EssZett 62 Homepage

romana

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Zu diesem Bild

Seite 2

!

Klassensprecher

Seite 8

Bildergeschichte

Seite 31

„Seht, wie ihre Augen strahlen, wenn sie lernen Eier malen!

Jedes Häslein nimmt gewandt, einen Pinsel in die Hand,

färbt die Eier, weiß und rund, mit den schönsten Farben bunt.“

1


ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Zu unserem Titelbild

Wir haben das Bild aus dem Buch „Die Häschenschule“ genommen. „Die Häschen-­schule“

ist 1924, also vor 92 Jahren erschienen und wurde eines der berühmtesten

Kinderbücher. Die Verse stammen von Albert Sixtus und die Bilder von Fritz Koch-­‐

Gotha. Es geht um Hasenkinder, die in einer Schule Unterricht haben. Sie haben

Sport, Mathe, Deutsch und Kunstunterricht. Sie haben Angst vor dem Fuchs, der sie

fangen will, doch sie entkommen und rennen nach Hause. Die Hasenkinder beneh-­men

sich wie Menschenkinder.

Frau Rimbach-­‐Sator, eine Lehrerin, die früher mal an der Schloss-­‐Schule war und

heute im Ohlys_` lebt, hat einige Bilder nachgemalt. Sie hat uns die Bilder 2014 ge-­schenkt.

Ihr habt bes_mmt das Bild im Schaukasten gesehen. Alle hängen jetzt ge-­rahmt

vor den Werkräumen. Das Bild auf der Rückseite dieser EssZec ist eines da-­von.

Witze

Pascal Oberhaus, Klasse 3c

Alle Witze in dieser Ausgabe sind ausgesucht aus „Kugel-­‐Witze“ von Ursel Scheffler.

Das Buch könnt ihr in unserer Bücherei ausleihen. Sarah Maslouh, Jessica Blecker, Klasse 4b

Impressum

Verlag

ESS-­‐ZETT

Schloss-­‐Schule Gräfenhausen

Schlossgasse 13

64331 Weiterstadt

Redaktion und Anzeigen

Aleyna Al_n, Sara Bergmann, Jessica

Blecker, Rüya Caliskan, Melanie Klos,

Kerem Kurtul, Sarah Maslouh, Tala

Naema, Pascal Oberhaus, Elias Pekic,

Katharina Sack, Leonie Speckhardt, Nik

Tjarks, Irina Tomanidou, Arwen Vrbanic,

Lisa Zivko

Redaktionsassistenz

Annece Ahmad, Chris_ane von Götz,

Barbara Grolman-­‐Roth

Spendenkonto

Förderverein Schloss-­‐Schule Gräfenhausen

Frankfurter Volksbank

BLZ 501 900 00

Kto 11 77 826

Druck

citycopies Inh. A. Burghardt

Holzstraße 5

64283 Darmstadt

www.citycopies.de

Auflage: 330 Stück

E-­‐Mail

brienasten@schloss-­‐schule-­graefenhausen.de

Seit Mai 1995 regelmäßig erscheinend.

Chef vom Dienst

V.i.S.d.P.: Gerhard Kra` (Schulleiter)

2


ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

Das Schwerpunkchema Tiere hat sich

für das neue Redak_onsteam ganz

schnell ergeben. Einige haben selber ein

Haus_er, andere sind fasziniert von be-­s_mmten

Tieren oder Tiergeschichten.

Wie sieht es bei Euch aus: habt Ihr ein

Lieblings_er? Ihr könnt uns gerne darü-­ber

schreiben -­‐ und vielleicht erscheint

DEIN Ar_kel in der nächsten EssZec.

Wir danken allen Lehrern und Eltern,

die Ar_kel und Fotos beigesteuert ha-­ben,

sowie dem Förderverein der

Schloss-­‐Schule und allen Anzeigekun-­den

für ihre Unterstützung!

Wir wünschen allen Leserinnen und Le-­sern

frohe Weihnachten und schöne Fe-­rien.

Viel Spaß beim Lesen!

Euer ESS-­‐ZETT-­‐Team

!

Inhalt

Unsere Schule

Wir wachsen! 4

Wir feiern! 4

Wir bewegen uns! 4

Mein Kind will Heelys!! 6

Mobili - was?! 7

Klassensprecher! 8

Wir haben gewonnen!! 9

Tauschbörse! 9

Termine! 10

Interviews

Frau Kharrat! 11

Tipps

Filmtipps! 12

Buchtipp! 14

Musiktipps! 15

Basteltipp! 16

Rezept! 18

Interessantes

Türkei! 18

Bosnien! 19

Sonnenblumen! 19

Geckos! 20

Rennmäuse! 21

Delfine! 23

Minecraft! 23, 24

Witze! 10, 13, 15, 24

Rätsel

Matheaufgaben! 25

Suchbild! 27

Aus der Nähe betrachtet! 34

Gitterrätsel! 35

Auflösungen! 28

Geschichten

Der kleine Osterhase Tim! 28

Maus im Haus! 29

Der verzauberte Prinz! 31

Impressum! 2

3


Unsere Schule

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Wir wachsen

Im nächsten Schuljahr wächst die Schloss-­‐Schule. Es wird eine Klasse mehr geben.

Zurzeit laufen Gespräche mit dem Schulträger, dem Landkreis Darmstadt-­‐Dieburg,

um einen zusätzlichen Raum zu bekommen. Denn es würde alle ärgern und es gäbe

kein Verständnis, wenn der Werkraum, der Computerraum oder der Treffpunkt für

eine weitere Klasse dauerha` geräumt werden müssten.

Wir feiern

Zum diesjährigen Schuljahresende gibt es nicht nur das Schulfest, sondern auch das

Begegnungsfest der Stadt Weiterstadt. Das Begegnungsfest findet erstmalig in Grä-­fenhausen

stac. Dabei werden auch der dann fer_ggestellte Ohly-­‐Garten und der

Begegnungsgarten mit Hängebrücke über den Ohlenbach eröffnet.

Zurzeit wird mit der Stadt, unserem Schulelternbeirat, dem Förderverein, der Kita

Turmstraße und der U3-­‐Betreuung überlegt, ob und wie sich die beiden Feste viel-­leicht

zusammenlegen lassen.

Ein Vorteil wäre: das massive Problem, genügend Eltern als Helfer zu finden, wäre

zumindest in diesem Jahr behoben. Denn viele Sta_onen würden von anderen Mit-­veranstaltern

übernommen.

Wir bewegen uns

Mit einem Schulmobilitätsplan soll mehr Übersicht und auch Hilfe für den Schulweg

kommen. Das können wir gut gebrauchen. Denn mit dem Baubeginn in der Haupt-­strasse

und Wixhäuser Straße wird es noch wich_ger, dass die Schülerinnen und

Schüler wissen, wie sie sicher zur Schule kommen.

Dass dies nicht mit dem „Eltern-­‐Taxi“ erfolgen soll, hat sich ja sicherlich herumge-­sprochen.

Falls doch mal jemand -­‐ aus purer Eltern-­‐Liebe natürlich -­‐ mit dem Auto

zur Schule gefahren wird, dann sollte das Auto bice in einer Seitenstraße halten und

nicht vor der Schule für eine Gefahr sorgen!

Für diese Rücksicht auf die zu Fuß kommenden Schulkinder bedanke ich mich sehr!

Auch sage ich „Vielen Dank!“ für die zurückgegebenen und sehr sorgfäl_g ausgefüll-­ten

Fragebögen zum Schulweg.

Gerhard Kra:

4


Unsere Schule

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Wir feierten den Geburtstag von Herrn Kra`! Die Lu`ballons fanden später im

Sportunterricht Einsatz. Wir bewegen uns -­‐ unten sind es Leon Müller und die ehe-­malige

Schloss-­‐Schülerin Nihal Bahceci, die spontan halfen, die geschenkten Obst-­bäume

einzupflanzen. „Wir wachsen und wollen in ein paar Jahre reiche Ernte für

euch tragen“, sagen sie. Lasst uns alle gemeinsam aufpassen, dass es den Bäumen,

Sträuchern und Blumen auf unserem Gelände gut geht!

5


Unsere Schule

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Mein Kind will Heelys! Mache ich da mit und kaufe?

Schuhe mit Rollen – für einige ein MUSS! Oder

wie heißt es so schön: „Must have!“

In den letzten Wochen kommen immer wieder

Schülerinnen mit Heelys und manche erzählen:

Ich will auch welche! Meine Meinung: Bleiben

Sie standha` und kaufen nicht! Diese Schuhe

sind wenig geeignet für den Schulweg und für

eine bewegungsintensive Pause. Einfach auch

zu teuer für eine vermutlich kurze Modeer-­scheinung.

Balancieren und Gleichgewichtstraining geht

mit Waveboard oder Inliner besser. Diese

Sportgeräte gehören dann in den Freizeitbe-­reich

und werden nicht auf dem Schulweg ge-­nutzt.

Inves_eren Sie das Geld lieber in schicke, stabile und gute Schuhe und dann geht es

am Wochenende gemeinsam zum ausgedehnten Spaziergang in der Frühlingslu`.

Gut für die eigene Kondi_on und gut fürs Familienklima.

!

Gerhard Kra:

6


Mobili -­‐ was?

Unsere Schule

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

In den letzten Wochen wurde in allen Klassen über Schulwege geredet. Dabei habt

ihr lus_ge und witzige, aber auch ernste und gefährliche Situa_onen und Begeben-­heiten

geschildert.

Das war so spannend, dass es schade wäre, wenn diese Geschichten nur in deiner

Klasse blieben.

Schreibe und/ oder male doch deine Schulweggeschichte für die nächste ESSZETT

auf und gib sie im Sekretariat ab. Interessant ist auch, an was du auf dem Schulweg

und auf dem Heimweg denkst. Gehst oder fährst du vielleicht auch manchmal so

kopflos zur Schule wie der Junge auf dem Bild?

Wir wollen für dich und

alle Kinder in Gräfen-­hausen

einen Schulwe-­geplan

und eine Hand-­reichung

erstellen, die

auf Risiken auf den Stra-­ßen

und Gehwegen hin-­weist,

damit du verant-­wortungsvoll

und be-­wusst,

sicher und vo-­rausschauend

deinen

Schulweg meistern

kannst.

Astrid Neumann-­‐Möhlig

7


Klassensprecher

Die Aufgaben eines Klassensprechers sind:

−Streit schlichten

−die Meinung der Kinder vertreten, z.B. wenn ein paar Kinder eine Schaukel haben

wollen. Dann muss der Klassensprecher zu der Lehrerin gehen und mit ihr darüber

reden.

−fair sein

−zuverlässig sein

−Verantwortung übernehmen

Lisa Zivko, Leonie Speckhardt, Klasse 4a

Interview mit den Klassensprechern von der

Klasse 4a

Wie heißt ihr?

Elias: Elias Pekić

Emma: Emma Katharina Ackermann

Was ist euer Lieblingsfach?

Elias: Ethik

Emma: Sport und Kunst

Was mögt ihr an dieser Schule besonders?

Elias: Die Esszec und die Bläserklassen-­‐AG

Emma: Die Bläserklassen-­‐AG

Warum wolltet ihr Klassensprecher werden?

Elias: Weil es toll ist.

Emma: Weil es Spaß macht.

Was habt ihr für Aufgaben?

Elias: Streite zu lösen.

Emma: Verantwortung zu übernehmen.

Unsere Schule

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Wie findet ihr es Klassensprecher zu sein?

Elias: Toll!

Emma: Super!

Lisa Zivko, Leonie Speckhardt, Klasse 4a

8


Wir haben gewonnen!

Unsere Schule

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Ich hoffe, ihr wisst alle, dass die Schloss-­‐Schule das Schul-­‐Basketballturnier gewon-­nen

hat. Wir haben den ersten 1. Platz erreicht. Unsere Coaches waren Frau

Paepcke und Felix Ries. Es spielten: Lukas, Mustafa, Mia, Kerem (das bin ich), Lili,

Noah, Yaren, Kris Cyrel, Sophia, Bridget und E_enne.

Kerem Kurtul, Klasse 4b

Tauschbörse

Wir wollen eine Tauschbörse von: Fussball-­‐, Star Wars-­‐, Pokemon-­‐, Tom und Jerry-­‐

und Yu-­‐Gi-­‐Oh-­‐Karten eröffnen. Wer Karten zum Tauschen hat, der kann mit Nik

Tjarks oder Pascal Oberhaus einen Termin ausmachen.

Pascal Oberhaus, Nik Tjarks, Klasse 3c

9


Termine

Donnerstag 24. März Unterrichtsschluss um 11.20 h, Ferienbeginn

Montag 11. April erster Schultag nach den Osterferien

Do Fr 5. + 6. Mai Himmelfahrt und beweglicher Ferientag -­‐ frei

Montag 16. Mai Feiertag Pfingstmontag

Do Fr 26. + 27. Mai Fronleichnam und beweglicher Ferientag -­‐ frei

Do 9. / 16. Juni Sporzest bzw. Ausweichtermin für Sporzest

Fr oder Sa 8. / 9. Juli Schulfest an einem der beiden Tage

Freitag 15. Juli Zeugnisse -­‐ Ferienbeginn

Montag 29. August erster Schultag nach den Sommerferien

Dienstag 30. August Einschulung der neuen Erstklässler

Witz

Unsere Schule

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

„Gestern hast du gesagt, du hast fünf Einser, und jetzt steht eine fünf im Zeugnis!“

wundert sich die Mucer. „Kann ich ahnen, dass der Lehrer die fünf Einser zusam-­menzählt?“,

knurrt Rufus.

10


Interview mit Frau Kharrat

Wie alt sind sie?

Ich bin 44 Jahre alt.

Wie lange sind Sie schon an der Schule?

Ich bin seit 5 Jahren hier.

Welche Aufgaben haben Sie?

Ich kümmere mich um das Telefon, Schülerak-­ten,

Schulleitung, PC und um Fragen.

Welche Aufgaben mögen Sie am meisten?

Alle, aber am aller meisten mag ich das, was mit den Kindern zu tun hat.

Welche Aufgaben mögen Sie nicht?

Das Archiv aufräumen.

Wohin gehen Sie gerne in Urlaub?

Hann. Münden

Interview

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Was für Sprachen sprechen Sie?

Arabisch und ein bisschen Französich und

Englisch.

Jemand hat Sie einmal als „Geschenk des Himmels“ bezeichnet. Wer war das? Und

warum?

Der Pfarrer S_ller, weil eine syrische Familie kam. Sie wollten ihre Kinder hier an-­melden

und ich habe übersetzt, weil ich Arabisch kann.

Lisa Zivko, Klasse 4a

11


Film-­‐ und Buch\pp: Die Wilden Kerle

Die Wilden Kerle sind Kinder,

die gerne Fußball spielen. Ihr

Fußballplatz ist der Teufels-­topf.

Die Kinder vom ersten

Teil heißen Leon, Raban, Ma-­xi,

Vanessa und Joschka.

Von den „Wilden Kerlen“ gibt

es 6 Filme. Der sechste Teil ist

am 11. Februar ins Kino ge-­kommen.

Der Teil heißt: „Die

Wilden Kerle -­‐ Die Legende

lebt“.

Tipps

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Film\pp: Eiskönigin – Partyfieber

Wir würden es euch empfehlen, weil wir es toll

und spannend finden, wenn immer ein neuer

Teil rauskommt. Es ist schön, von neuen Teilen

überrascht zu werden! Die Teile sind sehr, sehr

spannend bisher gewesen und wir hoffen, dass

es so bleibt! Es wäre toll, wenn ein 7. Teil raus-­kommt

mit denselben Schauspielern wie im 6.

Teil.

Wir waren im Kino im 6. Teil und jetzt erzählen

wir euch ein bisschen darüber. Also: die neuen

Wilden Kerle heißen Elias, Leo, Müller, Finn, Os-­kar,

Matze und Joshua. Der Anführer der

Galak_schen Sieger ist Big M (Dicker Michi) und

sein Neffe heißt Roland. Der Film ist ab 0 Jahren

freigegeben. Wir haben über die Wilden Kerle

geschrieben, weil wir sie gut finden.

Elias Pekić,, Sara Bergmann, Klasse 4a

Von der Serie „Eiskönigin – Partyfieber“ gibt es jetzt auch einen Film über Annas Ge-­burtstagsparty.

Darin kommt vor, dass Elsa, Olaf, Christofer und Sven eine Geburts-­tagparty

für Anna machen.

Elsa geht in Annas Zimmer. Sie weckt ihre jüngere Schwester mit einem Geburts-­tagslied

auf. Währenddessen bereiten Christofer, Sven und Olaf die Geburtstagparty

vor. Olaf isst ein Stück von Annas Geburtstagtorte, aber Elsa sagt: „Olaf, du isst jetzt

kein Stück von Annas Geburtstagtorte!“ Olaf nimmt das Stück aus seinem Mund und

formt es wieder in Annas Geburtstagtorte ein. Das sieht rich_g lus_g aus, ist aber

auch eklig.

12


Tipps

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Elsa hace eine Schnur an Annas Geburtstagsgeschenke getan. Anna muss der

Schnur immer bis zu ihren Geschenken folgen. Elsa ist eigentlich krank, aber will es

nicht zugeben. Aber Anna weiß es. Am Ende gibt Elsa zu, dass sie erkältetet ist. Im-­mer

wenn sie niest, kommen kleine Scheemännchen heraus. Am Ende ist das beste

Geschenk für Anna, dass sie Ärz_n sein kann für Elsa.

Witz

Irina Tomanidou, Sara Bergmann, Klasse 3b und 4a

Am Abend vor seinem Geburtstag liegt Conny im Bec und liest und liest… „Mach

endlich das Licht aus!“, sagt die Mucer. „Geht nicht! Ich muss das Buch zu Ende le-­sen.

Auf dem Umschlag steht nämlich 8-­‐10 Jahre. Und morgen werde ich elf!“

13


Tipps

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Buch\pp: Lilli, Flosse und der Seeteufel

Das Erscheinungsjahr: 1998, der Verlag ist der Deutsche

Taschenbuchverlag, die Autorin ist Cornelia Funke, es hat

93 Seiten.

Es gab ein reiches Ehepaar, es hieß Schnorchel. Ihr Hob-­by:

das größte Aquarium der Welt. Sie fuhren jeden Tag

mit ihrem U-­‐Boot zum Meer, und fingen jeden Tag neue

Fische. Es war einmal ein Nixling, sie hieß Lilli und sie

wohnte mit ihren Eltern in der Stadt der Nixen. Die Stadt

der Nixen bestand aus Schiffswracks.

Lilli war 8 Jahre alt, so lang wie ein menschlicher Arm und

sehr schlau. Ihr allerbester Freund hieß Flosse. Flosse war

einen Monat älter als Lilli. Sie spielten jeden Tag zusam-­men.

Einmal nahm sie Tangbrause und Muschelplätzchen

mit zum Spielen, zu einer geheimen Höhle. Flosses

Schuppen juckten. Er sagte, das würde Unglück bringen.

Das Ende finden wir gut. Mehr wollen wir nicht verraten. Wir finden das Buch sehr

gut. Wir würden es auch weiterempfehlen, weil es nicht so viele Seiten hat (gut für

Nicht-­‐Leser).

Elias Pekić, Lisa Zivko, Klasse 4a

©Badel



SCHÖPFUNGSWERKSTATT

ABENTEUER IM WALD

© Pfeffer

ERDBEERTAG

10. Juni 15-18 Uhr

WISSEN

& SPASS & ERLEBNISS

PHOTOSYNTHESE

FÜR KINDER

LAGERFEUER &

STOCKBROTGRILLEN

FÜR 6-11 JÄHRIGE

SA. 23.APRIL 2016

9.45-13:15 UHR


ANMELDUNG & INFOS

Linda Dahmen, Gemeindepädagogin

Tel. 52402 Mail: ev.linda@dahmen..to

©Lehmann

Für: 6-10 jährige

Kosten: 2€ + ein kleines

Schraubglas mitbringen

Ort: Gemeindehaus

Gräfenhausen, Darmstädter

Landstr. 19

Anmeldung und Infos:

Linda Dahmen, Gemeindepädagogin

Tel. 52402 oder

Mail ev.linda@dahmen.to

Der Spargelhof Mager

lässt uns auf sein

ERDBEERFELD und

wir dürfen die leckeren

Erdbeeren PFLÜCKEN

und verNASCHEN.

Dabei erfahren wir

jede Menge über die

ERDBEERPFLANZE.

Zum Abchluss kochen

wir MARMELADE, die

Du mit nach Hause

nehmen darfst.

AN- UND ABFAHRT IN FAHRGEMEINSCHAFTEN (ERZHAUSEN)

www.evangelisch-in-weiterstadt.de

14


Musik-­‐Tipps

Tipps

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Wir wollen euch die 10 Lieder vorstellen, die uns am besten gefallen:

1. Adel Tawil: Lieder

2. Sido: Astronaut

3. Kelvin Jones: Call you Home

4. Stefanie Kloß: Leichtes Gepäck

5. Lochis: (Astronaut)

6. Tim Brenzko: Nur noch kurz die Welt recen

7. Cro: Bye bye

8. Adele: Hello

9. Coldplay: Avengers of a life_me

10. Nena: 99 Lu`ballons

Sarah Maslouh, Kerem Kurtul, Klasse 4b

Witze

„Wie gefällt dir die neue Eislau~ahn?“, fragt Elfie. „Die ist riesig!“, antwortet Lucy.

„Leider bin ich noch nicht so in Form und hab gestern ein Bein gebrochen. Zum

Glück kein eigenes.“

Ein Mädchen sitzt am Straßenrand und heult. „Was ist denn los?“ erkundigt sich ein

mitleidiger Polizist. „Ich brauche dringend 12 Euro, damit ich zu meiner Familie

kann.“ „Wo ist denn deine Familie?“ „Im Kino!“

15


Hasenbecher

Tipps

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Heute zeige ich euch etwas Perfektes für Ostern: einen Hasen-­‐ (Eier-­‐) Becher. Er ist

ganz einfach und süß, lasst uns anfangen! OK?

< 1. Wir nehmen ein quadra_sches brau-­nes

Blac Origamipapier und falten es zu

einem Dreieck.

2. Nochmal übereinander falten. >

< 3. Jetzt die Ecken zur Mice hin falten,

einen Zen_meter parallel zur Micellinie.

4. Den unteren Teil nach oben falten und

dann umdrehen. >

16


Tipps

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

5. Die Ecken zur Mice falten, die Kanten

sollen auf der Micellinie liegen. >

< 6. Die vordere der beiden Spitzen nach

unten falten.

7. Und die hintere nach innen einklappen.

>

< 8. Die Nase malen Augen, Ohren und

Schnurrhaare ausschneiden und aunle-­ben.

Fer_g ist euer Hasenbecher.

Jetzt kann man ein Ei reinstecken.

Arwen Vrbanic, Klasse 4b

17


Interessantes

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Türkei

Die Türkei gehört zu Asien, dem größten Kon_nent der Erde. Asien hat 48 Länder. In

der Türkei spricht man türkisch. 1 Euro ist in der Türkei 1 Tele und 1 Cent 1 Kurosch.

Die Türkei ist ein schönes Land, wo es viele Strände und Palmen gibt. Abends ist es

schön kühl. In der Türkei gibt es viele leckere Delikatessen, z.B. Baklava (eine Süßig-­keit)

und Börek (gefüllte Teigtaschen).

Und natürlich Pogaca (gesprochen: Portscha)!

Hier ist das Rezept:

Zutaten:

1 Glas Joghurt

1 Glas Milch

1 Glas Öl

1 Hefe

1 Esslöffel Zucker

ca. 800 g Mehl

2 Eier (Eiweiß, Eigelb zum Bestreichen)

Salz

ca. 400 g Schafskäse für die Füllung

Schwarzkümmel zum Bestreuen

Und so wird’s gemacht:

Die Zutaten außer dem Schafskäse und dem Eigelb zu einem Teig kneten und diesen

ausrollen. Mit dem Schafskäse belegen und zuklappen. Die Seiten fest andrücken.

Die Stücke sollten aussehen wie Halbmonde. Die fer_gen Stückchen mit dem Eigelb

bestreichen und mit Schwarzkümmel bestreuen.

Bei 200 Grad ca. 20 Minuten backen.

Guten Appe_t!

Auflösungen

Kerem Kurtul, Klasse 4b

Aus der Nähe betrachtet: Uhr im Eingang Neubau, Mülleimer am Bürgerhaus,

Schlüssel an der Pausenhüce, Summstein, Pfosten am Reck, Hängebild im Treppen-­haus

vom Neubau

18


Interessantes

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Bosnien

Bosnien ist ein Land im Balkan. Der Balkan liegt in Südosteuropa. Zwei Nachbarlän-­der

sind Kroa_en und Serbien. Der Bosnienkrieg ist entstanden durch Länder, die

unabhängig sein wollten. Die Menschen lebten bis dahin friedlich zusammen, doch

dann begannen sie, sich zu bekämpfen. Dadurch sind sehr viele Menschen gestor-­ben.

Wir gedenken jedes Jahr am 11. Juli der Opfer von Srebrenica.

Die Abkürzung des Landes ist BIH (Bosna i Herzegovina). Das Notensystem in Bosni-­en

ist anders als in Deutschland, die 5 ist eine 1, die 4 ist eine 2, eine 3 ist eine 3, ei-­ne

2 ist eine 4 und eine 1 ist eine 5. Die Fortsetzung folgt in der nächsten Ausgabe …

Elias Pekić, Klasse 4a

Sonnenblume

Die Sonnenblume gehört zu der Familie der Korbblüter. Sonnenblumen können bis

zu 4 m hoch werden und werden auch als Vogelfucer genutzt. Wenn die Blüte ver-­blüht

ist, sind die Sonnenblumenkerne reif. Die Blütenstände haben einen Durch-­messer

von 20 bis 50 cm. Die Blütenbläcer drehen sich im Laufe des Tages immer

zur Sonne. Sonnenblumenöl kann man auch in Salat machen und man kann damit

auch braten.

Sara Bergmann, Leonie Speckhardt, Klasse 4a

19


Geckos

Interessantes

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Weil wir Geckos toll finden, haben wir über sie geschrieben. Manche Geckos sind

nachtak_v, und andere wie der Taggecko sind tagak_v. Es gibt ungefähr 1000 ver-­schiedene

Geckoarten. Manche Arten werden über 15 Jahre alt.

Geckos haben lamellen-­‐ähnliche Strukturen an den Füßen. Lamellen sind Rillen an

den Füßen, die es den Geckos ermöglichen, an den Wänden zu laufen. Geckos wie-­gen

bis zu 350 Gramm. Sie leben weltweit, außer in kalten Regionen. Sie werden 4

bis 35 cm lang. Sie ernähren sich von Insekten und anderen Tieren.

Wenn man diese Tiere als Haus_er halten will, sollte man sie in einem Terrarium

halten. Das Terrarium sollte, wenn man zwei Männchen und ein Weibchen hält, eine

Mindestgröße von 200x70x100 cm haben. Wenn man Männchen untereinander

hält, sollte man auf die Mindestmaße achten, denn die Männchen können unter-­‐

einander aggressiv werden. Deshalb sollte man ihnen Freiraum lassen. Wenn man

sich ein Terrarium anschaƒ, sollte es ausreichend Lu`zufuhr geben.

Die natürlichen Feinde der Geckos sind Schlangen und Vögel. Zur Paarungszeit leben

Geckos zusammen, danach sind sie Einzelgänger. Diese Tiere haben die Farben grau,

grün, blau und orange. Die ursprüngliche Herkun` ist unbekannt. Sie sind ge-­schlechtsreif

ungefähr ab dem zweiten Lebensjahr. Fossilien beweisen, dass sie

schon vor über 150 Millionen Jahren die Erde besiedelten.

Lamellen-­‐Füße eines Geckos

Elias Pekić, Kerem Kurtul, Klasse 4a und 4b

Sara Bergmann, Klasse 4a

20


Rennmäuse

Wie viele Rennmäuse hast du?

Zwei.

Wie heißen sie?

Coco und Oreo.

Rennmäuse werden 11-­‐13 cm groß. Sie haben einen behaarten

Schwanz. In der Natur leben sie in großen Gruppen zusammen.

Rennmäuse sind in der Natur braun und an der Unterseite ein

bisschen weiß.

Die Nager können mehrere Jahre leben. Die Jungen von den

Rennmäusen werden nackt zur Welt gebracht, und auch blind

und taub . Drei Wochen werden sie von der Mucer versorgt.

Vier Wochen nach der Geburt sind sie selbständig.

Ich habe ein Interview mit meiner besten Freundin Lisa ge-­macht.

Was fressen sie?

Rennmausfucer, Körner, Gurke, Paprika und Mehlwürmer.

Wie ob am Tag fücerst du sie?

Einmal und noch zusätzlich Leckerlis.

Wie ob machst du die Rennmäuse sauber?

Das Sandbad jeden Tag und den ganzen Stall alle zwei Wochen.

Nervt dich das Saubermachen?

Nein.

Rennmäuse, wie findet ihr es bei Lisa?

Wir finden es gut!

Lisa, wie alt sind die beiden?

Zirka 7 Monate.

Interessantes

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Was machen sie den ganzen Tag?

Sie buddeln, bauen ein Nest zum Schlafen und laufen im

Laufrad.

Danke, dass ich euch interviewen durbe.

Melanie Klos, Klasse 4a

21


ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Darmstädter Landstr. 51-53

64331 Weiterstadt-Gräfenhausen

Tel.: 06150/51377

Fax: 06150/53729

Grafen-apotheke@t-online.de

Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 08:30 Uhr – 13:00 Uhr

und 14:30 Uhr – 18:30 Uhr

!"#$%"&'()*'+)(,-.(/(0+'))(,-.(

22


Delfine

Delfine sind keine Fische sondern Säuge_ere. Sie gehören zur Familie der großen

Wale und Zahnwale. Delfine leben in allen Ozeanen.

Es gibt verschiedene Arten, zum Beispiel

den Großen Tümmler, er ist 2,9 bis 4,2m

groß und wiegt 200 bis 400 kg, Das Junge

vom großen Tümmler ist 90 bis 120 cm

groß und wiegt 30 bis 40 kg. Es gibt viele

Arten von Delfinen wie: Dunkler Delfin,

Weißseitendelfin, Kurzschnabeldelfin,

Südlicher Delfin, Nördlicher Glacdelfin,

Pazifik-­‐Delfin.

Interessantes

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Delfine haben keine Ohrmuscheln, dafür

haben sie Ohrlöcher. Wie Wale auch se-­hen

sie mit den Ohren, das heißt, sie sen-­den

Ultraschalltöne aus, (die können wir Menschen nicht hören), die als Echo von

Gegenständen zurückgeworfen werden. Daran können sie sich sehr gut orien_eren.

Delfine sind sehr liebe Tiere, freundlich, klug und hilfsbereit. Sie schwimmen o` in

der Nähe von Schiffen, weil sie sich von den Wellen tragen lassen. Mit den Delfinen

kann man schwimmen und spielen, sie werden auch in der Therapie mit Kranken

eingesetzt. Sie sind sozial und helfen ihren verletzten Artgenossen, manchmal recen

sie auch Schi„rüchige. Berühmt wurden ihre guten Charaktereigenscha`en durch

die Fernsehserie "Flipper“.

Minecrab Anfänger-­‐Tutorial

Rüya Caliskan, Klasse 4b

Minecra` ist ein Bauspiel, das man auf PC, Xbox, PS3 und PS4 spielen kann. Mine-­cra`

ist für Leute ab 8 Jahren geeignet.

Das Spiel fängt mit dem Tutorial an, zuerst baut man Holz ab und macht sich ein

Haus daraus. Man muss alle Aufgaben erledigen, um in die rich_ge Welt zu kom-­men.

Wenn man sich die Vollversion noch nicht gekau` hat, kann man nur 2 Minu-­ten

in der rich_gen Welt spielen. Es gibt verschiedene Arten, wie man spielen kann,

z.B. krea_v, überleben, normal. Nachts kommen Gegner, z.B. Creeper, Spinnen und

mehr, gegen die man kämpfen kann.

Es gibt auch noch Lego Minecra`, das man sich kaufen kann. Ich finde dieses Spiel

toll, weil ich an dem Spiel Spaß habe und ich rich_g viel bauen kann.

Jessica Blecker, Klasse 4b

23


Minecrab für PC -­‐ Der Enderdrache

Man sollte bedenken, dass man erst den Enderdrachen besiegen muss, um zurück in

die Oberwelt zu kommen. Den Enderdrachen ohne Rüstung zu bekämpfen, ist ris-­kant.

Man braucht: Bogen, Schwert, Pfeile, Spitzhacken, eine Piste und Essen. Dann

sucht man das Endportal in Wüstentempeln oder in der Erde.

Man kann auch eine Mod herunterladen, dann sind Glastürme in der Welt. Unter

den Glastürmen kann das Endportal sein. Auf dem Endportal ist ein Spawner, aber

keine Kiste. Du brauchst Enderaugen, dann geht es los, du spawnst in der Welt „The

End“. Dann schießt du auf die Enderkristalle und du kämpfst einfach gegen ihn.

Witz

Interessantes

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Pascal Oberhaus, Klasse 3c

„Zünde bice den Christbaum an, Felix!“, sagt der Vater. Es vergeht eine Weile. Felix

geht auf Vater zu und fragt dann: „Papi, auch die Kerzen?“

24


Matheaufgaben

Rätsel

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Klasse 1 Klasse 2 Klasse 3 Klasse 4

4 + 5 = 3 x 2 = 3 x 9 = 7789 – 369 =

6 -­‐ 5 = 6 x 5 = 5 x 7 = 2359 – 632 =

7 -­‐ 0 = 5 x 5 = 8 x 4 = 6258 + 265 =

3 + 7 = 50 – 13 = 6 x 7 = 2148 + 365 =

9 – 6 = 30 – 25 = 9 x 2 = 365 + 259 =

6 + 3 = 14 + 27 = 7 x 5 = 485 x 569 =

9 + 6 = 5 x 9 = 3 x 8 = 259 : 36 =

7 – 7 = 45 + 58 = 5 : 5= 258 + 369 =

13 + 4 = 27 : 9 = 100 : 5 = 259 + 357 =

20 – 7 = 99 – 88 = 596 + 436= 951 – 357 =

12 – 10 = 53 – 38= 5 + 495 = 235 + 693 =

Nik Tjarks, Klasse 3c

SCHATZINSELNACHT

Freunde fürs Leben

WER? 6-10 jährige

WANN?

Sa., den 9. Juli 16 Uhr bis

So., den 10. Juli 11 Uhr

WO?

Ev. Gemeindehaus Gräfenhausen

Darmstädter Landstr. 19

KOSTEN? 5€

Infos & Anmeldung bis zum 1. Juli an:

Linda Dahmen, Gemeindepädagogin

Tel. 52402 Mail: ev.linda@dahmen.to

www.evangelisch-in-weiterstadt.de

www.gjv-weiterstadt.de

JONATHAN & DAVID

ÜBERNACHTUNG

LAGERFEUER

SCHATZSUCHE

SPIELE&

BASTELN

GESCHICHTEN

hören & SPASS

haben

25


!"#$%&'

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

ESS-ZETT Nr. 52 Dezember 2012

!!

26


Suchbild

Rätsel

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Irina Tomanidou, Klasse 3b

27


Geschichte

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Der kleine Osterhase Tim

Es war einmal ein kleiner Osterhase, der hace keine Freunde. Deswegen war er sehr

traurig. Aber seine Eltern munterten ihn immer wieder auf. Der Hase hieß Tim.

Tim hat morgen Geburtstag. Seine Eltern haben ein großes Geschenk für Tim: einen

Korb, in den man Ostereier rein tun kann. Sie wollen Tim sagen, dass er der Osterha-­se

ist. Deswegen hat Tim keine Freunde.

Tim will trotzdem Einladungen geben. Er macht sie mit seiner Mucer und gibt sie

seiner Mucer und seinem Vater. Er fragt seine Eltern die ganze Zeit: „Was bekomme

ich zum Geburtstag?“ Aber endlich schlä` er ein. Sein Vater trägt ihn ins Bec.

Am nächsten Morgen hat Tim Geburtstag. Er bekommt einen Korb, in den man Os-­tereier

rein tun kann und seine Eltern sagen ihm: „Du bist der Osterhase!“ Tim freut

sich und will es jetzt schon seinen Mitschülern sagen. Heute ist Montag und er sagt

es seinen Mitschülern. Am nächsten Tag hat Tim sehr viele Freunde, und er sieht

seine Freunde auch in den Osterferien.

Maus im Haus

Sara Bergmann und Irina Tomanidou, Klasse 3b und 4

Es war einmal eine Maus, sie lebte allein zu Haus. Sie hieß Juliana. Als der Winter zu

Ende war, ist sie aus dem Haus zu ihren Freunden gegangen. Ihre Freunde waren der

Igel Oli, der Hase Katharina, das Eichhörnchen Sophia, der Wellensiˆch Aleyna, der

Gecko Kerem, der Waschbär Samuel, der Papagei Ömer und der Hund Elias.

28


Geschichte

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Als sie alle beisammen waren, hat Juliana ge-­sagt:

„Alle mal her hören, spielen wir Verste-­cken.“

Da sagten alle: „Ja!“, aber Oli meinte:

„Du musst suchen, ok.“ Dann fing Juliana an zu

zählen. Als sie zu Ende gezählt hace, kam auf

einmal die Katze Jessica. Juliana war so er-­schrocken,

dass sie sich kaum noch bewegen

konnte.

Da packte Jessica Juliana. Kerem und Samuel

und Ömer riefen: „Lass sie frei, Jessica!“, da-­rauf

antwortete Jessica: „Niemals, ich werde

sie kochen und danach fressen.“ Schnell lief sie

mit Juliana weg zu ihrem Haus direkt in die Kü-­che.


Sofort rannten die drei Jungs zu Jessica nach

hause. Dort hörten Kerem, Samuel und Ömer,

dass Jessica zu Juliana sagte: „Möchtest du Ka-­rocen

in deine Suppe oder eine Käsesuppe?“

Da meinte Juliana: „Gar nichts. Lass mich raus,

du Gemeine.“ „Das ist ja unhöflich“, meinte

Jessica. Da klingelte es. „Das ist empörend“,

sagte Jessica. Direkt in diesem Moment klingelte es noch mal. „Ich komm ja schon.“

Da öffnete sie die Tür: „Hallo, jemand da?“, sagte die Katze, „hallo?“

Da lief Jessica raus, um denjenigen zu suchen. Kerem, Samuel und Ömer holten Juli-­ana

aus dem Haus. Juliana sagte: „Danke Jungs!“

Katharina Sack, Klasse 4b

29


ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

30


ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Der verzauberte Prinz

Geschichte

31


Geschichte

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

32


Geschichte

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Aleyna AlRn, Tala Naema, Klasse 4b

33


Aus der Nähe betrachtet

Rätsel

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Zu welchen Gegenständen in der Schule gehören diese Bildausschnice? Und wo fin-­det

man sie?

Sarah Maslouh, Kerem Kurtul 4b

34


Gicerrätsel Ostern

Rätsel

ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

Finde die 10 versteckten Wörter zum Thema Ostern.

Ostern, Osterferien, Ostereier, Frühling, Osterhase, Osterglocke, suchen, Nest,

Schokolade, färben

Lisa Zivko Klasse 4a

35


ESS-­‐ZETT Nr. 62 März 2016

„In der nächsten Stunde dann kommt 36 die Tiergeschichte dran.“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine