Transformation

herthaner.japan

wh-ingolstadt-1516

VORWORT

LIEBE

STADION -

BESUCHER,

LIEBE

HERTHANER!

Vor dem heutigen Heimspiel gegen den

FC Ingolstadt begrüße ich Sie und auch

die Gäste samt Ihren Fans herzlich im

Olympiastadion Berlin.

Und ich möchte Sie auf eine interessante

Neuigkeit aus unserem Klub aufmerksam

machen: Die Digitalisierung macht, wie

Sie wissen, auch vor den Bundesligavereinen

nicht halt. Das hat Hertha BSC

frühzeitig erkannt und die digitale

Transformation des Vereins bekanntlich

bereits eingeläutet. Es geht uns vor

allem darum, dort zu sein, wo der Fan ist.

Denn die Kommunikationswege haben

sich verändert: Twitter, Facebook,

Instagram & Co geben das Tempo vor –

schnell und digital.

Vor diesem Hintergrund startet Hertha BSC

am heutigen Spieltag die erste digitale

Finanzierung in der Fußball-Bundesliga:

Seien Sie dabei bei der digitalen Transformation

unseres Klubs, partizipieren

Sie am Wachstum des Vereins. Zögern

Sie nicht! Über die Online-Plattform

„Kapilendo“ können sich alle Herthaner

sowie interessierte Anleger über die

Details informieren und investieren:

online, mobil und direkt. Jeder Betrag

zwischen 100 € und 10.000 € ist möglich.

Machen Sie sich selbst ein Bild:

www.kapilendo.de

Last but not least noch zwei ebenso

wichtige Dinge: Unserem Trainer Pál

Dárdai wünsche ich nachträglich nur

das Beste zum 40. – und uns allen

gemeinsam jetzt als Geschenk drei

Punkte gegen Ingolstadt!

Herzlichst,

Ihr

Ingo Schiller

Geschäftsführer bei Hertha BSC

Hauptsponsor

Ausrüster

Exklusiv-Partner

IMPRESSUM

Herausgeber:

HERTHA BSC

Hanns-Braun-Straße

Friesenhaus 2, 14053 Berlin

Telefon 0 30 - 300 928-0

Telefax 0 30 - 300 928-99

info@herthabsc.de

Redaktion:

Peter Bohmbach (Verantw.)

Arne Werner (Stellv.)

Redaktionelle Mitarbeit:

Michael Hohlfeld

Micky Mandla

Florian Waldkötter

Konstantin Keller

Satz/Grafik/Layout:

Wilfried Berner (Verantw.)

Druck: LASERLINE

Fotos: CityPress

Gesamtproduktion:

powerplay medienholding AG

Seepromenade 53

14476 Potsdam

Telefon: 033 201- 501 -0

Telefax: 033 201- 501-10

info@powerplay.ag

www.powerplay.ag

Anzeigenverwaltung/Logos/Grafik

(HERTHA BSC; Lagardère Sports

Germany GmbH):

Micky Mandla, Daniel Schmid

Lagardère Sports Germany GmbH

c/o HERTHA BSC

Hanns-Braun-Straße

Friesenhaus II, 14053 Berlin

Telefon: 0 30 - 300 928-35

Telefax: 0 30 - 300 928-96

micky.mandla@herthabsc.de

dschmid@lagardere-se.com

HERTHA im Internet:

WWW.HERTHABSC.DE ●

WWW.HERTHABSC.DE/FACEBOOK ●

WWW.HERTHATV.DE ● WWW.HERTHA-VIP.DE


SPONSOR OF THE DAY

MIT AUDI UND DEM AUDI Q7 ZUM

HERTHA BSC AUSWÄRTSSPIEL!

Zum kommenden Heimspiel

gegen den FC Ingolstadt habt

ihr am Audi Stand auf der Süd-

Ost Wiese die Chance, die Audi

Q-Modelle zu sehen und sogar

eine Hertha BSC Auswärtsfahrt

mit dem Audi Q7 zu gewinnen.

Und das ist ganz einfach:

Gewinnspielkarte ausfüllen, das

Labyrinth am schnellsten

durchlaufen und sich beim

Halbzeitgewinnspiel live im Stadion

durchsetzen. Der Schnellste

im Labyrinth wird noch vor

Spielbeginn im Stadion auf den

Plätzen kontaktiert und es

kommt zum Showdown im

Halbzeitgewinnspiel. Lasst

euch überraschen, worin die

Halbzeitaufgabe besteht…

Wir freuen uns auf euren Besuch am Audi Stand auf

der Süd-Ost Wiese, zwischen Ost- und Südeingang.


AKTUELL

MIT ZWEITEM HEIMSIEG IN FOLGE

IN DIE LÄNDERSPIELPAUSE GEHEN

Der 2:0-Erfolg gegen das Team aus Gelsenkirchen soll im Heimspiel gegen den Aufsteiger

aus Ingolstadt natürlich veredelt werden. Nicht nur, um Rang 3 in der Bundesliga

abzusichern, sondern auch, um den Vorsprung auf die Konkurrenz im Kampf um die

internationalen Startplätze mindestens zu halten. Gladbach – Herthas Gegner nach

der Länderspielpause liegt nur drei Punkte zurück. Für den Saisonendspurt kann jedes

Polster gebraucht werden. Gerade im heimischen Olympiastadion ist Hertha wieder

eine Macht geworden: Die Blau-Weißen haben nicht nur achtmal gewonnen und viermal

unentschieden gespielt (bei nur einer Niederlage), sondern blieben dabei auch achtmal

ohne Gegentor. „Es kommt mir so vor, als würden wir zu Hause immer noch einmal

einen zusätzlichen Schub bekommen“, sagt beispielsweise der Schütze zum 2:0 gegen

Schalke, Niklas Stark. „Im Olympiastadion zu spielen, ist einfach jedes Mal richtig geil

– da können wir immer noch einmal ein Quäntchen mehr rausholen!“

Das wird auch gegen Ingolstadt

nötig sein. Der Tabellenelfte liegt

in der Rangliste der Gegentore

mit 29 Treffern auf Rang 4 – hinter

Bayern (13), Dortmund (25) und

Hertha (26). Auf dem gleichen

Platz, aber in der Heimbilanz liegt

auch Hertha mit 28 Punkten –

hinter Bayern (36), Dortmund (35)

und Gladbach (31). „Die Punkte,

die wir beim Sieg gegen Schalke

geholt haben, zählen nur doppelt,

wenn wir Ingolstadt schlagen“,

lässt Trainer Pál Dárdai, der Mittwoch

Geburtstag feierte, keinen

Zweifel an der Marschroute für

den Samstagnachmittag. Geht

es allein nach der Laufleistung in

dieser Saison, hat Hertha einen

imposanten Vorsprung von

70 Kilometern gegenüber dem

heutigen Gegner. Stürmer Salomon

Kalou aber ist sich sicher, dass

ein schwieriges Spiel bevorsteht,

„da die Erwartungshaltung größer

ist als zuletzt und wir gegen

Ingolstadt auch mehr das Spiel

machen müssen.“ Und nicht nur

Eine verschworene Gemeinschaft – so zeigt

sich Hertha auch beim Jubeln, wie hier nach

dem Tor zum 2:0-Endstand gegen Gelsenkirchen.

Von links: Vedad Ibiševic, der zuvor

das 1:0 erzielt hatte, Torschütze Niklas Stark,

Genki Haraguchi und Tolga Cigerci.


AKTUELL

tern: „Unsere Spielweise war wieder

so wie in der Hinrunde. Wir

sollten nach so einem Spiel aber

nicht über neue Ziele reden.“

Nach den stressigen Englischen

Wochen hatte sich die Mannschaft

vor dem Spiel gegen die

„Knappen“ wieder ausgiebig auf

den Gegner vorbereiten können,

was auch Dárdai unterstrich:

„Wenn wir bisher eine ganze Woche

zur Vorbereitung hatten, haben

wir danach meistens auch sehr

gut gespielt.“ Auch die Woche vor

dem Ingolstadt-Heimspiel wurde

intensiv genutzt. Bereits zu Beginn

der Woche habe die Mannschaft

hart trainiert, „so hart wie schon

lange nicht mehr“, wie Herthas

Übungsleiter befand. Doch auch

für Ausgleich war gesorgt: „Spaß

ist immer wichtig“, weiß auch

Dárdai und so wurde die Trainingsdas,

weiß Dárdai. Ingolstadt sei, so

der Coach, „eine gut organisierte

Mannschaft, gegen die es immer

unbequem ist, zu spielen. Sie

machen die Räume eng, geben

niemals auf und besitzen

Spieler, die immer für ein Tor gut

sind.“ Aber er legte mit einem

Schmunzeln nach: „Das Spiel

wird ein ganz anderes, aber was

viel wichtiger ist: Es ist der gleiche

Rasen.“ Das neu verlegte Geläuf

im Olympiastadion hatte in der

Partie gegen die Gelsenkirchener

seine Feuertaufe mit Bravour

bestanden. Und – eine jetzt

folgende blau-weiße Siegesserie

auf dem satten Grün könnte Hertha

gleich in zwei Wettbewerben

weiter träumen lassen.

Doch Dárdai bleibt lieber beim Tagesgeschäft

und analysierte den

vergangenen Heim-Auftritt nücheinheit

am Mittwoch kurzerhand

in eine Turnhalle der Poelchau-

Oberschule verlegt und ein internes

Basketballturnier mit fünf bunt

zusammengemischten Teams

ausgetragen.

Weiter in der Zuschauerrolle beim

Spiel gegen Ingolstadt und auch

in der Woche mit individuellem

Trainingsplan ausgestattet, ist

Sebastian Langkamp, der sich

gegen Wolfsburg einen Muskelfaserriss

zugezogen hatte und nun

auf Einsätze nach der Länderspielpause

hofft. „Natürlich würde ich

lieber spielen und mit den Jungs

auf dem Platz stehen, aber mir

geht es gut, wenn die Mannschaft

erfolgreich ist“, machte er aber

den Teamgeist deutlich. Und dafür

wird der Innenverteidiger auch

heute zumindest auf der Tribüne

die Daumen drücken.

Tabelle nach dem 26. Spieltag

Heim

Auswärts

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Pkt. Sp. S U N Tore Pkt. Sp. S U N Tore Pkt.

1. FC Bayern München 26 21 3 2 64:13 66 13 11 0 1 43:6 36 13 9 3 1 21:7 30

2. Borussia Dortmund 26 19 4 3 61:25 61 13 11 2 0 36:9 35 13 8 2 3 25:16 26

3. Hertha BSC 26 13 6 7 35:26 45 13 8 4 1 19:8 28 13 5 2 6 16:18 17

4. Borussia M’gladbach 26 13 3 10 53:42 42 14 9 1 3 32:16 31 12 3 2 7 21:26 11

5. FC Schalke 04 26 12 5 9 37:34 41 13 7 3 3 21:17 24 13 5 2 6 16:17 17

6. 1. FSV Mainz 05 26 12 4 10 34:32 40 13 7 2 4 17:13 23 13 5 2 6 17:19 17

7. Bayer 04 Leverkusen 26 11 6 9 37:33 39 13 6 3 4 20:14 21 13 5 3 5 17:19 18

8. VfL Wolfsburg 26 10 7 9 38:33 37 13 8 3 2 27:12 27 13 2 4 7 11:21 10

9. 1. FC Köln 26 8 9 9 28:33 33 13 4 4 5 12:14 16 13 4 5 4 16:19 17

10. FC Ingolstadt 26 8 9 9 22:29 33 13 5 4 4 15:14 19 13 3 5 5 7:15 14

11. VfB Stuttgart 26 9 5 12 43:52 32 13 6 1 6 20:21 19 13 3 4 6 23:31 13

12. Hamburger SV 26 8 7 11 30:35 31 13 4 4 5 16:16 16 13 4 3 6 14:19 15

13. FC Augsburg 26 6 9 11 32:40 27 13 2 5 6 15:21 11 13 4 4 5 17:19 16

14. SV Darmstadt 98 26 6 9 11 27:40 27 12 1 5 7 10:23 8 13 5 4 4 17:17 19

15. Werder Bremen 26 7 6 13 35:53 27 12 2 4 6 15:23 10 14 5 2 7 20:30 17

16. Eintracht Frankfurt 26 5 9 12 28:43 24 13 3 6 4 18:21 15 13 2 3 8 10:22 9

17. TSG 1899 Hoffenheim 26 5 9 12 27:42 24 13 4 5 4 16:18 17 13 1 4 8 11:24 7

18. Hannover 96 26 5 2 19 22:48 17 13 2 0 11 11:24 6 13 3 2 8 11:24 11


AUFSTELLUNG

Tor

1

D

Abwehr

Kraft

22

NOR

Jarstein

29

D

Körber

30

D

Burchert

Die S-Bahn Berlin ermöglicht allen Hertha-Fans eine staufreie Anreise

zu allen Heimspielen. Den S-Bahnhof Olympiastadion erreichen Sie

mit der S5. Vom Alexanderplatz beträgt die Fahrzeit 26 Minuten,

vom S-Bahnhof Friedrichstraße 22 und vom S-Bahnhof Zoologischer

Garten sind es nur 14 Minuten. Damit die An- und Abreise reibungslos

gelingt, werden an Spieltagen zusätzliche Verstärker züge zwischen

den Bahnhöfen Westkreuz und Olympiastadion eingesetzt.

Die S-Bahn Berlin wünscht allen Hertha-Fans viel Spaß

beim Fußball!

2

SVK

15

D

21

D

23

D

25

USA

28

CH

34

D

Pekarik

Langkamp

Plattenhardt

van den Bergh

Brooks

Lustenberger

Mittelstädt

Mittelfeld

3

NOR

17

D

Skjelbred

5

D

18

D

Stark

6

CZ

20

D

Darida

9

D

Baumjohann

24

JPN

12

BRA

27

NED

Ronny

13

D

31

D

Hegeler

14

CH

32

D

Stocker

Zum Ankreuzen – Wer hat gespielt?

Cigerci

Kurt

Weiser

Haraguchi

Beerens

Kohls

Kauter

Angriff

8

CIV

11

D

16

D

19

BIH

Kader des FC Ingolstadt 04

Kalou

Funktionsteam

Trainer

Athletik-Trainer

Dárdai

Vieth

Trainer

Athletik-Trainer

Allagui

Widmayer

Kuchno

Torwart-Trainer

Teamleiter

Schieber

Petry

di Martino

Trainerstab

Ibišević

Hamzagic

Tor

1 Ramazan Özcan

26 Ørjan Nyland

39 Christian Ortag

Abwehr

5 Benjamin Hübner

15 Danilo Soares Teodoro

18 Romain Brègerie

20 Konstantin Engel

21 Danny da Costa

28 Tobias Levels

29 Markus Suttner

34 Marvin Matip

Mittelfeld

6 Alfredo Morales

8 Roger de Oliveira Bernardo

10 Pascal Groß

19 Max Christiansen

23 Robert Bauer

31 Maurice Multhaup

36 Almog Cohen

Sturm

7 Mathew Leckie

9 Moritz Hartmann

14 Stefan Lex

16 Lukas Hinterseer

25 Elias Kachunga

37 Darío Lezcano

Trainer

Ralph Hasenhüttl

Michael Henke (Co-Trainer)


STATISTIK

Bundesliga 2015/16

SP Termin Begegnung Ergebnis Pl. Zuschauer Schiedsrichter

01 Sa.15.08.2015, 15:30 Uhr A FC Augsburg 1:0 (0:0) 7 28.130 Tobias Welz

02 Fr., 21.08.2015, 20:30 Uhr H SV Werder Bremen 1:1 (1:1) 7 56.376 Sascha Stegemann

03 So.30.08.2015, 15.30 Uhr A Borussia Dortmund 1:3 (0:1) 10 80.500 Guido Winkmann

04 Sa. 12.09.2015, 15.30 Uhr H VfB Stuttgart 2:1 (2:1) 7 45.994 Tobias Stieler

05 Sa. 19.09.2015, 15.30 Uhr A VfL Wolfsburg 0:2 (0:0) 11 30.000 Günter Perl

06 Di. 22.09.2015, 20.00 Uhr H 1. FC Köln 2:0 (1:0) 5 40.181 Florian Meyer

07 So.27.09.2015, 15.30 Uhr A Eintracht Frankfurt 1:1 (0:1) 6 46.000 Benjamin Brand

08 Sa. 03.10.2015, 15.30 Uhr H Hamburger SV 3:0 (1:0) 4 65.427 Dr. Felix Brych

09 Sa. 17.10.2015, 15.30 Uhr A FC Schalke 04 1:2 (0:1) 5 61.336 Marco Fritz

10 Sa. 24.10.2015, 18.30 Uhr A FC Ingolstadt 04 1:0 (1:0) 5 15.000 Sascha Stegemann

11 Sa. 31.10.2015, 15.30 Uhr H Borussia M’gladbach 1:4 (0:2) 6 58.566 Peter Sippel

12 Fr. 06.11.2015, 20.30 Uhr A Hannover 96 3:1 (1:0) 4 40.200 Christian Dingert

13 So. 22.11.2015, 15.30 Uhr H TSG 1899 Hoffenheim 1:0 (1:0) 4 37.045 Guido Winkmann

14 Sa. 28.11.2015, 15.30 Uhr A FC Bayern München 0:2 (0:2) 5 75.000 Dr. Jochen Drees

15 Sa. 05.12.2015, 15.30 Uhr H Bayer 04 Leverkusen 2:1 (1:1) 4 41.819 Robert Hartmann

16 Sa. 12.12.2015, 15.30 Uhr A SV Darmstadt 98 4:0 (2:0) 3 17.000 Günter Perl

17 So. 20.12.2015, 15.30 Uhr H 1. FSV Mainz 05 2:0 (1:0) 3 39.835 Peter Sippel

18 Sa. 23.01.2016, 15.30 Uhr H FC Augsburg 0:0 ( ) 3 35.196 Tobias Stieler

19 Sa. 30.01.2016, 15.30 Uhr A SV Werder Bremen 3:3 (2:0) 3 40.141 Bastian Dankert

20 Sa. 06.02.2016, 15.30 Uhr H Borussia Dortmund 0:0 ( ) 3 74.244 Marco Fritz

21 Sa. 13.02.2016, 15.30 Uhr A VfB Stuttgart 0:2 (0:0) 4 45.465 Christian Dingert

22 Sa. 20.02.2016, 15.30 Uhr H VfL Wolfsburg 1:1 (0:0) 3 40.126 Sascha Stegemann

23 Fr. 26.02.2016, 20.30 Uhr A 1. FC Köln 1:0 (1:0) 3 48.900 Tobias Stieler

24 Mi. 02.03.2016, 20.00 Uhr H Eintracht Frankfurt 2:0 (0:0) 3 36.608 Knut Kircher

25 So. 06.03.2016, 17.30 Uhr A Hamburger SV 0:2 (0:0) 3 46.136 Dr. Felix Brych

26 Fr. 11.03.2016, 20.30 Uhr H FC Schalke 04 2:0 (1:0) 3 51.424 Tobias Welz

27 Sa. 19.03.2016, 15.30 Uhr H FC Ingolstadt 04

28 So. 03.04.2016, 15.30 Uhr A Borussia M’gladbach

29 Fr. 08.04.2016, 20.30 Uhr H Hannover 96

30 15. – 17.04.2016 A TSG 1899 Hoffenheim

31 22. – 24.04.2016 H FC Bayern München

32 29.04. – 01.05.2016 A Bayer 04 Leverkusen

33 Sa. 07.05.2016, 15.30 Uhr H SV Darmstadt 98

34 Sa. 14.05.2016, 15.30 Uhr A 1. FSV Mainz 05

DFB-Pokal 2015/16

SP Datum Begegnung Ergebnis Zuschauer Schiedsrichter

01 Mo. 10.08.2015, 18.30 Uhr A Arminia Bielefeld 2:0 (0:0) 21.484 Arne Aarnink

02 Di. 27. 10.2015, 19.00 Uhr A FSV Frankfurt 2:1 n.V. (1:1) 08.177 Patrick Ittrich

03 Mi. 16.12.2015, 19.00 Uhr A 1. FC Nürnberg 2:0 (1:0) 35.204 Tobias Stieler

04 Mi. 10.02.2016, 19.00 Uhr A 1. FC Heidenheim 3:2 (2:1) 11.900 Deniz Aytekin

05 Mi. 20.04.2016, 20.30 Uhr H Borussia Dortmund


UNSER GEGNER

SELBSTBEWUSSTE INGOLSTÄDTER

„WIR WOLLEN ETWAS MITNEHMEN!“

Zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte stellt der FC Ingolstadt eine zweistellige

Anzahl an Nationalspieler in der nach diesem Spieltag folgenden Länderspielpause ab.

Sportdirektor Thomas Linke erklärte dazu: „Natürlich freuen wir uns über die Entwicklung

und nehmen das ein stückweit auch als Kompliment für unsere Arbeit.“ Die

Schanzer, im Sommer 2015 zum ersten Mal überhaupt in die Bundesliga aufgestiegen,

kommen selbstbewusst in die Hauptstadt, wie Linke betont: „Berlin verfügt gerade in

der Offensive über enorme Qualität. Dennoch, wir wollen auch dort was mitnehmen.“

Vielleicht hat er da auf die Rückrundentabelle geschaut, denn da sind beide Vereine –

gleichauf mit 13 Punkten aus neun Partien – Nachbarn auf den Rängen 7 (Hertha) und

8 (Ingolstadt). Und auf Reisen sind die Ingolstädter zumindest effizient. Ihre bislang

14 Punkte holten sie mit gerade einmal sieben Treffern auf fremden Plätzen.

Zuletzt bot aber Ingolstadt gegen

den VfB Stuttgart eine Partie der

ganz anderen Art. Erst gelang Moritz

Hartmann das schnellste Bundesligator

der Schanzer schon nach vier

Minuten, dann führten die Audi-

Städter bereits 3:1 gegen die in der

Rückrunde so glänzend aufgelegten

Schwaben und gaben schließlich

diesen Vorsprung doch noch her.

Trotzdem bezeichnete Trainer Ralph

Hasenhüttl die Vorstellung als „eines

der besten Heimspiele der Saison“.

Auch weil neben Hartmann (schon

der siebente Saisontreffer des dienstältesten

Profi im Kader) die beiden

anderen Stürmer Mathew Leckie

(28 Länderspiele für Australien) und

Dario Lezcano trafen. Für den Paraguayer

Leczano war es das erste

überhaupt nach bislang 615 Bundesliga-Minuten

für den FCI. Und was für

eins – ein Traumfreistoß, den er direkt

rechts oben in den Winkel zirkelte.

Im Tor musste der Österreicher

Ramazan Özcan (23 BL-Einsätze)

zwar gegen den VfB ungewohnt oft

hinter sich greifen, hat aber auch nach

der Winterpause gegenüber dem

Norweger Orjan Nyland (3 BL-Einsätze)

weiter die Nase vorn.

In der Abwehr steht der 30-jährige

FCI-Kapitän Marvin Matip (26 BL-

Spiele) durch seine konstant starke

Saison vor einem Comeback in

Kameruns Nationalmannschaft (bisher

ein Einsatz vor vier Jahren). Die

zweite Korsettstange in der Abwehr

ist Benjamin Hübner (24 BL-Spiele,

ein Tor), Sohn von Eintracht-Sportdirektor

Bruno Hübner. Der österreichische

Linksverteidiger Markus

Suttner (bislang zwölf Ligaeinsätze)

und der Kasache Konstantin Engel

sind hingegen froh, in der Rückrunde

überhaupt wieder im Bundesligakader

zu stehen. Gegen Stuttgart durfte

Engel in den letzten fünf Minuten ran.

Eine Wechsel- Alternative in der

Innenverteidigung ist der 29-jährige

Franzose Roman Bregerie (18 BL-

Einsätze). Zuletzt halfen aber die

Mittelfeldspieler Roger aus Brasilien

und Robert Bauer in der Abwehr

aus. Der deutsche U20-Spieler ist

Stammgast in der deutschen Nachwuchsauswahl

(17 BL-Spiele, elf

Auswahlspiele), ebenso wie sein

Teamkollege Max Christiansen (14/6).

Im halbrechten Mittelfeld blühte auch

Almog Cohen nach der Winterpause

noch einmal richtig auf und ist in den

israelischen Kader berufen worden.

Und einer hofft bis zuletzt, nach

seiner Sprunggelenkverletzung noch

in den Kader zu rutschen: Alfredo

Morales, bis 2013 bei Hertha und

zuletzt beim 0:2 gegen Wolfsburg auf

dem Spielfeld.


RÜCKBLICK

ENDLICH! ERSEHNTER SIEG

GEGEN GELSENKIRCHEN

Fakten zum Spiel gegen Gelsenkirchen

Aktivposten: Tolga Cigerci, der nach längerer Zeit wieder in

der Startelf stand, gab mit sieben Versuchen die meisten

Schüsse auf das gegnerische Tor ab. Herthas Mittelfeldspieler

hatte mit 82 Ballkontakten ebenfalls die meisten Aktionen am

Ball.

Drei: Der „Dreier“ gegen Gelsenkirchen war der dritte Hertha-

Sieg in der Rückrunde. Gleichzeitig festigten die Berliner mit

dem Sieg Tabellenplatz drei.

Premiere: Niklas Starks Kopfballtor zum 2:0 war das erste

Bundesligator des Verteidigers für die Blau-Weißen.

Zweikampfvorteile: Nicht nur auf der Anzeigetafel hatten die

Herthaner am Ende die Nase vorn. Die Jungs von Pál Dárdai

gewannen auch die Mehrzahl (52 Prozent) der Zweikämpfe.

Am Freitag (11.03.16) wollten die

Herthaner nach zehn Jahren endlich

einmal wieder drei Punkte gegen die

Gäste aus Gelsenkirchen einfahren –

und der lange ersehnte Erfolg gelang

an diesem Abend auch endlich! Die

Mannschaft von Trainer Pál Dárdai

steigerte sich im Verlauf der Partie immer

weiter und fuhr letztlich einen hochverdienten

2:0-Sieg ein. Die Treffer für

den Hauptstadtclub erzielten Angreifer

Vedad Ibiševic (42.) nach einer tollen

Kombination sowie Innenverteidiger

Niklas Stark mit einem starken Kopfball

und seinem Premierentor (65.). Die

Blau-Weißen hatten sogar Chancen

das Ergebnis noch in die Höhe zu

schrauben, aber auch so fühlte sich

der erste Sieg nach zuvor 14 sieglosen

Spielen besonders süß an.

„Jetzt kommen die

geilen Spiele“, hatte

Trainer Pál Dárdai

(rechts) vor der Partie

gegen Königsblau

gesagt. Nach dem

2:0-Sieg jubelte er

ausgelassen

gemeinsam mit

seinem Co-Trainer

Rainer Widmayer.


HAUPTSPONSOR

NEUE BEWOHNERIN IM

BET-AT-HOME-LOFT!

Willkommen, Melissa!

„Herthinho“ höchstpersönlich

begleitete die süße 24-Jährige

beim Einzug ins bet-at-home-

Loft. Die gebürtige Berlinerin

trat die Nachfolge von Sophie

an und freut sich bereits auf

die Zeit mit den coolen Mit -

bewohnern. Ob sich die sexy

Kauffrau für Büromanagement

so gut schlägt wie die Fuß baller

von Hertha BSC? Die Chancen

stehen gut, denn Melissa hat

viele Talente und beschreibt

sich selbst als starke und

temperamentvolle Frau.

Das Leben ist ein Spiel!

…und die Regeln sind knallhart!

Nur wer jeden Monat sein

Sportwissen in bares Geld

verwandelt und die heraus -

fordernden Challenges meistert,

darf weiter mit Franzi, Adrian

und Co. auf ca. 400m 2 leben.

Und wer will das nicht, bei

meister lichen „Einrichtungs -

gegenständen“ wie der

riesigen TV-Wand und dem

coolen (sowie stets gefüllten!)

Bier-Kühlschrank?

Als Hauptpreis lockt zudem

eine unvergessliche Reise ins

Glücksspiel paradies nach Las

Vegas.

Tipp: Bewerbungen als

Nachmieter sind immer noch

möglich. Gleich reinschauen

auf www.bet-at-homeloft.com!

Dort gibt’s übrigens

auch alle Challenge-Videos

und noch viel mehr zum

geilsten Loft Berlins…


EXKLUSIVPARTNER

MENSCHEN MIT HANDICAP NOCH MEHR

IN DIE MITTE DER GESELLSCHAFT HOLEN

Ulla Schmidt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

und Vorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe

e.V., engagiert sich seit vielen Jahren für eine gleich -

berechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben aller

Menschen – Mit und ohne Handicap.

„Wir wollen, dass die Vielfalt der in unserer Gesellschaft

lebenden Menschen sichtbar wird. Alle Menschen sollen

gleiche Chancen bekommen, am gesellschaftlichen

Leben teilzuhaben“, so Ulla Schmidt.

Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März.

Seit 2012 ist der Welt-Down-Syndrom-Tag offiziell von

den Vereinten Nationen als Aktionstag anerkannt. Jedes

Jahr wird dieser Tag zum Anlass genommen, um den

Menschen mit dem veränderten Chromosom, ihren

Familien und Freunden besondere Aufmerksamkeit zu

schenken und die Inklusion voranzutreiben.

Ulla Schmidt, der AOK Nordost und ihren Partnern wie den Behinderten-Sportverbänden ist es

wichtig, an der Nachhaltigkeit der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Handicap mitzu -

wirken und diese erlebbar zu machen. Welches Feld bietet sich

da besser an als der Sport? „Sport verbindet über körperliche

Grenzen hinweg und kann dabei helfen, aus den unterschiedlichsten

Menschen eine Gemeinschaft zu machen“, sagt Frank

Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost.

Das gemeinsame Ziel ist es, Menschen mit Handicap noch mehr

in die Mitte der Gesellschaft zu holen und Aktionstage wie den

Welt-Down-Syndrom-Tag zu nutzen, um das öffentliche Bewusstsein

für die Thematik zu steigern und im Fall des Down-

Syndroms für diese genetische Veränderung zu sensibilisieren.

www.21-3sei-dabei.de


VERLÄNGERUNG

ALEXANDER BAUMJOHANN

VERLÄNGERT BIS 2017

Hertha BSC hat den auslaufenden

Vertrag mit Alexander Baumjohann

um ein Jahr bis Sommer 2017

verlängert. „Alexander Baumjohann

ist nach seinen Verletzungen in

dieser Saison richtig gut zurückgekommen

und ist ein fester

Bestandteil der Mannschaft. Er ist

fraglos einer der besten Fußballer

unserer Mannschaft und auf dem

Sprung, sich in die erste Elf zu

spielen. Deswegen war die Vertragsverlängerung

für uns ein

logischer Schritt“, kommentierte

Michael Preetz, Geschäftsführer

Sport bei Hertha BSC, die Entscheidung

am Freitag. Zwischen

der Unterschrift und dem

Abschlusstraining vor der Partie

gegen den FC Ingolstadt nahm

sich der 29-Jährige kurz Zeit,

um mit WIR HERTHANER zu

sprechen.

Alexander Baumjohann über …

… die Gründe seiner Vertragsverlängerung:

Ich bin glücklich,

dass es mit der Vertragsverlängerung

geklappt hat. Der Verein, die

Fans und die Stadt sind mir in

den vergangenen Jahren sehr ans

Herz gewachsen. Ich hatte bei

Hertha BSC in den ersten beiden

Spielzeiten großes Verletzungspech.

Aber ich habe trotzdem

Besiegelt: Bleibt auch kommende Saison

Herthaner – Alexander Baumjohann.

oder gerade deshalb große Unterstützung

von allen Seiten gespürt.

Die Fans haben immer an mich

geglaubt. Ich erinnere mich noch

immer gerne an den Moment, als

ich nach dem zweiten Kreuzbandriss

am Anfang der Saison mein

Comeback gegen Werder Bremen

gefeiert habe. Der Empfang der

Fans war sensationell.

… seine sportlichen Ziele: Ich

möchte auch in der kommenden

Saison meinen Teil dazu beitragen,

dass wir als Mannschaft

beweisen, dass die jetzigen

Leistungen kein Zufall sind.

Natürlich wünsche ich mir, dass

in Zukunft häufiger von Anfang an

zu machen. Das ist mein Ziel, für

das ich alles geben werde. Wenn

mir das gelingt, ist eigentlich alles

perfekt. Denn ich glaube, dass

bei Hertha BSC in den nächsten

Jahren etwas Großes entstehen

kann. Da möchte ich dabei sein!

… die Stimmung im Team: Die

Mannschaft ist mir wie der Verein

ans Herz gewachsen. Wir haben

nur gute Jungs dabei, der Teamgeist

passt einfach. Wir werden in

den verbleibenden Spielen alles

geben, um die Saison so erfolgreich

wie möglich zu beenden.

Dabei lassen wir uns nicht unter

Druck setzen. Klar ist aber auch,

dass wir unsere gute Entwicklung

in der neuen Spielzeit fortsetzen

wollen.

… sein Körpergefühl: Die Hinrunde

war für mich da, um wieder

richtig reinzukommen und Fuß zu

fassen. Gemeinsam mit Pál Dárdai

sind wir da den richtigen Weg

gegangen, davon bin ich nach

wie vor überzeugt. Ich hatte nicht

eine kleine Verletzung und das

war sehr wichtig für mich. Ich

glaube, im Winter-Trainingslager

habe ich gezeigt, dass ich topfit

bin. Und das bin ich auch jetzt

noch. Ich spüre, dass mein Körper

die Belastungen gut wegsteckt.

Ich bin einfach froh, wieder auf

dem Platz zu stehen.


SEBASTIAN LANGKAMP

EINE

GEDULDSPROBE

Stabilisationsübungen, kleine

Steigerungsläufe und hier und da

ein wenig Ballarbeit: So sieht das

individuelle Training von Sebastian

Langkamp momentan aus. Auf

dem Nebenfeld des Schenckendorffplatzes

arbeitet Herthas

Innenverteidiger gemeinsam mit

Athletiktrainer Hendrik Vieth an

seinem Comeback. „Ich hoffe,

dass ich die Belastung weiter

steigern kann, um im Idealfall

nächste Woche wieder mit der

Mannschaft trainieren zu können“,

sagt der Abwehrspieler, der seit der

Vorwoche wieder auf dem Rasen

arbeitet. „Wir werden jetzt von Tag

zu Tag schauen, wie es läuft.“

Zu diesem dosierten Programm

zwingen Langkamp aktuell noch

die Folgen eines Muskelfaserrisses

in der Wade, den er sich

am 20. Februar in der Partie gegen

den VfL Wolfsburg zugezogen

hatte. „Die Muskulatur reagiert

noch ein wenig. Zwar nicht exakt

an der Stelle, aber darunter und

darüber. Das ist ein Indiz dafür,

dass die verletzte Stelle noch

nicht zu 100 Prozent ausgeheilt

ist“, beschreibt der 28-Jährige

das Gefühl in seiner Wade, wenn

er die Belastung steigert.

Seit seiner verletzungsbedingten

Auswechslung gegen die Wolfs-

Gemeinsam mit Athletiktrainer Hendrik Vieth (links) absolviert Sebastian Langkampf

individuelle Trainingseinheiten und hofft, bald ins Mannschaftstraining einsteigen zu können.

burger verpasste Langkamp die

Begegnungen in Köln, gegen

Frankfurt, in Hamburg und in

der der Vorwoche gegen Gelsenkirchen.

„Natürlich würde ich

lieber spielen und mit den Jungs

auf dem Platz stehen, aber mir

geht es gut, wenn die Mannschaft

erfolgreich ist“, sagt der großgewachsene

Verteidiger, den aktuell

Niklas Stark in der Abwehrmitte

ersetzt. Missgunst oder übertriebenes

Konkurrenzdenken sind

Teamplayer Langkamp fremd.

„Niklas ist ein guter Typ, der seine

Sache gut macht. Und das gönne

ich ihm“, sagt er.

Die Zuschauerrolle möchte der

Defensivspezialist – wenig überraschend

– trotzdem möglichst

schnell ablegen. Die Partie gegen

den FC Ingolstadt am heutigen

Samstag kommt für Langkamp

definitiv zu früh, größer ist die

Hoffnung für die Partie nach der

Länderspielpause bei Borussia

Mönchengladbach (03.04.16).

Bis dahin hat er keine andere

Wahl, als seinen Mitspielern von

der Tribüne aus die Daumen zu

drücken. „Ich hoffe, dass wir den

Schwung aus der Partie gegen

Gelsenkirchen in das Spiel gegen

Ingolstadt mitnehmen, um mit

einem Erfolg in das spielfreie

Osterwochenende zu gehen“,

sagt Langkamp, ehe er einen

Blick zur Seite wirft, wo seine

Kollegen noch trainieren. Noch

muss er sich ein wenig in Geduld

üben, auch wenn es für Fußballer

einfachere Sachen gibt, doch das

Ende der Verletzungspause ist in

Sicht.


HINSPIEL

SO GEHT’S,

MÄNNER!

Es läuft die elfte Spielminute, als

Mitchell Weiser an diesem Abend

in den Mittelpunkt des Geschehens

rückt. Nach einer zu kurzen

Kopfballabwehr des Gegners

antizipiert der Flügelspieler richtig,

nimmt den Ball direkt und trifft mit

einem Linksschuss von der Strafraumgrenze.

Es war das Tor des

Tages, mit dem der Blondschopf

das Hinspiel zwischen dem

FC Ingolstadt und Hertha BSC

entscheidet. „Das war natürlich

etwas Besonderes, zumal es ja

mein erstes Tor für Hertha war“,

erinnert sich Weiser. „Ich bin sehr

froh, dass der Treffer damals zum

Sieg gereicht hat!“ Mit der Führung

im Rücken kontrollierten die Blau-

Weißen das Spielgeschehen. Nach

90 teilweise stark umkämpften

Minuten entführte der Hauptstadtclub

völlig verdient drei Punkte von

der Donau. „Es war ein schweres

Spiel damals“, sagt Weiser im

Rückblick. „In der ersten Hälfte

haben wir richtig gut gespielt,

nach der Pause wurde es dann

eher ein Kampfspiel.“

Hertha BSC überzeugte an diesem

Samstag mit Effizienz, mannschaftlicher

Geschlossenheit und

großem Einsatzwillen – Mittel, mit

denen die Oberbayern sonst ihrem

Gegner den Schneid abkaufen.

Mitchell Weiser (rechts) stellt den Ex-Herthaner Alfredo Morales zum Zweikampf.

Auch am heutigen Samstag müssen

die Herthaner ab 15.30 Uhr im

Olympiastadion solche Tugenden

in die Waagschale werfen, um

erneut erfolgreich gegen die

„Schanzer“ zu sein. Der Torschütze

aus dem Hinspiel stellt sich auf

jeden Fall auf einen unbequemen

Gegner ein. „Die Ingolstädter sind

sehr lauf- und zweikampfstark.

Das wird kein einfaches Spiel“,

ahnt Weiser. So haben lediglich

drei Teams – darunter der Hauptstadtclub

– weniger Gegentore

zugelassen als der FCI. „Ich

denke, wir können einen ähnlichen

Gegner wie im Hinspiel erwarten“,

ist sich der 21-Jährige der anspruchsvollen

Aufgabe bewusst.

„Wir konzentrieren uns aber

sowieso auf unser Spiel.“

Denn Herthas Außenbahnspieler

und seine Teamkollegen haben

schon eine Vorstellung, wie sie

den unbequemen Gegner knacken

können. „Wir müssen die Partie

kontrollieren, die Ingolstädter laufen

lassen und verhindern, dass der

Gegner in die Zweikämpfe kommt.

Ich denke, dann haben wir am

Samstag gute Karten“, sagt Weiser.

Im blau-weißen Lager regiert nach

den jüngsten Erfolgen die Zuversicht,

nach dem umjubelten Sieg

gegen Gelsenkirchen mit den

eigenen Fans im Rücken gegen

die Schwarz-Roten nachlegen zu

können. „Gerade im Heimspiel

müssen wir einen solchen Gegner

spielerisch knacken“, erklärt Weiser.

„Der neue Rasen ist dabei natürlich

ein großer Vorteil für uns, da können

wir unser Spiel besser durchbringen.

Wenn uns das gelingt, haben

wir gute Chancen, am Ende auch

als Sieger vom Platz zu gehen!“


HEIMSTÄRKE

HEIMSTARK,

HERTHANER!

Heimmacht Hertha BSC! Das ist das Team (hier gegen Gelsenkirchen) und seine Fans im Olympiastadion – in dieser Saison (fast) unschlagbar!

13 Spiele, acht Siege, vier

Unentschieden und lediglich

eine einzige Niederlage bei 28

erreichten Punkten. Hertha BSC

ist in der laufenden Saison im

heimischen Olympiastadion wieder

zu einer echten Heimmacht

geworden. Wer gerne Heimsiege

sieht, ist in dieser Spielzeit bei

den Berlinern gut aufgehoben.

„Das Stadion und die Fans sind

für uns eine wichtige Basis“,

erklärt Herthas Innenverteidiger

Niklas Stark. „Ich glaube, die

gesamte Mannschaft fühlt sich

im Olympiastadion mit unseren

Fans im Rücken einfach sehr

wohl.“

Die Zahl acht spielt bei der hervorragenden

Bilanz eine wichtige

Rolle. Acht seiner 13 Heimpartien

gewann der Hauptstadtclub und

blieb insgesamt genauso oft

ohne Gegentor. Außerdem sind

die Blau-Weißen seit mittlerweile

acht Heimpartien im Olympiastadion

ungeschlagen. Unter

dem Strich verfügt die Dárdai-Elf

damit über die viertbeste Heimbilanz

der gesamten Liga und

ging lediglich in einem einzigen

Heimspiel nach 90 Minuten ohne

Punktgewinn vom Platz. Man

bewegt sich mit dieser starken

Punktequote auf Augenhöhe mit

den Spitzenteams der Liga und


GEBURTSTAGE

bezwang mit Leverkusen und

Gelsenkirchen auch bereits zwei

Top-Mannschaften im Olympiastadion.

Eine ähnlich herausragende

Bilanz im eigenen Stadion wies

Hertha zuletzt vor sieben Jahren

in der Saison 2008/09 auf, als

man sogar insgesamt 39 Punkte

im Olympiastadion holen konnte

und am Ende Platz vier belegte.

Damals wie heute waren die starken

Heimspiele der Blau-Weißen

die Basis für die gelungenen

Spielzeiten. Lediglich 14 Treffer

kassierte man 2008/09 auf

eigenem Platz, in dieser Saison

sind es bisher ebenfalls gerade

mal acht. Mit der lautstarken

Unterstützung der Fans im Rücken

wollen die Berliner auch in den

restlichen Begegnungen im

Olympiastadion weiterpunkten.

„Es kommt mir so vor, als würden

wir zu Hause immer noch einmal

einen zusätzlichen Schub

Jubilare vom 12.03. bis 19.03. –

Hertha gratuliert seinen Mitgliedern!

Heinz Warneke 16.03.1931 85

Egon Maiwald 18.03.1936 80

Wolfgang Schwanke 12.03.1941 75

Reinhard Segger 13.03.1946 70

Gerhard Bornmann 16.03.1946 70

Peter Senftleben 18.03.1946 70

Uwe Zarbel 13.03.1951 65

Siegbert Handrik 13.03.1951 65

Horst Bienert 15.03.1951 65

Günther Troppmann 16.03.1951 65

bekommen“, sagt Stark. „Im

Olympiastadion zu spielen, ist

einfach jedes Mal richtig geil –

da können wir immer noch

einmal ein Quäntchen mehr

rausholen!“

Bisher ist das nach der tollen

Hinserie auch in der Rückrunde

gelungen. Nach Unentschieden

gegen Augsburg sowie die

Spitzenclubs aus Dortmund und

Wolfsburg, wurden Frankfurt und

zuletzt der Tabellennachbar aus

Gelsenkirchen mit einer der

besten Vorstellungen in dieser

Spielzeit jeweils 2:0 bezwungen.

Nun möchte man den jüngsten

Heimsieg mit einem weiteren

mitreißenden Spiel veredeln und

die starke Bilanz am heutigen

Samstag gegen Ingolstadt zur

besten Fußballzeit ab 15.30 Uhr

weiter ausbauen. „Die Punkte,

die wir beim Sieg gegen Schalke

geholt haben, zählen nur

doppelt, wenn wir Ingolstadt

Axel Buggert 17.03.1951 65

Jürgen Baruth 12.03.1956 60

Gerd Peschel 12.03.1956 60

Rainhard Hampel 12.03.1956 60

Karin Broß 13.03.1956 60

Alfred März 16.03.1956 60

Gerhard Preuß 19.03.1956 60

Susanne Böse-Grützner 12.03.1961 55

Andreas Hübscher 13.03.1961 55

André Groche 16.03.1961 55

Thomas Pesalla 16.03.1961 55

Ute Dach 17.03.1961 55

schlagen“, blickt Cheftrainer Pál

Dárdai entschlossen auf das

nächste Heimspiel voraus. Die

Herthaner wollen ihre starke

Punktequote weiter verbessern –

und den Fans so weitere tolle

Momente im Olympiastadion

schenken.

Andreas Stielow 18.03.1961 55

Michael Stephan 12.03.1966 50

Christoph Ludwigs 12.03.1966 50

Thomas Neumann 12.03.1966 50

Manuela Günther 14.03.1966 50

Andrea Pietsch 14.03.1966 50

Andreas Keil 15.03.1966 50

René Weinschenk 15.03.1966 50

Steffen Tanzer 15.03.1966 50

Mechthild Boré-Wüsthof 15.03.1966 50

Thomas Schürer 16.03.1966 50

Bernhard Schmoll 18.03.1966 50


DIGITALE OFFENSIVE

NEUE WEGE AUF DEM

FINANZMARKT

Hertha BSC beschreitet einmal

mehr neue Wege. Schon seit

Jahresbeginn hat es sich das

Management des Fußball-Bundesligisten

zum Ziel gesetzt, die digitale

Transformation des Klubs mehr

denn je voranzutreiben. In einer

Stadt wie Berlin, die aufgrund ihrer

großen Start-up-Szene geradezu

beispielhaft für Innovation und

Entwicklung steht, wird der Verein

auf dem Finanzmarkt deshalb mit

einem absolut neuen Angebot

vorangehen.

Hertha BSC startet mit dem Berliner

Fintech-Startup kapilendo AG die

erste digitale Finanzierung in

diesem Segment. Über den Kreditmarktplatz

www.kapilendo.de

können blau-weiße Fans von überall

sogar aus dem Stadion heraus,

mit einigen, wenigen Klicks online

über ihr Smartphone diese neue

Form für sich entdecken.

„Wir freuen uns sehr, als erster Verein

in der Fußball-Bundesliga eine

digitale Finanzierung umsetzen zu

können, wobei die Erlöse unter

anderem der digitalen Offensive

des Klubs direkt zugute kommen

werden“, sagt Ingo Schiller, Geschäftsführer

bei Hertha BSC. „Wir

wollen unsere Fans am Wachstum

von Hertha BSC beteiligen – und

dies mit einem sehr zeitgemäßen

Modell: online, mobil und direkt.

kapilendo bietet uns dafür den

perfekten Rahmen – die Plattform

hat einen sehr guten Mix aus

digitalisierten Prozessen und

emotionaler Ansprache.“

Beim heutigen Heimspiel gegen

den FC Ingolstadt 04 fällt der

Startschuss zu dieser neuartigen

Anlageform, die über eine Laufzeit

von drei Jahren, mit 4,5% p.a. verzinst

wird. Mit Beiträgen von 100

bis 10.000 Euro kann sich jeder

Interessent beteiligen und von den

genannten Vorteilen profitieren.

„Wir sind stolz, zusammen mit

Hertha BSC die erste digitale

Finanzierung bei einem Fußball-

Bundesligisten zu platzieren. Wie

in vielen anderen Bereichen, macht

die Digitalisierung auch vor dem

Sport und der Vereinslandschaft

nicht halt. Als innovativer und

erster Fußballverein bietet Hertha

seinen Fans über kapilendo die

Möglichkeit, sich digital und in

wenigen einfachen Schritten für

ihren Verein zu engagieren. Aber

auch für alle anderen stellt das

Hertha-Projekt in Zeiten niedriger

Zinsen eine attraktive Anlagemöglichkeit

dar“, so Christopher

Grätz, Gründer und CEO der

kapilendo AG.


FANPROJEKT

AUS DER EIGENEN

GESCHICHTE LERNEN!

Vergangene Woche leitete ein

Vorbereitungstreffen, inhaltlich

und thematisch, die von Herthas

Fanbetreuung und dem

Fanprojekt Berlin organisierte

Gedenkstättenfahrt ein.

Die Teilnehmer trafen sich im

Haus der Fußballkulturen zu

einem Workshop, der sich

am Berlin der 1930er-Jahre

orientierte. Die Teilnehmer

erarbeiteten sich Einblicke in

die damaligen Verhältnisse,

vor allem über verschiedene

historische Standorte in Berlin.

Wo standen die großen

Synagogen? Wo stand Herthas

ehemaliges Stadion an der

Plumpe und was war los im

„Roten Wedding“?

Wo waren die vielen innerstädtischen

Konzentrationslager?

Auf einem großen Stadtplan

wurden die jeweiligen Institutionen

gesucht und verortet.

Letztere Frage wurde nochmals

genauer aufgegriffen

und so begab sich die Gruppe

Herthaner auf den Weg, den

Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße

(Werner-Voß-Damm 54 a,

12101 Berlin) zu besichtigen.

An den Wänden des Kellergangs

sind noch Kritzeleien,

Zeichnungen, Datums angaben

und einzelne Wörter aus der

Nutzungs zeit als SA-Gefängnis

zu erkennen. Seit ihrer Entdekkung

Anfang der 1990er-

Jahre bemühte sich der

Bildhauer Rolf Scholz, ein Mitbegründer

der Geschichtswerkstatt

Pape straße, um den

Erhalt dieser historischen

Spuren.

Am Montag geht es für die Teilnehmer

der Gedenkstättenfahrt

los in Richtung Oświęcim.

Es erwartet die Gruppe eine

intensive Reise mit Stadttour,

Workshops und Besichtigung

der Gedenkstätten AuschwitzI

und Birkenau.

Thematisch wird ein Bogen zu

Herthas Rolle im Nationalsozialismus

gespannt. Auch

über die Lebens- und Leidensgeschichte

des langjährigen,

jüdischen Mannschaftsarztes

Dr. Hermann Horwitz, welcher

nach Auschwitz deportiert und

dort ermordet wurde, wird

diskutiert.

Die viertägige Fahrt findet im

Rahmen des Projektes

„Aus der eigenen Geschichte

lernen“ statt.

Wir wünschen den Teilnehmern

eine aufschlussreiche Fahrt!


Entdecken Sie Ihren

Fleesensee-Moment

• drei 18-Loch & zwei 9-Loch Plätze mit

unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden

• perfekte Bedingungen für Einsteiger und

Fortgeschrittene

• zahlreiche Kurse & Arrangements

Das beste Golf Ihres Lebens spielen

Im Herzen der Mecklenburgischen Seenplatte

befindet sich das Land, in dem ein kleiner

Ball der große König ist - herzlich willkommen

im Hotel- und Sportresort Fleesensee.

3 Übernachtungen inklusive unbegrenztem

Golfspiel an 3 Tagen im Golfclub Fleesensee

Beim grenzenlosen Golfen können Sie ähnlich wie

beim Skipass auf unseren 72 Löchern so viel spielen

wie Sie möchten. Exklusiver Spielgenuss auf 5 Golfplätzen

und „Golf unlimited“ auf höchstem Niveau.

Schlosshotel Fleesensee

ab 379,– € p.P. im DZ inkl. Frst.

Iberotel Fleesensee

ab 399,– € p.P. im DZ inkl. Frst.

DORFHOTEL Fleesensee

ab 369,– € p.P. im App. inkl. Frst.

ROBINSON Club Fleesensee

ab 569,– € p.P. inkl. Vollpension

• kostenfreie Nutzung der kreisförmigen

Driving Range mit 200 Abschlagplätzen,

davon 90 überdacht

• großzügig gestaltetes Übungsareal

• renommierte Golfschule unter der Leitung

von Oliver Heuler mit moderner Scope-

Technik und Foresight-Messgerät

• wöchentlich stattfindene vorgabenwirksame

Turniere

• kostenfreier Schnupperkurs jeden Samstag

• für Freunde des größeren Balls:

4 Hallen- und 7 Außentennisplätze

sowie 2 Squash-Courts

Buchbar im Golfclub Fleesensee unter

Tel.: +49 (0)39932 804052

buchung@fleesensee.de

Fleesensee Sportanlagen GmbH

Tannenweg 1 | 17213 Göhren-Lebbin | Tel.: +49 (0) 39932 80400

www.golfclub-fleesensee.de


MITGLIEDER

Meine Hertha

Ihre Rubrik auf der Mitgliederseite – da bin ich doch dabei!

Lassen Sie uns teilhaben an Ihrem schönsten Erlebnis rund um Hertha BSC.

Schreiben Sie uns per Brief oder E-Mail an mitgliederbetreuung@herthabsc.de

und wir präsentieren Sie hier an dieser Stelle mit Ihren Erinnerungen!

Wann haben Sie Ihr erstes Hertha-Spiel live erlebt? Was war Ihr einprägsamstes

Erlebnis? Schreiben Sie uns bitte, wir freuen uns auf Ihre Post!

Dazu noch ein blau-weißes Foto von Ihnen und los geht’s!

HA-HO-HE HERTHA BSC

WIR gegen den FC Ingolstadt 04

Liebe Herthaner,

unterstützen Sie Ihren Lieblingsverein

und melden Sie sich als

Hertha-Mitglied an. Einfach am

Mitgliederstand einen blau-weißen

Mitglieds antrag ausfüllen oder

unsere netten Kollegen im Stadion -

umlauf ansprechen.

Vorteile auf einen Blick:

– Vorkaufsrecht für Auswärtstickets

und die Top-Heimspiele und den

DFB-Pokal

– Prämienwelt – HerthaMeilen als

Begrüßungsgeschenk

– Original Hertha BSC-Urkunde,

Mitgliederausweis + Aufkleber

– 10% Rabatt und Vorkaufsrecht auf

Ihre Dauerkarte

– Ermäßigte Tageskarten in

bestimmten Zuschauerbereichen

– Separate Stadioneingänge im

Olympiastadion

– Vorkaufsrecht für Auswärtstickets

– 10% Rabatt beim Kauf von

Fanartikeln

– Mitglieder-Newsletter per E-Mail

– Stimm- und Mitspracherecht in den

Mitgliederversammlungen.

– „Mitglieder werben Mitglieder“-

Einkaufsgutschein sichern

– Kids-Club für Kinder unter 14 Jahre

– Team U18 für jugendliche

Hertha-Fans

– Angebote unserer

Partnerunternehmen

Auf geht’s Herthaner!

Ihre Mitgliederbetreuung

Kultiges Mitgliederfoto mit Herthinho – ein Spaß für Groß und Klein

Der nächste Fototermin: Samstag, 19.03.2015, um 14.15 Uhr

Treffpunkt am Mitgliederstand – schauen Sie doch einfach mal vorbei!

Informationen rund um die

Mitgliedschaft bei HERTHA BSC

Mitgliederbetreuung

Ralf König / Liza Hanisch

www.herthabsc.de

mitgliederbetreuung@herthabsc.de

Tel.: (030) 300 928 – 521

Fax: (030) 300 928 – 57

Sprechzeiten:

Mo. – Fr. von 9.00 – 17. 30 Uhr


KIDS-CLUB

Liebe Kids-Club Mitglieder!

Zu Gast in unserem Berliner Olympiastadion sind heute die „Schanzer“. Letzte Woche

haben wir wieder einmal bewiesen, dass unser Team bis zur letzten Minute kämpft und

immer heiß ist, sich Chance um Chance herauszuspielen! Nach fast zehn langen Jahren

haben unsere blau-weißen Profis den Ligakonkurrenten aus Gelsenkirchen geschlagen

und sich mit drei Punkten belohnt. Mit 45 Punkten auf der Habenseite und hochmotiviert

treten die Blau-Weißen heute gegen FC Ingolstadt an. Vor der dann folgenden Länderspielpause

wartet somit die letzte spannende Partie im Olympiastadion für einige Zeit

auf euch. Ich bin mir sicher, dass wir uns durch Eure bärenstarke Unterstützung auch diesmal einen

Heimsieg sowie die drei Punkte holen werden!

Viel Spaß wünsche ich Euch bei dem heutigen Heimspiel gegen Ingolstadt!

Ha-Ho-He – Hertha BSC

Euer Zecke

»Zecke« Neuendorf

BÄRENSTARKES GEWINNSPIEL

Tolle blau-weiße Preise zu gewinnen!

Eurer Fantasie sind bei dieser Aufgabe keine Grenzen

gesetzt! Schildert Herthinho Euer schönstes Erlebnis

im Kids-Club. Wer ist Euer Lieblingsspieler bei Hertha

BSC? Oder wolltet ihr selber ein großer Hertha-Profi

werden?

Lasst Euch was Schönes einfallen! Bärenstarke

Fotos, etwas Selbstgebasteltes oder Bilder, die ihr

gezeichnet habt und einen ereignisreichen Moment

von Euch beschreiben, sind selbstverständlich auch

erwünscht!

Eure Werke könnt ihr uns per Post zusenden an:

Hertha BSC e.V., Mitgliederbetreuung

Hanns-Braun-Straße, Friesenhaus II, 14053 Berlin

Bitte vergesst nicht, Eure Mitgliedsnummer dazuzuschreiben.

Einsendeschluss ist der 1. April 2016

Los geht’s und gewinne eins unserer blau-weißen

Preise! Wir freuen uns schon auf Dich und Deine

Idee!

Mit Zusendung deiner Bilder gestattest du die Nutzung durch Hertha BSC.

Partner des Kids-Clubs

Rückfragen gerne unter:

kids-club@herthabsc.de

Tel.: (030) 300 928 – 523


TEAM U18

Liebe Team U18-Mitglieder!

Wir als Mannschaft möchten uns bei Euch Fans bedanken. Die Atmosphäre

letzte Woche war einzigartig und etwas sehr Besonderes. Wir haben hart

gekämpft und die drei Punkte verdient geholt. Ihr wart eine großartige

Unterstützung! In der letzten Trainingswoche haben wir hart trainiert und

uns nicht auf dem Erfolg ausgeruht. Wir sind bereit für das Spiel gegen

Ingolstadt und freuen uns auf eine umkämpfte Partie. Wir wollen uns die

nächsten drei Punkte holen und den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Das gesamte Team freut sich auf Eure lautstarke Unterstützung und eine

erfolgreiche Partie gegen den FC Ingolstadt.

Schirmherr

Fabian Lustenberger

Ha, Ho, He – Euer Lusti

MACH MIT BEI DER SPIELTAGSLOTTERIE!

Team U18-Mitglieder von Hertha BSC haben an Heimspieltagen

die Chance, bei unserer Mitglieder-Spieltagslotterie

den aktuellen Fanartikel des Spieltags zu gewinnen.

An jedem Spieltag ziehen wir in unserer Spieltagslotterie

einen glücklichen Gewinner unter allen Mitgliedern.

Ob du zu den Gewinnern zählst, siehst du bei unseren

Heimspielen, wenn dein Bild auf unseren Videoleinwänden

erscheint!

Mit Zusendung deiner Bilder gestattest du die Nutzung für Hertha BSC.

Partner des Team U18

Und so kannst Du teilnehmen:

Sende uns ein Porträtbild von

Dir im Hochkantformat plus

Deine Mitgliedsnummer an

spieltagslotterie@herthabsc.de

und schon kannst Du mit

etwas Glück gewinnen.

Informationen rund um das Team U18

www.herthabsc.de/teamu18

teamu18@herthabsc.de

Telefon: (030) 300928 – 521

Montag bis Freitag

von 9.00 – 17.30 Uhr


FANFARE

Lieber Papa!

Alles Gute zum 65. Geburtstag!

Wünscht dir deine Tochter Angelika

Liebe Michelle Ebeling,

herzlichen Glückwunsch zum 17. Geburtstag

wünschen Dir Dein Freund Petty und Deine

Freunde – Ha, Ho, He!

Lieber Felix,

herzlichen Glückwunsch zu

Deinem 6. Geburtstag!

Viel Spaß und Freude mit

deinen Freunden in der Kita

und bald als Schulkind.

Vor allem aber wünschen wir

dir tolle Spiele, Tore und Erfolge

mit deinen Kameraden beim

Teltower FV 1913 e.V.

Und jetzt ein tolles Spiel und

ha, ho, he – Hertha BSC!


HERTHINHO

SCHANZER IN BERLIN ZU GAST –

KAMPF UM DEN NÄCHSTEN HEIMSIEG!

Hallo Herthaner!

Nach dem wichtigen

Heimsieg am vergangenen

Freitag

gegen unseren

Tabellennachbarn

aus Gelsenkirchen,

können wir uns

heute mit einem

Dreier gegen den

FC Ingolstadt 04

weiter oben festbeißen.

Nach unserer bärenstarken

Partie

gegen Gelsenkirchen,

bei der

unsere Herthaner

erneut bewiesen

haben, dass sie

zurecht oben in

der Tabelle stehen,

können sie heute

mit einem weiteren

Heimsieg im Kampf um die oberen

Tabellenplätze ein weiteres Ausrufezeichen

setzen.

Auch wenn die „Schanzer“ auf

dem Papier zunächst ein „vermeintlich

leichter“ Gegner zu

sein scheinen, wird Pál Dárdai

sein Team perfekt einstellen,

sodass niemand die Ingolstädter

auf die leichte Schulter nehmen

wird. Schließlich haben sie in

der Rückrunde genauso viele

Punkte eingefahren wie wir

und sind seit fünf Spielen

ungeschlagen.

Also Herthaner, hebt eure Tatzen

und brüllt unsere Jungs zum Sieg,

mit dem wir unserem Trainer

ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk

machen können.

Nun in eigener Angelegenheit:

Wusstet ihr schon, dass ihr

mich auf eure Veranstaltungen

einladen könnt? Wenn ihr ein

unvergessliches Erlebnis bei

eurer Feier haben wollt, ruft

einfach meinen Assistenten

unter 0174 – 9699324 an, und er

wird euch alle Fragen bezüglich

einer Buchung beantworten oder

schaut doch im Internet unter

www.herthinho.de nach. Ich

komme sehr gerne vorbei, schreibe

für alle Gäste Autogramme und,

was noch viel wichtiger ist, ich

komme mit sehr viel guter

Laune. Wenn ihr Interesse am

Kids Club von Hertha BSC

habt, dann könnt ihr euch unter

www.herthabsc.de/kidsclub

informieren und euch ein

Anmeldeformular zuschicken

lassen. Als Mitglied habt ihr

dann auch die Möglichkeit, mit

ein wenig Glück, unser Team

live und hautnah zu erleben und

mit den Spielern aufzulaufen.

Und nun liebe Hertha-Fans,

steht auf und brüllt eure Jungs

zum nächsten Dreier…

HA, HO, HE –

Hertha BSC!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine