Broschüre Excilence

poujoulatgmbh

Niveau sonore

en décibel (dB)

BEGRIFFSDEFINITIONEN

90

85

80

75

70

65

60

55

50

Lärm:

Fréquences en

Hertz (Hz)

Geräuscherzeugung infolge der Inbetriebnahme einer

Anlage. Der Lärmpegel wird in der Grundeinheit Dezibel

(dB) angegeben.

A-bewerteter Schalldruckpegel dB(A):

System zur Messung des Lärmpegels anhand des

Dezibelwertes in Bezug zur Empfindlichkeit des

menschlichen Gehörs.

Akustisches Spektrum:

Grafische Abbildung der Schalldruckpegel eines

Geräusches nach seiner Zerlegung in Frequenzen.

Niveau sonore

en décibel (dB)

90

85

80

75

70

65

60

55

50

50 125 250

50 125 250 1k

1h 2h 3h

2k 3k

Fréquences

en Hertz (Hz)

Frequenzen:

Mit Hilfe von Frequenzen lässt sich der Klang beschreiben,

mit dem ein Ton erzeugt wird, und der Ton in folgende

Hauptkategorien unterteilen:

> tiefer Ton (niedrige Frequenzen zwischen 0 und

300 Hz)

> mittlerer Ton (mittlere Frequenzen zwischen 300

und 2.000 Hz)

> hoher Ton (hohe Frequenzen > 2.000 Hz)

Lärmemission:

Differenz zwischen dem Lärmpegel des Umgebungslärms

(in Betrieb befindliche Anlage) und dem Lärmpegel der

Fremdgeräusche (abgeschaltete Anlage).

Absorbierende Schalldämmung:

Dämpfung der Schallwellen auf Basis der

Absorptionseigenschaften eines Materials zur Absorption

der auftretenden Schallleistung.

Erzeugte

Schallleistung

Schalldispersion

Absorbierendes

Material

Schallreflexion

Reaktive Schalldämmung:

Dämpfung der Schallwellen durch Streuung (Dispersion)

der Schallleistung, während die Wellen das jeweilige

Medium durchdringen (Volumen, Temperatur, Druck

usw.). Der Wärmeleitwiderstand des jeweiligen Mediums

wird als Schallkennimpedanz bezeichnet.

Erzeugte

Schallleistung

Schalldispersion

Übertragene

Schallleistung

Betrachtetes

Medium

2

EXCILENCE

Weitere Magazine dieses Users