Gewinnen Sie einen Hauch Frankreich - PCI-Augsburg GmbH

cms2.pci.augsburg.com

Gewinnen Sie einen Hauch Frankreich - PCI-Augsburg GmbH

Technologie der Fuge

Die Vielfalt moderner Fugenmörtel, ihre Einsatzbereiche

und die Technologien dahinter

Rückblick Bau 2011

Alles über den spannenden Messestart ins neue Jahr

und über die Innovation in Halle A1

Von der Bestellung

bis zur Lieferung

Ein Blick hinter die Kulissen – oder wie das

24-Stunden-Versprechen von PCI Wirklichkeit wird

aktuell

AuSgABE 1 _ MäRz 2011


2 Editorial Inhalt

Herzlich willkommen …

… zur ersten aktuell in 2011. Man glaubt es kaum, das

noch junge Jahr war schon für einige Überraschungen und

spannende Veranstaltungen gut. So kommt es, dass unsere erste

Ausgabe bereits mit Rückblicken aufwartet, die sonst eher

typisch für das Jahresende sind. Die BAu in München, der

PCI BauKoNgRESS sowie das Eurobaustoff Forum in Köln, das

noch im November 2010 stattfand, lohnen einen zweiten Blick.

Ebenfalls etwas Besonderes: die doppelte Ausgabe von „mein

Projekt“. Die vorgeschlagenen Projekte waren so spannend,

dass wir uns unmöglich auf nur eines einigen konnten. Lesen Sie

selbst – und ich bin sicher, Sie werden uns recht geben.

Anlässlich der Einführung von PCI geofug ® haben wir den

Fokus dieser Ausgabe auf die unterschiedlichen Fugentechnologien

im Markt gesetzt. Auf 6 Seiten erfahren Sie, welche Materia-

lien in welchen Bereichen die besten Ergebnisse erbringen.

Wie dynamisch die ersten Tage des Jahres 2011 waren, spüren

Sie bereits, wenn Sie PCI aktuell zur Hand nehmen. Denn

mit 48 Seiten halten Sie gerade die umfangreichste PCI-

aktuell-Ausgabe in den Händen, die es je gab. Sie sehen: Alles

deutet auf ein spannendes und ereignisreiches Jahr 2011 hin.

Das Redaktionsteam von PCI aktuell wird Sie wie gewohnt auf

dem Laufenden halten.

Wir wünschen Ihnen ein sonniges und erfolgreiches Frühjahr,

Ihre

Sabine Knoll

Leitung Marketing - Kommunikation - Service

00

13

MEIN

PRoJEKT

30

38

20

04

26

10

14

04

10

36

14

19

20

24

25

26

28

29

30

38

44

45

Fokus

Technologie der Fuge

Produkte und Technologien für Fugen im Überblick

mein Projekt

Sporthotel Fuchsbachtal

Bei der Neugestaltung der Wellnesswelt war Mario Schreiber

fast auf Ballhöhe mit den ganz großen des Fußballs

zunfthaus zimmerleuten Schweiz

Eine nicht ganz einfache Sanierung – PCI war dabei

Reportage

Rückblick Bau 2011

Der Bericht einer sechstägigen Erfolgsgeschichte

PCI aktuell 1 _ März 2011

PCI BauKoNgRESS 2011 und Eurobaustoff Forum

Rückblick: Veranstaltungen, über die man spricht

Meisterwerk

Pullmann Hotel, Toulouse

Eine Bädersanierung im großen Stil

Kommunikation

PCI MasterCard

Alles über das neue PCI MasterCard-Angebot

PCI-Handwerker-Shop

Jetzt neu: Berufsbekleidung und Werkzeuge online bestellen

CeraVent ®

Attraktive Marktperspektiven für Fliesenleger

Neue Broschüren

Neuer Lesestoff von Fliese bis SanReMo

PCI zur Sache

Fachinformationen der PCI-Anwendungstechnik im neuen Design

Markt & Trends

Deutsche Steinzeug

Alles über eine Fliese, die nichts auf sich kommen lässt

Einblicke

Das tägliche 24-Stunden-Rennen bei PCI

Wie das 24-Stunden-Versprechen von PCI Wirklichkeit wird

PCI präsentiert

PCI geofug ®

Kurz vorgestellt: die Fuge, die sich fast von selbst reinigt

Ticker

Das Neueste in Kürze

3


4 Fokus

PCI aktuell 1 _ März 2011

Fugenkompetenz

Fuge – alles über den entscheidenden

Zwischenraum

Die Einführung von PCI geofug ® nehmen wir als PCI aktuell zum

Anlass 2011 das Thema „Fuge“ ausführlicher zu betrachten. Im-

merhin ist PCI jetzt der einzige Anbieter, der in allen drei Fugen-

technologien – zement, Epoxidharz und geopolymer – Produkte

anbietet. Im Fokusthema dieser Ausgabe stellen wir alle drei

Mörteltechnologien noch einmal detailliert mit ihren jeweiligen

Einsatzbereichen vor. Stellvertretend für die einzelnen Segmente

präsentiert PCI-Fachberater Andreas Rösch im Interview die

wichtigsten PCI-Produkte.

Wer eine Fliese beschädigen will, braucht in der Regel schon

rohe gewalt. Normale Beanspruchungen – selbst durch scharfe

Reiniger – bleiben bei Keramikfliesen in der Regel folgenlos.

ganz anders sieht das bei einer Fuge aus. Sie ist nicht für

jede der vielfältigen Belastungen mechanischer, thermischer

(wie Dampfreinigung) und chemischer Natur gleich gut gerüstet.

Je nachdem, für welche Technologie man sich entscheidet,

weist die Fuge spezifische Schwächen und Stärken auf. Wird

auf ein ungeeignetes Material gesetzt, kann abhängig von der

Nutzungsintensität und der Beanspruchung durch chemische

Substanzen bereits nach wenigen Jahren eine umfassende Erneuerung

notwendig werden. Eine universaltechnologie, mit

der man immer auf der sicheren Seite ist, gibt es für diesen

stilprägenden zwischenraum nicht. umso wichtiger ist es, die

unterschiedlichen Materialien mit all ihren Vor- und Nachteilen

zu kennen und entsprechend der jeweiligen Nutzung sorgsam

auszuwählen. Ebenso kann das Raumambiente bei der Wahl

der Fugentechnologie eine Rolle spielen. Schließlich sind die

Fugen als markantes Element für die Fliesenfläche entscheidend.

Mit Faktoren wie Farbe, Breite, Füllhöhe und Brillanz des

zwischenraums lässt sich das gesamterscheinungsbild in die

eine oder andere Richtung beeinflussen. Auch unter bauphysikalischen

gesichtspunkten erfüllt die Fuge eine wichtige Funktion:

So reduziert sich je nach Fugenbreite die Spannung um

bis zu 25 %. Da die Fuge meist weicher ist als eine Keramikplatte,

kann sie minimale untergrundbewegungen im Mikrometerbereich

ausgleichen. Natürlich ermöglicht der Fliesenmörtel

darüber hinaus den Höhenausgleich zwischen nicht 100%ig

maßhaltigen Fliesen.

Welche Technologien zum Verfugen stehen dem Fliesenleger

heute eigentlich zur Verfügung? Insgesamt sind es drei, die wir

im Folgenden kurz charakterisieren wollen.

Der Klassiker: zementärer Fugenmörtel

zementärer Fugenmörtel ist in vielen Bereichen der Standard.

Sicher ist, dass die meisten Fliesenleger mit diesem Material die

umfangreichste Erfahrung haben.

Der zement erhärtet durch die Reaktion mit Wasser. In dem als

Hydratation bezeichneten Prozess bildet sich eine aus vielen

kleinen Nadeln bestehende Struktur, die wie ein Klettverschluss

ineinander verfilzt und so für die nötige Härte sorgt. Die Vorteile

sind neben der hohen Wirtschaftlichkeit (für den Profi ist es die

günstigste Technologie) eine leichte und ohne Hilfsmittel mögliche

Verarbeitung sowie die bei mäßiger Nutzungsintensität gute

Verschleißfähigkeit. Darüber hinaus erlaubt die kurze Abbindezeit,

eine verlegte Fläche bereits binnen weniger Stunde wieder

zu betreten.

Für hochbelastete Flächen: Epoxidharzmörtel

ganz anders funktioniert ein Fugenmörtel auf Epoxidharzbasis.

Er setzt sich zusammen aus einer Basis- und einer Härter-

komponente. Nur wenn beide Komponenten im richtigen Verhältnis

miteinander gut durchgemischt wurden, ist eine einwandfreie

Aushärtung gewährleistet. Die einzelnen Bausteine

bilden lange Epoxidharzketten aus. Da es sich hierbei um eine

reine Addition handelt, bezeichnet man diesen Vorgang auch als

Polyaddition. Das größte Plus bei Expoxidharzmörteln ist ihre

einzigartige Beständigkeit gegenüber anorganischen Säuren,

Laugen und mechanischer Beanspruchung. oft wird er deshalb

in sensiblen Bereichen wie großküchen oder Brauereien eingesetzt.

gegen organische Säuren und hohe Temperaturen ist die

Widerstandsfähigkeit von Epoxidharzmörteln allerdings relativ

gering. Hier stößt die Technologie in der Praxis schon mal an

ihre grenzen.

Überzeugend in vielen Dimensionen:

die innovative Geopolymer-Technology

Die gerade erst auf der BAu in München vorgestellte Technologie

schafft nun eine weitere Wahlmöglichkeit mit einem Fugenmaterial,

das viele Vorteile bietet. PCI geofug ® ist das erste

Produkt auf Basis der innovativen geopolymer-Technology. Die

Vorsilbe „geo“ deutet eine enge Verwandtschaft zu natürlichen

Mineralien und Steinen an. Während des Aushärtens wird bei

PCI geofug ® das Anmachwasser auf physikalischem Wege

5


6 Fokus

PCI aktuell 1 _ März 2011

an die Atmosphäre abgegeben. Höhere Temperaturen und

niedrige relative Luftfeuchte beschleunigen die Abbindephase.

Aluminium- und Siliciumatome verknüpfen sich mit jeweils vier

Sauerstoffatomen zu einer sehr stabilen Tetraederstruktur. PCI

geofug ® bietet darüber hinaus einen weiteren großen Vorteil: Es

ist superhydrophil – d. h. besonders wasserliebend. Anders als

bei superhydrophoben Fliesen mit Abperleffekt – der sich auch

mit zementären Mörteln erreichen lässt – wird hier der Schmutz

durch Wasser praktisch unterspült. Der Wasserfilm führt dazu,

dass sich der Schmutz nicht festsetzen kann. In der Regel lassen

sich Verschmutzungen so einfach abspülen. Die hohe Stabilität

von PCI geofug ® gegenüber sauren Reinigern, die gerade

im Armaturenbereich häufig gegen Kalkrückstände eingesetzt

werden, macht die neue Fuge besonders langlebig. PCI geofug

® beseitigt so dauerhaft das Problem ausgefressener Fugen.

Positiv für den Verarbeiter ist auch, dass PCI geofug ® staubarm

(nach Definition der Berufsgenossenschaft) ist. Es schützt so

die gesundheit und verringert bei Renovierungen den Reinigungsaufwand.

Aller guten Technologien sind drei

zum Verfugen stehen dem Handwerker also inzwischen drei

grundverschiedene Technologien zur Verfügung. Welche sich

wann am besten einsetzen lässt, dazu haben wir Herrn Andreas

Rösch von PCI befragt. Der Fachberater ist seit 1991 bei PCI

und konzentriert sich vornehmlich auf die Beratung und Betreuung

des Fliesengewerbes.

Ein gespräch mit PCI-Fachberater Andreas Rösch

Jede Fugentechnologie

hat ihre Stärken

Andreas Rösch ist dieses Jahr 20 Jahre bei PCI. Als Fachberater für den Raum Allgäu liegt

sein Schwerpunkt auf dem Fliesengewerbe. Seine umfassende Erfahrung und Produktkenntnis

wollten wir nutzen, um zu klären, welche Technologie für welche Einsatzbereiche optimal ist.

PCI aktuell: Herr Rösch, angenommen

wir müssten einen

Fliesenboden verfugen. Nach

welchen Kriterien entscheiden

wir, welches Fugenmaterial

eingesetzt wird?

Andreas Rösch: Nun, zuerst

ist es wichtig, welches Belagsmaterial

verfugt werden

soll. Darüber hinaus sollte man

genau wissen, welchen mechanischen,

chemischen oder

auch organischen Beanspruchungen

die Fuge später aus-

gesetzt sein wird. So wird man

im Industriebereich ein anderes

Fugenmaterial verwenden

als in einem privaten Bad.

PCI aktuell: Schauen wir uns

zuerst das Belagsmaterial

genauer an. Welcher Belag

definiert automatisch eine bestimmte

Fugentechnologie?

Rösch: Bei Steingut, Steinzeug

oder auch Mosaiken

ist man in der Regel frei bei

der Auswahl des Fugen-

materials. Anders sieht es

schon bei Natursteinen wie

Marmor aus, die gefahr von

Randzonen-Verfärbungen

(Barockrahmen) oder einem

Verkratzen der oberfläche

ist hier recht hoch. Deshalb

empfehle ich bei Natursteinen

immer PCI Carrafug ® .

PCI aktuell: Wie sieht es

mit den Belastungen bei gebrauch

und Reinigung aus?

Welches Fugenmaterial ist

für welche Beanspruchungen

am besten gerüstet?

Rösch: Bei starker und langer

Säurebelastung, wie in Milchberarbeitungsbetrieben

oder

im Laborbereich, sind Epoxidharzmaterialien

- trotz ihrer

bekannten Schwächen in

puncto Beständigkeit - nach

wie vor die erste Wahl. In Bereichen,

in denen es weniger

auf die chemische sondern

mehr auf die mechanische Belastung

ankommt, ist allerdings

auch das neue PCI geofug ®

7


8 Fokus

PCI aktuell 1 _ März 2011

einsetzbar. Muss das Fugenmaterial

hohen Temperaturen

(dauerhaft > +60 °C) standhalten,

scheidet Epoxidharz aus.

Hier sind zement und geopolymer

als Technologien deutlich

besser geeignet.

„Bei hohen Temperaturen

ist PCI Geofug ® dem

Epoxidharz überlegen.“

PCI aktuell: Wie stellt sich die

Entscheidung denn aus Ver-

geopolymer-Komfortfuge

PCI geofug ®

peciclean ®

effect

geopolymer

technologY

DIE INNoVATIVE DER ALLRouNDER DER SCHNELLE DER SPEzIALIST DER BELASTBARE

• Für Wand & Boden im Innenbereich

• Für Fugenbreiten von 1 bis 6 mm

• Für alle Keramikarten

• Mit nahezu selbstreinigender

oberfläche dank peciclean ® effect

• Widerstandsfähig gegen saure

Haushaltsreiniger

• Staubarm

arbeitersicht dar? gibt es hier

Kriterien, die den Einsatz bestimmter

Technologien nahelegen?

Rösch: Am leichtesten fällt

die Wahl sicher, wenn unter

hohem zeitdruck gearbeitet

werden muss. Hier sollte man

sich für PCI Rapidfug ® entscheiden.

Auch bei Feinsteinzeug

hat sich PCI Rapidfug ®

bestens bewährt. Eine Aushärtezeit

von wenigen Stun-

Variabler Flexfugenmörtel

PCI Nanofug ®

den erlaubt einen schnellen

Baufortschritt. Vom Verarbeitungskomfort

überzeugt das

neue PCI geofug ® . Es lässt

sich besonders komfortabel

verarbeiten, kann nicht aufbrennen

und bietet ein großzügiges

Waschzeitfenster.

zementäre Fugenmörtel haben

aus Verarbeitersicht den Vorzug,

dass Anwender hier

meist über breite Erfahrungswerte

verfügen und so die

Anwendungssicherheit ver-

• Für Wand & Boden, innen & außen

• Für alle Fugenbreiten

• Für alle Keramikarten, speziell

Steingut und Steinzeug

• Wasser- und schmutzabweisende

oberfläche mit easy-to-clean-Effekt

• Entspricht CG2 WA nach

DIN EN 13888:2009

ständlicherweise höher eingeschätzt

wird als bei Materialien,

die seltener genutzt

werden. Wer sich also mit

zementären Fugenmörteln

sicherer fühlt, dem würde ich

immer zu PCI Nanofug ® raten.

PCI Geofug ® ist heute

in vielen Bereichen das

bessere Produkt.“

PCI aktuell: gibt es ein Material,

mit dem man in den

Schneller Flexfugenmörtel

PCI Rapidfug ®

• Für Wand & Boden, innen & außen

• Für Fugenbreiten von 1 bis 10 mm

• Für alle Keramikarten, speziell Feinsteinzeug

und polierte Naturwerksteinplatten

• Schnelle Erhärtung, kurze Wartezeit

zwischen Einfugen und Waschen

des Belags

• Bereits nach 2 bis 3 Stunden

begehbar

• Entspricht CG2 WA nach

DIN EN 13888:2009

meisten Standardsituationen

richtig liegt?

Rösch: Durch die Entwicklungen

im Bereich der geopolymer-Technology

haben

sich hier die gewichte ein

wenig verschoben. Letztes

Jahr hätte ich sicher noch

ohne zu zögern PCI Nanofug

® empfohlen. Doch das

neue PCI geofug ® ist das oft

überlegene Produkt. PCI ist

hier in eine neue Dimension

Spezial-Fugenmörtel

PCI Carrafug ®

• Für Wand & Boden, innen & außen

• Für Fugenbreiten von 1 bis 8 mm

• Für alle Naturwerksteinarten

• Verursacht keine Randzonen-

verfärbungen bei Naturwerksteinen

• Schnell abbindend und waschbar

• Bereits nach 6 Stunden begehbar

vorgestoßen. Insbesondere

im hochwertigen Badbereich

sind die Produkteigenschaften

„Beständigkeit gegen

saure Reiniger“, „Wirksamkeit

gegen bestimmte Schimmelpilzarten“,

„peciclean ® effect“

und „Farbbrillanz“ nicht

zu schlagen.

PCI aktuell: Können Sie abschließend

die wichtigsten

Fugenmaterialien von PCI

den Anwendungsbereichen

Reaktionsharzmörtel

PCI Durapox ® NT plus

zuordnen, in denen sie ihre

Stärken am besten ausspielen

können?

Rösch: Starten wir mit dem

neuesten Produkt: PCI geofug

® kann (fast) alles besser!

Aber im Badbereich kommen

seine Vorteile sicher ganz besonders

zur geltung. Bei Arbeiten

unter zeitdruck empfiehlt

sich, wie schon erwähnt,

PCI Rapidfug ® aus unserer

Rapid-Serie. Für Naturstein

• Für Wand & Boden, innen & außen

• Für Fugenbreiten von 2 bis 20 mm

• Für Wand- und Bodenbeläge aus

keramischen Fliesen, Platten, Mosaik,

Feinsteinzeug sowie Klinkern

• 2-komponentiger Reaktionsharz-

Fugen- und Verlegemörtel

• Chemikalienbeständig, wasserundurchlässig,

hoch verschleißfest

• Besonders geeignet z. B. in Industrieküchen,

Abfüllanlagen, Laboratorien,

Schwimm-, Thermal-, Solebädern

kommt ganz klar nur PCI Carrafug

® aus unserer Carra-Linie

infrage, und bei hoher und

langer Chemikalienbelastung

bleibt PCI Durapox ® NT die

erste Wahl, während PCI Nanofug

® ein ausgezeichneter

Allrounder ist. Im Einzelfall

würde ich allerdings immer

empfehlen, die Beratung des

PCI-Fachberaters oder der

PCI-Anwendungstechnik anzufordern.

Fünf für alle Fälle

Exemplarisch haben wir fünf erfolgreiche

PCI-Fugenmörtel mit drei unterschiedlichen

Technologien herausgegriffen.

Fünf, mit denen man für jeden

Fugeneinsatz ausgezeichnet gerüstet

ist. Vorteile und Einsatzbereiche lassen

sich schnell und einfach erkennen.

Eine Übersicht, die sicher auch im

Alltag wertvolle Dienste leisten kann.

9


10

mein Projekt

Bauherr: Niedersächsischer Fußballverband

Architekturbüro: Architekturstudio pm

Verarbeiter: Fliesen Schreiber, Stadthagen

Bauzeit: Juli bis Mitte oktober 2010

Produkte: Für Fliesen: PCI Nanoflott ® light,

PCI FT ® Megafug zementgrau, PCI FT ® Megafug hellgrau;

für glasmosaik: PCI Nanolight ® white verfugt mit

PCI Nanofug ® silbergrau; Wandfliesen: PCI Nanolight ®

mit FT-Fugengrau silbergrau verfugt; Saunabereich:

PCI Pecilastic ® W zur Abdichtung mit PCI Pecitape ®

120 mm; Duschbereich: Wand PCI Lastogum ® und

PCI Seccoral ® 1K für den Boden

Weitere Informationen:

http://www.sporthotel-fuchsbachtal.de

http://www.studio-b54.de

http://www.architekturstudio-pm.de

http://www.fliesenwelt-schreiber.de

MEIN

PRoJEKT

Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen

Von Fußballgöttern

und Handwerksmeistern

Das Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen hat sie schon alle gesehen: Fußballnationalteams wie

Deutschland, Brasilien, Mexiko waren hier genauso zu gast und im Trainingslager wie Manchester

united, der FK Dynamo Moskau oder Fußballgrößen wie Sepp Herberger oder Pelé. Für Fußballfans

handelt es sich also praktisch um „geweihten“ Boden, den das unternehmen Fliesen Schreiber Ende

Juli 2010 in Barsinghausen betreten und bearbeiten durfte. Der Auftrag: Die umfangreiche Neugestal-

tung des Fitness- und Wellnessbereiches.

PCI aktuell 1 _ März 2011

11


12 mein Projekt PCI aktuell 1 _ März 2011 13

Hinter dem gelben ortsschild „Barsinghausen“ der 33.000 Einwohner

zählenden gemeinde in der Nähe Hannovers vermuten

wohl nur Eingeweihte ein seit Jahrzehnten international renommiertes

Trainingslager. Das Sporthotel Fuchsbachtal ist der

ganze Stolz des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV),

unter dessen Regie das Haus geführt wird.

Der NFV beauftragte Fliesen Schreiber Stadthagen mit einem

wichtigen umbauprojekt: Der Fitness- und Saunabereich des

Hotels sollte umgestaltet werden. Für Inhaber Mario Schreiber

ein glücksfall: „Es ist eindeutig eines der renommiertesten

objekte, die wir in unserer jungen unternehmensgeschichte

bearbeiten durften“, berichtet Herr Schreiber, der seinen

Betrieb 2004 zusammen mit seiner Frau Michaela gründete.

Neun Mitarbeiter und zwei Auszubildende unterstützen ihn heute.

Qualität, die eines Meisters würdig ist

Die Konzeption des Projektes stammt von dem in Barsinghausen

und Minden ansässigen Architekturstudio pm. Der Bereich,

der umgestaltet werden sollte, umfasst 600 m 2 Fitnessstudio

plus Wellnessbereich. Für das unternehmen Fliesen Schreiber

bedeutete das einen dreimonatigen Einsatz vor ort.

Allein unter Stars

„Natürlich geht einem erst mal die Pumpe, wenn man weiß:

Während ich hier arbeite, trainieren nebenan vielleicht inter-

nationale Fußballstars. Da sind wir zu Beginn natürlich schon

mit langen Hälsen rumgelaufen und haben geguckt, aber das

wird schnell Alltag“, erzählt der sympathische Enddreißiger mit

einem Lächeln. Hilfreich für die erfolgreiche umsetzung eines

solchen Projektes ist eine offene und kooperative Atmosphäre.

„Die zusammenarbeit war hochprofessionell. Jeder respektierte

die Fachkompetenz des anderen. Entscheidend war

allein die akkurate Durchführung der Arbeiten“, berichtet Mario

Schreiber. So gelang es dem Fliesenlegermeister im gespräch,

noch die eine oder andere Vorgabe zu ändern.

Bei PCI weiß ich: Wenn knifflige

Fragen auftauchen, kommt der Außendienst

auch raus auf die Baustelle und hilft

Beim gesamten Projekt war PCI immer im Spiel. So wurden für die

421 m 2 Fliesen 1.400 kg PCI Nanoflott ® light eingesetzt, PCI Pecilastic

® W für die Abdichtung im Saunabereich sowie PCI Nanolight ®

white für das glasmosaik auf einer Fläche von 105 m 2 . Die PCI-

Treue war dabei kein spezieller Kundenwunsch, sondern für den

erfahrenen Fliesenmeister eine Selbstverständlichkeit: Ein

exzellenter Service, der für den qualitätsbewussten Handwerker

entscheidend ist. Schließlich begeistert er seine Kunden

selbst mit herausragendem Service, wie einer 700 m 2 großen

Ausstellungsfläche und einer 3-D-Planungssoftware, mit der

Kunden ihr zukünftiges Bad in originalgröße erleben können.

Regelmäßige Fortbildungen gehören für Mario Schreiber zum

Pflichtprogramm, um auch künftig auf Ballhöhe zu bleiben.

Fotograf: Ernst-udo Hartmann

Ein weiterer Aspekt seiner kompromisslosen Einstellung zur

Qualität. „Hohe Qualität ist für mich auch der wichtigste grund,

warum ich mich für PCI entschieden habe“, berichtet der erfolgreiche

unternehmer.

„Da stimmte einfach die Chemie.“

Welcher seiner Fähigkeiten er den Kunden NFV verdankt, weiß

Mario Schreiber nicht. Dass der Kunde mit seiner Arbeit zufrieden

war, ist allerdings sicher. Denn Fliesen Schreiber konnte

in der zwischenzeit bereits einen Folgeauftrag verbuchen. „Die

zusammenarbeit lief einfach klasse“, freut sich Mario Schreiber.

Dass die Chemie stimmt, ist eben nicht nur bei PCI wichtig,

sondern auch im Verhältnis zwischen Kunden und Handwerker.

MEIN

PRoJEKT

PCI stellt

Projekte vor:

In jeder Ausgabe PCI aktuell wollen wir

ein neues, spannendes Projekt vorstellen,

das mit Produkten von PCI umgesetzt

wurde oder wird. Dazu brauchen

wir Ihre Hilfe: Wir suchen ungewöhnliche

Projekte, die Sie auch selbst spannend

finden. Die ausgewählten Projekte werden

von einem Profi-Fotografen dokumentiert,

professionell beschrieben und

hier veröffentlicht.

So bewerben sich Handwerksbetriebe

und Planungsbüros:

• kurze Projektbeschreibung

„Was macht das Projekt besonders?“

(Wer? Was? Wann? Wo?)

• maximal drei dokumentarische Fotos

vom objekt

WICHTIG:

• Seit der Fertigstellung des Projekts

sollten nicht mehr als zwölf Monate

vergangen sein – noch besser: Es

befindet sich noch in der Bauphase.

• Es wurden PCI-Produkte eingesetzt.

Alle Unterlagen bitte an:

• kerstin.jung@basf.com


14 Reportage PCI aktuell 1 _ März 2011 15

Rückblick Bau 2011

Was für ein Start ins Jahr:

BAU 2011 erfolgreich wie nie

Dr. Tilman Krauch, Leiter Construction Chemicals BASF, im gespräch mit

Andreas Köllreuter, Vorsitzender der geschäftsführung

Foto von links nach rechts: Frau Wein, Frau Frank, Frau Bösl, Herr Weidner und

PCI-Fachberater Herr zettl

„Ich bin überzeugt davon, dass sich

PCI geofug ® bei meinen Kunden

erstklassig verkaufen lässt.“

Herr Weidner von der

Firma Klebl aus Neumarkt


16 Reportage PCI aktuell 1 _ März 2011 17

Auf der BAu 2011 waren mehr Besucher als je zuvor. gut für PCI. Das Augsburger unternehmen

konnte seine Produktinnovation PCI geofug ® so einem noch größeren Publikum vorstellen. Die

Produktvorführung entwickelte sich zu einem Highlight. Ein Erfolg, der sich durch einen stets gut

gefüllten Messestand bezahlt machte sowie durch eine renommierte Auszeichnung.

Überall auf der Messe spürte man den Aufwind der Baubranche.

Krise war gestern, heute dominieren zukunftstechnologien

und Themen wie „Nachhaltiges Bauen“ die Branche. Auf der

BAu 2011 in München konnte man diesen positiven Schwung

überall spüren, und er lässt sich sogar in zahlen belegen. Denn

die diesjährige Messe war größer, internationaler und erfolgreicher

als jemals zuvor.

Ein im wahrsten Sinne des Wortes voller Erfolg

Ein Erfolg, von dem PCI noch einmal besonders profitieren konnte.

Denn wer den PCI-Stand in den Tagen vom 17. bis 22. Januar

besuchen wollte, hatte nicht selten seine liebe Not, so groß war

der Andrang. Dabei weckte PCI das Interesse der unterschiedlichsten

Berufsgruppen – von Handwerkern über Studenten,

Händler, Fliesen- und Estrichleger bis hin zu Bauunternehmern,

Architekten und Planern. Jede Berufssparte war vertreten. Denn

ein entscheidender Publikumsmagnet im Bereich Bauchemie

war sicherlich die Live-Vorführung der Produktinnovation PCI

geofug ® . Die Vorteile, wie die nahezu selbstreinigende oberfläche,

konnte man am Stand mit eigenen Augen erleben.

Eine echter Publikumsmagnet: PCI Geofug ® live

PCI-geschäftsführer Manfred grundmann ist begeistert: „Ein

fantastischer Start für unsere geopolymer-Technology. Ich habe

erlebt, dass Handwerker bereits zum zweiten Mal die Vorführung

besuchten, nur um einem Kollegen den peciclean ® effect

präsentieren zu können.“ Doch auch über die weiteren Vorteile

von PCI geofug ® konnte man sich in aller Tiefe auf dem PCI-

Messestand informieren. Nicht zuletzt durch die pünktlich zur

Messe erschienene Sonderausgabe „geofug ® “ von „PCI aktuell“,

die übrigens unter www.pci-augsburg.de für Sie zum

Download bereitsteht.

Neben dem Erfolg auf der Messe konnte PCI geofug ® auch vor

einer hochkarätig besetzten Jury punkten: Die PCI-Innovation er-

hielt den Innovationspreis Architektur und Bauwesen in der Kategorie

2 (lesen Sie hierzu auch den Artikel auf S. 18).

„Kann es einen besseren Start für eine Produktinnovation geben?“,

fragt Manfrad grundmann da völlig zu Recht und freut

sich bereits auf die BAu 2013. „Die BAu war für PCI schon immer

die Hausmesse, aber nach diesem Jahr freuen wir uns auf

die kommende BAu noch mehr.“ Wir sind gespannt, mit welcher

hochkarätigen Innovation PCI dann am Stand ist.

Die Erfolgsbilanz der BAU 2011

• 2.058 Aussteller aus 46 Ländern

• 12 % mehr Besucher

• 25 % ausländische Besucher (+7 % vs. 2009)

• Besucher aus 150 Ländern

• 22 % der Besucher kamen aus Planungs- und

Architekturbüros

• Insgesamt 238.000 Besucher – mehr als jemals

zuvor in der geschichte der BAu

PCI Mediathek

Weitere Informationen über die Messe:

http://www.bau-muenchen.com

Live-Mitschnitt der Messevorführung in der Mediathek unter

http://www.pci-augsburg.eu/aktuelles/mediathek.html

Sonderausgabe PCI aktuell geofug ® zum Download

unter http://www.pci-augsburg.eu/download/kundenmagazin-pci-aktuell.html

PCI-Entwickler Michael McIlhatton und PCI-Laborleiter Dr. Joachim Riedmiller demonstrieren den peciclean ® effect.


18 Reportage PCI aktuell 1 _ März 2011 19

Klaus Theobald, Leiter Zentrales Marketing PCI

vor dem AIT-Exponat

Innovationspreis Architektur und Bauwesen

Eine ausgezeichnete

Innovation: PCI Geofug ®

Natürlich ist es ein Vergnügen, wenn man

so eine Innovation wie PCI geofug ® präsentieren

kann. Noch schöner ist es allerdings,

wenn auch andere die Leistung

anerkennen. Das ist geschehen. Der Messeerfolg

von PCI wurde noch mit einer

ganz besonderen Auszeichnung versüßt:

mit dem Innovationspreis für Architektur

und Bauwesen.

Im Auftrag der renommierten Architekturmagazine

AIT und xia zeichnete eine

namhaft besetzte Jury Produkte mit dem

Innovationspreis Architektur und Bauwesen

aus. Der Preis wurde 2011 zum 9. Mal

verliehen. PCI geofug ® ist als „Produkt

von hoher architektonischer Qualität“ ausgezeichnet

worden.

Der Preis des Erfolgs:

Auszeichnung für Produkte

hoher architektonischer Qualität

Ein Riesenerfolg für PCI und das Entwicklerteam.

Ist der Preis doch ein Beleg

dafür, dass PCI geofug ® Planern und

Architekten jetzt die Möglichkeit bietet,

monolithische und farbhomogene Flächen

mit hoher Belastbarkeit zu gestalten.

Überzeugt mit preiswürdigen

Produktvorteilen

Ein Erfolg, der erst mit der Integration der

geopolymer-Technologie in den Fugenmörtel

möglich wurde. Der Preis wurde

durch Architekten verliehen, die Vorteile

Auszeichnung als

Produkt von hoher

architektonischer

Qualität

aber dürften jeden begeistern: eine

nahezu selbstreinigende, schmutz- und

fettabweisende oberfläche, chemisch

beständig gegen saure Haushaltsreiniger

und wirksam gegen bestimmte Schimmelpilze.

PCI Mediathek

Weitere Informationen

Die Architekturmagazine:

• http://www.ait-online.de/index.asp

• http://www.xia-online.de

Eurobaustoff Forum Köln 2010

Beeindruckende Leistungsschau

zum Jahresabschluss

Es war eine Premiere, als sich am 7. und 8. November die Türen der Kölnmesse zur Leistungs-

schau der europaweit größten Fachhandelskooperation für Baustoffe, Fliesen und Holz – der

Eurobaustoff öffneten. zwei Tage, 400 Aussteller und über 6.000 Besucher – so liest sich die

Erfolgsbilanz der Nachfolgeveranstaltung des Warenforums in Wallau.

unter dem Motto „zupacken. gestalten. Verändern.“ boten

sich dem Besucher attraktive Stände von Lieferanten aus allen

Segmenten sowie ein umfangreiches Vortragsprogramm. Auch

für PCI, die ebenfalls mit einem Stand auf dem Leistungsforum

vertreten war, ist die Veranstaltung ein voller Erfolg gewesen.

PCI Mediathek

Weitere Informationen

Nächstes Eurobaustoff Forum:

6./7. November 2011, Messe, Köln

zum Eurobaustoff Forum: http://www.eurobaustoff-forum.de

zur Eurobaustoff-Kooperation: http://www.eurobaustoff.de

PCI BauKoNgRESS 2011 in Leipzig

Neues aus Praxis und Forschung

PCI-Fachberater Mike Hammer (rechts) demonstriert Christian Hartinger von der

Annabau Ag (links) die neue PCI geofug ® am Exponat.

Spannende Themen, neue Perspektiven

und in Leipzig die exklusive Vorabpremiere

von PCI geofug ® . Der diesjährige PCI

BauKoNgRESS war ein Erfolg. Sechs

Spezialisten aus unterschiedlichen Bereichen

beleuchteten Facetten des Themas

„Altbauten erneuern, anpassen und erweitern“.

Der Bogen reichte dabei von der

gestaltung barrierefreier Lebensräume

über die Sanierung asbest- oder PAK-belasteter

gebäude bis hin zu unterschiedlichen

Fugentechnologien. Für den Vorstand

der Annabau Ag und Architekten

Christian Hartinger ist die Veranstaltung

ein Muss: „Der PCI BauKoNgRESS zum

Jahresanfang ist für mich einfach gesetzt.“


20 Meisterwerk

PCI aktuell 1 _ März 2011 21

Pullman Hotel

Projekt: Pullmann Hotel Toulouse Centre

(Renovierung von über 100 Bädern)

Kunde / Bauherr: TECHBAT

Castanet / SHTC, Accor

Architekt: Cabinet Drapeaud, Toulouse

Ausführender Betrieb: Anny Céramique

Fertigstellung: 2009

Produkte: PCI Nanolight ® , PCI Lastogum ® ,

PCI Pecitape ® , PCI gisogrund ® 404

Meisterwerk: Pullmann Hotel, Toulouse

Schöne neue

Bäderwelten

Mitten im Herzen von Toulouse an der Allée Jean Jaurès liegt

das modern gestaltete 4-Sterne-Hotel Pullmann Toulouse

Centre. Das auf geschäftsreisende ausgerichtete Hotel ver-

fügt über 119 zimmer plus 6 Suiten. 2009 entschied die Ho-

telleitung, alle zimmer mit den Bädern im laufenden Betrieb

zu sanieren. Eine Herausforderung für Handwerker, Material

und Logistik.


22 Meisterwerk PCI aktuell 1 _ März 2011 23

oft sind es Details, an denen sich entscheidet, welches Material

für ein Projekt eingesetzt wird. Im Pullmann Hotel Toulouse

Centre waren es zahlreiche Details – und alle sprachen für PCI

Nanolight ® . Im Nachhinein scheint es fast so, als wäre PCI

Nanolight ® genau für diese Maßnahme erfunden worden.

PCI Nanolight ® – ein Material wie

maßgeschneidert für dieses Projekt

Erstes Detail: Während der umbauphase stand allen gewerken

gemeinsam nur ein einziger Fahrstuhl zur Verfügung. Hiermit

mussten alle Baumaterialien zu den auf 8 Etagen verteilten zimmern

gebracht werden. Die deutlich leichteren und ergiebigeren

15-kg-Säcke von PCI Nanolight ® ließen sich in nur 190 Transportgängen

verteilen, während bei herkömmlichem Fliesenmörtel

540 Transportgänge nötig gewesen wären.

zweites Detail: Die Renovierungsmaßnahmen fanden im laufenden

Hotelbetrieb statt. ziel musste es also sein, die Beeinträchtigungen

der gäste durch die Renovierungsarbeiten so gering

wie möglich zu halten. Dass sich PCI Nanolight ® besonders

staubarm anrühren lässt und außerdem als sehr emissionsarm

klassifiziert ist, war für das Projekt ideal.

Gewinnen Sie einen Hauch Frankreich

mit unserer Meisterwerk-Frage

Wie zu jedem Meisterwerk verlost PCI aktuell auch diesmal

attraktive Preise. Für Freunde französischer Lebensart dürfte

jeder gewinn ein besonderes Vergnügen sein. Wir verlosen

unter allen Einsendern der richtigen Antwort: 3 x 1 französischen

Spezialitätenkorb und 7 x 1 ein attraktives Boulespiel.

Es lohnt sich mitzumachen. Mailen Sie Ihre Antwort mit der Betreffzeile:

„Meisterwerk-Rätsel 03-2011“ bis zum 15.05.2011

an kerstin.jung@basf.com und denken Sie bitte an Ihre Kontaktdaten

und den Namen Ihres unternehmens. Viel glück!

* PCI-Mitarbeiter sind nicht zur Teilnahme berechtigt; der

gewinn kann nicht gegen Bargeld eingetauscht werden.

und wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Getestet und für gut befunden

Drittes Detail: Haftkraft. Einige Beläge mussten auf die bestehenden

Fliesen aufgebracht werden, hierfür wurde ein Klebemörtel

mit besonders guter Haftung gesucht. Das Institut gallienni

in Toulouse führte eigens hierfür noch einmal vergleichende

Tests durch. Das Ergebnis war eindeutig und überzeugte die

Auftraggeber vollends von PCI Nanolight ® . um den Belag auf

die bestehenden keramischen Fliesen aufbringen zu können,

war noch eine weitere Eigenschaft von PCI Nanolight ® wichtig:

Es eignet sich zum Ausgleichen unebener untergründe.

2.700 m 2 – eine Erfolgsgeschichte

Binnen 5 Monaten wurden so alle Räume und Bäder erfolgreich

modernisiert. Insgesamt wurden Böden und Wände mit einer

Fläche von 2.700 m 2 neu belegt und 5,7 t PCI Nanolight ® hierfür

verarbeitet. Dass es sich gelohnt hat, zeigt ein Blick in die

neu gestalteten Bäder, die jetzt in edlem Ambiente erstrahlen.

Positive Rückmeldungen kommen auch immer wieder von den

gästen. Die Renovierung im Pullmann Hotel Toulouse Centre

ist eine Erfolgsgeschichte, die so ohne PCI sicher nicht möglich

gewesen wäre.

Gewinnfrage:

Wie viele Tonnen PCI Nanolight ®

wurden für die 2.700 m2 Fläche in

unserem Meisterwerk benötigt?

Abbildung zeigt nicht den originalkorb


24 Kommunikation PCI aktuell 1 _ März 2011 25

Mastercard

Weltweit sicher bezahlen –

mit der PCI MasterCard

Maßstäbe zu setzen ist für PCI nicht nur

im Produktbereich das ziel, sondern auch

im Service. PCI überrascht daher jetzt mit

einem äußerst ungewöhnlichen Angebot:

einer virtuellen geldbörse.

Was verbirgt sich dahinter – und

welche Vorteile bietet sie?

In Kooperation mit MasterCard bietet PCI

eine sogenannte Prepaid-Kreditkarte. Der

große Vorteil: Es ist keine Kreditkarte. Nur

das, was vorher aufgebucht wurde, kann

auch ausgeben werden. Anders als bei

herkömmlichen Kreditkarten gibt es bei

der PCI MasterCard keine Verbindung

zum geschäftlichen oder privaten girokonto.

Ein dickes Sicherheitsplus.

Beantragen lässt sich die PCI MasterCard

schnell und unkompliziert. Nicht einmal

eine Schufa-Auskunft ist notwendig. Einfach

Antrag ausfüllen, abschicken – und

schon erhalten Sie Ihre PCI MasterCard

in Kürze von Ihrem zuständigen PCI-

Fachberater persönlich überreicht. Im

Alltag ist die PCI MasterCard wie eine

Kreditkarte. Sie hat die gleichen Sicherheitsstandards,

verfügt ebenfalls über 30

Mio. Akzeptanzstellen weltweit und kann

sogar eingesetzt werden, um Bargeld

am geldautomaten zu holen. Kosten

für den Bezug der PCI MasterCard entstehen

interessierten Handwerker- und

Händlerkunden keine. Ausgabepreis und

zukünftige Jahresgebühren übernimmt

komplett die PCI.

Aufladen lässt sich die Karte übrigens

ganz bequem online. Das Aufladen selbst

über das eigene girokonto oder von PCI

MasterCard zu PCI MasterCard ist auch

kostenfrei; lediglich das Aufladen über

externe Dienstleister, wie z. B. giropay,

ist gebührenpflichtig.

Weitere Informationen

http://www.pci-augsburg.com/kontakt/

pci-mastercard.html

Die Vorteile:

• Volle Kostenkontrolle

• Hohe Sicherheit

• Weltweit bezahlen – einkaufen – buchen

• Jahresgebühr übernimmt PCI

Handwerker aufgepasst:

Bestellen Sie sich Ihre

persönliche PCI MasterCard unter:

http://www.pci-augsburg.com/kontakt/pci-mastercard.html

oder fragen Sie Ihren PCI-Fachberater

nach der PCI MasterCard.

Jetzt online http://www.pci-hwm.com

Der PCI-Handwerker-Shop für

Berufsbekleidung & Werkzeuge

Ab sofort kann eine Vielzahl von Artikeln, die Sie

aus dem bisherigen PCI-Katalog „Arbeits- und

Werbematerial“ kennen, ganz komfortabel online

geordert werden. Der PCI-Handwerker-Shop bietet

Workwear für Fliesenleger- und Fußboden-Fach-

betriebe genauso wie nützliche Werkzeuge und

pfiffige Lifestyle-Bekleidung für Beruf und Freizeit.

und: Sortiment und Service werden kontinuierlich

weiter ausgebaut. So wurde kürzlich wieder aufgrund

der großen Nachfrage der Bereich Werkzeuge

mit Inhalt gefüllt.

Damit einem nichts entgeht, kann man sich über

künftige Neuheiten, Entwicklungen und Vorteils-

aktionen ganz bequem per Newsletter auf dem

Laufenden halten lassen. Der neue onlineshop

ersetzt im übrigen den gedruckten Katalog und die

bisherigen Bestellmöglichkeiten über Telefon oder Fax.

Der neue PCI-Handwerker-Shop

steckt voller Vorteile:

✔ großes Angebot an Berufskleidung,

Werkzeugen und zubehör

✔ attraktive Preise

✔ sichere Bezahlung per Kreditkarte, über PayPal

oder mit der PCI MasterCard möglich

Rabattaktion:

Ihr Vorteil als PCI-aktuell-Leser:

Vom 14.03. bis 30.04.2011 erhalten Sie bei allen

Bestellungen im PCI-Handwerker-Shop auf Ihren

gesamten Einkauf zusätzlich 10 % Rabatt.

geben Sie dazu bei Ihrem nächsten Einkauf

unter http://www.pci-hwm.com beim Bezahlen

einfach den gutscheincode PCI-Aktuell ein.


26 Kommunikation PCI aktuell 1 _ März 2011 27

Insgesamt besuchten 328 Teilnehmer die 7 Seminare im Februar 2011 Die neue Broschüre CeraVent ®

Die Kooperation

GUTJAHR, AGROB BUCHTAL und

PCI: Drei Unternehmen – ein Komplettsystem

für die keramische Fassade

Es ist vollkommen unstrittig: Häuser im Bestand energetisch

zu sanieren, ist einer der zukunftsmärkte für die Baubranche.

Ein Trend, der sich in den nächsten Jahren immer weiter verstärken

wird. Mit CeraVent kommt jetzt das erste und einzige

bauaufsichtlich zugelassene Komplettsystem für keramische

Fassaden, das anderen Systemen in vielen Bereichen überlegen

ist. Bei der Konzeption und Produktausführung spürt

man die Kompetenz der drei renommierten unternehmen

AgRoB BuCHTAL, guTJAHR und PCI. In einer unvergleichlichen

Kooperation haben diese drei unternehmen ein System entwickelt,

das Schicht für Schicht überzeugt.

Vorteile Schicht für Schicht

Schon bei der Montage: So kann das CeraVent ® -System

direkt auf konventionelle Wärmedämmverbundsysteme (WDVS)

aufgebracht werden oder auch auf schadhafte untergründe.

Das spart zeit, geld und evtl. anfallende Entsorgungskosten.

Doch auch für den Neubau ist CeraVent ® eine interessante

option. Über die Kunststoffträgermatten von guTJAHR mit

ihrer 10 mm starken Luftschicht wird Diffusionsfeuchte des

gebäudes entlüftet und Kondensat verhindert. Die folgende

Armierung mit PCI Fassadenspachtel dient als grundlage für

die Fassadenkeramik CHRoMA II von AgRoB BuCHTAL.

Während verputzte WDV-Systeme schnell veralgen oder vermoosen,

behält CeraVent ® weitestgehend sein Erscheinungsbild.

Denn die Fassadenkeramik, die es übrigens in Formaten

bis 60 x 60 cm und in verschiedenen Farben gibt, lässt Verschmutzungen

durch ihre HYDRoTECT-Veredelung einfach

vom nächsten Regen wieder abwaschen. zusätzlich wirkt die

oberfläche ohne Chemie antibakteriell und beugt so Algen

und Vermoosung vor.

Vorteil für Fliesenleger: ein attraktives

Produkt für einen wachstumsstarken Markt

Mit dem CeraVent ® -Komplettsystem für keramische Fassaden

eröffnet sich dem Fliesenleger ein Markt mit attraktiven Wachstumspotenzialen.

Eine Überzeugung, der sich – nach einer großen

Präsentation mit 328 Teilnehmern von 210 Firmen – mehr

als die Hälfte anschlossen. 85 Firmen haben sich direkt verbindlich

zur Weiterbildung angemeldet. Denn das CeraVent ® -

System kann nur von zertifizierten Fliesenlegern verbaut werden.

Die ersten CeraVent ® -Fortbildungen sind bereits komplett

ausgebucht.

PCI Mediathek

Weitere Informationen:

Die CeraVent ® Broschüre finden Sie unter

http://www.pci-augsburg.eu/download/broschuerenprospekte/fliese.html

zu gutjahr: http://www.gutjahr.com

zu Hydrotect finden Sie weitere Informationen im

Interview ab Seite 31 und unter http://www.agrob-buchtal.de


28 Kommunikation PCI aktuell 1 _ März 2011 29

Neue Broschüren

Starke Seiten:

Die neuen Broschüren von PCI

In diesen Tagen hat PCI zwei neue Broschüren herausgegeben.

zum einen die aktualisierte Auflage zum wichtigen Thema

„Sanieren Renovieren Modernisieren“, zum anderen eine

Broschüre für die universell einsetzbare Entkopplungs- und

Abdichtungsbahn PCI Pecilastic ® u.

In der vierseitigen Broschüre mit dem Titel „PCI Pecilastic ® u

– das MultiTalent“ werden bildreich und detailliert die Vorteile

und Einsatzbereiche der druckstabilen und rissüberbrückenden

Bahn dargestellt. Auch Hinweise zur Verarbeitung fehlen nicht in

der Darstellung des MultiTalents.

Die SanReMo-Broschüre hat schon vom umfang her eher den

Charakter eines wichtigen Nachschlagewerkes. Auf 92 Seiten

erfährt der interessierte Leser alles, was in der heutigen

zeit beim Bauen im Bestand gefragt ist, vom nachträglichen

Einbau einer Fußbodenheizung bis hin zum Bau bzw. Einbau

von Brunnen oder Regenwasserzisternen. ob untergründe

entkoppelt, Trittschall vermindert oder Treppen saniert wer-

den müssen. In der aktualisierten PCI Broschüre finden sich zu

jedem Thema – gegliedert nach „Wohnbereich“, „Kellerbereich“,

„Außenbereich“ – detaillierte Handlungsanweisungen, die

selbst Fachleuten immer wieder wertvolle Hinweise geben.

Vom umfang übertroffen wird die SanReMo-Broschüre nur

von der um 4 Seiten dickeren Broschüre rund um das Thema

Fliesen. Hier finden sich alle wichtigen Anwendungsbereiche,

angefangen von verschiedenen untergründen über glasfliesen

bis hin zu elektrisch leitfähigen Keramikbelägen oder Spezialeinsätzen

in Abwasserkanälen. Detaillierte Beschreibungen

aller hierfür relevanten PCI-Produkte ergänzen die Broschüre.

Beide Broschüren sind seit Jahren bewährte Leitfäden, die wertvolle

Anregungen bieten für die tägliche Arbeit und Planung.

Die neuen und alle bereits erschienenen Broschüren finden

Sie unter http://www.pci-augsburg.eu/download/broschuerenprospekte.html

PCI zur Sache

Aktuelles Wissen:

im neuen Look

unter dem Titel „zur Sache“ präsentiert PCI seit Jahren hochkarätige

Fachaufsätze aus der Feder der PCI-Anwendungstechniker.

Fundiertes Wissen aufbereitet für die Praxis, das

ist das Konzept dieser kompakten Fachinformationen. „zur

Sache“ stellt somit eine hilfreiche Fortbildungsmaßnahme für

zwischendurch dar. Meist gehen die bilderreichen Artikel über

wenige Seiten und verbinden wertvolle Tipps mit fundiertem

Hintergrundwissen.

Jetzt hat die Reihe ein neues Design erhalten. Die Fachaufsätze

sind so optisch ansprechender und erleichtern den griff zum

Know-how der PCI-Spezialisten. Erstmalig im aktuellen Design

erscheinen in diesen Tagen zwei neue Berichte zu den Themen

„Sichere Verlegung von glasmosaik und glasfliesen“(Nr.

20), „Belegereife“(Nr. 11). Das neue Design betont die fachliche

Qualität der Information, ohne dabei den trockenen Eindruck

einer wissenschaftlichen Abhandlung zu vermitteln. Auch rückt

das überarbeitete Erscheinungsbild stärker die Kompetenz von

PCI, als Absender der Ausführungen, in den Fokus.

Die neuen „zur Sache“-Fachinformationen sind ab Ende März

verfügbar.

unter http://www.pci-augsburg.eu/download/fachaufsatz-zursache.html

lassen sie sich aber auch als PDF herunterladen.


30 Markt & Trends

Werner ziegelmeier

Leiter Public Relations

Die Wurzeln der heutigen DEUTSCHE STEIN-

ZEUG CREMER & BREUER AG (DSCB) reichen

zurück bis ins Jahr 1890. Seit Mitte der 1990er Jahre

erfolgt die Fokussierung auf keramische Wandund

Bodenfliesen, die unter den Markennamen

AGROB BUCHTAL und JASBA vertrieben werden.

Mit knapp 200 Mio. Euro Umsatz und rund 1.500

Mitarbeitern (Geschäftsjahr 2009) ist die DSCB der

bedeutendste nationale Fliesenhersteller.

Aus guten gründen basiert Hydrotect nicht auf dem hydrophoben (wasserabstoßenden) Lotuseffekt, sondern ist hydrophil:

Wasser verteilt sich als dünner Film und unterwandert Schmutz, der sich dann leicht entfernen lässt.

Im gespräch: Deutsche Steinzeug

PCI aktuell 1 _ März 2011

Vergangenheit, Gegenwart

und Zukunft einer bemerkenswerten

Innovation:

Hydrotect

Bereits in der Juli-Ausgabe 2010 hat-

ten wir Werner ziegelmeier von der

Deutsche Steinzeug Ag an dieser

Stelle interviewt. Diesmal bat PCI aktuell ihn noch einmal

zum gespräch, und zwar aus gegebenem Anlass: Die Hy-

drotect-Veredelung für Keramikfliesen nutzt ein ähnliches

Wirkprinzip wie die kürzlich bei der BAu 2011 präsentierte

PCI geofug ® . Da Hydrotect aber bereits seit 10 Jahren

erfolgreich im Markt ist, interessierte uns die spannende

geschichte dieser Innovation doppelt.

PCI aktuell: Herr ziegelmeier, Hydrotect feiert in diesen Tagen das 10-jährige

Marktjubiläum und gilt daher als Pionier für Bauprodukte mit innovativen

oberflächen. Wie funktioniert Hydrotect in technischer Hinsicht?

Werner Ziegelmeier: Bei Bauprodukten mit innovativen oberflächen denken

viele zuerst einmal an den Lotuseffekt, eine hydrophobe, also wasserabstoßende

Lösung, die gegenüber mechanischen Belastungen sehr

empfindlich ist. Hydrotect funktioniert nach einem anderen Prinzip und ist

hydrophil, sprich „wasserliebend“: Wasser verteilt sich als dünner Film,

Schmutz wird unterspült und kann mühelos entfernt werden. Darüber hinaus

wirkt Hydrotect antibakteriell ohne Chemie und baut Luftschadstoffe

innen wie außen ab. Diese Vorzüge basieren darauf, dass gesundheitlich

unbedenkliches Titandioxid in die glasur eingebrannt wird. Per Photokatalyse

wird dann eine Reaktion zwischen Licht, Sauerstoff und Luftfeuchtigkeit

ausgelöst. Dafür reicht bereits normale Raumbeleuchtung aus.

Das Einbrennen erfolgt dauerhaft bei hoher Temperatur und macht unsere

31


32 Markt & Trends

Lösung so robust, dass neben Wand- sogar auch Bodenfliesen

damit versehen werden können. Wichtig ist auch zu wissen,

dass sich die photokatalytische Wirkung nicht verbraucht,

sondern durch Licht immer wieder neu aktiviert wird. Hydrotect

hält demnach ein Fliesenleben lang, wie unser garantie-zertifikat

bestätigt.

„1.000 m 2 Fassadenfläche

filtern die Luft wie 70 Laubbäume.“

PCI aktuell: Wie erfolgreich ist Hydrotect im Markt?

Ziegelmeier: Hier lässt man am besten zahlen sprechen. Seit

Markteinführung wurde eine deutlich zweistellige Millionenzahl

an Quadratmetern mit Hydrotect-Fliesen verlegt: an Wand und

Boden, draußen wie drinnen und auf allen Kontinenten.

PCI aktuell: Wie schätzen Sie das zukünftige Marktpotenzial

ein?

Ziegelmeier: gewaltig, vor allem im internationalen Kontext:

Nehmen Sie allein die geschwindigkeit, mit der weltweit die

Städte wachsen und mit ihnen die Belastungen durch Industrie-

und Autoabgase. Hydrotect liefert darauf die passende

Antwort, denn 1.000 m 2 Fassadenfläche filtern die Luft wie

70 mittelgroße Laubbäume. Potenzial entsteht auch durch die

hygienischen Vorzüge. Sie sind z. B. für medizinische Bereiche,

großküchen oder öffentliche Schwimmbäder besonders

attraktiv. Denn durch Hydrotect werden Mikroorganismen wie

Bakterien, Algen, Moose oder Pilze zersetzt und eine Neubildung

behindert. Dies geschieht nicht durch giftstoffe, sondern

durch eine zerstörung der zellstruktur. Mikroorganismen können

deshalb gegen Hydrotect nicht resistent werden – im gegensatz

zu Desinfektionsmitteln, die gegebenenfalls peu à peu

immer stärker dosiert werden müssen.

PCI Geofug ® und Hydrotect-Fliesen

ergeben in unseren Augen eine Gesamtlösung

der Extraklasse.“

PCI aktuell: gibt es bestimmte Fugenmaterialien, die Sie

empfehlen?

Ziegelmeier: Je nach Beanspruchung empfehlen wir Spezialfugenmassen

wie Epoxidharz oder Fugenmörtel auf zementärer

Basis. In diesem zusammenhang bietet die Neuentwicklung

PCI geofug ® extrem spannende Perspektiven. Wir haben erlebt,

welch phänomenale Resonanz diese Innovation auf der

BAu 2011 in München erfuhr. Da PCI geofug ® auf einem ähnlichen

Prinzip basiert wie Hydrotect, ergibt die Kombination

beider Lösungen eine gesamtlösung der Extraklasse. Natürlich

waren Keramikfliesen und Fugenmaterialien von jeher gut, aber

wie sagt man so treffend: „Das Bessere ist der Feind des guten“

– und genau dieses geflügelte Wort beschreibt das Traumpaar

Hydrotect-Fliesen und PCI geofug ® ganz ausgezeichnet.

PCI-Praxistipps

für Hydrotect-Fliesen

PCI Geofug ® – Die Fuge, die sich fast von selbst reinigt bietet mit

ihrer funktionalen oberfläche einen echten Mehrwert für den Bauherrn

bzw. Endnutzer. ähnlich wie bei Hydrotect ist die Fugenoberfläche

superhydrophil. Kommt Wasser hinzu, entsteht der sogenannte

peciclean ® effect.

Der Vorteil: Der Schmutz wird einfach mit Wasser unterspült und kann

besonders leicht entfernt werden. Wird PCI Geofug ® mit Hydrotect-

Fliesen kombiniert, entstehen Beläge mit durchgängig hydrophiler

oberfläche.

Also ein ganz neuer gesamtheitlicher Ansatz für hygienische Keramikbeläge

im Innenbereich, der durch die besonderen Eigenschaften

Fliesenlegern, Architekten und Bauherren innovative Möglichkeiten

eröffnet.

PCI aktuell 1 _ März 2011

33


34 Markt & Trends PCI aktuell 1 _ März 2011

PCI aktuell: Kann durch Hydrotect der Einsatz von Putz- oder

Desinfektionsmitteln reduziert werden?

Ziegelmeier: Ja, der Verbrauch verringert sich spürbar und

nachhaltig, als Faustregel in öffentlichen Bereichen um rund die

Hälfte. Dadurch lassen sich nicht nur Kosten senken, sondern

auch die umweltbelastung.

Hydrotect ermöglicht allen Beteiligten

eine erstklassige Chance zur positiven

Differenzierung

PCI aktuell: Wird Hydrotect stark von privaten Bauherren

nachgefragt oder überwiegend bei großprojekten eingesetzt?

Ziegelmeier: Von den Vorteilen profitieren private Bauherren,

Architekten und gewerbliche Investoren gleichermaßen. In inländischen

Fachkreisen ist Hydrotect mittlerweile schon recht

bekannt. Im Ausland ist die Situation qua natura heterogener

und lässt reichlich Raum für die zukunft. Bei Endverbrauchern

im In- und Ausland setzen wir auf das Engagement unserer

Handels- und Verlegepartner, denn die Fliese an sich ist auf

grund ihrer vielfältigen Möglichkeiten beratungsbedürftig.

Hydrotect ermöglicht hier allen Beteiligten eine erstklassige

Chance zur positiven Differenzierung.

PCI aktuell: Verändert Hydrotect das Erscheinungsbild der

Fliese oder lassen sich Designs nicht oder nicht sinnvoll mit

Hydrotect kombinieren?

Ziegelmeier: Nein, die Veredelung ist mit bloßem Auge nicht

zu erkennen, es werden weder die optik noch die funktionalen

Vorzüge der Fliese negativ verändert. grundvoraussetzung ist

jedoch eine ebene oberfläche. Deshalb werden bis dato glasierte

oder fein aufbereitete unglasierte Fliesen mit Hydrotect

versehen.

Wassertropfen bilden sich, nach dem Trocknen

bleibt Schmutz zurück.

Wasser verteilt sich als dünner Film und unterwandert

Verschmutzungen, die sich dann spielend

einfach entfernen lassen.

35


36

mein Projekt PCI aktuell 1 _ März 2011

MEIN

PRoJEKT

Restauration des zürcher zunfthaus zur zimmerleuten

In alter Schönheit

Jede Sanierung hat eine Vorgeschichte, doch nicht jede ist so dramatisch wie die des zunft-

hauses in zürich. Die ursprünge des gebäudes gehen zurück auf das Jahr 1156, seit 1456 wird

es als zunfthaus genutzt. 1708 ersetzte man das Holzhaus durch ein um ein geschoss höheres

Steinhaus. So blieb es 300 Jahre nahezu unverändert erhalten. Es gehörte zu den ältesten und

schönsten zunfthäusern – bis 2007 in der Nacht vom 14. auf den 15. November ein Feuer aus-

brach und das gebäude stark beschädigte.

Ein so stark beschädigtes, denkmalgeschütztes gebäude

wieder instand zu setzen, bedarf ausgezeichneter Fachkenntnis

und präziser Planung. unternehmer und Plattenleger Paul

F. Sponagel verfügt mit seinem 30-Mann-unternehmen nicht

nur über die notwendige Expertise und vom Kunden geforderte

personelle Flexibilität, sondern er ist als langjähriger zünfter

auch mit dem objekt selbst verbunden. Dr. M. Bodmer, der die

Auftraggeber „Die zunft der zimmerleute“ vertrat, war Herrn

Sponagel vorher bereits aus zunftkreisen bekannt.

Ausschlaggebend bei der Auftragsvergabe waren aber nicht

persönliche Kontakte, sondern vor allem das Engagement

von Herrn Sponagel im Vorfeld. „Schon vor der offerteneingabe

haben wir den Auftraggeber bei den denkmalpflegerischen

Überlegungen beraten und mit Bemusterungen sowie speziellen

Problem- und Systemlösungen unterstützt“, erzählt der

geschäftsführer der Paul F. Sponagel Ag.

Schließlich gab es, bis die ersten Arbeiten ausgeführt werden

konnten, zum Teil engagierte Debatten, wie das gebäude schonend

und substanzerhaltend saniert werden könne. „Erst die

Empfehlungen von PCI Bauprodukte Ag und der BWS Labor

Ag haben hier zu einem Konsens geführt. Letztlich wurde die

Sanierung dann genauso ausgeführt, wie in den beiden gutachten

beschrieben. So konnte PCI nicht nur mit seinen Produkten,

sondern auch mit seiner Expertise das Fundament für eine erfolgreiche

Sanierung legen.“

So war lange zeit strittig, ob die Treppenhausvorplätze in historischer

Art verlegt werden sollten oder mit modernen Materialien.

Auftragnehmer Paul F. Sponagel erklärt das Problem so:

„Der zementäre untergrund war rissig, zum Teil sogar bröselig.

gleichzeitig mussten unebenheiten ausgeglichen werden, um

den Boden mit ca. 3 cm dicken Tonplatten belegen zu können.

Die Materialschichtdicken mussten hierzu aber stellenweise

unterschritten werden. Ein kleiner Bereich war sogar nur mit

Holzdielen ausgelegt. Von PCI erhielten wir einen präzisen Vorschlag,

der höchstmögliche Sicherheit gewährleistete.“ Letztendlich

wurde es genauso umgesetzt. Für Paul F. Sponagel ein

voller Erfolg.

Bauherr: zunft zur zimmerleuten, zürich

Planung: Dallco gmbH, generalunternehmung, zürich,

Rüegg Architekten, zürich

Verarbeiter: Paul F. Sponagel Ag in zürich

Bauzeit: 3 Monate

Weitere Informationen:

http://www.zimmerleuten.ch

http://www.zunfthaus-zimmerleuten.ch

http://www.paul-f-sponagelag.ch

http://www.rueegg-architekten.ch

http://www.dallco.ch

Die PCI-Lösung zur Sanierung:

1. Lose Bestandteile abspitzen und

reinigen, um eine haftfähige, staubfreie

Verlegeoberfläche zu erhalten.

2. Holzdielenboden auf Festigkeit

prüfen, ggfs. mit der unterkonstruktion

verschrauben.

3. Dielenfugen mit PCI Adaptol ® aus-

spritzen, damit die grundierung bzw.

Ausgleichsmasse nicht durchläuft.

4. gesamtfläche grundieren mit PCI

Epoxigrund ® 390 inkl. vollsatte

Quarzsand-Abstreuung (0,4-0,7 mm)

im Überschuss.

5. Quarzsandüberschuss entfernen und

Holzboden mit PCI Periplan ® Extra inkl.

PCI Armiermatte gFM auf zementbodenniveau

ausgleichen.

6. grobes Ausgleichen evtl. ausgespitzter

Vertiefungen mit PCI Nanocret ® 100 inkl.

Haftschlämme aus PCI Nanocret ® 100.

7. Rampen in den erforderlichen Bereichen

aufbauen mit PCI Nanocret ® 100 inkl.

Haftschlämme aus PCI Nanocret ® 100.

8. Boden ausgleichen mit PCI Periplan ®

extra inkl. PCI Armiermatte gFM, bei

größeren Rissen mit PCI Armiermatte

gFS.

9. Nach Trocknung Tonplatten hohlraumfrei

verkleben mit PCI Carrament ® inkl. eine

Abmischung von PCI Lastoflex ®

(4 kg pro gebinde) zum Anmachwasser.

10. Eck-, Anschluss- und Bewegungsfugen

in den erforderlichen Feldgrößen

elastisch mit PCI Carraferm ® verfugen.

37


38 Einblicke PCI aktuell 1 _ März 2011

von links nach rechts: Eduard Kirschenmann, Thomas Liske, Stefan Ritschel, Christian Schmid, Peter Treidel, Klaus Erdhofer

Von der Bestellung bis zum Eintreffen beim Kunden

Das tägliche 24-Stunden-

Rennen bei PCI

Maximal 24 Stunden von der Bestellung bis zum Eintreffen der Ware, das verspricht PCI für

Deutschland, und für fast alle Kunden in Österreich und der Schweiz. Wir von PCI aktuell waren

neugierig, welche logistischen Prozesse dahinter stehen und was täglich alles geschehen muss,

damit PCI sein Versprechen auch einhalten kann. PCI-Logistik hat uns eingeladen – zu einem

spannenden Blick hinter die Kulissen.

PCI, Augsburg. Montag, 14. Februar,

7.15 uhr. Draußen dämmert es gera-

de. Wir stehen in der Bestellannahme.

Sieben Mitarbeiter/innen sitzen hier, um

eingehende Bestellungen anzunehmen

und in das System einzugeben.

Ein Telefon klingelt. „Mayr, PCI Augsburg“, meldet

sich die Frau neben uns mit freundlicher Stimme.

Konzentriert nimmt Sabine Mayr die eingehende

Bestellung auf. Sie trägt Besteller, Bestellmengen,

Produkte und Lieferanschrift in das dafür vor ihr liegende

Formular.

Anruf genügt

Noch während sie telefoniert, klingelt es bereits auf

den anderen Apparaten. Dabei gehen längst nicht

alle Bestellungen telefonisch ein. Viele nutzen Fax –

so beispielsweise der Einkäufer vom Bauzentrum

Mahler, dessen Bestellung während unseres Besuchs

eingeht – oder E-Mail, um ihre Bestellungen

bei PCI zu platzieren. Auch vollelektronische Bestellungen

sind über EDI möglich. EDI ist das Kürzel für

Electronic Data Interchange – oder auf gut deutsch:

elektronischer Datenaustausch. So können Kunden

über ihre eigenen Warenwirtschaftssysteme automatisch

Bestellungen bei PCI auslösen.

Egal wie die Bestellung ankommt, sie muss

ins System

Bestellungen per Fax, E-Mail oder Telefon erhalten

praktisch ihren Ritterschlag durch die Eingabe ins

SAP-System, die zeitnah erfolgt. Wie zum Beispiel

jetzt im Augenblick. Frau Mayr erfasst gerade die

just eingegangene Bestellung im SAP-System von

PCI. Noch während das ausgefüllte Bestellformular

in SAP archiviert wird, ist die order schon auf elektronischem

Wege unterwegs ins Lager.

Björn Degele fährt mit seinem gabelstapler zwischen

den Lagerregalen hindurch. Mittels Pickby-Voice

Technik kann er über ein Headset mit

dem System kommunizieren. Der Vorteil: Er hat

beide Hände zum Arbeiten frei. gerade erhält er

vom System die order der Firma Mahler. zielstrebig

führt das System Björn Degele auf dem

kürzesten Weg zum jeweiligen Produkt. Er bestätigt

die Warenentnahme durch den entsprechenden

Auftragsannahme per Telefon: Sabine Mayr und Thomas grass

Backoffice: Melanie Ehrlein und Ralf Sickinger bei der Koordination der SAP-Datenpflege

Martina Kraus und Stefan Ritschel bei der Produktionsplanung

39


40 Einblicke

PCI aktuell 1 _ März 2011 41

Björn Degele (rechts) bei der sprachgesteuerten Kommissionierung im gespräch mit dem Leiter der PCI-Logistik, Eduard Kirschenmann (links),

und Christian Schmid, Leiter der operativen Logistik E-EBC (BASF Construction Systems Europe, mitte)

Sprachcode und packt sie auf die Versandpalette.

Über das System kann so

jederzeit nachvollzogen werden, welcher

Kunde welche Charge erhalten hat. Während

Björn Degele so seinen Teil der Bestellung

abgearbeitet hat und die Palette

bereits vollautomatisch auf dem Palettenfördersystem

in Richtung Bereitstellzone

unterwegs ist, werden nur wenige

Meter weiter die größeren Sackwaren

(15 kg+) für die Firma Mahler von In-

dustrierobotern auf eine Palette gepackt.

Hand in Hand mit Robotern

Die Roboter sind Teil der Kommissionieranlage

und erhalten ihre Aufträge über

die Software SAP LES. Auch der Abtransport

der fertig kommissionierten Paletten

erfolgt SAP-gesteuert automatisch über

die bestehende Fördertechnikanlage in

den Warenausgangsbereich.

Die Kommissionieranlage schafft ca. 500

Säcke pro Stunde, d. h. etwa 50 kommissionierte

Paletten im Schwerlast-

Bereich. Somit ist PCI für die zukunft

bestens gerüstet.

Die Sendung für das Bauzentrum Mahler

ist fertig zusammengestellt. Die Paletten

werden auf die voll automatisierte

Palettentransportstrecke aufgestellt. Sie

bringt die Lieferung je nach zielort zu

der entsprechenden Bereitstellzone. Als

wir die Verladerampe erreichen, wird die

bestellte Ware gerade in einen bereitstehenden

LKW verladen. Ein kurzer Blick

Kommissionierung durch einen Kommissionierroboter

auf die uhr: Es ist gerade erst halb zehn.

Seit der telefonischen Bestellung sind nur

etwas mehr als zwei Stunden vergangen.

Wir sind beeindruckt. „Das ist nichts Besonderes“,

klärt uns Christian Schmid,

Leiter der operativen Logistik E-EBC,

auf. „Keine Bestellung benötigt länger als

4 Stunden, bis sie in einem LKW unsere

Werke verlässt – meist geht es schneller.“

Er berichtet gerade, dass die größe der

Bestellung dabei keine Rolle spielt. Der

Lkw-Fahrer sichert die Ladung, schließt

die Ladefläche und steigt in sein Führerhaus.

Sein ziel ist das für das jeweilige

Postleitzahlengebiet zuständige Speditionsverteilzentrum.

Dort werden die

Waren umgeschlagen und auf die entsprechenden

Routen verteilt. Früh am

nächsten Morgen sind die Sendungen

Neues Packbild ermöglicht bessere Ladungssicherung und bessere Stapelbarkeit; gekennzeichnet

wird dies durch ein gelbes Palettenlabel am Palettenfuß.


42 Einblicke

PCI aktuell 1 _ März 2011 43

Beladen des LKWs

Ladungssicherung durch den Speditionsmitarbeiter

bereits unterwegs. So trifft die Ware bei

Herrn Falch (Bauzentrum Mahler) bereits

zwischen sieben und acht uhr ein. Auf

gleichem Weg erreichen auch alle anderen

Sendungen pünktlich ihre Bestimmung.

Kein Zufall, sondern Präzision

Faszinierend zu sehen, mit welcher Präzision

hier die einzelnen Prozesse ineinandergreifen.

Maximal 24 Stunden dauert

es bis Bestellungen bei PCI ihren zielort

in Deutschland erreicht haben. Je nachdem

wohin die Bestellung geliefert werden

muss, wird sie von Augsburg oder

den anderen PCI-Standorten Hamm oder

Wittenberg ausgeliefert. Für den Transport

werden ausschließlich zuverlässige

Spediteure beauftragt, die mit neustem

Equipment für niedrigere umweltbelastungen

unterwegs sind.

Logistik beginnt mit „L“

wie Leidenschaft

Natürlich braucht so eine ausgeklügelte

Logistik immer optimal bestückte Lager,

dafür sorgt die Produktionsplanung.

Diese wird auf 12 Monate kalkuliert, im

3-Monatsrhythmus konkretisiert und täglich

auf Basis der Bestelleingänge überprüft

und angepasst.

Wir sind beeindruckt, trotzdem interessiert

uns, ob es nicht auch Fehlläufer gibt.

Wir stellen die Frage an Christian Schmid:

„Die Fehlerquote ist minimal, dennoch arbeiten

wir ständig an weiteren Qualitätsverbesserungen.“

Selbstabholung der Waren durch den Kunden bei PCI vor ort bei Wolfgang Negele

Ankunft beim Bauzentrum Mahler

„Wir bestellen praktisch täglich bei PCI für unsere

fünf Baustoffhandlungen. Die Präzision, mit der die

Bestellungen regelmäßig bei uns eingehen,

fasziniert mich. Das ist absolute Spitzenklasse.“

Klaus Falch, Leiter Versand Bauwaren Mahler


44 PCI präsentiert

Ticker

PCI aktuell 1 _ März 2011 45

PCI geofug ®

Eine Innovation zwischen

Fliese und Fliese

Der vollkommen neue Fugenmörtel PCI geofug ® füllt endlich die sensible

Lücke zwischen Fliese und Fliese. Die geopolymer-Komfortfuge, wie sie von

PCI selbst genannt wird, schließt nicht nur optisch zur Fliese auf, sondern vor

allem auch funktional.

Anders als bei herkömmlichen Fugen auf zementbasis wird Schmutz bei

PCI geofug ® einfach unterspült und kann sich nicht festsetzen. Durch diesen

sogenannten peciclean ® effect sind die Fugen nahezu selbstreinigend.

Das überzeugt nicht nur unter optischen, sondern auch unter hygienischen

gesichtspunkten. So zersetzen sich auf PCI geofug ® bestimmte Schimmelpilzarten

bei Licht.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Langlebigkeit: Denn während herkömmliche

Fugenmassen oft schon in den ersten Jahren ihren Charme verlieren, behält

PCI geofug ® seine hohe ästhetik für lange zeit. Selbst gegen saure Haushaltsreiniger

– gift für jede zementäre Fuge – ist die geopolymer-Komfortfuge von

PCI besonders widerstandsfähig.

Überzeugend auch die gute Verarbeitbarkeit. Besonders erwähnt werden muss

in diesem zusammenhang das komfortable Waschzeitfenster.

Detaillierte Produktinfos unter http://www.pci-augsburg.de

PCI geofug ®

• Für alle keramischen Beläge im Innenbereich an Wand

und Boden, in Privathäusern genauso wie Hotels,

Einkaufszentren, Bürogebäuden sowie Verkaufsund

Ausstellungsräumen

• Superhydrophile Oberfläche für pflegeleichte Fugen in

Steingut, Steinzeug, Feinsteinzeug und Bodenklinkerplatten

• Komfortable Verarbeitbarkeit

• Langes Waschzeitfenster

• Härtet ausblühungs- und fleckenfrei aus

• Edle, fliesenähnliche Oberfläche – geschlossen

und farbhomogen

• Geringer Reinigungsaufwand durch peciclean ® effect,

besonders öl-, fett- und schmutzabweisend

• Widerstandsfähig gegen haushaltsübliche,

saure Reinigungschemikalien

• In 12 Farbtönen erhältlich

Impressum

PCI aktuell

Informationen der PCI Augsburg

gmbH für den Fachhandel

und Handwerksbetriebe

Herausgeber:

PCI Augsburg gmbH

Piccardstraße 11

86159 Augsburg

Tel.: +49 (821) 5901-0

Fax: +49 (821) 5901-372

http://www.pci-augsburg.de

Verantwortlich:

Sabine Knoll

Leitung Marketing -

Kommunikation - Service

Redaktion Deutschland / Österreich:

Kerstin Jung

Tel.: +49 (821) 5901-347

Fax: +49 (821) 5901-540

Redaktion Schweiz:

Rita Schatzl

Tel.: +41 (58) 958-2394

Fax: +41 (58) 958-3122

umsetzung:

gambit marketing & communication

gmbH, Dortmund

Fotonachweis:

Fotostudio Bader, Augsburg

Ernst-udo Hartmann

Deutsche Steinzeug

Pullmann Hotel Toulouse

zunfthaus zur zimmerleuten

Fotostudio Hövener, Werne

Eurobaustoff

Sabine Laake

Druck:

E&B engelhardt und bauer

76131 Karlsruhe

PCI Muroplan ® : optimierte Rezeptur

bereits seit einem Jahr erfolgreich

Ein Jahr ist es jetzt her, dass PCI Muroplan ® in noch

geschmeidigerer Rezeptur auf den Markt kam. Der

auf dünnste Schichten ausziehbare gipsspachtel

verfügt neben exzellenten Verarbeitungseigenschaften

seit dieser zeit auch über die europäische CE-

Kennzeichnung. Das seit der optimierten Produktformulierung

noch erfolgreichere PCI Muroplan ® kann

im Innenbereich auf den unterschiedlichsten oberflächen

eingesetzt werden, wie auf rohem Mauerwerk,

Porenbeton oder Beton, auf gipsfaserplatten, gipskarton

sowie Leichtbauplatten. Bis zu einer Schichtdicke

von 50 mm härtet PCI Muroplan ® spannungsfrei

aus und ist somit auch geeignet zum Verfüllen

von Rissen und Löchern.

Der neue PCI Kraftkleber eco:

ohne MDI, ohne Lösungsmittel,

ohne Selbstbedienungsverbot

Den einkomponentigen Bau-Montagekleber

PCI Kraftkleber gibt es jetzt neu

auch in der Variante PCI Kraftkleber eco.

Er ist nicht nur lösungsmittel- und wasserfrei,

sondern auch frei von MDI. MDI

ist die Kurzform für Diphenylmethandiisocyanate,

eine chemische Verbindung, die

ein wesentlicher Rohstoff zahlreicher Produkte

ist, wie Polyurethan, Polyamidimid

und ein großteil der Klebstoffe.

Nach einem Beschluss der Eu-Komission

dürfen ab 1. Dezember 2010 MDI-haltige

Kleber (MDI-Anteil >1 %) nicht mehr

frei zugänglich im Regal stehen, sondern

müssen unter Verschluss aufbewahrt

werden. Die Formel des neuen PCI Kraftkleber

eco ist MDI-frei und unterliegt daher

nicht dem Selbstbedienungsverbot,

sondern ist als Bau-Montagekleber einzelhandelsfähig. Sein Leistungsspektrum ist dabei

genauso kraftvoll wie das des herkömmlichen PCI Kraftklebers.

Der neue PCI Kraftkleber eco ist ab April 2011 lieferbar.


46 Ticker

PCI aktuell 1 _ März 2011

NEU:

PCI Apogel ® Dübel –

eine Verbindung die hält!

Mit den neuen Spezialdübeln von PCI lässt sich

der Höhenversatz von Estrichen im Bereich der

Dehnungs- oder Bewegungsfugen nachträglich

verhindern. Der Clou: PCI Apogel ® Dübel

erlauben dem Estrich weiterhin eine Horizontalbewegung.

Denn die Dübelstäbe sind gleitend

in einer Kunststoffhülle gelagert, die seitlich

ausreichend Bewegungsspielraum bietet. PCI

Apogel ® Dübel können innen und außen eingesetzt

werden und sind für alle mineralischen

Estriche inklusive Heizestriche geeignet. Zum

Einbau wird der saubere und tragfähige Estrich

beidseitig, quer der sichernden Fuge, mit

einem Trennschneider eingeschnitten. Der PCI

Apogel ® Dübel wird eingelegt und anschließend

mit PCI Apogel ® F (abgemischt mit Quarzsand 0,3-

0,8 mm) oberflächenbündig verfüllt.

Weitere Informationen unter

http://www.pci-augsburg.de

oder über Ihren PCI-Fachberater

3. PCI Apogel ® Dübel in den

Einschnitt einlegen

6. Obeflächenbündiges

Verfüllen des Einschnitts

mit dem darin liegenden

PCI Apogel ® Dübel mit PCI

Apogel ® F, abgemischt

mit Quarzsand 0,3-0,8 mm

1. PCI Apogel ® Dübel 10

Stück im praktischen Karton

4. Mit nur 3 PCI Apogel ®

Dübeln Sicherung der Fuge im

Bereich von Türdurchgängen

7. Überschüssiges bzw.

austretendes Harz von

der Oberfläche abstreifen;

anschließend mit Quarzsand

abstreuen

PCI Pecilastic ® U:

auch für den Lastfall C

2. Den Estrich quer zu der

sichernden Fuge im Abstand

von ca. 30-40 cm mit einem

Trennschneider einschneiden

5. Den Kunststoffring, der

den Expansionsschaum

umschließt, mit einer Zange

durchtrennen und entfernen

8. Eingelegte PCI Apogel ®

Dübel verhindern Höhenansatz

auch bei Dehnungsfugen

Auch der Erfolg von PCI Pecilastic ® U hat zwei Seiten. Die

hohe Nachfrage führte in der Vergangenheit schon mal zu

Lieferengpässen. Doch das ist vorbei. PCI ist jetzt wieder im

vollen Umfang lieferfähig – und PCI Pecilastic ® U ist jetzt neben

den Feuchtigkeitsbeanspruchungsklassen A0, A und B0

auch für die Klasse C zugelassen. Somit kann PCI Pecilastic ® U

auch in Großküchen und bei ähnlich chemikalienbelasteten

Fliesenbelägen eingesetzt werden.

Allerdings gilt diese Zulassung nur bei der Verlegung mit PCI

Nanoflott ® light oder PCI Rapidflott ® . PCI Pecilastic ® U wird

als Abdichtungs- und Entkopplungsbahn eingesetzt unter

Keramik-, Mosaik- oder Natursteinbelägen. Sie kann drinnen

und draußen eingesetzt werden, erlaubt eine schnelle

Weiterverarbeitung und reduziert den Trittschall.

Die ausführlichen Prüfberichte sowie die technischen Unterlagen

finden Sie unter http://www.pci-augsburg.de unter

Produkte.

Die Zukunft mitgestalten:

PCI und die InnovationCity Bottrop

Der 14. Mai 2010 war der Stichtag für die Bewerbung zur

InnovationCity im Ruhrgebiet. Insgesamt 16 Kommunen

bewarben sich für das Projekt, das einen Stadtteil bis

2020 zukunftsfit machen soll: 50 % weniger Energiebedarf,

Konzepte für den demografischen Wandel, die

Kulturenvielfalt sowie eine städtebauliche Anpassung an

den Klimawandel sind geplant. 5 Finalisten reichten ihre

Vorstellungen von der InnovationCity ein. Am 4. November

2011 stand schließlich die Gewinnerkommune fest:

Bottrop.

Das ausgesuchte Gebiet umfasst Bottrop Innenstadt sowie

einige angrenzende Stadtteile im Süden. Insgesamt 67.000

Menschen werden hier Zeuge, wie bis 2020 Gebäude energieeffizienter

werden, Energiegewinnung klimaschonender

und Mobilität vielseitiger wird. Als Sponsor unterstützt

Für Sie entdeckt: die

Boden-Boxx für Handwerker

Vor etwas mehr als einem Jahr begann der meister-boxx

Fachverlag, 25 Branchenportale ins Netz zu stellen. Für

viele Branchen werden so wichtige Informationen gebündelt.

Neben Fortbildungsangeboten, Stellengesuchen und

Ausschreibungen findet sich hier eine Betriebsbörse, um

Unternehmensnachfolger zu suchen sowie Kleinanzeigen.

PCI dieses großartige Projekt und wird der InnovationCity

immer wieder mit Know-how zur Seite stehen.

Initiativkreis Ruhr

Projektträger ist der Initiativkreis Ruhr, ein Zusammenschluss

von mehr als 60 führenden Wirtschaftsunternehmen.

Mit ihrem Engagement verfolgen sie das Ziel,

das Ruhrgebiet durch nachhaltige wirtschaftliche Impulse

zukunftsfähig zu machen. In dem neuen Leitprojekt

InnovationCity Ruhr bündelt der Intitiativkreis Ruhr das

Know-how seiner Mitgliedsunternehmen im weltweiten

Zukunftsmarkt erneuerbare Energien.

Weitere Informationen zu InnovationCity:

http://www.innovationcityruhr.de/icr

http://www.bottrop.de

Mit http://www.boden-boxx.de steht jetzt das Portal für Fliesen-

und Bodenleger im Netz. Als Handwerksunternehmen

kann man bei boden-boxx.de kostenlos Basic-Mitglied werden

und so zum Beispiel kostenlos eine Kleinanzeige mit

Firmenlogo aufgeben. Auch PCI ist mit Seminarterminen,

Pressemitteilungen, Bannerwerbung uvm. in der Meister-

Boxx vertreten. Die eigentliche Idee der Boden-Boxx geht

aber weiter. So kann man seinen kompletten Internetauftritt

neu gestalten lassen. Danach können Texte eigenständig

aktualisiert werden und man kann alle weiteren Services

nutzen. Mit einem einzigen Passwort hat man so Zugang zur

eigenen Internetseite, zum Stellenmarkt, zu Fortbildungsangeboten,

Kleinanzeigen und zu mehr als 1.000 Ausschreibungen

in der Umgebung pro Jahr.

Ihr Preisvorteil als

PCI-aktuell-Leser: 100 Euro

Auf die Gestaltung einer neuen Homepage bietet bodenboxx.de

Ihnen als PCI-aktuell-Leser einen exklusiven

Preisvorteil von 100 Euro. Einfach bei der Bestellung „PCI

aktuell“ vermerken.

Weitere Informationen erhalten Sie unter

http://www.web-boxx.com / http://www.boden-boxx.de

oder telefonisch unter 08191 / 3055-186

47


48

„ Das größte Schwimmbad unserer

unternehmensgeschichte ist wahr

geworden – mit PCI.“

Christian Hartinger

Vorstand

ANNABAu Ag

D-09456 Annaberg-Buchholz

http://www.annabau.de/joomla2010

Mehr Infos unter http://www.pci-augsburg.de

„Als eines der größten Bäder NRWs war das Westfalenbad Hagen auch für uns

keine Kleinigkeit. Hinzu kam ein äußerst sportlicher zeitplan. In der Hochphase

haben wir mit 60 Leuten gleichzeitig gearbeitet. Da muss man sich auf jeden

verlassen können – und aufs Material. Doch als wir termingerecht und makellos

das Bad übergeben konnten, war das gefühl grandios.“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine