Landschaft 2020 – Analysen und Trends - Schweizer ...

sib.admin.ch

Landschaft 2020 – Analysen und Trends - Schweizer ...

SCHRIFTENREIHE

UMWELT NR. 352

Natur und Landschaft

Landschaft

2020

Analysen und Trends

Bundesamt für

Umwelt, Wald und

Landschaft

BUWAL


SCHRIFTENREIHE

UMWELT NR. 352

Natur und Landschaft

Landschaft

2020

Analysen und Trends

Grundlagen zum Leitbild des BUWAL

für Natur und Landschaft

Herausgegeben vom Bundesamt

für Umwelt, Wald und Landschaft

BUWAL

Bern, 2003


Herausgeber

Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft

(BUWAL)

Das BUWAL ist ein Amt des Eidg. Departements für

Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)

Autorinnen und Autoren

Matthias Stremlow, Bern (Kap. 1, 2.1–2.3, 3.1, 3.3, 3.4)

Markus Maibach, Sonja Gehrig, Infras Zürich (Kap. 2.4)

Felix Kienast, WSL Birmensdorf (Kap. 2.5, 3.4,

Datenmaterial zu Abbildungen 4–27 und Tabellen)

Ingrid Paschedag, WSL Birmensdorf (GIS-Analysen)

Georg Iselin, ETH Zürich (Kap. 3.2–3.3)

Pia Kläy, BUWAL Bern (Kap. 3.1–3.3)

Zitiervorschlag

STREMLOW, M.; ISELIN, G.; KIENAST, F.; KLÄY, P.;

MAIBACH, M. 2003: Landschaft 2020Analysen und

Trends. Grundlagen zum Leitbild des BUWAL für Natur

und Landschaft. Schriftenreihe Umwelt Nr. 352, Bundesamt

für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern. 152 S.

Projektleitung

Dr. Gilbert Thélin, BUWAL, Projektleiter

Jocelyn Bottinelli, BAK

Paul Imbeck, KBNL u. Kt. BL

Philippe Jacot-Descombes, KBNL u. Kt. NE

PD Dr. Felix Kienast, WSL

Pia Kläy, BUWAL

PD Dr. Meinrad Küttel, BUWAL

Benoît Magnin, BUWAL

Johann Mürner, BAK

Heinz Pfister, BUWAL

Dr. Raimund Rodewald, Stiftung Landschaftsschutz

Schweiz

Dr. Otto Sieber, Pro Natura

Andreas Stalder, BUWAL

Dr. Matthias Stremlow BUWAL

Prof. Dr. Willi Zimmermann, ENHK u. ETH Zürich

Redaktion

Matthias Stremlow, Bern

Redaktionsschluss November 2001

Reviewing

Cédric Lambert, CUEH, Universität Genf

Gestaltung

Ursula Nöthiger-Koch, Uerkheim

Titelfotos

Ackerrandstreifen: Gabriela Brändle,

FAL Reckenholz, Zürich.

Moorlandschaft bei Habkern (BE): Lorenz Heer,

Bern.

Zürich-Wipkingen (ZH): Anja Bandorf, Atelier

Neuenschwander Umwelt, Gockhausen.

Kapelle bei Cressier (FR): Christoph Bürki, Biel.

Bezug

BUWAL

Dokumentation

CH-3003 Bern

Fax + 41 (0) 31 324 02 16

E-Mail: docu@buwal.admin.ch

Internet: www.buwalshop.ch

Bestellnummer / Preis:

SRU-352-D / CHF 25.– (inkl. MWSt)

Diese Publikation ist auch in französischer Sprache

erhältlich (SRU-352-F).

© BUWAL 2003 6.2003 1200 94555/168

2 Landschaft 2020Analysen und Trends


Inhaltsverzeichnis

Abstracts 5

Vorwort 7

Zusammenfassung 9

1 Einleitung 11

1.1 Ausgangslage 11

1.2 Auftrag 13

1.3 Fragestellungen 15

1.4 Struktur des Berichtes 16

2 Landschaften in der Schweiz –

eine Bestandesaufnahme 17

2.1 Landschaften im Spiegel der

Wahrnehmung 18

2.2 Grundlagen der bisherigen Bundespolitik

«Natur und Landschaft» 25

2.2.1 Erlass von Vorschriften 27

2.2.2 Beurteilung von Projekten bei der

Erfüllung von Bundesaufgaben:

Mitberichtsverfahren 27

2.2.3 Ausarbeitung von Vollzugshilfen 28

2.2.4 Erlass von Bundesinventaren 28

2.2.5 Erlass von Listen 30

2.2.6 Beschwerderecht 30

2.2.7 Beiträge zur Unterstützung von Natur-,

Landschafts- und Heimatschutz 31

2.2.8 Erarbeitung von Grundlagen und

Öffentlichkeitsarbeit 31

2.2.9 Direkte Schutzmassnahmen 31

2.2.10 Ökologischer Ausgleich 31

2.2.11 Erfolgskontrolle und Monitoring 33

2.2.12 Strafbestimmungen 34

2.2.13 Kommissionen 34

2.2.14 Weitere Bundesgesetzgebung 34

2.3 Entwicklung und Zustand der Landschaft 36

2.3.1 Einleitung 36

2.3.2 Siedlungstätigkeit 38

2.3.3 Landwirtschaft 41

2.3.4 Waldwirtschaft 46

2.3.5 Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz 50

2.3.6 Verkehr 53

2.3.7 Erholung und Tourismus 60

2.3.8 Indirekte Einflüsse: Klimaveränderung und

Luftverschmutzung 63

2.4 Einblick – Aktuelle Leitbilder in

raumrelevanten Politikbereichen 65

2.4.1 Raumplanung und Regionalpolitik 65

2.4.2 Regionalpolitik 67

2.4.3 Landwirtschaftspolitik 69

2.4.4 Waldpolitik 74

2.4.5 Gewässerpolitik 76

2.4.6 Energiepolitik 78

2.4.7 Verkehrspolitik 80

2.4.8 Telekommunikation 84

2.4.9 Fazit 85

2.5 Ausblick: Ausgewählte Entwicklungstrends

für die Landschaft Schweiz 86

2.5.1 Trends in der Siedlungstätigkeit 86

2.5.2 Trends in der Landwirtschaft 88

2.5.3 Trends in der Waldwirtschaft 93

2.5.4 Trends in der Wasserwirtschaft und im

Hochwasserschutz 94

2.5.5 Trends für den Verkehr 95

2.5.6 Trends im Tourismus 98

3 Landschaft und nachhaltige Entwicklung 99

3.1 Was heisst nachhaltige Entwicklung

bezogen auf die Landschaft? 100

3.1.1 Der Begriff «Nachhaltige Entwicklung» 100

3.1.2 Landschaft und nachhaltiges

gesellschaftliches Handeln 101

3.1.3 Drei Zugänge zur Beziehung von

Landschaft und nachhaltiger Entwicklung 101

3.2 Erarbeitung eines Sets von Kriterien und

Indikatoren 106

3.2.1 Vorgehen und Zielsetzung 106

3.2.2 Literaturauswertung 106

3.2.3 Gruppieren und Bewerten der gefundenen

landschaftsrelevanten Indikatoren 108

3.2.4 Bearbeitung der Kriterien und Indikatoren

in Workshops 108

3.2.5 Die drei Ebenen einer nachhaltigen

Entwicklung 108

3.2.6 Zur Methode der Kriterien und Indikatoren 109

3.2.7 Das Pressure–State–Response Modell 109

3.2.8 Die Erweiterung zum DSR Modell 110

3.2.9 Anforderungen an Indikatoren 110

3.2.10 Das System von Kriterien und Indikatoren 111

3.3 Vorschlag für ein Set von Kriterien und

Indikatoren zur Beurteilung der

Landschaftsentwicklung 112

3.3.1 Kriterium Bodenverbrauch durch

Bautätigkeit 114

Landschaft 2020Analysen und Trends 3


3.3.2 Kriterium Bodennutzung in der

Primärproduktion 115

3.3.3 Kriterium Gewässer 116

3.3.4 Kriterium Qualität der Lebensräume 117

3.3.5 Kriterium Landschaftsästhetik 118

3.3.6 Kriterium Identifikation und Wohnqualität 120

3.3.7 Kriterium Partizipation 121

3.3.8 Kriterium Ökonomische Prozesse und

Ressourcenverbrauch 121

3.3.9 Kriterium öffentliche Gelder 123

3.4 Trends in der Landschaft und nachhaltige

Entwicklung 124

3.4.1 Siedlungstätigkeit 125

3.4.2 Landwirtschaft 128

3.4.3 Waldwirtschaft 131

3.4.4 Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz 133

3.4.5 Verkehr 134

3.4.6 Freizeit und Tourismus 136

4 Literatur 139

Verzeichnisse 147

1 Abbildungsverzeichnis 147

2 Tabellenverzeichnis 149

3 Quellen und Erläuterungen 151

4 Landschaft 2020Analysen und Trends


Keywords:

landscape, landscape

development, sustainable

development,

indicators, Switzerland

Stichwörter:

Landschaft, Landschaftsentwicklung,

Nachhaltige Entwicklung,

Indikatoren,

Schweiz

Mots-clés:

paysage, évolution du

paysage, développement

durable, indicateurs,

Suisse

Parole chiave:

paesaggio, evoluzione

del paesaggio, sviluppo

sostenibile, indicatori,

Svizzera

Abstracts

The goal of sustainable development is anchored in the Federal Constitution. In the

area of nature and landscape, this overarching principle of official policy is embodied

in the SAEFL project «Landscape 2020». The present report «Landschaft

2020Analysen und Trends» summarizes the results of geographical and statistical

studies of the current state of the landscape and of ongoing developments; the

focus is on landscape-related goals of sustainable development. For the first time,

an appropriate set of criteria and indicators is available, making it possible to draw

conclusions concerning landscape developments. The results provide the basis for

SAEFL’s guiding principles and programme in the nature and landscape sector.

In der Bundesverfassung ist die Zielsetzung der nachhaltigen Entwicklung verankert.

Das Projekt «Landschaft 2020» des BUWAL konkretisiert diese Leitvorstellung

für die Amtsstrategie im Bereich Natur und Landschaft. Der vorliegende

Grundlagenbericht «Landschaft 2020Analysen und Trends» fasst die Ergebnisse

der räumlich-quantitativen Analyse von Zustand und Trends in der Landschaft

zusammen und fokussiert sie auf die landschaftlichen Ziele der nachhaltigen Entwicklung.

Erstmals liegt ein entsprechendes Set von Kriterien und Indikatoren vor,

welches Aussagen über die Landschaftsentwicklungen ermöglicht. Die Resultate

bilden die Basis für das Leitbild und Programm des BUWAL im Bereich Natur und

Landschaft.

Le principe du développement durable est ancré dans la constitution fédérale. Le

projet « Paysage 2020 » de l'OFEFP veut concrétiser cette intention dans les tâches

qu’il accomplit dans le domaine de la nature et du paysage. Ce rapport de base

« Paysage 2020 – Analyses et tendances » résume l'analyse quantitative et spatiale

de l'état du paysage et de ses tendances évolutives. Il place ces observations dans le

contexte des objectifs de développement durable à appliquer au paysage. Pour la

première fois on présente une grille de critères et d'indicateurs à ce sujet, qui permettent

de commenter les tendances observées dans le paysage. Les résultats forment

l'assise des principes directeurs et du programme de l'OFEFP dans le domaine

de la nature et du paysage.

Lo sviluppo sostenibile è un obiettivo ancorato nella Costituzione federale. Il progetto

«Paesaggio 2020» dell’UFAFP concretizza questo concetto guida nella strategia

dell’ Ufficio limitatamente al settore «Natura e paesaggio». Il rapporto «Landschaft

2020Analysen und Trends» riassume i risultati di un’analisi quantitativa e

spaziale dello stato del paesaggio e delle tendenze in atto confrontandoli con gli

obiettivi della politica paesaggistica stabiliti secondo i criteri dello sviluppo sostenibile.

Per la prima volta si dispone di un insieme di criteri e di indicatori che permettono

di prevedere l’evoluzione del paesaggio. I risultati costituiscono il fondamento

delle linee guida e del programma dell’UFAFP nel settore «Natura e

Paesaggio».

Landschaft 2020Analysen und Trends 5


Vorwort

Die Zielsetzung, die Entwicklung nachhaltig auszugestalten, ist in der Bundesverfassung

der Schweizerischen Eidgenossenschaft verankert. Welche Landschaft

erfüllt die Bedürfnisse heutiger und kommender Generationen?

Das Projekt «Landschaft 2020» des BUWAL widmet sich dieser für die Ausgestaltung

der Bundespolitik Natur und Landschaft wichtigen Fragestellung. Auf der

Basis der Untersuchung von Zustand und Trends in Natur und Landschaft zeigt das

Projekt auf, mit welchen konkreten Handlungen und Massnahmen eine zukunftsfähige

Entwicklung der Schweizer Landschaften erreicht werden kann.

Der vorliegende Grundlagenbericht «Landschaft 2020Analysen und Trends»

fasst die Ergebnisse der räumlich-quantitativen Analyse von Zustand und Trends in

der Landschaft zusammen und verbindet sie mit den Zielen der nachhaltigen Entwicklung.

Erstmals liegen umfassende Kriterien und Indikatoren vor, welche konkrete

Aussagen über den Zustand und die wünschbare Entwicklung der Landschaften

in der Schweiz ermöglichen.

Der Bericht «Landschaft 2020Analysen und Trends» bildet die wissenschaftliche

Basis für das Leitbild Natur und Landschaft des BUWAL. Dieses Leitbild zeigt

unsere Vision für den Zeitraum bis ins Jahr 2020, die sich an den Zielsetzungen der

nachhaltigen Entwicklung orientiert.

Ich danke den zahlreichen Personen aus Forschung und Praxis für ihre tatkräftige

Mithilfe. Unser aller Ziel ist es, dass sich sowohl die Menschen als auch die Tier-

und Pflanzenarten in der Schweiz im gemeinsamen Lebensraum heute und in Zukunft

wohl fühlen und entfalten können.

Bundesamt für Umwelt,

Wald und Landschaft

Enrico Bürgi

Chef Abteilung Landschaft

Landschaft 2020Analysen und Trends 7


Zusammenfassung

Landschaft ist Lebensraum für alle Lebewesen sowie Wirtschafts- und Erlebnisraum

für uns Menschen. Sie entsteht im Zusammenwirken von natürlichen Prozessen,

soziokulturellen Faktoren und der Wahrnehmung. Die natürlichen und kulturellen

Landschaftselemente werden mit allen Sinnen wahrgenommen und zu einer

inneren Gesamtschau der äusseren Wirklichkeit zusammengefügt. Die Landschaft

entsteht aus der Wechselwirkung zwischen einem durch den Menschen gestalteten

Raum und der inneren Repräsentation, die wir uns auf Grund unserer Vorstellungen

dieses Raumes machen. Die Landschaft ist damit zweifach menschlich geprägt:

einerseits ist sie das Produkt unserer räumlichen Handlungen und andererseits ist sie

das Produkt der raumbezogenen Wahrnehmung.

Der Mensch steht damit in einer engen Wechselwirkung mit der Landschaft: Seine

räumlichen Aneignungen, Nutzungen und Aktivitäten wirken sich auf die Landschaft

und deren Regeneration aus. Zentrale Raumnutzungen sind Siedlungstätigkeit,

Landwirtschaft, Waldwirtschaft, Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz

sowie Verkehr, Erholung und Tourismus. Von diesen Aktivitäten ging in den letzten

drei Jahrzehnten ein grosser Druck auf Natur und Landschaft sowie auf unser

landschaftliches Erleben aus.

Die zukünftige Entwicklung der Landschaft wird einerseits durch wirtschaftliche

und gesellschaftliche Einflüsse und Trends, andererseits durch politische Rahmenbedingungen

geprägt. «Landschaft 2020 – Analyse und Trends» zeigt die zu erwartenden

Entwicklungen und ihre Einflüsse auf die Entwicklung der Schweizer Landschaften

für die Zeitspanne von 2000 bis 2020 auf: Die Zunahme der Verstädterung

und Mobilität, die Globalisierung und die Liberalisierung der traditionellen Infrastrukturbereiche

sind als wichtigste Trends zu betrachten.

Die heute vorhandenen raumrelevanten Leitbilder in den einzelnen Sektoralpolitiken

haben diese Herausforderung grundsätzlich erkannt. Ob es aber gelingt, die in

den Leitbildern formulierten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, ist vor allem eine

Frage der Gewichtung zwischen Entwicklungs- und Schutzinteressen.

«Landschaft 2020 – Analyse und Trends» konkretisiert mittels eines Sets von Kriterien

und Indikatoren eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Landschaftsentwicklung.

Angestrebtes Ziel war ein überblickbares Set, welches konkrete Aussagen über den

Zustand und die wünschbare Entwicklung der Landschaften in der Schweiz ermöglicht

(siehe Kap. 3.3). Das Indikatoren-Set beschränkt sich auf die landschaftlichen

Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung.

In Schlusskapitel werden die Trendentwicklungen in der Landschaft Schweiz mit

den Zielwerten der einzelnen Indikatoren diskutiert. Dieser SOLL/IST-Vergleich

erlaubt die Beurteilung des Handlungs- und Steuerungsbedarfs und die Priorisierung

der kommenden Aufgaben. Diese Synthese bildet eine wesentliche Grundlage

für das Leitbild Natur und Landschaft des BUWAL.

Landschaft 2020Analysen und Trends 9


1 Einleitung

1.1 Ausgangslage

Landschaft ist gleichzeitig Lebens-, Natur-, Kultur-, Wirtschafts- und Erholungsraum,

Produkt unserer Wahrnehmung, Zeugin der Erdgeschichte und öffentliches

Gut. Seit jeher gestaltet der Mensch als Natur- und Kulturwesen seinen Lebensraum.

Niemals zuvor haben die menschlichen Einflüsse und Aktivitäten die Landschaften

so grundlegend geprägt wie in den letzten Jahrzehnten. Gestaltung und

Nutzung der natürlichen Ressourcen haben sich intensiviert und vereinheitlicht,

regional charakteristische Landschaftselemente und naturnahe Lebensräume drohen

zu verschwinden oder sind verloren gegangen. Der Verlust an biologischer und

landschaftlicher Vielfalt vollzog sich zumeist schleichend – ausserhalb und innerhalb

der Siedlungsgebiete. In Natur und Landschaft hat die Schweiz gemäss den

Untersuchungen der OECD die grössten Defizite ihres Umweltschutzes. 1 Allerdings

hat das Europäische Naturschutzjahr ENSI‘95 gezeigt, dass sowohl im ländlichen

als auch im städtischen Raum viele gute Projekte zu Gunsten von Natur und Landschaft

entwickelt werden. 2

Globalisierung, Deregulierung, zunehmende Mobilität sowie veränderte gesellschaftliche

Bezüge zur Umwelt sind einige Entwicklungen, welche die homogenisierenden

Einflüsse auf die Landschaft verstärken oder zumindest nicht bremsen.

Andererseits ergeben sich aus Politikveränderungen und einem gewissen Umdenken

Spielräume für positive Entwicklungen in Natur und Landschaft. Dazu zählen

die Neuorientierung in der Landwirtschaftspolitik, in der Waldpflege, im Wasserbau

sowie in der Verkehrs- und Energiepolitik. Weitere Chancen bieten die

Neuausrichtung der Zusammenarbeit von Bund und Kantonen (Globalsubventionen,

kantonale Richtplanung) sowie ein breites Interesse für Landschaftsfragen wie

beispielsweise das NFP 48 «Landschaften und Lebensräume der Alpen».

Die Ausgangslage kann damit wie folgt zusammengefasst werden:

• Die Schweiz verliert für Menschen, Tiere und Pflanzen wertvolle Landschaften.

• Eine Übersicht über die zu erwartenden Landschaftsentwicklungen fehlt.

• Eine grossräumige Landschaftsplanung findet kaum oder nur in sachlichen oder

räumlichen Teilbereichen statt.

• Die Politik «Natur und Landschaft» begnügt sich in der Regel mit punktuellen

reaktiven Eingriffen oder Korrekturen bei Handlungsdruck.

• Die bestehende Politik Natur und Landschaft (inklusive Heimatschutz und

Denkmalpflege) stösst mit ihren Instrumenten zunehmend an Grenzen.

• Über die Stossrichtung einer auf Nachhaltigkeit basierenden Landschaftsentwicklung

soll Klarheit geschaffen werden.

Diese Beschreibung ist Ausgangslage und gleichzeitig Auftrag für das Projekt

«Landschaft 2020» des BUWAL. Auf der Basis einer räumlich-quantitativen IST-

Analyse zeigt das Projekt auf, mit welchen konkreten Handlungen und Massnahmen

eine zukunftsfähige Entwicklung der Schweizer Landschaften erreicht werden

kann. Aus dieser Zielsetzung ergeben sich drei Teilprojekte, die wie folgt beschrieben

werden können:

Landschaft 2020Analysen und Trends 11


1. Zustand von Natur und Landschaft, landschaftsrelevante Trends und Rahmenbedingungen,

Problemfelder und Zielkonflikte analysieren sowie Visionen und

Empfehlungen entwickeln.

2. Konkrete Schritte insbesondere auf politischer und administrativer Ebene aufzeigen,

damit im Jahre 2020 die Landschaft Schweiz ausserhalb als auch innerhalb

der Siedlungsgebiete möglichst nachhaltig genutzt wird. Der Begriff «nachhaltige

Nutzung» schliesst eine Nicht-Nutzung mit ein.

3. Konkrete Umsetzungsprojekte mit den wichtigsten Akteuren, insbesondere mit

den Kantonen einleiten.

Der vorliegende Grundlagenbericht fasst die im September 2001 abgeschlossenen

Analysen zum Leitbild «Landschaft 2020» (BUWAL 2003a) zusammen. Er basiert

auf Beiträgen der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft

(WSL), dem Büro Infras sowie der Eidgenössischen Technischen Hochschule

(ETH) Zürich, Professur für Forstökonomie und -politik. Im Herbst 2001 wurde

ein Reviewing aus Sicht der französischsprachigen Geistes- und Sozialwissenschaften

durchgeführt.

12 Landschaft 2020Analysen und Trends


1.2 Auftrag

Der Bundesrat strebt eine effiziente und leistungsfähige Bundespolitik «Natur und

Landschaft» an. Mit dem «Landschaftskonzept Schweiz LKS» sind die allgemeinen

Ziele Natur und Landschaft sowie die Sachziele in den raumrelevanten Politikbereichen

vom Bundesrat 1997 verabschiedet worden. Das Projekt «Landschaft 2020»

basiert auf diesen Zielsetzungen des LKS. Das BUWAL entwickelt im Rahmen

dieses Projektes konkrete Vorstellungen, wie aus seiner Sicht die Landschaft mit

den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung in der Schweiz verknüpft werden kann.

Was bedeutet «konkrete Vorstellungen über Landschaft und nachhaltige Entwicklung»

für das Projekt «Landschaft 2020»? Eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete

Landschaftsentwicklung lässt sich basierend auf dem heutigen Kenntnisstand nicht

als genau definiertes Zielsystem festlegen, das anhand exakter Kriterien und Indikatoren

abschliessend beschrieben werden könnte. Dafür sind insbesondere folgende

Gründe ausschlaggebend:

• Erstens ist Landschaft im Überschnitt gesellschaftlicher und natürlicher Systeme

in permanenter Entwicklung und Dynamik (siehe Kap. 2.3).

• Zweitens lassen sich weder die ökologischen noch die ökonomischen und sozialen

Systemzusammenhänge genügend genau beschreiben.

• Drittens fehlen verlässliche Aussagen über die zukünftigen Entwicklungen.

Obwohl es noch nie eine Zeit gegeben hat, wo so viel Wissen verfügbar war, hat

es noch nie eine Gesellschaft gegeben, die so wenig über ihre nahe Zukunft gewusst

hat. Die Extrapolation von der Vergangenheit in die Zukunft stösst heute

an Grenzen.

• Viertens verbieten sich abschliessend formulierte, normativ Zukunftsentwürfe

aus gesellschaftlichen und politischen Überlegungen. Einerseits zielt eine nachhaltige

Entwicklung insbesondere auch auf die Bedürfnisse und Gestaltungsrechte

zukünftiger Generationen. Das heisst, die Festlegung einer auf Nachhaltigkeit

ausgerichteten Landschaftsentwicklung muss diesen Bedürfnissen und

Gestaltungsspielräumen Rechnung tragen. Andererseits kann der Bund nicht von

sich aus räumliche Aussagen zur Landschaftsentwicklung machen, die für

Grundeigentümer, Gemeinden und Kantone verbindlich sind. Auch diese staatspolitische

Kompetenzverteilung erlaubt keine parzellenscharfe räumliche Konkretisierung

aus Sicht des BUWAL.

Die Erarbeitung konkreter Vorstellungen des BUWAL zielt vielmehr auf die Festlegung

und Koordination der Bestrebungen des Bundes für eine auf Nachhaltigkeit

ausgerichtete Landschaftsentwicklung. Die Analyse der Bedürfnisse aus Sicht der

Fachstelle des Bundes ermöglicht eine nachvollziehbare und kohärente Positionierung

in zukünftigen Interessenabwägungen. Diese Positionierung ist insofern wichtig,

als hinter den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit verschiedene Interessen

unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen stehen. Nachhaltigkeit meint deshalb

nicht die vollständige Auflösung dieser Konflikte in Win-win-Situationen. Vielmehr

wird sie zu einer Offenlegung dieser unterschiedlichen, manchmal konkurrierenden

Ansprüche führen. Eine nachhaltige Entwicklung ist demnach als gesell-

Landschaft 2020Analysen und Trends 13


schaftlicher Lernprozess zu verstehen, an dem sämtliche Akteure in Politik, Wirtschaft,

Kultur und Wissenschaft aufgerufen sind teilzunehmen. Wenn Nachhaltigkeit

als gesellschaftlicher Such-, Lern- und Gestaltungsprozess verstanden wird,

geht es also zentral um die Koordination dieser unterschiedlichen Lebensperspektiven

einzelner Individuen und Gruppen. 3

Das Projekt «Landschaft 2020» ist unter der Federführung der Abteilungen Natur

und Landschaft des BUWAL entstanden und amtsintern mit den Abteilungen für

Wald und Gewässer abgestimmt. In der Projektleitung haben folgende Personen

und Institutionen mitgewirkt:

• Bundesamt für Kultur (BAK), J. Mürner und J. Bottinelli

• Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL), P. Kläy, M. Küttel, B.

Magnin, H. Pfister, A. Stalder, Dr. M. Stremlow und Dr. G. Thélin

• Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), PD

Dr. F. Kienast

• Eidgenössische Kommission für Natur- und Heimatschutz (ENHK) und Eidgenössische

Technische Hochschule Zürich, Professur für Forstökonomie und -politik,

Prof. Dr. W. Zimmermann

• Kantonale Beauftragte für Natur- und Landschaftsschutz (KBNL), P. Imbeck

(Kt. BL) und P. Jacot-Descombes (Kt. NE)

• Pro Natura, Dr. O. Sieber

• Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL), Dr. R. Rodewald

14 Landschaft 2020Analysen und Trends


1.3 Fragestellungen

Im Rahmen des Projektes «Landschaft 2020» sind unter anderem folgende Fragen

zu beantworten:

• Welches sind die Hauptmerkmale der heutigen Landschaftsnutzung (IST-Analyse)?

• Wie sieht unsere Landschaft bei Fortsetzung der heutigen Landschaftsnutzung

im Jahre 2020 aus (Trendanalyse)?

• Wie soll eine auf Nachhaltigkeit basierende Landschaftsentwicklung definiert

werden? Und kann die zu erwartende zukünftige Landschaftsnutzung als nachhaltig

bezeichnet werden?

• In welchen Bereichen besteht der grösste Handlungsbedarf?

• Welche staatlichen Steuerungsinstrumente sollen für eine möglichst nachhaltige

Nutzung der Landschaft eingesetzt werden? Braucht es dazu rechtliche und administrative

Änderungen?

• Mit welchen Haupthindernissen ist auf der politischen Ebene zu rechnen?

Die Beantwortung dieser Fragen bedingt eine enge Koordination mit laufenden

nationalen und internationalen Projekten. Parallel zur Bearbeitung des Projektes

«Landschaft 2020» liefen verschiedene Aktivitäten, welche das Thema «Landschaft»

aufgreifen, wie beispielsweise:

• Paneuropäische Strategie der biologischen und landschaftlichen Vielfalt (insbesondere

Aktionsthema Nr. 4 «Landschaft»),

• Konvention der Landschaft des Europarates,

• Zusammenarbeit Bund – Kantone im Hinblick auf die Umsetzung der Umweltpolitik

im Rahmen der Richtplanung,

• Massnahmen auf Grund des Umweltprüfberichtes der OECD im Bereich Natur

und Landschaft,

• Diskussion über grossräumige Schutzgebiete (Biosphärenreservate, Natur- und

Landschaftspärke, Wildnisgebiete),

• DEZA-Projekt «Nachhaltige Schweiz»,

• Projekt des Kantons Aargau zu regionalen Zielwerten zur Umsetzung des ökologischen

Ausgleichs in der Landwirtschaft.

• NGO-Projekte (z.B. Pro Natura «Schutzgebietsstrategie», Bird Life usw.),

• Nationale und ausländische Forschung (z.B. NFP 48 «Landschaft und Lebensräume

der Alpen», Österreichische Kulturlandschaftsforschung: www.klf.at).

Landschaft 2020Analysen und Trends 15


1.4 Struktur des Berichtes

Der vorliegende Grundlagenbericht umfasst im zweiten Kapitel eine Beschreibung

des aktuellen Zustandes der Landschaft unter Berücksichtigung der politischen

Steuerungsinstrumente. Wichtige Unterlagen sind dabei das Landschaftskonzept

Schweiz LKS, der Umweltprüfbericht der OECD, der Umweltbericht 1997, die

Grundzüge der Raumordnung Schweiz, die Landesforstinventare LFI, die Arealstatistik

sowie zahlreiche weitere Statistiken des Bundes. Basierend auf dieser IST-

Analyse wird aufgezeigt, wie die Landschaft im Jahre 2020 bei einer unkorrigierten

Fortsetzung des heutigen Trends aussehen könnte. Diese Fortschreibung wird durch

eine Analyse bestehender Leitbilder und Trends in den raumwirksamen Politiken

des Bundes erweitert (Kap. 2.4) und in einem Szenario «Trend» konkretisiert

(Kap. 2.5).

Parallel zu dieser IST- und Trendanalyse werden Kriterien und Indikatoren für die

Beurteilung einer auf Nachhaltigkeit basierenden Landschaftsentwicklung erarbeitet

(Kap. 3). Ein überblickbares Set von Kriterien und Indikatoren ermöglicht konkrete

Aussagen über den Stand und die wünschbare Entwicklung der Landschaften in der

Schweiz. Dieser SOLL/IST-Vergleich erlaubt die Beurteilung des Handlungs- und

Steuerungsbedarfs.

16 Landschaft 2020Analysen und Trends


2 Landschaften in der Schweiz –

eine Bestandesaufnahme

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden der Landschaftsbegriff, aktuelle Instrumente des Natur-, Landschafts-

und Heimatschutzes sowie Zustand und Trends in der Landschaft beschrieben. Beantwortet

werden folgende drei Fragen:

• Welches sind die Hauptmerkmale der heutigen Landschaftsnutzungen?

• Welches sind mögliche Einflüsse auf die Landschaft durch bestehende raumrelevante Leitbilder?

• Wie sieht unsere Landschaft bei Fortsetzung der heutigen Landschaftsnutzung im Jahre 2020

aus (Trendanalyse)?

Landschaft ist Lebensraum für alle Lebewesen sowie Wirtschafts- und Erlebnisraum für uns

Menschen. Sie entsteht im Zusammenwirken von natürlichen Prozessen, soziokulturellen Faktoren

und der Wahrnehmung. Die natürlichen und kulturellen Landschaftselemente werden mit

allen Sinnen wahrgenommen und zu einer inneren Gesamtschau der äusseren Wirklichkeit zusammengefügt.

Die Landschaft entsteht aus der Wechselwirkung zwischen einem durch den

Menschen gestalteten Raum und der inneren Repräsentation, die wir uns auf Grund unserer

Vorstellungen dieses Raumes machen. Die Landschaft ist damit zweifach menschlich geprägt:

einerseits ist sie das Produkt unserer räumlichen Handlungen und andererseits ist sie das Ergebnis

der raumbezogenen Wahrnehmung. Landschaft bezieht sich also in ihrer Ganzheit nicht nur

auf Einzelelemente und Prozesse, sondern umfasst zentral unsere Bedürfnisse, Vorstellungen und

Gefühle sowie die epochen- und kulturspezifischen Bewertungen.

Der Mensch steht damit in einer engen Wechselwirkung mit der Landschaft: Seine räumlichen

Aneignungen, Nutzungen und Aktivitäten wirken sich auf die Landschaft und deren Regeneration

aus. Als zentrale Raumnutzungen werden folgende Tätigkeiten näher beleuchtet: Siedlungstätigkeit,

Landwirtschaft, Waldwirtschaft, Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz sowie Verkehr,

Erholung und Tourismus. Der enorme Druck, der von diesen Aktivitäten in den letzten Jahren

auf Natur und Landschaft sowie Erleben ausging, wird an Hand von Zahlen, Graphiken und

Bildern veranschaulicht. Dabei stellen sich uns die Fragen nach der Bedeutung von Landschaften

in der heutigen Welt sowie nach den Auswirkungen der raumbezogenen öffentlichen Politiken.

Die zukünftige Entwicklung der Landschaft wird einerseits durch wirtschaftliche und gesellschaftliche

Megatrends, andererseits durch politische Rahmenbedingungen geprägt. Um den

Trend in der Landschaft sowie mögliche politische Einflussmöglichkeiten erkennen zu können,

werden die zu erwartenden Entwicklungen und ihre Einflüsse auf die Entwicklung der Schweizer

Landschaften aufgezeigt.

Die Zunahme der Verstädterung und Mobilität, die Globalisierung und die Liberalisierung der

traditionellen Infrastrukturbereiche sind als wichtigste Megatrends zu betrachten. Die heute

vorhandenen raumrelevanten Leitbilder haben diese Herausforderung grundsätzlich erkannt. Ob

es aber gelingt, die in den Leitbildern formulierten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, ist vor

allem eine Frage der Gewichtung zwischen Entwicklungs- und Schutzinteressen.

In Kapitel 2.5 werden basierend auf der IST-Analyse und den raumrelevanten Leitbildern

Aussagen zu Trends in der Landschaft Schweiz gemacht. Die Trendentwicklungen skizzieren die

wichtigen landschaftsprägenden Einflüsse für die Zeitspanne von 2000 bis 2020.

Landschaft 2020Analysen und Trends 17


2.1 Landschaften im Spiegel der Wahrnehmung

Unser heutiges Begriffsverständnis von «Landschaft» ist vielschichtig. Es hat sich

in den letzten Jahrhunderten gewandelt und unterschiedlich ausgeprägt. Vom Mittelalter

bis weit in die Neuzeit wurde unter «Landschaft» «Region», «Territorium»,

«Land», «Raum» und «räumliche Gesamtschau» verstanden. In der westeuropäischen

Gesellschaft setzte erst im 15. Jahrhundert eine Umwertung durch die Malerei

ein. Der Begriff begann als Terminus technicus eine neue Gemäldegattung, die

bildliche Darstellung von Natur, zu bezeichnen. Während des 16. und 17. Jahrhunderts

dehnte sich der Begriff auch auf den im Bild dargestellten Naturausschnitt,

zum Beispiel ein Blick auf das Land oder den Garten, aus. Auf Grund des künstlerischen

und literarischen Erfolges drang dann im 18. Jahrhundert das Verständnis von

Landschaft in die Alltagssprache, wobei damit erhabene oder malerische Orte bezeichnet

wurden. Seit dem 19. Jahrhundert wird der Begriff durch verschiedene

wissenschaftliche Disziplinen verwendet und unterschiedlich besetzt. Je nach Forschungsinteressen

wird zwischen naturwissenschaftlichen Aspekten der Morphologie

und räumlichen Funktionalität sowie soziokulturellen Aspekten der Wahrnehmung

und Bewertung unterschieden. Heute ist also die Landschaft viel weniger das

Tätigkeitsfeld der Kunstschaffenden, als vielmehr der PlanerInnen, Bewirtschafter-

Innen und ÖkologInnen. Für die Zukunft der europäischen Landschaften stellt sich

die Frage nach der Aufrechterhaltung einer Trennung zwischen Schutzgebieten und

Alltagslandschaften. Es entstehen neue Fragen zu Kohärenz und Gestaltung von

zerschnittenen und heterogenen Landschaften. 4

Eine aktuelle und breit abgestützte Definition dieses vielschichtigen Begriffs

schlägt das «Landschaftskonzept Schweiz» vor:

«Landschaft umfasst den gesamten Raum, innerhalb und ausserhalb von Siedlungen.

Sie ist das Entstandene und Werdende natürlicher Faktoren wie Untergrund,

Boden, Wasser, Luft, Licht, Klima, Fauna und Flora im Zusammenspiel mit kulturellen,

gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Faktoren.» 5

Diese Definition erfasst unser Verhältnis zur Landschaft. Sie berücksichtigt insgesamt

die natürliche Umwelt, die sozioökonomischen Faktoren sowie die subjektiven

Aspekte der Wahrnehmung, Bewertung und Identifikation. Denn das, was wir als

Landschaft erkennen und erleben, trägt bereits unsere innere, sozial geprägte Beteiligung

in sich. Aus diesem Verständnis ergibt sich eine umfassende Betrachtungsweise,

welche Landschaft insgesamt als Trägerraum (für die wirtschaftlichen und

erholenden Aktivitäten des Menschen und als Lebensraum von Pflanzen und Tieren),

als wahrgenommener Raum (durch den Blick strukturiert) und als erlebter

Raum versteht. Bei der Erhaltung und Gestaltung von Landschaften geht es gemäss

diesem Ansatz nicht nur um das Überleben von Lebewesen, sondern auch um einen

Sinn zwischen Raum und menschlicher Gesellschaft.

18 Landschaft 2020Analysen und Trends


Landschaft ist

Lebensraum

Landschaft ist

Naturraum

Landschaft ist

Kulturraum

Landschaft ist

Wirtschaftsraum

Landschaft ist

Erlebnisraum

Landschaft ist

Identifikationsraum

Die vielfältigen Aspekte der Landschaft lassen sich kurz wie folgt charakterisieren:

Landschaft ist Lebensraum für uns und weitere rund 50'000 Arten in der

Schweiz. 6 Der Mensch ist damit Teil eines umfassenden Netzes von Beziehungen.

Die Erfahrung dieser Lebenszusammenhänge ist für unsere physische und

psychische Entwicklung sehr wichtig.

• Die Schweiz zeichnet sich durch eine natürliche Vielfalt an Oberflächenformen,

klimatischen Bedingungen, Lebensräumen sowie Pflanzen- und Tierarten aus.

Jura, Mittelland und Alpen veranschaulichen diese Unterschiede beispielhaft.

Wie in ganz Mitteleuropa finden sich auch in der Schweiz kaum noch von Menschen

unbeeinflusste Gebiete.

• Durch zivilisatorische Eingriffe wie Rodungen, Bodennutzung und Bautätigkeit

wurden die Naturlandschaften überprägt und umgestaltet. Aufgrund natürlicher

Prozesse sowie unserer Gestaltung und Nutzung entwickeln sich Kulturlandschaften

ständig weiter.

• Sie bildet seit jeher die Grundlage des Wirtschaftens, vor allem für die bodenabhängige

Land- und Forstwirtschaft. Aber auch für Industrie, Gewerbe und

Dienstleistung sind attraktive Kulturlandschaften wichtige Standortfaktoren und

können den regionalen Produkten einen Mehrwert verleihen. Insbesondere der

Schweizer Tourismus profitiert seit jeher von der Ressource «schöne Landschaft».

• Wir bewegen uns täglich in ihr. Im persönlichen Erlebnis wird sie für uns zum

Erfahrungsraum. Dieses individuelle Erlebnis verändert sich mit den Bedürfnissen

im Laufe der Zeit. Gleichzeitig entwickelt jede Kultur und Epoche ihr Verständnis

für eine landschaftliche Umgebung, in der sich die Menschen wohlfühlen.

• Die individuelle Lebensgeschichte ist mit Landschaften untrennbar verknüpft.

Oft ist es die Landschaft der Kindheit und Jugend, der sich Menschen ein Leben

lang verbunden fühlen. Aber auch die Wohnumgebung kann eine identitätsstiftende

Wirkung haben und zur Heimat, zu einem vertrauten Ort, werden. Durch

die Mobilität und die Massenmedien gelangen neue oder virtuelle Landschaften

ins Bewusstsein, die für die städtische und multikulturelle Gesellschaft zu Bezugsorten

werden. In den letzten Jahrzehnten haben Geschwindigkeit und Ausmass

der landschaftlichen Umgestaltung nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern

auch die Gesellschaft unter Druck gesetzt. Die zunehmende räumliche Entfremdung

kann zu einem abnehmenden Verantwortungsbewusstsein gegenüber gesellschaftlichen

Fragen beitragen.

Diese unterschiedlichen Aspekte unterstreichen die Charakteristik der Landschaft

als wahrgenommenen und erlebten Raum. Die Landesfläche der Schweiz von

41'284 km 2 wird durch die Dimension «Landschaft» völlig anders strukturiert als

durch die parzellenscharfe Einteilung von Grund und Boden. Die Wahrnehmung

und Bewertung der Landschaft orientiert sich nicht an Eigentumsgrenzen. Sie strukturiert

vielmehr die physische Aussenwelt zu erlebbaren Bedeutungs- und Sinneseinheiten.

Die Landschaft ist nicht nur ein privater und individueller Gegenstand.

Vielmehr erscheint sie auch als öffentliches Gut, mit dem öffentliche Interessen

verbunden werden. Attraktive Lebens- und Erholungsräume oder die Wieder-

Landschaft 2020Analysen und Trends 19


erkennbarkeit von Landschaften innerhalb überschaubarer Zeitabschnitte können

solche öffentlichen Interessen sein. Landschaft umfasst damit nicht nur die objektiven

Landschaftsfaktoren und -prozesse, sondern auch symbolische und ästhetische

Inhalte (Wertigkeiten, Stimmungen, Atmosphären). Sie ist mehr als ihre einzelnen

objektiven Gegenstände. Landschaft erschliesst sich erst durch unsere innere Beteiligung

und Bilder, die wir uns von den Orten unserer Existenz machen. 7 Durch

diesen emotionalen Gehalt entziehen sich Landschaften einer abschliessenden Benennung

und unveränderbaren Bewertung.

Der Mensch tritt in eine umfassende materielle und emotionale Beziehung mit den

räumlichen Erscheinungsformen. So wird beispielsweise ein ruhiges Gartenrestaurant

unter Bäumen im Sommer als gemütlich oder eine Bergkette als majestätisch

empfunden. Diese Zuordnungen sind aber nicht starr. Wir treffen sie nach unserem

persönlichen Befinden. Sie sind verschieden je nach Tageszeit, Jahreszeit und persönlichen

Bedürfnissen und Erfahrungen. Gleichzeitig reagieren wir als Menschen

unserer Kultur und Zeit. So bezeichnete beispielsweise die bäuerliche Gesellschaft

gut nutzbare und ertragreiche Orte als schön. In der Industriegesellschaft wurden

gerade scheinbar unberührte Landschaften wie Meere und Gebirge zu ästhetischen

und damit touristischen Attraktionen. Heute sollen attraktive Landschaften intensive

Selbst- und Körpererlebnisse fernab von den gesellschaftlichen Zwängen vermitteln.

8 Natur- und Landschaftserfahrungen sind damit immer auch Kulturerfahrungen.

Auf Grund dieses Erlebnischarakters stellt sich die grundlegende Frage, was Landschaft

für uns ist und was sie uns bedeutet. Wie repräsentiert sich die äussere Natur

in der inneren Natur des Menschen und was hat das für Folgen? Da unsere Beziehung

zur Landschaft zumeist unbewusst ist, fällt die Beantwortung dieser Frage

schwer. Aktuelle umweltpädagogische Erkenntnisse zur psychischen Bedeutung

von Naturerfahrungen erlauben mindestens eine gewisse Annäherung. 9 Zahlreiche

Untersuchungen zur Entwicklung von Kleinkindern haben bestätigt, wie wichtig

eine möglichst vielfältige Reizumgebung ist. Neben einem positivem Einfluss auf

die Gehirnentwicklung trägt sie dazu bei, psychische Entwicklungsschritte anzuregen.

Eine optimale Umgebung liegt zwischen allzu vertrauten Reizen und immer

neuen, fremden Reizen.

Geographische, soziologische und ethologische Studien haben die soziale Konstruktion

von Landschaft auf Grund unterschiedlicher Wahrnehmungsprofile untersucht.

Insbesondere wurde dargestellt, wie unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen und

Akteure auf Grund solcher Vorstellungen ihre Raumnutzungen legitimieren. 10 Die

Ergebnisse zeigen, wie die Beurteilungskriterien einer Landschaft sich unterscheiden,

je nachdem, ob sie funktional oder ästhetisch sind. Wesentlich sind auch die

soziodemographischen und beruflichen Charakteristika der betroffenen Person, ihre

Beziehungsintensität zum Ort und ihre Einstellung gegenüber Veränderungen.

Schliesslich hat die Landschaft eine neue Sinnbildlichkeit, die sich nicht mehr wie

in der Vergangenheit ausschliesslich am ländlichen Raum orientiert, sondern viel-

20 Landschaft 2020Analysen und Trends


mehr auch an den urbanen Qualitäten teilhat. Gewisse Agglomerationen greifen

diese Sichtweise auf durch künstlerische Experimente wie beispielsweise «Lausanne

Jardin» oder durch die Inwertsetzung von aufzuwertenden Gebieten wie Ufer,

Siedlungsbrachen, Landwirtschaftsflächen und Mooren. 11

Aus diesen Ansätzen und Erkenntnissen sind allgemeine Hinweise auf eine Landschaftsgestalt

ableitbar, welche uns erlauben, die vielfältigen Aspekte der sozialen

Nachfrage in der öffentlichen Landschaftspolitik besser zu berücksichtigen. Eine

gesellschaftlich erwünschte Landschaft zeichnet sich sowohl durch eine relative

Kontinuität in ihrer Erscheinung als auch durch Möglichkeiten der Aneignung und

Veränderbarkeit aus. Sie entspricht damit dem ambivalenten menschlichen Wunsch

nach Vertrautheit und damit Sicherheit sowie gleichzeitig nach Veränderung, also

nach Freiräumen für unsere Neugier und Fantasie sowie für unseren Aneignungswillen.

Das Landschaftserlebnis darf aber nicht als reines Naturerlebnis verstanden

werden. Zum Bedürfnis nach Natur muss eine sozial anregende Umwelt treten.

Landschaft erhält durch und innerhalb menschlicher Beziehungen Bedeutung und

Sinn. Landschaft wird somit zu einem Raum, in dem unsere Grundbedürfnisse erfüllt

werden und in dem wir eigene Fantasien schweifen lassen können.

Auf Grund unserer Raumbedürfnisse und unserem emotionalen Bezogensein auf

Landschaften muss dem Landschaftswandel grosse Beachtung geschenkt werden.

Um die verschiedenen Faktoren des Mensch-Landschaft-Verhältnisses besser verstehen

zu können, wurde im Rahmen des Projektes «Landschaft 2020» ein Modell

landschaftsrelevanten Handelns 12 erarbeitet (siehe Abbildung 1).

Landschaft 2020Analysen und Trends 21


Identität

Landschaft

Kulturelles Erbe

Eigenart

Vielfalt

Naturnähe

Mystik

Werte, Symbole und

Normen

Ortsbindung

Landschaftserfahrung

Landschaftsveränderungen

Bedürfnisse

Fakten und

Erfahrungswissen

Interessen

Identität

- persönliche

- kollektive

- räumliche

Mensch

Handlungsabsicht

Landschaftsrelevante

Handlungsweisen

Werte, Symbole

und Normen

Restriktionen,

Einflussmöglichkeiten

Subjektive

soziale Normen

Wahrgenommene

Handlungskontrolle

Legende:

Einflussfaktoren

Wechselwirkung

Verhaltensablauf

Abb. 1: Einflussfaktoren des landschaftsrelevanten Handelns (Quelle: MEIER/BUCHECKER 2001).

In Ergänzung von anderen Modellen der Sozialwissenschaften 13 wird in diesem

Modell dargestellt, welche Einflussfaktoren über das Landschaftserlebnis und die

-bewertung auf die menschliche Handlungsabsicht einwirken und das landschaftsrelevante

Handeln beeinflussen respektive bestimmen. Als ästhetische Erfahrung

umfasst das Erleben von Landschaft die Prozesse der Wahrnehmung von Landschaft,

die Resonanz, die durch Zusammenspiel von äusseren und inneren Bildern

entsteht, sowie die Bewertung von Landschaft bis hin zur persönlichen Betroffenheit,

welche einzelne Landschaften in uns auszulösen vermögen. Bevor es vom

Landschaftserlebnis zur Handlungsabsicht und zur Handlung kommt, wirken die im

Modell aufgeführten Faktoren in unterschiedlicher Stärke: «Interessen», «Identität»

und «Werte, Symbole und Normen» scheinen dabei den stärksten Einfluss auf die

Handlungsabsicht auszuüben. Bevor es zum landschaftsrelevanten Handeln kommt,

spielt der Faktor «Restriktionen» ebenfalls eine entscheidende Rolle.

MEIER/BUCHECKER (2001) erläutern die Faktoren des obigen Modells wie folgt:

• Nach IPSEN (1997) ist «räumliche Identität» derjenige Anteil der menschlichen

Identitätsfindung, der in Wechselwirkung mit dem Raum steht und neben der

persönlichen und beruflichen Identifikation zunehmend an Bedeutung gewinnt.

• Kulturelle Werte wirken stark sinnstiftend, bilden Kernelemente der kollektiven

aber auch der persönlichen Identität und werden durch symbolisch aufgeladene

Objekte und Strukturen in der Landschaft repräsentiert. Diese Symbole tragen in

22 Landschaft 2020Analysen und Trends


Subjektive soziale Normen

Bedürfnisse

Fakten- und

Erfahrungswissen

Interessen

Wahrgenommene

Handlungskontrolle

Restriktionen

Wechselwirkung mit weiteren Faktoren zu Ortsbindung und zum Heimatgefühl

bei.

• Subjektive soziale Normen meinen die subjektive Wahrnehmung des sozial

erwünschten Verhaltens: Sie hängen eng mit kulturellen Werten zusammen und

ihre Wirkung auf das landschaftsrelevante Handeln ist sehr stark. Da soziale

Normen wesentliche Teile der Eigenschaft einer Gruppe ausmachen, verändern

sie sich nur langsam.

• Die Landschaft kann für den Menschen wichtige emotionale Bedürfnisse wie

Entspannung, Orientierung und Stimulierung erfüllen. Eine Landschaft, welche

emotionale Bedürfnisse eines Menschen erfüllt, erfährt eine grössere Wertschätzung;

hingegen ist eine Korrelation zwischen Bedürfniserfüllung und Handeln

zu Gunsten der Landschaft bisher nicht nachgewiesen worden.

• Wissen beeinflusst unser Handeln zwar positiv, dieser Effekt ist im Vergleich zu

anderen Einflüssen jedoch relativ schwach. Über den Einfluss des Erfahrungswissens

– das auch gefühlsmässiges Wissen beinhaltet – auf das landschaftsrelevante

Handeln ist wenig bekannt.

• Hinter dem Interesse steht die Motivation einer persönlichen oder kollektiven

Nutzenmaximierung, wobei der Ertrag ökonomischer oder politischer (resp.

auch sozialer oder psychologischer) Art sein kann. Persönliche Interessen sind

eine treibende Kraft des Handelns.

• In der Handlungskontrolle wird das Vertrauen einer Person ausgedrückt, das

vorgenommene Verhalten auch tatsächlich ausführen zu können. Die wahrgenommene

Handlungskontrolle kann motivierend auf das Handeln wirken, falls

jemand über ein privilegiertes Wissen und Können (z.B. Behördenmitglied) verfügt.

Im häufigeren Fall wirkt dieser Faktor hemmend, indem gerade in Bezug

auf die Landschaft das nötige Vertrauen in die eigenen Einflussmöglichkeiten

fehlt und eine resignative Haltung vorherrscht.

• Restriktionen sind objektive äussere Rahmenbedingungen, welche die Umsetzung

von Handlungsabsichten in die Tat einschränken. Das Fehlen von Möglichkeiten,

mittels kommunikativer Prozesse die Entwicklung mitzubestimmen, trägt

wesentlich dazu bei, dass sich die Bevölkerung nicht für ihre Alltagsumgebung

einsetzt. Kommunikative Formen der Mitbestimmung sind nach HABERMAS

(1985) zentral für die Stärkung der lokalen Lebenswelt und damit auch für die

nachhaltige Landschaftsentwicklung.

Die Wechselwirkung vom Landschaftserlebnis bis zum Handeln kann auf Grund

der sozialpsychologischen Literatur wie folgt zusammenfassend beschrieben werden:

Während sich ein positives Landschaftserlebnis grundsätzlich positiv auf die

Bewertung der Landschaft auswirkt, ist die Bereitschaft, eine hohe Wertschätzung

auch in Handlung umzusetzen, deutlich reduziert. Bevor es vom Landschaftserlebnis

zur Handlungsabsicht und der Handlung kommt, wirken die im Netzdiagramm

aufgezeigten Faktoren in unterschiedlicher Stärke. Soweit die aus dem Erlebnis

resultierende Werthaltung der Landschaft gegenüber mit den Zielen einer auf

Nachhaltigkeit basierenden Landschaftsentwicklung übereinstimmt, ist ein positiver

Zusammenhang zwischen Erlebnis und Handeln zu vermuten, nämlich dann, wenn:

• die persönliche Betroffenheit gross genug ist,

Landschaft 2020Analysen und Trends 23


• Interessen oder subjektive soziale Normen einem Handeln nicht entgegenstehen

(Kosten-Nutzen-Überlegung),

• Restriktionen oder fehlende Einflussmöglichkeiten das Handeln nicht total verhindern,

• ein persönliches Engagement als wirkungsvoll eingeschätzt wird (ich kann teilnehmen

und etwas ausrichten).

In diesem Zusammenhang wird häufig die Bedeutung von Aneignungsmöglichkeiten

betont, welche die persönliche Betroffenheit und damit die Handlungsbereitschaft

in Bezug auf die Landschaft erhöhen. 14 Es fehlen bisher genügend Erkenntnisse

darüber, welchen tatsächlichen Einfluss die Aneignung auf die räumliche

Identifikation und auf die Handlungsbereitschaft hat.

Für das Projekt «Landschaft 2020» können diese sozialwissenschaftlichen Überlegungen

wie folgt zusammengefasst werden:

• Der Mensch prägt durch Bauten, Anlagen und Nutzung die Landschaft.

• Gleichzeitig wird er von diesen Veränderungen in seinen Lebensgrundlagen, in

seiner Wahrnehmung der Welt und in seinem Wohlbefinden betroffen.

• In dieser Wechselwirkung von Landschaftsveränderung und menschlichen Bedürfnissen

spricht sich das Natur- und Heimatschutzgesetz (NHG) für einen

schonenden Umgang mit dem heimatlichen Landschafts- und Ortsbild – also für

eine relative Kontinuität – aus. Der Gesetzgeber verpflichtet unter anderem den

Bund im öffentlichen Interesse zur Rücksichtnahme auf die historisch gewachsenen

Kulturlandschaften und Baudenkmäler (Art. 78 BV; Art. 1 und 3 NHG).

• Das Einbringen dieser soziokulturellen Dimension von Landschaften in die stetig

nötigen Interessenabwägungen, die zur politischen Tätigkeit gehören, ist aber

wesentlich erschwert, da die bisherigen sozialwissenschaftlichen Erkenntnisse,

die sich im wesentlichen auf Einzelfälle beziehen, nicht verallgemeinerbar sind.

Dadurch wird in der Praxis die Anwendung erschwert. 15

Die Quintessenz liegt in einer besonders aufmerksamen Betrachtung der sozialen

Dimension einer auf Nachhaltigkeit basierenden Landschaftsentwicklung. Nur so

kann das Projekt «Landschaft 2020» eine Weiterentwicklung der Landschaft als

Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum vorschlagen, in der sich abgesehen von

den ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten auch kommende Generationen

wohl fühlen und in der sie ihre Bedürfnisse erfüllen können. Letztlich verlangt diese

Gewichtung aber die Beantwortung zentraler Fragen wie beispielsweise:

• Wie wichtig ist die heimatliche Umgebung für die Identität und die Selbstdefinition

des modernen Individuums sowie moderner Gesellschaften?

• Wie belastend ist der einschneidende und fortschreitende Wandel der Alltagslandschaft

für das Wohlbefinden der Schweizer Bevölkerung?

• Welche Rolle spielt das kulturelle Erbe und seine geschichtliche Ablesbarkeit als

Handlungsoptionen für heutige und zukünftige Generationen?

• Oder welchen Einfluss haben das Landschaftserlebnis, Bedürfnisse, Interessen

und Werte sowie die räumliche Identifikation auf das landschaftsrelevante Handeln

von Personen?

24 Landschaft 2020Analysen und Trends


2.2 Grundlagen der bisherigen Bundespolitik

«Natur und Landschaft»

Grundlage für den Natur- und Heimatschutz in der Schweiz bildet Artikel 78 der

neuen Bundesverfassung (BV). Am 1. Januar 1967 wurde gestützt auf diesen Verfassungsartikel

das Natur- und Heimatschutzgesetz (NHG) in Kraft gesetzt und in

den Revisionen der Jahre 1983, 1987 und 1995 weiterentwickelt. Als Oberziel sieht

der Gesetzgeber vor, eine vielfältige einheimische Tier- und Pflanzenwelt mit ihren

Lebensräumen zu erhalten und das heimische Landschaftsbild zu schützen.

Die Errungenschaften der geltenden Bundesgesetzgebung für den Natur-, Landschafts-

und Heimatschutz lassen sich wie folgt zusammenfassen:

1. Rücksichtspflicht: Die Pflicht zur grösstmöglichen Schonung von Landschaften

und speziellen Lebensräumen und zur sorgfältigen Eingliederung von Bauten

und Anlagen gilt im gesamten Raum (Art. 78 BV; Art. 1–3 NHG; Art. 15 Natur-

und Heimatschutzverordnung [NHV] sowie in weiteren Gesetzen und Verordnungen).

2. Bundesinventare als räumliche Prioritätsgebiete und Entscheidungsgrundlagen

für Behörden und Private (Art. 5–7,18a, 23b NHG und die darauf abgestützten

Verordnungen).

3. Beschwerderecht der Gemeinden und ideellen Organisationen (Art. 12 NHG).

4. Beiträge zur Unterstützung von Naturschutz, Heimatschutz und Denkmalpflege

(Art. 78 BV und Art. 13f., 17 NHG).

5. Gesetzgebungskompetenzen des Bundes im Bereich des Artenschutzes (Art. 78

Abs. 4 BV; Art. 20 NHG; Art. 20 NHV) sowie des Landschafts- und Biotopschutzes

(Art. 78 Abs. 2, 3 und 5 BV).

6. Seit der Revision von 1987 zunehmend marktwirtschaftliche Lenkungsinstrumente

wie die Abgeltung von besonderen Nutzungseinschränkungen oder Pflege-

und Unterhaltsleistungen sowie die flächendeckend standortangepasste Nutzung.

Landschaft 2020Analysen und Trends 25


Persuasive Instrumente

Partizipative Instrumente

Planerische und

Evaluations-Instrumente

Infrastrukturinstrumente

Institutionelle Instrumente

Ökonomische Instrumente

Regulatorische

Instrumente

Um das gesetzlich vorgegebene Oberziel zu erreichen, sind grundsätzlich folgende

Typen von Instrumenten einsetzbar:

• Information und Ausbildung tragen zur Sensibilisierung für die Aspekte von

Natur und Landschaft bei und erhöhen die Handlungskompetenz. Durch eine gezielte

Thematisierung und Visualisierung landschaftsästhetischer Aspekte kann

die sinnliche Erfahrbarkeit von Landschaft durch die Bevölkerung wieder erhöht

werden.

• Dazu zählen die Mitwirkung und Information der Bevölkerung, Medienveranstaltungen,

aber auch freiwillige Nutzungsverzichte und Partizipation der

lokalen Bevölkerung bei Schutz- und Pflegemassnahmen.

• Als Planungsinstrumente zur Vernetzung oder Erhaltung von Naturgebieten und

Habitaten sind auf Bundesebene das Ausscheiden von Schutzgebieten oder der

Erlass von Bundesinventaren zu nennen.

• Darunter fällt das Bereitstellen von Infrastrukturen wie beispielsweise Infozentren,

Gebäude und Personal zur Aus- und Weiterbildung mit Themen im Bereich

Natur und Landschaft, das Einrichten von Lehrpfaden oder das Aufbauen von

Plattformen (Informations-, Zusammenarbeits-, Entscheidungsplattformen).

• Dazu zählen die Anpassung der institutionellen Rahmenbedingungen wie beispielsweise

die Anpassung der Eigentumsverhältnisse verknüpft mit spezifischer

Finanzierungen und das Erteilen von Leistungsaufträgen (z.B. Abgeltung von

gemeinwirtschaftlichen Leistungen und Landschaftspflege), aber auch das optimale

Zusammenwirken verschiedener Behörden.

• Mit Finanzierungsinstrumenten und positiver Anreizsetzung wie z.B. Beiträge

gemäss NHG, Verordnung über die Abgeltung von Einbussen bei der Wasserkraftnutzung

(VAEW) oder Direktzahlungsverordnung (DZV) können Nutzungsverzichte

und -auflagen zu Gunsten von Natur und Landschaft kompensiert

werden. Andererseits können negative finanzielle Anreize wie beispielsweise die

Verpflichtung von Kompensationsmassnahmen (z.B. Grünbrücken, Gewässerrenaturierung)

auch zu einem schonenderen Umgang mit den natürlichen Ressourcen

und Kulturwerten führen. Unter die ökonomischen Instrumente fallen auch

neuartige Instrumente wie eine umfassende ökologische Steuerreform mit einem

Schwerpunkt Landschaft oder Zertifikatslösungen, die auf verschiedenen Ebenen

den Landverbrauch steuern können.

• Dazu zählen in erster Linie Gebote und Verbote, d.h. das Erstellen von Grundlagen

und Durchsetzen des NHG und des Umweltschutzgesetzes (USG).

Nicht alle Umsetzungsinstrumente eignen sich gleichermassen zur Erreichung der

verschiedenen Ziele und Stossrichtungen. So eignen sich regulatorische Instrumente

kaum zur Früherkennung, sind u.a. aber wichtig zur Erhaltung von Natur- und

Landschaftswerten, indem intensive oder wenig nachhaltige Nutzungen in sensiblen

Gebieten gesetzlich eingeschränkt oder verboten werden können.

26 Landschaft 2020Analysen und Trends


Im Folgenden werden die gesetzlich verankerten Bundesinstrumente im Einzelnen

kurz vorgestellt:

2.2.1 Erlass von Vorschriften

Der Bund ist berechtigt, Bestimmungen zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt

sowie ihrer Lebensräume zu erlassen. Zudem kann er an entsprechenden internationalen

Abkommen mitwirken und sie ratifizieren.

2.2.2 Beurteilung von Projekten bei der Erfüllung von Bundesaufgaben:

Mitberichtsverfahren

Der Bund ist verpflichtet, bei allen seinen landschaftsrelevanten Tätigkeiten die

Natur und Landschaft zu schonen beziehungsweise die Schutzanliegen zu berücksichtigen.

Neben der Rechtsetzung und dem Erstellen von Konzepten und Sachplänen

sind die Bundesaufgaben solche landschaftsrelevante Tätigkeiten. Die Bundesaufgaben

mit Auswirkungen auf Natur und Landschaft sind vielfältig. Dazu gehören

nach Art. 2 NHG beispielsweise bundeseigene Bauten und Anlagen für jährlich

über 4 Milliarden Franken 16 , Subventionen sowie Konzessionen.

Verantwortlich für die Berücksichtigung des Natur- und Heimatschutzes bei der

Erfüllung der Aufgaben des Bundes sind die für das jeweilige Projekt zuständigen

Bundesbehörden. Diese Leitbehörden werden durch das Bundesamt für Umwelt,

Wald und Landschaft (BUWAL) und das Bundesamt für Kultur (BAK) unterstützt.

Diese Fachstellen des Bundes für Natur- und Landschaftsschutz beziehungsweise

Heimatschutz und Denkmalpflege beurteilen, ob die Vorhaben die bundesrechtlichen

Bestimmungen respektieren und beantragen der zuständigen Entscheidbehörde

gegebenenfalls Projektverbesserungen. Die Pflicht zur Schonung des heimatlichen

Landschafts- und Ortsbildes bei der Erfüllung von Bundesaufgaben gilt im

gesamten Raum, das heisst auch ausserhalb inventarisierter Gebiete (Art. 3 Abs. 3

NHG).

Die Zusammenarbeit der verschiedenen Behörden wurde in den vergangenen Jahren

laufend optimiert. Es wird ein frühzeitiger Einbezug der Anliegen des Natur-, Landschafts-

und Heimatschutzes angestrebt. Deshalb wird heute neben der Projektbeurteilung

vermehrt konzeptionell gearbeitet, das heisst Abstimmung und Koordination

von Zielen, Massnahmen und Verfahren und das gemeinsame Beschreiten neuer

Wege mit den Partnern bei Bund und Kantonen. Ein zentrales Instrument dieser

Zusammenarbeit ist das 1997 vom Bundesrat verabschiedete Landschaftskonzept

Schweiz LKS.

Landschaft 2020Analysen und Trends 27


Abb. 2:

Bundesaufgaben (Anzahl

Projekte) 1988 bis 2001

(Quelle: BUWAL, Natur

und Landschaft).

250

200

150

100

50

0

1988

1989

1990

1991

2.2.3 Ausarbeitung von Vollzugshilfen

1992

1993

1994

Rodungen

Freileitungen

Anlagen VBS

Diverse Kant./ARA

Eisenbahnanlagen

Meliorat./Lw Hochb.

Flussbau

Tourist. Anlagen

Forstprojekte

Strassen

Planungen

Luftfahrtsanlagen

Wasserkraftanlagen

28 Landschaft 2020Analysen und Trends

1995

1996

1997

1998

Das BUWAL erstellt auf Bundesebene gemeinsam mit den Ämtern, die raumwirksam

tätig sind, Vollzugshilfen wie Wegleitungen und Empfehlungen für die Umsetzung

der Anliegen des Natur- und Landschaftsschutzes. Wegleitungen halten allgemeingültige,

beziehungsweise allgemein anwendbare Verfahrensleitlinien und

materielle Grundsätze fest, welche bei der jeweiligen Projektbeurteilung berücksichtigt

werden müssen. Durch den direkten Einbezug der Anliegen des Natur- und

Landschaftsschutzes in die Projektierung können Verzögerungen von Projekten

vermieden werden. Zusammenarbeit von Anfang an ist die beste Voraussetzung

dafür, dass Projekte landschaftsschonend und kostengünstig realisiert werden. Eine

ähnliche, aber weniger verbindliche Wirkung haben die Empfehlungen.

2.2.4 Erlass von Bundesinventaren

Bundesinventare sind wichtige Instrumente des Natur-, Landschafts- und Heimatschutzes.

Der Bund erstellt die Inventare mit Objekten von nationaler Bedeutung

(Biotope, Landschaften, Naturdenkmäler) nach Anhören der Kantone. Der Gesetzgeber

hat die Schutzwirkung von Inventaren unterschiedlich ausgestaltet. Unterschieden

wird in Bundesinventare nach Art. 5 NHG, nach Art. 18a NHG, nach Art.

23 b NHG und nach dem Jagdgesetz JSG:

1999

2000

2001


• Bundesinventare nach Art. 5 NHG verpflichten den Bund bei der Erfüllung von

Bundesaufgaben und die Kantone bei der Erfüllung delegierter Bundesaufgaben.

Sie werden erst durch die weitere Umsetzung mittels kantonaler Richtpläne für

die Behörden und mittels Nutzungsplänen oder vergleichbaren Vorschriften für

die Grundeigentümer verbindlich.

• Bundesinventare nach Art. 18a und Art. 23b NHG sind allgemeinverbindlich.

Für den Schutz und den Unterhalt der inventarisierten Objekte sind die Kantone

zuständig.

Die Umsetzung der Inventare ist Aufgabe der Kantone, welche in der Regel über

die Gemeinden für den grundeigentümerverbindlichen Schutz sorgen. Welche Mittel

dafür eingesetzt werden, ist abhängig vom Schutzobjekt, von den möglichen Gefährdungen,

den bestehenden Schutzmassnahmen und vom anzustrebenden Schutz.

Die zwei wichtigsten Instrumente zum Erreichen der Schutzziele sind vertragliche

Abmachungen mit den GrundeigentümerInnen und BewirtschafterInnen (Bewirtschaftungsverträge)

sowie der Erlass für das Grundeigentum verbindlicher, planerischer

Bestimmungen (Schutzzonen). Als weitere Massnahmen kommen beispielsweise

Förderung oder die Schutzverfügung in Betracht. Information und Beratung

sind unterstützend einzusetzen.

Verschiedene Bundesinventare sind bereits rechtskräftig oder in Bearbeitung. 17

Tabelle 1: Inventarübersicht

Rechtsgrundlage Bundesinventar Stand

Art. 5 NHG Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler

Bedeutung (BLN)

160 Objekte, rechtskräftig

Anteil an CH-Fläche: 18.9%

Art. 5 NHG Schützenswerte Ortsbilder der Schweiz (ISOS) 1'105 Objekte, rechtskräftig

Art. 5 NHG Historische Verkehrswege der Schweiz von

nationaler Bedeutung (IVS)

Art. 18a NHG Hoch- und Übergangsmoore von nationaler

Bedeutung

in Vorbereitung

514 Objekte, rechtskräftig.

Anteil an CH-Fläche: 0.036%

Art. 18a NHG Flachmoore von nationaler Bedeutung 1'163 Objekte, rechtskräftig,

Anteil an CH-Fläche: 0.46%

Art. 18a NHG Auengebiete von nationaler Bedeutung 227 Objekte, rechtskräftig.

Anteil an CH-Fläche: 0.49%

Art. 18a NHG Amphibienlaichgebiete von nationaler Bedeutung

Art. 23b NHG Moorlandschaften von besonderer Schönheit

und nationaler Bedeutung

701 Objekte, rechtskräftig, in Bearbeitung.

Anteil an CH-Fläche: 0.25%

88 Objekte, rechtskräftig.

Anteil an CH-Fläche: 2.1%

Art. 11 JSG Eidgenössische Jagdbanngebiete 41 Objekte, rechtskräftig

Anteil an CH-Fläche: 3.62%

Art. 11 JSG Wasser- und Zugvogelreservate von

internationaler und nationaler Bedeutung

10 Objekte international, 18 Objekte national,

rechtskräftig, Anteil an CH-Fläche: 0.46%

Landschaft 2020Analysen und Trends 29


2.2.5 Erlass von Listen

Der Bund kann Listen erstellen oder anerkennen. Die bekanntesten Beispiele sind

die Roten Listen der gefährdeten Pflanzen- und Tierarten der Schweiz. Sie sind ein

rechtswirksames Instrument des Natur- und Heimatschutzes (Art. 14 Abs. 3 NHV),

das hauptsächlich für die Biotopbewertung, beispielsweise bei Projektbeurteilungen

und Umweltverträglichkeitsprüfungen, eingesetzt wird. Sie dokumentieren, welche

Pflanzen- und Tierarten in der Schweiz in ihren Beständen stark abgenommen haben

oder durch heute wirksame oder voraussehbare Ursachen gefährdet sind. Als

naturschutzpolitisches Instrument zeigen sie, welcher prozentuale Anteil der erfassten

Flora und Fauna als gefährdet zu betrachten ist und bei welchen Arten dringende

Schutzmassnahmen erforderlich sind.

Neben internationalen (IUCN Red Data Book) und den gesamtschweizerischen

Übersichten sind für spezielle Artenschutzprogramme regionale Betrachtungen des

Rote Listen-Status von besonderer Bedeutung. Denn national gefährdete Arten

können zwar in einzelnen biogeographischen Gebieten heute noch gehäuft vorkommen,

in den übrigen Gebieten aber im Rückgang begriffen sein. Lebensräume

von Rote Listen-Arten sind besonders schützenswert. Dabei ist zu berücksichtigen,

dass sie sich nur zum Teil in klassierten Biotopen befinden. Artenschutzkonzepte,

welche artspezifische Pflegemassnahmen beschreiben, ermöglichen den Schutz

solcher Arten. Um flächendeckend die Schutzwürdigkeit von Habitaten beurteilen

zu können, kann die Liste der Kennarten im Anhang der NHV herangezogen werden.

2.2.6 Beschwerderecht

Das NHG gesteht den Gemeinden sowie den gesamtschweizerischen Organisationen,

die sich dem Natur-, Landschafts- und Heimatschutz oder verwandten, rein

ideellen Zielen widmen und seit mindestens zehn Jahren bestehen, das Beschwerderecht

zur Wahrnehmung allgemeiner Interessen des Natur- und Heimatschutzes zu.

Das Beschwerderecht dient als ergänzendes Hilfsmittel für die Umsetzung des Naturschutz-

und des Umweltrechts. Die beschwerdeberechtigten Organisationen können

dabei als eine Art Vertreter jener Bevölkerungskreise gesehen werden, die zwar

an der Erhaltung der Umwelt interessiert, mangels unmittelbarer eigener Betroffenheit

aber nicht zur Erhebung einer Beschwerde legitimiert sind. Neueste Untersuchungen

belegen die Wirksamkeit dieses Instruments: Die Beschwerden werden nur

gezielt und überdurchschnittlich erfolgreich eingesetzt. 18 Das Beschwerderecht

entfaltet damit eine wichtige präventive Wirkung und führt zu einem frühzeitigen

Einbezug der Umweltaspekte in die Planungen.

30 Landschaft 2020Analysen und Trends


2.2.7 Beiträge zur Unterstützung von Natur-, Landschafts-

und Heimatschutz

Dem Bund steht für den Natur-, Landschafts- und Heimatschutz ein jährlich vom

Parlament gesprochener Kredit zur Verfügung. Er kann diese Aufgaben finanziell

unterstützen, indem er an die Kosten der Erhaltung, des Erwerbs, der Pflege, Erforschung

und Dokumentation von schützenswerten Landschaften, Ortsbildern, geschichtlichen

Stätten oder Natur- und Kulturdenkmälern Beiträge bis höchstens 35

Prozent gewährt (Art. 13 NHG).

Der Bund finanziert die Bezeichnung der Biotope und Moorlandschaften von nationaler

Bedeutung. Zudem beteiligt er sich mit einer Abgeltung von 60 bis 90 Prozent

an den Kosten der Schutz- und Unterhaltsmassnahmen (Art. 18d, Art. 23b und 23c

NHG). An die Kosten für Schutz und Unterhalt der Biotope von regionaler und

lokaler Bedeutung sowie für den ökologischen Ausgleich beteiligt er sich mit Abgeltungen

bis 50 Prozent.

2.2.8 Erarbeitung von Grundlagen und Öffentlichkeitsarbeit

Durch die Revision des NHG wurde die Möglichkeit des Bundes verstärkt, wissenschaftliche

Grundlagen im Bereich Natur und Landschaft zu initiieren sowie zu

finanzieren. Grundlagen werden für das Erfassen von Zuständen und das Abschätzen

von Entwicklungen (siehe Monitoring) sowie für die Bestimmung von gezielten

und wirksamen Massnahmen im Vollzug des Natur- und Landschaftsschutzes erarbeitet.

Zudem kann der Bund ideellen Organisationen Beiträge an die Kosten ihrer im

öffentlichen Interesse liegenden Tätigkeiten ausrichten sowie die Aus- und Weiterbildung

von Fachleuten und die Öffentlichkeitsarbeit selber ausführen oder ausführen

lassen (Art. 1e und. 14 NHG).

2.2.9 Direkte Schutzmassnahmen

Der Bund kann schützenswerte Objekte von nationaler Bedeutung vertraglich oder

ausnahmsweise auf dem Weg der Enteignung erwerben oder dauernd sichern (Art.

15 NHG). Er hat zudem die Möglichkeit, wenn einem solchen Objekt unmittelbare

Gefahr droht, es durch befristete Massnahmen unter Schutz zu stellen und die nötigen

Sicherungen zu seiner Erhaltung anzuordnen (Art. 16 NHG). Bisher hat er erst

in ganz wenigen Fällen von diesem Recht Gebrauch gemacht.

2.2.10 Ökologischer Ausgleich

Der ökologische Ausgleich ist ein Sammelbegriff für Massnahmen, die der Erhaltung

und Wiederherstellung von naturnahen Lebensräumen mitten in intensiv genutzten

bzw. dicht besiedelten Kulturlandschaften dienen. Dabei bezweckt der ökologische

Ausgleich ebenfalls, isolierte Biotope miteinander zu verbinden. Dieser

Landschaft 2020Analysen und Trends 31


1. Quantitatives Ziel

2. Qualitatives Ziel

3. Ziel der optimalen

Verteilung

Vernetzung dienen beispielsweise Hecken, extensiv bewirtschaftete Wiesen, Buntbrachen

oder die Ufervegetation. Weitere Ziele sind die Erhaltung und Förderung

der Artenvielfalt, eine möglichst schonende Bodennutzung, die ökologische Aufwertung

des Siedlungsraumes sowie die Belebung des Landschaftsbildes (Art. 15

NHV). Der ökologische Ausgleich und die Vernetzung sind heute im Natur- und

Landschaftsschutz prioritäre Aufgaben.

Der ökologische Ausgleich ist sowohl im NHG als auch im Landwirtschaftsgesetz

(LwG) verankert. Der ökologische Ausgleich nach Art. 18b Abs. 2 NHG unterscheidet

sich von jenem nach Art. 76 Abs. 3 LwG hinsichtlich der Zuständigkeit,

des räumlichen Geltungsbereichs, der Finanzierung und der Abgeltungsberechtigung.

19 Die vom Bund zu 100 Prozent geleisteten Beiträge nach dem LwG können

nur für Objekte auf landwirtschaftlichen Nutzflächen und nur an landwirtschaftliche

Betriebe ausgerichtet werden. Dagegen können die Beiträge nach NHG für alle

förderungs- oder schutzwürdigen Objekte ausgerichtet werden.

Die Zielsetzung des ökologischen Ausgleichs wurde in der Botschaft zur Agrarpolitik

2002 und im Landschaftskonzept Schweiz LKS präzisiert. Es handelt sich dabei

um folgende Ziele:

• Bis spätestens im Jahr 2005 sollen 65'000 Hektaren landwirtschaftliche Nutzfläche

(LN) im Talgebiet als qualitativ wertvolle ökologische Ausgleichsflächen

bewirtschaftet werden. Dies entspricht rund 10 Prozent der LN. Längerfristig ist

eine Erhöhung auf 80'000 Hektaren anzustreben. Mit 42'500 Hektaren im Talgebiet

(1998) ist die Erreichung dieses Zieles auf gutem Weg.

• Die ökologischen Ausgleichsflächen müssen qualitativ wertvoll sein, um die

Erhaltung der natürlichen Artenvielfalt im Landwirtschaftsgebiet zu sichern.

Insbesondere sollen keine weiteren Artenverluste auftreten und die Wiederausbreitung

bedrohter Arten soll ermöglicht werden. Eine Zwischenbilanz zeigt auf,

dass noch etliche Flächen eine ungenügende Qualität haben. Im Rahmen einer

neuen Verordnung über die regionale Förderung der Qualität und Vernetzung

von ökologischen Ausgleichsflächen in der Landwirtschaft (ÖQV) werden qualitativ

wertvolle Wiesen, Streueflächen, Hecken und Obstgärten mit einem finanziellen

Zuschlag prämiert. Diese neuen Zusatzbeiträge werden zu 80 Prozent

vom Bund subventioniert.

• Die ökologischen Ausgleichsflächen müssen auf dem gesamten Territorium der

Landwirtschaft verbreitet sein. In den ökologischen Vorranggebieten sollen sie

in erhöhter Konzentration vorkommen und dabei der Herstellung eines Nationalen

ökologischen Netzwerkes (REN) dienen. Dieses Ziel wurde bisher nicht erreicht.

Ein Konzept für die nötigen Verbesserungen steht. Die Realisierung wird

im Rahmen der ÖQV ab 2001 konkret vorangetrieben. Das ab 2001 für die Förderung

der Qualität vorgesehene Beitragsmodell wird ebenfalls regionale Vernetzungsprojekte

finanziell unterstützen.

32 Landschaft 2020Analysen und Trends


2.2.11 Erfolgskontrolle und Monitoring

Je knapper die Mittel, desto wichtiger wird der Nachweis, dass diese wirkungsvoll

und zielgerichtet eingesetzt werden. Die Erfolgskontrolle befasst sich mit den Auswirkungen

zweckgerichteten Handelns und ist damit eng an konkrete Programme,

Projekte und Massnahmen gebunden. Dabei stellen sich drei Grundfragen:

• Werden die vom Gesetzgeber angeordneten Massnahmen – beispielsweise für

den Schutz, den Unterhalt und die Aufwertung der Auen, Moore und Moorlandschaften

– im Gelände tatsächlich getroffen und fachgerecht ausgeführt?

• Werden mit diesen Massnahmen die gesetzlich vorgegebenen Ziele auch tatsächlich

erreicht?

• Werden die zur Verfügung stehenden Mittel optimal eingesetzt? 20

Ist das Ergebnis der Kontrolle negativ, werden die Ursachen gesucht und Korrekturen

vorgeschlagen. Die Erfolgskontrolle dient somit auch als Steuerungs- und Optimierungsinstrument.

Die Begriffe Monitoring, Dauerbeobachtung und Umweltbeobachtung werden synonym

verwendet. Sie stehen für eine wiederholte Beobachtung von Zuständen. Im

Gegensatz zur Erfolgskontrolle steht die Dauerbeobachtung nicht in einem direkten

Zusammenhang mit bestimmten Massnahmen und Projekten. Sie dienen der Verfolgung

von Veränderungen in Natur und Landschaft. Zudem ermöglichen sie eine

Früherkennung von Problemen, welche dann mit anderen Methoden näher untersucht

werden müssen.

Im Bereich Natur- und Landschaftsschutz sind auf Bundesebene vier Programme

fest installiert:

• Die Erfolgskontrolle beim Schutz der BLN-Objekte wurde in Form einer einmaligen

Aufnahme durchgeführt.

• Die Erfolgskontrolle Moor- und Moorlandschaftsschutz. In diesem Bereich wurden

drei Programme mit unterschiedlichen Zielen und Anforderungen entwickelt:

Die Wirkungskontrolle Moorbiotope, die Wirkungskontrolle Moorlandschaften

und die Umsetzungskontrolle Moorlandschaften und -biotope.

• Erfolgskontrolle ökologischer Ausgleich in der Landwirtschaft. Darüber wird

vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) regelmässig berichtet.

• Das Monitoringprogramm Landschaft unter Druck erhebt anhand der jeweils

revidierten Ausgaben von Landeskarten periodisch Veränderungen in der Landschaft.

• Monitoringprogramm für die Biodiversität (BDM-CH).

Eine Reihe von Programmen sind im Aufbau:

• Die Erfolgskontrolle im Biotopschutz: beim Auenschutz in enger Zusammenarbeit

mit den Kantonen, deren Start für das Jahr 2002 vorgesehen ist. Die Erfolgskontrolle

des Bundesinventars der Trockenwiesen und -weiden, wo die Erfordernisse

der Überprüfung von Anfang an in das Projekt einbezogen wurden.

Erste Resultate sind für 2008 geplant.

Landschaft 2020Analysen und Trends 33


Abb. 3:

Wechselwirkung zwischen

Projekt, Erfolgskontrolle,

Monitoring und

Umweltpolitik

(Quelle: KOHLI 1998).

• Erfolgskontrolle im Artenschutz: Amphibien.

• Umsetzungs- und Verfahrenskontrolle für Bundesaufgaben UVK-BA.

Alle diese Programme im Natur- und Landschaftsschutz sind in einem Gesamtprogramm

zusammengefasst. Eine Steuergruppe mit allen Personen, die sich direkt

oder indirekt mit Erfolgskontrolle und Monitoring beschäftigen, soll den Informationsaustausch

gewährleisten.

Umweltpolitik für eine

nachhaltige Entwicklung

• Ziele

• Rahmenbedingungen

(Staatliche)

Programme /

Projekte /

Massnahmen

2.2.12 Strafbestimmungen

Erfolgskontrolle und Monitoring

Stellung in der Umweltpolitik

Integrierende

Umweltberichterstattung

Monitoring

(Umweltbeobachtung)

(Dauerbeobachtung)

Erfolgskontrolle der

Programme /

Projekte /

Massnahmen

Das Natur- und Heimatschutzgesetz legt die Strafbestimmungen im Falle eines

Vergehens gegen die gesetzlichen Regelungen fest. Es sieht Maximalstrafen von

einem Jahr Gefängnis und Bussen bis zu 100'000 Franken vor. Die Strafverfolgung

ist Sache der Kantone.

2.2.13 Kommissionen

Als beratende Organe bestellt der Bundesrat die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission

ENHK und die Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege

EKD.

2.2.14 Weitere Bundesgesetzgebung

In der Umwelt- und Raumplanungsgesetzgebung sind weitere zentrale Instrumente

wie die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP), die behördenverbindliche Richtplanung

oder die Waldentwicklungsplanung enthalten, die auch für die Anliegen des

Natur- und Landschaftsschutzes eingesetzt werden.

34 Landschaft 2020Analysen und Trends


Tabelle 2: Instrumente des Bundes gemäss Natur- und Heimatschutzgesetzgebung

Übersicht zu den bestehenden Instrumenten des Bundes

• Erlass von Bestimmungen zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt

• Beachten der Grundsätze des Natur- und Heimatschutzes bei der Erfüllung von

Bundesaufgaben

• Erstellen von Inventaren mit Objekten von nationaler Bedeutung

• Beschwerderecht der Gemeinden, von Vereinigungen für Natur- und Heimatschutz

sowie der Kantone und des zuständigen Bundesamtes

• Bundesbeiträge an Kosten zur Erhaltung schützenswerter Objekte

• Vertraglicher Schutz, Erwerb oder Enteignung

• Befristete Unterschutzstellung

• Wiederherstellung oder Ersatz bei der Beeinträchtigung schutzwürdiger

Lebensräume

• Erarbeitung von wissenschaftlichen Grundlagen, Aus- und Weiterbildung sowie

Öffentlichkeitsarbeit

• Erfolgskontrolle und Monitoring

• Strafbestimmungen

• Kommissionen

Landschaft 2020Analysen und Trends 35


2.3 Entwicklung und Zustand der Landschaft

2.3.1 Einleitung

Der Mensch nutzt seit jeher die natürlichen Ressourcen Boden, Wasser, Luft und

Biomasse. Er gestaltet dadurch die Landschaft. Aus Naturlandschaften wurden Kulturlandschaften.

Tiefgreifende ökonomische, gesellschaftliche und kulturelle Veränderungen

haben die Schweizer Landschaften in der zweiten Hälfte des vergangenen

Jahrhunderts grundlegender als je zuvor überprägt. Ein Motor dieser Veränderungen

ist das ausgeprägte wirtschaftliche Wachstum der letzten fünfzig Jahre (Abbildung

4), das in vorher nie dagewesener Konstanz materiellen Wohlstand und damit

auch landschaftsprägende Bedürfnisse geweckt hat.

Vor wenigen Jahrzehnten waren noch weite Teile des Landes kleinräumig mit den

verschiedensten Elementen durchsetzt und die Erschliessung, Besiedlung und Bewirtschaftung

den Geländeverhältnissen angepasst. Innerhalb von nur zwei Generationen

hat sich die Gestaltung und Nutzung der Landschaft vereinheitlicht. Viele

Gegenden sind heute zersiedelt, ausgeräumt und systematisch geometrisiert. Die

einzelnen Regionen haben dabei Teile ihrer Charakteristik und landschaftlichen

Identität verloren. Auch die Ortsbilder und geschichtlichen Stätten als Kulturwerte

der Landschaft kamen unter Druck. Neue Siedlungen und Infrastrukturen dehnten

sich aus und verdrängten alte Bauten und Strukturen.

Steuerzuwachs natürliche Personen zwischen 1971 und 1992 in % von 1972

+2700%

36 Landschaft 2020Analysen und Trends

0%

-23%

Abb. 4: Zuwachs des materiellen Wohlstands ausgedrückt im nicht teuerungsbereinigten

Steuerzuwachs natürlicher Personen pro Gemeinde (Quelle: BFS).

keine

Daten


Abb. 5:

Typische Landschaftsentwicklung

im Schweizer

Mittelland zwischen

1950 und 2000

(© F. Kienast, WSL).

Der kaum je Aufsehen erregende Verlust an Vielfalt bezieht sich nicht nur auf die

Landschaftsgestaltung, sondern auch auf die Nutzungsintensitäten und die Lebensräume.

Das Resultat des Zivilisationsdruckes ist eine schleichende, in ihrem ganzen

Ausmass erst über grössere Zeiträume hinweg erkennbare Veränderung der Landschaft:

Die Schweiz hat an regional charakteristischen Landschaftselementen und

naturnahem Lebensraum für Menschen, Pflanzen und Tiere eingebüsst. Dieser Prozess

ist nicht abgeschlossen. Die Umwandlung oder Zerstörung von Biotopen und

Landschaftsteilen hält an. Wichtige Gründe liegen in der fortlaufenden Verstädterung,

der Intensivierung in der Landwirtschaft sowie dem Bau weiterer Infrastrukturen

für Verkehr, Telekommunikation und Tourismus (Abbildung 5). Aber auch

gewandelte Ansprüche an Wohnen, Arbeiten und Freizeit prägen Bild und Haushalt

der Landschaft.

Kulturlandschaften entstehen aus einem Zusammenspiel von ökologischen, ökonomischen

und gesellschaftlichen Einflüssen. Dieses komplexe Zusammenspiel kann

nur in einer interdisziplinären Forschung umfassend dargestellt werden. Dieser

Aufgabe stellt sich das Nationale Forschungsprogramm 48 «Landschaften und Lebensräume

der Alpen» für das Berggebiet. Zu einzelnen Prozessen und Mechanismen

des Landschaftswandels bestehen aber seit über dreissig Jahren Untersuchungen

und statistische Erhebungen wie die Raumbeobachtung Schweiz.

Basierend auf den bestehenden Erkenntnissen ist eine Überblicksdarstellung der

wichtigsten landschaftsprägenden Einflüsse möglich. Der Landschaftswandel kann

dabei nicht allein durch die Nutzung der Güter und Dienste der natürlichen Ressourcen

beschrieben werden. Vielmehr stellt sich die Landschaftsentwicklung auch

als gesellschaftlicher Gestaltungsprozess dar. Gestalten heisst raumwirksam entscheiden

und handeln. Das Aushandeln und Abwägen von Interessen basiert dabei

Landschaft 2020Analysen und Trends 37

B


immer auch auf Interessen, Werten und Normen, welche die Wahrnehmung kanalisieren

und damit handlungsleitend werden (siehe Kap. 2.1).

Im folgenden Kapitel werden die wichtigsten menschlichen Einflüsse auf die Landschaft

in einem kurzen Überblick dargestellt. Mit diesem historischen Rückblick auf

die drei letzten Jahrzehnte ist eine Beschreibung des heutigen Zustandes der

Schweizer Landschaften verwoben. Diese IST-Analyse basiert auf den bis Ende

2000 verfügbaren raumorientierten Statistiken. Sie vermittelt in zahlreichen Grafiken

einen räumlich-quantitativen Überblick über den landschaftlichen Zustand. Mit

den dokumentierten Parametern wird der Grundstein für die in Kapitel 3 vorgenommene

Bewertung der Landschaftsentwicklung gelegt.

2.3.2 Siedlungstätigkeit

Der Mensch gestaltet seinen Lebensraum laufend. Für Wohnen, Arbeiten und Erholung

ist er auf Bauten, Anlagen und Infrastrukturen angewiesen. Sie gliedern die

Landschaft und prägen das Erscheinungsbild. Seit der Industrialisierung und besonders

in der Nachkriegszeit hat sich die Bautätigkeit gewandelt und stark beschleunigt.

Die anfänglich nicht oder nur kaum gelenkte räumliche Expansion veränderte

in den letzten Jahrzehnten nicht nur naturnahe Landschaften, sondern auch die Siedlungen

selbst. Die Agglomerationen und gut erreichbaren Landgemeinden wuchsen

enorm, weil Personen und Betrieben aus dem Agglomerationskern in den Agglomerationsgürtel

und ins ländliche Umland umzogen (Abbildung 6). Durch diese Entwicklung

«ins Grüne» – welche insgesamt seit den 1970er Jahren ein gesellschaftliches

Phänomen darstellt – verloren die Städte ihren Charakter als baulich und

nutzungsmässig ausgewogene Gebiete. Gleichzeitig wurde die alte Bausubstanz den

neuen Anforderungen an Wohnen, Arbeiten und Verkehrsgestaltung angepasst. Die

Siedlungstätigkeit hat damit quantitative und qualitative Aspekte. Im Folgenden

werden die Dynamik der Siedlungsausdehnung, die Zunahme des Flächenverbrauchs

pro Kopf und die Veränderungen in einzelnen Nutzungskategorien kurz

beleuchtet.

Unter Siedlungsfläche werden sowohl Bauten und Anlagen als auch Infrastrukturen

wie Verkehrsflächen subsummiert, wobei rund die Hälfte der Fläche auf das Gebäudeareal

entfällt. Die Siedlungsflächen beanspruchen gemäss den Daten der Arealstatistik

1992/97 6.8 Prozent der Schweizer Landesfläche. 21 Damit vergrösserten

sie sich in den vergangenen zwölf Jahren um weitere 13 Prozent. 22 Dabei ist das

Tempo des Wachstums seit längerem ziemlich konstant. Denn bereits in den 1970er

Jahren wurden jährlich durchschnittlich 2'900 Hektaren, in den 1980er Jahren 2'400

Hektaren und in den 1990er Jahren 2'100 Hektaren für Bauten und Anlagen, Strassen

und Wege beansprucht. 23 Oder anders ausgedrückt: seit drei Jahrzehnten wird

pro Sekunde zwischen 0.7 und 0.9 Quadratmeter Boden für die Bedürfnisse der

Siedlungsentwicklung beansprucht. Diese Ausdehnung geht weitgehend auf Kosten

der landwirtschaftlichen Nutzflächen.

38 Landschaft 2020Analysen und Trends


Abb. 6:

Veränderung der Bevölkerung

in zwei Dekaden

1970–1990 (Quelle: BFS,

Gemeinderasterfile).

Das Siedlungswachstum ist räumlich zu differenzieren (Abbildung 7). Auffallend

ist die Entwicklung auf engem Raum im Mittelland, wo der Siedlungsanteil – mit

einem Anstieg von 13.0 auf 14.6 Prozent der Gesamtfläche – innert zwölf Jahren

doppelt so viel zugelegt hat wie im Landesdurchschnitt. Damit konzentrieren sich

58.2 Prozent sämtlicher Siedlungsflächen in der Schweiz auf nur 27 Prozent des

Territoriums. 24 In diesem Raum ist auch die Bevölkerungsdichte mit rund 450 Personen

pro Quadratkilometer am höchsten (Vergleich Durchschnitt Schweiz 1998

mit 173 Personen pro km 2 ). Die Urbanisierung hat dazu geführt, dass über 70 Prozent

der Schweizerinnen und Schweizer heute in städtischen Siedlungsgebieten

leben – mit einer Bevölkerungsdichte von 696 Personen pro km 2 und einem Anteil

von 17 Prozent an der Gesamtfläche. 25 Alleine 2.4 Millionen Personen leben in den

Ballungsgebieten der fünf Städte Zürich, Genf, Basel, Bern und Lausanne. In den

letzten Jahren hat insbesondere der Ausbau der Verkehrsinfrastrukturen dazu geführt,

dass die Zuwächse der Siedlungsflächen in ländlichen Gebieten am ausgedehntesten

waren. Spitzenreiter sind die Kantone Wallis mit einer Zunahme der

Siedlungsflächen von 22 Prozent und Jura von 25 Prozent. 26

Landschaft 2020Analysen und Trends 39


Das Siedlungswachstum hat verschiedenste Gründe. Die Zunahme der Siedlungsflächen

lässt sich nur bedingt durch die Zunahme der Bevölkerung erklären. Ihrer

flächenmässigen Ausdehnung in zwölf Jahren von 13.3 Prozent steht nur ein Bevölkerungswachstum

von 8.8 Prozent in zehn Jahren gegenüber. 27 Vielmehr nehmen

unsere Ansprüche an den Wohnraum und die Infrastrukturen stetig zu. Beispielsweise

hat die durchschnittliche Wohnfläche pro Person stark zugenommen.

Alleine zwischen 1980 und 1990 erhöhte sich dieser Wert von 34 m 2 auf 39 m 2 . 28

Insgesamt erhöhte sich in den letzten zwölf Jahren die Siedlungsfläche pro Person

um knapp 4 Prozent. Oder anders gesagt: jede Schweizerin und jeder Schweizer

beanspruchen heute 397 m 2 für Bauten, Anlagen und Infrastrukturen. Die Kantone

Wallis mit plus 34 m 2 , Uri mit plus 49 m 2 und Jura mit plus 85 m 2 liegen dabei für

den Erhebungszeitraum von 1979/85 bis 1992/97 klar über dem Landesdurchschnitt

von plus 15 m 2 . In diesen Regionen wirkt sich der Ausbau der Verkehrsanlagen

bezogen auf eine niedrige Einwohnerdichte überproportional aus. 29

Abb. 7:

Netto-Flächenzuwachs der

Siedlungen auf Grund der

Landeskarte 1:25'000 in drei

Zeitschnitten

(Quelle: Landschaft unter

Druck, BRP/BUWAL).

Netto-Flächenzuwachs der Siedlungen

40 Landschaft 2020Analysen und Trends

ha

2250

2000

1750

1500

1250

1000

750

500

250

0

netto

72 - 83

netto

78 - 89

netto

84 - 95

Agglomerationen

Berggebiet

Mittelland

Die Zunahme der Siedlungsfläche beruht für die 1980er und beginnenden 1990er

Jahre vor allem auf der Ausdehnung des Gebäudeareals. Dabei hat sich auch sein

Erscheinungsbild stark gewandelt. Bereits Ende der 1980er Jahre war mehr als die

Hälfte des Gebäudevolumens von rund 2.2 Millionen Gebäuden erst seit den 1950er

Jahren erstellt. 30 Auf Grund der Bedeutung der Siedlungen als Identifikationsraum

und Heimat muss diesem Wandel grosse Beachtung geschenkt werden. Die raschen

Veränderungen im alltäglichen Umfeld dürften auf unser Wohlbefinden Auswirkungen

haben. Diese Annahme ist bisher aber noch kaum wissenschaftlich untersucht

(siehe Kap. 2.1).

Neben dem Gebäudeareal hat auch das Industrieareal stark zugenommen. Das Erstellen

neuer Produktions- und Dienstleistungsgebäude ausserhalb der Zentren hat

sich offensichtlich immer noch als attraktiver erwiesen, als die Umnutzung oder

Nutzungsintensivierung bestehender Bauten und Anlagen. Der geringste neue Flä-


chenbedarf ging von Verkehrsinfrastrukturen aus. Insgesamt sind in der Schweiz in

der Periode 1985 bis 1997 weitere 6'900 Hektaren für Verkehrszwecke verbaut

wurden. Davon entfällt rund ein Fünftel auf neu erstellte Autobahnen. Nur bei den

Abbauflächen ist für die letzten beiden Jahrzehnte ein Rückgang zu verzeichnen.

Wie die jüngsten Zahlen aus der Arealstatistik belegen, hat die Siedlungsfläche

auch in den 1990er Jahren gesamthaft weiter auf Kosten der Landwirtschaftsfläche

und von Freiflächen in der Siedlung zugenommen. Wichtige Gründe liegen im

Bevölkerungswachstum, in der Zunahme von Ein- und Zweipersonenhaushalten

sowie in den wachsenden Ansprüchen an Verkehrs- und Freizeitinfrastrukturen. Mit

dieser Bautätigkeit haben entgegen den Bestimmungen des Gewässerschutzgesetzes

(GSchG) von 1991 die versiegelten Flächen weiter zugenommen. Eine aktive Entsiegelung

überbauter Böden ist in der Schweiz nicht erkennbar. Bisher bestehen

auch keine finanziellen Anreize für solche Massnahmen. Pilotprojekte finden sich

beispielsweise in Deutschland.

Auf Bauten ausserhalb der Bauzone ist in den letzten Jahren ein grosser Nutzungsdruck

durch nicht landwirtschaftliche Kreise entstanden. Nachdem bereits in den

1970er und 1980er Jahren durchschnittlich pro Jahr 2'000 Gebäude ausserhalb der

Siedlungen erstellt wurden, belegen die jüngsten Daten der Arealstatistik für die

letzten zwölf Jahre ein weiteres Wachstum des landwirtschaftlichen Gebäudeareals.

31 Die Revision des Raumplanungsgesetzes bedeutet eine Aufweichung der

bisher relativ erfolgreichen räumlichen Trennung von Bauzonen und Nichtbauzonen

ausserhalb des Siedlungsgebiets. Dadurch erhöht sich das Risiko für neue,

nicht landwirtschaftliche Streusiedlungen.

Damit die raumplanerischen Bemühungen zur Verdichtung innerhalb des Siedlungsgebietes

nicht auf Kosten der Biodiversität gehen, braucht es besondere Anstrengungen.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Siedlungen heute mit ihren

vielfältigen Nischen einen wichtigen Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere

darstellen: Gärten und Parks, aufgelassene Areale, See- und Flussufer, aber auch

Hohlräume in Dächern und Mauern, Industrieareale oder Schotterplätze bieten optimale

Biotope. Dörfer und Städte können bei entsprechender Gestaltung und Pflege

zu relativ artenreichen Flächen werden. Naturnahe Standorte innerhalb der Siedlungen

sind deshalb zu erhalten und miteinander zu vernetzen. Mit ihren teilweise auch

künstlich geschaffenen Lebensräumen ermöglichen die Siedlungsflächen heute

vielfach ein breiteres Angebot an Lebensräumen als landwirtschaftlich intensiv

genutzte Gebiete und Monokulturen.

2.3.3 Landwirtschaft

Die landwirtschaftliche Nutzung ist seit jeher ein wichtiger landschaftsprägender

Faktor. Die bäuerliche Bodennutzung hat über Jahrhunderte zum charakteristischen

Landschaftsbild der Schweiz wesentlich beigetragen. Der Landwirtschaft stehen

heute als Nutzflächen rund 24 Prozent und als Alpweiden 13 Prozent der Landesfläche

zur Verfügung. 32 Auf Grund der Ausdehnung des Siedlungsgebietes und des

Landschaft 2020Analysen und Trends 41


Abb. 8:

Verwaldung auf brachliegendenGrenzertragsböden

in peripheren Lagen

(Fotomontage

© M. Hunziker, WSL).

Waldes sind dies rund 150'000 Hektaren weniger als vor vier Jahrzehnten, was einer

zehnprozentigen Abnahme entspricht. 33 Allein in den letzten zwölf Jahren hat die

landwirtschaftliche Nutzfläche um rund 48'000 Hektaren oder 3.1 Prozent abgenommen,

wobei die Reb- und Gartenbauflächen von dieser Verkleinerung nicht

betroffen waren. Den grössten prozentualen Rückgang der landwirtschaftlichen

Nutzflächen verzeichneten die Kantone Tessin mit über 10 Prozent sowie Genf und

Wallis mit rund 6 Prozent. 34

42 Landschaft 2020Analysen und Trends


Abb. 9:

Entwicklung ausgewählter

Kleinstrukturen in der

Schweiz in drei Zeitschnitten

(Quelle: Landschaft unter

Druck, BRP/BUWAL).

Die Modernisierung der Landwirtschaft seit dem Zweiten Weltkrieg hat zu einer

Segregation der Landnutzungsintensität geführt. Die Nutzung in Gebieten mit hoher

Fruchtbarkeit und in siedlungsnahen Lagen wurde intensiviert bei gleichzeitiger

Verbrachung in peripher gelegenen Gebieten und auf Grenzertragsböden (Abbildung

8). Für die Rationalisierung und Intensivierung der Bodennutzung wurden die

noch grösstenteils traditionell geprägten Kulturlandschaften einschneidend verändert.

Parzellen, Wege und Waldränder wurden begradigt, Boden- und Geländeunterschiede

ausgeglichen, Bäche eingedolt, Kleinelemente wie freistehende Bäume

und Hecken beseitigt sowie feuchte Standorte trockengelegt (Abbildung 9). Extensiv

genutzte Flächen wurden gedüngt und intensiv genutzt oder aber der Vergandung

überlassen. Zudem haben sich die regionalen Siedlungs- und Bewirtschaftungstraditionen

schleichend vereinheitlicht. Moderne Anbautechniken und hochgezüchtete

Sorten erfordern einheitliche Boden- und Standortverhältnisse.

km

km

10

8

6

4

2

0

-2

-4

-6

-8

100

80

60

40

20

0

-20

netto

72-83

Trockenmauern

Hecken

netto

78-89

netto

84-95

-100000

Obstbäume

Einzelbäume

Landschaft 2020Analysen und Trends 43

Anzahl

Anzahl

20000

0

-20000

-40000

-60000

-80000

10000

8000

6000

4000

2000

0

-2000

Agglomerationen

Berggebiet

Mittelland

netto

72-83

netto

78-89

netto

84-95

Insgesamt hat die Intensivierung und ökonomisch begründete Nutzungsentmischung

zu einem Verlust an ökologisch wertvollen Nischen und an Biodiversität in

der Kulturlandschaft geführt, wobei sich fast jede traditionelle Bewirtschaftungsform

in zwei gegenläufige Richtungen entwickeln kann (siehe Tabelle 3).


Tabelle 3: Bedrohte Elemente der Kulturlandschaft

Element Gefährdung durch

Kleinelemente wie Einzelbäume, erratische

Blöcke, Hecken, Feldgehölze,

Trockensteinmauern

Trockenstandorte, Magerwiesen und

-weiden

Meliorationen, Geometrisierung für die maschinelle

Bewirtschaftung

Intensivierung, Düngung oder Extensivierung bis

zur Vergandung

Extensiv genutzte Flächen Intensivierung; bei schlecht erreichbaren Flächen

Nutzungsaufgabe mit Vergandung oder Aufforstung

Natürliche Geländeformen Aufschüttung, Einebnung

Feuchtstandorte Entwässerung oder Vergandung und Verwaldung

Natürliche Bachläufe und Seeufer,

Uferbestockungen, extensiv genutzte

Auenbereiche

Hochstämmige Obstbäume,

Obstgärten

Subalpine Mähwiesen (Bergmähder),

Maiensässe, Voralpen, Sömmerungsweiden

Verbauung, Eindolung, Eintrag von Dünger, Viehtritt,

Energienutzung

Intensivierung durch niederstämmige Obstplantagen

oder Rodung

Brachlegung bei Steillagen und/oder schlechter

Erschliessung; sonst oft Intensivierung durch

Düngung, Beweidung

(Schafe)

Terrassenlandschaften mit extensivem Nutzungsaufgabe, Vergandung, Planierung

Gebirgsackerbau

Kastanienselven Nutzungsaufgabe, Verdichtung des Bestandes

Extensive Waldweiden Trennung von Wald und Weide oder Verdichtung

des Bestandes

Kulturwerte wie Kapellen, historische Meliorationen, Rationalisierung, Begradigung,

Verkehrswege, Turbenhäuschen Überbauung oder Abbruch, Zerfall

Quelle: Eigene Darstellung basierend auf BROGGI 1998, S. 153.

Die Anbaumethoden haben auch einen Einfluss auf die Landschaft. Monokulturen

im Obstbau, aber auch bei Mais und Getreide verringern die landschaftliche Kleinkammerung

und Strukturvielfalt. Der Einsatz von Kunstdüngern und chemischen

Schädlingsbekämpfungsmitteln sowie die Reduktion auf wenige Nutzarten verringern

die landschaftliche und biologische Vielfalt. Die Intensivierung der landwirtschaftlichen

Anbaumethoden seit den 1940er Jahren beeinträchtigte nicht nur die

Bodenqualität, sondern auch die Qualität des Grundwassers und der Oberflächengewässer.

Die Pflanzenschutzmittel sowie die als Pflanzennährstoffe eingesetzten

Stickstoffe und Phosphate werden nur zum Teil von den Pflanzen aufgenommen.

Ein anderer Teil wird ausgewaschen und gelangt so in den Wasserkreislauf. Die

Folge können überdüngte Gewässer und zu hohe Nitratkonzentrationen im Trinkwasser

sein. Seit rund zehn Jahren ist allerdings die Verwendung von Handelsdünger

und Pestiziden in der Schweiz rückläufig. 35

Neben der intensiven Bautätigkeit der letzten Jahrzehnte hat also auch die Intensivierung

der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung sowie die Nutzungsaufgabe in

Grenzertragslagen die landschaftliche und biologische Vielfalt in der Schweiz be-

44 Landschaft 2020Analysen und Trends


einflusst. Wildlebende Pflanzen und Tiere sowie die an die traditionell bewirtschaftete

Kulturlandschaft angepassten Kulturarten und -rassen wurden in starkem Masse

zurückgedrängt. Ende der 1980er Jahre waren nur noch knapp 7 Prozent der gesamten

Fläche des Mittellandes und 3.5 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche

naturnah. 36 Ausgeräumte und intensiv bewirtschaftete Flächen zwingen viele Pflanzen-

und Tierarten zum Rückzug aus diesen Gebieten. Finden sie keine anderen,

ihren Ansprüchen in Qualität und Umfang genügenden Lebensräume, sterben sie

aus. Zudem müssen die verbleibenden, immer kleineren Lebensräume miteinander

in Verbindung stehen, um den genetischen Austausch innerhalb der Arten zu gewährleisten.

Nach rund vier Jahrzehnten der Stabilität wurde zu Beginn der 1990er Jahre die

schweizerische Landwirtschaftspolitik grundlegend geändert. Die Überproduktion,

ökologische Aspekte, internationale Verpflichtungen wie das GATT-Abkommen

haben die Reform der Agrarpolitik nötig gemacht. Die erste Phase der Agrarreform

wurde mit dem Siebten Landwirtschaftsbericht von 1992 eingeleitet. Zur Bewältigung

der Herausforderung in der Landwirtschaft wurde eine vermehrte Trennung

von Preis und Einkommen, die Erreichung ökologischer Anliegen durch finanzielle

Anreize sowie die Lockerung der staatlichen Markteingriffe vorgesehen. Staatliche

Direktzahlungen gelten die von der Landwirtschaft erbrachten gemeinwirtschaftlichen

Leistungen ab. Dabei fördern Ökobeiträge besonders umwelt- und tiergerechte

Produktionsweisen. Sie dienen beispielsweise zur Ausscheidung von ökologischen

Ausgleichsflächen im Landwirtschaftsgebiet (öAF). Mit Magerwiesen,

Buntbrachen, Hecken oder hochstämmigen Obstbäumen soll die biologische Vielfalt

der Agrarlandschaft wieder erhöht werden.

Mit dem 1996 angenommenen, neuen Landwirtschaftsartikel in der Bundesverfassung

(Art. 104 BV) wurde die zweite Phase der Agrarreform eingeleitet. Der Auftrag

der Gesellschaft an die Bäuerinnen und Bauern wurde grundlegend neu formuliert.

Der Leistungsauftrag an eine «multifunktionale Landwirtschaft» lautet:

Die Landwirtschaft leistet durch eine nachhaltige und auf den Markt ausgerichtete

Produktion einen wesentlichen Beitrag zur

• sicheren Versorgung der Bevölkerung;

• Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen und zur Pflege der Kulturlandschaft;

• dezentralen Besiedlung des Landes.

Der neue Verfassungsartikel verlangt einen ökologischen Leistungsausweis als

Voraussetzung für alle allgemeinen und ökologischen Direktzahlungen. Mit dieser

Massnahme soll das Ziel erreicht werden, dass bis ins Jahr 2002 praktisch alle

Landwirtschaftsbetriebe auf die Integrierte Produktion IP umstellen. Dieses Ziele

wurde bereits 1997 zu zwei Dritteln erreicht. Zudem haben 7 Prozent der Betriebe

auf den biologischen Landbau umgestellt (Abbildung 10). Wenn es gelingt, auch

qualitative Mindestanforderungen zu verwirklichen, wird diese Ökologisierung der

Landwirtschaftspolitik positive Einflüsse auf die Qualität der Lebensräume, der

Böden und des Grundwassers haben.

Landschaft 2020Analysen und Trends 45


Abb. 10:

Entwicklung der biologischen

Produktion in

Prozent der bewirtschafteten

Fläche zwischen

1993 und 1998 (Quelle:

Landwirtschaftsstatistik).

0-2%

2-5%

5-8%

8-11%

11 - 15%

15 - 25%

> 25%

1993

in Prozent

der landwirtschaftlichen

Nutzfläche

1998

Biologische Produktion

Differenz 93 - 98

Die Veränderung der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der

Landwirtschaft ist noch nicht abgeschlossen. In den Kapitel 2.4 und 3.4.2 werden

die landwirtschaftlichen Leitbilder und Trends ausführlich diskutiert.

2.3.4 Waldwirtschaft

Die Schweiz besitzt dank der vielfältigen Standortvoraussetzungen zahlreiche

Waldtypen mit einer jeweils charakteristischen Artenzusammensetzung. Durch die

Bewirtschaftung und Nutzung wurden ihre Arten- und Alterszusammensetzung

sowie ihre Strukturierung verändert. In den meisten Waldgesellschaften des Mittellandes

würden Laubholzarten überwiegen. Tatsächlich sind aber von regionalen

Abweichungen abgesehen mehrheitlich Nadelhölzer zu finden. Sie machen rund

drei Viertel des gesamten Holzvorrates aus.

46 Landschaft 2020Analysen und Trends


1855 betrug die Waldfläche in der Schweiz lediglich 7'000 km 2 . Seither wurden

insbesondere zahlreiche Standorte der Voralpen und Alpen erfolgreich wiederbewaldet.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Erhaltung der Schweizer Waldfläche

gesetzlich verankert. Das Waldareal hat sich seither weiter ausgedehnt. Alleine

zwischen 1985 und 1995 hat es gemäss dem zweiten Landesforstinventar um

4 Prozent zugenommen. Der Anteil des Waldes und der bestockten Flächen liegt

heute mit 12'340 km 2 bei rund 30 Prozent der Landesfläche. Rund die Hälfte des

Waldareals befindet sich in den Alpen und Voralpen. 19 Prozent entfallen auf das

Mittelland (Abbildung 11).

1985

1995

Landschaft 2020Analysen und Trends 47

0.8

Differenz 1985 - 1995

in Prozentpunkten

0.5

0

-0.5

0.1

0.9 0.6 -0.3

0.4

0.1

0.9

0.6

0

-0.1 0.3

0.7

1.6 1.3

1.6

0.3

1.5

0.6

Abb. 11: Prozentualer Anteil des Waldes an der Kantonsfläche 1985 bis 1995

(Quelle: BRASSEL/BRÄNDLI 1999).

Dank dem neuen Waldgesetz von 1991 werden die drei Hauptfunktionen Schutz vor

Naturereignissen, Holzproduktion und allgemeine Wohlfahrt gleichwertig behandelt.

In den gesetzlichen Grundsätzen wird der naturnahe Waldbau verankert. Diese

Bewirtschaftung stützt sich auf die natürlichen Prozesse im Wald ab. Sie soll die

Artenvielfalt sowie die natürliche und kleinflächige Waldverjüngung fördern und

standortheimische Baumarten bevorzugen. Gleichzeitig werden Wälder mit einer

natürlichen Sukzession über alle Entwicklungsstadien inklusive Alt- und Totholz

angestrebt. Zudem erfahren besonders wertvolle Lebensräume, Naturobjekte und

historische Bewirtschaftungsformen wie der Nieder- und Mittelwald einen erhöhten

Schutz. Der Wald wird als wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen aufgewertet.

Wichtiges Instrument zur Umsetzung dieser Zielsetzung ist die kantonale Waldentwicklungsplanung.

0.9

1.8


Abb. 12:

Entwicklung der Forststrassen

zwischen 1985

und 1995 (Quelle:

BRASSEL/ BRÄNDLI 1999,

Landestopographie L+T).

121

1499

262

230

317 340 490

230

262

143

379

277

233

784 206

30

274 262

121

215 268

244

48 Landschaft 2020Analysen und Trends

225

Differenz 85 - 95

Natürliche Ursachen wie Witterungseinflüsse, Schädlinge und Krankheiten führen

im Ökosystem Wald normalerweise höchstens zu lokalen Zusammenbrüchen.

Menschliche Einwirkungen stellen dagegen eine umfassendere Beeinflussung dar.

Stichworte sind etwa die Aufforstung mit Monokulturen, das vorzeitige Abholzen

von Baumriesen, das umfassende Beseitigen von Totholz, die mancherorts überhöhten

Wildbestände oder der Eintrag von Schadstoffen. Einen weiteren Einfluss hat

die Erschliessung der Schweizer Wälder. Um einen möglichst kostengünstigen

Abtransport des Holzes zu ermöglichen, wurde in den letzten Jahrzehnten ein beachtliches

Infrastrukturnetz im Wald erstellt. Lange Zeit handelte es sich in vielen

Gegenden primär um eine Strassenerschliessung. Noch zwischen 1985 und 1995

wurden über 2'700 Kilometer Waldstrassen neu gebaut (Abbildung 12). Heute ist

diese Entwicklung gebremst, alternative Formen der Erschliessung finden Unterstützung.

Die Waldbewirtschaftung wird vielerorts extensiviert und zum Teil aufgehoben.

Diese Extensivierung ist unter anderem eine Folge teilweise überholter

oder ganz fehlender Bewirtschaftungsstrukturen. Gleichzeitig ist heute auf Grund

hoher Produktionskosten sowie günstiger Holzimporte eine flächendeckende Bewirtschaftung

der schweizerischen Wälder nicht zu gewährleisten.

186

85


Freizeitaktivitäten können Pflanzen und Wildtiere im Wald beeinträchtigen und

gefährden. Sport und Freizeitnutzungen profitieren von der guten Erschliessung und

Zugänglichkeit der Schweizer Wälder und von den verschiedensten Erholungseinrichtungen

(Abbildung 13). Betroffen sind vor allem Wälder in unmittelbarer

Nähe von Agglomerationen sowie in gut erschlossenen Erholungsgebieten. Da sie

für jedermann bequem erreichbar sind, leiden sie speziell unter übermässigen Erholungsaktivitäten.

Stadtwälder nehmen immer mehr parkähnlichen Charakter an.

Abb. 13: Erholungseinrichtungen auf den Flächen des Landesforstinventars II (1995).

Grau: keine Erholungseinrichtung; blau: Waldwege; rot: spezielle Erholungseinrichtungen

(Quelle: BRASSEL/BRÄNDLI 1999).

Die markanteste und sichtbarste Veränderung betrifft die ökologisch besonders

wertvollen Waldränder. Sie sind in den letzten Jahrzehnten durch verschiedene

Ursachen qualitativ und in ihrer Länge verändert worden. Die Entwicklung ist regional

sehr unterschiedlich (Abbildung 14). Die Längenzunahme ist in vielen Bergregionen

auf eine Verwaldung zurückzuführen, während in intensiv genutzten Gebieten

die Länge abgenommen hat. Hier wünscht sich die Landwirtschaft für eine

maschinelle Bearbeitung von Wies- und Ackerland, das an Wald grenzt, gradlinige

Waldsäume. Hervorspringende Waldzungen werden deshalb gerodet oder Buchten

aufgeforstet. Zudem wurde durch die Intensivierung der Nutzflächen bis hart an die

Baumstämme gepflügt und gedüngt. Wald- und Fahrwege, aber auch andere Infrastrukturen

wurden oft an die Waldränder gelegt, um keine Parzellen zu zerschneiden.

Schliesslich benötigt ein abgestufter Waldrand einen erhöhten Pflegeaufwand,

damit Kraut- und Strauchgürtel erhalten bleiben und das Aufwachsen der Bäume

unmittelbar am Waldrand verhindert werden kann. Diesem Aufwand stehen kurzfristig

keine entsprechenden wirtschaftlichen Erträge gegenüber. Auf Grund dieser

Landschaft 2020Analysen und Trends 49


Ursachen sind schlecht oder ungenügend abgestufte Waldränder heute eine häufige

Erscheinung. Wenn der Gebüschmantel fehlt, wird das Waldinnere blossgelegt und

frei zugänglich für Wind, Lärm, Staub und Abgase. Zahlreiche Tiere, vor allem

Vögel und Säugetiere, verlieren Deckung und Nistplätze.

Abb. 14:

Entwicklung der Waldrandlänge

(m pro km 2 Wald) in verschiedenen

Regionen der Schweiz (Regionengrenzen

nach der Publikation

Landschaft unter Druck)

(Quelle: Arealstatistik 1972,

1985).

-588

190

834

-501

-217

1963

In den letzten zwölf Jahren hat sich der Wald leicht ausgedehnt. Auch ohne die in

der Raumbeobachtung Schweiz noch nicht ausgewerteten Kantone Graubünden und

Tessin sind 7'000 Hektaren bestockte Flächen neu entstanden. 37 Sie nehmen vor

allem wegen der Aufgabe der land- und alpwirtschaftlichen Nutzung in höheren

Lagen und auf der Alpensüdseite zu. Die Verbuschung ist insbesondere in Grenzertragslagen

im Alpenraum ausgeprägt. Die höchsten Zuwachsraten liegen in den

Kantonen Glarus mit rund 2 Prozent, Wallis mit 2.2 Prozent und Uri mit 3.4 Prozent.

Dank den intensiven Bemühungen der letzten Jahre hat sich der Anteil naturnaher

Wälder erhöht und die ökologische Vielfalt vergrössert. Auch hinsichtlich der

standortgemässen Zusammensetzung der Baumarten stellt das zweite Landesforstinventar

eine positive Entwicklung fest: Die Laubholzarten sind im Vormarsch, die

mit Fichten bestockten Flächen haben abgenommen. 38 In den Kap. 2.4 und 3.4.3

werden die Leitbilder und Trends für den Schweizer Wald ausführlicher dargestellt.

2.3.5 Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz

Die Schweiz ist wegen ihrer Topographie und den hohen Niederschlägen reich an

Gewässern aller Art. Während Jahrtausenden bestimmten die Flüsse, Bäche und

Rinnsale ihren Lauf weitgehend selber. Erst seit dem beginnenden 19. Jahrhundert

griff der Mensch grossflächig in das Gewässersystem ein. Durch Hochwasserschutzbauten,

Staudämme und Korrekturen wurden die Fliessgewässer seither weiträumig

verändert. Praktisch alle bedeutenden Fliessgewässer wurden begradigt und

kanalisiert. Die grossen, ehemals frei fliessenden Gewässer wie Rhein, Aare und

Rhone sind heute in ihrer Fliessdynamik zusätzlich durch Staustufen unterbrochen.

Bei den meisten Bächen und Flüssen entspricht oft nur noch ein kurzer Teil des

Oberlaufs einem natürlichen oder naturnahen Zustand. Noch zwischen 1972 und

50 Landschaft 2020Analysen und Trends


1989 wurden in der Schweiz beispielsweise über 1'200 Kilometer Bachläufe eingedolt.

39 Diese Dynamik hat sich auf Grund des Gewässerschutzgesetzes von 1991 in

gewissen Räumen verlangsamt (Abbildung 15). In den Jahren 1984 bis 1995 standen

den jährlich rund 100 Kilometern eingedeckten, begradigten und verbauten

Bachläufen bereits 47 Kilometer neue und geöffnete Abschnitte gegenüber. Auf

Grund der aktuellen Gesetzgebung des Bundes sind Eindolungen praktisch nicht

mehr möglich. Die Anzahl der Ausdolungen und Revitalisierungen hat in den letzten

Jahren in Folge des Gesetzesauftrages gemäss Gewässerschutz-, Wasserbau-

sowie Natur- und Heimatschutzgesetz zugenommen. Diese Entwicklung wird sich

fortsetzen.

Abb.15:

Netto-Längenzuwachs der

Fliessgewässer in der Schweiz

1972–1995 (Quelle: Landschaft

unter Druck, BRP/BUWAL).

km/Jahr

Netto-Längenzuwachs

der Fliessgewässer

(neu minus eingedeckt, verbaut, begradigt)

Landschaft 2020Analysen und Trends 51

40

20

0

-20

-40

-60

-80

-100

netto

72-83

netto

78-89

Fliessgewässer

netto

84-95

Agglomerationen

Mittelland

Berggebiet

Hochalpen

Verschiedenste Gründe haben in den letzten zwei Jahrhunderten zu massiven Veränderungen

im Gewässersystem geführt. Ein zentraler Einfluss ging vom Nutzungs-

und Siedlungsdruck aus. Bauten und Nutzflächen wurden in Flächen erstellt, die an

sich im Bereich der natürlichen Gewässerdynamik liegen. Dadurch wurden zahlreiche

Bauten zum Schutz vor Hochwasser nötig. Zudem wurden die Schwankungen

der Seespiegel und die Wassermengen in Bächen und Flüssen nivelliert und ihre

Betten begradigt. Trotz der Anstrengungen im Hochwasserschutz hat die Schadensumme

durch Hochwasserereignisse in den letzten Jahren zugenommen. Einerseits

liegt diese Entwicklung im Verlust von Räumen begründet, in denen die natürliche

Dynamik spielen kann. Andererseits führen die steigende Nutzungsintensität durch

Siedlung, Infrastrukturen und Bodenbewirtschaftung zu einer intensiven Verdichtung

und Versiegelung des Bodens. Weil die Böden deshalb ihre Dienstleistung als

Wasserspeicher nicht mehr in genügendem Ausmass erbringen können, gelangt bei

Starkniederschlägen das Regenwasser schnell in die Gewässer und trägt damit zusätzlich

zu hohen Abflussspitzen bei. Deshalb misst das Gewässerschutzgesetz von


1991 in der Generellen Entwässerungsplanung der Versickerung hohe Bedeutung

zu. Grundsätzlich sollen durch das Differenzieren der Schutzziele vorhandene

Rückhalteräume erhalten werden. Unterhalts- und raumplanerische Massnahmen

haben Vorrang vor den baulichen. Insgesamt soll der Hochwasserschutz künftig mit

minimalen Eingriffen in die Fliessgewässer sichergestellt werden.

Eine zweite wichtige Ursache für die Veränderungen im Schweizer Gewässersystem

liegt in der Nutzung der Wasserdynamik zur Energiegewinnung. Wasser ist

die zweitwichtigste Energiequelle in der Schweiz. Zahlreiche Gebirgsbäche wurden

insbesondere seit den 1950er Jahren zur Energieproduktion gefasst und in kilometerlangen

Stollen umgeleitet. Zudem wurden ganze Täler aufgestaut. Gegen

diese Projekte richteten sich immer wieder zahlreiche kritische Stimmen und Aktionen.

Exemplarisch schildert der Schwyzer Schriftsteller Meinrad Inglin 1954 in

seinem Roman «Urwang» die mit Stausseeprojekten verbundenen Konflikte. 1993

gab es in der Schweiz mehr als 100 Stauseen, wobei rund die Hälfte eine Stauhöhe

von über 30 Metern aufweist. Die dadurch aufgestaute Seefläche beträgt rund 6'000

Hektaren. 40 Zudem sind im Mittelland fast alle grossen Fliessgewässer durch Flusskraftwerke

stark beeinträchtigt. Die Abflussregimes sind zu einer Funktion der

Stromproduktion geworden. Die räumliche Dynamik kann durch die weitgehende

Kanalisierung nicht mehr oder nur noch sehr begrenzt spielen. 41

Die massiven Veränderungen im Schweizer Gewässerhaushalt hat die Lebensräume

zahlreicher Tiere und Pflanzen negativ beeinflusst. Diese Auswirkung ist deshalb

schwerwiegend, weil das potenziell dichte Gewässersystem in der Schweiz das

Rückgrat bzw. ein flächendeckendes Netzwerk durchgehender Lebensräume darstellen

würde. Durch seine vielfältige Ausgestaltung und den Charakter als Übergangsräume

wird seine Bedeutung noch zusätzlich unterstrichen.

Beispielsweise sind die durch vielfältige Lebensraummosaike geprägten, ökologisch

sehr wertvollen Auen bis auf wenige Reste verschwunden. Durch die regulierten

Gewässer fehlt die natürliche Dynamik mit periodischen Überschwemmungen.

Die ehemals schilfgesäumten oder bewaldeten Seeufer sind heute auf weiten Strecken

ver- oder überbaut. Zudem reichen über weite Strecken die landwirtschaftliche

Nutzflächen bis dicht an die Ufer. Diese Parzellierung und Nutzung hat dazu geführt,

dass die landschaftlich wertvollen Seeufer mit ihrer charakteristischen Tier-

und Pflanzenwelt bis auf kleine Reste dezimiert worden sind. Zudem können sie

ihre wichtige ökologische Funktion als Vernetzungselemente nur noch bedingt

erfüllen. Da das Überleben vieler Pflanzen- und Tierarten von einem spezifischen

Lebensraum abhängt, sind mit dem Rückgang freifliessender Gewässerabschnitte,

Auen und natürlicher Uferbereiche zahlreiche Pflanzen- und Tierarten selten geworden

oder ganz verschwunden. Zu dieser negativen Entwicklung hat auch die

Anreicherung von Nährstoffen und Hormonen in den Gewässern beigetragen.

Die wenigen heute noch vorkommenden frei fliessenden Abschnitte der grossen

Fliessgewässer mit natürlichem Gefälle dürften – abhängig von der Energiemarktentwicklung

– weiterhin einem steigenden Nutzungsdruck ausgesetzt sein. Ins-

52 Landschaft 2020Analysen und Trends


esondere im Alpenraum bestehen immer noch Projekte zur Wasserkraftnutzung.

Der Schutz und der Erhalt solcher Gewässerabschnitte als letzte übriggebliebene

Landschaftselemente dieses Typs und als wertvolle Lebensräume für die Fliessgewässertiere

werden im Rahmen der künftigen Abwägung von Schutz- und Nutzungsinteressen

eine bedeutende Rolle spielen. Gleichzeitig ist damit zu rechnen,

dass zahlreiche kleinere Bäche und Flüsse ausgedolt und revitalisiert werden. Dies

ist aber vor allem eine Frage der finanziellen Möglichkeiten, insbesondere für den

dazu erforderlichen Landerwerb. Insgesamt werden in Zusammenhang mit dem

ökologischen Ausgleich in der Landwirtschaft und durch die direkt umsetzbaren

Bestimmungen in der Stoffverordnung (Stoff-VO) extensive Bewirtschaftungsflächen

entlang der Ufern von Seen und Fliessgewässern an Bedeutung gewinnen.

Damit kann zu einer Verbesserung der Gewässerqualität beigetragen werden.

Gleichzeitig wird das Gewässernetz in seiner Funktion als Lebensraumverbund

aufgewertet.

2.3.6 Verkehr

Der Verkehr hat in den letzten Jahrzehnten einen starken Einfluss auf die Landschaft

ausgeübt. Der Bestand von Personenwagen hat sich seit 1950 auf rund 3.5

Millionen fast vervierundzwanzigfacht. Einblick in die räumliche Entwicklung

zwischen 1981 und 1998 gibt Abbildung 16. Ebenfalls sind die Verkehrsleistungen

in diesem Zeitraum stark gestiegen. Die Zunahmen des motorisierten Personenverkehrs

haben sich zwischen 1960 und 1995 verdreifacht. Diese Zuwachsrate erreichte

der Güterverkehr auf der Strasse zwischen 1970 bis 1995. 42 Diese hohen

Wachstumsraten haben zu einem massiven Ausbau der Verkehrswege geführt. Mit

rund 71'000 Kilometern National-, Kantons- und Gemeindestrassen (siehe Tabelle

4) sowie 5'000 Kilometern Schiene (Tabelle 5) verfügt die Schweiz über eines der

dichtesten Verkehrsnetze Europas. Aber auch hinsichtlich der gefahrenen Personenkilometer

sind die Zuwächse in der Vergangenheit sehr gross (z.B. ca. 9% zwischen

1993 und 2000, siehe dazu Tabelle 6). Nachdem in den Jahren 1972 bis 1983

jährlich rund 1'700 Hektaren für Strassen und Wege verbraucht wurden, hat sich der

Ausbau seither verlangsamt. In der Periode 1979 bis 1989 weist die Raumbeobachtung

noch einen jährlichen Verbrauch von rund 700 Hektaren aus. Gemäss den

neuesten Zahlen der Arealstatistik sind zwischen 1985 und 1997 weitere 7'800 Hektaren

neue Verkehrsflächen entstanden. 43

Landschaft 2020Analysen und Trends 53


Tabelle 4: Gebaute Strassen 1950–1998 für die gesamte Schweiz.

Jahr Nationalstrassen Kantonsstrassen Gemeindestrassen Total

1960 112 17'378 38'444 55'934

1970 651 17'860 41'628 60'139

1980 1'170 18'667 46'707 66'544

1990 1'495 18'278 51'197 70'970

1998 1'638 18'176 51'197 71'011

Quelle: BFS, alle Werte in km.

Tabelle 5: Eigentumslänge in Kilometern, d.h. das im Eigentum der betreffenden Bahn stehende

Streckennetz im In- und Ausland. Die Betriebslänge würde das von den Bahnen tatsächlich

benutzte Streckennetz umfassen.

Jahr SBB Konzessionierte Bahnen Total

1950 2'926 2'205 5'131

1960 2'934 2'165 5'099

1970 2'926 2'065 4'991

1980 2'943 2'039 4'982

1990 2'998 2'032 5'030

1995 3'007 2'034 5'041

1996 3'007 2'034 5'041

1997 3'007 2'028 5'035

Quelle: BFS.

Tabelle 6: Fahrzeugkilometer 1993 und 2000.

Mio. Fahrzeugkilometer 1993 2000

Personenverkehr:

PW

Motorrad

Mofa

Reisecar

Güterverkehr:

LKW

Lieferwagen

44'116

1'384

1'302

109

47'827

1'662

950

134

2'136

2'567

2'670

3'509

Total 51'717 56'679

Quelle: GVF 1995, inkl. Anpassungen im Güterverkehr gem. BFS 1997b und Ecoplan 1997.

Die Ausgestaltung der Verkehrsträger ist Ausdruck der technischen Möglichkeiten

und Bedürfnisse der Bauenden und Nutzenden. Früher musste die Linienführung

der Topographie angepasst werden. Dadurch konnten teure Bauwerke vermieden

werden. Steile Böschungen wurden bepflanzt und extensiv unterhalten oder mit

Bruchsteinmauern gesichert. Diese spaltenreichen Trockensteinmauern stellen bis

heute wertvolle Ersatzlebensräume für wärmeliebende Pflanzen und Tiere dar. Heu-

54 Landschaft 2020Analysen und Trends


Abb. 16:

Personenwagen pro

1'000 Einwohner

(Quelle: BFS).

te erlaubt die moderne Technik die gradlinige Linienführung mit hohen Stützbauwerken,

aber auch die Untertunnelung landschaftlich empfindlicher Geländekammern.

Damit kann nicht zuletzt auch Kulturlandfläche geschont werden. Auch die

Bepflanzung der angrenzenden Flächen hat sich mit der Zeit gewandelt. Einst bezweckte

die Bepflanzung Beschattung, Nahrung für Zugtiere und die Betonung

einer bedeutenden Strasse. Erosionsschutz, landschaftliche Integration des Bauwerks

und Schutz der Umgebung vor Verkehrsimmissionen sind Ziele unserer Zeit.

Die Verkehrsbauten haben zahlreiche Einflüsse auf Bild und Haushalt der Landschaft.

Sie führen zur Versiegelung des Bodens, zu Geländeveränderung sowie zur

Beseitigung von Vegetation und Kleinelementen. Moderne Strassen und Schienenwege

haben zudem zu einer Geometrisierung der Landschaft geführt. Der Verlust

an Kulturland fordert gleichzeitig eine Anpassung der land- und forstwirtschaftlichen

Nutzung auf den verbliebenen Flächen. Da in ländlichen Gebieten und im

Berggebiet die Nutzung stark vom Grad der Erschliessung abhängt, fördern neue

Strassen und Wege die Intensivierung und Rationalisierung der Land- und Waldwirtschaft.

Dadurch wurden oft Flurbereinigungen, Entwässerungen, Geländeveränderungen

und Düngungen ausgelöst sowie wenig genutzte Waldflächen stärker

bewirtschaftet. Zudem wird durch die bessere automobile Erreichbarkeit der touristische

Nutzungsdruck auf die erschlossenen Geländekammern erhöht.

Landschaft 2020Analysen und Trends 55


Abb. 17:

Freie Weglänge, Verinselungsgrad

und

Grad der Abgeschiedenheit

in der Schweiz

basierend auf dem

Strassen und Eisenbahnnetz

der Schweiz

(Quelle: Inf.blatt ForschungsbereichLandschaft

WSL Nr. 26).

Strassen verbinden nicht nur, sie trennen auch (Abbildung 17). So begrenzen vielbefahrene

Ortsdurchfahrten den sozialen Austausch der Anwohnenden. Kinder werden

in ihren Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt. Aber auch der Lebensraum

von Tieren wird zerschnitten. Je dichter das Strassennetz, umso stärker der Zerschneidungseffekt.

Die verbleibenden Restflächen sind oft zu klein, um alle Bedürfnisse

der Arten in ihren gesamten Lebenszyklen zu befriedigen. Zudem wird

der Austausch unter den Populationen unterbrochen. Gerade Nationalstrassen sind

vor allem wegen ihrer Einzäunung für viele Tiere nur an Durchlässen und Überführungen

passierbar. Isolierung, Zerschneidung und Rückgang naturnaher Lebensräume

tragen zum Verlust der Artenvielfalt in der Schweiz bei. Heute werden bei

jedem grossen Strassenbauprojekt Massnahmen wie Ökobrücken und Unterführungen

für Kleintiere und Amphibien geprüft und wo zweckmässig realisiert.

56 Landschaft 2020Analysen und Trends


Alleen, Hecken, Böschungen, Feldgehölze und Trockensteinmauern entlang von

Bahn- und Strassenbauten bilden Rückzugsräume für Pflanzen und Kleintiere. Diese

meistens extensiv unterhaltenen Flächen haben mit zunehmender Intensivierung

des angrenzenden Siedlungs- und Landwirtschaftsgebietes an Bedeutung gewonnen.

Wenn sie gross genug und regional vernetzt sind sowie richtig gepflegt werden,

tragen sie zu einer gewissen Vernetzung der Lebensräume entlang von Verkehrsachsen

bei. Solche Massnahmen sind neben der Wiederherstellung beeinträchtigter

Biotope und der Wiedervernetzung unterbrochener Tierkorridore aus

ökologischer Sicht sehr wichtig. Leider werden durch naturnah gestaltete Lebensräume

in unmittelbarer Nähe von Verkehrsträgern auch Tiere angelockt, die dann

unter den Immissionen wie Eintrag von Streusalz und Pneuabrieb leiden oder durch

Kollisionen getötet werden.

Neben diesen direkten Wirkungen des Verkehrs auf die Lebensräume und die Landschaftsgestaltung

sind die indirekten Folgen von Lärm und Luftschadstoffen für die

menschliche Gesundheit und die Ökosysteme zu erwähnen (Abbildungen 18 und

19). Luftschadstoffe können nicht nur negative gesundheitliche Folgen haben, sondern

auch die Ökosysteme schädigen. Im Vordergrund steht die düngende und saure

Wirkung der Stickoxide (NOx). NOx aus Verbrennungsmotoren und Feuerungen

führt zu einer erhöhten Stickstoffdeposition in Böden und Gewässern. Folgen können

Nährstoffungleichgewichte, die Verdrängung von Arten an N-limitierten

Standorten und eine erhöhte Anfälligkeit von Pflanzen auf sekundäre Stressfaktoren

wie Stürme sein. Der Anteil des Verkehrs an den NOx-Emissionen liegt gegenwärtig

bei rund 60 Prozent. Daneben tragen die Verbindungen SO2 und NOx zur Versauerung

der Böden bei. Nährstoffungleichgewichte und Wachstumsverlangsamung

kann die Folge sein. Versauerung wirkt in Seen toxisch. 44

Landschaft 2020Analysen und Trends 57


Belastung durch Strassenlärm

1980 und 1985, nach Tageszeit

Abb. 18: Entwicklung des Strassenlärms (Quelle: BFS/BUWAL 1997).

Belastung durch Eisenbahnlärm

1980 und 1985, nach Tageszeit

Abb. 19: Entwicklung des Eisenbahnlärms (Quelle: BFS/BUWAL 1997).

58 Landschaft 2020Analysen und Trends


Militärflugplatz

aérodrome militaire

aerodromo militare

Abb. 20: Emissionsquellen für Fluglärm: Infrastrukturen der Luftfahrt (Quelle: BAZL).

Landschaft 2020Analysen und Trends 59


2.3.7 Erholung und Tourismus

Die Schweiz zeichnet sich durch eine natürliche und kulturelle Vielfalt aus. Erholung

und Tourismus profitieren seit der Entdeckung der Schweiz und ihrer Alpen

als Reiseziel von diesen Natur- und Kulturwerten, ihrer guten Erschliessung und

Begehbarkeit. Landschaftlich reizvolle Naherholungsgebiete und Ferienorte stehen

für viele Erholungssuchende und Reisende im Vordergrund. Zugängliche und attraktive

Wälder, Fluss- und Seeufer sowie Berglandschaften sind für die körperliche

und geistige Erholung eine zentrale Voraussetzung.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich insbesondere auf die landschaftlichen

Auswirkungen des Bergtourismus, da die Naherholungsnutzung in den vorangehenden

Kapiteln im Sinne einer überlagernden Nutzung bereits thematisiert wurde.

Der Tourismus ist mit seinen Gesamteinnahmen von über 22 Milliarden Franken

eine Chance für die Schweiz (Tabelle 7). Insbesondere in strukturschwachen Gebieten

stellt er eine wichtige Möglichkeit dar, den Arbeitsplatz- und Einkommensverlust

im primären Sektor zu kompensieren. Touristische Wertschöpfung und

Infrastrukturen können zu attraktiven Lebensbedingungen in Ferienregionen beitragen

und damit die dezentrale Besiedlung des Berggebietes aufrechterhalten.

Tabelle 7: Touristische Gesamteinnahmen.

in Millionen Franken 1986 1991 1999 2000

Von Gästen aus dem Inland 6'400 8'100 9'400 9'700

Von Gästen aus dem Ausland 8'100 11'000 11'800 13'000

Total 14'500 19'100 21'200 22'700

Quelle: BFS.

Bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert führt Alphonse DAUDET (1840–1897) mit

ironischem Unterton aus, wie perfekt die Schweiz als Tourismusland arrangiert

wurde: «Die Schweiz, Herr Tartarin, ist gegenwärtig nur noch ein großer vom Juni

bis zum Oktober geöffneter Kursaal, ein Casino-Panorama, wohin man aus allen

vier Himmelsrichtungen zu seiner Zerstreuung sich begibt, und das von einer ungeheuer

reichen Compagnie mit hundert Millionen Milliarden ausgebeutet wird, die

ihren Sitz in Genf und London hat. Ein wahres Heidengeld hat es natürlich gebraucht,

um dieses ganze Gebiet, Seen, Wälder, Berge und Wasserfälle zu pachten,

sauber auszuputzen und zu schmücken, um ein ganzes Volk von Angestellten und

Statisten zu besolden, und auf schwindelnder Höhe glänzende Hotels mit Gas, Telegraph,

Telephon zu erbauen.» 45

Durch den Boom des Alpentourismus seit den ausgehenden 1950ern wurden zahlreiche

Gebiete der Alpen für den Massentourismus einschneidend verändert. Die

Alpen avancierten neben den Küstengebieten zum wichtigsten europäischen Freizeit-

und Erholungsraum. Neue Hotels und Ferienwohnungen sowie zahlreiche

Freizeitanlagen wie Bäder, Sportplätze und Golfplätze entstanden. Gleichzeitig

wurden neue Skilifte, Schwebebahnen, Bergrestaurants und Pisten gebaut. Zudem

60 Landschaft 2020Analysen und Trends


Abb. 21:

Logiernächte im Schweizer

Tourismus, in Millionen,

alle Beherbergungsformen

(Quelle: BFS).

wurden die Tourismusregionen optimal an die nationalen Verkehrsnetze angeschlossen.

Zusammenfassend lassen sich folgende ökologischen Probleme nennen:

• Belastung von Wasser, Boden, Luft durch Verschmutzungen, Abfall und Lärm

• Beeinträchtigung und Gefährdung von Flora und Fauna

• Verminderung der Regenerationsfähigkeit von Ökosystemen

Landschaftszersiedelung und Landschaftsverbrauch durch primär und sekundär

benötigte Infrastruktur sowie teilweise Versiegelung der Böden

• Beeinträchtigung des Landschaftsbildes

• durch Tourismus ausgelöste Mobilität (Ortsverkehr, Anreiseverkehr)

Die moderne touristische Erschliessung im Berggebiet ist Teil eines grundlegenden

Strukturwandels in den Alpen. Dieser Prozess hat nicht nur landschaftliche, sondern

auch tiefgreifende soziale und ökonomische Auswirkungen gehabt.

Logiernächte total (in Mio.)

80

75

70

65

Hotellerie, Kurbetriebe

und Parahotellerie

60

1987 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01

Anteil In- und Ausländer am Logiernächtetotal (in Mio)

45

40

35

30

Inländische Gäste

Ausländische Gäste

25

1987 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01

Heute steht alpenweit ein Angebot von 5 Millionen Ferienbetten und rund 15'000

Seilbahnen und Liften zur Verfügung. Für den alpinen Skisport können schätzungsweise

41'000 Abfahrtspisten mit einer Gesamtlänge von 120'000 Kilometern

präpariert werden. Gleichzeitig stagnieren seit den 1980er Jahren die Besucherzahlen

auf hohem Niveau. Nach einer Abnahme der Logiernächte in der ersten Hälfte

der 1990er Jahre nehmen die Gästezahlen seit 1997 wieder zu. 2001 wurden im

Beherbergungssektor über 68 Millionen Übernachtungen verbucht (Abbildung 21).

Über 35 Millionen Logiernächte entfallen auf die Hotels und regional betrachtet

rund 35 Prozent auf die Bergkurorte, also Orte über 1'000 Meter über Meer.

Landschaft 2020Analysen und Trends 61


Die zunehmende weltweite Konkurrenz, steigende Kundenbedürfnisse und der

Zwang zu Rentabilität haben in den 1990er Jahren zu einer weiteren Übernutzung

der natürlichen und kulturellen Ressourcen geführt. Neue touristische Aktivitäten

und Verteilungsmuster in der Landschaft sowie der Zwang zu Events, Inszenierungen

und künstlichen Erlebniswelten wird weiteren Druck verursachen.

In den letzten Jahren haben sich beispielsweise die touristischen Angebote stark

gewandelt. Analog zur gesellschaftlichen Spezialisierung vollzieht sich eine Auffächerung

der Sportaktivitäten, wobei sich die Trendzyklen in einem dynamischen

System ständig verkürzen. Neben traditionellen sportlichen Tätigkeiten sind neue,

Abenteuer und Erlebnis verheissende Sportarten getreten. Diese Entwicklung besitzt

eine räumliche Relevanz, denn in verschiedenen Freizeitaktivitäten ist eine

Verlagerung aus den Ballungsgebieten festzustellen. Durch technische Innovationen

unterstützt, werden bisher kaum genutzte Gebiete für die Freizeitnutzung erschlossen.

So wurden beispielsweise hochalpines Gelände, Felswände aber auch Schluchten

und Oberläufe der Flüsse für neue Aktivsportarten wie Mountainbiking, Riverrafting,

Canyoning oder Free Climbing attraktiv.

Neben diesen räumlichen Verteilungsmustern ändern sich auch die Bauten und

Anlagen für den Tourismus. Beispielsweise stellen die «fun»- und abenteuerorientierten

Wintersportarten neue Anforderungen an die Infrastrukturen, was wieder

Landschaftsveränderungen auslöst: Carven verlangt breite, nicht allzu steile Hänge;

die Freestyler unter den Snowboardern brauchen Halfpipes und Schanzen. Buckelpisten

sind als Herausforderung bei den alpin Skifahrenden wieder im Trend. Beliebt

sind auch Neuschneeabfahrten abseits markierter Pisten. Um diese Kundenwünsche

in einer harten Konkurrenzsituation zu erfüllen, werden Pisten vermehrt

und unterschiedlich präpariert, neue Pisten angelegt und ganze Abfahrten beschneit,

sowie vermehrt bodenunabhängige Transportanlagen gebaut. Die Folge sind neue,

grössere Geländeeingriffe: Für die Wasserversorgung der Schneekanonen braucht

es Speicherseen; Sessellifte und Gondeln samt Stationsgebäude beanspruchen mehr

Platz als Skilifte. Um Schneesicherheit zu gewährleisten, wird die Ausdehnung der

Skigebiete in höhergelegene Gebiete erwogen.

Nachdem in der kritischen Tourismusdiskussion schon früh auf die Zersiedelungsproblematik

sowie die Übernutzung einzelner Natur- und Kulturdenkmäler hingewiesen

wurde, ist in den letzten beiden Jahrzehnten der Freizeit- und Tourismusverkehr

(stehend und rollend) zum Hauptproblem geworden. Tourismus ist definitionsgemäss

mit Mobilität verbunden. In den letzten Jahren hat der Freizeitverkehr

enorm zugenommen. Vor allem im Flugverkehr wird eine weitere massive Verkehrszunahme

prognostiziert. In der Schweiz macht der Freizeitverkehr heute rund

60 Prozent des gesamten Personenverkehrs aus. 46 Untersuchungen zeigen, dass rund

90 Prozent der Energie, die ein Tourist verbraucht, für die An- und Rückreise benötigt

wird. Aufgrund der weltweiten Tourismusentwicklung dürfte der Trend zu belastenden

Reise- und Tourismusformen anhalten.

62 Landschaft 2020Analysen und Trends


Klimaveränderungen

und Landschaft

2.3.8 Indirekte Einflüsse: Klimaveränderung und Luftverschmutzung

Das Klima ist ein wichtiger Faktor für das Bild und den Haushalt von Landschaften.

Verändern sich die klimatischen Bedingungen, wandeln sich auch die Lebensräume,

das Auftreten und die räumliche Verteilung der Pflanzen- und Tierarten. Seit dem

zweiten umfassenden Bericht der Zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe

über Klimaänderungen (IPCC) von 1995 ist davon auszugehen, dass von Menschen

verursachte Belastungen der Atmosphäre das Klima nachweislich beeinflussen. Das

Nationale Forschungsprogramms 31 «Klimaänderungen und Naturkatastrophen»

geht von einem Temperaturanstieg um 2 Grad Celsius bis ins Jahr 2030 aus. Damit

verbunden wäre eine deutlich Zunahme der Niederschläge im Winterhalbjahr. Für

die Alpen wird etwa eine Zunahme der Niederschläge von 10 bis 30 Prozent für die

Wintermonate errechnet. Dadurch können Vegetationsverschiebungen und neue

Konkurrenzsituationen entstehen. 47 Dies wird vor allem im Bergwald und an der

Vegetationsobergrenze der alpinen Stufe Auswirkungen haben. Südlich der Alpen

ist das Vordringen wärmeliebender und gegenüber der bisherigen Bodenvegetation

leichter entflammbarer Pflanzen bereits manifest. Dies kann sich zum Beispiel auch

auf die Waldbrandgefährdung auswirken. Es wurde erkannt, dass in alpinen Regionen

unter derart veränderten Bedingungen raschwüchsige Pflanzen die besonders

robusten, langsamwüchsigen Arten stärker konkurrieren. Dadurch verringert sich

schliesslich die Widerstandskraft der Vegetation, was zu einer erhöhten Erosionsanfälligkeit

der Böden führen wird.

Zudem ist insbesondere die alpine Landschaft von den Veränderungen dynamischer

Prozesse betroffen. Das Berggebiet ist besonders über den Wasserkreislauf direkt

mit dem Klima verbunden. Wildbachsysteme reagieren sehr empfindlich auf bestimmte

Witterungseinflüsse. Sie können in kurzer Zeit grosse landschaftliche Veränderungen

bewirken, wodurch oft auch Siedlungen und Infrastrukturen beschädigt

oder zerstört werden. Einen weiteren Einfluss hat die Klimaentwicklung auf die

Gletscher. Sie sind in den letzten 150 Jahren in der Schweiz stark geschmolzen.

Berechnungen zeigen, dass bei einer durchschnittlichen Erwärmung von 3 Grad

Celsius drei Viertel der heutigen Gletscherflächen und bis gegen 90 Prozent des

Volumens verschwinden würden. Dadurch würden sich die hochalpinen Landschaften

einschneidend verändern. Zudem verschiebt sich auch der ganzjährig gefrorene

Bodenbereich in höhere Lagen. Durch die freigelegten beziehungsweise aufgetauten

Schuttflächen besteht eine grössere Gefahr von Steinschlägen und Murgängen.

Längerfristige Auswirkungen durch eine Erwärmung des Klimas sind nicht nur

durch die veränderten mittleren Bedingungen wie durchschnittliche Jahrestemperaturen

oder Niederschlagsmengen zu erwarten. Sie werden auch durch eine Zunahme

extremer Naturereignisse verursacht. Drei Formen sind wahrscheinlich:

• erstens längere Trockenperioden. Da die Schweiz sehr wasserreich ist, dürften

dadurch keine grösseren Schäden entstehen;

• zweitens häufigere und stärkere Stürme wie beispielsweise in den 1990er Jahren

«Vivian» und «Lothar». Mit 4.9 Millionen Kubikmetern respektive geschätzten

10 Millionen Kubikmetern geworfenem Holz wurden bei beiden Orkanen meh-

Landschaft 2020Analysen und Trends 63


Luftverschmutzung

und Landschaft

rere jährliche Holzernten in wenigen Minuten niedergerissen. Bei beiden Ereignissen

sind jeweils Schäden in dreistelliger Millionenhöhe entstanden;

• drittens haben zunehmende Starkniederschläge Auswirkungen auf die Ökosysteme

und letztlich auch auf Bauten und Infrastrukturen in Gefahrenzonen.

Überschwemmungen zählen zu den schadenreichsten Naturgefahren in der

Schweiz. 48 Wie diejenigen der 1990er Jahre gezeigt haben, ist dabei nicht nur das

Berggebiet betroffen. Da die Schweizer Fliessgewässer über weite Strecken begradigt

sind und damit die Abflussgeschwindigkeiten erhöht wurden, kommt es

gerade auch im Mittelland zu Überflutungen von Kulturland, Siedlungen und

Infrastrukturen.

Insgesamt ist der Zeithorizont 2020 aber zu kurz, um von markanten klimabedingten

Landschaftsveränderungen auszugehen. Die sichtbarsten Eingriffe dürften durch

neue Bauten und Anlagen für den Skisport verursacht werden. Verschiebt sich die

Grenze der Schneesicherheit von 1'300 Meter über Meer auf 1'600 Meter, dürften

Forderungen nach Höherlegung neuer Skigebiete mit entsprechenden Eingriffen in

empfindliche und bisher nicht erschlossene Räume ausgelöst werden.

Lebensräume von Pflanzen und Tieren sind nicht nur durch direkte Eingriffe wie

Überbauung, Zerschneidung (Fragmentation) oder Übernutzung bedroht. Auch

durch menschenverursachte Schadstoffeinträge aus der Luft können Ökosysteme

andauernd belastet und irreversibel geschädigt werden. Problembereiche sind etwa

die Bodenversauerung, pflanzliche Wachstumsstörungen durch Ozon, die Anreicherung

von Luftschadstoffen in Organismen und die Überdüngung durch Stickstoffeinträge.

Diese Thematik soll am Beispiel des Stickstoffeintrages aus der Luft dargestellt

werden, weil sie für die Erreichung der Ziele insbesondere des Naturschutzes

immer wichtiger wird.

Sowohl Stickoxid- als auch Ammoniakemissionen tragen zum Stickstoffeintrag aus

der Luft bei. Stickoxide entstehen bei Verbrennungsprozessen bei sehr hohen Temperaturen.

Sie werden vor allem von den Quellgruppen Verkehr sowie Industrie und

Gewerbe emittiert. Die Ammoniakemissionen stammen hingegen vorwiegend aus

der Landwirtschaft. Aus der Luft in den Boden gelangt, verändern sie die Nährstoffverhältnisse.

Sie versorgen die Schweiz innerhalb von rund fünf Jahren flächendeckend,

jedoch regional unterschiedlich, mit einer Stickstoffmenge, die nahezu

einer jährlichen Volldüngung in der Landwirtschaft entspricht.

Weil die Einträge von Schadstoffen aus der Luft die ökologischen Bedingungen

flächendeckend gleichartig und in unerwünschter Richtung verändern, stellen sie

auch für den Naturschutz ein zunehmendes Problem dar. Durch die hohen Stickstoffeinträge

werden die Belastungsgrenzen zum Beispiel für Trockenwiesen oder

für reine Laubwälder lokal erreicht oder überschritten. Auch jedes zweite Zürcher

Naturschutzgebiet zeigt Zeichen von Übersättigung mit Pflanzennährstoffen. Im

Berggebiet finden sich viele nährstoffarme Lebensräume. Das Problem des Stickstoffeintrages

ist auch hier zu beachten. Offensichtlich ist das Ausmass, mit dem

wir heute in Europa die Dienstleistung der Ressource Luft zur Absorption und Verdünnung

von Schadstoffen beanspruchen, mit den Naturschutzzielen der Artenerhaltung

und Artenvielfalt nicht vereinbar.

64 Landschaft 2020Analysen und Trends


Raumplanerische

Herausforderungen

Nationale Raumplanung

2.4 Einblick – Aktuelle Leitbilder

in raumrelevanten Politikbereichen

Die zukünftige Entwicklung der Landschaft wird einerseits durch wirtschaftliche

und gesellschaftliche Einflüsse und Trends, andererseits durch politische Rahmenbedingungen

geprägt. Um den Trend in der Landschaft sowie mögliche politische

Einflussmöglichkeiten erkennen zu können, ist eine Analyse der einzelnen raumrelevanten

Politikbereiche unumgänglich. In diesem Kapitel wird deshalb aufgezeigt,

welche Entwicklungen zu erwarten sind und welchen Einfluss sie auf die

Entwicklung der Schweizer Landschaften haben.

2.4.1 Raumplanung und Regionalpolitik

Die Raumplanung wird durch alle Politikfelder geprägt. Es sind insbesondere die

folgenden raumordnungsspezifischen Herausforderungen, denen die Raumplanung

gegenübersteht:

• Strukturwandel: Die andauernden wirtschaftlichen Veränderungen, insbesondere

der Rückgang in der Landwirtschaft, der Abbau des zweiten und der enorme

Ausbau des dritten Sektors, verlangen zunehmend flexiblere, schnelle und wirtschaftsfreundliche

Lösungen von Seiten der Raumordnungspolitik. Die Wirtschaft

erwartet optimale Rahmenbedingungen von der Raumplanung.

• Standortwettbewerb der Metropolen: Nur Städte und Agglomerationen haben für

wichtige Teile der Wirtschaft, vor allem für hochwertige Dienstleistungen, die

notwendige Zentralität. Deshalb stehen primär die städtischen Regionen in einem

europaweiten Standortwettbewerb. Die Rolle und Entwicklung insbesondere

von Zürich als nationale Metropole wird wegweisend für andere Schweizer

Agglomerationen sein. Seine Positionierung im europäischen Städtenetz und der

weitere Integrationsprozess der Schweiz werden die Agglomerationen entscheidend

prägen.

• Andauernder Siedlungsdruck und Verstädterungsprozess: Bereits 1990 wohnten

rund 70 Prozent der Gesamtbevölkerung in Städten und Agglomerationen. Obwohl

die Schweiz damit weitgehend verstädtert ist, wird der Druck auf die Agglomerationen

weiter zunehmen. Die Urbanisierung wird dabei vermehrt auch

den ländlichen Raum und Gebiete im Alpenraum erfassen. Sub- und Periurbanisierung

nehmen weiter zu. Die Bauzonen und damit der Flächenverbrauch durch

Siedlungsausdehnungen werden weiterhin wachsen.

Diese Herausforderungen führen zu zahlreichen Konflikten. Neben dem allgemeinen

Flächendruck ist im Speziellen die Gefahr einer schleichenden Veränderung

des ländlichen Landschaftsbildes durch die Öffnung der Landwirtschaftszone zu

erwähnen (vgl. Kap. 2.4.2). Auf nationaler Ebene strebt die Raumplanung folgende

Stossrichtungen an:

• Umsetzung des Raumplanungsgesetzes (RPG): Ziel ist es, der Landwirtschaft

angesichts des zunehmenden Wettbewerbsdrucks die nötige Flexibilität zu ermöglichen.

Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass das RPG das Potenzial von negativen

Eingriffen ins Landschaftsbild vergrössert. Drei Faktoren werden dabei

Landschaft 2020Analysen und Trends 65


Stossrichtungen auf

internationaler Ebene

massgebend sein: (a) Die Entwicklung der Marktnachfrage für bodenunabhängige

Produktion, (b) die Folgen der vereinfachten Umnutzung landwirtschaftlicher

Bauten und (c) die raumplanerische Vollzugspraxis in Kantonen und Gemeinden.

• Sachpläne und Konzepte des Bundes: Sie sind Grundlageninstrumente des Bundes,

um seine raumwirksamen Aufgaben erfüllen zu können (Art. 13 RPG). In

den letzten Jahren wurden verschiedene Sachpläne erarbeitet, so zum Beispiel:

(a) Der Sachplan Fruchtfolgeflächen sichert weiterhin landwirtschaftlich wertvolle

Flächen für eine ausreichende Selbstversorgung. Wird der Landschaftsdruck

insbesondere im Mittelland weiter anhalten, dürfte der Druck auf die

Fruchtfolgeflächen steigen. Angesichts der Öffnung und Vernetzung der weltweiten

Agrarmärkte sind politische Diskussionen über den Ansatz der Selbstversorgung

nicht auszuschliessen. (b) Der Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt

(SIL) gibt eine landesweite Gesamtschau über die bestehende und geplante Infrastruktur

der zivilen Luftfahrt. Er ist das zentrale strategische Koordinierungsinstrument

der künftigen zivilen Luftfahrt der Schweiz. Umwelt- und Landschaftsauswirkungen

sind vor allem von zwei Aspekten abhängig: einerseits von

den neuen Kapazitäten bei den Regionalflugplätzen und anderseits von ehemaligen

Militärflugplätzen, die allenfalls stärker als bisher genutzt werden könnten.

Wirtschaftlich aufstrebende oder touristische Regionen dürften an einem Flugplatz

grosses Interesse zeigen. National betrachtet könnten die absehbaren Kapazitätsausbauten

auf der einen Seite durch die vollständig stillzulegenden Militärflugplätze

auf der anderen Seite in einem gewissen Masse kompensiert werden

(siehe www.admin.ch/uvek/themen/luftverk/sil/d/index.htm).

• Kantonale Raumplanungspolitik: Aktuelle raumplanerische Ansätze wie Entwicklungsschwerpunkte

oder eine vereinfachte Baubewilligungspraxis sollen

vermehrt eine innovativ ausgerichtete Wirtschaft fördern. Daneben gewinnt der

Ansatz der Nachhaltigkeit an Bedeutung und stärkt damit auch die ökologischen

Ziele der Raumplanung. Die Auswirkungen auf die Landschaft werden vor allem

davon abhängen, inwieweit die Kantone in diesem Spannungsfeld eine kohärente

raumplanerische Praxis anstreben.

Auf internationaler Ebene sind vor allem zwei Stossrichtungen zu nennen, die eine

nachhaltige Raumplanung anstreben:

• Alpenkonvention, RegionAlp: Die Alpenkonvention verfolgt einen nachhaltigen

Politikansatz. Sie hat damit grosse Chancen, positive Impulse für den Natur- und

Landschaftsschutz in den Alpen zu geben. Der Schutzgedanke dürfte vor allem

unter zwei Voraussetzungen konkrete Ergebnisse erzielen. Erstens ist die aktive

Unterstützung durch private Gremien wie der Alpenschutzkommission CIPRA

wichtig. Zweitens sollen Synergien mit kompatiblen Programmen wie beispielsweise

dem Alpenschutzartikel oder dem Alpen-Netzwerkprogramm RegionAlp

genutzt werden. Dieses Programm könnte vor allem auf der strategischen

Ebene landschaftsrelevante Kräfte bei der Formulierung und Durchsetzung

grenzüberschreitender Schutzinteressen entfalten.

• Europäisches Raumentwicklungskonzept EUREK: EUREK hat zum Ziel, eine

ausgewogene und nachhaltige gesamteuropäische Raumentwicklung zu fördern.

66 Landschaft 2020Analysen und Trends


Landschaftsbezogene

Schlussfolgerungen

Regionalpolitische

Herausforderungen

Schweizerische

Regionalpolitik

Im Vordergrund steht die qualitative Stärkung der Beziehungen zwischen Stadt

und Land sowie zwischen Städten. Das Programm bietet damit eine Chance zu

einer angemessenen Raum- und somit Landschaftsentwicklung. Es ist primär eine

Chance, den wachsenden Druck auf die Landschaft abzufedern.

Ob es der Raumplanung gelingt, den anhaltenden Druck auf die Landschaft in

nachhaltiger Weise zu gestalten, hängt sehr stark davon ab, wie die neueren Ansätze

einer nachhaltigen Raumplanung umgesetzt werden können. Die Raumplanung

kann die Entwicklung nur dann positiv beeinflussen, wenn sie zu einem aktiven

Steuerungsinstrument wird. Kritisch zu beurteilen ist aus heutiger Sicht die vorgesehene

Veränderung im Landwirtschaftsgebiet. Das Ausmass wird nicht zuletzt

davon abhängen, wie sich der Bauernstand im Spannungsfeld zwischen den sich

verändernden Marktbedingungen und den gewonnenen raumplanerischen Freiheiten

positioniert.

In innovativen und wachstumsorientierten (Zentrums-)Regionen werden die Auswirkungen

des wirtschaftlichen Strukturwandels auf die Landschaft besonders

sichtbar werden. Ländliche Regionen und gewisse Gebiete des Alpenraumes werden

von dieser Entwicklung zunehmend tangiert. Für periphere Landesteile bietet

sich die Chance, nachhaltige Landschaftskonzepte in den Vordergrund zu stellen.

2.4.2 Regionalpolitik

Die Regionalpolitik ist eng mit der Raumplanung verknüpft. Neben den bereits

genannten Veränderungen (Globalisierung, Tertiarisierung, Verstädterung) sind die

wachsende Vernetzung und Bildung von Grossagglomerationen sowie die zunehmende

grenzüberschreitende Zusammenarbeit wichtige Megatrends. Daneben spielen

Freizeit und Tourismus in zweierlei Hinsicht eine zunehmend landschaftsrelevante

Rolle: einerseits der verstärkte Wettbewerb insbesondere zwischen den

eigentlichen Tourismuszentren und anderseits wächst das Interesse an «grünen»

Labels wie beispielsweise die Bewerbung des Jungfrau-Aletsch-Bietschhorngebietes

als UNESCO-Weltnaturerbe.

Die Stärkung der Regionen im internationalen Standortwettbewerb mit optimalen

Infrastrukturen auf der einen und Schutzvorrichtungen auf der anderen Seite stehen

im Zentrum der zukünftigen Stossrichtungen.

Der Bundesrat hat in seiner Botschaft über die Neuorientierung der schweizerischen

Regionalpolitik vom 28. Februar 1996 seine wichtigsten Leitlinien dargelegt. Im

Mittelpunkt stehen folgende Instrumente:

• Investitionshilfegesetz für Berggebiete IHG (revidiert, in Kraft seit 1.1.1998):

Nachdem das alte IHG hauptsächlich verteilungsorientiert war, steht neu die

Förderung der regionalen Entwicklung im Mittelpunkt. Weitere Stossrichtungen

sind die Stärkung der Anreizfunktion der Investitionshilfe, die Stärkung der Regionen

und die Förderung der interregionalen Zusammenarbeit sowie mehr

Kompetenzen für die Kantone (Subsidiarität). Das Schwergewicht soll nicht

Landschaft 2020Analysen und Trends 67


Stossrichtungen auf

internationaler Ebene

mehr wie bisher auf die Basis-, sondern primär auf die Entwicklungsinfrastruktur

gelegt werden. Der Druck auf die Landschaft dürfte dabei vor allem in innovationsfreudigen

Regionen mit Standortvorteilen zunehmen (z.B. in Tourismusregionen).

Eine substanzielle Abfederung möglicher negativer Auswirkungen

kann durch den Grundsatz der Nachhaltigkeit erreicht werden.

• Weitere flankierende Massnahmen zum IHG: Zu erwähnen sind vier Instrumente:

(a) das Bundesgesetz über die Förderung des Hotel- und Kurortkredites

(1966), (b) das Bundesgesetz über die Gewährung von Bürgschaften und Zinskostenbeiträgen

im Berggebiet (1976), (c) der Bundesbeschluss zugunsten wirtschaftlicher

Erneuerungsgebiete (1996) sowie (d) der Bundesbeschluss über die

Unterstützung des Strukturwandels im ländlichen Raum (REGIO PLUS) von

1997. Die landschaftsverändernden Auswirkungen der vier Förderinstrumente

sind unterschiedlich zu bewerten. Sichtbare Folgen, insbesondere im Mittelland,

sind vor allem von den Anstrengungen zur Ansiedlung neuer Unternehmen zu

erwarten (c). Das Gefahrenpotenzial ist besonders gross, wenn in peripheren Regionen

starke Impulse ausgelöst werden (Zersiedelung, starke Trennwirkung auf

Grund neuer Verkehrsinfrastrukturen). Von den Massnahmen (a) und (b) sind

für das Berggebiet kaum grössere landschaftsrelevante Folgen zu erwarten. Das

Programm REGIO PLUS fördert die lokale, regionale und überregionale Zusammenarbeit

(z.B. Kooperationen im Bereich des ländlichen Tourismus, branchenübergreifende

Joint Ventures). Es ist am gezieltesten einer nachhaltigen

Entwicklung verpflichtet. Die Auswirkungen auf die Landschaft können unter

diesem Gesichtspunkt langfristig durchaus positiv sein. Angesichts des bescheidenen

Finanzvolumens dürfen jedoch keine allzu hohen Erwartungen an REGIO

PLUS gestellt werden.

• Tourismuspolitik: Die Konzessionspolitik des Bundes für touristische Transportanlagen

wird zur Zeit restriktiv gehandhabt. Der politische Druck in Richtung

einer freizügigeren Praxis könnte jedoch im Zuge des steigenden Wettbewerbs

zunehmen. Landschaftsrelevante Auswirkungen sind dann vor allem in

jenen Wintersportgebieten zu erwarten, wo grössere touristische Neuerschliessungen

realisierbar und lokalpolitisch wünschbar sind. Der Einfluss neuer Tourismusstrategien

wie Grossfusionen touristischer Betriebe, welche künftig Preise

drücken und vermehrt den Massentourismus ansprechen, könnten sich zusätzlich

negativ auf Natur und Landschaft auswirken.

• Neuer Finanzausgleich NFA: Mit dem Neuen Finanzausgleich sollen Subsidiarität

und föderalistische Strukturen gestärkt werden. Landschaftsrelevante Auswirkungen

sind zum heutigen Zeitpunkt kaum abschätzbar. Die neue Praxis wird

neue Trends erst schaffen. Vieles wird davon abhängen, wie die Kantone den

NFA politisch umsetzen. Unter Umständen könnte durch diese Neuregelung die

Zusammenlegung von Kantonen und damit die Bildung von funktionalen Grossregionen

gefördert werden. Die Schweiz würde sich internationalen Trends

schneller annähern.

Auf internationaler Ebene ist vor allem das Programm INTERREG bedeutsam.

Damit wird die grenzüberschreitende und internationale Zusammenarbeit von Regionen

verstärkt. Die Verflechtung auf verschiedenen Ebenen wie Verkehr und

68 Landschaft 2020Analysen und Trends


Landwirtschaftspolitische

Herausforderungen

Kommunikation nimmt weiter zu. Es entstehen dynamisch wachsende, grosse Wirtschaftsregionen,

von denen die Schweiz in den Grenzregionen Norditalien-Tessin,

Süddeutschland-Basel und -Ostschweiz sowie Lyon-Genf substanziell beeinflusst

wird. Der wachsende Trend zu Grossregionen zeitigt zwei unterschiedliche landschaftliche

Wirkungen. Einerseits steigt lokal und entlang von Hauptverkehrsachsen

der Druck auf die Landschaft. Anderseits vergrössert die grossregionale Zusammenarbeit

und Verflechtung das Sparpotenzial an Bauland, da Nutzungsansprüche

nicht mehr lokal, sondern regional manifest werden. Der Landschaftsverbrauch

könnte auf diese Weise über die gesamte Grossregion optimiert werden.

Die Stärkung der Regionen beruht sowohl auf endogenen als auch exogenen Strategien.

Letztere sind kostenintensiver (z.B. hohe Erschliessungsinvestitionen für Neuansiedlungen

von Betrieben) und haben eher negative Auswirkungen auf die Landschaft.

Endogen ausgerichtete Massnahmen (z.B. im Rahmen von REGIO PLUS)

verfolgen grundsätzlich die Zielsetzungen einer nachhaltigen Entwicklung, dürften

jedoch die Nachteile der exogenen Massnahmen kaum kompensieren.

Die wachsende Vernetzung von Regionen in Europa im Zuge des Binnenmarktes

dürfte weiter voranschreiten. Der Druck auf die Landschaft wird dadurch anhalten.

Erste politische Anzeichen auf EU-Ebene weisen jedoch darauf hin, dass die Regionen

wieder vermehrt auf der Suche nach einer eigenen – nicht zuletzt auch politischen

– Identität sind. Langfristig darf deshalb damit gerechnet werden, dass der

europäische Vernetzungsprozess seine eigenen Grenzen hat. Die erzielte Vernetzung

könnte unter Umständen durch regionalpolitische Kräfte bis zu einem gewissen

Grad wieder kompensiert werden.

Ein Stiefkind der Regionalpolitik ist eine eigenständige nationale Tourismuspolitik,

welche die zu erwartenden Trends im Freizeitverhalten in nachhaltiger Form koordiniert.

Der heutige Ansatz ist wenig sektororientiert. Entsprechend ist auch noch

keine konkrete politische Strategie sichtbar, die den Landschaftsdruck von Freizeit

und Tourismus eindämmt.

2.4.3 Landwirtschaftspolitik

Die eingeleitete Neuorientierung in der Agrarpolitik zielt auf eine wettbewerbsfähigere

und gleichzeitig umweltverträglichere Landwirtschaft (siehe Kap. 2.3.3). Für

die Weiterführung dieser Politik sind folgende Mega-Trends zu beachten:

• Globalisierung und Liberalisierung: Die Globalisierung und Liberalisierung der

Weltwirtschaft werden die traditionelle Landwirtschaft in der Schweiz noch

stärker als bisher unter Druck setzen. Der massive Strukturwandel wird andauern

und zu tieferen Produzentenpreisen führen. Durch einen weiteren Abbau von

Preis- und Absatzgarantien einerseits und durch den internationalen Wettbewerb

(WTO, EU) andererseits steigt der Preisdruck in der Landwirtschaft. Dies führt

zu durchschnittlich grösseren und insgesamt weniger Betrieben, vor allem weniger

Nebenerwerbsbetrieben.

Landschaft 2020Analysen und Trends 69


Nationale Agrarpolitik

• Tertiarisierung: Die zunehmende Tertiarisierung führt zusammen mit dem Preisdruck

und tieferen Preisen von Importprodukten (tiefere Preise im Vergleich zur

schweizerischen Produktion) zu einer vermehrten Bewirtschaftungsaufgabe in

Grenzertragslagen. Dadurch wird die landwirtschaftliche Nutzfläche weiter abnehmen.

Davon am stärksten betroffen sind Betriebe im Berggebiet. Dies kann

zu einer Polarisierung der Bewirtschaftungsintensität in Richtung Extensivierung

(Biolandwirtschaft) oder Intensivierung führen. Eine Aufspaltung in intensive

Bewirtschaftungszonen in Gunstlagen einerseits und in nicht mehr bewirtschafteten

Gebieten in Grenzertragslagen andererseits wird analog zum EU-

Raum stattfinden.

• Technologietrend/Gentechnik: Zur Zeit ist schwierig abschätzbar, inwieweit sich

der Anbau von transgenen, schädlingsresistenten Nutzpflanzen (z.B. Bt-Mais

und -Kartoffeln) in der Schweiz ausbreiten wird. Dies ist insbesondere eine Frage

der wissenschaftlichen Beurteilung der Chancen und Gefahren, der Bewilligungspraxis

des Bundes sowie der Akzeptanz. Einzig biologisch bewirtschaftete

Flächen sind von einem klaren gesetzlichen Anbauverbot von gentechnisch veränderten

Organismen (GVO) betroffen. Der Technologietrend wird hingegen den

Einsatz landwirtschaftlicher Rohstoffe zur Nahrungsmittelproduktion im Bereich

«functional food» vorantreiben.

Die bereits eingeleitete neue Agrarpolitik des Bundes umfasst folgende Eckpfeiler:

• Multifunktionale Landwirtschaft: Landwirte haben neben der sicheren Versorgung

der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln weitere vielfältige Aufgaben zu erfüllen:

Die Landwirtschaft soll mithelfen, die biologische und landschaftliche

Vielfalt im landwirtschaftlich genutzten Gebiet zu erhalten, die genetische Vielfalt

der Nutztiere und -pflanzen zu sichern, Erholung für Menschen zu ermöglichen,

eine dezentrale Besiedlung des Landes zu gewährleisten und die touristisch

genutzte Berglandschaft zu pflegen.

• Subventions- und Direktzahlungspolitik: Mit der Trennung der Preis- und Einkommenspolitik

soll mehr Markt und Konkurrenz geschaffen werden. Massnahmen

zur Marktstützung werden abgebaut. Direktzahlungen zur Abgeltung

gemeinwirtschaftlicher und spezieller ökologischer Leistungen sind wesentliche

Bestandteile des landwirtschaftlichen Einkommens. Zum Erhalt jeglicher Direktzahlungen

ist ein ökologischer Leistungsnachweis (ÖLN) zu erbringen.

• Umwelt- und Gewässerschutz (quantitative Stoffflussziele): Der Einsatz von

Kunstdüngern, Pflanzenschutzmitteln, Pestiziden und die Intensivtierhaltung sollen

weiter reduziert werden. Der zur Zeit vorhandene Phosphor- und Stickstoffüberschuss

(9'000 t P/a bzw. 96'000 t N/a) soll durch eine Förderung von standort-

und bedarfsgerechter Düngung mit ausgeglichenen Nährstoffbilanzen weiter

vermindert werden. Eine ausgeglichene Düngerbilanz sowie Einschränkungen

bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln sind Bestandteile des ökologischen

Leistungsnachweises. Einschränkungen der Nutzungen und die Ausdehnung

von Pufferstreifen mit Nutzungsauflagen entlang von Fliessgewässern

werden im Bereich Landwirtschaft und Gewässerschutz an Bedeutung gewinnen.

70 Landschaft 2020Analysen und Trends


Stossrichtungen auf

internationaler Ebene

• Umweltpolitik (Bodenschutz, Extensivierung): Die Agrarpolitik zielt auf einen

nachhaltigeren Umgang mit der Ressource Boden. Vorgaben zu einer geregelten

Fruchtfolge und einem geeigneten Bodenschutz sind Voraussetzung zur Erfüllung

des ökologischen Leistungsnachweises und somit zum Erhalt von Direktzahlungen.

Für den Bodenschutz bedeutet dies vor allem das Vermeiden von

Erosion und von chemischer Bodenbelastung. Ebenfalls muss ein Minimum an

ökologischen Ausgleichsflächen in Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche

vorhanden sein. Eine extensive Produktion von Getreide und Raps mit Auflagen

beispielsweise für den Eintrag von Pestiziden wird gefördert.

• Arten- und Naturschutzpolitik: Beiträge an ökologisch wertvolle Kulturen wie

Hochstammobstbäume oder ökologische Ausgleichsflächen mit Nutzungsverpflichtungen

oder -einschränkungen führen zu einer erhöhten landschaftlichen

Vielfalt. Pufferstreifen zwischen landwirtschaftlich genutzten Flächen und beispielsweise

Wald- und Gewässerrändern sollen in Zukunft stärker gefördert

werden.

• Raum- und Regionalplanung: Instrumente der Raum- und Regionalplanung werden

vermehrt zur Vernetzung und regional erwünschten Verteilung von Schutzgebieten

und ökologisch wertvollen Flächen eingesetzt (z.B. Richtpläne, Landschaftsentwicklungskonzepte

LEK, übergeordnete Landschaftskonzepte). Die

Ökologisierung der Landwirtschaft wird sich künftig vermehrt nach regionalen

Leitbildern ausrichten. In kantonalen Richtplänen werden Landwirtschaftsflächen

mit besonders produktiven Böden gegenüber Flächen, die für bodenunabhängige

Nutzung (Hors-Sol, Mastviehbetriebe) in Frage kommen, bezeichnet.

Wie diese Zonenzuteilung in der Praxis gehandhabt wird, ist entscheidend für

die Natur und das Landschaftsbild.

• Sozialpolitik, Regionalpolitik: Die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des

ländlichen Raumes ist aufrechtzuerhalten. Gemeinwirtschaftliche und ökologische

Leistungen werden in Zukunft tendenziell verstärkt abgegolten. Die dezentrale

Besiedlung des Landes wird als Ziel auch der Agrarpolitik festgehalten.

Dazu werden Direktzahlungen nach Produktionsbedingungen abgestuft.

• Gentechnik, gentechnisch veränderte Organismen GVO: Zur Zeit sieht es nicht

so aus, als ob die strenge Bewilligungspraxis zur Freisetzung von gentechnisch

veränderten Organismen gelockert wird. Dennoch ist das Abschätzen, ob bei der

Freisetzung von gentechnisch veränderten Organismen ökologisch unerwünschte

Nebenwirkungen langfristig ausgeschlossen werden können, auch in Zukunft

mit vielen Unsicherheiten behaftet.

Die neue Agrarpolitik ist nicht bloss ein innenpolitischer Auftrag. Sie erfüllt auch

internationales Umweltrecht sowie internationale Verpflichtungen, welche die

Schweiz beispielsweise im Rahmen der handelspolitischen WTO-Vereinbarungen

eingegangen ist.

• Artenschutzpolitik, Umweltschutz: Mit der Ratifizierung der Biodiversitätskonvention

und anderen Übereinkommen wird der politische Stellenwert des Natur-

und Landschaftsschutzes zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität erhöht.

Auch die Verabschiedung der Agenda 21 (1992 in Rio), die Grundsätze- und

Handlungsmaximen für eine nachhaltige Entwicklung auf nationaler Ebene for-

Landschaft 2020Analysen und Trends 71


Landschaftsbezogene

Schlussfolgerungen

Intensivierung der

Landwirtschaft

muliert, beinhaltet zentrale Postulate zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit, dem

Schutz der Gewässer und zur ressourcenschonenden landwirtschaftlichen Produktion.

• Gentechnik, GVO: In der EU besteht eine Regelungspflicht für die Freisetzung

von GVO. Die zukünftige Entwicklung des Anbaus von GVO in der Landwirtschaft

und deren Auswirkungen auf Natur und Landschaft sind jedoch schwierig

abschätzbar. Es zeichnet sich für die nächsten Jahrzehnten kein grösserer Anbau

ab.

• Subventionspolitik, Deregulierung: Auch auf internationaler Ebene wird die

Setzung ökologischer Anreize verstärkt. Gegenüber der Schweiz wird die EU

Zölle (Exportsubventionen) und technische Vorschriften (Zollfreimengen) abbauen

sowie den Käsemarkt und andere Produktabkommen liberalisieren.

Die eingeleitete Reform wird die Versorgungsfunktion der Landwirtschaft durch

erhöhte Wettbewerbsfähigkeit und mehr Markt prinzipiell fortsetzen und gleichzeitig

vermehrt auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit setzen. Die Auswirkungen

auf Natur und Landschaft sind allerdings momentan noch unklar. Die Ökologisierung

und Extensivierung der Landwirtschaft führt dank gesetzlichen Anreizsystemen

zu einer absoluten und relativen Zunahme an ökologischen Ausgleichsflächen

und geschützten Flächen. In der Tendenz werden – analog zum EU-Raum –

die Ausgaben für ökologische Direktzahlungen stark ansteigen, während die Ausfuhrerstattungen

sinken.

In Zukunft sind zwei entgegengesetzte Entwicklungen denkbar: die Intensivierung

und die weitere Extensivierung der Landwirtschaft. In Abhängigkeit von nationalen

und internationalen Rahmenbedingungen und flankierenden Massnahmen können

sie sich verschieden stark und regional unterschiedlich ausprägen.

Im Zentrum steht eine Zunahme der bodenunabhängigen Produktion (Hors-

Solproduktion und/oder Mastviehhaltung), intensivere Bodennutzung, Flächenzusammenlegung,

Monokulturen, verstärkter Einsatz von Pestiziden bzw. GVO. Wie

stark gleichzeitig die landwirtschaftliche Nutzfläche zurückgeht, hängt von der

Subventionspolitik ab. Sicher ist, dass vor allem in Gunstlagen intensiver und in

Grenzertragslagen weniger produziert wird. Der Trend zu einer (ackerbaulichen)

Nutzungsaufgabe ungünstiger Berggebietsflächen würde sich somit fortsetzen. Der

Anteil ökologischer Ausgleichsflächen wird dank der heutigen, an den ökologischen

Leistungsnachweis gebundenen Direktzahlungen nicht abnehmen.

Die beschriebene Intensivierung birgt diverse Gefahren: Im Falle einer grossräumigen

Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion wird der Druck auf Natur

und Landschaft erhöht. Kleinräumige, landschaftsprägende Strukturen werden verdrängt.

Dadurch nimmt der Anteil bedrohter Arten zu. Eine solche Entwicklung

führt zudem zu einer Verminderung der Bodenfruchtbarkeit, sinkender Biodiversität

und einem verstärkten Druck auf Naturschutzgebiete. Eine intensivierte Landwirtschaft

trägt dem Kriterium eines nachhaltigen Umgangs mit der Bodenfruchtbarkeit

nicht oder dann zuwenig Rechnung. Um dem Artenschwund im Landwirtschafts-

72 Landschaft 2020Analysen und Trends


Ökologisierung und

Extensivierung der

Landwirtschaft

(naturnaher Landbau)

gebiet entgegenzuwirken wird ein Minimalziel von 65'000 Hektaren ökologische

Ausgleichsflächen im Talgebiet angestrebt (1998 waren es 42'500 Hektaren). Bei

einer gleichzeitigen grossflächigen Intensivierung kann kaum damit gerechnet werden,

dass die ausgeschiedenen ökologischen Ausgleichsflächen qualitativ hochstehend

und miteinander vernetzt sind. Die künftig vermehrt angestrebte Ausrichtung

von Ökoflächen nach regionalen Leitbildern, dürfte in einem intensiv und monoton

bewirtschafteten Gebiet mit wenig kleinräumigen Strukturelementen schwieriger

umzusetzen sein.

Eine überstürzte und verbreitete Anwendung von gentechnisch veränderten Organismen

kann negative und unvorhersehbare Auswirkungen auf Nicht-Zielorganismen

haben. Unerwünschte Wechselwirkungen mit transgenen schädlingsresistenten

Pflanzen können zu einer unkontrollierbaren Verbreitung der veränderten Gene

führen. Die Bildung von Resistenzen in den Zielschädlingen ist eine Frage der Zeit

sowie der Grösse und Vernetztheit der GVO-Kulturen.

Gegenüber der Perspektive Intensivierung würden bei einer grossflächigen Ökologisierung

und Extensivierung der Landwirtschaft die ökologischen Ausgleichsflächen

und ihre kleinräumige Verteilung sowie der Anteil der Landwirtschaftsflächen

mit ökologisch wertvollen Kulturen wie Hochstammobstbäumen oder extensiven

Wiesen deutlich und über den bestehenden Trend hinaus zunehmen. Anstatt weniger

werden eher mehr Nebenerwerbsbetriebe resultieren. Möglicherweise frei werdende

Landwirtschaftsflächen können innovativ genutzt werden. Im Berggebiet

kann eine Zunahme der Vieh- und Milchwirtschaft erwartet werden.

Eine qualitätsbewusste Landwirtschaftspolitik mit einer Förderung des naturnahen

Landbaus setzt die Ziele einer multikulturellen Landwirtschaft fort und ist eine

grosse Chance für Natur und Landschaft. Schonende Bewirtschaftungstechniken,

ein verringerter Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, bodenschonende bzw. -aufbauende

Zwischensaaten und Fruchtfolgen verbessern die Bodenfruchtbarkeit und

die Artenvielfalt gegenüber heute deutlich. Gleichzeitig gestaltet und pflegt die

Landwirtschaft die Wiesen- und Ackerlandschaft – gerade auch im Naherholungsgebiet

von dicht bebauten Siedlungszonen – und bietet somit Naherholungsraum als

externen Nutzen. Eine solche Politik ist auch eine Chance für Ferien- und Tourismusregionen:

Ohne eine gepflegte (Berg-)Landwirtschaft verliert die Schweiz einen

Teil ihres landschaftlichen Reizes als Ferienland.

Die möglicherweise frei werdenden Flächen können durch eine integrale Vernetzung

von Natur und Landschaft sowie Landwirtschaft und Siedlungsraum neu genutzt

werden. Daraus resultieren Synergien zu zahlreichen anderen Politikbereichen.

Die Ökologisierung der Landwirtschaft zeigt im Gegensatz zu einer

Intensivierung mehr Flexibilität mit verschiedenen Nutzungen und kann sich vermehrt

nach regionalen Leitbildern ausrichten. Nicht zuletzt liefert ein naturnaher

(biologischer) Landbau mit seinen qualitativ hochstehenden Nahrungsmitteln auch

gesündere Produkte.

Landschaft 2020Analysen und Trends 73


Response-Strategien

Nationale Waldpolitik

Das Niveau naturnaher Produktion ist stark abhängig von der zukünftigen Subventionspolitik

und von internationalen Rahmenbedingungen.

• Damit der ökologische Standard der Schweizer Landwirtschaft gehalten und

ausgebaut werden kann, sind Anreizsysteme zu einer echten Ökologisierung in

Richtung nachhaltige Bewirtschaftung konsequent und gezielt einzubringen.

Spezielle ökologische Leistungen sind klar auszuweisen und dementsprechend

von anderen Leistungen der multifunktionalen Landwirtschaft abzugrenzen und

separat zu fördern. Eine weitere konsequente Förderung des biologischen Anbaus

setzt nicht nur eine noch direktere Koppelung der Direktzahlungen an Umweltleistungen

voraus, sondern braucht auch vermehrte Anstrengungen in den

Kernproblemen Gesetzesvollzug und Kontrolle.

• Die Kennzeichnungspflicht bezüglich Produktionsmethode und Herkunft ist

zentral, damit nachhaltig hergestellte Produkte Käuferinnen und Käufer finden.

Die Ursprungsbezeichnungen und Herstellungsmethoden (naturnahe und tierfreundliche

Produktion) sind weiter zu schützen und zu vermarkten. Die

Schweiz erwartet von der internationalen Gemeinschaft, dass sie diese Voraussetzungen,

welche für einen nachhaltig funktionierenden Weltagrarmarkt unerlässlich

sind, berücksichtigt.

2.4.4 Waldpolitik

Im Bereich Wald bestimmen – im Gegensatz zum Verkehrsbereich – vor allem die

nationalen Politiken (neben der Waldpolitik auch andere Bereiche) die Entwicklung

in quantitativer und qualitativer Hinsicht. Die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion

des Waldes für die Gesellschaft sowie die Erhaltung der Biodiversität sind im

Grundsatz der nationalen Waldpolitik des Bundes gleichwertige Waldfunktionen.

Es sind folgende Politikbereiche, welche die zukünftige Entwicklung prägen:

• Waldflächenpolitik: Die heutige Walderhaltungspolitik wird zu einer Waldflächenpolitik

erweitert. Grundsätzlich wird die heutige Waldfläche nicht verkleinert.

In Gebieten, in welchen die Waldfläche laufend zunimmt, soll zum Schutz

anderer Kulturlandschaftsformen eine Flexibilisierung des dynamischen Waldbegriffs

eingeführt werden (der «dynamische Waldbegriff» besagt, dass jeglicher

Neueinwuchs spätestens nach 10 bis 20 Jahren zu rechtlich geschütztem

Waldareal wird). Im Mittelland ist die Waldfläche zu erhalten (oder zu erweitern),

da hier naturnahe Wälder wichtige Habitate zur Erhaltung der Biodiversität

sind (z.B. Sihlwald).

Die Walderhaltungs- bzw. Waldflächenpolitik wird regionalisiert. Die räumliche

Verteilung des Waldes soll mit der Raumplanung verknüpft werden und mehr

auf einer überregionalen Sicht basieren als auf der Einzelbeurteilung von Rodungsfällen.

Die regional erwünschte Menge und Verteilung des Waldes trägt

der grossen kulturlandschaftlichen Vielfalt der Schweiz Rechnung. Mit einer

stärkeren Koordination von Wald-, Landwirtschafts-, Landschafts- und Naturschutzpolitik

gewinnt die Vernetzung von Lebensräumen an Bedeutung.

• Waldschutz und Schutzwaldpolitik: Der Eintrag von Luftschadstoffen (u.a. Säuren,

Stickstoff, Ozon) bedeutet für den Wald ein Langzeitrisiko. Die Bäume sind

74 Landschaft 2020Analysen und Trends


Stossrichtungen auf

internationaler Ebene

weniger standfest und empfindlicher gegenüber Stressfaktoren. Emissionsmindernde

Massnahmen müssen jedoch ausserhalb der Waldpolitik in umfassenden

Programmen auf nationaler und internationaler Ebene angegangen werden. Die

Erstellung eines Waldschutzkonzepts soll die ökologische Nachhaltigkeit durch

Intensivierung der Pflege und Verjüngung der Waldbestände insbesondere in

Schutzwaldgebieten gesamtschweizerisch koordinieren. Die Schutzwaldpolitik

als präventive Massnahme zum Schutz von Mensch und Landschaft vor Naturgefahren

wie Lawinen und Murgängen hat Vorrang vor teuren baulichen Massnahmen.

Zur Gewährung einer ausreichenden Schutzfunktion müssen die

Schutzwälder intensiver gepflegt und verjüngt werden.

• Artenschutz- und Waldreservatspolitik: Zur Erhaltung und Förderung der vielfältigen

Flora und Fauna werden die Waldreservate vergrössert. Angestrebt werden

mindestens 10 Prozent der Waldflächen als Reservate, wobei 5 Prozent als

Totalreservate mit Nutzungsverbot. Die Waldreservate sollen gesamtschweizerisch

vernetzt werden. Reservate zum Schutz genetischer Ressourcen sollen gefördert

werden. Waldreservate sollen (langfristig) naturnahe Wälder mit standortheimischen

Arten fördern und Grossraubtieren (Luchs, Wolf und Bär) wieder

einen Lebensraum bieten. Massnahmen des naturnahen Waldbaus sehen grössere

Alt- und Totholzanteile vor, die zudem zahlreichen Arten Lebensraum bieten

und kleinräumige Abläufe natürlicher Prozesse gewähren. Mit einer aktiven

Waldrandpolitik sollen die Waldränder biologisch aufgewertet werden: Waldrandzonen

von 30 Metern bei der Schaffung von neuen Bauzonen, Pufferstreifen

ausserhalb des Waldes bei Grenzen zur Landwirtschaftszone, stufige Waldränder

innerhalb des Waldes.

• Gemeinwirtschaftliche Leistungen: Der Wald soll mit einer gezielten Pflege und

Erschliessung für die Öffentlichkeit zugänglich sein und der Nutzung und Erholung

dienen. Es besteht ein Trend, gemeinwirtschaftliche Leistungen in Zukunft

vermehrt mit öffentlichen Geldern abzugelten.

• Holzwirtschaft, Preispolitik: Ökonomische Nachhaltigkeit soll durch eine Steigerung

der Holznutzung und des -verbrauchs (um 20%) angestrebt werden. Bis

2020 soll ein Gleichgewicht zwischen Holzzuwachs und Holznutzung entstehen.

Im Gegenzug zur Waldreservatspolitik werden bei einigen Waldarealen eine intensivere

Nutzung und Massnahmen zur Waldverjüngung initiiert, so dass der

inländische Holzverbrauch zu- und die Holzimporte abnehmen. Zertifizierung

und Holzlabeling sollen den Absatz heimischer Hölzer fördern. Neue Subventionen

sollen sich weniger auf den Aufwand von Massnahmen als vielmehr auf

eine zielorientierte Leistungsvereinbarung abstützen.

Die politischen Stossrichtungen auf internationaler Ebene unterscheiden sich nicht

stark von denjenigen auf nationaler Ebene. Länderübergreifender Artenschutz, Erhaltung

der Biodiversität, Erhaltung der Schutzwaldfunktion und Reservate zum

Schutz genetischer Ressourcen sind die wichtigsten Ziele. Eine grössere Bedeutung

wird der Klima- und Umweltpolitik zukommen, indem Aufforstungen als gezielte

Klimastrategie («Kyoto-Wald») getätigt werden. Zudem werden flankierende

Massnahmen zum Schutz der Wälder vor klimabedingten Auswirkungen eingesetzt.

Landschaft 2020Analysen und Trends 75


Landschaftsbezogene

Schlussfolgerungen

Chancen

Gefahren

Nationale Gewässerpolitik

Die zukünftige Waldpolitik möchte den quantitativen Trend erhalten und vermehrt

auf Qualität setzen. Tendenziell wird sich dadurch die Waldfläche stabilisieren und

die Qualität verbessern, indem die Artenvielfalt erhalten und standortheimische

Baumarten verstärkt berücksichtigt werden. Der Naturnähegrad des Waldes wird

sich beispielsweise durch eine Abnahme der Fichtenanteile auf Laubholzstandorten

gegenüber dem Trend leicht erhöhen. Die landschaftliche Vielfalt und Eigenart wird

sich durch die Regionalisierungstendenz der Schutzgebiete erhöhen.

Durch die Waldreservatspolitik kommt der Biodiversität eine grössere Bedeutung

zu. Die Waldfläche wird neu vor allem regional differenzierter und bedürfnisgerechter

angepasst. Die Flexibilisierung des dynamischen Waldbegriffes in Berggebieten

im Grenzbereich Landwirtschaftszonen und Wald ist eine Chance für

andere Kulturlandschaftsformen wie beispielsweise den Waldweiden, Hecken, Magerwiesen

oder Riedgebieten und somit auch für spezielle Nischenarten. Kulturlandschaftsformen

in Berggebieten sind für die Biodiversität wichtiger als zusätzliche

Waldflächen. Im Talgebiet kann das Festhalten am dynamischen Waldbegriff

und damit die Zunahme an natürlichen Waldflächen einen positiven Beitrag zur

Biodiversität leisten.

Gefahren ergeben sich insbesondere im Zusammenhang mit Nutzungskonflikten:

Eine Zerschneidung durch neue Verkehrsinfrastrukturen kann zusammenhängende

Flächen derart zerstückeln, dass einige Arten durch die Habitatsverkleinerung in

ihrer lokalen Existenz gefährdet sind. Das Jagdverbot in Totalreservaten einerseits

und die Rückkehr von Grossraubtieren (Wolf, Luchs, Bär) kann auf Akzeptanzschwierigkeiten

bei der betroffenen Bevölkerung stossen. Die Schaffung von zusätzlichen

natürlichen Waldhabitaten kann dadurch erschwert werden.

Die Waldpolitik ist eng verknüpft mit anderen Politikbereichen. Allen voran ist der

Einfluss der Landwirtschaft relevant. Themen sind etwa die zukünftige Bewirtschaftung

von Waldrandflächen sowie die Verbuschung und Verwaldung bei Nutzungsaufgabe

im Berggebiet.

2.4.5 Gewässerpolitik

Auch in Zukunft werden die Themen Wasserkraft, Hochwasserschutz und Revitalisierung

die Politik im Bereich Wasser prägen. Eine grosse Bedeutung kommt der

zukünftigen Energiepolitik zu, die je nach Entwicklung diesen Druck entschärfen

oder fördern kann.

Folgende landschaftsrelevante Elemente sind im Bereich der nationalen Gewässerpolitik

zu erkennen:

• Hochwasserschutz, Sicherheitspolitik: Im Vordergrund steht der präventive

Hochwasserschutz, der den Schutz von Menschen und erheblichen Sachwerten

vor schädlichen Auswirkungen des Wassers so weit als möglich garantieren soll.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden Gefahrenanalysen (Gefahrenkataster und -

karten) durchgeführt, die Schutzziele differenziert und Massnahmen zur Begren-

76 Landschaft 2020Analysen und Trends


zung des Restrisikos ergriffen. Raumplanerische Massnahmen und der sachgerechte

Unterhalt der Gewässer wie das Entfernen von Schwemmholz sind gegenüber

baulichen Schutzmassnahmen an Gewässern (Dämmen) prioritär umzusetzen.

Zudem sollen Dämme – falls nötig – weiter entfernt vom Flusslauf

gebaut werden.

• Gewässerschutz: Zur Erreichung des übergeordneten Entwicklungsziels, Voraussetzungen

für natürliche oder naturnahe Fliessgewässer zu schaffen, sind folgende

Bereiche zu fördern:

– Ausreichender Gewässerraum: Ausreichender Gewässerraum für die natürliche

räumliche und zeitliche Entwicklung des Gewässers: Dies betrifft den

Abflussquerschnitt (minimale Gewässerbreite) zur Sicherstellung des Hochwasserschutzes,

des Geschiebehaushalts und der Entwässerung. In den aquatischen,

amphibischen und terrestrischen Lebensräumen soll Raum für eine

natürliche Strukturvielfalt zur Verfügung stehen.

– Ausreichende Wasserführung: Eine ausreichende Wasserführung mit einem

naturnahen Abflussregime einschliesslich Geschiebehaushalt und eine angemessene

Restwassermenge sind bei Wasserentnahmen zu gewährleisten.

– Ausreichende Wasserqualität: Eine ausreichende Wasserqualität heisst, dass

die Stoffkonzentrationen und Temperaturverhältnisse im Gewässer naturnah

sind. Einträge von langlebigen Fremdstoffen ins Wasser oder in die Sedimente

sind auf ein unschädliches Ausmass zu reduzieren, so dass natürliche Lebensgemeinschaften

und die Nutzung der Fliessgewässer nicht nachteilig beeinflusst

werden.

– Artenschutz: Die Biodiversität bzw. eine standortgerechte, vielfältige Flora

und Fauna soll erhalten und gefördert werden. Dazu soll zusätzlicher Raum

zur Ausbildung einer natürlichen Strukturvielfalt geschaffen werden. Gewässer

und Uferzonen werden vermehrt als Strukturen zur Vernetzung von natürlichen

oder naturnahen Flächen in überregionale Vernetzungskonzepte mit

regionalen Schwerpunkten eingebunden.

– Gewässerschutz und Landwirtschaft: Einträge schädlicher Fremdstoffe ins

Wasser oder in Sedimente sollen noch weiter reduziert werden. Zur Vermeidung

von Gewässerverschmutzungen sollten neben Nutzungseinschränkungen

entlang von Fliessgewässern vor allem die Abstände von Bodennutzungen

zum Fliessgewässer (Pufferstreifen) erhöht werden (vgl. Kap. Landwirtschaft).

• Wasserwirtschaft, Wasserkraftnutzung: Angemessene Restwassermengen sollen

bei Wasserentnahmen, z.B. zur Produktion von Elektrizität (vgl. Kap. Energiepolitik),

auch unter dem zunehmenden Liberalisierungsdruck garantiert werden

können. Dabei sollen die Abflussregime mit dynamischem Geschiebehaushalt

und einer natürlichen Wassertemperatur möglichst naturnah gehalten werden.

Die Gesetze sollen in Zukunft besser vollzogen und der Vollzug kontrolliert

werden.

• Raumplanung: Bei Meliorationen und Landumlegungen wird basierend auf Vorgaben

der kantonalen Richtplanung vermehrt und gezielt Raum für die Fliessgewässer

ausgeschieden.

Landschaft 2020Analysen und Trends 77


Stossrichtungen auf

internationaler Ebene

Chancen

Gefahren

Energiepolitische

Herausforderungen

• Sozial- und Gesundheitspolitik: Entlang von Fliessgewässern soll in Abstimmung

mit den Zielen des Natur- und Landschaftsschutzes genügend Erholungsraum

für die Bevölkerung bestehen.

International konzentrieren sich die wichtigsten politischen Stossrichtungen auf

folgende Politikbereiche:

• Umweltpolitik (Arten- und Naturschutz): Länderübergreifender Schutz durch

Reinhaltung der Gewässer, naturnaher Wasserbau, Erhaltung der Biodiversität.

• Gewässerschutz/Landwirtschaftspolitik: Reduktion von Stickstoff- und Phosphor-Einträgen

in Gewässer (Eutrophierungsproblematik). Hier könnte die

Schweiz mit Abgaben auf Dünger und Pestizide anknüpfen.

• Internationales Wasserrecht: Dem Schutz und der Nutzung grenzüberschreitender

Wasserläufe und internationaler Seen kommt für die Schweiz eine geringere

Bedeutung zu. Sie ist keinen grenzüberschreitenden Konflikten ausgesetzt. International

koordinierten und gemanagten Massnahmen innerhalb eines Flusseinzugsgebiets

wird sich die Schweiz anschliessen. Auch wenn sich der Druck

auf die Ressource Wasser in Zukunft erhöhen wird, werden sich für die Schweiz

rechtlich gesehen keine Probleme ergeben.

Die Gewässerschutzpolitik sollte dazu führen, dass der Anteil unverbauter Fliessgewässer

als Folge der angestrebten Renaturierungen wieder zunimmt. Trotzdem

sind nicht zuletzt auf Grund der sich ändernden Klimaverhältnisse zusätzliche Verbauungen

nicht ausgeschlossen. Der bauliche Hochwasserschutz wird weiter eine

grosse Bedeutung haben. Wenn das neue Leitbild greift, ist mit einer verminderten

Trendentwicklung im Wasserbau zu rechnen.

Vermehrte präventive Massnahmen zum Hochwasserschutz weisen meist Synergien

zu anderen aus Sicht von Natur und Landschaft wichtigen Bereichen wie natürliche

Ufer, Renaturierungsmassnahmen, Biodiversitätsförderung auf. Raumplanerische

Instrumente wie Meliorationen und Landumlegungen können Platz für natürliche

Rückhalteflächen schaffen oder z.B. Renaturierungen von eingedolten Bachläufen

initiieren.

Die grösste Gefahr geht von der Energiepolitik aus, wenn Restwassermengen auf

Grund des wirtschaftlichen Druckes gesenkt werden sollen. Auf der anderen Seite

ist es aber auch denkbar, dass die Wasserkraftnutzung nicht weiter ausgebaut wird

oder sogar zurückgeht und entsprechend zusätzliche Potenziale für Renaturierungen

vorhanden sind (vgl. Kapitel Energie).

2.4.6 Energiepolitik

Der Energiebereich ist durch den Dualismus zweier Trends geprägt: Der Liberalisierung

der Strommärkte einerseits und der flankierenden Energiepolitik des Bundes

andererseits. Beide Trends wirken – zum Teil direkt, zum Teil über lange indirekte

Wirkungsketten – auf die Landschaft ein, wobei sich die Wirkungen zum Teil

kompensieren.

78 Landschaft 2020Analysen und Trends


Nationale Energiepolitik

Die wichtigsten allgemeinen Trends lassen sich folgendermassen zusammenfassen:

• Die Liberalisierung des Strommarktes, die Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung

sowie die Dynamik in der Mobilität lassen eine weitere Zunahme des

Energieverbrauches in den nächsten Jahrzehnten erwarten. Die Fokussierung auf

die kostengünstigsten Produktionsweisen setzen Wasser- und Kernkraft unter

Druck. Ein Ausbau ist unwahrscheinlich. Im Gegensatz dazu ist aber bei den kostengünstigen

fossilen Kraftwerken ein Ausbau zu erwarten, insbesondere bei

einer Stillegung von Kernkraftwerken. Dies beeinträchtigt die Landschaft durch

erhöhte NOx- und CO2-Emissionen.

• Es ist davon auszugehen, dass der Stromhandel weiter an Bedeutung gewinnen

wird. Dies könnte zu zusätzlich benötigten Transportkapazitäten führen. Mittelfristig

können diese durch Spannungserhöhungen abgedeckt werden. Langfristig

könnte aber ein Neubau von Leitungen nötig werden.

• Die technische Entwicklung zeitigt kontroverse Folgen: Einerseits kann mit

grossen Sparpotenzialen und Fortschritten bei den erneuerbaren Energien gerechnet

werden. Andererseits führt der verstärkte Einsatz von neuen Informations-

und Kommunikationstechnologien zu einem messbaren Mehrverbrauch.

Hier kommt es darauf an, wie die ökonomischen Anreize gesetzt werden.

Die schweizerische Energiepolitik ist sehr stark von den internationalen Trends

geprägt und momentan in einer entscheidenden Phase. Mit dem Energiemarktgesetz

soll eine schrittweise Öffnung des Strommarktes zu einer erhöhten Produktionseffizienz

und zu sinkenden Preisen führen. Diese Stossrichtung erhöht grundsätzlich

die Nachfrage und läuft den Anstrengungen beim Stromsparen zuwider. Die flankierende

Energiepolitik des Bundes (Energieabgabe-Grundnorm, Förderabgabebeschluss,

Energie Schweiz als Nachfolgeprogramm von «Energie 2000») hat zum

Ziel, die negativen Auswirkungen der Strommarktliberalisierung zu dämpfen. So

soll die Wasserkraft mit Abgeltungen der nicht-amortisierbaren Investitionen finanziell

gestützt werden. Zudem werden die regenerativen Energien und die rationelle

Energieverwendung gefördert. Diese Massnahmen mindern einerseits den landschaftlichen

Druck, der durch den Mehrverbrauch generiert wird. Andererseits können

aber auch die flankierenden Massnahmen Druck erzeugen. Dies wäre beispielsweise

bei einer forcierten Nutzung von Windenergie oder Biomasse der Fall.

Eine weitere Rolle spielt die nationale und internationale Klimapolitik: Sie zielt auf

eine langfristige Senkung der CO 2-Emissionen. Dieses Ziel wird kaum ohne Verteuerung

der fossilen Brennstoffe zu erreichen sein. So sieht das CO 2-Gesetz des

Bundes die Einführung einer CO 2-Abgabe vor, falls die Reduktionsziele nicht freiwillig

erreicht werden. Auf diese Weise dürften ebenfalls die regenerierbaren Energieträger

gestärkt werden.

• Landverbrauch: Der Flächenverbrauch wird durch die Energienutzung kaum

zunehmen. Neue Kraftwerke würden sehr wahrscheinlich anstelle bestehender

(Kern-)Kraftwerke gebaut. Bergtäler könnten sogar entlastet werden, da der

Druck für Neu- und Ausbauten von Wasserkraftwerken bedingt durch den Preiszerfall

abnehmen wird.

Landschaft 2020Analysen und Trends 79


Landschaftsbezogene

Schlussfolgerungen

Chancen

Gefahren

Verkehrspolitische

Herausforderungen

• Nutzungseinschränkungen: Wenn der Mehrverbrauch mit fossiler Energie erzeugt

wird, hat dies erhöhte CO 2- und Luftschadstoff-Emissionen zur Folge.

Einschränkungen der Nutzungen wären in den stärker belasteten Gebieten die

Folge. Auch eine forcierte Nutzung von Biomasse und Windenergie könnten

Einschränkungen zur Folge haben.

Während sich die Bundespolitik eher dämpfend auf den Energieverbrauch auswirkt,

dürften die Zunahme der Wirtschaftsintensität und die Liberalisierung den

Verbrauch eher fördern. Prognosen für den Einfluss der Liberalisierung des Strommarkes

gehen von einem Mehrverbrauch zwischen 0.35 und 0.7 Prozent aus (bezogen

auf 1996). Bei anhaltend starkem Wirtschaftswachstum ist zudem mit einem

jährlichen Verbrauchswachstum in der Grössenordnung von 1 bis 2 Prozent zu

rechnen.

Der Trend bezüglich der Auswirkungen auf Natur und Landschaft wird zwar abgeschwächt,

aber nicht gebrochen. Je nach Politikeinsatz und -schwerpunkt können

folgende Chancen und Gefahren ausgemacht werden, welche die Auswirkungen

mildern bzw. erhöhen:

• Die Liberalisierung des Strommarktes bietet die Chance, die ökologische Steuerreform

einzuleiten und den Energieverbrauch langfristig zu senken. Denn die

Liberalisierung ist politisch nur durchsetzbar, wenn flankierende Massnahmen

ergriffen werden.

• Es besteht die Gefahr, dass die bislang geplanten Massnahmen nicht ausreichen,

um den Produktivitätsfortschritt auszugleichen. Diese Entwicklung würde zu einem

Mehrverbrauch führen. Wenn dieser über die Nutzung fossiler Energieträger

abgedeckt würde, könnte das CO 2-Ziel der Schweiz nicht erreicht werden

(4.4 bis 7.2 Millionen Tonnen CO 2 zusätzlich durch Gas-Kombikraftwerke).

Ein zentrales Element ist die Zukunft der Wasserkraftnutzung, vor allem auch im

Hinblick auf die Gewässerqualität im Berggebiet. Eine starke Subventionierung

(Ökolabeling) könnte den Status quo sichern. Eine schwache Unterstützung erhöht

den Druck auf die Wasserkraft. Kurzfristig ist dies als Gefahr zu werten, weil der

Druck auf die Restwassermengen steigen wird.

2.4.7 Verkehrspolitik

Folgende Megatrends werden sowohl das Verkehrsgeschehen selbst wie auch die

Verkehrspolitik in den nächsten Jahrzehnten prägen:

• Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung zeigen grundsätzlich nach wie vor

Wachstumstendenzen, allerdings mit gewissen Sättigungseffekten. Eine zunehmende

Dynamik erhält der internationale Verkehr, insbesondere der Luftverkehr.

• Die technischen Entwicklungen und die Liberalisierung erhöhen einerseits die

Produktivität und senken dadurch die Produzentenpreise. Andererseits ermöglichen

sie auch eine höhere Verkehrseffizienz durch Einsparungen in der Ge-

80 Landschaft 2020Analysen und Trends


Nationale Verkehrspolitik

samtzahl der Wege (durch verbesserte Auslastungen, durch Ersatz von Verkehr

durch Telekommunikation). Obwohl diese Einsparpotenziale gross sein könnten,

werden sie mit grosser Wahrscheinlichkeit durch andere Faktoren (Globalisierung

der Wirtschaft, Freizeitdynamik) kompensiert. Eine verkehrssparende Bilanz

kann nur dann erzeugt werden, wenn die Potenziale im Rahmen einer expliziten

Politik (auf allen Ebenen) bewusst und stärker als heute absehbar gefördert

würden.

Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene hat die Verkehrspolitik

eine wichtige Stellung eingenommen. Die Infrastrukturpolitik weist dabei die bedeutendsten

Einflüsse auf Natur und Landschaft auf. Sie wird zunehmend für alle

Verkehrsträger koordiniert und mit einer verursacherorientierten Finanzierungspolitik

verknüpft. Auf nationaler Ebene können die wichtigsten Politikfelder folgendermassen

interpretiert werden:

• Kapazitätssteigerungen im Autobahnnetz: Die aktuellen Stausituationen rufen

bereits heute nach neuen Projekten für Kapazitätserweiterungen. Der Druck ist

vor allem bei zusätzlichen Autobahnspuren im Agglomerationsraum und im Alpentransit

gross. Entsprechende politische Vorstösse wie der Bau einer zweiten

Gotthardröhre oder die AVANTI-Initiative sind bereits formuliert. Gleichzeitig

versucht der Bund, mit seinem neuen Telematikleitbild auch «Software-

Massnahmen» zur Effizienzsteigerung des bestehenden Netzes einzusetzen.

Auch das Thema Road-Pricing gewinnt sowohl zur Kapazitätssteuerung als vor

allem auch zur Finanzierung neuer Infrastrukturen an Bedeutung.

• FinÖV und Kostenwahrheit: Mit dem FinÖV-Fonds sind neue Mittel für Infrastrukturen

für die Verkehrsträger Strasse und Schiene vorhanden. Im Zentrum

stehen die Fertigstellung des Autobahnnetzes und die Realisierung der zweiten

Etappe Bahn 2000 und NEAT. Mit der Umsetzung des Alpenschutzartikels wird

diese Strategie im Alpentransit verdichtet (Bau und Finanzierung der NEAT mit

LSVA, Verlagerungsgesetz). Ein geplanter Verfassungsartikel zur Kostenwahrheit

soll basierend auf der Motion Bundi eine längerfristig ausgerichtete, allerdings

noch wenig konkrete Kompetenznorm schaffen.

• Kostenwahrheit: Die Erträge der LSVA werden teilweise auch für die Finanzierung

der zukünftigen Verkehrsinfrastrukturen der Bahnen eingesetzt.

• Bahnreform: Im Zentrum steht die Liberalisierung im Güterverkehr und die

gewünschte Effizienzsteigerung der Bahnen, auch im Binnengüterverkehr. Stark

betroffen ist dabei vor allem der Einzelwagenladungsverkehr (EWLV), der die

heutige Feinerschliessung per Bahn ermöglicht. Der Wettbewerbsdruck der Strasse

hat in letzter Zeit dazu geführt, dass der EWLV zunehmend Marktanteile an

die Strasse abgeben muss. Der Ersatz bzw. die Überlagerung durch ein Binnenkombiverkehrsangebot

führt zur Suche nach neuen Terminalstandorten in der

Schweiz. Im Personenverkehr stehen die Verknüpfungen mit dem Hochgeschwindigkeitsnetz

im Vordergrund. Längerfristig werden Projekte wie «Swissmetro»

geprüft.

• Kapazitätssteigerungen im Luftverkehr: Das zu erwartende enorme Wachstum

im Luftverkehr und der internationale Standortwettbewerb führen zu einem weiteren

Ausbau der Landesflughäfen und zu einer Stärkung der Regionalflughäfen.

Landschaft 2020Analysen und Trends 81


Stossrichtungen auf

internationaler Ebene

Politikrelevant ist hier in erster Linie die Raumordnung mit dem Sachplan Infrastruktur

der Luftfahrt (SIL). Bereits erfolgt sind erste Lockerungen im Lärmbereich

für die Landesflughäfen.

• Umweltpolitik: Ziel ist es, die Umweltbelastung des privaten Strassenverkehrs

zu reduzieren. Im Zentrum steht eine stringente Grenzwertpolitik insbesondere

bei den Luftschadstoffen sowie Zielwertvereinbarungen zur Senkung des Flottenverbrauchs,

flankiert mit weiteren Programmen des Bundes (v.a. im Energiebereich).

Diese Massnahmen weisen im privaten Strassenverkehr zwar eine positive

Wirkung auf die Luftschadstoff- und die CO2-Emissionen aus. Die Wirkung

auf die Fahrleistung ist jedoch vernachlässigbar. Das geplante CO2-Gesetz setzt

in erster Linie auf freiwillige Massnahmen, um das Reduktionsziel von 10 Prozent

gegenüber dem Jahr 1990 bis zum Jahr 2010 zu erreichen. Wenn diese

Massnahmen nicht ausreichen, würde frühestens 2004 eine zusätzliche CO2-

Abgabe eingeführt.

Mit dem vorgesehenen Förderabgabebeschluss (FAB) würde auch der Verkehrsbereich

einbezogen. Ein Teil der Massnahmen ist dabei auch Verhaltensänderungen

gewidmet. Stichwort dazu sind Car Sharing, Car Pooling, neue Formen

im Freizeitverkehr, Veloverkehr und raumsparende Autokonzepte.

Auf internationaler Ebene sind folgende für die Schweiz wichtige Politiktrends

auszumachen: Im Zentrum steht die Politik der Europäischen Union EU, die alle

obgenannten schweizerischen Politikkonzepte verstärkt mitprägen wird. Es sind

dies die Netzpolitik (Umsetzung der transeuropäischen Netze) mit der Anbindung

an die Schweiz, die Liberalisierungs- und die Preispolitik im Strassen-, Schienen-

und Luftverkehr. Stärker als in der Schweiz ist zu erwarten, dass alle Infrastrukturbereiche

in der EU mit einer kapazitätsorientierten, flankierenden Preispolitik weitgehend

liberalisiert werden. Eine grosse Rolle kommt der Produktivitätssteigerung

im Strassengüterverkehr (z.B. durch Gewichtserhöhungen) zu. Tendenziell wird der

Druck zunehmen, in einen effizienten Bahnverkehr zu investieren.

Im Umweltbereich wird die eingeschlagene Stossrichtung weiterverfolgt. Sie wird

beispielsweise mit fortgeschriebenen EURO-Abgasnormen die Umwelteffizienz im

Strassenverkehr verbessert. Während allerdings bei den Luftschadstoffen eine Senkung

der Belastung zu erwarten ist, werden die CO2-Emissionen infolge des Verkehrswachstums

weiterhin steigen.

Infolge der verstärkten Einbindung Osteuropas ist eine überproportionale Zunahme

des West-Ost-Verkehrs zu erwarten, der auch – allerdings eher indirekt – die

Schweiz tangiert (Umorientierung des alpenquerenden Verkehrs, indem die Balkanübergänge

nach Italien stärker belastet werden; Zunahme des Ost-West-

Verkehrs auf der Hauptachse A1).

Grundsätzlich ist durch die EU in nächster Zeit in erster Linie die Bestätigung der

skizzierten Megatrends zu erwarten, die sich auf das Verkehrswachstum beziehen.

Neue Stossrichtungen sind keine in Sicht. Sicher aber hat die Integrationspolitik der

Schweiz einen grossen Einfluss.

82 Landschaft 2020Analysen und Trends


Landschaftsbezogene

Schlussfolgerungen

Chancen

Gefahren

Diese verschiedenen Politiktrends wirken sich unterschiedlich auf die Entwicklung

von Natur und Landschaft aus:

• Direkter Landverbrauch durch Verkehrsinfrastrukturen: Der Landverbrauch wird

unterproportional zunehmen. Wie stark dies der Fall sein wird, hängt einerseits

von der Zahlungsbereitschaft für neue Infrastrukturen und andererseits von einer

effizienten Nutzung der Infrastrukturen ab (Verkehrstelematik, Pricing). Sicher

wird die Bahninfrastruktur stärker zunehmen als die Strasseninfrastruktur. Generell

werden die Landknappheit und die Umweltschutzauflagen dazu führen, dass

der Landverbrauch eine deutlich geringere Dynamik als in den letzten Jahrzehnten

aufweist.

• Direkte Nutzungseinschränkungen: Das zunehmende Verkehrsvolumen wird vor

allem im Lärmbereich die Nutzungen weiter einschränken, für Strasse und

Schiene ebenfalls unterproportional zum bisherigen Trend. Im Luftverkehr dürfte

die deutlich steigende Zahl der Luftbewegungen trotz technischer Fortschritte

den Trend fortsetzen.

• Indirekte Nutzungseinschränkungen: Diese werden sich ebenfalls abschwächen.

Dank der strengeren Abgasvorschriften dürften die Ziele des Luftreinhaltekonzeptes

erfüllt werden können. Bei den CO2-Emissionen hingegen ist der Erfolg

der Klimapolitik des Bundes massgebend. Die angestrebte Reduktion um 5 Prozent

bis 2010 dürfte eher optimistisch sein. Eine Stagnation der Emissionen auf

heutigem Niveau ist realistischer.

• Siedlungsdruck: Der Siedlungsdruck wird weiter zunehmen. Diese Entwicklung

ist unabhängig davon, wie umweltfreundlich der Verkehr in Zukunft abgewickelt

wird.

Je nach Politikeinsatz und -schwerpunkt können folgende Chancen und Gefahren

ausgemacht werden, welche die Auswirkungen auf Natur und Landschaft mildern

bzw. erhöhen.

• Die Telematik kann positiv eingesetzt werden, indem der Personen- und Güterverkehr

rationeller abgewickelt wird. Ähnliches könnte auch im Freizeitverkehr

erwartet werden, indem etwa dank Car Sharing und Car Pooling (mit modernen

Telekommunikationsmitteln) der Auslastungsgrad im privaten Strassenverkehr

oder im öffentlichen Verkehr (Bedarfsbussysteme) erhöht werden. Zentral ist die

Stossrichtung im Infrastrukturbereich. Mit einer griffigen Preispolitik und einer

konsequenten Ausrichtung auf den öffentlichen Verkehr kann der Landschaftsdruck

vermindert werden. Grosse Bedeutung erhalten hier Massnahmen im Tourismus.

• Erstens könnte die Siedlungsspirale trotz anderslautender politischer Absichten

verstärkt werden, wenn verschiedene Wachstumsfaktoren (Integration, zunehmende

Tertiarisierung) unkontrolliert fortgesetzt werden. Zweitens könnte

die Liberalisierungspolitik trotz eingeleiteter flankierender Massnahmen (z.B.

LSVA) dazu führen, dass der Schienengüterverkehr in der Fläche durch die

Strasse ersetzt wird. Hier ist allerdings zu beachten, dass dadurch auch Flächen

für Umnutzungen (z.B. Aufhebung von Schienentrassen) frei werden könnten.

Aus raumordnungspolitischer Sicht ist allerdings die Aufhebung von Anschluss-

Landschaft 2020Analysen und Trends 83


Herausforderungen

Politikfelder

Landschaftsbezogene

Schlussfolgerungen

gleisen negativ zu gewichten. Eine dritte Gefahr ist praktisch rein politisch

bedingt: Wenn die in den letzten Jahren eingeleitete Infrastrukturpolitik Schiene

durch weitere Strassenausbauten kolportiert wird, wird das Umlagerungsziel

gefährdet und die geplanten Schienentrassen kaum ausgelastet.

2.4.8 Telekommunikation

Der Telekom-Sektor ist äusserst dynamisch und kann sowohl gesellschaftlich als

auch ökonomisch grosse Veränderungen hervorrufen. Anzunehmen ist, dass auch in

Zukunft die Nachfrage insbesondere im Bereich der Datenkommunikation weiterhin

stark ansteigt. Der anhaltende Trend zur vollständigen Deregulierung führt zu

Konkurrenz auch auf der letzten Meile und somit zu neuen Infrastrukturen wie

Wireless Local Loop (WLL). Zudem ist ein anhaltender Boom mobiler Dienste zu

erwarten. Auch hier sind neue Infrastrukturen absehbar. Insbesondere der Bau der

neuen UMTS-Netze (Unified Mobile Telephony Standard) wird zu tausenden von

neuen Antennen führen. Der Trend zur digitalen Radio- und Fernsehverbreitung

wird einen Umbau des SRG-Netzes zu einem DVB-T-Netz zur Folge haben. Welchen

Einfluss dies auf die Anzahl der Standorte und die Sendeleistung haben wird,

ist noch nicht abzusehen. Eventuell könnten hochwertige Telekom-Dienste in Zukunft

einen Substitutionseffekt haben, indem sie physische Reisen ersetzen. Möglicherweise

führen sie aber auch zu Mehrverkehr, da das Knüpfen von Kontakten

über lange Distanzen erleichtert wird.

Die wichtigsten Politikfelder können folgendermassen interpretiert werden:

• Vollständige Liberalisierung: Grundsätzlich hat jedes Unternehmen – solange es

die notwendigen Kriterien erfüllt – Anrecht auf eine Konzession und kann somit

Telekommunikationsdienste (TK-Dienste) anbieten.

• Service Public und günstige Preise: Die Bundespolitik hat zum Ziel, alle Landesteile

mit günstigen und hochwertigen TK-Diensten zu versorgen. Dienste, die

in die Pflicht zur Grundversorgung gehören, müssen überall zum selben Preis

angeboten werden.

• Schutz vor übermässigen Immissionen: Der Gesetzgeber versucht beispielsweise

mit der Verordnung bezüglich nicht-ionisierender Strahlung (NISV), eine Gefährdung

der Bevölkerung oder eine übermässige Belastung von Lebensräumen

zu vermeiden.

Es bleibt festzuhalten, dass der Spielraum des nationalen Gesetzgebers nicht sehr

gross ist, da die Trends global vorgegeben sind. Die Schweiz wird kaum abseits

stehen.

Die Zunahme des Angebots an mobilen Diensten wirkt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit

negativ auf die Qualität der Landschaft aus. Die indirekten Auswirkungen

(Wirkung auf die Mobilität) werden wohl weitaus grösser sein als die direkten

Auswirkungen (Standorte Mobilfunkantennen, elektromagnetische Strahlen). Eine

potenziell entlastende Wirkung hätte die Virtualisierung. Gerade dieser Trend ist

84 Landschaft 2020Analysen und Trends


aber am unsichersten, so dass in der Summe mit negativen Auswirkungen der Entwicklungen

des Telekomsektors auf die Landschaft zu rechnen ist.

Es muss jedoch festgehalten werden, dass die landschaftsrelevanten Einflüsse der

Telekommunikation im Vergleich zu den anderen Politikbereichen wie insbesondere

der Landwirtschaft und dem Verkehr minimal sind. Kurz- und mittelfristig

dürften vor allem die neuen Antennen (WLL, UMTS) die Diskussion prägen. Längerfristig

könnten Substitutionseffekte wie Datenmobilität anstatt physischer Mobilität

an Bedeutung gewinnen.

2.4.9 Fazit

Die Globalisierung und Liberalisierung der traditionellen Infrastrukturbereiche sind

als wichtigste Megatrends zu betrachten. Diese Megatrends gilt es in nachhaltiger

und landschaftsverträglicher Weise zu gestalten. Die heute vorhandenen raumrelevanten

Leitbilder haben diese Herausforderung grundsätzlich erkannt. Entsprechend

hat das Thema Nachhaltigkeit an Bedeutung gewonnen. Ob es aber gelingt, die in

den Leitbildern formulierten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, ist vor allem eine

Frage der Gewichtung zwischen Entwicklungs- und Schutzinteressen.

Die grössten Veränderungen sind im Bereich Landwirtschaft zu erwarten. Die Umsetzung

der neuen Agrarpolitik bietet neben den Gefahren (Intensivierung) mit der

Extensivierung auch Chancen für Natur und Landschaft. Punktuelle positive Auswirkungen

sind auch im Energiebereich zu erwarten, wenn die erneuerbaren Energieträger

mit flankierenden Massnahmen ihre Stellung im liberalisierten Markt

behaupten können. Chancen ergeben sich auch mit der neuen Waldpolitik, die vermehrt

auf die Qualität des Waldes als Lebensraum setzt.

Relativ kritisch ist der Verkehrsbereich zu beurteilen. Die Infrastrukturpolitik mit

Ausbauten im Schienen- und Strassenverkehr ist nach wie vor sehr nachfrageorientiert.

Sie kann damit den Druck auf Natur und Landschaft noch nicht wesentlich

verringern.

Die Analyse hat auch deutlich gemacht, dass die Schnittstellen zwischen den einzelnen

Politikbereichen sehr gross sind. Daraus ergeben sich auch Ansprüche an

eine Politikkoordination, welche die Landschaftsgestaltung sektorübergreifend

vornimmt. Hier wären auch Leitbilder für eine eigenständige Freizeit- und Tourismuspolitik

zu integrieren.

Landschaft 2020Analysen und Trends 85


Generelle Trends

2.5 Ausblick: Ausgewählte Entwicklungstrends

für die Landschaft Schweiz

Die in diesem Kapitel aufgezeigten Entwicklungstrends der Landschaft Schweiz

basieren auf drei Informationspfeilern, nämlich

• auf historischen Zeitreihen und deren Fortschreibung (siehe dazu Kapitel 2.3),

• den Analysen der verschiedenen Politikbereiche (siehe dazu Kapitel 2.4) und

den daraus resultierenden Trends und

• einem Expertenhearing vom Mai 2000, in welchem Trendanalysen zu bewerten

waren und Einschätzungen der wahrscheinlichsten Trends diskutiert wurden.

Für die folgenden Abschnitte müssen die drei Begriffe «Fortschreibung», «Trend»

und «Szenario» unterschieden werden. Unter dem Begriff «Fortschreibung» wird

die mehr oder weniger mathematische Extrapolation aus vorhandenen Zeitschnitten

verstanden. Der Begriff «Trend» bezeichnet die Entwicklung, welche unter Berücksichtigung

aktueller Politikeinflüsse ohne weitere Massnahmen am wahrscheinlichsten

erscheint. Unter dem Begriff «Szenario» wird im Folgenden eine mit weiteren

Massnahmen zu erreichende (auch visionäre) Entwicklung verstanden. Die

nachfolgenden Trendentwicklungen skizzieren die wichtigen landschaftsprägenden

Einflüsse für die Zeitspanne von 2000 bis 2020.

2.5.1 Trends in der Siedlungstätigkeit

Die Entwicklung der Siedlungstätigkeit wird weiter angetrieben durch (a) den wirtschaftlichen

Strukturwandel (Tertiarisierung der Wirtschaft), (b) den weltweiten

Standortwettbewerb für hochwertige Dienstleistungen und hochspezialisierte technologische

Produkte (Globalisierung), (c) die Entwicklung der Bevölkerung und

Haushaltsstruktur sowie (d) das Freizeitverhalten. Modifizierend bzw. lenkend

werden die Massnahmen der Regional- und der Raumplanung wirken.

Bis 2020 wird der Flächenverbrauch durch Siedlungsausdehnung absolut weiter

steigen. Dabei werden die Wachstumsraten aber konstant bleiben bzw. in gewissen

Landschaftstypen abnehmen (Abbildung 22). Parallel zur Siedlungsentwicklung

wird der Versiegelungsgrad zunehmen, allerdings durch Lenkungsabgaben gegenüber

der bisherigen Entwicklung leicht gebremst (Meteorwassergebühren; eigentliche

Entsiegelungsgebühren wie in Deutschland sind in der Schweiz bisher nicht

geplant). Ein vermehrtes landschaftsästhetisches Bewusstsein beim Bau grosser und

mittlerer Anlagen wird sich gesamthaft positiv auf das Landschaftsbild auswirken

(Abbildung 23). Ähnliche Trends sind in der Landwirtschaft mit dem ökologischen

Ausgleich zu beobachten.

86 Landschaft 2020Analysen und Trends


Wohnungsbau

Abb. 22:

Netto-Flächenzuwachs der

Siedlungen auf Grund der

Landeskarte 1:25'000 in

drei Zeitschnitten inklusive

Trendabschätzung bis

2020

(Quelle: Landschaft unter

Druck, BRP/BUWAL).

Abb. 23:

Landschaftsökologische

Aufwertung im Siedlungsgebiet

(Fotomontage

© F. Kienast, WSL).

ha

Netto-Flächenzuwachs der Siedlungen

Landschaft 2020Analysen und Trends 87

2250

2000

1750

1500

1250

1000

750

500

250

0

netto

72-83

netto

78-89

netto

84-95

Agglomerationen

Berggebiet

Mittelland

Trend

Eine moderate Bevölkerungszunahme, eine überproportional steigende Zahl der

Haushalte und wachsende Ansprüche an die Wohnfläche lassen den Bedarf an

Wohnflächen weiter ansteigen. Neue Einzonungen werden bei unverändertem


Bauten für das Arbeiten

Verkehrs-, Tourismus- und

Erholungsinfrastruktur

Strukturwandel

Standortwettbewerb unter den Gemeinden unumgänglich sein. Rund 40 Prozent der

Bauzonen werden weiterhin Landwirtschaftsland bester Bonität betreffen (BFS,

Arealstatistik und Bauzonenerhebung). Urbanität und zentrale Wohnlagen werden

nicht zuletzt wegen der verbesserten Umwelt- und Landschaftsqualität in den Städten

an Ansehen gewinnen. Diese Stärkung der Zentrallagen wird zusammen mit der

Umnutzung von Industriearealen und verdichtetem Bauen den Siedlungsdruck etwas

dämpfen.

Die Zahl der traditionellen Industriearbeitsplätze wird weiter abnehmen. Gleichzeitig

wachsen die Zukunftsbranchen (High-Tech, Kommunikations-Dienstleistungen)

überdurchschnittlich. Diese Entwicklung könnte langfristig das Landschaftsbild

beeinflussen, insbesondere in Regionen mit gezielt angesiedelten

Wachstumsbranchen (Bildung von branchenspezifischen Kompetenzzentren wie

beispielsweise das Silicon Valley). Grosse Wachstumspotenziale finden sich in den

Mittelzentren mit vergleichsweise tiefen Bodenpreisen und einem grossen Angebot

an weichen Standortfaktoren. Die Bildung von Grossregionen als Zusammenschluss

von Kleinstregionen zur Nutzung wirtschaftlicher Synergien wird den Druck auf die

Landschaft in heute eher peripheren Lagen verstärken. Zudem wird die wachsende

Vernetzung zwischen den (europäischen) Gross-Agglomerationen im Zuge der

Binnenmarkt- und Globalisierungsstrategien verbesserte Verkehrsinfrastrukturen

erfordern. Die Öffnung der Landwirtschaftszone für bodenunabhängige Produktion

wird einen verstärkten Druck auf das Landschaftsbild ausüben.

Die verkehrsbegleitende Infrastruktur wird leicht ansteigen. Bezüglich der Tourismusinfrastruktur

sind zwei Trends auszumachen: Einerseits wird die Nachfrage

nach leistungsfähigen Tourismuszentren anhalten. Anderseits setzen vor allem periphere

Regionen auf landschaftsorientierten Tourismus mit Ansätzen zu einem

nachhaltigen Umgang mit der Siedlungsfläche und touristischer Infrastruktur. Bedingt

durch den anhaltenden Siedlungsdruck wird das Erholungsangebot in der

Nähe der Wohngebiete zunehmen, ebenso die Erschliessung mit Fuss- und Wanderwegen.

2.5.2 Trends in der Landwirtschaft

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft wird sich fortsetzen. Die Anzahl Betriebe

aller Grössenklassen bis zu 20 Hektaren wird abnehmen, dagegen werden jene über

20 Hektaren zunehmen (Abbildung 24). Mit dieser Entwicklung ist eine weitere

Zunahme der durchschnittlich bewirtschafteten Fläche verbunden. Bereits zwischen

1985 und 1996 hat sich diese Fläche von 10.8 auf 13.6 Hektaren pro Betrieb

vergrössert. Als weiterer Haupttrend zeichnet sich eine weitere Abnahme der

Bauernbetriebe ab, die allerdings regional unterschiedlich verläuft. Den grössten

Restrukturierungsdruck verspüren vermutlich die Betriebe der Übergangszone und

der Bergzonen 2 bis 4. Der generelle Trend zur Tertiarisierung der Schweizer

Wirtschaft wird zusammen mit dem durch Importprodukte ausgelösten Preisdruck

zu einer vermehrten Bewirtschaftungsaufgabe in Grenzertragslagen führen. Dadurch

wird die landwirtschaftliche Nutzfläche total und pro Kopf weiter abnehmen.

88 Landschaft 2020Analysen und Trends


Von dieser Entwicklung sind Landwirtschaftsbetriebe bzw. bewirtschaftete Flächen

in den Berggebieten am stärksten betroffen. Dies kann zu einer Polarisierung der

Bewirtschaftungsintensität in Richtung Extensivierung (Biolandwirtschaft) oder

Intensivierung führen (Segregation der Landnutzung). Trotz vieler landschaftsökologischer

Nachteile wäre aber ein solches Mosaik von intensiver und extensiver

Produktion eine Chance für die Biodiversität. Beispielsweise könnten die aus der

landwirtschaftlichen Nutzung entlassenen Gebiete entweder als Wildnisflächen oder

als Ruhezonen ausgeschieden werden (Abbildung 26). Die Abnahme von landwirtschaftlichen

Flächen mit hoher Bonität in Siedlungsnähe ist auf den Siedlungsdruck

zurückzuführen.

LN und Betriebe

nach Grössenklassen 1990 / 1996

Ab- und Zunahme der Anzahl Betriebe

nach Grössenklassen 1990 / 1996

LN in 1000 ha

ha Betriebe in ha

0-3

>3-10

>10-20

>20-40

>40

500 400 300 200 100 0 0 10000 20000 30000

-40 -20 0 20 40 60

1990 1996

in %

Ökologischer Ausgleich

Landschaft 2020Analysen und Trends 89

0-3

3-10

10-20

20-40

40 +

Abb. 24: Kenngrössen zum Strukturwandel in der Landwirtschaft (Quelle: BFS 1997b).

Die eingeleitete Neuorientierung in der Agrarpolitik wird einerseits die landwirtschaftliche

Produktion intensivieren (zunehmender Druck auf Kleinstrukturen in

der Landschaft) und andererseits durch die Direktzahlungen und den ökologischen

Ausgleich solche Strukturen schaffen. Abbildung 25 zeigt die wahrscheinliche

Entwicklung ausgewählter Kleinstrukturen bis ins Jahr 2020. Eine Ökologisierung

und Extensivierung der Landwirtschaft wird dank gesetzlicher Anreizsysteme zu

einer absoluten und relativen Zunahme an ökologischen Ausgleichsflächen (öAF)

und geschützten Flächen führen. Die ökologische Landwirtschaft wird voraussichtlich

bei maximal 20 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen stagnieren (Tabelle

8). Beiträge an ökologisch wertvolle Kulturen (Hochstammobstbäume) oder

ökologische Ausgleichsflächen mit Nutzungsverpflichtungen oder -einschränkungen

wie beispielsweise extensive Grün- oder Streueflächestreifen entlang von Oberflächengewässern

und Waldrändern erhöhen die biologische und landschaftliche

Vielfalt. Sie sind für die Erhaltung und Förderung der Biodiversität bedeutend (Abbildung

25). Pufferstreifen zwischen landwirtschaftlich genutzten Flächen und zum

Beispiel Wald- und Gewässerrändern werden in Zukunft vermutlich stärker gefördert.

Instrumente der Raum- und Regionalplanung werden vermehrt zur Vernetzung


Abb. 25:

Entwicklung ausgewählter

Kleinstrukturen in der

Schweiz in drei Zeitschnitten

und Trendentwicklung

bis 2020

(Quelle: Landschaft unter

Druck, BRP/BUWAL).

Abb. 26:

Gebiete mit grosser

Biodiversität und gleichzeitig

geringer menschlicher

Aktivität

(Quelle: Datengrundlage

WSL).

und regional erwünschten Verteilung von Schutzgebieten und ökologisch wertvollen

Flächen eingesetzt (z.B. Richtpläne, LEK, übergeordnete Landschaftskonzepte).

km

km

10

8

6

4

2

0

-2

-4

-6

-8

100

80

60

40

20

0

-20

netto

72-83

Netto-Zuwachs der Kleinstrukturen

Trockenmauern

Hecken

netto

78-89

netto

84-95

Obstbäume

Einzelbäume

90 Landschaft 2020Analysen und Trends

Trend

Anzahl

Anzahl

20000

0

-20000

-40000

-60000

-80000

-100000

10000

8000

6000

Trend 4000

Trend

2000

0

-2000

Agglomerationen

Berggebiet

Mittelland

netto

72-83

netto

78-89

netto

84-95

Trend


Hors-Sol, Einsatz von

Hilfsstoffen

Tabelle 8: Kennzahlen zur biologischen Produktion zwischen 1993 und 1998.

Kanton Biologische Produktion in % der landwirtschaftlichen Nutzfläche

1993 1998 Diff 1993–98

AG 1.6 4.3 2.7

AI 0.7 3.8 3.1

AR 2.4 13.7 11.3

BE 1.6 7.5 5.9

BL/BS 4.6 11.0 6.4

FR 0.5 1.4 0.9

GE 0.4 0.8 0.4

GL 2.6 13.2 10.6

GR 8.4 38.3 29.9

JU 1.7 3.0 1.3

LU 1.0 3.6 2.6

NE 0.4 2.1 1.7

NW 0.5 9.1 8.6

OW 0.1 13.0 12.9

SG 1.2 7.6 6.4

SH 0.5 1.8 1.3

SO 2.0 7.3 5.3

SZ 1.6 5.6 4.0

TG 1.8 4.2 2.4

TI 3.3 6.7 3.4

UR 0.5 4.4 3.9

VD 0.4 08 0.4

VS 1.8 5.5 3.7

ZG 2.6 8.6 6.0

ZH 2.3 6.4 4.1

Quelle: BLW 1993–1998.

Der Einsatz von Kunstdüngern, Pflanzenschutzmitteln, Pestiziden wird weiterhin

rückläufig sein. Dabei sagt aber die Menge allein wenig über die Wirksamkeit und

den gesamthaft aufgewendeten Energiebedarf aus. Die bodenunabhängige Produktion

(Hors-Sol-Produktion und/oder Mastviehhaltung) ist seit der Öffnung der

Landwirtschaftszone für bodenunabhängige Produktion grundsätzlich flächendeckend

möglich. Risikoanalysen (Tabelle 9) haben gezeigt, dass nur gut erschlossene

Flächen nahe an den Verbraucherzentren für diese Form der Produktion in

Frage kommen, nicht aber grosse Teile des Berggebiets. 49

Landschaft 2020Analysen und Trends 91


Tabelle 9: Drei Szenarien für bodenunabhängige Produktion. Die Tabelle gibt für jeden Kanton an, wie

viel Prozent der gesamten Landwirtschaftsfläche unter verschiedenen Bedingungen für die

bodenunabhängige Produktion zur Verfügung stehen würde. Die Kantone sind sortiert nach

dem Szenario «Nahe der Bauzone».

«Potenziell»

Szenarien

«Nahe der Bauzone» «Nahe der Bauzone

und Bodenqualität»

Kanton Total landwirtschaftliche

Fläche1 Anteil der landwirtschaftlichen

Fläche, die potenziell2

Anteil der landwirtschaftlichen

Fläche, die

für bodenunabhängi- a)potenziell

ge Produktion geeignet ist

2 Anteil der landwirtschaftlichen Fläche,

die

für bodenunabhän- a) potenziell

gige Produktion geeignet ist

und

b)bis 500 m von der nächsten

Bauzone entfernt liegt

2 für bodenunabhängige

Produktion geeignet ist,

b) bis 500 m von der nächsten Bauzone

entfernt liegt und

c) wenig fruchtbare Böden aufweist

Hektaren % % %

Uri 28173 11.8 4.2 2.3

Graubünden 233916 10.8 4.3 2.5

Wallis 121765 10.5 6.1 4.7

Glarus 22963 14.5 7.4 4.5

Obwalden 20352 19.3 9.3 3.7

Tessin 48008 15.6 12.4 5.2

Nidwalden 11057 20.3 12.7 6.7

Schwyz 40088 25.4 14.5 3.2

Appenzell (AI) 10376 32.6 14.6 2.9

Appenzell (AR) 14376 29.3 15.9 1.6

St. Gallen 104918 33.3 18.3 3.6

Jura 43914 55.8 20.8 7.7

Neuenburg 36823 54.9 21.8 8.9

Bern 272912 46.0 22.9 4.2

Luzern 85620 58.4 25.7 1.5

Zug 11276 39.5 27.0 0.9

Schaffhausen 13853 60.3 34.1 2.8

Waadt 150120 65.1 40.0 6.6

Basel-Landschaft 22641 57.5 40.6 8.4

Freiburg 100007 65.7 41.0 6.2

Thurgau 54732 58.1 43.5 3.0

Solothurn 36328 69.9 49.0 9.8

Aargau 67176 76.5 51.1 3.5

Zürich 79117 70.2 51.9 3.6

Genf 12700 83.7 56.8 2.8

Basel-Stadt 473 70.8 69.6 1.3

Quelle: KIENAST 1999.

1 Die Angaben zur absoluten landwirtschaftlichen Fläche stammen aus der Arealstatistik des Jahres 1985. Laut Bundesamt für Statistik (2.

Juli 1997, Pressemitteilung Nr. 56/1997) hat sich die landwirtschaftliche Fläche in 6 ausgewählten Kantonen der Schweiz (Kantone Waadt,

Genf, Freiburg, Neuenburg, Jura, Bern, Luzern, Obwalden und Nidwalden) zwischen 1985 und 1992/97 um rund 15'530 ha verringert. Die

relativen Werte in der Tabelle dürften sich aber nur geringfügig geändert haben.

2

unter Berücksichtigung der Topographie, der Steilheit und der Nähe zu einem möglichen Absatzmarkt sowie ausserhalb von Landschafts-

bzw. Naturschutzgebieten von nationaler Bedeutung liegend.

92 Landschaft 2020Analysen und Trends


Waldflächenentwicklung,

Holzvorrat

Vegetationsentwicklung

Waldfunktionen

2.5.3 Trends in der Waldwirtschaft

Im Bereich Wald und Forstwirtschaft wird die Walderhaltungspolitik abgelöst

durch eine Waldflächenpolitik. Diese Neuorientierung ermöglicht eine flexiblere

Waldrodungspolitik, wodurch wichtige Kulturlandschaftsformen oder rentierende

Produktionsformen gefördert werden können. Diese Politik ist eine Folge des zunehmenden

Rationalisierungsdrucks in den gut erschlossenen, produktiven Lagen

einerseits und der Verwaldung in den peripheren Gebieten andererseits. Trotz der

Waldflächenpolitik wird die in der Abbildung 11 (Kapitel 2.3.4) dargestellte Waldflächenentwicklung

in der aufgezeigten Regionalisierung anhalten. Damit verbunden

ist eine weitere Zunahme des Holzvorrates. Der Schweizer Wald wird also

weiterhin eine anthropogen geförderte Kohlenstoffsenke sein.

Die möglicherweise stattfindende, globale Erwärmung wird die potenzielle natürliche

Vegetation an vielen Standorten der Schweiz verändern. Für den Wald bedeutet

die Erwärmung ein Vorrücken des Laubwaldgürtels in höhere Lagen. Diese Entwicklung

verkleinert gleichzeitig das Areal des heutigen Nadelwaldgürtels. Bei

starker Erwärmung könnte der Eichen-Hainbuchengürtel den heute im Mittelland

dominierenden Buchengürtel ablösen. 10 bis 30 Prozent des Schweizer Waldes sind

schlecht auf diese Veränderungen vorbereitet. Diese Bestände müssten im Falle

einer Klimaveränderung erst von besser angepassten Baumarten besiedelt werden.

Jedoch nur auf rund 2 bis 5 Prozent der bewaldeten Fläche der Schweiz dürfte diese

Anpassung schwierig sein. Betroffen wären vor allem Flächen in relativ niederschlagsarmen

Gebieten und auf Böden mit geringem Wasserspeichervermögen. In

den inneralpinen Trockentälern ist bei starkem Temperaturanstieg in Tieflagen mit

einer Versteppung zu rechnen. 50

Die Waldflächenpolitik wird den Schweizer Wald wesentlich besser in die Raum-

und Regionalplanung einbinden. Instrumente sind beispielsweise der Bundesrichtplan

Wald, die kantonalen Waldkataster oder die Landschaftsentwicklungskonzepte

LEK. Damit wird auch die Vernetzung von Lebensräumen an Bedeutung gewinnen.

Die Waldfunktion «Schutzwald» wird angesichts der Verkehrszunahme einen unverändert

hohen Stellenwert geniessen. Dem Thema «Verjüngung» wird wegen des

älter werdenden Waldes mit teilweise sehr einseitiger Altersstruktur vermehrt Bedeutung

zukommen. Angesichts des anhaltenden Siedlungsdrucks wird der Wald

eine noch wichtigere Rolle für die Biodiversität einnehmen. Folgerichtig werden

Waldreservate ca. 10 Prozent der Waldfläche ausmachen. Der Naturnähegrad des

Waldes wird sich um rund 5 bis 8 Prozent erhöhen und damit mindestens 80 Prozent

der Waldfläche umfassen. 51 Diese Verbesserung wird die landschaftliche Vielfalt

und Eigenart positiv beeinflussen. Die Zukunft der Waldrandpolitik ist ungewiss.

Die Forderung nach ökologisch wertvollen Randsäumen wird aber bestehen

bleiben und ein Routinebestandteil der Waldbewirtschaftung sein. Der Erholungsdruck

auf die Wälder wird sowohl in Tourismusregionen als auch im Naherholungsbereich

unvermindert anhalten. Freizeit- und Sportverhalten werden generell

zu vermehrten Konflikten mit Nutzungseinschränkungen zur Erhaltung von Naturschutzzonen

führen.

Landschaft 2020Analysen und Trends 93


Renaturierungstendenz

Klimaänderung

Energiegewinnung

2.5.4 Trends in der Wasserwirtschaft und im Hochwasserschutz

Aus den Politikanalysen und den zur Verfügung gestellten Daten kann gefolgert

werden, dass angesichts der zunehmenden Bodenversiegelung die Tendenz zu höheren

Hochwasserspitzen weiter anhält, allerdings in kleinerem Mass als bis ins

Jahr 2000. Dies ist auf eine allgemeine Renaturierungstendenz bei den Gewässern

zurückzuführen, die allerdings räumlich unterschiedliche Trends aufweist (Abbildung

27). Die Gewässerbewirtschaftung wird künftig ausreichenden Gewässerraum,

Wasserführung und Wasserqualität routinemässig in die Planungen aufnehmen.

Diese Tendenz bietet grosse Chancen für den Natur- und Landschaftsschutz, wobei

vermehrt natürliche Ufer entstehen werden.

Eine grosse, allerdings schlecht quantifizierbare Gefahr geht durch die gegenwärtig

beobachtbare Klimaentwicklung aus: Durch steigende Wasserabflüsse und Extremereignisse

erhöht sich der gesellschaftliche Druck zur Realisierung von Hochwasserschutzbauten.

Von der Energiepolitik wird dann ein erhöhter Druck ausgehen, wenn Restwassermengen

auf Grund des wirtschaftlichen Drucks gesenkt werden sollten (Strommarktliberalisierung,

möglicher Ausstieg aus der Kernkraft). Auf der anderen Seite

ist es aber auch denkbar, dass die Wasserkraftnutzung zurückgeht und entsprechend

zusätzliche Potenziale für Renaturierungen vorhanden sind.

Abb. 27:

Netto-Längenzuwachs der

Fliessgewässer in der Schweiz

1972–1995 und Trend für 2020

(Quelle: Landschaft unter Druck,

BRP/BUWAL).

km/Jahr

Netto-Längenzuwachs

der Fliessgewässer

(neu minus eingedeckt, verbaut, begradigt)

94 Landschaft 2020Analysen und Trends

40

20

0

-20

-40

-60

-80

-100

netto

72-83

netto

78-89

Fliessgewässer

netto

84-95

Trend

Agglomerationen

Mittelland

Berggebiet

Hochalpen


Verschmutzung

Erholung und Tourismus

Durch die absehbare Entwicklung in der Landwirtschaft ist mit einer Reduktion der

Fremdstoffe, die in das Grundwasser und die Oberflächengewässer gelangen, zu

rechnen. Gleiches gilt für die Siedlungs- und Industrieabwässer. In diesem Bereich

geht aber eine Gefahr durch eine immer noch steigende Anzahl neuer chemischer

Verbindungen aus. Eine permanente Überwachung wird hier von Nöten sein.

Der Druck auf die Gewässer als Erholungsraum wird mit der zunehmenden Freizeit-

und Erholungsmobilität zunehmen. Diese Entwicklung könnte die positiven

Auswirkungen von lokalen und regionalen Renaturierungsmassnahmen vermindern.

Zudem wird in alpinen Regionen für die künstliche Beschneiung vermehrt ins Gewässersystem

eingegriffen.

2.5.5 Trends für den Verkehr

Die Verkehrsprognosen für die kommenden 20 Jahre basieren auf detaillierten Untersuchungen

des Dienstes für Gesamtverkehrsfragen GVF, des Bundesamtes für

Statistik BFS und dem Dokument «Legislaturperspektiven in der Verkehrspolitik»

des NFP 41 (1999). Alle Prognosen gehen von einem weiteren Wachstum aller

Verkehrsleistungen aus. Gerechnet wird im Personenverkehr mit einem Zuwachs

bis ins Jahr 2015 von 20 bis 40 Prozent. 52 Im Güterverkehr wird mit einer Verdoppelung

der Tonnenkilometer bis 2020 gerechnet. Als Beispiel gibt die Tabelle 10

die Trendentwicklung für die Fahrleistungen des privaten Verkehrs bis 2010 wieder.

Dabei wird von einer Fortsetzung der gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen

Dynamik ausgegangen, also einer moderaten Bevölkerungsentwicklung

(Szenario A-00-95; BFS), einem anwachsenden Bruttoinlandprodukt sowie einem

weiterhin wachsenden Motorfahrzeugbestand. Dieses Grundszenario dient gleichzeitig

auch als Basis für eine Trendprognose des Energieverbrauchs (Tabelle 11)

sowie der Luftschadstoffemissionen und des CO2-Ausstosses (Tabelle 12).

Tabelle 10: Entwicklung der Fahrleistungen des privaten Strassenverkehrs im Trendszenario zwischen

1993 und 2010.

Mio. Fahrzeugkilometer 1993 2000 2010

Personenverkehr:

PW

Motorrad

Mofa

Reisecar

Güterverkehr:

LKW

Lieferwagen

44'116

1'384

420

109

47'827

1'662

950

134

53'274

1'823

828

185

Veränderung

2000/2010

+ 11.4%

+ 9.7%

- 12.8%

+ 38.1%

2'136 2'567 3'664 + 41.1%

2'670 3'509 4'770 + 35.9%

Total 51'717 56'679 64'544 + 13.9%

Quelle: GVF 3/1995,GVF 1997, GVF 2/1999 und ECOPLAN 1997.

Landschaft 2020Analysen und Trends 95


Personen- und

Güterverkehr

Landverbrauch

Tabelle 11: Energieverbrauch

Energieverbrauch in PJ 1990* 1998* 2010 (Trend) 2020 (Trend)

Nach Energieträgern:

Fossile Brennstoffe

Elektrizität

Sonstige

96 Landschaft 2020Analysen und Trends

603

167

41

617

178

61

635

199

66

Insgesamt 811 853 901 906

Quelle: Energieprognosen von Prognos im Auftrag BFE. [*1990 und 1998 sind klimabereinigte Werte.]

Tabelle 12: CO2-Emissionen

635

202

69

CO2-Emissionen in Millionen Tonnen 1990 1998 2010 (Trend) 2020 (Trend)

Berechnung Basis Gesamtenergie:

Privathaushalte

Dienstleistungen, LW

Industrie

Treibstoffe (mit Treibstoff Auslandflüge)

13.3

5.4

7.2

17.6

12.6

5.5

6.5

19.2

12.1

5.1

6.6

21.0

11.5

4.8

5.5

21.9

Insgesamt*

Berechnung nach CO2-Gesetz:

45.0 45.2 46.3 45.2

Fossile Brennstoffe

27.4 26.0 25.4 24.3

Treibstoffe (ohne Treibstoff Auslandflüge) 14.4 14.9 15.5 15.3

Insgesamt* 41.8 41.0 40.8 39.6

Reduktionsziele CO2-Gesetz 41.8 36.5

Quelle: Energieprognosen von Prognos im Auftrag BFE.

[*Die ausgewiesenen Emissionswerte schliessen den Umwandlungssektor mit ein. Hierbei wurde davon ausgegangen, dass die

Kernkraftwerke nach Ablauf ihrer Nutzungszeit durch neue Kernkraftwerke ersetzt werden. Ebenso werden die auslaufenden Bezugsrechte

durch neue Bezugsrechte ersetzt.]

Nachfolgend die wichtigsten Trends im Verkehr:

Der Freizeitverkehr wird zusammen mit dem Luftverkehr das grösste Wachstumspotenzial

aufweisen. Bis 2020 stehen wichtige Entscheide rund um die Bahnreform

(Privatisierung) und die Swissmetro an. Wissenschaft und Politik beurteilen dieses

Projekt sehr kontrovers. Grosse Erfolge verspricht man sich vom kombinierten Verkehr.

Der Güterverkehr wird vom Kombiverkehr und dem Verlagerungsgesetz geprägt

sein, das den (alpenquerenden) Verkehr auf die Schiene bringen will. Die

prognostizierte Verdoppelung der Tonnenkilometer bringt im alpenquerenden Verkehr

grosse Belastungen für die betroffenen Talschaften.

Der Landverbrauch wird bedingt durch eine effizientere Nutzung der Infrastruktur

(infolge Verkehrstelematik und Road Pricing) unterproportional zunehmen. Sicher

wird die Bahninfrastruktur stärker zunehmen als die Strasseninfrastruktur, da für

diesen Verkehrsträger nach Jahrzehnten des Status quo der Erneuerungsbedarf gross

ist. Für die Strasse stehen tendenziell eher Kapazitätserweiterungen zur Diskussion,

die netto weniger Land benötigen als Neubauten. Generell werden die Landknapp-


Lärm, Luftschadstoffe

Telematik

heit und die Umweltschutzauflagen dazu führen, dass der Landverbrauch eine deutlich

geringere Dynamik aufweist als in den letzten Jahrzehnten (siehe dazu Tabelle

4, Kap. 2.3.6). In räumlicher Hinsicht dürfte sich der vom Verkehr ausgehende

Druck auf Natur und Landschaft vor allem im Siedlungsraum abspielen, weil dort

die Kapazitätsengpässe am grössten sind. Auf Grund der weiterhin zunehmenden

Zersiedelung werden aber immer mehr ländliche Gebiete einbezogen. Relativ gravierende

Eingriffe im ländlichen Gebiet sind dann zu erwarten, wenn Infrastrukturen

wie die NEAT-Anschlüsse (z.B. Querung Schwyzer-Becken oder Magadino-

Ebene) oder die Swissmetro (v.a. während Bauphase) realisiert werden.

Das zunehmende Verkehrsvolumen wird vor allem im Lärmbereich eine Zunahme

bewirken, am stärksten im Luftverkehr, am schwächsten beim Strassenverkehr. Die

Entwicklung der einzelnen Luftschadstoffe und des Energieverbrauchs sind unterschiedlich.

Gemäss neuesten BUWAL-Prognosen sinken die Luftschadstoffemissionen

bis 2020 auf den Zustand 1960 für alle Schadstoffe, so dass die Ziele des

Luftreinhaltekonzeptes erfüllt werden können. Bei den CO 2-Emissionen (Tabelle

12) ist hingegen der Erfolg der Klimapolitik des Bundes massgebend. Angestrebt

wird eine Reduktion von 5 Prozent gegenüber dem Ausgangszustand von 1990.

Dies dürfte angesichts der aktuellen Situation eher optimistisch sein. Eine Stagnation

der Emissionen auf heutigem Niveau ist realistischer.

Die Entwicklung der Telematik kann eine Rationalisierung des Verkehrs durchaus

positive landschaftliche Impulse bewirken, indem etwa der Auslastungsgrad im

privaten Strassenverkehr oder im öffentlichen Verkehr (Bedarfsbussysteme) erhöht

wird. Bezieht man sich insbesondere auf die direkteste Auswirkung des Verkehrs

(zusätzlicher Landverbrauch durch zusätzliche Infrastrukturen), so weist die Telematik

ebenfalls beträchtliche Potenziale auf. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass

die Effizienzsteigerung durch Mehrverkehr kompensiert werden könnte und deshalb

kein landschaftssparender Effekt eintritt. Neuere Studien zu diesem Thema äussern

sich in diesem Sinn eher pessimistisch. 53

Landschaft 2020Analysen und Trends 97


Vom quantitativen

Wachstum zum

qualitativen Wachstum

und individuellen

Angeboten

Neue touristische

Aktivitäten,

Trendsportarten

Landschaftsorientierter

Tourismus

Mobilität

2.5.6 Trends im Tourismus

Im Bereich Tourismus gehen aus den berücksichtigten Unterlagen folgende Trends

hervor:

Seit den achtziger Jahren stagnieren die Besucherzahlen im Schweizer Tourismus

auf hohem Niveau. Nach einer Abnahme zu Beginn der neunziger Jahre nehmen die

Gästezahlen seit 1997 wieder zu. Ein Trend hin zum Billig- und Massentourismus

kann für die Schweiz nicht angenommen werden. Der Trend dürfte vielmehr weiter

in Richtung Qualitätsausbau sowie dem Aufspüren und Vermarkten neuer gesellschaftlicher

Freizeit-Trends gehen. Welchen Einfluss dabei fusionierte, international

agierende Tourismusanbieter (Hotels, Seilbahnen) haben, ist bisher nicht abschätzbar.

Insgesamt wird aber die touristische Entwicklung auch in Zukunft

landschaftsprägend sein. Zwei Beispiele sollen näher erläutert werden:

Neue touristische Aktivitäten und Bewegungsmuster in der Landschaft sowie die

von den Kunden gewünschten Events und (künstlichen) Erlebniswelten verursachen

weiteren Druck auf die natürlichen und kulturellen Ressourcen. Da die Konzessionspolitik

des Bundes für neue touristische Transportanlagen zur Zeit restriktiv

ist, wird der politische Druck in Richtung einer freizügigeren Praxis zunehmen.

Landschaftsrelevante Auswirkungen sind dann vor allem in jenen Wintersportgebieten

zu erwarten, wo grössere touristische Neuerschliessungen realisierbar und

lokalpolitisch wünschbar sind, falls dem Druck nachgegeben wird.

Analog zur gesellschaftlichen Veränderung vollzieht sich eine weitere, kaum vorhersehbare

Auffächerung der Sport- und Freizeitaktivitäten. Dadurch werden neue

Infrastrukturen entstehen und Landschaften beeinträchtigt. Der Trend zu «fun»- und

abenteuerorientierten Wintersportarten wird wegen neuer Pisten, Beschneiungen

und weiterer Geländeeingriffen ebenfalls landschaftswirksam sein. Zudem ist eine

Ausdehnung geeigneter Skigebiete in höhergelegene Regionen wahrscheinlich, um

auch in Zukunft Schneesicherheit zu gewährleisten.

Das Interesse an Tourismusorten, die sich an den Zielen der nachhaltigen Entwicklung

orientieren, wird sich leicht verstärken. In den Biosphärenreservaten und Natur-

und Landschaftsparks, die bis 2020 eingerichtet sein werden, wird sich ein

Trend zum natur- und landschaftsorientierten Tourismus etablieren. Das revidierte

Raumplanungsgesetz sowie die Förderprogramme des Bundes wie InnoTour und

REGIO PLUS werden positive Impulse auslösen, die weg vom Massentourismus

gehen. Die Faktoren «Abgeschiedenheit» und «Ruhe» werden hier ein gewisses

Markpotenzial entwickeln.

Die Mobilität wird weiter zunehmen (siehe Kapitel Verkehr). Wegen des Preiszerfalls

bei Ferndestinationen sowie der günstig bleibenden Treibstoffpreise wird

vor allem der Flugverkehr überproportional wachsen. Diese Entwicklung ist auf

Grund der Faktoren Lärm, Schadstoffausstoss und Infrastruktur indirekt landschaftswirksam.

Einschneidender werden die lebensraumrelevanten Auswirkungen

durch die Zunahme des Transitverkehrs und der Mobilität zwischen Ballungsräumen

und Tourismuszentren sein.

98 Landschaft 2020Analysen und Trends


3 Landschaft und

nachhaltige Entwicklung

Zusammenfassung

Auf der Basis der Analyse des Ist-Zustandes und der Trendentwicklung (2. Kapitel)

stellen sich aus Sicht des BUWAL folgende, für das Projekt «Landschaft

2020» zentrale Fragen:

• Wie soll eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Landschaftsentwicklung definiert

werden?

• Kann die zu erwartende zukünftige Landschaftsnutzung als nachhaltig bezeichnet

werden?

Die Zielsetzung, die Entwicklung nachhaltig auszugestalten, ist in der Bundesverfassung

der Schweizerischen Eidgenossenschaft verankert (in Kraft seit dem

1.1.2000). Artikel 73 hält zur Nachhaltigkeit fest: «Bund und Kantone streben ein

auf Dauer ausgewogenes Verhältnis zwischen Natur und ihrer Erneuerungsfähigkeit

einerseits und ihrer Beanspruchung durch den Menschen andererseits an.»

Bisher ist erst in Ansätzen behandelt worden, welche landschaftlichen Aspekte

im Rahmen der Nachhaltigkeitsdiskussion für die Bedürfnisse heutiger und zukünftiger

Generationen einzubeziehen sind. 54 Im folgenden Kapitel wird das

Thema Landschaft mit den Zielsetzungen der nachhaltigen Entwicklung verknüpft.

Durch die drei Zugänge «Ressourcen», «Landschaftsästhetik» und

«räumliche Identifizierung» werden landschaftsorientierte Postulate für die

Nachhaltigkeits-Diskussion vorgeschlagen.

Zur Konkretisierung und Darstellung einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten

Landschaftsentwicklung wurde ein Set von Kriterien und Indikatoren entwickelt.

Dieses Set wurde mittels einer Literaturanalyse und Expertenworkshops erarbeitet.

Angestrebtes Ziel war ein überblickbares Set von Kriterien und Indikatoren,

welches konkrete Aussagen über den Zustand und die wünschbare Entwicklung

der Landschaften in der Schweiz ermöglicht (siehe Kap. 3.3). Das Indikatoren-

Set beschränkt sich auf die landschaftlichen Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung.

Es ist deshalb kein umfassendes Monitoringinstrument für Natur und Landschaft.

In Kapitel 3.4 werden die Trendentwicklungen in der Landschaft Schweiz mit

den Zielwerten der einzelnen Indikatoren diskutiert. Dieser SOLL/IST-Vergleich

erlaubt die Beurteilung des Handlungs- und Steuerungsbedarfs und die Priorisierung

der kommenden Aufgaben. Diese Synthese bildet eine wesentliche Grundlage

für das Leitbild des BUWAL für Natur und Landschaft.

Landschaft 2020Analysen und Trends 99


3.1 Was heisst nachhaltige Entwicklung

bezogen auf die Landschaft?

Im zweiten Kapitel wurden folgende Fragen eingehend bearbeitet:

• Welches sind die Hauptmerkmale der heutigen Landschaftsnutzung?

• Welches sind mögliche Einflüsse auf die Landschaft durch bestehende raumrelevante

Leitbilder?

• Wie sieht unsere Landschaft bei Fortsetzung der heutigen Landschaftsnutzung

im Jahre 2020 aus (Trendanalyse)?

Auf der Basis dieser IST-Analyse stellen sich aus Sicht des BUWAL folgende, für

das Projekt «Landschaft 2020» zentrale Fragen:

• Wie soll eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Landschaftsentwicklung definiert

werden?

• Kann die zu erwartende zukünftige Landschaftsnutzung als nachhaltig bezeichnet

werden?

Diese Fragen werden in den folgenden Kapiteln behandelt.

3.1.1 Der Begriff «Nachhaltige Entwicklung»

Unsere Überlegungen zu Landschaft und nachhaltige Entwicklung stützen sich auf

die international wie auch national politisch abgestützte Begriffsverwendung zur

«Nachhaltigen Entwicklung». Die Definition von «Sustainable Development», wie

sie die Weltkommission für Umwelt und Entwicklung im Jahr 1987 formuliert hat,

lautet wie folgt: «Nachhaltig ist eine Entwicklung dann, wenn sie zukünftigen Generationen

die Handlungsfähigkeit nicht versagt, ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen.»

Das Faszinierende an dieser Definition der Nachhaltigen Entwicklung ist die

Skizzierung des gesellschaftlichen Handlungsspielraums auf Grund einer weiträumigen

und langfristigen Perspektive. Die gesellschaftliche Entwicklung wird umfassend

mit sozialen und ökologischen Anliegen heutiger und zukünftiger Generationen

verbunden. Nachhaltigkeit ist damit die Vision und der räumlich wie zeitlich

erweiterte ethische Auftrag, eine zukunftsfähige und dauerhafte Mensch-Umwelt-

Beziehung zu etablieren.

Die Zielsetzung, die Entwicklung nachhaltig auszugestalten, wurde 1999 in der

Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft verankert (in Kraft seit

1.1.2000). Artikel 73 hält fest: «Bund und Kantone streben ein auf Dauer ausgewogenes

Verhältnis zwischen Natur und ihrer Erneuerungsfähigkeit einerseits und

ihrer Beanspruchung durch den Menschen andererseits an.» Die sozialen und wirtschaftlichen

Anliegen sind also in einem ausgewogenen Verhältnis mit Natur und

Landschaft zu verwirklichen. Die Zielsetzung einer nachhaltigen Entwicklung korrigiert

damit das bisherige Wachstumsprimat, das auf die monetäre Wohlfahrtsvermehrung

faktisch nur eines Teils der heutigen Weltbevölkerung abzielte.

Nachhaltigkeit bedeutet, menschliches Handeln so auszugestalten, dass auch alle

zukünftigen Generationen im Rahmen der begrenzten natürlichen Ressourcen ihre

100 Landschaft 2020Analysen und Trends


Bedürfnisse erfüllen können. Diese Zielsetzung bedingt die Solidarität zwischen der

heutigen und zukünftigen Generationen sowie zwischen allen Ländern und Bevölkerungsgruppen.

Solidarität und damit soziale Gerechtigkeit ist zentral mit der gerechten

Verteilung von Ressourcen und Lasten verbunden. Nur auf diese Weise

kann eine Entwicklung langfristig auch ökonomisch sein.

Die Ausgestaltung der Ressourcenverteilung und -nutzung ist im Rahmen einer

nachhaltigen Entwicklung als gesellschaftlicher Such-, Lern- und Gestaltungsprozess

zu verstehen. 55 Er muss immer wieder neu hinterfragt und ausgehandelt werden.

Nachhaltige Entwicklung basiert dabei auf einer demokratisch legitimierten

Mitwirkung, welche alle politischen Ebenen und Interessen umfasst. Die Ziele der

Nachhaltigkeit können nur im gemeinsamen gesellschaftlichen Dialog und Aushandeln

Akzeptanz finden und erreicht werden.

3.1.2 Landschaft und nachhaltiges gesellschaftliches Handeln

Welche landschaftlichen Aspekte sind nun für die gesellschaftliche Ausgestaltung

einer nachhaltigen Entwicklung bedeutsam.

Die menschlichen Aktivitäten und Nutzungen beeinflussen die natürlichen Lebensgrundlagen

Wasser, Boden Luft, Flora und Fauna in ihrer Quantität, Qualität und

Verteilung sowie die kulturellen Landschaftswerte. In den letzten Jahrzehnten hat

der menschliche Einfluss auf die Landschaft sehr zugenommen. Jeder einzelne

Mensch ist gleichzeitig durch diese Veränderungen in seinen Lebensgrundlagen und

in seinen Empfindungen betroffen. Auf Grund dieser untrennbaren Wechselwirkung

von Mensch und Landschaft sind landschaftliche Aspekte für die nachhaltige Entwicklung

bedeutsam.

Eine nachhaltige Entwicklung bezogen auf den Umgang mit Landschaften setzt ein

reflektiertes, verantwortungsvolles Handeln voraus. Es gilt insbesondere zwischen

Nutzungsrechten an Grund und Boden einerseits und öffentlichen Interessen an der

Landschaft andererseits abzuwägen. Einen wichtigen Stellenwert nehmen dabei die

Regelungen für den Umgang mit den nichterneuerbaren Ressourcen und den kulturellen

Werten in der Landschaft ein. Die heute noch geltenden Regelungen fördern

eine Wirtschaftsweise, welche durch einen übermässigen Verbrauch dieser Ressourcen

geprägt ist. Die Gesellschaft nimmt bisher auf lokaler Ebene ihre globale

Verantwortung zu wenig war.

3.1.3 Drei Zugänge zur Beziehung von Landschaft

und nachhaltiger Entwicklung

Für die gesellschaftliche Bestimmung des «WIE?» unserer raumrelevanten Entscheidungen

und Nutzungen lassen sich drei Zugänge unterscheiden:

• Der Ressourcen-Ansatz bezieht sich auf die Erhaltung eines zukunftsfähigen

Landschaftshaushaltes.

Landschaft 2020Analysen und Trends 101


Eine nachhaltige

räumliche Entwicklung

basiert auf einer

nachhaltigen

Ressourcennutzung.

• Der landschaftsästhetische Ansatz konzentriert sich auf die Landschaftswahrnehmung

mit allen Sinnen und die Entwicklung des Landschaftsbildes, wie sie

vom Gesetzgeber im Natur- und Heimatschutzgesetz verankert ist.

• Im Ansatz der räumlichen Identifizierung werden die sozialen und emotionalen

Aspekte der Mensch-Landschaft-Beziehung erörtert, welche sich im Gefühl der

Zugehörigkeit oder der Verantwortlichkeit äussern.

Diese Ansätze beleuchten mit den Aspekten Landschaftshaushalt, Landschaftsbild

und Lebensraum die drei zentralen Funktionen der Landschaft für den Menschen.

Sie ermöglichen Bezüge, durch welche die Landschaft mit der nachhaltigen Entwicklung

in Verbindung gebracht wird.

Die drei Zugänge werden ausführlicher vorgestellt und Kernsätze abgeleitet:

A Der Ressourcen-Ansatz (Lebensgrundlagen bzw. Landschaftshaushalt)

Bei diesem Zugang wird der Fokus auf die Art und Weise der menschlichen Nutzungen

der natürlichen Lebensgrundlagen (Ressourcen) und die dadurch bewirkten

Landschaftsveränderungen gelegt. Die gesellschaftliche Ausgestaltung einer nachhaltigen

Entwicklung setzt voraus, dass für die einzelnen raumrelevanten Nutzungen

Richtlinien festgelegt werden können. Auf Grund der Marktkräfte, Preisverzerrungen

und einem kurzfristigen Profitdenken ist bisher eine nachhaltige Nutzung

der natürlichen Ressourcen nicht oder nur in Ansätzen gelungen. Die Verbilligung

der zentralen Ressourcen verursacht dabei nicht nur einen steigenden Verbrauch

und Kosten durch externe ökologische Schäden, sondern benachteiligt systematisch

den dadurch relativ verteuerten Produktionsfaktor Arbeit.

Die Güter und Dienstleistungen der natürlichen Ressourcen Boden, Wasser, Luft,

Flora und Fauna werden auf vielfältige und in zuweilen konkurrierender Weise

genutzt. Primäre Raumnutzungen sind etwa Siedlung, Land-, Wald- und Wasserwirtschaft,

die Extraktion von Bodenschätzen sowie Erholung und Tourismus, aber

auch die Nicht-Nutzung beispielsweise in Schutzgebieten oder auf Eigeninitiative

der Grundeigentümer.

Neben diesen direkten, physischen Raumnutzungen gibt es eine geistige und emotionale

Bedeutung der Landschaft (sekundäre Raumnutzungen). Sie ermöglichen es

dem Menschen beispielsweise, sich räumlich und kulturell zu identifizieren, sich in

Raum und Zeit zu verorten (Naturzyklen der Jahreszeiten, aber auch Heimat) oder

Wünsche räumlich zu verankern (Ferienträume). 56

Für die Festlegung einer nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen ist die

Regenerationsfähigkeit der Schlüsselfaktor. Mit ihr ist die Tragfähigkeit 57 von Ökosystemen

eng verbunden. Wie die Belastungsgrenzen festgelegt werden, hängt vom

räumlichen Betrachtungsmassstab (den räumlichen Systemgrenzen) sowie vom

Einbezug und von der Überlagerung verschiedener Nutzungen (inhaltliche Systemgrenzen)

ab.

102 Landschaft 2020Analysen und Trends


Nachhaltige Entwicklung

erhält landschaftliche

Gestalt- und

Strukturvielfalt.

Jede Nutzung muss die (Multi-)Funktionalität der betroffenen Ressourcen langfristig

gewährleisten und darf andere – physische oder sekundäre – Nutzungen nicht

irreversibel ausschliessen. Insbesondere soll auch der Verlust nicht ersetzbarer,

belebter und unbelebter Elemente (etwa von biologischen Arten und einzigartigen

Geotopen) vermieden werden.

Zudem erfolgen die Nutzungen der natürlichen Ressourcen in einem Mass, dass die

mit der Nutzung zusammenhängenden sozialen und Umweltprobleme nicht ins

Ausland ausgelagert werden. Nur auf diese Weise kann vermieden werden, dass

eine regionale oder nationale nachhaltige Entwicklung nicht auf Kosten der globalen

Tragfähigkeit des Ökosystems Erde durchgesetzt wird.

B Der landschaftsästhetische Ansatz (Landschaftswahrnehmung und -bild)

Die schweizerische Gesetzgebung berücksichtigt sowohl ökologische als auch ästhetische

Aspekte (Art. 78 BV; Art. 1 NHG). Im Zentrum des landschaftsästhetischen

Ansatzes steht das Landschaftsbild. Es umfasst die mit allen Sinnen wahrgenommenen

und zusammengefügten Elemente und Strukturen eines bestimmten

Raumausschnittes. 58 Vor dem geistigen Auge erscheint aber keine realitätsgetreue

Abbildung der räumlichen Wirklichkeit. Jeder Mensch projiziert eigene Gefühle,

Erinnerungen und gesellschaftlich verankerte Werte in die Landschaft. Mit den

jeweiligen kulturellen Vorlieben und Bewertungen hat sich auch der gestalterische

Umgang mit der Landschaft verändert. 59 Die emotionalen und kulturellen Anteile

der Landschaft ermöglichen Elemente der Wahrnehmung, welche die morphologischen

und funktionellen Ansätze ergänzen, und unsere Landschaftskenntnisse vertiefen.

Gemäss der Zielsetzung einer nachhaltigen Entwicklung sollen die Verschiebungen

in den ästhetischen Vorlieben auch für kommende Generationen möglich sein. Im

landschaftsästhetischen Ansatz kann deshalb nur gefragt werden, welche Erscheinungsmerkmale

aus heutiger Sicht hinsichtlich der Erhaltung und nachhaltigen

Entwicklung von Landschaften thematisiert werden sollen. Mit dieser Fragestellung

stützt sich die Betrachtungsweise stark auf die vom Gesetz vorgegebenen Begriffe

ab. Die Ausgestaltung einer nachhaltigen Entwicklung thematisiert die Vielfalt,

Eigenart und Schönheit von Landschaften.

Zur Vielfalt tragen ganz unterschiedliche Elemente und Strukturen bei wie Relief,

Gewässer, Vegetation, Nutzungen und die Muster ihrer räumlichen Verteilung sowie

die gebauten Kulturgüter.

Neben dieser landschaftlichen Vielfalt gibt es eine individuell wie auch eine nach

gesellschaftlichen Gruppen differenzierte Wahrnehmungs- und Bewertungsvielfalt.

Diese Vielfalt ästhetischer Vorlieben führt dazu, dass gerade auch eintönig erscheinende

Gebiete wie etwa Wüsten und weite Ebenen als ästhetisch attraktiv erlebt werden.

Landschaft 2020Analysen und Trends 103


Nachhaltige Entwicklung

wahrt die Eigenart von

Landschaften.

Nachhaltige Entwicklung

achtet auf die Schönheit

von Landschaften.

Nachhaltige Entwicklung

berücksichtigt das

existenzielle Bedürfnis

nach Gestaltung.

Eigenart bezieht sich auf kaum von Menschen beeinflusste Landschaften wie auch

auf Kulturlandschaften einschliesslich (peri-)urbaner Räume. Gemeint ist das Typische

und besonders Prägende einer Landschaft, auch die besondere Stimmung und

Atmosphäre eines Ortes.

Die Eigenart hat sich im Laufe der Natur- und Kulturgeschichte langsam herausgebildet

und ist in baulichen, nutzungsbedingten oder natürlichen Elementen und

Strukturen erfassbar.

Jede Kulturepoche hat auf Grund ihrer kulturgeschichtlichen Bedürfnisse und Sehnsüchte

eine spezifische Vorstellung von Schönheit, gerade auch in Bezug auf Landschaften,

entwickelt. Die Schönheit einer Landschaft berührt uns Menschen. Sie ist

nach wie vor ein wichtiger Grund für die Auswahl eines Wohnorts, Arbeitsorts oder

Reiseziels.

Die überindividuelle und Generationen übergreifende Gültigkeit dieser ästhetischen

Bezüge setzt bei räumlichen Eingriffen eine gesellschaftliche Auseinandersetzung mit

den ästhetischen Aspekten voraus. Diese Auseinandersetzung beim Planen und Projektieren

von Bauten und Anlagen ist ein Ziel der nachhaltigen Entwicklung. 60

C Der Ansatz der räumlichen Identifizierung

In diesem Ansatz wird der Fokus auf die individuell und kulturell geprägte Wechselwirkung

zwischen Landschaft und menschlicher Identität gelegt. Im Erlebnis der

Landschaft werden die landschaftlichen Elemente geistig und emotional bedeutsam.

So wie die Nahrung dem Körper immer auch Informationen vermittelt, ist das

Landschaftserlebnis in einem umfassenden Sinn Informationsaufnahme. Diese Informationen

braucht der Mensch für seine innere Entwicklung, sein Wohlbefinden

sowie für seine räumliche und kulturelle Identität.

In der Wahrnehmung von Landschaft werden die ambivalenten menschlichen Wünsche

nach Vertrautheit und nach Veränderung mit dem Raum verbunden. 61 Vertraute

Räume wiederzuerkennen, korrespondiert mit unserem Bedürfnis nach physischer

und psychischer Sicherheit. Mit räumlicher Veränderung wird unsere

Sehnsucht nach Freiräumen für unsere Neugier und Fantasie verbunden.

• Die Entwicklung der Landschaft basiert auf der Eigendynamik der Natur und der

menschlichen Gestaltung. Um Gestaltungsmöglichkeiten zu eröffnen, muss über

Bestehendes nachgedacht und über dessen Weiterbestand oder Veränderung entschieden

werden. Damit kommende Generationen ihre Bedürfnisse erfüllen können,

kann beispielsweise nicht alles Gebaute erhaltenswert sein.

• Gleichzeitig basiert Entwicklung auf Erfahrung. Kulturlandschaften beruhen auf

Erfahrungen und bewahren sie. Die Erhaltung der kulturellen Werte als Informationsträger

bildet eine Voraussetzung, dass nachfolgende Generationen die Option

behalten, auf die Raum-, Gestaltungs- und Nutzungserfahrungen früherer

Generationen zurückgreifen zu können. Erst auf der Basis dieser Erfahrungen

wird eine nachhaltige Entwicklung als Ergebnis eines kulturellen Lernprozesses

möglich.

104 Landschaft 2020Analysen und Trends


Die räumliche und

kulturelle Identifikation

(Verortung) ist eine

Veraussetzung für eine

nachhaltige Entwicklung.

Nachhaltige Entwicklung

erhält und schafft

Freiräume in der

Landschaft.

• Gestaltungsmöglichkeiten für kommende Generationen setzen einen individuell

und gesellschaftlich bewussten und sparsamen Umgang mit dem beschränkten

Raum voraus.

• Für die Identifikation mit einer Landschaft ist neben den Gestaltungsmöglichkeiten

die Unverwechselbarkeit einer Landschaft wichtig. Räumliche Identität

entsteht aus der Wechselwirkung des Individuums mit seinem Umgebungsraum

in enger Verbindung zu seiner individuellen und kulturellen Identität.

• Damit sich das Individuum räumlich identifizieren kann, braucht es eine zeitliche

und räumliche Kontinuität. Ermöglicht die Landschaft keine Identitätsbildung,

entfremdet sich der in ihr lebende Mensch von seiner natürlichen Umwelt.

Diese Entfremdung kann zu einem Verlust an Verantwortung für Raum und

Gemeinschaft führen. 62

• Für das Abwägen von Erhalten und Gestalten hinsichtlich einer nachhaltigen

Entwicklung ist die Frage einzubeziehen, mit welcher Geschwindigkeit sich

Landschaften verändern. Als Richtgrösse kann gelten, dass die räumliche Veränderungsrate

eine identitätsstiftende Aneignung und Umsetzung von Lernerfahrungen

erlaubt. Nur so kann das natürliche und kulturelle Potenzial von Landschaften

von der breiten Bevölkerung wahrgenommen und im Partizipationsprozess

aktiv weitergestaltet werden. Erst auf Grund dieser bewussten Wahrnehmung ist

eine bewusste Gestaltung und Weiterentwicklung nachvollziehbar möglich.

• Damit wir und kommende Generationen die Grundbedürfnisse nach Nahrung,

Wohnraum, Erholung sowie individueller und kollektiver Identität erfüllen können,

sind Freiräume in der Landschaft nötig. Erst physische (grosse, unzerschnittene

und unüberbaute Flächen) und finanzielle Freiräume (z.B. nicht weiter steigende

Unterhaltskosten für bestehende Infrastrukturen) erhalten den Gestaltungsspielraum

für kommende Generationen.

• Freiräume heisst auch, der Allgemeinheit die Zugänglichkeit und die verschiedenen

Arten der Nutzung des Raums – insbesondere auch im nichtphysischen

Sinn – zu erhalten oder zu verbessern. Dafür muss für die Ausgestaltung einer

nachhaltigen Entwicklung die Sozialbindung des Grundeigentums weiterentwickelt

werden.

Damit diese landschaftsbezogenen Zielsetzungen einer nachhaltigen Entwicklung

erreicht werden können, bedarf es in Zukunft vermehrt kommunikativer Formen der

Mitbestimmung und der kreativen Konsensfindung. Die Qualität der politischen

Entscheidfindung ist wichtig, um die Akzeptanz für die Resultate und ihre Umsetzung

sicherzustellen. 63 In den notwendigen gesellschaftlichen Prozessen kann

Verantwortung nur übernommen werden, wenn landschaftsbezogene Probleme

erkannt werden und Wissen unter anderem über Entwicklungschancen und Handlungsmöglichkeiten

vorhanden ist. Voraussetzungen sind auf Nachhaltigkeit hin

orientierte Informationssysteme, Mitwirkungsmöglichkeiten sowie eine geschulte,

nicht nur medial vermittelte Wahrnehmung von Natur und Landschaft.

Landschaft 2020Analysen und Trends 105


3.2 Erarbeitung eines Sets von Kriterien und Indikatoren

3.2.1 Vorgehen und Zielsetzung

Damit die generellen landschaftsbezogenen Postulate einer nachhaltigen Entwicklung

(Kap. 3.1) konkretisiert und abgebildet werden können, braucht es Kriterien

und Indikatoren. Ein solches Set lag zu Projektbeginn weder für die Schweiz noch

international vor. Die Erarbeitung des Sets von landschaftsbezogenen Kriterien und

Indikatoren einer nachhaltigen Entwicklung bedingte deshalb eine Literaturanalyse

und Expertenworkshops, die im Frühjahr 2000 durchgeführt wurden. Angestrebtes

Ziel war ein überblickbares Set, das konkrete Aussagen über den Zustand und die

wünschbare Entwicklung der Landschaften in der Schweiz ermöglicht.

Im Folgenden werden Vorgehen und Methode näher vorgestellt. Die einzelnen

Kriterien und ihre Indikatoren werden anschliessend im Kapitel 3.3 dargestellt.

3.2.2 Literaturauswertung

Als Vorgehen bot sich die Methodik an, die vom Bundesamt für Statistik in Zusammenarbeit

mit dem BUWAL im Bericht «Nachhaltige Entwicklung in der

Schweiz» (1999) angewendet wurde. Es sollte abgeklärt werden, welche Kriterien

und Indikatoren aus bereits durchgeführten Studien für die Bewertung der Nachhaltigkeit

der Landschaftsentwicklung benutzt werden können. Dazu wurde eine

umfangreiche Literaturrecherche durchgeführt.

Bei der Suche nach Studien, die mit Kriterien und Indikatoren oder mit einem vergleichbaren

Ansatz die nachhaltige Entwicklung beurteilen, haben wir festgestellt,

dass mit Ausnahme der Holländischen Studie von MANSVELT/LUBBE (1999) bisher

keine Untersuchungen zum Thema Landschaft mit Kriterien und Indikatoren gemacht

wurden. Deshalb wurden in einem zweiten Schritt Studien eingesehen, die in

einem benachbarten Bereich durchgeführt worden waren. In den berücksichtigten

Studien wurden Sektoren wie die Landwirtschaft, Forstwirtschaft und der Verkehr

oder Probleme der Biodiversität bzw. allgemeine Umweltfragen untersucht.

In der Literaturanalyse wurden zwischen Herbst 1999 und Sommer 2000 die folgenden

zwölf Studien analysiert:

• Nachhaltigkeits-Assessment der Schweizer Forstpolitik. Umweltmaterialien Nr.

120 und Schriftenreihe Umwelt Nr. 313, BUWAL, 1999.

• Criteria and Indicators for Sustainable Forest Management in Finland. Ministry

of Agriculture and Forestry, Helsinki, 1997.

• Nachhaltigkeit: Kriterien im Verkehr, NFP 41, Bericht C5, Ernst Basler+Partner

AG. Bern, 1998.

• Nachhaltige Landnutzung in der Schweiz. Teil 2: Die Nachhaltigkeits-

Checkliste: Ein Instrument für die Bewertung, Evaluation und Umsetzung nachhaltiger

Landnutzungsformen. Studie im Auftrag des Bundesamtes für Bildung

und Wissenschaft, 1997.

106 Landschaft 2020Analysen und Trends


• Jahresbericht BLW: Indikatoren Ökologie. Bundesamt für Landwirtschaft, Bern,

1999.

• Checklist for Sustainable Landscape Management. J.D. VAN MANSVELT and

M.J. VAN DER LUBBE, Amsterdam, 1999.

• Weg von End-of Pipe Korrekturen! Umweltmanagement: Lokale Agenda 21.

Interview von Roger Strässle mit Jürg Minsch in der Zeitschrift «Umwelt Focus»

vom Februar 2000.

• Indicators for Sustainable Land Use: Synthesebericht zum Kulturlandschaftsforschungs-Modul

IN4 «Top Down Planungsindikatoren». Im Auftrag des Bundesministeriums

für Wirtschaftliche Angelegenheiten und des Ministeriums für

Wissenschaft und Verkehr. HABERL, H. ET AL., Wien 1999.

• Soziale und ökonomische Nachhaltigkeitsindikatoren. HENSELING, C. ET AL.,

Institut für angewandte Ökologie e. V. Freiburg (D), 1999.

• Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz; Materialien für ein Indikatorensystem,

Pilotstudie unter Verwendung der Methodik der Kommission für nachhaltige

Entwicklung der UNO. BFS und BUWAL, 1999.

• Biodiversitätsmonitoring Schweiz, Bericht über den Stand des Projektes Ende

1998, im Auftrag des BUWAL, Hintermann und Weber, Februar 1999.

• Umweltindikatoren – Scharnier zwischen Ökonomie und Ökologie. Eignungsbewertung

von Indikatoren für ein Umweltmonitoring und Evaluation der Umweltwirkungen

agrarökologischer Erlasse – Resultate einer Delphi-Studie. Institut

für Agrarwirtschaft der ETH Zürich, 1998.

Zu Beginn des Projektes wurde ein Analyseraster entwickelt, um die Indikatoren

aus den verschiedenen Studien vergleichen zu können. Die Kriterien und Indikatoren

der zwei forstlichen Studien und der Verkehrsstudie wurden in das Raster eingetragen.

Es stellte sich jedoch heraus, dass das Vorgehen bei den Studien zu unterschiedlich

war, als dass sich eine Systematisierung der Indikatoren mittels eines

Rasters hätte vornehmen lassen. Es besteht die Schwierigkeit, dass die Indikatoren

je nach Kriterium unter dem sie stehen, anders formuliert werden. Zudem weisen

einige Studien sehr umfangreiche Listen von Indikatoren auf. In der Studie «Umweltindikatoren

– Scharnier zwischen Ökonomie und Ökologie» sind alleine bereits

453 Indikatoren aufgeführt. In der Folge sind wir deshalb dazu übergegangen, nur

die landschaftsrelevanten Kriterien und Indikatoren der einzelnen Studien aufzulisten.

Es wurden innerhalb der untersuchten Bereiche in den Studien viele landschaftsrelevante

Inhalte festgestellt, die für die Bildung eines Sets von Kriterien und Indikatoren

zur Beurteilung der Landschaftsentwicklung als Ausgangs-Stock dienten. Die

Problematik im Zusammenhang mit den Veränderungen der Landschaft erfordert in

grossen Teilen eine andere Sichtweise als die sektorale Betrachtung, die in den

genannten Studien zum Ausdruck kommt. Dies bedeutet, dass die Formulierung

eines Indikators immer im Zusammenhang mit dem Kriterium gesehen werden

muss, zu dem er formuliert worden ist. Das führte zu Umformulierungen bestehender

Indikatoren.

Landschaft 2020Analysen und Trends 107


3.2.3 Gruppieren und Bewerten

der gefundenen landschaftsrelevanten Indikatoren

Um die Indikatoren zu gruppieren, wurden Problembereiche der Landschaftsentwicklung

festgelegt. Innerhalb dieser Problembereiche wurden anschliessend Kategorien

der Landschaftsentwicklung eruiert. Dieser Prozess lief in mehreren Schritten

ab, da sich durch die Zuordnung der Indikatoren das Bedeutungsumfeld der

Kategorien veränderte, so dass diese teilweise umbenannt werden mussten. Dieses

Vorgehen führte wiederum dazu, dass auch andere Indikatoren in diese Kategorie

hineinpassten. So wurden in einem iterativen Verfahren die Problembereiche und

Kategorien der Beurteilung der Landschaftsentwicklung immer wieder verändert.

Ziel war die Bildung eines möglichst kompakten Sets von Kriterien und Indikatoren

zur Beurteilung einer auf Nachhaltigkeit basierenden Landschaftsentwicklung.

3.2.4 Bearbeitung der Kriterien und Indikatoren in Workshops

Die Auswahl der Kriterien und Indikatoren ist ein normativer und politischer Prozess.

Sie ist von den subjektiven Werthaltungen und Intentionen der Beteiligten

geprägt. Um die Auswahl der Kriterien und Indikatoren breit abzustützen, wurden

im Frühling 2000 drei Workshops mit unterschiedlichen Expertinnen und Experten

durchgeführt. In diesen Expertenworkshops wurde die aus der Literatur abgeleitete

Liste von Problembereichen, Kriterien und Indikatoren weiterentwickelt:

• Am ersten Workshop vom 29. März 2000 wurden die Indikatoren auf ihre Nützlichkeit

hin beurteilt. Dabei wurden einige Indikatoren als nicht durchführbar

oder als zu wenig landschaftsrelevant ausgeschieden. Vor allem die Kriterien

und Indikatoren zu sozialen und soziokulturellen Landschaftsaspekten wurden

kontrovers diskutiert.

• Am zweiten Workshop vom 12. Mai 2000 wurde praktisch ausschliesslich an

den Kriterien und Indikatoren zu sozialen und soziokulturellen Landschaftsaspekten

gearbeitet. Es wurde beschlossen, dass auch landschaftsrelevante Indikatoren

verwendet werden sollen, für die es bisher keine Daten oder Untersuchungen

gibt.

• Am Szenarien-Workshop vom 18. Mai 2000 wurden an Hand ausgewählter Indikatoren

aus dem vorläufigen Set Entwicklungstrends angeschaut und diskutiert

(siehe Kap. 3.4).

3.2.5 Die drei Ebenen einer nachhaltigen Entwicklung

Landschaft als wahrgenommener Raum liegt im Überschnitt natürlicher und gesellschaftlicher

Systeme. Deshalb wurden bei der Suche nach Kriterien und Indikatoren

zur Beurteilung der Landschaftsentwicklung alle drei Ebenen einer nachhaltigen

Entwicklung im Auge behalten. Die Kriterien der Beurteilung der Entwicklung

orientierten sich an den drei folgenden Fragen:

• Ist die Entwicklung ökonomisch effizient?

• Ist die Entwicklung sozial verträglich?

• Ist die Entwicklung ökologisch tragfähig?

108 Landschaft 2020Analysen und Trends


Auf mögliche weitere Ebenen der nachhaltigen Entwicklung, wie insbesondere

kulturelle oder spirituelle Kategorien, wurde verzichtet. Diese Aspekte sind nach

unserem Verständnis in der sozialen Ebene mindestens teilweise enthalten oder

können als Schnittmenge der drei Dimensionen gesehen werden.

Das in Kapitel 3.3 vorgeschlagene Set von Kriterien und Indikatoren einer nachhaltigen

Entwicklung ist thematisch auf Natur und Landschaft bezogen. Das heisst,

dass die einzelnen Kriterien und Indikatoren landschaftsrelevante Entwicklungen

abbilden sollen. Bei diesen Entwicklungen wie beispielsweise der Bodennutzung

oder der Identifikation sind die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit bereits eng

miteinander verwoben und überlagert. Die Dreier-Logik erscheint deshalb nicht auf

der Gliederungsebene, sondern bildet den Hintergrund des Sets. Auf diese Weise

konnte die Landschaft umfassend als Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum für

Menschen sowie als Lebensraum für Pflanzen und Tiere aufgefasst und dargestellt

werden.

3.2.6 Zur Methode der Kriterien und Indikatoren

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich im Wesentlichen auf die Darstellung

der Methoden in der österreichischen Studie «Top-down Planungsindikatoren»

von HABERL ET AL. (1999) sowie auf die Studie «Nachhaltige Entwicklung in der

Schweiz. Materialien für ein Indikatorensystem» (1999).

3.2.7 Das Pressure–State–Response Modell

Das Pressure–State–Response (PSR) Modell wurde 1994 von der OECD als Ordnungssystem

für Umweltindikatoren entwickelt und ist in der internationalen Umweltdiskussion

weit verbreitet. Im Wesentlichen handelt es sich um eine dreistufige

Beziehung zwischen Ursache und Wirkung, in der die Indikatoren entwickelt werden.

• Pressure-Indikatoren stellen potenziell belastende Umwelteingriffe dar.

• State-Indikatoren geben Auskunft über die veränderte Umwelt.

• Response-Indikatoren beschreiben Aktivitäten zur Lösung eines Umweltproblems.

Mit seiner zirkulären Ursache-Wirkungsbeziehung orientiert sich das PSR-Modell

am Informationsbedarf der Umweltpolitik und bildet deshalb die Grundlage vieler

Sets mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsindikatoren. 64 Mit Hilfe solcher PSR-

Indikatoren können Umweltanliegen in sektorale Politiken integriert werden. Zudem

lassen sich die Entwicklungen der Umweltqualität oder der Umweltpolitik

evaluieren und sich die Umweltanliegen in die Wirtschaftspolitik integrieren.

Das PSR-Modell hat wegen seiner einfachen Struktur eine grosse Bedeutung. Nach

HABERL ET AL. (1999) besteht sein wesentliches Verdienst darin, die Aufmerksamkeit

auf die gesellschaftlichen Verursachungsprozesse von Umweltproblemen gelenkt

zu haben, ganz besonders vor dem Hintergrund der Umweltdiskussion der

Landschaft 2020Analysen und Trends 109


späten 1980er und frühen 1990er Jahre, in denen Umweltinformations- und -indikatorensets

vorwiegend «impactseitig» orientiert waren.

3.2.8 Die Erweiterung zum DSR Modell

Der Begriff der «Pressures» umfasst alle Eingriffe in die Natur, die potenziell negative

Folgen haben können, nicht aber die «Benefits», also die Eingriffe mit positiven

Folgen. Dies schränkt die Komplexität ein, verbessert so die Kommunizierbarkeit

und steigert damit den Nutzen für die praktische Politik. Es wird aber eine

Vermischung von analytischen und normativen Aspekten in Kauf genommen.

Ein weiterer Nachteil des PSR-Modells besteht darin, dass die Rückwirkungen von

Umweltveränderungen (Erschöpfung von Ressourcen, Beeinträchtigungen der Gesundheit)

auf die Gesellschaft nicht abgebildet werden. Auch Ausgleichsfunktionen

natürlicher Systeme gegen Schwankungen, sogenannte «Ökosystem Services» werden

vom PSR-Modell nicht betrachtet. Dies wäre aber nötig, um die Komplexität

gewisser Phänomene adäquat abbilden zu können.

Der wichtigste Mangel des PSR-Modells ist aber, dass die gesellschaftlichen Prozesse,

die den eigentlichen Umwelteingriffen vorgelagert sind, nicht berücksichtigt

werden, wenn sie nicht «Responses» sind. Zudem wird eine Sichtweise gefördert,

die Umweltpolitik als ein Politikfeld behandelt, das mehr oder weniger getrennt

neben den klassischen Politikfeldern (z.B. Wirtschaftspolitik) betrieben wird.

Deshalb ist eine Erweiterung des PSR-Modells nötig. Die Erweiterung erfolgt mit

dem Begriff der «Driving Forces». In der Literatur werden darunter einerseits soziale

oder ökonomische Prozesse und Dynamiken verstanden, die zu Natureingriffen

(Pressures) führen, andererseits wird der Begriff auch synomym mit dem Begriff

«Pressures» gebraucht. Beispiele für solche «Driving Forces» sind die Bevölkerungs-,

Wirtschafts- oder Technologieentwicklung.

Das verbesserte Driving Forces-State-Response-Modell 65 erfasst die Phänomene

nicht nur in ihrer statischen Form und damit die Veränderungen des Zustandes, die

sich aus den «Pressures» ergeben, sondern das DSR-Modell behandelt auch die

«Driving Forces», also die grundlegenden Prozesse in den relevanten Bereichen, die

zu den «Pressures» führen. Es ist sinnvoll einen Prozess in all seinen Dimensionen

zu analysieren, weil damit auch die Hintergründe für negative Effekte und mögliche

Lösungsansätze zur ihrer Vermeidung besser gesehen werden.

3.2.9 Anforderungen an Indikatoren

Zur Beschreibung des Begriffs des Indikators können die folgenden vier Punkte

dienen. 66 Ein Indikator ist:

• ein Mass, welches Informationen quantifiziert oder vereinfacht, so dass deren

Bedeutung offensichtlicher und leichter kommunizierbar wird;

• ein Zeichen oder ein Zeiger;

110 Landschaft 2020Analysen und Trends


• ein Modell einer komplexen Realität;

• ein Mass hinsichtlich eines Kriteriums.

Zustände und Veränderungen können mit Indikatoren dargestellt werden. Indikatoren

dienen dazu, Trends von Zuständen zu beschreiben, Entwicklungen zu diagnostizieren

und limitierende Faktoren zu identifizieren. Ausserdem können sie helfen,

politische Entscheidungen vorzubereiten oder Evaluationen durchzuführen.

Aussagen über die «Landschaft als Ganzes», die sich in der Atmosphäre einer

Landschaft bzw. im Landschaftsbild manifestiert, sind allerdings mittels einzelner

Indikatoren nicht möglich. Eine Annäherung zur Beurteilung der ganzen Landschaft

kann allenfalls über die Verbindung mehrerer Indikatoren erfolgen, die zusammen

alle wichtigen Aspekte der ganzen Landschaft und somit die ganze Landschaft abbilden

können. Diesen Versuch will ein Set von Indikatoren leisten.

3.2.10 Das System von Kriterien und Indikatoren

Neben den Studien, die ausschliesslich mit Indikatoren alleine arbeiten, gibt es vor

allem unter den neueren Studien viele, die zusätzlich Kriterien brauchen. Unter den

von uns im ersten Teil des Projektes analysierten Studien waren sechs, in welchen

mit Kriterien und Indikatoren gearbeitet wurde (siehe Kap. 3.2.2).

Die Kriterien sind einerseits ein Sammelbecken oder eine Strukturierungshilfe für

die Indikatoren, die dazu dienen, ein übersichtlicheres System zu bilden. In einigen

Studien werden zu diesem Zweck Problemgebiete unterschieden. Die Bedeutung

der Kriterien geht aber über diese Funktion der Strukturierung hinaus. Die Kriterien

stellen die zentralen Fragen dar, unter denen eine Problematik betrachtet wird. Sie

sind also die wesentlichen Elemente des Sets.

Dabei handelt es sich um ein zweistufiges Verfahren. Die Kriterien drücken aus,

was untersucht wird. Die Indikatoren sagen, wie das zu Untersuchende bewertet

oder gemessen wird. Der Vorteil dieses Systems liegt darin, das mit den Kriterien

eine Festlegung auf die wesentlichen Punkte erfolgen muss. Durch diese Vereinfachung

wird die Übersicht verbessert und gleichzeitig werden gewisse Gesichtspunkte

ausgeblendet, weil sie im Vergleich zu den ausgewählten Kriterien nicht als

genügend relevant erscheinen.

Landschaft 2020Analysen und Trends 111


3.3 Vorschlag für ein Set von Kriterien und Indikatoren

zur Beurteilung der Landschaftsentwicklung

In diesem Kapitel wird das Set von Kriterien und Indikatoren detailliert vorgestellt.

Die Beschreibungen beinhalten jeweils:

• einen zusammenfassenden Beschrieb, der auf den Resultaten der IST-Analyse

und den Überlegungen zur Nachhaltigkeit beruht,

• Zielsetzungen, wobei die allgemeinen Ziele Natur und Landschaft sowie einzelne

Sachziele des Landschaftskonzeptes Schweiz LKS konkretisiert werden, sowie

• die Indikatoren, mit denen das Kriterium gemessen wird. Die Indikatoren ergeben

sich teilweise selbsterklärend aus den Kriterien. Bei der Festlegung der

Indikatoren spielte auch die Verfügbarkeit und Auswertungsmöglichkeit entsprechender

Datensätze eine wesentliche Rolle.

Das Set umfasst nur Indikatoren, welche für die Nachhaltigkeit relevant sind. Es ist

deshalb kein umfassendes Monitoringset für Natur und Landschaft.

Das vorgeschlagene Kriterienset für die Beschreibung einer auf Nachhaltigkeit

ausgerichteten Landschaftsentwicklung besteht aus den folgenden 9 Kriterien mit

37 Indikatoren:

112 Landschaft 2020Analysen und Trends


Kriterium Nr. Indikator

Bodenverbrauch

durch Bautätigkeit

Bodennutzung

Gewässer

Qualität der

Lebensräume

Landschaftsästhetik

Identifikation und

Wohnqualität

Partizipation

Ökonomische

Prozesse und

Ressourcenverbrauch

Öffentliche Gelder

Tabelle 13: Übersicht der Kriterien und Indikatoren

1 Versiegelungsgrad

2 Bodenverbrauch

a) Siedlungsfläche

b) Verkehrsfläche

3 Verlust fruchtbarer Böden durch Bautätigkeit

4 Bautätigkeit ausserhalb der Bauzone

a) Nichtzonenkonforme Bauten und Anlagen ausserhalb der Bauzone

b) Zonenkonforme Bauten und Anlagen ausserhalb der Bauzone

5 Schadstoffbelastung der Böden

6 Ökologische Ausgleichsflächen nach Art. 76 LWG

7 Umweltqualität der landwirtschaftlichen Produktion

8 Waldnutzung

a) Naturnähe des Waldes

b) Holznutzung im Verhältnis zum Zuwachs

9 Reproduktive Arbeit in Natur und Landschaft

10 Naturnähe der Fliessgewässer

11 Länge der Gewässerabschnitte mit genügend Gewässerraum

12 Wasserqualität

13 Zugänglichkeit der bebauten Ufer

14 Fläche der Schutzgebiete mit adäquaten Schutzbestimmungen und tatsächlich eingehaltenen

Schutzmassnahmen

15 Anteil Waldreservate an der gesamten Waldfläche

16 Anzahl und Qualität der Biotoptypen pro km 2 (Habitatvielfalt)

17 Bauten- und anlagenfreie Flächen

18 Artenvielfalt

19 Eigenart und Ablesbarkeit der natur- und kulturgeschichtlichen Identität einer Landschaft,

Vorhandensein von künstlerischen, wissenschaftlichen oder mythischen Qualitäten

20 Landschaftsbild

21 Vielfalt als Ausdruck

a) der Länge linearer Landschaftselemente pro km 2

b) der Anzahl unterschiedlicher natur- und kulturlandschaftl. Landschaftselemente pro km 2

c) der Anzahl identischer Landschaftselemente pro km 2

22 Erholungsangebote in der Wohnumgebung

23 Wohlbefinden in der Wohnumgebung

24 Erschliessung mit Fuss- und Wanderwegen

25 Partizipative Verfahren bei der Landschaftsentwicklung

26 «Privatisierung» der Landschaft

27 Nachhaltigkeitslabels für Produkte und Dienstleistungen

28 Wohnfläche pro Einwohner

29 Anteil einheimischen Holzes am Gesamtholzverbrauch

30 Kiesverbrauch

31 Energieverbrauch

32 Verbrauch fossiler und erneuerbarer Energien pro Kopf

33 Mobilität

34 Belastung durch Treibhausgase

35 Nachhaltige Planungs- und Steuerungsinstrumente

36 Anteil öffentlicher Gelder mit ökologischem Leistungsauftrag

37 Anteil öffentlicher Ausgaben für den Natur-, Landschafts- und Heimatschutz

Landschaft 2020Analysen und Trends 113


Postulate

3.3.1 Kriterium Bodenverbrauch durch Bautätigkeit

Nachhaltig nutzbarer und fruchtbarer Boden wird immer knapper. Ursachen sind

Flächenverlust, Verschmutzung und physikalische Belastung. Insbesondere durch

die Versiegelung mit Bauten und Anlagen wird der Boden als erneuerbare Ressource

zerstört. Pro Jahr nimmt die Siedlungsfläche der Schweiz inklusive Verkehrsbauten

um ca. 25 km 2 zu. Wenn Landschaft mehr als nur Siedlungsraum sein will,

muss der Flächenverbrauch für Bauten und Anlagen vor allem im Mittelland stabilisiert

und reduziert werden. Der Rückbau versiegelter Flächen wird in der Schweiz

bisher nur in Einzelfällen vorgenommen.

Der Bodenverbrauch durch Zersiedlung verursacht bezogen auf die verbaute Fläche

enorme Kosten für Infrastrukturen und deren Unterhalt. Zersiedlung beeinträchtigt

das Landschaftsbild, nivelliert die Eigenart der Schweizer Kulturlandschaften und

beeinflusst damit die räumliche und kulturelle Identifikation. Durch die Erhaltung

der landwirtschaftlichen Nutzfläche können Zersiedlung und unerwünschte Verwaldung

aufgehalten werden. Der Trend, Boden zu denaturieren, wird dadurch

verstärkt, dass die ökologische Zerstörung des Bodens dessen Preis erhöht. Bauland

ist ökonomisch wertvoller als landwirtschaftliche Nutzfläche. Unter heutigen Rahmenbedingungen

wird mit der ökologischen Zerstörung des Bodens durch Bauten

und Anlagen wirtschaftlicher Mehrwert erzielt. Bodeneigentümer haben somit ein

grosses Interesse, Boden zu versiegeln (siehe auch Kapitel 3.3.8).

Bodenverbrauch durch Bauten und Anlagen vermindern, insbesondere

• Siedlungsfläche (Bauzonen) verbindlich begrenzen und besser ausnutzen;

• Gestaltungsoptionen für zukünftige Generationen erhalten;

• eine weitere Zersiedlung der Landschaft stoppen;

• die landwirtschaftlich nutzbaren Böden sichern;

Landschaftsverbrauch durch Nutzungsüberlagerungen vermindern.

Tabelle 14: Bodenverbrauch durch Bautätigkeit

Kriterium Nr. Indikator Bemerkungen

Bodenverbrauch

durch Bautätigkeit

1 Versiegelungsgrad

2 Bodenverbrauch

a) Siedlungsfläche

b) Verkehrsfläche

3 Verlust fruchtbarer Böden durch Bautätigkeit

4 Bautätigkeit ausserhalb der Bauzone

a) Nichtzonenkonforme Bauten und Anlagen ausserhalb der Bauzone

b) Zonenkonforme Bauten und Anlagen ausserhalb der Bauzone

114 Landschaft 2020Analysen und Trends


Postulate

3.3.2 Kriterium Bodennutzung in der Primärproduktion

Ein gesunder Boden ist eine zentrale Lebensgrundlage. Die natürliche Ressource

Boden und die Erhaltung ihrer Regenerationsfähigkeit ist eine unerlässliche Voraussetzung

für eine nachhaltige Entwicklung der Landschaft. Die Entwicklung der

Bodenqualität zeigt unsere Werthaltung gegenüber der Ressource Boden.

Intensive und einseitige Nutzungen belasten die Böden. Durch physikalische Belastungen

wird der Boden verdichtet. Die ökologischen Funktionen des Bodens sind

beeinträchtigt, die Wasserversickerung und das Wurzelwachstum sind erschwert.

Bis zu 40 Prozent der Ackerflächen in der Schweiz sind von Erosion betroffen.

Zudem belasten Dünger, Pflanzenschutzmittel und Luftschadstoffe den Boden.

Luftschadstoffe haben flächendeckende Auswirkungen wie Eutrophierung und Versauerung.

Die Standortvielfalt nimmt ab.

Für die Landschaft und deren Wahrnehmung steht das «Wie» der Nutzung im Vordergrund.

Die Produktionsbedingungen des biologischen Landbaus (Minimalanforderung

Knospe) berücksichtigen nicht nur die Qualität der Produkte, sondern auch

die Qualität der Produktion. Der biologische Landbau wird als Wirtschaftsweise

anerkannt, die einer nachhaltigen Landnutzung am nächsten kommt. Er nimmt eine

Schlüsselfunktion in der nachhaltigen Entwicklung ein. Die positiven Auswirkungen

auf die Lebensgrundlagen, auf die Ressourcen Boden, Wasser (Gewässer) und

Luft, auf die Biodiversität und die Landschaft sowie auf die Gesundheit der Bevölkerung

sind belegt.

Für nachhaltige Agrarökosysteme sind neben den eigentlichen Nutzflächen Ausgleichsflächen

nötig. Mit dem Ausbau der ökologischen Direktzahlungen werden

besondere Leistungen zu Gunsten von Natur und Landschaft abgegolten. Dadurch

wird die Lebensraumvielfalt der Kulturlandschaft erhöht und Natur und Landschaft

aufgewertet.

Boden an die Standortverhältnisse angepasst nutzen, insbesondere

• Regenerationsfähigkeit gewährleisten;

• Stoff- und Energieeinsatz minimieren, Kreisläufe schliessen;

• Grad der Naturnähe und Biodiversität erhöhen;

• vielfältige Nutzungen mit abgestufter Intensität erhalten und neu schaffen.

Tabelle 15: Bodennutzung

Kriterium Nr. Indikator Bemerkungen

Bodennutzung 5 Schadstoffbelastung der Böden Gemäss Bodenbeobachtungsnetz

6 Ökologische Ausgleichsflächen nach Art. 76 LWG

7 Umweltqualität der landwirtschaftlichen Produktion

8 Waldnutzung

a) Naturnähe des Waldes

b) Holznutzung im Verhältnis zum Zuwachs

9 Reproduktive Arbeit in Natur und Landschaft

Landschaft 2020Analysen und Trends 115


Postulate

3.3.3 Kriterium Gewässer

Wasser ist als gestaltendes Element ein zentraler Faktor für die Landschaft. Für die

Vernetzung von Lebensräumen und für den ökologischen Ausgleich sind Gewässernetze

ein ideales Verbundsystem. Wasserflächen, insbesondere temporäre, wurden

durch Bauten und für die Gewinnung und Nutzung von Kulturland verdrängt

oder drainiert. Naturnahe Fliessgewässerabschnitte sind selten geworden. Die meisten

Seen sind reguliert, der Wasserstand ist oft abgesenkt und seine Schwankungen

werden möglichst gering gehalten. Die Gewässer haben durch die vielfältigen Eingriffe

stark an Qualität verloren. Sie können teilweise ihre biologischen und landschaftlichen

Funktionen nicht mehr erfüllen. Mit der Einschränkung der natürlichen

Dynamik ist auch die ökologische Regenerationsfähigkeit beeinträchtigt. Der ökologische

Wert von Fliess- und Stillgewässern wird durch Eutrophierung und Verschmutzung

zusätzlich gefährdet.

Die Schweiz braucht einen neuen Umgang mit der natürlichen Ressource Wasser.

Gesundes Wasser und Gewässer, die ihre Regenerationsfähigkeit erhalten und ihre

Funktionen in der Landschaft erfüllen können, sind eine Grundvoraussetzung für

eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Landschaftsentwicklung. Natürliche Fliessgewässer,

Feuchtgebiete, insbesondere Auen und Moore und die Kontaktzonen zwischen

Wasser und Land sind Schwerpunkte der Biodiversität. Sie sind wichtige

Standorte seltener und gefährdeter, auch gesamteuropäisch gefährdeter Arten. Zudem

sind Gewässer und ihre Uferbereiche beliebte Erholungsgebiete.

Die Bemühungen zur Erhaltung der Gewässer und ihrer Uferbereiche stehen oft in

Konflikt mit einer intensiven Nutzung gewässernaher Gebiete. Die Landnutzung in

Ebenen und Flusstälern ist besonders interessant. Der Druck auf diese ökologisch

besonders wichtigen Flächen erfordert bessere Regelungen zur Nutzung überflutungsgefährdeter

Flächen und die Ausscheidung von Gefahrenzonen. Insgesamt

sind Regelungen und Massnahmen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der

Gewässer vermehrt auch grenzüberschreitend zu treffen und umzusetzen.

Grad der Naturnähe und Gewässerqualität erhöhen, namentlich

• die Regenerationsfähigkeit und Selbstreinigung bleiben erhalten;

• ausreichenden Gewässerraum und ausreichende Wasserführung gewährleisten;

• degradierte Gewässerabschnitte revitalisieren;

• Gewässer und ihre Uferbereiche als wichtiges Gemeingut erhalten;

• die Erfüllung aller Funktionen der Gewässer gewährleisten;

• Gewässer als Schwerpunktgebiete und Vernetzungselemente der Biodiversität

aufwerten.

Tabelle 16: Gewässer

Kriterium Nr. Indikator Bemerkungen

Gewässer

10 Naturnähe der Fliessgewässer Bezug BDM E12

11 Länge der Gewässerabschnitte mit genügend Gewässerraum

12 Wasserqualität Bezug BDM E13

13 Zugänglichkeit der bebauten Ufer

116 Landschaft 2020Analysen und Trends


Postulate

3.3.4 Kriterium Qualität der Lebensräume

Durch Veränderungen der Umwelt werden Lebensräume degradiert und zerstört.

Arten können dadurch dezimiert oder sogar ausgerottet werden, während andere

Arten die neuen Verhältnisse nutzen und sich ausbreiten können.

Die Bewirtschaftungsformen und Nutzungen in der Landwirtschaft sind wegen ihrer

räumlichen Ausdehnung ein relevanter Faktor für die Biodiversität und die landschaftliche

Vielfalt. Die vorindustrielle landwirtschaftliche Nutzung, die von intensiv

bis extensiv und angepasst an die kleinräumigen Unterschiede der Lebensräume

erfolgte, hatte eine grosse Artenvielfalt bewirkt. Mit der Intensivierung und Technisierung

sowie der Aufgabe von Nutzungen in der Landwirtschaft nahm die Artenvielfalt

ab.

Energie- und Materialflüsse im Raum sind der Motor der Veränderungen von Biodiversität

und Landschaft. Der Eintrag von Luftschadstoffen, Dünge- und Pflanzenschutzmitteln

degradiert die Lebensräume. Überdüngung durch Stickstoffeinträge,

Bodenversauerung, Wachstumsstörungen und Wasserverschmutzungen sind Folgen

davon. Überlebensfähige Pflanzen- und Tierpopulationen brauchen eine Minimalgrösse

ihrer Lebensräume. Ein haushälterischer Umgang mit natürlichen Ressourcen

wird sich entlastend auf die Raumbeanspruchung, den Bodenverbrauch, die

Landschaft und die Biodiversität auswirken.

Die Biodiversität ist eine natürliche Ressource. Durch die Umsetzung der Forderungen

der Konferenz von Rio 1992 wird versucht, die Erhaltung der Biodiversität und

die Förderung der landschaftlichen Vielfalt durch nachhaltige Nutzungen zu erreichen.

Mit einer Subventionspolitik, deren Basis Leistungsaufträge für eine biologische

Produktionsweise und für eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Landschaftsentwicklung

ist, kann in der Kulturlandschaft die Lebensraumvielfalt gefördert

werden. Neben genutzten Gebieten sind auch ungenutzte Flächen notwendig. Freiflächen

für eine natürliche Eigenentwicklung tragen zur Vitalität der Lebensräume

und damit zur biologischen und landschaftlichen Vielfalt bei. Evolution als Ergebnis

von Mutation und Selektion findet immer und überall statt. Wildnisgebiete haben

nicht nur einen ökologischen sondern auch einen ethischen Wert.

Lebensräume für die Erhaltung der vielfältigen einheimischen Flora und

Fauna sichern, aufwerten und vernetzen, insbesondere

• die Vernetzung von Lebensräumen innerhalb und ausserhalb der Siedlungen

fördern;

• Flächen für die Eigenentwicklung der Natur fördern;

• wertvolle Lebensräume und die Biodiversität durch nachhaltige Nutzungen erhalten

und fördern;

• Übergänge zwischen verschiedenen Nutzungen (Waldränder, Hecken, Uferbereiche)

als naturnahe Lebensräume und zur Gestaltung der Landschaft aufwerten

und neu schaffen.

Landschaft 2020Analysen und Trends 117


Tabelle 17: Qualität der Lebensräume

Kriterium Nr. Indikator Bemerkungen

Qualität der

Lebensräume

14 Fläche der Schutzgebiete mit adäquaten Schutzbestimmungen

und tatsächlich eingehaltenen

Schutzmassnahmen

15 Anteil Waldreservate an der gesamten Waldfläche

16 Anzahl und Qualität der Biotoptypen pro km 2

(Habitatvielfalt)

Vgl. auch Indikator 6 und 8.

Bewertung wird durch Indikatoren Z9,

Z10, Z11 des BDM-CH sichergestellt.

17 Bauten- und anlagenfreie Flächen

18 Artenvielfalt Bewertung wird durch Indikatoren Z3-

Z9 des BDM-CH sichergestellt.

3.3.5 Kriterium Landschaftsästhetik

Kulturlandschaftliche Vielfalt und Eigenart ergibt sich aus dem Wechselspiel von

Nutzungen und natürlichen Gegebenheiten. Das «Wie» der Nutzung bestimmt Qualität,

Vielfalt und Eigenart der Landschaften. Die Schweiz zeichnet sich durch vielfältige

Oberflächenformen, Strukturen und Erscheinungsbilder aus. Die land- und

forstwirtschaftliche Nutzung hat in Hunderten von Jahren die Kleinkammerung und

Strukturvielfalt der Schweiz verstärkt und die Artenvielfalt erhöht.

In den letzten fünfzig Jahren wurde die natur- und kulturräumliche Vielfalt durch

übergeordnete Infrastrukturen stark beeinträchtigt. Insbesondere durch die Zunahme

der Siedlungs- und Verkehrsfläche wird jede Sekunde 1 m 2 Landschaft umgenutzt.

Die Zerstückelung der Landschaft durch Strassen, Bahnen und Bauten hat enorm

zugenommen. Auch die intensive landwirtschaftliche Nutzung hat die traditionelle

Kulturlandschaft massiv verändert. Sie baut die Landschaft nach ihren Bedürfnissen

um und kann nicht mehr auf die Vielfalt der Standorte eingehen.

Entscheidend für die Qualität der Landschaft ist nicht nur die Menge der Veränderungen,

sondern auch die Gestaltung und Qualität der Eingriffe. Bei raumrelevanten

Nutzungen und Gestaltungen wurde dem jeweiligen Charakter der Landschaft wenig

Beachtung geschenkt. Der Aspekt der landschaftlichen und kulturellen Strukturvielfalt

ist in den Hintergrund getreten. Die ortstypischen Ausprägungen gehen immer

mehr verloren. Natürliche und kulturelle Werte, deren Erhaltung und Regenerationsfähigkeit

die Grundlage nachhaltiger Entwicklung darstellt, sind gefährdet.

Nachhaltigkeit bezieht sich auch auf das Erscheinungsbild einer Landschaft. Landschaften

sind Informationsträger natur- und kulturgeschichtlicher Entwicklungen

und Erfahrungen. Auf diese Erfahrungen müssen zukünftige Generationen zurückgreifen

können, wenn nachhaltige Entwicklung als Ergebnis kultureller Lernprozesse

möglich sein soll. Zudem dienen Landschaften und deren Unverwechselbarkeit

der räumlichen Identifikation von Individuen und Gruppen (siehe 3.3.6).

118 Landschaft 2020Analysen und Trends


Postulate

Den naturräumlichen Gegebenheiten und dem Standort angepasste Nutzungen

(Strukturvielfalt und Artenreichtum) sind Grundlage der landschaftlichen Vielfalt.

Daneben ist der Umgang und die Erhaltung der kulturraumtypischen Nutzungen

und Landschaftselemente für die landschaftliche Vielfalt und Eigenart und eine

kontinuierliche Entwicklung der Landschaft von Bedeutung. Gerade auch die Agglomerationen

verfügen über ein umfassendes Aufwertungspotenzial für die Biodiversität

und die landschaftliche Vielfalt.

Eigenart, Vielfalt und Schönheit der Landschaften wahren und schonend

entwickeln, insbesondere

• die natur- und kulturgeschichtliche Entwicklung als Ausdruck des Erfahrungsschatzes

berücksichtigen und ablesbar halten;

• ausgewählte Kulturlandschaften angepasst nutzen;

• kulturhistorisch bedeutende Siedlungen, Stätten und Denkmäler in einem sinngebenden

Umfeld erhalten;

• intensiv genutzte Landschaften ökologisch und gestalterisch aufwerten.

Tabelle 18: Landschaftsästhetik

Kriterium Nr. Indikator Bemerkungen

Landschaftsästhetik 19 Eigenart und Ablesbarkeit der natur- und kulturgeschichtlichen

Identität einer Landschaft, Vorhandensein von künstlerischen,

wissenschaftlichen oder mythischen Qualitäten

20 Landschaftsbild

21 Vielfalt als Ausdruck

a) der Länge linearer Landschaftselemente pro km 2

b) der Anzahl unterschiedlicher natur- und kulturlandschaftlicher

Landschaftselemente pro km 2

c) der Anzahl identischer Landschaftselemente pro km 2

Alle drei Aspekte der Vielfalt

sind in der Gesamtlandschaft

repräsentativ vertreten

Erhoben durch BDM E4

Beurteilt gemäss BDM E5

Landschaft 2020Analysen und Trends 119


Postulate

3.3.6 Kriterium Identifikation und Wohnqualität

Landschaften und deren Unverwechselbarkeit sind Symbol für räumliche Identität

von Individuen und Gruppen. Daraus folgt: erstens ist reflektiertes Wahrnehmen

eine Voraussetzung für verantwortungsvolles, nachhaltiges Handeln und zweitens

muss das Bewusstsein für die Zusammenhänge und Prozesse in der Landschaft in

alle raumrelevanten und raumverändernden Tätigkeiten einfliessen.

Die Landschaft ist nicht nur Lebens- und Wirtschaftsraum, sondern auch Erholungsraum

und Heimat. Sie bildet eine wesentliche Voraussetzung für unser Wohlbefinden

und unsere Identifikation mit der Wohnumgebung. In den letzten Jahrzehnten

haben sich in allen Regionen der Schweiz die Kulturlandschaften so schnell

wie niemals zuvor gewandelt. Auf Grund unseres Bedürfnisses nach relativer Kontinuität

und der Bedeutung der Alltagslandschaften als Identifikationsräume muss

diesem Wandel grosse Beachtung geschenkt werden.

Die Auswirkungen von Freizeit- und Tourismusaktivitäten auf Natur und Landschaft

nehmen zu. Die Individualisierung und die immer neuen Trends führen zu

Anpassungen im Freizeitangebot und in der Landschaft. Teilweise werden bisher

kaum gestörte, wertvolle Landschaften neu erschlossen. Die Deckung der gegenwärtigen

Erholungsbedürfnisse belasten die genutzten Lebensgrundlagen. Bund,

Kantone und Verbände versuchen durch verschiedene Massnahmen und durch gezielte

Öffentlichkeitsarbeit, die negativen Auswirkungen von Freizeit- und Tourismusaktivitäten

zu reduzieren. Dem Druck für die verstärkte Nutzung höher gelegener

Gebiete und auf bisher unerschlossene Räume muss mit kreativen Strategien

entgegengewirkt werden. Die Bestrebungen für attraktive, umweltschonende Freizeitangebote

nahe der Wohnumgebung sind zu verstärken.

Landschaft für die räumliche Identifizierung und als Heimat bewahren,

insbesondere

• ruhige und vielfältige Ausgleichs- und Naherholungsräume erhalten und fördern;

• die Wohnqualität vor allem in Agglomerationen verbessern.

Tabelle 19: Identifikation und Wohnqualität

Kriterium Nr. Indikator Bemerkungen

Identifikation und

Wohnqualität

22 Erholungsangebote in der Wohnumgebung

23 Wohlbefinden in der Wohnumgebung Methode: Befragung; Frageaspekte: Lärm,

Bewegungsfreiheit, Geruchsbelastung, NIS,

öffentliche Begegnungsorte, Erholungsangebot

usw.

24 Erschliessung mit Fuss- und Wanderwegen Als solche Verkehrswege gelten Velowege,

Fusswege sowie Strassen bis 3. Klasse.

120 Landschaft 2020Analysen und Trends


Postulate

3.3.7 Kriterium Partizipation

Für eine Landschaftsentwicklung, die sich an den Zielsetzungen einer nachhaltigen

Entwicklung orientiert, ist die Beteiligung der lokalen Bevölkerung am Entwicklungsprozess

unerlässlich. Es geht dabei um das Gemeinwohl und das gemeinsame

Bestimmen und Handeln. Partizipation umfasst dabei nicht nur die Teilnahme an

Planung und Umsetzung. Verantwortung für den Verbrauch von Ressourcen, für

den Umgang mit öffentlichen Gütern muss übernommen werden können.

Zukunftsweisend sind Partnerschaften und Netzwerke verschiedenster Akteure. Beispielsweise

wird mit Landschaftsentwicklungskonzepten auf der Ebene von Gemeinden

und Regionen versucht, die Landschaftsentwicklung in einem prozesshaften

und transparenten Vorgehen unter Einbezug aller Beteiligten einzuleiten und

umzusetzen. Weitere partizipative Prozesse, welche die Selbstorganisation fördern

und das Innovationspotenzial von Partnerschaften nutzen, sind lokale Agenda 21-

Prozesse oder regionale Vermarktungsnetze.

Die Verbundenheit mit Natur und Landschaft durch partizipative Prozesse

stärken, insbesondere

• die Übernahme von Verantwortung – vor allem auch in der Wohnumgebung –

durch geeignete Instrumente erleichtern und fördern;

• die Partizipation der betroffenen Akteure durch die Durchführung von Landschaftsprojekten

fördern;

• über Zusammenhänge und Entwicklungen in Natur und Landschaft transparent

informieren;

• durch ökologische und soziale Produktbezeichnungen (Labels) nachhaltiges

Konsumverhalten erleichtern.

Tabelle 20: Partizipation

Kriterium Nr. Indikator Bemerkungen

Partizipation

25 Partizipative Verfahren bei der Landschaftsentwicklung

26 «Privatisierung» der Landschaft Die Zugänglichkeit und Erlebbarkeit der

Landschaft ist im Rahmen von Art. 699

ZGB bzw. in intensiv genutzten Räumen

im Rahmen der heute bestehenden und

öffentlich zugänglichen Strassen- und

Wegnetze zu erhalten.

27 Nachhaltigkeitslabels für Produkte und

Dienstleistungen

3.3.8 Kriterium Ökonomische Prozesse und Ressourcenverbrauch

Die nachhaltige Entwicklung ist eine gesellschaftliche Aufgabe, die zukunftsfähige

Lebensformen und Wirtschaftsweisen fordert.

Landschaft 2020Analysen und Trends 121


Postulate

Megatrends wie Globalisierung und Zunahme der Mobilität als Auswirkungen eines

Kapitalmarktes, der die profitabelsten Verwendungen weltweit sucht, wirken sich

auf lokaler Ebene z.B. auf Bodenpreise, Versiegelung oder die landwirtschaftliche

Produktion aus. Die Einflussfaktoren der politischen Weichenstellungen und Wirtschaftsweisen

können mit Indikatoren der Driving Forces abgebildet werden. Diese

wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Entwicklungen zeigen, auch im Sinne

einer Früherkennung, Chancen und Risiken für Natur und Landschaft auf. Für die

Landschaftsentwicklung relevante Handlungsfelder und ihre Driving Forces, die mit

Indikatoren beobachtet werden sollten, sind u.a.: der Umgang mit nichterneuerbaren

Ressourcen im Verhältnis zu erneuerbaren, der Verbrauch von Energie, der Umgang

mit Stoffen und Abfall, Verkehr und Mobilität, der Umgang mit Boden als

erneuerbarer Ressource und als Standort für Produktion und Infrastrukturen. Zusammen

mit der Wirtschafts- und Raumordnungspolitik und institutionellen Regelungen

soll versucht werden, im Sinne einer ökologischen Grobsteuerung, die Einflussfaktoren

(Driving Forces) in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung zu

verändern. Wenn die Kosten für die Nutzung erneuerbarer Energie wie Holz grösser

sind als die Verwendung nichterneuerbarer Energie wie Erdöl, ist dies ein deutlicher

Ausdruck nicht nachhaltiger Einflussfaktoren bzw. falscher ökonomischer

Rahmenbedingungen.

Für die Landschaft ist der Umgang mit den natürlichen Ressourcen zentral. Ihre

Nutzung manifestiert sich in der Landschaft. Landschaft als Ressource wird sich

nachhaltig entwickeln, wenn der gesellschaftliche Umgang mit den natürlichen

Ressourcen nachhaltig ist.

Die Regenerationsfähigkeit der gesamten Landschaft nutzen und erhalten,

insbesondere

• die Zielsetzungen einer nachhaltigen Entwicklung in alle landschaftsrelevanten

Politikbereiche und Entscheidungen aufnehmen und entsprechende Instrumente

anpassen und neu schaffen;

• durch konkrete raumordnungspolitische Vorstellungen über einen nachhaltigen

Umgang mit der Landschaft und mit dem Boden;

• die Nutzungen erneuerbarer Ressourcen so gestalten, dass die natürliche Regenerationsfähigkeit

erhalten bleibt;

• muss die Nutzung erneuerbarer Ressourcen ökonomisch lohnend sein;

• die Nutzung nichterneuerbarer Ressourcen regeln.

122 Landschaft 2020Analysen und Trends


Tabelle 21: Ökonomische Prozesse und Ressourcenverbrauch

Kriterium Nr. Indikator Bemerkungen

Ökonomische Prozesse

und Ressourcenverbrauch

28 Wohnfläche pro Einwohner

29 Anteil einheimischen Holzes am

Gesamtholzverbrauch

Bauholz, Papier, Energie

30 Kiesverbrauch

31 Energieverbrauch Energiesparpotenzial bei der baulichen Neugestaltung

von Siedlungen nutzen. Auf erneuerbare

Energieträger umstellen. Agglomerationen

als Abbild der 2kW/Kopf Gesellschaft.

32 Verbrauch fossiler und erneuerba- Verbrauch

rer Energien pro Kopf

Verhältnis fossiler zu erneuerbarer Energie

33 Mobilität Gefahrene Kilometer pro Kopf

Transportleistung (t/km) pro Kopf

34 Belastung durch Treibhausgase Immissionsbelastung

35 Nachhaltige Planungs- und

Steuerungsinstrumente

Einführung von neuen Instrumenten

3.3.9 Kriterium öffentliche Gelder

Beim Kriterium «öffentliche Gelder» liegt der Schwerpunkt der Betrachtung auf

gesellschaftlichen und ökologischen Auswirkungen der staatlichen Förderprogramme.

Auf jeden Fall muss die Ausschüttung von öffentlichen Geldern mit einem

Leistungsauftrag im Sinne der nachhaltigen Entwicklung verbunden werden. Auf

Stufe Bund ist die Subventionierung der Landwirtschaft ein wesentlicher Budgetposten.

Deshalb müssen die Auswirkungen dieser Gelder auf Bild und Haushalt der

Landschaft sowie auf ihre Auswirkungen auf die Bodenrente überprüft werden und

mit einem ökologischem Leitungsauftrag verbunden sein. In der Waldwirtschaft

sind die Summen an öffentlichen Geldern zwar wesentlich geringer, doch müssen

auch hier die ausgelösten Effekte vermehrt analysiert werden.

Auch andere Bereiche der öffentlichen Haushalte haben Auswirkungen auf die

Landschaft. So unter anderem die Ausgaben für die Verkehrsinfrastrukturen (inkl.

Lärmschutz), für Bauten und Anlagen, die Militärausgaben sowie die Wirtschafts-

und Regionalförderungen. Diesen Budgetposten können die öffentlichen Ausgaben

für den Natur-, Landschafts- und Heimatschutz gegenübergestellt werden. Diese

Beiträge können als Ausdruck der gesellschaftlichen Wertschätzung für den Natur-,

Landschafts- und Heimatschutz gelten.

Bei den Auswirkungen der öffentlichen Gelder auf die Landschaft ist nicht nur eine

gesamtschweizerische Sicht gefordert. Die regionalen Unterschiede und die Einflüsse

auf die einzelnen Flächen müssen ebenfalls analysiert werden. Zudem ist zu

prüfen, inwieweit eine Landnutzung nachhaltig ist, wenn eine entsprechende Nutzung

nur mit öffentlichen Geldern (Subventionen) aufrechterhalten werden kann.

Landschaft 2020Analysen und Trends 123


Postulate

Öffentliche Gelder tragen zur nachhaltigen Entwicklung der Landschaft bei,

insbesondere

• die Natur- und Kulturwerte in der Landschaft erhalten und fördern;

• umfassende Subventionssysteme in der Primärproduktion (inkl. Natur-, Landschafts-

und Heimatschutz) auf der Basis regionsspezifischer Zielsetzungen entwickeln;

• nehmen die ökologischen Leistungsanforderungen von Finanzhilfen und Abgeltungen

zu, werden kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert.

Tabelle 22: Öffentliche Gelder

Kriterium Nr. Indikator Bemerkungen

Öffentliche Gelder 36 Anteil öffentlicher Gelder mit ökologischem Leistungsauftrag

37 Anteil öffentlicher Ausgaben für den Natur-, Landschafts- und

Heimatschutz

3.4 Trends in der Landschaft und nachhaltige Entwicklung

In diesem Kapitel werden die Trends wichtiger landschaftsprägender Einflüsse an

Hand des Sets von Kriterien und Indikatoren gemessen. Die Beschreibungen beinhalten

jeweils:

• einen zusammenfassenden Beschrieb der wichtigsten Resultaten der IST-

Analyse aus Kapitel 2;

• eine Tabelle, in der die Trends an Hand relevanter und ausgewählter Indikatoren

(siehe Kap. 3.3) analysiert werden;

• Zielwerte für die einzelnen Indikatoren, die in verschiedenen Workshops erarbeitet

wurden. Viele Zielwerte erklären sich von selbst, einige sind Standardwerken

oder aktuellen Leitlinien der Bundespolitik entnommen (z.B. Indikator

15 gemäss dem gemeinsamen Communiqué der Konferenz der kantonalen

Forstdirektionen und dem BUWAL vom 20.3.2001 sowie den Leitsätzen einer

«Waldreservatspolitik Schweiz» vom Dezember 1999). Die Zielwerte beziehen

sich als Durchschnittswerte auf die ganze Schweiz. Eine Regionalisierung ist auf

Grund der aktuellen Datenlage zur Zeit nicht möglich. Regionale Abweichungen

der Zielwerte sind auf Grund regional unterschiedlicher Vorgaben und Entwicklungen

nicht auszuschliessen;

• die Bewertung des Trends bis ins Jahr 2020 im Spiegel ausgewählter Indikatoren

aus Sicht des Natur- und Landschaftsschutzes. Die lachenden Smilies bedeuten,

dass die absehbare Entwicklung in Richtung einer Erreichung der Zielwerte

geht. Die neutralen Smilies lassen weder eine positive noch eine negative Entwicklung

hinsichtlich der Zielwerte erwarten. Die traurigen Smilies zeigen

Trends an, die zu einer Verschlechterung der heutigen Situation führen. Indikatoren,

bei denen die Bilanz zwischen den Zielwerten und den zu erwartenden

Trendentwicklungen negativ ist, signalisieren also aus der Perspektive des Natur-

und Landschaftsschutzes für die kommenden Jahre einen besonderen Handlungsbedarf.

124 Landschaft 2020Analysen und Trends


3.4.1 Siedlungstätigkeit

Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

Die Siedlungstätigkeit hat wie kaum ein anderer Faktor die Landschaft seit den

1950er Jahren geprägt. Angesichts der enormen Bautätigkeit in den 1960ern wurden

raumplanerische Massnahmen ergriffen, die heute lenkende Wirkung zeigen. Bis

2020 wird der Flächenverbrauch durch Siedlungsausdehnung absolut weiter steigen.

Die Wachstumsraten bleiben aber konstant, wobei sie in gewissen Landschaftstypen

abnehmen werden. Ein vermehrtes landschaftsästhetisches Bewusstsein beim Bau

grosser und mittlerer Anlagen wird sich gesamthaft positiv auf das Landschaftsbild

auswirken.

Neue Einzonungen werden bei unverändertem Standortwettbewerb unter den Gemeinden

unumgänglich sein. Rund 40 Prozent der Bauzonen werden weiterhin

Landwirtschaftsland bester Bonität betreffen. Insgesamt wird der Siedlungsdruck

aber etwas gedämpft. Diese Annahme liegt in einer zunehmenden Attraktivität von

Urbanität und zentraler Wohnlagen, der Umnutzung von Industriearealen und dem

verdichtetem Bauen begründet.

Grosse Wachstumspotenziale für Arbeitsplätze im Dienstleistungs- und «hightech»-Sektor

finden sich nach wie vor in den Grossstädten und Agglomerationen.

An Bedeutung gewinnen aber Mittelzentren mit vergleichsweise tiefen Bodenpreisen

und einem grossen Angebot an weichen Standortfaktoren. Die Bildung von

Grossregionen als Zusammenschluss von Kleinstregionen zur Nutzung wirtschaftlicher

Synergien wird den Landschaftsdruck in heute eher peripheren Lagen verstärken.

Bedingt durch den anhaltenden Siedlungsdruck wird das Erholungsangebot in der

Nähe der Wohngebiete zunehmen. Dadurch entsteht Druck auf siedlungsnahe Wald-

und Landwirtschaftsflächen. Weiter ausgebaut wird ebenso die Erschliessung mit

Fuss- und Wanderwegen. Die Nachfrage nach leistungsfähigen Tourismuszentren

wird weiterhin anhalten. Allerdings setzen vor allem periphere Regionen auf sanften

Tourismus mit Ansätzen zu einem nachhaltigem Umgang mit der Siedlungsfläche

und touristischer Infrastruktur.

Tabelle 23: Bewertung Trends Siedlungstätigkeit im Spiegel ausgewählter Indikatoren

(Siehe Kap. 3.3) (Siehe Kap. 2.3) (Siehe Kap. 2.5)

1 Versiegelungsgrad Stark angestiegen Weiterer Anstieg durch

Neubauten, insgesamt

mässig ansteigend

2 Bodenverbrauch

a) Siedlungsfläche

b) Verkehrsfläche

a) Stark zunehmend

b) Stark zunehmend

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

a) Gebremstes Wachstum

durch Verdichtung

b) Weitere Zunahme

Versiegelung soll nicht zunehmen

(Referenzjahr 2000)

a/b) nicht zunehmen

(Referenzjahr 2000)

Landschaft 2020Analysen und Trends 125

��


Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

3 Verlust fruchtbarer

Böden durch Bautätigkeit

4 Bautätigkeit ausser-

halb der Bauzone

a) Nichtzonenkonforme

Bauten und Anlagen

ausserhalb der

Bauzone

b) Zonenkonforme

Bauten und Anlagen

ausserhalb der

Bauzone

13 Zugänglichkeit der

bebauten Ufer

17 Bauten- und anlagenfreie

Flächen

Rund 40% der Bauzone

auf Land mit

bester Bonität

a) Stetige Zunahme

der Bauten und

Anlagen

b) Stetige Zunahme

der Bauten und

Anlagen

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

Unverändert Fruchtfolgeflächen gemäss

Sachplan FFF sind zu erhalten

a) Stagnation

b) Weitere Zunahme

Gleichbleibend auf Gleichbleibend auf tie-

tiefem Niveau fem Niveau

Stark abnehmend Stagnierend bis leicht

abnehmend

18 Artenvielfalt Sinkend Momentan noch sinkend

(im Siedlungsgebiet

vermutlich steigend), da

Artenvielfalt erst zeitverzögert

mit der Habitatverbesserung

steigt

19 Eigenart und Ablesbarkeit

der natur- und

kulturgeschichtlichen

Identität einer Landschaft,

Vorhandensein

von künstlerischen, wissenschaftlichen

oder

mythischen Qualitäten

Abnehmend, starker

Verlust an natur- und

kulturgeschichtlicher

Vielfalt

20 Landschaftsbild Verlust regionaltypischer

Formen, Strukturen

und Nutzungsmuster,Vereinheitlichung

der Landschaften

22 Erholungsangebote in

der Wohnumgebung

Tendenziell angestiegen

Trend unklar, konträre

Strömungen, einerseits

Nivellierung wegen Globalisierung,

andererseits

Individualisierung wegen

erstarktem Regionenbewusstsein.

Förderung von Strukturelementen,Renaturierungen.

Ästhetisch

ansprechendere Gestaltung

der Infrastrukturen

a) Keine Neubauten

b) Sollen nicht zunehmen (Kompensationsprinzip)

Zugänglichkeit bebauter Ufer wird �

erhöht

I) Unzerschnittene Areale der

Grösse 50 km 2 und grösser

sind vollumfänglich zu erhalten

(keine Strassen der Kat. I u. II)

II) Mindestens 50 Ökobrücken im

schweizerischen Mittelland

III)Landschaftskammern frei von

Bauten und Anlagen von mind.

5 km 2 ��

bleiben erhalten

Zunahme der Arten und deren ��

Populationsgrössen ausgewählter

Taxa (gemäss BDM) in halbnatürlichenLebensgemeinschaften

bis zum Erreichen des

natürlichen Potenzials

Zunahme, erhoben durch Expertenbeurteilung

(Basisjahr 2003)

Verbesserung der landschaftlichen

Schönheit und Attraktivität,

erhoben durch Fotomonitoring

und Befragung der Bevölkerung

(Basisjahr 2003)

Tendenziell ansteigend Jede Bewohnerin und jeder Bewohner

kann in höchstens 10

Minuten Fussdistanz oder Fahrzeit

mit ÖV ein attraktives Erholungsgebiet

(Grösse mind. 2 ha)

erreichen

126 Landschaft 2020Analysen und Trends



��


��


Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

23 Wohlbefinden in der

Wohnumgebung

24 Erschliessung mit

Fuss- und Wanderwegen

25 Partizipative Verfahren

bei der Landschaftsentwicklung

26 «Privatisierung» der

Landschaft

28 Wohnfläche pro Einwohner

29 Anteil einheimischen

Holzes am Gesamtholzverbrauch

Hat tendenziell abgenommen,Zunahme

von Lärm und

Mobilität

Tendenziell zunehmend

Pilotprojekte vorhanden

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

Bemühungen zur

menschgerechten Siedlungsgestaltung

Anteil der sich wohlfühlenden

Bevölkerung nimmt zu

Tendenziell zunehmend Die Landschaft Schweiz entwickelt

sich so, dass alle in weniger

als 5 Minuten Fussdistanz Zugang

zu Langsamverkehrsachsen

haben

Wird zur Norm? 100% aller Gemeinden mit LEK

oder vergleichbaren Planungsgrundlagen

Leicht zunehmend Leicht zunehmend Heutige Zugänglichkeit beibehalten

Starke Zunahme Starke Zunahme Stabilisierung auf heutigem Niveau

Stagnierend bis abnehmend

Zunehmend Nimmt unter Berücksichtigung

des naturnahen Waldbaus zu

30 Kiesverbrauch Zunehmend Gebremste Zunahme Recyclingquote erhöhen �

31 Energieverbrauch Zunehmend Zunehmend Abnahme Energieverbrauch;

2kW/Kopf bis 2050

34 Belastung durch

Treibhausgase

35 Nachhaltige Planungs-

und Steuerungsinstrumente

37 Anteil öffentlicher Ausgaben

für den Natur-,

Landschafts- und Heimatschutz

Stark zunehmend Gebremste Zunahme Stabilisierung bis 2001; Abnahme

der Treibhausgasemissionen

- Zunahme Alle 106 MS-Regionen («mobilité

spaciale; Einteilung der Schweiz

gemäss NFP 5») verfügen über

Planungs- und Steuerungsinstrumente,

die der Nachhaltigkeit

verpflichtet sind

Zunahme und Stagnation

Stagnation Bis 2020 verdoppeln �

Landschaft 2020Analysen und Trends 127





��





3.4.2 Landwirtschaft

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft wird sich fortsetzen. Den grössten Druck

für Restrukturierungen verspüren vermutlich die Betriebe der Übergangszone und

der Bergzonen 2 bis 4. Der generelle Trend zur Tertiarisierung der Schweizer Wirtschaft

wird zusammen mit dem durch Importprodukte ausgelösten Preisdruck zu

einer vermehrten Bewirtschaftungsaufgabe in Grenzertragslagen führen. Dadurch

wird die landwirtschaftliche Nutzfläche weiter abnehmen. Insgesamt zeichnet sich

eine Polarisierung der Bewirtschaftungsintensitäten ab: einerseits Extensivierung

und Biolandwirtschaft und andererseits Intensivierung in gut erschlossenen und

produktiven Lagen. Trotz vieler ökologischer Nachteile bietet ein solches Mosaik

von intensiver und extensiver Produktion eine Chance für die Biodiversität. Die aus

der landwirtschaftlichen Nutzung entlassenen Gebiete können als Wildnisflächen

oder als Ruhezonen ausgeschieden werden.

Die eingeleitete Ökologisierung in der Landwirtschaft wird dank gesetzlicher Anreizsysteme

zu einer absoluten und relativen Zunahme an ökologischen Ausgleichsflächen

und wertvollen Flächen führen. Die biologische Landwirtschaft wird voraussichtlich

bei maximal 30 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen stagnieren.

Beiträge an ökologisch wertvolle Kulturen wie Hochstammobstbäume oder ökologische

Ausgleichsflächen wie extensiv genutzte Grün- oder Streueflächenstreifen

führen zu einer erhöhten biologischen und landschaftlichen Vielfalt.

Der Einsatz von Kunstdünger und Pflanzenschutzmitteln wird weiterhin rückläufig

sein. Die bodenunabhängige Produktion (Hors-Solproduktion und/oder Mastviehhaltung)

ist seit der Öffnung der Landwirtschaftszone für bodenunabhängige Produktion

grundsätzlich flächendeckend möglich. Sie kann aber vermutlich nur auf gut

erschlossenen Flächen nahe an den Verbraucherzentren rentabel betrieben werden.

Tabelle 24: Bewertung Trends Landwirtschaft im Spiegel ausgewählter Indikatoren

Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

(Siehe Kap. 3.3) (Siehe Kap. 2.3) (Siehe Kap. 2.5)

3 Verlust fruchtbarer Rund 40% der Bau- Unverändert Fruchtfolgeflächen gemäss �

Böden durch Bautäzone auf Land mit

Sachplan FFF sind zu erhalten

tigkeit

bester Bonität

4 Bautätigkeit ausserhalb

der Bauzone


a) Nichtzonenkonfor- a) Stetige Zunahme a) Stagnation

a) Keine Neubauten

me Bauten und der Bauten und

Anlagen ausserhalb

der Bauzone

Anlagen

b) Zonenkonforme b) Stetige Zunahme b) Weitere Zunahme b) Sollen nicht zunehmen

Bauten und Anla- der Bauten und

(Kompensationsprinzip)

gen ausserhalb

der Bauzone

Anlagen

128 Landschaft 2020Analysen und Trends


Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

5 Schadstoffbelastung Zunahme Gebremst, unklar ist die

der Böden

Aufenthaltsdauer im

Boden

6 Ökologische Aus- Leichter Ansteig Verflachter Anstieg bis

gleichsflächen nach

zum gesetzlich vorge-

Art. 76 LWG

gebenen Ziel

7 Umweltqualität der

landwirtschaftlichen

Produktion

9 Reproduktive Arbeit

in Natur und Landschaft

14 Fläche der Schutzgebiete

mit adäquatenSchutzbestimmungen

und

tatsächlich eingehaltenenSchutzmassnahmen

16 Anzahl und Qualität

der Biotoptypen pro

km 2 (Habitatvielfalt)

17 Bauten- und anlagenfreie

Flächen

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

Stabilisierung der Schadstoffbelastung;

Input gleich Output

100'000 ha im Talgebiet, wovon

75'000 von hoher Qualität

20% in der Bergstufe I + II

30% in der Bergstufe III + IV

Abnahme Zunahme 30% Biolandbau bis 2020

Abnehmend Abnehmend Arbeitsstunden zu Gunsten der

Landschaftspflege bleiben konstant

Zunehmend Zunehmend Alle Schutzgebiete haben adäquate

und umgesetzte Schutzbestimmungen

Abnehmend Schwach steigend Zunahme der Fläche naturnaher

Lebensräume pro Flächeneinheit

sowie Zunahme der Anzahl der

naturnahen Lebensraumtypen bis

zum Erreichen des natürlichen

Potenzials

Stark abnehmend Stagnierend bis leicht

abnehmend

18 Artenvielfalt Sinkend Momentan noch sinkend

(im Siedlungsgebiet

vermutlich steigend), da

Artenvielfalt erst zeitverzögert

mit der Habitatverbesserung

steigt

19 Eigenart und Ablesbarkeit

der natur- und

kulturgeschichtlichen

Identität einer Landschaft,Vorhandensein

von künstlerischen,wissenschaftlichen

oder mythischen

Qualitäten

Abnehmend, starker

Verlust an natur- und

kulturgeschichtlicher

Vielfalt

Trend unklar, konträre

Strömungen, einerseits

Nivellierung wegen Globalisierung,

andererseits

Individualisierung wegen

erstarktem Regionenbewusstsein

I) Unzerschnittene Areale der

Grösse 50 km 2 und grösser

sind vollumfänglich zu erhalten

(keine Strassen der Kat. I u. II)

II) Mindestens 50 Ökobrücken im

schweizerischen Mittelland

III)Landschaftskammern frei von

Bauten und Anlagen von mind.

5 km 2 bleiben erhalten

Zunahme der Arten und deren

Populationsgrössen ausgewählter

Taxa (gemäss BDM) in halbnatürlichenLebensgemeinschaften

bis zum Erreichen des

natürlichen Potenzials

Zunahme, erhoben durch Expertenbeurteilung

(Basisjahr 2003)

Landschaft 2020Analysen und Trends 129






��

��

��


Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

20 Landschaftsbild Verlust regionaltypi- Förderung von Struktur- Verbesserung der landschaftli- �

scher Formen, Strukelementen,Renaturiechen Schönheit und Attraktivität,

turen und Nutrungen. Ästhetisch an- erhoben durch Fotomonitoring

zungsmuster,sprechendere und Befragung der Bevölkerung

Vereinheitlichung der Gestaltung der Infra- (Basisjahr 2003)

Landschaften strukturen

21 Vielfalt als Ausdruck

a) der Länge linearer

Landschaftselemente

pro km 2

b) der Anzahl unterschiedlichernaturundkulturlandschaftlicherLandschaftselemente

pro km 2

c) der Anzahl identischerLandschaftselemente

pro km 2

Sinkend Gleichbleibend


a) Zunahme um 10% bis 2020

b) Strukturvielfalt darf nicht abnehmen

c) Anzahl der identischen Landschaftselemente

darf nicht abnehmen

27 Nachhaltigkeitslabels Liegt in den letzten 5 Zunahme Warenkorb 2020 mehr qualifiziert �

für Produkte und Jahren im Konsum-

gelabelte Produkte

Dienstleistungen trend

36 Anteil öffentlicher Keine Daten Zunahme I) Anteil an den Gesamtausga- �

Gelder mit ökologiben

des Bundes bleibt stabil

schemLeistungsauf- oder nimmt zu

trag

II) Die landschaftsrelevanten

Qualitäten nehmen zu

37 Anteil öffentlicher Zunahme und Zunahme Bis 2020 verdoppeln �

Ausgaben für den

Natur-, Landschaftsund

Heimatschutz

Stagnation

130 Landschaft 2020Analysen und Trends


3.4.3 Waldwirtschaft

Im Bereich Wald und Forstwirtschaft wird die Walderhaltungspolitik abgelöst

durch eine Waldflächenpolitik. Diese wird den Aspekten des Biotop- und Kulturlandschaftsschutzes

und ihrer Entwicklung vermehrt Rechnung tragen können. Die

Waldfläche wird wohl weiter zunehmen und damit auch der Holzvorrat. Der

Schweizer Wald wird also weiterhin eine anthropogene geförderte Kohlenstoffsenke

sein.

Die Waldfunktion «Schutzwald» wird angesichts der Verkehrszunahme einen unverändert

hohen Stellenwert geniessen. Das Thema «Verjüngung» wird wegen des

älter werdenden Waldes mit teilweise sehr einseitiger Altersstruktur zunehmend

bedeutsam. Angesichts des anhaltenden Siedlungsdruckes wird der Wald eine bedeutende

Rolle für die Biodiversität einnehmen. Folgerichtig werden Waldreservate

rund 10 Prozent der Waldfläche ausmachen und zu immer wichtigeren Trittsteinen

der Vernetzung. Der Naturnähegrad des Waldes wird tendenziell steigen und damit

die landschaftliche Vielfalt und Eigenart positiv beeinflussen.

Der Erholungsdruck auf die Wälder wird sowohl in Tourismusregionen als auch im

Naherholungsbereich unvermindert anhalten. Das veränderte Freizeit- und Sportverhalten

wird generell zu vermehrten Konflikten mit Nutzungseinschränkungen zur

Erhaltung von Schutzzonen führen.

Tabelle 25: Bewertung Trends Waldwirtschaft im Spiegel ausgewählter Indikatoren

Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

(Siehe Kap. 3.3) (Siehe Kap. 2.3) (Siehe Kap. 2.5)

2 Bodenverbrauch

a) Gebremstes a/b) nicht zunehmen


a) Siedlungsfläche a) Stark zunehmend Wachstum durch (Referenzjahr 2000)

b) Verkehrsfläche b) Stark zunehmend Verdichtung

b) Weitere Zunahme

8 Waldnutzung

a) Naturnähe des Leicht steigend Steigend I) 80% Fläche mit standort- ��

Waldes

heimischen Baumarten bis 2020

II) Waldränder 100% naturnah bis

2020

III)Minimum Alt- und Totholzanteil

vorhanden

b) Holznutzung im Abnehmend Leicht steigend Die Holznutzung entspricht dem �

Verhältnis zum

Nettozuwachs unter Ausschluss

Zuwachs

der angestrebten Waldreservatsflächen

(10% der Waldfläche)

9 Reproduktive Arbeit Abnehmend Abnehmend Arbeitsstunden zu Gunsten der �

in Natur und Land-

Landschaftspflege bleiben konschaftstant

Landschaft 2020Analysen und Trends 131


Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

14 Fläche der Schutz- Zunehmend Zunehmend Alle Schutzgebiete haben adäqua- �

gebiete mit adäquate

und umgesetzte SchutzbestimtenSchutzbestimmungen

und tatsächlich

eingehaltenen

Schutzmassnahmen

mungen

15 Anteil Waldreservate Zunehmend Zunehmend Anteil der Waldreservatsfläche �

an der gesamten

beträgt 2020 10% der gesamten

Waldfläche

Waldfläche

18 Artenvielfalt Sinkend Momentan noch sin- Zunahme der Arten und deren ��

kend (im Siedlungs- Populationsgrössen ausgewählter

gebiet vermutlich stei- Taxa (gemäss BDM) in halbnatürligend),

da Artenvielfalt chen Lebensgemeinschaften bis

erst zeitverzögert mit zum Erreichen des natürlichen

der Habitatverbesserung

steigt.

Potenzials

21 Vielfalt als Ausdruck

a) der Länge linearer

Landschaftselemente

pro km 2

b) der Anzahl unterschiedlichernaturundkulturlandschaftlicherLandschaftselemente

pro km 2

c) der Anzahl identischerLandschaftselemente

pro km 2

Sinkend Gleichbleibend


a) Zunahme um 10% bis 2020

b) Strukturvielfalt darf nicht abnehmen

c) Anzahl identischer Landschaftselemente

darf nicht abnehmen

24 Erschliessung mit Tendenziell zuneh- Tendenziell zuneh- Die Landschaft Schweiz entwickelt �

Fuss- und Wandermendmend sich so, dass jede und jeder BewegenwohnerIn

in weniger als 5 Minuten

Fussdistanz Zugang zu Langsamverkehrsachsen

hat.

29 Anteil einheimischen Stagnierend bis ab- Zunehmend Nimmt zu �

Holzes am Gesamtholzverbrauchnehmend

30 Kiesverbrauch Zunehmend Gebremste Zunahme Recyclingquote erhöhen �

132 Landschaft 2020Analysen und Trends


3.4.4 Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz

Die Tendenz zu höheren Hochwasserspitzen wird weiter anhalten. Sie schwächt sich

allerdings ab. Diese Entwicklung, die räumlich unterschiedliche Trends aufweist, ist

durch die Renaturierungen und insgesamt mehr Gewässerraum begründet. Die Gewässerbewirtschaftung

wird künftig konsequent die Aspekte ausreichender Gewässerraum,

Wasserführung und Wasserqualität routinemässig in die Planungen aufnehmen.

Diese Tendenz bietet grosse Chancen für den Natur- und Landschaftsschutz,

wobei vermehrt natürliche Gewässerränder entstehen werden.

Eine grosse, allerdings schlecht quantifizierbare Gefahr geht durch die gegenwärtig

beobachtbare Klimaentwicklung aus: Durch steigende Wasserabflüsse und Extremereignisse

erhöht sich der gesellschaftliche Druck zur Realisierung von Hochwasserschutzbauten.

Von der Energiepolitik wird dann ein erhöhter Druck ausgehen, wenn Restwassermengen

auf Grund des wirtschaftlichen Drucks gesenkt werden sollten.

Im Bereich Verschmutzung ist – bedingt durch eine noch immer steigende Anzahl

neuer chemischer Verbindungen – eine permanente Überwachung nötig.

Der Druck auf die Gewässer als Erholungsraum wird durch neue Sport- und Freizeitaktivitäten

sowie eine nochmals verstärkte Mobilität zunehmen. Diese Entwicklung

könnte die positiven Auswirkungen von lokalen und regionalen Renaturierungsmassnahmen

vermindern.

Tabelle 26: Bewertung Trends Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft

im Spiegel ausgewählter Indikatoren

Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

(Siehe Kap. 3.3) (Siehe Kap. 2.3) (Siehe Kap. 2.5)

10 Naturnähe der abnehmend zunehmend Anteil naturnaher Gewässerabschnitte �

Fliessgewässer

nimmt bis 2020 auf 2/3 zu

11 Länge der Gewäs- Stark abnehmend Leicht zunehmend Leitbild Fliessgewässer bis 2020

serabschnitte mit

genügend Gewässerraum

flächendeckend erreicht

12 Wasserqualität Starke Abnahme; Stagnierend auf In 95% der untersuchten Gewässer- �

insbesondere wegen relativ tiefem Niabschnitte führt die Konzentrations-

schwer- oder nichtveauriskanter Substanzen zu keiner Beeinabbaubaren

Stoffen

trächtigung von Lebewesen

13 Zugänglichkeit der Gleichbleibend auf Gleichbleibend auf Zugänglichkeit bebauter Ufer wird �

bebauten Ufer tiefem Niveau tiefem Niveau erhöht

Landschaft 2020Analysen und Trends 133


3.4.5 Verkehr

Alle Verkehrsprognosen gehen von einem weiteren massiven Wachstum aller Verkehrsleistungen

aus. Im Personenverkehr wird bis 2015 mit Zunahmen von 20 bis

40 Prozent gerechnet. Im Güterverkehr wird von einer Verdoppelung der Tonnenkilometer

bis ins Jahr 2020 ausgegangen. Trotz dieser Zuwachsraten werden einige

Umweltprobleme nachweislich abgeschwächt: die Grenzwerte für Blei, Kohlenmonoxid,

Ozon und Stickoxide werden eingehalten und teilweise den Stand von

1960 erreichen. Bisher ungelöst sind die Probleme mit den Feinstaubpartikeln.

Beim Lärm wird vor allem das überproportionale Wachstum des Luftverkehrs zu

Problemen in Agglomerationen führen. Trotz Effizienzsteigerung wird ein Anstieg

des Energieverbrauchs prognostiziert. Wegen des Mehrverkehrs kann das Kyoto-

Protokoll bezüglich Treibhausgasen nicht eingehalten werden.

Der verkehrsbedingte Landverbrauch wird wegen der effizienteren Nutzung der

Infrastruktur unterproportional zunehmen. Sicher wird die Bahninfrastruktur stärker

zunehmen als die Strasseninfrastruktur, da in diesem Bereich nach Jahrzehnten des

Status quo der Erneuerungsbedarf gross ist. Für die Strasse stehen tendenziell eher

Kapazitätserweiterungen zur Diskussion, die netto weniger Land benötigen als

Neubauten. Auf Grund der weiterhin zunehmenden Zersiedelung werden aber immer

mehr ländliche Gebiete einbezogen. Relativ gravierende Eingriffe in peripheren

Gebieten sind dann zu erwarten, wenn Infrastrukturen wie die NEAT-Anschlüsse

realisiert werden. Die Potenziale der Telematik zur Reduktion des Bodenverbrauchs

und zur Dezentralisierung von Arbeitsplätzen werden bis ins Jahr 2020 nicht landschaftsrelevant

ausgeschöpft.

134 Landschaft 2020Analysen und Trends


Tabelle 27: Bewertung Trends Verkehr im Spiegel ausgewählter Indikatoren

Nr. Indikator Entwicklung d.

letzten 20–30 J.

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

(Siehe Kap. 3.3) (Siehe Kap. 2.3) (Siehe Kap. 2.5)

2 Bodenverbrauch �

a) Siedlungsfläche a) Stark zuneh- a) Gebremstes Wachs- a/b) nicht zunehmen

mendtum

durch Verdichtung

(Referenzjahr 2000)

b) Verkehrsfläche b) Stark zunehmend

b) Weitere Zunahme

17 Bauten- und anla- Stark abneh- Stagnierend bis leicht I) Unzerschnittene Areale der Grösgenfreie

Flächen mend

abnehmend

se 50 km 2 und grösser sind vollumfänglich

zu erhalten

(keine Strassen der Kat. I und II)

II) Mindestens 50 Ökobrücken im

schweizerischen Mittelland

III)Landschaftskammern von mind.

5 km 2 ��

, die frei von Bauten und Anlagen

sind, bleiben erhalten

24 Erschliessung mit Tendenziell zu- Tendenziell zunehmend Die Landschaft Schweiz entwickelt �

Fuss- und Wandernehmend sich so, dass jede und jeder BewohwegennerIn

in weniger als 5 Minuten Fussdistanz

Zugang zu Langsamverkehrsachsen

hat

31 Energieverbrauch Zunehmend Zunehmend Abnahme Energieverbrauch;

2kW/Kopf bis 2050


32 Verbrauch fossiler Zunehmend Gedämpfte Zunahme I) Stabilisierung gemäss Energie- ��

und erneuerbarer

Schweiz-Ziele und dann Senkung

Energien pro Kopf

II) Anteil Holz nimmt zu

33 Mobilität Zunehmend Zunehmend Stabilisierung gemäss verkehrspolitische

Zielsetzungen und dann

Senkungen

��

34 Belastung durch Stark zuneh- Gebremste Zunahme Stabilisierung bis 2001; Abnahme �

Treibhausgase mend

der Treibhausgasemissionen

35 Nachhaltige Pla- - Zunahme Alle 106 MS-Regionen («mobilité �

nungs- und Steue-

spaciale; Einteilung der Schweiz

rungsinstrumente

gemäss NFP 5») verfügen über Planungs-

und Steuerungsinstrumente,

die der Nachhaltigkeit verpflichtet

sind

Landschaft 2020Analysen und Trends 135


3.4.6 Freizeit und Tourismus

Der Trend im Schweizer Tourismus geht in Richtung einer verbesserten Qualität

sowie dem Aufspüren und Vermarkten neuer gesellschaftlicher Freizeit-Trends.

Analog zur gesellschaftlichen Veränderung werden weiterhin neue Freizeit-, Sport-

und Tourismusaktivitäten entstehen. Diese Entwicklung wird auch in Zukunft landschaftsrelevant

sein. Neue touristische Moden und Angebote werden in mittleren

und grossen Tourismusdestinationen weiteren Druck auf die natürlichen und kulturellen

Ressourcen bewirken. Betroffen vom Wandel der touristischen Aktivitäten ist

auch die historische Bausubstanz.

In den nächsten Jahren entsteht auf Grund neuer touristischer Aktivitäten, des gestiegenen

Wettbewerbs, steigender Kundenansprüche an die Sicherheit sowie einer

zunehmend unsicheren Schneesicherheit ein erhöhter Investitionsbedarf. Weitere

Eingriffe in die sub- bis hochalpinen Ökosysteme sind absehbar.

Der Freizeit- und Tourismusverkehr wird überproportional steigen, insbesondere im

Flugverkehr. Der Freizeitverkehr macht heute bereits rund 60 Prozent des privaten

Personenverkehrs aus. Der stehende und rollende Verkehr bleibt das Hauptproblem

der Tourismusorte. Die zunehmende Mobilität zwischen Ballungsräumen und Tourismuszentren

wird aber auch die Umweltqualität in den Transitregionen belasten.

Das Interesse an nachhaltig bewirtschafteten Tourismusorten wird sich leicht verstärken.

Dieser Trend wird aber kaum im gleichen Masse wie die «fun»-orientierten

Aktivitäten bedeutsam. Der Trend zum landschaftsorientierten Tourismus wird sich

vor allem in den neuen Schutzgebieten mit differenzierter Nutzung etablieren.

136 Landschaft 2020Analysen und Trends


Tabelle 28: Bewertung Trends Freizeit und Tourismus im Spiegel ausgewählter Indikatoren

Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

(Siehe Kap. 3.3) (Siehe Kap. 2.3) (Siehe Kap. 2.5)

1 Versiegelungsgrad Stark angestiegen Weiterer Anstieg Versiegelung soll nicht zunehmen ��

durch Neubauten,

insgesamt mässig

ansteigend

(Referenzjahr 2000)

2 Bodenverbrauch

a) Gebremstes a/b) nicht zunehmen


a) Siedlungsfläche a) Stark zunehmend Wachstum durch (Referenzjahr 2000)

b) Verkehrsfläche b) Stark zunehmend Verdichtung

b) Weitere Zunahme

4 Bautätigkeit ausserhalb

der Bauzone


a) Nichtzonenkon- a) Stetige Zunahme a) Stagnation a) Keine Neubauten

forme Bauten und der Bauten und

Anlagen ausserhalb

der Bauzone

Anlagen

b) Zonenkonforme b) Stetige Zunahme b) Weitere Zunahme b) Sollen nicht zunehmen (Kom-

Bauten und Anla- der Bauten und

pensationsprinzip)gen

ausserhalb

der Bauzone

Anlagen

6 Ökologische Aus- Leichter Ansteig Verflachter Anstieg bis 100'000 ha im Talgebiet, wovon �

gleichsflächen nach

zum gesetzlich vorge- 75'000 von hoher Qualität

Art. 76 LWG

gebenen Ziel

20% in der Bergstufe I + II

30% in der Bergstufe III + IV

8 Waldnutzung

a) Naturnähe des Leicht steigend Steigend I) 70% Fläche mit standort- ��

Waldes

heimischen Baumarten bis 2020

II) Waldränder 100% naturnah bis

2020

III)Minimum Alt- und Totholzanteil

vorhanden

b) Holznutzung im Abnehmend Leicht steigend Die Holznutzung entspricht dem �

Verhältnis zum

Nettozuwachs unter Ausschluss

Zuwachs

der angestrebten Waldreservatsflächen

(10% der Waldfläche)

13 Zugänglichkeit der Gleichbleibend auf Gleichbleibend auf Zugänglichkeit bebauter Ufer wird �

bebauten Ufer tiefem Niveau tiefem Niveau erhöht

14 Fläche der Schutz- Zunehmend Zunehmend Alle Schutzgebiete haben adäqua- �

gebiete mit adäquate

und umgesetzte SchutzbestimtenSchutzbestimmungen

und

tatsächlich eingehaltenenSchutzmassnahmenmungen

Landschaft 2020Analysen und Trends 137


Nr. Indikator Entwicklung der

letzten 20–30 Jahre

Trend bis 2020 Ziel-/Sollwerte Bilanz

15 Anteil Waldreservate Zunehmend Zunehmend Anteil der Waldreservatsfläche �

an der gesamten

beträgt 2020 10% der gesamten

Waldfläche

Waldfläche

16 Anzahl und Qualität

der Biotoptypen pro

km 2 Abnehmend Schwach steigend Zunahme der Fläche naturnaher �

Lebensräume pro Flächeneinheit

(Habitatvielfalt)

sowie Zunahme der Anzahl der

naturnahen Lebensraumtypen bis

zum Erreichen des natürlichen

Potenzials

19 Eigenart und Ables- Abnehmend, starker Trend unklar, konträre Zunahme, erhoben durch Exper- ��

barkeit der natur- und Verlust an natur- und Strömungen, einertenbeurteilung (Basisjahr 2003)

kulturgeschichtlichen kulturgeschichtlicher seits Nivellierung we-

Identität einer Land- Vielfalt

gen Globalisierung,

schaft,Vorhanden- andererseits Individuasein

von künstlerilisierung

wegen erschen,wissenschaftstarktemRegionenlichen

oder mythischen

Qualitäten

bewusstsein

20 Landschaftsbild Verlust regionaltypi- Förderung von Struk- Verbesserung der landschaftlichen �

scher Formen, turelementen,Renatu- Schönheit und Attraktivität, erho-

Strukturen und Nutrierungen. Ästhetisch ben durch Fotomonitoring und

zungsmuster,Ver- ansprechendere Ges- Befragung der Bevölkerung (Basiseinheitlichung

der taltung der Infrastrukjahr 2003)

Landschaften turen

22 Erholungsangebote Tendenziell ange- Tendenziell anstei- Jede Bewohnerin und jeder Be- ��

in der Wohnumgestiegengendwohner kann in höchstens 10 Mibungnuten

Fussdistanz oder Fahrzeit

mit ÖV ein attraktives Erholungsgebiet

(Grösse mind. 2 ha) erreichen

24 Erschliessung mit Tendenziell zuneh- Tendenziell zuneh- Die Landschaft Schweiz entwickelt �

Fuss- und Wandermendmend sich so, dass jede und jeder BewegenwohnerIn

in weniger als 5 Minuten

Fussdistanz Zugang zu Langsamverkehrsachsen

hat

27 Nachhaltigkeitsla- Liegt in den letzten 5 Zunahme Warenkorb 2020 mehr qualifiziert �

bels für Produkte Jahren im Konsum-

gelabelte Produkte

und Dienstleistungen trend

33 Mobilität Zunehmend Zunehmend Stabilisierung gemäss verkehrspolitische

Zielsetzungen und dann

Senkungen

��

138 Landschaft 2020Analysen und Trends


4 Literatur

ADAMS, M. B.; RAMAKRISHNA, K.; DAVIDSON, E. A. (Hrsg.) 1998: The Contribution

of Soil Science to the Development of and Implementation of Criteria and Indicators

of Sustainable Forest Management. Proceedings of a symposium held in St.

Louis. Soil Science Society of America, Special Publication 53. Madison.

AMPHOUX, P.; JACCOUD, C. 1992: Parcs et promenades pour habiter. Etude exploratoire

sur les pratiques et représentations urbaines de la nature à Lausanne. Institut de recherche

sur l'environnement construit. Lausanne.

BACCINI, P. 1999: Schöne neue Schweiz: Wie soll sie in 50 Jahren aussehen. In: WSL

(Hrsg.): Biosphärenpark Ballungsraum. Forum für Wissen. Birmensdorf, S. 47–54.

BÄTZING, W. 1997: Das kleine Alpenlexikon. München.

BERQUE, A. 1990: Médiance, de milieux en paysages. Montpellier.

BERQUE, A. (Hrsg.) 1994: Cinq propositions pour une théorie du paysage. Seyssel.

BERQUE, A. (Hrsg.) 1999: La mouvance: du jardin au territoire. Cinquante mots pour le

paysage. Paris.

BLANCHET, C.; NOVEMBER, A. 1998: Indicateurs de développement durable appliqués à

l’aménagement du territoire. CUEH – IUED, Conseil économique et social de Genève.

Genf.

BOLLA, S. (Hrsg.) 1998: Il paesaggio della Svizzera italiana. Disegni e incisioni tra

Sette e Ottocento. Mailand.

BOSSHARD, A. 2000: A methodology and terminology of sustainablitiy assessment and

its perspectives for rural planning. Agriculture, Ecosystems and Environment 77,

S. 29–41.

BOSSHARD, A.; EICHENBERGER, M.; EICHENBERGER, R. 1998: Nachhaltige Landnutzung

in der Schweiz. Konzeptionelle und inhaltliche Grundlagen für ihre Bewertung,

Umsetzung und Evaluation. Studie im Auftrag des Bundesamtes für Bildung

und Wissenschaft, Projekt BBW 93.0321-2. Polykopie.

BOUTINET, J.-P. 2001: A propos du projet de paysage, repères anthropologiques. Les

carnets du paysage, automne, S. 65–83.

BRASSEL, P.; BRÄNDLI, U. B. (Red.) 1999: Schweizerisches Landesforstinventar. Ergebnisse

der Zweitaufnahme 1993–1995. Eidgenössische Forschungsanstalt für

Wald, Schnee und Landschaft; Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft.

Bern/Stuttgart/Wien.

BRODMANN, U.; SPILLMANN, W. 2000: Teilsynthese Umwelt des NFP 41, Teilsynthese

S3. Bern.

BROGGI, M. F. 1998: SOS für bedrohte Kulturlandschaften. In: CIPRA (Hrsg.): Erster

Alpenreport. Bern, S. 152–156.

BROGGI, M. F.; SCHLEGEL, H. 1989: Mindestbedarf an naturnahen Flächen in der Kulturlandschaft.

Dargestellt am Beispiel des schweizerischen Mittellandes. Bericht

31 des Nationalen Forschungsprogrammes 22 «Nutzung des Bodens in der

Schweiz». Bern.

BROSSARD, T.; WIEBER, J.-C. 1984: Le paysage. Trois définitions, un mode d'analyse et

de cartographie. L'Espace Géographique 1, S. 5–12.

BUCHECKER, M. 1999: Die Landschaft als Lebensraum der Bevölkerung. Nachhaltige

Landschaftsentwicklung durch Bedürfniserfüllung, Partizipation und Identifikation.

Theoretische Begründung, empirische Untersuchung und Evaluation von Methoden

zur praktischen Umsetzung. Bern.

BUCHINGER, E. ET AL. 1999: Lebensqualität und Umwelthandeln: Konsens und Konflikt

im Alltag einer Kulturlandschaft. 2. Zwischenbericht. Seibersdorf.

Landschaft 2020Analysen und Trends 139


BUNDESAMT FÜR RAUMENTWICKLUNG; BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND

LANDSCHAFT 2001: Landschaft unter Druck. 2. Fortschreibung. Bern.

BUNDESAMT FÜR RAUMPLANUNG 2000: Neue Zahlen zur Veränderung der Bodennutzung.

Dossier 1. Bern.

BUNDESAMT FÜR RAUMPLANUNG; BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND

LANDSCHAFT 1991: Landschaft unter Druck. Zahlen und Zusammenhänge über

Veränderungen in der Landschaft Schweiz. Bern.

BUNDESAMT FÜR RAUMPLANUNG; BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND

LANDSCHAFT 1994: Landschaft unter Druck. Fortschreibung. Zahlen und Zusammenhänge

über Veränderungen in der Landschaft Schweiz. Beobachtungsperiode

1978–1989. Bern.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 1985: Arealstatistik 1985, Bauzonenerhebung 1985. Bern.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 1995: Umweltstatistik 2: Pflanzen, Tiere und ihre Lebensräume.

Bern.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 1997a: Bevölkerungsprognosen (http://www.statistik.admin.ch/stat_ch/ber11/du1105.htm).

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 1997b: Einblicke in die schweizerische Landwirtschaft

(http://www.statistik.admin.ch/stat_ch/ber07/news/d-einbl1.htm).

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001a: Bodennutzung im Wandel. Arealstatistik Schweiz.

Neuenburg.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001b: Resultate der Arealstatistik 1992/97. Tiefgreifender

Wandel der Bodennutzung in der Schweiz. Pressemitteilung 28.5.2001. Neuenburg.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001c: Statistisches Jahrbuch der Schweiz 2001. Zürich.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK; BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT

1997: Umwelt in der Schweiz 1997. Daten, Fakten, Perspektiven. Bern.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK; BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT

1999: Nachhaltige Entwicklung in der Schweiz. Materialien für ein Indikatorsystem.

Eine Pilotstudie unter Verwendung der Methodik der Kommission für

nachhaltige Entwicklung der UNO. Bern.

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1997: Kriterien und Indikatoren

für eine nachhaltige Bewirtschaftung des Schweizer Waldes. Bern.

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1998: Landschaft zwischen gestern

und morgen. Grundlagen zum Landschaftskonzept Schweiz LKS. Bern.

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1999a: Wie nachhaltig ist die

Schweizer Forstpolitik? Zusammenfassung. Schriftenreihe Umwelt 313. Bern.

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1999b: Biodiversitätsmonitoring

Schweiz. Bericht über den Stand des Projektes Ende 1998. Erarbeitet durch:

HINTERMANN UND WEBER AG. Bern.

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 2000: Wie wirkt das Beschwerderecht

der Umweltschutzorganisationen. Bern.

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 2001a: Landschaftsästhetik.

Wege für das Planen und Projektieren. Bern.

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 2001b: Anstiftung zur Naturtat.

Bern.

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 2003a: Landschaft 2020 – Leitbild.

Bern.

140 Landschaft 2020Analysen und Trends


BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 2003b: Landschaft 2020 – Erläuterungen

und Programm. Synthese zum Leitbild des BUWAL für Natur und Landschaft.

Bern.

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT ET AL. 1998: Landschaftskonzept

Schweiz. Bern.

BUSER, M.; ROSSEL, P.; BOSSET, F. 1999: Nouvelles formes de communication et de

coopération des entreprises: conséquences pour les transports. NFP 41, Bericht A8.

Bern.

CATTON, W. R. 2000: Kulturelle Rückständigkeit gefährdet die Zukunft der Menschheit.

Natur und Kultur 1/2, S. 3–25.

CAUQUELIN, A. 1989: L’invention du paysage. Paris.

CHATELIN, Y.; RIOU, G. (Hrsg.) 1986: Milieux et paysages: essai sur diverses modalités

de connaissance. Paris/New York.

COMITE INTERDEPARTEMENTAL DE RIO (CI-RIO) 1995: Eléments pour un concept de

développement durable. Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft. Bern.

CONAN, M. 1991: Généalogie du paysage. Revue Le Débat 65, S. 29–42.

CONSEIL DU DEVELOPPEMENT DURABLE 1998: Auto-appréciation, sujets prioritaires et

méthode de travail du Conseil du développement durable. Bern.

CRETTAZ, B. 1991: Position d'un débat sur le paysage romand. Anthos 2, S. 3–8.

CRETTAZ, B. 1993: La beauté du reste. Confession d’un conservateur de musée sur la

perfection et l’enfermement de la Suisse et des Alpes. Genf.

DAGOGNET, F. 1990: Nature. Paris.

DAGOGNET, L. (Hrsg.) 1989: Mort du paysage. Philosophie et esthétique du paysage.

Paris.

DAUDET, A. 1886: Tartarin in den Alpen. Neue Ruhmestaten des Helden von Tarascon,

Autorisierte Übersetzung von Stephan Born. Leipzig.

DIENST FÜR GESAMTVERKEHRSFRAGEN 1995: Fahrleistungen des privaten Strassenverkehrs

1990–2015. GVF-Bericht 3. Bern.

DIENST FÜR GESAMTVERKEHRSFRAGEN 1997: Grundlagen zum leichten Zweiradverkehr,

Bestände und Fahrleistungen 1996. GVF-Auftrag 288. Bern.

DIENST FÜR GESAMTVERKEHRSFRAGEN 1998: Verkehr gestern – heute – morgen. GVF-

Bericht 1. Bern.

DIENST FÜR GESAMTVERKEHRSFRAGEN 1999: Die verkehrlichen Auswirkungen des

bilateralen Landverkehrsabkommens zwischen der Schweiz und der EU auf den

Strassen- und Schienengüterverkehr. GVF-Bericht 2. Bern.

DITTER, P. ET AL. 1979: Kriterien der Belastung der Landschaft durch die Bodennutzung.

Massstäbe für die Belastbarkeit. Opladen.

DROSTE, H. J. 1997: Die Entwicklung und Überprüfung von Kriterien und Indikatoren

für die nachhaltige Waldbewirtschaftung. Der CIFOR Praxistest. Schweiz. Zeitschrift

für Forstwesen, 148/8, S. 635–645.

DROZ, Y.; MIEVILLE, V. 2001: On achève bien les paysans. Reconstruire l'identité

paysanne dans un monde incertain. Genf.

ECOPLAN 1997: Auswirkungen der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe

(LSVA) und der Ablösung der Gewichtslimite im Strassengüterverkehr. (PDF-File

http://www.ecoplan.ch/download/lsvadt.pdf).

EIDG. ANSTALT FÜR DAS FORSTLICHE VERSUCHSWESEN 1988: Schweizerisches Landesforstinventar.

Ergebnisse der Erstaufnahme 1982–1986. Bericht 305. Birmensdorf.

Landschaft 2020Analysen und Trends 141


ERNST BASLER + PARTNER AG 1999: Nachhaltigkeit: Kriterien im Verkehr. NFP 41,

Bericht C5. Bern.

EUROPEAN ENVIRONMENT AGENCY (Hrsg.) 1999: Environmental indicators: Typology

and overview. Prepared by: SMEETS E.; WETERINGS R. (TNO Centre for Strategy,

Technology and Policy, The Netherlands). Technical report 25. Kopenhagen.

FLURY, C. 1999: Analyse der agrar- und forstwirtschaftlichen Aktivitäten im Alpenraum

für eine sektorale Modellierung. Unpublizierte Diplomarbeit am Institut für

Agrarwirtschaft der ETH Zürich. Zürich.

FOOD AND AGRICULTURE ORGANIZATION OF THE UNITED NATIONS (FAO) 1988:

Guidelines on Socio-Economic Indicators for Monitoring and Evaluating Agrarian

Reform and Rural Development. WCARRD World Conference on Agrarian Reform

and Rural Development. Ten Years of Follow-Up. 1979–1989. Rom.

GABATHULER, C.; WÜST, H. 1989: Bauwerk Schweiz. Grundlagen und Perspektiven

zum Baumarkt der 90er Jahre. Zürich.

GARDIN, P. 2000: Paysage et aménagement urbain. Note de synthèse. Centre de documentation

et de l’urbanisme. Paris.

GEBHARD, U. 2000: Naturschutz, Naturbeziehung und psychische Entwicklung. Naturerfahrung

als Wunsch nach Vertrautheit und Neugier. Naturschutz und Landschaftsplanung

32/2–3, S. 45–48.

GENERALSEKRETARIAT UVEK 1999: Departementsstrategie UVEK. Bern.

GLOGGER, B. 1998: Heisszeit. Klimaänderungen und Naturkatastrophen in der Schweiz.

Zürich.

GUILLE-ESCURET, G. 1989: Les sociétés et leurs natures. Paris.

HABERL, H. ET AL. 1999: Indicators for Sustainable Land Use: Synthesebericht zum

Kulturlandschaftsforschungs-Modul IN4 «Top Down Planungsindikatoren». Wien.

HABERL, H.; SCHANDL, H. 1999: Indicators for Sustainable Land Use: concepts for the

analysis of society-nature interrelations and impications for sustainable development.

Enviromental Management & Health 10/3, S. 177–190.

HABERMAS, J. 1985: Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main.

HADORN, G. H. 1999: Nachhaltige Entwicklung und der Wert der Natur. Gaia 8, S.

269–274.

HENSELING, C. ET AL. 1999: Soziale und ökonomische Nachhaltigkeitsindikatoren.

Institut für angewandte Ökologie. Freiburg im Breisgau.

HESSE, M. 1996: Nachhaltige Raumentwicklung: Überlegungen zur Bewertung der

räumlichen Entwicklung und Planung in Deutschland im Lichte der Anforderungen

der Agenda 21. Raumforschung und Raumordnung 2/3, S. 103–117.

HUNZIKER, M. 2000: Einstellungen der Bevölkerung zu möglichen Landschaftsentwicklungen

in den Alpen. Birmensdorf.

HUSSY, C. 1992: La recherche sur le paysage en Suisse romande: un regard sur le colloque

international de Lausanne du 30 septembre au 2 octobre 1991. Géographica

Helvética 4, S. 150–154.

IPSEN, D. 1997: Raumbilder. Kultur und Ökonomie räumlicher Entwicklung.

Pfaffenweiler.

ISELIN, G. 2001: Kriterien und Indikatoren zur Beurteilung der Landschaftsentwicklung.

Grundlagen für das Projekt Landschaft 2020 des BUWAL. Grundlagen und

Materialien der Professur Forstpolitik und Forstökonomie an der ETH Zürich. Zürich.

142 Landschaft 2020Analysen und Trends


KALAORA, B. 1993: De l’Europe des pays à l’Europe des paysages. Revue P+A, Spezialnummer,

S. 23–33.

KELLER, P. M.; ZUFFEREY, J.-B.; FAHRLÄNDER, K. L. (Hrsg.) 1997: Kommentar zum

NHG. Bern.

KIENAST, F. 1999: Raum für Gewächshäuser und Masthallen. NZZ, 4.11.1999.

KIENAST, F.; BRZEZIECKI, B.; WILDI, O. 1994: Computergestützte Simulation der

räumlichen Verbreitung naturnaher Waldgesellschaften in der Schweiz. Schweiz.

Zeitschrift für Forstwesen 145, S. 293–309.

KIENAST, F.; WILDI, O.; LEMM, R.; ZIMMERMANN, N. 1997: Klimaveränderung – Vegetationsveränderung?

Antworten mit Hilfe von Modellen. Argumente aus der

Forschung 13, S. 2–8.

KNOEPFEL, P.; ACHERMANN, D.; ZIMMERMANN, W. 1996: Bilanzstudie Bodenpolitik

1990–1995. Cahier de l’IDHEAP 162. Chavannes-près-Renens.

KOHLI, E. 1998: Natur- und Landschaftsschutz: Viel gemacht! Viel erreicht? Umweltschutz

4, S. 4–7.

KUSTER, J.; MEIER, H. R. 2000: Siedlungsraum Schweiz. Struktur und räumliche Entwicklung.

Im Auftrag des Bundesamtes für Raumentwicklung. Bern.

LAMBERT, C. 1999: Nature et artifice: essai sur quelques formes de leurs rapports dans

l’espace urbain. Espaces et Sociétés 99, S. 105–120.

LE DANTEC, J.-P. (Hrsg.) 1996: Jardins et paysages. Textes critiques de l’Antiquité à

nos jours. Paris.

LEHMANN, B. 1998: Umweltindikatoren – Scharnier zwischen Ökonomie und Ökologie.

Eignungsbewertung von Indikatoren für ein Umweltmonitoring und Evaluation

der Umweltwirkungen agrarökologischer Erlasse – Resultate einer Delphi-

Studie. Institut für Agrarwirtschaft der ETH Zürich. Zürich.

LENHARD, V. 2001: Landschaftliche Aspekte urbaner und periurbaner Räume. Unpublizierte

Materialien zum Leitbild des BUWAL für Natur und Landschaft. Bern.

LEVARLET, F.; THEYS, J.; LAVOUX, T. 1999: Les indicateurs de développement durable:

méthodes et perspectives. Institut français de l'environnement. Orléans.

LEYRIT, C.; LASSUS, B. (Hrsg.) 1994: Autoroute et Paysages. Paris.

LIMACHER, S.; KÜBLER, D.; KISSLING-NÄF, I.; ZIMMERMANN, W. 1999: Sustainability

Assessment of Swiss Forest Policy. Background report. BUWAL Umwelt-

Materialien 120. Bern.

LUGINBÜHL, Y. 1990: Paysage. Textes et représentations du siècle des Lumières à nos

jours. Lyon.

LUGINBÜHL, Y. 2001: La demande sociale de paysage. Rapport devant le Conseil national

du paysage. (http://.environnement.gouv.fr/telch/2001t3/CNP_luginbuhl.PDF).

MAIBACH, M.; GEHRIG, S. 2001a: Analyse raumrelevanter Leitbilder. Unpublizierte

Materialien zum Leitbild des BUWAL für Natur und Landschaft. Bern.

MAIBACH, M.; GEHRIG, S. 2001b: Neue politische Umsetzungsinstrumente im Bereich

Natur und Landschaft. Unpublizierte Materialien zum Leitbild des BUWAL für

Natur und Landschaft. Bern.

MANSVELT, J. D. VAN; LUBBE, M. J. VAN DER 1999: Checklist for Sustainable Landscape

Management. Amsterdam.

MARCEL, O. (Hrsg.) 1989: Composer le paysage. Constructions et crise de l'espace

1789–1992. Seyssel.

Landschaft 2020Analysen und Trends 143


MEIER, C.; BUCHECKER, M. 2001: Soziokulturelle Aspekte der Landschaftsentwicklung.

Unpublizierte Materialien zum Leitbild des BUWAL für Natur und Landschaft.

Bern.

MEIER, R. 2000a: Freizeitverkehr. Analysen und Strategien. NFP 41, Bericht D5. Bern.

MEIER, R. 2000b: Daten zum Freizeitverkehr. Methodische Analysen und Schätzungen

zum Freizeitverkehr. NFP 41, Materialband M19. Bern.

MEJEAN, P.; VIGNON, B.; BENOIT, M. 1996: Etudes des critères d’appréciation des

acteurs du paysage dans trois espaces agricoles lorrains. L’Espace géographique,

S. 245–256.

MINISTRY OF AGRICULTURE AND FORESTRY 1997: Criteria and Indicators for Sustainable

Forest Management in Finland. Helsinki.

MINSCH, J. 1993: Nachhaltige Entwicklung: Idee und Kernpostulate. IWÖ-

Diskussionsbeitrag 14. St. Gallen.

MINSCH, J. 1994: Von der Vision zur Strategie – zu den Prinzipien einer ökologisch

nachhaltigen Wirtschaft. Bulletin der schweizerischen Gesellschaft für Umweltschutz

3, S. 12–15.

MINSCH, J. 1995: Nachhaltige Entwicklung – Zur Karriere eines Begriffs. In: FLURY,

M. (Hrsg.): Bevölkerungsentwicklung, Lebensstil und Umweltverantwortung.

IKAÖ-Reihe Allgemeine Ökologie zur Diskussion gestellt 1. Bern.

MINSCH, J. 1997: Nachhaltigkeit und institutionelle Innovationen. In: RENNINGS, K.;

HOHMEYER, O. (Hrsg.): Nachhaltigkeit. ZEW-Wirtschaftsanalysen 8. Baden-

Baden.

MINSCH, J. 1999: Herausforderung Nachhaltigkeit – Wege zur Innovation. Referat,

Ausdruck des Autors.

MONDADA, L.; PANEZE, F.; SODERSTROM, O. 1992: Paysage et crise de la lisibilité. De

la beauté à l’ordre du monde. Université de Lausanne, Institut de géographie. Lausanne.

NATIONALES FORSCHUNGSPROGRAMM 41 (Hrsg.) 1999: «Legislaturperspektiven in der

Verkehrspolitik». Bern.

ORGANIZATION FOR ECONOMIC CO-OPERATION AND DEVELOPMENT (OECD) 1994:

Environmental Indicators. Core Set – Indicateurs d'Environment. Paris.

ORGANIZATION FOR ECONOMIC CO-OPERATION AND DEVELOPMENT (OECD) 1995:

Making Markets Work for Biological Diversity: The Role of Economic Incentive

Measures. Revised draft final report, version 024221. Paris.

ORGANIZATION FOR ECONOMIC CO-OPERATION AND DEVELOPMENT (OECD) 1998:

Towards Sustainable Development: Enviromental Indicators. Paris.

ORGANIZATION FOR ECONOMIC CO-OPERATION AND DEVELOPMENT (OECD) 1999:

Umweltprüfbericht Schweiz. Paris 1999 (Originalfassungen 1998).

OST, F. ; REMY, J.; CAMPENHOUDT, L. VAN 1993: Entre ville et nature. Les sites seminaturels:

approches sociologique et juridique des sites bruxellois. Facultés universitaires

Saint-Louis. Bruxelles.

PELLEGRINI, C. 1991: Evaluation esthétique du paysage. Géo-Regards, Cahiers de l'Institut

de géographie de l'Université de Neuchâtel 21. Neuenburg.

PELLEGRINO, P. 2000: Le Sens de l’Espace. L’Epoque et le Lieu, Livre I. Paris.

PFISTER, G.; RENN, O. 1996: Ein Indikatorensystem zur Messung einer nachhaltigen

Entwicklung in Baden-Württemberg. Akademie für Technikfolgenabschätzung in

Baden-Württemberg, Arbeitsbericht 64. Stuttgart.

144 Landschaft 2020Analysen und Trends


PFISTER, G.; RENN, O. 1996: Indikatoren einer regionalen nachhaltigen Entwicklung.

Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Arbeitsbericht

65. Stuttgart.

PITTE, J.-R. 1983: Histoire du paysage français. Paris.

PROCLIM 1998: Klimaänderung Schweiz. Auswirkungen von extremen Niederschlagsereignissen.

Bern.

PRO NATURA 1999: Fachtagung Grosse Schutzgebiete.

(http://www.pronatura.ch/content/nationalpark/DE/page5.html).

RADERMACHER, W. 1998: Entwicklung eines Indikatorensystems für den Zustand der

Umwelt in der Bundesrepublik Deuschland mit Praxistext für ausgewählte Indikatoren

und Bezugsräume. Stuttgart.

RAFFESTIN, C. 1978: Du paysage à l’espace ou les signes de la Géographie. Hérodote 9,

S. 90–104.

RAFFESTIN, C. 1998: Les paradoxes du paysage. Compar(a)ison 2, S. 109–118.

RAT DER SACHVERSTÄNDIGEN FÜR UMWELTFRAGEN 1998: Umweltgutachten. Für eine

dauerhaft umweltgerechte Entwicklung. Stuttgart.

RECHATIN, C.; THEYS, J. 1997: Indicateurs de développement durable: bilan des travaux

étrangers et éléments de réflexion. Orléan.

ROBIC, M.-C. (Hrsg.) 1992: Du milieu à l'environnement: pratiques et représentations

du rapport homme/nature depuis la Renaissance. Paris.

RODEWALD, R. 1999: Sehnsucht Landschaft. Landschaftsgestaltung unter ästhetischem

Gesichtspunkt. Zürich.

ROGER, A. 1994: Paysage et environnement: pour une théorie de la dissociation. In:

LEYRIT C., LASSUS B. (Hrsg.): Autoroute et paysage. Paris.

ROGER, A. (Hrsg.) 1995: La Théorie du Paysage en France 1974–1994. Seyssel.

ROSCHEWITZ, A. 1999: Der monetäre Wert der Kulturlandschaft: eine Contingent Valuation

Studie. Diss. ETH. Nr. 12935. Zürich.

ROUGERIE, G.; BEROUTCHACHVILI, N. 1991: Géosystèmes et paysages. Bilan et méthodes.

Paris.

ROY, M. 1995: Sustainable development indicators, selecteds sources. International

Institute for sustainable Development (IISD). Winnipeg.

RÜSCH, W. 1999: Schweizer Wald wird älter, vielfältiger und vorratsreicher. Die Ergebnisse

des zweiten Landesforstinventars liegen vor. Umweltschutz 1, S. 10–16.

SANSOT, P. 1983: Variations paysagères. Paris.

SCHMITHÜSEN, F.; EWALD, K. 1994: Landschaft als Spiegel nachhaltiger Nutzung und

Pflege. Festschrift GEP. In: GESELLSCHAFT EHEMALIGER STUDIERENDER DER

ETH ZÜRICH (Hrsg.): Die Zukunft beginnt im Kopf. Zürich, S. 238–244.

SIMON, G. 1991: Le paysage. Affaire de temps. Revue Le Débat 65, S. 43–50.

STRÄSSLE, R. 2000: Weg von End-of-Pipe Korrekturen! Umweltmanagement: Lokale

Agenda 21. Interview mit Jürg Minsch. Umwelt Focus 2, S. 11–13.

STREMLOW, M. 1998: Die Alpen aus der Untersicht. Von der Verheissung der nahen

Fremde zur Sportarena. Bern/Stuttgart/Wien.

STREMLOW, M.; KLÄY, P. 2001: Landschaft und nachhaltige Entwicklung – ein Disskussionsbeitrag.

Gaia 10/2, S. 85–88.

STREMLOW, M.; WYDER, R. 1999: Drohen der alpinen Landschaft neue touristische

Eingriffe? Umweltschutz 1, S. 32–34.

Landschaft 2020Analysen und Trends 145


VION, E. 1983, 1993, 1998: Paysages Découverts. Histoire, géographie et archéologie

du territoire en Suisse romande, I, II, III. Groupe Romand d'Etudes d'Archéologie

du Territoire. Lausanne.

WALTER, F. 1996: Bedrohliche und bedrohte Natur. Umweltgeschichte der Schweiz seit

1800. Zürich (Originalfassung 1990).

WALTER, F.; SPILLMANN, W. 1999: Zwischenhalt auf dem Weg zum nachhaltigen

Verkehr. Gaia 8/2, S. 93–101.

WIDMER, C. 1999: Umsetzung des Biodiversitätsübereinkommens der Vereinten Nationen.

Vergleich von Artikel 18b–18d des Natur- und Heimatschutzgesetzes und Artikel

31b des Landwirtschaftsgesetzes. Cahiers de l’IDHEAP 182. Chavannesprés-Renens.

146 Landschaft 2020Analysen und Trends


Verzeichnisse

1 Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1:

Einflussfaktoren des landschaftsrelevanten Handelns 22

Abbildung 2:

Bundesaufgaben (Anzahl Projekte) 1988 bis 2001 28

Abbildung 3:

Wechselwirkung zwischen Projekt, Erfolgskontrolle, Monitoring und

Umweltpolitik 34

Abbildung 4:

Zuwachs des materiellen Wohlstands ausgedrückt im nicht teuerungsbereinigten

Steuerzuwachs natürlicher Personen pro Gemeinde 36

Abbildung 5:

Typische Landschaftsentwicklung im Schweizer Mittelland zwischen 1950 und

2000 37

Abbildung 6:

Veränderung der Bevölkerung in zwei Dekaden 1970–1990 39

Abbildung 7:

Netto-Flächenzuwachs der Siedlungen auf Grund der Landeskarte 1:25'000 in

drei Zeitschnitten) 40

Abbildung 8:

Verwaldung auf brachliegenden Grenzertragsböden in peripheren Lagen 42

Abbildung 9:

Entwicklung ausgewählter Kleinstrukturen in der Schweiz in drei Zeitschnitten 43

Abbildung 10:

Entwicklung der biologischen Produktion in Prozent der bewirtschafteten Fläche

zwischen 1993 und 1998 46

Abbildung 11:

Prozentualer Anteil des Waldes an der Kantonsfläche 1985 bis 1995 47

Abbildung 12:

Entwicklung der Forststrassen zwischen 1985 und 1995 48

Abbildung 13:

Erholungseinrichtungen auf den Flächen des Landesforstinventars II (1995). 49

Abbildung 14:

Entwicklung der Waldrandlänge (m pro km 2 Wald) in verschiedenen Regionen

der Schweiz (Regionengrenzen nach der Publikation Landschaft unter Druck) 50

Landschaft 2020Analysen und Trends 147


Abbildung15:

Netto-Längenzuwachs der Fliessgewässer in der Schweiz 51

Abbildung 16:

Personenwagen pro 1'000 Einwohner 55

Abbildung 17:

Freie Weglänge, Verinselungsgrad und Grad der Abgeschiedenheit in der

Schweiz basierend auf dem Strassen und Eisenbahnnetz der Schweiz 56

Abbildung 18:

Entwicklung des Strassenlärms 58

Abbildung 19:

Entwicklung des Eisenbahnlärms 58

Abbildung 20:

Emmissionsquellen für Fluglärm: Infrastrukturen der Luftfahrt 59

Abbildung 21:

Logiernächte im Schweizer Tourismus, in Millionen, alle Beherbergungsformen 61

Abbildung 22:

Netto-Flächenzuwachs der Siedlungen auf Grund der Landeskarte 1:25'000 in

drei Zeitschnitten inklusive Trendabschätzung bis 2020 87

Abbildung 23:

Landschaftsökologische Aufwertung im Siedlungsgebiet 87

Abbildung 24:

Kenngrössen zum Strukturwandel in der Landwirtschaft 89

Abbildung 25:

Entwicklung ausgewählter Kleinstrukturen in der Schweiz in drei Zeitschnitten

und Trendentwicklung bis 2020 90

Abbildung 26:

Gebiete mit grosser Biodiversität und gleichzeitig geringer menschlicher

Aktivität 90

Abbildung 27:

Netto-Längenzuwachs der Fliessgewässer in der Schweiz 1972–1995 und Trend

für 2020 94

148 Landschaft 2020Analysen und Trends


2 Tabellenverzeichnis

Tabelle 1:

Inventarübersicht 29

Tabelle 2:

Instrumente des Bundes gemäss Natur- und Heimatschutzgesetzgebung 35

Tabelle 3:

Bedrohte Elemente der Kulturlandschaft 44

Tabelle 4:

Gebaute Strassen 1950–1998 für die gesamte Schweiz 54

Tabelle 5:

Eigentumslänge in Kilometern, d.h. das im Eigentum der betreffenden Bahn

stehende Streckennetz im In- und Ausland. Die Betriebslänge würde das von

den Bahnen tatsächlich benutzte Streckennetz umfassen. 54

Tabelle 6:

Fahrzeugkilometer 1993 und 2000 54

Tabelle 7:

Touristische Gesamteinnahmen 60

Tabelle 8:

Kennzahlen zur biologischen Produktion zwischen 1993 und 1998 91

Tabelle 9:

Drei Szenarien für bodenunabhängige Produktion. 92

Tabelle 10:

Entwicklung der Fahrleistungen des privaten Strassenverkehrs im Trendszenario

zwischen 1993 und 2010 95

Tabelle 11:

Energieverbrauch 96

Tabelle 12:

CO2-Emissionen 96

Tabelle 13:

Übersicht der Kriterien und Indikatoren 113

Tabelle 14:

Bodenverbrauch durch Bautätigkeit 114

Landschaft 2020Analysen und Trends 149


Tabelle 15:

Bodennutzung 115

Tabelle 16:

Gewässer 116

Tabelle 17:

Qualität der Lebensräume 118

Tabelle 18:

Landschaftsästhetik 119

Tabelle 19:

Identifikation und Wohnqualität 120

Tabelle 20:

Partizipation 121

Tabelle 21:

Ökonomische Prozesse und Ressourcenverbrauch 123

Tabelle 22:

Öffentliche Gelder 124

Tabelle 23:

Bewertung Trends Siedlungstätigkeit im Spiegel ausgewählter Indikatoren 125

Tabelle 24:

Bewertung Trends Landwirtschaft im Spiegel ausgewählter Indikatoren 128

Tabelle 25:

Bewertung Trends Waldwirtschaft im Spiegel ausgewählter Indikatoren 131

Tabelle 26:

Bewertung Trends Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft im Spiegel ausgewählter

Indikatoren 133

Tabelle 27:

Bewertung Trends Verkehr im Spiegel ausgewählter Indikatoren 133

Tabelle 28:

Bewertung Trends Freizeit und Tourismus im Spiegel ausgewählter Indikatoren 137

150 Landschaft 2020Analysen und Trends


3 Quellen und Erläuterungen

1

ORGANIZATION FOR ECONOMIC CO-OPERATION AND DEVELOPMENT (OECD) 1999.

2

Die BUWAL-Publikation «Anstiftung zur Naturtat» (2001b) präsentiert die Ergebnisse von 73 Pilotprojekten

in der Schweiz.

3

MINSCH 1997, S. 299.

4

CRETTAZ 1993; KALAORA 1993.

5

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1998, S. 19.

6

Zusammengestellt aus den im Auftrag des BUWAL erarbeiteten und vom BUWAL herausgegebenen

Roten Listen. Erschienen sind Rote Listen für Farn- und Blütenpflanzen in der Schweiz (1991); die

gefährdeten und seltenen Moose der Schweiz (1992) und die gefährdeten Tierarten der Schweiz

(1994). 2002 ist die Liste zu den Flechten erschienen.

7

PELLEGRINO (2000, S. 107) unterscheidet zwischen drei Zugängen, einen Ort kennenzulernen: die

wissenschaftliche Beschreibung, die operationelle Umwandlung und die kollektive Kenntnis der

Ortsansässigen.

8

STREMLOW 1998. Yves LUGINBUHL (2001) zeigt in seinem Bericht auf, dass die sozialen Bedürfnisse

an die Landschaft mit Motiven der Flucht, Sinnsuche und Freiheit verknüpft sind.

9

GEBHARD 2000, S. 45ff.

10

DROZ/MIEVILLE 2001; MEJEAN/VIGNON/BENOIT 1996; OST/REMY/VAN CAMPENHOUT 1993.

11

Siehe den Preis der Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung «Nature comprise» (Cahier de

l'ASPAN-SO/No. 3, Oktober 1996).

12

MEIER/BUCHECKER 2001.

13

Zum Beispiel die Modelle von BROSSARD/WIEBER (1984).

14 RODEWALD 1999.

15

Ein erster Überblick wurde im Rahmen des Projektes «Landschaft 2020» durch MEIER/BUCHECKER

(2001) erarbeitet.

16

Zusammenzug aus der Staatsrechnung 1993.

17

BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1998, aktualisiert.

18

Siehe ausführlicher in der Studie der Universität Genf, publiziert in BUWAL 2000.

19

KELLER/ZUFFEREY/FAHRLÄNDER 1997, Kap. 4, S. 87f. und S. 404ff.

20

Siehe ausführlicher KOHLI in Umweltschutz 4/1998, S. 4ff.

21

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001, S. 12.

22

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001, S. 7.

23

BUNDESAMT FÜR RAUMENTWICKLUNG/BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 2001, S. 4.

24

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001, S. 14.

25

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001c, S. 106.

26

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001, S. 136 (Tabelle T2.2.2.5).

27

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001, S. 7.

28

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001c, S. 392.

29

BUNDESAMT FÜR RAUMPLANUNG 2000, S. 2.

30

GABATHULER/WÜST 1989, S. 15.

31

BUNDESAMT FÜR RAUMPLANUNG 2000, S. 4.

32

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001, S. 16.

33

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 1995, S. 6.

34 BUNDESAMT FÜR STATISTIK 2001b.

35 ORGANIZATION FOR ECONOMIC CO-OPERATION AND DEVELOPMENT (OECD) 1999, S. 182ff.

36

BROGGI/SCHLEGEL 1989.

37

BUNDESAMT FÜR RAUMPLANUNG 2000.

38 RÜSCH 1999, S. 10ff.

39 BUNDESAMT FÜR RAUMPLANUNG/BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1994.

Landschaft 2020Analysen und Trends 151


40 BUNDESAMT FÜR STATISTIK/BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1997, S. 278.

41 BUNDESAMT FÜR STATISTIK/BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1997, S. 55.

42 BUNDESAMT FÜR STATISTIK/BUNDESAMT FÜR UMWELT, WALD UND LANDSCHAFT 1997, S. 254f.

43 BUNDESAMT FÜR RAUMPLANUNG 2000, S. 2.

44 BRODMANN/SPILLMANN 2000, S. 21f.

45 DAUDET 1886, S. 102f.

46 MEIER 2000a und 2000b.

47 GLOGGER 1998.

48 PROCLIM 1998.

49 KIENAST 1999.

50 KIENAST ET AL. 1997.

51 KIENAST ET AL. 1994, LFI 1995.

52 DIENST FÜR GESAMTVERKEHRSFRAGEN GVF, Bericht 1/98.

53 BUSER ET AL.1999.

54 HABERL ET AL. 1999 und MANSVELT/LUBBE 1999.

55

MINSCH 1999.

56

Die Aspekte der sekundären Raumnutzung werden im Ansatz der räumlichen Identifizierung behandelt.

57

Populationen von Organismen nutzen ihre Umwelt als Lebensgrundlage, Lebensraum und Entsorgungsraum.

Die Fähigkeit einer bestimmten Umwelt, alle drei Funktionen zu erfüllen, kann nicht unbegrenzt

sein. Diese Tatsache spiegelt sich im Begriff «Tragfähigkeit» wider.

58

Nach bundesgerichtlicher Praxis stellt das Landschaftsbild ein bestimmtes, einen einheitlichen

Anblick bietendes «Objekt» von verhältnismässig begrenzter Ausdehnung dar (BGE 89 I 471).

59

Der Wandel vom französischen zum englischen Parkideal im 18. Jahrhundert oder der Wandel vom

hochgezüchteten Einheitsrasen zur reichhaltigen Blumenwiese in unserer Zeit veranschaulichen die

Veränderungen der Wahrnehmungsmuster beispielhaft.

60

Da die landschaftsästhetischen Aspekte für eine nachhaltige Entwicklung wichtig sind, hat das

BUWAL (2001a) eine Praxishilfe für das Planen und Projektieren von Bauten und Anlagen erarbeitet.

61

GEBHARD 2000, siehe auch HUNZIKER 2000.

62

BUCHECKER 1999.

63

Partizipation ermöglicht Regelungen auf lokaler wie auch übergeordneter Ebene. Partizipative Ansätze

auf verschiedenen Ebenen werden beispielsweise in lokalen und regionalen Landschaftsentwicklungskonzepten

LEK oder in Agenda-21-Prozessen umgesetzt.

64

Eine Übersicht über Umweltindikatorensets findet sich in: RAT DER SACHVERSTÄNDIGEN FÜR

UMWELTFRAGEN (1998), Kapitel 1.4: Gegenwärtige Aktivitäten zur Bildung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsindikatoren.

Siehe auch www.umweltrat.de

65

BUNDESAMT FÜR STATISTIK 1999, S. 10.

66

Diese Aufstellung entstammt einer Diplomarbeit von Christian FLURY (1999), Kap. 3.4.1: Methodische

Grundlagen der Entwicklung von Indikatoren, S. 50.

152 Landschaft 2020Analysen und Trends

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine