03.02.2016 Aufrufe

SchlossMagazin Bayerisch-Schwaben Februar 2016

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Bayerisch</strong>-schwaben<br />

Nr. 02 / <strong>2016</strong> I <strong>Februar</strong> I <strong>Bayerisch</strong>-schwaben I Schutzgebühr 3,90 Euro<br />

www.schlossmagazin.com<br />

Kultur<br />

für alle<br />

Von Brecht<br />

bis Blechleber<br />

Die Küche Österreichs<br />

Von Tafelspitz bis Kaiserschmarrn<br />

Feel-Good-Fashion<br />

Von romantisch bis sportlich<br />

Designer-Licht<br />

Von Technik bis Optik


| Editorial | 3<br />

Kultur für alle<br />

Mit dem neuen Jahr hat auch die Kultursaison begonnen.<br />

Für den Titel haben wir deshalb Stellvertreter<br />

für Veranstaltungen gewählt, die ihr Publikum im<br />

kommenden Halbjahr begeistern werden.<br />

Ganz Augsburg ist ab Ende <strong>Februar</strong> rund eine Woche<br />

lang wieder im Brecht-Fieber. Zahlreiche Events<br />

rund um Augsburgs berühmten Sohn setzen sich<br />

vorwiegend mit dem komplexen Verhältnis des<br />

Lyrikers und Dramatikers zu seinem Heimatland auseinander. Bertolt Brechts<br />

wichtigste Werke sind besonders aktuell in Zeiten weltweiter Fluchtbewegungen<br />

und eines wieder erstarkenden Nationalismus.<br />

Die sieben Todsünden thematisiert bis zum 8. Mai eine Ausstellung im Diözesanmuseum<br />

St. Afra Augsburg. Licht ins Dunkel bringen Leihgaben aus ganz<br />

Europa von namhaften Künstlern und auch eigens für die Ausstellung geschaffene<br />

Werke. Sie führen vor Augen, wie sich alle Menschen durch sämtliche<br />

Epochen hindurch mit den Todsünden auseinandergesetzt haben. Unruhige<br />

Zeiten ruft das Stadtmuseum Aichach ins Gedächtnis und zeigt eine Sonderausstellung<br />

zu den Auswirkungen, die die napoleonischen Kriege speziell auf<br />

Aichach und dessen Umgebung hatten, eindrucksvoll dokumentiert vom damaligen<br />

Wirt und Bürgermeister der Stadt Lorenz Aloys Gerhauser und in<br />

Form anderer Exponate. In textilen Erinnerungen schwelgt das Stattliche<br />

Textil- und Industriemuseum tim bis Anfang Mai. Die Ausstellung ist Teil<br />

eines bayernweiten Kunstprojekts des Netzwerks Stadtkultur.<br />

Stellvertretend für den Donauwörther Kulturfrühling, der bis zum 23. April<br />

und heuer zum zehnten Mal mit diversen Veranstaltungen sein Publikum bezaubert,<br />

steht die Kabarettistin Lisa Fitz. Für alle Vertreter der klassischen<br />

Musik haben wir den Cellisten und gebürtigen Augsburger Maximilian Hornung<br />

im Fokus platziert, den wir für Sie interviewen durften. Als Vertreter<br />

der leichten Muse präsentieren sich die Macher der Fantasykomödie „Prinz<br />

Blechleber und der Fluch der Ahnen“, die an diversen Schauplätzen in der<br />

Region gedreht wurde und am 6. März in Aichach Premiere hat.<br />

Zum Schluss ein Aufruf der besonderen Art: Machen Sie als Leser des Schloss-<br />

Magazins mit beim Augsburger Medienpreis <strong>2016</strong> und gewinnen Sie zwei von<br />

300 Eintrittskarten zur großen Sommernachts-Gala am 8. Juli im Kongress<br />

am Park Augsburg! Worum es sich genau handelt und was Sie tun müssen,<br />

lesen Sie auf Seite 14.<br />

Sie sehen, das Jahr wird wieder spannend und abwechslungsreich. Einen frischen<br />

Start in die Kultursaison <strong>2016</strong> wünscht Ihnen<br />

Ihre<br />

seit über 10 Jahren<br />

Ihr KüchenprofI<br />

Küchen & Möbel<br />

In Donauwörth!<br />

ganz persönlich<br />

Küchen<br />

und<br />

Möbel<br />

ganz<br />

persönlich!<br />

V Küchen und Möbel<br />

Perfekte ganz persönlich<br />

Küchenplanung<br />

Telefon: 0906/705 88 88 90<br />

90<br />

www.kueche-wohnkultur.de<br />

Telefon: 0906/705 88 90<br />

V perfekte<br />

Küchen<br />

und<br />

Möbel<br />

ganz<br />

persönlich!<br />

Professionelle<br />

Professionelle<br />

Küchenmontage<br />

Küchenplanung<br />

Küchenmontage<br />

Telefon: 0906/705 88 88 90<br />

90<br />

www.kueche-wohnkultur.de<br />

Telefon: 0906/705 Küchen 88 90<br />

und<br />

Küchen<br />

Möbel<br />

ganz<br />

persönlich! und<br />

Möbel<br />

ganz<br />

persönlich!<br />

V professionelle<br />

Küchenmontage<br />

Telefon: 0906/705 88 8890<br />

90<br />

www.kueche-wohnkultur.de<br />

Telefon: 0906/705 88 90<br />

Hannelore Eberhardt-Arntzen,<br />

Chefredakteurin<br />

Ludwig-auer-Straße 7 · 86609 Donauwörth<br />

Telefon: 0906 0906/705 - 7 05 88 88 90<br />

88 90<br />

90<br />

www.kueche-wohnkultur.de<br />

Telefon: 0906/705 88 90


4 | inhaltsverzeichnis<br />

Inhalt<br />

Besuchen Sie das <strong>SchlossMagazin</strong><br />

auch auf der Website<br />

www.schlossmagazin.com<br />

TitelfotoS Presse<br />

22 26<br />

46<br />

region aktuell<br />

5 Das Neueste<br />

aus <strong>Bayerisch</strong>-<strong>Schwaben</strong><br />

Interessantes in Kürze<br />

10 Weitersagen<br />

Ausgewählte Veranstaltungstermine<br />

12 Die Vaterstadt, wie empfängt<br />

sie mich wohl?<br />

Brechtfestival Augsburg<br />

14 Inspiriert, informiert, amüsiert<br />

Der Augsburger Medienpreis <strong>2016</strong><br />

15 10 Jahre Donauwörther<br />

KulturFrühling<br />

Bühnenkunst und Musik von Rang<br />

16 Die sieben Todsünden<br />

Sonderausstellung im Diözesanmuseum<br />

17 Unruhige Zeiten<br />

Ausstellung: Aichach und die napoleonischen<br />

Kriege<br />

22 Kaiserlich-königliche Küche<br />

Die große kulinarische Vielfalt<br />

Österreichs + Rezepte<br />

26 Feel-Good-Fashion<br />

Die Modetrends für Frühjahr<br />

und Sommer<br />

30 Achtung: Glätte!<br />

Glatter und ebenmäßiger Teint<br />

32 Bye, bye Winterblues!<br />

Natürliche Antidepressiva<br />

34 Raus aus dem Speckmantel!<br />

Frühjahrskuren<br />

36 Snowkiting<br />

Mit Skiern fliegen<br />

38 Tausend Prozent<br />

Porträt des Cellisten Maximilian<br />

Hornung<br />

40 Textile Erinnerungen…<br />

Sonderausstellung<br />

im tim Augsburg<br />

42 New German Style<br />

Gärten: naturnah,<br />

robust und attraktiv<br />

44 „Grün“ schlafen<br />

Matratzentrend:<br />

Naturmaterialien<br />

46 Licht-Design –<br />

Designer-Licht<br />

Tipps für wohnliches Licht<br />

und tolle Lampen<br />

48 Organza, Chiffon,<br />

Batist und<br />

Georgette<br />

Serie Stoffkunde, Teil 8<br />

49 Victoria Beckham<br />

Serie Who is Who<br />

der Modewelt,<br />

Teil 8<br />

18 Prinz Blechleber<br />

und der Fluch der Ahnen<br />

Fantasy-Filmpremiere in Aichach<br />

menschen – orte – leidenschaften<br />

20 Bild des Monats<br />

Sternenstaub<br />

40<br />

50 Vorschau + Impressum<br />

promotions<br />

19 Gut bedacht<br />

Koch Überdachungen:<br />

Pergolen, Wintergärten etc.


| aktuell | 5<br />

Region aktuell<br />

das neueste aus <strong>Bayerisch</strong>-<strong>Schwaben</strong><br />

Von heiter bis himmlisch!<br />

10. Aichacher Hochzeitsmesse am 21. <strong>Februar</strong><br />

Alle Verliebten und Heiratswilligen können sich wieder<br />

auf ein traumhaft schönes, unterhaltsames und informatives<br />

Happening inklusive Modenschauen im stilvollen<br />

Sisi-Schloss in Aichach-Unterwittelsbach freuen und zwar<br />

von 10:30 bis 17:00 Uhr. · Informationen Tel. 0841 - 5 99 45<br />

Augsburger Innenstadt-<br />

Gutschein<br />

In Augsburg kann nun mit City-Gutscheinen eingekauft<br />

werden. Einlösbar sind die Gutscheine im Wert von 10, 25,<br />

44 und 50 Euro in rund 116 Geschäften, Lokalen und<br />

Dienstleistungsunternehmen in Augsburg. Damit soll<br />

ein weiterer Beitrag geleistet werden, die Kaufkraft in der City zu halten. Der Gutschein<br />

gilt wie Bargeld. Erhältlich ist er in der Tourist information am Rathausplatz<br />

und bei den Stadtsparkassenfilialen in der Halder- und Maximilianstraße. Ein<br />

prima Geschenk!<br />

Informationen www.augsburg-city.de<br />

Verlosung!<br />

3 x 2 Eintrittskarten<br />

Irish Spring <strong>2016</strong> –<br />

Festival of Irish Folk Music<br />

Stadthalle Gersthofen, 26. <strong>Februar</strong><br />

Virtuose und charmante Musiker aus dem Mutterland des Irish Folk bezaubern am<br />

Freitag, den 26. <strong>Februar</strong> ab 19:30 Uhr in der Stadthalle Gersthofen mit Jigs, Reels und<br />

Hornpipes von Tradition bis Moderne, den typischen Tanzrhythmen, die man aus dem<br />

Irish Folk kennt und liebt. Dazu gesungene Balladen im sich immer wieder erneuernden,<br />

irisch geprägten Folk-Pop Gewand. Neben dem Gesang stehen <strong>2016</strong><br />

Instrumente wie die Geige (Fiddle), das Knopf-Akkordeon, die Concertina, Banjo,<br />

Gitarre und die Holzflöte im Fokus.<br />

Wir verlosen dazu 3 x 2 Eintrittskarten!<br />

Schicken Sie einfach eine E-Mail an stadthalle@gersthofen.de,<br />

Betreff Irish Spring, und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Telefonnummer.<br />

Einsendeschluss 19. <strong>Februar</strong> (der Rechtsweg ist ausgeschlossen)<br />

Informationen www.stadthalle-gersthofen.de<br />

foto Colm Hogan<br />

Après-Ski<br />

bei<br />

Après-Ski<br />

bei Lechtaler<br />

Für jede Party haben wir die<br />

passende Tracht für euch!<br />

Lagerverkauf<br />

04. bis 06.02.<strong>2016</strong>,<br />

11. bis 13.02.<strong>2016</strong><br />

Lechtaler Dirndl & Tracht GmbH & Co. KG<br />

Josef-Eigner-Straße 1 86682 Genderkingen/Rain<br />

Tel: 0 90 90 96 79-0 www.lechtaler.de


6 | aktuell | das neueste aus bayerisch-schwaben<br />

Neues im Augsburger<br />

Naturmuseum<br />

Noch bis 13. März ist die Sonderausstellung<br />

„Das Grüne Dach<br />

Europas“ im Sonderausstellungsraum<br />

des Naturmuseums (3. Stock,<br />

Eingang Ludwigstraße 14) zu sehen.<br />

Gezeigt wird eine Foto-Dokumentation des größten<br />

Waldgebiets Europas mit Aufnahmen des renommierten Naturfotografen<br />

Berndt Fischer. Die Ausstellung ist geöffnet von<br />

Dienstag bis Sonntag, 10:00 bis 17:00 Uhr. Der Eintritt ist im<br />

Museumseintritt enthalten.<br />

Außerdem ist eine umfangreiche paläontologische Sammlung<br />

in das Eigentum des Naturmuseums Augsburg übergegangen.<br />

Die Kollektion eines Privatsammlers aus dem Raum<br />

Aachen besteht aus rund 7.500 erdgeschichtlichen Einzelstücken<br />

und wurde über einen Zeitraum von 35 Jahren aufgebaut.<br />

Sowohl die Qualität als auch die Quantität der<br />

Sammlung werden vom Naturmuseum als hervorragend<br />

eingestuft. Zusätzlich besitzt die Sammlung eine detaillierte<br />

Inventarisierung der Fossilien sowie eine spezielle,<br />

auf die jeweiligen Fundstellen ausgerichtete Fachliteratur.<br />

Den Schwerpunkt bilden fossile Seeigel aus der Kreidezeit<br />

und fossile Muscheln, Ammoniten und Schnecken aus verschiedenen<br />

Erdzeitaltern.<br />

Informationen www.augsburg.de<br />

foto Berndt Fischer<br />

Oldtimer-Jubiläums-Rallye<br />

Anmelden nicht vergessen!<br />

Wer an der 10. Oldtimer-Rallye Augsburger Land, die am Sonntag,<br />

den 24. Juli stattfindet, teilnehmen möchte, sollte sich<br />

sputen: Anmeldeschluss ist der 16. März. Teilnahmeberechtigt<br />

sind historisch interessante Oldtimer, die vor dem 31. Dezember<br />

1985 gebaut wurden und eine Straßenzulassung besitzen bzw. mit<br />

rotem Kennzeichen gefahren werden dürfen. Youngtimer bis<br />

Baujahr 1995 und Replicars werden nur begrenzt zugelassen.<br />

Informationen www.landkreis-augsburg.de<br />

Galerie Noah:<br />

Copynature<br />

Die Welt in einem wunderbaren<br />

Schwebezustand: Galerie Noah<br />

präsentiert bis zum 28. <strong>Februar</strong> filigrane,<br />

figurative Acryl-Malerei<br />

des Berliner Malers Harald Gnade<br />

und stark reduzierte Plastiken aus überwiegend Polyester und<br />

Porzellan von Stephan Marienfeld.<br />

Informationen<br />

www.galerienoah.com<br />

Weltklasse-Konzert<br />

in Aichach<br />

Ein Weltstar kommt nach Aichach:<br />

Am 20. <strong>Februar</strong> um 19:30 Uhr kann<br />

man im Pfarrzentrum St. Michael in<br />

der Schulstraße dem mehrfach ausgezeichneten<br />

Cellisten Maximilian<br />

Hornung (siehe auch Porträt auf Seite 38) und dem ebenso hochdekorierten<br />

Münchner Pianisten Julian Riem lauschen. Die beiden<br />

Spitzenmusiker begeistern nicht nur durch ihr geniales<br />

Können, sondern auch durch ihre unkomplizierte Art und ihren<br />

Spaß an der Musik, der sich schnell auf das Publikum überträgt.<br />

im bild Maximilian Hornung · foto Marco Borggreve<br />

Informationen www.arzberger-classics.de<br />

Martin Kargruber –<br />

Gebäude. Holzskulptur<br />

und Zeichnung<br />

Neue Ausstellung im<br />

Höhmannhaus bis 3. April<br />

Holz in seiner natürlichen Beschaffenheit<br />

ist das bevorzugte Material<br />

des Südtiroler Bildhauers Marin Kargruber. Das Außergewöhnliche<br />

seiner filigranen, oft miniaturhaft wirkenden Architektur-<br />

Skulpturen ist ihre Herausformung aus einem Stück, obwohl sie<br />

den Eindruck erwecken, als seien sie aus Applikationen mehrerer<br />

Teile und kleinstteiligen Zusammenfügungen gebaut. Diese verblüffende,<br />

virtuose Materialbearbeitung stellt Kargrubers Skulpturen<br />

in einen nur für das aufmerksame Auge wahrnehmbaren,<br />

den Charakter seiner Arbeiten jedoch maßgeblich definierenden<br />

Kontrast zwischen scheinbarer Verspieltheit und Irritation.<br />

Informationen www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de<br />

im bild Martin Kargruber, Hütte<br />

Neue Welten –<br />

auf der Flucht!<br />

Zehn Schaffende der freien Kunstszene<br />

Augsburg und Umgebung zeigen<br />

im Glaspalast eine satte Show<br />

voller zweidimensionaler Kunst, die<br />

weder technische noch kreative<br />

Grenzen kennt. Zum zweiten Mal präsentieren die Galerie Noah<br />

und das Büro für Popkultur im Kulturamt der Stadt Augsburg ein<br />

gemeinschaftlich kuratiertes Ausstellungsprojekt mit einem bestimmten<br />

Thema. Sinn und Zweck ist die Förderung der hiesigen<br />

freien Kunstszene, für die man nunmehr im 3. und 4. Stock des<br />

Glaspalastes an der Amagasaki-Allee ein neues Forum geschaffen<br />

hat. Bis zum 30. Juni sind jeweils drei Arbeiten der insgesamt zehn<br />

Künstler zu besichtigen, die das vorgegebene Thema auf unterschiedliche<br />

Weise auf den Punkt bringen.<br />

Informationen www.galerienoah.com · im bild Fotoarbeit von Pit Kinzer


| aktuell | 7<br />

Kunstausstellung „Do it Yourself –<br />

künstlerische Reflexionen“<br />

Jetzt mit Selbstkreiertem bewerben!<br />

Die Schwäbische Galerie des Volkskundemuseums Oberschönenfeld<br />

zeigt begleitend zur kulturhistorischen Ausstellung „Do<br />

it yourself – Mach‘s doch selber!“ (13. März – 9. Oktober) vom 22.<br />

April bis 19. Juni eine Kunstausstellung zu diesem Thema. Dazu<br />

werden Beiträge gesucht und die besten daraus mit Preisgeldern<br />

honoriert. Vorstellbar sind nützliche Dinge, die durch frei<br />

verfügbare Anleitungen zur Nachahmung auffordern, Interpretationen<br />

des Themas in einer eigenen Bildsprache (Malereien,<br />

Zeichnungen, Fotografien, Installationen), künstlerische Inventionen<br />

zu sozialen und ökologischen Fragestellungen und vieles<br />

mehr. Die Auswahl durch eine Jury soll schließlich die große<br />

Bandbreite des Themas präsentieren. Auch Gruppenarbeiten<br />

sind erwünscht. Vergeben werden drei Preise, dotiert mit<br />

1.000.-, 750.- und 500.- €. Die Preisverleihung erfolgt während<br />

der Ausstellungseröffnung am 21. April um 19:00 Uhr. Zugelassen<br />

sind Absolvent/-innen von bzw. Studierende an Kunsthochschulen<br />

und Hochschulen für Gestaltung, die aus dem Regierungsbezirk<br />

<strong>Schwaben</strong> stammen bzw. dort ihren Wohnsitz<br />

haben und max. 35 Jahre alt sind. Eingereichte Arbeiten (max.<br />

sechs) dürfen nicht älter als drei Jahre und nicht anderweitig<br />

prämiert sein. Anlieferungsschluss ist der 11. April <strong>2016</strong>.<br />

Informationen über svo@bezirk-schwaben.de<br />

Dr. Mechthild Müller-Hennig, Tel. 08238-30 01 0<br />

Kleine Welten verlängert<br />

Die Sonderpräsentation „Kleine Welten – Möbel, Silber, Porzellan<br />

– Kostbarkeiten für den Puppenhaushalt“ im Maximilianmuseum<br />

in Augsburg wird des großen Interesses wegen bis 21.<br />

<strong>Februar</strong> verlängert.<br />

Informationen www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de<br />

Donauwörther Sportgala<br />

Fest im Kalender notieren sollten sich alle sportinteressierten<br />

Bürgerinnen und Bürger den 11. März, denn an diesem Freitagabend<br />

findet in der Neudegger Sporthalle in Donauwörth die 14.<br />

Donauwörther Sport-Gala in Verbindung mit der Ehrung erfolgreicher<br />

Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2015 statt. Die<br />

Stadt Donauwörth zeichnet dabei Sportlerinnen und Sportler<br />

aus, die Mitglied eines Donauwörther Sportvereins sind oder in<br />

Donauwörth ihren ständigen Wohnsitz haben bzw. durch ihre<br />

sportliche Tätigkeit im Besonderen auch mit der Stadt Donauwörth<br />

verbunden sind. Geehrt werden Erfolge bei Wettkämpfen<br />

der offiziellen Sportverbände. Das Rahmenprogramm der Sport-<br />

Gala wird auch diesmal wieder ebenso hochkarätig wie abwechslungsreich<br />

sein.<br />

Informationen www.donauwoerth.de<br />

4. März bis 23. April <strong>2016</strong><br />

10. Donauwörther<br />

Kultur Frühling<br />

Lisa Fitz<br />

Crescendo-Chor<br />

5 Veranstaltungen<br />

aus den Bereichen<br />

Literatur, Kabarett, Kunst & Klassik<br />

Programmheft<br />

* Rathaus Donauwörth<br />

* Städt. Tourist-Information<br />

* Gemeindeverwaltungen im Landkreis<br />

Ticketverkauf & Veranstalter<br />

Kulturbüro der Stadt Donauwörth<br />

Rathausgasse 1<br />

86609 Donauwörth<br />

Telefon 0906 789 - 160<br />

Montag bis Donnerstag 9-12 Uhr<br />

und 14-16 Uhr Freitag 9-13 Uhr<br />

Trio Ardor<br />

Chorgesang und Hörnerklang<br />

www.donauwoerth.de<br />

donauwörth<br />

www.donauwoerth.de


8 | aktuell | das neueste aus bayerisch-schwaben<br />

Ostermarkt der Kunsthandwerker<br />

Passend zum Frühjahr finden die Besucher zahlreiche handgefertigte<br />

Unikate von Kunsthandwerkern, u.a. Mode & Accessoires, außergewöhnliche<br />

Geschenkideen, Heim & Gartendekorationen.<br />

6. März, Kongress am Park Augsburg<br />

10:00 – 17:00 Uhr<br />

www.schroeder-maerkte.de<br />

Es ostert schon!<br />

Bereits um den Monatswechsel <strong>Februar</strong>/März finden in unserer<br />

Region die ersten Ostermärkte statt. Hier eine kleine Auswahl<br />

„Ei“nmalige Kunstwerke<br />

im Sisi-Schloss Aichach/Unterwittelsbach<br />

Neben zahlreichen künstlerisch gestalteten Eiern werden<br />

wieder kreative Osterdekorationen, erste Frühlingsblumen,<br />

aber auch Schmuck und Seifen angeboten. Für das leibliche<br />

Wohl wird mit deftigen Speisen und hausgemachten Kuchen<br />

gesorgt. Am Sonntag unterhalten die Bläser der städtischen<br />

Musikschule und ein Drehorgelspieler die Besucher.<br />

27. + 28. <strong>Februar</strong><br />

Sa 11:00 – 18:00 Uhr, So 10:00 – 17:00 Uhr<br />

www.aichach.de<br />

Donauwörther Ostereiermarkt<br />

Der Ostereiermarkt im Tanzhaus Donauwörth ist Kult. Mehr als 40<br />

Aussteller zeigen auch in diesem Jahr zum Ostereiermarkt ihr<br />

kunsthandwerkliches Können und lassen sich bei ihrer Arbeit gern<br />

von den Besuchern über die Schulter schauen. Unter den angebotenen<br />

Produkten finden sich auch viele Geschenkideen für das bevorstehende<br />

Osterfest. Durst und Hunger werden im Ostercafé<br />

des Tanzhauses gestillt. Am Nachmittag beteiligen sich auch die<br />

örtlichen Einzelhändler von 13:00 bis 18:00 Uhr mit einem verkaufsoffenen<br />

Sonntag.<br />

6. März, Eintritt frei<br />

www.donauwoerth.de<br />

Ostermarkt in Fürstenfeldbruck<br />

Auf dem Ostermarkt in Fürstenfeldbruck gibt es viele Anregungen<br />

für tolle Dekorationen. Zudem findet man Bücher, Musik<br />

und Blumen sowie Ostereier und schöne Osterkerzen. Die<br />

Besucher erwartet außerdem ein vielfältiges Begleitprogramm<br />

für Groß und Klein.<br />

4. bis 6. März<br />

Klosteranlage Fürstenfeld in der Tenne<br />

Fr 14:00 – 19:00 Uhr<br />

Sa 11:00 – 19:00 Uhr<br />

So 11:00 – 18:00 Uhr<br />

www.fuerstenfeld.de<br />

Ostermarkt Andechs<br />

Künstler aus vier Nationen zeigen,<br />

wie vielfältig, künstlerisch und unerschöpflich<br />

die Gestaltung des Objektes<br />

Ei, genauer gesagt, dessen<br />

Schale ist. Sie können den Künstlern<br />

bei der Arbeit zusehen.<br />

4. bis 6. März, Florian-Stadl im Kloster Andechs<br />

Fr 14:00 – 18:00 Uhr · Sa + So 10:00 – 17:00 Uhr<br />

www.andechs.de<br />

Im Bild (l.) Motiv von Deko Woerner, (o.) Besticktes Ei von Elisabeth Klein<br />

LEW startet ins Olympiajahr<br />

Wenn im Spätsommer erneut tausende Sportler in Rio de<br />

Janeiro um die Medaillen kämpfen, sind hoffentlich wieder<br />

Athleten aus unserer Region dabei. Mit einem Projekt, bei dem<br />

jedermann diese Botschafter für unsere Region auf ihrem<br />

Weg nach Brasilien in den nächsten acht Monaten begleiten<br />

kann, starten die Lechwerke ins Olympiajahr. Sie unterstützen<br />

fünf Athleten bei deren Vorbereitung und beim Kampf um die<br />

Qualifikation für Rio, darunter auch eine paralympische Sportlerin.<br />

Im Zentrum steht eine Social-Media-Kampagne rund um<br />

den Hashtag #RegionFuer Rio. Hierunter halten die Sportler<br />

Janina Berger aus Bubesheim (Turnen), Lisa Brennauer aus Durach<br />

(Radsport), Alexander Grimm aus Augsburg (Kanuslalom), Lisa Nothelfer<br />

aus Biessenhofen (Rollstuhlbasketball) und Melanie Pfeifer<br />

aus Augsburg (Kanuslalom) ihre Fans in den sozialen Netzwerken<br />

und auf www.RegionFuerRio.de auf dem Laufenden.<br />

Kunstwerke einreichen<br />

zur 36. Friedberger Kunstausstellung<br />

Regionale und überregionale Künstler sind aufgefordert, bis zu<br />

zwei Arbeiten aus den Bereichen Plastik, Foto, Grafik, Malerei,<br />

Video und Installation in der Aula der Stadthalle Friedberg,<br />

Aichacher Straße 7, einzureichen und zwar zu folgenden Terminen:<br />

Freitag, 19. 2. von 18:00 bis 20:00 Uhr, Samstag, 20. 2. von<br />

10:00 bis 12:00 Uhr. Nur Mut – innovative Kunst ist gefragt!<br />

Veranstalter ist die Stadt Friedberg, Tel. 0821 - 60 02 - 126


| aktuell | 9<br />

Peutinger-<br />

Ausstellung<br />

in Augsburg<br />

Aus Anlass des 550. Geburtstages<br />

Konrad Peutingers zeigt<br />

die Staats- und Stadtbibliothek<br />

Augsburg, Schaezlerstr. 25, bis<br />

zum 26. <strong>Februar</strong> die Ausstellung „Gesammeltes Gedächtnis:<br />

Konrad Peutinger und die kulturelle Überlieferung im 16.<br />

Jahrhundert“. Peutingers Bibliothek gilt nicht nur als die umfangreichste<br />

humanistische Sammlung nördlich der Alpen,<br />

sondern zugleich auch als ein Ort, der systematisch die Überlieferung<br />

sichert und ein historisches Bewusstsein der frühen<br />

Neuzeit dokumentiert. Auf diese Weise wird durch eine<br />

reichsstädtisch orientierte Sammlung sowohl regionale Identität<br />

als auch insbesondere Reichsgeschichte sichtbar. Die<br />

Ausstellung vermittelt einen Eindruck von Konrad Peutingers<br />

Sammlung als einem „Gesammelten Gedächtnis“. Der Besuch<br />

der Ausstellung ist im Rahmen von Führungen jeden Freitag<br />

um 15:00 Uhr und nach Vereinbarung möglich.<br />

Informationen<br />

www.sustb-augsburg.de<br />

Donauwörther<br />

Fashion Star<br />

gesucht!<br />

In Anlehnung an das bekannte Format<br />

des Fernsehsenders VOX hat<br />

die City-Initiative-Donauwörth (CID)<br />

einen Wettbewerb für die beste<br />

Shopperin ausgelobt, die den Fashion<br />

Star, Garderobe im Wert von<br />

550.- € und ein Wochenende in<br />

einem Smart-Cabrio gewinnen<br />

kann. Um die Teilnahme bewerben<br />

kann sich jede Frau ab 18, egal welchen Alters und welcher Konfektionsgröße<br />

und zwar bis zum 21. März. Vier von einer Jury<br />

ausgewählte Damen dürfen dann Anfang Mai innerhalb von vier<br />

Stunden mit einem Shoppinggeld von 550.- € in Donauwörth bei<br />

den teilnehmenden Modehäusern einen Look nach einem bestimmten<br />

Thema zusammenstellen, der dann von den Mitkandidatinnen<br />

und einer Fachjurorin beurteilt wird. Das große Finale<br />

ist am 7. Mai.<br />

KARTENVORVERKAUF: 08 21 / 2 49 15 50<br />

S TA D T H A L L E<br />

G E R S T H O F E N<br />

auch<br />

im<br />

ABO<br />

20<br />

16 14<br />

BLECHSCHADEN SIMON & GARFUNKEL MIT BOB ROSS<br />

Die TRIBUTE Fremdenlegion | Das Duo Graceland der<br />

Münchner mit Band und Philharmoniker<br />

Streichern<br />

14.03.2014 12.02.<strong>2016</strong> | | 19:30 20:00<br />

DANCE DER MENTOR FEVER<br />

Eine Komödie Hommage von Daniel die Kehlmann Bee<br />

Gees mit Volker und die Lechtenbrink Musik der 70er<br />

21.03.2014 13.02.<strong>2016</strong> | | 19:30 19:30<br />

JOJA DER KLEINE WENDTRABE SOCKE<br />

Ein Familienmusical Konzert für alle zum Sinne 20. des<br />

Hamburger Jubiläum des Klaviervirtuosen<br />

Kinderbuchs<br />

25.03.2014 21.02.<strong>2016</strong> | | 19:30 15:00<br />

HAGEN HELMUT MARGERITENBALL RETHER A. BINSER 2014<br />

LIEBE „Wie der Stadt im - zynisch, Himmel“ Gersthofen respektlos<br />

und frech, zu Gunsten politisch spitzbübisch von unkorrekt „Hilfe & provokant in Not“<br />

27.03.2014 25.02.<strong>2016</strong> 18.10.2014 | | I 19:30 20:00<br />

*<br />

Das neue<br />

PROGRAMM-<br />

HEFT<br />

ist da<br />

MANN BLECHSCHADEN ÜBER BORD<br />

Eine Bob Ross musikalische und die Fremdenlegion<br />

Midlife-<br />

Krise der Münchner Philharmoniker<br />

02.05.2014 28.02.<strong>2016</strong> | 19:30 | 18:00<br />

www.stadthalle-gersthofen.de<br />

Volage Schlossallee_<strong>2016</strong>.indd 1 11.01.<strong>2016</strong> 13:18:09<br />

Informationen und Anmeldung<br />

Ab 6. März · www.schlossmagazin.com Aktuell<br />

www.donauwoerther-fashion-star.jimdo.com/<br />

www.cid-donauwoerth.de#


10 | termine | veranstaltungstipps<br />

Weitersagen: Veranstaltungstipps<br />

# Ausstellung # Theater & Kabarett # Musik & Tanz # Sonstiges<br />

Augsburg<br />

Ab 5. <strong>Februar</strong><br />

Ein Kaufmann<br />

als Kunstfreund<br />

Ausstellung im Schaezlerpalais<br />

www.kunstsammlungen-museen.<br />

augsburg.de<br />

11. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Richtig fremdgehen<br />

Comedy mit Atze Schröder<br />

<strong>Schwaben</strong>halle<br />

www.eventim.de<br />

www.konzertbuero-augsburg.de<br />

12. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Ausfahrt freihalten!<br />

Kabarett mit Michl Müller<br />

Kongress am Park<br />

www.muenchenticket.de<br />

12. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Cavewoman<br />

Urkomische One-Woman-Show<br />

mit Ramona Krönke<br />

Parktheater Göggingen<br />

www.parktheater.de<br />

12. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Männer sind bekloppt,<br />

aber sexy<br />

Comedy-Show mit Mario Barth<br />

<strong>Schwaben</strong>halle<br />

www.messeaugsburg.de<br />

13. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Deichkind<br />

Konzert mit der Hamburger<br />

HipHop/Electro Band<br />

<strong>Schwaben</strong>halle<br />

www.messeaugsburg.de<br />

15. + 16. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Aufgepudert<br />

5. Sinfoniekonzert der Augsburger<br />

Philharmoniker<br />

Kongress am Park<br />

www.kongress-augsburg.de<br />

17. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Sentimental Journey<br />

Songs von George Gershwin,<br />

Django Reinhardt bis Bette Middler<br />

Parktheater Göggingen<br />

www.parktheater.de<br />

18. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Weltmeisterinnen –<br />

gewonnen wird im Kopf<br />

Frauenkabarett mit Lisa Fitz<br />

Parktheater Göggingen<br />

www.parktheater.de<br />

19. bis 21. <strong>Februar</strong><br />

Immobilientage + Bau im Lot<br />

Publikumsmesse mit Fachvorträgen<br />

Messe Augsburg<br />

www.immobilientage-augsburg.de<br />

20. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Liebe, Lust und Drama<br />

Sinfoniekonzert des Deutschen<br />

Ärzteorchesters<br />

Kongress am Park<br />

www.kongress-augsburg.de<br />

20. <strong>Februar</strong>, 20:30 Uhr<br />

I hired a contract killer<br />

Theaterstück mit dem skurrillakonischen<br />

Humor von Aki<br />

Kaurismäki, Premiere<br />

Sensemble Theater<br />

www.sensemble.de<br />

21. <strong>Februar</strong>, 19:00 Uhr<br />

Jetzt. – Schon wieder<br />

aktueller<br />

Kabarett mit Urban Priol<br />

Kongress am Park<br />

www.kongress-augsburg.de<br />

21. <strong>Februar</strong>, 18:00 Uhr<br />

Frauen verblühen,<br />

Männer verduften<br />

Kabarett mit Peter Vollmer<br />

Kresslesmühle<br />

www.muenchenticket.de<br />

25. <strong>Februar</strong>, 20:30 Uhr<br />

Bavaschôro<br />

<strong>Bayerisch</strong>-brasilianische<br />

Kaffeehausmusik<br />

Sensemble Theater<br />

www.sensemble.de<br />

25. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Voice 4 U<br />

Das Beste aus 10 Jahren Candle<br />

Light Concerts, romantisches<br />

Jubiläumskonzert<br />

Parktheater Göggingen<br />

www.parktheater.de<br />

25. bis 27. <strong>Februar</strong><br />

Gloria<br />

Kirchenmesse<br />

<strong>Schwaben</strong>halle und Tagungscenter<br />

www.messeaugsburg.de<br />

26. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Schmutzige Wäsche<br />

Kabarett mit Beier & Hang<br />

Kresslesmühle<br />

www.muenchenticket.de<br />

26. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Das Phantom der Oper<br />

Musical<br />

Kongress am Park<br />

www.kongress-augsburg.de<br />

27. <strong>Februar</strong>, 19:00 Uhr<br />

Von Bach bis Jazz<br />

Konzert mit Sandro Roy (Violine)<br />

Mozarthaus<br />

www.kunstsammlungen-museen.<br />

augsburg.de<br />

28. <strong>Februar</strong> bis 6. März<br />

Brechtfestival<br />

diverse Veranstaltungen,<br />

siehe Regionalteil<br />

www.brechtfestival.de<br />

28. <strong>Februar</strong>, 15:00 Uhr<br />

Kinderträume<br />

Ballettaufführung mit Schülern<br />

der Ballettakademie Payer<br />

Parktheater Göggingen<br />

www.parktheater.de<br />

28. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Into the Deep<br />

… auf der Suche nach dem<br />

Wunderbaren<br />

Konzert für Geige und Akkordeon<br />

mit Martina Eisenreich und<br />

Andreas Hinterseher<br />

Parktheater Göggingen<br />

www.parktheater.de<br />

28. <strong>Februar</strong>, 17:00 Uhr<br />

Familienbande<br />

Kriminal-Dinner im Wirtshaus<br />

Riegele<br />

www.das-kriminal-dinner.de<br />

4. März, 20:00 Uhr<br />

Wurst statt Käse<br />

Kabarett mit Mistcapala<br />

Kresslesmühle<br />

www.muenchenticket.de<br />

5. März, 20:00 Uhr<br />

Liebe, Macht<br />

und Leidenschaft<br />

Sissi – Das Musical<br />

Kongress am Park<br />

www.kongress-augsburg.de<br />

6. März, 19:00 Uhr<br />

Heimatkunde<br />

Kabarett mit Herr<br />

und Frau Braun Spectrum<br />

www.spectrum-club.de<br />

6. März, ab 10:00 Uhr<br />

Frühlingszauber<br />

Kunsthandwerkermarkt<br />

Kongress am Park<br />

www.schroeder-maerkte.de<br />

6. März, 11:00 Uhr<br />

Freudvoll und Leidvoll<br />

Liedermatinée von Barock bis<br />

Romantik mit der in Augsburg<br />

ausgebildeten Sopranistin Anja<br />

Augustin und der Augsburger<br />

Pianistin Stephanie Knauer<br />

Mozarthaus<br />

www.augsburg-tourismus.de<br />

6. März, ab 10:00 Uhr<br />

Ostermarkt<br />

der Kunsthandwerker<br />

Kongress am Park<br />

www.kongress-augsburg.de<br />

Theater<br />

Augsburg<br />

www.theater-augsburg.de<br />

6. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Ein Sommernachtstraum<br />

Schauspiel von William Shakespeare.<br />

Premiere, Großes Haus<br />

20. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Endstation Sehnsucht<br />

Schauspiel von Tennessee<br />

Williams. Premiere<br />

brechtbühne<br />

26. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Dämmerlicht<br />

3. Kammerkonzert<br />

Rokokosaal<br />

27. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Die Csárdásfürstin<br />

Operette von Emmerich Kálmán<br />

Premiere, Großes Haus<br />

Friedberg<br />

www.friedberg.de<br />

6. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Heimatkunde<br />

Kabarett mit Herr und Frau Braun<br />

Stadthalle<br />

20. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Wohlfühljazz<br />

Jazzkonzert mit Quint-Essence<br />

Cosmoscafe, Jungbräustr. 8<br />

www.cosmoscafe.de<br />

21. <strong>Februar</strong>, ab 10:00 Uhr<br />

Frühlingszauber<br />

Kunsthandwerkermarkt<br />

Stadthalle<br />

www.schroeder-maerkte.de<br />

27. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Willehalm<br />

und Arabel<br />

Eine literarisch-musikalische<br />

Reise ins Mittelalter nach<br />

Wolfram von Eschenbach<br />

Cosmoscafe, Jungbräustr. 8<br />

www.cosmoscafe.de<br />

28. Febr. bis 20. März<br />

Fragmente<br />

Ausstellung der Kunstspechte<br />

Archivgalerie, Pfarrstr. 6<br />

5. März, 20:00 Uhr<br />

Konzertabend<br />

mit dem Augsburger Gitarristen<br />

und Sänger Ralf Steinbacher und<br />

dem Pianisten Michael Herrmann<br />

Cosmoscafe, Jungbräustr. 8<br />

www.cosmoscafe.de


| termine | 11<br />

5. März, 20:00 Uhr<br />

Reim Time<br />

mit Deutschlands berühmtesten<br />

Verb-Brecher, Silbenfischer und<br />

Vers-Sager Willy Astor<br />

Stadthalle<br />

NeusäSS<br />

www.neusaess.de<br />

8. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Heimatkunde<br />

Kabarett mit Herr und Frau Braun<br />

Stadthalle<br />

Bobingen<br />

www.stadt-bobingen.de<br />

13. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Heimatkunde<br />

Kabarett mit Herr und Frau Braun<br />

Singoldhalle<br />

Kissing<br />

www.kissing.de<br />

27. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Heimatkunde<br />

Kabarett mit Herr und Frau Braun<br />

Paartalhalle<br />

Königsbrunn<br />

www.koenigsbrunn.de<br />

5. März, 20:00 Uhr<br />

Heimatkunde<br />

Kabarett mit Herr und Frau Braun<br />

St. Johannes<br />

Gersthofen<br />

www.stadthalle-gersthofen.de<br />

12. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Simon & Garfunkel – Tribute<br />

Konzert mit dem Duo Graceland<br />

mit Band und Streichern<br />

19. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

The Soul of Tina<br />

Konzert: A Tribute to Tina Turner<br />

26. <strong>Februar</strong>, 19:30 Uhr<br />

Irish Spring<br />

Konzert: Festival of Irish Folk Music<br />

28. <strong>Februar</strong>, 18:00 Uhr<br />

Blechschaden<br />

Konzert: Bob Ross und die<br />

Fremdenlegion der Münchner<br />

Philharmoniker<br />

3. März, 19:30 Uhr<br />

Planet Wüste<br />

Multimedia-Show von Michael<br />

Martin<br />

Aichach<br />

www.aichach.de<br />

13. + 14. Feb. ab 10:00 Uhr<br />

Blickfang<br />

Mode, Schmuck, Accessoires<br />

Sisi-Schloss Unterwittelsbach<br />

www.schroeder-maerkte.de<br />

18. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Sophia oder der Anfang<br />

aller Geschichten<br />

Lesung mit dem Autor Rafik<br />

Schami<br />

Buchhandlung Rupprecht<br />

Stadtplatz 38<br />

www.rupprecht.de<br />

21. <strong>Februar</strong><br />

Hochzeitsmesse<br />

im Sisi-Schloss Unterwittelsbach<br />

www.hochzeitsmesse-in.de<br />

27. + 28. <strong>Februar</strong><br />

Ostermarkt<br />

im Sisi-Schloss Unterwittelsbach<br />

Donauwörth<br />

13. <strong>Februar</strong>, 21:00 Uhr<br />

Stefano Messina Band &<br />

Special Guest<br />

Rock und Funk Konzert<br />

Doubles, Kronengasse 17<br />

www.doublesweb.de<br />

20. <strong>Februar</strong>, 19:00 Uhr<br />

Chor Mosaix – It’s my life<br />

1. Konzert im „Donauwörther<br />

Notenkessel“, Chor und Band mit<br />

aktuellen Popsongs<br />

www.notenkessel.de<br />

26. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Der Crash ist die Lösung<br />

Vortrag und Gespräch mit den<br />

Wirtschaftsspezialisten Matthias<br />

Weik und Marc Friedrich<br />

Buchhandlung Rupprecht,<br />

Reichsstraße 41<br />

www.rupprecht.de<br />

26. bis 28. <strong>Februar</strong><br />

9. Donauwörther<br />

Gesundheitstage<br />

Workshops, Vorträge und Impulse<br />

für Körper, Geist und Seele<br />

Werkstatt, Obermayerstraße 3a<br />

www.cid-donauwoerth.de<br />

27. <strong>Februar</strong>, 21:00 Uhr<br />

Mr. Hill<br />

Rock‘ n Roll, Boogie und Blues<br />

Doubles, Kronengasse 17<br />

www.doublesweb.de<br />

28. <strong>Februar</strong>, 19:00 Uhr<br />

Gospelkonzert<br />

mit Michale Martin und dem<br />

Seminar-Gospelchor<br />

2. Konzert im „Donauwörther<br />

Notenkessel“<br />

www.notenkessel.de<br />

5. März, 19:00 Uhr<br />

Gospelchor Enjoy – Jesus<br />

Christ Superstar<br />

3. Konzert im „Donauwörther<br />

Notenkessel“<br />

www.enjoy-gospel.de<br />

5. März, 21:00 Uhr<br />

Inferno Hard & Heavy<br />

Coverband<br />

Von Hard Rock bis Power Metal<br />

Doubles, Kronengasse 17<br />

www.doublesweb.de<br />

Fürstenfeldbruck<br />

Veranstaltungsforum<br />

www.fuerstenfeld.de<br />

10. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Politischer<br />

Aschermittwoch<br />

der Liedermacher mit<br />

Konstantin Wecker, Cynthia<br />

Nickschas, Christoph<br />

Weiherer u. a., Stadtsaal<br />

19. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Opern auf Bayrisch<br />

Der Freischütz, Tannhäuser,<br />

Turandot; Stadtsaal<br />

21. <strong>Februar</strong>, 16:00 Uhr<br />

Jahreskonzert<br />

der Stadtkapelle Fürstenfeldbruck,<br />

Stadtsaal<br />

21. <strong>Februar</strong>, 19:00 Uhr<br />

Ensemble Phoenix Munich<br />

Balladen und Tänze der<br />

englischen Renaissance<br />

Churfürstensaal<br />

25. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

Irish Spring <strong>2016</strong><br />

Keltisches Musik-Festival mit<br />

Caitlin & Ciaran, Blás,<br />

Dallahan, Stadtsaal<br />

27. <strong>Februar</strong>, 20:00 Uhr<br />

TanGo!<br />

Tangoabend für alle und<br />

Showteil mit Alfredo Foulkes<br />

u. a., Kleiner Saal<br />

2. März, 20:00 Uhr<br />

Klüpfel & Kobr<br />

Litcomedy „my Klufti“ mit<br />

den Krimi-Comedians<br />

4. bis 6. März<br />

Fürstenfelder Ostermarkt<br />

mit Begleitprogramm, Tenne<br />

4. März, 19:30 Uhr<br />

Planet Wüste<br />

Multimedia-Show mit<br />

Michael Martin, Kleiner Saal<br />

Neuburg<br />

1. bis 14. <strong>Februar</strong><br />

Verliebt in Neuburg<br />

Valentins-Mitmach-Aktion<br />

in der Innenstadt<br />

www.stadtmarketing-neuburg.de<br />

20. + 21. <strong>Februar</strong><br />

Energiesparmesse<br />

Publikumsmesse: Baustoffe,<br />

Elektro und Energie,<br />

Finanzierung · Stadtwerke<br />

www.stadtmarketing-neuburg.de<br />

www.e-e-e.eu<br />

27. + 28. <strong>Februar</strong><br />

Frühlingszauber<br />

Kunsthandwerkermarkt im<br />

Residenzschloss<br />

www.schroeder-maerkte.de<br />

5. + 6. März<br />

Gesund & Aktiv<br />

Gesundheitsmesse<br />

Parkhalle<br />

www.stadtmarketing-neuburg.de<br />

Alle Angaben ohne Gewähr. Kein Anspruch auf Vollständigkeit


12 | region | Brechtfestival<br />

Brechtfestival Augsburg<br />

Die Vaterstadt,<br />

wie empfängt sie mich wohl?<br />

Brecht und Deutschland – „Die Vaterstadt, wie empfängt sie mich wohl?“, lautet das<br />

Thema des diesjährigen Brechtfestivals ( 28. <strong>Februar</strong> bis 5. März ), das die schwierigen<br />

Zeiten Brechts im Prozess der Teilung Deutschlands sowie des beginnenden Kalten<br />

Krieges in den Mittelpunkt stellt. Das Festival beleuchtet das komplexe Verhältnis<br />

des Dichters und Dramatikers zu seinem Heimatland, fragt und zeigt auf, für welches<br />

Deutschland er sich einsetzte. Es behandelt Brechts wichtigste Werke seiner letzten<br />

Jahre und verweist auf ihre Aktualität in Zeiten weltweiter Fluchtbewegungen und eines<br />

wieder erstarkenden Nationalismus.<br />

im bild Berliner Ensemble<br />

Gastspiele berühmter Ensembles, Festivalproduktionen,<br />

die Brecht-Preisverleihung, Konzerte und popkulturelle<br />

Darbietungen, Vorträge und Diskussionen, Mitmachaktionen<br />

sowie Angebote für Kinder und Jugendliche<br />

stehen auf dem Programm. Drei herausragende Gastspiele<br />

sind im Theater Großes Haus zu sehen: Das Berliner Ensemble<br />

zeigt „Es wechseln die Zeiten …“ – eine Revue durch Brechts<br />

Stücke in Liedern und Gedichten unter der Regie von Manfred<br />

Karge: Schauspieler, Sänger und Musiker begeben sich auf einen<br />

Spaziergang durch das poetische und musikalische Werk<br />

Brechts. Ein weiteres Gastspiel ist die konzertante Aufführung<br />

von Brechts wohl erfolgreichstem und auch international<br />

bekanntestem Stück „Die Dreigroschenoper“ durch das<br />

Ensemble Modern. Die Aufführung wurde 1999 auf CD eingespielt<br />

und hat auf ihrer Tournee u.a. durch Amsterdam, London,<br />

Paris und Rom Kultstatus erlangt. Zuletzt wurde sie im<br />

Sommer 2015 bei den Salzburger Festspielen gezeigt. Beim<br />

Brechtfestival Augsburg wird „Die Dreigroschenoper“ gemeinsam<br />

mit dem Jungen Vokalensemble <strong>Schwaben</strong> auf die Bühne<br />

gebracht. Das Deutsche Nationaltheater Weimar zeigt „Der<br />

aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“. Ein Stück von betreffender<br />

Aktualität in Zeiten, in denen sich nationalistische Strömungen<br />

in ganz Europa ausbreiten.<br />

Zu den nachhaltigsten Festivalproduktionen der letzten Jahre<br />

gehören Thomas Thiemes konzertante Lesungen der Stücke<br />

„Baal“ (2014) und „Das Leben des Galilei“ (2015). <strong>2016</strong> werden


| region | 13<br />

diese beiden Inszenierungen verdichtet, in neuem Gewand<br />

sowie einem besonderen Ambiente präsentiert: dem Goldenem<br />

Saal der Stadt Augsburg. „Brecht XXL. Best of Brecht<br />

meets Thieme“ setzt zwei für Brechts Werk zentrale, aber<br />

völlig unterschiedliche Figuren in ein Spannungsverhältnis:<br />

den Dichter Baal und den Wissenschaftler Galilei. Begleitet<br />

wird die Aufführung durch den Bassgitarristen Arthur Thieme,<br />

beim „Galilei“-Stück zudem durch den Schulchor des<br />

Schmuttertal-Gymnasiums Diedorf. Eine Festivalproduktion<br />

ganz anderer Art wird im Sensemble Theater zu erleben<br />

sein: „Brechtburg – Die Stadtratssitzung“ unter der Regie von<br />

Sebastian Seidel. Das Stück verarbeitet Stadtratsprotokolle<br />

und Dokumente zu Brecht von den 50er Jahren bis heute. Im<br />

Mittelpunkt steht eine hitzige Debatte über den Umgang der<br />

Stadt mit Brecht, seine politische Gesinnung und seinen<br />

künstlerischen (Vermarktungs-) Wert. Auf der Brechtbühne<br />

zeigen der Regisseur Jörg Wesemüller und die Choreographin<br />

Simone Lindner das Stück „Exclusiv. Deutschland – Ort der<br />

Sehnsucht“, das sie mit Jugendlichen aus Augsburg, Afghanistan,<br />

Eritrea, Nigeria und Somalia speziell für das Brechtfestival<br />

<strong>2016</strong> erarbeitet haben. Ausgehend von Brechts Tagebüchern<br />

und Briefen, die während seiner Exilzeit und kurz<br />

darauf entstanden, setzt die Inszenierung individuelle Erfahrungen<br />

der Jugendlichen mit den Themen Heimat und<br />

Fremdsein um. Am Abschluss des Brechtfestivals steht die<br />

Aufführung „Nachruf auf Brecht“, in der diejenigen zu Wort<br />

kommen, die am meisten mit seinen Texten zu tun haben:<br />

die Schauspieler, davon einige, die das Festival in den vergangenen<br />

Jahren wesentlich geprägt haben: Thomas Thieme,<br />

Meret Becker und Dominique Horwitz. Sie rezitieren, singen<br />

und sprechen über ihre Erlebnisse mit dem großen Dichter.<br />

Durch den Abend führt Moderator Max Moor.<br />

Literarischer Höhepunkt des Brechtfestivals <strong>2016</strong> ist die<br />

Verleihung des mit 15.000.– € dotierten Brecht-Preises:<br />

Schriftstellerin Silke Scheuermann wird für ihre Lyrik geehrt,<br />

mit der sie Zeitgeschehen in filigran-kraftvoller Metaphorik<br />

deute und kommentiere und in ihrem Werk damit eine eigenständige<br />

Ästhetik von hoher Qualität erreiche, urteilt<br />

die Jury. Traditionell zählen auch Konzerte und das popkulturelle<br />

Programm zum Kern des Augsburger Brechtfestivals.<br />

Vorträge und Diskussionen des Festivals widmen sich Brechts<br />

Verhältnis zur Heimat sowie aktuellen Deutschlandbildern.<br />

Zu den Mitmachaktionen des Brechtfestivals gehört das Pre-<br />

Opening „Ich kann Brecht – Brecht kann mich“, bei dem Bürgerinnen<br />

und Bürger auf der Brechtbühne Gelegenheit haben,<br />

sich unbefangen über Brecht und die Stadt auszulassen. #<br />

Detaillierte Informationen<br />

zum Programm und zum Kartenvorverkauf über<br />

www.brechtfestival.de, im Besucherservice des Theaters Augsburg<br />

und in der Buchhandlung am Obstmarkt 11, Augsburg


14 | region | Medienpreis <strong>2016</strong><br />

Vorschlag machen<br />

und 2 aus 300 exklusiven Eintrittskarten<br />

für die große Sommernachts-Gala im<br />

Kongress am Park gewinnen!<br />

Einsendeschluss 5. April <strong>2016</strong><br />

Welche mediale Leistung hat<br />

besonders inspiriert, informiert<br />

oder amüsiert? Gemäß<br />

diesem Motto werden beim<br />

Augsburger Medienpreis, der<br />

vom Augsburger Medienforum<br />

<strong>2016</strong> bereits zum vierten Mal<br />

vergeben wird, die besten<br />

medialen Leistungen und<br />

Werke aus dem vergangenen<br />

Jahr in drei Kategorien prämiert.<br />

Vorschläge einreichen<br />

können alle Mediennutzer.<br />

Der Augsburger Medienpreis <strong>2016</strong><br />

Inspiriert, informiert,<br />

amüsiert<br />

FotoS Presse<br />

Es geht um mediale Leistungen<br />

und Werke aus den Bereichen<br />

Print, Funk, TV und Internet für<br />

die Kategorien, Reportage und Dokumentation,<br />

Kunst und Kultur sowie für<br />

den Humor. Was wurde über die Medien<br />

transportiert und was ist aus dem letzten<br />

Jahr in Erinnerung geblieben? Die<br />

Jury setzt sich aus Vertretern der Medien<br />

und einem ausgewählten Kreis von<br />

Mediennutzern zusammen: „Wir werden<br />

Medien und Medienschaffende unserer<br />

Region an einen Tisch bringen<br />

und zum ersten Mal in der Geschichte<br />

des Medienstandorts Augsburg mit einer<br />

gemeinsamen Jury die Preisträger<br />

ermitteln“, so Eiko Trausch, Vorstand<br />

Medienforum Augsburg e. V. Das ehrenamtliche<br />

Team um Eiko Trausch und<br />

Gerhard Ruff freut sich auf einen spannenden<br />

Wettbewerb. Schirmherr ist der<br />

Augsburger OB Dr. Kurt Gribl. Zu den<br />

Hauptsponsoren gehören u. a. die Mer-<br />

cedes-Benz Niederlassung Augsburg, die<br />

Stadtwerke und die Stadtsparkasse Augsburg,<br />

Dr. Grandel und das Modehaus<br />

Jung. Zu den Medienpartnern zählt auch<br />

das <strong>SchlossMagazin</strong>.<br />

Liebe Leser, machen Sie mit!<br />

Alle Mediennutzer sind heuer aufgefordert,<br />

die ihrer Meinung nach beste mediale<br />

Leistung, die sie in den letzten zwölf<br />

Monaten gelesen, gesehen oder wahrgenommen<br />

haben, der Jury zu empfehlen.<br />

Einzige Bedingung: Der Urheber des Beitrags<br />

kommt aus der Region Augsburg<br />

oder hat engen Bezug dazu. Den drei<br />

Preisträgern aus den Kategorien „informiert“,<br />

„inspiriert“ und „amüsiert“ winken<br />

jeweils der Augsburger Medienpreis <strong>2016</strong><br />

und wertvolle Geld- und Sachpreise. Als<br />

Dank für die Nominierung von Medienleistungen<br />

verlost das Medienforum 150 mal<br />

2 Gala-Karten für die Teilnahme an der exklusiven<br />

Preisverleihung mit anschließender<br />

Sommernachtsgala im Kongress<br />

am Park am Freitag, den 8. Juli <strong>2016</strong>.<br />

Preisträger können Medienmacher sein<br />

wie z. B. Journalisten, Autoren, Kreative<br />

oder Filmemacher, die durch ihre medialen<br />

Werke oder Leistungen die Öffentlichkeit<br />

in einer der drei genannten Kategorien<br />

besonders beeindruckt haben. Die<br />

Nominierungen können bis zum 5. April<br />

eingereicht werden. Dazu muss nur unter<br />

www.augsburger-medienpreis.de das<br />

Online-Teilnahmeformular ausgefüllt und<br />

fristgerecht abgesendet werden. Teilnahmeberechtigt<br />

sind alle volljährigen Personen,<br />

die ihren Wohnsitz in Deutschland<br />

haben. Die Teilnahme ist kostenlos; das<br />

Formular kann grundsätzlich mehrfach<br />

für Vorschläge aus unterschiedlichen Kategorien<br />

eingesandt werden. Die Ziehung<br />

der Gewinner der Gala-Karten findet am<br />

15. April statt. #<br />

Infos und Teilnahme<br />

www.augsburger-medienpreis.de


| Donauwörther Kulturfrühling | region | 15<br />

10 Jahre<br />

Donauwörther<br />

Kultur Frühling<br />

Der Donauwörther Kulturfrühling feiert<br />

heuer vom 4. März bis zum 23. April<br />

sein 10-jähriges Jubiläum. Mit dabei sind<br />

wieder hochkarätige internationale<br />

Bühnenkünstler und bewährte<br />

musikalische Formationen<br />

aus der Region.<br />

im bild Lisa Fitz<br />

Foto Lena Busch<br />

Freitag, 4. März<br />

Crescendo-Chor<br />

Der Crescendo-Chor Donauwörth besteht seit 27<br />

Jahren und hat sich vor allem mit großen klassischen<br />

Kirchenmusikwerken wie dem Bach-Magnificat<br />

und dem Mozart-Requiem einen Namen<br />

gemacht. Beim Kultur Frühling tritt der Chor nun<br />

erstmals mit einem rein weltlichen Programm<br />

auf: den Liebesliederwalzern op. 52 und den Neuen<br />

Liebesliedern op. 65 für vierstimmig gemischten<br />

Chor und Klavier vierhändig von Johannes<br />

Brahms. Die Leitung liegt in den Händen von Felicitas<br />

Schwab, den Klavierpart übernehmen Maria<br />

Steffek und Sebastian Schwab, die außerdem mit<br />

vierhändigen Kompositionen von Claude Debussy<br />

und César Cui zu hören sein werden.<br />

19:00 Uhr · Gallussaal<br />

Mittwoch, 6. April<br />

Kabarett mit Lisa Fitz<br />

„WELTMEISTERINNEN – gewonnen wird im Kopf“<br />

Was verbindet die Putzfrau Hilde Eberl, die Feministin<br />

Inge von Stein, die CSU-Abgeordnete Gerda<br />

Wimmer und Geheimagentin Olga Geheimnikowa?<br />

Alle vier Frauen sind Weltmeisterinnen in<br />

ihrem Universum. Egal, ob´s um Bodenhaltung<br />

für Freilandhühner, Verarbeitung von Fuchs im<br />

Döner, Verschwörungen, Spähskandale, um Fußball<br />

oder um Männer geht, jede Weltmeisterin<br />

hat ihren Standpunkt, ihre Sicht der Dinge und natürlich<br />

das ultimative Geheimrezept für soziales<br />

und privates Miteinander, das Funktionieren der<br />

Welt. Wie immer spielt, spricht und singt Lisa Fitz<br />

komödiantisch und virtuos in mehreren Rollen.<br />

20:00 Uhr · Stadtsaal<br />

Samstag, 9. April<br />

„Frühlingserwachen“<br />

mit Marianne Sägebrecht. Marianne Sägebrecht<br />

ist (Lebens-)Künstlerin mit bayerischem Pragmatismus,<br />

Witz und Tiefgang. Eine Frau nach<br />

Maß, Münchner Kindl, Seele von Mensch und als<br />

bayerisches Urgestein „die alpenländische Version<br />

von Marlene Dietrich“ (Percy Adlon). Mit<br />

dem Film „Out of Rosenheim“ erlangte Marianne<br />

Sägebrecht Kultstatus und wurde mit dem<br />

Bundesfilmpreis geehrt. Bei ihren Lesungen<br />

wird die beliebte Schauspielerin für ihr geliebtes<br />

Publikum ein Star zum Anfassen. Musikalisch<br />

begleitet von Schauspieler und Musiker<br />

Lenn Kudrjawizki, der in Hollywood u. a. mit<br />

Kevin Kostner drehte, nimmt sie ihr Publikum<br />

mit auf eine literarische Reise.<br />

19:00 Uhr · Zeughaus<br />

Samstag, 16. April<br />

Trio Ardor<br />

„Spritzig wie ein Glas Champagner“ oder „.. virtuos<br />

und hinreißend...“ werden immer wieder<br />

die Konzerte des Trio Ardor mit Angela Rossel,<br />

Violine, Ruth Maria Rossel, Cello und Berno<br />

Scharpf, Klavier von der Presse betitelt. So verspricht<br />

auch das Konzert des Trios mit dem Titel<br />

„Russische Nacht" mit Werken der Komponisten<br />

Dimitri Schostakowitsch, Serge Prokofjew,<br />

Pjotr Ilijitsch Tschaikowsky u. a. einen eindrücklichen,<br />

begeisternden und abwechslungsreichen<br />

Abend.<br />

19:00 Uhr · Enderlesaal<br />

Samstag, 23. April<br />

Jubiläumskonzert<br />

Chorgesang und Hörnerklang. Der Gesangverein<br />

Harmonie 1856 Donauwörth e.V. und die<br />

Jagdhornbläser Donauwörth e.V. feiern ihr Jubiläum<br />

gemeinsam. 160 Jahre schon gibt es die<br />

die „Harmonie“ in Donauwörth; ganze 50 Jahre<br />

die Jagdhornbläser Donauwörth. Chorgesang<br />

und Hörnerklang, ein bunter Strauß an Melodien,<br />

Liedern und Musik erklingt bei diesem<br />

Freundschaftskonzert, zu dem auch der gemischte<br />

Chor aus Großweingarten, der Männerchor<br />

Riedlingen und der Jägerchor Donau-<br />

Ries eingeladen sind. Schirmherr für die<br />

„Harmonie“ ist Oberbürgermeister Armin Neudert;<br />

Schirmherr der Jagdhornbläser S. D. Moritz<br />

Fürst zu Oettingen-Wallerstein. Die gesamten<br />

Erlöse aus dem Ticketverkauf und des<br />

Konzertabends fließen an die Stiftung „Donauwörther<br />

Bürger in Not“.<br />

19:00 Uhr · Stadtsaal<br />

Tickets und Informationen<br />

www.donauwoerth.de oder beim<br />

Kulturbüro der Stadt Donauwörth,<br />

Zimmer 103, Rathausgasse 1


16 | region | Die 7 Todsünden<br />

Hochmut, Neid, Zorn, Habgier, Trägheit, Völlerei und Wollust – so heißen die sieben Todsünden.<br />

Doch wer weiß schon genau, wo das Laster aufhört und die Sünde anfängt? Und<br />

was haben die Todsünden eigentlich mit dem Tod zu tun? Sind die Todsünden heute<br />

überhaupt noch aktuell? Ist Geiz wirklich geil? Kann denn Liebe Sünde und Zorn heilig<br />

sein? Und sind wirklich Adam und Eva an allem schuld? Dies und vieles mehr erfahren die<br />

Besucher der Sonderausstellung Die sieben Todsünden im Diözesanmuseum St. Afra in<br />

Augsburg vom 11. <strong>Februar</strong> bis 8. Mai.<br />

Diözesanmuseum Augsburg<br />

Ausstellung 11. <strong>Februar</strong><br />

bis 8. Mai <strong>2016</strong><br />

Die sieben Todsünden<br />

Licht ins Dunkel bringen Leihgaben aus ganz Europa von<br />

namhaften Künstlern wie Albrecht Dürer, Hans Burgkmair<br />

d. Ä., Georg Petel, Joachim Sandrart, Frans II Francken<br />

oder Francisco de Goya. Neben eigens für die Ausstellung<br />

geschaffenen Werken ist die zeitgenössische Kunst u. a. durch<br />

Erwin Wurm und Cindy Sherman vertreten. Wie die breite Palette<br />

an Gemälden, Handschriften, verschiedenster Grafik, Fotografien,<br />

Videoinstallationen, Skulpturen und anderen Kunstgegenständen<br />

vom Mittelalter bis heute beweist, haben sich die<br />

Menschen durch alle Epochen hindurch mit den Todsünden auseinandergesetzt<br />

und ihnen die verschiedensten Gesichter und<br />

Grenzen gegeben, die es zu entdecken gilt.<br />

Bereits in frühchristlicher Zeit erstellte Evagrius Ponticus<br />

(345 – 399) den ersten überlieferten Lasterkatalog. Nur wenig<br />

später legte Papst Gregor der Große (540 – 604) die sieben bis<br />

heute bekannten Todsünden fest. Sie bilden stets einen Gegenentwurf<br />

zu den gängigen Tugend-Vorstellungen. Die Bilderwelt<br />

des Mittelalters setzt den Kampf um die menschliche<br />

Seele zwischen Tugenden und Lastern bildlich um und lässt die<br />

Kontrahenten gerüstet und beritten in Schlacht und Turnier<br />

gegeneinander antreten.<br />

Während hier noch die Tugenden siegen, dreht die Renaissance<br />

die Verhältnisse um und inszeniert prächtige Triumphzüge der<br />

sieben Sünden. Nach und nach setzen sich für die Todsünden meist<br />

weibliche Personifikationen und allegorische Darstellungen mit<br />

ihren Attributen und begleitenden Tieren durch, wie etwa der<br />

Hochmut mit Spiegel und Pfau, der Geiz mit Geldsack und die Faulheit<br />

mit dem Esel. Daneben<br />

stehen immer wieder auch<br />

die jeweils den einzelnen<br />

Sünden vorbehaltenen Höllenstrafen<br />

im Fokus.<br />

Ab dem 16. Jahrhundert werden<br />

die Todsünden nicht<br />

mehr nur als abstrakt allegorische<br />

Figuren umgesetzt,<br />

La Soif de l’Or von Thomas<br />

Couture, 1844 · Foto Daniel Martin<br />

sondern ganz konkret in Alltags- und Genreszenen eingebettet,<br />

um sie dem Betrachter umso realistischer vor Augen zu führen.<br />

Besonders die Bibel stellt eine überaus reiche und durch die Jahrhunderte<br />

hindurch verbindliche Quelle an Beispielen von laster-<br />

und beispielhaftem Verhalten dar. Angefangen bei Adam, Eva<br />

und Kain, über Lot und seine Töchter, den Turmbau zu Babel, das<br />

lüsterne Weib Potiphars bis hin zum reichen Prasser und zum<br />

verlorenen Sohn geben viele biblische Erzählungen exemplarisch<br />

das von den Lastern geleitete menschliche Fehlverhalten wieder.<br />

Im Spannungsfeld von Gesellschaft, Religion, Moral und dem Individuum<br />

bildet das Konzept der sieben Todsünden ein wandelbares<br />

Orientierungsmuster, mit dem sich menschliches Verhalten<br />

immer wieder neu erklären und bewerten lässt und das<br />

deswegen nichts an Faszination und Aktualität eingebüßt hat.<br />

(Hinweis: Wegen der Aufbauarbeiten ist das Museum bis einschl.<br />

10. <strong>Februar</strong> geschlossen) #<br />

Diözesanmuseum St. Afra Augsburg<br />

Kornhausgasse 3-5 (Nähe Dom) · www.museum-st-afra.de


| Ausstellung Unruhige Zeiten | region | 17<br />

„Unruhige<br />

Zeiten“<br />

Fotos Stadtmuseum Aichach<br />

Aichach und die napoleonischen Kriege<br />

Noch bis zum 17. April ist die Sonderausstellung<br />

„Unruhige Zeiten“ im Stadtmuseum<br />

Aichach zu sehen. Die napoleonischen Kriege<br />

brachten große Not über ganz Europa und<br />

veränderten es grundlegend. In dieser Ausstellung<br />

werden neben den Kriegslasten<br />

der Bevölkerung Aichachs und seiner Umgebung<br />

auch die Auswirkungen der Kriege<br />

thematisiert.<br />

Aichach und seine Umgebung waren Durchmarschgebiet<br />

für hunderttausende Soldaten, die untergebracht<br />

und verpflegt werden wollten. Auch die Tiere und der<br />

Tross mussten versorgt werden. Die Soldaten gaben sich damit<br />

jedoch nicht zufrieden und forderten Kriegszahlungen,<br />

sogenannte Kontributionen. Bei Nicht-Zahlung folgten Plünderung<br />

und mutwillige Zerstörung. Zu den materiellen Beeinträchtigungen<br />

kamen die Gefahr für Leib und Leben sowie<br />

Krankheiten und Seuchen. Im Vordergrund der Ausstellung<br />

stehen daher die Einquartierungszettel, die zum Kern des historischen<br />

Gedächtnisses der Stadt Aichach gehören. Der Zeitzeuge<br />

Lorenz Aloys Gerhauser (1768 – 1837), Besitzer des<br />

hatte unter den zahlreichen Einquartierungen besonders zu<br />

leiden. Er musste alleine bis 1802 etwa 1.700 Offiziere und<br />

11.800 Soldaten bei sich einquartieren und 11.200 Pferde versorgen.<br />

Um seine Lasten belegen zu können, sammelte er<br />

alle Einquartierungszettel und fügte sie zu einer 1 m hohen<br />

und 15 m langen Kollage zusammen, die nun besichtigt<br />

werden kann. Auch hatte er ausführlich Tagebuch geschrieben<br />

über die oft schrecklichen und bedrückenden Ereignisse<br />

seiner Zeit.<br />

Eine weitere Kriegslast war der Verlust vieler Männer, die in<br />

den Krieg ziehen mussten. Die meisten Opfer forderte Napoleons<br />

Russlandfeldzug 1812. Ein ungewöhnliches und seltenes<br />

Zeitdokument ist der Feldpostbrief des 26-jährigen Infanteristen<br />

Leonhard Asum aus Unterhaslach bei Tödtenried an<br />

seine Familie, der in der „Großen Armee“ während der Russlandfeldzüge<br />

mitmarschiert war und den Brief wohl an einem<br />

Rasttag in Polen verfasst hatte. Er schildert darin die Zustände<br />

auf diesem Feldzug.<br />

Die Ausstellung ist in drei Teile gegliedert: Aichach in der Zeit<br />

vor Napoleon, während der napoleonischen Kriege und die Dokumentation<br />

der Auswirkungen in der Zeit danach. Gezeigt<br />

werden u. a. auch eine Original-Trommel sowie die vollständige<br />

Ausstattung eines bayerischen Infanteristen und Federzeichnungen<br />

aus Aichach, die den Durchmarsch diverser Truppenteile<br />

festhalten. #<br />

größten Aichacher Gasthauses und zeitweiliger Bürgermeister, Informationen www.stadtmuseumaichach.de<br />

schlossmagazin_anzeige_210x76_neithold_print.qxp_Layout 1 25.01.16 14:48 Seite 1<br />

schaezlerpalais I 05.02.–05.06.<strong>2016</strong><br />

EIN KAUFMANN<br />

ALS KUNSTFREUND<br />

die gemäldesammlung von<br />

hermann hugo neithold<br />

schaezlerpalais, maximilianstrasse 46, 86150 augsburg, di–so 10–17 uhr, www.schaezlerpalais-augsburg.de


18 | region | Prinz Blechleber<br />

Jetzt ist es soweit: „Prinz Blechleber<br />

und der Fluch der Ahnen“ kommt in<br />

Kürze in unsere regionalen Kinos. Am<br />

ambitionierten Filmprojekt, das im April<br />

2013 seinen Anfang nahm und an regionalen<br />

Schauplätzen verfilmt wurde, waren<br />

Dutzende engagierter Helfer und Laiendarsteller<br />

beteiligt. Seit Ende der Dreharbeiten<br />

im letzten Jahr wurde der Film aufwändig<br />

mit Spezialeffekten bearbeitet und<br />

professionell vertont.<br />

Prinz Blechleber und der Fluch<br />

der Ahnen Fantasy-Filmpremiere in Aichach<br />

fotos radio-dingolstadt<br />

Premiere ist am Sonntag,<br />

den 6. März um 11.00 Uhr<br />

im Cineplex Aichach. Hierfür<br />

gibt es ab sofort Tickets nur<br />

über die Webseite www.prinzblechleber.de.<br />

Für die zweite Vorstellung<br />

am 13. März um 11.00 Uhr<br />

sind Tickets sowohl über www.prinz-blechleber.de als auch direkt<br />

im Cineplex Aichach erhältlich. Bei den beiden Vorstellungen<br />

anwesend sind auch viele Haupt- und Nebendarsteller<br />

des Films, die anschließend für Gespräche und Autoramme zur<br />

Verfügung stehen. Der Film dauert ca. 125 Minuten. Zur Handlung:<br />

Prinz Blechleber (Willi Wenger) regiert nach dem Ruhestand<br />

seines Vaters über das verarmte Königreich Munkenau.<br />

Die Schatzkammer ist leer, seine Erfindungen erwirtschaften<br />

keine Einnahmen und nun will auch noch sein Hauptmann Hadubrand<br />

(Tom Bones) aus dem Dienst entlassen werden, um seine<br />

Geliebte Anna (Jasmin Arntzen) zu ehelichen und danach mit ihr<br />

fortzuziehen.<br />

Prinz Blechleber gibt ihn jedoch nicht frei, was zu heftigen Auseinandersetzungen<br />

führt. Eines Nachts verschleppt ein rücksichtsloser<br />

Verbrecher, vom Volk „der Schatten“ genannt, die<br />

Schwester des Prinzen Laila (Claudia Hölting) und dazu auch<br />

Anna. Prinz und Hauptmann müssen nun zusammenarbeiten,<br />

um dessen Forderung zu erfüllen. Der „Schatten“ verlangt nach<br />

einem uralten, mächtigen Artefakt, dem Auge von Kodarak.<br />

Eine gefährliche Reise für Prinz und Hauptmann durch die düsteren<br />

Wälder beginnt, wo nicht nur Räuber und Banditen eine<br />

ernste Bedrohung darstellen, sondern auch teuflische Bestien<br />

im Nebel des Waldes lauern. Und auch das Artefakt selbst<br />

kann nicht ohne Opfer vom Wächter der Ewigkeit gefordert<br />

werden. Insgesamt waren bis zu 150 Personen am Filmprojekt<br />

beteiligt. Gedreht wurde an knapp 36 Drehtagen von April<br />

2013 bis November 2014 in der Region: Schiltberg – Hofberg<br />

Freilichttheater, Schrobenhausen – Stadtwall], im Wald bei<br />

Pöttmes-Schnellmannskreuth, Friedberg, Kirchdorf an der<br />

Amper (Pferdepension Saulhof), München, Ries, Altmühltal<br />

(Burg Randeck), Egenburg (bis dato Taverne Graf Egino der Familie<br />

Staffler). Die aufwändige Nachbearbeitung für Schnitt,<br />

Sound Editing, Computer-Animationen und Spezialeffekte<br />

dauerte dann ein weiteres Jahr und zuletzt wurde noch an der<br />

Filmmusik gefeilt, die von Luigi-Maria Rapisarda (aus Heilbronn)<br />

kommt.<br />

Amüsante Making-of Berichte von den Drehorten sind<br />

zu finden unter http://www.prinzblechleber-fluchderahnen.de/<br />

videos/making-of-berichte/ #<br />

Weitere Aufführungstermine und -orte:<br />

Aichach 5. + 13. April, 20:00 Uhr<br />

Germering 10. + 20. April, 20:00 Uhr<br />

Königsbrunn 17. + 27. April, 20:00 Uhr<br />

Informationen, Tickets und Trailer<br />

www.prinz-blechleber.de


promotion<br />

| koch überdachungen | 19<br />

Gut bedacht<br />

Pergolen, Vordächer, Wintergärten<br />

und Carports von Koch<br />

Koch Überdachungen GmbH<br />

Am Wäldle 12 · 86836 Klosterlechfeld<br />

Tel. 08232-77 426<br />

Koch Überdachungen aus Klosterlechfeld sorgt dafür,<br />

dass Sie immer das richtige Dach über dem Kopf haben.<br />

Pergolen mit oder ohne Wind- und Regenschutz<br />

für Garten und Terrasse, stilvolle Vordächer für den Eingangsbereich,<br />

Wintergärten, die im Sommer wie im Winter zusätzlichen<br />

„Lebens-Raum“ schaffen und Carports, unter denen<br />

Ihr Wagen bestens aufgehoben ist: Dafür ist Koch Überdachungen<br />

stets die richtige Adresse.<br />

Als Komplettanbieter macht Koch Wintergärten und Überdachungen<br />

aus Kunststoff, Holz und Aluminium möglich, bietet<br />

Sonnenschutzsysteme in den unterschiedlichsten Ausführungen<br />

und vervollständigt sein Angebot natürlich mit einem<br />

umfangreichen Zubehör. Das kompetente Team um Geschäftsführer<br />

Norbert Koch berät nicht nur vor Ort, plant<br />

nach genauem individuellem Aufmaß am CAD-Computer und<br />

montiert fachgerecht und fristgemäß. Die Fachleute zeigen<br />

auf Wunsch auch auf, wie z. B. eine schlichte Überdachung<br />

später problemlos zu einem Wintergarten ergänzt und umgebaut<br />

werden kann. Oder, wie Schiebefenster, Schiebetüren<br />

oder Faltwände bei der Gestaltung eines Freisitzes<br />

oder einer Balkonbedachung eingesetzt werden können.<br />

Auch in Sachen optimaler Beschattung, bei der Auswahl<br />

der Farben und Profile steht Ihnen das Koch-Team beratend<br />

zur Seite.<br />

Auf Anfrage liefert Koch kurzfristig ein Express-Angebot,<br />

das auf Ihren Bedarf zugeschnitten ist und Ihnen einen<br />

Überblick über die zu erwartenden Kosten verschafft. Und<br />

die sind meist niedriger, als Sie vielleicht erwarten. #<br />

Informationen<br />

www.koch-ueberdachungen.de


20 | Bild des monats


| bild des monats | 21<br />

Sternenstaub<br />

Wenn Du bei Nacht in den Himmel schaust,<br />

wird es Dir sein, als leuchten alle Sterne,<br />

weil ich auf einem von ihnen wohne,<br />

weil ich auf einem von ihnen lache.<br />

Du allein wirst Sterne haben,<br />

die lachen können.<br />

Und wenn Du Dich getröstet hast,<br />

wirst Du froh sein, mich gekannt zu haben.<br />

Text<br />

Antoine de Saint-Exupéry (1900 – 1944)<br />

Foto<br />

„Unsere Galaxie über dem Wasserfall“<br />

von Thomas Raffler, Jahressieger im Fotowettbewerb<br />

„Augenblick Natur!“ 2015. Das Bild wurde aufgenommen<br />

im Naturpark Nagelfluhkette an den Buchenegger Wasserfällen.


22 | genuss | Österreichische Küche<br />

Von Tafelspitz und Krautfleckerl über Kaiserschmarrn und Topfenknödel bis zum weltberühmten<br />

Wiener Schnitzel – die österreichische Küche bietet herzhafte und süße<br />

Hochgenüsse für jeden Geschmack. Überdies wecken die Lieblingsspeisen aus Wien,<br />

Kärnten und der Steiermark Heimatgefühl und Kindheitserinnerungen.<br />

Kaiserlich-königliche Küche<br />

Die große kulinarische Vielfalt Österreichs<br />

Text Stefanie Grindinger<br />

Foto Kurt-Michael Westermann / Braumüller<br />

Eine österreichische Speisekarte liest sich<br />

wie ein Streifzug quer durch die europäische<br />

Kulturgeschichte. Die Österreicher<br />

sind seit jeher Meister darin, verschiedenste kulturelle<br />

Einflüsse auf ihren Tellern zu vereinen.<br />

Viele typische Gerichte sind durch die Kochtraditionen<br />

der einstigen Kronländer der Habsburgermonarchie,<br />

also Italien, Ungarn und Böhmen, geprägt<br />

worden. Das Gulasch in seinen unzähligen<br />

Varianten und der Strudel stammen aus Ungarn,<br />

typische Mehlspeisen aus Böhmen, darunter Palatschinken,<br />

Golatschen und Buchteln. Auch die<br />

Knödel, die gerne zu Fleischgerichten serviert<br />

werden, wurden aus Böhmen übernommen.<br />

Glücklicherweise, denn was gibt es Schöneres, als<br />

nach einem anstrengenden Wandertag auf einer<br />

Almhütte hausgemachte Kasknödel zu genießen?<br />

Während durch diese Mischung im 19. Jahrhundert<br />

die Basis der österreichischen Küche geschaffen<br />

wurde, unterliegt sie heute – wie auch<br />

andere Länderküchen – den Einflüssen der modernen<br />

globalisierten Welt.<br />

Gerichte voller<br />

Geschichte<br />

Hinter den Gerichten verbergen<br />

sich oftmals kuriose<br />

Geschichten. So verdankt<br />

das Fiaker Gulasch mit Würstchen, Spiegelei und<br />

geschnittenen Essiggurken seinen Namen den Wiener<br />

Lohnkutschern. Diese hatten zwei prägende Eigenschaften:<br />

Erstens hatten sie immer Hunger und<br />

zweitens waren sie besondere Liebhaber dieser<br />

Gulasch-Abwandlung. Auch um den fluffigen Kaiserschmarrn<br />

ranken sich zahlreiche Geschichten. Am<br />

häufigsten wird erzählt, dass der höfische Küchenchef<br />

Leopold eine neue Mehlspeise kreierte, welche<br />

die figurbewusste Kaiserin Elisabeth (Sissi) nicht<br />

anrührte. Kaiser Franz Joseph, der einfache, boden-


| genuss | 23<br />

ständige Kost liebte, griff zu und war hellauf<br />

begeistert. So verdiente sich das Gericht<br />

den Namen „Kaiserschmarrn“.<br />

Eine gebürtige „Wienerin“ ist die Sachertorte,<br />

die berühmteste aller Schokoladentorten.<br />

Fürst Metternich beauftragte im<br />

Jahr 1832 seine Hofküche damit, für hochrangige<br />

Gäste ein besonderes Dessert zu<br />

kreieren. Ausgerechnet an diesem Tag erkrankte<br />

der Chefkoch und der Lehrling war<br />

gefordert – der damals 16-jährige Franz<br />

Sacher. Auch wenn dies glückte und die<br />

Torte den Gästen mundete, erhielt sie in<br />

Folge vorerst keine weitere Beachtung.<br />

Franz Sachers Sohn Eduard verfeinerte<br />

die Sachertorte und vermarktete sie erfolgreich.<br />

Ab 1876 wurde die Sachertorte<br />

im neu gegründeten Hotel Sacher angeboten<br />

und sie trat ihren beispiellosen Siegeszug<br />

an. An den hervorragenden Ruf<br />

der Sachertorte reicht die Linzer Torte<br />

heran. Außergewöhnlich ist daran, dass<br />

ihr Rezept als erstes schriftliches Tortenrezept<br />

gilt. Die Gräfin Anna Margarita Sagramosa<br />

hatte im Jahr 1653 ein Kochbuch<br />

geschrieben, in dem vier Kuchen-Rezepte<br />

enthalten waren, die bereits den Namen<br />

„Linz“ im Titel hatten. Der gebürtige Franke<br />

Johann Konrad Vogel, der die Linzer Zuckerbäckerswitwe<br />

Katherina Kreß heiratete,<br />

machte die Linzer Torte schließlich<br />

in Österreich populär. Ein weiterer gebürtiger<br />

Linzer – Franz Hölzlhuber – wanderte<br />

im 19. Jahrhundert nach Amerika<br />

aus und führte den traditionellen Kuchen<br />

in Milwaukee (Wisconsin) ein.<br />

Wiener<br />

Schmankerl<br />

Buch-Tipp<br />

Bernie Rieder<br />

Österreichische Küche Reloaded<br />

Zu Hause schmeckt’s am besten! Das findet<br />

auch Spitzenkoch Bernie Rieder und begibt<br />

sich auf eine kulinarische und historische Spurensuche<br />

quer durch Österreichs Küchen –<br />

nicht ohne innovative Zugänge aufzuzeigen.<br />

Dass der Kreativität beim Kochen keine<br />

Grenzen gesetzt sind, zeigt Bernie Rieder<br />

mit seinen frischen Varianten der traditionellen<br />

österreichischen Küche. Denn aus<br />

dem Tafelspitz oder dem überall beliebten<br />

Wiener Schnitzel ergeben sich modern interpretierte<br />

Variationsmöglichkeiten. So<br />

lädt das neue Standardwerk der österreichischen<br />

Küche einerseits mit klassischen<br />

Rezepten wie dem burgenländischen Bohnensterz<br />

oder dem Grünen Apfel mit Blunzen<br />

und Kraut, andererseits mit Kreationen<br />

im unverwechselbaren Rieder-Style wie Karamellisierter<br />

Kürbis mit gerösteten Pinienkernen<br />

und Salbei oder einem Dim-Sum<br />

von der Regenbogenforelle zum Nachkochen<br />

ein. Ein umfassendes Kochbuch mit<br />

Rezepten für jeden Anlass, für Anfänger,<br />

Profis und besonders für jene, die immer<br />

schon gewusst haben, dass die österreichische<br />

Küche neben dem Schnitzel noch<br />

viel mehr zu bieten hat.<br />

Preis 29,90 €<br />

Braumüller · ISBN 978-3-99100-127-0<br />

www.braumueller.at<br />

Als besonders genussfreudig<br />

gelten<br />

die Bewohner der österreichischen<br />

Hauptstadt. Serviert werden üppige Portionen, die der Einheimische<br />

kaum zurückgehen lässt. Oftmals wird die Wiener Küche<br />

der österreichischen Küche gleichgesetzt, denn Eiernockerl, Tafelspitz,<br />

Schweinsbraten & Co. haben längst die gesamte Alpenrepublik<br />

erobert. Als Schnittstelle zwischen Ost und West treffen<br />

in Wien seit jeher unterschiedliche kulinarische Einflüsse<br />

aufeinander. Idealer Treffpunkt für Gourmets, Kulturinteressierte<br />

und Shopping-Wütige gleichermaßen ist der berühmte<br />

Wiener Naschmarkt im Stadtteil Mariahilf. Auf dem größten<br />

Wiener Markt gibt es allerlei zu entdecken –<br />

und zu kosten. Besucher verlassen den<br />

Naschmarkt keinesfalls hungrig, denn viele<br />

Standbesitzer bieten Probierhäppchen ihrer<br />

Köstlichkeiten an. Das kunterbunte Treiben<br />

sowie die vielfältigen Gerüche und Farben<br />

sprechen alle Sinne an. Man kann in der Metropole<br />

nicht nur nach Herzenslust schlemmen,<br />

sondern begegnet hier auch außergewöhnlichen<br />

Essgewohnheiten. Da wäre<br />

beispielsweise das Gabelfrühstück, das meist<br />

aus einer kleinen Schale Gulasch am späten<br />

Vormittag besteht. Wussten Sie außerdem,<br />

dass sich innerhalb der Stadtgrenze rund<br />

2.000 Bauernhöfe befinden? Die städtischen<br />

Landwirte versorgen die Bewohner und Gastronomen<br />

mit frischen Lebensmitteln.<br />

Aushängeschild Wiens ist das beliebte Wiener<br />

Schnitzel, das seinen Ursprung gar nicht<br />

in Wien hat, sondern in Venezien. Dort sollen<br />

die Köche bereits im 16. Jahrhundert Fleisch<br />

in zermahlenem Weißbrot gebacken haben.<br />

Feldmarschall Radetzky soll das heutige Nationalgericht<br />

1857 nach Österreich gebracht<br />

haben, wo es während der Kaiserzeit weiter<br />

perfektioniert wurde. Ein gut gemachtes<br />

Wiener Schnitzel wird in reichlich Butterschmalz<br />

herausgebacken, so dass sich die<br />

Kruste goldbraun wellt und schön buttrig<br />

schmeckt. Verwendet wird ausschließlich feines<br />

Kalbfleisch. Schnitzel aus Schweinefleisch<br />

dürfen lediglich den Titel „Wiener Art“<br />

tragen und sind nur halb so lecker. Die Österreicher<br />

haben außerdem das Glück, in einem<br />

ausgesprochenen Weinland zu leben. Dank<br />

idealer klimatischer und geologischer Bedingungen<br />

wird auf dem Gebiet Österreichs seit<br />

Jahrtausenden Wein kultiviert. Die Steiermark,<br />

das Burgenland und Niederösterreich<br />

sind als eigene Weinanbaugebiete ausgewiesen, daneben gibt es<br />

16 weitere. Die österreichische Weinkultur zeichnet sich durch<br />

ihre Vielfalt aus und bringt edle Tropfen hervor, die den Appetit<br />

anregen und als ideale Speisenbegleiter gelten. Das Angebot<br />

reicht von spritzigen bis zu kraftvollen Weißweinen und von<br />

fruchtigen bis zu gehaltvollen Rotweinen. Die passende Weinbegleitung<br />

adelt das Gericht und unterstreicht die Aromen der<br />

Speisen. Zu einem echten Wiener Schnitzel passen zum Beispiel<br />

ein grüner Veltliner oder ein kräftiger Riesling – selbstverständlich<br />

aus der Alpenrepublik! #


24 | genuss | Österreichische Rezepte<br />

HAUPTSPEISE<br />

Szegediner Krautfleisch<br />

mit Schweinsbackerl und Chorizo<br />

Zutaten für 4 Personen<br />

2 EL Schweineschmalz + Salz und Pfeffer + Kümmel, gemahlen +<br />

8 Schweinsbackerl + 3 Zwiebeln, geschält und klein geschnitten +<br />

1 TL Tomatenmark + ½ l Bier, dunkel + 6 Knoblauchzehen, geschält<br />

und klein geschnitten + 3 Majoranzweige + 2 Thymianzweige<br />

VORSPEISE<br />

Paradeissuppe „Warm“<br />

Zutaten für 4 Personen<br />

1 Zwiebel, geschält und klein geschnitten + 3 Knoblauchzehen,<br />

geschält und klein geschnitten + 3 EL Olivenöl + 3 EL<br />

Tomatenmark + 6 reife Paradeiser (Tomaten), vom Strunk<br />

entfernt und in Spalten geschnitten + 500 ml Gemüsefond +<br />

1 Lorbeerblatt + 500 ml Paradeisersaft (Tomatensaft) +<br />

4 Basilikumzweige + 2 Majoranzweige + Salz und Pfeffer +<br />

Muskatnuss, gerieben + 2 EL Honig + 1 Zitrone, unbehandelt,<br />

nur die Schale<br />

Zubereitung<br />

# In einem heißen Topf Zwiebel und Knoblauch im Olivenöl<br />

anschwitzen, ohne dass sie Farbe nehmen. Das Tomatenmark<br />

dazugeben und unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze<br />

weiterrösten.<br />

# Wenn sich das Tomatenmark am Topfboden anlegt, die Paradeiserspalten<br />

dazugeben und weiterrösten, bis fast die gesamte<br />

Flüssigkeit verdunstet ist.<br />

# Gemüsefond und Lorbeerblatt dazugeben und auf die Hälfte<br />

einkochen lassen. Paradeisersaft hinzufügen und 5 Minuten kochen<br />

lassen. Basilikum- und Majoranzweige dazugeben und die<br />

Suppe 15 Minuten beiseite stellen und ziehen lassen.<br />

# Wieder auf den Herd stellen und nochmals aufkochen. Die<br />

Zweige und das Lorbeerblatt herausnehmen und mit dem<br />

Stabmixer pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen<br />

und zum Schluss den Honig und die fein geriebene Schale einer<br />

unbehandelten Zitrone einrühren.<br />

Für das Paprikakraut<br />

8 EL Olivenöl + 3 Zwiebeln, geschält und klein geschnitten +<br />

2 Paprika, rot, entkernt + 1 EL Tomatenmark + 1 EL Paprikapulver,<br />

edelsüß + 6 cl Apfelessig + 4 Paradeiser (Tomaten) + 2 Knoblauchzehen,<br />

geschält, klein geschnitten + 500 g Sauerkraut, in<br />

kaltem Wasser gewaschen + 1 Lorbeerblatt + 300 ml Gemüsefond<br />

+ Salz und Pfeffer + Kümmel, gemahlen + 2 EL Honig<br />

Für die Chorizo<br />

etwas Olivenöl + 200 g Chorizo, in 5 × 5 mm große Würfel geschnitten<br />

+ 1 EL Majoranblätter<br />

Zubereitung<br />

# Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.<br />

Das Schweineschmalz in einem Topf erhitzen und die mit Salz,<br />

Pfeffer und Kümmel gewürzten Schweinsbackerl scharf anbraten.<br />

Herausnehmen und beiseite stellen. Die Zwiebeln dazugeben<br />

und langsam unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze<br />

rösten – vorsichtig, sie müssen schön braun werden. Das Tomatenmark<br />

kurz mitrösten und mit dem Bier aufgießen.<br />

# Knoblauch, Majoran und Thymian hinzufügen und die Backerl<br />

wieder hineingeben. Zugedeckt für 2 Stunden im<br />

Rohr fertig garen. Immer wieder überprüfen, ob Flüssigkeit<br />

im Topf ist. Wenn nicht, etwas Wasser dazugeben.<br />

Tipp<br />

Die Suppe mit klein geschnittenen Würfeln von getrockneten<br />

Paradeisern und frisch gezupftem Basilikum servieren. Brotcroûtons<br />

und Sauerrahm passen ebenfalls.


| genuss | 25<br />

# Wenn die Backerl fertig sind, aus dem Rohr nehmen, die<br />

Zweige herausnehmen und mit Salz und Pfeffer würzen. Wer<br />

möchte, kann auch noch etwas Knoblauch dazugeben.<br />

# Paprikakraut: In der Zwischenzeit das Kraut zubereiten. Die<br />

Zwiebeln in einem großen Topf mit 4 EL Olivenöl goldgelb anbraten.<br />

Die Paprika in kleine Würfel schneiden, dazugeben und<br />

mitrösten. Das Tomatenmark hinzufügen und weiterrösten. Das<br />

Paprikapulver nur kurz mitrösten – es wird sonst bitter – und<br />

sofort mit Apfelessig ablöschen.<br />

# Die Paradeiser vierteln, den Strunk entfernen und mit dem<br />

Knoblauch dazugeben. 2 Minuten kochen lassen.<br />

# Das Sauerkraut unterrühren – man muss es wirklich gut durchmischen.<br />

Lorbeerblatt und Gemüsefond hinzufügen und 15 Minuten<br />

kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel abschmecken.<br />

# Den Honig einrühren und kurz vor dem Servieren 4 EL Olivenöl<br />

unterrühren.<br />

# Chorizo: Zuletzt eine Pfanne heiß werden lassen, etwas Olivenöl<br />

hineingeben und die Chorizo darin langsam knusprig braten.<br />

Majoranblätter dazugeben, fertig. Zum Anrichten das<br />

# Kraut in eine Schüssel geben, die Backerl darauf verteilen und<br />

mit etwas Sauce und Chorizo anrichten.<br />

Der Landgasthof „Zum grünen Kranz“ ist<br />

Großaitingens ältestes Gebäude – und kann<br />

sich sehen lassen: Mit seiner 2013 renovierten<br />

Außenfassade, neuen Holz-Sprossenfenstern<br />

sowie restaurierter Giebelschrift wirkt das<br />

Haus zu jeder Jahreszeit einladend. Drinnen<br />

sorgt Bernhard Weis mit seinem engagierten<br />

Küchenteam für das Wohl der Gäste. Besonderes<br />

Augenmerk liegt hierbei auf frischen<br />

Zutaten von bester Qualität. So wird beim<br />

Rindfleisch der „irische Weideochse“ bevorzugt<br />

– ein sehr würziges, zartes Fleisch<br />

mit wenig Kalorien, aber besonders viel<br />

Eiweiß! Daneben gibt es weitere erlesene<br />

Schmankerl mit Fisch, Vitalem oder<br />

Vegetarischem! Und je nach Saison wird<br />

die Speisenauswahl erweitert, etwa mit<br />

leckeren Spargelgerichten und vielen<br />

weiteren Köstlichkeiten!<br />

DESSERT<br />

Topfenschmarrn mit Minz-Zucker<br />

und Heidelbeeren<br />

Zutaten für 4 Personen<br />

250 g Topfen + 2 EL Sauerrahm + 1 EL Staubzucker + 1 EL Vanillezucker<br />

+ ½ Zitrone, unbehandelt, Saft und Schale + 5 EL<br />

Milch + 5 EL Mehl, glatt + 5 Eigelb + 5 Eiweiß + 1 Prise Salz +<br />

7 EL Kristallzucker + 2 EL Butter + 125 g Heidelbeeren + Staubzucker<br />

zum Bestreuen (nach Belieben)<br />

Für den Minzzucker<br />

5 EL Kristallzucker + 15 Minzblätter, grob gezupft<br />

Zubereitung<br />

# Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. In<br />

einer Schüssel Topfen, Sauerrahm, Staubzucker, Vanillezucker, Zitronensaft,<br />

Milch und Mehl gut verrühren. Das Eigelb unterrühren.<br />

# In einer zweiten Schüssel das Eiweiß halb schlagen, etwas<br />

Salz dazugeben und 5 EL Kristallzucker während des Aufschlagens<br />

langsam einrinnen lassen und so den Schnee fest<br />

aufschlagen. Den Schnee unter die Masse heben.<br />

# Eine beschichtete Pfanne heiß werden lassen, die Butter<br />

hineingeben und die Masse hinzufügen. Kurz anbacken und<br />

mit den Heidelbeeren bestreuen. Für ca. 15 Minuten ins Rohr<br />

geben. Herausnehmen und mit 2 Gabeln zerreißen. Mit 2 EL<br />

Kristallzucker bestreuen und zum Karamellisieren nochmals<br />

ganz oben ins Rohr geben. Aus dem Rohr nehmen und die Zitronenschale<br />

darüber reiben. Eventuell mit Staubzucker bestreuen<br />

und mit dem Minz-Zucker servieren.<br />

# Minz-Zucker: Zucker und Minze in einen Mörser geben und<br />

gut verrühren, bis dieser tolle Zucker entsteht. Die ganze Küche<br />

wird herrlich nach Minze duften.<br />

Fotos Kurt-Michael Westermann / Braumüller


26 | beauty + wellness | Trend-Mode Frühjahr-Sommer <strong>2016</strong><br />

Boss Hauchzartes Kleid aus transparentem Krepp in der Trendfarbe<br />

Buttercup, gezeigt auf der New York Fashion Week<br />

Feel-Good-<br />

Fashion<br />

Fröhliche Farben und neue Silhouetten<br />

machen Lust auf die warmen Monate.<br />

Colour your life!<br />

fotos Hersteller / Anbieter<br />

#tosia<br />

#Rachel Pally<br />

Madeleine Hosenanzug mit Mantel in Trenchform aus<br />

sommerlichem Materialmix in der Trendfarbe Serenity –<br />

zum Bestellen


| beauty + wellness | 27<br />

arthur arbesser Die Trendfarben des Sommers,<br />

kombiniert verarbeitet; gesehen auf der<br />

Fashion Week Mailand<br />

BANANA REPUBLIC Luftiger Zweiteiler mit<br />

Rock in neuer Wadenlänge, gesehen auf der<br />

Fashion Week New York<br />

luisa cerano Klassisch, zeitlos, überzeugend:<br />

Etuikleid und doppelreihiger Trenchcoat<br />

in aktueller Farbstellung<br />

#Pretty in Pastell<br />

Die beiden Pantone-Farben des Jahres heißen Rose Quartz<br />

und Serenity. Das zarte Rosé und das kühle Hellblau sehen<br />

umwerfend aus zu Weiß, geben aber auch zusammen ein<br />

schickes Duo ab. Überhaupt sind Pastells die Begleiter der<br />

Wahl ins kommende Frühjahr.<br />

[ 5 ]<br />

[ 6 ]<br />

[ 4 ]<br />

[ 3 ]<br />

[ 7 ]<br />

#Christian Siriano<br />

[ 2 ]<br />

[ 8 ]<br />

trixi schober Ladyllike: Zweiteiler im angesagten<br />

Sixties-Look mit grafischem Design<br />

und in modischem Pastellrosa<br />

[ 1 ]<br />

[ 1 ] Tom Tailor Beuteltasche; [ 2 ] Fritzi aus<br />

Preussen Henkeltasche; [ 3 ] Gabor Tasche<br />

mit Durchbruchsmuster; [4 ] Marc Cain<br />

Fransentasche; [ 5 ] Vittozzi Ledergürtel im<br />

Schlangenlook; [ 6 ] Gabor Schnürer; [ 7 ] Marc<br />

Cain Sandale; [ 8 ] Tom Tailor Sneaker<br />


28 | beauty + wellness | Trend-Mode Frühjahr-Sommer <strong>2016</strong><br />

Madeleine Schwingender<br />

Tellerrock aus pflegeleichter<br />

Synthetikware – Komplettoutfit<br />

zum Bestellen<br />

HEINE Sommerliches Hängerkleid mit Spitzendetails<br />

im Ethno-Style – Komplettoutfit zum<br />

Bestellen<br />

#Folk and Future<br />

Folkloremuster und Stickerei-Optiken<br />

entwickeln das Hippie-Thema in Richtung<br />

Romantik weiter. Den Gegenpol<br />

bilden Modelle mit strengeren, teils<br />

skulpturalen Schnitten aus teilweise<br />

futuristischen Materialien mit metallischen<br />

Beschichtungen.<br />

fotos<br />

Hersteller / Anbieter<br />

#Blumige Weite<br />

Großflächige Blumenprints passen wunderbar<br />

zu den neuen weiten Schnitten von<br />

Hosen und Röcken. Durch die Betonung der<br />

Taille wird der Weg geebnet für die Wiederauferstehung<br />

von Carmen-Ausschnitten.<br />

Auch Schwarz-Weiß-Muster können<br />

auf den großzügigen Schnitten gut zur Geltung<br />

kommen.<br />

marc cain Minimalistische kurze Jacke mit<br />

metallisch beschichteter Oberfläche


| beauty + wellness | 29<br />

heine Longweste mit Fransen (o.)<br />

marc cain Fransiges Top aus<br />

Textilmaterial (u.)<br />

guido maria kretschmer<br />

Querstreifen und Spitze, gesehen<br />

auf der Fashion Week Berlin<br />

lena hoschek Ein Hauch aus<br />

Spitze, gesehen auf der Fashion<br />

Week Berlin<br />

desigual Kurz, kess und gestreift,<br />

gesehen auf der Fashion<br />

Week New York<br />

#Sport und Spitzen<br />

Sportliche Streifen gehören nach wie vor zu<br />

den Lieblingsmustern der Designer – je<br />

breiter, desto besser. Romantiker dürfen<br />

nach wie vor in aufwändigen Spitzen, netzhüllen<br />

und Ajourstrick schwelgen.<br />

#Leder und Fransen<br />

Fransen gehen in die nächste Saison – aus<br />

Leder, aber auch aus Garnmaterialien. Überhaupt<br />

zählt Leder weiterhin zu den Favoriten<br />

der Mode. (HEA)<br />

lena hoschek Folkloremuster<br />

und Carmenlook, gesehen auf der<br />

Fashion Week Berlin<br />

boss Weißes High-Tech-Kleid,<br />

gesehen auf der Fashion Week<br />

New York<br />

riani Ungefütterte Lederjacke<br />

mit Durchbruchsmuster in angesagtem<br />

Blau<br />

gabor Streifenshopper aus<br />

Textil (o.), marc cain Henkeltasche<br />

aus Metallicleder (u.)


30 | beauty + wellness | Jugendlicher Teint<br />

Achtung: Glätte!<br />

Neues zum Thema glatter und<br />

ebenmäßiger Teint<br />

Fotos Spectral-Design/fotolia.com,<br />

Dr. Grandel, Babor<br />

Welche Faktoren lassen den Teint jugendlich wirken? Ganz klar – faltenfreie Haut<br />

und eine gleichmäßige Pigmentierung. Dazu ein paar Beauty-News<br />

Kakao lässt<br />

Falten<br />

verschwinden<br />

Sie haben zu viel Schokolade oder Schokoplätzchen<br />

genascht? Und nun plagt Sie das<br />

schlechte Gewissen, weil Sie der Meinung<br />

sind, Schokolade sei nicht gut für Ihre Gesundheit? Weit gefehlt!<br />

Wer bei dunkler Schokolade und Schoko-Plätzchen und bei wenig<br />

gesüßtem Kakao kräftig zulangt, der braucht sich um seine<br />

Gesundheit nicht zu sorgen. Gerade hat nämlich eine koreanische<br />

Studie Erstaunliches zutage gebracht: Wer schön sein will, darf<br />

täglich Kakao trinken oder Schokolade essen. Die Ergebnisse der im<br />

Journal of Nutrition veröffentlichten Studie deuten darauf hin, dass<br />

der Verzehr von Kakao und Kakaoprodukten die Haut frisch und<br />

elastisch erhält und der Faltenbildung durch Sonneneinwirkung<br />

entgegen wirkt. Der potenzielle Anti-Aging-Effekt von Kakao wurde<br />

an 64 koreanischen Frauen zwischen 43 und 86 Jahren getestet,<br />

die moderater Sonnenbestrahlung ausgesetzt und dabei in zwei<br />

Gruppen eingeteilt waren. Die eine Gruppe bekam 24 Wochen lang<br />

täglich vier Gramm reines Kakao-Pulver, während die andere nur<br />

einen Placebo-Mix mit Geschmacksstoffen und Zucker zu sich nahm.<br />

Bei beiden Gruppen schmeckte und roch das Produkt identisch. Das<br />

Ergebnis: Bei den Frauen der Kakao-Gruppe war das Hautbild bereits<br />

nach zwölf Wochen deutlich besser als bei den Frauen der<br />

Placebo-Gruppe. Ihre Hautelastizität war signifikant besser. Der<br />

Feuchtigkeitsgehalt der Haut und die Integrität der Hautbarriere<br />

unterschieden sich bei beiden Gruppen nicht. Der Grund: Reines Kakaopulver<br />

ist reich an antioxidativen Inhaltsstoffen wie beispielsweise<br />

Flavonoiden und Flavonolen. Diese schützen die Haut vor<br />

Schädigungen durch freie Radikale und somit vor frühzeitiger<br />

Hautalterung. Speziell Flavonole fördern die dermale Mikrozirkulation<br />

und die Sauerstoffsättigung. Außerdem wirkt sich Kakao<br />

günstig auf den Stoffwechsel aus und ist gut für die Gefäße, verbessert<br />

die geistigen Fähigkeiten und hilft, den Blutdruck zu senken.<br />

Quelle Deutsche Ges. für Endokrinologie


| beauty + wellness | 31<br />

Schneealgen-<br />

In der Pflegeserie Beautygen<br />

Serum gegen von Dr. Grandel verjüngt ein Extrakt<br />

aus der Schneealge die<br />

Falten<br />

Haut. Ab März wirkt dieser vielfach<br />

prämierte Wirkstoff in einem neuen Produkt,<br />

dem Renew Pearls Cream-Serum. Schneealgenextrakt<br />

schützt die kollagenen Fasern der Haut und verbessert<br />

deren Elastizität. Ein spezieller Wirkstoffkomplex<br />

neutralisiert freie Radikale und stimuliert den<br />

hauteigenen Zellschutz, beschleunigt die hauteigenen<br />

Reparaturmechanismen und glättet Linien und<br />

Fältchen. Das neue Zwei-Phasen-Produkt enthält den<br />

wertvollen Wirkstoff in einer neuen Form, als Pflegeperlen.<br />

Auf Knopfdruck lassen sich diese als zartes Creme-Serum auf<br />

die Haut auftragen.<br />

Pigmentflecken- Viele Frauen stören sich an unschönen<br />

Vereiser<br />

Hautflecken im Gesicht und an den<br />

Händen. Unauffällige, flache sog. Alters-<br />

oder Sonnenflecken können jetzt von der Kosmetikerin<br />

schmerzfrei und in Sekunden mit einem Gerät depigmentiert<br />

werden, dessen Wirkweise aus der Dermatologie abgeleitet<br />

wurde: die Vereisung. Die feine Spitze des handlichen Geräts<br />

von Babor erlaubt millimetergenaue Präzision und<br />

vereist Hyperpigmentierungen mit CO2. Die Kälte lässt<br />

das Wasser in den Zellen und Zellzwischenräumen gefrieren,<br />

das Wasser dehnt sich aus und die Zellmembranen platzen.<br />

So löst sich das oberflächliche, pigmentierte Gewebe aus<br />

dem Zellverband, trocknet ein und fällt ab – schnell und unkompliziert.<br />

Für die Behandlung mit dem sog. Tech<br />

Spot Reducer wird die Haut mit speziellen Produkten<br />

vorbereitet. Die Haut kann nach der Behandlung leicht<br />

prickeln und der Fleck erscheint deutlich dunkler. An<br />

den Folgetagen bildet sich eine Kruste, die sich nach 10<br />

bis 14 Tagen ablöst. Für ein optimales Ergebnis ist es<br />

wichtig, diese Kruste zu schützen, da sich darunter<br />

neue, regenerierte Haut bildet. Daher sollten innerhalb<br />

der ersten drei Wochen keine mechanischen Peelings,<br />

Fruchtsäurepeelings oder Bürstenreinigungen<br />

angewendet werden. Bis zum vollständigen Abheilen<br />

sollten zudem längere Aufenthalte in der Sonne gemieden<br />

und ein Sonnenschutz mit SPF 50 aufgetragen werden.<br />

Vor der Vereisung der Flecken sollte aber durch einen<br />

Hautarzt sicher abgeklärt werden, dass es sich bei diesen tatsächlich<br />

um harmlose Pigmentstörungen handelt und nicht<br />

um möglicherweise krankhafte Zellveränderungen. #<br />

Quelle Babor<br />

Die Cosmetic Gallery von DR. GRANDEL<br />

ist Augsburgs Topadresse, wenn es um<br />

• professionelle Kosmetikbehandlungen<br />

• Hautanalyse und fachkundige Beratung<br />

• farb- und typgerechtes Make-up<br />

geht.<br />

Wunderschön der Dreiklang aus kosmetischer<br />

Kompetenz, Wohlfühl-Ambiente<br />

und Behandlungserlebnis, einzigartig das<br />

Design und der herzliche Service.<br />

Cosmetic Gallery im Herzen der Augsburger Altstadt:<br />

Weiße Gasse 11 • 86150 Augsburg<br />

Besuchen Sie uns auf www.cosmetic-gallery.de<br />

und reservieren Ihren persönlichen Beratungstermin.<br />

Telefon: 0821 5407 466<br />

Unsere neuen Öffnungszeiten:<br />

Montag:<br />

09:30 – 18:30 Uhr<br />

Dienstag:<br />

09:30 – 20:00 Uhr<br />

Mittwoch bis Freitag: 09:30 – 18:30 Uhr<br />

Samstag:<br />

09:30 – 14:00 Uhr


32 | gesundheit | Frühjahrskuren<br />

Jetzt ist es Zeit, gegen den Winterblues<br />

und alles Belastende, das der Körper<br />

in der kalten Jahreszeit angesammelt<br />

hat, anzugehen. Hier ein paar bewährte<br />

Tipps, wie Sie aktiv und vital in den<br />

Frühling starten.<br />

Bye, bye<br />

Winterblues!<br />

foto djd / Basicapanthermedianet, kostbarenatur.net<br />

Eine Frühjahrskur bekämpft die Frühjahrsmüdigkeit,<br />

reinigt das Blut, entwässert, entschlackt und tonisiert<br />

Organe, Gewebe, Gelenke und Muskulatur, stärkt und<br />

verjüngt Haut und Haare. Sie ist ein Jungbrunnen für Körper,<br />

Seele und Geist und die beste natürliche Gesundheitsvorsorge.<br />

Kräuter, Obst und Gemüse, richtig eingesetzt, eignen sich<br />

optimal für eine Wellnesskur. Kräuter wie Löwenzahn, Bärlauch,<br />

Brennesseln, Giersch und viele andere Heil- und Küchenkräuter<br />

sprießen im Frühling jung, saftig, voller Vitamine<br />

und Mineralstoffe aus der Erde. Seit Jahrhunderten werden<br />

sie zu dieser Jahreszeit genutzt, um den Stoffwechsel anzukurbeln,<br />

den Körper zu reinigen und sich mit neuer Kraft zu<br />

versorgen. So wirken z. B. Birkenrinde<br />

und -blätter entwässernd,<br />

ohne die Nieren zu reizen.<br />

Brennessel ist blutbildend und<br />

reinigend sowie harnstoffabbauend.<br />

Brunnenkresse enthält die<br />

Vitamine A, C und D, regt ganz zinnkraut<br />

allgemein den Stoffwechsel an<br />

und kräftigt das Nervensystem. Verdünnt mit Wasser und<br />

Buttermilch oder Molke kann sie als herrliches Kurgetränk genossen<br />

werden. Löwenzahn unterstützt Leber, Galle und<br />

Bauchspeicheldrüse in ihrer Arbeit, dient beim Abbau von<br />

Fettdepots und Schlacken, kräftigt das Bindegewebe. Die Löwenzahnkur<br />

ist vor allem auch bei Rheumatikern als sehr wirkungsvoll<br />

und schmerzlindernd geschätzt. Zinnkraut wirkt<br />

entwässernd, kräftigend auf Haut- und Lungengewebe,<br />

Schleimhäute, Haare und Nägel. Bärlauch senkt den Blutdruck<br />

und beeinflusst den Cholesterinspiegel positiv. Gänseblümchen<br />

fördern die Verdauung und den Stoffwechsel. Die


| gesundheit | 33<br />

ätherischen Öle und Bitterstoffe in Kerbel regen u. a. die Entgiftung<br />

der Nieren an. Und das „Unkraut“ Vogelmiere stabilisiert<br />

das Immunsystem.<br />

Natürliche<br />

Antidepressiva<br />

Walnüsse sind reich an langkettigen<br />

Omega-3-Fettsäuren, die die Gehirnentwicklung<br />

und -funktion unterstützen<br />

und Symptome einer Depression verbessern können. Eine<br />

Hand voll Roter Beete am Tag liefert 30 % des täglichen Bedarfs<br />

an Folsäure. Sie ist ganzjährig erhältlich, sollte aber so<br />

frisch wie möglich und am besten roh verzehrt werden, da<br />

ihre Vitalstoffe hitzeempfindlich sind. Durch Kochen verliert<br />

sie etwa 40 % ihres Gehalts an Folsäure. Studien belegen,<br />

dass Folsäuremangel nicht nur Depressionen begünstigen,<br />

sondern auch zu Müdigkeit und Schlaflosigkeit führen kann.<br />

Gleichzeitig enthält das gesunde Gemüse mit Betanin einen<br />

Stoff, der nicht nur für die rötliche Färbung verantwortlich<br />

ist, sondern auch die Produktion des Glückshormons Serotonin<br />

anregt. Wenn es um wertvolle marine Fette geht, so gibt<br />

es für sie keine bessere Quelle als Fisch: Makrele, Lachs oder<br />

Thunfisch verfügen über einen hohen Anteil an Omega-<br />

3-Fettsäuren, die nicht nur gehirnstimulierende Eigenschaften<br />

haben und die Wirkung von Serotonin und Dopamin verbessern,<br />

sondern sich auch<br />

positiv auf die Durchblutung auswirken<br />

und vor Herz-Kreislauf-<br />

Erkrankungen schützen. Nicht<br />

umsonst hat die süße Sünde<br />

Schokolade den Ruf eines See-<br />

vogelmiere<br />

lentrösters. Schokolade enthält<br />

neben zahlreichen Mikronährstoffen<br />

wie Magnesium, Kalium oder Eisen mit Phenylethylamin<br />

auch einen Hirnbotenstoff, der in der Lage ist, die Stimmung<br />

zu verbessern. Neben Sonnenblumenkernen, Nüssen,<br />

Bananen und Kartoffeln sind auch getrocknete Pilze eine hervorragende<br />

Quelle für Selen. Fehlt es dem Körper an diesem<br />

wichtigen Spurenelement, kann sich dieser Mangel auch in<br />

Depressionen äußern. Getrocknete Pilze lassen sich vielseitig<br />

zubereiten, z. B. als Geschnetzeltes in einem Taco, als Füllung<br />

in Paprika oder auf einem vegetarischen Burger. Bei der Zubereitung<br />

bringt uns die Zwiebel oft zum Weinen, innerlich<br />

vollbringt sie so manche Wohltat. Als eine der ältesten Kulturpflanzen<br />

der Welt verringert die Zwiebel nicht nur das Risiko,<br />

an Krebs im Magen-Darm-Trakt zu erkranken, sondern<br />

schützt auch vor Depressionen. Wer an einer depressiven<br />

Verstimmung leidet, kann auch mit Kurkuma Behandlungserfolge<br />

erzielen, wie wissenschaftliche Studien berichten. →<br />

Gründonnerstags-Suppe<br />

Für die Zubereitung dieser Suppe werden traditionell neun verschiedene<br />

Kräuter verwendet. Sie wirkt bei jeder entschlackenden<br />

Frühjahrskur.<br />

Zutaten (für 4 Personen)<br />

Kräuter: Je eine Hand voll junge Brennessel, Gänseblümchen,<br />

Bärlauch, Löwenzahn, Rauke, Brunnenkresse, Petersilie, Vogelmiere<br />

und Kerbel. Als Alternative können auch verwendet werden:<br />

Spitzwegerich, Wiesenschaumkraut, Giersch, Sauerampfer<br />

oder Frauenmantel<br />

Sonstiges: 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 2 EL Butter, 4 EL Dinkel-<br />

Vollkornmehl, 1 l Gemüsebrühe, 125 ml Sahne oder Schmand, Salz,<br />

Pfeffer und Muskat<br />

Zubereitung<br />

# Die fein geschnittenen Zwiebel- und Knoblauchwürfel in einem<br />

Topf mit der Butter anschwitzen, mit dem Mehl bestäuben und<br />

mit der Gemüsebrühe aufgießen; ca. 10 Minuten köcheln lassen.<br />

# Die in Streifen geschnittenen Kräuter (ohne die Gänseblümchen)<br />

dazugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.<br />

# Anschließend die Sahne oder den Schmand hinzufügen und mit<br />

den Gewürzen abschmecken.<br />

# Die Suppe vor dem Servieren mit den Gänseblümchen dekorieren.<br />

Quelle Adi Bucher, Schönheitsfarm Gruber<br />

Quellen<br />

Kneipp, medicalpress,<br />

Gertraud Gruber u. a.


34 | gesundheit | Frühjahrskuren<br />

Säureabbau kann das<br />

Abnehmen leichter<br />

machen<br />

Wer abnehmen will, beginnt häufig voller<br />

Enthusiasmus mit der Diät. Doch schon<br />

nach wenigen Tagen kommt die Ernüchterung:<br />

Nach anfänglichen Erfolgen stagniert<br />

plötzlich der Gewichtsverlust. Solche<br />

Diätkrisen haben ihren Grund.<br />

Auf den Säure-Basen-Haushalt<br />

kommt es an<br />

Alle, die mit Erfolg abspecken und sich trotzdem<br />

wohlfühlen möchten, müssen auf einen<br />

ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt achten.<br />

Eine stabile Säure-Basen-Balance ist eine<br />

wichtige Voraussetzung für einen funktionierenden<br />

Stoffwechsel. Infolge des verstärkten<br />

Fettabbaus kommt es beim Abnehmen nämlich<br />

leicht zu einer Übersäuerung des Organismus,<br />

die das Abspecken erschweren kann. Diesem<br />

Effekt lässt sich mit basischen Mineralstoffen<br />

gegensteuern. Die Gewichtsabnahme kann<br />

schon durch einen gesteigerten Verzehr von<br />

Gemüse, Obst, Salaten und Kartoffeln erleichtert<br />

werden. Wem das nicht reicht, der kann<br />

mit Basenpulvern aus der Apotheke nachhelfen<br />

(z. B. Basica, www.basica.de)<br />

Wer genieSSt, isst weniger<br />

Bis sich beim Essen ein Sättigungsgefühl<br />

einstellt, vergehen gut 15 bis 20<br />

Minuten. Doch vielen ist die Wahrnehmung<br />

dafür verloren gegangen. Vor<br />

allem bei Schnellessern, die ihre Mahlzeiten<br />

hastig herunterschlingen, kann<br />

sich dieses Gefühl kaum noch entwickeln.<br />

Oft haben sie schon große Portionen<br />

vertilgt, bis sie bemerken, dass<br />

sie satt sind. Wer abnehmen will, sollte<br />

bewusst langsam essen. Denn Genießer<br />

essen weniger. Ein großes Glas<br />

Wasser oder ein knackiger Salat vor<br />

der Mahlzeit können dabei helfen,<br />

schneller satt zu werden.<br />

Quelle djd/Basica<br />

Raus aus dem Speckmantel!<br />

Fotos djd/vitalpilze.de/Corbis Jentschura International/thx<br />

Den Stoffwechsel aktivieren<br />

Eine gesunde Gewichtsreduktion trägt dazu bei, auch die Begleit- und Folgeerscheinungen<br />

von Übergewicht zu vermeiden. Die unliebsamen Speckröllchen können nämlich einen<br />

hohen Blutdruck begünstigen. Zudem ist das Risiko für die Entstehung von Herz-Kreislauf-<br />

Erkrankungen erhöht. Einige Übergewichtige würden auch eine Insulinresistenz entwickeln,<br />

die zu Diabetes Typ 2 führen kann.<br />

Reichlich Bauchfett, träger Stoffwechsel<br />

Gerade das bauchbetonte Übergewicht stellt<br />

mehr als ein kosmetisches Problem dar. Inzwischen<br />

weiß man, dass die Pölsterchen am<br />

Rumpf den gesamten Stoffwechsel beeinflussen<br />

können. Zudem führen Säuren, die sich bei<br />

ungesunder Ernährungsweise im Gewebe anlagern,<br />

zu einer Schwächung des Bindegewebes,<br />

zu Müdigkeit, Gelenkschmerzen, unreiner Haut<br />

und Verdauungsproblemen. Sanft und nachhaltig<br />

lässt sich der Stoffwechsel durch einen ausgewogenen,<br />

säurearmen Speiseplan, reichliches<br />

Der Cordyceps gilt als klassischer Vitalpilz<br />

zur Verbesserung der Nierentätigkeit und<br />

unterstützt die Entgiftung.<br />

Trinken, regelmäßige Bewegung und beispielsweise<br />

durch die natürliche Unterstützung mit<br />

Vitalpilzen auf Touren bringen. So gehören<br />

nach Auskunft der Gesellschaft für Vitalpilzkunde<br />

der Maitake und der Reishi zu den leberstärkenden<br />

Vitalpilzen. Sie fördern die gesunde<br />

Funktion dieses zentralen Organs des<br />

menschlichen Stoffwechsels. Daher kann der<br />

Maitake auch eine erfolgreiche Gewichtsreduktion<br />

unterstützen. Als klassischer Vitalpilz<br />

zur Verbesserung der Nierentätigkeit gilt dagegen<br />

der Cordyceps. Er nimmt deshalb eine<br />

wichtige Rolle bei der Förderung der Entgiftung<br />

ein und hat positive Effekte auf die allgemeine<br />

Widerstandskraft des Organismus. Der<br />

Agaricus blazei Murrill wiederum kann ebenfalls<br />

die Leberfunktionen anregen und die natürliche<br />

Darmaktivität fördern. Informationen<br />

unter www.vitalpilze.de.


| gesundheit | 35<br />

Vegan auf Zeit<br />

Den Körper entlasten, um mit neuer Energie ins Frühjahr zu starten – das motiviert<br />

jedes Jahr viele Menschen zum Fasten. Doch Tage oder Wochen ohne feste Nahrung<br />

sind nicht jedermanns Sache und auch nicht für jeden geeignet. Eine sanfte Alternative ist<br />

veganes Fasten, der zeitweise Verzicht auf tierische Lebensmittel. Vier Fragen – vier<br />

Antworten<br />

Ganz auf tierische Produkte verzichten –<br />

ist das alltagstauglich?<br />

Vielen Produkten sieht man die tierischen Inhaltstoffe<br />

nicht an, etwa einigen Säften, die mit<br />

Gelatine geklärt werden. Wer sich eine Weile<br />

streng vegan ernähren möchte, muss daher die<br />

Zutatenlisten genau studieren. Am einfachsten<br />

ist es, möglichst unverarbeitete Lebensmittel<br />

zu kaufen. Geeignete Fertigprodukte kennzeichnet<br />

der Aufdruck „vegan“.<br />

Veganes Fasten – besser als<br />

traditionelles Fasten?<br />

Menschen mit gesundheitlichen Problemen<br />

sollten nicht im herkömmlichen Sinne fasten.<br />

Dies darf nur unter ärztlicher Aufsicht geschehen.<br />

Die vegane Form ist dagegen kein Problem.<br />

Was passiert dabei im Körper?<br />

Aus naturheilkundlicher Sicht wird der Säure-<br />

Basen-Haushalt beim veganen Fasten sehr<br />

entlastet. Denn vegane Lebensmittel sind oft<br />

basenüberschüssig und liefern viele wichtige<br />

Vitamine und Mineralstoffe, die für die Abpufferung<br />

von Säuren aus Wurst, Fleisch oder Zucker<br />

benötigt werden. Eine gewisse Menge an<br />

Säuren benötigt der Körper, doch ein Übermaß<br />

belastet das Säure-Basen-Gleichgewicht und<br />

Beschwerden wie Müdigkeit, Infektanfälligkeit<br />

oder Rheuma können die Folgen sein. Veganes<br />

Fasten stellt eine gesunde Balance zwischen<br />

Säuren und Basen her.<br />

Beim veganen Fasten stehen frisches<br />

Gemüse, Obst und Getreideprodukte auf dem<br />

Speiseplan.<br />

Ist ein Nährstoffmangel<br />

zu befürchten?<br />

Nicht innerhalb von Wochen. Vitamin B12,<br />

wichtig für die Blutzellbildung, kann allerdings<br />

fehlen, wenn man dauerhaft auf tierische Produkte<br />

verzichtet. Es sollte dann – in Absprache<br />

mit dem Arzt – zugeführt werden. Die vegane<br />

Küche muss übrigens nicht aufwändig sein.<br />

Leckere Rezepte ohne Fleisch, Milchprodukte<br />

und Eier gibt es beispielsweise unter<br />

www.p-jentschura.com<br />

Die Kanzlei im Sigma-TechnoparK<br />

• Steuerberatung<br />

• Wirtschaftsprüfung<br />

• Unternehmensberatung<br />

• Unternehmensnachfolge<br />

• Finanz- und Lohnbuchhaltung<br />

• Erbschaft- und Schenkungsteuer<br />

autaxa<br />

Blahak Tress Steuerberater Wirtschaftsprüfer GbR<br />

Werner-von-Siemens-Straße 6 (Gebäude 9) · 86159 Augsburg<br />

Telefon 0821/455 150 - 0 · Telefax 0821/455 150 - 20<br />

E-Mail: info@autaxa.de · www.autaxa.de


36 | sport + spass | snowkiting<br />

Skifahren und gleichzeitig das schwerelose Gefühl<br />

des Fliegens genießen? Eine Trend-Sportart<br />

macht’s möglich – das Snowkiting.<br />

Snowkiting –<br />

mit Skiern fliegen Fotos<br />

flysurfer.com


| sport + spass | 37<br />

Snowkiting betreibt man im Winter<br />

auf verschneiten, freien Flächen,<br />

die nicht einmal ein Gefälle haben<br />

müssen. Wie beim Kitesailing oder<br />

Kitesurfen – der Variante, die im Sommer<br />

auf dem Wasser ausgeführt wird – benötigt<br />

man dafür einen geeigneten Zugdrachen<br />

und Ski oder ein Snowboard (statt<br />

des Kite-Surfbretts). Bei genügend Wind<br />

lässt man den Drachen steigen und sich<br />

von ihm über den Schnee ziehen. Dabei<br />

können erstaunliche Geschwindigkeiten<br />

erzielt werden. Der Rekord liegt zurzeit<br />

bei 111,2 km/h.<br />

Die Idee, mit einem Fallschirm Ski zu fahren,<br />

stammt aus den 1960er Jahren und<br />

wurde im Lauf der Jahre perfektioniert.<br />

Beim Snowkiten wird der Kiter auf seinem<br />

Snowboard oder auch Ski von einem<br />

Kite (Drachen) über den Schnee gezogen.<br />

Snowkiten ist sowohl auf einer ebenen<br />

Fläche als auch an Hängen oder in den<br />

Bergen möglich. Der Snowkiter kann sich<br />

sogar von der Kraft des Kites am Berg<br />

hochziehen lassen und Berge hinauffahren.<br />

Natürlich erweitert Snowkiting das<br />

Spektrum an Möglichkeiten auch für Skiund<br />

Snowboardfahrer, denen der Weg in<br />

die Berge zu weit ist, oder wenn einfach<br />

die Abwechslung auf den Skipisten fehlt.<br />

So können spektakuläre Tricks, Manöver<br />

und Sprünge ausgeführt werden und die<br />

Liftkarte wird bei gutem Wind nicht<br />

mehr benötigt! Wettkämpfe gibt es natürlich<br />

auch, zum Beispiel die Internationale<br />

Deutsche Snowkite Meisterschaft.<br />

Grundregeln<br />

# Vergewissere dich, dass keine Lawinengefahr<br />

im Gebiet herrscht!<br />

# Kite nur bei Windbedingungen, die du<br />

beherrscht. In den Bergen kann sich das<br />

Wetter schnell ändern und Aufwinde<br />

können unberechenbar sein.<br />

# Gehe nie alleine Snowkiten.<br />

# Kite auf Gelände ohne gefährliche Hindernisse<br />

wie Straßen, Strommasten, Felsen,<br />

Abhänge und Bäume.<br />

# Achte auf andere Personen in deiner<br />

Umgebung und halte ausreichend Abstand.<br />

# Checke deinen Kite und das Safetysystem<br />

jedes Mal aufs Neue.<br />

# Ein Helm sollte auf jeden Fall Pflicht<br />

sein.<br />

# Sonnencreme und Getränk nicht vergessen.<br />

Snowkiten ist etwas einfacher als<br />

Kitesurfen, da man auf Schnee stehen<br />

kann und sich nicht erst aus dem Wasser<br />

„herauskämpfen“ muss. Wenn man<br />

bereits Snowboarden oder Skifahren<br />

kann, muss man lediglich den Kite beherrschen<br />

lernen. Auf Schnee hat der<br />

Kiter einen viel geringeren Widerstand<br />

als im Wasser, was bedeutet,<br />

dass Snowkiten schon bei geringen<br />

Windgeschwindigkeiten möglich ist.<br />

Deshalb kann zum Cruisen auf Schnee<br />

eine kleinere Kitegröße gewählt werden<br />

als auf dem Wasser. Will man jedoch<br />

springen, sind die Kitegrößen<br />

ähnlich. Man sollte beim Snowkiten<br />

immer sein eigenes Können im Blick<br />

haben, bekannte Regeln befolgen, auf<br />

mögliche Lawinengefahren und felsiges<br />

Gelände achten. Außerdem ist<br />

es wichtig, ausreichend Sicherheitsabstand<br />

zu anderen Sportlern zu halten.<br />

Und wie bei allen Kitesailing-<br />

Sportarten ist darauf zu achten, dass<br />

die Leinen unter genügend Spannung<br />

stehen, da der Drachen sonst in sich<br />

zusammensackt und herunterfällt.<br />

Außerdem sollten keine Straßen,<br />

Stromleitungen, Häuser und sonstige<br />

Hindernisse in der Nähe sein. Was<br />

man sonst noch braucht: einen Kite<br />

der neuesten Generation mit gutem Safetysystem,<br />

Trapez, Snowboard oder<br />

Ski, Helm, Ski- oder Snowboardkleidung<br />

und schon kann es losgehen. #<br />

SALE<br />

Outdoor - und Skibekleidung<br />

– jetzt radikal reduziert!<br />

Mo-Fr 9-18, Sa 9-13, 1. Sa im Monat 9-16 Uhr<br />

Tel. 0 82 32 / 96 12 11 | www.stammel.de


38 | kunst + kultur | Porträt Maximilian Hornung<br />

Tausend<br />

Prozent<br />

Text Konstantin Fritz<br />

fotos Marco Borggreve, pzwei.at<br />

Maximilian Hornung (30) ist einer<br />

der gefragtesten deutschen Cellisten.<br />

Ende <strong>Februar</strong> gibt der gebürtige Augsburger ein<br />

Konzert in Aichach. Das <strong>SchlossMagazin</strong> sprach<br />

mit ihm über Heimatgefühle, die aktuelle<br />

Situation der klassischen Musik<br />

und seine Passion für die Berge.<br />

<strong>SchlossMagazin</strong>: Herr Hornung, Sie spielen weltweit in wichtigen<br />

und berühmten Konzertsälen. Im <strong>Februar</strong> kommen Sie in den vergleichsweise<br />

intimen Rahmen des Aichacher Pfarrzentrums. Wie<br />

ist es für Sie, in der Heimat aufzutreten?<br />

Es ist sehr vertraut, wieder dorthin zu kommen, wo ich aufgewachsen<br />

bin. Hier kenne ich noch viele Leute von früher. Außerdem<br />

fühle ich mich hier sehr sicher, kann auf der Bühne frei von<br />

der Leber weg tun und lassen, was ich möchte. Das ist ein sehr<br />

gutes Gefühl. Vor einigen Monaten habe ich in Kanada Konzerte<br />

gegeben, dort kannte mich kein Mensch. Das ist dann absolutes<br />

Neuland und man muss sich sein Publikum erstmal erschließen.<br />

In der Heimat ist das anders: Irgendwie hat man da von vornherein<br />

einen Stein im Brett.<br />

Was genau schätzen Sie an Ihrer Heimat?<br />

Dort, wo meine Eltern wohnen, gibt es einen Wald in der Nähe.<br />

Da ist wohl die frischeste und würzigste Luft, die man sich nur<br />

vorstellen kann. Wenn ich nach Hause komme, atme ich erstmal<br />

tief durch und spüre Heimatgefühle, Geborgenheit, Zufriedenheit.<br />

Augsburg ist eine wunderschöne Stadt; besonders gut gefällt<br />

mir, dass es so herrlich normal und nicht so aufgetakelt wie<br />

München ist. Und mir gefällt einfach dieser Menschenschlag im<br />

bayerischen <strong>Schwaben</strong>. Da gibt es keine versteckten Eitelkeiten,<br />

die die Kommunikation erschweren. Wenn ich Leute aus meiner<br />

Heimat irgendwo auf der Welt treffe, komme ich mit ihnen sofort<br />

ins Gespräch, man fühlt sich gleich wieder zu Hause. Die<br />

Mentalität der Leute ist sehr bodenständig. Offen und ehrlich.<br />

Sind Ihnen diese Charaktereigenschaften auch für sich selbst wichtig?<br />

Absolut. Ich würde sagen, dass meine Eltern mir diese grundsolide<br />

Bodenständigkeit und Ehrlichkeit mitgegeben haben. Von<br />

ihnen habe ich gelernt, dass man seine Fehler zuerst bei sich<br />

selbst und nicht bei anderen suchen sollte. Das macht das Leben<br />

sehr viel leichter. Außerdem ist es ja so: Wenn man denkt, dass<br />

man immer alles richtig macht, kann man auch nicht so viel lernen.<br />

Und ich wollte immer dazulernen, besonders in der Musik.<br />

Sie haben mit 16 die Schule abgebrochen, um sich ganz der Musik zu<br />

widmen. Das war eine sehr mutige und radikale Entscheidung. Was<br />

ist es, das Sie an der klassischen Musik so fasziniert und begeistert?<br />

Mit Sicherheit zunächst einmal die Vielfalt klanglicher Natur, die<br />

von Ausdrücken, Klangfarben und Stimmungen geprägt ist.<br />

Wenn man in einen Club geht und den ganzen Abend Techno<br />

hört, ist die Variation schon sehr gering; ähnlich empfinde ich


| kunst + kultur | 39<br />

Maximilian Hornung & Julian Riem<br />

20. <strong>Februar</strong> <strong>2016</strong>, 19:30 Uhr,<br />

Pfarrzentrum St. Michael · Schulstr. 8, 86551 Aichach<br />

Ein Weltstar kommt im <strong>Februar</strong> nach Aichach: Der Augsburger Maximilian<br />

Hornung hat als Cellist wohl alles erreicht, was man erreichen kann.<br />

Er ist 1. Preisträger des ARD Wettbewerbs und gehört weltweit zu den<br />

gefragtesten und besten Solisten auf dem Cello. So sind zahlreiche, mit<br />

Preisen überschüttete CDs entstanden, die bereits mehrfach mit dem<br />

ECHO Klassik ausgezeichnet wurden. Unterstützt wird er vom ebenso<br />

preisgekrönten Münchner Pianisten Julian Riem. Diese beiden Spitzenmusiker<br />

begeistern durch ihr geniales Können, aber auch durch ihre unkomplizierte<br />

und natürliche Art und ihren großen Spaß an der Musik,<br />

der sich schnell auch auf das Publikum überträgt.<br />

das bei Pop und Rock. Natürlich haben diese Arten von Musik auch<br />

ihre Berechtigung, aber mir persönlich war das schon immer etwas<br />

zu einfach, zu normal. Klar, ich komme aus einer Musikerfamilie<br />

und habe da gewiss einen besonderen Zugang zur Klassik. Vor diesem<br />

Hintergrund fasziniert mich die Vielfalt und die Kraft, die so<br />

ein Orchester aufbringt, das genauso laut sein kann wie ein Rockkonzert.<br />

Durch die Kraft im Klang kann es überzeugen. Und das<br />

muss man im Konzertsaal erleben: live, hautnah und unplugged.<br />

Glücklicherweise haben wir hier die Möglichkeit dazu, Deutschland<br />

wartet mit einigen der besten Orchester der Welt auf.<br />

Ja, aber wie sich der Markt und die Bedeutung der klassischen<br />

Musik entwickeln, stimmt mich nachdenklich. Das hat auch mit<br />

der gegenwärtigen politischen Situation zu tun. Es wird an so<br />

vielen kulturellen Einrichtungen gespart, Etats werden gestrichen.<br />

Besonders in Holland ist die Lage aktuell sehr dramatisch.<br />

Oder nehmen wir die Fusionierung der beiden SWR-Orchester in<br />

Freiburg und Stuttgart: Obwohl sie nur einen Bruchteil des<br />

SWR-Gesamtetats ausmachen, werden sie aus so genannten<br />

Kostengründen zusammengelegt. Deutschland hat eine so reiche<br />

Kultur. Die Zerstörung der Wurzeln unserer Gesellschaft<br />

dürfen wir nicht zulassen!<br />

Wie können Sie als Künstler dieser Strömung entgegenwirken?<br />

In dem Moment, in dem man auf der Bühne sitzt, kann man dagegen<br />

arbeiten. Wenn ich ein Konzert spiele, möchte ich tausend<br />

Prozent geben. Ich finde, dass man als Musiker dieses Vertrauen<br />

des Publikums, das es durch den Kauf einer Konzertkarte<br />

in den Interpreten legt, erfüllen muss. Noch mehr: Man muss die<br />

Erwartungen übertreffen. Das ist mein Beitrag gegen den Kulturabbau.<br />

Ich schaffe das nicht immer, aber das ist mein Anspruch.<br />

Wenn sich der Künstler auf der Bühne langweilt, langweilt<br />

sich das Publikum auch. Es geht darum, die Zuhörer zu<br />

erreichen und zu packen. Sie sollen gebannt dasitzen und eigentlich<br />

gar nicht rausgehen wollen, wenn das Konzert vorbei<br />

ist. Das ist mein Ziel.<br />

Das klingt wunderbar – und zugleich sehr fordernd für Sie. Wo finden<br />

Sie Entspannung von den Konzertsälen dieser Welt?<br />

Ich gehe so oft es geht in die Berge. Das ist der einzige Ort, wo<br />

ich den Alltag mal hinter mir lassen, das Hirn durchpusten und<br />

frischen Wind reinbringen kann. Dort schöpfe ich Kraft für die<br />

Seele. Einmal im Jahr gehe ich eine größere Hüttentour von Hütte<br />

zu Hütte. Das gehört für mich zum Entspanntesten, was ich<br />

machen kann. #


40 | kunst + kultur | ausstellung – textile erinnerungen<br />

Sonderausstellung im tim Augsburg vom<br />

26. <strong>Februar</strong> bis 8. Mai<br />

Textile<br />

Erinnerungen –<br />

Remembering<br />

Textiles<br />

Fotos tim / Shinya Kigure<br />

Vom 26. <strong>Februar</strong> bis zum 8. Mai zeigt das Staatliche Textil-<br />

und Industriemuseum tim die eindringliche Textilkunst<br />

von Kaoru Hirano aus Japan und Gali Cnaani aus<br />

Israel. Beide Künstlerinnen verbindet ihr radikaler Ansatz,<br />

bestehende Kleider bis in deren letzte Fäden hinein aufzulösen.<br />

Mit der so offengelegten textilen Struktur gehen die<br />

Künstlerinnen jedoch unterschiedlich um. Hirano verknüpft<br />

die Fäden wieder so, dass sie eine schemenhafte Skulptur formen<br />

– in Reminiszenz an die ehemaligen Trägerinnen. Cnaani<br />

hingegen verwebt die in ihre Strukturen aufgelösten Kleider<br />

wieder neu und verbindet sie dabei mit anderen Kleidungsstücken,<br />

woraus eine ganz überraschende Ästhetik entsteht,<br />

die das Textile als Sprache offenbart. Auf unterschiedliche<br />

Weise spüren so beide Künstlerinnen den Erinnerungen der<br />

Textilien nach, den ehemaligen Trägerinnen oder dem Gedächtnis<br />

des Materials selbst. Die Ausstellung ist Teil des bayernweiten<br />

Kunstprojekts „Gewebe. Textile Projekte“, veranstaltet<br />

vom Netzwerk Stadtkultur www.stadtkultur-bayern.de,<br />

www.gewebe-bayern.de. #<br />

Informationen www.timbayern.de


Wir realisieren Ihr Design-Badezimmer.<br />

Form und Funktion in Perfektion.<br />

// Planung // Umsetzung // Sanitär // Fullservice<br />

Jetzt in neuen Räumen in Derching!<br />

// Fugenlose Maßanfertigungen – exklusiv, individuell, hygienisch.<br />

Aus Mineralwerkstoffen fertigen wir formschöne Waschbecken, Dusch- & Badewannen. Individuelle Wünsche für große und kleine<br />

Räume lassen sich als Maßanfertigung nach Ihren Ideen umsetzen. Die fugenlosen Formteile sind pflegeleicht und hygienisch.<br />

Lassen Sie sich von uns beraten.<br />

// Kontaktieren Sie uns:<br />

fischer-aic GmbH<br />

Winterbruckenweg 47<br />

86316 Friedberg – Derching<br />

T 0821 / 45 59 68 - 0<br />

M info@fischer-aic.de<br />

W www.fischer-aic.de


42 | garten | New German Style<br />

New German Style<br />

Gärten: naturnah, robust und attraktiv<br />

Der New German Style: Gartenszenen, die<br />

wie zufällig gewachsen und doch unwirklich<br />

dicht und vielseitig aussehen.<br />

Der „New German Style“ macht seit einigen Jahren in der Gartenkultur von sich reden.<br />

Ausgerechnet die Gartennation Großbritannien hat diesen Begriff geprägt und ist<br />

begeistert von der außergewöhnlichen Art, Gärten und Beete anzulegen.<br />

Fotos BGL<br />

So „neu“ ist die Idee dahinter allerdings gar nicht. Der<br />

Stil steht in der Tradition der Gärten von Karl Foerster<br />

(1874-1970) und beruht größtenteils auf der Gartentheorie<br />

von Richard Hansen (1912-2001). Der New German<br />

Style folgt allerdings keinen festen Regeln und Formen wie<br />

ein Barockgarten. Grundlegend ist lediglich eine naturnahe<br />

Gestaltung, bei der Stauden, Gräser und Zwiebelblumen<br />

miteinander kombiniert werden, die robust sind und gleiche<br />

Standortansprüche besitzen. Welche Pflanzen besonders<br />

gut zusammenpassen, wird in so genannten Sich-<br />

tungsgärten erprobt. Dieser praktische und analytische<br />

Ansatz zur Gestaltung eines Gartens spiegelt ein wenig die<br />

deutsche Mentalität wider. Umso überraschender war es sicher<br />

für die Briten, dass mit dieser Methode sehr natürliche,<br />

dynamische und attraktive Gärten entstehen. Der Fokus<br />

liegt nicht auf einzelnen Pflanzen, sondern auf üppigen, abwechslungsreichen<br />

Beeten, die sich zu jeder Jahreszeit in<br />

anderen Farben und Formen zeigen. Jetzt im Winter bieten<br />

Gräser und getrocknete Blütenstände von Stauden interessante<br />

Strukturen.


| garten | 43<br />

Lebensraum<br />

Naturgarten<br />

Ein Garten ist ein von Menschenhand geschaffener<br />

Ort. Das gilt auch für den New<br />

German Style; er entspricht jedoch einer<br />

wachsenden Sehnsucht nach Natur und einem steigenden Umweltbewusstsein.<br />

Denn die gestalteten Gartenszenen, die wie<br />

zufällig gewachsen und doch unwirklich dicht und vielseitig<br />

aussehen, bieten einen wertvollen Lebensraum für Schmetterlinge,<br />

Bienen und Co. Wo ein Naturteich ist, gesellen sich auch<br />

Frösche und Libellen dazu. In der Gartengestaltung wird die Naturerfahrung<br />

immer wichtiger. Viele wollen keinen aufgeräumten<br />

Garten, sondern einen geschützten, grünen Raum, in dem<br />

sie Blütenduft, Vogelstimmen und im Wind wiegende Gräser<br />

genießen können. Landschaftsgärtner kennen die große Bandbreite,<br />

die der New German Style mittlerweile beinhaltet. In<br />

den letzten Jahren haben namhafte Gartengestalter aus<br />

Deutschland, England und den Niederlanden diesen Stil auf vielfältige<br />

Weise weiterentwickelt und interpretiert.<br />

Montbretie,<br />

Zierlauch,<br />

Sonnenhut<br />

Einige Planer verwenden ausschließlich<br />

Pflanzen, die aus einer bestimmten Region<br />

stammen, zum Beispiel aus der<br />

Prärie Nordamerikas. Daraus entstehen<br />

einzigartige Präriegärten. Häufig wird auf die Herkunft<br />

der Pflanzen jedoch kein großer Wert gelegt. Entscheidend<br />

ist vielmehr, dass die Ansprüche der verschiedenen Arten<br />

und Sorten an ihren Lebensraum übereinstimmen – besonders<br />

ihr Bedarf an Wasser und Sonnenlicht. Pflanzen, die<br />

mehrjährig sind, wenig anfällig auf Krankheiten reagieren<br />

und dabei Wind und Wetter standhalten, sind hier gefragt.<br />

Wenn sie angewachsen sind, brauchen sie im Idealfall nicht<br />

mehr als einen Rückschnitt im Frühjahr. Wer schon einmal<br />

eine Staudengärtnerei besucht hat, weiß, wie erstaunlich<br />

groß die Auswahl an Pflanzen mit diesen Eigenschaften ist.<br />

flanzen, die mehrjährig sind, wenig anfällig auf Krankheiten reagieren<br />

und dabei Wind und Wetter standhalten, sind bei diesem Naturgartenstil<br />

gefragt.<br />

Damit ein Beet harmonisch wirkt, bietet sich eine ruhige Basis<br />

aus dezenten Gräsern und Stauden an. Dazwischen lassen<br />

sich in jedem Monat zum Beispiel mit Montbretien, Zierlauch,<br />

Sonnenhut und anderen farbenfrohen Blüten wechselnde<br />

Highlights setzen. Hierbei lohnt es sich, die Beratung eines<br />

Fachmanns in Anspruch zu nehmen. Landschaftsgärtner können<br />

vor Ort feststellen, welche Pflanzen zum Standort passen.<br />

Auch bei der Gestaltung von Beeten, Teichen und passenden<br />

Wegen nutzen die Gartenprofis ihr Know-how und<br />

ihre jahrelange Erfahrung.<br />

Gewachsene Der New German Style setzt sich übrigens<br />

auch im öffentlichen Grün durch.<br />

Natürlichkeit<br />

Die geringen Kosten für Pflegemaßnahmen<br />

sind hier häufig das ausschlaggebende Argument. Aber<br />

auch Naturliebhaber freuen sich, wenn auf Verkehrsinseln<br />

Staudenbeete entstehen. Private Gartenbesitzer, die sich für<br />

das naturnahe Gärtnern interessieren, finden deutschlandweit<br />

traditionelle und zukunftsweisende Inspirationen, zum<br />

Beispiel im Westpark München. In den großzügigen Anlagen<br />

breiten sich die Pflanzungen teilweise auf beträchtlichen<br />

Flächen aus. Die meisten Pflanz- und Gestaltungsideen des<br />

New German Style lassen sich aber auch sehr gut in kleinen<br />

Gärten verwirklichen. #<br />

Informationen www.mein-traumgarten.de<br />

WEIL ES ZUHAUSE AM SCHÖNSTEN IST:<br />

FENSTER & HAUSTÜREN<br />

VON PERFECTA.<br />

PERFECTA FENSTER UND TÜREN<br />

Hauptstraße 3<br />

86707 Westendorf<br />

Tel.: 08273-79 90 2<br />

Fax: 08273-79 92 50<br />

kontakt@perfecta-fenster.de<br />

perfecta Fenster – das bin ich mir wert.<br />

UNSER TIPP<br />

Für alle Renovierer:<br />

das Montagesystem<br />

Fenster- und Türenwechsel<br />

ohne Dreck.<br />

Garantiert ohne<br />

Nacharbeiten.<br />

PERFECTA-FENSTER.DE<br />

Fenster | Türen | Rollladen


44 | zuhause | „Grün“ schlafen<br />

Wer sich heutzutage eine Matratze kaufen möchte, hat die Qual der Wahl<br />

zwischen verschiedenen Matratzenarten: klassische Federkern-, Kaltschaum- oder<br />

Naturmatratzen. Die Entscheidung hängt wesentlich von den eigenen Erwartungen<br />

und Schlafbedürfnissen ab. Im Trend liegen derzeit Naturmaterialien, die oft<br />

auch kombiniert verarbeitet werden, um die jeweiligen Vorteile zu nutzen.<br />

Matratzentrend: Naturmaterialien<br />

„Grün“<br />

schlafen<br />

naturmatr atze „Classic bioform“ aus Naturlatex mit latexiertem<br />

Kokoskern, von dormiente<br />

Fotos<br />

dormiente, geografika / fotolia.com<br />

Latex<br />

Vielen ist nicht bewusst, dass es sich hierbei<br />

um ein Naturprodukt handelt. Natürlicher Latex<br />

(es gibt auch synthetisch hergestellten oder Mischungen)<br />

wird auch Naturkautschuk genannt und in einem speziellen<br />

technischen Aufschäumverfahren aus der Milch des Hevea-<br />

Brasiliensis-Baums (angebaut in kontrollierter Plantagenbewirtschaftung)<br />

gewonnen. Eine hundertprozentige Naturlatexmatratze<br />

besteht ausschließlich aus Naturpolymeren, und<br />

es darf kein synthetischer Latex beigemischt werden. Dabei<br />

dürfen die Vulkanisationsmittel (Schwefel und Salze) fünf<br />

Prozent nicht überschreiten. Geprüfte Naturlatex-Matratzen<br />

tragen das QUL-Siegel. Durch die Bildung von Stiften und<br />

Hohlräumen sind Belüftung, Wärmeisolation und Feuchtigkeitstransport<br />

optimal; die hohe Punktelastizität passt sich<br />

jeder Körperform an. Das Material ist staubfrei, hygienisch<br />

und in verschiedenen Härtegraden erhältlich.<br />

Baumwolle<br />

Die Baumwolle ist eine pflanzliche Faser und<br />

zählt zu den ältesten Kulturpflanzen. Die Rohware<br />

kommt überwiegend aus dem nordafrikanischen und<br />

asiatischen Raum. „kbA“-Qualität (kontrolliert biologischer<br />

Anbau) und „organic cotton“ (organisch gedüngte) Ware ist<br />

handgepflückt, nicht chemisch entlaubt, nicht gebleicht und<br />

nicht gefärbt. Baumwolle wirkt antistatisch und wird in sog. Futons<br />

verarbeitet. Ein Futon ist eine aus mehreren Schichten reiner<br />

Baumwolle bestehende, zusammenrollbare Matratze und im<br />

japanischen Original eine sehr harte Angelegenheit. Europäische<br />

Futons werden aus Bequemlichkeitsgründen meist aus<br />

Naturmaterial-Kombinationen hergestellt.<br />

Schaf-<br />

Schafschurwolle stammt von lebenden Tieren<br />

schurwolle<br />

und wird nur gewaschen, also nicht mit Chemikalien<br />

gereinigt bzw. verunreinigt. Das „wohlig<br />

trockene Schlafklima“ der Schafschurwolle bewirkt einen optimalen<br />

Temperatur- und Feuchtigkeitsausgleich. Schafschurwolle<br />

ist fein, weich und stark gekräuselt, was bedeutet,<br />

dass sie hohe Lufteinschlüsse besitzt und daher gut<br />

wärmt. Schafwolle wirkt geruchsneutralisierend, ist von Natur<br />

aus antibakteriell und reinigt sich von selbst, wenn sie<br />

von Bakterien und Schmutz befallen wird. Wolle kann bis zu<br />

einem Drittel Ihres Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen,<br />

ohne sich feucht anzufühlen.<br />

Rosshaar<br />

Die optimale Kapillarwirkung des Rosshaars<br />

sorgt für einen perfekten Temperaturausgleich<br />

und ein angenehmes, trockenes Bettklima. Rosshaar<br />

kann 20 % seines Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen,<br />

ohne sich nass anzufühlen. Die aufgenommene Feuchtigkeit<br />

wird schnell weitergeleitet und wieder an die Umgebung abgegeben.<br />

Es bietet das ganze Jahr hindurch klimatische Stabilität<br />

– im Winter ist es angenehm warm, im Sommer sorgt<br />

es für Kühle und ist daher ideal für Menschen, die zum Überhitzen<br />

neigen.<br />

Kokos<br />

Die Faser der Schale der Kokosnuss wird im<br />

Wesentlichen bei Matratzen zur Erhöhung der<br />

Festigkeit eingesetzt. Der Kokoskern ist durch seine offenporige<br />

und daher „atmungsaktive“ Eigenschaft und den stabilisierenden,<br />

festen Schlafkomfort sehr beliebt.


| zuhause | 45<br />

Kapok<br />

Kapok ist eine natürliche Hohlfaser, die aus den<br />

Früchten des in den Tropen wachsenden Kapokbaums<br />

gewonnen wird und auch als „Pflanzendaune“ bezeichnet<br />

wird. Sie zeichnet sich durch ihr besonders geringes<br />

Gewicht aus, da 80 % der Faser aus Lufteinschlüssen bestehen.<br />

Gleichzeitig isoliert Kapok sehr gut, ist angenehm wärmend<br />

und atmungsaktiv. Außerdem ist die Faser mit einer<br />

natürlichen Wachsbeschichtung ausgestattet, die dafür<br />

sorgt, dass Feuchtigkeit rasch weitergeleitet wird, was für<br />

ein optimales Schlafklima entscheidend ist und der Entwicklung<br />

von Pilzen und Bakterien vorbeugt.<br />

• Schlafsysteme aus Naturmaterialien<br />

• Matratzen & Lattenroste<br />

Zirbe<br />

Die Zirbelkiefer (auch Arve genannt) wächst im<br />

Hochgebirge unter extremen klimatischen Bedingungen<br />

und unter kontrollierter Forstbewirtschaftung.<br />

Der unverwechselbare Duft aus den Harzen der Zirbe bewirkt<br />

eine beruhigende und kreislaufschonende Wirkung im<br />

Schlafumfeld. Ebenso wurde die biozide und antibakterielle<br />

Wirkung der Zirbe nachgewiesen. Nebenbei unterbindet das<br />

Holz der Zirbe die Entwicklung und Vermehrung von Kleidermotten.<br />

Zirbenholzflocken können z. B. gemischt mit Schafschurwolle<br />

für Matratzenfüllungen verwendet werden.<br />

Weidenrinde<br />

Die in der Weidenrinde enthaltene Salicylsäure ist<br />

ein wesentlicher Wirkstoff gegen Kopfschmerzen<br />

und Gelenksschmerzen, welcher als anerkannter homöopatischer<br />

Extrakt im Rahmen von Kopfschmerz- und Migränetherapien verwendet<br />

wird. Weidenrinde-Matratzen haben eine lange Lebensdauer.<br />

Weidenrindefasern können z. B. in Unterbetten und Matratzenbezüge<br />

eingearbeitet werden.<br />

Torf<br />

Torf wird in der Heiltorftherapie eingesetzt.<br />

Seine anregende und wärmende Wirkung sowie<br />

der hohe Anteil an Huminsäure helfen gegen Gelenksschmerzen,<br />

was an Rheuma leidende Menschen zu schätzen wissen.<br />

Die in der Wollgrasfaser enthaltenen Wirkstoffe entfalten<br />

ihre Wirkung z. B. als Beimischung in Unterbetten und Matratzenbezügen.<br />

Stroh<br />

Gepresstes Roggenstroh ist reichhaltig an Kieselsäure.<br />

Stroh besitzt die Fähigkeit, Feuchtigkeit<br />

aufzunehmen und in kurzer Zeit wieder abzugeben, ist<br />

ausgesprochen atmungsaktiv, spreizfähig, und es wärmt besser<br />

als viele andere Pflanzenfasern bei gleichzeitigem sehr<br />

gutem Temperatur- und Feuchtigkeitsausgleich. Stroh wird<br />

zudem eine gegenüber geologischen Störstrahlungen beruhigende<br />

Wirkung zugeschrieben. Das für Matratzen verarbeitete<br />

Stroh wird weder mit Pestiziden noch mit Insektiziden<br />

behandelt. Die Trocknung und Entkeimung geschieht ausschließlich<br />

mit natürlichen Verfahren; verbliebene Pollenreste<br />

werden bei der Reinigung restlos entfernt (auch geeignet<br />

für Pollenallergiker!). Abschließend wird es in Jutegewebe<br />

eingehüllt und fest mit Sisalgarn vernäht. (hea). #<br />

Besuchen Sie unseren<br />

Ausstellungsraum in<br />

86836 Klosterlechfeld<br />

Am Wäldle 12<br />

jeweils Di., Mi. und Fr.<br />

von 14.00 bis 18.00 Uhr<br />

Tel. 08232 / 77 426<br />

Fax 08232 / 77 436<br />

www.koch-ueberdachungen.de<br />

Jetzt in neuen Räumen!


46 | leben + design | Licht macht das Leben schöner<br />

[ 1 ]<br />

[ 1 ] Eclipse by Annie Tung, [ 2 ] Alabaster by<br />

Randy Zieber, [ 3 ] Atomic Sputnik by Delightfull,<br />

[4 ] Boro Boro Light by Neal Aronowitz,<br />

[ 5 ] Pylite by Dan Treacy, [ 6 ] Gweilo by Alexander<br />

Josephson, [ 7 ] Bulbing Lamp mit 3D-Optik by Nir<br />

Chehanowski, [ 8 ] Liquid Lamp by Kouichi Okamoto,<br />

[ 9 ] MiraMira by Skapetze<br />

fotos Hersteller / Anbieter<br />

Licht-Design –<br />

Designer-Licht<br />

Tipps für wohnliches Licht und tolle Lampen<br />

Mit dem Wort „Zuhause“ verbinden wir ein wohliges Gefühl. Licht spielt dabei eine<br />

wichtige Rolle. Es unterstützt nicht nur das Sehen, sondern sorgt vor allem für eine<br />

gemütliche Atmosphäre. Moderne Beleuchtungstechnik und stilvolle Lampen<br />

steuern das Ihre bei.<br />

[ 2 ] [ 3 ] [ 4 ]


| leben + design | 47<br />

[ 5 ]<br />

Tipp 1 — Vielfalt erzeugt Atmosphäre<br />

Mehrere Leuchten schaffen eine gemütliche<br />

Lichtatmosphäre. Das gilt für die Küche oder das<br />

Arbeitszimmer ebenso wie für das Wohn- oder<br />

Schlafzimmer – wenn auch in manchen Räumen<br />

die Arbeitsplatzbeleuchtung Vorrang genießt.<br />

Aber selbst dort erzeugt eine zusätzliche Akzentbeleuchtung<br />

ein angenehmes Ambiente.<br />

[ 6 ]<br />

Tipp 2 — Akzente setzen<br />

Akzentbeleuchtung lockert den Raumeindruck auf.<br />

Und das ist schnell realisiert: Tischleuchten am<br />

Fenster, Einbauleuchten im Regal, Leuchten an<br />

Stangen- oder Seilsystemen – so entstehen<br />

Lichtinseln, die Behaglichkeit signalisieren und<br />

Bilder, Bücher oder Objekte in Szene setzen. Besonders<br />

„lebendig“ ist dynamisches, buntes Licht<br />

von LED-Leuchten, das im Wechsel den Raum in<br />

theoretisch bis zu 16,7 Millionen Farben tauchen<br />

kann.<br />

[ 7 ]<br />

Tipp 3 — WarmweiSSes Licht ist wohnlich<br />

Entscheidend ist außerdem die Lichtfarbe der<br />

Leuchtmittel. In der Regel empfiehlt sich für<br />

Wohnräume warmweißes Licht. Neutralweißes<br />

oder tageslichtweißes Licht mit seinen höheren<br />

Blauanteilen kann im Home Office oder Arbeitszimmer<br />

eingesetzt werden, da es aktivierend<br />

wirkt, die Konzentration fördert und Sehaufgaben<br />

erleichtert.<br />

Neueröffnung mit Starkoch<br />

Neueröffnung Christian mit Henze Starkoch<br />

Christian Henze<br />

[ 8 ]<br />

[ 9 ]<br />

Tipp 4 — Auf Farbwiedergabe achten<br />

Die Farbwiedergabe-Eigenschaften der Leuchtmittel<br />

sollten mindestens bei Ra 80 bis 90 liegen,<br />

damit Farben natürlich wiedergegeben werden.<br />

Sonst könnte das morgendliche Schminken ein<br />

überraschendes Ergebnis liefern. Für den Wohnbereich<br />

geeignete Lampen – LEDs, Halogen- oder<br />

Energiesparlampen – erfüllen durchweg diese Anforderungen.<br />

LEDs sind zudem besonders langlebig<br />

und ausgesprochen sparsam im Gebrauch. Die<br />

Retrofit-Version mit Schraub- oder Stecksockel<br />

ermöglicht den einfachen Austausch gängiger<br />

Lampen.<br />

Tipp 5 — Komfort erhöhen<br />

Mit einem Dimmer kann die Helligkeit im Raum<br />

nach Bedarf in Stufen reduziert oder erhöht<br />

werden. Bewegungsmelder schalten das Licht<br />

ein und aus je nach Anwesenheit. Das hilft auch<br />

noch Strom und Geld sparen. Moderne Technik<br />

kann aber noch mehr: Intelligente Beleuchtung<br />

ist vernetzt und erlaubt es, Lichtszenen nach<br />

Bedarf und Aufgabe zu programmieren. Sie lassen<br />

sich auf Wunsch abrufen. So entsteht höchster<br />

Lichtkomfort und eine perfekte Beleuchtung<br />

für jeden Anlass. #<br />

Showkochen<br />

Showkochen<br />

Starkoch Christian Henze kocht live.<br />

Starkoch Anschließend Christian können Henze Sie Sie kocht sich sein live.<br />

Anschließend Kochbuch können signieren Sie lassen. sich sein<br />

Kochbuch signieren lassen.<br />

Samstag, 6. 6. <strong>Februar</strong> <strong>2016</strong><br />

Samstag, um 6. 12.30 <strong>Februar</strong> Uhr <strong>2016</strong><br />

um 12.30 Uhr<br />

himmlisch wohnen 86663 Asbach-Bäumenheim<br />

himmlisch wohnen Mertinger 86663 Str. Str. 50 Asbach-Bäumenheim<br />

50 • Tel. • Tel. 09 09 06 06 -- 29 - 29 65-0<br />

65-0<br />

Mertinger Str. 50 • Tel. 09 06 - 29 65-0<br />

Quelle www.licht.de


48 | LEBEN + design | Stoffkunde Teil 8<br />

Organza<br />

Als Organza bezeichnet man ein sehr transparentes<br />

und schillerndes Gewebe. Es wird<br />

meist aus synthetischen Fasern hergestellt, die leinwandbindig<br />

verwoben sind. Der zarte Stoff kommt immer<br />

dann zum Einsatz, wenn es um Festtagskleidung<br />

geht: Brautkleider, Ballkleider und festliche Roben. Aber<br />

nicht nur das: Als Gardinenstoff ist Organza wegen seines<br />

edlen Glanzes, seiner Leichtigkeit und gleichzeitigen<br />

Steifheit beliebt.<br />

Organza,<br />

Chiffon, Batist<br />

und Georgette<br />

Stoffkunde Teil 8<br />

Chiffon<br />

Chiffon (Gaze) ist ein feines, durchsichtiges<br />

Gewebe aus stark gedrehten Natur- oder<br />

Kunstseide-Kreppgarnen. Chiffon besitzt ein feines, unregelmäßiges<br />

Oberflächenbild und einen „sandigen“ Griff.<br />

reibt man den Stoff vorsichtig zwischen den Fingern,<br />

fasst er sich an wie feiner Sand. Verantwortlich dafür<br />

sind stark gedrehte Garne mit wechselnder Drehungsrichtung.<br />

Ein ca. 50 x 50 Zentimeter großes Chiffontuch<br />

kann zusammengepresst in einer Faust versteckt werden.<br />

Chiffontücher eignen sich gut für tänzerische Darstellungen,<br />

da sie aufgrund ihrer großen Oberfläche bei<br />

geringem Gewicht (hoher Luftwiderstand) sanft und<br />

langsam zu Boden fallen, wenn sie in die Luft geworfen<br />

werden.<br />

Batist<br />

Als Batist wird ein dünner, sehr feinfädiger,<br />

dicht in Leinwandbindung gewebter, leichter<br />

Stoff bezeichnet, der vorwiegend aus Baumwolle, teilweise<br />

aber auch aus Chemiefaser, Leinen, Seide oder Viskose<br />

bestehen kann. Die Festigkeit kann durch unterschiedliche<br />

Mischung der Fasern modelliert werden, so<br />

dass trotz der festen Leinwandbindung der Stoff tragbar<br />

und gut zu verarbeiten ist. Durch die Stabilität und Variationsmöglichkeiten<br />

wird Batist entsprechend oft in<br />

verschiedenen Kleidungsstücken angeboten und eignet<br />

sich besonders für Hemden, Tisch- und Bettwäsche. Aus<br />

Glas-Batist werden oft Gardinen und Schleier genäht.<br />

Georgette Georgette ist die Bezeichnung für ein dünnes,<br />

schleierartiges Gewebe aus Seide oder<br />

Kunstseide. Gelegentlich wird Georgette auch als Crépe<br />

Georgette bezeichnet. Durch Verwendung verdrillter Fäden<br />

weist der Stoff eine krause Oberfläche mit Kreppeffekt<br />

auf. Georgette ist etwas schwerer und weniger<br />

transparent als der verwandte Chiffon und gilt als sehr<br />

haltbar. #<br />

Quelle wikipedia, stoff4you u. a.


| LEBEN + design | 49<br />

„In flachen Schuhen<br />

kann ich mich einfach nicht<br />

konzentrieren“<br />

Das Who is Who der Modewelt<br />

Victoria Beckham<br />

Victoria Caroline Beckham (geb.<br />

Adams) ist eine britische Sängerin,<br />

Songwriterin, Autorin, Model und<br />

Designerin. Sie wurde am 17. April 1974 in<br />

Goff´s Oak in der Grafschaft Hertfordshire<br />

in England geboren. Eine größere Bekanntheit<br />

erreichte sie zunächst als<br />

„Posh Spice“ in der britischen Girlgroup<br />

Spice Girls. 1999 heiratete sie den ehemaligen<br />

Fußballstar David Beckham, mit<br />

dem sie drei Söhne und eine Tochter hat.<br />

Nachdem sich die Spice Girls im Jahre<br />

2001 trennten, versuchte sich Victoria<br />

Beckham zunächst an einer Solokarriere,<br />

die jedoch nicht den erhofften Erfolg erbrachte.<br />

Im Jahr 2007 wurde die Wiedervereinigung<br />

der Spice Girls mit einer<br />

Welttournee bekannt gegeben, die im<br />

Dezember 2007 startete und im <strong>Februar</strong><br />

2008 in Toronto endete. Danach startete<br />

sie ihre Modelkarriere. Im Jahr 2000 war<br />

sie bereits als Gastmodel bei Maria Grachvogel<br />

zu sehen. 2009 modelte Beckham<br />

für die italienische Marke Armani.<br />

Ihre erste Jeans-Kollektion entwarf Victoria<br />

Beckham im Jahr 2004. Im selben<br />

Jahr lancierte sie eine weitere Linie für<br />

Rock and Republic, die unter dem Titel<br />

„VB Rocks“ bekannt wurde. Es folgten weitere<br />

Kollektionen, bevor sie 2006 schließlich<br />

ihr eigenes Label DVB Style gründete<br />

und ihre jahrelange Zusammenarbeit mit<br />

Rock and Republic beendete. In der Zwischenzeit<br />

kreierte sie ihren ersten Duft<br />

Intimately Beckham, den sie zusammen<br />

mit ihrem Mann David 2005 auf den Markt<br />

brachte. Schnell folgte das zweite Parfum<br />

mit dem Namen Signatur.<br />

Im Dezember 2010 brachte Victoria Beckham<br />

ihre erste Taschen-Kollektion auf<br />

den Markt. Mit neuem Onlineshop wurde<br />

ihre Webseite im März 2013 auf den aktuellen<br />

Stand gebracht. Gleichzeitig kam<br />

ihre neue Kollektion „Icon“ raus. Beckhams<br />

Markenzeichen ist eine Krone mit<br />

den Initialen dVb, die für David und Victoria<br />

Beckham stehen. Ihre Entwürfe sind<br />

klassisch schmal und elegant. 2014 wurde<br />

Victoria Beckham vom Wirtschaftsmagazin<br />

„Managament Today“ zur wichtigsten<br />

Unternehmerin Englands gekürt. #<br />

Quelle fashionpress


50 | Vorschau & impressum<br />

Vorschau<br />

Der Frühling naht mit großen Schritten und<br />

mit ihm das Osterfest. Wir präsentieren Ihnen<br />

„Schrittmacher“ für einen beschwingten Start.<br />

Frühlingsfrisches Styling für Sie und Ihn<br />

Tipps für „Ja-Sager“<br />

Genuss – Italienische Küche<br />

OsterspaSS<br />

Impressum<br />

Fotos<br />

BABOR, shutterstock, Halfpoint / ajlatan / fotolia.com<br />

Michael Schirnharl, AT Verlag<br />

Das regionale Lifestylemagazin für <strong>Bayerisch</strong>-<br />

<strong>Schwaben</strong> und das Fünfseenland<br />

2. Jahrgang<br />

www.schlossmagazin.com<br />

MedienFusion<br />

Verlag<br />

Verlag:<br />

MedienFusion Verlag Arntzen e. K.<br />

Inhaber: Raimund T. Arntzen<br />

Am Aichberg 3 · D - 86573 Obergriesbach<br />

Tel. 08251 -<br />

MedienFusion<br />

8 88 08 - 52 · Fax 08251 - 8 88 08 - 53<br />

arntzen@medienfusion-online.de<br />

Verlag<br />

www.medienfusion-online.de<br />

MedienFusion<br />

Verlag<br />

Verlags- und Anzeigenleitung:<br />

Raimund T. Arntzen<br />

Tel. 08251-88808-52<br />

arntzen@medienfusion-online.de<br />

MedienFusion<br />

Verlag<br />

Chefredaktion:<br />

Hannelore Eberhardt-Arntzen<br />

Tel. 08251 - 5 10 59<br />

eberhardt.arntzen@medienfusion-online.de<br />

Weitere Mitarbeiter dieser ausgabe:<br />

Konstantin Fritz, Stefanie Grindinger,<br />

Werner Fees-Buchecker<br />

Online-Redaktion:<br />

onlineredaktion@medienfusion-online.de<br />

Anzeigenverkauf:<br />

Vera Schäfer · Tel. 08251 - 8 88 08 - 45<br />

schaefer@medienfusion-online.de<br />

Anzeigenpreisliste:<br />

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 2,<br />

gültig seit 1. Januar <strong>2016</strong><br />

L ay o u t:<br />

Martina Vodermayer<br />

www.mavograph.com<br />

Druck:<br />

hofmann infocom GmbH<br />

90411 Nürnberg<br />

www.hofmann-infocom.de<br />

Abonnement:<br />

Das <strong>SchlossMagazin</strong> erscheint monatlich jeweils<br />

zum Monatswechsel in den Regionen <strong>Bayerisch</strong>-<br />

<strong>Schwaben</strong> und Fünfseenland<br />

(siehe Mediadaten). Der Preis für ein Jahresabonnement<br />

beträgt 48.– € inkl. MwSt und<br />

Versandkosten (Inland).<br />

Urheber- und Verlagsrecht:<br />

Copyright © <strong>2016</strong> für alle Beiträge bei Medien-<br />

Fusion Verlag Arntzen e. K.<br />

Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche<br />

Genehmigung des Verlages vervielfältigt<br />

oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot<br />

fallen insbesondere der Nachdruck und die<br />

gewerbliche Vervielfältigung per Kopie, die<br />

Aufnahme in elektronische Datenbanken und<br />

die Vervielfältigung auf elektronischen<br />

Datenträgern.<br />

MedienFusion<br />

Verlag


Foto: Katsuhiro Saiki<br />

Textile<br />

Erinnerungen<br />

Remembering<br />

Textiles<br />

Kaoru Hirano<br />

Gali Cnaani<br />

Ausstellung im tim<br />

26.2. – 8.5.<strong>2016</strong><br />

www.timbayern.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!