download des Buches als PDF (2,5 MB - FDCL

fdcl.berlin.de

download des Buches als PDF (2,5 MB - FDCL

108

Der Neue Extraktivismus

in Ordnung bringen. An ihm liegt es, erneut und deutlicher unter Beweis zu

stellen, dass er die Initiative unterstützt. Es wäre gut, wenn er formell erklären

würde, während seiner Amtszeit keiner Ölförderung im ITT -Gebiet zuzustimmen.

Dies würde einen stabilen Zeitrahmen für Verhandlungen ermöglichen.

Ebenso sollten Förderaktivititäten an den Grenzen der ITT -Region nicht toleriert

werden, was den absoluten Respekt vor den indigenen Völkern in freiwilliger

Isolation im gesamten Amazonasgebiet einschließen würde. Auch sollte

die Regierung sich den anderen Bedrohungen des Nationalparks Yasuní entgegenstellen:

der Entwaldung und illegalem Holzraubbau, den von Konzentration

und Kontamination geprägten Monokulturen in der Landwirtschaft ,

unkontrollierten Siedlungsaktivitäten, illegalem Tourismus und der multimodalen

Achse Manta-Manaus im Rahmen der Initiative zur Regionalen Infrastrukturintegration

Südamerikas (IIRSA), durch die die Amazonasregion in

hohem Maße betroff en sein wird 2 . Zudem müssen die Aktivitäten in den angrenzenden

Blöcken des Erdölkatasters kontrolliert werden, ebenso die für die

in der Nähe gelegenen Erdöl-Projekte gebauten Straßen, durch welche all den

oben genannten schädlichen Tätigkeiten Tür und Tor geöff net wird.

Zusätzlich sollte auch Block 31 dem ITT -Gebiet angegliedert werden. In dem

Block, der im Westen an die ITT -Region angrenzt, lagert wenig Erdöl minderer

Qualität, dessen Rentabilität nur durch die Ausbeutung des ITT gewährleistet

wäre. Es wäre auch wichtig, im Osten, auf peruanischem Gebiet, die Möglichkeit

für einen solchen Schritt für die angrenzenden Blöcke auszuloten, in denen

sich weitere Vorkommen in Höhe eines knappen Dritt els des auf ecuadorianischer

Seite gelagerten Erdöls befi nden. Durch eine solche Ausdehnung würde

ein noch viel größeres zusammenhängendes Gebiet mit größter Biodiversität

geschaff en, in dem auch nicht-kontaktierte Völker leben. All diese Blöcke zusammen

mit dem unberührbaren Gebiet im Süden des Nationalparks Yasuní

würden ein wichtiges Schutzgebiet darstellen.

Die Initiative ist vermutlich der beste Ansatz zur Bekämpfung der globalen

Erderwärmung, da sie die gemeinsamen und diff erenzierten Verantwortlichkeiten

für den Übergang zu einer nicht Erdöl-gebundenen Ökonomie und

2 Das Projekt wurde während der neoliberalen Phase zur Förderung der

transnationalen Integration der Region entwickelt und wird auch von den

„progressiven“ Regierungen weiterverfolgt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine