download des Buches als PDF (2,5 MB - FDCL

fdcl.berlin.de

download des Buches als PDF (2,5 MB - FDCL

Eine Debatt e über die Grenzen des Rohstoff modells in Lateinamerika

ähnlichen Entwicklung in die andere Richtung: Von 1980 bis 2005 stieg der

Gini-Index für die USA von 40,3 auf 46,92 Punkte. In dieser Zeit erfolgte

eine große Umverteilung der Einkommen (von unten nach oben).

Gesundheit und Bildung in Venezuela

Die Gesundheitsindikatoren, vor allem bei Kindern, haben sich in den letzten

zehn Jahren aufgrund der Sozialpolitik der Regierung verbessert. Die Säuglingssterblichkeit

ist um mehr als ein Dritt el gefallen, von 21,4 auf 14,2 Todesfälle

pro 1.000 Lebendgeburten. Die größte Verbesserung fand bei Kindern

im Alter zwischen einem und elf Monaten statt : die postnatale Sterblichkeit

sank um mehr als die Hälft e, von 9,0 auf 4,2 Fälle pro 1.000 Lebendgeburten.

Eine ähnlich verbesserte Situation zeigt sich bei der Ernährungssicherheit

der venezolanischen Bevölkerung. Die durchschnitt liche Kalorienzufuhr

stieg von 91 Prozent der empfohlenen Menge 1998 auf 101,6 Prozent

im Jahr 2007. Noch wichtiger aber: Die Zahl der Sterbefälle aufgrund von

Mangelernährung sank zwischen 1998 und 2006 um über 50 Prozent, von

4,9 auf 2,3 Fälle pro 100.000 Einwohner_innen. Zur Erreichung dieses Ziels

haben zwei neue Programme beigetragen: Erstens das Schulspeisungsprogramm

Programa Alimenticio Escolar (PAE), das im Jahr 1999 an eine Viertelmillion

Schüler_innen kostenloses Frühstück, Mitt agessen und einen

Imbiss verteilte. Im Jahr 2008 kamen bereits über vier Millionen Schüler_innen

in den Genuss dieser Leistung. Zweitens das Netz staatlicher Lebensmitt

elläden Mercal, das 2003, im Jahr seiner Gründung, 45.662 Tonnen

stark verbilligter Lebensmitt el verkauft e. Im Jahr 2008 waren es bereits 1,25

Millionen Tonnen.

Eine weitere Verbesserung für die Gesundheitssituation ist der im Vergleich

zu der Zeit vor Chávez‘ Amtsantritt viel größere Anteil der Bevölkerung

mit Zugang zu Trinkwasser und Abwasserentsorgung. 1998 hatt en 80

Prozent der Venezolaner_innen Zugang zu Trinkwasser und 62 Prozent zu

Abwasserentsorgung. Im Jahr 2007 hatt en 92 Prozent Zugang zu Trinkwasser

und 82 Prozent verfügten über eine Abwasserentsorgung. Von 1998 bis

heute ist die Zahl der Venezolaner_innen mit Zugang zu sauberem Trinkwasser

um etwa vier Millionen gestiegen, die der Personen mit Abwasserentsorgung

um über fünf Millionen.

37

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine