Roth-Journal 2016-06

burgblatt15

Juni 2016

ROTH journal

Das Magazin für die Kreisstadt


2

Inhalt

2 Impressum

Stadt Roth

Wanderfreunde für

Markierung gesucht

3 Spargelmarkt in Roth

Rammer demma der

Einzelhändler

4 Breitbandausbau

in Eichelburg

CSU Roth

Zu Gast bei Tradition und Vision

5 Termine Roth

6 Stadt Roth

Open Air Kino im Schlosshof

Kulturfabrik Roth

Klüpfel und Kobr

7 Kulturfabrik Roth

Soirée im Café Open Air

22. Kindertheaterfestival

8 Ratgeber Recht

Elternunterhalt

9 Stadtbummel

in städtischer Hand

Arbeitskreis

SchuleWirschaft

Dritte Nacht der Ausbildung

in städtischer Hand

10 Gesundheit

Pollenallergie

Buchvorstellung

ZügelLos von Sabine Guse

Beruf & Bildung

Unzufriedenheit im Job

11 Gesundheit

Akupunktur soll Heilkräfte

aktivieren

12 Die Zukunft

Landleben 4.0

Juni

06_2016

14 Haus & Garten

Die Trends bei den Böden

15 Beruf & Bildung

Die Ausbildung der Zukunft

Gesundheit

Einstieg ins Lauftraining

16 Familie & Senioren

Kinder, Haus, Hochzeit?

17 Ernährung

Spargel kann auch exotisch

18 Beruf & Bildung

Duales Studium

Auto & Motorrad

Porsche für Puristen

19 Auto & Motorrad

Deutsche Gebrauchte

Landkreis Familienrallye

20 Ratgeber Steuern

Erfüllen Ihre Aufzeichnungen

und Belege die

Anforderungen der GoBD?

21 Kulturfabrik Berching

Simon & Garfunkel Revival Band

22 Ferienpass 2016

Auto & Motorrad

Französischer Familienlaster

23 TTIP-Verhandlungen

Stadt Roth

Ehrenamtliche Kräfte für die Markierung

der Wanderwege gesucht

Viele Wanderfreunde und Naturliebhaber kennen sie wahrscheinlich

schon: die verschiedenen Rundwanderwege der

Stadt Roth, die teilweise auch mit den anschließenden Gemeinden

verbunden sind. Um den Freizeitwert der landschaftlich

schönen Umgebung für die Familien und Bürger

aus nah und fern zu erhalten, sucht die Stadt Roth in Zusammenarbeit

mit dem Fränkischen Albverein ehrenamtliche

Kräfte für die Markierung der Wege. Die Markierung

der Wege soll an sechs bis sieben Tagen im Jahr (in warmer

Jahreszeit) erfolgen.

Interessenten, die einem ebenso nützlichen wie gesunden

Hobby im Freien nachgehen wollen, melden sich bitte beim:

Fränkischen Albverein e.V. Wegemeisterei, Herrn Andreas

Schettler, wege@fraenkischer-albverein.de oder Tel. 09123/

96299-0. Sie erhalten eine gründliche Einweisung sowie

alles nötige Werkzeug.

IMPRESSUM

Herausgeber u. Redaktion:

Herausgeber u. Redaktion:

Schwarm Druck+Werbung

Schwarm Rudolf Schwarm Druck+Werbung

e.K.

Rudolf Industriestraße Schwarm 18 e.K.

Industriestraße 91161 Hilpoltstein 18

91161 Tel. 09174‐9605 Hilpoltstein

Tel. info@roth-journal.de

09174-9605

info@roth-journal.de

Erscheinungsweise: monatlich

Erscheinungsweise:

Redaktionsschluss immer

monatlich

der 15. des Vormonats

Redaktionsschluss immer

der Auflage: 15. des 11000 Vormonats

Verteilung: kostenlos an alle

Auflage: erreichbaren 11000Haushalte in Roth

Verteilung: und seinen kostenlos Ortsteilenan alle

erreichbaren Haushalte in Roth

Textbeiträge geben grundsätzlich die

Meinung Meinung des des Verfassers und nicht die

der Redaktion der Redaktion wieder. wieder. Der Der Verfasser

stellt uns frei von urheberrechtlichen

stellt uns frei von urheberrechtlichen

Ansprüchen, die von ihm vorher

Ansprüchen, die von ihm vorher

rechtsverbindlich abzuklären sind.

rechts-verbindlich Dieses Mitteilungsblatt abzuklären ist politisch sind.

Dieses unabhängig Mitteilungsblatt und wird ist ohne politisch Zuschüsse

und der Kommunen wird ohne ausschließ‐

Zuschüsse

unabhängig

der Kommunen lich aus den ausschließlich Anzeigenerlösen aus finanziert.

finanziert.

den

Anzeigenerlösen

Die Die Weiterverarbeitung der Inhalte

dieses dieses Blattes Blattes ist ist untersagt.

Titelbild: Schwarm

Titelbild: Schwarm


3

Stadt Roth

Spargelmarkt in Roth und

Rammer Demma der Einzelhändler

Bei fantastischem Wetter, eröffneten Landrat Herbert Eckstein

und Roth´s 2.Bürgermeister Hans Raithel den diesjährigen

Spargelmarkt am Muttertags-Samstag um 10 Uhr.

Die Musikalische Umrahmung kam von Otto Schmidpeter,

der Landfrauenchor sorgte mit seinen Darbietungen für musikalische

Umrahmung. Heimische Spezialitäten wie Spargel,

Gemüse, Obst, Honig, Brandwein, Fleischwaren konnten

an den zahlreichen Ständen erworben werden.

Die Spargelprinzessin des Jahres 2016 Theresa Miederer

sprach ein paar Grußworte, begleitet wurde sie von Waldprinzessin

Manja Rohm. Auch von den Nachbargemeinden

kamen Bürgermeister um mit Roth zu feiern.

Die Rother Einzelhändler machten an diesem Tag mit ihrer

Aktion Rammer Demmer auf sich aufmerksam und so konnte

mann allerhand Schnäppchen zu kleinem Geld erwerben.

Red.


4

Stadt Roth

Spatenstich zum Breitbandausbau in

Eichelburg - Rothsee-Ortsteile bekommen

schnelles Internet

Mit dem jüngsten Spatenstich in Eichelburg beginnt diese

Woche der lang ersehnte Breitbandausbau in den Rother

Ortsteilen Birkach, Eichelburg, Heubühl und Zwiefelhof, sowie

in Haimpfarrich. Die Stadt Roth hat für diesen Ausbau

mit der Firma NGN Fibernetwork KG aus Aubstadt (Landkreis

Rhön-Grabfeld) einen entsprechenden Kooperationsvertrag

geschlossen.

Im Rahmen dieser Maßnahme werden seitens der Firma

NGN Fibernetwork Investitionen in Höhe von rd. 920.000,-

getätigt, welche durch den Freistaat Bayern mit fast 80%

gefördert werden. Der Ausbau wird 140 Haushalte in diesem

Gebiet mit schnellem Internet via Glasfaser versorgen,

wodurch dann Downloadgeschwindigkeiten von 100 Mbit/s

garantiert sind.

Zum Spatenstich in Eichelburg spuckten Christian Götz, der

Vertreter des zuständigen Bauunternehmens Weigand Bau

GmbH aus Bad Königshofen, und Roths Erster Bürgermeister

Ralph Edelhäußer gemeinsam in die Hände, um das Projekt

des „schnellen Internets“ auch zügig umzusetzen. „Bis

September 2016 soll das Projekt abgeschlossen sein. Dafür

müssen 14 Kilometer Glasfaser verlegt werden“, berichtet

Götz. Mit von der Partie war bei der Begegnung auch Ludwig

Rückert vom Seebühler Hofladen, der sowohl als Bürger als

auch aus Sicht eines Gewerbetreibenden sehr erfreut über

diesen Breitbandausbau ist und bei dieser Gelegenheit seinen

Dank an die Kommenden für diese Zukunftsinvestition

aussprach. „Der städtische >Breitband-Pate< Toni Sarnoch

hat ganze Arbeit geleistet“, so Edelhäußer abschließend.

Zu Gast bei Tradition und Vision

CSU’ler aus Roth unter den ersten Gästen der neuen

CSU-Landesleitung

5 Europaabgeordnete, 56 Bundestagsabgeordnete, 101

Landtagsabgeordnete, 107 Kreisverbände, über 2700 Ortsverbände,

knapp 48.000 Funktions- und Mandatsträger und

über 200.000 engagierte Mitglieder haben ihr „politisches

Hauptquartier“ (Bauer) im neuen Franz-Josef-Strauß-Haus

der CSU im Münchener Norden.

Als eine der ersten Besuchergruppen wurde eine Abordnung

unter Leitung des Rother CSU-Kreisvorsitzenden Volker

Bauer, MdL aus den Kreisen Roth und Nürnberger Land von

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, MdB empfangen.

Mit dem Leiter der CSU-Öffentlichkeitsarbeit Wilhelm Graf

sprach die Gruppe über „die Marke CSU“ sowie aktuelle

politische Herausforderungen. Graf stellte klar: „Die CSU

wird nicht für ihre Vergangenheit gewählt, sondern für die

Lösungskompetenz ihrer Aktiven und ihre Visionen.“ Zum

Abschluss des Besuchs erklärte der junge Chefredakteur

des Bayernkuriers Marc Sauber in den Redaktionsräumen,

warum eine Stimme, die das modern interpretierte, konservative

Lebensgefühl Bayerns und der CSU betont, der Presselandschaft

gut tut.

Bild: (v.l.n.r.) Ludwig Rückert (Seebühler Hofladen), Ralph Edelhäußer (Erster

Bürgermeister), Christian Ludwig (Weigand Bau GmbH)


Juni 2016

Termine in Roth Juni 2016

5


6

Stadt Roth

Kulturfabrik Roth

KULTUR

FABRIK

Open Air Kino im Schlosshof

Donnerstag, 02. bis Sonntag, 05. Juni 2016, 21.30 Uhr

Bereits zum vierten Mal können sich von 2. bis 5. Juni 2016

Filmfans wie Freiluftliebhaber gleichermaßen an vier großen

Kinoerfolgen der letzten Zeit beim „Open Air Kino im

Schlosshof“ erfreuen. Das Freilichtkino findet im Hof von

Schloss Ratibor in Roth statt und entstand in Zusammenarbeit

von Kulturfabrik, mobiles Kino e. V. und der Stadt Roth.

Die Filme werden jeweils ab 21.30 Uhr gezeigt: „Mr. Holmes

– Der Mann hinter dem Mythos“ erzählt die Geschichte

von dem mittlerweile 93-jährigen Meisterdetektiv Sherlock

Holmes (IanMcKellen), der in seinem Haus an der Küste

Englands mit seiner Haushälterin (Laura Linney) lebt, mit

seinem Alter, seinen Marotten und Eigenheiten kämpft und

dabei auch noch einen letzten Fall aus seiner Vergangenheit

endgültig zu lösen versucht.

Mit „Fack Ju Göhte 2“ wird die Fortsetzung des Zuschauermagneten

um den pöbelnden Pädagogen Müller (Elyas

M’Barek), der mit seinen Problemkids auf Klassenfahrt in

Thailand ist, gezeigt.

„Das brandneue Testament“ von Jaco van Dormael („Mr.

Nobody“, „Toto der Held“) ist eine skurille Tragikomödie um

Gott – der exisitert und in Belgien lebt – und seine launische

kleine Tochter Eva, die sich in den allmächtigen Computer

ihres Vaters einloggt und für einiges Chaos auf der Welt

sorgt. Neben dem Gott-Darsteller Benoît Poelvoorde und

seiner Frau Yolande Moreau sind europäische Größen wie

Catherine Deneuve und François Damiens zu sehen.

Devid Striesow und Martina Gedeck sind die Hauptdarsteller

in der gleichnamigen Verfilmung von Hape Kerkelings

Bestseller „Ich bin dann mal weg“ über seine Auszeit und

Erfahrungen auf dem Jakobsweg. Karten für das 4. Open

Air Kino im Rother Schlosshof gibt es ab Mitte Mai nur auf

www.mobileskino.de.

Klüpfel und Kobr, „my Klufti“

Montag, 20. Juni 2016, 20 Uhr (Nachholtermin)

Sie hätten bereits Ende April in die Kulturfabrik kommen

sollten. Doch dieser Auftritt von Klüpfel und Kobr musste

wegen Krankheit auf den 20. Juni 2016 verschoben werden.

Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Karten für

den 20. Juni gibt es noch im Vorverkauf. Die Zuschauer dürfen

sich auf eine Mischung aus Texten aus dem aktuellen

Kluftinger-Roman „Grimmbart“ und extra für das Bühnenprogramm

gedrehte Filmclips freuen. Im Zentrum steht das

aktuelle Buch mit seinen liebevoll gezeichneten Figuren von

Kluftinger bis Langhammer, die Klüpfel und Kobr auf der

Bühne lebendig werden lassen. Denn wenn es darum geht,

dem Publikum Teile von „Grimmbart“ im Dialog zu präsentieren,

übertreffen sich die beiden Autoren selbst einmal

mehr. Und bleiben dabei stets die Allgäuer Buben, die die

Massen seit Jahren begeistern. Ein Abend nicht nur für

Kluftinger-Leser, Allgäu-Fans oder Krimi-Enthusiasten, sondern

auch für die, die es erst noch werden wollen.


7

Kulturfabrik Roth

Soirée im Café Open Air

„Strictly Originals“

KULTUR

FABRIK

Freitag, 24. Juni 2016, 21 Uhr, Kulturfabrikgarten

Heiße Musik bei kühlen Getränken in einer (hoffentlich)

lauen Sommernacht verspricht der nächste Soirée-im-Café-Konzertabend.

Das Café wird am Freitag, 24. Juni 2016

gegen den Kulturfabrikgarten getauscht.

Im Grünen wird es ab 21 Uhr mit dem Programm „Strictly

Originals“ musikalisch. Präsentiert wird das Jazzkonzert von

Peter Thoma am Saxofon und Andreas Gandela am Schlagzeug.

Die beiden Musiker, die auch an der Orchesterschule

Roth unterrichten, sind in der Nürnberger Jazzszene aktiv

und haben für das Konzert musikalische Gäste aus Nürnberg

und Umgebung eingeladen.

Die kleine, erfolgreiche Konzertreihe findet in Zusammenarbeit

von Kulturfabrik und Orchesterschule Roth um Leiter

Walter Greschl statt.

22. Kindertheaterfestival „Pfiffige Woche & Co.“

Montag, 27. Juni 2016 bis Freitag, 01. Juli 2016

Jeder kennt die Geschichte von Momo, die den Menschen

die Zeit zurückbrachte, die die Zeit-Diebe gestohlen hatten.

Michael Endes berühmtes Kinderbuch über die Kostbarkeit

gemeinsam erlebter Zeit hat sich das Theater Kuckucksheim

für sein Figurentheaterstück „Momo“ als Vorlage genommen.

Es ist für alle Kinder ab 6 Jahre beim 22. Kindertheaterfestival

der Kulturfabrik zu sehen. Von 27. Juni bis 1.

Juli 2016 ist das Veranstaltungshaus der Stadt Roth nämlich

wieder fest in Kinderhand, wenn bei der „Pfiffigen Woche

und Co.“ kleine Theaterfans bei vielen klassischen Stücken

und Adaptionen bekannter Kinderbuchvorlagen ins Reich

der Fantasie und der Abenteuer abtauchen können und die

Geschichten und Märchen ganz hautnah und unmittelbar

erlebbar werden.

Die Veranstaltungen sind vor allem für Kindergartengruppen

geeignet, da sie jeweils ab 9.15 Uhr stattfinden (Zusatzvorstellung

optional 11 Uhr). Aktuelle Informationen

und Karten gibt es ausschließlich in der Kulturfabrik unter

09171-848714.

Wirbelsäulentherapie nach Dorn und

Kiefergelenksproblematik

Einer meiner Therapieschwerpunkte liegt in der Behandlung von

Skelettapparat, einschließlich Kopf- und Kiefermuskulatur. Die Wirbelsäulentherapie

nach Dorn ist eine ganzheitliche Methode um

den Körper wieder in seine natürliche Position zu bringen. Die Behandlung

der Kopf- und Kiefermuskulatur macht die Dorntherapie

oft komplett, da meist auch hier Verspannungen oder Bissfehlstellungen

zu finden sind. Gerade bei Beschwerden im Kopf,- Hals- und

Nackenbereich ist dies der Fall. Die unterschiedlichsten Beschwerden

lassen sich auf Fehlstellungen im Skelett- und Muskelbereich zurückführen.

Das müssen nicht immer nur Rückenschmerzen sein. Es sind

oft auch Symptome die man nicht zuerst mit dem Bewegungsapparat

in Zusammenhang bringt. Diese Probleme können sich schon im Kindesalter

bemerkbar machen. Gerade bei Kindern äußern sich diese

Fehlstellungen in Symptomen, die man zuerst nicht auf den Bewegungsapparat

zurückführt, wie Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen,

Müdigkeit usw. Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn ist eine

ganzheitliche, schmerzfreie Methode, wo immer der ganze Mensch

von Kopf bis Fuß therapiert wird. Da immer mit dem Patienten in

Bewegung gearbeitet wird, ist es möglich Fehlstellungen ohne Einrenken

zu regulieren. Zum Schluss sorgt noch eine Breussmassage

für Wohlbefinden.

Kiefergelenks- und Gesichtsbeschwerden

Haben Sie am Morgen nach dem Aufstehen das Gefühl , dass ihr

Schulter-Nacken-Bereich verspannt ist, oder verspüren Sie Schmerzen

im Kiefergelenk? Dies kann an der Kiefer- und Gesichtsmuskulatur,

Zähneknirschen, bis hin zu Bissfehlstellungen liegen. Die Behandlungen

im Kiefer-Gesichtsbereich mache ich oft in Zusammenarbeit

mit dem behandelnden Zahnarzt, um hierfür das bestmöglichste Behandlungsergebnis

für den Patienten zu erzielen. Gerade bei Kindern

wäre das die optimale Vorbereitung für eine Kieferorthopädische Behandlung.

Denn zuerst muss der Bewegungsapparat im Lot sein, bevor

man die Zähne reguliert. Sonst besteht die Gefahr, dass sich nach

Abschluss der Kieferorthopädischen Behandlung trotzdem der Biss

wieder verschiebt. Durch diese Behandlungen kann im optimalsten

Fall eine kieferorthopädische Behandlung vermieden bzw. verkürzt

werden. Denn der Kauapparat muss die Fehlstellungen des Bewegungsapparates

mit ausgleichen. Wenn Ihnen diese Symptome bekannt

vorkommen und Sie noch Fragen dazu haben, stehe ich Ihnen

gerne zur Verfügung.

Ihre Angelika Pöllet, Heilpraktikerin


8

Ratgeber Recht

Elternunterhalt – die Sandwichgeneration

Eltern haften für ihre Kinder, das ist allgemein bekannt. Dass

die Eltern aber auch für ihre eigenen Eltern haften, wird erst

langsam bekannt. Der Gesetzgeber hat im Sozialgesetzbuch die

Möglichkeit eröffnet, dass Unterhaltsansprüche von Eltern gegen

ihre Kinder direkt auf den Staat übergehen und dieser dann

Regress nehmen kann. Es kommt also überhaupt nicht mehr darauf

an, ob die Oma oder der Opa die eigenen Kinder nicht in

Anspruch nehmen wollen: die Ansprüche sind kraft Gesetzes im

Falle des Leistungsbezuges der Großeltern von staatlichen Leistungen

auf den Staat übergegangen.

Verfolgt werden diese Ansprüche von den jeweiligen Bezirksregierungen,

die für den Wohnsitz der Großeltern zuständig sind.

Während noch bis vor einiger Zeit diese Ansprüche erst oftmals

nach dem Tode der Großeltern geltend gemacht wurden, gehen

die Bezirksregierungen nunmehr aktiv relativ zügig an die Sache

heran und nehmen die Kinder in Anspruch. Viele denken, dass

sie das doch gar nicht betrifft: Oma und Opa haben ein Häuschen

oder eine Wohnung, etwas Bargeld gespart und ein Auto.

Wer so denkt, der wird umso erstaunter sein, wenn er einen

Brief von der Bezirksregierung bekommt, in dem er zur Auskunft

wegen Elternunterhalt und Offenlegen all seiner Vermögensverhältnisse

aufgefordert wird. Es geht nicht nur darum, dass die

Großeltern verarmen, sondern oftmals darum, dass staatliche

Hilfs- und Zusatzleistungen in Anspruch genommen werden. Ein

klassisches Beispiel ist der Pflegefall: die Rente reicht oftmals

nicht aus, um einen aufwendige Vollzeitpflege, die leicht mehrere

tausend Euro im Monat dann kosten kann, zu bezahlen. Und

schon entsteht eine monatliche Finanzlücke, die der Staat durch

zunächst gewährte Hilfsleistungen ausgleicht – um dann die Refinanzierung

über die Kinder im Rahmen des Elternunterhaltes

zu erlangen. Es geht hier schnell um hohe Unterhaltsbeträge:

nämlich die notwendigen Heimkosten, sowie einen monatlichen

Barbetrag von knapp 108,00 €. Die notwendigen Heimkosten

liegen allerdings schnell bei 104,00 € pro Tag, also bei 30

Tagen bei 3.120,00 € pro Monat. Intensive Pflege ist hier noch

nicht eingerechnet, es handelte sich bei dem Beispiel um ein

ganz normales Heim, keine Luxuseinrichtung.

In der Prüfung der Bezirksregierungen kommt dann schnell die

Frage, ob innerhalb der letzten 10 Jahre vor Bedürftigkeit eine

Schenkung an das Kind erfolgt ist. Diese kann dann nämlich,

wenn der Schenker verarmt, also bedürftig ist, zurückgefordert

werden. In der Realität kann dies bedeuten, dass das noch

schnell beim Notar überschriebene Häuschen der Oma auf diese

zurück zu übertragen ist, man es also wieder verliert.

Danach wird auch geprüft, ob, wenn eine Rückforderung nicht

möglich ist, sich die Großeltern an der eigenen Immobilie ein

Wohnrecht oder Wart und Pflege vorbehalten haben. Hierbei

wird genau geprüft, wie das Wohnrecht ausgestaltet ist und wie

es vor den Hintergrund der aktuellen Rechtsprechung des BGH

zu verstehen ist. Wohnrechte sind Geld wert. Vereinfacht formuliert

spart sich derjenige, der ein Wohnrecht hat, die Miete

an einem gleichwertigen Objekt. Das Ablösen von Wohnrechten,

also das Löschen des Wohnrechtes auch im Grundbuch,

wäre ohne Gegenleistung wieder eine Schenkung, sodass vorbenanntes

gilt. Wenn eine Gegenleistung bezahlt wird, dann

muss diese wiederum angemessen sein. Grob vereinfacht, rechne

man mit der üblichen Miete und berechnet damit die Höhe

des Wertes des Wohnrechtes. 10 Jahre kostenloses Wohnen via

Wohnrecht können also schnell Beträge von 60.000,00 € und

mehr erreichen.

Des Weiteren sind Wohnrechte in notariellen Urkunden oft nicht

im Interesse des Erwerbers der Immobilie formuliert. Die Interessen

des Erwerbers vertritt nicht der Notar, sondern nur ein

erfahrener Fachanwalt. Der Notar hat die Funktion, die Urkunde

ordnungsgemäß zu beurkunden, er kann und darf aber nicht

die Interessen einzelner Parteien vertreten und durchsetzen. So

sehen wir in der Kanzlei immer wieder Wohnrechtsgestaltungen,

die spätestens dann, wenn die Großeltern als Übergeber

Pflegefälle werden, zur großen Falle für die Kinder werden. Was

gut gemeint war, kann ein finanzielles Desaster zur Folge haben.

Bevor also Immobilien, Unternehmen, u.a. „überschrieben“

werden, sollte hier zwingend ein erfahrener Fachanwalt konsultiert

werden.

Geprüft wird in diesem Zusammenhang unter anderen auch, ob

die Ehe der Großeltern noch besteht, oder ob sie geschieden

sind. Wir können in diesem Zusammenhang berichten, dass

der „Rekordfall“ in der Kanzlei ein Regress eines geschiedenen

Ehepartners 35 Jahre nach der Scheidung beträgt. Nacheheliche

Solidarität wird hier, trotz Rechtskraft der Scheidung, maximal

ausgedehnt – dem Staat ist es gleichgültig wo das Geld

herkommt. Ansatzpunkt war eine „Billigscheidung“ mit einem

Anwalt und ohne Scheidungsvereinbarung. Die zuständige Regierung

folgerte daraus, dass, weil keine Regelungen und kein

Vertrag vorhanden waren, nacheheliche Solidarität noch gelten

könnte. RA Baumann steht Ihnen als Fachanwalt für Familienrecht

hier mit Rat und Tat aktiv zur Seite.

RA Stephan Baumann

Fachanwalt für Familienrecht


9

Stadt Roth

„Stadtbummel“ jetzt in städtischer Hand

Nachdem zum Jahresende 2015 die auf drei Jahre angelegte

Zeit des Citymanagements ausgelaufen ist, liegt nun die

Verantwortung für die Pflege der Internetseite des „Stadtbummels“

in den Händen der Stadt Roth. Das gute Konzept

dieser Seite wurde von der Stadt erkannt und soll nun durch

städtische Mitarbeiter weitergeführt werden.

Eine Öffnung der Innenstadt rund um die Uhr ist der Grundgedanke

hinter dem Projekt, da der Online-Handel für Konsumenten

unzweifelhaft immer interessanter wird. Einkaufen

im Internet ist bequem, informativ und effektiv. Der

Spaß- und Erlebnisfaktor bleibt aber schnell auf der Strecke.

Niemand kann im Internet nach Herzenslust bummeln. Was

gibt es Schöneres, als allein oder mit anderen durch die Geschäfte

zu ziehen, sich von der bunten Warenwelt bezaubern

zu lassen, Dinge anfassen und anprobieren zu können.

Der STADTBUMMEL ROTH versucht deshalb, beides zu vereinen.

Gewerbetreibende können ihr Geschäft präsentieren, Angebote

und besonderen Service anbieten bzw. bewerben, warum

sich ein Besuch gerade in ihrem Geschäft lohnt. Jeder

Gewerbetreibende hat die Möglichkeit, seine Daten und aktuellen

Informationen jederzeit selbst auf die Homepage zu

stellen. Wer Interesse hat, sein Geschäft auf der genannten

Internetseite kostenfrei zu präsentieren oder seine bereits

vorhandene Seite zu aktualisieren, kann sich hierfür gerne

Unterstützung bei der Stadt Roth holen.

Ansprechpartner sind : Toni Sarnoch, Tel. 09171 848-117,

und Melanie Hanker, Tel. 09171 848-511.

Arbeitskreis

Unternehmerfabrik

SchuleWirtschaft

Dritte Nacht der Ausbildung

bietet Einblicke in Betriebe und Ausbildungsberufe

Freitag, 17. Juni 2016 von 17:00 – 22:00 Uhr

Organisiert wird die Veranstaltung vom Arbeitskreis

SCHULEWIRTSCHAFT Roth-Schwabach, dem Vertreter aller

Schulformen, der Agentur für Arbeit, der IHK und der Kreishandwerkerschaft

sowie zahlreicher Unternehmen angehören.

Gemeinsam planen und initiieren dessen Mitglieder

Projekte und Veranstaltungen rund um das Thema Berufsfindung

und Berufseinstieg.

Die Geschäftsstelle des Arbeitskreises hat ihren Sitz in der

Unternehmerfabrik Landkreis Roth.

Bei der „Nacht der Ausbildung 2016“ öffnen 51 Betriebe

und Einrichtungen in Roth und Büchenbach am Freitag, den

17.06. zwischen 17:00 und 22:00 Uhr ihre Türen und stellen

mehr als 100 verschiedene Ausbildungsberufe und Duale

Studiengänge sowie zahlreiche Praktikumsmöglichkeiten vor.

Jede Firma entscheidet völlig frei, wie sie ihren Auftritt

gestaltet und welche Aktivitäten sie an diesem Abend anbietet.

Man kann sich direkt vor Ort einen ersten Eindruck

über verschiedene Berufsbilder verschaffen oder sich mit

Auszubildenden über deren Erfahrungen austauschen.

Egal, ob Schüler und Jugendliche sich für technische und

gewerbliche Berufe interessieren, ihre Vorlieben im sozialen

Bereich haben, handwerkliche Fähigkeiten besitzen

oder sich eine Laufbahn im Öffentlichen Dienst vorstellen

könnten – für jeden gibt es an diesem Abend interessante

Informationen und Einblicke. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Jeder interessierte Besucher ist willkommen.

Es wird einen kostenlosen Bus-Shuttle-Service geben.

Drei verschiedene Buslinien fahren alle Standorte sowie

den Bahnhof in Roth im 30-Minuten-Takt direkt an.

Die zentrale Haltestelle für alle drei Busse ist am Bayka-Parkplatz.

Dort befindet sich auch der allgemeine Infostand.

Die Abfahrtszeiten der Busse sind so aufeinander abgestimmt,

dass die Besucher problemlos umsteigen können.


10

Gesundheit

Journal

Beruf & Bildung

Journal

Pollenallergie nicht unbehandelt lassen

Berlin - Eine Pollenallergie kann unter Umständen von alleine

wieder weggehen. «Aber es lohnt sich nicht, darauf zu warten»,

betont Prof. Torsten Zuberbier, Vorsitzender der Europäischen

Stiftung für Allergieforschung und Leiter des Allergie-Centrums

der Charité - Universitätsmedizin Berlin. «Wenn man nichts gegen

seine Pollenallergie unternimmt und nur abwartet, kann sie sich

zum Asthma ausbilden», warnt Zuberbier. Es gebe zwar Fälle, dass

jemand mit 20 eine starke und mit 40 nur noch eine sehr schwache

Pollenallergie hat. Viel häufiger sei es allerdings, dass ein

70- oder 80-Jähriger erstmals eine Pollenallergie entwickelt. dpa

Buchvorstellung

Journal

Ab Mitte Mai 2016 Neuzugang in der

Rother Autorenliste

Sabine Guse hat im letzten Jahr einige sehr emotionale und tiefgründige

Kurzgeschichten geschrieben. Anfangs waren diese nur

für sie selbst bestimmt. Dann las sie diese Freunden vor. Sie waren

begeistert über die Offenheit und über die Gefühlswelt, die die

Autorin in ihren Geschichten anspricht und vermittelt. Sie zieht

einen förmlich in diese Welt der Leidenschaft, Trauer, Hoffnung

und Erotik. (Einige Kurzgeschichten sind nicht für Kinderohren

bestimmt.) Schließlich hat sie ihre Kurzgeschichten, die aus dem

Leben gegriffen sind, zu einem Buch zusammengefasst mit dem

Titel „ZügelLos“ Abschied von der Illusion. Dieses Buch ist jetzt für

alle zugänglich über die Großhändler Amazon, Libri, KNV, Umbreit

und über einige regionale Buchhandlungen zu beziehen.

ISBN-Nr. 978-3-96014-111-2, Buchpreis: € 16,90

Unzufriedenheit im Job liegt manchmal

an kleinen Dingen

München - Unzufriedenheit im Job lässt sich manchmal schon

durch kleine Veränderungen im Alltag abstellen. «Die meisten

Menschen überschätzen den Veränderungsbedarf», sagt die Karriereberaterin

Madeleine Leitner aus München. Oft sind es kleine

Dinge, die Mitarbeiter stressen. Voraussetzung ist, dass Berufstätige

wissen, woher ihre Unzufriedenheit rührt. Sie rät dazu, in einem

ersten Schritt jeden Abend Tagebuch zu führen. Auf diesem

Weg kann man das Problem eingrenzen. Wann bin ich unzufrieden?

Warum? Lässt sich da ein bestimmtes Muster erkennen? In

einem zweiten Schritt kann man dann an diesen Punkten systematisch

etwas ändern.

dpa

Gesundheit

Journal

Kraftübungen lassen Senioren sich am

besten im Verein zeigen

Frankfurt/Main - Beim Einstieg in das Fitnesstraining können

Senioren eigentlich alles machen, was Spaß macht. Viele neigen

beim Ausdauertraining aber dazu, es im Alleingang anzugehen.

Besser ist es, sich mit anderen zu verabreden. Darauf weist Sabine

Landau hin, Referentin im Bereich Sport der Älteren beim Deutschen

Olympischen Sportbund (DOSB). Das macht mehr Spaß,

und durch feste Termine bleibt man leichter am Ball. Aber was

sollte bei Einsteigern ganz oben auf der Prioritätenliste stehen -

Kraft oder Ausdauer? «Im Idealfall beides», sagt Landau. Wenn

man sich aber entscheiden muss, sei Kraft noch wichtiger als Ausdauer.

Sie spiele für den Alltag - etwa die Einkäufe in den dritten

Stock tragen - und bei der Sturzprävention im hohen Alter eine

entscheidende Rolle. Am besten lässt man sich entsprechende

Übungen zum Beispiel im Sportverein zeigen oder meldet sich

dort für einen passenden Kurs an, empfiehlt Landau. dpa


11

Gesundheit

Journal

Nadeln als Therapie: Akupunktur soll Heilkräfte aktivieren

Berlin – In der Akupunktur soll mit Nadelstichen die Lebensenergie

zum Fließen gebracht werden. Ärzte oder Heilpraktiker setzen

Einmalnadeln an bestimmte Punkte des Körpers, wo sie etwa 20

bis 30 Minuten bleiben: So sieht eine klassische Akupunktur-Sitzung

aus.

«Über die Nadeltherapie werden die körpereigenen Heilkräfte aktiviert»,

sagt die Berliner Ärztin Johanna Stör. Das soll den Menschen

wieder in sein natürliches Gleichgewicht bringen und zur

Genesung führen. «Wie viele Nadeln an einem Patienten platziert

werden, ist von Fall zu Fall verschieden.» Im Schnitt kommen 15

Nadeln zum Einsatz. Eine Behandlung ist sehr individuell. «Der

Behandler muss sich dafür Zeit nehmen, um sich ein zutreffendes

Bild vom Zustand des Patienten machen zu können», betont Stör.

In vielen Fällen reicht Akupunktur als alleinige Behandlungsform

nicht aus. Und man muss bedenken, dass die Nadeln nicht bei

jedem gleich wirken. Oft sind mehrere Sitzungen nötig, bis eine

Wirkung zu spüren ist.

Keinesfalls sollte Akupunktur bei unklaren Befunden angewandt

werden. Auch bei starken Gerinnungsstörungen oder schweren

psychiatrischen Erkrankungen ist die Nadeltherapie nicht empfehlenswert.

Aber: «Die heilende Wirkung der Nadeltherapie ist für

eine Reihe von Erkrankungen wissenschaftlich erwiesen», erklärt

die Ärztin Gabriela Huemer von der Deutschen Ärztegesellschaft

für Akupunktur (DÄGfA). Sie verweist auf die in Deutschland

durchgeführten Gerac-Studien («German acupuncture trials»).

Dabei handelt es sich um Studien, die von mehreren Krankenkassen

in Auftrag gegeben wurden.

Die Ergebnisse: Die Erfolgsrate der klassischen Akupunktur etwa

bei Migräne oder Spannungskopfschmerzen ist nur geringfügig

höher als bei der sogenannten Schein-Akupunktur, bei der an benachbarten

Punkten Nadeln gesetzt wurden, steht aber auch der

Behandlung mit Medikamenten in nichts nach. Was genau sich

im Körper bei der Akupunktur abspielt, ist wissenschaftlich noch

nicht vollständig geklärt. Die Akupunktur hat eine uralte Tradition.

«Das erste schriftliche Werk zum Thema chinesische Medizin

und Akupunktur stammt aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus»,

sagt die Münchner Heilpraktikerin Ursula Hilpert-Mühlig.

Sie ist Vizepräsidentin des Fachverbands Deutscher Heilpraktiker.

Seitdem wurde die Akupunktur weiterentwickelt. Etwa seit den

1970er Jahren kommt sie auch in den westlichen Ländern zum

Einsatz. «Ernste Nebenwirkungen kommen bei richtig ausgebildeten

Behandlern nicht vor», erklärt Stör. Es kann zu leichten Blutergüssen

kommen.

Eine Behandlung kostet je nach Aufwand etwa 30 bis 70 Euro

pro Sitzung. «Bei Migräne sowie chronischen Knie- oder Rückenschmerzen

übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen unter

bestimmten Voraussetzungen die Kosten für 10 bis 15 Behandlungen

pro Jahr», sagt Huemer. Diejenigen, die Akupunktur anbieten,

sollten 350 Stunden Theorie- und Praxiskurse absolviert

haben.

dpa


12

Landleben 4.0 - wie kleine Gemeinden

dem demographischen Wandel trotzen!

Der SWR zeigt mit seiner Sendereihe „Landleben 4.0“ anhand von vielen kleinen aber spannenden

Beispielen was man auf die Beine stellen kann, wenn sich Bürger zusammen mit ihren Gemeinderäten

aufmachen und neues Leben in ihren Dörfern schaffen. Sie zeigen mit innovativen Ideen wie man das

Dorfleben retten, bzw. wieder aufbauen kann.

Es beginnt oft damit, dass junge Leute wegziehen, weil im Heimatort kein Arbeitsplatz zur Verfügung

steht. Die Arbeitsstelle finden sie woanders, wohnen bleiben sie im Idealfall im Heimatort, der aufgrund

fehlender Geschäfte, Cafés, Gaststätten, Kinos usw. aber immer mehr zum reinen Wohnort wird.

Findige Bürger unternehmen dagegen etwas und erschaffen wieder eine Dorfgemeinschaft. Durch

neue Ideen werden auch Zugezogene oder Asylbewerber integriert und beschäftigt.

Wir zeigen einige Beispiele, wie junge Menschen durch neue Ideen, den bisher langsam absterbenden

Heimatort wieder aufleben lassen und zur neuen zukunftsträchtigen Heimat gestalten.

„Unternehmerin des Jahres“

Jutta Zeisset änderte ihr Leben von heute auf morgen. Als ihre

Eltern den Hühnerbauernhof in Weisweil aufgeben wollten, entschied

sich die heute 35-Jährige 2004, nach Hause zurückzukehren.

Jetzt oder nie lautete ihr Motto, denn sie wusste, wäre die

Kundschaft der Eltern erst einmal weg, würde sie sie so leicht

nicht zurückbekommen.

Sie baute die weit und breit einzige Holzofenbäckerei auf, die

ehemalige Scheune gestaltete sie zu einem Café mit Konditorei

um und den Hofladen baut sie fortwährend aus. Damit schuf sie

neue Arbeitsplätze vor Ort - vier in Vollzeit und 21 in Teilzeit. Ihr

zweites Standbein: Sie berät Betriebe und Vereine bei ihrer Social-Media-Arbeit,

immerhin ist sie in den sozialen Netzwerken selbst sehr aktiv. 2014 wurde Jutta

Zeissert vom Bundesverband der Landfrauen zur „Unternehmerin des Jahres“ gekürt. Und als wäre

das nicht genug, kämpft sie vor Ort für eine bessere Infrastruktur - um das Landleben attraktiv zu

machen.

Jutta (35)

Andreas (47)

Nachwuchs für die Winzer

Am Kaiserstuhl ist es wie überall: Die Obstbauern und Winzer

kämpfen ums Überleben. Norbert Weber hatte Glück: Seine

Tochter Simone kehrte nach 16 Jahren zurück - mit ihrem Ehemann

Andreas Berg. Bislang hatte der Westfale mit Wein nicht

viel am Hut, jetzt aber stand der Entschluss, Winzer zu werden.

Gemeinsam übernahmen die beiden den Winzerbetrieb, gaben

dafür gut bezahlte Jobs auf.

Um sich das leisten zu können, schreibt Simone Weber zusätzlich

eLearning-Programme, Musiklehrer Andreas unterrichtet an einer

Musikschule. Leben und Arbeiten auf dem Land ist einfacher

geworden, wenn man mehrere Jobs und schnelles Internet hat.

Der Dorfladen als Verein

Noch vor fünf Jahren gab es weder einen Laden, noch ein Cafè, in

dem die Leute sich auf ein Schwätzchen treffen konnten. Auch die

Dorfgaststätte war zwischenzeitlich geschlossen. Das alles wollten

die Bischoffinger nicht länger hinnehmen. 2011 gründeten

sie das „Bischoffinger Dorflädele“, in dem die Bewohner regionale

Backwaren, Wurst, Fleisch und Zeitschriften kaufen können.

Besonders am Wochenende läuft der Laden gut, deswegen hat er

auch sonntags geöffnet. Um den Laden zu betreiben, wurde extra

ein Verein gegründet. 114 Mitglieder engagieren sich, beschäftigt

werden vier Minijobber.

Almut (56)


13

Essen für die Kleinen

Maren Huth und Sabine Joseph aus Endingen machten aus der Not eine Tugend. Da es für die

örtliche Kita an einem geeigneten Caterer fehlte, gründeten sie die „Zwergenküche“. Gesundes,

regionales Essen zu vernünftigen Preisen haben sie sich auf die Fahnen geschrieben. Inzwischen

bereiten sie unter der Woche 270 Essen für verschiedene Einrichtungen und Betriebe zu.

Gekocht wird in der Küche des Sportheims, Büroräume gibt es nicht, alles läuft eher nebenbei

bei Maren Huth zusammen. Das hält die Kosten im Rahmen. Kreativ waren die beiden auch bei

der Finanzierung ihres Projekts. Das Land und die EU fördern Frauen im ländlichen Raum. Und

die Kaiserstühler „Regionalwert Aktiengesellschaft“ unterstützte sie mit einem Darlehen. Die

Idee der „Zwergenküche“ wollen sie gerne weitertragen: lokale kleinere Küchen, die vor Ort in

Eigenregie entstehen. Bis zu 300 Essen hält Maren Huth für machbar.

Maren (35)

Andreas (33

Vom BWLer zum Hühnermobil-Besitzer

Kreativ sind aber auch die Alteingesessenen. Viele Jahre war Helga Kemmler einfach Bäuerin.

Sie zog die Kinder groß, kümmerte sich um die Tiere. Als die Kinder alt genug waren, fing sie mit

Brotbacken an, setzte auf Direktvermarktung. Ein Volltreffer. Als Sohn Andreas einmal frühmorgens

nach Hause kam, ließ er sich von der Mutter zeigen, wie man Teig macht. Und schon war er

mittendrin im Familienbetrieb. Eigentlich wollte der studierte BWLer Steuerberater werden, da

aber fehlte ihm die Abwechslung.

Andreas Kemmler lässt sich oft ganz ungeniert von seinem Geschmack leiten. Und so kommt

er immer wieder auf Ideen, die es so im Dorf noch nicht gibt. Was früher die Scheune war, ist

heute eine Eventlocation, aus dem Nachbarhaus machte er einen neuen Hofladen, der an eine

Mini-Markthalle erinnert, eine Ferienwohnung und ein Café. Und damit nicht genug hat er auch

noch ein Hühnermobil ins Leben gerufen. Nun fährt er seine Hühner im eigens umgebauten Anhänger

im Wochenrhythmus von Wiese zu Wiese, damit sie immer frisches Gras haben. Echte Freilandeier eben von glücklichen

Hühnern. Und wie sagt es Andreas‘ Vater Albrecht Kemmler so schön: „Man muss es tun wollen und man muss sich auch verändern

wollen“. Dann kann das Leben in den Dörfern erhalten werden.

Kino in alter Scheune

Eine alte Scheune in Klusterdingen wurde zum Kino umgebaut, Filmfreunde erfahren von dem

geplanten Abriss einer alten Scheune und eröffnen mit Unterstützung der Gemeinde ein Kino.

Die Einrichtung kaufen Sie für wenig Geld von einem Kino das in der nahen Stadt geschlossen

wird, der Eintritt ist kostenlos und es gibt eine Filmvorstellung pro Woche. Ab und zu stehen

dort auch Bands oder klassische Musiker auf der Bühne, ein willkommener Treff für junge und

ältere Bürger.

Tausche Zeit gegen Zeit

Er kann sich ganz unkompliziert im Härtennetzwerk engagieren. Das ist eine Art Nachbarschaftshilfe

per Mausklick. Man bietet seine Zeit an und hilft jemandem. Vergütet wird diese Zeit nicht

mit Geld, sondern mit „Härtenvierteln“, die einer Viertelstunde Arbeit entsprechen. Diese kann

man dann wiederum bei Bedarf gegen andere Hilfe eintauschen, sei es einen Kuchen backen,

Holz stapeln oder die Straße kehren. Für Zugezogene die Chance, sich mit einem Schlag mit einer

ganzen Gruppe zu verknüpfen und und in Kontakt zu kommen. Diese Idee könnte in jedem Dorf

funktionieren, nicht nur in Kusterdingen.

Visionen gesucht

Was all diese Leute am Landleben so schätzen? Die Ruhe, die Gelassenheit, die Gemeinschaft. Dass die Dörfer zukunftsfähig bleiben,

das liegt hier am Kaiserstuhl allen am Herzen. Und solange es Ideen gibt, gibt es auch eine Zukunft.

Copyright SWR-Redakteurin Mia Funk


14

Haus & Garten

Journal

Auf dem Weg zu mehr Natürlichkeit: Die Trends bei den Böden

Hannover - Großes tut sich nicht: Bei den Bodenbelägen sind es

kleinere Strömungen, die die Branche prägen und verändern.

Etwa die Bewegung hin zu mehr Natürlichkeit. «Das ganze Thema

Natur bleibt ein Thema», sagt die Trendanalystin Gabriela Kaiser.

Das zeige sich einmal in der Farbgebung: Beige und Braun sind

bei den Bodenbelägen häufig zu sehen, aber auch weiche Grüntöne.

Daneben macht die Expertin Pastelle als wichtigen Farbakzent

aus. Das Natürliche zeigt sich außerdem bei der Motivwahl

für die Musterung der Teppiche, etwa indem Landschaftsbilder

darauf kommen, erklärt Jochen Köckler, Vorstand der Deutschen

Messe. Sie veranstaltet die Bodenbelagmesse Domotex. Das Thema

Natürlichkeit macht sich auch in der Haptik der Beläge bemerkbar.

Viele Designer legen nun Wert darauf, in den Teppichen

Fußspuren erkennen zu lassen - wie man eben sie auch in Gras

oder im Waldboden sieht. Was heißt das konkret? Teppiche haben

schon seit einiger Zeit gerne höheren Flor. Nun sind sie auch

gröber gewebt, erklärt Kaiser. In Sachen Verlegetechnik zeigt sich

der Naturgedanke in Form eines Wunsches nach mehr Nachhaltigkeit.

So werden laut Kaiser nicht nur gerne verschiedene Hölzer

zusammengefügt, sondern dabei handelt es sich auch noch um

Fundhölzer, etwa aus alten Fabriken oder Kirchen. Ihre Wiederverwertung

findet in edler Verlegungsform statt. Gleichzeitig gibt

es die Bewegung hin zum einfacheren Verlegen. Das Klick-System

werde zunehmend optimiert, erklärt Köckler. Die Holzarten werden

dabei - wie beim Fundholz - gerne kombiniert. Ein bisschen

bizarr erscheint es da, dass es laut Industrie- und Produktdesigner

Stefan Diez mittlerweile wiederum Imitationen von Sägespuren

gibt. Das passt aber wieder zur Natürlichkeit - statt cleanem Industrieschick

geht es um das Zeigen gewachsener Spuren, wozu

auch die des Handwerks gehören. Bei den Teppichen erlebt die

ebenfalls einfacher zu verlegende Teppichfliese eine Renaissance,

erzählt Köckler.

Am Markt setzen sich außerdem zunehmend elastische Bodenbeläge

durch, die etwa aussehen wie ein Parkett oder eine Fliese.

«Die Branche erwartet weiter Zuwächse», sagt Köckler. Auch weil

diese Designerböden immer besser werden. «Jedes Jahr wird es

ein Stück perfekter», sagt Diez. Mittlerweile gebe es Böden, die

eine Holzmaserung nahezu perfekt imitieren. Der Vorteil sei, dass

sich Vinylböden relativ einfach verlegen lassen, erklärt Köckler.

Außerdem sind sie robust und müssen nicht so intensiv gepflegt

werden wie andere Bodenbeläge, fügt Diez hinzu. Aber: Die Designerböden

sind nicht billig.

dpa

BERATUNG PLANUNG VERKAUF MONTAGE

Profiiieren Sie von meiner

KÜCHEN

MMßgeschneiierre Küchennösungen in en

SSiirichhungen.

MODERNISIERUNN

Bereiis kkeine Verännerungen n Ihrer

Küche können eine große irkung in Design

unn Funkkion erzieeen!

MÖBEL NACH MASS

Inniviiueeee Möbee nnch Ihren ünschen.

nggährigen Erffhrung!

KKKus Meier, Innussriessrrße , 86 Büchenbbch

Tee: - 88 88 ..er-kuechenmeier..e


15

Beruf & Bildung

Journal

Die Ausbildung der Zukunft – So ändert die Digitalisierung die Lehre

derzeit grundlegend überarbeitet, erklärt Torben Padur vom BIBB.

Der Beruf des Produktionstechnologen soll sich so verändern,

dass er den Anforderungen an den Facharbeiter 4.0 genügt. Das

bezieht sich auf den Begriff der Industrie 4.0, in der die Maschinen

einer Fabrik zunehmend untereinander vernetzt sind. Auch

in der Ausbildung im Einzelhandel könnte es Änderungen geben.

«Es gibt Überlegungen, ob beim Einzelhandelskaufmann das Qualifikationsfach

E-Commerce eingeführt werden muss», erklärt Sophia

Tiemann, Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammern

in Nordrhein-Westfalen.

Die Arbeitswelt und somit auch die Ausbildungen sind im Wandel.

Doch was bedeuten die Umbrüche nun für die Jugendlichen? Was

müssen sie in Zukunft können? «Ausbildungen werden in Zukunft

viel interdisziplinärer sein, als sie es heute sind», glaubt Alexander

Bickel von der Firma Festo Didactic. Das Unternehmen bietet

Lehrmittel für die technische Ausbildung an. Wichtig sei außerdem,

sich neuen Technologien nicht zu verschließen, sondern sich

aktiv damit zu beschäftigen. Das bedeute nicht zwingend, dass jeder

programmieren lernen muss. Den Beruf des Programmierers

gebe es schließlich schon. Aber man sollte nicht mit Computern

auf Kriegsfuß stehen, wie es Tischler Bächer formuliert. dpa

Köln - Marie Klein hatte bis zu ihrer Ausbildung mit Computern

nicht viel am Hut. Sie lernt Tischlerin bei Bächer Bergmann aus

Köln. Die Tischlerei setzt neben CNC-Maschinen auch 3D-Drucker

ein. «So können wir mit viel höherer Geschwindigkeit produzieren,

als wenn wir von Hand tischlern», erklärt Geschäftsführer

Sebastian Bächer. Und die Maschinen lassen sich für jeden Auftrag

neu programmieren. Statt Massenware zu fertigen, bleibt das

Endprodukt sehr individuell.

«Es ist schon ganz schön kompliziert», sagt Klein über die Arbeit

mit den Computern. «Doch dann habe ich mich reingefuchst, und

dann geht es auch.» In der Berufsschule befasst sie sich mit den

CNC-Maschinen, also mit per Computer steuerbaren Werkzeugmaschinen,

kaum. Stattdessen setzt sie sich mit Holzarten und

ihren Bearbeitungsmöglichkeiten auseinander - so wie Generationen

angehender Tischler vor ihr. Dabei gehört die Arbeit am

Computer im Betrieb dazu.

Als angehende Tischlerin erlebt Marie Klein, was in vielen Bereichen

der Arbeitswelt passiert: Die Digitalisierung verändert die

Art der Arbeit rasant. Neue Herstellungs- und Fertigungsverfahren

entstehen und verlangen Mitarbeitern neue Kompetenzen

ab. Ihre Ausbildung an der Berufsschule hält mit den Neuerungen

jedoch nur ein Stück weit mit.

Schon jetzt ist die Veränderung der bestehenden Ausbildungsberufe

in vollem Gange. Beim Bundesinstitut für Berufsbildung

(BIBB) gibt es Überlegungen, wie bestehende Ausbildungen den

neuen Entwicklungen angepasst werden können.

So werden zum Beispiel die bestehenden vier IT-Ausbildungen

Gesundheit

Journal

Dem Einstieg ins Lauftraining sollte eine

Vorlaufphase vorausgehen

Bad Wiessee - Als Laufeinsteiger sollte man vor dem Training

eine «Vier-Wochen-Vorlaufphase» einlegen, um körperlich fit

zu werden. Das empfiehlt der

Tübinger Sportwissenschaftler

und Ernährungsexperte Wolfgang

Feil in seinem Buch «Lauf

Dich gesund». Neben leichten

Bewegungseinheiten wie

Spaziergängen oder lockerem

Schwimmen rät er zu Mobilisierungs-

und Stabilisationsübungen

wie Beinschwung oder

Standwaage. Erst danach beginnt

das Trainingsprogramm,

das aus verschiedenen Elementen

besteht. Die Übungen zur

Mobilisierung und Stabilisation

wechseln sich ab mit kurzen

Geh- oder Laufphasen. In der

achten Woche ist erstmals ein

längerer Lauf von 20 Minuten

vorgesehen.

dpa


16

Familie & Senioren

Journal

Kinder, Haus, Hochzeit?

Wenn Beziehungen kurz zuvor scheitern

Berlin - Beide Partner stehen mitten im Leben - und denken

vielleicht über den nächsten Schritt nach: Hochzeit? Kinder? Ein

Haus? Aber manche Paare gehen diesen nächsten Schritt nicht,

sie trennen sich ganz kurz bevor es richtig ernst wird. Das bedeutet

oft das Ende des kompletten Lebensplans. Eine Partnerschaft,

die jahrelang eigentlich ganz gut funktioniert hat, zu beenden, ist

eine schwierige Entscheidung. «Doch nur aus Bequemlichkeit mit

jemandem zusammenzubleiben - das kann nicht funktionieren»,

warnt Beziehungsberaterin Silvia Fauck aus Berlin. Es ist besser,

rechtzeitig die Reißleine zu ziehen, statt in 20 Jahren auf eine miese

Ehe zurückzublicken. Wer sich unsicher ist, dem rät Fauck zu einer

Trennung auf Zeit. Mancher wird feststellen, dass es ohne den

Partner doch nicht geht. Andere entschließen sich zur Trennung.

«Das ist natürlich eine Katastrophe», sagt die Paartherapeutin

Andrea Bräu. Es ist eine Kränkung, die das Selbstwertgefühl

schwächt - die Ablehnung der eigenen Person. Und es ist das Ende

eines Lebensentwurfs - ein Systemabsturz. Womöglich war die

Hochzeit schon ein Thema, man dachte bereits an gemeinsame

Kinder - und plötzlich ist das alles weg. «Dann darf man sich erlauben,

erstmal durchzuhängen, zu trauern», rät Fauck. Denn das

Leben verläuft nicht immer nach Plan. Nur wer das verstanden

hat, kann langsam wieder hochfahren. Paartherapeutin Andrea

Bräu warnt davor, sich für die gescheiterten Pläne einfach jemand

Neues zu suchen. «Ob Kinder oder Hochzeit - das wäre der nächste

Schritt in der Beziehung gewesen», sagt sie. Und das macht

man nicht mit irgendwem - sondern mit dem richtigen Partner.

Sich Hals über Kopf in etwas Neues zu stürzen, funktioniert nicht.

Beziehungscoach Dominik Borde meint, Betroffene sollten selbst

aktiv werden, um der Situation etwas Positives abzugewinnen.

«Das ist die Chance, genau zu überlegen, was man zukünftig

möchte und was nicht», sagt er. Wer einen neuen Partner zum

Glücklichsein braucht, wirkt unattraktiv, findet der Beziehungscoach.

Der neue Partner spürt das, fühlt sich unter Druck gesetzt

und ergreift die Flucht. Auch Kontakt zum Ex-Partner ist wenig

sinnvoll.

Denn mit jedem Treffen, jedem Telefonat, ist da auch wieder

Hoffnung, dass es doch noch mal klappen könnte. Wer wieder

Schmetterlinge im Bauch möchte, eine neue frische Liebe, muss

mit der alten abschließen. «Und bei über sieben Milliarden Menschen

auf der Welt, ist die Chance doch recht hoch, sich noch mal

richtig zu verlieben.»

dpa

Preiswerte Drucksachen

www.printwelt.com


17

Ernährung

Viel vielseitiger als gedacht: Spargel kann auch exotisch

Journal

weißen Spargel entstünden spannende Karamellnoten.

Auch im Backofen lässt sich Spargel zubereiten. Schumachers

Backofenrezept: Je nach Dicke die Stangen bei 180 bis 200 Grad

etwa 20 Minuten lang garen und am Ende mit Parmesan oder

einem anderen kräftigen Käse überbacken. Der Sternekoch empfiehlt,

dem Spargelsud anstatt weißem Zucker, braunen Rohrzucker

beizufügen und einen Spritzer Yuzusaft sowie einige Stiele

frischen Koriander in den Sud zu geben. «Und schon hat man einen

asiatischen Twist.» Wer die Spargelsaison voll auskosten will,

der kann ja variieren: Mal exotisch - und mal ganz klassisch mit

Schinken, Kartoffeln und etwas schmelzender Butter.

dpa

Berlin/Bremen - Sogar in exotischen Variationen mit Früchten,

asiatischen oder mediterranen Gemüsen und Gewürzen aus aller

Welt entfaltet Spargel seine zarten Aromen. «Spargel ist ein

weltweit verbreitetes Gemüse, das auf allen Kontinenten, die Antarktis

ausgenommen, bekannt ist», sagt Hennig Lühr, Autor eines

Spargelkochbuches mit Rezepten aus 33 Ländern. Für Sternekoch

Tim Raue ist die ideale Zubereitungsart für Spargel das Garen in

einem Sud. «Für mich geht es darum, den Spargel in seiner besten

Form zu präsentieren, und das passiert meines Erachtens, wenn

er im Sud gegart wird.»

Simon Schumacher, Geschäftsführer des Verbands süddeutscher

Spargel- und Erdbeeranbauer, sagt, dass grüner Spargel nur etwa

fünf Prozent des in Deutschland angebauten Spargels ausmacht.

«Weißer Spargel hat die zarteren Aromen und mehr Süße», so

Schumacher. Grüner Spargel hingegen schmeckt kräftiger. Gleichzeitig

ist er dank des enthaltenen Chlorophylls und eines hohen

Anteils an Vitamin C besonders gesund. «Spargel - kombiniert

mit landestypischen Zutaten - versetzt uns in eine andere Landschaft»,

schwärmt Lühr. In Frankreich etwa hat er ein Rezept

entdeckt, für das der Spargel mit einer Anis-Oliven-Soße auf Auberginengemüse

angerichtet wird. In Indien hingegen essen die

Menschen Spargel in einer Kokos-Curry-Soße, in Südafrika verfeinert

er einen Couscous-Salat mit Minzdressing. In Japan werden

die Stangen in Tempura-Teig frittiert und in Russland zu einer

Mousse verarbeitet und mit rotem Kaviar und Erbsen kombiniert.

Wer gegarten Spargel mit möglichst unverfälschtem Geschmack

essen möchte, sollte die Stangen dämpfen, rät auch Lühr. Im

Dampfgarer oder in einem Kochtopf mit Dampfeinsatz gehen weniger

Aromen und Inhaltsstoffe verloren als beim Kochen. Kräftigere

eigenständige Aromen ergeben sich hingegen, wenn Spargel

gebraten wird. Weißen Spargel in Öl scharf anzubraten, sei ein

echter Geheimtipp, sagt Schumacher. Durch den Zuckeranteil im


18

Beruf & Bildung

Duales Studium setzt große Leistungsbereitschaft voraus

Journal

Bonn – Die Konkurrenz um duale Studienplätze

ist häufig groß. «Es sind die Besten

der Besten, die dual studieren», sagt Kim-

Maureen Wiesner, wissenschaftliche Mitarbeiterin

am Bundesinstitut für Berufsbildung

(BIBB). Ein sehr guter Abiturschnitt

ist oft Voraussetzung, um in die Erstauswahl

zu kommen, dann folgen oft die

Assessment-Center der Betriebe. Das hat

einen Grund. «Man muss motiviert und

leistungsfähig sein», erklärt Prof. Eckart

Severing vom Forschungsinstitut betriebliche

Bildung in Nürnberg. Der Zeit- und

Lerndruck sei hoch.

Grundsätzlich gibt es zwei Modelle beim

dualen Studium. Bei ausbildungsintegrierenden

Studiengängen absolviert man

parallel zum Studium eine Ausbildung. Am

Ende gibt es zwei Abschlüsse, sowohl das

Bachelor- als auch ein Ausbildungszeugnis.

Praxisintegrierende Studiengänge

schließen dagegen nur mit dem Bachelor

ab. Hier wird der Stundenplan durch Praxisphasen

ergänzt. Der straffe Zeitplan ist

einer der Vorteile des dualen Modells.

Ausbildung und Studium sind hier in drei

Jahren zu schaffen. Wer beides einzeln

macht, braucht schnell doppelt so lange.

Auch der frühe Bezug zum Betrieb sei ein

Vorteil, für beide Seiten, betont Severing.

Die Übernahmechancen sind so höher,

und der Betrieb kann die Studenten direkt

auf die eigenen Bedürfnisse hin ausbilden.

«Das duale Studium ist ein bisschen

verschulter als andere Studiengänge», ergänzt

Thomas Notter von der Arbeitsagentur

Freiburg. Die «Klassen» seien kleiner,

der Stundenplan klar strukturiert.

Wer nach dem dualen Studium noch einen

Master machen will, guckt aber unter Umständen

in die Röhre: Für manchen konsekutiven

Masterstudiengang sind Voraussetzungen

nötig, die ein duales Studium

nicht erfüllt. Wer sich noch nicht sicher

ist, ob er nicht doch in die Wissenschaft

möchte, ist mit einem regulären Studium

also unter Umständen besser aufgehoben.

Diejenigen, die Wert auf einen hohen Praxisanteil

legen und leistungsbereit sind,

werden an einem dualen Studiengang jedoch

Gefallen finden. Und immerhin gibt

es für den praktischen Teil der Ausbildung

auch noch Geld.

dpa

Auto & Motorrad

Journal

Porsche für Puristen: Sportversion 911R

Stuttgart - Porsche verkauft den 911

ab Mai auch als besonders puristischen

911R in einer Auflage von 991

Stück ab 189 544 Euro.

Im Heck arbeitet ein 4,0 Liter großer

Sechszylinder-Sauger, der auf

368 kW/500 PS und 460 Nm kommen

soll. Mit Hauben aus Karbon,

Scheiben aus Kunststoff und einem

Dach aus Magnesium sowie dem

Verzicht auf Rückbank, Klimaanlage

und Radio drückt Porsche das Gewicht

auf 1370 Kilo und macht das

R-Modell zur leichtesten Variante

in der 911-Familie. Das verbessert

laut Porsche den Sprintwert auf 3,8

Sekunden, erhöht das Spitzentempo

auf 323 km/h und senkt den Normverbrauch

auf 13,3 Liter (308 g/km

CO2-Ausstoß).

dpa


19

Auto & Motorrad

Deutsche Gebrauchte haben

vergleichsweise wenige Mängel

Journal

Stuttgart - Deutsche Autos haben als Gebrauchte oft relativ wenige

Mängel. Das zeigt der aktuelle Gebrauchtwagenreport der

Prüforganisation Dekra. Dort schnitt der Audi A6 als zuverlässigste

Auto ab. Danach folgen mit der Mercedes E-Klasse - dem Vorjahressieger

- und dem Audi Q5 zwei weitere deutsche Modelle.

Für die Einstufung wurden laut Dekra rund 15 Millionen Hauptuntersuchungen

aus zwei Jahren in allen Fahrzeugklassen bis

150 000 Kilometer Laufleistung ausgewertet. In neun Fahrzeugklassen

nennt die Dekra die Besten. Sie unterscheidet dabei neben

Fahrzeugklassen unter drei Bereichen der Laufleistung: bis 50

000, 50 000 bis 100 000 sowie 100 000 bis 150 000 Kilometer. Das

ergibt 27 Einzelgewinner. Darunter finden sich nicht nur deutsche

Fahrzeugbauer. Bei Kleinwagen etwa zeigt der Toyota Yaris die

wenigsten Mängel bis 50 000 Kilometer. Von 50 000 bis 100 000

Kilometer liegt in dieser Klasse der Audi A1 vorn. Dagegen siegt

bei 100 000 bis 150 000 Kilometer der Mazda 2. Insgesamt stellen

die deutschen Firmen dennoch die meisten Einzelsieger: in

den 27 kleinen Rankings liegt 18-mal ein deutsches Modell vorn.

In den vier Fahrzeugklassen Oberklasse, Sportwagen, SUV und

Vans sind in allen drei Laufleistungssegmenten Modelle von Audi,

Mercedes, BMW oder VW am zuverlässigsten. In der Mittelklasse

kann Volvo mit dem S60/ V60 zweimal herausstechen, bei den

Kompaktwagen gelingen dem Honda Civic und dem Toyota Prius

je Einzelsiege.

dpa

Alle Termine, Anzeigen und Berichte

finden sie auch unter

www.roth-journal.de

Landkreis Roth

Die Landkreis-Familienrallye

am 12. Juni hält Unterhaltung und Spaß

für jedes Alter bereit

Wer „Rallye“ hört, meint Schnelligkeit, Tempo, Konkurrenzkampf.

Genau das Gegenteil davon will die Familien-Erlebnis-Rallye

des Landkreises Roth. Die 17. Auflage dieser „Radtour

der etwas anderen Art“ startet am Sonntag, 12. Juni,

zwischen 9 und 10.30 Uhr an der Gemeindehalle in Schwanstetten.

Und dort darf sie am Nachmittag auch gemütlich

ausklingen.

Dabeisein ist alles – frei nach diesem olympischen Motto

sind Pedaleure jeden Alters willkommen. Man darf die Tour

natürlich auch unter dem sportlichen Aspekt sehen. Schließlich

wollen auch 27 Kilometer erst einmal „abgeradelt“ werden.

Doch wer schon einmal dabei war, weiß: Der Weg ist

das Ziel! Langeweile? Fehlanzeige! Dafür warten viel zu viele

spannende Überraschungen, in Form von Spiel- und Rätselstationen,

auf die Teilnehmer. Und: Es ist kein Nachteil, mit

Kindern unterwegs zu sein. So manche Aufgabe lässt sich

mit deren Geschick sogar um einiges leichter lösen. Das

freut die Erwachsenen und gefällt den Kleinen. Dafür stehen

auf dem 27-Kilometer langen Rundkurs sieben verschiedene

Spielstationen auf dem Programm, bei denen Wissen,

Geschick und Sportsgeist gefragt sind. Start und Ziel ist die

Gemeindehalle Schwanstetten. Die Route führt von dort aus

nach Leerstetten, Großschwarzenlohe, Raubersried, Furth,

Harrlach, Mittelhembach und wieder zurück zur Gemeindehalle.

Flexibler Beginn

Gut für Langschläfer: Es gilt „Gleitzeit“ beim Start. Die Teams

können zwischen 9 und 10.30 Uhr starten. Der offizielle Zielschluss

allerdings ist mit 15.30 Uhr fix. Alle Mannschaften

erhalten bei der Anmeldung einen Rucksack und den Radlpass,

in dem die Strecke und die Spielstationen beschrieben

sind. Diese „Mitgift“ ist in der Startgebühr von sieben Euro

eingeschlossen. Die Spielstationen werden von verschiedenen

örtlichen Vereinen betreut. Die Veranstaltung unter

Schirmherrschaft von Landrat Herbert Eckstein wird außerdem

unterstützt vom Kreisverband der Raiffeisenbanken

im Landkreis Roth und in der Stadt Schwabach sowie der

R+V Versicherung, der Pyraser Landbrauerei, der Firma Hofmann

aus Büchenbach und dem Verlag Nürnberger Presse

mit Schwabacher Tagblatt, Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung

und Hilpoltsteiner Zeitung.

Nach Zielschluss werden die Teams, die am besten gequizzt

und gespielt haben, von Landrat Herbert Eckstein und den

Sponsoren ausgezeichnet. Wie gesagt: Nicht die schnellsten

Zeiten, sondern die meisten Punkte sind das entscheidende

Kriterium. Darum: Termin vormerken, das Rad auf Vordermann

bringen und mitmachen. Es lohnt sich!

Weitere Informationen zur Familien-Erlebnis-Rallye gibt es

ab sofort im Landratsamt bei:

Sarah Schiffermüller, Telefon 09171 81-1347,

Mail: sarah.schiffermueller@landratsamt-roth.de


20

Ratgeber Steuern

Erfüllen Ihre Aufzeichnungen und Belege

die Anforderungen der GoBD?

Bereits im November 2014 hat das Bundesfinanzministerium

das Schreiben zu den „Grundsätzen zur ordnungsmäßigen

Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen

und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“

(kurz: GoBD) veröffentlicht. Obwohl diese Grundsätze

bereits zum 01.01.2015 ohne Übergangsregelung angewendet

werden mussten, haben die GoBD in großen Teilen erst

mit Beginn des Jahres 2016 endgültig Einzug in die Praxis

gehalten. Formelle Mängel im Sinne dieses Schreibens sind

leider schnell erfüllt und können bei zusätzlichen Zweifeln

an der inhaltlichen Richtigkeit zu Zuschätzungen seitens

der Finanzverwaltung mit der Folge einer höheren Steuerbelastung

führen. Um dies zu verhindern gilt es im Falle

einer Prüfung möglichst wenig Angriffsfläche durch leicht

vermeidbare formelle Verstöße gegen diese Verwaltungsanweisung

zu bieten.

Wichtig ist, dass die GoBD nicht nur für den buchführungspflichtigen

und somit zur Aufstellung einer Bilanz verpflichteten

Gewerbetreibenden gelten, sondern eben auch für

Kleingewerbetreibende, die Ihren Gewinn durch bloßes

Gegenüberstellen der Einnahmen und Ausgaben ermitteln

dürfen. Angehörige der freien Berufe wie z.B. Architekten,

Rechtsanwälte oder niedergelassene Ärzte müssen diese

Vorschriften ebenfalls beachten.

Analog zu den hinlänglich bekannten Grundsätzen ordnungsmäßiger

Buchführung stellen die neu konkretisierten

GoBD ebenfalls auf die Grundsätze der Vollständigkeit, Richtigkeit

und Klarheit bzw. Nachvollziehbarkeit ab. Es sind alle

Geschäftsvorfälle inhaltlich zutreffend und wahrheitsgemäß

in einer Weise abzubilden, dass jederzeit eine Überprüfung

vom Beleg hin über die Aufzeichnung (Buchführung) bis zum

daraus resultierenden Jahresabschluss und der Steuererklärung

möglich ist.

Es wird im Schreiben des BMF immer wieder auf den Beleg

als zentrales Element der Aufzeichnungen abgestellt. Der

Beleg hat Grundfunktion für die Beweiskraft der Buchführung.

Er muss ein eindeutiges Zuordnungskriterium enthalten,

um eine Verknüpfung zwischen der Aufzeichnung und

dem jeweiligen Dokument als Nachweis des einzelnen Geschäftsvorfalls

herzustellen. Außer der Rechnungsnummer

kommen hier vor allem eigene fortlaufende handschriftliche

Nummerierungen oder Indexierungen bei elektronischen

Belegen in Frage. Als ultimatives Zuordnungskriterium gilt

weiterhin die Kontierung des Belegs. Aber wie sollte der Beleg

beschaffen sein, um den Anforderungen der Finanzverwaltung

zu genügen?

An dieser Stelle ist es wichtig zu verdeutlichen, dass ein Beleg

nicht zwingend in Form einer Rechnung vorliegen muss.

Eine Rechnung im Sinne des UStG enthält diverse Pflichtangaben

wie z.B. den Steuersatz, den Steuerbetrag oder die

Angabe der Steuernummer (siehe hierzu auch den Beitrag

in der letzten Ausgabe). Diese Angaben haben große Bedeutung

für die Berechtigung zum Vorsteuerabzug, sind für das

Kriterium eines Belegs im Sinne der GoBD jedoch nicht zwingend

erforderlich. Um die notwendigen Bestandteile eines

ordnungsmäßigen Belegs zum Nachweis eines Geschäftsvorfalls

zu erfüllen sind eine eindeutige Belegnummer, die

Angabe des Belegausstellers und des Belegempfängers, der

Betrag, eine hinreichende Erläuterung des Geschäftsvorfalls

und das Belegdatum ausreichend.

Im Zusammenhang mit Belegen kommt einem sofort auch

die Belegaufbewahrung in den Sinn. Hier hat die Finanzverwaltung

ebenfalls Stellung bezogen. Belege, die in Papierform

erhalten oder erstellt wurden, sind auch in der jeweiligen

Form für die maßgebliche Frist (in der Regel 10 Jahre)

aufzubewahren. Denken Sie hierbei z.B. an die Rechnungen

eines großen deutschen Telefonanbieters. Diese werden,

soweit nicht anders vom Kunden gewünscht, per E-Mail in

Form einer PDF-Datei versendet. Diese Datei muss dann

eben auch in ihrer Ursprungsform aufbewahrt, d.h. auf der

Festplatte oder einem anderen Datenträger gespeichert und

archiviert werden, so dass im Falle einer Betriebsprüfung

darauf zugegriffen werden kann. Das reine Ausdrucken und

Abheften des Rechnungsdokuments verbunden mit dem Löschen

der E-Mail samt Anhang würde somit nach den neuen

Vorschriften nicht mehr ausreichen. Sofern die E-Mail selbst

nur Transportfunktion hat, also keine für die Besteuerung

relevanten Informationen enthält, dürfen Sie zumindest

diese löschen und müssen lediglich die angehängte Datei in

elektronischer Form aufbewahren.

Besonderen Wert legt die Finanzverwaltung auch auf die

zeitgerechte Belegerfassung und die Unveränderbarkeit der

Aufzeichnungen. Zeitgerechtigkeit kann hierbei auch durch

eine geordnete Belegablage sichergestellt werden. Unveränderbarkeit

bedeutet, dass nachträgliche Änderungen erkennbar

und nachvollziehbar sein müssen.

Stephan Weberndörfer

Steuerkanzlei Güllich, Hilpoltstein

Dipl.-Kfm.

Gerhard Güllich GmbH

Steuerberatungsgesellschaft

Ohmstraße 9 • 91161 Hilpoltstein

Tel. 0 91 74/47 96-0 • Fax 0 91 74/47 96-50

Dipl.-Kfm.

Gerhard Güllich

Steuerberater

Fachberater für Internationales Steuerrecht

www.guellich.info


21

Kulturfabrik Berching

Simon & Garfunkel Revival Band

Feeling Groovin`

Sonntag 17.07.2016, 20 Uhr, Rathausinnenhof, Berching

Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf

vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band

der Fall ist. Wo sie auftreten, hinterlassen die Vollblutmusiker

ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken.

In ihrem Programm „Feelin Groovy“ präsentieren

sie die schönsten Songs des Kult-Duos. Die instrumentalen

Fertigkeiten der Musiker sind ebenso beeindruckend, wie

ihre Bühnenpräsenz. Sie zeigen eine perfekte Show, ohne

dass sie große Showeffekte nötig haben. Bei unbeständigem

Wetter findet die Veranstaltung in der Kulturfabrik statt.

Weitere Infos unter www.kulturfabrik-berching.de

Karten gibt es bei:

Hörakustik Ölscher, Pettenkoferplatz 15, Berching

Tel. 08462/94 24 32

Ticketshop in der Sparkasse, Obere Marktstr. 52,

Neumarkt, Tel. 09181/2380 sowie an der Abendkasse.

Roth • Hilpoltstein • Thalmässing

Ab 04. Juli 2016 neue Adresse:

Zeughausgasse 4, 91154 Roth

Mit unseren vier Fahrlehrern bieten wir

eine solide und gründliche Ausbildung

in den Fahrerlaubnis-Klassen A,

A2, A1, AM, B, BE, B96, C, CE, L und T.

Mit Spaß an und in der Ausbildung

nehmen wir die Angst vor dem Fahren

und zeigen worauf's beim Auto- und

Motorradfahren ankommt.

Moderne PKW, Motorräder und Fahrlehrer

voller Motivation sorgen

außerdem für eine kurzweilige Ausbildung.

Wir bieten bis zu 4x wöchentlich theoretischen

Unterricht! So kommen Sie

schnell zum neuen Führerschein!

Wir bereiten Sie in der Theorie sowie in

der Praxis bestens auf die Führerscheinprüfung

und das künftige Kraftfahrerleben

vor.

Die Fahrschule, die Spaß macht!

Telefon 0171 / 748 72 89

www.fahrschuleschroeder.de

Außerdem stehen wir Ihnen auch

nach bestandener Prüfung jederzeit

mit Rat und Tat zur Verfügung. Z.B.

mit Energiesparkursen, Auffrischungsfahrten,

Automatikausbildung oder

unserem FahrFitnessCheck, kurz FFC.

In der Ausbildung begleiten euch

unsere Fahrlehrer Hans und Markus

Schröder, Christine Schabdach und

Christian Kopatsch. Im Büro betreut

euch Andrea Schröder.

Viel Erfolg und Fun bei Ihrer

Führerscheinausbildung

- Die Fahrschule Schröder

Übrigens: Wir bilden rauchfrei aus!

ZAUBERHAFTE

FENSTER & TÜREN

Für Sanierung

und Neubau

QUALITÄT

Beratung, Herstellung,

Montage und Kundendienst

aus einer Hand.


22

Landkreis Roth

Sommer, Sonne, Ferienpass

Es ist wieder soweit: Der Ferienpass 2016 ist da und kann

ab sofort gekauft werden! Er gilt für Kinder ab vier Jahren

und ist ab 14. Mai gültig.

Im letzten Jahr wurden rund 7.700 Ferienpässe an Landkreiskinder,

Kinder der Stadt Schwabach und Touristenkinder

abgegeben. Diese Zahl ist ein Beweis für die Attraktivität

und große Beliebtheit der Angebote zur Freizeitgestaltung

in den Sommermonaten. Auch in diesem Jahr ist der Ferienpass

von Beginn der Pfingstferien bis zum Ende der Sommerferien,

also bis 12. September 2016, gültig.

Ein absolutes Highlight sind in diesem Jahr die „Kinder-Kunst-Tage“,

so die Ferienpassverantwortliche Anja Völkl.

In verschiedenen Ateliers können Kinder ab 8 Jahren

Künstlern über die Schulter schauen und sich anschließend

an unterschiedlichen Werkstoffen selbst ausprobieren. Alle

Frühaufsteher, deren Eltern in die Arbeit müssen, dürfen bereits

um 7:45 Uhr vor Ort sein. „Damit wollen wir auch Kindern

berufstätiger Eltern eine Teilnahme an diesem Kinderkulturangebot

ermöglichen“, so Völkl weiter.

Für die ganze Familie bietet der Ferienpass attraktive Erlebnistage,

zum Beispiel Kindermuseumstage, einen Tag auf

dem Erlebnisbauernhof in Massendorf und ein Spielfest am

Rothsee.

Speziell für Jugendliche gibt es einen Jugendpass. „Mit zahlreichen

neuen altersgerechten Veranstaltungen, wie Rettungsschwimmabzeichen,

Babysitterführerschein, ein Besuch

im Funkhaus Nürnberg oder Longboard fahren, wollen

wir wieder mehr Jugendliche davon überzeugen, den Jugendpass

zu nutzen“, so die Vorsitzende Elke Lades-Eckstein.

Der Jugendpass ist ab 12 Jahren zusätzlich und kostenlos

zum Ferienpass erhältlich. In Kooperation mit den gemeindlichen

Ferienprogrammen finden Gastspiele wie Kindertheater,

Kinderliedermacher und Zauberer und Workshops wie

Holz- und Metallkunst, Töpfern oder Kindertanz statt.

Der Ferienpass kann ab sofort in allen Filialen der Sparkasse

im Landkreis Roth und in Schwabach gekauft werden, ebenso

in den Filialen der Volks- und Raiffeisenbanken, bei den

Stadt-, Markt- und Gemeindeverwaltungen

oder im

Landratsamt Roth und der

Geschäftsstelle des Kreisjugendrings.

Auto & Motorrad

Französischer Familienlaster:

Citroën Spacetourer

Journal

Köln - Citroën hat demnächst einen neuen Van für bis zu neun

Passagiere im Programm. Kunden können beim Spacetourer zwischen

drei Fahrzeuglängen von 4,60 bis 5,30 Meter wählen. Die

Auslieferung beginne im Herbst, teilte Citroën mit. Für Gepäck

stehen je nach Version maximal 2932 Liter Stauraum zur Verfügung.

Die Leistung der fünf wählbaren Dieselmotoren reicht

von 70 kW/95 PS bis 134 kW/180 PS. Laut Hersteller liegt der

Normverbrauch bei 5,1 bis 5,8 Litern und der CO2-Ausstoß bei

133 bis 151 g/km. Die Kraftübertragung übernehmen manuelle

Schaltgetriebe oder eine Sechsgang-Automatik.Seitliche elektrische

Schiebetüren mit schlüssellosem Zugang, verschieb- und

drehbare Sitze sowie einige Infotainment- und Assistenzsysteme

runden das Angebot ab. Dazu gehören auch ein Head-up-Display

und vernetzte 3D-Navigation. Der Van entstand durch eine Kooperation

mit Peugeot und Toyota, die jeweils Schwestermodelle

auf den Markt bringen. Zu Preisen äußerte sich Citroën noch

nicht.

dpa

Genaue Informationen sind

im Programmheft nachzulesen

oder auf der homepage

www.kjr-roth.de unter

Kre-Aktiv in den Ferien.

Preiswerte Drucksachen

www.printwelt.com


23

TTIP-Verhandlungen

Journal

TTIP: „Kein Kuhhandel zu Lasten von Bauern und Verbrauchern!“

Verhandlungspapiere veröffentlicht – Bauernpräsident warnt

vor faulem Kompromiss

München (bbv) – Es wurden rund 240 Seiten der geheimen Verhandlungspapiere

zum Handelsabkommen TTIP veröffentlicht.

Demnach üben die Vereinigten Staaten massiven Druck auf die

Europäische Union aus, um künftig mehr US-Agrarprodukte in die

EU importieren zu können. „Im weltweiten Vergleich erfüllt die

bayerische Land- und Ernährungswirtschaft höchste Standards.

Auch für Importe müssen diese Maßstäbe unter allen Umständen

gelten."

Die bayerische Land- und Ernährungswirtschaft erfüllt höchste

Standards. Auch für Importe müssen diese Maßstäbe unter allen

Umständen gelten. „Nur so können diese Errungenschaften in

Sachen Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz verteidigt

und die heimische Landwirtschaft und unsere Umwelt geschützt

werden“, sagt der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl und

unterstreicht damit nochmals die klare Position des Bayerischen

Bauernverbandes: „Die Amerikaner versuchen Lebensmittelsicherheit

und Verbraucherschutz gegen die wirtschaftlichen Interessen

unserer Automobilindustrie auszuspielen. Doch faule

Kompromisse oder einen Kuhhandel zu Lasten von Bauern und

Verbrauchern darf es keinesfalls geben!“

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den USA

biete zwar auch Chancen für den Verkauf von europäischen Agrarerzeugnissen

und hochwertigen Lebensmittel aus Bayern,

doch gleichzeitig müssten die Sorgen der Bevölkerung und der

bayerischen Bauernfamilien ernst genommen werden. „Der Bauernverband

begleitet die TTIP-Verhandlungen deshalb wachsam

und kritisch und bringt sich mit konkreten Forderungen im Sinne

der Land- und Forstwirtschaft und der bayerischen Verbraucher

ein“, sagt Heidl. „Die nun bekannt gewordenen Informationen zeigen,

wie notwendig diese Arbeit ist.“

Die jetzt veröffentlichten Dokumente zeigen auch, dass die USA

beim Thema Schiedsgerichte bislang nicht einlenken will. Wesentliche

Forderungen der Europäer sowie die Vorschläge für einen

unabhängigen Handelsgerichtshof werden den Unterlagen zufolge

von den Amerikanern weiterhin ignoriert. „Ganz egal ob beim

Thema Schiedsgerichte oder Gentechnik – kein Handelsabkommen

darf die Regelungshoheit des Gesetzgebers in einem demokratischen

Rechtsstaat einschränken“, sagt Heidl. „Hier geht es um

die Grundfesten unserer Demokratie.“ Deshalb sei es unerlässlich,

dass die Parlamente in Brüssel und den einzelnen EU-Staaten am

Ende darüber entscheiden, ob ein Handelsabkommen in Kraft tritt

oder nicht.

(BBV-München)


24

Reitbahn 1

91522 Ansbach

T. 09 81 - 97 22 59 0

F. 09 81 - 97 22 59 19

Hauptstr. 58

91154 Roth

T. 091 71 - 85 68 86 0

F. 091 71 - 85 68 86 9

info@rechtsanwaelte-sommer.de

www.rechtsanwaelte-sommer.de

Nadja Sommer

Rechtsanwältin

Fachanwältin

für Familienrecht

Mediatorin

· Familienrecht

· Mediation

· Pferderecht

· Zwangsverwaltungen

Daniel Sommer

Rechtsanwalt

Fachanwalt

für Arbeitsrecht

· Arbeitsrecht

· Handels- und

Gesellschaftsrecht

· Wettbewerbs- und Vertragsrecht

Philipp Hain

Rechtsanwalt

· Arbeitsrecht

· Strafrecht

Georg Käpplinger

Rechtsanwalt

Fachanwalt

für Familienrecht

· Familienrecht

· Erbrecht

Niels von Livonius

Freiherr von Eyb

Rechtsanwalt

· Versicherungsrecht

· Verkehrsrecht

· Kapitalanlagerecht

· Bau- und

Werkvertragsrecht

Stefanie Rupp

Rechtsanwältin

· Mietrecht

· Grundstückrecht

· Pferderecht

Christian Stoll ll.m.

Rechtsanwalt

Fachanwalt für

Arbeitsrecht

· Arbeitsrecht

· IT-Recht

· Urheberund

Medienrecht

Susanne Stoll

Dipl.- jur. (univ.)

· Zwangsvoll streckung

· Forderungsmanagement

· wissenschaftl. Mitarbeit

Weitere Magazine dieses Users