JOVIS Katalog 2017

JovisVerlag

Jovis Katalog 2017 DE

Architektur

urbanistik

Kunst

2017


Akademische Partner

Im jovis Verlag erscheinen Publikationen in Zusammenarbeit u. a. mit

RWTH Aachen

Universität Aalborg, Dänemark

Technische Universität Berlin

Universität der Künste Berlin

Technische Universität Braunschweig

German University in Cairo, Ägypten

Harvard University, Cambridge MA, USA

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

University of Cyprus, Nikosia, Zypern

Technische Universität Dortmund

Technische Universität Dresden

Goethe Universität Frankfurt am Main

Technische Universität Graz, Österreich

Université Pierre Mendès France (UPMF), Grenoble, Frankreich

HafenCity Universität Hamburg

Leibniz Universität Hannover

KIT Karlsruher Institut für Technologie

Universität zu Köln

Architectural Association (AA) School of Architecture, London, Großbritannien

University College London, Großbritannien

RMIT University, Melbourne, Australien

Technische Universität München

Fachhochschule Münster

Hochschule für Gestaltung Offenbach

Hochschule Osnabrück

Universität von Patras, Griechenland

National University of Singapore, Singapur

Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart

University of Waterloo, Ontario, Kanada

Politecnico di Torino, Turin, Italien

York University, Toronto, Kanada

Bauhaus-Universität Weimar

Hochschule RheinMain, Wiesbaden

Bergische Universität Wuppertal

Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich, Schweiz

Zürcher Hochschule der Künste, Zürich, Schweiz

Umschlagabbildung: © Hanns Joosten, www.hannsjoosten.de

Alle Abbildungen entstammen den jeweiligen Publikationen. Das Copyright liegt bei den Inhabern der Bildrechte.


Deutsch/Englisch/Spanisch

Architektur Architekten

Snapshot

Ansgar und Benedikt Schulz

› Fotografieren statt skizzieren – das

selektive Sehen mit dem

Smartphone

› Eine weltumspannende Sicht auf

Architektur

› Eröffnet Einblicke in die

Entwurfsarbeit und Gedankenwelt

der Leipziger Architekten

Broschur

12 x 16 cm

278 Seiten mit ca. 120 farb. Abb

EUR (D) 25,00

ISBN 978-3-86859-445-4

Bereits erschienen

Das Smartphone hat längst den Skizzenblock

ersetzt, ob auf Reisen oder im Alltag. Viele

Architekten sammeln heute Beobachtungen

mit dem Mobiltelefon, schließlich war es noch

nie so einfach, Eindrücke festzuhalten und zu

archivieren. So werden beiläufig angefertigte

Schnappschüsse nicht selten zur entscheidenden

Inspiration im Entwurfsprozess. Sie

können zur Verständigung über architektonisch-konstruktive

Probleme beitragen oder

zweckfreie Assoziationsketten anstoßen, deren

Nutzen zum Zeitpunkt des Auslösens noch

gar nicht absehbar ist.

Die mehrfach preisgekrönten Leipziger Architekten

Ansgar und Benedikt Schulz eröffnen

mit Snapshot Einblicke in ihr umfangreiches

Bilderarchiv. In 120 ausgewählten Motiven

wird nachvollziehbar, welche Themen und

Vorbilder eigene Entwurfsideen angestoßen

haben. Begleitet von den pointierten Kommentaren

der beiden Brüder, zeigt das Album

eine spezielle, ihre Arbeitsmethodik prägende

Vorstellung von Architektur.

Bielefeld

When a university is interpreted as an “engine room of education”,

it is only natural that the main entrance to its biggest

auditorium should look like the entry to a basement boiler

room. This underside of Bielefeld University illustrates the 1970s

social-democratic ideal of education translated into pragmatic

architecture.

Wenn eine Universität als „Maschinenraum der Bildung“ interpretiert

wird, ist es nur konsequent, wenn der Haupt eingang

zum größten Hörsaal aussieht wie der Eingang zum Heizungskeller.

Diese Schattenseite der Uni Bielefeld zeigt das sozialdemokratische

Bildungsideal der 1970er Jahre, umgesetzt in

pragmatische Architektur.

Cuando una universidad es interpretada como una “sala de

máquinas de la enseñanza”, es realmente coherente que la

entrada principal al aula magna se asemeje a la entrada al

cuarto de calderas. Esta parte oscura de la Universidad de

Bielefeld nos muestra el ideal de la enseñanza socialdemócrata

que reinaba en los años setenta del siglo XX, transformado

en arquitectura pragmática.

This multi-storey car park confronts us with the question

of why a facade should have to work so hard to create an

impression of being funny, instead of just being well made.

A multi-storey car park is not funny.

Dieses Parkhaus stellt uns die Frage, warum die Fassade so

eine bemühte Lustigkeit herstellen muss, statt einfach nur

ordentlich gemacht zu sein. Ein Parkhaus ist nicht lustig.

Este aparcamiento nos plantea la pregunta de por qué la

fachada tiene que ser expresamente cómica, en lugar de ser

simplemente secilla. Un aparcamiento no es divertido.

Valparaíso

Auditorium Maximum

160729_Snapshot_Layout_Korrkt2.indd 72-73 29.07.16 17:59

Multi-storey car park

Parkhaus

Parking

160729_Snapshot_Layout_Korrkt2.indd 48-49 29.07.16 17:59

1


Englisch

Architektur Architekten

Tezuka Architects:

The Yellow Book

Thomas Sherman / Greg Logan (Hg.)

Mit einem Vorwort von Mohsen

Mostafavi und einer Einführung von

Mark Mulligan

› Die erste textzentrierte Monografie

des japanischen Architekturbüros

› Takaharu Tezukas TEDtalk „The best

kindergarten you’ve ever seen”

gehört zu den zehn beliebtesten

TEDtalks 2015

Flexocover mit abgerundeten Ecken

9 x 16 cm

160 Seiten mit 40 farb. und s/w Abb.

EUR (D 18,00

ISBN 978-3-86859-423-2

Bereits erschienen

Mit seinem TEDtalk „The best kindergarten

you’ve ever seen” hat der japanische Architekt

Takaharu Tezuka 2015 für Aufsehen gesorgt.

Tezuka Architects: The Yellow Book gibt nun

zum ersten Mal in Buchform Auskunft über

die Entwurfsphilosophie des international bekannten

Architekturbüros. Basierend auf einem

Vortrag Tezukas an der Harvard University

Graduate School of Design (GSD), führt der

handliche Band am Beispiel bahnbrechender

Projekte der letzten Jahre in die Gedankenwelt

der Architekten ein. Bauten wie das Roof

House (2001), das Child Chemo House (2013)

oder der Fuji Kindergarten (2007) belegen eindrucksvoll

die gestalterische Kraft von Takaharu

und Yui Tezuka und bezeugen, wie Architektur

aktiv zum Bau einer besseren Gesellschaft

beitragen kann.

TEDtalk

3


Architektur Urbaner Raum

Englisch

Urban Asias: Essays

on Futurity Past

and Present

Tim Bunnell / Daniel P. S. Goh (Hg.)

› Die erste Publikation, die sich

kritisch mit Zukunftsaspekten im

urbanen Asien befasst

› Eine unerlässliche Lektüre für all

jene, die sich mit der Rolle Asiens

in der globalen Stadtforschung

beschäftigen

Broschur

16,8 x 24 cm

ca. 304 Seiten mit ca. 50 farb. Abb.

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-456-0

August 2017

In Asien leben mehr Menschen in Städten als

in jeder anderen Weltregion und kaum irgendwo

sonst gibt es so bevölkerungsreiche Metropolen.

Der Kontinent rückt daher ins Zentrum

öffentlicher und akademischer Debatten über

eine globale urbane Zukunft. Das urbane Asien

ist ein Kaleidoskop aus Bildern, Landschaften,

Visionen und Sehnsüchten, das den Blick auf

neue Zukunftsszenarien eröffnet. Dieses Buch

fragt nach der Zukunft des Städtischen: Es

untersucht sowohl neu entstehende Formen

asiatischer Urbanität als auch bereits Vergangenheit

gewordene Zukunftsvisionen, das

Nachleben historischer Projekte und Archäologien

der Zukunft. Von top-down-Programmen

zur Stadtentwicklung bis zur alltäglichen Auseinandersetzung

mit dem Zukünftigen bieten

ethnografische und empirische, aber auch

theoretische Essays internationaler Experten

aktuelle Einblicke in die urbane Zukunft Asiens.

4


Englisch

Architektur Urbaner Raum

Still Detached and

Subdivided?

Suburban Ways of Living in

21st Century North America

› Neue Sichtweisen auf die amerikanische

Vorstadt von führenden

Wissenschaftlern und Praktikern

› „Ein Wegweiser zum Verständnis

unserer globalen suburbanen

Zukunft.“ (Richard Florida)

Markus Moos / Robert Walter-Joseph

(Hg.)

1. SUBURBAN IMAGINARIES

Hardcover

25,4 x 20,3 cm

ca. 144 Seiten mit ca. 80 Abb.

EUR (D) 35,00

ISBN 978-3-86859-457-7

Februar 2017

Immersed in the streets, bounded on all sides by glass, steel, and concrete that is the modern

city form. Suddenly, it is as if I am lifted off my feet. Rising up above, into the sky. Away from the

urban, and into the detached and subdivided.

Mit diesem Buch bekommen die Leser die

Chance, vier Stadtplaner bei ihren Arbeitssitzungen

zu belauschen und so den Begriff

„Suburbanismus“ neu zu denken. Es handelt

sich um fiktive Planer, deren Konzepte jedoch

auf wissenschaftlichen Untersuchungen basieren

und deren Argumentation durch umfangreiches

Kartenmaterial und Visualisierungen

untermauert wird. Das Buch bietet eine gut

zugängliche, detaillierte Darstellung des amerikanischen

Phänomens „Vorstadt“ als spezifi-

It was not unusual for Jakob to sound almost poetic when talking about his favourite topics: cities, music

and the 80s. He had just learned that Jeannine, a junior planner working in the consultancy where Jakob

scher Lebensstil, der zugleich in urbanen wie

was a partner, had never heard of the band Rush. He did his best to describe the opening scene in the

music video of the band’s song, suburbanen Subdivision. Räumen zu finden ist. Dabei wird

deutlich, dass politische Lösungen zu den Pro-

Jeannine and Jakob were meeting downtown with their two other project team members, Wei and Carly.

Although technically work meetings,

blemen

these

des

monthly

suburbanen

get togethersRaums were also just

– wie

that, opportunities

etwa

for the

team to socialize and catchZersiedlung up on matters of– general weit interest über to aden groupAnsatz of urban planners: hinausgehen

müssen, Vorstädte nur als homogene

cities, music

and for Jakob, well, the 80s. Most of them worked from home satellite offices, so face-to-face time was

cherished. They were currently working on a municipal land use plan revision for a small commuter town

1

at the outskirts of the Greater Areale Toronto zu Area betrachten, (GTA) . die lediglich der Urbanisierung

bedürfen.

Jakob had just driven through Scarborough on his way downtown returning from a meeting with clients. He

recalled the music video of the Rush song Subdivision when stopped at a light near Finch and Warden

where apparently some of the scenes for the original video were recorded. But he had been mulling over the

phrase ‘detached and subdivided’, part of the song’s lyrics, for the past weeks. Their client, a suburban

municipality, requested a new vision for their central area that was supposed to become, in their words, “no

longer so suburban”.

DETACHED adjective | de·tached | di-ˈtacht, dē- |

Disconnected; Separate; Standing alone, e.g., a house not sharing any walls

with another house

Aloof objectivity; Free from prejudice, e.g., a detached observer

SUBDIVIDE​ ​verb | sub·di·vide | səb-də-ˈvīd |

To separate into parts, especially dividing land into lots for building and/or sale

Based on definitions found in the Merriam-Webster dictionary and Google search.

Sketches by Ginny Hang, School of Planning, University of Waterloo.

1

Carly, Jakob, Jeannine and Wei are fictional characters. Any resemblance to people living or deceased is

coincidence.

5


Architektur Zeitschrift

Englisch/Russisch

speech: 17

Contrast

Klappenbroschur

23,5 x 30 cm

272 Seiten mit ca. 300 farb. Abb.

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-844-5

Januar 2017

Die 17. Ausgabe von SPEECH: widmet sich

dem Thema Kontraste und präsentiert Architektur,

die sich von ihrer Umgebung abhebt.

Kontraste manifestieren sich in: festen Baukörpern

versus Leerstellen, Licht versus Schatten,

unterschiedliche Größen und Texturen sowie

neu versus alt. Die Nutzung kontrastierender

architektonischer Stilelemente kann schwierig

sein, insbesondere bei der Ergänzung von

Bestandsbauten, wenn die Ergänzungsbauten

nicht anachronistisch wirken oder die historischen

Gebäude in den Schatten stellen sollen. In

manchen Fällen gelingt es, durch solche Sanierungen

die Wirkung der ursprünglichen Bebauung

zu erhalten und gleichzeitig etwas Neues,

Frisches hinzuzufügen – während andere dabei

vollkommen versagen. Diese Ausgabe zeigt

beide Extreme und viele Zwischenstufen, und

untersucht so die Voraussetzungen einer harmonischen

Koexistenz zwischen historischer

und moderner Architektur.

speech: 18

Landscape

Klappenbroschur

23,5 x 30 cm

272 Seiten, mit ca. 300 farb. Abb.

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-845-2

Juli 2017

Im vergangenen Jahrzehnt war ein verstärktes

Interesse am Thema „Landschaft“ zu verzeichnen.

Die 18. Ausgabe von SPEECH: präsentiert

eine Reihe von Projekten, die zeigen, wie und

warum der Landschaft heute vermehrt Aufmerksamkeit

geschenkt wird und welche neuen

Möglichkeiten sich aus diesem Phänomen

ergeben könnten. Themen wie Urbanismus,

Infrastruktur, Geometrie, Repräsentation und

Zeitlichkeit werden in Berichten und Interviews

untersucht. Die vorgestellten Projekte stammen

aus Europa, den Vereinigten Staaten und

Südostasien.

6


Deutsch/ENglisch

Architektur Häuser

Best Highrises

2016/17

Internationaler

Hochhaus Preis 2016

Peter Körner /

Peter Cachola Schmal (Hg.)

› Das Buch zum Internationalen

Hochhaus Preis 2016

› Die neuesten Trends im

Hochhausbau

› Mit Projekten von u. a. Ateliers

Jean Nouvel, Coop Himmelb(l)au

und Zaha Hadid Architects

Klappenbroschur

21 x 27 cm

128 Seiten mit ca. 270 farb. Abb.

EUR (D) 29,95

ISBN 978-3-86859-431-7

November 2016

In Zeiten wachsender Metropolen und dichter

werdenden Stadtstrukturen ist der Typus

Hochhaus notwendiger denn je, der Bau in die

Höhe scheint unumgänglich. Längst beherbergen

Hochhäuser nicht nur Büros und Wohnungen,

sondern verbinden in innovativen Konzepten

weitergehende Nutzungen wie Bahnhöfe,

Malls oder Grünanlagen. Umso wichtiger werden

Aspekte von Nachhaltigkeit, Energie- und

Kosteneffizienz, aber auch eine sensible Einbettung

in den urbanen Kontext.

Alle zwei Jahre wird der Internationale Hochhaus

Preis an ein herausragendes Gebäude

vergeben, das sich durch besondere Ästhetik,

zukunftsweisende Gestaltung, aber auch innovative

Technik und Wirtschaftlichkeit auszeichnet.

Diese Publikation präsentiert neben dem

Preisträger 30 herausragende Projekte aus 14

Ländern – unter anderem von Zaha Hadid, Lord

Norman Foster und Richard Meier – und dokumentiert

damit aktuelle und wichtige Trends

der weltweiten Hochhausarchitektur.

7


Architektur Städte

Deutsch/Englisch

Building

Platforms:

Entstehungsorte

schaffen

› Praktische Handlungsanweisungen

für die Gestaltung von Stadtraum

und urbanem Zusammenleben

› Zwischennutzungen als erfolgreiches

Mittel der Stadtentwicklung

ZZZ ZwischenZeitZentrale Bremen (Hg.)

Schweizer Broschur

14,5 x 19,7 cm

ca. 304 Seiten mit ca. 100 farb. Abb.

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-450-8

Februar 2017

Wie kann eine Stadtgesellschaft schlummernde

Leerstände nachhaltig wieder beleben?

Seit 2009 öffnet die ZwischenZeitZentrale

(ZZZ) in Bremen temporär Zeitfenster und

Türen, um in Zwischennutzungen zeitlich begrenzt

experimentelle Nutzungen und neue

Kollaborationen zu erproben, die als Testlauf

für die Entwicklung von langfristigen Projekten

dienen können. Aus dem Nischenphänomen

Zwischennutzung, welches das Fehlen von

Stadtplanung nutzt, kann damit ein wirksames

Instrument der Stadtentwicklung werden.

Building Platforms schafft einen Überblick über

die Erfolgsfaktoren in der Umsetzung von Zwischennutzungen.

Anhand anschaulicher Beispiele

wird der Ablauf einer Zwischennutzung

von der ersten vagen Anfrage bis zur erfolgreichen

Umsetzung erläutert. Damit ist Building

Platforms ein Handbuch für MacherInnen und

EntscheiderInnen ebenso wie ein ermutigender

Aufruf an alle, sich aktiv an der Stadtentwicklung

zu beteiligen.

Change the Way You

Move!

A Central Business District

Goes Ecomobile

Tobias Kuttler / Theresa Zimmermann

Konrad Otto-Zimmermann (Hg.)

Englisch

› Herausforderungen und Strategien

eines Stadtviertels auf dem Weg zur

Ökomobilität

Klappenbroschur

24 x 21 cm (quer)

88 Seiten mit ca. 140 farb. Abb.

EUR (D) 25,00

ISBN 978-3-86859-424-9

Bereits erschienen

ebenfalls

Erhältlich:

ISBN 978-3-86859-294-8

EUR (D) 28,00

8

Weltweit bieten die Zentren vieler Metropolen

mit abweisenden Bürohausfassaden, permanent

verstopften Hauptverkehrsadern und

hoher Schadstoffbelastung ein wenig einladendes

Bild. Die Stadt Johannesburg, Südafrikas

Wirtschaftszentrum, zeigte in einem gewagten

Experiment, dass es auch anders geht: Im Rahmen

eines EcoMobility World Festivals wurden

hunderttausend Pendler dazu aufgefordert,

vier Wochen lang auf Ökomobilität umzusteigen.

Viele Johannesburger stellten sich der

Herausforderung – sie nutzten die verbesserte

Infrastruktur für Fahrräder und Fußgänger, die

zusätzlichen öffentlichen Verkehrsmittel und

innovative Stadtfahrzeuge im Geschäftsviertel

Sandton.

Change the way you move! dokumentiert das

EcoMobility World Festival 2015, schildert, welche

Erfahrungen aus dem Projekt erwuchsen

und stellt Lösungen der Stadt Johannesburg

für eine ökomobile Zukunft vor. Besonders beeindruckend

ist dabei nicht nur die engagierte

Zusammenarbeit zwischen Bürgern und verschiedenen

Interessensvertretern, sondern

auch der Beitrag des Festivals zur sozialen Integration

und zur Überwindung der räumlichen

Segregation.


infrastructure

2.5 km

1857 Urbanization (Urmappe and Eschmann)

2012 Urbanization

Shores of Lake Constance

in Bregenz

St. Margrethen

Mäder

Rankweil

Bregenz

Dornbirn

Englisch/Französisch

Architektur Tendenzen

Density,

Architecture, and

Territory

Five European Stories

Jean-Pierre Pranlas-Descours (Hg.)

› Ein neues Verständnis von Dichte

für ein gutes Stadtleben

› Fünf europäische Stadtplanungsprojekte

und ihre

Verdichtungsstrategien

Hardcover

23 x 32 cm

200 Seiten mit ca. 240 farb. Abb. und Plänen

EUR (D) 42,00

ISBN 978-3-86859-436-2

Bereits erschienen

Die weltweite Urbanisierung bringt scheinbar

unvermeidliche und unkontrollierbare Formen

der Verdichtung mit sich. Städte sind zunehmend

nicht mehr durch eindeutig sichtbare

Grenzen definiert. Stattdessen bilden sie offene

Territorien, die von Infrastrukturen und

immateriellen Netzwerken durchzogen sind.

Diese Entwicklung erfordert ein neues Verständnis

von Dichte: Dichte wird nicht erreicht,

indem man bloß Grundfläche aufeinanderschichtet;

sie ist das Ergebnis lebendiger

Verbindungen zwischen den verschiedenen

Ebenen des Urbanen. Denn Dichte hat neben

der physischen und ökonomischen vor

allem auch eine soziale Bedeutung: als Mittel,

das menschliche Beziehungen begünstigt

und ordnet und so zu einem guten Stadtleben

beiträgt.

Density, Architecture, and Territory entwickelt

ein Modell von Dichte als Werkzeug einer

nachhaltigen Stadtentwicklung. Anhand von

fünf europäischen Stadtplanungsprojekten in

Saintes, Utrecht, Kopenhagen, Nantes und

Bregenz werden verschiedene Verdichtungsstrategien

vorgestellt und analysiert. Gespräche

mit dem Architekten Kees Christiaanse,

dem Philosophen Marc Armengaud, dem

Landschaftsarchitekten Henri Bava und dem

Ökonom Allain Sallez runden die Publikation ab.

Vorarlberg region (at)

territory I infrastructure I statement

territoire I infrastructure I constat

settlement Growth in the rhine Valley

infrastructure

at the beginning of the nineteenth century, several small towns in the rhine Valley underwent

urbanization. connected by a thin strand of roads and country laneways, their locations were

determined by the physical geographical conditions such as foothills, the concave banks and meanders

of the rhine, and in the case of the city of Bregenz, the banks of Lake constance.

un réseau de villes et de villages dans la vallée du rhin au XiX e siècle

au début du XiX e siècle, l’urbanisation de la vallée du rhin s’organise autour de plusieurs noyaux

villageois, reliés par un maillage fin de routes et de chemins. Leur positionnement est fortement lié

aux conditions géographiques, en pied de coteau, sur certaines rives concaves des méandres du rhin,

ou en rive du lac de constance dans le cas de la ville de Bregenz.

Vorarlberg region (at)

51

city cente r

centre-Vi LLe

Îlot de l’Arc de triomphe in Saintes (Fr)

9


Architektur Urbaner Raum

Englisch

Territories

Rural-urban Strategies

› Forschung zu räumlichen Visionen

zwischen Land und Stadt

› Hochschuldialog Südeuropa: Beiträge

aus Deutschland, Italien und

Spanien

Jörg Schröder / Maurizio Carta /

Maddalena Ferretti / Barbaro Lino (Hg.)

Broschur

15 x 22 cm

304 Seiten mit ca. 120 farb. Abb.

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-449-2

Dezember 2016

Territories – Rural-urban Strategies untersucht

Dynamiken von Stadt-Land-Räumen in einer

Entwurfsperspektive. Wahrnehmung und Begriffe

der Überlagerung von Stadt und Land

benötigen eine Auffrischung, um Visionen

räumlicher Zukunft diskutieren zu können. Im

Gegensatz zu überholten dystopischen Konzepten

von Urban und Rural zielt Territories auf

rural-urbane Schnittstellen – in Raum, Funktion

und Bedeutung – ab. Wie kann für diese neue

Perspektive implizites Wissen systematisch

genutzt werden, und wie kann Wissen durch

Entwurf gewonnen werden? Wie kann dieser

Ansatz dazu beitragen, Entwicklungsstrategien

neu auf Orte und Raum zu beziehen, sowohl

im Hinblick auf öffentliches Bewusstsein als

auch auf zunehmend separierte Fachpolitiken?

Territories – Rural-urban Strategies stellt für

diese Diskussion aktuelle Entwurfs- und Forschungspositionen

in Städtebau, Landschaft

und Architektur aus Italien, Spanien und

Deutschland vor, mit Beiträgen von u. a. Manuel

Gausa, Mosè Ricci und Carles Llop. Grundlage

dafür ist eine Konferenz im April 2016 im

Rahmen des „Hochschuldialogs Südeuropa“

des DAAD, als Kooperation der Abteilung für

Regionales Bauen und Siedlungsplanung der

Leibniz Universität Hannover mit dem Fachbereich

Architektur der Universität Palermo.

10


Deutsch

Architektur Häuser

Welche Denkmale

welcher Moderne?

Zum Umgang mit Bauten

der 1960er und 70er Jahre

› Erstmals ein europäischer Vergleich

des denkmalpflegerischen Umgangs

mit der Spätmoderne

› Eine Forderung, im Denkmal das

Unzeitgemäße, Andere

anzuerkennen

Frank Eckardt / Hans-Rudolf Meier /

Ingrid Scheurmann / Wolfgang Sonne

(Hg.)

Hardcover

19,5 x 24 cm

ca. 256 Seiten mit ca. 40 farb. und 160 s/w Abb.

EUR (D) 38,00

ISBN 978-3-86859-443-0

Februar 2017

Noch immer gelten Kirche, Schloss und Fachwerkhaus

als Inbegriff des Baudenkmals.

Doch wie steht es mit Großwohnsiedlungen,

Einkaufszentren oder Campus-Unis? Seit gut

zwei Jahrzehnten nimmt die Denkmalpflege

in ganz Europa die Bauten der Jahre zwischen

1960 und 1980 verstärkt in den Fokus. Dennoch

bleiben sie ein schwieriges Erbe: oft zu

groß, schwer zu nutzen und in schlechtem

Zustand. So droht die Architektur einer ganzen

Generation zu verschwinden, bevor sich

die Gesellschaft ihrer potenziellen historischen

oder künstlerischen Bedeutung bewusst werden

konnte. Welche Werte und Wahrnehmungen

knüpfen sich an die Architektur der späten

Moderne? Mit welchen Begründungen und

Inventarisationsstrategien gelangen Bauten

dieser Zeit auf die Denkmallisten? Diesen Fragen

geht der Band erstmals im europäischen

Vergleich und in interdisziplinärer Perspektive

nach. Eine Sammlung von Fallbeispielen ergänzt

den Einblick in die Denkmal-Debatten

um die Spätmoderne.

11


Architektur Tendenzen

englisch

Planning Projects

in Transition

Interventions, Regulations

and Investments

› Verbindet finanzielle, gesetzliche

und gestalterische Fragen der Planungsdebatte

› Eine ausführliche Analyse von Planungsprozessen

in verschiedenen

Kontexten

Federico Savini / Willem Salet (Hg.)

Broschur

16,8 x 24 cm

ca. 240 Seiten mit ca. 30 s/w Abb.

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-415-7

November 2016

Moderne Stadtentwicklung ist ein komplexer

Prozess mit einer Vielzahl an Beteiligten.

Selbstorganisatorische Praktiken werfen dabei

neue Fragen bezüglich des urbanen Raums,

der Anpassung rechtlicher Vorgaben an die

neuen Bedingungen und der Neuorganisation

der Finanzplanung von Investitionen im

Immobilienbereich auf. Planning Projects in

Transition ist ein Leitfaden für urbane Akteure,

Stadtplaner und -forscher, die sich diesen

Herausforderungen stellen. Anhand einer Vielzahl

von Fallstudien und eines vergleichenden

analytischen Rahmenwerks untersucht das

Buch Kooperationsprozesse und Resilienz und

thematisiert die Hauptprobleme urbaner Transformationen:

Interventionen, Regularien und

Investitionen.

Das Buch ist das Ergebnis eines international

finanzierten Forschungsprojekts, das von der

Universität Amsterdam koordiniert wurde und

beschreibt urbane Projekte in der Türkei, Dänemark,

den Niederlanden und Finnland.

12


englisch

Architektur Tendenzen

Guide to Common

Urban Imaginaries

in Contested Spaces

The “Hands-on Famagusta”

Project

Socrates Stratis (Hg.)

› Ein Handbuch für Architektur,

Stadtplanung und Design in

Konfliktgebieten

› Widmet sich der zentralen Rolle

kollektiver urbaner Praktiken in

Friedensbildungsprozessen

Broschur

16,5 x 24 cm

272 Seiten mit ca. 151 farb. Abb.

EUR (D) 29,95

ISBN 978-3-86859-420-1

Bereits erschienen

Können kollektive urbane Praktiken zu Friedensprozessen

in geteilten Städten beitragen?

Wie können sie gezielt als Teil der Stadtpolitik

eingesetzt werden, um ethnische Konflikte zu

besänftigen und Räume für ein friedliches Zusammenleben

zu realisieren? Die Publikation

widmet sich dieser Rolle von Architektur und

Stadtplanung als politische Instrumente der

Konfliktlösung und Gemeinschaftsbildung.

Als Beispiel dient die Stadt Famagusta auf

Zypern, eine von polarisierenden Narrativen

geprägte und mit konfliktbeladenen Erinnerungen

belastete Stadt. Um die dort umstrittenen

Territorien in Gebiete gemeinsamen Interesses

und Handelns umzuwandeln, entwickelte

das Projektteam „Hands-on Famagusta“ Methoden

zur urbanen Transformation. Das Buch

verknüpft die Praxisbeispiele des Projekts mit

internationalen theoretischen Fachbeiträgen

und vermittelt so Strategien und Taktiken zur

Bildung und zur räumlichen Organisation von

Kollektiven. Es fordert Gesellschaften aktiv

dazu auf, gemeinsam friedliche Stadtvisionen

zu imaginieren.

13


Architektur Zeitschrift

GAM Graz Architecture Magazine

Chefredakteur: Anselm Wagner

Redaktion: Petra Eckhard (Managing Editor) / Manfred Omahna (Book Review Editor)

GAM enthält Essays, Interviews, Bilder, Rezensionen und Projekte

aus den Bereichen Architektur und Urbanismus. Herausgegeben

von der Architekturfakultät der Technischen Universität Graz, einer

der führenden Architekturschulen im deutschsprachigen Raum, erscheint

GAM seit dem Jahr 2004 einmal jährlich. Das Magazin versteht

sich als ein architektonisches Diskussionsforum für Entwurf,

Kritik und Wissenschaft, das fachübergreifende Perspektiven auf

aktuelle architektonische Themen bietet. Als Beitrag zur aktuellen

Architekturdebatte entwickelt jede Ausgabe von GAM in Zusammenarbeit

mit Gastredakteuren den Themenschwerpunkt. Die eingereichten

Beiträge werden einem Peer-Review-Verfahren unterzogen,

bei dem das international besetzte GAM Editorial Board in

Zusammenarbeit mit weiteren Fachgutachtern die GAM-Redaktion

berät. Alle Artikel von GAM werden zweisprachig (Deutsch und Englisch)

publiziert. Die bisherigen Ausgaben von GAM enthielten unter

anderem Beiträge von Friedrich Achleitner, Barry Bergdoll, Hélène

Binet, Mario Carpo, Odile Decq, Peter Eisenman, Adrian Forty, Vittorio

Magnago Lampugnani, Winy Maas, Jürgen Mayer H., Dominique

Perrault, Bas Princen, Andreas Ruby, François Roche, Werner

Sobek, Michael Sorkin, Margherita Spiluttini, Roemer van Toorn,

Bernard Tschumi, Charles Waldheim und Slavoj Žižek.

Dem GAM Editorial Board gehören an: Michelle Addington (New Haven),

George Baird (Toronto), Anita Berrizbeitia (Cambridge, MA), Aaron

Betsky (Rotterdam), Pierre Alain Croset (Suzhou), Susanne Hauser

(Berlin), Andrej Hrausky (Ljubljana), Bart Lootsma (Innsbruck),

Didier Rebois (Paris), Arno Ritter (Innsbruck), Gerhard Schmitt (Zürich),

Georg Schöllhammer (Wien) und Kai Vöckler (Berlin).

14


Deutsch/Englisch

Architektur Zeitschrift

GAM.13

Spatial Expeditions

Gastredaktion: Irmgard Frank /

Claudia Gerhäusser / Franziska Hederer

› Experimentelle Methoden der

Raumwahrnehmung

› Architektur mit allen Sinnen

erfahren

Broschur

22,6 x 27,4 cm

ca. 272 Seiten mit ca. 300 Abb.

EUR (D) 19,95

ISBN 978-3-86859-853-7

April 2017

Auch als E-Book erhältlich

ISBN 978-3-86859-914-5

EUR (D) 15.00

Raum wird nicht nur visuell, sondern mit allen

Sinnen erlebt. Dennoch werden in Entwurf

und Rezeption von Architektur haptische,

akustische und osmische Wahrnehmungen oft

kaum berücksichtigt. Dementsprechend gibt

es in der Architekturdisziplin keinen kontinuierlichen

Diskurs zum Thema Raumwahrnehmung.

GAM.13 Spatial Expeditions möchte

diese Lücke schließen. Die Methode der Expedition

ermöglicht dabei einen experimentellen

Umgang und bietet die Chance, neue Erkenntnisse

und Sichtweisen auf den gebauten

Raum zu gewinnen. Dabei werden Techniken

der Wahrnehmung aus Architektur, bildender

Kunst, Musik, Tanz und anderen artverwandten

Disziplinen erprobt. GAM.13 stellt damit

selbst eine Expedition zu experimenteller Architektur

und den unerforschten Aspekten des

gebauten Raumes dar. Das Heft enthält Beiträge

von unter anderem Sam Auinger, Irmgard

Frank, Malcolm McCullough, Philippe Rahm,

Karen Van den Berg.

15


Städtebaulicher Rahmenplan der IBA-Neubaugebiete, Berlin 1984

608

100324 buch baukultur.indb 608 14.04.2010 16:07:13 Uhr

Wohnhaus, Zaha Hadid, Berlin 1994 Haus Kochstraße, P. Eisenman, 1986

Eingangsbau Wohnanlage Rauchstraße, Rob Krier, Berlin 1984

Wohnbebauung Ecke Koch- / Wilhelmstraße, Aldo Rossi, Berlin, ab 1986

Wohnbebauung Tegeler Hafen, Moore Ruble Yudell, Berlin, ab 1985

Deutschland in zwei Staaten – Am Ende des Provisoriums

100324 buch baukultur.indb 609 14.04.2010 16:07:18 Uhr

Architektur Städte

deutsch

Baukultur

Spiegel gesellschaftlichen

Wandels

Studienausgabe

› Preisgünstige Studienausgabe

des erfolgreichen Titels in drei

Bänden

› Mit einer neuen Einleitung der

Autoren

Werner Durth / Paul Sigel

Broschur, drei Bände im Schuber

23,3 x 30,5 cm

808 Seiten, 570 farb. und 450 s/w Abb.

EUR (D) 29,95

ISBN 978-3-86859-427-0

Bereits erschienen

ebenfalls

erhältlich:

Die wechselnden Epochen deutscher Geschichte

im Spiegel des Wandels der Baukultur

sind Themen des Buches von Werner Durth

und Paul Sigel. Über ein Jahrhundert bis in die

Gegenwart werden Stationen und Tendenzen

der Architektur und Stadtplanung untersucht,

in erweiterter Perspektive: Vom Wachstum

und Umbau der Städte bis hin zu den Wohnformen,

Lebensentwürfen und Leitbildern für

eine vermeintlich bessere Zukunft werden Diskurse

und Kontroversen, Positionen und Projekte

zur Gestaltung der räumlichen Umwelt

anschaulich geschildert. Vor dem Hintergrund

wechselnder Wertorientierungen und Qualitätsmaßstäbe

der Baukultur sind die Themen,

Orte und Formen nationaler Selbstdarstellung

von besonderem Interesse. Die Gestaltung der

Hauptstadt, die Beteiligung an Weltausstellungen

und die Projekte internationaler Bauausstellungen

bilden zentrale Themenbereiche, in

denen die Autoren Suchbewegungen und Entscheidungsprozesse

nachzeichnen.

„Im übrigen erfährt man erstaunlich vieles,

lernt unaufhörlich dazu, macht die Bekanntschaft

mit einem Schatz an bauhistorischen

Ereignissen, die so wie ihre oft berühmten Anstifter

lebhaft Gestalt annehmen. Für all dies

braucht man lange – ohne es wirklich zu merken.”

Manfred Sack, HÄUSER, 1-2010

ISBN 978-3-86859-010-4

EUR (D) 49,80

Ritterstraße, eine strenge Markierung der Blockkanten vornahm.

Die wuchtigen Fronten sind einerseits durch stereotyp

wiederholte Details gegliedert, vor allem durch das Stakkato

der spitzen Giebelausbauten, andererseits integrierte Rossi

durch den monumentalen Eckpfeiler eine ironische Komponente

in die ansonsten strikt rationale Komposition. Auch der

nördlich benachbarte Block entstand im Rahmen der IBA-Neu.

Auf der Grundlage eines städtebaulichen Entwurfs des Architektenteams

um Oriol Bohigas, David Mackay und Josep Martorell

aus Barcelona fügen sich verschiedene Einzelprojekte

von weiteren Architekten zu einem äußerst heterogenen Ensemble

zusammen. Dessen gestalterische Bandbreite reicht

vom expressiven Bauteil der spanischen Architekten mit seinen

aufragenden Torhäusern über die sachlich rationale Fassadengestaltung

des Projekts von Herbert Pfeifer und Christoph

Ellermann bis hin zum Entwurf des Office for Metropolitan

Architecture (OMA) in Zusammenarbeit mit Matthias Sauerbruch

für ein Wohnhaus mit markantem Flugdach direkt am

Checkpoint Charlie. Die freie Erdgeschosszone wurde als

Wendemöglichkeit für den Grenzverkehr genutzt und erst im

Jahr 1992 geschlossen.

Östlich gegenüber, an der Kreuzung Friedrichstraße

und Kochstraße, realisierte der New Yorker Peter Eisenman

zusammen mit Jaquelin Robertson zwischen 1985 und 1986

ein Wohnhaus in klarer Kubatur, dessen Fassade durch ein

farblich abgesetztes Rasterrelief gegliedert wird. Seinen eigentlichen

Reiz erhält es jedoch durch die scheinbare Verkantung

zweier leicht gegeneinander versetzter Baukörper. John

Hejduk, ebenso wie Eisenman Mitglied der informellen Architektengruppe

New York Five und eher für seine theoretischen

Arbeiten bekannt, konnte im Rahmen der IBA ebenfalls einen

Entwurf verwirklichen: Sein Atelierturm an der Charlottenstraße

zählte ebenfalls zu den aufsehenerregenden Bauten

der Ausstellung.

Auch in den anderen Demonstrationsgebieten der

Neubau-IBA traten weltweit bekannte „Stars“ an. Charles

Moore, John Ruble und Buzz Yudell entwarfen den städtebaulichen

Rahmenplan für die Bebauung des Tegeler Hafens

in Reinickendorf und präsentierten mit ihren schlangenförmigen

Wohnzeilen sowie der Bibliothek ein buntes Potpourri

architekturhistorischer Anspielungen voller postmoderner

Ironie. Oswald Mathias Ungers hatte bereits 1979 einen Entwurf

für die Neubebauung der Westseite des Lützowplatzes

im Tiergartenviertel durch eine strenge Blockkante als Front

von Einzelhäusern vorgelegt. Das bis 1983 realisierte Bauwerk

wich jedoch in der Ausführung, bedingt durch Einsparmaßnahmen,

deutlich von Ungers’ ursprünglichem Konzept

ab und gab wiederholt Anlass zur Diskussion über einen Abbruch

des Ensembles.

Vittorio Gregotti entwarf an der unweit entfernten Kurfürstenstraße

monumentale Torhäuser als Eingang zu dahinterliegenden

Stadthauszeilen. Das zwischen 1983 und 1984

gebaute Stadtvillenensemble an der Rauchstraße im Südlichen

Tiergartenviertel erwies sich als eines der eindrucksvollsten

Projekte der Neubau-IBA. Das Konzept war aus dem ersten

international ausgeschriebenen IBA-Wettbewerb von 1980

hervorgegangen, den Rob Krier für sich entscheiden konnte.

Auch hier wurden, unter Einbindung zahlreicher weiterer Architekten

wie Francy Valentiny, Hubert Hermann, Aldo Rossi,

Henry Nielebock, Klaus Theo Brenner, Benedict Tonon, Giorgio

Grassi und Hans Hollein, unterschiedliche formale Ausprägungen

im Einzelbau zu einem Ensemble zusammengefügt.

Anders als im Bereich der Ritterstraße entstand hier jedoch

keine geschlossene Blockrandbebauung, sondern eine Gruppe

solitärer „Stadtvillen“, die durch ihre streng symmetrische

Anordnung sowie durch ein zentrales Kopfgebäude Kriers

an der Rauchstraße zu einer klaren städtebaulichen Einheit

zusammengeführt wurden.

Mit dem Typus der Stadtvilla wurde auf die spezifische

Bebauungsgeschichte des Südlichen Tiergartenviertels rekurriert,

das als „alter Westen“ im Laufe des 19. Jahrhunderts

von großbürgerlichen Villen geprägt worden war. Von ihnen

hatten nur einige wenige, etwa die Villa von der Heydt am

Landwehrkanal, die Umstrukturierungen des Gebiets zum Botschaftsviertel

in den späten 1930er Jahren sowie die Kriegszerstörungen

und die Nachkriegsplanungen überdauert: Nur

wenige Häuser konnten noch Bezugspunkte für die neue Bebauung

bieten. Aber auch Beispiele für ökologisches Bauen

sollten im Rahmen der IBA in Zusammenhang mit mehreren

Referenzprojekten präsentiert werden: Am Landwehrkanal im

Südlichen Tiergartenviertel entstanden eine Reihe von Energiesparhäusern

und in der Corneliusstraße, in Nachbarschaft

zum Stadtvillen-Ensemble an der Rauchstraße, zwei Öko-Häuser,

für die Frei Otto und Hermann Kendel die Grundkonzeption

entwickelten und die dann zusammen mit den Bauherren

und Bewohnern ausgebaut wurden. Am Tegeler Hafen entstand

mit der Phosphateliminationsanlage nach Entwürfen

des Wiener Architekten Gustav Peichl ein signifikanter Bau,

der den Phosphatgehalt des Tegeler Sees reduzieren sollte

und damit einen wesentlichen Beitrag zur Aufwertung der

dort entstandenen neuen Wohngebiete leistete. Darüber hinaus

fanden im Kontext der IBA zahlreiche Symposien, Workshops

und Ausstellungen statt, die den Fragen der Ökologie im

Planen und Bauen auch im Rahmen dieser Internationalen

Bauausstellung eine breite Aufmerksamkeit sicherten. 980

Die Heterogenität der im Rahmen der Neubau-Abteilung

realisierten Projekte zeigt ein weites Spektrum denkbarer

Strategien zur Kritischen Rekonstruktion. Insgesamt entstand

für die unterschiedlichsten Haltungen und Absichten im Umgang

mit der Geschichte der Stadt ein Experimentierfeld, das

auch gegensätzlich erscheinende Arbeitsansätze nebeneinander

ermöglichte und selbst extravagant erscheinende Entwürfe,

wie Zaha Hadids Eckbebauung an der Stresemannstraße,

integrierte. Schließlich war auch Daniel Libeskind im letzten

Wettbewerbsverfahren der IBA mit einem spektakulär aufragenden

Bügelbau am Gleisdreieck, der jedoch unrealisiert

blieb, erstmals in solchem Rahmen erfolgreich. Zahlreiche

zeitgenössische Beobachter erlebten die IBA als großen Erfolg.

Heinrich Klotz resümierte 1991: „Seit etwa 1980 wurde

Berlin zum Resonanzboden alles dessen, was zur Architektur

der Gegenwart in aller Welt an neuen Einsichten gewonnen

worden war; das Nachdenken über eine Revision des Städtebaus,

über die Architektur und über die gebaute Umwelt als

Ganzes fand in Berlin die Reibungsflächen in der Praxis.“ 981

Das Potpourri großer Namen und junger Wilder sowie

die Vielfalt der Lösungen und originellen Ideen bildeten jenen

bunten Strauß „postmoderner“ Architektur, der die IBA insgesamt

zum weltweit beachteten Spiegel internationaler Tendenzen

machte. Auch im Ausland war die Resonanz zumeist

positiv. So konstatierte Kurt Andersen in der Zeitschrift Time,

Berlin habe durch die IBA einen „Weg gefunden, die frühmodernen

Traditionen des Berliner Städtebaus wieder zu beleben.

609

16


94 95

Deutsch/Englisch

Architektur Städte

Baukollegium

Berlin

Beraten, vermitteln, überzeugen

in einem komplexen

Baugeschehen

› Praktische Baukultur anschaulich

gemacht

› Eine zeitgenössische Baugeschichte

Berlins

Sonja Beeck / Martin Peschken /

Jürgen Willinghöfer

Herausgegeben von Regula Lüscher,

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

und Umwelt Berlin

Hardcover

19 x 25 cm

272 Seiten mit ca. 150 farb. Abb.

EUR (D) 35,00

ISBN 978-3-86859-441-6

Bereits erschienen

Das Wachstum unserer Städte baulich zu

bewältigen und dabei gleichzeitig eine gute

Stadtgestaltung im Fokus zu haben, erfordert

neue Formen der Kooperation. In Anbetracht

zunehmender Diskussionen um Partizipation

und „Stadtmachen von unten“ gerät der

Dialogbeitrag derjenigen Akteure aus dem

Blickfeld, die über die benannte Interessen-

Gemengelage gut informiert sind: Experten,

Berater, Verantwortliche in den Ämtern und die

politischen Vertreter in den Ausschüssen.

Das Baukollegium Berlin ist ein unabhängiges

Beratungsgremium der Berliner Senatsbau-

direktorin, dessen Mitglieder Experten aus den

Bereichen Architektur, Freiraumplanung sowie

Stadtentwicklung sind. Anhand zahlreicher Beispiele

werden Arbeitsweise und baupolitische

Rolle des Baukollegiums ebenso wie seine

methodische Bedeutung in der Förderung von

Baukultur vorgestellt. Das Buch enthält neben

Interviews mit Regula Lüscher und David

Chipperfield ein Essay über die Bedingungen

Berliner Bauens und gibt anhand von acht Bauprojektstudien

Einblicke in die Wirkweise des

Baukollegiums.

Institut

am Hausvogteiplatz

104 105

Kreuzberg Tower, Bessel-/Charlottenstraße,

John Hejduk, 1986–88, westlicher Flügelbau heute,

Detail markanter Elemente: Balkone für eine Person

und Sonnenschutz in Farbe RAL 6021

Bildunterschrift

Bildunterschrift

Kreuzberg Tower, Besselstrasse and Charlottenstrasse,

John Hejduk, 1986–88, west wing today,

detail of striking elements: balcony for one person

and sunshade in the color RAL 6021

Brüche

sichtbar lassen

Unveiling

Discontinuities

Institut am Hausvogteiplatz

Hausvogteiplatz 5–7

10117 Berlin

Vorhaben

Plan

In diesem Zustand kaufte die Berlinhaus This condition of neglect was how the

GmbH das Ensemble zu einem günstigen

Preis. Wie die meisten der während bought it for a good price. Like most of

ensemble looked when Berlinhaus GmbH

der IBA entstandenen Gebäude war the structures built during the IBA, the

auch der Kreuzberg Tower als sozialer Kreuzberg Tower was constructed as

Wohnungsbau errichtet worden und public housing, which means it was rent

unterlag einer Mietpreisbindung. Nach controlled. Rent control for IBA buildings

25 Jahren, also ab 2012 fielen die began successively lapsing after twentyfive

years, starting in 2012. Owners can

IBA-Wohnbauten sukzessive aus der

Bindung; damit können nun marktübliche

Mieten erzielt werden. So kalkulierte The new owners of the towers were prob-

now charge standard market rental rates.

wohl auch der neue Eigentümer des Towers

und wusste aber, dass für eine solche ized that in order to be able to charge

ably counting on this, but they also real-

Maßnahme die Sanierung des Bestandes

die Voraussetzung sein würde. renovate the existing building.

these kinds of rents, they needed to

Entwurf

Design

Der Entwurf für die Sanierung sieht einige

markante Eingriffe in die Architektur cant changes to Hejduk’s architecture.

The renovation plans included signifi-

Hejduks vor. Um den Häusern zu einem The owners developed a new color

freundlicheren Aussehen und damit concept to give the buildings a friendlier

einer „positiven“ Ausstrahlung zu verhelfen,

entwickeln die Eigentümer ein neues The gray color and the protruding green

appearance and a more positive aura.

Farbkonzept. Der graue Anstrich und die elements were to be changed to bright

vorkragenden grünen Elemente sollen in white for the plaster-clad walls, with the

ein helles Weiß für den Putz und in balconies redone in fuchsia or bright

Fuchsia bzw. Pink für die Balkone verändert

werden. Die Fensterüber dachuned

the window awnings, and convention-

pink. The renovation completely eliminatgen

sind in diesem Entwurf ganz entfernt

und funktional durch herkömmliche serve this function. The owners

al slatted sun shades would instead

also

17


02.07.2015 – 04.07.2015

Architektur Häuser

Deutsch/Englisch

Werkstücke

Objekte zu Häusern machen

Atelier Bettina Kraus

Bettina Kraus / Nandini Oehlmann /

Mathias Peppler / Niklas Fanelsa (Hg.)

› Eine methodische Position zur

Entwursfdidaktik für Lehrende und

Lernende von Architektur

› Anregungen zum lustvollen

Machen und Verstehen von Form

und Raum

› Die Gegenüberstellung von Text

und Bild macht das didaktische

Konzept auf prägnante Weise greifbar

Broschur

21 x 26 cm

ca. 144 Seiten mit ca. 120 farb. Abb.

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-86859-463-8

März 2017

Am Anfang des architektonischen Entwurfsprozesses

steht oft die Fertigung eines Objekts,

das ein präzises entwurfsspezifisches

Thema handwerklich interpretiert. Dabei haben

die Wahl des Materials und dessen Verarbeitung

wesentlichen Einfluss auf die Wirkung

dieses Objekts und umgekehrt. Im Experiment

mit isolierten Aspekten wie Verortung, Maßstab,

Funktion, Zirkulation und Schnittstellen

werden die Objekte zum assoziativen Rohstoff

für den architektonischen Entwurf. Schrittweise

werden die Figuren mit skulpturaler Präsenz

zum Haus; dabei ergeben sich laufend Fragen

und Konflikte, die zu neuen Ideen von Form,

Konstruktion und Raum führen. Das Objekt als

dreidimensionale Skizze macht den Entwurfsprozess,

der von alltäglichen Erfahrungen,

gespeicherten Bildern und glücklicher Koinzidenz

geprägt ist, analog und greifbar. Das

Werkstück ist dabei ein Trägermedium, durch

das die Ideen aus dem Kopf den Weg über die

Hand nehmen.

Werkstücke

Atelier Bettina Kraus

-

Wechselstuben

Michael Beutler

16

17

14

15

18


Arbeitsmodelle

Ruths-Dampfspeicher-

Anlage, 1929

ABB 11_Ansicht von der

Spree, 1951

ABB 9_Fernleitungstrasse in

der Quedlinburger

Straße_1929

Deutsch

Architektur Städte

WerkBundStadt

Berlin

Am Spreebord

› Ein städtebauliches Modell für eine

sozial, demografisch, kulturell und

funktional vielfältige Struktur

Deutscher Werkbund Berlin (Hg.)

Mit dem Erscheinen des Buches

Mit Texten von u. a. Thorsten Dame,

Benedikt Goebel, Albrecht Göschel,

Claudia Kromrei, Michael Mönninger,

Matthias Noell, Gerwin Zohlen

wird die gleichnamige Ausstellung

WerkBundStadt Am Spreebord

eröffnet (WerkBundHaus, Berlin,

24.09.–30.11 2016)

Hardcover

16,8 x 25,2 cm

240 Seiten mit ca. 583 farb. und s/w Abb.

und Plänen

EUR (D) 39,00

ISBN 978-3-86859-444-7

Bereits erschienen

Wie wollen wir heute wohnen? Mit der Werk-

BundStadt gibt der Berliner Werkbund eine

profunde Antwort und macht einen konkreten

Vorschlag. Unter Berücksichtigung der

heutigen politischen, ökonomischen, ökologischen,

technischen und sozialen Bedingungen

entwickelte er in einem kooperierenden Verfahren

ein städtebauliches Modell auf der

Charlottenburger Mierendorffinsel. Auf der

Basis gemeinsam formulierter Regularien entwarfen

33 internationale Architekturbüros für

jeweils drei Baufelder drei Häuser, von denen

jedes stadträumlich und architektonisch die

Voraussetzungen für eine sozial, demografisch,

kulturell und funktional vielfältige Struktur

der WerkBundStadt schaffen soll – mit

flexiblen Strukturen und Grundrissen, die spätere

grundlegende Veränderungen ohne substanzielle

Eingriffe ermöglichen. Gemeinsam

und ohne externe Jury wurde jeweils ein Haus

ausgewählt, das alle genannten Kriterien erfüllte;

gleichzeitig bleibt jedes Büro am weiteren

Verfahren beteiligt.

In dem vorliegenden Buch werden der Ort der

neuen WerkBundStadt vorgestellt, Ergebnisse

des Verfahrens kommentiert und vor allem die

Entwürfe der 33 Architekturbüros in Plänen

und Bildern ausführlich präsentiert.

Das städtebauliche

Konzept

30 31

Netz. 10 Neben das aufwendig gestaltete Maschinen- und Kesselhaus der

ersten Bauphase setzte Schönburg einen zwischen Moderne und Expressionismus

changierenden Kopfbau, an den rückwärtig das Schalthaus

angeschlossen wurde. Mit seinem Mittelrisalit, den kräftigen Pfeilern,

den über die Ecken geführten Fenstern, den Kragplatten und den

hohen spitzbögigen Fenstern im Erdgeschoss behauptete sich das Gebäude

selbstbewusst neben den Altbauten und den raumgreifenden

Förderanlagen am Spreeufer.

220 221

Planungsteams

Klaus Theo Brenner Stadtarchitektur / Bernd Albers – Berlin

Hans van der Heijden Architect / office winhov / RAPP + RAPP – Amsterdam

Heide & von Beckerath – Berlin

Caruso St John Architects / jessenvollenweider architektur – London, Zürich und Basel

Kleihues + Kleihues / Max Dudler – Berlin

Petra und Paul Kahlfeldt Architekten / RKW – Berlin und Düsseldorf

nps tchoban voss / Patzschke Planungsgesellschaft – Berlin

schneider + schumacher / Christoph Mäckler Architekten – Frankfurt am Main

Ein zweites, ganz dem Expressionismus verpflichtetes Umspannwerk

wurde 1926 /– 27 an der Nordgrenze des Grundstücks errichtet, um

die aus Trattendorf nach Berlin geführte Fernstromtrasse in das städtische

Versorgungsnetz einbinden zu können. Das auf T-förmigem Grundriss

errichtete Werk nahm im quer zur Quedlinburger Straße gestellten

Riegel die Transformatoren auf. Im Obergeschoss wurden die 110-kV-Leitungen

über eine Galerie in das Gebäude geführt. Der parallel zur Straße

gelegene Flügel war für die Schaltanlagen vorgesehen, die zur Verteilung

des transformierten Fernstroms im Versorgungsgebiet dienten. Noch bis

19


Architektur Städte

Gartenstadt

Karlshorst –

Baukatalog

Klaus Theo Brenner

deutsch

› Die Gartenstadt als Lebensraum

mit einem unverwechselbaren

Gesicht

› Ein Katalog von Häusertypen als

Handlungsmuster für alle Realisierungsprozesse

Hardcover

20 x 26 cm

64 Seiten mit ca. 50 farb. Abb.

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-429-4

November 2016

Das Buch Gartenstadt Karlshorst – BAUKATALOG

zeigt exemplarisch den Zusammenhang

zwischen einem städtebaulichen Masterplan

und dem Entwurf für die einzelnen Haustypen.

Dabei geht es nicht nur um die Umsetzung

einer idealtypischen „Gartenstadt“ in ihrer

verbindlichen architektonischen Form in Grundriss,

Fassade und Baukörper, sondern auch

um eine klare Vorgabe für den Prozess der

Realisierung durch verschiedene Bauherren

mit dem Ziel, eine harmonische, ganzheitliche

Erscheinungsform des gesamten Stadtquartiers

zu erreichen. Mit dem Baukatalog liefert

der verantwortliche Planer und Architekt Klaus

Theo Brenner einen ganz wesentlichen Beitrag

für die aktuelle Diskussion über intelligente

und qualitätvolle Formen der Stadtverdichtung

und Stadterweiterung.

ebenfalls

erhältlich:

Berliner Stadtprojekte

ISBN 978-3-86859-168-2

EUR (D) 28,00

20


Deutsch/englisch

Architektur Städte

Das Wiener Modell

Wohnbau für die Stadt des

21. Jahrhunderts

› Beispielhafte Lösungen für den

städtischen Wohnbau

Wolfgang Förster / William Menking

(Hg.)

Broschur mit Schutzumschlag

22,6 x 27,4 cm

248 Seiten mit ca. 250 farb. und s/w Abb.

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-434-8

Bereits erschienen

Auf Basis urbanistischer und sozialer Aspekte

entstanden in Wien nicht nur neue Wohnbauprojekte

mit herausragenden Qualitäten, sondern

auch Quartiersrevitalisierungen und neue

Stadtteile. Diese Konzepte gehen historisch

auf das „Rote Wien“ zurück und stehen für

aktuelle dynamische Möglichkeiten, durch das

Schaffen modellhafter Lebensumfelder die Lebensqualität

in einer zeitgemäßen Metropole

zu erhöhen.

Das Wiener Modell. Wohnbau für die Stadt

des 21. Jahrhunderts rückt 60 typische Projekte

der vergangenen 100 Jahre in den Mittelpunkt

und legt zudem einen Fokus auf Kunst

im öffentlichen Raum, die seit der Ersten Republik

den städtischen Wohnbau komplettiert.

Etwa 250 Abbildungen und begleitende Texte

vermitteln einen Überblick über das „Wiener

Modell“.

21


Architektur Städte

Englisch

History takes place:

rome

Dynamics of Urban Change

Anna Hofmann / Martin Zimmermann

(Hg.)

› Eine interdisziplinäre Untersuchung

der geschichtsreichen

europäischen Metropole

› Eine Stadtgeschichte zwischen

historischem Erbe und moderner

Planung

Broschur

17 x 22 cm

ca. 240 Seiten mit ca. 80 farb. und s/w Abb.

EUR (D) 29,95

ISBN 978-3-86859-433-1

November 2016

„Rom, goldenes, ewig mächtiges, ruhmreiches,

weltbeherrschendes Rom, Herrin der

Städte, Stadt der Städte, glückliche, majestätische,

heilige Stadt, Größte unter den Städten,

Sitz des Imperiums und Ruhms.“ Mit diesem

Satz fasste Ernst Kantorowicz 1927 die Lobreden

zusammen, die Rom in Antike und Mittelalter

zuteil wurden. Auch heute noch begeistert

die „ewige Stadt“, deren Geschichte sich

in vielschichtigen Überlagerungen abzeichnet.

Mit ihren Extremen und Widersprüchen bleibt

sie einer der Hauptbezugspunkte für literarische

und intellektuelle Reflexionen. Die Massen

an Besuchern, die vor allem die Vergangenheit

suchen, nehmen die aktuellen Brüche

der Stadt allerdings kaum wahr.

So muss sich Rom den Herausforderungen

der Denkmalpflege und des historischen Erbes

stellen, ohne aktuelle urbane Entwicklungen

aus den Augen zu verlieren. History Takes

Place: Rome eröffnet in Beiträgen junger Wissenschaftler

aus unterschiedlichen Disziplinen

– Geschichte, Kunstgeschichte, Archäologie,

Kultur- und Sozialwissenschaften sowie Architektur

und Stadtplanung – neue Perspektiven

auf die Geschichte dieser faszinierenden europäischen

Metropole.

ebenfalls

erhältlich:

ISBN 978-3-86859-368-6

EUR (D) 24,95

22


Englisch

Architektur Städte

New Towns

A Study on Urban Design

› Eine Analyse neu entstandener

und geplanter Städte des 20. und

21. Jahrhunderts

Dunia Mittner

Broschur

16,5 x 22 cm

ca. 256 Seiten mit ca. 200 farb. und s/w Abb.

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-461-4

Juni 2017

Das enorme, das 20. Jahrhundert charakterisierende

Wachstum von Städten überdeckt

häufig jene baulichen Maßnahmen, die bei ihrer

Gründung stattgefunden haben und bis in

die Gegenwart nachwirken. Viele Städte wurden

von Grund auf neu geplant und erbaut.

Und immer noch werden neue Städte in Asien

und Afrika projektiert. Sie alle eint die Suche

nach einem urbanen Neuanfang.

Ziel ehrgeiziger Programme der nächsten Jahrzehnte

sollte vor allem eine bessere Kontrolle

des Wachstums von Städten sein, mit Blick auf

das Umweltverhalten der Menschen. Dieses

Buch, das nicht nur grundlegende internationale

Planungsfeatures vorstellt, untersucht dabei

insbesondere Faktoren wie Standort, Größe,

Grundriss, aber auch den räumlichen Wert

neuer Metropolen.

23


378–391

Lorsch Abbey, UNESCO World Heritage Site, Lorsch

In 2003, the Senate Department for Urban Development

launched an architectural competition for the

Kindergarten Griechische Allee in Treptow­Köpenick.

One of the conditions was to maintain the existing

kindergarten building from the GDR, which was

under preservation order. Together with Behles &

Jochimsen Architects, Topotek 1 won the competition

and developed a concept that inter linked building

and garden, and established connections to the

public space.

Behles & Jochimsen replaced two parts of the existing

building on the left and right side, moved the entrance

from the side to the front, reorganised the

interior, and created a spacious, welcoming entrance

hall. Extending one of the exits (as mandatory

emergency exit) as ramp from the upper floor into

the garden connects building and garden, and the

traditionally separated working areas of architects

and landscape architects. On the upper level, the

ramp evolves into a bridge and a wall. It serves as a

functional, structural, and sculptural element in

equal measure, dividing the protected area from the

street and hosting most of the playground equipment.

Importantly, it grants easy, barrier­free access into

and out of the building and to the play elements.

This supports the concept of a kindergarten, where

both disabled and non­disabled children are being

cared for, because it means that everyone uses the

same entries and exits. Together with the trees,

the swings, broad slide, seesaw, climbing pole, and

play fountain almost seem to grow out of the ramp/

wall. The playground equipment arranged along the

ramp/wall provides generous space for various uses,

space that would not be available otherwise. This

concentration helped to avoid messy itemisation

and prevent the detailed determination of space use.

The only large free­standing elements in the garden

are trees. In principle, it would be possible to enter

the building from one side, move along, access the

ramp, move on through the garden, and come back

to the main entrance. This follows the spatial concept

of building and garden, which is based on and

stimulates movement.

Kindergarten Griechische Allee, Berlin

Key to the Kindergarten Griechische Allee project

is the colour concept: the grey of the building

recalls typical GDR colour schemes, though it is

considerably brighter and more elegant. The grey,

which visually connects the building and ramp/

wall, supports the overall impression of an ensemble.

It backs the conceptual approach of reducing

colours, and allowing the children to bring in the

brighter ones. Consequently, all of the playground

equipment is black and white. There is only one

colourful element proposed by Topotek 1—the

ground area at the entrance of the kindergarten,

which is painted in various shades of pink. This

not only marks the entry, but it also accentuates

the transition zone between private and public

space. To emphasise the public accessibility of the

‘Town Square’ as it is named by Topotek 1, concrete

benches were installed for public use. In return and

response to Topotek 1’s colour, Behles & Jochimsen

continued with pink for the interior floors. In the

entrance hall, the artist Ekrem Yalçındağ created

a wall painting, which brings to mind green leaves.

This small gesture also contributes to the various

connections between inside and outside, similar

to the blackboards along the walls, which pick up

the black colours of the playground equipment and

allow the children to make their own (temporary)

wall drawings.

Since its inception in 2007, the pedagogical concepts

have changed—and in connection to this, the use of

the kindergarten spaces. Therefore, Topotek 1 was

commissioned in 2014 to redesign the garden area

according to the new demands.

1

62 Introduction

Kindergarten Griechische Allee, Berlin

63

4

2

5

1 Building and courtyard

(scheme)

2 Exit/ramp to the garden

3 Playground

(view from the garden)

4 ‘Town Square’

5 Ekrem Yalçındağ, mural

(entrance hall)

3

Introduction

Architektur Landschaft

Englisch

Creative Infidelities

On the Landscape

Architecture of Topotek 1

Barbara Steiner (Hg.)

› Die neue Monografie der

Landschaftsarchitekten Topotek 1

› Mit zehn der bedeutendsten Projekte,

darunter Superkilen (Kopenhagen)

zusammen mit BIG und Superflex

– IOC/IAKS Architekturpreis -

Goldmedaille

Hardcover

20,5 x 30,5 cm

432 Seiten mit ca. 250 farb. und 300

s/w Abb.

EUR (D) 58,00

ISBN 978-3-86859-418-8

Bereits erschienen

Die Landschaftsarchitekten von Topotek 1 sind

Grenzgänger: Sie arbeiten zwischen verschiedenen

Disziplinen, Landschaftstypologien

und Maßstäben und machen immer wieder

Abstecher in die Bereiche Architektur, Stadtplanung

und Kunst. Creative Infidelities stellt

die wichtigsten Strategien und Methoden des

international arbeitenden Büros vor. Ausführlich

präsentiert werden zehn ihrer bedeutendsten

Projekte, darunter The Big Dig in Xi‘an,

China, Superkilen in Kopenhagen, Dänemark,

die Sportanlage Heerenschürli in Zürich und

der Schlosspark in Wolfsburg. Partner aus den

Bereichen Architektur, Kunst und Design, private

und öffentliche Auftraggeber, Planer, Projektmanager

und Vertragsfirmen kommen zu Wort

und betrachten die gemeinsamen Projekte aus

unterschiedlichen Blickwinkeln. So formt sich

ein Bild der Kooperationsprozesse und übergreifend

auch der komplexen Bedingungen der

Landschaftsarchitektur. Im Fokus steht dabei

immer die Beziehung zwischen Einzelnem und

Kollektiv sowie das Überschreiten disziplinärer

und kultureller Grenzen.

24


© Hanns Joosten

25


Architektur Landschaft

Deutsch/Englisch/Französisch

Public Spaces

What for? Wozu? Pourquoi?

› Eine Auseinandersetzung mit der

Gestaltung des urbanen Raums

und Landschaftskunst bzw. mit

Kunst im öffentlichen Raum

Kamel Louafi

Hardcover

17 x 24 cm

176 Seiten mit ca. 160 farb. Abb.

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-446-1

Bereits erschienen

Das Buch Public Spaces – What for? Wozu?

Pourquoi? präsentiert Exkurse und Essays

über die Bedeutung des eigenen Gestaltungsanspruchs

für die Planung von öffentlichen

Plätzen. Es beinhaltet ausführliche

Beschreibungen des Trammplatzes in Hannover

sowie des Platzes der Fünf Kontinente in

Esch-sur-Alzette, Luxemburg mit Beiträgen

des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt

Hannover Stefan Schostok, dem Stadtbaurat

aus Hannover Uwe Bodemann, der

Bürgermeisterin von Esch-sur-Alzette Vera

Spautz, dem Escher Stadtarchitekten Luc

Everling sowie Dörte Eggert-Heerdegen und

Kamel Louafi.

26


Englisch

Architektur Tendenzen

Ruralism

The Future of Villages and

Small Towns in an

Urbanizing World

Vanessa Miriam Carlow, Institute for

Sustainable Urbanism ISU, TU Braunschweig

(Hg.)

› Der ländliche Raum wiederentdeckt

– aus interdisziplinärer Perspektive

› Die Bedeutung des Ruralen als

Ressource des urbanen Raums

› Ein Plädoyer für eine integrative,

nachhaltige Entwicklung unserer

Lebenswelt

Broschur

20 x 24 cm

304 Seiten mit ca. 150 farb. und s/w Abb.

EUR (D) 38,00

ISBN 978-3-86859-430-0

November 2016

In einer sich urbanisierenden Welt gilt die Stadt

als Leitbild und Maß aller Dinge. Für viele Jahre

war die Aufmerksamkeit von ArchitektInnen

und PlanerInnen fast ausschließlich auf Stadt

ausgerichtet. Hingegen verbinden sich mit

dem ländlichen Raum all zu oft Vorstellungen

von wirtschaftlichem Niedergang, Stagnation

und Resignation. Dabei transformieren sich

ländliche Räume fast ebenso radikal wie Städte.

Darüber hinaus spielt der ländliche Raum

eine entscheidende Rolle für die nachhaltige

Entwicklung unserer Lebenswelt – untrennbar

mit der Stadt verbunden als Ressource oder

Reservoir. Einst abgeschieden, ist der ländliche

Raum heute längst durchzogen von den regionalen

und globalen Menschen-, Güter-, Abfall-,

Energie- und Informationsströmen, die ihn mit

den urbanen Systemen verknüpfen und diese

überhaupt erst funktionsfähig machen.

Ruralism widmet sich der Bedeutung des ländlichen

Raums als Ausgangspunkt für Transformationen:

Welche Auffassungen des ruralen

Lebens existieren gegenwärtig? In welcher

Verbindung stehen urbane und rurale Konzepte?

Lassen sich aus diesen Verbindungen

auch Impulse für die Gestaltung des urbanen

Raums ziehen? Internationale WissenschaftlerInnen

beleuchten den ländlichen Raum aus

einer architektonischen, kulturellen, genderorientierten,

ökologischen und politischen Perspektive

und fragen, wie eine (neue) Vision des

Ruralen formuliert werden kann.

27


BILD

Collage

BILD

Bauprozess

LAURA DE PEDRO

MODULARES BAUEN

PARTIZIPATION

GEMEINSCHAFT

EFFIZIENZ

NACHHALTIGKEIT

TEILHABE

TRANSFORMATION

SELBSTBAU

SEKUNDÄRTRAGWERK:

BSH STÜTZEN

DACH HERSTELLEN

6.

PRIMÄRTRAGWERK:

SCHRANKMODULE

(HOLZRAHMENBAU)

7.

5.

FASSADEN

(FENSTERTÜREN, AußENWÄNDE) 8.

4.

VERSORGUNGSMODULE

INSTALLIEREN

1.

3.

BETONBRÜSTUNG/

RAMPE ENTFERNEN

2.

GESCHOSSDECKEN DÄMMEN+

FUßBODENAUFBAU

45

DECKENDURCHBRÜCHE

VERGRÖßERN/ HERSTELLEN

BAUPROZESS

Architektur Tendenzen

Deutsch

Home not Shelter!

Gemeinsam leben statt

getrennt wohnen

Ralf Pasel / Alexander Hagner /

Hans Drexler / Ralph Boch

› Wohnen als Grundlage von

Integration

› Architektonische Visionen für gemeinschaftliches

Zusammenleben

in einer diversen Gesellschaft

› Beruht auf dem vielbeachteten

Social-Design-Projekt der Hans

Sauer Stiftung mit Universitäten in

Oldenburg, Berlin, Wien, München

und Hannover

Broschur

17 x 24 cm

144 Seiten mit ca. 125 s/w Abb.

EUR (D) 22,00

ISBN 978-3-86859-447-8

Bereits erschienen

Wohnen ist nicht nur eine Frage der Unterbringung,

sondern ein Recht, das grundlegend für

gesellschaftliche Teilhabe ist. Mit Blick auf die

jüngste Migrationswelle kann es daher nicht

nur um die Unterkunft in Lagern oder Erstaufnahmeeinrichtungen

gehen; vielmehr gilt es,

Ideen und Strategien zu entwickeln, wie die

Menschen in das Leben von Städten, Kommunen

und Quartieren integriert werden können.

Es gilt Orte und Visionen zu schaffen, die den

Menschen über das physische Ankommen hinaus

Chancen und Weiterkommen eröffnen.

Die hochschulübergreifende Initiative Home

not Shelter! hat diese Aufgabenstellung aus

der Perspektive von Architektur und Stadtplanung

bearbeitet und Raumkonzepte entwickelt,

die den komplexen Anforderungen einer

zunehmend diversen Gesellschaft gerecht

werden sollen. Exemplarisch stand dabei die

Frage im Mittelpunkt, ob gemeinschaftliche

Wohnformen von Flüchtlingen und Studierenden

sowie hybride Typologien solche neuartigen

Räume im Sinne einer Open City sein

können.

Work in Progress

Hausprobieren

‚SOME THINGS YOU HAVE TO DO YOURSELF‘

BLN3

HAUSPROBIEREN präsentiert die Vision eines Lebensraums, der Newcomern

Teilhabe an Gesellschaft und Gestaltung von Stadt ermöglicht. Ein Netzwerk

aus Partnern und Akteuren dient als Katalysator für ein innovatives Wohn- und

Bildungsprojekt, bei dem die Erstellung des Hauses in Selbstbau Teil des Programms

ist. Self-Empowerment und Sharing stehen dabei im Vordergrund.

Die sensible Aufstockung eines Parkdecks in Holzskelettbauweise fügt sich

zu einem horizontal verdichteten Hofhausteppich. Der introvertierte Wohnbereich

ist über Erschließung und Küche mit dem offenen Erdgeschoss verbunden.

Hier befinden sich frei bespielbare Flächen für gemeinnützige Projekte,

die die Vernetzung mit der Nachbarschaft fördern. Damit leistet HAUSPRO-

BIEREN einen nachhaltigen Beitrag für eine vielfältige Gesellschaft.

BILD

Ausstellung

28


H A N S

SAUER

P REI S

2 0 1 6

Deutsch

Architektur Tendenzen

Bezahlbar. Gut.

Wohnen.

Strategien für

erschwinglichen Wohnraum

Klaus Dömer / Hans Drexler /

Joachim Schultz-Granberg (Hg.)

› Strategische Handlungskonzepte

für einen besseren und erschwinglicheren

Wohnungsbau

› Analysiert internationale Best-Case-

Projekte

› Dokumentiert die Preisträger des

Hans-Sauer-Preises 2016

Klappenbroschur

14 x 19 cm

296 Seiten mit ca. 240 Abb.

EUR (D) 25,00

ISBN 978-3-86859-432-4

Bereits erschienen

Wohnen ist ein Grundbedürfnis, das immer

noch für viele Menschen in allen Regionen

der Welt nicht oder nur unzureichend gedeckt

wird. Architektur und Städtebau können einen

entscheidenden Beitrag leisten, neue

Lösungsansätze zu finden, um das Angebot

von Wohnraum für alle sicherzustellen. Die

Herausforderung für erschwingliches Wohnen

besteht vor allem darin, die Kosten und den

resultierenden Wohnwert in ein optimales Verhältnis

zu setzen.

Vor diesem Hintergrund werden in dem Buch

nicht nur theoretische Ansätze vorgestellt,

sondern am Beispiel herausragender Wohngebäude

auch Strategien zur Schaffung von

erschwinglichem Wohnraum aufgezeigt. Gerade

durch die Analyse der Projekte im ökonomischen,

sozialen und städtebaulichen Kontext

werden diese Strategien vergleichbar.

SPREEFELD

Berlin, Deutschland, 2014

dZa, carpaneto, fatkoehl, BARarchitekten, Berlin, Deutschland

Engere Wahl

100 m

aktives wohnmodell

Partizipation

Standards

Minimalisierung

Vorfertigung

Massenwohnungsbau

x

Mit Benutzung der beweglichen Trennwände

ändert sich neben der Wohnfunktion auch die

Lichtsituation und der Raumcharakter.

Grundstück

Von Kommune mit Bindung der

Genossenschaft an vorgelegtes

Konzept verkauft

ebenfalls

erhältlich:

Trägerschaft

Genossenschaft – Bau- und Wohngenossenschaft

Spreefeld Als Berlin GrenzgängerInnen eG

zwischen Kunst und Architektur ist die Gruppe Splitterwerk für ihre

radikalen Raumkonzepte bekannt. Ihr Projekt Schwarzer Laubfrosch versucht sich von festgefahrenen

Wohntraditionen zu lösen, indem sie die Vielfältigkeit des Wohnens auf einen

Bewohner

Genossenschaftsmitglieder

kleinen nutzungsneutralen Raum kondensieren, der durch temporär zuschaltbare Funktionselemente

vielfältig nutzbar wird. Die 22 Quadratmeter großen Apartments simulieren auf

Konstellation

Genossenschaft als Bauherr + die

Zusammenarbeiter als diese Genossen- Weise eine Wohnungsgröße von 132 Quadratmetern.

schaftsmoderator und Projektsteuerer

+ drei Architektenteams,

Das ehemalige Rüsthaus im Ortszentrum der Gemeinde stammt

die gemeinsamen Wohnungsund

Bauteilkatalog entwickelt

aus dem frühen 19. Jahrhundert und ist seit jeher Teil der Siedlungsstruktur.

In den 1960er-Jahren wurde es durch eine etwas tiefer

haben

im Gelände liegende Garagenanlage für Feuerwehrfahrzeuge und

Finanzierung

Genossenschaftseinlagen +

einen eingeschossigen Verbindungsbau ergänzt.

Förderung des Passivhausstan-

Äußerlich wurde das Ensemble von den ArchitektInnen durch eine

dards durch KfW-Energieeffizienzzusätzliche

Hülle aus schwarzen Schattenmatten zusammengefasst.

Die filigranen Holzgitter werden üblicherweise in Gärtnereien

programm mit zinsgünstigem

Darlehen (Hülle und Gebäudetechnik)

+ Förderung des Genos-

als Pflanzenschutz eingesetzt. In ihrer neuen Verwendung dienen

senschaftsanteile durch zinssie

als Rankgitter und verleihen dem Gebäude eine sich stetig

günstige Darlehen und Tilgungszuschüsse

durch KfW-Wohnei-

verändernde, vielschichtige Erscheinung. Zwischen der belaubten

gentumsprogramm

Hülle und dem Gebäude spannt sich ein für jede/n BewohnerIn

zugänglicher Außenraum auf. In den Obergeschossen erschließen

Effekte

KFW-Programme tragen zur Redu-

Laubengänge aus Gitterrosten die Wohnungen und dienen gleichzeitig

als Balkone.

zierung der Mieten um ca. 0,80 €/m 2

durch Senkung der Betriebs- und

Fremdkapitalkosten bei.

Im Inneren wurde die ursprüngliche Struktur der Gebäude weitestgehend

bewahrt. Anstatt in kostspielige Umbaumaßnahmen

108 | 109

investierten die ArchitektInnen in den Innenausbau, sodass die

Apartments auf die räumliche Ordnung des Bestands reagieren können.

Am deutlichsten zeigt sich die Umsetzung des angestrebten

Wohnmodells in den Wohnungen des ehemaligen Garagengebäudes.

Die vorgefundene Schottenstruktur gibt einen längsausgerich-

Abb. 141 S. 180: Außenaufnahme

Abb. 142 S. 183: Bad in Wandnischteten

Raum vor, der durch flankierende Schrankwände begleitet

wird. Sie beinhalten die für verschiedene Wohnfunktionen notwendige

Infrastruktur. Je nach Bedarf wird sie durch Falt-, Klapp-

Abb. 143 S. 183: Mobiles Bett in

Wandnische

und

182 | 183

ISBN 978-3-86859-294-8

EUR (D) 19,80

29


Architektur Häuser

Deutsch/Englisch

CUBITY

Energy-Plus + Modular

Future Student Living

Anett-Maud Joppien / Manfred Hegger

(Hg.)

› Das erste modulare Wohncluster im

Plusenergiestandard

› Ein innovatives Experiment zum

Wohnen für Studierende

› Mehrfach ausgezeichnet, u.a. Velux

Architektur-Wettbewerb 2. Preis +

Sonderpreis Innovation, DGNB-

Preis „Nachhaltiges Bauen“, Iconic

Awards 2015

Hardcover

21 x 29,7 cm

ca. 176 Seiten mit ca. 320 farb. Abb. und Plänen

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-425-6

Mai 2017

CUBITY ist das erste modulare Wohncluster

für Studierende im Plusenergiestandard weltweit.

Dieses innovative Raumkonzept folgt

einem Haus-im-Haus-Prinzip, bei dem stark

minimierte Individualräume und maximierte

Gemeinschaftsflächen mit unterschiedlichen

Temperaturzonen unter einer Hülle liegen. Damit

ermöglicht es Übergänge vom Individuellen

zum Gemeinschaftlichen, vom Kleinen zum

Großen, vom Ungeteilten zum Geteilten – als

Synthese der Leitmotive cube, city und community.

Die Publikation dokumentiert verschiedene

Stadien der Entwicklung des Raumkonzepts

am Fachbereich Architektur der TU Darmstadt

sowie den Aufbau beim Solar Decathlon Europe

2014 in Versailles. CUBITY bietet modellhafte

Lösungen für sozialwissenschaftliche und

energetische Fragestellungen und verknüpft

zeitgenössische Formen des gemeinschaftlichen

Wohnens mit Aspekten der Nachhaltigkeit.

30

© Abbildungen: Thomas Ott


Deutsch/Englisch

Architektur Tendenzen

CoHousing

Inclusive

Selbstorganisiertes,

gemeinschaftliches Wohnen

für alle

id22: Institut für kreative Nachhaltigkeit

Dr Michael LaFond / Larisa Tsvetkova

(Hg.)

› Grundlagen und gute Gründe für

selbstbestimmtes, integratives

Wohnen

› Gibt Antworten auf die Notwendigkeit

innovativer, leistbarer

Wohnformen

› Betrachtungen europäischer

Modellprojekte und kritische

Expert_innenbeiträge

Broschur

21 x 27 cm

ca. 240 Seiten, zahlr. farb. Abb.

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-462-1

JUNI 2017

Experimentelle Wohnformen – CoHousing

Cultures – kommen immer mehr im Mainstream

an. Aber inwieweit sind sie zugänglich

und leistbar für alle: Menschen mit unterschiedlichen

Einkommenslagen, mit und ohne

Fluchterfahrung, mit und ohne Behinderung?

Selbstbestimmte, soziale Wohnprojekte entwickeln

bereits solche vielfältigen wie nachhaltigen

Nachbarschaften und werden nicht

nur zivilgesellschaftlich, sondern verstärkt auch

von Wohnungsunternehmen wie Genossenschaften

gefördert.

Das Buch beinhaltet kritische Betrachtungen

von Modellprojekten einer bunten europäischen

Bewegung, aufbereitet mit Fotos und Illustrationen.

Politische und finanzielle Bedingungen

für eine bessere Umsetzung werden erörtert

und durch eine Reihe von Stimmen, die vielversprechende

Strategien bereithalten, ergänzt.

31


Architektur Tendenzen

Deutsch

Zukunft Wohnen

Migration als Impuls für die

kooperative Stadt

Jörg Friedrich / Peter Haslinger /

Simon Takasaki / Valentina Forsch (Hg.)

› Fortsetzung des Erfolgstitels

Refugees Welcome. Konzepte für

eine menschenwürdige Architektur

› Erste Sammlung qualitätsvoller

Wohnkonzepte und Architekturprojekte

von der Flüchtlingsunterkunft

zum hybriden Stadthaus

Hardcover

17 x 24 cm

320 Seiten mit ca. 200 farb. Abb. und Plänen

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-451-5

November 2016

Die gegenwärtigen Migrationsbewegungen

aufgrund von Kriegen, Verfolgung, Hunger

und Gewalt stellen alle europäischen Städte

vor enorme Herausforderungen. In der

Diskussion darüber ist auch in Deutschland die

Wohnraumfrage in den Fokus von Politikern,

Stadtplanern und Architekten zurückgekehrt.

Die anfängliche Überforderung aller Akteure

ist mittlerweile einer kreativen und innovativen

Architekturdebatte über das Wohnen gewichen.

So sind in den letzten Jahren architektonische

Konzepte und Projekte entstanden, die der

Frage nach einem Grundbedürfnis des Menschen,

dem Wohnen, auf vielfältige Weise nachspüren

und einen Diskurs über den Wohnungsbau der

Zukunft in Gang gesetzt haben. Längst geht

es nicht mehr um die temporäre Unterbringung

von unmittelbar Bedürftigen, sondern vor

allem um eine sozial verträgliche, integrative und

kooperative Stadt.

32


33

© Ausbauhaus Neukölln, Andreas Friedel, Christoph Naumann


126 Perspectives in Metropolitan Research

Hagen Stier | Excavations at Hedderichtstrasse

127

Architektur Städte

Englisch

Perspectives in Metropolitan

Research II

Passion for The

Built Environment

› Untersucht die Rolle des Entwerfens

als Grundlage unserer urbanen

Lebenswelt

Annette Bögle / Christiane Sörensen

(Hg.)

Broschur

16,5 x 24 cm

192 Seiten mit ca. 100 farb.

und s/w Abb.

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-439-3

Bereits erschienen

Unsere gebaute Umwelt ist das Ergebnis

vielschichtiger und aufwendiger Denk- und

Entwurfsprozesse. Alle an diesem Prozess

beteiligten Disziplinen der Architektur, Landschaftsarchitektur

und Ingenieurbaukunst verfügen

über ein breites Spektrum an Entwurfsmethoden

und eine jeweils eigene disziplinäre

Kultur und Ideengeschichte. Gerade an den

Schnittstellen dieser Disziplinen zeigen sich

neue methodische Ansätze, die eine disziplinübergreifende

Debatte über das Entwerfen

erfordern. Im Mittelpunkt dieser Publikation

steht der aktuelle Diskurs um das Entwerfen,

verstanden nicht allein als Kreation eines schönen

Produkts, sondern als eine baukulturelle

Aufgabe.

Passion for the Built Environment fragt nach

neuen Erkenntnissen und Positionen und beleuchtet

die Vielfalt an methodischen Ansätzen

und Gestaltungsmöglichkeiten, die unsere gebaute

Umwelt bedingen – vom Entwurf über

die Entstehung bis zum fertigen Objekt.

Frei Otto

Residential House - Study for New York City | New York | not realized | Model 1957

70 Perspectives in Metropolitan Research

Michael Zimmermann | Mont St. Michel

71

34


Englisch

Architektur Städte

Perspectives in Metropolitan

Research III

Science and the City:

Hamburg’s Path into

an Academic Built

Environment

Education

© Christoph Haake

› 250 Jahre Ausbildung in den Bauberufen

in Hamburg

› Untersucht die Gestaltung und die

Vorzüge von Interdisziplinarität

und die besondere Verbindung von

Wissenschaft und Stadt im Bereich

der städtischen Baukultur

Walter Pelka / Frauke Kasting (Hg.)

Broschur

16,5 x 24 cm

ca. 192 Seiten mit ca. 100 farb.

und s/w Abb.

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-458-4

Mai 2017

Die Gründung der Hamburger Bauzeichenklasse

im Mai 1767 kann als früher Ausgangspunkt

einer akademischen Ausbildung im Berufsfeld

gebaute Umwelt betrachtet werden. Science

and the City spannt einen Bogen über 250 Jahre

der Organisation und akademischen Professionalisierung

der Ausbildung im Bereich der

Bauberufe in Hamburg – von dieser frühen Initiative

zur heutigen HafenCity Universität Hamburg

mit ihrem ausgesprochen interdisziplinären

strategischen Profil, das alle die gebaute

Umwelt betreffenden Disziplinen mit sozio-kulturellen

Aspekten des Phänomens Stadt und

städtische Gesellschaft verknüpft.

Science and the City verknüpft drei Aspekte

miteinander: es bietet einen historischen Abriss

über die Gestaltung der Ausbildung im

Bereich der Bauberufe in Hamburg, gibt Einblicke

in institutionalisierte Interdisziplinarität in

verschiedenen Institutionen und unterstreicht

besonders den interdisziplinären Ansatz an der

HafenCity Universität Hamburg.

© HCU-Hamburg

ebenfalls

erhältlich:

© Christoph Haake

ISBN 978-3-86859-370-9

EUR (D) 29,80

© HCU-Hamburg

35


Architektur Theorie

Deutsch

Der Architekt

Ernst Zinsser

Modelle seiner Bauten in

Hannover

Zvonko Turkali / Jens Broszeit /

Arlette Feltz-Süßenbach / Henrik Weber

› Umfangreiche Fotodokumentationen

der Bauten Ernst Zinssers in

Hannover

› Ausführliche Analysen der

Fassaden, Foyers und Eingangssituationen

anhand von

großmaßstäblichen Modellen

Leinen

20 x 27 cm

96 Seiten mit ca. 108 s/w Abb.

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-86859-453-9

November 2016

Der Architekt Ernst Zinsser hat mit seinen zwischen

1937 und 1970 in Hannover entstandenen

Bauten das Bild der Stadt nachhaltig geprägt.

Die Bauten gelten als beispielhaft für die

Nachkriegsmoderne in Deutschland und geben

einen umfassenden Überblick über die Bauaufgaben

dieser Epoche. Sie zeichnen sich durch

die für die damalige Zeit typischen detaillierten

Fassaden sowie die gelungene Gestaltung von

Foyers und Eingangssituationen aus.

Im Rahmen eines Seminars am Institut für

Entwerfen und Gebäudelehre, Prof. Zvonko

Turkali, haben Studierende der Fakultät für Architektur

und Landschaft an der Leibniz Universität

Hannover das Werk des Architekten Ernst

Zinsser analysiert und Modelle seiner Bauten

erstellt. Dieses Buch, das zur Ausstellung der

Modelle in den Räumen der Architektenkammer

Niedersachsen erscheint, würdigt das

Werk des großen hannoverschen Architekten

und ergänzt mit Bild- und Planmaterial der Gebäude

die Modellpräsentation.

Hannovers „verrückte“

Mitte

Prinzipielles und Konkretes

zu Stadt-Bau-Kultur

Joachim Ganzert / Gregor Janböcke

(Hg.)

deutsch

› Überdenkt den Idealtypus der

modernen Stadt

› Strategien zum Umgang mit der

Nachkriegs moderne

Hardcover

29,7 x 21 cm (quer)

88 Seiten mit ca. 75 farb. und s/w Abb.

EUR (D) 25,00

ISBN 978-3-86859-426-3

Bereits erschienen

Ist der „Idealtypus der modernen Stadt“, Hannover,

„autogerecht“ oder „reichsautobahngerecht“?

Kann man „Nachkriegsmoderne weiterdenken“

oder muss man endlich um- und

anders denken? Worin besteht der so oft beschworene

genius loci einer Stadt? Oder geht

es nur um invention of location? Auch bei den

Hannover-2020/-30-Plänen oder dem Plenarsaal-Umbau?

In diese baukulturellen Bewusstseinshohlräume

versuchen die Beiträge dieses Bandes

vorzudringen; gleichzeitig rufen sie zur stadtcharakterlichen

Rehabilitation von Hannovers

topografischer und historischer Mitte auf.

Denn die städtebauliche Situation Hannovers

lässt sich als Beispiel par excellence für allenthalben

vorherrschende, indes allzu unkritische

Ausflüchte in mehr als hinterfragbare „Modernismen“

bezeichnen.

Somit gibt das Buch neue Impulse zur Diskussion

um Kriegs-/Nachkriegsmoderne und Baukultur

– nicht nur in Niedersachsen.

36


Deutsch/Englisch

Architektur Theorie

HOCHWEIT 16

Das Modell

Jahrbuch 2016 der Fakultät

für Architektur und Landschaft,

Leibniz Universität

Hannover

Fakultät für Architektur und Landschaft,

Leibniz Universität Hannover (Hg.)

ebenfalls

erhältlich:

ISBN 978-3-86859-391-4

EUR (D) 32,00

Schweizer Broschur

24 x 21,5 cm

ca. 192 Seiten mit ca. 300 farb. und s/w Abb.

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-452-2

Dezember 2016

HOCHWEIT, das Jahrbuch der mit Spitzenrankings

ausgezeichneten Fakultät für Architektur

und Landschaft der Leibniz Universität Hannover,

gibt jährlich Statements zur aktuellen

Lehre und Forschung. Als Sprachrohr für die

Fakultät mit ihren neun Instituten zeigt es die

Effizienz und bereichernde Kraft interdisziplinärer

Zusammenarbeit.

Thematischer Schwerpunkt des Bands 16 ist

das MODELL mit seinen vielfältigen Darstellungsmöglichkeiten

für die Studiengänge an

der Fakultät. Mittels der Dokumentation zahlreicher

Entwurfs- und Lehrveranstaltungen,

Forschungsaktivitäten, Vorträge, Exkursionen,

Workshops sowie Ausstellungen und Fachdiskussionen

wird das vergangene Jahr der Fakultät

reflektiert.

Mit Beiträgen von Mirco Becker,

Klaus Madlowski und Manfred Schomers.

ON STAGE!

Women in Landscape_

Architecture and Planning

Bd. 5, Schriftenreihe WEITER_DENKEN,

gender_archland

Deutsch/Englisch

› Einzigartige Porträtvielfalt von 34

Frauen weltweit in Architektur und

Planung

Barbara Zibell / Doris Damyanovic /

Eva Álvarez (Hg.)

Broschur

21 x 21 cm

ca. 160 Seiten mit Abb.

EUR (D) 19,80

ISBN 978-3-86859-466-9

November 2016

Der vorliegende Band dokumentiert die erste

Etappe eines internationalen Projekts, das

Frauen als Persönlichkeiten zwischen beruflichen

und familiären Aufgaben und Verpflichtungen

vorstellt. Die bisher im Rahmen von

Folgeausstellungen in Hannover 2011, Valencia

2012 und Wien 2014 erarbeiteten Porträts zu

komplexen Lebensrealitäten zeigen eine Vielfalt

und Bandbreite an Persönlichkeiten, aber

auch die spezifischen Herausforderungen für

Frauen in Planungs- und Ingenieurberufen. Ziel

des Lehr- und Forschungsprojekts ist es, einen

geschlechterdifferenzierenden Blick einzunehmen,

um Frauen in den ingenieurwissenschaftlichen

Disziplinen sichtbarer zu machen und als

Subjekte des Planens und Bauens stärker zu

positionieren. Zu den insgesamt 34 porträtierten

Frauen gehört unter anderem Margarete

Schütte-Lihotzky, die Erfinderin der Frankfurter

Küche.

37


Architektur Tendenzen

Deutsch

PRAKTIKEN

REFLEXIVEN

ENTWERFENS

› Anregungen für kreative

Prozesse

› Potenziale dynamischen Denkens im

Entwerfen und Forschen

Margitta Buchert (Hg.)

Klappenbroschur

16,5 x 24 cm

192 Seiten mit ca. 100 farb. Abb.

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-455-3

Bereits erschienen

ebenfalls

erhältlich:

Das Buch Praktiken reflexiven Entwerfens

bietet einen aufschlussreichen und vor allem

impulsgebenden Einblick in die Spannweiten

forschenden Entwerfens und entwerfenden

Forschens in der Architektur und Landschaftsarchitektur

und zeigt, welche Zielsetzungen

damit verbunden sein können.

Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede sowie

der Gewinn, der aus diesen Beobachtungsperspektiven

entspringt, werden erkenn- und

vergleichbar. In zahlreichen Beiträgen wird ein

Spektrum reflexiver Praktiken zur Generierung

von Wissen und Gestaltung vorgestellt,

das den gesamten Zyklus von Analysieren

und Synthetisieren, von Erdenken, Erfinden,

Präzisieren, Umsetzen und Kommunizieren

einschließt und damit Relationen von Denken,

Wissen und Handeln vielseitig erhellt.

ISBN 978-3-86859-298-6

EUR (D) 38,00

38


Wohnhaus Thut

Deutsch

Architektur Tendenzen

Neue Standards

Zehn Thesen zum Wohnen

Herausgegeben für den Bund

Deutscher Architekten BDA von

Olaf Bahner und Matthias Böttger

› Programmatische Ideen und

Konzepte für einen Wandel im

Wohnungsbau

› Gute Nachbarschaften –

ökologisches und flexibles Wohnen

– soziale und funktionale Vielfalt

Schweizer Broschur

17 x 24 cm

192 Seiten mit ca. 100 farb. Abb. und Plänen

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-86859-454-6

November 2016

Jetzt muss es mal wieder ganz schnell gehen:

Wohnungen werden zügig, in großer Zahl und

zu erschwinglichen Mieten benötigt. Doch in

welchem Verständnis soll dieses gewaltige

Wohnungsbauprogramm realisiert werden?

Weiter so wie bisher – im Regelgeflecht von

DIN-Normen und in den klassischen Wohntypologien

„Single“ und „Kleinfamilie“?

Zeit für einen Perspektivenwechsel: Mit den

Neuen Standards plädieren zehn Architekten

dafür, die vermeintliche Sicherheit technischer

Standards gegen die Chance auf eine Qualitätsdiskussion

einzutauschen. Neue Standards

stehen für ein Wohnen, das sich auf Essenzielles

besinnt und reich an Atmosphäre ist,

für ein flächenkompaktes Wohnen und für ein

Wohnen mit anpassungsfähigen Raumstrukturen.

Wie Wohnen weiterhin leistbar bleibt, wie

Menschen am Werden ihrer Stadt teilhaben

können, sind ebenso Themen wie Dichte als

Möglichkeit für städtisches Leben.

Markus Lanz, geboren 1965, lebt und

arbeitet als Urbanist und Fotograf in

München und Brasilia. 2010 gründete

er die Fotogruppe The Pk. Odessa Co. Er

unterrichtete als Gastprofessor an der

Universitat Politècnica de Catalunya in

Barcelona und lehrt in München an der

Technischen Universität sowie an der

Hochschule. Er ist außerordentliches

Mitglied des BDA.

Wohnhaus Thut

29

Wohnen ohne Standards

an die Fassadenpfosten „geklebt“. Eine Lütung

Wohnhaus München-Perlach

zieht unter Nutzung der natürlichen Konvektion

kühle Außenlut von unten an und gibt Wärme

im Dachraum ab. Dies war ebenso kosten-

Gelegen am Rande eines ehemaligen Dorfes,

war das 1978 fertiggestellte Sechs-Familien-Haus

schon allein wegen des Partizipati-

Die zweigeschossigen Wohnungen sind

günstig wie der Verzicht auf teure Materialien.

onsmodells eine kleine Provokation. Experimentiert

wurde zudem mit dem Wohnkonzept enräume durch ein Glashaus verbunden,

im Bereich der Küchen und der Famili-

– kommunikativ und individuell –, der Nutzung das gleichzeitig als gemeinschatlicher

von Solarenergie und einer ür den Selbstbau innerer Verbindungsweg dient. Im Obergeschoss

liegen die Individualräume und

der Wohnungen entwickelten und extrem

kostengünstigen Holzskelettkonstruktion. eine Terrasse ür den privaten Rückzug.

Der Selbstbau war als kreativer Prozess

gedacht und sollte den Bewohnern eine enge

Identifikation mit ihrem Haus vermitteln.

Statt gängiger Bauelemente wie Türen und Wohnhaus Neubiberger Straße 28-30,

Fenster hatten die Architekten daür einfachste

Materialien und Verbindungstechniken Thut Bauherren Familien Thut,

München Architekten Ralph und Doris

Brandl-Krakau, Lederer, Renner,

– „Komponenten“ – vorgesehen, die möglichst

Mühlbauer Planungs- und Bauzeit

ohne Verschnitt verwendbar waren. Fassadenpfosten

wurden mit sichtbaren Stahl-Winkeln / m (KG 200 bis 700 inklusive

1975-78 im Selbstbau Baukosten 865 DM

vernagelt, Glas ohne Rahmen direkt mit Silikon Eigenleistung 10 DM / h)

25

39


54 55

Architektur Praxis

Deutsch

Mittler, Macher,

Protestierer

Intermediäre Akteure in der

Stadtentwicklung

› Unverzichtbar für stadtentwicklungspolitische

Akteure, die alle

Seiten (Kommune, Wirtschaft und

Bürgerschaft) gewinnbringend in

Vermittlungs- und Aushandlungsprozesse

einbeziehen möchten

Sebastian Beck / Olaf Schnur

Broschur

14,8 x 21 cm

128 Seiten mit ca. 10 Abb.

EUR (D) 12,95

ISBN 978-3-86859-442-3

Bereits erschienen

Das klassische repräsentativ-demokratische

System, das Beteiligungschancen für alle garantiert,

ist unter Druck geraten. Es stellt sich

die Frage, wie die Interessen der Bürgerinnen

und Bürger bei Stadtentwicklungsthemen

wieder stärker Eingang in demokratische

Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse

finden können. Die These dieses Debattenbuchs

ist es, dass ein großes Potenzial in der

Akteursgruppe der „Intermediären“ liegt, die

sich in den letzten Jahren vervielfältigt und

weiterentwickelt hat. Intermediäre stehen als

Mittler, Macher und Protestierer nicht mehr

nur für den Transfer zwischen „System-“ und

„Lebenswelt“, sondern auch für netzwerkartige

Koproduktion und neue Regelungs- und Steuerungsformen

zwischen Kommune, Wirtschaft

und Zivilgesellschaft. Anders als üblich wird in

diesem Buch nicht die lokale Demokratie auf

„Systemfehler“ untersucht, sondern die Frage

gestellt, wie an der Schnittstelle zwischen

Government und Governance Kooperationen

verschiedenster Akteure gut gelingen können.

Intermediäre Akteure in der Stadtentwicklung

Annäherungen: Intermediäre Akteursvielfalt im Wandel von Stadt und Demokratie

re substituiert werden. Verschieben sich die Kapitalien, ändert sich

auch die Position im Gesamtgefüge.

Abbildung 10: Intermediäre Typen als Co-Produzenten von Stadt

in einem hierarchiearmen Akteursnetzwerk

In der Realität verschmelzen beide Netzwerkdimensionen ineinander:

Es entsteht ein dreidimensionales intermediäres „Akteursaquarium“,

in dem die Anzahl und die Vielfalt der Akteure größer

ist und deren Positionen permanent dynamisch changieren.

U

K

P

K

P

Abbildung 9: Intermediäre Typen als Vermittlerinnen und

Vermittler zwischen Kommune und Zivilgesellschaft

K

PI

Intermediäre Akteure in der Stadtentwicklung

Annäherungen: Intermediäre Akteursvielfalt im Wandel von Stadt und Demokratie

Kommunale Akteure

(Politik und Verwaltung)

KI

NI

Etablierte

Urbane Player

Vermittler unter

ohne

Transformationsdruck

Bürgerbasis

Neo-

Intermediäre

Urbane Vermittler und

Koproduzenten von

Stadt

Vermittlung

U

P

62 63

P

K

Klassische

Para-

NI

Intermediäre

Intermediäre

Klassische Medien/Soziale Medien

Quelle: eigene Darstellung, vhw 2016

Unternehmen

Legende:

P = Politische Akteure

K = Kommunale Akteure (Verwaltung)

U = Unternehmerische Akteure

KI = Klassische Intermediäre

NI = Neo-Intermediäre

PI = Para-Intermediäre

Quelle: eigene Darstellung, vhw 2016

Vermittlung

Bürgerinnen und Bürger

QuaNGOs (Quasi Non-Governmental Organisations, die privat verfasst

in staatlichem Auftrag agieren), die seit den 1990er Jahren

der Typologie wären beide als para-intermediär einzustufen.

nen – und dies manchmal nicht offen kommunizieren. Im Sinne

im Kontext neuer postfordistischer Formen von Urban Governance

stark zugenommen und an Einfluss gewonnen haben. Wir treffen

auf Netzwerke, die in transnationalen Konzernen verankert sind,

Exkurs: Intermediäre Varianten

wie zum Beispiel im Handlungsfeld „Smart City“, in dem Akteure

aus der Telekommunikations- oder Automobilindustrie Zukunftsfragen

der Stadtentwicklung an der Schnittstelle zwischen Technogen

auf – so auch unsere hier skizzierte einfache Typologie der

Jede Typologie ist eine Vereinfachung der Realität und wirft Fralogie

und Gesellschaft bearbeiten (vgl. Abbildung 7).

Intermediären.

Abbildung 7: Beispiele für Para-Intermediäre

Hybrid- und Meta-Intermediäre?

Wohnungswirtschaftlicher

Stiftung zur

Baugruppe

Förderung von

Verband,

An einigen Beispielen sollen Zuordnungsprobleme der Typologie

Privatinteressen

Immobilienverband

bzw. andere Varianten von intermediären Akteuren angerissen

werden. So wird durch eine regelrechte „Intermediären-Industrie“

eine Vielzahl von intermediären Akteuren produziert und in die

Think Tank von

abhängiges

kommerzielles

Governance-Arena geschleust (wie zum Beispiel soziale Träger).

Unternehmen

Forschungsinstitut

Urban Lab

Die Frage ihrer Zuordnung in den Bereich der Klassischen oder der

Para-Intermediären kann nur von Fall zu Fall entschieden werden.

Quelle: eigene Darstellung, vhw 2016

Weitere Intermediäre werden top-down als Hybridakteure installiert,

wie zum Beispiel Quartiersmanagementbüros (QM). In einem

Die Einordnung von Stiftungen als Para-Intermediäre fällt schwer.

Man kann die schier unüberschaubare Stiftungslandschaft (laut

Bottom-up-Prozess sollen sie anschließend zwei Dinge erledigen:

Bundesverband Deutscher Stiftungen gibt es in Deutschland mehr

Zum einen als „Vernetzer“ bestehende Netzwerke miteinander

als 21.000 rechtskräftige Stiftungen) danach differenzieren, ob

verknüpfen und neue Netzwerke initiieren, zum anderen zwischen

es einer Stiftung tatsächlich darum geht, sich bei der Durchsetzung

von Bürgerinteressen zu engagieren. Es gibt Stiftungen, die

stellen) sowie Zivilgesellschaft (die Bürger im Quartier) vermitteln.

Politik und Verwaltung (deren verlängerten Arm sie vor Ort dar-

sich per Satzung am Gemeinwohl orientieren und als Förderer der

Dabei sind sie – wie ein Klassischer Intermediär – bürokratischen

Bürgergesellschaft auftreten. Wohlgemerkt üben auch sie ihren

Regularien und der Ausrichtung am Gemeinwohl unterworfen.

Einfluss aus, ohne sich auf eine Bürgerbasis berufen zu können

Oft werden diese Intermediären auch nicht von jungen Aktivisten,

sondern von etablierten Planungsbüros betrieben – ebenfalls

oder Kontrollmechanismen zu unterliegen. Andererseits trifft man

jedoch auch auf Stiftungen, die ganz klar private Interessen bedie-

eine eher modernistische Arbeitsgrundlage, die alten Prinzipien

40


14 Erste Grundlagen

15

Deutsch

Architektur Praxis

Der Architekt als

Immobilienmakler

Ein Handbuch

› Das Handbuch für Architekten und

Bauingenieure, die den Schritt in

die Immobilienbranche wagen

› Mit zahlreichen praxisbezogenen

Tabellen und Checklisten

Eva Karcher

Broschur

14,8 x 21 cm

ca. 160 Seiten mit ca. 22 Abb.

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-438-6

November 2016

Ein Architekt als Immobilienmakler? Bei vielen

Architekten mag diese Vorstellung ambivalente

Gefühle hervorrufen. Doch aufgrund ihres

fachspezifischen Wissens gibt es wohl kaum

eine andere Berufsgruppe, die das Potenzial

von Immobilienobjekten besser einzuschätzen

weiß, über bessere Beratungskompetenzen in

diesem Bereich verfügt und Maklertätigkeiten

auf einem hohen qualitativen Niveau anbieten

kann. Insofern bietet sich die Immobilienbranche

für Architekten, die ihr Tätigkeitsfeld neu erfinden

oder erweitern wollen, unweigerlich an.

Bei einem Einstieg stellen sich vielfältige Fragen:

Wie steht das Standesrecht der Architekten zur

Maklertätigkeit? Welche Vorschriften gilt es bei

einer Unternehmenserweiterung zu beachten?

Wie akquiriert man Immobilienobjekte? Und

wie stellt man die Courtage sicher?

Das vorliegende Handbuch beantwortet viele

Fragen und bietet nicht nur eine Einführung in

Marketing und Vertrieb, sondern erläutert auch

rechtliche, kaufmännische und steuerliche Aspekte.

Darüber hinaus gibt es praxisbezogene

Tipps und zeigt vor allem auf, welche Vorteile

der Einstieg in die Immobilienbranche für Architekten

bieten kann.

weise erfolgen in einem zweiten Schritt ehrliche Informationen über

die negativen Seiten des Kaufs.

Für Architekten mag dies eine schwierige Situation sein. Es geht hier

jedoch nicht darum, Nachteile des Objekts zu ignorieren oder zu

verschweigen, sondern um die Frage, wie für den Eigentümer ein

Abb. 1 Maklermodelle für Architekten

ggf.

standesrechtliche

Zulässigkeit prüfen

Architekturbüro

optimales Ergebnis erzielt werden kann. Das sind für Architekten

teilweise neue Erkenntnisse, denn in der Praxis werden sie insbesondere

bei Zweitbesichtigungen hinzugezogen, um bei Preisver-

angestellter

Architekt

untergeordnet

Maklerunternehmen

ev. nebengewerblich

handlungen für die Erwerberseite einzutreten. Insoweit bereitet es

ihnen kein Problem, die Interessenlage der Käufer nachzuvollziehen

eigenes Maklerunternehmen

Architekturbüro

zwar möglich, ein Qualitätsverlust ist allerdings zu vermuten. Gele­

Vorteile und Chancen des

Nachteile und Risiken des

und zu verstehen. Vom künftigen makelnden Architekten ist allerdings

zu erwarten, dass er sich ebenso intensiv in die Situation der

Veräußerer- oder Vermieterseite hineinversetzt und deren Interessen

freie Mitarbeitertätigkeit

Modul Makle r­

unternehmen

ev. weitere

Module

genheitsmaklern fehlt Erfahrung, zeitlicher Einsatz und aktualisiertes

Makler-Franchisesystems

Makler-Franchisesystems

konsequent wahrnimmt.

Know-how. Deswegen kann zu nebengewerblichen Existenzgründungen

nur bei ausreichender Berücksichtigung der Faktoren Zeit,

Kompetenz, Kapital geraten werden.

Nutzung der Stärke des

Maklerverbundes

Nutzung der Franchisemarke

Jeder Immobilienmakler ist selbständiger Handelsvertreter;

der Franchisegeber erhält zwischen drei

und 25 % der Provision

Objektakquisition muss selbst vorgenommen werden;

teilweise strenge Courtage­Regulierung

Modelle für ein gelingendes Unternehmenskonzept

Wer sich als Architekt bewusst für den Einstieg ins Maklergeschäft

als selbstständiger

Makler

im Fremd ­

unternehmen

Maklermodelle

Architektur

Immobilienmakler-Franchise

Durchaus denkbar für einen Architekten, der ein Maklerunternehmen

Wettbewerbsvorteile durch die

Bekanntheit der Franchisemarke

Gute Vernetzung der Verbundmakler

Aufbau eines eigenen Profils nicht möglich

Objekte müssen in der Regel erst im franchiseeige­

entscheidet, benötigt ein klares und insbesondere auch nach außen

sichtbares Geschäftskonzept.

Maklerunternehmen

für Architekten

Projektentwicklung

aufbauen möchte, ist der Einstieg in ein Franchisesystem. Die Entscheidung

für ein Franchisesystem beeinflusst die Maklertätigkeit.

Immobilien­Franchisegeber bemühen sich um Kundengewinnung,

stellen ihre Konzepte in einem guten Licht dar und betonen den wirtschaftlichen

Vorteil gegenüber einer eigenständigen Selbstständigkeit.

Und tatsächlich: Beim Franchise profitiert der Makler im positi­

Geschäftliches Maklerkonzept und

unternehmerisches System sind vorhanden

und werden übernommen

Bürostandards vorhanden

nen Netzwerk angeboten werden.

Bindung an das vorgegebene Maklerkonzept und

Unternehmenssystem als Voraussetzung

Bürostandort (z. B. broker owner-Büro bei RE/MAX)

steht fest oder Kriterien für die Wahl des Standorts

und für die Ausstattung sind geregelt (z. B. bei

Engel und Völkers)

Firmenkonstruktionen mit tendenziell verdeckter Maklertätigkeit erweisen

sich als kontraproduktiv. Da ein Makler sich als solcher zu

erkennen geben muss, spricht das Wettbewerbsrecht gegen eine

solche Vorgehensweise. Unter Umständen werden dabei auch die

Ummeldevorschriften für Architekten verletzt. Bedenken ergeben sich

ausschließlich

keine Architektentätigkeit

mehr

Energieberatung

Group

Maklerunternehmen etc.

jeweils eigenständige Rechtsformen

ven Sinne von der teilweise seit geraumer Zeit aufgebauten Marke.

Zu den bekanntesten und größten Makler-Franchisegebern zählen

RE/MAX und Engel & Völkers, die mit Premium-Immobilien handeln.

Bei diesen beträgt die Mindestinvestition mehr als 100.000 Euro, die

Geschäftliche Kontinuität

gewährleistet

Kalkulierbare Gründungskosten

für den Franchisenehmer

Franchisenehmer wird umfassend

Feste, teilweise lange Laufzeiten des

Franchisevertrags

Teilweise hohe Bürofixkosten (soweit Büromitnutzung

für den Franchisenehmer Pflicht ist)

Unternehmensentscheidungen müssen mit dem

daneben vor allem unter Marketing-Aspekten. Ein nachhaltig und erfolgreich

arbeitendes Maklerunternehmen benötigt wie andere Gründungen

Mut, Engagement und Transparenz. Eine Makler-Visitenkarte

Architekturbüro

enge

Maklerunternehmen

völlig separat

Eintrittsgebühr liegt bei etwa 40.000 Euro und die Franchisegebühr

bei etwa 13 Prozent der Provision. In den letzten Jahren haben sich

auch interessante regionale Franchisegeber auf dem Markt positioniert.

In jedem Fall sollte das Konzept, die wirtschaftliche Tauglichkeit

und alle Einzelkomponenten des Makler­Franchisevertrages

betreut

Franchisesystem kompatibel sein

Immobilienmakler steht in engem Austausch

mit anderen Franchisenehmern Erfolg des Gesamtsystems

Erfolg des Immobilienmaklers ist abhängig vom

Franchisenehmer kann vom Knowhow

im System profitieren

bzw. möglich

Abweichung vom Franchisesystem nicht erwünscht

Unterstützung im Werbe­ bzw. Werbemittel und Marketinginstrumente müssen

nur gelegentlich und selten vorzuzeigen, erscheint in einem derartigen

Zusammenhang kaum als der richtige Weg. Sich offen zur Immobilienvermittlung

zu bekennen, stellt ein wichtiger Baustein für geschäftlichen

Erfolg in dem neuen Bereich dar. Maklergeschäftsmodelle sind

Kooperation

mit Fremdmaklerunternehmen

kann u. a. aus standesrechtlichen

Gründen

erforderlich sein

sorgfältig geprüft werden – lediglich auf die Gebühren zu achten, ist

zu kurz gegriffen. Die Tabelle 1 listet die wichtigsten Vor- und Nach­

Marketingbereich

Nutzung der Maklersoftware des

vom Franchisegeber abgenommen und oft relativ

teuer bezahlt werden

Nutzung der Franchisesoftware ist Pflicht

für Architekten/Bauingenieure in unterschiedlicher Weise denkbar.

teile im Überblick auf.

Franchisegebers

Vorteilhaft für Gründungsmakler oder Wenige Individualisierungsmöglichkeiten; Aufbau

Ausbauende, die ungern alleine arbeiten eines Eigenprofils nicht möglich

10 Erste Grundlagen

11

Einfache Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiterbildungsmöglichkeiten außer Einstiegsschulungen

oft kostenpflichtig

Kontinuität

Feste, teilweise lange Laufzeiten des Franchisevertrags

Tabelle 1 Vor- und Nachteile des Franchisesystems

41


Architektur Tendenzen

Deutsch

Gebaute Bildungslandschaften

Verflechtungen zwischen

Pädagogik und Stadtplanung

Angela Million / Thomas Coelen / Anna

Juliane Heinrich / Christine Loth / Ivanka

Somborski

› Im Gespräch mit Entscheidern und

Machern: Schnittstellen und

Verflechtungen zwischen Bildungswesen

und Stadtentwicklung

› Planungs- und Erziehungswissenschaftler

nehmen Bildungslandschaften

erstmals interdisziplinär in

den Blick

Broschur

16,5 x 24 cm

ca. 224 Seiten mit ca. 130 farb. und s/w Abb.

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-464-5

Februar 2017

Stadtentwicklung und Bildungswesen

müssen zusammen gedacht werden – eine

Forderung, die in den vergangenen Jahren in

Politik und Praxis immer lauter wird. Doch was

passiert, wenn Stadt als urbane Landschaft für

Bildung imaginiert und auch gestaltet wird?

In Deutschland gibt es bisher nur wenige

Bildungslandschaften, die über eine Kooperation

von Bildungsakteuren hinausgehen und

die sich im Stadtraum sichtbar und nachhaltig

materialisieren. Diese sind Gegenstand eines

neuen interdisziplinären Diskurses.

Die Autoren identifizieren Schnittstellen und

Verflechtungen zwischen Stadtentwicklung

und Bildungswesen. In einer Politikfeldanalyse

werden Themen und Strategien des Bundes,

der Länder und Kommunen beleuchtet, gemeinsame

Ansätze und auch blinde Flecken

diskutiert. Die konkrete bauliche und pädagogische

Umsetzung von acht Bildungslandschaften

in deutschen Groß- und Mittelstädten wird

porträtiert. Dabei werden auch Motive und

Begründungen für die ressort- und disziplinübergreifenden

Kooperationen nachgezeichnet.

42


Architektur:

Deutsch

Architektur Tendenzen

Schulen planen und

bauen 2.0

Grundlagen, Prozesse,

Projekte

Montag Stiftungen Jugend und Gesellschaft

I Urbane Räume (Hg.)

› Das Handbuch für einen leistungsfähigen

Schulbau der heutigen Zeit

› Komplett überarbeitete Neuauflage

des erfolgreichen Bandes Schulen

planen und bauen mit detaillierter

Beschreibung neuer Typologien

› Konkrete Anregungen für die Praxis

von führenden Experten für Schulbau

aus Architektur, Pädagogik und

Verwaltung

Klappenbroschur

19 x 25 cm

ca. 352 Seiten mit zahlr. Abb.

EUR (D) 34,80

ISBN 978-3-86859-437-9

Januar 2017

Wie plant und baut man eine gute Schule? Das

2012 erstmals erschienene Standardwerk für

einen neuen Schulbau liegt jetzt komplett überarbeitet

in einer neuen Version vor. Im Mittelpunkt

steht weiterhin die Frage, wie Pädagogik

heute zeitgemäß und qualitätvoll in Architektur

umgesetzt werden und wie eine gemeinsame

Planung gelingen kann. Es werden ausführlich

neue Typologien beschrieben, neue Entwicklungen

und Beispiele wurden in den bestehenden

Kapiteln und Bildstrecken ergänzt.

Zusätzlich gibt es eine detaillierte Darstellung

aktueller und herausragender Projekte. Die

Neuauflage bietet allen an Schulbau beteiligten

Berufen sowie Interessierten spannende

Einblicke in Grundlagen, Prozesse und Projekte

rund um das Thema Schulbau in Deutschland.

ebenfalls

erhältlich:

VII

Projekte: exemPlArISChe UmSetzUNGeN zWISCheN

StädteBAU, ArChItektUr UNd PädAGoGIk

PPAG architects, Wien

2. Polyvalenz – Vom Raumprogramm zu Lernszenarien

27

Fertigstellung:

2014

Umbau/Anbau oder Neubau:

Neubau

Adresse:

Gudrunstraße 110

1100 Wien

Schüler/innenanzahl:

Ca. 1100

BIldUNGSCAmPUS

SoNNWeNdVIertel

(Wien, Österreich)

Typus:

Cluster – Bildungslandschaft

ISBN 978-3-86859-387-7

EUR (D) 18,00

II

S. 39 S. 39, 129, 243 f.

Der Bildungscampus Sonnwendviertel, der auf einem Entwicklungsgelände des

neuen Hauptbahnhofes 2014 entstanden ist, beherbergt einen Kindergarten, eine

Volksschule und eine neue Mittelschule. Basis des Bildungscampus ist ein von der

Stadt Wien entwickelter Qualitätskatalog, der den zeitgemäßen pädagogischen

Alltag in Bildungseinrichtungen beschreibt. Freies Lernen und Projektunterricht

stehen im Vordergrund. Der Bildungscampus ist eine Ganztags- und Ganzjahreseinrichtung.

Die Freizeitbereiche wurden nicht getrennt geplant, sondern sind Teil

der Schullandschaft.

Der Kindergarten, die Volksschule und die Mittelschule bestehen aus jeweils

vier Clustern. In jedem Cluster sind rund um einen Marktplatz vier Unterrichtsräume,

ein Projektraum und ein Teamraum angeordnet. Jedem Unterrichtsraum

ist ein Erker mit erhöhtem Fußboden und niedrigerer Raumhöhe zugeordnet, der

durch eine schwenkbare Tafel vom Unterrichtsraum abtrennbar ist und für vielfältige

Arbeits- und Rückzugsmöglichkeiten genutzt wird. Die Unterrichtsräume

sind quadratisch geplant, um eine möglichst große Variabilität in der Möblierung

zu ermöglichen. Um eine möglichst ungerichtete Möblierung zu erreichen, haben

die Architekt/innen Tische entwickelt, an denen drei Kinder sitzen können. Die

Tische haben eine normale Bürotischhöhe, damit alle Kinder und Erwachsene egal

welcher Größe nebeneinandersitzen können. Die Stühle haben feststellbare Fußstützen,

um eine korrekte ergonomische Haltung zu garantieren.

Zwischen den Clustern sind die Gemeinschaftsräume der drei Einrichtungen

wie Mehrzwecksaal, Kino- und Theatertreppe, Dreifachturnhalle, Gymnastikraum

und Bibliothek angeordnet. Verwaltungsräume und Fachräume der Mittelschule

sind am Haupteingang untergebracht.

Der schulische Freiraum erstreckt sich rund um die Cluster. Jedem Unterrichtsraum

ist eine Freiklasse zugeordnet, entweder eine Terrasse im 1. Obergeschoss

oder ein überdachter Freibereich im Erdgeschoss. Innen und außen sind durch

große gläserne Türen miteinander verbunden, so dass die Übergänge fließend sind.

43


Architektur Tendenzen

Englisch

LifeStyled

Health and Places

David Mah / Leire Asensio Villoria (Hg.)

› Das Referenzbuch für Architekten,

Stadtplaner und Designer zum

Thema gebaute Umwelt und öffentliche

Gesundheit

› Architektonische Lösungsansätze

für drängende globale Gesundheitsprobleme

› Entstanden im Rahmen der Health

and Places Initiative der Harvard

University

Broschur

21,5 x 27,9 cm

336 Seiten mit ca. 155 farb. Abb.

EUR (D) 38,00

ISBN 978-3-86859-422-5

Bereits erschienen

Gebaute Umwelt und öffentliche Gesundheit

sind geschichtlich eng miteinander verknüpft:

von den frühesten Betrachtungen über die

Bedeutung des Ortes für die menschliche Gesundheit

bei Hippokrates bis zum Einfluss der

Hygienebewegung auf die Architektur, Landschafts-

und Städteplanung. Heute verleihen

globale Entwicklungen wie Zivilisationskrankheiten,

eine alternde Bevölkerung und eine

stark belastete Umwelt der Frage nach dem

Einfluss von Architektur und Stadtplanung auf

Lebensstile und Gesundheit eine neue Dringlichkeit.

Lifestyled, entstanden im Rahmen der Health

and Places Initiative der Harvard University,

zeigt mithilfe detaillierter Grafiken, wie Anliegen

der öffentlichen Gesundheit in die Planung

der gebauten Umwelt miteinbezogen und Lebensstile

gestalterisch geformt werden können.

Beim Entwerfen von (öffentlichem) Raum

gesundheitliche Aspekte stärker in den Blick

zu nehmen, stellt nicht nur eine Notwendigkeit

dar, sondern bietet auch die Chance, die eigenen

Disziplinen Architektur und Design neu zu

durchdenken.

44


Increase traffic safety (or perceptions

of safety) and reduce traffic

volumes and speeds through traffic

calming, speed limits, pedestrain

infrastructure, and separated paths

for pedestrians and cyclists.

Create or work toward compact,

mixed-use communities through either

vertical or horizontal mixed use.

Create and promote off-road trails,

paths, or greenways for pedestrians

and cyclists.

Create a network of parks that

are accessible geographically, by

physical ability, and financially.

Increase street connectivity through

small block sizes (5-12 acres),

frequent intersection spacing

(300-400 ft), and a grid-like network

(3-way offset, or fused grid).


Architektur Tendenzen

Deutsch/Englisch

Von Katzen und

Mikrowellen

Gedanken über

architektonische

Interventionen

Lukasz Lendzinski / Peter Weigand /

Antoine Aubinais / Simon Jacquemin

(Hg.)

› Ein Aufruf zum direkten Handeln,

um die eigene Umwelt

mitzugestalten

› Partizipatorische Selbstbauprojekte

im internationalen Kontext

› Unverzichtbar für alle Architekturstudenten

zur Erweiterung des

Horizonts jenseits von Stararchitekten

und Dubai-Bauwahn

Broschur

16,5 x 24 cm

224 Seiten mit ca. 75 farb. Abb.

EUR (D) 25,00

ISBN 978-3-86859-440-9

Bereits erschienen

Das Phänomen, dass Menschen ihre Katzen

zum Trocknen in die Mikrowelle stecken, ist

bezeichnend für eine gesellschaftliche Entwicklung:

Zunehmend verlieren wir den Bezug

zu unserer Umwelt. Und weisen dabei jede

Verantwortung von uns.

Kann Architektur helfen, diesen Bezug wieder

herzustellen? Anhand von Projekten der Architekturstudios

Umschichten und Bellastock

werden urbanistische und künstlerische Praktiken

vorgestellt, die Architektur als Medium

einsetzen, um neue Relationen zu unserer Umwelt

und zu unseren Mitmenschen aufzubauen.

Dabei geht es nicht nur um die gebauten

Projekte, sondern auch um die Dinge, die sich

während der partizipativen Interventionen ereignen.

Die Architektur wird dabei zum Werkzeug

und die Stadt zum Labor. Dieses Buch ist

ein Aufruf, sich an der Gestaltung der eigenen

Lebenswelt zu beteiligen und vor allem sich

selbst zu wandeln: vom passiven Konsumenten

zu einem aktiven Koproduzenten von Stadt.

46


125

Englisch

Architektur Kunst

City Linkage

Art and Culture Fostering

Urban Futures

Michael Ziehl / Carsten Rabe / Till Haupt

(Hg.)

› Selbstorganisierte Kunst- und

Kulturprojekte in Hamburg und

Kopenhagen als Best-Practice

› Die Bedeutung von Kunst und

Kultur für eine nachhaltige Stadtentwicklung

Broschur

17 x 24 cm

144 Seiten mit ca. 50 farb. Abb.

EUR (D) 25,00

ISBN 978-3-86859-416-4

Bereits erschienen

Wie möchten wir zusammenleben? Auf welche

Weise können sich Bürger direkt an der

Stadtpolitik beteiligen? Wie können wir Städte

lebenswert gestalten? Angesichts rapider

Veränderungen unserer Städte infolge von

Klimawandel und Globalisierung sind diese

Fragen wichtiger denn je. Welche Rolle spielen

Künstlerquartiere und selbstorganisierte kulturelle

Projekte bei der Suche nach Lösungen für

die Stadt der Zukunft? In City Linkage stellen

Künstler, Wissenschaftler, Aktivisten und Theoretiker

gelungene internationale Beispiele der

Stadtentwicklung vor, die zeigen, in welchem

Maße Kunst und Kultur zur Manifestation einer

nachhaltigen Stadt beitragen können.

SixtyEight

Sixtyeight opened as 68 Square Meters Art Space in May 2011. Originally 68 Square

Meters was located in the east Amager quarter of Copenhagen as part of the creative

platform PB43 (Andersen, this volume) but was relocated to the city center of Copenhagen.

When it was opened, exhibitions of foreign artists in Copenhagen tended to be

more commercial in nature. e goal of the founders was to bring danish and international

artists together in an experimental curatorial context and to expand the context

of exhibitions by also hosting events around the questions and themes of the respective

exhibitions. e aim is to allow the process leading up to the exhibition to translate into

the exhibition itself, while also taking the opportunity to dwell on debates opened

up by artistic and curatorial practices.

e profile of Sixty eight has not been narrowed down to one that only presents a specific

medium or group of artists because its founders are not interested in maintaining

the separation between genres, trends, or concepts. e space is an open laboratory for

artists and curators, which has resulted in numerous collaborations across generations,

national identities, and methods of artistic research. Curatorial research in Sixtyeight

is based on analyzing artists' practices in relation to each other and how they correlate

with or contradict philosophical and political questions. is framework facilitates the

examination of the ways in which the politics of representation alter with time and how

artists and curators relate to these changes and challenges.

Diorama by David Stjernholm at Hinterconti

Sixtyeight has mainly been financed through funding provided by the danish Art

Foundation and the Municipality of Copenhagen along with private investment by the

organizers. So far it has not been possible for the two operators to make a living from

the work with the exhibition space, although it is hoped that this will be different in the

future as a result of the adoption of a new approach to funding acquisition. in order to

change the precarious conditions for younger artists and curators, Sixtyeight is going

to initiate new approaches to the structures within which the work takes place by continuing

to insist on the importance of alternatives to institutional and commercial endeavors.

is entails taking risks, expanding funding networks beyond state support,

and trying out new platforms that focus on the quality of spaces run by curators and

artists.

sixtyeight.dk

47


Architektur Tendenzen

englisch

Mixed Matters

A Multi-Material

Design Compendium

Kostas Grigoriadis (Hg.)

› Die erste umfassende Publikation

zum Multi-Material-Design in der

Architektur

› Vereint technische, entwurfsbezogene

und philosophische

Aspekte

Broschur

17 x 24 cm

160 Seiten mit 72 farb. Abb.

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-421-8

Bereits erschienen

Multi-Material-Design, beispielsweise im Fahrzeugbau

oder in der Raumfahrttechnik längst

mit großem Erfolg angewendet, könnte auch

der Architektur völlig neue Möglichkeiten

eröffnen: bedeutende Mengen an Energie,

Ressourcen und Material könnten eingespart

werden; zudem könnte der Einsatz von Multimaterial-3D-Druckern

auch den Entwurfsprozess

revolutionieren und eine neue Ästhetik

hervorbringen.

Mixed Matters fasst zum ersten Mal den

aktuellen Stand der Forschung zum Multi-

Material-Design in der Architektur zusammen

– aufbauend auf einem Symposium an der AA

School of Architecture in London. Beiträge von

führenden Architekten, Designern, Wissenschaftlern

und Theoretikern – unter anderem

von Zaha Hadid Architects, dem Institut für

Leichtbau, Entwerfen und Konstruktion an

der Universität Stuttgart oder der Harvard

Graduate School of Design – untersuchen die

faszinierenden Möglichkeiten, die diese bahnbrechende

Hinwendung zur Arbeit mit Multimaterialien

der Architektur bietet.

Beiträge von führenden Wissenschaftlern,

Designern und Architekten, unter anderem

von der Architectural Association School of Architecture,

der Bartlett School of Architecture,

Harvard GSD und Zaha Hadid Architects

48


englisch

Kunst Fotografie

Japan

Fleeting Encounters

Fotografien von Stefan Boness

› Ein einzigartiger intimer Einblick in

das heutige Japan

› Das neue Buch des vielfach

ausgezeichneten Fotojournalisten

Stefan Boness

Hardcover

18,7 x 23 cm

80 Seiten mit ca. 83 farb. Abb.

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-86859-419-5

Bereits erschienen

Sakura, die Kirschblüte, ist untrennbar mit der

japanischen Kultur verknüpft. Seit Jahrhunderten

ist sie eine Metapher für die transitorische

Natur des Lebens, symbolisiert Vergänglichkeit

und Anmut. Stefan Boness fängt in Japan –

Fleeting Encounters die flüchtige Atmosphäre

des japanischen Frühlings ein und kreiert das

melancholische Porträt eines Landes, das modern

und gleichzeitig tief in alten Traditionen

verwurzelt ist.

Der Fotojournalist Stefan Boness lebt in Berlin

und Manchester. Für seine Aufnahmen wurde

er mehrfach ausgezeichnet, darunter mit einem

World Press Photo Award. Seine dokumentarischen

Langzeitprojekte stehen in der Tradition

der konzeptuellen Fotografie und beschäftigen

sich unter anderem sowohl mit urbanen Landschaften

als auch Straßenfotografie.

49


50

Architektur Fotografie


27 usbekistan | uzbekistan

Deutsch/englisch

Architektur Fotografie

Back in the USSR

Soviet Roadside Architecture

from Samarkand to Yerevan

› Eine einzigartige Verbindung

von Vernakulararchitektur und

sozialistischer Moderne

Fotografien von Peter Ortner

Hardcover

22 x 17 cm (quer)

112 Seiten mit 100. Abb.

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-413-3

Bereits erschienen

Bushaltestellen sind normalerweise banale

Bauwerke, normiert und austauschbar und daher

kaum beachtet. Doch an den Landstraßen

der ehemaligen sowjetischen Republiken finden

sich reihenweise unerwartete Wartezonen

– ein großartiges Panoptikum sozialistischer

Baukunst.

Der Fotograf Peter Ortner zeigt in diesem Buch

eine kleine Auswahl dieser Haltestellen. Die

Aufnahmen entstanden sowohl in Zentralasien

als auch im östlichen Europa, von Usbekistan

bis nach Armenien, und beleuchten die

einfallsreichen Variationen dieser Vernakulararchitektur.

In seinen Aufnahmen begegnet

uns eine unerschöpfliche Vielfalt von Formen

und Farben; eine eklektische Mikroarchitektur,

die durch Vernachlässigung und Verwitterung

einen diffusen Charme gewinnt. Anonyme

Architekten schufen besondere Bauwerke für

eine alltägliche Verrichtung. Für das Warten.

26

51


Kunst Fotografie

deutsch/Englisch

Thunersee

Fotografien von Christian Helmle

Mit einem Essay von Konrad Tobler

› Eine fotografische Topografie des

Thunersees

› Zeigt bisher unbekannte

Seiten des touristischen Idylls

Hardcover

21 x 27,5 cm

144 Seiten mit ca. 100 farb. Abb.

EUR (D) 40,00

ISBN 978-3-86859-417-1

Bereits erschienen

Der Thunersee gilt als die Riviera des Berner

Oberlandes. Schon früh haben englische und

amerikanische Touristen die idyllische Gegend

und den Reiz der Niesen-Pyramide entdeckt.

Berühmte Künstler wie Ferdinand Hodler oder

Paul Klee haben am Thunersee unvergessliche

Bilder geschaffen, die zum Bestand der

Kunst geschichte gehören. Die Fotografien

des Thuner Fotografen Christian Helmle zeigen

alle diese Reize: die erhabenen Berge,

das glitzernde Wasser, die bewegten Wolken.

Aber die Bilder zeigen auch das Unbekannte,

zeigen Schlünde und Risse, die sich in uralten

Sintflut-Sagen spiegeln. Der Fotograf kennt die

Ge gend seit seiner Jugend. In vielen Streifzügen

hat er, fast wie ein pirschender Gemsenjäger,

alle Facetten des Thunersees eingefangen.

So wird das Buch zu einer eigentlichen

Fotografie-Topografie, die die Berner Riviera

erst recht spannend und spannungsvoll macht.

Der reiche Fotoband lädt zu eigenen Entdeckungen

ein – sei es mit den Augen, sei es

während einer Reise durch die Schweiz.

52


deutsch

Kunst Fotografie

Venedig

Stimmen zwischen Stein

und Meer

Neuauflage der Originalausgabe

Ingrid von Kruse

Hardcover mit Schutzumschlag

24 x 28,5 cm

224 Seiten, 145 Abb.

EUR (D) 65,00€

ISBN 978-3-86859-448-5

Bereits erschienen

In sensiblen Schwarz-Weiß-Fotografien von

Bewohnern und Alltagsszenen stellt Ingrid von

Kruse – begleitet von fiktiven Briefen und Zitaten

aus der Weltliteratur –– ein unbekanntes,

geheimnisvolles, aber auch traditionelles Venedig

vor, das den flüchtigen Besuchern fast

immer verborgen bleibt. Ihre ausdrucksstarken

Porträts von Adligen und Künstlern, von Philosophen

und Figuren der Commedia dell’arte

oder von Müßiggängern und Gondolieri zeichnen

ein magisches Porträt der Lagunenstadt.

183

Dall’Era

38

39

53


Kunst Fotografie

Deutsch/Englisch

Asmara

Africa’s Jewel of Modernity

Überarbeitete und veränderte Neuauflage

von Asmara – The Frozen City (2006)

Fotografien von Stefan Boness

Jochen Visscher (Hg.)

Hardcover

17 x 20 cm

96 Seiten mit 82 farb. Abb.

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-435-5

Bereits erschienen

Asmara, die Hauptstadt Eritreas, besitzt eine

der eindrucksvollsten und größten erhaltenen

Ansammlungen moderner Architektur weltweit.

Bis heute ist der Einfluss der ehemaligen

Kolonialmacht Italien auf die Architektur der

Stadt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

sichtbar. Viele der im futuristischen, expressionistischen,

kubistischen oder rationalistischen

Stil errichteten Gebäude sind erhalten

und prägen noch heute das Stadtbild Asmaras.

Um diese einmalige moderne Architektur zu

würdigen, erwägt die UNESCO, die Stadt zu

einem Weltkulturerbe zu machen. Stefan Boness

ist es mit seinen beeindruckenden Fotografien

gelungen, dieser einmaligen Atmosphäre

Asmaras als lebendiges Museum der

Moderne Ausdruck zu verleihen.

54


SHOW 1/8

227

SHOW 1/8

Kunst Zeitgenössische Kunst

Deutsch/Englisch

International

Village Show

Kathrin Böhm / Wapke Feenstra /

Antje Schiffers

› Künstlerinnen aus verschiedenen

Teilen der Welt treten in einen

Dialog über das Wechselverhältnis

von Stadt und Land

Broschur

21 x 29,7 cm

304 Seiten mit farb. Abb.

EUR (D) 35,00

ISBN 978-3-86859-465-2

Dezember 2016

Die International Village Show ist eine umfassende

Werkschau und Monografie der Künstlerinnengruppe

Myvillages, die von Wapke Feenstra

(NL), Kathrin Böhm (DE/GB) und Antje

Schiffers (DE) gegründet wurde. Fokus ihrer

Auseinandersetzung ist der ländliche Raum als

zeitgenössischer kultureller Raum sowie historische

und gegenwärtige Stadt-Land-Beziehungen.

Selbst auf dem Lande aufgewachsen,

arbeiten die Künstlerinnen seit 2003 in ländlichen

Gegenden in und außerhalb Europas an

Ausstellungen, Workshops und Kooperationen

in denen lokale Produktion und Kultur noch

eine andere Bedeutung erfahren kann, als es

beispielsweise in Städten der Fall ist. Die Projekte

bestehen oft langfristig, sie wirken in vorhandene

Prozesse ein und erzeugen Aufmerksamkeit,

Umdenken und Handeln.

Leitfaden für das Buch ist Myvillages zweijährige

Einzelausstellung „International Village

Show” in der Galerie für Zeitgenössische

Kunst Leipzig (2015–16). Im eigens umgebauten

Gartenhaus zeigt die Ausstellung einen

umfassenden Überblick der abwechslungsreichen

Arbeit weltweit.

Show 1/8

February – May / Februar – Mai 2015

Höfen, Upper Franconia / Oberfranken (DE)

und / and

Ekumfi Ekrawfo, Central Region (GH)

Ekumfi Ekrawfo, 2015

wood, painted, LED lamps / Holz bemalt, LED-Lampen

42 × 38 × 4 cm

Fufu Bowls, 2015

Video, 14 min

Höfen, 2015

steel rings, welded and powder-coated /

Stahlringe geschweißt und pulverbeschichtet

110 × 70 × 2 cm

Höfer Lace / Höfer Spitze, 2015

Video, 4:56 min

untitled (Ekumfi Paintings) / o.T. (Ekumfi-Bilder), 2015

acrylic on wood, 10 panels / Acryl auf Holz, 10 Tafeln

of them one / davon eine 26 × 43 cm and / und

nine, each / neun je 21,4 × 36,5 cm

One-Street Village / Straßendorf, 2015

digital print / Digitaldruck

dimensions variable / Maße variabel

One-Street Village / Straßendorf, 2015

screen print on linen / Siebdruck auf Leinen

160 × 300 cm

S Vases with Noses (Thinking about Höfen while

Working Clay) /

Vasen mit Nasen (beim Lehmkneten über Höfen

nachdenken), 2015

homage to / Hommage an Michael Back,

clay, partially glazed / Lehm, teilglasiert

3,5 – 19 × ø 4,2 – 8 cm

S

226

56


unsere bestseller

Architektur

wohnen ist tat–sache

Annäherungen an eine

urbane Praxis

wohnbund e. V. / HafenCity

Universität Hamburg (Hg.)

Broschur 21 x 29,7 cm; 240

Seiten, ca. 100 Abb.

Deutsch

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-86859-407-2

Städte für Menschen

Jan Gehl

Hardcover 17 x 24 cm;

304 S. mit zahlr. farb. Abb.

Deutsch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-356-3

Urban Agriculture

Europe

Frank Lohrberg / Lilli Lička

/ Lionella Scazzosi / Axel

Timpe (Hg.)

Broschur 21 x 27,5 cm;

232 Seiten, 147 farb., 27 s/w

Abb., Pläne und Tabellen

Englisch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-371-6

Affordable Living

Housing for Everyone

Klaus Dömer / Hans Drexler

/ Joachim Schultz-Granberg

(Hg.)

Broschur 14 x 19 cm; 272

Seiten, ca. 50 farb. und 40

s/w Abb.

Englisch

EUR (D) 19,80

978-3-86859-324-2

Urban Living

Strategien für das

zukünftige Wohnen

Kristien Ring, AA PROJ-

ECTS (Hg.) in Kooperation

mit der Senatsverwaltung

für Stadtentwicklung und

Umwelt, Berlin

Schweizer Broschur mit

Klappen

21 x 26 cm; 256 S.

mit zahlr. Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-331-0

The Participatory City

Yasminah Beebeejaun (Hg.)

Broschur 16,8 x 24 cm; 192

Seiten, ca. 50 farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 28,00€

ISBN 978-3-86859-375-4

57


Highlights

Architektur

ARCHITEKTUR

Architektur ausstellen

Zur mobilen Anordnung des Immobilen

Carsten Ruhl / Chris Dähne (Hg.)

Broschur 16,5 x 24 cm; 176 Seiten, ca. 140 Abb.

Deutsch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-287-0

Concept

A Dialogic Instrument in Architectural

Design

Carolin Stapenhorst

Broschur 16,5 x 24 cm; 208 Seiten, 65 Abb.

Englisch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-364-8

Handmade Urbanism

Mumbai – São Paulo – Istanbul –

Mexico City – Cape Town

From Community Initiatives to

Participatory Models

Marcos L. Rosa / Ute E. Weiland (Hg.)

Hardcover 19 x 25 cm; 224 S.

mit zahlr. farb. Abb. u. 1 DVD „Urban Future"

Englisch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-225-2

Herausforderung Erdgeschoss

Wechselwirkungen zwischen öffentlichen

und privaten Räumen

Wüstenrot Stiftung (Hg.)

Halbleinen 23 x 29,7 cm; 368 S.

mit ca. 200 farb. und 100 s/w Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 48,00

ISBN 978-3-86859-269-6

Conflict in the City

Contested Urban Spaces and Local

Democracy

Enrico Gualini / João Morais Mourato /

Marco Allegra (Hg.)

Broschur 16,5 x 24 cm; 304 Seiten,

30 s/w Abb.

Englisch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-355-6

Implosions/Explosions

Towards a Study of Planetary Urbanization

Neil Brenner (Hg.)

Broschur 16,5 x 24 cm; 576 S.

mit 55 farb. und 25 s/w Abb.

Englisch

EUR (D) 42,00

ISBN 978-3-86859-317-4

Stadtentwicklung & Denkmalpflege 18:

Denkmal Ost-Moderne II

Mark Escherich (Hg.)

Broschur 17 x 22 cm; 288 Seiten, zahlr. farb. Abb.

Deutsch

EUR (D) 34,80

ISBN 978-3-86859-399-0

Landscript 3 :

Topology

Topical Thoughts on the

Contemporary Landscape

Christophe Girot / Anette Freytag /

Albert Kirchengast / Dunja Richter (Hg.)

Broschur 16 x 22 cm; 366 S. mit zahlr. farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 34,80

ISBN 978-3-86859-212-2

Europa

Gemeinsam wohnen

wohnbund e. V. (Hg.)

Broschur 21 x 29,7 cm; 120 Seiten, 149 farb., 18

s/w Abb., Pläne und Tabellen

Deutsch/Englisch

EUR (D) 25,00

ISBN 978-3-86859-406-5

Leben zwischen Häusern

Konzepte für den öffentlichen Raum

Jan Gehl

Schweizer Broschur 17 x 24 cm; 200 Seiten, 320

s/w Abb.

Deutsch

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-86859-146-0

Die Gärten des Bauhauses

Gestaltungskonzepte der Moderne

Dorothea Fischer-Leonhardt

Hardcover 17 x 23 cm; 176 S.

mit 127 s/w Abb.

Deutsch

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-936314-34-2

Make_Shift City

Die Neuverhandlung des Urbanen

Francesca Ferguson, Urban Drift Projects

(Hg.) in Kooperation mit der Senatsverwaltung

für Stadtentwicklung, Berlin

Klappenbroschur 21 x 26 cm; 256 S.

mit zahlr. farb. Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-223-8

58


Architektur

Highlights

Modernism In-between

The mediatory Architectures of

Socialist Yugoslavia

Maroje Mrduljas / Vladimir Kulic /

Wolfgang Thaler

Hardcover 21 x 25 cm; 272 S.

mit ca. 304 farb. und s/w Abb.

Englisch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-147-7

Facades

Oda Pälmke

Hardcover 10,5 x 14,8 cm; 144 S.

mit 115 farb. Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 16,00

ISBN 978-3-86859-316-7

Haus Ideal–The Making of

Von der Idee zur Idee. Bemerkungen zur

Entwurfslehre

Oda Pälmke

Hardcover 13 x 19,5 cm; 112 S.

mit 120 farb. und s/w Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-365-5

Ganz Gut / Quite Good Houses 1

Oda Pälmke

Hardcover 10,5 x 14,8 cm; 176 S.

mit ca. 160 farb. Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 16,00

ISBN 978-3-86859-112-5

Open House 2

Gestaltungskriterien für eine neue Architektur

Florentine Sack

Broschur 17 cm x 22,8 cm; 256 Seiten, ca. 85

farb. Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-86859-393-8

Performative Urbanism

Generating and Designing Urban Space

Sophie Wolfrum /

Nikolai Frhr. v. Brandis (Hg.)

Broschur 16,5 x 24 cm; 192 S.

mit ca. 65 farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-304-4

PHOENIX

Eine neue Stadtlandschaft in Dortmund

Herausgegeben von Dieter Nellen, Christa

Reicher, Ludger Wilde für die Stadt Dortmund

und DSW21 GRUPPE

Hardcover 24 x 32 cm; 232 Seiten, ca. 300 farb.

Abb.

Deutsch

EUR (D) 39,80

ISBN 978-3-86859-400-3

Partizipation macht Architektur

Die Baupiloten – Methode und Projekte

Susanne Hofmann (Hg.)

Broschur 17 x 24 cm; 256 Seiten, ca. 200 farb.

und 25 s/w Abb.

Deutsch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-302-0

PORTFOLIO

Falk Jaeger (Hg.)

Auer+Weber+Assoziierte

Falk Jaeger

Flexocover 21 x 27,5 cm; 144 S.

mit zahlr. Abb. und Plänen

Deutsch/Englisch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-037-1

Alexander Brenner

Falk Jaeger

Flexocover 21 x 27,5 cm; 144 S.

mit zahlr. farb. Abb. und Plänen

Deutsch/Englisch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-238-2

Unser Gesamtverzeichnis mit allen lieferbaren Titeln finden Sie unter www.jovis.de

Parks entwerfen

Berlins Park am Gleisdreieck oder die Kunst,

lebendige Orte zu schaffen

Leonard Grosch / Constanze A. Petrow

Klappenbroschur 21 x 25,5 cm; 192 Seiten mit

143 farb. und s/w Abb. und Plänen

Deutsch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-369-3

Englische Ausgabe:

ISBN 978-3-86859-381-5

JSWD Architekten

Ulf Meyer

Flexocover 21 x 27,5 cm; 176 S.

mit ca. 150 farb. und 60 s/w Abb.

Deutsch/Englisch/Französisch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-308-2

59


Highlights

Architektur

Norihiko Dan and Associates

Flexocover 21 x 27,5 cm; 144 S.

mit ca. 200 Abb. und Plänen

Deutsch/Englisch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-307-5

Tel Aviv

The White City

Fotografien von Stefan Boness

Essay von Carsten Hueck

Jochen Visscher (Hg.)

Hardcover 17 x 20 cm; 96 S. mit ca. 100 Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 16,00

ISBN 978-3-939633-75-4

Ortner & Ortner Baukunst

Falk Jaeger

Flexocover 21 x 27 cm; 144 Seiten, ca. 150 farb.

und 50 s/w Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-379-2

Conflict in the City

Contested Urban Spaces and Local Democracy

Enrico Gualini / João Morais Mourato /

Marco Allegra (Hg.)

Broschur 16,5 x 24 cm; 304 Seiten, 30 s/w Abb.

Englisch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-355-6

Schulen planen und bauen

Grundlagen und Prozesse

Montag Stiftungen Jugend und

Gesellschaft I Urbane Räume (Hg.)

Hardcover 19 x 25 cm; 352 S.

mit zahlr. farb. Abb.

Deutsch

EUR (D) 34,80

ISBN 978-3-86859-124-8

Schulgesellschaft

Vom Dazwischen zum Lernraum –

30 Schulgebäude im Vergleich

Marika Schmidt / Rolf Schuster (Hg.)

Broschur 16,5 x 24 cm; 112 S.

mit ca. 92 Abb.

Deutsch

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-342-6

Selfmade City

Berlin: Stadtgestaltung und Wohnprojekte in

Eigeninitiative

Kristien Ring, AA PROJECTS /

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und

Umwelt Berlin (Hg.)

Klappenbroschur 21 x 27 cm; 224 S.

mit zahlr. farb. Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 29,80

ISBN 978-3-86859-167-5

Transforming Cities

Urban Interventions in Public Space

Kristin Feireiss / Oliver G. Hamm (Hg.) für die

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und

Umwelt, Berlin

Klappenbroschur 21 x 27 cm; 192 S.

mit ca. 250 Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-337-2

WeiterWohnen

Zukunftsfähige Architektur in enger werdenden

Städten

Hrsg. von der Akademie der Architekten- und

Stadtplanerkammer Hessen / Martin Sommer

Mit Texten von Alexandra Busch und Thomas

Geuder sowie Sonderbeiträgen von Robert

Kaltenbrunner, Bettina Rudhof, Petra Hagen

Hodgson

Klappenbroschur 22 x 28 cm; 160 S., ca. 300

Abb.

Deutsch

EUR (D) 32,00

ISBN 978-3-86859-384-6

Stadt selber machen

Ein Handbuch

Laura Bruns

Schweizer Broschur 14 x 21 cm; 144 S.

mit ca. 80 s/w Abb.

Deutsch

EUR (D) 16,80

ISBN 978-3-86859-325-9

Die Stadt als Ressource

Texte und Projekte 2005–2014

Tim Rieniets / Nicolas Kretschmann /

Myriam Perret / Professur Kees Christiaanse,

ETH Zürich (Hg.)

Flexocover 18 x 27 cm; 272 S., ca. 250 farb.

und s/w Abb.

Deutsch

EUR (D) 42,00

ISBN 978-3-86859-348-8

Englische Ausgabe: ISBN 978-3-86859-144-6

60


stefan boness

Kunst/Design/Fotografie

Highlights

KUNST / DESIGN

Frauen und Grafik-Design

1890–2012

Gerda Breuer / Julia Meer (Hg.)

Flexocover 18 x 23 cm; 608 S.

mit 554 farb. und s/w Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 42,00

ISBN 978-3-86859-153-8

Eine Galerie finden

Ratgeber für Künstler

Cai Wagner

Vorwort von Thomas Köhler

Broschur 14,8 x 21 cm; 144 S.

mit zehn Grafiken

Deutsch

EUR (D) 16,80

ISBN 978-3-86859-131-6

The Monograph Project

Band 1–3

June Young, Yang Jun, Tun Yang

Barbara Steiner (Hg.) / Jun Yang

Kunstlederband, Fälzelbroschur, Broschur 25 x

35,3 / 21 x 29,7 / 14,6 x 25,2 cm; 104, 128, 144 S.

mit zahlr. Abb. / Englisch

EUR (D) 45,00

ISBN 978-3-86859-366-2

Schweizer Möbellexikon

NR Neue Räume AG / Stefan Zwicky (Hg.)

3. Aktualisierte Auflage

Hardcover 17 x 23 cm; 256 S.

mit 1078 farb. Abb.

Deutsch

EUR (D) 39,80

ISBN 978-3-86859-197-2

Typology of Women

Bastienne Schmidt

Hardcover 19,5 x 24,7 cm; 112 Seiten, ca. 40 farb.

Fotografien

Englisch

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-86859-388-4

FOTOGRAFIE

Annett Zinsmeister

Searching for Identity

Beiträge von Kai-Uwe Hemken / Claus Pias /

Simone Schimpf / Winfried Stürzl

Hardcover 24 x 24 cm; 160 S.

mit ca. 90 farb. und 55 s/w Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 35,00

ISBN 978-3-86859-194-1

Back in the USSR

Soviet Roadside Architecture from Samarkand to

Yerevan

Peter Ortner

Hardcover 22 x 17 cm (quer); 112 Seiten, ca. 100. Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-413-3

Ciphers

Christoph Gielen

Hardcover 29,5 x 25,5 cm;

96 S., 95 farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 35,00

ISBN 978-3-86859-318-1

Japan – Fleeting Encounters

Fotografien von Stefan Boness

Hardcover 18,7 x 23 cm; 80 S., ca. 83 farb. Fotografien

Englisch

EUR (D) 28,00

ISBN 978-3-86859-419-5

japan fleeting encounters

japan

fleeting encounters

Unser Gesamtverzeichnis mit allen lieferbaren Titeln finden Sie unter www.jovis.de

Otto Zitko

Die Konstruktion der Geste

Hemma Schmutz / Barbara Steiner /

Ingeburg Wurzer (Hg.)

Hardcover 30 x 25 cm quer; 296 S.

mit 210 farb. Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 42,00

ISBN 978-3-939633-57-0

61


E-Book

architektur Tendenzen

Englisch

EUROPEAN URBANITY

– THE ADAPTABLE CITY

Results of Europan 12 & 13

in Austria

› 40 internationale Projekte aus

zwei Wettbewerbsrunden für neun

Standorte in sechs

österreichischen Städten

Pia Spiesberger / Bernd Vlay (Hg.)

ePub

ca. 295 Seiten mit zahlr. farb. Abb.

EUR (D) 11,99

ISBN 978-3-86859-913-8

Bereits erschienen

EUROPAN ist der weltweit größte Architekturund

Stadtplanungswettbewerb für junge

ArchitektInnen und StadtplanerInnen. Mit dem

Thema „European Urbanity – The Adaptable

City“ werden grundlegende Aspekte eines

zeitgemäßen Architekturprogramms sowie

die Wandlungsfähigkeit europäischer Städte

zur Diskussion gestellt: Wie tragen Konzepte

von jungen WettbewerbsgewinnerInnen zur

positiven Entwicklung unserer Städte bei? Die

Publikation präsentiert 40 internationale Projekte

aus zwei Wettbewerbsrunden für neun

Standorte in sechs österreichischen Städten:

Amstetten, Bruck/Mur, Graz, Linz, St. Pölten

und Wien – sechs erste Preise, neun zweite

Preise, fünf besondere Erwähnungen sowie

20 in die engere Wahl gekommene Projekte.

Darüber hinaus reflektiert Jens Metz, Architekt

und Stadtplaner in Berlin und Mitglied

des technischen Komitees von Europan, das

Konzept der Anpassbarkeit als innovative Triebkraft

für die Entwicklung europäischer Städte.

Europan 13 / Wien Kagran

Intensifying Vienna’s second center

Category

Urban - architectural

Site´s family

How to use new inputs to change urban space?

Location Wien Kagran, Donaustadt - Austria

Population

1.765.000 inhab.

Strategic site

24 ha

Site of project

7 ha

Site proposed by

City of Vienna

Owner of the site

City of Vienna and others

Commission after competition

Urban project management role, design of public and landscape areas

Team representative

Architect or urban designer (Architect - Urban planner - Landscaper)

Europan 13 / Graz / Winner / WALZER

Team representative

Mihai Buse (RO) – architect

Associate

Márton Tövissi (RO) – architect

Contributor

Tamás Fischer (HU) – architect

Based in

Paris - France

Website

www.a-platz.com

Email

info@a-platz.com

Team portrait

© Thomas Raggam

Aerial view

Europan 13 / Wien Kagran / © City of Vienna

“The implementation of positive and negative volumes [...], the

differentiation of the building heights, the idea of a generous open

space as a central plaza-like courtyard and the adaptable integration

of the existing [...] buildings are convincing design elements.”

Jury’s point of view

What does your project challenge? Our main intention on this currently peripheral, industrial site was to dissolve the barrier

of the railway tracks nearby and to establish the main station surroundings as a coherent neighbourhood. In order to do this

we try to integrate the site in a continuous urban space by adding new public spaces to the existing ones as new reference

points, with strong visual and physical connections between them. We use the building mass to define a strong public square,

a “forum”, which is a meeting and distribution point, well connected to the city but also protected in this noisy environment.

For the new buildings we propose a concrete but very adaptable structure, which can host the current program, and can easily

respond to future needs to.

62


E-Books

Architektur/Praxis/Kunst

Architecture: A Historical

Perspective

Pavlos Lefas

ePDF; 16,5 x 24 cm; 224 S.

mit zahlr. s/w Abb. und Plänen

Englisch

EUR (D) 25,00

ISBN 978-3-86859-315-0

ARTocracy

Art, Informal Space, and Social

Consequence: A Curatorial Handbook in

Collaborative Practice

Claudia Zeiske / Nuno Sacramento (Hg.)

ePub; 192 S. mit 45 farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 18,00

ISBN 978-3-86859-900-8

Creating Knowledge

Innovationsstrategien im Entwerfen

urbaner Landschaften

Hille von Seggern / Julia Werner /

Lucia Grosse-Bächle (Hg.)

ePDF; 286 S. mit ca. 400 Abb. und Plänen

Deutsch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-876-6

Englische Ausgabe:

ISBN 978-3-86859-886-5

Eine Galerie finden

Ratgeber für Künstler

Cai Wagner

ePub; 144 S.

mit zehn Grafiken/Abb.

Deutsch

EUR (D) 12,99

ISBN 978-3-86859-902-2

Energieatlas

Zukunftskonzept Erneuerbares

Wilhelmsburg

IBA Hamburg (Hg.)

ePDF; 224 S. mit ca. 300 Abb.

Deutsch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-888-9

Englische Ausgabe:

ISBN 978-3-86859-890-2

Future Megacities Band 1

Energy and Sun

Sustainable Energy Solutions for

Future Megacities

Ludger Eltrop / Thomas Telsnig / Ulrich Fahl

(Hg.)

ePDF; 248 S. mit zahlr. farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-878-0

Future Megacities Band 2

Mobility and Transportation

Concepts for Sustainable Transportation in

Future Megacities

Wulf-Holger Arndt (Hg.)

ePDF; 224 S. mit zahlr. farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-884-1

Future Megacities Band 3

Capacity Development

Approaches for Future Megacities

Bernd Mahrin (Hg.)

ePDF; 208 S. mit zahlr. farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-882-7

Future Megacities Band 4

Local Action and Participation

Approaches and Lessons Learnt from Participatory

Projects and Action Research in

Future Megacities

Ulrike Schinkel / Angela Jain /

Sabine Schröder (Hg.)

ePDF; 208 S. mit zahlr. farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-883-4

Future Megacities Band 5

Space, Planning, and Design

Integrated Planning and Design Solutions for

Future Megacities

Elke Pahl-Weber / Frank Schwartze (Hg.)

ePDF; 256 S. mit zahlr. farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-881-0

Unser Gesamtverzeichnis mit allen lieferbaren Titeln finden Sie unter www.jovis.de

Energieatlas

Werkbericht 1

Zukunftskonzept Erneuerbares

Wilhelmsburg

IBA Hamburg GmbH / Umweltbundesamt /

TU Darmstadt (Hg.)

ePDF; 224 S. mit ca. 150 Plänen und Abb.

Deutsch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-889-6

Englische Ausgabe:

ISBN 978-3-86859-349-5

Future Megacities Zusatzband

Young Research Forum

Research Papers for Future Megacities on

Governance, Water, Planning, and Mobility

Lukas Born (Hg.)

ePDF; 224 S. mit ca. 200 farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-885-8

63


Architektur/Praxis/Kunst

e-books

Handmade Urbanism

Mumbai – São Paulo – Istanbul – Mexico City

– Cape Town

From Community Initiatives to Participatory

Models

Marcos L. Rosa / Ute Weiland (Hg.).

Mit einem Vorwort von Richard Sennett

ePDF; 224 S. mit zahlr. farb. Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-887-2

Multiple City

Stadtkonzepte 1908 | 2008

Sophie Wolfrum /

Winfried Nerdinger (Hg.)

ePub; 344 S. mit ca. 130 farb.

und 50 s/w Abb.

Deutsch/Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-877-3

Implosions/Explosions

Towards a Study of Planetary Urbanization

Neil Brenner (Hg.)

ePDF; 576 S. mit zahlr. farb. und s/w Abb.

Englisch

EUR (D) 32,99

ISBN 978-3-86859-893-3

Specifics

Discussing Landscape Architecture

Christiane Sörensen /

Karoline Liedtke (Hg.)

ePDF; 496 S. mit zahlr. farb.

und s/w Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-880-3

Komplexe Probleme lösen

Ein Handbuch

Walter Schönwandt / Katrin Voermanek /

Jürgen Utz / Jens Grunau /

Christoph Hemberger

ePub; 192 S.

Deutsch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-912-1

Englische Ausgabe:

ISBN 978-3-86859-911-4

architektur + analyse 5

Six Canonical Projects by Rem Koolhaas

Essays on the History of Ideas

Ingrid Böck

ePub; 368 S. mit ca. 138 farb. und s/w Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-892-6

Auch als ePDF erhältlich:

ISBN 978-3-86859-891-9

Landscript 1:

Landscape Vision Motion

Visual Thinking in Landscape Culture

Christophe Girot /

Fred Truniger (Hg.)

ePub; 224 S. mit zahlr. Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-906-0

Urban Planning and

the Pursuit of Happiness

European Variations on a Universal

Theme (18th–21st centuries)

Arnold Bartetzky / Marc Schalenberg (Hg.)

ePub; 224 S. mit 24 farb. und 50 s/w Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-901-5

Landscript 2:

Filmic Mapping

Documentary Film and the Visual

Culture of Landscape Architecture

Christophe Girot (Hg.)

Fred Truniger

ePub; 224 S. mit zahlr. Abb.

Englisch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-907-7

Landscript 3: Topologie

Positionen zur Gestaltung der

zeitgenössischen Landschaft

Christophe Girot / Anette Freytag /

Albert Kirchengast / Dunja Richter (Hg.)

ePub; 304 Seiten mit zahlr. farb. Abb.

Deutsch

EUR (D) 20,99

ISBN 978-3-86859-909-1

Englische Ausgabe:

ISBN 978-3-86859-910-7

Demnächst

Leben zwischen Häusern &

Städte für Menschen

Jan Gehl

ePub, Deutsch

Beide E-Books im Bundle oder

als Einzelausgabe

Bundle:

EUR (D) 34,99€

ISBN 978-3-86859-898-8

Leben zwischen Häusern

EUR (D) 21,99

ISBN 978-3-86859-896-4

Städte für Menschen

EUR (D) 24,99

ISBN 978-3-86859-897-1

64


jovis Verlag GmbH

Kurfürstenstraße 15/16 I 10785 Berlin I Deutschland

Tel.: +49 (0) 30-26 36 72-0 I Fax: +49 (0) 30-26 36 72-72 I Mail: info@jovis.de I www.jovis.de

Marketing | Presse | Vertrieb

Jutta Bornholdt-Cassetti

Tel.: +49 (0) 30-26 36 72-22 I Fax: +49 (0) 30-26 36 72-72 I Mail: bornholdt@jovis.de

E-Books

Denise Urbaniak

Tel.: +49 (0) 30-26 36 72-21 I Fax: +49 (0) 30-26 36 72-72 I Mail: urbaniak@jovis.de

Auslieferung

LKG, Kathrin Obarski I An der Südspitze 1–12 I 04571 Rötha I Deutschland

Tel.: +49 (0) 3 42 06-6 51 06 I Fax: +49 (0) 3 42 06-65 1741 I Mail: kathrin.obarski@lkg-service.de

Internationaler Vertrieb

Deutschland, Österreich

und alle weiteren Länder

ohne Vertreter

Jutta Bornholdt-Cassetti/jovis Verlag

Kurfürstenstraße 15/16

10785 Berlin

Deutschland

Tel.: +49 (0)30-263672-22

Fax: +49 (0)30-263672-72

Mail: bornholdt@jovis.de

Dänemark

Museum Tusculanum Press

University of Copenhagen

Birketinget 6

2300 Kopenhagen S

Dänemark

Tel.: +45 (0)32 34 14 14

Fax: +45 (0)32 58 14 88

Mail: info@mtp.dk

FInnland, Island,

Norwegen, Schweden

Elisabeth Harder-Kreimann

Joachim-Mähl-Straße 28

22459 Hamburg

Deutschland

Tel.: +49 (0)40 55540446

Fax: +49 (0)40 55540444

Mail: elisabeth@harder-kreimann.de

GB und Irland

RIBA Book Distribution

66 Portland Place

London W1B 1AD

Großbritannien

Tel.: +44 (0) 191 244 5557

Mail: sales@ribabookshops.com

Niederlande

Jan Smit Boeken

Eikbosserweg 258

1213SE Hilversum

Niederlande

Tel.: +31 (0)35 6219267

Mob.: +31 (0)6-20618964

Mail: jan@jansmitboeken.info

Schweiz

AVA Verlagsauslieferung AG

Centralweg 16

Postfach 27

8910 Affoltern am Albis

Schweiz

Tel.: +41 44 762 42 00

Fax: +41 44 762 42 10

Mail: avainfo@ava.ch

Südeuropa

Flavio Marcello

Publishers‘ Representative

Via Belzoni, 12

35121 Padova

Italien

Tel.: +39 49 8360671

Fax: +39 49 8774051

Mail: marcello@marcellosas.it

USA, Nord- und Südamerika

ARTBOOK I D.A.P.

155 Sixth Avenue, 2nd Floor

New York City 10013-1507

USA

Tel.: +1 (0)212 627 1999-205

Fax: +1 (0)212 627 9484

Mail: orders@dapinc.com

China, Taiwan, SüdOstAsien

China Publishers Marketing

Benjamin Pan

Room 2804, Building #1, No.77

Lane569, Xinhua Road,

Changning District

Shanghai

China, 200052

Tel./Fax: +86 21 54259557

Mob.: +86 13061629622

Mail: benjamin.pan@cpmarketing.com.cn

Wir liefern in Fakturgemeinschaft / Grundrabatt: 30%, Reiserabatt: 40% / Rücksendungen aus Festbezügen werden nur mit ausdrücklicher

Genehmigung des Verlages oder der Vertreter akzeptiert und mit einem Rabattsatz von 12% auf den jeweiligen Rechnungswert berechnet.

Volle Gutschrift bis 6 Monate nach Aufhebung des Ladenpreises. Die Remittenden müssen sich ausdrücklich in einwandfreiem

Zustand befinden (ohne jegliche Gebrauchsspuren oder Beschädigungen und eingeschweißt). Beanstandungen sind nur innerhalb von

sieben Tagen nach Empfang der Ware und nur in schriftlicher Form zulässig. Änderungen von Lieferbarkeit, Preis und Ausstattung sowie

Erscheinungstermin vorbehalten. Eigentumsvorbehalte bis zur vollständigen Bezahlung. Preisänderungen vorbehalten. Erfüllungsort und

Gerichtsstand ist Berlin.


www.jovis.de

Weitere Magazine dieses Users