17.08.2016 Aufrufe

SardinienHunde e.V. Tätigkeitsbericht - 2015

Der Tierschutzverein SardinienHunde e.V. stellt seine Arbeit des Jahres 2015 vor!

Der Tierschutzverein SardinienHunde e.V. stellt seine Arbeit des Jahres 2015 vor!

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Die Liste der Fälle von Grausamkeit und Elend, unter<br />

denen sardischen Streuner leiden müssen ist lang.<br />

Helfen Sie mit das Leid unserer sardischen Schützlinge<br />

zu mildern und unterstützen Sie unsere Tierschutzarbeit<br />

auf Sardinien!<br />

www.<strong>SardinienHunde</strong>.org/ihre-hilfe


Inhaltsverzeichnis<br />

Vereinsgründung – Was sind unsere Ziele 2<br />

Selbstverpflichtung zur Transparenz 4<br />

Unsere Kooperationen 4<br />

Sach – und Futterspenden 8<br />

Aufklärungsarbeit 13<br />

Touristennotrufe 16<br />

Die Arbeit mit unseren Schützlingen 20<br />

Öffentlichkeitsarbeit 27<br />

Presse 29<br />

Weiterbildung 30<br />

Unsere Finanzen 31<br />

Statement eines Gründungsmitgliedes 32<br />

Unsere Partner und Sponsoren 33


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

<strong>SardinienHunde</strong> e.V.<br />

An der Brunnstube 9d, 93051 Regensburg<br />

E-Mail: kontakt@<strong>SardinienHunde</strong>.org / www.<strong>SardinienHunde</strong>.org<br />

Vorstand:<br />

Sandra Bodac, Andrea Werner-Gessendorfer, Tobias Werner<br />

Kontakt:<br />

Telefon: 0941 69870000; Telefax: 0941 3077714; E-Mail: kontakt@<strong>SardinienHunde</strong>.org<br />

Registergericht: Regensburg VR 201080<br />

Der Tierschutzverein <strong>SardinienHunde</strong> e.V. ist wegen der Förderung des Tierschutzes nach dem Bescheid des<br />

Finanzamtes Regensburg vom 22.01.<strong>2015</strong> als gemeinnützige Körperschaft anerkannt. <strong>SardinienHunde</strong> e.V. ist<br />

berechtigt Zuwendungsbestätigungen für Spenden und Mitgliedsbeiträge auszustellen.<br />

Spendenkonto <strong>SardinienHunde</strong> e.V.<br />

:Sparkasse Regensburg IBAN: DE907505 0000 0026 703645 BIC: BYLADEM1RBG<br />

<strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Wir bedanken uns bei all unseren Mitgliedern, Paten, Pflegestellen, Spendern und allen fleißigen<br />

ehrenamtlichen sardischen und deutschen Helfern für ihren Einsatz<br />

im Gründungsjahr <strong>2015</strong> von <strong>SardinienHunde</strong> e.V. !<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 1


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Vereinsgründung – Was sind unsere Ziele<br />

Seit mehreren Jahren in verschiedenen Bereichen des Tierschutzes, sowohl im In- als auch im<br />

Ausland tätig, hat sich im Januar <strong>2015</strong> eine Gruppe von Tierschützern zusammengeschlossen und<br />

den Verein <strong>SardinienHunde</strong> e.V. in Regensburg gegründet.<br />

Wir haben in den letzten Jahren erlebt und an vielen Beispielen gesehen, welch große Not<br />

und schlimmes Elend auch außerhalb der Tierheime und fernab des Tourismus im sardischen<br />

Hinterland, besonders unter den Arbeitshunden zur Jagd und Schäferei, herrschen. In<br />

Zusammenarbeit mit ortsansässigen Helfern und Tierärzten wollen wir versuchen durch<br />

verschiedene Maßnahmen wie Beratung und medizinische Hilfe, insbesondere durch<br />

prophylaktische Maßnahmen, die Lebenssituation der Straßenhunde zu verbessern. Gleichzeitig<br />

wollen wir in Not geratenen Hunden, sofern der Gesundheitszustand und die soziale<br />

Lebenssituation der Tiere dies erlauben, eine 2. Chance geben, indem wir sie an geeignete Halter<br />

vermitteln.<br />

Was sind unsere Ziele und wie wollen wir diese erreichen?<br />

Der Schwerpunkt unserer Arbeit ist, neben der Durchführung verschiedener<br />

Präventionsmaßnahmen, die Aufklärungsarbeit vor Ort.<br />

Wir arbeiten hier nach der festen Überzeugung gemäß unserem Slogan:<br />

„Guter Auslandstierschutz beginnt immer zuerst im Kopf der Menschen vor Ort“.<br />

"La miglior protezione animali all’estero comincia<br />

sempre come prima nella testa delle persone in cui vive."<br />

Was machen wir konkret?<br />

Selbstverständlich ist die direkte Versorgung und Pflege von Hunden vor Ort und auf<br />

Pflegestellen in Deutschland eine dringliche Aufgabe, löst aber langfristig gesehen die eigentliche<br />

Problematik des Umgangs mit den Arbeitshunden auf Sardinien in keiner Weise. Natürlich muss<br />

den notleidenden Tieren geholfen werden, doch wichtiger ist es, langfristig die Ursachen für<br />

dieses Leid zu bekämpfen um zu versuchen den endlosen Kreislauf der alljährlichen<br />

Welpenschwemme zu durchbrechen. Im Zentrum dieser Aktivitäten soll immer der Versuch<br />

stehen, dem einzelnen Menschen die Konsequenzen seines Handelns zu verdeutlichen. Wir<br />

planen deshalb neben der Versorgung notleidender Tiere, Projekte zur Präventions- und<br />

Aufklärungsarbeit: Nur wenn wir die Menschen vor Ort erreichen und es uns gelingt, dass diese<br />

zukünftig tierschutzbewusst handeln, kann langfristig etwas verändert werden.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 2


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Unsere konkreten Aufgaben und Planungen bestehen in:<br />

1. der Durchführung von Informations-Kampagnen zur Sensibilisierung der Menschen für<br />

eine artgerechte Haltung von Haustieren,<br />

2. der Durchführung von Maßnahmen um eine regelmäßige Parasitenprophylaxe sowie die<br />

medizinische Versorgung von kranken und verletzten Tieren zu erreichen,<br />

3. der Durchführung von Aktionen welche die Sozialisierung der Tiere erleichtert damit eine<br />

Vermittlung, insbesondere in einheimische Familien, möglich wird,<br />

4. der Durchführung und Organisation von Informationsveranstaltungen zum Thema<br />

„Mittelmeererkrankungen“.<br />

Neben der Präventionsarbeit finanziert und<br />

betreut <strong>SardinienHunde</strong> e.V. eigene<br />

Tierschutzprojekte auf Sardinien. Die meisten<br />

unserer Partner haben sich dabei der<br />

Notaufnahme, Pflege und Versorgung von<br />

ausgesetzten, misshandelten,<br />

beschlagnahmten und abgeschobenen<br />

Haustieren angenommen. Wir unterstützen<br />

hier schwerpunktmäßig die Organisation<br />

L.I.D.A - sezione Olbia mit dem sardischen<br />

Hundeheim „il rifugio i fratelli minori", sowie<br />

die Tierschutzorganisation "associazione<br />

rispetto animali“. Die von hier ausgehende<br />

Vermittlung von Hunden kann sich auf die<br />

langjährige Erfahrung unserer Mitarbeiter<br />

stützen, die über die vom Veterinäramt bescheinigte Sachkunde nach §11 Tierschutzgesetz<br />

Absatz 1 verfügen.<br />

Über die aktuelle Situation auf der Insel, über dringende Hilfsprojekte sowie Spendenaufrufe<br />

informieren wir ständig auf unseren Seiten www.<strong>SardinienHunde</strong>.org und berichten über<br />

Aktuelles in den sozialen Netzen unter https://www.facebook.com/<strong>SardinienHunde</strong> und<br />

https://twitter.com/<strong>SardinienHunde</strong><br />

Unsere detaillierten Ziele und Aufgaben haben wir in unserer Vereinssatzung formuliert und auf<br />

unserer Gründungsversammlung im Januar <strong>2015</strong> beschlossen. Die Satzung ist unter<br />

http://www.sardinienhunde.org/dokumente/ abrufbar.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 3


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Selbstverpflichtung zur Transparenz<br />

Wir verpflichten uns zu Transparenz! Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der<br />

Gemeinschaft sagen: Was die Organisation tut, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet<br />

werden und wer die Entscheidungsträger sind. Aus<br />

diesem Grund haben wir uns entschieden die<br />

Selbstverpflichtungserklärung des Trägerkreises<br />

Initiative Transparente Zivilgesellschaft zu unterzeichnen.<br />

Bei Prüfung unseres <strong>Tätigkeitsbericht</strong>es wird die Einhaltung dieser Verpflichtung von<br />

unseren internen Prüfgremien kontrolliert. Nähere Informationen sind unter<br />

www.sardinienhunde.org/%C3%BCber-uns/informationen-über-sardinienhunde-e-v/ einsehbar!<br />

Unsere Kooperationen<br />

Sardinien – L.I.D.A.<br />

Im Jahre 2000 endete vorerst ein jahrelanger Kampf sardischer Tierschützer um ein rifugio in<br />

Olbia, als die Commune ihnen in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Olbia ein Stück Land zur<br />

kostenlosen Nutzung zur Verfügung stellte. Das war die Geburtsstunde für den Zufluchtsort, das<br />

rifugio „I Fratelli minori“ das „Refugium der geringeren Brüder“ der Organisation L.I.D.A. (Lega<br />

italiana difesa animali): http://www.lidaolbia.it<br />

Ohne finanzielle Unterstützung der Gemeinde wurden eifrig großzügige Gehege gebaut<br />

mit dem Ziel hier Hunde artgerecht in Gruppenhaltung mit viel<br />

Auslauf und Platz unterzubringen. Leider entpuppte sich dieses Ziel<br />

alsbald als Illusion. Das rifugio war bald überfüllt, um neue Tiere<br />

aufzunehmen mussten die Gehege geteilt werden. Der<br />

Zufluchtsort wirkte wie ein Magnet und die Flut der<br />

Neuankömmlinge wurde immer größer. Neugeborene Welpen,<br />

kranke und verletzte Fundhunde aber auch alte ausrangierte<br />

Arbeitshunde zur Jagd und Schäferei fanden mehr und mehr im<br />

rifugio ihre Bleibe. Trotz großer Anstrengungen von verschiedenen Vereinen, die bis zu 700<br />

Hunden zu vermitteln, bleibt das Problem bestehen. Deshalb engagieren wir uns neben den<br />

anderen Vereinen nicht nur in der Vermittlungsarbeit, sondern versuchen vor allem präventive<br />

Arbeit zu leisten um vielen Hunden ein geregeltes und artgerechtes Leben zu schenken und Leid<br />

gar nicht erst entstehen zu lassen.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 4


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Allerdings stellt die L.I.D.A. Sez. Olbia, mit der gegenwärtigen medizinischen Infrastruktur der<br />

beiden ambulatori, den wichtigsten Kooperationspartner für uns auf Sardinien dar. Aufgrund der<br />

sehr geringen finanziellen Unterstützung der Commune ist das Tierheim dringend auf externe<br />

Unterstützung angewiesen. Besonders fehlt es an Welpen- und Spezialfutter für erkrankte Tiere,<br />

sowie Mitteln zur Parasitenprophylaxe und Medikamente zur Behandlung von Mittelmeererkrankungen.<br />

Weiterhin werden dringend sterile Einweg-Handschuhe sowie OP-Besteck, wie<br />

sterilisierbare Scheren und Pinzetten benötigt.<br />

Ein Teil der alten L.I.D.A. muss der neuen<br />

Zufahrtsstrasse zum Flughafen weichen<br />

Der Anbau von neuen Gehegen mit dem Ende <strong>2015</strong><br />

begonnen wurde schafft etwas Platz.<br />

<strong>SardinienHunde</strong> e.V. möchte dem Tierheim der L.I.D.A. langfristig helfen und neben der<br />

Vermittlungstätigkeit und Versorgung mit Futter und medizinischen Hilfsmitteln zukünftig den<br />

Schwerpunkt der Unterstützung auf präventive Maßnahmen wie Aufklärungsarbeit und<br />

Kastrationsprogramme legen. Einen ersten Schritt haben wir mit dem Hilfsprojekt Futter und<br />

Medikamente für das Rifugio "I Fratelli Minori" in Olbia auf der Spendenplattform Betterplace<br />

bereits gemacht. Hier kann man über uns das Tierheim in Olbia direkt unterstützen:<br />

www.betterplace.org/de/projects/26015-futter-und-medikamente-fur-das-rifugio-i-fratelli-minori-in-olbia<br />

Sardinien - Associazione Rispetto Animali, "ARA ONLUS"<br />

Die Associazione Rispetto Animali, "ARA<br />

ONLUS" ist seit 2013 offiziell als Tierschutzorganisation<br />

auf Sardinien registriert und setzt<br />

sich in der Gegend um Budoni für streunende<br />

Hunde ein und hilft dabei ihnen ein Zuhause zu<br />

geben. ARA ONLUS betreut auf einem großen<br />

Grundstück 19 Hunde und kümmert sich Kastrationen bzw.<br />

Sterilisationen der Tiere. Für uns ist die Kooperation mit dieser<br />

Organisation sehr wichtig, erreichen wir doch durch ihre direkte Hilfe<br />

vor Ort viel mehr Menschen und Hundebesitzer um sie für das Problem<br />

der unkastrierten Streuner auf Sardinien zu sensibilisieren.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 5


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Deutschland – Regionaler Support<br />

Wir sehen es auch als wichtige Aufgabe an, als Auslandstierschutzverein auch einen Blick auf die<br />

aktuelle Situation von Tieren in Deutschland zu werfen. Deshalb haben wir unmittelbar nach<br />

Vereinsgründung den Kontakt zu einigen regional aktiven<br />

Organisationen gesucht. Zum einen unterstützen wir die<br />

„Soziale Futterstelle Regensburg e.V.“. Dieser Verein hat es<br />

sich zu Aufgabe gemacht, in Not geratenen „Mensch-Tier-<br />

Gespannen“ zu helfen. Durch die Arbeit des Vereins wird verhindert, dass aufgrund von<br />

Geldmangel Tiere hungern müssen und keine rechtzeitige tierärztliche Versorgung erhalten. Es<br />

ist das Ziel dass keine Tiere ins Tierheim gebracht, oder sogar ausgesetzt werden. Wir haben dem<br />

Verein <strong>2015</strong> zweimal mit Futter-Lieferungen helfen können.<br />

So konnten wir eine Spende von fast 2 Paletten Kau-und Knabberartikel für Hunde übergeben.<br />

Wir finden die Arbeit des Vereins, der Beratung und Unterstützung hilfebedürftiger,<br />

ratsuchender, sozial schwacher und in Not geratener Tierhalter leistet, einfach großartig! Macht<br />

weiter so! Details zur Arbeit des Vereins findet man unter http://www.futterstelle-regensburg.de<br />

Eine ähnliche Kooperation u.a. evtl. auch eine Mithilfe bei der Hundevermittlung hätten wir uns<br />

sehr gut mit dem Tierschutzverein Regensburg vorstellen können. Einige Gründungsmitglieder<br />

sind schon viele Jahre Mitglied in diesem Verein, der u.a. das Regensburger Tierheim in<br />

Pettendorf betreut. Umso ärgerlicher fanden wir es, dass auf unsere freundliche Anfrage an die<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 6


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Vereinsleitung, bezüglich möglicher Hilfe und Unterstützung bzw. einer Zusammenarbeit nicht<br />

reagiert wurde. Wir bedauern das sehr und möchten an dieser Stelle über die Gründe der<br />

Ignoranz nicht spekulieren. Fakt ist, dass wir uns in unserer Ansicht, dass es keinen Unterschied<br />

macht ob Tiere im Ausland oder in Deutschland leiden, nicht beirren lassen! Ein jedes<br />

Lebewesen hat - egal ob Mensch oder Tier - unabhängig von seiner Herkunft den gleichen Wert<br />

und die gleichen Grundrechte.<br />

Dass es auch anders geht haben wir bei einem Besuch im Tierheim Mannheim erlebt.<br />

Hier war man uns gegenüber bezüglich Unterstützung bei der Vermittlungs- und<br />

Aufklärungsarbeit sehr aufgeschlossen. Im Mannheimer Tierheim leben im Moment einige<br />

Hunde die wirklich dringend ein Zuhause suchen. Einige von ihnen wurden illegal, ohne gültige<br />

Papiere bzw. Tollwutimpfung nach Deutschland verbracht und<br />

mussten deshalb monatelang in Quarantäne. Das bedeutet in der<br />

Regel „Einzelhaft“, die sich natürlich negativ auf das Sozialverhalten<br />

der Tiere auswirkt. Ein solches, besonders trauriges Schicksal ist<br />

Buffy, ein Lappenspitz (geb. 12/2012) der schon sehr lange wegen<br />

seines problematischen Verhaltens ein Zuhause sucht. Buffy zeigte<br />

sich bei unserem Besuch von seiner besten Seite, muss aber aus<br />

Sicherheitsgründen einen Maulkorb tragen. Für ihn wird nun schon<br />

sehr lange ein sehr hundeerfahrener Platz gesucht. Details über das Tierheim und seine Tiere<br />

erfährt man unter: http://www.tierheim-mannheim.de<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 7


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Sach – und Futterspenden<br />

Unser erster Spendentransport<br />

Durch den großartigen, vor allem auch finanziellen Einsatz vieler Unterstützer waren wir im<br />

Februar <strong>2015</strong>, schon wenige Tage nach Vereinsgründung bzw. erstem Spendenaufruf, in der Lage<br />

für das Rifugio "I Fratelli Minori" einen Spendentransport zu organisieren. Das ist unglaublich toll<br />

und wir werden darüber selbstverständlich weiter aktuell berichten. Natürlich ist der Bedarf<br />

damit nicht gedeckt, denn alle Tiere brauchen fortlaufend Futter, Medikamente und ärztliche<br />

Hilfe. Deshalb haben wir uns entschieden das Projekt fortzuführen und nach dem Erreichen des<br />

Bedarfsziels aufzustocken. Somit planen wir zukünftig dieses Projekt als eine fortlaufende Aktion<br />

zu Gunsten des Rifugio "I Fratelli Minori". Herzlichen Dank im Namen der Tiere. Details zum<br />

Projekt erfährt man unter http://www.sardinienhunde.org/projekte und<br />

https://www.betterplace.org/de/projects/26015-futter-und-medikamente-fur-das-rifugio-ifratelli-minori-in-olbia<br />

Leider stellte sich die Organisation des Transports etwas schwieriger dar als gedacht und so<br />

konnte erst im April Vollzug über die Lieferung ins<br />

Tierheim „I Fratelli Minori“ gemeldet werden: "Un<br />

grazie da parte di noi tutti a voi ed a tutti i sostenitori.<br />

Grazie, mille volte grazie". Geliefert wurden neben 1,5<br />

Tonnen Futter und diversen Mitteln zur<br />

Parasitenprophylaxe, vor allem medizinische<br />

Utensilien für den neuen Operationssaal im Rifugio,<br />

wie chirurgische Skalpelle, Scheren und Pinzetten,<br />

Spritzen und OP-Handschuhe. Besonders hat man sich<br />

über die medizinischen Instrumente gefreut. Den Dank geben wir sehr gern an unsere Spender<br />

und Unterstützer weiter!<br />

3 Tonnen Futter für kleines Geld<br />

Es vergeht kein Tag an dem wir nicht mit dem großen Leid der Hunde und Katzen auf Sardinien<br />

konfrontiert werden. Gemeinsam mit den Helfern vor Ort versuchen wir mit verschiedenen<br />

Aktionen das Leiden der Tiere zu lindern. Manchmal tritt dann die normale Futterbeschaffung für<br />

das Tierheim der L.I.D.A. in Olbia fast schon in den Hintergrund. Dabei ist gerade das die<br />

Lebensgrundlage für die bis zu 700 Hunde im rifugio. So erhielten wir vor einigen Wochen ein<br />

sehr gutes Angebot eines Premium-Futterherstellers, der uns 3 Tonnen Hundefutter zu einem<br />

fantastischen Kilopreis anbot. Da wir wenige Wochen zuvor bereits einen größeren Transport<br />

nach Sardinien finanziert hatten, überstieg dieses Angebot unsere finanziellen Möglichkeiten.<br />

Glücklicherweise erklärte sich der Tierschutzverein STREUNERHerzen e.V., der ebenfalls die<br />

L.I.D.A. unterstützt, spontan bereit, ein Drittel der Kosten zu übernehmen und so war es uns<br />

möglich den Transport des Premiumfutters für die Tiere im Tierheim sicherzustellen. Im rifugio<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 8


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

konnte man sich nun über 3000 kg Qualitätshundefutter<br />

freuen, dass wohlbehalten in Olbia ankam. Wir bedanken<br />

uns herzlich für die sofortige und unbürokratische Hilfe<br />

durch den Verein STREUNERHerzen e.V. und hoffen, dass<br />

diese Art der Zusammenarbeit auch zukünftig dazu<br />

beitragen wird, dass den Tieren vor Ort noch besser<br />

geholfen wird.<br />

Eure Hilfe kommt an<br />

Wie schön dass wir wieder sagen konnten: Auf geht’s, unser nächster Spendentransport geht auf<br />

die Reise! Die im September bei uns eingetroffenen<br />

Sofort-Spenden für Welpen und Kitten aus unserer<br />

Wunschliste des Tierschutz-Shops<br />

(https://www.tierschutz-shop.de/?p=56152) +<br />

einige gespendete Medikamente und Materialien<br />

für die Tierärzte, traten Ende September ihren Weg<br />

in unser Partnertierheim „I Fratelli Minori“ an. Das<br />

bedeutet, dass wieder einmal ganz vielen der<br />

unzähligen Welpen und Kitten geholfen werden kann. Ein großes Dankeschön für die großartige<br />

Unterstützung! Noch konnte niemand ahnen wie dringend die Sachen benötigt werden.<br />

10 Hundehütten für Budoni<br />

Im Rahmen unserer Tierschutzarbeit unterstützen wir die Organisation „Associazione rispetto<br />

animali auf Sardinien. Diese Organisation betreibt eine rein ehrenamtlich geführte Hundestation<br />

in Budoni und betreut hier momentan ca. 30 Hunde. Viele der herrenlose Streuner werden<br />

besonders zu Saisonbeginn in dieser Region gnadenlos weggefangen und dann in staatlichen<br />

Canili unter grausamen Bedingungen gehalten. Einige Tiere konnten gerettet werden, benötigen<br />

aber dringend ein schützendes Dach über dem Kopf. Ein Rückzugsort ist für Hunde, die gut<br />

sozialisiert sind und in einer Gruppe gehalten werden, extrem wichtig.<br />

So sah die Unterbringung für viele Tiere noch zu Beginn des Jahres <strong>2015</strong> aus.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 9


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Vor allem aber benötigten sie ganz dringend Schutz vor Wind, Kälte oder<br />

vor dem starken Regen. Um die benötigten Hütten zu beschaffen starteten<br />

wir unmittelbar nach Vereinsgründung das Spendenprojekt "10<br />

Hundehütten für Budoni“. Am 07.Dezember war es endlich soweit! Wir<br />

konnten verkünden „Missione Compiuta“! Noch rechtzeitig vor dem<br />

Kälteeinbruch wurden die letzten Hütten ausgepackt und aufgestellt. Die<br />

Hunde haben diese anfangs noch argwöhnisch beäugt, aber dann doch<br />

langsam in Besitz genommen. Nochmals recht herzlichen Dank dafür an alle<br />

Spender und Unterstützer.<br />

„Spendenflut“ nach dem Unwetter im Nordosten Sardiniens<br />

Die Geschichte zum Spendenaufruf begann ausgerechnet am 04. Oktober <strong>2015</strong> dem<br />

Welthundetag. Persönlich vor Ort kämpften wir wieder einmal gemeinsam mit unseren<br />

sardischen Kollegen gegen den Sturm und die unglaublichen Wassermassen. Schon wieder hatte<br />

ein Zyklon die Insel Sardinien heimgesucht und schon wieder standen unzählige Gehege unter<br />

Wasser. Wir haben versucht zu helfen - so gut wir konnten. Hier ein kurzer Situationsbericht:<br />

„Seit mehr als 24 Stunden regnet es ununterbrochen und in einer für uns unbekannten Stärke.<br />

Bäche und Flüsse traten in kürzester Zeit über die Ufer. Gleichzeitig geht ein extrem starker Wind<br />

und in einigen Regionen kam zu diesem Unwetter auch noch massiver Hagel hinzu. Dramatisch<br />

für Menschen und Tiere und besonders schlimm an der Ostküste. Hier hat extremer Hagel Schafe<br />

getötet und ein Hubschrauber musste den Schäfer von einem Baum retten. Diese absolut<br />

beängstigenden Szenen haben sich in ähnlicher Weise auch in der Region um das Tierheim "I<br />

Fratelli Minori" in Olbia abgespielt. Auch hier konnte der Boden das viele Wasser nicht mehr<br />

aufnehmen und so verwandelten sich erneut viele Gehege in furchtbare Schlammbecken.“<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 10


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Hier einige Bilder die einen Eindruck des Ausmaßes der Katastrophe vermitteln:<br />

Dank des ununterbrochenen Einsatzes der vielen Helfer vor Ort ist keines der Tiere im rifugio<br />

umgekommen. Allerdings war der Zustand einiger Hunde und vor allem der Gehege<br />

katastrophal. Es werden ganz dringend neue und gut isolierte Hundehütten benötigt die<br />

zukünftig dafür sorgen, dass bei einem erneuten Unwetter möglichst alle Tiere sicher und<br />

trocken untergebracht sind. Wir wollten diesen Hunden, einige von ihnen sitzen schon mehrere<br />

Jahre im rifugio ohne jemals eine Hütte als Zufluchtsort gehabt zu haben, unbedingt helfen und<br />

starteten den folgenden Spendenaufruf: „Benötigt werden geräumige Hütten, die gut isoliert,<br />

leicht zu transportieren und zu montieren sind. Eine große Hundehütte kostet pro Stück. exkl.<br />

Mwst. und Transport € 200.- und eine Hütte mittlerer Größe € 170.-). Natürlich sind diese Beträge<br />

für sehr viele Menschen viel Geld. Falls Sie den Kauf einer Hütte nicht alleine finanzieren können,<br />

so fragen Sie doch Freunde, Bekannte, Kollegen und schließen Sie sich zusammen und helfen<br />

einigen Fellnasen die noch kein Dach über dem Kopf haben. Im Namen die Tiere sagen wir<br />

nochmals Mille Grazie!“<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 11


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

28 Hütten für die L.I.D.A.!<br />

Was nun einsetzte hat uns nun wirklich fast umgehauen! Nach der Flut am Welthundetag<br />

erlebten wir nun erneut eine Flut. Dieses Mal in Form von Spenden. Aus allen Bereichen des<br />

Tierschutzes wurde uns, bzw. der L.I.D.A. Hilfe zu teil. Am 11. Dezember war es soweit und die<br />

Lieferung von sage und schreibe 28 Hundehütten für unsere Schützlinge ist in der LIDA<br />

eingetroffen.<br />

Stellvertretend für die vielen Spender möchten wir uns besonders bei den Autoren Karin<br />

Semelink und Peter J. Lang von der tollen Organisation Spikinet bedanken, die mit ihrer<br />

Buchversteigerung wesentlich dazu beigetragen haben, dass ein sehr großer Betrag<br />

zusammengekommen ist. Insgesamt wurde - zusammen mit einer einzelnen Großspende - die<br />

gigantische Summe von 6.900 Euro gespendet! Das ist: Unglaublich - Großartig - Einzigartig. Mille<br />

Grazie!!!<br />

Weihnachtstransport<br />

Aufgrund des hohen Spendenaufkommens, das wir hauptsächlich über den Tierschutz –Shop<br />

generieren konnten, war es uns möglich zum Jahresende noch einen Transport nach Sardinien zu<br />

organisieren. Über 2.000 kg Futter und wichtiges Zubehör für unsere Fellnasen in der L.I.D.A.<br />

wurden ab Mitte Dezember bereitgestellt. Dabei handelte es sich um insgesamt 5 Paletten<br />

Trocken- und Nassfutter für Katzen und Hunde, Aufbaufutter, Welpenmilch, Decken, Näpfe,<br />

Geschirre usw.! Der Transport kam in der 2. Kalenderwoche 2016 auf Sardinien an.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 12


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Aufklärungsarbeit<br />

Echinococcus granulosus – Der Hundebandwurm auf Sardinien<br />

Mit dieser Informationskampagne haben wir Anfang August <strong>2015</strong> auf das große Problem des<br />

Hundebandwurms auf Sardinien<br />

hingewiesen. Während die Tollwutimpfung,<br />

die auf Sardinien nicht vorkommt, bei einer<br />

Reise nach Deutschland zurecht streng<br />

kontrolliert wird, fehlt es europaweit bei<br />

den verantwortlichen Veterinärämtern an<br />

der Einsicht eine entsprechende<br />

Parasitenprophylaxe verbindlich<br />

vorzuschreiben. Natürlich muss in unseren<br />

Breitengraden das Entwurmen von Hunden<br />

nicht immer generell durchgeführt werden.<br />

Allerdings sieht das in einigen südlichen Regionen aber ganz anders aus. Ein großes, bisher kaum<br />

beachtetes Problem ist die Infektionsgefahr durch den Hundebandwurm (Echinococcus<br />

granulosus), der als Auslöser der zystischen Echinokokkose des Menschen eine lebensgefährliche<br />

Erkrankung darstellt. Dieser Parasit ist auf Sardinien, wegen der intensiven Schafzucht und der<br />

nach wie vor gängigen Praxis von illegalen Schlachtungen, sehr weit verbreitet. Deshalb<br />

erkranken regelmäßig Menschen an der gefährlichen zystischen Echinokokkose, insbesondere<br />

deshalb, weil ein Großteil der zur Schäferei benutzten Herdenschutzhunde nicht entwurmt ist<br />

und damit ein großes Parasitenreservoir besteht. Wie gefährlich der Hundebandwurm für den<br />

Menschen werden kann, wurde kürzlich im Deutschlandfunk in einem besonderen Fall berichtet:<br />

Der massive Befall der Leber durch einen Hundebandwurm, der unbemerkt zu einer sich immer<br />

weiter ausdehnenden Zyste heranwuchs, die schließlich platzte und den allergischen Schock<br />

auslöste. Dieser besondere Fall kann hier nachgehört werden:<br />

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/<strong>2015</strong>/07/07/dlf_<strong>2015</strong>0707_1105_85b75ba6.mp3<br />

Zur Behandlung und Prophylaxe gibt es einfache Lösungsansätze! In Zusammenarbeit mit<br />

anderen Tierschutzorganisationen und Veterinären vor Ort stellen wir kostengünstige<br />

Medikamente zur Entwurmung von Hunden zur Verfügung, womit nicht nur den Tieren, sondern<br />

auch den Menschen vor Ort effektiv geholfen wird. Selbstverständlich werden alle von<br />

<strong>SardinienHunde</strong> e.V. vermittelten Tiere entwurmt. Ein Infektionsrisiko für unsere Adoptanten<br />

und Pflegestellen bzw. besteht daher nicht!<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 13


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Online-Artikel im Tierschutzmagazin Chico - Was jeder Hundehalter wissen sollte<br />

Im Frühjahr <strong>2015</strong> sahen wir uns veranlasst den folgenden kleinen Artikel über die<br />

Zeckenproblematik zu publizieren: Kennen Sie das gefährlichste Tier Deutschlands? Richtig, es ist<br />

der Gemeine Holzbock, die hierzulande verbreitetste Zeckenart. Diese Zecke kann FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis)<br />

und die Lyme-Borreliose auf den Menschen übertragen. Auch<br />

Hunde werden häufig mit Borrelien infiziert, allerdings zeigen sie seltener Krankheitssymptome<br />

als der Mensch. Daneben können sich Hunde mit dem Erreger der Anaplasmose infizieren. Grundsätzlich<br />

besteht schon ab Februar in einigen Gebieten Deutschlands eine hohe Wahrscheinlichkeit<br />

von Zecken gestochen zu werden. Wobei die Gefahr für Vierbeiner im Frühjahr und Herbst ungleich<br />

größer ist. Ja, aber warum ist das so? Die Antwort: Hunde werden vorzugsweise vom erwachsenen<br />

Gemeinen Holzbock gestochen, der aufgrund seiner hohen Widerstandsfähigkeit auch<br />

bei kühlerem Wetter eine hohe Aktivität aufweist.<br />

Zecken sind im Frühjahr und im Herbst besonders aktiv - (c) Gabriele Rohde - Fotolia.com<br />

Die Anaplasmose beim Hund<br />

Oftmals sind die Symptome einer Anaplasmose bei Hunden eher unspezifisch. Deshalb ist die<br />

Krankheit nicht immer ganz einfach zu erkennen. Nach einer Inkubationszeit von ein bis zwei Wochen<br />

können plötzlich Lethargie, Appetitlosigkeit und/oder Fieber auftreten. Weitere Krankheitssymptome<br />

beziehungsweise Anzeichen können sein: Durchfall, Lahmheit, blasse Schleimhäute,<br />

angespannter Bauch oder Schwellungen von Lymphknoten und Milz. Bei einem Verdacht sollte<br />

unbedingt ein Tierarzt aufgesucht werden. Die Prognose einer solchen Infektion ist bei korrekter<br />

Therapie meist sehr gut. Es besteht aber in einigen Regionen Deutschlands für unsere Vierbeiner<br />

eine weitere Gefahr. Der Südwesten, einige Regionen in Bayern, sowie das Berliner Umland haben<br />

sich durch die Verbreitung der Auwaldzecke zu einem Risikogebiet für die Babesiose, auch „Hun-<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 14


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

demalaria“ genannt, entwickelt. Infiziert sich ein Hund, so nimmt die Erkrankung fast immer einen<br />

schweren Verlauf und muss deshalb sofort behandelt werden. Obwohl die Auwaldzecke besonders<br />

häufig im Frühjahr und Herbst gefunden wird ist zu beachten, dass diese Zecke ganzjährig<br />

aktiv ist.<br />

Die Babesiose beim Hund<br />

Diese Infektion besitzt eine Inkubationszeit von circa fünf bis 18 Tagen. Die Tiere haben dann typischerweise<br />

hohes Fieber, zeigen eine starke Anämie und der Harn ist dunkelbraun gefärbt. Weitere<br />

Symptome sind Futterverweigerung, Gewichtsverlust, Atemnot, Haut- und Schleimhautblutungen<br />

sowie eine Gelbsucht. Die akute Form der Babesiose endet unbehandelt fast immer nach<br />

wenigen Tagen mit dem Tod. Deshalb muss bei Verdacht sofort ein Tierarzt konsultiert werden,<br />

damit umgehend eine Therapie eingeleitet werden kann.<br />

Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollte der verantwortungsbewusste Hundehalter einige<br />

Dinge beachten, um einer Infektion vorzubeugen. Nach dem Anheften der Zecke an den Hund,<br />

dauert es mindestens ein bis zwei Tage bis durch einen Zeckenstich eine Übertragung des Erregers<br />

erfolgt. Deshalb ist es sinnvoll auch noch Stunden später, zum Beispiel nach längeren Spaziergängen<br />

durch Wald und Wiesen, das Fell des Hundes nach Zecken abzusuchen und diese mit<br />

Hilfe einer Pinzette oder Zeckenzange zu entfernen. Das ist zwar eine aufwändige, aber recht sichere<br />

und wirkungsvolle Methode zur Verhinderung von Infektionen. Zusätzlich kann auf eine<br />

Vielzahl von Mitteln, die äußerlich anzuwenden sind und abweisende und zeckenabtötende Wirkstoffe<br />

enthalten, zurückgegriffen werden. In der Regel haben diese Produkte wenig Nebenwirkungen<br />

und schützen den Hund mehrere Monate vor einem Zeckenstich….“.<br />

Der vollständige Artikel ist bei http://www.chico-tierschutz-magazin.de/37/zeckenalarm.html<br />

abrufbar!<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 15


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Touristennotrufe<br />

Wir wussten im Vorfeld schon, dass auch so etwas auf uns zukommen wird, waren aber doch<br />

überrascht wie viele Touristen versucht haben über uns Tieren auf Sardinien zu helfen.<br />

Insgesamt haben wir 28 Notrufe entgegengenommen und einigen Tieren konnte auch tatsächlich<br />

geholfen werden. Hier zwei Beispiele: Anfang Mai<br />

erreichte uns ein Notruf von deutschen Touristen aus<br />

Sardinien, diesmal aus der Gegend um Alghero. Es<br />

waren Touristen, deren Flug am nächsten Tag von<br />

Alghero aus wieder Richtung Heimat ging und die sich<br />

nun große Sorgen um einen Hund machten, der SIE auf<br />

dem Campingplatz in den letzten Tagen als seine<br />

Familie ausgesucht hatte und nicht mehr von deren<br />

Seite gewichen war. Von den Putzfrauen dort wurde er<br />

liebevoll Domenico genannt und er bekam Futter von<br />

ihnen, die Betreiber des Campingplatzes wollten ihn dort nicht haben, vertrieben ihn massiv und<br />

drängten ihn so immer wieder auf nahe liegende<br />

Straße, wo er dann ziellos und ohne auf die Autos zu<br />

achten, hin und her lief.<br />

Schnell war die Entscheidung gefallen: sollte<br />

der Hund keinen Chip und keinen Besitzer haben, wird<br />

er eine neue Familie bekommen - SEINE Familie, die er<br />

sich selbst ausgesucht hatte! Obwohl die Urlauber<br />

kein Auto zur Verfügung hatten, scheuten sie keine<br />

Mühen und machten sich auf den Weg nach Alghero.<br />

Vom dortigen Tierarzt kam die erlösende Nachricht<br />

dass Domenico gesund ist und ...KEINEN Chip hat!<br />

Somit war der Weg frei in ein neues Leben! Danach<br />

ging alles Schlag auf Schlag: Eine liebe Tierschützerin aus der Gegend, mit einem eigenen kleinen<br />

Tierheim, erklärte sich sofort bereit Domenico bis zur Ausreise bei sich aufzunehmen. Erneut<br />

musste der kleine Mann eine weitere kleine Reise auf sich nehmen und ist am Abend müde, aber<br />

mit der Aussicht auf ein wunderbares Leben in dem kleinen rifugio angekommen. Buona vita<br />

kleiner Mann - Du hast alles richtig gemacht!!! Am 30. Mai durfte Domenico zu seiner<br />

Touristenfamilie, die schon sehnsüchtig auf ihn wartete, hinterherreisen.<br />

Am späten Nachmittag des 26. Juli erreich schockierende Nachricht: „Hallo, ich war gerade<br />

unterwegs mit meiner Freundin zu einer in den Bergen gelegenen natürlichen Badestelle, als wir<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 16


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

eine kleine Pause einlegten. An der Stelle, wo wir dann stehen blieben, hörten wir das Jammern<br />

eines kleinen Tieres, hierbei stellte sich heraus, dass eine Tüte mit Welpen im Abhang lag, die wir<br />

dann zu uns hoch holten. Als wir<br />

daraufhin 4 lebende neugeborene<br />

Welpen und ein Totes bergen<br />

konnten, haben wir uns<br />

entschlossen die Polizei zu<br />

verständigen, die uns dann nach<br />

SESTU schickte. Hier war dann aber<br />

keine Tierstation, deswegen<br />

fragten wir Ortsangehörige um<br />

Hilfe, die uns dann zu einer<br />

Tierklinik leiteten. In der Tierklinik<br />

bekamen wir die dreiste Antwort, dass diese keine Zeit für die Welpen hätte. Daraufhin nahmen<br />

wir die Kleinen mit zu uns nach Sinnai, wo wir jetzt ratlos mit ihnen verweilen, da am heutigen<br />

Sonntag auch die Feuerwehr oder Polizei uns nicht helfen kann/will. Deswegen bitte ich jeden um<br />

Hilfe der glaubt irgendetwas tun zu können, denn ich habe kaum Nahrung für die Hunde und<br />

muss auch in einigen Tagen wieder abreisen. Bitte helft!“<br />

Weder die Polizei, noch eine anderer Behörde und auch keine Tierklinik wollten die Kleinen<br />

aufnehmen oder zumindest an eine entsprechende Stelle vermitteln. Jegliche Hilfe und<br />

Unterstützung wurde verwehrt und so blieb den Beiden nichts anderes übrig, als die erst ein paar<br />

Tage alten Welpen mit zu sich zu nehmen. Wir haben sofort alle Hebel in Bewegung gesetzt um<br />

das Leben dieser unschuldigen Wesen zu retten! Die uneingeschränkte und bedingungslose Hilfe<br />

wurde uns von unserem Kooperationstierheim in Olbia und unserer warmherzigen Cosetta<br />

zugesagt und nun galt es die Hunde knapp 350 km in den Norden der Insel zu befördern. Ohne<br />

langes Zögern nahmen die Lebensretter auch noch diese Last auf sich und machten sich auf den<br />

Weg nach Olbia, wo die Winzlinge gestern Nachmittag wohlbehalten angekommen sind. Hier<br />

werden sie nun in einem Privathaushalt gehegt und gepflegt, alle 2 Stunden mit Nahrung<br />

versorgt und wir hofften und bangten sehr, dass es alle Vier schaffen werden. Wir haben den<br />

Kleinen versprochen den Start in ihr Leben zu begleiten und alles zu tun ihnen ein hundegerechtes<br />

Leben zu ermöglichen und haben sie nach ihren Rettern benannt. Die ersten<br />

Lebenstage von Bollira, Bolliro, Cedric und Laeticia sind sogar per Video dokumentiert:<br />

https://vimeo.com/sardinienhunde/sbirolini und auch die ersten Tage im rifugio wurden mit<br />

bewegten Bildern festgehalten: https://vimeo.com/137992709<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 17


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Alle 4 Hunde haben es inzwischen längst geschafft und sich zu tollen und gesunden Hunden<br />

entwickelt.<br />

Für Bollira, Bolliro und Laeticia wurden inzwischen sehr liebe Adoptions- bzw. Pflegefamilien<br />

gefunden, bei denen sich die Drei schnell eingelebt haben.<br />

Bollira Bolliro Laeticia Cedric<br />

VIELEN DANK AN ALLE DIE FÜR DAS LEBEN DER KLEINEN GEKÄMPFT UND GESPENDET HABEN!!!<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 18


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Auch wenn viele Tierschützer es ablehnen in Regionen Urlaub zu machen in denen das Tier für<br />

einige Menschen kaum einen Wert darstellt, zeigen uns diese Beispiele, dass aufmerksame<br />

Touristen einen sehr großen Beitrag zur Tierschutzarbeit leisten können.<br />

Ob nun Graziana, oder die für chancenlos gehaltene Hündin Fabiana, oder aber der kleine Nicolo;<br />

alle Tiere haben unsere Aufmerksamkeit und ihre zweite Chance auf ein neues Leben verdient.<br />

Was soll man viel darüber schreiben. Sehen sie selbst einige Beispiele im Bild:<br />

Graziana und Graziano im März <strong>2015</strong> Graziana im Mai 2016<br />

Die vorher - nachher Bilder von Fabiana sprechen Bände!<br />

Nicolo Mai <strong>2015</strong> Nicolo Dezember <strong>2015</strong><br />

SARDINIENHUNDE E.V. 19


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Die Arbeit mit unseren Schützlingen<br />

§ 11 und Sachkunde<br />

Nach Vereinsgründung im Januar <strong>2015</strong> haben wir unverzüglich bei unserem zuständigen<br />

Veterinäramt Regensburg eine neue Erlaubnis nach § 11 Absatz 1 Nr. 5 Tierschutzgesetz<br />

beantragt. Eine solche Erlaubnis ist für alle Tierschutzvereine, welche Tiere nach Deutschland zur<br />

Adoption bzw. zur weiteren Betreuung auf Pflegestellen verbringen, vom Gesetzgeber<br />

vorgeschrieben. Da diese Erlaubnis nur dann erteilt werden kann, wenn der Antragsteller über<br />

die erforderlichen fachlichen Kenntnisse verfügt, mussten wir die neue schriftliche (und<br />

praktische Sachkundeprüfung nach §11 abgelegen. Am zuständigen Veterinäramt wurde unter<br />

amtlicher Aufsicht ein Online-Fachfragentest (D.O.Q.Test IMP®) absolviert. Innerhalb von 90<br />

Minuten mussten mindestens 75 % von 50 Fragen richtig beantwortet werden. Es wurden<br />

Themen aus folgenden acht Fachgebieten abgefragt:<br />

1. Europäisches Veterinärrecht Tierseuchenbekämpfung,<br />

2. Nationales Ordnungsrecht, insbesondere deutsche Einfuhrverbote<br />

3. Importkrankheiten, insbesondere Prophylaxe und Erste-Hilfe-Maßnahmen<br />

4. Rassen- und Typenkunde<br />

5. Ausdrucksverhalten und Sozialverhalten<br />

6. Nationales Tierschutzrecht<br />

7. Europäische Tierschutztransportverordnung<br />

8. Europäisches und nationales Veterinärrecht Tierseuchenbekämpfung,<br />

insbesondere Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung und<br />

Voraussetzungen für die Ausstellung von TRACES-Bescheinigungen<br />

Nach bestandenem Test folgten noch ein mündliches und ein<br />

praktisches Fachgespräch, dass wir nicht zuletzt aufgrund der<br />

tollen Mitarbeit der SardinienHündin Angelina mit Bravour<br />

bestanden.<br />

Am 14.04.15 war es dann soweit und wir haben unsere<br />

Erlaubnis erhalten und besitzen somit die amtstierärztliche<br />

Bestätigung, dass <strong>SardinienHunde</strong> e.V. die nötige Sachkunde<br />

besitzt und alle gesetzlichen Voraussetzungen bezüglich Unterbringung,<br />

Fütterung und gesundheitlicher Versorgung zur<br />

Vermittlung von Hunden erfüllt. Fehlte nur noch die Transporterlaubnis,<br />

die wir hauptsächlich für den Transfer der Tiere vom<br />

Flughafen in ihr neues Zuhause benötigen. Diese wurde uns relativ unbürokratisch nach einem<br />

Ortstermin am Fahrzeug bzw. nach Einsicht unserer vereinsinternen Richtlinien und Notfallpläne<br />

mit Tierarztkontakten an der Verbringungsstrecke ausgestellt.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 20


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Durch den sehr engen Kontakt und die regelmäßige Abstimmung mit dem zuständigen<br />

Veterinäramt, das unsere selbst auferlegten, strengen vereinsinternen Transportrichtlinien und<br />

Maßnahmen zur gesundheitlichen Betreuung der Tiere bis zur Vermittlung sehr schätzt, ist es<br />

uns möglich, einen hohen Qualitätsstandard im Sinne des Tierschutzgedanken bei der<br />

Tiervermittlung zu sichern.<br />

Ein wichtiges Kriterium dabei ist, dass jeder einzelne Tiertransport über das europäische<br />

Meldesystem TRACES organisiert ist, was bedeutet, dass er von amtstierärztlicher Stelle aus über<br />

das EDV-Verfahren der EU "Traces" gemeldet wird. Dieses elektronische Meldeverfahren muss<br />

von allen Tierschutzorganisationen angewendet werden, da auch für “Tierschutztiere“ die<br />

tierseuchenrechtlichen Auflagen für den Transport innerhalb der EU gelten.<br />

Alle Hunde die von uns nach Deutschland zur Vermittlung bzw. auf Pflegestellen<br />

verbracht werden, sind klinisch gesund und vor Ort grundimmunisiert worden. Sie besitzen einen<br />

gültigen Impfschutz gegen Tollwut. Nach der Einreise werden alle Tiere dem betreuenden<br />

Tierarzt zur Untersuchung vorgestellt und auf Mittelmeererkrankungen getestet. Diese im Süden<br />

häufig auftretenden Krankheiten, die durch Mücken oder Zecken übertragen werden, spielen bei<br />

unserer Präventions- und Vermittlungsarbeit eine wichtige Rolle. Wir legen großen Wert auf eine<br />

bestmögliche Diagnostik und verlassen uns nicht auf unzuverlässige Schnelltests, sondern lassen<br />

„richtige“ Laboruntersuchungen bei unserem Kooperationspartner im Speziallabor von Parasitus<br />

Ex., einem Verein zur Grundlagenforschung von Infektionskrankheiten bei Tieren, durchführen.<br />

Pflegestellen<br />

Tieren in Deutschland ein neues Zuhause zu geben erfordert - besonders nach Einreise nach<br />

Deutschland in eine völlig neue Umgebung - besonders viel Hundeerfahrung und Einfühlungsvermögen.<br />

Deshalb arbeiten wir mit Pflegestellen, die Hunde aufnehmen um ihnen den Start in<br />

ein neues Leben zu erleichtern. Meist kennen die Hunde wenig und einige von ihnen sind beim<br />

ersten Kontakt mit Glastüren, Treppen, Staubsaugern und dem Motorrad bzw. Autoverkehr völlig<br />

überfordert und reagieren unter Umständen panisch. Einige Tiere kennen auch das Alleinsein<br />

nicht. Hier helfen unsere Pflegestellen und geben ihrem Pflegehund Sicherheit und einen<br />

geregelten Tagesablauf. Auf diese Weise werden die Hunde vorbereitet den Sprung zu einer<br />

Adoptionsfamilie zu schaffen. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Pflegestellen, die unsere<br />

Schützlinge <strong>2015</strong> betreut haben, recht herzlich bedanken. Durch euer Engagement habt ihr<br />

wesentlich dazu beigetragen, dass alle eure Schützlinge inzwischen ein Zuhause gefunden haben.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 21


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Eine 2. Chance für Sorriso – Das Schicksal eines ganz besonderen Hundes<br />

Sorriso ist ein Maremmano-Mischling, der mit 8 Monaten einen schweren Verkehrsunfall auf<br />

Sardinien hatte. Er zog sich dabei einen Trümmerbruch am Unterkiefer und einen Bruch der<br />

Lendenwirbelsäule zu. Er wurde schwer traumatisiert aufgefunden, aber seine Augen suchten,<br />

unter größter Anstrengung, immer den Kontakt zu den Menschen die ihn retteten.<br />

Details zu seiner Geschichte kann man auf seiner Seite nachlesen. Hier berichten wir fortlaufend<br />

vom dramatischen Schicksal dieses Hundes, für den es nach einem furchtbar schweren Unfall<br />

sehr schlimm aussah und für den das Leben beinah - schon im Alter von wenigen Monaten - zu<br />

Ende gewesen wäre. Wir wussten nicht wie gut sich der Zustand dieses armen Hundes weiter<br />

gestalten wird, aber wir haben uns nach Rücksprache mit Tierärzten und Helfern vor Ort<br />

entschieden SORRISO eine 2. Chance zu geben. Aber bitte lesen sie selbst in chronologischer<br />

Reihenfolge was sich ereignet hat http://www.sardinienhunde.org/2-chance/hunde-suchenpatenschaft/sorriso/<br />

Vorab nur so viel: Er hat seine 2. Chance bekommen und er hat sie genutzt! Am<br />

11.06.<strong>2015</strong> wurde Sorriso operiert. Sein Kieferbruch wurde versorgt und seine Wirbelsäule<br />

stabilisiert. Heute lebt Sorriso in der schönen Lüneburger Heide als Dauerpflegehund mit<br />

eigenem Rudel. Er ist zu einem äußerst mobilen und fröhlichen Junghund herangewachsen, flitzt<br />

mit seinem Rolli durch Wiesen und Felder. Damit er so mobil und beweglich bleibt, benötigt er<br />

dauerhaft physiotherapeutische Unterstützung und Hilfsmittel. Ein Aufwand der sich allemal<br />

lohnt, denn Sorriso gibt so viel an Lebensfreude und Liebe an seine Menschen zurück! Ein<br />

besonders großer Dank deshalb an seine Pflegemamma und die hervorragende Betreuung durch<br />

das Tierzentrum Lüneburger Heide.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 22


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Vermittlung<br />

Zwischen Mai und Dezember <strong>2015</strong> konnten wir insgesamt 45 Hunde vermitteln. Vierundvierzig<br />

Hunde haben ihre Reise von Sardinien nach Deutschland angetreten und sind inzwischen in ihr<br />

neues Zuhause gezogen. Der wunderbare und sehr freundliche Molosser Zeus hat ein Zuhause<br />

auf Sardinien gefunden. Die blanken Zahlen sind natürlich wenig aussagekräftig wenn man<br />

bedenkt, dass sich hinter 45 Einzel-Schicksalen sehr dramatische und bewegende Geschichten<br />

verstecken. Aus diesem Grund jetzt hier noch einmal die Galerie all unserer Schützlinge.<br />

<strong>2015</strong> haben erfolgreich ihr zweite Chance genutzt<br />

Rubino (Max) Alina Amanda<br />

Ameriga Amina Andrea<br />

Athos Bambina Circe<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 23


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Ely (Emma) Etta Fabiana<br />

Gemma Geno Graziana<br />

Lollino Lillo Marta<br />

Massimo Miele Molly<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 24


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Monella Nanda Nandina<br />

Nanduccia Pupazzo Ametista<br />

Tina (Serafina) Tommaso Topazia<br />

Domenico (Vito) Zeus Zingarello (Woody)<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 25


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Nicolo Orso Bianco (Merlin) Osvaldo<br />

Emy Vituzzo (Jack) Magrinu<br />

Sorriso Maya Nando<br />

Luther Gento Rocco<br />

Wir bedanken uns herzlich bei allen Unterstützern, Spendern, Pflegestellen und natürlich ganz besonders<br />

bei unseren sardischen Kollegen, die dazu beigetragen haben diesen Tieren ein neues Zuhause zu geben.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 26


Besucher<br />

Seitenaufrufe<br />

<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Öffentlichkeitsarbeit<br />

Unsere Internet-Domain <strong>SardinienHunde</strong>.org<br />

Zentrales Element unserer Öffentlichkeitsarbeit ist unsere Internetseite, die man unter<br />

www.<strong>SardinienHunde</strong>.org abrufen kann. Hier laden wir dazu ein sich über unsere sardischen<br />

Hunde in Not, unsere Tierschutz- und Präventionsprojekte und über unsere Informations- und<br />

Weiterbildungsmaßnahmen zu informieren. Dokumentation unserer Arbeit und unsere<br />

Vereinssatzung findet man in der Rubrik Dokumente. Weiterhin kann man sich über unsere<br />

aktuellen Aktionen zur Parasitenprophylaxe oder Kastration sowie über die Möglichkeiten zur<br />

Unterstützung verschiedener Projekte informieren. Die Seite erfreut sich wachsender Beliebtheit<br />

und wir konnten einen Zuwachs der monatlichen Besucherzahlen von 500 im Januar auf ca. 9000<br />

im Dezember <strong>2015</strong> verbuchen.<br />

5000<br />

Statistik Homepage <strong>2015</strong><br />

16000<br />

4500<br />

4000<br />

3500<br />

3000<br />

2500<br />

Besucher<br />

Seitenaufrufe<br />

14000<br />

12000<br />

10000<br />

8000<br />

2000<br />

1500<br />

1000<br />

500<br />

0<br />

6000<br />

4000<br />

2000<br />

0<br />

Monat<br />

Soziale Netze<br />

Um tagesaktuelle Nachrichten und Informationen über unsere Arbeit zu verbreiten haben wir<br />

uns einen Facebook-Account zugelegt und waren von dem riesigen Interesse völlig überrascht.<br />

Bereits nach weniger als 200 Tagen Aktivität auf der Facebook-Plattform konnten wir tatsächlich<br />

über 1000 Fans der <strong>SardinienHunde</strong>-Seite zählen. Dieser Trend hat sich im gleichen Maße bis<br />

zum Jahresende fortgesetzt. Damit zählte <strong>SardinienHunde</strong> e.V. <strong>2015</strong> in den sozialen Netzen zu<br />

den am stärksten wachsenden deutschen Organisationen im Bereich des Tierschutzes. Besonders<br />

starken Zuspruch wurde uns während des Unwetters im Oktober zuteil. Während dieser Zeit<br />

konnten wir neben viel Anteilnahme vor allem die Spendenaktion Hütten für Olbia erfolgreich<br />

umsetzen. Darüber hinaus sind wir beim Bloggingdienst Twitter aktiv. Auch hier nimmt die<br />

Anzahl an „Followern“ ständig zu und unsere Nachrichten werden durch sie weiter verbreitet.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 27


Anzahl abgespielte Videos<br />

<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Vimeo - Unsere Videos im Internet: www.vimeo.com/<strong>SardinienHunde</strong><br />

Über unsere Arbeit und unsere Schützlinge möglichst hautnah zu berichten ist uns ein großes<br />

Anliegen. Deshalb haben wir im Februar <strong>2015</strong> eine eigene Videoseite im Internet beim Anbieter<br />

Vimeo erstellt. Das Portal zeichnet sich dadurch aus, dass hier Videos ausschließlich von<br />

Personen hochgeladen werden dürfen, die an der Produktion wesentlich beteiligt waren und<br />

dass auch die Wiedergabe im hochauflösenden HD-Format unterstützt wird. Im Verlauf des<br />

Jahres haben wir 70 Kurzfilme online gestellt. Wir waren von dem großen Zuspruch sehr<br />

überrascht und konnten uns, zu unserer großen Freude über 21.323 Filmbesucher freuen.<br />

Besonders großes Interesse weckte das dramatische Video vom kleinen Welpen-mädchen<br />

Angelina, die auf Sardinien in unseren Händen verstarb. Das Video wurde fast 6.000 mal<br />

angesehen (https://vimeo.com/148063522).<br />

Die meisten Besucher haben die Videos aus Deutschland (NRW) abgerufen, aber auch in der<br />

Schweiz, Österreich, Italien, Niederlande und Schweden wurden unsere Filme sehr oft geschaut.<br />

Durch das Einbinden<br />

Abspielstatistik Vimeo <strong>2015</strong><br />

der Videos auf unseren<br />

9000<br />

Vermittlungsseiten<br />

8000<br />

und in den sozialen<br />

7000<br />

Netzen haben wir eine<br />

6000<br />

sehr gute Möglichkeit<br />

5000<br />

gefunden unserer<br />

4000<br />

Arbeit und unsere<br />

3000<br />

Hunde noch besser<br />

2000<br />

vorzustellen. Wir<br />

1000<br />

hoffen dass wir damit<br />

unsere Vereinsarbeit<br />

0<br />

weiter bekannt<br />

machen können und<br />

Monat<br />

noch mehr Menschen<br />

erreichen. Ein ganz besonderes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle an den Musiker Tino<br />

Standhaft richten, der uns für die Vorstellung unserer Hunde erlaubt hat, seine Lieder „Second<br />

Chance“ und „The Bridge“ zu verwenden.<br />

Kalender Hundeblicke 2016<br />

Unseren Kalender Hundeblicke mit eindrucksvollen Bildern von unseren Schützlingen hatten wir<br />

mit einer relativ kleinen Auflage geplant und entsprechend im Spätsommer <strong>2015</strong> in Auftrag<br />

gegeben. Leider hatten wir die Zahl der Anfragen unterschätzt und mussten viele Interessenten<br />

auf den nächsten Kalender Hundeblicke 2017 vertrösten. Dieser Kalender kann bereits ab jetzt<br />

unter kalender2017@sardinienhunde.org bestellt werden.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 28


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Presse<br />

Die folgende Pressemitteilung erschien unter anderem bei:<br />

http://www.internet-intelligenz.de/fachartikel1177467.html<br />

http://ptext.mobi/pressemitteilung/sardinienhunde-ev-unterstuetzt-tierheim-rifugio-i-fratelliminori-olbia-italien-897318<br />

http://www.openpr.de/news/839509/Futter-und-Medikamente-fuer-das-Rifugio-I-Fratelli-<br />

Minori-in-Olbia.html<br />

<strong>SardinienHunde</strong> e.V. unterstützt das sardische Tierheim Rifugio "I Fratelli Minori"<br />

Der Verein <strong>SardinienHunde</strong> e.V. wurde im Januar <strong>2015</strong> in Regensburg gegründet und hat sich zum<br />

Ziel gesetzt die große Not und das schlimme Elend von sardischen Straßenhunden zu lindern.<br />

Besonders außerhalb der Tierheime und fernab des Tourismus im sardischen Hinterland, u.a.<br />

unter den Arbeitshunden zur Jagd und Schäferei, gibt es besonders dramatisch Schicksale. In<br />

Zusammenarbeit mit ortsansässigen Helfern und Tierärzten versucht <strong>SardinienHunde</strong> e.V. durch<br />

verschiedene Maßnahmen wie Beratung und medizinische Hilfe, vor allem durch prophylaktische<br />

Maßnahmen, die Lebenssituation der Tiere zu verbessern.<br />

Ein wichtiges und dauerhaftes Projekt ist die Unterstützung des sardischen Tierheims<br />

Rifugio "I Fratelli Minori" in Olbia. Dieses Projekt wird vom italienischenTierschutzverein L.I.D.A.<br />

Sezione Olbia auf eigene Kosten betreut und ist sehr stark auf externe Unterstützung u.a. auf<br />

Futter- und Medikamenten-Spenden angewiesen. Das Rifugio ist inzwischen eine Zufluchtstätte<br />

für bis zu 700 Hunde geworden. Hier sind die Streuner, die nie ein Zuhause hatten, oder Tiere die<br />

schwere körperliche und seelische Qualen erleiden mussten, untergebracht.<br />

Neben der Aufgabe, durch prophylaktische Maßnahmen das Krankheitsrisiko der Tiere zu<br />

minimieren, ist es für den Verein <strong>SardinienHunde</strong> e.V. besonders wichtig im übervollen Tierheim<br />

direkt zu helfen. Der nicht enden wollende Strom an Welpen, sowie ausgesetzten oder<br />

streunenden Hunden, die abgegeben werden oder nachts vor dem Tor in einer Kiste abgestellt<br />

werden, reißt einfach nicht ab. Viele Tiere sind krank oder verletzt und müssen dringend<br />

medizinisch behandelt werden.<br />

Im Rifugio werden unendlich viele Sachen gebraucht. Allerdings gibt es einige Dinge die<br />

immer knapp sind und die besonders dringend benötigt werden. In erster Linie sind das Welpenund<br />

Spezialfutter für erkrankte Tiere, sowie Mittel zur Parasitenprophylaxe und Medikamente zur<br />

Behandlung von Mittelmeererkrankungen. Weiterhin werden sterile Einweg-Handschuhe sowie<br />

OP-Besteck wie sterilisierbare Scheren und Pinzette gebraucht. Wie man direkt helfen kann um<br />

das Überleben von neu eingetroffenen kranken Tieren und Welpen zu sichern, erfährt man auf<br />

der Homepage des Vereins <strong>SardinienHunde</strong> e.V. Vielen Dank!<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 29


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Weiterbildung<br />

Gemeinsam mit dem Verein Parasitus Ex e.V. haben wir im Oktober <strong>2015</strong> das Weiterbildungsseminar<br />

zum Thema „Reisekrankheiten von A (naplasmose) bis Z (oonose) bei Hunden“ von und<br />

mit Dr. Torsten Naucke organisiert.<br />

Viele Tierschützer, die dieses Mal hauptsächlich aus der Region Baden-Württemberg und<br />

Rheinland-Pfalz kamen, haben in einer vierstündigen Veranstaltungen viele aktuelle<br />

Informationen zu den Infektionskrankheiten erhalten und auch einiges Neue gelernt.<br />

Erfreulicherweise sind auch einige Tierärzte bzw. Tierarzthelfer unserer Einladung gefolgt.<br />

Schwerpunkte des Seminars waren die Anaplasmose, Babesiose, Ehrlichiose, Filariosen,<br />

Hepatozoonose und natürlich die Leishmaniose. In Zusammenhang mit den Erkrankungen<br />

wurden deren Erreger sowie die Vektoren (Überträger) vorgestellt. Adulte Zecken (Dermacentor<br />

reticulatus, Ixodes ricinus) und Sandmücken (Phlebotomus mascittii) wurden konserviert gezeigt<br />

und für alle Interessierten war die mikroskopische Betrachtung der Erreger, z.B. Filarien im<br />

Dauerpräparat möglich.<br />

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und wir bedanken uns bei Dr. Naucke für das sehr<br />

interessante Seminar. Weiterhin danken wir allen Teilnehmern fürs Kommen und sagen dem<br />

Mannheimer Restaurant Heller’s Dankeschön für das sehr leckere vegetarisch/veganen Catering.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 30


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Unsere Finanzen<br />

Unsere Finanzdaten im Überblick<br />

Die nachstehende Aufstellung gibt nur einen kurzen Überblick über unsere Ausgaben und<br />

Einnahmen im Jahr <strong>2015</strong>. Dass ein neugegründeter gemeinnütziger Verein im ersten Jahr seines<br />

Bestehens bereits über 20.000 € an Spenden akquirieren kann hat uns sehr positiv überrascht.<br />

Fast 50 % dieser Spenden wurden für die beiden Hütten-Projekte verwendet, die sich in den<br />

Ausgaben von € 9.100,00 unter der Position weitergeleitete Sachspenden wiederfinden.<br />

Einnahmen<br />

Spenden / Zuwendungen : € 20.704,55<br />

Schutzgebühren : € 11.663,90<br />

Mitgliedsbeiträge : € 1.755,00<br />

Sonstige Einnahmen : € 1.312,15<br />

Patenschaften : € 480,00<br />

Summe Einnahmen : € 35.915,60<br />

Ausgaben<br />

Weitergeleitete Sachspenden : € 9.100,00<br />

Flug- und Transportkosten : € 5.607,52<br />

Futtermittel / Futtermitteltransporte : € 2.694,28<br />

Tierarztkosten : € 2.571,79<br />

Diagnostikkosten / Labor : € 2.495,81<br />

Inventar : € 1.457,83<br />

Betriebskosten : € 1.442,60<br />

Hilfsmittel Hunde : € 1.168,31<br />

Kosten Ämter und Behörden : € 1.003,13<br />

Sonstige Kosten : € 829,37<br />

Versicherungen : € 446,09<br />

Medikamente für LIDA : € 295,95<br />

Mitgliedsbeiträge: : € 20,00<br />

Summe Ausgaben : € 29.132,68<br />

Durch die Vermittlung von 44 Tieren wurden im laufenden Jahr Einnahmen in Höhe von über €<br />

11.000,00 generiert und über Mitgliedsbeiträge von 22 Mitgliedern wurden <strong>2015</strong> € 1.755,00<br />

eingenommen. Dem gegenüber stehen auf der Ausgabenseite, neben den oben erwähnten<br />

Ausgaben für die beiden Hüttenprojekte zu allererst die vergleichsweise hohen Flug und<br />

Transportkosten. Da der Verein im Gründungsjahr nicht auf eine vorhandene Infrastruktur an<br />

Flugpatenschaften zurückgreifen konnte, mussten eine Vielzahl der Transporte finanziert<br />

werden. Hinter der Position Inventar steht die Anschaffung von Transportboxen und unter<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 31


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Betriebskosten haben wir alle Positionen die im Bereich Aufbau der Vereinsverwaltung<br />

angefallen sind, verbucht. Für uns überraschend hoch waren die Kosten die in Verbindung mit<br />

der Vereinsgründung angefallen sind. Insbesondere schlugen hier die Gebühren für die einzelnen<br />

Antrags- und Genehmigungsverfahren, sowie die Kosten für eine anwaltliche Beratung zu Buche.<br />

Unter anderem fallen unter diese Position, a) Anmeldung Vereinsregister, b) Eintragung des<br />

Vereins, c) Erlaubnis §11 und d) Kosten für die Transportgenehmigung. Somit ergibt sich ein<br />

Vereinsvermögen zum 31.12.<strong>2015</strong> von 6.782,92.<br />

Statement eines Gründungsmitglieds<br />

Eigentlich wollte ich nie einem Verein beitreten, geschweige denn,<br />

einen mit gründen. Aber manchmal entwickeln die Dinge eine<br />

Eigendynamik. Als Andrea mich Ende 2014 fragte, ob ich<br />

Gründungsmitglied eines neuen Vereins werden wollte, der<br />

Hunden auf Sardinien hilft, war mir zwar etwas flau ob der<br />

Verbindlichkeit dieses Schrittes, ich habe mich dann aber doch<br />

gerne dazu entschlossen. Seit ich denken kann, liegt mir der<br />

Tierschutz am Herzen, seit fast 15 Jahren bin ich nun Pflegestelle<br />

für Hunde aus dem mediterranen Raum, lange Zeit hatte ich Pflegis<br />

aus Spanien. Alle haben tolle Familien gefunden, viele schreiben mir noch zu Weihnachten, mit<br />

angehängten Fotos ihrer Vierbeiner, manche kommen noch zu unseren Gruppenspaziergängen.<br />

Die Vereinsarbeit ist inzwischen ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden. Ich weiß,<br />

dass ich vor allem aus Zeitgründen nur einen Bruchteil von dem beitrage, was beispielsweise die<br />

Mitglieder unseres Vorstandes, Andrea, Tobias und Sandra leisten, oder auch Alex, die einen<br />

Riesenjob macht. Ich denke dennoch, es ist besser, wenig zu tun als gar nichts. Ich bin stolz,<br />

sagen zu können, dass sich die zwischenmenschlichen Umgangsformen unseres Vereins positiv<br />

von denen vieler anderer abheben. Es herrscht ein Klima von großer gegenseitiger<br />

Wertschätzung, Vertrauen und Respekt und auch in dramatischen Situationen -von denen wir<br />

einige hatten in den jungen anderthalb Jahren unseres Bestehens- hat jeder versucht, so gut es<br />

geht zu helfen und Lösungen zu finden. Hinzu kommt, dass wir uns in unseren Stärken und<br />

Talenten sehr gut ergänzen und so ein prima Team bilden.<br />

Die Tierschutzarbeit ist eine nervenaufreibende, manchmal grandiose, häufig<br />

frustrierende und hoch emotionale Angelegenheit. Man muss die Balance halten können<br />

zwischen Hilfsbereitschaft und großer Empathie einerseits und ausreichendem Pragmatismus<br />

und Realitätssinn andererseits. Man muss damit leben können, dass es für Viele keine Hilfe gibt,<br />

dass aber jedes einzelne Tier die Mühen, Zeit und Kosten wert ist. Wir haben viel geschafft und<br />

es ist noch sehr viel mehr zu tun - ich danke euch allen für die großartige Zusammenarbeit!!<br />

Herzlichst,<br />

Michiko Hachiskua<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 32


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Unsere Partner und Sponsoren<br />

Was wären wir ohne die Hilfe unserer Partner und Sponsoren. Wir bedanken uns bei ALLEN und<br />

möchten hier stellvertretend Einige vorstellen, die uns <strong>2015</strong> besonders unterstützt haben.<br />

Seehotel Moldan<br />

Das Seehotel Moldan unterstützt unsere Arbeit sowohl ideell als auch finanziell. Im Rahmen der<br />

Feierlichkeiten zum 5jährigen Bestehen von http://dogotel.de/ in Postmünster ging der Erlös der<br />

großen Tombola zu gleichen Teilen an den örtlichen Tierschutzverein und an <strong>SardinienHunde</strong><br />

e.V. Darüber hinaus erhält jeder Adoptant eines <strong>SardinienHunde</strong>s einen Hotelgutschein.<br />

Das Seehotel ist ein ideales Hotel für 2- und 4-Beiner, denn hier sind Hunde absolut<br />

erwünscht. Ohne Hund reist hier niemand an. Neben der absolut empfehlenswerten Küche<br />

punktet das Hotel mit tollen Wellness-Angeboten und einem großen Außenpool für Hund und<br />

Mensch. Das 10.000 qm eingezäunte Gelände und der nahegelegene Stausee und Vieles mehr,<br />

machen einen Urlaub für Mensch und Hund im Seehotel Moldan zu einer runden Sache!<br />

Tierarztpraxis Dr. Ramneantu<br />

Wir haben durch unsere bisherige Arbeit schon eine Vielzahl an Tierärzten kennengelernt und<br />

viele haben unseren Fellnasen schon sehr geholfen. Allerdings sticht eine Tierarztpraxis dabei<br />

deutlich heraus. Dr. Marius Ramneantu, der im Landkreis Regensburg praktiziert, ist nicht nur<br />

eine großartiger Tierarzt, sondern auch ein Veterinär der immer ein offenes Ohr für die Probleme<br />

des Tierschutzes hat und der uns in vielerlei Hinsicht großartig unterstützt. Wer also einen<br />

kompetenten und sehr ehrlichen Tierarzt sucht ist bei unserem Dr. Ramneantu in besten<br />

Händen. http://www.tierarzt-ramneantu.de/<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 33


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Tino Standhaft<br />

Viele Menschen leisten einen Beitrag zum Tierschutz und unterstützen unsere Arbeit durch<br />

aktive Hilfe oder durch Spenden. Eine ungewöhnliche, aber sehr willkommene Hilfe wurde uns<br />

durch den Leipziger Musiker Tino Standhaft zuteil. Mit seinem genialen Song "Second Chance",<br />

den er für einen im Rollstuhl-sitzenden Freund geschrieben hatte, können wir zukünftig vielleicht<br />

noch mehr Menschen erreichen und diese somit auf hilfsbedürftige Tiere und unsere Arbeit<br />

aufmerksam machen. Am Beispiel unseres Sorrisos möchten wir zeigen, dass jedes Lebewesen -<br />

egal woher es stammt, egal ob Mensch oder Tier - eine zweite Chance verdient hat.<br />

Tino Standhaft gilt für viele Kenner der Musikszene als Geheimtipp und als einer der<br />

besten deutschen Interpreten der Songs von Neil Young, Eric Clapton und den Rolling Stones.<br />

Wer sich für Konzerttermine und Tonträger von Tino Standhaft interessiert wird auf seiner<br />

Internetseite fündig: www.tinostandhaft.com. Danke Tino für deinen Support!<br />

Ludwig3<br />

Durch das Engagement des außergewöhnlichen Concept Stores in der Regensburger Altstadt,<br />

dem Ludwig3, das 2010 mit dem FA!R Handelspreis für fair gehandelte Produkte ausgezeichnet<br />

wurde, erhalten nicht nur wir, sondern eine Reihe von anderen Organisationen der Region<br />

Unterstützung für ihre Tierschutzarbeit. Das Ludwig3 (http://www.ludwig3.de/) steht für<br />

Nachhaltigkeit, Werte, Ethik, Ökologie und Verantwortung für Mensch und Natur. Wir finden<br />

Besucher der Regensburger Altstadt sollten sich einmal in der Ludwigstrasse 3 einen Überblick<br />

über das Fair-gehandelte Produktsortiment verschaffen. Es lohnt sich!<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 34


<strong>SardinienHunde</strong> e.V. - <strong>Tätigkeitsbericht</strong> <strong>2015</strong><br />

Tierschutz-Shop<br />

https://www.tierschutz-shop.de/tierschutz/sardinienhunde-e-v/<br />

Wer über diesen Link im Tierschutz-Shop einkauft unterstützt unseren Verein mit 10 % der<br />

Einkaufsumme. Außerdem gibt es die Möglichkeit aus unserer Wunschliste etwas für unsere<br />

Tiere auszuwählen und kann somit direkt helfen: https://www.tierschutz-shop.de/ wunschliste/<br />

hilfe-fuer-das-rifugio-i-fratelli-minori-in-olbia/ Damit aber nicht genug. Der Tierschutzshop hatte<br />

uns im August <strong>2015</strong> im rifugio besucht und sich vor Ort über die Situation der Tiere informiert.<br />

Danach wurde uns spontan weitere Hilfe zugesagt. So haben wir inzwischen eine eigene<br />

deutsche Tierschutzseite https://www.tierschutz-shop.de/das-hundeleid-auf-sardinien/ sowie<br />

eine internationale Internetseite: https://www.tierschutz-shop.de/the-misery-of-sardinianstrays/.<br />

Darüber hinaus wurde <strong>SardinienHunde</strong> e.V. im Oktober <strong>2015</strong> zum Tierheim des Monats<br />

gewählt. Dadurch konnte bis zum Jahresende eine hohe Zahl an Spenden generiert werden.<br />

Karin Semelink<br />

Karin Semelink, Buchautorin und selbst aktive Tierschützerin in Portugal, erfuhr von den<br />

schweren Unwettern im Oktober <strong>2015</strong> und der dramatischen Situation der Tiere im rifugio der<br />

L.I.D.A. Kurzerhand entschied sie sich zu helfen und versteigerte in einer beispiellosen Aktion<br />

ihren autobiografischen Roman zugunsten unseres Spendenaufrufs "Hütten für Olbia". Kurz<br />

darauf zog ihr Partner, der Autor Peter J. Lang nach und versteigerte ebenfalls ein Buch<br />

zugunsten des Projekts. Viele Gebote wurden abgegeben und viele - die die Bücher nicht<br />

ersteigerten - spendeten ihr Gebot für das Hüttenprojekt. Ein großes Dankeschön für diese tolle<br />

Hilfe.<br />

SARDINIENHUNDE E.V. 35

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!