Links in der Bürgerschaft

dielinkekvkno

Fraktion2015_14

Links in der Bürgerschaft

Fraktion DIE LINKE in der

Hamburgischen Bürgerschaft

21. Wahlperiode • 2015-2020


Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft

21. Wahlperiode • 2015-2020

Seit 2008 ist DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft vertreten, zuletzt bekamen wir

2015 bei der Wahl in Hamburg 8,5 Prozent der Stimmen und konnten unser Ergebnis damit deutlich

verbessern..

Von Beginn an haben wir uns als die soziale Stimme in der Bürgerschaft verstanden. Wir machen uns stark für

alle, die sonst wenig Einfluss auf die Politik haben: Arbeitnehmer/innen, prekär Beschäftige und Arbeitssuchende;

Menschen, die keinen oder einen nur schlecht bezahlten Job haben. Menschen, die – aus welchen Gründen auch

immer – diskriminiert werden. Menschen, die nicht selbst für sich sprechen können und keine Lobby haben.

Dadurch bringen wir eine Sichtweise in die Politik ein, die andere nicht haben. Auch deshalb bedeutet LINKS in

der Bürgerschaft konsequente Opposition. Wir schauen den Mächtigen auf die Finger. Wir machen öffentlich, was

sie verschweigen wollen. Wir stellen Fragen, die sie nicht hören wollen. Und wir schlagen Alternativen zu ihrer

Politik vor.

Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft

Rathausmarkt 1

20095 Hamburg

Telefon: 040 – 42831-2250

E-Mail: info@linksfraktion-hamburg.de

Internet:

www.linksfraktion-hamburg.de

www.fb.com/Fraktion.DIE.LINKE.Hamburg

www.twitter.com/linksfraktionhh

www.youtube.com/linksfraktionhh

Wahr ist aber auch: Die soziale Spaltung in unserer Stadt ist so groß wie nie. Egal ob unter Rot-Grün, Schwarz-Grün

oder unter CDU- und SPD-Alleinregierungen: Stets war es so, dass am Ende die Reichen reicher und die Armen

noch weiter abgehängt wurden.

Wir halten dagegen – innerhalb und außerhalb des Parlaments.


Bildung

Schule

Familie

Jugend

Sabine Boeddinghaus • Fraktionsvorsitzende

Sprecherin für Bildung und Schule, Familie

und Jugend


Ich trete ein für eine sozial gerechte Bildungspolitik. Die Bedürfnisse

der Kinder und Jugendlichen und ihr Anrecht auf eine umfassende

Bildung müssen Ausgangspunkt unserer Politik sein. Ich bin für die

‚Eine Schule für Alle‘, weil sie demokratischer und sozial gerechter als das

Zwei-Säulen-Modell ist. Die Jugend- und Familienhilfe in Hamburg muss

neu aufgestellt werden. Die offene Kinder- und Jugendarbeit benötigt mehr

Wertschätzung und eine bessere Ausstattung. Geschlossene Jugendhilfeeinrichtungen

lehne ich entschieden ab.


Geboren 1957, Studium der Erziehungswissenschaften,

seit 1986 in der Schulpolitik. Elternrat, Harburger Elternstammtisch,

Aktionsbündnis „Gesamtschule – gut für

alle“, Volksinitiative „Eine Schule für Alle“, Vorsitzende

Elternverein Hamburg e.V., 2004-2008 Mitglied der

Hamburgischen Bürgerschaft, 2008 Austritt aus der SPD.

2010 Eintritt in DIE LINKE, 2011-2014 Bezirksversammlung

Harburg. Seit 2015 Mitglied der Hamburgischen

Kontakt: Telefon: 0174 – 396 30 38

Bürgerschaft.

Büro: Wallgraben 24, 21073 Hamburg | Sprechzeiten: Freitag 10-12 Uhr

E-Mail: sabine.boeddinghaus@linksfraktion-hamburg.de

Homepage: www.sabine-boeddinghaus.de | Twitter: @s_boeddinghaus | Facebook: fb.com/sabine.boeddinghaus



Ich möchte, dass alle Menschen unabhängig

von ihrem sozialen Status die bestmögliche

Gesundheitsversorgung erhalten. Mit der

Privatisierung der Krankenhäuser wurde in Hamburg

eine gute stationäre Gesundheitsversorgung

den Profitinteressen einiger privater Konzerne

geopfert. Wir dürfen nicht zulassen, dass für

noch mehr Profite am Personal gespart wird und

sich die Qualität der Patientenversorgung weiter

verschlechtert. Gesundheit ist keine Ware. Daher

gehören Pflegeeinrichtugen und Krankenhäuser

in die öffentliche Hand.


Gewerkschaften

Gesundheit

Deniz Celik • Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Kontakt: Telefon: 040 – 648 392 31

Büro: Drosselstr. 1, 22305 Hamburg | Sprechzeiten: Donnerstag 16-18 Uhr

E-Mail: deniz.celik@linksfraktion-hamburg.de

Twitter: @denizcelikhh | Facebook: fb.com/denizcelik.hh

Sprecher für Gesundheit und

Gewerkschaften

Geboren 1978 in Hamburg, als Kind vier Jahre in Kayseri/

Türkei, sonst durchgehend in Hamburg gelebt. Politikwissenschaftler.

Engagement in den Bürgerinitiativen

„Rettet das Freibad Ohlsdorf“ und „Kein Turmbau zu

Barmbek“. Seit 2014 Mitglied im Vorstand des Arbeiterund

Jugendvereins Hamburg e.V. (DIDF Hamburg). Seit

2008 Mitglied der Partei DIE LINKE, ab 2014 Abgeordneter

in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord. Seit 2015

Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.


Martin Dolzer

Sprecher für Europa, Frieden, Wissenschaft,

Justiz, Queer

Queer

Justiz

Frieden

Wissenschaft

Europa

Foto: flickr/Die Linke NRW/CC BY-NC-SA 3.0.

„ “

Ich setze mich ein für Menschenrechte,

Frieden, eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik,

soziale Gleichheit, einen menschenwürdigen

Umgang mit Gefangenen und eine faire

Handelspolitik. Die EU-Kommission, die Bundesregierung

und der Hamburger Senat machen

jedoch eine Politik, die nicht an den Interessen

der Mehrheit der Menschen orientiert ist. Die

Rüstungsproduktion und die Waffenexporte aus

Hamburg müssen gestoppt, die Kriege und die

Destabilisierung Afghanistans, Afrikas, der

Geboren 1966 in Kiel. Studium der Sozialökonomie und

Ukraine sowie des Mittleren Ostens beendet

Soziologie an der HWP in Hamburg. Musiker, Journalist

werden!

und Autor. Aktiv im Kampf gegen die Asylrechtsverschärfung,

gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm und gegen

die Castor-Transporte. Teilnahme an Menschenrechtsdelegationen

in den Mittleren Osten (Türkei, Kurdistan,

Irak). Seit April 2013 im Koordinationskreis der Gruppe

„Lampedusa in Hamburg“. Seit 2001 Mitglied der PDS,

seit 2007 DIE LINKE. Seit 2015 Mitglied der Hamburgischen

Bürgerschaft.

Kontakt: Telefon: 0176 – 207 056 46

Büro: Lilienstr. 15, 20095 Hamburg

E-Mail: martin.dolzer@linksfraktion-hamburg.de

Homepage: www.martindolzer.blogspot.de | Twitter: @mdolzer | Facebook: fb.com/mdolzer


Norbert Hackbusch

Sprecher für Haushalt, Kultur, Hafen und

öffentliche Unternehmen

Ich will es ändern, dass sich die Reichen

und Mächtigen in unserer Stadt alles unter

den Nagel reißen und ihre Interessen bei

Projekten wie der Elbphilharmonie rücksichtslos

durchsetzen. Ich will Unwahrheiten und Halbwahrheiten

aufdecken und für die Mehrheit in

dieser Gesellschaft streiten. Ich will denen im

Dunkeln zu mehr Macht verhelfen – denjenigen,

die als ‚sozial schwach‘ klein gemacht und klein

geredet werden, die in Wahrheit aber oft die

sozial Starken sind!

“ Haushalt

Öffentliche

Unternehmen

Hafen

Kultur

Kontakt: Telefon: 040 – 323 103 60

Büro: Lilienstr. 15, 20095 Hamburg

E-Mail: norbert.hackbusch@linksfraktion-hamburg.de

Facebook: fb.com/norbert.hackbusch

Geboren 1955 in Hamburg-Neuenfelde, Vater Werftarbeiter.

Studium an der Universität Hamburg, danach

Setzer bei den Harburger Anzeigen und Nachrichten,

inzwischen Dokumentar bei Gruner+Jahr. Frühes Mitglied

der Grünen, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft ab

1993, Austritt 1999 wegen der grünen Unterstützung des

Kosovo-Kriegs. Gründungsmitglied beim Regenbogen,

bei der WASG und der Partei DIE LINKE in Hamburg. Seit

2008 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.



Inge Hannemann

Sprecherin für Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt

Die Umsetzung der Agenda

2010 hat die Situation auf

dem Arbeitsmarkt dramatisch

verschärft. Insbesondere die Einführung

von Hartz IV führt bis heute zu

einer Spaltung der Gesellschaft. Die

Folgen für die Betroffenen sind soziale

Ausgrenzung, Stigmatisierung und der

Druck, jede Tätigkeit anzunehmen.

Ich trete ein für die Abschaffung von

Sanktionen, 1-Euro-Jobs und Hartz IV

– und für eine Arbeitsmarktpolitik, die

gute Arbeit fordert und umsetzt.


Kontakt: Telefon: 040 – 323 103 62 | Mobil: 0176 – 202 906 03

Büro: Lilienstr. 15, 20095 Hamburg

E-Mail: inge.hannemann@linksfraktion-hamburg.de

Homepage: www.inge-hannemann.de | Twitter: @ingehannemann | Facebook: fb.com/IngeHannemann1

1968 in Hamburg geboren, verheiratet, eine erwachsene

Tochter, wohnt in Altona. Ausbildung zur Speditionskauffrau,

Fachjournalistin, Netzwerkadministratorin und

PR-Beraterin. Angestellte im öffentlichen Dienst und freie

Fachjournalistin für Soziales und Arbeitsmarktpolitik.

Mitglied der Gewerkschaft ver.di. Fünf Jahre lang Mitglied

bei den Jusos, seit Mai 2015 Mitglied der Partei DIE

LINKE. Ab 2014 Abgeordnete in der Bezirksversammlung

Altona, seit 2015 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.


Bezirke

Tierschutz

Wirtschaft

Medien- und

Netzpolitik

Umwelt und

Technologie

Landwirtschaft

Stephan Jersch

Trotz aller Lippenbekenntnisse

des Senats ist Umweltschutz

in Hamburg nur am Rande ein

Thema. Wir haben zu viel Lärm, zu viele

Schadstoffe, zu wenig Geld für Grünpflege

und einen Klimaplan, der das Papier

nicht wert ist. Ich bin der Meinung, dass

Hamburg endlich die Wende zum Vorbild

für eine grüne Metropole schaffen und

das nicht immer nur auf wenige Leuchtturmprojekte

beschränken sollte.

„ “

Kontakt: Telefon: 0177 – 753 77 24

Büro: Weidenbaumsweg 19, 21029 Hamburg

E-Mail: stephan.jersch@linksfraktion-hamburg.de

Homepage: www.stephan-jersch.de | Twitter: @StephanJersch

Sprecher für Wirtschaft, Umwelt und

Technologie, Medien- und Netzpolitik,

Landwirtschaft, Bezirke, Tierschutz

Geboren 1963 in Rheydt. Arbeit als Systemanalyst bei

einem großen Logistikkonzern. Aktiv in der VVN/BdA,

bei ver.di, AkWNee Bergedorf, Bürgerinitiative Fracking-

Freies HH, Freundeskreis KZ-Gedenkstätte Neuengamme

e.V, Antifaschistisches Bündnis Bergedorf. Seit 1980

zunächst in der SPD, dann in der DKP, 1990 Eintritt in die

PDS, seit 2007 Mitglied der Partei DIE LINKE. 2008-2014

Vorsitzender der Linksfraktion in der Bezirksversammlung

Bergedorf. Seit 2015 Mitglied der Hamburgischen

Bürgerschaft.


Inklusion

Soziales


Frauen

Cansu Özdemir • Fraktionsvorsitzende

Sprecherin für Frauen, Soziales und Inklusion;

Vorsitzende des Ausschusses für Soziales,

Arbeit und Integration

Keine andere deutsche Großstadt ist sozial so gespalten

wie Hamburg. Während in Blankenese fast keine Kinder

von Grundsicherung leben müssen, ist es in Mümmelmannsberg

mehr als die Hälfte. Den Senat scheint das nicht weiter

zu beunruhigen. Er setzt unbeirrt seinen Kurs der Großprojekte

für Reiche fort: erst die Elbphilharmonie, dann das zum Glück

gescheiterte Olympia-Projekt. Ich sage Nein zu Projekten, von

denen nur die wenigsten Hamburger/innen profitieren und Ja zur

Bekämpfung von Armut, Wohnungsnot und Obdachlosigkeit!

Kontakt: Telefon: 040 – 386 385 83

Büro: Lilienstr. 15, 20095 Hamburg

E-Mail: cansu.oezdemir@linksfraktion-hamburg.de

Twitter: @CansuOezdemir | Facebook: fb.com/cansu.oezdemir72

Geboren 1988 in Hamburg als Tochter einer kurdischen

Familie. Aufgewachsen im Bezirk Altona und dort immer

noch lebend. Seit dem 16. Lebensjahr aktiv in der

Jugend-, Frauen-, Friedens- und Migrationsarbeit. Zurzeit

Studium der Politikwissenschaften an der Universität

Hamburg. Seit 2011 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.


Innenpolitik

Antifaschismus

Religion

Verfassungspolitik

Flüchtlingspolitik


Christiane Schneider • Vizepräsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft

Ich engagiere mich für eine solidarische Stadtgesellschaft,

eine Gesellschaft ohne Diskriminierung und

Ausgrenzung. Das heißt in diesen Zeiten für mich vor

allem: Die Aufnahme vieler neuer Bürger/innen muss

solidarisch und gleichberechtigt gestaltet werden. Und: Es

muss verhindert werden, dass die Flüchtlinge zum Vorwand

genommen werden, die soziale Infrastruktur weiter zu

zerstören und die soziale Spaltung zu vertiefen.


Kontakt: Telefon: 0160 – 944 746 77

Büro: Lilienstr. 15, 20095 Hamburg

E-Mail: christiane.schneider@linksfraktion-hamburg.de

Twitter: @ChristianeSchn2 | Facebook: fb.com/christiane.schneider.9883

Sprecherin für Antifaschismus, Innenpolitik,

Flüchtlingspolitik, Verfassungspolitik, Religion

Geboren 1948 in Hamburg. Gelernte Schriftsetzerin,

jetzt im Rentenalter. Politisiert 1967 in Köln durch

die Studierendenbewegung, seither politisch aktiv in

verschiedenen Organisationen. 1993 Eintritt in die PDS,

2007 Gründungsmitglied der Partei DIE LINKE, insgesamt

vier Jahre Sprecherin von PDS bzw. LINKE. Seit 2008

Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Mitglied der

Gewerkschaft ver.di und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.


Verkehr

Heike Sudmann • Stellvertretende Fraktionsvorsitzende

Stadtentwicklung

„ “

Sprecherin für Verkehr, Stadtentwicklung

und Wohnen

Wohnen

Trotz des Wohnungsbauprogramms des Senats

schmilzt der Anteil von Sozialwohnungen und

preisgünstigen Wohnungen wie Schnee in der

Sonne. Ich finde es unglaublich, dass der Senat auch

die Sorgen der Menschen mit wenig und mittleren

Einkommen ignoriert. Unverdrossen werden wir in

der Bürgerschaft dafür streiten, dass Wohnen keine

Ware (mehr) sein darf!

Kontakt: Telefon: 040 – 42831-2386

Büro: Lilienstr. 15, 20095 Hamburg

E-Mail: heike.sudmann@linksfraktion-hamburg.de

Twitter: @HeikeSudmann

Geboren 1962 in Niedersachsen. Verwaltungswirtin und

Stadtplanerin. Seit Jahrzehnten aktiv in Gewerkschaft

(ver.di) und Verkehrs-/Stadtteil-Initiativen. 1993-2001

Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, zunächst für

GAL/Grüne. 1999 Parteiaustritt wegen Zustimmung der

Grünen zum Kosovo-Krieg. Seit 2011 Mitglied der Hamburgischen

Bürgerschaft, seit 2013 Mitglied der Partei

DIE LINKE.



Mehmet Yildiz

Sprecher für Kinder und Sport

Sport

Kinder

Die falsche Politik des Hamburger Senats zeigt

sich besonders deutlich beim Sport und der

Förderung von Kinder- und Jugendprojekten.

Während Scholz & Co. milliardenteure Megaevents

fördern, lassen sie Schulsporthallen verfallen,

Schwimmbäder und Jugendhäuser schließen. In der

Bürgerschaft setze ich mich dafür ein, dass Kinder

und Jugendliche unter besten Voraussetzungen ihre

Freizeit gestalten und alle Menschen in Hamburg

unter den besten Bedingungen Sport treiben können.

Denn das fördert nicht nur die Gesundheit, sondern

auch den sozialen Zusammenhalt und die Integration.


Kontakt: Telefon: 040 – 734 460 53

Büro: Billstedter Hauptstr. 76, 22117 Hamburg

E-Mail: mehmet.yildiz@linksfraktion-hamburg.de

Homepage: www.mehmet-yildiz.de | Twitter: @MehmetYildiz_HH | Facebook: fb.com/Mehmet.Yildiz.MdHB

Geboren 1977 in der Türkei als jüngstes Kind einer achtköpfigen

kurdischen Familie. Seit dem 13. Lebensjahr

in Deutschland. Gelernter Elektroinstallateur, Fotograf.

Schon früh aktiv in der Schüler/innenkammer, in der

Auszubildendenvertretung und in der Migrant/inn/en-

Selbstorganisation. Seit 2008 Abgeordneter der LINKEN

in der Hamburgischen Bürgerschaft. Mitglied der Gewerkschaft

Bauen-Agrar-Umwelt und der Vereinigung der

Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen

und Antifaschisten.


www.linksfraktion-hamburg.de

V.i.S.d.P.: Heike Sudmann • Rathausmarkt 1 • 20095 Hamburg

Fotografie und Gestaltung: www.karindesmarowitz.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine