Digitalisierung_1.Teil_Überarbeitet_JM_20160816

somuelle

DIGI

TALI

SIERUNG

D E S B E R A T U N G S G E S C H Ä F T S

Chancen der Digitalisierung für Unternehmensberater

WWW.VIRTUELLE-UNTERNEHMENSBERATUNG.DE/


05

07

09

12

14

20

30

43

49

53

59

An wen richtet sich dieses E-Book?

INHALT

Die aktuelle Situation der Unternehmensberater

Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die

Unternehmensberatung aus?

Überblick über die digitale Unternehmensberatung

Geschäftsmodell

Freemium

Open Source

Pay-Per-Success

Leistungskatalog

Kostenlose DIY-Tools

Kleinere Leistungseinheiten .

Do-how statt Know-how

Use The Crowd

Consulting + X

Akquisition

Plattformen und Netzwerke

Freemium-Upselling

Leistungserbringung

Asynchron/Dezentral

Virtuelles Projektbüro

Automated Consulting

Organisation des Geschäftsbetriebs

Keine Fixkosten

Netzwerk ersetzt Organisation

Virtueller Betrieb

Nutzen einer digitalen Unternehmensberatung

Ausblick

2


DIGITALE

TRANSFORMATION:

JETZT MÜSSEN

UNTERNEHMENS-

BERATER IHRE EIGENE

MEDIZIN SCHLUCKEN

3


An wen richtet sich

dieses E-Book?

4


SIE WAGEN

EINEN

IN DIE

BLICK

ZUKUNFT

Wie verändert die Digitalisierung die Welt der Unternehmensberater? Mit

welchen Auswirkungen sind auf Seiten der Kunden zu rechnen? Wird es

einen Übergang vom "people business" zum voll-automatisierten "Robo-

Consultant" geben?

Dieses E-Book zeigt auf, welche radikalen Veränderungen auch in der

Branche der Unternehmensberater zu erwarten sind. Zu dieser spannenden

Reise in die nahe Zukunft laden wir Unternehmensberater und deren

(potentiellen) Kunden ein.

Die Möglichkeiten der Digitalisierung sind vielfältig und größtenteils noch

ungewiss. Die in diesem E-Book entwickelten Szenarien und Hypothesen,

um die ersten Schritte diese Terra Incognita zu wagen.

5


Die aktuelle

Situation der

Unternehmensberater

6


JA - ABER OHNE BERATER

DIGITALISIERUNG

Bisher konnten sich die Unternehmensberater darauf verlassen, dass neue Trends und

1

zu einer stabilen Nachfrage der Unternehmen nach Projektunterstützung

Strategien

Aktuell ist die Digitalisierung ein großer Trend. Allerdings findet die digitale

führten.

in der Regel ohne Berater statt. Start-Ups und Tech-Unternehmen sind

Transformation

Kunden von Unternehmensberatungen. Diese neuen Unternehmen greifen

selten

etablierte Firmen an, die mit Beratungen gearbeitet haben. Wenn in der

vielmehr

dort die Umsätze wegbrechen, dann sinken meist auch die Budgets für

Folge

VERZWEIFELT GESUCHT

MITARBEITER,

Es wird für Unternehmensberatungen immer schwieriger neue Mitarbeiter zu

2

Früher standen die Bewerber bei den Recruiting-Events der Beratungen

gewinnen.

inzwischen hat sich der Wind gedreht. Der Karrierestart in einer großen

Schlange,

ist längst nicht mehr so angesehen wie in der

Unternehmensberatung

Vergangenheit.

IM SINKFLUG

TAGESSÄTZE

Die Kunden haben den Einkauf von Beratungsleistungen professionalisiert:

3

kategorisieren die Leistungen der Berater und sorgen so für eine

Einkaufsabteilungen

Preistransparenz und einen stärkeren Wettbewerbsdruck. Hinzukommen

höhere

neue Konkurrenz durch Inhouse-Consulting und internationale

auch

All diese Faktoren führen zu sinkenden Tagessätzen.

Beratungshäuser.

Der Unternehmensberatungsmarkt wuchs im Jahr 2016 um 7%

auf 27 Mrd. EUR (1). Die Zukunft wird von den Unternehmensberatern

allerdings eher kritisch gesehen. Einige „hausgemachte“

Probleme sorgen dafür, dass sich die Aussichten eintrüben:

Unternehmensberatungen.

(1) Facts & Figures zum Beratungsmarkt 2015/2016 Bundesverband Dt. Unternehmensberater e.V.

7


Wie wirkt sich die

Digitalisierung auf die

Unternehmensberatung

aus?

8


Beratungsmonitor Digitalisierung 2016 - KMU-Berater Bundesverband der freien Berater e.V.

(2)

Blogbeitrag von Alain Veuve: Diese Branchen sind leichte Beute

(3)

"Alles was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert"

- aber funktioniert das auch bei Beratung als "people-business" ?

Wenn die Digitalisierung in einer Branchen Einzug erhalten hat, dann bleibt in der

Regel kein Stein auf dem Anderen. Die Liste der radikal veränderten Branchen ist lang :

stehen als nächste im Fokus der Digitalisierung? Ist die Branche der

Unternehmensberatung hiervon betroffen?

Musik - Itunes

Filme - Streaming

Zeitungen - Kostenlose Online-Zeitungen und Blogs

Handel - Amazon

Hotel - AirBNB

Personenbeförderung - Uber

...

Die Digitalisierung wird auch die Branche der Unternehmensberater umkrempeln.

84% der Unternehmensberater schätzen den Einfluß auf ihre Branche als hoch oder

sehr hoch ein (2).

Eine gute Übersicht über die Ansatzpunkte für die Digitalisierung einer Branche bietet

der Artikel "Diese Branchen sind leichte Beute" (3). Demnach ist die Beratungsbranche

"reif für die Digitalisierung".

9


Was trifft davon auf die Unternehmensberatung zu?

Faktoren, die Branchen anfällig

für die Digitalisierung machen (3)

Jeder Berater wird erst durch eine große Anzahl an

Wiederholungen zum Experten.

HÖHER ANTEIL

Gerade in der Analysephase werden meist die gleichen

Methoden angewendet. Die Berater sind bekannt für die

REPETITIVER ARBEITEN

„Copy-Paste-Methode“ in PowerPoint.

Bisher ist das Geschäftsmodell „Verkauf von Manntagen“

im hohem Maße standardisiert. In der Regel sind die

STANDARDISIERTE

Leistungen der Beratungen durch gleiche Methoden und

LEISTUNGEN

Standards vereinheitlicht.

Nach wie vor werden in Unternehmensberatungen

ÜBERDURCH-

deutlich mehr gezahlt als im Branchendurchschnitt

SCHNITTLICH

HOHE SALÄRE

Ein Großteil der Berater arbeitet heute immer noch so

TECHNOLOGISCHE

„LOW-HANGING-FRUITS“

wie vor 15 Jahren. Neue Tools zur Projektsteuerung, Todo-Tracking

und neuen Ergebnistypen werden nur

sporadisch angewendet.

Das Berufsbild des Unternehmensberaters gewinnt

„KUNDEN-HASS-FAKTOR“:

nach wie vor keinen Beliebtheitspreis. Auch innerhalb

JE UNBELIEBTER, DESTO

der Unternehmen bei den Mitarbeitern haben

SCHNELLER GREIFT DIE

Berater in der Regel keinen guten Ruf.

DIGITALISIERUNG

(3 Blogbeitrag von Alain Veuve: Diese Branchen sind leichte Beute

10


Es ist also mit einer Digitalisierung der Beratungsbranche zu rechnen. Wie schnell bzw.

wie intensiv diese ausfällt, darüber lässt sich streiten – aber nicht darüber, dass sie

kommen wird. Wie schnell bzw. wie intensiv diese ausfällt, darüber lässt sich streiten –

aber nicht darüber, dass sie kommen wird.

Es sollte aber zum Selbstverständnis gerade der Beratungsbranche gehören, die neuen

Herausforderungen anzunehmen und die Veränderung voranzutreiben statt sie zu

verschlafen oder wegzudiskutieren. Dies jedenfalls ist eine Kernbotschaft, die Berater

Ihren Kunden stets empfehlen, „Walk your talk“.

Daher sollte sich jede Unternehmensberatung aktiv mit der Digitalisierung

auseinandersetzen und das Geschäftsmodell digital neu erfinden.

Beratungsbranche wird von der

Die

stark verändert werden.

Digitalisierung

geht es darum ob wie die Berater diese

Jetzt

gestalten (oder verändert werden).

Veränderung

11


Überblick

über die digitale

Unternehmensberatung

12


4

über eine virtuelle

Übersicht

Durch die Digitalisierung bleibt "kein Stein auf dem Anderen".

Unternehmensberatung

Daher muss bei einer virtuellen Unternehmensberatung alle

Unternehmensteile digital neu erfunden und zu einem neuen

"digitalen Modell" zusammengesetzt werden.

Die einzelnen Elemente werden in den folgenden Seiten

einzeln vorgestellt.

13


Geschäftsmodell

14


digitale Unternehmensberatung bietet Know-how kostenlos an,

Die

wird vermarktet.

Do-how

FREEMIUM

GESCHÄFTSMODELL

as Internet und die darin bereitgestellten

Informationen sind weitgehend kostenlos.

Längst ist das Wissen der Unternehmensberater

um Problemlösungen und Methoden nicht mehr

exklusiv. Die Chancen, die

D

benötigten

Informationen im Internet zu finden, werden von

Tag zu Tag besser.

Selbst Expertenwissen wird inzwischen in

Wissensdatenbanken meist kostenlos

bereitgestellt. Mit reinem Wissenstransfer wird

die Unternehmensberatung der Zukunft also

nicht bestehen können.

Das kostenlose Angebot im Internet bringt das

Ertragsmodell der klassischen

Unternehmensberatung dadurch heftig zum

Schwanken.

Um dennoch gefragt zu werden, bietet sich ein

Freemium-Modell für die virtuelle

Unternehmensberatung an:

Die Basisbausteine sind kostenlos, darüber

hinausgehende Premium-Services werden den

Kunden kostenpflichtig angeboten.

Auf diese Weise kann man nicht nur als

Alternative zu kostenlosen Plattformen

agieren, indem man ausreichend viel freie

Inhalte bietet, sondern auch Beratungs-

Interessenten davon überzeugen, dass die

Premium-Services ihr Geld wert sind.

15


Außerdem werden nicht nur Interessenten

überzeugt, sondern auch „Beratungsbedürftige“,

die ihre Bedürftigkeit noch gar

nicht erkannt haben.

Dafür müssen allerdings neue Formen der

Beratung gefunden werden. Eine digitale

Unternehmensberatung muss hier ansetzen

und diesen Prozess aktiv vorantreiben:

Der erste Teil der Wertschöpfungskette, die

„Ist-Analyse“ = „Identifikation des kritischen

Engpasses“ sowie „Vorschlag eines

generischen Lösungsweges “ sollten in

einem Tool systematisiert werden.

Dieses Tool sollte kostenlos im Internet

angeboten werden. Hier gilt es, mutig die

Kannibalisierung des eigenen Geschäftes zu

betreiben und einen Teil des bisherigen

Umsatzes mutwillig zu zerstören

Basierend auf den Ergebnissen, die das

Tool generiert werden weitere Umsetzungs-

Tipps angeboten.

Nur wenn dem Kunden die Standard-

Empfehlungen nicht ausreichen und er eine

bezahlte Unterstützung wünscht, bietet die

Unternehmensberatung passgenaue

Leistungen an.

Das Know-how wird also durch das Internet

kostenlos bereitgestellt und lediglich das Anwendungswissen

(Do-how) vermarktet. Der

Unternehmensberater muss dort ansetzen, wo

Google und Wiki (derzeit) aufhören: Nach der

reinen Wissensvermittlung steht die Anwendung

des Wissens im Fokus.

Unternehmensberaters endet nicht mit der

Lieferung eines Konzeptes, sondern er

unterstützt aktiv mit eigenen Mitarbeitern die

Umsetzung im Unternehmen.

Anstelle der üblichen Abrechnung auf Basis

von Manntagen tritt eine Vereinbarung über

eine Erfolgsbeteiligung.

Der Unternehmensberater partizipiert an den

Mehrerträgen, die aufgrund seiner Arbeit im

und für das Unternehmen erzielt wurden. Wird

kein messbarer Mehrwert erzielt, geht die

Unternehmensberatung leer aus.

Der Unternehmensberater „verbürgt“ sich mit

dieser Honorarvereinbarung also dafür, dass

seine Empfehlungen und deren Umsetzung

auch tatsächlich den geplanten Mehrwert für

das Unternehmen bringen.

Für das Unternehmen selbst ist dieser Ansatz

äußerst lukrativ, weil es immer auf der

Gewinnerseite ist: Verfehlt die Beratung den

erhofften Erfolg, so bleibt die externe

Unterstützung für das Unternehmen

kostenfrei. Wird hingegen der erhoffte Erfolg

erzielt, wendet das Unternehmen lediglich

einen Teil des erreichten Mehrwertes für die

Bezahlung der Unternehmensberatung auf.

werden nicht Zeit und

Es

verkauft,

Konzepte

GESCHÄFTSMODELL

Erfolgsbeteiligung

sondern Nutzen geteilt.

Der Unternehmer will seinen Ertrag optimieren

und beansprucht hierzu externe

Unterstützung. Die Leistung des

16


OPEN SOURCE

GESCHÄFTSMODELL

Wie funktioniert Beratung nach dem Wikipedia-Prinzip?

eben der kostenlosen Bereitstellung von

Expertenwissen ist auch Open Source ein Teil der

neuen Digitalisierungs-DNA.

N

Wikipedia und Linux haben als Open-Source-

Bewegungen die etablierten Partner aus dem

Markt gedrängt oder zumindest deren Geschäfte

massiv beeinflusst.

Auch das Wissen der Unternehmensberater wird in

Zukunft durch die Open-Source-Bewegung

beeinflusst werden. Eine Unternehmensberatung

hat hierdurch die Chance „Teil von etwas

Größerem zu werden“. Es geht also nicht um ein

"Beratungs-Wiki", sondern um ein Unternehmer-

Wiki. Was ist der Open-source für erfolgreiche

Unternehmensentwicklung?

In einigen Netzwerken sind solche Ansätze zu

erkennen. In den Foren von Xing und

LinkedIn werden generische Ansätze und

Lösungsansätze für erfolgreiche

Unternehmensentwicklung diskutiert.

Hier werden sich allerdings noch strukturierte

Plattformen herausbilden und Standards,

Tools und Anbieterdatenbanken für

potenzielle Kunden übersichtlich und

kostenlos zur Verfügung stellen.

Auch hier gilt es, diese Tendenzen lieber aktiv

voranzutreiben und mitzugestalten, als eines

Tages von ihnen betroffen zu sein oder ihnen

zum Opfer zu fallen.

17


Moment der Wahrheit: Welcher Berater traut sich sein

Der

von dem Projekterfolg abhängig zu machen?

Honorar

PAY-PER-SUCCESS

GESCHÄFTSMODELL

ls Unternehmensberatung reicht es nicht

mehr aus, Probleme zu identifizieren, Lösungs-

Ansätze zu empfehlen und den Umsetzungs-

Prozess zu

A

starten.

Inzwischen erwarten immer mehr Kunden von

einer Beratungsgesellschaft, dass sie sich an den

Ergebnissen messen lässt.

Erfolgsabhängige Vergütung wird also zu einem

festen Teil des Geschäftsmodells der

Unternehmensberatung.

Bisher wurden Manntage verkauft, jetzt werden

realisierte Nutzen zwischen Kunden und

Unternehmensberatung geteilt.

Die Berater sollen beweisen, dass ihre

Lösungen tatsächlich funktionieren und sie

bereit sind "ins Risiko zu gehen".

Damit sind für die Unternehmensberater

erhebliche Chancen und Risiken verbunden.

Diesen Paradigmenwechsel können (bzw.

wollen) viele Unternehmensberatungen

wahrscheinlich nicht mitgehen.

Doch es werden neue digitale

Unternehmensberatungen entstehen, welche

gerade diese Pay-Per-Success-Modelle zu

ihrem Vorteil nutzen.

18


Dabei ist die erfolgsabhängige Verguẗung für eine

Unternehmensberatung nur dann lukrativ, wenn folgende

Faktoren gegeben sind:

Die Unternehmensberatung fokussiert sich auf ein klar

abgrenzbares Themengebiet, in dem sie sich zutraut, in

kurzer Zeit messbare Erfolge erzielen zu können.

Die Unternehmensberatung ist in der Lage, die

Nutzenpotenziale zu einem frühen Zeitpunkt zu

identifizieren und sie mit einer hohen Trefferquote zu

heben.

Die Messung des Erfolgs hat einen klaren Bezug zur

Leistung der Unternehmensberatung und ist anhand

von eindeutig definierten und messbaren Ergebnissen

quantifizierbar.

Die Teilung des Nutzens muss für beide Seiten ein Win-

Win-Verhältnis darstellen.

GESCHÄFTSMODELL

Als Beispiele hierfür können folgende Pay-Per-Success-

Elemente angeführt werden:

Einsparungspotenziale: z. B. durch bessere

Einkaufskonditionen oder Kostenvorteile durch

Outsourcing.

Absatzzahlen: z. B. durch Bildung eines Profit-Centers,

Definition eines Mindestabsatzziels und Teilen der

Deckungsbeiträge aus den Mehrerlösen.

Nutzenpotenziale: z. B. durch Koppelung an die

Erreichung von Meilensteinen mit einem

quantifizierbaren Mehrwert.

Smart-Data: Definition eines Datensets mit Key-

Performance-Kennzahlen und deren Einflussfaktoren,

welches für die Erfolgsmessung genutzt wird

19


Leistungskatalog

20


zur Kannibalisierung:

Mut

für kostenlose Do-it-yourself-Tools stellt der

Was

KOSTENLOSE DIY-TOOLS

LEISTUNGSKATALOG

Unternehmensberater ins digitale Schaufenster?

asierend auf dem Freemium-

Geschäftsmodell wird Expertenwissen in

kostenlosen „Do-It-Yourself-Tools“ verfügbar

B

gemacht.

Die Bereitstellung dieser Tools fungiert dabei als

Akquisitionsmaßnahme für sich anschließende

Beratungsleistungen.

Der große Vorteil dieser kostenlosen Tools

besteht darin, dass sie von potenziellen Kunden

intensiv genutzt werden.

Die Attraktivität des Preises NULL führt zu einem

Nachfragesog. Potenzielle Kunden geben sich

mit allgemeinen Lösungsskizzen ab, da sie diese

Informationen kostenlos erhalten.

Die DIY-Tools werden nach den Gesetzen des

Internet-Vertriebs vermarktet: Nach dem

Gesetz der großen Zahl sollen möglichst viele

Interessenten erreicht werden. In einem

systematischen bzw. automatisierten

Vertriebsprozeß werden die relevanten Käufer

herausgefiltert und aktiv akquiriert.

Die Tools haben aber auch eine wichtige

Funktion für das Beratungsunternehmen:

Wie können die interessanten Leads aus der

Masse der Kostenlos-Nutzer heraus-gefiltert

werden? Welche Nutzenpotenziale sind bei

den potenziellen Kunden zu holen? Wo lohnt

es sich, ein weiterführendes Angebot zu

platzieren?

21


Das Tool sollte im Bezug auf potenziellen Kunden die Spreu vom Weizen trennen. Durch die Tools

sollten qualifizierte Leads auf dem Silbertablett generiert werden.

Die Selektion von potenziellen Kunden durch intelligente DIY-Tools ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor

einer digitalen Unternehmensberatung.

Es gibt natürlich viel mögliche Ansätze für DIY-Tools z.B. Kleine Software-Tools, Video-Tutorials,

Checklisten, Vorlagen etc. Das Problem an diesen Tools ist, dass hierdurch in der Regel keine

Interaktion mit dem Kunden stattfindet. Eine Möglichkeit für ein DIY-Tool mit Interaktion ist

ein Online-Fragebögen, die einen Istzustand quantifizieren und passende Lösungsansätze liefern.

LEISTUNGSKATALOG

Entscheidend für den Erfolg dieser Tools ist, dass die Unternehmensberatung ihren Frieden damit

macht, dass aus 10 DIY-Tool-Usern nur ein potentieller Kunde generiert wird.

Dieser Kunde kann nur gewonnen werden, wenn das Tool für die 10 User einen Mehrwert bietet.

Es hilft also, wenn hier das „Sendungsbewusstsein“ im Vordergrund steht und nicht der Akquisitionsgedanke.

Über diese Tools werden die Reputation und die Kompetenzvermutung der Unternehmensberatung

aufgebaut.

22


KLEINERE DIENST-

LEISTUNGSEINHEITEN

LEISTUNGSKATALOG

digitale Revolution findet unter der Motorhaube

Die

Komplexe Beratungsprozesse werden in kleine

statt:

modulare Dienstleisungseinheiten überführt

achdem ein potenzieller Kunde über ein

kostenloses Tool auf die Unternehmensberatung

aufmerksam geworden ist, sollte der Einstieg in

bezahlte Leistungen möglichst einfach gestaltet

N

werden.

Es bestehen Kaufhemmnisse, wenn hier „große

Einheiten“ bzw. hohe Preise ins Spiel kommen.

Ein weitgehend fließen-der Übergang von der

kostenlosen Welt der DIY-Tools zu den

klassischen (großvolumigen) Leistungsangeboten

der Unternehmensberatung fuhrt über kleinere

„Teaser-Angebote“. Diese bewegen sich

typischerweise im dreistelligen EURO-Bereich.

In diesem Budgetvolumen können die User der

DIY-Tools typischerweise selbst entscheiden.

Darüber hinaus können hier Geld-Zurück-

Garantien hilfreich sein.

Auch in dieser Phase ist ein wichtiger Aspekt,

die Selektion der potenziellen Kunden zu

betreiben: Sind die Teaser-Angebote geeignet,

die Nutzenpotenziale des Kunden bzw. die

Attraktivität des potenziellen Kunden zu

bestätigen?

Auch auf diese Selektionsfunktionen sollten

die Leistungseinheiten abgestimmt sein.

23


Das Revolutionäre an diesem Ansatz ist, dass der komplexe

Prozess der Unternehmensberatung durch die kleineren

Leistungseinheiten immer mehr an die Welt der

Dienstleistungen herangeführt wird.

Wenn die Wertschöpfungskette der Unternehmensberatung

immer kleinteiliger organisiert wird, dann

ergeben sich hieraus ganz neue

Anwendungsmöglichkeiten.

LEISTUNGSKATALOG

Die Leistungseinheiten können teilweise von den Kunden

selbst durchgeführt werden, ein weiterer Teil kann per

Outsourcing kostengünstig bereitgestellt werden und die

eigentliche Leistung der Unternehmensberatung wird auf

die Koordination und Bewertung der Teilleistungen

fokussiert.

Wie diese „kleinteiligen Teaser-Bezahl-Angebote“

aussehen, hängt von der jeweiligen Spezialisierung der

Unternehmensberatung ab. Hier gilt es, nach der Trial-

And-Error-Methode, Angebote zu entwickeln, die von den

Kunden angenommen werden.

24


ist Macht. Wie schief gedacht!

Wissen

ist wenig, Können ist König!

Wissen

DO-HOW STATT

KNOW-HOW

LEISTUNGSKATALOG

ie kostenlose Bereitstellung von

Expertenwissen ist Teil des Freemium-

Geschäftsmodells. Daher sind die bezahlten

Leistungen der Unternehmensberatung nicht auf

das Know-how, sondern auf das Do-how

D

auszurichten.

Die Anwendung des Wissens ist ein Mehrwert

von Unternehmensberatung, der sich nur schwer

in Google finden lässt. Es geht also nicht mehr

da-rum, das für den Unternehmer relevante

Wissen zu finden, sondern dieses erfolgreich

anzuwenden. Auch hier verändert sich die

Erwartungshaltung des Kunden. Der erste Ansatz

soll-te eine Anleitung sein, die Umsetzung in

Eigenregie zu bewältigen.

Punktuell können hier Anwendungsleitfäden,

Checklisten, Online-Tutorials und Lösungs-

Blaupausen verkauft werden.

Allerdings wird man auch hier immer mehr

Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen

müssen. Sobald allerdings die Umsetzung im

Unternehmen startet, verlässt das Projekt die

reine Online-Welt und es durchläuft die

klassischen Stadien des Change-Managements

in der realen Unternehmenswelt.

Das nunmehr gefragte Do-how hat mehr

individuellen Coaching-Charakter, als dies in

der klassischen Unternehmensberatung der

Fall war.

25


Der Trend hin zum Do-how verändert auch die

Ergebnistypen von Beratungsprojekten: Früher waren es

teilweise sehr umfangreiche PowerPoint-Dateien, heute

sind es neue Formate.

Hierbei gilt es die Ergebnistypen zu liefern, mit denen der

Kunde weiterarbeiten kann.

LEISTUNGSKATALOG

Ready to communicate: Infographics, Prezi, Videos,

Mindmaps

Ready to decide: Entscheidungsvorlagen des Kunden

Ready to use: Handbücher, Workflows, Portale, Datenbanken

Ready to prototype: Lösungen die im Rahmen von

Pilotphasen bei Kunden ausprobiert werden können

Der Fokus zum Do-how zeigt sich auch in den neuen

Methoden, die aktuell im Vordergrund stehen und vor allem

von digitalen Start-ups aufgegriffen werden.

Wenn Berater die neuen digitalen Champions beraten

wollen, dann müssen sie sich mit den Methoden

auseinandersetzen, die dort Einzug gehalten haben:

Design-Thinking: Kundenfokussierter Ansatz zur

Entwicklung von Innovationen

Lean-Start-up: Schnelles Entwickeln von Prototypen und

häufige Feedback-Schleifen

SCRUM/Agiles Projektmanagement: Stellvertretend für

Methoden, die auf hohe Flexibilität im Projekt setzen und die

Projektverantwortung weitestgehend vom Projektmanagement

auf die einzelnen Projektmitarbeiter verlagert.

PAGE 24


Digitalisieriung nutzt die Potenziale des World-

Die

und deren Milliaren von Usern

Wide-Web

USE THE CROWD

LEISTUNGSKATALOG

ie Qualität der Unternehmensberatung

basierte basiert zu einem großen Teil auf der

Qualität der angestellten Berater. Natürlich stellt

die Kompetenz des Unternehmensberaters

D

einen

wesentlichen Erfolgsfaktor dar, aber es wird

immer wichtiger, externe Spezialisten

bzw. Netzwerke einzubeziehen.

Ein Unternehmensberater muss die relevanten

Crowd-Marktplätze kennen und deren

Spielregeln beherrschen. Hierdurch kann er

sehr kostengünstig und schnell kreative

Lösungsvorschläge beschaffen. Es gibt bereits

Spezialisten, die sich auf das "Anzapfen der

Crowd spezialisiert haben (Phantominds).

Die digitalen Erfolgsbeispiele sind vielfältig:

Unternehmen schreiben Teilaufgaben wie den

Entwurf eines Logos z. B bei 99designs aus,

erhalten in kurzer Zeit eine große Anzahl von

Vorschlägen und wählen hieraus den Gewinner

aus; nur dieser erhält ein Preisgeld. Dieser

Prozess setzt ein perfektes Briefing und schnelles

Feedback bzw. eine aktive Steuerung

des Prozesses voraus.

Diese Ressourcen spielen in einer digitalen

Unternehmensberatung eine immer wichtigere

Rolle. Der Unternehmensberater zapft also für

seine Kunden die Crowd an und erschließt sich

damit neue Zugänge. Ein Problem ist das "Notinvented-here-Syndrom":

Der Berater der

diese Klippe überwindet, kann das Netz zum

Nutzen seiner Kunden einbinden.

27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine