Broschüre Life Balance Day 2016

Brianlight

DAS Event für Lebensfreude, Achtsamkeit

und gesunde Arbeit

Achtsamkeit und Wertschätzung für ein

erfolgreiches Life Balance Management.

www.lifebalanceday.de


fl

gd

bei der Arbeit.

Kurse direkt

im Unternehmen

möglich!

Gute Ernährung und mehr Bewegung

fördern die Kollegialität.

Wir bringen unser Programm an Ihren Arbeitsplatz.

Das sorgt nicht nur für ein gutes Bauchgefühl, sondern

stärkt gleichzeitig den Teamgeist. Starten Sie jetzt durch.

Interesse an Weight Watchers At Work? Weitere Informationen unter:

0211-96 86 19 52 · atwork@weight-watchers.de · weightwatchers.de/atwork


Grußwort

„Nichts ist realistischer als starke Visionen.“

Albert Einstein

Herzlich willkommen,

sehr geehrte Besucher*innen!

Ein Leben in

Balance erhöht

nachweislich die

Lebensqualität

und Lebensfreude.

Der brainLight ® Life Balance Day bietet Privatpersonen,

Unternehmenslenkern und Mitarbeitern

Informationen und Handlungsempfehlungen, um

den Weg zu mehr Achtsamkeit, Gesundheit und der

persönlichen Life Balance erfolgreich zu beschreiten.

Mit der Schirmherrschaft der Bundestagsabgeordneten

für Aschaffenburg, Andrea Lindholz, steht das

Event in diesem Jahr unter dem brainLight ® -Jahresmotto

„Wertschätzung und Achtsamkeit für ein erfolgreiches

Selbstmanagement und Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

Zu diesem Leitmotiv erwarten Sie inspirierende Einblicke

in die Gedankenwelt beeindruckender Referenten

und gleichzeitig konkrete Anregungen für Ihr tägliches

Leben. Praktische Anwendungsbeispiele und Best

Practices werden in Workshops, Diskussionen und Vorträgen

vorgestellt und gemeinsam mit den Teilnehmern

diskutiert. Life Balance, die alle Bereiche zur Erhöhung

der Lebensqualität, Entfaltung von Potenzialen

und Erweiterung des Bewusstseins umfasst, versteht

die brainLight ® GmbH hier sowohl als unternehmerische

wie auch als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Lassen Sie sich begeistern und freuen Sie sich auf neue

Impulse und einen wundervollen, entspannenden Tag.

Ursula Sauer und Jochen Hufgard

Geschäftsführung brainLight ® GmbH

Grußwort der Schirmherrin des

2. Life Balance Day in Aschaffenburg

Nach dem großen

Erfolg der

Veranstaltung

im Jahre 2015

freue ich mich,

als Schirmherrin

des diesjährigen

2. Life Balance

Day der brainLight ® GmbH fungieren zu dürfen.

Mit dem Motto „Wertschätzung und Achtsamkeit für

ein erfolgreiches Selbstmanagement und Betriebliches

Gesundheitsmanagement“ haben die Veranstalter

ein aktuelles und wichtiges Thema gewählt. Nachhaltige

Gesundheitsvorsorge beginnt bereits am

Arbeitsplatz, an dem wir einen nicht unerheblichen Teil

unseres Lebens verbringen. Rückenleiden durch die

vielen sitzenden Tätigkeiten und auch stressbedingte

Krankheiten nehmen seit Jahren zu und machen deutlich,

dass dringender Handlungsbedarf besteht.

Der Life Balance Day bietet die Möglichkeit, sich mit

diesem wichtigen und interessanten Thema ausgiebig

und nachhaltig auseinanderzusetzen, um den Weg zu

mehr Gesundheit und Lebensqualität im betrieblichen

Umfeld erfolgreich zu beschreiten. Ich wünsche allen

Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei den Workshops,

Diskussionen und Vorträgen viel Input und einen interessanten

Austausch. Bleiben Sie gesund!

Ihre Andrea Lindholz

Mitglied des Deutschen Bundestages

3


ainLight ® relaxTower mit

brainLight ® Shiatsu-Massagesessel 3D FLOAT PLUS

Entspannungstechnologie Made in Germany!

Mehrfach prämiert für: Innovation, High Quality, Design, Funktionalität und Ergonomie.

„Tiefenentspannungssystem des Jahres“ der Jahre 2012/13, 2013/14, 2014/15 und 2016,

von der Jury ausgezeichnet mit dem Siegel „Bestes Produkt des Jahres“.

Partner der

2012/2013 • 2013/2014

2014/2015 • 2016/2017

4


ainLight ® – Entspannungstechnologie Made in Germany

Seit mehr als 27 Jahren entwickelt die brainLight ®

GmbH Mentalprogramme und multisensorische

Entspannungssysteme auf körperlicher und audiovisueller

Basis zur Entspannung, Regeneration und

Stressreduktion. Sie ermöglichen den Anwender*-

innen ein unmittelbares und tiefgreifendes Entspannungs­erlebnis.­Durch­diese­hohe­Effizienz­und­Einzigartigkeit,

die Entspannung unmittelbar erlebbar

macht, wurde die brainLight ® GmbH seit der Unternehmensgründung

1988 zum Vorreiter und

schließlich zum Marktführer auf diesem Gebiet.

Was mit einem Kopfhörer-Lichtsystem begann, wurde

zu einem Komplettsystem aus Shiatsu-Massage mit

Bodyscan, Licht und Musik. Die einfache Bedienbarkeit

kommt unseren (gewerblichen und privaten) Kunden

*innen besonders zugute: Einfach zurücklehnen, Visualisierungsbrille

und Kopfhörer aufsetzen, zwei Tasten drücken

und schon beginnt die Entspannung auf Knopfdruck.

Wir leben in einer Zeit, in der Schnelligkeit und zeitbasierte

Anforderungen den Alltag bestimmen. Terminund

Leistungsdruck, Arbeitsverdichtung und wachsende

Anforderungen auch in Freizeit und Privatleben

begünstigen Stressreaktionen. Auf Dauer geht uns

dadurch die geistige und körperliche Frische verloren.

Gerade in solchen Alltagssituationen sind Achtsamkeit,

Entspannung und die Fähigkeit, Kräfte zu sammeln,

mehr denn je notwendige Kompetenzen. Das sinnvoll

abgestimmte Wohlfühlerlebnis führt bei den Nutzern

zu einem sofortigen Stressabbau, höherer Belastbarkeit,

besseren Leistungen und mehr Ruhe und Gelassenheit.

In kurzer Zeit können Sie sich regenerieren

und Ihre Gesundheit fördern.

Die brainLight ® Philosophie und die daraus entstandene

Technik hat mittlerweile sehr viele überzeugte

und begeisterte Nutzer*innen. Viele Unternehmen

haben die positive Wirkung der brainLight ® -Systeme

entdeckt und nutzen sie als wirkungsvollen Baustein

ihres Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM).

Denn die Anwendung wirkt sich auf die Arbeit und das

Privat leben der Unternehmens-Mitarbeiter*innen

positiv und gewinnbringend aus.

Aus diesen Gründen wurden brainLight ® -Systeme für

die Jahre 2012/13, 2013/14, 2014/15 und 2016 mit dem

PLUS X Award als „Bestes Produkt des Jahres“ ausgezeichnet.

Eindeutige und valide Erkenntnisse für die

positive Wirkungsweise der brainLight ® -Systeme zeigen

die Ergebnisse zahlreicher wissenschaftlicher Studien,

z.B. der IHK und der Schwenninger Krankenkasse.

5


6


Das brainLight ® -Life-Balance-Konzept

Bewusstsein schaffen. Forschung vorantreiben. Neue Technologien

entwickeln. Menschheit voranbringen. Das ist brainLight ® .

„Du kannst die Wellen nicht stoppen, aber du kannst lernen sie zu reiten.”

Jon Kabat-Zinn

Ein Leben in Balance erhöht nachweislich Lebensqualität

und Lebensfreude. Der brainLight ® Life Balance

Day bietet Unternehmenslenkern, Mitarbeitern und

Privatpersonen Informationen und Handlungsempfehlungen,

um den Weg zu mehr Gesundheit und

Lebensqualität erfolgreich zu beschreiten. Gesundheit

und Innovationen sind der Treibstoff der modernen

Gesellschaft. Unsere Wirtschaft lebt von

gesunden, motivierten und kreativen Menschen,

die ihr Potenzial und ihre Kompetenz optimal einbringen.

Erfolgreiche Menschen nutzen Selbstmanagement

und erfolgreiche Unternehmen ein Betriebliches

Gesundheitsmanagement (BGM).

Doch was ist dafür nötig? Welche innere Haltung,

welches gelebte Verhalten oder welche Techniken und

Tools sind von Bedeutung? Wie muss die eigene

Lebens- bzw. Arbeitswelt gestaltet sein, um Gesundheit

zu fördern, Potenziale und Innovationen freizusetzen?

Diese Erfolgsfaktoren werden auf dem brainLight ®

Life Balance Day 2016 aufgespürt und diskutiert, der

in diesem Jahr unter dem brainLight ® -Jahresmotto

„Wertschätzung und Achtsamkeit für ein erfolgreiches

Selbstmanagement und Betriebliches Gesundheitsmanagement“

steht.

Lebendigkeit und Entspannung

Lebendigkeit ist aus der Sicht der brainLight ® GmbH

der fundamentalste menschliche Aspekt und ein Wettbewerbsvorteil

für Unternehmen. Denn dieser Faktor,

der auch als Lebensenergie bezeichnet werden kann,

ist die Voraussetzung für vieles weitere und kaum zu

imitieren. Wer außergewöhnliche Qualität, eine ganz

besondere Leistung bieten oder in herausragendem

Maße innovativ sein will, dem wird das nur möglich

sein, wenn seine Energie kraftvoll und kon zentriert ist.

7


Entspannung ist dabei die Voraussetzung und Bedingung

für wundervolle, erfolgreiche Momente und das

Schöne in unser aller Leben: Für Genuss, für hohe Lebensqualität,

Liebe, Innovation, Kreativität, Freundschaft,

Freiheit, Friede, Humor, Gesundheit, Freude

und Glück. In allen einzigartigen Momenten in unserem

Leben, in denen wir im Flow sind, verbunden und

glücklich, sind wir in einer tiefen Entspannung – dem

Gefühl der ganzheitlichen Entspannung.

brainLight ® -Prinzip der Balance

Nachhaltiges und faires Management erfordert sowohl

im Selbstmanagement als auch gerade im Betrieblichen

Gesundheitsmanagement (BGM) Balance, um

wirksam zu sein. Was gestern richtig war, kann heute

bereits falsch sein. Die „Welle des Wandels“ ist daher

in das brainLight ® Logo eingebunden, denn nur das

ständige Bemühen um das richtige, passende Gleichgewicht

bringt Veränderung, Innovation und Fortschritt.

Das Life Balance-Konzept der brainLight ® GmbH ist

dabei die Quelle einer neuen Managementlehre, welche

die Mitarbeiterorientierung in den Mittelpunkt

stellt und damit das traditionelle eigentümer- und kundenorientierte

Leitbild wesentlich ergänzt, erweitert

bzw. erneuert. Es steht für eine Win-win-Situation für

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, soziale Verantwortung,

Nachhaltigkeit und Ganzheitlichkeit.

Weg zur persönlichen Life Balance

Es gibt zahlreiche Handlungsfelder im Betrieblichen

Gesundheitsmanagement, u. a. folgende:

• „Stress und Gesundheit“

• „Burnout“ und „Boreout“

• „Resilienz“

• „Age Management“

• „Betriebliches Eingliederungsmanagement“ (BEM)

und Mitarbeitergespräche

• „Präsentismus“ und „Absentismus“

• „Neuro-Enhancement“ und „Suchtverhalten“.

Eine weiteres zentrales Handlungsfeld ist die sogenannte

„Work-Life-Balance“ bzw. „Life Domain Balance

bzw. „Life Balance“.

brainLight ® steht für Life Balance, denn der Begriff

Work-Life-Balance ist schon ein Widerspruch in sich: Er

erklärt Leben und Arbeit zu Gegensätzen. Doch wer

arbeitet, der lebt dabei, da gibt es nichts auszugleichen.

Es geht um eine ganzheitliche Sichtweise. Life

Balance, die alle Bereiche zur Erhöhung der Lebensqualität,

Leistungsfähigkeit, Entfaltung von Potenzialen

und Erweiterung des Bewusstseins umfasst, versteht

die brainLight ® GmbH daher hier sowohl als

unternehmerische als auch als gesamtgesellschaftliche

Aufgabe. Life Balance umfasst, integriert bzw. verbindet

damit letztlich auch alle anderen Handlungsfelder.

Ziel ist es, die einzelnen Aspekte des Lebens über alle

Lebensphasen hinweg mit ihren jeweiligen Anforderungen

in ein individuell passendes, ausgewogenes

und gesundes Gleichgewicht gemäß dem brain-

Light ® -Prinzip der Balance zu bringen. Denn das persönliche

Engagement auf nur jeweils einen Bereich zu

konzentrieren, heißt die eigene Lebensqualität und

Potenziale einzuschränken.

Aber schon Sigmund Freud erkannte, dass der Mensch

von Natur aus unausgeglichen ist. Unausgeglichenheit

sei ein wesentlicher Teil der menschlichen Existenz,

meinte er. Sie ist der Motor für Engagement und Kreativität.

Zahlreiche Unternehmer, Manager oder Leistungsträger

sind gerade deshalb so erfolgreich, weil

sie von dieser inneren Unruhe getrieben werden und

sich ständig verbessern wollen. Sie müssen sich und

anderen beweisen, dass sie „nicht wertlos sind“, wie

Freud meinte. Und tatsächlich sind diese Menschen oft

unglaublich produktiv, obwohl sie natürlich alles andere

als ein ausgeglichenes Leben führen.

Die Wahrheit ist daher, dass Balance, oder vielmehr

Ausgeglichenheit eher eine Frage von Lebensphasen

ist. Wenn überhaupt, gibt es so etwas wie Life Balance,

also eine persönliche Lebensbalance: Jeder Lebensabschnitt

verlangt neue individuelle Prioritäten, in denen

man sich immer wieder neu entscheiden muss.

Und mal geht dabei der Beruf vor, mal das Privatleben.

8


Das brainLight ® -Life-Balance-Konzept

Eine gute Life Balance ist allerdings offensichtlich gar

nicht so einfach umzusetzen, wie die zunehmenden

Erkrankungen durch Stress vermuten lassen.

Befinden sich Mitarbeiter in einer unausgewogenen

Lebenssituation, überträgt sich dies auf die erbrachte

Leistung während der Arbeit, so dass auch das Unternehmen

unter diesen Problemen leidet. Daher gilt es

hier, präventiv zu handeln, indem man beispielsweise

Entspannungssysteme oder Kurse zum Zeit-, Entspannungs-

und Stressmanagement anbietet, weil gesunde

Unternehmen auf gesunde Mitarbeiter angewiesen

sind. Intelligente Life Balance-Konzepte, die gute Führung

und Coaching mit modernen Methoden zum Entspannungs-

und Stressmanagement bzw. zur Vermeidung

von Erschöpfung der Menschen verbinden,

wirken sich auch nachhaltig auf Personalgewinnung,

Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterbindung aus.

Die Themen Gesundheit, Lebensqualität, Wohlfühlen,

Leistungsfähigkeit, Entspannung, (Selbst-)Führung und

Coaching sind also ein zentrales Element der Life

Balance mit dem Ziel, die persönliche und passende

Life Balance zu finden. Durch das Balancieren zwischen

Gegensätzen steigen auch die Chancen, Organisationen

handlungsfähiger, lernfähiger und signalempfindlicher

zu machen. Die Organisationen müssen erkennen,

dass die Gesundheit und die persönliche, lebensphasengeprägte

Life Balance der Mitarbeiter und die damit

verbundenen Faktoren, wie z. B. Motivation, Leistungsund

Innovationsfähigkeit, beim Wohlfühlen beginnt.

Die brainLight ® GmbH unterstützt Unternehmen und

Menschen daher gemäß ihrer Mission „Wohlfühlen für

alle“ mit ihren Produkten und Dienstleistungen erfolgreich

dabei, mehr Entspannung, Gesundheit, Leistungsfähigkeit

und eine höhere Lebensqualität durch

die persönliche Life Balance zu erreichen.

BGM Excellence

GESUNDHEIT

Kooperation

STRATEGIE

Standardisierung

BEWUSSTSEIN

Sensibilisierung

KULTUR

WOHLFÜHLEN

ACHTSAMKEIT

WERTSCHÄTZUNG

ENTSPANNEN

LERNEN

Empowerment

KOMPETENZEN

Qualität

FÜHRUNG

Digitalisierung

INNOVATION

Managementsystem

Die Abbildung zeigt die wesentlichen Handlungsfelder eines nachhaltigen Life Balance Managements, das in Organisationen BGM Excellence

ermöglicht. Die führenden Anbieter in den Themenfeldern Entspannung, Ernährung, Bewegung und Digitales BGM legen auf dem

Life Balance Day den aktuellen State of the Art im BGM dar.

9


Challenge

Accepted

İ

Wenn jeder Schritt zählt,

ist der erste der wichtigste.

Einfacher als mit den moove Challenges wird Ihnen der erste

Schritt zu Ihrem Betrieblichen Gesundheitsmanagement nicht

fallen. Mit einem klaren Ziel vor Augen und einer gemeinsamen

Herausforderung motivieren Sie Ihre Mitarbeiter miteinander in

Bewegung zu kommen. Integriert in eine ganzheitliche BGM-

Lösung, sorgen Sie mit den moove Challenges ganz spielerisch

für mehr Gesundheitsbewusstsein.

Die moove Challenges sind so flexibel und individuell wie Ihr

Unternehmen. Finden Sie es heraus:

corporate-moove.de/challenges

www.corporate-moove.de | info@corporate-moove.de | +49 621 150214-0


Das brainLight ® -Life-Balance-Konzept

Life Balance Management ist mehr als Selbstmanagement

und mehr als Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Erfolgreiches Life Balance Management stellt

den Menschen in den Mittelpunkt. Denn der Mensch

und die Werte in der sozialen Interaktion bzw. Zusammenarbeit

sind der entscheidende Schlüssel. Dies wird

mit dem Begriff „Personales“ bezeichnet, und Life

Balance Management ist der Prozess, in dem er mit

Leben gefüllt wird. So entstand der Begriff „Personales

Life Balance Management“. Die ersten Schritte auf

dem Weg zur persönlichen Life Balance haben mit

Entschleunigung, Sensibilisierung und Enabling zu tun

und erfordern Motivationsimpulse, um jeden Einzelnen

individuell für das Thema fit zu machen.

Kultur der Achtsamkeit

und Wertschätzung

Es ist besser, in eine „Kultur der Achtsamkeit für Gesundheit

und Leistung“ zu investieren als die Arbeitsleistung

kränkelnder Mitarbeiter vollständig auszuschöpfen.

Für eine solche Kultur der Achtsamkeit und eine neue

Führungskultur plädiert Prof. Dr. Bernhard Badura auf

dem brainLight ® Life Balance Day. Die Wirksamkeit

einer achtsamen Gesundheits- und Leistungskultur

spielt bei der Formulierung der Ziele für ein Betriebliches

Gesundheits- und Leistungsmanagement (BGLM)

eine essentielle Rolle. Studien belegen, dass mit einer

durch einfache Mittel erreichten Win-win-Situation sich

sowohl das Wohlbefinden der Mitarbeiter als auch die

Produktivität der Organisation erhöhen lassen.

ENERGIEtanken mit brainLight ®

Entspannung wird daher als Dienstleistung in der modernen

Gesellschaft immer häufiger nachgefragt - von

Unternehmen, die u. a. die Leistungsfähigkeit, Gesundheit

und Motivation ihrer Mitarbeiter erhalten und

optimieren möchten, von Wellnesshotels und -einrichtungen,

die ihren Gästen etwas Gutes tun möchten,

sowie von Privatpersonen. Entspannungsfähigkeit ist

nicht nur das Leistungsprinzip der Zukunft, sondern

auch die Voraussetzung und Bedingung für wundervolle

Momente und das Schöne in unser aller Leben.

Mit den brainLight ® -Systemen und der damit einhergehenden

Mind-Body-Balance können berufliche und

persönliche Wünsche und Ziele mit mehr Energie verwirklicht

werden. Die audiovisuellen Entspannungssysteme

ermöglichen es, neue Kraftquellen zu erschließen

und jeden Tag aktiv und bewusst nach den

eigenen Vorstellungen zu gestalten. Der Schlüssel zu

Klarheit, Zufriedenheit und Glück ist Bewusstheit und

das Wissen um die Intelligenz des Körpers. brain-

Light ® bietet den Menschen hier einen modernen

Weg hin zu dieser einzigartigen Qualität des Lebens.

Mit ihren weltweit einzigartigen High-Tech-Entspannungssystemen

und den myBGM-Services, die auf dem

integrierten Wohlfühlkonzept bzw. integrated Feel Good

Concept basieren, hat die brainLight ® GmbH bereits

zahlreiche Organisationen bei der Optimierung ihres

Personalmanagements und Menschen beim Erreichen

ihrer persönlichen Life Balance erfolgreich unterstützt.

Life Balance Research

Mit Life Balance Research hat die brainLight GmbH ein

Wissens- und Lernportal geschaffen, das sich an Experten

und Interessierte richtet. Es greift aktuelle Entwicklungen

auf, die sich mit dem Bewusstsein, dem

Wohlfühlen, der Gesundheit und der Lebensqualität

der Menschen auseinandersetzen. Durch die zahlreichen

Kooperationen mit Hochschulen und wissenschaftlichen

Einrichtungen trägt die brainLight GmbH

bereits seit langer Zeit mit besonderem Erfolg dazu

bei, dass exzellente Ideen und Ansätze aus verschiedenen

Blickwinkeln und vor allem objektiv und wissenschaftlich

betrachtet werden. Diese Erkenntnisse werden

mit brainLight ® Life Balance Research der

interessierten Leserschaft zur Verfügung gestellt.

Auch in diesem Jahr werden die Erkenntnisse des

Life Balance Days wieder als Tagungsdokumentation

aufbereitet, in Form von Videos aufgezeichnet und

über die Learning Plattform zur Verfügung gestellt.

Es geht um die gemeinsame Gestaltung der Zukunft

des Wohlfühlens und der Entspannung für ein erfüllendes

Leben.

11


Vormittagsprogramm: Life Balance-Vorträge

Großer Saal: kostenfrei

10.00 – 10.15 Uhr Eröffnung der Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Andrea Lindholz, MdB,

Ursula Sauer und Jochen Hufgard, brainLight ® GmbH

10.20 – 10.50 Uhr „brainLight ® : Entspannungsfähigkeit als Leistungsprinzip der Zukunft“,

Jochen Hufgard, brainLight ® GmbH

10.55 – 11.25 Uhr „Selbstmanagement – eine Schlüsselkompetenz als erhaltender Leistungsfaktor“,

Jürgen Woldt, do-it-Akademie

Kaffeepause

11.45 – 12.05 Uhr „Die Entwicklung des Gesundheitstourismus zum Thema Burnout Prävention“,

Ulrike Ditz, Burnout-Netzwerk

12.10 – 12.40 Uhr „Gelassen bleiben im Affenzirkus – So steuern Sie Ihren Stress“,

Dr. Martin Christian Morgenstern für Weight Watchers At Work

12.45 – 12.55 Uhr „Mitarbeitergesundheit am Scheideweg – neue Ansätze sind gefordert“,

Oliver Foitzik, FOMACO GmbH, Agitano, HCC-Magazin

Mittagspause

12


Das interaktive Programm

Nachmittagsprogramm: Fokus BGM-Vorträge

Großer Saal: Eintritt € 49,– 1 Begleitperson frei

13.30 – 13.35 Uhr Begrüßung zum Nachmittagsprogramm durch Prof. Dr. Theo Peters,

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

13.35 – 13.55 Uhr „Präventionsgesetz & Co. – 5 Chancen, die Unternehmer noch nicht kennen und unbedingt

nutzen sollten“, Benjamin Klenke, brainLight ® GmbH

14.00 – 14.20 Uhr „Neues Präventionsgesetz und Förderansätze“, Ansgar Krümpelbeck, BKK Mobil Oil

14.25 – 14.45 Uhr „Emotionale Intelligenz – Das Geheimnis eines wertschätzenden und achtsamen Führens“,

Prof. Dr. Christoph Tiebel, Hochschule Heilbronn

Kaffeepause

15.00 – 15.45 Uhr Keynote „Achtsamkeit im BGM“, Prof. Dr. Bernhard Badura, Salubris GbR, Universität Bielefeld

15.50 – 16.10 Uhr „Das Projekt Nachhaltige Sensibilisierung“, Prof. Dr. Theo Peters, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

16.15 – 16.35 Uhr „BGM 4.0 – wie Sie mit der Kombination von On- und Offlinelösungen neue betriebliche

Zielgruppen erreichen“, Dr. Oliver-Timo Henssler, Florine von Caprivi, vitaliberty GmbH

Kaffeepause

16.50 – 17.10 Uhr „Ansprechpartner Gesundheit – Einsatz von Strukturlösungen für ein nachhaltiges BGM“,

Bastian Schmidtbleicher, VIP-Training GmbH

17.15 – 17.35 Uhr „Das innovative Messverfahren BoneDiaS“, Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Schwalbe,

BoneDiaS GbR

17.40 – 18.10 Uhr „Gesundheit ist Chefsache – wie Sie Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter für Gesundheit

begeistern“, Susanne Wendel, Health & Fun GmbH

Ab 18.10 Uhr

„Get Together“ mit Tombolaverlosung

13


Life Balance-Workshops & Vorträge

kostenfrei

13.35 – 14.55 Uhr „BoneDiaS – Messsystem zur Erfassung des tribologischen Zustands im mensch lichen Knie

Tagungsraum 3

und Hüftgelenk“, Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Schwalbe

13.35 – 14.55 Uhr „Wie kann man die Gedächtnisleistung steigern?“,

Tagungsraum 2 Dr. Michaela Karsten, MindKarat ®

15.50 – 16.35 Uhr Vortrag: „Stress: Relevanter Risikofaktor für unsere Gesundheit?“, Dr. med. Michael Zellner,

Tagungsraum 2

Johannesbad Fachklinik Bad Füssing

16.50 – 18.05 Uhr „BodySense ® , wie man online Stress regulieren kann“, Jürgen Woldt, do-it-Akademie

Tagungsraum 3

16.50 – 18.05 Uhr Vortrag: „Achtsamkeit als Schlüssel für nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und persönliches

Tagungsraum 2 Wachstum“, Fred Zimmermann, PROPresence ®

Aktionen zum Mitmachen

Im Innenhof des Martinushauses finden Tai Chi mit Anette Eymann, Yoga mit Sabrina Bauer und Freeletics mit

Christian Wenzel zum Mitmachen für alle statt.

11:45 – 12:05 Uhr YOGA AM MORGEN

12:45 – 13:05 Uhr TAI CHI SPIELEN

15:50 – 16:10 Uhr TAI CHI SPIELEN

16:15 – 16:35 Uhr YOGA AM ARBEITSPLATZ

16:50 – 17:10 Uhr YOGA PARTNERÜBUNGEN

17:15 – 17:35 Uhr TAI CHI SPIELEN

17:40 – 18:00 Uhr FREELETICS

14


Das interaktive Programm

Fokus BGM-Workshops

nur in Verbindung mit Buchung der BGM-Vorträge

10.20 – 11.25 Uhr „Neue Lösungen für Maßnahmen der Psychischen Gefährdungsbeurteilung“,

Tagungsraum 3

Benjamin Klenke, brainLight ® GmbH

10.20 – 11.25 Uhr „Artgerechte Haltung: Was Mitarbeitern im Arbeitsalltag wirklich Kraft raubt und wie Sie

Tagungsraum 2

Ihre Power zurück gewinnen“, Dr. Martin Christian Morgenstern für Weight Watchers At Work

11.45 – 13.00 Uhr „Training Emotionale Intelligenz – das Geheimnis eines wertschätzenden und achtsamen

Tagungsraum 3

Führens!“, Prof. Dr. Christoph Tiebel, Hochschule Heilbronn

11.45 – 13.00 Uhr „Neue Denkanstöße im BGM – von Marktwirtschaft, Geschäftsprozessen und dem blauen

Tagungsraum 2

Ozean“, Bastian Schmidtbleicher, VIP-Training GmbH

Audio-visuelle Tiefenentspannung in der brainLight ® -Lounge

Genießen Sie während des ganzen Tages in der brainLight ® -Lounge ( im Tagungsraum 1) kostenlos audio-

visuelle Entspannung mit Shiatsu-Massage auf den bewährten brainLight ® -Systemen! Hier werden außerdem

mehrere interessante Fachvorträge zum Thema Entspannung und Leben in Balance gehalten.

11:45 Uhr Fachvortrag „Erfolgreich im Sport“,

Ralf Hascher

13:35 Uhr Fachvortrag „Die Kraft des Augenblicks“,

Alexander Kropp, brainLight ® GmbH

15:50 Uhr Fachvortrag „Die brainLight ® Methode“,

Arno Kohnen, brainLight ® GmbH

16:50 Uhr Fachvortrag „Die Rolle der Mind-Body-

Balance im Sport“, Roman Kutschera,

brainLight ® GmbH

15


ainLight ® Fachvorträge

Erfolgreich im Sport

Vor jedem meiner Wettkämpfe verwende ich das brainLight ® -System. Die

Sportprogramme von brainLight ® unterstützen mich dabei den für den Leistungssport

benötigten Fokus zu erlangen. Mit ihnen lassen sich im Vorfeld

komplexe Abläufe im Sport und das dazugehörige Reaktionstraining visualisieren

und mental trainieren. Umso plastischer (sprich mit allen Sinnen) man sich

die Handlungen und Ergebnisse vorstellt, umso wahrscheinlicher ist es, dass

es eintrifft. Und umso mehr man loslassen kann, umso effektiver ist es. Das

Unterbewusstsein kann nicht unterscheiden, was fiktiv und was real ist. Dies

bedeutet, dass man schon relativ gut vorbereitet zu einem Wettkampf fahren kann, obwohl man die Wettkampfstätte

noch gar nicht direkt kennt. Ralf Hascher ist Dipl.-Ingenieur der Mechatronik & Hochleistungssportler. Er

ist weltweit erfolgreicher Treppenläufer/Towerrunner und Gründungsmitglied vom nationalen Towerrunning Germany

Verband, welcher an die Towerrunning World Association angesiedelt ist. Im beruflichen Umfeld profitierte

er von jung auf durch sehr vielseitige Arbeitserfahrungen mit weltbekannten Firmen wie z.B. Bosch, Festo, Carl

Zeiss, UPS, Takata, Märklin oder Allgaier Werke. Dies teilweise weltweit – in den Bereichen Konstruktion, Fertigung,

Versuch, Service, Logistik, Sales Engineering, Projektkoordination und -Management. Zudem ist er Impulsgeber

und Wegweiser für verschiedene Hilfsorganisationen und unterstützt in seiner Freizeit Freunde als

Salsa-Tanzlehrer.

Die brainLight Methode – Wirkungen von

Entspannungstraining auf die

Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

Konzentration und geistige Leistungsfähigkeit sind eng verbunden mit der

Fähigkeit, sich fokussieren zu können und dem Gehirn die Möglichkeit zu geben,

möglichst viele Ressourcen zum gewünschten Zeitraum zu aktivieren. Im angespannten

Zustand sind die meisten Menschen dazu nicht fähig. Im Alpha-

Zustand haben wir die Möglichkeit hochkonzentriert und gleichzeitig entspannt

zu lernen, uns zu erinnern und kreative Ideen zu entwickeln. In solchen Momenten spüren wir die Leichtigkeit und

mentale Kraft, die uns zur persönlichem und beruflichen Weiterentwicklung beflügelt. Das kann leicht und spielerisch

erlebt werden, wenn man seine mentalen Fähigkeiten entsprechend nutzt und in der Lage ist, bewusst umzuschalten.

Der Vortrag gibt hierzu innovative Anregungen und Einblicke zur sofortigen Umsetzung.

Die brainLight ® Methode mit frequenzbasierten Alpha-Programmen bietet die entsprechende Unterstützung

hierzu durch:

• Konzentrationssteigerung

• erhöhte, andauernde Stressresistenz

• Gedächtnis-Verbesserung

• Leistungsanstieg in vielen Lebensbereichen

• besseres Reaktionsvermögen

• Steigerung der Gehirnaktivitäten.

Arno Kohnen ist Sportwissenschaftler, NLP Coach, Betrieblicher Präventions- und Gesundheitsmanager und

Direktor Vertrieb bei der brainLight ® GmbH.

16


Die Kraft des Augenblicks

Jeder Augenblick beinhaltet das Potential Auslöser für die Veränderung zu sein,

die wir uns wünschen. Doch wie funktioniert das konkret und was brauchen wir

dazu? Eine Bedienungsanleitung zur menschlichen Psyche und wie brain-

Light ® dabei hilft.

Alexander Kropp ist Psychologe und beschäftigt sich ganz besonders mit

positiver Psychologie. Dabei untersucht er die Ressourcen und das Potential

des Menschen. Ganz besonderen Wert legt er auf Meditation, die er in einer

4-jährigen Ausbildung an der Nizhoni Schule, New Mexico, erlernte; sowie auf die Bewusst-Machung und Veränderung

innerer Zustände mit der Entspannungstechnologie der brainLight ® GmbH.

Die Rolle der Mind-Body-Balance im Sport

Nicht nur das körperliche Training ist im Sport entscheidend, dass Du besser

wirst. Auch Deine mentale Einstellung im Training und vor allem im Wettkampf,

hat einen wichtigen Einfluss auf deine Leistung. Mit einfachen Übungen kannst

Du deine Mind-Body-Balance stärken und damit Deine Performance steigern.

Roman Kutschera ist Diplom Sportwissenschaftler mit Schwerpunkt: Prävention

& Rehabilitation, Betrieblicher Präventions- und Gesundheitsmanager – TÜV

Süd Akademie, Projektmanager für Gesundheitsfördermaßnahmen –

AHAB-Akademie, Rückenschullehrer und Berater Betriebliches Gesundheitsmanagement – brainLight ® GmbH

Und Abends noch eine weitere Aktion zum „Wieder-Fit-Werden“

Freeletics

Freeletics entwickelte sich von reinem Bodyweight Training hin zu einer echten

Sportart. Es ist nicht „nur ein Trainingsprogramm“, Freeletics ist eine Lebenseinstellung.

Ein Weg sein physisches Potential zu nutzen, um die eigene mentale

Stärke zu entdecken und Kontrolle über das eigene Leben zu beanspruchen.

Christian Wenzel, The Vegan Fitness Expert

17


ainLight ® CSR: Globale Verbundenheit und Nachhaltigkeit

Wir fühlen uns der Mitmenschlichkeit als Teil unserer

Unternehmensphilosophie verpflichtet. Unter

diesem Grundprinzip des menschlichen Zusammenlebens

verstehen wir ein Gefühl der Verbundenheit

und Zusammengehörigkeit, was sich in gegenseitiger

Hilfe und dem Eintreten füreinander zeigt. Dies bedeutet

konkretes Handeln, auch im Rahmen unserer

Corporate Social Responsibility (CSR).

Nachhaltigkeit und Verantwortung sind fester Bestandteil

unseres Value Chain Managements. Nachhaltige

Entwicklung allgemein ist ein dynamischer Prozess,

der sich zwischen verschiedenen Polen bewegt wie z. B.

Bewahren und Verändern, Berufs- und Privatleben,

kurzfristigem Erfolg und nachhaltiger Entwicklung,

Herz und Verstand. Im Pendeln zwischen den Polen

entstehen Energie und Kreativität als Antrieb für eine

nachhaltige Entwicklung. Das wachsende Bewusstsein

über die Fragilität der modernen Welt hat die brain-

Light ® GmbH bereits 1988 veranlasst, ernsthaft nach

Lösungen zu suchen, die globales Bewusstsein fördern.

Integrierte Ansätze in eine Arbeitswelt zu implementieren,

die sich im Umbruch befindet, ist mittlerweile

das erklärte Ziel.

Das Nachhaltigkeits-Konzept der brainLight ® GmbH

steht dabei für das Zusammenwirken der drei Säulen

Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt. Die Wahrung der

systemimmanenten Balance ist ein essentielles Konzept,

das über Fragen des Umweltschutzes hinaus wirkt.

Vorrangiges Ziel ist die Erhaltung der Mitarbeitergesundheit

und des sozialen Kapitals der Organisationen

wie auch der Gesellschaft. Unsere Unternehmensstrategie

beruht auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit und

vereint langfristige ökonomische Wertschöpfung mit

ökologischer und sozialer Verantwortung. Seit fast 25

Jahren trägt die brainLight ® GmbH dazu bei, Menschen

mit Entspannung in Verbindung zu bringen. Lange,

bevor Burnout ein Gesundheitsthema wurde, hat

sich die brainLight ® GmbH der Stressresilienz verschrieben.

Im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

statten wir in Unternehmen Business-

Ruheräume aus und schaffen damit die Voraussetzung

dafür, dass die Mitarbeiter kreativer, entspannter und

vor allem gesünder werden. Neben der Umsetzung

des Prinzips der Nachhaltigkeit im täglichen Umgang

mit unseren Kunden, Geschäftspartnern und innerhalb

unseres Teams engagieren wir uns für verschiedene

Hilfsprojekte in der Region und darüber hinaus mit

Geld- und Sachspenden. Jene unterstützen zu können,

die Hilfe benötigen, ist ein Geschenk und ein besonderes

Anliegen der brainLight ® GmbH. Mit dem

brainLight ® Life Balance Day bieten wir am 17. September

2016 im Aschaffenburger Martinushaus

eine Veranstaltung, die auch die wichtigen Themen

Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung

widerspiegelt. Der Gewinn der Veranstaltung geht

daher auch in diesem Jahr an unsere CSR-Partner.

18


Wege zu mehr Glück und Wohlbefinden

An den brainLight ® -Wohlfühlabenden lernen Sie

Wege zu mehr Glück und Wohlbefinden. Dazu leisten

die brainLight-Entspannungssysteme mit dem

intelligenten Licht einen entscheidenden Beitrag.

ermöglicht wird, die Umgebung realistischer und

positiver sieht, bessere Entscheidungen trifft, besser

gelaunt ist und somit ausgeglichener und weniger anfällig

ist.

Über Licht- und Tonstimuli, abgegeben durch Visualisierungsbrille

und Kopfhörer wird ein Rundum-Wohlfühlerlebnis

möglich. Die wohltuende Regeneration

auf geistiger und körperlicher Ebene lässt Sie eine Entlastung

des Nervensystems spüren. Dadurch werden

auch eine verbesserte neuromuskuläre Balance, Harmonie

des vegetativen Nervensystems und Hormonregulation

erzielt. Diese Harmonie bzw. dieses Gleichgewicht

des inneren Milieus bezeichnet man in der

Medizin als Homöostase. Sie ist dafür verantwortlich,

ob man sich müde, antriebslos und niedergeschlagen

oder aber energiegeladen und ausgeruht fühlt.

Wir sind davon überzeugt, dass man in einem harmonischen

Zustand, wie er durch die brainLight ® -Systeme

Deshalb laden wir Sie herzlich zu den brainLight ® -

Infoabenden ein:

• Genießen Sie eine Shiatsu-Massage mit Tiefenentspannung.

• Kommen Sie in Ihre Balance und in eine sinnliche

Stimmung.

• Erfahren Sie, wie Sie entspannter, achtsamer bzw.

stressfreier leben können.

• Entdecken Sie Inspirationen für Ihre Zukunft.

Es geht um Sie selbst! Nutzen Sie die Gelegenheit, um

eine der effektivsten Entspannungs- und Lernmethoden

der heutigen Zeit kennen zu lernen.

Mehr Infos unter infoabende.brainlight.de

GUTSCHEIN

für ein brainLight ® -Wohlfühlerlebnis mit

interessanten Informationen, Tiefenentspannung

und Shiatsu-Massage im Wert von

40 €


Jochen Hufgard

Geschäftsführer brainLight ® GmbH

Die Welt wird immer komplexer und digitaler und mit ihr auch das

eigene Leben. Im Rahmen der Industrie 4.0 vernetzt sich die reale

Wirtschaft zunehmend mit der digitalen Wirtschaft. Eine steigende

Komplexität kennzeichnet dabei alle Lebensbereiche als unüberschaubare

Fülle an Daten und Informationen über sich immer

rascher verändernde Faktoren und Zusammenhänge. Die Digitalisierung

verändert unser Leben in einem Maße vergleichbar der

Industriellen Revolution. Wir arbeiten daher in den unterschiedlichsten

Märkten und schließen spannende Partnerschaften, die uns zu immer neuen Innovationen anspornen.

Vortrag: brainLight ® Entspannungsfähigkeit als Leistungsprinzip der Zukunft

Entspannung ist in der modernen Welt der Schlüssel für

Erfolg, Gesundheit und Glück – ein Leben in Balance.

Allerdings wird es aufgrund der Anforderungen und

der Dynaxität der VUCA-Welt immer schwieriger ohne

Optimierung der persönlichen Entspannungsfähigkeit

dies noch zu erreichen.

Auch Unternehmen erkennen im Rahmen ihres Betrieblichen

Leistungs- und Gesundheitsmanagement, dass

Entspannung der entscheidende Erfolgsfaktor für die

Gesundheit, Motivation, Leistungs- und Innovationsfähigkeit

darstellt. Entspannung gewinnt daher sowohl im

Privatleben als auch Business immer mehr an Bedeutung.

Entspannungsfähigkeit ist die zentrale Qualität und

spielt auch die essentielle Rolle auf dem Weg zu mehr

Achtsamkeit und Wertschätzung im Rahmen eines erfolgreichen

Selbstmanagements. Nur wer entspannt ist

und in seiner persönlichen Mitte ruht, kann sich selbst

und andere erfolgreich führen und weiterentwickeln.

Entspannung ist daher gerade für Führungskräfte die

Königsdisziplin, um achtsam und wertschätzend zu

navigieren, und dadurch einen klaren Fokus für die

wesentlichen Informationen und Themen zu erlangen,

um intuitiv die richtigen bzw. erfolgswirksamen Entscheidungen

spontan zu treffen. Entspannung ermöglicht

dabei einen optimalen Zugriff auf die eigene Intuition,

im Volksmund auch gerne als Bauchgefühl bezeichnet.

Intuition ist letztlich ein gefühltes Wissen, das sich wesentlich

durch 2 Merkmale auszeichnet: Es ist sehr schnell

im Bewusstsein. Es lenkt viele Entscheidungen in unserem

Leben. Intuition ist letztlich unbewusste Intelligenz

und sagt uns, was wir tun sollen. Dieses Unterbewusstsein

weiß schon Minuten vor unserem Gehirn, was

gut für uns ist und was nicht (Iowa-Gambling-Test –

Beweis für Intelligenz von Gefühlen). Die Entwicklung

einer sensitiven zuverlässigen Intuition ist daher immer

direkt mit der persönlichen Entspannungsfähigkeit

verbunden. Die Fähigkeit sich selbst und andere bewusst

zu entspannen ist daher das Prinzip der Zukunft,

um gesund, kreativ, zufrieden, leistungsfähig bzw. nachhaltig

erfolgreich zu sein. Für Menschen und Organisationen

gibt es daher kein besseres Invest ment, als in

die Förderung von Entspannung bzw. eines entspannten

Zustandes, der regelmäßig trainiert werden muss.

Lernen Sie in einem „Helikopterflug“ die Geschichte,

Hintergründe, Einsatzgebiete und Wirkungsweise der

innovativen brainLight ® -Systeme kennen, die Entspannung

auf Knopfdruck ermöglichen. Testen Sie vor Ort

Ihre eigene Entspannungsfähigkeit und fühlen Sie selbst,

wo und wann sie wirklich in einem optimalen Zustand

sind. Erweitern Sie Ihre Potenziale mit brainLight ® !

20


Die Referentinnen und Referenten

Prof. Dr. Bernhard Badura

Gesundheitswissenschaftler und Berater

Salubris GbR, Universität Bielefeld

Professor Dr. Bernhard Badura ist emeritierter Professor der von

ihm mitbegründeten Fakultät für Gesundheitswissenschaften der

Universität Bielefeld. Er hat an zahlreichen Universitäten geforscht

und gelehrt, u.a. an der Universität Konstanz, der Harvard University,

den Universitäten Graz und Zürich. Bevor er zur Universität

Bielefeld wechselte, war er Direktor des Instituts für Soziologie der

technischen Universität Berlin. Seine Hauptforschungsgebiete

sind Unternehmensdiagnostik und Grundlagen der Kooperation.

Er ist Mitgesellschafter von Salubris, einem Beratungsunternehmen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Keynote: Bernhard Badura – Plädoyer für eine neue Führungskultur

Unternehmen, die in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter

investieren, investieren in ihre Wettbewerbsfähigkeit

und ihren längerfristigen Erfolg. Mitarbeiter, die sich

wohlfühlen und Vertrauen in ihre Führung haben, leisten

bessere Arbeit und sind aufgeschlossen für Veränderungen.

Sie entwickeln eine starke Unternehmensbindung

und ihre Unternehmen werden als attraktive

Arbeitgeber geschätzt. Dieses „Credo“ Betrieblichen

Gesundheitsmanagements ist inzwischen sehr viel

mehr als das, weil wissenschaftlich gut begründet –

auch durch die jährlichen Fehlzeiten-Reports seit

Beginn des neuen Jahrhunderts.

Auf der oberen Führungsebene besteht zwar mittlerweile

eine größere Offenheit für das Thema Gesundheit.

Führungskulturen verharren jedoch noch zu oft in

„altem Denken“ und der Vorliebe für steile Hierarchien,

Silostrukturen und ein Übermaß an Kontrolle.

Dabei haben wir das Maschinenzeitalter niedrigqualifizierter

und fremdorganisierter Handarbeit zugunsten

hochvernetzter und selbstorganisierter Kopfund

Teamarbeit längst hinter uns gelassen. Mitarbeiter

müssen immer öfter zielorientiert in Projekten zusammenarbeiten.

Für die direkten Vorgesetzten ergeben

sich daraus grundlegende Änderungen in ihrem

Führungsverhalten: weniger Kontrolle, dafür mehr

Unterstützung, Motivation, m. a. W. mehr soziale

Kompetenz. Mitarbeiterorientierte Unternehmensführung

hat ein noch zu geringes Gewicht gegenüber

den Anforderungen der Eigentümer und Kunden. Zur

Bewältigung der Herausforderungen einer immer

turbulenteren Umwelt ist ein Wandel in der Führungskultur

geboten.

Den direkten Vorgesetzten fällt eine zentrale Verantwortung

zu, inwieweit ein von der obersten Führung

angestrebter Kulturwandel bei den einzelnen Mitarbeitern

Wirkung zeigt. Ein Kulturwandel in Richtung

eines achtsameren Umgangs mit der Gesundheit lässt

sich daher nur durch explizite Einbeziehung und Befähigung

auch der operativen Führungsebene erreichen

– nicht ohne sie und erst recht nicht gegen sie.

Mitarbeiterorientiert ist eine Unternehmenspolitik, die

Verantwortung übernimmt – nicht nur für den Erhalt

von Arbeitsplätzen und gute Bezahlung, sondern auch

für das Betriebsklima und das Vorgesetztenverhalten.

21


Dr. Oliver-Timo Henssler

& Florine von Caprivi

vitaliberty GmbH

Florine von Caprivi konzentriert sich als Leiterin Vertrieb und Marketing

auf marktorientierte Strategien und erkämpft jeden Tag neue

Wettbewerbsvorteile für vitaliberty. Ihr Ziel ist es, Leistungsversprechen

und die damit verbundene Qualität als „Aushängeschild“

zu positionieren und dabei die Individualität der Kunden zu stärken.

Sie bietet Erfahrung im Marketingmanagement, Customer Service

und als Projekt Spezialistin. Dr. Oliver-Timo Henssler ist Leiter

Partnermanagement und Beratung bei vitaliberty und bringt mehr

als 12 Jahre fundierte Erfahrung im BGM mit. Er hat 2004 die erste deutschlandweite Studienreihe zum Gesundheitsmanagement

initiiert und ab 2008 als Projektleiter und späterer Geschäftsführer mit seinem Team den Corporate

Health Award und das Corporate Health Audit sowie ab 2010 den Deutschen Bildungspreis ins Leben gerufen.

Er ist Autor und Herausgeber diverser Fachbücher zum Betrieblichen Gesundheits- und Talentmanagement.

Vortrag: BGM 4.0 – wie Sie mit der Kombination von On- und Offlinelösungen neue

betriebliche Zielgruppen erreichen

In vielen Unternehmen hat das BGM zu wenig Reichweite

… Durchschnittlich werden mit BGF- und Präventionsmaßnahmen

10 – 20 Prozent der Mitarbeiter erreicht.

Warum ist das so? Weil BGM zu weit von der

Arbeits- und Lebenswelt der Menschen weg ist. Zwar

ist die gute Absicht da, aber hohe Mobilitätsanforderungen,

Zeitmangel und der fehlende Spaßfaktor führen

dazu, dass nur wenige Mitarbeiter die guten Vorsätze

in die Tat umsetzen.

Warum BGM 4.0? BGM ist immer dann erfolgreich,

wenn es sich proaktiv an die Arbeits- und Lebenswirklichkeit

anpasst und Spaß macht. Hier liegt das Problem:

Die Arbeitswelt hat sich dramatisch verändert, das

BGM ist in weiten Teilen dasselbe geblieben. Dabei

braucht die Arbeitswelt 4.0 ein dynamisches, mobiles

und motivierendes BGM 4.0, das die Mitarbeiter anspricht

und sich in die Arbeitsprozesse integriert statt

nur daneben zu stehen.

vitaliberty ist Innovationsführer im BGM 4.0. Der

Vortrag gibt einen Einblick, wie wir durch intelligente

Kombination von On- und Offline-Maßnahmen die

Reichweite und Effizienz des BGM bei unseren Kunden

erhöhen. Wir kombinieren etwa die erste ganzheitliche

Gefährdungsbeurteilung mit einer neuen Dimension

der Bewegungschallenge und binden das Ganze an

die im Unternehmen bestehenden BGF-Maßnahmen an.

Im kostenlosen BGM 4.0-Check zeigen unsere Experten,

wie auch Sie Ihr BGM auf eine neue Ebene heben.

22


Die Referentinnen und Referenten

Ulrike Ditz

Senatorin des Europäischen Wirtschaftssenats,

Gesundheitspädagogin, Leiterin Burnout-Netzwerk

Die Geschäftsleiterin des Burnout-Netzwerks wurde aufgrund Ihren

besonderen Engagements für die Burnout Prävention in den

Europäischen Wirtschaftssenat als Senatorin berufen. Sie ist Gesundheitspädagogin

& Gründerin des Burnout-Centrums, der Burnout

Akademie und des Burnout-Netzwerks. Sie kann aus ihrer

28-jährigen Erfahrung im Gesundheits- und Präventionsbereich

sowie aus 10 Jahren Selbstständigkeit im Gesundheits- und Präventionsmanagement

berichten. Mittlerweile erreichen die verschiedenen

Institutionen von Ulrike Ditz ca. 500.000 gesundheitsorientierte Menschen. Das Burnout-Netzwerk ist

Veranstalter für Seminare, Workshops und Fachvorträge sowie für Gesundheitskongresse & Symposien. Im Rahmen

des Burnout-Netzwerks erhalten Burnout-Betroffene & Hilfesuchende die Beratung von regionalen & überregionalen

Experten sowie kompetente Antworten von derzeit ca. 140 Experten der Burnout-Prävention.

Vortrag: Die Entwicklung des Gesundheitstourismus zum Thema Burnout-Prävention

Egal an welchem Ort man sich befindet, über eine

Community, Websites, Blogs, Newsletter, Soziale Netzwerke

& eine eigene App erhalten Unternehmer, Geschäftsleiter,

Hotels, Kurorte, Tourismusverbände, Therapeuten,

Betroffene, Angehörige von Betroffenen &

gesundheitsbewusste Menschen so direkt die Möglichkeit

den richtigen Ansprechpartner zu finden & der

Diagnose präventiv entgegen zu wirken. Auch der Gesundheitstourismus

in dem sich die Unternehmen von

Ulrike Ditz spezialisiert haben, entwickelt sich zunehmend

dynamisch. Aufgrund demographischer Veränderungen

und des Wertewandels, neuen Altersanforderungen,

Lebensstilen, Bedürfnislagen und Indikationen

ergeben sich für Anbieter viele Möglichkeiten der Spezialisierung

und die Ausbildung von Alleinstellungsmerkmalen.

Der Gesundheitstourismus hat ein hohes

Zukunftspotenzial durch die stetig steigende Anzahl

von psychischen Erkrankungen, die mittlerweile an erster

Stelle der WHO stehen. Extra hierfür wurde die Buchungsplattform

„Entspannung & Reisen“ ins Leben

gerufen, auf der vom Burnout-Netzwerk zertifizierte

Hotels sowie Kur- & Tourismusverbände im Gesundheitstourismus

& der Stressprävention gelistet sind.

Vorbildfunktion übernehmen hierbei Kurorte wie Bad

Aibling mit Ihrem Präventionsprogramm: „Moor zum

inneren Gleichgewicht“, Bad Reichenhall mit Ihrem Programm:

„Durchatemzeit“, Bad Birnbach mit dem Gesundheitskongress

„ Feel Good – Gib Burnout keine

Chance“ der vom Burnout-Netzwerk organisiert wurde

sowie das Sibyllenbad in Neualbenreuth. Das steigende

Gesundheitsbewusstsein in Deutschland wird an

vielen Stellen immer deutlicher: gesunde Ernährung,

soft Health Produkte und Superfood erhalten Einzug in

alle Lebensbereiche: Bio Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel,

Naturkosmetik, Möbel aus naturbelassenen

Materialien, Kleidung aus Bio Fasern, Geräte zur

Neutralisierung von Elektrosmog u.v.m.

Die Entwicklung des Gesundheitstourismus zum Thema

Burnout-Prävention Gesundheitsbewusstsein, den

demografischen Wandel und den medizinisch-technischen

Fortschritt. Kern des deutschen Gesundheitstourismus

sind über 350 prädikatisierte Heilbäder und

Kurorte. Vorsorge- und Rehabilitationskuren, Kompaktkuren

und Anschlussrehabilitations-Maßnahmen, Gesundheits-

und Wellnessurlaub, Erholung, Sport und

Freizeit bestimmen die Angebotspalette.

23


Oliver Foitzik

Geschäftsführer FOMACO GmbH, Herausgeber von

AGITANO und dem HCC-Magazin

Oliver Foitzik ist Experte für Marke, Kommunikation, Content Marketing

und Vermarktung. Für seine Kunden entwickelt er neuartige

Kommunikations-, Content- und Vermarktungsstrategien und

-konzepte und berät diese in der Positionierung ihrer Marke. Er

weiß, wie man gezielt Reichweite und Sichtbarkeit aufbaut, um den

eigenen Bekanntheitsgrad nachhaltig zu steigen und Anfragen zu

generieren. Als Herausgeber von unterschiedlichen Online Magazinen,

wie AGITANO (Wirtschaft / Mittelstand) und HCC-Magazin

(Corporate Health), sowie zahlreicher Publikationen – unter anderem das Buch „Wirtschaftsfaktor Gesundheit“ –

kennt er die Thematik Mitarbeitergesundheit sehr gut.

Vortrag: Mitarbeitergesundheit am Scheideweg –

Neue Ansätze sind gefordert

Das Thema Mitarbeitergesundheit mit dem Betrieblichen

Gesundheitsmanagement (BGM) und der Betrieblichen

Gesundheitsförderung (BGF) erlebt seit

Jahren einen Art Hype. Viele Unternehmen setzen sich

damit aktiv auseinander, ein Vielzahl von ihnen führen

es ein.

Das Ziel dabei ist, die Gesundheit der Mitarbeiter und

deren Leistungsfähigkeit zu erhalten und zu fördern.

Die Mitarbeitergesundheit, wie sie heute in Firmen

praktiziert wird, ist jedoch nur bedingt erfolgreich und

die Angebote werden von einem Großteil der Mitarbeiter

nicht angenommen. Auch der Wertbeitrag zum

Unternehmenserfolg bleibt hinter den Erwartungen

zurück.

Dies hat vielschichtige Gründe. Die Unternehmen

müssen umdenken und einen Sinneswandel intern aktiv

herbeiführen. Wie dieser aussehen kann und was

gemacht werden muss, um die Mitarbeitergesundheit

richtig und erfolgreich im Unternehmen zu etablieren,

zeigt Oliver Foitzik in seinem Vortrag.

24


Die Referentinnen und Referenten

Michaela Karsten

Gedächtnisweltmeisterin, Medizinerin, Dozentin

MindKarat ®

Die Gedächtnis- und Mentaltrainerin setzt ihren Fokus auf Lern-,

Kreativitäts- und Gedächtnistechniken sowie Konzentrationsfähigkeit.

1996 studierte sie Medizin und promovierte an der Karls-Universität Prag.

Danach arbeitete sie als Klinikreferentin bei Merck Sharp & Dohme

und als Sales-Managerin für die VetZ GmbH Hannover. 1999-2002

studierte Dr. Karsten Deutsch am Goethe-Institut München. Seit 1998

betreibt sie Gedächtnissport auf höchstem Niveau und wurde

1999-2001 Gedächtnis-Weltmeisterin, Großmeisterin und Guinness-

Weltrekordlerin. Seit 1999 ist sie Mitglied im Verein Mensa für Hochbegabte (IQ > 130). 2010 gründete sie das Unternehmen

MindKarat ® und arbeitet als Trainerin für den NDR, das Innen- und Justizministerium und Unternehmen wie HP,

IBM, ORACLE. Zudem lehrt sie an deutschen Universitäten und veranstaltet Workshops. Sie ist Autorin von BrillantBrain

und des Buches „Erfolgsgedächtnis“. Internationale Medien vertrauen ihrer Expertise bei den Themen Lernen und Gedächtnis.

Workshop: Wie kann man die Gedächtnisleistung steigern?

Dieser Workshop bietet Ihnen die Möglichkeit, selber

zu erfahren und zu lernen, wie man sein eigenes

Gedächtnis zu erstaunlichen Leistungen bringen kann.

Ein sehr gutes Gedächtnis bedeutet, blitzschnell die

notwendigen Informationen zur Hand zu haben –

beruflich in der Diskussion, bei der Präsentation, bei

der Argumentation, aber natürlich auch im Alltag.

Seminarinhalte: Positive Einflüsse auf unsere Konzentrationsfähigkeit,

Die wichtigsten Mentalfaktoren beim

Lernen, die Loci-Methode – eine fantastische Lernmethode

zur sicheren und schnellen Abspeicherung von

Daten, Fakten, Zahlen, Namen etc., Regeln und Nutzung

der Loci-Methode (Text-Arbeit), Übungsaufgabe

zum Beherrschen der Lerntechnik (Gruppenarbeit)

Durch den Einbau spielerischer Aufgaben werden Sie

„am eigenen Geiste“ erfahren, wie leicht der Prozess

des Lernens sein kann – aber nur, wenn man es richtig

macht!

Vorteile des Workshops mit Frau Dr. Karsten sind u.a.

die Steigerung der Kreativität, Stärkung der eigenen

Kompetenzen sowie der Aufbau von sicherem, abrufbaren

Wissens. Auch das souveräner Halten von Vorträgen

sowie eine Stressreduktion durch spezielle

Übungen kann ausgeprägt werden.

Methoden: Einzelarbeit, Gruppenarbeit, Aufgaben &

Übungen, praxisbezogene Beispiele, Input

Ziele: Steigerung der Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit,

Stärkung der Kreativität, Anwendung

in der Praxis, Spaß beim Lernen

25


Benjamin Klenke

Leiter Geschäftsfeld BGM

brainLight ® GmbH

Der renommierte Experte für Betriebliches Gesundheitsmanagement

(BGM) Benjamin Klenke studierte Social Science and Media

Studies an der Universität Siegen. Seit Juli 2015 leitet er den Bereich

der Geschäftsfeldentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement

bei brainLight ® . Das Unternehmen baut damit sein Kompetenzfeld

BGM stärker aus. Als späterer Projektmanager bei

EuPD Research entwickelte er 2008 das erste Qualitätsmodell für

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland mit. Er hat

seitdem mehr als 120 Unternehmen anhand des Modells analysiert, begleitet und auditiert. Seit 2011 ist Benjamin

Klenke Dozent für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der TÜV Süd Akademie. Als Autor und Mitherausgeber

des Corporate Health Jahrbuchs hat Benjamin Klenke in den letzten Jahren eine regelmäßige Übersicht

über den aktuellen State-Oft-The-Art im betrieblichen Gesundheitsmana gement geliefert.

Vortrag: Präventionsgesetz & Co. – 5 Chancen,

die Unternehmer noch nicht kennen und unbedingt nutzen sollten

Mehr Geld. Mehr Effizienz. Mehr Lösungen für Betriebe

und Privatpersonen für Gesundheit und Motivation.

Betrachtet man die aktuelle Diskussion über das Präventionsgesetz

klingen die Versprechen sehr verlockend.

Aber wie nutze ich das jetzt konkret? Was

ist der erste Schritt und womit kann ich z.B. meine

Krankenkasse ansprechen? Wer unterstützt mich finanziell

und was muss ich sogar gesetzlich vorgeschrieben

einhalten. Benjamin Klenke zeigt Beispiele auf, wo

Unternehmen auf clevere Art und Weise einen Nutzen

für sich und ihre Mitarbeiter aus den aktuellen Möglichkeiten

gezogen haben.

Workshop: Psychische Gefährdungsbeurteilung:

Von der Analyse zur erfolgreichen Umsetzung von Maßnahmen

Seit der Änderung des §5 im Arbeitsschutzgesetz muss

jedes Unternehmen systematisch die psychischen

Belastungen am Arbeitsplatz nicht nur erfassen sondern

ggf. auch entsprechende Maßnahmen einleiten

um mit Überbelastungen verbundene Erkrankungen zu

vermeiden. Viele Unternehmen beschäftigen sich daher

derzeit mit diesem Thema und stoßen dabei auf verschiedene

Herausforderungen. Dabei ist nicht selten

nur die Analyse das Problem. Vielmehr stellt sich die

Frage, was die Unternehmen anschließend an Maßnahmen

umsetzen können und wer sie dabei unterstützt,

sowohl finanziell als auch mit Know How. In unserem

Workshop wollen wir daher exemplarisch einige Fallbeispiele

zeigen, wo Unternehmen erfolgreich den

Gesetzesauftrag umgesetzt und gleichzeitig für sich

Vorteile erzielt haben. Anschließend wollen wir diese

dann mit den Teilnehmern diskutieren und individuelle

Fragestellungen klären, damit am Ende jeder mit einem

Plan den Workshop verlässt, wie auch in seinem Unternehmen

die Gefährdungsbeurteilung eingesetzt und

das Wohlbefinden der Mitarbeiter gesteigert werden

kann.

26


Die Referentinnen und Referenten

Ansgar Krümpelbeck

Diplom-Sportwissenschaftler

BKK Mobil Oil

Ansgar Krümpelbeck ist Diplom-Sportwissenschaftler und Master

of PublicHealth. Seit 10 Jahren ist er bei der BKK Mobil Oil hauptverantwortlich

für den Bereich der settingbezogenen Gesundheitsförderung.

Neben gesundheitsförderlichen Projekten in Kindertagesstätten,

Schulen und Kommunen ist er schwerpunktmäßig im

Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements tätig. Der

Ansatz der BKK Mobil Oil ist dabei eine nachhaltige und ganzheitliche

Betreuung der Arbeitgeber zu einem gesunden Unternehmen.

Vortrag: Neues Präventionsgesetz und Förderansätze

Der Vortrag befasst sich einerseits mit dem § 20 SGB V

als gesetzliche Grundlage zum Thema Prävention und

Gesundheitsförderung. Schwerpunktmäßig geht es

aber um die Darstellung der wichtigsten Neuerungen

durch das Präventionsgesetz und den daraus resultierenden

Möglichkeiten für Unternehmen.

Exemplarisch seien hier die Installation einer nationalen

Präventionskonferenz, die Landesrahmenverein

barungen, die regionalen Koordinierungsstellen und

natürlich die Ausweitung der finanziellen Möglichkeiten

der gesetzlichen Krankenversicherungen genannt.

Konkrete Praxisbeispiele zu möglichen Interventionen

werden aufgezeigt! Abschließend werden kurz die

zentralen Voraussetzungen für eine Beteiligung durch

die gesetzlichen Krankenversicherungen im Bereich

BGM dargestellt, die im Handlungsleitfaden Prävention

fixiert sind.

27


Dr. Martin Christian Morgenstern

Verhaltensforscher und Evolutionsbiologe

für Weight Watchers At Work

Dr. Martin Christian Morgenstern ist Verhaltensforscher und Evolutionspsychologe.

Als Experte für mentale Stärke, Persönlichkeitsentwicklung,

Motivation und Stressmanagement berät,

coacht und trainiert er seit über 10 Jahren Fach- und Führungskräfte,

Politiker, Unternehmer und Berufssportler. Auch ist er Mitbegründer

der Deutschen Gesellschaft für Stressmanagement

und lehrt an renommierten Fachhochschulen. Seine Qualifikationen

beinhalten ein abgeschlossenes Studium in Wirtschaftsrecht,

ein abgeschlossenes Promotionsstudium in angewandter Psychologie sowie Zusatzausbildungen in Kommunikation,

Mentaltraining, Verhaltensmodifikation und Changemanagement. Sämtliche seiner Ansätze, Methoden und

Techniken sind 100 % pragmatisch und sind wissenschaftlich State of the Art.

Vortrag: Gelassen bleiben im Affenzirkus – So steuern Sie Ihren Stress

Die zunehmende Schnelligkeit unser Lebens- und

Arbeitswelt bringt unser steinzeitliches Säugetiergehirn

an seine Grenzen. Wir fühlen uns getrieben, werden

unzufrieden und sind „gestresst“ von dem Gefühl des

„Ich MUSS noch etwas schaffen“. Gewinnen Sie mit

einfachen Techniken ein Mehr an Ruhe und Gelassen-

heit im täglichen Affenzirkus. Martin Morgenstern führt

Sie ein in eine handfeste Stresssteuerung, die Sie problemlos

in Ihren Alltag integrieren können und die

dazu auch noch Spaß macht. Erfahren Sie, wie Sie in

wenigen Wochen zu einem gelassenen Gewinner Ihres

Lebens werden.

Workshop: Artgerechte Haltung: Was Mitarbeitern im Arbeitsalltag wirklich Kraft

raubt und wie sie ihre Power zurück gewinnen

Der Mensch zählt zoologisch zur Familie der großen

Menschenaffen. Damit er gesund, munter, motiviert

und leistungsfähig sein kann, bedarf es der Beachtung

seiner biologischen Bedürfnisse, wie z. B. Bewegung,

Ernährung und Erholung. Würde man einen Affen halten,

würde man diese Aspekte bei der artegerechten

Haltung beachten. Wenn nicht, würde es niemanden

wundern, wenn es dem Affen schlecht ergeht …

men für sich und Ihre Mitarbeiter kennen, um einen

Effekt zu erzielen, der sich nicht nur finanziell für das

Unternehmen rechnet.

Erfahren Sie in diesem Workshop, worauf es wirklich

ankommt. Lernen Sie einfache und bewährte Maßnah-

28


Die Referentinnen und Referenten

Prof. Dr. Theo Peters

Dozent

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Prof. Dr. Theo Peters studierte Betriebswirtschaftslehre in Aachen

und im Anschluss Volkswirtschaftslehre in Köln, wo er auch seine

Promotion an der Universität zu Köln ablegte. Zu seinen Lehrgebieten

gehören das Betriebliche Gesundheitsmanagement, die Organisationsentwicklung

und die Personalführung. Bevor er den Ruf an

die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

annahm, arbeitete er als Unternehmensberater bei der

Gesellschaft für Betriebsorganisation und Rationalisierung im Bereich

des Geschäftsprozessma nagements sowie der Personal- und Organisationsentwicklung. Seine aktuellen

Forschungstätigkeiten erstrecken sich auf Neuroleadership, Auswirkungen von Stress im Führungsalltag, individuelle

Belastungsprofile von Mitarbeitern und Betriebliches Gesundheitsmanagement. Außerdem ist er Mitglied im

Expertenbeirat zur Begutachtung betrieblicher Gesundheitssysteme in Deutschland (Corporate Health Award).

Vortrag: Das Projekt „Nachhaltige Sensibilisierung“

Bedingt durch das Präventions- und Arbeitsschutzgesetz

gewinnen Themen wie Effektivität im Diskurs

über Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

derzeit an Bedeutung. Um effektiv zu sein, muss ein

Gesundheitsmanagement gerade im Hinblick auf

Sensi bilisierung und Empowerment bei den weniger

gesundheitsaffinen Mitarbeitergruppen positive Effekte

zeigen.

Insbesondere vor dem Hintergrund des permanenten

Rechtfertigungszwangs in Unternehmen bezüglich des

Return on Investment von BGM-Maßnahmen sind Instrumente

zur Messung von unmittelbaren Effekten

auf die Gesundheitseinstellung bzw. auf das Interesse

zur Erweiterung der Gesundheitskompetenzen durch

Maßnahmen im BGM sowie natürlich auch zur Messung

wirkungsvoller Maßnahmen selbst ein großer Mehrwert

für Unternehmen. So können zusätzlich zu den

Auswirkungen auf Krankenstand und Produktivität

auch unmittelbarere Effekte des BGMs genau bestimmt

und mit Kennzahlen hinterlegt werden.

Ein Instrument zur Messung dieser unmittelbaren

Effekte des BGM wurde in Kooperation mit der BKK

Mobil Oil, der brainLight ® GmbH und der Hochschule

Bonn-Rhein-Sieg in Form eines Fragebogens

entwickelt und in einem Projekt zur Messung der nachhaltigen

Sensibilisierung des Gesundheitsbewusstseins

durch audio-visuelle Entspannungssysteme

eingesetzt. Die ersten Ergebnisse dieser Studie wird

Herr Prof. Dr. Theo Peters auf dem Life-Balance-Day

vorstellen.

29


Bastian Schmidtbleicher

Dipl. Sportwissenschaftler

VIP Training GmbH

Bastian Schmidtbleicher ist Gründer und Geschäftsführer der VIP-

Training GmbH, einem bundesweit agierenden „Alles aus einer

Hand“- Dienstleister für betriebliches Gesundheitsmanagement mit

über 20 Standorten in ganz Deutschland. Der Dipl. Sportwissenschaftler

blickt auf die Beratung von über 120 Unternehmen aller

Größen und Branchen zurück und immer weiter nach vorn. Neben

seiner Funktion als externer konzernweiter Betrieblicher Gesundheitsmanager

der Deutsche Postbank AG hält er weitere verschiedene

Mandate. Mit den innovativen Lösungen von VIP-Training – Variable Individuelle Prävention GmbH erreichen

Kunden und Partner unter anderem Ziele wie Fehlzeitenreduktion, Employer Branding, Rekrutierungsverbesserung

und Vertriebs förderung.

Vortrag: Ansprechpartner Gesundheit (AsG) –

Einsatz von Strukturlösungen fur ein nachhaltiges BGM

Der Vortrag stellt die Strukturlösung AsG für ein nachhaltiges

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

vor. Mit Fach- und BGM-Expertise unterstützt der AsG

Mitarbeiter und Führung im Rahmen eines Hybridmodells

für das BGM-System. Konzern oder Mittelstand

– das Thema BGM und BGF ist flexibel mit der Lösung

AsG umsetzbar. Die Aufgaben des Gesundheitsmanagements

und der -förderung werden gleichermaßen

erfüllt. Das Konzept ist mehrfach in der Praxis erprobt

und wird von den Krankenkassen bezuschusst und gefördert.

Lernen Sie die Möglichkeiten für ein modernes

und effektives BGM kennen!

Workshop: Neue Denkanstöße im BGM –

Von Marktwirtschaft, Geschäftsprozessen und dem blauen Ozean.

Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist schon

lange kein Trend mehr, es ist zum Teil einer nachhaltigen

Unternehmensstrategie geworden. Genau aus

diesem Grund stellen sich für viele Gesundheitsmanager,

Personalverantwortliche, Geschäftsführer und

Akteure im BGM immer häufiger Fragen zu den Bereichen

Kennzahlen, Struktur und Systematik, Nachhaltigkeit

und Wirksamkeit in einem ganzheitlichen System.

Mit neuen Impulsen und Denkanstößen sollen in diesem

Workshop sowohl eine Professionalisierung im

Aufbau und Ablauf eines BGM-Systems erreicht werden,

aber auch durch Einblicke in die Integration moderner

Managementansätze und -ideen die Besonderheit

und Wichtigkeit des Themas erhalten bleiben. Es

erwartet Sie eine bundesweite, über 10jährige Erfahrung

im Betrieblichen Gesundheitsmanagement mit

Best practice-Beispielen aus erster Hand. Wir wollen

die Zeit miteinander nutzen, Ideen und Argumente

auszutauschen und sicherstellen, dass die Teilnehmer

mit neuen Ansätzen, Ideen aber vor allem guter Laune

den Workshop verlassen. Wir freuen uns auf Sie!

30


Die Referentinnen und Referenten

Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Schwalbe

Dozent, Wissenschaftler, Autor

BoneDiaS GbR

Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Schwalbe ist Hochschullehrer

(Werkstoff kunde, Tribologie Bruchmechanik, Kunststoffkunde,

zerstörungsfreie Prüfung) an der TH Mittelhessen. Er promovierte

1981 an der RWTH Aachen und schloss 1972 ein Studium im Bereich

Maschinenbau an der TU Darmstadt ab. Als Dozent war er

bereits an der Fachhochschule Gießen-Fried berg (jetzt TH Mittelhessen)

tätig. Prof. Schwalbe stellt das neuartige intelligente Prüfverfahren

BoneDiaS vor, das auf der Schallemissionsanalyse (SEA)

beruht und in den Patienten hineinhorcht, um Defekte im Gelenkknorpel des Knies und der Hüfte zu erkennen und

zu beschreiben. U. a. ist es damit möglich, in diesem Bereich nach einer brainLight ® -Anwendung den Grad der

Entspannung zu messen.

Vortrag: BoneDiaS – Messsystem zur Erfassung und Bewertung von Verschleiß im

menschlichen Knie- und Hüftgelenk sowie zum Nachweis der Relaxation des menschlichen

Gelenks nach einer brainLight ® -Anwendung

Das Mess- und Diagnosesystem BoneDiaS beruht auf

der Schallemissionsanalyse (SEA) und erfasst ausschließlich

die Geräusche im Gelenk, die von Rauigkeiten

oder Defekten stammen, die bei Bewegung unter

Last beansprucht werden. Es werden ausschließlich

die Schäden in der Lastwirklinie des Gelenks erfasst.

Etablierte Verfahren zur Bewertung von Gelenkverschleiß

sind Arthroskopie bzw. MRT. Beide Verfahren

werden in Ruhelage des Gelenks angewandt und er-

fassen somit alle, auch nicht relevante Fehlstellen. Das

Relaxieren des Gelenks nach einer Entspannung mit

einem brainLight ® -System führt zur Reduzierung der

Reibgeräusche im Gelenk bei Bewegung. Die korrespondierenden

Reibpartner im Gelenk entspannen sich

und führen somit zu geringeren Reibgeräuschen. Dadurch

wird es möglich, Defekte im Frühstadium mit

geringerer Signalamplitude zu erkennen und präventive

Maßnahmen frühzeitig zu ergreifen.

Workshop: BoneDiaS – Messsystem zur Erfassung des tribologischen Zustands im

menschlichen Knie- und Hüftgelenk

Im Rahmen des Workshops erhalten Sie grundlegende

Informationen zur Schallemissionsanalyse (SEA). Dies

ist ein zerstörungsfreies Prüfverfahren, das im Bereich

der Medizintechnik nahezu unbekannt ist. Gelenkschäden

werden üblicherweise erst nach Auftreten von

Schmerzen behandelt. Mit Hilfe der SEA können Läsionen

als Vorläufer arthritischer Schäden erfasst und

bewertet werden. Zur Prophylaxe von arthritischen Gelenkschäden

ist das, auf der Basis der SEA arbeitende

Messsystem, BoneDiaS bestens geeignet. Seminar

inhalte: Neben den Grundlagen der Schallemission

werden Sie mit dem Messverfahren anhand von Prüfungen

freiwilliger Probanden vertraut gemacht. Wesentlicher

Inhalt ist dabei vor allem die Interpretation

der Schallsignale und deren Bewertung. Ziel des Workshops:

Erfahren, dass unser Hören, als wesentlicher

Baustein unserer Sinne, in der Funktion durchaus auf

die Diagnostik von Gelenkdefekten übertragbar ist.

31


Prof. Dr. Christoph Tiebel

Trainer, Coach, Berater

Unternehmensberatung

Prof. Dr. Christoph Tiebel ist Studiendekan an der Reinhold-Würth-

University, Lehrgebiet Human Ressource Management und Management

Skills. Seine Forschungsschwerpunkte sind Training

emotionaler und sozialer Intelligenz, Wirksamkeitsmessung, Beratung,

Training und Coaching in verschiedenen Branchen und Unternehmen

/ Organisationen (z.B. Bosch, Caritas, Diakonie) zum

Thema Personalentwicklung und Strategieentwicklung. Er betreibt

sein eigenes Seminarhaus „Nagelfluhkette“ in 1000 m Höhe bei

Oberstaufen. Prof. Dr. Christoph Tiebel ist außerdem ehrenamtlich in der Rettungshundearbeit des BRK tätig.

Vortrag: Emotionale Intelligenz –

Das Geheimnis eines wertschätzenden und acht samen Führens!

Was bedeutet Leadership im Management? Wenn einer Person eine leistungsfähige Auswirkung haben,

Unternehmen sich verändern (Wachstum oder das wie diese Person in den Sozialsituationen sich benimmt

Unternehmen steht auf der Kippe), macht sich oft Panik und auf anderen bezieht. An der Reinhold-Würthbreit.

Jetzt schlägt die Stunde echten Führungspersönlichkeiten:

Wer seine Mitarbeiter bei der Stange halten Namensgebers ein Forschungsprojekt zur Emotionalen

Hochschule wurde mit großzügiger Unterstützung des

will, muss sie mit Würde & Wertschätzung behandeln – Qualität abgeschlossen. Es wird gezeigt wie die Ziele

und verstehen, warum alte Kommunikationsmuster plötz- „gelassener und achtsamer im Alltag sein“; „nicht länger

lich nicht mehr funktionieren. Doch wie funktionieren Spielball, sondern Partner/in der Emotionen sein“ und

neue Kommunikationsmuster? Die Sozialneurologie „mit den eigenen und den Emotionen anderer besser

basiert auf der Idee, dass Faktoren in der Sozial umwelt umgehen können“ umgesetzt werden können.

Workshop: Training Emotionale Intelligenz –

Das Geheimnis eines wertschätzenden und achtsamen Führens!

Worum es geht? Ein hochintelligenter und fachlich Prof. Dr. Richard Boyatzis an der Case Western Reserve

bestens qualifizierter Manager versagt in seiner Führungsposition,

bzw. schafft es nur mittelmäßig seinen Führungskräfte nach vielen Studien amerikanischer

University, Cleveland/Ohio zeichnen sich vorbildliche

Job zu erledigen. Eine durchschnittlich intelligente und deutscher Hochschulen durch eine besondere

und fachlich mittelmäßige Führungskraft schafft es, Fähigkeit aus: Sie bauen gute soziale Beziehungen zu

eine steile Karriere zu machen. Welche Erklärung kann ihren Mitmenschen auf. Positiv gestimmte Mitarbeiter

es hierfür geben? „Die Emotionale Intelligenz hat eine bringen deutlich bessere Leistungen als ängstliche

doppelt so große Bedeutung wie je einer der beiden oder nervöse. Die gute Nachricht für alle Einzelkämpfer:

Soziale Intelligenz ist kein Erbgut, sondern lässt

anderen Faktoren (kognitive und fachliche Fähigkeiten),

und das in allen Hierarchieebenen!“ Nach sich auch im fortgeschrittenen Alter noch erlernen.

32


Die Referentinnen und Referenten

Susanne Wendel

Dipl. Oecotrophologin, Gesundheitsexpertin

Health & Fun GmbH

Susanne Wendel ist Dipl. Oecotrophologin und gilt als Deutschlands

spritzigste Gesundheitsexpertin. Ihre Vorträge und Workshops

sprühen vor Charme und Energie, machen Spaß und bringen

nachhaltigen Nutzen für Unternehmen und Privatpersonen.

Die 2-fache Mutter und Autorin von 12 Büchern ist außerdem Geschäftsführerin

der Health & Fun GmbH. Ihr Statement: Menschen

verbringen einen Großteil ihrer Zeit bei der Arbeit. Deshalb sollte

diese Arbeit ihre Gesundheit, ihre Power und ihre Lebensenergie

fördern und sie nicht beeinträchtigen. Jemand, der sich an seinem Arbeitsplatz wohlfühlt, wird seltener krank und

bringt bessere Leistung – was dem Arbeitgeber bessere Ergebnisse bringt. Das Problem bei BGM ist, dass es

häufig zu abstrakt dargestellt wird. Jeder, der es versteht, wird es sofort umsetzen.

Vortrag: Gesundheit ist Chefsache – wie Sie Ihre Führungskräfte

und Mitarbeiter für Gesundheit begeistern!

Menschen verbringen etwas ein Drittel ihres Tages

und einen Großteil ihres Lebens bei der Arbeit. Deshalb

sollte diese Arbeit ihre Gesundheit, ihre Power

und ihre Lebensenergie fördern und sie nicht beeinträchtigen.

Es ist naiv zu glauben, dass es reicht, wenn

die Mitarbeiter privat für ihre Gesundheit sorgen.

Beispiel Handwerker: 8 Stunden langes heben schwerer

Lasten, arbeiten über Kopf und auf den Knien ist

auf Dauer nicht gesund. Ein kluger Arbeitgeber wird

ihm eine Rückenschule anbieten, damit sein Mitarbeiter

lernt, sich rückenfreundlicher zu bewegen. Das

spart mit hoher Wahrscheinlichkeit wochenlange Fehl-

zeiten aufgrund von Rückenschmerzen. Und das Beste:

es kostet wenig oder gar nichts, außer etwas Arbeitszeit.

Die Gesundheit im Betrieb zu fördern ist ganz einfach.

Und ein Mitarbeiter, der sich an seinem Arbeitsplatz

wohlfühlt, wird seltener krank und bringt bessere Leistung

– was dem Arbeitgeber bessere Ergebnisse bringt.

Jeder investierte Euro kommt um ein Vielfaches zurück.

In diesem Vortrag erhalten Sie viele Impulse: für Ihr

Unternehmen, für Ihre Mitarbeiter und für Ihr eigenes

Wohlbefinden. Lassen Sie sich überraschen wie viel

Spaß Gesundheit machen kann!

33


Jürgen Woldt

Gesundheitsforscher

do-it-Akademie

Nach einem Studium der Humanmedizin bis zum Physikum in den

70er Jahren, erfolgte bei Jürgen Woldt mit Beginn der Gesundheitsforschung

zunehmend die Abkehr von der klassischen Medizin

hin zu salutogenetischen Konzepten und Weiterbildungen (Kinesiologie,

Akupunktur, Körperarbeit etc.) Der Referent Jürgen

Woldt, Gesundheitsforscher und Inhaber des Bildungs- und Forschungsinstitut

do-it-Akademie hat das salutogenetische Body-

Sense ® BGM-Konzept „Aus eigener Kraft“ entwickelt, das langfristig,

effektiv und effizient Arbeitszufriedenheit, Motivation und Selbstregulation stärkt, fördert und erhält.

Impulsvortrag: Selbstmanagement – eine Schlüsselkompetenz als erhaltender

Leistungsfaktor: Mach ich doch – oder?

Irgendwie bekommen wir auf der Arbeit alle unsere

Termine unter ... daneben sitzen wir am PC und sind

auch mal bereit, Überstunden zu machen. Gut, manchmal

kommt es vor, dass wir nicht wissen, was wir zuerst

machen sollen. Es kommt auch vor, dass wir, weil wir

uns nicht entscheiden können, dann einfach gar nichts

machen - wohlwissend, dass wir uns noch entscheiden

müssen. Aber ansonsten ist alles okay! Wir managen

schon alles. Dafür lassen wir privat einiges „unter den

Tisch fallen“. Es werden die Aufmerksamkeiten gegenüber

dem Partner, der Partnerin gekürzt, ein lang geplantes

Treffen mit Freunden wird auch schon mal abgesagt

und für den Termin im Fitness-Studio langt die Zeit

einfach nicht. Aber ansonsten ist alles okay! Das Umorganisieren

und Absagen gehört eben zu unserem Management.

Ist das wirklich so? Was bedeutet Selbstmanagement?

Nehmen wir unsere Bedürfnisse wirklich

noch wahr? Oder sind wir geniale „To-do-Listen-Abarbeiter“?

Im Vortrag geht es darum, was Selbstmanagement

eigentlich heißt: Nämlich über zwei geniale Fähigkeiten

zu verfügen, Selbstkontrolle und Selbst regulation.

Und natürlich wird gezeigt, wie Sie Ihre Körpersignale

wieder spüren und damit Ihre Handlungsspielräume

erweitern können.

Workshop: Ursprung der Salutogenetischen Kraft

Das Leben schenkt uns Herausforderungen – kleine

und große. Und genau dafür brauchen wir den Zugang

zu unserer eigenen Kraft. Doch wie können wir Zugang

zu unseren unbegrenzten Ressourcen bekommen?

Welche Rolle spielen dabei die Körperoszillation und

die Speicherkapazität des Gehirns? Herausgefordert

durch den eigenen Lebensweg hat der Gesundheitswissenschaftler

Jürgen Woldt jahrzehntelang erforscht,

wie er die eigenen Kräfte aktivieren kann. In seinem

umfassenden Konzept BodySense ® beschreibt er den

Körper als Empfindungsträger und stellt den Körper

ranghöher als das Gehirn. Denn unser Körper denkt

schneller als unser Gehirn; er hat genügend Informationen

zur Verfügung, um uns gute Gefühle, Wohlbefinden

und die Optionen zum Handeln spüren zu lassen.

Und qualitativ ausreichende Informationen sind der

entscheidende Faktor für Transformation und Veränderungen.

In diesem Workshop lernen Sie ganz praktische

Möglichkeiten live und online kennen, mit Body-

Sense ® den Zugang zu Ihrer eigenen salutogenetischen

Kraft wiederzufinden und Ihre Leistungsfähigkeit, Leidenschaft

und Gesundheit regenerieren zu können.

34


Die Referentinnen und Referenten

Dr. med. Michael Zellner

Urologe, Ernährungsmediziner,

Chefarzt an der Johannesbad Fachklinik Bad Füssing

Dr. med. Michael Zellner ist Urologe, Ernährungsmediziner und

Chefarzt der Abteilung für Urologie / Neurourologie in der Johannesbad

Fachklinik Bad Füssing. Seit vielen Jahren hat er sich auf

die fachspezifisch urologische Behandlung von urologischen

Krebspa tienten spezialisiert. Der Stressbewältigung und zielführenden

Entspannungstechniken in einer derart einschneidenden

Lebenssituation kommt eine ganz besondere Bedeutung zu.

Vortrag: Stress: relevanter Risikofaktor für unsere Gesundheit?

oder: können wir unserem gesellschaftlichen Schicksal entgehen?

Der Begriff „Stress“ ist in aller Munde. Manchmal hat

man den Eindruck, daß „Stress zu haben“ zu einem

wichtigen Statussymbol unserer modernen Zeit geworden

ist. Wer nicht über Stress berichten kann, gehört

nicht zu den „Bedeutenden“ und „Wichtigen“ unserer

Zeit. Schnell wird davon gesprochen, den „Stress“ als

treibenden und motivierenden Faktor, als „gesunden

Stress“ zu benötigen.

Allerdings machen sich nur die wenigsten die Mühe,

sich den Begriff „Stress“ einmal aus der Sicht der Biologie

zu betrachten. In der Tat kann „gesunder“ Stress

beflügeln. Stress war und ist ein überlebenswichtiger

Faktor in der Evolution. Stress als Auslöser einer physiologischen

Kette von biochemischen Abläufen

(„Stressreaktion“), auch in unserem Organismus, kann

lebensrettend sein.

Die ausgelösten biochemischen Reaktionen versetzen

den Organismus in die Lage, in einer als Bedrohung

wahrgenommenen Situation, sämtliche Voraussetzungen

für Flucht und Angriff zu schaffen. Wird allerdings

ein gewisses Maß an (fort gesetzter) Stressbelastung

überschritten, kann das „System Organismus“ allerdings

überfordert reagieren. Als einer der grundlegenden

Pathomechanismen für die pathogenetische (krankmachende)

Wirkung von Stress, wurde sein Einfluß auf das

Endothel (die Blut- und Lymphgefäße auskleidende,

innerste Zellschicht) erkannt. Hier entwickelt sich gerade

einer der am intensivsten beforschten Bereiche der

modernen Medizin.

Durch moderne, zielführende Entspannungstechniken,

z.B. Meditation, Entspannung mit dem brainLight ® -

System oder Techniken mit Optimierung der Herzraten-Variabilität

ist eine Beeinflussung möglich.

Durch diese Techniken kann nicht nur versucht werden,

einen kausalen, biochemisch nachhaltig protektiven

Effekt auf das Endothel zu erreichen, sondern unter

Nutzung des Prinzips „Biofeedback“, durch unmittelbare

Visualisierung der erreichten Effekte im Bereich

des Stress steuernden Vegetativums (unbewußtes

Nervensystem), Bewußtsein und Selbstwahrnehmung

negative und positive „Stressoren“ zu fördern und damit

gesundheitsbewußteres Verhalten mit nachhaltigen

gesundheitsfördernden Effekten zu generieren.

35


Fred Zimmermann

Geschäftsführer PROPresence ®

Fred Zimmermann ist Gründer und Geschäftsführer des Universitäts-

Spin-offs PROPresence © . Als Experte für Stressmanagement und

ganzheitliche Personalentwicklung gibt er weltweit Trainings,

Coachings und Vorträge für Mitarbeiter und Führungskräfte namhafter,

internationaler Unternehmen. Er war Senior Fellow am renommierten

Samueli Institute (Alexandria, USA), wissenschaftlicher

Projektleiter am Generation Research Program der Ludwig-

Maximilians-Universität München und arbeitete 6 Jahre als deutscher

Vertreter in einer internationalen Taskforce der NATO an der Entwicklung eines ganzheitlichen Konzeptes

zur Steigerung der Resilienz und Förderung der Burnout-Prävention von Militärangehörigen. In seiner militärischen

Verwendung ist er als Hauptmann der Reserve in der Fallschirmjägertruppe der Bundeswehr beordert.

Vortrag: Achtsamkeit als Schlüssel für nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit

und persönliches Wachstum

Die Praxis von Achtsamkeit ist in der westlichen Welt

heute mehr en vogue als je zuvor. Was ist dran an der

vielbeschworenen Praxis, die auf eine mehr als 2.500

Jahre alte Tradition zurückschauen kann? Wie kann

Achtsamkeit auf allen Unternehmensebenen dazu beitragen,

das vorhandene Potential eines jeden Mitarbeiters

zur vollen Entfaltung zu bringen und dabei die

Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, als auch die

Zufriedenheit der Mitarbeiter nachhaltig zu verbessern?

Neben der Beantwortung dieser Fragen erwarten Sie

in diesem Vortrag Impulse für ihren persönlichen Lebensalltag,

sowie wirtschaftliche und wissenschaftliche

Hintergrundinformationen rundum die Themen Achtsamkeit

und BGM.

PROPresence® ist eine Ausgründung der Ludwig-

Maximilians-Universität München (LMU) mit Stammsitz

in Bad Tölz. Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsfürsorge

und der ganzheitlichen Personalentwicklung

bietet PROPresence für öffentliche Institutionen und

privatwirtschaftliche Unternehmen Seminarveranstaltungen,

Coachings, Analysen und eine Prozessberatung

an.

Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens sind zum

einen wissenschaftlich validierte Dienstleistungen, welche

nachhaltig die Stressbewältigungskompetenz und

das persönliche Potential fördern, sowie Messungen &

Analysen von Stress und gesundheitlich als auch

betriebswirtschaftlich relevanten Parametern.

36


Die Referentinnen und Referenten

Sabrina Bauer

Yoga-Lehrerin, Mentalcoach, Thai-Masseurin

Sabrina Bauer widmet sich seit 2004 dem Yoga in all seinen wunderbaren

Facetten als „ihre Reise der Erkenntnis“. Für sie hat sich

daraus eine Dynamik entwickelt, die vorher nicht absehbar war.

Konsequent folgt sie mit Yoga dem Ruf ihres Herzens, geht damit

voll in die Selbstliebe und ihre weibliche Kraft. Sie hat eine Yogalehrer-Ausbildung

absolviert und unterrichtet Yoga mit Freude

und dem Wunsch, ihr Wissen und ihre Erfahrungen anderen zur

Verfügung zu stellen. Sie ist Thai-Masseurin und liebt es, Menschen

zu berühren und ihnen mit der Massage Entspannung zu schenken. Mit Mentalcoaching begleitet sie

außerdem Menschen in schwierigen Situationen und hilft hier mit „wertfreiem Zuhören und Sprechen“, was nach

ihrer Aussage „unendlich heilend“ wirkt.

Workshop: Yoga – eine Reise zu uns selbst!

Die Wurzeln des Yoga finden ihren Ursprung in Indien.

Als Jahrtausende alte Tradition bietet es uns die wirklich

wunderbare Möglichkeit, die eigene Persönlichkeit

zum Blühen zu bringen. Über die sogenannten Asanas

(Körperübungen) kann der Lehrer nicht nur Blockaden

im physischen Bereich erkennen, sondern auch die

Themen der Seele, die der Körper uns spiegelt. Dies

ist ein sehr individueller Prozess und wurde ursprünglich

nur im Verhältnis 1:1 unterrichtet – „Lehrer und

Schüler“. Doch mit viel Achtsamkeit ist es auch möglich,

im Gruppenunterricht jeden Einzelnen da abzuholen,

wo er im Moment steht.

YOGA AM MORGEN im Innenhof

Yoga-Übungen am Morgen entschlacken den Körper

und schaffen Raum für Neues. Den Geist und Körper

auf „wach“ und „gutgelaunt“ stellen.

YOGA AM ARBEITSPLATZ im Tagungsraum 3

Kleine Yoga-Übungen für zwischendurch. Inseln der

Entspannung in den Arbeitsslltag integrieren. Üben

kann man zu jeder Zeit und an jedem Ort.

YOGA PARTNERÜBUNGEN im Innenhof

Stabilität und Leichtigkeit ist unser Ziel der Yoga-

Übungen. Dabei freundlich zu uns selbst und achtsam

dem anderen gegenüber bleiben. Yoga mal anders –

ein gemeinsames Erlebnis.

37


Die Referentinnen und Referenten

Anette Eymann

Tai Chi Ausbilderin

Anette Eymann lernt und übt seit 20 Jahren Tai Chi Chuan. Bereits

sieben Jahren ist sie in der Schule „Tai Chi Spielen“ von Daniel

Grolle. Regelmäßige Fortbildungen bei Daniel Grolle, Epi van de

Pol und anderen Lehrern halten sie auf dem aktuellen Stand. Mit

Tai Chi geht ihr Weg weiter und tiefer in Transferbereiche wie Personlichkeitsentwicklung,

Kommunikation / GFK, Naturpädagogik

/ LandArt und Rhytmik. Anette Eymanns Anliegen ist es, den

Menschen Tai Chi näher zu bringen. Tai Chi bietet hervorragendes

Handwerkszeug für die persönliche Weiterentwicklung von Körper und Geist. Es inspiriert zum Miteinander statt

Gegeneinander und fördert Bewusstsein und Balance in unserem Leben.

Workshop Tai Chi: Spielerisch – Lebendig – Bewegend

Tai Chi ist eine chinesische Bewegungskunst. Ihr Zauber

liegt in den langsamen, geschmeidigen und mühelosen

Bewegungen. Richtig ausgeführt, beginnt damit

ein schöner Weg zur natürlichen Aufrichtung, Erdung

und Stärkung der Mitte.

Für Anette Eymann ist das Tai Chi im Laufe der Jahre

zu einer Lebenskunst geworden. Diese Kunst begleitet

sie auf dem Weg als ein unerschöpfliches Spiel- und

Forschungsfeld. Es geht immer mehr darum aus dem

Tai Chi Unterricht heraus im Alltag zu einer liebevollen

Aufmerksamkeit für sich und andere zu kommen. Dann

können sich unerwartete Gelegenheiten zum Loslassen

finden. Tai Chi im zwischenmenschlichen Kontakt beeinflusst

entscheidend die Qualität der Begegnungen.

Der Wandel der Kräfte Yin und Yang findet sich in Gegensätzen

wie Nähe und Distanz, Geben und Nehmen.

Ist man ganz bei sich, dann kann man auch zum

anderen kommen, ohne sich zu verlieren. Mit dem Tai

Chi begibt man sich auf eine Reise zu sich selbst, um

von da aus die Welt zu entdecken.

38


Holsatenring 77

24539 Neumünster

Telefon: 04321 840 2350

Telefax: 04321 840 2351

E-Mail: klotz@vgm-deutschland.de

VGM ist Ihr fachlich kompetenter und zuverlässiger

Ansprechpartner in allen vorausschauenden Gesundheitsthemen.

Das Ziel ist dabei immer, bei hoher oder

höchster Qualität, die besten Preise zu finden. Dies

wird durch entsprechende Netzwerke und Partner

erreicht. Wir sind bereits seit weit über 10 Jahren im

deutschen Gesundheitswesen tief verankert.

www.vgm-deutschland.de

Harald Klotz, Geschäftsführer


Wegweiser für Bedürftige e.V. – Nachhaltiges Engagement

Seit Jahren unterstützt die brainLight ® GmbH den

Verein „Wegweiser für Bedürftige e.V.“.

Die beidenProjektleiterinnen Carolin Bachmann und

Stephanie Rudolph sind sich hier einig: „Durch diese

Partnerschaft ist es möglich, dass wir vor Ort in Aschaffenburg

direkt helfen können, wo es wirklich nötig ist.

Den bedürftigen Menschen zu helfen ist für alle

brainLight ® -Mitarbeiter eine Herzensangelegenheit.

Deshalb haben wir uns ganz bewusst für den Verein

Wegweiser für Bedürftige e.V. entschieden.“

Wegweiser für Bedürftige e.V. ist eine gemeinnützige

Organisation, die sich für sozial benachteiligte Menschen

in Aschaffenburg einsetzt. Ziel ist es, eine familiäre

Atmosphäre schaffen, in der sich Menschen, die

am Rande der Gesellschaft leben, für einige Zeit zu

Hause fühlen können. Im Vereinslokal in der Glattbacher

Straße 37 bekommen mehr als vierzig Menschen

täglich ein preiswertes Frühstück oder ein warmes

Mittagessen. Neben der Bereitstellung von warmen

Mahlzeiten unterstützt der Verein auch bei behördlichen

Angelegenheiten und bietet Englischunterricht

für Senioren an. Geleitet wird der Verein von Brigitte

Bühler und Renate Elter.

Kontakt: wegweiser@wegweiser123.de

40


Verantwortung & Corporate Social Responsibility

Bildung für alle!

Der Name unserer Organisation: Taleem e ama e.V.

– kurz „TEA“ genannt – bedeutet „Bildung für Jede/n”

in der pakistanischen Sprache Urdu.

Bildung ist ein Menschenrecht. Doch aufgrund verschiedenster

Hindernisse, ist sie nicht weltweit für alle

zugänglich. Wir möchten Menschen helfen Zugang zu

der Ausbildung zu bekommen, die sie sich wünschen

und sie ohne Ansehen ihres zufälligen Geburtsortes,

Geschlechts, Aussehens oder Religionszugehörigkeit

unterstützen, wenn sie bedürftig sind. Durch ausreichende

Bildung wird die Basis für eigenständiges

Denken und Kreativität gelegt. Uns liegt am Herzen,

besonders in Gesellschaften, in denen keine Chancengleichheit

herrscht, durch das Engagement für Bildung,

zur Gleichberechtigung der Benachteiligten beizutragen.

Der wichtigste Teil unserer Arbeit besteht aus der

Vermittlung von Patenschaften. Eines unserer Gründungsmitglieder

hat bei ihrem Aufenthalt in Pakistan

festgestellt, dass dieses Mittel eines der effektivsten

wäre, um benachteiligten Menschen in ärmeren Ländern

Solidarität zu zeigen. Deshalb haben wir uns entschlossen,

TEA e. V. ins Leben zu rufen, um diese Idee

in die Tat umzusetzen. Wir arbeiten bisher mit einer

kleinen Schule in Pakistan zusammen, in der Kinder

religiöser Minderheiten unterrichtet werden. Uns ist es

sehr wichtig, dass die Kinder später nicht nur aufgrund

des Schulbesuchs ein selbstbestimmtes Leben führen

können, sondern dass sie sich währenddessen wohl

und willkommen fühlen, dass sie Raum haben, ohne

Existenz ängste ihre Talente und Begabungen zu entdecken

und zu entfalten. Deshalb suchen wir Patinnen

und Paten, die gerne eines dieser Kinder auf seiner

Laufbahn begleiten und ihm in erster Line durch finanzielle

Unterstützung den Schulbesuch schenken wollen.

Außerdem umfasst unsere Tätigkeit in Deutschland

entsprechend Vorträge und Ausstellungen über

Gesellschaft und Bildungssituation in Pakistan sowie

die Projekte vor Ort, mit denen wir zusammen arbeiten.

Für die Zukunft können wir uns vorstellen auch mit

Bildungs initiativen in anderen Ländern zusammenzuarbeiten.

TEA e.V. hat Ende 2013 angefangen, sich

auch für Flüchtlinge in Deutschland einzusetzen.

41


Verantwortung & Corporate Social Responsibility

Kleine Hilfe – großartige Wirkung

Thamparai/Poonakari, eine Stadt im Norden der

Insel Sri Lanka/Distrikt Killinochi, wurde durch den

Bürgerkrieg (1983-2009) vollständig zerstört. Die

Bevölkerung wurde grösstenteils vertrieben, inhaftiert

oder gar getötet. 2011 kehrten die ersten Heimkehrer

in die Region zurück.

Die fehlende Infrastruktur erschwert das von Armut

geprägte Leben der Menschen dort. Durch kleinbäuerliche

Selbstversorgung wird der Lebensunterhalt

sichergestellt. Da die Kinder hierzu durch ihre Arbeit

beitragen müssen, ist Bildung und Schulbesuch oft

nicht möglich. Wenn diese Kinder in die staatliche,

7 Kilometer entfernte Schule kommen, können die

erheblichen Defizite in der Bildung nicht aufgeholt

werden. Eine Integration in den Klassenverband ist

nicht gegeben. Deshalb hat der Gründer des Vereins,

Hr. Ravendiran Sinnathurai, der selbst als Kriegsflüchtling

nach Deutschland gekommen war, mit seiner

Familie beschlossen, das zerstörte Elternhaus in Thamparai

aufzubauen und als Schulgebäude zu nutzen.

Seit 2013 wird dort unterrichtet, z.Zt. sind es 54 Kinder,

die im Förderuntericht betreut werden.

Bisher erfolgte die Finanzierung durch die Gründerfamilie

und deren Freunde. Seit diesem Jahr spendet auch

die brainLight ® GmbH für das Projekt in Sri Lanka.

Die erfreuliche Entwicklung der Schule benötigt fortlaufende

Unterstützung. Schon durch eine kleine

Spende können Sie dazu beitragen, dass dringend

benötigte Dinge wie Möbel, Tafeln oder Bücher

angeschafft werden. Auch das geringe Entgelt für die

Lehrer, ca. 80 € im Monat, kann nur durch Ihre Hilfe

finanziert werden. Mit Ihrer Spende wollen wir für alle

Kinder eine tägliche kleine Mahlzeit anbieten. Aber

auch Sachspenden zur Unterstützung der Familien

sind notwendig: Es wurden z.B. Fahrräder angeschafft,

um den Kindern den Weg zur Schule zu ermöglichen

oder Hühner, so dass die oft verwitweten Frauen Eier

verkaufen können.

Geplante Projekte: Da die Menschen in Thamparai keinen

Zugang zu Trinkwasser haben, soll eine Filteranlage

für Salzwasser angeschafft werden. Eine kleine Fahrradwerkstatt

soll im Schulgebäude eingerichtet werden,

um die gespendeten Fahrräder zu reparieren. Auch

soll ein Kindergarten im Schulgebäude eingerichtet

werden, um die Familien zu entlasten. Die Anschaffung

eines Fahrzeuges ist besonders für die Regenzeit nötig.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

42


Achtsamkeit und Mind-Body-Balance

Die Achtsamkeitsmeditation ist eine Meditationstechnik,

die in den letzten Jahren zunehmend Beachtung

findet. Wie andere Meditationsarten hat auch sie eine

tiefe Wirkung auf das eigene Wohlbefinden, indem sie

beeinflusst, wie wir mit inneren Bedingungen des

Glücks umgehen, statt verzweifelt zu versuchen, unsere

äußeren Bedingungen zu kontrollieren. Wenn Gedanken

oder Gefühle bei der Meditation aufkommen,

ignoriert man diese weder, noch unterdrückt man sie,

noch analysiert man ihren Inhalt. Ohne sie zu bewerten,

betrachtet man sie einfach und so gut man kann,

wie sie von Moment zu Moment als Ereignisse im Gewahrsein

aufkommen und wieder vergehen.

Eine solche umfassende Wahrnehmung der Gedanken,

welche im Geist entstehen und wieder vergehen,

hilft dabei, sich weniger in ihnen zu verstricken. Der

Beobachtende bzw. Beobachter erhält einen tieferen

Einblick in seine Reaktions- und Verhaltensweisen, in

sein Selbst. Durch den Abstand, der durch die neutrale,

nicht-wertende Beobachterperspektive entsteht,

können Gedanken und Gefühle aus einem gewissen

Abstand heraus betrachtet werden. Um so klarer und

bewusster erkannt man, was tatsächlich im Geist abläuft,

wie ein Gedanke nach dem anderen entsteht

und vergeht. So können tiefere Einsichten in die eigenen

Wünsche und Ängste gewonnen werden, aber z.

B. auch darüber, was einen antreibt, wie man die Welt

sieht, was man denkt und wer man ist.

Dabei liegt der Schlüssel der Achtsamkeitspraxis nicht

so stark im Objekt unserer Aufmerksamkeit, sondern

in der Qualität der Aufmerksamkeit. Außerordentlich

wichtig ist, dass die Aufmerksamkeit einem stillen Zusehen,

einem unparteiischen Beobachten gleicht, das

nicht bewertet oder die inneren Erfahrungen ständig

kommentiert bzw. analysiert. Ein solches reines Wahrnehmen

führt dazu, dass man sieht, was im eigenen

Geist vor sich geht, ohne dies zu verändern oder zu

zensieren, ohne es zu intellektualisieren oder sich in

unaufhörlichem Denken bzw. Grübeln zu verlieren.

Diese Art der Beobachtung, des Annehmens und Loslassens

zeichnet die Achtsamkeitsmeditation aus. Ziel

ist, dass man auf Dauer mehr gewahr ist, mehr mit

dem Leben verbunden ist, mehr damit verbunden ist,

was gerade in unserem Körper (Body) und Geist (Mind)

geschieht. Nimmt man einen plagenden Gedanken

oder ein plagendes Gefühl wahr oder empfindet einen

realen körperlichen Schmerz, dann widersteht man in

jedem Moment der Versuchung, sich dieser unangenehmen

Erfahrung zu entziehen. Stattdessen wird versucht,

diese so bewusst wie möglich zu sehen und

anzunehmen, eben weil sie bereits in diesem Augenblick

gegenwärtig ist.

Nach Dr. Ulrich Ott, Neurowissenschaftler, Buchautor

des Bestsellers „Meditation für Skeptiker“ und von

Funk und Fernsehen gerne konsultierter Experte, lässt

man beim sogenannten Body-Scan die Achtsamkeit

langsam durch die verschiedenen Bereiche des eigenen

Körpers wandern. Dabei nimmt man bewusst die körperlichen

Empfindungen wahr. Metaanalysen zeigen

eindeutig bei Gesunden, dass bei regelmäßiger Meditation

Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit zunehmen,

Stress und Ängste nachlassen sowie Gedächtnisleistung

und Intelligenz gesteigert werden können.

43


Betriebliches

Gesundheitsmanagement

mit wachsender Bedeutung

Ein Interview des Magazins „Wissensmanagement“

mit Benjamin Klenke, Leiter Geschäftsfeld

BGM, brainLight ® GmbH

Das Präventionsgesetz ist im Augenblick das große

Thema im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

(BGM). Für Gesundheitsmanager bedeutet es mehr

Ernsthaftigkeit und Nutzenorientierung. Im Grunde

genommen wirkt das Gesetz positiv auf den seit

einigen Jahren bestehenden Trend der Professionalisierung

im BGM ein. Unternehmen erkennen immer

mehr, dass Betriebliches Gesundheitsmanagement

nicht einfach nur eine nette Zusatzleistung darstellt,

sondern auch echte Mehrwerte generieren kann.

nur in wenigen Unternehmen. Viele Unternehmen setzen

immer noch Maßnahmen ein und gehen dann automatisch

von diesem positiven Effekt aus. Vielleicht

messen sie auch noch Teilnehmerzahlen an Kursen.

Aber ob da wirklich etwas mit den Leuten passiert ist

oder ob einfach die Kurse immer von denselben Leuten

belegt werden, die sich sowieso auch privat schon

um ihre Gesundheit kümmern, wird nicht abgefragt.

Schön, dass es mittlerweile aber einige Unternehmen

gibt, die hier jetzt nachziehen.

WM: Herr Klenke, hat das Präventionsgesetz in

erster Linie die Reduzierung des Krankenstands im

Blick?

WM: Sie sagen, es gibt bereits Unternehmen, die

die Erfolge des BGMs auf diese Weise messen.

Können Sie ein Beispiel nennen?

BK: Letztendlich, ja. Aber diese Betrachtung ist zu

engstirnig und mit Risiken verbunden. Denn ein Krankenstand

ist von vielen Faktoren abhängig und nicht

ohne weiteres direkt mit BGM in Verbindung zu bringen.

Im Grunde genommen geht es doch um Folgendes:

Um wirklich einen Einfluss auf Krankenstände haben

zu können, muss BGM den Mitarbeiter in erster

Linie für gesundheitsförderliches Verhalten sensibilisieren

und qualifizieren. Nur dann kann wirklich ein

nachhaltiger Einfluss auf die Gesundheit im Betrieb

erfolgen, was letztlich dann wiederum zur Senkung

des Krankenstands führt. Dies ist soweit nichts Neues,

so steht es schon seit vielen Jahren im Präventionsleitfaden

des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen.

Nur gemessen wurde das bisher

BK: Ein Beispiel ist das Projekt „Nachhaltige Sensibilisierung“,

dass wir von brainLight derzeit zusammen

mit der BKK Mobil Oil und der Hochschule Bonn-

Rhein-Sieg durchführen. Hierbei werden über mehrere

Monate entsprechende Kennzahlentools anhand einer

konkreten Sensibilisierungsmaßnahme in 25 Unternehmen

eingeführt und ausgewertet. Die Ergebnisse werden

wir deutschlandweit auf dem Life Balance Day

präsentieren.

WM: Um was genau handelt es sich beim LIFE

BALANCE DAY?

BK: Der Life Balance Day am 17.9.2016 ist eine von

brainLight veranstaltete jährliche Fachtagung in

44


Interview mit Benjamin Klenke

Aschaffenburg zur Gesundheit im betrieblichen und

privatem Kontext. Ziel der Veranstaltung ist es zum einen,

Privatpersonen für das Thema Gesundheit zu begeistern

und zum anderen den fachlichen Austausch

unter Gesundheitsmanagern zu aktuellen Themen zu

stärken. Im letzten Jahr konnten wir bereits über 300

Teilnehmer verzeichnen. Dieses Jahr steht alles unter

dem Motto Präventionsgesetz und Sensibilisierung sowie

dem damit verbundenen Thema Achtsamkeit. Zu

letzterem Thema freuen wir uns sehr, dass wir Prof. Dr.

Bernhard Badura für einen Vortrag gewinnen konnten.

Badura gilt ja bekanntermaßen als einer der Vorreiter

für die Themen Achtsamkeit und Führungskapital im

BGM.

trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn während derzeit

sehr viel über Paragraph fünf des Arbeitsschutzgesetzes

gesprochen wird vernachlässigen einige leider

den Blick auf Paragraph sechs. Hier geht es um die

Dokumentationspflicht der abgeleiteten Maßnahmen,

welche genauso für psychische Belastungsfaktoren zutreffen

wie für andere. Aus diesem Grund machen wir

uns bei brainLight von Anfang an Gedanken über die

systematische Ableitung von Maßnahmen und legen

gerade hier unseren Schwerpunkt darauf.

WM: Können Sie hier ein Beispiel nennen? Wie

würden Sie zum Beispiel zum Thema „Gesunde Führung“

vorgehen?

WM: Führung ist ein gutes Stichwort. Denken Sie,

dass das Präventionsgesetz auch Auswirkung auf

Führungskräfte haben wird?

BK: Wenn wir das Präventionsgesetz richtig einsetzen

denke ich, dass es auf die Überzeugung von Führungskräften

einen Einfluss haben kann. Letztendlich ist eines

der Ziele des Gesetzes ja, mehr Systematik und

direkte Mehrwerte für Unternehmen durch den Einsatz

von BGM zu schaffen. Gerade für Mittelständler ist

diese Frage in der Regel bedeutsam wenn es darum

geht, ob man mit Gesundheitsmanagement anfangen

soll. In den letzten Jahren habe ich von einigen Unternehmen

bei denen die Einführung des BGMs gescheitert

war gehört, dass die Sinnhaftigkeit hier einfach

nicht ersichtlich war.

WM: Und wie sieht es bezüglich des Themas

„Gesunde Führung“ aus?

BK: Ich denke, hier wird eher das Thema Gefährdungsbeurteilungen

psychischer Belastungen eine Rolle

spielen, also Paragraph fünf des Arbeitsschutzgesetzes.

Eine zu untersuchende Dimension bei der psychischen

Gefährdungsbeurteilung ist die der sozialen

Faktoren. Hier spielt das Thema Führung eine zentrale

Rolle da es zum einen eine der zu untersuchenden Dimensionen

ist und zum anderen der Führungsstil auch

eine direkte Auswirkung auf die Akzeptanz von anderen

aus der Beurteilung abgeleiteten Maßnahmen hat.

Und genau hier bei dem Ableiten von Maßnahmen

BK: Gerne. Das ist natürlich ein Klassiker. Zunächst mal

ist es wichtig, dass man nicht nur verhaltens- sondern

auch verhältnisbezogene Maßnahmen entwickelt. Ein

typischer gern gemachter Fehler ist, nach einer Gefährdungsbeurteilung

einfach mal eine Schulung zur

gesunden Führung einzuführen. Wichtiger wäre es,

auch eine Verbindlichkeit, zum Beispiel in Form einer

Betriebsvereinbarung oder im Rahmen von Zielvereinbarungen

zu schaffen, welche den Führungskräften

auch die Ernsthaftigkeit des Themas deutlich macht.

Ferner sollte man nicht nur Schulungsmaßnahmen auf

der Verhaltensseite berücksichtigen sondern auch

konkrete Direkthilfen für Führungskräfte abwägen.

Führungskräfte-EAP hat sich hier zum Beispiel bewährt.

Wenn Sie dann letztlich in die Ableitung gehen

ist aber vor allem eines entscheidend: Binden Sie die

Führungskräfte von Anfang an wertschätzend in die

Entwicklung der Maßnahmen mit ein.

WM: Vielen Dank für das Interview.

45


Sponsoren

Diese Unternehmen unterstützen den brainLight ® Life Balance Day:

SABRINA BAUER

YOGA. MENTAL COACH. THAI MASSAGE

46


VIP-Training Variable Individuelle Prävention GmbH

● Wir sind ein marktführender Dienstleister im betrieblichen Gesundheitsmanagement

(BGM)

● Unsere bundesweite „Alles aus einer Hand“ Lösung mit 30 Standorten

macht uns einzigartig am Markt

● Unsere Entwicklung hat mehrere am Markt einzigartige Dienstleistungen

erbracht und erfolgreich platziert

Kostenfreie Erstberatung über Wegweiser BGM – einfach Kontakt aufnehmen und

Termin vereinbaren: Telefon: +49 221 – 42 34 72 49 E-Mail: wegweiser@vip-konzept.de

www.vip-konzept.de


Diese Unternehmen nutzen brainLight ® bereits im Rahmen ihrer betrieblichen Life Balance:

brainLight ® GmbH • Hauptstraße 52 • 63773 Goldbach/Deutschland

Telefon: +49 6021 5907-0 • Telefax: +49 6021 540997 • E-Mail: info@brainlight.de • Internet: www.brainlight.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine