Metropol News Mai 2016

gurkenhobel

MAI 2016

KOSTENLOS ZUM MITNEHMEN

Julia Görges

Die deutsche Spitzentennisspielerin beim WTA-Turnier NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP

Gewinnspiele

3 Nächte im **** Hotel

Edelweiss und im

Ferienpark Kreischberg

Wirkes Trachtengaudi

Rund 800 Trachtenfans feierten

in der Lederer Kulturbrauerei


Editorial

Elke Eschenbacher

Liebe Metropol News LeserInnen!

INTER

Die Zeit vergeht wie im Flug. Schon sind wir im Wonnemonat Mai.

Die Schwimmbäder und Biergärten öffnen endlich wieder ihre

Pforten. Es ist Zeit für Ausfl üge in unserer schönen Metropolregion.

Viele Events im Freien stehen an wie das NORISRING Rennen und

das WTA-Tennisturnier der NÜRNBERGER VERSICHERUNG. Für beide

Top Events verlosen wir Tickets. Passend zum Wetter können Sie bei

unserem Gewinnspiel mit dem Autohaus HOEFLER auch ein Wochenende

mit dem neuen MX-5 Cabrio gewinnen.

Wir haben für Sie einige Veranstaltungen besucht, von „elegant“ wie

auf dem BALL DER GENÜSSE, bis „zünftig“ auf der WIRKES Trachtengaudi

und dem Trachtentag bei Möbel HÖFFNER.

Gleich zweimal haben Sie die Chance auf ein Wochenende für zwei

Personen im Hotel Edelweiss und im Ferienpark Kreischberg. Sollten Sie

nicht zu den glücklichen Gewinnern zählen, hat unser Reiseexperte Leo

Loy wieder interessante Urlaubstipps für Sie zusammengestellt. Wer zu

Hause bleibt, findet sicherlich den ein oder anderen kulinarischen Tipp in

unserer schönen Heimat.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen der Metropol News, die Sie

wie gewohnt kostenlos bei ca. 4.000 Verteilstellen wie z. B. bei Ihrem

Der Beck, in Ihrer Walk-Filiale, im Lesezirkel oder im Abo finden.

Herzlichst,

Ihre

Elke Eschenbacher


Willkommen in der Welt der

WERBEMITTEL

EINZIGARTIG

IN AUSSTATTUNG,

QUALITÄT UND

DESIGN.

8,42 € / Stk

ab 100 Stk.

Preise gelten bei einer Abnahmemenge von 100 Stück, andere Staffeln auf Anfrage. Zzgl. Veredelungskosten, gesetzlicher Mehrwertsteuer, sowie Porto und Verpackung, Zwischenverkauf vorbehalten.


Foto: Dennis Grombkowski

Inhalt

Foto: Jürgen Friedrich

28

Julia Görges

06

WIRKES Trachtengaudi

Foto: Klinikum Nürnberg/Rudi Ott

Fotos: Hotel Edelweiss Großarl

Foto: Jürgen Friedrich

44

Prof. Dr. Pahernik

21

Gewinnspiel

09

Königlicher Empfang

06 Stadtgespräch

06 WIRKES Trachtengaudi

08 3. Ball der Genüsse

09 Niederländisches Königspaar zu Gast

09 Gewinnspiel: Mazda MX-5

10 Höffner Trachtentag

12 Norisring Rennen

14 MADELEINE Store Eröffnung

15 HERZOG Mode aus Venedig

16 Neues von der Schultheiß

Projektentwicklung AG

20 Neuer Frankenkrimi

20 BMW i3 für BRK

21 Gewinnspiel Hotel Edelweiss

22 Gewinnspiel Ferienpark Kreischberg

23 Wackel Scheck für Der Beck Kinderfonds

23 Im Kino mit Jaeger-LeCoultre und WEMPE

24 Volkswagenfest

26 PORSCHE präsentiert 718 Boxster

27 Mark Lorenz präsentiert neue CD

28 Titelstory

28 Julia Görges

30 Essen & Trinken

30 Leo Loy: Franken kulinarisch

41 Gesundheit

41 Interview Dr. Anna Muschweck

42 Richtfest MMC

44 Interview Prof. Dr. Sascha Pahernik

45 Business

45 Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

46 Unterwegs

46 Romantik Hotel Gmachl

47 Hotels und Aktivresorts im Lungau

47 Airport Nürnberg Sommersaison

48 Mallorca Tipps

49 Hotel Orselina

50 Gotthard-Businesstunnel

51 Die 100 Täler des Centovalli

52 Franken Tourismusbilanz 2015

53 Bad Staffelstein

54 Kurz vor Schluss

54 Vanessa Mai beim BR

Impressum

Metropol News Verlag

Elke Eschenbacher UG (haftungsbeschränkt)

Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Telefon 0911 – 765 93 68 Telefax 0911 – 787 53 00

info @ metropol-news.de, www.metropol-news.de

Verlegerin + Chefredaktion

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.)

ee @ metropol-news.de

Team

Kea Ann Eschenbacher, Kim Kristin Eschenbacher,

Stefanie Feder, Jürgen Friedrich, Meike Hanneforth, Daniel

Jarmuzewski, Leo Loy, Lea Kristin Rösch, Dominik Werner

Fotoredaktion

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.), Jürgen Friedrich,

Melanie Admave

Anzeigenleitung

Elke Eschenbacher

Es gilt die Preisliste Februar 2015.

Anzeigenschluss: 12. des Vormonats

Konzept

Elke Eschenbacher

Layout / Grafische Umsetzung

www.werbe-gut.de

Stefanie Feder & Daniel Jarmuzewski, info @ werbe-gut.de

Druck

Nova Druck Goppert GmbH

info @nova-druck24.de, www.nova-druck24.de

Erscheinungsweise

Beabsichtigt monatlich, 10 x p.a.

Redaktionsschluss: 10. des Vormonats

Urheberrecht

Das Copyright bleibt allein beim Verlag. Jedwede Nutzung

von Grafi ken, Texten, Artikeln und Bildmaterial ist nur mit

ausdrücklicher Zustimmung möglich. Nachdruck oder Vervielfältigung,

auch auszugsweise, nur nach vorhergehender Genehmigung.

Titelbild: Jürgen Friedrich

5


Stadtgespräch

Mariella Ahrens und Silvia Wirkes hatten viel Spaß auf der Trachtengaudi.

Janine Krebs und Gatte Simon Röschke

(roeschke&roeschke).

Der Trachtenevent des

Sila Sahin und Magdalena Brzeska im Trachtenlook.

Schauspielerin Mariella Ahrens (Mitte) mit

den beiden Dirndl Designerinnen Astrid Söll

(li.) und Marion Wörlein von „Maroni Dirndl“.

Super Stimmung bei der Nürnberger Trachtengaudi.

Fetzen Stimmung und eine Riesen-Gaudi: Die Gäste tanzten bis in die Morgenstunden.

Silvia und Anton Wirkes (2. und 3. v. l.) mit Ihrem Team von WIRKES

Trachtenmode statteten die Promis mit fescher Mode aus.

Moderator und DJ Gerald Kappler (Charivari) präsentiert die drei

Siegerinnen der Wahl zur „Miss Tracht“, die von der Promi-Jury

gewählt wurden.

6


Stadtgespräch

Sechs Kandidatinnen in feschen Dirndln von WIRKES Trachtenmode

standen zur Wahl der „Miss Tracht“.

Jahres: Die 1. Wirkes Trachtengaudi

Volles Haus, viele Promis und eine Superstimmung

Rund 800 Trachten-Fans feierten in der Lederer

Kulturbrauerei beim Trachtenevent des Jahres.

Organisiert wurde die erste Trachtengaudi

von der Lederer Brauerei. Der Cheforganisator Nikolas

Zitzelsberger feierte um Mitternacht seinen Geburtstag.

Die Organisatoren der zünftigen Trachtennacht:

Nikolas Zitzelsberger und Kai Eschenbacher mit

Kollege Jörg Träger (alle drei TUCHER) im angesagten

Trachtenlook.

Gleich am Eingang der Partymeile wurden

die Gäste von der zünftigen Blaskapelle, „Die

Dachse“ empfangen. Zahlreiche Promis, wie

Schauspielerin Mariella Ahrens (war mit Patrick

Graf von Faber-Castell aus Stein verheiratet),

die ehemalige Spitzen-Turnerin Magdalena

Brzeska, GZSZ-Star Sila Sahin und der

Promi-DJ Noah Becker, Sohn von Tennislegende

Boris Becker, flanierten in Tracht (exklusiv

von WIRKES Trachtenmode) über den roten

Teppich. Chauffiert wurden sie von Daniel Zerr

(Marketing Tucher) in einem extra bereitgestellten

Tesla S. Eine besondere Augenweide

bot an dem Abend die Wahl der offiziellen

„Miss Tracht“. Moderiert von Charivari-Musik-

Chef Gerald Kappler und ausgewählt von einer

Prominenten-Jury (Mariella Ahrens, Magdalene

Brzeska, Silvia Wirkes, Sila Sahin, Judith

Meier, Kai Eschenbacher und Peter Maskow)

durfte sich Stella Keller (Playmate März 2016)

mit der Schärpe der ,,Miss Tracht“ schmücken.

Ein fetziges Programm sorgte für Stimmung mit

den Gruppen „Gipfelstürmer“ und „Trachten

Breakdancer“, mit Goaßlschnalzern und nach

Mitternacht mit den DJs Gerald Kappler (Radio

Charivari) und „Radingo“. Die Gäste feierten

begeistert bis in die frühen Morgenstunden.

Für den perfekten Sitz der Frisuren von Promis

und Partygästen war Friseur und Beauty-Experte

Joachim Schlenkrich, Inhaber von „mod’s

hair“ am Trödelmarkt, verantwortlich. ■

Simone Leuchauer (Hausleiterin Möbel Höffner) mit

DJ Noah Becker und Dagmar Munk (Marketingchefin

Breuninger).

Fotos: Jürgen Friedrich

„Happy Birthday“ für

Nikolas Zitzelsberger

(Marketingmanager

Tucher).

Um Mitternacht

sangen alle Gäste.

Dazu gab es noch

eine Torte von

seinem Chef Kai

Eschenbacher,

serviert wie auf

dem Traumschiff.

Bernhard Wagemann (1. Braumeister Tucher) mit

Vanessa Fiore (Breuninger) und Lebensgefährte

Thomas Pirner (Präsident Handwerkskammer Nürnberg).

Starfriseur Joachim Schlenkrich

und sein Team von mod’s hair

Paris stylten die „Miss Tracht“-

Kandidatinnen und natürlich

auch die Schauspielerinnen

Mariella Ahrens, Sila Sahin

und die 26-fache Deutsche

Meisterin im Turnen, Magdalena

Brzeska.

7


Stadtgespräch

Süße und leckere

Tombolapreise.

3. „Ball der Genüsse“ in der

ausverkauften Meistersingerhalle

Die Förderer des Balls Erich Beyersdorf (Geschäftsleiter

Wöhrl), Sebastian Brehm (GF Evenord Steuerberatungsgesellschaft),

Katja Strohhacker und Georg Sorger

(beide GF Stadtreklame Nürnberg) und Dirk Helmbrecht

(Vorstandsvorsitzender VR Bank Nürnberg) mit

Organisator des Balls Simon Röschke von der Agentur

roeschke&roeschke (vorne).

Wirtschaftsreferent Nürnberg Dr. Michael Fraas mit

Gattin Karin und Peter Rösch (Autolackiererei Nürnberg)

mit Gattin Karin.

Bereits zum dritten Mal organisierte die

Agentur roeschke&roeschke den „Ball

der Genüsse“, der nun zum ersten Mal im

Frühling die Ballgäste in die ausverkaufte Meistersingerhalle

lockte.

Im stimmungsvoll beleuchteten großen Saal begeisterte

die Showband „Firebirds“ mit mitreißender Musik.

Tanzen zu Schlagermusik und Evergreens

konnten die Gäste ab 23.30

Uhr in der Disco. Eine Vielzahl an

Künstlern, Showprogramm und Sinnesfreuden

präsentierte die charmante

Moderatorin Janine Krebs.

Höhepunkt war wieder die beliebte

Genießer-Tombola von der Bäckerund

Fleischer-Innung Nürnberg.

Der nächste Ball der Genüsse findet

In der Live-Backstube

am 6. Mai 2017 statt.

backte Miss Bayern Janina

Weschta mit Ausbildern

www.ball-der-genuesse.de ■

der Berufsschule für das

Backhandwerk frische Brezeln.

Bürgermeister Dr. Klemens Gsell

mit Gattin Ulrike.

Fotos: Jürgen Friedrich

8

Thomas Zimmer (Präsident der Handwerkskammer

Oberfranken) und Gattin Alexandra

mit Vanessa Fiore und Lebensgefährte Thomas

Pirner (Präsident Handwerkskammer Nürnberg).

Die Brüder Andreas und

Simon Röschke (roeschke&

roschke) organisierten wie

gewohnt einen gelungenen Ball.

Vanessa Fiore (Breuninger)

mit Kollegin Dagmar

Munk (Marketingchefin

Breuninger).


Fotos: Jürgen Friedrich

König Willem-Alexander und Königin Máxima eröffnen im Albrecht Dürer Haus

eine Ausstellung mit seltenen Dürer Stichen.

Eintrag im historischen Rathaus ins goldene Buch der Stadt Nürnberg.

Gewinnspiel

Stadtgespräch

Glanzvoller Besuch

des niederländischen

Königspaars

Königsbesuch mit Kaiserwetter:

Seine Majestät König Willem-

Alexander und Ihre Majestät Königin

Máxima der Niederlande am zweiten

Tag ihres offiziellen Besuchs in Bayern in

Nürnberg zu Gast.

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly begleitete

die royalen Gäste den ganzen Tag. Er meinte am

Ende des Besuchs: „Wir können mit Freude feststellen,

dass alles bestens geklappt hat. Wir haben

unsere Stadt als hervorragende Gastgeberin

präsentiert. Und wir haben ein ausgesprochen

lockeres, entspanntes Königspaar erlebt, das

sehr gut vorbereitet und an allen Dingen höchst

interessiert war.“ Das niederländische Königspaar Willem-Alexander

und Máxima absolvierte sein Besuchsprogramm in Nürnberg unter großer

öffentlicher Anteilnahme. An allen Stationen ihrer Visite in Nürnberg

standen hunderte von Menschen. Bei der Ankunft vor dem Rathaus

warteten über 500 Bürgerinnen und Bürger, die Willem-Alexander

und Máxima freudig zujubelten und immer wieder applaudierten. ■

Traum-Wochenende zu gewinnen: Mit dem

neuen Mazda MX-5 Cabrio der Sonne entgegen!

Königin Máxima begrüßt bei

der Ankunft am Tucher Schloss

die zahlreichen Fans, die auf

sie warten. Rechts im Bild

der Bayerische Innenminister

Joachim Herrmann.

Foto: Hoefl er / Mazda

++ VERLOSUNG ++

Mitmachen und gewinnen!

Zusammen mit dem Autohaus Hoefler verlost die Metropol News ein

ganzes Wochenende mit dem Mazda MX-5 Cabrio.

E-Mail unter Angabe der Adresse an: info@metropol-news.de oder per Post

an: Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf, Kennwort: MX-5.

Teilnahmebedingungen: Teilnahmeschluss: Dienstag,14. Juni 2016. Zu gewinnen

gibt es einen Gutschein für den Mazda MX-5 für ein Wochenende von Freitagmorgen

bis Montagmorgen. Keine Barauszahlung. Unter allen Teilnehmern entscheidet das

Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der neue Mazda MX-5 ist ein Designerstück

innen und außen. Er markiert

einen neuen Höhepunkt in den Bestrebungen

von Mazda, einen perfekt proportionierten

und leichten Sportwagen zu bauen, der ein

elektrisierendes Fahrerlebnis bietet.

Und dabei vor allem mit geöffnetem Verdeck gut aussieht.

Das ist seit mehr als 25 Jahren ein entscheidender Faktor

für die einzigartige Anziehungskraft des Mazda MX-

5, zusammen mit dem patentierten JinbaIttai-Gefühl der

Einheit von Fahrer und Fahrzeug. Mit der vierten Modellgeneration

kommt nun noch die Designsprache „KODO –

Soul of Motion“ hinzu, die das Wesen des Mazda MX-5

als agiler Roadster mit unnachahmlichem Spaßfaktor

auf besonders kraftvolle Weise zum Ausdruck bringt. ■

Am Pointgraben 16

91126 Schwabach

Tel.: 09122-938716

9


Stadtgespräch

Promotionanzeige

Die Models von Fisher’s House präsentierten wie gewohnt eine tolle Modenshow.

Trachtentag bei Möbel Höffner in Fürth

Sonne, Mode und Schnäppchenkäufe

Mit drei großen Trachtenmodenschauen präsentierte

das Möbelhaus Höffner in Fürth aktuelle

Trachten und Dirndlmode von Maroni Dirndl –

Marion Wörlein, Hülf Trachtenmode, WIRKES und Sabines

Herzlasbudn im Entréebereich im Erdgeschoss.

Interessierte Besucher konnten somit ihren Shopping-Bummel im

Möbelhaus mit einem Modeschmankerl verbinden und sich bei ihrem

Rundgang durch die Welt der Möbel entspannen. Simone Leuchauer,

(Hausleiterin von Möbel Höffner Fürth) und Marketingasisstentin

Martina Rivera-Fischer organisierten zusammen mit Christian

Fischer (Modelagentur Fisher’s House) eine perfekte Modepräsentation

zum Start in die Volksfest- und Kirchweihzeit im Frankenland.

Ob gediegen oder flippig, für alle Geschmäcker und Altersklassen

war trendige Mode angesagt. Miss Bayern 2016

Janina Weschta war ebenfalls

extra zu diesem Event

nach Fürth gekommen um

Dirndlmode zu zeigen und die

zahlreichen Autogrammwünsche

zu erfüllen. Besonderes

High light an diesem Dirndltag

war auch der Personaleinkaufstag,

beim dem auch die Kunden

nochmals kräftige Rabatte auf

ihre Einkäufe bekamen – und die

Sonne zeigte ihre ersten warmen

Frühlingsstrahlen. ■

Fotos: Jürgen Friedrich

Martina Rivera-Fischer (Marketing Assistentin Höffner), Christian Fischer (Modelagentur

Fisher’s House) und Simone Leuchauer (Hausleiterin Höffner) organisierten

einen zünftigen Trachtentag.

10

Ignis solorum ipicim sam quibersperro quatiss imilit auda alis imagnation eosant que

quae porrumetus ne consequ assimpe provide liscium ipissunto odigentur seni

Miss Bayern Janina Weschta (Mitte) mit dem Team von Wirkes Trachtenmode.

Foto: Modelagentur Fisher’s House


SAMSTAG

28. MAI | 12–19 UHR

NUR BEI HÖFFNER

IN FÜRTH

Höffner Möbelgesellschaft GmbH & Co. KG • In der Schmalau 40 • 90765 Fürth

Tel. 0911 / 3949-0 • www.hoeffner.de • www.facebook.com/Moebel.Hoeffner • Öffnungszeiten: Mo–Sa von 10–20 Uhr

Gratis: Höffner Shuttle-Bus zwischen Hauptbahnhof Fürth, sowie Busbahnhof Erlangen und Möbel Höffner,

Montag – Samstag stündlich zu den Öffnungszeiten, Fahrtzeiten siehe www.hoeffner.de/fuerth


Stadtgespräch

DTM-Saison 2016 am

einmaligen Norisring

Erlebt das Motorsporthighlight

mit buntem Rahmenprogramm

Vom 24.–26. Juni wird das 74. Int. ADAC Norisring

Speedweekend ® rund um den Nürnberger

Dutzendteich erneut Zuschauer und Fahrer begeistern.

Erwartet werden rund 130.000 Zuschauer, die live

vor Ort die einzigartige Atmosphäre miterleben.

Die DTM ist wieder mit zwei Rennläufen am Wochenende auf der

Strecke zu sehen. Neben Marco Wittmann (BMW) wird auch MCN-

Mitglied Maximilian Götz aus Würzburg (Mercedes-Benz) zum DTM-

Heimrennen am einzigartigen Stadtkurs antreten. Ein abwechslungsreiches

Unterhaltungsprogramm mit Showacts, Interviews,

Gewinnspielen und vielem mehr verspricht weitere Highlights. Um

die einzigartige Atmosphäre vor Ort hautnah mitzuerleben, können

sich Zuschauer ab sofort die besten Sitzplätze sichern. Der Motorsport

Club Nürnberg (MCN) hat hierfür ein Kontingent an Premium-Tickets

reserviert. Zudem wird sich auch die Anzahl der überdachten Sitzplätze

auf der Schöller-Tribüne erhöhen – verbesserter Sonnen- und

Regenschutz inklusive. Tickets gibt es ab 20 Euro über die Tickethotline,

Tel. 0911 597051, sowie online (mit Ticketversand per Post)

unter www.norisring.de. Alle Neuigkeiten rund um den Norisring

sowie aktuelle Informationen zur DTM auch auf Facebook und Twitter:

www.facebook.com/norisring und twitter.com/norisring ■

+ + VERLOSUNG + +

5 x 2 Norisring-Tickets

Kategorie „Silber“, für den 24.–26. Juni 2016

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf.

Kennwort: „DTM“, Einsendeschluss: 14.06.2016. Unter allen

Einsendungen entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.


100 JAHRE TRADITION

EXKLUSIVE ABENDMODE · FESTLICHE HERRENMODE · INTERNATIONALE BRAUTMODE

JETZT NEU!

FASHION UND ACCESSOIRES

NÜRNBERG · LORENZER PLATZ 3A

Wir sind die Spezialisten!


Stadtgespräch

Sehr edel und exklusiv ist der neue MADELEINE Store in Nürnbergs

Top-Adresse, Bankgasse 3.

Die MADELEINE Geschäftsführer Alexander Weih (li.) und Volker Valk (re.) mit den Stargästen

Nina Ruge (Moderatorin) und Oti Mabuse (Let’s Dance).

MADELEINE feiert die Eröffnung des neuen Stores

in der Nürnberger Innenstadt

Mit einem eigens für MADELEINE kreierten Cocktail eröffnen die beiden

Geschäftsführer Volker Valk und Alexander Weih den neuen Store.

Auf Einladung der MADELEINE Geschäftsführer

Alexander Weih und Volker Valk wurde der neue

Store in Nürnberg am 21. April mit einer exklusiven

Feier eröffnet.

60 geladene Gäste waren der Einladung von MADELEINE gefolgt um

bei frühlingshaftem Wetter den neuen Store in der Bankgasse 3 in

Nürnberg zu feiern, darunter u. a. Moderatorin Nina Ruge, Tänzerin

Otlile Mabuse mit Marius Lepure, Schauspielerin Doreen Dietel und

Stammkundinnen des Zirndorfer Labels.

Mit Blick auf die imposante Lorenzkirche

und zu dem eigens kreierten MADELEINE

Cocktail „Favourites“ hatten die Gäste

die Möglichkeit den 130 Quadratmeter

großen Store in edler Atmosphäre

kennen zu lernen. Dazu zeigten die beiden

Models Petra und Christina High-

Leckere Cocktails an der MADELEINE

lights der neuen Frühjahr/Sommer Kollektion

von MADELEINE. ■

BAR gab es auf der herrlichen

Terrasse mit Blick auf die Pegnitz.

Partyservice Lehrieder verwöhnte die geladenen

Gäste mit köstlichem Fingerfood.

Fotos: getty images

Alexander Weih (GF MADELEINE)

mit Gattin Simone Schramm-Weih.

14

Die Models Christina und Petra zeigten die

neuesten Kreationen des Zirndorfer Labels.

Sabine Loquai (MADELEINE Sales) und Store-

Leitung Petra Schwarz freuen sich über den

gelungenen Auftakt.

Store-Leitung Petra Schwarz begrüßt Stammkundinnen

von MADELEINE bei der Eröffnung.


Oti Mabuse (Let’s Dance) findet die

passende Lederjacke zum korallfarbenen

Outfit.

Doreen Dietel kam in einem Lederkleid von

MADELEINE.

Alexa Volquarts (Leitung MADELEINE Marketing & Sales), Brigitte Wübbenhorst,

Nina Ruge, Sabine Schwarz und Gerlinde Walter (MADELEINE).

Stadtgespräch

Promotionanzeige

Exklusive Brautmode der

Nicole Fashion Group jetzt

auch bei HERZOG

Die schönsten Teile der neuen Brautmoden-Kollektion

des Unternehmens Nicole orderte Dominic

Armbrüster, Chefin des Traditionsunternehmens

HERZOG Braut- und Abendmode, jetzt exklusiv in Venedig.

Nicole entstand im Jahr 1996. Aber die Leidenschaft für Brautkleider

ist Teil einer Familientradition. Alessandra

Rinaudo ist mit der antiken

Schneiderkunst der Haute Couture

aufgewachsen. Und so lernte sie im

Atelier in Saluzzo von ihrer Großmutter

und Mutter den Wert von französischer

Spitze, bester italienischer Seide und

edlen Stickereien kennen und erfuhr,

wie sich damit die Schönheit und Einzigartigkeit

eines Kleides unterstreichen

lassen. Diese Fähigkeit, Brautkleider

zu verstehen und zu kreieren, ist

es, was die Marke Nicole ausmacht;

der Ausdruck von Handwerkskunst,

die man in erstklassigen Werten, Eleganz

und Raffinesse wiedererkennt.

Terminvereinbarung unter 0911 22786

oder info@herzogbrautmode.de ■

Erfolgreiche Ordertage in Venedig: Dominic

Armbrüster hat einzigartige Brautkleider

für ihre Kundinnen im Gepäck.

Foto: Herzog

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 19 Uhr

Samstag – Schausamstag – von 10 Uhr bis 14 Uhr

UNSER KOMPLETTSERVICE

Bemusterungszentrum auf

1.800 Quadratmetern

Produkte namhafter

Markenhersteller

3D-Kino – das Eigenheim live

erleben

Finanzierungsberatung durch

integrierte Bankfiliale

NÜRNBERGER BAUZENTRUM

Die Ideenschmiede für den Neubau, Inspiration rund um Ihr Eigenheim

Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Samstag — Schausamstag von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr (ohne Beratung)

Kilianstraße 119

90425 Nürnberg

Telefon: 0911 / 93 425 – 570

Fax: 0911 / 93 425 – 200

Mail: info@nuernberger-bauzentrum.de

Internet: www.nuernberger-bauzentrum.de


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Verlagssonderveröffentlichung

Dritter ImmobilienDIALOG Nürnberg

Brancheninteressen gemeinsam durchsetzen

A

m 5. April fand in den Räumlichkeiten der Schultheiß

Gruppe in der Kilianstraße 119 a im Nürnberger

Norden der 3. ImmobilienDIALOG Nürnberg

statt. Veranstalter dieser einmaligen Veranstaltungsreihe ist

der BFW Bayern. Dieses Mal blickten die Gäste gemeinsam

auf den deutschen Immobilienmarkt im Fokus der Kapitalmärkte

und auf die Frage wie durch digitalisierte Prozesse

Baumängel und Fehlerkosten reduziert werden können.

Neben Klaus Elmendorff, Managing Director, Real Estate Deutsche

Bank, und Konrad Schultheiß, Gesellschafter der Schultheiß Software

AG, widmete sich Roman Rackwitz, Geschäftsführer Engaginglab

GmbH & RACKSOCIAL & Mitglied des Aufsichtsrats der Schultheiß

Software AG, dem Thema Gamification.

„Die Teilnahme von über 75 Immobilienprofis aus allen Bereichen hat

unsere Erwartungen übertroffen“, so Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender

der Schultheiß Software AG stolz. „Für uns ist und bleibt der

ImmobilienDIALOG Nürnberg eine herausragende Plattform für die

Immobilienbranche in Franken.“ Neben den interessanten Vorträgen

wurde im Anschluss auch noch durch das neu eröffnete Nürnberger

Bauzentrum geführt – eine Kostprobe im hauseigenen 3D-Kino war da

nur selbstverständlich.

„Es ist eine Novität“, erläutert Michael Kopper. „Manche sagen wir haben

uns damit ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen, aber dies war gar

nicht unsere Zielsetzung. Uns ging es darum, das Thema Servicequalität

für unsere Kunden und Interessenten auf ein zeitgemäßes Niveau zu

heben. Und natürlich freut es uns sehr, dass die Gäste des ImmobilienDialogs

von dieser Vision ebenso begeistert waren wie wir selbst.“

„Der ImmobilienDIALOG ist ein moderner Stammtisch für die Nürnberger

Immobilien- und Wohnungswirtschaft, der die Entscheider der

Branche zusammenbringt. Neben dem Netzwerken und dem Austausch

unter Kollegen greifen wir bei jedem ImmobilienDialog interessante inhaltliche

Themen auf“, erläutert der Geschäftsführer des BFW Bayern

Dr. Thomas Geppert, das Ziel der Veranstaltung.

Der BFW Bayern ist die Schnittstelle zwischen Politik, Verwaltung,

Wissenschaft und der Immobilienwirtschaft in Bayern. Der BFW ist das

Sprachrohr, das konzentriert und an den richtigen Stellen das Praxiswissen

und die Meinung der Mitglieder artikuliert. Durch Politik und

Netzwerk stärkt der BFW die Branche und zeigt in seinen Veranstaltungen

die Themen von heute und morgen auf. ■

Alexander Summa, Michael Kopper,

Bernd Reitenspieß.

Sektempfang im Hause Schultheiß.

Konrad Schultheiß,

Gesellschafter

der Schultheiß

Software AG.

Fotos: Anna Seibel

Roman Rackwitz,

Geschäftsführer

Engaginglab GmbH

& RACKSOCIAL

und Mitglied des

Aufsichtsrats

der Schultheiß

Software AG.

16


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Fotos: Anna Seibel

Frauenpower bei der

Schultheiß Projektentwicklung AG

Girls‘Day öffnet den Blick für die Vielfalt der Berufe

D

er „Girls’Day“ – Mädchenzukunftstag – ist das weltweit größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen.

Seit dem Start der Aktion im Jahr 2001 haben etwa 1,5 Millionen Mädchen teilgenommen. Im Jahr 2014 erkundeten

rund 103.000 Jugendliche Angebote in Technik und Naturwissenschaften. Damit ist der Girls‘Day Auslöser für eine

Vielzahl junger Frauen, sich für ein technisch-naturwissenschaftliches Berufsbild zu entscheiden. In diesem Jahr gewährte

auch der Nürnberger Bauträger, die Schultheiß Projektentwicklung AG, 20 Mädchen Einblicke in ihnen bislang meist

unbekannte Berufe und eröffnet ihnen Horizonte jenseits der traditionellen Berufswahl.

Junge Frauen verfügen einerseits über eine besonders gute Schulbildung.

Andererseits wählt mehr als die Hälfte der Mädchen ihren

Wunschberuf nur aus den Top 10 der verschiedenen Ausbildungsberufe

im dualen System aus – kein einziger naturwissenschaftlich-technischer

ist darunter. „Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht

voll aus“, erläutert Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender der Schultheiß

Projektentwicklung AG. „Und Unternehmen fehlt in technischen

und techniknahen Bereichen qualifizierter Nachwuchs – das erleben

auch wir bei unserer Personalsuche.“

„Junge Menschen träumen davon, den Beruf zu finden, der zu ihnen

passt. Niemand ist für bestimmte Berufe geeignet oder nicht, weil

er ein Mädchen oder ein Junge ist. Beim Girls‘Day lernen die Mädchen

Berufe kennen, in denen sie zeigen können, was in ihnen steckt.

Rollenklischees haben in der Berufswahl nichts verloren“, so Michael

Kopper weiter. „Noch immer konzentrieren sich Mädchen bei der Lehrstellensuche

überwiegend auf zehn Berufsfelder – gut bezahlte naturwissenschaftlich-technische

Bereiche sind nicht dabei. Es ist daher

wichtig, dass junge Frauen die gesamte Breite möglicher Berufsfelder

kennenlernen. Nur dann haben sie die reelle Chance, sich für eine Ausbildung

entsprechend ihren Begabungen und Interessen zu entscheiden

– frei von einseitiger Beeinflussung durch Geschlechtsstereotypen.“

Im Rahmen des Girls‘Day konnten die Schülerinnen einen Eindruck von

den vielfältigen Arbeitsfeldern bei einem Bauträger gewinnen. Darüber

hinaus waren speziell die persönlichen Gespräche mit jedem einzelnen

Teilnehmer für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schultheiß

Projektentwicklung AG wichtig. „Nur so können wir auch in Zukunft

noch aktiver und gezielter bei unseren „Mitarbeitern von morgen“ für

uns als zukunftsträchtiges und innovatives Unternehmen werben, welches

zahlreiche Berufschancen bietet“, so Dr. Gunter Krämer, Vorstand

Finanzen/Personal der Schultheiß Projektentwicklung AG. Neben einer

umfangreichen Hausführung inklusive der Besichtigung des neu eröffneten

Nürnberger Bauzentrums, stand auch eine Baustellen-Rallye –

kombiniert mit dem Besuch der Musterwohnung und des Musterhauses

– auf dem Programm. Highlight der Führung war die Besichtigung

des integrierten 3D-Kinos, in welchem Kunden der Schultheiß Projektentwicklung

AG das Eigenheim bereits in der Planungsphase live

erleben können. „Durch diese Besichtigungen bekamen die Mädchen

einen ersten Eindruck in unsere tägliche Arbeit, die anschließenden

Gespräche und Planeinsichten mit Architekten, Bauleitern, Ingenieuren

und mit unseren Auszubildenden eröffnet den Jugendlichen Horizonte

jenseits der traditionellen Berufswahl.“

„Der Girls‘Day ist ein wichtiger Meilenstein in der Berufsorientierung

junger Frauen. Wir freuen uns auf das kommende Jahr – und hoffen,

dass wir auch dann wieder zahlreichen jungen Mädchen die Vielfältigkeit

unserer Arbeit näher bringen können,“ so Michael Kopper abschließend.

Die Bundesweite Koordinierungsstelle des Girls‘Day wird gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFS-

FJ) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). ■

www.schultheiss-projekt.de

17


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Verlagssonderveröffentlichung

Gelungener Auftritt der

Schultheiß Projekt entwicklung AG

auf den ImmobilienTagen in Fürth

Vorstellung des Neubauvorhabens in Split-Level-

Architektur in der Greifswalderstraße in Fürth

A

m 9. und 10. April öffnete die Stadthalle Fürth für alle Neubauinteressenten,

Heimwerker, Sanierer und Renovierer Ihre Tore. Die Schultheiß

Projektentwicklung AG präsentierte ihr neues Bauvorhaben in der

Greifswalder Straße in bester Fürther Lage: Die vier Doppelhaushälften überzeugen

mit einer attraktiven Split-Level-Architektur und einer hochwertigen Innenausstattung

wie Einbauküche, Parkett und bodengleiche Duschen.

„Was Messebesuche für uns so wertvoll

macht, ist der persönliche Kontakt mit Anbietern,

Lieferanten und natürlich mit potentiellen

Kunden“, bestätigt Michael Kopper,

Vorstandsvorsitzender der Schultheiß Projektentwicklung

AG. „Erst aus dem persönlichen

Gespräch erhält man die entscheidenden Impulse,

die einen und insbesondere das Unternehmen

weiterbringen. Es war ein gelungenes

Wochenende – wir freuen uns schon jetzt auf

die Immo 2016 in Nürnberg im September

2016 – denn auch hier werden wir mit aller Sicherheit

ein top aktuelles Objekt präsentieren

können, dass unsere Interessenten überzeugen

wird.“ Highlight des Messebesuchs war

der Vortrag von Michael Ullrich, Leiter Interior

Design & Prokurist bei der Schultheiß Projektentwicklung

AG zum Thema „Wohnen damals

– Leben heute. Die Philosophie des Nürnberger

Bauzentrums“. Michael Ullrich erläuterte

den zahlreichen Zuhörern, wie sich die Anforderungen

an das „Wohnen“ in den vergangenen

Jahren gewandelt hat und auch in Zukunft

wandeln wird und welche Möglichkeiten es

bereits heute gibt, um das eigene Zuhause zukunftssicher

planen und ausstatten zu können.

„Uns war es wichtig zu zeigen, wie wir,

die Schultheiß Projektentwicklung AG, gemeinsam

mit unseren starken und zukunftsträchtigen

Partnerunternehmen, individuelle

Wohnträume auf hohem Niveau verwirklichen –

nicht zuletzt durch das Anfang April neu eröffnete

Nürnberger Bauzentrum – eine Novität

in der Metropolregion – und das ist uns zu

100 Prozent gelungen.“ erklärt Dr. Gunter Krämer,

Vorstand Finanzen/Personal der Schultheiß

Projektentwicklung AG. ■

Fotos: Anna Seibel

18


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender

der Schultheiß Projektentwicklung AG

Kongress für die Immobilienwirtschaft

am Airport Nürnberg

Der Treffpunkt für die fränkische Immobilienwirtschaft

M

it dem „1. Kongress für die Immobilienwirtschaft

in Franken“ hat die messe.ag eine attraktive

Plattform für die Vernetzung der regionalen

Immobilienwirtschaft geschaffen. Beim erstmaligen Kongress

waren sowohl die Schultheiß Projektentwicklung

AG als auch die Schultheiß Software AG als Aussteller und

Referenten vertreten.

Der Kongress zeigte eine breite Palette an Themen: Zum einen wurden

regionale Hintergrundinformationen beleuchtet, zum Beispiel von Herrn

Ministerialdirektor Helmut Schütz, Leiter der Obersten Baubehörde im

Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr oder von

Herrn Dr. Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg. Andererseits

wurden aber auch verschiedene Themen »aus der Praxis« bearbeitet,

wie marketing- und vertriebsunterstützende Instrumente oder Home

Staging. Spannend war auch das Streitgespräch zum Thema »Mietpreisbremse

2.0: Stimmt der Nürnberger Mietspiegel?«, an welchem Dr.

Gunter Krämer, Vorstand Finanzen/Personal der Schultheiß Projektentwicklung

AG teilnahm. „Wir sagen danke für einen erfolgreichen Tag mit

interessanten Gesprächen, zahlreichen Fachvorträgen und Netzwerken

auf hohem Niveau“, so Jürgen Franke, Vertriebsleitung der Schultheiß

Software AG. „Einen ganzen Tag traf sich hier die regionale Immobilienbranche“,

erläutert Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender der

Schultheiß Projektentwicklung AG. „Interessante Fach-Vorträge und die

Talks im Ausstellerforum lieferten viele spannende Anregungen.“ Netzwerke

bilden und Wissen generieren – hier treffen sich die Profis aus

der Immobilienbranche. Ziel ist es, einen jährlichen Treffpunkt für die

regionale Immobilienwirtschaft in Franken zu schaffen und den Dialog

innerhalb der Branche zu fördern, sowie den Kontakt zu ausgewählten

Lösungsanbietern zu ermöglichen. Die messe.ag, veranstaltet bundesweit

über 15 Immobilienmessen im Jahr. Darunter sind im Raum Franken

jährlich Immobilienmessen in Nürnberg, Fürth, Erlangen und Ansbach. ■

Prof. Walter Anderle, Aufsichtsratsvorsitzender der Schultheiß Projektentwicklung

AG, im Gespräch.

Dr. Gunter Krämer, Vorstand Finanzen/Personal der Schultheiß Projektentwicklung

AG, spricht im Rahmen der Podiumsdiskussion zum Thema „Mietpreisbremse 2.0“.

Fotos: Anna Seibel

www.schultheiss-projekt.de

19


Stadtgespräch

Jan Beinßen ist bekannt durch

seine Regionalromane, die in

Nürnberg spielen – Held vieler

Geschichten ist Kommissar

Paul Flemming, der auch im Fall

„Sechs mit Kraut“ ermittelt.

Radio Gong bringt Hörer

in den Frankenkrimi

Im Juni erscheint der elfte Frankenkrimi von Jan Beinßen.

Wie der Autor bei einem Besuch im Studio von Radio Gong

verraten hat, bekommt es Kommissar Paul Flemming dieses

Mal mit einem mysteriösen Mord im Nürnberger Tiergarten zu tun.

Mit von der Partie sind auch Claudia Fuchs und Werner Bärnreuther. Die

+ VERLOSUNG +

3 x 1 Kriminalroman

„Sechs auf Kraut“ von Jan Beinßen

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27,

90513 Zirndorf. Kennwort:Beinßen“

Einsendeschluss: 14.06.2016.

Unter allen Einsendungen entscheidet

das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

Foto: Ralf Lang / amafo.de

Dank Radio Gong kommen die Hörer Claudia

Fuchs und Werner Bärnreuther im neuen Frankenkrimi

von Jan Beinßen vor.

Foto: gong971.de

beiden Radio Gong-Hörer

gewannen bei einer Verlosung

eine Rolle im neuen

Kriminalroman von Jan

Beinßen. Er wird sie namentlich

erwähnen und in

einer tragenden Rolle in die

Handlung einbinden. Ob einer

der beiden der Mörder

sein wird, wollte er allerdings

noch nicht verraten. ■

Foto: Daniela Panzer, BRK Nürnberg

Bayerisches Rotes Kreuz

stellt sechs „BMW i3“

Elektroautos in Dienst

Das BRK setzt auf Elektromobilität! Zero Emission –

dieses Ziel verfolgen die vier Kreisverbände des

BRK in Bayreuth, Neustadt/Aisch, Nürnberg, dem

Nürnberger Land und der Bezirksverband Ober-/

Mittelfranken mit dem Einsatz der sechs BMW i3,

die in der BMW-Niederlassung in der Witschelstraße

übergeben wurden. Der BMW i3 ist seit dem Herbst

2013 auf dem Markt und stellt das innovativste Konzept

von Elektromobilität dar. Das Auto hat, bei vollgeladenem

Akku, eine Reichweite von ca. 150 Kilometern und

ist somit zum städtischen Einsatz geradezu prädestiniert.

In den Kreisverbänden können die Autos an handelsüblichen

Haushaltssteckdosen in ca. 8 Stunden über Nacht

voll aufgeladen werden und stehen am nächsten Tag einsatzbereit

zur Verfügung. Für die rettungsdienstlichen Aufgabenstellungen

des BRK wird es bis auf weiteres noch

beim Einsatz von herkömmlich angetriebenen Fahrzeugen

bleiben, da hier die Anforderungen an Leistung und Einsatzdauer

zur Sicherstellung des Rettungsauftrags noch

nicht von Elektroautos erfüllt werden können. ■

Ralf Schepull (Niederlassungsleiter BMW Nürnberg, 2. v. l.)

übergibt die Fahrzeugflotte an Herrn Friedrich, Herrn Deyhle,

Dr. Helmbrecht, Frau Lischka, Herrn Grau und Herrn Vierich.

20


Foto: Foto: Paul Koesslbacher

Gewinnspiel

Romantisch: Hotel Edelweiss in Großarl – herrlicher Anblick in der Abenddämmerung.

Radeln, wandern, Gourmet-Genuss … Das „Hotel Edelweiss“

in Großarl lockt Urlauber zur Entschleunigung

GEWINNSPIEL

Mitmachen und gewinnen!

Machen Sie mit beim großen Gewinnspiel von einem

der schönsten österreichischen Hotels – in Großarl: Im

4-Sterne-Superior-Hotel Edelweiss in Großarl erleben

Sie erholsame Tage – im Frühling oder zur Sommerfrische!

Beantworten Sie folgende Frage:

Wieviele Quadratmer bietet das „Hotel

Edelweiss“ in Großarl seinen Gästen für

Wellness und Fitness?

a) 50 Quadratmeter

b) 870 Quadratmeter

c) 2.200 Quadratmeter

Schicken Sie die Lösung mit dem Kennwort

GEWINNSPIEL „Edelweiss Großarl“ per E-Mail an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Teilnahmebedingungen: Teilnahmeschluss: Montag,

6. Juni 2016. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein für drei

Übernachtungen, inkl. Halbpension (ohne Getränke) für zwei

Personen. Reisetermin nur in Absprache mit der Hotelleitung,

nur nach Verfügbarkeit. An- und Abreise auf eigene Kosten.

Keine Barauszahlung. Unter allen Teilnehmern entscheidet

das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Da kann man sich erholen, da macht man gerne Urlaub: Wunderschönes

Zimmer im Hotel Edelweiss in Großarl.

GROSSARL: VIER-STERNE-„HOTEL EDELWEISS“

Wer seine Freizeit am liebsten aktiv

und in den Bergen verbringt, ist bei

der Gastgeberfamilie Hettegger im

Großarltal in den besten Händen. Seit

mehr als 40 Jahren sind die Hetteggers

und ihr 4-Sterne-Superior-Hotel

Edelweiss Großarl der Inbegriff für

erlebnisreichen Luxusurlaub in den

Bergen.

Das „Edelweiss“ steht an einem alpinen

„Logenplatz“. 40 Almen sind in Großarl

den ganzen Sommer über bewirtschaftet

und die Lieblingsziele der Wanderer

und Biker. Die Hetteggers sind mit ihren

Gästen gern in den Bergen unterwegs.

Zweimal pro Woche begleiten sie die

Wanderer. Zwölfmal in der Woche führen

Mountainbiketouren in verschiedenen

Leistungsgruppen zu den schönsten

Plätzen der Region. Für die Golfer haben

sie auch ein Ass im Ärmel. Der 18-Loch-

Parcours Goldegg ist nur eine halbe

Auto stunde vom Edelweiss entfernt. Auf

einem sonnigen Hochplateau vor einer

eindrucksvollen Bergkulisse wird abgeschlagen.

Von 23. bis 26. Juni 2016 findet

dort das mittlerweile elfte „Edelweiss“-

Stiegl-Golfturnier statt. Von den Bergen

kann man nicht genug bekommen. Vom

9. Mai bis 28. Oktober 2016 profitieren

Gäste des „Edelweiss“ zusätzlich von

dem vielfältigen Programm des Vereins

BerGesund. Im Mittelpunkt steht ein

intensives Bergerlebnis mit allen Sinnen.

Herausfordernde Gipfeltouren mit

erfahrenen Bergführern können ebenso

gebucht werden wie Entschleunigung

in freier Natur, Yoga auf der Alm, Gleitschirmfliegen

und Klettern. Das Beste:

Für Gäste des „Edelweiss“ sind die Touren

kostenlos. Ausspannen in einer der

renommiertesten Beautyresidenzen des

Landes: Die Beauty- und Vitalresidenz im

„Hotel Edelweiss“ zählt zu den renommiertesten

Beautyfarmen Österreichs.

2.200 qm sind im „Edelweiss“ dem Saunieren,

Schwimmen, Ruhen – also Wellness

und Fitness – gewidmet – allein

über 180 qm ist das Hallenbad groß!

Hier die „Edelweiss“-Specials

in und um Großarl:

23.–26.06.16: 11. „Edelweiss“ Stiegl-

Golfturnier, 14.–17.7.16: Harley-Davidson-Treffen,

18.–25.9.16: Gourmet woche,

18.06.16: Sonnwendfeier, 24.7.16: Musikantenroas

im Großarltal, 6./7.8.16:

Sommerfest der Trachtenmusikkapelle

Großarl, 14.8.16: Mooslehenchallenge –

Gaudi-Hobby-Mountainbike- und E-Bike-

Rennen, 28.8.16:Bauernherbstfest und

Kirchtag, 4.9.16: Musikanten-Hoagascht.

Ausflugstipps: Traditionelle Schlenkerfahrt,

Mozartstadt Salzburg, Nationalpark

Hohe Tauern, Krimmler Wasserfälle,

Großglockner Hochalpenstraße,

Burg Hohenwerfen, Salzwelten Hallein.

Naturhotel Tandler

Familie Ladstätter, Innerrotte 34

A-9963 St. Jakob im Defereggental

Tel.: 0043 4873 6355

info@tandler.at

www.tandler.at

Fotos: Hotel Edelweiss Großarl

Erfrischen und fit sein: Der Indoorpool ist riesengroß

und garantiert einen herrlichen Ausblick!

Hier genießt man gerne, lässt sich kulinarisch verwöhnen:

Speisesaal im Hotel Edelweiss in Großarl.

21


Gewinnspiel

Sehr harmonische, umweltfreundliche, gemütliche Anlage:

Der Ferienpark Kreischberg.

Promotionanzeige

Wohnen, Urlaub und „Natur pur“

im „FerienPark Kreischberg“

Steiermark-Urlaub am Fuße des Kreischbergs

GEWINNSPIEL

Mitmachen und gewinnen!

Machen Sie mit beim großen Gewinnspiel von einem

der schönsten österreichischen Hotels und Regionen –

in den Bergen der Steiermark. Im „FerienPark Kreischberg“

in der „Holzregion Murau“ erleben Sie ruhige und

fröhliche Genuss-Tage!

22

Beantworten Sie folgende Frage:

Welchen Namen hat das gemütliche

„FerienPark Kreischberg“-Restaurant?

a) s’Purzl

b) s’Beisl

c) s’Häusl

Schicken Sie die Lösung mit dem Kennwort GEWINN-

SPIEL FERIENPARK KREISCHBERG per E-Mail an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Teilnahmebedingungen: Teilnahmeschluss: Montag,

13. Juni 2016. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein für drei

Übernachtungen für zwei Personen, inklusive Halbpension

(ohne Getränke). Reisetermine nur in Absprache mit der FerienPark-Leitung,

nur nach Verfügbarkeit. An- und Abreise auf

eigene Kosten. Keine Barauszahlung. Unter allen Teilnehmern

entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Links: Das macht viel Spaß:

Das gemeinsame Radeln ab

Ferienpark Kreischberg.

Unten: Romantik pur – ein Abend

im Ferienpark Kreischberg am

Lagerfeuer – und wenn es kühl

ist, dann gibt’s auch Glühwein!

FAMILIENFREUNDLICHER

„FERIENPARK KREISCHBERG“

Genießen Sie den ganz besonderen

Charme der Holzregion Murau in

der Steiermark: Ruhe spüren, Kraft

tanken und die gemeinsame Zeit mit

der Familie genießen – und das alles

inmitten der idyllischen Bergwelt der

österreichischen Alpen!

Fitness und Spaß: Das Hallenbad vom Ferienpark Kreischberg.

Der besonders familien- (aber auch

hunde-) freundliche FerienPark Kreischberg

begeistert mit seinen gemütlichen

Ferienwohnungen und den komfortablen

Ferienhäusern, mit Appartements und Größen

in allen Formen und Ausdehnungen –

für Groß und Klein! Nach unvergesslichen

Urlaubserlebnissen im Murtal relaxen Sie

im Wellnessbereich mit finnischer Sauna,

Aromasauna, Solarium und Hallenbad

während sich die Kinder im Schmetterlingsclub

austoben, bevor Sie im Ferien-

Park-Restaurant „s’Beisl“ bei regionalen

Schmankerln neue Energie für weitere

Abenteuer tanken! Angesagt im „Ferien-

Park Kreischberg“-à-la-Carte-Restaurant

sind traditionelle und internationale Köstlichkeiten,

Lavazza Kaffee, Murauer Bier,

steirische Weine, Eiskreationen, Süßes

und vieles mehr. Entdecken Sie malerische

Berglandschaften, saftig-grüne Almwiesen

und unberührte Wälder auf einer

Sommerwanderung durch die Urlaubsregion

Murau-Kreischberg! Majestätische

Gipfel warten darauf von Ihnen erklommen

zu werden! Weitere Empfehlungen

sind: Rad- und Reit-Touren, Mur-Rafting.

Ruhe und Erholung finden die Gäste abseits

von „ausgetretenen“ Wanderwegen

und Skipisten bei angenehmen Touren

durch die steirischen Zirbenwälder. Das

Flair des FerienPark Kreischberg macht

es leicht sich wie zu Hause zu fühlen!

Ein besonderer Knüller: Relaxen Sie nach

einem anstrengenden Tag im Erholungs-

Bereich mit Hallenbad (9 x 13 m) samt

Babybecken und Wellnessbereich mit

Finnsauna, Aromasauna, Relaxarium und

Solarium (gegen Gebühr). Im Sommer

können Sie sich auf unserer Liegewiese

die Sonne auf den Bauch scheinen lassen

oder ganzjährig Massagen direkt an der

Rezeption buchen. Und der Nachwuchs?

Während die Eltern herrlich entspannen,

können sich die Kinder nach Lust und Laune

im „Schmetterlingsclub“ austoben. Im

Sommer gibt es für Kinder ab 3 Jahren Betreuung

von Montag bis Freitag. Spielzimmer,

Schmetterlingsclub, Spielplatz mit

Schaukeln und Sandkiste, Streichelzoo,

Tischtennis und Tischfußball.

FerienPark Kreischberg

Ferienpark 100

A-8861 St. Georgen am Kreischberg,

Tel. 0043 3537 20050

info@ferien-park.at

www.ferien-park.at

Fotos: Ferienpark Kreischberg


Foto: Jürgen Friedrich

Stadtgespräch

Peter Wackel (Mitte) überreicht den Scheck an die Brüder Alexander Beck (li.)

und Dominik Beck (re.).

Partykönig spendete

für einen guten Zweck

Bei seiner Jubiläumsgala im Eventpalast am Nürnberger

Flughafen hatte der fränkische Partynator

Peter Wackel nicht nur an seine rund 2.500 anwesenden

Fans gedacht – er überreichte während der Show

auch einen Scheck in Höhe von 2.020,20 Euro für die „Der

Beck Kinderfonds Stiftung“ von Petra Beck (Bäckerei Der

Beck in Erlangen). Dominik und Alexander Beck nahmen

den Scheck aus der Hand von Peter Wackel entgegen. ■

SAGENHAFT – DARAUF HABEN

WIR SCHON LANGE GEWARTET…

Die ganzheitliche Softwarelösung für Bauträger,

Generalunternehmer, Immobilien-Investoren, Architekten

und Ingenieurbüros – die Lösung der Komplexität.

EINKAUF

Exklusiver

Kinoabend mit

WEMPE und

Jaeger LeCoultre

Die Uhrenmanufaktur Jaeger

LeCoultre hat zusammen mit

WEMPE zu einem exklusiven

Kinoabend eingeladen. Viola

Brand, Geschäftsführerin WEMPE,

begrüßte 50 Kunden im Cinecittà

Nürnberg, Europas größtem

Multiplexkino zu einem für den

Filmpreis„Lola“ nominierten Film.

Nach einem Champagner Empfang

sahen sie im Deluxe-Kinosaal „Ich

bin dann mal weg“ nach der Vorlage

von Hape Kerkelings Buch. ■

STAMMDATEN

BERICHTSWESEN

Berechtigungen

BEURTEILUNG

KORRESPONDENZ / CRM

Wiedervorlagen

Projektdaten

PERSONALWESEN

Adressverwaltung

Suchfunktionen

u. v. m.

Postausgang

Dokumentenmanagement

Zahlungspläne

Posteingang

u. v. m.

Urlaubs-, Krankheits-

Vertragsverwaltung

Bewerbungsverwaltung

Workflow

u.v.m.

Simulationen

Kostenanalysen

Schulungsverwaltung

Grundstücksdatenbank

KOMMUNIKATION

Projektentwicklung

Massenermittlung

LV-Erstellung

Ausschreibung

Vergabe

Vertragswesen

ADRESSEN

PROJEKT

KOMMUNIKATION

KUNDE

MITARBEITER

Textvorlagen

Beschriftungen

Autom. Buchhaltung

Autom. Bankbuchungen

Ein- und Ausgangsrechnungen

Abrechnung/Einbehalte steuern

u. v. m.

VERWALTUNG

CHEFAUSWERTUNGEN

Kostenabrechnung

u. v. m.

Einbehalte steuern

Exposés

Claim Management

Autom. Fristenüberwachung

LIQUIDITÄTSPLANUNG

KALKULATIONEN

Sonderwunsch-Kalkulation

Soll-Ist-Überwachung

Projektkalkulation

Frühwarnsystem

Nachkalkulation

u.v.m.

Vertragswesen

Verkaufssystem

u. v. m.

Mängel- und Schadenserfassung

Angebotserstellung

Unterstützung Gerichtsabwicklung

Sonderwunsch-Verkauf

Interessentenverwaltung

BAUABWICKLUNG/MÄNGEL

VERKAUF

STATISTIKEN

Fotos: Udo Dreier / bayernpress.de

JÜRGEN FRANKE

Leitung Vertrieb

Kilianstr. 119 a

90425 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 60076-0

Telefax: +49 (0)911 60076-200

info@schultheiss-software.de

www.schultheiss-software.de

Filmproduzent Hermann Florin, Verena Herfurth (Deutsche Filmakademie), WEMPE-

Geschäftsführerin Viola Brand, Filmregisseurin Julia von Heinz und Jürgen Bestian

(Jaeger LeCoultre Geschäftsführer für Deutschland und Nordeuropa) bei der

Diskussionsrunde nach dem Film.

Software, die denkt und für Sie arbeitet


Fotos: Udo Dreier

Stadtgespräch

Der Geschäftsführer Jürgen Niemuth des

Porsche Zentrum Nürnberg-Fürth-Erlangen

begrüßt die Gäste.

Corinna Lenhardt und Yvonne Gaschler mit

Töchterchen Leonie vor dem Fashionmobil

mit edler italienischer Mode.

Jürgen Lenhardt (Verkaufsleiter),

Michael Eidmüller

(Inhaber Porsche Zentrum Nürnberg-

Fürth-Erlangen) und Jürgen Niemuth

(Geschäftsführer) am neuen 718 Boxster.

Die Premiere des neuen

718 Boxster: Faszinierende

Modelle mit 35 PS mehr Leistung!

Michael Eidenmüller, Inhaber des Porsche Zentrum

Nürnberg-Fürth-Erlangen, und der Geschäftsführer

Jürgen Niemuth luden zu einer luxuriösen Veranstaltung

ein. Grund zum Feiern gab es gleich doppelt: Die

Premiere der neuen 718 Boxster Modelle und die feierliche

Urkundenübergabe, mit der das Porsche Zentrum zum offiziellen

„Porsche Classic Corner“ ernannt wurde.

Getreu dem Motto „Tradition verpflichtet“ wurde der Porsche 718, der

Klassiker der 50er und 60er Jahre, weiter entwickelt. Jetzt treten der

neue 718 Boxster und 718 Boxter S an, um diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.

Rund 1.500 Besucher durften auch die Ernennung zum

„Porsche Classic Corner“ miterleben. Mehr als 70 Prozent aller jemals

hergestellten Porsche Fahrzeuge fahren auch noch heute und prägen die

Faszination der Marke entscheidend mit. Die Langlebigkeit der Klassiker

unterstützt Porsche Classic mit großem Engagement und Know-how. In

Deutschland gibt es nun 13 Classic Partner. Partyservice Wahler sorgte

bei strahlendem Sonnenschein für das leibliche Wohl der Gäste, die sich

den ganzen Tag über Oldtimer und neue Modelle informieren konnten. ■

Jürgen Lenhardt (Verkaufsleiter Porsche

Zentrum) im neuen 718 Boxster.

Tanja Langfellner (Porsche Zentrum) und Alexander

Härtel (Original Steifensand) mit Tochter Alisa.

Auch in der Werkstatt konnten sich die Besucher

informieren.

24

Die ausgestellten Oldtimer begeisterten die Besucher.

Rennvergnügen mit tollen Preisen für die

Kleinen bot Carrera.


Stadtgespräch

Uwe Blohm, S. Patrick Eheim, Jürgen Niemuth, Michael Eidenmüller und Alireza Gordi (alle Porsche)

freuen sich über die Urkunde und die Ernennung zum „Porsche Classic Corner“.

Zur Porsche Classic Corner Eröffnung präsentierten auch Nora und Bernd Leykam

(Sachverständiger) und Dieter Müller (Sachverständiger) ihre Porsche Klassiker.

Feierliche Ernennung zum Porsche Classic Corner

Michael Eidenmüller (Inhaber Porsche Zentrum Nürnberg-Fürth-Erlangen)

mit Tochter Viola.

Flo Greschner (Verkaufleiter Project Immobilien AG) und Leonie mit

den Notaren Dr. Wolfgang Brückner und Gattin Sigrid und Dr. Eike von

Schlieben mit Gattin Brigitte.

Immer nur einen Weg…?

Darf denn ein Sänger nur Schlager singen? Gerade Vielseitigkeit zeichnet

einen Künstler doch aus. Mark Lorenz hat sich das in all den

Jahren erarbeitet, was man heute einen Entertainer nennt.

„Seine große Liebe ist die Musik!“ Immer schon schlug sein Herz für deutsches Liedgut.

Mark geht nun neue musikalische Wege und bleibt dennoch seiner Tradition verbunden.

Mit seiner neuen Musikproduzentin Marena

Selena Avila (mco-music) ist Mark Lorenz

für Neuerungen im Stil und Sound bereit.

Anlässlich seines 30-jährigen Bühnenjubiläums

stellte Schlagerstar Mark Lorenz bei einer

Gala-Veranstaltung sein aktuelles Album ,,Dein Ti

Amo“ vor. Dieses Album zeigt einen neuen Mark

Lorenz und vor allem seine fantastische musikalische

Bandbreite, die seit Beginn seiner Sangeskarriere

in ihm schlummert und jetzt abgerufen wird. ■

+ VERLOSUNG +

5 x 1 CD

„Dein Ti Amo“

von Mark Lorenz

E-Mail unter Angabe

der Adresse an:

info@metropol-news.de

oder per Post an:

Metropol News Verlag,

Hertz straße 27, 90513 Zirndorf.

Kennwort: „Mark Lorenz“, Einsendeschluss:

14.06.2016. Unter allen

Einsendungen entscheidet das Los.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

25


Der Tiguan Generation 2 wurde im

neuen VW Verkaufs- und Servicehaus

in der Georg-Benda-Straße 1 in Fürth

präsentiert.

Fotos: Jürgen Friedrich

Autohaus Graf in Fürth präsentierte den neuen VW Tiguan

Greuther Fürth Spieler als prominente Gäste

Paul Bosch (Geschäftsführer), Kurt Ebersberger (Verkaufsleiter),

Jessica Nehring (Marketingchefin) und Wilhelm Graf (Gesellschafter)

alle von der Autohaus Feser-Graf Gruppe, freuten

sich über die zahlreichen Besucher.

Die lange Nacht des Tiguan lockte an insgesamt zwei Tagen rund

1.900 Besucher in die neu gestalteten Räume des Autohauses

Graf in Fürth. Es gab gleich mehrere gute Gründe zum Feiern: Die

Vorstellung des neuen VW Tiguan, das Volkswagenfest und die Einweihung

des neuen Verkaufshauses in der Georg-Benda-Straße 1 sowie des

Servicehauses in der Schwabacher Straße 382.

Neben „lebenden“ Star Wars-Figuren, Hip Hop Tanzeinlagen und dem Besuch von

Spielern der SpVgg Greuther Fürth wurden 2 Tage lang Attraktionen für große und

kleine Besucher geboten. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt – es gab u. a.

Flammkuchen, Crêpes, Donuts und Chicken. Das Highlight der Veranstaltung war die

„Lange Nacht des Tiguan“. Die Gäste hatten bis Mitternacht die Möglichkeit,

das Fahrzeugprogramm in den Ausstellungsräumen zu besichtigen und

sich an der Prosecco- und Cocktailbar über das neue Fahrzeugmodel

zu unterhalten. DJ Malter von Hitradio N1

sorgte für beste Partystimmung

und blaues Licht illuminierte

die Glasfassade futuristisch. Die

Tanzfläche bot einen glanzvollen

Rahmen für die rund 500 Abendgäste,

die bis nach Mitternacht tanzten. ■

80 blaue Strahler zauberten eine stylische

Atmosphäre im gläsernen Verkaufsraum.

Jessica Nehring (Marketingchefin

Autohaus W. Graf) und

Adelo Kadir (La Cultura).

Mit Spielern der Spielvereinigung Fürth konnten

die Gäste Ihre Schusskraft messen.

Tolle Showeinlagen

zeigte die

Street dancecrew

BASHLOONEEZ .

26


www.simba-dickie-group.de


Titelstory

Julia Görges

Die deutsche Fed Cup Spielerin

startet beim WTA NÜRNBERGER

VERSICHERUNGSCUP.

+ VERLOSUNG +

3 x 2 Tagestickets

Montag, 16. Mai ab 10 Uhr

WTA NÜRNBERGER

VERSICHERUNGSCUP

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de, Betreff: „Tennis“,

Die ersten drei Gewinnspielteilnehmer

gewinnen jeweils 2 Tickets. Der Rechtsweg

ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung.

28

Fotos: Getty Images


Julia Görges ist am 2. November 1988 in

Bad Oldesloe geboren und ist seit 2005

Profi-Tennsispielerin. Die Nummer 57

der Weltrangliste startet beim WTA

NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP. Im

Exklusiv-Interview mit Metropol News fragten

wir die hübsche 27-jährige:

Sie hatten bereits mit fünf Jahren zum ersten

Mal einen Tennisschläger in der Hand. War

es Ihr Traum, Tennis-Profi zu werden? Definitiv

war es mein Traum, Tennis-Profi zu werden, allerdings

nicht mit fünf Jahren, sondern der kam erst ein

bisschen später. So mit etwa zwölf Jahren habe ich

gemerkt, dass ich das Potenzial zum Profi besitze.

Wie viel trainieren Sie täglich? Es kommt drauf

an in welchem Zustand der Körper ist. Der normale

Tagesplan sieht etwa 2-3 Stunden Tennis vor, dann

kommt eine Fitnesseinheit von etwa 1,5 Stunden und

zum Abschluss eine Physiotherapie von etwa 1 Stunde.

Die Wochenenden sind nicht immer trainingsfrei,

dafür habe ich unter der Woche mal einen freien Tag.

Haben Sie da noch Freizeit

– und wie verbringen Sie

diese? Meine Freizeit verbringe

ich seit meinem Umzug in Regensburg

– einer süßen, kleinen,

gemütlichen Stadt mit schönen

Gässchen, wo ich mit dem Fahrrad in die Altstadt fahre

und gerne mal in einem Café sitze und ein Buch

lese, oder ins Kino gehe und mich mit Freunden treffe.

Sandra Reichel (Turnierleiterin), Dr. Armin Zitzmann (Vorstandsvorsitzender NÜRNBERGER Versicherungsgruppe),

Julia Görges und Bundestrainerin Barbara Rittner bei der Pressekonferenz zum

WTA Turnier in der NÜRNBERGER Versicherung.

Titelstory

Welches sind bisher Ihre größten sportlichen

Erfolge? Mein größter Sieg bisher war 2011 der

Porsche-Cup in Stuttgart. Dann kamen immer wieder

sportliche Highlights wie zum Beispiel das Halbfinale

in Madrid oder die insgesamt elf Top-Ten-Siege.

Wer war Ihre stärkste Gegnerin? Mittlerweile ist

jede Gegnerin schwer zu spielen. Keine so positive

Bilanz habe ich im Moment gegen Wiktoryja Asaranka.

Ich halte sie im Moment für die stärkste Spielerin.

Gegen wen würden Sie gerne einmal spielen?

Ich nehme die Auslosungen so, wie sie kommen. Eine

Wunschgegnerin habe ich nicht. Es gibt immer mal

Spieler typen, gegen die man mehr oder weniger gerne

spielt, aber ich versuche immer mein Bestes zu geben.

Wie bereiten Sie sich auf ein Spiel vor – gibt

es da ein bestimmtes Ritual? Wir haben im Team

immer eine Routine die wir abarbeiten. Da gehen wir

nochmal auf das Match ein und bringen den Körper

noch mal durch eine Behandlung in eine gute Position.

Welche sportlichen Ziele haben Sie sich gesetzt?

Nachdem ich nach sieben Jahren nun mein

Team gewechselt habe,

„Ich habe einen

großen Bezug zu

Nürnberg.“

muss ich den Erfolgen

auch etwas Zeit geben,

weil einige Grundstrukturen

geändert wurden. Ein

guter Einstieg war Anfang

2016 das Finale in Auckland. Ansonsten würde ich

mein bislang bestes Ranking gerne noch verbessern.

2012 war ich die Nummer 15 der Welt.

Ihre Mutter ist Nürnbergerin. Welchen Bezug

haben Sie zu Nürnberg? Werden Ihre Verwandten

im Publikum sitzen? Ich habe einen großen

Bezug zu Nürnberg. In der Jugend war ich oft hier,

meine Oma hat hier gelebt. Meine Patentante und

Patenonkel leben noch hier und werden sicher zum

Turnier kommen und mich unterstützen.

Vermissen Sie Ihre Familie oder Heimat auf

den vielen Reisen zu Turnieren auf der ganzen

Welt? Natürlich vermisse ich die Familie auf meinen

Turnierreisen, aber da muss man Prioritäten setzen,

wenn man sich für ein Leben als Tennisprofi entscheidet.

Es ist ja schließlich zeitlich begrenzt.

Haben Sie ein Lieblingsturnier? Die deutschen

Turniere sind meine Lieblingsturniere. Ansonsten bin

ich ein Fan der Australian Open und Indian Wells.

Haben Sie ein sportliches Vorbild? Mein Idol ist

Martina Hingis.

Was war der schönste Moment Ihres Lebens?

Es gibt viele schöne Momente im Leben. Man sollte

dankbar sein für die Gesundheit, um solch einen

Sport körperlich und geistig ausüben zu können.

Man sieht auf den Tennisreisen viele schöne Ecken

dieser Welt, deshalb kann ich nicht direkt von einem

schönsten Moment sprechen.

Danke für das Interview und viel Erfolg beim

WTA Nürnberger Versicherungscup! ■

29


Essen & Trinken

57 Jahre Walk-Feinkost-Tradition:

Kochen Sie uns nach:

Genuss volle Spezialitäten aus

dem Hause Walk

Die große Familie Walk produziert und präsentiert seit

Jahrzehnten nicht nur ganz hervorragende Qualität in

ihren fränkischen Feinkost-Fachgeschäften, sie kochen

auch sehr gerne! Sowohl Seniorin Grete Walk, als auch Senior

Ludwig Walk und Sohn Josef Walk – mit Enkel Josef – sie alle stehen

gerne am Herd und bereiten fränkische Speisen zu – „modifizieren“

auch Gerichte und bereiten sehr geschmackvolle Menüs

zu. Heute werden „Metropol News“-

Leserinnen und Leser, Hausfrauen und

Hobbyköche mit einem besonderen

Walk-Rezept verwöhnt: Kochen Sie

doch „Schweinesteaks mal anders“

nach – mit einem „Hauch von Apfel-

geschmack“ – rechts das Rezept! ■

Die gute Seele im Ur-Geschäft:

Senior-Chefin Grete Walk - sie ist immer

noch mit großer Freundlichkeit und

meisterhaftem Service im Metzgereiund

Feinkostunternehmen

in Mühlhausen

sehr beliebt.

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Schweinesteaks à la

Walk – mal ganz anders:

mit Apfel!

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Schweinesteaks: 4 Schweinesteaks zu je 140 g,

Salz, Pfeffer aus der Mühle, 2 EL Öl zum Braten, 1 EL Butter,

1 Rosmarinzweig, 4 Salbeiblätter, 4 EL Weißwein

Für das Selleriepüree: 200 g Sellerieknolle, 100 ml Milch,

100 ml Sahne, 30 g Butter, etwas Salz , Zitronensaft

Für das „junge Gemüse“: 100 g Gartenkarotten, 100 g

Romanescoröschen, 80 g grüner Spargel, 80 g Zucchini,

1 EL Butter, etwas Salz

Für den Apfel: 1 mittelgroßer Apfel, 1 EL Butter, 1 EL Zucker,

4 EL Weißwein

Zubereitung: Schweinesteak mit Salz und Pfeffer würzen.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, die Steaks dazugeben.

Zuerst auf der einen Seite ca. 3 Minuten garen und auf der

anderen Seite nochmals braten. Die Steaks aus der Pfanne

nehmen und einige Minuten ruhen lassen. Öl wegschütten,

kalte Butter, Rosmarin und Salbei dazugeben, mit Weißwein

löschen, etwas einkochen lassen und abseihen.

Sellerieknolle schälen und in kleine Würfel schneiden. In

einen kleinen Topf geben, Milch, Sahne und Butter dazugeben

und rund 20 Minuten bei schwacher Hitze kochen, danach

pürieren. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Junges Gemüse: Gemüse putzen, waschen, schneiden und

kochen. Vor dem Anrichten in Butter schwenken und salzen.

Apfel: Apfel schälen, achteln, entkernen, in Spalten schneiden

und ausschneiden. In einer Pfanne Butter und Zucker

goldbraun karamelisieren, mit Weißwein löschen, Apfelspalten

dazugeben und 1–3 Minuten gar ziehenlassen. Schweinesteaks

auf heiße Teller geben, Apfelspalten rundherum legen,

mit Selleriepüree, jungem Gemüse und der Sauce servieren.

Fotos: Leo Loy

© fotolia

In der neuen WALK-Filiale in Beilngries:

Senior Ludwig Walk und sein Sohn Josef.

Im großen Gründer-Feinkostladen mit Metzgerei – in der

„Zentrale“ in Mühlhausen bei Neumarkt: Josef Walk (im

Hintergrund einige Mitarbeiterinnen aus dem Team).

Lieblings Kren

30


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Fotos: Leo Loy

Zwei Köche aus

Sri Lanka in

Nürnberg: Anthony

Fernando (links) und

Tesuraj Muthusamy

(rechts) präsentieren

die Gewürzvielfalt

ihrer ceylonesischen

Heimat.

Hatte die Idee für

ein ceylonesisches

Restaurant in

der Nürnberger

Altstadt: Önder Ates

eröffnete vor über

zwei Jahren das

„bamboooh“.

„Glückverheißender“ –

einer der wichtigsten Götter

des Hinduismus: „Shiva“ im

„bamboooh“ Restaurant.

Der Chef zeigt sein Lokal – mit Blick auf die Hirschelgasse: Önder Ates im ceylonesischen „Genuss-

Zentrum“.

Perfektes Service-Team: Tara Straßer (links) serviert mit

Moustafa Ismail (Mitte) leckere ceylonesische Spezialitäten,

die feinen Zirndorfer Landbiere vom Fass schenkt Barkeeper

Roland Hartig (rechts) ein.

Exotik und Gewürzvielfalt der Insel Sri Lanka im

Nürnberger Ayurveda- Restaurant „bamboooh“

Sie haben im „Hilton“ und in der amerikanischen Botschaft

von Colombo gekocht, beherrschen die Kunst der

ayurvedischen, vegetarischen und veganen Speisen und

kennen die uns unbekannten indischen Gewürze: die Köche im

Nürnberger Restaurant „bamboooh“ („Original-Ceylon-Style“).

Anthony Fernando und Jesuraj Muthusamy von der Insel Sri Lanka bereiten

täglich ab 17 Uhr in der Hirschelgasse – gleich neben dem Tucherschloss

– exotische und schmackhafte Speisen a la Zitronengras,

Curry und Tamarinde aus ihrer Heimat zu. Manchmal schmeckt’s „pikant

und scharf“, manchmal sehr „mild und zungensanft“. Mit der Eröffnung

des „bamboooh“ („Bambus“) hat der Betriebswirt und Restaurant-

Chef Önder Ates seine ceylonesische Urlaubs-Leidenschaft zum Beruf

gemacht. Seine Begeisterung und Faszination für das Kochen und

insbesondere die ceylonesische Küche waren der Grundstein für die

Unternehmensidee. 2014 eröffnete Önder Ates das „Bamboooh“, das

sofort die Anhänger der Ayurveda-Kultur mit vegetarischen und veganen

Neigungen kulinarisch erfreute. „Die ceylonesische Küche hat mich

einfach überzeugt und ich wollte sie bekannter machen“, erklärt Önder

Ates, warum das „Bamboooh“ die Gewürzvielfalt und Exotik Sri Lankas

feiert. Teigtaschen mit Gemüsefüllung und aromatischem Mango-Chutney

sind angesagt, herrlich der „Amba Isso Salad“ (Mango-Garnelen

in Zitronengrassauce mit hausgemachtem Fladenbrot), die „Rathu Parippu

Soup“ (rote Linsensuppe) schmeckt ebenso gut wie „Kukul Mas

Ratakaju Curry“ (zarte Hähnchenstücke in milder Erdnusssauce mit

rotem Reis) oder der vegane „Mangold Samaga Kerrotss“ (Mangold

und Karotten, fein abgestimmt mit Cashewnüssen, Bockshornblättern,

Koriander und rotem Reis). Sehr empfehlenswert die im Wok

geschwenkten „Asiatischen Nudeln in würziger Kokosmilch-Sauce mit

exotischen Gewürzen und frischem Gemüse a la Sri Lanka“. Die Köche

beherrschen die indisch-ceylonesische

Kochkunst mit Kurkuma,

Koriander, Kreuzkümmel, Ingwer

und einer Menge Gewürze.

„Jedes Gericht hat eine eigene

Currymischung, die wir selbst herstellen“,

bestätigt „bamboooh“-

Gastronom Önder Ates, und: „Wir

wollten etwas Besonderes bieten,

nicht nur etwas Gutes.“ Önder

Ates stellt außerdem fest: “Wir

verwenden ausschließlich hochwertige,

frische und natürliche

Zutaten ohne jegliche Zusatzstoffe

oder Geschmacksverstärker.

Zudem bieten wir auserlesene

Weine, Cocktails, Kaffee der Marke

Hausbrandt und Tees an!“ ■

Restaurant „bamboooh“

Hirschelgasse 1, 90403 Nürnberg

Tel. 0911 89685389

info@bamboooh.de

www.bamboooh.de

kein Ruhetag, geöffnet ab 17 Uhr,

90 Plätze im Restaurant, 70 Plätze

auf der gemütlichen Terrasse,

Mittagstisch ab Zehn-Personen-

Gruppe nach Voranmeldung möglich.

Lieblings Kren

31


Essen & Trinken

Mehrfach ausgezeichnet: Winzer

Horst Sauer aus Escherndorf

trifft sich am 11. Juni 2016 mit

VIP-KüchenmeisterTim Raue.

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Vor 22 Jahren wurde die

Sektkellerei Höfer in Würzburg

gegründet: Karsten Höfer„ Spezialist

für feinste Perlen-Getränke“

präsentiert die edelsten

Sekt-Spezialitäten Frankens!

Frankenweinkenner und Weinliebhaber: Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer wählte sogar als Juror die Deutsche

Weinkönigin - im „Bratwursthäusle“ testete Jan Hofer diverse Franken-Genüsse. Unser Foto zeigt den TV-Star bei

einem Spaziergang durch den Handwerkerhof Nürnberg.

Wein aus Franken – weltweit

immer bekannter & beliebter

Der Frankenwein – er wird immer beliebter, berühmter, bekannter – weltweit!

Immer mehr rückt der „Weißwein aus Franken“ – vorwiegend der

Silvaner – in das Licht vieler prominenter Menschen, wird in besten

Restaurants angeboten und von vielen Weinkennern bevorzugt.

Fotos: Leo Loy, Gabriele Loy

Spitzenwinzer aus

Bürgstadt in Unterfranken:

Burkhard

Neuberger gehört zu

den „besten Weinkennern

am Main“.

Ein VIP-Nachmittag

in einem der besten

Weingüter Frankens:

Der mehrfach

ausgezeichnete Winzer

Johannes Popp („Best

of Gold“) und seine

Mutter Maria zeigten

Nürnbergs WEMPE-

Geschäftsführerin Viola

Brand das traditionelle

Weingut in Iphofen.

Sommelier Hüseyin Ünal,

exzellenter Frankenwein-Kenner

im Hotel-Restaurant „Schafhof“

im unterfränkischen Amorbach,

schenkt gerade einen guten

Tropfen ein!

Fränkischer Weinbauverband e.V.

Hertzstraße 12, 97076 Würzburg

Tel. 0931 39011-0, Fax 0931 39011-55

kontakt@haus-des-frankenweins.de

www.frankenwein-aktuell.de

Die Herkunft des Silvaners lag lange Zeit im

Dunkeln und hat somit manches „Geschichtchen“

über diese Rebsorte hervorgebracht.

Vom düsteren Transsylvanien, einer römischen

Kaisertochter als Namensgeberin über den

Waldgott Silvanus bis hin zu einem kleinasiatischen

Ort namens Silvan reichten die verschiedenen

Interpretationen seiner Herkunft.

Dank moderner genetischer ren ist heute klar, dass

Analyseverfahder

Silvaner aus einer

Kreuzung vom Traminer,

einer der ältesten

Rebsorten der Welt und

„Österreichisch Weiß“

entstanden ist. Der alte

Name „Österreicher“

hat also durchaus

seine Berechtigung.

Immer wieder werden auch eher kleinere

Weingüter ausgezeichnet – mit Spezialität

Silvaner oder auch Müller-Thurgau – wie in

den vergangenen fünf Jahren das Weingut

Popp in Iphofen, mehrfach geehrt mit dem

Siegel „Best of Gold“. Popp-Weine werden

inzwischen in Fritz Striegels Restaurant

„Alter Brunnen“ in Marloffstein angeboten,

viele Franken gehören zu Popp-Weingut-

Fans – wie beispielsweise auch Nürnbergs

WEMPE-Geschäftsführerin Viola Brand. Zu

einem „Ladies Lunch“ haben Gastronom Werner

Behringer, Viola Brand und Maria Popp zu

einem „Wein- und Juwelen-Mittagslunch“ ins

Nürnberger „Goldene Posthorn“ 50 prominente

Damen aus Franken eingeladen. Übrigens

ist auch Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer

ein Frankenwein-Kenner. „Metropol News

präsentiert Winzer und Sommeliers in unregelmäßiger

Folge: Besonders verdient gemacht

um den Frankenwein haben sich 2015

unter anderem die Weißwein-Experten Horst

Sauer aus Escherndorf und die Winzer-Familie

Popp aus Iphofen, Winzer Burkhard Neuberger

aus Bürgstadt, Sommelier Hüseyin Ünal vom

„Hotel-Restaurant Schafhof“ in Amorbach und

Sekt-Experte Karsten Höfer aus Würzburg.

Alle Wein-Experten lieben die noblen Silvaner-Weine

aus den besten Lagen Frankens.

Aromen vom Honig und Dörrobst, bisweilen

zarter Karamel. Getragen von einer feinen

aber wuchtigen Süße erhalten diese Weine

einen opulenten, ja fast barocken Charakter. ■

Lieblings Kren

32


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Früchte-Genuss – frisch und lecker:

Erdbeer-Spezialitäten von DER BECK

Jetzt ist Erdbeerzeit bei Der

Beck! Genuss-Freunde

lassen sich mit einer ungeahnten,

neuen, bunten,

kreativen Vielfalt überraschen! Erdbeeren

sind einfach unschlagbar lecker

und bei Alt und Jung gleichermaßen beliebt wie kein anderes

Obst. Und das Gute dabei, Erdbeeren sind

nicht nur des Geschmacks wegen eine Versuchung

wert und werden nicht nur von Kindern

gerne genascht, Erdbeeren sind auch

reich an Vitaminen.

Wenn im Mai die Erdbeersaison beginnt, fällt

auch gleichzeitig der Startschuss für die leckeren

Erdbeerkuchen von Der Beck. Der Beck bietet eine tolle Auswahl an

Erdbeerprodukten, so dass garantiert für jeden Geschmack etwas

dabei ist! Zum Niederknien lecker: Der Erdbeertraum überzeugt

durch seinen lockeren

Biskuitteig, die leckere

Creme, kombiniert mit

fruchtig süßen Erdbeeren.

Die Erdbeerschnitte

ist der Klassiker unter

den Erdbeerkuchen,

der an keiner Kaffee-

Erdbeerschnitte

tafel im Sommer fehlen darf. Für alle Erdbeerliebhaber, die den puren

Erdbeergenuss lieben. Erdbeerkäsekuchen, nichts schmeckt so locker

und leicht wie ein fruchtiger Käsekuchen. Die Mischung aus Erdbeeren

und Quark bringen jeden kulinarisch ins Schwärmen. Ein Traum

aus Hefeteig: Die fluffigen Erdbeerbuchteln von Der Beck, kombiniert

mit fruchtiger Erdbeerfüllung sowie leckerem Mandelpudding. Süße

Erdbeeren zusammen mit dem säuerlichen Rhabarber machen die

Erdbeer- Rhabarberstreuselküchle von Der Beck zu

einem frühsommerlichen Hochgenuss. Erdbeeren

gehören übrigens zu den Rosengewächsen. Bereits

in der Steinzeit spielten sie in der menschlichen

Ernährung eine Rolle. Aber erst mit Einführung

amerikanischer Erdbeer-Arten im 18. Jahrhundert

entwickelte sich von der Wilderdbeere die Gartenerdbeere.

Es gibt etwa 20 Erdbeerarten, die meist in den Ländern

der Nordhalbkugel wachsen. Erdbeeren haben kaum Kalorien, die

roten Früchte sind mit etwa 32 Kilokalorien pro hundert Gramm gut

für eine schlanke Linie. Erdbeeren haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen,

sind „verdauungsintensiv“. Erdbeeren sind auch reich an

Vitaminen. Vor allem ihr Vitamin-C-Gehalt ist enorm: Er liegt höher

als bei Zitronen und Orangen. Mit ihrem Anteil an Kalzium, Kalium,

Eisen, Zink und Kupfer bieten Erdbeeren viele Mineralstoffe. Darüber

hinaus enthalten die Früchte sogenannte Polyphenole. Diese Stoffe

sollen helfen, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

www.der-beck.de ■

Sorten-Vielfalt und feine Süße:

Erdbeerplunder von „Der Beck“

Erdbeerschnitte

Erdbeerkäsekuchen

Fotos: Der Beck

Erdbeerbuchtel

Lieblings Kren

33


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Reifekeller und Spitzenrestaurants: Affineur Volker

Waltmann aus Erlangen ist Käse-Meister in Bayern

Ob Butter oder Weißbrot,

ob kleine Snacks – oder

(natürlich) Käse aus vielen

Ländern: Volker Waltmann aus Erlangen

verwöhnt nun seit rund 30 Jahren

als berühmter Affineur die Feinschmecker

(nicht nur) der mittelfränkischen

Großstadt-Region, sondern liefert seine

Käse (die bei ihm auch reifen) nach

ganz Deutschland aus: an Privatpersonen,

Einzelhändler und Restaurants.

Und wer glaubt, Käse sei nur Käse, der irrt

sich gewaltig. Vor allem wenn es sich um

Rohmilchkäse handelt. Ziegen-, Schafs-, und

Kuhmilchkäse in Cidre gewaschen, in Calvados

getränkt, in Champagner gewendet, gebürstet

oder auf Stroh gereift - die hohe Kunst

des ‚Affinierens‘ ist eine ganz besondere.

Denn die Verfeinerung oder Veredelung von

Käse (Affinage) gibt es in Deutschland kaum.

Einen wahren „Käsetempel“ hat Volker Waltmann,

einer der wenigen „Maître Affineure“

der internationalen Spitzengastronomie, mit

seinem Ladengeschäft in Erlangen etabliert.

Seit zwei Jahrzehnten wird aus sogenannten

„Rohlingen“, meist von kleinbäuerlichen Betrieben

aus Frankreich, ein wahres Käse- und

Gaumenerlebnis gemacht. Über 1.300 Häuser

der deutschen Spitzen-Gastronomie und Persönlichkeiten

aus Politik und Fernsehen werden

von Erlangen aus beliefert. Wer mehr über

Käse erfahren will, dann sollte man sich für

ein „Waltmann-Käse-Seminar“ anmelden. ■

Kann ein „rundes 30-jähriges Jubiläum feiern: Käse-

Affineur Volker Waltmann aus Erlangen – er ist der

Deutschland-Star in seiner kulinarischen Branche!

Die aktuelle Hitparade –

Beliebteste Käsesorten

1. Camembert de Norman

die fermier „REIF“

2. Comté Reserve

24 Monate gereift

3. Höhlen-Greyerzer,

36 Monate gereift

4. Trappe Echourgnac, mit

Walnusslikör affiniert

5. Original Parmesan

Reggiano, 2 Jahre alt

6. Brie de Meaux fermier

7. Roquefort Carles, fermier,

handwerklich hergestellt

8. Langres, verfeinert

mit Calvados

9. Delice de Pommard

(mit frischen Senfsamen)

10. St. Maure Asche fermier

Fotos: Leo Loy

Volker Waltmann

Käse-Experte und Affineur

Käse-Fachgeschäft in der

Friedrichstraße 10, 91054 Erlangen

Tel. 09131 207187

www.waltmann.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 18 Uhr

Samstag von 8.30 bis 14 Uhr

Der „Käse-Reife-Keller“: Affineur Volker Waltmann

aus der Friedrichstraße in Erlangen pflegt Spezialitäten

aus ganz Europa.

Präsentiert die feinsten Käse aus europäischen Ländern:

Käse-Affineur Volker Waltmann aus der Friedrichstraße

in Erlangen – er ist berühmt in ganz Deutschland!

Lieblings Kren

34


Foto: Feldbacher Fruit Partners

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Präsentieren feinste Gastronomie und Hotellerie in Nürnberg: Gastro-Ehepaar Claudia und

Stefan Rottner – mit einem Rezept aus dem „LieblingsKren“-Kochbuch „25 kreative Köpfe“.

Aus dem „LieblingsKren“-Kochbüchlein:

Feines Fischrezept von Stefan Rottner

Der Nürnberger Küchenmeister Stefan Rottner ist ein begnadeter Koch:

Rottner kochte in den Schweizer Stuben mit Dieter Müller, absolvierte

die Hotelfachschule Heidelberg, wurde mit einem Stern dekoriert und zum

„Küchenchef des Jahres“ ernannt. Rottner leitet die Küche in seinem wunderschönen

(gleichnamigen) Landgasthof, den er in Nürnberg-Großreuth zusammen mit seiner

Frau Claudia führt. Hier ein scharfes Rezept vom Meisterkoch Stefan Rottner:

Köstlich mit

LieblingsKren:

Zarter Saibling aus

heimischen Gewässern.

© fotolia

Gebratenes Saiblingsfilet

mit Roten Rüben und Meerrettich-Nudelrisotto

Zutaten für 4 Personen: Etwa 600 g Saiblingsfilet mit Haut, 100 g Nudelrisotto (Reisnudeln),

200 g Rote-Rüben-Würfel gekocht (etwa 1 cm Durchmesser), ¼ l Geflügelfond,

2 Schalotten, 2 EL geraspelten Kren,1 EL Schlagsahne, 1/8 l Fischsoße, etwa 100 g Butter,

Salz, Pfeffer, Zucker, 4 Thymianzweige, Kerbel, Sherryessig, 1/8 l Gemüsefond, Zitrone,

Weißwein

Zubereitung: Für das Nudelrisotto die Schalotten feinwürfelig schneiden und in Butter

glasig dünsten. Nun die Reisnudeln zugeben und mit anschwitzen. Mit etwas Weißwein

ablöschen und immer so viel Gemüsefond zugeben, dass das Risotto knapp bedeckt ist.

Unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis das Risotto bissfest ist. Warmstellen. Kurz vor

dem Anrichten mit Salz und Pfeffer abschmecken, die kalte Butter unterrühren und Kren-

Raspel und Schlagsahne unterheben. Für das Rote Rübengemüse eine Reduktion aus

Gemüsefond, Butter, Salz, Pfeffer und Zucker herstellen, das heißt sirupartig einkochen.

Nun die Rote-Rüben-Würfel zugeben und mit etwas Sherryessig abschmecken (hebt den

Eigengeschmack des Gemüses). Die Fischfilets in gefällige Stücke schneiden (ungefähr 4 x

3 cm), mit Salz, Pfeffer und etwas Zitrone würzen, kurz in Mehl wenden und in schäumender

Butter braten (zuerst auf der Fleischseite, dann auf die Hautseite wenden). Im letzten

Bratdrittel die Thymianzweige zugeben. Die Fischsoße aufschäumen.

Anrichten: Kren-Risotto mittig anrichten, die Rote-Rüben-Würfel außenherum geben

und die Saiblingsfilets obenauf legen (mit den Thymianzweigen). Zum Schluss die aufgeschäumte

Soße angießen und mit Kerbel garnieren.

Foto: Leo Loy

Er strahlt und

freut sich über

sein immer frisch

geriebenen Meer -

rettich: Deutschlands

Lieblings-

Kren-Chef Felix

Hörrlein aus dem

mittelfränkischen

Adelsdorf.

Romantik Hotel Gasthaus Rottner

Winterstraße 15 - 17, 90431 Nürnberg,

Anfahrt vom Nürnberger Zentrum

über die Wallensteinstraße

(am Bayerischen Rundfunk vorbei)

Gasthaus – Tel. 0911 612032

event@rottner-hotel.de

Hotel – Tel. 0911 658480

info@rottner-hotel.de

www.rottner-hotel.de

Lieblings Kren

35


Fotos: Gabriele und Leo Loy

Wie vor ewigen

Zeiten: Historisches

Interieur

im Gastraum des

wunderbaren

Bamberger

„Schlenkerla“.

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Über ein halbes Jahrtausend feines Rauchbier: Das

„Schlenkerla“ ist Treffpunkt von Genießern aus der ganzen

Welt – die Historie ist auf einem Wirtshausschild

am Eingang der legendären Braustätte verewigt.

Im berühmten und legendären „Schlenkerla“ in Bamberg:

Drei Gastro-Experten – Gastwirt und Jung-Brauer

Mathias Trum, Kabarettist, Schauspieler und „Grüner

Brauhaus“-Chef Volker Heißmann sowie Senior-Hotelier

Helmut Peter vom „Weissen Rössl“ am Wolfgangsee.

Die Wirtsleute, Sandra und Matthias Trum.

Das historische „Schlenkerla“ –

die über ein halbes Jahrtausend alte

Wirtshaus-Legende in Bamberg

Das berühmteste Rauchbier-Wirtshaus der Welt – seit fast 50 Jahren von

der Familie Trum sehr erfolgreich geführt: Das „Schlenkerla“ in Bamberg

gibt es jetzt seit fast 140 Jahren, dieses Wirtshaus in der Dominikanerstraße

6 wurde aber schon vor über 600 Jahren gegründet. Seinerzeit hieß es

„Unter den Störchen“ und „Zum Blauen Löwen“.

Erst 1877 wurde aus der Bierschänke das

„Schlenkerla“, weil der damalige Gastwirt

Andreas Graser unentwegt „mit seina Orm

a wengla geschlenkert hot, drum hom‘s ihn

Schlenkerla getauft, aus Übermut und Spott“

erklärt ein noch heute in der Wirtshaus-Chronik

nachzulesender Reim. Aber der „Gastwirt

Schlenkerla“, Herr Graser, war ausgespro-

chen beliebt, er war nämlich „a gutä

Bräuä und als Wädd bekannt“!

Geblieben ist seit damals auch

die dem „Schlenkerla“ angeschlossene

Rauchbier-Brauerei

mit eigener Mälzerei: „Heller-

Bräu“. Mitten in der Altstadt

Bambergs, zu Füßen des hohen

Doms, liegt dieser historische

Brauereiausschank „Schlenkerla“ –

urkundlich als Wirtschaft erstmals 1405 erwähnt

und heute in der 6. Generation von

der Familie Trum geführt. Der freundliche und

präsente Nachwuchs-Wirt ist seit 13 Jahren

der 40-jährige Matthias Trum, der das Unternehmen

(mit Brauerei Heller) mit seiner Frau

Sandra führt. Gebraut wird mit Hopfen und

besonders geröstetem Malz wie vor vielen

100 Jahren; an blanken Holztischen wird

unter anderem „Aecht Schlenkerla Märzen-

Rauchbier“ serviert – eine dunkle, untergärige

Bierspezialität, hergestellt mit Rauchmalz

aus der hauseigenen Mälzerei. Gekocht wird

im „Schlenkerla“ nach „Omas fränkischer

Sitte“: Nürnberger genießen zum Frühschoppen

im „Schlenkerla“ häufig die Bratwürste:

„Drei lange Bamberger mit Kraut und Brot“.

Oder der Schlenkerla-Renner: Ofenfrisches

Schäufala mit Kloß beispielsweise oder die

traditionelle „Bamberger Zwiebel“, eine mit

Schweinebauch, Hackfleisch und Rauchbiersauce

garnierte Spezialität. Das „Schlenkerla“

ist eine Institution: Die 37-jährige Sandra

Essen & Trinken

Trum und ihr Ehemann Matthias führen nicht

nur das Wirtshaus, sondern auch die Brauerei

– und seit kurzem auch die Mälzerei –

in der sechsten Generation. Das dunkle

Schlenkerla-Rauchbier wurde innerhalb eines

Jahres (2009) gleich fünfmal geehrt: In

Australien wurde es zum „besten Spezialitäten-Bier

der Welt“ gekürt. Beim „London

Drinker Beer Festival“ zum „Besten Importbier

der Welt“, in Neuseeland

als „bestes Auslandsbier“. Der

Daily Telegraph zählte das Süffige

aus Bamberg zu den „10

besten Bieren weltweit“. ■

Brauerei-Gaststätte Schlenkerla

Dominikanerstraße 6

96049 Bamberg

Tel. 0951 56060

www.schlenkerla.de

geöffnet täglich 9.30 und 23.30 Uhr

Lieblings Kren

37


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Links: Ein Blick ins Tramuntara-Gebirge:

Von der „Es Raco“-Terrasse können die

Gäste von Josef Sauerschell und Leonor

Payeras eine herrliche Aussicht auf

die mallorquinischen Berge genießen.

Unten: Naturpracht – direkt am Restaurant

„Es Raco d’es Teix“ finden Gäste

wunderschöne und reife Zitronen.

Fotos: Gabriele Loy

Ein perfektes Restaurant-Team im mallorquinischen

Gebirgsort Deia: Ein-Sterne-Küchenmeister Josef

Sauerschell und seine Frau Leonor Payeras vor ihrem

Restaurant „Es Raco d’es Teix“.

Klein, aber fein

und sehr gemütlich:

Das Ein-

Sterne-Restaurant

„Es Raco d´es

Teix“ von Josef

Sauerschell –

in der Gebirgsortschaft

Deia auf

Mallorca.

Josef

Sauerschell

Es Raco d‘es Teix

Calle de Sa Vinya Vieja, 6

E-07179 Deia/Mallorca, Spanien

Tel. 0034 971 63 95 01

www.esracodesteix.es

(Öffnungszeiten und Ruhetage sind im Internet

zu erfahren). Von Palma erreicht man Deia in

etwa einer knappen Stunde.

Tägl. Flüge Nürnberg nach Palma de Mallorca.

Josef Sauerschell aus Ebrach ist der Star bei Urlaubern

Ein fränkischer Koch ist der

Genuss-Kaiser auf Mallorca

E

in ur-fränkischer Küchenmeister wird auf Mallorca gefeiert wie kaum ein

deutscher Koch in der Heimat: Josef Sauerschell aus Ebrach im fränkischen

Steigerwald. Feiern kann Sauerschell zur Zeit gleich dreimal: Er

wanderte vor 30 Jahren aus, vor 15 Jahren eröffnete er im Künstlerort Deia sein

eigenes Lokal, das den etwas komplizierten Namen „Es Raco d‘es Teix“, was etwa

heißt: „Bergspalte am Teix“.

Und außerdem ist Sauerschell

60 Jahre jung. Das

kleine Restaurant überzeugt

Genießer durch seine

exzellente Küche und

durch den persönlichen Service von Leonor

Payeras (die Ehefrau von Josef Sauerschell).

Wer auf der Terrasse vom „Es Raco“ ein Plätzchen

findet, wird vom atemberaubenden Anblick

des Tramuntana-Gebirges überwältigt.

Josef Sauerschell suchte auf Mallorca vor 30

Jahren sein Glück. Zuvor stand er unter anderem

in Brenner’s Parkhotel in Baden-Baden,

im Le Canard in Hamburg und im berühmten

Beau Rivage in Lausanne am Herd. Als Sauerschell

nach Mallorca kam, kochte er zuerst

im „Hotel La Residencia“, dort lernte er seine

Frau Leonor kennen (sie war im „Residencia“

beliebte Service-Chefin). Oft sind im inzwischen

zum Ein-Sterne-Restaurant hochgelobten

Restaurant viele Promis: Die spanische

Königsfamilie war schon da, Tom Hanks und

Michael Douglas waren

mehrfach zu Gast

und Musical-Komponist

Lord Andrew Lloyd Webber.

Josef Sauerschell ist ein eher

sehr stiller kreativer Küchenmeister – ohne

Hang zum Größenwahn. Seine Spezialitäten

finden sich im Fischreichtum der mallorquinischen

Mittelmeer-Umgebung, viele regionale

und bodenständige Speisen stehen auf der

kleinen und feinen Karte. Es gibt zum Menü-

Start – beispielsweise mittags – „Mediterrane

Fischsuppe mit Kräutercroutons“, aber

auch ein vegetarisches „Gemüsetartlet mit

Manchego-Käse“, oder das „Gänseleber-

Parfait mit Rhabarber und Zuckerschoten“

und „Savarin vom Hummer mit Lammbries“.

Und wenigstens ein- oder zweimal im Jahr

zieht es Josef Sauerschell in die Heimat,

nach Ebrach. Da schlemmt der Meisterkoch

dann persönlich bei einer Schlachtschüssel

und einem schönen trockenen Silvaner! ■

Lieblings Kren

38


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

WBO-Weltmeister Krstacic Rick-Kristijou und Louis.

Gerald Leroch, Wendy Waldmann,

Gabriele Leroch (Tucher Verkaufsleiterin),

Louis und Michael Waldmann (Tucher

Gebietsverkaufsleiter).

Neuer Treffpunkt

für Feinschmecker und Genießer:

Restaurant & Weinbar

LOUIS eröffnet im

Herzen Nürnbergs

Fotos: Anna Seibel

Fernando (Betriebsleiter Louis) und Louis mit zwei bezaubernden Gästen.

Das Küchen-Team vom Louis verwöhnte die

Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten.

An seinem Geburtstag lud JL Louis zur Eröffnung

seines neuen Restaurants & Weinbar „LOUIS“

am Kornmarkt ein.

Der aus einer bekannten toskanischen Gastronomiefamilie stammende

Inhaber feierte mit einem Flying Buffet mit Fingerfood, erlesenen

Weinen, edlem Champagner, köstlichen Cocktails und Live Musik

von Pino Barone eine gelungenen Party. Mit seinem neuen und aufregendem

Konzept, das für außergewöhnliche Fisch- und Fleisch-

Kreationen, italienische Pasta und Pizza steht, hat er einen Treffpunkt

für Liebhaber der italienischen Küche geschaffen. Eine Auswahl an

fein selektierten Weinen und Champagner

runden das Angebot ab. Mit

warmen Farben, einem ausgefallenen

Lichtkonzept und elegantem Design

bietet das LOUIS Platz für Events

aller Art bis zu 150 Personen. ■

Unten: JL Louis (4. v. r.) mit seinem freundlichen

Team verwöhnen die Gäste im LOUIS.

LOUIS

Inhaber: Lotfi Jemel

Kornmarkt 2

90402 Nürnberg

Täglich 11–24 Uhr geöffnet

Reservierungen Tel. 0911 89 646 14

oder online: www.osteriagroup.de

39


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

R A N D

NOTIZEN

Eis-Gwaadscherei mit multicolorierten Eisbatzn,

Schbeigetti-Eis und Schbreid

Sehr geehrte Metropolneuheitenleser und -rinnen,

Fotos: Leo Loy

Präsentiert heimlich eine

nagelneue Sensations-CD mit

persönlichen Anmerkungen:

Metropol News“-Kolumnist

Klaus Schamberger.

jetzt nur für den Fall, dass sich entlang Ihres edlen Körpers eine Dirk-

Nowitzki-artige Länge ausdehnt, also von Kopf bis Fuß (Schuhgröße

58) zwischen 2,20 und 2,50 Meter, und Sie gern ein bisschen kürzer

wären: Dann nix wie nei in eine einigermaßen futuristisch oder zumindest

zeitgemäß orientierte Eisdiele. Da können Sie sich, inmitten oder

gar am Ende einer wunderbar mäandernden Schlange auf einer Gehsteiglänge

von ca. 100 Metern, ohne weiteres die Beine in den Bauch

stehen, sodass Sie beim Erreichen der extrem vielfältigen Eistheke gut

und gern bis zu 30 Zentimeter kürzer sind. Dort gesellen sich sodann

Ihre innerhalb weniger Stunden verschwundenen Restbeine zu der

ebenfalls im Bauch befindlichen Wut. Oder andersrum erzählt: Neulich

bin ich in einer Nürnberger Eis-Gwaadscherei unweit der Museumsbrücke

von dem Wunsch beseelt gewesen, meine Hitzewallungen mit

zwei Kugeln Zitroneneis zu dämpfen. Vor mir nur ein einziger Herr, sodass

also glücklicherweise von einer Warteschlange nicht im Entferntesten

die Rede sein hat können. Zunächst.

In wenigen Minuten, so habe ich nach Kühlung lechzend vermutet,

werde ich stolzer Inhaber von zwei Zitroneneiskugeln in

der Waffel sein. Allerdings nicht ahnend, dass 1. jener

Herr von einem schweren Unschlüssigkeitsanfall heimgesucht

worden ist und 2. die Eistheke betreffs Vielfalt

nichts, aber auch schon gar nichts zu wünschen übrig gelassen

hat. Der Herr zittrigen Zeigefingers auf einen multicolorierten

Eisbatzn deutend: „Wos issn des dou?“ Der

Eis-Dealer: „Kaktusfeige, Kürbis, Kiwi! Wieviel‘ Kugeln?

Im Becher oder in der Waffl?“ Der Herr, auf eine weitere

Knetmasse zeigend: „Und des dou?“ Der Eis-Moo: „Des

is Butterkeks mit Brombeere.“ „Und des dou hindn in der

driddn Reihe?“ „Is Limoncello!“ Der Herr wieder: „Naa,

a Musigg-Inschdrumend als Eis, läiber nedd.

Wos issn des derneem?“ Der Hersteller

von ca. fünfzig Eissorten, jetzt bereits

in einer Lautstärke von ca. 75 Dezibel:

„Ein Schlumpf-Eis!!!“ Um dann ungefragt

fortzufahren: „Und des is a

Schbeigetti-Eis und des is Lakritz-Eis

und des is a Ingwer-Eis und des

is a Red-Bull-Eis und des is a

Schbreid-Cola-Fanta-Eis, dou

gräigsd a blaue Zunger dervoo

– hosd im Diergarddn

freien Eintritt!“

Ich hätte dem Herrn

noch einen Tipp geben können, an welcher Stelle meines Körpers er mit

seiner blauen Zunge bei Bedarf ebenfalls in den Genuss einen freien

Eintritts käme. Aber da ich meine Beine bereits an die zehn Zentimeter

in den Bauch hinein gestanden habe, obwohl sie keineswegs zu lang,

sondern eher zu kurz sind, habe ich mein Sehnen nach zwei Zitroneneiskugeln

storniert und die zwei eissortenerfragenden, beziehungsweise

-aufzählenden Herrn flüchtenden Fußes verlassen. In der dumpfen

Ahnung, dass es inzwischen nicht 50, nicht 500, nicht 5.000 und auch

nicht 50.000 Sorten von Eis gibt, sondern vermutlich unendlich viele.

Einige wenige seien hier noch erwähnt, und zwar die Geschmacksrichtungen

Pfefferminz, Trüffel, Veilchen, Dattel, Drachenfrucht, Donauwelle,

Flummi, Quark, Rote Grütze, Soja, Käsekuchen, Karotte, Chilli,

sowie zwei Mischungen, deren Herkunft mir ein Welträstel ist und

bleiben wird, nämlich ein Ugli- sowie ein Umpalumpa-Eis.

In dem Zusammenhang sei noch angemerkt, dass in unserer gebenedeiten

Landeshauptstadt München, bekanntermaßen dem Mekka jeglicher

Vielfalt, seit geraumer Zeit ein Herr sein Wesen treibt, welcher Eise

(duden-amtlich nicht beglaubigter Plural von Eis) herstellt,

von denen du nicht nur eine blaue Zunge kriegst, sondern

eventuell auch eine Gänshaut auf ihr. Auf Wunsch presst

dir dieser Herr Matthias Münz ein Senf-Eis in die Waffl,

ein Weißwurst-Eis, Eis mit Cordon-Blöd-Geschmack, ein

Büffelmozzarella-Basilikum-Eis. Der Herr Münz nennt sich

„Der verrückte Eismacher“, was wahrscheinlich ins Herkömmliche

übersetzt heißen soll, dass er voll einen an der

Waffl hat. Unter Umständen seine Kundschaft auch.

Jetzt aber nur einmal angenommen, Ihre auf Färbungen

und Geschmacksblödheiten aller Art nicht sonderlich

erpichte Zunge verzehrt sich aufgrund momentaner

Erderwärmungen nach einem ziemlich normalen, ohne weiteres

schleckbaren und vor allem sehr guten Eis, dann lenken Sie Ihre

Schritte am besten in das allerdings sehr weitläufige Nürnberger

Stadtviertel Schoppershof und dort in die Äußere Bayreuther Straße

Nummer 103. Hier, in der seit ungefähr einem halben Jahrhundert

sehr unprätentiös und deswegen wohltuend schön residierenden Eisdiele

Val Gardena, bildet sich an heißen Tagen zwar auch manchmal

eine Schlange, aber niemand fragt vor Ihnen stundenlang nach nach

einem Büffelmozzarella-Basilikum-Eis. Und zwar deswegen nicht,

weil es dort so einen Grambf nicht gibt. Sondern das beste Eis der

Welt, genauer gesagt: meiner persönlichen kleinen Welt. Eine angenehme,

gänzlich geschmacksverstärkerfreie Abkühlung am Nordostbahnhof,

Ihr Klaus Schamberger

Lieblings Kren

40


Foto: Jürgen Friedrich

Dr. Anna Muschweck

Die eigenen Zähne – ein Leben lang!

„Auch scheinbar unheilbar

erkrankte Zähne können

erhalten werden“

Die Endodontie (Wurzelkanalbehandlung) ist eine der schwierigsten

Disziplinen der Zahnheilkunde. Dennoch ist es möglich, selbst tief

zerstörte Zähne zu erhalten. Durch moderne Techniken und Hilfsmittel,

wie etwa zum Beispiel ein Operationsmikroskop, eröffnen sich Möglichkeiten,

auch schwierige Behandlungen erfolgreich durchzuführen. Dr. Anna

Muschweck verstärkt seit April 2016 das Team der Zahnarztpraxis Dr. Steiger

in Zirndorf im Fachbereich Endodontie. Durch eine Spezialisierung in diesem

Fachbereich ist es möglich, selbst schwierige Zähne zu erhalten. Nach wie vor

ist die Wurzelbehandlung bei vielen Patienten ein Angstthema. Metropol News

sprach mit Dr. Anna Muschweck und fragte sie:

Viele Patienten haben Angst vor einer

Wurzelbehandlung, woran liegt das?

Das größte Problem ist sicherlich, dass die

meisten Patienten nicht wissen, was sie bei

einer solchen Behandlung erwartet. Gerade

beim Thema Wurzelbehandlung kursieren

regelrechte Horrormärchen aus der Überlieferung

von Freunden oder Bekannten. In der

Umgangssprache wird dies auch noch durch

Redewendungen wie „den Nerv ziehen“

furchterregend untermalt. In besonderen Fällen

können die zahnerhaltenden Maßnahmen

durchaus umfangreich sein, es besteht aber

kein Grund, davor Angst zu haben.

Sie sprechen von umfangreichen und

aufwendigen Maßnahmen. Macht eine

Wurzelbehandlung überhaupt Sinn oder

muss der Zahn am Ende doch raus?

In der Vergangenheit war es nicht selten,

dass ein Zahn nach erfolgloser Wurzelbehandlung

doch gezogen werden musste.

In den letzten Jahren konnten allerdings

durch neue Materialien, Hilfsmittel und die

Behandlung unter Verwendung eines Operationsmikroskops

große Fortschritte gemacht

werden. In der modernen Endodontie ist es

mittlerweile möglich, eine Erfolgsquote von

über 90 % zu erzielen.

Gesundheit

Weshalb benötigt man überhaupt eine

Wurzelbehandlung?

Das Weichgewebe im Zahninneren wird als

Zahnmark oder Pulpa bezeichnet. Es besteht

aus Bindegewebe, Blut-und Lymphgefäßen

sowie aus Nervenfasern. Diese Nervenfasern

sind es, die letzten Endes zu Zahnschmerzen

führen. Ursache dafür ist meist eine Entzündung.

Diese entsteht wenn Bakterien den

Zahn infizieren. Dies geschieht zum Beispiel

durch eine tiefe Karies, eine randspaltige

Füllung, kleine Risse oder auch durch eine

Fraktur. Der Zahn ist als Folge der Entzündung

meist empfindlich auf Kälte oder Wärme. In

manchen Fällen können die Folgen der Entzündung

aber auch unbemerkt bleiben, d. h.

die Patienten haben keinerlei Schmerzen, obwohl

der Zahn bereits abgestorben ist. Dies

kann dann erst bei einer Untersuchung am

Röntgenbild festgestellt werden.

Muss trotzdem behandelt werden, obwohl

der Patient keine Schmerzen hat?

Ja, denn bleibt die Entzündung unbehandelt,

so können Bakterien die gesamte Pulpa zerstören,

den Nervkanal besiedeln und ungehindert

bis in den Kieferknochen vordringen. Dies

kann Knochenabbau, eitrige Entzündungen sowie

eine allgemeine Schwächung des Immunsystems

zur Folge haben. Die einzige Möglichkeit

einen solchen Zahn dauerhaft im Mund

zu belassen ist die Wurzelkanalbehandlung.

Ist der Zahn nach einer Wurzelbehandlung

dann nicht auch tot? Man hört in

diesem Zusammenhang immer wieder

von Leichengiften die von solchen Zähnen

ausgehen, stimmt das?

Hier muss man zwischen einem abgestorbenen,

bakterienbesiedelten Zahn und einem

erfolgreich wurzelbehandelten Zahn differenzieren.

Bei der Wurzelbehandlung wird das

Nervgewebe im Zahn vollständig entfernt

und dieser desinfiziert. Ist der Zahn hingegen

abgestorben befinden sich im Zahninneren

Gewebereste und Bakterien. Der in der

Umgangssprache gebräuchliche Begriff der

„Leichengifte“ trifft somit nur auf den unbehandelten

Zahn zu, deshalb ist es wichtig im

Rahmen einer Wurzelbehandlung die abgestorbenen

Strukturen im Inneren des Zahnes

vollständig zu entfernen und den entstandenen

Hohlraum dicht und wandständig zu füllen

um ein Wachstum von Bakterien und eine

damit verbundene Reinfektion zu verhindern.

Kann jeder Zahnarzt eine Wurzelbehandlung

durchführen? Was erwartet mich

als Patienten dabei?

Ja, jeder Zahnarzt kann eine Wurzelkanalbehandlung

durchführen. Das komplexe Innenleben

des Zahnes erfordert allerdings ein strukturiertes

Behandlungskonzept. Zu Beginn der

Behandlung sollte die Ursache der Entzündung

geklärt werden. Ist die Ursache geklärt, wird der

Zahn mittels Lokalanästhesie betäubt. Dies ist

absolut schmerzfrei, selbst der kleine Einstich

ist durch die Verwendung einer Oberflächenanästhesie

nicht zu spüren. Im Falle einer Karies

wird diese vollständig entfernt und unter Kofferdam

(einem Gummituch zur Isolierung des

Zahnes) eine Aufbaufüllung gelegt. Daraufhin

wird der Zahn eröffnet und das Pulpengewebe

entfernt. Besonders wichtig für eine optimale

Desinfizierung des Zahnes ist die Bestimmung

der Wurzelkanallänge. Zusätzlich zum konventionellen

Röntgenbild bieten moderne, computergestützte,

endometrische Verfahren einen

Grad an Präzision. Ist die genaue Wurzelkanallänge

bestimmt, werden die Kanäle mittels

extrem graziler und flexibler Feilen erweitert.

Nachdem die aufbereiteten Kanäle mit desinfizierenden

Spüllösungen unter Ultraschallaktivierung

gründlich gereinigt wurden, können sie

gefüllt werden. Danach wird die Öffnung der

Zahnkrone mit Kunststoff verschlossen. Zum

Abschluss für Ihre Leser: Die wohl beste Wurzelfüllung

ist die gesunde Zahnpulpa. Deshalb

ist Vorbeugen besser als Wurzelbehandeln! ■

41


Gesundheit

Promotionanzeige

Professor Blenk (Labor Blenk), die neuen Mieter Dr. Müzeyyen Ünsal-Kirici (Laborärztin), Dr. Aysen Aksungur (Kinder- und Jugendmedizin), Robert Billi (RehaBillitaris, er ist bereits Mieter

im MMC und wird sich räumlich erweitern), MMC-Geschäftsführer Harald Steib, Dr. Andreas Jaeger (Urologie) sowie Prof. Bernd Kleine-Gunk (Gynäkologie).

Harald Steib (GF MMC) unter der geschmückten Richtkrone.

Strahlender Sonnenschein beim Richtfest zum

Erweiterungsbau des MMC.

Dr. Christina Stiegler (GF Franken Fernsehen), Dr. Eva

Sykora und Anja Mittra (occumed).

Richtfest beim Erweiterungsbau

des Metropol Medical Center

Dr. Eva Sykora und Dr. Christian Huschke.

Seit Dezember 2015 wächst unübersehbar an der Ecke Höfener Spange/Virnsberger

Straße der Erweiterungsbau des Metropol Medical Center (MMC)

heran. Nach einem milden Winter war es am 20. April tatsächlich schon

soweit: das Richtfest wurde bei strahlendem Sonnenschein gefeiert.

42

Der Polier der Firma

Riedel Bau verlas

seinen traditionellen

Richtspruch.

Das MMC lud ein und rund 70 Gäste kamen.

Bestehende und neue Mieter, Banker, Steuerberater,

selbstverständlich der Architekt, das

Bauunternehmen mit allen Handwerkern –

den wichtigsten Personen an diesem Tag –,

Nachbarn und die Presse. Sie alle lauschten

einer kurzen Rede des Geschäftsführers Harald

Steib, dem der Polier des Bauunternehmers

mit der traditionellen Ansprache folgte.

Nach drei Gläsern Wein und dem Zerschmettern

des Glases wurde das fränkische Büffet

eröffnet (Catering Partyservice Kleinlein). Bei

Wein und Bier (Bier vom Schanzenbräu, mit

seiner neuen Produktionsstätte übrigens auch

ein Nachbar des MMC) kamen besonders

die neuen Mieter mit den bisher Beteiligten

des MMC schnell ins Gespräch. Die neuen

Arztpraxen beziehen ab Dezember 2016 den

Erweiterungsbau mit 1.300 Quadratmetern

zusätzlicher Gebäudefläche auf drei Stockwerken,

der nun den notwendigen Raum bietet für

die zusätzlichen Fachrichtungen Gynäkologie,

Kinderheilkunde, Urologie und einer Laborarztpraxis.

Des weiteren gibt es Erweiterungsflächen

für die Allgemeinmedizin, Innere

Medizin sowie das Rehazentrum. Dass übrigens

der Polier die Richtfestrede hielt und

nicht wie üblich der Zimmermann liegt daran,

dass der Erweiterungsbau, wie das bestehende

Gebäude auch, ein Flachdach hat. ■


Allgemeinmedizin

Andrologie

Apotheke im MMC

Chirurgie

Ernährungsmedizin

Gastroenterologie

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Handchirurgie

Innere Medizin

Kinderorthopädie

Metropol Medical Clinic

Neurologie

Radiologie

Rehazentrum „RehaBillitaris“

Sanitätshaus Orthopädie Forum

Sportmedizin

Urologie

Wundmanagement

Zahnmedizin

Zentrum für Orthopädie,

Neuro- und Unfallchirurgie

Ab Dezember 2016 zusätzliche

Fachrichtungen im Neubau:

Das Metropol Medical Center ist das private

medizinische Zentrum in der Metropolregion

Nürnberg.

Allgemeinmedizin (erweitert)

Gynäkologie

Innere Medizin (erweitert)

Kinder- und Jugendmedizin

Reha (erweitert)

Urologie (erweitert)

Labor für Mikrobiologie, Virologie

Mehr Service für Sie! Direkt neben dem bestehenden Gebäude

entsteht der Erweiterungsbau mit zusätzlichen Fachrichtungen.

Eröffnung im Dezember 2016. Bilder vom Baufortschritt in der

MMC-App, auf facebook, Twitter und Instagram.

www.mmc-nuernberg.de Die App im App Store Die App im Play Store facebook Twitter Instagram Google+ YouTube

Metropol Medical Center · Virnsberger Straße 75 · 90431 Nürnberg · Telefon +49 (0)911 99904-0

www.mmc-nuernberg.de


Foto: Klinikum Nürnberg/Rudi Ott

Gesundheit

Neuer Chefarzt der Paracelsus Medizinischen Universitätsklinik für

Urologie am Klinikum Nürnberg: Prof. Dr. Sascha Pahernik.

Der renommierte Experte war an den Universitätskliniken

in München, Mainz und Heidelberg –

Leo Loy sprach mit ihm:

Prof. Dr. Sascha Pahernik

Neuer Chefarzt der „Paracelsus

Med. Universitätsklinik für

Urologie am Klinikum Nürnberg“

Die Urologische Klinik des Klinikums Nürnberg hat einen neuen Chefarzt: Prof. Dr. Sascha Pahernik hat am

1. Februar 2016 die Nachfolge von Prof. Dr. Christian Bornhof angetreten. Gleichzeitig übernimmt er den Lehrstuhl

für Urologie an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Nürnberg. Erkrankungen von Niere, Prostata,

Harnblase und Harnwegen sind häufig und gewinnen besonders in unserer alternden Gesellschaft immer mehr an

Bedeutung. Ihre Behandlung ist seit Jahrzehnten einer der Schwerpunkte des Klinikums Nürnberg.

Prof. Pahernik ist verheiratet und in mehreren medizinischen und humanitären Stiftungen engagiert. Seine Freizeit widmet

er gerne dem Sport; hier gilt sein Interesse insbesondere dem Fußball, Skifahren und Wandern. Die Urologische Klinik

besteht seit 80 Jahren und ist im Klinikum Nürnberg Nord angesiedelt. „Metropol News“ stellt in seiner Mai-Ausgabe Prof.

Dr. Sascha Pahernik vor, Metropol News Redakteur Leo Loy bearbeitete die Klinik-Infos über den Mediziner.

Was sind Ihre Forschungsschwerpunkte?

Es sind Nieren- und Prostatakrebs sowie Laserverfahren.

Wissenschaftlich beschäftigte

sich Prof. Pahernik am Institut für Chirurgische

Forschung der Universität München mit

der Durchblutung von bösartigen Tumoren.

Seine Forschungsschwerpunkte in Mainz

und in Heidelberg waren insbesondere die

Diagnostik und Behandlung von Nierenkrebs

und Prostatakrebs sowie die Anwendung von

Laserverfahren zur Entfernung der Prostata.

So konnte er in einer klinischen Studie zeigen,

dass die Anwendung des Greenlight-

Lasers für die Entfernung der gutartigen

Prostatatumors ebenso effektiv ist wie die

operative Entfernung durch die Harnröhre.

Prof. Pahernik bildet das gesamte Spektrum

der operativen Uro-Onkologie, inklusive der

Roboterchirurgie, ab. In Heidelberg war er

zuletzt als Leitender Oberarzt und stellvertretender

Klinikdirektor an der Urologischen

Universitätsklinik und am Nationalen Centrum

für Tumorerkrankungen tätig, in dem

die gemeinsame Diagnostik und Behandlung

von Tumorpatienten durch die verschiedenen

Fachdisziplinen beispielhaft praktiziert wird.

Und die Forschungsarbeiten für eine individuelle

Behandlung bei Nierenkrebs?

„Wir haben heute beim Prostatakrebs eine

Palette von Behandlungsmöglichkeiten, die

wir unseren Patienten einzeln oder in Kombination

anbieten können – von den verschiedenen

Operations- und Laserverfahren bis hin

zu Medikamenten und Bestrahlung“, so Prof.

Pahernik: „Ausschlaggebend für die Auswahl

der jeweiligen Behandlung sind neben deren

Erfolgschancen auch die Lebenserwartung

sowie die Wünsche des Patienten, insbesondere

der Erhalt der Lebensqualität im

Kontext des individuellen Krebsrisikos. Nicht

jede Krebserkrankung braucht eine aggressive

Behandlung; Therapieentscheidungen

werden immer individueller getroffen.“ Prof.

Pahernik bringt Forschungskooperationen

mit nach Nürnberg, die unter anderem zum

Ziel haben, die Behandlung von Patienten

mit Nierenkrebs durch eine genaue Untersuchung

des Erbguts individueller zu gestalten.

Warum die Entscheidung für das Klinikum

Nürnberg und die Paracelsus Universität?

„Medizin am Puls der Zeit!“ Für

das Klinikum Nürnberg hat sich der gebürtige

Bayer (47) entschieden, weil er in der Arbeit

für das städtischen Klinikum mit seiner

Maximalversorgung eine große Herausforderung

für sich sieht. Das Engagement des

Klinikums in der Paracelsus Universität mit

Forschung und Lehre sorge dafür, dass man

eine Medizin am Puls der Zeit betreibe. Paherniks

oberstes Ziel ist es, seinen Patienten

den Zugang zu den modernen Verfahren in

der Urologie zu ermöglichen und ihnen eine

optimale Versorgung anzubieten. Dafür hält

Prof. Pahernik eine sektorenübergreifende

Versorgung auf Augenhöhe mit niedergelassenen

Ärzten für unerlässlich, wie sie bereits

im Prostatazentrum des Klinikums Nürnberg

realisiert wird.

Wir danken für dieses Gespräch! ■

Info

Das Klinikum Nürnberg ist eines der größten kommunalen

Krankenhäuser in Deutschland und bietet

das gesamte Leistungsspektrum der Maximalversorgung

an. Mit rund 2.370 Betten an zwei Standorten

(Klinikum Nord und Klinikum Süd) und 6.200

Beschäftigten versorgt es 100.000 stationäre und

knapp 100.000 ambulante Patienten im Jahr. Zum

Klinikverbund gehören drei weitere Krankenhäuser

des Landkreises Nürnberger Land. Die Paracelsus

Medizinische Privatuniversität in Nürnberg wurde

2014 gegründet und ist zweiter Standort der Paracelsus

Medizinischen Privatuniversität in Salzburg. In

Nürnberg werden jährlich 50 Medizinstudierende

ausgebildet. Das Curriculum orientiert sich eng an

der Ausbildung der amerikanischen Mayo-Medical

School. Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität

kooperiert zudem mit weiteren wissenschaftlichen

Einrichtungen im In- und Ausland.

44


© fotolia

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

Wirtschaftsvorsitzender der Europä -

ischen Metropolregion Nürnberg

A

m

Bei diesem Team-Wettbewerb sollen die Teilnehmer

untereinander Kontakte knüpfen und

die ab 2017 geplante Turnier-Serie „Golf Cup

der Metropolregion Nürnberg“ kennenlernen.

Mit dieser B2B-Veranstaltungsserie sollen

Mitglieder für den Förderverein „Wirtschaft für

die Metropolregion Nürnberg“ gewonnen werden

– aber auch eine weitere B2B-Plattform für

die Metropoliten und Interessenten entstehen.

News aus der Metropolregion Nürnberg

von Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

Business

Erster Abschlag für den

„Golf Cup der Metropolregion Nürnberg“

6. Juni 2016 darf ich Schirmherr einer ganz besonderen Veranstaltung sein – auf der

Anlage des „Golf Clubs Am Reichswald“ in Nürnberg steigt das Kick-Off-Turnier für den

„Golf Cup der Metropolregion Nürnberg“.

Die Zielgruppe sind Persönlichkeiten aus Politik,

Wirtschaft, Bildung und Kultur – Mitglieder,

potenzielle Mitglieder oder Meinungsbildner

aus der Ebene der Entscheider von Unternehmen

und Institutionen der Metropolregion. Die

Turniere haben auch das Ziel, auf die Attraktivität

der Region in Sachen Wirtschaftskraft,

Lebensqualität, Infrastruktur und Freizeitgestaltung

hinzuweisen. Sie bieten darüber

hinaus eine Plattform, die Wahrnehmung für

die Metropolregion und der dort angesiedelten

Unternehmen zu erhöhen. Mit anderen Worten:

Der „Golf Cup der Metropolr egion Nürnberg“

soll nicht nur eine sportlich erstklassige und

sympathische Sportveranstaltung sein, sondern

auch ein Society-Event. Übrigens: Die Veranstaltung

finanziert sich aus Sponsorengeldern

und den Teilnehmer-Gebühren der Golfspieler.

Und sollte beim Kick-Off-Turnier oder bei der

späteren Turnierserie ein Erlös erzielt werden,

so wird er dem Förderverein Wirtschaft als

Spende zur Unterstützung sozialer Projekte

in der Region zur Verfügung gestellt. Neugierig

geworden? Mehr Informationen unter

www.golf-metropolregion-nbg.de.

Ihr

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

www.metropolregion.nuernberg.de

UNSERE KLINIKEN UND ABTEILUNGEN

KLINIK FÜR ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE

Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. B. Eibl-Eibesfeldt

REHABILITATION MIT KOMPETENZ,

QUALITÄT UND MENSCHLICHKEIT

Dieser Satz charakterisiert das REHA-ZENTRUM AM KONTUMAZ-

GARTEN. Gleichzeitig verdeutlicht er unser Menschenbild und spiegelt

wider, wie wir mit Patienten, Partnern und Mitarbeitern umgehen.

Das REHA-ZENTRUM AM KONTUMAZGARTEN ist das erste stationäre

Rehabilitationszentrum für Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparats

im Herzen der Metropolregion Nürnberg. Es kann 90

Personen in Einzelzimmern aufnehmen. Therapeutisch und räumlich

ist es direkt an die KLINIKEN DR. ERLER angebunden, die als Fachklinik

für Orthopädie und Chirurgie einen exzellenten Ruf genießt.

ABTEILUNG FÜR ANÄSTHESIOLOGIE UND INTENSIVMEDIZIN

Chefärztin Dr. med. H. Müller-Breitenlohner

KLINIK FÜR HANDCHIRURGIE, PLASTISCH-REKONSTRUKTIVE UND MIKROCHIRURGIE

Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. P. Schaller

KLINIK FÜR UNFALLCHIRURGIE

Chefarzt Dr. med. K.-D. Haselhuhn

KLINIK FÜR ORTHOPÄDIE

Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. J. Anders

Leitender Arzt Dr. med. A. Müller und Leitende Ärztin Dr. med. I. Görzig

KLINIK FÜR KONSERVATIVE UND OPERATIVE WIRBELSÄULENTHERAPIE

Chefarzt Dr. med. K. Wiendieck

Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.

REHA-ZENTRUM AM KONTUMAZGARTEN

Kontumazgarten 19

90429 Nürnberg

Telefon: 0911 / 66 0 55-0

E-Mail: info@reha-kontumazgarten.de

Internet: www.reha-kontumazgarten.de

UNSERE NOTFALLAMBULANZ IST 24 STUNDEN AM TAG FÜR SIE DA.

KLINIKEN DR. ERLER

Kontumazgarten 4-18

90429 Nürnberg

Telefon: 0911 / 27 28-0

E-Mail: info@erler-klinik.de

Internet: www.erler-klinik.de


Unterwegs

Fernwehgeschichten von Leo Loy

Das Restaurant Ahnenzimmer: Im Vier-Sterne-Romantik-Hotel

Gmachl in Elixhausen bei

Salzburg speist man exzellent und fürstlich.

Romantik pur: Eingang ins Romantik Hotel Gmachl.

Kulinarische Genüsse in Elixhausen bei Salzburg:

Neuer Küchenchef im „Romantik Hotel Gmachl“

Fotos: Romatnik Hotel Gmachl

46

Dieses Vier-Sterne-Superior-Hotel außerhalb des Mainstreams gehört zu

den absoluten Geheimtipps: Auch nach über 680 Jahren Bestehen ist das

Romantik Hotel Gmachl in Elixhausen noch ein traditionsbewusstes Hotelunternehmen

der Familie Hirnböck-Gmachl. Vom Gasthof mit Metzgerei hat sich

das Restaurant-Hotel Gmachl zum Super-Genuss- und Wellnesshotel entwickelt:

Nur zehn Autominuten von Salzburg entfernt

befindet sich ländlich-idyllisch im Ort Elixhausen

das Romantik Hotel Gmachl. Das

Kleinod für Naturliebhaber und Paare ist

der älteste Familienbetrieb Österreichs und

steht für gelebte Tradition und herzliche Gastfreundschaft.

Gastgeber Michaela und Fritz

Hirnböck-Gmachl führen das heutige Vier-

Sterne-Superior-Hotel mit 73 Zimmern und

Suiten im Landhausstil nun in der 23. Generation

– immer am Puls der Zeit, dennoch wird

der historische Charme des Hauses intensiv

gepflegt. Nach einem aktiven Tag lädt das

Panorama Spa „Horizont“ mit Infinity Pool,

Saunalandschaft, Ruhepavillon und Panoramaterrasse

mit Bergblick zum Verweilen ein.

Links: In der 23. Generation

vereinen die Gastgeber Fritz

und Michaela Hirnböck-

Gmachl historischen Charme

mit modernem Zeitgeist.

So beginnt der Tag: Genuss-Frühstück im

Vier-Sterne-Romantik-Hotel Gmachl in

Elixhausen bei Salzburg – man speist schon

morgens exzellent und fürstlich.

Romantik Hotel Gmachl

Dorfstraße 14, A-5161 Elixhausen bei Salzburg

Tel. 0043 66 4802120, Fax 0043 662 48021272

romantikhotel@gmachl.com

www.gmachl.com

Das alles gepaart mit einer abwechslungsreichen

Palette an ganzjährigen Freizeitmöglichkeiten

in einer der schönsten Gegenden

Österreichs. Nur fünf Kilometer von der Festspielstadt

Salzburg entfernt, genießen Urlauber

wunderschöne Erholungsferien – mit viel

kulinarischem Genuss, Schwerpunkt: Absolut

phantasievolle, schmackhafte und qualitativ

hochwertige Regional-Küche vom Allerfeinsten!

Traditionelle Gastlichkeit gekonnt mit

Moderne zu verbinden, das ist das Motto Ihres

Hotel Gmachl in Elixhausen. Der älteste Familienbetrieb

Österreichs hat übrigens einen

neuen Küchenchef: Christian Kasten meier

übernimmt die Leitung der Gastronomie. Der

gebürtige Niederbayer war zuletzt als Sous-

Chef in dem Vier-Sterne-Superior-Hotel tätig.

Seine Ausbildung absolvierte Kastenmeier

im Sport- und Wellnesshotel Angerhof in St.

Englmar, bevor er im Restaurant „Noma“ in

Kopenhagen, das zu den besten Adressen

weltweit gehört, und im Schweizer „Le Tapis

Rouge“ Erfahrungen sammelte. Zu den

weiteren Karrierestationen des 27-Jährigen

zählen das Hofgut Hafnerleiten Bad Birnbach

und das Fünf-Sterne-Hotel Porsche Mondsee.

Seine eigene Küche bezeichnet der Familienvater

als hochwertig und bodenständig,

kombiniert mit modernen Kreationen. „Mein

Ziel ist es, unsere Gäste mit regionaler, ehrlicher

Küche ohne viel Chichi und dafür mit

handwerklichem Können zu überraschen“,

so der Küchenchef, „Mir liegen beispielsweise

traditionelle Gerichte wie Gulasch und

Rindsuppe sehr am Herzen.“ Ebenso wichtig

sind ihm Authentizität und persönlicher

Service. Seine Zutaten wählt Kastenmeier

nach Saison und Heimatnähe aus. Dabei finden

hausgemachte Produkte wie Fleisch aus

der eigenen Landmetzgerei, im Bassin des

Hotels gezüchtete Forellen und Kräuter aus

dem hauseigenen Garten Verwendung. ■

Ausblick auf die Berge: Vom Romantik Hotel Gmachl in

Elixhausen bei Salzburg hat man beste Natur-Aussichten!

Kaminzimmer und Bar: Gemütlichkeit und romantischer

Luxus sind im Vier-Sterne-Hotel Gmachl in Elixhausen

bei Salzburg angesagt.


Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

Lungau: 175 wunderbare Appartements und 30 tolle Chalets

2016 entsteht eines der größten

Hotel- und Aktivresorts im Lungau

I

n den Lungauer Tourismus

kommt frischer Schwung: Bereits

vor einigen Jahren wurde in

St. Margarethen eine neue Hotelanlage

angekündigt. Jetzt wird das Sonnental

Resort – eines der größten Hotel- und

Aktivresorts im Lungau – Realität.

Es ist fi x: Spatenstich ist im Sommer 2016.

Das mit diesem großen Hotelprojekt sowohl

der Tourismus als auch andere Lungauer

Wirtschaftszweige eine neue Dynamik erfahren

werden, ist nicht zuletzt der Unterstützung

der zuständigen Behörden zu verdanken.

175 voll ausgestattete Appartements und 30

Chalets, insgesamt 675 Betten, zwei Restaurants

und umfangreiche Freizeiteinrichtungen

werden in Zukunft Sommer wie Winter

aktiven Genießern im Sonnental Resort Lungau

zur Verfügung stehen. Die Appartements

sind zwischen 40 und 70 m² groß, die Chalets

von 80 bis 100 m². Ein erster Blick in die Pläne

zeigt, dass die gesamte Anlage zukunftsorientiert

in nachhaltiger Bauweise und mit

einem innovativen Energiekonzept errichtet

wird. Großzügige Wellness- und Spa-Einrichtungen

mit Schwimmbad und Badeteich, eine

große Kinderspielerlebniswelt und die einzigartige

sonnige Lage am Fuße des Katschbergs

mit direkter Skianbindung werden zu

den Highlights des exklusiven Areals zählen.

Mittels Elektromobilen werden die Golfer

bequem den nahen Golfplatz erreichen. Zwei

Tiefgaragen ermöglichen eine autofreie Hotelanlage.

Das gesamte Sonnental Resort

wird barrierefrei gebaut. Alles ist darauf

ausgerichtet, Skifahrern, Familien, Golfern,

Anglern, Radfahrern, Wellnessfreunden und

auch Firmenkunden im Ganzjahresbetrieb

ein attraktives Domizil zu bieten. Ein umfangreicher

Masterplan wurde erstellt, um

die touristische Positionierung des Lungaus

zu stärken. Dass damit attraktive Arbeitsplätze

für Einheimische geschaffen werden,

versteht sich für die Betreiber von selbst. ■

Die Reisekolumne:

Tipps von Dr. Doris

Schenkenfelder

Geheimtipp Sonnental Resort Lungau: Bergseewandern

im Sommer am Wirpitschsee in Wiesspriach.

Sommer-Erholung: Wanderung zur Jakoberalm im

Naturpark Riedingtal.

REISEN

MACHT

SPASS!

Foto: Fam. Gruber / Sonnental Resort Lungau Foto: Sonnental Resort Lungau

Albrecht Dürer Airport Nürnberg: Start in die Sommersaison

2016 – vielfältiges Angebot mit 5 neuen Zielen

Sommerflugplan am Albrecht Dürer Airport Nürnberg mit 5 neuen Zielen und einem vielfältigen Angebot für Urlauber

und Geschäftsreisende: Unter den rund 50 Zielen im Sommer 2016 sind touristische Klassiker, Nischenziele für Individualisten

und ideale Anbindungen an 9 große europäische Drehkreuze.

Foto. Gabriele Loy

Sommerflugplan ab Albrecht Dürer Airport Nürnberg:

Spanische Sonnenziele sind in diesem Jahr besonders

gefragt – die „Rennstrecke“ ist „Nürnberg-Palma de

Mallorca“, aber auch die Kanarischen Inseln sind bei

fränkischen Urlaubern sehr beliebt. Unser Foto zeigt

eine Teneriffa-Szene – mit Blick auf die Costa Adeje im

Süden der klimatisch immermilden Insel.

Im Sommer 2016 nimmt airberlin die Verbindung

wieder auf und fliegt jeden Samstag und

Dienstag auf die Baleareninsel Mallorca. Auch

Faro ist im Sommer neu im Programm. Die

Stadt im Süden Portugals wird immer freitags

und sonntags angeflogen. Die Flugzeit beträgt

rund 3 Stunden. Sehr begehrt sind im Sommer

2016 die Kanarischen Inseln. Insgesamt elfmal

pro Woche geht es nonstop von Nürnberg nach

Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa und

neu im Sommerflugplan auch mit SunExpress

nach Lanzarote. Das beliebteste Urlaubsziel:

Palma de Mallorca mit bis zu 35 wöchentlichen

Abflügen! Der Sommerflugplan hat aber

auch attraktive Nischenziele zu bieten: Mit

Split, Korfu, Samos und Menorca werden

auch spannende Reiseziele für Individualisten

nonstop von Nürnberg aus angeflogen. Zwei

weitere neue Verbindungen sind bereits erfolgreich

gestartet: Twin Jet verbindet Nürnberg

neunmal pro Woche mit der Hansestadt Bremen,

Brussels Airlines fliegt sechsmal wöchentlich

nach Brüssel. Damit ist Nürnberg an

neun europäische Drehkreuze angebunden.

Die über 30 täglichen Verbindungen nach

München, Berlin, Amsterdam, Frankfurt, Düsseldorf,

Zürich, Istanbul und Paris werden gleichermaßen

von Fern- und Geschäftsreisenden

genutzt. Auch mit Istanbul ist Nürnberg mit drei

Flügen (Turkish Airlines) täglich gut verbunden.

Die Verbindung nach Izmir wird von SunExpress,

Pegasus und Onur Air bedient. Den aktuellen

Sommerflugplan 2016 finden Sie unter

www.airport-nuernberg.de / flugplan ■

47


REISEN

MACHT

SPASS!

Urlaubstipps

für Mallorca-Fans von

Hotel-Generalmanager

Oscar del Campo

Oscar del Campo besetzt seit 1. Mai 2013 die Position

des „Complex General Manager Mallorca“ für

Starwood Hotels & Resorts. Gleichzeitig übernimmt

er die Position des Generalmanagers im historischen

Fünf-Sterne-Haus „Castillo Son Vida“. Der Hotelspezialist

wechselt vom „Le Méridien Piccadilly London“, das er als

General Manager leitete. Del Campo gehört zu den bekanntesten

und erfolgreichsten Hotelmanagern Europas.

Berühmter Sheraton-Generalmanager,

excellenter Mallorca-

Kenner: Oscar del Campo.

In seiner neuen Funktion zeichnet der 47-Jährige verantwortlich für

die Fünf-Sterne-Häuser „Sheraton Mallorca Arabella“, „Castillo Son

Vida“ und „St. Regis Mardavall Mallorca Resort“. Der erfahrene Manager

begann seine Karriere mit einer klassischen Ausbildung zum

Hotelkaufmann an der Hotelfachschule Villingen-Schwenningen.

Gleich nach Abschluss der Lehre sammelte er zunächst Erfahrung im

„Sheraton Skyline London“, in dem er während seiner achtjährigen

Tätigkeit bis zum Front Office Manager aufstieg. Als nächsten Karriereschritt

nimmt del Campo die berufliche Herausforderung im Management

des „Arabella Sheraton“ auf Mallorca an, das er 2005 als

General Manager verlässt. Es folgt eine zweijährige Managementtätigkeit

im „Sheraton Frankfurt Hotel & Towers“, bis er von 2007

bis 2011 die Leitung der berühmten Fünf-Sterne-Häuser „Imperial“

und „Bristol“ in Wien als „Complex General Manager“ übernimmt.

Nach diesen Jahren lockt erneut London mit der Position des General

Managers für das „Le Méridien Piccadilly“. Von dort wechselt er nun

wieder nach Mallorca.

Historisches Hotel – eines der besten im Mittelmeer-Raum, Treffpunkt der Golfer -

oberhalb von Palma de Mallorca: „Castillo Hotel Son Vida“

Metropol News“-Redakteur Leo Loy sprach mit Oscar del Campo

und fragte ihn:

Sie sind ein weitgereister Manager, haben in London und in

Wien die besten und legendären Hotels unter Starwood-Regie

geführt – wo ist eigentlich Ihre „wahre Heimat“?

Dort, wo ich mich wohl fühle, allerdings nimmt Mallorca hier einen

besonderen Platz ein. Wir haben uns nach meiner ersten Etappe von

2000–2005 hier regelrecht in die Insel verliebt und der Kontakt ist

dann auch nie wieder abgebrochen.

Mallorca ist eine wunderschöne, vielfältige, bezaubernde Insel

im Mittelmeer – von den Franken als Urlaubsziel immer mehr

bevorzugt: Was gefällt Ihnen ganz besonders an Mallorca?

Die Vielfalt der Natur – Berge und Meer, der Reichtum an kulturellen

Highlights – sie alle, Phoenizier, Griechen, Römer und Mauren waren

hier und haben ihre Spuren hinterlassen. Der spanischer Schriftsteller

und Maler Santiago Rusiñol beschrieb

die Insel in seinem Buch

„Die Insel der Ruhe“ – und diese

Ruhe findet man auch heute

noch, über hundert Jahre später.

Fotos: Sheraton

Was lieben Sie an der balearischen

Küche? Ein Tipp?

Die balearische Küche ist interessanterweise

mehr von typischen

“Berggerichten” geprägt –

ich liebe besonders die deftigen

Eintöpfe im Winter wie „Arros

Brut” oder „Sopes Mallorquines”

(Info: das Wort „Sopes” bezeichnet

hier nicht eine Suppe,

sondern einen kräftigen Kohleintopf

mit Fleischeinlage). ■

48


Fotos: Gabriele Loy

Unten: Die berühmteste

Wallfahrtskirche im Tessin,

„Madonna del Sasso“ in

Orselina. Zu erreichen ist die

über ein halbes Jahrtausend

alte Wallfahrtskirche bequem

mit der Standseilbahn ab

Endbahnhof Locarno.

REISEN

MACHT

SPASS!

Geheimtipp Fünf-Sterne-Hotel „Villa

Orselina“: Mildes Klima mit Frühstücks-

Atmosphäre im Freien!

Ganz in der Nähe der „Villa Orselina“:

Das „Al Grottino“ – mit Tessiner Spezialitäten

zum vernünftigen Preis.

Hotel „Villa Orselina“: Frühlingsgärten und ein

atemberaubender Blick auf den Lago Maggiore

M

it dem Frühling, mit blühenden Gärten beginnt in der Villa Orselina eine neue

Saison. Eine mediterrane Oase, von der Sonne beschienen mit einer atemberaubenden

Aussicht auf den Lago Maggiore und seinen umliegenden Berge – der

ideale Ort, um Ferien im Sinne des „dolce far niente”(süßen Nichtstuns) zu verbringen.

Umgeben von einem herrlichen Garten und einer

aussergewöhnlichen Aussicht, sind Säle und

Restaurants der ideale Rahmen um kulinarische

Überraschungen, exklusive Feste, märchenhafte

Hochzeiten, Konferenzen, alles nach den besonderen

Wünschen entsprechend zu bieten. Nach wie

vor ein absoluter Geheimtipp: Das Hotel „Villa Orselina“

gehört zu den schönsten Urlaubsgenüssen

in der südlichen Schweiz. Allein die Restaurants

in der „Villa Orselina“ sind ein Besuch wert: Das

weithin bekannte „Il Restaurante“ führt auf eine

herrliche Terrasse hinaus – mit atemberaubender

Aussicht können die Gäste eine neue Küche entdecken

– in kulinarischer Verbindung von mediterranen

Aromen und Gewürzen mit starkem Italo-

Iberischem Einfl uss. Der neue Chef Pablo Mariñas

überrascht äußerst angenehm mit seiner fantas-

Blick von der „Villa Orselina“ auf Locarno und auf den Lago Maggiore:

Nach wie vor ein Geheimtipp für Freunde des Schweizer Südens!

tischen mediterranen Küche. „La Pergola“ heißt

ein weiteres „Villa Orselina“-Restaurant – ein

idyllisches Restaurant – direkt beim Schwimmbad

und ebenfalls mit herrlicher Aussicht auf

den Lago Maggiore. Hier können die Gäste eine

leichte Küche genießen. Wer jetzt schon einen

Tisch mit Aussicht genießen will: einfach anrufen

0041 91 7357373 oder E-Mail: welcome@villaorselina.ch.

Für Hotelgäste ein ganz neues Erlebnis

in der „Villa Orselina“: das neue „La Spa“ – Reich

der Entspannung und Wellness, wo man Energie,

Vitalität und Wohlgefühl stärken kann. Jetzt

schon Termine reservieren unter: Telefon 0041 91

7357381 oder E-Mail spa@villaorselina.ch. Und

dann die Bar – ein idealer Ort für fantastische,

leckere, wunderbare Drinks, feine Cocktails, gepfl

egte Getränke. Immer freitags: Live-Musik. ■

Hotel „Villa Orselina“

Via Santuario 10

CH-6644 Orselina-Locarno

Tel. 0041 91 7357373

welcome@villaorselina.ch

www.villaorselina.ch

Die elegante Villa Orselina

erwartet Sie in privilegierter

Lage oberhalb von Locarno.

Freuen Sie sich auf einen

Außenpool mit Panoramablick

über den Lago Maggiore. Zu

den weiteren Annehmlichkeiten

gehören klimatisierte Zimmer,

gute Restaurants und ein sehr

guter Wellnessbereich. Nur

50 m trennen die „Villa Orselina“

von der legendären „Kirche

Madonna del Sasso“, der

Seilbahn von Cardada zum Berg

Cimetta und der historischen

Standseilbahn, die Orselina

(und das gleichnamige Hotel)

mit dem Bahnhof von Locarno

verbindet. Orselina ist ein

kleines Dorf in den Hügeln über

Locarno. Der Bahnhof Locarno

liegt etwa zwei Kilometer entfernt,

während sich die nächste

Bushaltestelle direkt vor der

Villa befindet. Orselina ist bei

Reisenden, die gerne wandern,

gut speisen und nach Ruhe suchen

beliebt. Laut unabhängiger

Gästebewertungen ist das der

beliebteste Teil von Locarno.

49


REISEN

MACHT

SPASS!

Startschuss für Jahrhundertbauwerk im Juni:

Längster Eisenbahntunnel der Welt wird in der

Schweiz eröffnet

Fotos: AlpTransit Gotthard AG

Vom Vierwaldstättersee kommend: Spektakuläre

Eisenbahnstrecke in Richtung Gotthard, ein „Schweizer

Wunderwerk“!

Schweizer Arbeiter und Ingenieure – aber auch deutsche Siemens-Elektronik-

Experten zeigen der Welt, wie man sehr zuverlässig und verhältnismäßig

schnell sowie elegant Rekorde „baut und präsentiert“: In wenigen Wochen

wird zwischen Vierwaldstättersee und dem südlichen Tessin der weltweit längste

(steigungsfreie) Eisenbahntunnel der Welt eröffnet! Auf einer Länge von 57 Kilometer

rasen Züge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 250 km/h durch den Gotthard.

50

Spektakuläre Eisenbahnstrecke – mit 57 Kilometer langen

Schienen: Die Gotthard-Eisenbahnstrecke.

57 Kilometer kerzengerade unter dem Gotthard durch:

Schweizer Ingenieure vollbrachten eine Meisterleistung.

Am Vierwaldstättersee: Schweizer ICE – auf dem Weg

von Zürich nach Lugano und Mailand – demnächst mit

57 Kilometern Tunneldurchfahrt – blitzschnell!

Mit dem Bau der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale

(NEAT) entsteht eine blitzschnelle

und leistungsfähige Bahnverbindung. Herzstück

sind die beiden Basistunnel am Gotthard

und am Berg Ceneri. Die neue Bahnverbindung

führt mit minimalen Steigungen und weiten

Kurven durch die Schweizer Alpen. Der höchste

Punkt liegt auf nur 550 Metern über dem

Meer, das ist die Höhe der Stadt Bern. Die

neue steigungs- und gefällefreie Strecke ermöglicht

den effizienten Transport von Gütern

auf der Schiene und verkürzt die Reisezeiten

im nationalen und internationalen Personenverkehr.

Urlauber erreichen von Deutschland

aus den Lago Maggiore, Luganer See oder

Mailand in nur wenigen Stunden! Im Personenverkehr

verkürzen die neuen Strecken die

Fahrzeiten deutlich. Die neue Gotthardbahn

„Der neueste Urlaubsknüller“: Eisenbahntunnel-

Besichtigung im Tessin, die Tester: Eisenbahn-Experte

Dr. Peter Rösch (rechts) und Autor Leo Loy.

ist eine Hochgeschwindigkeitsstrecke. Reisezüge

können auf der mit Röhren ausgestatteten

Strecke mit Spitzengeschwindigkeiten bis

zu 250 km/h verkehren. Voraussetzung dafür

ist die gerade Linienführung ohne enge Kurven

und Strassenübergänge auf den offenen

Strecken. Der Gotthard-Basistunnel besteht

aus zwei 57 km langen Einspurröhren. Zählt

man sämtliche Verbindungs- und Zugangsstollen

sowie Schächte hinzu, misst das Tunnelsystem

über 152 km. Der Tunnel verbindet

das Nordportal in Erstfeld mit dem Südportal

in Bodio. Mit einer Felsüberlagerung von bis

zu 2300 Metern ist der Gotthard-Basistunnel

nicht nur der längste, sondern auch der

tiefste bisher gebaute Eisenbahntunnel der

Welt. Mit dem Bau der neuen Gotthardbahn

verwirklicht die Schweiz eines der grössten

Umweltschutzprojekte Europas: Auch Autofahrer

können überzeugt werden, auf eine

Fahrt von Süd nach Nord (oder umgekehrt)

auf den Pkw zu verzichten und lieber auf die

Bahn umzusteigen. Die erste Vision eines

Gotthard-Basistunnels wurde bereits 1947

entwickelt. Über 150 km Tunnel, Stollen,

Querschläge und Schächte mussten am Gotthard-

und deren 40 km am Ceneri-Basistunnel

ausgebrochen werden, damit die neue Bahn

künftig durch die Schweiz rollen kann. Die

Eröffnung des Gotthard-Basistunnels findet

am 1. Juni 2016 statt, fahrplanmässig (bei der

SBB) geht er im Dezember 2016 in Betrieb. ■


Fotos: Gabriele Loy

Mit dem kleinen Bähnchen in eineinhalb Stunden von Locarno im Tessin nach Domodossola

in Italien reisen – ein wunderbares Erlebnis – nicht nur für Eisenbahnfreunde!

Die 100 Täler des

Centovalli: Einsamkeit

und viel Tradition zwischen

Tessin und Piemont

R

ekorde purzeln in der Schweiz – das tollste

Bahnland der Welt präsentiert die schönsten und

pünktlichsten Züge und Zugstrecken! Jetzt wird

ein absoluter Weltrekord aufgestellt: Am 1. Juni 2016,

17 Jahre nach der ersten Sprengung im Hauptstollen, wird

der längste Eisenbahn-Tunnel der Welt offiziell unter dem

Gotthard eröffnet.

Einsam, steil, bizarr:

Das Centovalli-Tal

zwischen Locarno (am

Lago Maggiore) und

Domodossola (Italien),

drunten schlängelt sich

das Flüsschen Melezza

durch die Felsenwelt.

Doch die Bahnen in der deutschsprachigen

Schweiz, in Graubünden und im Tessin sind

nicht nur supermodern – sie erinnern auch

an spannende Gründer-Zeiten, garantieren

herrliche Abschnitte: Die Centovalli-Bahn beispielsweise

windet sich auf einer 52 Kilometer

langen Strecke (manchmal im Schritttempo)

hinauf und hinunter. Wie im „Spielzeugland“

präsentiert das Centovalli 83 Brücken und 31

Tunnel, die Ortschaften sind manchmal bizarr,

manchmal menschenleer, die Steinhäuser

sind Zeugnisse einer Armenhaus-Zeit, in der

die Kinder als „Mini-Schlotfeger“ in italienische

Städte zum Schornsteinputzen und

Geldverdienen geschickt wurden. Centovalli

ist italienisch und bedeutet „Das Tal der hundert

Täler”. Das Centovalli verbindet von Ost

nach West Locarno und den Lago Maggiore

mit Domodossola im Vall d’Ossola und erlaubt

einen sehr kurzen und direkten Zugang zum

Simplonpass und somit hinüber in den Kanton

Wallis. Wir kommen aus dem Kanton Tessin

und wechseln dann hinüber nach Italien in

das Piemont. In Ponte Brolla zweigt dann die

Straße ins Centovalli an einem Bahnübergang

links ab. Geradeaus geht es ins Valle Mággia,

welches ebenfalls einen Abstecher wert ist.

Kenner lassen ihr Auto zuhause und bevorzugen

die Centovalli-Bahn. Von Locarno aus

erreicht man nach ca. 18 Kilometern eine Brücke

im Niemandsland und eine Grenzstation

nach Italien – bis man nach etwa sechs Kilometern

den Marienwallfahrtsort Re erreicht.

Eine mächtige Kirche überragt den Ort. Auf jeden

Fall sollte man nur 15 Bahn-Minuten nach

Locarna die Ortschaft Intragna besuchen – sie

liegt am östlichen Ende des Centovalli auf einem

Felssporn am Zusammenfluss von Isorno

und Melezza. Außergewöhnlich ist, dass die

ebenfalls zu Intragna gehörenden Dörfer Pila

und Rasa einzig mit einer Seilbahn erreichbar

sind. Das kleine Dorf Intragna ist reich an

Sehenswürdigkeiten: Einblick in Geschichte

und Traditionen der Gegend erhält man im

Regionalmuseum durch eine interessante

Sammlung. Sie thematisiert unter anderem

die Jahrhunderte alte Tradition der Intragneser

Familien, welche von zahlreichen italienischen

Stadtgemeinden als Kaminfegermeister

angestellt waren,

sowie auch die Herstellung

von Nussöl,

Brot und den typischen

Stoffschuhen (Peduli).

Die Centovalli-Bahn

stoppt in Intragna

direkt am „Hotel Ristorante

Statione“ der

Köchinnen Agnese und

Adriana. Empfehlung:

einkehren und speisen!

Genuss pur! ■

In Intragna (rund 900 Einwohner)

steht der mit 65,75 Meter höchste

Kirchturm des Kanton Tessin.

Eine romantische und verwinkelte Ortschaft:

Intragna am Ein- bzw. Ausgang des Centovalli.

Alles über das Tessin

und die Eisenbahn unter:

www.centovalli.ch

www.sbb.ch

www.ticino.ch

www.gottardo2016.ch/de

www.alptransit.ch/de

www.daagnese.ch/de

Sehr empfehlenswert ist der „Swiss

Travel Pass Flex“, freie Fahrt mit Bahn,

Bus, vielen Schiffen und öffentlichen

Verkehrsmitteln, Gültigkeit 3, 4, 8 oder

15 frei wählbare Tage in einem Monat,

Ermäßigungen bei Bergbahnen, Gratis-

Eintritt in mehr als 490 Museen.

Preisbeispiel: 3 Freifahrt-Tage ab

239 Franken (etwa 220 Euro pro Person).

51


REISEN

MACHT

SPASS!

Freute sich über das hervorragende

Tourismus-Ergebnis in Franken:

Bayerns Innenminister und Vorsitzender

des Tourismusverbands Franken Joachim

Herrmann im Nürnberger Grand Hotel.

Foto: Leo Loy

Franken: Tourismusverband-

Vorsitzender und Innen minister

Joachim Herrmann freut sich über

weiter steigende Übernachtungs -

zahlen und noch mehr Touristen

Der Blick auf die Tourismusbilanz 2015 ist für den Vorsitzenden des Tourismusverbandes Franken, Bayerns

Innenminister Joachim Herrmann, gewaltig Grund zur Freude. Bei dem Jahrespressegespräch des Verbandes

in Nürnberg freute er sich, dass 2015 nicht nur das Rekordergebnis von 2014 übertroffen wurde, sondern dass

auch die anstehenden Höhepunkte und der Start in die Saison 2016 ein hervorragendes Bild abgeben.

Fotos: Gabriele Loy

Links: Touristen schätzen in

Franken deftige Brotzeiten

und günstige Preise.

Konkret stiegen im Vergleich zum Vorjahr die

Übernachtungen um 3,2 Prozent auf insgesamt

20,80 Millionen. Auch bei den Gästeankünften

hat Franken mit einem Plus von 5,2 Prozent auf

9,23 Millionen deutlich zugelegt. Diese positive

Entwicklung spiegelt sich bei fast allen Feriengebieten

und insbesondere beim Ausländerreiseverkehr

mit einem Übernachtungsplus

von 5,3 Prozent wieder. Der Minister: „Unser

stärkstes Zugpferd ist nach wie vor der Städtetourismus.“

Herrmann führte hier neben

den überproportional guten Ergebnissen in

Schweinfurt und Bamberg die Stadt Nürnberg

an, in der 2015 zum ersten Mal die Marke von

drei Millionen Übernachtungen überschritten

wurde. Die hervorragende Position des fränki-

schen Tourismus gründet laut

Herrmann auf der stimmigen

Kommunikationsstrategie des

Tourismusverbandes Franken,

die sich auf Qualität, Kernkompetenzen,

starke Jahresthemen

und die Marke

„Franken“ konzentriert. Her-

vorzuheben ist nach seinen Worten vor allem

auch die „verzahnte Kommunikation“ mit den

Mitgliedsorten und den 16 Tourismusgebieten

im Sinn abgestimmter Werbekampagnen

wie etwa „Franken – Heimat der Biere“. Mit

dieser strategischen Ausrichtung ist der Tourismusverband

Franken erfolgreich in die neue

Saison gestartet, die primär im Zeichen des

Jubiläums „500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot“

steht. Als weitere Höhepunkte für das

Jahr 2016 nannte Herrmann die Bayerische

Landesgartenschau in Bayreuth, die Bayerisch-Tschechische

Landesausstellung zu Kaiser

Karl IV. in Nürnberg und die Jubiläumsveranstaltungen

zum 150. Todestag von Friedrich

Rückert. Ganz neu im Portfolio des Tourismusverbandes

Franken ist außerdem das Thema

„Wohnmobiltouren“, zu dem auch eine neue

Broschüre mit 20 Routenvorschlägen durch

Franken erschienen ist. Herrmann betonte,

dass neben den Jahresschwerpunkten die

Maßnahmen zu den fränkischen Kernkompetenzen

wie Wandern, Radeln oder Wellness

in bewährter Form fortgeführt werden. Hierzu

verwies er auf das neue Urlaubsmagazin

„Freu’ Dich auf Franken“, das mit Reportagen,

Interviews und vielen Tipps einen umfassenden

Überblick über die Angebote der Saison

2016 gibt. Als einen zentralen Schwerpunkt

des Jahres 2017 nannte Herrmann das Jubiläum

„500 Jahre Reformation“ – vor allem auch

mit Blick auf eine internationale Vermarktung.

Dass Germanische Nationalmuseum bereitet

eine „Luther-/Columbus-Ausstellung“ für

2017 vor. „Die Zahl unserer ausländischen

Gäste steigt stetig – die meisten kommen

nach wie vor aus den Niederlanden und den

USA“, vermerkte Herrmann. Bemerkenswert

sind nach seinen Worten die überproportionalen

Übernachtungssteigerungen aus China

(+ 17,4 %), Südkorea (+ 26,1 %) und aus

Taiwan (+ 43,0 %). Für die Saison 2016 zeigte

sich Herrmann optimistisch und verwies auf

die Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub

und Reisen e.V. Erfreulich ist vor allem

auch die Tatsache, dass etwa 30 Prozent der

Deutschen Urlaubsreisen im eigenen Land

präferieren. „Hiervon wird auch Franken mit

seinen im Trend liegenden Angeboten und den

aktuellen Jahresthemen profitieren“, schloss

der Minister. Er untermauerte diesen Ausblick

mit der steigenden Nachfrage bei Messen und

in der Geschäftsstelle des Tourismusverbandes

Franken. www.frankentourismus.de ■

52

Zunehmend Urlaubsziel: Der Main, das Wandern und

das Radeln. Mainfähren (Foto) erleichtern das Durchqueren

des gefragten „Ferienlandes Unterfranken“.

Touristischer Renner:

Mit dem Fahrrad in

Unterfranken die Weinberge

auf festen Wegen

bei Volkach durchqueren!


Foto: Adelheid Waschka Foto: Kur- und Tourismus Service Bad Staffelstein

Wandern, staunen und nach Herzenslust probieren:

Genusswanderungen zu fränkischen Köstlichkeiten

In und um Bad Staffelstein, in einer der schönsten Gegenden

Frankens, beginnen spätestens im Mai wieder die

beliebten Genusswanderungen. Bei den insgesamt zehn

kulinarischen Erkundungstouren durch den „Gottesgarten

am Obermain“ mit Bad Staffelsteins ausgebildeter Genuss-

Botschafterin gehört eine sinnenfrohe Einkehr mit regionalen

Spezialitäten immer dazu.

Die erste Wanderung „Naturkost aus der Mühle“ führt zu der romantisch

gelegenen Ultsch-Mühle in Gößmitz, wo die Teilnehmer eine

Mühlenführung, der Besuch des Hofladens und eine gemütliche Einkehr

zu Kaffee und selbstgebackenem Kuchen erwarten. Im Mai geht es unter

dem Titel „Vom Bier zur Milch: Treber für glückliche Kühe“ zu

einer Brauerei und einem Bauernhof im Lautergrund, auch hier werden

natürlich Führungen durch die beiden Betriebe und Verkostungen angeboten.

Wie der Fisch ganz fangfrisch auf den Tisch kommt, erleben

die Genusswanderer am 1. Juni bei einer kulinarischen Tour zur Forellenzucht

Hopfengartenquelle in Serkendorf. Dort gibt es nach der

Besichtigung der Fischweiher und Aufzuchtanlagen eine Brotzeit mit

köstlicher, frisch geräucherter Forelle. Drei Wochen später, am 22. Juni,

wird es hochprozentig: Die dann angebotene Genusswanderung führt

„Über Mainauen und Wiesen zu Geistern und Bränden“. Hinter

diesem viel versprechenden Titel verbirgt sich eine Tour zu einer Brennerei

in Unterzettlitz. Am 13. Juli geht es um den „Klassiker Roggenbrot“:

Bei der Herstellung der duftenden Brotspezialität darf man der

3.000 Quadratmeter Wasserfl äche,

25 Innen- und Außenbecken – im Bad Staffelstein-

Sole-Becken schweben Sie schwerelos in

12-prozentiger Bad Staffelsteiner Ursole.

www.obermaintherme.de

Bäckerin in der Bauernbackstube in Stublang über die Schulter schauen,

probiert wird das ofenfrische Brot bei einem Stopp auf dem Staffelberg,

Bad Staffelsteins berühmtem Wahrzeichen. Edle Tröpfchen

wie Löwentaler und Domina stehen bei einer vergnüglichen Wanderung

durch den Lautergrund (3. August) mit Besuch beim Winzer im

Mittelpunkt. Den Genuss im Glas gibt es dann „live“ ebenfalls auf dem

Staffelberg. Am 24. August, wenn der Herbst nicht mehr fern ist, dreht

sich bei einer Genusswanderung über den Veitsberg nach Eichelsee alles

um das Feinschmecker-Wildfleisch aus der Region. Bei einer

Brotzeit mit urgesundem Wildfleisch aus dem Jagdrevier am Fuße des

Staffelbergs lernen die Teilnehmer wieder eine neue Facette des vielfältigen

kulinarischen Angebots in und um Bad Staffelstein kennen. Ein

weiteres Mal geht es am 7. September um „geistige“ Genüsse, diesmal

um fruchtige Liköre, die während einer Wanderung durch den schönen

Lautergrund im Betrieb in Loffeld verkostet werden. Welch herrlich-herbstliche

Genüsse die Region noch zu bieten hat, erlebt man bei

der Wanderung „Fränkischer Zwiebel kuchen und Federweißer

im Tal der Nüsse“ (28. September), bei der eine typisch fränkische

Holzofenbäckerei besichtigt wird, bevor die erwähnten Köstlichkeiten

auf den Tisch kommen. Und noch einmal recht appetitlich geht es zu bei

der letzten Genusswanderung des Jahres am 19. Oktober. Durch den

herbstlich verfärbten Banzer Wald wandern die Teilnehmer zu einem

Kürbishof, wo Kürbisse in allen Farben und Formen zu bestaunen und

Kürbisleckereien in vielen Variationen probiert werden dürfen. ■

Links: Acht neue Rundwege führen in und um

Bad Staffelstein auf die Spuren der geheimnisvollen

Keltenzeit. Das eindrucksvolle Kloster

Banz (Foto) ist, wie auch die Wallfahrtsbasilika

Vierzehnheiligen, ein thematischer Schwerpunkt

von Weg B. Ab dem Frühjahr werden

jetzt auch einmal im Monat geführte Wanderungen

auf den Keltenwegen angeboten.

Foto: Kur- und Tourismus Service

Bad Staffelstein

REISEN

MACHT

SPASS!

Kur & Tourismus Service Bad Staffelstein

Bahnhofstraße 1, 96231 Bad Staffelstein

Tel. 09573 33120

E-Mail: tourismus@bad-staffelstein.de

www.bad-staffelstein.de

Foto: Kur- und Tourismus Service Bad Staffelstein

Oben: In Bad Staffelstein ist in der

Quellwasser-Gesundheit auch der Sport

inkludiert – Gesundheitsvorsorge und

Gesundheitstraining auf das persönliche

Wohlbefinden eingestellt.

Links: Schauforellenzucht Hopfengartenquelle:

Bad Staffelstein

ist ein Eldorado für kleine und

große Fischzüchter.

53


Fotos: Jürgen Friedrich

Kurz vor Schluss

Newcomerin Vanessa Mai zu Gast

beim BR im Studio Nürnberg

Auf ihrer Tour mit Florian Silbereisen „Das Beste der

Feste“ machte Vanessa Mai im Studio Nürnberg

des Bayerischen Rundfunks halt und signierte für

die Sternstunden Gala eine Gitarre zur späteren Versteigerung.

Weiterhin signierte sie einige ihrer neuen CDs zur Verlosung in

Harry Blahas Musiksendung auf Bayern plus.

Vanessa Mai stellt ihre CD im

Studio von BR Bayern plus vor.

+ VERLOSUNG +

3 x 1 CD

„Wachgeküsst“ von Vanessa Mai

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27,

90513 Zirndorf

Kennwort: „Vanessa“

Einsendeschluss: 14.06.2016.

Unter allen Einsendungen entscheidet

das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

Für Bayern Plus Moderator Harry Blaha signiert auch Vanessa Mai

die Gitarre, die zu Gunsten der Sternstunden Gala versteigert wird.

Nächste Ausgabe am 15. Juni 2016

www.metropol-news.de

Wir stemmen jede Herausforderung

individuell und schnell

NovaDruck

Goppert GmbH

Ihre Nr. 1 für individuelle Drucksachen

Ihre Nr. 1 für Individuelle Drucksachen

Andernacher Str. 20 · 90411 Nürnberg

Tel. 0911 5805467-0 · Fax 0911 5805467-29 · info@nova-druck24.de · www.nova-druck.de


Ab

14,50 EUR

im Monat

Gesund

sportliche Ziele

erreichen.

Mehr Vorsorge, mehr Therapie, mehr Schutz:

mit der Zusatzversicherung für Freizeitsportler.

www.nuernberger.de/tennis-if

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine