05.04.2016 Aufrufe

Wirtschaft Aktiv OÖ September 2015

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Manfred Haimbuchner: Forderungen<br />

für die <strong>Wirtschaft</strong> Seite 3<br />

Steuereinnahmen: Einkommens- und<br />

Vermögenssteuern Spitzenreiter Seite 2<br />

<strong>Wirtschaft</strong> aktiv<br />

RING FREIHEITLICHER WIRTSCHAFTSTREIBENDER Nr. 1/<strong>2015</strong><br />

P.b.b. / Zul.Nr.: GZ 02Z031033 M / Ring freiheitlicher <strong>Wirtschaft</strong>streibender (RfW), 4020 Linz, Pochestraße 3 / Retouren an “Postfach 555, 1008 Wien”<br />

Wolfgang Klinger<br />

“Interessen der KMU vertreten”


Steuer<br />

Steuereinnahmen steigen<br />

Einkommens- und Vermögenssteuern Spitzenreiter.<br />

Kalte Progression machts möglich.<br />

Mehr als 18 Milliarden an Einnahmen<br />

brachten Einkommens- und<br />

Vermögenssteuern in Österreich im<br />

ersten Halbjahr. Das ist ein Plus von<br />

6,9% gegenüber dem Vorjahr.<br />

Ein Plus von 660 Millionen Euro<br />

kommen aus dem Titel der Lohnsteuer,<br />

100 Millionen Euro mehr<br />

wurden an Einkommensteuer abgeführt.<br />

Die Lohnsteuereinnahmen haben<br />

sich um 4,8% erhöht, während die<br />

Löhne um 2% stiegen. Dies zeigt die<br />

Wirkungsweise der kalten Progression.<br />

Als Untergrenze der kalten Progression<br />

werden 400 Millionen im Jahr<br />

angegeben. „Seit vielen Jahren weisen<br />

wir auf die Ungerechtigkeiten<br />

durch die kalte Progression hin und<br />

haben eine Reihe von Anträgen zur<br />

Abschaffung eingebracht“, so der<br />

RfW-Oberösterreich Landesobmann<br />

Ing. Wolfgang Klinger. „Ich hoffe,<br />

dass das derzeitige Aufgreifen unserer<br />

Forderungen durch den Finanzminister<br />

nicht nur ein Sommertheater<br />

ist.“<br />

Die eben beschlossene Steuerreform<br />

gibt den Menschen mit jahrelanger<br />

Verspätung nun das zurück, was<br />

vorher durch versteckte Steuererhöhungen<br />

bereits an den Staat geflossen<br />

ist. Es sei jetzt höchste Zeit, endlich<br />

eine Anpassung der Steuergrenzen<br />

durchzuführen, damit in Zukunft<br />

diese Belastung über die<br />

Hintertüre abgeschafft wird, so<br />

Klinger abschließend.<br />

WKV Vizepräsident und RfW-Vorarlberg<br />

Landesobmann Ing. Edi Fischer:<br />

Österreich braucht das<br />

Schweizermodell der<br />

Schuldengrenze<br />

Österreichs Staatsverschuldung steigt<br />

von Jahr zu Jahr, ohne dabei Impulse<br />

für die <strong>Wirtschaft</strong> zu setzten. Waren<br />

wir unter der konservativen Regierung<br />

noch die „besseren Deutschen“,<br />

sind wir heute in vielen Bereichen das<br />

Schlusslicht in der EU. Niemand will<br />

griechische Verhältnisse im Land,<br />

aber der Weg dorthin ist unter dieser<br />

untätigen Regierung nicht mehr weit.<br />

Österreich braucht das Modell der<br />

Schweizer Schuldenbremse. Es handelt<br />

sich dabei um eine Fiskalregel<br />

auf der Bundesebene mit dem Haushaltsergebnis<br />

als Steuerungsgröße.<br />

Durch diese Verfassungsregelung<br />

wird der Bund verpflichtet, Einnahmen<br />

und Ausgaben über den Konjunkturzyklus<br />

hinweg im Gleichgewicht<br />

zu halten. Dies bewirkt bei<br />

wachsender <strong>Wirtschaft</strong> eine sinkende<br />

Verschuldungsquote. Gegenstand der<br />

Schuldenbremse ist eine Steuerung<br />

des Bundeshaushaltes, genauer gesagt<br />

der Ausgaben. Die Schuldenbremse<br />

ist somit als Ausgabenregel zu<br />

verstehen.“<br />

Die österreichischen Staatschulden<br />

sind zwischen gemessen am BIP von<br />

über 60 % auf nun 84,9 % gestiegen,<br />

jene der Schweiz von über 45 % auf<br />

unter 40 % gesunken – und das ohne<br />

Sozialabbau, ohne Beschäftigungsabbau<br />

und mit mehr Wachstum und weniger<br />

Schulden. Warum ist zwischen<br />

Neusiedlersee und Bodensee nicht<br />

möglich, was zwischen Bodensee und<br />

Genfer See möglich ist?<br />

Mit einfachen Reformschritten könnte<br />

die Politik die notwendige Gesundung<br />

der österreichischen Staatsfinanzen<br />

einleiten. Wir müssen die<br />

strukturellen Reformen, die die Verantwortungsträger<br />

immer verschlampt<br />

haben, endlich in Angriff<br />

nehmen Mit nur 5 % weniger Ausgaben<br />

durch eine strukturelle Erneuerung<br />

beim Bund, den Ländern und<br />

Gemeinden wäre der Haushalt im<br />

Gleichgewicht.<br />

Und wir dürfen nicht mehr ausgeben<br />

als wir einnehmen. Was für jeden Betrieb<br />

und für jeden Privathaushalt<br />

gilt, muss auch für die öffentliche<br />

Hand gelten. Die Finanzmärkte können<br />

nur überzeugt werden, indem das<br />

Richtige und Notwendige getan wird.<br />

Darauf müssen wir uns konzentrieren.<br />

2<br />

<strong>Wirtschaft</strong> <strong>Aktiv</strong> Sept. / 15


<strong>Wirtschaft</strong> stärken<br />

Wir packen´s an!<br />

Freiheitliche Forderungen für eine<br />

starke <strong>Wirtschaft</strong><br />

Wenn wir unsere Zukunft und die<br />

unserer Kinder nicht gefährden wollen,<br />

gehört endlich angepackt und<br />

etwas geändert. Die Rahmenbedingungen<br />

für die <strong>Wirtschaft</strong> müssen<br />

wieder passen, sagt Landesrat Manfred<br />

Haimbuchner, Spitzenkandidat<br />

der Freiheitlichen für die Landtagswahl.<br />

Steuern und<br />

Abgaben senken<br />

Die großartig hinausposaunte Steuerreform<br />

der SPÖ-ÖVP Koalition ist<br />

keine wirkliche Senkung der Belastungen.<br />

Die Tarifreform wird in<br />

Kürze durch Inflation und „kalte<br />

Progression“ wieder wirkungslos.<br />

Gleichzeitig wurden aber Steuern –<br />

wie z.B. die Grunderwerbssteuer –<br />

und Gebühren massiv erhöht.<br />

Dabei werden vor allem kleine und<br />

mittlere Betriebe belastet, Großkonzerne<br />

bleiben weitgehend ungeschoren.<br />

Wir Freiheitlichen fordern daher:<br />

Keine neuen Steuern (wie z.B. Erbschafts-<br />

und Vermögenssteuer) und<br />

keine Erhöhungen bestehender<br />

Steuern, Gebühren und Abgaben.<br />

Die „kalte Progression“ – also das<br />

automatische Hineinrutschen in immer<br />

höhere Steuerklassen – muss<br />

durch laufende Anpassung der Tarife<br />

verhindert werden.<br />

Stopp der<br />

Überregulierung<br />

Wir Freiheitlichen wollen radikale<br />

Vereinfachungen für Ein-Personen-<br />

Unternehmen und kleinere Betriebe,<br />

aber auch für den Mittelstand.<br />

Das fängt bei Steuererklärungen<br />

und Buchführungspflichten (inklusive<br />

Registrierkassenverordnung)<br />

an, betrifft vor allem auch das Problem<br />

der zwangsweisen Mehrfachversicherungen,<br />

die Reform der Gewerbeordnung<br />

und geht bis zu den<br />

tausenden Einzelvorschriften in diversen<br />

Gesetzen und Verordnungen,<br />

die wirtschaftshemmend sind.<br />

Energiekosten<br />

senken<br />

Die völlig verfehlte Klima- und<br />

Energiepolitik führt zu stark steigenden<br />

Energiekosten und belastet<br />

den <strong>Wirtschaft</strong>sstandort Oberösterreich.<br />

Energieintensive Unternehmen<br />

denken an Abwanderung, sie<br />

sind aber oft wichtige Auftraggeber<br />

für kleinere Zulieferbetriebe. Statt<br />

hier gezielt entgegenzusteuern, werden<br />

in <strong>OÖ</strong> von Schwarz-Grün nach<br />

wie vor völlig utopische Energieund<br />

Klimaziele propagiert.<br />

Nein zum<br />

schrankenlosen<br />

Vernichtungswettbewerb<br />

Ruinöse Preisdiktate und Verdrängungswettbewerb<br />

sind nicht nur die<br />

Folgen einer schrankenlosen Globalisierung,<br />

sondern durch im Inland<br />

fehlende klare Wettbewerbsregeln<br />

oft auch hausgemacht.<br />

Internationale Abkommen wie TTIP<br />

werden hinter verschlossenen Türen<br />

verhandelt.<br />

Die Erfahrungen mit anderen Handelsabkommen<br />

zeigen, dass vorwiegend<br />

transnationale Konzerne profitieren<br />

und dies unseren eigenen sozialen,<br />

wirtschaftlichen und rechtlichen<br />

Zielen nicht weiterhilft.<br />

Solche Auswirkungen sind abzulehnen.<br />

<strong>Wirtschaft</strong> <strong>Aktiv</strong> Sept. / 15 3


Wolfgang<br />

Klinger<br />

Der RfW-Landesobmann<br />

kandidiert als engagierter<br />

Vertreter für die<br />

kleinen und mittleren Betriebe<br />

bei der Landtagswahl.<br />

Wolfgang Klinger betreibt ein Transportunternehmen und<br />

einen Gasthof. Seit mehr als 30 Jahren ist er Unternehmer.<br />

Sein Credo fasst er in 4 Punkten zusammen:<br />

- Faire Bedingungen für kleine und mittlere Unternehmen,<br />

Gerechtigkeit im wirtschaftlichen Wettbewerb<br />

- Keine Bevormundung durch eine alles und jedes diktie–<br />

rende EU-Bürokratie<br />

- Verwaltungsvereinfachung und Bürokratieabbau<br />

- Abgabensenkung und leistbare Sozialversicherung<br />

Wolfgang Klinger, Landesobmann<br />

des Ring freiheitlicher <strong>Wirtschaft</strong>streibender<br />

(RfW) und engagierter<br />

Vertreter der Interessen der<br />

kleinen und mittleren Betriebe,<br />

kandidiert auf der FPÖ-Liste für<br />

die oö. Landtagswahl.<br />

Klinger, der auch Bürgermeister<br />

seiner Heimatgemeinde Gaspoltshofen<br />

ist, hat bereits zahlreiche<br />

Initiativen gesetzt: Bürokratieabbau,<br />

Prüfung der Folgekosten für<br />

die <strong>Wirtschaft</strong> bei neuen Gesetzen,<br />

Ausbau der Förderung für echte<br />

Nahversorger u.v.m. Großartige<br />

Wahlversprechen sind nicht seine<br />

Art.<br />

Klinger: „Ich will nicht vor der<br />

Wahl großmundig alles Mögliche<br />

versprechen. Ich kann aber meinen<br />

vollen Einsatz für die Interessen<br />

unserer Betriebe und eine ehrliche<br />

und geradlinige <strong>Wirtschaft</strong>spolitik<br />

garantieren. So, wie ich es auch als<br />

Bürgermeister halte. In meiner<br />

Gemeinde haben wir z.B. einen der<br />

niedrigsten Verwaltungsaufwände<br />

im ganzen Land.“<br />

Scharf wendet sich Klinger auch gegen<br />

die Belastungspolitik der Regierung:<br />

„Statt den <strong>Wirtschaft</strong>sstandort<br />

zu beleben, gibt es ständig neue Belastungen<br />

für die Betriebe: Höhere<br />

Grunderwerbssteuer, Einschränkungen<br />

bei der Abschreibung, Registrierkassenpflicht,<br />

überzogene Umweltauflagen,<br />

Allergenverordnung<br />

sind nur einige davon. Und wenn es<br />

nach den Roten und Grünen ginge,<br />

käme auch noch die Erbschaftssteuer<br />

bzw. Schenkungssteuer dazu,<br />

wenn man z.B. seinen Betrieb den<br />

Kindern übergeben will.“<br />

4<br />

<strong>Wirtschaft</strong> <strong>Aktiv</strong> Sept. / 15


Landtagswahl 27. <strong>September</strong> <strong>2015</strong><br />

Die FPÖ-Kandidaten der <strong>Wirtschaft</strong><br />

LISTE 3 - FPÖ<br />

Wir treten für die <strong>Wirtschaft</strong> ein.<br />

Ing. Wolfgang Klinger<br />

Der Landesobmann des RfW-<strong>OÖ</strong>, Wolfgang Klinger, ist Transportunternehmer<br />

und Gastwirt. Er kennt die Sorgen und Probleme kleiner und mittlerer<br />

Unternehmen. Seit vielen Jahren ist er als Unternehmervertreter aktiv, sei es<br />

im oö. <strong>Wirtschaft</strong>sparlament oder auch auf Bundesebene in der <strong>Wirtschaft</strong>skammer<br />

Österreich. Zahlreiche Initiativen gehen von ihm aus. Abschaffung<br />

der kalten Progression, Maßnahmen zur Unterstützung der kleinen und mittleren<br />

Unternehmen oder Abschaffung der 13. Umsatzsteuer sind nur einige<br />

Beispiele.<br />

Klinger: „Ich will faire Bedingungen für KMU. Ein Beispiel: Zu den Verhandlungen<br />

des internationalen Abkommens zwischen der EU und den USA<br />

(TTIP) gab es beinahe 600 Treffen mit Lobbyisten. Über 80% der Treffen fanden<br />

mit Vetretern internationaler Großkonzerne und unternehmerischen<br />

Lobbyorganisationen statt. Die kleinen und mittleren Unternehmer haben<br />

gar nicht die Ressourcen hier ähnlich zu agieren. Zu fairen Bedingungen gehört<br />

auch fairer Wettbewerb - daher benötigt es Schutzmaßnahmen und Förderungen<br />

für Klein- und Familienbetriebe."<br />

David Schießl<br />

Der Elektrotechniker aus Burgkirchen betreibt eine Firma im Bereich der<br />

Elektroplanung und Schaltanlagenbau. Er ist Mitglied im Bauauschuss des<br />

oberösterreichischen Landtags. Als Unternehmer vertritt er die Interessen<br />

seiner Kollegen im Ausschuss der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker<br />

der <strong>Wirtschaft</strong>skammer Oberösterreich. Schießl setzt sich<br />

massiv für eine Verbesserung der wirtschaftlichen Zukunft seiner Heimatregion<br />

ein.<br />

"Die Umsetzung des regionalen Verkehrskonzeptes für das Innviertel ist mehr<br />

als überfällig. Seit Jahren wird die Region vertröstet und ihre Anliegen werden<br />

auf die lange Bank geschoben. Das muss jetzt endlich enden. Sonst droht<br />

ein Schaden für die <strong>Wirtschaft</strong> und den Arbeitsmarkt. Das regionale Verkehrskonzept<br />

muss zum Wohle der Region und deren <strong>Wirtschaft</strong> rasch umgesetzt<br />

werden” so Schießl.<br />

Ing. Herwig Mahr<br />

Der Techniker und Unternehmer ist auch Obmann des Ausschusses für<br />

Wohnbau, Natur- und Landschaftsschutz im oberösterreichischen Landtag.<br />

Seit mehr als 20 Jahren führt er ein Elektroinstallationsunternehmen in seiner<br />

Heimatgemeinde Traun. Ing. Mahr vertritt die Interessen der Unternehmer<br />

auch im Bezirksstellenauschuss der <strong>Wirtschaft</strong>skammer Linz Land.<br />

“Die wettbewerbsverzerrenden Maßnahmen im Rahmen der Energiewende<br />

gehören dringend beendet. Die derzeitige Energiepolitik ist ineffizient, schadet<br />

den Konsumenten und in erheblichem Ausmaß auch der heimischen energieintensiven<br />

<strong>Wirtschaft</strong> und Industrie. Eine Abkehr von der gescheiterten<br />

Energiewende und ihren völlig falschen Maßnahmen ist dringend notwendig!<br />

Wir fordern daher eine Reform der Energiepolitik” so Mahr.<br />

<strong>Wirtschaft</strong> <strong>Aktiv</strong> Sept. / 15 5


Service<br />

Eine Mausefalle für Eigenkapitalgeber<br />

Nach der beschlossenen Steuerreform<br />

verliert der Anteilsinhaber einer<br />

Kapitalgesellschaft die bisherige<br />

Wahlmöglichkeit, Einlagen als<br />

steuerneutrale Kapitalrückzahlungen<br />

zu behandeln. Die Neuregelung<br />

gilt erstmals für <strong>Wirtschaft</strong>sjahre,<br />

die ab dem 1. August <strong>2015</strong> beginnen.<br />

Bei Ausschüttungen gibt es in Zukunft<br />

eine zwingende Verwendungsreihenfolge,<br />

die nicht mehr<br />

an bilanzrechtliche Tatbestände<br />

knüpft, sondern an die betriebswirtschaftliche<br />

Unterscheidung<br />

von Außen- und Innenfinanzierung.<br />

Solange operative Gewinne vorhanden<br />

sind, müssen diese vorab<br />

als Dividende behandelt werden.<br />

Bei Privatpersonen fällt dann die<br />

27,5 prozentige Kapitalertragssteuer<br />

an. Nur bei einer ordentlichen<br />

Kapitalherabsetzung kann die Auszahlung<br />

als Einlagenrückzahlung<br />

behandelt werden.<br />

Die Veränderungen bringen neben<br />

erhöhten Aufzeichnungspflichten<br />

eine massive Schlechterstellung bei<br />

der Sanierung von Körperschaften.<br />

Zudem fehlt der steuerliche Anreiz<br />

zur Eigenkapitalzufuhr. Bei ausreichender<br />

Liquidität sollte jedenfalls<br />

geprüft werden, ob noch steuerneutral<br />

rückführbares Eigenkapital<br />

vor Inkrafttreten der neuen Regelung<br />

zurückgezahlt werden kann.<br />

(Quelle VN)<br />

Elektroautos bei der Steuer begünstigt!<br />

Laut dem Ministerialentwurf zur<br />

Steuerreform werden Elektroautos ab<br />

dem 1.1.2016 steuerlich entlastet. Begünstigt<br />

werden jedoch nur reine<br />

Elektroautos, nicht aber Autos mit<br />

Notmotoren oder Hybridantrieb.<br />

Auch Elektrofahrräder und andere<br />

Fortbewegungsmittel sind von der<br />

Steuerbegünstigung ausgeschlossen.<br />

Für diese Fahrzeuge soll es künftig einen<br />

Vorsteuerabzug bei Anschaffungen<br />

oder für laufende Leasingraten<br />

sowie Betriebskosten geben. Die Regelung<br />

über die Eigenverbrauchsbesteuerung<br />

und über die Luxustangente<br />

für PKW bleibt bestehen. Weiter<br />

gilt, dass generell für Anschaffungen,<br />

die ertragssteuerlich nicht überwiegend<br />

abzugsfähige Ausgaben darstellen,<br />

kein Vorsteuerabzug zusteht.<br />

Auch muss für solche Fahrzeuge<br />

kein Sachbezug verrechnet werden,<br />

wenn die Autos als Dienstfahrzeuge<br />

zur Verfügung gestellt werden. Die<br />

Steuerreform sieht zwar eine Erhöhung<br />

des Sachbezuges für Dienstfahrzeuge<br />

von 1,5 auf 2 Prozent vor,<br />

wobei für Autos unter einem Co2<br />

Ausstoß von 130g/km weiter nur 1,5<br />

Prozent als Sachbezug verrechnet<br />

werden müssen. Daher ist eine Investition<br />

in Elektroautos rein steuerlich<br />

sicher sinnvoll.<br />

(Quelle VN)<br />

6<br />

<strong>Wirtschaft</strong> <strong>Aktiv</strong> Sept. / 15


unter der Lupe<br />

„Zitiert“<br />

Schilda<br />

Kürzlich ging die Meldung durch die Gazetten, dass die Wachsoldaten am Fliegerhorst<br />

Vogler im oberösterreichischen Hörsching allesamt entwaffnet würden mit der<br />

Begründung, es handle sich dabei um eine Maßnahme zur Attraktivierung des<br />

Bundesheeres.<br />

Ihr Agilus fühlte sich sogleich ins Reich der Schildbürger versetzt. Von diesen wird ja<br />

berichtet: Wenn jemand zu ihnen sagte „Bei Euch piept es ja“, so blieben sie ganz<br />

ruhig, um genau hinzuhören und sagten dann: „Es tut uns leid, wir können nichts piepen<br />

hören.“<br />

“Wir haben einen Wechsel in der Position<br />

des Finanzministers. Und man<br />

glaubt es gar nicht: Finanzminister sind<br />

manchmal, auch was die Person anbetrifft,<br />

nicht völlig irrelevant.”<br />

Der deutsche Bundesfinanzminister<br />

Wolfgang Schäuble zur Ablöse des<br />

griechischen Finanzministers Gianis<br />

Varoufakis durch Euklid Tsakalatos.<br />

“Ich habe gestern eine Caipirinha mit<br />

ihm getrunken (...) Er hatte einen 30-<br />

Stunden-Flug und eine harte Woche<br />

hinter sich. (...) Und brasilianische Caipirinha<br />

macht die Leute müde.”<br />

Original nichts piepen hörte offenbar auch die österreichische Frauenministerin, als<br />

sie geradezu in Euphorie verfiel, weil nun die Strafzettel der Polizei gegendert wurden.<br />

Dies sei ein Meilenstein zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Danke für<br />

diesen unglaublichen Fortschritt. Die gleiche Strafe bezahlen dürfen Männlein und<br />

Weiblein ja ohnehin schon länger.<br />

Ebenfalls ein wenig in sich hineinhören sollte der Sozialminister, bevor er das nächste<br />

Mal mit Forderungen wie der Einhebung eines Strafeuro pro Überstunde von den<br />

Unternehmen daherkommt.<br />

Mit seiner Äußerung, er habe nichts gegen eine Abschaffung des Bargelds, hat der<br />

Bankensprecher in der <strong>Wirtschaft</strong>skammer wohl den Vogel abgeschossen. Folglich<br />

konnte er auch nichts mehr piepen hören. Dass diese Abschaffung auch von sogenannten<br />

<strong>Wirtschaft</strong>s-Weisen gefordert wird, zeigt deutlich, was heutzutage alles unter<br />

den Begriff der Weisheit fällt.<br />

Da sei die Frage erlaubt, wo denn dann die Dummheit anfängt. Fündig wird man dabei<br />

sicherlich bei diversen EU-Verordnungen. Jüngste Forderung aus Brüssel ist ja,<br />

Nährwertangaben für Alkohol auf die Gebindeetiketten zu drucken. Hintergrund<br />

könnte sein, dem alten Volksspruch „Des hot jo kan Nährwert“ den Boden endgültig<br />

zu entziehen.<br />

Vielleicht kommt als nächstes die verpflichtende Anbringung von Sicherheitsgurten<br />

an Fernsehsesseln, um Stürze von angesichts des ORF-Programms Eingeschlafenen<br />

hintanzuhalten.<br />

Die Ehrenbürgerschaft von Schilda verdient hat zweifellos aber jener ehemalige<br />

schwarze Finanzminister, der ernsthaft behauptete, die nach Griechenland fließenden<br />

Milliarden seien ein gutes Geschäft für Österreich.<br />

Noch ein paar so gute Geschäfte und wir können zusperren, meint<br />

Ihr Agilus<br />

Rios Bürgermeister Eduardo Paes ironisch<br />

zum Fehlen von IOC-Präsident<br />

Thomas Bach bei einer Pressekonferenz<br />

zum Thema “Ein Jahr vor den<br />

Olympischen Spielen 2016”.<br />

“Die betreffenden Personen üben ihre<br />

Funktionen zwar grundsätzlich ehrenamtlich<br />

aus, erhalten aber für ihre<br />

Tätigkeit monatlich eine vom Obmann<br />

festzulegende freiwillige Prämie.”<br />

Die Interpretation im Kontrollamtsbericht<br />

lt. der Tageszeitung Kurier<br />

über die ehrenamtliche Tätigkeit im<br />

Innsbrucker Technikerhaus, wo<br />

Amtswalter Dienstwohnungen und<br />

Aufwandsentschädigungen erhielten.<br />

Wenn man die Hälfte seines politischen<br />

Lebens mit stumpfsinnigen Angelegenheiten<br />

wie der Umwelt zu tun<br />

hatte, ist es aufregend, eine richtige<br />

Krise an der Hand zu haben.<br />

Margaret Thatcher über den Konflikt<br />

mit Argentinien um die Falkland-Inseln/Malvinas<br />

von 1982.<br />

<strong>Wirtschaft</strong> <strong>Aktiv</strong> Sept. / 15 7


Ring freiheitlicher <strong>Wirtschaft</strong>streibender (RfW) - Oberösterreich, Pochestraße 3, 4020 Linz<br />

Tel.: 0732/774814, Fax 0732/774814-20; buero@rfwooe.at, www.rfwooe.at<br />

Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Ring freiheitlicher <strong>Wirtschaft</strong>streibender (RFW), Landesorganisation Oberösterreich, ZVR-Nr.: 284146541; DVR.-Nr.:0379875; 4020 Linz, Pochestraße 3 zugl. Anschrift<br />

Redaktion, Verwaltung, Anzeigen. Druck: NÖ Pressehaus, St. Pölten<br />

Offenlegung (gemäß § 25 Mediengesetz): Medieninhaber ist der Ring freiheitlicher <strong>Wirtschaft</strong>streibender (RfW), Oberösterreich (100 %), 4020 Linz, Pochestraße 3.<br />

Vereinszweck (gem. § 2 der Statuten): Der RfW vereinigt Selbständige oder in leitender Stellung Erwerbstätige in der gewerblichen <strong>Wirtschaft</strong> und in den freien Berufen zum Zwecke der Durchführung wirtschaftspolitischer<br />

Aufgaben und zur gegenseitigen Unterstützung und Förderung. Richtung: Information über Politik und <strong>Wirtschaft</strong> aus freiheitlicher Sicht im Sinne der Statuten des RfW.<br />

Präsidium: Landesobmann: LAbg. Komm.Rat Ing. Wolfgang Klinger, Stellvertreter: NAbg. Ing. Heinz Hackl, Komm.Rat Franz Mairinger, Karl Strauß, Präsidiumsmitglieder: Alfred Fenzl, Michael Fürtbauer, Manfred<br />

Wiesinger. Der RfW ist auch Medieninhaber der Zeitschrift „RfW Brief“ sowie der Internetseite www.rfwooe.at.<br />

<br />

Ich möchte dem RfW beitreten<br />

Name................................................<br />

Ja, ich interessiere mich für die<br />

<strong>Aktiv</strong>itäten des RfW und möchte<br />

genauere Informationen<br />

Adresse.............................................<br />

Telefon..............................................<br />

E-Mail...............................................<br />

An den<br />

Ring freiheitlicher<br />

<strong>Wirtschaft</strong>streibender<br />

Pochestraße 3<br />

4020 Linz<br />

8<br />

<strong>Wirtschaft</strong> <strong>Aktiv</strong> Sept. / 15

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!