19.01.2016 Aufrufe

Bulli-MAG_2016

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

1


2


Liebe neue Clubmitglieder und VW-BUS-Freunde

Ich möchte Euch recht herzlich begrüssen zum wunderschönen

neuen Infoheft.

BULLI-MAG 2016, viel Spass beim Durchstöbern des

einzigartigen Bulli-Infoheftes.

Der VW-BUS-CLUB BERN, der schon über 23 Jahre bekannt ist

im In- und Ausland!

Den Clubmitgliedern steht auch ein grosses VW-BUS Ersatzteillager

zur Verfügung.

Brauchst du was der Werni hat‘s.

Nun bin ich voller Tatendrang, es gibt noch viel zu tun, lasst es uns gemeinsam

angehen.

Die Homepage hat Martin Eggli mit viel Liebe zum Detail und mit seinem

ganzen Know-how entworfen.

Dank seiner Hilfe gibt es das prima Infoheft BULLI-MAG!

Einen speziellen Dank all den Inserenten, die uns mit Ihren Inseraten im

BULLI-MAG Ihre Unterstützung zusichern.

Auf unserer Homepage www.vwbusclubbern.ch findest Du eine reichhaltige

Palette, auch die Treffen im In/Ausland sind aufgelistet, ein wunderbares

Fotoalbum, Anzeigemarkt und vieles mehr, schaut einfach mal rein.

Neu: Thomy Graber, Vizepräsident geht 2016 auf Europatournee mit einem

Camper. Daher gibt es diverse Veränderungen im Clubvorstand.

Thomy Graber wird nun das Amt als Aktuar übernehmen und sicher wieder

diverse Berichte schreiben, sobald er wieder im Lande ist.

Neuer Vizepräsident ist Mike Weber (vielen bekannt durch den TV Auftritt

“Wähler gesucht!”

Neu ist auch, dass Therese Rähm die Finanzen übernimmt, da Carissa Rähm

ihr Amt aufgibt.

Und noch was, alle die mich kennen wissen, dass ich nicht untätig

rumsitze, habe schon diverse Treffen ins Leben gerufen, das Grösste war,

3


das im In/Ausland bekannte VW BUS Treffen am Schwarzsee.

Nun zum drittenmal 2016 im Mai “ Take it easy ” Pfingst VW BUS Treffen,

im wunderschönen Ihringen (DE)!

Neu wird es das 1. Saisonabschluss-Fest am Lac de Joux geben in Le

Pont, im Oktober 2016.

Stillstand ist Rückschritt und wir geben doch wie immer Vollgas!

Das Motto ist: Nicht die Quantität zählt, sondern die Qualität!

Die Tage sind wieder länger, und auf der Strasse kommen einem vermehrt

VW Busse entgegen. Das heisst, es geht nicht mehr lange, und wir fahren

wieder an diverse Treffen. Hoffe Eure Busse sind gut über den Winter

gekommen und startklar für die neue Bulli-Saison.

So, nun hoffe ich, dass Dein/Euer Interesse geweckt wurde und wir Euch

VW BUS Fahrerinnen/Fahrer bald in unserem VW-BUS-CLUB BERN begrüssen

dürfen.

Den Anmeldetalon findet Ihr auch in diesem Infoheft, man kann sich auch

auf unserer Homepage unter Mitglieder-Beitrittserklärung anmelden.

Wir haben auch ganz moderate Preise für die Clubmitgliedschaft, denn wir

brauchen ja noch Geld fürs Benzin, daher darf/kann der Mitgliederbeitrag

nicht zu hoch sein, da unsere Busse ziemliche Spritfresser sind. (evtl. die

T5/6 nicht so?)

Es ist nicht zwingend, dass Du/Ihr einen VW BUS besitzt, Ihr könnt auch

nur Gönner werden im Club.

Bei uns sind alle recht herzlich willkommen vom T1 – T6 und auch LT

Fahrerinnen/Fahrer.

Nun wünsche ich allen Bulli-Drivern und sonstigen BULLI-MAG Leserinnen/

Lesern eine gute, pannenfreie Saison 2016 und viel Spass mit Euren

Bussen/PW‘s. Ich hoffe, Euch bei dem einen oder anderen Anlass/Treffen

begrüssen zu dürfen.

Grüsse Euer Präsident

4


Präsident „Werner“

praesident@vwbusclubbern.ch

Vizepräsident „Mike“

vizepraesident@vwbusclubbern.ch

Aktuar„Thomy“

aktuar@vwbusclubbern.ch

Finanzen „Therese“

finanzen@vwbusclubbern.ch

Beisitzer „Bernhard“

beisitzer@vwbusclubbern.ch

Administrator „Martin“

admin@vwbusclubbern.ch

5


6


Zwei Bulli für Weltreisende - Youngtimer-Camper VW T2 und T3 Westfalia

Der Name Westfalia dürfte auf der ganzen Welt längst ein fester Begriff für perfekt durchdachte

Reisemobile auf Bulli-Basis sein. Wir wollten wissen, warum das so ist und haben

einen VW T2 sowie einen VW T3 zu einer kleinen Ausfahrt geladen.

Natürlich wären Oliver Merbt mit seinem VW T2 und Heiko Wacker im roten VW T3 Club Joker

für die Fotos dieser Geschichte auch bis zum Gardasee gefahren. Ehrensache. Aber was soll

man als Besitzer eines Bullis mit Campingvollausstattung auch anderes sagen? Diese rollenden

Einzimmer-Apartments haben schließlich zigtausend Globetrotter über die Anden oder durch

den Regenwald transportiert, haben weder vor zentralafrikanischen Schlammpisten noch vor

isländischen Flüssen gescheut und gelten quasi als die Urmeter aller Reisemobile. Da kann

man auch mal eben für ein paar Aufnahmen nach Norditalien fahren.

Dass es dann doch nur zu einem Termin am Breitenauer See nahe Heilbronn gelangt hat, liegt

einzig am engen Terminkalender des Autoren. Doch eigentlich spielt der Standort für diese

Geschichte auch nur eine Nebenrolle - es muss ja nicht immer gleich bis an irgendein Ende der

Welt gehen, nur weil es sich bei VW T2 und T3 um zwei Bullis handelt, die bei Westfalia einst

im Abstand von zehn Jahren in zwei vollausgestattete Reisemobile verwandelt wurden.

Inklusive Küchenzeile mitsamt Spüle, Gasherd und Eisschrank sowie einem Doppelbett über

dem Motor und einem weiteren im ersten Stock unter einem Klapp-, beziehungsweise Hochdach.

Bestseller aus Westfalen

Maximale Ausnutzung der vorhandenen Fläche für maximalen Luxus - die Erfahrung im

Wohnmobilbau des Unternehmens aus dem ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück ist bei den

beiden Fotomodellen aus den Baujahren 1977 und 1987 auf den ersten Blick erkennbar.

Bereits 1951 fertigt Westfalia für den praktischerweise kastenförmigen T1 ein Einbauset aus

Resopal-beschichteten Spanplatten an, das aus dem Nutzfahrzeug mit wenigen Handgriffen

ein Reisemobil macht. Zur Ausstattung der sogenannten "Camping- Box" gehören ein Gas-

7


8


kocher, ein Klapp-Doppelbett, ein Klapptisch sowie ein Regal in der hinteren Flügeltür mitsamt

Waschschüssel.

Fünf Jahre später präsentieren VW und Westfalia gemeinsam den ersten Campingwagen mit

fest eingebauter Einrichtung, 1963 dann den ersten VW-Bus mit einem seitlich aufstellbaren

Faltdach. Ab jetzt kann man in dem Auto stehen, das nun auch noch über zwei zusätzliche

Schlafmöglichkeiten in knapp zwei Metern Höhe verfügt. Klar, dass die halbe Welt sich um

diesen Bus reißt, um damit die andere Hälfte der Welt zu bereisen. Oder um damit einfach zu

einem Rockfestival zu fahren. Egal. Am 7. Mai 1969, also bereits zwei Jahre nach der Vorstellung

des T2, verlässt der 50.000. VW

-Campingwagen die Westfalia-

Werke, im Juni 1971 sind es bereits

100.000 Fahrzeuge.

VW T2 bekommt modernere Hinterachse

und endlich einen kräftigen

Motor

Gegen Mitte der Siebziger hat sich

die Idee des Campingbusses vollends

etabliert. "Der VW T2 ist

gegenüber seinem Vorgänger nicht nur gewachsen, sondern verfügt auch über größere Fensterflächen,

eine Schiebetür sowie über ein verbessertes Fahrwerk mit einer Doppelgelenk-

Hinterachse", erklärt Bus-Fan Oliver Merbt. Und ab 1975 hätte mit dem 70 PS starken Zweiliter-Boxer

endlich auch das Reisetempo mit einem 1,5 Tonnen schweren T2-Westfalia gestimmt.

Vier Jahre hat der Mann aus Heilbronn sich Zeit genommen, um seinen in der Szene als "Emil"

bekannten Bus mit dem inzwischen hinten angeschlagenen Klappdach (ab 1974) auf höchstem

Niveau zu restaurieren. "Ein Kindheitstraum", erzählt Merbt, der als Vierjähriger mit

seinen Eltern in einem VW T2 unter anderem nach Elba gereist ist. "2011 bin ich mit meiner

Tochter in diesem Bus noch mal nach Elba gefahren." Dafür habe sich jede Arbeitsstunde

gelohnt.

Küchenzeile, Kühlschrank, Waschbecken, Schrank - alles an Bord

Sobald das Dach des VW T2 mit zwei Handgriffen aufgeklappt ist, fällt zusätzliches Licht in den

Innenraum. "Ab 1977 wurde dieser mit dunklen Holzfurnieren und bunten Schottenmustern

für die Polster deutlich aufgepeppt", erklärt Merbt und bietet eine Führung durch seinen Reisebus

an. "Rechts quer zur Fahrtrichtung

die Küchenzeile mitsamt Kühlschrank,

Waschbecken und einem Schrank, an

dessen Außenwand sich ein Klappherd

befindet, geradeaus unter den jalousieartigen

Klappfenstern ein drehbarer

Tisch und links eine Sitzbank, die sich

natürlich in ein Bett verwandeln lässt."

9


10


11


Für ihn sei dieser sogenannte Helsinki-

Grundriss die optimale Lösung, weil die

hintere Sitzreihe beziehungsweise Liegefläche

über die gesamte Wagenbreite reichen

würde.

Weiter in den ersten Stock des VW T2. Dort

würde sich Westfalia-typisch das zweite Doppelbett

befinden, und dort herrsche dann

auch echtes Campingflair, weil der Faltenbalg

des Klappdachs aus Zeltstoff gefertigt sei,

schwärmt Besitzer Merbt. "Dieses Auto bedeutet absolute Freiheit." Irgendwo anzukommen,

das Dach aufzuklappen und sich erst einmal einen Kaffee zu kochen, sei für ihn die perfekte

Form des Reisens.

VW T3 Westfalia mit 112 PS und Sportfahrwerk

Ähnlich sieht es auch Heiko Wacker. Doch sein VW T3 aus dem Jahr 1987 spielt in einer anderen

Liga, weil er bereits den 112 PS starken 2,1-Liter Wasserboxer (WBX) mit Einspritzanlage

im Heck trägt, der 1985 als Topmodell eingeführt wurde. "In Kombination mit dem zeitgenössischen

Oettinger-Sportfahrwerk meines Busses bietet diese grandiose Maschine den

größten Fahrspaß in einem T3", erklärt Bus-Spezialist Wacker aus dem nordbadischen

Kraichgau.

Die Moderne hat demnach Einzug in dieses

Universalgenie gehalten, die lieblichen

Gesichtszüge seiner Vorgänger sind endgültig

einem entschlosseneren Ausdruck gewichen.

In der Szene spricht man nach der Einführung

des VW T3 im Jahr 1979 von der Vollendung

des Heckmotor-Layouts. Der neue Bus sei

traktionsstärker, wandelbarer und fahrdynamischer.

Eben ein Kumpel, der mehr denn je

den Alltag und natürlich auch die große Reise

meistert – so wie der T3 von Heiko Wacker,

der regelmäßig raus auf die Straße und in die

Ferne ziehen darf und hier und da die Spuren seiner zahlreichen Kilometer wie Auszeichnungen

in seinem roten Originallack trägt.

Ausrollbare Markise spendet Schatten

Inzwischen hat sich auch der Name des VW Campingwagens made by Westfalia verändert, er

nennt sich in seiner dritten Generation ab sofort Joker. "Kunden mussten vor dem Kauf jetzt

allerdings eine grundlegende Entscheidung treffen: entweder Aufstelldach mit einer vorderen

Gepäckwanne oder Hochdach mit einem getönten Fenster in Fahrtrichtung", erklärt Heiko

Wacker und lädt zu einem Kaffee im Schatten der ausrollbaren Markise ein, die bei einem VW

T3 Joker bereits serienmäßig über der Schiebetür montiert ist.

Gegenüber der charmanten 70er-Jahre- Farbenpracht im VW T2 herrscht im Innenraum des

Hochdach-T3 sachliches Grau vor, welches weniger rustikale Gemütlichkeit, sondern vielmehr

12


13


puren Nutzwert signalisiert. Grundsätzlich anders auch der Innenausbau der Kabine: "Die

Küchen- und Schrankzeile mitsamt einem Schwenktisch ist der Länge nach unter einem

großen getönten Ausstellfenster auf der linken Fahrzeugseite

montiert", erklärt der

Bus-Fan das Muster des Grundrisses. Diese Einbauvariante habe sich als so vorteilhaft erwiesen,

dass sie bis heute im T5 California verwendet wird. "Allerdings ist die Liegefläche bei dieser

Version schmaler als bei einem T2 mit Helsinki-Ausbau."

Bis in den letzten Zentimeter durchdacht

Zur Ausstattung gehörten ferner

eine Isolierverglasung, eine benzinbetriebene

Heizung und natürlich

drehbare Vordersitze, ergänzt

Wacker. "Dieser Bus ist bis auf den

letzten Zentimeter durchdacht."

Am frühen Abend brechen Oliver

Merbt und Heiko Wacker ihr Lager

am See ab. Sie wissen, dass allein

der Anblick ihrer Autos bei einigen,

die hinterherschauen, bereits

für Fernweh sorgt – auch so eine

Disziplin, in der diese Bullis ziemlich

gut sind.

So viel kosten VW T2 und T3

Westfalia

Bullis sind gesucht, Westfalia-

Bullis sind noch gesuchter. Das

schlägt sich auch in den hohen

Preisen nieder. Für einen VW

T2 Westfalia im geplegten

Zustand 2 sind rund 30.000 Euro

fällig, mäßige Zustand-4-

Exemplare

liegen bei etwa 8.000 Euro.

14


15


Der alltagstauglichere VW T3 Westfalia, mit dem ein Mitschwimmen im heutigen Verkehr

dank des 112 PS starken Wasserboxers gut möglich ist, kostet im Zustand 2 rund 12.000 Euro.

Fahrzeuge im Zustand 4 sind für etwa 3.500 Euro zu haben.

Ein Neuaufbau lohnt sich beim VW T2 kaum. Denn die Blecharbeiten verschlingen eine riesige

Menge an Zeit und Geld. Gut erhaltene VW T2 Westfalia im Zustand 2 sind für rund 30.000

Euro zu haben, mäßige im Zustand 4 liegen bei etwa 8.000 Euro.

Der T3 Westfalia ist alltagstauglicher und deutlich günstiger: Im Zustand 2 kostet er mit rund

12.000 Euro etwas mehr als ein Drittel eines T2 Westfalia. Mäßige Fahrzeuge sind schon für

rund 3.500 Euro zu haben.

16


VW Bus Ersatzteillager

VW Bus Ersatzteillager von Werner Bürki

Hier wird dir geholfen

Help-Line: 079 611 64 78

17


VW Bus Treffen in Mörel mit unserem „WäSchBi“ T2b 5.-7. Juni 2015

Nach dem super coolen VW Bus Treffen in Ihringen folgte als nächstes das grössere Treffen in Mörel.

Die Vorfreude und Spannung war riesig, denn wir besuchten dieses Treffen zum ersten Mal.

Wir wurden bereits gewarnt,

dass man möglichst früh los

fahren sollte, da die guten

Plätze rar sind.

Wir hatten Glück, von Bern

nach Mörel hatten wir

gerade mal 2 Stunden Fahrzeit,

keinen Stau und

konnten direkt verladen,

somit trudelten wir bereits

um 19.10 Uhr ein. Wahnsinn

wir waren die NR 118 und

das am Freitag Abend!!

Auf der Suche nach einem schönem Plätzchen sahen wir Freunde von Ihringen, das Glück war auf

unserer Seite und wir konnten direkt neben ihnen unser WäSchBi hinstellen. Der Platz wirkte schon

ziemlich voll und es gab fast nur noch Plätze an unebener Lage.

Kaum hatten wir den Tisch & die Stühle aufgestellt sowie unser Retro-Vorzelt aufgespannt, stand ein

Journalist vor uns, welcher sich für unser WäSchBi und die Geschichte interessierte. Nach dem wir

ihm ein paar Fragen beantwortet haben, schoss er abschliessend ein Foto von uns mit unserem T2b.

Das Interview soll nächste Woche in der Walliser Bote erscheinen, lassen wir uns überraschen.

Danach liefen wir gespannt von einem zum nächsten VW Bus und bestaunten die Unikate. Jeder hat

seine Geschichte, das ist immer wieder das Spannende an den Bullis!

Weitere Highlights an diesem Abend waren das leckere Raclette à Discretion sowie der Auftritt von

Dodo. Einfach genial und der Song „Hippie Bus“ passte perfekt zum VW Bus Treffen!

Am Samstag Morgen wurden wir schon früh von der Sonne und Wärme geweckt.

Mike wollte sich über die Lage erkundigen und machte auch so gleich die Bekanntschaft mit dem

Hund vom Reiterhof. Er verteidigte natürlich zuerst sein Revier, aber schon schnell wurden die Beiden

gute Freunde ;-).

Da wir am FR nicht mehr die Zeit zum einkaufen gefunden haben, blieb uns keine andere Wahl als ins

Dorf zu laufen. Die Strecke war leider nicht so optimal zu Fuss, da wir alles der Strasse entlang

mussten. Ausgerüstet zum grillieren & zurück am Platz stellte direkt vor uns eine Strassenmusikband

Ihre Instrumente auf. Die waren echt cool & verbreiteten sofort eine super Stimmung. Mike konnte

es nicht sein lassen und musste noch kurz mit seiner „Plasik“-Gitarre auffallen und so rockten die

Jungs das Ding zusammen.

Am Nachmittag brauchten wir dringend eine Abkühlung und liefen zur Rhone. Das Gletscherwasser

war eindeutig eine Erfrischung ;-).

Über den Tag hinweg, erhielten wir immer wieder Komplimente und kamen mit vielen VW Bus Besitzern

und Besuchern ins Gespräch.

Am SA Abend ging das Festen weiter, jedoch eher jeder an seinem Platz mit Freunden – nicht bei der

18


Bar vorne wie am Vorabend. Manche genossen die Zeit auch in der Hängematten oder sogar auf dem

Dach des eigenen Busses.

Am Sonntag Morgen spürte man schon früh die Aufbruchsstimmung. Die meisten warteten noch die

Tombolaverlosung ab, an der man diverse Preise bis hin zu einer Standheizung gewinnen konnten. Wir

gehörten auch zu den Glücklichen, die etwas gewonnen haben.

Kaum war die Verlosung beendet, fuhren die meisten innerhalb kurzer Zeit auf und

davon. Und so nahm ein cooles VW Bus Treffen sein Ende, zusammengefasst war es toll und wir gehen

bestimmt nächstes Jahr wieder hin!

19


Neu: 1. Saisonabschluss-Fest am Lac de Joux

(für alle Bullifahrer/innen und Camperfreaks)

Neu möchte ich Euch einladen zu etwas ganz Neuem.

Vom 07. - 09. Oktober 2016 am wunderschönen Lac de Joux in Le Pont.

Alle Busfahrer/innen und Camper sind recht herzlich willkommen!

Der Platz hat keinen Strom ist direkt am See, WC ist vorhanden.

Einfahrt zum Platz ist Visasvis vom Restaurant L`Aurore

(der Platz ist gratis im Oktober!)

Warme Kleider, Wanderschuhe und Gas Heizung von Vorteil.

Für das leibliche Wohl ist jeder Teilnehmer selber verantwortlich!

Anmeldung erwünscht! Mail: werner.buerki@vtxmail.ch

Adresse: Rue du Lac 3 , 1342 Le Pont

20


2. Pfingst VW BUS Treffen in Ihringen 21.- 25. Mai 2015 (Take it Easy)

Als ich am Donnerstagmittag auf unserem super Platz in Ihringen ankam war schon Ruedi vom Club

auf dem Platz.

Das Wetter zeigte sich wieder wie immer von seiner besten Seite, ist halt so in Ihringen.

Und der Platz war wie immer Tip Top gemäht, vielen Dank Frank!

Ich machte mich umgehend daran alles einzurichten: Strom, Dusche, WC, Lichter, etc.

Das ganze unter Beobachtung von einem Storch, er traute der ganzen Sache nicht so.

Als ich fertig war, ging es auf nach Ihringen Spargeln und Wein kaufen mit meinem Honda Dax, aber

ach du Schreck, auf halbem Weg machte mein Moped schlaf, wer seine Kiste liebt der schiebt war

angesagt. So liess ich das Moped stehen und ging zu Fuss zurück.

Zum Glück hatte Ruedi noch nicht aufgestellt und er stellte sich mit seinem Bulli zur Verfügung mein

Dax in Ihringen abzuholen. Ich war schon ziemlich erleichtert, dass ich mein Unikum wieder bei mir

hatte. Ich machte mich ans Abendessen, natürlich frische Spargeln wie auch anders in Ihringen?

So ging der Donnerstag auch dem Ende entgegen, nach ein paar Bierchen (Bullibier).

Am Freitag wurden wir von der Sonne geweckt, waren schon früh heisse Temperaturen.

Ich machte mich daran meine Dax wieder zum Laufen zu bringen was ich auch schaffte, Schwimmer

steckte fest im Vergaser!

So konnte ich wieder losdüssen nach Ihringen, man braucht je noch frische Spargeln, und Fleisch

dazu.

Auch Freitag war nicht der ganz grosse Ansturm, da das Wetter in der Schweiz nicht so der Börner

war dachten viele es sei in Ihringen auch so grausames Wetter. Aber in Ihringen scheint immer die

Sonne.

Doch es kamen schon Bullis einer mit seinem T2a (ex. Feuerwehrbulli) auf Besuch, die anderen von

den VW Bus Fanatic’s Wolfgang und Margot.

Dann doch noch am Samstag kam der grosse Ansturm, was mich sehr gefreut hat ist, dass Josef mit

seinem Camper plötzlich da

stand. Was für eine Überraschung

mit dem hatte ich

nie und nimmer gerechnet.

Und auch der schönste T2b

Bulli kam angerauscht aus

Toffen mit Nicole und Maik,

ist immer eine Augenweide

diesen schönen Bulli um

sich zu haben, und zu sehen

wie sie den Bulli hegen und

pflegen.

Aus der Ostschweiz waren

mit Ihrem Johnny Cash T3

Bulli Till, Andrea und Dävu auch zu uns gestossen.

Auch Therese trudelte noch ein, ist scheisse samstags zu arbeiten, mit Ihrem knallroten Beetle.

Und auch Mänu mit seinem T4, und halber T4 kam angedüst, am Sonntag kam noch seine Freundin

Sandra dazu.

21


22


Und nicht vergessen Benu mit seinem Take it Easy T3 Bulli, dass passte zu unserem Motto (Take it

Easy )sein Beschrifteter T3 Bulli.

Nach langem Warten kam auch noch Thomy mit seinem T3 Bulli, der mich extrem im Stich lies, er wäre

auch zum Helfen dagewesen! Und hatte wohl den kürzesten Weg zum Treffen.

Am Schluss waren wir 10 Bulli‘s und ein Fiat Camper, also eine ganz schöne Zahl.

Mehr möchte ich auch nicht, es soll ein gemütliches schönes Treffen bleiben. So macht es einen riesen

Spass, und alles hat gepasst, so viele gute Leute. Wir hatten einen riesen Spass miteinander.

Samstagabend gab es in der Mitte eine prima Finnenkerze und eine 5 Liter Flasche Wein, es wurden

gute Gespräche geführt, und eine ganz gemütliche Runde bis früh in die Morgenstunden.

Am Sonntag ging dann eine Gruppe an den Burkheimer Baggersee, sie wollten Ihr unsinkbares Boot

testen, Therese hat ihnen Ihr Beetle zur Verfügung gestellt, und Thomy mit seinem Bus hat das Bötchen

in seinen Bus genommen, auch sie hatten einen grossen Gaudi.

Für die anderen war Wandern angesagt, eine grosse Kompanie wild Entschlossene gingen los von un-

“ Take it easy ”

Pfingst-VW-Bus-Treffen in Ihringen (Deutschland)

Datum des Treffens: 12. - 15. Mai 2016

Ich möchte Euch einladen zum dritten Schweizer VW BUS Treffen

“ Take it easy ” im wunderschönen Ihringen (DE)

Es soll wieder ein fantastisches Treffen sein unter Bullifahrer/innen!

Das Treffen ist bei der Reiteranlage vom Reitverein Ihringen.

Adresse: Tunibergstrasse 3, 79241 Ihringen.

Es ist ein gemütliches VW BUS Treffen in schöner Umgebung,

Schwimmbad gleich um die Ecke. Auch der wunderschöne Baggersee!

Strom/WC/Dusche vorhanden.

Zum Hammerpreis von 30.- Euro pro Bus und ganzes Pfingstwochenende!

Plus Überraschungs-Säckle!!

Für das leibliche Wohl ist jeder Teilnehmer selber verantwortlich!

Anmeldung dringendst erwünscht!

Anmeldungen an: Werner Bürki mail:

werner.buerki@vtxmail.ch

Badesachen nicht vergessen!

Organization: VW-BUS-CLUB BERN (CH)

Homepage: www.vwbusclubbern.ch

23


serem Camp den höchsten Berg in der Gegend zu besteigen, es war unter brütender Hitze eine Wanderschaft

von 8 Km. Wir wollten zum Restaurant Lenzenberg auf dem Kaiserstuhl auf 360 m.ü.m!

Ich muss sagen ich war schon etwas erschöpft, war froh um ein kühles Bier.

Es wurde gegessen, damit wir wieder zu Kräften kamen.

Für den Nachhauseweg nahmen wir die bequeme Art wir Liesen uns vom Buckelbus nachhause fahren,

was auch viel Spass machte, die wenigsten haben so was schon erlebt.

Unterwegs hat unser Buckelbusfahrer noch einen Stopp eingelegt, damit wir uns noch mit Spargeln und

Wein eindecken konnten.

So ging die Fahrt bis auf unseren

Platz wo die anderen Bullifahrer

nicht schlecht staunten als wir mit

dem riesen Buckelbus ankamen.

Am Sonntagabend waren mehr oder

weniger alle Leute bei meinem Bus,

wir hatten eine wunderbare Clique

zusammen, und es wurde gelacht

und fachgesimpelt was das Zeug hält.

So ging auch der Sonntag ins Land.

Es war eines der schönsten Treffen,

VW BUS Treffen Kirchzarten 17-19 April 2015

Als ich auf dem Platz ankomme, schauen mich viele

etwas böse an. Offenbar habe ich das Wetter aus der

Schweiz mitgenommen. Es ist kalt und auch nass.

Dank Wernus Stromheizung ist es aber aushaltbar.

Immer wieder schaut jemand vorbei, während Wernu

seine 2 Kilo Spargeln verdrückt. In der Nacht hat der

Wind Wernus Spargel-Kochtopfdeckel und ein Hütchen

„geklaut“ oder war’s doch nicht der Wind???

Am Samstag wurde es dann schön und wärmer. Was

viele wohl dazu bewegt hat spontan doch noch auf

den schönen Campingplatz in Kirchzarten zu reisen.

Auch zahlreiche Händler bieten ihre Sachen zu teilweise

etwas überrissenen Preisen an. Die üblichen

Benzingespräche werden geführt. Und immer wieder erkennt man Kollegen.

Auf unserem Ausflug ins Städtchen essen mir eine leckere Wurst und kaufen noch etwas ein.

Von Otti erfahre ich das Harry sein Hund anfangs Jahr gestorben ist. Mit grade mal 9 Jahren. Wir

werden dich nie vergessen.

…………………………………………………………R.I.P Harley………………………………………………………….

Abends bin ich noch in der Kneipe vom Campingplatz und trinke ein paar Bierchen, zum Glück, denn

das Essen war hier schon mal besser.

Sonntagmorgen. Verabschieden, Abbauen und nach und nach leert sich der Platz.

Auch ich fahre etwa um 11 Uhr ab. Natürlich nicht ohne Umweg über den Europapark. Wie auch ein

paar aus ZH die ich auf dem Campingplatz vom EP wieder treffe.

Das 1. Treffen der Saison ist somit Geschichte.

Thomy Graber

24


25


VW Treffen Brienz 08. – 10. Mai 2015

Als ich am Freitag Mittag in Brienz eintraf, war ich einer der Ersten auf dem durchnässten

Campingplatz Aaregg in Brienz.

Das Wetter war extrem unfreundlich. Es regnete wie aus Kübeln.

Ich habe sofort die Markise ausgefahren, dass ich wenigstens etwas im Trockenen war.

Als es mal grad nicht regnete, ging ich noch mit Tobi nach Brienz, um was Essbares zu kaufen.

Als wir zurückkamen, waren doch schon ein paar Fahrzeuge mehr auf dem Platz.

Ich war schon etwas geschafft von der Wanderung nach Brienz, daher ging ich früh in den warmen Bus

zum Schlafen.

Am Samstag kam endlich die Sonne raus. Was für eine Wonne.

Jetzt kamen auch immer mehr Fahrzeuge an mit bekannten Leuten an Bord.

Bei meinem Stand mit diversen Kleinteilen, besuchten mich sehr viele Leute und wir hatte gute

Gespräche.

Auf dem Platz war in der Zwischenzeit ein buntes Treiben im Gang.

Es waren schon so viele wunderschöne Bullis, Käfer etc. angekommen und der Platz fühlte sich langsam

aber sicher.

Am Abend kam noch meine Freundin vorbei, was mich sehr aufstellte.

Leider war ihr Besuch nur von kurzer Dauer, da sie am Sonntag auf Reisen geht.

In der Zwischenzeit waren auch Chrigu Schmutz und meine guten Freunde Nicole und Mike mit Ihrem

topschönen T2b eingetroffen.

So ging auch der Samstag langsam vorbei und endete mit einem Schlummertrunk an der Bar.

Am Sonntag war dann Kaiserwetter, aber trotzdem war es schon Zeit um die Zelte abzubrechen.

Ich wollte noch Therese zum Bahnhof fahren.

Es kamen mir noch ziemlich viele Bullis und Käfer entgegen.

Es war ein superschönes VW Treffen.

Ich freue mich schon auf den 06.-07. Mai 2017 wenn es wieder heisst: Ab nach Brienz zum VW Treffen.

26


27


Wenn aus einer Idee Leidenschaft wird

Unsere Geschichte beginnt anfangs 2013,

als wir die Idee hatten, mit einem Bus reisen

zu gehen. Schnell beschlossen wir,

einen treuen und zuverlässigen Bus zu

suchen. Zu diesem Zeitpunkt war noch völlig

offen, was wir schlussendlich kaufen

würden und so ging’s dann los im Internet ,

direkt bei Garagen usw. Der Wunsch von

Freiheit, traumhaften Sonnenuntergängen

und das verzichten auf überflüssigen Luxus,

wurde immer grösser. Klar machten wir einen kleinen Abstecher zu unseren Kollegen bei der

Garage Finger AG und sahen dort das Paradies. T1, T2, T3, alle waren dort und es war klar,

dass es in diese Richtung gehen würde. Später gingen wir einen LT in Oberdiessbach anschauen,

welcher aber eigentlich gar keine Chance hatte. Nicole verliebte sich schnell in die T1 und

2 Modelle und so konnte die Suche richtig losgehen. Im Internet entdeckten wir ein paar

schöne Exemplare und haben auch einen coolen T3 gefunden. Dieser hatte ein Hochdach, ein

selfmade Ausbau und war toll im Schuss. Der Nachteil war, dass er ein Automat war und mir

dies bei den wenigen Gängen und dem Gewicht nicht gefiel. Etwas später fanden wir einen

T2b in Basel, welcher selbst restauriert

wurde und somit eine

gute Grundlage gewesen wäre.

Ich nahm Tobias von der Garage

Finger mit, damit wir nicht übers

Ohr gehauen werden. Auch dieser

war nicht optimal für uns, da

zu viel verbastelt wurde. Bei unserem

ersten Besuch bei der Garage

Finger AG sahen wir einen

orangen T2b, welcher uns ins

Auge gestochen war und so liessen

wir eine Offerte fürs Restaurieren machen. Die Summe schoss schnell in die Höhe und die

Zahnräder drehten sich im Kopf. Patrick Finger zeigte uns aber klar, dass wir hier von Geldanlage

reden, welche den Wert nicht so schnell verlieren würde. Wir klopften mit dem fiesen

Hammer überall rum und fanden immer mehr Basteleien. Nun kam der Teil, Kosten sparen.

Ich als gelernter Motorgerätemechaniker wollte natürlich auch selbst Hand anlegen, was die

Summe wieder etwas senkte. Dann ging’s endlich Los… Mach dich nackisch war das Motto,

Interieur raus, die Farbe runter und den Motor ausbauen. Beim schleifen hat nicht nur die

28


29


Maschine geschliffen, sondern auch ich der Schleifer. Denn zu Beginn sagte mir Patrick Finger,

dass ich wohl gerade eine Spachtelstelle erwischt hätte, jedoch stellte sich heruas, dass der

ganze Bus so war.

Tja, da musste ich wohl durch und

genau so verbrachte ich ca. die

ersten 80 Stunden. Was ich als Leihe

nicht wusste, war, dass ich eigentlich

mehr und mehr kleinere Katastrophen

frei schliff. So kam es zur

nächsten Zahlenschlacht. Wir

machten 2 Wochen Pause, überlegten,

ob wir das wirklich durchziehen

wollen. Es war zu spät, wir waren

verliebt und wollten diesen Bulli unbedingt.

Ich musste einfach mehr

anpacken, jede Sekunde da sein und alles machen, was ich nur konnte. Lange Tage, kurze

Nächte, die Zeit verging wie im Flug.

Nach und nach sah man Fortschritte,

aber die geplanten Büssli-

Sommerferien konnten wir vergessen

und buchten schliesslich eine Reise

nach Griechenland, mit dem Flieger

versteht sich. Vor den Ferien wollten

meine Eltern und Schwestern endlich

mal unser Büssli sehen. Was sie nicht

wissen konnten war, dass sie wohl zum

schlimmsten Zeitpunkt zur Besichtigung

kamen. Denn schlimmer als

jetzt konnte es fast nicht aussehen.

Laaaannnnngeeee verstummte Gesichter standen da, was ich noch nie gesehen hatte bei

meiner Familie. Heute lache ich darüber, damals machte mir dies Sorgen. Nach den Ferien

waren viele Bleche eingeschweisst und für mich stand viel Arbeit bevor, nämlich Schweisspunkte

verschleifen. Mann ich hasste sie langsam, fand immer wieder was.

30


Aber auch dies nahm sein Ende - endlich

wurde unser Baby grundiert, die Farbe war

schnell gewählt. Es sollte ein Marino-Gelb

werden, welches perfekt zum bestehenden

Interieur passte.

Perfekt war es geworden und der Zusammenbau konnte beginnen. An einem Wochenende

planten wir den Motor zu machen. Am

Freitag zerlegten Patrick und ich diesen,

putzten Teile und die Miserien nahmen

kein Ende. Kolben, Zylinder hatten ihre

besten Jahre hinter sich und die Zylinderköpfe

waren gerissen. Zu diesem Zeitpunkt

konnte ich nicht irgendwo anfangen

zu basteln, also 1x alles neu und

komplett revidieren. Am Samstag ging ich

früh zu Cagero Ersatzteile holen und so

begonnen ich und Tobias Finger

nachmittags den Motor zusammen zu

bauen. Wir gingen danach zusammen Party machen und ich schlief das erste Mal im Büssli in

der Garage. Nach einer wilden Nacht waren wir am Sonntag nicht so produktiv, wo wir doch

eigentlich fertig sein wollten. Der Kater war zu stark in den Knochen. Am Montag lief dann der

Motor so wie es sein sollte, halt einen Tag verspätet.

Es kam der zähe Moment, wo man denkt,

bald ist es fertig und es will nicht

aufhören. Das Dach war mir noch ein Dorn

im Auge und so widmete ich mich diesem.

Viele tiefe Risse waren im Polyester und

ich begann wieder einmal zu schleifen und

spachteln.

31


Weiter ging der Zusammenbau, Kabel hier, Schraube

da. Kleine Sachen überall, wo mir sogar

„Tüpflischiisser„ gesagt wurde, weil ich einfach nicht

basteln wollte.

Ich war stolz, was wir erreicht hatten. Endlich war alles

bis auf fahrwerk-technische Sachen erledigt und wir

konnten die erste Testfahrt machen, wo auch gleich

eine Foto Session entstand. Ein Traum wird wahr, wir

standen kurz vor dem Prüftermin. Ich wollte dabei sein,

jedoch war die Prüfung am Morgen und nebenbei war

ja noch meine Arbeit. Ich gab alles und fuhr ins

Prüfzentrum Thun und sah unser Büssli da stehen. Der

grosse Moment war aber schon vorbei. Alle denken

jetzt das Monster Projekt wäre beendet, doch Kleinigkeiten

warteten noch. Alarmanlage, Wassertank, Gas

usw. Wir starteten im Februar 2013 und

wir fuhren im April, an Ostern 2014,

das erste Mal ins Tessin. Von da an

war für uns klar, dass wir unser Büssli

NIE mehr hergeben werden.

Vizepräsident Mike

32


33


Diverse VW Treffen 2016 im in- und Ausland

VW BUS Treffen in Kirchzarten (DE) Infos:

( www.vwbus-team-baden.de ) 8. - 10. April 2016

3. Pfingst VW-BUS-Treffen in Ihringen (DE)

vom VW-BUS-CLUB BERN Infos:

( www.vwbusclubbern.ch ) 12. - 16. Mai 2016

12. VW-BUS-Treffen in Mörel (CH) Infos:

( www.vwbustreffen.ch ) 27. - 29. Mai 2016

VW BUS Blockhüttenfest (CH) 12. - 14. August 2016

( www.vwbusclubbern.ch )

Treffen am Lac de Joux 7. - 9. Oktober 2016

( www.vwbusclubbern.ch )

Neu: 1. Saisonabschluss-Fest am Lac de Joux

(für alle Bullifahrer/innen und Camper freaks)

Ich hoffe sehr das man sich bei dem einten oder anderen Treffen sieht!

34


Mitglieder – Beitrittserklärung

Bist du interessiert und möchtest Mitglied beim

VW-BUS-CLUB Bern werden?

Mitglieder:

Jede Person kann auf Anmeldung beim Clubvorstand als Mitglied aufgenommen werden.

Ein eigener VW Bus ist nicht Bedingung.

Mit der Aufnahme anerkennt das neue Mitglied die Statuten des Vereins und

hat Anrecht auf sämtliche Informationen rund um den Club.

Ein Mal im Jahr erscheint das Vereinsheft BULLI-MAG

Den Mitgliedern steht ein grosses VW Bus Ersatzteillager zur Verfügung,

welches vom Präsidenten geführt wird.

Mitgliederbeiträge:

Der Mitgliederbeitrag beträgt für die Aktiven Fr. 30.– für Einzelmitglieder

Fr. 50.– für Paare, Passivmitglieder einheitlich Fr. 40.– (Paar oder Einzeln).

Neumitglieder werden erst nach Einzahlung des Beitrages im Club aufgenommen.

35


Gönner:

Gönner sind in unserem Club auch recht herzlich willkommen und erhalten alle

Club Infos sowie das jährliche Info Heft BULLI-MAG

Höhe des Gönner-Beitrages kann frei gewählt werden.

Aktiv oder Passivmitglied:

Wähle was für Dich/Euch richtig ist, ob Aktiv oder Passivmitglied.

Aktivmitglied:

Nimmt aktiv am Clubleben teil (ist zwischendurch an Treffen dabei).

Passivmitglied:

Ist Clubmitglied, hat jedoch keine aktiven Verpflichtungen.

Impressum:

VW Bus Club Bern

Präsident: Werner Bürki

Waldmeisterstrasse 50

CH - 3018 Bern

Web: http://www.vwbusclubbern.ch

Mail: vorstand@vwbusclubbern.ch

Bankverbindung:

Berner Kantonalbank/BEKB

VW-Bus-Club Bern

Kontonummer: 16 927.741.0.25

Postkonto-Nummer: 30-106-9

IBAN-Nummer: CH56 0079 0016 9277 4102 5

36


Beitrittsanmeldung zum Club

Mitgliedschaft : O = Einzelmitgliedschaft O = Paarmitgliedschaft

Mitglieder-Status: O = Aktiv-Mitglied O = Passiv-Mitglied O = Gönner

Vorname / Name:

Strasse / Haus-Nr.:

PLZ / Ort:

Telefon / Handy Nr.:

__________________________________________________________

__________________________________________________________

__________________________________________________________

__________________________________________________________

Geburtsdatum: Tag: _________ Monat: _______________ _____ Jahr: _________

deine E-Mail Adresse:

__________________________________________________________

Typ deines Busses:

Besonderheiten:

O -T1 / O - T2a / O - T2b / O - T3 / O - T4 / O - T5 / O - T6 / O - LTE

__________________________________________________________

nur wenn Paarmitgliedschaft ausgewählt

Name des Partners

___________________________________________________

Geburtsdatum des Partners: _____________________________________________________

Ort und Datum:

Unterschrift

______________________________________________________

an unsere netten Sponsoren die uns unterstützen mit

einem Inserat, denn ohne sie wäre dies nicht möglich.

Gaffuri AG

Oel-Brak

AMAG

Boxer Bier

Concepta

Metzgerei Trämeler

Samariter Verein

Garage Weibel

Bizzozero

Dr. Gurtner AG

A6 Center Muri

Garage Finger

SIM AG

Fish Spirit

Top Camp

Cagero

Peter und Silvio Gaffuri

Eric Somogyi

Bruno Ueltschi

Andreas Lin

Rolf Moser

Daniel Siegfried

Thomas Fuchs

Andreas u. Urs Weibel

Marco & Mario Bizzozero

Alexander Riesen

Rolf Trachsel

Patrick Finger

Markus Mösching

Dario Dinoi

Joel Häsler

Gerhard Gysi

37


38


39


40

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!