Konzeption Kiga Sala

dornbirn

Kindergarten Sala Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 1 -


1. Vorwort 2. Kindergarten - Situation 2.1 Lageplan 2.2 Gesetzlicher Auftrag 2.3 Träger 2.4 Auslastung 2.5 Öffnungs- und Kernzeiten 2.6 Buchungsmöglichkeiten 2.7 Anmeldung und Information 2.8 Was das Kind im Kindergarten braucht 2.9 Der Kindergartenweg 2.10 Abwesenheit des Kindes 3. Räumlichkeiten 4. Personal 4.1 Teamsituation 4.2 Sprachförderin 4.3 Reinigungskräfte 5. Teamarbeit 6. Zielsetzung 7. Tagesablauf 7.1 Grundprinzip 7.2 Exemplarischer Tagesablauf 8. Wochengestaltung 8.1 Ausgehtag 8.2 Jause 8.3 Feste 9. Familientreffpunkt 10. Zusammenarbeit Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 2 -


1. Vorwort Die Zukunft und der „Reichtum“ eines jeden Volkes und einer jeden Gemeinde sind die Kinder. In unserem Land – und insbesondere auch in den Dornbirner Kindergärten – wird daher seit Jahrzehnten vorbildliche Arbeit mit den jungen Menschen geleistet. Um auch den künftigen Herausforderungen gewachsen zu sein ist es wichtig, rechtzeitig die Weichen zu stellen, um für den ständigen Wandel und die gesellschaftlichen Veränderungen entsprechend gerüstet zu sein. Neue Strukturen in Arbeit und Familie müssen auch von einer Stadt wie Dornbirn, der mit rund 46.000 Einwohnern größten Stadt Vorarlbergs, entsprechend berücksichtigt werden. Die Lebensphase des Kindseins ist vielleicht der wichtigste Teil im Rahmen der menschlichen Sozialisation, also dem Einfinden und Einfügen in eine Gemeinschaft. Der Kindergarten ist ein nicht unbedeutender Lebensbaustein und stellt heute eine unverzichtbare Ergänzung zur Familie dar. Die Zusammenarbeit mit der Familie steht im Vordergrund; ohne ihr Zutun wird die Förderung und Bildung der Kinder gehemmt. In 19 Kindergärten der Stadt Dornbirn wird für alle 3- bis 6-jährigen Kinder (derzeit sind es 1.060 Kinder) eine fundierte Förderung nach den Richtlinien des Bildungs- und Erziehungsplanes des Landes Vorarlberg gewährleistet. Allen Interessierten sollen die Inhalte der einzelnen Einrichtungen in Form einer Kindergartenkonzeption zugänglich sein. Die Konzeption ist aufgrund einer Situationsanalyse nach Maßgabe der Rahmenbedingungen im Kindergarten, der Gruppenstruktur, des familiären Umfeldes und der örtlichen Gegebenheiten von den Kindergartenpädagoginnen erstellt worden. Ich danke allen, die an der Konzeption mitgewirkt haben und wünsche für die Umsetzung viel Erfolg. Mit dem richtigen Engagement seitens der Eltern und der Kindergärten wird die Entwicklung unserer Kinder positiv beeinflusst. DI Wolfgang Rümmele Bürgermeister der Stadt Dornbirn Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 3 -


2.1 Lageplan Der Kindergarten Sala liegt im Zentrum von Dornbirn in einer Einbahnstraße direkt hinter der Gebietskrankenkasse. Kindergarten Sala Sala 5 6850 Dornbirn Email: kiga.sala@dornbirn at Telefon: 05572/53317 Wir sind von 07:00 - 09:00 Uhr, 11:30 - 12:30 Uhr und ab 13:30 Uhr telefonisch erreichbar. 2.2 Gesetzlicher Auftrag Der Kindergarten ist eine vorschulische Bildungseinrichtung. Im Vorarlberger Kindergartengesetz und im Bildungs- und Erziehungsplan sind die Grundlagen, Rahmenbedingungen und pädagogischen Inhalte der Kindergartenarbeit geregelt. www.vorarlberg.at/kindergarten Ab dem Schuljahr 2010/2011 besteht für die Kinder im letzten Kindergartenjahr eine Anwesenheitspflicht von 16 Stunden - vormittags - an mindestens 4 Werktagen pro Woche. Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 4 -


2.3 Träger Träger des Kindergartens ist die Stadt Dornbirn. 2.4 Auslastung Der Kindergarten ist ausgelegt für 84 Kinder, aufgeteilt in 4 Gruppen. 2.5 Öffnungs- und Kernzeiten Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Donnerstag von 07:00 bis 18:00 Uhr, Freitag 07:00 bis 16:30 inklusive Mittagsbetreuung. Um pädagogische Arbeit leisten bzw. gewährleisten zu können, ist es erforderlich, dass das Kind in den Kernzeiten von 09:00 bis 11:30 bzw. je nach Buchung von 14:00 bis 16:00 Uhr anwesend ist. Die Stadt Dornbirn bietet in den Semester-, Oster- und Sommerferien eine eigene Ferienbetreuung an. Genaue Informationen entnehmen sie bitte dem unten angeführten Folder. Dieser Folder mit allgemeinen Informationen ist jederzeit bei uns im Kindergarten und im Rathaus, Abteilung Familien und Kinder, erhältlich. 2.6 Anmeldung und Information Alle 3 bis 6 - jährigen in Dornbirn wohnhaften Kinder erhalten von der Stadt Dornbirn, Abteilung Familien und Kinder, bzw. vom Kindergarten eine schriftliche Verständigung über die Möglichkeit einer Anmeldung. Weiters findet für Neueinsteiger im Frühjahr ein Informationsabend im Rathaus statt. Der Termin wird im Dornbirner Gemeindeblatt bekannt gegeben. Nach den Anmeldungen werden die Eltern vom zugeteilten Kindergarten kontaktiert. Das Kindergartenpersonal ermöglicht dem Kind einige Schnupperstunden in der Einrichtung und legt mit den Eltern einen Termin für ein Aufnahmegespräch fest. Für weitere Informationen steht ihnen die Abteilung Familien und Kinder zur Verfügung. 2.7 Buchungsmöglichkeiten Mittels der im Frühjahr erfolgten Anmeldungen werden die Öffnungszeiten des Kindergartens für das folgende Kindergartenjahr festgelegt. Für jede Betreuung ist eine Mindestanzahl von 3 Kinder erforderlich. Buchungen sind von 07:00 bis 18:00 inklusive Mittagessen möglich. Ein Buchung ist für 3 Monate gültig und eine eventuelle Änderung kann vor Ablauf des 3. Monats (20. des Monats) im Kindergarten bekannt gegeben werden. Diese neue Buchung ist dann wieder für mindestens 3 Monate gültig. Die kurzfristige Zubuchung eines Mittagessen ist nur in Notfällen möglich und muss bis Donnerstag der Vorwoche im Kindergarten bekannt gegeben werden. Für gebuchte aber nicht in Anspruch genommene Betreuungszeiten und Mittagessen erfolgen keine Gutschriften. Bei Bedarf erhalten Sie den folgenden Folder auch in der Abteilung Familien und Kinder im Rathaus der Stadt Dornbirn. Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 5 -


Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 6 -


Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 7 -


Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 8 -


2.8 Was das Kind im Kindergarten braucht Hausschuhe Kindergartentasche Jausebox mit einer Jause für den Vormittag und Nachmittag Turnbekleidung in einem Turnbeutel Wechselkleidung (je nach Jahreszeit) Gummistiefel, Regenjacke und Regenhose Die persönlichen Sachen der Kinder werden vorab von den Eltern mit Namen gekennzeichnet. 2.9 Der Kindergartenweg Im Vorarlberger Kindergartengesetz ist festgehalten, dass die Verantwortung für die Sicherheit der Kinder auf dem Weg vom und zum Kindergarten bei den Erziehungsberechtigten liegt. Nach Absprache können Kinder um 11:30, 12:00 oder 12:30 bzw. am Nachmittag um 16:00 oder 16:30 alleine nach Hause geschickt werden, wenn die Unterschrift der Erziehungsberechtigten vorliegt. Kinder die alleine in den Kindergarten kommen, dürfen zu ihrer eigenen Sicherheit nur zu Fuß und nicht mit dem Fahrrad, Scooter usw. kommen. 2.10 Abwesenheit des Kindes vom Kindergarten Die Erziehungsberechtigten sind verpflichtet, ansteckende Krankheiten unverzüglich im Kindergarten zu melden. Bleibt ihr Kind aus verschiedenen Gründen (Arztbesuch, Therapie, ...) kurzfristig vom Kindergarten fern, bitten wir um rechtzeitige telefonische Benachrichtigung. Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 9 -


3. Räumlichkeiten Im Gebäude befinden sich 4 Gruppenräume, welche in verschiedene Bereiche unterteilt sind. 2 Gruppenräume sind im Erdgeschoss und 2 Räume im 1. Stock. Bauecke (Material: Bausteine, Lego, Duplo, Bauernhof,…) Puppenecke (Rollenspiele) Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 10 -


Kreativecke (selbständiges oder angeleitetes Basteln) Kuschel- und Leseecke Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 11 -


Garderobe Waschraum und WC im unteren und oberen Stock Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 12 -


Speiseraum mit Küche Bewegungsraum Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 13 -


"Sternle - Raum" Großer Garten mit Sandkasten und diversen Spielgeräten Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 14 -


Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 15 -


4. Personal 4.1 Teamsituation Nicole Büchele - Leiterin Nicole Büchele ist diplomierte Kindergartenpädagogin (5 - jährige pädagogische Ausbildung mit Maturaabschluss) und arbeitet seit 2000 im Kindergarten Sala mit einer 100% Anstellung. Sie hat im Jänner 2005 die Leitung übernommen. Marina Kohler - Leiterinnenstellvertretung Marina Kohler ist diplomierte Kindergartenpädagogin (5 - jährige pädagogische Ausbildung mit Maturaabschluss) und arbeitet seit 2006 mit einer Anstellung von 100% im Kindergarten Sala. Sie ist seit 2009 die stellvertretende Leiterin. Julia Mortsch Julia Mortsch ist diplomierte Kindergartenpädagogin (5 - jährige pädagogische Ausbildung mit Horterziehung und Maturaabschluss) und arbeitet seit 2003 im Kindergarten. Seit September 2011 arbeitet sie mit einer Anstellung von 100% im Kindergarten Sala. Christine Denz Christine Denz ist diplomierte Kindergartenpädagogin (5 - jährige pädagogische Ausbildung mit Maturaabschluss) und arbeitet seit 2007 mit einer Anstellung von 80% im Kindergarten Sala. Karoline Kopf Karoline Kopf ist diplomierte Kindergartenpädagogin und arbeitet seit Dezember 2011 mit einer Anstellung von 50% im Kindergarten Sala. Nebenberuflich ist sie als reitpädagogische Betreuerin tätig. Sabine Fischer Sabine Fischer ist Kinderbetreuerin und seit 2001 im Kindergarten Sala mit einer Anstellung von 100% beschäftigt. Während dieser Zeit absolvierte sie die Ausbildung zur Spielgruppenleiterin und zur pädagogischen Begleiterin. Einmal wöchentlich führt sie die zusätzliche Sprachförderung im Kindergarten durch. Gabriele Wohlgenannt Gabriele Wohlgenannt arbeitet seit 2005 im Kindergarten Sala mit einer Anstellung von 70%. Sie war 10 Jahre als Erzieherin in der Kinderabteilung der Krankenhäuser Dornbirn und Feldkirch tätig, bevor sie 2002 in den Kindergarten wechselte. Sie ist ausgebildete Erzieherin. Sibylle Huber Sibylle Huber ist Kinderbetreuerin und arbeitet seit Jänner 2009 mit einer Anstellung von 50% im Kindergarten Sala. Manuela Sohm Manuela Sohm ist Kinderbetreuerin und arbeitet seit September 2011 mit einer Anstellung von 60% im Kindergarten Sala. Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 16 -


Martina Pfanner Martina Pfanner ist Kinderbetreuerin und arbeitet seit September 2011 mit einer Anstellung von 70% im Kindergarten Sala. Zusätzlich leitet sie den Familientreffpunkt. Filiz Meseli Filiz Meseli arbeitet seit November 2011 mit einer Anstellung von 50% im Kindergarten Sala. Kürzlich absolvierte sie die Ausbildung zur Kindergartenassistenz. Zuvor war sie 8 Jahre als Betreuerin in einer Spielgruppe tätig. 4.2 Sprachförderin Ulrike Rigger Ulrike Rigger führt von Montag bis Donnerstag die gezielte, zusätzliche Sprachförderung im Kindergarten durch. 4.3 Reinigungskräfte Die Raumpflegerin Renate Khorbi reinigt den Kindergarten täglich. Eine Grundreinigung findet im Sommer statt. 5. Teamarbeit • Beispiel einer 100% Anstellung: Die Pädagogin bzw. Betreuerin unterteilt ihre Arbeitszeit in 32 Stunden Kinderdienst und 8 Stunden Vorbereitung. Für den Kinderdienst arbeitet die Leitung einen Dienstplan aus. Die Vorbereitungszeit wird individuell und eigenverantwortlich erbracht. • Das Kindergartenteam trifft sich wöchentlich für eine 3-stündige Teamsitzung im Kindergarten, in welcher organisatorische und pädagogische Fragen geklärt werden. • Für die Leiterinnen der Dornbirner Kindergärten findet alle 2 Monate eine Sitzung zum Austausch mit Frau Ilse Unterhofer aus der Abteilung Familien und Kinder statt, sowie jährlich mehrmals Leiterinnen - Tagungen mit der Kindergarteninspektorin Margot Thoma. • Die Kindergartenleitung führt jährlich ein persönliches Mitarbeitergespräch mit ihren Mitarbeiterinnen. • Jede Pädagogin und Betreuerin verpflichtet sich zur Weiterbildung in ihrer Freizeit im Ausmaß von 32 Stunden bei einer 100% Anstellung pro Jahr. • Nach Ende des Kindergartenjahres erbringen alle Pädagoginnen und Betreuerinnen eine ganze Arbeitswoche Nachbereitungszeit und vor Kindergartenbeginn im September eine ganze Arbeitswoche Vorbereitungszeit. Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 17 -


6. Zielsetzung Der Kindergarten hat die Aufgabe, das Kind in adäquater Weise auf die Schule vorzubereiten. Dazu gehört das Einüben von Arbeitshaltungen wie Ausdauer, Konzentration, Sorgfalt und Selbständigkeit. In spielerischen Betätigungen kann all das während der gesamten Kindergartenzeit geübt und gefestigt werden. Sorgfältig plant die Kindergärtnerin die täglichen Bildungsangebote, bei denen u.a. Motorik, Sprache, Wahrnehmung, Gedächtnis und Kreativität gefördert werden. Wir legen Wert darauf, die Angebote den Bedürfnissen der Kinder entsprechend zu gestalten, damit sie mit allen Sinnen begreifen und selbsttätig lernen können. Im Kindergartenalltag erscheint es uns wichtig, den Kindern einerseits durch gut durchdachte Strukturen Orientierung und Stabilität zu geben, andererseits die nötigen Freiräume zu schaffen, ihre sozialen und emotionalen Fähigkeiten auszubauen. Regelmäßige Beobachtungen helfen uns, Begabungen oder mögliche Entwicklungsverzögerungen frühzeitig zu erkennen und entsprechend reagieren zu können. Für die Durchführung dieser Beobachtungen werden standardisierte Vorlagen vom Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin verwendet. Diese von uns geschaffenen Rahmenbedingungen ermöglichen dem Kind sich ganzheitlich weiter zu entwickeln. 7. Wochengestaltung und Tagesablauf 7.1 Grundprinzip Von 07:00 bis 07:30 Uhr ist eine Kindergärtnerin in einem geöffneten Gruppenraum anwesend und nimmt die Kinder in Empfang. Ab 07:30 sind alle vier Gruppen geöffnet. Die Kinder begeben sich in den eigenen Raum. In den Randzeiten bzw. an den Nachmittagen werden die Gruppen nach Auslastung zusammen gelegt. 7.2 Exemplarischer Tagesablauf 07:00 - 09:00 Ankunft der Kinder im Kindergarten 07:00 - 09:30 Spielzeit/Jausezeit Die Kinder nutzen die Spielzeit zur Freundschaftsbildung. Sie wählen selbständig ihre Spielpartner, Spielablauf und Dauer des Spieles. Die Kindergärtnerin nutzt diese Zeit unter anderem für kreative Bastelangebote, Beobachtungen und Einzelförderungen. 09:30 - 11:30 Angebotszeit In dieser Zeit finden für die Gesamtgruppe themenbezogene Angebote statt, mit welchen die Kindergartenpädagogin kindgerecht aufbereitete Bildungsinhalte vermittelt. 11:30 - 12:30 Spiel- und Abholzeit Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 18 -


12:00 - 13:30 Mittagessen Die Kinder nehmen das Mittagessen in ruhiger Atmosphäre in Begleitung der Kindergärtnerin ein. Die Kinder erleben Gemeinschaft und erwerben gute Umgangsformen bei Tisch. Anschließend an das Mittagessen erleben die Kinder eine Ruhephase (rasten, schlafen, CD - hören). 13:30 - 18:00 Nachmittagsbetreuung An jedem Nachmittag sind unterschiedliche Gruppen geöffnet. Die Nutzung des Gartens und des Turnsaals kommt dem kindlichen Bewegungsdrang entgegen. 8. Wochengestaltung 8.1 Ausgehtag Der Ausgehtag findet 1x wöchentlich und bei jeder Witterung von 08:30 bis 11:30 statt. Bei diesen Ausflügen erkunden die Kinder den Raum Dornbirn. Unterstützend wirkt dabei die Stadt Dornbirn, welche die kostenlose Nutzung von Stadtbus, Karrenseilbahn und Inatura ermöglicht. Die Kinder lernen dabei Verkehrsregeln und verschiedene Verkehrsmittel kennen. Die Bewegung in der Natur fördert die Gesundheit, regt die Kommunikation an und bietet den Kindern unbegrenzte Sinneserfahrungen. Besonders viel Spaß macht der Ausgehtag mit der entsprechenden, wetterangepassten Kleidung. 8.2 Jause Im Kindergarten gibt es zwei verschiedene Formen der Jause. Freie Jause: Von Kindergartenbeginn bis ca. 09:30. Die Kinder können nach eigenem Ermessen ihre Jause genießen. Dafür steht ein eigener Jausetisch im Gruppenraum zu Verfügung. Gemeinsame Jause: Zwischen Spielzeit und Angebot findet eine gemeinsame Jause statt. • Großer Wert wird auf eine gesunde Jause und auf eine umweltfreundliche Verpackung gelegt. • Eine Ausnahme bildet einmal wöchentlich der "Süße Tag", an dem Süßspeisen, jedoch keine Naschereien, mitgebracht werden können. 8.3 Feste • Zum Geburtstag jedes Kindes gestalten die Kindergärtnerinnen eine Geburtstagsfeier. • Feste im Jahreskreis werden in die tägliche Kindergartenarbeit integriert. (z.B. Nikolaus, Weihnachten, Ostern, Muttertag,...) Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 19 -


9. Familientreffpunkt Der Familientreffpunkt im Kindergarten ist eine Initiative der Stadt Dornbirn und wendet sich an Familien aus dem Kindergarten und deren Umgebung. Eingeladen ist die gesamte Familie mit Großeltern, Onkel, Tanten, Paten und Freunden der Familie. Es finden unterschiedliche Veranstaltungen 2x monatlich statt, die ein Elternteam mit der Leiterin des Familientreffs gestaltet. Die Teilnahme basiert auf freiwilliger Basis unter dem Motto "Mitanand luoga, reda, losa!" 10. Zusammenarbeit Zusammenarbeit mit Eltern • Elterngespräche finden einmal jährlich zur Information der Ergebnisse des von uns durchgeführten Vorarlberger Beobachtungsbogens bzw. gerne auch jederzeit nach Absprache statt. • Elternabende mit verschiedenen Schwerpunkten • Gespräche zwischen "Tür und Angel" • Unterstützung durch die Eltern bei Festen, dem Familientreffpunkt u.ä. Sprachförderung • Täglich findet für Kinder mit nicht deutscher Muttersprache und Kinder mit Sprach- und Sprechdifferenzen die gezielte Sprachförderung mit Rigger Ulrike statt. Zahnprophylaxe • 2x jährlich kommt eine Zahngesundheitserzieherin in den Kindergarten um mit den Kindern zu arbeiten. • 1x pro Jahr kann das Zahnambulatorium besucht werden. Sicherheitserziehung und Unfallverhütung • Aktion Sichere Gemeinden • Jedes Jahr unterstützt die Stadtpolizei Dornbirn die Verkehrserziehung im Kindergarten mit ihrem Besuch und einem lehrreichen Programm. • Besichtigungen und Vorführungen der Feuerwehr bzw. Rettung sind dem Kindergarten nach Absprache möglich. Bauernhof • Die Exkursion auf einen Bauernhof wird unterstützt durch die Landwirtschaftskammer Vlbg. Kneippverein • Der Kneippverein ermöglicht dem Kindergarten Informationen und Erklärungen zur Kräuteranwendungen, Wasseranwendungen und Gesundheitsgymnastik. Kirche St. Martin • Nutzung der Kapelle bei z.B. Erntedank und Martinsfest Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 20 -


Schule • Schulbesuch im 2.Semester mit den einzuschulenden Kindern • Schulreifefeststellung durch die Direktorin im Kindergarten AKS (Arbeitskreis für Vorsorge und Sozialmedizin) • Führt den Sehtest mit den 4-5 jährigen Kinder durch. • Bietet Logopädie, Ergotherapie, usw. an. • Liefert für Kindergärtnerinnen die Drucksorten der Vorarlberger Beobachtungsbögen zur Erfassung vom Entwicklungsstand des Kindes. • Berät und unterstützt Kindergartenpädagoginnen und Eltern. Schulpsychologischer Dienst IFS ( Institut für Sozialdienste) Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik • Fallweise absolvieren SchülerInnen der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik ihr Praktikum in unserem Kindergarten. Schnuppertage • Interessierte Schulabgänger können in Absprache mit dem Kindergarten und dem Kindergarteninspektorat Schnuppertage absolvieren. Bei weiteren Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Kindergarten - Personal auf. Konzeption Kindergarten Sala 2011/2012 - 21 -

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine