Gemeindebrief_Mai_16_ONLINE

p.baack

Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist,

der in euch wohnt und den ihr von Gott habt?

Ihr gehört nicht euch selbst.

1. Korinther 6, 19


2


ERmutigER

>>Aber der Geist und die Braut sagen:

„Komm!“ Und wer es hört, sage: „Komm!“

Und wen da dürstet, der komme und trinke

das Wasser des Lebens UMSONST


Hesekiel von einer „Partnerschaft mit dem

Heiligen Geist“. Die gewaltige Vision der

„Totengebeine“ in Hes. 37 gehört zu den

„endzeitlichen Texten“. Sie zeigen Gottes

Pläne zur Vollendung dieser Weltzeit. Darin

spielt die Rückführung des jüdischen Volkes

in das Abraham versprochene Land eine

entscheidende Rolle. Das vollzieht sich vor

den Augen der Weltöffentlichkeit seit 1948.

Aber sowohl die „säkularen“, „aufgeklärten“

Menschen als auch - sehr erschreckend(!) –

der größte Teil der weltweiten Christenheit,

erkennt dies nicht. Bei der Weltöffentlichkeit

verwundert es nicht, schließlich sagt

Jesus, „dass die Welt ihn (= den Heiligen

Geist, den Geist der Wahrheit) nicht empfangen

kann“ (Joh. 14,17) und der Apostel

Paulus bestätigt: „Der natürliche Mensch

vernimmt nichts vom Geist Gottes …“

(1.Kor. 2,14 ).

Dass allerdings gläubige Christen dies nicht

erkennen, mag nur mit der „endzeitlichen

Situation“ zu erklären sein, vor der Jesus im

Gleichnis von den „klugen und törichten

Jungfrauen“ in Mt.25 warnt. Aber zurück zur

Partnerschaft mit dem Heiligen Geist. In der

Vision des Propheten Hesekiel hat der Prophet

selbst einen entscheidenden Anteil

daran, dass die endzeitliche Sammlung des

Gottesvolkes sich vollzieht. Und auch dann,

nach der Sammlung, dass die dann Versammelten

durch die Gabe des Heiligen Geistes

zum Gottesvolk der Endzeit werden. So

muss er zweimal „zum Geist sprechen“, der

daraufhin die endzeitlichen Ereignisse in

Gang setzt. Die prophetischen Aussagen

zielen darauf, dass es die „prophetische Gemeinde

Jesu“ ist, die hier in Hes. 37

„Partner des Heiligen Geistes“ ist.

3. Wenn nun in Offb. 22 „der Geist“ das

Wort ergreift, tut er es wieder „in dieser

4

Partnerschaft“. Die „Braut“ ist die endzeitliche

Gemeinde Jesu. Gemeinsam sprechen

sie das letzte „Komm!“ in dieser Weltzeit.

Es ist der letzte Weckruf auch an die

„schlafende“ Gemeinde. Denn es ist davon

auszugehen, dass zumindest Einzelne wachwerden.

Sie sollen den Ruf aufnehmen.

„Komm!“ Und alle, die sich wecken lassen,

sollen und dürfen kommen. Wasser des Lebens

umsonst! Letztmalig wiederholt der

HERR und Messias Jesus diesen Ruf, der

erstmal zu Jerusalem im Jahr 30 erging:

„Am letzten Tag, dem Höhepunkt des Festes,

stellte Jesus sich hin und rief der Menge

zu: "Wenn jemand Durst hat, soll er zu

mir kommen und trinken! Wer an mich

glaubt, aus dessen Inneren werden Ströme

lebendigen Wassers fließen, wie es in der

Schrift heißt" (Joh. 7,37-38)

Und der Evangelist Johannes erklärt dazu:

„Mit dem "lebendigen Wasser" meinte er

den Geist, der jedem zuteil werden sollte,

der an ihn glaubte. Aber der Geist war noch

nicht gekommen, weil Jesus noch nicht

verherrlicht worden war.“ (Joh. 7,39)

Das war vor Pfingsten. Jetzt aber ist Jesus

verherrlicht. Jetzt ist der Heilige Geist gegeben.

Jetzt ruft der Heilige Geist zur

„Partnerschaft“ – Komm! Trinke Wasser des

Lebens umsonst! Empfange die Zusage Gottes,

deines himmlischen Vaters durch Jesus:

„Und beständig wird der EWIGE dich leiten,

und er wird deine Seele sättigen an Orten

der Dürre und deine Gebeine stärken. Dann

wirst du sein wie ein bewässerter Garten

und wie ein Wasserquell, dessen Wasser

nicht versiegen.“ (Jes. 58,11)

In diesem Sinne – ein reich gesegnetes

Pfingstfest 2016

UxÜÇw a|xÅx|xÜ


Jesus Christus persönlich Kennenlernen

Die Bibel nennt uns vier Grundwahrheiten:

1. Gott liebt Sie „Es geht kein Mensch über

diese Erde, den Gott nicht liebt.“

Die Bibel dazu: „Denn Gott hat die Welt so

sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab,

damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren

geht, sondern das ewige Leben hat.“

(Joh. 3,16)

Nur sehr wenige Menschen erfahren aber diese

Liebe Gottes persönlich, obwohl sie sich

danach sehnen. Wie kommt das?

2. Alle Menschen sind durch die Sünde von

Gott getrennt und können die Liebe Gottes

nicht persönlich erfahren. Keiner vermag diese

Trennung durch ein noch so gutes, religiöses

oder moralisches Leben zu überwinden.

Die Bibel dazu: „In der Schrift heißt es:

"Keiner ist gerecht - nicht ein Einziger. Keiner

ist klug; keiner fragt nach Gott. Alle haben sich

von Gott abgewandt; alle sind für Gott unbrauchbar

geworden. Keiner tut Gutes, auch

nicht ein Einziger."

(Röm. 3,10-12)

Daher:

3. Gott sendet seinen Sohn Jesus Christus, der

am Kreuz für unsere Sünden das einzig gültige

Versöhnungsopfer vollbringt.

Die Bibel dazu: „Denn Gott war in Christus

und versöhnte so die Welt mit sich selbst und

rechnete den Menschen ihre Sünden nicht

mehr an. Das ist die herrliche Botschaft der

Versöhnung, die er uns anvertraut hat, damit

wir sie anderen verkünden.

So sind wir Botschafter Christi, und Gott gebraucht

uns, um durch uns zu sprechen. Wir

bitten inständig, so als würde Christus es persönlich

tun: "Lasst euch mit Gott versöhnen!"

Denn Gott machte Christus, der nie gesündigt

hat, zum Opfer für unsere Sünden, damit wir

durch ihn vor Gott gerechtfertigt werden können.

(2. Kor. 5,19-21)

Allerdings genügt es nicht, diese Tatsachen zu

kennen. Um Gottes Liebe persönlich zu erfahren,

ist es nötig, diese Liebe Gottes durch Jesus

Christus persönlich anzunehmen.

Darum:

4. Jesus Christus muss persönlich in Ihr Leben

eingeladen werden, um Ihnen alle Segnungen

seiner Versöhnungstat zuteil werden lassen zu

können.

Die Bibel dazu: „All denen aber, die ihn aufnahmen

und an seinen Namen glaubten, gab

er das Recht, Gottes Kinder zu werden. Sie

wurden dies weder durch ihre Abstammung

noch durch menschliches Bemühen oder Absicht,

sondern dieses neue Leben kommt von

Gott.“ (Joh. 1,12-13)

Dies geschieht durch ein vertrauensvolles Gebet.

Sie können diese Worte zu ihren eigenen

machen oder in ähnlicher Weise zu Gott sprechen.

Er wartet auf Sie. Er freut sich über Sie.

Er liebt Sie und hält eine gute – ja sogar ewige

Zukunft für Sie bereit.

„Herr Jesus Christus, ich danke Dir, dass Du

mich liebst. Bisher habe ich ohne Dich gelebt.

Jetzt aber will ich glauben, Dir die Schuld meines

Lebens bekennen und Dich um Vergebung

bitten. Ich öffne Dir mein Leben und bitte Dich:

Sei fortan der Herr und Heiland meines Lebens.

Dir will ich gehören und Dir will ich nachfolgen

für Zeit und Ewigkeit. Amen.“

Sie haben dieses oder ein ähnliches Gebet

(nach-)gesprochen? Sie wünschen sich eine

vertrauensvolle Beziehung zu Gott? Sie haben

noch Fragen oder wünschen ein persönliches

Gespräch? Gerne besuche ich Sie auch. Oder

Sie sprechen mich nach unserem Gottesdienst

einfach einmal an … Ich freue mich darauf, Sie

persönlich kennen zu lernen!

UxÜÇw a|xÅx|xÜ (Pastor)

Tel.: 02381-788989

5


Regelmäßige Termine

Sonntag

09:30 Uhr Gottesdienst

09:30 Uhr Abendmahlsgottesdienst (1. Sonntag im Monat)

11:00 Uhr

Segnungsdienst

Gemütliches Kaffeetrinken

Sonntagsschule / Kinderstunde

Redaktionsschluss (vorletzter Sonntag im Monat)

Dienstag

09:30 Uhr Gebetskreis

18:30 Uhr

Treffen der Gemeindeleitung (nach Absprache!)

19:00 Uhr Männerabend (nach Absprache!)

Mittwoch

09:00 Uhr Frauenfrühstückstreffen (nach Absprache!)

17:00 Uhr Bibel-und Gemeindeunterricht (14-tgg - nicht in den Schulferien)

18:30 Uhr

Gebetskreis (14-tgg)

19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

Donnerstag

09:30 Uhr Seniorenfrühstück (3. Donnerstag im Monat)

15:00 Uhr

Frauengruppe (2. und 4. Donnerstag im Monat)

Freitag

18:00 Uhr Teenykreis

19:30 Uhr

Hauskreis (alle 3 Wochen nach Absprache!)

Gottesdienste

Datum/Uhrzeit Moderation Predigt

01.05.2016/09:30 Uhr Pastor Bernd Niemeier Ulrich Neuenhausen

08.05.2016/09:30 Uhr Dieter Bräuer Pastor Bernd Niemeier

15.05.2016/09:30 Uhr Michael Hofmeister Pastor Bernd Niemeier

22.05.2016/09:30 Uhr Tanja Winschel Holger Bauer

29.05.2016/09:30 Uhr Dietmar Berghaus Lothar Dankert

6


„Dein Reich komme“ - Gebetsanliegen

Für Israel beten

Eitan Bar, One for Israel, Internet-Dienst,

schreibt:

Lior schrieb mir vor ein paar Tagen:

„Schalom Eitan! Ich bin ein religiöser Jude,

aber ich fühlte mich im rabbinischen Judentum

nie wirklich zuhause, weil es mir so oberflächlich

schien. Ist es Gott wirklich wichtig, ob ich

die symbolische Handwaschung durchführe,

bevor ich Brot esse? Warum sollte er uns den

Schabbat geben mit so verrückten Regeln, wie

dass wir kein Toilettenpapier abreißen dürfen?

Es würde mehr Sinn machen, wenn Er von uns

erwarten würde, gut zu sein und unser Herz

auf ihn auszurichten. – Eines Tages öffnete ich

meine Bibel nach dem Zufallsprinzip bei Daniel

Kapitel 9 und las dort vom „Gesalbten“. Weil

es mich interessierte, um wen es da geht, googelte

ich danach und kam auf eure Webseite.

Ich begann, all eure Artikel zu lesen und die

Videos anzuschauen und später auch das Neue

Testament zu lesen. – Wow! Das ist es! Was ich

las, sprach mich so tief an! Ich stimme voll und

ganz den Worten von Jeschua zu. Danach habe

ich mein ganzes Leben lang gesucht. Trotzdem

habe ich noch einige Fragen, über die ich gerne

mit dir sprechen würde …“

Unser erstes Gespräch war sehr gut.

Bitte betet für Lior.

Ein weiteres Gebetsanliegen ist der Dienst von

Koen Carlier und seinem „Alijah-Team“ in der

Ukraine. Beten wir, dass sie der materiellen

Not der jüdischen Bevölkerung dort abhelfen

können, und dass Gott Gnade schenkt bei

allen Erledigungen von Formalitäten und den

Transportdiensten für die ausreisewilligen

Juden und jüdischen Familien.

Auf Christenverfolgung reagieren: Gemeinsam

beten und ermutigen

(Open Doors) – Die nigerianische Verfassung

garantiert Religionsfreiheit. Auch die relativ

neue Regierung bekräftigt immer wieder, diese

gewährleisten zu wollen. Der Alltag für viele

Christen in Nigerias Norden und Mittelgürtel

sieht hingegen völlig anders aus. Einer der

jüngsten großen Vorfälle: Muslimische Viehhirten

des Fulani-Stammes überfielen Ende Februar

überwiegend von Christen bewohnte Dörfer

der Region Agatu im Bundesstaat Benue

und töteten mehr als 500 Menschen, zumeist

Christen. Laut Augenzeugen wurden Moscheen

und Muslime verschont, Kirchen jedoch zerstört.

Tausende Menschen sind auf der Flucht.

Aus Furcht vor weiteren Übergriffen wagten

die Angehörigen nicht, ihre Toten zu bestatten.

Deshalb ist die genaue Anzahl der Ermordeten

noch nicht ermittelt.

Open Doors Bericht zeigt systematische Vertreibung

der Christen auf.

Am 24. Februar veröffentlichte Open Doors

den Bericht zu einer Untersuchung im Zeitraum

2000 bis 2014, der für die Scharia-

Staaten in Nord-Nigeria erschütternde Zahlen

zeigt: Mehr als 11.500 Christen wurden wegen

ihres Glaubens ermordet, 13.000 Kirchen zerstört

oder geschlossen und etwa 1,3 Millionen

Christen sind aus der Region geflohen. Hinter

diesen Zahlen steckt unfassbares Leid! Entführungen,

Raub, Vergewaltigungen und die Zerstörung

von Geschäften und Häusern dienen

alle einem Ziel: die christliche Bevölkerung aus

dem Norden und dem Mittelgürtel Nigerias zu

vertreiben. Mehr als 60% der Christen sind

vom Norden in den Mittelgürtel geflohen, wo

sie fast ausschließlich von lokalen Kirchen versorgt

werden. Doch wie sollen sie mit den erlittenen

Traumata umgehen? Wie all jene versorgen,

die nichts mehr haben? Die seelische und

materielle Not der Geflüchteten ist unermesslich.

„Stärke, was abzusterben droht, damit es

nicht auch stirbt“ (Offenbarung 3,2)

Bitte beten Sie für die geflohenen wie auch

die gastgebenden Christen. Beten Sie, dass

der „Vater unseres Herrn Jesus Christus, der

Vater der Erbarmungen und Gott allen Trostes“,

unseren Brüdern und Schwestern körperliche

und seelische Heilung und Wiederherstellung

schenkt.

7


Gemeinde-Kalender

1 So 09:30 Uhr Abendmahlsgottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

11:00 Uhr Kinderstunde

Tag der Arbeit

2 Mo 18.W.

3 Di 09:30 Uhr

18:30 Uhr

Gebetskreis

Treffen der Gemeindeleitung

4 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

5 Do Christi Himmelfahrt

6 Fr 18:00 Uhr Teenykreis (nach Rücksprache)

7 Sa

8 So 09:30 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

11:00 Uhr Kinderstunde

9 Mo 19.W.

10 Di 09:30 Uhr Gebetskreis

11 Mi 18:30 Uhr

19:30 Uhr

Gebetskreis

Treffpunkt: Bibel

12 Do 15:00 Uhr Frauengruppe

13 Fr 18:00 Uhr Teenykreis

14 Sa

15 So 09:30 Uhr Pfingst-Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

11:00 Uhr Kinderstunde

Pfingstsonntag

16 Mo Pfingstmontag 20.W.

17 Di 09:30 Uhr Gebetskreis Ein schulfreier Tag!

18 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

19 Do 09:30 Uhr Seniorenfrühstück

20 Fr 18:00 Uhr

19:30 Uhr

Teenykreis

Hauskreis

21 Sa

22 So 09:30 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

11:00 Uhr Kinderstunde

-Redaktionsschluss-

23 Mo 21.W.

24 Di 09:30 Uhr Gebetskreis

25 Mi 18:30 Uhr

19:30 Uhr

Gebetskreis

Treffpunkt: Bibel

26 Do Fronleichnam

27 Fr 18:00 Uhr Teenykreis (nach Rücksprache)

28 Sa

29 So 09:30 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

11:00 Uhr Kinderstunde

30 Mo 22.W.

31 Di 09:30 Uhr Gebetskreis

8


Gemeinde-ER-leben

Treffpunkt: Bibel

Wir treffen uns jeweils Mittwochs um 19:30 Uhr zum gemeinsamen Bibellesen mit anschließendem

Gespräch und einer besonderen Zeit für Gebet und Fürbitte. Jeder ist wichtig

und herzlich willkommen!

Frauengruppe

Im Mai treffen wir uns am 12.5.2016 um 15:00 Uhr zur Frauenstunde. Es ist ein Wunschliedersingen

geplant.

„Sing mit!“ Wir freuen uns und laden herzlich ein!

Umzug

Elfriede und Ottomar Wilde sind umgezogen.

Die neue Anschrift lautet:

Barsener Str. 26

59075 Hamm

Die Telefonnummer hat sich nach letztem Kenntnisstand nicht geändert.

Anna und Johannes Deibert sind umgezogen.

Die neue Anschrift lautet:

Bäumlstr 2

93413 Cham

Ich vermute mal, die Handynummern sind noch aktuell. :)

Evelyn und Alexander Deibert sind umgezogen:

Die neue Anschrift lautet:

Blankenhorster Str. 3

32339 Espelkamp

Via bekannter Handynummern zu erreichen!

9


Kinderstunde aktuell

Und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

2. Korinther 3, 17b

10


Wir gratulieren den Eltern Marion & Theo Pede

und wünschen Euch Gottes reichen Segen.

Der kleine Ben ist da!

Ein Kind macht

das Haus glücklicher, die Liebe stärker, die Geduld größer,

die Hände ruhiger , die Nächte länger, die Tage kürzer und

die Zukunft heller.

Am 21.02.2016 wurde

Jonas geboren.

Auch hier wünschen wir Euch, Evelyn & Alexander Deibert,

Gottes reichen Segen.

11


Jesus sagt:

„Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir

kommt, den wird nicht hungern; und wer an

mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten“

Joh. 6,35

Wir sind evangelisch,

weil das Evangelium, die gute Nachricht der Bibel von

der Liebe Gottes in Jesus Christus Grundlage des Glaubens

und Inhalt der Verkündigung ist.

Wir sind freikirchlich,

weil wir den Standpunkt vertreten: Der Glaube befähigt

jeden persönlich zu einer freien Entscheidung, Jesus

Christus als seinen Herrn zu bekennen und sich freiwillig

einer Gemeinde von Glaubenden anzuschließen. Die

Gemeinde ihrerseits aber soll frei sein von Einflüssen,

die dem Wesen der Gemeinde Jesu Christi fremd sind.

Sie soll z.B. unabhängig sein vom Staat und seinen

Organen.

Wir sind Gemeinde:

Erwachsene, Jugendliche, Kinder, Arbeitnehmer und

Impressum

Evangelisch-Freikirchliche

Gemeinde Bockum-Hövel

Zechenbahnweg 6

59075 Hamm

Im Internet unter: http://www.efg-hamm.de

Pastor:

Bernd Niemeier

Zechenbahnweg 6a

59075 Hamm

Telefon: 02381/ 788989

Mail: berndniem@t-online.de

Gemeindeleiter:

Michael Hofmeister

Merschstr. 5

59065 Hamm

Telefon: 0163/ 7276720

Arbeitgeber, Studenten, Hausfrauen und Rentner,

Verheiratete und Singles – auf den ersten Blick stellt

unsere Gemeinde eine gemischte Gruppe dar. Was uns

verbindet und vereint, ist der persönliche Glaube an

Jesus Christus. Darüber hinaus sind wir verbunden mit

vielen anderen Gemeinden und Kirchen weltweit.

Wir gehören dem Bund Evangelisch Freikirchlicher

Gemeinden (K.d.ö.R.) an:

Ca. 82.000 Mitglieder versammeln sich in rund 900

Gemeinden, die in Deutschland ihrem Ursprung nach

zum Teil Baptisten- und zum Teil Brüdergemeinden

sind. Mit weltweit ca. 40 Millionen Mitgliedern gehören

wir zur zweitgrößten protestantischen Kirche. Mit

unserem Bund sind wir auch Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft

christlicher Kirchen in Deutschland (ACK).

Kastellan:

S. und F. Kassner

Zechenbahnweg 6

59075 Hamm

Telefon: 02381/ 71601

Bankverbindung:

Sparkasse Hamm

IBAN: DE58410500950044001915

BIC: WELADED1HAM

Bilder:

Peter Baack

Dirk Paeschke, www.kostenlos-fotos.de

www.gemeindebrief.de

www.kids-web.org

www.pixabay.com

Redaktion:

Peter Baack

Fax: 02381/ 9954617

Mail: gemeindebrief@efg-hamm.de

oder redaktion@efg-hamm.de

12

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine