Sonja Kurzbach: Manfred und sein Stoffmonster

editionpastorplatz

Ganz schön zerfleddert, das Stoffmonster. Aber trotzdem ist es Manfreds liebstes Spielzeug. Denn es kann etwas ganz Besonderes: Es verschlingt all die doofen Leute, die Manfred nicht mag. Zumindest in seiner Vorstellung.
Eines Tages verschlingt es wieder jemanden und Manfred hat ein schlechtes Gewissen. Oje, was hat er da nur angerichtet?

Sonja Kurzbach

EDITION PASTORPLATZ

12


Manfred ist ziemlich schüchtern.

Er ist ein wirklich kleines Kind.

Seine Mutter sagt, wenn er nicht

genug isst, wird er so klein bleiben.

Dabei isst er schon, so viel er

kann. Oder versucht es zumindest,

denn ihm wird in der Schule oft

sein Pausenbrot geklaut.


Manfred hat es, so lange er denken kann.

Anfangs war das Stoffmonster ein wirklich schönes

Monster. Aber weil er es immer dabeihat und es

jedes Abenteuer mitmacht, musste es schon oft

geflickt werden. Früher hat seine Mutter das

für Manfred gemacht. Aber jetzt, findet er, ist

er alt genug, um sich selber um seinen Freund

zu kümmern. Allerdings ist er noch ganz schön

ungeschickt im Nähen, weshalb das Monster

inzwischen ziemlich zusammengeflickt aussieht.

Aber das kümmert Manfred nicht, denn es ist

sein bester Freund, egal wie es aussieht.

Es ist nämlich kein gewöhnliches Stoffmonster.


Denn immer wenn jemand gemein zu

Manfred ist, frisst das Stoffmonster

die gemeine Person einfach auf.

Zumindest in Manfreds Fantasie.

Da ist sein Stoffmonster nämlich

von innen viel größer als von

außen – was wirklich praktisch ist,

wenn man Leute fressen will.


Frau Schmidt ist Manfreds Mathelehrerin. Er mag sie

überhaupt nicht. Früher mochte er Mathe gerne, aber seit

Frau Schmidt da ist, macht es ihm keinen Spaß mehr und

er hat nur noch eine Vier. Manchmal sogar schlechter.


Also frisst Manfreds Stoffmonster

Frau Schmidt einfach auf.

„Vielleicht bekommen wir dann wieder

die nette Frau Bock“, denkt

er. Sie hat die Klasse vorher

unterrichtet. Und Manfred

kriegt vielleicht wieder eine

Zwei – oder sogar besser.


Der doofe Junge ist richtig gemein

zu Manfred. Er nimmt ihm immer

sein Spezial-Pausenbrot weg, das

Manfreds Mutter extra dick für ihn

belegt hat. Manfred ist sich sicher,

dass er nur deshalb so klein ist, weil

er nie sein Pausenbrot essen kann.


Also frisst das Stoffmonster

den doofen Jungen auf, damit

Manfred endlich jeden Tag sein

Pausenbrot essen kann.


Herr Braams ist eigentlich gar nicht gemein.

Aber er ist Manfreds Klavierlehrer und

Manfred findet Klavierspielen richtig langweilig.


Wenn das Stoffmonster

Herrn Braams auffressen

würde, könnte Manfred ein

anderes Instrument lernen.

Dann würde er Schlagzeug

spielen und Rockstar werden!


Katharina ist ein Mädchen aus Manfreds Klasse.

Manfred mag sie eigentlich sehr. Er hat sie sogar

gefragt, ob sie ein Eis mit ihm essen gehen möchte.

Aber Katharina hat nur geantwortet:

„Du bist doch viel zu klein!“ Und dann hat sie ihn

an den Ohren hochgezogen.


SONJA KURZBACH

Sonja Kurzbach wurde 1983 in Aurich/Ostfriesland geboren und zog

nach ihrem Abitur für ihre Ausbildung zur Mediengestalterin nach

Bremen. Sie arbeitete dort in verschiedenen Agenturen, wo sich ihre

Liebe zur Illustration auch in ihren Arbeiten immer weiter in den

Vordergrund schob.

2013 gewann sie schließlich bei einem Illustrationswettbewerb

ein Stipendium an der Akademie für Illustration und Design

Berlin und zog in die Hauptstadt.

Hier lebt, studiert und arbeitet sie nun als freie

Illustratorin. Wenn sie Zeit findet, erstellt sie

Siebdrucke, die online über ihren Shop zu bestellen sind.

Ihre Arbeiten kann man auf ihrer Website shortriver.de ansehen.


Dank an:

Meine Eltern für ihre Unterstützung in allen Lebenslagen.

Meinen Dozenten Michael Wrede,

ohne den dieses Buch nicht entstanden wäre.

Manfred und sein Stoffmonster“ wird herausgegeben von der Edition Pastorplatz

(Brink & Held GbR · Luisenstraße 52 · 52070 Aachen)

www.editionpastorplatz.de

www.facebook.com/edition.pastorplatz

www.twitter.com/ed_pastorplatz

Editionsnummer: 12 (Oktober 2015)

ISBN 978-3-943833-12-6

1. Auflage

Idee, Text + Zeichnungen: Sonja Kurzbach

Umsetzung: Bernd Held

Korrektorat/Lektorat: Angelika Lenz, Steinheim an der Murr

Der Umwelt zuliebe:

Gedruckt auf 170-g-Offsetpapier (FSC-zertifiziert) mit Druckfarben auf Wasserbasis.

Umschlag mit 120-g-Offsetpapier (FSC-zertifiziert) bezogen und Verzicht auf

Folienkaschierung.

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne

Zustimmung des Verlags unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen,

Mikroverfilmungen und die Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek

verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische

Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine