Aufrufe
vor 9 Monaten

XI. Biennale der Schmiede Kolbermoor - Programmheft 2016

Weitere Informationen zur Schmiede-Biennale in Kolbermoor finden Sie unter www.metall-zentrum.de

Verstehen ist einfach.

Verstehen ist einfach. Wenn man einen Finanzpartner hat, der die Region und ihre Menschen kennt. Sprechen Sie mit uns. spk-ro-aib.de Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling

Willkommen Grüße der Schirmherrin Ilse Aigner Es ist mir eine große Ehre und Freude Schirm herrin der Biennale der Schmiede in Kolbermoor 2016 sein zu dürfen. Feuer und Metalle haben die Menschheit seit jeher beeindruckt. Bereits im Altertum schmiedeten die Menschen Werkzeuge und andere Gerätschaften in der Glut des Feuers. In Gestalt des sagenumwobenen Schmied von Kochel begegnet er uns in Bayern und verkörpert so den Urtypus des starken und aufrechten Mannes. Gerade auf dem Land war der Schmied bis ins 20. Jahrhundert, sei es als Hufschmied, Schlosser, Werkzeughersteller oder eben als Kunstschmied einer der angesehensten Berufe. An Ansehen hat er dieses Handwerk nicht verloren, aber durch die Industrialisierung wurde manche Arbeitskraft durch Maschinen ersetzt. Soviel zur Vergangenheit- das Handwerk und der gesamte Mittelstand sind Zukunft. Handwerk hat auch Zukunft und ich unterstütze und fördere das als Wirt- schaftsministerin des Freistaates Bayern. Der Mittelstand bietet insgesamt 190.000 Ausbildungsplätze und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Stabilität in Bayern. Es ist eine wahre Kunst, was die Schmiede alles aus einem Stück Metall formen. Man sagt, die Kunst verbindet, im August schmiedet sie in Kolbermoor regelrecht zusammen. Der Designwirtschaft zu der die Herstellung von Schmuck, Gold- und Silberschmiedeware gehört, wächst und entwickelt sich immer fort. Das können Sie bei dieser Biennale deutlich sehen. Schön, dass unser Nachbarland Österreich dieses Jahr als Gastland mit dabei ist. Die Alpenregion verbindet nicht nur die Landschaft, der Tourismus, die Sprache und Vieles mehr. Sondern eben auch die Liebe zum Handwerk. Ilse Aigner, MdL Stellvertretende Ministerpräsidentin von Bayern Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Herzlich willkommen – zum 11. Mal Sind es wirklich schon 20 Jahre? Dann dürfen wir ja die Biennale der Schmiede in Kolbermoor schon zu den Traditionsveranstaltungen in der Region zählen. Zum 11. Mal geben sich Schmiede und Metallgestalter aus vielen Ländern in unserer Stadt ein Stelldichein. International war dieses Schmiedetreffen von Anfang an. Und es war auch von Anfang an die größte Fachveranstaltung in Deutschland. Wir haben in den Jahren tiefe Einblicke nehmen können, in eines der ältesten Handwerke der Welt. Nicht nur das Schmieden auch viele andere Metallhandwerke wurden uns näher gebracht. In Kolbermoor fand ein reger Austausch unter Fachleuten – aber auch zwischen Besuchern und Gästen aus anderen Ländern statt. Schmiede aus den unterschiedlichsten Ländern haben uns die Welt näher gebracht – mit ihren schönen Seiten, aber auch mit Dingen, die uns nachdenklich machen sollten. Seit 2015 bin ich als Bürgermeister von Kolbermoor auch Präsident des Ringes der Europäischen Schmiedestädte e.V.. Die Schmiede haben 18 Städte und Gemeinden in elf Ländern Europas zusammen gebracht. Sie haben uns - in ihrem kleinen handwerklichen Bereich gezeigt, was »Europa« wirklich heißt, was Freundschaft über Grenzen hinweg bedeuten. Als Präsident des Ringes der Europäischen Schmiedestädte sehe ich neben der handwerklich-praktischen Komponente auch eine politische Aufgabe. Wir sind politisch noch lange nicht so weit wie die Schmiede. Der kriegerische Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, die Abkehr Großbritanniens aus der EU, die Uneinigkeit der Länder Europas, mit der Flüchtlings-Tragödie umzugehen, der schwierige Dialog mit Griechenland . Europa ist mehr denn je eine Baustelle und wird es aller Voraussicht nach noch lange bleiben. Darum tut es gut, bei unserer Biennale einige Tage den europäischen Gedanken zu genießen wo er wirklich funktioniert. Die Schmiede haben uns in Kolbermoor die »Brücke der Freundschaft« und danach auch das »Tor zu Europa« in harten Stahl geformt. An den »weichen« Faktoren müssen wir alle noch arbeiten. Ich grüße alle Besucher, alle Schmiedefreunde und wünsche ihnen viel Spaß bei der XI. Biennale. Peter Kloo, Bürgermeister der Stadt Kolbermoor 3