CSR-Reporting. Pflicht oder Chance? - UmweltDialog Magazin Nr . 5 (Mai 2016)

macondogroup

Berichtspflicht. Das klingt für sich genommen schon nach Mühsal. Wenn man das dann noch mit den Buchstaben „EU“ koppelt – also EU-Berichtspflicht – dann ist für die meisten Leser eine bürokratische Chimäre geboren und die Beurteilung schon gesprochen. Dabei eignet sich das Thema „EU-Berichtspflicht“ durchaus, um eine Lanze für Europa zu brechen. Dass nämlich Unternehmen nicht mehr nur darüber Auskunft geben sollen, wie viel Geld sie verdienen, sondern auch darüber, wie sie es verdienen, ist überfällig. Kapital hat neben der wirtschaftlichen stets auch eine ökologische und soziale Dimension. Danach fragt ab 2017 die EU-Berichtspflicht. Brüssel kann man einzig dafür kritisieren, dass zu wenig Unternehmen danach gefragt werden. Verantwortung anhand der Art der Kapitalgesellschaft zu unterscheiden, ist Unsinn. Das weiß man eigentlich auch in Brüssel. Der Grund hierfür war, dass möglichst wenig Firmen „betroffen“ sein sollen. Da sind wir wieder bei der eingangs formulierten Berichtspflicht als Mühsal. Man kann es aber auch anders sehen: Berichten resp. Reporten markiert das Ende eines Prozesses, bei dem sich Unternehmen fragen müssen: Wo will ich hin? Wie messe ich meine Bewegung, idealerweise als Fortschritt? Worauf muss ich auf diesem Weg im Positiven wie im Negativen achten? All das sind Fragen, die sich jede Firma stellen muss, die die Absicht verfolgt, am Markt zu überleben. Und dabei wird vielen immer klarer, dass Nachhaltigkeit eben kein „Gedöns-Thema“ ist, sondern ein wichtiger Realitätscheck. In unserem Themenheft „Reporting“ beleuchten wir ausgewählte Facetten, lassen Praktiker wie Kritiker zu Wort kommen und zeigen Lösungen auf. Angesichts der Komplexität des Themas kann es nur einen Ausschnitt zeigen, aber, so hoffen wir, einen spannenden!

Weitere Magazine dieses Users