Chancen für einen stabilen Aufschwung - Sachverständigenrat zur ...

sachverstaendigenrat.wirtschaft.de

Chancen für einen stabilen Aufschwung - Sachverständigenrat zur ...

162 Finanzsystem in der Therapie: Noch ein weiter Weg

III. Die Reform der Insolvenzordnung in Deutschland

294. Die Krise offenbarte eine Reihe von Defiziten im Umgang mit Finanzinstituten, die in

Schieflage geraten waren. Es fehlte an Anreizen für die Betroffenen, Schieflagen im Vorfeld

anzuzeigen, sowie an Anreizen für die Aufsicht, frühzeitig einzugreifen. Für Schieflagen systemrelevanter

Finanzinstitute fehlte es an Interventions- und Restrukturierungsinstrumenten

und an einer Überbrückungsfinanzierung sowie an Möglichkeiten der konsequenten Bereinigung

der Bilanzen. Schließlich fehlte es an international abgestimmten Verfahren zum Umgang

mit grenzüberschreitenden Insolvenzen. Im Endeffekt mussten sämtliche systemrelevanten

Kreditinstitute in allen Staaten gestützt werden und selbst nicht-systemrelevante Institute

wurden unter den Schutzschirm genommen. Aus der bisher impliziten Garantie einer staatlichen

Stützung von systemrelevanten Instituten wurde durch den Krisenfall eine wirksame –

explizite – Garantie. Damit der Staat und somit der Steuerzahler zukünftig nicht erneut einzelne

Institute retten muss, ist es von zentraler Bedeutung, ein Regelwerk zu implementieren,

das es Aufsichtsorganen im Krisenfall erlaubt, systemrelevante Institute abzuwickeln. Zudem

muss dafür eine (Zwischen-)Finanzierung sichergestellt sein, damit von der Abwicklung eines

solchen Instituts keine weiteren Finanzmarktschocks ausgehen können.

295. Hierzu hat die Bundesregierung einen Vorschlag für ein Gesetz zur Restrukturierung

und geordneten Abwicklung von Kreditinstituten, zur Errichtung eines Restrukturierungsfonds

für Kreditinstitute und zur Verlängerung der Verjährungsfrist der aktienrechtlichen Organhaftung

(Restrukturierungsgesetz) vorgelegt, der bereits vom Deutschen Bundestag verabschiedet

wurde. Vor dem Hintergrund der eben skizzierten Anforderungen an den Aufsichtsrahmen

sind die relevanten Teile der Reform weitgehend gelungen. So erhält die Aufsicht

nun stark erweiterte Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Schieflagen systemrelevanter

Finanzinstitute. Daneben steht dauerhaft ein Finanzierungsmechanismus bereit, der im Fall

einer notwendigen Restrukturierung die Zwischenfinanzierungen gewährleistet.

Sachverständigenrat - Jahresgutachten 2010/11

1. Verfahren zur Sanierung und Reorganisation

296. Gemäß Artikel 1 und 2 Restrukturierungsgesetz werden mit dem Gesetz zur Reorganisation

von Kreditinstituten (Kreditinstitute-Reorganisationsgesetz – KredReorgG) sowie der

Änderung des Kreditwesengesetzes die Regelungen für die Restrukturierung und geordnete

Abwicklung von Kreditinstituten bestimmt. Mit diesem Gesetzesvorschlag soll ein Zwei-

Säulen-Modell für die geordnete Abwicklung in Schieflage geratener Kreditinstitute etabliert

werden. Die erste Säule basiert auf eigenverantwortlichen Verfahren, die durch das

KredReorgG festgelegt werden. Demgegenüber umfasst die zweite Säule im Rahmen des

Kreditwesengesetzes (KWG) hoheitliche Verfahren zur Lösung unternehmensinterner Finanz-

und Liquiditätsprobleme (Schaubild 38, Seite 164).

Eigenverantwortliches Verfahren

297. Das eigenverantwortliche Verfahren im KredReorgG sieht mit dem Sanierungsverfahren

einerseits und dem Reorganisationsverfahren andererseits wiederum ein zweistufiges Verfahren

vor, das einen Rahmen für kollektive Verhandlungslösungen schaffen soll. Das Ver-

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine