Pistenclub INSIDE Juni 2010

pistenclub

Pistenclub_Inside_06-2010_web

DAS CLUBMAGAZIN FÜR ALLE SPORTFAHRER DES PISTENCLUB E.V.

Schutzgebühr € 3,70 Ausgabe Juni 2010

PISTENCLUB

STT Aktuelles Snow & Ice

Trackdays

Impressionen

Ein Rückblick

auf die

vergangene

Saison

Team Dose

beim 24h

Rennen 2010

Winter Drifttraining

in Tirol

Neu:

Salzburgring,

Groß Dölln

& Rijeka

Noch mehr

Bilder von

den Pistenclub

Events


Editorial

PISTENCLUB

Liebe Leser, Hallo „Pistenclubber“ !

Heute haltet Ihr bereits die vierte Ausgabe

unserer Mitgliederzeitschrift in Händen,

die vorangegangen Magazine hatten bei

Euch viel Zustimmung gefunden. So ist

Pistenclub inside“ mittlerweile auf 36

Seiten angewachsen, dies ist in der Tat

ein toller Erfolg. Ein Erfolg, der durch

Eure Unterstützung und durch Eure

Treue zum Pistenclub zustande kommt.

Damit komme ich an dieser Stelle zu

einem Aufruf der besonderen Art :

Lasst uns versuchen, mit diesem

Magazin der international gewachsenen

Mitgliederzahl gerecht zu werden. Sprich,

es werden Mitglieder gesucht, die einen

Text-Beitrag in englischer, französischer

oder italienischer Sprache.liefern. Teilt

Eure Pistenerlebnisse mit unserer

Gemeinschaft – jeder noch so kleine

Beitrag zählt, fühlt Euch angesprochen.

Bitte sendet Euren Text per Mail

einfach an: info@pistenclub.de

Und nun zum Blick über die Boxenmauer.

Der traditionelle Saisonauftakt in

Hockenheim verlief bestens (inkl.

traditionell gutem Wetter, trotz des

frühen Termins im Jahr) und so freuten

wir uns alle gemeinsam unter anderem

auf das frühzeitig angekündigte große

Osterwochenende in Spa-Francorchamps,

welches leider aufgrund des Desasters

durch den Kollaps des Tunnels bei

Blanchimont abgesagt werden musste.

Weil man sich beim Pistenclub aber

nicht gern mit Wermutstropfen aufhält,

konnten Zusatztermine als mögliche

Ausweichalternative, z.B. Nürburgring-

Nordschleife, kurzfristig nachgeschoben

werden. Ferner bot der nachfolgende

„Pisten-Mix“ im Verlauf der ersten

Saisonhälfte weitere Abwechslung.

So blicken wir nun erwartungsvoll auf

den Sommer 2010 mit zahlreichen Top-

Terminen für ambitionierte Sportfahrer,

insbesondere auch an Wochenenden

werden für Euch von Norden bis Süden

herrliche Fahrprogramme organisiert. Da

sollte für jeden etwas dabei sein.

Als klangvolle Beispiele seien hier einige

Anlässe genannt : zandvoort als

anspruchsvolle Naturrennstrecke, der

Salzburgring als Premiere im Pistenclub

Kalender sowie Imola als 2-Tages

Programm, da lohnt selbst eine weite

Anreise. Vielleicht in Kombination mit

Kurzreise zum nahe gelegenen Meer…?

Daher möchte Euch die Clubleitung

empfehlen, Eure Buchungen zeitnah zu

platzieren, damit es nicht eng wird bei

der Vergabe der Teilnehmerplätze. Also,

die Sommersaison ist eröffnet -

LET YOUR PASSION DRIVE.

Herzliche Grüße allerseits,

Ralph Burstedde

(Vorsitzender)

Chers lecteurs, chers membres,

Voici la quatrième édition de notre magazine

destiné à nos membres, la précédente

ayant rencontré un grand intérêt.

Pistenclub inside“ a évolué dans

un format de 36 pages ce qui constitue

un véritable succès. Ce succès est du à

votre soutien et à votre fidélité envers

Pistenclub.

J‘exprime un souhait particulier: atteindre

un niveau digne de notre développement

international. Pour cela, participez

à notre développement en nous

adressant vos commentaires et témoignages

en langue française. Partagez

vos expériences du Pistenclub avec notre

communauté ! Adressez nous votre texte

simplement par Mail sous:

info@pistenclub.de

Et maintenant quelques échos du paddock

: le traditionnel départ de la saison

s‘est déroulé à Hockenheim sous une météo

clémente malgré la date précoce et

nous nous réjouissions déjà pour le grand

week-end de Pâques qui devait avoir lieu

à Spa-Francorchamps lorsque ce grand

événement a malheureusement du être

annulé en raison d‘un éboulement de

terrain à Blanchimont, rendant la piste

impraticable. Mais comme nous n‘aimons

pas rester sur des regrets, d‘autres dates

ont été immédiatement programmées en

remplacement, comme par exemple notre

sortie sur la „Nordschleife“ le circuit

mythique du Nürburgring.

Ainsi nous abordons l‘été 2010 avec de

nombreuses sorties pour conducteurs

sportifs ambitieux, en proposant un

programme varié, du nord au sud et en

particulier en fin de semaine. Chacun

devrait y trouver son compte ! Nous

citons quelques exemples particuliers:

zandvoort, comme circuit „nature“, le

Salzburgring comme „première“ dans

nos programmes ainsi que Imola sur

2 journées consécutives, ce qui justifie

parfaitement le déplacement, en combinaison

peut être avec un petit séjour en

bord de mer !

Notre Direction vous recommande de

bien vouloir prévoir suffisamment à

l‘avance vos sorties afin d‘assurer votre

participation. La saison est bien lancée...

LET YOUR PASSION DRIVE.

Bien chaleureusement à tous

Ralph Burstedde

(Président)

Cari lettori, cari „Pistenclubisti“ !

Oggi tenete nelle Vostre mani la quarta

edizione del nostro giornale dei soci,

che nelle edizioni precedenti ha avuto

da tanti tra di Voi grande consenso. Così

il “Pistenclub inside” ha raggiunto le 36

pagine e questo è un successo fantastico.

Un successo grazie al Vostro supporto

e alla Vostra fedeltà al Pistenclub.

A questo punto faccio un appello speciale

: proviamo con questo giornale di

rendere giustizia ai ormai tanti soci internazionali.

Cioè, cerchiamo soci che

danno un contributo di un testo in lingua

inglese, francese o italiana. Condividete

le Vostre esperienze del Pistenclub

- ogni contributo, per quanto possa essere

piccolo, conta. SentiteVi chiamati

in causa. Per favore mandate i Vostri

testi semplicemente tramite mail a

info@pistenclub.de

Pistenclub inside

3


Editorial

PISTENCLUB

E adesso uno sguardo sopra i muri

dei box. Il preludio tradizionale a

Hockenheim è andato benissimo (incluso

il bel tempo nonostante l´appuntamento

nei primi mesi dell´anno) e così tutti non

vedevano l´ora di passare insieme anche

il con anticipo preannunciato, grande

weekend di pasqua a Spa-Francorchamps

che purtroppo per colpa del disastro del

collasso del tunnel presso Blanchimont

è stato annullato. Siccome però al

Pistenclub non ci facciamo trattenere

da fili di amarezza del genere, potevano

essere aggiunti velocemente degli

appuntamenti extra come per esempio

al Nürburgring-Nordschleife. Inoltre il

seguente “Pisten-Mix” offriva nel primo

quarto dell´anno altri diversivi.

Così diamo uno sguardo pieni di

aspettative all´estate 2010 con numerosi

appuntamenti top per piloti sportivi

ambiziosi. Soprattutto anche durante

i fine settimana saranno organizzati

per Voi dei meravigliosi programmi di

guida. Ci dovrebbe essere qualcosa per

tutti in mezzo. Come esempio sonoro

qui qualche spuntino: zandvoort,

un circuito naturale impegnativo;

Salzburgring, una prima nel calendario

del Pistenclub e anche Imola con un

programma di 2 giorni, dove vale la pena

di affrontare un viaggio lungo. Magari

anche in combinazione con un riposo

breve al mare vicino…?

Pertanto la presidenza del Club Vi

vorrebbe consigliare di fare le Vostre

prenotazioni in tempo per non rischiare

che non ci siano più dei posti liberi ai

Vostri appuntamenti preferiti. La stagione

estiva è dunque cominciata –

LET YOUR PASSION DRIVE.

Vi saluta tutti con cordialità

Ralph Burstedde

(Presidente)

Dear readers,

fellow „Pistenclubbers“ !

Today, you already hold the fourth

edition of our members‘ magazine in

your hands, the previous issues hit

much encouragement on your side.

Meanwhile „Pistenclub inside“ has been

growing up to 36 pages, this is indeed a

great success. A success that originates

through all of your support and by your

loyalty towards the Pistenclub.

That leads me to a special appeal : let

us try with this magazine, to meet the

internationally grown number of club

members. Say it, to search members

who provide some contribution for

this magazine in text, thoroughly in

English, French or Italian. Share your

Pistenclub trackside experiences with our

community – every little article counts,

feel yourself addressed. Please submit

your text simply by e-mail to:

info@pistenclub.de

And now a brief view beyond the pit wall.

Traditional season start in Hockenheim

went quite well (traditionally nice weather

included despite the early date), and

we all were so enthusiastically looking

forward to the early announced great

Easter weekend at Spa-Francorchamps,

which however, had to be cancelled due

to collapse of the Blanchimont tunnel.

Yet, with Pistenclub you are not used to

hesitantly affairs, so alternative dates

were born at short notice, offering

some slight alternative options, e.g.

Nürburgring-Nordschleife. Also, the

following „circuit-mix“ in the course of

the first half of the season performed

further variety.

So, now we are in happy anticipation

of summer 2010 containing many

Top-Events for the ambitious sports

car driver, from north to south, even

placed on weekends, several brilliant

driving programs are waiting for you.

Everyone should find his favourite. Just

some splendid examples : zandvoort

comprising demanding track with epic

corners, fast lanes of Salzburgring

being first launch for Pistenclub and

moreover legendary Imola, offering a

2-days programme, it is worth even a

long journey. Why not combine with a

short extension trip to the nearby sea…?

Therefore, the Pistenclub managing

committee strongly recommends placing

your bookings on time in order to avoid

disappointment in relation to availability

of places. Well then, summer season has

been opened –

LET YOUR PASSION DRIVE.

Cordial regards everyone,

Ralph Burstedde

(President)

4 Pistenclub inside


Inhalt

PISTENCLUB

Seite 3

Seite 5

Seite 6

Seite 8

Seite 12

Seite 14

Vorwort

Inhalt

4 Fahrergenerationen beim 24h Rennen

STT 2009 Rückblick

Eine kleine Fotogeschichte

Sondertermine

Seite 15 Pistenclub Termine 2010

Seite 16

Seite 19

Seite 22

Seite 24

Eine Runde in Imola

Ein Blick hinter die Kulissen der Race Control

Flaggensignale beim Pistenclub

Event Impressionen

Seite 31 Winterwunderland - Tirol 2010

Seite 34

Impressum

DAS Pistenclub Partner Hotel am Hockenheim Ring:

www.janus-wa.de

M E N S C H . S E I N . W O H L . F Ü H L E N . A U F. L E B E N .

Schlemmen im Freien.

68775 Ketsch | Telefon 06202 697-0 | www.seehotel.de


4 Fahrergenerationen mit Rapsöldiesel

im 24 -Stunden-Rennen

Alles war angerichtet:Der BMW 320d,

Reifensupport von KUMHO,

4 Fahrer zwischen 19 und 76 Lebensjahren

und die legendäre Nürburgring-

Nordschleife.

Um das positive Mindestziel vorweg zu

nehmen, haben wir nach 24 Stunden

die Start-Ziellinie ohne einen einzigen

Kratzer überquert - leider fehlten uns

nach einem Motorwechsel einige Runden,

um dennoch gewertet zu werden.

Doch jetzt erst mal der Reihe nach:

Im trockenen Training erzielten wir auf

neuen KUMHO-Slicks mit 10:19 Minuten

einen beachtlichen 4. Klassenrang

und Platz 120 von über 200 Fahrzeugen.

Nicht schlecht für einen mit Rapsöl

befeuerten 2-Liter Diesel, oder?

Entsprechend motiviert ging das

Fahrerquartett Valentin Hummel (19

Jahre), Bernd Kleeschulte (40 Jahre),

Paul Martin Dose (55 Jahre) und unser

amerikanischer Nachwuchsfahrer

Douglas Allan (76 Jahre) ins Rennen, bis

der Defektteufel in Form von Ladeverlust

als Folge eines Sensorfehlers wegen

Kupplungsaxialspiels zuschlug.

Nach bravouröser Mechanikerarbeit beim

Aggregatwechsel lief der Serienmotor

aufgrund eines festsitzenden

Commonrail-Druckventils leider nur im

Notprogramm, bis auch dieser Fehler

in den frühen Morgenstunden behoben

werden konnte.

Zurück im Renngeschehen fuhr unser

US-Senior einen fehlerfreien 2-Stunden-

Stint (neudeutsch für Fahrzeit), was ihm

spontan eine Anmeldung für 2011

entlockte.

6 Pistenclub inside


24h Rennen 2010 Team Dose Motorsport

Auch das Serientriebwerk wollte wegen

Überhitzungserscheinungen keinen

Dienst nach Vorschrift verrichten, was

Pistenclublizenzinstruktor Martin Dose

allerdings nicht davon abhalten konnte,

nach einer 14-minütigen “Winkrunde”

dem bayerischen Selbstzünder die

Zielflagge zu zeigen. Und wie sagte

schon der weise Konfuzius: “Ente gut -

alles gut!”

Abschließend bedanken wir uns brav bei

allen Daumendrückern, Fans,

Technikpartnern (KUMHO-Reifen, KW-

Gewindefahrwerke, Team Cybase,

Ölmühle Kleeschulte, Leitgeb-Racelogics)

und den vergessenen Ungenannten.

Bis bald auf der Norschleife oder einem

anderen europäischen Spielplatz

für Erwachsene.

Text: Team Dose Motorsport, Fotos: Heinz Mösinger

Pistenclub inside

7


STT 2009 - Rückblick

Spezial-Tourenwagen-Trophy 2009 – ein Rückblick

Zahlen, Fakten und Meinungen

Die Saison 2009 der Spezial-Tourenwagen-Trophy war eine Saison mit Veränderungen.

Zahlreiche Starter, die in den vergangenen Jahren immer eine feste Größe im STT

Starterfeld waren, pausierten aus den unterschiedlichsten Gründen oder gaben den

Rennsport ganz auf. Dem gegenüber standen jedoch 26 STT Neulinge, die noch nie vorher

in der STT am Start waren.

Sportlich war die Saison geprägt vom Zweikampf der beiden Piloten Christopher Gerhard

(Porsche 997 Cup) und Daniel Schrey (Chrysler Viper) um die Gesamtführung. Dahinter

immer in Lauerstellung STT Urgestein Joachim Bunkus (Triumph Dolomite) und Rüdiger

Klos (Porsche Turbo). Erfreulich natürlich, dass die Entscheidung um den Titel erst im letzten

Rennen am Nürburgring gefallen ist. Durch den Ausfall von Daniel Schrey rückten Joachim

Bunkus und Rüdiger Klos noch auf die Plätze zwei und drei vor.

Mit Christopher Gerhard hat die STT einen souveränen und verdienten Meister 2009. Als

Neueinsteiger in der Serie drückte er der Saison 2009 seinen Stempel auf. Dabei erzielte er

einige Bestmarken. Konstanz, Können, perfekte Vorbereitung und ein funktionierendes Team

brachten letztendlich den Erfolg des Porsche Piloten.

Christopher Gerhard – STT Champion 2009

Christopher Gerhard, Pistenclub Instruktor und STT Champion 2009

8 Pistenclub inside


STT 2009 - Rückblick

Interessante Zahlen der Saison 2009

Fahrer: Insgesamt starteten 44 verschiedene Fahrer aus sechs Nationen an den sechs

Rennwochenenden der Spezial-Tourenwagen-Trophy, wobei die Fahrer aus Deutschland,

Holland, der Schweiz, Österreich, Dänemark und Australien kamen. Mit Petra Kolic-Wiese

und Alexandra Irmgartz waren auch zwei Damen in der STT am Start. Das größte Starterfeld

konnte die STT beim Finale am Nürburgring mit 27 Fahrern aufbieten. In Assen waren es mit

einer Gastserie 44 Starter.

Fahrzeuge: 2009 wurde die Serie von der Marke Porsche dominiert. 12 verschiedene

Marken waren in der STT vertreten, darunter die Marke Porsche mit insgesamt 19

Fahrzeugen, gefolgt von Volkswagen(6), BMW(4) und Mitsubishi (3). Des weiteren Audi,

Opel und Ford mit jeweils zwei Fahrzeugen, sowie Chrysler, Chevrolet, Triumph, V8STAR

und LM 3000 Prosport. Von den 10 Gesamtsiegen gingen neun an die Marke Porsche,

einmal war Chrysler erfolgreich.

Distanzen: Rundenkönig war Christopher Gerhard mit insgesamt 177 zurückgelegten

Runden. Dabei kam er auf eine Gesamtdistanz von 748,469 Kilometer. Auf Platz zwei folgt

Rüdiger Klos mit 174 Runden, der dabei 737,484 Kilometer zurücklegte. Platz drei für

Joachim Bunkus mit 166 Runden und einer Gesamtdistanz von 700,904 Kilometer, vor

Pierre Bonhote (163 Runden/690,353 Kilometer).

Rene Snel mit den meisten Gesamtsiegen in der Saison 2009

Rene Snel mit den meisten Gesamtsiegen in der Saison 2008

Pole Position: Hart umkämpft war der begehrte Platz in vorderster Reihe unter zahlreichen

Fahrern, geschafft haben es vier. Die meisten Poles konnte Christopher Gerhard (Porsche

997 Cup) mit insgesamt vier verbuchen, gefolgt von Rene Snel (Porsche GT2) mit drei

Poles, Daniel Schrey (Chrysler Viper) zwei und Ulrich Becker (Porsche 997 Cup), der einmal

als erster ins Rennen gehen durfte.

Schnellste Rennrunde: Die meisten schnellsten Rennrunden (7) wurden durch Rene Snel

(Porsche GT2) herausgefahren, wobei die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit mit 157,1

km/h im ersten Rennlauf in Assen erzielt wurde. Die restlichen schnellsten Rennrunden

gingen auf das Konto von Daniel Schrey (2)(Chrysler Viper) und Christian Ott (1)(Porsche

997Cup). Die schnellste Rennrunde mit der niedrigsten Durchschnittsgeschwindigkeit wurde

von Christian Ott mit 137,512 km/h in Oschersleben erzielt.

Text & Fotos: Patrik und Jürgen Holzer (STT Presse)

10 Pistenclub inside


Eine Kleine Fotogeschichte

Eine kleine Fotogeschichte von Björn G. (Pistenclubmitglied seit 2005)

Liebe Clubkameraden,

sicher kennt Ihr das alle, die oftmals

langjährige Sehnsucht nach herrlichen

Pistenclub-Trackdays auf berühmten

Rennstrecken, aber leider oft auch mit

langen Anfahrten.

Nun bei mir war Spa-Francorchamps so

eine Strecke von der ich bestimmt schon

10 Jahre geträumt hatte. Im April `08 war

es endlich so weit, nach endloser Anfahrt

das erste mal in Spa angekommen und

am nächsten Morgen gleich mal eine

rutschige Begrüßung von Petrus.

Nichts desto trotz hat die Pistenclub-Crew

die Ruhe bewahrt und die Veranstaltung

geschmeidig und professionell wie immer

„ins Rollen“ gebracht.

Nach ein paar vorsichtigen Runden

um die Linie kennen zu lernen und der

aufkommenden Frage weshalb ich denn

so lange auf diese geile Strecke gewartet

habe, wird man doch mutiger.

Die Bilder sind zum Teil vom Pistenclub

und zum Teil aus der privaten Sammlung

von Björn

Spa 2008

Spa 2008

Die richtige Linie ist ja immer der

Schlüssel und auch hier bleibt sie mir

zum Glück kein allzu großes Rätsel.

Also los, trotz schlechter Witterung

versucht man sich vorsichtig an den

Grenzbereich heranzutasten. Flott raus

aus der rechts-links „Fanges“ und mit

Dampf auf die „Campus“ zu, anbremsen,

einlenken und welch ein Spaß – die Karre

kommt schon quer.

Ein bisschen gegenlenken dachte ich

mir, dann geht`s schon rum ums Eck.

Björn G. / Spa 2008

Von wegen, hatte nämlich zu viel

gegengelenkt, die Linie dadurch verloren

(wie schön auf dem Profi-Foto zu sehen

ist) und schon kamen innen die nassen,

rutschigen Abweiser auf mich zu.

Ohh bloß nicht auf die Abweiser, schnell

noch mal nachlenken und Glück gehabt,

gerade so den Innencurb nicht erwischt.

Die Quittung kommt jedoch postwendend

am Kurvenausgang wo es doch ein wenig

eng wurde – diese oh-oh-Kurven!

12 Pistenclub inside


Eine Kleine Fotogeschichte

Fotograf Jörn Wittmann/Spa

Björn G. / Sachsenring 2005

Fotografen in Hockenheim

Björn G. / Hockenheimring 2009

Björn G. / Dijon-Prenois 2007

Wie`s der Teufel will sind trotz klirrender

Kälte die coolen Foto-Profis vom

Pistenclub voll im Einsatz und drücken

genau in diesem Moment ab – zum Glück

war es kein Dreher ;-))

Überhaupt ihr Pistenclub-Paparazzi-

Jungs, allen voran Dirk und Frank, ein

dicker Dank. Ihr macht fantastische

Bilder von all den Events – es gibt kein

schöneres Andenken als nach einem

gelungenen Pistenclub-Event Eure

spitzen Bilder herunter zu laden.

Björn G. / Nordschleife 2008, Eingang Schwalbenschwanz

Ebenfalls ein dickes Dankeschön an

all die anderen Fotografen, die oftmals

herrliche Fotos schießen und diese beim

Pistenclub „veröffentlichen“ – weiter so!!

Grüße, Björn

Pistenclub inside

13


PISTENCLUB UND KW AUTOMOTIVE PRÄSENTIEREN

FAHRDYNAMIKSCHULUNG

Fahrdynamikschulung 19.08.2010

Mit Wolfgang Weber - der Weg zum perfekten Sportfahrer Setup

Lernen Sie alle Bauteile eines Fahrwerks in Funktion und Bedienung genau kennen. Gerade für Instruktoren, Rennfahrer,

Tuner, Hobbypiloten aber auch Profis ein „Muss“, sich in dieser Thematik auszukennen, wenn das Sportgerät

gerade mal nicht das macht, was man von ihm erwartet! Am Ende sollte es jedem möglich sein, sein Fahrzeugsetup

entscheidend verbessern zu können.

Weitere Themen

• Fahrphysikalische Grundlagen

• Das komplexe Zusammenspiel aller beteiligten Komponenten in einem Fahrwerk

• Wie erstellt man ein Setup für sein Fahrzeug und in welcher Reihenfolge geht man vor?

• Die wichtigsten Winkel der Achsgeometrie und deren Auswirkungen auf das Fahrverhalten

• Welche Verstellmöglichkeiten hat man?

• Welches Bauteil ist für das Fahrverhalten in den auftretenden Streckenabschnitten maßgeblich verantwortlich?

• Einsatz, Bedienung und Auswertung von Datenaufzeichnungen

• Fragen/Diskussionen zu Problemen der Teilnehmer oder deren Fahrzeuge

Veranstaltungsort:

SeeHotel & Restaurant „Die Ente“

Kreuzwiesenweg 5

68775 Ketsch

Tel. 06202 - 69 70

Fax 06202 - 69 71 99

www. seehotel.de

Uhrzeit: 18.00 - 21.00 Uhr

Kosten: 49,- € (Sonderpreis Pistenclub-Mitglieder) inkl. alkoholfreier Getränke und kleinem Snack

Die Übernachtungskosten sind hierbei nicht inbegriffen. Die Zimmerreservierung wird nicht von

der KW automotive GmbH oder dem Pistenclub übernommen. Bitte wenden Sie sich für hierfür direkt

an SeeHotel & Restaurant „Die Ente“ .

Exklusives dynamisches Wolfgang Winter Weber Drifttraining in Österreich für 2011 jetzt buchen!

Dipl. Ingenieur Es und muss Rennfahrer, nicht immer dem es Skandinavien Spaß macht, sein sein!

Theorie

und Praxis erlerntes Wissen in anschaulicher Form weiterzugeben.

• Dipl. Ingenieur FH und Wirtschaftsingenieursabschluss

• ab dem Alter von 16Jahren regelmäßige Motocrosstrainings

• seit 1989 Aktiv bei nationalen und internationalen Rallyes

• 1992 u. ‘95 Rallye-Europameister auf BMW M3 und Ford Escort

RS Cosworth Gruppe A

• Seit 1990 Instruktor für Sportfahrer- u. Verkehrssicherheitstraining

Auto und Motorrad, (DVR)

• Seit 1992 Präzisionsfahrer für die Film und Fernsehindustrie

• Seit 1996 Testfahrer und Demonstrationsfahrer für RUF-Automobile

• Seit 1998 regelmäßige Teilnahme am 24Stunden Rennen, VLN und

Castroll Haugg Cup am Nürburgring. Test- und Rennfahrer ím Honda

S2000 Team von „Emotag“-2006

• Experte für Achsvermessungen, zahlreiche Seminare seit über 10

Jahren für Michelin

• Experte für Fahrdynamik, zahlreiche Schulungen im Rahmen von

Sportfahrertrainings, redaktionelle Berichte „sport auto“ 5 Ausgaben

Fahrdynamik mit Wolfgang Weber

www.KWsuspensions.de / www.pistenclub.de

Aufgrund der überaus positiven Resonanz

aus 2010 gibt es für Pistenclub-Mitglieder

bereits jetzt die Möglichkeit das sportive

Winter Drifttraining in gestellten Subaru

WRX STi am Lungauring mit Driftmeister

Werner Gusenbauer zu buchen.

• 1,5 km Handling Parcours

• 500m Dynamikfläche

• persönliches Data Recording per Video Vbox

• Rallyetaxi im bespikten Subaru WRX STi

• Preis: Euro 599.-- + MWST

• Frühbucher bis 31.8.2010: 10 % Rabatt

Termine: 21/22/23.Jan 2011

04/05/06.Feb 2011

www.Quer-ist-mehr.de

Rennstreckentrainings,Drifttrainings,

Driver Coaching, Drift-/

Renn- u Rallyetaxi

Werner Gusenbauer

dcms.gusenbauer@daimler.com

Mobil: +49 160 86 28 779

Web: www.dcms-gmbh.de


Pistenclub TRACKDAYS Termine 2010 2010

Änderungen und Irrtümer vorbehalten

Pistenclub Geschäftsstelle:

An der Kirche 3

D‐41334 Nettetal

Tel: +49 2153 – 951300

Fax: +49 2153 – 9513029

eMail: info@pistenclub.de

Termine 2010

Rennstrecken Trainings:

28.02.2010 Hockenheim GP 14.09.2010 Spa-Francorchamps

13.03.2010 Nardò Technical Center 16.09.2010 Hockenheim GP

20.03.2010 Hockenheim GP 25.09.2010 Misano*

28.03.2010 Nürburgring GP (nur zugelassene PKW) 25.09.2010 Circuit Bresse

03.04.2010 Spa-Francorchamps p

26.09.2010 Circuit Bresse

04.04.2010 Spa-Francorchamps 01.10.2010 Nürburgring GP Strecke & Sprintstrecke

08.04.2010 Nürburgring GP 02.10.2010 Nardò Technical Center *

09.04.2010 Nürburgring Nordschleife 08:00-14:00 Uhr 09.10.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke

12.04.2010 Nürburgring GP 18:00-20:00 10.10.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke

16.04.2010 Dijon-Prenois 10.10.2010 Dijon-Prenois

17.04.2010 Circuito Piano dell`occhio (Sizilien) 24.10.2010 Spa-Francorchamps

18.04.2010 Circuito Piano dell`occhio (Sizilien) 29.10.2010 Nürburgring g Nordschleife 08:00-14:00

27.04.2010 Hockenheim GP 06.11.2010 Nürburgring Nordschleife 08:00-17:00

01.05.2010 Autodromo di Imola 07.11.2010 Hockenheim GP

04.05.2010 Nürburgring Nordschleife 08:00-17:00

10.05.2010 Spa-Francorchamps (nur zugelassene PKW)

14.05.2010 Autodromo di Monza

14.05.2010 Autodromo Vallelunga 18:30-20:30

21.05.2010 Mugello

23.05.2010 Nardò Technical Center

24.05.2010 DrivingDays Most (1,5 Tage)

29.05.2010 Mas du Clos

30.05.2010 Mas du Clos

08.06.2010 Spa-Francorchamps

12.06.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke

13.06.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke

16.06.2010 Nürburgring GP

20.06.2010 Salzburgring

03.07.2010 Autodromo Vallelunga

04.07.2010 Autodromo Vallelunga Drift- & Fahrtrainings:

09.07.2010 Dijon-Prenois 08.02.2010 Drifttraining im Lungau mit W. Gusenbauer

09.07.2010 Nürburgring GP 18:00-20:00 18.02.2010 Drifttraining im Lungau mit W. Gusenbauer

11.07.2010 Zandvoort 20.02.2010 Winter Drift- & Fahrtraining in Tirol (A)

17.07.2010 Autodromo di Imola 21.02.2010 Winter Drift- & Fahrtraining in Tirol (A)

18.07.2010 Autodromo di Imola 06.03.2010 Winter Drift- & Fahrtraining in Tirol (A)

02.08.2010 Nürburgring GP 18:00-20:00 07.03.2010 Winter Drift- & Fahrtraining in Tirol (A)

13.08.2010 Salzburgring 18.04.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining

19.08.2010 KW Fahrwerkseminar am Hockenheim Ring 08.05.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining

20.08.2010 Hockenheim GP 20.06.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining

21.08.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke 12.06.2010 Driving-Center - Drift Training (2 Tage)

22.08.2010 Driving-Center / Neue Rennstrecke 08.08.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining

02.09.2010 Dijon-Prenois 21.08.2010 Driving-Center - Drift Training (2 Tage)

03.09.2010 Rijeka Autodrom Grobnik 05.09.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining

08.09.2010 Mugello 09.10.2010 Driving-Center - Drift Training (2 Tage)

13.09.2010 Nürburgring GP 18:00-20:00 17.10.2010 Bitburg Airbase / Drifttraining

Alle Anmeldungen finden Sie auf www.pistenclub.de

*) Noch nicht bestätigt

Weiter Termine folgen

Alle Angaben ohne Gewähr

Stand: 31.05.2010

Pistenclub inside

15


Eine Runde in Imola

Eine Runde auf der Piste im „Tempel der Geschwindigkeit“

IMOLA - Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari

Die Strecke beginnt auf flacher Ebene mit

einer langen und rasanten Zielgerade,

entlang des Flusses Santerno. Entlang

dieser Zielgeraden befinden sich auch

die Boxenanlage und der glorreiche Turm

der Rennstrecke.

So beginnt man also an dem schnellsten

Punkt der gesamten Rennstrecke

(Automobile erreichen bis zu 330

km/h, Motorräder 290 km/h), doch die

bevorstehende Variante des „Tamburello“

bringt einen wieder zurück in die Realität.

Hier ist präzise vorbereitetes Bremsen

notwendig, um die darauffolgenden

links-rechts Kurven, in denen man

verschärft die Fahrbahnbegrenzung

ausnutzend sollte, zu meistern. Das Auto

tendiert am Ende dieser Kombination

dazu, aus dem Gleichgewicht zu geraten,

daher sollte man es durch progressive

Beschleunigung wieder in die Stabilität

bringen.

Man hat nun eine kurze Gerade vor sich,

die einem allerdings nicht genug Zeit

zum Ausruhen gibt, denn sofort darauf

ist man damit beschäftigt, die Variante

„Villeneuve“ zu meistern, welche

durch ihren schnellen und trickreichen

Linkseingang den Fahrer dazu verleitet,

den Kurvenausgang zu unterschätzen, in

dem das Auto stark nach rechts außen

gedrückt wird. Da muß man allerdings

durch, ohne halbe Sachen zu machen

und das Auto wieder auf eine flüssige

Gerade in Richtung „Tosa“ Kurve bringen.

Von hier an nun verlässt man den ebenen

Teil der Strecke und man gelangt mit der

Zufahrt in den Abschnitt „Tosa“ (benannt

nach einem Theater in dem Duelle

stattfanden) in den hügeligen Teil der

Rennstrecke, die spätestens ab hier wie

eine naturbelassene Achterbahn wirkt.

Curva „Piratella“

„Tosa“ ist eine Linkskurve, welche

zu einer langen und anstrengenden

Steigung führt, in der man, unter

einem Panoramahügel (beliebter

Zuschauerplatz), vom Sportgerät die

verfügbare Motorleistung abrufen muss.

Oben angekommen, wird man von der

blinden Kurve „Piratella“ sozusagen

wieder in die Realität zurückgerufen,

die -einzig in ihrer Art- nur mit guter

Streckenkenntnis ideal gefahren werden

kann, da es hier keine echten visuellen

Anhaltspunkte gibt.

Man erreicht also die erbarmungslose

„Piratella“: Sie führt zu einer schnellen und

schwindelerregenden, fast schon alpin

anmutenden Abfahrt Richtung der zwei

Kurven der „Acque Minerali“, der Fahrer

pfeilt optisch entlang hundertjähriger

Bäume des gleichnamigen Parks (die

Bäume selbst befinden sich freilich

außerhalb des Streckgeländes).

Hier ist es wichtig, besonnen den

Rhythmus am Volant und das

Zusammenspiel mit der Pedalerie

zu trainieren: den rechten Eingang

bewerkstelligt man (je nach Fahrzeug

und fahrerischem Können) durchaus

oberhalb von 200 Km/h, woraufhin man

wenige Meter später schon eine kurze

aber beherzte Bremsung absolvieren

muss, um das Hochfahren in die zweite

Rechtskurve optimal zu meistern. Darauf

folgt dann eine steile Gerade. Eine

durchaus nervenaufreibende Steigung…

Das Imola Wochenende im Juli 2010:

17.+18.07.2010

16 Pistenclub inside


Eine Runde in Imola

…so wird in dieser sich anschließenden

Geraden wieder einmal die Stärke des

Motors auf die Probe gestellt und man

gelangt an die unvorhersehbare und

etwas „freche“ rechts-links Schikane

der Variante „Alta“, in der das Auto

über die Fahrbahnbegrenzung hüpfend

automatisch einen Pendel-Effekt erzielt.

Zeitig sollte man nun das Auto

wieder stabilisieren, um die steile und

heimtückische Abfahrt zu nehmen, welche

in die legendäre Kurven der „Rivazza“

mündet, in der auf dem gleichnamigen

Hügel die Zuschauerscharen das Glühen

der kurzzeitig, aber hart zu betätigenden

Bremsen bestaunen können. In

diesem Streckenabschnitt bergab steht

der Fahrer zwangsläufig unter dem

visuellen Eindruck, unmittelbar in ein

Wohngebiet hinein zu stürzen. Eine

Situation, die absolut einzigartig ist und

so nur vom Fahrer auf der Piste in Imola

wahrgenommen werden kann !

Nachdem die erste Linkskurve der zwei

„Rivazza“ Kurven in klassischer Manier

überstanden ist, sollte man konstant und

äußerst rechts fahrend das Gaspedal

bemühen, um der Eigendynamik des

Autos maximal entgegenzuwirken;

dieses Manöver ist sehr wichtig, um so

optimal wie möglich den zweiten Teil

der „Rivazza“ durchfahren zu können,

welche weiterführt in einen kurzen

Knick am Beginn der Start/Zielgeraden

(hier befindet sich auch die Ausfahrt

zur Pit-Lane für eventuelles Ausruhen

bei körperlicher oder mechanischer

Müdigkeit).

Variante „Alta“

Nachdem also man die schnellen

Hügelketten hinter sich gelassen hat,

kommt man an den letzten Teil der

Strecke, wo die Runde für Automobile

mit einer letzten Beschleunigung und

einem anschließenden kleinen Knick

im Ziel endet; anders bei Motorrädern,

welche durch leichte Modifikation der

Streckenführung gezwungen sind, die

letzte anstrengende und unregelmäßige

Bremsung bei der Einfahrt der Variante

„Bassa“ anzugehen, die dann mit einer

scharfen links-rechts Schikane an das

verdiente Ziel führt.

>> Bist du bereit für Imola ? > Sei pronto per Imola ? > Are You ready for Imola ? > Êtes-vous prêt pour Imola ?


Der BMC-Hockenheim

Der BMC-Hockenheim -

Ein Blick hinter die Kulissen der Race Control bei Rennveranstaltungen

Die Arbeit der Race Control beginnt mit

dem Auftrag eines Veranstalters, die

Rennstrecke mit Sportwarten nach dem

Abnahme Protokoll ( DMSB, FIA ) zu

besetzen. Danach erfolgt bei einem BMC

Clubabend die Einteilung der 12 Abschnitte

und die namentliche Festlegung der

Sportwarte für den genannten Termin.

Am Tag der Veranstaltung melden sich

die Sportwarte eine Stunde vor Beginn

der Veranstaltung in der Race Control, wo

die endgültige Einteilung vorgenommen

wird. In der Race Control wird für den

Einsatz ausgegeben a). Funkgeräte

oder Telefone zur Kommunikation rings

um die Rennstrecke b). die Flaggen,

die an der Strecke zur Sicherheit der

Fahrer benötigt werden. Grundsätzlich

wird vor jeder Veranstaltung mit allen

Sportwarten ein Einsatzgespräch

geführt, wobei alle wichtigen Punkte

besprochen werden. Danach nehmen

die Sportwarte ihre Positionen an ihrem

bestimmten Streckenabschnitt ein. Ganz

wichtig ist, dass die Kommunikation

mit Funkgeräten oder Telefonen

überprüft wird. Gleichzeitig wird auch

auf dem Abschnitt eine Überprüfung

der vorhandenen Rettungsmittel wie

Feuerlöscher, Streumittel, Besen, etc.

durchgeführt. Der Telefonposten meldet

danach an die Race Control, dass der

Posten oder Abschnitt einsatzbereit ist.

Der zuständige Einsatzleiter in der Race

Control meldet die Einsatzbereitschaft

der Sportwarte dem Leiter der

Streckensicherung oder dem Rennleiter,

dass alle Sicherheitsanforderungen (laut

Abnahmeprotokoll) einsatzbereit sind.

In der Race Control werden alle Vorfälle

auf der Strecke aufgenommen und

gegebenenfalls bei wichtigen Dingen

wie Unfällen, Öl auf der Strecke oder

liegengebliebene Fahrzeuge dem Leiter

der Streckensicherung sofort gemeldet.

Imola

Es müssen nun alle Maßnahmen getroffen

werden, die für die Sicherheit der Fahrer,

Sportwarte und eventuell der Zuschauer

wichtig sind. In der Race Control sind bei

der Formel 1 und der DTM 24 Personen

zur Abwicklung der Veranstaltung

anwesend. Dies sind im einzelnen 3

Personen an der Streckenposten Zentrale,

wobei eine Person ein Rennprotokoll

über alle Vorfälle an der Rennstrecke

erstellt. Das Protokoll wird umgehend an

den Leiter der Streckensicherung oder

Rennleiter weitergegeben. Danach wird

dann entschieden, ob die Veranstaltung

weitergeführt werden kann. Bei größeren

Ereignissen wird eventuell ein Safety

Car Einsatz angeordnet, oder bei ganz

schweren Unfällen sogar der Abbruch

vom Rennleiter veranlasst. In diesem

letzteren Fall zeigen alle Sportwarte an

den Posten die Rote Flagge. Dies bedeutet

Abbruch des jeweiligen Rennens und

die Fahrer müssen in langsamer Fahrt

an Start und Ziel stoppen oder in die

Boxengasse einbiegen. Weiterhin sind

in der Race Control zwei Personen

der DMSB Staffel und zwei Personen

vom Medizinischen Dienst (Leitender

Rennarzt und dessen Einsatzleiter).

Anwesend ist auch der Einsatzleiter

der Feuerwehr, der bei Bränden sofort

den Einsatz veranlassen muss. Zwei

weitere Plätze sind vorgesehen für

die Sportkommissare (Schiedsrichter),

die bei unsportlichem Verhalten oder

sonstigen Vorkommnissen in ihren

Gremien die Vorfälle behandeln und,

wenn nötig, eine Bestrafung veranlassen

wie zum Beispiel Durchfahrtsstrafen

(langsame Fahrt durch die Boxengasse)

oder sogar eine Disqualifikation. Ein

weiterer Platz wird frei gehalten für

einen externen Beobachter, wie, zum

Beispiel ein Team-Chef, der dann selbst

beobachten kann, wenn sich sein Fahrer

unsportlich auf der Rennstrecke verhält.

Pistenclub inside

19


Der BMC-Hockenheim

Natürlich muss auch der Kopf der

Veranstaltung wie zum Beispiel der

Leiter der Streckensicherung, Rennleiter,

Sekretäre oder sonstige wichtige Leute

in der Race Kontroll immer anwesend

sein. Außer der Race Control ist auch

noch die Zeitnahme besetzt, die wichtige

Dinge wie verlassen der Rennstrecke

oder das Auslassen einer Kurve, das

unweigerlich zu einer schnelleren

Rundezeit führen würde, an den

Rennleiter, beziehungsweise an die Race

Control melden muss. Ein wichtiger

Punkt ist noch die Boxengasse, die

je nach Veranstaltung mit mehreren

Personen besetzt ist und auch die

Boxenausfahrt regelt. Im Fahrerlager ist

nach der Einteilung der einzelnen Teams

immer eine Mannschaft zur Stelle, die

die innere Ordnung im Fahrerlager

regelt. Dazu gehören auch Kräfte, die

den Verkehr regeln und kanalisieren,

welche Fahrzeuge in das Fahrerlager

oder auf den Parkplatz (Querspange)

abgestellt werden müssen. Das sind in

groben Zügen die Tätigkeiten, die die

Veranstalter wahrzunehmen haben.

Bei Fahrtrainings des Pistenclubs wird keine so umfangreiche Streckensicherung benötigt.

Der Pistenclub e.V. dankt dem BMC für die langjährige Unterstützung bei unseren Trackdays.

BMC Renn-Veranstaltungen 2010

18.04. Hockenheim Historic in Memory of Jim Clark

06.06. Motorrad Festival mit Stunt-Riding “Germany Open”

03.07. Alpenpokal

08.08 Public Race Days

15.08. NitrOlympX – Drag Racing

19.09. Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) – Finale

26.09. Hockenheim Classics – Oldtimerevent

Bericht Franz Hoffmann – BMC

Badischer Motorsport Club e.V. im DMV

Am Hockenheimring

68766 Hockenheim

Tel.: 06205/101816 o. 06205/950170

Fax: 06205/923881

Email: bmc@hockenheimring.de

www.bmc-hockenheim.de

20 Pistenclub inside


Motorsport

BMW M3 E46 BMW 325i E36

LOTUS EXIGE

BMW M3 E46

Wir bieten Ihnen einen Rundum-Service der

Extra-Klasse an folgenden Rennstrecken:

Nürburgring Nordschleife, Spa Francorchamps,

Hockenheimring etc.

FOTO www.Motorsportfotos.info

We offer you a fantastic Arrive + Drive Package you

have never had before at the following race tracks:

Nurburgring Nordschleife, Spa Francorchamps,

Hockenheimring etc.

Instruktionen können wir in Deutsch,

Englisch und Niederländisch durchführen

We can do instructions in German,

English and Dutch

BMW 325i E36

BMW M3 E46

Rennwagenvermietung

Rennbetreuung

Track Days

Mietfahrzeuge (mit Straßenzulassung)

Lizenzkurse National A

Instruktionen (Gruppe oder Einzelunterricht)

Gruppen-Events

RACE CAR RENTAL

INSTRUCTIONS

Race car rental

Hospitality and all racing requirements

Track Days

Road legal rental cars

License training for German National A License

Instructions (Group or Single)

Groups events

TRACKDAYS

official DMSB

Instructor

Jacos Paddock Ltd. Motorsport

Hauptstraße 6a

53534 Barweiler

Germany

+ 4 9 1 6 3 - 3 3 7 6 3 7 7

www.Jacos-Paddock.com


Flaggensignale beim Pistenclub e.V.

Gewöhnlich sind während unserer Trainings die Rennstrecken von einer "Race Control" nicht

Flaggensignale bei Pistenclub

nur videoüberwacht, sondern es sind auch zu unserer Sicherheit Streckenposten rings um die

Strecke postiert, die die Aufgabe haben etwaige Gefahrenstellen sofort abzusichern und den

Verkehr mit entsprechenden Flaggensignalen vor Gefahren zu warnen. Bei kleineren Strecken

Trackdays & Fahrtrainings

gibt es auch mitunter nur eine Videoüberwachung und eine Warnung vor Gefahren durch

Ampelsignale rund um die Strecke.

gelbe Flagge/gelbes Ampelsignal

Bedeutungen:

einfach geschwenkt: Gefahr durch liegen gebliebenes oder havariertes Fahrzeug auf oder neben der Strecke.

gehalten: Sofort Geschwindigkeit deutlich verringern (aber keine Schrittgeschwindigkeit!), Überholverbot

und vorsichtig an der Gefahrenstelle vorbeifahren. Anschließend wieder zügig weiterfahren.

doppelt geschwenkt/gelbes Blinklicht: Höchste Gefahr, Strecke kann unter Umständen blockiert sein,

zusätzlich zum Anhalten bereit machen!

rote Flagge/rotes Ampelsignal

Bedeutung: Training muss aus vielerlei Gründen unterbrochen werden, z.B. weil die Bergung des havarierten

Fahrzeugs im laufenden Betrieb nicht möglich ist oder eine Ölspur abgestreut werden muss, etc. pp.

Verhalten: Sofort Geschwindigkeit deutlich reduzieren (aber keine Schrittgeschwindigkeit!),

Überholverbot, Runde langsam zu Ende fahren und in die Boxengasse einbiegen.

gelb-rot gestreifte Flagge

Bedeutung: Ausgetretene Treib- oder Schmierstoffe, Sand, Kies oder sonstige

rutschige Verunreinigungen auf der Strecke. Mit Fingerzeit des Streckenpostens gen Himmel: Glätte

durch einsetzenden Regen möglich.

Verhalten: Fahrbahnoberfläche aufmerksam nach Verunreinigungen, Ölspuren, etc. beobachten und diese

Stellen möglichst meiden, um dort nicht auszurutschen. Geschwindigkeit muss nicht verringert werden,

kann aber, wenn Sie sich dabei wohler fühlen.

blaue Flagge

Bedeutung: Ihr zusätzlicher Rückspiegel. Schnelleres Fahrzeug nähert sich von hinten und will überholen.

Verhalten: Linie halten, Blinker betätigen und an geeigneter Stelle vorbeilassen.

Sie müssen nicht in einer engen Kurve oder an einer unübersichtlichen Stelle jemanden vorbei lassen und

sich selber durch Verlassen Ihrer Ideallinie in Gefahr bringen. Deshalb bei nächster Gelegenheit,

wo gefahrloses Überholen möglich ist vorbeilassen. In diesem Zusammenhang eine Bitte: Arbeiten

Sie auf der Rennstrecke mit Ihren Rückspiegeln und haben Sie nicht nur den Verkehr vor Ihnen,

auch hinter Ihnen stets im Blick, um vorbereitet zu sein, wenn sich ein schnelleres Fahrzeug von hinten

nähert und zum Überholen ansetzt, was auf der Rennstrecke grundsätzlich auf beiden Seiten erlaubt ist.

Wir bitten grundsätzlich um fairen Umgang miteinander auf der Rennstrecke.

D.h. z.B. dass Sie bei Erkennen der Überholabsicht eines hinter Ihnen fahrenden mit Ihrem Blinker anzeigen,

dass er überholen kann. Und zwar konkret setzen Sie den Blinker rechts, wenn Sie rechts bleiben wollen

und der Kollege hinter Ihnen links überholen kann und setzen Sie den Blinker links, wenn Sie links bleiben

wollen und der Kollege hinter Ihnen rechts überholen kann.

grüne Flagge/grünes Ampelsignal. Diese Flagge oder grünes Ampelsignal kann (muss nicht) gezeigt werden.

Bedeutung: Wird nach einer gelben Flagge/gelben Ampel gezeigt um anzuzeigen, dass die Gefahr vorüber ist.

Verhalten: Es kann wieder mit normaler Trainingsgeschwindigkeit weitergefahren werden, Überholverbot is

aufgehoben. Diese Flagge wird nicht immer geschwenkt. Wenn die Gefahrenstelle ganz offensichtlich ist

und passiert wurde, kann auch ohne die grüne Flagge normal weitergefahren und wieder überholt werden

schwarze Flagge. Diese Flagge wird nur an der Boxenmauer gezeigt.

Bedeutung: Sie haben ein von außen sichtbares technisches Problem, dass Sie aber möglicherweise selber

nicht bemerken, Sie haben sich unsportlich verhalten oder Ihr Fahrzeug überschreitet das zulässige

Geräuschlimit der Rennstrecke.

Verhalten: Fahren Sie die Runde zu Ende und biegen Sie in die Boxengasse ein. Instruktionen erfolgen dann

mündlich in der Boxengasse. Sollten sich die technischen Probleme nicht beheben lassen, müssen Sie

das Training leider beenden.

weisse Flagge

Bedeutung: Ein langsames Fahrzeug (Rettungsfahrzeug, Bergungsfahrzeug, Steckensicherung

oder Fahrzeug mit Panne) ist auf der Strecke

Verhalten: Ausschau halten und vorsichtig mit genügend

Seitenabstand an diesem Fahrzeug vorbeifahren! Die Geschwindigkeit muss nicht verringert werden.

schwarz/weiss karierte Flagge. Diese Flagge wird nur an der Boxenmauer gezeigt.

Bedeutung: Die Trainingssession ist beendet.

Verhalten: Fahren Sie die Runde zu Ende und biegen Sie

in die Boxengasse ein. Wir empfehlen auf der letzten Runde die Geschwindigkeit zu verringern,

um die heißen Bremsen durch den Fahrtwind abkühlen zu lassen! Sonst verkürzen Sie unnötig

die Lebensdauer Ihrer Bremse.


Impressionen

Auf den folgenden Seiten zeigen wir Euch in jeder Ausgabe Bilder

von vorangegangenen Events, damit Ihr auch einen Eindruck von

den Veranstaltungen bekommt, an denen Ihr nicht persönlich

teilnehmen konntet.

Snow & Ice

Kössen (Tirol)

20./21.02.2010

24 Pistenclub inside


Impressionen

Vallelunga

23.01.2010

EINE BETEILIGUNG

MIT HERZ & VERSTAND

TEST- UND PRÄSENTATIONS-

STRECKE BILSTER BERG

Ihr doppelter Nutzen: Profitieren Sie am

wirtschaftlichen Erfolg des in Deutschland

einzigartigen Drive Resorts und leben Sie

zukünftig automobile Leidenschaft auf

„Ihrer“ Strecke aus!

LIMITED EDITION

DIE BETEILIGUNG

• 82 Hektar Grundbesitz

• Starke Konzeption und professionelle

Umsetzung

• Mindestzeichnungssumme 100.000 Euro

• Erträge aus sieben Profitcentern

• Ausschüttung ab 5% p.a. auf 10% p.a.

ansteigend

• Exklusive Streckennutzung

für Gesellschafter

Pictures by FOTOSPORT.BIZ

DomiZiel

Gesellschaft für Privatinvestitionen mbH

Tel.: +49(0)211.86717-0 • info@domiziel.de

www.bilster-berg.de


Impressionen

Hockenheim Ring

28.02.2010


Impressionen

Hockenheimring

20.03.2010

Eine kleine Anmerkung zu Euren Bildanfragen:

Bei fast allen Events ist mindestens einer von uns zum fotografieren an der Strecke.

Nach den Veranstaltungen kommen dann oft Anfragen nach Bildern. Die erfüllen wir dann natürlich gern.

Leider müssen wir manchmal sagen, dass es gerade von deinem Fahrzeug keine gibt, weil wir eben gerade dann nicht

an der Strecke waren.

Dies kann man leicht verhindern, wenn ihr uns am Morgen schon Bescheid sagt, wenn ihr Bilder von euch haben möchtet.

Euer DiWe

Anzeige IHK: 184 x 125 mm

(Dirk Weidner)

paparazzi@pistenclub.de

RECHTSANWÄLTE

SCHMITTNER SCHNEIDER & PARTNER

Die richtigen Ansprechpartner

im Steuerrecht und

Steuerstrafrecht.

Matthias Kolb

Rechtsanwalt und

Fachanwalt für Steuerrecht

Andreas Franz

Rechtsanwalt und

Fachanwalt für Strafrecht

Karl F. Schmittner

Rechtsanwalt und Fachanwalt

für Erbrecht und Familienrecht

Franz-Josef Schneider

Rechtsanwalt und

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Dr. Lothar Staab

Rechtsanwalt und

Insolvenzverwalter

Matthias Kolb

Rechtsanwalt und

Fachanwalt für Steuerrecht

Ralf Neidhardt

Rechtsanwalt und

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Andreas Franz

Rechtsanwalt und

Fachanwalt für Strafrecht

Sebastian Becker

Rechtsanwalt

In Kooperation mit

Wilhelm Bichlmeier

Rechtsanwalt

Wolfgang Rücker

Hubert Beeger

Steuerberater

Anschrift

Schmittner, Schneider & Partner

Wermbachstraße 36 - 48

63739 Aschaffenburg

Telefon (0 60 21) 4 48 87 - 0

Telefax (0 60 21) 4 48 87 - 99

Montag bis Freitag

08.00 bis 12.00 Uhr

E-Mail info@jus-tax.de 13.00 bis 17.00 Uhr

Web www.jus-tax.de und nach Vereinbarung


Impressionen

Nordschleife

09.04.2010

Pictures by Heinz Mösinger

28 Pistenclub inside


VIPER GTS

Bj. 99, 33.000 km, sehr gepflegter Originalzustand mit MOV’IT Bremsanlage. Bilder: www.der-foto-service.de/viper

Euro 39.900,– Tel. 0171/52 48 226

MEMBER SHOP

T-SHIRTS, JACKEN, SWEATER UND VIELES MEHR

FINDET IHR IM NEUEN PISTENCLUB SHOP.

DORT KÖNNT IHR EUCH

MIT ALLEM EINDECKEN, WAS EIN AMBITIONIERTES

PISTENCLUB MITGLIED BENÖTIGT.

zEIGT, DASS IHR DABEI SEID !!!

Den Pistenclub Shop findet ihr auf:

WWW.PISTENCLUB.DE

30 Pistenclub inside


Snow & Ice

Pistenclub Winter- Drifttraining in Kössen/Tirol (A)

Ein Erfahrungsbericht von Pistenclub Mitglied Matthias K.

Kössen, ein kleiner Ort im Bezirk

Kitzbühel in der Nähe von Reit im

Winkl, hat gerufen. So laut, dass der

Ruf der Berge sogar in Nettetal gehört

wurde.

Da im Februar im Pistenclub-Kalender

in der Regel große Löcher und bei

vielen Fahrern Langeweile herrschen,

wurde für den 20. und 21.02.2010 ein

Termin mit den Kollegen aus Österreich

vereinbart.

Am Morgen des 20.02. trafen sich

bei einigermaßen Wetter ca. 25

Teilnehmer des Pistenclubs auf dem

Fahrübungs-Gelände und wurden

erst einmal ordentlich instruiert.

Winterwunderland

Die Mitsubishi waren gar nicht so

schnell wie befürchtet, die Cayenne

wie erwartet schwerfällig, ein getunter

135i aus Berlin „sackeschnell“. Allen

gemeinsam war jedoch, dass irgendwie

irgendwo irgendwann jeder mal in

einem Schneehaufen versunken war.

Trotzdem gab es kaum Schäden und

der Spass auf dem glatten Untergrund

war riesengroß.

Leider war das Wetter anfangs nicht

ganz auf unserer Seite, es war etwas zu

warm und die Piste recht weich. Regen

drohte die ganze Veranstaltung platzen

zu lassen. Doch der Streckenbetreiber

gab sich alle Mühe, um die Strecke für

das Fahrtraining zu preparieren.

Der Wettergott hatte dann doch Gnade

walten lassen und der große Regen

blieb am Samstag aus.

Gefahren wurde in zwei Gruppen

auf zwei Arealen. Das eine Areal

beschrieb in etwa ein Oval und war

sehr weitläufig, das andere eher einen

Rundkurs mit zum Teil engen Gassen

zwischen hohen Schneewänden und

einer Art „Sachskurve“ direkt vor

dem Zelt mit den Zuschauern und der

angeschlossenen Gastwirtschaft.

An Fahrzeugen war alles vertreten,

was der Pistenclub so vorzuweisen

hat. Moderne BMW, neue und alte

Porsche 911, Cayman, Boxter, diverse

Audi Quattro, Mitsubishi Evo, ältere

BMW (vorzugsweise E30 und E36, wie

unser „Dönertaxi“) und last but not

least noch einige „Trucks“ a la Porsche

Cayennne & VW Touareg.

Direkt neben dem Fahrgelände

befindet sich eine Snow-Tubing-Bahn,

eine Skipiste nur für „Autoreifen-

Bobs“ mit eignem Lift, wer seinen

Nachwuchs beschäftigen musste…

Nach der Mittagspause in der

direkt neben der Strecke liegenden

Gastwirtschaft wechselten die Gruppen

dann die Areale.

Der Spass begann aufs Neue. So

manches Hütchen war jedoch stark

suizidgefährdet und sprang immer

wieder direkt vor die vorbeifahrenden

Fahrzeuge.

Die einen übten in der „Sachskurve“

das Kapitel „Driften mit Gruss“…

…während sich die Clubleitung als

Instruktor zur Verfügung stellte.

Schneller als allen lieb, eilte der

Feierabend herbei.

Kaum von der Fahrpiste herrunter,

fanden sich die meisten in einem

anderen Gefährt wieder.

In mehreren Kutschen ging es auf

eine zünftige Hütte zum gemeinsamen

Abendessen.

Natürlich wurde auf der Fahrt

standesgemäß auf die innere Wärme

geachtet und die Laune stieg noch

weiter an.

Pistenclub inside

31


Winterwunderland

Am nächsten Morgen gab es wieder

eine kurze Einweisung und den ganzen

Tag Sonne pur.

Auf einer frisch präparierten Piste ging

es aufs Neue los. Ab dem Mittagessen

wurde schwer für den Driftwettbewerb

am späten Nachmittag trainiert.

Der Schnee flog hoch und höher,

man tauschte mit dem Beifahrer, man

hielt Schwätzchen mit den anderen

Teilnehmern, man fuhr bei den anderen

mit, man tauschte die Autos.

Fahrspass pur bei bestem Wetter, was

will man mehr ?

30 Pistenclub inside


Winterwunderland

Die große Überraschung gab es beim

Driftwettbewerb. Sieger auf der nun

spiegelglatt gefahrenen Fahrbahn war

der Fahrer eines 325i E36 (kaum richtig

eingefahren, keine 330.000km auf dem

Tacho) knapp vor einem Cayenne GTS

mit allem Pi, Pa und Po ausgestattet.

Unterschiedlicher konnten die

Fahrzeuge wohl kaum sein.

Fazit: Eine gelungene Veranstaltung

trotz der anfangs nicht optimalen

Wetter- und damit Pistenverhältnissen,

viel Spass für alle Teilnehmer, von

denen einige noch ein paar Tage in der

Region mit einem Skiurlaub verbunden

haben.

Viele Grüße

Matthias

Ein eingespieltes Team:

Pistenclub e.V. und HDI Gerling

Ihr persönlicher Ansprechpartner:

Christian Fischer

Telefon: +49(0) 89 - 2107 - 3 05

christian.fischer@hdi-gerling.de


IMPRESSUM

Herausgeber:

Redaktion, Layout und Design:

Anzeigen:

Verantwortlich für Inhalt, Verlag & Druck:

Erscheinungsweise:

Pistenclub e.V.

Geschäftsstelle

An der Kirche 3

D-41334 Nettetal

Telefon: +49 (0) 2153 95 13 00

Fax: +49 (0) 2153 95 13 029

email: info@pistenclub.de

www.pistenclub.de

Dirk Weidner (DiWe) (zeitung@pistenclub.de)

Günter Reutzel (reutzel@t-online.de)

Fa. Günter Reutzel

Waldstrasse 7

63636 Brachttal

Tel.: +49 (0) 6053 72 39

email: reutzel@t-online.de

unregelmäßig

Auflage: 5000

Fotos:

OneTwoFive, DiWe, Tristan Reutzel, Jörn Wittmann

Heinz Mösinger, Daniel Eichhorn u.v.m

www.briefumschlag.de

34 Pistenclub inside


Swiss Motorsport - Ihr Partner im Motorsport

M

swissmotorsport.ch

Insurance Leasing Events Parts and more

Rennkaskoversicherung

z.B.: Rundstreckenversicherung

Versicherungssumme EUR 40.000,- ; Selbstbehalt EUR 4.000,- ; Prämie ab EUR 1.050,-

z.B. Rallyeversicherung

Versicherungssumme EUR 70.000,- ; Selbstbehalt EUR 7.000,- ; Prämie ab EUR 2.260,-

unsere Higlights in der Rennkaskoversicherung:

- prämienfrei Test- und Trainingstage inkludiert

- Schadenfreiheitsrabatt am Saisonende

- Prämienrückgewähr bei Rennabbruch oder Nichtteilnahme

prämienfrei inkludierte Fahrerhaftpflichtversicherung

Trackdayversicherung

z.B.: Trackday light für Fahrsicherheitstrainings

Versicherungssumme EUR 20.000,- ; Selbstbehalt EUR 2.000,- ; Prämie EUR 158,10

z.B.: Trackday classic für Trackdays und freies Fahren

Versicherungssumme EUR 50.000,- ; Selbstbehalt EUR 5.000,- ; Prämie EUR 436,50

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine