GOOD MORNING COLOGNE - Das Mitmach-Nachrichtenmagazin für Schülerinnen und Schüler

i.then

GOOD MORNING COLOGNE ist ein TV-Mitmach-Nachrichtenmagazin von Studierenden der Hochschule Macromedia, das halbjährlich in Kooperation mit Schülern aus Köln und Umgebung produziert wird. Gemeinsam mit den Studierenden reflektieren die Schüler Wirkung, Aufbau und Funktion von Nachrichten und entwickeln in eigenen Beiträgen einen Gegenentwurf zu der häufig sensationsgetriebenen Themenwahl von Fernsehnachrichten. Ziel des Magazins ist es, sich kritisch mit der Boulevardisierung von Fernsehnachrichten auseinanderzusetzen.

Die Broschüre richtet sich an interessierte Schulen. Sie können sich bewerben für eine Produktion im Wintersemester (Produktionszeitraum September bis November) oder eine Produktion im Sommersemester (Produktionszeitraum Februar bis April). Die Teilnahme ist kostenfrei!

OOD MORNING

COLOGNE

Das Mitmach-Nachrichtenmagazin

für Schülerinnen und Schüler

Ein Kooperationsprojekt der

Hochschule Macromedia, Köln


Schulkooperation und interdisziplinäres Studienprojekt

GOOD MORNING COLOGNE ist ein TV-Nachrichtenmagazin von Studierenden der Hochschule

Macromedia am Campus Köln, das regelmäßig in Kooperation mit Schüler_innen der Stufen 9-12

aus weiterführenden Schulen produziert wird. Gemeinsam mit den Studierenden reflektieren die

Schüler_innen Wirkung, Aufbau und Funktion von Nachrichten und entwickeln in eigenen Beiträgen

einen Gegenentwurf zu der häufig sensationsgetriebenen Themenwahl von Fernsehnachrichten.

Ziel des Magazins ist es, sich kritisch mit der Boulevardisierung von Fernsehnachrichten

auseinanderzusetzen.

Das Mitmach-Nachrichtenmagazin basiert auf einem Konzept der Macromedia Dozentin Iris Then.

Seit dem Sommersemester 2015 wird es halbjährlich im TV-Studio der Hochschule Macromedia

produziert und unter www.macromedia.de/goodnews im Internet veröffentlicht.

Christof Schneider, stellvertretender Leiter der Tagesschauredaktion im WDR:

„Es hat mich beeindruckt, welche Gedanken sich junge Erwachsene machen über das

Fernsehen. Und auch klar sagen, wie sie sich Nachrichten-Sendungen wünschen. Da

habe auch ich hier und da etwas lernen können.“

1


Schulkooperation gepaart mit interdisziplinärem Studienprojekt ist für beide –

Schüler_innen wie Studierende - eine Win-Win-Situation

In vierzig Minuten führen zwei studentische Moderator_innen aus dem Studiengang Journalistik

durch die Sendung. Als Nachrichtensprecher_innen und Reporter_innen agieren Schüler_innen

aus weiterführenden Schulen in Köln und Umgebung. Kurze Schülerbeiträge, die so genannten

GOOD NEWS, thematisieren „gute“, positive Nachrichten aus dem Schul- und Lebensalltag – im

bewussten Kontrast zu den meist als negativ wahrgenommenen Schlagzeilen der Tagesmedien.

Einen weiteren Teil der Sendung bildet ein Studiogespräch mit einem zum Schwerpunktthema

ausgewählten Experten. So schafft GOOD MORNING COLOGNE eine facettenreiche Annäherung

an das Thema Nachrichten und Relevanz von Nachrichten im Schüleralltag.

Die Studierenden der Hochschule Macromedia agieren als Coach für die Schüler_innen und gestalten

den Rahmen der Sendung. Sie besetzen sämtliche Funktionen in Redaktionsplanung,

Recherche und Moderation sowie im TV-Produktionsteam von Regie, Aufnahmeleitung, Kamera,

Licht, Ton bis Postproduktion. Das interdisziplinäre Studienprojekt ermöglicht Studierenden unterschiedlicher

Fachrichtungen wie Film & Fernsehen, Journalismus, Design oder Management

eine Zusammenarbeit „wie im richtigen Leben“.

2


Medienpädagogische Relevanz

Das Kooperationsprojekt GOOD NEWS, als fester Bestandteil von GOOD MORNING COLOGNE,

ist kompatibel mit dem Curriculum der Fächer Deutsch, Psychologie oder Sozialwissenschaften

an weiterführenden Schulen. Es fordert die Schüler_innen zu einem Blickwechsel auf: Um

gute Nachrichten-Beiträge mit einem persönlichen Bezug erstellen zu können, müssen sie ihre

Aufmerksamkeit verstärkt auf die positiven Entwicklungen in ihrem Lebensumfeld richten. Sie

hinterfragen zudem: Warum sind unsere Nachrichten so wie sie sind? Und: Müssen sie so sein?

Die Entscheidung, welches positive Ereignis eine öffentlich gesendete Nachricht wert ist, erfordert

von den Schüler_innen auch eine Auseinandersetzung mit den Themen `Interessen der

Öffentlichkeit und Formen der Berichterstattung´. „Dass man nach schönen und interessanten

Beiträgen forschen kann und auch mal gute Nachrichten zu Gesicht bekommt“ und „dass man

selber etwas entwickeln kann und vor der Kamera steht“, begeistert die Schüler_innen an dem

Kooperationsprojekt besonders. Die Erfahrung, selbst Nachrichtenbeiträge zu konzipieren und zu

produzieren, schärft den Blick der Schüler_innen auf Nachrichten- und Medienproduktionen. Das

Agieren vor der Kamera stärkt ihr Selbstwertgefühl entscheidend. Die professionelle Ausstattung

des TV-Studios der Hochschule bietet ihnen zudem einen interessanten Blick hinter die Kulissen

einer Medienproduktion. Für die Studierenden birgt sowohl die vollumfängliche Studioproduktion

als auch der Perspektivenwechsel bei Anleitung, Briefinggesprächen und Diskussionen mit den

Schüler_innen ein erhebliches Learning.

3


Selbstwirksamkeit, Partizipation und Fehlerfreundlichkeit

Das Mitmach-Nachrichtenmagazin GOOD MORNING COLOGNE ermöglicht Schüler_innen die Erfahrung

von Selbstwirksamkeit, also die Erfahrung, nützlich und kompetent zu sein. Durch die

Produktion der GOOD NEWS der Sendung gestalten sie das Nachrichtenmagazin maßgeblich mit.

In einem eintägigen Workshop zum Thema „Der Weg der Nachricht von der Idee bis ins TV“ werden

die Schüler_innen auf die Sendung vorbereitet. Die einzelnen Arbeitsschritte für die Sendung werden

dabei zwischen Studierenden und Schüler_innen, sowie Projektleitung und Klassenlehrer_in

abgestimmt.

Josephine B. Schmitt, Medienpsychologin der Uni Hohenheim:

„Die Sendung GOOD MORNING COLOGNE hat gezeigt, wie viel Jugendliche (über Politik

und gesellschaftliche Ereignisse) zu sagen haben, wenn man sie lässt bzw. sie dazu

ermuntert. (…) Sie haben eine Meinung, wollen sich beteiligen und verspüren den Drang

sich mitzuteilen. Das war wunderbar zu sehen. Das ein oder andere Mal hatte ich beim

Anschauen der gezeigten Beiträge sogar eine Gänsehaut. Das bestärkt mich in meiner

Auffassung, dass wir Jugendlichen mehr zutrauen sollten.“

4


Ein inkludiertes Moderationstraining - durchgeführt von den Studierenden der Hochschule -

macht die Schüler_innen fit für ihre Rolle als Nachrichtensprecher_innen innerhalb des Magazins.

Eigenständig kreieren sie im Anschluss daran ihre Ideen für die GOOD NEWS. Sie entscheiden

selbst, wie sie diese inhaltlich und technisch umsetzen und welche Rollen sie dabei einnehmen

wollen. Während sie recherchieren, beobachten, befragen, sammeln, arrangieren, filmen und beschreiben,

entwickeln die Schüler_innen kreative, kommunikative und gestaltende Kompetenzen

und gewinnen Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten. Zudem erproben sie ihre Verlässlichkeit

und ihre Teamfähigkeit, indem sie ihre Vorstellungen miteinander aushandeln und zu einem wirkungsvollen

Ganzen verbinden.

Dabei geht es nicht um den perfekt gemachten Nachrichtenbeitrag oder die perfekte Moderation.

Das Kooperationsprojekt GOOD NEWS ist im Grundsatz fehlerfreundlich: Im Vordergrund stehen

die aktive und reflektierende Auseinandersetzung mit dem Thema Nachrichten sowie der eigene

Blick auf soziales und politisches Geschehen. Die Schülerreporter_innen werden in ihrer Rolle

ernst genommen. Sie erleben, dass ihr Dazutun bei der Produktion der Sendung wirkt und sinnvoll

ist. Das stärkt nicht nur die Handlungskompetenz sondern auch das positive Selbstbild der

Schüler_innen. Zudem werden gesellschaftskritische Sensibilität, politisches Denken und wertbezogenes

Urteilen gefördert. Abschließend erhalten alle teilnehmenden Schüler_innen ein Teilnahmezertifikat

der Hochschule, in dem ihnen die erworbenen Kompetenzen bescheinigt werden.

5


Mitmachen!

Weiterführende Schulen aus Köln und Umgebung sind herzlich eingeladen, sich zu bewerben.

Teilnehmen können Schüler_innen der Klassen 9-12 gemeinsam mit einer verantwortlichen

Lehrkraft. Die Teilnahme ist kostenfrei! Senden Sie bitte eine Mail mit dem Betreff GOOD NEWS

an: Iris Then (Projektleitung) i.then@macromedia.de

Bitte geben Sie folgende Informationen an:

- Name und Adresse der Schule

- Name, Mailadresse und Telefonnummer der verantwortlichen Lehrkraft

- Kurs/Klasse

- Anzahl der teilnehmenden Schüler_innen

- Angabe, in welchem Semester die Teilnahme gewünscht ist

Bewerbungsschluss:

10. September für die Teilnahme an einer Sendung im Wintersemester (Produktionszeitraum

September bis November).

10. Dezember für die Teilnahme an einer Sendung im Sommersemester (Produktionszeitraum

September bis November).

Wir freuen uns auf ihre Bewerbung!

6


Kontakt

Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences

Brüderstraße 17

50667 Köln

Iris Then (Projektleitung), i.then@macromedia.de