Warum viele Menschen sich kein Gesicht merken ... - des Klinikums

klinikum.uni.muenchen.de

Warum viele Menschen sich kein Gesicht merken ... - des Klinikums

KLINIKUM

DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN

DAS MAGAZIN DES KLINIKUMS UND

DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT

KLINIKUM

1 / 2011

Frühchen

Warum die Größe der

Abteilung die Qualität der

Behandlung bestimmt

Hormone

Entspannt

durch die

Wechseljahre?

Kennen

wir uns?

Warum viele Menschen sich

kein Gesicht merken können

PSA-Wert

Warum Vorsorge so wichtig

ist und welche Rolle die

Familiengeschichte spielt


Ärztlicher Direktor PD Dr. med. M. Schmitt-Sody

Gesundwerden und Wohlfühlen in traumhafter Lage

Medical Park Chiemsee – wir sind eine anerkannte

Klinik der Fachbereiche Orthopädie,

Traumatologie und Sportmedizin. Modernste

medizinische Ausstattung garantiert unseren

Patienten zu jedem Zeitpunkt eine optimale

Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und

Prävention.

Unsere Schwerpunkte sind:

• Stationäre akutkonservative Behandlung

• Stationäre und ambulante Nachbehandlung

von orthopädischen, neurochirurgischen und

unfallchirurgischen Verletzungen

• Rehabilitation nach Gelenkersatz- und

Wirbelsäulenoperationen

• Ambulante und stationäre Schmerztherapie

• Offene Kernspintomographie

• 4-D-Wirbelsäulenvermessung

• Knochendichtemessung

• Leistungsdiagnostik

Medical Park Chiemsee

Birkenallee 41 • 83233 Bernau-Felden

Telefon 0 80 51/8 01-0 • Fax 0 80 51/801-5 05

E-Mail: chiemsee@medicalpark.de

www.medicalpark.de

Gesundwerden und Wohlfühlen

in traumhafter Lage

Zertifizierung

Kooperationen


Editorial

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

ein Universitätsklinikum muss mehr sein als ein Krankenhaus.

Gemäß dem Bayerischen Universitätsklinikagesetz

sind die Hauptaufgaben Forschung, Lehre und Patientenversorgung.

Natürlich steht für den Patienten zunächst einmal

die medizinische und pflegerische Leistung im Vordergrund.

Insbesondere bei schweren oder seltenen Erkrankungen,

für die es andernorts keine Experten oder Behandlungsmöglichkeiten

gibt. Aber auch für Indikationen,

die durch verbesserte Diagnostik oder aus anderen Gründen

häufiger auftreten, müssen Kapazitäten geschaffen

werden. Selbst gesellschaftliche Komponenten finden in

der Medizin ihren Niederschlag. In diesem Heft erfahren

Sie beispielsweise, wie Reproduktionsmediziner zum Thema

Prä-Implantationsdiagnostik stehen (S. 15). Damit wollen

wir einen Beitrag zur öffentlichen Diskussion leisten,

denn die Entscheidung darüber, ob ein solches Verfahren

akzeptiert werden kann, muss auch auf der Basis von Fakten

erfolgen, darf aber die individuelle Meinung nicht unberücksichtigt

lassen. Etwas anders verhält sich das bei einem

ebenfalls kontrovers diskutiertem Thema: der Versorgung

Frühgeborener. Am 1. Januar ist eine Regelung in

Kraft getreten, wonach Frühchen mit einem Gewicht bis zu

1250 Gramm nur noch in Einrichtungen behandelt werden

dürfen, die jährlich mindestens 30 dieser Fälle versorgen.

Nur so ist gewährleistet, dass sowohl das speziell geschulte

medizinische und pflegerische Personal als auch die

technische Ausstattung rund um die Uhr verfügbar sind (S.

10 f.).

Professor Dr. Burkhard Göke

Ärztlicher Direktor

Grundlage für derartige Entwicklungen ist letztlich immer

auch die Forschung. Und so möchte ich an dieser Stelle

nochmals auf die Definition eines Uniklinikums eingehen.

Forschung – und natürlich auch Lehre – braucht Raum und

hervorragende Experten. Das kostet Geld. Geld, das von

der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird, um Nutzen

für die Gesellschaft zu bringen. Etwa, um Programme zur

Lebergesundheit zu entwickeln (S. 12 f.), um renommierte

Experten im Bereich Herz-Kreislauf-Erkrankungen (S. 17)

ans Klinikum zu holen oder auch um schwerkranken Kindern

und ihren Familien Unterstützung zu geben in den

wohl schwierigsten Momenten ihres Lebens (S. 22 f.).

Des Weiteren bieten wir in diesem Magazin alltagstaugliche

Tipps für einen guten Flug an, geben Tipps, wie man

bzw. Frau gut durch die Wechseljahre kommt und welche

Bedeutung der PSA-Wert für Männer hat, die auf ihre Gesundheit

achten.

In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern

von KLINIKUM aktuell eine anregende und interessante

Lektüre. Allen Patientinnen und Patienten gute Besserung

und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danke ich für

Ihren Einsatz und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit

im Sinne der Patienten, der Forschung und der Lehre.

Ihr Prof. Burkhard Göke

Ärztlicher Direktor

KLINIKUM aktuell 1/11 3


Anzeige

�����������������������������������

������������������������������

������������

�����������������������������������

��������������������������������������

�����������������������������������

��������������������������������

����������������������������������������

������������������������������

����������������������������������������

��������������������������������

�����������������������������������

���������������������������������

��������������������������������������

��������������

���������������������������������

�����������������������������������

��������������������������������������

����������������������������

�����������������������������������

������������������������������������

���������������������������������

����������������������������������

�����������������������������

�������������������������������

������������������������������

����������������������

Schloßstraße 27-29

87534 Oberstaufen

Telefon: (08386) 701-0

Telefax: (08386) 701-718

Prof. Dr. med. Thomas Licht

Chefarzt Med. Onkologie

Ärztlicher Direktor

Telefon: (08386) 701-635

Dr. med. Eva-Maria Kalusche

Chefärztin Rehabilitation

Telefon: (08386) 701-633

Aufnahmesekretariat

Julia Schäfle

Telefon: (08386) 701-601

Ausführliches Informationsmaterial

erhalten Sie unter

unserer kostenlosen Hotline:

0800 486-24 63

www.helios-kliniken.de/oberstaufen


Inhalt 01/11

RUBRIKEN

3 I Editorial

Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Burkhard Göke

6 I Panorama

8 I Impressum

DIAGNOSE & THERAPIE

8 I Die Schattenseiten des Winters

Was die Notfallaufnahme nach Stürzen leistet

10 I Blitzstart ins Leben

Bessere Versorgung für Frühchen in Deutschland

12 I Lebercheck 2010

Wie man das Organ schützen kann

15 I Kinderwunschzentrum

Das könnte die Präimplantationsdiagnostik leisten

16 I Bindungskonferenz

So wirkt sich die Beziehung der Eltern auf Kinder aus

FORSCHUNG & LEHRE

17 I Neues bei den Ordinarien

18 I Kennen wir uns?

Gesichtsblind: Teilnehmer für Studie gesucht

20 I News und Studien

PERSPEKTIVE KLINIKUM

21 I Spitzenmedizin & Komfort

Wahlleistungstationen: mehr Service für Patienten

22 I Kinderpalliativ-Zentrum

Nähe der Eltern – und Medizin auf höchstem Niveau

24 I Arbeitsplatz Klinikum

Großhadern in Bildern. Signale vom Pflegetag. Hilfe bei

Tracheostoma. Danke, Schwester Belanda!

26 I Zufriedene Patienten und Mitarbeiter

Modellprojekt der Pflege in der Neurologie

28 I Ehrungen und Preise

VORSORGE

32 I Der PSA-Wert

Was er über die Prostata verrät

HILFE & SELBSTHILFE

34 I Entspannte Wechseljahre

Warum Hormone viel besser sind als ihr Ruf

36 I Das Schwarze Brett

WOHLFÜHLEN & GENIESSEN

37 I So wird es ein guter Flug

Über den Wolken: Was der Experte rät

40 I Lesen & Hören

Bücher. Lese-Tipp

41 I Rätsel-Spaß

Testen Sie: Wie fit sind Sie im Kopf?

42 I Nachgefragt…

…bei Verleger Dirk Ippen

8

Eisige Straßen und rutschige

Bürgersteige: So werden Sturz -

opfer in der Notfallaufnahme

versorgt

15

Kinderwunschzentrum: Die Untersuchung

von Embryonen könnte

Erbkrankheiten verhindern

22

Kinderpalliativzentrum:

ein Haus für schwerstkranke

Patienten

37

Schöne Reise! Wie Sie ganz unbeschwert

in den Urlaub fliegen können

12

Lebercheck 2010: Testen Sie

Ihr persönliches Risiko für eine

Erkrankung des Organs!

Das Klinikum der Universität München

21

Modernes Zimmer und noch

mehr zum Wohlfühlen – die

neuen Wahlleistungstationen

26

Wie die Arbeitsabläufe

auf den Stationen verbessert

werden können

Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2009 an den Standorten

Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und

stationär behandelt worden.

Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten.

Von insgesamt fast 10.000 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und

Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau.

Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2009 etwa 62 Millionen Euro

an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinikum.uni-muenchen.de

KLINIKUM aktuell 1/11 5


PANORAMA News&Infos

Gala-Abend für den

guten Zweck

Wenn Kabarettist Gerhard Polt und

die Biermösl Blosn auftreten, sind die

Karten für die Veranstaltung immer

in wenigen Stunden ausverkauft. So

war es auch beim Gala-Abend für

den Verein „lebensmut-Leben mit

Krebs“, zu dem Verleger Dirk Ippen

(Münchner Merkur, tz) und seine

Ehefrau Marlene (2. Vorsitzende von Lebensmut) in die alte Rotation des Pressehauses

an der Bayerstraße einluden. 200 Gäste waren dabei, insgesamt kamen

22.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Das Geld soll hauptsächlich in den

Ausbau der Kindersprechstunde fließen. „Wenn Eltern an Krebs erkranken,

wird in der Familie gemeinhin nicht darüber gesprochen. In der Sprechstunde

bekommen Eltern eine Anleitung, wie sie mit ihren Kindern und deren Nöten

umgehen können“, erklärte Barbara Albert, Vorsitzende von „lebensmut e.V.“.

Den Verein hat Prof. Dr. Wolfgang Hiddemann, Direktor der Medizinischen Klinik

III am Campus Großhadern, 1999 gegründet.

Der international bekannte Künstler György Urbán

bedankte sich mit einem Kunstwerk für die

kompetente medizinische vor allem aber für die

menschliche Betreuung, die ihm während seiner

Erkrankung durch die Mitarbeiter der Medizinischen

Klinik III zuteil wurde. Urbán wurde 1936

in Ungarn geboren. In fünf Jahrzehnten seines

künstlerischen Schaffens hatte er zahlreiche Ausstellungen

in seiner Heimat, aber auch im europäischen

Ausland gestaltet. Der Künstler (2. v. r.) übergab sein Werk „Hoffnung 2010“

an (v.l.) Prof. Dr. Volker Heinemann, Oberarzt der Medizinischen Klinik III, Prof. Dr. Wolfgang

Hiddemann, Direktor der Medizinischen Klinik III, und Assistenzarzt Dr. Stefan Böck

6 KLINIKUM aktuell 1/11

Fortbildung für

Schulsanitäter

Zum fünften Mal fand in den Hörsälen

am Campus Großhadern des Klinikums

der Universität das Oberbayerische

Schulsanitätsdienst-Symposium statt.

Mitveranstalter waren dabei die Klinik

für Anästhesiologie und der Verein

miniSANITÄTER e.V. Die Themen der

Fachvorträge orientierten sich an für

den Schulsanitätsdienst relevanten Notfällen.

So sprach Prof. Dr. Uwe Kreimeier

von der Klinik für Anästhesiologie,

der gleichzeitig Vorstandsvorsitzender

des Vereins miniSANITÄTER

ist, über „Reanimation 2010 – die neuen

Leitlinien“. Prof. Dr. Thomas Zilker

vom Giftnotruf München referierte über

„Komasaufen und Horrortrips“. Thomas

Kammerer vom Seelsorgezentrum

Kunstwerk aus Dankbarkeit

Foto: Klaus Haag, Münchner Merkur

am Klinikum der Universität informierte

über "Wenn (m)eine Welt zusammenbricht

– traumatische Erlebnisse

erkennen und verstehen". Und Dr. An -

dreas Kinskofer (Klinikum Ingolstadt)

berichtete über „Notfälle auf dem

Schulfest“. Als praktische Workshops

konnten die Teilnehmer u.a. den

Schock raum, die Radiologie und Rettungshubschrauber

„Christoph München“

besichtigen. Insgesamt waren

500 Schulsanitäter und betreuende

Lehrkräfte dabei.

Vorsorgestudie

Darmkrebs:

Wer macht mit?

Die erfolgreiche Münchner Darm -

krebs-Vorsorgestudie unter Leitung

von Dr. Anno Graser und Prof. Frank

Kolligs am Campus Großhadern sucht

Teilnehmer für die zweite Runde.

Dabei werden zeitgleich zwei

Methoden miteinander verglichen: die

MRT-Kolonographie (virtuelle Darm -

spiegelung mit Kernspin auf einem

Gerät der neuesten Generation) und

die herkömmliche Darmspiegelung

mit einem eingeführten Endoskop

(Koloskopie). Zusätzlich werden

hochmoderne Blut- und Stuhltests

gemacht. Gesucht werden Männer

und Frauen über 50 Jahre, die in den

letzten fünf Jahren keine Darm -

spiegelung hatten und bei denen keine

Darmerkrankung bekannt ist. Wenn

Verwandte ersten Grades an

Darmkrebs erkrankt sind, ist eine

Teilnahme ab dem 40. Lebensjahr

möglich. Die Koloskopie wird als

Kassenleistung erstattet, alle anderen

Untersuchungen sind kostenfrei. Die

hochauflösende MRT-Untersuchung

ermöglicht auch eine Beurteilung der

übrigen Organe des Bauchraumes.

Interessiert?

Anmeldung per E-Mail:

anja.melzer@med.lmu.de

oder Tel. 089/70 95-36 24

(Anrufbeantworter).


Gäste aus dem fernen Osten

Prof. Dr. Ulrich Mansmann und Prof. Dr. Joerg Hasford vom

Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie

und Epidemiologie (IBE) am Klinikum der Universität

waren im September 2010 Gastgeber für 17 Mitarbeiter der

chinesischen SFDA (State Food & Drug Administration),

also dem Amt für Kontrolle

und Verwaltung von Arzneimitteln.

Bei dem Workshop

wurden Fragen zur Entwicklung

regulatorischer Rahmenbedingungen

in der klinischen

Forschung aus der Sicht der

Behörden diskutiert. Als Referenten

waren namhafte Exper-

Klausurwoche Wachkoma

Dienstag, 22.03.2011

Öffentliche Vortragsveranstaltung

Beginn: 18:00 Uhr

Raum 210,

Geschwister-Scholl-Platz 1,

München

Moderation: Dr. med. Dr. phil. Ralf

Jox, Institut für Ethik, Geschichte

und Theorie der Medizin, LMU

Einführung

Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl, Fakultät

für Philosophie, Wissenschaftstheorie

und Religionswissenschaft,

Lehrstuhl für Philosophie I, LMU

Gastvortrag (englisch)

„Neuroethics and disorders of con -

sciousness: Perspectives on research,

healthcare and public understand -

ing“

Professor Eric Racine PhD, Institut

de recherches cliniques de Montréal

(IRCM), Kanada

Generaldirektor Jianguo Jia,

SFDA, Prof. Mansmann, IBE

Das Interdisziplinäre Zentrum für Palliativmedizin (IZP) am Klinikum der

Universität München und der Lehrstuhl für Geschichte, Theorie und Ethik

der Medizin richten im März 2011 eine interdisziplinäre Klausurwoche

zum Thema „Wachkoma als paradigmatisches Problem moderner Gesellschaft

– Ethische, rechtliche, soziale und medizinische Perspektiven auf

chronische Bewusstseinsstörungen“ aus. Fünfzehn Nachwuchswissenschaftler

und erfahrene Fachkräfte aus aller Welt wurden eingeladen, ihre

Arbeiten gegenseitig vorzustellen und die damit verbundenen medizinischen,

ethischen, rechtlichen und sozialen Fragestellungen zu diskutieren.

Die für die Öffentlichkeit zugänglichen Veranstaltungen sind:

PANORAMA

ten des Bundesinstituts

für Arzneimittel und Medizin-Produkte

(BfArM),

des Paul-Ehrlich-Instituts,

der Charité, des

Bremer Instituts für Prä - Prof. Dr. von Rüdiger von Kries und Prof. Dr.

ventionsforschung und Joerg Hasford mit der Delegation der SFDA

Sozialmedizin (BIPS)

und der Ludwig-Maximilians-Universität dabei. Der erfolgreiche

Verlauf des Workshops wird weitere Kooperationen

in Ausbildungsprogrammen für hohe Beamte aus der chinesischen

Gesundheitsadministration mit der Medizinischen

Fakultät und dem Klinikum der Universität zur Folge

haben.

Samstag, 26.03.2011

Film-Matinée mit Podiumsdiskussion

Einlass: 09.30 Uhr;

Beginn: 10:00 Uhr

Filmtheater Sendlinger Tor,

Sendlinger-Tor-Platz 11, München

Moderation: Dr. med. Dr. phil. Ralf

Jox, Institut für Ethik, Geschichte

und Theorie der Medizin, LMU

Filmvorführung

„Sprich mit ihr“ (Hable con ella)

Filmdrama von 2002

Regie: Pedro Almodovar

(112 Minuten)

Podiumsdiskussion zum Thema

„Ethische, rechtliche, medizinische

und soziale Kontroversen um das

Wachkoma“ mit Teilnehmern der

Klausurwoche. Bei dieser Veranstaltung

werden Ergebnisse der Klausurwoche

„Wachkoma als paradigmatisches

Problem moderner Gesellschaft“

der Öffentlichkeit präsentiert.

Ringsgwandl

rockt

Großhadern

Das war einer der Höhepunkte des

Jahres: Kabarettist und Liedermacher

Dr. Georg Ringsgwandl trat

im übervollen Hörsaal III am Campus

Großhadern zusammen mit

seiner Band auf. Organisiert hatte

den Abend der Verein der Freunde

und Förderer des Klinikums

der Universität, dessen Kulturabende

inzwischen Kult und heiß

begehrt sind. Für Ringsgwandl

war es praktisch ein Heimspiel.

Der Kardiologe arbeitete in den

1970er Jahren als Assistenzarzt in

Großhadern. 1993 gab er seinen

Arztberuf auf und ist seither als

Künstler unterwegs.

Korrektur

In der letzten Ausgabe von KLINIKUM aktuell (Heft

4/2010) haben wir in unserer Geschichte "Wenn der

Magen sauer wird" (Seite 12/13) eine falsche Telefonnummer

angegeben. Die Anmeldung zur Reflux-

Sprechstunde ist unter 089/70 95-35 62 erreichbar.

KLINIKUM aktuell 1/11 7


DIAGNOSE & THERAPIE

Die Notfallaufnahme (Allgemeine

Ambulanz) in der

Nussbaumstraße, die zur

Chirurgischen Klinik und

Poliklinik (Direktor: Prof.

Dr. Wolf Mutschler) gehört, ist 24

Stunden täglich für alle Notfälle ge -

rüs tet. Es sind dort rund um die Uhr

drei Ärzte und 20 Pflegekräfte tätig,

wovon mindestens einer den Facharztstandard

für Unfallchirurgie erfüllt.

Menschen, die nicht dort arbeiten,

unterteilen das Kalenderjahr in

die vier Jahreszeiten. Privatdozent

(PD) Dr. Karl-Georg Kanz zählt beruflich

gesehen drei Jahreszeiten, in denen

es in seiner Abteilung hoch hergeht:

Die Fahrradsaison im Frühjahr

und Sommer mit vielen gestürzten

Bikern, das Oktoberfest mit verletzten

Volltrunkenen – und jetzt den Winter,

in dem bei Eis und Schnee gestürzte

Männer, Frauen und Kinder in der

Nuss baumstraße Hilfe suchen. 10. 000

Hilfesuchende kommen pro Jahr, fünf

Prozent von ihnen werden stationär

aufgenommen und etwa zehn Prozent

von ihnen müssen operiert werden.

Die stationäre Behandlung wird auf

drei Stationen durchgeführt. Dort

sind neben Ärzten und dem Pflegeteam

auch Physiotherapeuten tätig,

die die Patienten vom Tage der sta-

Privatdozent Dr. Karl-Georg Kanz und zwei Pflegekräfte versorgen

eine gestürzte Patientin

tionären Aufnahme bis zur Entlassung

und teilweise auch darüber hinaus

mit einem auf die Verletzung abgestimmten

Trainingsprogramm begleiten.

„An Tagen mit Eisregen sind wir

natürlich übervoll“, erzählt Kanz.

„Trotzdem bemühen wir uns, dass

8 KLINIKUM aktuell 1/11

Wenn Schneefälle und Eisregen Straßen

und Bürgersteige rutschig werden lassen,

herrscht in der Notfallaufnahme der

Chirurgischen Klinik und Poliklinik in

der Nussbaumstraße Hochbetrieb.

KLINIKUM aktuell sprach mit ihrem Leiter,

Privatdozent Dr. Karl-Georg Kanz

Die Schatten

des Winters

die Patienten nicht allzu lange warten

müssen. Wer Schmerzen hat, kommt

natürlich schneller dran und wird

auch gleich medikamentös versorgt.“

Viele der Verletzten sind ältere Menschen.

Schuld daran ist die verminderte

Knochendichte im Alter, Knochenbrüchepassieren

da leichter.

Ein zunehmendes

Problem,

denn in Deutschland

sind 15 Prozent

der Bevölkerung

älter als 65

Jahre. Im Jahr

2025 steigt deren

Anteil auf 20-25

Prozent.

Die typischen

Winterverletzungen

sind Brüche

von Handgelenk,

Schulter und Hüfte.

Die Behandlung eines Bruchs

hängt ganz vor der Schwere der Verletzung

ab, so werden offene oder

komplizierte Brüche operiert, harmlosere

dagegen mit einem Gips versorgt.

„Heute stellen wir längst nicht

mehr so lange ruhig wie früher“, sagt

Kanz. „Denn Gelenke könnten durch

zu langes Schonen versteifen.“ Die

Sturzpatienten im Winter, die auf den

Kopf gefallen sind, haben oft

Platzwunden im Stirn- oder Hinterkopfbereich.

„Diese Wunden werden

in der Notaufnahme gereinigt und

genäht. Die Fäden müssen nach 10

bis 12 Tagen entfernt werden“, so

Kanz.

Die Diagnose in der Notfallaufnahme

passiert gründlich und ausführlich.

„Auch wenn uns jemand nur wegen

Impressum

Herausgeber: Vorstand des Klinikums der

Universität München

Konzeption, Redaktion, Text:

Ulrike Reisch, Rose-Marie Ippisch

Philipp Kreßirer (verantwortlich i.S.d.P.)

Kommunikation und Medien

des Klinikums der Universität München

Lindwurmstraße 2 a, 80337 München

Tel. 089/51 60-80 71

Fax 089/51 60-80 72

E-Mail: info@klinikum.uni-muenchen.de

Internet: www.klinikum.uni-muenchen.de

Mitarbeit: Tatjana Catsch, Julia Reinbold,

Realisation, Satz, Layout: Agentur

Struktur plan Carolin Pietsch, Peter Pietsch

Tel. 089/74 14 07 37 www.strukturplan.de

Fotos: Steffen Hartmann, Dietmar Lauffer,

Andreas Steeger, Uwe Teifel, Stefan

Wartini, sofern nicht anders angegeben

Anzeigen: ALPHA Informationsgesellschaft

mbH, 68623 Lampertheim,

Tel. 06206/939-0

E-Mail: info@alphapublic.de

Internet: www.alphapublic.de


seiten

seiner Hand aufsucht, auf die er beim

Sturz gefallen ist, versuchen wir auszuschließen,

dass nicht noch eine Zusatzverletzung

vorliegt“, betont PD

Dr. Kanz. „Oft geschieht ein Sturz so

schell, dass die Betroffenen hinterher

gar nicht mehr wissen, womit sie aufgeschlagen

sind.“ Möglich ist z. B.

auch eine Gehirnerschütterung, ein

Schädel-Hirn-Trauma ersten Grades,

so der Fachbegriff. „Das ist eine

leichte Hirnverletzung ohne Bewusstlosigkeit

oder mit Bewusstlosigkeit

bis maximal einer Stunde. Manchmal

können sich die Patienten nicht mehr

daran erinnern, was kurz vor oder

nach dem Unfall passiert ist. Sie leiden

häufig unter Übelkeit, Erbrechen,

Kopfschmerzen und Schwindel“, erklärt

PD Dr. Kanz. Hält die Bewusstlosigkeit

länger als eine Stunde an,

sprechen Ärzte von einer Gehirnprellung

oder einem Schädel-Hirn-Traum

2. Grades.

Bestimmte Medikamente

erhöhen das Blutungsrisiko

Beim Verdacht auf

Gehirn-Erschütterung

oder Gehirnprellung

untersucht

der Arzt u.a. Größe

und die Aktivität

der Pupille, fragt

auch immer wieder

nach dem Namen,

nach dem aktuellen

Datum und nach

dem Ort, an dem

Sensomotorische Einlagen

nach Jahrling.

Das Original:

PD Dr. Karl-Georg

Kanz

man sich befindet. „Damit testen wir,

ob der Patient ‚orientiert’ ist“, erklärt

Kanz. Anhand des Untersuchungsergebnisses,

der persönlichen

Risikofaktoren und der Blutanalyse

schätzt der diensthabende Arzt ein,

ob er eine Computertomographie

(CT) des Schädels zum Ausschluss

einer Blutung benötigt. Eine Hirnblutung

ist eine lebensbedrohliche Erkrankung

und muss umgehend behandelt

werden.

w w w . f o o t p o w e r . d e

Animiert den Körper zur Selbsthilfe

durch die Beeinflussung des

neuromuskulären Systems

Dadurch Einübung

neuer, schmerzfreier

Bewegungsmuster

Positive Beeinflussung

der Gelenkstellungen

Verbesserte Koordination

des Laufens und Optimierung

von Bewegungsabläufen

Freier Bewegungsraum für alle Fuß-Gelenke und

die Muskelbäuche unter der Fußsohle

DIAGNOSE & THERAPIE

Wer in die Notfallaufnahme kommt

und Medikamente einnimmt, sollte

das Personal dort sofort informieren.

„Falls man Marcumar oder andere

blutverdünnende Medikamente

nimmt, ist die Aktivität der Blutplättchen

beeinträchtigt und das Blutungsrisiko

erhöht. In diesem Fall

empfehlen wir, bei uns für wenige

Tage stationär unter Beobachtung zu

bleiben“, sagt Kanz.

Wichtig: Hat der Patient

ausreichenden Impfschutz?

Was er und seine Kollegen ebenfalls

sofort checken: Verfügt der Patient bei

offenen Wunden auch über einen ausreichenden

Impfschutz gegen Tetanus?

„Oft wissen die Betroffenen gar

nicht, wann ihre letzte Impfung war, im

Zweifelsfall raten wir also zu einer Auffrischung“.

In diesem Jahr haben die

Meteorologen einen besonders eisigen

Winter vorhergesagt. Der Hochbetrieb

in der Notfallaufnahme wird

also noch einige Monate anhalten,

bevor dann mit der Fahrradsaison die

nächste Stressphase beginnt.

Ansprechpartner

Privatdozent Dr. Karl-Georg Kanz

Tel. 089/51 60-26 11

E-Mail: karl-georg.kanz@med.unimuenchen.de

footpower wird Ihnen in München präsentiert von:

FUSSWERK GmbH | Elisabethstr. 47 | 80796 München

Fon: 089 / 12 00 31-78 | info@fusswerk.com

Anzeige

KLINIKUM aktuell 1/11 9


DIAGNOSE & THERAPIE

Blitzstart

ins Leben

Frühgeburten sind in Deutschland wesentlich

häufiger als im europäischen Durchschnitt.

Bessere Versor gungs strukturen sollen die

Situation verbessern. KLINIKUM aktuell

sprach mit Prof. Dr. Andreas Schulze,

Leiter der Neonatologie in Großhadern

Jedes Jahr kommen in Deutschland

60.000 Babys zu früh auf

die Welt. Das sind etwa neun

Prozent aller Neugeborenen.

Die Bundesrepublik liegt damit

deutlich über dem europäischen

Durch schnitt von sieben Prozent.

Gleichzeitig fehlt es an politischen Programmen

zur Prävention und zur Verbesserung

der frühkindlichen Versorgung.

Mediziner sprechen übrigens

von einer Frühgeburt bei Geburten

vor der 37. Schwangerschaftswoche.

Die in München ansässige europäische

Stiftung für Frühgeborene

und Neugeborene mit Erkrankungen

(EFCNI – European

Foundation for the Care of Newborn

Infants) forderte anlässlich

des 2. Internationalen Tag des

Frühgeborenen im November die

Aufklärung der Öffentlichkeit für diese

Thematik zu verstärken und Forschungsmittel

zur Verfügung zu stellen,

um dem eklatanten Mangel bei der

Sicherung der Bedürfnisse in der

Schwangerschaft, der Versorgung

nach der Geburt und nach der Entlassung

aus dem Krankenhaus entgegenzuwirken.

Am Klinikum der Universität

München gibt es am Campus Innenstadt

und am Campus Großhadern

Neugeborenen-Intensivstationen, um

10 KLINIKUM aktuell 1/11

Prof. Dr. Andreas

Schulze

die Kinder zu versorgen, die es mit

dem Start ins Leben zu eilig hatten. Im

Perinatalzentrum am Campus Großhadern

können in der Neonatologie maximal

22 Buben und Mädchen in 16

Intensivbehandlungsplätzen und sechs

sogenannten Intermediate-Care-Betten

(für Babys, die nicht mehr komplett

überwacht werden müssen) versorgt

werden. Manche dieser Kinder bleiben

nur wenige Tage, andere sind für mehrere

Monate da. „Die

Grenze der Überlebensfähigkeit

liegt heute

zwischen 23 und 24 voll -

endeten Schwangerschaftswochen“,

sagt

Prof. Dr. Andreas Schulze,

Leiter der Neonatologie

in Großhadern. „Das

kleinste Baby, das wir je

hatten, wog nur 350

Gramm“. Die Überlebenswahrscheinlichkeit

der allerkleinsten

Frühchen liegt bei etwa 80 Prozent.

Bei den überlebenden Kindern

mit extrem niedrigem Geburtsgewicht

hat etwa jedes Dritte eine dauerhafte

Beeinträchtigung wie z.B. eine Sehoder

Hörschwäche.

„Wir verstehen uns als Partner von

kleineren Krankenhäusern bei der Betreuung

von Risikoschwangeren und

Frühgeborenen. Bei drohender extre-

mer Frühgeburt wird eine Verlegung

der Mütter an unser Zentrum schon

vor der Geburt angestrebt“, erläutert

Prof. Dr. Schulze.

Die Größe der Abteilung

bestimmt die Qualität

„Wir behandeln das Kind in der kritischen

Phase seiner Erkrankung und

verlegen es nach der Stabilisierung

an ein Krankenhaus in Wohnortnähe

zurück.“ Wichtig ist hierbei, dass

auch die interdisziplinäre und langfristige

Nachsorge gewährleistet ist.

„Erst durch den ständigen und langfristigen

Umgang mit vielen solchen

Kindern, die zu früh zur Welt kommen

und vielleicht gerade einmal ein

Geburtsgewicht von 500 Gramm haben,

können die Ärzte und Pflegekräfte

die notwendige Erfahrung gewinnen,

die eine bestmögliche Versorgung

voraussetzt. Insofern bestimmt

die Größe der Abteilung die

Qualität der Versorgung mit“, betont

Professor Andreas Schulze. „Dabei

besteht die Besonderheit, dass medizinische

Maßnahmen am gefährdeten

Lebensbeginn bei Frühgebore


nen potenziell lebenslange Auswirkungen

haben.“ Die medizinische

Behandlung der sehr kleinen Frühgeborenen

in der kritischen Anfangsphase

ist äußerst komplex für Geburtshelfer,

Kinderärzte und das

Pflegepersonal geworden. Jeglicher

Transport in der Anfangszeit kann zu

schwerwiegenden und lebenslangen

Behinderungen führen. Daher

schreibt der gemeinsame Bundesausschuss

von Krankenkassen und

Ärztevertretung (GBA) ab 1. Januar

2011 vor, dass solche hochgefährdeten

Kinder nur in Einrichtungen mit

bestimmter Struktur und größerer

Erfahrung betreut werden dürfen

(Perinatalzentren Level 1). Dazu

gehört die Versorgung von mindestens

30 Frühgeborenen unter 1250

Gramm pro Jahr als Voraussetzung

für die Qualitätssicherung der Betreuung.

Zum Vergleich: In der Neonatologie

in Großhadern werden pro

Jahr im Durchschnitt 50 Kinder unter

tausend Gramm geboren, dazu etwa

weitere 40 mit Geburtsgewichten

zwischen 1.000 bis 1.500 Gramm.

Das Therapiezentrum Burgau

ist eine Spezialklinik zur neurologischen Frührehabilitation

von Menschen mit schweren erworbenen Hirnschäden

übernimmt seine Patienten frühest möglich

verbindet Akutbehandlung und gezielte Rehabilitation

begleitet, fördert und fordert seine Patienten in ihrem Alltag

schafft die Grundlage für Teilhabe und ein selbstbestimmtes

Leben

Angehörige sind immer willkommen – ohne Besuchszeiten

und Anmeldung. Wir beraten sie und beziehen sie auf Wunsch

in die Behandlung ein.

Der Vater einer unfallverletzten Tochter hat das

Therapiezentrum Burgau 1989 geründet. Es ist die Klinik

eines Betroffenen für Betroffene.

Hier arbeiten erfahrene und qualifizierte Fachkräfte aus

den Bereichen Medizin, Therapie und Pflege Hand in Hand

für die bestmögliche Behandlung unserer Patienten.

Therapiezentrum Burgau

Dr.-Friedl-Straße 1 · 89331 Burgau · Tel. 08222-404-203

www.therapiezentrum-burgau.de

DIAGNOSE & THERAPIE

„Aktuell ist zu befürchten, dass durch

Bildung sogenannter Verbundzentren

aus mehreren kleineren und räum lich

getrennten Versorgungsstandorten

die Forderungen des GBA und der Elternverbände

zwar auf dem Papier erfüllt

werden, tatsächlich aber die Absicht,

eine Bündelung von Erfahrung

zu sichern, unterlaufen wird“, sagt

Prof. Schulze. „Eine solche Entwicklung

würde den unbefriedigenden

Status quo in Deutschland erhalten.

Sie wäre dem Ziel der Qualitätsverbesserung

abträglich. Viele kleine

Standorte müssten außerdem eine zunehmend

komplexere Medizintechnik

und viel Personal vorhalten, eine sehr

teure und ineffektive Struktur.“

Ansprechpartner

Prof. Dr. Andreas Schulze

Tel. 089/70 95-28 01

E-Mail: andreas.schulze@med.unimuenchen.de

www.mutter-kind-zentrum-grosshadern.de

Anzeige

Therapie

Zentrum

Burgau

Wir schaffen Grundlagen

KLINIKUM aktuell 1/11 11


DIAGNOSE & THERAPIE

Lebercheck 2010

Die Leber ist an fast allen biochemischen Auf- und Abbauvorgängen sowie

an der Entgiftung des Körpers beteiligt. Umso wichtiger ist, sie gesund zu

erhalten. KLINIKUM aktuell sprach mit Prof. Dr. Alexander Gerbers, Leiter

des interdisziplinären Leber Centrums

In Deutschland leiden 3 bis 4

Millionen Menschen an einer

chronischen Lebererkrankung.

Dabei könnten viele

dieser Erkrankungen durch

einen gesundheitsförderlichen Lebensstil

vermieden werden.

„Gleichzeitig sind viele Lebererkrankungen

im Frühstadium umkehrbar

bzw. gut zu behandeln“,

sagt Prof. Dr. Alexander Gerbes,

Leiter des interdisziplinären Leber

Centrums München (LCM) am

Campus Großhadern des Klinikums

der Universität. Das LCM

wurde 2008 gegründet, optimiert seitdem

die Versorgung von Leber-Patienten

und gewährleistet den Wissenstransfer

zwischen Forschung und

klinischer Anwendung. Darüber hinaus

nimmt das LCM wesentliche Aufgaben

der Fort- und Weiterbildung

wahr und stellt eine wichtige Plattform

für Forschungsvorhaben dar.

Jetzt hat das Centrum den Fragebogen

„Aktion Lebercheck 2010“ entwickelt,

der mit nur 10 einfachen Fragen eine

Einschätzung für das Risiko einer Le-

Anzeige

12 KLINIKUM aktuell 1/11

Bei der Auftaktveranstaltung Lebercheck 2010:

Staatssekretärin Melanie Huml (zweite v.r.), Prof. Dr.

Alexander Gerbes (vorne r.) und Ärztlicher Direktor

Prof. Dr. Burkhard Göke (vorne l.) mit den Teilnehmern

bererkrankung ermöglicht. „Der Fragebogen

soll das Bewusstsein für das

Thema schärfen sowie die Früherkennung

einer Erkrankung der Leber ermöglichen.

Insbesondere auf dem Gebiet

der Lebererkrankungen sind Maßnahmen

zur Gesundheitsförderung

und Vorsorge sinnvoll und notwendig“,

sagt Melanie Huml, Staatssekretärin

im Bayerischen Staatsministerium

für Umwelt und Gesundheit. Deswegen

veranstaltete das Leber Centrum

München zusammen mit dem

Gesundheitsministerium, dem Bayeri-

MEDICAL DISPLAYS, PANEL-PCS & TABLET-COMPUTER

Als Systemhaus bieten wir

professionelle IT & Medical

Lösungen für anspruchsvolle

Anwendungen. Auf

Wunsch vorkonfi guriert

entsprechend Ihrer individuellen

Anforderungen.

Alle Systeme

EN 60601-1

zertifi ziert

POC-227

MICA-101

PIT-1501W

schen Apothekerverband, der Bayerischen

Landesapothekerkammer, dem

Bundesverband Deutscher Internis -

ten (BDI), der Bayerischen Landesärztekammer,

der Vereinigung

Bayerischer Internisten, der AOK, der

Gastro-Liga, der Gesellschaft für Gastroenterologie

in Bayern, dem Wissenschaftlichen

Institut für Prävention

im Gesundheitswesen (WIPIG) im

November ein Expertenforum, bei

dem die Problematik diskutiert wurde.

„Die Leber leidet stumm, erst in einem

sehr späten Stadium machen sich

Erkrankungen bemerkbar“, betont

Prof. Dr. Gerbes. „Deswegen ist es so

wichtig, Menschen auf die Problematik

aufmerksam zu machen.” Denn Leber -

erkrankungen sind oft kein unausweichliches

Schicksal, sondern der Patient

hat vieles selbst in der Hand:

Durch gesunde Ernährung und ausreichende

Bewegung lassen sich Übergewicht

und Diabetes mit den Folgen einer

Fettlebererkrankung verhindern.

Durch verantwortungsvollen Umgang

Fortsetzung Seite 14

Medical Division

www.bressner.de

BRESSNER Technology GmbH

Industriestraße 51

D - 82194 Gröbenzell/München

Telefon 08142 47284-0

info@bressner.de


DIAGNOSE & THERAPIE

KLINIKUM aktuell 1/11 13


DIAGNOSE & THERAPIE

mit Alkohol können Leberschäden mit

den gefährlichen Spätfolgen einer Leberzirrhose

und eines Leberzellkar -

zinoms ver mieden werden. Impfungen

gegen Hepatitis B beugen wirksam einer

chronischen Leberentzündung vor.

Außerdem wichtig: „Es gibt Wirkstoffe

in Arzneimitteln, die die Leber bei

übermäßigem oder unsachgemäßem

Gebrauch schädigen können. So etwa

der Wirkstoff Paracetamol, der in vielen

Schmerzmitteln und auch in einigen

Kombinationsmitteln gegen Erkältungen

vorkommt“, erklärt Prof. Dr.

Gerbes. „Bei richtiger Anwendung

stellt dies für eine gesunde Leber kein

Problem dar. Bei einer Überdosierung

von Paracetamol kann die Leber aber

irreparable Schäden erleiden. Auch bei

Heilpflanzen, die meist gut verträglich

sind und kaum Nebenwirkungen haben,

gibt es Ausnahmen.” Anders als

für die Nieren gibt es für die Leber kein

künstliches Ersatzsystem, umso wichtiger

ist, sie gesund zu erhalten. Das Organ

spielt nicht nur eine entscheidende

Rolle bei der Verdauung, sondern

ist an fast allen biochemischen Aufund

Abbauvorgängen sowie an der

Entgiftung des Körpers beteiligt. „Sie

ist das zentrale Stoffwechselorgan“,

sagt Prof. Dr. Gerbes. „Wenn die Leber

versagt, können Patienten nur sehr

kurze Zeit überleben. Deswegen empfehlen

wir dringend mit dem Fragebogen

das eigene Risiko zu überprüfen.”

Ansprechpartner

Prof. Dr. Alexander Gerbes

Tel. 089/70 95-22 90

E-Mail: lebercentrum@med.unimuenchen.

de


Nach Expertenschätzungen

sind in Deutschland rund

15 Prozent aller Ehepaare

ungewollt kinderlos. Für

die Betroffenen bedeutet

das in den meisten Fällen einen langen

Leidensweg, auch wenn die Möglichkeiten

der künstlichen Befruchtung

immer besser und erfolgreicher

werden. Am Klinikum der Universität

ist das Hormon- und Kinderwunschzentrum

Anlaufstelle für kinderlose

Paare. Das Zentrum wird von der Klinik

und Poliklinik für Frauenheilkunde

und Geburtshilfe in Zusammenarbeit

mit der Urologischen Klinik und

Poliklinik betrieben. Weitere wichtige

Kooperationspartner sind die Endokrinologie

der Medizinischen Klinik

und Poliklinik II, das Institut für Klinische

Chemie und das Institut für Humangenetik.

Gynäkologe Prof. Dr.

Christian Thaler, Leiter des Kinderwunschzentrums,

war gerade (zusammen

mit Prof. Dr. Wolfgang Würfel)

Präsident des 24. Jahreskongresses

der Deutschen IVF-Zentren (IVF steht

für in vitro-Fertilisation = künstliche

Befruchtung), der am Klinikum der

Universität München stattfand.

Eines der zentralen Themen des Kongresses:

die Präimplantationsdiagnos -

tik, also die Untersuchung von Embryonen

im Reagenzglas auf schwere

genetische Störungen. Im Juli 2010

hatte der Bundesgerichtshof die

Präimplantationsdiagnostik erlaubt,

bisher war das Verfahren in Deutschland

rechtliche Grauzone. Doch jetzt

ist die politische Diskussion darüber

wieder neu entbrannt, möglicherweise

wird die Methode im nächsten Jahr

per Gesetz endgültig verboten. Prof.

Dr. Christian Thaler ist wie seine Kollegen

an anderen IVF-Zentren Befürworter

der Präimplantationsdiagnos -

tik, auch wenn sie derzeit am Klinikum

Prof. Dr. Friese, Direktor der Frauen -

klinik, Prof. Dr. Christian Thaler und Prof.

Dr. Wolfgang Würfel (v.l.)

nicht angeboten wird. „Wir sehen hier

am Zentrum immer wieder schwer belastete

Paare, die nicht nur ungewollt

kinderlos sind, sondern bei denen

auch noch das Risiko einer vererbbaren

schweren Erkrankung besteht“,

erläutert Thaler. „Werden diese Mütter

schwanger, können wir meist erst

in der 12. bis 14. Schwangerschaftswoche

feststellen, ob das ungeborene

Kind die Krankheit geerbt hat. Bestätigt

sich hier, dass das Kind genetisch

belastet ist, können die Frauen

dann legal abtreiben lassen. Diese

„Schwangerschaft auf Probe“ ist für

alle Beteilgten unerträglich.“

Die Präimplantationsdiagnostik könnte

schon gleich nach der Befruchtung

im Reagenzglas klären, ob ein Embryo

FORSCHUNG & LEHRE

Die Untersuchung von Embryonen

im Reagenzglas ist in Deutschland

umstritten. Für einige Eltern ist sie

die einzige Möglichkeit, ein gesundes

Kind zu bekommen

Hoffnung für

Paare mit

vererbbaren

Krankheiten

gesund ist, und nur dann würden die

Ärzte ihn auch in die Gebärmutter einsetzen.

„Es geht hier nicht um das vielzitierte

Designer-Baby, sondern um

Eltern, die einen schweren Leidensweg

hinter sich haben“, betont Thaler.

Er hat an seinem Zentrum u.a. ein Elternpaar

beraten, das gleich zwei Mal

ein schwerstkrankes Baby bekam, das

jeweils nur wenige Monate nach der

Geburt starb. Im Übrigen ist die

Präimplantationsdiagnostik nur ein

selten nötiges Verfahren. Etwa 300

Mal pro Jahr bundesweit – bei 70 000

durchgeführten Behandlungszyklen.

„Ich würde mir sehr wünschen, dass

die Politik die Präimplantationsdiagnostik

entsprechend der gegenwärtigen

Rechtsprechung in engen Grenzen

erlaubt“, sagt Thaler. „Aber bis

das nicht endgültig geklärt ist, werden

wir sie auch nicht anbieten.“

Ansprechpartner

Prof. Dr. Christian Thaler

Anmeldung Hormon- und Kinderwunschzentrum

unter Tel. 089/ 70 95-68 25

E-Mail: thaler@med.uni-muenchen.de

KLINIKUM aktuell 1/11 15


FORSCHUNG & LEHRE

Fast jede zweite Ehe in

Deutschland wird geschieden,

meist gehen der endgültigen

Trennung schon längere

Streitphasen voraus. Und

auch in Beziehungen, die nicht in einer

Scheidung enden, gibt es Konflikte. Leben

in kriselnden Partnerschaften auch

Kinder und Jugendliche, sind sie selbst

zwar meist nicht Zentrum des Streits,

trotzdem müssen sie Stress, verbale

und manchmal auch körperliche Gewalt

ihrer Eltern miterleben und aushalten.

Wie beeinflusst die Qualität einer

Paarbeziehung die seelische Gesundheit

eines Kindes? Und welche

Beziehungen entwickeln Kinder später

selbst, die im Dauerstreit groß wurden?

Diesen Fragen ging die Internationale

Bindungskonferenz nach, die in

diesem Jahr zum 9. Mal stattfand. Die

Konferenz ist interdisziplinär, das heißt,

alle mit diesen Fragen konfrontierten

Berufsgruppen waren eingeladen.

„Wir wissen heute sehr genau, dass

Kinder, die unter Dauerstreit ihrer Eltern

aufwachsen, verletzlicher sind als

andere. Sie reagieren mit

Schlafstö rungen, Lernschwierigkeiten,depressiven

Verstimmungen,

entwickeln keine sichere

Bindung. Außer dem

haben sie als Er wach -

sene häufiger selbst

Schwie rigkeiten in der

Beziehung“, sagt Privatdozent

Dr. Karl-Heinz Brisch, Leiter

der Bindungskonferenz und Leiter der

Pädiatrischen Psychosomatik und Psychotherapie

am Dr. von Haunerschen

Kinderspital. Die Botschaft ist trotzdem

nicht, dass streitende Eltern ihre Kinder

prinzipiell krank machen. Wer (gelegentlich)

aneinander gerät, die Situation

nicht eskalieren lässt und sich

auch wieder versöhnt, zeigt den Kindern,

dass Konflikte in Beziehungen

16 KLINIKUM aktuell 1/11

Wie sich die Beziehung des Elternpaares auf die

seelische Gesundheit ihrer Kinder auswirkt

Internationale

Bindungskonferenz

PD Dr. Karl-Heinz Brisch

normal und lösbar sind. Anders sieht es

aus, wenn Dauerstreit herrscht, die Situation

verbal entgleist oder sogar körperliche

Gewalt im Spiel ist. „Schon

Babys bekommen Streit mit, sie fangen

unter der Spannung dann an zu brüllen.“

erklärt Brisch. „Ältere Kinder und

Jugendliche verarbeiten den Stress der

Eltern nicht mehr so direkt.“ Auf jeden

Fall brauchen sie aber Hilfe in Form einer

Traumatherapie, wenn sie

etwa Zeuge von Gewalt zwischen

den Eltern waren oder selbst

zum direkten Opfer wurden.

Streitenden Eltern rät Brisch

ebenfalls, sich dringend Hilfe zu

holen. „Paare müssen lernen,

die Paarebene und die Eltern -

ebene zu trennen. Man kann lernen,

als Paar zu scheitern, aber

trotzdem weiterhin gute Eltern sein.“

Die Internationale Bindungskonferenz

„Bindungen – Paare, Sexualität und

Kinder“ war eine Veranstaltung der

Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von

Haunerschen Kinderspital des Klinikums

der Universität München. Sie

fand am 13. und 14. November 2010

im Auditorium Maximum der Ludwig-

Maximilians-Universität statt. Am 12.

November gab es einen Vorkonferenz-

Workshop mit der renommierten Traumapsychotherapeutin

Michaela Huber

zum Thema „Destruktive Täter-Opfer-

Bindungen: Ursachen, Dynamik, Therapie“.

Die Konferenz richtete sich an

Kinderärzte, Kinderpsychiater, Kinder-

und Jugendlichen-Psychotherapeuten,

Kinderpsychologen sowie an

alle Therapeuten, die sich mit Fami li -

en problemen beschäftigen. Darüber

hinaus waren auch Psychiater, Neurologen,

Psychotherapeuten, Heilpäda -

gogen, Erzieherinnen, Ergotherapeuten,

Krankengymnasten, Sonderpäda -

go gen, Sozialarbeiter, Seelsorger,

Juris ten, Politiker und Eltern angesprochen.

Bei der Hauptkonferenz waren

1.000 Teilnehmer dabei, bei der Vorkonferenz

500.

Ansprechpartner

PD Dr. med. Karl-Heinz Brisch

Leiter Pädiatrische Psychosomatik und

Psychotherapie im Dr. von Haunerschen

Kinderspital

Telefon 089/51 60-37 09

E-Mail: Karl-Heinz.Brisch@med.unimuenchen.de


Professor Dr. Christian Weber (Jahrgang

1967), ein international führender

Atheroskleroseforscher, hat sein

Amt als Direktor des Instituts für Prophylaxe

und Epidemiologie der Kreislaufkrankheiten

und als Inhaber des

Lehrstuhls für Präventive Vaskuläre

Medizin (August-Lenz-Stiftung) am

Klinikum der Ludwig-Maximilians-

Universität (LMU) München angetreten.

Der Gefäßspezialist und Kardiologe

(Medizinstudium, Promotion und

Habilitation an der LMU) wirkte seit

2001 am Universitätsklinikum der

RWTH Aachen, zuletzt als Lehrstuhlinhaber

und Direktor des Instituts für

Molekulare Herz-Kreislauf-Forschung

(IMCAR).

Sein Fokus gilt der verbesserten

Früherkennung, Prävention und Behandlung

von Herz-Kreislauf-Erkrankungen,

der häufigsten Todesursache

im Westen. Spitzenreiter bei den Ur-

Mehr als zwei Jahrzehnte lang

hat Prof. Dr. Dr. h. c. Dietrich

Reinhardt (Jahrgang 1942) als

Inhaber des Lehrstuhls für Kinder-

und Jugendmedizin an der

Ludwig-Maximilians-Universität

(LMU) München die Pädiatrie

gestaltet. Der exzellente Ruf der

Kinderheilkunde hier ist ihm

entscheidend zu verdanken. Unter

seiner Führung wurden die

früher eigenständigen Einrichtungen

Kinderpoliklinik und Kinderklinik zusammengeführt,

im Dr. von Haunerschen

Kinderspital. Seine Spezialgebiete

sind Pneumologie und Allergologie.

Er ist auch Professor für

Kinderheilkunde, Phar ma kologie und

sachen ist die Atherosklerose („Gefäßverkalkung“),

die sich als Herzinfarkt,

Schlaganfall, als periphere

arterielle Verschlusskrankheit

(pAVK; „Schaufensterkrankheit“)

oder vaskuläre Demenz manifestieren

kann. Durch die Berufung von

Prof. Weber sollen im Verbund mit

anderen Wissenschaftlern und Ärzten

Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung

effektiver in die klinische Forschung

und zum Patienten kommen.

Prof. Weber hat mit seinen Mitarbeitern

Meilensteine gesetzt: Als erster

Forscher kam er z. B. einer Kombination

bestimmter Stoffe, den sogenannten

Chemokinen, auf die Spur,

welche die entzündliche Entstehung

der Atherosklerose fördern. So entstand

ein zielgerichtetes Konzept für

die Entwicklung neuer Therapieansätze

und Medikamente – mit Chemokin-

Hemmern gegen die gefährlichen Plaques.

Toxi kologie. Sein wis -

senschaftlicher Schwer -

punkt und der der gesamten

Klinik ist Pneumologie

(Lungenprobleme, Asthma,

Allergien). Hier führte

er die Klinik auf einen internationalen

Spitzenplatz

bei den Fortschritten in

der Kinderheilkunde.

Im Haunerschen mit seinen 21 Spezial -

ambulanzen werden jährlich etwa

60.000 Patienten stationär und ambulant

betreut. Bilanz von Reinhardt:

„Unser Haus ist ein Erfolgsmodell.“

Auch als Dekan der Medizinischen Fakultät

der LMU zwischen 2005 und

FORSCHUNG & LEHRE

Professor Dr. Christian Weber:

neuer Ordinarius

Prof. Dr. Dr. h. c.

Dietrich Reinhardt

Prof. Weber ist einer

der Koordinatoren

der kürzlich gegründeten

Munich Heart

Alliance zwischen

LMU, Technische

Universität München

(TUM), Helmholtz

Zentrum München

und Max Planck-Institut

(MPI) für Biochemie. In der Spezialambulanz

des Kreislaufinstituts

werden Risikochecks angeboten, bei

denen auch neuartige zelluläre und genetische

Biomarker kontrolliert werden.

Vorgänger Prof. Dr. Peter Claus

Weber (die Namensgleichheit ist zufällig)

ist nach Erreichen der Altersgrenze

in Ruhestand gegangen.

Prof Dr. Christian Weber

Ansprechpartner

Prof. Dr. Christian Weber

Institut für Prophylaxe und Epidemiologie

der Kreislaufkrankheiten

Tel. 089/51 60-0

Professor Dr. Dr. h. c. Dietrich

Reinhardt im Ruhestand

2008 hat Reinhardt eine Reihe innovativer

Entwicklungen eingeleitet, u. a.

als Mitinitiator für das unlängst gestartete

Interdisziplinäre Lungenzentrum

CPC (Comprehensive Pneumology

Center).

Bis sein Nachfolger Prof. Dr. Christoph

Klein aus Hannover im Frühjahr das

Amt antritt, übernimmt der Direktor

der Kinderchirurgischen Klinik, Prof.

Dr. Dietrich von Schweinitz die vakante

Position. Um die Spitzenstellung in

der Kinderheilkunde fortzuführen und

auszubauen, plant das Klinikum am

Campus Großhadern ein hochmodernes

Zentrum für Geburtshilfe, Kinderund

Jugendmedizin.

KLINIKUM aktuell 1/11 17


FORSCHUNG & LEHRE

Erstaunlich viele Menschen können

sich Gesichter nicht merken. Das ist

keine Krankheit, aber ein ziemliches

Problem. Die Forscher brauchen

jetzt Betroffene für eine Studie

Kennen wir uns?

Da ist die Nachbarin, die

gruß- und wortlos vorbei

stöckelt. Der Kollege, der in

der Konferenz ziellos in die

Runde schaut. Das Schulkind,

das desinteressiert aus dem Fens -

ter starrt. Arrogant, ignorant, schusselig,

schlecht erzogen? Könnte alles zutreffen.

Aber es ist auch möglich, dass

diese Menschen ein Problem haben:

Sie können sich keine Gesichter merken,

nicht mal ihr eigenes Spiegelbild.

Selbst Mutter und

Vater sind ihnen bei

jeder Begegnung

wieder fremd – und

sogar der Lebensgefährte.Normalerweise

erkennen wir

ein Gesicht im

Bruchteil einer Sekunde,

bei diesen

Menschen funktioniert

das nicht.

Dieses Phänomen wird Gesichtsblindheit

genannt und macht ca.

zweieinhalb Prozent der Deutschen

Auflösung von Seite 41

1 9 8 6 5 2 7 3

8 5 7 3 4 2 9 1 6

2 3 6 9 7 1 5 8 4

5 8 2 4 3 6 1 9 7

9 6 3 2 1 7 4 5 8

6 2

7 9 8 1 2 3 6 4 5

3 4 5 6 9 8 7 2 1

9

3

4 5 8 9 3

2 1 7 5 4 8

18 KLINIKUM aktuell 1/11

Prof. Dr. Adrian Danek und Dr. Marco

Düring mit Bildern aus ihren Tests

4

1 7

6

den Alltag schwer. Der Begriff ist allerdings

falsch: Diese Menschen sehen

jedes Detail eines Gesichts, jedes

Lächeln – aber ihr Gehirn verarbeitet

die Eindrücke nicht zu einem Ganzen.

Das ist keine Krankheit, sondern eine

genetisch bedingte Wahrnehmungsschwäche,

eine Leistungsstörung im

Gehirn, kein anderer kognitiver Bereich

ist beeinträchtigt. Deshalb wird

der zutreffende medizinische FachbegriffProsopagnosie

vom griechischen

prosopon =

Gesicht und agnosia

= Nichterkennen,

Nichtwissen

bevorzugt.

Um die Störung

besser zu verstehen

und aussagekräftige

Tests für

die Diagnose zu

entwickeln, wird

sie von einem Team um Prof. Dr. Adrian

Danek und Dr. Marco Düring an

der Neurologischen Klinik am Cam-

1 Brückenwörter:

Telefon (Mobiltelefon-Telefonhörer); Buch; Haus; Stempel; Stamm

2 Hätten Sie es gewusst?

A Der Zahnarzt B Beides ist gleich schwer C Der Bäcker muss am Morgen

früh raus, der Teppich kann liegen bleiben

3 Zahlenzauber:

Der Trick: Die Zahl 99 umdrehen, das ergibt 66

4 Sportlich:

Piet muss 120 km/h fahren, nicht 80 km/h, wie oftmals vermutet. 2 Runden

= 2 km, bei 60 km/h würde man für beide Runden die Zeit 2/60 h = 1/30 h

brauchen. Piet braucht aber für die erste Runde schon 1/40 h. Also darf er

für die zweite Runde nur noch 1/30 h - 1/40 h = 1/120 h benötigen.

Durchblick:

C ist die sinnvolle Ergänzung

Logeleien:

Würfel D ist der richtige

pus Großhadern (Direktor: Prof. Dr.

Marianne Dieterich) erforscht. Dafür

werden Studienteilnehmer gesucht

(Kontakt siehe Kasten unten), die

Wissenschaftler haben verschiedene

neuropsychologische Tests entwickelt.

Prof. Danek: „Etliche Betroffene

wissen um ihre Schwierigkeiten,

andere werden erst durch einen Artikel

wie diesen darauf gestoßen und

können dann einordnen, was los ist.

Da Probleme von Geburt an bestehen,

haben die Betroffenen meist

Strategien entwickelt, mit denen sie

andere Menschen trotzdem erkennen

können. So orientieren sie sich z. B.

an der Stimme, an der Frisur oder am

Gang der Menschen. Doch in Menschenmengen

oder bei zufälligen Begegnungen

sind sie überfordert.

Früherkennung könnte besonders für

Kinder wichtig sein, damit sie lernen,

sich etwa an Kleidung oder anderen

Merkmalen zu orientieren. Manche

Kinder werden möglicherweise als

Autisten abgestempelt. Die Störung

ist nicht heilbar, doch kompensierbar.“

Ursprünglich war Prosopagnosie nur

als Folge von Schlaganfällen oder

Hirnverletzungen bekannt. Erst in

den letzten Jahren wurde erkannt,

dass eine angeborene Form weltweit

verbreitet und oft vererbbar ist.

Ansprechpartner

Wiebke Kujsten, Msc

Prof. Dr. Adrian Danek

Tel. 089/70 95-66 76

E-Mail: Wiebke.Kujsten@med.unimuenchen.de


Schwindel? Patienten

für Studie gesucht

Es geht um die Frage: Welche Medikamentendosis

hilft am besten bei der Menièreschen Krankheit?

Der Boden schwankt, das Zimmer

dreht sich, ein Sog will einen nach unten

ziehen: Schwindel (vertigo, von lat.

vertere = wenden) hat viele Gesichter.

Ob Schwankschwindel, Drehschwindel,

Liftschwindel: Schwindel ist ein Kernsymptom

für eine Reihe organischer,

aber auch psychischer Ursachen. Er

entsteht durch eine Störung im Gleichgewichtssystem,

die Orientierung im

Raum funktioniert nicht mehr. Schwindelattacken

sind weit verbreitet.

Eine schwerwiegende Form ist die

Menièresche Krankheit. Dabei tritt

spontan heftiger Drehschwindel auf,

der Minuten, aber auch Stunden andauern

kann. Dazu kommen Druckgefühl

im Ohr, Übelkeit, einseitige Hör-

minderung oder Hörverlust sowie

einseitige Ohrgeräusche (Tinnitus).

Prof. Dr. Michael Strupp, Leiter der

Schwindelambulanz an der Neurologischen

Klinik (Direktor: Prof. Dr. Marianne

Dieterich) und des Neuen Integrierten

Schwindelzentrums (IFB LMU)

Campus Großhadern: „Morbus Menière

entsteht, wenn im Innenohr zu große

Mengen Gewebeflüssigkeit produziert

Das Immunsystem

einfach ausbremsen

Eine vielversprechende Perspektive: Interleukin-37 spielt

eine zentrale Rolle bei der Abwehr von Entzündungen

Unser Immunsystem ist rund

um die Uhr damit beschäftigt,

Krankheitserreger wie

Viren und Bakterien sowie

Schadstoffe aufzuspüren und

unschädlich zu machen.

Aber bei vielen Menschen

schießt es über das Ziel hinaus,

das zeigen Autoimmunerkrankungen

wie chronisch

entzündliche Darmerkran-

PD Dr. Philip

Bufler

kungen oder Rheuma. Dabei

attackiert das System irrtümlicherweise

körpereigene Stoffe wie gefährliche

Eindringlinge. Für die Regulation

der Immunabwehr spielen

sogenannte Interleukine eine wichti-

Ansprechpartner

Prof. Dr. Michael Strupp

Tel. 089/70 95-36 80/-66 80

E-Mail: Michael.strupp@med.unimuenchen.de

ge Rolle, da sie als Botenstoffe

zwischen den Zellen der Immunabwehr

vermitteln – ganz

unterschiedlich, je nachdem,

um welches der zahlreichen Interleukine

aus dieser großen

Molekülfamilie es sich handelt.

„Die konkrete Aufgabe von Interleukin-37

war bisher völlig

unbekannt“, erklärt Privatdozent

Dr. Philip Bufler von der

Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von

Haunerschen Kinderspital am Klinikum,

Campus Innenstadt. Der auf

Magen-Darmerkrankungen bei Kindern

spezialisierte Mediziner konnte

gemeinsam mit Professor Charles

Prof. Dr. Michael

Strupp

FORSCHUNG & LEHRE

werden. Es entsteht Überdruck,

und die austretende kaliumreiche

Flüssigkeit lähmt

kurzeitig das Gleichgewichtsorgan.

Die Wahrscheinlichkeit

zu erkranken beträgt 1:200.“

Gute Erfahrungen wurden mit

Betahistin gemacht, das bei

dieser chronischen Erkrankung

über mehrere Jahre eingenommen

werden muss. Eine höhere

Dosierung als die übliche erzielt bessere

Ergebnisse, wie eine Pilotstudie aus

2008 zeigte. Nun soll in einer placebokontrollierten,

doppelblinden Studie an

zwölf Studienzentren die wirkungsbes -

te Dosierung gesucht werden.

Die Wissenschaftler suchen dafür

Menière-Patienten zwischen 18 und 80

Jahren mit zwei Attacken pro Monat in

drei aufeinander folgenden Monaten

(keine Schwangeren, keine anderen

Erkrankungen des Gleichgewichts -

systems). Prof. Strupp: „Wir hoffen,

durch höhere Dosierung eine Beschwerdefreiheit

von 90 Prozent der

Patienten zu erreichen.“ Anmeldung

siehe Kasten links.

Dinarello (Universität Colorado Denver,

USA) und Dr. Marcel Nold (Monash

Institute of Medical Research,

Melbourne, Australien) zum ersten

Mal zeigen, dass dieser von Zellen

des angeborenen Immunsystems gebildete

Botenstoff die Immunantwort

bremst und dadurch stark entzündungshemmend

wirkt. Besonders interessant

ist für Bufler, dass IL-37 innerhalb

und außerhalb der Zelle

wirkt und nicht nur einen Wirkmechanismus

hat, sondern die Immunantwort

auf breiter Ebene moduliert.

Langfristig gesehen könnte diese

Entdeckung neue Therapiemöglichkeiten

eröffnen (Nature Immunology

online).

Ansprechpartner

PD Dr. Philip Bufler

Tel.: 089/51 60-28 11

E-Mail: Philip.Bufler@med.unimuenchen.de

KLINIKUM aktuell 1/11 19


FORSCHUNG & LEHRE

Zwischen Aua und Aii am Bosporus

Bei der Tagung der Erich-Frank-Gesellschaft in Istanbul

gab es auch Insidertipps zum Arzt-Patient-Verhältnis

In Erinnerung an Dr. Erich Frank

(1884-1957) kamen Münchner und

türkische Ärzte und Forscher am Bosporus

zu einer Tagung zusammen.

Alles Mitglieder der Erich-Frank-Gesellschaft,

welche die Beziehungen

zwischen den Medizinischen Fakultäten

der Ludwig-Maximilians-Univer-

Deutsch-türkische

Perspektiven

Vielversprechendes Potenzial

zeigte Ozan Eren, Münchner

Medizinstudent im 9. Semester,

mit seinem Referat

in Istanbul. Er behandelte

die deutsch-türkische Perspektive

aus der Sicht des Insiders.

Eren: „Da ich unter beiden Kulturen,

der türkischen und der deutschen, aufwuchs,

kann ich die Belange, Probleme

und Denkweisen beider verstehen.“

Hier Auszüge aus seinem Text

zum Verhältnis Patient-Arzt.

Sprachbarrieren

Es gibt drei türkische Ausdrücke, die

ein deutscher Arzt verwenden kann,

um die Basis für eine vertrauensvolle

Bindung zu schaffen: „Merhaba!“ für

„Hallo!“, „Nasilsin?“ für „Wie geht es

dir?“ und „Gecmis olsun“, etwa „Gute

Besserung“. In der türkischen Kultur

wird die Behandlung als unvollständig

aufgefasst, falls sie nicht mit „Gecmis

olsun“ endet. Man sagt das ebenfalls,

wenn man erfährt, dass Verwandte

oder sogar Haustiere krank oder verletzt

sind. Wenn man „Gecmis olsun“

nicht verwendet, wird man als ignorant

und schlecht erzogen angesehen. Wobei

„Gecmis olsun“ ausdrückt, dass

der Arzt sich wirklich für den Patienten

und dessen Gesundheit interessiert.

Woher Sie wissen, ob ihr Patient Türke

oder Deutscher ist? Die Türken sagen

„Aii“ und die Deutschen „Aua“.

Persönliche Distanz

Deutsche Ärzte halten – der westlichen

Mentalität entsprechend – körperlichen

Abstand zum Patienten. Sie sind

20 KLINIKUM aktuell 1/11

Ozan Eren, 25

sität München und der Universität

Istanbul fördert. Frank musste wegen

seiner jüdischen Abstammung Nazi-

Deutschland verlassen und wanderte

1934 nach Istanbul aus, wo er bis zu

seinem Tode als verehrter Ordinarius

und Klinikdirektor an der ältesten

Universität der Türkei wirkte.

überzeugt davon, dass dieser

mit persönlicher Distanz behandelt

werden sollte. Der healing

touch, die heilende Berührung,

wird nicht angewendet. Das

liegt nicht daran, dass deutsche

Ärzte die türkische Kultur ablehnen,

sondern daran, dass sie

eine ihnen unbekannte Kultur nicht

„verletzen“ wollen.

Nun gibt es das Konzept der „bodybubble“

– unterschiedliche Kulturen

haben unterschiedliche persönliche

Distanzen. In wärmeren Ländern wird

weniger Abstand gehalten als in kälteren

Ländern. Die Türkei ist ein Land

mit sehr nahem persönlichen Abstand

(wie Brasilien und Mexiko). Es ist normal,

selbst unbekannte Leute zu

berühren. Es wäre nicht das erste Mal,

dass ein türkischer Patient einen dis -

tanzierten Arzt als unwissenden Kühlschrank

(„bilgisiz buzdolabi“) abtut.

Ansturm auf Krankenhäuser

In Deutschland existiert eine Standardmethode,

Patienten zu behandeln. In

der Regel wird erst ein Hausarzt konsultiert.

Der entscheidet, ob eine weitere

Behandlung beim

Facharzt oder die Einweisung

ins Krankenhaus

nötig ist. So sorgt

das System auch dafür

(ausgenommen Notfälle),

dass die Krankenhäuser

nicht überlastet

werden.

Türkischen Patienten

ist das nicht geläufig.

Sie gehen in die Notaufnahme,

selbst wenn

Präsident der Gesellschaft ist Altdekan

Prof. Dr. Dr. h. c. Dietrich Reinhardt.

Generalsekretär sowie Erasmus-Beauftragter

(Erasmus fördert

die Zusammenarbeit von Hochschulen)

für das Programm mit Istanbul

ist Prof. Dr. Adrian Danek von der

Neurologischen Klinik. Er wird bei

der Auswahl der Studenten u. a. von

PD Dr. Dr. Fuat S. Oduncu unterstützt,

Medizinische Klinik am Campus

Innenstadt.

sie unter Kopfschmerzen oder einer

Grippe leiden. In Deutschland empfiehlt

man ihnen im Krankenhaus, den

Hausarzt aufzusuchen. In der Türkei

hingegen ist es üblich, sich selbst mit

kleineren Wehwehchen im Krankenhaus

behandeln zu lassen (auch wenn

versucht wird, das Hausarztsystem

zu etablieren). Daher fühlen sich

türkische Patienten enttäuscht, sie

nehmen die Abweisung persönlich.

Denn wenn ein Türke findet, er sei

krank, wird er oder sie sagen: „Ich bin

so krank, es tut weh.“ Das können

Kopfschmerzen sein, aber auch ein

Herzinfarkt. In Deutschland spricht

man dann oft vom Morbus mediterraneus,

der Mittelmeerkrankheit – über

die mancher deutsche Arzt meint

lächeln zu dürfen. Leider offenbart sich

mit dieser lateinischen „Gelehrsamkeit“

doch nur, wie verschlossen ihm

andere Denkweisen sind.

Bei der Folgetagung der Erich-Frank-

Gesellschaft im Oktober 2011 in München

werden die unterschiedlichsten

Weisen verschiedener Kulturen, sich

mit Leid, Krankheit und Tod auseinanderzusetzen,

weiter thematisiert.

Erinnerungsfoto der türkischen und deutschen Kollegen

Fotos: privat


Spitzenmedizin

& Komfort

Die neuen Wahlleistungsstationen

im Klinikum

Die erstklassige medizini -

sche Versorgung ist ent -

schei dend. Doch auch das

Am biente spielt für die

Genesung eine wichtig

Rolle. Das Klinikum bietet jetzt am

Campus Großhadern verstärkt Wahl -

leistungs sta tionen mit Komfort an.

Bereits eröffnet sind die Wahlleis -

tungs stationen ● H21 Chirurgie ●

H22 Orthopädie/Innere Medizin ● I21

Gynä kologie/Herzchirurgie ● I22 HNO/

Uro logie. Patienten kön nen das Servicepaket

über ihre Privatversicherung,

ihre private Zusatzversicherung oder

als Selbstzahler buchen.

So wohnen Sie: modernes Ein-/Zweibettzimmer

+ komfortables Badezimmer

mit Haartrockner + eigenes TV-

Gerät + Kühlschrank + eigener Safe

Der Service: persönlicher Ansprechpartner

+ individuelle Menüerfassung

+ Zusatz- oder Wahlverpflegung +

Bademantel + täglich Handtuchwech-


Ansprechpartner

Jana Güttich, Servicemanagement

E-Mail: Jana.Guettich@med.unimuenchen.de

Tel. 089/70 95-21 46

��������

���������������������������

��������������������������������

�������������������

����������������������������������

sel + exklusives Kosmetik-Etui + kleines

Schreibset + frischer Blumengruß

+ Tageszeitung + große Auswahl an

Zeitschriften

Kommunikation & Erreichbarkeit:

kostenfreie Gespräche ins deutsche

Festnetz + gratis Internetzugang (W-

LAN) + Nutzung Ihres privaten Handys

möglich

Die folgenden vier Wahlleistungs-/

Privatstationen sind gerade in Bau

und haben deshalb vorübergehend

den Standort gewechselt: ■ Medizinische

Klinik I (Prof. Dr. Steinbeck): Station

F22 > Station F06 ■ Medizinische

Klinik II (Prof. Dr. Göke): Station F21 >

Station H22 und Station G07 (Infos in

der Patientenaufnahme) ■ Medizinische

Klinik III (Prof. Dr. Hiddemann):

Station G21 > Station G07 ■ Neurologie

(Prof. Dr. Dieterich), Neurochirurgie

(Prof. Dr. Tonn): Station G22 > Station

I05.


������������������������������

PERSPEKTIVE KLINIKUM

������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������

���� ��������������� ������������������ ���� ������������� ������� ���� ��������� ����

����������� ������� ������ ���� ��������� ����������������� ��� �������� ���� ��� ��������

����������������������

�������������������

�� ������������������

�� ���������������������

�� ����������������


�������������������������

�� ��������������������������

�� ���������������������������

�� �������������������������������

������������������������������

Anzeige

„Die 66“. 11.–13.03.2011 sind wir wieder dabei. Stand: Halle 2 / B1

KLINIKUM aktuell 1/11 21


PERSPEKTIVE KLINIKUM

Etwa 23.000 Kinder und Jugendliche

mit unheilbaren,

lebensbedrohlichen Krankheiten

leben in Deutschland.

Jährlich sterben circa 5.000

von ihnen, alleine in Bayern sind das

pro Jahr über 600 Kinder und Jugendliche.

Kinder wie Nora, 11, die vor drei

Jahren starb. Ihr Schicksal hat Prof. Dr.

Monika Führer bewegt, sich für ein

Kinderpalliativzentrum am Klinikum

der Universität einzusetzen, denn Nora

musste vor ihrem Tod Monate auf der

Intensivstation verbringen. Monika

Führer ist die Inhaberin der Alfried

Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungsprofessur

für Kinderpalliativmedizin

am Klinikum der Universität.

Das Kinderpalliativzentrum ist nicht ihr

erstes Projekt für todkranke Kinder.

Zusammen mit Prof. Dr. Gian Domenico

Borasio, dem Lehrstuhlinhaber für

Palliativmedizin, gründete sie 2004 das

Projekt HOMe – Koordinationsstelle für

Kinderpalliativmedizin (KKiP) am Klinikum

der Universität München. „Für

schwerstkranke und sterbende Kinder

wie Nora ist der beste Ort zuhause in

der Familie. Seit der Gründung des

Projektes HOMe konnten mehr als 250

Kinder durch speziell in Palliativmedi-

zin ausgebildete Ärzte, Schwestern,

eine Sozialarbeiterin und eine Seelsorgerin

zuhause betreut werden“, erzählt

Prof. Dr. Führer. Doch trotz der ständigen

Erreichbarkeit des HOMe-Teams

22 KLINIKUM aktuell 1/11

wurde in den letzten Jahren deutlich,

dass in Krisen mit starken Schmerzen

oder schwerer Atemnot die notwendige

intensive Therapie bei einem Teil der

Kinder zuhause nicht möglich ist. Bisher

mussten die Kinder dann meist auf

eine Kinderintensivstation aufgenommen

werden – für alle Beteiligten nur

eine Notlösung. Denn hier können El-

Unterstützer des Zentrums: (v.l.) Prof. Dr. Gian Domenico Borasio, Harald Strötgen

(Vorstandsvorsitzender Stadtsparkasse), Thomas Barth, Vorsitzender des Fördervereins

KinderpalliativzentrumMünchen e.V. und Vorstandsvorsitzender der E.ON Bayern AG, ,

Prof. Dr. Monika Führer, Schirmherrin Karin Seehofer, Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang

Heubisch und Prof. Dr. Burkhard Göke, Ärztlicher Direktor des Klinikums

Den Tagen

mehr Leben

tern nicht übernachten, Geschwister

und Freunde dürfen nicht zu Besuch

kommen. Bis jetzt gibt es in ganz

Deutschland erst eine einzige Kinder-

Palliativstation im nordrhein-westfäli-

schen Datteln. Jetzt wird München

nachziehen. „Das besondere Konzept

einer Kinderpalliativstation ermöglicht

den Familien, möglichst viel ungestörte,

selbstbestimmte Zeit in einer geborgenen

Atmosphäre zu verbringen. Die

Eltern können Tag und Nacht bei ihrem

Kind bleiben und die sonst von Kinderstationen

wegen der Infektionsgefahr

ausgeschlossenen Geschwister und

Freunde werden in die Betreuung einbezogen.

Auch das Lieblingshaustier ist

auf dieser Station willkommen“, erläutert

Prof. Dr. Führer das Konzept.

Eltern können rund um die

Uhr bei ihrem Kind bleiben

Dabei ist das Ziel der Behandlung auf

der Kinderpalliativstation immer, die

Kinder und ihre Familien so zu stabilisieren,

dass sie baldmöglichst wieder

nach Hause entlassen werden

können. Für einige der Kinder mit

schwersten Symptomen kann die Palliativstation

aber auch der Ort sein, an

dem sie sich sicher und geborgen genug

fühlen, um friedlich zu sterben.

„Denn auch in der Kinderpalliativmedizin

gilt der Satz von Cicely Saunders

‚nicht dem Leben mehr Tage, sondern

den Tagen mehr Leben geben’“, so

Prof. Dr. Führer.

Das Kinderpalliativzentrum soll für unheilbar

kranke Kinder und ihre Familien

zu einem Ort der Sicherheit und


Am Campus Großhadern entsteht ein Kinderpalliativzentrum,

für das noch Spendengelder nötig sind

geben

Geborgenheit bei gleichzeitig optimaler

Palliativtherapie werden. In acht

großzügigen Einzelzimmern, die alle

Möglichkeiten einer Intensivstation

bieten, können die Eltern rund um die

Uhr bei ihrem Kind bleiben.

Das Team der Kinderpalliativstation

wird eng mit dem HOMe-Team, das

Räume im Erdgeschoß des Kinderpalliativzentrums

beziehen wird, und mit

den weiteren fünf im Aufbau befindlichen

Kinderpalliativteams in Bayern

zusammenarbeiten. Diese Kooperation

ist entscheidend, um Eltern und

Kindern die nötige Sicherheit für den

schwierigen Übergang nach Hause zu

geben.

Die Kinder-Palliativstation ist

die einzige in Süddeutschland

Damit ergänzt die Kinderpalliativstation

als einzige derartige Einrichtung in

Süddeutschland, wie im Konzept der

bayerischen Staatsregierung vorgesehen,

optimal die Strukturen einer

flächendeckenden Palliativ- und Hospizversorgung

von Kindern und Jugendlichen

in Bayern.

Doch noch ist die Finanzierung nicht

gesichert. Das Klinikum selbst gibt 2

Millionen Euro, weitere 5,5 Millionen

müssen durch Spenden eingeworben

werden. Dafür hat sich das Team um

PERSPEKTIVE KLINIKUM

Monika Führer prominente Mitstreiter

geholt. Unterstützt wird das Zentrum

von Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang

Heubisch, Karin Seehofer, die

Ehefrau des Bayerischen Ministerpräsidenten,

ist Schirmherrin. Das Kuratorium

des Fördervereins wird von Alois

Glück, dem früheren Landtagspräsidenten

und Vorsitzender des Zentralkomitees

der Katholiken geleitet. Zudem

engagieren sich die Vorstandsvorsitzenden

von E.ON Bayern, Thomas

Barth, und der Stadtsparkasse

München, Harald Strötgen, als Vorsitzende

des Fördervereins. Ihre Unternehmen

haben bereits jeweils sechsstellige

Beiträge als Grundstock für das

Zentrum geleistet.

Im Frühjahr 2011 soll der erste Spatenstich

erfolgen. „Ende nächsten Jahres

hoffe ich, dass wir einziehen können“,

sagt Dr. Monika Führer. Doch bis

dahin sind noch viele Spenden erforderlich.

Wer sich beteiligen möchte:

Förderverein Kinderpalliativzentrum

München e.V., Konto-Nummer

611 111 bei der Stadtsparkasse

München, BLZ: 701 500 00.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Monika Führer

Tel. 089/51 60-79 61

E-Mail: Monika.Fuehrer@med.unimuenchen.de

Anzeige

KLINIKUM aktuell 1/11 23


PERSPEKTIVE KLINIKUM

Signale

vom

Pflegetag

Der Pflegeberuf in schwierigen

Zeiten – da heißt es am Ball

bleiben bei Motivation und

Nachwuchsgewinnung, Arbeitsbedingungen

und Chancen. Genau darum

ging es in den Referaten und teilweise

hitzigen Diskussionen beim

12. Süddeutschen Pflegetag am Klinikum

der Universität München

(LMU), Campus Großhadern, organisiert

von Pflegedirektor Peter Jacobs.

Er und sein Team unternehmen

große Anstrengungen, um qualifiziertes

Personal ans Klinikum zu holen.

Dazu gehören überdurchschnittliche

Fort- und Weiterbildungsangebote

ebenso wie die aktuelle Image-

Großhadern in Bildern

24 KLINIKUM aktuell 1/11

Die Leuchtkugeln zur Nachwuchswerbung aus der viel beachteten

Imagekampagne der Pflegedirektion am Klinikum waren

ein unübersehbares Symbol

kampagne mit der Darstellung der

attraktiven beruflichen Möglichkeiten.

Peter Jacobs: „Hauptziel der Tagung

ist die Fortbildung der Pflegekräfte.

Doch wir hoffen natürlich

auch, dass unter den vielen Leuten,

die extra deshalb nach München reisen,

einige sagen, wenn die so gute

Sachen anbieten, dann ist das viel-

leicht auch ein guter Arbeitsplatz.“

Das Klinikum ist mit seinen praxis -

orientierten pflegerelevanten Fachtagungen

über Süddeutschland hinaus

in den deutschsprachigen Nachbarländern

zur festen Größe geworden.

Die 530 Plätze bei dieser Fachtagung

waren schon Wochen vorher ausgebucht.

Bettenburg und Gesundheitsfabrik sind nur zwei

der landläufigen Begriffe für das dominierende Klinikum

der Universität München am Campus

Großhadern. Auf jeden Fall ist es eine Herausforderung

für ambitionierte Hobbyfotokünstler und

war das große Thema beim Projekt „Arbeitswelten“

der Münchner Volkshochschule. Erfolgreicher

Leiter seit zwei Semestern ist Gérard Pleynet, Fotograf

und langjähriger Dozent im Fachgebiet Fotografie

& Video/Film. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen

des Projektes dokumentierten und interpretierten

fotografisch verschiedene Arbeitsbereiche

des Klinikums am Campus Großhadern – links

sehen Sie eine Auswahl der über 90 Arbeiten in

den Bereichen Dokumentation, Porträt, Architektur,

Stillleben. Mit der Kamera im Klinikum: Robert

Eisenmann, Eva Kloss, Frank Lehrieder, Michael

Lindemann, Stefan Schiefer, Jorge Schramm, Detlev

Schünke, John De Vine, Carlos Weber, Helmut

Wegmeth, Andreas Weimann und Jörg Westphal

suchten gemeinsam mit Gérard Pleynet nach Facetten

und Themen dieses faszinierenden Arbeitslebens.

„Wir wollen auch das weniger Bekannte

und Versteckte zeigen, und zwar jeder in seiner eigenen

Bildsprache“, betont Gérard Pleynet.


Abschied von einer Institution:

Zehn Jahre

nach der offiziellen

Verabschiedung der Barmherzigen

Schwestern des Hl.

Vincent von Paul ist mit Belanda

Schneider die letzte

noch am Klinikum tätige Ordensschwester

in den Ruhestand

getreten, mit über 70

Jahren. Sie war 34 Jahre in

der Psychiatrischen Klinik

im Einsatz, lange als Stationsleitung.

Davor war sie als

Pflegekraft in verschiedenen

Einrichtungen tätig. Ihre Bilanz:

„Ich habe meine Arbeit immer

sehr gerne gemacht. Ich konnte so

viele wertvolle Erfahrungen sammeln

und mit Menschen zusammenarbeiten,

das ist für mich das Wichtigste.

Die Arbeit in der Psychiatrie ist besonders,

weil die Patienten oft wiederkommen

und man eine Beziehung

aufbaut. Sehr stark berührt haben

mich schwer kranke junge Menschen,

mit einer Diagnose, die ihr Leben

für immer verändert. Berufliches

PERSPEKTIVE KLINIKUM

Danke, Schwester Belanda!

Ein Tracheostoma – ein chirurgischer

Luftröhrenschnitt mit einer

eingesetzten Kanüle – ist

eine Belastung für Patient und Angehörige.

Nun gibt es eine hilfreiche

Patientenbroschüre mit allen wesentlichen

Informationen. Erstellt wurde sie

im Rahmen des Weiterbildungslehrganges

von Karin Gmeiner, Stellvertretende

Leiterin der Station I 8 in der

Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasenund

Ohrenheilkunde (Direktor: Prof.

Dr. Alexander Berghaus) am Klinikum,

Campus Großhadern, zur Stationsleitung

2010.

Auf den HNO-Stationen I 7 und I 8

wurde die Broschüre inzwischen offiziell

eingeführt. Patienten und Angehörige

erhalten sie unmittelbar

Schwester Belanda mit Pflegedienstleiter Peter Hottner (links) und

Stationsleiter Philipp Ackermann

Engagement ist wichtig. Das bedeutet,

dass man sich selbst manchmal

einen Schubs geben muss. Sonst gelingt

es nicht, die nötige Kraft zu

schöpfen.“

Peter Hottner, Leitung Pflegebereich

8, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie

und Psychotherapie (Direktor: Prof.

Dr. Hans-Jürgen Möller), Klinik und

Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,

Psychosomatik und Psycho-

Hilfe bei Tracheostoma

Darstellung eines Tracheostomas

nach dem Eingriff. Sie werden von

den Pflegefachkräften im selbstständigen

Umgang mit einem Tracheostoma

geschult. Karin Gmeiner: „Ziel

der Broschüre ist, Wissenslücken zu

füllen, für ein besseres Verständnis

therapie (Direktor: Prof. Dr.

Gerd Schulte-Körne): „Mit ihrer

dem Menschen zugewandten

Haltung und ihrem

klaren Bekenntnis zur caritativen

Arbeit war Schwester

Belanda fester, vorbildlicher

und unverzichtbarer Teil der

Klinik, den es in dieser Form

am Haus bedauerlicherweise

nicht mehr geben wird. Wir

waren dankbar, dass sie mit

ihrer unvergleichbaren Persönlichkeit

und ihren positiven

menschlichen Werten bei

uns gewirkt hat.“

Sr. Belanda wird sich weiter ehrenamtlich

um die Klinikkapelle kümmern,

die Weihnachtskrippe, die Patientenbegleitung.

Zusätzlich wird sie

bei Projekten der Barmherzigen weiterhin

mitarbeiten, z. B. bei „Möwe

Jonathan“, bei dem Obdachlose mit

frischer Nahrung versorgt werden.

Sr. Belanda: „Ich freue mich, dass ich

meine Zeit freier einteilen kann, ganz

ohne Termindruck.“

und eine bes -

sere Akzep tanz

im Um gang

mit einem Luft -

röhrenschnitt

Karin Gmeiner

zu sorgen sowie

Ängste abzubauen.“

Die Gründe für eine Tracheotomie

können unterschiedlich sein. In der

HNO-Klinik sind es hauptsächlich:

Atemsicherung bei HNO-Tumoren,

wenn die Gefahr besteht, dass der Tumor

die oberen Atemwege verlegen

könnte; große Tumoroperationen,

nach denen Schwellungsgefahr im

Mund und/oder Rachen besteht; akute

Atemnot, z. B. durch Tumore, bei Recurrensparese

etc.; auf Intensivstationen

bei langzeitbeatmeten Patienten.

KLINIKUM aktuell 1/11 25


PERSPEKTIVE KLINIKUM

Ein Projekt in der Neurologischen

Klinik zeigt auf,

woran die Organisation

auf den Stationen krankt

und wie man es bessermachen

kann

Man kennt es ja, von sich

selbst oder von anderen.

Man muss ein

paar Tage ins Krankenhaus

und wird aus

geheimnisvollen Gründen für acht Uhr

früh auf die Station bestellt. Keiner hat

Zeit für einen, Köfferchen und Patient

werden in irgendeiner Wartezone geparkt.

Im Laufe des Vormittags durchläuft

man dann das Aufnahmeprozedere.

Doch das Zimmer bzw. das Bett

wird erst am Nachmittag frei. Ergebnis:

Stress bei allen Beteiligten, beim

Pflegepersonal durch ständiges Nachfragen,

beim Patienten durch Verärgerung

und Unverständnis. Der fragt

sich, warum machen die das nicht anders,

das kann doch nicht so schwer

sein?

Ist es auch nicht. Die Lösung ist simpel:

Entlassungen werden bis elf Uhr

abgewickelt, neue Patienten werden

erst für zehn Uhr bestellt. Dann kann

der Patient nach der Aufnahme direkt

Ansätze weiter

ausbauen

„Die große Herausforderung

für uns alle wird nun darin

liegen, die guten Ansätze am

Leben zu halten und weiter

auszubauen.“

das Zimmer beziehen. Ergebnis: allgemeine

Entspannung, ohne unwirtschaftlicher

zu sein.

Oder Visiten. Durch unregelmäßige

Zeiten kommt es zu Hektik, Chaos, Unmut.

Die Pflegekräfte können gerade

nicht mitgehen, dafür sind die Patientenkurven

unterwegs. Lösung: verbindliche

Visitenzeiten von 9 bis 10.30

Uhr. Ärzte und Pflege führen sie gemeinsam

durch. Die Stationssekretärin

26 KLINIKUM aktuell 1/11

Pflegedirektor

Peter Jacobs

Zufriedene

zufriedene

kümmert sich derweil ums

Telefon. Die Berufsgruppen

wissen, warum wer was

vom Patienten braucht. Die

Entlassung wird frühzeitig

geplant, Mitarbeiter und Patient

können sich darauf

einstellen.

Zwei typische Beispiele, die

in Deutschland in vielen Kliniken

zum Alltag gehören.

Woran es krankt und wie

man es sinnvoller machen

kann, wurde jetzt in einem

Modellprojekt an der Neurologischen

Klinik am Campus

Großhadern durchexerziert. Aufgabe

war die Reorganisation der Stationsstrukturen

mit dem Ziel, die Tätigkeiten

zwischen Ärztlichem Dienst, Pflege

und Assistenzpersonal effizienter zu

verteilen, die Abläufe insgesamt zu optimieren.

Partner war dabei das ZeQ,

das Zentrum für europäisches Qualitätsmanagement

in Mannheim, das

auf derartige Konzepte sowie

auf die Wirtschaftlichkeitsberatung

von Kliniken

spezialisiert ist.

Pflegedirektor Peter Ja -

cobs vom Klinikum hatte

das Projekt auf die Rampe

geschoben.

Nach sechs

Monaten wurden

jetzt die Ergebnisse

präsentiert. Jacobs: „Es ergeben

sich wesentliche

Verbesserungen und eine

messbar höhere Zufriedenheit

bei Patienten und Mitarbeitern.

Weniger Wartezeiten

und strukturierte Abläufe

für die Patienten, zufriedenere

Mitarbeiter

durch qualifikationsgerechten

Einsatz – und das wirt-

Der Lenkungsausschuss für das Projekt (v. l.) mit dem Kaufmännischen

Klinikumsdirektor Gerd Koslowski (hinten Mitte): Alfred

Holderied, Prof. Marianne Dieterich, PD Dr. Klaus Jahn, die drei

Vertreter der Fa. ZeQ AG Lucia Linder-Biel, Dr. Elke Eberts und

Dr. Christian Bamberg, Pflegedirektor Peter Jacobs

Wir haben viel

erreicht

schaftliche Potenzial wird mit Fallzahlund

Erlössteigerungen noch stärker

genutzt.“

Wirtschaftlichkeit und Qualität sind die

Säulen, mit denen Krankenhäuser ihre

Position im schwierigen Gesundheitsmarkt

sichern müssen. Das heißt auch:

Frustkündigungen, Kommunikationsproblemen,

Reibungsverlusten bei Arbeitsabläufen

und zwischen den Berufsgruppen

sowie (als zentrales Problem)

dem Mangel an Fachkräften im

Pflegebereich muss konsequent begegnet

werden.

Die Neurologische Klinik und Poliklinik

mit ihrer aufgeschlossenen Direk-

„Ich war beeindruckt von

der positiven Motivation,

mit der sich Pflegende, Sekretärinnen,

Technische Assistentinnen

und Ärzte, also

alle Berufsgruppen, den

Oberarzt

PD Dr. Klaus Jahn

Herausforderungen gestellt haben und an der

Umsetzung der Pläne beteiligt waren. In nur

sechs Monaten haben wir viel erreicht.“


Patienten,

itarbeiter

torin Prof. Dr. Marianne Dieterich war

aufgrund ihrer besonderen Gegebenheiten

denkbar geeignet für das Projekt.

Das Haus hat viele Spezialbereiche,

sowohl stationär (Stroke Unit,

Bewegungsstörungsstation, Spezialeinheit

für Schwindelpatienten,

prächirurgisches Epilepsiemonitoring,

Schlaflabor, Intensivstation) als

auch ambulant (zahlreiche Spezialambulanzen).

Der zuständige Pflegebereichsleiter

Alfred Holderied: „Die

Spezialeinheiten sind in die alte Klinikstruktur

eingebettet. Das heißt, wir

hatten ein kontinuierliches Wachstum

Wir machen

weiter

„Eine kontinuierliche Weiterentwicklung

des Konzepts ist

geplant. Ein zel ne Aspekte

können Modell charakter für

andere Kliniken und Krankenhäuser

haben.“

Die Alternative zum Pfl egeheim

mit massiven Problemen bei den

Räum lichkeiten und in der optimalen

Nutzung der Ressourcen.“

In einer Reihe von Projekten wurden

die Fakten erarbeitet. Wesentliche Ergebnisse

sind:

Stationsabläufe mit Organisationshandbuch

und klaren Zuständigkeiten,

Entlastung durch Sekretärinnen. So

können sich Ärzte und Pflegende abstimmen,

damit sie einander nicht beeinträchtigen.

Für Patienten weniger

Wartezeit auf das Bett, geplante Entlassung

mit Vorlauf. Für die Mitarbeiter

Entlastung durch Vermeiden

hektischer Aufnahme-/Entlasswechsel

zu

ungünstigen Zeitpunkten

(etwa in der Nacht).

Organisationshandbuch:

Hier sind auch die Grundlagen

und Regelungen für ein

Qualitätsmanagement (QM)

gelegt, die eine Klinik in die

Nähe der Zertifizierungsrei-

PERSPEKTIVE KLINIKUM

fe bringen. Mehr noch: Das Neurologieprojekt

kann auch hinsichtlich der

QM-Strategie des Klinikums künftig

eine Vorzeigerolle einnehmen.

Ablaufoptimierung in der Poliklinik

mit Entzerrung des Wochenplanes,

damit weniger Wartezeiten für die Patienten

bei Anmeldung und Untersuchungen

und bessere Planbarkeit für

Mitarbeiter mit Vermeidung von Be las -

tungsspitzen. Einführung von Nach -

mittags- und Stationssprechstunden.

Management-Teams aus verantwortlichem

Oberarzt und Stationsleitung.

Probleme werden regelmäßig besprochen,

der Informationsfluss wird sichergestellt.

Neuordnung Stroke Unit: Die auf G8

integrierte Schlaganfall-Einheit mit

zwölf Betten wurde räumlich und organisatorisch

so umgestaltet, dass ein

eigener Bereich mit einheitlicher Dokumentation,

Räumen und klaren Zuständigkeiten

entsteht. Das hohe Niveau

der Dokumentation wurde bei

der Re-Zertifizierung am 11.11.2010

bestätigt.

Wenn von alten oder kranken Menschen die Rede ist, denken viele an Alten- oder Pfl egeheime. Verständlicherweise

möchten die meisten alten oder kranken Menschen so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung

bleiben, in ihren eigenen vier Wänden. Das Alten- und Pfl egeheim ist für sie gleichbedeutend mit dem Verlust

ihrer Selbständigkeit oder wird oft als letzte Station im Leben gesehen. Umgekehrt möchten viele Kinder ihren

Eltern einen Alten- oder Pfl egeheimaufenthalt ersparen, kennen jedoch keine Alternativen. Für beide Seiten

tauchen plötzlich Fragen auf, die dringend einer Antwort bedürfen. Hier bietet HUMANIS seit nun gut 20 Jahren

die sog. Rund-um-die-Uhr-Pfl ege bundesweit, in Stadt oder Land. Dort wo sich die Menschen am wohlsten fühlen,

zu Hause. Bei dieser Betreuungsform ist immer iene Pfl egekraft von HUMANIS im Haus oder der Wohnung.

Versorgt pfl egerisch, menschlich und darüber hinaus noch den Haushalt.

Auf dem deutschsprachigen Pfl egemarkt ist HUMANIS einer der Wegbereiter und Pioniere in der häuslichen

Rund-um-die-Uhr-Pfl ege. HUMANIS arbeitet ausschließlich mit hiesigem, festangestelltem und qualifi ziertem

Pfl egepersonal und ist bei allen Pfl egekassen zugelassen.

Gerne beraten wir Sie!

Pflegebereichsleiter

Alfred Holderied

HUMANIS GMBH

Mozartstr. 1 Tel.: 0721 27111 info@humanis-gmbh.de

76133 Karlsruhe Fax: 0721 24403 www.humanis-pfl ege.de

Ansprechpartner

Pflegedirektor Peter Jacobs

Tel. 089/70 95-21 21 oder

089/51 60-80 07

Anzeige

KLINIKUM aktuell 1/11 27


PERSPEKTIVE KLINIKUM

Ehrungen & Preise

Herzlichen

Glückwunsch!

Gute Noten für Hochschullehrer

Ein überzeugender Erfolg sind die folgenden

Preise für gute Lehre (GMA

steht für Gesellschaft für medizinische

Ausbildung e. V., welche die Ausbildung

zum Arzt verbessern will):

■ GMA-Preis für junge Lehrende 2010

für herausragende Leis tungen im Bereich

der medizinischen Hochschullehre

mit dem Projekt „Me-

CuM-Mentor“ an Dr. Philip

von der Borch, Dr. Kon -

stan ti nos Dimitriadis, Syl -

vère Störmann, Anne-

Anja Görlitz

Sophie Nieder maier

■ GMA-Preis für Studie -

rende 2010 für herausragende

Leistungen mit dem

Projekt „MeCuM EKG online“

an Anja Görlitz

■ 1. Platz Posterpreis bei

der GMA-Jahrestagung mit

dem Beitrag „Kör per liche

Untersuchungs techniken –

was bleibt hängen, was

geht verloren?“ an Peter

Loose (gegen 250 andere

Peter Loose

Teilnehmer)

Junge Akademie

Der mehrfach ausgezeichnete Nach -

wuchsforscher Dr. Daniel Chappell von

der Klinik für Anaesthesiologie (Di -

rektor: Prof. Dr. Bernhard Zwißler) am

Klinikum, Campus Innenstadt, wurde

von der „Jungen Akademie an der

Berlin-Brandenburgischen Akademie

der Wissenschaften und der Deutschen

Akademie der Naturforscher Leopol -

dina“ aufgenommen. Die Einrichtung

wurde vor zehn Jahren von den beiden

ältesten Wissenschaftsakademien

Deutsch lands zur Förderung des wissenschaftlichen

Nachwuchses gegründet.

Ihre Mitglieder, 50 junge Wissenschaft -

lerinnen und -wissenschaftler aus allen

28 KLINIKUM aktuell 1/11

■ Preis für gute Lehre 2009 des Wis -

senschaftsministeriums für Privatdozent

Dr. Matthias Angstwurm, Oberarzt an

der Medizinischen Klinik Innenstadt. Die

mit 5.000 Euro dotierte Aus zeichnung

würdigt die besten bayerischen Hoch -

schul leh rerinnen und -lehrer

und stellt einen Anreiz dar,

sich verstärkt für die Lehre zu

engagieren.

PD Dr. Ralf Schmidmaier

Ober arzt an der Medizini -

schen Klinik Innenstadt

(Direktor: Prof. Dr. Martin

Reincke) und Sprecher des

Modul 2 in MeCuM: „Das ist

ein Zeichen des Erfolges

vieler harter Jahre des

gemein sa men Bemühens um

die Verbes serung der Lehre.

Wir verstehen uns als

Gesamt paket.“ Er ist Mentor

des EKG-Pro jek tes. Mittels des

online-basier ten MeCuM-

Mentor-Pro gramms könnte an

großen Fakultäten wie an der

wissenschaftlichen

Disziplinen,

widmen sich dem

interdisziplinären

Diskurs und

enga gieren sich

ge mein sam an

den Schnitt stellen

von Wissenschaft

und Gesellschaft.

PD Dr. Florian

Steger vom Institut für Geschichte der

Medizin ist bereits Mit glied und wurde

2010 in den Vorstand der Jun gen

Akademie ge wählt worden. Die beiden

sind die einzigen Mediziner der Jungen

Akademie. Steger hat 2010 einen Ruf

auf einen Lehrstuhl für Geschichte und

Dr. Daniel Chappell PD Dr. Florian

Ambitioniert: Der GMA-Preis für Junge Lehrende 2010

ging an (v. l.): Dr. Philip von der Borch, Sylvère Störmann,

Sophie Niedermeier, Dr. Konstantinos Dimitriadis

LMU eine kos ten effiziente Methode zur

Mento renfindung etabliert werden.

An der medizinischen Fa kul tät der LMU

wird seit dem Sommer semester 2010 ein

EKG-Online-Kurs als ver pflichtende

Ergän zung zur Prä -

senz lehre angeboten.

Durch das MeCuM

EKG online soll u. a.

die Befundungs kom -

petenz von EKGs

gesteigert werden. Die

Studie zur kör -

perlichen Untersu -

chung von Pa tien ten

legt indes die Schluss -

fol ge rung nahe, dass

zusätz liche Unter -

richts angebote im

Prak tischen Jahr not -

wendig sind.

PD Dr. Matthias

Angstwurm (r.), Minister

Dr. Wolfgang Heubisch

Ethik der Medizin

an die Martin-

Luther-Uni versi -

tät Halle-Witten -

berg erhalten.

Der Gründer mut -

ter „Leopoldina“

gehören namhafte

Mitglieder der

Me dizinischen Fa -

Steger

kultät der LMU

an, so Dekan Prof.

Dr. Dr. h. c. Maximilian Reiser, Prof. Dr.

Bernhard Zwißler, Studiendekan Prof.

Dr. Martin Reincke sowie der ehemalige

Dekan und Ärztliche Direktor Prof. Dr.

Dr. h. c. Klaus Peter.

Infos: www.diejungeakademie.de


Prof. Dr. Dr. h. c.

Stuart W. Jamieson

Einer der Pioniere der Herz- und

Lungentransplantation, Prof. Dr. Stuart

W. Jamieson von der Universität San

Diego/Kalifornien, wurde von Dekan

Prof. Dr. Dr. h. c. Maximilian Reiser zum

Ehrendoktor der Medizinischen Fakul tät

Prof. Dr. Dr. h. c.

Klaus Peter

In feierlichem Rahmen zeichnete die

Medizinische Fakultät der LMU Prof.

Dr. Dr. h. c. Klaus Peter mit der

Wolfgang-Peisser-Medaille in Gold für

seine außergewöhnlichen Verdienste

aus. Peters Amtszeit als Fakultätsdekan

(1989 bis 2005) wird immer mit der

Etablierung des Medizinischen

Curriculums München MeCuM LMU,

mit der Gründung des Biomedizinischen

Centrums der LMU München,

BMC, und dem neuen OP-Zentrum am

Campus Großhadern (das größte in

Europa) verbunden sein. Arzt, Forscher,

Lehrer: Er prägte 30 Jahre lang

��

Prof. Dr. Dr. h. c.

Bruno Reichart

Prof. Dr. Stuart W.

Jamieson

�����������������

der LMU er nannt.

Damit wurde seine

heraus ra gen de Un -

ter stüt zung beim

Aufbau des Herz-

Prof. Dr. Dr. h. c.

und Lungen trans -

Maximilian Reiser

plantations pro -

gram mes am Klini kum, Campus

Großhadern, gewürdigt. Seit 1979

besteht eine rege wissenschaftliche

Kooperation mit Prof. Dr. Dr. h. c. Bruno

Reichart, dem heutigen Direktor der

Klinik für Herz chi rur gie. Daraus hat sich

eine enge persönliche Freund schaft entwickelt,

die Jamieson sehr am Herzen

liegt, wie er in seiner Danksagung

betonte.

Prof. Dr. Dr. h. c.

Klaus Peter

die Medizin in

München. Peter

war (1976 bis

2007) Lehr -

stuhl in ha ber für

Anaes thesio lo -

gie und Direk -

tor der Klinik

für An aes the -

sio logie sowie

Ärztlicher Di -

rek tor (erst sieben Jahre am Klinikum

Großhadern) und dann bis 2007 des

Gesamt kli nikums der Uni versität. Seit

seiner Emeritierung ist er u. a. in

diversen Aus schüssen tätig sowie als

Ehrenvor sitzender des Ärztekollegiums

des ADAC.

PERSPEKTIVE KLINIKUM

PD Dr. Jürgen

Schauber

PD Dr. Jürgen Schauber

von der Klinik und

Poliklinik für Der ma -

tologie und Allergo logie

(Direktor: Prof. Dr. Dr.

h. c. Thomas Ruzicka),

erhielt den New Investigator Award

2010 der European Skin Re search

Foun da tion (ESRF) – einen der pres ti ge -

träch tigsten euro päischen Nach wuchs -

prei se. Die ESRF wird von den drei

größten europäischen dermatolo g -

ischen Gesell schaften getragen. Mit

dem Award werden die Forschungen

von PD Schauber zur Entzündungs -

aktiverung bei der chronischen Hauter -

krankung Psoriasis gewürdigt.

Prof. Dr. Hans

C. Korting

Prof. Dr. Hans C. Korting,

Leitender Aka de mischer

Direktor an der Klinik und

Poliklinik für Derma to lo gie

und Allergologie, wur de

von der Deutsch spra chi -

gen Mykolo gi schen Gesell -

���������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������

��������������������

�������������������������

����������������������

�������������������������

�����������������������

PD Dr. Jürgen

Schauber

Prof. Dr. Hans C.

Korting

schaft die Ehrenmitglied schaft zuerkannt.

Damit wird das langjährige

Wirken für die Gesellschaft u. a. als

Stellver tretender Vorsitzender und Vor -

sit zen der gewürdigt. Prof. Korting ist

auch Schriftleiter des wissenschaftli chen

Organs der Fach gesell schaft: mycoses.

Anzeige

Or thopädische

Klinikwerkstätte

Großhadern

����������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������

KLINIKUM aktuell 1/11 29


PERSPEKTIVE KLINIKUM

PD Dr. Andres

Beiras-Fernandez

PD Dr. Andres

Beiras-Fernandez

Der Rudolf-Pichl -

mayr-Preis der

Deutschen Trans -

plantations ge sell -

schaft (DTG) wur -

de 2010 an Privat -

dozent Dr. Andres

Beiras-Fernandez

an der Herz chi -

rur gi schen Klinik

und Poliklinik

(Direk tor: Prof.

Dr. Dr. h. c. Bruno Reichart) am

Klinikum, Campus Groß hadern, verliehen.

Damit werden seine wissenschaftlichen

Arbeiten zum Thema „Einfluss von

Polyklonalen Antithymo zyten-Globuline

auf die Expression von Adhäsions -

molekülen“ anerkannt.

30 KLINIKUM aktuell 1/11

Bei der 19. Jahrestagung der Deutschen

Transplanta tions gesellschaft (DTG) wur -

de Dr. med. Helmut P. Arbogast (Arzt für

Chirur gie, Arzt für Viszeral chirur gie,

Arzt für Spezielle Chirur gische Intensiv -

medizin, Pro gramm direktor Pankreas -

trans plan ta tion) an der Chirur gischen

Klinik und Poli kli nik (Direktor: Prof.

Dr. Karl-Walter

Jauch), Campus

Groß hadern, in

seinem Amt als

Vor sit zender der

Organkommission

Pankreas bestä -

tigt. Somit wird er

auch in der nächs -

Dr. Helmut P.

Arbogast

Dr. Alla Skapenko, Dr. Jan Leipe

Dr. rer. nat. Alla Skapenko und Dr. Jan

Leipe aus der Rheuma-Einheit (Leitung:

Prof. Dr. Hendrik Schulze-Koops) des

Klinikums sind die Preisträger 2010 des

Rudolf-Schön-Preises der Deutschen

Dr. Alla Skapenko und Dr. Jan Leipe mit

dem Leiter der Rheumaeinheit am

Klinikum der Universität München Prof.

Dr. Hendrik Schulze-Koops (hinten)

Horst-Jürgen-Lühl-Preis

Ein erfolgreiches Beispiel für eine ge -

mein nützige Privatstiftung an der

Medizinischen Fakultät ist die Horst-

Jürgen-Lühl-Stiftung. Benannt nach

einem Münchner Unternehmer, fördert

sie Forschung und Lehre an der

Urologischen Klinik und Poliklinik

(Direktor: Prof. Dr. Christian G. Stief)

am Klinikum, Campus Großhadern. Als

Leistungsanreiz für Studierende wurde

der Horst-Jürgen-Lühl-Preis, dotiert mit

einem Geldbetrag in Höhe der

Dr. Helmut P.

Arbogast

ten Sitzungs peri -

ode in der Stän -

Gesellschaft für Rheumatologie für ihre

Arbeit zur Rolle von Th17-Zellen bei

autoimmunen Arthritiden. Der Preis ist

die höchste wissenschaftliche Aus -

zeichnung der Gesellschaft. Er ist mit

15.000 Euro dotiert, die beiden teilen

sich eine Hälfte, die andere geht nach

Lübeck. Dr. Leipe hat darüber hinaus

einen der beiden Start-Up Grants 2010

für ein Forschungsprojekt zur Analyse

von genetischen Polymorphismen in

der Pathogenese der rheumatoiden

Arthritis erhalten. Damit werden herausragende

Nachwuchswissenschaftler

ausgezeichnet, die ein überzeugendes

Forschungsprojekt vorlegen. Die Mittel

(50.000 Euro) sind frei verfügbar zum

Aufbau einer eigenen Forschergruppe.

Auf der Jahrestagung erhielt Dr. Leipe

auch einen Posterpreis.

Studiengebühren, etabliert. Die beiden

ersten Preisträgerinnen sind Katharina

Reiners und Yulia Tsalemchuk. „Wir

sind überglücklich, dass es Mitbürger

wie Herrn Lühl gibt, die ihre gesellschaftliche

Verantwortung so ernst nehmen“,

sagte PD Dr. Raphaela Waidelich,

lehrverantwortliche Dozentin der

Urologischen Klinik und gemeinsam mit

dem Münchener Rechtsanwalt Ulrich

Leierseder Initiator der Horst-Jürgen-

Lühl-Stiftung.

digen Kommission Organtrans plan ta -

tion der Bundesärztekammer und im

Euro trans plant Pancre as Advisory Com -

mittee vertreten sein. Weiter wurde er

zum Schatz meister (und damit in den

Vor stand) der DTG ge wählt. Damit ist

auch die Berufung in das Eurotransplant

Financial Com mittee verbunden. Zudem

wurde Dr. Arbogast von der Bundes -

ärztekammer beauf tragt, in den Fach -

gruppen Nie renlebend spen de, Nieren -

trans planta tion und Pankreas trans -

plantation beim AQUA-Institut an der

Qualitäts sicherung mitzuarbeiten.

Dr. Julia Lichtnekert

Dr. Julia Lichtnekert mit PD Dr. Werner

Kleophas, Vorstandsvorsitzender des DN

Der Verband Deutsche Nierenzentren

(DN) e. V. will mit dem Georg Haas-

Preises (dotiert mit 2.600 Euro) den wissenschaftlichen

Nachwuchs insbe son -

dere bei Nieren- und Hochdruck krank -

hei ten fördern. 2010 ging der Dok toran -

den preis an Dr. Julia Lichtnekert für ihre

Arbeit („Funktion der Pathogen-Erken -

nungsrezeptoren des angebo re nen Im -

mun systems auf Mesangialzellen bei der

experimen tellen Immunkom plex-Glu -

me rulon ephri tis“). Sie ist als Assistenz -

ärztin am Campus Innenstadt in der

Medi zi nischen Poliklinik (komm. Direk -

tor: Prof. Dr. Martin Reincke) in der

Abteilung für Nephrologie unter Leitung

von Prof. Dr. Michael Fischer eder tätig.

Der Preis ist nach dem Wissenschaftler

Georg Haas benannt, der ab 1924 weltweit

erstmals erfolgreich extrakorporale

Blutwäschen am Patienten durchführte.

Preisträgerinnen Katharina Reiners (3. v. l.) und

Yulia Tsalemchuk (3. v. r.) mit Stifter (M.) und

Vorstand sowie Kuratorium der Stiftung (v. l.):

Birgitt Stoffl, Prof. Dr. Christian Stief, PD Dr.

Raphaela Waidelich, RA Ulrich Leierseder


Dr. Philipp Greif

Dr. Philipp Greif von der Medizinischen

Klinik und Poliklinik III (Direktor: Prof.

Dr. Wolfgang Hiddemann), Campus

Großhadern, wurde für sein Projekt zur

Akuten Myeloischen Leukämie („Identi -

fication of Recurring Tumor-Specific

Somatic Mutations in Acute Myeloid

Leukaemia by Transcriptome Sequenc -

ing“) mit zwei Preisen ausgezeichnet.

Einmal ist es der ISOBM Merit Award

der International Society of Oncology

and Biomarkers, ein Nachwuchs-

Forscherpreis für die besten Kongress-

Beiträge unter Berücksichtigung des

Dr. Philipp Greif

Lebenslaufs. Der zweite kommt von der

Anne Liese Gaebel-Stiftung, welche die

Krebsgrundlagenforschung fördert. Die

Ergebnisse werden demnächst in der

Fachzeitschrift Leukemia veröffentlicht.

Dr. Hildegard und Heinrich Fuchs Stiftung

Bei der Fakultätsratssitzung wurde zum

ersten Mal der Promotionspreis (dotiert

mit 5.000 Euro) der Dr. Hildegard und

Heinrich Fuchs Stiftung verliehen. Er

Blumen für die Preisträger: Dr. Maria Isabell Bernlochner und Dr.

Seong Woong Kim mit Initiatorin Dr. Hildegard Fuchs, Prof. Dr.

Peter Bartenstein (l.), Dekan Prof. Dr. Dr. h. c. Maximilian Reiser

���������������������������������

���������������������������������

���������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������

wurde von Dr. Hildegard Fuchs initiiert,

um den wissenschaftlichen Nachwuchs

auf dem Gebiet der Kardiologie und der

Gefäßmedizin zu fördern. Preisträger

sind die Autoren der von

der Promotions kommis -

sion ausgewählten besten

Doktorarbeiten (2009).

Erste Preisträgerin ist Dr.

Maria Isabell Bernloch -

ner, die am Institut für

Prophylaxe und Epide mi -

o logie der Kreislauf -

krank heiten unter der

Betreuung von Prof. Siess

mit Summa cum laude

������������������������������������

promoviert hat (Thema:

„Initiierung der Throm -

bus bildung durch huma-

PERSPEKTIVE KLINIKUM

Prof. Dr. Anselm Kampik

Die European Academy of Ophthalm -

ology (EAO) hat Prof. Dr. Anselm

Kampik, Direktor

der Augenklinik am

Klinikum, Campus

Innenstadt, zu ihrem

neuen Präsidenten

gewählt. Sie besteht

aus ausgewählten

Ophthalmologen aus

Europa und fördert

länderübergreifend

Weiterbildung und

Entwicklung der For -

Prof. Dr. Anselm

Kampik

schung in der Augenheilkunde. Lehr -

stuhlinhaber Kampik wird sich u. a. für

eine stärkere Zusammenarbeit der

Experten einsetzen.

ne atherosklerotische Plaques: Kinetik

und Mechanismen“). Zweiter Preis -

träger ist Dr. Seong Woong Kim. Seine

Arbeit (Thema „Beeinflussung der zerebralen

Mikrozirkulation durch Inha -

lation von Stickstoffmonoxid (NO)“,

Summa cum laude) wurde am Walter-

Brendel-Zentrum unter Betreuung von

Prof. Dr. Plesnila als Mitglied der

Neurochirurgischen Klinik (Direktor:

Prof. Dr. Jörg-Christian Tonn) durchgeführt.

Prof. Dr. Peter Bartenstein,

Vorsitzender des Promotionsaus schus -

ses Medizin: „Wir sind der Stifterin sehr

dankbar. Dieser Preis ist ein wichtiges

Instrument für die Förderung und

Motivation von hochqualifiziertem akademischen

Nachwuchs.“

��������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

��������������� ������������������� ������������������������������� �����

����������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������

����������������������������������

�����������������������

Anzeige

KLINIKUM aktuell 1/11 31


VORSORGE

Was der

PSA-Wert

verrät

KLINIKUM aktuell sprach mit Prof. Dr. Christian Stief,

Leiter der Urologischen Klinik am Campus Großhadern,

darüber, wie wichtig regelmäßige Vorsorge ist

Knapp 50.000 Männer erkranken

jedes Jahr neu an

Prostatakrebs. Damit ist

das Karzinom der Vorsteher-Drüse

die häufigste

Krebserkrankung bei Männern in

Deutschland überhaupt. Die gute

Nachricht: Im Frühstadium ist dieser

Krebs zu 100 Prozent heilbar. Vor 25

Jahren lebten fünf Jahre nach der

Diagnose noch 68 Prozent aller Patienten,

heute sind es bis zu 99 Prozent.

Voraussetzung ist allerdings,

dass Männer regelmäßig zur Vorsorge

gehen und dabei ihren PSA-Wert

messen lassen.

Am Klinikum der Universität München

bietet ein eigenes Prostatazentrum

eine einzigartige Kombination

interdisziplinärer diagnostischer und

therapeutischer Möglichkeiten mit

Einsatz modernster, teilweise nur in

Studien verfügbarer, medikamentöser

und technischer Verfahren. Durch

die enge Abstimmung der Experten

aus unterschiedlichen Fachrichtungen

bei gemeinsamen Visiten und

Konferenzen kann für jeden Patienten

individuell die optimale Strategie

festgelegt werden. Es werden dabei

alle Krankheitsbilder der Prostata ab -

ge deckt: das Prostata kar zinom, die

32 KLINIKUM aktuell 1/11

gutartige Prostatavergrößerung und

die Prostataentzündung.

Ein erhöhter PSA-Wert

ist nicht immer Krebs

Was hat es nun mit dem PSA-Wert

auf sich? „Der sogenannte PSA-Wert

ist ein erster Hinweis darauf, dass mit

der Prostata etwas nicht in Ordnung

ist“, erklärt Prof. Dr. Christian Stief,

Direktor der Urologischen Klinik am

Campus Großhadern. „Die Abkürzung

PSA steht für Prostata-spezifisches

Antigen. Das ist ein Enzym, das

im Ejakulat vorkommt.“ Ist ein erhöhter

PSA-Wert immer ein Hinweis auf

Krebs? „Der PSA-Wert ist einer der

besten Tumor-Marker in der Medizin,

aber er ist kein reiner Tumormarker.

Der PSA-Wert kann auch erhöht sein,

wenn eine gutartige Prostata-Vergrößerung

oder eine Prostata-Entzündung

vorliegen“, erläutert Stief.

Ab welchem Wert wird es kritisch?

Bei Männern unter 50 Jahren sollte

dieser Wert unter 1 liegen, dann

steigt der Wert meist 0,1 bis 0,2

Punkte pro Jahr an. Üblicherweise ist

der kritische Grenzwert 2,5, wenn ansonsten

nichts von dem Patienten bekannt

ist. Ab 45 Jahren sollte man

einmal pro Jahr den PSA-Wert

checken lassen. „Sind aber Väter,

Brüder oder Großväter in jungen Jahren

erkrankt, sollte man schon ab 35

Jahren zur Vorsorge“, betont Stief.

Bei der Vorsorge wird der PSA-Wert

durch eine einfache Blutuntersuchung

ermittelt. Darüber hinaus kann

der Urologe die Prostata durch eine

rektale Tastuntersuchung beurteilen.

Der PSA-Wert hat trotz internationaler

Leitlinien auch eine individuelle

Komponente, so haben Männer mit

einem größeren Prostata-Volumen einen

höheren Wert als Patienten mit

einem kleineren Volumen.

Ab einem PSA-Wert von 4

wird immer biopsiert

„Der PSA-Wert ist immer nur ein Hinweis.

Eine endgültige Klärung bringt

bei erhöhten Werten eine Biopsie, bei

der unter lokaler Betäubung eine Gewebeprobe

entnommen wird“, sagt

Stief. Nach internationalen Leitlinien

wird ab einem PSA-Wert von 4 immer

eine Biopsie gemacht. Welche Männer

sind besonders gefährdet, Prostata-Krebs

zu bekommen? „Alter ist ein

Risikofaktor an sich für diesen Krebs,

über 80 Prozent der Männer, bei denen

er diagnostiziert wird, sind über

60 Jahre alt. Ein besonderes Risiko

haben Patienten, bei denen Väter,

Großväter oder Brüder an Prostata


Prof. Dr. Christian Stief beim Beratungs -

gespräch mit einem Patienten

krebs erkrankt sind. Bei ihnen ist das

Risiko zu erkranken mehr als doppelt

so hoch wie das der Normalbevölkerung.

Ob Ernährung eine Rolle spielt,

ist nicht endgültig geklärt. Wir wissen

aber, dass Übergewicht das Risiko für

viele Krebsarten erhöht“, erläutert

Stief.

Wenn es machbar ist, ist heute die

Operation die Methode der Wahl. Dabei

wird die Prostata in Rückenmarksnarkose

offen-chirurgisch oder

endoskopisch über kleine Zugängen

entfernt. „Wir arbeiten nervenschonend,

so dass Kontinenz und Potenz

möglichst erhalten bleiben. Dies ist

nur erreichbar, wenn das Karzinom

die Prostatakapsel noch nicht überschritten

hat und keine Streuung des

Tumors in den Körper stattgefunden

hat“, erklärt Prof. Dr. Stief. In der Regel

können die Patienten nach einer

Woche die Klinik wieder verlassen.

Das klingt recht unkompliziert, doch

die Entfernung der Prostata ist ein

äußerst anspruchsvoller und sehr

komplexer Eingriff.

Vorsorge und Therapie

sind individuell angepasst

Seit Januar 2009 bieten wir Ihnen diese

ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG

metabolic balance

zur gezielten Gewichtsreduktion und

Gewichtserhaltung in unserer Praxis an.

������������������

„Um als Operateur wirklich gut zu

sein, braucht man die Erfahrung von

250 Eingriffen, die Lernkurve steigt

trotzdem noch weiter an bis man

etwa 750 Operationen gemacht hat“,

sagt Stief. Verfügt ein Operateur

nicht über die notwendige Erfahrung,

steigt das Risiko, nach dem Eingriff

inkontinent oder impotent zu sein,

deutlich an. An Stiefs Klinik bleiben

nur wenige Prozent der Patienten inkontinent,

fast alle Betroffenen unter

65 Jahren bleiben potent.

Stief selbst hat inzwischen über 2.500

Patienten operiert, pro Jahr macht

der Klinikdirektor immer noch über

300 Operationen selbst. Ist die Er-

���������������������������

Ärztin für Allgemeinmedizin

Naturheilverfahren und Akupunktur und Rettungsdienst

VORSORGE

krankung schon weiter fortgeschritten,

kommt oft trotzdem noch eine

Operation in Frage, in der Regel in

Kombination mit einer Strahlen- oder

Hormontherapie.

„Bei jungen Patienten mit Lymph -

knoten-Metastasen haben wir heute

sehr gute OP-Ergebnisse, indem wir

nachbestrahlen“, betont Stief. „Bei

Patienten, für die eine Heilung durch

Operation oder Strahlen nicht mehr

in Frage kommt, ist auch eine Hormontherapie

möglich.“ Es gibt beim

Prostatakarzinom auch die Option

des sogenannten ‚Watchful Waiting’.

Darunter versteht man, dass man lokal

begrenzte Karzinome im Frühstadium

bei älteren Patienten oder Betroffenen

mit medizinischen Problemen

erst einmal engmaschig beobachtet.

„Bei Vorsorge und Therapie gehen

wir immer individuell auf die Situation

des Patienten ein und finden die

für ihn günstigste Strategie“, betont

der Klinikdirektor.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Christian Stief

Tel. 089/70 95-29 70

E-Mail: christian.stief@med.unimuenchen.de

Anzeige

�������������������

Gerne berate ich Sie in einem persönlichen Gespräch!

Praxis München

Schellingstraße 43 | 80799 München

Tel.: 089 69309191

Praxis Inning

Marktplatz 8b | 82266 Inning

Tel.: 08143 6116

KLINIKUM aktuell 1/11 33


HILFE & SELBSTHILFE

Warum Hormone besser sind als ihr Ruf

Entspannte

Wechseljahre

Im Jahr 2002 zeigten zwei große internationale

Studien, dass künstliche

Hormone das Risiko für Brustkrebs

und Herzinfarkt steigern können. Millionen

von Frauen in den Wechseljahren

waren geschockt, viele Mediziner

auch. Über Nacht brachen Millionen

von Frauen die Hormonersatztherapie

ab und schlugen sich frustriert

mit ihren Beschwerden herum. Spitzenreiter:

Hitzewallungen und vaginale

Trockenheit. Wie die Situation

heute bewertet wird, darüber sprach

KLINIKUM aktuell mit Privatdozent

Dr. Markus S. Kupka, Leiter der

Gynäkologischen Endokrinologie und

Reproduktionsmedizin an der Klinik

und Poliklinik für Frauenheilkunde

und Geburtshilfe (Direktor: Prof. Dr.

Klaus Friese), Campus Innenstadt.

Sind Hormone besser als ihr Ruf?

Ja. Die Hormontherapie, kurz HT, ist

nach wie vor die wirksamste

Methode, akute Wechseljahresbeschwerden

zu lindern.

Die besonders häufigen Hitzewallungen

und Schweißausbrüche,

aber auch Stimmungsschwankungen

und

Schlafstörungen können

durch die Hormoneinnahme

gebessert werden. Seitdem

jedoch große wissenschaftliche

Studien ein erhöhtes Risiko

für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

und Brustkrebs infolge einer HT beschrieben

(übrigens auch für Gallensteine

und Gallenprobleme), stößt sie

auf Skepsis. Neuere Untersuchungen

zeigen aber, dass genaues Hinschauen

Sinn macht, dass die Schwarzmalerei

zu Recht heftig kritisiert wurde. Einer

34 KLINIKUM aktuell 1/11

PD Dr. Markus S. Kupka

zusammenfassenden Stellungnahme

z. B. der Internationalen Menopause-

Gesellschaft aus dem Jahr 2008 zufolge

hängen Nutzen und Risiken wesentlich

von der Art der verabreichten Hormone,

von der Darreichungsform, dem

Alter der Patientin bei Therapiebeginn

sowie der Dauer der Therapie ab.

Kein Risiko für Herzkrankheiten?

Neuere Forschungsergebnisse lassen

vermuten, dass bei einem gezielten

Einsatz der Hormone bei ansonsten

gesunden und gesund lebenden Frauen

das Risiko für koronare Herzkrankheit

und Herzinfarkt nicht zunimmt.

Akute Wechseljahrbeschwerden betreffen

am ehesten Frauen zwischen

dem 50. und 59. Lebensjahr. Bei ihnen

soll die Kombination aus Östrogenen

und Progesteron das Risiko für diese

Herzkrankheiten nicht erhöhen. Östrogene

allein scheinen in dieser Gruppe

sogar mit einem geringeren

Risiko für Ablagerungen

in den Arterien verbunden

zu sein. Das deutet

auf eine mögliche

Schutzwirkung der Hormone

im Gefäßsystem

hin, man sollte sie allerdings

trotzdem nicht vorbeugend

einsetzen, raten

Experten.

Und die Gefahr von Blutgerinnsel?

Was viele Frauen nicht wissen: Nehmen

sie Östrogene als Tabletten, kann

sich das Risiko für gefäßverstopfende

Blutgerinnsel (Thromboembolien) erhöhen.

Werden die Substanzen aber

über ein aufgeklebtes Pflaster oder ein

Gel zum Auftragen durch die Haut

(transdermal) abgegeben, ist dieses Risiko

offensichtlich nicht vorhanden,

wie Studien in den letzten Jahren ergeben

haben. Östrogene durch die Haut

in Verbindung mit der Einnahme von

natürlichem Progesteron ist die sicherste

Art der HT – darüber sind sich Experten

heute weitgehend einig. Natürliches

Progesteron statt künstlicher

Gestagene wirkt zudem stimmungsausgleichend

sowie angstlösend und

bessert Schlafstörungen.

Das Risiko für Brustkrebs?

Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen

der HT und der Entstehung von

Brustkrebs wurde bislang nicht nachgewiesen.

Dennoch lassen verschiedene

Studienergebnisse vermuten, dass

bestimmte Formen einer kombinierten

HT das Brustkrebsrisiko erhöhen, falls

sie lange, also über mindestens fünf

Jahre, gegeben werden. Vermutlich in

erster Linie durch die künstlichen Gestagene.

Bei der Einnahme von Östrogenen

allein sowie einer Kombination

von Östradiol mit natürlichem Proges -

teron durch die Haut wurde diese Risikoerhöhung

in den ersten fünf Jahren

nicht nachgewiesen. Weiterreichende

Rückschlüsse werden erst in einigen

Jahren möglich sein.

Warum ist Östrogen durch die Haut

besser?

Das liegt an der unterschiedlichen Verstoffwechslung

der Hormone. Als Tabletten

gelangen Östrogene über den

Magen-Darm-Trakt zuerst in die Leber

und werden dort verstoffwechselt.

Durch die anfallende hohe Konzentration

der Östrogene werden Stoffwechselprozesse

in der Leber beeinflusst.


So werden etwa Entzündungsmarker,

Cholesterin und Triglyzeride vermehrt

gebildet. Bei der Anwendung von hormonhaltigem

Gel oder Hormonpflas -

tern hingegen nimmt der Körper die

Östrogene kontinuierlich in kleinen

Mengen über die Haut auf. Die erwähnte

Leberpassage fällt praktisch

weg und somit auch die negativen Effekte

in der Leber, den Gallenwegen

und den Blutgefäßen. Dies geschieht

auch bei der vaginalen Anwendung,

etwa durch Zäpfchen oder Gele. Bei

Tabletten sind darüber hinaus erheblich

höhere Dosen erforderlich, um die

verstoffwechselten Östrogenmengen

auszugleichen. Bei der transdermalen

Zufuhr kann die Dosis individuell angepasst

werden. Dabei besteht kein erhöhtes

Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln.

Sie wird von Experten deshalb

insbesondere auch für Frauen

empfohlen, die bereits aus anderen

Gründen eine erhöhte Thromboseneigung

aufweisen, etwa durch Übergewicht

und erblich bedingte Blutgerinnungsstörungen.

Die Vorbeugung von Osteoporose?

Der mit den Wechseljahren verbundene

Rückgang der weiblichen Sexualhormone

kann langfristig zum Abbau

von Knochenmasse führen, das wissen

wir. Die mögliche Folge ist Osteoporose

sowie eine erhöhte Neigung zu Knochen-

und Wirbelkörperbrüchen. Die

HT mit Östrogen ist in und nach den

Wechseljahren ein guter Schutz davor.

Untersuchungen zufolge kann die Häufigkeit

dieser Brüche um bis zu einem

Drittel zurückgehen.

Und die geistige Leistungsfähigkeit?

Ob Gedächtnis und Konzentrationsvermögen

beeinflusst werden, lässt sich

nicht eindeutig beurteilen. Es gibt Hinweise,

dass eine frühzeitige HT möglicherweise

das Risiko für die Alzheimer-Krankheit

senken kann. Andererseits

konnten in einigen Untersuchungen

keine positiven Effekte auf einzelne

geistige Funktionen nachgewiesen

werden.

Wie ist es mit pflanzlichen Mitteln?

Wie die Deutsche Gesellschaft für

Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. in

ihren Leitlinien feststellt, gibt es derzeit

keinen Nachweis eines sicheren Effektes

auf vasomotorische Beschwerden.

HILFE & SELBSTHILFE

Isoflavonhaltige Mittel aus Soja oder

Rotklee oder Cimicifuga racemosa, die

Traubensilberkerze, können nur bei

leichten Hitzewallungen und Schweißausbrüchen

in Erwägung gezogen

werden. Generell können laut Leitlinien

Phytoöstrogene, andere pflanzliche

und nichthormonale Therapien nicht

als Alternative zur HT empfohlen werden.

Was raten Sie Patientinnen?

Es geht in erster Linie immer um die

Lebensqualität. Arzt und Patientin sollten

die Vorteile wie Beschwerdefreiheit,

Langzeitschutz und bessere Lebensqualität

gegen die persönlichen

Risiken abwägen. Generell hilft ein gesunder

Lebensstil mit ausgewogener

Ernährung und viel körperlicher Bewegung,

diesen Erkrankungen vorzubeugen.

Wir können auch andere Präparate

einsetzen, etwa Psychopharmaka.

Prinzipiell sollte mehr über den Nutzen

der HT berichtet werden, denn das ist

durch die Pressekampagnen der letzten

Jahre vernachlässigt worden. Lebensfreude,

Erhaltung der Arbeitskraft

und Stabilisierung einer Partnerschaft

seien hier nur exemplarisch genannt.

Ansprechpartner

Privatdozent Dr. Markus S. Kupka

Tel. 089/51 60-42 14

www.ivf-maistrasse.de

Anzeige

KLINIKUM aktuell 1/11 35


HILFE & SELBSTHILFE

Raucherentwöhnungskurs

„Das Rauchfrei-Programm“

11.1. bis 15.2. 2011, jeweils 17-18.30 Uhr

8 Abendtermine, zusätzlich 2 Telefontermine nach

Rauchstopp

Gebühr: € 180 (teilweise Erstattung durch die

Krankenkassen), Verbindliches ärztl. Vorgespräch

(Indiv.Beratung; Therapievorschlag)

Anmeldung: ml-nichtraucher@med.uni-muenchen.de,

Tel. 089/5160-5707

Einzeltherapie nach Vereinbarung.

Ort: Seminarraum A 24, Nußbaumstr. 7

Gesprächsabend Brustkrebs –

Regelmäßige Vortragsreihe

11.1., 1.2., 1.3., 5.4.2011, 17-18.30 Uhr

Vorträge über neue Erkenntnisse und

Behandlungsmethoden bei Brustkrebs.

Anschließend Möglichkeit für individuelle Fragen

11.1. Dr. Kahlert, Dr. Rühl, Dr. Hasmüller: Neues

aus San Antonio – Ergebnisse des weltweit größten

Brustkrebskongresses (Hörsaal 5)

1.2. Dr. Ditsch: PARP-Inhibitoren als innovatives

Therapiekonzept – für wen geeignet? (Hörsaal 2)

1.3. Dr. Himsl: Rekonstruktion der Brust – welche

Möglichkeiten gibt es? (Hörsaal 2)

5.4. Prof. Dr. Meindl: Erblichkeit bei Brustkrebs –

Was gibt es Neues? (Hörsaal 2)

Ort: Großhadern, Hörsaaltrakt

Informationsveranstaltung für neudiagnostizierte

Fibromyalgie-Patienten und deren Angehörige

12.1., 6.4. 2011, 18-20 Uhr

Referenten: Dr. A Winkelmann,

Dipl.-Psych. R. Hieblinger

Klinik für Phys. Medizin und Rehabilitation zus. mit

Dt. Rheuma-Liga u. Dt. Fibromyalgie Vereinigung

Med. Klinik, Ziemssenstr. 1, II. Stock, Kl. Hörsaal

Umgang, Kommunikation und

Beschäftigungsmöglichkeiten bei Demenz

18.1.2011, 18-19.30 Uhr

Tipps und Anregungen für ein gelingendes

Miteinander

M. Aigner, Dipl.-Sozialpädagogin

Ort: Max-Lebsche-Platz 30, 2. Stock (bitte

Aushänge vor Ort beachten)

Info und Anmeldung: Tel. 089/70 95-83 19

Vorträge und Seminare der Schmerzambulanz

18.1., 1.2., 15.2., 1.3., 15.3., 29.3.2011

jeweils 18.15 bis 19.15 Uhr

18.1. PD Dr. Irnich: Gespräch mit Patienten und

Angehörigen

1.2. Dr. Kruse: Homöopathie bei Schmerzen

15.2. A. Karoll: Machen Sie doch was Sie wollen.

Verstand und Unterbewußtes im Dialog. Teil II

1.3. G. Wallach: Psychotonik

15.3. C. Irnich: Menschliches Erkennen

29.3. K. Gaida: Hilft Atemtherapie bei

Anzeige

Schwarzes Brett Veranstaltungen für Patienten & Adressen von Selbsthilfegruppen

www.villa-bruneck.de

36 KLINIKUM aktuell 1/11

Rückenschmerzen?

Telefonische Anmeldung: 089/51 60-75 08

Ort: Poliklinik, Z. 312, 3. Stock

Asthmaschulung für Kinder mit Asthma bronchiale

„Ich hab mein Asthma im Griff!“

28./29.1., 11./12.2.2011

Familienorientierte Asthmaschulung

Freitagnachmittag und Samstagvormittag

Anm.: E. Kolling Tel. 5160-7885 oder Email elvira.kolling@med.uni-muenchen.de

Ort: Haunersches Kinderspital, Lindwurmstr. 4

LASIK und andere laser-refraktive Korrekturen

31.1., 21.2., 28.3.2011, jeweils 18 Uhr

Bibliothek der Augenklinik, Mathildenstr. 8

Um Anmeldung wird gebeten: 089/5160-5162

„Schulen in die Transplantationszentren:

Organ spende im Brennpunkt zwischen Medizin,

Ethik und Recht“.

9.2., 16.3.2011, jeweils 8.30-13 Uhr

Themen: Tätigkeit der Deutschen Stiftung

Organtransplantation (DSO); Meilensteine der

Organtransplantation; Erfahrungsbericht eines

Betroffenen; Film: „Das perfekte Match“

Ort: Campus Großhadern, Hörsaal 1

Palliativ Forum München

1.3.2011,18-19.30 Uhr

M. Müller, Bonn: „Das Märchen von der

Trauerverarbeitung“

Moderation: B. Fittkau-Tönnesmann M.P.H.

Ort: Großhadern, Hörsaal IV

Rechtliche Aspekte (im Falle einer

Demenzerkrankung)

22.2.2011, 18-19.30 Uhr

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung,

Patientenverfügung, Testament

M. Lang, Rechtsanwalt

Ort: Max-Lebsche-Platz 30, 2. Stock

Info und Anmeldung: Tel. 089/70 95-83 19

Aktuelle Demenzforschung

22.3.2011, 18-19.30 Uhr

Aktueller Forschungsstand, neue wiss. Studien,

Studien am ISD

PD Dr. K. Bürger, OÄ der Gedächtnisambulanz

Ort: Max-Lebsche-Platz 30, 2.

Info und Anmeldung: Tel. 089/70 95-83 19

Gruppentreffen der Regionalgruppe München

und Umland mit Augsburg

27.3.2010

(im Bundesverband der Organtransplantierten e. V.

bei der Deutschen Stiftung Organspende DSO).

Seminar: Organspende und Hirntoddiagnostik

Frau Dr. Angelika Eder von der DSO.

Treffpunkt: 13.30 Uhr Besucherstr. Würfel EF/FG

Anmeldung: Frau Lieselotte Hartwich,

Tel. 08205-60 11 71 oder

Email lieselotte.hartwich@yahoo.de

Web-Seite http://www.bdo-ev.de

Patientenselbsthilfegruppe Neuroendokrine

Tumoren München – Netzwerk Neuroendokrine

Tumoren e. V. (NET)

7.4.2011, 17.30 Uhr

Ort: Großhadern, Konferenzraum I (Direktionstrakt,

Würfel FG)

Regelmäßige Angebote

Orientierungshilfe für Krebspatienten und ihre

Angehörigen - Montag bis Freitag

Anm. erforderlich: Tel. 70 95-49 03 oder

Email lebensmut@med.uni-muenchen.de

www.lebensmut.org

Die Kindersprechstunde – Beratungs- und

Therapieangebot für Familien mit Kindern krebskranker

Eltern - Dienstag und Freitag

Anm. erforderlich: Tel. 7095-4919 oder

Email hayriye.bekcan@med.uni-muenchen.de

www.lebensmut.org

Offenes Atelier – Kunsttherapie für Menschen,

die von einer Krebserkrankung betroffen sind.

Montag 17.30-21.30 Uhr und Mittwoch 10-14 Uhr

Anm. erforderlich: Tel. 7095-3025 oder

Email alexandra.hopf@med.uni-muenchen.de

Mohr-Villa, Atelierwerkstatt im Rückgeb.,

Situlistr. 73-75, 80989 München

Schulung zum Gerinnungs-Selbstmanagement,

INR-Schulung

Termine nach Vereinbarung

Info: Frau Hildebrand, Tel. 089/70 95-31 58

Psychoedukationsgruppe für Bipolare Patienten

Dienstags und Donnerstags von 15 - 16.30 Uhr

Anm. über Ärzte in der Ambulanz der

Psychiatrischen Klinik. Info: Frau Bernhard

Tel. 089/51 60-57 76

Offene Gruppe für Patienten mit

Suchterkrankungen und deren Angehörige

jeden Mittwoch 18-19 Uhr

Für interessierte Patienten Möglichkeit der

Einzelberatung.

Ort: Station C-4 Psychiatrische Klinik,

Nußbaumstr. 7

Informationsabend für werdende Eltern mit

Kreißsaalführungen jeden Donnerstag 18 Uhr

Frauenklinik, Maistraße: Großer Hörsaal

http://www.frauenklinik-maistrasse.de/AK_ infoabend.html

Frauenklinik Großhadern, Würfel IK,

Wartezone der Poliklinik., EG.

Info: karin.peyerl@med.uni-muenchen.de

http://gyngh.klinikum.unimuenchen.de/veranstaltungen.html

„Gut und sicher leben im Alter“

BETREUTES WOHNEN

in großzügigen Appartements zwischen 30 und 150 m2 , alle mit Südbalkon.

STATIONÄRE PFLEGE • KURZZEITPFLEGE • AMBULANTER PFLEGEDIENST

Außerdem: Einzigartiges Pflegekonzept durch unser geschultes Fachpersonal: Milieu- und

Kunst therapie nach Irene Heuser mit gelebter, warmer, menschlicher, ganzheitlicher Betreuung.

Seniorenresidenz Villa Bruneck • Gräfin-Schlippenbach-Weg 15 und 16 • 83708 Kreuth/Tegernsee

Tel. 0 80 29/80 • Fax 0 80 29/88 11 • E-Mail: info@villa-bruneck.de


Wer eine Reise in ein exotisches

Land plant, sollte sich vier bis sechs

Wochen vorher in Gesundheitsfragen

beraten lassen, über Hygienestandards,

notwendige Medikamente

(Malariaprophylaxe z. B.) und

natürlich Impfungen. „Lieber spät

als gar nicht“, betont Prof. Dr. Hans

Dieter Nothdurft, Leiter der Reisemedizinischen

Ambulanz und Impfsprechstunde

an der Abteilung für

Infektions- und Tropenmedizin (Leiter:

Prof. Dr. Thomas Löscher) am

Klinikum der Universität München.

Bei Impfungen gibt es Turbospritzen,

die noch in kurzer Zeit einen

Grundschutz aufbauen. KLINIKUM

aktuell sprach mit dem Experten

über das Thema Fliegen.

Ist jeder Mensch fit für eine

Flugreise?

Fast jeder. Einschränkungen

gibt es bei ernsthaften chronischen

Krankheiten und

kurz nach Operationen. Bei

Zweifel sollte man den

Hausarzt fragen. Die Fluggesellschaften

bieten auf

Anfrage auch spezielle

Unterstützung, sie sind

auf solche Passagiere eingerichtet.

Generell sollte

man es dann nach der Ankunft

ruhig angehen lassen.

Der Körper braucht

Zeit für die Anpassung.

Flugreisen sind keine Hexerei.

WOHLFÜHLEN & GENIESSEN

So wird es ein

guter Flug!

Die besten Expertentipps für alle, die vor dem Winter in ferne

Gefilde fliehen und entspannt reisen wollen

Was muss direkt ins

Handgepäck?

Zum Entspannen sollten

Sie Diverses griffbereit haben:

Ohrenstöpsel oder Kopfhörer

samt MP3-Player,

eine Schlafmaske oder eine

Sonnenbrille, die wirklich

dunkel macht. Unbedingt

eine leichte Decke,

einen warmen Pulli oder

Schal, die Klimaanlage

wird oftmals extrem

niedrig eingestellt, auf

Nachtflügen wird es

richtiggehend kalt. Die

Decken an Bord reichen

nicht immer aus. Als

Stütze empfehlen sich

KLINIKUM aktuell 1/11 37


WOHLFÜHLEN & GENIESSEN

ein Kuschelkissen oder ein Nackenkissen

von zu Hause – nicht frisch gewaschen,

sondern benutzt und deshalb

voll eigener Gerüche. Die beruhigen

und helfen gegen Nervosität.

Wohin mit Medikamenten?

Diabetiker und andere chronisch Kranke

wie etwa Herz- und Asthmapatienten

sollten abklären, was sie unterwegs

brauchen. Für Diabetiker gelten Sonderregelungen

für das Handgepäck,

die aber je nach Flughafen variieren

können. Also schon bei der Buchung

informieren. Insulin darf nicht im aufgegebenen

Koffer transportiert werden,

da im Laderaum zu niedrige Temperaturen

herrschen. Die Notwendigkeit

kann Ihr Arzt auf entsprechenden

Formularen bestätigen, die gibt es

auch in Englisch. Und: Sie müssen auf

schnell verfügbare Kohlenhydrate in

Form von Traubenzucker und

Keksen blitzartig zugreifen können,

also packen Sie genügend

Vorrat ins Handgepäck.

Warum soll man an Bord viel

trinken, das ist doch lästig ...

Zahlreiche Fluggäste trinken

bewusst sehr wenig, damit sie

nicht ständig zur Toilette müssen.

Das ist falsch, denn der

Körper braucht wegen der

trockenen Luft in der Kabine

mehr Flüssigkeit als sonst. Was

von den Flugbegleitern angeboten

wird, reicht nicht, Sie sollten die zweibis

dreifache Menge zu sich nehmen.

Achten Sie also auf genügend eigenen

Vorrat. Faustregel: Trinken Sie pro

Flugstunde einen viertel Liter Wasser.

Verzichten Sie auf Alkohol und koffein-

Anzeige

38 KLINIKUM aktuell 1/11

haltige Getränke wie Kaffee und Softdrinks.

Alkohol reduziert die Sauerstoffsättigung

des Blutes, Koffein entzieht

dem Organismus Flüssigkeit. Ergebnis:

Sie können bei der Ankunft

Kopfschmerzen bekommen und sich

ziemlich kaputt fühlen.

Sollte man sich vorher nochmal sattessen?

Nein. Nehmen Sie nur leichte Gerichte

zu sich. Meiden Sie schwer verdauliche

Gerichte mit Kraut, Bohnen oder

Erbsen – das macht es leichter, einige

Stunden angeschnallt durchzuhalten.

Wie steht es mit Medikamenten gegen

Flugangst?

Hände weg von starken Mitteln zur Beruhigung,

sie können die Angst verstärken

oder überhaupt

erst auslösen.

Die Medikamente wirken

an Bord – wegen

der veränderten Verhältnisse

– häufig anders

als am Boden.

Gegen starke Flug -

angst sollte man vorher

psychologische

Hilfe in Anspruch neh-

men, etwa ein spezielles

Seminar besuchen.

Prof. Dr. Hans Dieter

Nothdurft

Sind Pillen gegen den Jetlag wirklich

zu empfehlen?

Da gehen die Meinungen auseinander.

Typisch für Jetlag sind Tagesmüdigkeit,

Schlafstörungen, Appetitmangel,

Verstopfung. Die Beschwerden entstehen,

weil bei Flügen durch verschiedene

Zeitzonen unsere innere Uhr durcheinander

gerät. Pro überschrittener

Zeitzone braucht unser Organismus

für die Anpassung in Richtung Osten

etwa einen Tag, in Richtung Westen

sogar bis zu fünf Tagen. Das Hormonpräparat

Melatonin, eine schlaffördernde

Substanz, kann erhebliche

Nebenwirkungen auslösen und ist deshalb

hierzulande nur auf Rezept zu

bekommen.

Welche Tipps gegen den Jetlag kennen

Sie?

Wer kann, sollte bei großen Distanzen

Nachtflüge buchen oder zumindest einen

Tag vorher anreisen. So gewinnt

der Organismus etwas Zeit für die Umstellung.

Geht die Reise nach Westen,

sollte man dort aktiv bleiben und normales

Programm machen. Der Tag

verlängert sich stark, man ist am

Abend vollkommen groggy.

Am nächsten Tag ist man

schon ganz gut im neuen

Rhythmus. Beim Flug nach

Osten kann man sich in den

Tagen davor schon durch

frühes Aufstehen auf den

neuen Rhythmus einstimmen.

Und: Machen Sie sich

nicht verrückt, ein Jetlag ist

keine Krankheit, sondern ein

kleines Problem, das sich

bald wieder gibt.

Warum juckt die Haut an Bord so

häufig?

Durch die Bordklimaanlage trocknet

die Haut extrem schnell aus. Dann sollte

man Feuchtigkeit auffüllen, etwa mit

Creme, Lotion oder Spray (ist alles in

der erlaubten Reisegröße bis 100 ml zu

haben) oder durch Auflegen eines

Feuchttuches.


Trinken hilft dem Baby beim Landen

Was hilt gegen den Druck auf den

Ohren?

In der Luft sind wir einem Druck von

ca. 0,6 bar ausgesetzt, das entspricht

dem beim Bergsteigen auf 2.000 bis

2.500 Meter Höhe. Auf der Erde liegt

der Druck bei 1 bar – dieser Unterschied

muss beim Landen durch das

System in unseren Ohren ausgeglichen

werden. Das kann extrem schmerzhaft

sein, wenn man mit Schnupfen und angeschwollenen

Schleimhäuten fliegt.

Tipp: abschwellende Nasentropfen

einsetzen, kurz vor dem Sinkflug (sobald

die Anschnallzeichen aufleuchten).

Was während des Sinkflugs ebenfalls

hilft: die Valsalva-Methode (wird

auch von Tauchern angewendet):

Mund und Nase fest schließen und

gleichzeitig versuchen, kräftig auszuat-

Top-

Ergebnis

Im Test:

Preise der

Kontoführung

Ausgabe

07/2010

Sparda-Banken

zum 18. Mal in Folge

(1993 – 2010)

K U N D E N M O N I T O R

in der Kategorie

KUNDENZUFRIEDENHEIT

bei Banken und Sparkassen

unter 8 ausgewiesenen

Instituten.

D E U T S C H L A N D

2 0 1 0

Unsere Empfehlung:

Der kostenlose Wechselservice

zum kostenlosen Gehaltskonto*.

So einfach wechselt man nur zur Sparda-Bank München: Sie bringen Ihre Kontoauszüge und ein paar

Minuten Zeit mit. Ihr Berater übernimmt persönlich alle Wechselformalitäten für Sie. Inklusive Porto-

kosten.

men. So wird der Unterdruck im Mittelohr

ausgeglichen. Das Kauen von

Kaugummi, anhaltendes Gähnen und

zügiges Trinken sorgen für den gleichen

Effekt. Das Letzere ist besonders

wichtig bei Babys und Kleinkindern.

Kann man sich Krankheitskeime vom

Nachbarn einfangen?

Viele Menschen sind besorgt, sie könnten

sich durch die Enge an Bord Krankheitskeime

vom Nachbarn holen. Doch

das passiert normalerweise nicht häufiger

als z. B. in der U-Bahn. Die Hochleistungsfiltergeräte

an Bord der modernen

Maschinen sorgen dafür, dass

die Luft fast keim- und partikelfrei ist.

Bekommt man wirklich Thrombose

vom Sitzen?

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung

ist das Risiko für eine Thrombose

(ein gefährliches Blutgerinnsel) gar

nicht so hoch. Bei Neigung zu Thrombose

sollten Sie vor einem langen Flug

zum Arzt. Falls nötig, können Kompressionsstrümpfe

oder Medikamente

verordnet werden. Gut ist Venengym-

Würmtalstraße 132 · 81375 München

Marchioninistr. 15 · 81377 München

(Klinikum Großhadern · Besucherstraße EF · 1. OG)

SpardaService-Telefon:

089 / 55 142-400 (Mo. bis Fr.: 8.00 – 18.00 Uhr)

* Lohn-/Gehalts-/Rentenkonto für unsere Mitglieder bei Erwerb eines verzinsten Genossenschaftsanteils in Höhe von 52 Euro.

WOHLFÜHLEN & GENIESSEN

nastik: Füße kreisen lassen, Zehen zusammenkrallen,

Knie beugen und

strecken. Das klappt auch im engen

Sitz. Stündlich wiederholen. Oder Füße

abwechselnd auf Zehen oder Fersen

stellen. Das setzt die Muskelpumpe in

Gang, transportiert das Blut schneller

nach oben zum Herzen zurück. Achten

Sie darauf, die Beine nicht übereinander

zu schlagen. Ziehen Sie bequeme

Schuhe an, bei längeren Flügen auch

warme weiche Socken, die weder kneifen

noch am Bund einengen. Insgesamt

sollten Sie keine einengenden

Kleidungsstücke tragen sowie auf

reichlich Flüssigkeitszufuhr achten.

Ansprechpartner

Beratung für Reisende und Impfungen:

Impfsprechstunde

Montag-Freitag 11-12 Uhr

Mittwoch und Donnerstag 16.30-19 Uhr

Keine Anmeldung, keine Praxisgebühr

Abteilung für Infektions- und

Tropenmedizin

Leopoldstr. 5, 80802 München

www.sparda-m.de

Anzeige

KLINIKUM aktuell 1/11 39


Fotos: Verlage

WOHLFÜHLEN & GENIESSEN

Organspende – lebensrettende

Transplantation

Die Hoffnung auf ein neues Leben erfüllt

sich oft nicht, weil in Deutschland viel zu

wenig Organe gespendet werden. Der Autor

informiert umfassend über das Thema

und schildert in eindrucksvollen Beschreibungen

die Schicksale von Empfängern

und Spendern.

Lico Verlag, Dr. med. Eberhard J.

Wormer, 144 S., Broschur, 4,95 Euro

Sven Forner, Leitung

Referat Speisenversorgung

am Klinikum, Großhadern

und Innenstadt

40 KLINIKUM aktuell 1/11

Heilende Frauen

Von Hildegard von Bingen über Florence

Nightingale bis Dr. Hope Bridges

Adams Lehmann: Wie sich mutige

Frauen ihren Platz in der Medizin

erkämpften, das beschreibt Annette

Kerckhoff in fast 50 Porträts. Die Autorin

unterrichtet u. a. in Medizingeschichte

und Pflanzenheilkunde an

einigen Hochschulen.

Elisabeth Sandmann Verlag,

160 S., 100 Abb., 24,95 Euro

Was lesen Sie gerade?

Schon als Kind habe ich viel und gern gelesen,

was sicher auch der damaligen Medienlandschaft

geschuldet war. Der wöchentliche

Besuch in unserer Leihbibliothek war für

mich immer ein Erlebnis, oft begleitet von

der Ermahnung „ ... nicht mehr als drei

Bücher... !" Da es mein Traum war, später

zur See zu fahren, (was sich mit einer lapi-

daren Kurzsichtigkeit dann ziemlich schnell erledigt hatte), sind meine

Lieblingbücher im Bereich der historischen Seefahrt und Reiseberichte

zu finden. Henry Charrieres „Papillon“ habe ich bestimmt zwanzig Mal

gelesen, zu meinen Lieblingsautoren gehören aber auch Herman Melville,

Robert Merle, Norman Mailer, Harry Thürk und viele andere.

Mein persönliches Buch des Jahres ist der Roman „Terror“

von Dan Simmons. Der US-amerikanische Erfolgsautor

erzählt die Geschichte der berüchtigten dritten

britischen Arktis-Expedition. Sie hatte den Auftrag,

1845 für England die damals legendäre Nordwestpassage

vom Atlantik in den Pazifik zu finden. Man hat nie

wieder ein Lebenszeichen der Teilnehmer entdeckt.

Simmons fügt bekannte und wissenschaftlich fundierte

Details der See-Expedition mit seinen eigenen Vorstellungen

von Verlauf und Ende der Reise zusammen. Entstanden

ist eine Mischung aus historischem Seefahrerund

Entdecker-Roman und einem packenden Horrorthriller.

Mehr sollte nicht verraten werden, es ist eines

der Bücher, welches man nicht wieder aus der Hand legen

möchte, wenn man begonnen hat. Genau das Richtige für lange

Abende im Winter!

„Terror“, Heyne TB, 992 Seiten, 10,95 Euro

Handbuch

Medikamente

Ein Klassiker feiert Jubiläum.

Seit zehn Jahren bewerten

Experten der Stiftung Warentest

die Wirksamkeit von

Medikamenten und stellen

ihre Ergebnisse im Handbuch

Medikamente vor. Zum

Jubiläum wurde die Ausgabe

komplett überarbeitet. Eine

ausführliche Darstellung von

7.000 Medikamenten (davon

1.100 neuen) und eine verbesserte Gestaltung ergeben

ein unverzichtbares Nachschlagewerk für alle Patienten.

Das Handbuch ist nach Krankheitsbildern aufgebaut.

Ausführliche Bewertungen machen es Patienten leichter,

ihre Therapie zu beurteilen und einzuschätzen. 25 Prozent

der Beurteilungen im Buch lauten „mit Einschränkung

geeignet“, 8 Prozent „wenig geeignet“. Immer wieder

wurde das Urteil der Stiftung Warentest durch die

Zulassungsbehörde bestätigt.

Handbuch Medikamente, 1.344 Seiten, 39,90 Euro,

im Handel oder unter www.test.de/shop

BSK-Urlaubsziele

2011

Im neuen Katalog vom

Bundesverband Selbsthilfe

Körperbehinderter gibt es

Reiseangebote und zahlreiche

Tipps für Menschen

mit Behinderungen: eine

bunte Auswahl an barrierefreien

Zielen, Bus-, Flugund

Städtereisen, Urlaubsund

Badereisen für Gruppen-

oder Individualreisen

in Deutschland und im Ausland. Den Katalog gibt es

bei: BSK Service GmbH – Reiseservice, Altkrautheimer

Str. 20, 74238 Krautheim (schicken Sie einen adressierten

und mit 1,45 Euro frankierten DIN A 4-Rückumschlag

ein) oder zum Herunterladen auf:

www.reisen-ohne-barrieren.eu

(Infos auch: www.bsk-ev.org)

Tee aus heimischen

Kräutern und Früchten

Tipps und Rezepte für den

vollendeten Teegenuss, vom

Waldbeerenpunsch bis zum

Melissen-Eistee. Illustrierte

Anleitungen erklären, wie

man Tee aus heimischen

Pflanzen selbst anbauen, ernten

und verarbeiten kann.

Und wie Teekräuter bei Hautproblemen

helfen können.

Leopold Stocker Verlag, Manfred Neuhold, 152 S.,

Hardcover, ca. 50 Farbabbildungen, 16,90 Euro


Rätselspaß

Sudoku

Jedes Quadrat hat neun Unterquadrate, die jeweils

wieder aus neun Feldern bestehen. Das ergibt 81

Kästchen. In die müssen Sie Zahlen von eins bis

neun eintragen, ein Teil ist vorgegeben. In jedem

Unterquadrat, in jeder Zeile und in jeder Spalte des

Gesamtquadrats darf jede Ziffer nur ein einziges

Mal vorkommen. Knifflig: Sie sollten mit Bleistift

arbeiten und den Radiergummi bereithalten.

2 5 8 9

7 1 4

6 9

1 7 5 8

2

3 4

5 3 6 9 7

7 1

5 2 6

4 9 6 7

Durchblick?

Schauen Sie sich diese Gruppe von Elementen unten genau

an: Da fehlt doch etwas, damit das Bild vollständig wird. Welche

der vier angebotenen Möglichkeiten A, B, C und D rechts

ist die richtige Ergänzung statt des Fragezeichens?

Alle Auflösungen auf Seite 18

?

A

B

C

D

WOHLFÜHLEN & GENIESSEN

Wie fit sind Sie im Kopf?

1 Brückenrätsel

Eine sehr beliebte Spielerei, bei der ein drittes Wort die

Brücke zwischen den beiden Wörtern bildet. Und Sie trainieren

ganz nebenbei Ihr Sprachvermögen:

Mobil ... hörer

Spar ... halter

Lager … tür

Post ... kissen

Indianer ... baum

2 Hätten Sie es gewusst?

A Wer lebt von der Hand in den Mund?

B Was ist schwerer: ein Kilo Gold oder ein Kilo Silber?

C Was ist der Unterschied zwischen einem Bäcker

und einem Teppich?

3 Zahlenzauber

Jetzt wird gerechnet: Wie kann man die Zahl 99 verkleinern,

ohne eine Zahl abzuziehen?

4 Sportlich

Die Runde einer Rennstrecke ist 1 km lang. Mit dem Auto soll

Piet in zwei Runden eine Durchschnittsgeschwindigkeit von

60 km/h erreichen. Doch er hat in der ersten Runde nur durchschnittlich

40 km/h geschafft. Wie schnell muss Fritz in der

zweiten Runde fahren, um noch auf insgesamt 60 km/h zu

kommen?

Logeleien

Die Aufgabe unten verlangt eine ausgeprägte optische Orientierungskraft,

ist aber nicht so schwer, wie man meinen

könnte. Aus der links abgebildeten ausgestreckten Figur

lässt sich nur einer der fünf angebotenen Würfel A, B, C, D

und E zusammenstecken. Welcher Würfel ist es?

KLINIKUM aktuell 1/11 41


WOHLFÜHLEN & GENIESSEN

Nachgefragt bei …

… Verleger

… Verleger

Dr. Dirk Ippen

Was tun Sie für

Ihre Gesundheit?

Welchen Stellenwert haben Gesundheitsthemen

in Ihren Medien?

Die Gesundheit steht ganz oben auf

der Liste, die Menschen sind interessiert,

wollen sich informieren. Der

Münchner Merkur ist wohl bundesweit

die Zeitung mit den meisten Gesundheitsthemen.

Wir haben beispielsweise

eine wöchentliche Kolumne mit Dr.

Barbara Richartz, dazu jeweils montags

die Sprechstunde von Prof. Christian

Stief, in der Experten jeweils ein

medizinisches Thema anschaulich und

verständlich vorstellen. Und dazu bieten

wir als Veranstaltung die „Merkur-

Sprechstunde“ an.

Wie wichtig sind derartige Podiumsveranstaltungen

eigentlich in Zeiten

des Internet noch?

Sehr wichtig. Vor allem sind die Menschen

interessiert daran, hochrangige

Professoren und Mediziner einmal persönlich

zu erleben, ihnen Fragen stellen

zu können. Das hilft bei der Fülle

der Informationen auch bei der Orientierung

und Einordnung. Zudem können

diese Experten Vorbilder sein.

Wie halten Sie sich selbst fit?

Ich bin von Natur aus ein Bewegungstyp.

Am liebsten gehe ich in die

Berge und noch heute versuche ich,

möglichst jedes Wochenende eine

Im nächsten

KLINIKUM aktuell

Essstörungen:

Das können

die KinderundJugendpsychiater

dagegen tun

Problem

Schwindel:

das neue

Forschungszentrum

im

Porträt

Foto: privat

Bergwanderung zu machen. Besonders

angetan haben es mir die Benediktenwand,

der Herzogstand, der

Hirschberg, aber ich war auch schon

auf dem Mont Blanc. Unter der Woche

gehe ich morgens jeweils etwa 15 Minuten

Laufen, am Sonntag auch mal etwas

länger.

Gehen Sie auch zu Vorsorgeuntersuchungen?

Mein Motto ist, risikobewusst aber

nicht ängstlich zu leben. Ich muss also

mein individuelles Risiko kennen und

mich daran orientieren. Als Mann heißt

das natürlich den PSA-Wert regelmäßig

kontrollieren zu lassen, um etwaige

Veränderungen an der Prostata

zu erkennen. Und auch die Darmkrebsvorsorge

gehört für mich zu den

wichtigen Präventionsmaßnahmen.

Welche Rolle spielt die Ernährung

für Sie?

Bei meiner Frau und mir gibt es unter

der Woche zum Frühstück eigentlich

nur Obst. Ansonsten essen wir viel

Fisch, Salate und wenig Fleisch. Eines

muss ich aber zugeben: ich trinke gerne

abends mal ein Glas Wein.

Ihre Frau und Sie unterstützen hier

in München Einrichtungen,

um die

Situation von

schwer kranken

Menschen zu verbessern.

Meine Frau Marlene

ist seit Jahren

zweite Vorsitzende

des Vereins lebensmut

e.V. und enga-

Zur Person

Er ist eine der großen Verlegerpersönlichkeiten

des Landes, Dr. Dirk Ippen.

Gebürtig in Rüdersdorf bei Berlin studierte

der heute 70-jährige Unternehmer

einst Jura in Freiburg, Hamburg

und Münster. Beim Westfälischen Anzeiger

in Hamm startete er nach der

Promotion seine journalistische und

verlegerische Karriere als Geschäftsführer

und zeitweilig auch als Chefredakteur.

1982 wechselte Ippen nach

München, wo er die Mediengruppe

Münchner Merkur/tz aufbaute. Heute

umfasst sein Medienkonglomerat unter

anderem regionale und lokale Zeitungen,

Anzeigenblätter, Lokalradios, Onlineportale

und deutschsprachige Zeitungen

in Spanien und ist damit

Deutschlands fünftgrößte Zeitungsgruppe.

Dirk Ippen ist verheiratet und

lebt mit seiner Frau Marlene in Gräfelfing

bei München.

giert sich sehr stark für die Psychoonkologie.

Wir haben viele Menschen

kennengelernt, die dazu beitragen, das

Umfeld der Betroffenen zu verbessern.

Ich halte das für eine sehr wichtige Ergänzung

zur Medizin. Als Dankeschön

laden wir einmal im Jahr Freunde und

Förderer zu einem unterhaltsamen

Abend in das Verlagshaus des Münchner

Merkur ein. Ich selbst beteilige

mich jetzt an einem neuen Projekt:

Dem Kinderpalliativzentrum in Groß -

hadern. Hier bin ich im Kuratorium des

Fördervereins und helfe bei der Einwerbung

von Spendengeldern mit und

wünsche mir, dass das Projekt bald

umgesetzt werden kann.


Munich Business School

University of Applied Sciences

Execu�ve MBA in

Health Care Management

❚ Integriertes Auslandsmodul an

der Boston University (USA)

❚ Berufsbegleitend

❚ Unterrichtssprache: deutsch

❚ 24 Monate

❚ 100 CME-Fortbildungspunkte der

Bayerischen Landesärztekammer

MBA Warm-Up: 19. März 2011

Execu�ve MBA in

General Management

❚ Integrierte Auslandsmodule

in Europa und Asien

❚ Berufsbegleitend

❚ Unterrichtssprache: englisch

❚ 24 Monate

Ihre Vorteile

❚ Staatlich anerkannte, FIBAA-akkredi�erte Abschlüsse von einer

der besten Business Schools Deutschlands

❚ Studium in kleinen, interak�ven Gruppen mit intensiver Betreuung

❚ Dozenten aus Wissenscha� und Praxis

❚ Kompetenzentwicklung in den Bereichen Führung und Persönlichkeit

Gewinnen Sie einen umfassenden Eindruck durch zwei Vorlesungen

direkt aus dem aktuellen Curriculum sowie einem gemeinsamen

Mi�agessen mit MBA-Studenten. EineInfosession zum Studium

rundet das Warm-Up ab. Zur Anmeldung senden Sie uns bi�e eine

formlose E-Mail an hcm@munich-business-school.de.

CME

100

hcm.munichbusiness-school.de

Anzeige


NEW YORK

LOS ANGELES

FLORIDA

PARIS

Zürich

Als anerkanntes onkologisches

Kompetenzzentrum hat die

Klinik Bad Trissl mehr als

40 Jahre Erfahrung in der

Behandlung von an Krebs

erkrankten Menschen.

Die in der Klinik Bad Trissl

zum Einsatz kommenden

diagnostischen und therapeutischen

Geräte, Einrichtungen

sowie Therapiemöglichkeiten

befinden sich stets auf höchstem

technischem und wissenschaftlichem

Niveau.

Spezialisierte medizinische Behandlung

und vorbildliche menschliche Begleitung.

Das Leistungsspektrum der Klinik Bad Trissl

Stuttgart

• Früherkennung: www.onkocheck.de

• Diagnostik / Zweite Meinung

• medikamentöse Therapien wie Chemo-,

Immun-, Hormon- & Antikörpertherapie

• Strahlentherapie

• regionale Tiefenhyperthermie

• Kombinationsbehandlungen aus Hyperthermie,

Chemo- und Strahlentherapie

• Schmerztherapie

• Komplementärmedizin

• Palliativmedizin

• Stomatherapie

• medizinische Rehabilitation

• Physiotherapie, physikalische Therapie

• Sport- und Bewegungstherapie

• Ergotherapie, Logopädie

• Ernährungsmedizin

• Kunsttherapie

• Psychologie / Psychoonkologie

Innsbruck

LONDON

Bregenz

A 93

Nürnberg

ROM

München

A 8

Kufstein

Rosenheim

A 93

BERLIN

MÜNCHEN

AIRPORT

Passau

A 8

Oberaudorf

MOSKAU

Salzburg

Der hohe technische Standard der Klinik

und die umfassende fachliche Kompetenz

sowie die liebevolle und individuelle

Zuwendung aller Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter schaffen in der Klinik Bad Trissl

die Grundlage für eine menschliche Atmosphäre.

Spitzentechnik und Spezialisierung

treten gleichrangig neben die persönliche

Zuwendung und somit stehen die Patientinnen

und Patienten immer im Mittelpunkt.

Die Klinik ist ein umfassendes onkologisches

Kompetenzzentrum mit hervorragender

Dienstleistung und herausragendem

Ambiente. Dies zeigt sich auch daran,

dass die Patientinnen und Patienten während

ihres Aufenthaltes sämtliche Annehmlichkeiten

eines gehobenen Hotels mit

ausgezeichnetem Service wählen können.

So ist auch der Slogan der Klinik Bad Trissl

zu verstehen:

ONKOLOGISCHES KOMPETENZZENTRUM OBERAUDORF

KLINIK Bad Trissl

Bad-Trissl-Straße 73

83080 Oberaudorf

Telefon: +49 (0) 80 33 / 20 - 0

Telefax: +49 (0) 80 33 / 20 - 295

info@klinik-bad-trissl.de

www.klinik-bad-trissl.de

Spezifisch durch hohe Fachkompetenz

und umfangreiche therapeutische

Möglichkeiten.

Menschlich durch individuelle Zuwendung

und ganzheitliche

Betrachtung in einem

einmaligen Ambiente.

Wirkungsvoll durch moderne medizinische

Technik und Behandlungsverfahren.

Spezifisch.

Menschlich.

Wirkungsvoll.

ANZEIGE

KLINIK

Bad Trissl

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine