Broschuere Ingelfingen

pVSpro360

Die hervorragende Infrastruktur, die reizvolle und abwechslungsreiche Landschaft mit hohem Erholungswert, die vielfältigen Sport-, Kultur- und Freizeitmöglichkeiten machen Ingelfingen zu einer lebens- und liebenswerten Heimat für seine Bürger und zu einem attraktiven Ziel für Gäste. Nicht
umsonst ist Ingelfingen seit 1993 staatlich anerkannter Erholungsort an der Württemberger Weinstraße. Machen Sie sich selbst ein Bild –
wir heißen Sie schon heute herzlich in Ingelfingen willkommen!

STAATLICH ANERKANNTER

ERHOLUNGSORT

INGELFINGEN

Eine Stadt mit Tradition und Zukunft

01


HERZLICH WILLKOMMEN

EINE STADT MIT TRADITION UND ZUKUNFT ...................03

ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN ...................................................04

VORSTELLUNG DER ORTSTEILE ...................................................06

INGELFINGEN // für Spürnasen ..................................08

INGELFINGEN // für Entdecker ...........................................10

INGELFINGEN // für Naturliebhaber............................................12

INGELFINGEN // für Genießer ...........................................14

INGELFINGEN // für Aktive................................................................17

INGELFINGEN // für seine Bürger ........................................18

INGELFINGEN // für Klein und Groß .................................20

INGELFINGEN // für Zukunftsorientierte .....................................22

IMPRESSUM ..............................................................................23


INGELFINGEN

eine Stadt mit Tradition und Zukunft

Bürgermeister

Michael Bauer

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

auf den nachfolgenden Seiten

darf ich Ihnen unsere lebensund

liebenswerte Stadt Ingelfingen

vorstellen. Auf einer Markungsfläche

von 4.648 Hektar leben

in der Kernstadt Ingelfingen und

den Teilorten Criesbach, Diebach,

Dörrenzimmern mit Stachenhausen,

Eberstal, Hermuthausen und

Weldingsfelden rund 5.600 Einwohner;

über 4.000 Beschäftigte

sind bei den örtlichen Firmen, Institutionen

und Freiberuflern tätig.

Der altehrwürdigen, vom Weinbau

geprägten Residenzstadt Ingelfingen

ist es gelungen, sich zu

einer modernen und attraktiven

Kommune zu entwickeln und den

Charme der Vergangenheit mit den

Anforderungen der Moderne zu

kombinieren.

Unsere hervorragende Infrastruktur,

unsere reizvolle und abwechslungsreiche

Landschaft mit hohem Erholungswert,

die vielfältigen Sport-,

Kultur- und Freizeitmöglichkeiten

machen Ingelfingen zu einer lebensund

liebenswerten Heimat für

seine Bürger und zu einem attraktiven

Ziel für unsere Gäste. Nicht

umsonst ist Ingelfingen seit 1993

staatlich anerkannter Erholungsort

an der Württemberger Weinstraße.

Machen Sie sich selbst ein Bild –

wir heißen Sie schon heute herzlich

in Ingelfingen willkommen!

Michael Bauer

Bürgermeister

03


2

1 Malerische Kulisse: Ingelfingen

liegt mitten im Kochertal.

2 Ein Spaziergang durch die Weinberge

erlaubt einen tollen Blick auf

die Stadt.

INGELFINGEN // Zahlen, Daten und Fakten

04

Das Stadtgebiet Ingelfingen

liegt im idyllischen Kochertal

im Hohenlohekreis rund 201

bis 429 Meter über dem Meeresspiegel.

Mit einer Gesamtfläche von

4.648 Hektar ist die Stadt Heimat für

rund 5.600 Einwohner. In direkter

Nachbarschaft liegt Künzelsau. Aber

auch Bad Mergentheim, Öhringen

und Schwäbisch Hall sind durch die

gut ausgebauten Straßen leicht zu

erreichen.

Während der Ingelfinger Stadtkern

und der Teilort Criesbach im Kochertal

liegen, breitet sich der größte

Teil des Stadtgebietes nördlich des

Kochers auf der Hochebene aus.

Dort finden sich die sechs weiteren

Ortsteile Ingelfingens, die zwischen

Wäldern und Bachläufen, die in

Jagst und Kocher fließen, verstreut

liegen. Erwähnt wurde die Ortschaft

Ingelfingen erstmals im Jahr 1080 in

einer Urkunde des Klosters Comburg

bei Schwäbisch Hall.


05


INGELFINGEN //

Vorstellung der Ortsteile

06

Sieben Ortsteile gehören zu Ingelfingen und bieten ganz unterschiedliche

Facetten. Sehenswertes, Vereinskultur, Kulinarik

und Freizeitmöglichkeiten vereinen sich zu einer vielfältigen

Gesamtgemeinde.

Bei aller Unterschiedlichkeit ist den Einwohnern der Ortsteile eines

gemeinsam: Das gute Miteinander und der Zusammenhalt in der jeweiligen

Ortschaft.

Eberstal

Einwohner: 402; Fläche: 597 ha

Eingebettet in einen Grüngürtel

liegt der beschauliche Ortsteil Eberstal

im Sindelbachtal. Ausgezeichnet

mit dem Prädikat „Schöner Ort im

Hohenlohekreis“ hat Eberstal einiges

zu bieten. Sehenswert ist z. B.

die St. Rochus-Kirche mit ihrer Muschelkalkfassade,

das Alte Rathaus

oder das Pfarrhaus. Die Gemeindehalle

wurde umfassend saniert und

umgebaut und wird nun rege von

verschiedenen Vereinen genutzt. Zu

Recht stolz ist man auf die Eberstaler

Blaskapelle, die bei ihren Konzerten

Musikgenuss auf höchstem Niveau

bietet.

Diebach

Einwohner: 300; Fläche: 277 ha

Mit „naturnah“, „erholsam“ und

„klein, aber fein“ beschreiben die

Diebacher liebevoll ihren Ortsteil.

Dies liegt nicht nur an der landschaftlich

reizvollen Lage im Langenbachtal

sondern auch am guten Zusammenhalt

der Bewohner. Nicht

nur in den Vereinen bieten sich gute

Gelegenheiten, um miteinander ins

Gespräch zu kommen, auch der

kleine Badesee und der Spiel- und

Bolzplatz sind gerade für die jüngere

Generation ein beliebter Treffpunkt.

Über die Region hinaus bekannt ist

die Bogenparcoursanlage, auf der

auch Kurse für traditionelles Bogenschießen

angeboten werden.

Criesbach

Einwohner: 622; Fläche: 352 ha

Kocherabwärts von Ingelfingen liegt

der bekannte Weinort Criesbach.

Jährlich am 3. Wochenende im August

wird dort im Rahmen des mehrtägigen

Weinfestes die „Hohenloher

Weinkönigin“ gekürt. Dem Criesbacher

Ehrenbürger Georg Fahrbach,

u. a. ehemals Präsident der Europäischen

Wandervereinigung, ist

der gleichnamige Fernwanderweg

gewidmet, der von der Criesbacher

Kelter nach Stuttgart führt.

Eberstal

Diebach

Criesbach

Dörrenzimmern

Ingelfingen

Einwohner: 417; Fläche: 539 ha

Aus dem einst stark landwirtschaftlich

geprägten Dörrenzimmern

wurde dank erfolgreicher Dorfentwicklungsmaßnahmen

und der Erschließung

von Baugebieten ein attraktiver

Wohnort.

Dörrenzimmern bildete früher gemeinsam

mit Stachenhausen eine

Gemeinde, viele Vereine agieren

deshalb sozusagen ortsübergreifend

in beiden Teilorten.


Dörrenzimmern

Stachenhausen

Weldingsfelden

Hermuthausen

Stachenhausen

Hermuthausen

Weldingsfelden

Einwohner: 212; Fläche: 489 ha

Die Ortsmitte sowie die nördlich und

westlich erschlossenen Wohngebiete

zeichnen sich durch ihre ruhige Lage

und die gute Verkehrsanbindung an

die nahe liegende B 19 aus. Im Süden

und westlich der B 19 wurden Gewerbeflächen

erschlossen, sodass

Stachenhausen sich zu einem der Gewerbestandtorte

Ingelfingens entwickelt

hat. Zweiradfreunden ist der

Ort bekannt durch das jährliche Motorradtreffen

der „Yankees MC“.

Einwohner: 304; Fläche: 650 ha

In Hermuthausen befindet sich das

Segelfluggelände der Flugsportgruppe

Kochertal, bei gutem Wetter

herrscht dort an jedem Wochenende

reger Flugbetrieb.

Das international bekannte Marionetten-Theater

Pendel ist ein Geheimtipp

für Theaterfreunde. Auch

sonst ist mit Hammeltanz, Schleppertreffen

und Auftritten der Laientheatergruppe

viel geboten. Abkühlung

an heißen Sommertagen

bietet ein Bad im Hermuthäuser

See.

Einwohner: 267; Fläche: 563 ha

Ein Kleinod ist die im Jugendstil

erbaute St. Bartholomäus-Kirche.

Wälder und Felder laden zu ausgedehnten

Spaziergängen ein, nur

wenige Schritte sind es zum ruhigen

Weldingsfelder Badesee.

Höhepunkt im Vereinsleben ist das

jährliche Dorffest am 3. Augustwochenende,

bei dem der ganze Ort

auf den Beinen ist.

07


INGELFINGEN // für Spürnasen

08

Zahlreiche Bodenfunde aus

der jüngeren Steinzeit deuten

darauf hin, dass die Markung

seit etwa 5000 Jahren besiedelt ist.

Nach der ersten urkundlichen Nennung

im Jahr 1080 zählte Papst Innozenz

IV im Jahr 1248 den Klosterhof

und die Weinberge Ingelfingens auf.

1250 wurde die als Ruine erhaltene

Burg Lichteneck durch Kraft von Boxberg

erbaut.

Im 14. Jahrhundert wurde Ingelfingen

als befestigter Ort erwähnt

und erhielt durch Kaiser Ludwig

das Marktrecht. Die Bevölkerung

der Stadt litt während des Dreißigjährigen

Kriegs sehr unter Seuchen

und Truppendurchzügen. Erst im

Jahre 1701, als Graf Christian Kraft

von Hohenlohe das Neue Schloss

erbaute und Ingelfingen Residenz

wurde, traten wieder positive Entwicklungen

ein. Durch eine Erbfolge

wurde der Sitz des Ingelfinger Fürstenhauses

im Sommer 1805 allerdings

nach Öhringen verlegt und somit

verlor die Stadt seine Residenz,

was eine rückläufige Entwicklung

zur Folge hatte. Ende des 19. Jahrhunderts

wurde die

Weingärtnergenossenschaft

Ingelfingen

gegründet.

Die Existenzgrundlage für den Weinbau

war geschaffen. Seitdem hat

sich diese kontinuierlich weiterentwickelt.

Im Jahr 1965 wurden

die Genossenschaften Ingelfingen

und Criesbach zur Kochertalkellerei

eG verschmolzen. Darauf folgte der

Anschluss von Belsenberg und

Forchtenberg. 2007 fusionierte die

Genossenschaft mit den bis dato

selbständigen Weingärtnergenossenschaften

Niedernhall und Dörzbach.

2012 schloss diese sich mit der

Weinkellerei Hohenlohe zusammen.

Ingelfinger Wein wird seitdem im

Verbund unter der Marke Fürstenfass

vertrieben. Ein Wahrzeichen für

den Weinbau ist das große Ingelfinger

Fass des Unternehmers Fritz

Müller, welches ein Weinbaumuseum

beherbergt und das in den

Weinbergen zwischen Ingelfingen

und Criesbach steht.

Eine Bohrung auf Steinkohle im

Jahr 1857 blieb leider ergebnislos,

führte aber zur Erschließung der

Ingelfinger Mineralquellen. 1877 –

1878 wurde im Schlossgarten erfolgreich

auf Salzsole gebohrt, noch

heute kann das Heilwasser

dieses Brunnens,

ein Kochsalz-Säuerling,

für Trinkkuren

genutzt werden.

Dank der seit 1980 behutsam,

aber stetig betriebenen

Stadtentwicklung und

-sanierung wurde die historische

Altstadt Ingelfingens

mit einem Sonderpreis des

Wirtschaftsministeriums Baden-

Württemberg ausgezeichnet. Das

Neue Schloss, das die Stadt 1962 erworben

hat, wurde in den 1980er

Jahren renoviert. Es dient seit 1988

als Rathaus und beherbergt die

Stadtverwaltung.

Auch der Schwarze Hof, ein Adelspalais

der Renaissance, wurde nach

dem Erwerb durch die Stadt zwischen

1998 und 2001 denkmalgerecht

saniert und so vor dem Verfall

gerettet. Heute erfreut sich

das Kulturhaus Schwarzer Hof großer

Beliebtheit und wird rege von

verschiedenen Vereinen und der

Bürgerschaft genutzt. Auch Besichtigungen

und kulturhistorische Führungen

sind möglich.

Viele weitere historische Wahrzeichen

wie das Alte Amtshaus, das

Torwächterhaus, die Nikolauskirche

oder die Münze, um nur einige zu

nennen, finden sich in der Altstadt,

die auch in heutiger Zeit nichts von

ihrem Charme verloren hat.


5

1 Auch für kleine Spürnasen

gibt es in Ingelfingen einiges

zu sehen.

2 Wahrzeichen und Museum

zugleich: Das Ingelfinger Fass.

3 Wer sich auf die Suche macht,

kann in Ingelfingen viel entdecken.

4 Das Neue Schloss ist nicht nur

von außen ein echter Blickfang.

Auch die liebevoll sanierten Räumlichkeiten

sind für Bürger und Besucher

gleichermaßen sehenswert.

5 Der Schwarze Hof gehört zu

den bedeutendsten Fachwerkbauten

der Renaissance im Hohenlohekreis.

09


1 Digitalisierung trifft auf Natur:

Mit Geocaching lässt sich ideal die

Umgebung erkunden.

2 Dr. h. c. Hans Hagdorn

erläutert interessierten Besuchern

die Ausstellungsstücke im

Muschelkalkmuseum.

3 Zahlreiche Rekonstruktionen

sowie fossiles Originalmaterial

erwecken die Triaszeit wieder zum

Leben.

INGELFINGEN // für Entdecker

Das Muschelkalkmuseum Hagdorn

Stadt Ingelfingen in der

historischen Inneren Kelter

im Zentrum beherbergt eine Ausstellung

zur Erd- und Lebensgeschichte

der Triaszeit. Die Ausstellungsstücke

aus Deutschland,

Frankreich, Polen und vielen weiteren

Ländern machen Saurier, Panzerlurche

und Seelilien aus längst

vergangener Zeit erlebbar. Aber

auch die heutige Erdgeschichte des

Kochertals kann in dem Museum

betrachtet werden. Somit lohnt sich

ein Ausflug sowohl für Neugierige

und Kenner als auch für Wissenschaftler.

Letzteren stehen 50.000

Einzelstücke für

Forschungszwecke

zur Verfügung.

1

Gegründet wurde das Museum

durch den Privat-Paläontologen

Dr. h. c. Hans Hagdorn, die Stadt

Ingelfingen und die Alberti-

Stiftung der Hohenloher Muschelkalkwerke.

Wen es ins Freie zieht, der kann bei

einer Geocaching-Tour verborgene

Schätze entdecken. Die moderne

Schnitzeljagd wird mit Hilfe von

geografischen Koordinaten und

einem GPS-fähigen Gerät zum

Erlebnis. Gestartet wird bei den

Koordinaten N: 49° 18.041

E: 09° 39.196 –

der Schlossapotheke. An den

Zwischenstationen befinden sich

Informationen rund um die Stadt

und das dazugehörige Rätsel. Durch

die richtige Beantwortung bekommt

man die nächsten Koordinaten.

Die komplette Tour umfasst

zirka 7,5 Kilometer und verspricht

drei bis vier Stunden puren Spaß.

2

10


3

11


1

INGELFINGEN // für Naturliebhaber

12

Weinberge, Felder und Wiesen

umrahmen das am Kocher

gelegene Ingelfingen. Naturliebhaber

finden hier immer das

richtige Fleckchen zum Wandern,

Radfahren oder Sonnenbaden. Die

Badeseen in Diebach, Weldingsfelden

und Hermuthausen laden

im Sommer zum Schwimmen und

Entspannen ein. Der Kocher-Jagst-

Radweg führt längs der beiden romantischen

Flusstäler vorbei an Kapellen,

durch malerische Ortschaften

und bietet Natur pur.

Aber auch mitten im Städtchen lässt

sich Natur erleben: Im Ingelfinger

Schlosspark mit Fontänensee und

Seerosenteich findet man von der

Salweide über den Mammutbaum

bis hin zur serbischen Fichte über

50 verschiedene Baumarten. Bänke

laden zum Verweilen ein. Egal, zu

welcher Jahreszeit – ein Besuch des

Schlossparks lohnt sich immer.


1 Der Schlosspark im Herzen

der Stadt bietet Bürgern und

Gästen Erholung.

2 Die Weinberge sind zu jeder

Jahreszeit einen Spaziergang

wert.

3

2

4

3 Die Badeseen in Hermuthausen,

Weldingsfelden und Diebach bieten

Erfrischung und Spaß für die ganze

Familie.

4 Wiese, Wald und Weinberge:

Eine naturnahe Kulturlandschaft

ergänzt sich perfekt mit den vielfältigen

Angeboten der Stadt.

13


INGELFINGEN // für Genießer

Wer in Ingelfingen verweilt,

sollte nicht versäumen die

hiesige Weinvielfalt kennenzulernen.

In Steil- und Hanglagen

werden auf Muschelkalkböden

sowohl Weiß- als auch Rot- und

Roséweine angebaut, die zum

Großteil genossenschaftlich von

der Weinkellerei Hohenlohe eG

unter der Marke Fürstenfass vertrieben

werden. Mittlerweile umfasst

Spätburgunder die meiste

Rebfläche, aber auch Riesling und

Schwarzriesling, Müller-Thurgau,

Silvaner, Portugieser, Lemberger,

Dornfelder, Kerner und Trollinger

wachsen auf den Kochertalhängen

und werden zu hervorragenden

Weinen ausgebaut. Eine gute

Gelegenheit seinen eigenen

Geschmacksfavoriten zu finden,

ist eine Weinprobe in

gemütlicher oder festlicher

Runde bei der

Weinkellerei Hohenlohe

oder einem der örtlichen

Weingüter.

Die große Weinvielfalt ergänzt

sich aber auch bestens

mit dem reichen kulinarischen

Angebot in

den verschiedenen

4

Gastronomiebetrieben der Gesamtgemeinde,

das zum Schlemmen

und Genießen einlädt.

Ein besonderes Highlight ist die

Kochertaler Genießertour. Wein,

Wandern, Schlemmen und Genießen

lautet das Programm dieser

Veranstaltung in den Ingelfinger

und Criesbacher Weinbergen.

Ein Blick in den Ingelfinger Veranstaltungskalender

zeigt noch viele

weitere Gelegenheiten, die einen

Besuch lohnen: Neben dem Ingelfinger

Weindorf und dem Weinfest

in Criesbach, z. B. eines der Maifeste,

Dorf- und Sportplatzfeste.

Auch kulturell Interessierte werden

schnell fündig: Beim Hohenloher

Kultursommer, bei Kirchen- und

weltlichen Konzerten und vielen

weiteren Veranstaltungen. Nicht

entgehen lassen sollte man sich den

„Start in den Frühling“ und den

„Ingelfinger Herbst“, an diesen

beiden verkaufsoffenen Sonntagen

präsentiert sich die Ingelfinger Geschäfts-

und Vereinswelt mit zahlreichen

Angeboten und Attraktionen

von ihrer besten Seite und

zieht Jahr für Jahr zahlreiche Besucher

aus der ganzen Region an.

2

3

14


5

1 Die Hohenloher Weinkönigin

2015 / 2016 Laura Irouschek freut

sich über ihre Krönung. Rechts

neben ihr die Weinprinzessin

Carolin Mai.

2 Die Stadtkapelle Ingelfingen

sorgt für die richtige Stimmung

auf der Kochertaler Genießertour.

3 Wer einen traditionellen

Winzertanz sehen möchte, sollte

im Juni das Ingelfinger Weindorf

besuchen.

4 Die beliebte Kochertaler

Genießertour führt vorbei an

Ingelfinger Sehenswürdigkeiten

wie der Burgruine Lichteneck.

5 Der Weinbau und Weingenuss

hat eine lange Tradition

in Ingelfingen, dies wird bei

zahlreichen Festen und Veranstaltungen

erlebbar.

15


16 1


1 Auf dem abwechslungsreichen

Flusslauf des Kochers kommen

Profis und Anfänger auf ihre

Kosten.

2

2 Abheben und Hohenlohe von

oben erleben kann man auf dem

Segelflugplatz in Hermuthausen.

3 Tanzen, Turnen, Klettern

und vieles mehr: In der modernen

Heinrich-Ehrmann-Halle gibt es

ein abwechslungsreiches Kurs- und

Sportangebot.

4 Die Badeseen in Diebach,

Hermuthausen und Weldingsfelden

sind vor allem in den Sommermonaten

beliebte Ausflugsziele.

5 Spaß und Entspannung bietet

auch das städtische Hallenbad

mit eigener Fit- und Gesundheitskabine.

3

INGELFINGEN // für Aktive

Sportbegeisterte können sich

über ein Sportzentrum mit

3-teilbarer Turnhalle samt

Leistungszentrum Turnen freuen.

Die Vereinskultur wird in Ingelfingen

großgeschrieben. Vom Turnen

über Ballsportarten und Leichtathletik

bis hin zu Jazztanz und Parkour

kommt hier jeder auf seine

Kosten. Alle Teilorte haben ihre

eigene Vereinskultur und bieten

von Chören über Landfrauen bis

hin zu unterschiedlichen Sportangeboten

für jeden das Passende.

Eine Besonderheit ist der Segelflugverein

in Hermuthausen:

Die Flugsportgruppe Kochertal e. V.

Künzelsau / Ingelfingen bietet allen

Fluginteressierten die Möglichkeit,

Flugstunden zu nehmen oder

bei Rundflügen Hohenlohe von

oben zu bestaunen. Daneben

können Besucher mit Heffner

outdoor events auf dem Kocher

rasante Kanutouren erleben. Der

traditionelle Bogenparcours Hohenlohe,

der Tennisclub TC-Ingelfingen,

das Boule-Feld im Schlosspark

sowie das Hallenbad mit

Minigolfanlage runden das Angebot

der Stadt perfekt ab.

Aber auch Ausflüge von Ingelfingen

aus lohnen sich. Gelegen an der

Württembergischen Weinstraße

bieten sich sowohl Ausflüge ins

Taubertal mit dem romantischen

Rothenburg und dem Schloss

Weikersheim, als auch ein Besuch

von Schwäbisch Hall, der Salzsiederstadt,

welche durch die Freilichtspiele

auf der „Treppe“ und das

Kloster Großcomburg bekannt ist,

an. Aber auch Jagsthausen mit seinen

Burgfestspielen, das Kloster

Schöntal oder das Schloss Langenburg

mit seinem Kletterpark und

dem Deutschen Automuseum lassen

sich von Ingelfingen aus schnell

erreichen.

17


1

1 Die gute Infrastruktur lockt

viele Neubürger ...

2

2 ... und Unternehmer in die schöne

Stadt im Herzen Hohenlohes.

3 Der Kocher ist der zweitgrößte

Nebenfluss des Neckars und Teil

des Stadtbilds.

Zwischen traditionsreichen

Gebäuden und modernen Anlagen

fühlen sich in Ingelfingen Bürger

und Gäste gut versorgt.

INGELFINGEN // für seine Bürger

18

Wer in Ingelfingen wohnt, zu

Gast ist oder sich niederlassen

möchte, weiß sich gut versorgt.

Die Infrastruktur beinhaltet zahlreiche

öffentliche Einrichtungen. Das

Gesundheitswesen in Ingelfingen

profitiert von Ärzten, Zahnärzten,

einer Apotheke und einem Seniorenheim.

Zwei Hotels und zwei Landgasthöfe

sowie ausgezeichnete Gaststätten

sorgen für Übernachtungsmöglichkeiten

und kulinarische Vielfalt.

In der Stadt sind rund 300 Betriebe

mit über 4.000 Arbeitsplätzen gemeldet,

darunter weltweit tätige

Firmen wie Bürkert GmbH & Co. KG,

GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau

GmbH & Co. KG, BTI Befestigungstechnik

GmbH & Co. KG und REIS-

SER-Schraubentechnik GmbH.

Attraktive Baugrundstücke zu erschwinglichen

Preisen bieten

auch jungen Familien die Gelegenheit

ihr eigenes Heim

zu schaffen.

3


19


2

3

4

INGELFINGEN // für Klein und Groß

20

Egal, ob Klein oder Groß –

für jedes Alter hält Ingelfingen

das passende Angebot

bereit. Für die Kleinsten

gibt es Krippenplätze mit Ganztagesbetreuung.

Die Regel- und

verlängerten Öffnungszeiten ermöglichen

es den Eltern, Arbeit

und Familie miteinander zu vereinbaren.

An der Gemeinschafts-

schule kann der Nachwuchs außerdem

den mittleren Bildungsabschluss

absolvieren.

Für Menschen im gehobenen Alter

bietet das Seniorenstift eine moderne

und atmosphärisch ansprechende

Einrichtung. In herrlicher

Umgebung – direkt gegenüber der

Weinberge – bietet sie den Bewohnern

ein altersgerechtes Leben.

Für die Senioren setzt sich in Ingelfingen

auch der Ingelfinger Seniorenrat

(ISR) ein. Er übernimmt Besuchsdienste

im Seniorenstift und

macht auf Sportangebote für

Senioren aufmerksam. Zusätzlich

organisiert er regelmäßig Bürgernachmittage,

an dem die Ingelfinger

zum Dialog eingeladen sind.


5

1 Im Seniorenstift stehen die

Bedürfnisse der Bewohner immer

im Mittelpunkt.

2 Dem ISR liegt vor allem die

Einbindung der älteren Mitbürger

in das Gemeinschaftsleben am

Herzen.

3 In der Georg-Fahrbach-Schule

werden die Kinder bestmöglich auf

ihre spätere Zukunft vorbereitet.

4 In den sieben Kindergärten in

Ingelfingen und den Teilorten fühlen

sich auch die kleinsten Bürger

gut aufgehoben.

5 Die Kindertagesstätte Hälden

setzt, wie auch die anderen Einrichtungen,

auf intensive Beziehungsarbeit.

In Ingelfingen soll sich eben

jeder wohlfühlen – auch die Kleinen.

21


INGELFINGEN // für Zukunftsorientierte

Die Ingelfinger denken voraus,

gehen mit dem Zeitgeist

und schauen mit Weitblick in

die Zukunft. So werden die Schüler

an der Georg-Fahrbach-Schule mit

sogenannten E-Boards unterrichtet,

auf denen die Lehrer bei Bedarf

multimediale Inhalte präsentieren

können. Dabei lernen die Schüler

bereits früh den Umgang mit digitalen

Medien.

Die Stadt wurde außerdem als

Modellprojekt beim Ideenwettbewerb

„Elektromobilität Ländlicher

Raum“ des Ministeriums

für Ländlichen Raum und

Verbraucherschutz Baden-

Württemberg ausgewählt

und ist der einzige

Modellort für Elektromobilität im

Hohenlohekreis. In Baden-Württemberg

gibt es nur 20 solcher Modellorte.

Hinter dem Projekttitel

Ingelfingen – mit eMo in die

Zukunft“ verbirgt sich eine enge

Zusammenarbeit von Partnern aus

Gewerbe und Gastronomie mit demselben

Ziel. Durch mehrere Teilprojekte

soll die Elektromobilität im

Gemeindegebiet eingeführt werden,

um einen Beitrag zur Energiewende

und zum Klimaschutz leisten

zu können. Für Elektroautos und

Zweiräder, wie E-Bikes oder Pedelecs,

wurde im Laufe dieses Projekts

bereits eine Ladestation aufgebaut.

Dachprojekt ist die Landesinitiative

Elektromobilität mit der e-mobil BW

GmbH.

3

22


4

1 Voll unter Strom: Ingelfingen

bietet bereits eine Ladestation für

Umweltbewusste an.

3 Ingelfingen – mit eMo in die

Zukunft.

4 Fahrradfahren mal anders:

2 Das Arbeiten an den sogenannten

E-Boards macht den Schülern

viel Freude.

Mit E-Bikes durch das schöne

Kochertal.

23

IMPRESSUM

Verantwortlich für den Inhalt: Stadt Ingelfingen

Konzept, Redaktion und Realisierung: pVS – pro Verlag und Service GmbH & Co. KG, Schwäbisch Hall

Fotografie: Anthea Achatzi, Ufuk Arslan, Fotolia, Stadt Ingelfingen, Tamara Kühner, Andreas Scholz

Druck: Oha-Druck GmbH, Ingelfingen-Criesbach


TAUBERBISCHOFSHEIM

BAD MERGENTHEIM

A81

Ingelfingen

B290

BLAUFELDEN

ROTHEBURG O.D.T.

KÜNZELSAU

LANGENBURG

B19

HEILBRONN

NÜRNBERG

A6

SCHWÄBISCH HALL

BIS BALD // in Ingelfingen

Stadt Ingelfingen

Schlossstraße 12 // 74653 Ingelfingen

Telefon: 07940/1309-0 // Fax: 07940/1309-62

info@ingelfingen.de // www.ingelfingen.de

Weitere Magazine dieses Users