Pendix-Montageanleitung

custom.made.concepts

Diese Montageanleitung beschreibt den Einbau des
Pendix Antriebssystems in ein Fahrrad. Sie richtet sich in
erster Linie an Händler und Montagebetriebe/Hersteller...

Montageanleitung

Installation manual

Pendix

1


1. Inhaltsverzeichnis

1. Sicherheitshinweise ................................3

2. Einleitung. ........................................3

3. Bestimmungsgemäßer Gebrauch .....................3

4. Lieferumfang ......................................4

5. Einbau des Pendix .................................5

5.1 Arbeitssicherheit ................................5

5.2 Voraussetzungen für den Einbau. ...................5

5.3 Benötigte Spezialwerkzeuge .......................6

6. Montage der Pendix-Komponenten. ...................7

6.1 Drehzahlsensor .................................7

6.2 Messtretlager ...................................7

6.3 Montage des Akku-Halters. ........................8

6.4 Antriebseinheit ..................................9

6.5 Verkabelung. ..................................10

6.6 Rechte Tretkurbel ..............................10

7. Erstinbetriebnahme. ...............................11

8. Einbauzeichnung. .................................12

8.1 Messtretlager ..................................12

8.2 Antriebseinheit + Kurbelgarnitur ...................13

8.3 Akku + Akkuhalter ..............................14

8.4 ZSB Raddrehzahlsensor mit Halter .................15

8.5 Raddrehzahlsensormontage ......................16

9. Anschlussskizze ..................................17

10. Gewährleistung/Garantie Haftungsausschluss .........18

11. EG-Einbauerklärung . ..............................19

12. Technische Daten .................................20


1. Sicherheitshinweise

In dieser Anleitung finden Sie vier verschiedene Hinweistypen

– einer gibt Ihnen wichtige Informationen

zu Ihrem neuen Antrieb und dessen Benutzung, einer

weist Sie auf mögliche Sach- und Umweltschäden hin,

der dritte warnt Sie vor möglichen Stürzen und schweren

Schäden, auch körperlicher Art. Das Symbol

„Drehmoment“ zeigt, dass hier eine Verschraubung

nur mit einem Drehmomentschlüssel vorgenommen

werden darf. Das angegebene Drehmoment ist einzuhalten.

Wenn Sie diese Symbole sehen, besteht jedes

Mal das Risiko, dass die beschriebene Gefahr eintritt!

Der Bereich, für den die jeweils ausgesprochene Warnung

gilt, ist mit einer grauen Fläche hinterlegt.

Symbolerklärung

Hinweis: Dieses Symbol gibt Informationen

über die Handhabung des Produkts oder den

jeweiligen Teil der Bedienungsanleitung, auf den

besonders aufmerksam gemacht werden soll.

Achtung: Dieses Symbol warnt Sie vor

Fehlverhalten, welches Sach- und Umweltschäden

zur Folge hat.

Gefahr: Dieses Symbol bedeutet eine mögliche

Gefahr für Ihr Leben und Ihre Gesundheit, wenn

entsprechenden Handlungsaufforderungen nicht

nachgekommen wird, bzw. wenn nicht entsprechende

Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Wichtige Schraubverbindung! Hier muss

beim Anziehen ein exaktes Drehmoment eingehalten

werden. Das korrekte Anzugsmoment

ist entweder auf dem Bauteil abgebildet

oder Sie finden es in der Tabelle mit Anzugswerten

auf Seite 20. Um ein genaues Anzugsmoment

einzuhalten, müssen Sie einen

Drehmomentschlüssel verwenden. Wenn

Sie keinen Drehmomentschlüssel haben,

überlassen Sie diese Arbeit dem Fachhändler!

Teile, die nicht korrekt angezogen sind,

können sich lösen oder brechen! Das kann

schwere Stürze zur Folge haben!

2. Einleitung

Diese Montageanleitung beschreibt den Einbau des

Pendix Antriebssystems in ein Fahrrad. Sie richtet sich in

erster Linie an Händler und Montagebetriebe/Hersteller.

Führen Sie nur die in dieser Anleitung beschriebenen

Tätigkeiten für die Montage durch. Weitere

Eingriffe oder Änderungen am System dürfen

nicht vorgenommen werden. Es dürfen auch keine

Baugruppen demontiert oder geöffnet werden!

Bei unsachgemäßer Montage des Antriebssystems

und Manipulationen an Akku, Ladegerät

und Antrieb besteht die Gefahr für gesundheitliche

und wirtschaftliche Schäden.

Pendix lehnt in diesem Fall jede Haftung für

die entstandenen Schäden ab.

Der Einbau des Pendix in ein Fahrrad oder

einen Fahrradrahmen erfordert Fachwissen

und Erfahrung sowie Spezialwerkzeug. Führen

Sie diese Arbeiten nur durch, wenn Sie

über die nötigen Kenntnisse, Werkzeuge/

Vorrichtungen und Fähigkeiten verfügen.

Pendix empfiehlt daher, den Einbau durch

einen Fachbetrieb durchführen zu lassen.

Lesen Sie die Anleitung sorgfältig durch und

befolgen Sie die Anweisungen. Beachten Sie

insbesondere die Sicherheitshinweise.

Bewahren Sie die Montageanleitung auf und

reichen Sie sie an alle Personen weiter, die

Arbeiten am Pendix durchführen.

Der Pendix kann grundsätzlich an jeden Fahrradtyp

eingebaut werden. Es kann jedoch vorkommen,

dass bei speziellen Rahmenformen

eine Montage nicht möglich ist.

Der Pendix ist nicht für den Einbau und die

Nutzung an Kinder- und Jugendfahrrädern

für Kinder bis 14 Jahren vorgesehen!

Lassen Sie vor dem Einbau in das Fahrrad vom

Fachhändler oder Hersteller prüfen, ob der

Rahmen dafür geeignet ist. Er muss über eine

ausreichende Stabilität verfügen und die Anforderungen

der DIN EN ISO 4210:2014 erfüllen.

Das Pendix-Antriebssystem ist für den Einsatz

in explosionsgefährdeten Bereichen

nicht zugelassen.

Durch den Einbau des Pendix wird das Fahrrad zu einem

Pedelec. Da die Unterstützung durch den elektrischen

Pendix Antrieb nur bis 25km/h wirkt und die Nenndauerleistung

250W nicht übersteigt, gehört das Pedelec

rechtlich in die Kategorie Fahrrad und es gelten meist die

gleichen Vorschriften wie für ein normales Fahrrad.

Für das Fahrrad mit montiertem Pendix gilt:

Die Normen DIN EN 15194:2012 und die Maschinenrichtlinie

2006/42/EG müssen erfüllt sein.

Ihr Pendix Antriebssystem wurde von uns unter

strengen Sicherheitsmaßnahmen konstruiert.

Trotz der Sicherheitsvorkehrungen

bleibt ein gewisses Restrisiko bestehen.

3. Bestimmungsgemäßer

Gebrauch

Der Pendix ist einzig dazu vorgesehen, als elektrischer

Hilfsantrieb an ein Fahrrad montiert zu werden.

Die elektrische Unterstützung ist einzig dazu vorgesehen,

den Fahrer nur dann zu unterstützen, wenn

dieser die Pedale betätigt.

Das Fahrrad wird durch den Anbau des Antriebs zum

Pedelec.

DE

3


4. Lieferumfang

1x Pendix Set bestehend aus

1x

Antriebs-Einheit

Art.nr. A1C.902.017

1x

Messtretlager

Art.nr. A1C.903.003

Spannung; 48V

Dauerleistung: 250W

Kurbellänge: 172,5mm

Pedalgewinde: 9/16“ x 20 LH (FG 14,3)

Vierkantwelle

Wellenlänge: 128mm

Tretlagergewinde: BSA 1,375“ x 24 TPI LH (FG34)

Kurbelgewinde: M8x1 RH

vormontiert in Antriebs-Einheit:

Kupplungsring

Art.nr. A1C.301.002

1x

Messtretlagermontage

Art.nr. A1C.301.004

Tretlagergewinde: BSA 1,375“ x 24 TPI RH (FG34)

1x

Tretkurbel

Art.nr. A1C.302.001

Kurbellänge: 172,5mm

Pedalgewinde: 9/16“ x 20 RH (FG 14,3)

Anschlussdurchmesser Kettenblätter: 104mm

2x

Distanzring Messtretlagersensor

Art.nr. A1C.301.003

1x

Akku

Art.nr. A1C.904.006

13S2P Li-Ion

Spannung: 48V

Kapazität: 302Wh

1x

1x

Federring

Art.nr. A1C.301.221

Raddrehzahlsensor + Speichenmagnet

Raddrehzahlsensor

Art.nr. A1C.903.004 - Kabellänge 290mm

Art.nr. A1C.903.015 - Kabellänge 580mm

1x

Akkuhalter

Art.nr. A1C.904.009

1x

Speichenmagnet

Art.nr. A1C.301.207

Anbausatz Raddrehzahlsensor

Art.nr. A1C.903.018

1x

Ladegerät + Power Station

Ladegerät

Art.nr. A1C.904.002

für 48V 13S2P Li-Ion Akku

Eingangswerte: 100-240V AC; 50/60Hz; 2,0A max.

Ausgangswerte: 54,6V DC; 1,8A

Power Station

Art.nr. A1C.904.001

2x

2x

2x

Kurbelschraube

M8x16

Schraube Steckerabdeckung

M4x10 selbstschneidend

Schraube Akkuhalter

M5x16

4


5. Einbau des Pendix

5.1 Arbeitssicherheit

Tragen Sie geeignete Arbeitskleidung wie Handschuhe

und festes Schuhwerk bei der Montage des Pendix.

Fixieren Sie das Fahrrad oder den Rahmen in einem

geeigneten Montageständer.

Verwenden Sie passendes Werkzeug in guter Qualität.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie die

oben geschilderten Hinweise umsetzen sollen,

informieren Sie sich zum Thema Arbeitssicherheit.

Hinweise hierzu bekommen Sie

z.B. in aktuellen Gesetzblättern, Arbeitssicherheits-Vorschriften

und im Internet.

Zu Ihrer Sicherheit darf während des Einbaus

des Antriebssystems der Akku nicht angesteckt

sein. Erst wenn das System fertig montiert ist,

dürfen Sie den Akku in den Halter stecken.

BSA Tretlagergehäuse mit folgenden Abmessungen:

Durchmesser: 33,7 mm – 34,0 mm

Breite:

68 mm oder 73 mm +- 0,2 mm

Gewinde: BSA 1,375“ x 24 TPI (FG34)

Prüfen Sie den Durchmesser des Tretlagergehäuses:

Der Innendurchmesser muss ein Maß zwischen

33,7 mm und 34 mm aufweisen.

Prüfen Sie die Breite:

Die Breite des Tretlagergehäuses muss 68 mm oder

73 mm betragen. Jeweils mit einer Toleranz von +- 0,2 mm

105 mm Breite im Abstand von 90 mm zur Mitte der

Tretlagerwelle gemessen. Beachten Sie bei vollgefederten

Hinterbauten, dass sich der Hinterbau meist

nicht zentrisch um das Innenlager dreht!

Prüfung der Tretkurbel

Prüfen Sie, ob die vorhandenen Kettenblätter an die

Kurbel passen.

Auf der folgenden Abbildung sehen Sie die rechte

Tretkurbel. Hier können Sie die Anschlussmaße für die

Kettenblatt-Aufnahme ablesen. Alle Kettenblätter mit

104 mm Anschlussdurchmesser können verwendet

werden, kompatibel sind Einfach- und Mehrfach-Zahnkränze.

Sie können alle handelsüblichen Pedale mit

9/16“ x 20 RH (FG 14,3) Rechtsgewinde verbauen.

DE

Verwenden Sie für die Reinigung der Pendix-Antriebskomponenten

auf keinen Fall einen

Hochdruckreiniger. Es besteht die Gefahr,

dass Wasser in das System eindringt

und die Geräte zerstört.

5.2 Voraussetzungen für den Einbau

Bevor Sie das Pendix-System einbauen, müssen Sie

prüfen, ob der Rahmen die Voraussetzungen für den

Einbau erfüllt.

Liegen die beschriebenen Voraussetzungen

nicht vor, kann keine Gewährleistung übernommen

werden.

Rahmenmaterial

Pendix kann an allen Rahmen aus metallischem Material

verbaut werden. Für die Verwendung an Rahmen

mit anderen Materialien wie Carbon, Holz, usw.

halten Sie bitte vor dem Einbau Rücksprache mit der

Serviceabteilung von Pendix.

Das Tretlagergehäuse sollte plan und frei von Lackoder

Beschichtungsresten sein. Die Gewinde müssen

fluchten und frei von Verschmutzungen sein.

Maximale Hinterbau-Breite:

Durch die Kombination des mitgelieferten Innenlagers

und der Tretkurbel ergibt sich eine Kettenlinie von

49 mm, ermittelt zwischen Längsmittelebene Rahmen

und dem mittleren Kettenblatt.

Prüfung der Position Akku-Halter

Der Halter für den Akku sollte am Unterrohr oder am

Sattelrohr angebracht werden.

Bereits vorhandene Befestigungspunkte für Standard-Trinkflaschenhalter

können für den Anbau des

Akkuhalters genutzt werden. Sind neue Befestigungspunkte

nötig, müssen diese ein Gewinde M5

aufweisen, damit der Halter mit den im Lieferpaket

enthaltenen Schrauben befestigt werden kann. Empfehlenswert

ist die Verwendung von Stahl-Einziehmuttern

bei neuen Befestigungspunkten.

5


Pendix empfiehlt die Befestigung an vorhandenen

Befestigungspunkten.

Das Einbringen neuer Befestigungspunkte kann

den Rahmen schwächen und liegt im Ermessen

des Monteurs. Pendix kann für die Haltbarkeit

neu eingebrachter Befestigungspunkte und sich

daraus ergebende mögliche Rahmenschäden

keine Gewährleistung übernehmen.

Bei vollgefederten Rahmen dürfen Akku und

Akku-Halter zu keinem Zeitpunkt des Federvorgangs

mit anderen Bauteilen in Kontakt

kommen. Prüfen Sie, ob genügend Kabellänge

zur Verfügung steht, um den Akku-Halter

korrekt und sicher zu befestigen.

Müssen neue Einziehmuttern für den Akku-

Halter angebracht werden, erlischt in den

meisten Fällen Gewährleistung und Garantie

des Rahmenherstellers.

Wenn Ihr Rahmen keine Gewinde für einen

Flaschenhalter aufweist: Lassen Sie den Akku-Halter

vom Fachhändler anbringen. In

sehr leichte/dünnwandige Rahmen und insbesondere

Rahmen aus Composite- Werkstoffen

(Carbon Rahmen) dürfen keine Löcher

gebohrt werden! Rahmenbrüche,

Stürze und schwerste Verletzungen können

die Folge sein.

5.3 Benötigte Spezialwerkzeuge

Für die Montage der Komponenten werden nachfolgende

Spezialwerkzeuge benötigt und können auch

über Pendix bezogen werden. Weitere Informationen

finden Sie in der Ersatzteil- und Zubehörliste.

Montage Pendix:

Tretlagerwerkzeug

Innenlager rechte Seite

1/2“ Anschluss

Tretlagerwerkzeug

linke Seite

1/2“ Anschluss

Inbusschlüssel

Montagehilfe

Messtretlager

Demontage bereits verbauter Komponenten

Bevor Sie mit dem Einbau des Pendix beginnen können,

müssen Sie folgende Komponenten vom Fahrrad

abmontieren:

• Tretkurbel links

• Kettenschutz, wenn vorhanden

• Tretkurbel rechts (inkl. Kettenblatt)

• Innenlager

Gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Wenn die Pedale wieder verwendet werden

sollen, demontieren Sie diese im ersten Schritt.

2. Entfernen Sie den linken Kurbelarm.

3. Entfernen Sie den Kettenschutz, wenn vorhanden.

4. Entfernen Sie den rechten Kurbelarm inkl.

Kettenblatt.

5. Bauen Sie nun das Innenlager aus.

Moderne Fahrradtechnik ist High Tech! Arbeiten

daran erfordern besonderes Wissen,

Erfahrung und Spezialwerkzeug! Führen Sie

Arbeiten an Ihrem Fahrrad nicht selber aus!

6


6. Montage der Pendix-Komponenten

Achten Sie bei der Verlegung von Kabeln darauf,

diese nicht an scharfen Kanten oder

Ecken entlang zu führen, von rotierenden Teilen

fernzuhalten und sauber und zugentlastet

zu arbeiten. Es besteht sonst die Gefahr von

Kabelbrüchen, Kabelrissen oder ähnliches.

Um Beschädigungen der Kabel zu vermeiden,

sollten Sie die Kabel so verlegen und befestigen,

dass sie das Rad nicht berühren. Insbesondere

bei vollgefederten Fahrrädern ändern

sich beim Federvorgang die Abstände von

Rahmen und Hinterbau. Achten Sie hier auf

genügend freie Kabellänge.

Anschließend verlegen Sie das Kabel an der Kettenstrebe

entlang zum Tretlagergehäuse und fixieren

es mit Kabelbindern. Am Tretlagergehäuse lassen Sie

das Kabel zunächst frei hängen.

Sollte es einmal vorkommen, dass das Standardkabel

für Ihren Anwendungsfall zu kurz

ist, können Sie aus der Ersatzteilliste ein längeres

Kabel bestellen.

DE

Halten Sie beim Anziehen von Schraubverbindungen

stets das exakte Drehmoment

ein. Verwenden Sie dazu einen geprüften

Drehmomentschlüssel. Nur so ist eine sichere

und korrekte Montage gewährleistet.

6.1 Drehzahlsensor

Befestigen Sie den Drehzahlsensor an der linken

Kettenstrebe. Dazu verwenden Sie den mitgelieferten

Halter an dem der Drehzahlsensor verschraubt

wird. Den Halter können Sie über zwei Kabelbinder

oder durch den mitgelieferten Gummiring an der Kettenstrebe

befestigen.

Als Gegenstück zum Sensor müssen Sie nun den Magneten

an einer Speiche befestigen und ihn entsprechend

zum Sensor ausrichten.

Dabei darf der Abstand zwischen Magnet und Sensor

nicht mehr als 13 mm betragen.

Magnet

max. 13 mm Abstand

6.2 Messtretlager

Achten Sie bei der Montage des Messtretlagers

darauf, das daran befindliche Kabel

nicht zu beschädigen.

Bevor Sie das Messtretlager einbauen, fetten

Sie die Gewinde sowie den Tretlagerbund

mit gängigem Montagefett ein.

Verwenden Sie bei Einbau in einen Rahmen

aus Faserwerkstoffen (Carbon-Rahmen) kein

Fett! Verwenden Sie Carbon-Montage-Paste

Magnetische Felder zerstören das Messtretlager.

Bitte halten Sie den Batteriestecker

des Ladegeräts sowie den Speichenmagnet

und andere magnetisierte Objekte fern vom

Messtretlager.

7


1 Einschraubhülse Kunststoff

2 Distanzring

3 Montagewerkzeug

4 Messtretlager

5 Federring

6 Messtretlagermontage

8

wird vormontiert

geliefert

Pendix empfiehlt zum Einbau die Verwendung

des Montagewerkzeugs (Nr. 3). Dieses

können Sie über Pendix beziehen, weitere

Infos finden Sie in der Ersatzteilliste. Für entstehende

Schäden am Messtretlager, welche

sich aus dem Einbau ohne die Verwendung

des Werkzeugs ergeben, können wir

keine Gewährleistung übernehmen.

1. Stecken Sie das Montagewerkzeug von der

rechten Seite (in Fahrtrichtung) bis zum Anschlag

in das Tretlagergehäuse.

Achten Sie darauf, dass das Werkzeug ohne

Widerstand in das Gehäuse gleitet. Sollten

Sie Widerstand spüren, entfernen Sie vorhandene

Grate oder störende Elemente im

Tretlagergehäuse.

2. 68 mm Gehäusebreite Distanzring (Nr.2)

verwenden

73 mm Gehäusebreite Distanzring (Nr.2)

nicht verwenden

Schieben Sie nun das Messtretlager von

der linken Seite (in Fahrtrichtung) in das

Tretlagergehäuse. Achten Sie darauf, dass es

leicht in das Montagewerkzeug gleitet, ohne

dabei das Kabel zu beschädigen.

3. Drehen Sie nun das Teil Tretlagermontage (Nr.6)

in das Tretlagergehäuse.

Ziehen Sie das Messtretlager in diesem

Schritt nur handfest an.

15 Nm +/- 2 Nm

60 Nm +/- 3 Nm

1. Nachdem Sie das Messtretlager von der linken

Seite handfest angedreht haben, entfernen Sie

das Montagewerkzeug aus dem Tretlagergehäuse,

indem Sie es vorsichtig herausziehen.

Achten Sie darauf, dass das Werkzeug ohne

Widerstand aus dem Gehäuse gleitet.

2./3. 68 mm Gehäusebreite & Kettenschutzbrille

< 1,5 mm breit Distanzring (Nr.2) verwenden

68 mm Gehäusebreite & Kettenschutzbrille

> 1,5 mm breit Distanzring (Nr.2) nicht verwenden

73mm Tretlagergehäusebreite Distanzring

(Nr. 2) nicht verwenden

Befestigen Sie nun das Messtretlager auf der

anderen Seite, indem Sie die Einschraubhülse

(Nr.1, Zeichnung oben links) eindrehen.

Bei einem BSA Tretlager ist das in Fahrtrichtung

rechts liegende Gewinde ein Linksgewinde.

Schrauben Sie das Tretlager auf der

rechten Seite mit einem Anzugsmoment von

15 Nm ± 2 Nm fest.

4. Im letzten Schritt drehen Sie das Tretlager auf

der linken Seite mit einem Anzugsmoment von

60 Nm ± 3 Nm fest.

Bitte prüfen Sie nach dem Einbau, dass sich das

Messtretlager freigängig dreht und kein erhöhter

Widerstand zu spüren ist.

6.3 Montage des Akku-Halters

Für die Befestigung des Akkuhalters können Sie, wenn

vorhanden, die vorgesehenen Gewinde für Trinkflaschenhalter

am Fahrrad nutzen. Die Position am

Rahmen können Sie durch Nutzung der vorhandenen

Bohrungen im Akku-Halter frei wählen, achten Sie aber

darauf, dass Sie nach unten genügend Freiraum haben,

um später den Bügel für das Schloss aus dem Akku ziehen

zu können und dass nach oben ausreichend Platz

ist, um den Akku gut entnehmen zu können.

Bei vollgefederten Rahmen dürfen Akku und

Akku-Halter zu keinem Zeitpunkt des Federvorgangs

mit anderen Bauteilen in Kontakt

kommen. Prüfen Sie, ob genügend Kabellänge

zur Verfügung steht, um den Akku-Halter

korrekt und sicher zu befestigen.

Schrauben Sie den Akkuhalter mit den zwei

mitgelieferten M5 Schrauben mit einem Anzugsmoment

von 4,5 Nm +/- 0,5 Nm fest.

Verwenden Sie Schraubensicherungsmittel

an beiden Schrauben.


Stecken Sie anschließend den Motor auf die Innenlagerwelle.

Die Verzahnungen von Drehmomentabstützung

und Motor müssen ineinander greifen.

Jetzt können Sie den Motor mit der im Lieferpaket

enthaltenen Kurbelschraube mit einem

Anzugsmoment von 32 Nm +/- 2 Nm festschrauben.

Auf dem Schraubengewinde befindet

sich bereits ein Sicherungsmittel. Sollte

kein Sicherungsmittel vorhanden sein, dann

flüssige Schraubensicherung einsetzen.

DE

Wenn Ihr Rahmen keine Gewinde für einen

Flaschenhalter aufweist: Lassen Sie den Akku-Halter

vom Fachhändler anbringen. In sehr

leichte/dünnwandige Rahmen und insbesondere

Rahmen aus Composite- Werkstoffen

(Carbon Rahmen) dürfen keine Löcher gebohrt

werden! Rahmenbrüche, Stürze und schwerste

Verletzungen können die Folge sein.

6.4 Antriebseinheit

Fetten Sie vor der Montage des Motors und

der Kurbel die Vierkante der Innenlagerwelle.

Verlegen Sie die Kabel des Drehzahlsensors und des

Messtretlagers im vorgesehenen Ring der Drehmomentaufnahme,

und stecken Sie sie direkt nebeneinander

liegend im oberen Bereich in zwei der vorgesehenen

Nuten in der Drehmomentaufnahme. Die Kabel

sollten ca. 30 mm freie Länge aufweisen. Welches

Kabel dabei links oder rechts liegt, spielt keine Rolle.

Der Motor wird auf der linken Seite des Rahmens

montiert. Stecken Sie ihn zunächst nur leicht auf um

festzustellen, ob die Kabel von Raddrehzahlsensor

und Messtretlager an der richtigen Stelle sitzen, damit

sie am Motor angesteckt werden können. Dazu müssen

die Nuten der Drehmomentaufnahme, in denen

die Kabel fixiert sind, mit den Nuten im Motor fluchten.

Sollte dies passen, können sie den Motor gleich anschrauben.

Sollte dies nicht passen, müssen Sie den

Motor noch einmal abnehmen und entweder weiter

drehen und wieder aufsetzen oder die Kabel so verlegen,

dass sie an der richtigen Stelle sitzen, um dann

am Motor angeschlossen werden zu können.

Halten Sie den Motor gut fest, er ist schwer.

Schrauben Sie das Pedal in die Kurbel. Fetten

Sie das Gewinde. Beachten Sie, dass

das Pedal auf der linken Seite über ein

Linksgewinde befestigt wird. Hier ist die Einschraubrichtung

gegen den Uhrzeigersinn.

Das Anzugsmoment beträgt 35 +/- 2 Nm.

32 Nm +/- 2 Nm

9


35 Nm +/- 2 Nm

6.5 Verkabelung

Stecken Sie die Stecker von Raddrehzahlsensor und

Messtretlager wie auf der Abbildung gezeigt, am Motor

in die beiden Aufnahmen. Sie müssen dabei nicht

darauf achten, wo Sie welchen Stecker anstecken,

der Motor erkennt selbst, an welchem Steckplatz welcher

Sensor sitzt.

Schrauben Sie die Steckerabdeckung mit den

im Lieferpaket enthaltenen Torx-Schrauben

M4x10 mit einem Anzugsmoment von 1,4 Nm

+/- 0,5 Nm von unten an den Akkuhalter.

Je nach Länge und Zugänglichkeit können Sie das Kabel

auf oder neben dem Rahmenrohr verlegen. Falls

notwendig fixieren Sie es mit Kabelbindern. Achten

Sie beim Verlegen und Befestigen des Kabels darauf,

dass das Kabel den Motor, die Pedale und rotierende

Teile nicht berühren darf! Es besteht sonst die Gefahr,

dass das Kabel beschädigt wird. Beachten Sie außerdem

bei vollgefederten Rädern, dass das Kabel beim

Feder-Vorgang nicht gequetscht oder abgerieben wird.

6.6 Rechte Tretkurbel

Bevor Sie die Kurbel an das Fahrrad montieren, müssen

Sie die Kettenblätter montieren.

Die Kettenblätter und Pedale sind nicht Teil

des Lieferpakets. Sie können diese Komponenten

von Ihrem Fahrrad nutzen, sofern ihre

Maße den Angaben, die in Kapitel „Voraussetzungen“

beschrieben sind, entsprechen.

Stecken Sie die rechte Kurbel mit montierten

Kettenblättern und mit aufgelegter Kette auf

den gefetteten Vierkant auf. Befestigen Sie

die Kurbel mit der mitgelieferten Kurbelschraube

mit einem Anzugsmoment von

32 Nm +/- 2 Nm. Auf dem Schraubengewinde

befindet sich bereits ein Sicherungsmittel.

Sollte kein Sicherungsmittel vorhanden sein,

dann flüssige Schraubensicherung einsetzen.

Achten Sie auf die richtige Stellung der

Kurbel zur gegenüberliegenden Kurbel.

Ziehen Sie die die Kettenblattschrauben mit

einem Anzugsmoment von 9 Nm +/- 2 Nm fest.

10


32 Nm +/- 2 Nm

Schrauben Sie nun das rechte Pedal mit

dem Anzugsmoment von 35 Nm +/- 2 Nm im

Uhrzeigersinn ein.

Die Montage des Pendix ist hiermit abgeschlossen.

Überprüfen Sie vor der ersten Fahrt die

Kettenlinie. Überprüfen Sie auch die korrekte

und sichere Funktion der Schaltung. Die Kettenblätter

können eine geringfügig andere

Position als vorher aufweisen. Dadurch kann

eine Neu-Einstellung der Schaltung nötig

werden. Fahren Sie nur, wenn die Schaltung

einwandfrei funktioniert. Prüfen Sie, ob sich

die Kurbel und Kette in allen Gängen berührungsfrei

im Kettenschutz bewegen.

Schaltungen sind sicherheitsrelevante Bauteile!

Überlassen Sie Arbeiten an der Schaltung

dem Fachhändler! Arbeiten, die nicht

sach- und fachgerecht ausgeführt werden,

gefährden die Betriebssicherheit des Fahrrads!

Bei Fehleinstellungen kann die Fahrradkette

abfallen und es dadurch zu Stürzen

kommen. Bei Unsicherheit kontaktieren Sie

bitte einen Fachhändler, der diese Einstellung

für Sie vornehmen kann.

7. Erstinbetriebnahme

DE

35 Nm +/- 2 Nm

Nach dem ersten Einbau und Einschalten des Pendix

führt die Motorsteuerung eine automatische Kalibrierung

durch. Der Kalibriermodus wird nach dem ersten

Einschalten durch grünes Blinken der LED Anzeigen

signalisiert. Zum Kalibrieren fahren Sie bitte während

des Blinkvorgangs mindestens 300 m mit dem Fahrrad.

Der Antrieb wird dabei am Anfang noch nicht unterstützen.

Probieren Sie, möglichst gleichmäßig zu

fahren. Sobald sich der Antrieb erfolgreich kalibriert

hat, geht die Anzeige in grünes Dauerleuchten über

und die Motorunterstützung setzt ein.

11


8. Einbauzeichnungen

8.1 Messtretlager

1 Einschraubhülse Kunststoff

2 Distanzring

3 Montagewerkzeug Messtretlager

4 Messtretlager

5 Federring

6 Messtretlagermontage

12


8.2 Antriebseinheit + Kurbelgarnitur

DE

1 Antriebseinheit

2 Kurbel Vierkant

3 Kurbelschraube

13


8.3 Akku + Akkuhalter

1 Akku

2 Akkuhalter

3 Schrauben Akkuhalter

14


8.4 ZSB Raddrehzahlsensor mit Halter

1 Raddrehzahlsensor

DE

2 Montagesatz Raddrehzahlsensor

15


8.5 Raddrehzahlsensormontage

O-Ring Montage

Kabelbindermontage

16


9. Anschlussskizze

Akku

Li-Ion

DE

Raddrehzahlsensor

290/580mm

Anschluss Drehzahlsensor

1: -

3: Signal (blau)

4: GND (schwarz)

Anschluss Akku

Rosenberger

1: CANH (grün)

2: CANL (blau)

3: Interlock (orange)

4: Interlock (braun)

5: DC +48V (rot)

6: DC – (schwarz)

Messtretlager

240 mm

Anschluss Messtretlager

1: Signal (braun)

3: +12V (blau)

4: GND (schwarz)

250/500mm

Tretlagermotor

integrierte Steuerung

17


10. Gewährleistung/Garantie Haftungsausschluss

Im Geltungsbereich des EU-Rechts wird vom Verkäufer

mindestens in den ersten zwei Jahren nach Kaufdatum

Sachmängelhaftung gewährt.

Diese erstreckt sich auf Mängel, die schon bei Übergabe

vorhanden waren. In den ersten sechs Mo naten

wird darüber hinaus vermutet, dass der Mangel schon

beim Kauf vorhanden war. Voraussetzung einer Eintrittspflicht

des Verkäufers ist, dass bei Montage, Gebrauch

und Wartung alle vorgegebenen Bedingungen

einge halten wurden. Diese finden Sie in den Kapiteln

dieser Bedienungsanleitung und den beiliegenden

Anleitun gen der Komponentenhersteller.

Diese Regelungen betreffen nur Staaten, die dem EU-

Recht unterliegen. Informieren Sie sich über die für

Sie geltenden nationalen Vorschriften.

In Deutschland/Österreich können Sie in ei nem ersten

Schritt Nacherfüllung verlangen. Schlägt diese

endgültig fehl, was nach zwei maligem Versuch der

Nacherfüllung vermu tet wird, haben Sie das Recht

auf Minde rung oder können vom Vertrag zurücktreten.

In der Schweiz ist die Haftung auf ein Jahr nach

Kaufdatum beschränkt. Bei Auftreten eines Mangels

haben Sie die Wahl zwischen Wandelung, Minderung

und Nachlieferung oder allenfalls Nachbesserung.

Die Haftung für Sachmängel erstreckt sich nicht

auf nor malen Verschleiß im Rahmen des bestimmungsgemäßen

Gebrauchs. Bauteile des Antriebs

und der Verzögerungseinrichtun gen sowie Bereifung,

Leuchtmittel und Kon taktstellen des Fahrers mit dem

Fahrrad un terliegen funktionsbedingt einem Verschleiß,

bei Pedelecs und E-Bikes auch der Akku.

18


11. EG-Einbauerklärung

gemäß der EG-Maschinen-Richtlinie 2006/42/EG vom 17. Mai 2006, Anhang II B

Hiermit erklären wir, dass die nachstehend bezeichnete unvollständige Maschine in ihrer Konzeption und Bauart

sowie in der von uns in Verkehr gebrachten Ausführung den folgenden grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen

nach Anhang I der EG-Richtlinie 2006/42/EG entspricht.

Nr. 1.1.3.; 1.2.1.; 1.2.2.; 1.2.3.; 1.2.4.1.; 1.2.6.; 1.3.4.; 1.3.9.; 1.5.1; 1.5.2.; 1.5.4.; 1.5.5.; 1.5.6.; 1.5.8; 1.5.10.;

1.5.11.

Die Inbetriebnahme ist so lange untersagt, bis festgestellt wurde, dass - soweit zutreffend - die Maschine, in

die die unvollständige Maschine eingebaut werden soll, den Bestimmungen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

entspricht.

Die technischen Unterlagen nach Anhang VII Teil B wurden erstellt und werden einzelstaatlichen Stellen auf begründetes

Verlangen (elektronisch) übermittelt.

Hersteller:

Pendix GmbH

Anton-Günther-Weg 4

08058 Zwickau

Beschreibung und Identifizierung der Maschine:

Funktion: Unterstützender Fahrradelektroantrieb (bis 25 km/h)

Typ/Modell : Pendix

Seriennummer:

Baujahr:

Es wird die Übereinstimmung mit weiteren, ebenfalls für das Produkt geltenden Richtlinien/Bestimmungen

erklärt:

• RoHS-Richtlinie (2011/65/EU) vom 08. Juni 2011

• EMV-Richtlinie (2014/30/EU) vom 26. Februar 2014

Angewandte harmonisierte Normen insbesondere:

• DIN EN ISO 12100 Sicherheit von Maschinen - Grundbegriffe,

allgemeine Gestaltungsleitsätze: Grundsätzliche

Terminologie, Methodik, Risikobeurteilung

• DIN EN ISO 13849-1 Sicherheit von Maschinen –

Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen – Teil 1:

Allgemeine Gestaltungsleitsätze

Angewandte sonstige Richtlinien, Normen und

technische Spezifikationen:

• REACH-Richtlinie 1907/2006 vom 18.12.2006

• Batterie- und Akkumulatorenrichtlinie 2006/66/EG

vom 06. September 2006

• WEEE-Richtlinie 2012/19/EU vom 04. Juli 2012

• DIN EN 15194 – Fahrräder – Elektromotorisch unterstützte

Räder – EPAC-Fahrräder

Bevollmächtigter für die Technische

Dokumentation:

Christian Hennig

(siehe Herstelleranschrift)

Ort/Datum:

Zwickau, den 18.08.2015

Angabe zur Person des bevollmächtigten

Unterzeichners:

DE

Christian Hennig, Geschäftsführer (CTO)

19


12. Technische Daten Impressum

Antrieb

Motor

Leistung

Geschwindigkeit (max)

Antriebsstufen 3

Drehmoment (max)

Akku

Typ

Kapazität

Spannung

Ladezeit

Bürstenloser

Tretlagermotor

250 W nominal

25 km/h

50 Nm

Lithium-Ionen

302 Wh nominal

48 V

Ladezyklen 500

Reichweite (max)

Gewicht (Gesamtsystem): 5,9 kg

3 h normal

105 km (abhängig von

Fahrer, Fahrstil, Topographie,

Antriebsstufe)

zulässiges Gesamtgewicht (max): 120 kg

(Fahrzeug + Fahrer + Gepäck)

Maße (B x H x T)

Akku

Antrieb

80 x 276 x 80 mm

205 x 205 x 39 mm

Anzugsdrehmomente für Schraubverbindungen

Akkuhalter am

Rahmen (mit

Schraubensicherung)

Messtretlager rechte

Seite (gefettet)

Drehmomentaufnahme

(gefettet)

Kurbelschraube links /

rechts (mit Schraubensicherung

und Fett auf

4-Kant)

4,5 Nm ± 0,5 Nm

15 Nm ± 2 Nm

60 Nm ± 3 Nm

32 Nm ± 2 Nm

Pedal links / rechts 35 Nm ± 2 Nm

Steckerabdeckung an

Akkuhalter

Kettenblattschrauben

Stahl

1,4 Nm ± 0,5 Nm

9 Nm ± 2 Nm

Verantwortlich für Inhalt und Abbildungen

Veidt Anleitungen

Mittelstr. 4

D-65307 Bad Schwalbach

Tel +49 6124 6054161

Veidt-Anleitungen@email.de

Rechtliche Prüfung durch Fachanwaltskanzlei

für gewerblichen Rechtsschutz

Diese Bedienungsanleitung deckt Anforderungen

und Wirkungsbereich von EN ISO 4210:2014

und 15194 ab.

Bei Lieferung und Nutzung außerhalb dieser

Bereiche müssen vom Hersteller des Fahrzeugs

die notwendigen Anleitungen beigelegt werden.

© Vervielfältigung, Nachdruck und Übersetzung

sowie jegliche wirtschaftliche Nutzung sind

(auch auszugsweise, in gedruckter oder elektronischer

Form) nur mit vorheriger schriftlicher

Genehmigung zulässig.

Pendix DE Auflage 8.13, Oktober 2015

Pendix GmbH

Anton-Günther-Weg 4

08058 Zwickau

www.pendix.de

Serviceabteilung:

Telefon: 0375 270 667 17

E-Mail: service@pendix.de

20


Eigene Notizen

DE

21


Contents

1. Safety Notes. .....................................23

2. Introduction ......................................23

3. Correct use ......................................23

4. Parts supplied by Pendix ...........................24

5. Installation of Pendix ..............................25

5.1 Safety at work .................................25

5.2 Requirements for installation ......................25

5.3 Special tools required ...........................26

6. Mounting the Pendix components. ...................27

6.1 Wheel speed sensor ............................27

6.2 Pendix bottom bracket ...........................27

6.3 Mounting the battery holder .......................28

6.4 Drive system (motor) unit. ........................29

6.5 Cable connection ...............................30

6.6 Right-hand crank ..............................30

7. First ride. ........................................31

8. Installation drawings. ..............................32

8.1 Electronic bottom bracket ........................32

8.2 Drive system (motor) unit + crank assembly set .......33

8.3 Battery + battery holder ..........................34

8.4 Assembly schedule: wheel speed sensor with holder ...35

8.5 Wheel speed sensor assembly ....................36

9. Wiring diagram ...................................37

10. Warranty/guarantee and disclaimer ..................38

11. EU declaration of incorporation. .....................39

12. Technical data ....................................40

22


1. Safety Notes

In these instructions you will find four different symbols (see

below) – the first provides important information about your

new motor and how to use it, the second draws your attention

to possible damage and / or environmental hazards,

the third warns you against possible accidents and severe

damage, including possible injuries to your person. The

„torque“ symbol marks sections where a screw connection

may only be tightened using a torque wrench. The torque

value given must be adhered to. Whenever you see one

of these symbols, there is a risk that one of the hazards

described may actually occur! Every warning given is in a

special box with a gray background for emphasis.

Explanation of symbols

Note: This symbol provides information

about how to handle the product or work with

the respective section in the installation manual,

these should always be consulted.

Caution: This symbol warns you against making

mistakes which can result in damage to

material or create an environmental hazard.

Danger: This symbol stands for a possible

danger to your life and / or health, if relevant

instructions are ignored or not correctly followed.

It also draws your attention to the fact

that corresponding preventive measures

must always be taken beforehand.

Important screw connection! When tightening

up a threaded connection (screws), the

exact torque must be adhered to. The correct

tightening torque is either shown on the part in

question, or you will find it in the table of (torque)

tightening values on page 20 of this installation

manual. You must use a torque wrench

to obtain the proper torque. If you do not have

a torque wrench you must entrust a specialist

to do this work! Parts which are not correctly

tightened can break or become loose! This can

cause severe falls and accidents!

2. Introduction

This installation manual describes the installation of

the Pendix motor in a bicycle. So it’s primarily meant

for specialists, mechanics, technicians and repair

workshops/manufacturers.

Carry out the assembly steps described in these

instructions only. Do not undertake additional

work – no other steps may be undertaken or

changes made to the system. Do not take apart

or open components! Improper and unprofessional

mounting of the motor and manipulations

to battery, charging unit and motor involve great

danger to health and damage of material. In

any such cases, Pendix refuses to accept any

responsibility for damage or accidents caused.

For installation of the Pendix in a bicycle or

onto a bicycle frame, expert technical background

and experience are required, as well

as special tools and equipment. Therefore,

only carry out these work steps if you have

the necessary knowledge, tools / equipment

and abilities. This is why Pendix recommends

that installation be carried out by a

specialist or specialized technicians. Read

the manual carefully and follow all instructions

step by step. Pay special attention to

the Safety Notes. Always keep the installation

manual in a safe place, and pass them on

to all other persons working with a Pendix

system. Although, basically, the Pendix can

be installed into every type of bicycle, this

may not be possible in very special cases

where a frame has an individual form or does

not meet standard requirements.

The Pendix is not designed for installatoin

and effective use in bicycles for children and

juveniles up to the age of 14 years!

BEFORE mounting a Pendix system into your

bicycle, get a bicycle specialist or manufacturer

to check whether the frame is suitable for

this purpose. It must have the necessary stability/strength

and meet the requirements of

DIN EN ISO 4210:2014 (German Industrial

standard, see internet under: Cycles – Safety

requirements for bicycles). [DIN = Deutsches

Institut für Normung (German Standards Institute),

EN = European Norm, ISO = International

Organization for Standardization]

The Pendix motor is not designed for use in

areas subject to explosion hazard or

equivalent.

When a Pendix system has been installed into your bicycle,

it becomes a Pedelec. As the support by the electric Pendix

motor is only active up to 25 km / h or 15 ½ mph, and the

permanent nominal power does not exceed 250W, the Pedelec

legally remains in the bicycle category, so that most

regulations apply for it as for a normal bicycle. In the case

of a bicycle with installed Pendix, the following regulations

must be complied with: standard DIN EN 15194:2012 and

European Machine Directive 2006/42/EU.

We have designed your Pendix motor in strict

adherence to all safety regulations. In spite of

all this, a residual risk will always remain.

3. Correct use

The Pendix is has been designed ONLY to be an auxiliary electric

motor mounted into a bicycle. The electric support is ONLY

available to support the rider of the bicycle when he activates the

pedals. Once the motor (support system) has been installed in

the bicycle, the whole system together is then called a Pedelec.

EN

23


4. Parts supplied by Pendix

1x Pendix set consisting of

1x

drive system unit (motor)

Art. no. A1C.902.017

1x

electronic bottom bracket

Art. no. A1C.903.003

voltage; 48V

nominal power: 250W

crank length: 172.5mm

pedal thread: 9 / 16“ x 20 LH (FG 14.3)

preassembled in drive system unit (motor):

coupling ring

Art. no. A1C.301.002

1x

square shaft

shaft length: 128mm

bottom bracket thread:

BSA 1.375“ x 24 TPI LH (FG34)

crank thread: M8x1 RH

electronic bottom bracket fitting unit

Art. no. A1C.301.004

1x

crank

Art. no. A1C.302.001

bottom bracket thread: BSA 1.375“ x 24 TPI RH

(FG34)

1x

crank length: 172.5mm

pedal thread: 9 / 16“ x 20 RH (FG 14.3)

connection diameter chain wheels: 104mm

battery

Art. no. A1C.904.006

13S2P Li-Ion (lithium ion)

voltage: 48V

capacity: 302Wh

2x

1x

1x

spacer ring electronic bottom bracket

Art. no. A1C.301.003

lockwasher

Art. no. A1C.301.221

wheel speed sensor + spoke-mounted magnet

1x

battery holder

Art. no. A1C.904.009

wheel speed sensor

Art. no. A1C.903.004 - cable length 290mm

Art. no. A1C.903.015 - cable length 580mm

spoke-mounted magnet

Art. no. A1C.301.207

1x

assembly set wheel speed sensor

Art. no. A1C.903.018

1x

charging unit + power station

charging unit

Art. no. A1C.904.002

for 48V 13S2P Li-Ion (lithium ion) battery

input values: 100-240V AC; 50 / 60Hz; 2.0A max.

output values: 54.6V DC; 1.8A

power station

Art. no. A1C.904.001

2x

2x

crank screw

M8x16

screws for connector cover

M4x10 self-cutting

24

2x

screws, battery holder

M5x16


5. Installation of Pendix

5.1 Safety at work

Wear suitable work clothing such as gloves and solid

shoes when mounting the Pendix. Attach the bicycle

frame firmly to a suitable frame holder.

Always use suitable tools and equipment meeting

good quality standards.

If you are not sure about how to put the above

safety notes into practice, information on

the subject of safety at work is easily obtainable.

Consult for example relevant locally

applicable legal requirements, safety measure

guidelines and / or regulations, for example

in the internet.

For your safety, the battery must not be

connected when installing the motor. Do not

place the battery in its holder until you have

finished assembly / mounting work.

BSA bottom bracket housing with following

dimensions:

diameter: 33.7 mm – 34.0 mm,

width:

68 mm or 73 mm +- 0.2 mm

thread: BSA 1.375“ x 24 TPI (FG34)

Check the diameter of the bottom bracket housing:

The interior diameter must measure between 33.7

mm and 34 mm.

Check width and condition:

The width of the bottom bracket housing must be either

68 mm or 73 mm. In each case with a tolerance of

+/- 0.2 mm.

Required measurements: 105 mm width at a distance

of 90 mm to the center of the bottom bracket shaft.

Caution: in the case of fully suspended rear structures,

keep in mind that the rear structure does not turn

centrally around the bottom bracket as in most cases!

Testing the crank

Check to see that the available chain wheels fit round

the crank.

The following illustration shows the right-hand crank. It

also gives the connection dimensions for chain wheel

fitting. All chain wheels with a 104 mm connection

diameter can be used, single and multiple sprocket

wheels are compatible. You can install all commercially

available pedals with 9 / 16“ x 20 RH (FG 14.3)

right hand thread.

EN

Never use a high-pressure cleaner to clean

your Pendix motor components. Warning: by

doing so, water can intrude into the system

and destroy it.

5.2 Requirements for installation

Before installing the Pendix system, you have to

check if the bicycle frame fulfills the requirements.

If your bicycle frame does not meet the described

prerequirements, we cannot assume

any guarantee.

Frame material

Pendix can be attached to all metal frames. If you

wish to mount a Pendix system to a frame consisting

of other materials such as carbon, wood, etc. please

consult our Pendix Service Department before

installation.

The bottom bracket housing should be smooth and

free of paint or coating residues. The threads must be

aligned and free of dirt.

Maximum rear structure width:

Due to the combination of the supplied bottom bracket

and the crank, a chain line (catenary) of 49 mm is obtained,

as determined between the longitudinal central

plane of the frame and that of the central chain wheel.

Checking the position of the battery holder

The holder for the battery should be attached either

to the down tube or the seat tube. Already available

attachment holes for a standard drinking bottle holder

may be used for attachment of the battery holder. If

it is necessary to make new attachment holes, these

must have an M5 thread in order to attach the holder

using the screws supplied with the Pendix accessories.

In the case of new attachment holes, we recommend

using steel tightening nuts.

25


Pendix recommends attachment to available

holes in the frame. The drilling of new holes

can weaken the frame: it is a decision that

must be made by the technician. Pendix can

assume no responsibility for the safety /

duration of new attachments and resultant

possible frame damage.

In the case of a full suspension frame, neither

battery nor battery holder may come into

contact with any other parts of the construction

due to suspension movements. Check to

see that sufficient cable length is available

for a correct and safe attachment of the battery

holder.

In the case of a full suspension frame, neither

battery nor battery holder may come into

contact with any other parts of the construction

due to suspension movements. Check to

see that sufficient cable length is available

for a correct and safe attachment of the battery

holder.

If your frame has no thread for a bottle holder:

Have your battery holder attached by a mechanic

/ expert. Do not drill holes in very light

/ thin-walled frames and especially frames

made of composite materials (carbon frame)!

Drilling holes in such cases can cause broken

frames, falls and severest injuries.

5.3 Special tools required

In order to mount the components, the following special

tools are necessary and can also be ordered from

Pendix. You will find further information in the Spare

Parts and Supplied Items List.

Mounting the Pendix:

Bottom bracket tool,

right side,

1 / 2“ connection

Bottom bracket tool,

left side

1 / 2“ connection

Allen key

Assembly help,

bottom bracket

Disassembly of already mounted components

Before you start installing the Pendix, you must remove

the following parts from the bicycle:

• Crank on left

• Chain guard, if available

• Crank on right (including chain wheel)

• Bottom bracket

Proceed as follows:

1. If the pedals are to be used again, you must

remove them as first step

2. Remove the left crank arm

3. Remove the chain guard, if present

4. Remove the right-hand crank arm including the

chain wheel

5. Now take out the bottom bracket

Modern bicycle technology is high tech! Working

in this field demands special training,

knowledge, experience and special tools as

well! If you are unqualified, do not carry out

this work on your bicycle by yourself!

26


6. Mounting the Pendix components

When laying out cables, make sure they do not

come into contact with sharp edges, extreme

bends or corners, keep them away from rotating

parts. Work accurately and make sure

cables are not tight or under any strain. If not,

there is a danger of broken or torn cables or

worse. To avoid damage to a cable, you

should lay it out and attach it so that it does not

come into contact with the wheel. Especially in

cases where bicycles have full suspensions,

the distance between frame and rear structure

changes constantly. So ensure sufficient free

cable length for maximum demands.

Following this, lay out the cable along the chain stay as

far as the bottom bracket case and attach it with cable

ties as shown. At this point, the cable end will first of

all be hanging free in front of the bottom bracket case.

Should the standard cable be too short for

your bicycle, you can order a longer cable

from the Spare Parts List.

EN

When tightening screw connections, always

adhere to the exact torque required. For this,

you must use a regulation tested torque

wrench. Only in this way, safe and correct

assembly work can be guaranteed.

6.1 Wheel speed sensor

Attach the wheel speed sensor to the left chain stay.

For this, use the supplied holder onto which the wheel

speed sensor is screwed. You may attach the holder

to the chain bar using with the supplied two cable ties

or with rubber ring.

As moving part of the sensor, you must now attach the

magnet to a spoke, and position it correctly facing the

main sensor.

In this case, the distance between magnet and sensor

must not be more than 13 mm (0.51 inches).

6.2 Pendix bottom bracket

Make sure you do not damage the cable when

mounting the electronic bottom bracket unit.

Before installing the electronic bottom bracket,

grease the thread as well as the bottom

bracket fitting with standard bicycle grease.

Magnet

max. 13 mm distance

Do not use grease when installing your Pendix

system into a frame made of fiber materials

(carbon frame)! Use standard carbon assembly

paste instead.

Magnetic fields destroy the electronic bottom

bracket. Please keep the battery plug of the

charging unit as well as the spoke-mounted

magnet and other magnetized objects at a

clear distance from the electronic bottom

bracket at all times.

27


1 screwed bushing, plastic Supplied in preassembled

2 Spacer

condition

3 installation tool electronic bottom bracket

4 electronic bottom bracket

5 lockwasher

6 bottom bracket mounting

28

For assembly, Pendix recommends the use

of installation tool (No. 3). You can order it

from Pendix, please see the Spare Parts List

for further information. We can assume no

responsibility (guarantee) for damage to the

Pendix bottom bracket caused by using a different

tool.

1. Insert the installation tool in the bottom bracket

housing from the right-hand side (in driving

direction), and push in as far as it will go.

When doing this, make sure that the tool slides

into the case without meeting any resistance.

Should you notice any resistance,

pull the tool back out and remove any disturbing

elements (burrs, shavings, residues

etc.) in the bottom bracket housing.

2. With a housing 68 mm wide, use a spacer

(No.2)

With a case 73 mm wide, do not use a spacer

(No.2)

Push the electronic bottom bracket from the lefthand

side (in driving direction) into the bottom

bracket housing. Make sure that it slides easily

into the assembly tool without damaging the

cable in doing so.

3. Push the bottom bracket mounting (No.6) into

the bottom bracket housing by turning it.

When performing this step, turn the electronic

bottom bracket into position by hand only.

(Do not tighten using a tool yet.)

15 Nm +/- 2 Nm

60 Nm +/- 3 Nm

1. After tightening the electronic bottom bracket

on the left side by hand, remove the installation

tool from the bottom bracket housing by carefully

pulling it out.

Make sure that the tool slides out of the

housing without any resistance.

2./3. If 68 mm housing width & chain guard < 1.5 mm

wide, use spacer (No.2)

If 68 mm case width & chain guard > 1.5 mm

wide, do not use spacer (No.2)

If bottom bracket case 73 mm wide > do not

use spacer (No. 2)

Now fasten the electronic bottom bracket on the

other side by turning in the screwed bushing

(No.1 in drawing top left).

In the housing of a BSA bottom bracket, the

thread on the right hand side (in driving direction)

is a left-hand thread. Screw the bottom

bracket on the right side by tightening to a

torque of 15 Nm ± 2 Nm.

4. As final step, tighten the bottom bracket on the

left side to a torque of 60 Nm ± 3 Nm.

After installing the electronic bottom bracket,

make sure that the shaft turns freely without

showing any resistance.

6.3 Mounting the battery holder

To attach the battery holder to the bicycle, use the

threads for a bottle holder if present. You can freely

choose its position on the frame by effectively using

the available holes in the battery holder, but make

sure that that you have enough space below the holder

so that, later on, you have room to pull the U-bend

out for the lock of the battery in the one direction and

room to remove the battery in the other direction.

Where a full suspension frame is present, the

battery and the battery holder must at no

time come into contact with other parts of the

bicycle structure.

Make sure there is sufficient cable length to

attach the battery holder correctly and safely

(to compensate for suspension movements).

Screw the battery holder on using the two

supplied M5 screws to a tightening torque of

4.5 Nm + / - 0.5 Nm. Use a screw locking (liquid)

with both screws.


Then connect the motor up with the bottom bracket

shaft. The teeth of the bottom bracket mounting and

the motor must interlock with each other.

Now you can screw the motor up with the

supplied crank screw and tighten it at a torque

of 32 Nm +/- 2 Nm. The screw thread

should already have a thread locking for safety.

If no locking is on the thread, use a standard

liquid screw locking.

EN

If your frame has no thread for a bottle holder:

Have your battery holder attached by a mechanic

/ expert. Do not drill holes in very light

/ thin-walled frames and especially frames

made of composite materials (carbon frame)!

Drilling holes in such cases can cause broken

frames, falls and severest injuries.

6.4 Drive system (motor) unit

Grease the square shafts of the bottom bracket

shaft before mounting the motor and the

crank.

Lay out the cables of the wheel speed sensor and of

the electronic bottom bracket in the provided ring of the

bottom bracket mounting, and position them directly

beside each other in the upper section in two of the

provided grooves in the bottom bracket mounting. The

cables should have approximately 30 mm free length. It

does not matter which cable is on the left or right side.

The motor is mounted on the left side of the frame.

Position it first of all loosely in order to find out whether

the cable of wheel speed sensor and electronic bottom

bracket are positioned in the right place, so that

they can be plugged into the motor. For this the grooves

of the bottom bracket mounting in which the cables

are attached must be accurately in line with the

grooves in the motor.

If this arrangement fits, the motor can be attached immediately

by screwing it on. If it does not fit, you must

remove the motor again and either continue turning it

and placing it back on, or lay out the cable again so

that it meets up with the correct position for it to be

connected to the motor.

Hold the motor tightly in position, it is heavy!

Screw the pedal into the crank. Grease the

thread. Make sure that the pedal on the left

side is attached using a left-hand thread. In

this case, the direction of tightening is anti-clockwise.

The tightening torque is 35 Nm

+/- 2 Nm.

32 Nm +/- 2 Nm

29


35 Nm +/- 2 Nm

6.5 Cable connection

As shown in the illustration, insert the plug of the

wheel speed sensor and electronic bottom bracket

into the motor in the two fittings. It is not important to

know which plug must be used for either of the sensors,

the motor automatically recognizes each sensor.

Using the supplied M4x10 Torx-screws, attach

the connector cover to the battery holder

from below and tighten to a torque of

1.4 Nm +/- 0.5 Nm.

According to length and accessibility, you can lay out

the cable along or beside the frame tube. If necessary,

fix it with cable ties. When laying out and attaching

the cable, make sure it does not come into contact

with the motor, the pedals and rotating parts! The cable

may otherwise be damaged. If the bicycle is a full

suspension bike make sure that the cable is not crushed

or abraded during suspension motion!

6.6 Right-hand crank

You must attach the chain wheels before attaching the

crank to the bicycle.

The chain wheels and pedals are not delivered

with the Pendix system. In other words,

you can use these parts of your bicycle if their

dimensions agree with the details given in the

„Requirements for installation“ chapter.

Attach the right-hand crank with assembled

chain wheels and with applied chain on the

greased square shaft section. Tighten the

crank using the supplied crank screw to a

torque of 32 Nm +/- 2 Nm. The screw thread

should already have a thread locking for safety.

If no locking is on the thread, use a standard

liquid screw locking. Caution: check this

crank for correct positioning opposite the

crank on the other side.

Tighten the chain wheel screws to a torque of

9 Nm +/- 2 Nm.

30


32 Nm +/- 2 Nm

Now screw on the right-hand pedal in clockwise

motion to a torque of 35 Nm +/- 2 Nm.

You have now completed assembly of the Pendix.

Before your first bike ride, check the chain

line. Also check for correct and safe gear

change function. The chain wheels may have

a slightly different position than before, this

means a new adjustment of the gear change

function may be necessary. Only ride if gears

change without difficulty.

Make sure the crank and the chain move

without contact at all gear levels inside the

chain guard.

Gear changing systems are safety-relevant

components! Leave all work on gear changes

to your bicycle specialist! All mechanical

and adjustment work which is not carried out

professionally by a specialist makes riding

your bicycle dangerous! When adjustments

are faulty, the chain of your bicycle can drop

off and cause accidents through falling. If you

are not sure, please always contact a bicycle

specialist who can make these necessary

adjustments for you in a proper way.

7. First ride

EN

35 Nm +/- 2 Nm

After completing installation and switching on the Pendix

system for the first time, the motor control system

runs an automatic calibration. Thus, when switching

on for the first time, the calibration mode is indicated

by a blinking green light on the LED display. To calibrate,

please ride your bicycle during this blinking

phase for at least 300 m (about 1,000 feet). In the beginning,

the drive system (motor) is not yet supporting.

Try to ride as steady as possible keeping to the same

speed. As soon as the motor has finished calibrating

successfully, the LED display shows a permanent

green light and the motor is supporting.

31


8. Installation drawings

8.1 Electronic bottom bracket

1 Screwed bushing plastic

2 Spacer

3 Installation tool electronic bottom bracket

4 Electronic bottom bracket

5 Lockwasher

6 bottom bracket mounting

32


8.2 Drive system (motor) unit + crank assembly set

EN

1 Motor unit

2 Crank square shaft

3 Crank screw

33


8.3 Battery + battery holder

1 Battery

2 Battery holder

3 Screws for battery holder

34


8.4 Assembly schedule: wheel speed sensor with holder

1 Wheel speed sensor

2 Assembly set wheel speed sensor

EN

35


8.5 Wheel speed sensor assembly

O-ring mounting

cable tie mounting

36


9. Wiring diagram

battery

Li-Ion (lithium ion)

wheel speed

sensor

electronic bottom

bracket

290/580mm

240 mm

connection wheel speed sensor

1: -

3: Signal (blue)

4: GND [ground] (black)

connection electronic

bottom bracket

1: Signal (brown)

3: +12V (blue)

4: GND [ground] (black)

connection battery

Rosenberger

1: CANH (green)

2: CANL (blue)

3: Interlock (orange)

4: Interlock (brown)

5: DC +48V (rot)

6: DC – (black)

EN

250/500mm

bottom bracket motor

integrated control system

37


10. Warranty/guarantee and disclaimer

In countries subject to EU legal regulations, the seller

assumes a warranty covering material defects for at

least the first two years after purchasing.

This warranty covers defects that were already present

at the date of transfer by purchase. In addition

to this, for the first six months, it will be assumed that

the defect was present at the time of purchasing. It is

a prerequirement for the validity of this warranty that

all prescribed conditions in the context of assembly,

use and maintenance are adhered to. You will find these

in the relevant installation, system and operating

manuals as well as the attached instructions by the

components manufacturer.

These rules only apply to states subject to EU legal

regulations. In other cases, you must consult valid current

local regulations.

In Germany / Austria you can apply for fulfilment as a

first legal step. Should this not be successful, which

is assumed after claiming twice, you have the right to

a reduction of terms or you may withdraw from the

contract. In Switzerland, warranty obligations are restricted

to one year after purchasing date. Should a

defect occur, you have the choice between rescission,

reduction of terms and redelivery or at best subsequent

improvement. The assumption of a warranty

covering material defects does not cover normal wear

and tear within the framework of proper use. Integral

components of the drive system (motor) and the delay

mechanisms as well as tires, lights and contact points

between rider and bicycle are subject to function-related

wear and tear, also including the battery in the

case of Pedelecs and E-Bikes.

38


11. EU declaration of incorporation

In accordance with EU Machine Directive 2006 / 42 / EU dated 17th May 2006, Annexe II B, we herewith

declare that the article described below as an incomplete machine or machine part in conception and construction

as well as in its design determined for commercial use agrees with the following basic Safety and Health Protection

Requirements in accordance with Annexe I of EU Guideline 2006 / 42 / EU. Nos. 1.1.3.; 1.2.1.; 1.2.2.; 1.2.3.;

1.2.4.1.; 1.2.6.; 1.3.4.; 1.3.9.; 1.5.1; 1.5.2.; 1.5.4.; 1.5.5.; 1.5.6.; 1.5.8; 1.5.10.; 1.5.11.

Putting into operation (commissioning) is not allowed until and when – insofar as applicable - the machine into

which the incomplete machine or machine part is to be installed, fully agrees with the regulations laid down in

Machine Directive 2006 / 42 / EU.

The technical documentation in accordance with Annexe VII part B have been provided, and will be transmitted to

the relevant (electronic) references in the separate states upon justified request to do so.

Manufacturer:

Pendix GmbH

Anton-Günther-Weg 4

08058 Zwickau

Description and identification of the machine:

Function:

Electric bicycle support motor (up to 25 km / h or 15 ½ mph)

Type / model : Pendix

Serial number:

Year of construction:

Agreement with other guidelines / regulations also relating to the product in question is herewith declared:

• RoHS (Restriction of Hazardous Substances) Directive (2011 / 65 / EU) dated 08 June 2011

• EMC (Electromagnetic Compliance) Directive (2014 / 30 / EU) dated 26 February 2014

Harmonized standards used, in particular:

• DIN EN ISO 12100 Safety of machinery - General

principles for design - Risk assessment and risk reduction

(ISO 12100:2010); Basic concepts, general

principles for design – basic terminology, methodology,

Risk assessment

• DIN EN ISO 13849-1 Safety of machinery – safety-related

parts of controls – part 1: General Design

Guidelines

NOTE: DIN = Deutsches Institut für Normung (German

Standards Institute), EN = European Norm, ISO

= International Organization for Standardization

Other guidelines, standards and technical specifications

used:

• REACH (Registration, Evaluation, Authorisation &

restriction of CHemicals) Regulation 1907 / 2006

dated 18.12.2006

• The provisions of the Directive (EU) 2006 / 66 of the

European Parliament and Council, dated 06 September

2006 on batteries and accumulators and

waste batteries and accumulators

• WEEE (Waste Electrical & Electronic Equipment)

Directive 2012 / 19 / EU dated 04. Juli 2012

• DIN EN 15194 – Cycles - Electrically power assisted

cycles - EPAC Bicycles; e.g. German and English

version prEN 15194:2015

Legally responsible for technical documentation:

Christian Hennig

(see Manufacturer’s address)

Place/Date:

Zwickau (Germany) August 18, 2015

Legally responsible person, details:

EN

Christian Hennig, CTO

39


12. Technical data Imprint

Drive system

Motor

Performance

Speed (max)

Motor settings 3

Torque (max)

Battery

Type

Capacity

Voltage

Charging cycles

brushless bottom

bracket motor

250 W nominal

25 km/h or 15½ mph

50 Nm

Lithium-Ion

302 Wh nominal

48 V

Ladezyklen 500

Distance (max)

Weight (total system): 5,9 kg

3 h normal

105 km (depending on

rider, riding style, topography

and motor

setting)

Permissible total weight (max): 120 kg (vehicle +

rider + freight)

Dimensions (width x height x depth)

Battery

Drive system

80 x 276 x 80 mm

205 x 205 x 39 mm

Tightening torque values for screw connections

Battery holder on the frame

(with safety screws)

Electronic bottom bracket

right-hand assembly side

(greased)

bottom bracket mounting

(greased)

Crank screw left / right

(with safety screws and

grease on square shaft)

4,5 Nm ± 0,5 Nm

15 Nm ± 2 Nm

60 Nm ± 3 Nm

32 Nm ± 2 Nm

Pedal left / right 35 Nm ± 2 Nm

Connector cover to

battery holder

Chain wheel screws,

steel

1,4 Nm ± 0,5 Nm

9 Nm ± 2 Nm

Responsible for content and illustrations

Veidt Anleitungen

Mittelstr. 4

D-65307 Bad Schwalbach

Tel +49 6124 6054161

Veidt-Anleitungen@email.de

legally checked by professional lawyers for trade

protection

These operating instructions are covered by requirements

and scope of EN ISO (European Norm, International

Standards Organization) 4210:2014 and 15194.

When supply and effective use are outside the range

of these instructions, the relevant instructions by the

manufacturer of the bicycle used must be included.

© reproduction, copying and translation

including any other active commercial use (also in

the form of excepts and / or in printed or electronic

Form) are only permissible after previous agreement

to same in written form.

Pendix DE Edition 8.13, October 2015

Pendix GmbH

Anton-Günther-Weg 4

08058 Zwickau

www.pendix.de

Service Department

Telephone: 0375 270 667 17

eMail: service@pendix.de

40


My own notes

EN

41


My own notes

42


Dieser Pendix-Antrieb wurde montiert von

This Pendix motor (drive system) was assembled by:

Pendix GmbH

Anton-Günther-Weg 4

08058 Zwickau

www.pendix.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine