kuepper

JarrestrasseUntitledVerlag

Uhren | Schmuck | Menschen

exklusiv

2015/2016


DIE LEgEnDE

UnTER DEn IKOnEn.

Portugieser Automatic. Ref. 5007:

Uralte Sagen erzählen von den wagemutigen

Entdeckungen der portugiesischen Seefahrer.

Die moderne Variante dieser Geschichte

von Entschlossenheit und Courage

erzählt die Portugieser Automatic: Das

klassisch-elegante Design mit Eisenbahnminuterie

und applizier ten arabischen

Zahlen zitiert die legendäre Ur-Portugieser.

Und der automatische Pellaton-Aufzug mit

7-Tage-Gangreserve ist Zeugnis der progressiven

Technologietradition von IWC. So

schwelgen wir nicht in Erinnerung an alte

Legendengeschichten, sondern setzen unsere

einfach fort. iwc. engineered for men.

Mechanisches IWC Manufakturwerk, automatischer

Pellaton-Aufzug, 7-Tage-Gangreserve mit Anzeige,

Datumsanzeige, entspiegeltes Saphirglas,

Saphirglasboden, wasserdicht 3 bar, Durchmesser

42,3 mm

IWC Schaffhausen. Deutschland: +49 89 55 984 210. Schweiz: +41 52 635 63 63. Österreich: +43 1 532 05 80 51. www.iwc.de


Editorial

Willkommen bei

Studio Küpper!

Foto: Michael Lübke

Liebe Leserin, lieber Leser,

in unserem diesjährigen Katalog führen unsere

Mitarbeiter Sie zu unterschiedlichen Orten in

Aachen – denn wir mögen unsere Heimatstadt

und schätzen die Menschen, die hier leben. Echte

Werte haben für uns Bedeutung. Daher haben

wir für Sie auch in diesem Jahr wieder die interessantesten

neuen Uhren namhafter Hersteller

sowie außergewöhnliche Schmuckstücke deutscher

und internationaler Manufakturen zusammengestellt.

Wir besuchen regelmäßig internationale Messen,

reisen zu großen Herstellern und kleinen

Manufakturen, um Ihnen hier in Aachen diese

individuelle Auswahl bieten zu können. So waren

wir beim Traditionshersteller Junghans zu

einem exklusiven Event eingeladen, auf dem die

neue Meister Pilot vorgestellt wurde, die wir Ihnen

im Jahr 2016 offerieren werden.

Mit unseren Kunden haben wir eine

Reise zum Uhrenhersteller Zenith in die

Schweiz unternommen und eine spannende

Manufaktur besichtigung erlebt.

Spannend war auch unsere Preview des

James-Bond-Films „Spectre“, auf der wir die

limitierten Omega-Uhrenmodelle zum Film präsentierten.

Sie sind bei uns im Geschäft erhältlich.

Und da wir Ihnen auch nach dem Uhrenkauf

als kompetenter Ansprechpartner zur Seite stehen,

möchten wir Ihnen diesmal unsere hauseigene

Uhrenwerkstatt vorstellen. Hier bieten wir Ihnen

einen Meisterservice auf höchstem Niveau.

Und falls Sie das unvergleichliche Funkeln strahlender

Diamanten erleben möchten, freuen wir

uns darauf, Ihnen unsere hauseigene Schmuckmarke

„Küpper Solitaires“ vorstellen zu dürfen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen

unseres Magazins und freuen uns auf Ihren Besuch!

Ursel & Günter Frantzen

3


2015/2016

16 BREITLING

70

LEO WITTWER

UHREN

IWC: Präsentiert die neue Portugieser, die

erst im hohen Alter die Würden einer echten

Schönheit erlangte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

OMEGA: Widmet zwei Seamaster-Modelle

dem smarten 007-Agenten James Bond . . . 12

BREITLING: Und die Chronografen – eine

unendliche Liebesgeschichte . . . . . . . . . . . . 16

BREITLING FOR BENTLEY: Bietet ausdrucksstarke

Chronografen, die Präzision mit Luxus

verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

LONGINES: Repräsentiert mit seinen Uhrenmodellen

Präzision, Tradition und Eleganz . . 24

ZENITH: Feiert 150-jähriges Jubiläum und setzt

seine Geschichte fort . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

RADO: Produziert seit über 50 Jahren Uhren

mit innovativen Materialien . . . . . . . . . . . . . 30

UNION GLASHÜTTE: Fertigt beliebte

Chronographen und Komplikationen in einem

zeitlos anmutenden Stil . . . . . . . . . . . . . . . . 32

TISSOT: Setzt auf fortschrittliche Funktionalitäten

und ein ausgefeiltes Design . . . . . 34

CERTINA: Steht für den sportlichdynamischen

Look. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

MIDO: Hat sich mit besten Automatikwerken

einen exzellenten Ruf erworben . . . . . . . . . 38

MONTBLANC: Spitzenplatz durch

Kreativität, Handwerkskunst und Gespür

für klassisches Design . . . . . . . . . . . . . . . . 40

BAUME & MERCIER: Stellt das Modell

Classima ins Rampenlicht. . . . . . . . . . . . . . 44

JUNGHANS: Lässt historische

Flieger uhren aufleben . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

RAYMOND WEIL: Schöpft Inspiration

aus der Präzision seiner Uhrwerke . . . . . . . 48

Chronoswiss: Pflegt gewissenhaft

die überlieferten Handwerkskünste. . . . . . . 49

PORSCHE DESIGN: Definiert sich durch klare

und funktionale Designhandschrift . . . . . . . . 50

SEIKO: Trotzt mit seinen Neuzugängen

allen Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

MEISTERSINGER: Erobert mit eigenem Stil

und hoher Qualität einen Stammplatz auf

dem Uhrenmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

ORIS: Ist einer der ganz großen Anbieter auf

dem beliebten Gebiet der Fliegeruhren . . . . 60

ERWIN SATTLER: Fertigt Großuhren in

hochpräziser Manufakturarbeit . . . . . . . . . . 62

SCHMUCK

Henrich & Denzel: Verschreibt sich der

Symbiose aus Platin und Diamanten . . . . . . 66

SCHAFFRATH: Entfesselt das Feuer

des Diamanten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

LEO WITTWER: Schafft exzellentes Design

in hervorragender Qualität . . . . . . . . . . . . . . 70

QUINN: Demonstriert die unvergleichliche

Eleganz von Silber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

CHIMENTO: Überrascht mit

Verwandlungskunst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

PESAVENTO: Wagt wieder einmal

ungeahnte Kombinationen . . . . . . . . . . . . . . 76

XEN: Schmeichelt mit seinem

Schmuck jeder Stimmung . . . . . . . . . . . . . . 78

SCHOEFFEL: Kreiert aus feinen

Zuchtperlen erlesene Preziosen . . . . . . . . . . 80

23 UHRENSERVICE

StUDIO KÜPPER

Uhrenservice: Vom Batteriewechsel,

über kleinere Reparaturen bis hin zu

komplexen Revisionen . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Manufakturreise: Gemeinsam mit Kunden

zur Schweizer Traditionsmanufaktur Zenith. .28

Studio Küpper unterwegs: Von

Theatern, Traditionsherstellern und Themen,

die Sie bewegen . . . . . . . . . . . . . . . . 43 & 82

Impressum

Herausgeber:

Studio Küpper GmbH

Holzgraben 1–3

52062 Aachen

Tel. 02 41/200 68

Fax 02 41/40 37 94

E-Mail: info@studio-kuepper.de

Internet: www.studio-kuepper.de

Verantwortlich: Günter Frantzen

Konzept und Realisation:

Untitled Verlag und Agentur

GmbH & Co. KG

Medienpark Kampnagel / Jarrestr. 2

22303 Hamburg

Internet: www.untitled-verlag.de

E-Mail: info@untitled-verlag.de

Geschäftsführung:

Dr. Christian Jürgens

Projektleitung und Redaktion:

Kejwan Valandiz

Art Direction: Eva Börger

Redaktionelle Mitarbeit:

Viktoria Beidinger, Caroline Schiedt,

Alexandra Wulf, Sabine Zwettler

Lithographie: Martina Drignat

Druck: D+L Printpartner, Bocholt

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Aufnahme

in Onlinedienste und Internet sowie

Vervielfältigung auf Datenträger wie CD-

ROM, DVD-ROM etc. nur nach vorheriger

schriftlicher Zustimmung des Verlages.

Die im Magazin dargestellten Produktabbildungen

sind nicht farbverbindlich und

maßstabsgetreu. Für Änderungen und

Irrtümer wird keine Haftung übernommen.

4


NICOLE KIDMAN’S CHOICE


Studio Küpper | Mitarbeiter

Beständigkeit

Ehepaar Frantzen steht am Münsterplatz vor dem Aachener Dom. Seit über

1.200 Jahren kommen Gläubige aus der ganzen Welt hierher. Seit über fünf

Jahrzehnten werden Kunden auch bei Studio Küpper fündig. Ursel Frantzen,

unter anderem für den Verkauf und die Sortimentsgestaltung zuständig, besucht

viele Messen, um dort die schönsten Stücke auszuwählen. Hier trägt sie eine

Breitling Transocean Chronograph mit Roségold-Diamantlünette. Außerdem

einen Roségoldring mit Tahiti-Zuchtperle, der in der hauseigenen Goldschmiede

gefertigt wurde, sowie eine Tahiti-Zuchtperlenkette mit Wechselschließe aus

Rosé- und Weißgold mit Diamanten von Jörg Heinz. Inhaber Günter Frantzen

trägt eine IWC Portugieser mit 7-Tage-Automatik, eine Genfer Messeneuheit.

Foto: Michael Lübke


UHREN | IWC

Stille Einfalt – edle Größe

Die vor einem Dreivierteljahrhundert vorgestellte Portugieser gilt heute

als eine klassische Uhrenschönheit. Das war nicht immer so, fand die

markante Armbanduhr doch bei ihrer Vorstellung nur wenig Anklang. Erst in

den letzten 20 Jahren ist sie zu einem der beliebtesten IWC-Modelle avanciert.

Auch in diesem Jahr tritt sie als neue Modellgeneration auf.

Der neu entwickelte Jahreskalender zeigt

den Monat, das Datum und den Wochentag

in separaten halbkreisförmigen Fenstern an.

8


W

ir schreiben das Jahr 1938.

Eine Zeit, in der die Armbanduhr

sich schon lange etabliert

hat und die voluminöse Taschenuhr

als gängigen Zeitmesser mehr und mehr

verdrängt. Besonderer Beliebtheit erfreuen

sich zu jener Zeit zierliche Designs,

eckig oder rund im Stil des Art déco. Kein

Wunder, dass man in der Schaffhauser

Uhrenmanufaktur IWC einigermaßen

erstaunt auf eine Anfrage zweier Geschäftspartner

aus Portugal reagiert. In

einem Schreiben an die Firmenleitung

ordern die Uhrenimporteure Rodríguez

und Teixeira aus Lissabon und Porto

eine „große Armbanduhr in Stahl im Stil

eines präzisen Marinechronometers“.

Für ein solches Produkt gebe es auf dem

portugiesischen Markt eine große Nachfrage.

Die gewünschte Ganggenauigkeit

lässt sich in der damaligen Zeit nur mit

einem großen Taschenuhrwerk realisieren.

Deshalb bauen die Uhrmacher die

Savonnette-Taschenuhrwerke Kaliber 74

und später 98 in ein Armbanduhrgehäuse

ein. 1939 werden die ersten Exemplare der

neuen Armbandtaschenuhr (Ref. 325), die

in den Archivbüchern simpel als „große

Armbanduhr“ geführt wird, ausgeliefert.

Das Gesicht der Dreizeigeruhr ist betont

schlicht und wirkt stilbildend für alle

nachfolgenden Portugieser-Generationen:

Schmale, blattförmige Zeiger kreisen über

klaren arabischen Ziffern auf silbernem

oder schwarzem Hintergrund.

Wie nicht anders zu erwarten, scheint die

Zeit für eine „Armbandtaschenuhr“ noch

lange nicht reif. Bis Anfang der 1980er-

Jahre werden insgesamt nur wenige Hundert

Exemplare gefertigt. Erst 1993, fast

60 Jahre nach der Lancierung, feiert das

Modell unter dem Namen Portugieser ein

triumphales Comeback.

Mit der Portugieser Perpetual Calendar

Digital Date-Month Edition „75th Anniversary“

bietet die Linie nun ein Modell mit der

Großanzeige von Datum und Monat.

„Heute wissen wir, dass den IWC-Uhrmachern

damals bei der Gestaltung des Zifferblatts

und des Gehäuses der Portugieser ein

großer Wurf gelungen ist, und das Design

erfährt jetzt die gebührende Anerkennung“,

kommentiert Creative Director Christian

Knoop die Entstehungsgeschichte.

„Mit anspruchsvollen Komplikationen

und Uhrwerken verkörpert die Portugieser-

Linie seit vielen Jahrzehnten die Manufakturkompetenz

unseres Unternehmens“,

betont CEO Georges Kern. Keine andere

der Uhrenfamilien vereine in sich so viele

technische Meisterwerke der Haute

Horlogerie.

Im Mittelpunkt des IWC-Portugieser-

Jahres 2015 steht die neu konstruierte

Manufakturkaliberfamilie 52000 mit verbesserter

Ganggenauigkeit. Durch den

Einsatz weiterer Keramikkomponenten arbeitet

der Automatikaufzug praktisch ohne

Verschleiß. In ästhetischer Hinsicht wartet

sie mit einer gravierten Schwungmasse aus

massivem Rotgold auf. Hinzu kommen

gebläute Schrauben, für Liebhaber ein exquisites

Merkmal echter Manufaktur. Die

Verzierung mit Perlage und Genfer Streifen

sowie das Zusammenspiel von roten

Steinen, blauen Schrauben und schwarzen

Keramikelementen mit dem Rotgold

der Schwungmasse tragen zusätzlich zum

hochwertigen Gesamteindruck bei.

Präzise durch das Jahr

Nach fünf Jahren Entwicklungszeit erhält

die Kollektion mit der Portugieser Jahreskalender

(Ref. 5035) ein ganz neues Mitglied.

Das ebenfalls neue Manufakturkaliber

52850 mit Automatikaufzug bietet eine

Gangreserve von sieben Tagen und tickt

in einem Rotgold- oder Edelstahlgehäuse.

Die Kalenderanzeigen für den Monat, das

Datum und den Tag stehen in der oberen

Zifferblatthälfte zwischen elf und ein Uhr.

Die amerikanische Reihenfolge ist nicht

nur technisch und gestalterisch bedingt –

sie soll auch eine Hommage an F. A. Jones

sein, den amerikanischen Gründer der

IWC. Nur einmal im Jahr, am Ende des

Februars, muss der Jahreskalender manuell

über die Krone korrigiert werden.

Mit dem Portugieser Perpetual Calendar

Digital Date-Month Edition „75th Anniversary“,

einem Ewigen Kalender mit Flyback-

Chronograph, heißt die Uhrenfamilie nun

auch ein Modell mit der digitalen Großanzeige

von Datum und Monat willkommen.

Hierfür sorgt das automatische Kaliber

89801, das im 45 Millimeter großen Rotgoldgehäuse

tickt. Die auf 75 Exemplare limitierte

Sonderedition ist mit einem exklusiven

Santoni-Alligatorlederband versehen.

9


UHREN | IWC

Bei der Portugieser Perpetual Calendar mit Doppelmondanzeige

erfolgt die Darstellung der verschiedenen Mondzyklen

spiegelbildich für die nördliche und südliche Hemisphäre.

Die Portugieser Automatic wird

von einem Manufakturwerk

der neuen Kaliberfamilie 52000

angetrieben.

Mondphasenuhr

der Superlative

Bei der Portugieser Perpetual Calendar mit

Doppelmondanzeige erfolgt die Darstellung

der verschiedenen Mondzyklen

spiegelbildlich für die nördliche und die

südliche Hemisphäre. Die extrem präzise

Mondphase – sie weicht in 577,5 Jahren

nur um einen Tag von der tatsächlichen

Mondumlaufdauer ab – ist an einem sternenübersäten

Nachthimmel unterhalb

der Zwölf inszeniert. Im Jubiläumsjahr

der Portugieser-Familie erhält das Modell

weitere technische und optische Updates.

So schmückt es sich jetzt erstmals mit der

Portugieser-typischen Eisenbahnminuterie.

Als Antrieb dient das neue Sieben-Tage-

Automatikwerk 52615 mit rotgoldener

Schwungmasse, Pellaton-Aufzug und siebentägiger

Gangreserve inklusive -anzeige.

Auch dieses Modell, erhältlich in Weißgold

mit blauem und in Rotgold mit ardoisefarbenem

Zifferblatt, sitzt ebenfalls an einem

Santoni-Alligatorlederband.

Zweifellos ist die Portugieser Yacht Club

Chronograph die sportlichste Uhr innerhalb

der traditionsreichen Familie. Auf Wunsch

vieler Uhrenliebhaber wird sie nun etwas

kleiner – 43,5 Millimeter im Durchmesser

– mit ergonomischen Bandanstößen

und neuem Armband aufgelegt. Die verschiedenen

Ausführungen stehen in neuen

Materialoptionen zur Verfügung: Die Rotgoldversion

gibt es jetzt mit argentéfarbenem

Zifferblatt, die Edelstahlversion mit

argenté- oder ardoisefarbenen Zifferblatt.

Im Inneren setzt der Chronograph auf Bewährtes:

Das Automatikkaliber 89361 mit

Flyback-Funktion gibt dort den Takt vor.

Seit ihrer Premiere im Jahr 2004 avancierte

die Portugieser Automatic mit Datumsanzeige

zu einem der beliebtesten Modelle

der IWC. Das ausgewogene Zifferblattdesign

der neuen Version bewahrt die klassische

Anmutung der ersten Portugieser aus

den 1930er-Jahren. Von 2015 an wird der

Klassiker vom neuen Kaliber 52010 angetrieben.

Der Pellaton-Aufzug wurde hier

noch einmal verbessert: Die Aufzugsklin-

Die Portugieser Yacht Club Chronograph

ist die sportlichste Uhr der Linie.

ken, das Automatikrad sowie die Lagerung

der Schwungmasse bestehen jetzt aus besonders

verschleißfester Keramik. Statt einem

sorgen jetzt zwei Federhäuser für die

siebentägige Gangreserve, die bei drei Uhr

indiziert wird. Die Portugieser Automatic

hat einen Durchmesser von 42,3 Millimetern

und ist in Rotgold sowie in Edelstahl

erhältlich. Durch den Saphirglasboden lassen

sich dank der verschlankten Schwungmasse

noch mehr Einzelheiten des neuen

Manufakturkalibers 52010 entdecken, beispielsweise

die schwarzen Keramikklinken

des Aufzugs oder die Verzierungen mit

Genfer Streifen.

www.iwc.com

10


ABB. GERINGFÜGIG GRÖSSER

ALS DAS ORIGINAL.

Grosse Fliegeruhr. Ref. 5009:

Befördern Sie Ihr Handgelenk zum Copiloten.

Die legendärste der IWC Fliegeruhren

begeistert durch den imposanten

Gehäusedurchmesser von 46 mm. Noch

beein drucken der aber ist die Technik

darin: Das grösste automatische Manufakturwerk

von IWC ist dank des Innengehäuses

aus Weicheisen in grosser

Höhe vor starken Magnet feldern geschützt.

Bleibt zu hoffen, dass Ihr echter

Copilot genauso zuverlässig ist.

iwc. engineered for men.

Mechanisches IWC Manufakturwerk, automatischer

Pellaton­Aufzug, 7­Tage­Gangreserve mit Anzeige,

Datumsanzeige, Weicheisen­Innengehäuse zur

Magnetfeldabschirmung, entspiegeltes Saphirglas,

wasserdicht 6 bar, Edelstahl

IWC Schaffhausen. Germany: +49 89 55 984 210. Switzerland: +41 52 635 63 63. Austria: +43 1 532 05 80 51. www.iwc.de


Uhren | omega

is back

James Bond hat nicht nur die Lizenz zum Töten, sondern auch zum Zeitmessen.

Gleich zwei neue Seamaster-Modelle widmet Omega dem Leinwandhelden

in diesem Jahr, in dem der 24. Film namens „Spectre“ über die Leinwand läuft.

Ganz im Zeichen von 007 steht die

Seamaster Aqua Terra 150 M, deren Zifferblatt

das Wappen der Familie Bond trägt.


Lieblingsuhr von James Bond: Im neuesten

Film trägt Daniel Craig eine Seamaster 300

„SPECTRE“ Limited Edition.

Pierce Brosnan trug sie 1995 in „Golden

Eye“, 1997 in „Der Morgen stirbt

nie“ und 1999 in „Die Welt ist nicht

genug“ und auch der aktuelle 007-Darsteller,

Daniel Craig, verlässt sich voll und ganz

auf die Seamaster-Kollektion. Bereits seit

20 Jahren, beginnend mit „Golden Eye“ im

Jahr 1995, ist der berühmteste Geheimagent

der Welt dieser Modellfamilie treu. Kein

Wunder, hat der charismatische Zeitmesser

mehr als einmal sein Leben gerettet. Mal

verbarg er eine Sprengkapsel („Der Morgen

stirbt nie“), mal befreite er den Agenten in

geheimer Mission mithilfe eines Enterhakens,

in der Lünette versteckt, aus der Tiefe

einer Schneelawine. Auch im neuen Film

„ Spectre“, der seit November in den Kinos

läuft, trägt der Leinwandheld eine Seamaster.

Nach dem neuesten Film benannt, erscheint

die Seamaster 300 „SPECTRE“ Limited Edition

in einem Edelstahlgehäuse, ausgestattet

mit einer beidseitig drehbaren Keramiklünette.

Darauf ist eine Zwölf-Stunden-

Skala aus innovativem Liquidmetal ® aufgebracht.

Auf der Gehäuserückseite sind das

„Spectre“-Logo und die Seriennummer dieser

auf 7007 Stück limitierten Sonder edition

eingraviert. Sportlich und elegant zugleich

präsentiert sich das schwarz-graue NATO-

Band, an dem die Automatikuhr getragen

wird, mit einem in die Bandschlaufe geprägten

007-Logo als besonderem Hingucker.

Angetrieben wird der Zeitmesser von dem

fortschrittlichen Master Co-Axial Kaliber

8400, das gegenüber Magnetfeldern von bis

zu 15.000 Gauss unempfindlich ist.

Während eines Besuchs in der Manufaktur

im schweizerischen Villeret konnte sich

Daniel Craig persönlich einen Eindruck davon

verschaffen, wie dieses Modell gefertigt

wird. Der Schauspieler, der auch privat großer

Uhrensammler ist, freute sich über diese

einmalige Gelegenheit: „Was mich besonders

beeindruckt hat, ist die Tatsache, dass

die Uhren von Grund auf gefertigt werden.

Du fängst mit nichts an und plötzlich hast

du eine voll funktionierende Uhr, das ist das

Schöne daran. Es hat mich fasziniert, die

technische Finesse und die Geschichte zu

erleben, die in jeden Zeitmesser einfließen.“

BLAUE STUNDE

Die zweite Neuheit ist die Seamaster Aqua

Terra 150 M. Als Hommage an den Leinwandhelden

ist das blaue Zifferblatt vom

Wappen der Familie Bond inspiriert und

trägt es auf der Spitze des gelben Sekundenzeigers.

Liebe zum Detail zeigt

auch der Aufzugsrotor des automatischen

Master Co-Axial Kalibers 8507, der in Form

eines Pistolenlaufs gestaltet ist. Durch den

Saphirglasboden lässt er sich gut erkennen.

Das neue Kaliber ist ebenfalls besonders

magnet resistent und unempfindlich gegen

Felder bis 15.000 Gauss. Passend zum Thema

ist die Edition auf 15.007 Stück limitiert.

Daniel Craig alias James Bond besucht

die Omega-Manufaktur in der Schweiz.

13


Uhren | omega

Die Speedmaster ’57 ist eine Neuauflage der

ersten Uhr dieser Linie aus dem Jahr 1957.

Sei es bei Chronographen, Taucheruhren,

klassischen Dreizeigeruhren oder

Damenmodellen – Omega nimmt auf

beinahe allen Gebieten anspruchsvoller

Uhrmacherei eine Vorreiterrolle ein. Viele

Modelle haben dank ihrer innovativen

Technik, ihres zeitlosen Designs und ihrer

Funktionalität Geschichte geschrieben.

Dabei setzte Omega stets auf die technische

Weiterentwicklung und bewahrte

die ursprüngliche Ästhetik. So entstanden

Klassiker des Uhrendesigns, denen die Zeit

nichts anhaben kann und die über die Jahre

hinweg sogar an Attraktivität gewinnen.

Ganz besonders gilt dies für die Omega

Speedmaster, die als „Monduhr“ in die Geschichte

eingegangen ist. 1957 erstmals

lanciert, wurde der legendäre Chronograph

in den 1960er-Jahren von der NASA

„als flugtauglich für alle bemannten Weltraummissionen“

erklärt. Hierfür musste er

zuvor härteste Tests in Bezug auf Präzi sion,

Antimagnetismus, Druckfestigkeit und

Temperaturresistenz bestehen. Er wurde

damals nicht nur Teil der „Mercury“- und

„Gemini-3“-Missionen, sondern war auch

bei der ersten Mondlandung 1969 mit dabei.

Bei der „Apollo 13“-Mission 1970 trug

er gar zur Rettung der dreiköpfigen Besatzung

bei, die sich bei einem Totalausfall der

Technik beim Messen der Zeit voll auf die

Verlässlichkeit der Uhrwerksmechanik verlassen

musste.

Arrow“-Stunden- und Minutenzeiger ihre

Kreise. Alphaförmige Zeiger drehen sich

über den Totalisatoren und der kleinen Sekunde.

Obligatorisch ist die Tachymeterskala

auf der Lünette. Durch das Saphirglas

auf der Rückseite ist das Co-Axial Kaliber

9300 mit einer Gangreserve von 60 Stunden

sichtbar.

Dass Schwarz die ausdrucksstärkste Farbe

bei Uhren ist, demonstriert die Speedmaster

Dark Side of the Moon Pitch Black eindrucksvoll.

Bei der dunklen Schönheit sind alle

Elemente auf dem matten, mittels Lasertechnologie

gefertigten Keramikzifferblatt

mit Super-LumiNova für besonders langes

Nachleuchten überzogen. Auch das Gehäuse,

44,25 Millimeter im Durchmesser, und

die Lünette des Chronographen sind aus dem

kratzfesten und widerstandsfähigen Material

gefertigt. Die Tachymeterskala leuchtet dank

Super-LumiNova ebenfalls intensiv im Dunkeln.

Wie bei den anderen Mitgliedern der

Modellfamilie dient das automatische Co-

Axial Kaliber 9300 als Antrieb.

Der Name suggeriert es bereits: Der

Chronograph Speedmaster Dark Side of the

Moon Vintage Black schwelgt im Retro-

Fieber. Wie bei den anderen Neuzugängen

wurde das matte Keramikzifferblatt mit Lasertechnologie

gefertigt. Die Zentralzeiger

sind „Vintage Black“ geschwärzt, die Zeiger

der Hilfszifferblätter bei drei und neun Uhr

braun lackiert. Die klassische Erscheinung

der 44,25 Millimeter großen Uhr wird durch

das braune Lederarmband abgerundet.

Neue Zertifizierung

Das technische Highlight in diesem Jahr

ist die neue Globemaster. Sie trägt nicht nur

ein Chronometerzertifikat der COSC, sondern

ist die erste Uhr, die nach dem neuen

METAS- Standard des Eidgenössischen

Instituts für Metrologie geprüft wurde. Die

Erweiterung „Master Chronometer“ auf

dem Zifferblatt weist auf die acht zusätzlichen

Tests hin, die die Uhren bestehen müssen.

Dazu zählen Wasserdichtheit, magnetischer

Widerstand bis 15.000 Gauss, Gangautonomie

und Präzision in unterschiedlichen

Lagen und Temperaturen. Das Zifferblatt

zeigt das „Pie Pan“-Design (Kuchenform),

das man von den ersten Modellen der Linie

aus den 1950er-Jahren kennt. Die charakteristische

geriffelte Lünette besteht bei

den Edelstahlmodellen aus dem Hartmetall

Wolframcarbid. Den Saphirglasboden auf

der Rückseite ziert in der Mitte ein Medaillon

mit dem Observatorium und acht Sternen,

die an die acht METAS-Tests erinnern.

Das automatische Kaliber 8900 ist mit Co-

Axial-Hemmung und Si14 Siliziumspiralfeder

ausgestattet. www.omegawatches.com

Mission erfüllt

Die neue Speedmaster ’57 spiegelt die stilbildende

Ästhetik des Originalmodells gekonnt

wider. Das Gehäuse hat einen Durchmesser

von 41,5 Millimetern und ist wasserdicht bis

100 Meter. Über das schwarze Zifferblatt

ziehen markante, nachleuchtende „Broad

Die voll im Geiste von Omega

geschaffene Globemaster birgt

das fortschrittlichste mechanische

Uhrwerk der Marke.

14


Rubrik

Werte

Der Brunnen „Kreislauf des Geldes“ in der

Hartmannstraße wurde 1976 vom Bildhauer

Karl-Henning Seemann geschaffen. Das Wasser

dreht sich gegen den Uhrzeigersinn und fließt

auch im Winter, weil es aus den warmen Aachener

Thermalquellen stammt. Die Figuren stellen den

Umgang mit Geld dar. Bleibende Werte können

Kunden bei Studio Küpper erwerben. Alexandra

Ochel, Verkauf Uhren und Schmuck, trägt die

Navitimer 01 Chronograph von Breitling sowie

einen Halsreif und einen Ring aus Edelstahl mit

Diamanten von Déco Art by Micha Bunz.

15


UHREN | BREITLING

Präzision, Prestige

und Performance

Seit der Firmengründung 1884 sind Breitling und die Chronografen untrennbar miteinander

verbunden. Schließlich zieht sich die Produktion von erstklassigen Stoppuhren wie

ein roter Faden durch die Geschichte des Schweizer Unternehmens. Auch in diesem

Jahr feiert man die Meilensteine mit gelungenen neuen Modellvorstellungen.

Wer den Namen Breitling hört,

denkt zwangsläufig an Chronografen.

Kein Wunder, denn

seit der Gründung im Jahr 1884 hat sich

das Familienunternehmen in besonderem

Maße um die Kurzzeitmessung verdient

gemacht. Neben den beliebten Stoppern

sind auch die Fliegeruhren des Hauses legendär.

So genießen die Linien Navitimer,

Chronomat und Transocean Kultstatus. Auf

diese Instrumente der Lüfte verlassen sich

Berufs- und Hobbypiloten ebenso wie die

Mitglieder der eigenen Kunstflugstaffel,

dem Breitling Jet Team.

Die konsequente Ausrichtung auf die Präzision,

Zuverlässigkeit und instrumentenhafte

Anmutung der Kollektion begründet den

Erfolg und das Renommee der Zeitmesser.

So belegt Breitling heute auch einen Spitzenplatz

unter den Chronometerherstellern

weltweit, lässt man doch alle Werke –

16


Der Transocean Chronograph 1915

ist eine Hommage an die Geschichte

der Stoppuhr.

Die Navitimer 01

(46 mm) hebt

in diesem Jahr

im Bicolor-

Gehäuse ab.

mechanisch und Quarz – von der offiziellen

Schweizer Chronometerprüfstelle (COSC)

zertifizieren. Dafür hat Breitling in der

Schweizer Uhrenmetropole La Chaux-de-

Fonds eine State-of-the-Art-Fabrik zur

Verfügung. In der Breitling Chronométrie

werden seit einigen Jahren auch die automatischen

Manufakturkaliber hergestellt.

Diese modernen Chronografenwerke warten

mit komplexem Säulenradantrieb und

einer Gangreserve von über 70 Stunden

auf. Auch die Anzeige der Weltzeit und einer

zweiten Zeitzone sind möglich.

Der Fokus auf höchstmögliche Präzision

bezieht sich aber nicht nur auf die inneren

Werte der Uhr, sondern auch auf die

Habillage. Ob es sich um die Robustheit

und die Wasserdichtheit der Gehäuse, die

Übersichtlichkeit und Ablesbarkeit der Zifferblätter

oder um die Widerstandsfähigkeit

und den Tragekomfort der Armbänder

handelt – jedes Teil durchläuft während

der Herstellung unzählige Kontrollen, um

dem Einsatz unter härtesten Bedingungen

standzuhalten und der Breitling-Devise

„Instruments for Professionals“ gerecht zu

werden.

Eine neue Ära

für die Stoppuhr

Mit der Transocean Chronograph 1915 gedenkt

man in diesem Jahr dem 100-jährigen

Jubiläum des ersten unabhängigen

Chronografendrückers. Diese Erfindung

Gaston Breitlings markierte im Jahr 1915

nicht nur einen Meilenstein in der eigenen

Geschichte, sondern gab dieser Uhrengattung

ein vollkommen neues Gesicht. Um

die drei Stoppfunktionen von der Krone zu

trennen, kreierte er damals einen Drücker

bei zwei Uhr. 1934 sollte der zweite hinzukommen,

der die bis dato durch die Krone

gesteuerte Nullstellung übernahm. Zum

Jubiläum bringt Breitling nun einen Eindrücker-Chronografen

mit Doppelsäulenrad-System

auf zwei Ebenen im eleganten

Retro-Design der Transocean-Linien heraus.

Die Steuerung übernimmt das eigens entwickelte

Chronografenkaliber B14 mit Handaufzug.

Auf dem in zwei Zonen unterteilten

Vintage-Zifferblatt mit großen lumineszierenden

Ziffern und Zeigern erkennen Fans

das damalige Breitling-Logo. Eine Referenz

an die Historie ist auch die Limitierung: Die

Uhr wird in 1.915 Exemplaren aufgelegt.

Hommage an

Fliegerlegenden

1952 gelang Breitling mit der Navitimer

ein ausgesprochener Glückswurf, war und

ist der Chronograf dank seines logarithmischen

Rechenschiebers zur Berechnung

wichtiger Flug- und Navigationsdaten

doch perfekt auf die Anforderungen professioneller

Piloten zugeschnitten. Über

60 Jahre später gilt die Uhr immer noch

als die Breitling schlechthin. Dabei strahlt

sie dank der gestochen feinen Beschriftung,

der sich verjüngenden Bandanstöße und der

weißen Drehskala eine ganz eigene Eleganz

aus, die über die Jahrzehnte hinweg nicht

an Strahlkraft verloren hat.

In diesem Jahr geht sie in einer Bicolor-

Ausführung auf die Startbahn. Ihr 46 Millimeter

großes Gehäuse umfängt das

Manufakturkaliber Breitling 01 und sitzt

wahlweise an einem Metall- oder Lederband.

In den 1980er-Jahren speziell für Streitkräfte

konzipiert, hat sich die Colt in der

Zwischenzeit auch unter Aficionados einen

Freundeskreis geschaffen. Grund genug

für die Schweizer Manufaktur, sie 2015

17


UHREN | BREITLING

in neuer Version zu präsentieren. Der automatische

Viertelsekundenchronograf,

selbstredend mit Chronometerzertifikat,

trägt die drei Totalisatoren für die Chronografenfunktionen

auf einem schwarzen,

blauen oder silberfarbenen Zifferblatt mit

kreisförmigem Reliefdekor. Leuchtindizes

und -zeiger sorgen für Ablesbarkeit unter

allen Lichtverhältnissen. Vier Reiter bestimmen

das Erscheinungsbild der einseitig

drehbaren Lünette. Das Edelstahlgehäuse

– 44 Millimeter im Durchmesser – ist

wasserdicht bis 200 Meter.

Auch bei der Chronoliner schöpft Breitling

aus der Geschichte: Der Fliegerchronograf

im stattlichen 46-Millimeter-Gehäuse ist

die Neuauflage eines gleichnamigen Modells

aus den 1950er- und 60er-Jahren.

Dank der breiten Sternlünette aus kratzfester

Hightech-Keramik in Schwarz lässt

sich die zweite Zeitzone, die auf einer

24-Stunden-Skala auf dem im Instrumentenstil

gehaltenen Zifferblatt integriert ist,

problemlos ablesen. Druckfest bis 10 Bar

(100 Meter), wird die Neuheit von einem

Automatikwerk angetrieben.

In der Welt zu Hause

Eine besonders elegante und funktionale

Erweiterung ist die Galactic Unitime

SleekT. Wie der Name bereits vermuten

lässt, indiziert sie die Weltzeit dank ihres

Manufakturkalibers B35. Zum klassischen

Erscheinungsbild tragen die geringe Bauhöhe

des Gehäuses sowie der matte Glanz

der Lünette aus widerstandsfähigem Wolframcarbid

bei. Sie umrahmt das wahlweise

schwarze oder weiße Zifferblatt mit liebevoll

gestalteter Weltkarte.

Obgleich Breitling eine ausgesprochen

maskuline Marken-DNA besitzt, hat die

Grencher Manufaktur auch einige interessante

Damenmodelle im Programm. Ganz

neu ist die Colt 36, die die Präzision, die

Robustheit und die Ausstrahlung der

Linie auf eine femininere Größe überträgt.

Im 36 Millimeter großen und

bis 200 Meter wasserdichten Gehäuse

sorgt ein thermokompensiertes

Quarzwerk mit Chronometerzertifikat

für Präzision.

Mit allen Wassern

gewaschen

Die Superocean geht auch 2015

wieder auf Tauchgang, und zwar

in schlankerem Gehäuse und mit

neu gestalteter Lünette sowie

überarbeitetem Zifferblatt. Neu

ist auch die Gehäusegröße von

36 Millimetern. Ist die Kleine bis

200 Meter wasserfest, bringt es das

42-Millimeter-Modell auf 500 und

die 44-Millimeter-Ausführung gar auf

1.000 Meter Wasserdichtheit. Die Zifferblätter

gibt es in Schwarz, Blau und

Weiß, die Bänder in Leder, Kautschuk und

Edelstahl. Allen gemein sind die kannelierte

Tauchlünette mit ihrer gussgeformten

Kautschukeinlage und das automatische

Werk mit Chronometerzertifikat.

www.breitling.com

Auf der ganzen Welt zu Hause:

Die Galactic Unitime SleekT stellt

alle 24 Zeitzonen übersichtlich dar.

Starke Persönlichkeit: Der Colt Chronograph

Automatic verfügt über eine große verschraubbare

Krone mit Schutzverstärkungen.

Die Chronoliner ist ein Fliegerchronograf,

wie er im Buche steht. Das Modell bietet

auch eine zweite Zeitzone.

18


WELCOME TO MY WORLD

In der Hauptrolle: John Travolta, Filmlegende, Pilot und Aeronautik-

Freak. Im Rampenlicht: die mythische North American X-15, ehemalige

Geschwindigkeits- und Flughöhenrekordhalterin sowie Wegbereiterin

für Weltraumflüge. Produktionsleiter: Breitling, der privilegierte Partner

der Aeronautik dank seiner zuverlässigen, präzisen und bahn brechenden

Instrumente – wie der Chronomat, des Pilotenchronografen par

excellence. Willkommen in der Welt der Legende, der Spitzenleistung

und der Performance.

CHRONOMAT 44 AIRBORNE

BREITLING.COM


UHREN | BREITLING for Bentley

Ein unschlagbares

Duo

Konzipiert für Kenner und Liebhaber exklusiver Schweizer

Chronografen bietet die Linie Breitling for Bentley auch

in diesem Jahr wieder ausdrucksstarke Chronografen,

die Schweizer Präzision mit britischem Luxus verbinden.

Die Bentley GMT Light Body

B04 S ist mit schwarzem oder

silbernem Zifferblatt erhältlich.

Man muss nicht lange überlegen,

um zu erkennen, welche

Gemeinsamkeiten es zwischen

edlen Autos und hochwertigen mechanischen

Uhren gibt: Beide stehen für Technik

auf dem höchsten Niveau, beide wissen

Kenner zu begeistern und beide sind Sinnbild

für Qualität und Ästhetik. Werte, die

die Schweizer Uhrenmanufaktur Breitling

mit dem englischen Luxuswagenhersteller

Bentley verbinden. In puncto Mechanik

und Eleganz, Performance und Prestige

sowie Klasse und technische Expertise haben

sie die gleiche Maxime. Seit über zehn

Jahren manifestiert sich diese Leidenschaft

für das Präzise, Schöne und Schnelle in ei-

20


ner Reihe erstklassiger Zeitmesser, die britischen

Chic mit Schweizer Präzision auf

einzigartige Weise miteinander verbinden.

Zwei neue Versionen der Bentley GMT

Light Body B04 bereichern in diesem Jahr die

Kollektion. Im 49 respektive 45 Millimeter

großen Gehäuse aus ultraleichtem Titan

oder carbongeschwärztem Titan tickt als

Hochleistungsmotor das Breitling Manufakturkaliber

B04, das eine zweite Zeitzone

mit 24-Stunden-Anzeige bereitstellt. Das

automatische Chronografenwerk besitzt

eine Gangreserve von 70 Stunden und ein

Chronometerzertifikat von der COSC, das

seine hohe Präzision offiziell bestätigt. Die

Bedienung der GMT-Funktion ist denkbar

einfach: Um den Stundenhauptzeiger

auf die Lokalzeit zu stellen, inklusive automatischer

Datumskorrektur vor- oder

rückwärts, reicht es, die Krone zu ziehen

und sie in die eine oder andere Richtung

zu drehen. Ausgehend vom 24-Stunden-

Zeiger (Wohnsitzzeit) ermöglicht es der

drehbare, mit 24 Städtenamen beschriftete

Höhenring, die Zeit in allen Zeitzonen der

Welt auf einen Blick zu erfassen. Das Zifferblatt

mit einem getriebenen Kreisrelief

und die überdimensionierten Leuchtzeiger

und -indizes sowie die in Anlehnung an

Automobil-Armaturenbretter rot umrandeten

Zähler sorgen für die perfekte Ablesbarkeit

aus jeder Position.

Die neue Bentley GT3 versteht sich als

Hommage an den Boliden Continental

GT3, der 2014 zwei Siege im britischen

Silverstone und auf der französischen

Rennstrecke Paul Ricard in Le Castellet

verzeichnen konnte. Das schwarze Titangehäuse,

ebenfalls stolze 49 Millimeter im

Durchmesser, umrahmt ein Carbonfaser-

Zifferblatt mit kreisförmigem Rechenschieber.

Rote und grüne Elemente geben

den ultrasportlichen Look des Rennwagens

wieder. Für eine optimale Lesbarkeit verfügt

der Chronograf über ein innovatives

Anzeigesystem: einen 60-Minuten-Zähler

mit Zentralanzeige (für Messungen bis eine

Stunde) und einen kombinierten Stunden/

Minuten-Zähler bei neun Uhr (für Messungen

über eine Stunde). Dahinter steckt

ein ebenfalls von der COSC zertifiziertes

Automatikwerk.

www.breitlingforbentley.com

Die Bentley GMT Light Body B04

Midnight Carbon erscheint in einem

mit Carbon beschichteten

Titangehäuse.

21


Studio Küpper | Mitarbeiter

Zeitsprung

In der archäologischen Vitrine

des Elisengartens können Besucher

sich über Funde längst vergangener

Epochen informieren.

Relikte aus über 5.000 Jahren

Stadtgeschichte haben Archäologen

freigelegt. Die Geschichte

der Chrono graphen führt nur

rund 200 Jahre zurück: Anfang

des 19. Jahrhunderts wurden

die ersten Modelle entwickelt.

Uhrmachermeister

Marcel Globisch trägt

eine Zenith El Primero

Chronograph.

Foto: Michael Lübke


Unser Uhrenservice

Auch nach dem Kauf ist Studio Küpper vertrauensvoller

Partner in allen Belangen rund um hochwertige

Uhren. Wir bieten Ihnen in unserer Meisterwerkstatt

einen exzellenten Service auf höchstem Niveau.

Unsere Uhrmacherwerkstatt ist

von allen international renommierten

Manufakturen,

deren Uhren wir führen, auf höchster

Stufe zertifiziert. So können wir Ihnen

vom Batteriewechsel über kleinere

Reparaturen bis hin zu den komplexen

Revisionen der mechanischen Meisterwerke

einen kompetenten Service

bieten. Uhrmachermeister Marcel

Globisch führt die Arbeiten nach

alter Handwerkstradition und mit

modernsten Geräten aus. Dabei werden

die Uhrwerke und Gehäuse mit

äußerster Präzision und Sorgfalt von

ihm gewartet und aufgearbeitet. Auch

Wasserdichtheitsprüfungen können

bei uns im Hause durchgeführt werden.

Unser Uhrmachermeister ist

ebenfalls Ihr kompetenter Ansprechpartner,

wenn es um Restaurationen

älterer Modelle geht.

Foto: Michael Lübke

23


UHREN | LONGINES

Longines Prize for Elegance v. l. n. r. Marianne Radel (PR Longines), Gewinnerin Franziska

Becker, Séverine Charmillot (Regional Sales Manager Longines), Nathalie Jacobs (Baden Racing).

Fest im Sattel

Longines, seit 1832 in Saint-Imier ansässig, gehört zu den

traditionsreichsten Uhrenherstellern in der Schweiz. Damals

wie heute spiegelt das Modellangebot die Ideale von

Präzision, Tradition und insbesondere Eleganz wider.

Die Conquest Classic

Moonphase stoppt die

Zeit und bietet ein vollständiges

Kalendarium

inklusive Mondphase.

Die Schweizer Uhrenmarke feierte

in diesem Jahr ein kleines Jubiläum

hierzulande, denn bereits zum fünften

Mal in Folge war Longines Titelpartner

und offizieller Zeitnehmer des „Grossen

Preises von Baden“. Beim bedeutendsten

Galopprennen Deutschlands, das Anfang

September auf der Rennbahn in Iffezheim

stattfand, triumphierte der Jockey Fabrice

Veron auf dem französischen Hengst Prince

Gibraltar und gewann den „Longines Grossen

Preis von Baden 2015“ mit 1,5 Längen

Vorsprung. Neben dem sportlichen

Highlight wurde aber auch Eleganz großgeschrieben.

In diesem Jahr war Longines

erstmals auf der Suche nach der elegantesten

Frau Deutschlands und verlieh im Rahmen

der Veranstaltung den „Longines Prize

for Elegance“. Die Gewinnerin Franziska

Becker erhielt eine elegante Damenuhr von

der traditionsreichen Marke.

Mit der Lancierung eines neuen Chronographen

innerhalb der Kollektion Conquest

Classic unterstreicht Longines die Präsenz

bei den prestigeträchtigsten Reitsportveranstaltungen

weltweit. Wie der Name es

andeutet, bietet die neue Conquest Classic

Moonphase eine Mondphasenanzeige. Das

42 Millimeter große Gehäuse aus Edelstahl,

Roségold oder Bicolor birgt das automatische

Chronographenwerk L678, das hinter

einem mit Super-LumiNova ® beschichteten

Zifferblatt tickt. Es präsentiert den 12-Stunden-Zähler

bei sechs Uhr, die 24-Stunden-

Anzeige sowie die kleine Sekunde bei neun

Uhr und den 30-Minuten-Zähler sowie den

Wochentag und Monat bei zwölf Uhr. Das

Datum wird von einem zentralen Zeiger mit

Halbmondspitze angezeigt.

Ganz im Zeichen der Eleganz steht die

The Longines Elegant Collection. Mit einem

verführerisch schimmernden Perlmuttzifferblatt,

auf dem zwölf Diamanten die

Indizes ersetzen, versinnbildlicht sie die

Philosophie des Hauses auf gekonnte Weise.

Eine mit Diamanten besetzte Lünette

Die The Longines Elegant

Collection adressiert

Liebhaberinnen des

klassischen Stils und

filigraner Eleganz.

umrahmt das aparte Erscheinungsbild. Den

harmonischen Farbkontrast aus Edelstahl

und Roségold greift auch das mehrgliedrige

Armband auf, welches das 25,5 Milli meter

große Gehäuse sicher hält. Als Antrieb

dient darin ein mechanisches Uhrwerk

mit Automatikaufzug, das bei drei Uhr das

Datum anzeigt. Seine kunstvollen Dekorationen

sind durch den Saphirglasboden auf

der Rückseite zu erkennen.

www.longines.de

24


Elegance is an attitude

Aishwarya Rai

Longines DolceVita

25


Eleganz und Savoir-faire

150 Jahre sind ein herausragendes Stück Geschichte, das Zenith

in diesem Jahr gebührend feiert. Dabei ist das Jubiläum mitnichten

ein Grund zur Nostalgie – mit neuen Komplikationen und innovativen

Mechanismen schreibt die Manufaktur ihre Geschichte fort.

26


UHREN | ZENITH

Elegante Sportuhr: Die El Primero Sport

wird von einem extrem präzisen Hochfrequenzwerk

angetrieben und hat eine

Wasserdichtheit von 20 Bar.

Die 1865 von dem visionären Uhrmacher

Georges Favre-Jacot in

Le Locle gegründete Manufaktur

stand von Anfang an ganz im Zeichen der

Präzi sion. Innerhalb von 150 Jahren gewannen

die Bordinstrumente, Armband- und

Taschenuhren bei Chronometrie-Wettbewerben

2.333 Preise – ein unübertroffener

Rekord! 1969 gelangte die Marke mit dem

legendären Kaliber El Primero zu Weltruhm:

Der erste integrierte Chronograph

mit Schaltrad und automatischem Aufzug

zeigt aufgrund seiner hohen Unruhfrequenz

von 36.000 Halbschwingungen pro

Stunde die Zeit auf die Zehntelsekunde

genau an und wurde inzwischen in über

600 Varianten produziert.

Auch im Jubiläumsjahr wird die berühmte

Kollektion El Primero erweitert,

und zwar um eine neue Linie sportlicher

Chronographen, die eine lange Tradition

des Hauses weiterführt. Der zunächst in

drei Varianten erhältliche El Primero Sport

gibt sich mit einem 45 Millimeter großen

und bis 20 Bar oder 200 Meter wasserdichten

Gehäuse und der betont sportlichen

Umsetzung der Chronographenfunktionen

betont männlich und markant. Den Antrieb

übernimmt das Kaliber El Primero

400B, ein voll integriertes Chronographenwerk

mit automatischem Aufzug, ausgestattet

mit Schaltradsteuerung und einer

Hochfrequenzhemmung mit 36.000 Halbschwingungen

pro Stunde. Der mit einem

Saphirglaseinsatz versehene Gehäuse boden

stellt das Kaliber und seinen mit Genfer

Streifenschliffen verzierten Aufzugsrotor

zur freien Schau. Das Zifferblatt zeigt sich

kraftvoll und dynamisch. Breite rhodinierte

Stundenmarker mit facettierten Kanten und

Einsätzen aus Super-LumiNova-Leuchtmasse

SLN C1 heben sich deutlich von dem

silbern oder schiefergrau schimmernden

Untergrund ab und die ebenfalls facettierten

Schwertzeiger erleichtern das Ablesen

der Uhrzeit. Die markante Facettenästhetik

setzt sich auch in den kleinen Zeigern der

Chronographen-Totalisatoren und der permanent

laufenden Sekunde fort. Der lange

Stoppsekundenzeiger aus der Mitte ist rot

lackiert und trägt als Gegengewicht einen

kleinen Zenith-Stern. Ebenfalls rot erscheint

der Aufdruck „36 000 VpH“, der auf

die außergewöhnlich hohe Schlagzahl des

Uhrwerks hinweist. Eine Tachymeterskala

am Rehaut komplettiert die Funktionalität.

Darüber hinaus stellt Zenith ein weiteres

Erfolgsmodell der Geschichte in neuartigem

Look vor, angetrieben von einem

brandneuen Uhrwerk: Die Elite 6150 ist

mit dem gleichnamigen Manufakturwerk

ausgestattet, bei dem es sich um die moderne

Version des bekannten Dreizeigeruhrwerks

Elite handelt. Dieses wurde

Anfang der 1990er-Jahre von Zenith

konstruiert und nun zu einem modernen,

leistungsfähigeren Kaliber umgebaut. Mit

einem größeren Durchmesser von 30 Millimetern

und zwei Federhäusern bietet

das Uhrwerk eine Gangreserve von mindestens

100 Stunden – und das bei einer

schlanken Bauhöhe von nur 3,92 Millimetern.

Diese erlaubte die Konzeption

einer besonders eleganten Uhr mit einem

Ikone in neuem Gewand: Die Elite 6150

wartet mit einem überarbeiteten Automatikwerk

und frischem Look auf.

Für Mechanikliebhaberinnen: Die Elite Ultra

Thin Lady Moonphase schmückt eine

liebevoll ausgeführte Mondphasenanzeige.

extraflachen Gehäuse von 42 Millimetern

Durchmesser.

Auch die Damen dürfen sich über attraktive

Neuheiten in diesem Jahr freuen. Sie

verbinden anspruchsvolle Technik mit femininer

Eleganz. Die Elite Ultra Thin Lady

Moonphase steht ganz im Zeichen des Erdtrabanten.

Bei sechs Uhr zieht der Mond

seine ewigen Kreise, umgeben von elf Diamantindizes.

Die kleine Sekunde wird bei

neun Uhr dargestellt. Eine Diamantlünette

akzentuiert die feine Linienführung des

weniger als neun Millimeter hohen Gehäuses.

Schlank ist auch das automatische

Elite-Kaliber dahinter, das eine Höhe von

nur 3,9 Millimetern hat und eine Gangreserve

von 50 Stunden bereitstellt.

www.zenith-watches.com

27


UHREN | Manufakturreise

Einblicke

Studio Küpper führt Zeitmesser namhafter Manufakturen.

Um unseren Kunden einen Einblick in

deren Entstehungsprozess zu gewähren, sind wir

mit ihnen zum Traditionshersteller Zenith gereist.

W

ir von Studio Küpper

bieten unseren Kunden

nicht nur die aktuellen

Uhrenmodelle führender Hersteller,

sondern sind „rund um die

Uhr“ begeistert von den filigranen

Kunstwerken. Und da wir denken,

dass es unseren Kunden genauso

geht, haben wir sie zu einer Manufakturreise

in die Schweiz eingeladen.

Während der Besichtigung

des Traditionsunternehmens Zenith

konnten wir einen besonderen Einblick

in den Herstellungsprozess der

Uhren gewinnen: Rund 80 verschiedene

Uhrmacherberufe werden in

der Manufaktur ausgeübt. Im Haute-

Horlogerie-Atelier entstehen dabei

die exklusivsten Stücke. Vom ersten

Entwurf bis zur Endmontage erfolgen

sämtliche Herstellungsschritte

im Haus.

Eine spannende Reise, während

der viele neue Erkenntnisse erlangt

wurden. Und eins steht fest: Auch in

Zukunft werden wir Sie mit exklusiven

Events überraschen – es ist nur

eine Frage der Zeit …

Oben und links: Unsere Kunden erhielten Einblick in die vielfältigen Arbeiten der Manufaktur. Mitte und rechts: Im Inneren sind die Werkstätten

mit modernster Technologie ausgestattet, außen wird die historische Architektur der Manufakturgebäude liebevoll erhalten.

28


L E G E N D S L I V E F O R E V E R

EL PRIMERO

I Chronomaster 1969

www.zenith-watches.com


UHREN | Rado

Das Damenmodell der True

automatic überzeugt durch

schneeweiße Eleganz.

Materialmagie

Seit über 50 Jahren produziert Rado Uhren in innovativen Materialien,

denen die Zeit scheinbar nichts anhaben kann. Der Erfindungsreichtum

der Schweizer Marke bezieht sich aber nicht nur auf die Auswahl der

Zutaten, sondern schlägt sich auch in einer reinen Designsprache nieder.

Der Uhrenmarke mit Sitz in Lengnau

in der Schweiz gelang bereits

in jungen Jahren, worum andere

Hersteller sich oft vergeblich bemühen:

ein Themenfeld zu besetzen, das eine

starke Markenidentität bildet. Seit der

Unternehmensgründung im Jahr 1957

hat Rado sich mit innovativen Materialien,

die sich dem Zahn der Zeit widersetzen,

international einen Namen gemacht.

Den Grundstein zur Erfolgsgeschichte

legte man 1962 mit der ersten kratzfesten

Armbanduhr. Seither sind die Entwicklung

und Forschung auf dem Gebiet der

Werkstoffwissenschaften ein Bestandteil

der Unternehmensphilosophie.

Mit den ersten Errungenschaften bei der

Verwendung von Keramik im Jahr 1986

hat Rado die Technologie konsequent

weiterentwickelt, um außergewöhnliche

Designs mit mattem Finish oder in Weiß

zu schaffen. Die Maxime der Gebrüder

Schlup, die die Firma gründeten – „Was

wir uns vorstellen können, können wir

umsetzen, und was wir umsetzen können,

setzen wir um“ –, hat bis heute Gültigkeit.

So stellte Rado im Jahr 2013 neue Modelle

in Plasma-Hightech-Keramik vor,

einem revolutionären Material. Mit seinem

warmen metallischen Glanz, der ganz

ohne den Einsatz von Metall entsteht,

besitzt es alle Vorteile für eine exklusive

Keramikuhr.

Ursprünglich ist die Plasma-Hightech-

Keramik weiß. Fertige weiße Hightech-

Keramikgehäuse und Armbandteile, die

bereits poliert oder für einen matten Look

sandgestrahlt wurden, werden in einem

speziellen Plasma-Ofen erhitzt. Darin werden

Gase bei 20.000 °C aktiviert und die

Keramik erreicht eine Temperatur von

900 °C, sodass sich ihre molekulare Struktur

verändert. So wird der einzigartige,

warme metallische Farbton und Glanz erzeugt.

Der Clou: Der Glanz verblasst auch

im Laufe der Zeit nicht und ebenso bleiben

die wesentlichen Eigenschaften der Keramik

– Kratzfestigkeit, leichtes Gewicht und

Hautverträglichkeit – erhalten.

Materialmix

2015 präsentiert Rado die True-Kollektion

in schicker plasmabehandelter Hightech-

Keramik. Sie überzeugt durch ihr formschönes

Design, denn die Silhouette des

neuen schlanken Gehäuses geht nahtlos in

die Armbandglieder über. Zudem ist die

neue Version dank ihrer Monobloc-Konstruktion

sehr viel leichter. Das automatische

ETA-Werk der True Automatic bietet

eine Gangreserve von bis zu 80 Stunden

und eine Datumsanzeige bei der Drei.

Als bester Freund einer Frau funkeln im

neuen Damenmodell nun Diamantindizes

und das perlmuttfarbene Zifferblatt, hinter

dem ein Schweizer Quarzwerk tickt, verleiht

der plasmabehandelten Keramik eine

feminine Weichheit. Kombiniert erzeugen

diese drei Materialien eine eindrucksvolle

Harmonie.

Gleiches gilt für die Centrix. Ihre klare

Formgebung und der elegant anmutende

Stil machen dieses Schmuckstück von einer

Uhr begehrenswert. Das leichte, flexible und

sich verjüngende Armband, das am 38 Millimeter

großen Hightech-Keramikgehäuse

sitzt, schmiegt sich komfortabel an das

Handgelenk und wirkt dabei luxuriös und

anmutig. Als Herzstück fungiert hier ein

automatisches ETA-Werk, das durch den

Gehäuseboden aus Saphirglas sichtbar ist.

Matchpoint

Anlässlich der Miami Open, dem Tennis-

Spektakel im sonnigen Florida, präsentierte

Rado die automatische HyperChrome Match

Point, ebenfalls in plasmabehandelter Hightech-Keramik

und auf 999 Exemplare limitiert.

Der Bezug zum Tennis wird beim Zifferblatt

deutlich: Die mitlaufende Sekunde

ist bei 00, 15 sowie 40 markiert und die

Chronographenminute bei 30 – entsprechend

den Punkten innerhalb eines Aufschlagspiels.

Ein netzartiges Design auf der

Chronographenstunde verleiht der Optik

einen zusätzlichen Kick, die Tachymeterskala

auf der Lünette erlaubt die Messung

durchschnittlicher Geschwindigkeiten.

www.rado.com

Eine klare Formgebung

und der elegant anmutende

Stil machen die

True Automatic zum

zeitlosen Klassiker.

Subtil, minimalistisch

und chic ist die neue

Centrix Automatic

Diamonds.

Die HyperChrome

Match Point steht

ganz im Zeichen

des Tennissports.

30


UHREN | Union Glashütte

Sublimes Vintage-Design

modern interpretiert: die

neue Belisar Chronograph

mit tachymeterskala und

60 stunden Gangreserve.

Schmuckstück von einer Uhr: Den Liebreiz ihres

blauschwarzen Zifferblatts unterstreicht die Sirona

Datum mit einer vollausgefassten Diamantlünette.

Glanzstücke

aus Glashütte

Unter der Ägide der Swatch Group fertigt Union Glashütte seit sieben Jahren

wieder Zeitmesser ganz im Sinne des Firmengründers Johannes Dürrstein.

Das Sortiment umfasst beliebte Komplikationen wie Chronographen in einem

zeitlos anmutenden Stil und zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das kleine Städtchen Glashütte ist

ein Phänomen: Zwischen Dresden

und der Grenze zu Tschechien gelegen,

hat dieser Winkel von Sachsen als

das Mekka deutscher Uhrmacherkunst Berühmtheit

erlangt. Seit mehr als 170 Jahren

steht der Schriftzug „Glashütte“ in

der Welt der feinen Uhren für einzigartige

Qualität, die sich durch Präzision

und funktionales Design auszeichnet. Das

Wissen und die Werte, welche mit feinstem

Uhrenbau verbunden sind, wurden

von den Glashüttern von Generation zu

Genera tion weitergegeben und sind bis

heute dort lebendig.

Viele berühmte Uhrmacher und auch

Kaufleute prägten die Geschichte des

Städtchens im Müglitztal. Einer davon

war Johannes Dürrstein (1845–1901). Mit

Pioniergeist und einem ausgesprochenen

Gespür für Trends und die Anforderungen

des Marktes gründete der Geschäftsmann

1893, als sich die Glashütter Feinuhrmacherei

in ihrer Blütezeit befand, die

Uhrenfabrik Union. Sein Motto, „Uhren,

die alles haben, was sie präzise und schön

macht, aber nichts, was sie teurer macht“,

erwies sich damals wie heute als erfolgreiche

Geschäftsphilosophie.

Sportlich und ästhetisch

Die Maxime zieht sich auch heute wie ein

roter Faden durch die stimmige Kollektion,

mit der sich Union Glashütte aufgestellt hat.

Ob schlicht und klassisch, mit raffinierten

Details oder kühn im Design – die mechanischen

Modelle mit beliebten Komplikationen

für Damen und Herren präsentieren

sich ganz im Sinne des Markengründers.

Die neue Belisar Chronograph ist sowohl

bezüglich Optik als auch hinsichtlich Funktionalität

ein Highlight in der Kollektion,

denn sie bietet alles, was den sportlich ambitionierten

Mechanikfan glücklich macht:

einen klassischen Chronographen mit

60-Sekunden-, 30-Minuten- und 12-Stunden-Zähler

sowie einem Datum. Die Chronographenzeiger

heben sich in Rot vom

klar gestalteten, elfenbeinfarbenen Zifferblatt

ab. Im Ton korrespondierend darauf

die neue Tachymeterskala, die zur anmutigen

Retro-Ästhetik beiträgt und auf dem

Rehaut aufgebracht ist. Das klare Design

und die gute Ablesbarkeit sind nur zwei Kriterien

der Neuheit. Anspruch an die Qualität

und Liebe zum Detail demons triert

vor allem auch die Mechanik. Sie ist von

Glashütter Provenienz und tickt im ebenfalls

neu dimensionierten, jetzt 43 Millimeter

großen und bis 10 Bar wasserdichten

Gehäuse aus Edelstahl 316 L hinter einem

Saphirglasboden. Das neue automatische

Kaliber UNG-27.01 ist mit einem Rotor

veredelt, der einen skelettierten Schriftzug

sowie Glashütter Streifenschliff trägt, und

bietet mit 60 Stunden Laufzeit die bisher

höchste Gangreserve des Hauses.

Funkelnd & geheimnisvoll

Auch die Damenuhren demonstrieren feines

Savoir-faire im Glashütter Stil. Sie

punkten ebenfalls mit ihrem mechanischen

Innenleben, das traditionelle Werte sächsischer

Uhrmacherei widerspiegelt, bringen

aber, wie es sich für luxuriöse Damen uhren

ziemt, auch edle Materialien ins Spiel.

Jüngstes Beispiel ist hier die Sirona Datum,

deren filigranes, 32 Millimeter großes und

nur 8,2 Millimeter hohes Gehäuse eine vollbesetzte

Diamantlünette trägt. Die Bandanstöße

erstrahlen ebenfalls im Glanz von

Diamanten. Geheimnisvoll schimmerndes

Perlmutt bildet das Gesicht der anmutigen

Dame, hinter dem das automatische Kaliber

U2892-A2 mit Datumsanzeige und den typischen

Veredelungen nach sächsischer Art

zuverlässig für die präzise Zeitanzeige sorgt.

www.union-glashuette.de

32


VON CHRONOGRAPHEN,

KILOMETERN UND

UNENDLICHER HINGABE.

Die sportliche Seite der Zeit. Edelstahl gehäuse

mit 44 mm Durchmesser, polierte Lünette,

aufgeschraubte Flanken. Mehrschichtig aufgebaute

Chronographenzähler, beidseitig entspiegeltes

Saphirglas. Hochwertiges Automatikwerk mit fein

skelettiertem Rotor, verschraubter Saphirglasboden.

Ein Zeitmesser für Liebhaber deutscher

Uhrmacherkunst: präzise, zeitlos, schön.

Belisar

Chronograph

DEUTSCHE UHRMACHERKUNST.189HERKUNST.189

3 w w w. u n i o n - g l a s h u e t t e . c o m


UHREN | TISSOT

Die Flamingo ist mit

einem schimmernden

Perlmuttzifferblatt

ausgestattet.

Im September wurde der spektakuläre Höhenrundweg „First Cliff Walk by Tissot“ in der Wander-

und Erlebnisregion Grindelwald-First eröffnet, bestehend aus einer rund 40 Meter langen

Ein-Seil-Hängebrücke, einer Aufstiegsschnecke und einem 45 Meter langen Aussichtssteg.

Am Puls der Zeit

Tissot Uhren sind authentisch, erschwinglich und verbinden besondere

Materialien, fortschrittliche Funktionalitäten und ein ausgefeiltes Design.

Dies demonstrieren auch die Neuheiten 2016.

I

nnovators by Tradition“ lautet das Firmenmotto

der Schweizer Traditionsmarke

Tissot, die vor zwei Jahren ihr

160-jähriges Bestehen feierte. Mit hochfunktionalen

Technologien im Quarzbereich

und preislich attraktiven Mechanikuhren in

bester Schweizer Manier liegt man mit dieser

Vielfalt bis heute direkt am Puls der Zeit.

Die in technologischer Hinsicht fortschrittlichste

Neuheit ist die T-Touch Expert Solar,

eine Weiterentwicklung des im letzten Jahr

präsentierten solarbetriebenen Touchscreen-

Modells. Neben den technischen Neuerungen,

wie einer Lünette mit Kompassrose,

bietet das Modell die bekannte hohe Funktionalität:

Ganze 20 Funktionen – darunter

zwei Alarme, zwei Zeitzonen, Höhenmesser

mit Höhendifferenzmesser, Wettervorhersage

per relativem Luftdruck sowie Zwischenund

Rundenzeiten mit Logbuch – stehen

bereit. Dank des großen Super-LumiNova-

Pfeils am Minutenzeiger ist die Zeitanzeige

auch im Dunkeln hervorragend ablesbar.

Die Neuheit erscheint in einem bis zu einem

Druck von 10 bar (100 Meter) wasserdichten

und antimagnetischen Titangehäuse mit

schwarzer PVD-Beschichtung.

Zurück zu den Anfängen

Mit der Chemin des Tourelles zollt Tissot

der Straße in Le Locle Tribut, wo das

Unternehmen 1907 seine Produktionsstätte

errichtete und noch heute zu

Hause ist. Die Chronographen- und

Dreizeigermodelle für Damen und

Herren bieten eine Vielzahl von Varianten,

wie Zifferblätter mit „Clous

de Paris“-Guilloche oder schlichterem

Sonnenschliff. Ein gemeinsames

Merkmal ist die Mechanik

mit Automatikaufzug. Die Kaliber,

darunter das Powermatic 80 mit

einer Gangreserve von 80 Stunden,

sorgen hinter einem Sichtboden im

316L-Edelstahl- oder Bicolor-Gehäuse

für höchste Präzision.

Mit der Flamingo spricht Tissot Uhrenliebhaberinnen

mit einem besonderen

Faible für Design an. In purer Eleganz

präsentiert sich dabei das Perlmuttzifferblatt,

auf dem die Zeiger und Indizes den

goldenen Farbton der Lünette widerspiegeln.

Passend dazu das Bicolor-Metallgliederband.

www.tissot.ch

Die T-Touch Expert Solar ist eine hochfunktionale

Solaruhr mit Touchscreen.

34


T I S S OT C H E M I N D E S TO U R E L L E S AU TO M AT I C . 3 16 L E D E LS TA H L-

G E H Ä U S E , K R AT Z F E ST E S SA P H I RG L AS U N D WAS S E R D I C HT I G K E IT B I S Z U

E I N E M D R U C K VO N 5 B A R ( 5 0 M / 16 5 F T ) . I N N OVATO R S BY T R A D I T I O N .

TISSOT.CH


UHREN | CERTINA

Sportliches Engagement

und Kreativität

ualität und Innovationsgeist bilden

seit der Gründung der Marke

Q

im Jahr 1888 durch die Gebrüder

Kurth die Philosophie von Certina. Internationale

Anerkennung erhielt das damals im

Schweizer Grenchen ansässige Unternehmen

im Jahr 1959 mit dem „DS-Konzept“.

„ Double Security“ steht für eine besonders

hohe Widerstandsfähigkeit und Wasserdichtigkeit,

dank schlagsicherer Aufhängung

des Uhrwerks, verstärktem Gehäuse, extradickem

Saphirglas, speziellen Dichtungen

in Krone, Stellwelle und Gehäuseboden.

Diese Innovation sicherte der Marke eine

starke Posi tion auf einem hart umkämpften

Markt. Ihre sportliche Seite spiegelt auch

das vielfältige Engagement im Motorsport

wider. Certina hat zahlreiche Sportgrößen

wie Mick Doohan, Àlex Crivillé, Petter Solberg,

Sete Gibernau, Thomas Lüthi, Timo

Glock und Robert Kubica unterstützt. Seit

2005 ist man offizieller Partner des Sauber

F1 Teams, seit 2013 offizieller Zeitnehmer

der FIA WRC Rallye-Weltmeisterschaft

und seit dieser Saison offizieller Zeitnehmer

der ADAC GT Masters. Zudem verbindet

Certina seit mehr als zehn Jahren eine enge

Partnerschaft mit dem Schweizer Stuntman

Oliver Keller, der zu den Besten seines

Fachs in Hollywood zählt. Mit dem Norweger

Ole Einar Bjørndalen gewann Certina

2011 außerdem den erfolgreichsten Biathleten

aller Zeiten als Partner.

Absolute Präzision

All diese Engagements sind Resultat der

kreativen Energie, die bei Certina Tradition

hat. Davon zeugt die breite Auswahl vielseitig

inspirierter Kollektionen für Liebhaber

von sportlichen und profilierten Uhren. Die

sportliche Ausrichtung des Designs ist allen

Produktlinien gemein, kommt aber in verschiedenen

Interpretationen zum Ausdruck:

klassisch, elegant oder „extrem sportlich“. Zu

letzterer zählt der DS Podium Big Size Chronograph

– WRC Limited Edition, limitiert auf

5.000 Exemplare. Dank des Precidrive-Uhrwerks

im Herzen ist er mit einer Präzision

Certina steht für Erfindungsreichtum. Diesem wird man

durch technische Innovation gerecht – genauso wie durch

den sportlich-dynamischen Look der diesjährigen Neuheiten.

von +/- 10 Sekunden pro Jahr äußerst akkurat.

Das von den Armaturen eines Rennwagens

inspirierte Carbonzifferblatt verrät hinter

einem beidseitig entspiegelten Saphirglas

auf den ersten Blick alle relevanten Zeitangaben.

Dunkle Chronographenzähler mit hell

azurierten Konturen zeigen 12-Stundenund

30-Minuten-Zähler sowie die kleine Sekunde

an, während zwei zentrale Zeiger über

60- und 1/100stel-Sekunden informieren.

Die 60 Sekunden werden auf einer silberfarbenen

Skala mit Super-LumiNova­ Punkten

an jeder 5-Minuten-Markierung angezeigt,

während die 1/100stel-Sekunde auf einem

schwarzen Höhenring mit kontrastierenden

weißen Zahlen und einer deutlich sichtbaren

100 bei zwölf Uhr abzulesen ist. Der neue

Chronograph ist wasserdicht bis zu einem

Druck von 20 Bar (200 Meter). Den verschraubten

Gehäuseboden ziert das offi zielle

Logo der WRC.

Klassische Eleganz

Eher klassisch, aber nicht weniger innovativ,

ist der neue DS-8 Chrono Moon Phase, der

ebenfalls vom extrem präzisen Precidrive-

Uhrwerk angetrieben wird. Er steht ganz

im Zeichen des Erdtrabanten und zeigt die

Dauer des durchschnittlichen

Zyklus sowie die

Mondviertel auf dem

Zifferblatt bei zehn

Uhr an. Die Chronographenfunktionen,

zu denen 12-Stunden-,

60-Minutenund

60-Sekunden-

Zeitnahmen gehören,

sind mit Sorgfalt neu

gestaltet worden: Die

12-Stunden-Messung

erscheint in einem separaten

Fenster innerhalb des

60-Minuten-Zählers, während

die Anzeige der Stoppsekunde

über den zentralen

Sekundenzeiger erfolgt. Selbstverständlich

ist das Gehäuse, wasserdicht bis 10 Bar

(100 Meter), mit dem „DS-System“ ausgestattet.

Die Zeiger und Indizes sind dank Super-LumiNova

bei allen Lichtverhältnissen

besonders gut ablesbar. Der DS-8 Chrono

Moon Phase präsentiert sich optisch in elegant

klassischem Gewand – mit gebürstetem

Sonnenschliff-Zifferblatt, Mondphasenanzeige

und ungewöhnlich angeordneten

Chronographenzählern. www.certina.ch

Der DS-8 Chrono

Moon Phase präsentiert

sich optisch in elegant

klassischem Gewand

und mit außergewöhnlich

angeordneten

Chronographenzählern.

Das Carbonzifferblatt des DS

Podium Big Size Chronograph –

WRC Limited Edition strahlt

Dynamik und Klasse aus.

36


PRECISELY

YOUR

MOMENT

DS-8 MOON PHASE

12-STUNDEN PRECIDRIVE CHRONOGRAPH

WWW.CERTINA.COM


UHREN | MIDO

Ganz schön zuverlässig –

rund um die Uhr

Im Jahr 1918 in Le Locle, dem Herzen des Schweizer Jura-Gebietes, gegründet,

hat sich die Marke Mido dank hochwertiger Materialien und bester

Automatik werke einen exzellenten Ruf erworben. Das Design, charakterisiert

durch schlichte, feine Linien, schöpft Inspiration aus der Architektur.

Der Multifort Chronograph

Caliber 60 hat eine Gangreserve

von fast drei Tagen und taucht

bis 200 Meter Tiefe ab.

Harmonische Rundungen

und subtiles Design

sind die Markenzeichen

der Baroncelli Donna.

Sie trägt ihren Namen zu Recht:

Die Baroncelli Donna adressiert anspruchsvolle

Uhrenliebhaberinnen,

die Mechanik ebenso zu schätzen wissen

wie luxuriöses Design. Das feminine Modell

par excellence ist mit einem verführerisch

schimmernden Perlmuttzifferblatt

ausgestattet, auf dem acht Diamanten

glänzende Akzente setzen. Drei römische

Zahlen und das Datum bei sechs Uhr fügen

sich ebenfalls harmonisch ein. Neben

diesen ästhetischen Faktoren wartet

das Modell mit bewährter Mechanik auf:

Im Inneren des Zeitmessers schlägt ein

Schweizer Automatikwerk, das durch den

Glasboden bewundert werden kann.

Einen langen Atem hat der Multifort Chronograph

Caliber 60, der eine Gangreserve von

bis zu 60 Stunden bietet. Dank einer Wasserdichtheit

bis zu einem Druck von 20 Bar

oder 200 Metern ist er zum professio nellen

Tauchen geeignet. Die Super-LumiNova-

Beschichtung auf dem Zifferblatt und auf

dem drehbaren Höhenring sorgt für eine

perfekte Lesbarkeit – ob unter Wasser oder

in der Nacht. Um diese Lesbarkeit noch zu

steigern, schützt ein beidseitig entspiegeltes

Saphirglas das Zifferblatt. Insgesamt fünf

Kronen und Drücker sitzen am 44 Millimeter

großen Gehäuse aus Edelstahl 316L und

betonen den maskulinen Charakter des Modells.

Die bei drei Uhr angebrachte Krone

dient zum Aufziehen und Stellen der Uhr, die

bei der Acht angebrachte regelt die Einstellung

der drehbaren Lünette mit orangefarbenen

Details. Auf zwei und vier Uhr befinden

sich die Chronographendrücker. Der Drücker

bei zehn Uhr dient zur schnellen Korrektur

des Datums. Um maximale Sicherheit

zu garantieren, sind die fünf Drücker und

Kronen verschraubt. Dank der transparenten

Unterseite können Liebhaber das automatische

Werk mit den Genfer Streifen und einer

Gravur des Mido-Logos auf der Schwungmasse

bewundern. Dieses Modell ist mit

einem Edelstahlband mit Faltschließe und

Tauchverlängerung ausgestattet.

www.midowatch.com

38


Eiffel Tower, Paris, France

A mark of true design

Commander Caliber 80 Chronometer

Automatik Chronometerwerk (vom COSC offiziell

zertifiziert), bis zu 80 Stunden Gangreserve,

Edelstahlgehäuse, Saphirglas, Sichtboden

verschraubt, wasserdicht bis zu einem Druck

von 5 bar (50 m).

Unverbindliche Preisempfehlung € 1.120.–

www.mido.ch

mido.deutschland@swatchgroup.com


UHREN | Montblanc

Die Heritage Chronométrie

Ultra Slim

verdankt ihren eleganten

Auftritt ihrer

bewusst reduzierten

Gestaltung.

Ein Stern am

Uhrenhimmel

Obwohl das Traditionsunternehmen Montblanc,

weltweit bekannt für edle Schreibgeräte, erst seit 1997

Zeitmesser herstellt, hat es sich schon einen Spitzenplatz

unter den renommiertesten Uhrenmarken erobert. Dieses

Renommee resultiert aus Kreativität, Handwerkskunst und

einem ausgesprochenen Gespür für klassisches Design.

Die Star Roman

Collection zeichnet

sich durch perfekt

ausgewogene

Proportionen aus.

2015 kommt eine

Ausführung mit kleiner

Sekunde hinzu.

Stilvolle Begleiterin

bei Tag und

bei Nacht: die

neue Bohème

Night & Day.

Mit ihrem vollständigen

Kalendarium

führt die Heritage

Chronométrie Quantième

complet stilvoll

durch das Jahr.

E

ine der klassischen Kalenderkomplikationen

in der Uhrmacherei ist der

vollständige Kalender – quantième

complet auf Französisch. Er indiziert Wochentag,

Monat und Datum und muss nur

fünfmal pro Jahr manuell korrigiert werden,

wenn ein Monat weniger als 31 Tage zählt.

Mit der neuen Heritage Chronométrie Quantième

Complet bietet Montblanc diese praktische

Kalenderart. Zu den auf dem silberweißen

Zifferblatt übersichtlich dargestellten

kalendarischen Funktionen gesellt sich noch

eine Mondphasenindikation. Gesteuert wird

das Ensemble vom Automatikwerk Kaliber

MB 29.16, das im 40 Millimeter großen und

nur 9,7 Millimeter hohen Edelstahlgehäuse

den Takt vorgibt. Wie auch die anderen

Modelle der Linie erfüllt die Heritage Chronométrie

Quantième Complet strenge Präzisions-

und Qualitätskriterien. Auch das

Lederband verdient besondere Erwähnung:

Es wurde in der Montblanc

„Pelletteria“ gefertigt, der Ledermanufaktur

nahe Florenz, und wird

von der neuen, besonders flachen

Dreifachfaltschließe gehalten.

Geschicklichkeit auf

kleinstem Raum

Die Miniaturisierung der Mechanik zählt

seit jeher zu den anspruchsvollsten Disziplinen

der Uhrmacherei, erfordert es doch

ein hohes Maß an technischer Expertise

und Geschick, das Uhrwerk so flach wie

möglich zu gestalten. Dies trifft auch auf

die neue Heritage Chronométrie Ultra Slim

zu, deren Gehäuse aus Edelstahl oder Rotgold

weniger als sechs Millimeter hoch ist.

Darin findet ein mechanisches Werk mit

Handaufzug Platz, das Kaliber MB 23.01,

das eine Frequenz von 21.600 Halbschwingungen

pro Stunde und eine Gangreserve

von 42 Stunden bietet. Es treibt den Stunden-

und Minutenzeiger auf dem vornehm

zurückhaltenden Zifferblatt an. Bei der Rot-

goldversion ist es fein perliert und elfenbeinfarben

gehalten. Die Edelstahlversion verfügt

über ein Zifferblatt mit Sonnenschliff,

das den Glanz des Materials unterstreicht.

Kleine Sekunde

ganz groß

Mit der Einführung der neuen Star Roman

Small Second Automatic erweitert Montblanc

die Linie um eine charmante kleine Komplikation,

bei der die Sekundenanzeige dezentral

angeordnet ist. Den ausdrucksstarken

Designcode der Kollektion spiegelt das

schlanke, 39 Millimeter große Edelstahlgehäuse

wider. Es umrahmt ein silberweißes

Zifferblatt mit filigranem Guilloche-Muster

und schwarzen römischen Ziffern, die

der Kollektion ihren Namen geben. Vom

hellen Hintergrund heben sich die klassisch

gebläuten Stunden- und Minutenblattzeiger

sowie der Stabzeiger für die Sekunden

ab. Liebe zum Detail zeigt sich hier im

Montblanc-Emblem an dessen Spitze. Im

Inneren arbeitet hinter einem Saphirglasboden

ein Automatikwerk. An der Gehäuseseite

ist das Wort „Meisterstück“ eingelassen.

Daneben ist das Drei-Ringe-Motiv

zu erkennen, das auch die Schreibgeräte

auszeichnet.

Bohème, allein der Name der Damenkollektion

klingt verführerisch. Und dies ist

vor allem die Bohème Night & Day, die mit

einer raffiniert ausgeführten Tag-/Nachtanzeige

aufwartet. Durch eine sichelförmige

Aussparung im mittig guillochierten

Zifferblatt zeigt sie der Trägerin den Verlauf

von Tag (hellblau mit Sonnenmotiv)

und Nacht an. Letzteres wird durch ein

warmes Dunkelblau mit einem lächelnden

goldenen Mond inmitten von Sternen visualisiert.

Dafür sorgt ein Automatikwerk, das

auch eine Datumsanzeige bei sechs Uhr antreibt.

Wahlweise setzt eine Diamantlünette

das aparte Ensemble effektvoll in Szene.

www.montblanc.com

40


Montblanc

Heritage Chronométrie

and Hugh Jackman

Crafted for New Heights

Mit der Montblanc Heritage Chronométrie

Quantième Complet Vasco da Gama

Special Edition würdigt die Maison den

europäischen Entdecker und sein Streben

nach höchster Präzision. Die Uhr

verfügt über einen vollständigen

Kalender und eine Mondphase, die

von einer blau lackierten Sternenkonstellation

umgeben ist. Sie

zeigt jenen Nachthimmel über

dem Kap der Guten Hoffnung,

wie auch Vasco da Gama ihn

1497 auf seiner ersten Reise

nach Indien sah.


Studio Küpper | Mitarbeiter

Kultur

Das Theater Aachen wurde am

15. Mai 1825 mit der Oper „Jes s­

onda“ von Komponist Louis Spohr

eröffnet. Heute besuchen jährlich

über 130.000 kulturell interessierte

Menschen das Haus, um spannende

Aufführungen zu erleben.

Wer sich selbst als kultiviert

bezeichnet, wird auch Wert auf

edle Accessoires legen. Saskia

Schultes, Auszubildende zur

Einzelhandelskauffrau, trägt die

La Grande Classique von Longines

sowie Paradise-Goldschmuck mit

Farbsteinen von Marco Bicego.

Foto: Michael Lübke

42


Studio Küpper unterwegs

Wir wollen wissen, was die Zukunft bringt. Deshalb nehmen wir regelmäßig

an Manufakturreisen teil und besuchen Produktvorstellungen – für Sie!

Junghans Gelungener Perspektivwechsel

bei Junghans: Während unseres Manufakturbesuchs

waren wir ganz nah dran an den neuesten Entwicklungen

des Traditionsherstellers. Und während des anschließenden

Rundflugs mit einer historischen Propellermaschine verschafften

wir uns einen Überblick über das Geschehen.

Omega Beim Besuch der Omega-

Manufaktur haben wir viel Neues erfahren. Unter

anderem wurde uns dort ein Uhrwerk präsentiert,

das uns fasziniert: das Omega Co-Axial Kaliber 8500.

Es ziert den Titel unseres Magazins.

43


UHREN | Baume & Mercier

Wie die Vorgängermodelle

besitzt die Classima für

Herren gebläute Zeiger,

darunter eine Zentralsekunde,

die die Zeit auf

einem silberfarbenen Zifferblatt

anzeigen.

Die harmonische Formgebung

der Clifton wird

hier durch den Kontrast

von Roségold und Edelstahl

akzentuiert.

Die großzügige Mondphasenanzeige

bei zwölf Uhr,

deren nachtblauer Hintergrund

von funkelnden

Sternen akzentuiert wird,

verstärkt den natürlichen

bläulichen Schimmer des

Perlmuttzifferblatts der

Referenz 10226.

Beim Clifton Chronograph

trifft ausdrucksstarkes

Design auf technische

Kompetenz. Die Farbkomposition

ist zutiefst elegant und

klassisch.

Klassik – elegant variiert

Mit einem hohen Anspruch an Design und Qualität haben sich die Zeitmesser

von Baume & Mercier einen festen Platz in der Welt der Luxusuhren gesichert.

In diesem Jahr steht bei der Genfer Traditionsmarke die Classima im Rampenlicht.

Das griechische Phi, seit dem Altertum

ein Synonym für den

Goldenen Schnitt und perfekte

Proportionen, ist das Markenzeichen von

Baume & Mercier. Seit der Gründung im

Jahre 1830 durch die Gebrüder Baume

unterliegen die Uhren in technischer wie

auch in ästhetischer Hinsicht strengsten

Kontrollen. Legendär ist der Leitsatz des

damaligen Patrons: „Sich nur mit Perfektion

zufriedengeben. Nur Uhren von höchster

Qualität herstellen.“ Diese Maxime begründet

damals wie heute den Erfolg der Maison

d’Horlogerie und spiegelt sich sinnbildlich

in der Kollektion Classima, die in diesem

Jahr im Mittelpunkt steht. Vom Designstudio

des Hauses mit viel Liebe zum Detail

überarbeitet, besticht die neu interpretierte

Linie durch ihre zeitgemäße Linienführung

und ihre klare Gestaltung. Sechs Herrenund

neun Damenmodelle stehen zur Auswahl.

Bei den Herren ist die neue Größe

von 40 Millimetern Durchmesser für die

Edelstahl- und Bicolor-Gehäuse hinzugekommen.

Alle Automatikmodelle sind zudem

mit einem Saphirglasboden ausgestattet,

durch den sich die Schweizer Werke mit

ihrer Schwungmasse, auf der das Phi eingraviert

ist, bewundern lassen. Die edle Linien-

Guillochierung der Zifferblattmitte und die

Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger

aus gebläutem oder vergoldetem Edelstahl

unterstreichen die elegante Ausstrahlung.

Der Mond im Zentrum

Die Anzeige der Mondphase gilt als eine der

romantischsten Komplikationen. Grund für

den Genfer Luxusuhrenhersteller, den Damen

eine Classima mit ebendieser Funktion

zu widmen. Die großzügige Anzeige ist auf

dem Perlmuttzifferblatt unterhalb von zwölf

Uhr platziert. Das Himmelsgestirn erscheint

dabei vor einem nachtblauen Hintergrund

mit funkelnden Sternen. Acht Diamanten

und ein zartes Sonnenguilloche umrahmen

die aparte Darstellung. Diese Classima bezieht

ihren Antrieb von einem Quarzwerk.

Neben der Classima ist die Clifton eine der

erfolgreichsten Kollektionen des Hauses. Sie

verbindet klassische mit sportlichen Elementen

und hat ihre Ursprünge in einem Modell

aus den 1950er-Jahren. Die feine Anmutung

jener Zeit prägt auch den Clifton Chronograph.

Mit einer Tag- und Datumsanzeige und

Stoppfunktionen bietet sie eine hohe Funktionalität.

Das Zifferblatt ist in einem sonnensatinierten,

dezenten Silberton gehalten und

schmückt sich mit vergoldeten Zeigern, Indizes

und Zahlen. Dahinter schlägt ein Schweizer

Auto matikwerk, dessen Verzierungen

durch den Saphirglasboden zu sehen sind.

Gleiches trifft auf die Clifton für Damen

zu. Die Automatikuhr präsentiert sich in

topaktueller Bicolor-Optik in einem 30 Millimeter

großen Gehäuse mit passendem

Metallband. www.baume-et-mercier.de

44


L I F E I S A B O U T M O M E N T S

C E L E B R AT I N G E L E G A N C E S I N C E 1 8 3 0

PROMESSE

STAHL, 30 MM, AUTOMATIK

30 DIAMANTEN

www.baume-et-mercier.com


UHREN | JUNGHANS

Ready for

Take-off

Die neue Meister Pilot setzt zum

Start an. Sie spiegelt die klassische

Flieger uhren-Ästhetik aus den

1950er-Jahren gekonnt wider.

Bei einem exklusiven Event, zu dem auch das Studio

Küpper eingeladen war, ließ die Uhrenfabrik Junghans

die Legende einer historischen Fliegeruhr wieder aufleben

und stellte die neue Meister Pilot im passenden

Ambiente der Uhrenstadt Schramberg vor.

Vom 25. bis 27. September stand die

Uhrenstadt Schramberg ganz im

Zeichen der Geschichte. Die Traditionsmarke

Junghans hatte ausgewählte

Partner, die Presse und Freunde des Hauses

zu einem Preview auf die für 2016 geplante

neue Meister Pilot, eine mechanische Fliegeruhr,

eingeladen. Interessante Einblicke in

das heutige Schaffen des Schwarzwälder Unternehmens

bot dabei die exklusive Führung

durch das Werk und die Fertigung. Von der

reichen Geschichte der über 150-jährigen

Marke, die einst mit 3.000 Mitarbeitern und

einer Produktion von über drei Millionen

Zeitmessern pro Jahr die größte Uhrenfabrik

der Welt war, konnten sich die Gäste

bei der Besichtigung einiger historischer

Gebäude überzeugen, die sonst der Öffentlichkeit

nicht zugänglich sind.

Ebenfalls ein Ausflug in die Geschichte

waren die anschließenden Rundflüge in

alten Propellermaschinen über Schramberg,

zu denen die Gäste in stilvollen Oldtimern

aus der Autosammlung der Familie

Steim gebracht wurden. Der Schramberger

Fabrikant Dr. Hans-Jochem Steim hatte

Junghans 2009 vor dem Konkurs gerettet.

Höhepunkt des Rundflugs über den idyllischen

Schwarzwald war der Blick auf den

denkmalgeschützten Terrassenbau, der

durch seine am Berg nach hinten versetzten

Räumlichkeiten gute Lichtverhältnisse für

die Arbeit der Uhrmacher schaffte.

Am Abend wurde schließlich das Eventmodell

der neuen Meister Pilot enthüllt.

„Das besondere Preview-Event in Schramberg

ist für uns ein weiterer Meilenstein der

Entwicklung und Internationalisierung der

Marke“, sagte Matthias Stotz, Geschäftsführer,

bei der Vorstellung.

Die Eventedition der neuen Meister Pilot,

die ab 2016 in Serie produziert wird, greift

die prägenden Gestaltungselemente einer

Junghans-Fliegeruhr aus den 1950er-Jahren

auf und kombiniert diese mit der weichen,

stilvollen Formensprache der heutigen

Meister-Linie. Das doppelseitig gewölbte

Saphirglas über dem Zifferblatt bietet beste

Sicht auf die Leuchtzahlen und markanten

Zeiger. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen

und bei Nacht ermöglicht die Automatikuhr

somit eine sichere Orientierung. Auf dem

Zifferblatt selbst findet sich ein Bicompax-

Chronoscope, dessen zwei Totalisatoren bei

drei und neun Uhr angeordnet sind. Zwölf

linsenförmige Einschnitte auf der beidseitig

drehbaren Lünette garantieren eine gute

Griffigkeit und sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert.

www.junghans.de

Hoch hinaus ging es beim Rundflug

in historischen Propellermaschinen.

Der Gehäuseboden der Meister Pilot trägt

als Gravur eine Abbildung des historischen

Terrassenbaus in Schramberg.

46


Bleibende Werte aus Meisterhand.

Seit 1936 steht das Prädikat Meister für den klassischen

Uhrenbau bei Junghans. Dieser Tradition folgend entstehen

die heutigen Meister Uhren durch Leidenschaft für

Präzision und ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein. Die

Entscheidung für eine Junghans Meister ist ein Bekenntnis

zu diesen Werten und zur feinen Uhrmacherei – wie

unsere sportlichste Meister, die Meister Chronoscope.


UHREN | Raymond Weil

Precision is my Inspiration

Wie das Leitmotiv der Marke verrät, schöpft das

familiengeführte Genfer Unternehmen Raymond Weil

seine Inspiration aus der Präzision der Uhrwerke.

2015 manifestiert sich diese schöngeistige Produktphilosophie

in einem ausdrucksstarken Chronographen

und einem betont femininen Zeitmesser.

I

n diesem Jahr erweitert Raymond

Weil die durch eine klare Linienführung

und spannenden Materialmix

gekennzeichnete Kollektion Freelancer um

einen automatischen Chronographen mit

der Anzeige des Tages und des Datums.

Die Neuheit tritt in einem Edelstahlgehäuse

mit einem zeitgemäßen Durchmesser

von 42 Millimetern auf und ist

wasserdicht bis 10 Bar oder 100 Meter.

Vom tiefschwarzen Zifferblatt heben sich

die Chronographenzeiger und die Tachymeterskala,

die der Berechnung durchschnittlicher

Geschwindigkeiten dient,

in auffallendem Rot ab. Bei der kleinen

Sekunde bei neun Uhr setzt eine Schraube

gestalterische Akzente. Als mechani-

scher Taktgeber kommt hier das Kaliber

RW5000, basierend auf dem ETA Valjoux

7750, zum Einsatz.

Zeit für Luxus

Seit jeher hat Raymond Weil auch ein besonderes

Faible für feine Damenuhren.

2015 erweitern neue Ausführungen die

Toccata-Linie. Mit einem Durchmesser

von 34 Millimetern und einer Höhe von

nur sieben Millimetern schmiegt sich das

quarzbetriebene Modell, das in Edelstahl/

Gelbgold erhältlich ist, angenehm an das

Handgelenk. Elf Diamantindizes setzen

die geheimnisvoll schimmernde Schönheit

des Perlmuttzifferblatts gekonnt in Szene.

www.raymond-weil.com

Klassisch und luxuriös:

die Toccata mit Diamantbesatz.


UHREN | Chronoswiss

Mit dem neuen Timemaster GMT

stellt Chronoswiss den jüngsten

Zuwachs in der Sportlinie vor, der

die praktische Funktion einer zweiten

Zeitzone harmonisch mit einem

markanten Äußeren kombiniert.

Gelebte Werte

Als Mitbegründer der mechanischen Renaissance gehört

Chronoswiss zu den wenigen Uhrenmarken, die nach der

Quarz-Revolution ausschließlich mechanische Werke einsetzten

und weiterhin die Pflege überlieferter Handwerkskünste

aufrechterhielten. Damit verkörpert die Kollektion des unabhängigen

Familienunternehmens bis heute „Swissness” pur.

Feine Details wie die von

Hand zugespitzten und

thermisch gebläuten Zeiger in

klassischer Blattform machen

den besonderen Charme des

Sirius artist Régulateur

Jumping Hour aus.

I

n den vergangenen Jahren wurde die

Timemaster-Linie konsequent überarbeitet

und alle Modelle dem neuen Design

angepasst. 2015 geht Chronoswiss mit

dem Timemaster GMT noch einen Schritt

weiter: Das erste Mal in der Geschichte des

Unternehmens wird hier ein neues Material

eingesetzt – Carbon feiert Premiere auf

dem aufwendigen, aus mehreren Ebenen

bestehenden Zifferblatt. Das hochwertige

Geflecht in lässigem Anthrazit verleiht der

robusten Sportuhr ein „Gesicht“ mit dreidimensionaler

Tiefe und unterstreicht die

sportliche Ausstrahlung. Farblich setzt das

Design auf Highlights in „Racing Yellow“,

einem dynamischen Gelbton. Dieser leuchtet

auf dem GMT-Zeiger dank einer Super-

LumiNova-Beschichtung auch im Dunkeln.

Verkörpert die Timemaster-Linie die

sportliche Seite des Hauses, steht die Sirius-Linie

für Klassik pur. Charmanter

Neuzugang in diesem Jahr ist der Artist

Régulateur Jumping Hour. Er versteht sich

als eine Hommage an die Geschichte – hat

Chronoswiss doch 1988 die erste Armbanduhr

mit Regulator-Zifferblatt in Serie vorgestellt.

Geschickt variiert die Neuheit das

Thema, indem sie die Stundenanzeige mechanisch-digital

darstellt. Insider erkennen

hier den Bezug zu einer weiteren legendären

Uhr des Hauses: Die springende Stunde im

Fenster bei der Zwölf ist von der Delphis inspiriert.

Auch die filigrane Wellenguilloche

auf dem Zifferblatt aus massivem Sterlingsilber

geht auf dieses beliebte Modell zurück.

Eine klassische Dreizeigeruhr im besten

Sinne und dank Zwiebelkrone und

kannelierter Lünette unverkennbar eine

Chronoswiss ist die Sirius Medium. Dank

ihres moderaten Gehäusedurchmessers

von 34 Millimetern für Herren und Damen

gleichermaßen geeignet, wird sie von einem

Automatikwerk mit Datumsanzeige angetrieben.

Über das reduzierte Zifferblatt aus

Sterlingsilber drehen sich filigrane Zeiger

im Feuille-Stil. www.chronoswiss.com

Die Sirius Medium beschränkt sich

auf die zentralen Funktionen einer

klassischen Uhr: Stunde, Minute,

sekunde und Datum.

49


UHREN | Porsche Design

Inspiration Bauhaus

Porsche Design präsentiert mit der 1919 Collection eine neue Kollektion,

die die klare und funktionale Designhandschrift des Markengründers Professor

Ferdinand Alexander Porsche trägt. Sie wurde komplett in der Designschmiede

im österreichischen Zell am See konzipiert und von der in Solothurn ansässigen

Porsche Design Timepieces AG in der Schweiz realisiert.

Die erste Uhr in Mattschwarz. Der

erste Chronograph aus Titan. Die

erste Armbanduhr mit integriertem

Kompass – mehr als einmal haben die

Zeitmesser von Porsche Design Maßstäbe

gesetzt und dabei die Faszination des Motorsports

in die Welt der Uhren übertragen.

Mit dem Chronograph I begründete Porsche

Design Anfang der 1970er-Jahre einen

Trend, der heute nicht mehr wegzudenken

ist: Schwarz. Damals hatte die Gestaltung

schlicht einen funktionalen Hintergrund.

Nachts reduzieren Lichtspiegelungen auf

dem Armaturenbrett die Ablesbarkeit der

Instrumente. Die Lösung: ein mattschwar-

zes Cockpit mit weißen Anzeigen – für

maximalen Kontrast und optimale Ablesbarkeit.

Diese wendet Porsche Design auch

bei den Uhren an. Ein schwarzes Zifferblatt

mit weißen Markierungen und weißem

Zeigerspiel ist das Ergebnis.

Von Anfang an setzte Prof. F. A. Porsche

auf hochwertige und innovative Materialien.

1980 revolutionierte die Marke die Uhrenwelt

erneut – mit dem ersten Zeitmesser

aus Titan. Äußerst widerstandsfähig und

leichter als Edelstahl bietet dieser Werkstoff,

der auch im Rennsport, der Aeronautik

und der Medizin eingesetzt wird, eine

extreme Belastbarkeit. Heute werden alle

Optimale Ablesbarkeit, technische Perfektion,

hochwertigste Materialien und ein vom Bauhaus

inspiriertes Design charakterisieren die neue

1919 Globetimer Series 1 mit zweiter Zeitzone.

Drei Zeiger und

ein Datum: Die neue

1919 Datetimer Series 1

zelebriert die Kunst

der Reduktion.

Porsche-Design-Zeitmesser aus Titan gefertigt.

Das exklusive Material verleiht den

Uhren eine besondere Langlebigkeit und

garantiert angenehmen Tragekomfort.

Design im Zeichen

der Funktion

Mit der neuen 1919 Collection bringt Porsche

Design die zeitlose Ausstrahlung der

Bauhaus-Schule ans Handgelenk. Auch damit

bezieht man sich auf Prof. F. A. Porsche,

hatte dieser doch die Hochschule für Gestaltung

in Ulm besucht. Konzipiert nach

dem Vorbild des 1919 in Dessau gegründeten

Bauhaus, gilt sie als eine der international

bedeutendsten Design hochschulen.

Fokussiert auf das Wesentliche, übertragen

die vier Ausführungen der 1919 Datetimer

Series 1 den funktionalen Anspruch auf die

Gestaltung der Armbanduhr. Das Gehäuse,

welches das extrem reduzierte Zifferblatt

umfasst, misst 42 Millimeter im Durchmesser

und ist selbstredend aus Titan. Porsche

Design bietet es auch mit schwarzer

Titancarbid-Beschichtung an. Gleiches gilt

für das Titanarmband. Darüber hinaus ist

die 1919 Datetimer Series 1 auch mit Kautschukband

erhältlich. Als mechanischer

Motor fungiert das automatische Kaliber

Selitta SW 200 mit einer Gangreserve von

38 Stunden und einer Datumsanzeige bei

vier Uhr, das mit dem hauseigenen „Icon“-

Rotor personalisiert ist.

Für Globetrotter und Vielreisende bietet

die Kollektion auch eine Uhr mit der Indikation

einer zweiten Zeitzone, die 1919

Globetimer Series 1. Dem Zifferblatt wurde

hierfür ein 24-Stunden-Ring hinzugefügt,

auf dem ein weiterer Zeiger die Uhrzeit

der zweiten Zeitzone angibt. Die Automatikuhr,

die die gleichen Dimensionen und

Materialoptionen wie die 1919 Datetimer

Series 1 bietet, wird vom Kaliber Selitta

SW 330 angetrieben und wartet ebenfalls

mit einer Wasserdichtheit von 10 Bar

oder 100 Metern auf. Auch der Gehäuseboden

gibt die Thematik liebevoll wieder:

Er trägt eine Gravur der Referenzorte der

24 Zeitzonen. www.porsche-design.com

50


Porsche Design

AUS LEIDENSCHAFT ZUM RENNSPORT:

CHRONOTIMER COLLECTION

A L L E S , WA S M Ä N N E R B E W E G T.

Willkommen in der Welt von Porsche Design. Eine Welt, die seit jeher von ihrer Leidenschaft für Innovation angetrieben wird

und so für immer zeitlos jung bleibt. Eine Welt, in der richtungsweisende neue Materialien, innovative Technologien

und feine funktionale Eleganz in einem exklusiven zeitgenössischen Design zum Einklang finden. Einige nennen das Luxus?

Wir nennen das die Konzentration auf das Wesentliche, mit Blick auf eine zunehmend herausfordernde Zukunft.

www.porsche-design.com


Studio Küpper | Mitarbeiter

Weitblick

Seit 1620 krönt den Karlsbrunnen

eine Figur Karls des

Großen, die 1792 nach Paris

verschleppt wurde. Nach

erfolgreichen Verhandlungen

konnte sie jedoch

zwölf Jahre später zurückerlangt

werden. Das Original

steht heute im Rathaus.

Die Geschicke in die rechten

Bahnen zu lenken lernt auch

Daniel Frantzen. Im Rahmen

seines dualen BWL-Studiums

absolviert er seine praktische

Ausbildung im elterlichen

Unternehmen. Er trägt eine

Omega Planet Ocean.

Foto: Michael Lübke

52


astron.

the world’s first

gps solar watch.

In 2012 we made history with Astron, the world’s first GPS solar watch.

Using just the power of light, Astron adjusts to every time zone on earth at the touch of a button.

In 2014 we took Astron even further, introducing a full-function GPS solar chronograph.

Now with dual time display, Astron is simply the world’s finest GPS solar watch.

*If there are changes in the region / time zone, manual time zone selection may be required.


UHREN | SEIKO

Die historische Annonce zeigt die Bedeutung von Seiko zur Jahrhundertwende.

Zuverlässige Begleiter –

unter Wasser,

an Land, in der Luft

Mit den Neuzugängen in der Prospex-Linie trotzt Seiko allen Elementen.

Neben den auf Extremsport ausgelegten Erweiterungen wartet der

japanische Traditionshersteller 2015 auch mit vielen weiteren Modellen auf,

zum Beispiel in der beliebten Grand Seiko-Kollektion.

Die Uhrenmarke Seiko gehört zu

Japan wie die Teezeremonie, der

Fächer oder das Origami. Altes

und Neues, Tradition und Moderne prallen

in dieser faszinierenden Kultur aufeinander,

was sie von allen anderen asia tischen Ländern

unterscheidet. Seit 130 Jahren steht

Seiko im Land der aufgehenden Sonne für

die Kunst des Uhrenbaus und kann bahnbrechende

Innovationen in Technik und

Design aufweisen. Dabei gelang es der Manufaktur

immer wieder, die Robustheit und

Alltagstauglichkeit der Uhren zu verbessern.

Großes

historisches Vorbild

Lange Jahre galt sie in Deutschland als ein

Geheimtipp, mittlerweile hat sie sich auch

hierzulande einen großen Freundeskreis

geschaffen: die Grand Seiko. 1960 vorgestellt,

setzte sie damals neue Maßstäbe in der

Chronometrie und erfüllte auch in Bezug

auf das Gehäuse und das Design höchste

Qualitätsansprüche. Den hohen Stellenwert,

den die Premium- Linie innerhalb des

Sortiments einnimmt, unterstreicht die ihr

gewidmete Historical Collection mit jährlichen

Replika. In diesem Jahr steht die 62GS im

Rampenlicht. 1967 stellte Seiko sie als das

erste Modell mit Automatikantrieb in der

54


Grand Seiko 62GS (oben): Wie das Original

von 1967 zeichnet sich die Neuauflage durch

ihr reduziertes Design und ein Automatikwerk

aus. Grand Seiko Hi-Beat 36.000 (unten):

Diese Neuheit wird von einem Hochfrequenzwerk

angetrieben. Die Grand Seiko Spring

Drive (rechts) ist mit weißem und blauem

Zifferblatt erhältlich.

55


UHREN | SEIKO

Die neue Hi-Beat 36.000 mit dem Schnellschwingerkaliber

9S85 ist das Resultat

der Innovationskraft von Grand Seiko.

GPS Solar Chronograph „Giugiaro Design

Limited Edition”: Neben dem hartbeschichteten

Titanband mit weißen Keramikelementen

wird der Seiko Chronograph mit einem

zusätzlichen Krokodillederband geliefert.

Linie vor. Und auch das Design war damals

State of the Art: Ein schlichtes, klar gezeichnetes

Gehäuse ohne Lünette sowie ein reduziertes,

gut ablesbares Zifferblatt mit Indizes

machten es zum Klassiker. Um zu zeigen,

dass diese Uhr nicht von Hand aufgezogen

werden musste, platzierten die Ingenieure

die Krone an unüblicher Stelle bei vier Uhr.

Acht Referenzen, alle limitiert, bereichern

die Linie 2015. Vier davon werden

vom automatischen Kaliber 9S65 mit Handaufzugsmöglichkeit

und einer Gangreserve

von 72 Stunden angetrieben und tragen

die Krone bei vier Uhr. Sie erscheinen im

37,6 Millimeter großen Gehäuse aus Edelstahl,

Rosé-, Gelb- oder Weißgold. Zwei

weitere Modelle, die Referenzen SBGH037

und SBGH039 werden im 40 Millimeter

großen Edelstahl gehäuse vorstellig. Darin

arbeitet mit dem Kaliber 9S85 ein Hochfrequenzwerk

mit 36.000 Halbschwingungen

in der Stunde. Ebenfalls 40 Millimeter

im Durchmesser sind die zwei Modelle mit

innovativem „Spring-Drive-Antrieb“. Sie

debütieren im Titangehäuse und bieten zusätzlich

eine Gangreserveanzeige.

Von Künstlerhand

veredelt

Seit Jahrzehnten verbindet Seiko und den

Designer Giorgetto Giugiaro eine enge

Partnerschaft. Bereits in den frühen 1980er-

Jahren entwickelte Giugiaro das Design

des weltweit ersten analogen Quarz-Chronographen.

Weitere Projekte folgten und

mündeten Mitte der 1990er-Jahre in der

Macchina Sportiva-Kollektion. Dass Giugiaro

seine Inspiration aus seiner Leidenschaft

für den Motorsport holt, zeigt die neueste

Kreation – der Astron GPS Solar Chronograph

Limited Edition 2015. Im leichten Titangehäuse

ist er eine ideale Uhr für Reisende. Per

Knopfdruck verbindet sich das Modell mit

dem GPS-Netzwerk und stellt sich auf die

Ortszeit der Zeitzone des Trägers ein. Dafür

nutzt es ausschließlich Lichtenergie und

benötigt keinen Batteriewechsel. Zusätzlich

verfügt das Kaliber 8X82 über eine Stoppfunktion

von bis zu sechs Stunden und eine

Wasserdichtheit von 10 Bar. Der Chronograph

ist auf 5.000 Exemplare limitiert.

Entdeckergeist

Aus der Tiefe direkt an den Polarkreis: 1997

entwickelte Seiko für den Abenteurer und

Polarforscher Mitsuro Ohba die Landmaster

mit Kinetic-Antrieb und GMT-Anzeige.

Trotz der widrigen Bedingungen und der eisigen

Kälte zeigte sie zuverlässig die richtige

Zeit an. 2015 knüpfen drei neue Modelle an

diesen Erfolgswurf an. Im 45,6 Millimeter

großen Edelstahl- oder Edelstahl/Titankarbid-Gehäuse

der Prospex Kinetic GMT arbei-

56


Die Marinemaster Professional 1000 m Hi-Beat 36.000

Limited Edition ist mit einem Heliumventil und einer

Wasserdichtheit von 1.000 Metern für professionelles

Tauchen geeignet.

Die Special Edition der Marinemaster Professional 1000 m

Diver’s steht exemplarisch für die Leistungsfähigkeit der

Taucheruhren aus dem Hause Seiko.

tet das Kaliber 5M85 mit einer Gangreserve

von bis zu sechs Monaten. Wasserdicht bis

100 Meter ist sie mit einer drehbaren Lünette

mit Kompassrose ausgestattet.

Mit der Prospex Solar Chronograph bietet

Seiko alles andere als eine Luftnummer:

Die Neuheit ist mit einem drehbaren

Innenring versehen, der die wichtigsten

Flugkalkulationen ermöglicht. Sie wird

von einem Solarwerk angetrieben, das

eine Gangreserve von sechs Monaten gewährleistet

und eine Stoppfunktion bis zu

60 Minuten in 1/20-Sekunden-Schritten

sowie Zwischenzeitmessungen erlaubt. Das

Modell rollt in einem 44 Millimeter großen

und bis 100 Meter wasserdichten Gehäuse

auf die Startbahn.

Auf Tauchstation

Besonders stolz ist man dieses Jahr auf ein

halbes Jahrhundert in der Fertigung professioneller

Taucheruhren. Auch hier kann

Seiko wegbereitende Entwicklungen für sich

verbuchen, wie zum Beispiel die Einführung

des ersten Titangehäuses in dieser Gattung

und die Erfindung des „Akkordeon“-Armbandes,

das für Tragsicherheit sorgt. Dieses

Jubiläum nimmt die Marke 2015 zum Anlass,

mehrere Modelle vorzustellen, die auf

jene erste Marinemaster zurückgehen. Eines

davon ist die Marinemaster Professional

1000 m Hi-Beat 36.000 Limited Edition.

Erinnert ihr Design gekonnt an die ersten

Hochfrequenz-Taucheruhren aus den

1960er-Jahren, entspricht ihre technische

Ausstattung voll den Ansprüchen professioneller

Taucher von heute. Sie verfügt über

ein Monocoque-Gehäuse aus Titan, das

gemeinsam mit der L-förmigen Dichtung

sowie weiteren speziellen Konstruktionen

eine sichere Helium-Abdichtung gewährleistet

und somit auch Sättigungstauchen

bei Tieftauchgängen zulässt. Die drehbare

Lünette ist bei der Zwölf- und Sechs-Uhr-

Position sicher mit vier Schrauben am Gehäuse

befestigt und bietet mit der neuen

„LumiBrite“-Beschichtung eine verbesserte

und um 60 Prozent verlängerte Ablesbarkeit.

Als Antrieb fungiert das automatische

Kaliber 8L55 mit Handaufzugsmöglichkeit.

Es schlägt mit 36.000 Halbschwingungen

pro Stunde, gewährt eine Gangreserve von

55 Stunden und wird von Seikos erfahrensten

Uhrmachern im Shizuku-ishi Watch

Studio gefertigt. Jede Uhr kommt mit einem

Titanband mit Verlängerungssystem sowie

einem extrafesten Silikonband in einer speziellen

Geschenkbox. Die limitierte Auflage

dürfte besonders Sammler ansprechen: Insgesamt

werden nur 700 Exem plare gefertigt.

Zeit für Sport

Wie der Name es schon zum Ausdruck

bringt, ist die Linie Sportura ebenfalls dem

Sport verbunden. Einen zuverlässigen Begleiter

für alle Sportarten bietet Seiko mit

dem neuen Solar Chronograph mit Ewigem

Kalender. Das Edelstahlgehäuse, markante

45 Millimeter im Durchmesser und wasserdicht

bis 10 Bar, birgt das Solarkaliber

V198, das alle kalendarischen Informationen

bis zum 28. Februar 2100 indiziert.

Mit dabei sind auch eine Stoppfunktion bis

zu 24 Stunden in 1/5 Sekunden-Schritten,

die Messung von Zwischenzeiten und zwei

Alarme. Die sportliche Ausstattung wird

von der Tachymeterskala auf der Lünette

unterstrichen. Sie dient der Berechnung

durchschnittlicher Geschwindigkeiten.

www.seiko.de

Der Solar Chronograph mit Ewigem

Kalender aus der Sportura-Linie

bietet eine Gangreserve von bis zu

sechs Monaten.

57


UHREN | Meistersinger

Ausgezeichnet schön!

Mit ihren erfolgreichen Einzeigermodellen steht die Firma

MeisterSinger exemplarisch dafür, wie schnell sich eine Marke mit

charakteristischem Stil und hoher Qualität einen festen Stammplatz

auf dem Uhrenmarkt erobern kann. Das Erfolgsgeheimnis?

Uhren, die den Träger gelassen mit der Zeit umgehen lassen,

statt den Bruchteilen der Sekunden hinterherzuhetzen.

W

eniger ist mehr“ – das ist eine

alte und oft bemühte Weisheit.

Gemeint ist die Reduzierung

auf das Wesentliche, die meist zu einem

besseren Ergebnis führt als die Überfrachtung

mit nichtssagendem Beiwerk. Viele

Künstler bedienten sich des Oxymorons,

zum Beispiel Mies van der Rohe in der Architektur

und Antoine de Saint-Exupéry

in der Lite ratur. Bis heute ist sein Spruch

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn

man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn

man nichts mehr weglassen kann“ legendär.

Auf diesem Motto basiert auch der künstlerische

Ansatz der Einzeigeruhren von

MeisterSinger. Reduziert auf das Wesentliche

zeigen sie die Zeit auf besonders stilvolle

Weise an und stehen dabei für Entspannung.

Typisch für die Zeitmesser des Hauses sind

außerdem die sorgfältige Gestaltung der Zifferblätter

mit ausdrucksstarker Typografie

und gut lesbaren Indizes sowie hochwertige

Uhrwerke Schweizer Provenienz. Nicht nur

Kenner und Sammler der Einzeigeruhren

sind überzeugt, sondern auch die Jurys renommierter

Design-Institutionen. Zahlreiche

MeisterSinger-Uhren wurden deshalb

schon mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mit ihrer springenden Stunde tanzt die

Salthora, 2014 erstmals vorgestellt, ein

wenig aus der Reihe. Bei dieser

charmanten Anzeigeart indiziert

eine Scheibe die Stunde

mechanisch-digital. Der überlange

Nadelzeiger im Zentrum

weist hier auf die Minuten,

die bei MeisterSinger der

Harmonie wegen immer

zweistellig dargestellt

werden. Das Modul für

diese Komplikation, das

auf einem ETA- oder

Selitta-Werk aufgebaut ist, hat das Münsteraner

Unternehmen übrigens selbst entwickelt.

Die Spannung für den Schaltarm

der Stundenscheibe baut eine auf dem Minutenrad

angebrachte Schnecke im Laufe

von 60 Minuten auf. Dem Federhaus wird

da rum nicht schlagartig, sondern kontinuierlich

Kraft entzogen und das Gangverhalten

nur minimal beeinflusst. Die neue

Salthora Meta hat ein markantes zylindrisches

Edelstahl gehäuse mit 43 Millimetern

Durchmesser. Sie verfügt über einen sechsfach

verschraubten Glassichtboden und ist

mit Zifferblättern in Weiß, Elfenbein, Anthrazit,

Blau und erstmals Grün erhältlich.

Zeit zum Reisen

Wer auf Reisen die Zeit nicht verlieren will,

vor allem nicht die von zu Hause, der ist

mit der Adhaesio von MeisterSinger immer

in der richtigen Zone. In dem Dual-Timer

zeigt ein einzelner, nadelspitzer Stundenzeiger

auf fünf Minuten genau die Uhrzeit

am Aufenthaltsort ihres Trägers. Über

dem MeisterSinger-Logo weist ein Pfeil

die zweite Ortszeit auf einem 24-Stunden-Ring,

der langsam im Uhrzeigersinn

rotiert. Getrennt werden beide Zeitzonen

von einem zweiten Ring, der auf das Tagesdatum

verweist. Die Orts- und zweite

Zonenzeit sowie das Datum

lassen sich bequem über die

Krone einstellen. Das Edelstahlgehäuse

misst 43 Millimeter

und fasst das Schweizer

Automatikwerk ETA

2893. Die Adhaesio ist in

Weiß, Schwarz, Elfenbein

und Sonnenschliff

Saphirblau

erhältlich.

www.meistersinger.de

Die Adhaesio ist die

erste Einzeigeruhr mit

zweiter Zeitzone.

2015 wurde bei MeisterSinger mit

der salthora Meta erstmals die

grüne Zifferblattfarbe eingeführt.

58


Adhaesio

Ein Zeiger – Zwei Zeiten


www.meistersinger.de


UHREN | Oris

Einsteigen,

anschnallen, abheben

Seit vor über 100 Jahren die erste Armbanduhr in die Lüfte abhob, zählt die Fliegeruhr zu

den beliebtesten Uhrengattungen. Einer der ganz großen Hersteller auf dem Gebiet ist Oris.

Hebt in diesem Jahr mit dem

hauseigenen Manufakturkaliber

ab: die Big Crown ProPilot

Calibre 111.

Eine Fliegeruhr, wie sie im

Buche steht: die Big Crown

ProPilot Day Date.

Seit der Gründung im Jahre 1904

hat die Schweizer Marke Oris ihren

Hauptsitz in Hölstein, eingebettet

in idyllischer Berglandschaft. Den Namen

teilt sie sich mit dem Fluss, der hier

im Nordwesten der Schweiz fließt. Bereits

1985, und damit lange vor dem Mechanik-

Boom der letzten Jahre, hat das Unternehmen

beschlossen, den Fokus ausschließlich

auf die Herstellung mechanischer Uhren

zu legen und dabei den hohen Schweizer

Qualitätsnormen gerecht zu werden. Diese

Strategie ist bis heute unverändert. Dahinter

stehen die Mitarbeiter der Marke mit

ihrem langjährigen Know-how und ihrem

Streben nach Präzision, ganz im Sinne der

Firmenphilosophie „real watches for real

people“. Die hauseigene Qualitätskontrolle

gewährleistet, dass jede Komponente, jedes

Kaliber und jede Uhr den hohen Schweizer

Qualitätsnormen entspricht.

Die Kollektion ist heute spezifisch auf

die Kundenwünsche aus den vier Bereichen

Motorsport, Tauchen, Fliegen und Kultur

ausgerichtet, denn Oris hat viele Seiten.

AUF DER ZIELGERADEN

Besonders ausgeprägt ist dabei die Verbindung

zur Aviatik, reicht diese doch bis

ins Jahr 1938 zurück und manifestiert sich

heute zum Beispiel in der Partnerschaft

mit dem Weltklassepiloten Don Vito

Wyprächtiger. 2015 steigt die Big Crown

ProPilot Calibre 111 zu neuer Flughöhe

auf, dank des hauseigenen, im letzten Jahr

zum 110-jährigen Jubiläum vorgestellten

Manufakturwerks. Das Kaliber 111 ist ein

Handaufzugswerk mit ganzen zehn Tagen

Gangreserve und einer patentierten, nicht

linearen Gangreserveanzeige, die einer

Tankanzeige im Cockpit nachempfunden

wurde. Im Vergleich zum Kaliber 110 fügte

Oris hier noch eine Datumsfunktion mit

Fenster bei neun Uhr hinzu.

Das Design des neuen Modells spiegelt

die markentypische markante Ästhetik

wider. Das mehrteilige 44-Millimeter-

Edelstahlgehäuse mit Satin-Finish und geriffelter

Lünette erinnert an Jet-Turbinen.

Dank verschraubbarer Krone ist der Überflieger

auch bis 10 Bar oder 100 Meter

wasserdicht. Da es wichtig ist, dass die

Uhr eines Piloten auf einen Blick ablesbar

ist, wölbt sich ein von innen verspiegeltes

Saphirglas über das anthrazitgraue Zifferblatt

mit Super-LumiNova-Belag auf den

arabischen Ziffern sowie dem Stundenund

Minutenzeiger. Als einziges Modell

der Big Crown ProPilot-Kollektion ist die

Neuheit mit einem echten Louisiana-

Krokolederband ausgestattet. Alternativ

ist sie auch mit Textil- oder Edelstahlband

erhältlich.

Die Big Crown ProPilot Day Date unterstreicht

ebenfalls die Expertise auf dem

Gebiet professioneller Fliegeruhren. Sie

rollt im klassischen Edelstahlgehäuse,

wasserdicht bis 10 Bar, mit einem stattlichen

Durchmesser von 45 Millimetern auf

die Startbahn. Bei drei Uhr indiziert das

tiefschwarze Zifferblatt den Wochentag

und das Datum. Dahinter tickt das Kaliber

752 mit Sekundenstopp auf Basis eines

Sellita-Werks. Durch den Glasboden

lässt sich der markentypische rote Rotor

erkennen.

www.oris.ch

60


Oris Big Crown ProPilot Altimeter

Patentiertes Automatik-Uhrwerk

mit mechanischem Höhenmesser

Matt satiniertes Edelstahlgehäuse

Wasserdicht bis 10 bar/100 m

www.oris.ch

real watches for real people


Uhren | erwin sattler

Uhren für

Generationen

Die Großuhren von Erwin Sattler werden in hochpräziser

Manufakturarbeit in Deutschland gefertigt –

ein Gütesiegel, das für beste Qualität und zeitlose

Ästhetik steht. Als stilvolles Accessoire trotzen

sie allen Modetrends über Jahrzehnte hinweg.

V

or circa hundert Jahren wurden

in München bei Clemens Riefler

einige der präzisesten Pendeluhren

jener Zeit gefertigt, woran bis heute

das sogenannte „Riefler-Pendel“ erinnert.

Ganz im Zeichen der Präzision stehen auch

die Großuhren von Erwin Sattler, die seit

60 Jahren in der Manufaktur in Gräfelfing,

nahe der bayerischen Landeshauptstadt,

gefertigt werden. Unter Kennern gelten sie

als die handwerklich hochwertigsten und

technisch innovativsten auf dem Markt.

Sie bestechen nicht nur durch ihr klassisches

und zeitloses Design, sondern sind

auch in höchstem Maße genau. „Wir entwickeln

und produzieren mehr als 90 Prozent

unserer Präzisionsuhrenteile selbst,

um unserem Leitsatz ,Made in Germany‘

auf höchstem Niveau gerecht zu werden“,

erklärt Richard Müller, der gemeinsam mit

Stephanie Sattler-Rick, der Tochter des

Gründers, die Geschicke des Hauses lenkt.

Da ausschließlich beste Materialien mit hoher

Sorgfalt verarbeitet werden, weicht die

Dauer eines Pendelschwungs von der Vorgabe

modernster Cäsium-Zeitnormale über

Monate und Jahre hinweg nur minimal ab.

Durchschnittlich zwei Jahre nimmt die

Herstellung aller Einzelteile für eine Präzisionspendeluhr

in Anspruch. In exklusiven

Kleinserien von maximal zehn Exemplaren

zeigen sich die Traditionsverbundenheit

und die Liebe zum Detail. Dies trifft

auch auf die Classica Secunda 1995 zu, deren

30-Tage-Uhrwerk mit Graham-Hemmung

eine Ganggenauigkeit von ein bis zwei Sekunden

pro Monat aufweist. Das Erscheinungsbild

ist geprägt von einem durchbrochenen

Zifferblatt im Sekundenkreis, das

einen Blick auf die vergoldeten Zahnräder

gewährt. Weitere liebevolle Details sind die

sternförmige Gangradbrücke aus Edelstahl

und die in aufwendiger Handarbeit bombierten,

polierten und blau angelassenen

Poire-Zeiger. Ein Glas im Dach lässt das

Licht durch und setzt das Ensemble effektvoll

in Szene. Edle Hölzer umfangen das

präzise Uhrwerk.

Kleiner und dezenter als die Präzisionspendeluhren

ist das gesamte Spektrum der

Seilzug-Regulatoren aus dem Hause Erwin

Sattler: von der klassischen Wiener Pendeluhr

bis hin zum modernen Zeitmesser, der

alle Attribute feiner Präzisionsinstrumente

besitzt. Hierzu zählt die Classica KS 100

mit Kalenderfunktion und Mondphase. Sie

zeigt Datum und Wochentag mit gebläuten

Stahlzeigern an und verkündet die Uhrzeit

akustisch mit dezentem Schlag, indem sie

zur halben Stunde einmal und stündlich die

Anzahl der vollen Stunden auf eine filigrane

Tonfeder schlägt. Die von Hand bemalte

Mondscheibe ist von ihrer früheren Position

bei der Stundenzahl Zwölf an den unteren

Zifferblattrand versetzt worden, um

den kunstvollen Regulator auch mit einer

Sekundenanzeige auszustatten.

www.erwinsattler.com

Hochpräzise Technik und zeitlose

Ästhetik verbindet die Classica

Secunda 1995.

62


Seilzug-Regulator

Classica KS 100

30 Tage-Werk

Kalenderwerk mit Seilzug-Regulator

handbemalter Mondscheibe

Anzeige Classica von Tag KS und 100 Datum

1/2 Stunden-Tonfederschlagwerk 30 Tage-Werkmit Stundenrepetition

Maße: Kalenderwerk Höhe 98 mit cm, handbemalter Breite 27,5 cm, Mondscheibe Tiefe 11 cm

Anzeige von Tag und Datum

1/2 Stunden-Tonfederschlagwerk www.erwinsattler.de mit Stundenrepetition

Maße: Höhe 98 cm, Breite 27,5 cm, Tiefe 11 cm

www.erwinsattler.de


Studio Küpper | Hochzeitsknigge

Mitarbeiter

Kraft

Aachen ist als Bade- und Kurort bekannt. Der

Elisenbrunnen wurde Anfang des 19. Jahrhunderts

errichtet, und viele Kurgäste vertrauten auf die

heilende Wirkung des Thermalwassers.

Auch Schmuck, der die Persönlichkeit unterstreicht,

trägt zum Wohlbefinden bei. Claudia Kirtz,

Verkauf Uhren und Schmuck, trägt eine Linea

von Baume & Mercier, dazu Silberschmuck aus

dem hauseigenen Schmuckatelier und einen

Halsreif von Quinn.

Foto: Michael Lübke

64


Hochzeitsplaner

NOCH 12 MONATE BIS ZUR HOCHZEIT

Sprechen Sie offen über Ihre Wünsche und Vorstellungen

in Bezug auf Ihre Traumhochzeit

NOCH 10 MONATE BIS ZUR HOCHZEIT

Wunschtermin für standesamtliche und Datum für kirchliche Trauung festlegen

Finanzplan erstellen

Gästeliste erstellen

Location-Suche starten

Hotels und Ferienanlagen im Umkreis der Location suchen

Verlobung bekannt geben

NOCH 8 MONATE BIS ZUR HOCHZEIT

Trauzeugen wählen

„Save the Date“ – die wichtigsten Gäste sollten den Wunschtermin im Voraus erfahren

Dokumente für Anmeldung beim Standesamt zusammenstellen

Angebot an Brautkleidern und Hochzeitsanzügen sichten

NOCH 6 MONATE BIS ZUR HOCHZEIT

Termin für standesamtliche Trauung festlegen

Location fest buchen

Trauringe aussuchen

Einladungskarten verschicken

Probeessen bei verschiedenen Catering-Services und Konditoreien

NOCH 4 MONATE BIS ZUR HOCHZEIT

Band, Musiker oder DJ buchen

Fotografen oder Filmteam buchen

Brautkleid und Hochzeitsanzug kaufen und – falls nötig – umnähen lassen

Tanzkurs besuchen, wenn es einen klassischen Eröffnungstanz geben soll

Flitterwochen planen und buchen

Deko für Tische, Festsaal und Kirche überlegen

NOCH 2 MONATE BIS ZUR HOCHZEIT

Den Ablauf von Trauung und Feier festlegen

Mitfahrgelegenheiten für die Gäste von Kirche oder Standesamt zum Fest organisieren

Catering-Service und Torte bestellen

NOCH 1 MONAT BIS ZUR HOCHZEIT

Deko für Tische und Kirche bestellen

Brautstrauß und Anstecksträuße bestellen

Sitzordnung festlegen

Stylisten buchen für Frisur und Make-up – eine Probefrisur

vorab nimmt Ihnen am Hochzeitsmorgen ein wenig der Anspannung

Trauringe abholen

Hochzeitsrobe nochmals anprobieren

Junggesellen- und Junggesellinnenabschied feiern

DER HOCHZEITSTAG

Glückwunsch! Sie haben alles perfekt vorbereitet. Genießen Sie mit

Ihrer Familie und all Ihren Freunden den schönsten Tag in Ihrem Leben

65


SCHMUCK | Henrich & Denzel

Nicht rund – nicht

eckig, der Fingerform

angepasst, bestechen

die Trauringe Forma

durch ihre individuelle

Formen sprache und

ihren Tragekomfort.

Forma

Trauringe: Platin 950: 1.315,- €

Solitär: Platin 950,1Diamant Princess: 2.085,-€

Beisteckring: Platin 950, 57 Brillanten: 1960,-€

Die Begeisterung für Platin legt 1984 das Fundament für die Gründung von Henrich & Denzel.

Auf kompromisslose Weise verschreibt sich die Schmuckmanufaktur hochwertigen

Materialien und einer zeitgemäßen Formensprache. In sämtlichen Fertigungsprozessen

wird der hohe Qualitätsanspruch zum bestimmenden Credo. Bei Henrich & Denzel sind es

The

die Menschen, die das Unternehmen

Forms

auf unverwechselbare Weise prägen.

of

Ihre Inspiration,

Love

ihre Kreativität und ihr Können sind Grundlage einer zeitgenössischen Schmuckkultur.

Die Begeisterung für Platin legt 1984 das Fundament für die Gründung von Henrich & Denzel.

Auf kompromisslose Weise verschreibt sich die Schmuckmanufaktur hochwertigen Materialien

und einer zeitgemäßen Formensprache. In sämtlichen Fertigungsprozessen wird der hohe

Qualitätsanspruch zum bestimmenden Credo. Bei Henrich & Denzel sind es die Menschen,

die das Unternehmen auf unverwechselbare Weise prägen. Ihre Inspiration, ihre Kreativität

und ihr Können sind Grundlage einer zeitgenössischen Schmuckkultur.

Feminin und grazil vereinen

sich in der Kollektion

Corona Diamanten und

Platin zum Sinnbild von

Harmonie und Eleganz.

CORONA

Solitäre: Platin 950,

mit Diamant Princess:2.680,-€

mit Diamant Navette: 2.985,-€

mit Diamant Baguette: 2.985,-€

66


Tenda Ring

Platin 950;

208 Brillanten

11.915,-€

67


SCHMUCK | Schaffrath

Die Interaktion von Licht und Bewegung

ist das Geheimnis des Feuers eines

Diamanten. In den Schmuckstücken

der Liberté-Kollektion entfachen die

Diamanten ihre einzigartige Brillanz

durch völlige Bewegungsfreiheit.

Einzigartig … verführerisch

Verführung gelingt am besten mit viel Leidenschaft – das weiß man auch bei

SCHAFFRATH. Seit 1923 bereits schlägt das Herz der Hanauer Manufaktur

nur für eines – Diamanten. Innovative Kreationen, die das Feuer des Diamanten

entfesseln und damit sowohl Schmuck als auch Trägerin zum Strahlen bringen,

das ist Diamantschmuck von SCHAFFRATH. Verführung aus Leidenschaft.

68


Liebevoll gehalten, sicher geborgen und

von der strahlenden Blüte anspruchsvoll

eingebettet – der Diamant im Ring Calla.

Passend zum Ring entfaltet sich die

diamantbergende Calla-Blüte auch als

Ohrschmuck und Collier.

69


Studio Küpper | Mitarbeiter

Edle Juwelen

für den Alltag

70


SCHMUCK | Leo Wittwer

Naturschönheit:

Weiße und zimtfarbene

Brillanten

sorgen für einen

eleganten Look.

Schmuck aus Deutschland, den man auf der ganzen

Welt kennt: Das Familienunternehmen Leo Wittwer

steht für exzellentes Design in hervorragender Qualität –

zurückhaltende Eleganz mit modernem Touch.

Das wohl bekannteste Schmuckstück

aus der Kollektion von Leo

Wittwer ist zugleich das Markenzeichen

der Manufaktur aus Birkenfeld

bei Pforzheim: das „Leo-Wittwer-Kreuz“

mit seinem charakteristischen Überschlag.

Jedes Jahr ergänzt die Manufaktur ihren

Klassiker um neue Interpretationen. In

verschiedenen Größen und 750 Goldlegierungen,

besetzt mit weißen oder

braunen Diamanten sowie Kaltemaille-

Auflagen begeistert das Kreuz so immer

wieder aufs Neue.

Die Vielzahl von klassischen Elementen,

kombiniert mit aktuellen Trendideen,

macht die Besonderheit der Kollektion aus.

Unter dem Motto „Finest Jewellery“ erschafft

Leo Wittwer reizvolle Erlebniswelten.

Der Schmuck entsteht aus einem hohen

ästhetischen Anspruch – schließlich ist es

die Frau von heute die jeden Tag aufs Neue

die höchsten Ansprüche an sich selbst stellt.

Diesen will auch Leo Wittwer entsprechen

und verzaubert so mit seinen Schätzen Trägerin

und Betrachter gleichermaßen.

www.leowittwer.de

Die Solitärringe sind

klassisch und extravagant

zugleich.

71


SCHMUCK | QUINN

Woven Pattern: Durch matte und

polierte Flächen entsteht dieses

schillernde Flechtmuster.

Schmuck mit

vielen Gesichtern

Ob Klassik oder Avantgarde, ob klares, schlichtes Design

oder feminine und grazile Formen: Schmuck von Quinn weckt

Emotionen und vermittelt Gefühle. Stilbewusstsein und Modegespür

sind die Begleiter des deutschen Schmuckherstellers.

Die feinen Silberpreziosen von

Quinn bestechen durch ihre hochglanzpolierten

und strukturierten

Oberflächen und demonstrieren die unvergleichliche

Eleganz des Edelmetalls. In

Kombination mit Perlen,

Edelsteinen oder

Diamanten verleihen

die Schmuckstücke

der Trägerin das gewisse

Etwas.

Die Farbe des Goldes

Für alle Liebhaber des zweifarbigen

Looks bietet Quinn Silberschmuck aus

der Kollektion Done Twice auch mit einer

partiellen Veredelung an. Hierbei werden

Silber elemente rosévergoldet, was einen

sehr edlen Effekt ergibt. Die hochwertige

Beschichtung garantiert eine hohe Farbechtheit

sowie eine Beständigkeit der

veredelten Oberfläche auch über einen

längeren Zeitraum. www.quinn.de

Doppeltes Spiel: Auf Hochglanz

poliertes Silber trifft auf rosévergoldete

Strukturelemente.

72


“EASY_SQUARE”

925 Sterlingsilber

www.quinn.de

73


SCHMUCK | Chimento

Die Schmuckstücke

der Kollektion Double

Join sind dynamische

Verwandlungskünstler.

Der Gold-Virtuose

Die Traditionsmanufaktur Chimento aus Italien zeigt sich in ihren Kreationen

fröhlich und elegant. Exzellente Handarbeit in perfekter Kombination mit technischer

Raffinesse verleiht den Stücken ihren flirrenden Charme.

Revolutionär und

überraschend

Die Kollektion Stretch wurde schon 1990

entworfen und ist damals wie heute eine

technologisch revolutionäre Linie. In ihrer

heutigen Version bestechen die anschmiegsamen

Schmuckstücke durch ihre natürliche

Weichheit und Flexibilität, die den

Bewegungen des Trägers folgen.

Die Linie Double Join birgt eine ganz

besondere Überraschung. Durch eine ausgetüftelte

Technik können die markanten

Schmuckstücke von beiden Seiten getragen

werden. Eine kleine Drehung, und aus dem

mit Brillant-Pavé besetzten Mittelteil wird

ein schlichtes Oval aus mattiertem Gelbgold,

aus dem hochglanzpolierten Weißgoldarmband

ein mattgoldenes mit Brillantbesatz.

Die Varianten sind ebenso wie

in der Linie Bamboo Over überraschend und

bezaubernd – sie verkörpern italienische

Schmuckkunst in ihrer reinsten Form. Das

feine Gespür der Manufaktur für Exklusivität

und Einzigartigkeit verleiht den Preziosen

ihre besondere feminine und ergreifende

Ausstrahlung.

www.chimento.it

Zwei faszinierende Gesichter

machen das Double-Join-Armband

zum vielseitigen Begleiter.

Gold ist schon immer das Metall,

aus dem Chimento am liebsten

seine Schmuckträume schmiedet.

Eigentlich selbstverständlich, denn Italien

gilt als absoluter Trendsetter in Sachen

Goldschmuck. Klassische Linien und traditionelles

Handwerk sind das Aushängeschild

der Manufaktur, die 1964 von Adriano

Chimento gegründet wurde und bis

heute in Familienbesitz ist. Es ist nicht nur

das markante Design, welches Chimento

Gioiellieri so einzigartig macht, sondern

die perfekte Symbiose aus Klassik und Moderne.

Virtuos beherrschen die Designer

des Hauses die Klaviatur des Goldes und

entwerfen ihre einzigartigen Kreationen in

verschiedensten Tonarten.

Die Linie Bamboo Over

interpretiert das Bambus-

Motiv in aufregenden

Goldkompositionen.

74


Die Eine oder keine:

Polvere di Sogni zählt

zu den beliebtesten

Kollektionen von Pesavento.

Sternenglanz

Das Spiel aus Licht und Schatten verbindet klare,

präzise Formen zu einer weichen, feinen Einheit. Eine unwiderstehliche

Faszination, die vom ersten Augenblick an überrascht und verführt.


SCHMUCK | pesavento

Rund gewinnt: Die

Linie Pixel formt

sich zu dreidimensionalen

Elementen.

Dreidimensionale Pixeloberflächen,

funkelnder Emaillestaub, feine

Silbergeflechte und puristische

Designstücke mit seidigen Texturen – die

Kollektionen von Pesavento unterscheiden

sich in ihrer Aussage und sind doch ganz

im innovativen Stil der italienischen Marke

gehalten, die neue Techniken mit traditioneller

Handwerkskunst vereint.

Die Kombination

aus Leder und

Brillanten ist elegant

und lässig zugleich.

Italienisches Feuer

Die neuen Pesavento-Kollektionen strahlen

leidenschaftliche Schönheit aus. Glänzend,

umhüllend oder suggestiv, Pesavento wagt

wieder einmal ungeahnte Kombina tionen

von großer Ausdruckskraft und Charakter

aus originellen Materialien. Ständig werden

die Designs weiterentwickelt, gemäß

dem Puls der Zeit. Die Stücke sollen Emotionen

entfachen, sinnliche, intensive und

moderne Weiblichkeit ausstrahlen.

Jede Kollektion ist eine Hommage an

die Schönheit der Frau, wie der Klassiker

Polvere di Sogni. Das reduzierte Design der

deutlich sichtbaren Goldglieder kleidet

sich mit dem schillernden Licht der Polvere

di Sogni-Beschichtung: Bronze, Schwarz

oder Turteltaubenbeige präsentiert sich

in Variation mit Leder oder Brillanten als

Ketten, Armbänder, Ringe und Ohrringe.

Die Pixel-Kollektion von Pesavento punktet

mit dreidimensionaler Opulenz. Die

Stücke wirken wie skulpturale Kunstobjekte,

die sich sinnlich an die Haut der Trägerin

schmiegen. www.pesavento.com

77


SCHMUCK | Xen

„Diamonds are a girl’s best

friend“ hat schon 1953

Marilyn Monroe gesungen,

und seitdem hat der Brillant

nichts an Popularität eingebüßt.

Er ist noch immer

DER Klassiker und ein

absolutes Must-have in

jeder Schmuckschatulle.

Das Glück trägt Farbe, und zwar

gleich dreifach: Braun, Rosa und Lila

harmonieren mit der roségoldfarbenen

Ringschiene aus Edelstahl.

78


Edles aus Stahl: So vielseitig, so

wandelbar, so faszinierend. Edelstahl

lässt Brillanten noch strahlender funkeln.

Das Richtige

für jeden Anlass

Seit 15 Jahren steht XEN für liebevolle Kreationen aus Edelstahl mit Brillanten,

Perlen und Schmucksteinen. Unter dem Motto „pure and full of spirit“ bietet XEN

für jedes Lebensgefühl das passende Schmuckstück.

Wunderbar anschmiegsames italienisches Leder

umarmt das Handgelenk. Wandelbar und individuell

schmeicheln die Armbänder jeder Stimmung.

79


SCHMUCK | Schoeffel

Natürlicher

Luxus

Aus feinsten Zuchtperlen fertigt Schoeffel erlesene

Schmuckstücke. Ob klassisch elegant, extravagant oder

luxuriös und edel: Perlenschmuck von Schoeffel ist

immer mystisch, betörend und unvergleichlich schön.

Die Anhänger aus der Kollektion

Happy Day setzen die edlen weißen

Südsee- oder die dunklen Tahiti-

Perlen immer gekonnt in Szene.

Die Liebe zu Perlen ist für das Familienunternehmen

Schoeffel eine

Passion. Bereits seit 1921 gilt der

Stuttgarter Perlenspezialist als erste Adresse

für erlesenen Perlenschmuck. Ob Südsee-

oder Tahiti-Zuchtperle: Schon in der

vierten Generation dreht sich bei Schoeffel

alles um die Schönheiten der Meere, ihre

Güte und einzigartige Aura. Denn jede

Perle ist ein Unikat und bietet ein faszinierendes

Zusammenspiel aus Lüster, Farbe,

Größe, Oberfläche und Form.

Um die feinen Nuancen zu erkennen,

bedarf es einer reichen Erfahrung. Und um

ein Design zu kreieren, das der Persönlichkeit

der Perle wirklich gerecht wird, erfordert

es Stilgefühl. Schoeffel hat beides. Und

so inszeniert die Luxusmarke die unvergleichliche

Magie der kostbaren Meeresschönheiten

immer wieder aufs Neue.

So rücken die Ringe, Anhänger und der

Ohrschmuck der Kollektion Happy Day die

Perle ganz pur in den Mittelpunkt, verfeinert

mit Diamanten die perfekten Alltagsbegleiter.

Die Collier Collection hingegen

ist der Inbegriff des Perlenluxus: höchste

Eleganz in erlesenen Südsee-Zuchtperlen,

raffinierte Extravaganz in der dunklen Exotik

von Tahiti-Zuchtperlen und irisierende

Farbnuancen in den Multicolours unterschiedlicher

Perlenarten. Farben, Formen,

Arten: unendliche Möglichkeiten. Vollendet

in den Colliers von Schoeffel.

www.schoeffel-pearl.com

Ob als Spannring (oben),

ganz schlicht poliert oder

mit Diamant-Pavé (unten):

In den Happy-Day-Ringen

gehört der Perle immer die

Hauptrolle.

Die klassischen Ohrhänger mit

Brillantbesatz runden das perfekte

Happy-Day-Outfit ab.

80


P u r e l u x u r y. S i n c e 1 9 2 1.

T h e C o l l i e r C o l l e c t i o n . E r kennbar am 18 k a r ä t i g e n G o l d s i g n e t . C o l l i e r s : Ta h i t i - u n d S ü d s e e - Z u c h t p e r l e n .

w w w. s c h o e f f e l - p e a r l . c o m


Studio Küpper unterwegs

Wir sind der Zeit voraus. Dafür werden wir auch im nächsten Jahr wieder die

bedeutendsten Messen besuchen und dort die schönsten Stücke für Sie auswählen.

SIHH Die SIHH (Salon International de la Haute

Horlogerie) in Genf zählt zu den weltweit wichtigsten Messen

für Luxusuhren. Renommierte Manufakturen präsentieren

hier in edlem Ambiente ihre exklusiven Produktneuheiten. Wir

informieren uns umfassend über die neuesten Modelle und

treffen schließlich unsere Auswahl an edlen Zeitmessern, die

wir Ihnen dann in unseren Geschäftsräumen präsentieren.

Foto: Baselworld

Fotos: Baselworld

Baselworld Auf der weltweit

größten Uhrenmesse pflegen wir unsere erstklassigen Kontakte

zu den internationalen Herstellern. Wir sind für Sie vor

Ort, um die spannendsten Veränderungen und Fortschritte

zu verfolgen. Denn schließlich erwarten Sie zu Recht von

uns, dass wir stets über alle wichtigen Entwicklungen der

Uhrenbranche informiert sind.

Fotos: SIHH 2015

82


83


GEORGE CLOONEY’S CHOICE

Weitere Magazine dieses Users