Aufrufe
vor 1 Jahr

Souffleuse 2/2016 Die Programmzeitschrift des Theaters im Romanischen Keller, Herbst/Winter 2016

Die Souffleuse ist die Programmzeitschrift des Theaters im Romanischen Keller Heidelberg. Sie informiert über die verschiedenen Veranstaltungen des Theaters im Bereich Schauspiel, Musik, Tanz, Workshop, Lesung etc. Das Theater befindet sich in der Seminarstraße 3 [Ecke Kettengasse] in der Altstadt Heidelbergs. Für den termingerechten Ablauf des angekündigten Programms und für dessen Inhalt trägt der Herausgeber keine Verantwortung. Die Zeitschrift und deren Inhalt sind Eigentum der Autoren und Herausgeber. Theater im Romanischen Keller 2016.

21. Oktober Theater

21. Oktober Theater im Romanischen Keller 21 Uhr Ensemble Bühnenmenschen, München TOP DOGS Nach Urs Widmer Die Manager-Farce Top Dogs nach Urs Widmer, beschäftigt sich mit gekündigten Topmanagern, die der völligen Entfremdung von ihrem Beruf, ihrem Privatleben und sich selbst zum Opfer gefallen sind. Sie versuchen nun mit Hilfe eines Outplacement Centers, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und möglichst schnell einen neuen Job zu erhalten. Wir zeigen eine solche Outplacement Agentur, die entlassene Manager aus dem Führungskader betreut, die sich eben noch an der Spitze der Leistungspyramide befanden. Automatisierte Spitzenkräfte, die kaum noch Mensch, sondern vielmehr Opfer Ihrer Funktionen sind. Sogenannte Top Dogs; hochbezahlt, um sich kein Gewissen mehr leisten zu müssen. Plötzlich wurden auch sie entlassen und stehen vor dem Nichts . Diese ehemaligen High-Performer der Wirtschaft fangen natürlich nicht mehr unten an, sondern wollen gleich wieder ganz oben einsteigen. Wären da nicht die tiefen Wunden der Entlassung und die Wiederentdeckung des moralischen Gewissens. Schauen wir also unseren gescheiterten Managern zu, wie sie sich in dieser Outplacement Maßnahme ihre Niederlagen eingestehen und psychologisch beraten werden. Gelingt Ihnen wieder die Rückkehr in ihr „normales“ Leben, in das alte System des Turbokapitalismus? Spiel Susanne Hofmann, Astrid Neubert, Hussam Nimr, Claudia Rehmstede und Achim Rogier Regie Hussam Nimr Eintritt: AK 14 / 9 € / VVK 11 € + VVK-Gebühr / www.karlstorbahnhof.de KombiTicket für beide Veranstaltungen der THEATERTAGE 2016 am Fr 21.10.16: AK 22 € / VVK 18 € + VVK-Gebühr 13

23. Oktober Theater im Romanischen Keller 14 Uhr Kindertheater im Capitol, Mannheim Ein Schaf fürs Leben Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Maritgen Matter, ab 5 Jahren "Es war ein kalter Winterabend. Missmutig trottete Wolf mit seinem Schlitten durch den Schnee. Ein eisiger Wind pfiff ihm durch die Mütze. 'Hunger, Hunger, Hunger!', murmelte er im Takt seiner Schritte, um den Mut nicht zu verlieren." So beginnt das Buch "Ein Schaf fürs Leben" der Niederländerin Maritgen Matter, das unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde. Es ist die hinreißende Geschichte einer ganz besonderen Begegnung, die zeigt, was möglich sein kann, wenn man bereit ist, seine vorgefertigten Meinungen zu hinterfragen. Denn Wolf will in dieser Nacht auswärts essen und findet schließlich in einem Schafstall 'ein nettes Restaurant' - mit einem hilfsbereiten aber arglosen Schaf darin. Um kein Aufsehen zu erregen und es in Ruhe fressen zu können, lockt er Schaf hinaus in die Nacht und überredet es zu einer gemeinsamen Schlittenfahrt nach „Erfahrungen“. Schaf ist begeistert und schwer beeindruckt von Wolfs Weltgewandtheit. Dem wird allerdings zunehmend klar, dass Schaf viel mehr ist, als ein gefundenes Fressen: Es ist lebenslustig, charmant und liebenswert, ein ganz famoses Schaf, eben. So geraten Wolfs Essens-Pläne allmählich gründlich durcheinander, hin und her gerissen zwischen Wolfshunger und Stallwärme. Und plötzlich nimmt die nächtliche Schlittenfahrt eine dramatische Wende. "Ein Schaf fürs Leben" handelt vom zerbrechlichen Glück der Zweisamkeit, von dem Moment, wenn etwas Fremdes vertraut wird, und davon, wie erfüllend es sein kann, auch gegen seine Natur Verantwortung für jemand anderen zu übernehmen. Ein Blick ins Herz kann manchmal ein vermeintlich zwangsläufiges "böses Erwachen" ins Gegenteil und ins Gute kehren. Spiel Jeanette Friedrich, Wolfgang Kerbs Buch & Regie Matthias Paul Eintritt: AK 8 / 6 € / VVK 6 € + VVK-Gebühr / www.karlstorbahnhof.de 14