download des Buches als PDF (2,5 MB - FDCL

fdcl.berlin.de

download des Buches als PDF (2,5 MB - FDCL

72

Der Neue Extraktivismus

Lebensmitt elpreise zu schützen, sowie mit den Nachteilen der „Soja-Expansion“:

ihrer Konkurrenz mit und der Verdrängung von traditionellen Produktionszweigen,

wie der Fleisch- und Milchproduktion. Damit wurde eine Kett e

von Ereignissen angestoßen, die die öff entliche Meinung für Monate in Atem

halten sollten.

Die beteiligten Konfl iktparteien

Bei den gesellschaft lichen Interpretationen ist der Ausgangspunkt oder Referenzrahmen

sehr wichtig, weshalb wir uns zunächst diesem Punkt zuwenden

wollen. Wie oben bereits ausgeführt, sind die Aktionen korporativer Forderungen

durch Agrarverbände nichts Neues; fast von Beginn ihres Bestehens

an forderten sie, gemeinsam oder allein, eine für ihren Sektor günstige Politik.

Auch in den ersten Monaten des Jahres 2008 ließen sich eine starke Annäherung

und zahlreiche Forderungen von ConInAgro, CRA , FAA und SRA

gegenüber Institutionen und den Medien beobachten, die um Produktionsfragen

kreisten, etwa um den Preis für Fleisch und Milchprodukte. Mit Tiziano

Treu lässt sich sagen, dass „das Mitt el des Streiks oder seine Androhung dann

einfach anzuwenden sind, wenn (wie in Schweden oder Deutschland) die Unternehmervereinigungen

stark und zentralisiert sind, sowie bereit, gemeinsam

Front zu machen“ (Treu 2002: 1136). Das Zusammenkommen der wichtigen

historischen Erfahrungen der Verbände und ihre konjunkturbedingte Nähe

erklärt die schnelle Reaktion und Organisierung nach dem auslösenden Moment

des Konfl ikts: der Verkündung des Dekrets Nr. 125. Zwar war die Geschlossenheit

innerhalb der ME bereits vorhanden, sie gewann jedoch danach

von Tag zu Tag an Stärke. Nicht ohne Grund schloss sich auch ein Großteil

der „chacareros“ 7 dem von der ME ausgerufenen Streik an. Am 12. März wurde

ein Verkaufsstopp von Getreide verkündet, womit eine Spirale der Konfrontation

mit der argentinischen Regierung ihren Anfang nahm. Aufgrund der

beschriebenen Situation der gestiegenen Preise auf dem Weltmarkt standen

7 Als „chacareros“ werden in Argentinien umgangssprachlich jene produzierenden

Familienbetriebe bezeichnet, die einer seit 1912 begründeten Tradition von

Kämpfen und landwirtschaft licher Produktion angehören, die durch den

sogenannten Grito de Alcorta ausgelöst wurde. Der Schrei von Alcorta war eine

Agrarrebellion, die ihren Ausgang in argentinischen Provinz Santa Fe hatt e.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine