Infobroschüre_Salem_2016:17

amt.verlag

Informationsbroschüre des Krankenhauses Salem für seine Patienten und Besucher

Facebook “f” Logo

CMYK / .ai

Krankenhaus Salem

der Evang. Stadtmission Heidelberg gGmbH

www.facebook.com/KrankenhausSalem

... gemeinsam heilen und pflegen

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg


INHALTSVERZEICHNIS

Krankenhaus Salem - mehr als Medizin 4

Leitbild 6

Übersicht 7

Wichtige Informationen von A-Z 9

Medizinische Klinik 16

Chirurgische Klinik 20

Geburtshilfliche und Gynäkologische Klinik 22

Urologische Klinik 24

Unsere moderne Intensivstation 26

Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin 27

Schmerzdienst 28

Augenklinik 29

Ethianum Klinik Heidelberg 30

Rhein-Neckar-Orthopädie Viernheim / Atos Klinik Heidelberg 31

Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie 32

Handchirurgie 33

Wirbelsäulenchirurgie 34

Endoprothetik Hüft- und Kniegelenk 35

Orthopädische Chirurgie der Schulter und Hüfte 36

Wer Rückenprobleme hat, braucht Sicherheit 37

Knie- und Hüftgelenkschirurgie 38

Die Erfahrung macht den Unterschied 39

Pflegedienst 40

Ausbildung in Theorie und Praxis 42

Hygiene 43

Hauswirtschaftliche Dienstleistung 44

Küche 46

Physiotherapie 47

Kliniksozialdienst - Psychosoziale Beratung 48

Grüne Damen 50

Krankenhaus-Seelsorge 51

Lageplan 52


KRANKENHAUS SALEM – MEHR ALS MEDIZIN

Geschäftsführer:

Jürgen Unrath

Wer sind wir?

Das Krankenhaus Salem ist ein modern

ausgestattetes Haus der Grund- und Regelversorgung

mit 238 Betten und rund 500 Mitarbeiter/innen.

Es verfügt über fünf medizinische

Fachabteilungen und bietet 45 Ausbildungsplätze

für Gesundheits- und Krankenpflege. Seit

1978 ist das Krankenhaus Salem als akademisches

Lehrkrankenhaus eng in den Lehrbetrieb

der Universität Heidelberg einbezogen.

Die Wurzeln des Krankenhauses reichen bis

ins Jahr 1889 zurück, als der 1861 gegründete

Evangelische Diakonissenverein Heidelberg in

der Plöck ein Heim für seine Schwestern bauen

ließ. Indem der emeritierte Ordinarius für

Innere Medizin, Prof. Adolf Kussmaul, in diesem

Haus eine Privatstation eröffnete, entstand daraus

das Diakonissenkrankenhaus. Bereits 1948

wurde in der Villa Menge in Handschuhsheim,

die dem gleichen Träger gehörte, eine Innere

Krankenstation eingerichtet. 1970 wurde nach

intensiver Planung und Bauzeit der Neubau neben

der Villa Menge unter dem Namen Krankenhaus

Salem bezogen.

Hausleitung v.l.n.r.:

Prof. Dr. Helmut K. Seitz, Ärztlicher Direktor,

Jürgen Unrath, Geschäftsführer und

Marita Waßmer, Pflegedirektorin

Der Name geht auf den biblischen Ort „Salem

zurück. Er ist sprachlich verwandt mit dem

hebräischen und arabischen Wort für „Frieden,

Heil“ (schalom bzw. salam).

Das Krankenhaus Salem steht im engen

fachlichen Austausch mit dem Universitätsklinikum

Heidelberg. Seit 2004 besteht eine

Kooperation mit der Chirurgischen Universitätsklinik

Heidelberg, indem auch Patienten der

Universitätsklinik im Krankenhaus Salem operiert

und behandelt werden. Im Jahr 2008 wurde

dieses Kooperationsmodell auf den Bereich

Gynäkologie und Geburtshilfe ausgeweitet.

In den letzten Jahren ist das Krankenhaus

Salem kontinuierlich erweitert und modernisiert

worden. Die Villa Menge erfuhr die Umgestaltung

zu einem modernen komfortablen

Geburtshilflichen Zentrum. Hier finden junge

Eltern und ihre Neugeborenen einen Ort der

individuellen Betreuung in entspannter Atmosphäre.

4 5


Das Arbeiten in einer modernen,

lichtdurchflutenden Atmosphäre, mit neuester

Technik, erschafft gute Rahmenbedingungen

für das tägliche

verantwortungsvolle Handeln.

Zum Jahresbeginn 2011 wurden auf über

1.200 Quadratmetern sechs neue Operationssäle

in Betrieb genommen, die nach dem neuesten

Stand der Hygiene-, Haus- und Medizintechnik

eingerichtet sind. In direkter Anbindung

an den Operationstrakt schließt sich die neu

gebaute Intensivabteilung an. Der wissenschaftlich-technische

Standard zeitgemäßer medizinisch-pflegerischer

Betreuung ist in unserem

Haus selbstverständlicher Hintergrund unseres

diakonischen Prinzips. Unser Motto „Gemeinsam

heilen und pflegen“ erfordert die Zusammenarbeit

im interdisziplinären Team.

Wie stehen wir Menschen bei?

In unserem medizinischen und pflegerischen

Versorgungsauftrag lassen wir uns leiten von unserem

christlichen Menschenbild: Jeder Mensch

ist ein Geschöpf Gottes und besitzt darin seine

unverlierbare Würde. Dies führt zum Respekt

gegenüber anderen Menschen, auch gegenüber

anderen Wertvorstellungen. Wichtig ist uns, die

Behandlung, Begleitung, Betreuung und Beratung

von kranken Menschen unter Beachtung

ihrer ganz persönlichen Situation. Die ehrenamtlichen

„Grünen Damen“ der Johanniter-

Hilfsgemeinschaft Kurpfalz sind bestrebt, den

Klinikaufenthalt durch kleine Hilfsdienste und

Gesprächsangebote zu erleichtern. Zu unserem

ganzheitlichen Heilungsauftrag im christlichen

Sinne gehört auch die Krankenhausseelsorge.

Unser Qualitätsziel

Unser Ziel ist es, unseren Patient/innen nicht

nur eine optimale körperliche Behandlung und

Pflege zu gewährleisten, sondern Ihnen auch in

seelischer, sozialer und geistiger Hinsicht Hilfe

anzubieten. Sie sollen sich bei uns sicher und

wohl fühlen.

Unsere Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte,

weitere Fachkräfte sowie ehrenamtlich Mitarbeitende

widmen sich individuell und ganzheitlich

kranken Menschen jeden Alters, werdenden

Müttern und Neugeborenen. Mit unserer

Diagnostik und Therapie sowie einer individuellen

Pflege wollen wir nicht immer das medizinisch

Machbare, sondern für den einzelnen

Patienten das Angemessene erreichen.

Als kompetenter Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen

leisten wir einen wesentlichen

Beitrag zu einer differenzierten und medizinischen

Versorgung im Rhein-Neckar-Dreieck.

Zudem können durch die Vernetzung der Einrichtungen

der Evang. Stadtmission Heidelberg

und mit Hilfe einer guten Kommunikation viele

Leistungen wie Prävention, Beratung, Schulung

und Versorgung im Alter aus einer Hand angeboten

werden.


LEITBILD

Krankenhaus Salem der Evang. Stadtmission

Heidelberg gGmbH

Akademisches Lehrkrankenhaus der

Universität Heidelberg

Unser Auftrag

Unsere Dienstleistung stellt Qualität und

Patient in den Mittelpunkt

Auf der Grundlage des humanitären Auftrags

der Evangelischen Stadtmission Heidelberg

sorgen wir mit für eine bedarfsgerechte

medizinische und pflegerische Versorgung der

Bevölkerung. Durch die Vernetzung unserer Einrichtungen

und mit Hilfe einer guten Kommunikation

können wir viele Leistungen aus einer

Hand anbieten.

Unsere Patienten

Eine menschliche Betreuung steht im Vordergrund

Ganz besonders gilt dies für die Achtung

des Patienten und die Zuwendung, die wir ihm

engegenbringen. Unsere Aufgabe ist die Behandlung,

Begleitung, Betreuung und Beratung

unserer Patienten unter Beachtung ihrer ganz

persönlichen Situation. Sie sollen sich bei uns

sicher und wohl fühlen. Auch die Krankenhausseelsorge

ist ein wesentlicher Bestandteil unserer

Arbeit.

Die medizinische Versorgung findet auf

höchstem universitärem Niveau statt.

Unsere Mitarbeiter

Gemeinsam heilen und pflegen

Unser Bestreben ist ein faires Miteinander,

eine gute Kooperation untereinander und

ein teamfähiges Verhalten. Auch in schwierigen

Situationen werden wir auf kurzem Wege

kommunizieren und gemeinsam eine Lösung

finden. Wir sind offen für notwendige Veränderungen

und wollen zur Unternehmenssicherung

beitragen.

Fort- und Weiterbildung ist uns wichtig.

Mit den Ressourcen unseres Krankenhauses

gehen wir wirtschaftlich um und tragen somit

Verantwortung für unsere Umwelt und die

Gesellschaft.

Unsere Führung

Führung heißt Vorbild sein

Wir streben wirtschaftlichen Erfolg und

Qualität an, um unser Unternehmen und seine

Arbeitsplätze zu sichern. Dementsprechend

tragen Führungsziele und Führungsverhalten aller

Führungskräfte zu einer hohen Identifikation

der Mitarbeiter/innen bei, um die gemeinsamen

Ziele zu verwirklichen.

Dazu gehören auch die Fähigkeit und die

Bereitschaft zu Kritik und Selbstkritik in einer

positiven, offenen und ehrlichen Atmosphäre.

Die Geschäftsführung und die Mitarbeiter/

innen des Krankenhauses Salem

6 7


Das Krankenhaus Salem ist Akademisches Lehrkrankenhaus

der Universität Heidelberg mit 5 Fachabteilungen und

238 Planbetten:

Medizinische Klinik

Prof. Dr. Prof. h.c.

Helmut K. Seitz

Ärztlicher Direktor

95 Planbetten

Krankenhaus Salem

der Evang. Stadtmission Heidelberg gGmbH

Zeppelinstraße 11-33

69121 Heidelberg

Telefon: 0 62 21 / 483 - 0

Telefax: 0 62 21 / 483 - 103

E-Mail: info@stadtmission-hd.de

www.krankenhaus-salem.de

www.stadtmission.de

Chirurgische Klinik

Prof. Dr. Dr. h.c.

Markus W. Büchler

67 Planbetten

Geburtshilflich-

Gynäkologische Klinik

Prof. Dr. med. Prof. h.c.

Christof Sohn

Chefarzt

42 Planbetten

Urologische Klinik

Dr. Christian Weber

Chefarzt

28 Planbetten

Klinik für Anästhesie und

Intensivpflege

Dr. med.

Rüdiger Schönstedt

Chefarzt

8 Planbetten


8 9


WICHTIGE INFORMATIONEN VON A-Z

IM KRANKENHAUS SALEM

A

Anfahrt zum Krankenhaus

siehe Seite 52.

Aufnahme in das Krankenhaus

Auch bei einem Krankenhausaufenthalt kommt

man nicht ohne Formalitäten aus. Die erste

Voraussetzung ist in der Regel der Einweisungsschein

des bisher behandelnden Arztes. Eine

weitere ist der schriftliche Behandlungsvertrag,

der von Ihnen persönlich oder von einem Ihrer

Angehörigen mit uns zu schließen ist. Bitte

bringen Sie auf jeden Fall die in Ihrem Besitz

befindlichen ärztlichen Unterlagen und Röntgenbilder

sowie Ihre Krankenversicherungskarte

mit.

Aufenthalt außerhalb des

Krankenzimmers

Wenn Sie nicht mehr in Ihrem Bett liegen müssen,

können Sie den herrlichen Dachgarten mit

Panoramablick von ganz Heidelberg genießen.

Im Dachgeschoss befindet sich auch ein Nichtraucheraufenthaltsraum

mit TV. Bitte achten Sie

auf angemessene Bekleidung, vor allem aber

auf die Einhaltung der ärztlichen Visiten und

Behandlungstermine.

Eine Beurlaubung muss durch den Stationsarzt

genehmigt werden.

Alkohol- und Tabakwaren ...

schaden bekanntlich der Gesundheit und können

Ihren und den Heilungsprozess Ihrer Mitpatienten

stören oder gar verhindern.

Der Verkauf von alkoholischen Getränken ist innerhalb

des Krankenhauses untersagt.

Wenn Sie rauchen möchten, so nutzen Sie dafür

unseren mit üppiger Vegetation ausgestatteten

Dachgarten, der Ihnen zugleich den Blick

über Heidelberg und Umgebung ermöglicht

(siehe auch auf Seite 15 unter „R“).

Ärztliche Versorgung

Ihre ärztliche Betreuung liegt in der unmittelbaren

Verantwortung Ihrer Stationsärzte. Diese

versehen ihren Dienst in Übereinstimmung mit

dem zuständigen Ärztlichen Direktor, der selbst

oder vertretend durch einen Oberarzt über alle

wichtigen Fragen Ihrer ärztlichen Versorgung

entscheidet.


B

Banken in der Nähe des Krankenhauses

Salem befinden sich:

Sparkasse Heidelberg

Dossenheimer Landstraße 56

Furtwänglerstraße 9

Bahn, Bus, Taxi

Die Straßenbahn-Haltestellen befinden sich an

der Heiligenbergschule oder am Kapellenweg.

Abfahrten der Linien ab Heiligenbergschule: Linie

21 und 24. Abfahrten ab Kapellenweg: Linie

23 und 5, sowie OEG.

Benötigen Sie ein Taxi, kann dieses telefonisch

durch die Mitarbeiter an der Information (EG)

bestellt werden. Tagsüber ist ein Taxi-Fahrdienst

vor Ort. Zum Hauptbahnhof sind es mit dem

Taxi zirka 5 Minuten außerhalb des Berufsverkehres.

Besuchszeiten und Besucher

Wir freuen uns mit Ihnen, wenn Familie, Freunde

und Bekannte bei Ihnen vorbeischauen. Das

unterstüzt den Heilungsprozess und sorgt für

Abwechslung im Klinikalltag. Für den Besuch in

unserer Klinik gibt es keine festgelegten Zeiten.

Wir bitten Sie jedoch, die Besuchszeiten möglichst

auf die Zeiten zwischen 8.00 Uhr und

20.00 Uhr zu begrenzen.

Ihr Besuch ist uns stets willkommen, machen

Sie jedoch bitte Angehörige und Bekannte darauf

aufmerksam, dass schon im Falle von Erkältungskrankheiten

für viele Kranke, insbesondere

frisch operierte Patienten, intensiv- und pflegebedürftige

Patienten, Säuglinge und Kleinkinder,

eine erhöhte Infektionsgefahr besteht.

Im Kinderzimmer der Geburtshilflichen Abteilung

und auf der Intensivstation ist die Zulassung

des Besuches von Kindern und Infektionskranken

nicht möglich. Damit die Patienten der

Intensivstation genügend Ruhe zur Genesung

haben, sind Besuche von max. 2 Besuchern

zwischen 14.30 Uhr und 17.30 Uhr möglich.

Außerhalb dieser Zeit vereinbaren Sie bitte mit

dem Pflegepersonal einen Termin. Kinder bis

12 Jahre haben keinen Zutritt, in Ausnahmefällen

nach Rücksprache mit dem Arzt.

Aus Gründen der Sicherheit ist die Eingangstür

unseres Krankenhauses von 22.00 Uhr bis

6.00 Uhr geschlossen. Besucher unseres Hauses

werden gebeten, sich an der Ruftonanlage

zu melden.

10 11


C

Brandschutz

Bitte benachrichtigen Sie sofort das Stationspersonal,

wenn Sie ein Feuer oder andere Betriebsstörungen

entdecken. Im Brandfall unbedingt

Ruhe bewahren! Verhalten Sie sich bitte

nach den Anweisungen des Stationspersonals

bzw. der Feuerwehr. Benutzen Sie im Ernstfall

auf keinen Fall die Fahrstühle. Auf den einzelnen

Etagen befinden sich jeweils mehrere Feuerlöscher.

Ein Feuerlöschschlauch befindet sich

auf jeder Ebene in einem großen gekennzeichneten

Wandkasten. Ebenso finden Sie auf jeder

Etage Schilder, die den Fluchtweg kennzeichnen.

Brandschutzverordnung hängt überall aus!

Bitte beachten.

Offene Feuer sind in unserem Haus verboten

(z. B. Kerzen). Achten Sie bitte darauf, Zigaretten

nur in den dafür vorgesehenen Abfallbehältern

zu entsorgen.

Briefkasten und Briefmarken

Sie können Ihre Ausgangspost umgehend an

der Information (EG) abgeben, diese wird von

dort weitergeleitet. Briefmarken erhalten Sie an

der Information im Erdgeschoss.

Café

Das Café mit Wintergartenatmosphäre finden

Sie im Dachgeschoss. Genießen Sie dort den

Blick über Heidelberg. Bei gutem Wetter wird

auch Terrassenbetrieb angeboten.

· täglich frische Kuchenangebote

· belegte Brötchen

· warme Snacks

· Eis

· Hygieneartikel für den täglichen Bedarf

· Große Auswahl an Zeitschriften

und Zeitungen

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

8.00 - 17.00 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertag

12.00 - 17.00 Uhr

Im EG (Nähe der Information) befindet sich ein

24h-Getränke- und Snack-Automat.

Blumen

Ein Blumenstrauß Ihrer Angehörigen, Freunde

und Bekannten kann Ihren Aufenthalt in

unserem Haus angenehm gestalten. Aus hygienischen

Gründen dürfen in den Patientenzimmern

keine Topfpflanzen mit Erde oder Hydrokultur

stehen.


D

Diebstahl

Auch in Krankenhäusern kommt es hin und wieder

zu Diebstählen. Diebe nutzen die Hilfsbedürftigkeit,

das Vertrauen und die Unachtsamkeit

von Patienten und Besuchern rücksichtslos

aus. Lassen Sie persönliche Wertgegenstände

nie ohne Aufsicht, schließen Sie Geld und Wertsachen

immer ein. Am besten lassen Sie Ihren

Schmuck zu Hause und behalten nur wenig

Bargeld bei sich. Melden Sie jeden Diebstahl

umgehend dem Krankenhauspersonal, damit

die Polizei über den Vorgang unterrichtet werden

kann.

In Ausnahmefällen stehen Ihnen gegen Unterschrift,

kleine Wertsachenkuverts zur Verfügung.

Fragen Sie Ihre zuständige Pflegeperson

danach.

Datenschutz

Um eine effiziente Behandlung gewährleisten

zu können, haben Ärzte und Pflegekräfte über

ein elektronisches Informationssystem Zugang

zu wichtigen Patientendaten. Ein ausgeklügeltes

Sicherheitssystem verhindert den Zugriff

von Unbefugten. Für den Datenschutz gelten

strenge gesetzliche Bestimmungen. Alle Mitarbeiter

unseres Krankenhauses unterliegen der

notwendigen Schweigepflicht.

E

Essen; guten Appetit!

Wir bieten Ihnen täglich verschiedene vitaminreiche,

ausgewogene Menüs an. Die breite Auswahl

ermöglicht auch Patienten aus anderen

Kulturkreisen, sich nach ihren Essensgewohnheiten

zu ernähren. Ihre Wünsche werden von

Verpflegungsassistentinnen der Küche, in Ihrem

Zimmer, erfragt. Halten Sie sich bitte an die vom

Arzt verordnete Diät und haben Sie Verständ-

nis dafür, wenn Ihre Mitpatienten andere Speisen

bekommen, die Ihnen unter Umständen

schmackhafter erscheinen. Durch die Nichteinhaltung

einer Diät stellen Sie Ihren gesamten

Heilungserfog in Frage.

Eigenbeteiligung

Für die Zeit eines Klinikaufenthaltes hat der bei

einer gesetzlichen Krankenkasse oder Ersatzkasse

versicherte Patient nach § 39 Abs. 4 des

SGB V je Kalendertag 10,00 € für jeden, längstens

28 Tage pro Kalenderjahr, an das Krankenhaus

zu zahlen (Aufnahme- und Entlassungstag

zählen jeweils als 1 Tag). Das Krankenhaus

handelt im Auftrag Ihrer Krankenkasse und ist

verpflichtet, den Betrag an Ihre Krankenkasse

weiterzuleiten.

Entlassung

Ihre Entlassung ordnet der Arzt an, sobald

sich Ihr Gesundheitszustand gebessert hat, so

dass die Behandlung in unserem Hause nicht

mehr erforderlich ist. Falls Sie uns gegen den

ärztlichen Rat - auf eigenen Wunsch - verlassen

möchten, können wir Sie nicht daran hindern.

Die Verantwortung für dieses Verhalten

tragen Sie selbst. In diesem Falle wird Ihnen

eine entsprechende Erklärung zur Unterschrift

vorgelegt. Bedenken Sie jedoch, dass der Kostenträger

(Krankenkasse) es ablehnen kann, die

Behandlungskosten zu übernehmen, wenn Sie

gegen den ärztlichen Rat handeln.

Bitte vergessen Sie bei Ihrer Entlassung nicht,

alle persönlichen Sachen mitzunehmen und

die evtl. hinterlegten Gegenstände abzuholen.

Bevor Sie die Station verlassen, informieren Sie

bitte das zuständige diensthabende Pflegepersonal.

12 13


Ethikkomitee

Seit Frühjahr 2015 konstituiert sich ein Ethikkomitee

in unserer Klinik. Über den aktuellen

Stand und über Beratungsmöglichkeiten informiert

Sie gerne Pfarrerin Dr. Christiane Bindseil

(Telefonnummer siehe Seite 51).

F

Friseur und Fußpflege

Der Friseur und die Fußpflege kommen direkt

zu Ihnen auf Station. Bitte melden Sie sich bei

Bedarf bei Ihrem zuständigen Stationspersonal

an, diese werden dann, falls gewünscht, für Sie

einen Termin vereinbaren. Die Kosten für den

Service rechnet der Dienstleister direkt mit Ihnen

ab.

Fundbüro

Liegengebliebene Gegenstände von Patienten

und Besuchern werden vier Wochen auf der

jeweiligen Station oder an der Information im

Erdgeschoss aufbewahrt.

G

Geburten/Standesamt

Besonders freuen wir uns gemeinsam mit Ihnen

als Eltern über Ihr neugeborenes Kind. Alle

Formalitäten einschließlich der Geburtsanzeige

beim zuständigen Standesamt erfolgen ausschließlich

durch das Krankenhaus. Sie erhalten

auf der Station nach der Geburt Ihres Babys die

notwendigen Unterlagen zur Anmeldung. Wenden

Sie sich danach bitte in der Aufnahme an

die Sachbearbeiterin für Geburtenanmeldung.

Täglich geöffnet von

8.30 - 12.00 Uhr und

13.00 - 14.00 Uhr

Samstag, Sonn- und Feiertage geschlossen

Geldwechsel

Sie können kleinere Geldbeträge an der Kasse

(EG) - gegenüber unserer Information - wechseln.

Öffnungszeiten

Montag - Freitag

8.30 - 12.00 Uhr und

13.00 - 14.00 Uhr

außer Samstag, Sonntag und Feiertage


K

Grüne Damen

Seit 35 Jahren sind die „Grünen Damen“, erkennbar

an ihrer grünen Kleidung, in unserem

Krankenhaus ehrenamtlich tätig. Sie helfen den

Patienten beim Ausfüllen der Aufnahmebögen

und begleiten Sie auf die jeweiligen Stationen.

Sie sind behilflich bei verschiedenen Besorgungen

und bringen auf Wunsch auch Bücher aus

der Patientenbücherei. Ebenso gehen sie mit

Patienten im Haus spazieren und führen mit

ihnen Gespräche, die der Schweigepflicht unterliegen,

oder sie hören einfach zu.

So leisten sie einen wichtigen Beitrag zum

Wohlergehen unserer Patienten.

Gottesdienste

Unsere Kapelle mit näheren Informationen finden

Sie auf Seite 51.

I

Internetzugang

siehe Seite 15 unter „T“

Krankenhausdirektorium

Wir sind ein innovationsfreudiges und modernes,

zugleich aber auch überschaubares und

menschenorientiertes Krankenhaus. Wenn Sie

ein Mitglied des Krankenhausdirektoriums zu

sprechen wünschen, wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Helmut K. Seitz

Sekretariat des Ärztlichen Direktors

Telefon: 483-201

Marita Waßmer

Sekretariat der Pflegedirektorin

Telefon: 483-220

Jürgen Unrath

Sekretariat des Geschäftsführers

Telefon: 483-359

Kaffee- und Getränkeautomat

Befindet sich im Erdgeschoss, im Eingangsbereich,

nähe der Information.

Kassenpatienten

Ein Patient, der bei einer gesetzlichen Krankenkasse

oder Ersatzkasse für die allgemeinen

Krankenhausleistungen versichert ist, braucht

sich bis auf die Eigenbeteiligung nicht um die

Vergütung des Krankenhausaufenthaltes zu

kümmern. Das Krankenhaus fordert umgehend

bei der Krankenkasse eine Kostenübernahme-

Erklärung an.

Bitte bringen Sie zu Ihrer stationären Aufnahme

die Krankenversicherten-/Chipkarte Ihrer Krankenkasse

mit.

14 15


L

Lob und Tadel

Jede Beschwerde ist für uns eine Chance zur

Verbesserung unserer Leistung. Die dafür vorgesehenen

Bögen finden Sie auf jedem Stockwerk

in einer Wandhalterung oder an der Information.

Die Bögen können anonym in einen Briefkasten

bei der Information im Erdgeschoss eingeworfen

werden.

P

Patientenaufnahme

Die Patientenaufnahme befindet sich im Erdgeschoss,

gegenüber der Information.

Täglich geöffnet von

8.30 - 12.00 Uhr und

13.00 - 14.00 Uhr

Samstag, Sonn- und Feiertage geschlossen

außerhalb dieser Zeiten erfolgt die Aufnahme

über die Information.

Psychologe

Steht Ihnen nach Rücksprache mit dem Stationsarzt

nach Verordnung zur Verfügung.

R

Rauchen

Wir sind ein rauchfreies Krankenhaus. Bitte

nutzten Sie ausschließlich die Raucherzone im

Freien auf dem Dachgarten, wenn Sie aus dem

Aufzug rauskommen linkerhand oder das Raucherzimmer

im Innenbereich.

Das Rauchen im Eingangsbereich ist nicht erwünscht!

S

Spenden

Für unser Krankenhaus? Sie helfen uns damit,

die Betreuung unserer Patienten zu verbessern,

z. B. mit kulturellen Angeboten. Jeder Beitrag ist

willkommen! Selbstverständlich erhalten Sie auf

Wunsch eine Spenden-Quittung.

Spendenkonto Krankenhaus Salem:

Sparkasse Heidelberg

Konto-Nr. 16934

BLZ 672 500 200

Bitte beachten Sie hierbei, unter Verwendungszweck

den Vermerk SPENDE anzugeben.

T

Telefon, TV und Internet

Selbstverständlich können Sie bei uns für die

Dauer Ihres Krankenhausaufenthaltes ein Telefon

mit Fernseher am Bett mieten. Oder ein

Gesamtpaket mit Internetzugang. Für die notwendigen

Einzelheiten stehen Ihnen unsere

diensthabenden Mitarbeiter an der Information

gerne zur Verfügung. Außerdem haben Sie die

Möglichkeit, in unserem neugestalteten Foyer

im Eingangsbereich (EG) den öffentlichen Fernsprecher

zu nutzen.

U

Umweltschutz

Viele Maßnahmen zu unserem Umweltschutz

werden in unserem Krankenhaus bereits realisiert.

So wird beispielsweise der Hausmüll der

verschiedenen Wertstoffe getrennt. Sie finden

dafür die geeigneten Behälter auf den jeweiligen

Stationen. Wir freuen uns, auch hierbei Ihrer

Unterstützung gewiss zu sein.


16 17


MEDIZINISCHE KLINIK

Moderne Diagnostik und personelle Zuwendung

im Dienste fachgerechter Therapie.

Die Medizinische Klinik des Krankenhauses

Salem hat 95 Betten. In ihr wird eine in Diagnostik

und Therapie breit aufgefächerte Innere

Medizin praktiziert, wobei der Schwerpunkt auf

der Gastroenterologie/Hepatologie liegt.

Prof. Dr. Helmut K. Seitz, Facharzt für Innere

Medizin und Gastroenterologie, ist Chefarzt der

Medizinischen Klinik und Ärztlicher Direktor des

Krankenhauses Salem. Sein Stellvertreter und

Leitender Oberarzt, Prof. Dr. Sebastian Mueller,

ist ebenfalls Facharzt für Innere Medizin und

Gastroenterologie.

Prof. Dr. Prof. h.c. Helmut K. Seitz

Ärztlicher Direktor

Honorarprofessor für Innere Medizin, Gastroenterologie

und Alkoholforschung mit Ordinariatsgleichstellung

des Universität Heidelberg

Telefon: 06221 / 483 201

Fax: 06221/483 494

E-mail: helmut_karl.seitz@urz.uni-heidelberg.de

Aufnahmestation

Neu seit 2011 ist die Aufnahmestation mit

acht Betten, in der jeder stationäre Patient nach

Einweisung sofort von einem Arzt gesehen und

versorgt wird. Früher als bisher können daher

erste diagnostische Schritte eingeleitet werden.

Ltd. Oberarzt und Chefarztstellvertreter:

Prof. Dr. Sebastian Mueller


Endoskopieabteilung

Das Kernstück der Abteilung ist die Endoskopie, in

der im Jahr über 4000 endoskopische Eingriffe durchgeführt

werden. Unter der Leitung von Herrn Prof.

Seitz wird die Endoskopieabteilung durch vier weitere

Oberärzte verstärkt. Sowohl Herr Prof. Sebastian Mueller

und Herr Dr. Frank Reimann wie auch Frau Dr. Claudia

Veltkamp und Frau Dr. Tatjana Arslic-Schmitt sind Fachärzte/innen

für Innere Medizin und Gastroenterologie. Frau

Dr. Veltkamp ist zudem eine ausgewiesene Expertin für chronisch

entzündliche Darmerkrankungen. Herr Dr. Reimann ist

spezialisiert auf endosonographische Untersuchungen.

Die Endoskopie ist modernst ausgestattet. Neben Magenund

Darmspiegelungen, einschließlich Kapselendoskopie, Babyendoskop

und Single-Ballon-Endoskopie, werden vor allem

therapeutische Endoskopien an Gallen- und Pankreasgang,

wie z.B. Entfernung von Gallengangsteinen, Einlagen von

Drainagen und Stents etc. gemacht. Darüber hinaus werden

alle anderen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber,

der Gallenblase, der Gallengänge und der Bauchspeicheldrüse

diagnostiziert und behandelt.

18 19


Lebererkrankungen/Hepatologie

Ein besonderer Schwerpunkt in der Abteilung

sind die Lebererkrankungen, insbesondere

durch Alkohol und Toxine, aber auch durch

Viren und Autoimmunerkrankungen. Es werden

alle Lebererkrankungen diagnostiziert und

behandelt einschließlich der Vorbereitung und

Nachbetreuung von Lebertransplantationen in

enger Zusammenarbeit mit der Chirurgischen

Klinik der Universität Heidelberg.

Zur Leberbeurteilung steht eine moderne

Einheit für die Ultraschalluntersuchung des Abdomens

und der Schilddrüse zur Verfügung. Zudem

hat die Medizinische Klinik eine weltweit

führende Expertise bei der Diagnose von chronischen

Leberveränderungen (Leberzirrhose)

mittels Fibroscan. Diese neue Methode erlaubt

eine frühe und nichtinvasive Diagnose der Leberzirrhose,

die bisher oft unerkannt blieb. Auch

das Maß der Leberverfettung kann mittels CAP

bestimmt werden. Zudem existiert eine Methode

zur Quantifizierung des Lebereisens, die es

nur in unserer Abteilung gibt.

Aufgrund einer engen Verknüpfung mit Zentren

der Alkoholentwöhnungstherapie, sowohl

ambulanter, als auch stationärer Natur (Blaues

Kreuz, Suchtkliniken, Stadtmission Heidelberg)

besteht große Erfahrung in der Alkoholentzugstherapie.

Eine enge Kooperation besteht zudem mit

den Abteilungen für Hämatologie/Onkologie

und für Kardiologie sowie mit dem Nationalen

Tumorzentrum (NCT) des Universitätsklinikums.

Das NCT ist integrativer Bestandteil der

Abteilung.

Kardiologie

Die Abteilung für Kardiologie wird von Herrn

Oberarzt Dr. Greiner geleitet, der Facharzt für

Kardiologie ist. Von ihr werden alle nicht invasiven

kardiologischen Untersuchungen durchgeführt.

Für evtl. notwendige Herzkatheteruntersuchungen

besteht ein enger Kontakt mit der

Abteilung für Kardiologie der Universitätsklinik

Heidelberg.

Röntgenabteilung

Die Röntgenabteilung des Krankenhauses

Salem ist Teil der Medizinischen Klinik und

für das gesamte Haus zuständig. Unter der

Leitung von Herrn Prof. Seitz ist Herr Prof. Dr.

Gerd Nöldge der verantwortliche Radiologe, der

gleichzeitig auch Oberarzt der Radiologischen

Abteilung des Universitätsklinikums ist. Alle

konventionellen radiologischen Untersuchungen

werden mit modernsten strahlungsarmen

Geräten (inklusive digitales Durchleuchtungsgerät)

durchgeführt. Sieben MTARs und mehrere

erfahrende Ärzte sind hier rund um die Uhr beschäftigt.

Etwa 6.000 Röntgenuntersuchungen

werden jährlich durchgeführt.

Hinsichtlich moderner Schnittbildverfahren

wie CT, MRT, PET etc. besteht eine enge Zusammenarbeit

mit der Klinik für Radiologie der

Universität Heidelberg sowie dem Deutschen

Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg.

Somit profitieren Sie als Patient von dem qualifizierten

Fachwissen und der apparativ hervorragenden

Ausstattung dieser renommierten

Institute.


CHIRURGISCHE KLINIK

Bestleistung für die Gesundheit

unserer Patienten –

mit Herz, Kompetenz und Verstand

– in unseren neuen OP Sälen

mit modernster Technik

auf 1.300m 2 .

Renate Sorn, Aufnahmeschwester

Maßgeschneiderte Chirurgie mit individueller

Patientenbetreuung

Im Zentrum der Chirurgischen Klinik stehen

Patientin und Patient. Wir tun alles, damit

Sie sich bei uns kompetent, professionell und

freundlich versorgt fühlen. Für Ihre Behandlung

sind 61 Betten eingerichtet, Geräte wie Videotechnik

zur Durchführung minimal-invasiver

Operationen, Röntgen- und Ultraschallgeräte,

Spezialgeräte der Blutstillung und modernste

Operationsinstrumente stehen zur Verfügung.

In unserem neu gebauten OP-Trakt, behandeln

wir Erkrankungen der Bauchorgane - wie Magen,

Dünndarm, Dickdarm, Enddarm, Gallenwege

und Bauchspeicheldrüse. Daneben führen

wir im großen Umfang Operationen von Leisten-

und Bauchwandbrüchen, Operationen der

Schilddrüse sowie bei Haut- und Weichteiltumoren

durch. Gefäßchirurgisch werden Varizen

(Krampfadern) und Kathetereinlagen in großem

Umfang durchgeführt. Ein wichtiger Schwerpunkt

unseres Hauses ist die Durchführung

endoskopischer bzw. laparoskopischer Operationen.

So erfolgen jetzt in der Bauchchirurgie bis

zu 50 % der Operationen minimal-invasiv.

Als Akademisches Lehrkrankenhaus besteht

eine enge Zusammenarbeit mit der Universität

Heidelberg bei der Ausbildung von Medizinstudenten

und von Ärzten. Durch eigene Fortbildungsveranstaltungen

und durch den Besuch

von Kongressen für das ärztliche und pflegerische

Personal erhalten wir in der chirurgischen

Technik und der Patientenversorgung einen hohen

und modernen Standard.

20 21


Chefarzt Stellvertreter:

Priv.-Doz. Dr. Moritz von Frankenberg

Telefon: 0 62 21 / 483 205

Chefarzt:

Prof. Dr. Dr. h.c. Markus W. Büchler

Unser erstes Ziel ist es, Sie chirurgisch kompetent

und professionell in freundlicher Atmosphäre

behandeln zu können. Hierzu gehört für

uns eine intensive Beratung vor der Operation,

eine gründliche Operationsvorbereitung sowie

eine optimale Versorgung während und nach

der durchgeführten Operation. Nach der Entlassung

sorgen wir für eine fürsorgliche Betreuung

in kollegialer Zusammenarbeit mit dem Hausarzt.

In besonderen Fällen wird von unserer

Seite über unsere Sozialarbeiter auch eine weitere

Behandlung über ambulante Pflegedienste

oder entsprechende Versorgungseinrichtungen

organisiert.

Gemeinsam mit unseren Schwestern und

Pflegern der chirurgischen Abteilung wollen wir

Sie in freundlicher Umgebung kompetent und

auf höchstem medizinischen Standard behandeln.


GEBURTSHILFLICHE UND

GYNÄKOLOGISCHE KLINIK

Die Geburtshilfliche Klinik in der

Villa Menge ist bestrebt, durch

Einrichtung und Betreuung das

Wohlbefinden der jungen Familien

positiv zu stimulieren.

Qualifizierte Betreuung verbunden mit

Kompetenz und Sicherheit

In der gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung

des Krankenhauses Salem engagieren

sich Ärzte, Hebammen, Kranken- und Kinderkrankenschwestern

und viele andere Berufsgruppen

aktiv für die Gesundheit und das Wohl

der uns anvertrauten Frauen und Familien.

Seit Mai 2008 besteht eine lebendige Kooperation

mit der hiesigen Universitätsfrauenklinik;

Prof. Dr. med. Christof Sohn leitet als

Chefarzt beide Abteilungen. Sein ständiger Stellvertreter

im Krankenhaus Salem ist seit 2016

Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Domschke.

In der Gynäkologischen Klinik

werden Patientinnen aller

Altersgruppen fürsorglich betreut

und nach modernsten Leitlinien

behandelt.

Unentbehrlich für eine enge Verzahnung

beider Standorte sind ein regelmäßiger fachlicher

Austausch und eine kontinuierliche Fortund

Weiterbildung; dieses ermöglicht den

Patientinnen, im Salem nach modernsten Therapieleitlinien

behandelt zu werden. Zusammen

sind wir stark!

Die Geburtshilfe im Salem ist seit Jahrzehnten

in der Region bekannt für ihre hohe Qualität

und die herausragende Kompetenz ihrer Mitarbeiter.

Unsere Elternschule bietet ein aufwändiges

Kursprogramm für die Zeit vor und nach der

Geburt. Wir versuchen, Ihren Wünschen gerecht

zu werden, und so reicht unser Angebot von

Akupunktur bis zum Männerkurs. In unseren

neu renovierten Kreißsälen mit Weitsicht hoch

über den Dächern der Stadt erblicken jährlich

ca. 1200 Babies das Licht der Welt.

22 23


Gemeinsam werden Sie von Hebammen

und Ärztinnen/Ärzten behutsam und sicher

durch die Geburt begleitet. Nach den Anstrengungen

der Geburt können sich Eltern und Kinder

in unserer wunderschönen ‚Villa Menge’

erholen. Das haben Sie sich verdient! Dabei

werden Sie von unserem Team aus Kinderkrankenschwestern,

Hebammen und Ärzten liebevoll

umsorgt. Sie dürfen sich hier so wohl fühlen

wie zu Hause.

In der gynäkologischen Abteilung werden

alle Therapien und Operationen des Fachgebietes

von erfahrenen Operateuren durchgeführt.

Nach einer Operation/Behandlung können Sie

sich dann in den frisch renovierten Räumen

der gynäkologischen Station ausruhen und zu

Kräften kommen. Gemeinsam mit speziell geschulten

Krankenschwestern, falls notwendig

mit Unterstützung von Krankengymnastinnen

und Sozialarbeiterinnen, kümmern wir uns fürsorglich

um Sie.

Chefarzt:

Prof. Dr. med. Prof. h.c. Christof Sohn

Therapeutisches Spektrum im Salem

ist:

• die Behandlung von Harninkontinenz, konservativ

oder operativ

• die Behandlung von Senkungszuständen

des Beckenbodens

• Myomerkrankungen der Gebärmutter

• Blutungsstörungen

• Veränderungen der Eierstöcke

• Veränderungen des äußeren Genitales, z.B.

bei auffälligen Abstrichen

• Operationen bei bösartigen Erkrankungen

des inneren und äußeren Genitals sowie der

Brustdrüse

• Kosmetische Operationen (Brust, Bauchdecken,

Genital)

Wir legen besonderen Wert auf modernste

Diagnostik und Therapie entsprechend den aktuellen

Leitlinien.

Stellvertretender Chefarzt:

Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Domschke

Telefon: 0 62 21 / 483 208

Besuchen Sie uns doch auf unserer Homepage

www.gynaekologie-im-salem.de oder

vereinbaren Sie einen Termin in unserer Sprechstunde

(Tel.: 0 62 21 / 483 208).

Wir versichern Ihnen, uns mit vollem Einsatz

und Können für Ihr Gesamtwohl einzusetzen!


24 25


UROLOGISCHE KLINIK

Modernste Technik gepaart mit pflegerischem

Können und persönlichem Einsatz

Die Urologische Klinik im Krankenhaus gehört

zu den ältesten und erfahrensten urologischen

Einrichtungen in Deutschland. Unsere

Mitarbeiter sind mit allen urologischen Krankheitsbildern

bestens vertraut, die in jedem Lebensalter

auch notfallmäßig eintreten können.

Bei Forschungsvorhaben und in der Versorgung

onkologischer Patienten arbeitet die

urologische Klinik mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum

und dem NCT zusammen. Sowohl

in der Diagnostik als auch bei der Therapie

wird modernste Technik eingesetzt. Neben der

langjährigen Erfahrung bei minimal-invasiven

und endoskopischen Eingriffen im Inneren der

Harnwege hat sich die Urologische Klinik in den

letzten Jahren zu einem Schwerpunkt für die

Behandlung von Prostataerkrankungen entwickelt.

Die Klinik ist ein Zentrum für die Behandlung

von Patienten mit neurogenen Blasenfunktionsstörungen.

Sie ist mit zahlreichen anderen

Institutionen für die Behandlung und Rehabilitation

neurourologischer Krankheitsbilder in der

Region vernetzt.

Die Klinik führt in großem Umfang radikale

Prostataoperationen durch und ist durch ihre

ausgezeichneten Behandlungsergebnisse weit

überregional bekannt geworden. Ein engagiertes

und erfahrenes pflegerisches und ärztliches

Team freut sich darauf, Ihnen mit fachlicher

Kompetenz und menschlicher Zuwendung den

Krankenhausaufenthalt so angenehm wie möglich

zu gestalten.

Chefarzt:

Dr. Christian Weber

Telefon: 0 62 21 / 483 230

Leitender Oberarzt:

Dr. Dirk Hendricks


UNSERE MODERNE INTENSIVSTATION

Die interdisziplinäre Intensivstation gewährleistet

eine lückenlose Überwachung und

Betreuung der Patienten durch moderne

Computertechnik und umfangreiche Behandlungsmöglichkeiten.

Ein engagiertes und fachweitergebildetes

Pflegeteam arbeitet hier mit den für die Patienten

verantwortlichen ÄrztInnen zusammen.

Wir legen großen Wert darauf, Patienten

und deren Angehörige und Bezugspersonen in

den Aufenthalt auf der Intensivstation mit einzubeziehen,

zu begleiten und zu betreuen.

26 27


KLINIK FÜR ANÄSTHESIE

UND INTENSIVMEDIZIN

Vor der Operation ist Beistand und Vertrauen

die Basis des Gelingens

Die Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin

besteht aus einem Team von neun Fachärztinnen

und Fachärzten sowie 30 erfahrenen

Pflegekräften.

Im Mittelpunkt unserer Tätigkeit steht die

Betreuung von Patienten während einer Operation.

Dazu zählen jedoch nicht nur die Narkoseführung,

sondern auch das ausführliche

Gespräch und die Fürsorge vor und nach dem

operativen Eingriff. Wir betreuen ebenso Patienten

in akuten und chronischen Schmerzzuständen.

Auf unserer interdisziplinären Intensivstation

mit 8 Betten erfolgt die Überwachung und Therapie

schwerkranker Patienten.

Chefarzt:

Dr. Rüdiger Schönstedt

Telefon: 06221 / 483 364

Leitender Oberarzt:

Dr. Christian Lisson

Durch die enge Zusammenarbeit mit den

verschiedenen Fachabteilungen ist eine optimale

Versorgung der Patienten gewährleistet.

Die moderne Ausstattung der Intensivstation

erlaubt die Therapie sämtlicher Verfahrensdiagnostischer

Intensivmedizin (wie z. B. Beatmung

und Dialyseverfahren).

Ein speziell fachweitergebildetes Team von

ÄrztInnen und Pflegenden garantiert eine kompetente

und menschliche Betreuung rund um

die Uhr.


SCHMERZDIENST

Schmerzen schnell und effektiv behandeln

Für viele Menschen ist ein Krankenhausaufenthalt

mit der Sorge vor Schmerzen verbunden.

Unser Schmerzdienst aus pflegerischen

und ärztlichen Schmerzexperten der Klinik für

Anästhesie und Intensivmedizin möchte Ihnen

unnötige Schmerzen ersparen. Der Schmerzdienst

stimmt die Schmerztherapie auf Ihre Bedürfnisse

und Ihre Krankheit ab und ist rund um

die Uhr erreichbar.

Zu einer effektiven Schmerztherapie gehört

die mehrmals täglich durchgeführte Befragung

nach Schmerzen und Schmerzstärke und - gemeinsam

mit den Stationsärzten - die Aufstellung

eines individuellen Schmerztherapieplans.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung

kommen dabei Schmerztherapieverfahren wie

die kontinuierliche Periduralanästhesie und Patientenkontrollierte

Analgesie mittels modernster

Schmerzpumpen zur Anwendung. Dies

garantiert eine schnelle, sichere und effektive

Schmerztherapie und trägt zur Zufriedenheit

der Patienten, Vermeidung von Komplikationen

und zur Verkürzung des Krankenhausaufenthalts

bei. Für Privatpatienten besteht die Möglichkeit,

eine ambulante Sprechstunde zu besuchen.

Schmerzexperten:

Oberarzt Dr. med. Christian Lisson

Oberarzt Dr. med. Ulrich Haas

Fachkrankenschwester Intensiv- und Anästhesie

Heidrun Gaudl

Sekretariat:

Telefon: 0 62 21 / 483 364

Auch bei chronischen Schmerzerkrankungen

bieten wir Ihnen eine kompetente Behandlung

durch Schmerzexperten an. Dabei werden

Schmerztherapiekonzepte erarbeitet, die dann

durch den Hausarzt weitergeführt werden können.

Es kommen hier alle modernen Verfahren

der speziellen Schmerztherapie - medikamentöse

Behandlung, Nervenblockaden, Schmerzkatheter,

Akupunktur, Physiotherapie und psychotherapeutische

Betreuung - zur Anwendung.

28 29


AUGENKLINIK

Frau Privatdozentin Dr. Christina Beisse, Leiterin

der Sektion für Schielbehandlung und Neuroophthalmologie

der Univ.-Augenklinik Heidelberg,

und ihr Team führen am Krankenhaus

Salem Augenoperationen durch.

Die Augenärzte sind auf verschiedene Formen

von Schielen, Augenbewegungsstörungen

und Nystagmus (Augenzittern) spezialisiert,

welche durch eine Augenmuskeloperation behoben

oder gebessert werden können. Neben

Operationen an den geraden Augenmuskeln

werden auch Eingriffe an den schrägen Augenmuskeln

vorgenommen, was deutschlandweit

nur an wenigen Zentren angeboten wird. Die

Operationen werden in der Regel in Narkose

durchgeführt. Patienten, die an beiden Augen

operiert werden oder bereits voroperiert sind,

werden für eine Nacht stationär aufgenommen.

Der zweite Schwerpunkt der Spezialisten

sind Lidoperationen. Das Spektrum reicht von

Verkürzungen bei hängendem Oberlid (sei es

angeboren, altersbedingt oder aufgrund einer

Lähmung) über lidverlängernde Eingriffe bis hin

zu Goldimplantationen bei Lähmungen der Gesichtsnerven.

Priv.-Doz. Dr. Christina Beisse

Univ. Augenklinik Heidelberg

Leitung der Sektion Schielbehandlung und

Neuroophthalmologie

Sekretariat:

Telefon: 0 62 21 / 56-66 62

E-Mail: christina.beisse@med.uni-heidelberg.de

Informationen unter:

E-Mail: schielbehandlung@med.uni-heidelberg.de

oder Telefon: 0 62 21 / 56-66 34

Bei Patienten, die im Rahmen einer Basedow-Erkrankung

an einem Fettgewebsvorfall

der Augenhöhle leiden, werden außerdem Fettgewebsreduktionen

vorgenommen.


ETHIANUM KLINIK HEIDELBERG

Prof. Dr. med.

Günter Germann

Facharzt für

Plastische und

Ästhetische

Chirurgie,

Handchirurgie

Prof. Dr. med.

Jürgen Harms

Facharzt für

Orthopädie und

Unfallchirurgie

Wirbelsäulenchirurgie

Priv.-Doz. Dr. med.

Berk Orakcioglu

Facharzt für

Neurochirurgie,

Zusatzbezeichnung

Intensivmedizin

Wirbelsäulenchirurgie

Priv.-Doz. Dr. med.

Matthias

Reichenberger

Facharzt für

Plastische und

Ästhetische

Chirurgie

Dr. med.

Michael Lehmann

Facharzt für

Orthopädie und

Sportmedizin

Dr. med.

Manuel Hrabowski

Facharzt für

Plastische

und Ästhetische

Chirurgie

Prof. Dr. med.

Gerd Gruber

Facharzt für

Orthopädie und

Unfallchirurgie,

Spezielle Orthopädische

Chirurgie,

Sportmedizin

30 31


RHEIN-NECKAR ORTHOPÄDIE VIERNHEIM

Dr. med.

Marcus Tonak

Facharzt für Orthopädie

und Unfallchirurgie,

Spezielle orthopädische

Chirurgie

RHEIN-NECKAR Orthopädie.

VIERNHEIM

ATOS KLINIK HEIDELBERG

Dr. med. Dr. med. habil.

Peter-Michael Zink

Privatdozent für

Neurochirurgie


PLASTISCH-REKONSTRUKTIVE

CHIRURGIE

Wiederherstellungschirurgie mit modernsten

OP-Verfahren

Rekonstruktion der Brust:

Standardverfahren wie Brustaufbau mit Implantaten und

unterschiedlichen mikrochirurgischen Methoden zur Wiederherstellung

mit Eigengewebe. Die erfahrenen Plastischen

Chirurgen zählen zu den wenigen Experten in der

Rhein-Neckar-Region, die für ein natürliches Ergebnis auch

die Kombination unterschiedlicher Verfahren anwenden.

Fehlbildungen der Brust:

Verkleinerung zu großer Brüste (Makromastie), Korrekturen

angeborener Brustfehlbildungen (z.B. Tubuläre Brust

oder Amazonen-Syndrom) durch Implantate, Eigenfettinjektion

oder Gewebetransplantation.

Straffungsoperationen nach massiver

Gewichtsreduktion:

Eingegliedert in das Adipositaszentrum der Universitätsklinik

Heidelberg. Entfernung überschüssiger Haut nach

massiver Gewichtsabnahme zur Verbesserung der Beweglichkeit

und der hygienischen Probleme: Bauchstraffung,

Oberarmstraffung, Oberschenkelstraffung, oberes und unteres

Body Lift, Bruststraffung.

Operation von Hauttumoren:

Entfernung von Tumoren im Gesicht und am Körper [optisch

störende, gutartige Hauttumore wie z. B. Muttermale

(Naevi) oder Blutschwämmchen (Hämangiome) sowie

bösartiger Hauttumore (weißer oder schwarzer Hautkrebs)].

Defektverschluss durch Hauttransplantation oder

lokale Lappenplastik.

Korrektur von Unfallfolgen,

Nervenverletzungen und Knochendefekten:

Mikrochirurgische Behandlung durch Transplantation von

körpereigenem Gewebe sowie Nerven- oder Muskeltransplantation

(z. B. bei Gesichtslähmungen nach Schlaganfall

oder Funktionsverlust nach Unfall). Knochentransplantation

nach Tumor, auch durch Kombination von körpereigenem

und nicht durchblutetem Spenderknochen.

Prof. Dr. med. Günter Germann

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie,

Handchirurgie

Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Reichenberger

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Dr. med. Manuel Hrabowski

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Kontakt und Voruntersuchung:

ETHIANUM Klinik Heidelberg

Tel: 06221 / 8723 421

Fax: 06221 / 8723 456

E-Mail: chirurgie@ethianum.de

Web: www.ethianum.de

Behandlung von Verbrennungsfolgen

und Narben:

Korrektur von auffälligen oder kontrahierten Vernarbungen

und Gelenkversteifungen nach Verbrennungen oder Unfällen,

z. B. mit Implantation eines dehnenden Expanders

oder lokalen sowie freien Lappenplastiken für tiefere Defekte.

Rekonstruktion nach Weichteil- und

Knochentumoren:

Entfernung und Defektdeckung bei gut- oder bösartigen

Tumoren, z. B. des Fettgewebes, Bindegewebes, Muskelgewebes

oder Knochen- und Knorpelgewebes.

Behandlung von Wundheilungsstörungen:

Verschluss von nicht heilenden Wunden durch Hauttransplantation

oder komplexere Hautlappenplastiken.

Therapie primärer und sekundärer

Lymphödeme:

Anwendung folgender Methoden bei angeborenen oder

nach einer Krebsoperation entstandenen Lymphödemen

ab dem ersten Stadium: lymphovenöse Anastomose

(Super-Mikrochirurgie) zur Umgehung gestörter Lymphabflusswege

oder gefäßgestielter Lymphknotentransfer (z. B.

nach Entfernung von Lymphknoten in der Achselhöhle),

bei dem Lymphknoten mit Haut- und Fettgewebe z. B. aus

der Leistengegend in die Achselhöhle verpflanzt und mikrochirurgisch

mit Blutgefäßen verbunden werden.

32 33


HANDCHIRURGIE

Eingriffe an der Hand mit chirurgischem

Feingefühl und viel Erfahrung

Behandlung angeborener

Fehlbildungen:

Chirurgische Korrektur insbesondere bei Neugeborenen

von miteinander verwachsenen Fingern

(Syndaktylie), Vielfingerigkeit (Polydaktylie),

fehlenden Fingern (Oligodaktylie) und anderen

Fehlbildungen der Hand, auch ungewöhnlichen

und seltenen Fällen.

Behandlung von Nervenkompressionssyndromen:

Korrektur von Engpassproblemen wie Karpaltunnelsyndrom,

Loge de Guyon Syndrom, Pronator

Syndrom, Sulcus Ulnaris Syndrom, Supinator

Syndrom oder Wartenberg Syndrom.

Handgelenkchirurgie:

Wiederherstellung nach Bandrupturen aller

Schweregrade, Handgelenkfrakturen (z. B.

Kahnbeinbruch), Mondbein-Nekrose (Morbus-

Kienböck). Anwendung unterschiedlicher Verfahren

bei Verschleißerscheinungen (Arthrose),

z. B. Denervation, Teil- oder Vollversteifung.

Sehnenchirurgie:

Behandlung von Sehnenrupturen oder Rerupturen

nach primärer Sehnennaht, Sehnenverklebungen

nach Verletzungen, Sehnenschäden

nach Knochenbrüchen oder Schäden aufgrund

entzündlicher Erkrankungen.

Nervenersatz-Operation:

Mikrochirurgische Eingriffe bei frischer Nervenschädigung

sowie Nervenersatz-OP durch Trans-

plantation von Nerven (z. B. aus dem Unterschenkel),

Korrektur durch Sehnenumsetzung

bei Funktionsverlust durch Nervenlähmung oder

Verletzung.

Behandlung der Daumensattelgelenkarthrose:

Resektions-Suspensions-Arthroplastik (RSA Resektionsarthroplastik)

bei Rhizarthrose

Therapie Dupuytrensche Kontraktur:

Entfernung betroffener Bindegewebsanteile

(partielle Aponeurektomie), Hautlappenplastiken

zur Wiederherstellung der Beweglichkeit.

Korrektur sekundärer Unfallfolgen

Behandlung von Gelenkarthrose, fehlverheilten

Knochenbrüchen, Weichteildefekten und Narbenkontrakturen,

z. B. durch Teil- oder Vollversteifung,

Stellungskorrektur oder Lappenplastik.

Prof. Dr. med. Günter Germann

Facharzt für Plastische und Ästhetische

Chirurgie, Handchirurgie

Dr. med. Manuel Hrabowski

Facharzt für Plastische und Ästhetische

Chirurgie

Kontakt und Voruntersuchung:

ETHIANUM Klinik Heidelberg

Tel: 06221 / 8723 421

Fax: 06221 / 8723 456

E-Mail: chirurgie@ethianum.de

Web: www.ethianum.de


WIRBELSÄULENCHIRURGIE

Ab dem zweiten Quartal 2015 soll auch im Salem Krankenhaus,

mit dem schon eine sehr lange Kooperation besteht,

die Wirbelsäulenchirurgie etabliert werden. Natürlich

bedarf es bei der Einbringung einer solchen Disziplin in

einen vorbestehenden Klinikablauf eine entsprechend lange

Vorbereitungszeit, damit die Wirbelsäulenchirurgie, die

technisch und teilweise auch medizinisch anspruchsvoll

ist, entsprechend integriert werden kann.

Die Vorbereitungen, die über ein gutes halbes Jahr liefen,

sind jetzt abgeschlossen und die entsprechenden Einrichtungen

sind vorhanden, so dass die neue Disziplin jetzt

mit großer Sicherheit im Salem Krankenhaus eingeleitet

werden kann.

Was bedeutet Wirbelsäulenchirurgie?

Wirbelsäulenleiden umfassen ein breites Krankheitsspektrum,

da hier ein sehr großes Organ, das ja früher auch

als zentrales Achsenorgan beschrieben wurde, befallen ist.

Pathologische Veränderungen kann es in allen drei Hauptabschnitten

der Wirbelsäule (Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule)

geben, wobei es je nach Entität Stellen gibt, an

denen diese Erkrankungen bevorzugt auftreten.

Im Vordergrund der Wirbelsäulenerkrankungen stehen

quantitativ sicher degenerative Veränderungen. Sie können

zwar in allen drei Abschnitten der Wirbelsäule vorkommen,

Schwerpunkte liegen jedoch klar im Bereich der Hals- und

Lendenwirbelsäule. Im Bereich der Brustwirbelsäule können

auch ähnliche Veränderungen auftreten, allerdings ist

hier die Inzidenz wesentlich geringer.

Bei degenerativen Prozessen können sowohl die Bandscheiben

als auch die Gelenke sowie die Bandstrukturen

angegriffen werden, so dass es zu sehr verschiedenen

Krankheitsbildern kommen kann. Selbstverständlich ist

bei dem Großteil der degenerativen Prozesse zunächst

eine konservative Behandlung angezeigt. Bei einem Teil

Professor Harms und Dr. Aretz sind unter folgenden

Rufnummern und E-Mail-Adressen zu erreichen:

06221 / 8723 440 Sekretariat Prof. Harms

06221 / 8723 253 Frau Dr. Aretz

06221 / 8723 0 Rezeption Ethianum

Juergen.Harms@ethianum.de

Kristin.Aretz@ethianum.de

der Patienten kommt es jedoch durch Einengung des

Spinalkanals (sowie Einengung der Nervenwurzeln und

Instabilitäten zwischen den Wirbelkörpern) zu so starken

Beschwerden, dass operiert werden muss.

Außerdem lässt sich im Krankenhaus Salem die operative

Behandlung von Deformitäten wie Skoliosen, Kyphosen

und Wirbelgleiten abdecken. Es handelt sich hier nach

erfolgloser konservativer Therapie immer um größere OPs,

die eine intensive Mitbetreuung der Patienten notwendig

machen, was im Salem Krankenhaus gut gewährleistet ist.

Daneben können auch Frakturen, Tumore und bakterielle

Entzündungen der Wirbelsäule genannt werden, die

sich konservativ nicht behandeln lassen. Auch hier sind in

der Regel größere Operationen notwendig, die Dank der

Ausstattung im Krankenhaus Salem durchgeführt werden

können.

In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen

werden, dass rheumatische Erkrankungen (insbes. im Bereich

der Halswirbelsäule) zu nicht unerheblichen Veränderungen

führen können, so dass sich auch hier die Indikation

für operative Maßnahmen ergibt. Gerade rheumatische

Erkrankungen bringen häufig innere Erkrankungen mit sich.

Die vorhandene internistische Abteilung ermöglicht eine

enge Zusammenarbeit, um auch sehr anspruchsvolle Operationen

bestens durchzuführen.

Nachdem die instrumentellen und operativen Voraussetzungen

geschaffen sind, wurde auch das medizinische

Personal in mehreren Fortbildungsveranstaltungen

geschult. Damit ist eine gute Einarbeitung in die

Herausforderungen wirbelsäulenchirurgischer

Eingriffe erfolgt.

34 35


ENDOPROTHETIK HÜFT- UND KNIEGELENK

Spezialisierung auf Endoprothetik bzw. TEP

bei Hüft- und Kniearthrose

Der Fokus des Operateurs liegt seit 1992 auf der

Hüft- und Knieendoprothetik. Die erste knochensparende

Kurzschaft Hüftgelenk-Totalendoprothese aus

der Schweiz (Druckscheiben-Prothese) wurde durch

Prof. Dr. Gruber im Rahmen einer Pilotstudie im Jahre

1992 in Deutschland eingeführt. Im Rahmen seiner

Habilitation („Knöchernes Einwachsverhalten von

Titan-Hohlschaft-Implantaten im Femur: Eine tierexperimentelle

und klinische Untersuchung”) befasste er

sich wissenschaftlich eingehend mit der zementfreien

Implantation von Hüftgelenk-Totalendoprothesen.

Der Professor ist Mitglied des Ärztlichen Lehrkörpers

der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Medizinische

Fakultät Mannheim. Der Austausch mit national

und international tätigen Experten gewährleistet den

stets aktuellen Wissensstand.

Operative Erfahrung: über 3.700 Endoprothesen-

Operationen insgesamt, davon 2.200 primäre Totalendoprothesen-Implantationen,

200 Endoprothesen-

Wechseleingriffe des Hüftgelenkes, 900 primäre Totalendoprothesen-Implantationen

und 200 Endoprothesen-Wechseleingriffe

des Kniegelenkes.

Der Standard heute: Minimalinvasiv operieren,

Muskel und Gewebe schonen

Die Totalendoprothese (TEP) des Hüftgelenkes

gilt als die erfolgreichste Operation des letzten Jahrhunderts.

Neueste wissenschaftliche Studien belegen,

dass Patienten/innen mit künstlichem Hüft- oder Kniegelenk

ein höheres Lebensalter erreichen als Patienten,

bei denen diese Operation nicht durchgeführt wurde.

Erklärung: Die Mobilität nach dem „Einbau eines künstlichen

Knie- oder Hüftgelenkes verbessert sich in der

Regel deutlich und hilft somit offenbar, Zivilisationskrankheiten

wie Diabetes mellitus, Schlaganfall, Herzerkrankungen

oder Bluthochdruck vorzubeugen.

Der operative „Einbau“ eines künstlichen Hüft- oder

Kniegelenkes ist seit langem in Europa etabliert und vor

allem standardisiert. Im Krankenhaus Salem kommen

dabei hochwertige Implantate eines Schweizer Herstellers

zum Einsatz; die operativen Zugänge erfolgen so

schonend wie möglich für Muskeln und Gewebe (minimalinvasiv).

Kontrolluntersuchungen, die wissenschaftliche Auswertung

der operativen Ergebnisse sowie individuelle

physiotherapeutische Nachbehandlungspläne sichern

im Nachgang den Erfolg eines Eingriffs.

Prof. Dr. med. Gerd Gruber

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie,

Spezielle Orthopädische Chirurgie, Sportmedizin

Kontakt und Voruntersuchung:

ETHIANUM Klinik Heidelberg

Tel: 06221 / 8723 160

Fax: 06221 / 8723 456

E-Mail: orthopaedie@ethianum.de

Web: www.ethianum.de


ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE DER SCHULTER UND HÜFTE

„Nach ausführlicher Anamnese und sorgfältiger Diagnostik können die meisten Verletzungen

und Beschwerden durch eine Arthroskopie erfolgreich behandelt werden.“

Mechanisches Schulter-Impingement

Korrektur von Engpassproblemen als Ursache von Schäden

der Rotatorenmanschette und entzündlich verändertem

Schleimbeutel durch arthroskopische Eingriffe mit

Hilfe von Präzisionsinstrumenten.

Verletzungen der Rotatorenmanschette

Präzise Rekonstruktion bei degenerativem Sehnenverschleiß

und unfallbedingten Schäden zur Wiederherstellung

bzw. deutlichen Verbesserung der Kraft.

Kalkschulter

Nach erfolgloser konservativer Therapie lässt sich das

Kalkdepot arthroskopisch komplett entfernen, so dass

eine dauerhafte Beschwerdefreiheit realisierbar wird.

Verletzungen der Bizepssehne

Oft als Ursache chronischer Schulterprobleme unerkannt,

können Schäden und entzündliche Veränderungen der

langen Bizepssehne arthroskopisch und seltener auch

minimal-invasiv offen behandelt werden.

Frozen Shoulder

Mit Hilfe feinster Sonden und Instrumente kann die vernarbte

und entzündlich veränderte Gelenkkapsel wie ein

Reißverschluss eröffnet und partiell entfernt werden. Narbig-entzündliche

Verklebungen des Schleimbeutels unter

dem Schulterdach werden ebenfalls korrigiert.

Instabile Schulter

Das Auskugeln der Schulter nach Unfällen oder bei „gelenklockeren“

Patienten auch nach Bagatelltraumen lässt

sich jederzeit arthroskopisch durch hochspezialisierte Rekonstruktionstechniken

erfolgreich behandeln.

Schulterarthrose und Schulterendoprothetik

Die arthroskopische Behandlung bei beginnenden Arthrosen

beruht auf den Grundprinzipien: Verminderung

der Entzündung sowie ggf. Anregung der Gewebsneubildung

(Ersatzknorpel). Ist der Gelenkflächenersatz (Schulterprothese)

nicht zu vermeiden, ermöglicht exzellentes

operatives Know-how das knochensparende Resurfacing

(Überkronung). Im Endstadium einer Arthrose ist eine sogenannte

inverse Prothese implantierbar.

Hüft-Impingement

Korrektur präarthrotischer Deformitäten. Veränderungen

an Hüftkopf, Gelenkknorpel und Gelenklippe (Labrum)

können, rechtzeitig erkannt, noch rekonstruiert werden,

um Schmerzen zu reduzieren und den Einsatz einer Hüftprothese

zu verzögern bzw. zu vermeiden.

Labrumdefekt

Schäden der Gelenklippe (Labrum) können analog zu

einem Meniskusschaden am Kniegelenk arthroskopisch

teilentfernt werden. Versucht wird jedoch, das Labrum rekonstruierend

zu erhalten. In manchen Fällen ist ein Labrumersatz

mit körpereigenem Material möglich.

Hüftarthrose

Ein unbehandeltes Hüft-Impingement, welches bereits in

der Jugend angelegt ist, wird fast immer zu einer Hüftarthrose

führen. Beginnende und ggf. auch mäßiggradige

Arthrosestadien können u. U. noch arthroskopisch behandelt

werden, um das mechanische Bewegungsverhalten

zwischen Hüftkopf und -Pfanne zu verbessern. Entzündungen

werden entfernt; das wichtige Labrum kann ggf.

rekonstruiert werden. Bei fortgeschrittenen Hüftarthrose-

Stadien bedarf es bei entsprechend eingeschränkter Lebensqualität

eines Gelenkflächenersatzes. Auch dieser

kann heutzutage sehr spezialisiert durchgeführt werden.

Dr. med. Michael Lehmann

Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin

Kontakt und Voruntersuchung:

ETHIANUM Klinik Heidelberg

Tel: 06221 / 8723 339

Fax: 06221 / 8723 456

E-Mail: orthopaedie@ethianum.de

Web: www.ethianum.de

36 37


»WER RÜCKENPROBLEME HAT, BRAUCHT SICHERHEIT«

PD Dr. Orakcioglu setzt auf individuelle Konzepte, von der CT-gesteuerten Schmerztherapie und möglichst

minimal-invasive OP-Verfahren unter Einsatz modernster Technik, bis hin zu komplexen spinalen

Eingriffen mit Verwendung der spinaler Navigation und permanentem Neuromonitoring.

Spezialgebiete im Bereich

Wirbelsäulenchirurgie

• Konservative und chirurgische Behandlung von

degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule

(u. a. Bandscheibenvorfälle, Spinalkanalstenosen,

Wirbelgeleiten)

• Operative Behandlung osteoporotischer Frakturen

• Entfernung intraspinaler Tumore und

Wirbelsäulentumore

(Primärtumore und Sekundärtumore)

• Operative Behandlung angeborener oder

erworbener Fehlbildungen im Bereich der

Wirbelsäule (z. B. Arnold-Chiari Malformationen,

Tonsillentiefstand, ‘Tethered Cord’)

• Operative Behandlung von Gefäßmissbildungen

des Rückenmarks (z. B. durale AV-Fisteln,

Hämangiome, Cavernome)

• Entzündliche Erkrankungen mit Instabilität

(z. B. rheumatoide Arthritis)

• Revisionseingriffe nach vorherigen Operationen

• Posttraumatische Instabilitäten sowie

Syringomyelien/Hydromyelien

Priv.-Doz. Dr. med. Berk Orakcioglu

Facharzt für Neurochirurgie,

Zusatzbezeichnung Intensivmedizin

Wirbelsäulenchirurgie

Kontakt und Voruntersuchung:

ETHIANUM Klinik Heidelberg

Wirbelsäulenchirurgie

Tel: 06221 / 8723 440

Fax: 06221 / 8723 256

E-Mail: wirbelsaeulenchirurgie@ethianum.de

Web: www.ethianum.de


KNIE- UND HÜFTGELENKSCHIRURGIE

O perationen an Knie- und Hüftgelenken mit Erfahrung,

innovativen und bewährten Implantaten sowie modernster

Planungstechnik

Dr. med. Marcus Tonak

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie,

Spezielle orthopädische Chirurgie

Kontakt:

Rhein-Neckar Orthopädie Viernheim

Walter-Gropius-Allee 2

68519 Viernheim

Tel.: 06204 / 986 160

E-Mail: info@rhein-neckar-orthopaedie.de

Web: www.rhein-neckar-orthopaedie.de

Behandlung von Meniskusschäden:

Gelenkspiegelung (Arthroskopie) mit Naht- oder Teilentfernung

gerissener Meniskusanteile

Behandlung von Knorpelschäden:

Gelenkspiegelung und minimalinvasive Operationen

mit Microfrakturierung (“Bioprothese“) und azellulärer

Knorpeltransplantation (AMIC)

Korrektur von Beinachsenfehlstellungen

(X-Beine, O-Beine)

Operative Korrektur (minimalinvasiv) von X-und O-Beinen

durch Wuchslenkung im Kindes- und Jugendalter,

Umstellungsosteotomien bei Beindeformitäten oder

Teilarthrose des Kniegelenkes bei Erwachsenen

Kniegelenksarthrose (Gonarthrose)

Beinachsenkorrektur, Künstlicher Gelenkersatz (Knie-

TEP) mit maßgefertigten Instrumenten und 3D-Planung

(Patientenindividuell), Teilersatz des Kniegelenkes

(Schlittenprothese, Patellagleitlagerersatz), Verwendung

hypoallergener Implantate bei Nickelallergie

Hüftgelenksarthrose (Coxarthrose)

Künstlicher Gelenkersatz (Hüft-TEP) zementfrei in minimalinvasiver

Operationstechnik (AMIS und Anterolateraler

Zugang) mit 3D-Planung, Implantation von

Kurzschaft- und anatomischen Prothesen, Verwendung

modernster hypoallergener Materialien (Titan, Keramik,

hochvernetzte Kunststoffe, Oxynium), zementierte

Hüft-TEP bei schwerer Osteoporose

Implantation von Hüft- und Knie-TEPs in

Sonderfällen

Massives Übergewicht, Irreversible Hüftkopfnekrose,

Morbus Ahlbäck (Knie), Knochendeformitäten, Arthrose/Gelenkschmerz

bei Morbus Paget, Arthrose oder

Gelenkzerstörung bei jungen Patienten

Hüftdysplasie/Hüftluxation

Rekonstruktion des Hüftgelenkes mit künstlichem Gelenkersatz

(Hüft-TEP) und Korrektur von Beinlängendifferenzen

Wechseloperationen bei Knie- und Hüft-TEP

Komponentenwechsel bei isoliertem Materialverschleiß,

kompletter Wechsel von gelockerten oder

infizierten Hüft- und Knie-TEPs sowie bei Fehlpositionierung

und mehrfacher Luxation, Wechseloperation

bei schweren Knochendefekten nach mehrfachen Voroperationen

(Knochenteilersatz an Becken, Ober- und

Unterschenkel)

Behandlung von Knochenmetastasen

Minimalinvasive Verkochung von Kochenmetastasen

mittels Hochfrequenzsonde, minimalinvasive Stabilisierung

des Knochens bei Bruchgefahr, Kochenteilersatz

Hüfte, Knie, Ober- und Unterschenkel nach Entfernung

einzelner Metastasen

38 39


»DIE ERFAHRUNG MACHT DEN UNTERSCHIED«

B ei Priv.-Doz. Dr. Zink steht nach zuletzt 10 Jahren als Leiter Wirbelsäulenchirurgie in der Klinik des weltbekannten

Professor Dr. Madjid Samii in Hannover und Tätigkeit als niedergelassener Neurochirurg seit 1998 der Patient

im Mittelpunkt. Auf das spezielle Problem des einzelnen Patienten fokussierte Behandlungskonzepte, laufend

aktualisiert und damit stets auf der Höhe der Zeit, sind selbstverständlich.

Schwerpunkte

• Neurologische Untersuchung und exakte

Problemanalyse, modernste bildgebende Verfahren

• Ausschöpfen von allen konservativen Therapiemöglichkeiten

bevor an eine Operation

gedacht wird:

- Physiotherapie in der eigenen Praxis

- Minimal invasive Behandlungen wie CT-geführte

Nervenwurzel- und Facettengelenksblockaden

- Organisation von stationär-konservativen

Behandlungen

Dr. med. Dr. med. habil. Peter-Michael Zink

Privatdozent für Neurochirurgie

Kontakt:

ATOS Klinik Heidelberg

Bismarckstraße 9-15

Tel.: 06221 / 983 240

Fax: 06221 / 983 259

praxis.zink@atos.de

www.drzink.de

• Mikrochirurgische Behandlung von Kompressionssyndromen

zervikaler Nervenwurzeln, des Rückenmarks

und der hinteren Hirnarterien („arteriae

vertebrales“), Segmentinstabilitäten, Fehlstellungen

und versteiften Segmenten der Halswirbelsäule:

- 360° Dekompression der betroffenen Segmente

über einen Zugang von vorne her – in den

meisten Fällen ist eine Implantation von voll

beweglichen Bandscheibenprothesen und die

Wiederherstellung der Beweglichkeit möglich.

Selbstverständlich sind auch primär versteifende

Eingriffe möglich.

- Revisionseingriffe nach erfolglosen Operationen

an der Halswirbelsäule

• Behandlung von lumbalen Nervenwurzel- und

Kaudakompressionssyndromen infolge Bandscheibenvorfall

und/oder knöcherner Verengung

von Wirbelkanal und Nervenaustrittsöffnungen

- ohne zusätzliche Versteifung der betroffenen

Segmente

- Zweiteingriffe nach Operationen an der

Lendenwirbelsäule


PFLEGEDIENST

G emeinsam heilen und pflegen

In unserem Krankenhaus sind mehr als 200

Pflegekräfte beschäftigt. Diese sind über neun

Stationen und die verschiedenen Funktionsbereiche

verteilt.

Unserem Motto „gemeinsam heilen und

pflegen“ geht Zusammenarbeit im interdisziplinären

Team voraus. Daraus entstehende individuelle

Behandlungs- und Betreuungspflege

sichern Ihre kontinuierliche Pflege. Ebenso orientiert

sich unser Motto an der Mitarbeit und

Unterstützung Ihrer Person. Das Aufrechterhalten

von Selbstpflege- und Selbstversorgungsfähigkeiten

ist die Grundlage unseres Handelns.

Pflege bietet Ihnen daher ein umfangreiches

Leistungsangebot in:

• prä- und postoperativer Pflege/Behandlung

• Intensivmedizinischer Versorgung

• Geburtshilfe und Schwangerschaftsbegleitung/Beratung

• Beratung durch Pflegeexperten

• Hilfestellung bei persönlichen Einschränkungen

• Begleitung von Sterbenden

• Überleitungspflege

• Prävention „gemeinsam mit anderen Berufsgruppen“

Gemeinsam heilen und pflegen bedeutet auch:

Abholen - zusammen gehen - anleiten - führen -

beraten - begleiten - loslassen - alleine gehen lassen.

Pflegedirektorin:

Marita Waßmer

Qualitätsmanagerin TQM

Betriebswirtin (VWA)

Fachwirtin Reinigungs- und

Hygienemanagement (FIGR)

Telefon: 0 62 21 / 483 220

Stabsstelle der Pflegedirektion:

Michael Kießecker

Betriebswirt SRH/HB

Stabsstelle Pflegedirektion

Telefon: 0 62 21 / 483 460

Unser Versorgungsauftrag gründet sich auf

ein christliches Menschenbild. Jeder Mitarbeiter

lebt dies zusammen mit seinen eigenen Wertvorstellungen

und Einstellungen. Jeder Patient

ist jedoch auch angenommen in seinem eigenen

Wertesystem.

40 41


Projekt- und Fortbildungsleiterin:

Petra Schifferdecker-Warschburger

Assistentin der Pflegedirektion:

Brigitte Fichtenkamm

Wir legen großen Wert auf Professionalität

unserer Mitarbeiter. Dies beinhaltet, sich regelmäßig

weiter zu qualifizieren und fortzubilden,

um auf aktuelle Situationen bestmöglich vorbereitet

zu sein. Das pflegerische Qualitätsmanagement

wirkt regulierend auf die Arbeitsabläufe

und des Pflegewirkens ein. Die Zufriedenheit

aller ist ein Ziel, das im täglichen Miteinander

immer wieder hergestellt werden muss.

Unsere Fortbildungen dienen der persönlichen

und beruflichen Entwicklung unserer Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter. Die darin erworbenen

Kompetenzen werden bei der täglichen

Arbeit am Patienten umgesetzt. Speziell ausgebildete

Experten sorgen für eine verbesserte

Beratung. Qualitätsbeauftragte jeder Station

und Funktion sorgen mit für eine kontinuierliche

Qualitätssicherung im Umgang mit Patienten,

deren Angehörigen und im eigenen Team.

Wir tun unser Bestes für Sie.


AUSBILDUNG IN THEORIE UND PRAXIS

Praxisanleiterinnen und Lehrerinnen für Pflegeberufe:

Karin Stückert, Angelika Merz und Gisela Klingmann

Eine enge Verknüpfung zwischen Theorie und

Praxis ist durch unsere speziell ausgebildeten

Praxisanleiterinnen gegeben. Nach den sehr

häufig durchgeführten Praxisanleitungen erfolgen

auch regelmäßige Reflektionen über das

Gelernte.

Eine Besonderheit bieten wir den Schülern

durch eine Schichtbegleitung. Während dieser

1:1 Begleitung über eine gesamte Schichtlänge

von 8 Stunden werden alle anfallenden Arbeiten

gemeinsam durchgeführt. Dieser geschützte

Lernrahmen wird als sehr positiv von allen Seiten

bewertet.

Die Ausbildung im Pflegeberuf ist uns ein besonderes

Anliegen.

Unsere Schülerinnen/Schüler werden ausgebildet

an der Akademie für Gesundheitsberufe

Heidelberg, einer gemeinnützigen GmbH an

der das Krankenhaus Salem Anteilseigner ist.

An diesem Zentrum werden die Ressourcen

der verschiedenen Krankenpflegeschulen der

Universität und des Krankenhauses Salem zusammengefasst.

Dies garantiert eine qualifizierte

Ausbildung, die alle Aspekte des Berufsbildes

Gesundheits- und Krankenpflege abdeckt.

Die Ausbildungslehrgänge beginnen zum

1. April und 1. Oktober eines jeden Jahres.

Bewerbungen sind zu richten an:

Akademie für Gesundheitsfachberufe

Heidelberg gemeinnützige GmbH

Gesundheits- und Krankenpflegeschule am

Krankenhaus Salem

Wieblinger Weg 19

69123 Heidelberg

Telefon: 0 62 21 / 568 790

Weitere Informationen zur Ausbildung

sind im Internet unter AfG Heidelberg erhältlich.

42 43


HYGIENE

Ein wesentliches Merkmal im Rahmen der

Qualitätssicherung unseres Krankenhauses

stellt der Hygieneplan dar. Er beinhaltet Arbeitsanweisungen

zum Umgang mit Patienten bei

Infektionskrankheiten und zu Tätigkeiten, die

aus krankenhaushygienischer Sicht besonders

sensible Bereiche betreffen. Der Hygieneplan

des Krankenhauses Salem gGmbH ist für alle

Mitarbeiter verbindlich von der Hygienekommission

des Hauses festgelegt. Als Grundlage

dienen die Richtlinien des Robert-Koch-Institutes

für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention.

Regelmäßige Begehungen der einzelnen

Arbeitsbereiche, auch in Zusammenarbeit

mit den Gesundheitsbehörden, sichern die Einhaltung

unserer Hygienerichtlinien.

Um gleichbleibende Qualität sicherzustellen,

werden unsere Operationsbestecke zur

Aufbereitung einem validierten, zertifizierten

Prozess zugeführt. Die ständige mikrobiologische

Überprüfung der validiert aufbereiteten

Endoskope, durch ein externes Labor, sichert

den hohen hygienischen Standard. Routinemäßige

Umgebungsuntersuchungen in der Krankenhausküche

und die regelmäßige Beprobung

des Trinkwassers dienen auch hier der Patientensicherheit.

Die Ergebnisse werden von einem

unabhängigen Labor ausgewertet und den

Gesundheitsbehörden übermittelt.

Hygienefachkraft:

Axel Schuler

Telefon: 06221 / 483 120

Im Rahmen der Prävention finden Schulungen

des Personals zur allgemeinen Hygiene

und zu aktuellen Themen statt.

Unser Team der Krankenhaushygiene besteht

aus einer Hygienefachkraft, hygienebeauftragten

Ärzten und Pflegekräften und

dem uns beratenden Krankenhaushygieniker

Prof. Dr. Uwe Frank der Universitätsklinik Heidelberg.


HAUSWIRTSCHAFTLICHE DIENSTLEISTUNG

Marita Waßmer

Fachwirtin Reinigungs- und Hygienemanagement (FIGR)

Pflegedirektorin, Betriebswirtin (VWA),

Qualitätsmanagerin (TQM)

Telefon: 0 62 21 / 483 220

Mit über 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

leistet die Hauswirtschaft im Krankenhaus

Salem einen wichtigen Beitrag zum Wohl von

Patienten, Besuchern und Mitarbeitern.

Sabine Osztfalk

Vorarbeiterin und Desinfektorin

Telefon: 0 62 21 / 483 258

Ein Schwerpunkt liegt in der Reinigung und

Desinfektion aller Bereiche, den Stationen und

Räumen der verschiedenen Funktionsabteilungen

und Ambulanzen. In der Bettenzentrale

werden durchschnittlich 35 Patientenbetten

nach genau festgelegten Standards aufbereitet.

Der Hol-und Bringedienst befördert Patienten zu

den Untersuchungsräumen und versorgt die unterschiedlichen

Bereiche mit aufbereiteten Betten.

Außerdem verteilen sie Verbrauchsmaterial,

entsorgen Schmutzwäsche und Müll, erledigen

Laborgänge, verteilen die Post uvm.

Die Reinigungskraft trägt die Verantwortung

für eine effektive, hygienisch einwandfreie, oberflächenschonende

und wirtschaftliche Reinigung.

Der planvolle Einsatz von Reinigungs- und

Desinfektionsmitteln geschieht in Absprache mit

der Hygienefachkraft. Bei der Vielzahl von unterschiedlichen

Oberflächen und Verschmutzungen

erdfordert dies viel Know-How.

44 45


Staubbindes Wischen: Der große Vorteil der

trockenen Anwendung mit hochwertigen- und

leistungsstarken Produkten zeichnet sich aus

durch:

• eine signifikant höhere Keimreduktion, als

durch ausschließliches Nasswischen

• verbessert das Ergebnis anschließender

Nassreinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen.

Zudem ist diese Methode durch das

gute Gleitverhalten, für die Reinigungskräfte

selbst ergonomischer.

Die hausinternen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

nehmen ihre Aufgabe sehr ernst, wohl

wissend, dass Nachlässigkeit den „Wohlfühlfaktor“

unserer Patienten beeinträchtigen kann.

Aus diesem Grund werden die Kolleginnen und

Kollegen regelmäßig geschult, nicht nur zu Beginn

ihrer Tätigkeiten, sondern auch mindestens

einmal jährlich zu den unterschiedlichsten Themenbereichen.

Zur Gesundheit gehört auch eine gesunde

Umgebung, hierzu zählt nicht zuletzt die Wäscheversorgung,

welche durch einen externen

Partner sichergestellt wird.

Zu weiteren Aufgabengebieten der hauswirtschaftlichen

Dienste zählen, die Koordination

der Glas- und Fensterreinigung durch externe

Dienstleister.


KÜCHE

Eine gute Küche ist die Musik in der Versorgung

unserer Patienten

Das tägliche Angebot der Klinik-Küche umfasst

alle gängigen Kostformen einer modernen

Klinik.

Unsere Mitarbeiter sind stets bestrebt, die

Patienten vergessen zu lassen, dass sie sich in

einer Klinik befinden – zumindest, was das Essen

anbelangt.

Dem dient – unter Berücksichtigung aller

ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten –

ein Angebot der gehobenen Frische-Gastronomie.

Wir beziehen fast alle verarbeiteten Produkte

direkt von Erzeugern der Region.

Die Größe des Hauses erlaubt ein individuelles

Speiseangebot und flexible Reaktionen auf

Sonderwünsche.

Küchenleiter:

Heinz-Bernd Hackfort

Die zielorientierte Zusammenarbeit zwischen

Küchenmeister, Köchinnen und Köchen

sowie Diätassistentinnen gewährleistet, allen

Wünschen und medizinischen Bedürfnissen

gerecht zu werden.

46 47


PHYSIOTHERAPIE

THERASPORT ist eine moderne, ambulante

Therapieeinrichtung und Partner

des Krankenhauses Salem.

Stefan Korn bietet dank seiner über 20-jährigen

Berufserfahrung ein breites Leistungsspektrum

an.

Im Zwischengeschoss des Krankenhauses

befindet sich die ambulante Praxis mit ca.

100 m 2 Therapiefläche.

Ob Vorbeugung (Prävention) oder Maßnahmen

zur Wiedererlangung der Gesundheit (Rehabilitation),

im Mittelpunkt steht die optimale,

individuelle Behandlung, Betreuung und Beratung.

Das Team besteht aus erfahrenen Therapeut/innen

mit Zusatzqualifikationen wie z.B.

Manuelle Therapie, Krankengymnastik bei neu-

rologischen Erkrankungen („PNF“, „Bobath“),

Manuelle Lymphdrainage, Taping/Kinesio-Taping

oder Beckenboden- und Kontinenztraining.

Somit ist THERASPORT Ansprechpartner für

Patient/innen mit orthopädischen und neurologischen

Beschwerden, aber auch bestens

vertraut mit den Behandlungsschwerpunkten

des Krankenhauses Salem (u.a. Innere Medizin,

Chirurgie, Gynäkologie, Urologie) durch die Betreuung

der stationären Patient/innen.

THERASPORT ist zugelassener, anerkannter

Partner aller gesetzlichen und privaten Krankenkassen

sowie der Berufsgenossenschaften.

Bei Fragen zu unserem Leistungsspektrum

und zur Terminvergabe kontaktieren Sie uns,

gerne telefonisch oder persönlich in der Praxis.

Wir freuen uns auf Sie!

Inhaber:

Stefan Korn

Physiotherapeut, Manualtherapeut

Leitung:

Maren Zimmermann

Physiotherapeutin, Manualtherapeutin

Telefon: 06221 / 483 256


KLINIKSOZIALDIENST - PSYCHOSOZIALE BERATUNG

Dipl. Sozialarbeiterin:

Ulrike Haensch

D urch die Aufnahme in unserem Krankenhaus Wir

ist Ihr gewohnter Lebensablauf unterbrochen.

Vielleicht beschäftigen Sie sich dadurch mit Fragen

und Problemen, die Ihre augenblickliche

Situation oder die Rückkehr in Ihre gewohnten

Lebensverhältnisse betreffen.

Mit unserem psycho-sozialen Beratungsangebot

ergänzen wir die ärztliche und pflegerische

Versorgung und bieten Ihnen Gespräche

und Unterstützung an.

Wir unterstützen Sie bei:

• Medizinischer Rehabilitation (Anschlussheilbehandlung,

Geriatrische Reha)

• Sozialrechtlichen Angelegenheiten (Krankengeld,

Schwerbehindertenausweis, Rente,

etc.)

• Ambulanter Versorgung (Häusliche Krankenpflege,

mobile Hilfsdienste, Pflegehilfemittel,

Nachbarschaftshilfe, Essen auf Rädern,

Hausnotruf, etc.)

• Stationärer Versorgung (Alten- und Pflegeheim,

Tagespflege, Kurzzeitpflege, Hospiz,

etc.)

• Finanziellen Hilfsmöglichkeiten

• Kontaktaufnahme zu anderen Beratungsstellen,

Fachdiensten und Selbsthilfegruppen

• Sonstigen Fragen im Zusammenhang mit

Ihrer Erkrankung

beraten Sie:

bei seelischen Belastungen sowie persönlichen

und familiären Konflikten im Zusammenhang

mit Ihrer Erkrankung.

Sie erreichen uns:

• persönlich (Sie können uns auch eine

Nachricht im Briefkasten neben unserem

Büro hinterlassen)

• über Stationsärzte und das Pflegepersonal

• telefonisch (auch Anrufbeantworter)

• Auch Ihre Angehörigen können sich gerne

mit uns in Verbindung setzen.

Zuständige Mitarbeiterinnen:

Frau Ulrike Haensch – Dipl.-Sozialarbeiterin

(FH) – zuständig für die Stationen: Chirurgie,

Urologie, Gynäkologie und Intensiv

Arbeitstage: Dienstag, Donnerstag, Freitag

Telefon: 06221 / 483 298

(auch Anrufbeantworter für beide Kolleginnen)

Telefax: 06221 / 483 292

Frau Susanne Tulakow – Dipl.-Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin

(FH) – zuständig für alle

internistischen Stationen und Intensiv

Arbeitstage: Montag - Freitag

Telefon: 06221 / 483 396

Telefax: 06221 / 483 292

Sprechzeiten entnehmen Sie bitte dem

Aushang an der Bürotür und den Informationsflyern

auf den Stationen.

48 49


Für ein wenig mehr Wohlbefinden im

Krankenhaus !

Ein Krankenhausaufenthalt stellt für die Patienten

und Angehörigen eine große Belastung

dar. Viele Untersuchungen, Wartezeiten, Unruhe,

Sorgen und Gedanken, wie es weiter gehen

kann, … .

Dennoch - unser Wunsch ist, dass Sie sich

im Krankenhaus Salem gut aufgehoben fühlen.

So möchten wir Ihnen noch einige Angebote‚

für ein wenig mehr Wohlbefinden unterbreiten:

• Wir können Ihnen gerne Rollatoren oder

Rollstühle als Leihgabe zur Verfügung stellen.

Wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal.

• Es stehen einige Relax-Sessel für Angehörige

von schwerstkranken Patienten zur Verfügung,

die je nach Verfügbarkeit und bei

Platz ins Patientenzimmer geschoben werden

können. Fragen Sie auf der Station nach.

• Wenn Sie ein wenig Privatsphäre wünschen,

können wir Ihnen, allerdings nur in einem

Zweibettzimmer, gerne eine spanische

Wand zur Verfügung stellen.

• Auf jeder Station befinden sich ‚Demenzkisten‘.

Diese sind mit einfachen Spielen

und Büchern, Igelbällen, CDs und CD-Player,

Fotos aus der ‚guten alten Zeit‘, Liedersammlungen,

Märchen, u. a. gefüllt. Das

Pflegepersonal kann Schmusetiere an unru-

Dipl.-Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin:

Susanne Tulakow

hige und ängstliche Patienten verschenken.

In unserem Krankenhaus können wir für

unsere Demenzpatienten mit einem herausfordernden

Verhalten, wie z.B. einer Hinlaufgefährdung,

Patientenbegleiter organisieren.

Je nachdem, ob bereits eine Pflegestufe

vorhanden ist, sind es externe oder interne

Patientenbegleiter.

• Wir haben einige Kreativwagen, die wir bei

Wunsch - allerdings nur - in ein Zweibettzimmer

bringen können. Leider können wir

diese aus hygienischen Gründen nicht zu

Isolierpatienten bringen. Mit Hilfe der Kreativwagen

können Sie lange Wartezeiten

überbrücken, Momente der Freude erleben,

mit Musik etwas entspannen, ein wenig

lesen, um auf andere Gedanken zu kommen,

… .

Sie finden Folgendes auf unseren Kreativwagen:

• CD-Player und eine große Auswahl von

CDs

• Papier und Stifte zum Gedanken aufschreiben

• Duftöl und Duftstein

• LED Leuchten

• Ausgewählte Bücher u.a.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den

Sozialdienst.


Die Einsatzleitung hat

Frau Dr. Christine Kratzert

GRÜNE DAMEN

Die ehrenamtliche Hilfe – Lotsen im

Krankenhaus

Die Grünen Damen – wegen ihrer Kleidung

so genannt – sind bestrebt, als ehrenamtliche

Helferinnen den Patienten ihren Klinikaufenthalt

durch kleine Hilfsdienste zu erleichtern. Es engagieren

sich derzeit 33 Damen und ein Herr zum

Wohl der Patienten, einige davon sind abgebildet.

Die Tätigkeit der Grünen Damen konzentriert

sich auf Hilfe bei der Klinikaufnahme, Lotsendienste,

Gesprächsangebote, kleine Besorgungen

und Begleitung auf Spaziergängen.

Sie gehören der Johanniter Hilfsgemeinschaft

Kurpfalz an und sind der bundesweiten

Dachorganisation Evang. und Ökumenische

Krankenhaus- und Altenheim-Hilfe (EKH/ÖKH)

angeschlossen.

50 51


KRANKENHAUS-SEELSORGE

Christus spricht: Kommt her zu mir, alle,

die ihr mühselig und beladen seid; ich

will euch erquicken. Mt. 11,28

Während Ihres Krankenhausaufenthaltes

gehen Ihnen möglicherweise viele, ganz unterschiedliche

Gedanken durch den Kopf.Es werden

Lebensthemen hochgespült, die im Alltag

wenig Raum haben. Die eine wird mit einer

schwierigen Diagnose konfrontiert. Den anderen

treibt die Sorge um die Lieben zu Hause

um. Die Endlichkeit und die Begrenztheit unseres

Seins drängen sich vielleicht schmerzhaft

ins Bewusstsein, da ist Angst vor dem,

was kommt. Die Gedanken fahren Karussell,

manch Schweres lastet auf der Seele. Da kann

es sehr hilfreich sein, mit jemandem zu reden,

der ganz von außen kommt und unter Schweigepflicht

steht. Unsere Klinikseelsorgerin, Pfarrerin

Dr. Christiane Bindseil, besucht Sie gerne

auf Ihrem Zimmer, um Ihnen zuzuhören, um

mit Ihnen nach Quellen von Kraft und Trost zu

suchen oder auch einfach nur, um da zu sein.

Dieses Angebot der Klinikseelsorge richtet sich

an alle Patientinnen und Patienten unabhängig

von ihrer konfessionellen Zugehörigkeit und

Glaubensüberzeugung.

Ein Gebet, ein Segen, auch die Feier des

Abendmahls können hier einen wertvollen

Raum haben. Wenn Sie die Krankenkommunion

oder Krankensalbung empfangen möchten,

rufen wir einen katholischen Priester.

Auch zu Geistlichen anderer Konfessionen

und Religionen stellen wir gerne den Kontakt

her, bei Bedarf kommen sie ins Haus.

Pfarrerin:

Frau Dr. Christiane Bindseil

Telefon: 06221 / 483 291

Pfarrerin:

Frau Renate Ritter

Ehrenamtliche Krankenhaus-Seelsorgerin

Die Kapelle im Dachgeschoss des Hauses

(neben der Cafeteria, schwellenfrei zu erreichen

über den hinteren Aufzug) ist rund um

die Uhr geöffnet und lädt ein zur Besinnung,

zur Stille und zum Gebet. Hier finden Sie ein

Buch für Ihre Gebetsanliegen. Hier feiern wir

jeden Sonntag um 18.30 Uhr einen Gottesdienst,

zu dem Sie herzlich eingeladen sind.


Wenn Sie einen Besuch unserer Klinikseelsorgerin

wünschen, sagen Sie bitte den Pflegenden

auf Ihrer Station Bescheid oder rufen

Sie sie an unter 483-291. Vielleicht begegnen

Sie sich auch zufällig auf Station. In der Klinikseelsorge

engagiert sich auch Pfarrerin im Ehrenamt

Renate Ritter. Als ehrenamtliche muslimische

Seelsorgerin ist Frau Nurhan Kecici für

2 bis 3 Stunden in der Woche im Haus.


LAGEPLAN

52 53


Altenpflegeheim Hanna und Simeon Heim

Sich Daheim fühlen

in Geborgenheit

durch einfühlsame Pflege

und Betreuung

• Dauerpflegeplätze

• Kurzzeitpflegeplätze

Einzelzimmer

Bergstraße 36 • 69221 Dossenheim • Telefon: 06221/86 88 70 • Telefax: 06221/86 88 710 • www.hasi-altenpflege.de

Für die Sicherheit sind wir zuständig:

Brandmeldeanlage, Einbruchmeldeanlage,

Zutrittskontrolle, Videoüberwachung

Trommstraße 82

64689 Grasellenbach-Scharbach

Tel.: 0 62 07 / 36 32

www.hallermeier-sicherheitstechnik.de

Kostenlose Sicherheitsberatung

vor Ort.

Bitte rufen Sie uns an.

54 55

Zertifiziert

nach

DIN EN ISO

9001

VdS

VdS – anerkannte Einrichterfirma für

Einbruch- und Brandmeldeanlagen


Meine persönlichen Notizen

Untersuchungs- und Behandlungstermine

Datum Wochentag Uhrzeit Behandlung / Anwendung / Therapie

Wir wünschen Ihnen eine baldige Genesung!


Meine persönlichen Notizen

Untersuchungs- und Behandlungstermine

Datum Wochentag Uhrzeit Behandlung / Anwendung / Therapie

56 57

Wir wünschen Ihnen eine baldige Genesung!


Ihr Partner für die gesamte Medizintechnik

Mit der Kompetenz und Erfahrung unserer Mitarbeiter sorgen wir für sichere

Medizintechnikgeräte in der Klinik.

TiM Medizintechnische Beratungsges.mbH

Porschestraße 16 • 68789 St. Leon-Rot • Telefon 0 62 27 / 86 29 20 • Fax: 0 62 27 / 86 29 99

E-Mail: info@tim-medizintechnik.de • www.tim-medizintechnik.de

Individuelle und creative Schreinerarbeiten

ROHRBACHER HOLZWERKSTÄTTE

n Schreinerei

n Küchen + Badmöbel

n Rauch- + Schallschutztüren

n Brandschutztüren

n Sicherheitstüren

n Reparaturservice

n Parkett-Verlegearbeiten

n Fenster

Tel.: 0 62 21 / 31 57 31 • Fax: 0 62 21 / 31 57 42

www.rhw-becker.de

Unsere Ausbauarbeiten im Krankenhaus Salem:

Geburtsabteilung, Anmeldebereich mit Theke,

Gynäkologie, Umbau div. Krankenzimmer usw.


Facebook “f” Logo

CMYK / .ai

Impressum

Herausgeber: Krankenhaus Salem gGmbH

Objektbetreuung: Marita Waßmer

Fotografie: Till Kochendörfer, Bernhard Kreutzer

Satz & Layout: Altmühltal-Verlag, Susanne Zoßeder, 93336 Altmannstein

Akquise: HeidelbergerMedienAgentur, 69245 Bammental

Druck: Kern GmbH, 66450 Bexbach

Stand: Juli 2016

www.facebook.com/KrankenhausSalem

58 59

Weitere Magazine dieses Users