17.01.2016 Aufrufe

pfarrei-magazin PFINGSTEN 2015

Pfarrmagazin der Pfarrei Liebfrauen-Überwasser in Münster 2015. Hier sind alle Kontaktdaten für Sie zusammengefasst.

Pfarrmagazin der Pfarrei Liebfrauen-Überwasser in Münster 2015. Hier sind alle Kontaktdaten für Sie zusammengefasst.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

WIR<br />

ALLE<br />

in liebfrauenüberwasser<br />

katholische <strong>pfarrei</strong><br />

liebfrauen-überwasser münster<br />

AUSGABE <strong>PFINGSTEN</strong> <strong>2015</strong>


Taube im Schlussstein des Dachtragwerks der Kirche St. Michael von 1969<br />

gRUßwORT<br />

liebe gemeindemitglieder,<br />

als vor etwas mehr als einem Jahr fusionierte Gemeinde Liebfrauen-Überwasser feiern wir in diesen<br />

Tagen Pfingsten, das Fest des Hl. Geistes. Vom Verfasser der Apostelgeschichte wird das Pfingstereignis<br />

mit Bildern voll geballter und sprengender Kraft beschrieben. Da ist die Rede vom Sturmwind, der<br />

durch Mauern und Ritzen eindringt und alles mit seinem erfrischenden Wehen belebt; da ist die Rede<br />

vom funkelnden Feuer, das Brände wirft und weiterzünden will; da ist die Rede von jenem Geist, der<br />

pulsierendes Leben erzeugt. Menschen, die von diesem Geist erfasst werden, werden befreit aus den<br />

Mauern, in die sie sich ängstlich verkrochen haben, und beginnen, aufeinander zuzugehen und einander<br />

zu verstehen. Es sind Bilder, die begeistern, Bilder, die Mut machen, Bilder einer erstrebenswerten<br />

Zukunft.<br />

Wir dürfen jedoch die Kehrseite der Medaille nicht übersehen. Feuer und Sturm können auch Situationen<br />

hervorrufen, die unheimlich sind, Situationen, in denen es für uns Menschen bedrohlich wird: der<br />

Sturm, der Bäume entwurzelt und Sturmfluten hervorruft; das Feuer, das Menschenleben vernichtet<br />

und Wertvolles verbrennen kann.<br />

Das Pfingstereignis, es ist also umschrieben mit zwiespältigen Bildern, denn Feuer und Sturm können<br />

zum Wohl, aber auch zum Schaden des Menschen werden. Doch wenn wir auf das Ergebnis sehen, das<br />

aus der Geistsendung resultiert - die Gründung der Kirche -, dann erkennen wir, dass die Beschreibung<br />

des Pfingstereignisses uns Menschen ermutigen will, uns aus den Ängsten und Mauern des Lebens zu<br />

befreien. Die Beschreibung des Geistes Gottes im Bild des Sturmes zeigt: Gottes Geist ist in seiner Kraft<br />

nicht zu bändigen. In ihm steckt ein Stück Unberechenbarkeit, ja mehr noch: Gott gibt denen, die es<br />

mit ihm wagen, keine Sicherheit, keine griffigen Formen, keine Patentrezepte für die Gestaltung der<br />

Zukunft. Er gibt sich nicht zufrieden mit dem, was ist, sondern will immer neue Energien in der Kirche<br />

und in uns Christen freisetzen.<br />

Der Geist Gottes wirkt dabei nicht nur wie ein Sturmwind, sondern auch wie ein Feuer. Einerseits will<br />

er Morsches und Lebloses ausbrennen, andererseits aber will er vor allem Wärme spenden, Geborgenheit,<br />

Lebenssinn und -orientierung, Liebe. Der Pfingsttag kennt, wie es ein Theologe einmal formuliert<br />

hat, keinen Abend, denn seine Sonne, die Liebe, kennt keinen Untergang.<br />

Eine bewusste Feier dessen, was sich an Pfingsten ereignet hat, kann uns in unserer fusionierten<br />

Pfarrei in Situationen, die vielleicht manchmal „zum Verzweifeln“ sind, an die Verheißungen des Heiligen<br />

Geistes erinnern, der uns einen Weg zeigen will, der weiterführt in jene Wahrheit hinein, die noch<br />

immer offen ist und vor uns liegt. Pfingsten möchte uns ermuntern, angesichts der Mauern, mit denen<br />

sich Menschen umgeben und von anderen abschotten, zu beten und um den Beistand des Geistes zu<br />

bitten, der uns aus aller Enge herausführen will ins Weite: „Hl. Geist, du führst mich hinaus ins Weite, du<br />

machst meine Finsternis hell.“<br />

Pfingsten - so gefeiert - wird zu einem Fest der Hoffnung, der Freude und der Befreiung in einer Gesellschaft,<br />

die neue, unerprobte Ideen als „gefährlich“ unterschlagen möchte, in einer Gesellschaft, die<br />

von einem erschreckenden Pessimismus befallen ist, der auch unter Christen kaum noch Glaubensund<br />

Lebensfreude aufkeimen lässt. Ohne das Pfingstereignis wäre unser Menschenleben ärmer, leerer,<br />

hoffnungsloser. Ohne Pfingsten würden unzähligen Menschen Kräfte, Lebensinhalte und Hilfen für die<br />

Bewältigung der Alltagsaufgaben entzogen, derer sie gerade heute notwendiger denn je bedürfen.<br />

„Hl. Geist, du führst mich hinaus ins Weite, du machst meine Finsternis hell“. Dieses Gebet, gesprochen<br />

in der erlebten Enge, der Angst voreinander und dem Festgefahrensein in althergebrachten<br />

Meinungen und Gewohnheiten des Lebens, könnte für uns in Liebfrauen-Überwasser ein Ausdruck<br />

des hoffenden Glaubens sein, dass Christus im Heiligen Geist bei uns ist und uns auf unserem Weg in<br />

eine gemeinsame Zukunft begleitet.<br />

Einen Überblick über die Personen und Gruppierungen in unserer Pfarrei, die diesen Weg gestalten,<br />

bietet unser aktuelles „Magazin“, inhaltliche Aspekte für die Erarbeitung des lokalen Pastoralplans beleuchten<br />

die grundlegenden Artikel von Pater Manfred Kollig (Leiter des Seelsorgeamtes im Bistum<br />

Münster), Ruth Kubina (Pfarreirat) und Donatus Beisenkötter (Pfarreirat).<br />

Dr. Hans-Werner Dierkes | Pfarrer<br />

seite<br />

3


iNHALT<br />

iNHALT<br />

seite<br />

inhalt<br />

grußwort 2<br />

team der hauptamtlichen 6<br />

thema pastoralplan – wohin damit?<br />

Ruth Kubina 10<br />

thema Wir können katholisch in<br />

Liebfrauen-Überwasser<br />

P. Manfred Kollig SSCC 12<br />

gremien<br />

//<strong>pfarrei</strong>rat 16<br />

//<strong>pfarrei</strong>ausschuss katechese 18<br />

//<strong>pfarrei</strong>ausschuss öffentlichkeit 18<br />

//gemeindeausschüsse 19<br />

//kirchenvorstand 22<br />

thema „Ihr aber, für wen haltet ihr mich?“ 23<br />

Donatus Beisenkötter<br />

sakramente<br />

//taufen 25<br />

//erstkommunion 26<br />

//firmung 27<br />

//krankenkommunion und<br />

krankensalbung 28<br />

//hochzeit und ehejubiläen 29<br />

//wiederaufnahme 30<br />

// buße und beichte 31<br />

//todesfall 31<br />

gottesdienste<br />

//gottesdienstzeiten 32<br />

//gottesdienste für familien 34<br />

//koreanischsprachige gottesdienste 35<br />

liturgie+musik<br />

//AK liturgie 36<br />

//AK ökumene | nienberge 36<br />

verkündigung<br />

//bibelkreise 37<br />

//KiBiTa – ökumenischer kinderbibeltag 37<br />

chöre<br />

//kinder- und jugendchöre 38<br />

//junger chor st. michael 39<br />

//kirchenchor überwasser 39<br />

//vokalkreis st. michael 39<br />

//jugendmusikkreis 40<br />

//chor cantabile 40<br />

//vocale female 41<br />

//bläsergruppe st. sebastian 41<br />

gemeinschaft<br />

//<strong>pfarrei</strong>ausschuss jugend 42<br />

//terminübersicht jugend 42<br />

//offener treff | innenstadt 44<br />

//„jugi“ | nienberge 44<br />

//ferienspiele | gievenbeck 45<br />

//ferienfreizeiten 46<br />

//rock am turm | nienberge 47<br />

//breakdance-crew | nienberge 48<br />

//junge gemeinde | gievenbeck 49<br />

//AK jugend | nienberge 49<br />

//messdiener 50<br />

//kjg | liebfrauen-überwasser 53<br />

//kljb | nienberge 53<br />

//dpsg st. michael 54<br />

//freundeskreis dpsg st. michael 54<br />

//transpani e.V. 55<br />

gruppen<br />

//AK familie+partnerschaft 56<br />

//familienkreise 56<br />

//elterntreff | nienberge 57<br />

//treff für alleinerziehende 57<br />

//djk sc nienberge 58<br />

//kolpingfamilie | nienberge 58<br />

//mittwochstreff | gievenbeck 59<br />

//rundum50 | innenstadt + gievenbeck 59<br />

//AK offene gemeinde | nienberge 60<br />

//männerfahrt 60<br />

//landfrauen | gievenbeck + nienberge 61<br />

//kfd 62<br />

//runder tisch der frauen in st. theresia 64<br />

//liturgischer tanzkreis | gievenbeck 65<br />

//senioren st. michael 65<br />

//ökumenischer seniorenkreis | nienberge 65<br />

//senioren st. sebastian 65<br />

//strickkreis 66<br />

//mittagstisch seniorInnen | nienberge 66<br />

//senioren liebfrauen-überwasser 66<br />

//schützen 67<br />

diakonie+soziales<br />

//sozialbüros 70<br />

//von mensch zu mensch 71<br />

//bedürftigenstiftung st. theresia 72<br />

//centro arche noah (Kleiderkammer) 72<br />

//AK caritas 73<br />

//elisabethkonferenz 74<br />

//vinzenzkonferenz 74<br />

WIR in nachbarschaft<br />

//marktkaffee | nienberge 75<br />

//inteegra – cafezeit in st. michael 75<br />

//kellercafe 76<br />

//teestube | nienberge 76<br />

//trauercafe | nienberge 76<br />

//besuchsdienst neubürger | nienberge 77<br />

//krankenhausbesuchdienst | nienberge 77<br />

//männerbesuchsdienst | nienberge 77<br />

WIR in einer welt<br />

//sternsinger 78<br />

//flüchtlingshilfe | gievenbeck-sentrup 79<br />

//interkultureller AK | nienberge 80<br />

//pax christi | nienberge 80<br />

//tushanang | ökumen. eine-welt-gruppe<br />

gievenbeck 81<br />

//eine-welt-kreis | nienberge 82<br />

//AK afrika st. sebastian 82<br />

//AK brasilien st. sebastian 83<br />

//partnerschaftskomitee –<br />

partnergemeinde GHANA 83<br />

//landwirtschaftlicher ortsverband<br />

nienberge-gievenbeck 84<br />

//kirchgarten st. theresia 84<br />

einrichtungen<br />

//verbundleitung 85<br />

//familienzentrum 85<br />

//kindertageseinrichtungen 86<br />

//sozialpädagogischer AK 89<br />

//büchereien 90<br />

//haus der familie | münster 93<br />

//kath. bildungsforum im stadtdekanat<br />

münster | zweigstelle nienberge 93<br />

//altenheim st. elisabeth<br />

//hiltruper missionsschwestern 94<br />

//bildungshaus mariengrund<br />

//schönstattschwestern 94<br />

//kapuzinerkloster 95<br />

//franziskanerinnen an überwasser 95<br />

//kleine schwestern vom lamm 95<br />

seite<br />

4<br />

5


tEAM<br />

tEAM<br />

Pfarrer<br />

Dr. Hans-Werner Dierkes<br />

0251/ 86 54 0<br />

dierkes@<br />

liebfrauen-muenster.de<br />

Pastor<br />

Dr. Ferdinand Schumacher<br />

0251/ 81 72 8<br />

fahschumacher@gmx.de<br />

Pastor<br />

Dr. Wilfred Agana<br />

0251/ 49 51 95 85<br />

0152/ 12 32 75 89<br />

wilfred.agana@yahoo.de<br />

Diakon im Hauptamt<br />

Pastoralreferent<br />

Reinhard Kemper<br />

02533/ 93 15 16<br />

stsebastian-nienberge@<br />

bistum-muenster.de<br />

Pastor<br />

Daniel Zele<br />

02533/ 93 15 12<br />

zele@<br />

liebfrauen-muenster.de<br />

Pastor<br />

Pfr. Thomas Obermeyer<br />

0151/ 22 94 60 89<br />

th.obermeyer@t-online.de<br />

Kapuziner<br />

Br. Harald Weber<br />

0251/ 92 76 - 0<br />

harald.weber@<br />

kapuziner.org<br />

Pastoralreferentin<br />

Anne Bußmann<br />

0251/ 51 84 44<br />

bussmann@liebfrauenmuenster.de<br />

Kaplan<br />

Raja Mandala<br />

0151/ 71 66 96 96<br />

Diakon<br />

Prof. Dr. Gereon Heuft<br />

heuftge@<br />

net.uni.muenster.de<br />

Pastoralreferentin<br />

Stephanie Heckenkamp-Grohs<br />

0251/ 44 98 7<br />

heckenkamp-grohs@<br />

liebfrauen-muenster.de<br />

Subsidiar<br />

Pfr. Dr.<br />

Thomas Holznienkemper<br />

0251/ 84 93 15 7<br />

thnk.ms@t-online.de<br />

Diakon<br />

Thomas Mayr<br />

thomas@t-mayr.de<br />

Pastoralreferent<br />

Lars Stuhrbaum<br />

0251/ 86 67 05<br />

stuhrbaum@liebfrauenmuenster.de<br />

team<br />

Subsidiar<br />

Generalvikar<br />

Norbert Kleyboldt<br />

0251/ 49 52 44<br />

becks@<br />

bistum-muenster.de<br />

Emeriti<br />

Prof. Dr. Arnold Angenendt<br />

Pfr. Paul Kranemann<br />

Pfr. Godehard Schilgen<br />

Diakon<br />

Markus Mischendahl<br />

mischendahl@liebfrauenmuenster.de<br />

Diakon<br />

Prof. Dr. Thomas Reker<br />

über Pfarrbüro St. Theresia<br />

0251/ 81 17 7<br />

Pastoralreferentin<br />

im Altenheim St. Elisabeth<br />

Sr. Moneka Zielaskowski<br />

0251/ 87 14 95 47<br />

sr.moneka@s-ms.org<br />

Pastoralassistentin<br />

Sr. Stephanie Pandur<br />

0251/ 86 54 0<br />

stephanie.pandur@<br />

yahoo.com<br />

seite<br />

seite<br />

6<br />

7


tEAM<br />

tEAM<br />

Pastorale<br />

Mitarbeiterin<br />

Margarete Jöhren<br />

0251/ 86 54 0<br />

//SEKRETARIAT<br />

//SAKRISTANE+KÜSTERINNEN<br />

//HAUSMEISTER/-INNEN<br />

Sozialarbeiter<br />

Tobias Holtmann<br />

02533/ 93 15 17<br />

holtmann@<br />

sebastian-nienberge.de<br />

Pfarrsekretärin<br />

Gertrud Gesenhues<br />

0251/ 86 54 0<br />

pfarrbuero_gievenbeck@<br />

liebfrauen-muenster.de<br />

Sakristan<br />

Martin Swertz<br />

0170/ 20 62 33 9<br />

martin.swertz@gmx.de<br />

Hausmeisterin<br />

Manuela Blasig<br />

0251/ 62 03 69 9<br />

Verwaltungsreferentin<br />

Barbara Tietz<br />

0251/ 38 49 85 2<br />

tietz@bistum-muenster.de<br />

Pfarrsekretärin<br />

Maria Vogelsang<br />

0251/ 44 98 7<br />

pfarrbuero_innenstadt@<br />

liebfrauen-muenster.de<br />

Sakristan<br />

Markus Offer<br />

0177/ 83 38 55 5<br />

markus.offer@web.de<br />

Hausmeister<br />

Martin Krüssel<br />

0179/ 67 14 40 1<br />

Verbundleitung<br />

der KiTas<br />

Doris Hoeter<br />

0251/ 38 49 85 1<br />

hoeter-d@<br />

bistum-muenster.de<br />

Pfarrsekretärin<br />

Tanja Antepohl<br />

02533/ 93 15 0<br />

stsebastian-nienberge@<br />

bistum-muenster.de<br />

Küsterin<br />

Marie-Claret Platzköster<br />

02533/ 39 14<br />

Hausmeisterin<br />

Uta Schnier<br />

02533/ 93 15 15<br />

Kirchenmusiker<br />

Andreas Wickel<br />

0251/ 40 99 7<br />

wickel-muenster@t-online.de<br />

Pfarrsekretärin<br />

Hildegard Everding<br />

02533/ 93 15 0<br />

stsebastian-nienberge@<br />

bistum-muenster.de<br />

Hausmeister<br />

Helmut Schnier<br />

02533/ 93 15 15<br />

Kirchenmusikerin<br />

Ela Andrachyk<br />

aele101@gmail.com<br />

Pfarrsekretärin<br />

Gisela Krekeler<br />

0251/ 81 17 7<br />

sttheresia-muenster@<br />

bistum-muenster.de<br />

Küsterin<br />

Eva Thomas<br />

0251/ 80 28 8<br />

eva-maria.thomas@t-online.de<br />

seite<br />

8<br />

seite<br />

9


tHEMA<br />

tHEMA<br />

seite<br />

//PASTORALPLAN – WOHIN DAMIT?<br />

Es ist stickig in diesem kleinen Raum, wo sich eine<br />

Gruppe von Menschen angstvoll hinter verschlossenen<br />

Türen versteckt. Sie sind zusammengerückt,<br />

tröstlich eng, um die Lücke zu füllen, die der plötzliche<br />

Tod all ihrer Hoffnungen mit sich brachte.<br />

Und es ist bedrückend eng, denn hier bewegt sich,<br />

hier tut sich überhaupt nichts mehr.<br />

So ähnlich stelle ich mir die Szene vor, die im 20.<br />

Kapitel des Johannesevangeliums die Pfingsterzählung<br />

einleitet. Und dann ist da plötzlich einer, der<br />

ihnen den Frieden wünscht, sie anhaucht und ihnen<br />

den Geist verheißt.<br />

So weit, so gut. Johannes beschreibt die Szene<br />

weit weniger imposant, als sie uns Lukas in der Apostelgeschichte<br />

berichtet, wo man vor lauter Sturmesbrausen,<br />

Feuerzungen und fremden Sprachen kaum<br />

sein eigenes Wort mehr zu verstehen meint.<br />

Was findet sich in diesem Gründungsmoment der<br />

Kirche, das auch für uns in unserer größer gewordenen<br />

Pfarrei, in unseren Teilgemeinden wichtig<br />

sein könnte?<br />

Mir fallen drei Aspekte ins Auge. Ich möchte sie<br />

einmal in folgende Stichworte fassen:<br />

ORT – WEITE – BEWEGUNG<br />

1. ORT<br />

Die Jünger Jesu suchen in dem Schock und der Haltlosigkeit,<br />

die sie nach dem Tod Jesu ergreift, nach<br />

Sicherheit, nach der Geborgenheit, die die enge Gemeinschaft<br />

mit den anderen hinter verschlossenen<br />

Türen ihnen bietet.<br />

Der Schweizer Arzt Paul Tournier leitet sein Buch<br />

„Geborgenheit – Sehnsucht des Menschen“ mit dem<br />

Bericht eines befreundeten Studenten ein, der in der<br />

Reflexion seines Lebens zu einer bemerkenswerten<br />

Erkenntnis kommt: „Im Grunde,“ so beschreibt es dieser<br />

Student, „suche ich immer einen Ort der Zugehörigkeit.“<br />

SEHNSUCHTSORTE? Wo finden wir in unserem Leben<br />

solche Orte, an denen wir uns zugehörig fühlen?<br />

Orte, an denen wir zusammenrücken und füreinander<br />

da sind, wenn es „eng“ wird, wenn uns die Hoffnung<br />

fehlt?<br />

Unsere Gemeinden, unsere Pfarrei – das könnten<br />

solche Orte der Zugehörigkeit sein. Schutz und Sicherheit<br />

bietend, verlässlich, vertraut. Sehnsuchts-Orte?<br />

Ein Ort im geographischen Sinn vermittelt auch<br />

die Sicherheit eines festen Standpunktes, eines Zentrums,<br />

einer Mitte. Worum zentriert sich das Leben in<br />

unserer Pfarrei? Wo gibt es Koordinaten, Eckdaten, die<br />

unseren Standpunkt definieren? In welcher Weise ist<br />

unsere Pfarrei auch der Ort, an dem wir Stellung beziehen,<br />

Zeugnis ablegen, uns durch unseren Standpunkt<br />

nicht nur schützen, sondern auch auf etwas<br />

verpflichten lassen?<br />

2. WEITE<br />

Die Jünger rücken eng zusammen. So eng, dass sich<br />

nichts mehr bewegt. Erst als einer unerwartet durch<br />

die verschlossenen Türen bricht, ändert sich die Lage.<br />

Allerdings ist davon in Johannes‘ Bericht kaum etwas<br />

zu spüren. Nachdem Jesus in ihrer Mitte erschienen<br />

war, ihnen den Frieden gewünscht und den Geist verheißen<br />

hatte, scheint erst einmal gar nichts zu geschehen.<br />

Die Jünger freuen sich zwar und berichten dem<br />

abwesenden Thomas von der Erscheinung Jesu, aber<br />

von Neubeginn, Aufbruch, ist nicht die Rede. Es scheint<br />

fast, als könnten die Jünger selbst das Erlebte kaum<br />

fassen. Und sie treffen sich, ihren eigenen Augen nicht<br />

trauend, acht Tage später in demselben Raum. Wenn<br />

zwischendurch etwas geschehen sein sollte, so scheint<br />

es der Evangelist wenigstens nicht für so wichtig gehalten<br />

zu haben, dass er es uns berichtet.<br />

Im Mittelpunkt des Berichts steht das entscheidende<br />

Moment der Erscheinung, die für den „ungläubigen“<br />

Thomas ein weiteres Mal geschehen und<br />

berichtet werden muss. Johannes‘ Erzählung bleibt<br />

statisch, ortsgebunden. Vielleicht auch eng?<br />

Damit die Botschaft des Evangeliums zu den Menschen<br />

kommen kann, müssen die Jünger sich auf den<br />

Weg machen. Nach draußen gehen. Es braucht also<br />

noch mehr als den Ort, die Mitte, das Zentrum: Es<br />

braucht den Weg in die Weite. Nur allzu leicht verfällt<br />

man sonst der Versuchung, sich hinter den Mauern,<br />

die einen schützen, auch zu verstecken. Denn Zusammengehörigkeit<br />

bedeutet auch immer Ausgrenzung<br />

und hinter allzu engen Mauern ist wenig Platz zum<br />

Wachsen.<br />

Haben wir schon mehr verstanden als die Jünger<br />

in Johannes‘ Pfingstbericht? Sind wir schon bereit,<br />

nicht nur vorsichtig die Tür unseres Verstecks zu öffnen<br />

und zu warten und zu hoffen, dass sich das Wunder<br />

wiederholt und einer hereinkommt, sondern die<br />

Mauern einzureißen, damit nicht nur andere zu uns<br />

finden, sondern auch wir zu ihnen hinausgehen?<br />

Das birgt auch das Risiko, dass etwas verloren geht:<br />

Sicherheit, Zusammengehörigkeit, manche Koordinaten<br />

des gewohnten Ortes. Auf der Straße passieren<br />

Unfälle, gibt es gefährliche Situationen. Können wir<br />

darauf vertrauen, dass wir uns manchmal wie die Emmaus-Jünger<br />

auf Umwege machen müssen und erst<br />

dort Jesus begegnen werden?<br />

Den Weg in die Weite nehmen, das heißt auch,<br />

den Anspruch auf etwas Bestehendes aufzugeben.<br />

Nicht nur in kritischen Situationen ist die Mauer ein<br />

Schutz; auch dann, wenn es gerade richtig gut läuft,<br />

wenn alles ist, wie es sein soll, sind wir in der Versuchung,<br />

uns im Bestehenden einzurichten, es uns am<br />

gewohnten Ort allzu gemütlich zu machen. Sind wir<br />

bereit, auch das, was uns gefällt, was gerade sehr gut<br />

oder wenigstens noch irgendwie läuft, freizusetzen,<br />

für neue Entwicklung zu öffnen?<br />

Während der Eucharistiefeier ist es ein besonderer<br />

Moment, wenn die gewandelte Hostie, der Leib<br />

Christi, ganz und intakt in die Höhe gehalten und mit<br />

Glockengeläut verehrt wird. Aber damit, mit dem Aufscheinen<br />

des wunderbaren Geheimnisses der Wandlung,<br />

ist der Gottesdienst nicht beendet. Man könnte<br />

soweit gehen zu sagen: Der Sinn der Eucharistie<br />

ist nicht, dass sie verehrt, sondern dass sie verzehrt<br />

wird. Erst wenn das Brot gebrochen und verteilt wird<br />

und bis an die Grenzen der versammelten Gemeinde<br />

wandert, geschieht, dass auch diese Gemeinde Leib<br />

Christi werden kann.<br />

3. BEWEGUNG<br />

Mit dem Aufbruch in die Weite kam auch schon das<br />

Stichwort der Bewegung ins Spiel. Da, wo Johannes<br />

statisch bleibt, ist in Lukas‘ Pfingstgeschichte alles<br />

Aufbruch, Dynamik, Bewegung. So lautstark und<br />

brausend, dass sie vielleicht sogar beängstigend klingen<br />

kann.<br />

Im französischen Bistum Poitiers begann vor einigen<br />

Jahren eine spannende Neuentwicklung ortskirchlicher<br />

Strukturen. Wo sich die fünf Mitglieder<br />

einer sogenannten Basisequipe finden, die Beauftragten<br />

für Pastoral und materielle Belange sowie für<br />

Glaubensverkündigung, Gebet und Dienst der Nähe,<br />

entsteht eine neue „örtliche Gemeinde“. Bischof Albert<br />

Rouet schildert in einem 2009 in deutscher<br />

Übersetzung erschienen Aufsatz 1 eindringlich das<br />

Ringen um Orientierung zwischen alten Strukturen<br />

und neuen Herausforderungen. Dabei fallen bemerkenswerte<br />

Sätze. Rouet betont neben der unverzichtbaren<br />

Rolle des Priesters die Kraft zur Initiative, die<br />

allen Laien aus den Initiationssakramenten von Taufe<br />

und Firmung erwächst. Gegen die reine Zentralisierung<br />

setzt er den Weg an die Ränder: „Die nun zur<br />

Mitte gehören, fühlen sich dort sicherlich wohl. Aber<br />

die anderen? […] Um seinen Glauben zu leben, muss<br />

1 Albert Rouet, Auf dem Weg zu einer erneuerten Kirche,<br />

in: Reinhard Feiter / Hadwig Müller (Hg.): Was wird jetzt aus uns Herr<br />

Bischof? Ermutigende Erfahrungen der Gemeindebildung in Poitiers,<br />

Ostfildern 2009, 17–42.<br />

man hinausgehen, anderswohin.“ Und noch ein weiterer<br />

Zentralgedanke Rouets: „Es geht nicht zuerst um<br />

eine Struktur, es gilt zurückzukehren zu dem, was die<br />

Kirche in ihrem Wesen ausmacht.“<br />

Was macht Kirche aus? Als Grundvollzüge der<br />

Kirche bezeichnet man Liturgie, Zeugnis (Martyria)<br />

und Diakonie, den Dienst am Nächsten. Alle drei Vollzüge<br />

finden sich auch in den oben genannten Beauftragungen<br />

für die Basisequipen wieder. Aber sie<br />

scheinen mir auch eng verwandt mit den Begriffen<br />

Ort, Weite und Bewegung, wie sie oben anhand der<br />

Pfingstgeschichte betrachtet wurden.<br />

Christliches Zeugnis geben<br />

Zum Zeugnis gehört der Ort, der Standpunkt, die<br />

feste Haltung. Aber auch das immer wieder neue<br />

Aufbrechen der Mauern, das Hinterfragen, damit<br />

ich mich nicht hinter Scheingewissheiten verschanze<br />

und aus dem Blick verliere, wen ich mit meinem<br />

Zeugnis eigentlich ansprechen will.<br />

Blick über den Alltag hinaus<br />

Zur Liturgie gehört für mich die Weite. Den Blick<br />

weiten über die rein diesseitigen Verbindlichkeiten<br />

hinaus, aber auch weiten über die Grenzen derer, die<br />

schon in unserer Mitte dazugehören, hin zu dem einen,<br />

zu dem wir alle auf dem Weg sind.<br />

Aufbruch in Solidarität<br />

Und schließlich der Dienst am Nächsten, den ich<br />

überhaupt nur da tun kann, wo etwas in Bewegung<br />

kommt, wo statt Strukturen die Menschen ins Zentrum<br />

der Aufmerksamkeit rücken, wo die Hoffnung<br />

auf Neuanfang das Risiko des Aufbruchs überwindet.<br />

Als neue große Pfarrei sind wir gemeinsam aufgefordert,<br />

in den nächsten Monaten und Jahren unseren<br />

eigenen Pastoralplan zu erstellen. Was soll in unseren<br />

Gemeinden, in unserer Pfarrei einmal geschehen?<br />

Wohin sind wir unterwegs? Und wagen wir, darauf zu<br />

vertrauen, dass wir alle als geistbegabte getaufte und<br />

gefirmte Christen nicht nur Verfolger und Mitläufer,<br />

sondern Gestalter dieser Kirchenzukunft sein können,<br />

sein müssen? Wo verwirklicht sich bei uns Halt und<br />

Offenheit, Bewegung und Sicherheit?<br />

Ich wünsche uns Gemeinden, die als Ort der Zugehörigkeit<br />

Halt geben und Haltung zeigen.<br />

Ich wünsche uns Gemeinden, die wenigstens ab<br />

und zu den Aufbruch in die Weite wagen.<br />

Ich wünsche uns Gemeinden, bei denen etwas<br />

in Bewegung kommt.<br />

Was da alles passieren<br />

könnte!<br />

Ruth Kubina<br />

Mitglied des Pfarreirates<br />

seite<br />

10<br />

11


tHEMA<br />

tHEMA<br />

seite<br />

//WIR KÖNNEN KATHOLISCH IN<br />

LIEBFRAUEN-ÜBERWASSER<br />

Vom Diözesanpastoralplan zum lokalen<br />

Pastoralplan<br />

Die Situation in unserem Bistum ist vielfältig. Das<br />

ist im Rahmen der Entwicklung des Diözesanpastoralplans<br />

bestätigt worden. Die Zufriedenheit der<br />

Menschen mit der Kirche hängt wesentlich von der<br />

Katechese und der Liturgie ab. Dies hat eine repräsentative<br />

Umfrage ergeben, die von den Professoren<br />

Heribert Meffert (emeritierter Direktor des Instituts<br />

für Marketing am Marketing Centrum Münster<br />

- MCM), Peter Kenning (Inhaber des Lehrstuhls für<br />

Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing an<br />

der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) und Tim<br />

Eberhardt (Geschäftsführer des Münster Research Institute<br />

- MRI) in unserem Bistum durchgeführt und<br />

am 2. März <strong>2015</strong> auf einer Pressekonferenz vorgestellt<br />

wurde. Glaubensverkündigung und Gottesdienste<br />

werden vor Ort gestaltet. Dass die Zufriedenheit<br />

der Katholiken in unserem Bistum besonders auch<br />

von diesen Diensten vor Ort abhängt, bestätigt, wie<br />

wichtig es ist, vor Ort genau hinzusehen, die Fakten<br />

auszuwerten und im Licht des Evangeliums die richtigen<br />

nachhaltigen Entscheidungen zu treffen. Das<br />

heißt: Entscheidungen, die pastoral sinnvoll sind und<br />

mit den Personen sowie mit den vorhandenen materiellen<br />

Ressourcen umsetzbar. Der lokale Pastoralplan<br />

soll diese Entwicklung der Kirche vor Ort unterstützen.<br />

Dies wird in dem Maß gelingen, in dem sich in<br />

der Pfarrei Menschen innerlich frei und mit Gottvertrauen<br />

gemeinsam auf den Weg machen.<br />

1. WOZU BENÖTIGEN WIR EINEN<br />

(LOKALEN) PASTORALPLAN?<br />

Freiräume sehen und nutzen<br />

Im deutschen Sprachraum hat das Reden über einen<br />

Plan immer einen negativen Beigeschmack. Im Zusammenhang<br />

mit dem Begriff „Pastoral“ wird dieser<br />

verstärkt. Will man jetzt auch noch die Pastoral planen?<br />

Kann man die christliche Sorge um den Menschen<br />

vorausberechnen? Kann man die Qualität des<br />

pastoralen Handelns messen? Dass die Verantwortlichen<br />

sich trotz dieser und anderer bekannter Vorbehalte<br />

für den Begriff Diözesanpastoralplan entschieden<br />

haben, liegt zum einen daran, dass ihnen kein<br />

besseres Wort eingefallen ist. Projekt, Programm, Vereinbarungen,<br />

Zielformulierungen, Leitbild - diese und<br />

andere Alternativen bleiben ebenfalls hinter dem zurück,<br />

was dieser Diözesanpastoralplan bewirken will.<br />

Zum anderen wird der Begriff Plan in unterschiedlichen<br />

Zusammenhängen gebraucht, die wertvolle<br />

Assoziationen für das pastorale Wirken wecken. So<br />

setzt z.B. der Plan einer Garten- oder Hausanlage eine<br />

freie Fläche voraus, die gestaltet werden kann; oder<br />

eine Fläche, die zur Umgestaltung frei gegeben wird.<br />

Pläne entstehen durch kreatives Tun von Menschen,<br />

die ihr Handeln nicht der Norm des Faktischen überlassen,<br />

sondern absichtsvoll und mit Lust eingreifen.<br />

Pläne setzen meist Absprachen und Vereinbarungen<br />

voraus und sind somit auch das Ergebnis von Austausch<br />

und Zusammenarbeit.<br />

Diese Bilder und Assoziationen beschreiben etwas<br />

von dem, was der Diözesanpastoralplan sein<br />

und bewirken will: Einladen, die Freiflächen und Gestaltungs-<br />

bzw. Umgestaltungsmöglichkeiten in allen<br />

Teilen unseren Bistums Münster wahrzunehmen<br />

und sie zu nutzen. Möglichst viele Menschen sollen<br />

mitgestalten können, wenn es darum geht, die Liebe<br />

des Dreieinigen Gottes in der aktuellen Welt, in dem<br />

konkreten Sozial- und Lebensraum spüren zu lassen.<br />

Das Wir-Gefühl stärken<br />

Der Diözesanpastoralplan will das „Wir-Gefühl“, oder<br />

besser das „Wir-Bewusstsein“ in unserem Bistum<br />

stärken. Er unterstreicht die Würde jedes Menschen.<br />

Er betont das Geschenk, das jede und jeder Getaufte<br />

empfangen hat, Teil des „königlichen Volkes“ zu<br />

sein. Er unterstreicht das „gemeinsame Priestertum“<br />

aller Getauften. Er bekennt sich zu den Charismen,<br />

die Frauen und Männern in der Taufe und Firmung<br />

geschenkt wurden. In dem Plan werden beide Kirchenbilder,<br />

die sich wie ein roter Faden durch die<br />

Kirchenkonstitution „Lumen Gentium“ des II. Vatikanischen<br />

Konzils ziehen, aufgegriffen: in Anlehnung an<br />

den Alten (ersten) Bund, das Bild vom Volk Gottes, das<br />

gemeinsam auf dem Weg ist; in der Linie des Neuen<br />

Bundes das Bild vom „Leib Christi“, dessen Haupt<br />

Jesus Christus ist. In beiden Bildern spielt die Communio<br />

eine zentrale Rolle: Gott bildet als der Dreieine<br />

keinen „geschlossenen Club“, sondern lässt die Menschen<br />

an seinem Leben teilhaben und nimmt sie in<br />

seine Gemeinschaft auf. So vernetzt er die Menschen<br />

untereinander in seinem Geist der Liebe. Der Diözesanpastoralplan<br />

will mit den Optionen und Zielen<br />

Anregungen geben, auf vielfältige Weise diese Liebe<br />

im Konkreten – auf der Ebene des Bistums und vor<br />

Ort – erfahrbar werden zu lassen. Als grundlegend<br />

erachtet wird dabei, dass alle Glieder der Kirche sich<br />

mit gegenseitigem Wohlwollen und wechselseitiger<br />

Wertschätzung begegnen.<br />

Dazu gehört in dieser Umbruchsituation auch,<br />

sich gemeinsam von liebgewonnenen Bräuchen und<br />

Ritualen, von geschätzten Räumen und Veranstaltungen,<br />

von bewährten Strukturen und Angeboten zu<br />

trennen. Diese Herausforderung stellt sich überall,<br />

wo diese zwar früher gut und wertvoll waren, heute<br />

aber nicht mehr in Anspruch genommen werden<br />

oder wegen fehlender personeller oder materieller<br />

Ressourcen nicht mehr aufrechterhalten werden können.<br />

Das Bewusstsein, dass nicht alles weitergeführt<br />

werden muss und Angebote beendet werden dürfen,<br />

muss an vielen Orten noch wachsen. Solche Prozesse<br />

erfordern innere Freiheit und Gottvertrauen. Interessenvertreter<br />

und Lobbyisten sind für die lokale Kirchenentwicklung<br />

nicht geeignet, weil sie eben nicht<br />

die Bereitschaft und/oder Fähigkeit mitbringen, auf<br />

das Ganze zu sehen.<br />

Auch reicht Erkenntnis allein nicht aus. Das Setzen<br />

von Schwerpunkten und damit auch von Leichtpunkten<br />

bedeutet Veränderungen. Diese lösen, selbst wenn<br />

sie für richtig erkannt werden, Gefühle wie Trauer, Wut,<br />

Enttäuschung und Frustration aus. Solche Gefühle<br />

müssen thematisiert und bearbeitet werden. Es müssen<br />

Rituale geschaffen werden, die dem gemeinsamen<br />

Trauern um Vergangenes Raum und Gestalt geben sowie<br />

den gemeinsamen Blick auf die Zukunft eröffnen.<br />

Die Entwicklung eines lokalen Pastoralplans bietet die<br />

Chance, das, was vor Ort vorhanden ist und wirkt, was<br />

die Beziehung zu Gott und zu den Menschen fördert<br />

oder behindert, wahrzunehmen, anzunehmen und<br />

sich dazu aus dem Geist des Evangeliums zu verhalten.<br />

Das beinhaltet auch, Unsicherheiten und unabsehbare<br />

Folgen von Entscheidungen, die im Zusammenhang<br />

mit dem lokalen Pastoralplan getroffen werden, gemeinsam<br />

auszuhalten.<br />

Lebendige, missionarische Kirche bilden<br />

In diesem Geist kann der Diözesanplan eine Hilfe sein,<br />

um vor Ort lebendige, missionarische Kirche zu bilden<br />

und der Kirche – und in ihr Jesus Christus – im<br />

konkreten Leben an konkreten Orten ein Gesicht zu<br />

geben. Die Betonung des konkreten Ortes bedeutet<br />

nicht, unabhängige und beziehungslose Gruppen zu<br />

bilden, die sich abgrenzen und an dem Leben der anderen<br />

Gruppen in der Pfarrei, am Bistum und an der<br />

Weltkirche nicht interessiert sind. Lebendige, missionarische<br />

Kirchen bezeugen einen menschenfreundlichen<br />

Gott, der sich für den Menschen und seine ganze<br />

Schöpfung interessiert, das heißt „mittendrin“ lebt.<br />

Das Bistum verpflichtet sich in dem Diözesanpastoralplan,<br />

diese Entwicklung der Kirche im konkreten<br />

Raum zu fördern. Missionarisch sind Christinnen<br />

und Christen dort, wo sie aus ihrem Glauben an Gott<br />

Hoffnung und Zuversicht schöpfen, ihre Möglichkeiten<br />

und Grenzen dankbar annehmen und sich<br />

herausfordern lassen, mit allen Kräften – aber nicht<br />

darüber hinaus – Verantwortung in der Welt zu übernehmen.<br />

Diesen Glauben feiern sie am Sonntag und<br />

erinnern sich an das Geschenk der Taufe, in der Gott<br />

sein ausdrückliches Ja zum Menschen spricht. Diese<br />

Beziehung bleibt im Sterben und im Tod stabil und<br />

wirkt über den Tod hinaus. In der Feier des Sonntags<br />

bekennt sich die versammelte Gemeinde zum Tod<br />

und zur Auferstehung Jesu und erinnert sich jenes<br />

Geschenkes, welches jedem eigenen Tun vorausgeht.<br />

Wo dies geglaubt, gefeiert und gelebt wird, bekommt<br />

Kirche ein missionarisches – das heißt einladendes –<br />

Gesicht. Hierzu will und kann der Diözesanpastoralplan<br />

Anregungen geben.<br />

2. WORAUF MÜSSEN WIR BEI DER<br />

ERARBEITUNG DES LOKALEN<br />

PASTORALPLANS ACHTEN?<br />

Auf Inhalt, Aussageabsicht und Geist achten<br />

Die zahlreichen Diskussionen über die Entwürfe für<br />

den Diözesanpastoralplan haben gezeigt: Fruchtbar<br />

ist der Austausch, wenn Menschen auf den Inhalt achten<br />

und den Geist wahrnehmen, aus dem heraus der<br />

Inhalt aufgeschrieben wurde. An dem abgestimmten<br />

Plan haben sehr viele Menschen mitgearbeitet.<br />

Das hat ihn bereichert und in dem Entstehungsprozess<br />

gezeigt, wie gut es ist, wenn wir als Christinnen<br />

und Christen gemeinsam danach suchen, was der<br />

Geist Gottes uns heute sagen will. Nachteil einer gemeinsamen<br />

Arbeit ist, dass der „Sprachstil“ variiert.<br />

Deshalb die Empfehlung, möglichst viele Menschen<br />

einzubeziehen, damit sie sagen können, was sie im<br />

Sozialraum (auf dem Territorium der Pfarrei Liebfrauen-Überwasser)<br />

wahrnehmen; sich nicht zu sehr an<br />

Begriffen und Formulierungen aufzuhalten, sondern<br />

stattdessen auf den Inhalt, die Aussageabsicht und<br />

den Geist zu achten.<br />

Halt und Haltung gemeinsam prüfen<br />

Der Diözesanpastoralplan ist kein Aktionsplan. Es gibt<br />

keine Belobigung und keinen Tadel, wenn vor Ort<br />

alle oder nur wenige Ziele erreicht werden können.<br />

Es geht zunächst um die Besinnung auf Wesentliches:<br />

die Beziehung zu Gott und den Halt in ihm zu stärken.<br />

Wo immer Christinnen und Christen zusammenkommen,<br />

sollten sie sich fragen: Welche Rolle spielt Gott<br />

seite<br />

12<br />

13


tHEMA<br />

tHEMA<br />

seite<br />

im konkreten Leben? Verändert der Glaube an Gott<br />

den Umgang mit Macht, mit materiellem und geistigem<br />

Besitz; prägt er unsere Beziehung zu uns selbst,<br />

unsere Beziehungen zu anderen Menschen und zur<br />

gesamten Schöpfung? Entsteht aus diesem Halt ein<br />

Vertrauen auf Zukunft, Heilung, Heil, Leben oder auf<br />

das, was darüber hinaus Inhalt unserer Sehnsucht ist?<br />

Erwächst aus dem Halt in Gott eine Haltung des Vertrauens,<br />

auch des wechselseitigen Wohlwollens, der<br />

Wertschätzung und der Barmherzigkeit (im Sinne von<br />

Teilen und Verzeihen)? Den Diözesanplan gemäß der<br />

Absicht derer zu lesen, die ihn beschlossen haben,<br />

bedeutet nicht, sich zuerst danach zu fragen: Was<br />

müssen wir tun oder wie sollen wir uns verhalten?<br />

Stattdessen: Was uns im Bistum einen wird, ist weniger<br />

das Verhalten, sondern sind der gemeinsame Halt<br />

in Gott und die daraus abgeleiteten Haltungen, aus<br />

denen heraus wir die Kernbereiche des Lebens Beziehung,<br />

Besitz und Macht gestalten. Die Pastoral vor<br />

Ort – die Unterstützung der Menschen im Sozialraum<br />

der Pfarrei aus dem Geist Jesu – wird zuerst durch<br />

den Glauben an den Halt und die innere Haltung<br />

geprägt, aus denen sich dann Verhalten ergibt, und<br />

nicht durch antrainierte Verhaltensweisen und Aktionen,<br />

die äußerlich gut geplant sind, aber nicht aus<br />

inneren Beweggründen erwachsen.<br />

Verhalten ergibt sich aus den Möglichkeiten<br />

Der lokale Pastoralplan muss am Ende auch die Frage<br />

beantworten, was aufgrund der Herausforderungen<br />

und der personellen und materiellen Möglichkeiten<br />

innerhalb der Pfarrei zu tun ist. Das Verhalten als<br />

Christinnen und Christen muss sich immer an dem<br />

Anspruch des Wortes Gottes, am Vorbild Jesu, an<br />

seiner fordernden und entlastenden Verheißung orientieren.<br />

Aber nicht alles, was wünschenswert ist, ist<br />

auch machbar. Selbst das, was notwendig ist, ist nicht<br />

immer möglich. Alles zu geben, sei es viel oder wenig,<br />

ist das angemessene Verhalten in der Nachfolge Jesu<br />

Christi. Dass dies manchmal nur wenig zu sein scheint<br />

– vor allem im Vergleich mit der Vergangenheit der<br />

früheren Pfarreien, die zu einer neuen großen Pfarrei<br />

zusammengelegt wurden –, können Christinnen<br />

und Christen in der Zuversicht annehmen, dass Gott<br />

selbst vollendet, was er durch Menschen bruchstückhaft<br />

und in kleinen Schritten beginnt.<br />

Aus den unterschiedlichen Möglichkeiten vor Ort<br />

ergibt sich auch ein vielfältiges Verhalten, ergeben<br />

sich Unterschiede in der Art, den Glauben zu verkünden,<br />

zu feiern und aus dem Glauben einander zu<br />

dienen. Diese Unterschiede bedingen und rechtfertigen<br />

jene Vielfalt, welche die Identität als Bistum nicht<br />

stört, sondern bereichert, sofern wir in dem Halt und<br />

in der Haltung übereinstimmen. Inspirierend für das<br />

Bejahen der Vielfalt können in diesem Zusammenhang<br />

folgende Aussagen sein: Der „Weg der Kirche ist<br />

der Mensch“, schrieb Papst Johannes Paul II 1979 in<br />

seiner ersten Enzyklika „Redemptor hominis“. Und auf<br />

die Frage des Journalisten Peter Seewald „Wie viele<br />

Wege gibt es zu Gott?“ gab der damalige Kardinal Joseph<br />

Ratzinger im Sommer des Jahres 2000 zur Antwort:<br />

„So viele Wege, wie es Menschen gibt.“<br />

Den geistlichen Prozess wagen<br />

Der Umgang mit dem Diözesanpastoralplan und die<br />

Entwicklung lokaler Pastoralpläne sind geistliche Prozesse.<br />

Dies bedeutet, gemeinsam in dem Vertrauen<br />

zu arbeiten, dass der Heilige Geist in allen Beteiligten<br />

wirkt. Geistliche Prozesse sind unter anderem dadurch<br />

gekennzeichnet, dass sie nicht eine vorgefasste<br />

Meinung oder Gruppeninteressen verfolgen, sondern<br />

dadurch, dass alle, die mitmachen, frei sind, die anderen<br />

zu hören und zu sagen, was sie selbst denken<br />

und empfinden. Im geistlichen Prozess geschieht<br />

nichts im Verborgenen, wird nicht taktiert und spielen<br />

sich Menschen nicht gegeneinander aus. Auch<br />

versuchen Menschen, die gemeinsam eine Aufgabe<br />

in Form eines geistlichen Prozesses angehen, die Aussage<br />

des anderen, wie es Ignatius von Loyala sagt, mit<br />

allen Mitteln zu retten, statt sie zu verurteilen. Nicht<br />

zuletzt macht es einen geistlichen Prozess aus, unter<br />

Beachtung der Kernwahrheiten und des Sendungsauftrags<br />

der Kirche jenseits der bestehenden Rahmenbedingungen,<br />

Regelungen und Gesetze zeitlich<br />

begrenzte Experimente oder Projekte zuzulassen. Erst<br />

durch neue Erfahrungen können sich auch neue Perspektiven<br />

ergeben, um den Glauben in der konkreten<br />

Situation als wache Menschen zu bezeugen.<br />

Inklusiv und nicht exklusiv denken<br />

Die Umsetzung des Diözesanpastoralplans fordert<br />

– auch grundsätzlich – heraus. Mit dem starken Akzent<br />

auf der aktiven Teilnahme aller Getauften an der<br />

Verantwortung, den Menschen den Glauben vorzuschlagen<br />

und sie zu einem Leben aus dem Glauben<br />

einzuladen, verbindet sich die Frage nach der Zuordnung<br />

der Dienste in der Kirche. Eine lebendige,<br />

missionarische Kirche kann mit Menschen gebildet<br />

werden, die einander wohlwollen und wertschätzen;<br />

die sich nicht für den Nabel der Kirche halten; die den<br />

Wert der anderen anerkennen. In diesem Kontext<br />

stellt eine gelungene und fruchtbare Zuordnung von<br />

Gemeinsamem und Weihepriestertum, auch Priestertum<br />

des Dienstes genannt, eine besondere Aufgabe<br />

dar. Diese muss intellektuell (theologisch) und emotional<br />

bearbeitet werden. Ebenso ist es eine wichtige<br />

Aufgabe, haupt- und ehrenamtliche Dienste nicht<br />

gegeneinander auszuspielen. Auch hier gilt: Wo der<br />

Wert der anderen gemindert wird, steigt noch nicht<br />

der eigene Wert. Der Diözesanpastoralplan ist eine<br />

Einladung, das je eigene der verschiedenen Dienste<br />

zu sehen und dankbar zu schätzen sowie bei alledem<br />

nicht exklusiv (ausgrenzend) zu denken, sondern alles<br />

zu tun, um andere einzubeziehen. Die Arbeit mit dem<br />

Diözesanpastoralplan und die Entwicklung lokaler<br />

Pastoralpläne stellen einen gemeinsamen Lernprozess<br />

dar, den es immer wieder im Gebet und im Austausch<br />

zu reflektieren gilt.<br />

3. ZU GUTER LETZT<br />

Am Ende eines Interviews wurde mir in unserem Bistum<br />

folgende Frage gestellt: „Angenommen, ich interviewe<br />

Sie in 10 Jahren noch einmal, was ist dann aus<br />

dem Pastoralplan geworden?“ Was ich auf diese und<br />

ähnliche Fragen antworte:<br />

Aus diesem Plan ist dann die gute Gewohnheit<br />

geworden, an allen Orten in unserem Bistum regelmäßig<br />

- vielleicht im Zweijahresturnus – die Situation<br />

gemeinsam anzusehen, das heißt die Zeichen der<br />

Zeit (das, was Gott uns durch die Wirklichkeit sagen<br />

will) in ihrer Vielfalt zu erkennen und anzuerkennen,<br />

die personellen und materiellen Möglichkeiten gemeinsam<br />

richtig einzuschätzen und einzusetzen sowie<br />

auf allen Ebenen Vereinbarungen zu treffen, für<br />

deren Umsetzung wir solidarisch sorgen. Dann haben<br />

wir die Erfahrung gemacht, wie wertvoll es ist, wenn<br />

möglichst viele ehrlich sagen, was sie wahrnehmen,<br />

was sie in der Kirche (Gruppe, Gemeinde, Pfarrei, Bistum,<br />

Weltkirche) zufrieden oder unzufrieden macht<br />

und sich offen darüber austauschen, was aus ihrer<br />

Sicht ansteht und mit Gottvertrauen möglich ist. In<br />

zehn Jahren sind wir gelassener, wenn sich auch in<br />

unserem Bistum Situationen anders entwickeln, als<br />

wir uns das vorstellen oder wünschen, wir aber erkennen,<br />

dass dies nicht den Untergang bedeutet,<br />

weil Christus mit uns auf dem Weg ist und wir nicht<br />

alle Ziele aus eigener Kraft erreichen müssen. Und in<br />

zehn Jahren haben wir hoffentlich gelernt, noch besser<br />

mit den Unsicherheiten umzugehen, die in jeder<br />

Entwicklung stecken: in der persönlichen wie in der<br />

politischen, in der kirchlichen wie in der gesamtgesellschaftlichen<br />

Entwicklung. Und wir werden entdeckt<br />

haben, dass in jedem Apfel – mag er auch noch<br />

so klein oder verschrumpelt sein – Kerne stecken, die<br />

darauf warten, gepflanzt zu werden; wir werden gelernt<br />

haben, nicht nur die Früchte der Vergangenheit<br />

(dazu gehören die derzeit auch personellen und die<br />

materiellen Möglichkeiten der Kirche) zu konsumieren,<br />

sondern sie zu investieren.<br />

P. Manfred Kollig SSCC<br />

seite<br />

14<br />

15


gREMIEN<br />

gREMIEN<br />

//<strong>pfarrei</strong>rat liebfrauen-überwasser<br />

Vorsitzende<br />

Maria Albrecht<br />

Vorstand<br />

Dr. Eva Bolay<br />

Dr. Marie Bode<br />

Elisabeth<br />

Dieckmann<br />

Dr. Georg<br />

Hülskamp<br />

Rike Kalhoff<br />

Der im Frühjahr 2014 neu gewählte Pfarreirat besteht aus Mitgliedern der drei zusammengeführten<br />

Gemeinden sowie Vertretern des Hauptamtlichenteams und von Gruppierungen. Das<br />

Gremium stellt damit die Vielfalt unserer Pfarrei Liebfrauen-Überwasser dar.<br />

Der Pfarreirat hat ganz vielfältige Aufgaben, die immer darin münden sollen, die Mitverantwortung<br />

aller Getauften für das kirchliche Leben zu stärken. Konkrete Vorhaben in diesem Sinne<br />

sind: Ehrenamtlichen bei Qualifizierung und Weiterbildung zu helfen, die Vernetzung der Gruppen<br />

und Einrichtungen der Pfarrei zu etablieren, in der Liturgie und bei Katechesekonzepten<br />

mitzudenken und mitzuwirken, den ökumenischen und interreligiösen Dialog zu fördern – um<br />

nur einige zu nennen.<br />

Vorrangig wird an der Erstellung und Umsetzung des lokalen Pastoralplans gearbeitet.<br />

So geht es zuerst darum, die vorhandene Vielfalt des Glaubenslebens zu sehen und weiterführend<br />

Gemeinsames auf den Weg zu bringen.<br />

Die Pfarreiausschüsse wie zum Beispiel ‚PA Katechese‘ und ‚PA Öffentlichkeit‘ gehören direkt<br />

zum Pfarreirat. In diesen spezialisierten Gruppen werden gemeinsam mit den Verantwortlichen<br />

aus dem Hauptamt Konzepte und Veröffentlichungen für die gesamte Pfarrei erarbeitet.<br />

<strong>pfarrei</strong>rat<br />

Vorstand<br />

Jürgen Tausgraf<br />

Vorstand<br />

Lucia Wünsch<br />

Vorstand<br />

Pfarrer<br />

Dr. Hans-Werner Dierkes<br />

Donatus<br />

Beisenkötter<br />

Eva Maria Feld<br />

Hannah Feld<br />

Choon-Sun Grünert<br />

(berufen)<br />

Gerhard Hotze<br />

Ruth Kubina<br />

Agnes Szymanski<br />

Karen Zinzius<br />

Klaus Laackman<br />

//KONTAKT<br />

Vorsitzende<br />

Maria Albrecht<br />

0251/ 88 51 1<br />

albrecht.m@stift-tilbeck.de<br />

//TERMIN<br />

Die Ratssitzungen finden monatlich wechselnd in allen Gemeindeteilen statt.<br />

//hauptamtliche mitarbeiterInnen<br />

Daniel Zele<br />

(stimmberechtigt für die Gruppe der Priester)<br />

Stephanie Heckenkamp-Grohs<br />

(stimmberechtigt für die Gruppe der pastoralen MitarbeiterInnen)<br />

Doris Hoeter<br />

(berufen für die Kitas)<br />

Reinhard Kemper<br />

(berufen für die Gruppe der Diakone)<br />

Bruder Harald Weber<br />

(berufen für die Ordensgemeinschaften auf dem Pfarreigebiet)<br />

Andreas Wickel<br />

(berufen für die Angestellten in der Pfarrei)<br />

seite<br />

seite<br />

16<br />

17


gREMIEN<br />

gREMIEN<br />

//<strong>pfarrei</strong>ausschuss katechese<br />

Der Pfarreiausschuss Katechese beschäftigt sich intensiv mit den Fragestellungen rund um das Thema Katechese.<br />

Es geht um die Vorbereitungen auf den Empfang der Sakramente wie Eucharistie (Erstkommunion) und<br />

Firmung, genauso wie etwa Ehevorbereitung und Taufpastoral. In unserer Pfarrei finden an allen Kirchorten, in<br />

ganz unterschiedlichen Situationen Katechesen und die gottesdienstlichen Feiern statt. Der PA nimmt diese<br />

Prozesse in den Blick und arbeitet daran, diese zu sammeln und die Menschen miteinander in Verbindung zu<br />

bringen. Außerdem wird im PA überlegt, wie katechetische Prozesse in den unterschiedlichen Lebenssituationen<br />

und Altersstufen begleitet und gestaltet werden können.<br />

Ziel des Pfarreiausschusses Katechese ist die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes der katechetischen Arbeit<br />

in der Pfarrei – besonders für die Erstkommunionkatechesen, die Firmkatechesen als auch für die Begleitung<br />

katechetischer Prozesse und inhaltliche Vorüberlegungen und Empfehlungen.<br />

//KONTAKT<br />

Rike Kalhoff<br />

rikekalhoff@web.de<br />

Lars Stuhrbaum | Firmung<br />

stuhrbaum@liebfrauen-muenster.de<br />

Anne Bußmann | Erstkommunion<br />

bussmann@liebfrauen-muenster.de<br />

//<strong>pfarrei</strong>ausschuss öffentlichkeitsarbeit<br />

Im Pfarreiausschuss Öffentlichkeit arbeiten wir am gemeinschaftlichen und einheitlichen Erscheinen unserer<br />

Pfarrei an allen Kirchtürmen und in den diversen öffentlichen Medien. Uns ist es vor allem wichtig, Information<br />

zu streuen und allen Gruppierungen unterstützend zur Seite zu stehen. Neben diesem Magazin in gedruckter<br />

Form gibt es weiterhin Handzettel, Presseartikel, die Pfarrnachrichten (erhältlich in der Kirche), die Aushänge in<br />

den verschiedenen Schaukästen der Kirchen und gemeindlichen Büchereien, die Website für alle stetigen und<br />

aktuellen Informationen und nun Facebook mit den interaktiven und sehr bildreichen Beiträgen zur Auswahl.<br />

//gemeindeausschuss liebfrauen-überwasser<br />

Dem Gemeindeausschuss Liebfrauen-Überwasser gehören 10 gewählte Mitglieder sowie Pastoralreferent Lars<br />

Stuhrbaum und Pastor Thomas Obermeyer als hauptamtliche Mitglieder an. Wir fühlen uns für ein lebendiges<br />

Gemeindeleben verantwortlich, in das sich jeder mit seiner Begabung, seinen Ideen und Charismen einbringen<br />

kann.<br />

Unser Ziel ist, dass sich nicht nur die Gemeindemitglieder selbst, sondern alle Menschen, die im Gemeindegebiet<br />

wohnen, willkommen und geborgen fühlen. Sprechen Sie uns gerne auch persönlich an, wenn Sie Ideen,<br />

Anregungen, Fragen, Lob oder Kritik haben!<br />

//KONTAKT<br />

Eva Maria Feld<br />

magthes@t-online.de<br />

Johannes Norporth<br />

johannes.norpoth@unitybox.de<br />

//TERMIN<br />

Zu unseren öffentlichen Sitzungen, die alle vier bis sechs Wochen stattfinden, sind Sie herzlich eingeladen!<br />

//AKTIONEN<br />

Bitte vormerken für <strong>2015</strong>: Das ökumenische Gemeindefest in Gievenbeck, das wir alle zwei Jahre feiern, steht<br />

wieder an! Bitte merken Sie sich So, 27. September <strong>2015</strong>! Wir beginnen mit dem ökumenischen Gottesdienst<br />

um 11.15h in der Michaelkirche. Anschließend sind viele Aktionen, Attraktionen und kulinarische Angebote auf<br />

dem Rüschhausweg zwischen Michaelkirche und Lukaszentrum geboten: herzliche Einladung allen!<br />

Falls Sie in diesem <strong>magazin</strong> eine Ihrer eigenen Gruppen oder eine Gruppe, die Sie suchen, nicht finden sollten,<br />

schicken Sie uns eine mail: wir sammeln schon jetzt für eine nächste Ausgabe!<br />

//KONTAKT<br />

Pfarrsekretärin<br />

Tanja Antepohl<br />

02533/ 93 15 0<br />

stsebastian-nienberge@bistum-muenster.de<br />

Pastoralreferentin<br />

Stephanie Heckenkamp-Grohs<br />

0251/ 44 987<br />

heckenkamp-grohs@liebfrauen-muenster.de<br />

seite<br />

18<br />

//<strong>pfarrei</strong>ausschuss verkündigung<br />

Die Verkündigung des Glaubens ist eine Grundaufgabe von Kirche und bezieht alle Gläubgen ein: es geht<br />

um Exerzititen im Alltag, um Bibellektüre und Bibelkreise genauso wie um Predigten mit anschließendem<br />

Austausch und Glaubensgespräche in kleineren Gruppen. Ein wichtiges Augenmerk gilt der Gruppe der<br />

KommunionhelferInnen, die zu Besinnungstagen eingeladen werden. ZIel des Ausschusses ist es, die in der<br />

Pfarrei vorhandene Praxis der Verkündigung zu erheben und v.a. durch neue Ideen und Projekte für Erwachsene<br />

der Verkündigung eine neue Dynamik zu verleihen.<br />

//KONTAKT<br />

Dr. Gerhard Hotze<br />

0251/ 44 75 48<br />

gerhard.hotze@t-online.de<br />

v.l.n.r.: Hannah Feld, Lars Stuhrbaum, Elisabeth Sieker, Eva-Maria Feld, Lucia Wünsch, Schwester Stephanie, Pastor<br />

Obermeyer, Anushan Kanagarasa, Maria Albrecht, Matthias Boschin, Johannes Norpoth<br />

seite<br />

19


gREMIEN<br />

gREMIEN<br />

//gemeindeausschuss st. sebastian<br />

Dem Gemeindeausschuss St. Sebastian gehören 9 gewählte Mitglieder an, die das kirchliche Leben direkt vor<br />

Ort mitentwickeln und mitorganisieren. Zum Gemeindeausschuss gehört ebenfalls ein Mitglied des Pfarreirats,<br />

um den Informationsaustausch und die Kooperation zwischen Pfarreirat und Gemeindeausschuss zu gewährleisten.<br />

Hier nehmen von „unseren“ Pfarreiratsmitgliedern Elisabeth Dieckmann, Agnes Szymanski oder Karen<br />

Zinzius abwechselnd an den Gemeindeausschusssitzungen teil. Ebenfalls gehören aus dem Seelsorgeteam<br />

Pastor Daniel Zele und Diakon Reinhard Kemper mit zum Gemeindeausschuss.<br />

Zu unseren öffentlichen Sitzungen, die einmal monatlich in der 1./2. Woche abends stattfinden, sind Gäste<br />

herzlich eingeladen!<br />

//KONTAKT<br />

Josef Croonenbroeck<br />

02533/ 42 30<br />

Dieter Zinzius<br />

02533/ 93 15 0<br />

//TERMIN<br />

An einem Abend in der 1. oder 2. Woche des Monats | 20.00h | Pfarrzentrum St. Sebastian<br />

//AKTIONEN<br />

Zu den traditionellen Veranstaltungen im Gemeindeteil Nienberge gehören der Neujahrsempfang, die Pilgertour<br />

nach Eggerode, das Agapemahl nach der Osternacht, das Gemeindefest alle 2 Jahre neben „Rock am<br />

Turm“ und der Hirtentrunk am Heiligen Abend.<br />

//gemeindeausschuss st. theresia<br />

Der Gemeindeausschuss St. Theresia wurde im Mai 2014 neu gewählt und löst den bisher bekannten Pfarrgemeinderat<br />

ab. Die Vertreter der lokalen Gemeinde gestalten das Leben der Pfarrgemeinde aktiv und selbstständig<br />

in den Bereichen, die nicht in den Aufgabenbereich des Pfarreirates fallen oder die ihnen vom Pfarreirat<br />

übertragen werden. In unseren Sitzungen werden die Anliegen der Gemeinde unter dem Kirchturm von St.<br />

Theresia besprochen und Termine für das aktive Gemeindeleben geplant und umgesetzt.<br />

Die Sitzungen sind öffentlich. Tagesordnung und Termine sind im Pfarrbüro für jeden zu erfragen.<br />

//KONTAKT<br />

Dr. Michael Böswald<br />

0251/ 84 93 51 8<br />

michael.boeswald@sfh-muenster.de<br />

Stefanie Kebeck<br />

0251/ 89 17 4<br />

stefaniekebeck@t-online.de<br />

//TERMIN<br />

Einmal im Monat treffen wir uns zu einer gemeinsamen Sitzung.<br />

//AKTIONEN<br />

Neben den fixen, traditionellen Veranstaltungen wie Neujahrsempfang, Agapemahl nach der Osternacht, Wallfahrt<br />

nach Eggerode (zu Fuß, mit Fahrrad oder dem Auto), Gemeindegrillen nach den Sommerferien und<br />

Besinnungswochenende planen wir gemeinsame Veranstaltungen mit den anderen Kirchengemeinden in der<br />

Groß<strong>pfarrei</strong>.<br />

seite<br />

20<br />

v.l.n.r.: Danuta Reeken, Eugenie Rethmann, Wiebke Grenningloh, Waltraud Völger, Ludger Häger, Dieter Zinzius,<br />

Josef Croonenbroeck, Lea Kemper, Ludger Feldmann u. Diakon Reinhard Kemper<br />

v.l.n.r.: Michael Böswald (Sprecher GA) , Beata Kanngießer, Anna Bußmann (Pastoralreferentin), Andrea Müller-Glunz,<br />

Angelika Lemmen-Sternberg, Petra Borgmann, Gaby Lohaus-Altaner, Magdalena Sabisch, Marieke<br />

Knickenberg, Ferdinand Schumacher (Pfarrer), Sebastian Krenz. Es fehlen: Stefanie Kebeck (Sprecherin GA),<br />

Hans Thale, Gereon Heuft und Thomas Reker.<br />

seite<br />

21


gREMIEN<br />

tHEMA<br />

seite<br />

22<br />

//kirchenvorstand<br />

Der Kirchenvorstand ist für die Vermögensverwaltung in einer katholischen Pfarrei zuständig und verantwortlich.<br />

Er ist die „körperliche Vertretung“ der „juristischen Person Kirchengemeinde“ und demokratisch durch die<br />

Gemeindemitglieder gewählt.<br />

Grundlage für seine Arbeit ist das „Gesetz über die Verwaltung des katholischen Kirchenvermögens“ vom 24.<br />

Juli 1924. Dieses Gesetz gilt weiterhin mit wenigen Änderungen auch heute noch.<br />

Wenn die Kirchengemeinde einen Vertrag mit anderen natürlichen oder juristischen Personen schließen will,<br />

so sind die Mitglieder des Kirchenvorstandes die Vertragspartner auf Seiten der Kirchengemeinde. Der Kirchenvorstand<br />

verwaltet die Einrichtungen und das Vermögen der Kirchengemeinde und ist verantwortlich für<br />

die Aufstellung und Überwachung des Haushaltsplanes. Er ist Dienstgeber für alle Angestellten, vergibt und<br />

verwaltet Erbbaurechte, ist verantwortlich für die Unterhaltung und Instandhaltung der Immobilien.<br />

Der Kirchenvorstand besteht aus dem Pfarrer als dem Vorsitzenden, dem Kaplan sowie den gewählten Gemeindemitgliedern.<br />

Die Kirchenvorstände werden in geheimer und unmittelbarer Wahl durch die Gemeindemitglieder<br />

gewählt. Das aktive Wahlrecht hat jedes Gemeindemitglied, das am Wahltag 18 Jahre alt ist und<br />

seit einem Jahr am Ort der Gemeinde wohnt. Wählbar für das Gremium ist jeder wahlberechtigte Katholik, der<br />

am Wahltag 21 Jahre alt ist (passives Wahlrecht). Die Kirchenvorsteher werden für jeweils sechs Jahre gewählt.<br />

Um eine kontinuierliche Arbeit zu gewährleisten, scheidet im Turnus von drei Jahren jeweils die Hälfte der<br />

Gewählten aus, wobei eine Wiederwahl möglich ist.<br />

Die derzeitigen gewählten Mitglieder im KV:<br />

Mareike Babel, Elisabeth Becker-Jostes, Magdalena Berendsen, Ludger Ebbert, Georg Fischer,<br />

Andreas Franke, Ferdinand Garske, Jürgen Greiwe, Klaus Laackmann, Angelika Lemmen-Sternberg,<br />

Bernd Marx, Dr. Alfons Rensing, Yanti Stroetmann, Michael Thomas, Werner Tillmann, Alfons Voß<br />

Wir freuen uns jederzeit über Interesse an diesen Aufgaben. Es bietet sich die Option, aktiv an der Gestaltung<br />

der gemeindlichen Belange mitzuwirken. Ebenso wichtig ist natürlich die Stimmabgabe der Gemeindemitglieder.<br />

//KONTAKT<br />

über die Verwaltungsreferentin<br />

Barbara Tietz<br />

0251/ 38 49 85 2<br />

tietz@bistum-muenster.de<br />

//TERMIN<br />

Der Kirchenvorstand tagt in der Regel 1x im Monat. Die einzelnen Fachgremien treffen sich in den Zwischenzeiten<br />

in kleinen Gruppen zur Abstimmung und Absprache.<br />

Die nächsten Kirchenvorstandswahlen sind im Herbst <strong>2015</strong>. Wer Interesse an einem Engagement für die<br />

Kirchengemeinde auf der demokratischen Entscheidungsebene hat, kann sich gerne im Pfarrbüro melden<br />

und so das Gespräch mit den amtierenden Kirchenvorstandsmitgliedern suchen. Wir freuen uns auf<br />

engagierte Mitstreiter und ebenso über eine hohe Wahlbeteiligung im Herbst <strong>2015</strong>!<br />

//AKTIONEN<br />

Der Kirchenvorstand berät in Sitzungen die anstehenden Themen und fasst anschließend zu einzelnen Themen<br />

einen Beschluss. Die Ausführung der Beschlüsse liegt je nach dem Sachverhalt beim Pfarrer oder bei<br />

einem anderen Vorstandsmitglied.<br />

//„IHR ABER, FÜR WEN HALTET IHR MICH?“<br />

Ein lokaler Pastoralplan für die neue Pfarrei<br />

Liebfrauen-Überwasser<br />

Von der Antwort auf diese Frage, die Jesus seinen<br />

Jüngern stellt, hängt es letztlich ab, ob sich Menschen<br />

für die Nachfolge im Glauben entscheiden<br />

und wie sie ihr Verhältnis zu denen, die für sich eine<br />

Entscheidung getroffen haben, definieren. Die Frage<br />

Jesu wird unversehens zu unserer eigenen Frage:<br />

Für wen halten wir uns selbst als Gemeinschaft<br />

katholischer Christinnen und Christen in der Pfarrei<br />

Liebfrauen-Überwasser, als Kirche vor Ort im westlichen<br />

Teil Münsters. Woran erkennt man, dass wir<br />

an die „frohe Botschaft glauben“ und sie durch das,<br />

was wir tun, lebensnah verkörpern wollen. Weiter:<br />

Für wen halten uns die Menschen, mit denen wir<br />

zusammen in unserer Pfarrei leben? Wie und wo<br />

kann man uns nicht nur als Nachbar oder Mitbürger,<br />

sondern als Christinnen und Christen begegnen?<br />

Lässt sich wahrnehmen, was uns trägt, was<br />

uns wichtig ist, wie wir unser Leben gemeinsam gestalten?<br />

Und lädt das dazu ein, nachzufragen und<br />

sich eingeladen zu fühlen?<br />

„Wir müssen jetzt einen lokalen Pastoralplan erarbeiten!“,<br />

fasste ein Mitglied des neuen Pfarreirates in<br />

der ersten Sitzung im Juni 2014 den Auftrag des Bischofs<br />

und der diözesanen Mitverantwortungsgremien<br />

aus dem Jahr 2013 zusammen. Das „müssen“ und<br />

„arbeiten“ schrecken unmittelbar ab. Wie soll das passieren?<br />

Was müssen wir tun? Bis wann? Was hat das<br />

für Konsequenzen? Bei genauerer Betrachtung der<br />

diözesanen Vorgaben stellt man allerdings fest, dass<br />

der Auftrag keine zu erledigende Last sein, sondern<br />

als Einladung verstanden werden will, sich in unserer<br />

aktuellen kirchlichen und gesellschaftlichen Situation<br />

gemeinsam bewusst der Frage Jesu zu stellen und<br />

unter den aktuellen Bedingungen, unter denen wir in<br />

unserer neuen Pfarrei leben, nach alten und neuen<br />

gemeinsamen Antworten zu suchen.<br />

Erschwerte Bedingungen<br />

Noch ist der Gottesdienst und der Empfang zur Fusion<br />

der ehemaligen Pfarrgemeinden St. Sebastian,<br />

Nienberge, St. Theresia und Liebfrauen-Überwasser<br />

vielen in guter Erinnerung. Die interne strukturelle<br />

Neuorganisation ist noch in vollem Gange, der neu<br />

gewählte Pfarreirat, die Gemeindeausschüsse, die<br />

neu zusammengerufenen thematischen Arbeitskreise<br />

zu verschiedenen Fragestellungen und der Kirchenvorstand<br />

sind noch dabei, die Lage zu sondieren,<br />

MT 16,15<br />

die gemeinsamen Aufgaben in den Blick zu nehmen,<br />

einen gemeinsamen Arbeitsstil und erste Aktivitäten<br />

zu entwickeln, da soll schon verbindlich und für die<br />

nächsten Jahre gültig definiert werden, „wie und wo<br />

Kirche im Lebensraum präsent ist beziehungsweise<br />

präsent sein soll“! Die neue Zusammengehörigkeit<br />

hat noch keine Routine, beginnt sich erst langsam<br />

einzuspielen. Trotz guten Willens aller Beteiligten,<br />

der gewachsenen Eigenständigkeit so viel Raum<br />

wie möglich zu lassen, knirscht es, weil trotzdem Gewohntes<br />

in Frage gestellt und zum Teil auch verändert<br />

werden muss, um sich zu einem großen Ganzen<br />

zusammenzufügen.<br />

Ein erster Versuch des Pfarreirates während seiner<br />

Einstands-Klausurtagung im März <strong>2015</strong>, das nun zu<br />

einer Pfarrei zusammengehörige Gebiet auf dem Boden<br />

des Tagungsraumes bildhaft darzustellen, zeigte<br />

deutlich, wie groß und wie zum Teil unbekannt manche<br />

Grenzziehungen und manche dazugehörigen Bereiche<br />

für die meisten waren. Wie lange würde man<br />

brauchen, um die Grenzen der neuen Pfarrei abzugehen?<br />

Was gibt es alles in dieser Pfarrei, welche Wohngebiete,<br />

welche sozialen Räume, welche Gruppen,<br />

welche Einrichtungen, welche Orte? Und weiter noch:<br />

Wie viele und wie unterschiedliche Menschen in unterschiedlichen<br />

Lebenssituationen leben hier? Was<br />

erwarten allein die über 21.000 katholischen Christen<br />

von ihrer Pfarrei? Erwarten sie überhaupt etwas Konkretes?<br />

Wie stehen die Gremien der Pfarrei mit ihnen<br />

in Kontakt? Was wissen wir jenseits der bekannten<br />

Gesichter, die uns sonntags, bei Firmung oder Kommunion,<br />

wochentags in einem der Pfarrheime oder<br />

im Supermarkt und auf der Straße begegnen?<br />

Gute Voraussetzungen<br />

Diese Situation des Fragens und Staunens ist auf den<br />

zweiten Blick wie der Topf, auf den der Auftrag des<br />

Pastoralplanes wie ein Deckel passt. 1. Die Lebenssituation<br />

in den Sozialräumen der Pfarrei wahrnehmen,<br />

beschreiben und analysieren, 2. trotz der oder besser<br />

um der differenzierten und vielschichtigen Lebenswirklichkeit,<br />

der unterschiedlichen Erwartungen<br />

und Wünsche willen nach der gemeinsamen Vision,<br />

der von der frohen Botschaft inspirierten Vorstellung<br />

einer lebendigen Kirche vor Ort suchen und 3. beraten<br />

und entscheiden, was zu tun ist, um diese Vision<br />

angesichts der vorhandenen begrenzten Mittel und<br />

Möglichkeiten Wirklichkeit werden zu lassen.<br />

Der begonnene Prozess des Gewöhnens aneinander,<br />

des Zusammenwachsens der drei Pfarrgemein-<br />

seite<br />

23


tHEMA<br />

den zu einer neuen Pfarrei, die unterschiedlichen<br />

Kulturen, Kirche vor Ort zu sein, in Beziehung zueinander<br />

zu setzen, das Eigenständige zu bewahren und<br />

zugleich das Gemeinsame zu entwickeln, erfordert<br />

genau diese drei Schritte, die der Pastoralplan vorschlägt.<br />

Erste Schritte<br />

Erste Anfänge sind gemacht. Der Pfarreirat hat eine<br />

Steuerungsgruppe gebildet, an der auch der Kirchenvorstand<br />

und das Team der Hauptamtlichen beteiligt<br />

sind. Diese Gruppe entwickelt die Vorschläge, wie ein<br />

lokaler Pastoralplan für die Pfarrei Schritt für Schritt<br />

entstehen kann. Die entscheidende Frage ist, wie es<br />

gelingen kann, nicht nur im Binnenraum der professionellen<br />

oder gewählten Gremien zu diskutieren und<br />

sich den Kopf über die Zukunftsgestalt der Pfarrei die<br />

Köpfe zu zerbrechen. Wie kann es gelingen, die Binnensicht<br />

hinter sich zu lassen und den Horizont zu<br />

weiten, möglichst viele Menschen zu beteiligen, ihre<br />

Wahrnehmungen und ihre Wünsche, ihre Talente und<br />

ihr Engagement einzubeziehen?<br />

Steuerungsgruppe und Hauptamtlichen-Team stehen<br />

mit diesen Fragen nicht allein. Gemeinsam mit<br />

mehreren anderen Pfarreien, die vor derselben Aufgabe<br />

stehen, nehmen die Mitglieder der Steuerungsgruppe<br />

parallel zu den eigenen Überlegungen an<br />

einer vom Bistum angebotenen „Regionalen Fortbildung<br />

zur lokalen Kirchenentwicklung“ teil. Die möglichen<br />

Schritte und Vorgehensweisen und das methodische<br />

Handwerkszeug für einen solchen Prozess<br />

müssen schließlich nicht neu erfunden werden, denn<br />

alle Pfarreien des Bistums Münster sind aufgefordert,<br />

für sich einen ihren spezifischen Lebensumständen<br />

entsprechenden Entwicklungsplan zu entwerfen.<br />

Das Ziel und der Weg<br />

Das Ziel am Ende des Prozesses ist ein Plan, der sich in<br />

konkrete Entscheidungen und Aktivitäten umsetzen<br />

lässt. Entscheidend ist aber der Weg zu diesem Ziel,<br />

denn daran lässt sich ablesen, ob es gelungen ist, die<br />

eigene Wahrnehmung zu weiten, neue Sichtweisen<br />

kennengelernt zu haben und auf andere Ideen als die<br />

bisher verfolgten gekommen zu sein. Dafür ist es notwendig,<br />

vielen Menschen viele Fragen zu stellen, sie<br />

über ihre Wahrnehmung und Meinung zu befragen,<br />

ihrer Kritik und ihren Enttäuschungen, ihren Vorschlägen<br />

und Wünschen aufmerksam zuzuhören.<br />

Noch ist nicht ausgemacht, wie genau das in den<br />

nächsten Wochen und Monaten auf den unterschiedlichsten<br />

Ebenen der Pfarrei konkret werden soll. Eines<br />

aber ist sicher: Sollten Sie von Ihrem Nachbarn,<br />

Ihrer Nachbarin, von einem Mitglied Ihres Gemeindeausschusses<br />

oder des Pfarreirates angesprochen<br />

und in ein Gespräch über die Kirche allgemein und<br />

die Kirche vor Ort im Speziellen verwickelt werden,<br />

dann nehmen Sie bitte kein Blatt vor den Mund. Sagen<br />

Sie Ihrem Gesprächspartner gerade heraus, was<br />

Sie denken und erwarten. Wir können Ihnen versprechen,<br />

dass Sie gehört werden und dass Ihre Meinung<br />

eine Rolle spielt. Die Pfarrei Liebfrauen-Überwasser<br />

braucht genau Ihre Entwicklungsunterstützung!<br />

Donatus Beisenkötter<br />

Mitglied des Pfarreirates und<br />

der Steuerungsgruppe<br />

seite<br />

24


sAKRAMENTE<br />

Sie wollen Ihr Kind oder sich selbst als Erwachsener in unserer Pfarrei taufen lassen?<br />

Sie suchen Unterstützung in der Taufvorbereitung?<br />

Bitte wenden Sie sich an eines der vier Pfarrbüros, dort werden die ersten Fragen<br />

direkt geklärt. Jeder Täufling kann in jeder der Gemeindekirchen unserer Pfarrei<br />

getauft werden.<br />

Die Tauffamilien werden vom Pfarrer, Pastor oder Diakon, der die Taufe übernimmt,<br />

für ein Vorbereitungsgespräch besucht.<br />

Danach können sich ggf. die Familien, die ein Kind am gleichen Termin taufen<br />

lassen, untereinander absprechen.<br />

Wenn Sie sich als Erwachsener zur Taufe anmelden, wird alles weitere individuell<br />

vereinbart.<br />

taufen<br />

//TERMINE<br />

sa 15.00h | so 12.30 h<br />

1.samstag<br />

1.sonntag<br />

2.samstag<br />

2.sonntag<br />

3.samstag<br />

3.sonntag<br />

4.samstag<br />

St. Michael<br />

St. Sebastian<br />

St. Theresia<br />

Liebfrauen-Überwasser<br />

St. Sebastian<br />

St. Michael<br />

Liebfrauen-Überwasser<br />

seite<br />

25


sAKRAMENTE<br />

sAKRAMENTE<br />

erstkommunion<br />

In der Zeit zwischen Dezember und Mai gestalten wir die Kommunionkatechese<br />

für und mit allen Familien, deren Kinder das 3. Schuljahr besuchen.<br />

Nach einem gemeinsamen Start in unserer Pfarrkirche treffen sich die Kinder und<br />

ihre Familien zu weiteren Treffen am je eigenen Kirchturm. Die Kommunionfeiern<br />

finden in allen Kirchen unserer Pfarrei statt.<br />

Bei Fragen rund um die Erstkommunion in der Pfarrei wenden Sie sich gerne an<br />

unsere Pastoralreferentin.<br />

//KONTAKT<br />

Anne Bußmann<br />

0251/ 51 84 44<br />

bussmann@liebfrauen-muenster.de<br />

//TERMIN<br />

so 24.04.2016<br />

so 01.05.2016<br />

do 05.05.2016<br />

so 08.05.2016<br />

St. Michael/Überwasser<br />

St. Michael /Überwasser<br />

St. Sebastian<br />

St. Theresia<br />

//AKTION<br />

Die angehenden Kommunionkinder treffen sich in kleinen Gruppen, um gemeinsam<br />

und auch spielerisch mehr über Gott zu erfahren und eine neue<br />

Gemeinschaft kennenzulernen. Zur Unterstützung der Gruppenleitungen<br />

finden regelmäßig Katechetentreffen statt. Ebenso werden die Eltern bei eigenen<br />

Elternabenden neben den regelmäßig stattfindenden Gemeinschaftsgottesdiensten<br />

mit eingebunden.<br />

firmung<br />

Jugendliche unserer Pfarrgemeinde werden, sofern sie getauft sind, am Ende der<br />

9. Klasse eingeladen, nach den Sommerferien an der Firmvorbereitung teilzunehmen.<br />

In jedem Jahr bereiten sich rund 65 Jugendliche in kleinen Gruppen sechs<br />

Monate auf das Sakrament der Firmung vor.<br />

Begleitet werden sie von jungen und älteren Erwachsenen, die sich den Fragen<br />

und Anfragen der Jugendlichen gerne stellen und von ihrem persönlichen Glauben<br />

Zeugnis geben.<br />

//KONTAKT<br />

Lars Stuhrbaum<br />

0251/ 86 67 05<br />

stuhrbaum@liebfrauen-muenster.de<br />

Reinhard Kemper<br />

02533/ 93 15 16<br />

stsebastian-nienberge@bistum-muenster.de<br />

als Geistlicher für die Firmvorbereitung der Pfarrei<br />

Pastor Daniel Zele<br />

02533/ 93 15 12<br />

//TERMIN<br />

Januar 2016<br />

//AKTION<br />

Es finden Treffen in kleinen Gruppen, unterschiedliche Gottesdienste, ein thematisches<br />

Wochenende sowie die Feier der Firmung statt.<br />

seite<br />

seite<br />

26<br />

27


sAKRAMENTE<br />

sAKRAMENTE<br />

krankenkommunion<br />

+ krankensalbung<br />

Wenn Sie aus gesundheitlichen oder aus Altersgründen nicht mehr zum<br />

Gottesdienst kommen können, haben Sie die Möglichkeit, monatlich zu<br />

Hause die Kommunion zu empfangen.<br />

Wenn Sie oder ein Angehöriger die Stärkung des Glaubens in einer<br />

Krankheit erfahren möchten, wird Ihnen auf Anfrage das Sakrament der<br />

Krankensalbung gespendet.<br />

//KONTAKT<br />

Pfarrbüro Gievenbeck<br />

Gertrud Gesenhues 0251/ 86 54 0<br />

Pfarrbüro Innenstadt<br />

Maria Vogelsang 0251/ 44 98 7<br />

Pfarrbüro Nienberge<br />

Hildegard Everding/Tanja Antepohl 02533/ 93 15 0<br />

Pfarrbüro St. Theresia<br />

Gisela Krekeler 0251/ 81 17 7<br />

Pfarrer Hans-Werner Dierkes<br />

0251/ 86 75 26<br />

Pastor Daniel Zele<br />

02533/ 93 15 12<br />

//TERMIN<br />

Krankenkommunion jeden 1. fr im Monat<br />

Krankensalbung nach Vereinbarung<br />

hochzeit<br />

+ ehejubiläen<br />

Sie möchten vor Gott „Ja“ zueinander sagen und kirchlich heiraten? Sie<br />

möchten auf dem Weg in den Bund der Ehe begleitet werden?<br />

Das ist in jeder unserer Gemeindekirchen möglich und wir unterstützen<br />

Sie. Bitte wenden Sie sich an eines der vier Pfarrbüros, dort werden die<br />

ersten Fragen direkt geklärt.<br />

Es folgt immer ein weiteres Gespräch mit dem Pfarrer, Pastor oder Diakon,<br />

der die Trauung übernimmt.<br />

Auswärtige Paare, die in einer unserer Kirchen getraut werden möchten,<br />

müssen sich einen assistierenden Priester oder Diakon mitbringen.<br />

Auch den Jahrestag Ihrer Hochzeit können Sie in verschiedener Form im<br />

Rahmen eines Gottesdienstes feiern.<br />

Fragen Sie gerne an!<br />

//TERMINE<br />

Termine werden individuell vereinbart.<br />

Samstags ist 15.00h der späteste Termin.<br />

seite<br />

seite<br />

28<br />

29


sAKRAMENTE<br />

sAKRAMENTE<br />

wiederaufnahme<br />

Angesprochen sind alle, die bereits Mitglied der katholischen Kirche waren,<br />

aus der Kirche ausgetreten sind und jetzt wieder in die Kirche aufgenommen<br />

werden möchten.<br />

Wir bieten die Möglichkeit zum Gespräch und unsere Unterstützung an.<br />

//KONTAKT<br />

Pfarrbüro Gievenbeck<br />

Gertrud Gesenhues<br />

0251/ 86 54 0<br />

Pfarrbüro Innenstadt<br />

Maria Vogelsang<br />

0251/ 44 98 7<br />

Pfarrbüro Nienberge<br />

Hildegard Everding/Tanja Antepohl<br />

02533/ 93 15 0<br />

Pfarrbüro St. Theresia<br />

Gisela Krekeler<br />

0251/ 81 17 7<br />

//TERMIN<br />

Gesprächstermine mit Mitgliedern aus dem Seelsorgeteam nach Vereinbarung<br />

buße +beichte<br />

Sie sind eingeladen, wenn Sie in<br />

einer Lebenssituation geistlich<br />

begleitet werden wollen. Wenden<br />

Sie sich gerne zur Terminabsprache<br />

telefonisch an unsere<br />

Priester.<br />

Regelmäßige Zeiten für ein<br />

Beichtgespräch gibt es in der<br />

Michaelkirche und in der Kirche<br />

Liebfrauen-Überwasser.<br />

Die Erstbeichte der Kinder wird<br />

im Rahmen der Kommunionvorbereitung<br />

thematisch eingeführt,<br />

in der Gruppe begleitet<br />

und dann als persönliches Gespräch<br />

erlebt.<br />

//KONTAKT<br />

Pfarrer Hans-Werner Dierkes<br />

0251/ 86 54 0<br />

Pastor Daniel Zele<br />

02533/ 93 15 12<br />

Subsidiar Dr. Thomas Holznienkemper<br />

0251/ 86 54 0<br />

//TERMIN<br />

sa 15.30 - 16.45h in der Liebfrauenkirche<br />

sa 17.15 - 18.00h in der Michaelkirche<br />

und nach Vereinbarung<br />

todesfall<br />

Bei einem Todesfall können Sie<br />

jederzeit in einem der Pfarrbüros<br />

anrufen.<br />

Wenn das Büro nicht besetzt<br />

sein sollte, erreichen Sie einen<br />

unserer Priester auch direkt.<br />

Alle nötigen Dinge werden<br />

dann in Ruhe besprochen.<br />

Die konkrete Beisetzung wird<br />

in Absprache zwischen den<br />

Pfarrbüros, dem Beerdigungsinstitut<br />

und den Friedhofsverwaltungen<br />

getroffen.<br />

//KONTAKT<br />

Pfarrer Hans-Werner Dierkes<br />

0251/ 86 75 26<br />

Pastor Daniel Zele<br />

02533/ 93 15 12<br />

Pastor Ferdinand Schumacher<br />

0251/ 81 72 8<br />

seite<br />

seite<br />

30<br />

31


gOTTESDIENST<br />

gOTTESDIENST<br />

gottesdienst<br />

samstags/sonntags<br />

seite<br />

samstag<br />

17.00h Liebfrauen | Vorabendmesse<br />

17.00h St. Theresia | Vorabendmesse<br />

18.15h St. Michael | Vorabendmesse<br />

18.30h St. Elisabeth | Altenheim<br />

18.30h St. Sebastian | Vorabendmesse<br />

sonntag<br />

08.30h Liebfrauen | Hl. Messe<br />

09.00h St. Sebastian | Hl. Messe<br />

09.30h St. Elisabeth | Altenheim<br />

10.00h St. Michael | Hochamt<br />

10.00h Liebfrauen | 2.+4. so im Monat<br />

Familiengottesdienst<br />

10.30h St. Theresia | Hochamt<br />

11.00h St. Sebastian | 1.+3. so im Monat<br />

Familiengottesdienst<br />

11.15h St. Michael | FamilienKirche<br />

20.00h Liebfrauen | Hl. Messe<br />

gottesdienst<br />

werktags<br />

montags<br />

06.25h Liebfrauen | Laudes<br />

08.15h St. Sebastian | Hl. Messe<br />

08.15h St. Theresia | Hl. Messe<br />

18.30h St. Elisabeth | Hl. Messe<br />

21.00h Liebfrauen | Nachtgebet<br />

dienstags<br />

06.25h Liebfrauen | Laudes<br />

07.00h St. Elisabeth | Hl. Messe<br />

08.15h St. Sebastian | Hl. Messe<br />

09.00h St. Theresia | Hl. Messe<br />

21.00h Liebfrauen | Nachtgebet<br />

mittwochs<br />

06.25h Liebfrauen | Laudes<br />

08.15h St. Theresia | Hl. Messe<br />

09.00h St. Michael | Laudes<br />

18.30h St. Elisabeth | Hl. Messe<br />

19.00h St. Sebastian | Hl. Messe<br />

19.15h Liebfrauen | Hl. Messe<br />

21.00h Liebfrauen | Nachtgebet<br />

donnerstags<br />

06.25h Liebfrauen | Laudes<br />

07.00h St. Elisabeth | Hl. Messe<br />

08.15h St. Sebastian | Hl. Messe<br />

18.30h St. Michael | Hl. Messe<br />

19.00h St. Theresia | Hl. Messe<br />

21.00h Liebfrauen | Nachtgebet<br />

freitags<br />

06.25h Liebfrauen | Laudes<br />

07.00h St. Elisabeth | Hl. Messe<br />

08.15h St. Sebastian | Hl. Messe<br />

08.15h St. Theresia | Hl. Messe<br />

10.30h St. Sebastian | Ökumenisches<br />

Marktgebet<br />

19.15h Liebfrauen | Hl. Messe<br />

seite<br />

32<br />

33


gOTTESDIENST<br />

gOTTESDIENST<br />

seite<br />

34<br />

gottesdienst<br />

familiengottesdienste<br />

... in der Kirche<br />

Liebfrauen-Überwasser<br />

Um 10.00h finden sonntags Familiengottesdienste in der Liebfrauenkirche<br />

statt. Jeden 1., 3. und 5. Sonntag findet Familienkirche<br />

(FaKi, ohne Eucharistie) und jeden 2. und 4. Sonntag Familienmesse<br />

(FaMe, mit Eucharistie) statt. Im Chorraum der Liebfrauenkirche<br />

treffen sich Familien mit ihren Kindern, um gemeinsam zu beten,<br />

zu singen und Geschichten von Jesus zu hören.<br />

Zweimal im Jahr gestaltet die Kita St. Nikolaus einen Gottesdienst<br />

mit.<br />

Die Familiengottesdienste werden von engagierten Ehrenamtlichen<br />

vorbereitet. Wer einen Gottesdienst mit vorbereiten möchte,<br />

ist herzlich willkommen.<br />

//KONTAKT<br />

Margarete Jöhren | 0251/ 86 54 0 | margarete.joehren@web.de<br />

... in der Kirche St. Michael<br />

Jeden Sonntag um 11.15h feiern Eltern mit ihren Kindern Familiengottesdienst<br />

in der Michaelkiche. Wir beginnen in der Michaelkirche<br />

immer gemeinsam. An einigen Sonntagen gibt es für die<br />

kleinen Kinder das Angebot der Kinderkirche (KiKi). Dann gehen<br />

die Jüngeren in unser Pfarrzentrum, wo zusammen gesungen und<br />

gebetet wird. Hier werden die Geschichten von Jesus altersgerecht<br />

besprochen. Währenddessen feiern die Eltern und älteren<br />

Kinder Wortgottesdienst in der Kirche. Zum Hochgebet kommen<br />

alle wieder zusammen. An den anderen Sonntagen feiern alle Eltern<br />

mit ihren Kindern gemeinsam Familiengottesdienst.<br />

Jede unserer Kitas gestaltet zweimal im Jahr einen Gottesdienst<br />

mit.<br />

Jeder Sonntag wird von engagierten Ehrenamtlichen vorbereitet.<br />

Wer einen Gottesdienst mit vorbereiten möchte, ist herzlich willkommen!<br />

//KONTAKT<br />

Margarete Jöhren | 0251/ 86 54 0 | margarete.joehren@web.de<br />

... in der Kirche St. Sebastian<br />

Jeden ersten und dritten Sonntag im Monat findet um 11.00h ein Familiengottesdienst in St. Sebastian,<br />

Nienberge statt. Während der Vorbereitungszeit auf die Erstkommunion wird der Gottesdienst am 3.<br />

Sonntag als Gemeinschaftsgottesdienst der Kommunionkinder gefeiert.<br />

Die Kita St. Sebastian ist zweimal im Jahr an der Planung beteiligt.<br />

Eine Gruppe von engagierten Frauen und Männern bereitet regelmäßig die Familiengottesdienste vor.<br />

Wer Lust und Zeit hat, Ideen einzubringen und einen Gottesdienst mitgestalten möchte, ist ganz herzlich<br />

eingeladen.<br />

//KONTAKT<br />

Margarete Jöhren | 0251/ 86 54 0 | margarete.joehren@web.de<br />

... in der Kirche St. Theresia<br />

An bestimmten Sonntagen feiern wir den Sonntagsgottesdienst um 10.30h als Familiengottesdienst. Er ist<br />

gestaltet von Familien für Familien. In den Tagen vorher wird der große, bunte Fisch an der Kirchenfront aufgehängt.<br />

Zeigt er bunte Hände, findet am folgenden Sonntag eine Kinderkirche statt, zeigt er Familienfiguren,<br />

feiern wir einen Familiengottesdienst: So, 07.06. + So, 16.08. + So, 13.09.<br />

Auch bei der Kinderkirche beginnen wir im Sonntagsgottesdienst der Gemeinde um 10.30h. Dann ziehen die<br />

Kinder mit der Kinderkirchenkerze aus und gehen mit dem Vorbereitungsteam ins Pfarrheim. Dort wird ein altersgerechter<br />

Wortgottesdienst mit den Kindern gefeiert. Anschließend ziehen wir zur Eucharistiefeier wieder<br />

in die Kirche ein, die Kinder nehmen wieder bei ihren Eltern Platz. Nächste KinderKirche: So, 30.08.<br />

Die Kita St. Theresia ist zweimal im Jahr an der Planung beteiligt.<br />

Das Vorbereitungsteam besteht aus ca. 20 Eltern und trifft sich zweimal im Jahr zur Planung. Wer bei uns<br />

mitwirken möchte, kann gerne über das Pfarrbüro Kontakt zu uns aufnehmen. Wir freuen uns!<br />

//KONTAKT<br />

über das Pfarrbüro | Gisela Krekeler | 0251/ 81 17 7 | sttheresia-muenster@bistum-muenster.de<br />

//koreanischsprachige gottesdienste<br />

Die koreanischen Katholiken aus Münster und Umgebung treffen sich zweimal im Monat, um gemeinsam<br />

in ihrer Muttersprache Gottesdienst zu feiern. Es ist etwas Besonderes, in der eigenen Muttersprache<br />

Gott zu loben und eine Gemeinschaft pflegen zu können.<br />

Alle Interessierten sind zu den Gottesdiensten in der Kapelle Marianum (KSHG) Münster herzlich eingeladen.<br />

//KONTAKT<br />

Pfarrer Johannes Dea-Ha Kim<br />

Michaelstr. 59, 45138 Essen<br />

0201/ 22 16 64<br />

darai37@hanmail.net<br />

Choon-Sun Grünert<br />

0251/ 86 65 24<br />

choon-sun.gruenert@t-online .de<br />

KSHG-Katholische Studierenden- und Hochschulgemeinde | Frauenstraße 3 - 6, 48143 Münster<br />

//TERMIN jeden 2. und 4. so um 11.00h<br />

seite<br />

35


lITURGIE+mUSIK<br />

vERKÜNDIGUNG<br />

seite<br />

36<br />

//AK liturgie+musik | gievenbeck+innenstadt<br />

Zum Arbeitskreis gehören alle, die für die Gestaltung und Feiern unserer verschiedenen Gottesdienste verantwortlich<br />

sind - Priester, Seelsorger, Musiker, Chorleiter, FamilienKirchenPlaner - und diejenigen, die aus persönlichem<br />

Interesse dabei sind. Wir arbeiten gerne und bewährt gerade in musikalischen Dingen mit Kreisen<br />

aus den anderen beiden Gemeindeteilen zusammen. Besonderes Augenmerk legen wir im AK neben der<br />

Organisation der liturgischen Feste darauf, die liturgischen und musikalischen Angebote in der Gemeinde zu<br />

überprüfen: Werden alle Gruppierungen in der Gemeinde angesprochen und berücksichtigt? Besteht Interesse<br />

oder Bedarf an etwas Neuem oder an der Veränderung von Vorhandenem?<br />

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Anregungen, Ideen oder Fragen haben!<br />

//KONTAKT<br />

Johannes Norpoth<br />

0251/ 86 91 01<br />

//AK liturgie | nienberge<br />

Der Sachausschuss Liturgie trifft sich in loser Folge mehrmals im Jahr. Die Aufgaben des Liturgiekreises sind<br />

weitgehend organisatorischer Art. Es wird besprochen und geplant, wie die Gottesdienste an besonderen Tagen<br />

des Kirchenjahres, wie z.B. Advent u. Weihnachtszeit oder Fasten- und Osterzeit angemessen zu gestalten<br />

sind, auch, was die musikalische Begleitung betrifft. Bußandachten werden terminiert und die Bußandacht<br />

nach Eggerode organisiert. Sind Besinnungstage im jeweiligen Kirchjahr vorgesehen, wird nach geeigneten<br />

Referenten gesucht. Die ökumenischen Bibeltage werden aber hingegen vom ökumenischen Sachausschuss<br />

organisiert.<br />

//KONTAKT<br />

Mechthild Grüning<br />

02533/ 20 40<br />

m.gruening@muenster.de<br />

//AK ökumene | nienberge<br />

Seit Jahrzehnten gibt es uns als ökumenischen Arbeitskreis aus den Gemeinden St. Sebastian und Lydia<br />

Nienberge; derzeit sind wir 9 Mitglieder aus diesen Gemeinden und erfreulicherweise einer Neuen aus der<br />

Großgemeinde. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Vorbereitung und Durchführung der jährlichen Ökumenischen<br />

Bibelwochen durch Vortragsabende und anderen ökumenisch relevanten Veranstaltungen.<br />

//KONTAKT<br />

Brigitte Hackenfort-Elfert<br />

0251/ 20 82 79 06<br />

hacki-et-graefte@online.de<br />

//TERMIN<br />

Treffen und Veranstaltungen nach Absprachen<br />

//AKTION<br />

Musikalische Fasten- und Adventszeiten, Chorkonzerte<br />

mit Orchester, musikalische Gestaltung von<br />

Gottesdiensten, Prozession, ökumeninsche Feiern,<br />

Abendgebete vor Pfingsten<br />

Dr. Fritz Hottelmann<br />

02533/ 97 08 9<br />

fritz.hottelmann@t-online.de<br />

//AKTION<br />

Mehrere Veranstaltungen zu ökumenischen Bibelabenden zum Galaterbrief übers Jahr verteilt<br />

//bibelkreis | liebfrauen-überwasser innenstadt<br />

Unser Bibelkreis möchte Gelegenheit bieten, den Schatz der Worte und Taten Jesu (wieder) für sich zu entdecken.<br />

In ungezwungener Atmosphäre nähern wir uns dem Evangelientext des auf den Bibelabend folgenden<br />

Sonntags. Jeder ist eingeladen, an dem offenen Austausch teilzunehmen.<br />

//KONTAKT<br />

Christian Thombansen<br />

Geiststr. 39, 48151 Münster<br />

0251/ 79 94 30<br />

christian.thombansen@t-online.de<br />

//bibelkreis | nienberge<br />

Das Gemeinsame der Teilnehmer des Bibelkreises ist das Interesse an den Schriften der Bibel. Gelesen wird<br />

nach vorhergehender Absprache, im Neuen – aber auch im Alten Testament. Es wird immer der ganze Text in<br />

Abschnitten gelesen, die dann beim nächsten Treffen fortgeführt werden. Gemeinsam wird versucht, sich<br />

analytisch den Texten zu nähern und sie sich diese – oft auf sehr individuelle Weise – zu erschließen.<br />

//KONTAKT<br />

Mechthild Grüning<br />

02533/ 20 40<br />

m.gruening@muenster.de<br />

//bibelteilen | gievenbeck<br />

Katholische und evangelische Christen treffen sich einmal im Monat zum Bibelteilen. Texte zum Alten und<br />

Neuen Testament laden uns zum Nachdenken ein und wollen uns im wahrsten Sinne des Wortes begeistern.<br />

Jede(r) Einzelne hilft, aus dem eigenen persönlichen Blickwinkel und Glaubenshintergrund einen anderen<br />

Schatz zu entdecken, so dass wir uns durch das Gespräch und den Austausch oft gegenseitig reich beschenkt<br />

fühlen. Wer das – einmal oder öfter – miterleben möchte, ist herzlich eingeladen!<br />

//KONTAKT<br />

Johannes Norpoth<br />

0251/ 86 91 01<br />

johannes.norpoth@unitybox.de<br />

//KiBiTa – ökumenischer kinderbibeltag<br />

Angesprochen werden Kinder ab dem 1. Schuljahr, die Spaß daran haben, gemeinsam zu biblischen Geschichten zu<br />

singen, zu spielen, zu malen und zu basteln. Die Kinder – es sind rund 80 – werden begleitet von Gemeindemitgliedern<br />

beider Gemeinden. Alter und Erfahrung spielen keine Rolle. Wer Lust hat mitzumachen, spricht uns gerne an!<br />

//KONTAKT<br />

Lars Stuhrbaum<br />

0251/ 86 67 05<br />

stuhrbaum@liebfrauen-muenster.de<br />

//TERMIN<br />

jeder letzten fr im Monat<br />

//TERMIN<br />

Der Bibelkreis trifft sich in der Regel einmal im Monat.<br />

Neue Termine werden immer jeweils am Schluss<br />

unter den Teilnehmern vereinbart.<br />

//TERMIN<br />

Jeden 2. mo im Monat von 20.00h bis ca. 21.30h im<br />

Pfarrzentrum St. Michael. Eine Voranmeldung ist<br />

nicht erforderlich.<br />

//TERMIN<br />

Der nächste KiBiTa findet am sa 07.11.<strong>2015</strong> statt. Wir<br />

freuen uns auf viele, viele Kinder! Gottesdienst zum<br />

Abschluss am so 08.11.<strong>2015</strong> | 11.15h St. Michael<br />

seite<br />

37


cHÖRE<br />

//kinder- und jugendchöre<br />

Kinder aller Altersstufen sind in unseren Chorgruppen herzlich willkommen: Die Kleinsten proben schon im<br />

Kindergarten, die Älteren proben in ihren Pfarrzentren vor Ort, und alle singen in Gottesdiensten, bei Auftritten<br />

im kleineren und größeren Rahmen gerne gemeinsam: Sie freuen sich auf ihre Proben, auf Musicals oder<br />

Singspiele, auf feierliche Gottesdienste oder Ausflüge – und ganz besonders in diesem Jahr auf ihre pueri<br />

cantores-Treffen im Juli in Trier und Silvester in Rom! Zu sehen und zu hören sind unsere Kids mit dem Musical<br />

„Bartimäus“ beim ökumenischen Gemeindefest in Gievenbeck am 27. September <strong>2015</strong>!<br />

KINDERCHOR TAMBURINO<br />

Alter | ab Grundschulalter<br />

mi | 17.15h - 18.00h<br />

Pfarrzentrum St. Michael<br />

JUGENDCHOR TAMBURINO<br />

Alter | ab 4. Klasse<br />

mi | 18.00h - 18.45h<br />

Pfarrzentrum St. Michael<br />

//junger chor st.michael<br />

//KONTAKT<br />

Andreas Wickel<br />

0251/ 40 99 7<br />

//TERMIN<br />

mo 20.00 – 21.30h | Pfarrzentrum St. Michael<br />

cHÖRE<br />

//kirchenchor überwasser<br />

Beide Chorgruppen proben jeweils vor Ort und gestalten dann gemeinsam Weihnachtsgottesdienste, Familiengottesdienste<br />

und die anderen Feierlichkeiten wie Erstkommunion, Firmung und weitere Festgottesdienste<br />

in vielfältiger musikalischer Weise mit.<br />

Schon Tradition hat unsere Taizéandacht im Advent oder die Passionsandacht am Palmsonntag mit Texten vom<br />

aktuellen Jugendkreuzweg.<br />

Übrigens feiert der Junge Chor in diesem Jahr sein 10-jähriges Chorjubiläum:<br />

Am Samstag, den 22. August <strong>2015</strong> feiern wir um 18.15h in der Vorabendmesse in St. Michael mit der Soulmesse<br />

von Kai Lünnemann zum Jubiläum erst liturgisch, dann anschließend gesellig beim Sommergrillen…<br />

//KONTAKT<br />

Andreas Wickel<br />

0251/ 40 99 7<br />

//TERMIN<br />

di 20.00 – 21.30h | Pfarrzentrum Überwasser<br />

KINDERCHOR 1 ÜBERWASSER<br />

Alter | ab 4 Jahre<br />

di | 15.45h - 16.30h<br />

Kindergarten St. Nikolaus<br />

KINDERCHOR 2 ÜBERWASSER<br />

Alter | ab Grundschulalter<br />

mo | 16.00h - 16.45h<br />

Pfarrzentrum Überwasser<br />

JUGENDCHOR ÜBERWASSER<br />

Alter | ab 5. Klasse<br />

mo | 17.10h - 18.00h<br />

Pfarrzentrum Überwasser<br />

//KONTAKT<br />

Andreas Wickel | 0251/ 40 99 7 | wickel-muenster@t-online.de<br />

//vokalkreis st. michael<br />

Der Vokalkreis St. Michael ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und hat unter der künstlerischen Leitung<br />

von Thomas Mayr (Sänger und Gesangspädagoge) an Mitgliedern und musikalischer Qualität gewonnen. Im<br />

Zentrum der musikalischen Arbeit stehen die Stimmbildung, das Chorsingen und die Sensibilisierung für den<br />

Zusammenhang von Wort und Musik.<br />

In den letzten Jahren hat der Chor kontinuierlich sein Repertoire, seine Qualität und seinen Wirkungskreis erweitert<br />

und im Sommer 2010 einen Verein der „Freunde und Förderer des Vokalkreises Münster e. V.“ gegründet,<br />

um auch größere Projekte zur Aufführung bringen zu können.<br />

Jeder und jede ist herzlich eingeladen, an der Probenarbeit teilzunehmen, Männerstimmen sind wie immer<br />

am meisten gesucht.<br />

//KONTAKT<br />

Thomas Mayr<br />

0251/ 86 65 48<br />

//TERMIN<br />

do 20.00h | Pfarrzentrum St. Michael<br />

seite<br />

38<br />

seite<br />

39


cHÖRE<br />

cHÖRE<br />

//jugendmusikkreis<br />

Wir sind eine Gruppe von 9 Jugendlichen und jung gebliebenen Erwachsenen, die Spaß daran haben, gemeinsam<br />

Musik zu machen und Jugend- und Familiengottesdienste in St. Sebastian musikalisch zu begleiten. Neben<br />

Klavier, Gitarre und Schlagzeug sorgen verschiedene Flöten, Trompete und Geige für vielfältige Klänge im<br />

Gottesdienst. Wir spielen dabei meistens neue geistliche Lieder aus dem Gotteslob oder aus der Liedermappe.<br />

Neue Mitspieler sind immer gerne gesehen, besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.<br />

//KONTAKT<br />

Sara Brümmer<br />

02533/ 28 19 55<br />

Karen Zinzius<br />

0178/ 32 78 63 8<br />

jugendmusikkreis@sebastian-nienberge.de<br />

//TERMIN<br />

Wir proben unregelmäßig – meistens am Wochenende oder in der Woche vor dem Gottesdienst.<br />

//AKTION<br />

Neben der unregelmäßig stattfindenden Begleitung der Jugend- und Familiengottesdienste spielen wir inzwischen<br />

schon „traditionell“ am 2. Weihnachtstag und an Ostermontag. Daneben beteiligen wir uns an Aktionen<br />

wie der musikalischen Fastenzeit oder spielen bei besonderen Anlässen wie beispielsweise Hochzeiten oder in<br />

den Erstkommunion- und Firmgottesdiensten.<br />

//vocale female<br />

Seit nun 10 Jahren treffen wir uns, eine Gruppe von musikbegeisterten Frauen aus der näheren und weiteren<br />

Nachbarschaft, zum gemeinsamen Singen.<br />

Zum Repertoire gehören geistliche Lieder, Spirituals, Popsongs … wir machen vor nichts Halt!<br />

//KONTAKT<br />

Beata Kanngießer<br />

0251/ 81 17 7<br />

//TERMIN<br />

Wir proben jeden 1., 3. und ggf. 5. do im Monat um 20.00h im Pfarrheim St. Theresia<br />

//AKTION<br />

Dieses Jahr haben wir unser 10-jähriges Jubiläum mit einer Chorfahrt und einem stimmungsvollen Konzert<br />

gefeiert; dieses wurde sogar auf CD verewigt!<br />

//bläsergruppe st. sebastian<br />

Wir sind eine Gruppe von 13 fast ausschließlich Blechbläsern, die schon seit über 60 Jahren besteht und seit<br />

vielen Jahren unter der Leitung des Musikpädagogen Jörg Falke aus Altenberge für die Gemeinde tätig ist.<br />

Über ehemals aktive Holz- oder Blechbläser, die vorhandene Musikkenntnisse wieder beleben und bei uns<br />

mitmachen wollen, würden wir uns sehr freuen.<br />

seite<br />

40<br />

//chor cantabile<br />

Der Nienberger Chor Cantabile ist ein gemischter Chor mit zurzeit etwa 30 Sängern und Sängerinnen jeden<br />

Alters. Das Repertoire setzt sich aus klassischen und modernen Kirchenliedern, Arrangements aus Rock,<br />

Pop und Musical zusammen und wird ständig erweitert. Neben regelmäßigen Beteiligungen an Gottesdiensten<br />

veranstaltet der Chor etwa alle zwei Jahre ein Konzert, letztmalig 2014 über die Musik der „80er Jahre“.<br />

//KONTAKT<br />

Chorleiterin<br />

Eva Christina Esser<br />

0177/ 64 47 84 6<br />

//TERMIN<br />

Kommen Sie zu unseren Proben ins Pfarrzentrum St. Sebastian und lernen Sie uns kennen:<br />

so | 18:00h<br />

//AKTION<br />

Unser Chor zeichnet sich aber nicht nur durch die konzentrierten und trotzdem lustigen Proben und die gemeinsame<br />

Freude am Singen aus, sondern auch durch seine besonders gute Gemeinschaft, die immer offen<br />

ist, neue Mitglieder aufzunehmen. Wir sind eine Chorgemeinschaft, die nicht nur gerne singt, sondern auch<br />

viel Spaß miteinander hat: So werden gemeinsame Feiern unternommen und zum Beispiel der erfolgreiche<br />

Abschluss eines Konzertes ausgiebig gefeiert.<br />

Haben Sie noch Fragen, Lust auf eine Schnupperprobe oder möchten Sie den Chor zu einer Aktivität einladen?<br />

Dann wenden Sie sich bitte an die Chorleiterin.<br />

//KONTAKT<br />

Peter Fieber<br />

Am Spieker 19, 48161 Münster<br />

02533/ 15 51<br />

p-u-fieber@t-online.de<br />

//TERMIN<br />

Proben: do | 19.00 - 20.00h (außer in Schulferien)<br />

im Proberaum unterhalb der Pfarrbücherei St. Sebastian.<br />

//AKTION<br />

Unsere Aktivitäten liegen überwiegend im kirchlichen Bereich: Wir gestalten Gottesdienste, Andachten und<br />

Prozessionen.<br />

seite<br />

41


gEMEINSCHAFT<br />

gEMEINSCHAFT<br />

seite<br />

42<br />

//<strong>pfarrei</strong>ausschuss jugend<br />

Der Pfarreiausschuss Jugend koordiniert die Jugendarbeit auf Pfarreiebene.<br />

Er ist Ansprechpartner und „Verteiler“ für alle, die sich für Jugendarbeit in der Pfarrei interessieren oder sich<br />

engagieren möchten und bemüht sich um einen umfassenden Überblick. Die Mitglieder stammen aus allen<br />

drei Gemeindeteilen und nahezu allen Bereichen der Jugendarbeit unserer Pfarrei.<br />

//KONTAKT<br />

Hannah Maria Feld<br />

0251/ 86 12 86<br />

arbeitskreis.jugend@gmail.com<br />

//TERMIN<br />

siehe die folgende Auflistung.<br />

Wir bitten alle, auf aktuelle Ankündigungen zu achten!<br />

//terminübersicht <strong>pfarrei</strong>ausschuss jugend<br />

22.05. - 25.05.<strong>2015</strong><br />

in Bödefeld<br />

Ferienfreizeit „Pfingstlager“ der Leiterrunde<br />

St. Theresia<br />

8-14 Jahre<br />

Johanna Schüttler<br />

unserpfila@gmail.com<br />

22.05. - 25.05.<strong>2015</strong><br />

auf der Jugendburg Gemen<br />

Spiel- und Sportfest der DJK Sportjugend Münster<br />

10-14 Jahre<br />

Anja Geuting<br />

jugendleitung@djk-sc-nienberge.de<br />

07.06. <strong>2015</strong><br />

Sentruper Höhe<br />

Aktionstag der Leiterrunde St. Theresia<br />

- Weitere Infos folgen-<br />

8-14 Jahre<br />

lr-theresia@gmx.de<br />

20.06. <strong>2015</strong> | 11.00 - 18.00h<br />

SCN Halle Nienberge<br />

Rhönrad-Wettkampf (Zuschauer erwünscht)<br />

0-99 Jahre<br />

Lea Bexten<br />

leabx97@web.de<br />

29.06. - 03.07.<strong>2015</strong> | 10.00 - 18.00h<br />

Pfarrheim St. Michael<br />

Ferienspiele rund ums Pfarrheim St. Michael<br />

7-12 Jahre<br />

Sebastian Zeis<br />

dszeis@gmail.com<br />

29.06. - 10.07.<strong>2015</strong><br />

Pfarrzentrum Nienberge<br />

Ferienbetreuung mit Spiel und Spaß<br />

6-11 Jahre<br />

Tobias Holtmann<br />

holtmann@sebastian-nienberge.de<br />

21.07. - 31.07.<strong>2015</strong><br />

Kinder- u. Jugendferienfreizeit auf Texel<br />

9-13 und 13-15 Jahre<br />

Tobias Rotert<br />

24.07. - 07.08.<strong>2015</strong><br />

Hildfeld, Sauerland<br />

Ferienfreizeit „Sommerlager“ der Leiterrunde St.<br />

Theresia<br />

8-14 Jahre<br />

unsersola@gmail.com<br />

01.08. - 09.08.<strong>2015</strong><br />

Sommerlager auf Ameland<br />

9-14 Jahre<br />

Felix Klaas<br />

felixklaas@freenet.de<br />

18.09.<strong>2015</strong> | 20.30h<br />

Kirchplatz Nienberge<br />

Open-Air-Kino<br />

6-99 Jahre<br />

Ruben Lütkenhaus<br />

ruben@schallundrauchnienberge.de<br />

19.09.<strong>2015</strong> | 14.00 – 22.00h<br />

Kirchplatz Nienberge<br />

Rock am Turm<br />

0-99 Jahre<br />

Ruben Lütkenhaus<br />

ruben@schallundrauchnienberge.de<br />

26.09.<strong>2015</strong><br />

Sentruper Höhe<br />

Aktionstag der Leiterrunde St. Theresia<br />

– weitere Infos folgen –<br />

8-14 Jahre<br />

lr-theresia@gmx.de<br />

03.10.<strong>2015</strong> | ab 19.00h<br />

Hof Suttrup, Nienberge<br />

Erntedankfest (19.00h Gottesdienst)<br />

ab 16 Jahre<br />

KLJB Nienberge<br />

05.10. - 09.10.<strong>2015</strong><br />

Pfarrzentrum Nienberge<br />

Ferienbetreuung mit Spiel und Spaß<br />

6-11 Jahre<br />

Tobias Holtmann<br />

holtmann@sebastian-nienberge.de<br />

10.10.<strong>2015</strong> | abends<br />

Festplatz Nienberge<br />

Oktoberfest<br />

ab 16 Jahre<br />

21.11.<strong>2015</strong><br />

Sentruper Höhe<br />

Aktionstag der Leiterrunde St. Theresia<br />

– weitere Infos folgen –<br />

8-14 Jahre<br />

lr-theresia@gmx.de<br />

02.12.<strong>2015</strong> | 19.00h<br />

Kirche St. Theresia<br />

Spätschicht<br />

lr-theresia@gmx.de<br />

09.12.<strong>2015</strong> | 19.00h<br />

Kirche St. Theresia<br />

Spätschicht<br />

lr-theresia@gmx.de<br />

12.12.<strong>2015</strong> | 18.15h<br />

Kirche St. Michael<br />

Nikolaus-Messe der Messdiener Liebfrauen-Überwasser<br />

13.12.<strong>2015</strong> | 15.00h<br />

Pfarrheim St. Michael<br />

Aussendungsfeier des Friedenslichts von Bethlehem<br />

Pfadfinder / Donatus Beisenkötter<br />

16.12.<strong>2015</strong> | 19.00h<br />

Kirche St. Theresia<br />

Spätschicht<br />

lr-theresia@gmx.de<br />

19.12. - 20.12.15<br />

Baustelle, Dülmen<br />

Zeit-Wochenende<br />

ab 15 Jahre<br />

Reinhard Kemper<br />

stsebastian-nienberge@bistum-muenster.de<br />

24.12.15 | 22.00h<br />

Kirche St. Sebastian<br />

Christmette<br />

0-99 Jahre<br />

26.12.15 | 11.00h<br />

Kirche St. Sebastian<br />

Jugend-Gottesdienst + Stephanussteinigen<br />

0-99 Jahre<br />

Reinhard Kemper<br />

26.12.<strong>2015</strong> | 20.00h<br />

Hotel + Restaurant „Zur Post“<br />

Stephanussteinigen<br />

ab 16 Jahre<br />

KLJB Nienberge<br />

seite<br />

43


gEMEINSCHAFT<br />

gEMEINSCHAFT<br />

//offener treff | innenstadt<br />

Der Offene Treff ist für Kinder (ab 8 Jahren) und Jugendliche. Jeden Donnerstag treffen wir uns in den Kellerräumen<br />

des Pfarrzentrums Innenstadt. Während der Ferien findet der Offene Treff nicht statt. Wenn ihr Lust und<br />

Zeit habt, seid ihr herzlich eingeladen vorbeizuschauen. Es gibt keine Anmeldung und keinen Kostenbeitrag.<br />

//KONTAKT<br />

Margarete Jöhren<br />

0177/ 62 35 67 1<br />

margarete.joehren@web.de<br />

//TERMIN<br />

Jeden do 15.00 bis 19.00h im Pfarrzentrum Innenstadt | Katthagen 2<br />

//AKTION<br />

Jeder Donnerstag steht unter einem bestimmten Motto. Daneben gibt es Sportturniere, Bastelangebote, Partys,<br />

Freispiel, Filme, Musik, Internetcafé, gemeinsames Kochen, Eisessen und vieles mehr.<br />

//ferienspiele | gievenbeck<br />

Wir laden Kinder von 7-12 Jahren ein, eine Woche lang mit anderen aktiven Kindern kreativ, lustvoll und<br />

phantasievoll vor der Haustür gemeinsam Ferien zu gestalten. Es gibt Thementage, Ausflüge und Sportliches.<br />

Ein motiviertes und engagiertes Leiterteam freut sich auf Euch. Das Küchenteam kocht jeden Tag ein super<br />

Kids-Menü. Wir treffen uns im Pfarrzentrum St. Michael.<br />

//KONTAKT<br />

Pastor<br />

Daniel Zele<br />

02533/ 93 15 12<br />

zele@liebfrauen-muenster.de<br />

//TERMIN<br />

29.06. - 03.07.<strong>2015</strong><br />

//kinder- und jugendzentrum „jugi“ | nienberge<br />

Das Kinder- und Jugendzentrum „Jugi“ befindet sich im weitläufigen Keller des Pfarrzentrums St. Sebastian.<br />

Hier gibt es während der Öffnungszeiten viele Beschäftigungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Kickern, Billardspielen,<br />

Musik hören, Basteln, Tanzen, Gesellschaftsspiele, Playstation 3, und und und… Außerdem stehen der<br />

Offenen Kinder- und Jugendarbeit noch ein Werkkeller und ein kleines Außengelände, inklusive Grillplatz, für<br />

verschiedene Angebote zur Verfügung. Für die Kinder aus Häger gibt es ein Angebot im Gemeinschaftsraum<br />

am Plantstaken. Dort gibt es Gesellschaftsspiele, einen Kicker und ein riesiges Außengelände (inklusive Bolzplatz,<br />

Grillplatz und Wald), welches vielfältig genutzt werden kann.<br />

DIEferienspiele<br />

//KONTAKT<br />

Tobias Holtmann<br />

02533/ 93 15 17<br />

holtmann@sebastian-nienberge.de<br />

www.facebook.com/JugendzentrumJugi<br />

//TERMIN<br />

mi 15.00 - 17.00h Kindertreff (ab 6 Jahren),<br />

17.00 - 19.00h Treff für Jugendliche (ab der 5. Klasse)<br />

fr 15.00 - 17.00h Kindertreff (ab 6 Jahren),<br />

ab 17.00h Treff für Jugendliche (ab der 5. Klasse)<br />

so 15.00 - 19.00h Treff für Jugendliche (ab der 5. Klasse)<br />

seite<br />

44<br />

Hägertreff im Gemeinschaftsraum (Plantstaken)<br />

di | do 15.30 – 18.00h Hägertreff (ab 6 Jahren)<br />

//AKTION<br />

Die Aktionen und Angebote sind meist individuell, da sie im Dialog mit den momentanen Besuchern des Jugi<br />

entstehen. Ein fester Bestandteil war und ist jedoch die Unterstützung der Ehrenamtlichen vor Ort, zum Beispiel<br />

bei „Rock am Turm“, der 72-Stunden-Aktion oder der Ferienfreizeit auf Texel.<br />

seite<br />

45


gEMEINSCHAFT<br />

gEMEINSCHAFT<br />

//sommerlager | liebfrauen-überwasser<br />

Das Lagerteam um die bewährte Lagerleitung um Pastoralreferent Lars Stuhrbaum herum organisiert in enger<br />

Anbindung an die Messdienergemeinschaft eine Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche. Jeden Sommer<br />

wird ein neues Haus in attraktivem Umfeld gesucht, um Jahr für Jahr neue Entdeckungen zu ermöglichen. Für<br />

täglich leckeres Essen und beste Verpflegung rundherum sorgt ein eingespieltes Küchenteam.<br />

//KONTAKT<br />

Lagerleitung<br />

Teresa Sundermann + Felix Klaas<br />

teresa.sundermann@t-online.de<br />

felixklaas@freenet.de<br />

//ferienfreizeit texel | nienberge<br />

Das Texel-Team aus Nienberge organisiert nun schon seit 20 Jahren eine Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche<br />

auf der niederländischen Insel Texel. Jeden Sommer fahren Betreuer mit unterschiedlichen Erfahrungen<br />

mit, um die Freizeit für die Kinder zu einem unvergesslichen Erlebnis zu bereiten. Da ein eigenes Küchenteam<br />

und eigene Fahrräder mitgebracht werden, ist für ein leckeres Essen und abwechslungsreiches Programm<br />

gesorgt.<br />

//KONTAKT<br />

Tobias Rotert<br />

trotert@web.de<br />

//rock am turm | nienberge<br />

Rock am Turm ist ein Musikfestival für den „Guten Zweck“ am Kirchturm beziehungsweise auf dem Kirchplatz<br />

von St. Sebastian in Nienberge und lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher aller Altersstufen an. Seit 2003 findet<br />

jedes Jahr am dritten Wochenende im September dieses Event statt, das von Jugendlichen/jungen Erwachsenen<br />

selbstständig und ehrenamtlich organisiert und durchgeführt wird. Die erwirtschafteten Erlöse kommen<br />

sozialen und caritativen Projekten im In- und Ausland zugute.<br />

Wir, das Organisationsteam, sind zwischen 16 und 30 Jahren alt. In regelmäßig stattfindenden Teamsitzungen<br />

planen wir den Ablauf der Veranstaltung, suchen geeignete Bands und Gruppen, bemühen uns um eine effektive<br />

Öffentlichkeitsarbeit, besorgen die Bühne und die Technik und kümmern uns um die Finanzierung.<br />

Wir suchen jedes Jahr auch neue Leute, die Lust haben, sich bei der Planung und Durchführung zu beteiligen.<br />

//KONTAKT<br />

Ruben Lütkenhaus<br />

0157/ 86 47 87 19<br />

ruben@schallundrauchnienberge.de<br />

//TERMIN<br />

Rock am Turm findet <strong>2015</strong> am 18. und 19. September statt.<br />

Planungstreffen des Gremiums finden do abends um 20.00h im Pfarrzentrum St. Sebastian statt. Bis zu<br />

den Sommerferien treffen wir uns 14-tägig, nach den Sommerferien „in der heißen Phase“ wöchentlich.<br />

//AKTION<br />

Inhaltlich wird den Besuchern an diesem Wochenende viel geboten: freitagsabends ein Open-Air-Kino auf dem<br />

Kirchplatz, samstagnachmittags seit einigen Jahren auch ein Musik-Café, dann folgt immer ein Jugendgottesdienst<br />

und im Anschluss daran findet dann das eigentliche „Rock am Turm“-Konzert statt. Hier bekommen unter<br />

anderem Newcomerbands die Möglichkeit für einen längeren Auftritt, bevor als Headliner bekannte Bands<br />

aus Münster und Umgebung spielen. Für das leibliche Wohl ist während der ganzen Zeit gesorgt.<br />

//sommerlager + pfingstlager | st. theresia<br />

Das Jugendleiterteam bietet in Kooperation mit der Leiterrunde aus St. Martini jährlich ein Pfingst- und ein<br />

Sommerlager im Sauerland an, die immer eine Menge Kinder anlocken.<br />

Das Sommerlager findet immer in den letzten beiden Sommerferienwochen statt.<br />

//KONTAKT<br />

Johanna Schüttler<br />

0177/ 96 67 37 9<br />

lr-theresia@gmx.de<br />

seite<br />

46<br />

seite<br />

47


gEMEINSCHAFT<br />

gEMEINSCHAFT<br />

//battle maniacz | breakdance-crew nienberge<br />

Breakdance erfreut sich auch in Nienberge seit Jahren großer Beliebtheit.<br />

Zweimal in der Woche trainieren Kinder und Jugendliche im Keller des Pfarrzentrums zu fetten Beats. Anfänger<br />

und Fortgeschrittene inspirieren sich gegenseitig und können so ihre Schritte perfektionieren und neue<br />

Bewegungsabläufe erlernen.<br />

//KONTAKT<br />

Michael Brümmer<br />

02533/28 19 55<br />

bruemmer@sebastian-nienberge.de<br />

//TERMIN<br />

Jugendzentrum im Keller des Pfarrzentrums Nienberge<br />

di 18.00 - 19.00h (Kinder ab 8 Jahren) | 19.00 - 20.00h (Jugendliche)<br />

mi 18.30 - 19.15h (Kinder ab 8 Jahren) | 19.00 - 20.00h(Jugendliche)<br />

//AKTION<br />

Gerne zeigen wir unser Können bei unterschiedlichen Veranstaltungen, jährlich zum Beispiel bei „Rock am<br />

Turm“ in Nienberge. Aber auch auf privaten Feiern sorgen wir für Abwechslung und Unterhaltung.<br />

//junge gemeinde | gievenbeck<br />

Die „Junge Gemeinde“ ist eine nach der Zusammenlegung im März 2014 neu gegründete Gruppierung, die es<br />

sich zur Aufgabe gemacht hat, spirituelle und inhaltliche Angebote für Jugendliche im Gemeindeteil Liebfrauen-Überwasser<br />

zu schaffen. Sie richten sich vor allem an Jugendliche ab dem Firmalter.<br />

//KONTAKT<br />

Hannah Maria Feld<br />

0251/ 86 12 86<br />

Hannah.Feld@t-online.de<br />

//TERMIN<br />

Treff für Jugendliche jeden 1. mi im Monat ab 19.00h im Kellercafe des Pfarrzentrums am Besselweg.<br />

Ausschusssitzungen finden nach Bedarf statt.<br />

//AKTION<br />

An jedem ersten Mittwoch im Monat gibt es das Angebot eines offenen, inhaltlich und spirituell gestalteten<br />

Treffens im Pfarrheim am Besselweg. Jeder Jugendliche ab dem Firmalter ist eingeladen, vorbeizukommen<br />

und sich auszutauschen, ins Gespräch zu kommen oder sich einfach nur eine Auszeit zu nehmen. Die Treffen<br />

werden gemeinsam mit den Jugendlichen von jungen Erwachsenen aus der Gemeinde gestaltet.<br />

//AK jugend | nienberge<br />

In Nienberge ist die Jugendarbeit in verschiedene Gruppen organisiert. Deswegen gibt es uns, den AKJ Nienberge,<br />

der die Angebote der einzelnen Gruppen sammelt und koordiniert. Außerdem planen wir eigene<br />

Aktionen, wie zum Beispiel die Tannenbaumaktion.<br />

//KONTAKT<br />

Ruben Lütkenhaus<br />

0157/ 86 47 87 19<br />

ruben@schallundrauchnienberge.de<br />

Karen Zinzius<br />

0178/ 32 78 63 8<br />

kalz@gmx.de<br />

//TERMIN<br />

An einem di im Monat um 20.00h im Pfarrzentrum Nienberge<br />

//AKTION<br />

In Zusammenarbeit mit der KLJB Nienberge sammeln wir Anfang Januar gebrauchte Tannenbäume gegen<br />

eine Spende. Auf diese Weise wird die Gemeinschaft der Jugendlichen gestärkt und die Finanzierung verschiedener<br />

Projekte der Jugendarbeit unterstützt. Außerdem wird den Bewohnern Nienberges die Entsorgung der<br />

Tannenbäume erleichtert.<br />

seite<br />

48<br />

seite<br />

49


gEMEINSCHAFT<br />

gEMEINSCHAFT<br />

//messdiener | liebfrauen-überwasser<br />

Zu den Messdienern Liebfrauen-Überwasser zählen zurzeit etwa 120 Kinder und Jugendliche im Alter von<br />

9-15 Jahren, die sich wöchentlich zu Gruppenstunden im Pfarrheim St. Michael und mehrmals im Jahr zu<br />

großen Aktionen treffen. Der Dienst am Altar in den Gottesdiensten der St. Michaelkirche und der Kirche<br />

Liebfrauen-Überwasser ist neben den Aktionen den Kids und Jugendlichen eine wichtige Aufgabe. Koordiniert<br />

wird die Messdienerschaft durch die Leiterrunde mit Mitgliedern zwischen 15 und 22 Jahren.<br />

//KONTAKT<br />

Anushan Kanagarasa<br />

0251/ 79 62 20<br />

anushan.kanagarasa@web.de<br />

//TERMIN<br />

Sebastian Zeis<br />

0251/ 87 24 62 6<br />

dszeis@gmail.com<br />

Karl Tovar<br />

0251/ 37 94 60 9<br />

karltovar1@googlemail.com<br />

Leiterrunde: ca. alle drei Wochen im Pfarrzentrum<br />

Gruppenstunden: nach Jahrgängen aufgeteilt wöchentlich in der Kirche oder im Pfarrzentrum<br />

//AKTION<br />

Zu den Aktionen gehören unter anderem ein Sommerlager, Übernachtungen im Pfarrheim, Ausflüge und<br />

Messdienertage. In größeren Abständen wird freitags eine größere Extra-Aktion offen für alle Messdienerinnen<br />

und Messdiener angeboten: von Geo-Caching über Film-Abende, Kunst-Aktionen bis hin zu Kino-Ausflügen<br />

und und und...<br />

//messdienergemeinschaft | st. sebastian<br />

In der Messdienergemeinschaft St. Sebastian sind 65 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 - 24 Jahren aktiv,<br />

an der Leiterrunde nehmen ca. 15 Jugendliche teil.<br />

//KONTAKT<br />

Diakon Reinhard Kemper<br />

02533/ 93 15 16<br />

//TERMIN<br />

Leiterrunde: jeden 2. und 4. di im Monat um 20.00h im Pfarrzentrum<br />

Gruppenstunden: fr von 17.00 - 18.00h in der Kirche oder im Pfarrzentrum<br />

//AKTION<br />

Übers Jahr verteilt bieten wir verschiedene Aktionen an: die Erdbeeraktion, die Plätzchenbackaktion, das Zelten<br />

und die große Dankeschönfahrt im Sommer in den Advonturenpark Hellendoorn.<br />

Außerdem sind wir noch bei der Tannenbaumaktion und den 72-Stunden-Aktionen aktiv und bereiten Jugendgottesdienste<br />

in unserer Gemeinde vor.<br />

seite<br />

50<br />

seite<br />

51


gEMEINSCHAFT<br />

gEMEINSCHAFT<br />

//leiterrunde | st. theresia<br />

Die Leiterrunde St. Theresia blickt auf eine 20-jährige Tradition zurück. Unser Ziel ist es, Kindern einen<br />

Raum für Spiel und Spaß zu bieten. Wöchentlich organisieren wir Gruppenstunden für Kinder diverser Altersklassen<br />

und planen Aktionen wie Kinderpartys, Wald- und Wiesenspiele, Fußballturniere oder Übernachtungsaktionen,<br />

aber auch Events für die erwachsenen Gemeindemitglieder wie zum Beispiel ein Oktoberfest.<br />

Unbestrittene jährliche Höhepunkte sind jedoch unser Pfingst- und Sommerlager im Sauerland, die<br />

immer eine Menge Kinder anlocken. Auch in der Firmvorbereitung und der Messdienerausbildung ist unsere<br />

Leiterrunde aktiv und wir unterstützen mit unserer Plätzchenaktion alle zwei Jahre „Teilen & Helfen“.<br />

//KONTAKT<br />

Johanna Schüttler<br />

0177/ 96 67 37 9<br />

lr-theresia@gmx.de<br />

//TERMIN<br />

Unsere Gruppenstunden:<br />

mi 16.00 - 17.30h (4. Klasse)<br />

do 15.30 - 17.00h (5. Klasse)<br />

fr 15.30 - 17.00h (7. Klasse)<br />

Offener Treff:<br />

mi 19.00-20.30h (ab 13 Jahren)<br />

//AKTION<br />

Über das Jahr verteilt bieten wir viele tolle Aktionen. Hierzu zählen als besondere Highlights das Sommerlager,<br />

das mittlerweile seit über 20 Jahren immer in den letzten beiden Sommerferienwochen stattfindet, und auch<br />

unser „Minilager“ über die Pfingsttage.<br />

//kjg | liebfrauen-überwasser<br />

Die katholische junge Gemeinde (KjG) ist ein großer Kinder- und Jugendverband, der in ganz Deutschland<br />

ca. 80.000 Mitglieder hat. Rund 4.000 davon sind im Bistum Münster in zahlreichen Ortsgruppen organisiert.<br />

Im Frühjahr 2011 haben sich rund um die Überwasserkirche einige junge Erwachsene zusammengeschlossen,<br />

die in ihren ursprünglichen Heimatgemeinden in der KjG engagiert und aktiv waren und die nun aus beruflichen<br />

oder studientechnischen Gründen in Münster heimisch geworden sind. Die KjG Liebfrauen-Überwasser<br />

sieht sich als Netzwerk, das das KjG-Leben in der Innenstadt und auf Diözesanebene mitgestalten will.<br />

//KONTAKT<br />

Markus Offer<br />

0251/ 89 03 01 0<br />

markus.offer@web.de<br />

//AKTION<br />

Die KjG ist vielfältig und bunt: Gruppenstunden, Ferienlager, Aktionstage, Burgfest, jugendpastorale Angebote<br />

und vieles mehr – wir freuen uns über jeden und jede, der/die Lust hat, mit uns Ideen zu spinnen und Aktionen<br />

für Kinder und Jugendliche in unserer Gemeinde und Pfarrei umzusetzen.<br />

//kljb | nienberge<br />

Die katholische Landjugendbewegung Nienberge (KLJB) besteht aus ca. 100 jungen Erwachsenen zwischen<br />

16-30 Jahren. Im Vordergrund der KLJB steht vor allem der Spaß in der Gruppe, außerdem ziehen wir alle an<br />

einem Strang, um gemeinsam unsere Ziele zu erreichen.<br />

Eintreten können alle Jugendlichen ab 16 Jahren! Wir freuen uns immer über neue Mitglieder in der Landjugend.<br />

Wer eintreten möchte, kommt am besten zur Generalversammlung im Frühling oder zur Vollversammlung<br />

im Herbst. Man kann auch alternativ direkt ein Vorstandsmitglied ansprechen, diese helfen gerne weiter.<br />

//KONTAKT<br />

Daniel Suttrup<br />

Grienkenswell 286 a, 48161 Münster<br />

0160 / 98 66 60 08<br />

daniel.suttrup@web.de<br />

//TERMIN<br />

Die aktuellen Anlässe sind auf www.kljb-nienberge.de einzusehen.<br />

//AKTION<br />

Im Laufe des Jahres gibt es ganz unterschiedliche Veranstaltungen, z.B.: ein Pfingstzeltlager, Kanutouren, der<br />

Besuch eines Hochseilgartens, Fußballturniere bzw. Menschenkickerturniere, ein Landjugendschützenfest, eine<br />

Nikolausfeier und vieles mehr. Außerdem bereiten wir alljährlich einen Erntedank-Gottesdienst mit anschließendem<br />

Erntedankfest vor, bei dem Jung und Alt zusammen feiern. Auch feiern wir Silvester jedes Jahr zusammen.<br />

seite<br />

52<br />

seite<br />

53


gEMEINSCHAFT<br />

gEMEINSCHAFT<br />

//dpsg st. michael<br />

Unseren Pfadfinderstamm DPSG St. Michael Gievenbeck gibt es seit 20 Jahren und wir zählen über 100 Mitglieder.<br />

Die verschiedenen Stufen treffen sich einmal in der Woche zur Gruppenstunde. Wir sporteln, spielen oder<br />

planen und setzen gemeinsame Projekte um.<br />

Die Höhepunkte des Jahres sind die Stufenaktionen und Stammeslager. Sowohl während unseres zweiwöchigen<br />

Sommerlagers als auch im Pfingst- oder Himmelfahrtslager dreht sich alles um ein bestimmtes Motto.<br />

Wir suchen immer motivierte Leiter: Wenn ihr eine Gruppe mitleiten möchtet, meldet euch einfach!<br />

//KONTAKT<br />

über Vorstand<br />

Manuel Beisenkötter und<br />

Vorstand@dpsg-gievenbeck.de<br />

Stammeskurat Donatus Beisenkötter<br />

Materialwärte<br />

Hannes Sundermann und Hendrik Reinen<br />

Materialwart@dpsg-gievenbeck.de<br />

www.dpsg-gievenbeck.de<br />

//TERMIN<br />

Wölflinge (8-11 J) mo 17.30-19.00h<br />

Woe.leiter@dpsg-gievenbeck.de<br />

Jungpfadfinder (11-14 J) mo 18.30-20.00h<br />

Juffi.leiter@dpsg-gievenbeck.de<br />

Pfadfinder (14-16 J) di 19.00-20.30h<br />

Pfadi.leiter@dpsg-gievenbeck.de<br />

Rover (ab 16 J) do 20.00-21.30h<br />

Rover.leiter@dpsg-gievenbeck.de<br />

Leiterrunde jeden 1. mo im Monat 19.30h<br />

Die Gruppenstunden sowie die Leiterrunde finden<br />

im Pfarrzentrum St. Michael statt.<br />

//transpani e.V.<br />

„Transpani e.V. Verein zur Förderung der Jugendhilfe in Liebfrauen-Überwasser, Münster“ – Der Name „TransPani“<br />

steht für die Gemeinde und ist nichts anderes als die alte Masematte-Bezeichnung für „Überwasser“.<br />

TransPani hat es sich zur Aufgabe gemacht, die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auf Dauer<br />

ideell und finanziell zu unterstützen. TransPani setzt sich dafür ein, dass die Kinder und Jugendlichen auch<br />

in Zukunft ein offenes, einladendes Haus mit einem guten Spiel-, Erziehungs- und Freizeitangebot finden.<br />

//KONTAKT<br />

Michaela Sebbel | 1. Vorsitzende<br />

0251/ 29 52 70<br />

m.sebbel@online.de<br />

//AKTION<br />

Durchführung und Unterstützung von Angeboten für Kinder und Jugendliche, Unterstützung sozialpädagogischer<br />

Betreuung, Verbesserung der Ausstattung von Jugendheim und Kindertageseinrichtung.<br />

//KONTO<br />

IBAN DE04 4006 0265 0018 2238 00<br />

Darlehnskasse Münster eG (BIC GENODEM1DKM)<br />

//freundeskreis dpsg st. michael<br />

Der Freundeskreis ist beim Pfadfinderstamm St. Michael Gievenbeck die Gruppe jenseits von Rovern und LeiterInnen,<br />

die den Eltern der aktiven PfadfinderInnen und natürlich auch allen anderen Pfadfinderbegeisterten<br />

/-interessierten eine Zuflucht bietet. Wir unterstützen den Stamm bei Aktionen und Projekten finanziell und<br />

tatkräftig.<br />

//KONTAKT<br />

Barbara Hölscher<br />

0251/ 86 19 28<br />

Ulrike Sundermann<br />

0251/ 39 24 61<br />

Richard Mamsch<br />

0251/ 86 72 07<br />

freundeskreis@dpsg-gievenbeck.de<br />

www.dpsg-gievenbeck.de<br />

V.l.n.r. Manuel Beisenkötter, Sophia Thöne und Donatus<br />

Beisenkötter<br />

//TERMIN<br />

Der Freundeskreis trifft sich 3-4 mal jährlich für eigene Aktionen (Wanderungen, Besichtigungen etc. sowie<br />

unser traditionelles Grünkohlessen). Termine werden rechtzeitig per Email bekanntgegeben.<br />

seite<br />

54<br />

seite<br />

55


gRUPPEN<br />

gRUPPEN<br />

//AK familie+partnerschaft<br />

Der Arbeitskreis versteht sich als Vernetzungsgremium zwischen den Familienkreisen, den Familiengruppen<br />

und den Seelsorgern unserer Pfarrei. Unser Ziel ist es, christlichen Familien Anregung, Austauschmöglichkeiten<br />

zu religiösen Fragen und Unterstützung in christlicher Alltags- und Lebensgestaltung zukommen zu<br />

lassen. Wer an der Gestaltung von Familienangeboten in der Pfarrei Interesse hat, ist herzlich willkommen!<br />

//KONTAKT<br />

Stephanie Heckenkamp-Grohs<br />

0251/ 44 98 7<br />

heckenkamp-grohs@liebfrauen-muenster.de<br />

//TERMIN<br />

nach Verabredung privat bei einem AK-Mitglied<br />

//AKTIONEN<br />

Wir laden schon jetzt herzlich dazu ein,<br />

sich den Termin für das nächste<br />

RUNNING DINNER vorzumerken: sa 24.10. <strong>2015</strong>!<br />

//elterntreff | nienberge<br />

Offenes Haus für Mütter und Väter mit kleinen Kindern. Klönen, Spielen, Kaffee trinken.<br />

//KONTAKT<br />

Heike Liebezeit<br />

02533/ 39 65<br />

heike-liebezeit@web.de<br />

//TERMIN<br />

Jeden di 15.30 - 17.30h | Lydia-Gemeindezentrum (Plettendorfstr.)<br />

//AKTION<br />

Im Frühjahr und Herbst bieten wir einen Flohmarkt für Kinderkleidung an. Wir verkaufen Waffeln und Kaffee<br />

und der Erlös geht an das Sozialbüro Nienberge.<br />

//familienkreise<br />

Im Herbst werden jedes Jahr Eltern, die ein Kind in unserer Gemeinde haben taufen lassen, angeschrieben,<br />

ob sie Interesse haben, einen neuen Familienkreis zu bilden. In der Regel gelingt bei einem Treffen der Interessierten<br />

das Wagnis, dass sich mehrere zunächst völlig fremde Familien zu einem neuen Familienkreis<br />

zusammenfinden.<br />

//KONTAKT<br />

Stephanie Heckenkamp-Grohs<br />

0251/ 44 98 7<br />

heckenkamp-grohs@liebfrauen-muenster.de<br />

//TERMIN<br />

Die Treffen werden in jedem Familienkreis individuell vereinbart und finden bei den Familien zuhause statt, in<br />

der Regel 1x im Monat.<br />

//AKTION<br />

Gemeinsames thematisches Wochenende mit dem Familienkreis in einem Bildungshaus.<br />

//treff für alleinerziehende<br />

Wir sind eine kleine Gruppe von Alleinerziehenden, die sich in unregelmäßigen Abständen treffen. Die Termine<br />

sprechen wir individuell ab. Unser Programm ist vielfältig und richtet sich nach unseren Interessen. Die Unternehmungen<br />

und Treffen gestalten wir unterschiedlich:<br />

Im Winter treffen wir uns im Kellercafé zum adventlichen Basteln mit unseren Kindern (mit Betreuungsangebot);<br />

im Sommer steht eine Radtour an.<br />

Der Treff richtet sich an Alleinerziehende, die gerne mal die Zeit mit ihren Kindern – aber auch mit sich – genießen<br />

möchten.<br />

//KONTAKT<br />

Margarete Jöhren<br />

0177/ 62 35 67 1<br />

margarete.joehren@web.de<br />

//TERMIN<br />

nach Absprache + Ankündigung!<br />

seite<br />

56<br />

seite<br />

57


gRUPPEN<br />

gRUPPEN<br />

//djk sc nienberge<br />

„Mein Sport vor Ort“ – der DJK SC Nienberge ist ein Breitensportverein und bietet in zurzeit 8 Abteilungen<br />

verschiedene Sportarten an. Zusätzlich gibt es offene Kurse in Fitness- und Trendsportarten. An diesen Kursen<br />

kann jeder teilnehmen, ohne dem Verein beitreten zu müssen. Der Sport findet in der SCN-Halle an der<br />

Feldstiege, in der Grundschulturnhalle an der Kirmstraße, auf dem Sportplatz und den Tennisplätzen an der<br />

Feldstiege in Nienberge sowie im Hallenbad Roxel statt.<br />

//KONTAKT<br />

Die Sportarten sowie die Ansprechpartner der Abteilungen sind zu finden unter:<br />

www.djk-sc-nienberge.de<br />

Astrid Markmann<br />

02533 / 91 91 80 8<br />

astrid.markmann@t-online.de<br />

//TERMIN<br />

Öffnungszeiten Geschäftszimmer:<br />

mo 9.00 - 12.00h und mi 17.00 - 19.00h<br />

Geschäftsstellenleiter: Uli Riemann<br />

DJK SC Nienberge e. V.<br />

Feldstiege 45, 48161 Münster<br />

02533/ 34 83<br />

info@djk-sc-nienberge.de<br />

//AKTION<br />

Neben dem regulären Sport finden Aktionen wie eine Skifreizeit und verschiedene Angebote durch die Jugendabteilung<br />

für Kinder und Jugendliche statt, zum Beispiel: FIT FUN FAMILY (in den Wintermonaten ein<br />

Bewegungsangebot für Familien an Sonntagnachmittagen, Ferienbetreuung in den Sommerferien und Freizeitmitmachangebote<br />

gestaltet durch den DJK DV Münster (Spiel- und Sportfest Gemen).<br />

Ebenso finden im Winter Hallenfußballturniere, ein Frauengesundheitssporttag und andere Veranstaltungen<br />

statt, die auf der Homepage frühzeitig angekündigt werden.<br />

//kolpingfamilie<br />

//KONTAKT<br />

Gerd Freitag<br />

Stefan-Zweig-Straße 34, 48161 Münster<br />

02533/ 23 55<br />

gerdfreitag@gmx.de<br />

//TERMIN<br />

Termine werden über Pfarrnachrichten oder Tagespresse bekannt gegeben.<br />

//mittwochstreff | gievenbeck<br />

Wir sind eine ökumenische Gruppe von netten Leuten im Alter von ca. 40 Jahren.<br />

Interessierte sind uns immer willkommen. Einfach mal vorbeischauen - wir freuen uns!<br />

//KONTAKT<br />

Beate Arntzen<br />

Regina Thelken<br />

0251/ 86 78 53 0251/ 29 43 36<br />

//TERMIN<br />

jeden 1. und 3. mi um 20.00h | Pfarrzentrum St. Michael<br />

//AKTION<br />

Unsere Abende gestalten wir zu unterschiedlichen Themen, wie z.B.: Bücherabende, Bibelgespräche;<br />

Radtouren/Wanderungen; im Winter stehen auch Spieleabende hoch im Kurs. Wir kochen<br />

gerne zusammen und probieren vieles aus.<br />

//rundum50 | innenstadt + gievenbeck<br />

Wir sind eine offene Gruppe unternehmungslustiger Leute im Alter von rundum 50, wobei Abweichungen<br />

nach oben und unten keine Grenzen gesetzt sind. Wir treffen uns einmal im Monat zu verschiedenen<br />

Aktivitäten und Unternehmungen. Über neue Leute, die einmal, hin und wieder oder regelmäßig mitmachen<br />

wollen, freuen wir uns jederzeit.<br />

//KONTAKT<br />

Lucia Wünsch<br />

0251/13 56 39 3<br />

lucia.wuensch@gmail.com<br />

//TERMIN<br />

jeden 2. mi im Monat um 20.00h im Pfarrzentrum Innenstadt oder nach Verabredung<br />

//AKTION<br />

Im vergangenen Jahr boten wir eine Andacht im Advent und eine geistliche Besinnung in der Fastenzeit<br />

an. Neben einem Koch-und Genießabend veranstalteten wir Literatur-, Spiele- und Filmabende. Eine kleine<br />

Wanderung im Sommer sowie eine Radtour und ein gemütliches Treffen bei Pinkus-Müller gehörten auch<br />

zum Programm.<br />

seite<br />

58<br />

seite<br />

59


gRUPPEN<br />

gRUPPEN<br />

//AK offene gemeinde | nienberge<br />

Der Arbeitskreis Offene Gemeinde setzt sich zusammen aus gewählten Pfarreirats- und Gemeindeausschussmitgliedern<br />

sowie interessierten Gemeindemitgliedern. Wir versuchen, Personen und Themen aus ganz verschiedenen<br />

Lebenssituationen anzusprechen. Dieser Kreis lebt davon, dass sich möglichst viele einbringen.<br />

//KONTAKT<br />

Gabi Schäfer<br />

02533/ 42 12<br />

schaeho@aol.com<br />

Diakon Reinhard Kemper<br />

02533/ 93 15 16<br />

//TERMIN<br />

Wir treffen uns alle 6-8 Wochen, um verschiedene Aktionen in der<br />

Gemeinde zu gestalten. So findet jedes Jahr im Frühjahr das beliebte<br />

Running Dinner statt, das von unseren Mitgliedern durchgeführt wird.<br />

Regelmäßig organisieren wir einmal im Jahr ein ökumenisches Neubürgertreffen,<br />

zu dem alle neu zugezogenen Nienberger eingeladen werden.<br />

Im vergangenen Jahr gab es eine von uns organisierte Fahrradtour<br />

„von Turm zu Turm“ durch die neuen Gemeindeteile.<br />

Wir sind jederzeit offen für Neue und Neues – sprechen Sie uns an!<br />

//männerfahrt<br />

Eingeladen sind alle Bürger, Männer jeden Alters, die Freude an einer Reise haben. Im Mittelpunkt stehen<br />

Geselligkeit, Kulinarisches und ein anspruchsvolles Programm, bei dem wir z.B. in großen Betrieben hinter die<br />

Kulissen schauen können. Das alles zu einem günstigen Preis. Das nächste Ziel wird noch nicht verraten - der<br />

Termin schon!<br />

//landfrauen<br />

Wir sind ein Verband mit Frauen aus verschiedenen Alters- und Berufsgruppen und Konfessionen. Bei uns wird<br />

jede Frau mit ihren ganz persönlichen Qualitäten geschätzt. Besonders zum Erntedankfest bringen wir uns mit<br />

dem Schmücken der Kirche und der Gestaltung des Gottesdienstes ins Gemeindeleben ein.<br />

//KONTAKT | gievenbeck<br />

Petra Halsband<br />

0251/ 86 77 78<br />

anpehals@t-online.de<br />

www.wllv.de/gievenbeck<br />

//AKTION<br />

Das Binden der Palmenkränze, Girlanden und Palmen-Stöcke für Palmsonntag und Ostern gehören auch zu<br />

unseren alljährlichen Aufgaben sowie Fortbildung in unterschiedlichen Bereichen, zum Beispiel Gesundheit,<br />

Altersvorsorge, Haus und Garten, gesellschaftliche Themen.<br />

Praktisches wie Kochen und Basteln, Ausflüge und Besichtigungen und Reibekuchen backen beim Pfarrfest<br />

sind ebenso feste Bestandteile.<br />

//KONTAKT | nienberge<br />

Gabriel Westhues<br />

02533/ 49 67<br />

jgwesthues@googlemail.com<br />

www.wllv.de/nienberge<br />

//AKTION<br />

Bei den Gemeindefesten ist der Stand der Landfrauen gut besucht, da die selbstgemachten Marmeladen und<br />

auch die selbstgebackenen Brote stets sehr lecker sind. Aber auch die thematischen Abende, die praktischen<br />

Nachmittage und die Ausflüge sind gut angenommene Aktionen.<br />

//KONTAKT<br />

Bernd Becker-Jostes<br />

0251/ 86 34 90<br />

//TERMIN<br />

Die nächste Fahrt findet<br />

am ersten Wochenende im<br />

September <strong>2015</strong> statt.<br />

seite<br />

60<br />

seite<br />

61


gRUPPEN<br />

gRUPPEN<br />

//kfd liebfrauen-überwasser<br />

Es sind alle Frauen und Interessierten zu unseren Veranstaltungen herzlich eingeladen.<br />

Unser Verband besteht im Herbst 120 Jahre, worüber wir uns sehr freuen.<br />

//KONTAKT<br />

Renate Wolfgang<br />

0251/ 29 31 75<br />

Silvia Gausmann<br />

silvia.gausmann@web.de<br />

//TERMIN<br />

jeden 1. di im Monat Treffen der KFD-Mitarbeiterinnen | Pfarrzentrum Innenstadt<br />

jeden 2. di im Monat KFD-/Seniorengemeinschaftsmesse | Pfarreikirche Liebfrauen-Überwasser<br />

jeden 2. mi im Monat Frauenkreis<br />

//AKTION<br />

Frauenkreis, Gesprächskreis, Vortragsreihen, religiöse Veranstaltungen gehören zum ständigen Programm.<br />

Für <strong>2015</strong> planen wir die Ausrichtung des Weltgebetstages und eine Wallfahrt nach Stromberg.<br />

//kfd st. sebastian<br />

Die rege kfd St. Sebastian Nienberge hat ca. 430 Mitglieder, die von über 50 Mitarbeiterinnen betreut werden.<br />

Es finden unterschiedliche Veranstaltungen zu religiösen, kulturellen und gesundheitlichen Themen statt. Das<br />

umfang- und abwechslungsreiche Jahresprogramm ist im Internet abrufbar.<br />

//KONTAKT<br />

Ursula Fieber | Teamsprecherin<br />

Magdalena Berendsen | Fahrten-Team<br />

Am Spieker 19 Flamenstr. 28<br />

02533/ 15 51 02533/ 10 53<br />

p-u-fieber@t-online.de<br />

berendsen@t-online.de<br />

Ingeborg Hißmann | Kassiererin<br />

Michèle Stupperich | Fahrten-Team<br />

Am Spieker 13<br />

Immanuel-Kant-Str.7<br />

02533/ 12 78 02533/ 93 47 49<br />

ingeborghi@hotmail.com<br />

michele-stupperich@web.de<br />

//TERMIN<br />

Letzter mo im Monat, 8.15h | Gemeinschaftsmesse<br />

Letzter di im Monat, 15.00 h | Treffen der Mitarbeiterinnen<br />

Unsere Veranstaltungen erfreuen sich großer Beliebtheit und bieten die gute Möglichkeit, unser Team kennenzulernen.<br />

Wir freuen uns auf neue Mitglieder.<br />

//kfd st. michael<br />

Die kfd ist eine Gemeinschaft für Frauen, die einander helfen, ermutigen und begleiten. Die Stärke der kfd ist<br />

ihre Offenheit allen Frauen gegenüber und ihr Mut, neue Wege zu gehen und damit Zukunft zu gestalten. Die<br />

Mitglieder leben aus der Kraft des Glaubens und nehmen am Dienst in der Kirche verantwortlich teil. Wir vertreten<br />

die Rechte der Frauen in Kirche, Politik und Gesellschaft. Heute ist die Kommunikation auch in der kfd<br />

dank modernster Technik einfacher als früher.<br />

Machen Sie bei uns mit: Wir freuen uns auf Alt und Jung.<br />

//KONTAKT<br />

Frau Elisabeth Sieker<br />

0251 / 87 14 32 4<br />

elisasieker@gmail.de<br />

//TERMIN<br />

Jeden letzten di im Monat um 18.30h Gemeinschaftsmesse | Michaelkirche<br />

//AKTION<br />

Neben unserem Programm mit geistlichen Angeboten gibt es Veranstaltungen, Ausflüge und Reisen, die Sie<br />

bitte dem Aushang im Schaukasten, den Ankündigungen und der Tagespresse entnehmen.<br />

seite<br />

62<br />

seite<br />

63


gRUPPEN<br />

gRUPPEN<br />

//runder tisch der frauen in st. theresia<br />

Der Runde Tisch der Frauen St. Theresia ist eine generationsübergreifende, offene Runde von Frauen, die sich<br />

etwa viermal im Jahr trifft und seit 20 Jahren durch gemeinsames Denken und Handeln das aktive Gemeindeleben<br />

unterstützt. Im Mittelpunkt steht eine gute Gesprächskultur, die die eigene Meinungsbildung und den<br />

Gemeinsinn fördert.<br />

Für das Jahr <strong>2015</strong> haben wir begonnen, das Thema „Flüchtlinge in unserer Groß<strong>pfarrei</strong>“ in Zusammenarbeit<br />

mit den Engagierten aus St. Sebastian, Nienberge und Liebfrauen-Überwasser, Gievenbeck zu beleuchten, um<br />

eine gemeinsame Handlungsorientierung zu finden. Die Koordination einer überwältigend großen Hilfsbereitschaft<br />

in allen Teilen der Pfarrei soll Antwort sein sowohl auf die alltäglichen Bedürfnisse der Flüchtlinge als<br />

auch auf die äußerst prekäre Situation derjenigen, die mit einer Ablehnung ihrer Asylanträge und mit einer<br />

Rückführung in ihre Herkunftsländer rechnen müssen. Mitmenschlichkeit und Lichtblicke in existentieller Not<br />

sollen ihren Aufenthalt bei uns begleiten.<br />

//KONTAKT<br />

Claudia Agne<br />

0251/ 84 57 61<br />

agne-4@arcor.de<br />

//TERMIN<br />

4-mal jährlich, jeweils di nach Absprache, 20.00 - 21.30h | Pfarrheim St. Theresia<br />

Interessierte Frauen sind jederzeit willkommen.<br />

//AKTION<br />

Themenvorschau: Flüchtlinge, Sterbehilfe, Jüdisches Leben, Muslime in Deutschland, u. a.<br />

Neben eigenen Projekten (Kreuzwegmeditation, Gottesdienst des „Runden Tisches“) unterstützen wir die Initiativen<br />

der Ehrenamtlichen unserer Gemeinde mit Rat und Tat: Weltgebetstag der Frauen, Adventsmarkt und<br />

Fastensuppenessen für „Teilen und Helfen“, Kräuterweihe, die Arbeit der KfD und der Senioren.<br />

//liturgischer tanzkreis | gievenbeck<br />

Unseren Kreis gibt es jetzt seit 16 Jahren. Jede/r, der Freude am Tanz und am Beten mit dem ganzen Körper<br />

hat, ist herzlich eingeladen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.<br />

//KONTAKT<br />

Dr. Birgit Ebert-Hampel<br />

0251- 86 10 57<br />

ebert-hampel@arcor.de<br />

//senioren st. michael<br />

In unserer Gemeinde treffen sich die Senioren jeden dritten Dienstag im Monat zu einem gemütlichen Nachmittag. Hierbei<br />

steht immer die Gemeinschaft im Vordergrund. Zu den monatlichen Treffen bedarf es keiner Anmeldung - kommen<br />

Sie einfach! Wir beginnen den Seniorennachmittag mit einem Gottesdienst um 15.00 Uhr in der Michael-Kirche. Anschließend<br />

gibt es im Pfarrheim Kaffee und Kuchen. Im Anschluss werden Vorträge zu interessanten Themen angeboten.<br />

//KONTAKT<br />

Maria Langenkamp<br />

0251/ 86 25 20<br />

//TERMIN<br />

jeden 3. di im Monat | 15.00h Michaelkirche | anschl.<br />

gemütlicher Nachmittag<br />

//ökumenischer seniorenkreis | nienberge<br />

Der ökumenische Seniorenkreis bietet allen Seniorinnen und Senioren ein gemütliches Beisammensein im<br />

Lydia-Gemeindezentrum an. Bei Kaffee und Kuchen wird gesungen, es finden Vorträge statt oder es wird ein<br />

jahreszeitliches Thema für die jeweilige Veranstaltung vorbereitet.<br />

//KONTAKT<br />

Uschi Knievel<br />

02533/ 12 09<br />

//TERMIN<br />

mi 19.15h-20.45h | Pfarrzentrum St. Michael<br />

ca. 1x im Monat – Termine werden vorher angekündigt<br />

//AKTION<br />

Neben den monatlichen Treffen finden mehrmals im<br />

Jahr Ausflüge statt, für die allerdings eine Anmeldung<br />

erforderlich ist. Auch dazu herzliche Einladung!<br />

//TERMIN<br />

jeden 1. mi im Monat | Lydia-Gemeindezentrum<br />

(Plettendorfstr.)<br />

seite<br />

64<br />

//AKTION Einmal im Jahr macht die Gemeinschaft einen halbtägigen Ausflug in das Umfeld von Nienberge.<br />

//senioren st. sebastian<br />

In Nienberge treffen sich die Seniorinnen und Senioren jeden zweiten Montag im Monat (Änderungen werden in<br />

den Pfarrnachrichten veröffentlicht) zu einem gemeinsamen Gottesdienst um 8.15 Uhr in der St. Sebastian-Kirche. Im<br />

Anschluss sind alle noch zum geselligen Beisammensein bei einem Frühstück ins Pfarrzentrum eingeladen.<br />

//KONTAKT<br />

Margret Herting<br />

02533/ 17 18<br />

//TERMIN<br />

jeden 2. mo im Monat | 8.15h Gemeinschaftsmesse |<br />

St. Sebastian-Kirche<br />

//AKTION<br />

Neben den monatlichen Treffen findet im Frühjahr ein Kreuzweg in die Baumberge und im Sommer eine kleine<br />

Wallfahrt statt. Anmeldung sind dann u. a. im Pfarrbüro erforderlich.<br />

seite<br />

65


gRUPPEN<br />

gRUPPEN<br />

seite<br />

66<br />

//strickkreis<br />

Unser Kreis hat Freude am Stricken und will diese Freude mit einem guten Zweck verbinden: Aus Restwolle<br />

stricken wir Quadrate, die zu Decken zusammengefügt werden, die in Krisengebiete in alle Welt gebracht werden.<br />

Machen Sie doch einfach einmal mit!<br />

Sie können uns auch gut und gerne mit gespendeter Wolle weiterhelfen - geben Sie die Wolle direkt bei unseren<br />

Treffen oder auch über das Pfarrbüro für uns ab.<br />

//KONTAKT<br />

Johanna Humbach<br />

0251/ 86 31 32<br />

//TERMIN<br />

jeden 1. und 3. do im Monat<br />

um 15.00h | Pfarrzentrum St. Michael<br />

//mittagstisch für seniorInnen im treff | nienberge<br />

Der offene Mittagstisch ist ein Angebot für Senioren/Innen, ihr Essen in einer gepflegten Atmosphäre, in<br />

einer netten Gemeinschaft im Haus der Caritas CBM (Kirmstraße 18) einzunehmen.<br />

Das Essen wird dreimal in der Woche von der Küche des Maria-Hötte-Stiftes frisch zubereitet und von ehrenamtlichen<br />

Frauen unserer Gemeinden ausgegeben.<br />

//KONTAKT | Anmeldung<br />

Joan Bruning Ulla Fieber Christa Köhler<br />

02534/ 53 92 24 5 02533/ 15 51 02533/ 58 4<br />

//TERMIN<br />

mo + mi + fr um 12.30h<br />

//seniorengemeinschaft liebfrauen-überwasser<br />

Wir feiern an jedem zweiten Dienstag im Monat unsere Gemeinschaftsmesse mit der kfd Liebfrauen-Überwasser<br />

in der Überwasserkirche. Anschließend ist im Pfarrzentrum Innenstadt gemeinsames Kaffeetrinken mit<br />

verschiedenen Programm-Angeboten. Wir freuen uns, wenn viele Seniorinnen und Senioren zu unseren Veranstaltungen<br />

kommen.<br />

//KONTAKT<br />

Klärchen Reers<br />

0251/ 42 89 0<br />

//TERMIN<br />

Jeden 2. di im Monat | Gemeinschaftsmesse | in der Überwasserkirche<br />

//AKTION<br />

Jedes Jahr findet im Mai eine gemeinsame Wallfahrt mit den Senioren aus St. Michael statt.<br />

//schützenbruderschaft liebfrauen-überwasser<br />

von 1630<br />

Die Liebfrauen-Schützenbruderschaft ist eine der ältesten Bruderschaften Münsters. Während zu Gründungszeiten<br />

noch die Verteidigung der Stadtmauern Priorität hatte, steht heute das gesellschaftliche Miteinander im<br />

Vordergrund. Neben der Brauchtumspflege und dem Schießsport wird vor allem Freundschaft und Geselligkeit<br />

praktiziert.<br />

//KONTAKT<br />

Aldermann Horst Bäumer<br />

Koburger Weg 44, 49159 Münster<br />

0251/ 27 76 93<br />

//TERMIN<br />

mi 20.00h | Pfarrzentrum Innenstadt<br />

Schießtraining mit anschließendem Stammtisch im Pinkulus am Rosenplatz.<br />

Interessierte sind herzlich willkommen.<br />

//AKTION<br />

Neben dem Königsschießen gibt es noch ein Sommerfest, einen Herbstausflug, den Königsball sowie Ausflüge<br />

und Mitgliederversammlungen.<br />

//begräbnisverein liebfrauen-überwasser<br />

Aus der Schützenbruderschaft Überwasser wurde vor nunmehr über 130 Jahren der Begräbnisverein Überwasser.<br />

Sein Ziel ist es, den Mitgliedern ein ehrenhaftes und würdevolles Begräbnis zu ermöglichen. Dabei hat er<br />

Kaiser, Diktator, zwei Weltkriege, das aufstrebende demokratische Deutschland und eigene Höhen und Tiefen<br />

überlebt. Immer wieder ist er auf dem Pfad seiner Gründerväter geblieben oder zu ihm zurückgekehrt. Viele<br />

Vorstände haben in diesen Jahren die Geschicke des Vereines gelenkt. Ohne ihr ehrenamtliches Engagement<br />

wäre das sicherlich nicht möglich gewesen.<br />

//KONTAKT<br />

Erich Wittler<br />

Wilfried Ahlers<br />

0251/ 28 70 24 6 0251/ 28 43 57 4<br />

Grevener Str. 470, 48159 Münster<br />

Breslauer Str. 78, 48157 Münster<br />

//TERMIN<br />

Einmal im Jahr werden die Mitglieder auf eine Mitgliederversammlung über die laufenden Geschäfte des<br />

Begräbnisvereines unterrichtet. Der Vorstand lädt hierzu in die Räume der Gemeinde ein. Ansonsten sind die<br />

Vorstandsmitglieder, da sie berufstätig sind, abends ab 19.00h zu erreichen.<br />

seite<br />

67


gRUPPEN<br />

gRUPPEN<br />

//schützenverein st. augustinus von 1949<br />

Das Schützenfest findet immer am letzten Samstag im August statt, das Königsschießen ist am Sonntag vorher<br />

und beginnt immer mit einem Gottesdienst in der Festhalle auf dem Hof Häger. Dieser Gottesdienst wurde in<br />

den letzten Jahren - bis auf wenige Ausnahmen - immer in plattdeutscher Sprache gehalten. Gäste sind stets<br />

herzlich willkommen!<br />

//KONTAKT<br />

Ludger Häger und Winfried Dahlhaus<br />

02533/ 39 80<br />

ludgerhaeger@gmail.com<br />

//TERMIN<br />

Königsschießen: 23.08.<strong>2015</strong><br />

Königsball: 29.08.<strong>2015</strong><br />

Kinderschützenfest: 30.08.<strong>2015</strong><br />

//st. aloysius schützenbruderschaft<br />

nienberge häger uhlenbrock 1962<br />

Das Schützenfest findet immer am letzten Wochenende im Juni statt. Beginn ist am Freitagnachmittag mit<br />

dem Königsschießen. Am Samstagvormittag ist die Schützenmesse mit Frühschoppen und abends der Königsball.<br />

Gäste sind herzlich willkommen!<br />

//KONTAKT<br />

Franz-Josef Suttrup | 1. Vorsitzender<br />

www.st-aloysius-haeger.de<br />

//TERMIN<br />

Schützenfest:<br />

//st. jacobi schützenbruderschaft von 1626<br />

Unser Schützenfest findet immer am 2. Montag im Juli statt. Es beginnt mit dem Jungschützenfest und<br />

einem Festball am Samstag vorher. Am Sonntag vorher ist das Königsschießen und an dem Montag dann die<br />

Schützenmesse mit Frühschoppen und abends der Königsball. Gäste sind herzlich willkommen!<br />

//KONTAKT<br />

Christian Riemann | Schriftführer und Michael Schöning | 1. Vorsitzender<br />

0251/ 20 39 75 1<br />

chriemann@web.de<br />

//TERMIN<br />

Schützenfest:<br />

26.-27.06.<strong>2015</strong> im Busch und Festzelt am Plantstaken in Nienberge-Häger<br />

11.-13.07.<strong>2015</strong> auf dem Festplatz an der Feldstiege in Nienberge<br />

//schützenbruderschaft st. sebastian nienberge<br />

von 1893 e.V.<br />

//KONTAKT<br />

Thomas Rösmann<br />

Feldstiege 38, 48161 Münster<br />

//TERMIN<br />

Schützenfest: 12.-14.06.<strong>2015</strong><br />

//schützengesellschaft frohsinn-schonebeck<br />

//KONTAKT<br />

Karl-Heinz Suttrup<br />

Waltruper Weg 28a, 48161 Münster<br />

//TERMIN<br />

Schützenfest: 14.05.<strong>2015</strong><br />

(alle 2 Jahre: an Christi Himmelfahrt in den ungeraden Jahren)<br />

//schützenverein gievenbeck 1864 e.V.<br />

//KONTAKT<br />

Stephan Altefrohne<br />

Adelword 3, 48161 Münster<br />

//TERMIN<br />

Schützenfest: 19.-22.06.<strong>2015</strong><br />

//siedlergemeinschaft gievenbeck 1933 e.V.<br />

//KONTAKT<br />

Dirk Große Erdmann<br />

Nanda-Hebermann-Weg 8, 48149 Münster<br />

//TERMIN<br />

Schützenfest: 14.-16. 08.<strong>2015</strong><br />

seite<br />

68<br />

seite<br />

69


dIAKONIE+sOZIALES<br />

//sozialbüros<br />

Da sein, wenn Menschen Hilfe gebrauchen. Hilfe wird allen Menschen gewährt - unabhängig von Religion,<br />

Nationalität und Alter. Das ökumenische Sozialbüro ist da für Menschen in besonderen Lebenslagen und für<br />

alle auf dem Gemeindegebiet lebenden Bürgerinnen und Bürger, die Fragen und Probleme haben und nicht<br />

wissen, an wen sie sich wenden sollen.<br />

//KONTAKT - gievenbeck<br />

Lars Stuhrbaum<br />

0251/ 86 67 05<br />

stuhrbaum@liebfrauen-muenster.de<br />

Michael Peters<br />

peters@liebfrauen-muenster.de<br />

//TERMIN<br />

Sprechzeiten im La Vie<br />

mo 10.30 - 12.00h<br />

fr 16.00 - 17.30h<br />

//AKTION<br />

Im Sozialbüro arbeiten ehrenamtliche Mitarbeiter der Gemeinden Liebfrauen-Überwasser und Lukas mit.<br />

Interessenten sind herzlich willkommen!<br />

//KONTAKT - nienberge<br />

Gerti Stegemann<br />

02533/ 32 66<br />

ng.stegemann@t-online.de<br />

//TERMIN<br />

di im kath. Pfarrzentrum Nienberge (Sebastianstr. 7)<br />

Öffnungszeiten 17.00 - 18.30h<br />

Während der Öffnungszeiten erreichbar unter 02533/ 93 15 15<br />

//AKTION<br />

Hausaufgabenhilfe, finanzielle Hilfe bei Ferienfreizeiten für Kinder/Jugendliche, Weihnachtsaktion<br />

//von mensch zu mensch<br />

dIAKONIE+sOZIALES<br />

Durch fehlende Nachbarschafts-Netzwerke und soziale Veränderungen in der Bevölkerung (mehr Singles, Alleinerziehende<br />

und alleinstehende ältere Menschen) entstehen häufig Notsituationen, für die keine Behörde<br />

zuständig ist und auch keine Familienangehörigen vor Ort ansprechbar sind. Rat- oder Hilfesuchende können<br />

sich telefonisch bei der Initiative melden.<br />

//KONTAKT - innenstadt<br />

Rita Becker und Magdalene Tönnes<br />

0251/ 70 37 86 77<br />

becker-rita@t-online.de<br />

//TERMIN<br />

Sprechzeit | telefonisch | mo 14.00 - 16.00h<br />

//AKTION<br />

Die Hilfe erfolgt unbürokratisch, zeitnah und kostenlos in Form von Besuchen, Begleitung zu Ärzten oder Behörden,<br />

Einkäufen, Kinderbetreuung usw.<br />

//KONTAKT - gievenbeck<br />

Christine Kruse und Markus Mischendahl<br />

0251/ 53 49 71 22<br />

vmzm-gievenbeck@gmx.de<br />

//TERMIN<br />

Sprechzeit | telefonisch | di 11.30 - 12.30h<br />

//AKTION<br />

Wir sind ein Team von 25 Ehrenamtlichen, die sich für Menschen engagieren. Sprechen Sie uns an, wenn Sie<br />

Unterstützung benötigen oder wenn Sie unser Team durch Ihren Einsatz bereichern wollen. Jede helfende<br />

Hand ist herzlich willkommen.<br />

//KONTAKT - nienberge<br />

Rolf-Bernd Lappe | Vorsitzender<br />

//TERMIN<br />

mo 16.00 - 17.00h<br />

Ev. Gemeindezentrum, Plettendorfstr. 5<br />

02533/ 29 87 43 oder 0175/ 30 14 29 (Anrufbeantworter)<br />

//AKTION<br />

Wir besuchen Sie zu Hause, begleiten Sie bei Arztbesuchen, Behördengängen, Einkäufen, unterstützen Sie bei<br />

der Kontaktierung und Vermittlung an Fachdienste wie Beratungsstellen, Pflegedienste, andere Vereine, usw.<br />

seite<br />

70<br />

seite<br />

71


dIAKONIE+sOZIALES<br />

dIAKONIE+sOZIALES<br />

seite<br />

72<br />

//bedürftigenstiftung st. theresia<br />

Die Bedürftigenstiftung St. Theresia ist ein Kind unserer Pfarre. Die Stifterin, Frau Liselotte Daniel Birkenhauer,<br />

lebte mehr als vier Jahrzehnte auf der Niels-Stensen-Straße in unserer Gemeinde. Im Jahr 2002 hat sie aus ihrem<br />

Vermögen diese Stiftung gegründet, die in Not geratenen Menschen in der Stadt Münster mit finanziellen<br />

Mitteln hilft, und zwar unabhängig von Religionszugehörigkeit und Nationalität.<br />

//KONTAKT<br />

Ulrich Greim-Kuczewski<br />

Angelika Lemmen-Sternberg<br />

Dr. Gerd Warnking<br />

0251/ 87 71 1<br />

//TERMIN<br />

Nach telefonischer Absprache<br />

//AKTION<br />

Erfreulich für den Stiftungsvorstand ist, dass die jährlich verfügbaren Mittel Bedürftige erreichen. Das geschieht<br />

ausschließlich über im Sozialbereich tätige Institutionen unserer Stadt; gegenwärtig arbeitet die Stiftung mit<br />

etwa 40 von ihnen zusammen. Auch die Höhe der finanziellen Hilfe kann sich sehen lassen. Allein in den letzten<br />

fünf Jahren konnte die Stiftung bedürftigen Menschen in Münster mit mehr als 155.000 Euro helfen.<br />

Zum Selbstverständnis der Stiftung gehört es dabei, nur in den Fällen zu helfen, in denen keine andere Institution<br />

helfen muss – zum Beispiel staatliche Stellen und Versicherungen – oder helfen kann. Ein schönes Beispiel<br />

dafür ist die Finanzierung eines täglichen Betreuungsdienstes für einen Säugling, der monatelang ohne Familienbesuche<br />

in der Klinik lag. Schwere Hospitalismus-Schäden konnten so vermieden werden. Ein weiteres Beispiel<br />

ist die Finanzierung einer mundgesteuerten Computermaus, um einem Querschnittsgelähmten während<br />

der Reha-Maßnahme Kontakte zur Außenwelt, insbesondere zur Familie, zu ermöglichen.<br />

//centro arche noah<br />

Das „Centro Arche Noah“ ist die Kleiderkammer der Pfarrgemeinde Liebfrauen-Überwasser und der Lukasgemeinde.<br />

Viele Bürgerinnen und Bürger spenden noch tragbare, aber nicht mehr genutzte Kleidung. Für einen<br />

kleinen Obolus kann jeder hier Kleidung erwerben.<br />

//KONTAKT<br />

La Vie<br />

Dieckmannstr. 127<br />

//TERMIN<br />

Öffnungszeiten im La Vie<br />

di 15.00 - 17.00h<br />

fr 09.00 - 11.00h<br />

//AKTION<br />

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter achten nicht nur darauf, dass die Kleidung sauber und ordentlich ist, sie haben<br />

auch immer Zeit für ein Gespräch.<br />

//AK caritas (gemeindecaritas) nienberge<br />

Der Arbeitskreis Caritas verknüpft die soziale Arbeit in der Gemeinde, wie z.B. die Caritassammlung, das Sozialbüro,<br />

den Caritas-Treff, die ökumenische Seniorenarbeit. Er reagiert aber auch auf aktuelle soziale Situationen<br />

wie das Hochwasser im Juli 2014. Ebenfalls werden die Spenden aus den Caritassammlungen und den Einzelspenden<br />

verteilt.<br />

//KONTAKT<br />

Sprecher Jürgen Tausgraf<br />

0160/ 96 02 25 46<br />

j.tausgraf@gmx.de<br />

//elisabethkonferenz<br />

Die Elisabethkonferenzen gestalten Angebote für die Senioren. Bei allen Aktionen steht die Gemeinschaft im<br />

Vordergrund. So helfen die Mitarbeiterinnen, Räume und Zeiten zu schaffen gegen Vereinsamung und Trostlosigkeit.<br />

Wer bei einer der beiden Elisabethkonferenzen mitwirken möchte, melde sich bitte bei uns.<br />

//KONTAKT<br />

Maria Langenkamp | Gievenbeck<br />

0251/ 86 25 20<br />

//vinzenzkonferenz<br />

Elisabeth Nowak | Innenstadt<br />

0251/ 29 37 91<br />

//TERMIN<br />

Jeden 3. di im Monat Seniorennachmittag. Um 15.00h Gottesdienst in der Michaelkirche, jeden 2. di im Monat<br />

in der Überwasserkirche, anschließend gibt es in den jeweiligen Pfarrzentren Kaffee, Kuchen und Programm.<br />

//AKTION<br />

Neben den monatlichen Treffen finden mehrmals im Jahr Ausflüge statt.<br />

//TERMIN<br />

Da die einzelnen Mitgliedsgruppen unabhängig vom<br />

Sachausschuss arbeiten, trifft sich der Sachausschuss ca.<br />

zweimal im Jahr jeweils vor den Caritassammlungen.<br />

//AKTION<br />

Die Aktionen werden von den Mitgliedsgruppen durchgeführt, wie z.B. die Sprechstunde des Sozialbüros oder<br />

der Mittagstisch im Caritas-Treff am Montag-, Mittwoch- und Freitagmittag.<br />

Die „Vinzenzkonferenz St. Michael“ ist Teil einer internationalen katholischen Laienorganisation, deren<br />

Aufgabe es ist, akute Not zu lindern und Menschen zu helfen, die sich selbst nicht mehr zu helfen wissen.<br />

Neben der materiellen Hilfe und Beratung im Einzelfall werden Kontakte zu verschiedenen Institutionen<br />

(Sozialamt, Wohnungsgesellschaften, Stadtwerke) und professionellen Beratungsstellen hergestellt.<br />

//KONTAKT<br />

Albert Arntzen<br />

über das Pfarrbüro<br />

0251/ 86 54 0<br />

//AKTION<br />

Die Arbeit wird finanziert durch monatliche Türkollekten und Spenden.<br />

//TERMIN<br />

Die Vinzenzkonferenz trifft sich einmal im Monat im<br />

Haus eines Vinzenzbruders. Dabei werden die aktuellen<br />

Fälle besprochen und Hilfsmaßnahmen beschlossen.<br />

seite<br />

73


wIR iN nACHBARSCHAFT<br />

wIR iN nACHBARSCHAFT<br />

seite<br />

74<br />

//marktkaffee | nienberge<br />

Vor 15 Jahren hat der Arbeitskreis „Offene Gemeinde“ das Marktkaffee als eine Anlaufstelle während der Marktzeit<br />

für alle Nienberger und Nienbergerinnen und andere Interessierten eröffnet. Die Möglichkeit, bei angeregten<br />

Gesprächen zu frühstücken oder nur einen Kaffee oder Tee zu trinken, wird von so vielen Gästen wahrgenommen,<br />

dass diese Einrichtung ein „Selbstläufer“ geworden ist. Zum Marktkaffee gehört ein Team von Frauen<br />

und Männern, die für die Bewirtung sorgen, und Frauen aus der Gemeinde St. Sebastian backen jeden Freitag<br />

Brötchen und Kuchen.<br />

//KONTAKT<br />

Rosemarie Fark<br />

02533/ 12 64<br />

Uta Schnier<br />

02533/ 16 94<br />

//TERMIN<br />

fr 9.30 - 12.00h | Deele des Pfarrzentrums Nienberge<br />

Änderungen werden in den Pfarrnachrichten bekannt gegeben.<br />

//AKTION<br />

Vom Reinerlös wurden bisher folgende Einrichtungen und Projekte der Gemeinde St. Sebastian unterstützt:<br />

das Sozialbüro, Ferienfreizeiten der Jugendlichen, Anliegen des Kindergartens und Projekte unter anderem in<br />

Afrika, Brasilien, Polen und Rumänien.<br />

//inteegra – cafézeit in st. michael<br />

Seit 2002 gibt es InTeegra jeden Donnerstag im Pfarrheim in Gievenbeck. Wir bieten an: ein offenes Treffen<br />

für alle Menschen in Gievenbeck (Jung und Alt, Groß und Klein, Neubürger und Alteingesessene, halt Gievenbecker<br />

und solche, die es werden wollen, mit und ohne Behinderung). Seit März <strong>2015</strong> ist InTeegra auch ein<br />

Treffpunkt für Flüchtlinge, die ihre Heimat verlassen mussten und Leute aus Gievenbeck, die Kontakt mit ihnen<br />

aufnehmen möchten.<br />

Hier können sich immer wieder neue Besucher einfinden und Kontakte knüpfen. Wir freuen uns auf Gäste.<br />

//KONTAKT<br />

Birgitt Schaffeld<br />

0251/ 86 60 86<br />

schaffh@muenster.de<br />

//TERMIN<br />

do 16.00 - 18.00h | Pfarrzentrum St. Michael (außer in den Schulferien)<br />

//AKTION<br />

Bei Kaffee, frischen Waffeln, Kuchen und Brötchen treffen sich in entspannter und lockerer Runde unterschiedliche<br />

Menschen, um miteinander zu sprechen. Kurz gesagt: Hier wird Gemeinschaft und auch Zeit geschenkt<br />

– jeder ist willkommen.<br />

//kellercafé<br />

Das Kellercafé ist jeden Mittwoch (außer in den Ferien) offen. Hier können Sie nach der Arbeit, nach einem<br />

Einkauf oder bei einem Spaziergang eine kleine Pause einlegen. In einem angenehmen und ruhigen Ambiente<br />

dürfen Sie genießen.<br />

//KONTAKT<br />

Margarete Jöhren<br />

0177/ 62 35 67 1<br />

margarete.joehren@web.de<br />

//TERMIN<br />

mi 16.00 - 18.30h | Pfarrzentrum (Keller) St. Michael<br />

//AKTION<br />

Zur Entspannung gibt es leckeren Kaffee, Tee,<br />

Kuchen, Musik und Zeitschriften. Daneben steht den<br />

Kindern ein Spiel- und Bastelangebot zur Verfügung.<br />

Für die Kleinen gibt es Fanta mit Keksen.<br />

//teestube nienberge<br />

Das Angebot der Teestube besteht seit 2001. Es ist ein Treffen zur gemütlichen Stunde bei Tee, Kaffee, frischen<br />

Waffeln, Kuchen, Schnittchen und viel Unterhaltung. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Handicap<br />

zu integrieren.<br />

//KONTAKT<br />

Anne Krämer<br />

Mörikestr. 29, 48161 Münster<br />

02533/ 15 06<br />

kraemer-nienberge@t-online.de<br />

//trauercafé nienberge<br />

//TERMIN<br />

do 17.00 - 18.30h | alle 2 Wochen<br />

in der Deele des Pfarrzentrums<br />

(außer in den Schulferien)<br />

//AKTION<br />

Seit 1 Jahr besteht die Möglichkeit, mit einer Musiktherapeutin zu musizieren. Fester Bestandteil ist seit 8 Jahren<br />

die Mitgestaltung eines Gottesdienstes. Gäste sind herzlich willkommen. Wir freuen uns über jeden Besuch.<br />

Offenes Angebot für Personen, die ihre Trauer mit anderen Betroffenen ins Gespräch bringen möchten.<br />

//KONTAKT<br />

Diakon Reinhard Kemper<br />

02533/ 93 15 16<br />

//TERMIN<br />

Jeweils am 2. so im Monat von 15.00 -17.00h | Pfarrzentrum<br />

//AKTION<br />

Neben den regelmäßigen Treffen im Pfarrzentrum werden auch Ausflüge, Filmangebote und thematische<br />

Abende angeboten.<br />

seite<br />

75


wIR iN nACHBARSCHAFT<br />

//besuchsdienst für neubürger nienberge<br />

Der Besuchsdienst hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen ersten Kontakt zu Neubürgern aufzunehmen, damit<br />

sie sich in der Gemeinde aufgenommen und wohl fühlen. Anhand der Broschüre „Leben in Nienberge“ können<br />

wichtige Informationen und Initiativen am Ort weitergegeben werden. Jedem Neugeborenen wird als Glückwunsch<br />

ein Lätzchen gebracht.<br />

//KONTAKT<br />

Agnes Ferling<br />

Ana Weihermann<br />

02533/ 60 8 02533/ 47 54<br />

aferling@muenster.de<br />

anamariaweihermann@web.de<br />

//TERMIN<br />

Treffen der Mitarbeiter/innen finden privat statt nach persönlicher Einladung.<br />

//krankenhausbesuchsdienst nienberge<br />

Die Gruppe besteht z. Zt. aus neun Mitgliedern, die nach Bedarf in den verschiedenen Krankenhäusern Dienst<br />

tun. Die Besuche beziehen sich ausschließlich auf Mitbürger/innen, die dem Gemeindeteil St. Sebastian<br />

angehören.<br />

//KONTAKT<br />

Rainer Deusch<br />

02533/ 64 6<br />

rainer.deusch@t-online.de<br />

//TERMIN<br />

Einmaliges Treffen im Frühjahr zum Gedankenaustausch, ebenso einmaliges Treffen aller Besuchsdienste auf<br />

Stadtdekanatsebene.<br />

//männerbesuchsdienst nienberge<br />

In St. Sebastian gibt es seit 25 Jahren einen Besuchsdienst für Männer. Es werden Besuche ab 80 Jahre zum Geburtstag<br />

gemacht und von der Gemeinde ein Gruß überreicht. Die Besuche werden alle fünf Jahre wiederholt.<br />

Jedes Jahr werden ca. 60 Männer besucht. Zurzeit haben 8 Gemeindemitglieder diesen Dienst übernommen,<br />

der gern angenommen wird. Außerdem besucht die Gruppe im Advent die Männer, die nicht mehr regelmäßig<br />

am Gemeindeleben teilnehmen können - sei es durch Krankheit oder Alter - und überbringen gute Wünsche<br />

der Gemeinde.<br />

//KONTAKT<br />

Bernhard Herting<br />

02533/ 17 18<br />

seite<br />

76


wIR iN eINER wELT<br />

//landwirtschaftlicher ortsverband<br />

nienberge-gievenbeck<br />

Der Landwirtschaftliche Ortsverband ist eine berufständige Interessenvertretung der Landwirte und deren<br />

Familien. Er wurde 1947 im landwirtschaftlichen Kreisverband Münster als Teil des Westfälischen-Lippischen<br />

Landwirtschaftsverbandes (WLV) gegründet.<br />

//KONTAKT<br />

Wilhelm Hüntrup<br />

02533/ 70 89 91 3<br />

w.huentrup@freenet.de<br />

//TERMIN<br />

Veranstaltungen werden in der Tagespresse veröffentlicht.<br />

//AKTION<br />

Veranstaltungen rund um den Themenbereich Landwirtschaft.<br />

Im Einzelnen sind dies Informations- und Diskussionsveranstaltungen zu aktuellen Themen des Sozialrechtes,<br />

der politischen Rahmenbedingungen oder auch der praktischen Betriebsführung. Aber auch die Öffentlichkeitsarbeit<br />

ist zentrale Aufgabe des Vereins, um die Landwirtschaft den Bürgern näherzubringen und zu informieren.<br />

Tagesfahrten mit fachlichem und kulturellem Hintergrund runden das Jahresprogramm ab.<br />

//kirchgarten st. theresia<br />

Hinter dem Chor von St. Theresia verbirgt sich ein Garten, wie es ihn nirgendwo sonst gibt: ein geistlicher Nutzgarten.<br />

Er dient einzig dazu, Pflanzen für den Blumenschmuck der Kirche heranzuziehen.<br />

Der Kirchgarten wurde 1997 aus Überresten neu konzipiert, nach Bauarbeiten nochmals erneuert und gesegnet.<br />

500 qm sind in 41 Beete eingeteilt, die nach den Namenspatronen der Helfer und der Stifter benannt sind. In der<br />

Mitte des Gartens erhebt sich – wie es in der Bibel vom Paradies heißt – der „Baum des Lebens“: das Kreuz, das<br />

zugleich Weinstock ist.<br />

Erhalten wird der Kirchgarten durch ein kleines Team von Frauen und Männern, die ehrenamtlich arbeiten. Natürlich<br />

gärtnern wir in ökologischer Verantwortung. Für unsere hohe Kirche müssen die Blumen möglichst langstielig<br />

sein und eine gute Fernwirkung haben. Wichtig ist zudem, dass sie möglichst lange, mindestens aber eine<br />

Woche halten. Der Blumenschmuck gehört zur Liturgie, daher bevorzugen wir Pflanzen, die sich wegen ihrer Farbe,<br />

Gestalt oder traditionellen Verwendung besonders für die kirchliche Symbolsprache eignen. Also ziehen wir<br />

z. B. Buchs für Palmsonntag, eine feuerfarbene Azalee für Pfingsten, Lampionblumen für St. Martin, Hagebutten,<br />

die Blutstropfen gleichen, für das Fest Kreuzerhöhung.<br />

Wenn etwas fehlt, dürfen wir den Kirchgarten auf die Gärten der Gemeindemitglieder ausdehnen und dort „ernten“;<br />

einiges Wenige wird aus regionalem Anbau gekauft. So gelingt es weitgehend, das Kirchenjahr mit dem<br />

Naturjahr zu begleiten.<br />

//KONTAKT<br />

Birgit Böswald<br />

0251/ 84 93 51 8<br />

oder über das Pfarrbüro<br />

0251/ 87 71 1<br />

//TERMIN<br />

Nach telefonischer Absprache<br />

//AKTION<br />

Unsere dankbare Freude an der Schöpfung Gottes<br />

teilen wir gern mit anderen. Bei Gemeindefesten und<br />

an Tagen der Offenen Tür, aber auch zu Führungen<br />

nach Absprache sind Besucher willkommen.<br />

seite<br />

77


wIR iN eINER wELT<br />

//sternsinger<br />

Mit Stern und Sammelbüchse werden Anfang Januar wieder viele Kinder unserer Pfarrei und der evangelischen<br />

Lukasgemeinde unterwegs sein: Kinder helfen Kindern - je mehr Kinder mitmachen, um so besser. Wir<br />

brauchen in unserer großen Gemeinde dringend auch die Unterstützung unserer Jugendlichen und der Familien<br />

- bitte melden Sie sich bei Anne Bußmann, Diakon Reinhard Kemper oder in den Pfarrbüros.<br />

//KONTAKT – innenstadt+<br />

gievenbeck<br />

Anne Bußmann Pfr. Stephan Stötzel<br />

0251/ 51 84 44 0251/ 49 04 92 8<br />

bussmann@liebfrauen-muenster.de<br />

st.stoetzel@arcor.de<br />

//TERMIN<br />

Info-Nachmittag einschl. Verteilen der Straßenzüge<br />

mi 09.12.15 | Pfarrzentrum St. Michael<br />

Verteilen der Gewänder<br />

mi 30.12.15 | Pfarrzentrum St. Michael<br />

Aussendungsfeier sa 02.01.16 | Michaelkirche<br />

//AKTION<br />

Die Sammeltage sind am sa | 02.01.16 und<br />

so | 03.01.16<br />

Alle sind herzlich zum Abschlussgottesdienst in die<br />

Lukaskirche eingeladen: mo | 04.01.16<br />

wIR iN eINER wELT<br />

//flüchtlingshilfe | gievenbeck-sentrup<br />

In den letzten Monaten haben sich immer mehr Menschen gemeldet, die sich ehrenamtlich für die Flüchtlinge<br />

in Gievenbeck/Sentrup engagieren möchten. Die SozialarbeiterInnen haben einen Helferkreis aufgebaut, aus<br />

dem viele Angebote für die Flüchtlinge entstanden sind. Aufgrund dieser Entwicklung hat sich ein Team von<br />

Mitgliedern der ev. Lukas-Kirchengemeinde und der kath. Gemeinde Liebfrauen-Überwasser in Absprache mit<br />

dem Sozialdienst angeboten, diesen Kreis zu moderieren und zu begleiten. So stellt sich ab heute dieses Team<br />

für die Flüchtlingshilfe Gievenbeck/Sentrup in den Dienst und möchte das überwältigende Engagement der<br />

Bürgerinnen und Bürger mit haupt- und ehrenamtlichem Personal, mit der ihnen zur Verfügung stehenden<br />

Logistik und Struktur bei dieser wertvollen Arbeit unterstützen. Damit sollen die überaus engagierten SozialarbeiterInnen<br />

ein wenig entlastet werden.<br />

Die Flüchtlingshilfe trifft sich regelmäßig, so dass Interessierte schnell in Kontakt mit dieser Initiative kommen<br />

können. Darüber hinaus ist ein „Markt der Möglichkeiten“ geplant, der an einem Nachmittag über die Flüchtlingshilfe<br />

informieren soll. Über das Internet können sich ab sofort interessierte Bürgerinnen und Bürger über<br />

die Flüchtlingsarbeit informieren. Es steht ein Kontaktfeld zur Verfügung, das vom ökumenischen Moderatorenteam<br />

betreut wird. Außerdem werden über diese Seite Sachspenden koordiniert. Wichtig ist, dass nur die<br />

„Sachen“ benötigt werden, die hier aufgelistet sind. Des Weiteren können auch Geldspenden auf ein Konto der<br />

ev. Lukas-Kirchengemeinde überwiesen werden.<br />

Die Seite ist zu erreichen unter:<br />

www.lukaskirche-muenster.de/flüchtlingshilfe-gievenbecksentrup.html<br />

www.gievenbeckerleben.de<br />

//KONTAKT<br />

Pfarrer Stephan M. Stötzel<br />

ev. Lukas-Kirchengemeinde<br />

0251/ 49 04 92 8<br />

Pastoralreferent Lars Stuhrbaum<br />

0251/ 86 67 05<br />

stuhrbaum@liebfrauen-muenster.de<br />

//KONTAKT – nienberge<br />

Diakon Reinhard Kemper<br />

02533/ 93 15 16<br />

//TERMIN<br />

Info-Nachmittag<br />

fr 11.12.15 | Pfarrzentrum St. Sebastian<br />

Aussendungsfeier so 03.01.16 | Sebastiankirche<br />

//AKTION<br />

Die Sammeltage sind am 03.01. - 05.01.16<br />

Alle sind herzlich zum Abschlussgottesdienst eingeladen:<br />

mi | 06.01.16 | Sebastiankirche<br />

seite<br />

78<br />

//KONTAKT – st. theresia<br />

Jugendleiterrunde St. Theresia<br />

//AKTION<br />

Die Sammeltage sind am sa | 02.01. und<br />

so | 03.01.2016.<br />

seite<br />

79


wIR iN eINER wELT<br />

wIR iN eINER wELT<br />

seite<br />

80<br />

//interkultureller arbeitskreis | nienberge<br />

Ziel unserer Arbeit ist es, ausländische Mitbürger und Flüchtlinge bei ihrer Integration zu unterstützen. Außerdem<br />

möchte der Arbeitskreis mit vielen Gruppen und Vereinen innerhalb Nienberges zusammenarbeiten, um<br />

diese über die Arbeit zu informieren und so den ausländischen Mitbürgern und Flüchtlingen Gelegenheit zu<br />

geben, die Kontakte über den Arbeitskreis hinaus zu erweitern.<br />

Die Mitglieder des Arbeitskreises freuen sich, wenn Interesse für ihre Arbeit gezeigt wird.<br />

Treffen finden in unregelmäßigen Abständen statt, um Informationen auszutauschen, Lösungen zu suchen und<br />

Aktivitäten zu planen.<br />

//KONTAKT<br />

Gabriele Dalhoff<br />

02533/ 17 44<br />

dalhoff-dg@gmx.de<br />

//TERMIN<br />

Es wird ein Jahresprogramm erstellt, aus dem die entsprechenden<br />

Termine entnommen werden können.<br />

//AKTION<br />

Neben verschiedenen Informationsveranstaltungen<br />

gibt es regelmäßig ein „Internationales Kochen“ sowie<br />

internationale Begegnungsnachmittage, und<br />

auch der thematische Gottesdienst sind im Jahresprogramm<br />

zu finden. Ein besonderer Nachmittag ist<br />

jedoch der Fotonachmittag, wo die eigene Heimat<br />

vorgestellt werden kann.<br />

//pax christi | nienberge<br />

Pax Christi ist eine internationale katholische Friedensbewegung. Sie tritt aus christlicher Motivation und mit<br />

politischem Engagement für die Förderung des Friedens ein.<br />

//KONTAKT<br />

Marga Bispinck<br />

02533/ 49 07<br />

hm-bispinck@t-online.de<br />

//TERMIN<br />

Monatliche Treffen nach Absprache<br />

Friedensgebet an jedem 1. so im Monat und der Vorabendmesse<br />

//AKTION<br />

Pax Christi führt regional und überregional Veranstaltungen durch sowie Hilfsprojekte in Krisengebieten. Die<br />

Pax Christi-Gruppe in Nienberge lädt in eigener Initiative zu Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen über<br />

aktuelle Themen ein. Sie nutzt dabei die unterschiedliche Kompetenz der Bundestagsabgeordneten verschiedener<br />

Parteien aus Münster und Umgebung. Hinzu kommen die monatlichen Friedensgebete zu aktuellen<br />

Konflikten.<br />

//thushanang | ökumen. eine-welt-gruppe gievenbeck<br />

Dieses Jahr im August wird es 10 Jahre sein, dass unsere ökumenische Eine-Welt-Gruppe fair gehandelte Waren<br />

anbietet. Unser Name „Thushanang“ bedeutet auf Sesotho – einer afrikanischen Sprache, die in Simbabwe,<br />

Malawi und Botswana gesprochen wird – „Helft einander“.<br />

Mit dem Verkauf von Kaffee, Tee, Kakao, Nüssen, Schokolade, Reis, Kunsthandwerk und mehr ermöglichen wir<br />

den Produzenten und ihren Familien einen gerechten Lohn und menschenwürdige Arbeitsbedingungen, stärken<br />

ihre Eigenverantwortung, und wollen mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel, der auf Dialog, Transparenz<br />

und gegenseitigem Respekt beruht. Mit unserem bescheidenen Gewinn unterstützen wir die „Aidshilfe,<br />

Förderkreis südliches Afrika“ und auch das Ghana-Projekt unserer Gemeinde.<br />

Durch die Zusammenarbeit mit den evangelischen Schwestern und Brüdern der Lukas-Gemeinde möchten<br />

wir die gemeinsame Verantwortung aller Christen im Glauben und im Handeln für die „Eine-Welt“ stärken.<br />

//KONTAKT<br />

Marta Dietrich<br />

Pfr. Dirk Dütemeyer<br />

0251/ 86 33 83 0251/ 48 40 93 3<br />

marta.dietrich@gmx.de<br />

dirk.dütemeyer@arcor.de<br />

//TERMIN<br />

Teamsitzungen finden etwa alle 6 Wochen mo um<br />

19.00h im Laden statt.<br />

//VERKAUFSZEITEN<br />

do 15.00 - 17.00h | Eine-Welt Laden im Ev. Lukaszentrum<br />

(Rüschhausweg 17-19)<br />

sa 11.00 - 12.00h<br />

Jeden 2. so des Monats in der evangelischen Lukas-Kirche<br />

Jeden 4. so des Monats in St. Michael vor und nach<br />

den Gottesdiensten<br />

//AKTION<br />

Wir organisieren Vorträge und Begegnungen, wenn<br />

Gäste aus Afrika in Münster sind:<br />

Ghana-Abend am 05. September <strong>2015</strong> unter dem<br />

Motto: Einfach leben – neue Wege gehen.<br />

seite<br />

81


wIR iN eINER wELT<br />

//AK eine-welt-kreis | nienberge<br />

Wir im Eine-Welt-Kreis in Nienberge setzen uns mit entwicklungspolitischen Fragen auseinander. Ungerechte<br />

Handelsstrukturen haben auch viel mit unserem Konsumverhalten zu tun. Damit für jeden in Nienberge die<br />

Möglichkeit besteht, einen kleinen Beitrag auf dem Weg zu einer gerechteren Welt zu leisten, bieten wir den<br />

Verkauf von fair gehandelten Produkten an.<br />

Ein großer Teil der von uns erwirtschafteten Überschüsse geht in verschiedene Projekte, zum Beispiel für das<br />

„Amparo Infantil“ in Brasilien oder für das Schulprojekt von Pater Sylvester in Nigeria.<br />

Unsere Gewinne, die als Kapital stehen bleiben, sollen aber auch zusätzlich sinnvoll und auch zinsbringend<br />

aufbewahrt werden. Daher hat sich unser Fairkaufsteam entschlossen, einen Teil des Geldes bei Oikocredit<br />

anzulegen. Hier wird mit unserem Geld auf dem internationalen Finanzmarkt benachteiligten Menschen eine<br />

Chance gegeben. So erhalten besonders Frauen in Entwicklungsländern Kleinstkredite, mit denen sie sich<br />

einen Lebensunterhalt aufbauen können.<br />

//KONTAKT<br />

Ina Zinzius<br />

02533 / 13 53<br />

i.zinzius@gmx.de<br />

//TERMIN<br />

Wir treffen uns an jedem 2. mo im Monat (gerade Wochen) 19.00h im Pfarrzentrum St. Sebastian<br />

//VERKAUFSZEITEN<br />

fr 08.30 - 12.30h | Pfarrzentrum St. Sebastian<br />

Jeden 3. so im Monat nach dem 18.00h-Gottesdienst | Lydia-Gemeindezentrum<br />

//AKTION<br />

Zusätzliche Aktionen, an denen wir teilnehmen oder die wir organisieren, sind: Verkauf bei der Buchausstellung<br />

der Bücherei, der Weinstand bei „Rock am Turm“, das Solidaritätsessen in der Fastenzeit und die Weiterbildung<br />

„Ladenkurs“.<br />

//AK brasilien st. sebastian<br />

wIR iN eINER wELT<br />

Wir pflegen Kontakte zu Personen und Projekten in Brasilien und unterstützt diese durch Spenden.<br />

//KONTAKT<br />

Hans-Ulrich Völger<br />

02533/ 21 04<br />

w.u.hu.voelger@gmx.de<br />

//TERMIN<br />

Die Gruppe trifft sich jeweils, wenn Gesprächs- und<br />

Entscheidungsbedarf besteht.<br />

//AKTION<br />

Unsere Kontakte und unterstützenden Maßnahmen beziehen sich zurzeit auf eine Kindertagesstätte in São<br />

Paulo (Amparo Infantil), ein Straßenkinderprojekt in Recife (CPP) sowie die Familien-Landwirtschaftsschule<br />

Dom Fragoso (EFA) in der Diözese Crateús (Bundesstaat Ceará im Nordosten Brasiliens). Außerdem gestalten<br />

wir thematische Gottesdienste und veranstalten mit dem Eine-Welt-Kreis das Solidaritätsessen.<br />

//partnerschaftskomitee - partnergemeinde GHANA<br />

Seit ungefähr 2012 hat unsere Gemeinde Liebfrauen-Überwasser eine Partnergemeinde in Nordghana, die<br />

Gemeinde „Christ the king“ im Bistum Yendi.<br />

Im Sommer diesen Jahres wird erstmalig eine kleine Gruppe aus unserem Ghana-Kreis nach Ghana reisen,<br />

um unsere dortige Partnergemeinde zu besuchen. Wir möchten unserer Verbundenheit mit der Weltkirche<br />

Ausdruck verleihen – und freuen uns auf ein tieferes Verstehen der Menschen in Ghana, die ganz andere Erfahrungen<br />

im Leben und im Glauben haben.<br />

//AK afrika st. sebastian<br />

//KONTAKT<br />

Diakon Reinhard Kemper<br />

02533/ 93 15 16<br />

//TERMIN<br />

Unregelmäßig über das Jahr verteilt<br />

//AKTION<br />

Thematische Abende und Länderberichte zum Kontinent Afrika.<br />

//KONTAKT<br />

Maria Buchwitz<br />

0251/ 66 33 75<br />

mariabuchwitz@gmx.de<br />

//TERMIN<br />

ca. alle 6 Wochen fr 17.00h<br />

im Pfarrzentrum St.Michael<br />

Neue Interessenten sind herzlich willkommen!<br />

seite<br />

82<br />

seite<br />

83


eINRICHTUNGEN<br />

eINRICHTUNGEN<br />

//verbundleitung der kitas<br />

Die Pfarrei Liebfrauen-Überwasser setzt auch einen Schwerpunkt in dem Bereich der Kinderbetreuung. Als<br />

Träger von insgesamt 6 Kindertageseinrichtungen unterstützen wir Familien in unserer Gemeinde, die den<br />

allgemeinen Erziehungszielen, basierend auf dem christlichen Menschenbild, zustimmen. Über die pädagogischen<br />

und sozialen Anforderungen hinaus beziehen unsere Kindertageseinrichtungen religiöse Bildung und<br />

Glaubenserziehung in den Kindergartenalltag mit ein. Zudem besteht eine enge Verzahnung zwischen den<br />

Einrichtungen und dem Pastoralteam.<br />

Um die vielfältigen Aufgaben der Leitungen zu bündeln, den Pfarrer und den Kirchenvorstand zu entlasten,<br />

wurde zum 01. Mai 2014 die Verbundleitung eingestellt, die nun für alle 6 Kitas zuständig ist.<br />

//KONTAKT<br />

Doris Hoeter<br />

0251/ 38 49 85 1<br />

hoeter-d@bistum-muenster.de<br />

//familienzentrum<br />

Seit August 2007 bilden die Einrichtungen Kita St. Michael II und Kita St. Michael III zusammen<br />

das Familienzentrum St. Michael. Unser Ziel ist es, Angebote über den Kindergartenalltag<br />

hinaus anzubieten. Wir sehen uns als Knotenpunkt in einem Netzwerk, um Kinder individuell<br />

zu fördern und Familien mit einem Beratungsangebot zur Seite zu stehen. Hierbei werden wir<br />

unterstützt von der Lenkungsgruppe, zu der neben den Kindertageseinrichtungen das Haus der Familie,<br />

vertreten durch Frau Lipperheide, und die Caritasberatungsstelle, vertreten durch Frau Kleinen, gehören.<br />

//KONTAKT<br />

Leiterin Birgit Kösters<br />

0251/ 98 73 25 7<br />

kita.stmichael3-muenster@bistum-muenster.de<br />

//AKTION<br />

Ein regelmäßiges Angebot ist unser Elterncafé; weiter bieten wir mit unseren Kooperationspartnern und weiteren<br />

Referenten Veranstaltungsreihen und Einzelangebote an, die Sie in den Einrichtungen, in den Veröffentlichungen<br />

der Pfarrgemeinde und in der Tagespresse finden.<br />

//kita st. michael I<br />

Im Jahr 1970 eröffnete unsere Kita am Besselweg. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich immer wieder etwas am<br />

Platz- und Raumangebot verändert. Seit 2010 werden in unserer Kita 35 Kinder betreut, davon sind 10 Kinder<br />

unter 3 Jahren.<br />

In diesem Jahr gibt es wieder eine Veränderung, über die wir uns besonders freuen. Wir erhalten ein neues Eingangsschild.<br />

Es wird ein Bild vom Hl. Michael zeigen. Die Aufnahme zeigt die Michaelfigur aus der Michaelkirche.<br />

Bei den Vorüberlegungen war es uns wichtig, dass das Schild auch mit dem Namen unserer Kita in Verbindung<br />

gebracht werden kann und dass es eine Verbindung zwischen Kita und Kirche darstellt. Und das ist gelungen!<br />

//KONTAKT<br />

Maria Bruns (Einrichtungsleitung)<br />

0251/ 86 18 34<br />

kita.stmichael1-muenster@bistum-muenster.de<br />

//kita st. michael II<br />

Unsere Kindertagesstätte ist bereits 65 Jahre alt und befindet sich seit dem Jahr 2007 im schönen Auenviertel<br />

in Gievenbeck. Insgesamt besuchen 55 Kinder unsere 3-gruppige Einrichtung, die im Rahmen einer<br />

U3-Gruppe mit 10 Kindern und 2 Gruppen mit 25 Regel- und 20 Tagesstättenplätzen betreut werden. Neben<br />

vielfältigen Nachmittagsangeboten orientieren wir uns stets an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder.<br />

//KONTAKT<br />

Susanne Vocke (Einrichtungsleitung)<br />

0251/ 86 44 11<br />

dialog@st-michael-2.de<br />

//ÖFFNUNGSZEITEN<br />

mo-fr 7.30h - 16.30h<br />

//ÖFFNUNGSZEITEN<br />

mo-fr 7.30h - 16.30h<br />

Unsere Angebote sind für alle Menschen in unserer Pfarrei offen – wir freuen uns auf rege Teilnahme!<br />

v.l.n.r.: Ursula Singer-Jacobs, Elisabeth von Olleschik-Elbheim, Monika Rolfes, Birgit Kösters, Susanne Focke, Maria Bruns, Doris Hoeter<br />

seite<br />

84<br />

seite<br />

85


eINRICHTUNGEN<br />

eINRICHTUNGEN<br />

//kita st. michael III<br />

Im Januar 2000 wurde die Kindertageseinrichtung St. Michael III als dritte Tageseinrichtung der heutigen Pfarrei<br />

Liebfrauen-Überwasser eröffnet. Unsere Einrichtung besuchen derzeit 80 Kinder im Alter von 4 Monaten<br />

bis zum Beginn der Schule. In vier Gruppen sorgen sich 16 Erzieherinnen um das Wohl der uns anvertrauten<br />

Kinder. 2 Köchinnen kümmern sich um das leibliche Wohl.<br />

//KONTAKT<br />

Birgit Kösters (Einrichtungsleitung)<br />

0251/ 98 73 25 7<br />

kita.stmichael3-muenster@bistum-muenster.de<br />

//ÖFFNUNGSZEITEN<br />

mo-do 7.30h - 17.00h<br />

fr 7.30h- 14.30h<br />

//AKTION<br />

Seit knapp drei Jahren bieten wir in Zusammenarbeit mit unseren Eltern im Frühjahr und im Herbst einen<br />

Kommissionsflohmarkt an. Der Erlös aus unseren Flohmärkten kommt unseren Familien wieder zugute. Seit<br />

dem letzten Jahr verbringen wir mit allen Familien unserer Kita einen Tag auf einem Abenteuerbauernhof. Wir<br />

lassen uns dort mit Waffeln, Kaffee und Saft und am Abend mit selbstgemachten Salaten und Würstchen vom<br />

Grill verwöhnen. Nach unserem ersten Besuch stand sofort fest: Wir kommen wieder!<br />

//kita st. sebastian<br />

In unserer Kindertageseinrichtung werden 90 Kinder im Alter von 2-6 Jahren in vier Gruppen betreut. Unsere<br />

pädagogische Arbeit richtet sich nach dem ganzheitlichen, kindorientierten, inklusiven Ansatz. Christliche<br />

Grundwerte sind Basis unserer täglichen Arbeit.<br />

//KONTAKT<br />

Elisabeth von Olleschik-Elbheim (Einrichtungsleitung)<br />

02533/ 62 2<br />

kita.stsebastian-nienberge@bistum-muenster.de<br />

//ÖFFNUNGSZEITEN<br />

mo-do 7.00h bis 17.00h<br />

fr 7.00h bis 14.00h<br />

//AKTION<br />

Vierteljährlich findet ein Literaturcafe für Familien mit Vorstellung eines neuen Buches oder eines Theaterstücks<br />

statt. Übers Jahr verteilt unternimmt jede Gruppe vier Waldtage unter professioneller Anleitung, welche<br />

vom Förderverein „For Kids“ des Kindergartens St. Sebastian finanziert werden. Zusätzlich finden für die zukünftigen<br />

Schulkinder gruppenübergreifende Projekte statt.<br />

//kita st. nikolaus<br />

85 Kinder im Alter von 2-6 Jahren werden in 4 Gruppen je nach Buchung mit 25, 35 (geteilt oder Block) und 45<br />

Wochenstunden betreut.<br />

//KONTAKT<br />

Monika Rolfes (Einrichtungsleitung)<br />

0251/ 42 08 6<br />

kita.stnikolaus-muenster@bistum-muenster.de<br />

//ÖFFNUNGSZEITEN<br />

mo-fr 7.30h - 16.30h<br />

//AKTION<br />

Seit über 20 Jahren findet zweimal im Jahr unter Federführung der Elternschaft an einem Samstagvormittag<br />

ein Flohmarkt in der Kita St. Nikolaus statt. Der nächste Herbstflohmarkt ist für den 24.10.<strong>2015</strong> von 11.00h-13.00h<br />

geplant.<br />

„Kita-Cup“, das Fußballturnier der Kitas rund um unsere Kirchengemeinde Liebfrauen-Überwasser, wird in diesem<br />

Jahr zum 13. Mal am 17. Juni <strong>2015</strong> von 14.00h-17.00h auf dem Fußballfeld des Zölibads an der Annette-Allee<br />

von der Siegerkita des Vorjahres (= Kita St. Nikolaus) durchgeführt.<br />

//kita st. theresia<br />

Unsere 4-Gruppen-Einrichtung wurde 1959 auf der Waldeyerstraße eröffnet und wurde nach der heiligen Theresia<br />

von Lisieux benannt. 95 Kinder im Alter von 3-6 Jahren werden hier betreut. Besonders hervorzuheben<br />

sind unsere Nachmittagsangebote: die Wackelzahngruppe für alle Kinder, die im letzten Kindergartenjahr sind,<br />

wöchentliches Fußballtraining auf dem Bolzplatz und vieles mehr.<br />

//KONTAKT<br />

Ursula Singer-Jacobs (Einrichtungsleitung)<br />

0251/ 81 25 0<br />

kita.sttheresia-muenster@bistum-muenster.de<br />

//ÖFFNUNGSZEITEN<br />

mo-fr 7.15h bis 16.30h<br />

//AKTION<br />

Im Herbst findet unser jährlicher Flohmarkt „rund um`s Kind“ statt. Schauen Sie doch mal vorbei. Wir freuen uns<br />

über Ihren Besuch. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.<br />

seite<br />

86<br />

seite<br />

87


eINRICHTUNGEN<br />

//sozialpädagogischer AK | gievenbeck<br />

Dieses Gremium vernetzt alle sozialen und pädagogischen Einrichtungen im und für den Stadtteil Gievenbeck<br />

(Stadtteilzentrum La Vie, Caritas, Kitas, Schulen, Kirchengemeinde etc.). In diesem AK werden Orte und Treffpunkte<br />

von Jugendlichen aller Herkunft besprochen und begleitet. Außerdem werden die diversen sozialen<br />

Dienste und Angebote miteinander verknüpft.<br />

//KONTAKT<br />

Lars Stuhrbaum<br />

0251/ 86 67 05<br />

stuhrbaum@liebfrauen-muenster.de<br />

//TERMIN<br />

Einmal im Quartal im Stadtteilhaus Fachwerk<br />

//AKTION<br />

Dieser AK veranstaltet jeden Sommer ein Familienfest im ‚Grünen Finger‘ und schafft einen Marktplatz für<br />

Neubürger in Gievenbeck.<br />

//sozialpädagogischer AK | nienberge<br />

Dieses Gremium vernetzt alle sozialen und pädagogischen Einrichtungen im und für den Stadtteil Nienberge<br />

(Kitas, Schule, Kirchengemeinde etc.)<br />

//KONTAKT<br />

Diakon Reinhard Kemper<br />

02533/ 93 15 16<br />

//TERMIN<br />

Einmal im Quartal im Pfarrzentrum<br />

//AKTION<br />

Dieser AK beteiligt sich an der „ Woche für das Leben“ und an der bundesweiten Aktion „Vielfalt tut gut“.<br />

seite<br />

88


gRUPPEN<br />

//bücherei liebfrauen-überwasser<br />

Die Bücherei, im Pfarrheim Am Katthagen untergebracht, gilt als Geheimtipp für kleine und große Leseratten.<br />

Nicht nur Familien mit jüngeren und älteren Kindern finden hier ein immer aktuelles und reichhaltiges Medienangebot<br />

(z.B. tiptoi-Angebote, viele DVDs und CDs) und genießen dieses kostenlose Medienangebot in<br />

der Innenstadt. Auch für Leser, die Romane/ Krimis/ Hörbücher des aktuellen Buchmarktes bevorzugen, halten<br />

wir ein gut sortiertes Angebot parat.<br />

Unter http://webopac.bistum-muenster.de/ueberwasser können Sie sich 24 Stunden am Tag einen Überblick<br />

zu unserem aktuellen Medienangebot verschaffen, als Leser auch direkt Vorbestellungen oder gar Verlängerungen<br />

vornehmen.<br />

Sind Sie neugierig geworden? Lernen Sie die Räumlichkeiten und das Team kennen! Wir freuen uns, Sie bald<br />

bei uns begrüßen zu dürfen. Für vielfältige Bibliotheksarbeiten/Ausleihe suchen wir (lesefreudige) ehrenamtliche<br />

Mitarbeiter/innen zur Verstärkung des Teams.<br />

//KONTAKT<br />

Heide Proß<br />

0251/ 56 39 1 während der Büchereiöffnungszeiten<br />

buecherei-ueberwasser@bistum-muenster.de<br />

//ÖFFNUNGSZEITEN<br />

mi<br />

so<br />

16.30-18.30h<br />

10.00-12.30h<br />

//AKTION<br />

Das Büchereiteam setzt gezielt auf Leseförderung und bietet weitere regelmäßig stattfindende Ausleihzeiten<br />

für zwei innerstädtische Kitas an, Schnupperstunden der Schulanfänger, Bücherflohmarkt, besondere Aktion<br />

zum Buchsonntag, Literaturkreis.<br />

//förderverein bücherei st. michael<br />

„Erworben aus Mitteln des Fördervereins der Bücherei St. Michael“ – Benutzer der Bücherei kennen solche Aufkleber<br />

aus der Bücherei. Sie kennzeichnen die Medien, die der Förderverein durch seine Mitgliedsbeiträge und<br />

Spenden möglich gemacht hat. So ist die Bücherei nicht allein auf die öffentlichen Mittel angewiesen. Wir<br />

freuen uns, wenn wir mithelfen können, unsere Bücherei für alle Generationen attraktiv zu machen.<br />

//KONTAKT<br />

Dr. Ingeborg Johanek<br />

0251/ 86 24 48<br />

johaneki@t-online.de<br />

//AKTION<br />

Wir laden herzlich zur jährlichen Mitgliederversammlung ein, in der wir allen Interessierten einen interessanten<br />

Vortrag oder eine Lesung anbieten.<br />

//KONTO<br />

Sparkasse Münsterland Ost<br />

Kto.Nr. 10 010 650 / BLZ 400 501 50<br />

IBAN DE81 4005 0150 0010 0106 50<br />

seite<br />

89


gRUPPEN<br />

gRUPPEN<br />

//bücherei st. michael<br />

Treffpunkt und Fundgrube für große und kleine lesebegeisterte Gievenbecker ist die in ihrem hellen modernen<br />

Gebäude beheimatete Bücherei St. Michael der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen-Überwasser<br />

schon seit vielen Jahren. Damit dies so bleibt, wird die erfolgreiche Kooperation mit der Stadtbücherei Münster<br />

fortgesetzt. Dies bedeutet konkret für die Leserinnen und Leser, dass der Ausweis der Stadtbücherei für beide<br />

Einrichtungen gilt:<br />

- Der Benutzer-Katalog in St. Michael ermöglicht auch die Recherche aller Medien der Stadtbücherei.<br />

- Die Rückgabe der Medien der Stadtbücherei ist auch in St. Michael möglich.<br />

- Umgekehrt können alle Medien der Bücherei St. Michael bei der Stadtbücherei abgegeben werden.<br />

- Die Öffnungszeiten beider Büchereien in Gievenbeck sind aufeinander abgestimmt.<br />

//KONTAKT<br />

Sigrid Krotoszynski<br />

Nanda Lunkenheimer<br />

Enschedeweg 2, 48149 Münster<br />

02 51/ 13 56 69 1<br />

buecherei-gm@web.de<br />

Sie erreichen die Bücherei mit der Buslinie:<br />

5, 11 und 12 | Haltestelle Michaelkirche<br />

//ÖFFNUNGSZEITEN<br />

mo, di 09.00 - 12.00h<br />

mi, do, fr 16.00 - 18.00h<br />

so 10.00 - 13.00h<br />

außer in den Schulferien<br />

//AKTION<br />

Für Kinder finden regelmäßig Bilderbuchkinos und Autorenlesungen statt. An die erwachsenen Leser richten<br />

sich die monatlichen Buchempfehlungen. Für beide Zielgruppen bietet der jeweils eine Woche vor den Osterund<br />

Sommerferien stattfindende beliebte Bücherflohmarkt attraktive Schnäppchen.<br />

Das Mitarbeiterteam will so auch für die Zukunft sicherstellen, dass die Bücherei St. Michael in der Gemeinde<br />

Liebfrauen-Überwasser ein beliebter und attraktiver Treffpunkt für alle Gievenbecker auf der Suche nach Medien<br />

und Informationen bleibt.<br />

//bücherei st. sebastian<br />

Wir sind eine Bücherei im Herzen von Nienberge. Unser Bestand umfasst ca. 5.000 Medien:<br />

- Romane<br />

- Sachliteratur<br />

- Kinder- und Jugendliteratur<br />

- Zeitschriften-Jahrgänge<br />

- Hörbücher für Erwachsene<br />

- CDs für Kinder und Jugendliche<br />

- DVDs für Kinder, Jugendliche und Erwachsene<br />

//KONTAKT<br />

Bücherei St. Sebastian Nienberge<br />

Sebastianstr. 5b, 48161 Münster<br />

Christel Nettels<br />

Hannelore Nixdorf<br />

02533/ 93 15 18<br />

buecherei-nienberge@bistum-muenster.de<br />

//ÖFFNUNGSZEITEN<br />

mo, do 15.30 - 17.00h<br />

di 17.00 - 18.30h<br />

fr 09.30 - 11.00h<br />

so 11.00 - 12.30h<br />

//AKTION<br />

Zur Öffentlichkeitsarbeit der Bücherei gehören Schulklasseneinführungen, Themenkisten für Kindergärten und<br />

die Themenausstellungen für besondere Anlässe im Jahresablauf.<br />

Neben den Öffnungszeiten bietet das Team der Bücherei noch einen Nachmittag mit Vorlese-und Bastelspaß<br />

für Kindergarten- und Grundschulkinder und verschiedene Autorenlesungen an. Die jährliche Buchausstellung<br />

als Orientierungshilfe für Besucher mit Cafeteria und Flohmarkt (Buchsonntag im November) und auch der<br />

große Sommer-Bücher-Flohmarkt ziehen viele Besucher an.<br />

seite<br />

90<br />

seite<br />

91


gRUPPEN<br />

gRUPPEN<br />

//haus der familie münster – katholisches Bildungsforum im Stadtdekanat Münster e.V.<br />

Das Haus der Familie Münster ist eine staatlich anerkannte Einrichtung der Familien- und Erwachsenenbildung<br />

in katholischer Trägerschaft. Im Stadtteil Gievenbeck bieten wir im Pfarrzentrum St. Michael, in unterschiedlichen<br />

Kitas und dem La Vie eine große Anzahl verschiedener Veranstaltungen an.<br />

//KONTAKT<br />

Barbara Lipperheide | Päd. Mitarbeiterin<br />

0251/ 41 86 6-34<br />

lipperheide@bistum-muenster.de<br />

www.haus-der-familie-muenster.de<br />

//AKTION<br />

Rückbildungsgymnastik, Eltern-Baby-Treffs, Eltern-Kind-Gruppen (auch in englischer/ russischer/ arabischer<br />

Sprache), Turn- und Singstrolche, Wald- und Wiesenstrolche, Babysitterkurse, Elternabende zu Erziehungsthemen,<br />

Weiterbildungen für Erzieherinnen, Sprach- und Alphabetisierungskurse, Literaturkreise, Entspannungskurse,<br />

Kochclub im La Vie, Schneiderkurse ...<br />

Gerne entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen Veranstaltungen nach Ihren Vorstellungen und Wünschen - auch<br />

hinsichtlich der Veranstaltungsorte und Zeiten!<br />

//altenheim st. elisabeth<br />

//hiltruper missionsschwestern<br />

Das Altenheim St. Elisabeth ist in der Trägerschaft der Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu von Hiltrup.<br />

Die Ordensschwestern führen das Haus, und viele der älteren Schwestern leben auch dort. Die Priester unserer<br />

Pfarrei feiern hier täglich eine Heilige Messe, zu der Menschen der Gemeinde herzlich eingeladen sind.<br />

Das Haus bietet neben der gelebten christlichen Nächstenliebe nun höchstmöglichen Komfort. In Verbindung<br />

mit dem Altenheim werden auch Tagespflege, heimverbundenes Wohnen, Kurzzeit- sowie Verhinderungspflege<br />

angeboten.<br />

//KONTAKT<br />

Heimleiter<br />

Christian Rustemeier<br />

Pforte 0251/ 87 07 0<br />

//GOTTESDIENSTE<br />

mo + mi 18.30h<br />

di | do + fr 07.00h<br />

sa 18.30h<br />

Pflegedienstleiterin<br />

Marita Reeker<br />

so 09.30h<br />

//kath. bildungsforum im stadtdekanat<br />

münster | zweigstelle nienberge<br />

//KONTAKT<br />

Elisabeth Pröbsting<br />

Zur Gräfte 21<br />

02533/ 13 29<br />

Niko Schwermann<br />

Hägerfeld 5<br />

02533/ 22 63<br />

//AKTION<br />

Wir bieten Sprachkurse in Englisch, Französisch und Spanisch, Literaturkurse, Gymnastikkurse, Joga-Kurse sowie<br />

Einzelvorträge an. Das jährlich erscheinende Programm liegt in den Kirchen und im Pfarrzentrum St. Sebastian<br />

zur Mitnahme aus.<br />

//bildungshaus mariengrund<br />

//schönstattschwestern<br />

Haus Mariengrund ist eine katholische Bildungsstätte, anerkannt als Heimvolkshochschule und geistliches<br />

Zentrum in Trägerschaft der Schönstattbewegung im Bistum Münster.<br />

Wir verstehen uns als geistliche Einrichtung im Stadtteil Gievenbeck und pflegen den Kontakt zur Pfarrgemeinde<br />

Liebfrauen-Überwasser neben persönlichen Beziehungen u.a. dadurch, dass wir uns in den Pfarrgemeinderat<br />

einbringen.<br />

//KONTAKT<br />

Leiterin Sr. Juttamaria Siewering<br />

0251/ 87 11 20<br />

info@haus-mariengrund.de<br />

www.haus-mariengrund.de<br />

//AKTION<br />

Unsere Seminare und Angebote werden immer aktuell in den wöchentlichen Nachrichten der Pfarrgemeinde<br />

bekannt gemacht: Wir freuen uns über rege Beteiligung!<br />

seite<br />

92<br />

seite<br />

93


gRUPPEN<br />

//kapuzinerkloster<br />

Das Kapuzinerkloster ist ein Ort der offenen Tür in Münster, das einlädt zu seelsorglichen Gesprächen und zur<br />

geistlichen Begleitung.<br />

Seelsorgliche und persönliche Beratung kann helfen, Lebensfragen zu klären, Probleme und Konfliktsituationen<br />

zu besprechen, Glaubenskrisen zu begleiten, die Beziehung zu Gott und zur Kirche neu zu ordnen oder<br />

geistliche Begleitung zu ermöglichen.<br />

//KONTAKT<br />

Kapuzinerkloster Münster<br />

0251/ 92 76 0<br />

seite<br />

//AKTION<br />

Gesprächsangebote bieten geschützte Orte mitten im alltäglichen Geben und Nehmen, Kommen und Gehen.<br />

Sie wollen Zufluchtsstätten im Alltag sein, Orte, an denen man die Augen schließen, die Hände in den Schoß<br />

legen und Gedanken gehen lassen kann, wo man sprechen kann, wie es einem zumute ist.<br />

Natürlich ist jedes Gemeindemitglied immer wieder eingeladen, die regelmäßigen Gottesdienste im Kloster<br />

mitzufeiern. Die Gottesdienste sind immer in den Pfarrnachrichten aufgeführt.<br />

//franziskanerinnen an überwasser<br />

In der Innenstadt von Münster leben Franziskanerinnen von Münster, Mauritz und Franziskanerinnen von<br />

Lüdinghausen in einer gemeinsamen Kommunität. Sie laden herzlich zu Gebetszeiten in die Kirche Liebfrauen-Überwasser<br />

ein. Sie leben und teilen Alltag rund um den Kirchplatz und das Pfarrzentrum. Die Gebetszeiten<br />

sind in der Gottesdienstordnung der Pfarrei fester Bestandteil.<br />

//KONTAKT<br />

Konvent<br />

0251/ 28 55 98 74<br />

//kleine schwestern vom lamm<br />

Sieben Ordensfrauen gehören zur Gemeinschaft der „Kleinen Schwestern vom Lamm“ hier am Überwasserkirchplatz.<br />

Sie sind ein Bettelorden, der erst vor 30 Jahren gegründet wurde. Die Armut leitet sich für die<br />

Kleinen Schwestern aus der Nachfolge Jesu Christi und aus der des heiligen Dominikus und des heiligen<br />

Franziskus ab.<br />

//KONTAKT<br />

klsrvomlammmuenster@gmail.com<br />

impressum<br />

redaktion<br />

Pfr. Dr. Hans-Werner Dierkes<br />

Tanja Antepohl<br />

Stephanie Heckenkamp-Grohs<br />

Ruth Kubina<br />

Satz und Layout: Mareike Babel<br />

Deckblatt: vortragekreuze | st. theresia, st. sebastian,<br />

st. michael, liebfrauen-überwasser | münster<br />

Grußwortfoto: schlussstein kirche st.michael | münster<br />

Fotos: Peter Hellbrügge-Dierks (S. 80), privat (sonstige)<br />

danke<br />

Das Redaktionsteam dankt allen Autoren und Informanten, die uns mit<br />

den ganz vielfältigen Texten und allerlei Informationen für DAS<strong>magazin</strong><br />

versorgt haben. Aus redaktionellen Gründen haben wir uns kleine Änderungen<br />

vorbehalten – vielen Dank für ihr Verständnis.<br />

Sebastian Zeis und Pfarrer Dierkes haben viele ihrer Fotos zur Verfügung<br />

gestellt – herzlichen Dank dafür!<br />

Bei Gaby Mevenkamp bedanken wir uns für das aufmerksame Korrekturlesen<br />

– danke sehr!<br />

Ausgabe: Pfingsten <strong>2015</strong><br />

Druck: Erdnussdruck | Sendenhorst<br />

Auflage: 10.000<br />

Hrsg.: Kath. Pfarrei Liebfrauen-Überwasser Münster<br />

94


adressen<br />

Pfarrbüro Gievenbeck | St. Michael<br />

48149 Münster, Enschedeweg 2 (neben der Michael-Kirche)<br />

Tel.: 0251/ 86 54 0, Fax: 0251/ 86 20 81<br />

mail: pfarrbuero_gievenbeck@liebfrauen-muenster.de<br />

Pfarrbüro Innenstadt | Liebfrauen-Überwasser<br />

48143 Münster, Katthagen 2 (im Pfarrzentrum)<br />

Tel.: 0251/ 44 98 7, Fax: 0251/ 41 40 77 0<br />

mail: pfarrbuero_innenstadt@liebfrauen-muenster.de<br />

Pfarrbüro Nienberge | St. Sebastian<br />

48161 Münster, Sebastianstraße 5c<br />

Tel.: 02533/ 93 15 0, Fax: 02533/ 93 15 50<br />

mail: stsebastian-nienberge@bistum-muenster.de<br />

Pfarrbüro Sentrup | St. Theresia<br />

48149 Münster, Waldeyerstr. 58<br />

Tel.: 0251/ 81 17 7, Fax: 0251/ 85 70 25 3<br />

mail: sttheresia-muenster@bistum-muenster.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!