Kreuz & Quer Ausgabe 01/2016

sgvmarketing

K6074

Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis. 01 / 2015 2016

KREUZ&QUER

WANDERTIPPS

WANDERWELTEN

WANDERJUGEND

TERMINE

AKTIV-MAGAZIN

SAUERLÄNDISCHER GEBIRGSVEREIN

RÄTSEL

Foto: © fotolia.de / Syda Productions

Wandern in der Königsklasse

Der Frankenwald

Tipps & Trends

Prominente in der Freizeit:

Alexander Bommes

Das Erlebnis-Jubiläum

SGV-Gebirgsfest

in Bochum

KREUZ&QUER 1/16

www.sgv.de

61


REISEN · WANDERN · INFORMIEREN

Pension Burk G

Inh. Familie Pfeiffer

Herborner Str. 12

35080 Bad Endbach

Tel.: 02776/467

Fax: 02776/913545

Gemütliche u. familiäre Pension im Wanderparadies Bad Endbach im Naturpark Lahn-Dill-Bergland.

350 Km markierte Wanderwege. Sie wohnen in schönen, hellen Zimmern mit Du/WC, TV und Balkon.

Liegewiese u. Parkplatz am Haus. Wandergruppen bis 21 Personen, gerne auch Kleingruppen.

Ruhige, aber trotzdem zentrale Lage.

Bitte fordern Sie unseren Hausprospekt an.

· 63 km Rundwanderweg

· Historischer Stadtkern, Heimathaus, Christuskirche

· Modernes Freizeitbad, 3 km entfernt

Hausgäste haben 20% Nachlass a. d. Eintritt

3 Tage i. DZ m. Frühstück 118,- E pP

Einzelzimmerzuschlag 10 E pP/Tag

in Komfortzimmer (nur Fr./Sa./So.)

Landemerter Weg 1 · 58840 Plettenberg

Anfragen unter: 02391/9287-0 · Fax: 9287-46

oder: info@haus-battenfeld.de

www.pension-burk.de . pensionburk@freenet.de

Wohnen und Wandern direkt am Lahn-Dill-Bergland-Pfad

83707 Bad Wiessee am Tegernsee

Pfirnleite 5-7

Tel. 0 80 22 / 8 12 12 · Fax 8 53 58

www.landhaus-bergwald.de

E-Mail: reinerduerbeck@aol.com

Unser Gästehaus in schöner, ruhiger Hanglage mit

herrlichem Panoramablick ins Tegernseer Tal ist zu

jeder Jahreszeit Ausgangspunkt Ihrer Wanderungen.

Es erwarten Sie 11 Doppelzimmer und 7 Einzelzimmer

mit folgender Ausstattung: Balkon, DU, WC, TV,

Tel. + W-Lan sowie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Familie Dürbeck

...wir sind klassifizierter

Qualitätsgastgeber

Wanderbares Deutschland

in Bayern

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

!

Der Sauerländische Gebirgsverein e. V. (SGV) ist nicht

nur ein Sehr Guter Verein, sondern auch ein interessanter

Arbeitgeber.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir zur

Verstärkung unseres Teams in Arnsberg

eine Bereichsleitung SGV-Jugendhof m/w

(Vollzeit / Bewerberprofil: Berufsausbildung im Bereich

Hotellerie/Hauswirtschaft sowie Berufserfahrung)

eine Bereichsleitung SGV-Marketing m/w

(Vollzeit / Bewerberprofil: Berufsausbildung

und/oder Studium im Bereich Marketing/Kommunikation

sowie Berufserfahrung)

einen Trainee

für den Bereich Wegemanagement m/w

(Vollzeit / Bewerberprofil: Studium im Bereich Geografie)

SAAR-HUNSRÜCK-STEIG

7.WANDERMARATHON

Nationalpark Hunsrück-Hochwald · 26. Juni 2016

3 Auswahlstrecken (19 km, 31 km, 42 km)

Sonntag 05. Juni 2016 – Voranmeldeschluss

(Gruppen und Einzelwanderer / Frühbucher-Rabatt)

42 km Tiefenstein - Erbeskopf: 15,- € statt 18,- €

31 km Wildenburg - Erbeskopf: 12,- € statt 15,- €

19 km Langeweiler - Erbeskopf: 10,- € statt 13,- €

incl. Bustransfer (zum Start) und Streckenversorgung

Alternativ: geführte Wanderung durch den Nationalpark

Mehr Details und Anmeldung: www.saarhunsrücksteig-wandermarathon.de

Tel.: (0) 6865/9115 111 und in der nächsten K&Q Ausgabe.

Weitere Informationen sowie die Stellenprofile

stellen wir gern zur Verfügung (c.schmidt@sgv.de)


PARTNER UND

UNTERSTÜTZER

Regionalverband Ruhr

Geführte Wanderungen in und um Bochum

Gesundheitswanderungen | Wimpelwanderung

Kulturprogramm: Zeiss Planetarium,

Deutsches Bergbaumuseum, Eisenbahnmuseum

vom Bezik Bochum

© Fotos: Stadt Bochum,

Pre se- und Informationsamt,

Lutz Leitma n

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

EDITORIAL

Womit fange ich

heute am besten

mal an? Themenreicher

Ausblick

oder kritischpositiver

Rückblick?

Vielleicht doch kurz mit einem kleinen, nachbetrachtenden

Dank, denn schöne Dinge bleiben ja auch am

ehesten haften. Es hat uns – das ganze Redaktionsteam

von Kreuz&Quer – überaus gefreut, wie

positiv die deutlich aufgewertete November-Ausgabe

2015 in der Leserschaft, also bei Ihnen, angekommen

und angenommen worden ist. Die Rückmeldungen

waren und sind immer noch überaus positiv.

Die Rede in den Zuschriften ist von „eine neue

Wertigkeit“ bis hin zu „Daumen hoch“. Und dass wir

nicht nur mal eben durchgeblättert, sondern wirklich

aufmerksam gelesen werden, haben wir auch daran

bemerkt, dass es sogar kernige Diskussionsbeiträge

zur fürwahr kecken Psychologen-Ansicht gab, dass

Männer das stramme Geradeauswandern schon rein

genetisch mehr im Blut liegen würde als Frauen.

Natürlich wissen wir es alle besser, aber Psychologen

widerspricht man besser nicht.

Keine Frage, das stolze Jubiläum des Vereins ist

und war ursächlich der Grund für so ein SGV-

Edelmagazin, aber wir haben daraus durchaus für uns

gute Ansätze, neue Ideen und Aufgaben erkannt, die

wir auch in unsere weitere Arbeit an den nächsten

Heften einbringen möchten. Freuen würden wir uns

jedoch auch, wenn Sie das Heft einfach einmal einem

Verwandten, einem Freund oder einem Arbeitskollegen

zum „Kennenlernen“ in die Hand drücken würden.

Oder Sie lassen es einfach mal beim nächsten Arzt-

Besuch im Wartezimmer liegen. Schönes sollte man

doch nicht für sich behalten.

2016 ist zweifelsohne ein Jahr der großen Veranstaltungen,

der wichtigen Termine. Und damit auch

der guten Möglichkeiten. Da ist auf jeden Fall das

Gebirgsfest Anfang Juni in Bochum zu nennen, in das

der Festakt zum 125. Vereinsgeburtstag eingebettet ist.

Eine gute Gelegenheit natürlich, sich selbst zu feiern,

aber eben auch, um gleich beste Werbung für das

Geburtstagskind und seine ganze Familie zu machen.

Gleiches stimmt natürlich auch für den ersten deutschen

„Tag des Wanderns“ am 14. Mai. Hier gilt es in

ganz geballter und vor allem kreativer Form der Öffentlichkeit

zu zeigen, wie angesagt und modern Wandern

und Freizeitspaß an der frischen Luft quer durch und

für alle Generationen ist. Praktischer Nebeneffekt

mit Augenzwinkern: Am Tag zuvor ist der „Tag des

Cocktails“. Wer den ebenfalls gefeiert hat, kann sich am

Sonntag gleich beim SGV zum Durchlüften melden.

Tradition und Moderne – beim SGV ergänzen sich beide

Ansätze mehr denn je tadellos. Ein gutes Beispiel ist da

mit Sicherheit auch der Ruhrgebietswandertag, der in

diesem Jahr, genauer im April, in Selm, Kreis Borken

seinen 34. Geburtstag feiert. Und eben auch wieder so

eine gute Gelegenheit ist, sich zum einen mit bereits

Gleichgesinnten zu treffen oder eben auch den Kreis der

Interessierten und „Mitmacher“ aktiv zu erweitern.

Sie merken, unser aller Denken und Handeln ist auf die

Zukunft gerichtet. Was ja auch richtig und sinnvoll ist,

denn ohne diese Grundhaltung können und dürfen wir

nicht sicher sein, ob wir wirklich auch noch in ein paar

Jahren da stehen, wie wir es uns heute erhoffen. Aber

darüber dürfen wir natürlich auch die Vergangenheit nicht

vergessen. Und genau das tun wir auch nicht, sondern

wir werden uns in einer der folgenden Ausgaben mit der

Historie, also mit den SGV-Wurzeln und den über die

Jahrzehnte daraus erwachsenen „Büschen und Bäumen“

ausgiebigst befassen.

Thomas Reunert

Wandern

und feiern Sie mit!

Das Erlebnis-Jubiläum...

68. SGV-Gebirgsfest

INHALT

4./5. Juni 2016 | Bochum

Radtouren

SGV-Wander- und Familienfest

SGV-Jubiläumsfestakt

REISEN, WANDERN, INFORMIEREN 2, 59

TITELGESCHICHTE

Der FRANKENWALD – Bayerns erste

„Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“

Wandertipp FrankenwaldSteig 4 – 7

WANDERTIPPS 8 – 12

- Bödefelder Hollenmarsch

- Wanderveranstaltungen Eslohe und Schmallenberg

- BRILON - Qualitätswandern im Doppelpack

Gewerkenweg - Bergbaugeschichte zum Anfassen

- Naturwanderpark delux – Eifel und Luxemburg

- Altastenberg: Wandern und Walken in Bergdorf-Idylle

- MVG Wanderbus auf neuer Route unterwegs

- SGV-Wander-Wochenende Rhön

Im „Land der offenen Fernen“

34. Ruhrgebietswandertag in Selm 12

SGV PARTNER GOTHAER 13

Parnterschaft von Menschen für Menschen

1. Wanderfest Oberes Lahntal 14

GESAMTVEREIN 14 – 16

- Kompetenzteam Vereinsentwicklung

& SGV-Berater-Pool

- SGV-Team Wanderakademie NRW

- Mitglied werden

- Mein SGV...

ÖPNV-REPORT 17

VRR - 25 Jahre Ticket2000

Mit freundlicher Unterstützung

www.sgv.de

119. Deutscher Wandertag 2019 18

in Schmallenberg/Winterberg?

Veltins Foto-Safari 2016 19

„Ziemlich cool! Das bin ja ich!“ – Selfie

SGV PARTNER DAK 20

Gute Gründe für Gesundheit

Gelenkschonendes Gesundheitswandern 21

SGV hilft Flüchtlingen 21

SGV-JUGENDHOF 22 – 24

- Angebote/Programme für Familien 2016

- Zwei Schnupper-Wander-Wochenenden

für SGV-Wanderführer

DWJ – Deutsche Wanderjugend 25

PROMINENTE IN DER FREIZEIT 26

Alexander Bommes

DAS ERLEBNIS-JUBILÄUM 27 – 34

SGV-Gebirgfest 4./5. Juni 2016

in Bochum

ERLEBNIS SGV 35 – 41

SGV-Kompass

Wegweisende Informationen 42-45

Rucksäcke im Test 46-47

Tag des Wanderns 14. Mai 2016 48

SGV-HÜTTE Mattenbachtal 48

DWV / EWV 49

- EURORANDO 2016, Thema ENERGIE

- Aloys Steppuhn weiter 1. EWV-Vizepräsident

SGV PARTNER Stadtwerke Kassel 50

„Frisch auf“ und Herzlichen Glückwunsch

Der SGV feiert sein 125-jähriges Bestehen 51

Silvester im SGV-Jugendhof 51

SGV-PARTNER VELTINS 52

Kontinuität und Innovation

Regionales und wanderbares Kulturund

Freizeitvergnügen mit der SGV-Card 53

SGV WANDERAKADEMIE 54 – 55

- Veranstaltungen und Berichte

DIE KINDERSEITE

Pip, die Entdeckermaus 56-57

RÄTSEL / Gewinner 58

SGV-PARTNER

UND UNTERSTÜTZER

KREUZ&QUER 1/16

3


Wandern in der Königsklasse

Der FRANKENWALD

Bayerns erste „Qualitätsregion

Seit Herbst 2015 darf der Frankenwald das begehrte Zertifikat „Qualitätsregion Wanderbares

Deutschland“ tragen. Damit ist die Wanderregion Frankenwald Deutschlands

größtes zusammenhängendes, zertifiziertes Wandergebiet. Und die erste Region in

ganz Bayern, die diese Auszeichnung erhalten hat.

Diese Auszeichnung erwirbt nur, wer 44

überprüfbare Kriterien erfüllt und somit in

Sachen Wanderwegenetz, Wegequalität,

Naturschutz, Infrastruktur und als Gastgeber

sowie Service-Leister top aufgestellt ist.

Im Rahmen dieses Qualitätskonzeptes

besticht der Frankenwald deshalb nicht nur

durch eine vielfältige, qualitativ hohe,

flächendeckende Wanderwege-Struktur:

Rund 50 zertifizierte Wander-Gastgeber haben

sich ideal auf die Bedürfnisse der Wanderer

eingestellt. Sie bieten wanderfreundliche

Unterkünfte und in der Genussregion

Oberfranken dem Liebhaber der regionalen

Küche neben heimischen Spezialitäten

immer wieder etwas Besonderes – z. B. das

zarte Frankenwälder Zicklein.

Ausgefeilte Arrangements wie „Wandern ohne

Gepäck“, wertvolle Wandertipps und die

sprichwörtliche fränkische Gastfreundschaft

runden das Service-Paket für den individuellen

Wanderausflug ab.

Wer neben der Eigenerkundung fachliche

Begleitung wünscht, kann einen von derzeit

35 speziell ausgebildeten Wanderführern

anheuern und mit ihm auf Spurensuche gehen.

Interaktive Routenplaner sowie Karten mit QR-

Code-Systemen ermöglichen ergänzend eine

einfache, digitale und individuelle Wanderplanung

und Wegeverwaltung. Die im gesamten

Frankenwald einheitliche, systematisierte und

gut durchdachte wanderfreundliche Beschilderung

sorgt für eine ideale Wegeführung und

somit auch stets für die Sicherheit, immer

noch auf dem richtigen Weg zu sein.

Außerdem runden so manch historisch bedeutende

Sehenswürdigkeiten, naturkundliche

Besonderheiten und jede Menge Freizeitangebote

das Erlebnis Frankenwald ab. Sei es die

vielfältige Burgen- und Museen-Landschaft,

der jährliche Wandermarathon mit über 500

Teilnehmern, eine Spritztour mit dem E-Bike auf

weitverzweigten Radwegen und Mountainbike-

Trails, eine Floßfahrt auf der Wilden Rodach, die

Erkundung des länderübergreifenden Grünen

Bandes oder wie wäre es mit einem Wohlfühlaufenthalt

in der Therme Bad Steben, bei

„Fichtenzauber“ oder „Schieferwellness“. Für

Wanderer stimmt im Frankenwald einfach alles

und dies ist nun auch offiziell besiegelt.

4 KREUZ&QUER 1/16

Der Frankenwald besticht

durch seine authentische

Ursprünglichkeit und pure Natur.


Wanderbares Deutschland“

WANDER-KERNTHEMEN – ÜBERALL AUF DEN TOUREN

STILLE HÖREN WEITE ATMEN WALD VERSTEHEN

Je nach Charakter der Strecke erfährt der Wanderer auf seinen Touren mehr über diese drei zentralen Wander-Kernthemen.

Sie lassen ihn eintauchen in die Geheimnisse des Waldes, lassen ihn die Stille hören, die Weite der Landschaft atmen und die verschiedenen,

ständig wechselnden Landschaftsbilder auf sich einwirken.

Leitprodukt „FrankenwaldSteig“

Dieser 242 km lange Wanderweg – genau das

Richtige für ambitionierte Etappenwanderer, die

auf insgesamt 13 Abschnitten einmal rund um

die Region wandern können. Dabei durchqueren

sie die verschiedenen frankenwaldtypischen

Landschaftsformen und treffen neben ausgedehnten,

naturnahen Etappenabschnitten

auch auf die unterschiedlichen kulturellen und

kulinarischen Highlights der Region.

32 „FrankenwaldSteigla“

Wer sich hingegen auf eher kürzeren Touren

bewegen möchte, für den sind die 32 „FrankenwaldSteigla“,

die in der gesamten Region

verteilt zu finden sind, genau das Richtige.

Auf den eigens entwickelten Qualitätstouren

erwandern die Gäste die schönsten Rundtouren

des Frankenwaldes mit einer Länge zwischen

fünf und 18 Kilometern.

Sonnenuntergang

KREUZ&QUER 1/16

5


Wandertipp

242 km rund um

den Frankenwald

Jeder Mensch sollte die Freiheit haben, dorthin

aufzubrechen, wohin er will, sagte einst Reinhold

Messner. Dieses Urverlangen verbindet

sich mit dem Bedürfnis nach Neuem, nach

dem, was man selbst noch nicht erforscht,

selbst noch nicht entdeckt hat - das sanfte Rauschen

der Blätter im Wind, der gedämpfte Ruf

eines Käuzchens in die Morgenstille, das leise

Knacken der Äste im Unterholz, wenn das Wild

erwacht. Diese einzigartige Geräuschwelt im

„stillen Wald“ ist ein unvergessliches Erlebnis.

Erforschen und entdecken, der lebendigen Natur

nahe zu sein, sie in allen Poren zu spüren, mit

ihr eins zu sein in völliger Freiheit, dies macht

den Reiz des FrankenwaldSteiges aus, unverwechselbar

und eigentümlich, verbunden mit

dem Erlebnis der authentischen Ursprünglichkeit

des Frankenwaldes.

Also, schnüren Sie die Wanderschuhe und

öffnen Sie die Sinne für ein etwas anderes

Wandererlebnis – für 242 km Frankenwald. Für

13 Etappen, gespickt mit Höhepunkten und

Highlights, die ihresgleichen

suchen.

An einem der zahlreichen

Aussichtpunkte den Sonnenaufgang

genießen, erfahren,

was es mit dem blauen Gold

auf sich hat und warum eine

der größten Festungsanlagen

Deutschlands „Rosenberg“

heißt? Was hat die Fichte als

„Brotbaum“ des Frankenwaldes

mit der Flößerei zu tun?

Und wo genau versteckt sich eigentlich die

„heimliche Hauptstadt des Bieres“? Historische

Bauwerke, urige Dörfer und gemütliche

Wirtshäuser erwandern und einen Blick auf das

Leben im Frankenwald werfen. Übernachten in

wanderfreundlichen Unterkünften bei zertifizierten

„Qualitätsgastgebern Wanderbares Deutschland“

– kurzum: Der Ausspruch – Draußen.

Bei uns. – spiegelt sich überall im Erlebnis

FrankenwaldSteig wider.

Blick auf das grüne Band

ANGEBOT / INFO / KONTAKT

FRANKENWALD TOURISMUS Service Center

Adolf-Kolping-Straße 1

96317 Kronach

Tel. 09261 601517

Fax 09261 601515

mail@frankenwald-tourismus.de

www.wandern-im-frankenwald.de

Pauschalangebot:

FrankenwaldSteig Arrangements

z. B. Steig-ein-Paket

Stadtaufbau Kronach mit der Festung Rosenberg

6 KREUZ&QUER 1/16

„FrankenwaldSteig-Bezwinger“ Shirt sichern.

Die kostenlose App MAPtoHIKE runterladen, Tracker starten und

den FrankenwaldSteig erwandern. Wer bis Oktober 2017 alle

Pins bei der Schnitzeljagd auf der Strecke gesammelt hat, erhält

ein FrankenwaldSteig-Bezwinger Shirt und kann weitere Preise

gewinnen.

Gemütliches Beisammensein

Leistungen:

3 Übernachtungen/Frühstück

2 x Lunchpaket pro Person inkl. 1 Lunchbox pro Person

Transfers

1 Leporello-Wanderführer FrankenwaldSteig

1 x Eintritt Therme Bad Steben pro Person

Kurtaxe

Preis pro Person im DZ: ab 194,- Euro

Preis pro Person im EZ: ab 238,- Euro

Fotos: Naturpark Frankenwald. Maria Setale,

Marco Felgenhauer, Andreas Hub, Enrico Martino


Ludwigsstadt

Teuschnitz

Kronach

Nordhalben

Bad Steben

Culmitz

Presseck

FrankenwaldSteigla

Das Steigla-Versprechen

FrankenwaldSteigla – wie gesagt, das sind die schönsten

Wege im Frankenwald, verteilt in der gesamten Region. Nach

den anspruchsvollen Kriterien des Deutschen Wanderverbandes

ausgesucht und bewertet.

Sich frei orientieren, ohne Hilfsmittel wie Karte, Kompass

oder App sicher geleitet ankommen – das ist Genusswandern

auf den FrankenwaldSteigla. 32 als Tages-. Halbtages-

oder Rundtour ausgelegte Wanderstrecken durchziehen kreuz

und quer den Frankenwald, erreichen alle gewünschten Ziele

und bestechen durch ein detailliertes Markierungssystem

sowie eine Wegequalität (größtenteils naturbelassen), die

über das normale Ausmaß hinausgehen. Verlaufen ist nahezu

ausgeschlossen, denn an allen Ausgangspunkten (per ÖPNV

erreichbar), Kreuzungen und Knotenpunkten stehen übersichtliche

und einheitliche Wandertafeln mit Karte, Höhenprofil,

Beschreibung, Einkehrmöglichkeiten und Highlights.

Die FrankenwaldSteigla – genau richtig, um den Frankenwald

in all' seinen Facetten zu erforschen.

Kulmbach

Wirsberg

Etappe 1: Bad Steben – Nordhalben (13 km, 385 Hm)

Etappe 2: Nordhalben – Ludwigsstadt (25 km, 734 Hm)

Etappe 3: Ludwigsstadt – Teuschnitz (14 km, 440 Hm)

Etappe 4: Teuschnitz – Kronach (25 km, 381 Hm)

Etappe 5: Kronach – Gössersdorf (16 km, 489 Hm)

Etappe 6: Gössersdorf – Kulmbach (17 km, 429 Hm)

Etappe 7: Kulmbach – Stadtsteinach (17 km, 467 Hm)

Etappe 8: Stadtsteinach – Wirsberg (17 km, 161 Hm)

Etappe 9: Wirsberg – Hermes (11 km, 350 Hm)

Etappe 10: Hermes – Presseck (25 km, 665 Hm)

Etappe 11: Presseck – Culmitz (29 km, 833 Hm)

Etappe 12: Culmitz – Issigau (21 km, 429 Hm)

Wanderpause

Übrigens: Wanderer nutzen den

individuellen Wander-Shuttle auf ihrer

Rundreise durch den Frankenwald!

Etappe 13: Issigau – Bad Steben (12 km, 382 Hm)

KREUZ&QUER 1/16

7


WANDERTIPP

Bödefelder Hollenmarsch – 27.-28. Mai 2016

Das außergewöhnliche Wander-Lauf-Event

Finde Deine persönliche Herausforderung!

Vom Genusswanderer bis hin zum Hochleistungssportler.

Finde Deine persönliche Herausforderung!

Naturdorf Bödefeld im Schmallenberger Sauerland

Vom Genusswanderer bis hin zum Hochleistungssportler,

eine bunte Gemeinschaft trifft sich alljährlich

im sauerländischen Naturdorf Bödefeld bei

Schmallenberg zu einem wahrhaft außergewöhnlichen

Wander-Lauf-Event.

Von relativ leicht über anspruchsvoll bis extrem

stellen sich die Herausforderungen, was schon ein

erster Blick auf die ausgewählten Strecken verrät

(5 Wanderstrecken - 14 bis 101 km) sowie 3 Laufstrecken

(42 bis 111 km), genau das Richtige für

Wanderer, Nordic-Walker, Speedhiker, Läufer und

Trailrunner.

Die wunderbare Natur im Herzen des Sauerlandes,

in die der Frühling seine ständig wechselnden

Bilder malt, gestaltet den Rahmen. Sie gibt der

Legende um den Hollenmarsch einen Hauch von

Glaubwürdigkeit, denn in der Geschichte heißt es,

dass im Felsgestein die „Hohen“, die Waldfrauen

wohnen, die sich guten Menschen freundlich erwiesen

und hilfreich seien bei unverschuldeter Not.

Der Mutter-Theresa-Platz im Zentrum von Bödefeld

ist Ablauf- und Mittelpunkt sowie Ziel der Wanderund

Laufevents. Hier, wo sich an diesem Wochenende

bei einem bunten Rahmenprogramm Generationen

begegnen steht Miteinander/Füreinander

ganz oben an.

KONTAKT UND INFO

Online Anmeldung bis 22.Mai 2016 unter

www.hollenlauf.de, oder wenden Sie sich an

den Verkehrsverein-Bödefeld.

St. Vitus-Schützenstraße 2

57392 Schmallenberg-Bödefeld

Tel: 02977- 355 oder 709154

Fax: 02977-709155

info@hollenmarsch.de

oder info@hollenlauf.de

BÖDEFELDER

HOLLENMARSCH

27.-28. Mai 2016

www.hollenmarsch.de

Hier finden Sie alle Informationen zum

Programm, zu den Streckendaten,

zu Startgeldern und Unterkünften.

PROGRAMM 2016

EIN KURZER ÜBERBLICK

Freitag 27.05.2016 - Bödefeld (Schule),

Mutter-Theresa-Platz 4, 57392 Schmallenberg

16.00 - 21.00 Uhr - Startnummernausgabe

und Möglichkeit zur Nachmeldung

17.00 - 21.00 Uhr - Pasta Party

18.15 Uhr - Offizielle Eröffnung Hollenmarsch 2016

19.00 Uhr - Start W 101, 101 KM-Wanderer

Samstag 28.05.2016

04.30 - 11.00 Uhr - Startnummernausgabe und

Möglichkeit zur Nachmeldung (Frühstücks-Buffet)

06.00 Uhr - Start L111 KM-Läufer u. L75 KM-Läufer

Start W 55, 55 KM-Wanderer

07.00 Uhr - Start W 42, 42 KM-Wanderer

09.00 Uhr - Start L 42, 42 KM-Läufer

10.00 Uhr - Start W 21, 21 KM-Wanderer

11.00 Uhr - Start W 14, 14 KM-Wanderer

21.30 Uhr - Zielschluss und Open End Hollenparty

Alle Angabe ohne Gewähr.

INFO

Übrigens: Unterkünfte bieten sich in allen

Kategorien an. Vom First-Class-Hotel über

gemütliche Pensionen und Gasthöfe bis hin

zu Ferienwohnungen.

Ganz schön was los im Schmallenberger Sauerland

Wanderveranstaltungen rund um Eslohe und Schmallenberg

1) Termine siehe www.schmallenberg.info

Genusswanderung rund um Schmallenberg

Regelmäßig geführte Wanderungen –

max. 14 km, mit 5 kulinarischen Genüssen an

unterschiedlichen Orten

2) 20. – 27. April 2016

Frühlingswanderwoche der Sauerländer

Wandergasthöfe

Wanderungen: 12 – 20 km

3) 30. April – 07. Mai 2016

Frühlingswanderwoche Oberkirchen

6 leichte Touren - 6 sportive Touren

8 KREUZ&QUER 1/16

4) 08. – 12. Mai 2016

Frühjahrswanderwoche Nordenau

Wanderungen von ca. 15 km pro Tag

5) 15. Mai 2016

Kulinarische Wanderung Niedersorpe

8 – 10 km, unterwegs warten Köstlichkeiten

aus der Region

6) 27. Juni – 02. Juli 2016

Latroper Wanderwoche

2 Halb- / 4 Ganztagestouren, 7 – 15 km

7) 26. – 30. Juli 2016

Schmallenberger Sauerland Wanderwoche

Unterwegs mit Gleichgesinnten auf

verschiedenen Touren

8) 18. – 19. August 2016

Fleckenberger Wandertage

Verschiedene Touren durch das Rothaargebirge,

15 – 22 km

9) 16. – 17. September 2016

Esloher Wanderfestival

Auf unterschiedlichen Wegen die Region

erkunden

10) 09. – 13. Oktober 2016

Nordenauer Herbstwanderwoche

Ca. 15 km lange Touren durchs herbstliche

Sauerland

11) 15. Oktober 2016

FALKE Rothaarsteig Marathon

21 oder 42 km – per pedes oder laufen

Die Detailinformationen zu allen

Veranstaltungen erhalten Sie unter:

www.schmallenberger-sauerland.de

KONTAKT UND INFO

Gästeinformation Schmallenberger Sauerland

und Ferienregion Eslohe

Poststr. 7 · 57392 Schmallenberg

Fon: (0)2972 9740-0

Fax: (0)2972 9740-26

info@schmallenberger-sauerland.de

www.schmallenberger-sauerland.de


WANDERTIPP

Qualitätswandern

im Doppelpack

Die Tourismus Brilon Olsberg GmbH hat es geschafft:

Einerseits haben die Touristiken Brilon und Olsberg

sich zum 1. Januar 2016 zu einer gemeinsamen

Tourismusgesellschaft zusammengeschlossen und

somit auch ihre äußerst attraktiven Wandergebiete

weiter vernetzt.

Andererseits haben die beiden Wanderorte als

Mitglieder der „1. Qualitätswanderregion Wanderbares

Deutschland“ nun auch zum vierten Mal die begehrte

Auszeichnung „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“

für die Vorzeigetouren „Olsberger Kneippweg“

(39 km) und „Briloner Kammweg“(49 km) erhalten.

Die Wanderspezialisten Mechthild Funke und Rüdiger

Strenger durften die offiziellen Zertifikate auf der CMT

Stuttgart in Empfang nehmen.

Somit ist die Region Brilon & Olsberg eine von

wenigen deutschen Wandergebieten, die eine

so hohe Dichte von Qualitätswegen vorweisen

kann. Neben den örtlichen Rundwegen

verläuft zwischen den Städten nämlich auch

der Rothaarsteig. Von seinem Startpunkt in

der Altstadt von Brilon bis zum höchsten Berg

von Nordrhein-Westfalen, dem Langenberg

(843,2 m) verlaufen 25 km mit knackigen

Anstiegen und weitreichenden Panoramablicken

auf das Stadtgebiet.

Neben der durchgängigen Wegemarkierung

verfügen Brilon und Olsberg über 10 nach

Kriterien des Deutschen Wanderverbandes ausgewählten

Qualitätstouren. Diese sind, wie über

hundert weitere Wanderwege, im Wegeinformationssystem

online abzurufen. Mit detaillierter Karte,

Höhenprofil und GPS-Track zum Herunterladen ist

eine ideale Wandervorbereitung möglich.

www.tourismus-brilon-olsberg.de

Gewerkenweg

Brilon-Olsberg

Bergbaugeschichte

zum Anfassen

Als ehemalige Bergbauregion locken Brilon und Olsberg Geschichtsinteressierte

auf den Gewerkenweg. 21 Informationstafeln erzählen die

Geschichte des Eisenerzabbaus und der Verarbeitung am Eisenberg.

An Stollen und Pingen, Verladerampen und Gewerken-Häusern vorbei

geht es durch die abwechslungsreiche Wanderlandschaft. Ein Abstecher

in den Philippstollen ermöglicht einen

tieferen Einblick in das Arbeitsleben der

Bergleute: 600 m tief um genau zu sein,

soweit führt der Stollen in das rote Herz

des Berges hinein (Mai-Oktober,

Fr 16.30 Uhr).

Geballtes Geschichtswissen erfährt man

auch im Haus Hövener, dem Heimatmuseum

am Briloner Marktplatz. Wer noch

mehr über die Bergbauregion erfahren

möchte, kann die „Alte-Hütte-Schleife“

zusätzlich erwandern. Nach getaner

Arbeit wartet dann ein kühles Getränk in

einem der urigen Gasthöfe oder Hütten.

ANGEBOT / INFO / KONTAKT

Gern erarbeiten wir Ihnen ein Pauschalangebot.

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung,

damit wir Ihnen ein individuelles Angebot

erstellen können.

Ausgangspunkt/Endpunkt: Brilon: Tourismus Brilon Olsberg GmbH,

Derkere Str. 10 a, 59929 Brilon

Olsberg: Tourismus Brilon Olsberg GmbH,

Ruhrstr. 32, 59939 Olsberg

Weglänge: Hauptweg 11 km (+ 10 km „Alte-Hütte-Schleife“)

Gehzeit: 3 Stunden (+ 2 Stunden)

Einkehrmöglichkeiten: Schinkenwirt, Hiebammenhütte, u.a.

Sehenswertes Altstadt Brilon, Museum Haus Hövener in Brilon,

„Alte Hütte“ Gudenhagen, Maxstollen, Pingen im

Eisenberg, Philippstollen, Gewerken-Haus

Kropff-Federath und Bathen

Wanderkarten: Brilon und Olsberg 1:25.000

ÖPNV-Verkehrs- Brilon, Brilon-Wald und Olsberg an den Bahnstrecken

anbindung: Hagen-Warburg und Brilon-Willingen-Korbach-Marburg,

Bahnhof Bigge, an der Strecke Dortmund-Winterberg

GPS-Daten zum Weg: www.tourismus-brilon-olsberg.de

Tourismus Brilon Olsberg GmbH

Derkere Straße 10 a, 59929 Brilon

Tel.: 02961 - 96 99 0

www.tourismus-brilon-olsberg.de

KREUZ&QUER 1/16 9


WANDERTIPP

Naturwanderpark delux – Eifel und Luxemburg

Nat’our Route 5 - Vianden (L) / Burg Falkenstein

Die Nat’our Route 5 gehört zu den 23 Premiumwandertouren

des Naturwanderpark delux

zwischen Luxemburg und der Südeifel.

Die Our ist der Grenzfluss zwischen Luxemburg und

Deutschland. Entlang des Ourtals bewegt sich die

Nat’our Route 5 zwischen Vianden in Luxemburg und

der Burg Falkenstein.

Die uralte Mittelgebirgslandschaft des Ourtals ist

Garant für eine abwechslungsreiche Wanderung.

Der felsige Grenzsteig am sogenannten Lätgesberg

ist nahezu alpin. Auf den Höhen sind grandiose

Ausblicke auf die Our oder die im Privatbesitz be-

findliche Burg Falkenstein einzufangen. Oberhalb

von Vianden thront das wiederaufgebaute mittelalterliche

Schloss. Entlang der Uferpromenade des

Ourtalstausees, Teil eines der größten Pumpspeicherkraftwerke

Europas, kann man schließlich entspannt

entlang flanieren.

ANGEBOT / INFO / KONTAKT

Eifel Tourismus GmbH

Kalvarienbergstr. 1

54595 Prüm

Tel. (06551) 9 65 60

info@eifel.info

Wanderfreundliche

Gastgeber des

Naturwanderpark delux

unter

www.naturwanderpark.eu

Ausgangspunkt/

Endpunkt: Parkplatz L-9419 Vianden,

Rue du Vieux Marché

Parkplatz L-9453 Bivels, Ortsmitte

Weglänge: 12 km

Gehzeit: 4-5 Stunden

Einkehrmöglichkeiten: Bivels und Vianden

Sehenswürdigkeiten: Burg Falkenstein, Schloss Vianden

Informationen: www.naturwanderpark.eu

Jetzt testen!

4

Ausgaben für nur 12 Euro!

+

anstatt19,60 Euro

anstatt

+

wanderlust

Das Magazin für die

neue Art zu wandern

Trinkflasche

mit edler

wanderlust-

Gravur

Sofort bestellen

unter:

www.wanderlust-magazin.de/+sgv

oder +49 (0) 2225/7085-386

Aktionscode: SGV

vor Ort

ehrlich • unabhängig • authentischWir sind

wanderlust

© istockphoto.com/Imgorthand

Gutscheine_Kreuz_Quer.indd 1 21.05.15 12:15


Wandern und Walken in der Bergdorf-Idylle

Romantik pur auf dem Dach des Sauerlandes

WANDERTIPP

Abschalten, den Alltag hinter sich lassen. Für

einige Zeit uneingeschränkt Herr seiner Zeit zu

sein und seinen ganzen Tag selber gestalten. Zu

entspannen oder zu erleben – in der Bergidylle Altastenbergs,

hier, wo Ihnen das Land der tausend

Berge zu Füßen liegt, gibt es dazu Gelegenheit en

masse. Romantische Wanderrouten, leicht oder

ganz schön anspruchsvoll, in unendlich reizvoller

Natur mit einmaligen Ausblicken und Fernblicken

faszinieren mit ungewöhnlichen, einzigartigen

Naturschauspielen, und das zu jeder Jahreszeit.

Altastenberg ist aktiv und attraktiv… verliert

jedoch nie die dörfliche Gemütlichkeit und Ruhe,

die zur Entspannung und Erholung so wichtig

Gute Aussichten

Gute Aussichten

auf erholsame Ferien!

Tief durchatmen und abschalten. Ob Wandern, Nordic

Walking, oder Rad fahren, hier oben auf dem Dach

des Sauerlandes kann man die Natur aktiv erleben .

Direkt unterhalb des Kahlen Astens, nahe Winterberg

liegt das kleine Bergdorf Altastenberg.

Altastenberg ist Natur erleben. Das Land der tausend

Berge und Täler, bei uns liegt es Ihnen zu Füßen!

Altastenberg ist der höchst gelegene heilklimatische

Kurort des Sauerlandes und verwöhnt Sie mit seiner

gesunden Höhenluft und herrlichen Ausblicken.

ANGEBOT / INFO / KONTAKT

auf erholsame Ferien!

Wir geben Ihnen gerne weitere Tipps,

damit Ihr Urlaub zur Erholung wird:

Verkehrsverein Altastenberg

- Natur Aktiv erleben

sind. Und die sprichwörtliche Gastlichkeit der

59955 Winterberg · Renauweg 23

Menschen gepaart mit einer gastronomischen Tief durchatmen Tel. (02981) und 12 41 abschalten. · info@altastenberg.de Ob Wandern, Nordic

Vielfalt die jedem Anspruch gerecht wird, ist Walking, www.altastenberg.de

oder Rad fahren, hier oben auf dem Dach

weiterer Anreiz Altastenberg zu erleben. des Sauerlandes kann man die Natur aktiv erleben .

Direkt unterhalb des Kahlen Astens, nahe Winterberg

Nicht nur der nahe gelegene Rothaarsteig lädt zum

liegt das kleine Bergdorf Wandern ein: Altastenberg.

Rund um Altastenberg finden Sie mit

Unser spezieller Tipp für Sie:

vielen romantischen Wanderruten, abwechselungsreichen

und anspruchsvollen Strecken für jedes Alter

Altastenberg ist Natur erleben. Das Land der tausend

die richtige Herausforderung. Selbst die Kinder wandern

Mai bei da gerne uns 2016 mit liegt und erforschen es Ihnen die Natur. zu Füßen!

Asten-Aktiv-Wochenende Berge und 5.-8. Täler,

Wenn es etwas flotter zugehen darf, ist vielleicht

Lassen Sie sich verzaubern vom Altastenberger

Altastenberg

Flair

ist

und

der

Walking einbinden

höchst

das richtige in

gelegene

für eine Sie. Bei Gruppe

heilklimatische

uns können Sie es

von Menschen mit gleichen Interessen.

Kurort

Werden

des

Sie

Sauerlandes

Teil von

ausprobieren.

gesunden Geschulte verwöhnt

Aktivitäten

Trainer zeigen Sie

in

Ihnen mit seiner wie´s

geht. Natürlich können Sie vor Ort entsprechende

reiner, klarer Bergluft. Die Touren-Guides gesunden Waldpädagogen Höhenluft Ausrüstungen und ergänzen herrlichen leihen und die Streckentipps Ausblicken. Streifzüge gibt´s noch

dazu. Schattige Wälder sorgen dafür, dass es beim

mit interessanten Details zu den Themen Wandern, Wald

Wandern,

und

Walken

Klima

oder

(z.B.

Mountainbiking

bei einer

nicht zu heiss

geführten Klimawanderung zum Kahlen Asten mit Besuch her geht. der höchstgelegenen Wetterstation

Nordwestdeutschlands).

Altastenberg ist aktiv und attraktiv.... verliert jedoch nie

die dörfliche Gemütlicheit und Ruhe, die zur

Also, gleich das Programm anfordern oder im Internet über Entspannung alle Angebote und Erholung so informieren.

wichtig sind.

Gem

und

unse

beein

Gast

abwe

Uns

Akt

Gef

& W

Habe

Scha

Wir g

damit

Er ist startbereit

MVG Wanderbus auf

neuer Route unterwegs

Vom 1. Mai – 23. Oktober 2016

jeden Sonn- und Feiertag

Wanderbusse erfreuen sich steigender Beliebtheit. So

auch der MVG Wanderbus, der in diesem Jahr auf

neuer Route unterwegs sein wird, klimatisiert natürlich.

Wer also im Wandergebiet Lüdenscheid, Meinerzhagen,

Herscheid, Olpe unterwegs sein will, der

kann nun ganz ohne Anspannung die schwingende

Landschaft des Sauerlandes auf sich einwirken lassen

und z.B. das Naherholungsgebiet Ebbegebirge oder

Verse- und Fürwiggetalsprerre oder Lüdenscheid oder

Meinerzhagen erkunden. Der Biggesee zählt in diesem

Jahr zu den neuen Zielen und es versteht sich, dass die

An- und Abfahrtzeiten am Biggesee auf den Schiffsverkehr

abgestimmt sind. Und der Bus fährt den ganzen

Tag über jeden Sonn- und Feiertag, 09.48 Uhr startet

der erste Bus Richtung Olpe (Anlegestelle Sondern)

und bis nach 18.00 Uhr funktioniert der Fahrplan in

beide Richtungen.

MVG-Wanderbus-Route 2016

Linie 252 - Fahrplan-Auszug

Lüd.-Bahnhof (Abfahrt: Uhrzeit 9.48 / 11.18 /

12.48 / 14.18 / 15.48 / 17.18 /

über Lüd.-Homert, Meinerzhagen-Fürwiggetalsperre,

Herscheid-Reblin, Meinerzhagen-

Nordhelle, -Valbert, -Hunswinkel, -Windebruch

nach Olpe, Sondern Bf./Bigge-Anlegestelle

Ankunft Uhrzeit: 10.59 / 12.49 / 13.59 / 15.29 /

16.59 / 18.29

Der Bus verkehrt natürlich

auch in Gegenrichtung.

Nicht nur der nahe gelegene Rothaarsteig lädt zum

Wandern ein: Rund um Altastenberg finden Sie mit

vielen romantischen Wanderruten, abwechselungsreichen

Broschüre und anspruchsvollen mit Strecken für jedes Alter

die richtige Wanderempfehlungen

Herausforderung. Selbst die Kinder wandern

Ab da Ende gerne März mit 2016 und erforschen informiert eine die gut Natur. 30-seitige

Wenn Broschüre es etwas über alle flotter Details (Fahrplan, zugehen Fahrpreise, darf, ist etc.) vielleicht

Walking Interessant: das richtige In der Broschüre für Sie. werden Bei zudem uns acht können Wanderungen

vorgestellt, Geschulte wobei Trainer sich vier zeigen im Märkischen Ihnen wie´s

Sie es

ausprobieren.

geht. Kreis Natürlich an Homert, können Nordhelle Sie und Teile vor des Ort Sauerland- entsprechende

Ausrüstungen leihen und Streckentipps gibt´s noch

Höhenflugs befinden. Die weiteren vier erstrecken sich

dazu. Schattige Wälder sorgen dafür, dass es beim

Wandern,

auf die

Walken

Gebiete um

oder

Kalberschnacke,

Mountainbiking

Listersperrmauer

nicht zu heiß

her geht. und Sondern. Die Vorstellung der Wanderungen beinhaltet

jeweils Text- und Kartenbeitrag.

Vielversprechend, die neue Route mit ihren zusätzlichen

Wanderangeboten – oder?

______________________________________

Broschüre, Gesamtfahrplan und alle weiteren

Informationen anfordern:

MVG-Lüdenscheid

Tel. (02351) 18 01-153

E-Mail: kontakt@mvg-online.de

Unter ww.mvg-online.de (Suchfunktion Wanderbus)

führen ein paar Klicks zu allen Details.

______________________________________


WANDERTIPP

29. April – 1. Mai 2016

SGV-Wander-Wochenende Rhön

Im „Land der offenen Fernen“

Wie schon angekündigt, bauen der SGV und

der Aktivreiseveranstalter Wikinger Reisen ihre

Zusammenarbeit weiter aus. In dieser Ausgabe

stellen wir das für SGV-Mitglieder maßgeschneiderte

„Wander-Wochenende Rhön“ vor.

Die Wochenendtour beginnt am Freitag, den

29. April 2016. Teilnehmer reisen in Eigenregie

zum 3* Hotel „Rhöner Botschaft“ an, wo Sie

durch den Reiseleiter begrüßt werden und die gesamte

Reisegruppe während eines gemeinsamen

Abendessens kennen lernen.

Am Samstag startet dann die „Hochrhöntour“ auf

der die Wanderer die schier endlosen Bergwiesen

und eine Landschaft aus weit geschwungenen

Bergkuppen genießen können. Wir machen einen

kleinen Abstecher zu einem Rhön-Schäfer um die

wieder angesiedelten Rhönschafe kennenzulernen.

Am Abend haben die Wanderer die Gelegenheit

den Wellnessbereich des Hotels zu nutzen und

den Tag beim gemeinsamen Abendessen in der

gemütlichen Stube ausklingen zu lassen.

Am Sonntag geht es auf zu einer weiteren

Wanderung durch Wiesen und Wälder hinauf zum

Battenstein und weiter bis zur Wiesenkuppe des

Buchschirmbergs. Während der Wanderung stößt

die Gruppe auf die Ruine der Auersburg, bevor

es durch die romantische kleine „Ritterschlucht“

zurück nach Hilders geht.

Eingeschlossene Leistungen:

· 2 Übernachtungen im Hotel "Rhöner Botschaft"

im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC

· Kurtaxe

· Halbpension, bestehend aus 2x reichhaltigem

Frühstück und 2x 3-Gang-Wahlmenü am Abend

· Programm wie beschrieben inkl. Bustransfers

und Besuch beim Schäfer an Tag 2

· Wikinger-Reiseleitung

Doppelzimmer

zum Preis von 218,00 EUR p.P.

Einzelzimmer

zum Preis von 262,00 EUR p.P.

Reiseveranstalter: Wikinger Reisen GmbH

Kölner Str. 20, 58135 Hagen

Tel/Fax: 02331 904-813 /-818

sondergruppen@wikinger.de

Anmeldefrist für die Reise ist der 01.03.2016

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

VERANSTALTUNGSTIPP

„Wir wollen in diesem Jahr wieder zeigen, dass sich das

Ruhrgebiet immer mehr zu einer grünen Oase entwickelt,

wunderbar wanderbar ist und das Image der Industriemetropole

längst der Vergangenheit angehört“, erläutert

Jürgen Ebers, Veranstaltungsleiter des RVR (Regionalverband

Ruhr) „und bei sonnigem Wetter werden in diesem

Jahr hoffentlich wieder mehr als 2.000 Teilnehmer den

Weg in den Norden des Ruhrgebietes nach Selm finden.“

Fleißig mit von der Partie ist die SGV-Abteilung

Lünen-Selm, die drei wunderschöne und ziemlich

flach verlaufende Wanderstrecken vorbereitet hat - zwei

geführte Fußwanderungen (5,4 u. 17 km) sowie eine

Radwanderung (ca. 45 km).

14.30 Uhr – Begrüßung.Begegnung.Programm

Der Willy-Brandt-Platz am Bürgerhaus im Selmer Zentrum

ist Anlaufpunkt zu einem bunten Wanderer-Treff.

Ab 11 Uhr, wenn nach und nach alle Wanderer eintreffen,

gibt es z.B. ein Wiedersehen mit den Luirlingen, die die

Wanderer musikalisch „auf Trapp“ halten und die ganz

Kleinen dürfen sich dann auf „Rumpeline“ freuen.

Das Bürgerhaus –

Wandertreff zum

Ruhrgebietswandertag

Sonntag, 24. April 2016:

34. Ruhrgebietswandertag in Selm

34 Jahre Partnerschaft RVR-SGV

Zwei Verlosungen finden unter den Teilnehmern statt

und auf die Sieger wartet neben einigen Sachpreisen als

Hauptgewinn je eine Fahrt mit dem RVR-Heißluftballon

über das Ruhrgebiet.

Wie in jedem Jahr erkunden Wanderbegeisterte per

Pedes oder mit dem Fahrrad die grünen Oasen, Wälder,

Flüsse und Seen des Reviers und erleben die durch

ihre ursprünglich industriellen Ansammlungen bekannte

Metropole Ruhr am Sonntag, den 24. April 2016, in

einem neuen Licht. Nicht die Industrie steht an diesem

Tag im Fokus, vielmehr gilt der Gedanke der Teilnehmer

der Naturerhaltung und dem Umweltschutz.

Alle Informationen gibt es unter www.sgv.de

bzw. bei der SGV-Hauptgeschäftsstelle

in Arnsberg, 02931-52 48 13 – info@sgv.de

Romantisches Städtchen am Rande des Ruhrgebietes

W 1 Fußwanderung, ca. 17 km

Start: Lünen, Bahnhof

9.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Geführte Tour: 9.30 Uhr

W 2 Fußwanderung, ca. 5,5 km

Start: Bork, Bahnhof

10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Geführte Tour: 11:00 Uhr

W 3 Radwanderung, ca. 45 km

Start: Lünen, Bahnhof

9.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Keine geführte Wanderung

Alle Wanderungen enden am Willy-Brandt-Platz in Selm.

Regionalverband Ruhr

12 KREUZ&QUER 1/16


SGV PARTNER GOTHAER · INTERVIEW MIT VORSTAND DR. HARTMUT NICKEL-WANINGER

Partnerschaft

von Menschen

für Menschen

Die Gothaer und der SGV sind schon lange Partner

auf der Basis einer vertrauensvollen Zusammenarbeit.

Was macht eben diese die Zusammenarbeit

eines großen Versicherungsanbieters mit einem

Freizeit-Verein interessant?

Solche Partnerschaften werden durch die Menschen

auf beiden Seiten gestaltet und geformt.

Im Fall des SGV war es so, dass einer unserer

Vermittler selbst Mitglied ist. Daraus hat sich auf

der Basis des gegenseitigen Vertrauens eine langjährige

und fruchtbare Zusammenarbeit entwickelt.

Heute sind viele Vereinsmitglieder bei der Gothaer

versichert.

Gibt es für Vereine dieser Art eine Art "Pflicht zur

Versicherung" oder liegt das im Ermessen eines

jeden Vorstands?

Eine Pflicht gibt es nicht, aber es gibt eine Reihe

sehr sinnvoller Versicherungen für Vereine.

Wichtig ist zum Beispiel für Vereine, dass sie

sich gegen Haftpflichtansprüche von Dritten und

Mitgliedern absichern, zum Beispiel wenn sie

Veranstaltungen oder Ausflüge organisieren. Da

in solchen Fällen auch der Vereinsvorstand in

Regress genommen werden könnte, wäre für ihn

eine sogenannte D&O Versicherung zu empfehlen,

die dann einspringt.

Darüber hinaus halte ich auch eine Vertrauensschadenshaftpflichtversicherung

für Vereine für

sinnvoll. Diese hilft, wenn einzelne Mitglieder

das Vereinsvermögen schädigen. Zudem ist auch

eine Rechtsschutzversicherung wichtig, falls es zu

Streitigkeiten mit Dritten oder Mitgliedern kommt

Kann man als Unternehmen für z.B. einen SGV

überhaupt ein Risiko-Profil erstellen?

Ja, das geht deshalb, weil ein Unternehmen wie

die Gothaer viele Vereine versichert und damit

über viel Erfahrung und Know-how verfügt. Diese

Vereine sind dann zwar nicht alle Wandervereine,

haben aber ähnliche Risiken.

Spielt der Bereich "Freizeit" im Bewusstsein der

Menschen eine ausreichende Rolle. Denken wir

weit genug? Dass der Alpin-Kletterer versichert

sein sollte, ist vielleicht jedem klar. Aber der einfach

wandernde Naturfreund? Oder der Vorstandsvorsitzende?

Halten sich deren Risiken nicht eher in

Grenzen?

Vielen Vereinsmitgliedern und vor allem Vereinsvorständen

sind die rechtlichen Risiken nicht so

bewusst, die sie eingehen, wenn sie zum Beispiel

eine Wandertour organisieren. Hier ist es auf jeden

Fall ratsam, sich abzusichern.

Sich gut versichert zu wissen, scheint mehr denn je

ein menschliches Grundbedürfnis und -anliegen zu

sein. Trübt der Blick auf die möglichen Kosten oder

auch die Verlockungen der eher zweifelhaften, weil

kommerziellen Vergleichsportale dabei nicht selten

das Erkennen der Notwendigkeit einer umfassenden

Beratung?

Da es sich gerade bei Vereinen um komplexe Risiken

handelt und diese für den Laien nicht immer auf den

ersten Blick zu erkennen sind, ist eine umfassende

Beratung sehr wichtig. Das können Online-Portale

nur sehr begrenzt leisten. Daher würde ich immer zu

einem persönlichen Beratungstermin raten.

Woran kann der Kunde in der heutigen Zeit in Ihrer

Branche erkennen, ob er es nur mit einem gewieften

Alles-Verkäufer oder einem tatsächlichen "Kümmerer"

zu tun hat?

Die Versicherungswirtschaft hat in Sachen Beratungsqualität

mittlerweile sehr hohe Standards. Jeder

Vermittler muss sich an zentraler Stelle registrieren

lassen und nachweisen, dass er über die notwendigen

Kenntnisse und Qualifikationen verfügt. Um sicher zu

gehen, dass man es mit einem Profi zu tun hat, sollte

man im ersten Gespräch nach dieser Registrierung

fragen.

Die Gothaer geht hier noch deutlich weiter und

erwartet von ihren Vermittlern eine regelmäßige

Weiterbildung. So muss jeder Berater im Jahr

mindestens 40 Stunden Weiterbildung nachweisen.

Damit stellen wir sicher, dass unsere Kunden

immer eine kompetente und zeitgemäße Beratung

erhalten.

Ihr Unternehmen ist als seriöser Anbieter der

Branche anerkannt, sie selbst gelten als unbestrittener

Insider. Wo wie gerade dabei sind, geben Sie

unseren Leserinnen und Lesern den fairen Tipp,

welche Versicherungen in keinem privaten Ordner

fehlen dürften?

An erster Stelle steht da ganz klar die Privathaftpflichtversicherung.

Sie schützt gegen Ansprüche

Dritter, die schnell Millionenhöhe erreichen können,

wenn man beispielweise als Fußgänger einen

Radfahrer zu Fall bringt und dieser dann so schwer

verletzt ist, dass er nicht mehr arbeiten kann. Für

jüngere Menschen, die noch voll im Berufsleben

stehen, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung

sehr wichtig. Sie springt ein, wenn man aufgrund

von Krankheit nicht mehr arbeiten kann und sichert

so den Lebensstandard. Je nach Vermögenswert

sollte man auch Haus und Hausrat absichern. Ganz

wichtig ist dann noch die private Altersvorsorge, da

das Niveau der gesetzlichen Rente ja stetig sinkt.

Sie selbst - so berichten es die Branchendienste

- gehen im Laufe des Jahres 2016 in Rente. Oder

schalten vielleicht auch nur einen beruflichen Gang

zurück. Wird man den Privatier Dr. Nickel-Waninger

dann vielleicht auch - natürlich gut versichert - auf

dem einen oder anderen Wanderweg antreffen?

Wäre das nicht die ideale Möglichkeit zur Entschleunigung?

Ja, dafür werde ich dann mehr Zeit haben. Am

liebsten gehe ich mit der ganzen Familie wandern

und genieße dabei die unterschiedlichsten

Landschaften von den Bergen bis hin zu Flusslandschaften.

Am besten entspannen kann ich

allerdings am Meer mit dem steten Rhythmus der

Wellen.

KREUZ&QUER 1/16

13


GESAMTVEREIN

Starke Basis

– Starker SGV

Der SGV-Gesamtverein mit seinen rund

240 Abteilungen stellt mit der SGV-Geschäftsstelle

in Arnsberg für die Bezirksund

Abteilungsvorstände eine wichtige

Service- und Dienstleistungsstelle

zur Verfügung. Viele Bezirke und Abteilungen

nutzen schon heute das Wissen

und die Erfahrungen der hauptamtlichen

Mitarbeiter und lassen sich z. B. in

Fragen zu den Themen Vereinsrecht,

Steuern, Versicherungen, Sponsoring,

Mitgliedergewinnung, Öffentlichkeitsarbeit

und Medien kostenfrei beraten. Bei

Fragen stehen wir gern zur Verfügung:

Christian Schmidt /

Hauptgeschäftsführung

(Tel.: (02931) 5248-13,

E-Mail: c.schmidt@sgv.de) und

Birgit Irre / Mitgliederbetreuung

(Tel.: (02931) 5248-17,

E-Mail: mitglied@sgv.de)

Kompetenzteam Vereinsentwicklung

Um künftig eine noch intensivere Beratung sicherstellen zu können und

positive Erfahrungen aus Bezirken und Abteilungen anderen Vorständen

zur Verfügung zu stellen, wurde das Kompetenzteam „Vereinsentwicklung“

gebildet. Folgende drei erfahrene SGV-Mitglieder stehen – neben

der SGV-Geschäftsstelle – mit Rat und Tat zur Verfügung.

Hans Jürgen Weber (Tel.: 0174 3775857 oder 02202 50219,

hansjuergenweber@netcologne.de)

Hans-Hermann Weber (Tel.: 0171 4455600 oder 02754 8588,

weber-hans-hermann@t-online.de)

und Thomas Kempf (Tel.: 0157 85262922, t.kempf@gmx.com)

An folgenden Terminen finden 2016 in Arnsberg

(SGV-Jugendhof) jeweils um 13.00 Uhr kostenfreie

Info-Termine für Bezirks- und Abteilungs-Vorstände statt:

05. April, 07. September und 30. November.

Bitte Teilnahme anmelden: Birgit Irre (Tel.: (02931) 5248-17,

E-Mail: mitglied@sgv.de)

Unterstützen gerne mit

Rat und Tat:

Christian Schmidt,

Hans Jürgen Weber,

Thomas Kempf und

Hans-Hermann Weber

(v.l.n.r.)

SGV-Berater-Pool

Manche Probleme und Herausforderungen

lassen sich nur durch Experten

lösen. Daher erarbeitet die SGV-Geschäftsstelle

derzeit einen „SGV-Berater-

Pool“. Hier sind Fachleute (Steuerberater,

Versicherungsmakler, Rechtsanwälte

usw.) aufgenommen (vorzugsweise

SGV-Mitglieder), die zu Sonderkonditionen

ihre Hilfestellung und Dienstleistung

anbieten. Die SGV-Geschäftsstelle und

das Kompetenzteam sind gern bei der

Vermittlung behilflich. Auch hat das

SGV-Präsidium beschlossen, dass

der SGV-Gesamtverein einen Teil der

Beratungskosten übernimmt (hier ist bei

der SGV-Geschäftsstelle

ein Antrag zu stellen).

Interesse kostenfrei im SGV-Berater-Pool

aufgenommen zu werden?

Bitte Info an Christian Schmidt,

Tel.: (02931) 5248-13, E-Mail: c.schmidt@sgv.de

Ja, da stimmt doch was nicht! – Gleich melden...

Es passiert unterwegs immer mal wieder, dass der bezeichnete Weg

in der Natur plötzlich anders markiert ist als in

der aktuellen Wanderkarte dargestellt.

Dies kann verschiedene Ursachen haben.

Wichtig ist dann, ebenso wie bei fehlenden

Wegezeichen, dass ihr, liebe Wanderführer und

Wanderer, diese Unstimmigkeiten meldet!

Am besten ist eine Information an das digitale Wanderwegekataster in der SGV-

Hauptgeschäftsstelle in Arnsberg (E-Mail: wege@sgv.de). Von hier aus wird

eure Information dann an den zuständigen Fachwart zur Bearbeitung gegeben.

Wenn jeder Wanderer ein wenig mitmacht, können wir unser Kataster und damit

auch die gedruckte Wanderkarte noch genauer und aktueller machen.

Der Dank aller nachfolgenden Wanderfreunde ist gewiss.

1.Wanderfest Oberes Lahntal –

„Sagenhaft wandern!“

20. – 22. Mai 2016, Bad Laasphe

kostenloses

Wanderprogramm

Kontakt: TKS Bad Laasphe GmbH

Wilhelmsplatz 3 - 57334 Bad Laasphe - Tel. 02752-898

info@tourismus-badlaasphe.de

Auszug Wanderfest-Programm...

Freitag, 20. Mai

Eröffnung des Wanderfestes mit historischem Streifzug oder Rundgang über

das Bierwegelchen und gemütlicher Ausklang in der die Bad Laaspher Altstadt.

Samstag, 21. Mai

Fünf „sagenhafte“ Wandertouren von 5 bis 14 km Länge. Anschließend unterhaltsames

Beisammensein auf dem Wilhelmsplatz, u.a. mit Einführung ins Geo-Caching für Kinder,

Anleitung zum richtigen „Kneippen“ und Cross-Boccia im Stadtgarten.

Sonntag, 22. Mai

Frühwanderung mit dem Hillerberger Franz und abschließendes Jazzbrunch

im Kräutergarten mit dem Hinterland Jazz Orchstra.

Weitere Informationen, Reservierungen und unverbindliche Anmeldung:

www.tourismus-badlaasphe.de

14 KREUZ&QUER 1/16


In den nächsten Ausgaben möchten wir Ihnen die

MitarbeiterInnen des SGV näher vorstellen

In der Ausgabe 03/2015 haben wir Ihnen die Kollegen/innen der Geschäftsstelle

vorgestellt, heute präsentiert sich die SGV-Wanderakademie NRW:

GESAMTVEREIN

Assistenz Wanderakademie

Wandern & allgemeine Bildung

Anja Hillmann

a.hillmann@sgv.de

Telefon: (02931) 5248-40

Leiter Wanderakademie

Wandern, Wege & Naturschutz

Dirk Zimmermann

naturschutzzentrum@sgv.de

Telefon: (02931) 5248-41

Liebe Vorstände der SGV-Abteilungen und -Bezirke,

Leiterin Wanderakademie

Wandern & allgemeine Bildung

Heike Senger

wanderakademie@sgv.de

Telefon: (02931) 5248-48

wie im Rahmen der Hauptversammlung 2015 angeboten, laden wir Sie recht herzlich

zu einem Austausch nach Arnsberg in unsere bzw. ihre SGV-Geschäftsstelle ein!

Hauptgeschäftsführer Christian Schmidt freut sich, Ihnen die Kolleginnen und

Kollegen sowie die Einrichtungen SGV-Gesamtverein, SGV-Marketing und SGV-Wanderakademie

NRW vorzustellen. Auch haben wir Gelegenheit, bei Kaffee und Kuchen im

SGV-Jugendhof weitere Themen zu besprechen. Terminabstimmung bitte über

Marion Busch: m.busch@sgv.de. – Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die nächsten Jubiläumstermine

in den Abteilungen des SGV:

Herdecke 09.04.2016 Zweibrücker Hof

Medebach 01.05.2016

Hagen 01.06.2016

Bochum 04./05.06.2016 im Rahmen des Gebirgsfestes

Hüsten 11.06.2016 Wanderheim

Assinghausen,

Brilon, Olsberg 18.06.2016 Schinkenwirt Olsberg

Münster 26.06.2016

Letmathe 10.07.2016 Sommerfest

Hemer 23.07.2016

Siedlinghausen 27.08.2016 SGV-Hütte Am Röbbeken

Neuenrade 10.09.2016 Neuenrade

Balve 17.09.2016 Balver Höhle, Balve

Allendorf 18.09.2016 Volkswandertag,

Abschluss in der

Schützenhalle

Halver 18.09.2016 Kulturbahnhof, Halver

Alle Jubiläumstermine gibt es im Internet:

www.sgv.de

Werden Sie Teil der großen SGV-Gemeinschaft

Wo und wie können Sie Mitglied werden? Entscheiden

Sie sich für eine Mitgliedschaft vor Ort (www.sgv.de/

abteilungen.html) oder unterstützen Sie den gesamten

SGV mit einer Mitgliedschaft im SGV-Gesamtverein?

Als Mitglied in einer SGV-Ortsabteilung profitieren Sie

besonders von der regionalen Gemeinschaft. Wenn Sie

Mitglied werden möchten, wenden Sie sich bitte direkt

an die entsprechende Abteilung. Viele Abteilungen bieten

auch Wanderungen für Gäste an, damit sie einmal

„Probewandern“ können.

Alle Vorteile Ihrer Mitgliedschaft

auf einen Blick

- viele tausend Wanderungen, Radwanderungen,

Naturerlebnisse und sonstige Freizeit-Angebote

- organisierte Wander- und Radwanderurlaube

- Einkaufsvorteile im SGV-Shop

- 4x pro Jahr kostenloser Bezug des

SGV-Aktiv-Magazins „Kreuz & Quer

- 43.000 km Wanderwege,

die Jahr für Jahr neu markiert werden

- Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten in über

80 SGV-Heimen und -Hütten

- Haftpflicht- und Unfallversicherung bei Veranstaltungen des SGV

- Nutzung der Angebote des SGV-Jugendhofes,

der SGV-Wanderakademie NRW und des SGV-Naturschutzzentrums

(10 Prozent Preisnachlass für SGV-Mitglieder)

- bundesweite Vorteilsangebote durch die DWV-Mitgliedskarte

Weitere Informationen

gibt Ihnen gerne:

Birgit Irre

Mitgliederverwaltung

mitglied@sgv.de

Tel. (02931) 5248-17

KREUZ&QUER 1/16

15


www.sgv-wanderakademie.de

Hasenwinkel 4 · 59821 Arnsberg

Heike Senger

GESAMTVEREIN

Mein SGV ...

Die Gewinner der letzten Monate und ihre tollen Zitate

___________________________________

Ursel K. aus Dortmund (Juni 2015)

Mein SGV ...

... ist meine Kindheit, meine Jugend und

mein Alter. Bin seit 53 Jahren im SGV.

___________________________________

Ilka P. aus Bad Laasphe (Juli 2015)

Mein SGV ...

... spricht ALLE an. Ob Kind, ob Frau, ob

Hund oder Mann. Bist jung du oder alt,

du lernst lieben Feld und Wald. Bewegung

in Wiese und Flur, Lehrreiches

über die Natur, Gespräche mit Freunden

beim geselligen Lauf: Das ist mein SGV –

Frisch auf!

___________________________________

Silvia G. aus Moers (August 2015)

Mein SGV ...

... lässt mich das 'Wir-Gefühl' hautnah

erleben.

___________________________________

Georg B. (September 2015)

Mein SGV ...

... lässt Sorgen vergessen

... eine lebendige Gemeinschaft

___________________________________

Klaudia R. aus Leverkusen (Oktober 2015)

Mein SGV ...

... ist eine schöne Gemeinschaft von

Wanderfreunden. In der Gruppe macht

das Wandern eindeutig mehr Freude als

alleine.

___________________________________

Sybille K. aus Menden (November 2015)

Mein SGV ...

... ist mein neues Hobby :)

Gutschein

___________________________________

Klaus T. aus Unna (Dezember 2015)

Mein SGV ...

... ist Freund und Begleiter, hat mich

geformt und gefördert vom 11. bis zum

79. Lebensjahr – bis jetzt!

___________________________________

Else K. aus Bad Laasphe (Januar 2016)

Mein SGV ...

... neue Wege entdecken, neue

Freundschaften schließen und viel gute

Gespräche in herzlicher Natur genießen.

Guter Stoff. Und gar nicht trocken.

Als kleines Dankeschön gab

und gibt es für die kreativen Einsender

je einen 25,- EUR Gutschein der SGV-Wanderakademie NRW.

FÜR

Weiterbildung drinnen

und draußen.

VON

ÜBER / FÜR

DATUM UNTERSCHRIFT GUTSCHEIN-NR.

Der neue Terminkalender. Online

oder als Print. Jetzt anfordern oder

im Internet:

Tel. (02931) 5248 - 48

h.senger@sgv.de

Dirk Zimmermann

Tel. (02931) 5248 - 41

d.zimmermann@sgv.de

Gutschein

Mein SGV ...

... hat bei mir aus Beruf

ein Hobby gemacht.

... bietet mir viele schöne

Erlebnisse und einzigartige

Momente mit tollen Menschen

in der Natur!

Mechthild Funke

SGV-Wanderführerin und Ansprechpartnerin

zum Thema Wandern in der Olsberg Touristik

Willy Verbanc

SGV-Wanderführer

Claudia Schmitz

SGV-Vizepräsidentin

SGV-JUGENDHOF

... ist durch kompetente

Wanderwegebetreuung

ein verlässlicher Partner

aller Wanderer.

... ist mit Freunden

die Natur erleben.

Hubert Prange

SGV-Hauptfachreferent für Wege

16 KREUZ&QUER KREUZ&QUER 1/16 3/15

16

Liebe Wanderfreundin, lieber Wanderfreund,

und was ist der SGV für dich?

Mitmachen und jeden Monat tolle Preise gewinnen!

Weitere Infos und Teilnahmebedingungen unter

www.sgv.de


25 Jahre Ticket2000:

Probeabo für Bus und Bahn

im Jubiläumsjahr

Wer vom Auto auf Bus und Bahn umsteigt, leistet

nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz,

sondern kann bares Geld sparen.

Zum 25-jährigen Jubiläum des Ticket2000 bieten

die Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund

Rhein-Ruhr interessierten Kunden ein besonderes

Angebot mit attraktiven Konditionen: Mit einem

Ticket2000-Probeabo können sie sich im Jahr

2016 auf viele Jubiläumsaktionen freuen und von

den Vorteilen eines Abonnements überzeugen:

einem besonders günstigen Preis im Vergleich

zu regulären Nahverkehrstickets und vielen Extras

rund um die Fahrt mit Bus und Bahn.

Im Jubiläumsjahr können Interessierte das Ticket

drei Monate ausgiebig testen – wahlweise ab

dem 1.2., 1.3. oder 1.4.2016. Beim Abschluss

eines Probeabos erhalten neue Abonnenten eine

Jubiläumsbroschüre, die für jeden Monat ein

exklusives Angebot oder eine Vergünstigung

bei einer Freizeit- und Kultureinrichtungen

im Verbundgebiet

bereithält. Fahrgäste, die dauerhaft

das Ticket2000 für ihre Fahrt mit

Bus und Bahn nutzen möchten,

müssen nichts weiter tun:

Das Abonnement verlängert sich

automatisch auf zunächst ein Jahr

und gilt dann insgesamt für zwölf

Monate, beginnend mit dem

Starttermin des Probeabos. Andernfalls

genügt eine formlose schriftliche

Kündigung zum 10. des dritten Testmonats.

Als Dankeschön erhalten Neukunden nach dem

4. Abo-Monat einen Einkaufsgutschein in Höhe

von 25 Euro. Weitere Infos zur Jubiläumsaktion

sowie den Antrag für ein Probeabo finden Sie

unter www.vrr.de

25 Jahre Ticket2000:

Feiern Sie mit!

Mehr Infos unter www.vrr.de

KREUZ&QUER 1/16

17


GESAMTVEREIN

119. Deutscher Wandertag 2019 in

Schmallenberg/Winterberg?

SGV und die Städte Schmallenberg und Winterberg bewerben sich.

Aller guten Dinge sind drei – wenn nämlich am

24.06.2016 die Mitgliederversammlung des

Deutschen Wanderverbandes (DWV) in Sebnitz

entscheidet: Der 119. Deutsche Wandertag findet

im Hochsauerland statt, so tritt der SGV nach 1990

(Arnsberg) und 2001 (Iserlohn) bereits zum dritten

Male als Ausrichter dieses spektakulären Groß-

Events auf. 30.000 bis 50.000 Besucher werden

dann im Hochsauerland erwartet.

Am 12. Dezember 2015 trafen die drei Partner im

Schmallenberger Rathaus die Entscheidung, gemeinsam

die Bewerbung auf den Weg zu bringen. „Wir

würden uns freuen, wären vor allem aber sehr stolz,

wenn es uns gelingen würde, dieses Großereignis

in unsere Region zu holen“, so SGV-Präsident Dr.

Andreas Hollstein. Und die Voraussetzungen sind

bestens, denn neben einem intakten und ausgezeichnet

markierten Wanderwegenetz, bringt der SGV

das Know-how eines auf die Zukunft ausgerichteten,

modernen Wandervereins mit. Und die Partner stehen

dem SGV in Sachen Know-how in nichts nach.

Schmallenberg und Winterberg haben sich im Wandertourismus

top aufgestellt, sind erfahrene Profis,

wenn es um die Ausrichtung von Großveranstaltungen

(z.B. Bob-WM) geht, und praktizieren seit Jahren

erfolgreich diesen Wandertourismus. Verständlich,

Nach der Entscheidung – Wir bewerben uns: v.li. Michael Beckmann, Tourismus Winterberg – Werner Eickler,

BM Winterberg - Manfred Kipp, SGV – Bernhard Halbe, BM Schmallenberg – Sabine Risse, Sauerland-Tourismus –

Monika Wiese-Gerlach, Tourismus Schmallenberg – Christian Schmidt, SGV-Hauptgeschäftsführer– Hubertus Schmidt,

Tourismus Schmallenberg – Dr. Andreas Hollstein, SGV-Präsident – Christian Erb, Stadt Schmallenberg

dass da der 119. Deutsche Wandertag der ersten

Qualitätsregion „Wanderbares Deutschland“, mit

den dazu gehörenden 8 „Sauerland Wanderdörfern“,

gut zu Gesicht stände und außerdem in das

Gesamtkonzept des „Masterplan Tourismus NRW“

passt.

Der „Masterplan Tourismus NRW“ beinhaltet

neben Tourismusstrategien, die die Zukunftsfähigkeit

NRWs als Urlaubsregion sichern soll,

auch Zielgruppenanalysen. Ein Ergebnis dieser

Analysen ist, dass Wandern im Trend liegt. Auch

Schmallenbergs Bürgermeister, Bernhard Halbe,

kann diesen bestätigen: „Wir merken zunehmend,

„Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden“

So schreibt Hermann Hesse in seinem Gedicht „Stufen“

dass sich der Wandertourismus positiv auf unsere

Übernachtungszahlen auswirkt.“ Sein Amtskollege

aus Winterberg, Werner Eickler, bemerkt:

„Für Winterberg stellt der Deutsche Wandertag

eine Bereicherung dar und bietet unserer Stadt

die Möglichkeit, uns von unserer besten Seite

zu zeigen und die Attraktivität und die Wanderkultur

unserer Region einem breiten Publikum

näherzubringen.“

Vonseiten des Deutschen Wanderverbandes

kommen ebenfalls positive Signale – da heißt es

toi, toi, toi zu wünschen, wenn es im Juni „ums

Ganze“ geht.

Der rechte Wanderer bekennt sich zu dieser Auffassung, ist aufgeschlossen und

ehrfürchtig gegenüber den Wundern der Natur am Wege; er begreift und versteht die

Zeugnisse menschlicher Kultur. Wandern ist Sinnbild einer Lebensauffassung und

Lebenshaltung geworden, die man bezeichnen kann als in Bewegung umgesetzte

Lebensphilosophie.

Die den Wanderer treibende Kraft ist die Sehnsucht; sie gehört zur Erfahrung seines

Lebens. Was ist Sehnsucht? Sie ist eine Form der Phantasie, die sich auf die Vergangenheit

richtet, auf das verlorene Paradies also; aber auch auf die Zukunft als dem

kommenden Glück, als Drang in die Ferne, zur Heimat, zur Ruhe. Sehnsucht schweift

in Raum und Zeit, sie ist durch Phantasie gestaltende und schöpferische Macht und

dadurch das Leben selbst. „Sehne dich und wandere“ heißt die Losung des Wanderers.

Die Frage nach dem, was zur Wesensart des Wanderns gehört, wird von Menschen, die

in ihrer Freizeit regelmäßig wandern, verschieden beantwortet. Warum wandern Menschen?

Viele sehen darin zunächst die körperliche Betätigung. Sie wird zwar nicht wie

im Sport wettkampfmäßig betrieben, führt aber durch das Voreinandersetzen der Füße

und das Mitschwingen des Körpers zu Wohlbefinden und zur Freude über das Erreichte.

Andere halten Wandern für eine Tätigkeit, bei der die ausgeprägten sozialen Bezüge

wichtig sind. Da Menschen oft in einer Gruppe wandern, die auch Erlebnisgemeinschaft

ist, bilden sich Gesprächsbereitschaft, Zusammengehörigkeitsgefühl und

freundschaftliche Beziehungen aus. Begegnung im positiven Sinn findet bei gemeinsamen

Wanderungen viel häufiger statt als bei anderen Betätigungen. Ärzte sprechen

von einem Therapie-Effekt des Wanderns in Gruppen.

Eine dritte Gruppe von Wanderern betont das geistige Wesen des Wanderns; die Vertreter

dieser Meinung gehen von einem Zuwachs an Erfahrung und Wissen aus. Dies

alles entsteht durch Begegnung mit anderen Menschen, Landschaften, Denkmälern

der Kultur oder, in einem engeren Sinne, fachbezogen durch Botanik, Geologie,

Geschichte, Volkstum usw.

Zu diesen Wanderern zählen auch diejenigen, die in der Schöpfung den Schöpfer

suchen.

Wieder andere Wanderer weisen auf den Erlebnis-Charakter hin, der jedem „Unterwegssein“

innewohnt. Die Bewegung in der Landschaft und die enge Vertrautheit mit

den Erscheinungen der Natur führen den Wanderer zu seinen Ursprüngen zurück. Diese

Begegnung mit dem Ursprung ist als ein Grunderlebnis des Menschen anzusehen.

Manche betrachten Wandern von einem ästhetischen Ansatz aus; Form und Bild einer

noch weitgehend natürlichen Landschaft oder einer vom Menschen geschaffenen

Kulturlandschaft – sofern sie der Mensch noch nicht vergewaltigt hat – mögen großartig,

erhaben oder lieblich sein, sie sind immer harmonisch. Solche Harmonie wirkt

auf den Betrachter und übt auf seine Sinne einen dauernden, ästhetischen Reiz aus.

Wir erfahren von Menschen, die Wandern als Befreiung erleben. Wandern enthebt sie

für eine befristete Zeit aller Sorgen und Fesseln des täglichen Lebens. Die aufgetane

Welt ist für diese Wanderer eine zwanglose Weite, der Weg in sie hinein der Ausbruch

aus der Enge in die Welt.

Schließlich gibt es noch Wanderer, die unterwegs Gemeinschaft suchen. Sie empfinden

es als Glück, es befriedigt sie, mit gleichgesinnten Freunden auf dem Weg

zu sein. Für den Alltag ziehen sie ihre Kraft aus dem Gespräch mit dem Mitwanderer.

Kurz erwähnen wollen wir noch jene Wanderer, die unterwegs sind, um sich selbst

zu finden. Der Wanderpfad hilft ihnen, über sich selbst nachzudenken und die Tiefe

des eigenen Ichs auszuloten.

Wilfried Schmidt

18 KREUZ&QUER 1/16


Mit dem SGV auf Veltins Foto-Safari 2016

„Ziemlich cool! Das bin ja ich!“

Mit Eigenlob sollte der Mensch vorsichtig sein,

nicht aber mit der eigenen Kreativität an der Kamera

Natürlich hängt es immer ein wenig vom

gestellten Thema ab, aber der Ideenreichtum

auf der einen Seite, aber auch das „gute Auge“

auf anderen erstaunen Redaktion und Jury der

„Veltins Foto-Safari“ nach wie vor jedes Jahr aufs

Neue. Und darum ist auch eine Fortsetzung der

Erfolgsgeschichte bei allen Beteiligten eine gern

beschlossene Sache. Auch 2016 suchen wir also

wieder interessante, aussagekräftige, lebendige,

nachdenkliche, lustige oder vielleicht auch einfach

nur schöne Fotos.

Allerdings haben wir unter Zeitgeistgesichtspunkten

natürlich wieder ein wenig an der Aufgabe bzw.

am Thema geschraubt. Diesmal möchten wir, dass

sich die hoffentlich zahlreichen Teilnehmer dieser

Aufgabe stellen:

Mach ein schönes „Selfie“,

das Dich, Deine Familie, Deine Freunde oder

Deine Gruppe beim Wandern, in der freien Natur,

in der Hütte oder überall da zeigt, wo eben ganz

viel SGV drin ist.

Allerdings möchten wir dafür auch wieder keine

wirklichen inhaltlichen Vorgaben machen, lassen

Sie Ihrer Fantasie und Ihrem Handy freien Lauf.

Nur zur Vorsicht wollen wir den Begriff „Selfie“,

der sich zwar in unserer Sprache und quer durch

die Generationen schon ziemlich fest eingefügt

hat, kurz erklären. In der Internet-Enzyklopädie

Wikipedia heißt es: „Ein „Selfie“ ist eine Art

Selbstporträt, oft auf Armeslänge aus der eigenen

Hand aufgenommen.“ Man kann das mit

einer Kamera tun oder natürlich auch mit

einem Handy.

Natürlich gibt es wie in den Vorjahren auch

bei diesem Wettbewerb wieder attraktive

Preise zu gewinnen. Und natürlich wird

sich auch wieder eine qualifizierte und

hoch motivierte Jury mit den Einsendungen

befassen. Die schönsten/originellsten

Aufnahmen werden wir

in unserer Zeitung und im Internet

präsentieren.

An dieser Stelle noch ein Wort

zur Jury. Hier können wir in

diesem Jahr ein neues Fachmitglied

begrüßen: Dietmar Schläper,

geboren in Iserlohn-Letmathe, Jahrgang 1953.

Seine Kurzbiografie: Studium der Fotografie in

Dortmund, Abschluss als Dipl. Fotodesigner,

Wohnortwechsel nach Baden-Württemberg, dort

zwei Jahre Studioleiter, dann Selbstständigkeit in

den Bereichen Werbung und Menschen, vor vier

Jahren Rückkehr nach Letmathe, dort Studioeröffnung

in der Hagener Straße 19. Veranstalter

von Workshops u.a. in der Toskana. Und Dietmar

Schläper freut sich wie wir alle auf die ersten

Einsendungen.

Ihre Einsendungen richten Sie bitte an: SGV-

Hauptgeschäftsstelle, Hasenwinkel 4, 59821

Arnsberg oder per E-Mail an marketing@sgv.de.

Mit der Einsendung Ihrer Bilder erteilen Sie dem

SGV auch gleichzeitig das Recht auf Veröffentlichung

und Verwertung.

Thomas Reunert

Ob auf Armlänge oder mit technischen

Hilfsmitteln aufgenommen: jedes Selfie zählt.

Und: Mitmachen lohnt sich!

Die schönsten Einsendungen gewinnen:

· 3 x je ein Wander-

Erlebniswochenende in einem

Sauerländer Wandergasthof

· plus Veltins-Sonderpreise in jeder Ausgabe

Die Teilnahmebedingungen im Detail:

Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass Ihr Foto bisher

noch nicht in gedruckter Form veröffentlicht worden ist und

auch keine Auszeichnung bei einem Wettbewerb erhalten

hat.

Wer darf teilnehmen?

Teilnehmen können alle, die meinen, ihnen sei ein

ganz besonders stimmungsvoller oder lustiger

oder beeindruckender oder einfach nur schöner

Schnapp- oder „Kunst“-Schuss zum Thema

„Selfie“ gelungen.

Was darf eingereicht werden?

Jeder Teilnehmer kann mit max. drei Fotos am

Fotowettbewerb teilnehmen. Die von Ihnen

ausgesuchten Fotos können als Fotoabzug (nicht

größer als 18 x 24 cm) oder als digitale Datei

(min. 300 dpi) per E-Mail oder auf CD an die

SGV-Hauptgeschäftsstelle geschickt werden.

Einsendeschluss

Einsendeschluss ist der 31.12.2016.

Verspätet eingereichte Fotos können leider nicht mehr

berücksichtigt werden. Alle Gewinner werden auf der

Website www.sgv.de und in der Kreuz&Quer Ausgabe

01/2017 bekanntgegeben. Ein etwaiger Gewinn kann

nicht übertragen oder bar ausgezahlt werden.

Wer entscheidet?

Wie in jedem Jahr entscheidet eine Fachjury unter

Leitung des Letmather Dipl.-Fotodesigners Dietmar

Schläper über die Gewinner des Wettbewerbs.

Kennzeichnung des Bildes

Die eingereichten Fotos bitte mit folgenden Angaben

kennzeichnen: Name, E-Mail-Adresse, kurze Bildbeschreibung,

Bildnamen und Datum. Die Teilnehmer

erklären sich mit der Nutzung und Speicherung ihrer

Daten allein zu Zwecken dieses Fotowettbewerbs

einverstanden.

Urheberrechte

Haftung

Rechtseinräumung

Datenschutz

Rechtsmittel

Der/die Teilnehmer/in versichert, dass er oder sie über alle Rechte am eingereichten Foto verfügt, dass das Foto frei von Rechten Dritter ist sowie bei der Darstellung von Personen

keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Falls auf dem Foto eine oder mehrere Personen erkennbar abgebildet sind, müssen die Betreffenden damit einverstanden sein, dass

das Foto veröffentlicht wird. Der/die Teilnehmer/in wird Vorstehendes auf Wunsch schriftlich versichern. Sollten dennoch Dritte Ansprüche wegen Verletzung ihrer Rechte geltend

machen, so stellt der/die Teilnehmerin die Veranstalter von allen Ansprüchen frei.

Der SGV übernimmt keine Haftung für den Verlust oder eventuelle Beschädigungen an den eingereichten Fotos.

Jede/r Teilnehmer/in räumt dem Veranstalter die räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkten, nicht ausschließlichen Nutzungsrechte einschließlich dem Recht zur Bearbeitung an

den eingesandten Fotos für den Wettbewerb, die Berichterstattung darüber (unabhängig davon, in welchen Medien, also u. a. Print und Online), die Öffentlichkeitsarbeit des und für

den Fotowettbewerb(s), Ausstellungsplakate, Einladungen, Ausstellungen, E-Cards sowie ggf. Kataloge und Bücher ein.

Die von den Einsendern eingereichten Daten werden bei einer Veröffentlichung der Bilder im Rahmen des Fotowettbewerbs (Berichterstattung hierüber, Preisverleihung etc.) an

beteiligte Dritte weitergegeben, etwa an Zeitschriftenredaktionen oder Ausstellungsorganisatoren. Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich hiermit einverstanden.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

KREUZ&QUER 1/16

19


SGV PARTNER

PR-TEXT

Gute Gründe für die DAK-Gesundheit

Petra Willmann über die Leistungen rund um die Gesundheit

Die DAK-Gesundheit ist offizieller Partner des Sauerländischen

Gebirgsvereins. Aber es gibt noch

mehr gute Gründe, sich als Mitglied des SGV für

die DAK-Gesundheit zu entscheiden. Dazu Petra

Willmann, Ansprechpartnerin für die Kooperation

bei der DAK-Gesundheit:

„Gute Gründe sich für die DAK-Gesundheit zu

entscheiden gibt es viele. Sicher erwarten Sie von

uns umfassende Leistungen und einen guten Service

– das ist für die meisten Menschen selbstverständlich,

wenn man sie nach ihrer Krankenkasse

fragt. Doch welche guten Gründe sprechen genau

für die DAK-Gesundheit? Auf diese Frage gibt es

viele gute Antworten:

Mit ihrem Angebot an Leistungen hebt sich

die DAK-Gesundheit von der Masse ab. Das

Online-Portal „gesetzlichekrankenkassen.de" hat

festgestellt, dass die DAK-Gesundheit mit ihren

Leistungen in fast allen Bereichen über dem

Marktdurchschnitt liegt. Im Vergleich mit über 80

Krankenkassen stechen wir vor allem mit unseren

zusätzlichen Satzungsleistungen, Bonusprogrammen,

Wahltarifen, Leistungen für die Zahngesundheit

sowie bei Auslandsreisen und Serviceleistungen

heraus.

Zusätzlich gibt es neue Online-Angebote wie

den Arzttermin-Service oder exklusive Online-

Coachings, zum Beispiel unseren Stress-Coach

„Relax@Fit" oder unseren Pflege-Coach für

pflegende Angehörige. Wir bieten besondere

Versorgungskonzepte für Diabetiker und andere

chronisch Erkrankte oder erweiterte Vorsorgeuntersuchungen

für Schwangere sowie Kinder und

Jugendliche.

Außerdem bezuschussen wir Ihnen jährlich zwei

Präventions-Kurse und übernehmen 80 Prozent,

maximal 75 Euro von Ihren Kursgebühren. Was

Sie dafür tun müssen? Fast nichts! Sie müssen

nur nachweislich mindestens 80 Prozent der

Kurstermine wahrnehmen und sich zwei Kurse aus

zwei verschiedenen Themenfeldern aussuchen,

zum Beispiel einen Entspannungskurs und einen

Bewegungskurs.

Gute Gründe für die DAK:

Unser Bonusprogramm

Im Jahr 2016 starten wir gleich mit einem neuen

Vorteil für Sie: Unser neues Bonusprogramm

belohnt besonders eine gesunde Lebensweise.

Punkte gibt es nicht nur für Vorsorgeuntersuchungen

und Schutzimpfungen, sondern beispielsweise

auch für Ihre Ernährungsberatung, Ihren

Yoga-Kurs oder für Ihr Nichtraucherprogramm.

Am Ende entscheiden Sie, ob Sie die Barprämie

nehmen oder ob Sie den Wert Ihrer Prämie noch

steigern und lieber einen Zuschuss zu besonderen

Gesundheitsleistungen wählen: So können wir uns

an Ihren Kosten für Osteopathie, professionelle

Zahnreinigung, Akupunktur und viele anderen

Extras beteiligen.

DAK-Gesundheit gehört zu den besten

Krankenkassen für Familien

Besonders ausgezeichnet sind unsere Leistungen

für Familien. Dazu zählen zum Beispiel die

kostenfreie Familienversicherung oder unsere

Kindermedizin-Hotline. Das Online-Coaching

„Willkommen Baby" begleitet Sie durch die

Schwangerschaft, und bei den vielen Fragen, die

sich in dieser aufregenden Zeit ergeben, ist unsere

Elternberatung für Sie da.

Paaren, deren Kinderwunsch

sich noch nicht

erfüllt hat, helfen wir mit

unseren besonderen Leistungen

zur künstlichen

Befruchtung. Für diese

Angebote hat uns das

Magazin Focus Money

zur besten Krankenkasse

für Familien gekürt.

Gute Gründe für die DAK:

Was andere sagen

Es gibt weitere Auszeichnungen, die für die

Qualität unserer Leistungen sprechen: Wir sind

Langzeitsieger im großen Kassenvergleich von

Focus Money. Vor kurzem hat uns außerdem das

Kölner Service Value-Institut zur beliebtesten

Krankenkasse Deutschlands gekürt. Von der persönlichen

Beratung bis zur Rundum-Betreuung im

Krankheitsfall – wir haben nicht nur viele Kunden,

sondern auch die strengen Tester überzeugt. Das

freut uns sehr und spornt uns an, unser hohes

Qualitätsniveau zu halten.

Vorteile in jeder Lebensphase

Unsere Angebote und Leistungen sind für jeden

interessant – egal in welcher Lebensphase. Ob

als Auszubildender, Student, als junge Familie,

Angestellter, Selbstständiger oder zum Ende Ihres

Berufslebens – bei der DAK-Gesundheit finden

Sie immer die Hilfe, die Sie brauchen, und noch

einiges mehr. Mehr Vorteile finden Sie in unserem

Überblick.

Das Angebot an Leistungen und

Service wächst weiter

Sie haben besonders hohe Ansprüche an Ihre

Krankenversicherung? Verstehen wir gut, denn

schließlich geht es um Ihre Gesundheit. Bei der

DAK-Gesundheit sind Sie in jedem Fall gut aufgehoben

und profitieren von vielen Vorteilen. Wir

arbeiten unablässig daran, für Sie eine qualitativ

hochwertige Versorgung und einen umfassenden

Kundenservice sicherzustellen und diese Angebote

weiter auszubauen. Vergleichen Sie einfach – und

denken Sie daran: Nicht nur der Preis zählt“.

20 KREUZ&QUER 1/16


GESUNDHEIT

Gelenkschonendes Gesundheitswandern

mit großem Erfolg im Sauerland gestartet

Olsberg/Kassel – Im Frühjahr 2015 fand in Olsberg die

erste Gesundheitswanderung der Aktionswochen „Gelenkschonend

Wandern“ des Deutschen Wanderverbandes

(DWV) in Kooperation mit dem Voltaren®- Gelenk+Aktiv-

Programm statt. Im Rahmen dieser Initiative und in Zusammenarbeit

von SGV/TSV Bigge-Olsberg sowie dem vom

DWV zertifizierten Gesundheitswanderführer/Übungsleiter-

B „Prävention“, Ingobert Balkenhol, luden in Olsberg als

ehrenamtliches Angebot zu gelenkschonenden Wanderungen

ein. Während der ca. 90-minütigen Wanderung erfuhren

die Teilnehmer nicht nur Wissenswertes zum Thema

Gelenkschonung, sondern lernten, mit welchen einfachen

Übungen sie Gelenkschmerzen vorbeugen können und wie

es sich gelenkschonend wandert.

70 zum Start

Zur Auftakttour waren bereits über 70 gekommen - unser

Bild. Damit jeder gemäß seiner individuellen Konstitution

mitmachen kann, werden immer zwei Gruppen gebildet,

eine sehr leichte „gelenkschonende Gesundheitswanderung"

für Mitwanderer mit verringerter Belastungsfähigkeit

oder für bewegungsunsichere Teilnehmern sowie eine

„gelenkschonende Gesundheitswanderung" für Wanderer

mit normaler Belastungsfähigkeit oder sportlich Aktive.

Damit lagen die Sauerländer Gesundheitswanderer, wie

schon 2014, bundesweit an der Spitze. Nach Aussage

von Ingobert Balkenhol, dem zertifizierten Gesundheitswanderführer,

ist dies ein hervorragendes Beispiel für den

Zusammenhalt im ländlichen Raum. Die Teilnehmer kamen

aus dem gesamten HSK, von Meschede bis Brilon, Winterberg,

Willingen und natürlich viele Olsberger, inklusive

aller Ortsteile.

Hervorzuheben ist das Engagement des SGV-Bezirksvorsitzenden

Oberruhr, Heinz Wiemann, der mit seiner

Gesundheitswandergruppe aus Nuttlar zum guten Gelingen

beitrug. Wie er zu sagen pflegt: Nicht jeder kocht sein

Süppchen – gemeinsam sind wir stark. Diese Form des

Gesundheitswanderns stößt auf großes Interesse. So wurden

die Gesundheitswanderer bei der nächsten Wanderung

von einem TV-Team begleitet, um den Zuschauern zu

zeigen, wie es funktioniert (inklusive physiotherapeutischer

Übungen). Außerdem wollten sie natürlich zeigen, dass

die Bewegung an der frischen Luft und mit netten Leuten

einfach Spaß macht! Der DWV und Voltaren® haben eine

Übungsfibel als kleines Geschenk für die Gesundheitswanderer

bereitgestellt. Auskünfte: Tel.:(02962) 90 85 10,

E-Mail: gesundheitswandern@gmx.de.

Die regionalen Termine für 2016 gibt es ab Mitte April

für Frühjahr und Sommer mit Schwerpunkt in Nuttlar,

aber auch an anderen schönen Orten und Plätzen, wie

Föckinghausen und auf der Niedersfelder Hochheide mit

dem großen SGV-eigenen Naturschutzgebiet. Kontakt ab

März bei den Wanderführern Gerhard Friedhoff

(Tel. 02904-4300) und Ingobert Balkenhol (Tel. 02962-90

85 10, gesundheitswandern@gmx.de).

Gesundheitswandern bedeutet:

• behutsam die Ausdauer zu trainieren

• lernen, sich in Wald und Feld sicher zu bewegen

• beim Wandern den Alltag hinter sich zu lassen

• einzelne Muskelpartien zu kräftigen

• den eigenen Körper kennenzulernen

• Tipps und Tricks für mehr Bewegung im

täglichen Leben

• Erfahrungen mit Gleichgesinnten austauschen

• die Natur im Wandel der Jahreszeiten zu erleben

• sich selbst etwas Gutes tun

• das Gewicht im Zaum zu halten

• seine Grenzen zu erweitern

• die Seele baumeln zu lassen

• Spaß haben und lachen!

Gelenkschonend Wandern bedeutet:

• aktiv bleiben trotz Schmerzen

• Bewegung als Therapieansatz

• Wandern als optimaler gelenkschonender Sport

• auch bei Arthritis oder Arthrose möglich

• optimal für Menschen mit Gelenk- und

Bewegungsschmerzen

• stärkt Muskeln und Bänder schonend

• Knorpel werden stabilisiert.

• optimale Nährstoffversorgung der Knorpel

dank kontinuierlicher Bewegung

• Bewegung für die Gesundheit – werden Sie aktiv!

Gesundheitswandern wird belohnt

Gesundheitswandern gehört zu „Let’s go – jeder Schritt

hält fit“, dem Bewegungsprogramm des Deutschen Wanderverbandes.

Der DWV als Fachverband für das Wandern

in Deutschland stellt sich den gesellschaftspolitischen

Herausforderungen, verursacht durch Bewegungsmangel,

Stress und demographischen Wandel. Denn...

• 45% der Frauen und 46% der Männer legen nur

1-2 Kilometer pro Tag zurück.

• über 50% der Bevölkerung klagt über Stress.

• Bewegungsmangel und Stress haben gravierende

Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen

und verursachen hohe Kosten für das Gesundheitssystem.

• Sportärzte fordern Sportorganisationen und Vereine

dazu auf, älteren Menschen gesundheitsorientierte

Sportangebote anzubieten.

• regelmäßiges Wandern wird belohnt: Mit dem

Deutschen Wanderabzeichen in Bronze, Silber und

Gold.

• Gesundheitswanderungen punkten für das Deutsche

Wanderabzeichen pauschal mit 10 km. Über 60

Krankenkassen erkennen das Deutsche Wanderabzeichen

in ihren Bonusprogrammen an.

SGV hilft bei Unterbringung und Integration von Flüchtlingen

Der SGV hat in den 125 Jahren seines Bestehens

stets mit und für die Menschen agiert. In zahlreichen

ehrenamtlichen Projekten und Maßnahmen wurde

und wird die Gemeinnützigkeit unseres Vereins immer

wieder herausragend dokumentiert. So auch bei der

aktuellen gesamtgesellschaftlichen Herausforderung,

der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen. In

zahlreichen SGV-Abteilungen werden durch die ehrenamtlichen

Mitglieder wichtige Angebote bereitgestellt

und Hilfestellungen geleistet. „Es zeigt sich, dass unser

SGV mitten in der Region verankert ist und, dass unsere

vielen ehrenamtlichen Mitglieder eine wichtige Säule

unserer gesellschaftlichen Entwicklung sind“ so SGV-

Präsident Dr. Andreas Hollstein. Viele Abteilungen bieten

unter anderem Freizeit- und Wanderprogramme für

Flüchtlinge an oder engagieren sich Vorort als Helfer in

den Unterkünften. Auch die SGV-Hauptgeschäftsstelle

und der SGV-Jugendhof leisten einen wichtigen Beitrag.

In Obhut im SGV-Jugendhof

Seit Mitte Dezember sind zehn unbegleitete

minderjährige Flüchtlinge im SGV-Jugendhof

unsere Gäste. In enger Abstimmung mit dem

Jugendamt Arnsberg betreut das SGV-Team mit

Unterstützung von ehrenamtlichen SGV-Mitgliedern

die Jugendlichen und hilft ihnen bei der

Integration. Dank toller Kooperationen mit dem

Fußballverein „SV Arnsberg 09 e.V.“, unserem

Outdoor-Partner „Kräftespiel“ und dem Freizeitbad

„Nass“ kann der SGV den Jugendlichen

zudem aktive Freizeitmöglichkeiten anbieten.

Intersport Lobenstein aus Soest hat zur Freude

des SGV und der Jugendlichen Fußballschuhe

zu Sonderkonditionen zur Verfügung gestellt,

die von SGV-Mitarbeitern und SGV-Mitgliedern

für die Flüchtlinge gekauft wurden.

Wenn auch Ihre SGV-

Abteilung oder Ihr

SGV-Bezirk sich aktiv

an der Betreuung und

Integration von Flüchtlingen

beteiligt, freuen wir uns, wenn Sie

uns (gern per Mail an c.schmidt@sgv.de)

eine Information zu Maßnahmen bzw. Aktionen

mitteilen. Die SGV-Geschäftsstelle möchte,

im Auftrag des SGV-Präsidiums, die „Guten

ehrenamtlichen Taten“ sammeln und im

Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit darstellen.

Vielen Dank für Ihr Engagement und Ihre

Unterstützung!

KREUZ&QUER 1/16

21


Angebote / Programme

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

für Familien

2016

„Oster-Spezial“

Sa – Mo

26. – 28.3.2016

Für Familien, die die Osterzeit aktiv und abwechslungsreich

gemeinsam verbringen möchten!

Wir bieten Ihren Kindern ein abwechslungsreiches

und buntes Programm, z.B.:

- Osterfrühstück

- Ostereier suchen

- Abenteuertour in den großen Arnsberger Wald

mit verschiedenen Spielen

(z.B. Mutprobe, Waldläuferprüfung)

- weitere spannende Natur-Beobachtungsaufgaben

- Erlebnis und Spannung im Balance-Slackline-Parcours

- verschiedene Spielaktionen

- intuitives Bogenschießen mit kleinem Turnier

... und einiges mehr!

„Vater-Sohn“

Das Wildnis-Abenteuer

Fr – So

15. – 17.7.2016

5. – 7.8.2016

12. – 14.8.2016

19. – 21.8.2016

Endlich mal zusammen los und etwas Zeit

haben für die tollen Sachen ... mit besonderem

Höhepunkt: die Wildnisbiwak-Nacht im Wald!

Wir haben noch weitere Erlebnisse für große

und kleine Kerle (und Töchter):

- Entdeckungstour in den Arnsberger Wald

mit Kompass und GPS

- Pflanzenkunde und Tricks für den Notfall

- Das 1x1 des Feuermachens

- intuitives Bogenschießen

- Wildnistraining

... und einiges mehr!

oder

oder

oder von Di – Do

DER DA-IST-ALLES-DRIN-PREIS:

3 Tage Aufenthalt

2 Übernachtungen mit VP

gemeinsame Unterbringung im Familienzimmer,

Bettwäsche und Handtücher inkl.

1,5 Tage Programm

1 Erwachsener + 1 Kind

1 Erwachsener + 2 Kinder

2 Erwachsene + 1 Kind

2 Erwachsene + 2 Kinder

EUR 180

EUR 260

EUR 274

EUR 354

DER DA-IST-ALLES-DRIN-PREIS:

3 Tage Aufenthalt

2 Übernachtungen mit VP

gemeinsame Unterbringung im Familienzimmer,

Bettwäsche und Handtücher inkl.

1,5 Tage Programm

Vater + Sohn/Tochter

EUR 180

Vater + 2 Söhne/Töchter

EUR 260

Die Programme sind für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren geeignet. Bei entsprechender Wetterlage werden Teile des Programms in den Jugendhof verlegt.


Erleben Sie tolle Momente, genießen Sie

gemeinsame Familienzeit – das alles in lockerer

Atmosphäre mit anderen Kindern

und Eltern/Großeltern!

Der SGV Jugendhof in Arnsberg ist Ihr Erlebnisgastgeber:

gemütliche Familienzimmer, gesunde Verpflegung, tolle

aufregende Programme mit Abenteuer, Lagerfeuer, Stockbrot,

aber auch Ruhe in der Natur, Freude am Spiel und mehr...

Für weitere Informationen und Buchungen

sprechen Sie uns bitte an:

DWV- und

SGV-MITGLIEDER

SPAREN

10%

SGV-JUGENDHOF

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-25

Telefax (02931) 52 48-27

jugendhof@sgv.de

www.sgv.de

„Oma-Opa-Enkel“

Di – Do

12. – 14.7.2016

9. – 11.8.2016

Hier machen sich aktive Senioren und Junioren

zusammen eine schöne Zeit!

Es locken viele abwechslungsreiche

Abenteuer gemeinsam für Alt und Jung,

im Wald und auf Wiesen, z.B.:

- Entdeckungstour in den Arnsberger

Wald mit spannenden Spielen

- Gruppenaktionen

auf der großen Wiese

- Lagerfeuer und Stockbrot

- Bau eines Wald-Mobiles

- Crossboccia spielen

... und einiges mehr!

Fr – So

14. – 16.10.2016

„Familienwanderwochenende“

Für Familien, die eine aktive und abwechslungsreiche

gemeinsame Zeit verbringen möchten!

Wir bieten im goldenen Herbst für die ganze Familie ein

abwechslungsreiches Programm:

- Geführte Familienwanderung

durch den Arnsberger Wald

- Knisternder Lagerfeuerabend

mit selbstgeröstetem Stockbrot

- Spannende Geocaching-Tour

- Witziger Kaminabend mit dem „Mundwerker“.

... und einiges mehr!

DER DA-IST-ALLES-DRIN-PREIS:

DER DA-IST-ALLES-DRIN-PREIS:

3 Tage Aufenthalt

2 Übernachtungen mit VP

gemeinsame Unterbringung im Familienzimmer,

Bettwäsche und Handtücher inkl.

1,5 Tage Programm

Oma oder Opa + Enkel/in

EUR 180

3 Tage Aufenthalt

2 Übernachtungen mit VP

gemeinsame Unterbringung im Familienzimmer,

Bettwäsche und Handtücher inkl.

1,5 Tage Programm

1 Erwachsener + 1 Kind

EUR 180

Oma und Opa + Enkel/in

EUR 260

1 Erwachsener + 2 Kinder

EUR 260

Oma oder Opa + 2 Enkel/innen

EUR 274

2 Erwachsene + 1 Kind

EUR 274

Oma und Opa + 2 Enkel/innen

EUR 354

2 Erwachsene + 2 Kinder

EUR 354

Die Programme sind für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren geeignet. Bei entsprechender Wetterlage werden Teile des Programms in den Jugendhof verlegt.


Angebote für Wanderer, Radfahrer und Naturliebhaber ...

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

Erlebnis-Wandern

Lernen Sie den SGV-Jugendhof sowie die traumhaften Wanderwege

des „Naturparks Arnsberger Wald“ kennen und genießen Sie kulinarische Highlights!

- zwei Übernachtungen im DZ mit DU/WC inkl. Handtücher und Bettwäsche

- reichhaltiges Frühstücksbuffet, vollwertige Wegverpflegung

und herzhafte Gerichte am Abend inkl. Getränke

- von Wanderprofis ausgearbeitete Tourenempfehlungen inkl. Kartenmaterial,

hochwertige GPS-Leihgeräte (inkl. Tourenvorschläge) von unserem Partner GARMIN

Aktionspreis pro Person: 79,- €

SGV-JUGENDHOF

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-25

Telefax (02931) 52 48-27

jugendhof@sgv.de

www.sgv-jugendhof.de

www.sgv.de

Konditionen für Verlängerungen sowie Sonderpreise für Gruppen auf Anfrage

Zwei Schnupper-Wander-Wochenenden

für SGV-Wanderführer im SGV-Jugendhof

Am 14. und 15. September sowie am 04. und

05. Dezember verbrachten rund 20 Wanderwarte

aus verschiedenen Abteilungen auf Einladung

des SGV-Jugendhofs ein Wander-Wochenende in

Arnsberg.

Nach dem Begrüßungskaffee machte Stadtführer

H. Fette einen Rundgang durch die sehenswerte

Arnsberger Altstadt. Einige Stationen waren

die Probsteikirche St. Laurentius (ehemaliges

Kloster Weddinghausen), das Hirschberger Tor,

klassizistische Bauten am Neumarkt und der

Glockenturm am Alten Markt. H. Fette stellte

während des Gangs anschaulich Auszüge aus der

Arnsberger Stadtgeschichte dar. Abends genossen

die Teilnehmer die Terrasse des SGV-Jugendhofs

mit schönem Blick auf

die Altstadt. Samstagvormittag

konnten die

Wanderführer nach

dem Frühstück, unter

Leitung von Gesundheitswanderführer

W.

Verbanc, ein Wanderangebot

des SGV-

Jugendhofs erproben.

Diese Rundtour „Mit dem Teufel im Bunde“ ist

etwa 11 km lang und dauert etwa 3 h. Zunächst

geht es durch die 2005 renaturierten Ruhrauen,

dann über den Kreuzweg an der Kreuzkapelle vorbei.

Jedes Jahr Ostern bewegt sich ein Fackelzug

den Kreuzberg hoch, wo ein Feuer entzündet wird

und später ein Höhenfeuerwerk stattfindet. Auf

der Rüdenburg erfuhren die Teilnehmer die Sage

von der „Ledernen Brücke“, in der der Teufel eine

bedeutende Rolle spielt.Zum Abschluss des gelungenen

Wochenendes erhielten die Wanderführer

Informationsmaterial über ausgewählte Wanderrouten

rund um den SGV-Jugendhof.

DU SIEHST ES.

DU SPÜRST ES.

SEI DABEI.

Mehr Infos unter:

www.s-ourland.de

24 KREUZ&QUER 1/16

FEUER

WASSER

ERDE

LUFT

EIS


DEUTSCHE WANDERJUGEND DWJ

Ein Wiedersehen nach vielen Jahren/DWJ-Ehemaligentreffen

„Es war toll, euch wiederzusehen...“

42 ehemalige DWJ-Aktive kamen

zum Ehemaligentreffen

Auf Initiative der ehemaligen Bildungsreferenten

der Deutschen Wanderjugend, Landesverband

Nordrhein-Westfalen, fand am 21. und 22.

November 2015 ein Ehemaligentreffen statt. Mit

großer Freude konnten Sigi Meereis (ehemaliger

Bildungsreferent und Geschäftsführer) und

Alfred Schäfer (ehemaliger Bildungsreferent) 42

ehemalige DWJ-Aktive der Jahre 1980 bis 1995

in Arnsberg begrüßen.

Das Rahmenprogramm des Treffens bot eine

Menge Erinnerungen an „alte Zeiten“. Dirk Meinhard

zeigte eine beeindruckende Bildpräsentation

unterschiedlicher Veranstaltungen und Tagungen,

die viele Erinnerungen wiederbelebten. Harold

Becker präsentierte einen Videofilm mit hochinteressanten,

historischen Aufnahmen, der einen

Einblick in die Entwicklung der DWJ LV NRW seit

den 60er-Jahren bot.

Im Vordergrund des Ehemaligentreffens stand

selbstverständlich das Wiedersehen der damals

Aktiven. Die intensiven Gespräche über

die vergangene aktive Zeit, der Austausch von

Erinnerungsfotos und die Erinnerung an die eine

oder andere Anekdote gaben dem Treffen eine

besondere Note.

Der gesellige Teil dieser Veranstaltung wurde

musikalisch umrahmt durch Jan Uwe Völkel,

Homepage der Wanderjugend in neuem Look

Jan Uwe Völkel unterstrich die gute Stimmung

mit Hits der 80er- und 90er-Jahre

der es sich nicht nehmen ließ, eine Vielzahl von

Hits der 80er- und 90er-Jahre zu spielen, die die

Jugendarbeit der damaligen Zeit begleitet haben.

Etwas schade war es, dass nicht alle Ehemaligen

der angesprochenen Zeit eingeladen werden konnten,

da durch Umzüge etc. die aktuellen Adressen

nicht bekannt waren.

Bei der überaus herzlichen Verabschiedung war

der einhellige Tenor der TeilnehmerInnen: „Das

müssen wir unbedingt mal wiederholen.“ Und so

sahen es auch Alfred Schäfer und Sigi Meereis,

die sich sehr über die positive Resonanz und das

Wiedersehen freuten.

Seit Mitte November ist die neue Internetpräsenz

der Wanderjugend NRW online. Auf der neugestalteten

Webseite finden sich aktuelle Veranstaltungen,

Bildergalerien, wichtige Informationen zur

Jugendleitercard (Juleica) und dem Präventionskonzept

„Fair.Stark.Miteinander.“

Bereits auf der Startseite finden sich übersichtlich

und nach Aktualität sortiert Artikel über Aktivitäten

des Landesverbandes und der Verbandsvereine.

Besonderer Wert wurde auf die Darstellung der

Veranstaltungen gelegt. Neben einer Google-

Maps-Übersicht, die den Veranstaltungsort

anzeigt, gibt es auf der neuen Seite die Möglichkeit,

sich direkt für die Schulung oder Freizeit

voranzumelden.

Neben der obligatorischen Newsletter-Anmeldung

und der Selbstdarstellung des Verbandes und seiner

Gremien wurde auch ein Gruppenleiter-Bereich

eingerichtet, der über einen Login zugänglich ist.

Dort befinden sich für GruppenleiterInnen und

BetreuerInnen Informationen und Unterlagen, die

für ihre Arbeit wichtig sind.

Bei der Gestaltung der Homepage wurde

besonders darauf geachtet, dass die Inhalte

mit wenigen Klicks aufzufinden sind. Somit ist

die Seite benutzerfreundlich gestaltet und natürlich

ist die mobile Version der Internetseite

für Smartphones und Tablets optimiert.

Die MitarbeiterInnen der Geschäftsstelle

können selbst die Inhalte zeitnah und unkompliziert

auf der Webseite veröffentlichen. Die

Verknüpfung zu den Social-media-Webseiten

wie Twitter oder Facebook bietet die Option,

einzelne Artikel und Termine zum Beispiel

über die Facebook-Seite der Wanderjugend

NRW zu teilen.

Somit ist die Wanderjugend NRW über die

digitalen Wege gut auffindbar. Umgesetzt

wurde die neue Seite in Zusammenarbeit mit

der Saarbrücker Firma one4vision. Zu finden

ist die Homepage unter:

www.wanderjugend-nrw.de

Ansprechpartnerin:

Deutsche Wanderjugend LV NRW

Claudia Eisenstein

(geschäftsführende Bildungsreferentin)

Briller Str. 181-183 · 42105 Wuppertal

Tel.: (0202) 76 28 53 · Fax: (0202) 76 29 07

E-Mail: dwj@wanderjugend-nw.de

KREUZ&QUER 1/16

25


PROMINENTE IN DER FREIZEIT

„Berge? Faszinierend! Müsste mal

hinfahren , wo welche sind!“

Er scheint völlig ruhig, hat aber

den Turbo unterm Hemd:

Alexander

Bommes

Zugegeben, er wirkt manchmal ein wenig, wie der

nette, leicht angeschüchterte Junge von nebenan.

Eigentlich ja ganz unauffällig, leise, bescheiden, aber

auf jeden Fall mit einer unerschütterlichen Grundsympathie.

Doch wenn er dann plötzlich im Vorabend-Programm

den vermeintlich allwissenden Jäger mal kurz

zusammenfaltet, dann hält der Zuschauer für einen

Moment den Atem an, ist aber auf jeden Fall sofort

auf seiner Seite und freut sich, dass man auch im

öffentlich-rechtlich Fernsehen so flott drauf sein darf,

der Schöne und das Biest in Personalunion.

Die Rede ist von Alexander Bommes, der im Moment

auf der einen Seite der Ratespiel-Fraktion im deutschen

Fernsehen derzeit mit der Sendung „Gefragt-

Gejagt“ spitze Schreie der Begeisterung entlockt,

auf der anderen Seite aber auch die Freunde der

unterschiedlichsten Sportarten mit seinen fachlich

fundierten aber eben oft auch launigen Fragen, Antworten

und Kommentaren seit längerem begeistert.

Der guten Ordnung halber sei an dieser frühen Stelle

noch erwähnt, dass der Mann, der im Januar in Hamburg

seinen 40. Geburtstag feierte, auch noch das

erste Staatsexamen in der Juristerei hingelegt hat.

Und auch noch ein journalistisches Volontariat beim

NDR. Um die dann allerdings immer noch unvollständige

Auflistung der bisherigen Lebensleistungen (die

beiden Söhne Jonathan und Benjamin sollten allerdings

an der Stelle nicht vergessen werden) komplett

zu machen, sei auch noch erwähnt, dass Bommes

erfolgreicher Bundesliga-Handball-Spieler u.a. beim

VfL Gummersbach war.

Kommen wir noch einmal kurz auf den Geburtstags-

Termin im Januar zurück und formulieren es mal als

fragende Beschreibung: „Sie sind erster Tag im "Wassermann".

Eine Sternzeichenbeschreibung, die sich

fast überall so findet sagt: Sie halten an Ihren Konzepten

und Idealen fest und wollen sie am liebsten sofort

26 KREUZ&QUER 1/16

umsetzen - und das kann in Fanatismus ausarten!

Aber auch: Wassermänner sind gute Beobachter

und wissen viel über die Psyche, aber Gefühle

machen sie verlegen. Stimmt das auch für Wassermann-Bommes?“

Und Bommes antwortet auf

seine Art mit den zwinkernder Lausbuben-Augen:

„Alles genau so, wie Sie es sagen. Ich lese es mir

aber nachher noch mal genau durch… Im Ernst:

Ich würde meine Geradlinigkeit zwar nicht als

fanatisch bezeichnen, aber sie ist prägend und

ein wichtiger Wert. Und das viele Beobachten und

Denken kann manchmal das Leben auch schwer

machen.“

Bewegungsdrang von klein auf

Fragt man ihn also jetzt erst einmal nicht nach der

Karriere, sondern nach seinem Freizeitverhalten,

dann darf man sich nicht wundern, wenn man

es mit allerlei Sportarten zu tun bekommt. Und

mit einer auf jeden Fall unumstößlichen Liebe

zur Küste. Ostsee wie Nordsee. So antwortet er

also auf die K&Q-Frage: „Sie sind ein Junge der

Küste. Haben Berge da am Ende vielleicht auch

für Sie etwas eher Bedrückendes?“ „Gar nicht -

eher etwas Faszinierendes. Ich müsste nur mal

irgendwo hinfahren, wo welche sind.“

Die Sportplätze in seiner Ostseeheimat waren in

der Jugend sein Zuhause. „Spätestens mit vier

oder fünf Jahren war ich in allen Sportvereinen

bei uns. War ja alles um die Ecke. Fußball, Handball,

Tennis. Der junge Alexander Bommes kennt

offensichtlich kein Spaß- und Belastungs-Limit.

An den Wochenenden – so wird berichtet – machte

er es gern auch mal alles an einem Tag. „Erste

Halbzeit Fußball, zweite Halbzeit Handball und

hinterher noch ein bisschen Tennis.“

Heute dreht er – wenn es denn der mehr als stramme

Terminkalender mit den unterschiedlichen Sendeformaten

überhaupt zulässt – so oft wie möglich

fast täglich seine Jogging-Runden in Hamburg.

K&Q-Frage: „Bei Ihrer aktuellen Prominenz: Eher

ein Triumphmarsch oder doch ein Hindernislauf?“

Typische Bommes-Antwort: „Ach, weder noch,

würde ich sagen. Je nachdem, wie man morgens

aufsteht und sich fühlt, ist der ganze Tag ja eins von

beiden.“ Und noch hintendran gefragt: „Glauben

Sie, dass Sie Ihre Söhne - mittel- bis langfristig

- von Ihrem eigenen Bewegungsdrang anstecken

können? Oder werden Sie akzeptieren, dass es dann

auch schon eine Sport-App (statt Eigenbewegung)

gibt?“ Da scheint Alexander Bommes, übrigens

Lebenspartner der NDR-Moderation Julia Westlake,

allerdings völlig überzeugt und kompromisslos

bereits zu wissen: „Da ist nix mit "mittel- und langfristig"

- die kommen beide sehr nach ihrem Vater,

das war früh klar.“

Schlussfrage an den vielbeschäftigten Mann: „Wikipedia

schreibt: ‚derzeit Fernsehmoderator‘. Wer

auch immer Ihren Eintrag betreut - ist das ein zarter

Hinweis, dass da noch ganz etwas anderes kommen

kann/wird?“ Und auch darauf hat der bekennende

Fan von THW Kiel und vom jungen Boris Becker

eine klare Ansage: „Ich wüsste nicht, was, ehrlich

gesagt. Die Mischung aus Sport als große Liebe,

Talkshow als Herausforderung und "Gefragt - Gejagt"

als Riesenspaß ist perfekt. Meinetwegen kann

sie sehr lange währen ...

Text: Thomas Reunert.

Bilder: NDR


Wandern

und feiern Sie mit!

Das Erlebnis-Jubiläum...

68. SGV-Gebirgsfest

4./5. Juni 2016 | Bochum

Geführte Wanderungen in und um Bochum

Gesundheitswanderungen | Wimpelwanderung

Radtouren

Kulturprogramm: Zeiss Planetarium,

Deutsches Bergbaumuseum, Eisenbahnmuseum

SGV-Wander- und Familienfest

SGV-Jubiläumsfestakt

© Fotos: Stadt Bochum,

Presse- und Informationsamt,

Lutz Leitmann

PARTNER UND

UNTERSTÜTZER

Regionalverband Ruhr

Mit freundlicher

Unterstützung vom

Bezirk Bochum

www.sgv.de


68. SGV-Gebirgsfest

4./5. Juni 2016 | Bochum

Liebe Wanderfreunde,

liebe Gäste,

der Sauerländische Gebirgsverein e.V. (SGV)

wurde im Januar 1891 also vor 125 Jahren

gegründet. Diesen besonderen Anlass wollen wir

in diesem Jahr in der ebenfalls traditionsreichen

Stadt Bochum im Rahmen des 68.Gebirgsfestes

feiern. Bochum hat viel zu bieten, nicht nur den

VfL und Herbert Grönemeyer. Freuen Sie sich

auf ein abwechslungsreiches zweitägiges Wander-

und Kulturangebot in und um Bochum

herum, den Festakt zum 125-jährigen Jubiläum

des SGV am Samstagabend und ein buntes

Wander- und Familienprogramm am Sonntag:

Wandern Sie mit uns durch den Wattenscheider

Südpark zum Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen

oder nehmen Sie an einer Gesundheitswanderungen

durch den Bochumer Stadtpark teil;

radeln Sie in der Gruppe mit dem Fahrrad durch

die vier Revierstädte oder besuchen Sie das Zeiss-

Planetarium Bochum.

Der 125. Geburtstag ist für uns Aufgabe und Verpflichtung

die Idee des Wanderns, der Geselligkeit

und der Nähe zur Natur weiter in die Zukunft zu

tragen. Der SGV verbindet seit über 125 Jahren

Generationen und Menschen unterschiedlicher

Herkunft. Wir stehen für ein aktives Vereinsleben

und viel Engagement für die Allgemeinheit.

Unser herzlicher Dank gilt den zahlreichen engagierten

Helfern des SGV und unseren Partnern

und Sponsoren für die Organisation und Durchführung

dieses besonderen Ereignisses. Auch

der Stadt Bochum und unserem Schirmherrn,

Herrn Oberbürgermeister Eiskirch gilt ebenfalls

mein besonderer Dank.

Im Namen des SGVs mit seinen rund 240 Abteilungen

und 35.000 Mitgliedern und der Stadt

Bochum wünschen wir allen Besucherinnen und

Besuchern des 68. SGV Gebirgsfestes ganz viel

Spaß und „Frisch Auf“!

Dr. Andreas Hollstein

SGV-Präsident

Bochum – Wandern zwischen Kohle und Campus

Nirgendwo kann der Charakter des Ruhrgebietes so prägnant erlebt werden, wie in Bochum. Die sichtbare industrielle

Vergangenheit, das Lebensgefühl einer pulsierenden Großstadt und die bedeutende Stellung als Theater- und Szenestadt

formen ein eigenständiges Profil.

Besonders aufregend ist das kulturelle Leben in der Ruhrmetropole. Jedes Jahr ziehen renommierte Musik- und Theaterveranstaltungen

mehrere hunderttausend Besucher in die Stadt. Die Ruhrgebietsstadt hat sich als eine der dichtesten

Kulturlandschaften Europas profiliert. Das weltweit renommierte Deutsche Bergbau-Museum beispielsweise mit seinen

jährlich rund 400.000 Besuchern oder die Jahrhunderthalle, ein modernes Veranstaltungshaus in weit mehr als hundert

Jahre alten Gemäuern, suchen in Deutschland ihresgleichen.

Zudem locken viele weitere Kulturangebote – vom Kunstmuseum über den Tierpark bis hin zum Zeiss Planetarium.

So formt sich ein faszinierendes Spektrum urbaner Aktivitäten, das immer mehr Besucher überzeugt.

Auch im Bildungssektor hat die „UniverCity“ Bochum einiges zu bieten. Mit mehr als 56.000 Studenten an acht Hochschulen

ist Bochum zweitgrößter Hochschulstandort in Nordrhein-Westfalen und sechstgrößter in Deutschland.

Aus der blühenden Industriestadt des 20. Jahrhunderts hat sich eine moderne Wissenschaftsmetropole und ein vitaler

Dienstleistungsstandort entwickelt. Eine Stadt mit ganz eigenem Charakter, der liebenswerte Kumpelmentalität mit

wirtschaftlicher Dynamik und zeitgemäßer Kultur verbindet. Besucher aus ganz Deutschland und der Welt schätzen das

einzigartige kulturelle Angebot und das intensive Lebensgefühl dieser durch und durch grünen Stadt. Gemessen am

Grünflächenanteil von 10,9 Prozent (ohne Wald), zählt Bochum zu den Top Ten der deutschen Großstädte. Der Schutz

von Umwelt und Natur wurden hier zu einer zentralen Aufgabe städtischer Planung entwickelt. Die Zeiten, in denen das

Ruhrgebiet der Vorstellung entsprach, eine Region der Schlote und Zechen zu sein, sind längst vorüber. Durch den

strukturellen Wandel hat sich das Gesicht der Region erheblich verändert. Trotz dichter Bebauung bleibt in Bochum viel

Platz für wertvolle grüne Bänder und Inseln - 440 Hektar Parks und Grünanlagen sind allein im Stadtgebiet vorhanden.

In unmittelbarer Nähe der Innenstadt befindet sich der 1876 im Stil eines englischen Gartens angelegte Stadtpark, der

gleichzeitig der älteste Landschaftsgarten im Ruhrgebiet ist. Mit seinem romantischen Gondelteich und den großen Wasserfontänen,

dem 1909 erbauten Bismarckturm, mit Tierpark und Rosengarten gehört er auf einer Fläche von 311.402

Quadratmetern zu den schönsten und baumkundlich reichhaltigsten seiner Art in Nordrhein-Westfalen. Welcher Platz

wäre besser für die Austragung des 68. Gebirgsfest in Bochum geeignet?

Anreise mit dem Auto

Um das Festgelände mit dem Auto zu erreichen geben Sie bitte folgende Adresse in Ihr Navigationssystem ein:

Gastronomie im Stadtpark Bochum | Klinikstraße 41, 44791 Bochum

Kostenfreie Parkmöglichkeiten finden Sie:

Am Samstag

8.00 – 19.00 Uhr & 22.00 – 24.00 Uhr auf dem Kirmesgelände an der Castroper Str. 115, 44791 Bochum

und von 16.00 – 24.00 Uhr in der Tiefgarage der Stadtparkgastronomie (befindet sich gegenüber dem Eingang)

Am Sonntag

8.00 – 19.00 Uhr auf dem Kirmesgelände an der Castroper Str. 115, 44791 Bochum

Anreise mit Bus & Bahn

Wenn Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, haben Sie die Möglichkeit mit der Straßenbahn

(Linie 308 oder 318) oder mit dem Niederflurbus (Linie 394 oder 354) anzureisen.

Die Straßenbahn verlassen Sie an der Haltestelle „Planetarium“ und laufen die Klinikstraße zum Stadtpark

hoch in Richtung Josefhospital.

Den Bus verlassen Sie an der Haltestelle „Bochum Tierpark“ und laufen entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf

das Hotel Courtyard by Marriott Bochum Stadtpark zu. Hinter dem Hotel liegt die Gastronomie im Stadtpark Bochum.

Übernachten in Bochum

Wenn Sie das Gebirgsfestwochenende entspannt mit einer Übernachtung in Bochum verbinden möchten, helfen wir

Ihnen gerne ein Hotel zu finden. Gemeinsam mit der Bochum Marketing GmbH wurde für Sie eine Reservierungshotline

eingerichtet. Buchungen unter der Telefonnummer: 0234 - 90 49 622, per Mail an sturm@bochum-marketing.de oder

online unter www.gebirgsfest.de


Programmübersicht des 68. SGV-Gebirgsfest

Das SGV-Wander- und Kulturangebot am 4.+5. Juni finden Sie auf den Folgeseiten.

SGV-Jubiläumsfestakt

Am Samstagabend, den 04. Juni 2016, feiert der SGV sein 125-jähriges Jubiläum im Rahmen eines Festaktes.

Der Einlass ist ab 17:00 Uhr. Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr mit der Begrüßung der Gäste durch SGV

Präsident Dr. Andreas Hollstein und DWV Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß. Nach der Eröffnung des Buffets

bleibt Zeit zum Austausch mit anderen SGV Mitgliedern. Im Laufe des Abends wird gemeinsam mit Dr. Peter Kracht

ein Blick in die 125jährige Vereinsgeschichte des SGV geworfen. Zudem dürfen sich die Gäste unter anderem auf

„Wanderpapst“ Manuel Andrack freuen. Offiziell endet die Veranstaltung gegen 23.00 Uhr. Eintrittskarten können ab

sofort in der SGV Hauptgeschäftsstelle telefonisch unter (02931) 52 48-22 oder per Email an marketing@sgv.de

bestellt werden. Im Kartenpreis von 22,50 € p.P. sind der Eintritt, das Abendessen in Form eines Buffets und das

Abendprogramm inbegriffen.

Kosten:

22,50 € p.P.

Einlass:

17:00 Uhr

Beginn:

18:00 Uhr

Ende:

ca. 23 Uhr

Ort:

Stadtparkgastronomie Bochum;

Klinikstraße 41, 44791 Bochum

Parkmöglichkeiten: kostenfrei in der Tiefgarage der Stadtparkgastronomie

(befindet sich gegenüber

des Eingangs), Nutzung bis 24 Uhr

Das SGV-Wander- und Familienfest

Am Sonntag, den 05. Juni, findet auf dem Gelände vor der Stadtparkgastronomie

das SGV-Wander- und Familienfest statt. Hier wird den

Besuchern einiges geboten: Zahlreiche Aussteller aus den Bereichen

Touristik, Outdoor und Freizeit präsentieren ein vielfältiges Angebot für

Groß und Klein. Zudem werden verschiedene Aktivitäten, wie Crossboccia

oder Geocaching angeboten.

Die ganz kleinen Besucher erwartet unter anderem Beppo der

Clown mit seinem lustigen Programm. Auch für das leibliche Wohl

ist bestens gesorgt. Verschiedene kulinarische Angebote laden zum

Schlemmen ein. Eröffnet werden die Festlichkeiten um 12:00 Uhr von

SGV Präsident Dr. Andreas Hollstein und DWV Präsident Dr. Hans-

Ulrich Rauchfuß, mit dem traditionellen Fassanstich. Den musikalischen

Rahmen bilden verschiedene Akteure wie beispielsweise die

Gassenhauer, die ihre volkstümlichen Melodien zum Besten geben.

Höhepunkt ist der traditionelle SGV Festumzug, der um 14:00 Uhr vom

Bismarckturm zum Festgelände zieht. Im Anschluss findet die Wimpelübergabe

durch die Delegation des 67. Gebirgsfestes aus Sundern

statt, wodurch das Gebirgsfest offiziell übergeben wird. Gegen 18:00

Uhr findet die Veranstaltung ihr offizielles Ende. Der Eintritt ist für alle

Gäste kostenfrei.

Sie treiben Sport?

Dann verschwitzen Sie

Ihren Bonus nicht.

Profitieren Sie vom Bonus-Programm

der Knappschaft: Denn es belohnt Ihren

Einsatz für die Gesundheit mit einer

Prämie bis zu 160 Euro

knappschaft.de | 08000 200501 (kostenfrei)

18785FS1601


68. SGV-Gebirgsfest

4./5. Juni 2016 | Bochum Wanderangebote Samstag, 4. Juni

(W 01)

Wanderung in den Bochumer Süden

nach Stiepel

Vom Hauptbahnhof führt die Wanderung durch den Kortumpark und über den Steinring

in den Rechener Park. Durch das Wiesental, vorbei an Haus Weitmar, geht es zum Weitmarer

Holz. Der Weg führt nach Bochum-Sundern, hier befindet sich die Sternwarte

Bochum (auch bekannt als Kap Kaminski). Das Ziel der Wanderung ist die Haarstraße

in Bochum - Stiepel. Mit dem Shuttlebus geht es zum Bochumer Hauptbahnhof und

zum Kirmesgelände, es besteht aber auch die Möglichkeit zum Wanderheim der Abteilung

Hordel zu fahren. Hier erwartet die Wanderer bei Musik eine deftige Bewirtung.

Um 18.00 Uhr fährt ein Bus zurück zum Hauptbahnhof

und zum Kirmesgelände.

Streckenlänge: ca. 13 km / 4,5 Std.

Schwierigkeit: Leicht hügelig

Wanderführer: Bernd Buttgereit

Start:

10.00 Uhr Bochum Hbf. / Parkmöglichkeit

am Kirmesgelände (Castroper Straße)

Shuttleservice:

Hinfahrt: –

Rückfahrt: 15.00 Uhr: Haarstr. Hbf.

Kirmesgelände (Castroper Straße)

Hordel

18.00 Uhr: Hordel Hbf.

Kirmesgelände (Castroper Straße)

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

(W 02)

Durch den Wattenscheider Südpark

zum Eisenbahnmuseum Bochum-

Dahlhausen

Die Wanderung beginnt am S-Bahnhof Wattenscheid-Höntrop. Über die Sudholz-straße

führt die Strecke vorbei am Hörsterholz zum Eisenbahnmuseum Bochum- Dahlhausen.

Von der historischen Schlepptenderlok über Abteilwagen der 3. / 4. Klasse bis hin zur

Draisine stehen über 120 Schienenfahrzeuge im größten privaten Eisenbahnmuseum

Deutschlands zur Besichtigung an. Mit dem Shuttleservice geht es zum „Kutscherhaus“

der SGV Abteilung Wattenscheid. Hier erwartet die Wanderer eine herzhafte Bewirtung.

Um 16.00 Uhr fährt ein Bus zurück zum Hauptbahnhof. und zum Kirmesgelände.

Streckenlänge: ca. 6 km / 2 Std.

Schwierigkeit: Leicht hügelig

Wanderführer: Ingo Bleul

Start:

9.00 Uhr S-Bahnhof Wattenscheid-Höntrop.

Shuttleservice:

Hinfahrt: 8.30 Uhr: Hbf. 8.45 Uhr: Kirmesgelände (Castroper Straße)

S-Bhf Wattenscheid-Höntrop

Rückfahrt: 16.00 Uhr: Kutscherhaus Hbf Kirmesgelände

Teilnehmerzahl: Begrenzt auf max. 30 Personen

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

Eintritt: 10,00 €

(Bei einer Teilnehmerzahl

unter 12 Personen kann der

Preis abweichen.)

(W 03)

Eine Wanderung durch

Schrebergärten und Parks

Die Route startet am Bochumer Hauptbahnhof. Vorbei am Deutschen Bergbaumuseum

führt die Wanderung durch das grüne Bochum. Durch liebevoll gepflegte Schrebergärten

geht es zum Schmechtingtal. An den Grummer Teichen vorbei führt die Wanderung

zum Wanderheim der SGV Abteilung Hordel. Hier erwartet die Wanderer bei Musik eine

deftige Bewirtung. Um 18.00 Uhr fährt ein Bus zurück zum Hauptbahnhof und zum

Kirmesgelände.

Streckenlänge: ca. 8 km / 2,5 Std.

Schwierigkeit: flaches, ebenes Gelände

Wanderführer: Heiner Oestrich

Start:

10.00 Uhr Bochum Hbf.

Shuttleservice:

Hinfahrt: –

Rückfahrt: 18.00 Uhr: Hordel Hbf.

Kirmesgelände

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

(W 04)

Gesundheitswanderung

durch den Bochumer Stadtpark

Die Gesundheitswanderer treffen sich am Parkplatz vor der Stadtpark Gastronomie.

Vorbei am Rosengarten, der Minigolfanlage und dem Stadtparkteich geht es zum Bismarckturm.

Von hier aus führt der Weg zurück zum Parkplatz der Gastronomie. Auf

der Etappe werden aktive Stopps gemacht. Mit einer ausgebildeten und zertifizierten

Gesundheitswanderführerin werden Dehn- und Streckübungen trainiert.

Streckenlänge: ca. 2,5 km / 1,5 - 2 Std.

Schwierigkeit: flache Parkanlage

Gesundheitswanderführerin:

Andrea Voß

Start:

10.30 Uhr an der

Stadtparkgastronomie

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

Hinweis für ALLE Wanderungen am 4. und 5. Juni 2016:

Während der Wanderungen haben Sie die Möglichkeit

kostenfrei auf dem Kirmesgelände (Castroper Straße 115,

44791 Bochum) in der Zeit von 8.00 -19.00 Uhr zu parken.

Bei einigen Wanderungen steht Ihnen ein von der SGV

eingerichteter kostenfreier Shuttleservice zur Verfügung.

Die genauen Abfahrtszeiten entnehmen Sie bitte den

einzelnen Wanderungen.

Die Teilnahme an den Wanderungen ist kostenfrei! Pro Teilnehmer

und Wanderung wird eine Servicepauschale in Höhe

von € 5,00 (zur Planung des Shuttleservices und Wanderführern)

erhoben. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie ein

Bestätigungsschreiben, welches Sie auf dem SGV-Wanderund

Familienfest am Sonntag gegen Wertmarken in gleicher

Höhe eintauschen können. Nicht eingelöste Wertmarken

werden zur Förderung der SGV-Familienarbeit bereitgestellt.

*


(W 05)

Mit dem Fahrrad durch

vier Revierstädte

Der Rundkurs beginnt am Wanderheim der SGV Abteilung Hordel. Über die Erzbahntrasse

führt die Route zur Pluto Halde (Herne-Wanne). Durch den Resser Wald (Gelsenkirchen)

geht die Radtour zum Wasserschloss Herten. Weiter geht die Fahrt über

das Gelände der ehemaligen Zeche Ewald (Herten), der Zechen Mont Cenis (Herne-

Sodingen) zum Freizeitpark Gysenberg. Zurück führt die Route über Bochum-Bergen

und die Grummer Teiche zum Wanderheim Hordel. Hier können die Radwanderer sich

bei Speis und Trank mit den Teilnehmern der anderen Wanderungen austauschen.

Streckenlänge: ca. 45 km / ca. 3,5 Std.

Schwierigkeit: überwiegend eben, leichte Steigungen möglich

Radwanderführer: Heinz Besl, Naturfreunde Bochum-Dahlhausen

Start: 10.00 Uhr am Wanderheim der SGV Abteilung Hordel /

Parkmöglichkeit am Vereinsheim

Anforderung: Verkehrssicheres Fahrrad, Fahrradhelm,

wenn möglich Warnweste

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

(W 06) (Radio Bochum Wanderung)

Kulturhistorische Exkursion durch die

frühe Geschichte des Ruhrbergbaus

Diese Exkursion führt auf dem bergbaugeschichtlichen Weg durch das Wittener Muttental

– der Wiege des Ruhrbergbaus. Vorbei an Stollen, alten Zechen und historischen

Gebäuden geht es zum LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall. Dort findet eine

Führung durch die Bergbauausstellung und das Besucherbergwerk „unter Tage“ statt.

Auf dem Weg besteht die Möglichkeit zum Mittagessen im historischen Steigerhaus

der SGV Abteilung Witten (Erbseneintopf 6,00 EUR, nur nach Vorbestellung bei der

Anmeldung).

Streckenlänge: ca. 5 km / 6 Std. (inkl. Führung)

Schwierigkeit: leicht, kurze Steigung

Wanderführer: Bergbauführer Uwe Kühn (ZNL)

Start:

10.30 Uhr,

Wanderparkplatz Nachtigallstraße

Teilnehmerzahl: Begrenzt auf max. 30 Personen.

Anmeldung: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

7,00 € Eintrittspreis bitte

bereithalten,

6,00 € Verpflegung.

(W 08)

Auf zur Ruhr

Durch das liebliche Ruhrtal von der Universität Bochum durch den Botanischen Garten

mit seinem 1000m² großem Chinesischen Garten, eine Oase der Ruhe, weiter zum

Kemnader Stausee, einer Freizeit und Erholungsanlage, über den Henkenberg nach

Stiepel zum Zisterzienserkloster und Marienwallfahrtsort.

Streckenlänge: 10 km / 3,5 Std.

Schwierigkeit: leicht hügelig

Wanderführer: Gerd Druffel

Start:

10.00 Uhr Bochum Hbf.,

U35 Richtung Universität

Teilnehmerzahl: nicht begrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

(W 09)

Durch den grünen Bochumer Osten

Start am S-Bahnhof Langendreer-West, Ausgang Ümminger Straße. Durch die Kleingärten

hinter dem Opel Werk zum Werner Park, weiter zu den Harpener Teichen, dann

über den Werner Hellweg und entlang des Harpener Baches zum Ümminger See,

durch das Industriegebiet Mansfeld wieder zurück zum Ausgangspunkt am Bahnhof

Langendreer-West.

Streckenlänge: ca. 10 km / 3,5 Std.

Schwierigkeit: flach, ohne nennenswerte Steigungen

Wanderführer: Bernd Schüngel

Start: 10.00 Uhr S-Bahnhof Langendreer-West **)

Teilnehmeranzahl: unbegrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

**) Der Bahnhof Langendreer-West kann samstags

im halbstündigen Takt vom Bochumer Hauptbahnhof

erreicht werden. Am S-Bahnhof steht ein kostenloser

P&R Parkplatz zur Verfügung.

(W 07)

Kulturhistorische Kurzwanderung

in Hörde – Vom Stahlwerk

zum Phoenix-See

Hörde liegt im Tal der Emscher rund 10 km von deren Quelle entfernt. Treffpunkt zur

Wanderung ist der Bahnhof Hörde. Von hier aus fährt man gemeinsam mit der Buslinie

440 bis zum Ortsrand Schüren, dem Ausgangspunkt der Wanderung. Der Weg

erschließt das Tal von hier über Hörde bis Brünninghausen. Er führt zunächst zum

„Kaiserberg“, der zum Ausblick über das hier wannenförmige Emschertal einlädt, das

im Süden durch den Kamm des Ardeygebirges und im Norden durch den Dortmunder

Rücken begrenzt wird. Von hier aus genießt man den Blick über den Phoenix-See mit

der Silhouette von Hörde. Am Nordufer des Sees wandert man entlang des Hanges in

Richtung Hörde und trifft dort auf die märkische Burg. Das Tal wird schluchtenartig

und ist zum Teil bewaldet. Hier erinnern noch Relikte vergangener Industriegeschichte

an die alten Zeiten, wie beispielsweise das Gelände des Hochofenwerkes oder das

Gasometer.

Westlich des alten Industriebereichs erreicht man das Flüsschen Schondelle bei dessen

Einmündung in die Emscher. Entlang des Wassers gelangt man zum ehemaligen

Domizil Der Freiherren von Romberg. Hier stattet man Landschaftspark mit Botanischem

Garten einen Besuch ab. Dem Pferdebach folgend geht es zur Gartenanlage

Justenkamp. In der Gaststätte wird zur Schlussrast eingekehrt.

Der Bf. Hörde ist von hier aus mit der Buslinie 440 (alternativ ca. 1,5 km Fußweg) zu

erreichen.

Streckenlänge: ca. 10 km / 5 Std.

Wanderführerin: Monika Buttgereit

Start:

9.20 Uhr am Bhf. Do-Hörde

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

Den Bf. Hörde erreichen Sie ab Do-Hbf.

mit den Linien U 41, RB 53 aus Richtung Schwerte,

RB 57 aus Richtung Winterberg,

RB 59 aus Richtung Soest.

Die Fahrkosten ab Hörde betragen ca. 5,- €

Das Erlebnis-Jubiläum

Wandern und feiern Sie mit!


68. SGV-Gebirgsfest

4./5. Juni 2016 | Bochum Wanderangebote Sonntag, 5. Juni

(W 10) (Fifty Five Wanderung)

Von Wattenscheid

zum Stadtpark Bochum

Die Wanderung beginnt am Bahnhof Wattenscheid und führt durch den Wattenscheider

Stadtpark. Vorbei am Ehrenmal und den Vogelvolieren. Durch den Kruppwald geht es

zum Malakowturm der ehemaligen Zeche Hannover. Dem Bochumer Rundweg folgend

führt die Wanderung zu den Grummer Teichen. Das Ziel ist der Stadtpark Bochum.

Streckenlänge: ca. 12 km / 4 Std.

Schwierigkeit: leicht hügelig

Wanderführer: Ingo Bleul

Start:

9.00 Uhr am Bhf. Wattenscheid.

Shuttleservice:

Hinfahrt: 8.30 Uhr: Hbf. Kirmesplatz

(Castroper Straße)

Bhf. Wattenscheid

Rückfahrt: –

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

(W 12) (Veltinswanderung)

Kleine Wanderung

durch Park und Schrebergärten

Die Wanderung beginnt am Bochumer Hauptbahnhof und führt zum Kortumpark.

Vorbei am Planetarium und der neuen Synagoge führt der Weg zurück zum Stadtpark.

Streckenlänge: ca. 4 km / 1,5 Std.

Wanderführer: Heiner Oestrich

Start:

10.00 Uhr ab Bochum Hbf.

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

(W 11)

Vorbei an Starlightexpress

und Revierpowerstadion

Der Rundgang beginnt an der Gastronomie des Bochumer Stadtparks. Vorbei an der

Außenanlage des erfolgreichsten Musicaltheaters geht es zum Revierpowerstadion des

VfL Bochum. Auf einem Rundgang geht es zurück zum Stadtpark.

Streckenlänge: ca. 5 km / 2 Std.

Schwierigkeit: leicht

Wanderführer: Bernd Buttgereit

Start:

10.00 Uhr an der Stadtparkgastronomie

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

(W 13)

Gesundheitswanderung

durch den Bochumer Stadtpark

Die Gesundheitswanderer treffen sich am Parkplatz vor der Stadtpark Gastronomie.

Vorbei am Rosengarten, der Minigolfanlage und dem Stadtparkteich geht es zum Bismarckturm.

Von hier aus führt der Weg zurück zum Parkplatz der Gastronomie. Auf

der Etappe werden aktive Stopps gemacht. Mit einer ausgebildeten und zertifizierten

Gesundheitswanderführerin werden Dehn- und Streckübungen trainiert.

Streckenlänge: ca. 2,5 km / 1,5 – 2 Std.

Schwierigkeit: flache Parkanlage

Gesundheits-

Wanderführerin: Andrea Voß

Start:

10.30 Uhr

an der Stadtparkgastronomie

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

Wimpelwanderung

Bei der traditionellen Wimpelwanderung wandert die Delegation des vormaligen

Gebirgsfestgastgebers 2014 aus Sundern zum diesjährigen Veranstaltungsort.

Die Wimpelübergabe an den Bezirk Bochum findet vor dem Umzug beim Eintreffen

der Wimpelwandergruppe auf dem Festplatz statt.

Begleiten Sie die Gruppe auf ihrer letzten Etappe von Bochum-Sundern bis zum

Stadtpark. Hier angekommen wird das Gebirgsfest offiziell an die Stadt Bochum

übergeben.

Die Wanderung beginnt an der Sternwarte in Bochum-Sundern (Kap Kaminski).

Der Weg führt durch das Weitmarer Holz und den Schlosspark Weitmar,

das Wiesental, und durch den Rechener Park, Steinring, Lohring, und vorbei am

Planetarium und der neuen Synagoge.

Die Wanderung endet mit dem großen Festumzug durch den Stadtpark Bochum.

Am Ende des Umzuges werden die Wimpelbänder ausgegeben.

Streckenlänge: ca. 11 km / 5 Std.

Wanderführer: Bernd Buttgereit

Schwierigkeit: Leicht hügelig

Start:

9:00 Uhr Sternwarte in Bochum-Sundern

Shuttleservice:

Hinfahrt:

8.30 Uhr:

Hbf. Kirmesplatz (Castroper Straße)

Bochum Sundern

Rückfahrt: –

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Anmeldung bis: 31.03.2016

Kosten: 5,00 €*

Hinweis für ALLE Wanderungen am 4. und 5. Juni 2016:

Während der Wanderungen haben Sie die Möglichkeit

kostenfrei auf dem Kirmesgelände (Castroper Straße 115,

44791 Bochum) in der Zeit von 8.00 -19.00 Uhr zu parken.

Bei einigen Wanderungen steht Ihnen ein von der SGV

eingerichteter kostenfreier Shuttleservice zur Verfügung.

Die genauen Abfahrtszeiten entnehmen Sie bitte den

einzelnen Wanderungen.

Die Teilnahme an den Wanderungen ist kostenfrei! Pro Teilnehmer

und Wanderung wird eine Servicepauschale in Höhe

von € 5,00 (zur Planung des Shuttleservices und Wanderführern)

erhoben. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie ein

Bestätigungsschreiben, welches Sie auf dem SGV-Wanderund

Familienfest am Sonntag gegen Wertmarken in gleicher

Höhe eintauschen können. Nicht eingelöste Wertmarken

werden zur Förderung der SGV-Familienarbeit bereitgestellt.

*


Kulturprogramm Sa./So., 4./5. Juni

Ergänzen Sie Ihr Wochenende mit

einem Kulturhighlight...

Das Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen

Am Standort eines ehemaligen Bahnbetriebswerkes ist das größte private Eisenbahnmuseum Deutschlands mit über

120 Fahrzeugen beheimatet. Mittelpunkt der denkmalgeschützten Anlage bildet die 20-Meter-Drehscheibe mit Ringlokschuppen.

Wasserturm, Wasserkran und Bekohlungsanlage sind funktionstüchtig erhalten. Das Eisenbahnmuseum

dient zudem oft als historische Filmkulisse für Dreharbeiten vieler deutscher Produktionen. Hier wurden z. B. Szenen

aus bekannten Kinofilmen wie „Das Wunder von Bern“ (2003), „Berlin 36“ (2009) und „Das Blaue vom Himmel“

(2011) gedreht. Für verschiedene Fernsehsendungen wie „Hitlisten des Westens“, „WDR Lokalzeit“, „Galileo“, „Kopfball“

oder „Die Sendung mit der Maus“ wird die historische Kulisse ebenfalls gerne genutzt.

Öffnungszeiten: Sonntag 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Samstag exklusiv für die Teilnehmer der Wanderung W02 geöffnet

Preise: Erwachsene: 7,50 €

Kinder (6-14 Jahre): 4,00 €

Familie (2 Erw. + Kinder): 19,00 €

Kontakt, Infos

und Anmeldung: Dr.-C.-Otto-Straße 191, 44879 Bochum Tel. 0234 492516,

www.eisenbahnmuseum-bochum.de

Deutsches Bergbaumuseum Bochum

Mit mehr als 400.000 Besuchern jährlich ist das Deutsche Bergbau-Museum eines der erfolgreichsten Museen

Deutschlands und weltweit das größte seiner Art. In einem Seilfahrt-Simulator erleben Besucher die perfekte Illusion

einer Förderkorb-Fahrt bis in 1.200 Metern Tiefe. Ergänzt werden das 2,5 Kilometer lange Anschauungsbergwerk und

die umfangreiche übertägige Ausstellung durch Forschungen zum Montanwesen und zum wirtschaftlichen Kulturgutmanagement.

Öffnungszeiten: Sa./So. 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Preise: Erwachsene 6,50 €,

ermäßigt (Kinder, Studenten) 3,00 €

Kontakt, Infos

und Anmeldung: Am Bergbaumuseum 28, 44791 Bochum, Tel 0234 58770,

www.bergbaumuseum.de

Zeiss-Planetarium Bochum

Das Zeiss Planetarium Bochum gehört zu den besten Planetarien weltweit und verfügt über eine Velvet-FullDome-

Projektion. Die acht Projektoren sorgen für ein riesiges, digitales und bewegtes Bild. Das VELVET-System erzeugt

hochaufgelöste Ganzkuppelbilder mit 4k-Auflösung. Das Zeiss Planetarium Bochum ist seit 2010 mit dem modernsten

Ganzkuppelprojektion-System der Welt ausgestattet. Im Zentrum des klassischen Planetariums ist seit dem Jahr 2000

der fortschrittlichste Sternenprojektor der Welt im Einsatz, der Zeiss Universarium IX: Strahlende Sterne, so atemberaubend

wie in der Natur.

Reservierungen und Gruppenanmeldungen sind nur direkt im Planetarium,

telefonisch, per E-Mail und über das Gruppenanmeldeformular auf der Planetarium-Homepage möglich.

Reservierungen verlieren 20 Minuten vor Beginn der Veranstaltung ihre Gültigkeit.

Ticketbuchung Hotline: 0221 280214

Mo – Fr: 8.00 – 20.00 Uhr, Sa: 9.00 – 18.00 Uhr, So + Feiertags: 10.00 – 16.00 Uhr

Ticketbuchung per E-Mail: info@planetarium-bochum.de

Ticketbuchung Online und weitere Informationen zum Programm: www.planetarium-bochum.de

Das Erlebnis-Jubiläum

Wandern und feiern Sie mit!


68. SGV-Gebirgsfest

4./5. Juni 2016 | Bochum

Anmeldeformular

Bitte füllen Sie das Anmeldeformular aus, wenn Sie an einer oder mehreren Wanderungen teilnehmen möchten.

Sie können auch für mehrere Personen die Wanderungen buchen; tragen Sie dafür in die dementsprechenden Kästchen

die Personenzahl der zu buchenden Wanderungen ein.

Faxen Sie das Formular anschließend an die SGV-Marketing-Stelle: (02931) 52 48-15 oder

senden Sie das Formular per Post an: SGV Marketing GmbH, Hasenwinkel 4 in 59821 Arnsberg.

Vorname

Nachname

Wanderungen

Bitte tragen Sie jeweils die Personenzahl

in die entsprechenden Kästchen ein.

Straße

W 01

W 06

PLZ und Ort

W 02

W 07

W 10

Telefonnummer

W 03

W 08

W 11

E-Mail-Adresse

W 04

W 09

W 12

W 05

W 13

Wimpelwanderung

Anmeldung Wanderungen /

Kartenbestellung Festakt:

SGV Marketing GmbH

Telefon: (02931) 52 48-22

E-Mail: marketing@sgv.de

Hotelzimmerreservierung:

Bochum Marketing GmbH

Telefon: (0234) 90 496-22

E-Mail: sturm@bochum-marketing.de

Kulturprogramm:

Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen

Telefon: (0234) 49 25 16

Deutsches Bergbaumuseum Bochum

Telefon: (0234) 58 77 0

Zeiss-Planetarium Bochum

Telefon: (0234) 51 60 60

Wir freuen

uns auf Sie!

www.gebirgsfest.de

Impressum

Herausgeber:

SGV Marketing GmbH

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon: (02931) 52 48-22

Fax: (02931) 52 48-15

E-Mail: marketing@sgv.de

www.sgv.de

Gestaltung:

IDEENpool GmbH

Gerichtsstraße 25, 58097 Hagen

Fotos: SGV & Bochum Marketing GmbH

© 01/2016 – Nachdruck, auch auszugsweise,

sowie Verwertung nur mit Genehmigung des SGV

© Fotos: Stadt Bochum, Presse- und

Informationsamt, Lutz Leitmann

SGV-Jubiläumsfestakt

Seien Sie auch beim

34. Ruhrgebietswandertag

in Selm dabei!

Sonntag, 24. April 2016 | ab 11 Uhr

Verschiedene Fuß- und Radwanderungen

und ein buntes Familienprogramm.

Weitere Infos unter: www.sgv.de

Das Erlebnis-Jubiläum

Wandern und feiern Sie mit!


In luftiger Höhe auf dem

Lechweg unterwegs

Langenfeld-Monheim - Unter der Leitung von Heinz Rund erlebten 16 Wanderer

dieser rheinischen SGV-Abteilung sieben anspruchsvolle Wandertage auf dem

Lechweg. Vom Formarinsee in 1871 Metern NN ging es hinunter nach Lech und

weiter über Warth nach Lechleiten und Holzgau, wo an den Häusern viele schöne

Lüftelmalereien zu bestaunen waren. Ein spannendes Erlebnis war die Überquerung

des Höhenbachtals in 105 Metern Höhe auf der 200 Meter langen Holzgauer Hängeseilbrücke.

Häselgehr und Forchach waren weitere Etappen entlang des Lechs.

Inzwischen hatte das Flussbett eine beträchtliche Breite erreicht, durchzogen von

riesigen Kiesbänken. Hinter Reutte wechselte man im Schatten des Säulings von

Österreich hinüber nach Bayern und zum Alpsee mit herrlichen Ausblicken auf die

Schlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein. Nach 125 Wander-Kilometern

erreichte die Gruppe in Füssen den Lechfall und damit das Ende des Lechweges

sowie der erlebnisreichen Tour, die durchaus einige schwierige Passagen zu bewältigen

hat.

Auf den Seiten „ERLEBNIS SGV“ berichtet KREUZ&QUER aus dem

vielfältigen Vereinsleben.

Die Bilder und Texte dokumentieren das ehrenamtliche Engagement

und den Ideenreichtum der Aktiven in den Abteilungen und Bezirken;

bearbeitet von Jörg Haase.

Zuschriften für diese Rubrik bitte nur an:

Jörg Haase · Auf der Platte 19 · 59955 Winterberg

E-Mail: joerghaase@sgv.de

Bitte um Verständnis: Bei den erfreulich vielen, vielen interessanten

Berichten, die Jörg Haase erreichen, ist es nicht immer möglich, dass

er alle in der nächsten Ausgabe oder in voller Länge (wie eingereicht)

einstellt. Wir geben uns Mühe, die Berichte nachzuholen. – Danke!

Erlebnis SGV

„Unger dem Rhing

vun d’r Schäl Sick noh Kölle“

Unterquerung des Rheins

zu Fuß im Tunnel

Langenfeld-Monheim - Wanderführer Peter Frenger startete mit 31 Mitgliedern

der Abteilung Langenfeld/Monhein zu einer besonderen „Wanderung“

nach Köln.

Los gings auf dem neu entstandenen „Rhein-Boulevard“, der auf der „Schäl

Sick“ in Deutz liegt. Die Kölner nennen das rechte Rheinufer „Schäl Sick“.

Von hier aus hatte die Gruppe einen sehr schönen Blick auf die Sehenswürdigkeiten

und historischen Bauten des Rheinpanoramas auf der linken

Rheinseite.

Dann folgte eine eingehende Unterrichtung über die Erzeugung und den leitungsgebundenen

Transport von Fernwärme von links- nach rechtsrheinisch

bei der Fa. Rheinenergie.

Ferner gab es Informationen zum Bau des 5 Meter unter der Rheinsohle

verlaufenden und 461 m langen Fernwärmetunnels. Bei der anschließenden

Unterquerung des Rheins konnte man das sich langsam verstärkende

Geräusch einer Schiffsschraube hören. Spätestens dann war allen klar, dass

gerade über ihren Köpfen ein Rheinschiff den Tunnel querte.

Zurück führte der Weg über die Hohenzollernbrücke. In Köln-Deutz fuhr man

noch auf den „LVR-Tower“ (Tri-Angel) und hatte bei herrlichem Herbstwetter

eine sehr gute Rundumsicht über Köln und das Umland.

Großes Staunen in Dover über

Steilküste und weiße Klippen

Hüsten - Drei mutige Fahrer dieser SGV-Abteilung wagten sich in den Herbstferien auf die britische

Insel und damit in den für sie völlig ungewohnten Linksverkehr - Ziel war Dover. Von dort unternahmen

12 Wanderer und Wanderinnen schöne und aussichtsreiche Wanderungen entlang der weißen Klippen

– oft mit Blick bis Frankreich. Zunächst führte sie der Weg von Dover nach Folkestone – immer

schön vorsichtig und aufmerksam am Klippenrand entlang (Bild). Der Saxon Shore Way oberhalb von

Folkestone mit Blick auf den Channel Tunnel Terminal führte sie bis nach Hythe, dem nächsten Ziel.

Etappe 3 folgte dem North Downs Way nach Canterbury, wo vor allem die weltbekannte Kathedrale

beeindruckte. Der Blick von der Steilküste ließ die Hüstener nicht los: Zum Abschluss ging es erneut

über die weißen Klippen östlich von Dover.

Wie in England üblich, ging es meist quer durch Wiesen und Felder, über Zäune, durch etliche

„kissing gates“ *) und idyllische Dörfchen. Das Wetter widersprach den oft verbreiteten Vorurteilen.

Die Sauerländer geben zu Protokoll: Es blieb trocken mit einer herbstlichen Brise und sogar mit

einigen Sonnenstunden. Also: Es geht doch...

*) Anmerkung: Kissing gate ist ein Tor, das auf englischen Wanderpfaden, die über Weiden führen,

gern eingesetzt wird, weil sie immer für Tiere geschlossen sind, Menschen aber hindurch können.

Es hat auf der einen Seite eine halbrunde, rechteckige oder trapezförmige Einfassung (siehe Google).

Deutscher Winter-Wandertag voller Erfolg

Willingen/Kassel - Diesmal hat's geklappt mit dem winterspezifischen Programm des 2. Deutschen Winter-

Wandertages des Deutschen Wanderverbandes (DWV): Schnee in stattlicher Menge und dann auch noch an

einigen Tagen Sonnenschein - was will man da mehr. 1 373 Teilnehmer hatten sich angemeldet, ohne die

Beteiligung bei den Rahmenveranstaltungen. Das Wanderprogramm ist bei deutschlandweiter Beteiligung

gut angenommen worden, berichten der einstige Ideen-Lieferant UGV (Upländer Gebirgsverein) und die

Willingen Touristik, die sich mit viel Kompetenz mit anspruchsvollen Touren und Angeboten bei der Ausrichtung

des Ereignisses ins Zeug gelegt hat - und: Es hat sich gelohnt, Lob von allen Seiten. "Die Teilnahme

am Wochenende wäre sicher noch stärker geworden, wenn es nicht Blitzeis und trübes Wetter die Anreise

doch so mancher Wanderfreunde beeinträchtigt hätte," so eine Wertung des DWV.

Schon vor zwei Jahren wurde der erstmalige Winter-Wandertag in Willingen von den Wanderfreunden so

anerkennend gelobt: Ein gute Grundlage für ein Wiederkommen mit Wandergruppen, auch zu anderen

Jahreszeiten. Der 3. Deutsche Winter-Wandertag findet 2018 zu ähnlichem Termin im Fichtelgebirge statt

- Informationen dazu gehen frühzeitig bundesweit an die Wanderwarte und K&Q wird rechtzeitig berichten.

KREUZ&QUER 1/16

35


Zu Fuß Karlsruhe

erkundet – auf

Rädern die Südpfalz

Hochsauerland-Tour

begeisterte 18 SGV-

Wanderer aus Arnsberg

"Sagenhaft wandern!"

beim Wanderfest

Oberes Lahntal

Erlebnis SGV

Neheim - Eine erlebnisreiche Woche bot die

Fahrrad-Exkursion dieser Arnsberger SGV-Abteilung,

die in Kooperation mit der SGV-Wanderakademie

und mit Standquartier in Kandel/

Südpfalz unweit der französischen Grenze stattfand.

Dort starteten unter Leitung von Hans Voß

Radtouren in die Umgebung. Sie führten durch

den Bienwald und die vielen Weinberge, in das

Lautertal und die Rheinauen sowie nach Wissembourg

in Frankreich. Besucht wurden ferner

die Städte Wörth, Bad Bergzabern und Jockrim,

die „Perle der Südpfalz”. Ein Tag war Rad-frei.

Die Sauerländer besuchten das nicht ferne

Karlsruhe und besichtigten mit einem Gästeführer

die interessante Stadt (Bild) mit Schloss und

Schlossgarten, Zoo und Botanischem Garten mit

allerhand Sehenswertem.

Arnsberg - Meinolf Hallmann, Wanderführer der Arnsberger

SGVer, leitete am 23. August eine höchst interessante

Rundwanderung unter dem Motto „Berge und Täler im Raum

Winterberg“. Die Erwartung der großen Teilnehmergruppe

wurde voll und ganz bedient. So ging es bei bestem Sommer-

Wanderwetter über „Philosophenweg“ und „Rauchloch“ zum

Kahlen Asten (kl. Bild). Weiter führte die Route über die

Holzstege des Renau-Quellgebietes (großes Bild). Man kam

an der riesig wirkenden St. Georg Sprungschanze vorbei

und war in der Mountainbike-Arena sehr beeindruckt von

den kühnen Fahrten und Sprüngen der „Fahrradkünstler“.

Nach einer Einkehr in der urigen „Nordhang Jause“ musste

Meinolf Hallmann (4.v.re vorn/kl.Bild) eine Wiederholung

dieser schönen Erlebnistour fürs nächste Jahr versprechen.

Wolfgang Veidel hielt Eindrücke und Begegnungen der Tour

im Bild fest.

Oberes Lahntal - Unter Mitwirkung der beiden SGV-Abteilungen

aus Bad Laasphe und Feudingen findet vom 20. bis 22. Mai

erstmals das Wanderfest Oberes Lahntal statt. Unter dem Motto

"Sagenhaft wandern!" werden insgesamt sechs geführte Wanderungen

in Bad Laasphe und damit im wunderschönen Wittgensteiner

Land angeboten, auf denen Spannendes zur Geschichte

sowie den Sagen und Mythen der Region zu erfahren ist.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Bei allen Wandertouren

am Samstag gibt es eine Rast, bei der die veranstaltenden

Vereine Getränke und einen kleinen Imbiss anbieten.

Am Samstagnachmittag erwartet die Wanderer auf dem Wilhelmsplatz

ein buntes Programm und am Sonntagmittag endet

die Veranstaltung mit einem gemütlichen Jazzbrunch im Kräutergarten.

Nähere Informationen gibt es unter www.sgv-obereslahntal.de

oder tourismus-badlaasphe.de. Hier sind auch alle

Übernachtungsmöglichkeiten aufgeführt.

Longinusturm –

ein Ziel in attraktivem Wanderplan

Castrop-Rauxel - Der Longinusturm in den Baumbergen, Eigentum des im benachbarten münsterländischen Baumbergevereins,

ist eines der Ziele des attraktiven Wanderplans dieser SGV-Abteilung für 2016. Weitere sind u.a. der

Landschaftspark Nord in Duisburg, der Hermannsweg von Brochtereck nach Tecklenburg, das UESCO-Weltkulturerbe

Zollverein sowie die Hasper Talsperre in Hagen und der Düsseldorfer Weg von Kaiserswerth nach Kalkum. Nahe und

am Ort befindliche Wanderziele werden aber nicht vernachlässigt, so Wanderwart Karl-Werner Laukel, der auch auf

Touren verweist, die über vier Tage auf dem Bergischen Weg, zum, Deutschen Wandertag nach Sebnitz/Sächsische

Schweiz und in die Südeifel sowie nach Luxemburg führen. Punkte werden für das Deutsche Wanderabzeichen

gesammelt: Eine Ehrung steht im Mai auf dem Plan. „Es lohnt sich also, seine Freizeit aktiv und in Gemeinschaft

mit unserer SGV-Abteilung zu gestalten – attraktive Angebote gibts dafür in großer Zahl,“ so Vorsitzender Manfred

Pietschmann. Details: Den Wanderplan gibt's als Einladung zum Mitwandern von jedermann im Rathaus und in der

Fahrrad-Station im Hbf.

Kinder begeisterten mit Kürbis-Schnitzereien

Hüsten - Viel Spaß hatten 14 Kinder mit ihren Eltern beim Kürbisschnitzen im SGV-Wanderheim „Zur

Breloheiche“. Unter der Leitung von Michaela Kaufhold wurden mit großer Begeisterung von allen

prachtvolle Exemplare geschnitzt und gestaltet. Die Kinder wurden dabei tatkräftig von ihren Eltern

unterstützt. Nach Einbruch der Dunkelheit konnten sie ihre geschnitzten und mit Kerzenbeleuchtung

versehenen Kürbisse als Lampions nach Hause tragen und sich daran noch einige Zeit erfreuen.

Cobbenroder Höhen bei

650 Höhenmetern erlebt

Hüsten – Für 2015 hatte die in Arnsberg tätige SGV-Abteilung

zwei Wandertouren durch das Wandergebiet östlich von

Cobbenrode bis nach Schmallenberg terminiert. Die erste

Tour fand im Frühjahr statt. Bei bestem Wanderwetter (Bild)

wurde eine Strecke von Hengsbeck über Grimminghausen

nach Niederberndorf und weiter über Arpe zum Ausgangspunkt

Hengsbeck unter die Wanderschuhe genommen. Auf

der 20-Kilometer-Route wurden die Wanderer auf rund 650

Höhenmetern immer wieder mit wunderbaren Aussichten

auf die Sauerländer Bergwelt belohnt, die bis nach Winterberg,

Sundern und Meschede reichen. Bei der Abschlusseinkehr

ließ man den Wandertag bei guter Bewirtung im Dorfgasthaus

ausklingen. Teil 2 des Hüstener "

Wanderpaketes"

führt im Sommer von Cobbenrode über Herschede, Lüttmecke,

Brenschede, Schwartmecke nach Cobbenrode zum Ausgangspunkt.

36 KREUZ&QUER 1/16


Ach wie so schön ist doch unsere Welt...

Auf Wandertour im Habichtswald

Hallenberg/Habichtswald - „Fels ist bezwungen – Freiheit errungen – ach wie so schön

ist doch unsere Welt“. Diese Zeilen eines bekannten Wanderliedes und deren Inhalte haben

die Hallenberger SGVer erleben und genießen können, verbunden mit der Erkenntnis:

Man muss gar nicht sehr weit fahren, um ins Märchenland zu kommen. Im Habichtswald

nahe Kassel kann man sich mit Hilfe des zertifizierten Habichtswaldsteiges wunderbar

auf die Spuren der Gebrüder Grimm begeben und dem Wanderzeichen-Symbol des

Habichts folgen.

Die Hallenberger wollten dieses einzigartige Landschaftsbild mit skurrilen Felsen, weiten

Blockmeeren, urigen Wäldern und Ruinen erkunden. Sie trafen auf am Wanderweg gelegene

Ringwälle, Steinkammer- und Hügelgräber sowie Spuren früherer Siedlungen der

„Chatten“, einem Volk, das hier vor ungefähr 5.000 Jahren lebte. Ereignisreich war der

Abstecher zur Ruine Falkenstein mit der „Pfeifenwippe“, einem märchenhaften Rastplatz,

wo sich mit den Füßen und etwas Geschick ein Minnegesang hervorzaubern lässt.

Der dichte Wald im Verlauf der Route bot immer wieder schöne Ausblicke. Zur Mittagsrast

erwartete die Wanderer am 1931 vom Hessischen Gebirgsverein erbauten Hessenturm

eine Jause mit „Ahler Worscht“, einer typisch hessischen Spezialität. Oben vom Turm aus

bot sich eine weite Rundum-Sicht ins Hessenland. „Im Winter kann man bei klarer Sicht

die Skifahrer am Ettelsberg in Willingen sehen," berichteten die Hütten- und Turmwarte.

Weiteres Ziel: das Naturschutzgebiet Dörnberg. Nach steilem Aufstieg über einen schmalen

Pfad durch herrlichen Buchenwald bot sich auf dem „Hohen Dörnberg“ erneut ein

großartiges Panorama. Auf ausgetretenen Pfaden führte die Wanderung zu den Helfensteinen,

die zu einer kleinen Kletterpartie einluden. Auch von hier gab es den Blick über

die hügelige Landschaft des Habichtswaldes. Ferner waren Segelflieger mit ihren Starts

und Landungen zu beobachtet. Bei der Umrundung des Naturschutzgebietes ging es über

Hüteflächen, vorbei an Basaltgesteinen und der Wichtelkirche, durch Wacholderheiden

und über Magerrasen. Schade, dass die Orchideenblüte schon vorbei war, sie wäre das

i-Tüpfelchen der Eindrücke geworden.

Die SGVer hatten wahres Traumwetter für ihr Wanderwochenende. Die Abende konnten

auf der Terrasse bei sommerlichen Temperaturen und dem Sonnenuntergang über der

„Altenburg“ ausklingen. Es war eine tolle Tour, so die Begeisterung aller!

555. Seniorenwanderung:

Wanderführer Willi Fringes

seit Anbeginn aktiv dabei

Lendringsen - Vor fast 25 Jahren hat diese SGV-Abteilung im Märkischen Sauerland die

schnell beliebt gewordenen Seniorenwanderungen ins Leben gerufen. Nunmehr fand die

555. Tour statt. So lange ist auch schon Seniorenwart Willi Fringes (li.) ihr regelmäßiger

Wanderführer – anfangs zusammen mit seinem Freund Alfons Grewe, nach dessen Tod

1997 in alleiniger Regie.

Die Touren führen durch die heimische Umgebung mit seniorenfreundlich Strecken, die die

8-km-Grenze so gut wie nie überschreiten. „Auch mit den kurzen Routen sind in den 25

Jahren beachtliche Leistungen erbracht. Bei durchschnittlich 20 Teilnehmern macht das

insgesamt mehr als 100.000 Kilometer, also mehr als zweimal um die Erde“, berichtet der

Medienbegleiter der Gruppe, Peter K. Brodmann.

Man sieht’s auf dem Bild, dass sie gesund und munter geblieben sind, obwohl so mancher

von ihnen die 80 schon weit hinter sich gelassen hat. Wanderwart Karl Mölle (re.) nutzte das

Jubiläum, dem verdienstvollen Wanderführer eine Ehrenurkunde zu überreichen.

„Sagenhafte“ Mosel-Tour auf

dem Tatzelwurmweg

Attendorn - Der Tatzelwurmweg verdankt seinen Namen einem Fabelwesen, das –

halb Löwe, halb Lindwurm – einst versteckt in den Stollen von Gondorf bei Kobern

lebte. Den Tatzelwurm haben die Attendorner nicht getroffen, dafür entschädigte der

längere Anstieg durch die Eichen- und Buchenwälder der Buchhöll auf naturbelassenen

Pfaden mit himmlischer Ruhe zum Rosenberg, wo sie mit herrlichen Ausblicken

ins Moseltal belohnt wurden. Hinter dem welligen Plateau des Rosenberges ging es

hinab ins Hohensteinbachtal. An der kohlensäurehaltigen Mineralquelle des Sauerbrunnens

wurde der Durst gelöscht – nachhaltige Folgen gab es bei den Wanderern

aber nicht Über den Pirschweg ging es wieder hinauf zur Oberburg und Matthiaskapelle,

die auch eine der bedeutendsten spätromanischen Kapellen in Rheinland-Pfalz

ist. Am Kreuzweg entlang führte der Weg zur Niederburg, mit fantastischer Aussicht

auf Gondorf und die Mosel.

Erlebnis SGV

Ende Mai in Südwestfalen

flüsternde Quellen erkundet

Südwestfalen - Vor dem Hintergrund des bundesweiten Wandertages, jährlich ausgerufen

durch das Bundesamt für Naturschutz und das Bundesumweltministerium

– also wiederkehrend und fest in die Planung der Wanderpläne einzubauen – hat das

Projekt zum Ziel, Menschen über das gemeinsame Wandern das Thema „biologische

Vielfalt“ näherzubringen. „Die biologische Vielfalt ist wichtig, sie macht die Fülle des

Lebens auf unserer Erde aus und umfasst alle Lebensräume, alle Landschaften und

alle Tiere und Pflanzen“, heißt es in dem diesjährigen Aufruf. Überall in Deutschland

fanden bis 31. Juli 2015 Wanderveranstaltungen statt, die für eine möglichst breite

Öffentlichkeit sorgen, sich frühestmöglich mit dem Thema zu beschäftigen.

Im südwestfälischen Sauerland, im Siegerland und in Wittgenstein begaben sich viele

auf die Suche nach den flüsternden Quellen im Land – darunter auch am 31. Mai

die Ranger von Wald und Holz NRW, die genau wussten, wo echte Naturschätze zu

entdecken sind. Unter dem Motto „Gemeinsam wandern – Vielfalt der Natur erleben!“

lädt Wald und Holz NRW zusammen mit den drei großen Wanderwegen Rothaarsteig,

Sauerland-Höhenflug und Sauerland-Waldroute am Tag der biologischen Artenvielfalt

zu geführten Wanderungen vom Arnsberger Wald bis zum südlichen „Weg der Sinne“

ein. Wie gerade solch ein Naturaufenthalt bei den Kleinen Entdeckerlust aufkommen

lässt, zeigt deutlich unser Bild.

RuhrtalRadweg bietet Sammelspaß

Zielgerade aufgewertet

Metropole Ruhr – Radeln und stempeln – damit können Radler ihren sportlichen Erfolg

auf dem RuhrtalRadweg neuerdings dokumentieren. Ruhr Tourismus hat einen Pass

aufgelegt, der entlang des 230 km langen Radweges abgestempelt werden kann. 23

unterschiedliche Stempel-Motive gibt es – einen pro Gemeinde am Weg – zumeißt an

wichtigen Sehenswürdigkeiten, bei fahrradfreundlichen Partnerbetrieben, also auch im

SGV-Jugendhof und beim Tourismus. Wer mindestens 15 gesammelt hat, nimmt am

Saisonende an einer Verlosung teil. Infos unter www.ruhr-tourismus.de

Erster Abschnitt der Aufwertung fertig

Die „Zielgerade“ des RuhrtalRadweges vom Kahlen Asten zur Ruhrmündung, die eine

attraktive Verbindung vom Innenhafen zur Landmarke Rheinorange schafft, ist nach einer

Bauzeit von 7 Monaten im ersten Bauabschnitt bis zum Ruhrwehr fertig. Die Ausbaustrecke,

nun 3 Meter breit statt 1,5 m, hat u.a. Duisburgs OB SörenLink (li.) eingefahren.

Ebenso ist der anschließende Abschnitt, inklusive Wegweiser, neu- und umgebaut.

Der zweite Bauabschnitt startet nach den Sommerferien. Die Projektkosten belaufen

sich auf insgesamt 1,63 Millionen Euro. Unterstützung gibt es vom Land und vom

Regionalverband Ruhr (RVR).

KREUZ&QUER 1/16

37


Erlebnis SGV

Düsseldorfer Wanderroute nun direkt

ab Mitte der Stadt

Düsseldorf - Ein Wanderweg, der mitten in der Stadt

beginnt – der SGV der Landeshauptstadt hat dies jetzt

möglich gemacht und so den vor einigen Jahren fast

65 Kilometer langen „D-Weg“ in seinem Wert erweitert.

Der SGV-Abteilung wurde gestattet, die reklameträchtige

Route des D-Weges um 2,5 Kilometer zu verlängern und

schon ab Hofgarten auszuschildern. Gleichzeitig mit der

Eröffnung übergab der SGV der Stadt 2.500 € für neue

Bäume, um die „Ela“-Schäden zu minimieren.

Bei der ersten Wanderung nach dem schadensträchtigen

Pfingstorkan 2014 spendete jeder Wanderer, der SGV-

Mitglied Lothar Otto begleitete, einen Euro. Bald fanden

sich im Verein auch großzügigere Spender, die die Wiederaufforstung

der Stadt fördern wollten. „Kreativ“ findet

Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (re.) die Aktion. Sie

nahm den Scheck am 15.September entgegen. Die in

Folge des Sturms gefällten Bäume seien „für naturverbundene

Menschen“ wie die SGV-Wanderer „besonders

schmerzlich“. Mit seiner Aktion stünde der Verein in einer

Reihe mit Spendern, deren „Engagement durch die ganze

Stadt geht“. Insgesamt seien mehr als 2,6 Millionen Euro

zusammengekommen, mit denen die Stadt seit Mitte vergangenen

Jahres die Neupflanzungen und die Beseitigung

der durch „Ela“ bewirkten Schäden mitfinanziert. Besonders

lobte Zepuntke, dass sich der SGV auch lange nach

dem Sturm noch für das Stadtgrün einsetze.

Düsseldorfs SGV-Vorsitzenden Wolfgang Hilberath (Mitte)

freut es, dass der neue Wegabschnitt nun auch mehr

Aufmerksamkeit für den „D-Weg“ bringt. Alle Waldgebiete

der Stadt sind durch die Wanderroute miteinander verbunden

und führen durch Benrath, Erkrath, Rath und Kaiserswerth

bis in die nördliche Altstadt. Kleine Metallschilder

mit einem „D“ weisen im Hofgarten auf die 67 Kilometer

lange Grünroute hin, die aus sechs vorgeschlagenen Etappen

besteht, deren Startpunkte durchweg und einfach mit

dem Nahverkehr erreichbar sind. Weitere Infos unter www.

sgv-duesseldorf.de/duesseldorfer-weg.html.

2015 schon zwei deutsche

Wanderrouten zertifiziert

Prag/Kassel – Die seit mehr als einem Jahrzehnt in Deutschand

betriebene Qualifizierungsoffensive für Wanderrouten (Qualitätsweg

Wanderbares Deutschland) hat sich längst über den

Deutschen Wanderverband und über die EWV in Europa etabliert.

Allein in diesem Jahr sind bereits mit der 50 Kilometer

langen „Zeugenbergrunde“ in der Oberpfalz und dem „Albtraufgänger“

(Länge rd. 100 Kilometer) östlich von Stuttgart nach

den Kriterien „Leading Quality Trails – Best of Europe“ zwei

deutsche Routen zertifiziert worden. Mit dem „Gendarmstien“

erfüllt einer der schönsten Routen in Dänemark die Voraussetzungen

– dieser Küstenwanderweg ist 74 Kilometer lang.

Details zu den Wegen im Internet unter www.zeugenbergrunde.de,

www.gendarmstien.de, www.erlebnisregionsalbtraufgaenger.de.

150 Siegerländer

kamen zur

Kindelsberg-

Sternwanderung

Siegerland - Am 28. Juni machten sich rund

150 Wanderer aus den 19 Bezirksabteilungen

von vier verschiedenen Startpunkten

auf den Weg zum Gipfel des Kindelsberges.

Von Ferndorf, Müsen, Littfeld und Krombach

bewältigten sie den Anstieg zum Kindelsbergturm,

der Eingang in das Firmenemblem

einer bedeutenden Siegerländer Brauerei

gefunden hat und zudem der Hausberg

Kreuztals ist. Am frühen Nachmittag oben

angekommen, genossen alle bei wunderschönem

Sommerwetter von der Terrasse

des Kindelsberg-Restaurants nicht nur Kaffee

und Kuchen, kühle Getränke oder edlen

Gerstensaft, sondern auch die herrliche

Aussicht auf die Siegerländer Bergwelt bis

zu den Höhen des Ebbegebirges sowie ins

Ferndorf- und Littfetal. Der Turm ist Eigentum

des SGV-Bezirks Siegerland und seit seiner

Einweihung im Jahr 1907 ein beliebtes

Wanderziel.

Vulkanische Ahreifel

zur Blütezeit erlebt

Velbert - Die Natur der vulkanischen Ahreifel zur Blütezeit erlebten 21 Velberter

SGVer bei ihrer Wanderwoche mit Wanderführerin Ute Penc. Die

Gastgeberfamilie Verdonk (Hotel Dreimädelhaus) zeigte den Velbertern wunderschöne

Ecken in der Eifel. Das Besondere war, dass die Gruppe täglich

mit dem Planwagen zu den jeweiligen Startpunkten gefahren wurde. Jeder

Wandertag bot zudem die Gelegenheit, die Eifel mit ihren immer wieder

grandiosen Ausblicken über das Ahrtal und das Gerolsteiner Land kennen

zu lernen. Auch eine Tour auf dem Ahrsteig durfte natürlich nicht fehlen,

verbunden mit Wissenswertem über den Weinbau (Bild). Eine Ruhepause

gab es dann in Ahrweiler mit einem leckeren und vor allem kühlenden Eis.

Naturbelassene Wanderwege, abwechslungsreiche Heckenlandschaften

sowie das einzigartige Vogelparadies im größten Vogelschutzgebiet von

Rheinland-Pfalz erzeugten bei allen das Gefühl einer unentdeckten Kulturlandschaft.

Wanderrouten in

Kärnten erlebt

Hüsten - Die diesjährige Wanderfreizeit des SGV-

Hüsten führte 52 Teilnehmer nach Seeboden am

Millstätter See. Gleich stand eine Uferwanderung mit

anschließender Schifffahrt auf dem Programm. Es folgten

Wandertouren am Ufer des Ossiacher Sees, auf den

1.900 Meter über NN hohen Gerlitzen. Weitere Ziele

waren die Nockberge: Über die Nockalmstraße ging

es nach Bad Kleinkirchheim und mit der Bergbahn

auf den Berg. Von hier wurden Wanderungen bis auf

2.200 m über NN durchgeführt, bei denen es herrliche

Ausblicke über die Nockberge gab. Bei der Fahrt nach

Villach gabs Auswahl: Die einen konnten sich für eine

Stadtbesichtigung mit anschließender Fahrt auf der

Drau entscheiden, andere für eine Fahrt über die Villacher

Alpenstraße. Der folgende anstrengende Aufstieg

auf 2.150 Höhenmeter wurde mit unvergesslichen

Ausblicken über die Kärntner Seenlandschaft bis zum

Großglockner belohnt. Am Abschlusstag war die Lammersdorfer

Alm Ziel. Verschiedene ausgiebige Wanderungen,

immer begleitet von herrlichen Aussichten

auf den Millstätter See, rundeten das Wandererlebnis

ab. Diese Wanderwoche bestätigte die Attraktivität

dieses Alpenabschnitts als europäische Wander- und

Urlaubsregion.

38 KREUZ&QUER 1/16


Kronjuwelen der Ostsee

Ausflug zur Marienburg

Netphen – Danzig, diese historische Stadt und ein Kronjuwel der Ostseestädte,

mit ihren alten Gebäuden und ihrem hohen kulturellen Stellenwert, erlebten die

Siegerländer SGVer während ihres einwöchigen Aufenthaltes in Polen als Höhepunkt

ihrer Reise. Eine Stadtrundfahrt durch Danzig, der Besuch der Frauengasse,

das Krantor (großes Bild), „Langer Markt“, die Marienkirche, wo 25.000 Menschen

Platz finden sowie die ausgesprochen schicke Orgel mit einer akustischen

Kurzvorführung im Dom zu Oliva begeisterten. Die SGVer schlenderten über die

Langgasse, den Weg, den einst Könige nahmen und eine Schiffstour mit einem

Piratenschiff sorgte für ein Erlebnis besonderer Art.

Die Ostseeküste stand ebenso auf dem Programm wie die Orte Zoppat (längste

Ostseemole) und Gdingen. Kein Problem, denn der Reisebus stand ja immer zur

Verfügung, dank der erfahrenen Anni Kuhlenberg. Entlang der pommerschen Küste

mit ihren vielen „natürlichen“ Eindrücken ging es dann weiter nach Ustka, Leba,

zum Freilichtmuseum Kluki und Lubiana, mit Besichtigung einer Porzellanfabrik.

Die Marienburg – eine Kreuzritterburg aus dem 13. Jahrhundert und weltgrößter

Backsteinbau – hatte es den Teilnehmern bei der dreistündigen Burgführung

besonders angetan.

Zurück in Danzig, rundete in der Altstadt das „Gold der Ostsee", vom unbehandelten

Rund-Bernstein bis zu Glanz und Farbe durch Bearbeitung, das Reiseangebot

ab. Einhellig: Anni Kuhlenberg hat eine bravouröse Wanderreise ermöglicht und

denkt schon über die nächste Tour nach.

Landräte vor Ort im Schieferstollen

Mudersbach - Bei der Eröffnung der Route „Natursteig Sieg“ in Mudersbach wanderten

zahlreiche Besucher zum Schieferstollen „Wilhelmslust“, der sich zwischen Mudersbach

und Brachbach an der linken Siegseite befindet. Unter den Besuchern konnten die Landräte

Sebastian Schuster (Rhein-Sieg-Kreis, li.), Andreas Müller (Siegen-Wittgenstein, Mitte)

und Michael Lieber (Altenkirchen, re.) sowie weitere Kommunalpolitiker begrüßt und durch

den Schieferstollen geführt werden. Christian Brunisch, Hans Josef Söhngen und Klaus

Keil (SGV) betreuten 120 Gäste bei einer Führung durch den Stollen. Durch die hohe

Besucheranzahl stieg die Lufttemperatur im Stollen um 0,5° auf 8,5° C. Von „Übertage“ zu

„Untertage“ wurde an diesem sonnigen Tag ein Temperaturunterschied von 15° C gemessen.

Schüler Philipp Brunisch trug dabei ein Gebet der Bergleute zur St. Barbara (Schutzpatronin

der Bergleute) vor. Im Stollen gekühlte Getränke sorgten für ein Verweilen unweit der Sieg

auf dem Stollenvorplatz. Landrat Michael Lieber brachte mit typischen Dachdeckerwerkzeugen

eine Schieferplatte in Form. Der SGV hatte auf dem Festplatz einen Informationsstand

aufgebaut, der auch Treffpunkt für die geführten Wandertouren war. Die Wanderungen über

die Hohe Ley führten auch zum Schieferstollen, der als Abkühlung ein willkommenes Ziel

war. Der „Natursteig Sieg“ endet derzeit in Mudersbach, soll aber bis an die Siegquelle

durchgeführt werden.

Wandertipp: Wer den Weg komplett erwandern will, der folge dem Zeichen des „SchieferErzEisen-Weg“

bis zur Hohen Ley und weiter dem XS (Sieghöhenweg) über den SGV-

Pfannenberg-Aussichtsturm, Schränke usw. Der Mudersbacher Schieferstollen kann nach

Terminabsprache besichtigt werden. Außerdem ist der Stollen an jedem ersten Samstag im

Monat von 13.30 bis 15 Uhr geöffnet. Auskunft unter 02745 788 und im Netz unter sgvmudersbach.de/Schieferstollen.

Erlebnis SGV

Nach Besuch im NRW-Landtag

wandern über den Rheindeich

Erkrath-Haan - Im Rahmen einer Gemeinschaftsveranstaltung mit der SGV-Wanderakademie

besuchten 30 Teilnehmer dieser SGV-Abteilung den NRW-Landtag. Werner Hartlap vom

Besucherdienst-Landtag (Bild) informierte über Aufbau, Arbeitsweise und Aufgaben des

Parlamentes. Und welche Kriterien erfüllt werden müssen, um als „Parteiloser“ in den Landtag

gewählt werden zu können.

Von der Zuschauertribüne verfolgten sie anschließend im Plenarsaal eine lebhafte und

heftige Debatte. So etwas hat es seit dem rot-grünen Regierungsantritt noch nicht gegeben.

"Ein SPD-Politiker griff in der Debatte „Newpark Kreis Recklinghausen“ frontal den grünen

Umweltminister Johannes Remmel an. Dieser habe angeblich versucht das geplante Industrieprojekt

zu verhindern. Auch wenn SPD-Fraktionschef Norbert Römer versuchte die Wogen

zu glätten, so erinnerte die Situation an die schweren Auseinandersetzungen um Garzweiler-2

in den 90er Jahren. Als Alternative zu dem „Unter-Dach-Erlebnis“ wanderte die Düsseldorf-

Besucher anschließend in frischer Luft über den Rheindeich bis Vollmerswerth.

Auf den Spuren des

Neandertalers schon acht

von 17 Etappen geschafft

Erkrath-Haan - Diese Bergische SGV-Abteilung hat sich als Projekt-Wanderprogramm

den 235 Kilometer langen Neanderland Steig vorgenommen. Von

den 17 vorgesehenen Etappen ist mit acht bereits die Hälfte geschafft. Dabei

lernten die Mitwanderer in der Region Mettmann allerhand an regionalen

Schönheiten kennen, berichtet Vorsitzender Karl-Heinz Hadder und erinnert

daran, daß dieser unser Verwandter vor gut 30 000 Jahren ausgestorben ist.

Gleichzeitig macht er auch andere Gestalter von SGV-Wanderprogrammen

Appetit, diesen Fernwanderweg selbst zu erkunden

Zum Jahreswechsel

in den Südharz

Hörde - Den Jahreswechsel in Gemeinschaft mit SGV-Wanderfreunden zu verbringen,

hat in dieser Dortmunder Abteilung schon stattliche Tradition. Den

Wechsel von 2015 auf 2016 verbrachten 46 SGVer im Südharz - in Bad Sachsa.

In Regie von Inge und Manfred Schaub wurde

interessante wie historische und mystische

Ziele angesteuert - auch in den Ostharz mit

u.a. Quedlinburg, Thale und Kyffhäuser-Gebirge

(Deutschlands kleinstes) sowie zum 38 Meter

hohen Josephskreuz bei Stolberg /(Bild) führten

Tagestouren, berichtet Christel König, die

88jährige Chronistin.

KREUZ&QUER 1/16

39


Erlebnis SGV

PERSONALIEN

Dr. Gabi Peus-Bisping

Münster - Mit herzlichen Worten für ihr Engagement bedankte sich Münsters SGV-Vorsitzende

Dr. Gabi Peus-Bisping bei den ehrenamtlichen Tourenleitungen für ihr oft seit vielen

Jahren erbrachtes Engagement mit der Ausarbeitung immer neuer lohnenswerter Strecken

und deren Angebot im Wanderplan. „Woche für Woche bieten wir unseren rund 400

Vereinsmitgliedern Rad- und Wandertouren sowie Mehrtagestouren mit unterschiedlichen

Schwerpunkten, zu denen „Tester und Probierer“ immer als Gäste herzlich willkommen

sind.“ Es gab nicht nur Worte, sondern auch Taten: So führte eine Tagestour 26 der rund 40

ehrenamtlichen (Rad-)Wanderführer/innen in den Kurpark nach Bad Sassendorf und dann

weiter nach Soest zu den beiden kunsthistorisch bedeutenden evangelischen Kirchen „St.

Maria zur Höhe/Hohnekirche“ und „St. Maria zur Wiese/Wiesenkirche“ – eine besondere

Form des Dankes an die SGV-Aktiven.

Markus Genster

Hallenberg - Ein traumhaftes Erlebnis gab

es für Markus Genster (li.) in früher Morgenstunde:

Mit der sehr guten Beteiligung

von 32 Wanderern ging der Hallenberger

Waldpädagoge um 6.00Uhr los. „Faszination

Hirschbrunft“ stand im Wanderplan. Und

tatsächlich: Die Gruppe hat das Thema nicht nur dank der kompetent übermittelten

Theorie, sondern hautnah in der Praxis erlebt. Und noch etwas ist von der Berichterstatterin

Edeltraud Müller übermittelt: „Hätte nie gedacht, dass so viele Teilnehmer sooooo

mucksmäuschenstill durch den Wald wandern können.“ Das Erlebte wurde anschließend

beim gemeinsamen Frühstück aufgearbeitet.

Erich Bill

SGV-Land - Erich Bill – viele Jahre verantwortlich für die Ausbildung der Wanderführer

im SGV auf Gesamtvereins-, Bezirks- und Abteilungs-Ebenen – ist jetzt in seine Heimat

zurückgekehrt: Erich Bill wohnt nun in der Eifel, wo man natürlich auch gut wandern kann.

Die Folge: So oft wie bisher wird er im SGV nicht mehr anzutreffen sein.

Der SGV-Fachbereich Wandern dankt ihm herzlich für die lange geleistete Ausbildungsarbeit

im SGV und im Deutschen Wanderverband. Zahlreiche gut ausgebildete Wanderführer

sind durch seine Schule gegangen. Als Erster hat er im SGV die Wanderführerausbildung

„computerfähig“ gemacht, was andere Wandervereine für ihre Ausbildungsarbeit teilweise

übernommen haben. Erich Bill war nicht nur im SGV unterwegs, sondern wurde auch von

anderen Wandervereinen eingeladen, sein Wissen und Können weiterzugeben. Erfreulich

ist, dass er als Referent weiterhin bundesweit zur Verfügung stehen wird.

Richard Perrin

Affeln - Zur Wanderung mit anschließendem Frühstück

waren die Senioren dieser SGV-Abteilung

eingeladen – mit Erfolg: 15 Wanderfreunde waren

gekommen und folgten Wanderführer Richard Perrin

(re.) durch das Lohwäldchen, rund um den Nückelberg

zur SGV-Hütte. Gut eine Stunde dauerte

die Tour. An der Hütte erwartete sie dann ein Frühstücksbüfett, das von Vorstandsmitglied

Claudia Perrin liebevoll vorbereitet wurde. Ferner hatte „Wald-und Wiesenkoch“ Martin

Fröndt ein Schlemmerfrühstück angerichtet, das aus Nürnberger Würstchen, Speck und

gebratenen Eiern bestand.

40 KREUZ&QUER 1/16

Seit nunmehr 125 Jahren spielt das Ehrenamt und die damit verbundene ehrenamtliche

und aktive Vereinsarbeit im SGV eine tragende Rolle. Hier sind nun einige Mitglieder

namentlich genannt, die (wie wir in der Redaktion meinen) als Funktionsträger Außergewöhnliches

geleistet haben und uns mitgeteilt wurden:

Manfred Pietschmann hilft

Phuri Kitar Sherpas Familie

Castrop-Rauxel/Nepal – Immer wieder werden globale Verbindungen

der Wanderer sichtbar – so auch hier: Auf dem

Bild von 2014 war noch alles eitel Sonnenschein: Phuri

Kitar Sherpa (36, li.) besuchte Manfred Pietschmann, den

er bei dessen Himalaya-Bergtouren kennengelernt hatte,

in seiner Heimat Castrop-Rauxel, gelegen in der bergigen

Haldenlandschaft entlang der Ruhr und Emscher. Anfang

des Jahres führte die Erdbebenkatastrophe in Nepal zu

weltweiten Hilfsaktionen – auch beim SGV-Mann Manfred

Pietschmann. Ergebnis: 4.350 €, bestehend aus Beträgen zwischen 2 € eines Schulkindes

bis zu 500 € spendabel helfender Mitmenschen. Groß war auch das Engagement der

SGV-Abteilung, wo Manfred Pietschmann Vorsitzender ist. Für die große Hilfsbereitschaft,

belegt durch viele Freunde aus nah und fern, darunter sehr zahlreich Castrop-Rauxeler

SGV-Wanderfreunde, dankt er ausdrücklich. Die Summe ist bereits in zwei Chargen nach

Katmandu überwiesen worden, wo Phuri vom Himalayan Friends Trekking (www.hftreks.

com) sowie seine ebenfalls unversehrt gebliebenen Familienmitglieder in Katmandu und

Lukla die Hilfe zum Wiederaufbau dankend annahmen und so erfahren konnten: In diesen

schweren Zeiten mit den zerstörerischen Erdstößen und den aus den Naturgewalten erwachsenen

gewaltigen Schäden ist Hilfsbereitschaft an ihrer Seite. „Sie werden dadurch in

ihrem Mut und der Hoffnung bestärkt, wieder neu zu beginnen, einen Neuanfang zu wagen

auf dem Dach der Welt und in einem herrlichen Land“, so Pietschmann.

Ursula Krause 100 Jahre alt

Iserlohn - „Wandere mit und du bleibst fit“, daran hat sich die über 20 Jahre tätige Schriftführerin

dieser märkischen SGV-Abteilung bis ins hohe Alter gehalten. Viele Wegbegleiter

waren dabei (Bild), als die gebürtige Fürstenwalderin mit ihrer großen SGV-Familie ihren

100. Geburtstag feierte. Nach der Flucht 1947 in Iserlohn „gestrandet“, stieß Ursula

Krause erst spät zum SGV. Als der Rentenbescheid ihres Mannes in den Briefkasten

flatterte, verstarb ihr langjähriger Partner. Im SGV fand Ursula Halt, als rüstige Rentnerin

sinnvolle Betätigung und zugleich ein neues gesellschaftliches Zuhause. Nach Ende ihrer

Vorstandsarbeit traf man sie fast jeden Sonntag im SGV-Wanderheim Forsthaus Löhen an,

um den Hüttendienst zu unterstützen. Bei Veranstaltungen am Forsthaus war sie von der

Kasse nicht wegzudenken. Neben schriftlichen Geburtstagsgrüßen von Bundespräsident

Joachim Gauck und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft überbrachten persönlich

die Glückwünsche der Stadt Iserlohn Vize-

BM Michael Scheffler (MdL und SGV Mitglied,

2.v.re.), für den SGV-Gesamtverein

dessen Vizepräsident Harald Kahlert (re.),

die örtliche SGV-Familie vertrat Abteilungsvorsitzender

Wolfgang Höll (li.).

Vier Voßwinkeler als

Hardcore-Wanderer

Voßwinkel - „Blut-, Schweiß- und Tränen -Tour (BST)“, so bezeichnet scherzhaft die in

Arnsberg tätige Abteilung einen Dauerbrenner ihres SGV-Wanderangebotes für „ganz harte

Wanderer“. Die Tour führte diesmal rund um Müschede – und das am bis dahin heißesten

Tag des Jahre (4. Juli). Inge Schreiber, Jochen Krautstein und Detlef Schatton (nicht im

Bild: Fotograf Helmut Schreiber) machten sich als unverwüstliche Wanderer um 8 Uhr früh

in Herdringen bei 24 Grad auf die lange geplante 30 Kilometer-Tour. „Festzuhalten ist: Es

gab weder Blut, noch Tränen – allerdings jede Menge Schweiß“, so die Vereinsnachricht.

Die Route führte sie über den Spreiberg in Richtung Hebreme/Obereimer, Kapune, Wicheler

Höhe, Wennigloh und Hachen, weiter dann über den Effenberg und Habbel zurück nach

Herdringen, wo nach acht Stunden das

Thermometer den Spitzenwert von 39

Grad zeigte. Alle waren froh, bei den

tropischen Temperaturen gesund und

ohne Blessuren das Ziel erreicht zu

haben, verbunden mit dem Beweis der

persönlichen Leistung. „Die verlorene

Flüssigkeit wurde unmittelbar aufgefüllt...

in einem schattigen Biergarten“,

heißt es in dem Bericht für die K&Q-

Leserschaft.


NACHRUFE

Hella Schäftlein

Duisburg/Mittelstetten - Am 2.10.2015 verstarb nach langer schwerer

Krankheit im Alter von 77 Jahren Hella Schäftlein. Die SGV-

Abteilung Duisburg verlor damit ein langjähriges, seit 1953 aktives

Mitglied. Nach glücklichen Jahren in der DWJ übernahm sie als Kassenwartin

Aufgaben im Vorstand. Besonders am Herzen lag ihr der

SGV-Jugendhof in Arnsberg, den sie mit Herzblut in seiner schwierigen Lage unterstützte.

Noch im April nahm sie dort an einer Singefreizeit des SGV-Bezirks Unterruhr teil – „denn

das Singen war ein Teil ihres Lebens“, schreibt Vorsitzender Eugen Dröse im offiziellen

Nachruf und erinnert: Trotz Umzug nach Bayern vor einigen Jahren nahm sie zusammen

mit ihrem Mann Günter wann immer möglich am Vereinsleben teil. Mehrwöchige Wanderfreizeiten

mit dem Rad oder Aufenthalte auf Hiddensee waren ihre Leidenschaft. Sie bleibt

vielen Mitgliedern in Erinnerung.

Anneliese Michels:

77 von 100 Jahren SGV-Mitglied

Bürener Land - Am 28. Mai 1915 erblickte sie das Licht

dieser Welt, zum 1. Januar 1938 trat sie in den SGV ein,

dem sie bis zuletzt die Treue hielt: Diese SGV-Abteilung

im Bezirk Möhne trauert um die Trägerin der goldenen

Ehrennadel und ihr Ehrenmitglied Anneliese Michels

(vorn re.), die am 18. Juni im Alter von 100 Jahren

verstarb. 77 Jahre war sie SGV-Mitglied und mehr als

40 Jahre als Schriftführerin für den Verein tätig. In dieser

Zeit hat sie auch die Chronik des Vereins geführt und aufgeschrieben: Dieses geschichtsträchtige

Buch befindet sich heute im Archiv der Stadt Büren. Vorsitzender Fritz Deneke

(re.): „Für Anneliese Michels war es selbstverständlich, an vielen Deutschen Wandertagen

und den SGV-Gebirgsfesten teilzunehmen. Ihren Bürener SGV-Wanderern wird sie in

dankbarer Erinnerung bleiben.“ Das Foto von Willi Nietmann entstand vor zwei Jahren im

Senioren-Wohnpark Büren bei der Ehrung „75 Jahre SGV-Mitglied“, an der auch Josefa

Carl (ehem. Vorsitzende) und Ehrenvorsitzender Josef Wagener (hinten re.) teilnahmen.

Wolfgang Jocksch

Rönsahl - Diese SGV-Abteilung trauert um ihren Ehrenvorsitzenden

Wolfgang Jocksch, der kurz vor Jahresende, am 28.

Dezember, seine letzte Wanderung antrat. In den Jahrzehnten

seiner SGV-Mitgliedschaft lag seine größte Leistung in der Wiederbelebung

der SGV-Abteilung Rönsahl, die er gut 30 Jahre

als Vorsitzender mit viel persönlichem Einsatz leitete und weiterentwickelte:

„Der Wandergedanke hatte bei ihm eine hohe Priorität – dementsprechend

gestaltete sich die Vereinsarbeit“, heißt es in einem Nachruf. Die SGV-Abteilung würdigte

sein außergewöhnliches Engagement mit der Wahl zum Ehrenvorsitzenden.

Günter Schrammel

Castrop-Rauxel - Lange Jahre war er als Wanderführer in der

SGV-Arbeit vor Ort aktiv, jetzt trat er kurz nach seinem 80. Geburtstag

nach langer schwerer Krankheit seine letzte Wanderung

an: Günter Schrammel. Nach seinem Berufsleben als Bergmann,

zuletzt bis zur „Anpassung“ im Rahmen der Bergbaukrise als

Schießmeister, trat er 1991 in den SGV ein. Was er hier vorfand,

wurde schließlich zu seiner Leidenschaft: Er wurde als Wegezeichner aktiv, später wechselte

er zum Wandern, wo er sich bald zur „Seele des Wanderbetriebs“ entwickelte und viel

Zuspruch fand. „Damit hat er einen großen Anteil am Wachstum dieser SGV-Abteilung im

Ruhr-Revier, wir haben einen engagierten Wanderfreund verloren“, heißt es im Nachruf des

Vorstandes. Seine Verdienste um den Verein und das Wandern würdigte der Gesamt-SGV

mit der Verleihung seines Ehrenzeichens in Silber.

Herbert Teipel

Attendorn - Die Abteilung trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden

und das SGV-Ehrenmitglied Herbert Teipel, der am 2. September

im Alter von 76 Jahren verstarb. Von 1980 bis 2003 stand er

als Vorsitzender an der Vereinsspitze, vorher war er schon als 2.

Vorsitzender aktiv tätig. Seine großen Verdienste für die Abteilung

und den SGV allgemein wurden nach seinem Ausscheiden mit der Ehrenmitgliedschaft

anerkannt und so für jedermann sichtbar gewürdigt.

Dr. Herfried Mudrich

Hagen - Die SGV-Abteilung trauert um ihren am Silvestertag

im Alter von 92 Jahren verstorbenen Ehrenvorsitzenden Dr.

Herfried Mudrich. Unter seinem Vorsitz und umsichtiger Führung

erlebte die Abteilung in den Jahren 1974 bis 1992 eine

Blüte. Gleichzeitig war er viele Jahre Vorsitzender des SGV-

Bezirks Hagen. In seiner Amtszeit ist auch die Vereinigung

Deutscher Wald gegründet worden. Seine Verdienste wurden seitens des SGV-Gesamtvereins

mit der Silbernen und später der Goldenen Ehrennadel gewürdigt. Besonderer Höhepunkt

seiner Amtszeit war 1991 die Planung und Durchführung der 100-Jahr-Feier des SGV-Hauptvereins

in Hagen. Im Rahmen der Feierlichkeiten konnte er für die Hagener SGV-Abteilung

aus den Händen des damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau und Bundespräsident a.D.

Prof. Karl Carstens die Eichendorff-Plakette in Empfang nehmen. Seine besonderen Verdienste

für das Gemeinwohl wurden 1998 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande gewürdigt.

Als der Verein Anfang 2000 führungslos wurde, hat er noch einmal für ein Jahr als Vorsitzender

Verantwortung übernommen. Bis zuletzt nahm er als Ehrenvorsitzender und aus der Ferne

(Herford) Anteil an den Geschicken des Vereins.

Marianne Engels

Fellinghausen - Diese südwestfälische SGV-Abteilung trauert

mit ihrer Familie um ihre Gründungsinitiatorin, Marianne Engels,

die 80-jährig am 20. November ihre letzte Wanderung

antrat. Mit der Abteilung haben die Region Siegerland und

der SGV-Gesamtverein sowie die DWJ/Deutsche Wanderjugend

eine höchst engagierte und tatkräftige „Mitarbeiterin“

verloren, die sich seit 1952 (!) durch Eintritt in den SGV bei der Abteilung Geisweid

vielfältig in die Gestaltung des SGV-Lebens einbrachte, viele Initiativen ergriff und

Akzente setzte. Vorrang hatte bei ihr von Anfang an bis zuletzt die Jugendarbeit. Lang

ist die Liste dessen, was eng mit ihrer Person verbunden ist. Alles aufzuführen, würde

den Rahmen sprengen. Daher einige Schlaglichter: Gründung von Jugendgruppen

in Geisweid und später beim neugegründeten SGV in Fellinghausen, wo sie wiederholt

als Vorsitzende fungierte. Herausragend ist ab 1971 die Organisation des 72.

Deutschen Wandertages, der 1972 in Siegen stattfand. Sie war Leiterin des Tagungsbüros.

Bedeutsam war 1977 die Begründung einer Patenschaft der Kindergruppe

mit der Siegerland-Grundschule in Berlin-Spandau mit wiederholten gegenseitigen

Besuchen. Spuren im Gesamt-SGV hat auch ihre Zeit in der Hauptgeschäftsstelle

hinterlassen, wo sie sich u.a. um die Weiterbildung von SGV-Funktionsträgern

kümmerte. Sie widmete sich mit Ehemann Heinz dem Vereins-Weiterbildungswerk,

das inzwischen in der SGV-Wanderakademie aufgegangen ist. Schon 1977 wurde

ihr Engagement mit dem Ehrenzeichen in Silber des Gesamtvereins gewürdigt,

1985 folgte die Gold-Version, 1978 das Silberne Ehrenzeichen des Deutschen

Wanderverbandes, 1997 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz verliehen. SGV und

Wanderjugend war ihr Leben...Wie stark ihre Familie von Anfang an eingebunden

war, wird in ihrer Vita deutlich: Ihr späterer Ehemann Heinz lernte seine Zukünftige

erstmals 1953 beim "Jung-SGV-Frühlingsfest" in Siegen kennen...

Erika Bendix

Lippstadt - Die langjährige Senioren-Wanderwartin Erika Bendix

dieser SGV-Abteilung ist am 21. Dezember im Alter von 90 Jahren

verstorben. Seit 1978 SGV-Mitglied, übernahm sie ab 1. September

1989 mit zehn Jahren Wandererfahrung den Vorsitz der Seniorenwandergruppe.

Sie plante und organisierte die Sonn- und Feiertagswanderungen,

die Touren am Mittwochsnachmittag, die Dienstag-Spaziergänge zweimal

im Monat sowie die monatlichen Busfahrten und auch Wochenwanderungen in die Rhön,

in das Elbsandsteingebirge, den Spessart, nach Brandenburg oder auf die Hallig Hooge.

Als es mit dem Wandern nicht mehr so ging, war Sie aktiv beim traditionellen Senioren-

Wanderkehraus. Hier wird nicht mehr nach Kilometern abgerechnet, sondern nach Anzahl

der Teilnahmen an den jeweiligen Treffen.

2014 bestand die Gruppe 40 Jahre, Erika Bendix konnte zugleich auf ihre 25-jährige Amtszeit

zurückblicken. „Der SGV war ihr Lebensinhalt, bis zu ihrem Lebensende war sie in voller Breite

aktiv tätig“, heißt es in dem Nachruf.

KREUZ&QUER 1/16 3/15

41


Der SGV Kompass – Wegweisende Informationen zu Ihrem Verein

SGV Kompass

Wegweisende Informationen zu Ihrem Verein

2016

Sie haben Fragen – rufen Sie an oder

informieren Sie sich auf unserer Website.

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-22

Telefax (02931) 52 48-15

marketing@sgv.de

www.sgv.de

Präsidium im SGV

Präsident

Regionalvertreter

Fachreferenten

Dr. Andreas Hollstein

andreashollstein@gmx.de

Vizepräsidenten

Harald Kahlert

harald@kahlert-mk.de

Edgar Rüther

edgar.ruether@

wald-und-holz.nrw.de

Vizepräsidentin

Claudia Schmitz

schmitz.attendorn@web.de

Schatzmeister

Martin Stoltefuß

martin.stoltefuss@gmx.de

Mittleres Sauerland:

Helmutheinz Welke

h.welke@sgv-neheim.de

Märkisches Sauerland:

Klaus Eckmann

kfw.eckmann@gmx.de

Südsauerland:

Fritz Gräbener

fritz.graebener@gmx.de

Möhne:

Gabi Otten

gabipeter56@t-online.de

Ruhrgebiet West/Münsterland:

Klaus-Dieter Lauterhahn

kdlauterhahn@web.de

Ruhrgebiet Ost:

Uwe Kühn

sgv@u-kuehn.de

Bergisches Land/Rheinland:

Bernd Meiser

meiser-kuerten@t-online.de

Siegerland/Wittgenstein:

Anton Schmitt

gerda.schmitt45@gmx.de

Hochsauerland:

Dieter Schmidt

dietersgv@gmx.de

Wandern & Freizeit:

Dr. Wolfgang Eckel

eckel.wo@googlemail.com

Wege:

Hubert Prange

hubert.prange

@01019freenet.de

Kultur:

Dr. Peter Kracht

pitkracht@t-online.de

DWJ im SGV:

Carsten Schreiber

cabelin@online.de

Familie:

Claudia Weber

cl.weber@outlook.de

Naturschutz &

Landschaftspflege:

Fritz Schröder

fritz.schroeder@web.de

Heime & Hütten:

Manfred Küchler

kuechler-m@t-online.de

Ehrenmitglied

Jörg Haase

joerg.haase@sgv.de

42 KREUZ&QUER 1/16


Der SGV Kompass – Wegweisende Informationen zu Ihrem Verein

Ein Verein

zum Erleben.

2.700

ehrenamtliche Wanderführer

21

Bezirke

242

Abteilungen

Wir sind der drittgrößte Wander- und Freizeitverein

bundesweit und der größte Nordrhein-Westfalens.

Mit 242 Abteilungen sind wir vom Rhein bis zur

Diemel und von der Lippe bis zur Sieg vor Ort aktiv.

Über 35.000 Menschen haben sich für eine Mitgliedschaft

in unserem Verein entschieden. Und warum?

Weil wir alle die gleiche Leidenschaft teilen – das

Wandern und die Freizeitgestaltung in der Natur.

1891 gegründet 84 9

SGV-eigene

Heime & Hütten

ca. 35.000

16.500

Einzelveranstaltungen

pro Jahr

43.000 km

markierte Wanderwege

Regionen

21%

Kinder, Jugendliche

und Erwachsene unter

26 Jahren

Mitglieder

1.000 ehrenamtliche Wegemarkierer

Wir sind SGV

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

Naturschutzzentrum

der SGV-

Wanderakademie

Mitarbeiter im SGV

SGV

Hauptgeschäftsführer SGV

Geschäftsführer SGV Marketing GmbH

Christian Schmidt

E-Mail: info@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-13

Sekretariat/Zentrale

Marion Busch

E-Mail: info@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-13

Buchhaltung/ Finanzen

Ulrike Hoffschulte

E-Mail: finanzen@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-18

Mitgliederverwaltung

Birgit Irre

E-Mail: mitglied@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-17

Büroassistenz

Monika Rust

E-Mail: m.rust@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-14

SGV-Jugendhof

Stellv. Hausleitung:

Barbara Klein

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

Web: www.sgv-jugendhof.de

E-Mail: jugendhof@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-25

SGV Marketing GmbH

Marketing Assistent

Mario Kleinsorge

E-Mail: marketing@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-22

Marketing Assistentin

Gloria Westhoff

E-Mail: marketing@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-22

SGV-Shop

Ellen Sonneborn

E-Mail: shop@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-47

Koordinatorin Wegemanagement

Wibke Kopper

E-Mail: wege@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-46

Wege-Digitalisierung

Astrid Diehl

E-Mail: astrid.diehl@t-online.de

SGV-Wanderakademie

NRW und

Naturschutzzentrum

Leiter Wanderakademie

Wandern, Wege & Naturschutz

Dirk Zimmermann

E-Mail: naturschutzzentrum@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-41

Leiterin Wanderakademie

Wandern & allgemeine Bildung

Heike Senger

E-Mail: wanderakademie@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-48

Assistenz Wanderakademie

Wandern & allgemeine Bildung

Anja Hillmann

E-Mail: a.hillmann@sgv.de

Telefon: (02931) 52 48-40

KREUZ&QUER 1/16

43


Der SGV Kompass – Wegweisende Informationen zu Ihrem Verein

Kompetenzteam

und Beraterpool

Starke Basis – Starker SGV

Der SGV-Gesamtverein mit seinen rund 240

Abteilungen stellt mit der SGV-Geschäftsstelle in

Arnsberg für die Bezirks- und Abteilungsvorstände

eine wichtige Service- und Dienstleistungsstelle

zur Verfügung. Viele Bezirke und Abteilungen nutzen

schon heute das Wissen und die Erfahrungen

der hauptamtlichen Mitarbeiter und lassen sich

z. B. in Fragen zu den Themen Vereinsrecht,

Steuern, Versicherungen, Sponsoring, Mitgliedergewinnung,

Öffentlichkeitsarbeit und Medien

kostenfrei beraten. Bei Fragen stehen wir gern

zur Verfügung:

Christian Schmidt / Hauptgeschäftsführung

(Tel.: (02931) 5248-13, E-Mail: c.schmidt@sgv.

de) und Birgit Irre / Mitgliederbetreuung

(Tel.: (02931) 5248-17, E-Mail: mitglied@sgv.de)

Kompetenzteam

Vereinsentwicklung

Um künftig eine noch intensivere Beratung sicherstellen

zu können und positive Erfahrungen aus

Bezirken und Abteilungen anderen Vorständen zur

Verfügung zu stellen, wurde das Kompetenzteam

„Vereinsentwicklung“ gebildet. Folgende drei

erfahrene SGV-Mitglieder stehen – neben der SGV-

Geschäftsstelle – mit Rat und Tat zur Verfügung.

Hans Jürgen Weber (Tel.: 0174 3775857 oder

02202 50219, hansjuergenweber@netcologne.de)

Hans-Hermann Weber (Tel.: 0171 4455600 oder

02754 8588, weber-hans-hermann@t-online.de)

und Thomas Kempf (Tel.: 0157 85262922,

t.kempf@gmx.com)

An folgenden Terminen finden 2016 in Arnsberg

(SGV-Jugendhof) jeweils um 13.00 Uhr kostenfreie

Info-Termine für Bezirks- und Abteilungs-Vorstände

statt: 05. April, 07. September und 30. November.

Bitte Teilnahme anmelden: Birgit Irre

(Tel.: (02931) 5248-17, E-Mail: mitglied@sgv.de)

SGV-Berater-Pool

Manche Probleme und Herausforderungen lassen

sich nur durch Experten lösen. Daher erarbeitet die

SGV-Geschäftsstelle derzeit einen „SGV-Berater-

Pool“. Hier sind Fachleute (Steuerberater, Versicherungsmakler,

Rechtsanwälte usw.) aufgenommen

(vorzugsweise SGV-Mitglieder), die zu Sonderkonditionen

ihre Hilfestellung und Dienstleistung

anbieten. Die SGV-Geschäftsstelle und das Kompetenzteam

sind gern bei der Vermittlung behilflich.

Auch hat das SGV-Präsidium beschlossen, dass der

SGV-Gesamtverein einen Teil der Beratungskosten

übernimmt (hier ist bei der SGV-Geschäftsstelle

ein Antrag zu stellen).

Interesse kostenfrei im SGV-

Berater-Pool aufgenommen zu werden?

Bitte Info an Christian Schmidt

Tel.: (02931) 5248-13

E-Mail: c.schmidt@sgv.de

Wegemanagement

und Ferienwandern

Wegemanagement

Ferienwandern

Vereinsweiterbildung

Gemeinsam mit touristischen Akteuren und mit Unterstützung

der Naturparks hat der SGV ein neuartiges Konzept im

Bereich „Wegemanagement“ entwickelt. Unsere SGV-Geschäftsstelle

in Arnsberg koordiniert im Hauptamt die Markierung

und die regelmäßige Nachmarkierung des gesamten

Wegenetzes der beteiligten Kommunen. Der gesamte

Bereich wurde in „Waben“ aufgeteilt, für die jeweils eine

Gruppe an ehrenamtlichen Mitglieder/innen die Markierung

bzw. Nachmarkierung aller Wege übernimmt. Markierer/innen,

die vom SGV ausgebildet werden, arbeiten eng mit der

Koordinierungsstelle zusammen und die Touristikpartner

haben in unserer SGV-Geschäftsstelle eine zentrale

Ansprechpartnerin. Der ganze Prozess und die Konditionen

wurden vertraglich geregelt. Zahlreiche weitere Kommunen

– auch außerhalb unseres Vereinsgebietes – zeigen Interesse

an Informationen bzw. an einer Beteiligung. Möchten

auch Sie in Ihrer Kommune oder Region die Wanderinfrastruktur

nachhaltig optimieren? Sprechen Sie uns an.

Wibke Kopper, E-Mail: wege@sgv.de,

Telefon: (02931) 52 48-46

Die beiden Wanderspezialisten, der SGV und

der Aktivreiseveranstalter Wikinger Reisen,

engagieren sich für das Ferienwandern im

SGV. Die Gemeinschaft aus aktiven Mitgliedern

und engagierten SGV-Wanderwarten

profitieren vom langjährigen Know-How und

vom weltweiten Reisenagebot. Ganz besonders

liegt den Partnern die Zusammenarbeit

im Hinblick auf maßgeschneiderte Reisen

für Wandergruppen aus den SGV-Abteilungen

und -Bezirken am Herzen. Aus den

Reiseideen der SGV-Wanderwarte erstellt

Wikinger Reisen – ganz unverbindlich – ein

Angebot für exklusive Touren weltweit und

kümmert sich um die Organisation. Der SGV-

Wanderwart kann selbstverständlich, wenn

er möchte, im Auftrag des Veranstalters die

Reiseleitung übernehmen.

Info-Abende für neu im Amt

befindliche oder potentielle

Vereinsvorstände

11. März (17.30 Uhr) - Arnsberg (SGV-Jugendhof)

08. April (17.30 Uhr) - Arnsberg (SGV-Jugendhof)

Seminar Medien und Sponsoring

12.03.2016 (13.00 Uhr) - Bezirk Ruhrgebiet Ost

09.04.2016 (13.00 Uhr) - Bezirk Volme

Vereinsrecht und Strukturen

09.04.2016 (13.00 Uhr) - Bezirk Möhne

Teambildung und Konfliktprävention

12.03.2016 (13.00 Uhr) - Arnsberg (SGV-Jugendhof)

09.04.2016 (13.00 Uhr) - Arnsberg (SGV-Jugendhof)

Steuern und Versicherungen

12.03.2016 (13.00 Uhr) - Arnsberg (SGV-Jugendhof)

09.04.2016 (13.00 Uhr) - Arnsberg (SGV-Jugendhof)

Für SGV-Mitglieder kostenfrei.

Weitere Infos und Anmeldung unter:

02931 – 5248-48 oder

wanderakademie@sgv.de

44 KREUZ&QUER 1/16


Der SGV Kompass – Wegweisende Informationen zu Ihrem Verein

Termine 2016

Immer auf dem Laufenden sein!

Nutzen Sie unseren Download-Bereich unter:

www.sgv.de

Wichtige Termine für die SGV-Vorstände

Mitgliedermeldungen:

– im laufenden Geschäftsjahr quartalsweise

– letzte Meldung für das laufende

Geschäftsjahr, zum 10. Januar des neuen Jahres

Zahlung der Beiträge: bis spätestens 01. April

Jahresbericht: zum 01. März

Aktualisierung Anschriftenverzeichnis der Vorstände:

– zum 01. März

– fortlaufend bei Änderungen

SGV-Hauptversammlung:

– bis spätestens 01. Februar Meldung

von Themen für die Tagesordnung

Verleihung von Ehrenzeichen:

01. Februar, für Verleihungszeitraum ab 01. März

01. September, für Verleihungszeitraum ab 01. Oktober

01. November, für Verleihungszeitraum ab 01. Dezember

Anträge auf Verleihung von Zuschüssen

und Darlehen: zum 01. März

Abgabe der Wanderberichtsbögen:

– zum 01. Februar, Abteilungsbericht an den

Bezirks-/Regionalfachreferenten

– zum 01. März, Bezirksbericht an Elke Lumpe

(Wiedenbrücker Straße 15 c, 59555 Lippstadt)

Termine der Fachreferenten

Sa. 13.02.2016

Jahrestagung SGV-Lenkungskreis

Wandern & Freizeit | Arnsberg (SGV-Jugendhof)

So. 14.02.2016

Jahrestagung SGV-Fachreferenten

Wandern & Freizeit | Arnsberg (SGV-Jugendhof)

Sa. 26.02.2016

Jahrestagung SGV-Lenkungskreises

Wege | Arnsberg (SGV-Jugendhof)

So. 27.02.2016

Jahrestagung SGV-Fachausschusses Wege und des Arbeitskreises

Hauptwanderwege | Arnsberg (SGV-Jugendhof)

Sa. 27.02.2016

Tagung SGV-Fachreferenten und Fachwarte für Kultur

„Kirchen und Klöster im Sauerland“

Schmallenberg-Grafschaft

Sa./So. 12./13.03.2016

Jahrestagung SGV-Fachausschuss

Heime & Hütten | Arnsberg (SGV-Jugendhof)

Sa. 09.04.2016

Jahrestagung SGV-Fachreferenten und Fachwarte für

Naturschutz & Landschaftspflege | Iserlohn

Sa. 23.04.2016

Tagung SGV-Fachreferenten für Familie

Arnsberg (SGV-Jugendhof)

Sa. 14.05.2016

Tagung SGV-Fachwarte und Fachreferenten

für Kultur „Tag des Wanderns“ | Bad Berleburg

Sa. 09.07.2016

Tagung SGV-Fachreferenten und Fachwarte für Kultur | Menden

Fr.-So. 28.-30.10.2016

Herbstfachtagung des Deutschen Wanderverbandes für Kultur

Willingen

Sa. 05.11.2016

Tagung SGV-Fachreferenten und Fachwarte für Kultur

„Architektur im Sauerland und Siegerland“ | Siegen

Sa. 05.11.2016

Jahrestagung SGV-Fachreferenten und

Fachwarte für Naturschutz & Landschaftspflege

Arnsberg (SGV-Jugendhof)

Sa. 19.11.2016

Tagung SGV-Fachreferenten für Familie

Arnsberg (SGV-Jugendhof)

____________________________________

Jahresthema 2014 – 2016:

„Entdecken und Erleben: Natur- und

Kulturdenkmale am Wanderweg“

Der Weg des Jahres 2014 – 2016:

„Geschichtswanderweg in Sundern-Allendorf“

Kontakt / Events

Jetzt anmelden zum monatlichen

online-Newsletter der Geschäftsstelle.

Anmeldung unter: marketing@sgv.de

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-22

Telefax (02931) 52 48-15

marketing@sgv.de

www.sgv.de

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

Telefon: (02931) 52 48-41

Telefon: (02931) 52 48-48

Fax: (02931) 52 48-15

naturschutzzentrum@sgv.de

wanderakademie@sgv.de

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-25

Telefax (02931) 52 48-27

jugendhof@sgv.de

www.sgv.de

Briller Str. 181–183

42105 Wuppertal

Fon: (0202) 762853

Fax: (0202) 762907

dwj@wanderjugend-nw.de

www.wanderjugend-nw.de

Events 2016

24. April

Ruhrgebietswandertag Selm

14. Mai

Tag des Wanderns

04. Juni

SGV-Jubiläums-Festakt Bochum

04. und 05. Juni

SGV-Gebirgsfest Bochum

11. Juni

SGV-Hauptversammlung Neuenrade

22. bis 27. Juni

Deutscher Wandertag Sebnitz

02. bis 04. September

Messe TourNatur Düsseldorf

10. bis 17. September

Eurorando Schweden

Mitglied im Deutschen Wanderverband, in der Europäischen Wandervereinigung

und in der Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW

08. Oktober

Kohlbergtreffen

KREUZ&QUER 1/16

45


RUCKSÄCKE IM TEST

Mehrtages-Elite: Unsere 6 Favoriten für richtig viel Gepäck

Meistens reicht der kleine, aber wer über Nacht oder länger auf Tour ist, braucht Rucksäcke von 45 Litern aufwärts.

Bei den großen fordern Ausmaß, Ausrüstungsmenge und Lasten hochwertige Tragesysteme und intelligente Aufteilung.

Das Fachmagazin Wanderlust hat verschiedene Rucksäckedieser Königsdisziplin für Sie getestet...

Marke: Arc’teryx

Website: www.arcteryx.com

Maße leer: 61 x 35 x 8 cm

Modell: Altra 50 LT

Preis*: 200,– Euro

Maße voll: 83 x 43 x 32 cm

Gewicht/leer: 1.497 Gramm

Volumen Hauptfach*: 48 Liter

Fächer innen: 3 plus optionale Trinkblase

Gewicht/max.*: etwa 15 kg

Volumen gesamt*: 50 Liter

Fächer außen: 5 inkl. Helmfach

Material*: N210 Nylon 6.6 Ripstop, N500 Nylon 6.6 silikonbeschichtet mit PU Coating

Rückenteil: Flächige, anatomisch geformte Rückenplatte, extra Polsterung nicht nötig, luftiges Gurtsystem,

Träger oberhalb 30 Kilo etwas schmal, Rückenlänge nicht verstellbar.

Varianten*: „Altra 48“ für Damen, Rückenlängen: Short (47 l), Regular (50 l) und Tall (53 l) für Herren / für

Damen Short (46 l), Regular (48 l) und Tall (50 l)

Öko-Information: k. A.

Komfort**

Zuladung***

Fazit: Obwohl offiziell „nur“ mit 50 Litern ausgestattet, schluckt der „Altra“ sowohl große und sperrige als auch

viele kleine Gegenstände. Ins Hauptfach passen drei Basketbälle, wer was sucht, kommt mit seitlich durchgehenden

RVs sofort überall dran. Rundherum sind fast unzählige Spannriemchen angebracht. Zusammen mit

abnehmbarem Deckel, den kleinen Aufsatzfächern und einem variabel einsetzbarem Helmfach ist der „Altra“ der

Wandlungskünstler in Sachen Ladung. Außerdem ist die Hülle dauerhaft regendicht und leicht zu reinigen. Sehr

schmalen Frauen ist die Rückenplatte etwas breit, das Einstellen dauert länger als üblich. Leichter Lademeister

in höchster Qualität!

Top-Tipp

SCHWERTRANSPORT

Marke: Deuter

Website: www.deuter.com

Maße leer: 69 x 36 x 17 cm

Modell: Aircontact 60 + 10 SL

Preis*: 209,95 Euro

Maße voll: 91 x 49 x 31 cm

Komfort**

Zuladung***

Gewicht/leer: 2.2.21 Gramm Gewicht/max.*: k. A.

Volumen Hauptfach*: 59 Liter

Fächer innen: 2, teilbares Hauptfach

Material*: Duratex / 330D Micro Rip Pro 6.6

Volumen gesamt*: 72 Liter

Fächer außen: 5, 2 davon offen

Rückenteil: Anatomische, massive Rückwand, erhabene Kontaktflächen an Steiß sowie Ursprung der

Brustgurte, Rückenlänge per Klett eingestellt. Restl. Polster ohne Kontakt.

Varianten*: In Cranberry-Stone und Ocean-Midnight, Varianten zwischen 70 und 80 Liter

Öko-Information: k. A.

Fazit: Den Deuter muss man nicht mit Bedacht beladen, es passen Unmengen hinein, und egal wie voll oder

schlecht verspannt die Ladung ist – an der massiven Rückenplatte spürt man die Last an sich nie. Kompression,

Reißverschlüsse und Textil wirken selbst bei 30 Kilo souverän. Die überdimensionalen Maße von Hauptfach und

Polstern gehen etwas zulasten von Bewegungsfreiheit und Rückenklima, ein vernachlässigbarer Kompromiss.

Das hohe Kompartment ist durch eine riesige Klappe voll zugänglich, die RVs sind recht wasserdurchlässig, mit

der Regenhülle bleibt der Inhalt aber trocken. Wirkt leer recht schwer, ab etwa 12 Kilo Zuladung niveliert sich

das. Große Zusatzgegenstände können außen mitgeführt werden, wenn überhaupt, täte ein großes Außenfach

gut. Der Luxus-Lkw, ideal für die Wochentour!

Top-Tipp

PREIS/LEISTUNG

Quelle: Redaktion Wanderlust, Auszug aus der Ausgabe 6/2015

Komfort**

Zuladung***

46 KREUZ&QUER 1/16

Marke: Ferrino Modell: Transalp 60

Website: www.ferrino.it

Maße leer: 58 x 36 x 14 cm

Preis*: 125,– Euro

Maße voll: 8 x 48 x 29 cm

Gewicht/leer: 2.198 Gramm Gewicht/max.*: k. A.

Volumen Hauptfach*: 58 Liter

Fächer innen: 2, teilbares Hauptfach

Material*: 100% Polyester, DuPont Hypalon, Tragesystem: D.E.A. Mesh, 3-fach Nähte

Rückenteil: Zweigeteiltes Hüftpolster mit breiten Ausläufern am Beckengurt, zentrale, weiche Platte

zwischen den Schulterblättern inklusive Trägeransatz, stufenlos verstellbar.

Varianten*: Transalp 55 Lady (55 Liter)

Volumen gesamt*: 60 Liter

Fächer außen: 10, 4 davon offen

Öko-Information: UNI EN ISO 9001 Zertifizierung. Handelt nach Konvention Nr. 138

Fazit: Hierzulande weniger bekannt, ist Ferrino schon 135 Jahre im Geschäft. Mit seinen zwölf Kompartments

und zusätzlichen, gut platzierten Schlaufen und Gurten ist der „Transalp 60“ der heimliche Favorit der Redaktion,

was den Komfort unterwegs angeht. Auf dem bequemen Hüftgurt sind sogar zwei schnell zugängliche Aufsetztaschen.

Auch der Rest des Tragesystems ist bei jeder Last angenehm, der Deckel ragt voll gefüllt, aber sehr

weit Richtung Hinterkopf. Ausgerechnet die Nähte der Schultergurte sind „nur“ einfach, überstanden aber alle

Tests schadlos. Der Rucksack wirkt hochwertig, aber unspektakulär, einzige Schwachstelle sind Undichtigkeiten

an den Nähten des Raincovers. Die Rückenpolster entwickeln keine Geräusche, sind auf kleinste Wanderer

einstellbar. Vollausstattung und viel Platz für trockene Touren.

* Herstellerangaben ** Lastverteilung, Einstellmöglichkeiten, Polsterung, Rückenbelüftung

*** max. Gewicht und Größe der Ausrüstung, Zugänglichkeit, Organisation, Wetterschutz


Stadt der Römer und

der Renaissance | S. 60

Reise

ehrlich • unabhängig • authentischWir sind

vor Ort

wanderlust

zum

Nr. 6 September| Oktober 2015 Deutschland Euro 4,90

www.wanderlust-magazin.de

Öste reich Euro 5,40 | Schweiz sfr 9,60 | BeNeLux Euro 5,80 | Italien Euro 6,20

MEHR WANDERN • MEHR WISSEN • MEHR SPASS

WEIN, WANDERN UND GENUSS

Im Reich

7

82

Kurztrip

TEUFELSMAUER

der Reben

TOUREN, DIE IHREN

GESCHMACK REVOLUTIONIEREN

RHEINLAND-PFALZ • HESSEN • SACHSEN

Sagen und Mythen

im östlichen Harz | S. 30

Stadtwanderung

AUGSBURG

Seiten

Wandern

Inklusive

4

große

Tourenkarten

Routen • Natur • Genießertipps

Sammeln

135 Termine

Die Top-Wanderevents

August bis November

WANDERN & ENTDECKEN

Krimiwandern | Eifel

Familienwandern | Zugspitze

Wasserwandern | Schwäbische Bäderstraße

Heidewandern | Maas-Schwalm-Nette

Pilgerwandern | Norwegen

Inselwandern | Dänemark

Sechs Mal im Jahr informiert das Fachmagazin Wanderlust über die

moderne Art zu wandern: gibt Tourentipps abseits der ausgetrenenen

Pfade, will Lust machen auf Entdecken, erklärt die großen und kleinen

Naturwunder rechts und links des Weges und weiß auch, wie wichtig die

kulinarischen Genüsse auf oder nach einer Tour sind.

Dazu gibt es Reportagen über Menschen, Tiere, Pflanzen sowie regelmäßige

Produkttests rund um die wunderbare Welt des Wanderns.

Weitere Informationen: www.wanderlust-magazin.de

RUCKSÄCKE IM TEST

JURA & DREI-SEEN-LAND

Kraft tanken im

Felskessel | S. 50

9 O

TEST

Unterwegs mit GPS!

Outdoor-Navis im Check!

WL_0615_01_Cover-td.in d 1 29.07.15 13:45

Marke: McKinley Modell: Yukon 55 + 10

Website: www.mckinley.de

Maße leer: 64 x 34 x 22 cm

Preis*: 119,95 Euro

Maße voll: 84 x 46 x 27 cm

Gewicht/leer: 1.852 Gramm Gewicht/max.*: k. A.

Volumen Hauptfach*: 55 Liter

Fächer innen: 2 plus Hautfachunterteilung

Material*: 330D Double Ripstop, 600D Polyester

Volumen gesamt*: ca. 67 Liter

Fächer außen: 6, 2 offene, 1 Regenhaube

Rückenteil: Überbreiter, sehr weicher Beckengurt, darüber punktuell gesetzt ebenso dicke Polster, somit

variabel einstellbar und mit viel Luft am Rücken, weite Längenverstellung, aber sehr fummelig.

Varianten*: Versionen in 50 + 10 Liter (offizielle Damenversion), 60 + 10 Liter, 65 + 10 Liter

Komfort**

Zuladung***

Öko-Information: k. A.

Fazit: Der günstige McKinley ist trotz des Preises ein vollwertiger Wanderrucksack. Dass Einstellen und Beladen

zwei Minuten länger dauern, ist zu verschmerzen. Die dicken Polster funktionieren bis auf leichte „Raschelgeräusche“

sehr gut. Ob sie mit der Zeit an Polsterwirkung verlieren, ist bei der Dicke fast egal. Der Stoff ist

vielleicht etwas steif, und gedankenlos beladen wird der „Yukon“ schnell kopflastig, dafür wirkt er robust, kommt

mit völlig dichter Regenhaube und allen Features, Schlaufen und Spanngurten der Oberklasse. Ausnahmsweise

müssen hier diejenigen mit breiter Hüfte aufpassen, die Polster reichen nicht sehr weit herum. Selbst mit den

kleinen Abstrichen ein Preisknaller im Rucksackoberhaus.

Top-Tipp

KOMFORT

Komfort**

Zuladung***

Marke: Tatonka Modell: Kings Peak 45

Website: www.tatonka.com

Maße leer: 70 x 36 x 14 cm

Gewicht/leer: 2.103 Gramm

Volumen Hauptfach*: 42 Liter

Fächer innen: 3, 1 schwimmdicht, Hauptf. teilb.

Material*: T-Square Rip & 450 HD Polyoxford

Preis*: 190,– Euro

Maße voll: 78 x 44 x 24 cm

Gewicht/max.*: Empfehlung 8–12 kg

Volumen gesamt*: 45 Liter + Helmnetz

Fächer außen: 3, 2 offen

Rückenteil: Liegt nur auf seitlichem Beckenkamm und Randbereich des Rückens an, maximale Belüftung, Träger

oben breit, unten schmal, Rückenlänge über Haken einstellbar (s. S. 147, Bild 8).

Varianten*: Rückenlänge Kings Peak: 60 cm,

Damenvariante Glacier Point 40 mit 40 Liter Volumen und Frauentragesystem

Öko-Information: SA8000-zertifziert durch TÜV, „Open Factory“ in Vietnam

Fazit: Was die Performance auf dem Rücken bei schweren Lasten angeht, eindeutig unser Favorit, nach etwas

aufwendigerer Einstellprozedur. Belüftung, Bewegungsfreiheit, Lastverteilung und -fixierung sind spitze, will

man aber durch die seitlichen RV-Öffnungen ans Equipment, muss man alle Riemchen lösen. Verarbeitung und

Material wirken wie für die Ewigkeit. Highlight: separat zugänglicher „Beutel“ im Inneren mit Rollverschluss, dicht

selbst unter Wasser. Die Regenhaube im Erste-Hilfe-Fach kopflastig, besser nach unten packen. Tolle Stockhalterung,

Ösen und Zusatzriemchen, tolles Teil! Kritik: Hoher und flacher Laderaum und keine Tasche am Hüftgurt.

Der insgesamt komfortabelste und durchdachteste Rucksack im Test.

Marke: Vaude Modell: Asymmetric 52 + 8

Website: www.vaude.de

Maße leer: 66 x 36 x 11 cm

Preis*: 150,– Euro

Maße voll: 81 x 45 x 25 cm

Komfort**

Zuladung***

Gewicht/leer: 1.585 Gramm Gewicht/max.*: k. A.

Volumen Hauptfach*: 52 Liter

Fächer innen: 2, plus Hauptfachunterteilung

Volumen gesamt: 60 Liter

Fächer außen: 5, davon zwei offen

Material*: Hauptstoff: Polyamid, 420D Polyurethane coated, Futter: 100 % Polyamid,

Rückenteil: Sehr breiter Beckengurt mit dickem, angenehmem Steißpolster, bei zierlichen Hüften Einstellbereich zu

klein. Rückenlänge stufenlos, weit verstellbar, je höher, desto besser belüftet.

Varianten*: In den Farben Green Pepper und Black. Damenversion „Women’s Asymmetric 48+8“ in Teal Blue

und Red. Größenanpassung über weiten Verstellbereich der Rückenlänge.

Öko-Information: Vaude-eigener Reparaturservice, Fair Wear Foundation Mitglied

Fazit: Der robuste „Asymmetric“ gefiel durchweg in Sachen Tragekomfort gerade bei schweren Lasten. Sehr

kleine und dünne Wanderer/innen fallen aber aus dem Einstellbereich von Hüftgurt und Rückenteil heraus (in

jedem Fall den 48 + 8 nutzen), sonst sind diese vor bildlich. Das Hauptfach ist von oben, unten und vorne

flächig zugänglich, Gurte, Schlaufen und Zusatzfächer für Stöcke oder Karten z. B. sind genau da, wo sie

hingehören. Textil resistent gegen Regen und Schmutz, leider sind die RVs nicht 100 % dicht. Je größer die

Rücken länge, desto besser ist die Belüftung dort, das Packen und Einstellen geht sehr flott.

Luftiger Schwerlastträger mit einziger Schwäche im Dauerregen.

* Herstellerangaben ** Lastverteilung, Einstellmöglichkeiten, Polsterung, Rückenbelüftung

*** max. Gewicht und Größe der Ausrüstung, Zugänglichkeit, Organisation, Wetterschutz

KREUZ&QUER 1/16

47


Optimismus und Ideenvielfalt säumen den Weg

zum „Tag des Wanderns“

„Eine große Chance für das Wandern!“

„Es ist eine große

Chance für die Wanderbewegung.

Am Tag des

Wanderns können wir

gemeinsam vermitteln,

wie sehr das Wandern

Spaß macht, wie

vielseitig es ist, und wir

können vielen Menschen

das große Engagement unserer Vereine für die

Gesellschaft verdeutlichen.“

Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des Deutschen

Wanderverbands, geht in diesen Tagen und

Wochen zusammen mit unzähligen interessierten

Gruppierungen im ganzen Land überaus hoffnungsvoll

auf den ersten bundesweiten „Tag des

Wanderns“ zu.

14. Mai 2016

Bundesweiter Tag des Wanderns

Auch SGV-Gruppierungen auf allen Ebenen sind

durch den Hauptfachreferenten Dr. Wolfgang Eckel

bereits direkt nach Bekanntwerden der Veranstaltungspläne

gebeten worden, sich ebenso aktiv

wie ideenreich an dieser Aktion zu beteiligen.

Wenn alle örtlichen und überregionalen Angebote

gemeldet und zusammengetragen worden sind,

wird unter www.sgv.de rechtzeitig eine Veranstaltungsliste

abrufbar sein.

Ebenfalls intensiv mit dem SGV verbunden ist natürlich

Aloys Steppuhn, der Vorsitzende des DWV-

Arbeitskreises, der eigens für den ersten „Tag

des Wanderns“ gegründet worden ist. Auch der

SGV HÜTTE

ehemalige SGV-Präsident sieht gute Chancen, der

deutschen Wanderbewegung einen mächtigen und

nachhaltigen Bekanntheits- und Akzeptanzschub zu

geben. Natürlich immer unter der Voraussetzung,

dass „in der Tat alle Verbände, Vereine, Ortsgruppen

und Abteilungen auch kräftig mitziehen.“

Befragt nach den grundsätzlichen Beweggründen

für das Datum und den Tag an sich, erklärt Steppuhn

im Gespräch mit „Kreuz&Quer“: „Zunächst

einmal ist der 14. Mai ja der Gründungstag des

Deutschen Wanderverbandes, somit auch eine

Verbeugung an die Idee. Unser Fokus ist dabei

aber eindeutig auf den Menschen und nicht auf die

Industrie gerichtet. Wir wollen als Wandervereine

in ganz Deutschland Angebote machen, um sich

als aktive Gruppierungen zu präsentieren und vor

allem auch die Vielfalt der Aktivitäten in der Freizeit

und im Umwelt- und Naturschutz aufzuzeigen.“ Der

ehemalige Landrat des Märkischen Kreises macht

zudem deutlich, dass es den Verantwortlichen

dabei auch gar nicht vordergründig ausschließlich

um Mitgliederwerbung gehe. Allerdungs sei auch

das als ein weiterer Präsentationsgrund natürlich

gern akzeptiert.

Auch oder gerade junge Erwachsene und junge

Familien sollen also mit dem Tag des Wanderns

intensiv angesprochen und dabei auch für die

Freizeitgestaltung in der Gruppe begeistert werden.

Noch einmal Aloys Steppuhn: „Wir wissen ja aus

Untersuchungen, dass die Hälfte der Deutschen

durchaus wandert. Also müssen da logischerweise

auch viele junge Leute dabei sein. Also müssen

sich die Wandervereine öffnen, nachsehen,

welche Angebote für junge Leute attraktiv sein

könnten. Stichworte wie 24-Stunden-Wanderung,

Singlewanderungen oder Nachtwanderungen kommen

ins Spiel. Allerdings steht unser Fokus eben

auch zum zweiten auf jungen Familien und damit

verbundenen speziellen Programmen. Auch oder

gerade auf familiengerechten Wanderstrecken.

Aufmerksamkeit für's Ehrenamt

Und schließlich soll am 14. Mai 2016 und allen

weiteren „Wandertagen“ der Blick der Öffentlichkeit

natürlich über so ein Angebot auf den Bereich

„Ehrenamt“ gelenkt werden, der nach überstimmender

Meinung der Verantwortlichen und

Macher auf allen Ebenen der deutschen Wandervereine

durchaus ein Aufwertung und Würdigung

erfahren könnte.

Auf politischem Terrain in Berlin ist die Idee

der deutschen Wandergemeinschaft bereits auf

fruchtbare Boden gefallen. Steppuhn und seinen

Mitstreitern wurde nach einer Präsentation spontane

Unterstützung der Aktion zugesagt. So ist u.a.

auch eine symbolische Wanderung mit Abgeordneten

im Bereich der Bundeshauptstadt geplant.

Auch eine Ausstellung im Deutschen Bundestag,

die zum Tag des Wanderns eröffnet wird, ist in

Vorbereitung.

Thomas Reunert

60 Jahre – SGV-Hütte im Mattenbachtal

SGV-Buschhütten feiert Jubiläum

48 KREUZ&QUER 1/16

Idylle ist dort, wo eine SGV-Hütte in freier Natur

am Waldesrand steht. Die Buschüttener SGVer

können sich nun schon seit 60 Jahren an einer

solchen Idylle freuen. Otto Bohn ist der letzte

noch lebende Hüttenbauer und wird in diesem

Jahr für 70jährige Mitgliedschaft geehrt. Seit

nunmehr 6 Jahrzehnten haben die Buschhüttener

ständig gewerkelt und getan, dieses Kleinod in

einem guten Zustand zu halten. Zudem ist die

Hütte seit eh und je Mittelpunkt des Vereinsgeschehens.

Hier werden die Feste gefeiert wie sie

fallen, ob Hüttenabend oder Frühschoppen, Herings-

oder Haxenessen, oder das regelmäßige Treffen

der Senioren. Einen Grund beisammen zu sein finden

die Buschhüttener immer. Und private Veranstaltungen

finden natürlich auch in der Hütte statt.

Am Sonntag, 03.07.2016, wird das Jubiläum kräftig

gefeiert gemeinsam mit Freunden aus den umliegenden

SGV-Abteilungen und wer von den K&Q-Lesern

diese Idylle einmal kennenlernen möchte, der sollte

sich dieses Datum vormerken oder zu einem anderen

Termin Gast sein. Aber vorher anmelden bei Hüttenwart

Lothar Knuff, dem die Buschhüttener an dieser Stelle

einen besonderen Dank für seinen mittlerweile 25jährigen

Dienst sagen.

Idylle pur im Mattenbachtal

· 40 Sitzplätze (Zelterweiterung möglich)

· Bewirtschaftung auf Anfrage

· Küche / Parkplatz

Hüttenwart:

Tel. (02732) 69 64, mobil: (0171) 8 64 82 50


EURORANDO 2016

Thema ENERGIE – EWV lädt ein

Höhepunkt 10. – 17. September 2016 in Skåne (Schweden)

Die Europäische Wandervereinigung (EWV)

lädt alle ein, an der nächsten paneuropäischen

Veranstaltung – EURORANDO 2016 – teilzunehmen.

Das Thema lautet ENERGIE – alle Arten von

Energie (gut, schlecht, alt, neu, Energie benutzen,

Energie sparen usw.).

Es sollen Veranstaltungen unter diesem Thema in

ganz Europa bis zur Abschlussveranstaltung im

September 2016 in Skåne (Schweden) organisiert

werden.

Bei Gruppen (Ortsgruppen, Verbänden usw.), die

Unterstützung wünschen, wird die EWV behilflich

sein, auch grenzüberschreitende Kontakte

herzustellen. Es wird Wettbewerbe für die besten

Wanderungen und Ideen geben.

Die EWV wird versuchen, Video-/Skype-Verbindungen

zwischen den Gruppen (Ortsgruppen)

auf den EURORANDO-Wanderungen herzustellen

und benötigt daher Informationen, ob einige der

Wanderführer an solch einem Ereignis teilnehmen

möchten.

Weiterhin soll jede Gruppe (Ortsgruppe) ein DIN-

A4-Blatt (bitte nur 1 Seite) mit der Ausschreibung

ihrer Wanderung mit folgenden Angaben

ausarbeiten: 1 Bild, Thema der Wanderung,

wann und wo findet die Wanderung statt, kleine

Beschreibung der Wanderung, Kontaktadresse.

Der Koordinator für Deutschland – Verbandswanderwart

des Deutschen Wanderverbandes

Jürgen Wachowski (wandern@wanderverband.de)

– wird diese Unterlagen (bitte nur PDF-Dateien)

sammeln und an die Geschäftsstelle der EWV

nach Prag weiterleiten. Diese werden dann geprüft

und von der EWV ins Internet gestellt (http://www.

era-ewv-ferp.com/events/eurorando-2016/eurorando-walks/),

um die Stärke der europäischen

Wanderverbände zu demonstrieren.

Auch Fahrten, die 2016 zum Treffen nach

Schweden geplant sind, sollen beim Koordinator

gemeldet werden. Buchungen zu den Fahrten können

direkt online vorgenommen werden (http://

eurorando2016.com/de/).

Die Abschlussveranstaltung findet vom 10. – 17.

September 2016 in Skåne (Schweden) statt.

Nähere Informationen erhaltet ihr unter www.eraewv-ferp.com

.

Skåne verspricht ein unvergleichliches Wanderfest

mit Tausenden von europäischen Teilnehmern!

Der Monat September bietet in Skåne phantastisch

gutes Wandern bei Temperaturen von 15 bis

20 Grad, wobei die Farben des Sommers allmählich

in leuchtende Herbstfarben übergehen.

Die verschiedenen Tageswanderungen führen

über deutlich gekennzeichnete Wanderwege (z.B.

Kullaleden), durch Naturschutzgebiete und Nationalparks

sowie durch malerische Städte.

Nun hoffe ich, dass sich viele Ortsgruppen oder

Verbände an dieser Veranstaltung beteiligen und

Wanderungen zu diesem Thema anbieten und das

Gefühl bekommen, Teil einer gesamteuropäischen

Veranstaltung zu sein.

Verbandswanderwart des Deutschen

Wanderverbandes Jürgen Wachowski

Aloys Steppuhn weiterhin

1. EWV-Vizepräsident

Dr. Andreas Hollstein Kassenprüfer

Bratislava/Hemer/Altena - Seine in der Nachfolge von Amtsvorgänger Jörg Haase in Almeria/Andalusien begonnene

erste Wahlzeit als 1. Vizepräsident der Europäischen Wandervereinigung (EWV) ist für Aloys Steppuhn

(Hemer - 2.v.li.) und die EWV offensichtlich so gut gelaufen, dass er bei der diesjährigen Jahrestagung in Bratislava

(Slowakei) ohne Gegenkandidat einstimmig in seinem Amt bestätigt wurde. Darüber freut sich gemeinsam

mit dem SGV der Deutsche Wanderverband (DWV): Sein Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß war der erste

Gratulant für die Wanderer Deutschlands. Der SGV gehörte anno 1969 zu den Gründungsorganisationen der

EWV. Unser Bild zeigt (v.re.) EWV-Präsidentin Lis Nielsen (DK) mit ihren Vertretern 3. Vize Domenico Pandolfo

(I) und Armand Ducornet (F).

Ebenfalls einstimmig wurde in der Nachfolge

des verstorbenen Kassenprüfers Robert

Strobel SGV-Präsident Dr. Andreas Hollstein

(Altena) mit dieser Aufgabe betraut.

Erster

„Familienspaß“

zertifiziert

Kurze Qualitätswege

online

Kassel - Alle kurzen Qualitätswege Wanderbares

Deutschland sind online. Unter www.

wanderbares-Deutschland.de gibt es ab

sofort ausführliche Informationen zu den

kurzen thematischen Qualitätswegen, die der

Deutsche Wanderverband seit einiger Zeit

zertifiziert. Auch künftig wird jeder dieser

Wege in dem Portal zu finden sein

Anmerkung der Redaktion: Beiden Gewählten

aus den Reihen des SGV „Herzlichen Glückwunsch“

und viele Erfolge für die EWV und

das grenzenlose Wandern in Europa!

KREUZ&QUER 1/16

49


Jetzt

2 Jahre SGV-

Mitgliedschaft

gratis.

Für Naturfreunde

Jetzt zwei Jahre SGV-Mitgliedschaft geschenkt bekommen

und zum Naturstrom der Städtische Werke AG wechseln.

*

2 Jahre Gratis-Mitgliedschaft im SGV

100 Prozent saubere Energie

10 Prozent Rabatt im Energiespar-Shop

Machen Sie mit: Setzen Sie ein Zeichen für ökonomische und

ökologische Verantwortung. Mit der Mitgliedschaft beim SGV

und Ihrem Wechsel zur Städtische Werke AG schützen Sie die

Natur und schonen Sie Ihren Geldbeutel.

Kostenlose Tarifauskunft

Telefon: 0561 782-3030

Online-Anmeldung

sw-kassel.de/sgv-mitglied

*Neukunden, die kein SGV-Mitglied sind, werden als Schnuppermitglied in den SGV aufgenommen, den Mitgliedsbeitrag

zahlt die Städtische Werke AG. Mit Ende des zweiten Jahres erlischt diese Mitgliedschaft automatisch, ohne

dass sie kündigen müssen. Für SGV-Mitglieder übernimmt die Städtische Werke AG die nächsten zwei SGV-Jahresbeitragsrechnungen.

Mit Ende des zweiten Jahres werden die Zahlungsmodalitäten automatisch wieder auf den

gewohnten Modus zurückgestellt.

Hier ist Ihre Energie.


„Frisch auf“ und Herzlichen Glückwunsch

Der SGV feiert sein 125-jähriges Bestehen

Hagen. Ein schlichter Stein, versehen mit einer

ebenso schlichten Kupfertafel im Hagener Volkspark,

davor eine Gruppe Menschen, die sich hier versammelt

hat und einen Moment innehält: Erinnerung,

Freude, Stolz und eine gesunde Portion Tradition

verbindet die Anwesenden, bei denen es sich um

die Präsidiumsmitglieder des SGV und Vertreter des

Bezirks und der Abteilungen Hagen handelt.

Der Anlass der Versammlung ist ein freudiger, denn

genau am 25. Januar 1891, heute vor 125 Jahren,

wurde unter maßgeblicher Beteiligung des Arnsberger

Forstrates Ernst Ehmsen der Sauerländische

Traditionsverein gegründet, der noch heute mit rund

35.000 Mitgliedern der größte Freizeit- und Wanderverein

in NRW und der drittgrößte in Deutschland ist.

„Wir freuen uns sehr, dieses Jubiläum begehen zu

können. In 125 Jahren, in guten wie in schlechten

Zeiten, ist es dem Sauerländischen Gebirgsverein

stets gelungen, Menschen zu bewegen, Freude an

der Natur zu vermitteln, Naturschutz aktiv zu betreiben,

Wanderwege von insgesamt 43.000 km Länge

auszubauen und zu pflegen und vor allem nie in

Vergessenheit zu geraten“, bekräftigt SGV-Präsident

Dr. Andreas Hollstein.

Der Stein im Hagener Volkspark ist am heutigen 25.

Januar 2016 ein Ort der Begegnung. Errichtet wurde

das kleine Denkmal zum 100-jährigen Jubiläum des

SGV, das 1991 in der Stadthalle Hagen groß gefeiert

worden ist. Schaut man in den Vereinsannalen etwas

genauer nach, so findet man eine auf den ersten

Blick durchaus kuriose Situation, die den SGV aber

in die glückliche Lage versetzt, gleich zweimal das

125-jährige Jubiläum zu feiern: Bereits im Jahr

1890 waren 27 Abteilungen dem flammenden Aufruf

Ernst Ehmsens und des Arnsberger Gymnasiallehrer

Karl Féaux de Lacroix zur Gründung eines „Sauerländischen

Touristenvereins“ gefolgt, der dann im

folgenden Jahr in „Sauerländischer Gebirgsverein“

umbenannt wurde. Diese 27 Abteilungen durften

also schon im Jahr 2015 ihren 125. „Geburtstag“

feiern. Die Gründungsversammlung des Gesamtvereins

fand aber erst an jenem 25. Januar 1891 in

Hagen statt. Das Werk des Arnsberger Forstrates trug

rasch Früchte: Bei der Mitgliederversammlung am

19. Juli 1891 wurden bereits 54 Abteilungen gezählt.

So feiern deshalb in diesem Jahr 2016 neben dem

Hauptverein auch weitere SGV-Abteilungen ihr 125.

Jubiläum. „Wir im Hauptverein sind erst im Nachhi-

nein 1891 auf den Schultern der Gründungsvereine

entstanden und feiern folglich erst 2016“,

erklärt Dr. Andreas Holstein.

Die große Abschlussveranstaltung findet im Rahmen

des 68. SGV-Gebirgsfestes am 4. und 5.

Juni 2016 im Bochumer Stadtpark statt. Neben

Wanderungen und Radtouren, einem Kultur- und

Familienprogramm wird der Jubiläums-Festakt

das traditionelle Gebirgsfest würdig abrunden.

„Ich bin stolz auf das ehrenamtliche Engagement

über 125 Jahre hinweg und freue mich

auf das Gebirgsfest ebenso wie auf den Festakt.

An dieser Stelle möchte ich mich ausdrücklich

bei allen SGV-Mitgliedern und Unterstützern

bedanken. Nur dank dieses Engagements konnte

es gelingen, ein solch stolzes 125-jähriges

Jubiläum zu feiern“, bekräftiget SGV-Präsident

Dr. Andreas Hollstein.

Silvester im SGV-Jugendhof – ein unvergessliches Erlebnis

43 SGVer waren begeistert

Sie war ein voller Erfolg, die Neuauflage der „Silvester-Freizeit

im Jugendhof“. 43 SGV-Mitglieder

aus Moers, Mülheim, Duisburg und Dorsten fanden

sich im Jugendhof zu einer Gemeinschaft zusammen.

Feiern, Wandern, Spielen, miteinander Singen

- über Abwechslung konnten sich die Teilnehmer

nicht beklagen. Dabei standen besonders die

Gastfreundschaft und der Service des Jugendhofes

im Mittelpunkt. Übernachtung, Verpflegung sowie

besonders Silvester-Menü und Neujahrsbrunch

waren so ganz nach dem Geschmack der Gäste.

Sylvia Geißler und Rainer Hartmann (SGV Moers)

luden ein zu kleinen Wanderungen in der Umgebung.

Ehemalige Skigildenmitglieder aus Duisburg

starteten einen Ausflug nach Bruchhausen, so zur

Erinnerung an lang zurückliegende Wettkämpfe.

Das Singen am 2. Abend, gestaltet von Horst

Münker und Theo Lubjuhn, brachte die Sänger

in Schwung, heizte die Stimmung und vor allen

Dingen das Gemeinschaftsgefühl an.

Höhepunkt war dann der Silvesterabend mit dem

tollen Menü, den lustigen und besinnlichen Lesungen

und die mit ca. 20 Menschen geformte Waldlandschaft,

mit röhrendem Hirsch und hüpfendem

Hasen, von Sylvia Geißler.

Ein i-Tüpfelchen setzten, gleich nach dem traditionellen

Anstoßen, die jugendlichen Flüchtlinge,

die seit einigen Wochen im SGV-Haus wohnen.

Sie kamen dazu und nach gegenseitigen Neujahrswünschen

luden die SGVer die Jugendlichen ein.

Bei Musik mit Tanz verschwanden alle Verständi-

gungsschwierigkeiten und viele Vorurteile wurden

abgebaut.

Einhellige Meinung – nächstes Jahr kommen wir

wieder, egal ob mit oder ohne Schnee.

Text: Eugen Dröse

Bilder: Horst Münker

Haben Sie Lust bekommen, den Jahreswechsel

mit Ihrer SGV-Abteilung zu feiern?

Das Team vom Jugendhof informiert Sie

gern über das Silvesterangebot 2016. Unverbindlich

anfragen unter: 02931-52 48 25

oder an jugendhof@sgv.de

KREUZ&QUER 1/16

51


Kontinuität und Innovation

sind Erfolgsgaranten

Ausstoßzuwachs gibt Brauerei C. & A. Veltins

erfreulichen Rückenwind

Die Traditionsbrauerei Veltins steigert erneut ihren

Jahresausstoß! Die zukunftssichere Entwicklung

führt die Premium-Brauerei auch auf eine starke

und sichere Verbindung zum Heimatmarkt im

Sauerland zurück. „Unsere starke Präsenz im

Handel und der Gastronomie verleiht uns einen

erfreulichen Rückenwind, mit dem wir unser

Marktvolumen im zurückliegenden Geschäftsjahr

erneut ausbauen konnten“, sagte Veltins-

Generalbevollmächtigter Michael Huber bei der

Vorstellung der Jahreszahlen. Bei einem Ausstoß

von 2,78 Mio hl (+0,5%) überflügelte der Ausstoß

2015 sogar das furiose WM-Vorjahr. Mit 309. Mio.

Euro zog dies den besten Umsatz der Brauereigeschichte

nach sich – ein Beweis für qualitätsvolles

Wachstum. Diese Entwicklung ist gerade aufgrund

des branchenweit schrumpfenden Bierausstoßes

bemerkenswert. Das Gastronomiegeschäft,

das deutschlandweit strukturelle Veränderungen

durchlebt, erfährt im Marktbemühen der Brauerei

C. & A. Veltins als traditionelles Geschäftsfeld

eine besondere Wertschätzung. 498.000 hl der

Marken Veltins und Grevensteiner Original gingen

frisch vom Fass in die 14.900 gastronomischen

Partnerbetriebe, aber auch auf publikumsaktivierende

Festivitäten. Gerade im Sauerland fällt

der traditionsreichen Gastronomie eine große

Bedeutung zu – viele Landgasthöfe in der Region

bieten Wanderern eine schöne Einkehroption.

Geschmack des brauhandwerklichen

Landbiers kommt an

Erfreulich entwickelte sich die jüngst eingeführte

Landbier-Spezialität mit ihren historischen

Wurzeln. „Unser Grevensteiner Original wird

für die Brauerei C. & A. Veltins immer mehr zu

einer Erfolgsgeschichte – den Menschen gefällt

unsere brauhandwerkliche Kreation“, bilanzierte

Dr. Volker Kuhl. Das beweise auch der rasante

Distributionszuwachs in Gastronomie und Handel,

der ausnahmslos durch die klassisch-kultige

Steinie-Flasche und durch Fassbier erreicht

worden sei. Insgesamt lag der Ausstoß von

Grevensteiner Original bei 90.500 hl (+72,1%).

Unternehmenserfolg bedeutet

auch Standorttreue

Unternehmenserfolg bedeutet für die Brauerei

C. & A. Veltins gleichzeitig auch Standorttreue

– und damit eine Zukunftssicherung für die

Region. Bis zum Jahr 2022 werden 105 Mio.

Euro am Brauereistandort investiert sein. Schon

im Berichtsjahr 2015 begannen die Vorbereitungen

zum Austausch der Läuterbottiche, es folgt die

mehrjährige Modernisierung der Logistik. Noch

vor Jahrzehntende werden neue, leistungsfähige,

aber auch effizientere Abfüllanlagen in Grevenstein

zum Einsatz kommen. Angesichts des erfreulichen

Gastronomiegeschäfts wird 2016 eine neue Fassabfüllung

in Betrieb genommen. Alle geplanten

Investitionen erfolgen auch deshalb unter dem

zwingenden Gesichtspunkt der Energieeffizienz,

weil sich so in Braubetrieb, Abfüllung und

Logistik Kostenvorteile heben lassen. Insgesamt

beschäftigte die Brauerei C. & A. Veltins 2015

635 Mitarbeiter (2014: 616).

52

KREUZ&QUER 1/16


SGV PARTNER

Projektstart „Kooperationspartner“ gelungen!

Regionales und wanderbares Kulturund

Freizeitvergnügen mit der SGV-Card

Fotos:

MoviePark,

Christiane Heimann/SGV Rönsahl,

Bergbaumuseum Siciliaschlacht, SIKU, Atta-Höhle

Die Idee, unseren treuen SGV-Mitgliedern

in Zukunft besondere Boni zu ermöglichen

und gleichsam unsere attraktiven regionalen

Kultur- u. Freizeiteinrichtungen zu fördern und

zu unterstützen, hat sich im letzten Jahr nun

konkretisiert und mündete im Dezember 2015

im Kooperationsprojekt „SGV-DWV-Card“.

Angeschlossen an die Mitgliedskarte des

Deutschen Wanderverbandes, die ihren Inhabern

bereits seit einiger Zeit geldwerte Vorteile

bei zahlreichen Partnerunternehmen in ganz

Deutschland (z. B. bei Reiseveranstaltern, Hotels

und Wanderzeitschriften) ermöglicht, hat sich

der SGV bei seiner Suche nach Kooperationspartnern

schwerpunktmäßig auf regionale Kulturund

Freizeiteinrichtungen konzentriert.

„Es ist uns sehr wichtig, einerseits unseren

Mitgliedern ansprechende Rabattangebote in

der Region – die sich idealerweise auch mit

Wanderungen oder Wanderevents verbinden

lassen – zu ermöglichen, andererseits regionalen

Kultureinrichtungen ein Forum zu bieten,

sich regional und überregional zu präsentieren“,

erklärt SGV-Hauptgeschäftsführer Christian

Schmidt.

Kooperationspartner „Historische

Brennerei Rönsahl e. V. “

Einer unserer ersten Kooperationspartner ist die

Historische Brennerei Rönsahl, die vielen Wanderfreunden

aus dem Märkischen Kreis und dem angrenzende

Bergischen Land sicherlich ein Begriff ist. Gelegen u.

a. am „Bergischen Panoramasteig“, an der „Straße der

Arbeit“ oder dem „Wasserquintett“, ist die Brennerei

nicht nur ein historisches Baudenkmal mit besonderem

Flair, sondern auch ein Veranstaltungsort für Konzerte,

Ausstellungen, Kulturevents und Privat- und Vereinsfeiern.

„Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit dem SGV. Vor

allem, weil wir bereits gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit

mit dem SGV machen konnten. 2014 waren

wir Start und Ziel des Bezirkswandertags, der einen

bleibenden und positiven Eindruck bei uns hinterlassen

hat“, bestätigt Horst Becker, 1. Vorsitzender der

Historischen Brennerei Rönsahl e. V. und langjähriges

SGV-Mitglied.

Als Kooperationspartner der SGV-DWV-Card ermöglicht

die Historische Brennerei Rönsahl e. V. allen Karteninhabern

einen Rabatt von 0,50 € auf Führungen und

bietet Sonderkonditionen bei Anmietung der Räumlichkeiten.

Neben der Brennerei sind bereits fünf weitere regionale

Partner mit von der Partie:

die „Attahöhle“ in Attendorn:

0,50 € Ermäßigung Eintrittspreise

das „Bergbaumuseum Siciliaschacht“ in Meggen

0,50 € Ermäßigung Eintrittspreise

das „Patrimonialgericht“ in Fürstenberg

Willkommensgeschenk „Wasser & Brot“

Ermäßigung bei Führungen (n. Absprache)

die SIKU // WIKING Modellwelt Sieper GmbH

in Lüdenscheid

1 € Ermäßigung Eintrittspreise

freier Eintritt für Kinder unter 14 Jahren

Movie Park Germany GmbH

8 € Ermäßigung auf regulären Erwachsenen-/

Kindereintrittspreis an der Tageskasse (max. 5 Personen);

jedoch nicht am: 08./15./22./29./ u. 31.10.2016

Unsere Partner im Internet:

http://www.brennerei-roensahl.de/

http://www.atta-hoehle.de/index.php?id=3

http://www.bergbaumuseum-siciliaschacht.de/

http://www.altes-gericht-fuerstenberg.de/

http://movieparkgermany.de/

http://www.siku.de/de/modellwelt.html

DWV-Mitgliedskarte

Geldwerte Vorteile auch

in Ihrem Unternehmen?

Der SGV vertritt als größter Wander- und Freizeitverein

in Nordrhein-Westfalen die Interessen von

mehr als 35.000 Mitgliedern. Sein Vereinsgebiet

erstreckt sich vom Rhein bis zur Diemel und von der

Lippe bis zur Sieg und deckt somit fast ganz NRW

ab. Seinen Mitgliedern bietet der SGV jedoch nicht

nur besondere Naturerlebnisse und gemeinsame

Aktionen. Bundesweit nutzen über 250.000 unter

dem Dach des Deutschen Wanderverbandes organisierte

Menschen die DWV-Mitgliedskarte. Auch den

Mitgliedern im Sauerländischen Gebirgsverein bietet

die SGV-Mitgliedskarte viele geldwerte Vorteile.

Vorteile auch direkt vor Ort

Neben überregionalen Angeboten von der

kompletten Wanderreise über Unterkünfte und

GPS-Geräte bis zum Thermosbecher haben

sich auch bereits einige regionale Unternehmen

der Aktion angeschlossen. So erhalten

Kunden gegen Vorlage der DWV-Mitgliedskarte

u.a. in der Markenwelt des Spirituosen-

Herstellers Schwarze und Schlichte in Oelde

10% Rabatt auf ihren Einkauf.

Chance auch für Ihr Unternehmen

Als Partner des SGV und Unterstützer der DWV-

Mitgliedskarte erreichen Sie über 35.000 Menschen

vor Ort und überregional über 250.000 potenzielle

Kunden. Ihre Angebote werden auf der Website des

SGV www.sgv.de sowie im Angebotskatalog der

DWV-Mitgliedskarte auf www.wanderverband.de

veröffentlicht.

Kontakt PR & Öffentlichkeitsarbeit:

SGV Marketing GmbH, Ellen Sonneborn

Hasenwinkel 4 | 59821 Arnsberg

Telefon: 02931/ 52 48-47,

E-Mail: marketing@sgv.de

Web: www.sgv.de

KREUZ&QUER 1/16 53


Der neue Terminkalender. Online

ordern oder

54 KREUZ&QUER 1/16

Weiterbildung drinnen

und draußen.

Wer kennt das nicht: einem lieben Menschen, der eigentlich schon alles hat, eine Freude machen.

Ganz einfach ist dies für Natur- und Wanderfreunde/innen nun mit dem neuen Gutschein der

SGV-Wanderakademie NRW. Die ideale Möglichkeit, individuell und im attraktiven SGV-Design

die Teilnahme an einer bestimmten Veranstaltung oder einen frei wählbaren Gutschriftsbetrag zu

verschenken.

Erhältlich bei der SGV-Wanderakademie NRW, in der Geschäftsstelle des SGV in Arnsberg oder

online auf www.sgv.de

Neue Ideen und wertvolle Informationen

Kostenlose Vereinsweiterbildungsseminare helfen,

die Arbeit in den Abteilungen zu verbessern.

„Wir gehen mit vielen Informationen

nach Hause, die wir für die Vereinsarbeit

gut gebrauchen können“, so

das Fazit von Klaus Franke von der

SGV-Abteilung Homburger Land, der

zusammen mit seiner Frau Renate

Anfang November 2015 das Seminar

über die Arbeit im Vereinsvorstand

besuchte. SGV-Hauptgeschäftsführer

Christian Schmidt informierte über

die Aufgaben eines Vereinsvorstandes und über

die Strukturen im SGV, um allen Mut zu machen,

ehrenamtliche Vorstandsarbeit auszuüben. „Die

persönlichen Gespräche, der Kontakt zur Hauptgeschäftsstelle

und die spürbare Ausrichtung der

Hauptgeschäftsstelle auf die Abteilungen und

damit auf die untere Ebene des Vereins haben

wir als sehr positiv empfunden“, so Klaus Franke

weiter.

Silvia Geisler, Moers

Thomas Kempf von der SGV-Abteilung Wuppertal

und Burkhard Klute von der SGV-Abteilung

Stockum stellten an diesem Tag gute Beispiele für

eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit und ein Generationen

übergreifendes Angebot vor. Cornelia

Scheveling von der SGV-Abteilung Lüdenscheid

referierte über das Thema Steuern. Hans-Dieter

Schlinkmann von der SGV-Abteilung

Holzen und Vertreter der Gothaer Versicherungen

stellte die Versicherungen

des SGV vor.

„Schon der Untertitel Wandern mit der

Zeitung machte mich neugierig auf die

Umsetzung“, erinnert sich Silvia Geisler

von der SGV-Abteilung Moers. „Der Vortrag

hat verschiedenste Möglichkeiten

aufgezeigt, wie wir als SGV-Wanderverein

mit der Presse in Kontakt treten und wahrgenommen

werden können. Gute Wanderungen sind

nicht genug, wenn keiner davon erfährt! Mir hat

das Seminar Gute Beispiele aus der Praxis der

Vereinsarbeit gezeigt, dass wir neue Ideen umsetzen

und die Vielfalt der Möglichkeiten im Umgang

mit der Presse nutzen müssen, damit wir unsere

guten Absichten, Bewegung und Begegnung, die

wir schon immer im Wanderverein bieten, an den

Mann und die Frau bringen können.“

„Ein tolles Angebot, diese kostenfreie Vereinsweiterbildung“,

war von anderen Teilnehmern

zu hören, die sich vorgenommen haben, weitere

Seminare zur Vereinsweiterbildung

zu besuchen.

Weitere Vereinsweiterbildungsseminare

im Überblick:

Info-Abend für neu im Amt befindliche oder

potentielle Vereinsvorstände

11. März und 8. April 2016 von 17.30 – 19.30 Uhr

in Arnsberg

„Der Mix macht’s“ – gute Beispiele aus der

Praxis der Vereinsarbeit

12. März und 9. April von 9.30 – 12.00 Uhr

in Arnsberg

Teambildung und Konfliktprävention

12. März und 9. April von 13.00 – 17.00 Uhr

in Arnsberg

Steuern und Versicherungen

12. März und 9. April von 13.00 – 17.00 Uhr

in Arnsberg

Vereinsrecht und Strukturen

12. März von 13.00 -17.00 Uhr in Arnsberg

Alle Interessierten können sich gerne bei der SGV-

Wanderakademie anmelden: Tel. 02931/52 48-48,

wanderakademie@sgv.de

Kostenlose Vereinsweiterbildung demnächst vor Ort

Seminare zur Stärkung des Ehrenamtes

– wichtige Informationen für die Vereinsarbeit

Die SGV-Wanderakademie geht 2016 neue Wege:

Um den Vereinsmitgliedern die Teilnahme an Weiterbildung

zu erleichtern, werden zum ersten Mal

zwei ausgewählte Seminare vor Ort in 3 Bezirken/

Regionen angeboten. Bisher fanden die Weiterbildungsseminare

ausschließlich im SGV-Jugendhof

in Arnsberg statt.

„Dadurch wollen wir unseren Mitgliedern noch

mehr Service anbieten. Für viele war der Weg bis

nach Arnsberg für ein Tagesseminar zu weit“, erklärt

die Leiterin der SGV-Wanderakademie Heike

Senger. „Jetzt bringen wir spannende Seminare

zur Weiterbildung direkt zu unseren Mitgliedern –

und das alles kostenlos!“

Hasenwinkel 4 · 59821 Arnsberg

Heike Senger

Tel. (02931) 5248 - 48

h.senger@sgv.de

Dirk Zimmermann

Tel. (02931) 5248 - 41

d.zimmermann@sgv.de

Gutschein

DER NEUE GUTSCHEIN

Wissen, dass man Schönes schenkt!

Geplant sind in einem ersten Schritt zwei

Seminare. Bei „Medien und Sponsoring“ geht es

u.a. um die Gestaltung von Presseartikeln und

um Sponsoring und Mitgliederwerbung. Außerdem

werden Medien vorgestellt, die im SGV zur

Verfügung stehen.

Im Seminar „Vereinsrecht und Strukturen“ geht

es um die rechtliche Stellung des Vereins sowie

um Strukturen im SGV und die Aufgaben des

Vorsitzenden/Vorstandes.

Folgende Seminare und Termine sind im

Frühjahr vorgesehen:

Bezirk Ruhrgebiet Ost:

12. März, Medien und Sponsoring mit einer

Fachinfo zum Thema Sponsoring und Mitgliederwerbung

Für SGV-Mitglieder kostenlos!

Bezirk Möhne:

9. April, Vereinsrecht und Strukturen

Bezirk Volme:

9. April, Medien und Sponsoring mit einer

Fachinfo zum Thema Pressearbeit

Alle Seminare finden in der Zeit von 13.00 –

17.00 Uhr statt. Der genaue Ort wird noch

bekannt gegeben.

Im Laufe des Jahres sind weitere Seminare in den

Bezirken/Abteilungen geplant.

Interessierte Abteilungen und Mitglieder können

sich bei der SGV-Wanderakademie für die

Seminare anmelden.

Tel. 02931/52 48-48, wanderakademie@sgv.de


VERANSTALTUNGEN VON

MITTE FEBRUAR BIS MITTE MAI 2016

Die jeweils angegebenen Ansprechpartner/innen

stehen für Leitung/Anmeldung/Info zur Verfügung

„Westfalen, Jetzt“

200 Jahre Westfalen in den heutigen Grenzen,

Fortschritt und Kultur der Region

16.02.2016, Dortmund

Hans Voß, Tel. (02932) 25 69 4

Rathaus Düsseldorf

Führung im Rathaus

24.02.2016, Düsseldorf

Margret Völz und Klaus Heinze,

Tel. (02173) 99 53 61

Kloster Oelinghausen

Wanderung zum Kloster, Geschichte, Bauwerk,

Klostergarten

27.02.2016, Kloster Oelinghausen

Franz-Josef Leismann,

Tel. (02932) 32 90 9

GPS- Erfahrungsaustausch

und Schulungen

Digitale Internetkarten, Erstellen von Tracks

und der Umgang mit GPS-Geräten

29.02.2016, Bergisch Gladbach

Udo K. Müller, Tel. (02204) 73 49 6

Eine außergewöhnliche Tour

durch Deutschland

Grenzerfahrungen mit dem Fahrrad (Vortrag)

10.03.2016, Unna

Klaus Thorwarth, Tel. (02303) 15 38 7

Die Ruhr - Lebensader des

Ruhrvereins

Von der Kohle zur Industrialisierung und heute

zur Moderne

12.03.2016, Hösel/ Kettwig/ Mülheim

Norbert Dietrich, Tel. (02204) 21 02 7

Die Burg Hachen

Die Historie mit Besichtigung der Ruine

16.03.2016, Hachen

Franz-Josef Leismann,

Tel. (02932) 32 90 9

„Von der Keilschrift bis zum Web“

Besuch des Heinz Nixdorf Museumsforum

16.03.2016, Paderborn

Hans Voß, Tel. (02932) 25 69 4

„Bella Toskana“. Ein Land, das

Kultur und Landschaft verbindet

20.03.2016, Forte dei Marmi

Reinhard Heer, Tel. (02761) 71 52 9

Sehenswürdigkeiten im

Großraum Selm

Ternscher See, Burg Botzlar, Synagoge Bork,

Schloss Cappenberg

20.03.2016, Selm

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81 10 1

Künstler, Kirchen und Kelten auf

dem RheinBurgenweg

Erlebnisbogen von der Brücke von Remagen bis

zu den Kelten in Bad Breisig

20.03.2016, Odenthal Schulzentrum

Bernd Rodekurth, Tel. (02202) 81 59 0

Soester Börde

Urige Dörfer und Bäder, Sole und Salz,

Wehrhafte Welle, Soest als Zentrum

02.04.2016, Soester Börde

Manfred Pröhl, Tel. (02307)/ 86 13 6

Naturkundlicher

Abendspaziergang

Flora und Fauna in und um Langenfeld

06.04.2016, Langenfeld

Bernd Sondermann, Tel. (02173) 74 55 9

Die grüne Lunge Dortmund

Grävingholz und Süggel

Wildgehege mit Waldlehrpfad im Süggelwald

und Grävingholz

10.04.2016, Dortmund-Eving

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81 10 1

Entwicklung unseres Waldes

im Laufe der Jahrhunderte

Vortrag

14.04.2016, Unna

Klaus Thorwarth, Tel. (02303) 15 38 7

Natur und Umwelt im Kreis Unna

Historische Stadt-und Dorfkerne, Bergbau und

Industriekultur

16.04.2016, Kreis Unna

Wolfgang Weßelbaum, Tel. (02306) 81

99 9

Entlang der Ruhr

Führung in der „Camera Obskura“ in

Mülheim/ Ruhr

20.04.2016, Ruhrtal

Margret Völz und Klaus Heinze,

Tel. (02173) 99 53 61

Durch Wald und Flur zu den

Frühlingskräutern

Bärlauch, Kerbel, Petersilie, Sauerampfer

und Löwenzahn

23.04.2016, Bönen

Wilfried Lippß, Tel. (02389) 53 95 37

Naturkundlicher

Abendspaziergang

Flora und Fauna in und um Langenfeld

04.05.2016, Langenfeld

Bernd Sondermann, Tel. (02173) 74 55 9

Streit der Konfessionen

in Hemmerde

Vortrag

12.05.2016, Unna

Klaus Thorwarth, Tel. (02303) 15 38 7

Rhododendronblüte im

Rombergpark

Die Ökologie des Botanischer Garten

und des Parks

14.05.2016, Dortmund Rombergpark

Gerhard Grams, Tel. (02306) 83 14 3

Moderne Technik im

denkmalgeschützten

Fachwerkhaus – ein

Widerspruch?

09.06.2016, Unna

Klaus Thorwarth, Tel. (02303) 15 38 7

Das Team der SGV-Wanderakademie

berät Sie gerne: Anja Hillmann,

Dirk Zimmermann, Heike Senger.

Der Deutsche Alpenverein bietet in

Zusammenarbeit mit der SGV-Wanderakademie

im Rahmen des Monatstreffs

Arnsberg an jedem dritten Mittwoch im

Monat einen länderkundlichen Lichtbildervortrag

mit umweltrelevanten und

politischen Gesichtspunkten an. Die Veranstaltung

findet jeweils um 20.00 Uhr

im SGV-Jugendhof „Wilhelm Münker“

in Arnsberg statt. Nähere Informationen

unter www.dav-hochsauerland.de oder

telefonisch unter (02933) 7 93 03

(Reinhard Camatta)

Bitte beachten Sie die Veranstaltungen

unseres Kooperationspartners:

Westfälischen Museum für Naturkunde

–Außenstelle Heiliges Meer –

Informationen und Anmeldungen

bekommen sie unter der Anschrift:

Westfälisches Museum für Naturkunde

– Außenstelle Heiliges Meer –

Heiliges Meer 1 · 49509 Recke

Telefon (05453) 9 96 60

Fax (05453) 9 96 61

E-Mail heiliges-meer@lwl.org

www.lwl.org/naturkundemuseum

Die Kurse sind nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz

(AwbG) anerkannt

Planktonkurs

31.03.-03.04.2016

Avifaunistischer Kurs

04.05.-07.05.2016

Amphibienkurs

19.05.-22.05.2016

Die SGV-Wanderakademie bietet in

Kooperation mit der Waldakademie

im Wildwald Vosswinkel

Veranstaltungen zu verschiedenen

Umweltthemen an.

Über die genauen Daten der

Veranstaltungen informieren

Sie sich bitte im

Wildwald Vosswinkel,

Tel. (02932) 97 23-0 oder im

Internet www.wildwald.de

Informationen zu den folgenden

Veranstaltungen bekommen Sie bei

der SGV-Wanderakademie,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg,

Tel. (02931) 52 48-48 oder -41

E-Mail: wanderakademie@sgv.de

Alle Veranstaltungen finden, sofern

nicht anders angegeben, im

SGV-Jugendhof in Arnsberg statt.

Wegemarkierer-Lehrgänge

(Auffrischung)

20. und 27.02.2016 werden auf einen

späteren Zeitpunkt verschoben

Ausbildung zum zertifizierten

Schulwanderführer, Teil 1

27.02.2016, Arnsberg

Info-Abend für neu im Amt

befindliche oder potentielle

Vereinsvorstände

11.03.2016 und 08.04.2016, Arnsberg

„Der Mix macht’s“– Gute

Beispiele aus der Praxis der

Vereinsarbeit

12.03.2016 und 09.04.2016, Arnsberg

Teambildung und

Konfliktpräventionen

12.03.2016 und 09.04.2016, Arnsberg

Medien und Sponsoring

12.03.2016,Bezirk Ruhrgebiet Ost und

09.04.2016, Bezirk Volme

Vereinsrecht und Strukturen

12.03.2016, Ort auf Anfrage und

09.04.2016, Bezirk Möhne

Steuern und Versicherungen

12.03.2016 und 09.04.2016, Arnsberg

Wegemarkierer-Lehrgang

(Einführung)

12.03.2016, Arnsberg

Gesundheitswanderführer-

Lehrgang, Teil A

18.03.- 20.03.2016, Arnsberg

Wegemarkierer-Lehrgang

(Einführung)

02.04.2016, Ort auf Anfrage

SGV-Wanderführer-Lehrgang A

02.04.-03.04.2016, Dortmund

Naturschutzwartetagung

09.04.2016, Iserlohn

SGV-Wanderführer-Lehrgang B

09.04.-10.04.2016, Dortmund

Ausbildung zum Radtourenleiter

(Radwanderführer) nach ADFC

14.04.-17.04.2016, Arnsberg

Gesundheitswanderführer-

Lehrgang, Teil B

15.04.-17.04.2016, Arnsberg

Wanderführer für Personen mit

Handicap: Blinden-Wanderführer

16.04.2016, Arnsberg

Wanderführer für Personen mit

Handicap: Demenz Stufe 1

17.04.2016, Arnsberg

Verbandsoffener Wanderführer-

Lehrgang (kompakt)

22.04.-01.05.2016, Arnsberg

KREUZ&QUER 1/16

DWV-

MITGLIEDER

10%

55

SPAREN


DIE KINDERSEITE

Hallo, darf ich

mich vorstellen –

ich bin Pip, die

Entdeckermaus!

Ich liebe es draußen in der Natur

zu sein um Neues zu entdecken.

Große Bäume, bunte Blumen, wilde

Tiere - es gibt viel Spannendes zu

entdecken. Die größten Abenteuer

entdecke ich während meinen vielen

Wanderungen.

Sollen wir mal gemeinsam auf eine

Wanderung gehen? Auf

diesen beiden Seiten warten ein

paar spannende Dinge auf dich,

die du vor oder während einer

Wanderung entdecken kannst.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß die

Welt um dich herum zu entdecken!

Frisch auf!

Pip

#

8

Finde

deinen

Baum

Kannst du mit verbundenen

augen deinen baum wiederfinden?

WaS Du braucHSt:

Eine Augenbinde

Eine Partnerin/einen Partner

Bäume

Sucht euch eine Stelle mit mehreren Bäumen aus. Dein/-e Partner/-in

verbindet dir die Augen und führt dich im Zickzack zu einem Baum.

Ertaste den Baum sorgfältig und versuche, ihn dir vorzustellen.

Dann wirst du zum Ausgangspunkt zurückgebracht. Kannst du

den Baum mit offenen Augen erkennen? Dann tauscht ihr die Rollen.

Woran hast du deinen Baum erkannt?

Die rechts abgebildeten Rätsel und Spiele sind Auszüge aus

dem Buch „50 Dinge, die ich auf einer Wanderung machen

kann.“ Auf rund 65 Seiten werden allerlei Aktivitäten vorgestellt,

welche Kindern die Natur näher bringt.

Bibliographische Daten:

Titel: 50 Dinge, die ich auf

einer Wanderung machen kann

Autoren: Sandra Hamer; Lena Hesse

Herausgeber: Westfälischer Heimatbund

Verlag: Aschendorff

Erscheinungsjahr: 2014

Datum

TIPP

Mit Hilfe deiner Arme kannst du den Umfang des Baumes grob ausmessen. Ist die Rinde

glatt oder rau?

Wetter

Ort

56 KREUZ&QUER 1/16

17


#

36

wilde tiere an »Hinterlassenschaften«

aufspüren iI tiere erkennen.

TIERLOSUNGEN

Abbildung im Maßstab 1:2

Ich war‘s

nicht!

WaS Du braucHSt:

Ein wachsames Auge

Ein Tierbestimmungsbuch

Haselmaus

Die Losung von Pflanzenfressern findet sich oft

in Gruppen von »Bohnen«, die vor allem im Sommer

meist zusammenkleben.

Viele Tiere verstecken sich. Aber du kannst ihre Spuren leicht

finden: Fährten, angeknabberte Blätter, Früchte und Nüsse,

Nester, Tierbaue und Mauselöcher, Losung (Kot) und Gewölle,

Federn, Fell, Eierschalen, leere Insektenhüllen, Schneckenhäuser

und Spinnennetze …

Was hast du gefunden?

Eichhörnchen

Reh

Hirsch

Kaninchen

Hase

Raubtierlosung ist unregelmäßig walzenförmig und

enthält Haare, Federn, Knochen oder Chitinteile von

Insekten. Längere Zeit der Witterung ausgesetzt wird

sie weißlich und kreideartig spröde.

Fledermaus

Igel

TIPP

Suche auch abseits der Wege nach Spuren. Dort findest du mehr. Fasse keinen Tierkot

oder Kadaver an.

Hund

Marder

Datum

Wetter

Ort

48

#

11

auch wenn es sich im ersten Moment

Kri-Kra-

KräutertEe

eklig anhört: brennnesseltee ist nicht

nur lecker, sondern auch sehr gesund!

WaS Du braucHSt:

Handschuhe

Eine Tüte

Junge Brennnesseln

Eine Teekanne mit kochendem Wasser

Wie viele Wörter kannst du aus dem Wort »Brennnessel« bilden?

#

47

Kannst du das

Der

VERZAUBERTE

happy

birthday alter eines

WALD

baum baumes bestimmen?

WaS Du braucHSt:

Ein Maßband

Rechengeschick

Mein Baum hat einen Umfang

von 130 cm. Dann ist

er mindestens 43 Jahre alt

und höchstens 65. Wann er

wohl Geburtstag hat?

Während deiner Wanderung kannst du unterschiedliche Bäume vermessen.

Hier hast du Platz zum Rechnen:

Esel,

TIPP

Brennnesseln haben feine Härchen, die brennen, wenn sie abbrechen.

Zieh dir beim Pflücken dicke Handschuhe an, um dich zu

schützen. Die Blätter mit kochendem Wasser übergießen und den

Tee für ca. zehn Minuten ziehen lassen. Danach kannst du die

Blätter entfernen und den Tee genießen! Mit etwas Honig schmeckt

er noch besser.

TIPP

Miss den Umfang des Baumes in einem Meter Höhe. Dann teilst

du die in Zentimeter gemessene Zahl durch drei. Das ist das

Mindestalter des Baumes. Danach teilst du den Umfang durch

zwei. So alt ist der Baum höchstens.

Datum

Wetter

Ort

Datum

Wetter

Ort

20

60

KREUZ&QUER 1/16

57


SGV RÄTSEL

Suchen, finden, gewinnen...

Finden Sie in diesem Magazin die Seiten mit den rechts abgebildeten Bildern bzw.

Bildausschnitten. Die richtige Lösung mit den Bildnummern und den dazugehörigen

Seitenzahlen bitte...

- auf einer Postkarte notieren und senden an:

SGV-Hauptgeschäftsstelle, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

- oder elektronisch senden ...per E-Mail: info@sgv.de

...per Fax: (0 2931) 52 48 15

Bild 01

Seite: ___

Bild 03

?

Bild 02

!

Seite: ___

Bild 04

Einsendeschluss ist der 30. März 2016. Viel Glück!

(Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.)

Die Gewinner werden in der nächsten Kreuz&Quer-Ausgabe veröffentlicht.

Seite: ___

Seite: ___

Auflösung Rätsel –

K&Q-Ausgabe 03/2015

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern

des Rätsels der K&Q-Ausgabe 03/2015!

Die richtigen Angaben der Seitenzahlen waren...

STARKER SGV

QUALIFIZIERUNGS-

OFFENSIVE

KOMPETENZTEAM

SONDERBEAUFTRAGTER FÜR

ABTEILUNGSENTWICKLUNG

BERATERPOOL

VORSITZENDEN-

RUNDE

STARKE BASIS

Bild 01:

Seite 22

Bild 02:

Seite 14

Bild 03:

Seite 30

Bild 04:

Seite 16

Je 2 Karten für

„STARLIGHT EXPRESS“

in Bochum haben gewonnen

Josef Pütz

57334 Bad Laasphe-

Feudingen

Barbara Schulz

59872 Meschede

Ines Fink

34508 Willingen

Die Gewinner wurden

benachrichtigt.


Ingo Seifert-Rösing

Wanderwissen von A-Z

Wandern liegt im Trend, jeder zweite

Deutsche wandert. Denn »Wandern

macht glücklich und zufrieden« – das

sagen mehr als 80 % der Wanderer

nach einer Tour. Dieses Buch ist das

erste umfassende Wanderlexikon

auf dem Markt, das von »Ausrüstung«

bis »Zecken« die wichtigsten

Themen vorstellt. Auch Wegewarte,

Wanderführer, Touristiker,

Redakteure und Regionalplaner

kommen auf ihre Kosten: Wichtige

Informationen zu Wandervereinen,

Prädikatswegen, Zahlen im

Wandertourismus, zur Markierung von

Wanderwegen und zur Verkehrssicherungspflicht machen dieses

Buch zum idealen Begleiter für jeden Wanderer

Stückpreis EUR 19,95

Art.-Nr. 330070

Versand für SGV-Mitglieder kostenlos!

STÜCK

Öffnungszeiten des SGV SHOP:

Montag/Mittwoch/Donnerstag

9.00-12.00 Uhr,

Telefon (02931) 52 48 13

Ein starkes Stück:

MERIAN NRW

LIMITIERTE

als SGV- AUFLAGE

Jubiläumsheft

Vielfältig und erlebnisreich. So wie der

SGV ist auch das ganz aktuelle Sonderheft

MERIAN NRW. Mit vielen Tipps und Ideen

als Jubiläums-Sonderausgabe ausschließlich

im SGV-Shop und in der Hauptgeschäftsstelle

erhältlich.

Stückpreis EUR 8,95

Art.-Nr. 330097

STÜCK

Versand für SGV-Mitglieder kostenlos!

NORDRHEIN-WESTFALEN

03

68

SGV

SHOP

März 2015 . C4701 E Die Lust am Reisen

und seine Regionen

Kultur

Museen, Galerien:

Die Heimat der

modernen Kunst

500

Städte

Nordrhein-

Westfalen

SGV-Jubiläums-

Sonderedition

Ideen und Ziele für

das perfekte Wochenende

Freunde treffen,

ausgehen und feiern,

Neues entdecken

Aktiv

Über Berg und Tal:

Reiten, Rad fahren

und Wandern

Bestellmöglichkeiten

58 KREUZ&QUER 1/16

> per Post: SGV-Shop, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

> per FAX: (02931) 52 48 15

> per E-Mail: shop@sgv.de

Gewünschte Produkte bitte auswählen, Personalien

angeben und senden... oder ganz einfach im

neuen Onlineshop unter www.sgv.de bestellen.


REISEN · WANDERN · INFORMIEREN

Neue Wanderkarten Bergisches Land

Nun gibt es fünf neue doppelseitige Karten im Maßstab 1:25.000

mit aktuellem Wegenetz, die das gesamte Wanderwegenetz im

Rheinisch-Bergischen und des Oberbergischen Kreis sowie die vier

Bergischen Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises, den Königsforst

und die Wahner Heide abdecken. Dazu eine Menge touristischer

Informationen und Gastronomie-Hinweisen.

Kosten: Pro Karte 7,90 EUR- Zu erhalten im Buchhandel oder im

Internetshop beim Herausgeber – www.dasbergische.de/shop.

www.meissnerhaus.de,

meissnerhaus@t-online.de

SGV Kreuz & Quer 1/2016 S/W-Anzeige (1sp/50 mm), 1sp =45mm

Alpenerlebnis in Österreich

GruppenWanderReisen

· Biergarten

· Wunderschöne gezeichnete Wanderwege

· Direkt am neuen Premiumwanderweg

“Sauerland Höhenflug“

5 Tage HP 190,- p.P.

– sonntags bis freitags –

HP ab 39,- pro Tag

Appartement 42,- pro Tag

Landgasthof-Pension

Rademacher

Faulebutter 2 · 57413 Finnentrop

Tel. (02724) 215 · Fax 8491

www.landgasthof-rademacher.de

Gerne senden wir Ihnen unseren

Hausprospekt zu.

Herausgeber:

Sauerländischer Gebirgsverein,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-13,

Telefax (02931) 5248-15

Internet: www.sgv.de, E-Mail: info@sgv.de

Verantwortlich: Präsident: Dr. Andreas Hollstein

Vizepräsidenten: Claudia Schmitz, Harald Kahlert, Edgar Rüther

impressum

Kreuz&Quer Produktion

gefördert durch:

Koordination:

SGV Marketing GmbH, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-22, Telefax (02931) 52 48-15, E-Mail: marketing@sgv.de

Geschäftsführer: Christian Schmidt

Chefredakteur: Thomas Reunert

Redaktion: Torsten Dreyer, Vanessa Luck, Jörg Haase, Manfred Kipp, Dr. Peter Kracht,

Nadja Schulte, Heike Senger, Christian Schmidt, Wilfried Schmidt

Anzeigenservice: MASAK,

Marketing-Service-Agentur Manfred Kipp, Tel. (0157) 89 68 77 27, E-Mail: m.kipp@sgv.de

Gestaltung & Druckvorstufe: IDEENpool GmbH, Thomas Gebehenne, www.ideenpool.de

Der Bezugspreis dieses Magazins ist im Mitgliedsbeitrag des SGV enthalten.

Abo-Preis für Nicht-Mitglieder:

4 Ausgaben 12 EUR inkl. Versandkosten (2,25 EUR pro Ausgabe zzgl. Versandkosten)

Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte und Bilder wird keinerlei Gewähr übernommen.

Bild- und Texthonorare werden nicht gewährt.

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe

ist der 10. April 2016.

mit ständiger dt. Reisebegleitung

Sicherungsschein, Hotel (HP) & Flug,

geführte Wanderungen inkl. Transfer

13. – 27. Mai 2016

‣ Sardinien ab 1.495 € p.P.

Informationen unter:

www.buelow-reisen.eu

E-Mail: buelow-uelzen@web.de

Tel. 0581-9715674 • Fax -43219

Ina Bülow • Eibenhof 8 • 29525 Uelzen

DAS SGV-

VEREINSGEBIET

IM ÜBERBLICK

Mal eben hoch hinaus mit dem Fahrrad

So titelt eine ebenfalls neue Übersichtskarte - „Panorama-Radwege im

Bergischen Land“. Die Radrouten bilden ein Netz touristisch interessanter

Fahrradwege fürs Radwandern, die zu großen Teilen auf stillgelegten Bahntrassen

verlaufen. – Details unter www.sgv-berg.de/Fahrradwanderungen.

Sauerländische Wanderfreuden

Dass das Sauerland ein beliebtes Wandergebiet ist, ist kein

Geheimnis. Und dass es viele Sauerländer gibt, die wandern,

auch nicht. Doch dass sich mehrere Sauerländerinnen

und Sauerländer zusammentun, um ein Wanderbuch der

„persönlichen Art“ zu schreiben, das ist doch eine besondere

Nachricht wert. Spiritus rector dieses ungewöhnlichen

Buchprojektes ist Dr. Peter Kracht, als Unnaer ein echtes

Kind des Hellwegs, aber schon seit Kindesbeinen in das

Land der Tausend Berge verliebt und als Autor bereits als

„Sauerland-Experte“ bekannt. Als SGV-Hauptfachreferent

für Kultur kennt er natürlich auch, was man links und rechts

des Weges entdecken kann.

Dr. Peter Kracht hat sich also umgehört im Sauerland und

ein außergewöhnliches „Land-der-Tausend-Berge-Team“

von Autorinnen und Autoren zusammengestellt. Hoteliers

und Köche sind dabei, Lehrer und Politiker, eine bekannte

Krimi-Autorin, Wanderfreunde aus dem SGV und altgediente Heimatfreunde:

Sie alle erzählen die Geschichte ihrer Lieblingsstrecke und so

mancher verrät auch, was er nach einer Wanderung am liebsten auf

dem Teller hat! So entstand ein sehr persönliches Buch von und für

Sauerländerinnen und Sauerländer - und andere Menschen.

Peter Kracht: Sauerland – Wandern – WOLL 1, ISBN: 9783943681451,

Schmallenberg 2015, 194 Seiten, 9,90 €

KREUZ&QUER 1/16

59


60 KREUZ&QUER 1/16

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine