Bedien_ALF35RS_26042016_web

polymere

Bedienungsanleitung, Wartungs- und

Filtereinsatzbuch

Schutzbelüftungsanlage

f-air-tec ALF35RS gem. DGUV Information 201-004

Ein Exemplar dieser Bedienungsanleitung muss in der zwangsbelüfteten Kabine

vorhanden sein, ein zweites beim Aufsichtführenden


Allgemeines

Diese Bedienungsanleitung ist für den Bediener bestimmt und sollte im Idealfall in der

Fahrerkabine für den Bediener griffbereit vorhanden sein.

Ein weiteres Exemplar sollte in der Fahrzeugakte zum Filternachweis geführt werden.

Der Filternachweis befindet sich am Schluss dieser Bedienungsanleitung.

Alle Arbeiten an der Filteranlage sollten

nur von besonders geschultem Fachpersonal

durchgeführt werden.

Die persönliche Schutzausrüstung ist

bei diesen Arbeiten immer zu tragen.

Bitte machen Sie sich vor der Inbetriebnahme Ihrer Schutzbelüftung ALF35RS mit der

Bedienung vertraut und lesen Sie diese Bedienungsanleitung aufmerksam durch.

Das Nichtbefolgen der Hinweise kann zu erheblichen gesundheitlichen

Schädigungen des Bedieners führen.

Diese Schutzbelüftungsanlage ist nur für den in dieser Bedienungsanleitung

beschriebenen Einsatz ausgelegt.

Diese Schutzbelüftung wird von uns ständig weiterentwickelt.

Daraus ergibt sich, dass wir uns eine Änderung der Schutzbelüftung vorbehalten.

Ebenso kann die hier beschriebene Schutzbelüftung durch Lieferabweichungen

von der beschriebenen Anlage abweichen.

Aus den vorliegenden Angaben in dieser Bedienungsanleitung können deshalb keine

Rechtsansprüche abgeleitet werden.

Wichtige Passagen, die auf besondere Gefahren oder Risiken hinweisen

sind im Text mit dem nebenstehenden Symbol gekennzeichnet.

Die Missachtung dieser Hinweise kann zu lebensgefährlichen

Situationen führen.

1 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35RS


Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Verwendungszweck

Einsatzbereiche

Typenbezeichnung der Aktivkohlefilter

Filterklassen der Partikelfilter

Sicherheitshinweise

Aufbau und Funktion

Inbetriebnahme

Vorbereitende Maßnahmen

Einschalten der Schutzbelüftung

Logdatei

Vor, während und nach dem Betrieb

Prüfbuch

Filterbuch

Bestellfax Filter– Ersatzteilbestellung

Baumusterprüfbescheinigung

EG-Konformitätserklärung

Seite 1

Seite 3

Seite 3

Seite 4

Seite 4

Seite 5

Seite 7

Seite 9

Seite 9

Seite 9

Seite 15

Seite 16

Seite 17

Seite 23

Seite 28

Seite 29

Seite 30

2 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Verwendungszweck

„Bei Einsätzen von Erdbaumaschinen und Spezialmaschinen des Tiefbaues in

kontaminierten Bereichen müssen die Maschinenführer gegen das Einatmen von

Gefahrstoffen geschützt werden“

(Quelle DGUV Information 201-004 ehemals BGI 581)

Scannen Sie den QR-Code, um eine aktuelle Fassung der DGUV

Information 201-004 anzuzeigen.

Ihre neue Schutzbelüftung f-air-tec ALF35RS ist für die Verwendung auf Baumaschinen

ausgelegt. Sie übertrifft die Anforderungen der DGUV Information 201-004 bei weitem.

Neben Baumaschinen können auch Steuerstände oder andere geschlossene Räume

zwangsbelüftet werden.

Einsatzbereiche:

+ Deponiebetriebe + Kompostierungsbetriebe

+ Sortierbetriebe + Abbruchunternehmen

+ Bodensanierer + Tiefbau

+ Straßenbau + Steinindustrie

+ Zementwerke + Kalkwerke

+ Untertagebau + Recyclingbetriebe

Die Filteranlage schützt den Maschinenführer vor den

schädlichen Gasen, Dämpfen, Stäuben und Partikeln,

die sich in der Umgebungsluft befinden können. Bei sachund

fachgerechter Wartung sowie entsprechender Filterbestückung

schützt das Filtersystem vor Grobstäuben, Feinstäuben,

Sporen, Pilzen und weiteren mikrobiologischen

Belastungen. Gerüche, Dämpfe, anorganische Gase wie z.B.

Cyanwasserstoffe (Blausäure), Chlorgase, Schwefelwasserstoffe werden zuverlässig

abgetrennt - ebenso organische Gase mit Siedepunkt >65°C.

Die Filterbestückung ist wesentlicher Bestandteil dieser Schutzbelüftung.

Zur Filterbestückung dieser Anlage gehören ein Mantelzyklon, der zur

Grobstaubabscheidung dient. Dann folgen Grobstaubfilter G4, Schwebstofffilter H13 und

der Aktivkohlefilter A bzw. ABEK Hg oder ein Ionentauscher mit Sicherheitseinlage.

3 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35RS


Aktivkohle

Aktivkohle ist eine hochporöse Substanz, die aus Kohlenstoff

besteht. Sie entsteht durch Behandlung bestimmter kohlenstoffhaltiger

Rohstoffe (z.B. Steinkohle, Kokosnussschalenkohle,

Holzkohle) mit Wasserdampf und Kohlendioxid bei

hohen Temperaturen (ca. 800 - 900 C°).

Bei diesem Aktivierungsverfahren entstehen weit verzweigte

Porenstrukturen im Inneren der Aktivkohleteilchen, deren

Anzahl und Ausbildung über die Qualität der Aktivkohle entscheidet.

Durch die große Porenanzahl und sehr starke Verästelung der Poren besitzt Aktivkohle

eine große „innere“ Oberfläche, die für die Adsorption von luft- und wassergebundenen

Schadstoffen wesentlich ist. 1g qualitativ hochwertige Aktivkohle besitzt eine innere

Oberfläche von bis zu 1.500 m2.

Typenbezeichnung der Aktivkohlefilter

A Gase und Dämpfe von organischen Verbindungen. Siedepunkt > 65°C

B

E

K

Hg

NO

Anorganische Gase und Dämpfe, z.B. Chlor, Schwefelwasserstoff,

Cyanwasserstoff (Blausäure)

Schwefeldioxid, Chlorwasserstoff

Ammoniak

Quecksilber-Dampf

Nitrose Gase einschließlich radioaktivem Iodmethan

Filterklassen der Partikelfilter

G3 Grobstaubfilter Vor- und Umluftfilter für Sporen,

G4 für Partikel > 10µm Kompaktgeräte Zementstaub

F5 Feinstaubfilter für Endfilter in Klimaanlagen für Bakterien und Keime

F6 Partikel 1-10µm Verkaufsräume, Warenhäuser auf Wirtsträgern

H13 Schwebstofffilter für Endfilter in Labors, Produktions- Keime, Bakterien,

H14 Partikel < 1µm räumen in der Nahrungsmittel- Viren, Tabakrauch,

industrie, Zivilschutzanlagen Radioaktive Schwebstoffe

4 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Sicherheitshinweise

"Der Einsatz von Erdbaumaschinen in mit Gefahrstoffen kontaminierten Bereichen, z.B. auf

Müll- und Sondermülldeponien, erfordert umfangreiche Kenntnisse und gefahrenspezifische

Maßnahmen.

Dazu gehört auch eine ausreichende Versorgung der Fahrerkabinen mit Atemluft

genügender Qualität. Die hierzu erforderliche Sicherheitstechnik befindet sich noch in voller

Entwicklung. Dieses Merkblatt enthält den bisherigen Erkenntnisstand in einer ersten

Zusammenfassung“

(Quelle DGUV Information 201-004)

Vor Beginn der Arbeiten unbedingt die DGUV Information 201-004

(BGI 581) „Fahrerkabinen mit Anlagen zur Atemluftversorgung auf

Erdbaumaschinen und Spezialmaschinen des Tiefbaues“ lesen.

Diese Informationsschrift muss griffbereit in der Fahrerkabine oder

auf dem Steuerstand aufbewahrt werden.

Vor Beginn der Arbeiten hat sich der Unternehmer vom

Auftraggeber die Ergebnisse der vorausgegangen Untersuchungen

über vorhandene Gefahrstoffe aushändigen zu lassen. Anhand

dieser Analysen müssen die entsprechenden Filter ausgewählt

werden.

Die Eignung und Wirksamkeit der -anhand der Analysenausgewählten

Filter sollte in regelmäßigen Abständen durch

unabhängige Labore untersucht werden. Alle Analysewerte

müssen dem Filterhersteller bekannt sein, damit er die

entsprechenden Filter auswählen kann.

Der Maschinenführer ist vom Betreiber der Maschine oder von

einem Beauftragten in die Bedienung und Handhabung der

Schutzbelüftungsanlage einzuweisen.

Für den Betrieb mit Aktivkohlefilter ist mindestens eine Filterkarte,

besser ein Wartungsbuch, zu führen. Hier werden Betriebsstunden,

Änderungen in den Einsatzbedingungen sowie die Betriebsstunden

der einzelnen Filter nachgewiesen. Die Filternachweise sind vom

Betreiber der Schutzbelüftung aufzubewahren.

5 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35RS


Sicherheitshinweise

Vor der Einfahrt in den kontaminierten Bereich hat der Maschinenführer

die Funktion der Schutzbelüftung zu prüfen. Mängel sind

sofort dem Betreiber der Schutzbelüftung zu melden.

Das Einfahren in kontaminierte Bereiche ist erst zulässig, wenn die

Betriebsbereitschaft der Schutzbelüftung von außen zu erkennen

ist (grüne Betriebsleuchte).

Das Öffnen von Türen und Fenstern ist in kontaminierten Bereichen

nicht zulässig.

Ein Fluchtfiltergerät (Filtergerät zur Selbstrettung mit Kombinationsfilter)

und ein Nothammer sind griffbereit in der Kabine aufzubewahren.

Der Maschinenführer muss mit der Handhabung

vertraut sein.

Bei einem Druckabfall unter den zulässigen Grenzwert von 100 Pa

muss der Maschinenführer den kontaminierten Bereich sofort

verlassen. Lässt die Maschine kein Ausfahren aus dem

kontaminierten Bereich zu, so hat der Maschinenführer das in der

Kabine griffbereite Fluchtfiltergerät aufzusetzen und den Bereich

unverzüglich zu verlassen.

Das Rauchen in der Kabine ist bei Betrieb der Schutzbelüftung

nicht zulässig.

Instandsetzungsarbeiten an Schutzbelüftungen dürfen nur von

besonders ausgebildetem Personal durchgeführt werden. Bei

Wartungs -, Instandsetzungsarbeiten sowie bei Filterwechsel ist

Schutzkleidung, Atemschutz und Schutzhandschuhe zu tragen.

Vor der ersten Inbetriebnahme, nach jeder Instandsetzungsarbeit

an der Kabine und mindestens einmal jährlich ist die Schutzbelüftungsanlage

von einem Sachkundigen zu prüfen.

Das Ergebnis der Prüfung ist schriftlich festzuhalten und vom

Betreiber aufzubewahren.

6 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Aufbau und Funktion

Die BGI 581 beschreibt, welche Funktionen, Komponenten und Einrichtungen an einer

Schutzbelüftung vorhanden sein müssen, damit der sichere Betrieb in kontaminierten

Bereichen durchgeführt werden kann.

Bei der Konstruktion dieser Schutzbelüftung wurde sich daran gehalten und einige

zusätzliche Funktionen, welche die Sicherheit verbessern, eingebaut.

Diese Schutzbelüftung besteht aus:









Filtergehäuse

Kabinenlüfter

Steuerung

Zyklonmantelfilter

Grobstaubfilter G4

Schwebstofffilter H13

Gasfilter

Betriebsleuchte grün

Die Schutzbelüftung ist aufgrund ihrer geringen Abmessungen äußerst kompakt.

Abmessungen (LxBxH): 500mm x 265mm x 280mm Gewicht: ca. 17kg

Ebenso ist der Kabinenlüfter der kleinste am Markt

Abmessungen (LxBxH): 130mm x 130mm x 120mm

Das Filtergehäuse, der Kabinenlüfter sowie der Montagerahmen sind aus rostfreiem

Edelstahl (1.4301) gefertigt und Pulverbeschichtet.

Steuerung











Gehäuse aus Aluminium Druckguss (schwarz)

Abmessungen 105mm x 118mm x 35mm

USB A, USB B und Ethernet RJ45 Anschlüsse

Anzeigeeinheit mit einstellbarer Beleuchtung

Bedientasten aus Edelstahl

3,5 Zoll Vollfarbdisplay

Wunschdruck nach dem Einschalten konstant

Automatisches Einschalten bei Motorstart

Optische und akustische Warneinrichtung

Optional GSM und GPS Modul

7 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35RS


Aufbau und Funktion

Die Umgebungsluft wird über den Mantelzyklon angesaugt.

Dabei wird die strömende Luft in eine Rotationsbewegung versetzt.

Die sehr großen Partikel werden hier durch Fliehkräfte nach

außen gedrängt und so abgetrennt. Der Mantelzyklon besitzt

ein (gelbes) automatisches Staubaustragsventil.

Im Innern des Mantelzyklons ist als zweite Reinigungstufe

eine Grobstaubfilterpatrone der Filterklasse G4 untergebracht.

Hier werden Teilchengrößen von > 10 µm zurückgehalten.

Als nächste Filtrationsstufe folgt ein Schwebstofffilter der

Klasse H13, dieser ist für Partikel >1µm wie Öldunst und Russpartikel

zuständig. Er wird unter anderem auch in Reinräumen

und Zivilschutzanlagen als Endfilter eingesetzt.

Bevor die so gereinigte Umgebungsluft in die Kabine gelangt,

muss sie noch durch den je nach Anwendungsfall

ausgewählten Gasfilter.

Je nach Einsatzgebiet wird der Gasfilter speziell

ausgelegt und in der Regel mit einer Aktivkohleschüttung ausgestattet.

Das starke Hochleistungsgebläse befördert den Luftstrom

in die Fahrerkabine. Dort wird der Überdruck in

der Kabine im Verhältnis zum Umgebungsdruck außerhalb

der Kabine durch die Steuerung gemessen. Bei

Bedarf regelt die Steuerung den Druck in der Kabine auf

den eingestellten Wert nach. Dazu wird die Drehzahl des

Gebläses im Filterkasten angehoben.

Der Maschinenführer kann mit Hilfe der Steuerung einen für Ihn angenehmen Überdruck

in der Kabine einstellen. Die Steuerung wird diesen automatisch halten, sofern der

Überdruck die Grenzwerte von mindestens 100 Pa und höchstens 300 Pa einhält.

Je geringer der Überdruck in der Kabine desto größer ist die Filterstandzeit.

Wir empfehlen einen Überdruck zwischen 120 und 140 Pa einzuhalten.

Damit sind die Reserven groß genug, um Druckschwankungen auszugleichen,

und die Filter werden nicht übermäßig beansprucht.

8 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Inbetriebnahme

Vor der Inbetriebnahme ist diese Bedienungsanleitung sorgfältig zu lesen, um Schäden an

Sachen und Personen zu vermeiden. Die Arbeitsmaschine darf nur von eingewiesenen

Personen in Betrieb genommen werden.

Eine Erdbaumaschine darf erst in kontaminierten Bereichen eingesetzt

werden, wenn eine Analyse der Umgebungsluft vorliegt. Nur anhand

dieser Analyse können die entsprechenden Filter ausgewählt werden.

Vorbereitende Maßnahmen

Vor der Inbetriebnahme müssen die Filter in die Schutzbelüftung eingelegt werden.

Zunächst wird der Aktivkohlefilter in das Filtergehäuse eingelegt. Dabei ist darauf zu

achten, dass die Strömungsrichtung eingehalten wird. Die Strömungsrichtung ist auf

dem Filter mit einem Pfeil gekennzeichnet. Die Filtererkennung liegt dann an der

gegenüberliegenden Seite (wo das Gebläse sitzt).

Der Schwebstofffilter H13 wird auf die gleiche Weise eingesetzt. Auch hierbei ist auf die

Strömungsrichtung und Ausrichtung der Filter zu achten.

Das Filtergehäuse ist mit den dafür vorgesehenen Spannverschlüssen zu schließen. Die

unteren Spannverschlüsse sind auf festen Sitz zu kontrollieren.

Die Schlauchverbindungen an der Fahrerkabine und am Filtergehäuse sind ebenfalls auf

festen Sitz und Beschädigungen zu überprüfen.

Einschalten der Schutzbelüftung

Sind die oben genannten Bedingungen erfüllt, so kann die Schutzbelüftung in Betrieb

genommen werden. Dazu werden erst die Türen geschlossen und dann die Baumaschine

gestartet, die Schutzbelüftung startet automatisch bei jedem Einschalten der

Baumaschine.

Nach kurzer Zeit erscheint das f-air-tec Firmenlogo auf dem Display. Die Steuerung

überprüft nun, ob alle Filter richtig eingelegt sind und um welche Filtertypen es sich

handelt. Ein kurzer Piepton bestätigt das Einschalten der Schutzbelüftung.

Scannen Sie den QR-Code und Sie können sich in einem Video die Funktion

zeigen lassen.

9 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35RS


Inbetriebnahme

Sind alle Filter richtig eingelegt, fährt die Steuerung das

Gebläse hoch bis der eingestellte Wert, mindestens jedoch 110

Pa, erreicht ist. Im Display wird nun der in der Kabine

herrschende Überdruck angezeigt. Die eingelegten Filter, das

aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit werden ebenfalls

dargestellt.

Links neben dem f-air-tec Logo wird die Empfangsstärke des

GSM und GPS Signals angezeigt, wenn das optionale

GSM/GPS Modul installiert ist.

Die Einstellung des Kabinendruckes auf das persönliche

Wohlbefinden des Maschinenführers erfolgt über die beiden

rechten Edelstahltasten der Steuerung. Die Plustaste ist für

die Erhöhung des Druckes und die Minustaste für die Herabsetzung

des Druckes zuständig. Dabei verändert sich die

Position des Balkens nach links (Verringerung) oder nach

rechts (Erhöhung). Der jeweilige vorgewählte Druck wird

ebenfalls als Zahl in Pascal (hier 250Pa oder 2,5mBar) angezeigt.

Die Menütaste ist zur Einstellung der verschiedenen Betriebsmodi.

Hier können die Betriebsstunden der Schutzbelüftung

abgelesen werden. Außerdem können hier alle anderen Funktionen

wie z.B. die Uhrzeit und das Datum eingestellt werden.

Diese Funktionen werden bei der Montage eingestellt und

sind fest gespeichert .

Im Filter Menü können Sie mit Select die Filterüberwachung

und die Betriebsdaten der ALF35RS anzeigen. In der

dargestellten Anzeige drücken Sie auf Select um die

Filterauswahl anzuzeigen. Mit der Taste Back springen Sie auf

die vorherige Anzeige zurück.

Scannen Sie den QR-Code und Sie können sich in einem Video die Funktion

zeigen lassen.

10 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Inbetriebnahme

Hinter dem Menü Info versteckt sich die Geräte Info.

Die Seriennummer der Steuerung, die Gesamtlaufzeit der

ALF35RS hier 0 Stunden und 59 Minuten, die Betriebsstunden

seit der letzten UVV- und Sachkundeprüfung, die nächste UVVund

Sachkundeprüfung sowie die Versionsnummern der

Software werden angezeigt.

Mit der Taste OK springt die Anzeige wieder in die

Filterauswahl zurück.

Hinter dem Menü H13 sind die Einsatzdaten des aktuell

eingelegten Schwebstofffilters zu sehen. Da wir hier nur Filter

der Schutzklasse H13 einsetzen heißt auch der Menüpunkt H13.

Die Artikelnummer 600006, die Seriennummer hier 06102301,

die aktuellen Betriebsstunden des H13 Filters und das

Installationsdatum werden angezeigt. Das Installationsdatum

wird automatisch beim ersten Einsetzen eines Filters

von der Steuerung auf den RFID Chip des Filters geschrieben

und ist unlöschbar.

Das Menü Gasfilter ist ähnlich aufgebaut. Neben den

spezifischen Daten wie beim H13 Filter wird hier ein weiterer

Punkt angezeigt. Die Maximalstunden die das Gasfilter in

Betrieb sein darf. Der hier abgebildete Gasfilter vom Typ AX

darf maximal 30 Stunden eingesetzt werden. Diese

Maximalstunden sind frei programmierbar und werden für

jede Anwendung spezifisch angepasst. Der „Normalfall“ für

einen Gasfilter A oder ABEK Hg sind 500 Betriebsstunden. Dies

ist abhängig von verschiedenen Größen wie z.B. Konzentration der Schadstoffe und

einströmender Volumenstrom. Mit zunehmender Konzentration der Schadstoffe wird die

maximale Verwendbarkeit des Gasfilters tendenziell geringer, mit abnehmender

Konzentration höher. Der Volumenstrom bzw. der Kabineninnendruck ist ebenfalls ein

wichtiger Indikator für die Verwendbarkeit (Filterstandzeit) des Filters.

Mit abnehmendem Volumenstrom wird der Kabineninnendruck geringer und die

Filterstandzeit größer.

Wir empfehlen einen Kabineninnendruck von 140 Pascal nicht zu überschreiten.

Gleichwohl sollte er 120 Pascal nicht unterschreiten. Bei kleineren Undichtigkeiten, die

sich durch die Verwindung der Kabine während des Betriebes ergeben könnte ansonsten

Alarm ausgelöst werden. Die Anzeige wechselt in den Alarmmodus und zeigt einen roten

Bildschirm mit der Aufschrift „Druck fehlerhaft“ an.

11 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35R


Inbetriebnahme

Bei einem Druckverlust in der Kabine, der länger als 5

Sekunden andauert wird innerhalb 5 Sekunden die Anzeige

„Druck fehlerhaft“ angezeigt. Gleichzeitig wird ein Alarmton

ausgegeben. Der kontaminierte Bereich ist sofort mit dem

Gerät zu verlassen. Ist dies nicht möglich setzen Sie Ihre

Selbstrettermaske auf und verlassen Sie den kontaminierten

Bereich. Melden Sie die Alarmanzeige sofort dem

Aufsichtführenden und / oder nehmen Sie Kontakt mit

unserem Service unter der kostenlosen Rufnummer

0800 88 11 22 7 auf.

Der Druckabfall wird ebenso wie alle Filter- und Einsatzdaten

in einem Logfile in der Steuerung gespeichert und ist bei

Bedarf jederzeit auswertbar.

Im Setup Menü gehen Sie mit der rechten Pfeiltaste solange

nach rechts bis der Menüpunkt Logfile erscheint.

Mit der Taste Select wird der Menüpunkt ausgewählt und es

erscheint die Abfrage „Ansehen“ oder „Kopieren“.

Wählen Sie ansehen zum Anzeigen der gespeicherten Daten

und Fehlermeldungen. Auf dem Bildschirm werden die

Fehlermeldungen im Klartext mit Angabe des Datums und der

Uhrzeit angezeigt. Mit den Plus- und Minustasten wird der

Bildschirm nach oben und unten gescrollt.

Wollen Sie die gespeicherten Daten auf einen USB Stick

sichern, so wählen Sie „Kopieren“ mit den Pfeiltasten aus und

bestätigen die Auswahl mit „Select“. Auf dem Bildschirm

erscheint die Aufforderung einen USB Stick einzustecken.

Hierzu öffnen Sie den Gehäusedeckel, indem Sie von der

Gehäuserückseite her gegen das Scharnier drücken, nun lässt

sich der obere Deckel leicht öffnen. Bitte wenden Sie keine

Gewalt an. Sobald der USB Stick eingesteckt wurde erscheint

auf dem Bildschirm die Frage ob die Log Datei kopiert werden

soll. Bestätigen Sie mit „Ja“ und die Datei wird im .txt Format

auf dem USB Stick gespeichert. Sie kann mit jedem Texteditor

oder auch in Excel geöffnet und gelesen werden.

12 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Inbetriebnahme

Der Kabinenumluftfilter ist mit einem CO-Sensor ausgerüstet,

dieser Sensor ermittelt den CO-Gehalt in der Fahrerkabine.

Wird ein CO-Gehalt von mehr als 80ppm (Parts per Million)

gemessen, so gibt die Steuerung die nebenstehende CO-

Warnung aus. Dies ist ein Vorwarnwert, der kontaminierte

Bereich sollte zeitnah verlassen und die Kabine belüftet

werden.

Wird die Kabine nicht belüftet könnte sich das CO-Gas

aufkonzentrieren und der maximale Grenzwert würde

überschritten. In diesem Fall wird aus dem Vorwarnwert ein

Alarmwert. Das Display zeigt in diesem Fall den

nebenstehenden Alarm. Die Konzentration des CO-Gas in der

Kabine hat 120ppm überschritten. Da Kohlenmonoxyd (CO)

ein Kriechgas ist konzentriert es sich vom Kabinenboden her

auf und verdrängt dabei die Atemluft.

Als erstes treten Müdigkeitserscheinungen auf, welche sehr schnell in Konzentrationsschwäche

übergehen und tödlich enden können.

Der kontaminierte Bereich ist sofort zu verlassen und die

Fahrerkabine ist schnellstens zu lüften.

Wird der Filter im Kabinenumluftfilter nicht erkannt wird dies

im Display mit einem gelben Warndreieck mit Ausrufezeichen

angezeigt. Der Filter ist vermutlich nicht richtig in das

Filtergehäuse des Kabinenumluftfilters eingelegt.

Sollte das Kabel zum Kabinenlüfter beschädigt sein, so wird

dies ebenfalls mit gelbem Warndreieck mit Ausrufezeichen

angezeigt.

Wenn der Schwebstofffilter H13 oder der Gasfilter nicht oder

nicht richtig eingelegt ist kann er von den RFID Antennen

nicht erkannt werden. Im Display wird der fehlende Filter

angezeigt und das fehlen in der LogDatei gespeichert.

Wird einer der Filter, oder beide, nicht erkannt, so liegt das in

der Regel daran, dass der oder die Filter falsch in das Filtergehäuse

eingelegt wurden. Nehmen Sie die entsprechenden

Filter heraus und legen Sie die Filter mit dem Etikett zur

Gebläseseite des Gehäuses ein.

13 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35R


Inbetriebnahme

Erreichen die Filter das Ende ihrer Standzeit wird in einer

Klartextmeldung rechtzeitig vor dem Ende der Standzeit eine

Meldung ausgegeben, die den Betreiber auf das bevorstehende

Ende hinweist. Benötigen Sie etwas mehr Vorlaufzeit für die

Filterbestellung? Die Anzahl der Stunden vor Ablauf der

Standzeit kann in der Steuerung individuell eingestellt werden.

Wurden die Filter gewechselt, werden die neuen Filter durch die

RFID Technologie von der Steuerung als neue Filter erkannt.

Beim nächsten einschalten der Anlage werden, je nach

gewechseltem Filter, der neue Filter angezeigt.

Werden beide gewechselt so wird dies wie nebenstehend

gemeldet. Der Filterwechsel wird in der Logdatei mit

Seriennummer und Datum gespeichert.

In den Servicemenüs sind viele weitere Funktionen, die sich von

selbst erschließen, untergebracht. Unter anderem kann hier

die Helligkeit des Display, die Uhrzeit und die Sprachversion

eingestellt werden. Momentan sind die Sprachen Deutsch,

Englisch, Niederländisch und Polnisch verfügbar. Es kann aber

mit geringem Aufwand jede weitere Sprache nachgerüstet

werden.

Eine weitere wichtige Funktion ist im Servicemenü

untergebracht. Hier können die wichtigsten Betriebsparameter

der Schutzbelüftung angezeigt werden.

Auf der Strichzeichnung können links die Temperatur und die

relative Luftfeuchte in der Schutzbelüftung und rechts die

Temperatur, der aktuelle CO-Wert und der Kabineninnendruck

der Kabine abgelesen werden. Temperatur und Feuchte Box

beziehen sich auf die Schutzbelüftungsanlage.

In den weiteren Untermenüs werden u.a. auch die

Rufnummern für die Alarmmeldungen angezeigt, die bei

installiertem optionalen GSM / GPS Modul programmiert sind.

Bis zu drei Rufnummern sind hier programmierbar.

14 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Logdatei

In der internen Logdatei werden alle wichtigen Betriebs– und Einsatzdaten gespeichert.

Sie ist das Einsatztagebuch der Schutzbelüftung und ersetzt die sonst zu führenden

Filter– und Einsatzbücher, welche vom Bediener der Schutzbelüftung zu führen sind.

Links steht die fortlaufende Nummer eines jeden Eintrages, rechts davon die jeweiligen

Einträge und Meldungen an den Bediener.

15 Bedienungsanleitung f-air-tec

ALF35R


Vor, während und nach dem Betrieb

Vor dem Betrieb

Ist Ihre persönliche Schutzausrüstung, wie z.B. das

Fluchtfiltergerät, in der Fahrerkabine?

Sind die richtigen und leistungsfähigen Filter

entsprechend der Schadstoffanalyse fachgerecht

eingebaut?

Bestehen keine Beschädigungen am Filtergehäuse oder

an den Schläuchen?

Arbeiten alle Schalter und Kontrolllampen am

Bedienfeld der Atemluftversorgungsanlage richtig?

Läuft die Anlage automatisch an, wenn die

Arbeitsmaschine gestartet wird?

Leuchtet die grüne Kontrolllampe?

Zeigt die Steuerung einen Kabinendruck zwischen 100

und 300 Pascal an?

Während des Betriebes

Fenster, Türen usw. geschlossen halten.

Bei Geruchs- / Geschmacksbeeinträchtigungen und

Reizungen sicherheitshalber sofort den kontaminierten

Bereich verlassen!

Sinkt der Kabinendruck unter 100 Pascal oder fällt die

Schutzbelüftung ganz aus, ist der kontaminierte

Bereich ebenfalls sofort zu verlassen.

Nach dem Betrieb

Bei Änderung der Verunreinigung oder aufgetretenen

Geruchsbeeinträchtigungen ist der Filter zu wechseln.

16 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Prüfbuch Betreiber / Maschinendaten Erstinstallation

Überprüfung der Filteranlage ALF35RS Serien-Nr.:

Gehäuse: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Sauberkeit

Befestigung Gehäuse

Sitz Atemluftschlauch

Filtersensoren

Äußere Beschädigungen

Filterdichtsitz

Funktion Gebläse

Elektroanschlüsse

Kabinenumluftfilter: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr.: 3511/

Sauberkeit

Äußere Beschädigungen

Befestigung Gehäuse

Filterdichtsitz

Sitz Atemluftschlauch

Funktion Gebläse

Filtersensoren

Elektroanschlüsse

Fahrerkabine: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Überdruck bei lfd. Motor

Pa

Betriebsleuchte gr. Lampe

Fluchtfiltergerät

Aufkleber „Atemschutz..“

Nothammer

Aufkleber „..... Kabine..“ Aufkleber Prüfetikett

Funktion Klimaanlage Ausblastemperatur Verd. °C

Steuerung Filtergerät: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr:

Softwareversion:

Ein- / Ausschalter

Gebläseregelung

Überdruckanzeige

Warnleuchte rot

Partikelfilter opt. Kontrolle

Gasfilter opt. Kontrolle

Umluftfilter opt. Kontrolle

Elektroanschlüsse

akustisches Signal Ansprechzeit Warnung


Prüfbuch Betreiber / Maschinendaten

Überprüfung der Filteranlage ALF35RS Serien-Nr.:

Gehäuse: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Sauberkeit

Befestigung Gehäuse

Sitz Atemluftschlauch

Filtersensoren

Äußere Beschädigungen

Filterdichtsitz

Funktion Gebläse

Elektroanschlüsse

Kabinenumluftfilter: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr.: 3511/

Sauberkeit

Äußere Beschädigungen

Befestigung Gehäuse

Filterdichtsitz

Sitz Atemluftschlauch

Funktion Gebläse

Filtersensoren

Elektroanschlüsse

Fahrerkabine: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Überdruck bei lfd. Motor

Pa

Betriebsleuchte gr. Lampe

Fluchtfiltergerät

Aufkleber „Atemschutz..“

Nothammer

Aufkleber „..... Kabine..“ Aufkleber Prüfetikett

Funktion Klimaanlage Ausblastemperatur Verd. °C

Steuerung Filtergerät: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr:

Softwareversion:

Ein- / Ausschalter

Gebläseregelung

Überdruckanzeige

Warnleuchte rot

Partikelfilter opt. Kontrolle

Gasfilter opt. Kontrolle

Umluftfilter opt. Kontrolle

Elektroanschlüsse

akustisches Signal Ansprechzeit Warnung


Prüfbuch Betreiber / Maschinendaten

Überprüfung der Filteranlage ALF35RS Serien-Nr.:

Gehäuse: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Sauberkeit

Befestigung Gehäuse

Sitz Atemluftschlauch

Filtersensoren

Äußere Beschädigungen

Filterdichtsitz

Funktion Gebläse

Elektroanschlüsse

Kabinenumluftfilter: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr.: 3511/

Sauberkeit

Äußere Beschädigungen

Befestigung Gehäuse

Filterdichtsitz

Sitz Atemluftschlauch

Funktion Gebläse

Filtersensoren

Elektroanschlüsse

Fahrerkabine: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Überdruck bei lfd. Motor

Pa

Betriebsleuchte gr. Lampe

Fluchtfiltergerät

Aufkleber „Atemschutz..“

Nothammer

Aufkleber „..... Kabine..“ Aufkleber Prüfetikett

Funktion Klimaanlage Ausblastemperatur Verd. °C

Steuerung Filtergerät: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr:

Softwareversion:

Ein- / Ausschalter

Gebläseregelung

Überdruckanzeige

Warnleuchte rot

Partikelfilter opt. Kontrolle

Gasfilter opt. Kontrolle

Umluftfilter opt. Kontrolle

Elektroanschlüsse

akustisches Signal Ansprechzeit Warnung


Prüfbuch Betreiber / Maschinendaten

Überprüfung der Filteranlage ALF35RS Serien-Nr.:

Gehäuse: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Sauberkeit

Befestigung Gehäuse

Sitz Atemluftschlauch

Filtersensoren

Äußere Beschädigungen

Filterdichtsitz

Funktion Gebläse

Elektroanschlüsse

Kabinenumluftfilter: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr.: 3511/

Sauberkeit

Äußere Beschädigungen

Befestigung Gehäuse

Filterdichtsitz

Sitz Atemluftschlauch

Funktion Gebläse

Filtersensoren

Elektroanschlüsse

Fahrerkabine: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Überdruck bei lfd. Motor

Pa

Betriebsleuchte gr. Lampe

Fluchtfiltergerät

Aufkleber „Atemschutz..“

Nothammer

Aufkleber „..... Kabine..“ Aufkleber Prüfetikett

Funktion Klimaanlage Ausblastemperatur Verd. °C

Steuerung Filtergerät: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr:

Softwareversion:

Ein- / Ausschalter

Gebläseregelung

Überdruckanzeige

Warnleuchte rot

Partikelfilter opt. Kontrolle

Gasfilter opt. Kontrolle

Umluftfilter opt. Kontrolle

Elektroanschlüsse

akustisches Signal Ansprechzeit Warnung


Prüfbuch Betreiber / Maschinendaten

Überprüfung der Filteranlage ALF35RS Serien-Nr.:

Gehäuse: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Sauberkeit

Befestigung Gehäuse

Sitz Atemluftschlauch

Filtersensoren

Äußere Beschädigungen

Filterdichtsitz

Funktion Gebläse

Elektroanschlüsse

Kabinenumluftfilter: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr.: 3511/

Sauberkeit

Äußere Beschädigungen

Befestigung Gehäuse

Filterdichtsitz

Sitz Atemluftschlauch

Funktion Gebläse

Filtersensoren

Elektroanschlüsse

Fahrerkabine: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Überdruck bei lfd. Motor

Pa

Betriebsleuchte gr. Lampe

Fluchtfiltergerät

Aufkleber „Atemschutz..“

Nothammer

Aufkleber „..... Kabine..“ Aufkleber Prüfetikett

Funktion Klimaanlage Ausblastemperatur Verd. °C

Steuerung Filtergerät: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr:

Softwareversion:

Ein- / Ausschalter

Gebläseregelung

Überdruckanzeige

Warnleuchte rot

Partikelfilter opt. Kontrolle

Gasfilter opt. Kontrolle

Umluftfilter opt. Kontrolle

Elektroanschlüsse

akustisches Signal Ansprechzeit Warnung


Prüfbuch Betreiber / Maschinendaten

Überprüfung der Filteranlage ALF35RS Serien-Nr.:

Gehäuse: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Sauberkeit

Befestigung Gehäuse

Sitz Atemluftschlauch

Filtersensoren

Äußere Beschädigungen

Filterdichtsitz

Funktion Gebläse

Elektroanschlüsse

Kabinenumluftfilter: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr.: 3511/

Sauberkeit

Äußere Beschädigungen

Befestigung Gehäuse

Filterdichtsitz

Sitz Atemluftschlauch

Funktion Gebläse

Filtersensoren

Elektroanschlüsse

Fahrerkabine: i.O n.i.O i.O. n.i.O

Überdruck bei lfd. Motor

Pa

Betriebsleuchte gr. Lampe

Fluchtfiltergerät

Aufkleber „Atemschutz..“

Nothammer

Aufkleber „..... Kabine..“ Aufkleber Prüfetikett

Funktion Klimaanlage Ausblastemperatur Verd. °C

Steuerung Filtergerät: i.O n.i.O i.O. n.i.O

SNr:

Softwareversion:

Ein- / Ausschalter

Gebläseregelung

Überdruckanzeige

Warnleuchte rot

Partikelfilter opt. Kontrolle

Gasfilter opt. Kontrolle

Umluftfilter opt. Kontrolle

Elektroanschlüsse

akustisches Signal Ansprechzeit Warnung


Filterbuch

Kontaminationsart:

______________________ Arbeitsmaschine: ______________________

Filteranlage: f-air-tec

ALF35RS___________________

Filtertyp SNr. Betriebs- Datum Unterschrift

stunden

23 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35RS


Filterbuch

Kontaminationsart:

______________________ Arbeitsmaschine: ______________________

Filteranlage: f-air-tec ALF35RS___________________

Filtertyp SNr. Betriebs- Datum Unterschrift

stunden

16 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Filterbuch

Kontaminationsart:

______________________ Arbeitsmaschine: ______________________

Filteranlage: f-air-tec

ALF35RS___________________

Filtertyp SNr. Betriebs- Datum Unterschrift

stunden

23 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35RS


Filterbuch

Kontaminationsart:

______________________ Arbeitsmaschine: ______________________

Filteranlage: f-air-tec ALF35RS___________________

Filtertyp SNr. Betriebs- Datum Unterschrift

stunden

16 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Filterbuch

Kontaminationsart:

______________________ Arbeitsmaschine: ______________________

Filteranlage: f-air-tec

ALF35RS___________________

Filtertyp SNr. Betriebs- Datum Unterschrift

stunden

23 Bedienungsanleitung f-air-tec ALF35RS


Baumusterprüfbescheinigung

29 Bedienungsanleitung f-air-tec

ALF35RS


Bestellfax

Weiten Industrie-Service

GmbH & Co. KG

Friedrich-Kreutzer-Straße 32

41352 Korschenbroich

Telefax: +49 2161 9378 265

E-Mail: info@weiten24.de

Firmenname

Strasse, Nr.

PLZ, Ort

Filter-/ Ersatzteilbestellung

Lieferanschrift

Rechnungsanschrift

Bitte senden Sie die aufgeführten Filter und Ersatzteile an die oben stehende Adresse.

Menge Bestell- Bezeichnung

nummer

600006 f-air-tec Schwebstofffilter H13, 250 x 250 x 54 mm

600007 f-air-tec Gasfilter A

600008 f-air-tec Gasfilter ABEK-Hg

600009 f-air-tec Filterpatrone G4

600010 f-air-tec Grobstaubfilter für Kabinenlüfter

600011 f-air-tec Schwebstofffilter H13, 125 x 125 x 54 mm

600022 f-air-tec Distanzrahmen 250 x 250 x 150 mm

600162 f-air-tec Vorfilter F5, 250 x 250 x 150 mm,

600110 Betriebsleuchte grün mit Halter

600112 Leuchtmittel für Betriebsleuchte

610101 Steuerung für ALF35RS

600161 Mantelzyklon komplett, ohne Filter

28 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Bevollmächtigter

(Name und Anschrift):

Authorised representative

EG-Konformitätserklärung

EC-Declaration of Conformity

gemäß Maschinen-Richtlinie 2006/42/EG, Anhang II

as defined by Machinery Directive 2006/42/EC Annex II A

Weiten Industrie-Service

GmbH & Co. KG

(name and address): Friedrich-Kreutzer-Straße 32

Hersteller

(Name und Anschrift):

Manufacturer

41352 Korschenbroich

Weiten Industrie-Service

GmbH & Co. KG

(name and address): Friedrich-Kreutzer-Straße 32

Hiermit erklären wir, daß

Bezeichnung:

Herewith we declare that the

model supplied by Typ:

folgenden einschlägigen Bestimmungen entspricht:

complies with the following provisions applying to it:

41352 Korschenbroich

Anlage zur Atemluftversorgung

Breathing air supply

f-air-tec ALF 35RS

Serien-Nr.: ____________

2006/42/EG

2006/42/EC

Angewandte harmonisierte Normen: EN 60 204-1; EN ISO 12100 Teil 2;

Applied harmonized standards: EN 50 081-1; EN 50 082-1

Nationale Normen und technische Spezifikationen: BGI 581, BGI 128

Applied national technical standards

and specifications:

Die gemeldete Stelle nach Anhang VII:

The notified body according to Annex VII:

Prüfzeugnis:

ZH1/183; ZH1/184 (eingeschränkt)

DGUV Test

Prüf und Zertifizierungsstelle

Fachbereich Bauwesen

Landsberger Straße 309

D- 80687 München

Baumusterprüfbescheinigung

certificate Nr. BAU 13017-E

Korschenbroich, 15.01.2013 Weiten Geschäftsführer

Ort, Datum

Unterschrift, Angabe der Funktion im Unternehmen

Place, date

Signature, specification of position in company

30 Filter- und Ersatzteilbestellung Fax +49 2161 9378 265


Wir sind immer für Sie da ....

Weiten Industrie-Service

GmbH & Co. KG

Friedrich-Kreutzer-Straße 32

41352 Korschenbroich

Telefon: +49 (0)2161 9378 224

Telefax: +49 (0)2161 9378 265

www.f-air-tec.de

Kostenlose Servicehotline 0800 88 11 22 7

Ähnliche Magazine