Treffpunkt.Bau 02/16

Lulu89

Die Treffpunkt.Bau-Redaktion war Ende Januar auf dem Mediendialog zur Bauma und IFAT in München. Dort trafen sich Aussteller und Journalisten zum Austausch über Neuheiten und Trends der Branche. Lesenwerte Berichte gibt es außerdem zu: Topcon, Cramo, Pirtek, Mörtlbauer uvm. This time our team attended the Media Dialog for Bauma and IFAT in Munich. At this event exhibitors and journalists from both fairs met for a professional exchange about new developements and industry trends. This time also featuring: Topcon, Cramo, Pirtek, Mörtlbauer and many more.

www.treffpunkt-bau.com

DAS MAGAZIN

Wir bringen Ihre

Themen auf den Punkt .

• TOPCON: Baustellenmanagement mit Sitelink3D

• CASE: Brückenabriss in Rekordzeit

• LIVE DABEI: Mörtlbauer, Bauma Innovationspreis u.v.m.

• STRASSENBAU: Neues von Wirtgen und Bomag

• FACHBEITRÄGE: Steuer-, Rechts- und Finanzierungstipps

Februar 2016

02/2016


Connect2Mobile GmbH & Co. KG

Mobile Business-Lösungen

Schützenweg 68-70

D-48703 Stadtlohn

Fon 02563 / 20 95 09-0

Fax 02563 / 20 95 09-9

kontakt@connect2mobile.de

www.connect2mobile.de

U2

Trimble

dk

Kostenlose Produktvorführung

Tel. 02563 / 209509-0

Von der Zeiterfassung

bis zum fertigen

Bautagesbericht!

Bau-mobil

Schreiben war gestern,

heute ist bau-mobil

www.bau-mobil.de


PRESENTS

WHEN IT COMES TO MOVING FORWARD…

STARRING

THE NEXT GENERATION

Mit der Umsetzung der Abgasnorm der Stufe IV liefern unsere Maschinen der neuen Generation noch längere Betriebszeiten und höhere Rentabilität. Und mit dem Start

in die Zukunft führen wir ein neues Design ein, dass die Leistungsstärke, Robustheit und Wendigkeit dieser Maschinen widerspiegelt. Doosan schreitet voran

www.simplicity-works.eu

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 3 ]


INHALT

EDITORIAL .

Aussichtsreiche Prognosen in der Baubranche für 2016 6

TITEL .

Topcon – Cloud-basiertes Baustellenmanagement 7

LIVE DABEI .

Cramo – 110 Jahre Baumaschinenvermietung nah am Kunden 8

Pirtek – Unterwegs auf dem Messegelände der Bauma 9

Mörtlbauer – Hausmesse mit 1.000 Besuchern 10

Brückenbau – Einschwimmen einer Trambrücke 12

Messe München – Bauma Innovationspreise und Messevorschau 13

NEWSPOINT . 16 - 26

ERDBEWEGUNG .

Hyundai – Neue Instrumententafel 27

Case – Brückenabriss in Rekordzeit 28

Kuhn – PC210LCi-10 von Komatsu bewährt sich 29

Volvo CE – Vergleichstest bestätigt Kraftstoffeffizienz 30

Takeuchi – Kompaktbagger verändert Stadtgeschichte 31

HKL – Mietgeräte an der Lübecker Possehlbrücke 32

BRECHEN & SIEBEN . RECYCLING .

Interview – 5 Fragen zur Mantelverordnung 33

Zeppelin – Tief- statt Hochlöffel 34

Darda – Spaltgerät im Einsatz 35

DMS – Abbruchgreifer mit innenliegendem Zylinderkonzept 36

FRD – Betonschere für systematischen Rückbau 36

BHS – Einfache Aufbereitung durch semimobiles Recyclingsieb 37

Linser – Hochwertige Zahnsysteme für Baumaschinen 38

Rockster – R900 Prallbrecher überzeugt im Praxistest 39

Keestrack – Flexible 49-Tonnen-Anlage mit Nachsiebeinheit 40

Vortex – Rotorbrecher nach Maß 40

Metso – Kegelbrecher ersetzt zwei Maschinen 41

Kronenberger – Schaufelseparator

erzeugt Verfüllmaterial vor Ort 42

Bitzer – Automatisierung von Wiegevorgängen 43

AUTOBAHN- . STRASSEN- UND WEGEBAU .

Wirtgen – Gleitschalungsfertiger für Inset und

Offset Anwendungen 44

Bomag – Neue Beschicker ergänzen Maschinenportfolio 45

OK Thermostar – Asphalt-Thermo-Container für Kipper 46

Cemex – 180.000 m³ Transportbeton für Ingenieurbauwerke 47

Innobit – Kaltsanierung von Straßenschäden 48

Lehner – 12-Volt Schlauchstreuer für den Straßenbau 48

Hunklinger – Pflasterverlegezange erspart Subunternehmer 49

NUTZFAHRZEUGE AM BAU .

Isuzu – Robuste Pick-ups mit kraftstoffsparendem Antrieb 50

Nie wieder schweißen & ausbohren

• Weltmarktführer

mit 30jähriger Erfahrung und über

1 Mio. verbauten Expander ® System

Bolzen weltweit

• Die endgültige

& nachhaltige Lösung

bei verschlissenen Gelenklagern

• Bis zu 10 Jahre Funktionsgarantie möglich

• 1989 [ erfolgreicher 4 ] 04.2015 02.2016 TÜV Rheinland . TREFFPUNKT BAU

Langzeit-Funktions-Test mit Zertifikat

Expander Deutschland GmbH

Tel.: 06 11 / 97 77 43 06

Email: info@expanderdeutschland.de

INHALT

www.expandersystem.com/de


INHALT

Mega – Transporter mit Spardiesel-Motorisierung 51

Goldhofer – Modulfahrzeuge ermöglichen Großtransport 52

Fassi – Aufbaukran für Dreiachs-Fahrzeuge 53

Böcker – Neue Auto- und Anhängerkrane erweitern Portfolio 54

Konvekta – Klimamanagement in Fahrzeugkabinen 55

123erfasst – Mobile Zeiterfassung löst Papier ab 56

TIEFBAU . SPEZIALTIEFBAU .

KANAL- & ROHRLEITUNGSBAU .

Bauer – Neue Großdrehbohranlagen 57

Tsurumi – Schlickpumpen 58

Tibatek – Flüssigbodenschaufel im Einsatz 59

WARTUNG . PFLEGE . WINTEREINSATZ .

Timken – Harter Einsatz für Zylinderrollenlager 60

Skarke – Zuverlässige Ventilsysteme 61

Kärcher – Hochdruckreiniger bei Leonhard Weiss 62

BETONBAU . SCHALUNG .

Hünnebeck – Großprojekt in Dresden 63

Deutsche Doka – Kranunabhängige Selbstkletter-Schalung 64

Paschal – B2-Baustelle in München 66

WERKZEUGE . SICHERHEITSAUSRÜSTUNG .

Bosch – Harter Einsatz für ein Stauseeprojekt 67

Hultafors – Neue Arbeitshosenkollektion 68

Funcke – Individualisierte Schutzausrüstung 69

Skylotec – Auffanggurte mit Lockerungsschutz 70

F. Engel – Farbkombinationen für jede Branche 70

EDV . SOFTWARE .

UNTERNEHMENSFÜHRUNG .

Connect2Mobile – Exaktes Timing auf der Baustelle 71

RugGear – IP68-Standard Smartphones 72

IPAF – Hubarbeitsbühnen-Schulung am PC 73

Soka-Bau – Absicherung von Wertkonten 74

Fachbeitrag – Steuertipps zum Jahresanfang 75

Baurecht – Mediation 76

Südleasing – Baumaschinenfinanzierung 77

Autorenbeitrag – Tipps für Solo-Selbstständige 78

IMPRESSUM . 79

FIRMEN A-Z . 79

IM TREFFPUNKT FINDEN . 80

Dieser Ausgabe liegt eine Beilage der Firma Bergauer bei.

Besuchen Sie

unsere Website:

www.treffpunkt-bau.com

INHALT

02.2016 . TREFFPUNKT BAU [ 5 ]


EDITORIAL

Herzlich willkommen im neuen Jahr und zu unserer ersten Ausgabe, druckfrisch jetzt bei Ihnen

auf dem Tisch. Unser Redaktionsteam war schnell wieder in Fahrt. Wir waren dabei auf dem

Mediendialog für die Bauma und IFAT. In München trafen sich Ende Januar Aussteller und

Journalisten, die sich über zwei Tage hinweg über Produkte, Neuheiten und Perspektiven in der

Branche austauschten. Insgesamt waren nahezu 300 Aussteller anwesend, bemerkenswert hierbei

war die hohe internationale Teilnehmerzahl.

Durch die Vielzahl der geführten Gespräche und der präsentierten Neuheiten lässt sich jetzt schon

sagen, dass sich ein Besuch der Bauma als auch der IFAT lohnen wird. Wir konnten von den beiden

Tagen ein gutes Stimmungsgefühl mitnehmen; die Mehrheit der Unternehmen geht von einem

guten, umsatzstarken Geschäftsjahr 2016 aus. Das lässt mit Spannung auf die bevorstehenden

Messen blicken. Was wir außerdem bei den Unternehmen Cramo und Mörtlbauer erlebt haben,

können Sie weiter hinten in dieser Ausgabe erfahren.

Detaillierte Informationen über Lösungen zur Sicherung von Arbeitszeitkonten finden Sie dieses

Mal ebenso wie Möglichkeiten zur Baumaschinenfinanzierung oder Wege zur Schlichtung bei

Unstimmigkeiten im Bauvertrag. Ein zusätzlicher Autorenbeitrag über die ab sofort abzuführenden

Beiträge an die Sozialkassen des Baugewerbes rundet dieses Themenpaket ab.

Vielversprechende Aussichten liefern die beiden Spitzenverbände der Bauindustrie, die ein

mittleres Umsatzwachstum im Bauhauptgewerbe von 3 % prognostizieren. Dies bedeutet eine

vergleichsweise positive Perspektive im Gegensatz zu den prognostizierten Werten der letzten

Monate. Diese Perspektive gilt für den Hoch- als auch für den Tiefbau. Insgesamt bedeutet dies,

dass erstmalig wieder die 100 Mrd. Grenze überschritten wird. Detaillierte Informationen dazu

können Sie weiter hinten in einem ausführlichen Bericht lesen.

Ihr TREFFPUNKT Bau Team

Michael Schulte Chefredakteur

[ 6 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

EDITORIAL


TITELSTORY – TOPCON

TOPCON

Alles in der Cloud, alles im Blick.

Mit „Sitelink3D“ haben Projekt- und Bauleiter

die Kontrolle über alle Bauabläufe.

Die Baustelle im Süden, das Büro hunderte Kilometer entfernt:

Mit „Sitelink“ ist der Innendienst live dabei.

Cloud-basiertes Baustellenmanagement

Durch das cloud-basierte „Sitelink3D“-

System werden die Bauabläufe transparent.

TOPCON

Baumaschinen mit automatischen Steuerungen, die in der Bauausführung

eine hohe Präzision garantieren und gleichzeitig einen

reibungslosen Datentransfer ermöglichen, sind heute Grundlage

für die effiziente Abwicklung eines Bauprojektes. Werden alle individuellen

Einheiten per Telemetrie untereinander vernetzt, so können

nicht nur einzelne Maschinen mit Aufgaben gelenkt werden,

sondern der gesamte Ablauf des Projektes kann optimiert und gesteuert

werden. Topcon – einer der führenden Hersteller für Positionierungssysteme

– stellt das dazu benötigte, cloud-basierte System

bereit.

Funktionsprinzip des cloud-basierten Systems

„Sitelink3D“ ist ein intelligentes System, welches den Ist-Zustand

eines Baugeländes in Echtzeit nachverfolgt. Es zeichnet Aktualisierungen

des aktuellen Bauprojektzustands und des Geländes auf. Das

System kann Oberflächenvolumen aufzeichnen und berechnen, wie

viel Material bewegt wurde und welches Volumen noch bewegt

werden muss. Diese Daten stellt es allen Anwendern der Applikation

zur Verfügung. Die Grundidee dabei ist ein bequemer Datenaustausch

zwischen Büro und Maschinen sowie von Baupersonal und

Vermessern vor Ort mit dem Büro.

„Sitelink3D“ liefert außerdem Daten zum Baustellenfortschritt, Bauprozess

und zur Produktivität. Der Projektmanager kann auf Grundlage

dieser Daten die Baupläne anpassen und die Veränderungen

von jedem beliebigen Standort aus an alle Maschinen weiterleiten.

Mithilfe des integrierten Produktivitätsmoduls kann er den Baustellenfortschritt

analysieren und die Bereiche visualisieren, in denen

unnötig Zeit verloren wurde. So kann der Projekt- bzw. Bauleiter zeitnah

alle erforderlichen Entscheidungen auf Basis aktueller Informationen

treffen und wird mit einem Nachrichtensystem bei der Umsetzung

unterstützt. Ein tagesgenaues Termincontrolling ist damit

keine Herkulesaufgabe mehr, sondern steht jederzeit auf dem Bildschirm

zur Verfügung. Nicht nur auf der Baustelle, sondern überall

dort, wo die Informationen der webbasierten „Sitelink“-Anwendung

abgerufen werden dürfen.

Baustellenkommunikation

Alle Personen, die über „Sitelink3D“ verbunden sind, können – egal

wo sie sich gerade befinden – miteinander kommunizieren und online

zusammenarbeiten. Die Anzahl der Leute, die ihre Zeit damit

verbringen, auf der Baustelle herumzufahren und Mitarbeiter bei der

Arbeit zu unterbrechen, um aktuelle Informationen wie neue Daten

weiterzugeben und zu besprechen, sinkt spürbar, weil diese Vorgän-

TITELSTORY

ge jetzt direkt über das Maschinendisplay oder den Feldrechner erledigt

werden können. „Sitelink3D“ nutzt für die Datenspeicherung,

-bereitstellung und -verteilung das Cloud-Modell. Die Datenserver

und Webportale werden entsprechend der Nutzernachfrage auf

allen Kontinenten zur Verfügung gestellt. Das System bietet somit

Bauunternehmern, Subunternehmern, Vermessern und Ingenieuren

sowie allen anderen Projektbeteiligten eine offene Architektur

für den Datenaustausch.

Gewährleistung der Sicherheit

Das Herz des gesamten Systems ist ein Cloud-Server, der die Daten

und Dienste verwaltet. Ausreichende Sicherheit wird nicht nur

durch die Trennung von Kunden bzw. Unternehmen, sondern auch

durch umfangreiche Zugangskontrollen für unterschiedliche Nutzer

gewährleistet. Hochwertige Kommunikationsnetze sorgen außerdem

für zuverlässige und sichere Verbindungen. Individuelle Aufgaben

können über das System an jede einzelne Maschine übermittelt

und gleichzeitig auch in der Ausführung überwacht werden. Das

bedeutet konkret, man kann dem Bagger A mit dem Fahrer B die

Aufgabe zuteilen, einen Kanalgraben im Format C auf einer Länge

von 3 km ab Position X/Y auszuheben.

Gleichzeitig kann man permanent den Baufortschritt beobachten

und erhält von der Maschine eine Rückmeldung, wenn der Auftrag

ausgeführt ist. Eine solche Aufgabenzuteilung ist grundsätzlich

jederzeit und mit jeder Maschine möglich.

Projektplanungsmodul steigert Effizienz

Alle Kommunikation und Effizienzsteigerungen sind allerdings nur

möglich und sinnvoll, wenn eine entsprechende Planung dem Projekt

zugrunde liegt. Hier kommt das Modul „DynaRoad“ ins Spiel, mit

dessen Hilfe sich die Bauabläufe bis ins Detail planen und kontrollieren

lassen. „DynaRoad“ übernimmt drei Phasen der Abläufe eines

Infrastrukturprojektes: die Phase der Planung des Ressourceneinsatzes,

die Phase der zeitlichen Koordination der Ressourcen und das

Controlling des Einsatzes. Die Planung des Einsatzes der verschiedenen

Maschinen basiert auf den Grundlagendaten des Projektes

und den daraus abgeleiteten Volumen bzw. Erdmassen, die bewegt

werden müssen. „DynaRoad“ bietet hier stets aktualisierte Lagepläne

und zugehörige Zeitdiagramme als Ausführungsberichte an. So

werden eine fortlaufende Kontrolle und ein realistischer Abgleich

mit den Planungsdaten des Projektes gewährleistet.

DynaRoad liefert eine permanente und detailreiche Berichterstattung

über den tatsächlichen Ablauf und die reale Kostenentwicklung

der Baumaßnahme.

02.2016 . TREFFPUNKT BAU [ 7 ]


LIVE DABEI

Die Cramo Unternehmenszentrale in Feldkirchen bei München.

Geräte von renommierten Arbeitsbühnen-Herstellern

wie JLG, Haulotte,

Genie, Teupen, PB Lifttechnik,

Manitou, Omme Lift, Oil & Steel,

CTE, Palfinger, Ruthmann, Merlo

und Kramer sind im Mietpark.

SCHULTE

Nach dem Motto „es geht um Glaubwürdigkeit“

erwarten den Kunden stets

saubere und gepflegte Maschinen, mit

denen ein Bauunternehmer zuverlässig

kalkulieren kann.

Eine Yanmar Baggerflotte wartet

auf den nächsten Einsatz.

Der Vermieter garantiert zuverlässige

Anlieferung und tadellose

Maschinen. Diese Aufgabe ist bei

über 18.000 Mietgeräten eine

große logistische Herausforderung.

Eine konsequente Ausrichtung

und keine Fehler zulassen

CRAMO

In München konnte sich die Treffpunkt.Bau Redaktion einen Einblick

über das Leistungsspektrum des Vermieters Cramo verschaffen. Die

finnische Cramo-Group hat 2011 die Theisen Gruppe übernommen.

Das international tätige Unternehmen verkauft und vermietet seit

110 Jahren Baumaschinen, Baugeräte sowie Arbeitsbühnen und alles

Nötige zur Baustelleneinrichtung. Mit knapp 80 Niederlassungen

in Deutschland, Österreich sowie in Ungarn und über 350 Beschäftigten

gehört das Unternehmen zu den größten der Branche. Im

Redaktionsgespräch erläuterte Dirk Schlitzkus, Vorstand der Cramo

AG, dass über 18.000 Produkte für die zeitweise und dauerhafte Vermietung

zur Verfügung stehen. Darüber hinaus kennt man das Unternehmen

in der Branche auch als kompetenten Partner, wenn es

um den Verkauf von Neu- und Gebrauchtmaschinen geht.

Dirk Schlitzkus betonte gegenüber der Treffpunkt.Bau Redaktion

dass Cramo sich ein konkretes Ziel für die kommenden Jahre ge-

setzt hat: „Wir wollen der Dienstleistungspartner für die Bauindustrie

für die nächsten Jahre sein.“ Dazu wurden drei Kernpunkte im Unternehmen

formuliert: „immer behilflich sein“, „Lieferungen komplett

und pünktlich“ sowie „funktionierendes Equipment“ heißt es aus

München.

Konsequente Ausrichtung an den Marktbedürfnissen

Die Ernsthaftigkeit zur Erreichung dieser Ziele wurde der Redaktion

während eines Betriebsrundgangs praxisnah erklärt. Nachhaltig

und konsequent wird gesteuert und von der Unternehmensleitung

daran gearbeitet, Ablaufprozesse zu optimieren, um den Kunden

termingenau die bestellenten Maschinen und Geräte liefern zu können.

Sollte einmal etwas nicht wie versprochen funktionieren, kann

sich der Kunde auch hier auf gelebte Dienstleistung verlassen, so

Dirk Schlitzkus.

[ 8 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

LIVE DABEI


Die Bauma am Laufen halten

PIRTEK

Anfang Dezember stattete die Treffpunkt.Bau-Redaktion dem Messegelände

der Bauma in München einen Besuch ab. Dort herrscht bereits

ein reges Treiben, da große Aussteller wie die Wirtgen-Gruppe,

Liebherr oder die Deutsche Doka bereits im Oktober mit dem Aufbau

ihrer Exponate und Messestände begonnen hatten. Am Tag des

Redaktionsbesuchs errichtete Schmidbauer im Auftrag des Unternehmens

Nagel mithilfe eines 100 Tonnen Mobilkrans Turm und

Ausleger eines Messeexponats. Für dieses Ausstellungsstück – einen

Obendreher-Kran – wird kein Zentralballast benötigt. Ein im Erdboden

verankertes Betonfundament ermöglicht durch die Abnahme

eines Schutzdeckels ein unkompliziertes Verschrauben des ersten

Turmsegments.

Damit die Logistik zur Weltleitmesse für Baumaschinen nicht ins

Stocken gerät, ist das Unternehmen Pirtek seit 2007 zuständig für

den mobilen Hydraulikservice auf dem Messegelände. Der Dienstleister

bietet einen mobilen Messe-Service bei unvorhergesehenen

Hydraulikdefekten an den Exponaten. Rund 50 Mal musste

das Pirtek-Team bei der letzten Bauma ausrücken, um Ausstellern

mit Hydraulikschläuchen, Kupplungen und Adaptern auszuhelfen.

Prozentual betrachtet sind es folglich etwas mehr als 1 Prozent der

Hersteller, die Probleme bei der Inbetriebnahme der Hydraulik haben

und dann auf die Hilfe des Unternehmens angewiesen sind.

Der mobile Service ist mit einem voll ausgestatten Werkstattwagen

nicht nur auf der Bauma unterwegs, sondern verspricht, bundesweit

innerhalb einer Stunde nach Auftragseingang vor Ort zu sein. Gewährleistet

wird dies durch ein Netz von etwa 62 Service-Zentren

die über ein zentrales Büro gesteuert werden. Dabei kann nicht nur

telefonisch, sondern auch über eine App Hilfe angefordert werden.

Dass es für diesen Service auf der Bauma großen Bedarf gibt zeigen

die vielen Einsätze, für die die Hydraulik-Spezialisten gerufen werden.

Am Tag des Redaktionsbesuchs auf dem Messegelände riss ein

Kühlwasserschlauch am Schmidbauer-Mobilkran. Auch hier konnte

die Pirtek Niederlassung München-Ost weiterhelfen. Innerhalb

kurzer Zeit wurde Ersatz beschafft, ein Schlauch gangbar gemacht,

angeschlossen und mit Schlauchklemmen gesichert. Ein Video vom

Bauma-Aufbau (Stand Dezember) gibt es in der Treffpunkt.Bau-App

sowie auf der Homepage in der Treffpunkt.Bau-Videothek.

Schmidbauer Autokrane sind auf dem

Bauma-Gelände seit Wochen mit Aufbauarbeiten

der Messeexponate beschäftigt.

MAIR

Hier werden zwei Obendreher Turmdrehkrane

am Nagel-Stand aufgebaut.

Am Tag des Vor-Ort-Besuchs der Treffpunkt.Bau-Redaktion musste eine

Kühlwasserleitung des Montagekrans ersetzt werden.

Das Pirtek-Team München-Ost ist auf dem Messegelände

binnen einer Stunde vor Ort, wenn es um Reparaturen für

Hydrauliksysteme geht.

Rund 50 Mal musste das Pirtek-Team im Vorfeld der letzten Bauma ausrücken.

LIVE DABEI

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 9 ]


ZWICK

Trotz des Feiertags verzeichnete die Veranstaltung eine hohe Anzahl an Besuchern.

Hausausstellung mit über 1.000 Besuchern

MÖRTLBAUER

Das niederbayerische Unternehmen Mörtlbauer Baumaschinen organisierte

am 06. Januar eine Hausausstellung auf seinem Firmengelände

in Aspertsham bei Fürstenzell. Unter den geladenen Gästen

befand sich auch die Treffpunkt.Bau-Redaktion.

Bereits zu Beginn der Veranstaltung um 9 Uhr morgens herrschte ein

reger Andrang. Auch über die deutschen Grenzen hinaus hatte das

Event Besucher angezogen: Ein kompletter mit Maschinenführern

besetzter Reisebus kam dafür eigens aus Österreich angereist.

Neben zahlreichen Neu- und Gebrauchtmaschinen konnten Besucher

den gesamten Mietpark, bestehend aus etwa 50 Baumaschinen,

begutachten. Von den mehr als 100 ausgestellten hydraulischen

Anbauwerkzeugen wurden auch einige im Einsatz vorgeführt.

Besondere Geschicklichkeit und eine erhebliche Portion an

Feingefühl bewies dabei Karen Buchbauer, Marketingbeauftragte

des Unternehmens Mörtlbauer. Sie demonstrierte gekonnt, wie

man mit dem Sortiergreifer eines 14 Tonnen Hitachi Baggers Wäsche

an einer Leine aufhängt. Auch die Besucher konnten sich anschließend

selbst an einem Baggersimulator versuchen.

Vorgestellt wurde auf der Hausmesse außerdem ein elektrisch betriebener

35 Tonnen Bagger, welcher bereits die zweite auf Elektroantrieb

umgerüstete Maschine des Unternehmens darstellt.

Die Geschäftsführer Armin und Walter Mörtlbauer zeigten sich mit

der Resonanz der Ausstellung zufrieden. „Wir hätten mit so einem

großen Andrang nicht gerechnet, da wir mit dem Termin am Heiligedreikönigstag

unsicher waren. Der Erfolg aber gibt uns Recht“, so

Walter Mörtlbauer. Am Ende des Tages konnten so insgesamt mehr

als 1.000 Besucher verzeichnet werden.

Daniel Rohrer von der Schweizer Roflex Hyraulik

AG im Gespräch mit Marian Kirzenberger, Einkauf

Mörtlbauer.

ZWICK

Trotz eisiger Kälte waren auch viele Gebrauchtmaschineninteressenten

auf dem Gelände der

Firma Mörtlbauer unterwegs.

So wird in Niederbayern die Wäsche aufgehängt: mit

feinfühlig steuerbaren Maschinen des Unternehmens

Mörtlbauer.

[ 10 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

LIVE DABEI


Walter und Armin Mörtlbauer freuten sich über den Erfolg der

Hausausstellung.

Karen Buchbauer, zuständig für den Bereich Marketing bei

Mörtlbauer, bewies, wie feinfühlig der 14 Tonnen Hitachi Bagger

gesteuert werden kann.

Das Interresse an den ausgestellten Baumaschinen

war groß.

Ein Holzgreifer der Firma Mörtlbauer im Einsatz. Auch der Nachwuchs zeigte sich von den Maschinen

begeistert.

Mit flotten24.de Kosten sparen!

Reifen und Kfz-Zubehör für Ihren Fuhrpark – ob klein oder groß




Europas führender Onlineanbieter für Reifen,

Kompletträder und Kfz-Teile

Über 2.000.000 Reifen, Kompletträder (Stahl und Alu), Felgen sowie

über 300.000 verschiedene Kfz-Ersatzteile ab Lager verfügbar

Mehr als 9.500 angebundene Montage partner in D (über 40.000 in EU)



Firmenkunden-Service in 7 europäischen Ländern

Persönliche Beratung per Telefon: 0511/936 34 96 91

oder per E-Mail: flotten24@delti.com

* Winterreifen für Transporterfahrzeuge von Goodride SW612

225/70 R15C M+S, inkl. Versand (ab 2 Reifen), zzgl. ges. MwSt.

Preis Stand: 20.10.2015

Unser Saisonangebot!

Ab 47,60 Euro*

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 11 ]


Trambrücke Kehl-Straßburg:

Verzögerungen durch Niedrigwasser

BRÜCKENBAUPROJEKT

Am 20. Dezember 2012 beschloss eine deutsch-französische Kommission

nach einer Ausschreibung für den Bau einer Trambrücke

von Straßburg nach Kehl, den Vorschlag des Baukonzerns Bouygues

anzunehmen. Bouygues hat vor, eine sogenannte „Doppel-Stabbrücken-Konstruktion“

mit zwei 20 Meter hohen Bögen zu bauen.

Das Projekt hatte an Land den geringsten Flächenverbrauch und

wurde auf der rechten Rheinseite in Kehl montiert. Zwei Enden der

je 145 Meter langen Brückenelemente ruhen in der Flussmitte auf

einem Mittelpfeiler. Der Schiffsverkehr durfte während der Bauzeit

Den Auftrag für den Bau der neuen Brücke von Straßburg nach Kehl erhielt der Baukonzern Bouygues mit seinem Vorschlag einer „Doppel-Stabbrücken-Konstruktion“.

nicht gestört werden. Den Gesamtpreis von 24,3 Millionen teilen

sich die französische und die deutsche Seite.

Die beiden Bogenbrücken waren rechtzeitig vor Ende Oktober fertig

montiert worden und lagerten seither nebeneinander am Kehler

Rheinufer. Der Einbau der beiden Elemente war für Ende Oktober

geplant, doch die extreme Trockenheit der vorangegangenen Monate

verzögerte das Vorhaben wegen extremen Niedrigwassers auf

unabsehbare Zeit.

Die Schifffahrt auf dem Rhein war deshalb oberhalb Koblenz stark

eingeschränkt. Auch die für die Verlagerung der beiden auf je 1.100

Tonnen schwer berechneten Bogenbrücken über den Rhein angeforderten

Pontons der belgischen Firma Sarens konnten den Niedrigwasserabschnitt

bei Kaub deshalb nicht befahren. Erst gegen

Ende Oktober setzten Regenfälle in den Alpen und Mittelgebirgen

ein, woraufhin der Wasserstand stieg und die Pontons samt Schwer-

lastrollern und Ausrüstungen wieder auf die Baustelle Kehl konnten.

Auf die fünf angelandeten Schwerlastmodule wurden vorbereitete

Stahlkonstruktionen zum Höhenausgleich an die Brückenlager und

den im Rhein betonierten Mittelpfeiler montiert. Anschließend wurden

sie unter die zwei Teilbrücken geschoben.

Am 6. Dezember wurde schließlich die erste Stabbogenbrücke auf

die beiden Pontons verladen. Bei diesen Manövern wurde dann das

Gewicht der beiden Trambrücken von 1.100 auf rund 1.600 Tonnen

korrigiert. Am 8. Dezember begann dann das Einschwimmen auf

die französische Seite. Da sich diese über die Fahrrinne spannt, wurde

der Rhein für den Schiffsverkehr gegen 20.00 Uhr gesperrt. Ein

unvorhergesehenes Hindernis stellten Reste der im zweiten Weltkrieg

zerstörten Straßenbrücke dar. Spannseile verfingen sich darin,

was zu einer mehrstündigen Verzögerung führte. Doch gegen

22.00 Uhr ruhte die Stahlbrücke auf ihren Fundamenten. Die zweite

Brücke wurde am 18. Dezember von 07.00 bis 12.00 Uhr ohne Verzögerungen

auf den Pontons der belgischen Spezialfirma Sarens

präzise eingeschwommen und auf ihre Fundamente gesetzt. Nach

der sechswöchigen Verzögerung stellte sich die Frage, ob die Straßburger

Tram, wie geplant, im April 2017 tatsächlich auf der rechten

Rheinseite den Kehler Bahnhof anfahren wird.

Diese Befürchtungen sind aber wohl unbegründet. Inzwischen wird

an der Trambrücke über den Rhein sowie der im Straßburger Hafen

über das Bassin Vauban gespannten Trambrücke tatkräftig weitergearbeitet.

Der Einbau der Trambrücke Straßburg-Kehl wurde durch einen extrem niedrigen Wasserstand

um mehrere Monate verzögert, bevor es Anfang Dezember schließlich weitergehen konnte.

FRONEMANN

[ 12 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

LIVE DABEI


SCHULTE/ SCHAFFARCZYK/ LIEBHERR

Anlässlich des Mediendialogs am 19. Januar 2016 in München gab Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, die 15 nominierten

Unternehmen für den Bauma Innovationspreis bekannt.

Mediendialog und Bauma Innovationspreis

BAUMA-VORSCHAU

Am 19. und 20. Januar fand im Vorfeld der Messen Bauma 2016 und

IFAT 2016 der sogenannte Mediendialog in München statt. Dort trafen

sich Aussteller und Journalisten beider Messen zum fachlichen

Austausch über Produkte, Neuheiten und Trends der Branche. Im

persönlichen Gespräch mit den anwesenden Herstellern und Unternehmen

konnte das Treffpunkt.Bau-Team einen umfassenden

Einblick in das auf den Messen 2016 präsentierte Produktportfolio

gewinnen.

Bauma und IFAT

Herauskristallisiert haben sich beim zweitägigen Mediendialog im

Wesentlichen drei Tendenzen:

Viele Firmen werden die Bauma und IFAT mit ihren bewährten Maschinen

und Konzepten, ganz nach dem Motto „Was gut ist, sollte

möglichst wenig verändert werden“, besuchen.

Eine ganze Reihe von Ausstellern dagegen will auf der Bauma und

IFAT mit überarbeiteten Modellen ihres aktuellen Produktportfolios

aufwarten. Dabei sollen beispielsweise die Maßstäbe der Maschinen

vergrößert oder verkleinert werden, das Produktdesign überdacht

und gleichzeitig die Umweltfreundlichkeit erhöht und der Kraftstoffverbrauch

verringert werden.

Ein großer Teil der Unternehmen möchte zu den kommenden Messen

aber komplette Neuheiten bzw. Weltneuheiten präsentieren.

Während einige Firmen kaum Informationen über ihre geplanten

Maschinen und Konzepte preisgaben, waren die Entwicklungen anderer

Hersteller teilweise in Form eines Videobeitrags am Stand des

Bauma Innovationspreises ausführlicher zu begutachten.

Der Bauma Innovationspreis 2016

Alle drei Jahre zeichnen der VDMA, die Bauma und die Spitzenverbände

der Deutschen Bauwirtschaft zukunftsweisende Entwicklungen

bei Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinen sowie Bauwerke/

Bauverfahren mit einem Innovationspreis aus. 2016 wird die ideelle

und nicht mit einem Preisgeld dotierte Auszeichnung zum elften

Mal verliehen. Mit dem Preis würdigen die Veranstalter Forschungsund

Entwicklungsteams von Unternehmen und Universitäten, die

praxistaugliche Spitzentechnik für die Bau-, Baustoff- und Berg-

bauindustrie zur Marktreife bringen und dabei die Umwelt, die Ressourcen

und den Menschen im Blick haben.

Die Nominierungen für den Innovationspreis wurden im Rahmen

des Mediendialogs von Klaus Dittrich, Vorsitzendem der Geschäftsführung

der Messe München, bekannt gegeben. Die Sieger werden

am Vorabend der Bauma, die von 11. bis 17. April auf dem Messegelände

in München stattfindet, in der Allerheiligen-Hofkirche in

der Residenz geehrt. Der Innovationpreis wird in fünf Kategorien

– Maschine, Komponente, Bauwerk/Bauverfahren, Forschung und

Design – vergeben. Insgesamt gingen 118 Bewerbungen aus dem

In- und Ausland ein. Die Jury hat nun jeweils drei Neuentwicklungen

pro Kategorie für die Endausscheidung ausgewählt. Bei allen

nominierten Neuheiten handelt es sich um zukunftsfähige und

wirtschaftliche Entwicklungen mit einem hohen Praxis-Nutzen, die

einen Beitrag zur Energie- und Ressourceneffizienz und/oder zur

Humanisierung der Arbeitswelt leisten.

Kategorie Maschine

In der Kategorie Maschine wurden die Kramer-Werke und die Unternehmen

Ammann und Weckenmann nominiert. Die Kramer-Werke

gehen mit dem Kramer 5055e, dem ersten allradgelenkten vollelektrisch

betriebenen Radlader, ins Rennen. Neu ist der kosteneffiziente

und vor allem emissionsfreie Elektroantrieb, der es möglich macht,

in Gebäuden und lärmsensiblen Bereichen zu arbeiten. Je nach Einsatzgebiet

des Radladers reicht eine Akkuladung für einen Arbeitseinsatz

bis zu 6 Stunden.

Das Unternehmen Ammann ist mit seinem Konzept eines Verdichtungsroboters

nominiert. Er besteht aus einer automatisierten Vibrationsplatte

(oder Vibroplatte), die innerhalb eines vordefinierten

Bereiches selbstständig verdichtet.

Letzter Nominierter der Kategorie Maschine ist die Firma Weckenmann.

Die mobile Batterieschalung, mit der sie an den Start gehen,

ist ein System zur Herstellung von großflächigen Betonfertigteilen

für den Hochbau.

Die Schalung vereint die Vorteile der Betonfertigteiltechnik mit der

Baustellenfertigung. Das heißt eine Just-in-time-Herstellung qualitativ

hochwertiger Bauelemente unter industriellen Produktionsbedingungen

in unmittelbarer Nähe zum Montageort.


LIVE DABEI

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 13 ]


Im Rahmen der Eröffnungskonferenz

des Mediendialogs gab es

auch einen ersten Ausblick auf die

IFAT 2016.

In zwei geräumigen Konferenzsälen der Messe

München konnten die Fachjournalisten das direkte

Gespräch mit den Ausstellern suchen. Einige hatten

neben ausgedruckten Infomaterialien auch Videos

und Präsentationen vorbereitet.

(V.l.n.r.) Mario Flietner und Richard

Rau stellten das Stahlbrücken-Sanierungskonzept

des Bauunternehmens

Leonhard Weiss vor. Mit

dem originellen Konzept gehört

Leonhard Weiss zu den Bauma

Innovationspreis-Nominierten.

In einem eigens aufgebauten Kino konnten sich

Interessierte die Erfindungen und Konzepte der

für den Bauma Innovationspreis nominierten

Unternehmen anschauen.

Kategorie Komponente

In der Kategorie Komponente sind die Unternehmen Imko, Teufelberger

und Liebherr nominiert. Imko tritt mit dem Sono-WZ, einem

patentierten Messverfahren basierend auf Radarbasis, an. Es ermöglicht

weltweit erstmalig die schnelle und zuverlässige Bestimmung

des Wassergehaltes eines Frischbetons vor Ort und garantiert, dass

spätere Probleme an Betonwerken aller Art ausgeschlossen werden

können. Ein korrekter w/z-Wert ist der maßgebliche Faktor für

langlebigen Beton betreffend Verarbeitbarkeit, Druckfestigkeit, Tragfähigkeit,

Frostempfindlichkeit, Schwinden und anderer wichtiger

Merkmale.

In einer Zusammenarbeit von Teufelberger mit Liebherr wurde ein

neuartiges hochfestes Kunststofffaserseil für Hubanwendungen

entwickelt, das das Beste aus den zwei Welten des Stahlseils und des

Faserseils vereint. Durch ein integriertes Condition Monitoring ist es

erstmals bei einem Faserseil möglich, die Ablegereife eines Faserseiles

nicht nur optisch, sondern auch elektronisch zu bestimmen.

Diese Zusatzfunktion sorgt für max. Betriebssicherheit und ökonomischen

Einsatz.

Liebherr hat ein leistungsstarkes, kompaktes und flexibel anwendbares

Energiespeichersystem, basierend auf Doppelschichtkondensatoren,

entwickelt, mit dem es für den Innovationspreis nominiert

ist. Dieses Komplettsystem beinhaltet alle benötigten Einzelsysteme

und Baugruppen, wodurch die Integration in eine Anwendung vereinfacht

wird. Das neue Energiespeichersystem ist somit ein wirtschaftliches

und nachhaltiges System zur Steigerung der Produktivität

von elektrischen Antriebssystemen und Anlagen.

Kategorie Bauverfahren/ Bauwerk

In der Kategorie Bauverfahren/ Bauwerk sind die Unternehmen Leonhard

Weiss, Harald Gollwitzer Spezialtiefbau und Johann Augel

nominiert. Leonhard Weiss hat in Kooperation mit Contec und Bolidt

ein Konzept entwickelt, um marode Stahlbrücken zu sanieren. Dabei

wird die oberste Schicht der Brücke abgetragen und in einem speziellen

Verfahren neuer, hochfester Beton aufgebracht. So lässt sich

die Stahlbrücke instand setzen, ohne einen aufwendigen Neubau

durchzuführen.

Das hydraulische Rohrverlegegerät von Harald Gollwitzer ist ein

Gerät zum Abladen, Transportieren, Positionieren und Verlegen

von Kanalrohren im Durchmesser von 1.200 bis 2.200 mm. Mittels

motorbetriebener Laufrollen erlaubt es ein radiales Ausrichten für

die Verlegung von Rohren mit Profilen. Die hydraulisch verstellbare

Pendellagerung mit Rotator ermöglicht ein Ausrichten auf die Einstellung

von verschiedenen Rohrlängen. Die Rohrverlegung ist wirtschaftlich

und erhöht die Arbeitssicherheit.

Johann Augel ist mit einem Bauhofmanagement- und Logistiktool

im Rennen, das von der Firma 2G Konzept entwickelt wurde. Es setzt

AutoID-Techniken ein und zielt auf die automatisierte Ausgabe,

Rücknahme und Verwaltung von Werkzeugen, Verbrauchsmaterialien,

Fahrzeugen, Maschinen und Geräten ab. Dieses System wurde

durch die 2G-Konzept sowie deren langjährigen Forschungspartner,

die Uni Wuppertal, bei Augel implementiert und um KMU-Prozessthemen

erweitert.

Kategorie Forschung

Die Nominierten in der Kategorie Forschung sind die TU Dresden,

die RWTH Aachen in Kooperation mit Volvo CE und Bauer Maschinen

in Kooperation mit dem University College of London. Mit dem

Projekt „Beton-3D-Druck“ der TU Dresden werden die additiven Fertigungsverfahren

auf das Baugewerbe übertragen. Durch schichtweises

Auftragen eines schnell erhärtenden Spezialbetons mithilfe

einer Druckvorrichtung sollen ganze Gebäudestrukturen direkt auf

der Baustelle errichtet werden. Der Großraummanipulator zur Positionierung

des Druckkopfes basiert auf herkömmlichen Maschinenkonzepten.

Schalungsarbeiten können entfallen, wodurch Materialund

Personaleinsatz optimiert werden.

Das Steam-System der RWTH Aachen ist der erste ganzheitliche Ansatz

zur Optimierung der Energieeffizienz und Performance mobiler

Arbeitsmaschinen. Betreiber profitieren von der neuen Hybridschaltung

des Steam-Hybrid-Baggers, mit dem die RWTH Aachen nominiert

ist. Die Schaltung entkoppelt den Verbrennungsmotor von der

Arbeitshydraulik. So werden die hydraulischen Verluste reduziert

und eine Energierückgewinnung ermöglicht. Hersteller können mit

der neuen Steuerung das Maschinenverhalten schnell und flexibel

[ 14 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

LIVE DABEI


Die TU Dresden ist in der

Kategorie Forschung mit

einem Beton-3D-Drucker

nominiert. So könnten

Gebäude in Zukunft

schalungsfrei errichtet

werden.

Am 19. und 20. Januar fand in München

der sogenannte „Mediendialog“ statt.

Dort hatten Aussteller und Journalisten die

Möglichkeit, sich über Produkte, Neuheiten

und Trends der Branche auszutauschen.

Der Bauma Innovationspreis wird

insgesamt in fünf verschiedenen

Kategorien vergeben.

Für den Bauma Innovationspreis in der

Kategorie Komponente nominiert:

ein hochfestes Faserseil für den Kranbetrieb.

Den Fortschritt erleben.

anpassen. Erste Messungen zeigen ca. 40 % Reduktion im Verbrauch.

Bauer Baumaschinen ist mit dem Midos-Pfahl (für Offshore Foundations),

einer neuartigen mixed-in-place Technologie, welche viele

Vorteile gegenüber herkömmlichen Gründungen mit Stahlrohrpfählen

bietet, nominiert. Die mechanische Technologie und in situ-Leistung

des Pfahles wurden während eines in situ-Tests in Siliziumsand

erfolgreich demonstriert. In einer Laborstudie wurde die

Leistung des Midos in Kalksand bewertet, wo die konventionellen

Rammpfahltechnologien aufgrund der sehr geringen Mantelreibung

bei Rammpfählen ungeeignet sind.

Kategorie Design

In der Kategorie Design sind erneut die TU Dresden, Mecalac France

und Tadano Faun nominiert. Die „Genius Cab“, der Beitrag der TU

Dresden, ist das Ergebnis einer intelligenten Verknüpfung von Neuentwicklungen

OEM unabhängiger, innovationsgetriebener Zulieferer.

Dabei sind die Vorzüge jeder einzelnen verbauten Komponente

auf den Mehrwert der anderen exakt abgestimmt und klar auf die

Bedürfnisse des Maschinenbedieners ausgerichtet. Die neu gestaltete,

nutzerzentrierte Arbeitsumgebung sowie die integrierte HMI

Assistenz garantieren dem Bediener maximalen Arbeitskomfort und

Prozesswahrnehmung.

Mecalac erhöht die Stabilität und Sicherheit von Mobilbaggern, indem

ein Teleskoplader mit niedrigem Schwerpunkt mit einer extrem

vereinfachten Benutzeroberfläche verbunden wird. Die Konstruktion

unterstreicht das Hauptmerkmal: Stabilität durch „Verbindung“

der gesamten Maschine mit dem Boden. Die Maschine besitzt eine

besondere Mobilität und Dynamik. Die externen und internen Konstruktionen

zeugen von Funktionalität und Anwenderorientierung.

Das Triple-Boom System von Tadano Faun besteht aus drei parallel

zueinander angeordneten Röhren. Diese verleihen dem System eine

sehr hohe Biege- und Torsionssteifigkeit bei vergleichsweise geringem

Materialaufwand. Daraus resultieren hohe Traglasten, die es

ermöglichen, auf ein traglastssteigerndes Abspannsystem komplett

zu verzichten. Dadurch entfällt der zeitliche und der finanzielle Aufwand,

der mit dem Transport, dem Rüsten und dem Betrieb einer

Abspannung im Allgemeinen verbunden ist.

Gewinnen Sie

einen L1-24.

Kraft Kompakt – Die Baureihe L1

Geringer Transport- und Montageaufwand

durch Vollballast

Platzsparende Anpassung vor Ort durch

kompakte Maße und fl exible Abstützung

Effi zienter Einsatz dank Liebherr-

Hochleistungsantrieben

Moderne Steuerungstechnik erhöht Sicherheit

für Mensch und Material

www.liebherr.com/L1

Jetzt zum

Gewinnspiel

anmelden.

LIVE DABEI

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 15 ]

2003-501_008_LBC_073_L1_Treffpunkt_Bau_BRD_D.indd 1 18.01.16 11:48


NEWSPOINT

Deutsche Bauwirtschaft

startet zuversichtlich

CECE

DEUTSCHE

BAUINDUSTRIE

„Wir blicken zuversichtlich auf

das Baujahr 2016. Spürbare

Impulse sind im Wohnungsbau

und im öffentlichen Bau

zu erwarten. Aus heutiger Sicht

rechnen wir mit einem Umsatzwachstum

im Bauhauptgewerbe

von 3,0 % auf ca. 103 Mrd.

Euro. Dieses Wachstumstempo

erwarten wir für den Hochbau

und Tiefbau gleichermaßen.

Für den Hochbau rechnen wir

mit einem Umsatz von 66 Mrd.

Euro und für den Tiefbau von

37 Mrd. Euro. Die Preise dürften

mit 1,5 % etwas stärker zulegen

als im Vorjahr (1,0 %). Wegen der

Leistungssteigerung kann mit

einem Anstieg der Beschäftigtenzahl

auf 765.000 bis 770.000

gerechnet werden.“ Diese Prognose

stellten die Präsidenten

des Hauptverbandes der Deutschen

Bauindustrie und des

Zentralverbandes Deutsches

Baugewerbe, Prof. Thomas Bauer

und Dr.-Ing. Hans-Hartwig

Loewenstein, Mitte Januar anlässlich

der Jahresauftakt-Pressekonferenz

der beiden Bauspitzenverbände

in Berlin vor.

Wirtschaftsbau

Laut HDB und ZDB hat jedoch

der Wirtschaftsbau die an ihn

gerichteten Erwartungen 2015

nicht erfüllt und wohl nur das

Vorjahresniveau erreicht. „Anzulasten“

sei das dem Wirtschaftshochbau,

der das Vorjahresergebnis

um ca. 2 % verfehle. Der

Wirtschaftstiefbau könne mit

einem Plus von 3 % das Gesamtergebnis

nicht in den positiven

Bereich drehen. Bis zum dritten

Quartal hätten die gewerblichen

Bauinvestitionen um 3 % unter

denen des Vorjahres gelegen.

„Die deutsche Wirtschaft investiert

zu wenig. Daher sehen die

Aussichten auch für 2016 nicht

wesentlich besser aus, sodass

davon ausgehen ist, dass die

Umsätze weiter auf dem Niveau

von 35,7 Mrd. Euro verharren

werden“, erklärten Bauer und

Loewenstein. Die Baugenehmigungen

im Wirtschaftshochbau

hätten zu Beginn des vierten

Quartals 2015, bemessen nach

Baukosten, bei -3 % gelegen. Einen

anhaltend hohen Rückstand

hätten dabei die Genehmigungen

für Fabrik- und Werkstattgebäude

(-17 %) ausgewiesen. Der

Auftragseingang im Hochbau

stecke seit Monaten bei -5 %

fest. Besser sehe es hingegen im

Wirtschaftstiefbau aus, wo sich

das erhöhte Investitionsbudget

der Bahn niederschlagen dürfte.

Öffentlicher Bau

Der öffentliche Bau habe in

2015 die Nulllinie nur knapp

übersprungen und mit einer

Steigerung von 0,5 % 28 Mrd.

Euro erreicht. Allerdings erwartet

die Bauwirtschaft für 2016

eine deutliche Steigerung der

öffentlichen Bauinvestitionen.

„Dass der Bund seine Investitionen

in Straßen, Schienen und

Wasserwege von 10,6 Mrd. Euro

auf 12,1 Mrd. Euro, also um 14 %,

anheben und das Budget bis

2018 auf gut 13 Mrd. Euro stetig

ausbauen wird, begrüßen

wir ausdrücklich. Wir haben

viele Jahre dafür geworben,

die Investitionsbudgets bedarfsgerecht

auf 15 Mrd. Euro

anzuheben. Dieser Weg muss

beibehalten werden“, so die Forderung

der beiden Präsidenten.

Die kommunalen Investitionen

würden durch das 3,5 Mrd. Euro

starke Programm des Bundes

für finanzschwache Kommunen

ebenfalls steigen. Hier kritisieren

die beiden Verbände allerdings,

dass „der Straßenbau als

wesentliche Baustelle des kommunalen

Investitionsstaus unberücksichtigt

bleibt“. Für 2016

rechnen die Bau-Spitzenverbände

mit einer Umsatzsteigerung

im öffentlichen Bau um 4 % von

28 Mrd. Euro auf ca. 29,1 Mrd.

Euro. Im Tiefbau würden dabei

gut 23 Mrd. Euro und im Hochbau

gut 6 Mrd. Euro umgesetzt.

Den Tiefbau würden die Bundesmaßnahmen

zum Investitionshochlauf,

den Hochbau der

Sonderfonds für finanzschwache

Kommunen stützen.

Bernd Holz (l.) folgt als CECE Präsident auf Eric Lepine (r.).

Bernd Holz neuer CECE Präsident

CECE

Bernd Holz, Geschäftsführer von

Ammann Verdichtung und Ammann

Sales Director Europe, hat

am 1. Januar 2016 für den tschechischen

Verband SVSS die CECE

Präsidentschaft übernommen.

Holz folgt auf Eric Lepine, der

2014 und 2015 CECE Präsident

war. Das neue Führungsteam

vervollständigen Giampiero

Biglia als erster und Lars-Göran

Andersson als zweiter Vizepräsident.

Innerhalb des CECE

sammeln, bewerten und teilen

ausgewiesene Fachexperten in

unterschiedlichsten Gruppen ihr

Wissen, um den Entscheidungsprozess

auf EU-Ebene mit technischem

Know-how sachlich zu

begleiten und zu beeinflussen.

Aussichten für 2016

Die europäische Baumaschinenindustrie

schaut verhalten

optimistisch in das Jahr 2016

gibt der Verband in einer Pressemitteilung

bekannt. Wirtschaftliche

und politische Unsicherheiten

machen es schwer,

Prognosen abzugeben, die über

die nächsten sechs Wochen hinausgehen.

„Basierend auf unseren CECE

Statistiken können wir sagen,

dass sich 2016 gegenüber 2015

wahrscheinlich entwickeln

wird“, sagt Holz. „Der Graben

zwischen Süd- und Nordeuropa

wird sich weiter schließen, trotzdem

bleibt er weiterhin groß.

Wir glauben, dass sich der französische

Markt etwas erholen

wird. Die Baumaschinenmärkte

in Großbritannien und Deutschland

befinden sich derzeit auf

einem Rekordniveau. Wir können

nicht erwarten, dass die

Entwicklung so weitergeht“.

Neuer Katalog

EVB BAUPUNKT

Einen eigenen Katalog „Betriebseinrichtung“

hat jetzt die

EVB Baupunkt Einkaufs- und

Handelsgemeinschaft aufgelegt

und gleichzeitig ihr Angebot in

diesem Sortimentsbereich erweitert.

Die Göppinger Kooperation

hat dazu 56 Lieferanten

neu gelistet. Der Katalog beinhaltet

rund 35.000 Artikel, die in

zehn Kategorien eingeteilt sind.

Auf 850 Seiten findet sich eine

große Auswahl an Steiggeräten

und Behältern sowie Produkten

für Betrieb, Transport, Reinigung,

Sicherheit, Umweltschutz,

Objektausstattung, Außenanlagen

und Versand.

EVB BAUPUNKT

[ 16 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

NEWSPOINT


F545RA xe-dynamic

SIMPLY INNOVATIVE

NEUER FASSI LADEKRAN F545RA XE-DYNAMIC, EIN 50TM KRAN FÜR 3-ACHS-FAHRGESTELLE

Fassi Gru wird auf der Bauma 2016 seine neuen Produkte für die Bauindustrie

zeigen. Besuchen Sie uns auf unserem Stand im Freigelände FN 824 / 2.

Reservieren Sie zum Testen den neuen FASSI Ladekran F545RA, buchen Sie

Ihre Probefahrt hier bei uns auf dem Stand.

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 17 ]


Neue Vertragshändler

in Österreich

BOBCAT

Die Unternehmen Kaiser Fahrzeugtechnik

und Eisenwagen

Baumaschinen werden ab Januar

2016 den Vertrieb der Bobcat

Kompaktmaschinen übernehmen.

Kaiser für West-Österreich

(Bundesländer: Salzburg, Tirol,

Vorarlberg), Eisenwagen für den

Osten und Süden Österreichs

(Bundesländer: Wien, Niederösterreich,

Oberösterreich, Burgenland,

Steiermark, Kärnten).

Die Bereiche Service und Ersatzteile

für bereits vorhandene Maschinen

im Arbeitseinsatz über-

nehmen beide Händler sofort.

René Kappus, Bobcat District

Sales Manager Germany – Switzerland

– Austria dazu: „Wir sind

froh, mit der Kaiser Fahrzeugtechnik

GmbH und Eisenwagen

Baumaschinen zwei ausgewiesene

Baumaschinenspezialisten

in Österreich an unserer Seite

zu wissen. Mit ihnen beiden

können wir alle Bundesländer

flächendeckend betreuen und

unseren Kunden in Österreich

eine perfekte Beratung und einen

hochwertigen Service versichern.“

Auf der Feier zum 50. Firmenjubliäum in Rom kündigte Geschäftsführer Giovanni

Fassi die Einführung neuer Modelle in der leichten Kranserie an und gab

gleichzeitig einen Ausblick auf die zukünftigen Strategien des Konzerns.

Feier zum 50. Jubiläum

FASSI

In Rom versammelten sich an

insgesamt drei Tagen rund 60

Fassi-Händler aus verschiedensten

Ländern, um zusammen mit

den Firmeninhabern Franco und

Giovanni Fassi das 50-jährige

Bestehen des Unternehmens zu

feiern. Mit dabei waren neben

dem gesamten Management

FASSI

auch die Führungsspitzen der

Gesellschaften Marrel, Cranab

und Jekko. Ein weiterer wichtiger

Punkt war neben der Jubiläumsfeier

auch der Blick in die

Vergangenheit.

Dieser sollte helfen, erneute Motivation

für die Zukunft zu finden

und neue Ziele anvisieren

zu können.

Die Mitglieder des neugegründeten „Concept Cab Clusters“: Im Fokus des

Netzwerks steht die Entwicklung einer Konzeptkabine, die im April auf der

Bauma in München erstmals präsentiert wird.

Hightech-Kabine für OEMs

der Off-Highway Industrie

CONCEPT CAB CLUSTER

Am 9. und 10. Dezember 2015

trafen sich die Mitglieder des

neugegründeten „Concept Cab

Clusters“ am Firmensitz des Unternehmens

Fritzmeier in Großhelfendorf

im Landkreis München.

Im Fokus des Netzwerks

aus bekannten OEM- Zulieferern

und renommierten Wissenschaftlern

der Branche steht die

Entwicklung einer Konzeptkabine,

die auf der kommenden

Bauma in München erstmals

präsentiert wird. In die „Genius

Cab“-Kabine sind Merkmale al-

CONCEPT CLUSTER

ler beteiligten Clusterpartner

integriert, die hinsichtlich Sicherheit,

Bedienbarkeit, Fahrerkomfort,

Wartung oder Design

Maßstäbe auf den internationalen

Märkten setzen sollen.

Zu den Clustermitgliedern gehören

die Unternehmen Aurora,

Bosch, Fritzmeier, Grammer,

Hella, Hydac, Mekra Lang, Savvy

Telematic Systems, S.M.A., die

Designagentur Lumod sowie

die Technische Universität (TU)

Dresden und der Verband der

Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik

e.V. (VDBUM).

Am Produktionsstandort Calbe in Sachsen-Anhalt eröffnete das Unternehmen

Doppstadt eine neue Montagelinie. Die neue Kombination von Teilelager,

Vormontage der Baugruppen und Fließmontage der Maschinen führt zu einer

höheren Produktivität der Gesamtfertigung.

Neue Montagelinie eröffnet

DOPPSTADT

DOPPSTADT

Am Produktionsstandort Calbe

in Sachsen-Anhalt eröffnete

das Unternehmen Doppstadt

kürzlich eine neue Montage und

verdoppelte damit die Fläche

für Bauteilvormontage und Maschinenendmontage

auf mehr

als 3.500 Quadratmeter. „Die

neue Halle ermöglicht uns eine

Umstellung der Fertigung, die

den Erfordernissen des internationalen

Markts entspricht. Wir

können dadurch in kürzerer Zeit

mehr Maschinen ausliefern“, be-

richtet Ferdinand Doppstadt,

Geschäftsführer des Unternehmens.

Zur Verkürzung der Lieferzeiten

trägt nicht nur das Plus

an Quadratmetern bei. Kern der

neuen Linie ist der Wechsel von

der bisherigen Nestmontage auf

die Einführung einer Fließmontage.

Dabei durchläuft jede Maschine

sechs Takte. Um dies realisieren

zu können, wurden das Produktionslager

sowie die Vor- und

Hauptmontage räumlich zusammengelegt.

[ 18 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

NEWSPOINT


In die Geschäftsführung

aufgestiegen

ALLISON

TRANSMISSION

Der US-amerikanische Hersteller

von Getrieben und Hybridantrieben

für Nutzfahrzeuge Allison

Transmission hat David S.

Graziosi, derzeit Chief Financial

Officer (CFO), ab sofort zusätzlich

zum Präsidenten ernannt.

Graziosi begann im November

2007 als Executive Vice President,

CFO und Treasurer bei Allison

Transmission, kurz nachdem

das Unternehmen von General

Motors an die Carlyle Group und

die Onex Corporation verkauft

worden war. Neben seiner Verantwortung

für Finance- und

Treasury-Aktivitäten wird Graziosi

nun zusätzlich die Bereiche

„Operations and Purchasing“,

„Quality and Reliability“, „Legal/

ALLISON TRANSMISSION

Das US-amerikanische Unternehmen

Allison Transmission hat David S.

Graziosi (Foto) mit sofortiger Wirkung

zum Präsidenten ernannt.

Corporate Affairs and Communications/Internal

Audit“, „Human

Resources“ sowie „Information

Systems and Services“ übernehmen.

Fotos: Anke Müllerklein, Firmengruppe Max Bögl, und Jakub Jirsák fotolia.com

CONNECT

Anhänger-Aktionstag 2016

WÖRMANN

Der Anhänger-Hersteller Wörmann

veranstaltet traditionell

im Februar seinen Anhänger-

Aktionstag mit Weißwurstfrühstück,

vielen Aktionsangeboten

und einer Präsentation der ersten

Modellneuheiten des Jahres.

So auch 2016: Kunden und

Besucher sind am 27. Februar

von 9 bis 17 Uhr in die Wörmann

Anhänger-Welt nach Hebertshausen

bei Dachau eingeladen.

Kunden, die sich für Anhän-

ger interessieren, können sich

an diesem Tag in ruhiger und

entspannter Atmosphäre beraten

lassen und mit fachkundiger

Unterstützung das für

sie passende Anhängermodell

auswählen. Für das leibliche

Wohl sorgt ein Gastrobereich

im beheizten, 2.500 qm großen

XXL-Showroom, wo ganz nach

Tradition Weißwurstteller und

Kuchen der Dachauer Landfrauen

angeboten werden.

WÖRMANN

INNOVATIONEN IM SPEZIAL-, TIEF- UND INGENIEURBAU

LOGISTIK IN HOCHBAU UND MONTAGE

PROZESSOPTIMIERUNGEN IM BAU UND RECYCLING

DIALOG FORSCHUNG TRIFFT PRAXIS

Managementvorträge, Workshops, TDK-Branchentreff

WILLINGEN 23.– 26. 2.2016

Der VDBUM am Puls der Zeit

Menschen – Visionen – Lösungen

Das Unternehmen Wörmann lädt am 27. Februar zu seinem bereits bekannten

„Anhänger-Aktionstag“ nach Hebertshausen bei Dachau ein. Der Hersteller

präsentiert dabei sein vielfältiges Produktportfolio im Bereich von 750 kg

bis 40 Tonnen, das den gesamten Bedarf an Lkw- und Pkw-Bauanhängern

abdeckt.

Tel. (0421) 222 39-0

Henleinstr. 8a, 28816 Stuhr

www.vdbum.de

JETZT ANMELDEN

NEWSPOINT

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 19 ]


DEUTSCHER ABBRUCHVERBAND

Am 4. und 5. März 2016 veranstaltet der Deutsche Abbruchverband in Berlin

die 22. Fachtagung Abbruch. Tagungsbegleitend findet eine Fachausstellung

statt.

22. Fachtagung Abbruch

DEUTSCHER

ABBRUCHVERBAND

Am 4. und 5. März 2016 veranstaltet

der Deutsche Abbruchverband

die 22. Fachtagung Abbruch

im Hotel InterContinental

in Berlin. Um der Internationalität

der Veranstaltung gerecht zu

werden, gibt es Simultanübersetzungen

ins Englische und

Französische. Mittlerweile kommen

über 750 Teilnehmer und

mehr als 90 Aussteller zu Europas

größtem Branchenereignis

für Abbruch und Rückbau. Die

Veranstaltungswebseite bietet

sämtliche Informationen sowie

auch die Möglichkeit zur Anmeldung.

Für 2016 konnten wieder rund

20 hochkarätige Fachreferenten

Ausgezeichnet

gewonnen werden, die Vorträge

über aktuelle Themen rund

um den Abbruch halten werden.

Sie bieten praxisorientierte

Informationen über wichtige

rechtliche Neuerungen sowie

Berichte über außergewöhnliche

Abbruchprojekte. So wird in

diesem Jahr u. a. über den maschinellen

Abbruch von Spannbetonbrücken,

die Abwägung

zwischen Sanierung und Abbruch

bei PCB-belasteten Bauwerken

sowie den Einsatz ferngesteuerter

Abbruchmaschinen

informiert. Berichte über aktuelle

Bauwerkssprengungen

sowie Neues aus den Bereichen

Recycling, Arbeitssicherheit und

Abbruchplanung runden das Tagungsprogramm

ab.

HERKULES

Doppelmesse wechselt

den Veranstaltungsort

GEOPLAN

Die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH

(KMK) und der

Veranstalter des Messe-Doppels

Recycling-Aktiv und Tiefbau-Live,

das Unternehmen

Geoplan aus Iffezheim, haben

sich auf einen zukünftigen, neuen

Austragungsort geeinigt.

Vom 27. – 29.04.2017 wird das

Messe-Duo erstmals auf dem

Gelände der Messe Karlsruhe an

den Start gehen und dann – wie

gewohnt – dort im zweijährigen

Turnus stattfinden.

Der ideelle Träger der Tiefbau-Live

– der Verband der

Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik

e. V. (VDBUM) –

sowie die zahlreichen weiteren

Verbände, die die Recycling-Aktiv

und Tiefbau-Live kontinuierlich

und aktiv unterstützen,

haben auch für 2017 wieder ihre

Bereitschaft signalisiert, sich

für das Messe-Doppel entsprechend

zu engagieren.

SORTIMO

GEOPLAN

Das Messe-Duo Recycling-Aktiv

und Tiefbau-Live wird vom 27.04.

– 29.04.2017 auf dem Gelände der

Messe Karlsruhe stattfinden. Dr.-Ing.

Friedhelm Rese, Geschäftsführender

Gesellschafter der Geoplan, dazu:

„Als „Erfinder“ der Recycling-Aktiv

und langjähriger, ausführender

Partner der Tiefbau-Live liegt uns

verständlicherweise sehr viel daran,

dass die bisher investierte Arbeit

auf dem Messegelände Karlsruhe

fortgeführt wird und sich die

Veranstaltungen weiter so positiv

entwickeln. Das Management der

KMK hat mich davon überzeugt, dass

unsere Messen in Karlsruhe eine

perfekte Plattform haben. Ich freue

mich auf die Zusammenarbeit und

bin gespannt, welche strategischen

Hebel wir gemeinsam ansetzen

können.“

Das Unternehmen Sortimo freut

sich über den „pro-K award“, mit

dem das Produkt „WorkMo“ in der

Kategorie „Lager- und Transportsystem“

ausgezeichnet worden ist.

Der Preis wird jährlich vom pro-K

Industrieverband Halbzeuge und

Konsumprodukte aus Kunststoff

verliehen.

Mobile Arbeitsstation gewinnt

pro-K Award 2016

Am 24. November 2015 hat der Verlag Deutsche Standards Editionen „Herkules

– Die Motorgeräte“ als „Marke des Jahrhunderts“ im Berliner Hotel Adlon

ausgezeichnet. Anschließend wurde die Neuauflage des Buches „Marken des

Jahrhunderts – »Stars 2016«, mit einer großen Markengala im Loewe-Saal in

Berlin gefeiert. Schon die Erstausgabe des Buches eroberte die Wirtschaftsbestsellerliste.

In der aktuellen Ausgabe des alle drei Jahre erscheinenden

Buches werden die in den einzelnen Produktsegmenten am stärksten eingeschätzten

deutschen Marken präsentiert.

SORTIMO

Eine Jury aus der Industrie, dem

Design sowie der Fachpresse

wählte unter allen eingereichten

Produkten die Sieger aus. Reinhold

Braun, geschäftsführender

Gesellschafter, freut sich über

den Gewinn: „Die mobile Arbeitsstation

WorkMo überzeugt

bereits seit Februar unsere Kun-

den durch ihre Einzigartigkeit

und enorme Flexibilität. Wir sind

stolz darauf, dass unser Produkt

den Award erhalten hat. Dies

zeigt, dass Sortimo Innovation

großschreibt. Wir streben danach,

unseren Kunden perfekte

Lösungen zu entwickeln, um die

Produktivität zu steigern.“

[ 20 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

NEWSPOINT


Auftragsintensives Jahr

FAYMONVILLE

FAYMONVILLE

Über viele Jahre hinweg hat

sich zwischen der Firma Universal

Transporte aus Paderborn

und Faymonville eine enge Geschäftsbeziehung

entwickelt.

Dies lässt sich auch für das Jahr

2015 anhand von Zahlen festmachen.

Nicht weniger als 17

Neu-Fahrzeuge nahm Universal

in den vergangenen 12 Mona-

ten in Empfang. Um seine Position

als eines der führenden

Unternehmen in der Schwerlastlogistik

auszubauen, greift

Universal regelmäßig auf die

Auflieger von Faymonville zurück.

Dank stetiger Neuerungen

und hoher Fertigungsqualität,

bieten diese für nahezu jede

Herausforderung das passende

Werkzeug.

www.hs-schoch.de

Mit HS-Schoch erleben Sie Ihr blaues

Wunder. HS-Schoch verlängert die Standzeit

Ihrer Anbaugeräte und Verschleißteile

ganz beträchtlich. Als zertifizierter

HARDOX-Wearparts-Partner, BOROX-

Spezialist und ESCO-Haupthändler senkt

HS-Schoch Ihre Kosten, die durch Verschleiß

entstehen.

HS SCHOCH

Mit HS-Schoch stehen Ihre Werkzeuge

bis zu drei Mal so lang ihren Mann. Und

Sie genießen das schöne Gefühl, länger

zu können als Andere.

Die Termine für die Europa Truck Trial 2016 stehen fest.

Termine Europa Truck Trial 2016

HS SCHOCH

Die Termine für die Läufe zur

Europa Truck Trial 2016 stehen

fest. In vier europäischen

Ländern macht die Truck Trial

Karawane in diesem Jahr halt.

Neben Deutschland, wo in

Dreis-Brück in der Eifel und in

Langenaltheim der Endlauf gefahren

wird, finden zwei Läufe

in Frankreich und je ein Lauf in

Tschechien und Österreich statt.

Traditionell startet die Saison

im Mai am Pfingstwochenende

im südfranzösischen Montalieu-Vercieu

bei Lyon.

Truck Trial ist eine Motorsportart,

bei der es um das Fahren

von Trucks oder zu Deutsch Lkw

in schwerem Gelände geht. Dabei

muss man seinen Truck mit

viel Geschick und Können durch

die vorher von den Veranstal-

tern gesteckten Tore manövrieren.

Diese Tore sind jedoch nicht

leicht zu erreichen, sodass es

den Fahrern und ihren Beifahrern

nicht leicht gemacht wird.

Bei den Sektionen, die gefahren

werden, werden Mensch

und Maschine an ihre Grenzen

gebracht. Die Wertung findet in

verschiedenen Klassen statt.

Termine

1. Lauf: 14. - 15. Mai,

Montalieu-Vercieu (F)

2. Lauf: 11. - 12. Juni,

Dreis-Brück in der Eifel (D)

3. Lauf: 25. - 26. Juni,

Limberg / Maissau, (A)

4. Lauf: 06. - 07. August,

Thiembronne (F)

5. Lauf: 20. - 21. August,

Tschechien (CZ)

6. Lauf: 27. -28. August,

Langenaltheim (D)

HS-Schoch

GmbH & Co. KG

73466 Lauchheim

Am Mühlweg 4

06869 Coswig / Anh.

Cobbelsdorfer

Hauptstraße 10

Wir stellen

im Freigelände

aus: FN.1015/1

+49(0)7363/9609-76

+49(0)34923/700-0

NEWSPOINT

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 21 ]


Kooperation erweitert

MEILLER

Zukünftig wird es nicht nur eine

Zusammenarbeit bei der Vermarktung

von Hüffermann-Behältertransportanhängern

geben: Hüffermann ist seit Januar

2016 Meiller-Vertriebs- und

Servicepartner für die Region

Neustadt/Dosse, dem Firmensitz

von Hüffermann Transportsysteme.

Damit gewinnt das

Unternehmen Meiller nicht nur

einen neuen regionalen Vertriebspartner,

sondern auch

HYDREMA

Das Unternehmen Rühle Baumaschinen hat sich von der Qualität und Leistungsstärke

der Hydrema-Maschinen überzeugt. (V.l.n.r.) Michael, Andreas und

Achim Rühle.

Kompaktheit überzeugt

HYDREMA

In 20 Jahren seit Gründung hat

sich die Firma Rühle Baumaschinen

vom reinen Baumaschinenvermieter

zum Full-Liner mit 32

Mitarbeitern entwickelt. Heute

bietet das Unternehmen seinen

Kunden auch den Verkauf und

Service für Neu- und Gebrauchtmaschinen

verschiedener Hersteller

an. Besonders wichtig

ist es den 3 Brüdern Michael,

Achim und Andreas, ein verlässlicher

Problemlöser für ihre Kunden

zu sein. „Die gute Qualität

des Hydrema–Dumpers hat uns

schließlich auch näher mit dem

Mobilbagger beschäftigen lassen“,

erzählt Michael Rühle, der

die kaufmännische Sichtweise

im Fokus hat.

„Und tatsächlich mussten wir

feststellen, dass das, was man

in letzter Zeit über den MX-City-Bagger

von Hydrema so hört

und in der Presse liest, tatsächlich

zutrifft. Durch den wahn-

einen leistungsfähigen Aufbaupartner

für den deutschen

Markt, in dem Meiller Aufbauten

im Fokus stehen. Durch diese

Verbindung versprechen sich

beide Unternehmen zukünftig

eine noch bessere Marktabdeckung,

mehr Kundennähe und

eine Optimierung des Kundenservices.

Deutschlandweit finden

die Kunden damit mehr als

400 Vertriebs- und Servicestützpunkte

für Meiller- und Hüffermann-Produkte.

sinnig kompakten vorderen

Schwenkradius und den hinteren

Hecküberstand ist die Maschine

schon bautechnisch nahezu

konkurrenzlos. Aber auch

seine Kraft und motorische Leistung

ist so phänomenal, dass

diese Kombination von hoher

Leistung und großer Reichweite

im Verhältnis zur Abmessung

von keinem anderen Bagger erreicht

wird.

Für einen Kunden in Kirchardt

ist der MX16 der einzige Bagger,

der die Anforderungen beim

Arbeiten quer zur Fahrbahn bei

fließendem Verkehr erfüllt. Der

MX16 hat keine 18 Tonnen Einsatzgewicht

und hält die gesetzmäßige

Vorgabe, die 3 Meter

von einer Seite der Maschine bis

zum Heck auf der anderen Seite

nicht zu überschreiten, ein und

ist somit schon kraft seiner Abmessungen

unschlagbar“, erläutert

Michel Rühle weiter.

Manitou Deutschland eröffnet

eigene Vertriebsstätte

MANITOU

„Mit der Neueröffnung des Manitou

Center gehen wir einen

großen Schritt in Richtung mehr

Kundennähe“, erzählt Dieter Finke,

Geschäftsführer von Manitou

Deutschland. „Es war uns wichtig,

direkt vor Ort auf die Bedürfnisse

unserer Kunden eingehen

zu können – mit unseren Neuund

Gebrauchtmaschinen, aber

auch mit schnellem und zuverlässigem

Service.“

Hochwertige

Gebrauchtmaschinen

DOOSAN

Die Schuck-Gruppe aus Elsenfeld

ist ein familiengeführtes

Unternehmen, das seit mehr

als 75 Jahren verschiedenste

Leistungen in den Bereichen

Abbruch & Recycling, Logistik,

Maschinenverleih und Fuhrpark

anbietet. Für ihren Maschinenpark

setzen die Geschäftsführer

Oliver, Daniel und Rudi Schuck

auf qualitativ hochwertige Gebrauchtmaschinen,

die mit wenigen

Betriebsstunden erworben

werden. Seitdem Bobcat

Obernburg auch Doosan Großmaschinen

anbietet, bezieht

die Schuck- Gruppe neben den

Kompaktmaschinen von Bobcat

auch alle Doosan Großmaschinen

von dem Baumaschinen-

Das neue Manitou Center mit

Sitz in Salzgitter vertreibt alle

drei Marken der Manitou Group:

Manitou, Gehl und Mustang. Der

Fokus wird dabei auf der Landwirtschaft

liegen. Das Angebot

reicht von Teleskopladern und

Knickladern bis hin zu Kompaktladern.

Aber auch Stapler und

Arbeitsbühnen für die Industrie

sind im Portfolio.

händler. Oliver Schuck dazu:

„Der Wertverlust, den eine Baumaschine

im ersten Jahr erleidet,

ist bekanntlich sehr hoch.

Wir haben uns deshalb dazu entschlossen,

dies als Vorteil für uns

zu nutzen und unseren Fuhrpark

ausschließlich mit modernen

Gebrauchtmaschinen auszurüsten,

die wir günstiger einkaufen,

aber gleichzeitig keinerlei Nachteile

mit sich bringen. Die Doosan-Maschinen

von unserem

Händler Bobcat Obernburg sind

in einem Top-Zustand, technisch

und optisch sehr gepflegt.

Wir sparen durch diese Strategie

unverhältnismäßig hohe

Investitionen – was schlussendlich

auch unseren Kunden

zugutekommt.“

(V.l.n.r.) Daniel Schuck, Heiko Marquart (Niederlassungsleiter Bobcat Obernburg),

Oliver Schuck und Rudi Schuck.

DOOSAN MANITOU

[ 22 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

NEWSPOINT


Betonkonferenz

zum neuen Regelwerk

MEVA

Seit Kurzem gilt eine neue internationale

Richtlinie zur Herstellung

von Betonoberflächen,

herausgegeben vom American

Concrete Institute. Der Wegweiser

zu geformten Betonoberflächen

(Guide to Formed Concrete

Surfaces) war das Kernthema bei

der Betonkonferenz, die am 23.

November im Armani Hotel im

Burj Khalifa in Dubai stattfand.

Rund 80 Bauunternehmer, In-

genieure, Architekten und Entwickler

aus verschiedenen Ländern

nahmen daran teil, um den

Erläuterungen von Hauptredner

Rolf Spahr von Meva zu folgen.

Der neue Wegweiser wurde von

ihm vorangetrieben und brachte

ihm 2015 dafür die Ehrung als

einer der fünf „einflussreichsten

Persönlichkeiten“ der Bauindustrie

in den USA ein.

„Das neue Regelwerk beinhaltet

nun klare Voraussetzungen

für eine einheitliche Bewertung

von Betonoberflächen, wie wir

dies in Deutschland und Europa

schon seit Jahren erfolgreich

kennen und anwenden. Bauherr,

Architekt und Bauunternehmer

haben nun eine Grundlage, um

sich konstruktiv und zielsicher

abzustimmen. Das ist ohnehin

das Wichtigste. Man muss miteinander

reden“, so Spahr.

Rolf Spahr, Mitglied im Schalungskomitee

des American Concrete

Institute und Meva Vertriebsleiter

Deutschland, trat als Hauptreferent

der Concrete Conference in Dubai

auf.

MEVA

Standardwerk in neuer Auflage

RESCH VERLAG

Um den Warenfluss effizient zu

gestalten und die Arbeit zu erleichtern,

werden in den Betrieben

Flurförderzeuge verschiedenster

Bauarten eingesetzt.

Sie reichen vom klassischen

Front-Gabelstapler über mitgängergeführte

Geräte bis hin zum

Handhubwagen. Hinzu kommen

bei entsprechendem Bedarf

noch unterschiedliche Anbaugeräte

wie Papierklammern

und Dorn. Gestapelt wird in unterschiedliche

Höhen und Richtungen.

All diese Flurförderzeuge

kommen in verschiedenen

Betriebsbereichen zum Einsatz

wie ex-gefährdeten oder, wenn

man an Container-Stapler oder

Lkw-Mitnahmestapler denkt,

auch im Freien. Die Flurförderzeug-Hersteller

entwickeln die

Geräte zwar immer weiter und

legen dabei besonderen Wert

auf die Sicherheit – doch der

Faktor Mensch bleibt die unbekannte

Größe. So bleiben

gutes Fachwissen der Bediener

(Grund- und Zusatzausbildung,

Einweisung, Unterweisung) sowie

eine konstante Fortbildung

unerlässlich, um dem entgegenzutreten.

Den Flurförderzeugführern

die Gefahren beim

Geräteeinsatz zu verdeutlichen,

ist entsprechender Zweck des

soeben im Resch Verlag in vollständig

überarbeiteter Auflage

erschienenen „Lehrsystems für

die Flurförderzeugführer-Ausbildung“.

Es wurde auf den aktuellen

Stand der Vorschriften und

Gesetze (neue Betriebssicherheitsverordnung)

gebracht. Das

Lehrsystem dient dem Ausbilder

mit seiner PowerPoint-Präsentation

und den Vortragstexten als

Schulungsgrundlage und erstreckt

sich von den rechtlichen

Grundlagen und den grundlegenden

Anforderungen an die

Fahrer über die physikalischen

Grundlagen (wie dem Hebelgesetz,

der Standsicherheit und

der Tragfähigkeit) über die verschiedenen

Gerätearten, die

Anbaugeräte, die Instandhal-

RESCH VERLAG

Im Resch Verlag ist nun eine neue

Auflage des Standardwerks zur Schulung

von Staplerfahrern erschienen.

Dabei wurde der Inhalt auf den

aktuellen Stand der Vorschriften und

Gesetze (neue Betriebssicherheitsverordnung)

gebracht.

tung und Prüfung der Flurförderzeuge

bis hin zum Einsatz,

in dem bspw. gezeigt wird, was

hinsichtlich der Verkehrswege

zu beachten ist, wie richtig

gestapelt wird, wie Regale zu

behandeln sind, wie mit Lasten

umgegangen werden muss und

wie bei Sondereinsätzen verfahren

wird.

NEWSPOINT

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 23 ]


Mit Zertifikat ausgezeichnet

NAVKONZEPT

Seit Oktober trägt die Firma

Navkonzept nach offizieller Anerkennung

des TÜV SÜD das

ISO 9001:2008 Siegel. Mit der

ISO 9001 Zertifizierung möchte

die Firma zum einen das eigene

Qualitätsmanagement verbessern

und zum anderen auf die

wachsende Anzahl an Mitarbeitern

reagieren.

Die ISO 9001-Zertifizierung

verlangt eine Beschreibung

sämtlicher Betriebsprozesse innerhalb

eines Unternehmens.

Verfahrensfehler sowie Verzögerungen

durch Lücken in der

Verfahrenskette werden dabei

aufgedeckt und können verbessert

werden. Dabei ist die

Mitwirkung aller Mitarbeiter erwünscht.

Sie führt dazu, sich mit

seinem eigenen Gewerk im Blick

Händler akquiriert

PROBST

Jean Marie Schuster, Geschäftsführer

und Eigentümer von EMI

Matériel, ist zum 31.12.2015 in

den Ruhestand gegangen und

hat alle Firmenanteile an das

Unternehmen Probst verkauft.

EMI Matériel wird unter dem

Namen Probst SAS weitergeführt.

Die Mitarbeiter werden

komplett übernommen. Somit

bleiben für die Kunden alle Ansprechpartner

und Unternehmensleistungen

wie Beratung,

PROBST

NAVKONZEPT

Navkonzept-Geschäftsführer Jochen

Linden bei Übergabe des ISO

9001-Zertifikats

auf das große Ganze auseinanderzusetzen.

Eine positive Nebenwirkung ist,

dass die Angestellten motiviert

werden, verstärkt nach Optimierung

der eigenen Arbeitsprozesse

zu suchen.

Verkauf und Kundendienst erhalten.

EMI Matériel ist bereits

seit 20 Jahren als Vertriebspartner

für Probst in Frankreich

aktiv und hat die Marke in der

französischen Baumaschinenbranche

populär gemacht. Das

Unternehmen Probst entwickelt

und produziert Maschinen und

Werkzeuge im Bereich Greifund

Verlegetechnik für den

Pflaster-, Hoch- und Tiefbau sowie

für den GaLaBau.

Geschäftsführer und Eigentümer

des Unternehmens Probst (links)

und Jean Marie Schuster, Geschäftsführer

und Eigentümer von

EMI Matériel (rechts).

ZOLL

Zollverwaltung, Steuerfahndung und Spezialkräfte der Landespolizei gemeinsam

im Einsatz.

Erfolgreicher Schlag gegen

organisierte Kriminalität

NEUES VOM ZOLL

Im Auftrag der Schwerpunktstaatsanwaltschaft

zur Bekämpfung

von Wirtschaftskriminalität

Bochum gelang am frühen Morgen

des 28. Oktober 2015 den

federführenden Einsatzkräften

der Hauptzollämter Duisburg

und Bielefeld ein Schlag gegen

organisierte Schwarzarbeit.

Mit der bundesweiten Unterstützung

von 16 Hauptzollämtern,

der Bundesfinanzdirektion

West, dem Zollkriminalamt, der

Steuerfahndung und Spezialkräften

der Landespolizei Nordrhein-Westfalen

durchsuchten

unter anderem rund 400 Beamte

der Finanzkontrolle Schwarzarbeit

eine Vielzahl an Geschäftsräumen,

Privatwohnungen und

Steuerberater-Kanzleien.

Im Zentrum der Ermittlungen

stand eine gewerbsmäßige

Bande, die dringend tatverdächtig

war, seit mehreren

Jahren vorrangig Firmen aus

der Bau-, Gerüstbau- und Gebäudereinigungsbranche

mit

Schein- beziehungsweise Abdeckrechnungen

über sogenannte

Kick-Back-Zahlungen

mit Schwarzgeld für Schwarzlohnzahlungen

und verdeckte

Gewinnentnahmen versorgt zu

haben.

Die Kunden dieser „Geldwaschanlage“

sparten sich auf diese

illegale Weise Beiträge zur Sozialversicherung,

Lohnsteuer

sowie Sozialkassenbeiträge und

machten aus den eingebuchten

Rechnungen Vorsteuern gegenüber

dem Finanzamt geltend.

Nach ersten Ergebnissen flossen

mindestens 30 Millionen Euro

durch die Hände der Bande, die

sich ihre Dienstleistung gut bezahlen

ließ.

Um Rückschlüsse auf ihre Personen

zu vermeiden, gründeten

die Beschuldigten über ein Dutzend

GmbHs und verwendeten

hierbei regelmäßig gefälschte

EU-Pässe. Der Hauptverdächtige

konnte durch Spezialeinsatzkräfte

der Zentralen Unterstützungsgruppe

Zoll festgenommen

werden. In seiner Wohnung

fanden die Beamten bei der

Durchsuchung hohe Bargeldbeträge,

gefälschte Pässe sowie

eine Pistole mit zwei Magazinen.

Auch bei weiteren Beschuldigten

wurden illegale Waffen und

Bargeld aufgefunden. Drei Bandenmitglieder

wurden ebenfalls

in Untersuchungshaft genommen.

Dem Großeinsatz, der

unter dem Namen „BAO Windmühle“

stattfand, waren fast

zwölf Monate verdeckte Ermittlungsarbeit

vorausgegangen.

Die Auswertung der zahlreich

beschlagnahmten Asservate

dauert an.

Können laufend anbieten: Fahrbahnbleche

zum Auslegen von Schrott- und Lagerplätzen

Ferromontan Stahlhandelsges. mbH · Katharinenstr. 12, 46282 Dorsten

Tel.: 02362 / 60744-0, Fax: -40 · E-Mail: fms@ferromontan.de

www.ferromontan.de

[ 24 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

NEWSPOINT


Kleinere Betriebe

bilden seltener aus

SOKA-BAU

Die Ausbildungszahlen in der

Bauwirtschaft haben sich in

den vergangenen Jahren besser

entwickelt als der bundesweite

Durchschnitt. Dennoch konnte

sich auch die Baubranche dem

Trend sinkender Ausbildungszahlen

nicht entziehen. Eine

Analyse der Ausbildungszahlen

nach Betriebsgröße zeigt, dass

dies vor allem an einer sinkenden

Ausbildungsbeteiligung

kleinerer Betriebe liegt.

Nach Zahlen von Soka-Bau ist

die Anzahl der neuen Ausbildungsverträge

in der Bauwirtschaft

in diesem Jahr nur leicht

um 0,3 % gegenüber dem Vorjahr

gesunken (von 11.163 auf

11.135, Stand jeweils 31.10.) und

hat sich damit besser entwickelt

als der Ausbildungsmarkt in anderen

Branchen. So sind nach

Angaben der Bundesagentur

für Arbeit die ihr gemeldeten

neuen Ausbildungsverhältnis-

se im Bundesdurchschnitt um

1,8 % gesunken (von 538.104 auf

528.386).

Dennoch konnte sich der Bauausbildungsmarkt

in den vergangenen

Jahren dem bundesweiten

Trend rückläufiger

Ausbildungszahlen nicht entziehen:

Die Zahl der Auszubildenden

ist in der Bauwirtschaft

zwischen 2007 und 2014 um

rund 7 % gesunken (von 38.665

auf 36.006, Stand jeweils Dezember).

Die Zahl der Auszubildenden

sank dabei trotz steigender Beschäftigung:

Die Zahl der Arbeitnehmer

ist im gleichen Zeitraum

um 8,8 % von 635.771 auf

691.471 Beschäftigte gestiegen.

In der Folge ist die Ausbildungsquote

um rund einen Prozentpunkt

von 6,2 % auf 5,1 % der

Arbeitnehmer gesunken. Auch

die Zahl der Baubetriebe ist im

gleichen Zeitraum gestiegen.

Georg Preschern wird neuer Leiter

der Abteilung Finanzen und Controlling

der Schwarzmüller Gruppe.

SCHWARZMÜLLER

Managementteam erweitert

SCHWARZMÜLLER

Die Schwarzmüller Gruppe erweitert

ihr Führungsteam um

zwei weitere Manager. Michael

Weigand ist Chief Sales Officer

(CSO) und leitet den Vertrieb

sowie das Marketing. Georg

Preschern wurde zum Leiter der

Abteilung Finanzen und Controlling

bestellt.

Das gab der CEO der Schwarzmüller

Gruppe, Jan Willem Jongert,

am 13. Januar am Unternehmenssitz

in Freinberg bei

Schärding bekannt. „Für unseren

Wachstumskurs 2020 benötigen

wir ausreichende Management-Ressourcen“,

betonte Jon-

Der bisherige Vice President Sales

von Jungheinrich, Michael Weigand

wird neuer CSO der Schwarzmüller

Gruppe.

gert. Das Unternehmen habe

seine Wachstumsziele bisher

erreicht. Um den ehrgeizigen

Anforderungen in den kommenden

Jahren ebenso erfolgreich

begegnen zu können, sei

eine breitere Management-Basis

notwendig.

Der weitere Ausbau der Vertriebsaktivitäten

sowie die Notwendigkeit,

den Wachstumskurs

finanzwirtschaftlich optimal zu

begleiten, habe zu den beiden

Bestellungen geführt. Er freue

sich, sagte Jongert, dass es dem

Unternehmen gelungen sei,

zwei herausragende Persönlichkeiten

dafür zu gewinnen.

BETONBLOCKGUSSFORMEN

FORMEN. STAPELN. ÄNDERN.

TRANSPORT ZUBEHÖR:

HEBEJOCH FÜR STAPLER E 350,- | BETONBLOCK-

KLEMME E 1.850,- | BLÖCKE-KIPPER E 3.600,-

BETONBLOCK-

GUSSFORMEN

160 x 80 x 80 E 1.475,-

OUTPUT

BETONPLATTEN

GUSSFORMEN

200 x 200 x 16 E 895,-

weitere Modelle und

Abmessungen finden Sie

auf unserer Website

Hauptsitz Niederlande | T +31 (0)72 503 93 40 | info@betonblock.com

WWW.BETONBLOCK.COM

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 25 ]


Firmenübernahme

erweitert Produktportfolio

Als enger Partner wird der VDBUM die Demomesse Tiefbau-Live weiterhin

begleiten und die „Musterbaustelle“ als professionelle Plattform für Maschinenvorführungen

im Straßen-, Kanal- und Spezialtiefbau betreuen.

Veranstaltungsrecht

übertragen

VDBUM

Der Verband der Baubranche,

Umwelt- und Maschinentechnik

VDBUM hat die Vermarktungsrechte

an der Demonstrationsmesse

Tiefbau-Live an das Unternehmen

Geoplan in Iffezheim

veräußert. Der Veranstalter von

Messen, Kongressen und Tagungen

hat bereits in der Vergangenheit

die operative Gesamtorganisation

für die Doppelmesse

aus Recycling-Aktiv und Tiefbau-Live

in Baden-Baden verantwortet.

Die nächste Auflage

des Branchenevents findet vom

27. bis 29. April 2017 statt.

Der VDBUM, der die Tiefbau-Live

entwickelt und gegründet hatte,

zieht sich damit als Veranstalter

zurück, wird aber weiterhin

ideell und als enger Partner die

Demomesse begleiten. So übernimmt

der Verband die Planung,

Ausgestaltung und Durchführung

der „Musterbaustelle“, auf

der Maschinen exemplarisch

Bautechnik aus dem Straßen-,

Kanal- und Spezialtiefbau live

vorführen. „Wir bieten damit den

Unternehmen in bewährter Weise

eine professionelle Plattform

für ihre Maschinenvorführun-

VDBUM

gen“, sagt VDBUM-Geschäftsführer

Dieter Schnittjer. „Das ist

in der Vergangenheit bei den

Herstellern von Baumaschinen

und Anbaugeräten ebenso positiv

aufgenommen worden wie

bei den Besuchern, für die die

‚Musterbaustelle‘ ein Highlight

der Messe darstellt. Hier wurden

durch die Maschinenvorführungen

und anschließenden

intensiven Fachgespräche unzählige

qualifizierte Investitionsentscheidungen

vorbereitet.“

Neben diesen Neuerungen bei

der Veranstaltungsorganisation

fiel auch die Entscheidung für

einen neuen Veranstaltungsort.

Die Doppelmesse zieht vom Baden-Airpark

um auf das Gelände

der Messe Karlsruhe. Auf der

bisherigen Fläche am Flughafen

Karlsruhe/ Baden-Baden haben

fortschreitende Bauaktivitäten

zunehmend die Durchführung

der Messe erschwert. Der neue

Standort bietet mit seiner klaren

Logistik und dem direkt an die

Messehallen angedockten weitläufigen

Außengelände eine

perfekte Plattform für die Doppelmesse

mit ihren praxisnahen

Demonstrationen.

ZANDT CARGO

Mit einer Firmenübernahme erweitert

das Unternehmen Zandt

Cargo sein Produktportfolio

künftig um Behälter, Transporter

und Anhänger (BTA) für die Entsorgungs-

und Recyclingbranche.

Dabei übernimmt Zandt die

Aktiva des Anhängerherstellers

HKM und gründet zeitgleich die

HKM Anhängerbau Altenburg

GmbH. Bisher hatte sich das

Unternehmen auf Anhänger-

tieflader (AT), Tandemanhängertieflader

(TAT) und Wechselbehälter

(BDF) konzentriert.

Mit der Übernahme von HKM

ergänzt Zandt Cargo sein technologisches

Know-how. Alle

HKM Mitarbeiter werden übernommen

und sichern mit ihrem

Fachkräftewissen am Standort

Altenburg die Basis für die weitere

Entwicklung, Produktion

und Vertrieb.

Das Unternehmen Zandt Cargo übernimmt die Aktiva des Anhängerherstellers

HKM und gründet zeitglich die HKM Anhängerbau Altenburg GmbH.

Vertrieb unter neuer Leitung

PIRTEK

Der Dipl.-Ing. Klaus Gierke hat im

4. Quartal 2015 die Leitung des

Vertriebes bei Pirtek Deutschland,

einer der Marktführer für

mobilen Hydraulik-Service,

übernommen. Der 52 jährige

Maschinenbau-Ingenieur war

zuletzt bei SMS Mevac in Essen

als Leiter Projektierung und

stellvertretender Vertriebsleiter

tätig. Bereits Anfang 2015 wechselte

Gierke in die Zentrale von

Pirtek nach Köln, um sich dort

in die aktuellen Themen und

Prozesse einzuarbeiten. „Die

Geschäftsidee eines mobilen

Hydraulik-Services war 1979, als

sie entstand, sehr visionär. Der

weltweite Erfolg hat deren Richtigkeit

inzwischen eindeutig bestätigt.

Zunehmende Komplexität

und steigender Kostendruck

führen dazu, dass sich Firmen

auch zukünftig mehr auf ihr

ZANDT CARGO

PIRTEK

Dipl.-Ing. Klaus Gierke hat im 4. Quartal

2015 die Leitung des Vertriebes

bei Pirtek Deutschland übernommen.

Kerngeschäft fokussieren und

andere Aktivitäten outsourcen

werden. Kunden schätzen dabei

insbesondere unsere Schnelligkeit

und Zuverlässigkeit“, sagt

Gierke.

[ 26 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

NEWSPOINT


ERDBEWEGUNG

HYUNDAI

Der neue 22-Tonnen-Bagger „HX220L“ von Hyundai bringt neben einer

erweiterten Instrumententafel auch neue Sicherheitseinrichtungen mit sich.

Der 8-Zoll-Touchscreen-Monitor ist eine wichtige Neuerung der HX-Serie.

Hydraulikbagger mit Amaturentafel-

Monitor und haptischer Bedienung

HYUNDAI

Kernaggregat des neuen Hyundai 22-Tonnen-Baggers „HX220L“ ist

der luftgekühlte, turboaufgeladene 4-Takt-Dieselmotor Cummins

„QSB6.7“. Der Motor liefert 136 kW (182,6 PS) und erfüllt die Abgasnorm

Stufe IV. Laut Hyundai haben die Maschinen der HX-Reihe

einen gegenüber der 9A-Serie um 90 % reduzierten NOX-Ausstoß.

Hyundai entschied sich dazu für eine kombinierte und bewährte

Lösung aus AGR und SCR. Eine ECO-Anzeige unterstützt den wirtschaftlichen

Betrieb des Baggers. Die farbige Pegelanzeige bildet

Motordrehmoment und Kraftstoffeffizienz ab. Außerdem zeigt das

Instrument aktuelle Kraftstoffverbrauchswerte wie Durchschnittsverbrauch

und Gesamtverbrauch an. Der HX220L realisiert laut

Hersteller gegenüber der 9A-Maschinenreihe, je nach Einsatzart,

Kraftstoffeinsparungen von bis zu 12 %. Die IPC (Intelligent Power

Control) steuert die Maschinenleistung intelligent je nach den Arbeitsbedingungen.

Erweiterte Instrumententafel

Zu den wichtigsten Innovationen der neuen HX-Serie gehört der

neue und größere 8-Zoll-Touchscreen-Monitor – die Anzeige ist einem

Smartphone nachempfunden und 30 % größer als bei den Vormodellen.

Das Display ist leicht ablesbar, und die Hauptansicht des

Bildschirms kann vom Bediener nach Belieben konfiguriert werden.

Berührungsempfindliche Steuerung bzw. haptische Bedienschalter

funktionieren ähnlich wie in einem Pkw. Per Bluetooth-Verbindung

mit dem Radio der Maschine lässt sich ohne Weiteres ein Mobiltelefon

vernetzen.

Neue Sicherheitsmerkmale

Zu den neuen Sicherheitseinrichtungen gehört das Hyundai-exklusive

AAVM (Advanced Around View Monitoring)-System, das dem

Fahrer bei der Arbeit eine virtuelle 360°-Rundumsicht gewährt –

angezeigt an dem 8-Zoll-Armaturentafel-Monitor. Das System besteht

aus einem AVM-System für den 360°-Blick um die Maschine

und einem IMOD (Intelligent Moving Object Detection)-System,

das Objekte erkennt, die sich im Umkreis von 5 m um die Maschine

bewegen und den Fahrer warnt. Bei der Hyundai HX-Serie sind alle

Kabinen ROPS (Roll Over Protection Structure)-zertifiziert, und mit

dem optionalen FOG (Falling Objects Guard)-Aufbau wird zusätzlich

die FOPS (Falling Objects Protection Structure)-Schutzart Stufe 2 erfüllt.

Weitere Sicherheitseinrichtungen sind eine Auslegersperre als

Standard und Stielzylindersperren als Option. Ein Überlastalarm mit

am Touchscreen-Monitor anpassbarer Druckeinstellung ist ebenfalls

serienmäßig vorhanden.

Spezifikationsübersicht

DATEN

WERTE

Betriebsgewicht

22.100 kg

Motormodell

Cummins QSB6.7 – Stufe IV

Motorleistung

136 kW / 183 PS (1.950 U/min)

Löffelinhalt (SAE) 0,80 – 1,20 m³

Schachtkraft (ISO) 152 kN

Schachttiefe

7.720 mm

Überladehöhe

7.290 mm

ERDEWEGUNG

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 27 ]


CASE

Vor den Abrissarbeiten wurde ein 1.400 m² großes Schutzvlies auf der Fahrbahn

und dem Grünstreifen verlegt, damit die B9 nicht beschädigt wird.

Jeweils drei Case Raupenbagger wurden mit Betonscheren ausgerüstet,

während die restlichen mit schweren Hydraulikhämmern der Brücke zu Leibe

rückten.

Brückenabriss in Rekordzeit

CASE

Am 6. November 2015 war in Andernach an der Überführung der

B256 über die vierspurige B9 von Wochenendstimmung nicht viel

zu bemerken. Insgesamt sechs schwere Case CX Raupenbagger und

ein großer Radlader vom Typ 921F des Unternehmens Bierbrauer &

Sohn waren dort angetreten, um in Kooperation mit der Strabag die

marode Brücke innerhalb kurzer Zeit abzureißen.

Für den Rückbau der über 50 Jahre alten Brücke hatte das Team

von Bierbrauer ein knappes Zeitfenster von Freitagabend 20.00 Uhr

bis zum Montagmorgen um 5.00 Uhr zur Verfügung. In dieser Zeit

musste die armierte Betonkonstruktion komplett abgerissen, das

anfallende Material vollständig entsorgt und der Teilabschnitt der

B9 wieder unbeschadet übergeben werden.

ABRASION RESISTANT SOLUTIONS

LIEFERANT VON KOMPLETTLÖSUNGEN AUS HOCHVER-

SCHLEISSFESTEN STÄHLEN UND SONDERWERKSTOFFEN

CREUSABRO ® 8000 ℗ — CREUSABRO ® 4800 ℗

CREUSABRO ® M (1.3401) — CREUSABRO ® SUPERTEN

QUARD 400, 450 UND 500

KLASSISCHE WASSERVERGÜTER — 400 HB, 450 HB, 500 HB

DURETAL VERBUNDPANZERBLECHE

KERAMIK — BASALT — HOCHVERSCHLEISSFESTE ROHRE

A. Ronsdorfer Str. 24 – DE – 40233 Düsseldorf

T. +49 211 99550-0 — F. +49 211 99550-200

a.deutschland@abraservice.com — www.abraservice.com/deutschland

Zertifiziert nach : DIN EN ISO 9001:2008 / DIN EN ISO 3834-3

Eine schlagkräftige Truppe

Aufgrund der besonderen verkehrstechnischen Bedeutung der B9

für die gesamte Region war bereits bei der Planung klar, dass es bei

der Durchführung des Projektes keine Ausfälle oder Verzögerungen

geben durfte. Bei Bierbrauer verließ man sich aus diesem Grund

auf eine schlagkräftige Truppe von sieben Case Maschinen. Die

Kernmannschaft bestand aus einem CX250C, drei CX300C, einem

CX350C und einem CX370B. Jeweils drei der Raupenbagger wurden

mit Betonscheren ausgerüstet, während die drei übrigen mit schweren

Hydraulikhämmern der Bücke zu Leibe rückten.

Fahrbahnschäden vermeiden

Da die Fahrbahndecke der B9 nicht beschädigt werden durfte,

mussten vor Beginn besondere Vorkehrungen getroffen werden.

Hier spielte der Case Radlader eine wesentliche Rolle. Zunächst wurde

über dem gesamten Bereich von Fahrbahn und Grünstreifen ein

etwa 1.400 m² großes Schutzvlies aufgebracht, um diesen vor herabfallenden

Brückenteilen zu schützen. Auf der Auflage aus geotextilem

Material verteilte der 921F anschließend eine dicke Schicht

Sand. Insgesamt rund 1.500 Tonnen. Mit seinem 5-Ganggetriebe mit

Wandlerüberbrückung und seinem drehmomentstarken Motor ist

der Radlader gut für schnelle Ladespiele ausgerüstet. Die hohe Kipplast

von über 7 t erlaubt auch bei hoher Materialdichte optimale

Schaufelfüllungen und produktives Arbeiten.

Die Abrissarbeiten

Nachdem die Fahrbahn entsprechend geschützt war, konnten die

Raupenbagger beginnen. Das Ergebnis des 24-Stunden-Dauereinsatzes

mit Stemmen und Brechen im Mehrschichtbetrieb: über

2.850 t Schutt und Metall. Das Material wurde sofort ohne Zwischenlagerung

mit Lkws aus dem Bierbrauer-Fuhrpark auf den eigenen

Recyclingplatz gebracht und aufgearbeitet. Wenn möglich,

wurden gleich vor Ort Schutt und Stahlarmierungen getrennt und

wegtransportiert. Die Hauptlast der Rückverladung lag auch hier

wieder bei dem 921F. Bereits kurze Zeit später stand das gesamte

Abbruch-Material sauber gebrochen und sortenrein getrennt zur

Abholung bereit.

Säuberung der Fahrbahnen

Nach Abschluss der eigentlichen Abrissarbeiten wurden die Fahrbahnen

und der Grünstreifen der B9 mithilfe des 921F von Schuttresten

und dem vorher eingebauten Sandpolster befreit. Als anschließend

das Schutzvlies entfernt wurde, zeigte ein kurzer Blick

auf die Uhr, dass die Bierbrauer-Mannschaft mit ihrer Case Flotte die

Aufgabenstellung 6 Stunden vor Ablauf des Zeitlimits erledigt hatte.

Geschäftsführer Karl-Werner Bierbrauer und Bauleiter Sebastian

Schmidt zeigten sich mit der Leistung ihres Teams und der Einsatzbereitschaft

ihres persönlichen Case-Ansprechpartners zufrieden.

[ 28 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

ERDBEWEGUNG


Intelligenter Hydraulik-Bagger

KUHN

Bauunternehmen setzen verstärkt auf intelligente Hydraulik-Baumaschinen.

Der Komatsu Bagger PC210LCi-10 sowie die Komatsu

Planierraupe D61PXi-23 stehen für Präzision und Sicherheit. Mit ein

Grund, warum ein traditioneller Gemminger Familienbetrieb auf

eine Zusammenarbeit mit Kuhn setzt.

Das Bauunternehmen Klaus Reimold ist im Straßenbau, Tiefbau, Erdbau,

Kanal- sowie Rohrleitungsbau tätig. Zudem betreibt das Familienunternehmen

bereits in dritter Generation und seit dem Jahr 1953

einen Steinbruch. Einmal wöchentlich erfolgt dort eine Sprengung,

die zwischen 8.000 und 10.000 Tonnen Material freilegt. Beachtliche

450.000 Tonnen an Gesteinen werden dort jährlich abgebaut. Für

die Bereiche Erdbau, Gewässer- und Kanalbau übernahm das Unternehmen

kürzlich den Komatsu Bagger PC210LCi-10 von Kuhn.

Dabei handelt es sich weltweit um den ersten Hydraulikbagger mit

intelligenter Maschinensteuerung. Er zeichnet sich insbesondere

durch die ab Werk integrierte Maschinensteuerung aus. „Der Vorteil

besteht darin, dass die Steuerung in die Hydraulik eingreift. Ein zu

tiefes Baggern ist damit nicht möglich. Der Maschinist kann mit seinem

Blick immer am Löffel anstatt am Display bleiben“, erklärt Matthias

Reimold, technischer Geschäftsführer und Gesellschafter des

Bauunternehmens.

Weniger Verbrauch

Die sechs wählbaren Betriebsarten des PC210LCi-10 liefern laut

Hersteller auch in Sachen Kraftstoffverbrauch entscheidende Vorteile.

Die Betriebsarten Power, Hub, Hammer, Economy, Anbaugeräte-Power

und Anbaugeräte-Economy sollen gewährleisten, dass

der Bagger die notwendige Leistung mit minimalem Kraftstoffverbrauch

liefert. In der Economy-Betriebsart sollen sich Leistung und

Kraftstoffverbrauch optimal an die Einsatzanforderungen anpassen.

Über das Breitbild-Monitorsystem kann der Ölstrom der Zusatzhydraulik

eingestellt werden.

KUHN

Das Familienunternehmen Klaus Reimold setzt bei der Wahl der richtigen

Baumaschine auf die Expertise des Baumaschinenhändlers Kuhn. Ihre neueste

Anschaffung ist der Komatsu PC210LCi-10.

Überzeugende Leistung

Die Gründung als Einzelunternehmen Klaus Reimold erfolgte 1963.

Zuvor war der Betrieb unter dem Namen dessen Vaters Ferdinand

Reimold bekannt. 1978 kam es zur Umwandlung in die Klaus Reimold

GmbH und seit 2006 sind die Söhne Matthias und Klaus-Peter

Reimold als Geschäftsführer verantwortlich. „Unsere Partnerschaft

mit dem Unternehmen Kuhn hat sich bewährt und von der Serviceleistung

waren wir stets überzeugt“, erklärt der kaufmännische Geschäftsführer

und Gesellschafter Klaus-Peter Reimold.

Intelligente Baumaschinen

Neben dem Hydraulikbagger PC210LCi-10 wird im Unternehmen

eine weitere intelligente Baumaschine eingesetzt, die von der Firma

Kuhn übernommen wurde. Die Komatsu Planierraupe D61PXi-23.

„Nach umfangreichen Tests wurde die Raupe zu unserem ersten

Gerät mit Maschinensteuerung. Auch hier hat uns das Konzept vollends

überzeugt“, so Matthias Reimold. Die Vermesser seien durch die

neuen und modernen Baumaschinen erheblich entlastet worden,

da einmal aufbereitete Vermessungsdaten mittlerweile in drei Geräten

eingesetzt werden können. Sowohl in der Raupe als auch im

Bagger und im Grader. Ebenso in Sachen Effizienz hätte es dadurch

entscheidende Verbesserungen gegeben. „Da das Steuersystem in

die Hydraulik eingreift, ist der Fahrer um ein Vielfaches schneller. Zudem

verfügt er auf der Baustelle über alle relevanten Vermessungsdaten

und kann diese bei Bedarf abrufen“, erklärt Matthias Reimold.


ERDBEWEGUNG

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

Freigelände Mitte

FM 615 / 3

[ 29 ]


Vergleichstest bestätigt Kraftstoffeffizienz

VOLVO CE

Seit der Einführung des „Volvo EC220E“ im Februar 2015 hat Volvo

Construction Equipment (Volvo CE) von seinen Kunden viel Lob für

einen geringen Kraftstoffverbrauch und die komfortable Fahrerkabine

des Baggers erhalten. Viele Kunden berichteten dem Unternehmen

zufolge, dass der „EC220E“ der kraftstoffeffizienteste und

komfortabelste Bagger der Klasse von 20 bis 25 Tonnen sei, mit dem

sie je gearbeitet hätten. Er stelle nicht nur eine weitere Verbesserung

gegenüber dem Vorgängermodell dar, sondern lasse auch vergleichbare

Maschinen anderer Hersteller hinter sich. In West- und

Nordeuropa verkauft sich der „EC220E“ derzeit am besten unter allen

Raupenbaggern von Volvo CE.

Jörgen Bäckström, Eigentümer der Hochbaufirma Jidab AB in Dalby

in der Nähe von Malmö (Schweden), hat sich vor sechs Monaten

einen „EC220E“ als Nachfolger für seinen in die Jahre gekommenen

„EC210B“ angeschafft. Das ältere Modell hatte sich zwar als zuverlässige

und robuste Maschine erwiesen, erfüllte aber natürlich nicht

mehr die neuen Emissionsrichtlinien der Stufe IV. Ausschlaggebend

für ihn waren die positiven Erfahrungen mehrerer Kollegen.

5.000 Liter weniger Kraftstoff pro Jahr

Und er habe seine Entscheidung nicht bereut. Bäckström berichtet

von bis zu drei Litern Kraftstoffersparnis pro Stunde im Vergleich

zum „EC210B“. Aufs Jahr gerechnet, summiert sich das zu einem

Sparpotenzial von rund 5.000 Litern. Zudem schätzten seine Fahrer

besonders die in die Joysticks integrierten Kurzwahltasten, mit

denen sie sich Funktionen gemäß ihrer persönlichen Vorlieben

programmieren können. Dazu gehören das Telefonsystem via Bluetooth,

Seitenkameras, das Audiosystem, die Scheibenwischer und

der Powermodus des Hydrauliksystems. Laut Jörgen Bäckström

trägt diese Liebe zum Detail ganz wesentlich zum Wohlbefinden

seiner Fahrer bei und erhöht so deren Produktivität.

Vergleichstests

Angesichts dieser Kundenfeedbacks hatte sich Volvo CE dazu entschlossen,

einen Vergleichstest mit Raupenbaggern der fünf wichtigsten

Hersteller anzuberaumen, um herauszufinden, wie sich der

„EC220E“ gegenüber den Mitbewerbern schlägt. Zu den Konkurrenten

zählte auch ein bekanntes Hybridmodell. Um einen fairen Vergleich

anstellen zu können, wurden die Tests an zwei unterschiedlichen

Standorten in Großbritannien und in Norwegen von einem

erfahrenen Maschinisten durchgeführt, der sich im Vorfeld mit jeder

der Testmaschinen eingehend vertraut gemacht hatte. Jeder

Bagger sollte einen Lkw mit Kiessand beladen, einem Mix aus Sand

und Kies, der als Tragschicht im Straßenbau zum Einsatz kommt. Die

Nutzlast (in Tonnen), die Zykluszeiten (in Sekunden) und der Kraftstoffverbrauch

(in Litern) wurden für sieben Ladezyklen gemessen

– sowohl im Powermodus als auch im benutzerdefinierten Modus.

Um Durchschnittswerte zu ermitteln, wurde innerhalb eines Zeitraums

von zehn Tagen jeweils fünfmal gemessen. Die Produktivität

(Tonnen pro Stunde) und die Kraftstoffeffizienz (Tonnen pro Liter)

wurden basierend auf 60-minütigen Arbeitsstunden berechnet.

Kraftstoffeffizienz bis zu 23 % besser

Angaben des Herstellers zufolge schnitt der Volvo „EC220E“ sowohl

in puncto Produktivität als auch bei der Kraftstoffeffizienz am besten

ab. Nicht einmal der Hybridbagger vermochte dessen Werte zu

schlagen. Der „Volvo EC220E“ erreichte im Powermodus eine um bis

zu 15 % höhere Produktivität sowie eine um 22 % bessere Kraftstoffeffizienz

als die Geräte der Mitbewerber. Im benutzerdefinierten

Modus erreichte er eine um 23 % höhere Produktivität als der am

schlechtesten abschneidende Mitbewerber und war um 19 % effizienter.

Für den „Volvo EC220E“ wurde ebenfalls eine um sechs Prozent höhere

Hubkapazität als bei den Konkurrenten gemessen. Auch im

Hinblick auf die Resultate beim Feinplanieren und die geschmeidigsten

Arbeitsspiele hatte der Volvo-Bagger die Nase vorn. „Wir waren

zwar bereits überzeugt, dass der EC220E einer der, wenn nicht

sogar der beste aktuell am Markt verfügbare Bagger seiner Klasse

ist, aber es freut uns natürlich ungemein, dass diese Einschätzung

durch die Ergebnisse des Vergleichstests untermauert wird“, sagt

Per-Erik Lindström, Vizepräsident für den Norden der Volvo CE Verkaufsregion

EMEA. „Anhand dieser konkreten Fakten können die

Kunden sicher sein, dass der EC220E eine exzellente wirtschaftliche

und umweltschonende Wahl ist.“

Der „Volvo EC220E“ von Jörgen Bäckström im Einsatz bei der Jidab AB.

VOLVO CE

[ 30 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

ERDBEWEGUNG


TAKEUCHI

Zwischen verschieden hohen Ebenen, Gebäudewänden, Grabungszelten und Fundstellen – oft millimetergenau – zu manövrieren und zu arbeiten sind für die

beiden Takeuchi Kettenbagger, auf dem Bild der TB 260, gut lösbare Aufgaben.

Kompaktbagger mit präziser Steuerung

TAKEUCHI

Nürnberg ist wahrscheinlich hundert Jahre älter als bisher gedacht.

Mithilfe eines Takeuchi Kompaktbaggers TB 260 und eines TB 235

wurden bei archäologischen Grabungen in der Stadtmitte Nürnbergs

Tonscherben gefunden, die den Schluss zulassen, dass Nürnberg

nicht erst um 980 n. Chr. entstand, sondern vermutlich bereits

um 850 n. Chr. Das ist eine kleine Sensation und die Stadtgeschichte

muss wohl neu geschrieben werden. Die IHK will auf dem jetzigen

Grabungsgelände nahe des Hauptmarktes ihr neues „Haus der

Wirtschaft“ errichten. Dabei stieß man auf allerlei Scherben und so

kamen die Archäologen zum Einsatz. Die Bodenschichten mussten

Zentimeter um Zentimeter „abgehobelt“ werden.

Präzise Steuerung

Die Anforderung an die Kompaktbagger, die zum Einsatz kamen,

war, dass Ausleger und Löffel absolut genau steuerbar sein müssen.

Das ist sowohl beim 3,5 t Takeuchi TB 235 als auch beim 5,6 t

TB 260 der Fall. Beide Kettenbagger sind mit vier summenleistungsgeregelten

hydraulischen Pumpen ausgerüstet. Der maximale

Druck beträgt 210 bar bzw. 20,6 MPA beim TB 260. Die verrohrten

Hydraulikleitungen sind für Powertilt Drehmotor und hydraulischen

Schnellwechsler abrisssicher auf dem Löffelstiel verlegt. Im Bereich

der Löffelkinematik sind sie innenliegend montiert. Das stellt sicher,

dass keine Leitungen abgerissen oder beim Arbeiten nah an Grabenwänden

gequetscht werden können.

Serienmäßiger Drehmotor

Zur serienmäßigen Ausrüstung sowohl des TB 260 als auch des

TB 235 gehören Powertilt und Schnellwechsler. Der Drehmotor

lässt sich beidseitig um 87° beim TB 235 und um 90° beim TB 260

schwenken. Hier in Nürnberg ist dies eine segensreiche Technik. Da

man auf sehr kleinem Arbeitsfeld auf verschiedenen Höhenstufen

arbeiten muss, ist das Verfahren des Baggers schwierig. Da kommt

die hervorragende Schwenkbarkeit des jeweils im Einsatz verwendeten

Löffels der diffizilen Umgebung sehr entgegen. Mithilfe des

Schwenkmotors wird die Schaufel in die passende Arbeitsposition

gebracht, ohne dass der Bagger bewegt werden muss. Auch hier

ist nahezu millimetergenaues Arbeiten möglich. Da der Takeuchi

TB 260 über 6,10 m weit reichen kann – der TB 235 reicht 5,32 m weit

– ist die zu bearbeitende Fläche, die, ohne den Bagger zu verfahren,

erreicht werden kann, recht groß. Auch der Auslegerversatz mit 655

mm links und 785 mm rechts beim TB 260 erhöht die Einsatzflexibilität

besonders dann, wenn man nahe an Mauern arbeiten muss. Dass

beide Takeuchi Kettenbagger bis zu 30° Steigfähigkeit haben, stellt

sich auch hier in Nürnberg als Vorteil dar.

Löffelwechsel mit hydraulischem Schellwechsler

Die Vorteile, die das Wechseln der verschiedenen Löffel aus der Kabine

heraus bringt, sind groß. Bei dieser historischen Grabung ist das

Arbeitsfeld so zerklüftet, dass jeder Weg, der nicht zu Fuß zurückgelegt

werden muss, ein echter Gewinn ist. Das macht der hydraulische

Schnellwechsler möglich. Gewechselt wird aus der Kabine heraus

mit ein paar Bewegungen des Joysticks. Falls ein Mehrzweck- oder

Sortiergreifer eingesetzt wird, erfolgt die Bedienung ebenfalls über

die Funktionen der Joysticks. Auch das ist eine betreiberfreundliche

Technik.

Die Grabungen laufen seit einigen Monaten und das ausführende

Fachunternehmen „Pro Arch“ aus Ingolstadt hat Fundstücke geborgen,

die mittlerweile rund 50 Kisten füllen. Da im Laufe der Jahrhunderte

bis zu 25-mal übereinander gebaut wurde, sind dies nicht

nur uralte Tonscherben. Auch Glas und Knochen wurden gefunden.

Ebenso unter anderem Teile einer alten Gerberei. Bis Ende Januar

sollen die Grabungen noch andauern. Voraussichtlich dann kann die

IHK mit dem Bau ihres neuen Gebäudes beginnen.

.ORG

Umschalt-Ventilatoren zur Kühlerreinigung

weniger Lärm

mehr Leistung

spart 30%

der Lüfter-Antriebsleistung

(Uni Karlsruhe 2013)

weniger Verbrauch

02.2016 . TREFFPUNKT BAU [ 31 ]

www.youtube.com/cleanfixgf


HKL/ HOLGER KRÖGER

Voller Einsatz über der Trave: Minibagger und Radlader von HKL sind auf der

Possehlbrücke in Lübeck aktiv.

Eine Teleskopmaschine aus dem HKL Mietpark hilft bei der Herstellung von

Verpresspfählen für den Neubau der Possehlbrücke.

Große Maschinenauswahl überzeugt

HKL

Seit Mitte Juli 2015 sind zahlreiche Maschinen aus dem HKL Mietpark

beim Neubau der Possehlbrücke in Lübeck im Einsatz – von

Kompressoren, Pumpen und Stromerzeugern über Rüttelplatten

und Minibagger bis hin zur Teleskopmaschine. Die Firma Wayss &

Freytag Ingenieurbau (Wayss & Freytag) forderte die Maschinen aus

dem HKL Center Lübeck an. Sie werden auf, neben und unter der

Brücke für Stromversorgung, Verdichtungs- und Aushubarbeiten sowie

für die Herstellung von Verpresspfählen genutzt. Die Querung

über die Kanaltrave wird in zwei Teilen abgerissen, damit während

der Bauzeit stadteinwärts eine Spur für Fahrzeuge offen bleibt. Das

Projekt wird voraussichtlich 2017 abgeschlossen.

Wir lösen Ihre

Staubprobleme

Wansor Staubbindesysteme

Als Komplettanbieter liefern und montieren wir

von der Hochdruck-Bedüsung über die mobilen,

auch völlig autarken Staubbindemaschinen

bis zum vernetzten Großprojekt die

passende Lösung für Ihre Anforderung.

Anwendungen:

Abbruch, Recycling, Deponie, Halden,

Materialumschlag, Schrottbearbeitung,

Müllverbrennung, Brechen und Sieben,

Schüttgüter etc.

Der Neubau der Possehlbrücke erfolgt in mehreren Schritten: Damit

die Brücke einspurig befahrbar bleibt, wird zunächst eine Seite stabilisiert,

bevor die andere abgerissen wird. Bei allen erforderlichen

Arbeiten unterstützt das HKL Team die Mitarbeiter von Wayss & Freytag

mit Know-how und Gerät. So werden mithilfe einer Teleskopmaschine,

die mit drehbarem Oberwagen als Mobilkran in Höhen

bis zu 16 Metern nutzbar ist, sogenannte Verpresspfähle hergestellt.

Diese Pfähle mit einem unter Druck verpressten Körper tragen die

über das Bauwerk einwirkenden Kräfte in den umgebenden Boden

ein. Sie machen die Brücke stabiler und ersetzen die marode Holzpfahlgründung

der alten Brücke. Die Aushubarbeiten auf und unter

dem Bauwerk übernimmt ein wendiger Minibagger, der mit seinen

kompakten Abmessungen gut für Arbeiten auf beengtem Raum geeignet

ist.

Die ausgehobenen Gräben werden später von einer Pumpe entwässert.

Für die Verdichtung des Bodens nach den Grabarbeiten

liefert HKL emissionsarme Vibrationsplatten. Mit einem Kompressor

werden die Betonfundamente der alten Brücke abgebrochen.

Die nötige Energie auf der Baustelle generiert ein leistungsstarker

Stromerzeuger. Trotz erschwerter Bedingungen durch den instabilen

aus Geröllschichten bestehenden Untergrund und die Nähe

zum Wasser zeigen Maschinen und Gerät von HKL volle Leistung

und große Robustheit. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Service und

der Auswahl von HKL“, sagt Klaus Prochnau, Polier Wayss & Freytag

Ingenieurbau AG. „Ob man nun ein Paar Handschuhe braucht oder

eine Teleskopmaschine – in den HKL Centern bekommen wir für alle

Gewerke das Richtige.“

Gewerbestraße 19 · 58285 Gevelsberg

Tel. +49 2332 1813 · info@wansor.de

www.staubbindung.eu

[ 32 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

ERDBEWEGUNG


BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING

5 Fragen zur Mantelverordnung

INTERVIEW

Treffpunkt.Bau im Gespräch mit Johann Ettengruber, dem geschäftsführenden

Gesellschafter der Ettengruber Firmengruppe

und Vorstandsprecher des Deutschen Abbruchverbandes,

über die vom Bundesumweltministerium vorangetriebene

„Mantelverordnung“

TREFFPUNKT.BAU: Wie stehen Sie als führender bayerischer Abbruchunternehmer

zu den Plänen der Bundesregierung in puncto

Mantelverordnung?

Johann Ettengruber: Die Absicht, bundeseinheitliche Rechtssicherheit

zu schaffen und vier wichtige Einzelverordnungen zu reformieren

sowie unter einem Mantel zu vereinen, ist überfällig. Wenn damit

noch unserer Umwelt Gutes getan werden soll, begrüße ich das

grundsätzlich sowohl als Unternehmer wie auch als Familienvater.

TREFFPUNKT.BAU: Das klingt nach einem mächtigen „Aber“?

Johann Ettengruber: Ja, denn in dem uns jetzt vorliegenden 3. Entwurf

zur Mantelverordnung verstecken sich Unwägbarkeiten und

Risiken, die nicht nur Abbruch- und Recycling-Unternehmen ein

wirtschaftliches Arbeiten erheblich erschweren werden. Sollten die

vor allem im Bereich des Bodenschutzes vorgesehenen Verschärfungen

der Grenzwerte Gesetz werden, hätte das massive wirtschaftliche

Auswirkungen auf nahezu jede Investition im Bereich Bau und

Infrastruktur. Übrigens gerade auch die der öffentlichen Hand. Interne

Berechnungen von Fachleuten zeigen, dass beispielsweise

die Kosten für die Beseitigung von normalem innerstädtischem

Bodenaushub und Bauschutt um den Faktor 2 bis 3 steigen würden.

Allein aufgrund der Tatsache, dass Recycling oder Grubenverfüllung

erschwert und Deponierung die einzige Alternative werden

würde. Kommen dann noch deutlich längere Transportwege hinzu,

verschlechtert sich auch die Ökobilanz jedes Bauvorhabens. Ganz

zu schweigen von der zusätzlichen Belastung unserer Verkehrsinfrastruktur.

TREFFPUNKT.BAU: Dabei will Berlin doch dem Schutz der Umwelt

höchste Priorität einräumen.

Johann Ettengruber: Ein unterstützenswertes Anliegen. Aber ketzerisch

gefragt: Was nützt uns eine paradiesische Umwelt, wenn

Kommunen nicht mehr investieren können und die Wirtschaft

dorthin ausweicht, wo Umweltschutz nicht so ernst genommen

wird? Zugegeben, es verlangt

Sachverstand und

Feingefühl, Umweltschutz

und Wirtschaftlichkeit

in Einklang zu bringen.

Bestes Beispiel, dass dies

funktionieren kann, ist

einmal mehr Bayern. Seit

14 Jahren regeln hier der

sogenannte Verfüll- und

der RC-Leitfaden, dass die

Entsorgungswirtschaft in

höchstem Maße umweltgerecht

und wirtschaftlich

zugleich arbeiten kann.

TREFFPUNKT.BAU: Sie

fordern also auch zur Mantelverordnung

einen bayerischen

Sonderweg?

Johann Ettengruber,

geschäftsführender Gesellschafter der

Ettengruber Firmengruppe.

Johann Ettengruber: Bayern hat in den letzten Jahrzehnten in vielen

Bereichen vieles richtig gemacht. Das bedeutet aber nicht, dass wir

nun reflexartig für alles, was aus Berlin kommt, Ausnahmegenehmigungen

verlangen. Ich fordere aber, dass die Mantelverordnung und

hier insbesondere die Bodenschutz- und Deponieverordnung sowie

die Vorgaben für den Einsatz von RC-Material den geografischen

und geologischen Besonderheiten aller Bundesländer Rechnung

tragen. Das bedeutet, in die Verordnung müssen exakt definierte

Szenarien aufgenommen werden, in denen individuelle Regelungen

– inklusive Grenzwertfestlegungen – vor Ort erlaubt sind.

TREFFPUNKT.BAU: Konterkariert das nicht die Absicht der Mantelverordnung,

ein in allen Bereichen bundeseinheitliches Regelwerk zu

schaffen.

Johann Ettengruber: Ganz und gar nicht. Unsere 16 Bundesländer

sind nun einmal geografisch, geologisch und auch wirtschaftlich

enorm unterschiedlich. Von Berlin fordere ich nur, exakt dem Rechnung

zu tragen. In allen Gesetzesvorhaben, explizit auch der Mantelverordnung.

Gleichmacherei kann sehr nützlich sein, ihr dies aber

pauschal zu attestieren, wäre absolut fahrlässig. Bestes Negativbeispiel

war doch die „DDR“.

DEUTSCHER ABBRUCHBERBAND

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 33 ]


ZEPPELIN

Gerhard Rentsch (Mitte), Geschäftsführer, Stephan Bothen (links), Zeppelin Niederlassungsleiter, und Herbert Behringer (rechts), Verkaufsrepräsentant.

Tief- statt Hochlöffelbagger

ZEPPELIN

Ob in der Rohstoffgewinnung ein Hoch- oder Tieflöffelbagger Material

fördert, richtet sich nicht nach dem individuellen Geschmack. Bei

den Baumaschinen spielt stattdessen die vorherrschende Geologie

und die Abbautechnologie eine maßgebliche Rolle. Im Fall des Diabas-Steinbruchs

Reichenbrecher & Rentsch soll ein Hydraulikbagger

auf der letzten Sohle mitunter aus dem Wasser heraus den Rohstoff

abbauen – so der zukünftige Plan. Der Betrieb will beim Abbau weiter

in die Tiefe vordringen, und zwar um zusätzliche 14 Meter, sodass

der tiefste Punkt bei 50 Metern erreicht ist. Bislang übernahm das

Laden ein Hochlöffelbagger vom Typ Cat 365 – doch die Umstellungen

beim Abbau machen einen Tieflöffelbagger zur besseren Wahl.

Darum wurde in einen Cat 374F investiert.

Dieser wurde in der Ausführung ME von Herbert Behringer, Verkaufsrepräsentant

der Zeppelin Niederlassung Erlangen, geliefert. Hinter

der Abkürzung ME steht ein sieben Meter langer Ausleger in Verbindung

mit einem rund drei Meter langen Stiel, der in dieser Kombination

bessere Leistung bei harten Materialien wie Gestein der Kategorie

Diabas erzielen soll und auf Massenumschlag ausgerichtet ist.

Aufgrund der speziellen Ausleger-Geometrie erzielt die Maschine

ein höheres Aushubvermögen und eine größere Grabkraft als bei

einer Standardausführung. Was die Löffelumlenkung und Zylinder

betrifft, sind sie per se auf längere Haltbarkeit ausgelegt, was bei

diesem harten Einsatz unausweichlich ist. Um auf Nummer sicher

zu gehen, wurde ein zusätzlicher Zylinderschutz angebracht. Den

braucht die Baumaschine auch, weil sie mit einer Knäpperkugel hantieren

muss, die zwischen zwei Baggerzähnen eingeklemmt wird.

Der Maschinist lässt sie fallen, um das durch Bohrlochsprengung gelöste

Gestein für den Brecher in handlichere Stücke zu zerkleinern.

„Was die Anschaffungskosten betrifft, fällt die Kapitalbindung bei einem

Tieflöffelbagger gegenüber einem Hydraulikbagger mit Hochlöffel

niedriger aus. Hinzu kommen die besseren Möglichkeiten bei

der Wiederverwertung des Baggers und der höhere Restwert auf

dem internationalen Gebrauchtmaschinenmarkt“, stellt Stephan

Bothen, Zeppelin Niederlassungsleiter aus Erlangen, dar, was für die

Investition spricht.

Weitere Vorteile des Tieflöffelbaggers

Beim Abbau des Rohstoffs unter der eigenen Standsohle können

die Grab- und Hubkräfte so wirken, wie sie sollen. Außerdem sollen

die Ladespiele zügiger vonstattengehen, wenn der Bagger mit seinem

4,6 Kubikmeter großen Tieflöffel Diabas auf Muldenkipper vom

Typ 771D oder Dumper vom Typ 730 verlädt. Ein weiterer Vorteil ergibt

sich aus der Baggerposition: Er kann Schwenkwinkel zwischen

30 bis 50 Grad einnehmen – kleiner geht kaum noch. Im Fall des

Hochlöffelbaggers schiebt der Fahrer das Material vom Gerät weg

– anders beim Tieflöffelbagger. Dieser arbeitet zur Maschine hin. Ein

weiterer Unterschied ist, dass der Hochlöffelbagger direkt auf der

Sohle steht, der Tieflöffelbagger dagegen auf einem Haufwerk positioniert

wird, das er in Schuss halten muss.

„Das ist natürlich auch von Nachteil, was wir aber in Kauf genommen

haben. Denn für den Baggerfahrer wird es leichter, den Tieflöffelbagger

zu bedienen. Bei einem Gerät mit Hochlöffel müsste

er nach vorne laden, was nicht jedem liegt“, macht Geschäftsführer

Gerhard Rentsch deutlich.

RECYCLINGTECHNIK

Wir schaffen Werte aus Abfall

Sehen

Sie uns

in Aktion!

ARJES GmbH Werksplatz 1 D-36433 Leimbach Telefon: +49 (0)3695 / 85 855-0

www.arjes.de

[ 34 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING


Hydraulisches Spaltgerät kappt Bohrpfahlköpfe

DARDA

Beim Bau der Ruhrtalbrücke bei Bermecke im Zuge des Ausbaus der

Autobahn 46 wurden zur Tiefengründung 84 Bohrpfähle gesetzt.

Zum Abtragen des Überbetons, d. h. also zum Kappen der Bohrpfahlköpfe,

kam ein hydraulisches Spaltgerät von Darda zum Einsatz.

Die im Durchmesser 1,50 Meter starken und bis zu 1,50 Meter hohen

Pfahlköpfe wurden wiederum mit zwei Darda C9L Spaltzylindern

genau und effizient gekappt.

Bei den hydraulischen Stein- und Betonspaltgeräten des Unternehmens

Darda handelt es sich um handgehaltene, aber leistungsstarke

Geräte, mit denen Stahlbeton und Naturstein leise, vibrationsarm,

fünf Zentimeter tief mit einem Winkelschleifer angeschnitten, um

eine noch genauere Sollbruchstelle zu definieren. Auf genau dieser

Schnittlinie bohrten die Arbeiter dann mit Bohrhämmern in jeden

Pfahl zwei gegenüberliegende Löcher. In jedes wurde ein C9L Spaltzylinder

eingeführt und dann eingeschaltet. Innerhalb weniger Sekunden

brach der Beton auf der gewünschten Höhe und durch die

komplette Fläche jedes Pfeilers, trotz deren enormen Armierung mit

25 mm starken Bewehrungen. An zuvor in die Betonstruktur eingebrachten

bügelförmigen Eisen hob ein Kran abschließend die abgespaltenen

Bohrpfahlköpfe herunter.

DARDA

Jeweils 2 Darda Spaltzylinder C9L brechen einen armierten Bohrpfahlkopf

schnell, kontrolliert und anwenderfreundlich.

Mit einem Kran werden die hydraulisch gespaltenen Bohrpfahlköpfe einfach

abgehoben und abtransportiert.

kontrollierbar und ziemlich genau abgebrochen werden können.

Ein komplettes Gerät besteht aus einem oder mehreren Spaltzylindern,

einem Antriebsaggregat und einem Hydraulikschlauch. Die

handgehaltenen Abbruchgeräte entwickeln eine wirksame Spaltkraft,

die laut Hersteller je nach Modell und Ausführung zwischen

195 und 413 Tonnen liegt. Der C9 Spaltzylinder ist für mittelschwere

bis schwere Einsätze in bewehrtem Beton gemacht.

Vorteilhaftes Funktionsprinzip

Zunächst muss in die abzubrechende Betonstruktur ein Loch mit

definiertem Durchmesser und vorgegebener Tiefe gebohrt werden.

Hier hinein setzt man den Spalteinsatz des Spaltzylinders.

Hydraulisch schiebt sich dann ein Keil zwischen die beiden sogenannten

Druckstücke. Diese werden gegen die Bohrlochinnenwand

gedrückt, bis der Beton dem Druck nicht mehr standhalten kann

und bricht. Ein Riss in vom Anwender vorab definierter Richtung

entsteht in Sekundenschnelle. Die Vorteile dieser Methode, gerade

auch beim Köpfen von Pfählen: Leichte Vibrationen entstehen nur

beim Bohren mit dem Bohrgerät. Der Einsatz des Darda Spaltgerätes

ist völlig vibrationsfrei. Das Material wird schnell und vor allem

kontrolliert zerlegt. Im Gegensatz zum Abbruch der Pfeilerköpfe mit

einem Abbruchhammer schont das nicht nur die Betonstruktur der

Pfähle, sondern auch den Anwender. Angenehm ist das Arbeiten

mit Spaltzylinder zusätzlich, weil keine Splitter entstehen und der

Betrieb nahezu geräuschlos ist. Außerdem ist die Belastung der Arbeiter

durch das Gewicht des Gerätes gering. Ein C9L Spaltzylinder

wiegt gerade einmal 23 Kilogramm und nachdem der Spalteinsatz

in das Bohrloch gesteckt wurde, hält das Gerät darin, der Anwender

muss nicht mehr das gesamte Gerätegewicht heben.

Durchbrechende Effizienz

Die Bohrpfähle aus C3037-Beton beim Brückenbau in Bermecke

wurden auf Höhe der gewünschten Bruchstelle zunächst ringsum

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 35 ]


Robuster Abbruchgreifer mit

geringem Eigengewicht

DMS

Die Abbruchgreifer (AG-Reihe) des Unternehmens DMS sind eine

eigene Produktfamilie innerhalb der DMS Greifer. Mit der AG-Reihe

setzt der Hersteller erneut auf das Zylinderkonzept seiner Sortiergreifer

(SG-Baureihe). Mit dem Schutz des Kolbens und den innenliegenden

Ölkanälen werden typische Schwachstellen vermieden.

Leicht zugängliche Schmierstellen und hochwertige Lagerungen

reduzieren zudem die notwendigen Wartungen. Die wendbaren

Schneidkanten des Abbruchgreifers aus Hardox Stahl erlauben darüber

hinaus eine lange Einsatzdauer.

Das Hauptaugenmerk bei der Entwicklung der AG-Baureihe lag auf

der Gestaltung der Greifschalen für die beim Abbruch anfallenden

Aufgaben, bei gleichzeitiger Robustheit des gesamten Anbauwerkzeugs

im harten Einsatz. Aufgrund des geringen Eigengewichts der

Greifer werden bereits mit Minibaggern große Dinge bewältigt. Dabei

können Arbeitszeiten reduziert und gleichzeitig die Effizient des

eingesetzten Personals erhöht werden. Mit dem DMS Abbruchgreifer

kann Mauerwerk abgetragen, Holz demontiert oder Baustoffe

schnell und effizient sortiert werden. Mit ausgeprägten Praxistests

und der engen Zusammenarbeit mit den Anwendern entwickelt

DMS seine Produkte kontinuierlich weiter, um Kunden einen deutlichen

Mehrwert zu bieten.

DMS

Der Abbruchgreifer der AG- Reihe ist gleichzeitig leicht und robust. Die wendbaren

Schneidkanten sind aus Hardox Stahl gefertigt und garantieren eine

lange Lebensdauer.

Systematischer Rückbau

mithilfe von Abbruchzange

FRD

Die FRD Universalzange V44P beim Zerteilen der Betonstrukturen und Trennen

der Moniereisen.

FRD

Nach einer zunächst nicht eingeplanten Unterbrechung der Abrissarbeiten

gehen die Arbeiten nun weiter. Durch Unklarheiten über

die zukünftige Nutzung des Geländes in der Stadt Nordhorn im

Südwesten Niedersachsens kam es von städtischer Seite zu einer

Verschiebung bei den Abbrucharbeiten der alten Kaufhalle. Nachdem

der Bebauungsplan nun genehmigt ist, steht dem Neubau des

geplanten Einkaufszentrums nichts mehr im Wege.

Das Unternehmen Hagedorn aus Gütersloh ist mit den Abbrucharbeiten

beauftragt. Mit moderner Rückbautechnik und umfangreichem

Maschinenpark hat man auf 13.600 m² Haupt- und Nebengebäude

mit 6.600 m² Grundfläche und ca 50.000 m³ umbautem Raum

abzutragen. Auch eine ehemalige Tankstellenanlage mit Tanks und

Leitungen sowie die Fundamente des Baukomplexes müssen fachgerecht

zurückgebaut und schadstoffsaniert werden. Hagedorn hat

für die Betonarbeiten eine neue Furukawa Abbruchschere in Betrieb

genommen. Die Betonschere Typ V44P hat ein Einsatzgewicht von

5.200 Kilogramm einschließlich der Oilquick-Adapterplatte OQ90

und kann an Trägergeräte von 45 – 55 Tonnen angebaut werden.

Das FRD V-System ist ein Universalwerkzeug. Die Doppelzylinderbauweise

ermöglicht, in Kombination mit der speziellen Schneidarmkinematik,

eine große Maulöffnung, bezogen auf die Gewichtsklasse.

In Verbindung mit den verschleißarmen Hardox-Brecharmen

wird laut Hersteller maximale Brechkraft mit minimalem Verschleiß

kombiniert. An den Grundkörper der Zange können verschiedene

Backensysteme, je nach Arbeitsanforderung, angebaut werden.

Dank der schnellen und einfachen Austauschbarkeit der Backen

kann die Zange auf allen Baustellen eingesetzt werden, die mehr als

nur ein Anbaugerät für den Rückbau erfordern.

[ 36 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING


Einfache Aufbereitung durch

semimobiles Baustoff-Recyclingsieb

BHS

Ursprünglich verminderte das selbst entwickelte Baustoff-Recyclingsieb

Prozesskosten in den eigenen Asphaltmischwerken des

Unternehmens BHS. Heute ist es eine anerkannte Siebmaschine, die

durch Funktionalität, Robustheit und hohen Massedurchsatz ein gutes

Preis-Leistungsverhältnis bietet. Inzwischen wird die SBR 2 über

die Landesgrenzen hinaus unter anderem in der Aufbereitung von

Asphaltfräsgut, im Bauschutt-Recycling, in der Mutterbodenaufbereitung,

in der Humuswirtschaft, in der Kies- und Schotterverarbeitung

und in der Aufbereitung von Verbrennungsschlacke genutzt.

Dem Hersteller zufolge hat Kunden insbesondere die sofortige Einsatzbereitschaft

des Siebs überzeugt. Rüstzeiten und Instandhaltungsintervalle,

abgesehen vom Siebdeckwechsel, entfallen. Es gibt

keinen Ölwechsel, keine Schmiernippel, Umlenkrollen oder Bänder,

die gewartet werden müssen. Die Maschine wird eingeschaltet und

der Siebvorgang kann beginnen.

Verringerter Verschleiß

In Zusammenarbeit mit der SBR 2 kann zudem der Verschleiß der

Anlagen verringert werden. Häufig kommt es im Baustoffrecycling

zum vorgeschalteten Einsatz der SBR 2 vor einer Prallbrechmühle.

Somit gelangt das Feinkorn nicht in die Prallbrechanlage und der

Verschleiß der Schlagleisten wird vermindert.

Die einfache und robuste Technik hat laut Hersteller auch viele Straßenbauunternehmen

überzeugt. Mit einem 5 kW Generator lassen

sich die zwei 1,1 kW Erregermotoren außerhalb der Reichweite eines

400-Voltanschlusses betreiben. Bewegt wird die Siebmaschine mit

BHS

Ein Video auf der Internetpräsenz des Unternehmens BHS zeigt das Baustoff-

Recyclingsieb SBR 2 im Einsatz. Über die letzten vier Jahre sind in ganz

Deutschland, und nun auch in der Schweiz, Siebmaschinen in Betrieb genommen

worden, die zu Demonstrationszwecken besucht werden können.

dem Radlader oder Bagger, der sie beschickt – daher semimobil. Mit

einem Massedurchsatz von 120 t und mehr pro Stunde lassen sich

große Mengen Aushub schnell auf der Baustelle klassieren. Dadurch

werden große Sparpotenziale genutzt.

auch als App

Recyclingbaustoffe aus Bayern

Recyclingbaustoffe aus Bayern

Am 1. und 2. März 2016 finden in München das

Baustoff Recycling Forum und der 3. bvse- Mineraliktag statt.

Weitere

ind geprüft,

Informationen

güteüberwacht und

unter

zertifiziert.

www.baustoffrecycling-bayern.de

ewährleisten die ordnungsgemäße und schadlose Verwertung gemäß KrWG

ind arantieren geprüft, güteüberwacht die Übereinstimmung und zertifiziert. mit bau- und umwelttechnischen Regelwerken

ewährleisten schaffenVertrauen die ordnungsgemäße zwischen Hersteller, und schadlose Anwender Verwertung und Behörden gemäß KrWG

arantieren die Übereinstimmung mit bau- und umwelttechnischen Regelwerken

www.baustoffrecycling-bayern.de

schaffenVertrauen zwischen Hersteller, Anwender und Behörden

www.baustoffrecycling-bayern.de

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 37 ]


Die passenden Zähne für

Abbruchzange und Löffel

LINSER

Das Unternehmen Linser Industrieservice (LIS) liefert immer bei Bedarf

an die Firma Milbratz in Greifswald Zähne und Zahnhalter für

Abbruchzangen oder Löffel. „Wir haben durchgängig Bauaufgaben,

die sehr abrasiv sind. Deshalb arbeiten wir seit über 10 Jahren mit

LIS zusammen. Die Qualität der Anbauteile und das Preis-Leistungsverhältnis

sind gut“, sagt Norbert Milbratz, Geschäftsführer des Unternehmens

Milbratz. Gemeinsam mit Geschäftsführer Maik Milbratz

führt er die auf Baustoffhandel, Transporte, Abriss- und Erdarbeiten

spezialisierte Firma.

Alle gängigen Zahnsysteme

LIS liefert alle gängigen Zahnsysteme. Spezial Zahnsysteme für besondere

Einsätze können nach Kundenvorgaben entwickelt und

produziert werden. Die Zähne werden in der Regel aus niedriglegiertem

Stahl mit erhöhter Härtbarkeit hergestellt. Diese Mischung

hilft, die mechanischen Eigenschaften und die Zähigkeit durch Vergütung

zu optimieren. Die unterschiedlichen Zahnhalter werden

ebenfalls aus hoher Materialqualität gefertigt. Die Zähne sind in

den unterschiedlichen Größen für die meisten Bagger, ganz gleich

ob Standard-, Mini-, Midi- oder Großbagger, lieferbar. Auch für die

unterschiedlichen Systeme bietet LIS die passenden Ersatzzähne

und Zahnhalter an. Außerdem ist LIS offizieller Vertriebspartner von

Feurst.

Auch Messerstahl

LIS liefert im Verschleißteilbereich

auch Verschleißund

Messerstahl. Der LIS

Messerstahl wird aus Mangan-Bor-Stahl

gewalzt und

vergütet, um zusätzliche Zähigkeit

und Verschleißfestigkeit

zu erreichen.

LINSER

Maik Milbratz (Geschäftsfüher Milbratz)

wird die verschlissenen Zähne an dem

Abbruchgreifer durch neue (wie ins Foto

eingeklinkt) in eigener Werkstatt ersetzen

lassen.

Eigene Werkstatt

Bei Milbratz ist immer wieder Ersatz für verschlissene Zähne, Schneiden

oder Löffel notwendig. Die 1990 gegründete Firma ist stark im

Straßen- und Tiefbau vertreten. Da sie über eigene Brechanlagen

verfügt, können die gewünschten Baustoffe zeitnah produziert und

mit der eigenen Flotte zur Baustelle transportiert werden. Insgesamt

30 Bagger, Radlader, Brechanlagen und Lkws gehören zum Maschinenpark.

Da ist die eigene Werkstatt ein großer Vorteil. Zumal sie

auch immer erreichbar ist, da Milbratz in einem Radius von etwa 100

km um Greifswald herum sein Geschäftsfeld hat. „Wir machen Reparaturen

und Instandhaltung für unsere Maschinen. Dazu gehört

natürlich auch der Zahnwechsel bei Greifern und Löffeln“, sagt Maik

Milbratz. Und da kommt immer wieder das Unternehmen LIS mit

seinen vielfältigen Möglichkeiten ins Spiel.

Terra-Star ® Schaufelseparatoren



Maximale Wertschöpfung mit dem

VORTEX-Rotorbrecher: Holen Sie das

Beste aus Ihrem Stein!

Sparen Sie Sich einen Brecher! Sparen Sie Zeit!

Aber: Sparen Sie nicht an der Qualität!

VORTEX Rotorbrecher sind Vor- und Nachbrecher

in Einem und überzeugen durch

– hohe Zerkleinerungsrate

– gleichmäßiges Körnungsband

– Variabilität hinsichtlich Aufgabe- und Endgut

– gute Kornform

– Zerkleinerung von Hartgestein

– hohe Leistung bei kleiner Baugröße

– bedarfsorientierte Zerkleinerung

Bringen Sie uns Ihr Aufgabematerial und erleben Sie den

VORTEX Rotorbrecher in Aktion! Alles Weitere unter vortex.at

VORTEX Zerkleinerungs- und Aufbereitungstechnik G.m.b.H.

Gewerbepark 10 · A-4716 Hofkirchen / Tr.

Telefon: +43 7734 50974 · E-Mail: eurocrusher@vortex.at


Terra-Star ®










[ 38 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING


ROCKSTER

Auf der Neuberger Deponie mit rund 400.000 m³ wird Bauschutt und Altasphalt

wieder zu CE-zertifiziertem Wertkorn verarbeitet.

Recycling von Altasphalt vor schönstem Bergpanorama und Blick auf Deutschlands

höchsten Berg, die Zugspitze.

Aufbereiten von Asphalt auf 0-16mm mit einem Rockster Brecher R900 und

einem Rockster Sieb RSS49.

Qualitätskorn überzeugt

Herstellung von 0-16er Recycling-Asphalt auf Neubergers Deponie in Ehrwald.

ROCKSTER

Gemäß ihrem Firmenmotto „Wir versetzen Berge!“ zeigen Alfred

Neuberger und sein Team bei jedem Projekt aufs Neue, was in ihnen

steckt. Da sich das 22 Mann starke Unternehmen unter anderem auf

die Gebiete Abbruch, Deponie, Erdbau und Pistenbau spezialisiert

hat, ist der betriebseigene Fuhrpark gut ausgestattet.

Seit den 60er Jahren ist auch eine große Schottergrube in Ehrwald

im Besitz der Familie Neuberger und für eine umweltgerechte Entsorgung

steht ihnen seit dem Jahr 1998 eine ca. 400.000 m³ große

Deponie zur Verfügung. „Seit 2012 haben wir die Rockster Grobsiebanlage

RSS49 im Einsatz. Brechanlagen mieteten wir bis zu diesem

Sommer regelmäßig von Haberl Baumaschinen, bis wir uns nun entschieden

haben, von Haberl unseren eigenen R900 Prallbrecher anzuschaffen“,

so Inhaber Alfred Neuberger. Mit der Brechanlage wird

hauptsächlich Bauschutt, Beton, Asphalt, aber auch Naturstein wie

Kalkstein gebrochen. Die Siebanlage ist hauptsächlich in der Schottergrube

im Einsatz.

Entscheidung für neuen Prallbrecher

„Wir mieten schon lange unsere Rockster Brecher von Haberl Baumaschinen

und sind überzeugt von der Leistung des R900. Neu

war natürlich der Volvo-Motor mit Abgasstufe Tier4f und ich bin der

Meinung, dass der Motor noch harmonischer läuft und auch der

Verbrauch im Vergleich zum Vorgänger um ca. 15% gesunken ist.

Der Verbrauch pro Tonne ist wirklich überzeugend“, so der Unternehmer.

Hauptaufgabengebiet des mobilen Rockster Brechers ist

die Aufbereitung von Bauschutt und Beton auf 0-63er Material für

den Unterbau im Straßenbau. Dazu kommen Hinterfüllungen im

Hochbau, das Recycling von Asphaltaufbruch oder die Natursteinaufbereitung.

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 39 ]


Wechseleinsatz für

raupenmobilen Prallbrecher

BRECH- UND SIEBTECHNIK

Seit Sommer letzten Jahres arbeitet der neue

„Destroyer 1113“ beim dänischen Unternehmen

Kim Vind im Recycling-Wechseleinsatz. Als mittlere

Leistungsstufe der raupenmobilen Prallbrecher

von Keestrack überzeugt die 49-Tonnen-Anlage

mit Nachsiebeinheit durch Mobilität, Produktionsvielfalt

und eine hohe Wirtschaftlichkeit im

Betrieb.

KEESTRACK

Bewährte Zusammenarbeit (v.l.): Grete und Kim Vind und

Keestrack-Händler Thomas Sørensen, TNS Imex.

Erfolgreich im Einsatz

Mit deutlich über 500 Betriebsstunden in den

ersten fünf Betriebsmonaten war der „Destroyer

1113“ bereits unmittelbar nach Übernahme gut

ausgelastet. Im Ein-Mann-Betrieb mit festem Maschinisten

erreicht die Anlage im typischen Recycling-Einsatz

mit stark vermischtem Bauschutt laut

Hersteller zuverlässig Produktionsleistungen von

200 bis 260 t/h (Aufgabe: 0/700; Endkorn: 0/25,

0/40). Für die Schotterproduktion im Hartstein

(Granit/Kieselkalk, Endkorn 0/40) sind ca. 230 t/h

dokumentiert. Als durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch

wurden bislang knapp 50 l/h ermittelt.

„Mit dem Wechsel zum Keestrack-Prallbrecher mit

Nachsiebeinheit konnten wir unser Leistungsspektrum

und auch unseren Kundenkreis deutlich

erweitern. Wir verarbeiten heute eine breitere Palette

an Ausgangsmaterialien und liefern hochwertigere

Endprodukte, egal ob aus Betonbruch,

Asphalt, Naturstein oder eben aus unspezifizierten

Baustellenmassen“, erklärt Kim Vind.

Die ideale Sieblinie erreichen

VORTEX

Die „ideale Sieblinie“ (grüne Linie) des Kunden deckt sich

mit der Sieblinie #1 des Vortex-Rotorbrechers: ein Indiz

dafür, wie variabel die Brecher an verschiedene Anforderungen

angepasst werden können.

VORTEX

Sieblinien veranschaulichen grafisch die Zerkleinerungsleistung

eines Brechers. Die „ideale Sieblinie“

ergibt sich dabei aus den Materialmischverhältnissen

für diverse Endprodukte wie Beton,

Asphalt usw. und bildet dabei stets die Anforderungen

und Wünsche der Materialaufbereiter ab.

Da sowohl die richtige Kornform als auch die passende

Bruchfähigkeit eine große Rolle spielen, ist

es für Brecher-Hersteller eine Herausforderung, die

„ideale Sieblinie“ gewinnbringend zu erreichen.

Das Unternehmen Vortex erzeugt Brecher, die

diesen Anforderungen weitestgehend gerecht

werden. Im dargestellten Praxisbeispiel liegt die

Sieblinie #1 exakt auf der „idealen Sieblinie“ des

Kunden. Der große Vorteil der Maschinen des Unternehmens

besteht darin, dass keine Ausschusskörnungen

erzeugt werden und praktisch die gesamte

Produktion verwendet werden kann. Somit

fallen Deponien weg, auf denen nicht benötigte

Fraktionen ihr Dasein fristen. Auch auf plötzlich

auftretende Marktveränderungen oder Produkterweiterungen

kann mit einem Vortex-Rotorbrecher

ohne zusätzliche Neuinvestition reagiert werden.

Die Brecher bieten einen weiten Spielraum, wodurch

sich große Änderungen am Endgut vollziehen

lassen. Liegt beispielsweise bei der momentanen

„idealen Sieblinie“ (im Beispiel Hartgestein

32 - 300 mm) der Anteil bei 0 - 4 mm im Bereich

von ca. 38 %, so können auch Fraktionen mit geringerem

oder höherem Sandanteil (bis zu 60 %)

in einem Brechdurchgang erzeugt werden. Durch

die Flexibilität des Brechers wird die Produktion

von unterschiedlichem Siebgut mit nur einer Maschine

erleichtert. Die Vortex-Rotorbrecher sind

moderne, leistungsfähige Brecher für die Naturgesteinsindustrie,

welche in über 30 verschiedenen

Modulen, je nach gewünschter Aufgabenstellung,

erhältlich sind.

[ 40 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING


Kegelbrecher ersetzt zwei Maschinen

METSO

Die Kaiser Baustoffwerke im Westen Bayerns sind auf die Aufbereitung

von Kies und Sand spezialisiert. Das natürliche Rohmaterial wird

in der stationären Anlage gebrochen, klassiert und als Zuschlagstoff

in den vier Betonwerken des Unternehmens weiterverarbeitet. Der

Austausch der vorhandenen Kombination aus Backen- und Kegelbrecher

gegen einen einzelnen Metso Kegelbrecher vom Typ Nordberg

HP100 hat in der stationären Aufbereitungsanlage der Kaiser

Baustoffwerke in Deutschland viel bewirkt – laut Hersteller werden

mehr als 30 % elektrische Energie eingespart. Das Unternehmen erzeugt

in vier Werken jährlich ca. 85.000 m³ Beton und fertigt daraus

zahlreiche unterschiedliche Produkte. An zwei Standorten werden

ca. 250.000 Tonnen Rundkies klassiert und ein Teil davon gebrochen.

Ein zusätzlicher Vorbrecher wird nicht benötigt, da die Korngröße

des Rohmaterials unter 63 mm liegt.

Erledigt den Job der beiden alten Brecher

Nachdem die alten Brecher demontiert waren, kam im April 2015

der neue HP100 zum Einsatz. „Nach den ersten Betriebsmonaten

sind wir sehr zufrieden. Tatsächlich erledigt der HP100 den Job der

beiden alten Brecher und senkt unsere Stromkosten um mehr als

30 %. Bei unserem aktuellen Haustarif reden wir von erheblichen Einsparungen“,

so Max Kaiser. „Außerdem verfügen wir jetzt über Leistungsreserven.

Zurzeit läuft der HP100 nur etwa fünf Stunden am

Tag – wir können also bei Bedarf die Produktion einfach erhöhen.“

„Neben Montage, Schulung und Service beraten uns die Metso Mitarbeiter

bei unserem Brech- und Siebprozess und liefern dabei gute

METSO

Die gesamte Aufbereitung beim Salgen/Bronnen Kieswerk ist ein Nassprozess

ohne Staubentwicklung.

Ideen. Da ist es ziemlich klar, dass wir auch in unserer zweiten, ähnlichen

Anlage einen HP100 installieren werden”, ergänzt Max Kaiser.

Der HP100 arbeitet normalerweise mit 12 mm geschlossener Spaltweite

und erzeugt damit ein Brechgut von 0 - 16 mm.

Spezialmaschinen GmbH

REMOTE CONTROLLED DEMOLITION ROBOTS

Breithornstraße 10 · D-81825 München

E-mail: info@toptec-germany.de

Tel.: +49 (0) 89 - 42 72 05 50

www.toptec-germany.de

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 41 ]


Schaufelseparator stellt Erdbaustoff her

g 4

KRONENBERGER

Bindige und gemischtkörnige Böden stellen Bauunternehmen im

Kanal- und Leitungsbau, im Erdbau und im GaLaBau oft vor große

Probleme. Charakteristisch für diese unterschiedlich lehm- oder tonhaltigen

Böden ist ihr hoher Wassergehalt, die daraus resultierende

unzureichende Tragfähigkeit und die geringe Bodendruck- Verträglichkeit.

Bindige Böden setzen sich deutlich langsamer und können

daher meist nicht zur Wiederverfüllung von Kanal-Baustellen oder

Baugruben eingesetzt werden. Stattdessen greifen Bauunternehmen

auf Verfüllsand zurück, der Bodenaushub selbst wird meist

kostenpflichtig in Deponien entsorgt. Vor dem Hintergrund knapper

Deponiekapazitäten, steigender Entsorgungskosten und zunehmend

strengerer gesetzlicher Anforderungen an das Verfüllmaterial

rückt für viele Bauunternehmen das Bodenbehandlungs- und Bodenverbesserungskonzept

der Kronenberger Oecotec in den Fokus.

Mit ihm gelingt es, lehm- und tonreichen Bodenaushub auf der

Baustelle schnell und kostengünstig aufzubereiten, sodass das Material

anschließend für die Verfüllung eingesetzt werden kann, sofort

verdichtbar ist und die im Leitungs-, Industrie-, Wohnungs- und Ingenieursbau

vorgeschriebenen Tragfähigkeitsrichtwerte zuverlässig

erfüllt.

Das Konzept im Detail

Dabei wird das bindige oder gemischtkörnige Bodenmaterial zunächst

mit Weißfeinkalk oder Mischbinder behandelt. Erstaunlich

ist, dass hier bereits geringe Dosiermengen deutlich positive Effekte

erzielen. So lässt sich die im Leitungsbau vorgeschriebene Verdichtbarkeit

von 45 MN/m 2 bereits durch die Zugabe von 0,5 bis 1 % Bindemittel

erreichen. Entscheidend ist jedoch, dass im Kapillarsystem

des Bodenmaterials eine ausreichend hohe Menge Kohlendioxid

verfügbar ist. Dieses Kohlendioxid ist essentiell für die Bildung von

Calciumcarbonaten und damit für die gewünschte Carbonat-Anreicherung

im Bodenmaterial. Der Prozess der Carbonatisierung lässt

sich über pH-Wert Messungen prüfen und überwachen. Ist jedoch

der Kohlendioxidgehalt im Aushub zu gering, überwiegen die Puzzolanischen

Reaktionen im Bodenmaterial, in deren Folge verstärkt

www.RoFLEX.ch

RoFLEX-Hochdruck-Schraubkupplungen

und Hydraulikkomponenten nach Mass

Der Terra-Star TSP124 mit Schlegelwelle beim Mischen von

Erdaushub mit Kalk.

Calciumsilikathydrate freigesetzt werden, die dann zu einer unerwünscht

schnellen Verhärtung des Verfüllmaterials führen.

Bodenverbesserung durch Schaufelseparator

Eine Schlüsselrolle innerhalb des Kronenberger Konzepts zur Bodenverbesserung

und Bodenverfestigung nimmt der im Unternehmen

Kronenberger Oecotec entwickelte „Terra-Star“ Schaufelseparator

ein. Mit ihm gelingt eine schnelle und effiziente Durchmischung des

Bodenaushubs. Gleichzeitig werden Fremdbestandteile zuverlässig

abgesiebt und grobe Bestandteile auf die gewünschte Korngröße

zerkleinert. Über die effektive Lockerung und Belüftung des Bodenmaterials

gelangt ausreichend Kohlendioxid in das zukünftige Verfüllmaterial.

Verschiedene Wellenausführungen

Der „Terra-Star“ Schaufelseparator ist als Anbaugerät für Hydraulikbagger

und Radlader für schwerste Einsätze und hohe Dauerleistung

konzipiert. Die horizontalen Wellen des Schaufelseparators wurden

dabei bewusst in geschlossenen, wartungsfreien Lagereinheiten

montiert. Die Schnellwechselkupplung des „Terra-Star“ ermöglicht

einen Austausch der Wellen, ohne dass zuvor die Ketten und die Lager

selbst demontiert werden müssen. Genauso einfach können die

Gegenleisten des Schaufelseparators ausgetauscht und so an den

jeweiligen Wellentyp angepasst werden. Alle Modelle des Schaufelseparators

sind mit sechs unterschiedlichen Wellenausführungen

lieferbar. Dazu gehören Schlegelwellen, Quadratscheibenwellen,

Kreuzscheibenwellen, Siebwellen-Sternscheiben, Hakenscheibenwellen

sowie die Allroundwelle mit austauschbaren Rundmeißeln.

Die Scheibenwellen sind mit unterschiedlichen Scheibenabständen

zum Absieben von Material in Korngrößen ab 0 - 8 mm lieferbar. Angetrieben

werden die Wellen über Ketten. Die Serie TSP Terra-Star

Powerline ist mit einem hydraulischen Radial-Kolbenmotor ausgestattet,

der für einen Dauerbetriebsdruck von 250 bar ausgelegt ist.

KRONENBERGER

[ 42 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING


Automatisierung von Wiege- und

Datenverarbeitungsvorgängen

BITZER

Am 1. Januar 2015 ist das neue Mess- und Eichgesetz (Mess-EG) in

Kraft getreten. Bisher ergab sich aus den EG Richtlinien und dem

alten Eichgesetz keine Meldepflicht über neu in Verkehr gebrachte

Waagen. Nun wurde eine Meldepflicht für neue Messgeräte eingeführt.

Diese Meldepflicht bedeutet, dass der Waagenbetreiber

innerhalb von 6 Wochen nach Inbetriebnahme sein neues Messgerät

beim Eichamt „anmelden“ muss. Er kann diese Aufgabe jedoch

auf einen Dritten (z. B. eine Waagenfachfirma) übertragen. Da die

Meldepflicht in der Vergangenheit nicht existierte, wird sich erst in

der Praxis zeigen, wie der Ablauf bei den Eichbehörden funktioniert,

was kontrolliert und wie mit den gemeldeten Daten umgegangen

wird. Die Meldepflicht erstreckt sich auch auf sogenannte erneuerte

Messgeräte. An den zwei- bzw. dreijährigen Nacheichfristen wird

sich vorerst nichts ändern. Mit Einführung des Mess-EG fällt jedoch

die bisherige in vielen Bundesländern geduldete Überziehung der

Eichfrist weg. Das Mess-EG bestimmt nun, dass für alle Waagen mindestens

10 Wochen vor Ablauf der Eichgültigkeit, d. h. 10 Wochen

vor Jahresende, Eichtermine beantragt sein müssen. Liegt bis Mitte

Oktober kein Antrag auf Nacheichung vor, darf die Waage nach dem

31.12. nicht mehr verwendet werden.

schaftliche Waagen eine wichtige Rolle. Im Bereich der an Waagen

angebundenen Software gibt es Lösungen zur Automatisierung

von Wiege- und Datenverarbeitungsvorgängen, die neben vereinfachten

Prozessen auch eine Zeitersparnis mit sich bringen. Die

Softwarelösung „Bitzer Professional“ des Unternehmens Bitzer Wiegetechnik

bietet solch eine Lösung an. Die für verschiedene Branchen

konfigurierbare Software vereinfacht und beschleunigt die

Bedienung und Informationsverarbeitung von beispielsweise Fahrzeugwaagen

durch vielfältige Funktionen wie die Selbstverwiegung

durch die Fahrer oder eine automatisierte Wiegescheinerstellung.

Effizienzsteigerung in der Wiegetechnik

Neben der Einhaltung von gesetzlichen Anforderungen spielen in

der Wiegetechnik insbesondere auch effiziente Verfahren und wirt-

Ein Eichfahrzeug kommt als Prüfgewicht für Waagen zum Einsatz.

BITZER

BRECHEN . SIEBEN . RECYCLING

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 43 ]


AUTOBAHN- . STRASSEN- UND WEGEBAU

WIRTGEN

Inset und Offset Bauausführungen

mit Gleitschalungsfertiger

Der neue „SP 94i“ beim Einsatz auf dem Memorial

Airport Jefferson City, Missouri / USA.

WIRTGEN

Mit den beiden Weltpremieren Gleitschalungsfertiger „SP 64i“ und

dem Nachbehandlungsgerät „TCM 180i“ sowie dem „SP 94i“ präsentiert

das Unternehmen Wirtgen auf der kommenden Bauma 2016

die neuesten Lösungen für einen hochwertigen Betoneinbau.

Die Inset-Gleitschalungsfertiger der SP 90-Serie

Inset-Gleitschalungsfertiger sind die Idealbesetzung für die wirtschaftliche

Fertigung großflächiger Betondecken wie hoch belastbarer

Autobahnen oder Landebahnen. Dank des umfangreichen

Produktprogramms bauen die mobilen Betonfabriken von Wirtgen

zwischen ihren Kettenfahrwerken Straßen und Flächen bis zu 18,0

m Einbaubreite ein. Der SP 94i, der zusammen mit dem SP 92i die

neue SP 90-Serie bildet, ist eine vollmodulare Inset-Ausführung

auf vier lenk- und schwenkbaren Kettenfahrwerken. 3,5 bis 9,5 m

breite und bis zu 450 mm dicke Betondecken lassen sich mit ihm

präzise einbauen. Durch eine Vielzahl an Optionen – zum Beispiel

Dübelsetzer (DBI), Anker- und Seitenankersetzer oder verschiedene

Muldensysteme, die weltweit auf die regionalen Anforderungen für

Inset-Anwendungen zugeschnitten sind – ist der SP 94i auf die unterschiedlichsten

Anwendungsfälle passend konfigurierbar. Darüber

hinaus überzeugt er wie auch der SP 92i mit hoher Einbaugenauigkeit,

intuitiver Bedienbarkeit und hohem Bedienkomfort.

Inset und Offset aus einer Hand

Zusammen mit den Modellen SP 61i und SP 62i steht der SP 64i für

die neue SP 60-Serie, die künftig den Gleitschalungsfertiger SP 500

ersetzt. So besitzt der in der Emissionsstufe EU Stage 4 / US Tier 4

Final 180 KW-starke SP 64i (155 KW in der Emissionsstufe EU Stage

3a / US Tier 3) optional vier hydraulische, bewegliche Schwenkarme.

Der Wechsel vom Transport- in den Arbeitsmodus der Maschine

erfolgt dadurch schneller als noch beim SP 500. In Verbindung mit

dem optional erhältlichen Paving Plus-Paket können die Schwenkarme

zudem aktiv Hindernisse während des Betoneinbaus umfahren.

Eine erstmals über die gesamte Maschinenbreite erhältliche

Laufbühne, das einheitliche Bedienkonzept mit einer zentralen

Steuerung und standardmäßig vier weiteren dezentralen Steuerungssystemen

ermöglichen dem Maschinenfahrer eine bedie-

nungsfreundliche und gleichzeitig flexible Bedienung. So können

unter anderem an jedes Fahrwerk Fernbedienungen angeschlossen

werden, die das Einrichten des Gleitschalungsfertigers – zum Beispiel

das Positionieren und Nullen des Fahrwerks und der Schwenkarme

– vereinfachen und beschleunigen. Hohe Flexibilität für die

optionale Auf- oder Umrüstung der Maschine bieten zudem standardisierte

Schnittstellen und ein BUS-System. Ihre Anwendungsvielfalt

verdankt die SP 60-Serie der problemlosen Erweiterung

von zusätzlichen Maschinenkomponenten zur Lösung komplexer,

kundenspezifischer Einsatzfälle. Nach dem Baukastenprinzip kann

der Kunde unter anderem wie beim SP 94i und SP 92i zwischen

unterschiedlichen Muldensystemen für den Inset-Einbau wählen.

Die Mulden sind dann prinzipiell sogar für die SP 90-Serie nutzbar.

Zusätzlich sind Offsetmulden möglich, die mit einer Vielzahl an offsettypischen

Optionen wie Trimmer, verschiedenen Förderbändern

oder -schnecken zur Beschickung der Offsetmulde erhältlich sind.

Im Inset-Verfahren können mit dem SP 64i (4-Ketten an Schwenkarmen)

und dem SP 62i (Panzerlenkung) bis zu 6,0 m breite und in der

Standardversion 350 mm dicke – auf Kundenwunsch auch dickere

– Betonflächen eingebaut werden. Ausgestattet mit elektrischer Vibration

(ohne DBI) sind sogar Einbaubreiten bis 7,5 m möglich. Im

Offset-Verfahren baut die SP 60-Serie mit dem SP 61i – als 3- oder

4-Ketten-Ausführung – kleine bis große monolithische Profile links

oder rechts von der Maschine ein. Ob genormt oder in Sonderform,

das auf die Anwendungen und Kundenanforderungen zugeschnittene

Wirtgen Repertoire beinhaltet die unterschiedlichsten Gleitformen.

Fahrbahnbegrenzungen, Betonschutzwände, Wasserrinnen

oder schmale Wege: Konturen in fast jeder Form werden hochwertig

und wirtschaftlich erstellt.

In Serie wirtschaftlich und exakt einbauen

Neben der hohen Einsatzvielfalt überzeugen sowohl SP 90- als auch

SP 60-Serie durch hohe Wirtschaftlichkeit und Produktivität sowie

viele praktische Funktionen. Durch den vollmodularen Maschinenaufbau

bekommen Bauunternehmen für alle Inset- und Offset-Anwendungen

die passende Lösung. Durch die Modularität der Gleitschalungsfertiger

wird zudem der Transport deutlich erleichtert.

Weitere Features wie das bedarfsoptimierte Motormanagement

[ 44 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

AUTOBAHN- . STRASSEN- UND WEGEBAU


„Eco Mode“ oder die 3D-Schnittstelle „Easy Connect“ sorgen dafür,

dass der Kunde neben dem wirtschaftlichen und präzisen Betoneinbau

eine hohe Anwendungssicherheit erhält.

Nachbehandlungsgerät als griffige Lösung

Erfolgsgarant für die fachgerechte Nachbehandlung von Betondecken

sind die selbstfahrenden Nachbehandlungsgeräte wie der

neue TCM 180i von Wirtgen, der auf der Bauma 2016 Premiere feiert.

Beton muss, sobald er vom Gleitschalungsfertiger eingebaut wurde,

frühzeitig gegen Austrocknen geschützt werden, um Spannungen

und daraus resultierenden Rissen vorzubeugen. Das Nachbehand-

lungsgerät ist mit einer selbsttätigen Sprüh- und Besenstrichanlage

ausgerüstet und folgt beim Betoneinbau unmittelbar dem

Gleitschalungsfertiger, um die gewünschte Oberflächenstruktur zu

schaffen. Zum Schluss verteilt die Sprühanlage Dispersion auf der

frischen Betondecke und verhindert auf diese Weise deren frühzeitiges

Austrocknen. Der TCM 180i ist das neueste Nachbehandlungsgerät,

das den Qualitätseinbau der Wirtgen Produkte noch einmal

erweitert. Der modulare Aufbau erlaubt Arbeitsbreiten zwischen 4

m und 18 m. Dank einer neuen Motorstation verfügt der TCM 180i

nun auch über die Motorentechnologie der Abgasstufe EU Stage 4

/ US Tier 4 Final.

BOMAG

Für eine schnelle Entleerung des Kübels lassen sich die Kübelklappen des BMF 2500 separat steuern. Die Frontklappen sind ebenfalls hydraulisch, damit der

Kübel vollständig und sauber entleert werden kann.

Effizienterer Straßenbau durch Beschicker

BOMAG

Das Unternehmen Bomag erweitert sein Produktportfolio für den

Straßenbau um Beschicker. Die neuen Maschinen werden in Industriekooperation

in Deutschland gebaut und von Bomag vollumfänglich

über die gewohnten Prozesse in den Bereichen Vertrieb,

Anwendungsberatung, Service und Ersatzteile unterstützt. Der Beschicker

BMF 2500 sorgt für eine homogene und konstante Mischgutförderung

zum Asphaltfertiger, was die Bauzeit verkürzt und die

Qualität im Straßenbau erhöht. Erhältlich ist er ab Januar 2016 in drei

Ausführungen. Auf der Bauma 2016 wird das Modell BMF 2500 mit

mittellangem, starrem Band zu sehen sein.

Im Straßenbau sind konstante Materialvorlage vor der Bohle und

homogene Vorverdichtung des Mischguts wichtige Voraussetzung,

um einen qualitativ hochwertigen Einbau sicherzustellen. Beschicker

optimieren diesen Materialzufluss, da sie in kürzester Zeit die

Ladung des anliefernden Mischguttransportfahrzeugs aufnehmen

und konstant und berührungslos zum Fertiger fördern. Auffällige

Merkmale des neuen Bomag Beschickers „BMF 2500“ sind seine

hohe Förderleistung bei minimaler Fahrzeugabmessung. Die theoretische

Förderleistung beträgt 4.000 t/h, sodass er eine Lkw-Ladung

von bis zu 27 Tonnen Schotter, Sand oder Asphalt dem Hersteller

zufolge in 35 Sekunden fördern kann. Gleichzeitig ist er bei nur 2,55

m Fahrzeugbreite so schmal, dass sein Transport ohne Sondergenehmigung

möglich ist. Der „EcoMode“ drosselt die Motordrehzahl

je nach Arbeitsanforderung und spart Kraftstoff.

Förderband bietet Prozesssicherheit

Das Förderband des Bomag Beschickers BMF 2500 ist mit 1,2 m besonders

breit und sorgt für optimalen Materialfluss bei minimaler

Entmischung. Zudem ist der Gummigurt auf Metallstreben montiert.

Diese verhindern ein materialbedingtes Ausdehnen des Bandes

durch den heißen Asphalt. Ein Nachspannen des Bandes ist nicht

mehr notwendig und die Materialförderung erhält Prozesssicher-

heit. Der BMF 2500 besitzt einen großen Materialkübel mit separat

steuerbaren Kübelklappen zum schnellen Entleeren und schwenkbare

Schubrollen zum sicheren Andocken des anliefernden Lkw.

Schwenkbar: Zusätzliches Offset-Förderband

Die Basisversion des Beschickers BMF 2500 kann um ein Schwenkband

ergänzt werden. Das schwenkbare Förderband lässt eine seitliche

Beschickung zu. Eine Maschine kann dadurch auch zwei Asphaltfertiger

beschicken. Das Offset-Band lässt sich einfach ab- und

anmontieren. Wenn es nicht benötigt wird, kann es schnell abmontiert

werden und entgeht unnötigem Verschleiß.

Gute Bedienung und Rundumsicht

Durch Entfernungs- und Abstandsensoren ist ein vollautomatischer

Betrieb des BMF 2500 möglich. Eine Lenkautomatik entlang eines

Leitdrahtes ist optional erhältlich. Die Maschine bleibt auf Kurs,

während der Bediener sich auf die Entleerung des Lkw konzentriert.

Hierfür kann der Sitz um 90 Grad ausgeschwenkt werden und erlaubt

dadurch eine optimale Sicht nach vorn und hinten. Eine zweite

Bedienstation für einen Bodenbediener befindet sich an der Seitenwand.

Dort ist auch eine wettergeschützte Laptop-Docking-Station

untergebracht.

Drei Versionen für jedes Einsatzgebiet

Der Bomag Beschicker BMF 2500 ist in drei Versionen erhältlich.

BMF 2500 S ist die Basis-Version. Damit können sämtliche Fertiger

beschickt werden, zusätzlich lässt er sich um das Offset-Schwenkband

erweitern. Der BMF 2500 S Offset hingegen wird inklusive

des schwenkbaren Offset-Förderbandes verkauft. Der BMF 2500 M

besitzt ein verlängertes und höhenverstellbares Förderband. Damit

können auch hohe Zusatzkübel auf dem Asphaltfertiger beschickt

werden. Die neuen Beschicker werden von Bomag vertriebs- und

serviceseitig vollumfänglich über die gewohnten Prozesse unterstützt.

AUTOBAHN- . STRASSEN- UND WEGEBAU

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 45 ]


Asphalt-Thermo-Container für Kipper

OK THERMOSTAR

Das bayrische Unternehmen Ok Thermostar hat sich auf die Planung,

den Bau und die Vermarktung von Asphalt-Thermocontainern

für Motorfahrzeuge spezialisiert. Die Behälter eignen sich sowohl für

kleine Reparatur- und Flickarbeiten als auch für größere Baumaßnahmen.

Gebaut werden die thermoisolierten Behälter in Größen

von 2 - 20 t Nutzlast. Verschiedene Ausstattungsvarianten stehen

zur Auswahl. Alle Thermocontainer lassen sich individuell auf Kipper

verschiedenster Modelle anpassen. Auch Sonderanfertigungen

können auf Kundenwunsch ermöglicht werden. Derzeit werden drei

Haupt-Systeme angeboten.

Nutzlasten bis zu 18 t beim 4-Achser Kipper

Möglich ist dies mit dem sogenannten Festaufbausystem, bei dem

der vorhandene Kippaufbau durch einen Thermobehälter ersetzt

wird. Die Mulde wird hierfür vom Fahrzeughilfsrahmen entfernt und

durch einen angefertigten Thermo-Unterrahmen ersetzt. Auf diesen

wird dann der Thermobehälter verschraubt. Dieser Spezialumbau

wurde für Straßenbauer und Transportunternehmen entwickelt,

die den Asphalt isoliert transportieren wollen, aber dadurch keine

Nutzlast verlieren möchten. Trotz dieser Aufbau-Variante bleibt ein

Rückbau auf den normalen Kippaufbau jederzeit möglich. Kunden

profitieren folglich doppelt. Zum einen kann in den Wintermonaten,

in denen in der Regel kein Asphalt produziert wird, oder in Zeiten,

Isolierte Container mit Abrollrahmen für Abrollkipper

Als drittes System produziert das Unternehmen Ok Thermostar ein

Abrollsystem. Hierbei wird der Behälter lediglich mit einem Abrollrahmen

nach DIN EN 30722 Teil-1 ausgestattet. Dieses System eignet

sich für Firmen, die täglich und stündlich sehr flexibel agieren, einen

möglichst geringen Aufwand betreiben und trotzdem Asphalt thermoisoliert

transportieren wollen. Verschiedene Größen und Ausstattungspakete

können auch hier angeboten werden.

Mischgut bis zu 12 Stunden auf Temperatur halten

Mit der Vollisolierung der Thermobehälter bleibt das Mischgut deutlich

länger einbaubar als ohne Isolierung. Längere Standzeiten auf

den Baustellen oder witterungsbedingte Einflüsse beim Asphalteinbau

können problemlos über einen längeren Zeitraum überbrückt

werden. Die geforderten Isolierwerte des BMVI, die seit 2015 beim

Asphalt-Transport gefordert werden, werden durch die Thermobehälter

erfüllt.

OK THERMOSTAR

Nutzlasten bis zu 18 Tonnen sind mit dem Festaufbausystem

von Ok Thermostar möglich, da bei dieser

Variante die Mulde vom Fahrzeughilfsrahmen entfernt

wird und durch einen Thermo-Unterrahmen ersetzt.

Über einen mechanischen Handschieber können

kleine Materialmengen entnommen werden.

Mit dem Kippersystem wird der vollisolierte

Behälter in die normale Kippbrücke gesetzt

und befestigt. So kann schnell zwischen

nicht isoliertem Kipper und Thermocontainer

gewechselt werden.

in denen es keinen Asphalt zu transportieren gibt, auf den normalen

Kipper zurückgegriffen werden. Zum anderen kann mit dem

Festaufbau der Asphalt isoliert transportiert werden, ohne Nutzlast

einbüßen zu müssen.

Thermocontainer für Kippbrücke

Als zweites System wird das Kippersystem angeboten. Hierbei wird

der vollisolierte Behälter in die normale Kippbrücke gesetzt und befestigt.

Für ein schnelles Wechseln zwischen nicht isoliertem Kipper

und Thermocontainer eignen sich die höhenverstellbaren Stützfüße,

die bei diesem System optional mit angeboten werden. Gleichzeitig

können diese auch als Lagerungsmöglichkeit für den Behälter

genutzt werden, wenn der Behälter nicht zum Einsatz kommt. Wer

keinen großen Aufwand betreiben und dennoch Asphalt in isolierter

Form ausliefern bzw. transportieren möchte, für den ist diese Variante

eine Möglichkeit, die neuen Vorgaben des BMVI zu erfüllen.

Gleichzeitiger Transport zweier Mischgutsorten

Mit dem Zweikammersystem können zwei unterschiedliche Materialien

gleichzeitig und getrennt voneinander transportiert werden.

Optimal geeignet ist dieses System für Kleinbaustellen und Reparaturlose,

bei denen geringe Mengen an Asphalt benötigt werden.

Durch die Zweikammerausführung spart man sich einen zusätzlichen

Transportvorgang und kann z. B. Tragschicht und Deckschicht

gleichzeitig transportieren, ohne eine Material-Vermischung zu erhalten.

Schnellentleerung für effiziente Fertigerbeschickung

Mit der pneumatischen oder hydraulischen Schnellentleerung können

größere Mischgutmengen auf einmal entnommen werden.

Serienmäßig ist die Konstruktion zweier mechanischer Handschieber

im Auslaufbereich jedes Thermobehälters, die für Kleinmengenentnahmen

konzipiert sind. Durch die Schnellentleerung kann

der Fertiger oder Beschicker deutlich effizienter beschickt werden.

Gleichzeitig sorgt der Schieber für mehr Sicherheit aller Beteiligten,

denn zum Öffnen der Handschieber muss niemand mehr in den Asphalt-Fertiger

steigen. Auch das plötzliche Abschneiden des Mischgutes

beim Entleeren in den Fertiger ist mithilfe des Schiebers jederzeit

möglich.

[ 46 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

AUTOBAHN- . STRASSEN- UND WEGEBAU


180.000 m³ Transportbeton

für Ingenieurbauwerke an der A7

Lutz Petersen, Regionalleiter Nord-

West von Cemex Deutschland.

CEMEX

Das Verkehrsaufkommen auf

der A7 ist in den vergangenen

Jahren stark gestiegen. Prognosen

zufolge wird es weiter steigen.

Um Staus und Unfallrisiken

zu reduzieren, wird die Strecke

zwischen dem Autobahndreieck

Hamburg-Nordwest und

dem Autobahndreieck Bordesholm

in Schleswig-Holstein

bis 2018 auf acht bzw. sechs

Spuren verbreitert. Zum Projekt

gehören u. a. der Neubau

oder Ersatzneubau von 35

Straßenbrücken, zwei Grünbrücken

als Querungshilfen für

Wildtiere, Durchlässe, Maßnahmen

an kreuzenden Straßen

und Wegen, der Neubau eines

technisch anspruchsvollen

Lärmschutztunnels und von

Lärmschutzwänden auf 15,7 Kilometern. Insgesamt entstehen rund

siebzig Ingenieurbauwerke entlang der 65 Kilometer langen Ausbaustrecke.

Im Auftrag der Arge A7 Hamburg–Bordesholm, bestehend

aus Hochtief PPP Solutions, Kemna Bau und Tech Straßenbau,

übernimmt Cemex Deutschland in Liefergemeinschaft die Transportbetonversorgung

aller sieben Bauabschnitte. Aufgrund der

Länge der Ausbaustrecke haben sich die Lieferpartner den Auftrag

räumlich aufgeteilt. Seit Sommer 2015 produzieren die Cemex-Werke

Halstenbek und Henstedt-Ulzburg Transportbeton für den südlichen

Teil des Infrastrukturprojekts. Bis 2018 soll sich ihre Lieferleistung

auf mehr als 100.000 Kubikmeter summieren.

Spezialbeton im Lärmschutztunnel Schnelsen

Eine Sonderrolle spielt der Lärmschutztunnel Schnelsen. Er wird

über 560 Meter von der Heidlohstraße im Süden bis zur Anschlussstelle

Hamburg-Schnelsen im Norden verlaufen. Für diese umfangreiche

Einzelbaumaßnahme werden beide Lieferpartner ab 2016

gemeinsam Beton produzieren. Unter anderem sind ca. 30.000 Kubikmeter

Brandschutzbeton für das Bauwerk veranschlagt.

„Für die Konstruktion der Tunnelwände und -deckel fordert die

Arbeitsgemeinschaft einen Spezialbeton“, erklärt Lutz Petersen,

Regionalleiter Nord-West von Cemex Deutschland. „In unserem

Transportbetonwerk in Halstenbek werden dem Brandschutzbeton

Polypropylenfasern mittels einer eigens dafür konstruierten, vollau-

Die Cemex-Werke Halstenbek (Foto) und Henstedt-Ulzburg produzieren zwischen

2015 und 2018 den Beton für die Ausbaustrecke der A7 im Hamburger

Norden und in Schleswig-Holstein.

tomatisierten Dosiereinrichtung zugeführt. Ein PP-Faserbeton verbessert

den baulichen Brandschutz erheblich.“

Bei den Bauarbeiten ist zusätzlich ein weiterer Produktbereich von

Cemex Deutschland beteiligt: Cemex Kies & Splitt lieferte 2015 rund

100.000 Tonnen mineralische Rohstoffe für den Ausbau der A7.

Auch der verwendete Zement wird für das gesamte Bauvorhaben

aus einem der modernsten Zementwerke Europas, dem Cemex

Zementwerk Rüdersdorf, geliefert. Wenn die Erweiterung der A7

abgeschlossen ist, wird der Verkehr im Hamburger Norden deutlich

besser fließen.

CEMEX

AUTOBAHN- . STRASSEN- UND WEGEBAU

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 47 ]


Kaltsanierung von

Straßenschäden

STRASSENSANIERUNG

Das Unternehmen Innobit aus Kaiserslautern beschäftigt sich seit

seinen Anfängen mit der Herstellung von Produkten für die Instandsetzung

und Erhaltung von Straßen. Um das Produktportfolio zu erweitern,

wird Innobit unter dem Markennamen „Innophalt“ zukünftig,

zusätzlich zu ihrem echten, reaktiven Kaltasphalt, „Innophalt“

- Asphaltmörtel an Kunden im In- und Ausland vertreiben.

Der Asphaltmörtel zeichnet sich vor allem durch seine Zusammensetzung

aus, welche einem konventionellen Heißasphalt gleichkommt

und damit sehr lange haltbar ist. Zudem ist der Asphaltmörtel

laut Hersteller im kalten Zustand leicht zu verarbeiten, mindestens

6 Monate lagerfähig und härtet nach dem Zusammenmischen

der drei Komponenten sehr schnell aus, ohne jedoch spröde zu

werden. Die drei Komponenten sind Gesteinskörnung, Zement und

eine spezielle, polymerhaltige Bitumenemulsion. Durch den Zusatz

spezieller Additive in der Bitumenemulsion kann auf eine vorherige

Behandlung der Schadstelle mit Haftkleber verzichtet werden. „Innophalt“

kann ähnlich einer Spachtelmasse auf Null auslaufend eingebaut

werden. Die so ausgebesserten Schadstellen werden komplett

abgedichtet und das neuerliche Eindringen von Wasser wird

verhindert. Der Asphaltmörtel ist von 5°C bis 45°C einsetzbar und ist

in den Körnungen 0 – 3 mm und 0 – 5 mm erhältlich.

Der 12-Volt Schlauchstreuer „Tubaro“ ist für den Heckanbau an kleinere Walzen

konzipiert worden. Je nach Material ist eine Ausbringmenge von bis zu 45

kg/min realisierbar, wobei die Dosierung stufenlos am modernen Bedienteil

erfolgt. Die Arbeitsbreite kann von 0, 8 bis 1, 4 Meter eingestellt werden.

12-Volt Schlauchstreuer

für den Straßenbau

LEHNER

Mit dem 12-Volt Schlauchstreuer „Tubaro“ des Baden-Württembergischen

Unternehmens Lehner kann Sand und Splitt zwischen 80

cm bis 140 cm mühelos ausgebracht werden. Aus diesem Grund

ist er ideal für den Anbau an kleine Straßenwalzen geeignet. Während

für große Walzen Exaktverteiler bekannt sind, hat Lehner die

Lücke mit einem Schlauchstreuer im kleinen Bereich geschlossen.

Montiert werden kann der „Tubaro“ praktisch überall dort, wo 12/24

Volt zur Verfügung stehen. Der Streuer wiegt je nach Ausführung

nur ca. 35 kg und kann dadurch leicht montiert werden. Die komplette

Bedienung erfolgt von der Fahrerkabine aus. Serienmäßig

verfügt der Streuer über eine stufenlose Mengendosierung über

das Bedienteil. Ein Leermelder ist ebenfalls integriert. Wahlweise ist

der Schlauchstreuer mit 110 oder 170 Liter Behältergröße verfügbar.

Acht Schlauchabgänge runden das Gesamtpaket „Tubaro“ ab.

INNOBIT

LEHNER

Der „Innophalt“ Asphaltmörtel des Unternehmens Innobit besteht aus drei

Komponenten und ist im kalten Zustand leicht zu verarbeiten.

[ 48 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

AUTOBAHN- . STRASSEN- UND WEGEBAU


Mit dem Pflastergreif von Hunklinger

lassen sich die gefügedichten Betonpflastersteine

„Drainston protect“ des

Unternehmens Godelmann schnell

und unkompliziert verlegen.

HUNKLINGER

Neue Pflasterflächen

PFLASTERVERLEGUNG

Im Zuge der Komplettsanierung des BayWa-Marktes in Wolfratshausen

laufen die Umbaumaßnahmen parallel zum Verkaufsbetrieb.

Eine Herausforderung für alle am Umbau beteiligten Firmen. Um

den ökologischen Vorgaben der Parkfläche nachzukommen, verlegen

Bauleiter Sven Echterhoff und sein Team die 8.600 m² Park- und

Zufahrtswege mit dem gefügedichten Betonpflasterstein „Drainston

protect“ von Godelmann. Der ursprüngliche Plan, die Pflasterarbeiten

an einen Subunternehmer zu vergeben, änderte sich, als

Sven Echterhoff den Hunklinger Pflastergreif ins Gespräch brachte.

Er kannte diese Pflasterverlegezange aus seiner vorherigen Tätigkeit

und schlug vor, die Verlegearbeiten selbst zu übernehmen. Zabel

Bau hat bei diesem Umbau alle Tiefbauarbeiten übernommen. Das

Leistungsspektrum der Baugesellschaft Zabel umfasst neben dem

Hoch- und Tiefbau die Sanierung vorhandener Bauwerke. Ein Hauptargument

für den Hunklinger-Pflastergreif war für Bauleiter Echterhoff,

dass sich die Verlegezange ganz einfach am vorhandenen Bagger

einsetzen lässt. Und dieser war ja bereits vor Ort. Ein weiterer

Vorteil war die Möglichkeit, die Pflasterverlegezange erst einmal zu

mieten. Jetzt sitzt Echterhoff schon mal selbst auf dem Bagger und

verlegt das sickerfähige Pflastersystem „Drainston protect“. Es bietet

umweltrelevante Vorteile, hat Natursteinkörnungen und abriebfeste

Quarzkristalle. Die Versickerung erfolgt über sogenannte Sickerkanäle,

die jeweils in zwei Steinflanken eingelassen sind. Darüber hinaus

ist er für höchste Verkehrsbelastungen ausgelegt. Wahlweise greift

die Hunklinger Verlegezange nach den 10 cm dicken Steinen für

den Fahrbereich oder nach den 8-cm-Steinen für die Parkbuchten,

allesamt Format 30/20. Diese liegen bereits im Versatz auf der Palette,

obwohl der Hunklinger Pflastergreif die Steine trotz der Schubsicherungsnocken

während des Greifvorgangs einfach und kraftvoll

in den Versatz schieben kann.

Das wusste Echterhoff aber zum Zeitpunkt der Steinbestellung

nicht. Er hätte sich den Aufpreis für die im Versatz gelieferten Steine

ersparen können. Nichtsdestotrotz hat sich die Entscheidung ausbezahlt,

die Verlegung in Eigenregie durchzuführen. Der Projektleiter

ist mit den Funktionen und dem System des Hunklinger Pflastergreifs

zufrieden. Trotz der beengten Platzverhältnisse und Umgebungsbedingungen

verlegt er bis zu 400 m² am Tag und vergleicht

dies mit etwa 800 m²/Tag bei besseren Bedingungen, die zum Ende

der Umbauarbeiten in Aussicht stehen.

www.werwie.com

Vögele S 3000-2 / Einbaubreite 15,50 m

WERWIE begegnet den wachsenden Anforderungen an den Straßenbau mit modernster Maschinentechnik:

Wegweisende Walzentechnologie von Hamm für Asphalt- oder Erdbau, Vögele Fertiger oder auch Spezialmaschinen

wie Beschicker, SprayJets oder der S 3000-2 bilden unser breites Mietparkportfolio.

Mit uns baut man Straßen

AUTOBAHN- . STRASSEN- UND WEGEBAU

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 49 ]


NUTZFAHRZEUGE AM BAU

ISUZU

Der Kipperaufbau des D-Max Pick-ups von Isuzu ist für die Entladung von

schwerem Ladegut wie Sand oder Erde gut geeignet.

Der Drei-Seiten-Kipper kann multifunktional und bedarfsgerecht ausgerüstet

werden. Für ihn ist beispielsweise ein Laubgitteraufsatz erhältlich, um zusätzliches

Volumen auf der Ladefläche zu schaffen.

Flexibel einsetzbare Pick-ups

ISUZU

Hergestellt von Isuzu, einem der weltweit größten Nutzfahrzeughersteller,

überzeugen die Pick-ups der „D-Max“ und der „N-Serie“ nicht

nur durch ihre robuste Karosserie und ihren kraftstoffsparenden Antrieb,

sondern auch durch Design und Komfort.

Mit den drei Kabinenvarianten „Single Cab“, „Space Cab“ und „Double

Cab“ bietet der D-Max Pick-up eine Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten.

Bereits die Basic-Ausstattung verfügt über serienmäßigen

Komfort, zu dem unter anderem ein ergonomisch ausgerichtetes

Cockpit, elektrische Fensterheber und eine Klimaanlage zählen.

Die N-Serie ist der richtige Partner für schwere Jobs. Als leichter bis

mittelschwerer Lkw zeichnet er sich durch seine Robustheit und Flexibilität

aus. Gewichtsklassen von 3,5 bis 7,5 Tonnen sowie Radstände

von 2.480 mm bis 4.475 mm ermöglichen jede Menge Zuladung

und viel Aufbauhöhe. Flexibel ist die N-Serie vor allem durch eine

Vielzahl von Spezialaufbauten und die Wahl zwischen Einzel- und

Doppelkabine. Dank Frontlenker-Konzept ist sie gut manövrierbar.

Drei-Seiten-Kipper

Der Transport und die Entladung von schwerem Ladegut wie Sand,

Erde oder anderen Baustoffen, ist mit dem D-Max Drei-Seiten-Kipper

leicht zu bewerkstelligen. Der flexible Kipper-Aufbau steht für alle

D-Max Kabinenvarianten zur Verfügung und bietet aufgrund seiner

Stabilität und Vielseitigkeit eine hohe Funktionalität: Er ist problemlos

nach drei Seiten kippbar und durch das umfangreiche Zubehör

kann multifunktional und bedarfsgerecht aufgerüstet werden. So ist

beispielsweise ein Laubgitteraufsatz erhältlich, um zusätzliches Volumen

auf der Ladefläche zu schaffen.

Ein Helfer bei Schnee und Eis

Der D-Max in Kombination mit moderner Schneeräumtechnik ist

eine gute Lösung für den Winterdienst. Ausgestattet mit robustem

Schneeschild und passendem Aufbaustreuer für die Ladefläche ist

er ein sicherer Begleiter im Winter. Bei Bedarf kann das Modell „Winterdienst“

auch mit weiterem zweckmäßigem Zubehör, wie zum

Beispiel einer Laderaumwanne, aufgerüstet oder mit einem Drei-Seiten-Kipper

kombiniert werden.

Ein Nutzfahrzeug – viele Ausführungen

Die N-Serie mit Pritsche und Kipper macht den Transport und das

Entladen von schwerem Ladegut wie Sand, Erde oder anderen Baustoffen

besonders einfach. Die Pritsche ist mit Alu-Bordwänden ausgestattet

und für hohe Nutzlasten optimiert. Das zulässige Gesamtgewicht

liegt bei 3,5 bis 7,5 Tonnen. Den Kipper gibt es entweder

aus Stahl oder Aluminium und er kann motor- oder elektrohydraulisch

betrieben werden.

Der D-Max Pick-up eignet sich in Kombination mit der passenden

Schneeräumtechnik auch gut für den Winterdienst. Mit Schneeschild

und Aufbaustreuer ist er ein sicherer Begleiter im Winter.

[ 50 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

NUTZFAHRZEUGE AM BAU


Transporter mit Spardiesel-Motorisierung

MEGA

Mit der neuen D-Truck 600-Baureihe präsentiert Mega/Aixam, ein

führender französischer Hersteller von Leichtfahrzeugen, einen

sparsamen Dieseltransporter mit bis zu 580 kg Nutzlast und 2,5 m³

Ladevolumen. Mit kompakten Abmessungen und variablen Aufbauten

eignet sich das Nutzfahrzeug beispielhaft zum Einsatz in der

Bauindustrie, Handel & Gewerbe, Städte & Kommunen, Garten- und

Landschaftsbau oder durch Kurier- oder Lieferdienste in der innerstädtischen

Beförderung. Weiterhin bietet das eigenständige Design

der D-Truck Baureihe die Möglichkeit zu Sonderaufbauten.

Entsprechend seiner Zulassung als Leichtkraftfahrzeug ist der

D-Truck nicht plakettenpflichtig und kann laut Hersteller problemlos

in Umweltzonen eingesetzt werden. Nichtsdestotrotz verfügt das

Chassis über eine vollwertige, „automobile Anmutung“. Die geräumige

Fahrerkabine bietet Platz für zwei Personen. Alle Bedienelemente

und Informationssysteme sind nach allen Regeln der Ergonomie

angeordnet.

Der Antrieb erfolgt über einen zuverlässigen 2-Zylinder Kubota-Diesel-Motor

mit 600 cm³ Hubraum und 75 km/h Max.-Geschwindigkeit.

Durch den kupplungsfreien Variator-Antrieb lässt sich beim

Mega D-Truck ohne Schaltvorgang vom Vorwärts- auf Rückwärtsfahrt

wechseln. Dabei zeigt er sich in puncto Verbrauch und Unterhalt

durchweg genügsam. 4,4 l Diesel beansprucht der robuste Kubota-Motor

laut Hersteller auf 100 km. Der Fahrzeugaufbau besteht

zu einem hohen Bestandteil aus korrosionsfreien Aluminium/Kunststoff-Werkstoffen.

Zur Sicherheitsausstattung zählen zudem das

ISEKI/ MEGA

Die neue Mega D-Truck Transporter-Baureihe mit zeitgemäßer Spardiesel-Motorisierung

– prädestiniert für vielfältige Mobilitätsanforderungen in Handel

und Gewerbe, Industrie sowie in der innerstädtischen und kommunalen

Nutzung.

2-Kreis-Bremssystem mit automatischer Bremskraftverteilung sowie

ein Last-Transfersystem. Innerhalb der Transporter-Baureihe stehen

Aufbauvarianten als Pick-up, Pritsche, Kipper oder Koffer (Van) zur

Auswahl.

SCHWANEN HÄLSE

RICHTIGE KOMBINATION

VORDERE FAHRWERKE

SCHLAU

KOMBINIERT

TRANSPORTLÖSUNGEN

MIT DEM MPA-K-BAUKASTEN

Mit der preisgekrönten MPA-Achstechnologie

hat Goldhofer im Transport von

Schwerlastgütern neue Maßstäbe gesetzt:

1 Querlenker, 1 Federbein, 1 Radträger.

Kombinieren Sie jetzt mit dem MPA-K-

Baukastensystem.

PERFEKTE LÖSUNG

Besuchen Sie uns:

LADE BRÜCKEN

HECK FAHR WERKE

Freigelände FN 823/1

Goldhofer – Das Original.

WWW.GOLDHOFER.DE

NUTZFAHRZEUGE AM BAU

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 51 ]


Der Transport des 242 Tonnen schweren Wärmetauschers.

GOLDHOFER

Modulfahrzeuge bei Großprojekt

in Indonesien im Einsatz

GOLDHOFER

Beim Bau einer Fabrikanlage zur Produktion von Düngemitteln sowie

einer Anlage zur Förderung und Aufbereitung nationaler Erdgasreserven

in Indonesien kamen kürzlich zwei Goldhofer-Selbstfahrerkombinationen

vom Typ PST/SL für den Kunden PT Guna

Teguh Abadi (GTA) zum Einsatz.

Zweiundzwanzig Achsen sorgen für Wendigkeit

Der Bau einer rund 1 km² großen Erdgasanlage findet dabei auf

der zwischen Borneo und Neuguinea gelegenen Insel Sulawesi

statt, rund 25 Kilometer von Luwuk, der Hauptstadt der Provinz

Zentral-Sulawesi, entfernt. Der Goldhofer-Selbstfahrer vom Typ

PST/L 22 von GTA Construction übernahm dabei den Transport

des Haupt-Tieftemperaturwärmetauschers mit einem Gewicht von

242 Tonnen von der Entladestelle zur Anlage. Die Abmessungen

von 48 m Länge sowie einer Transporthöhe von über 7 m und einer

Transportbreite von mehr als 5 m stellten dabei eine große Herausforderung

dar, die jedoch dank der Wendigkeit des 22-achsigen

Selbstfahrers gemeistert werden konnte.

Überdimensionierung und hohes Gewicht

Der Bau einer Anlage zur Düngemittelproduktion startete im Sommer

2012 in der indonesischen Provinz Lampung in Süd-Sumatra.

Die beiden Goldhofer-Schwerlasttransporter des indonesischen

Baukonzerns standen hier für mehrere Einsätze zur Verfügung. Zu-

nächst wurden ein 630 Tonnen schwerer Kohlendioxid-Absorber

und eine HPLP-Flash-Säule mit einem Gewicht von 515 Tonnen vom

Hafen auf das neue Werksgelände in Palembang transportiert. Der

Absorber hatte eine Länge von über 55 m sowie eine Transportbreite

von mehr als 6 m. Aufgrund der überbreiten Dimensionierung von

Absorber und Flash-Säule musste das Transportteam eine P-Kombination

mit 2x26 Achslinien einsetzen. Für den nachfolgenden Transport

eines Ammoniakkonverters konnte trotz eines Gewichts von

insgesamt 787 Tonnen mit einer einfachen Selbstfahrerkombination

mit 26 Achslinien gefahren werden.

Beide Selbstfahrer als Nachläuferzug

Letztes Projekt war der Transport einer Gas-Fraktionierungsanlage,

die für den Bau einer chemischen Produktionsanlage bestimmt ist.

Der erste und untere Abschnitt des Fraktionators wog 258 Tonnen

und hatte eine Abmessung von 48 m Länge, 5,5 m Breite und 5,4 m

in der Höhe. Der zweite Abschnitt war ähnlich: Er wog 222 Tonnen

und hatte die Abmessungen von 49 m Länge, 5,5 m Breite und 5,4 m

in der Höhe. Begrenzte Raumverhältnisse forderten dem GTA-Team

und der mehrachsigen Goldhofer Kombination alles ab, um den

Behälter für die spätere Montage in die richtige Position zu manövrieren.

Dabei kamen beide Selbstfahrer als Nachläuferzug in einer

6-achsigen Parallelkombination, bestückt mit je einem Drehschemel,

zum Einsatz.

Drei-Seiten-Kipper von Henschel

Next Hydraulics ®

Kipper, Pritschen und

Tiefl adepritschen aus Stahl

und Aluminium

Neben Standardaufbauten

sind auch Sonderlösungen

lieferbar.

MAXILIFT - leichte und handliche

Krane für LKW, Kipper und

Pritschen

MAXISTAB - das größte Angebot

an weltweit bekannten Zusatzabstützungen

auf höchstem

Niveau.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

[ 52 ] 02.2016 Next . TREFFPUNKT Hydraulics: Halle BAU B4 Stand 237

Henschel: Halle B4 Stand 328

Jörg De Bondt Fahrzeugaufbauten

Ahlener Straße 172

D-59073 Hamm

Telefon +49-(0)238143648-98

Telefax +49-(0)2381 43648-97

mail@fahrzeugaufbauten.info

www.fahrzeugaufbauten.info


Kompakter Kran für Dreiachs-Fahrzeuge

FASSI

Der Kran „F545RA xe-dynamic“ ist das neueste Modell aus der XE-Serie

des Unternehmens Fassi. Hierbei handelt sich um eine Neuentwicklung,

die die Baureihe der Krane mit hohem Hubmoment vervollständigen

soll. Der F545RA ordnet sich zwischen den Modellen

„F485RA xe-dynamic“ und „F560RA he-dynamic“ ein. Mit der Einführung

des neuen Modells hat Fassi erstmals einen Kran von über 50

tm im Portfolio, dessen Ausmaße für den Aufbau auf einem Fahrgestell

mit 3 Achsen geeignet sind. Der neue Kran bietet im Vergleich

zum kleineren Modell eine Steigerung des Hubmoments um 10 %,

bei lediglich 3 % mehr Gewicht. Das reduzierte Gewicht umfasst

auch die Kombination mit Abstützungen, die sich bis zu 7,8 Meter

ausfahren lassen, um auch bei aufwendigen Einsätzen Stabilität

zu garantieren. Die Abmessungen des Krans haben sich gegenüber

dem schon kompakten Modell F485RA nur um 85 Millimeter

erhöht. Fassi-typisch wurde auch der F545RA einer Dauerprüfung

von 200.000 Arbeitszyklen unterzogen, um seine Zuverlässigkeit zu

testen. Das neue Modell gehört zur Klasse der Krane mit einem maximalem

Hubmoment von 53 tm (518 kNm). Seine größte hydraulische

Ausladung beträgt 20,80 m und erreicht in der Ausführung mit

acht hydraulischen Ausschüben und manuellen Verlängerungen

24,90 m. Der neue F545RA ist ein Kran mit 360°-Endlos-Schwenkwerk.

Optional ist ein zweiter Schwenkmotor wählbar. Er ist serienmäßig

mit dem FX500-Kontrollsystem, dem digitalen Steuerblock

D850, der Fassi-Funkfernsteuerung RCH/RCS sowie der Stabilitätskontrolle

FSC-S oder H ausgestattet.

FASSI

Der neue Fassi Kran

„F545RA xe-dynamic“ hat

gegenüber dem kompakteren

Modell eine Steigerung

des Hubmoments von 10 %

erhalten, bei lediglich 3 %

mehr Gewicht. Seine größte

hydraulische Ausladung

beträgt 20,80 m.

WE DO NOT

SELL TRAILERS

WWW.NOOTEBOOM.COM

That’s quite a statement for a trailer builder. But it’s true. Our customers don’t choose us just because of our

great trailers. There’s more to it than that. By actually listening to each other and having a real dialogue,

we deliver the best solutions - together. It’s an approach through which we empower and help each other

to fulfil our ambitions.

That the best trailers are required for that as well, is also true.

Nooteboom. Gets you there.

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 53 ]


Neuheiten aus dem

Auto- und Anhängerkranbereich

AUTOKRANE

Das Unternehmen Böcker aus dem westfälischen Werne erweitert

sein bestehendes Portfolio um zwei leistungsstarke neue Autokrane

sowie einen flexibel einsetzbaren Anhängerkran. Wachsenden

Herausforderungen an den sicheren und effizienten Transport von

Mensch und Material in die Höhe wird damit Rechnung getragen.

Abhängig vom Einsatzbereich ist das Zusammenspiel von Ausfahrlänge,

maximaler Nutzlast und Effizienz entscheidend für die Wahl

des passenden Kranmodells.

Leistungsfähige Autokrane

In der Lkw-Klasse bis 7,49 Tonnen ist der auf einem MAN- oder

Mercedes-Lkw-Fahrgestell aufgebaute AK 37/4000 Böckers neue

Nummer eins unter den kompakten Autokranen. Das Modell verfügt

über eine maximale Ausfahrlänge von 37 Metern und punktet

insbesondere durch seine Leistungsstärke. So kann der Kran bis zu

4.000 Kilogramm Nutzlast transportieren. Darüber hinaus sorgt das

neue Hybrid-Mastprofil dafür, dass bei einer Last von 250 Kilogramm

eine Reichweite von 27 Metern erlangt werden kann. Bei der Bedienung

setzt Böcker auf eine moderne SPS-Steuerung, die unter

anderem auch eine Autonivellierfunktion der Stützen beim Aufbau

des Kranes beinhaltet. Die Steuerung gewährleistet weiterhin,

dass selbst große Lasten unkompliziert und sicher zum jeweiligen

Bestimmungsort transportiert werden können. Das intelligente

Steuerungssystem gibt außerdem automatisch den maximalen Arbeitsbereich

frei, der durch die Positionierung der Stützen sowie der

aktuellen Last ermittelt wird. Dadurch wird bei allen Arbeitsvorgängen

Sicherheit auf allerhöchstem Niveau geboten und gleichzeitig

der Arbeitsbereich optimal ausgenutzt. Alle Funktionen werden

über eine neue Funksteuerung mit Vollfarbdisplay gesteuert, in der

auch bis zu vier Funkkameras für eine optimale Baustelleneinsicht

eingebunden werden können.

Mit dem neuen AK 46/6000 präsentiert Böcker weiterhin einen leistungsstarken

Alukran. Dank des PTO-Nebenantriebs ist das präzise

Arbeiten unter Nutzlasten von bis zu 6.000 Kilogramm laut Hersteller

problemlos möglich. Damit übertrifft das neue Modell den Arbeitsbereich

und die maximale Nutzlast seiner Vorgänger deutlich und

beweist seine Leistungsfähigkeit vor allem unter extremen Bedingungen

und Höhen von bis zu 46 Metern. Noch mehr Flexibilität

bietet ein hydraulisch teleskopierbarer Wippausleger, der optional

lieferbar ist. Beeindruckend ist der enorme Arbeitsbereich, den der

BÖCKER

Sorgt für sicheres und effizientes Arbeiten selbst bei den größten Herausforderungen

des Baustellenalltages – der neue Autokran AK 37/4000 in der

7,49-Tonnen-Lkw-Klasse von Böcker.

neue Autokran AK 46/6000 abdeckt: So erreicht das Modell bei einer

Nutzlast von 250 Kilogramm eine Reichweite von 39,3 Metern; bei

1.000 Kilogramm sind es immer noch bis zu 26 Meter.

Starker Anhängerkran

Der Hybrid-Anhängerkran AHK 36/2400 ist für Nutzlasten bis maximal

2.400 Kilogramm ausgelegt und erreicht eine Ausfahrlänge von

36 Metern. Dabei garantiert der integrierte Hydraulikzylinder stets

ein ruckfreies Ein- und Austeleskopieren des Mastes. Bei einer Belastung

von 250 Kilogramm kommt der Anhängerkran immer noch

auf eine Reichweite von 23 Metern. Doch nicht nur die Leistungsfähigkeit

spielt eine wichtige Rolle. Gerade bei Anhängerkranen ist

das Fahrverhalten entscheidend. Dies und eine optimale Bodenlastverteilung

gewährleistet ein neuartiges Tandemgestell. Selbst

auf begrenztem Raum ist der AHK 36/2400 problemlos einsetzbar.

Denn durch die Multiflexabstützung benötigt das Gerät nur wenig

Aufstellfläche und ist sehr wendig. Bodenunebenheiten und Hindernisse

bereiten den schwenk- und klappbaren Stützen keinerlei

Probleme. Die Abstützung lässt sich komfortabel über die Funkbedienung

mit Doppeldisplay steuern und ist mit einer automatischen

Selbstnivellierung ausgestattet.

*


tb

PROFILADER

27.43/210

2,7 t Ges. Gew.

430 x 210 x 35 cm

statt 4.930,- € netto

4.250,- € netto

5.057,50 € brutto

Gala 30.32/180

JUBILÄUM 50

3,0 t Ges. Gew.

320 x 180 x 35 cm

statt 3.932,- € netto

3.390,- € netto

4.034,10 € brutto

NEU

EUROBAU

130.63/248 HL

13,0 t Ges. Gew.

630 x 248 x 35 cm

statt 16.228,- € netto

13.990,- € netto

16.648,10 € brutto

* Für alle Einsatzbereiche

WÖRMANN GmbH · Torstraße 29 · 85241 Hebertshausen · 08131 / 29 27 80 · www.woermann.eu

[ 54 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

NUTZFAHRZEUGE AM BAU


Klimamanagement in modernen

Fahrzeugkabinen

FAHRZEUGKLIMA

Eine große Verantwortung lastet auf den Fahrern von schweren

Baumaschinen. Unter ihrer Kontrolle befinden sich Tonnen von

Stahl und enorme Kräfte. Das richtige Arbeitsklima in der Kabine

des Fahrzeugs ist nicht nur für den Fahrer angenehm, sondern leistet

auch einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit.

Die Klimaanlage ist mehr als nur Komfortausstattung – ein optimales

Klimamanagement in modernen Fahrzeugkabinen regelt das

gesamte Temperaturverhalten und sorgt für den nötigen Frischluftanteil.

Die körperliche Konzentration und Leistungsfähigkeit

eines Menschen sinkt rapide bei zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen

bzw. ohne den nötigen Sauerstoffanteil. Das optimale

Temperaturfenster in welchem der menschliche Körper am leistungsfähigsten

ist, liegt zwischen 17° C und 24° C – bei ausreichender

Sauerstoffzufuhr. Die Qualität der Raumluft ist somit ein wichtiger

Faktor für das Wohlbefinden und die Gesundheit.

Konvekta – Klimaanlagenproduzent aus dem nordhessischen

Schwalmstadt – präsentiert aktuell ein neues Klimakonzept für Fahrzeugkabinen,

bei dem durch die Verwendung neuer Materialien die

Lebensdauer der Anlagen verlängert und die Servicezeit deutlich

verkürzt werden sollen.

Das Modulkonzept – für Gesundheit und Budget

Ein strapazierfähiger und haltbarer Konstruktionswerkstoff dient

als Basis für die Aufnahme aller Bauteile. Die Grundelemente sind

standardisiert und haben somit immer die gleichen Abmaße. Sie

werden kundenspezifisch, je nach Lastenheft, mit den entsprechenden

Komponenten bestückt. Dadurch entsteht eine Kombination

aus langjährig erprobten, im Feld bewährten Bauteilen und der

nötigen kundenspezifischen Individualität im Bereich Umluft- und

Frischluftansaugung sowie den Luftführungselementen. Das neue

Basismaterial verhindert, dass Staub und Schmutz in die Systeme

gelangen und schützt die Komponenten. Da sich alle Komponenten

in ihrer eigenen individuellen Einfassung befinden, verhält sich das

gesamte System unempfindlich gegenüber Vibrationen.

Das Konvekta Modul-Klimaanlagensystem für Fahrzeugkabinen von Bau- und

Landmaschinen sorgt für ein gutes Klima und eine optimale Sauerstoffversorgung.

Wartung ist Sicherheit

Durchdacht und bis ins kleinste Detail optimiert ist laut Hersteller

auch die Service- und Wartungsfreundlichkeit der Klimaanlagen

und beschert den Betreibern niedrige Kosten in der Unterhaltung

(LCC). Wartung und Service seien ebenfalls einfach. Der Aufbau im

Steckprinzip, ohne unnötige verschraubte Halterungen, macht den

Tausch von Komponenten einfach – im „Drag and Drop“-Prinzip

können Teile entnommen und wieder eingesetzt werden. Zusätzlich

wurde die Zugänglichkeit der Komponenten deutlich verbessert.

Dies spart den Betreibern im Durchschnitt 25 % Zeit für Servicearbeiten

und sorgt somit für geringe Stillstandzeiten.

KONVEKTA

AZ_PT-T_02-16_Layout 1 18.01.16 13:23 Seite 1

Mit uns auf der

Überholspur

Serie PT/T

tpb 02/16

72270 Baiersbronn-Mitteltal

Telefon +49(0) 74 42 /496-0

www.mueller-mitteltal.de

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 55 ]


Mobile Zeiterfassungslösung

mit breitem Funktionsspektrum

123ERFASST

1946 im ostfriesischen Norden als Pflasterunternehmen gegründet,

beschäftigt das Unternehmen Tell Bau heute rund 250 Mitarbeiter

an vier verschiedenen Standorten und bietet ein breites Angebotsspektrum:

Tell Bau ist im Straßenbau tätig, setzt Projekte im Tief- und

Hochbau um und konstruiert Sportanlagen und Küstenschutzlösungen.

Diese Entwicklung fußt in der kontinuierlichen Bereitschaft zur

Innovation und der fortwährenden Optimierung der internen Arbeitsabläufe.

„Zum Zeitalter der Smartphones gehört einfach auch

eine zeitgemäße, mobile Zeiterfassung“, sagt Marco Schoolmann,

Controller und Einkäufer bei Tell Bau und Hauptverantwortlicher für

die Umstellung auf die mobile Zeiterfassungslösung.

Zeiterfassung per Papier abgelöst

Ende Juli 2015 entschied sich Tell Bau für das mobile Zeiterfassungssystem

„123erfasst.de“, mit der Absicht, aus dem breiten Funktionsspektrum

zunächst die Zeiterfassung, das Gerätemanagement und

die Fotodokumentation zu nutzen. Bis zum Jahresende erfolgte die

Erfassung der Zeiten parallel, also sowohl über die Software als auch

weiterhin konventionell auf Papier – wobei letztere bis Ende 2015

die Datengrundlage für die Buchhaltung geblieben ist. Nachdem

Stichproben in der Testphase bereits gezeigt hatten, dass „123erfasst.de“

reibungslos mit der im Büro genutzten BRZ-Software zusammenarbeitet,

gehört die Zeiterfassung per Papier seit dem

1.1.2016 endgültig der Vergangenheit an.

Ablauf der Umstellung

Und so lief die Umstellung ab: Ursprünglich war geplant „123erfasst.

de“ von nur zwei bis drei Kolonnen testen zu lassen. Aber bereits

nach einem Monat erweiterte Tell Bau den Test auf alle vier Standorte

und alle rund 200 gewerblichen Mitarbeiter. „Das einfache

Handling der App hat uns diese Entscheidung leicht gemacht“, so

Schoolmann. Neunzig einsatzbereite Smartphones wurden an die

Mitarbeiter verteilt, sodass zu jeder Kolonne immer mindestens ein

Erfasser gehört, der die Daten für sich und seine Mitarbeiter gebündelt

erfasst. 15 Minuten Aufmerksamkeit erfordert die App am Tag,

dann sind Zeiten, Geräte- und Wetterdaten erfasst und – wenn nötig

– Fotos der Baustelle dokumentiert. Den jüngeren Mitarbeitern

fiel der Umgang mit Smartphone und App dabei naturgemäß leichter.

„Erzählen Sie mal einem 62-jährigen Polier, der seine Arbeitszeit

seit über 40 Jahren auf Papier erfasst, dass er das alles auf einmal

per Smartphone zu erledigen habe“, beschreibt Schoolmann anfängliche

Schwierigkeiten bei der Umstellung. Mittlerweile sind alle

Mitarbeiter in der Arbeit mit „123erfasst.de“ geübt. Damit hat die

Umstellung auf das neue Zeiterfassungssystem circa sechs Monate

benötigt – eine Zeit, die selbst Marco Schoolmann überrascht hat:

„Ich habe wirklich gedacht, dass eine enorme Zeit ins Land gehen

müsste, bis die neuen Mechanismen greifen. Dass eine App, die so

viel kann, so leicht zu bedienen ist, damit habe ich nicht gerechnet.“

Mit der von 123erfasst entwickelten App können Anwender per Smartphone

oder Tablet PC die persönliche Arbeitszeit oder die einer ganzen Kolonne ermitteln.

Die Daten werden dabei per Funk direkt in die Buchhaltung geschickt.

MULTIMAX

Das flexible Kraftpaket

für den Einsatz

auf Baustelle und Gelände.

Stand F8/827

(Freigelände Nord)

T: +352 26 90 04 155 | sales@faymonville.com

www.faymonville.com

[ 56 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

NUTZFAHRZEUGE AM BAU


TIEFBAU . SPEZIALTIEFBAU . KANAL- & ROHRLEITUNGSBAU

BAUER

Auf der Bauma 2016 zeigt Bauer mit vier Großdrehbohrgeräten

der „PremiumLine“ einen Kernbereich der Multifunktionsmaschinen

für den Spezialtiefbau.

Neue Generation der „ValueLine“: Die mittlere

Plattformreihe umfasst die Bauer BG 26 und die

BG 30. Sie sind für Bohrpfähle mit einem Durchmesser

von bis zu 2,5 Metern und einer Bohrtiefe

von bis zu 70 Metern ausgelegt.

Die Bauer-Seilbagger der MC-Serie – hier

ein MC 96 mit einer Fräse im Einsatz auf

Mauritius – wurden für weitere Verfahren

wie die dynamische Bodenverdichtung

ausgebaut.

Zahlreiche Neuentwicklungen

für den Spezialtiefbau

BAUER

Die Bauer Maschinen Gruppe mit Sitz im oberbayerischen Schrobenhausen

präsentiert auf der kommenden Bauma ihre gesamte

Palette an Geräten für den Spezialtiefbau. Neben dem Kernbereich

von Bauer mit Drehbohrgeräten der BG-Reihe, mit den Seilbaggern

der MC-Serie und mit Schlitzwandtechnik – mit Fräsen und Greifern

– zeigen auch die Tochterfirmen Klemm, Prakla, Hausherr, RTG, ABS

Trenchless und MAT ihre Neuentwicklungen.

Multifunktionsgeräte für den Spezialtiefbau

Um für die Marktanforderungen variabel gerüstet zu sein, führte

Bauer im Jahr 2011 die zwei Bohrgerätelinien „ValueLine“ und „PremiumLine“

ein. Während die „PremiumLine“-Geräte Multifunktionsgeräte

für verschiedenste Anwendungen im Spezialtiefbau sind, ist

die „ValueLine“ optimiert für das Kellybohren. Auf der Bauma 2016

zeigt Bauer mit vier Großdrehbohrgeräten der „PremiumLine“ einen

Kernbereich der Maschinen für den Spezialtiefbau. Damit wird der

Multifunktionscharakter der Geräte-Reihe verdeutlicht – im Einzelnen

sind dies die Typen BG 24 H, BG 28 H, BG 39 und BG 46. Die vier

Geräte sind mit verschiedenen Anbauten und Werkzeugen ausgestattet.

An allen Geräten wurden leistungssteigernde Verbesserungen

vorgenommen, alle Geräte sind mit dem Bauer-EEP – dem im

VDBUM prämierten Energie-Effizienz-Paket – und mit Tier 4 final Motoren

ausgerüstet. Die BG 24 H wird mit dem neuen Trägergerät BT

75 gezeigt, mit wesentlichen sicherheitsrelevanten Neuerungen. So

gibt es eine integrierte Serviceplattform für einen einfachen, komfortablen

und sicheren Zugang für Wartungsarbeiten. Die praktische

Arbeitsbühne kann wie eine Schublade ausgezogen werden, sodass

die Motorverkleidung ganz automatisch zur Absturzsicherung wird.

Das Drehbohrgerät BG 46 legt den Fokus auf schwere Verrohrungsarbeiten

ohne Verrohrungsmaschine und ist auf tiefe Bohrungen

im Kellysystem optimal ausgerichtet. Dazu verfügt das Gerät über

einen hohen steifen Mast und über eine starke Hauptwinde für die

lange, schwere Kellystange.

Neue Generation an Plattformen

Auf der Bauma 2016 präsentiert Bauer Maschinen eine neue Generation

der „ValueLine“ – eine mittlere Plattformreihe, die für Bohrpfähle

mit einem Durchmesser von bis zu 2,5 Metern und einer Bohrtiefe

von bis zu 70 Metern ausgelegt ist. Mit Blick auf Kundennutzen,

Funktionalität und Wirtschaftlichkeit ist es gelungen, ein günstiges

Preis-Leistungs-Verhältnis zu erreichen. Diese mittlere Plattformreihe

umfasst die Bauer BG 26 in der kostengünstigsten Ausführung und

– in der größeren Ausführung – die Bauer BG 30. Kernelement der

mittleren Plattform ist das gemeinsame Grundgerät BT, das komplett

vom Hersteller konstruiert und gebaut wurde. Dabei punktet der

moderne und funktionelle Träger mit hohen Sicherheitsstandards

und niedrigen Lärmemissionswerten. Die Maschine kann auch mit

einem 298 Kilowatt CAT C 9.3 Motor ausgestattet werden, der die

neueste Abgasnorm gemäß Tier 4 final erfüllt. Große Querschnitte

in den Hydraulikleitungen und ein optimaler Wirkungsgrad des

Motors gewährleisten einen wirtschaftlichen Kraftstoffverbrauch.

Bei schwierigen Bodenverhältnissen können ein Drehmomentwandler

BTM oder eine Verrohrungsanlage angebaut werden. Die

mittlere Plattform der „ValueLine“ punktet aber nicht nur durch ihre

Leistungsfähigkeit, sondern auch durch zahlreiche Neuerungen, die

vor allem die Wartungsarbeiten und den Geräteauf- sowie -abbau

erleichtern. Eine integrierte Serviceplattform ermöglicht einen einfachen

und sicheren Zugang für alle Wartungsarbeiten im Oberwagen.

Dabei wird ein Trittrost, der mit einem Teil der seitlichen Verkleidung

verbunden ist, aus dem Oberwagen herausgezogen. Die

seitliche Verkleidung dient dabei als Absturzsicherung. Alle Servicestellen

können nun problemlos vom Boden oder von der Plattform

aus erreicht werden.


TIEFBAU . SPEZIALTIEFBAU . KANAL- & ROHRLEITUNGSBAU

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 57 ]


Das Unternehmen Bauer ist mit dem

MIDOS-Pfahl (Mixed Drilled Offshore

Steel) für den Bauma Innovationspreis

in der Kategorie Forschung

nominiert.

Die Seilbagger der MC-Serie

Die MC Kran-Reihe von Bauer wurde für weitere

Verfahren ausgebaut. Das moderne Windensystem

mit Automatiksteuerung ermöglicht den

Einsatz der MC-Geräte zur dynamischen Bodenverdichtung,

dem BDC-System. Außerdem

bietet Bauer für die MC-Kräne nun auch einen

Mehrschalengreifer für Umschlagarbeiten. Auf

dieser Schiene ist für 2016 ein weiterer Ausbau

des Einsatzbereichs geplant, z. B. als Hebekran

mit Schnabelausleger. Eine wesentliche Ausweitung

bieten die MC-Kräne für den Einsatz in der

Schlitzwandtechnik. Die Bauer-Konstrukteure verfeinerten

das HDS-Schlauchtrommelsystem: Mit

HDS-T am Mastkopf kann die Fräse zusammen

mit der Schlauchhalterung verdreht werden. Mit

dieser Konstruktion sind Frästiefen bis 120 Meter

möglich.

RTG Rammtechnik

Mit der RTG Rammtechnik verfügt die Bauer Maschinen

Gruppe über ein Kompetenzzentrum für

Teleskopmäkler und Aufsatzrüttler zum Einrütteln

von Spundwänden. Die Rammgeräte von RTG

sind so konzipiert, dass neben den Arbeiten mit

Rüttlern auch verschiedene Bohrarbeiten ausgeführt

werden können. Wie in den vergangenen

Jahren verfolgt RTG konsequent weiter das Ziel

einer höheren Effizienz, einer deutlich verringerten

Schallemission in Verbindung mit einer signifikanten

Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.

Dies wurde bereits mit dem Trägergerät BS65RS

erreicht und wird jetzt durch weitere Maßnahmen

erweitert. Dazu gehört die komplette Entwicklung

und Anwendung des Bauer-EEP-Paketes

auf die RTG-Basisträgergeräte. Dabei werden laut

Hersteller Einsparungen von bis zu 20 Prozent im

Kraftstoffverbrauch erzielt und eine weitere Lärmreduzierung

erreicht. Als Weltneuheit wird auf der

Bauma 2016 von RTG ein schallisolierter Rüttler

vorgestellt.

MIDOS-Pfahl für den Innovationspreis

nominiert

Der Bauma Innovationspreis ist seit Jahrzehnten

ein Anreiz für alle Baumaschinenkonstrukteure.

Zur Bauma 2016 reichte Bauer Maschinen den

neu entwickelten MIDOS-Pfahl (Mixed Drilled

Offshore Steel) ein und gehört damit zu den Finalisten.

Die MIDOS-Technologie basiert auf dem Mixed-in-Place-Verfahren,

das herkömmlich im Spezialtiefbau

eingesetzt wird. Im Offshore-Bereich

können MIDOS-Pfähle deutlich schneller und kostengünstiger

hergestellt werden als Verpresspfähle.

Da MIDOS ein bohrendes Verfahren ist, ist dessen

Lärmentwicklung deutlich geringer als beim

Rammen und es kann auf aufwendige technische

Maßnahmen zur Lärmreduzierung verzichtet werden.

Es bietet sich somit vor allem für den Einsatz

in lärmsensiblen Küstenregionen an.

Schlickpumpen stemmen

zähes Gemisch

WIMAG

ROHR-

LEGER.

SCHWER WAR

GESTERN.

Der starke Rohrleger.

Perfekt geeignet für den

einfachen & sicheren

Rohrtransport.

www.wimag.de

TSURUMI

Auf der Stuva-Tagung 2015, einem international bekannten Forum

für Tunnel und Infrasturktur, wurden die beiden Pumpen-Modelle

der aktuellen Serie des Unternehmens Tsurumi vorgestellt. Bemerkenswert

ist das geringe Gewicht von 38 kg, das die KTD22.0 mit

2 kW Motorleistung auf die Waage bringt. Damit gilt sie als eine der

leichtesten und mit 519 mm Höhe auch als eine der kleinsten ihrer

Art. Sie bewegt rund 500 Liter Schlamm-, Schlick- und Sandwasser

pro Minute. Gestemmt wird das zähe Gemisch fast 20 Meter hoch.

Das Schwestermodell KTD33.0 fördert laut Hersteller mit 3 kW-Motor

sogar 800 l/min. Häufig wechselnde Standorte im offenen Tiefbau

oder engen Tunnelbau sind das anvisierte Revier dieser Konzeption.

Weil auch Verwender in GaLaBau und Landwirtschaft davon profitierten,

sei der Absatz über Plan gestiegen, hieß es vor Ort.

Tsurumi ist steter Aussteller auf der internationalen Fachtagung, die

sich ehrgeizigen Bauprojekten widmet. Als einer der global führenden

Produzenten von Schmutzwasserpumpen sei man in den größten

Vorhaben involviert, teils mit 650 Pumpen auf einer Baustelle, so

der Hersteller. Die Europazentrale in Düsseldorf koordiniert alle Aktionen

und liefert ab Lager binnen 24 Stunden. Auch die neue KTD

besitzt bewährte Merkmale: Eine wasserdichte Kabeleinführung,

einen trockenlaufsicheren Antrieb, eine doppelt innenliegende

Gleitringdichtung im selbstschmierenden Ölbad sowie verschleißfeste

Gehäuse, Laufräder und Kugellager.

TSURUMI

Mit der KTD zeigte der Stuva-Aussteller

Tsurumi eine kompakte

Pumpe für zähe Medien bis 800 l/

min Förderleistung.

[ 58 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

wimag_200_anzeigen_serie_v03_rz.indd 09.12.2015 1 16:06:32

TIEFBAU . SPEZIALTIEFBAU . KANAL- & ROHRLEITUNGSBAU


Flüssigbodenschaufel bei Großprojekt

„Lutterkanal Bielefeld“

TIBATEK

Der seit 1900 zur Abwasserabfuhr genutzte „Lutterkanal“ ist sowohl

durch ständigen Grundwasserdruck als auch durch die starke Häuserbebauung

und Straßenbelastung so stark in Mitleidenschaft gezogen

worden, dass eine grundlegende Erneuerung des 115 Jahre

alten Kanals in der Bielefelder Altstadt unumgänglich wurde.

Sanierung unter Betrieb

Projektleiter Dipl.-Ing. Michael Haver, Umweltbetrieb Bielefeld, und

Dipl.-Ing. Gregor Wessendorf, Bauleiter der ausführenden Baufirma,

betonten die ausführliche Sorgfalt bei der Arbeitsvorbereitung und

-durchführung, die auch den Einsatz der entsprechenden Baumaschinen

mit einschloss. Auf einer Gesamtlänge von ca. 630 Metern

mussten zwei Schmutzwasserkanäle sowie ein Regenwasserkanal

unter Betrieb saniert bzw. erneuert werden. Schwierige Randbedingungen

durch zahlreiche unterirdische Versorgungs- und Entsorgungsleitungen

und die sehr enge Bebauung der Altstadt setzten

eine effektive Arbeitsvorbereitung voraus. Im Zuge dessen mussten

ebenso ca. 145 Hausanschlüsse neu verlegt werden. Hierbei kam

die speziell für kleinere Mengen entwickelte Flüssigbodenschaufel

der Firma Tibatek zum Einsatz, durch die die Einbettung der Hausanschlussleitungen

und Kanäle mit Flüssigboden effektiv, sicher und

schnell bewerkstelligt werden konnte.

Die hydraulisch betriebene Flüssigbodenschaufel, die durch einen

Schnellwechsler als Hochlöffel montiert ist, kann ihre Vorteile gera-

Die Vorteile der Tibatek Flüssigbodenschaufel sind zahlreich: Sie bettet Hausanschlüsse

und Kanäle mit Flüssigboden effektiv, sicher und schnell ein.

Mit ihr wird der Flüssigboden zudem „just-in-time“ passend zum Baufortschritt

hergestellt.

de bei solchen Baustellen ausspielen. Der Bodenaushub wird, wenn

nötig, durch einen Schaufelseparator und unter Hinzugeben von

Wasser und Bindemittel aufgearbeitet. Der gesamte Mischvorgang

benötigt lediglich ca. 3-5 Minuten. Der Boden kann anschließend

sofort setzungsfrei und lückenlos verfüllt werden. Ein weiterer Vorteil

liegt darin, dass der Flüssigboden „just in time“, passend zum

Baufortschritt, hergestellt wird. Es entstehen keinerlei zeitliche Verzögerungen

bzw. Dispositionsprobleme und Wartezeiten.

TIBATEK

Verbaugreifer

Jetzt

Aufnahmebuchsen

einschweißen …

Rufen Sie uns an!

Auch für Ihr Verbausystem haben wir die passende Lösung!

Schmölz

Osterried 2

87616 Marktoberdorf

Telefon +49 (0) 8349 9720

und Baugeräte GmbH eMail mail@schachtfix.info

www.schachtfix.info

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

Mehr Info

[ 59 ]


WARTUNG . PFLEGE . WINTEREINSATZ

THE TIMKEN CONPANY

Inspektion, Wartung und Austausch sind einfach, da

sich die geteilten Rollenlager einschließlich Innenund

Außenringe, Käfig, Gehäuse, Dichtungen und

Lagerträger bis auf die Welle trennen lassen.

Wälzlager-Anwärmgeräte oder Hydraulikabzieher

werden dafür nicht benötigt.

Geteilte Zylinderrollenlager-

Gehäuseeinheiten der Timken

„Revolvo Quick“ Design-Serie

können Ausfallzeiten im Betrieb laut

Hersteller um bis zu 90 % reduzieren.

Da beim Einsatz von geteilten Zylinderrollenlagern

der Ausbau des Antriebs oder das

Anheben der Welle während der Installation

nicht erforderlich sind, lässt sich das Lager

oftmals von nur einer Person schnell einbauen

oder austauschen.

Geteilte Zylinderrollenlager ermöglichen

schnellere Installationen

TIMKEN

Ökonomische Zwänge fordern von Zementherstellern, Betriebsabläufe

und ihre Energieeffizienz kontinuierlich zu optimieren. Der

Zementdrehofen ist wesentlicher Bestandteil der Trockenzementproduktion

und von großer Bedeutung für die Produktivität der

Gesamtanlage. Ein effizienter Ofenbetrieb ist unter anderem abhängig

von der Leistung und Produktivität der Förderanlage, die

das Rohmaterial an das obere Ende des Vorwärmerturms befördert.

Um kostspielige Ausfallzeiten zu minimieren, stehen bei der Konstruktion

von Förderanlagen deren zuverlässige Leistung und Wartungsfreundlichkeit

im Mittelpunkt. Diese Anforderungen können

durch geteilte Zylinderrollenlager wie beispielsweise die Lager der

„Revolvo Quick“ Design-Serie erfüllt werden, mit deren Hilfe sich die

Installations- und Austauschzeiten für die Umlenkrollen-Stützlager

verkürzen lassen. Der gewinkelt ausgeführte Lagerträger wird direkt

unter die Welle geschoben, was das Anheben der gesamten Umlenkrolle

und den Ausbau des Antriebs bei der Erstinstallation und

beim Lageraustausch unnötig macht.

Einfache, schnelle Montage

Für Hersteller von Zuschlagstoffen und insbesondere für Zementhersteller

hat es sich als vorteilhaft erwiesen, herkömmliche

Gehäuselager durch geteilte Gehäuselager zu ersetzen. Die Umrüstung

auf geteilte Lager war jedoch nicht immer einfach – besonders

in Anwendungen mit minimalem Platz unter der Welle, wie z. B. an

den oberen Umlenkrollen einer Förderanlage. Zur Positionierung

des Lagerträgers eines geteilten Lagers musste die Welle von Wartungsteams

angehoben werden. Das erforderte den Ab- und Ausbau

des gesamten Getriebes – ein langwieriger und teurer Prozess.

Außerdem musste diese Arbeit auf engem Raum oben auf einem

Vorwärmerturm durchgeführt werden, oft in mehr als 100 m Höhe

– eine zusätzliche Herausforderung. Für solche Fälle sind geteilte

Zylinderrollenlager gut geeignet. Die mit den Industrienormen SN/

SNL und SD konformen Lagereinheiten der „Quick Design“-Serie

zeichnen sich durch einen gewinkelt ausgeführten Lagerträger aus,

sodass er einfach unter der Welle an seine Position geschoben werden

kann. Das Anheben der Welle oder der Ausbau des Antriebs ist

dafür nicht erforderlich. Die Installation lässt sich häufig in zwei oder

drei Stunden abschließen statt wie bisher in mehreren Tagen und

kann oftmals von einem einzigen Mitarbeiter durchgeführt werden.

Weitere Vorteile im Betrieb

Die geteilten Zylinderrollenlager haben sich laut Hersteller bereits

in vielen Förderanlageninstallationen bewährt. Im Betrieb bietet die

„Quick Design“-Serie eine Reihe von Vorteilen wie beispielsweise

eine einfachere Inspektion, Wartung und Austausch. Die geteilten

Zylinderollenlager lassen sich – einschließlich Innen- und Außenringe,

Käfig, Gehäuse, Dichtungen und Lagerträger – bis auf die Welle

trennen. Lagerdeckel und Gehäusehälften können zur Wartung

des Lagers leicht ausgebaut werden. Wälzlager-Anwärmgeräte oder

Hydraulikabzieher werden dazu nicht benötigt. Die Zylinderrollenlager

sind selbstausrichtend. Eine präzise Ausrichtung von Welle und

Lagergehäuse ist nicht erforderlich. Die Gehäuseeinheit toleriert

Fluchtungsfehler bis zu ±1,5 Grad. Darüber hinaus können Lager der

SNQ-Serie die thermische Ausdehnung der Welle kompensieren.

Zudem sorgen sie für eine Aufrechterhaltung einer konzentrischen

Dichtung um die Welle. Das ist besonders wichtig für die anspruchsvollen

Betriebsumgebungen in der Zuschlagstoffherstellung, wo

Fremdstoffe in die Lager eindringen und zu deren vorzeitigem Ausfall

führen können.

Die Umrüstung auf geteilte Zylinderrollenlager ist eine gute Wahl

für Anwendungen in der Zuschlagstoffherstellung mit ihren besonderen

Produktionsbedingungen und dem beschränkten Zugang

zu Anlagenkomponenten. Sie hilft, die Betriebslebensdauer zu erhöhen

und die Wartungskosten zu reduzieren. Die „Revolvo Quick

Design“-Serie bietet eine noch bessere Lösung für Anwendungen,

in denen die Welle schwer zugänglich oder der Zwischenraum unter

der Welle begrenzt ist.

[ 60 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

WARTUNG . PFLEGE . WINTEREINSATZ


Zuverlässige Ventilsysteme

SKARKE

Die Konzeption der Skarke Ventilsysteme ist auf den robusten Einsatz

unter hohen Belastungen ausgelegt. Allerdings wird bei der

Entwicklung auch besonderes Augenmerk auf den Komfort im Berufsalltag

gelegt. Um die Schutzkappen der Öl-Service Ventile noch

besser vor Verlust zu schützen und das Handling zu erleichtern,

wurde die bisherige Kette nun komplett durch ein Edelstahlseil ersetzt.

Auch die Entlüftungsventile der Serie EV wurden speziell für

den Einsatz an Aggregaten, Getrieben, Behältern sowie Schränken

optimiert und sind künftig mit Ventilschluss über eine Silikondichtung

erhältlich. Für den Einsatz in besonders geringen Bauräumen

wurden die Serien EVF und EVD mit Kugeldichtungen ausgestattet.

Die Be– und Entlüftungsfilter

des Unternehmens

Skarke zeichnen sich

durch eine durchdachte

Konstruktion und eine

hohe Verfügbarkeit der

einzelnen Komponenten

aus.

Neue Filter für

automatischen Druckausgleich

Mit den Serien BE, BEF sowie BED liefert Skarke eine

neue Generation von Be- und Entlüftungsventilen,

die eine durch Temperaturveränderungen aufgebaute

Druckerhöhung in Applikationen ausgleichen.

Für die Fertigung werden ausschließlich hochwertige

Materialien verwendet, um ein Maximum an

Zuverlässigkeit und Langlebigkeit zu gewährleisten.

Das Besondere an den Skarke Venitlsystemen ist die

Möglichkeit, alle Produkte auch kurzfristig an spezifische

Kundenvorgaben anzupassen. Dadurch sind

am Einsatzort keine Kompromisse nötig und sämtliche

Filter und Ventile lassen sich problemlos in bestehende

Systeme integrieren.

Die Entlüftungsventile der Serie EV eignen sich besonders gut für den Einsatz

an Aggregaten, Getrieben, Behältern und Schränken.

Über das Unternehmen

Skarke Ventilsysteme steht als international ausgerichtetes

Unternehmen seit 25 Jahren für zuverlässige Produkte und

einen guten Service. Namhafte Unternehmen in Europa,

Übersee und Asien vertrauen in der Erstausrüstung sowie in

der Nachrüstung auf Skarke Ventilsysteme. Geliefert wird in

nahezu alle Bereiche, Serien- u. Sonderlösungen in der Bau-,

Land- u. Nutzfahrzeugindustrie sowie im Motoren-, Getriebe-

u. Anlagenbau. Die hohe Verfügbarkeit von Bauteilen und

flexible Fertigungs- u. Lieferzeiten sind eine weitere Stärke des

Unternehmens.

SKARKE

BLECHE AUS VERGÜTETEM STAHL:

ÜBERRAGENDE

BEARBEITBARKEIT

FÜR MEHR

PRODUKTIVITÄT

Wählen Sie Quard ® :

Durch seine konstante Härte

und extreme Verschleißbeständigkeit

erhöhen Sie

Lebensdauer und Wertigkeit

Ihrer Maschine!

www.QUARD.ME

NLMK DEUTSCHLAND GmbH

Eutelis-Platz 2

40878 Ratingen - GERMANY

P: +49 2102 5513 - 600

F: +49 2102 5513 - 700

E: quard@eu.nlmk.com

Quard ® ist ein neuartiges, fortschrittlich vergütetes Blech,

das einen sehr hohen Verschleißwiderstand bietet:

• Dicke: ab 4mm!

• Exzellente Kaltverformungseigenschaften und Schweißbarkeit

• Überlegene Verarbeitbarkeit, enge Toleranzen, hohe

Oberflächenqualität und Konstanz

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 61 ]


Hochdruckreiniger zur Bekämpfung

von Verschmutzungen und Korrosion

KÄRCHER

Hier wird der sogenannte Dreckfräser eingesetzt, der mit einem rotierenden

Punktstrahl besonders hartnäckige Verschmutzungen reinigt.

Auf der Kochertalbrücke selber können die Gerätschaften nicht gereinigt

werden. Die notwendigen Arbeiten müssen so platzsparend wie möglich

erfolgen, ohne den Verkehr zu beeinträchtigen.

KÄRCHER

Auf der Baustelle „Kochertalbrücke“ an der Autobahn A6 setzt das

Bauunternehmen Leonhard Weiss eine Vielzahl an Baumaschinen

und kleineren Baugeräten ein. Für deren Reinigung, einem wichtigen

Teil des Wartungsprozesses, stehen rund 50 mobile und stationäre

Kärcher Kaltwasser- und Heißwasser-Hochdruckreiniger zur

Verfügung. Sie helfen, die Lebensdauer der Baumaschinen zu erhöhen.

„Von der Grabenwalze bis zum 30-Tonnen-Kettenbagger werden

alle unsere Baumaschinen regelmäßig gereinigt. In der Hochsaison

können das allein in den Werkstätten 30 Arbeitsstunden und

mehr in der Woche sein“, so Jürgen Voß, Leiter Einkauf im Ressort

Technik bei Leonhard Weiss. Bei der Grobreinigung auf der Baustelle

werden Kaltwasser-Hochdruckreiniger benutzt, um den Baustellenschmutz

zu entfernen. Die Hauptarbeit leisten hier Wassermenge,

Düsendruck und Spritzabstand. Um die benötigte Schwemmwir-

kung zu entfalten, sollte die Fördermenge des Hochdruckreinigers

mindestens 1.000 l/h betragen. „Die größte Herausforderung sind

neben Erdverschmutzungen die Teer- und Betonspuren. Hier muss

im wahrsten Sinne des Wortes mit Hochdruck gearbeitet werden“,

betont Voß. Gerade bei Raupenfahrzeugen mit ölgeschmierten Ketten

sind Ölreste auch an anderen Stellen der Geräte wie der Karosserie

oder den Scheiben zu finden.

Auch Verschmutzungen wie Fett, Ruß und Teer verlangen eine intensivere

Behandlung. Diese Stoffe reagieren je nach Beschaffenheit

sauer oder alkalisch mit der Lackoberfläche und beschleunigen die

Korrosion des Materials. Die Hochdruckwäsche erfolgt daher in der

Regel mit circa 60 °C heißem Wasser, einem Druck von 80 bis 120 bar

und einem 0,5- bis 1-prozentigen Reinigungsmittelgemisch. Je nach

Verschmutzungsart muss das richtige Reinigungsmittel eingesetzt

werden.

AUTO-LANGZEITMIETE

EINFACH. FLEXIBEL. CLEVER.

WWW.MASKE.DE

EINFACH FAHREN

[ 62 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

TreffpunktBau 90 x 65 mm_RZ.indd 1 20.01.2016 11:06:04

WARTUNG . PFLEGE . WINTEREINSATZ


BETONBAU . SCHALUNG

HÜNNEBECK

Das Großprojekt „Prager Carrée“ im Herzen von Dresden. Beeindruckt optisch: Man sieht der robusten

Wandschalung Platinum 100 die hohe

Schalungsdruckaufnahme an.

Hochwertige Betonoberflächen mit geordnetem

Anker- und Fugenraster.

Rohbau in Rekordzeit

HÜNNEBECK

Mit dem „Prager Carrée“ errichtet die Revitalis Real Estate im Herzen

von Dresden ein neues Stadtquartier mit hoher urbaner Lebensqualität.

Den Rohbau des Großprojektes hat das Unternehmen Porr

Deutschland, Niederlassung Berlin, als Generalunternehmer in Rekordzeit

realisiert. Mit von der Partie: Schalungslösungen aus dem

Hause Hünnebeck.

Bis 2016 entsteht in der Dresdner Innenstadt auf einem rund 8.700

m² großen Grundstück entlang der Prager Straße ein neues Wohnquartier

mit 241 hochwertig ausgestatteten Mietwohnungen und

zehn Gewerbeeinheiten. Das sechs- bis siebengeschossige „Prager

Carrée“ umfasst insgesamt rund 32.000 m² oberirdische Bruttogeschossfläche

sowie eine Tiefgarage mit 327 Stellplätzen. Seit dem

Spatenstich Mitte August 2014 ist das Gebäudeensemble schnell in

die Höhe gewachsen; bereits zehn Monate später feierte die Großbaustelle

am 9. Juli Richtfest. Eine sorgfältige Arbeitsvorbereitung,

ein effizientes Schalkonzept sowie wirtschaftliche und sichere Schalungslösungen

haben geholfen, den ehrgeizigen Bauzeitenplan termingerecht

zu realisieren. Schalungstechnische Herausforderung ist

bei diesem innerstädtischen Großprojekt vor allem die schiere Größe

gewesen. So wenig Schalmaterial wie möglich, so viel wie nötig

lautete die ebenso simple wie ehrgeizige Maßgabe der Vorhaltung

an die Schalungsplaner. Zwei Tiefgaragenuntergeschosse, elf Treppenhäuser

und sechs bzw. sieben Obergeschosse mussten in der

eng bemessenen Rohbauzeit hergestellt werden. Sorgfältig geplante

Schalungstakte und -abfolgen sorgten deshalb für eine entsprechende

Abstimmung und Optimierung aller Schalungsaktivitäten.

Trägerlose Aluminiumschalung

Vor allem die handbedienbare Moduldeckenschalung Topec konnte

bei diesem Projekt ihre Vorzüge ausspielen: Die leichten, aber

dennoch robusten 14 cm hohen Tafeln aus Aluminiumrahmen und

pflegeleichter Kunststoffschalhaut lassen sich besonders schnell

und sicher aufstellen, sodass selbst ungeübte Bediener nach kurzer

Einarbeitungszeit Schalzeiten von unter 0,2 h/m² erzielen können.

Das ergonomische System, von dem rund 4.300 m² auf der

Baustelle Prager Carrée im Einsatz waren, kommt ohne Träger aus

und besteht in der Regelausführung lediglich aus den beiden Basisteilen

Tafel und Stütze. Zur Verfügung stehen neun verschiedene

Tafelgrößen in zwei Breiten (90 cm und 180 cm) und fünf Längen.

Da selbst die größte Topec Schaltafel (180 cm x 180 cm) nur 47,1 kg

wiegt, genügen maximal zwei Mann, um sie bis zu einer Deckenhöhe

von 3,30 m vom sicheren Boden aus zu montieren bzw. zu demontieren.

Das geschieht in drei Arbeitsschritten: Tafel einhängen,

hochschwenken, abstützen.

Dank der hochwertigen Kunststoffschalhaut erzeugt die Topec

Schalung ein gleichmäßiges Betonbild mit schmalen Fugen. Das ergibt

sich aus den schmalen Kontaktflächen zwischen Schalung und

Beton. Rohbauer und Bauherr loben die Deckenoptik: „Wir sind wirklich

sehr zufrieden mit der Sichtbetonqualität, die wir mit der Topec

Schalung ohne weiteren Aufwand erzielt haben“, so das Urteil.

Als Wandschalung war neben der klassischen Großrahmenschalung

„Manto“ (ca. 2.000 m² Vorhaltung) auch die Schalung „Platinum 100“

im Einsatz. „Wir wollten das neue System hier gerne einmal ausprobieren“,

erzählt Porr Projektleiter Maik Tanneberger. „Allein optisch ist

die Platinum schon beeindruckend“, so das erste Urteil der Rohbauer.

„Man sieht den qualitativ hochwertigen Platinum Tafeln die hohe

Schalungsdruckaufnahme an.“ 100 kN/m² Betondruck verkraftet die

Platinum 100 – durchgängig im Gesamtsystem. Damit lassen sich

bis zu 3,60 m hohe Wände uneingeschränkt schnell und mit großer

Oberflächengüte betonieren. Hinzu kommt eine innovative Ankertechnik,

die zum einen mit weniger Ankern auskommt als herkömmliche

Systeme und außerdem eine einseitige Bedienung durch nur

eine Person ermöglicht. „Das ganze System ist in allen Details sehr

durchdacht. Man merkt, dass die Konstrukteure die Schalung für jeden

Arbeitsschritt auf der Baustelle praxisgerecht optimiert haben“,

so die lobenden Worte der Baustellenleitung.

BETONBAU . SCHALUNG

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 63 ]


DOKA

Die Montage der trapezförmig zugeschnittenen und bis zu 105 m² großen

Schutzschilde „Xclimb 60“ erfolgt just-in-time durch Doka-Personal auf der

Baustelle.

Die Rundum-Einhausung mit den Schutzschilden „Xclimb 60“ bietet Schutz

vor Witterungseinflüssen. So können alle Tätigkeiten bei hoher Sicherheit

durchgeführt werden.

34 Geschosse termingerecht geklettert

DOKA

Der Gewa-Tower in Fellbach bei Stuttgart wird das höchste Wohngebäude

Baden-Württembergs. Damit ist es das dritthöchste

Wohngebäude Deutschlands. Im Unter- und Erdgeschoss bietet

eine Tiefgarage Raum für 123 Stellplätze. Die darüber liegenden

Geschosse weiten sich nach oben hin auf. Dies gibt dem Tower ein

futuristisches Aussehen. In seinen 34 Etagen wird es 65 exklusive Eigentumswohnungen

geben. Die Wohnflächen reichen von 60 bis

450 m². Vor dem Tower entsteht

ein 3-stöckiges Business-Hotel

mit 123 Zimmern. Mit der

Bauausführung beauftragte die

GEWA das Stuttgarter Bauunternehmen

Baresel. Als Generalunternehmer

erstellt es den Komplex

schlüsselfertig. Doka liefert

dabei die komplette Schalungstechnik

für das gesamte Bauvorhaben.

Oberpolier Jörg Schöbinger: „Mit der

durchdachten Schalungslösung von

Doka konnte ich mich sofort gut anfreunden.

Die Schalungsvormontage

durch Doka hier auf der Baustelle

spart Zeit und entlastet uns ganz

erheblich.“

Selbstklettertechnik sorgt

für Tempo

Besondere Beachtung verdient

die kranunabhängige Selbstkletterschalung

„SKE50 plus“.

Durch mietbare Systembauteile

ist sie modular im Aufbau und

Einsatz. Sie lässt sich an jede

Grundrissform und Bauwerkshöhe

anpassen. Frei planbare

Abstände der Kletterscheiben

erlauben den Einsatz in engen

Räumen. Ebenso einfach gelingt

die Anpassung an sich

ändernde Geschosshöhen und

Wandsprünge. Am Gewa-Tower entstehen vier Aufzugkerne und

zwei Treppenhäuser mit der Selbstkletterschalung „SKE50 plus“. So

sorgt sie für einen beschleunigten Bauablauf. Die Selbstklettereinheiten

wiegen bis zu 4,5 t und sind über Hydraulik-Ringleitungen

miteinander verbunden. Es werden je Etage 722 m² Schalung geklettert.

Völlig ohne Kran und in der Reihenfolge abgestimmt auf

den Bau- und Bewehrungsablauf. Dabei ist die Selbstkletterschalung

„SKE50 plus“ zu jeder Zeit sicher mit dem Gebäude verankert.

Faserarmierte Schalungsplatte

für hohe Einsatzzahlen

Großflächige Schalungselemente

schalen die Außenseiten der Kerne.

Sie bilden zusammen mit der

Selbstkletterschalung „SKE50 plus“

eine Umsetzeinheit. Die Einzelteile

der Schalungselemente sind mit der

Doka-Schalungsplatte „Xface“ belegt.

Diese Schalungsplatte zeichnet sich

aus durch ein tadelloses Betonbild

bei gleichzeitig hohen Einsatzzahlen.

Die großen Plattenformate der

Xface-Platte ermöglichen einen geringen

Fugenanteil. Ihre hohe Widerstandsfähigkeit

gegen Kratzer und

Rüttlerschäden sorgt für ein gleichmäßiges

und glattes Betonbild.

Die Selbstkletterschalung

„SKE50 plus“ ist zu jeder Zeit

sicher mit dem Gebäude

verankert.

Schalung wird in

einem Stück umgesetzt

In einigen Bereichen der Kerne sind

die Platzverhältnisse beengt. Hier

kommt die platzsparendere Rahmenschalung

„Framax Xlife“ zum Einsatz. Sie lässt sich gut mit der Trägerschalung

„Top 50“ kombinieren. Die Ausschalecke I aus dem Fra-

[ 64 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

BETONBAU . SCHALUNG


Connecting Global Competence

Mit 107 Meter Höhe wird der Gewa-Tower künftig das höchste Wohngebäude

Baden-Württembergs. Die Selbstkletterschalung „SKE50 plus“ von Doka sorgt

bei den vier Aufzugkernen und zwei Treppenhäusern des Gebäudes für einen

beschleunigten Bauablauf.

max-Lieferprogramm garantiert dabei schnelles Aus- und erneutes

Einschalen. Sie ist speziell für Schächte konzipiert. Das Ausschalen

erfolgt durch einfaches Spindeln. Entsprechend den Unfallverhütungsvorschriften,

ohne die Schalung mit dem Kran loszureißen.

Die Ausschalecke I gibt die Schachtinnenschalung umlaufend um

6 cm frei. Danach wird die gesamte Innenschalung in einem Stück

um eine Etage hochgesetzt. Dies erfolgt ebenfalls hydraulisch und

beschleunigt die Schalarbeiten.

Schutzschild gibt Sicherheit

Selbstkletternd sind auch die umlaufend angebrachten Schutzschilde

„Xclimb 60“. Sie sind extra breit und reichen über 4,7 Etagen. Diese

Einhausung bietet Rundum-Schutz vor Witterungseinflüssen. So

können alle Arbeiten an Wand- und Deckenschalungen bei hoher

Sicherheit durchgeführt werden.

Schalungsvormontage auf der Baustelle

Speziell geschultes Doka-Personal montiert vor Ort Spezialgeräte,

Traggerüste und Sonderschalungen direkt auf der Baustelle. Dies

stellt nicht nur eine fachgerechte Montage sicher. Die Schalung

kann auch zuverlässig zum fest vereinbarten Termin eingesetzt werden.

Auch bei außergewöhnlichen Leistungsumfängen gibt dies

Kostensicherheit durch verbindliche Festpreise. Die Vormontage der

trapezförmig zugeschnittenen und bis zu 105 m² großen Schutzschilde

erfolgt just-in-time durch Doka-Personal auf der Baustelle.

Reinigung und Sanierung der Mietschalung

Für die Kletterschalung, Schutzschilde und die Kernschalung entschied

man sich für die fest vereinbarte Service-Pauschale „Reinigung

& Sanierung plus“. Und zwar bereits vor Auslieferung der Schalung.

Nach Beendigung der Baustelle entfernen Doka-Mitarbeiter

Verschmutzungen von der Schalung produktiv und industrialisiert.

Sie führen auch notwendige Reparaturen durch. Diese Dienstleistung

reduziert auch die Mietdauer. Denn das Mietgerät kann unmittelbar

nach dem Einsatz an Doka zurückgegeben werden.

Die Welt spricht bauma.

Reden Sie mit!

Erleben Sie Trends, Innovationen und Begeisterung

hautnah auf der wichtigsten internationalen

Veranstaltung der Branche. Wo sich die Welt

trifft, dürfen Sie nicht fehlen! Bereiten Sie Ihren

Geschäftserfolg vor und treffen Sie auf:

3.400 Aussteller

Über eine halbe Million Besucher

605.000 m²

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket:

www.bauma.de/tickets

31. Weltleitmesse für Baumaschinen,

Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen,

Baufahrzeuge und Baugeräte

www.bauma.de

BETONBAU . SCHALUNG

bauma Official

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 65 ]


PASCHAL/ TERRAFINANZ

Auf der Münchner Großbaustelle an der Hochäckerstraße drehen sich die Krane und die Schalungssysteme von Paschal formen den Beton. (Bild rechts) Im

Bauabschnitt WA 3.2 entsteht eine Wohnanlage mit 100 Eigentumswohnungen – vom Fundament bis zum Dach aus Stahlbeton – weitestgehend geschalt mit

Schalungssystemen von Paschal.

Wohngebäude aus einer Hand geschalt

www.resch-verlag.com

Schaffen Sie Sicherheit.

Schulungsunterlagen

für Ausbilder und Geräteführer.

Partner für

qualifizierte Ausbilder.

Resch-Verlag, Dr. Ingo Resch GmbH,

Maria-Eich-Straße 77, D-82166 Gräfelfing

PASCHAL

Den veredelten Rohbau im Baufeld WA 3.2 für 100 Eigentumswohnungen

in München erstellt das Bauunternehmen S. Pöttinger als

monolithische Betonkonstruktion. Um die hohen Qualitätsanforderungen

bei straffem Zeitplan einhalten zu können, wurden fast alle

Betonkonstruktionen mit Schalsystemen von Paschal geschalt. Seitens

des Investors, der Terrafinanz, wird der gesamte Bauablauf zur

Qualitätssicherung durch einen eigenen Projektleiter überwacht. Als

dreißigjähriger Stammkunde von Paschal mit über 3.000 m² eigenen

Schalsystemen des Unternehmens kennen sich Bauleiter Alexander

Marrero und Polier Thomas Greier mit den Hersteller-Schalungen so

gut aus, dass nur geringer Abstimmungsbedarf mit der Paschal-Niederlassung

in Hohenbrunn bestand.

Zum Erstellen der Betonkonstruktionen, Fundamente, Stützen, Wände

und Aufzugschächte sind die Systeme „Raster GE“, „LOGO.3“ und

die Stützenschalung „Grip“ vorrangig im Einsatz. Zum Schalen der

gerundeten Einfassungswände der Tiefgaragenzu- und -ausfahrt

mietete Pöttinger die Trapezträgerrundschalung „TTR“ an. Zum Betonieren

der 8 Aufzugsschächte hat Pöttinger 3 Sätze der „LOGO.3“

Ausschal-Innenecke im Einsatz.

B2-Baustelle

Da die Großbaustelle an der Hochäckerstraße als „B2-Baustelle“ eingestuft

ist, werden an die Betonarbeiten entsprechende Anforderungen

bezüglich der Überwachung (Fremdüberwachung) und des

Einbaus der Betone gestellt. Wie die Ergebnisse der ausgeschalten

Betonbauteile im Juli 2015 dokumentieren, sind die Bauteilabmessungen

sowie die Betonoberflächen bereits vom Bauherrn vertretenden

Projektleiter positiv bewertet worden.

Betonierte Entrauchungsschächte

Der Brandschutz forderte glatte Entrauchungsschächte, von der

Tiefgarage bis über das Dach, entlang der Fassade. Die Betonschächte

werden zur Abtrennung jeweils zwischen zwei Balkonanlagen an

der Außenfassade entlanggeführt.

Um den Rauch im Brandfalle schnell übers Dach abzuführen, müssen

die Innenseiten der Betonschächte glatter als Sichtbeton der

Güte SB 3 ausgeführt werden. Auch diese Detailanforderung meistert

Pöttinger mit ausgewählten Standard-Schalelementen des Paschal-Systems

„LOGO.3“. Zur Betonverdichtung werden außenseitig

Schalungsrüttler eingesetzt, da die Wandungen lediglich 12 bzw.

16 cm dick sind.

Trotz extremem Termin- und Qualitätsdruck führt Pöttinger den veredelten

Rohbau in knapp 6 Monaten mit rund 7.000 m³ umbauten

Raum und 8.500 m³ eingebautem Transportbeton der Güte C 30/37

gemäß den Vereinbarungen durch. Im Anschluss folgt der Bauabschnitt

WA 3.1 mit 60 Wohneinheiten und ebenfalls mit Tiefgarageneinstellplätzen.

[ 66 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

BETONBAU . SCHALUNG


WERKZEUGE . SICHERHEITSAUSRÜSTUNG

BOSCH

Den neuen Bohrhammer GBH 12-52 D nutzte

Schlosser Mário Santos für Bohrungen in der

Staumauer und im Betonboden. Besonders die

leichte Bedienbarkeit des Bohrhammers und

seine hohe Bohrleistung erwiesen sich bei den

Bauarbeiten als nützlich.

Der Akku-Drehschlagschrauber GDS 18 V-EC 250 Professional

ist dank seines geringen Gewichtes von 1,9 kg

und seiner kompakten Bauform mit einer Kopflänge von

163 mm gut für schwer zugängliche Stellen geeignet.

Bei einem Stauseeprojekt im Norden Portugals

halfen die Elektrowerkzeuge des Unternehmens

Bosch den Mitarbeitern dabei, ihre Arbeiten zügig

und professionell abzuschließen.

Elektrowerkzeuge bei

Stauseeprojekt im Einsatz

Mehr Info in der

TREFFPUNKT.BAU Videothek

www.treffpunkt-bau.com

BOSCH

Das Wasserkraftwerk Foz Tua befindet sich im Norden Portugals am

Fluss Tua bei Porto. Hier entsteht derzeit auf Initiative des portugiesischen

Stromkonzerns Energias de Portugal (EDP) ein großer Stausee.

Ziel ist es, die Energieabhängigkeit Portugals mittels Wasserkraft

zu verringern und so die Eigenständigkeit des Landes zu fördern.

Die Gesamthöhe der Investitionen für das Projekt beträgt etwa 400

Millionen Euro. Dabei werden mehr als 1.000 Arbeitskräfte vor allem

aus der Region eingesetzt. Für die anspruchsvollen Aufgaben an

der Staumauer und am Sockel der Eisenbahnbrücke an der Flussmündung

stehen ihnen unter anderem der Zwölf-Kilo-Bohrhammer

„GBH 12-52 D Professional“, der Akku-Bohrhammer „GBH 36 VF-LI

Plus Professional“ und der Akku-Drehschlagschrauber „GDS 18 V-EC

250 Professional“ des Unternehmens Bosch zur Verfügung.

Zwölf-Kilo-Bohrhammer für schwere Einsätze

Den neuen Bohrhammer von Bosch, den GBH 12-52 D Professional,

nutzt Schlosser Mário Santos beim Einsatz an der mehr als 100 Meter

hohen Staumauer und für Bohrungen im Beton-Boden. „So können

die Sockel für mehrere Pfeiler befestigt werden, die sich über die gesamte

Breite der Staumauer erstrecken, um anschließend eine Abdeckung

und einige Balken anzubringen. In vertikaler Position zum

Boden ist das Werkzeug leicht zu bedienen und verfügt über eine

sehr hohe Bohrleistung“, so Santos.

Bei der Arbeit in dieser Position profitiert der Schlosser ebenfalls

von der „Vibration Control“-Funktion, welche die Schwingungen des

Werkzeugs laut Hersteller um 25 Prozent reduziert. Gleichzeitig sorgt

die „Electronic Rotation Control“ (ERC) dafür, dass sich der Motor un-

mittelbar abschaltet, sobald das Gerät während des Arbeitsvorgangs

blockiert. Dies bietet mehr Sicherheit für den Anwender.

Leistungsstarker Akku-Bohrhammer

Auch mit der Leistung und Mobilität des Akku-Bohrhammers GBH

36 VF-LI Plus Professional ist Schlosser Gonçalo Pimentel zufrieden

„Die Möglichkeit, schnurlos zu arbeiten, ist schon ein großer Vorteil.

Normalerweise sind Akku-Geräte nicht so leistungsstark, aber dieser

Bohrhammer weist dank seines 3,2 Joule starken Schlagwerks eine

großartige und schnelle Bohr- und Meißelleistung auf. Zudem ist er

nicht so schwer und lässt sich daher bei der Arbeit gut kontrollieren.

Dies ist besonders wichtig, wenn wir beispielsweise auf einer Leiter

Bohrungen in Beton vornehmen müssen“, so Pimentel.

Leichter Akku-Drehschlagschrauber

Mit dem Akku-Drehschlagschrauber GDS 18 V-EC 250 Professional

wird währenddessen in drei Metern Höhe der obere Teil einer

Stützkonstruktion an der Staumauer angebracht. Da es sich um ein

recht leichtes Werkzeug mit einem Gewicht von nur 1,9 Kilogramm

einschließlich Akku handelt, ist es für Anwendungen an schwer zugänglichen

Stellen gut geeignet. Der kompakte Akku-Drehschlagschrauber

ist bequem zu transportieren, liegt gut in der Hand und

kann so auch über Kopf eingesetzt werden. Schlosser Manuel Pereira

zeigt sich begeistert: „Der Akku-Drehschlagschrauber ist leicht,

einfach zu bedienen und dadurch ideal für diese Art von Befestigungsarbeiten.

Er verfügt zudem über einen Gürtelhalter, der sich

immer dann als wichtig erweist, wenn man ohne Probleme eine

Leiter hochsteigen möchte.“

WERKZEUGE . SICHERHEITSAUSRÜSTUNGEN

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 67 ]


50 Tester haben über zwei Jahre hinweg die neue

Kollektion des Unternehmens Snickers Workwear

ausgetestet und bewertet. Das Ergebnis: die NGT

Hosenkollektion. Die Modelle der Kollektion bieten

viel Bewegungsfreiheit und halten den Anforderungen

von Handwerkern unter realen Bedingungen stand.

HULTAFORS

Neue Hosenkollektion

HULTAFORS

Nahezu 10 Jahre ist es her, seitdem Snickers Workwear, ein Unternehmen

der Hultafors Gruppe, eine neue Generation Arbeitshosen

eingeführt hat. Der Grund dafür ist einfach: Die bisherigen Hosen

der 3er-Serie waren – und sind – ein großer Erfolg für den Hersteller.

Nun hat man doch eine neue Generation entworfen, bei der die

Vorarbeiten besonders gründlich geplant wurden. „Wir haben uns

vor über zwei Jahren zum ersten Mal zusammengesetzt. Wir wollten

nicht nur wissen, was Handwerker brauchen, sondern auch, was

sie wollen. Es gibt Funktionen, die cool aussehen, aber wir haben

schnell bemerkt, dass keiner sie wirklich nutzt“, berichtet Henry

Lundberg, Entwicklungsmanager bei Snickers Workwear.

Am Anfang des Prozesses standen Interviews und Workshops. Nutzer

hatten die Möglichkeit, sich darüber zu äußern, was für sie wirklich

wichtig ist. Anschließend gingen alle mit diesen Informationen

nach Hause und begannen, über Design nachzudenken. Hier hätte

der Entwicklungsprozess enden können. „Stattdessen begannen wir

mit unserer Testphase, die bis jetzt gedauert hat“, fügt Henry Lund-

berg hinzu. „Wir hatten 50 verschiedene Tester – Elektriker, Installateure,

Schreiner und Landschaftsgärtner. Über zwei Jahre haben sie

mehr als 200 Hosen getestet, insgesamt über 400 Testwochen.“

Kleine Änderungen mit großen Auswirkungen

Die neuen Hosen wurden unter realen Praxisbedingungen getestet

und das Feedback der Tester floss so kontinuierlich in die Entwicklung

mit ein. Das Resultat der Tests lieferte wertwolle Einblicke und

Lehren über die eigentlichen Prioritäten bezüglich der Endverbraucher,

ihrer Nutzung und Qualitäts- und Funktionsanforderungen.

„Alle sind von der Passform begeistert – alles andere wäre auch

wirklich merkwürdig, denn wir haben viel Zeit darauf verwendet“,

sagt Henry Lundberg dazu. „Die Änderungen, die wir vorgenommen

haben, waren sehr geringe Modifikationen, aber jede einzelne davon

war extrem wichtig. So haben wir beispielsweise die Position

der Taschen verändert – wir sind dabei von dem Feedback unserer

Nutzer ausgegangen, das wir bekommen konnten, weil wir ihnen

genau zugehört haben.“

www.used-cranes.de l www.baumo.de

Mini- & Mobile Cranes Körner

BAUMO Kran- & Mietservice

Vermietung I Verkauf I Mobilkranhandel

• UNIC-Minikrane (1 - 10 t)

• GALIZIA Pick & Carry Industriekrane (2 - 40 t)

• MULTIS Elektro-Telestapler (6 - 9 t)

Hotline: + 49 (0) 203 - 7136876-0

und besuchen uns im Web

[ 68 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

WERKZEUGE . SICHERHEITSAUSRÜSTUNGEN


Individualisierte

Schutzausrüstung

FUNCKE

Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) sollte – wie

der Name vermuten lässt – eine individuelle, auf die Person und ihre

Bedürfnisse ausgerichtete Ausstattung sein.

Warnschutz

Genaue Regelungen

Die Sicherheit am Arbeitsplatz in Deutschland und Europa ist genau

geregelt. Ab einer bestimmten Höhe hat sich der Mitarbeiter gegen

Absturz zu sichern, entweder mit einem Rückhaltesystem oder mit

einem Auffangsystem. Der Auffanggurt als Bestandteil eines Absturzsicherungssystems

ist eine wichtige Komponente, da dieser

dem Benutzer optimal passen sollte. Neben der korrekten Anlegeund

Einstellsystematik ist die Konfektionierung und Ausstattung

des Auffanggurtes von entscheidender Bedeutung. Denn es ist ein

Unterschied, ob man als Handwerker nur wenig mit seinem Auffanggurt

arbeitet oder als Freileitungsbauer den Auffanggurt den

ganzen Tag trägt.

Individuelle Zusammenstellung

Beim Unternehmen Funcke Sicherheitssysteme können sich Kunden

ihren persönlichen Auffanggurt zusammenstellen. Ausgehend von

den Basisvarianten mit verschiedenen Befestigungsmöglichkeiten

können zum Beispiel zusätzlich Polsterungen kombiniert werden.

Dabei stehen Rückenpolster, Schulterpolster oder Beinpolster zur

Verfügung, um den Tragekomfort des Auffanggurtes zu erhöhen.

Darüber hinaus können verschiedene Verschlusstypen gewählt werden,

von einfachen Durchsteckrahmen aus Stahl bis hin zu schnell

zu verschließenden Klick-Verschlüssen aus Aluminium.

Einstellung auf Körpermerkmale

Um die sichere Verwendung des Auffanggurtes zu gewährleisten,

ist die Einstellung der Gurtbänder auf die jeweilige Körpergröße

entscheidend. Die Gurtbänder

dürfen weder zu locker noch zu

fest am Körper des Anwenders

liegen. Bei falscher Einstellung

treten als Folge eines Absturzes

vermeidbare ernsthafte Verletzung

auf. Deswegen sollte

man sich insbesondere vor der

Erstbenutzung Zeit zur persönlichen

Einstellung des Auffanggurtes

nehmen. Neben

Auffanggurten gehören auch

Seile, Verbindungsmittel, Bandfalldämpfer

oder mitlaufende

Auffanggeräte, alles Bestandteile

eines Absturzsicherungssystems,

zum Kerngeschäft von

Funcke. Die Produktion ist in

Deutschland ansässig, sodass

flexibel und schnell auf die unterschiedlichen

Kundenwün-

FUNCKE

Ein individuell angepasster Auffanggurt

sorgt für Komfort und

Sicherheit. Um Kunden die Auswahl

zu erleichtern, bietet Funcke speziell

zusammengestellte Sicherheitssets

an, z. B. Handwerkersets oder

Stahlbausets.

WERKZEUGE . SICHERHEITSAUSRÜSTUNGEN

sche reagiert werden kann.

Auch Sonderkonfektionierungen,

z. B. für besonders kleine

oder große Personen, können

innerhalb weniger Tage ausgeliefert

werden.

; Egal ob Industrie, Handwerk, Hoch- und

Tiefbau – Engel hat Bekleidung für jeden

; Ein Großteil unserer Berufsbekleidung trägt

das Oeko-Tex Zertifikat

; Wir liefern auch transferbedruckte -und

bestickte Bekleidung

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

F. Engel GmbH · Tel. 04191 957 138 · service@f-engel.com

[ 69 ]

www.fe.dk


Auffanggurte mit

Lockerungsschutz

SKYLOTEC

Beschäftigte, die für Arbeiten in der Industrie, auf der Baustelle oder

auf Windkraftanlagen in die Höhe klettern, müssen sich mit Persönlicher

Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) sichern. Bei der Wahl

der richtigen PSAgA ist es entscheidend, ob ein Gurt optimal sitzt

und wie unkompliziert seine Handhabung ist. Hier setzt die „Ignite

Series“ von Skylotec an. Zu den vielen Details, mit denen die neue

Gurtserie „Ignite“ punktet, zählen etwa Polsterungen, die auf die

menschliche Anatomie abgestimmt sind und für eine optimale Verteilung

der Traglast sorgen. Dadurch lastet das Gewicht nicht länger

auf den Schultern, sondern wird auf die Hüfte verteilt. Für Beschäftigte,

die ihren Gurt täglich über mehrere Stunden tragen, ist das

eine Erleichterung.

SKYLOTEC

Der „Ignite Ion“ kann auf der Baustelle

und in der Instandsetzung

als PSAgA zum Einsatz kommen. Er

sichert zuverlässig und bietet dabei

optimalen Komfort.

Hoher Tragekomfort

– einfache Handhabung

Eine weitere intelligente Detaillösung

der „Ignite Series“ ist ein

neuer Versteller. Dieser verhindert,

dass sich das Gurtband

ungewollt lockert. Das

ist ein Problem, mit

dem viele Anwender

zu kämpfen haben.

Sie empfinden es

als lästig, wenn sie

dauerhaft in Bewegung

sind und deshalb

ihren Gurt immer

wieder feststellen

müssen. Die Modelle der

Gurtserie „Ignite Series“ indes

lockern sich auch bei ständiger

Bewegung nicht. Tragekomfort

und eine unkomplizierte Handhabung

sind wichtige Kriterien,

damit ihre PSAgA vom Anwender

auch gerne getragen wird.

Vier Modelle für fast alle

Anwendungsbereiche

Die Auffanggurte der neuen Serie

sind in verschiedenen Ausführungen

für fast alle Anwendungsbereiche

erhältlich. So kann der „Ignite Ion“ etwa auf der Baustelle und in

der Instandhaltung zum Einsatz kommen. Mit seinen vereinfachten

Verstellmöglichkeiten im Brust- und Beinbereich ist das gemäß EN

361 als Auffanggurt zertifizierte Modell auch für Arbeitnehmer geeignet,

die nicht so häufig PSAgA tragen müssen. Der Verschluss im

Brustbereich beispielsweise schnappt magnetisch ein und schließt

somit beinahe automatisch. Dadurch lässt er sich auch mit Arbeitshandschuhen

optimal nutzen. Wer dagegen nach einem Komplettgurt

für Industrie und Handwerk sucht, findet mit dem „Ignite Trion“

eine passende Lösung. Er punktet mit flexibel einstellbaren Gurtbändern,

die durch das leichte und vorgeformte Hüftpolster geführt

werden. Das Modell „Ignite Proton“ ist für Monteure im Stahlbau,

Freileitungsbau oder in der Telekommunikation gedacht, während

das Modell „Ignite Argon“ hauptsächlich im Bereich der Seilzugangstechnik

zum Einsatz kommt.

Da die Arbeitsbekleidungskollektion „Galaxy“ viel Zuspruch fand, hat das

Unternehmen F. Engel weitere Farbkombinationen mit in sein Sortiment aufgenommen.

So ist für nahezu jede Branche das passende Modell verfügbar.

Arbeitsbekleidung

für jede Branche

F. ENGEL

Bereits seit 88 Jahren gibt es die Firma F. Engel, ein über Generationen

hinweg erfolgreiches Familienunternehmen. Im Laufe der Jahre

konnte F. Engel den Markt mit mehreren Arbeitsbekleidungs-Kollektionen

von sich überzeugen. Kürzlich ist die neue „Galaxy“-Kollektion

erschienen, deren Ziel es war, einen modernen Schnitt mit engerer

Passform und viel Bewegungsfreiheit für Handwerker und Arbeiter

aller Branchen anzubieten. Da die Kollektion auf viel Zuspruch gestoßen

ist, wird sie jetzt um drei neue Farbkombinationen erweitert.

Mit insgesamt sieben Farbkombinationen hat die „Galaxy-Serie“ für

die meisten Branchen die passenden Farben.

Der moderne Handwerker

Um Arbeit mit der Freizeit zu kombinieren, gibt es Arbeitsbekleidung

von „WorkZone“. Diese Serie wurde so gestaltet, dass sie modisch auf

dem neuesten Stand ist. Aber nicht nur bei „WorkZone“ oder der „Galaxy-Serie“

hat F. Engel einiges zu bieten. Mit der fluoreszierenden

Saftey Serie EN ISO 20471, die schon seit mehreren Jahren auf dem

Markt präsentiert ist, rundet F. Engel die Auswahl seiner Arbeitsbekleidung

ab.

Die neue Kollektion enthält unter anderem Winterjacken, Arbeitsjacken, Latzhosen,

Servicewesten, Shorts und auch Softshell-Jacken und Cardigans.

F. ENGEL

[ 70 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

WERKZEUGE . SICHERHEITSAUSRÜSTUNGEN


EDV . SOFTWARE . UNTERNEHMENSFÜHRUNG

CONNECT2MOBILE

Die Softwarelösung „bau-mobil“ des Unternehmens Connect2Mobile wurde

speziell für die Anforderungen der Baubranche entwickelt. Das System wurde

so konzipiert, dass sowohl auf den Baustellen als auch in der Verwaltung aktiv

Zeit eingespart wird. Beispielsweise mithilfe einer eigens entwickelten App für

Smartphones und Tablet PCs.

Straßensanierung durch das Unternehmen Faber Bau mit dem InLine-Pave-Verfahren,

bei dem die Binder- sowie die Deckschicht in einem Arbeitsgang

„heiß auf heiß“ eingebaut werden, was den Schichtenverbund verbessert

und für langlebigere Straßenbeläge sorgt.

Exaktes Timing im Büro und

auf der Baustelle mit Tablet-PCs

CONNECT2MOBILE

Die Firma Faber Bau mit Sitz in Alzey zählt zu den renommierten, mittelständisch

geprägten Bauunternehmen in Südwestdeutschland,

Sachsen und Brandenburg. Als traditionelles Tief- und Straßenbauunternehmen

gegründet, hat Faber Bau seine Leistungspalette inzwischen

auch um den Ingenieurbau, die Bauwerksinstandsetzung

und den Hoch- und Schlüsselfertigbau ergänzt. Das Traditionsunternehmen

ist mit Wilsdruff nahe Dresden, Drebach im Erzgebirge und

Trebbin in der Nähe der Hauptstadt sowie mit dem Unternehmen

Faber Straßen- und Tiefbau in Schlierschied im Hunsrück an insgesamt

fünf Standorten im Bundesgebiet vertreten. Hinzu kommen

diverse Schwestergesellschaften, die Aufgaben in Bauplanung und

Vermessung sowie Fräsdienstleistungen und grabenfreie Kanalsanierungen

übernehmen. Rund 800 Mitarbeiter decken alle Facetten

des Bauens ab. Das Unternehmen erzielt jährlich einen Umsatz von

circa 140 Millionen Euro.

Durch die Integration des Unternehmens Faber Bau in den französischen

Baukonzern Eiffage S.A. im Jahr 2010 war das Bauunternehmen

gefordert, die Lohnabrechnung inklusive aller Details und Zulagen

stets zum 3. jedes Monats pünktlich abzugeben. Keine leichte

Aufgabe im Baubereich, denn die Berechnung dieser Branchendaten

weist diverse Spezifika wie beispielsweise exakte Wetterdaten

mit auf, die nicht in jedes Abrechnungsprogramm integriert sind.

„Wir haben eine intelligente und praktikable Software gesucht, die

die Anforderungen unserer Branche allesamt abdeckt“, erklärt Ökkes

Doldur, IT-Projektleiter für „bau-mobil“. Neben „bau-mobil“ der Firma

Connect2Mobile war ein weiteres Programm parallel im Test, das

jedoch aufgrund eines großen Customizing-Aufwands ausschied.

Ökkes Doldur: „bau-mobil wurde speziell für die Aufgaben eines

Bauunternehmens konzipiert und überzeugte uns zudem durch

ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Ein für unsere Belange individuelles

Customizing für die Geräteabrechnung, die in unserem

Hause stets einmal pro Woche erfolgt, war in diesem Leistungspaket

bereits enthalten.“

Die Anforderungen des Gesellschafters Eiffage machte eine Professionalisierung

weg von der klassischen Zeiterfassung auf Tageszetteln

dringend notwendig. Die Menge an Zetteln war schlichtweg

zu groß und nicht immer kamen alle Berichte von den Baustellen in

der Personalabteilung auch pünktlich an. Nicht zuletzt waren Bautagesberichte

oft schwer lesbar, was zu zahlreichen Rückfragen an die

Poliere führte. Ergo: Personalabteilung und Poliere auf den Baustellen

benötigten zusätzliche Zeitfenster für Telefonate oder E-Mails.

Einfaches Handling

„Dank bau-mobil sind wir deutlich schneller“, berichtet der IT-Projektleiter.

„Mehr als 90 unserer Mitarbeiter sind jetzt mit einem modernen

Tablet ausgerüstet. Auch Werkstatt und Ingenieurbüro sind

via PC an das System angebunden. Vorgegeben ist bei allen eine

Abgabe ihrer Bautagesberichte im Wochenrhythmus. Gewöhnlich

geben die meisten unserer Mitarbeiter ihre Stunden inklusive Zulagen

jedoch täglich über ihre mobilen Endgeräte ab.“

„Überzeugt hat uns zudem, wie schnell wir in der Lage waren, auf

das neue IT-System umzustellen“, erinnert sich Doldur. „Nach nur drei

Monaten waren rund 90 Prozent unserer Poliere mit dem Handling

der neuen Erfassungsgeräte vertraut. Auf das umständliche Schreiben

von Bautagesberichten konnten wir somit umgehend verzichten.“

„Nach nur zwei Tagen habe ich die Anwendung der Tablet-Version

von bau-mobil verstanden“, fügt Polier Christian Übel hinzu.

„Auf den Baustellen schätzen wir die gute Übersicht des Programms

und die intuitive Bedienung. Ob Kostenstellen, Personalnummern

oder Zulagen: Sämtliche Informationen können wir zügig erfassen.“

Einfache Abrechnung durch integrierte Lösung

Lohn- und Geräteabrechnung erfolgen im Hause Faber Bau über

die Software „Pro-Bau/S“ von Husemann & Fritz. Einmal im Monat

erfolgt die Übergabe der Personal- und Geräteinformationen von

„bau-mobi“l nach „Pro-Bau/S“, die durch die Abrechner mit nur wenigen

Mausklicks angestoßen werden kann.


EDV . SOFTWARE . UNTERNEHMSFÜHRUNG

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 71 ]


Fließender Prozess statt Papierberge

Die Zeitersparnis in der Lohnabrechnung ist laut Personalleiter Helmut

Schmiedel sowie seinem Kollegen Martin Quade beträchtlich.

Das Personalbüro in Alzey verantwortet die Abrechnung mehrerer

Firmen und Firmenbereiche des Unternehmens Faber Bau. „Wenn

wir lediglich die Bauunternehmung mit rund 480 Mitarbeitern betrachten,

so erhalten wir Stand heute Stunden von insgesamt 56

mobilen Endgeräten, die in der Regel noch am Tag der Arbeitsleistung

in unserem Lohnbüro eingehen“, erklärt der Personalleiter. Das

sind Daten von zu meldenden Polieren, Werkpolieren, Vorarbeitern

und diversen Spezialisten für gezielte Fachaufgaben von verschiedenen

Baustellen in einem Umkreis von circa 150 Kilometern. „Vor der

Einführung des Programms hatten wir mit Unmengen von Papiermassen

zu kämpfen“, ergänzt Schmiedel. Hatten diese das Firmengelände

erreicht, so dauerte es meistens weitere ein bis zwei Tage,

bis die Zettel auch im Lohnbüro angekommen waren. Darauf folgte

eine oft sehr aufwendige Prüfung: Stimmen alle Personalnummern

und Kostenstellen? Sind die Zulagen korrekt? „bau-mobil bringt an

entscheidenden Stellen Komfort“, erklärt Quade, der Eingangs- und

Plausibilitätsprüfung mit dem IT-System verantwortet. Die Durchschläge

der Wochen- und Tagesberichte, beispielsweise für das Bautagebuch,

das Lohnbüro oder den Bauleiter, sind dank bau-mobil

nicht mehr notwendig, denn die Informationen stehen an zentraler

Stelle zur Verfügung. „Das Programm hilft uns dabei, eventuelle Lücken,

beispielsweise Krankmeldungen von Mitarbeitern oder eine

nicht korrekte Zuordnung der Kostenstellen, wenn Kollegen aus verschiedenen

Abteilungen auf einer Baustelle arbeiten, schnell aufzufinden.“

Nicht zu vergessen: Die Erfassung erfolgt dank „bau-mobil“

nur noch einmalig auf den Baustellen. Die von den Polieren aufgenommenen

und durch die Bauleiter freigegebenen Daten sind im

Lohnbüro lediglich zu prüfen und werden einmal pro Monat über

die Schnittstelle nach „Pro-Bau/S“ transferiert. „Mit bau-mobil haben

wir im Unternehmen einen fließenden Prozess etabliert, der uns

mehrere Tage Arbeit einspart“, fasst Schmiedel zusammen.

Erleichterte Geräteabrechnung

In jedem Monat sind alle relevanten Informationen für die Geräteabrechnung

für Abrechnerin Erika Faul am Bildschirm verfügbar.

Welche Geräte wurden auf welcher Baustelle eingesetzt? Welcher

Mitarbeiter hat die Daten erfasst? „Ich habe alle Inhalte für meine

Arbeit im Blick“, erklärt Erika Faul. „Und ich weiß, wen ich ansprechen

muss, wenn es Fragen – etwa zu den Kostenstellen – zu klären

gibt. In der Vergangenheit dauerte es oft sehr lange, bis mich die

Baustellendaten via Postweg oder persönliche Übergabe erreicht

haben“, erinnert sie sich. „Oft landeten sie im falschen Gebäude, sodass

wir die Zettel zunächst suchen mussten“, führt sie weiter aus.

„Dank bau-mobil ist jetzt alles total einfach“, fasst die Verantwortliche

für die Geräteabrechnung zusammen.“ Aufgrund der durchgängig

positiven Erfahrungen mit dem Programm soll im Unternehmen ab

2015 auch die Einsatzplanung mit „bau-mobil“ eingeführt werden.

Erste Versuche damit haben Disposition und Erfasser auf den Baustellen

bereits durchgeführt.

Mobiltelefone und Smartphones für

den Industrie- und Outdoorbereich

RUGGEAR

Die deutsche Outdoor-Marke RugGear Europe steht für robuste und

wasserdichte Mobiltelefone und Smartphones. Die „RugGear Phones“

werden für den Einsatz im Industrie- und Outdoor-Bereich von

deutschen Ingenieuren entwickelt. Zum Jahresanfang 2016 wird

das Produktsortiment von RugGear Europe um zwei neue Geräte erweitert:

das neue Outdoor-/Industrie-Mobiltelefon „RugGear RG310“

und das neue Outdoor-Smartphone „RugGear RG730“.

Outdoor-/Industrie-Mobiltelefon

Das neue Android basierte „RugGear RG310“ Mobiltelefon ist multifunktional

und leistungsstark zugleich. Durch die starke LED-Taschenlampe

am Kopf des Gerätes, den zentral platzierten SOS-Button

und den ausdauernden 3.600 mAh Akku eignet sich das RG310

für den Einsatz in rauen und anspruchsvollen Umgebungen. Das

RG310 ist nach IP68 staub- und wasserdicht sowie nach MIL-STD

810G sturzgeschützt und temperaturresistent. Weitere Vorteile: Dual

Micro SIM, NFC, GPS/AGPS, Bluetooth 4.0 u. v. m.

Großes Outdoor-Smartphone

Das neue 5‘‘ große Outdoor-Smartphone „RugGear RG730“ verbindet

aktuelle technische Standards mit Robustheit (IP68, MIL-STD

810G) und modernem Design. Das RG730 ist ausgestattet mit Android

5.1 Lollipop, Quad Core 1,3 GHz Prozessor, 3.020 mAh Akku, LTE,

Bluetooth 4.0, NFC, Dual Micro SIM, 16 GB Speicher (Micro-SD Speicher

auf 64 GB erweiterbar), 13 MP Kamera, USB-OTG, PTT-Button

und induktives Laden (QI Standard).

Die beiden neuen „RugGear Phones RG310 und RG730“ eignen sich für

professionelle Alleinarbeiterschutzlösungen und Push-to-Talk Funktionen. Die

Einsatzgebiete der Mobiltelefone reichen von Baustellen, Land- und Forstwirtschaft

über Industrie, Außendienste und vieles mehr.

Beide neuen „RugGear Phones" eignen sich für professionelle Alleinarbeiterschutzlösungen

und Push-to-Talk Funktionen. Die Einsatzgebiete

der Mobiltelefone reichen von Baustellen, Land- und

Forstwirtschaft über Industrie, Außendienste und vieles mehr.

RUGGEAR

[ 72 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

EDV . SOFTWARE . UNTERNEHMSFÜHRUNG


Hubarbeitsbühnen-Schulung am PC

IPAF

Die IPAF (International Powered Access Federation) hat kürzlich in

Nordamerika ihr neues, verbessertes eLearning-Modul als Teil ihres

Schulungsprogramms für Bediener von Hubarbeitsbühnen vorgestellt.

Der Einführung ging eine zweijährige Probe- und Entwicklungsphase

voraus. Das Programm bietet Flexibilität im Lernprozess

und interaktive Elemente mit dem Schwerpunkt auf die praktische

Schulung.

Mit dem IPAF eLearning-Modul sind Lernende flexibel. Sie können den theoretischen

Teil der Kurse online abschließen – wann und wo oder auf welchem

Gerät sie möchten.

Erwerb der PAL Card

Zusammen mit beaufsichtigten schriftlichen und praktischen Prüfungen

zur Bedienerpraxis dient das eLearning-Modul zum Erwerb

einer PAL Card (Powered Access Licence), die belegt, dass der Bediener

die Schulung erfolgreich abgeschlossen hat und eine Hubarbeitsbühne

sicher bedienen kann.

Das eLearning-Erlebnis bietet mehrere Vorteile für die Bedienerschulung.

Es ist flexibel. Schulungsteilnehmer schließen den theoretischen

Teil des Kurses online ab – wann und wo oder auf welchem

Gerät sie möchten. Die Materialien und Themenbereiche sind dabei

dieselben wie bei einer Schulung im Klassenraum. IPAF CEO Tim

IPAF

Whitman dazu: „eLearning richtet sich an unterschiedliche Lernstile.

Es bietet unterschiedliche Mittel, die Schulungsteilnehmer so lernen

lassen, wie es am besten ihren Fähigkeiten, ihrer Begabung und

ihren Interessen entspricht. Manche Menschen sind beispielsweise

textaffine Lerner, die ein Lernumfeld mit Lesen, Schreiben und Vorträgen

bevorzugen. Andere sind kinästhetische Lerner, für die Aktivitäten

und praktische Übungen besser geeignet sind.“

IPAF eLearning setzt auf interaktive Tools und animiert Bediener

durch Spiele, Fragen, Videos und Simulierungen, um das erworbene

Wissen und die

erworbenen Fertigkeiten

für den

Arbeitsalltag zu

festigen.

Das Modul ersetzt jedoch nicht

die praktische Schulung. Schulungsteilnehmer,

die den Onlineteil abschließen, müssen jeweils

erfolgreich eine beaufsichtigte Theorieprüfung

in einem IPAF Schulungszentrum ablegen.

Kein Praxis-

Ersatz

Das Modul ersetzt

jedoch nicht komplett

die praktische

Schulung. Schulungsteilnehmer,

die den Onlineteil

abschließen, müssen

jeweils erfolgreich

eine beaufsichtigte

Theorieprüfung in einem

IPAF Schulungszentrum

ablegen

sowie eine mindestens halbtägige Praxisschulung und -prüfung

absolvieren, bevor sie eine PAL Card als Nachweis über eine erfolgreiche

Bedienerschulung erhalten.

„Die PAL Card steht immer noch für praktische Schulung und Bewertung“,

sagt IPAFs Director of Operations Giles Councell. „Schulungsteilnehmer

können für den Theorieteil zwischen Klassenraum

und eLearning wählen, die Prüfungen können jedoch nicht online

abgelegt werden. Die schriftliche theoretische Prüfung und der

praktische Teil der Schulung müssen in jedem Fall über ein IPAF

Schulungszentrum abgelegt werden.“ IPAF eLearning für Bediener

wird international eingeführt – nach dem Start in den USA folgen

2016 die Benelux-Länder sowie Großbritannien. Das eLearning ist

demnächst in mehreren Sprachen verfügbar. Die IPAF Bedienerschulungen

ist vom TÜV geprüft und nach ISO 18878 zertifiziert.

EDV . SOFTWARE . UNTERNEHMSFÜHRUNG

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 73 ]


MAIR

DIe Arbeitszeitflexibilisierung in der Bauwirtschaft ist weiter auf dem Vormarsch. Eine Absicherung von Wertkonten ist jedoch noch kein Branchenstandard.

Absicherung von Wertkonten

noch kein Branchenstandard

SOKA-BAU

Arbeitszeitflexibilisierung gewinnt in der Bauwirtschaft mehr und

mehr an Bedeutung. Dabei entstehen Arbeitszeitguthaben in Höhe

von bis zu 150 Stunden. Diese sind vom Arbeitgeber gegen Insolvenz

abzusichern – so sehen es der Bundesrahmentarifvertrag für

das Baugewerbe (BRTV) und der Rahmentarifvertrag für die Angestellten

und Poliere des Baugewerbes vor. Während die Mehrheit

der Arbeitnehmer den Einsatz von Arbeitszeitkonten befürwortet,

ist man von einer branchenweiten Umsetzung noch weit entfernt.

Laut einer von Soka-Bau in Auftrag gegebenen Befragung von 1.500

Bauarbeitnehmern im Jahr 2013 werden in etwas mehr als der Hälfte

aller Baubetriebe Arbeitszeitkonten geführt, wobei der Grad der

Nutzung von Arbeitszeitkonten in Betrieben mit 50 und mehr Mitarbeitern

deutlich zunimmt. Aus Sicht der Betriebe macht Arbeitszeitflexibilisierung

Sinn, weil sie kurzfristige Reaktionen auf Marktanforderungen

ermöglicht und es heute mehr denn je um die Bindung

von Fachkräften durch die Sicherung einer ganzjährigen Beschäftigung

geht. Die Mehrheit der befragten Arbeitnehmer (53 %) befürwortet

den Einsatz von Arbeitszeitkonten.

Die Kenntnis über die Absicherung der Arbeitszeitkonten gegen Insolvenz

ist dagegen noch sehr gering: Fast zwei Drittel der Befragten

wissen nicht, ob ihr Arbeitszeitkonto entsprechend abgesichert

ist. Nur ein Viertel bestätigt, von einer Absicherungslösung für ihre

Wertguthaben durch den Arbeitgeber zu wissen. Dabei ist davon

auszugehen, dass die arbeitnehmerseitige Akzeptanz von Arbeitszeitflexibilisierung

nicht zuletzt davon abhängt, dass ihre Arbeitszeitguthaben

im Insolvenzfall abgesichert sind. Von einer flächendeckenden

Umsetzung dieser Verpflichtung in der betrieblichen Praxis

ist noch nicht auszugehen. Ebenso zeigt die Untersuchung, dass der

Informationsbedarf aufseiten der Beschäftigten hoch ist. Bei der in

der Bauwirtschaft häufig genutzten „großen Arbeitszeitflexibilisie-

rung“ können Guthaben von bis zu 150 Arbeitsstunden entstehen

– knapp das monatliche Arbeitsvolumen eines Mitarbeiters. Die

Vorteile für die Beschäftigten: eine Verstetigung ihrer Einkommen

und die Sicherung einer ganzjährigen Beschäftigung, denn witterungsbedingte

Lohnausfälle können auf diese Weise weitgehend

vermieden werden.

Ein weiterer Effekt: Arbeitszeitflexibilisierung und das Saison-Kurzarbeitergeld

der Bundesagentur für Arbeit bilden einen effektiven

Verbund für die Förderung von ganzjähriger Beschäftigung. Im Zeitraum

vom 1. Dezember bis zum 31. März werden bei Arbeitsausfällen

zunächst vorhandene Arbeitszeitguthaben eingesetzt, bevor

die Lohnersatzleistung „Saison-Kurzarbeitergeld“ bezogen werden

kann. Im Gegenzug erhält der Arbeitnehmer bei Auflösung von Arbeitszeitguthaben

ein sogenanntes Zuschuss-Wintergeld in Höhe

von 2,50 EUR pro Stunde.

Überblick durch Baulohnprogramm

Speziell für die „große Arbeitszeitflexibilisierung“ in der Bauwirtschaft

mit ihrem zwölfmonatigen Ausgleichszeitraum wurde die Absicherungslösung

„SIKOflex“ von Soka-Bau entwickelt. Die monatliche

Anpassung der Wertguthaben ist durch elektronische Datenübermittlung

direkt aus einem Baulohnprogramm heraus möglich und

reduziert damit den betrieblichen Aufwand. Auch der Zahlungsverkehr

erfolgt automatisiert. Abgesichert wird durch monatliche

Anpassungen stets die exakte Summe aller Guthaben, sodass zu

hohe Absicherungssummen mit unnötigen Kosten vermieden werden.

Umgekehrt ist sichergestellt, dass alle Guthaben abgesichert

sind. Gleichzeitig erfolgt eine Liquiditätsrückführung in den Betrieb

immer dann, wenn Zeitguthaben aufgelöst und vergütet werden

müssen. Da dies meist in auftragsschwachen Zeiten (zum Beispiel

im Winter) geschieht, bietet „SIKOflex“ eine sinnvolle Unterstützung

der betrieblichen Liquiditätsplanung.

[ 74 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

EDV . SOFTWARE . UNTERNEHMSFÜHRUNG


Steuertipps zum Jahresanfang

AUTORENBEITRAG

Die Baumaschinenbranche blickt derzeit optimistisch in die Zukunft.

Eine solche Aussicht auf exzellente Erträge ist immer ein guter Anlass,

sich bereits zu Beginn eines Jahres auch Gedanken rund um das

Thema Steuern zu machen.

Anschaffungen vorziehen

Das gilt besonders, wenn Investitionen in Wirtschafsgüter bereits

fest geplant sind, diese aber bislang noch nicht umgesetzt wurden.

Hier lohnt es sich oft, in ertragsstarken Jahren, ein bisschen Tempo

in den Prozess zu bringen. Der Grund: Die neu erworbenen Wirtschaftsgüter

können monatlich abgeschrieben werden. Und für

den Beginn ist stets der Monat ausschlaggebend, in dem sie geliefert

wurden. Gerade in ertragsstarken Jahren – wie 2016 für die Baumaschinenbranche

eines zu werden scheint – ist es gut, möglichst

viele Abschreibungsmonate zu realisieren, um so die Steuerlast zu

senken.

Fuhrpark steueroptimal gestalten

Auch bei angedachten Investitionen in den Fuhrpark kann Zeit ein

entscheidender Faktor sein. Insbesondere wenn es darum geht, die

Fahrzeugflotte nicht nur zu verjüngen, sondern auch deren Öko-Bilanz

zu verbessern. Denn bei umweltfreundlichen Gefährten zeigt

sich der Fiskus besonders großzügig: So gewährt die Finanzverwaltung

beim Kauf eines Elektroautos und bei Anwendung der Ein-Prozent-Regel

eine Reduzierung des geldwerten Vorteils. Bei herkömmlichen

Fahrzeugen berechnet sich dieser aus dem Bruttolistenpreis

zum Zeitpunkt der Erstzulassung. Im Falle der Elektroautos reduziert

sich allerdings der Wert um die Kosten für das Batteriesystem. Pro

Kilowattstunde Speicherkapazität dürfen dabei 350 Euro gestrichen

werden – insgesamt ist jedoch im Jahr 2016 nur ein Abzug bis zu

8.500 Euro möglich. Wichtig: Die Großzügigkeit des Fiskus lässt im

Laufe der Zeit nach. So verringert sich bis 2023 der Abschlag für das

Batteriesystem jährlich um 50 Euro pro Kilowattstunde und auch die

Höchstgrenze wird per anno um 500 Euro abgesenkt. Wer mit der

Investition in ein Elektrofahrzeug liebäugelt, sollte diesen Plan also

schnell umsetzen. Dieser Grundsatz gilt auch, wenn es darum gehen

soll, die Kraftfahrzeugsteuer zu sparen: Denn wer 2016 ein Elektrofahrzeug

– oder eines mit

Brennstoffzelle – kauft, wird

für fünf Jahre von der Kraftfahrzeugsteuer

befreit. Gerade

dieses Beispiel zeigt,

wie wichtig eine kluge Investitionsplanung

inklusive

Umsetzung ist: Denn noch

bis Ende 2015 übte der Fiskus

einen Kfz-Steuer-Verzicht

von zehn Jahren. Da

aber auch fünf Jahre Steuerbefreiung

nicht zu verachten

sind, lohnt es sich

für viele weiterhin, schnell

zu handeln.

HSP STEUER HANNOVER

Die Autorin dieses Beitrags ist Ina Ansorge.

Sie ist Diplom-Finanzwirtin (FH),

Steuerberaterin und geschäftsführende

Partnerin der HSP Steuer Henniges,

Schulz & Partner Steuerberatungsgesellschaft

in Hannover.

Steuern sparen bei

der privaten

Firmenwagennutzung

Wenn es ums Thema Fahrzeuge

geht, kann man einen

Tipp nicht überbetonen:

Unternehmer sollten

nicht per se die Ein-Prozent-Methode

wählen

– auch wenn sie auf den

ersten Blick so wunderbar unkompliziert erscheint. Denn die Praxis

zeigt: In vielen Fällen überwiegt die betriebliche Fahrzeugnutzung

– und dann lohnt es sich schnell, ein Fahrtenbuch zu führen. Entscheidend

ist hierbei, dass die entsprechenden Aufzeichnungen

ordnungsgemäß geführt werden, sonst erkennt die Finanzverwaltung

das Fahrtenbuch nicht an. Auch hier zeigt die Praxis: In der Vergangenheit

haben sich viele Unternehmer davor gescheut, den Aufwand

für ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuches zu betreiben. Für sie

gibt es eine gute Nachricht: Der technische Fortschritt spielt ihnen

endlich in die Hände. Denn mittlerweile gibt es tatsächlich digitale

Fahrtenbuchlösungen, die praxistauglich sind und zugleich von der

Finanzverwaltung anerkannt werden. Viele Steuerberater sind derzeit

beispielsweise von „Vimcar“

überzeugt – um nur ein Praxisbeispiel zu nennen, das in der Fachpresse

momentan häufig gewürdigt ist. Für die effiziente Zusammenarbeit

mit dem Steuerberater ist darauf zu achten, dass eine

digitale Fahrtenbuchlösung zum Einsatz kommt, die mit der Software

des Steuerberaters, z. B. den Datev Programmen, kompatibel

ist. So ein modernes System unterstützt das einfache und handhabbare

Führen eines Fahrtenbuchs, indem es etwa die Fahrten mittels

GPS-Signal aufzeichnet und zudem eine zeitnahe Dokumentation

gemäß den Anforderungen der Finanzverwaltung unterstützt.

Selbstverständlich werden Privatfahrten anonymisiert – die Privatsphäre

bleibt also erhalten und der Fiskus erhält über die betrieblichen

Fahrten valide Daten. Unternehmer, die mit ihrem Auto viel

für die Firma unterwegs sind, sollten sich deshalb über die neuen

technischen Möglichkeiten informieren. Wichtig ist hierbei zu beachten,

dass der Fiskus den Wechsel von der Ein-Prozent-Regel zur

Fahrtenbuchmethode für ein Fahrzeug immer nur zum Jahreswechsel

anerkennt. Wer jedoch unterjährig in ein neues Fahrzeug investiert

– siehe oben – kann für das neue Auto die Fahrtenbuchmethode

anwenden, auch wenn er bislang für die anderen Fahrzeuge die

Ein-Prozent-Regel praktiziert hat.

EDV . SOFTWARE . UNTERNEHMSFÜHRUNG

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 75 ]


05-06/2015

07/2015

Rechtsstreitigkeiten gezielt vermeiden

BAURECHT

Rechtsstreitigkeiten rund um Bauvorhaben sind häufig, da es sich

um komplexe Vorhaben mit zahlreichen Beteiligten handelt. Daher

nehmen auch Bauprozesse bei den deutschen Gerichten eine herausragende

Stellung ein. Ein Drittel aller Zivilprozesse in Deutschland

sind Baustreitigkeiten. Ist die Streitigkeit bei Gericht anhängig,

sind Zeitverluste und teure Gutachten vorprogrammiert.

Alternative Streitbeilegungsverfahren

Zur Vermeidung langwieriger Gerichtsverfahren können sich sogenannte

Alternative Streitbeilegungsverfahren („Alternative Dispute

Resolution“/ADR), mit anderen Worten, eine Schlichtung oder Mediation

empfehlen. So lässt sich das Risiko für Bauprozesse und teure

Bauverzögerungen zumindest minimieren.

Mit den ADR-Verfahren erhalten die Baubeteiligten mehr Eigenverantwortung

und Entscheidungskompetenz wodurch Konflikte

schneller und kostengünstiger gelöst werden können. Insbesondere

Mediationen oder Schlichtungen sind geeignete Formen der ADR.

Beide Varianten finden sich z. B. in der Schlichtungs- und Schiedsordnung

für Baustreitigkeiten (SOBau),

die von der ARGE Baurecht entwickelt

wurde. Bei der Mediation erarbeitet

ein neutraler Dritter in einem

strukturierten Verfahren gemeinsam

mit den Konfliktparteien eine Lösung.

Im Rahmen einer Schlichtung

schildern die betroffenen Parteien

einem Dritten zunächst die Sachund

Streitsituation. Der Schlichter

formuliert darauf aufbauend einen

Einigungsvorschlag oder einen abschließenden

Schlichterspruch. Akzeptieren

alle beteiligten Parteien

diesen Schlichterspruch, ergibt sich

daraus eine bindende Wirkung. Ansprüche

in gleicher Sache können

dann nicht mehr vor einem Gericht

geltend gemacht werden.

Vorteile einer

Schlichtung

Der Vorteil bei einer Schlichtung

oder Mediation liegt

daher im zügigen Verfahren,

da eine Beschränkung auf

nur 1 Instanz gegeben ist.

I.d.R. lassen sich so auch wesentlich

kostengünstigere Ergebnisse

als in einem regulären

Bauprozess erreichen.

Erzielen die Konfliktparteien

auf diesem Wege ein

Einvernehmen, können die

Arbeiten fortgesetzt werden.

Zeit- und Geldverluste

werden so begrenzt. Idealerweise

verständigen sich

die Baubeteiligten schon bei

der Vertragserstellung auf

ein im Streitfall durchzuführendes

Schlichtungs- oder

THOMAS SCHMITT

Über den Autor: Thomas Schmitt ist

Partner der Kanzlei JuS Rechtsanwälte,

Augsburg (www.jus-kanzlei.de). Er ist

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

und Schlichter nach SOBau des

Deutschen Anwaltverein (DAV). Er beschäftigt

sich seit über 18 Jahren vornehmlich

mit sämtlichen rechtlichen

Fragen des Bau-, Architekten- und

Immobilienrechts. Zudem ist Thomas

Schmitt Mitglied der Arbeitsgemeinschaft

Bau- und Immobilienrecht im

Deutschen Anwaltvereins (ARGE BauR).

Mediationsverfahren. Dazu

kann schon zu diesem Zeitpunkt

eine Person benannt

werden.

Der Klarheit dient auch die

Festlegung auf einen konkreten

Verfahrenstyp und

dessen Ordnung. Können

sich die Beteiligten nicht einigen,

gilt ein ADR-Verfahren

als gescheitert. Der normale

Rechtsweg steht den Parteien

nun offen. Die Kosten eines

solchen Schlichtungs- oder Mediationsverfahrens tragen in der

Regel alle beteiligten Parteien zu gleichen Teilen.

DU bewegst,

DU baggerst,

DU fräst,

DU baust,

DU liest …

TREFFPUNKT BAU. im Abo

. 35,- € Inlandsabo (9 Ausgaben)

. Gratis Prämie für Abokunden:

z. B. Tragbarer Philips Bluetooth Lautsprecher BT 100B,

Puma TEC Multitool oder Wenger Mini-Bordgepäcktasche

. Telefon +49(0)831/6973051-10

TREFFPUNKT BAU. ist eine Baumaschinen Fachzeitschrift.

Sie informiert Bauunternehmen über Maschinen und

Geräte aus der Baumaschinenindustrie.

D A S M A G A Z I N

Wir bringen Ihre

Themen auf den Punkt .

Trimble

Die

Vernetzte

Baustelle

D A S M A G A Z I N

Wir bringen Ihre

Themen auf den Punkt .

DAS MAGAZIN

[ 76 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

MZ Mediaverlag GmbH . Härtnagel 2 . 87439 Kempten

• AVANT – Gut für Mensch und Umwelt

• ARBEITSSCHUTZ – Orthopädischer Fußschutz

• INTERMAT / BAUMASCHINENTAGE – Messenachlese

• SCHWING – 20-tägige Großbetonage

• HYDREMA – Kurzheckbagger überzeugt

Cover_Page_Co nected_Site_German_Mag_210x160mm_0615.in d 1 6/25/2015 10:57:14 AM

• Großbauste le Stuttgart 21 – dynamisch gewogen

• LIVE DABEI: Besuch im Liebherr Werk Kirchdorf

• MESSENACHBERICHT: Tiefbau live / Recycling aktiv und Demopark

• STRASSENBAU: Rekordbreite mit Hochverdichtung

M a i / J u n i 2 0 1 5

05-06/2015

• FORSCHUNGSPROJEKT: Der grüne Radlader

J u l i 2 0 1 5

07/2015

www.treffpunkt-bau.com


Große Maschinen optimal finanzieren

FINANZIERUNGSTIPPS

Die Kreditzinsen befinden sich auf einem historischen Tief. Dennoch

ist für viele mittelständische Bauunternehmen das Gespräch

mit ihrer Hausbank kein leichtes. Vor allem dann nicht, wenn es

um Finanzierungsanfragen für große Geräte geht. Zum Beispiel ein

neuer Raupenbagger oder Radlader, eine Planierraupe oder noch

größere Objekte wie ein Straßenfertiger oder ein Beschicker. Denn

vielen Finanzierern fehlt es an Objektkenntnis. Doch gerade die ist

entscheidend für den richtigen Wertansatz und damit eine passgenaue

Finanzierungslösung.

Es sind fast immer die gleichen Argumente, mit denen Finanzierungsanfragen

für Baumaschinen, deren Anschaffungspreis mal

schnell im sechsstelligen Eurobereich liegt, infrage gestellt werden:

zu geringes Eigenkapital, schlechtes Rating, Basel III, Ausfallrisiko ...

und überhaupt: In der Baubranche kriselt es ja traditionell. In Wahrheit

mangelt es den Instituten zumeist am richtigen Verständnis für

die Branche und deren Investitionsgüter. Baumaschinen sind für

etliche Branchenfremde nicht viel mehr als ein „Haufen Stahl“. Es

fehlt die realistische Vorstellung vom tatsächlichen Wertverlauf eines

Baggers, eines Radladers, einer Raupe, eines Beschickers. Und es

fehlt noch häufiger das Hintergrundwissen hinsichtlich Nutzungsart

und Nutzungsdauer. Wird die geplante Maschine etwa in erster Linie

für ein zeitlich begrenztes Großprojekt eingesetzt, bei dem nach

Betriebsstunden kalkuliert wird, und soll sie danach wieder abgegeben

werden? Beispielsweise nachdem der Ausbau eines Autobahnabschnitts

erfolgreich ausgeführt wurde. Oder plant der Investor

die Maschine zeitlich unbegrenzt zu nutzen und nach Ablauf der

Finanzierung in sein Eigentum zu übernehmen? Weil Sachwerte

auch Sicherheit bedeuten und viele Unternehmer stolz auf ihren

Maschinenpark sind?

Leasingraten sofort absetzbar

„Unterschiedlichste Anwenderanforderungen führen zu komplett

unterschiedlichen Finanzierungsansätzen von Baumaschinen.

Mit einer starren Finanzierung über zehn Jahre und Restwert null

kommt man in der Baubranche nicht besonders weit. Denn kein

Anwender ist wie der andere. Das erfordert individuelle Lösungen“,

erklärt Volker Frey, Baumaschinen-Experte bei der Südleasing.

Individualität ist auch das Maß der Dinge für die Bau- und Kranexperten

der Südleasing und ihr Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg im

Baumaschinen-Leasing. Die Kombination aus Finanz-Know-how,

Branchenerfahrung und

genauer Objektkenntnis

macht es aus. Auf der einen

Seite die Maschine,

auf der anderen Seite die

individuellen Bedürfnisse

der Anwender und in der

Mitte die Südleasing, die

beides über eine Leasingoder

Mietkauflösung zusammenführt.

Die Bonität

oder das Rating des Kunden

spielt sicherlich eine

wichtige Rolle. Aber vor allem

auf das Objekt kommt

es an. Die Experten kennen

sich im Maschinenmarkt

aus und begeistern sich

selbst für die Technologie

und deren Power.

Volker Frey, der Autor dieses Beitrags,

Sie kennen aber auch die ist der Baubranchen-Experte des Stuttgarter

Finanzdienstleistungsinstituts

Objekte ganz genau und

Südleasing.

wissen, welchen Wertverzehr

die Nutzung verursacht.

Hinzu kommen die

jeweiligen Anforderungen

oder Ziele des investierenden Unternehmens. Besonders die

geplante Nutzungsdauer und die steuerlichen Aspekte. Apropos

Steuer: Leasingraten sind als Betriebsausgaben sofort absetzbar. „Je

länger die Vertragslaufzeit, desto niedriger die monatliche Belastung

und desto höher der finanzielle Spielraum des Bauunternehmers.

Das ist unser Ziel“, fasst Volker Frey von der Südleasing zusammen.

SÜDLEASING

Die Flexibilität des Vertrages spielt eine große Rolle

Kein Geschäft verläuft kontinuierlich „geradeaus“ oder immer im

selben Tempo. Dementsprechend kann die Südleasing Verträge

flexibel gestalten. Raten können so anpasst werden, dass sie dem

Cashflow des Unternehmers entsprechen. Zum Beispiel im Sommer

höhere und im Winter geringere, wenn die Auslastung der Baumaschinen

saisonbedingt niedriger ist.

Vorteile des Baumaschinen-Leasings

Es gibt kaum ein Gerät, das heutzutage nicht geleast werden kann.

Klassische Baumaschinen wie Bagger, Radlader und Muldenkipper

ebenso wie Krane und Schwerlastgeräte. Leasing erleichtert die

Investition in modernste Technologie. Unternehmen bleiben dadurch

flexibler, können auf neue Marktanforderungen und Chancen

schneller reagieren und durch niedrige Monatsraten bessere

Margen erzielen. Die Maschine finanziert sich aus den Erträgen, die

durch ihren Einsatz erwirtschaftet werden.

Leasing-Rückläufer nach Vertragsende

Es wird manchmal behauptet, dass geleaste Maschinen nicht wieder

veräußert werden können. Das ist bei Baumaschinen nicht so.

Die Südleasing verwertet Leasing-Rückläufer, indem sie diese über

ihr gut strukturiertes Netzwerk auf dem internationalen Gebrauchtmaschinenmarkt

platziert.

Volker Frey bringt es auf den Punkt „Wir betreuen zahlreiche unserer

Kunden im Bau- und Schwerlastbereich bereits seit Jahren und sogar

Jahrzehnten. Die Kunden schätzen es, dass wir verstehen, wovon

sie reden, und auf Augenhöhe mitreden können.“

EDV . SOFTWARE . UNTERNEHMSFÜHRUNG

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 77 ]


Solo-Selbstständige im Baugewerbe

müssen jährlich 900 Euro entrichten

AUTORENBEITRAG

Solo-Selbständige im Baugewerbe müssen ab sofort einen Beitrag

von 900 EUR im Jahr an die Sozialkassen des Baugewerbes (Soka-Bau)

zahlen, die diese zur Finanzierung der Berufsbildung verwenden.

Warum dieser Beitrag abzuführen ist und ob man sich gegen

die Soka-Pflicht wehren kann, erklärt MyHammer Rechtsanwalt

Matthias Niebuhr.

Wann müssen die Beiträge gezahlt werden?

Die 900 EUR sind jeweils für den Zeitraum Oktober bis September

des Folgejahres zu zahlen. Die Soka-Bau versenden derzeit die Zahlungsaufforderungen

an die betroffenen Unternehmen und berechnet

für den Zeitraum April bis September 2015 anteilig 450 EUR

nach.

Wie kommt es, dass ich jetzt zahlen muss?

Am 14.07.2015 hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales

den „Tarifvertrag über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe

(VTV)“ für allgemein verbindlich erklärt.

Bisher galt dieser zwischen den Arbeitgeberverbänden (Zentralverband

des Deutschen Baugewerbes e.V. und Hauptverband der

Deutschen Bauindustrie e.V.) und der Industriegewerkschaft Bauen -

Agrar - Umwelt ausgehandelte Tarifvertrag nur für Betriebe, die auch

selbst gewerbliche Mitarbeiter beschäftigen. Solo-Selbständige

mussten keine Beiträge zahlen. Das ist ab 1. April 2015 rückwirkend

anders.

Was passiert mit den Beiträgen?

Ziel der neuen Regelung ist, dass sich auch die Baubetriebe, die keine

gewerblichen Arbeitnehmer beschäftigen, an den Ausbildungskosten

für Fachkräfte beteiligen.

Kann ich mich gegen die

Soka-Pflicht wehren?

Es bestehen durchaus Zweifel,

ob ein Tarifvertrag wirklich auf

Betriebe ausgedehnt werden

kann, der gar keine Arbeitnehmer

beschäftigt.

Dies ist bisher noch nicht entschieden.

Ein Streit mit den

Soka-Bau kann allerdings langwierig

werden, da die Arbeitsgerichte

bisher zugunsten der

Sozialkassen entschieden haben.

An wen kann ich

mich wenden?

Eine praktische Adresse, an die

sich Solo-Unternehmer in dieser

Situation wenden können,

ist der Interessenverband der

Einzelunternehmer im Baugewerbe

(www.iveb.org).

Der IVEB vertritt die Auffassung,

dass die Soka-Pflicht verfassungswidrig

ist, und geht aktiv

gegen die neue Regelung vor.

Interessierten Betrieben bietet

sich die Möglichkeit, sich auf den Seiten des IVEB genauer zur Thematik

zu informieren und die Ziele des Verbandes im Rahmen einer

aktiven Mitgliedschaft zu unterstützen.

MYHAMMER

Der Autor dieses Beitrags ist der

MyHammer Rechtsanwalt Matthias

Niebuhr.

Was ist überhaupt ein Baugewerbe?

Welche Betriebe unter die Soka-Pflicht fallen, kann im § 1 Abs. 2 des

Rahmentarifvertrags nachgelesen werden. Es handelt sich um nahezu

alle Tätigkeiten des Bauhaupt- und -nebengewerbes.

[ 78 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

EDV . SOFTWARE . UNTERNEHMSFÜHRUNG


FIRMENÜBERSICHT . IMPRESSUM

123erfasst www.123erfasst.de 56

Allison Transmission www.allisontransmission.com 19

Bauer www.bauer.de 57

BHS www.bhs-innovationen.de 37

Bitzer www.bitzer-waage.de 43

bobcat www.bobcat.de 18

Böcker www.boecker-group.com 54

Bomag www.bomag.com 45

Bosch www.bosch-pt.com 67

Case www.casece.com 28

CECE www.cece.eu 16

Cemex www.cemex.de 47

Concept cab cluster www.cabconceptcluster.com 18

Connect2Mobile www.connect2mobile.de 71

Cramo www.cramo.de 8

Darda www.darda.de 35

Deutsche Bauindustrie www.bauindustrie.de 16

Deutsche Doka www.doka.com 64

Deutscher Abbruchverband www.deutscher-abbruchverband.de 20, 33

DMS www.dms-tec.de 36

Doosan www.doosan.com 22

Doppstadt www.doppstadt.de 18

EVB Baupunkt www.evb.de 16

F. Engel www.f-engel.com 70

Fassi www.fassigroup.de 18, 53

Faymonville www.faymonville.com 21

FRD www.frd.eu 36

Funcke www.funcke-sicherheitssysteme.de 69

Geoplan www.geoplangmbh.de 20

Goldhofer www.goldhofer.de 52

HKL www.hkl-baumaschinen.de 32

HS Schoch www.hs-schoch.de 21

HSP Steuer www.hsp-steuer.de 75

Hultafors www.hultafors.de 68

Hunklinger www.hunklinger-allortech.com 49

Hünnebeck www.huennebeck.de 63

Hydrema www.hydrema.de 22

Hyundai www.hyundai-baumaschinen.com 27

Innobit www.innobit.ch 48

IPAF www.ipaf.org 73

Isuzu www.isuzu.de 50

Kärcher www.kaercher.com 62

Keestrack www.keestrack.com 40

Konvekta www.konvekta.de 55

Kronenberger www.kronenberger.org 42

Kuhn www.kuhn-baumaschinen.de 29

Lehner www.lehner.eu 48

Linser www.linser.eu 38

Manitou www.manitou.com 22

Mega www.iseki.de 51

Meiller www.meiller.com 22

Messe München www.messe-muenchen.de 13

Metso www.metso.com 41

MEVA www.meva.de 23

Mörtlbauer www.moertlbauer-baumaschinen.de 10

MyHammer www.my-hammer.de 78

Navkonzept www.navkonzept.de 24

Neues vom Zoll www.zoll.de 24

OK Thermostar www.ok-thermostar.de 46

Paschal www.paschal.de 66

Pirtek www.pirtek.de 9, 26

Probst www.probst-handling.com 24

Resch Verlag www.resch-verlag.com 23

Rockster www.rockster.at 39

Ruggear www.ruggear-europe.com 72

Schwarzmüller schwarzmueller.com 25

Skarke www.skarke.de 61

Skylotec www.skylotec.com 70

Soka-Bau www.soka-bau.de 25, 74

Sortimo www.sortimo.de 20

Südleasing www.suedleasing.de 77

Takeuchi www.wschaefer.de 31

Thomas Schmitt www.jus-kanzlei.de 76

Tibatek www.tibatek.de 59

TImken www.timken.com 60

Topcon www.topcon.eu 7

Tsurumi www.tsurumi.de 58

vdbum www.vdbum.de 26

Volvo CE www.volvoce.com 30

Vortex www.deutsche-vortex.de 40

Wirtgen www.wirtgen.de 44

Wörmann www.anhaenger-center-woermann.de 19

Zandt Cargo www.zandt-cargo.de 26

Zeppelin www.zeppelin.de 34

Anschrift

MZ Mediaverlag GmbH

Härtnagel 2 . 87439 Kempten

Tel. +49 (0)8 31/6 97 30 51-0

Fax +49 (0)8 31/6 97 30 51-50

E-mail info@treffpunkt-bau.eu

Gesamtverantwortlich

Manfred Zwick (-20) . Bernd Mair (-10)

Redaktion Gloria Schaffarczyk (-90)

Michael Schulte (-30)

Layout/Grafik Karin Kern - KERNWERK.eu

Anzeigen Franz Nieberle (-60) . David Kern (-70)

Mirja Henke (-80)

Abo

Der MZ MEDIAVERLAG übernimmt keine Haftung

für unverlangt eingesandte Einsendungen. Für

sämtliche Einsendungen an die Redaktion wird

das Einverständnis der Veröffentlichung sowie

der redaktionellen Bearbeitung vorausgesetzt.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln

nicht die Ansicht der Redaktion wider. Alle Rechte

der Verbreitung sind vorbehalten. Nachdruck,

auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des

Verlages.

Für Autorenbeiträge haftet der Verlag nicht. Autorenbeiträge

spiegeln die persönliche Meinung

des Autors wider.

Erfüllungsort: Kempten (Allgäu)

ISSN 2363-8710

9-malig

Jahresbezug Deutschland

35,– € inkl. Versandkosten

Jahresbezug Ausland

45,– € inkl. Versandkosten

Druckerei/Versand

Eberl Print GmbH . Kirchplatz 6 . 87509 Immenstadt

Anzeigenpreise derzeit gültige Anzeigen-Preisliste

Nr. 2 vom 1.1.2015

Treffpunkt.Bau Multimedial informiert

App

Besuchen Sie unsere neue Website

www.treffpunkt-bau.eu

FIRMENÜBERSICHT . IMPRESSUM

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 79 ]


IM TREFFPUNKT FINDEN

Hydraulik-Paule

GmbH & Co.KG

SERVICE - VERKAUF - VERMIETUNG

für Baumaschinen und Abbruchwerkzeuge

(Montabert, Demarec und andere Marken)

Obere Tratt 6 · 92706 Luhe-Wildenau

Telefon: +49 (0)9607-9 22 93-0 · Fax: +49 (0)9607-9 22 93-29

E-Mail: kontakt@hydraulik-paule.de

Internet: www.hydraulik-paule.de

Auch als App

[ 80 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

IM TREFFPUNKT FINDEN


IM TREFFPUNKT FINDEN

GmbH

www.bms-hessen.de

Wir vermitteln Ihnen:

PROFESSIONELLES BEDIENPERSONAL

FÜR BAU- UND SPEZIALMASCHINEN

BMS GmbH l Die Beu 3 l 35444 Biebertal

Tel.: 0 64 09 / 66 02 47 l Fax: 0 64 09 / 66 02 46

Mail: info@bms-hessen.de l www.bms-hessen.de

LECTURA

VALUATION

LECTURA LIEFERT

DIE RICHTIGEN DATEN

HYDRAULIKHAMMER

An- und Verkauf

Reparatur+ Vermietung

ABBRUCHMASCHINEN

Innungstraße 61 · 13509 Berlin

Telefon 030 - 411 30 60

Telefax 030 - 414 62 39

info@henze-abbruchtechnik.de

www.henze-abbruchtechnik.de

ABBRUCHSCHEREN

STÄNDIG ÜBER 400

GEBRAUCHTE

BAUMASCHINEN

BAUMASCHINEN

Verkauf ·Vermietung·Service

Hotline 0 71 61/67 31-55

STAUFEN- BAUMASCHINEN.

DE

Individuelle Transporttechnik –

seit über 50 Jahren

bauma, Freigelände, Stand 928/3

valuation.lectura.de

Peter Kröger GmbH · 49429 Rechterfeld

T 04445 9636-0 · www.terraliner.de

IM TREFFPUNKT FINDEN

anzeige_achtel.indd 2 24.11.2014 15:03:54

02.2016 . TREFFPUNKT BAU

[ 81 ]


GEBRAUCHTMASCHINEN VON KÖLSCH

PORTAFILL 4000T Trommelsiebanlage auf Raupen

Baujahr: 2014 / Betriebsstunden: ca. 230

- Aufgabetrichter 4,25m 3 Inhalt, Trichtererhöhung

500 mm

- Stufenlos regelb. Aufgabeband, Gurtbreite 900 mm

- Trommel-Ø 1.500 mm, Trommellänge 4.200 mm

- 2 Trommelsiebe aus Lochblech (10 und 20 mm)

- Offene Siebfläche 18,0 m 3

- Trommeldrehzahl stufenlos verstellb. (0-20 U/min.)

- Selbstreinigungssys. mit 2-teiligem Bürstensatz

- Sammelband Gurtbreite 1.200 mm

- Feinkornband Gurtbreite 750 mm, glatter Gurt,

Abwurfhöhe bis 2.800 mm

- Grobkornband Gurtbreite 750 mm, Stollengurt,

Abwurfhöhe bis 2.900 mm

- Luftgekühlter DEUTZ TD2011 Dieselmotor 39,9 kW

- HD-Raupenfahrwerk mit 400 mm breiten

3-Steg-Bodenplatten

- Kabelfernbedienung zum Fahren der Anlage

KEESTRACK DESTROYER 1011 Raupenmobile Prallbrecheranlage

Baujahr: 2015 / Betriebsstunden: ca. 1.000

- zwei Prallschwingen mit hydraulischer Spaltverstellung

- Durchsatzleistung bis zu 150 t/h je nach Material

- Aufgabetrichter Inhalt 3,5 m 3

- Überbandmagnetabscheider mit Permanentmagnet

- effiziente Vorabsiebung mittels Lochblech

- Prallmühle Einlauf 950 x 770 mm, Rotordurchmesser

1060 mm

- Überkornrückführ-Förderband Breite 500 mm

- 1-Deck Nachsieb 2.800 mm x 1.200 mm (ca. 3 t)

- DEUTZ Dieselmotor Typ TCD 7.8 mit 210 kW - Automatische Schmieranlage

- Funkfernbedienung zum Fahren der Anlage

TEREX PEGSON TP1412 Raupenmobile Prallbrechanlage

Baujahr: 2008 / Betriebsstunden: ca. 5.750 - Vibrorinne unter dem Prallbrecher

- Durchsatzleistung bis zu 500 t/h je nach Material - CAT Dieselmotor C12 mit 326 kW

- Aufgabetrichter mit hydraulisch klappbaren - Austragsband hydraulisch verstellbar,

Trichterwänden, Inhalt 6,6 m 3

Gurtbreite 1.200 mm, Abwurfhöhe 3.935 mm

- 2-stufige Vorabsiebung

- Funkfernsteuerung zum Fahren der Anlage

- Hazemag Prallbrecher, Einlauföffnung

- Seitenband für Vorabsiebung

1.360 x 810 mm

- Wagner Neodym Magnet

POWERSCREEN PREMIERTRAK PT300 Raupenmobiler Backenbrecher

Baujahr: 2014 / Betriebsstunden: ca. 400

- Permanentmagnetabscheider verstärkt

- Durchsatzleistung bis zu 280 t/h je nach Material - Hydraulische Brecherverstellung

- Stabiler Aufgabetrichter 5,0 m 3 Inhalt

- Hydraulisch verstellbare Auslaufschütten

- Aufgaberinne mit integrierter 2-Deckvorabsiebung

- Aluminium Staubabdeckung am Austragsband

- Seitenaustragsband, Breite 650 mm

- Einlauföffnung 1.000 x 600 mm

- Funkfernbedienung für Raupenfahrwerk

- Dieselmotor SCANIA DC9 083A mit 257 kW

TELESTACK LF-520 Haldenförderband mit Aufgabetrichter

Baujahr: 2015 / Betriebsstunden: ca. 100

- Hauptförderband hydraulisch heb- und absenkbar

- Aufgabetrichter Inhalt 7,0 m 3 mit Trichterverschleißplatten

- Aufgabeantrieb über 2-fach Hydraulik motore

- Seitenverkleidung Austragsband

- Hydraulisch klappbare Trichtererhöhung

- Aufgabe Supergrip-Antriebstrommel

- Stufenlos regelbares Abzugsband, Gurt breite - CAT Dieselmotor mit 75,4 kW für Raupen

1.200 mm mit Prallschienen im Aufgabebereich und Förderbänder

- Hauptaustragsband AA 20 m, Gurtbreite 1.200 mm - Raupenfahrwerk zum Fahren auf der Baustelle

- Schwerlastchassis und -hauptrahmen

mit Kabelfernbedienung

POWERSCREEN TRAKPACTOR 320 Prallbrecher auf Raupen

Baujahr: 2014 / Betriebsstunden: ca. 800

- Untere Prallwand in Schwerlastausführung

- Durchsatzleistung bis zu 320 t/h je nach Material - Kettenvorhang an der Brecherrückwand

- Stabiler Aufgabetrichter mit 3,6 m 3 Inhalt

- Permanentmagnetabscheider Schwerlast,

- 2-Deck Aktive Vorabsiebung 2.000 x 1.060 mm doppelpolig

- Einlauföffnung 1.130 x 800 mm

- Seitenband für aktive Vorabsiebung

- Dieselmotor SCANIA DC9 070A, 257 kW, Tier 4 - Kraftstoffpumpe

- Schwingförderrinne unter dem Brecher, Rinnenboden

- Fernbedienung für Raupenfahrwerk

Hardox

EXTEC C12+ Raupenmobiler Backenbrecher

Baujahr: 2006 / Betriebsstunden: ca. 7.000

- Backenbrecher Einlauföffnung 1.200 x 750 mm

- Überbandmagnet

- Backen erneuert 04/2015

- Brecherantriebsmotor erneuert 11/2014

- Trichterverschleißauskleidung

- Automatische Schmieranlage

- CAT C-9 Dieselmotor, 261 kW

- Funkfernbedienung

- Dolly-Fahrgestell mit TÜV

Irrtum und technische Änderungen vorbehalten.

[ 82 ] 02.2016 . TREFFPUNKT BAU

Jürgen Kölsch GmbH • Wildspitzstraße 2 • 87751 Heimertingen

Tel. 08335 98 95 0 • Fax 08335 98 95 95 • info@koelsch.com • www. koelsch.com


#GDAW2030

FOR A GREAT DAY

AT WORK IN 2030

Schon

heute an

die Zukunft

denken.

FOR A GREAT DAY AT WORK

Blicken Sie mit uns schon heute in die Zukunft des Bauens:

www.cramogreatday.com.

Wir als Ihr Vermietspezialist für Arbeitsbühnen, Baumaschinen,

Baugeräte, Werkzeuge und Mobilraum

versprechen Ihnen als unserem Kunden einen tollen

Arbeitstag. Einen Tag, an dem Sie Ihre Zeitpläne

einhalten können und an dem alles so reibungslos

funktioniert, wie es soll. Einen Tag, an dem Sie feststellen,

dass wir Ihnen wirklich zuhören und dass wir

das Zeug dazu haben, Ihre Erwartungen zu erfüllen –

und sogar zu übertreffen.

Besuchen Sie uns

auf dem Freigelände

FN 621/8

Rufen Sie uns an – 0800 0027266.

Oder klicken Sie auf www.cramo.de!


Klöckner Siebmaschinen

GmbH & Co KG

Bunte Vielfalt für jeden Geschmack

wenn es was besonderes sein soll: KS 3012

die goldene Mitte: KS 2015 (auch als grosse

Portion KS 2515 erhältlich)

klein aber oho: KS 1015

Klöckner Siebmaschinen GmbH & Co KG

Am Krusenhof 73 | 46286 Dorsten

Telefon: 0 23 69/98 42 63

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine