Imagebroschuere SKV 2012

kmuverband

Die Imagebroschüre des Schweizerischen KMU Verbandes liefert einen Einblick über die Aktivitäten, Vorteile und Kooperationen des Verbandes.

2012


SKV 3

Vorwort des Präsidenten

Josef Rothenfluh

Präsident

Liebe Leserinnen und Leser

Hand aufs Herz, ein wenig hat es Sie

auch geärgert, wie viel Geld da und dort

in letzter Zeit so ganz einfach vernichtet

wurde. Trotz hochbezahlten Finanzexperten

hat man das Risiko nicht überall

im Griff. Wenn ich dann noch vom Finanzmarkt

ablenke und die hochgebildeten

Experten um die Kernkraftwerke in

Japan anschaue, dann erkennt man sehr

schnell, wie hilflos man da mit dem Restrisiko

umgeht. Hoffen wir nicht, dass uns

als nächstes die viel gerühmten Gesundheitsexperten

erklären wollen, warum wir

ein so starkes und gutes Gesundheitswesen

möglicherweise in den Kollaps

führen. Das sind Beispiele, die den Expertenstatus

ernsthaft belasten.

Und was hat das mit uns kleinen und

mittleren Unternehmen Unternehmen

zu tun? Richtig, wir sind alle im gleichen

Boot. Jemand muss jeweils die Rechnung

bezahlen. KMU sind das tragende

Element unserer Gesellschaft. Das Brot

für alle. Mit jeder guten Geschäftsidee

steigt, dank guter Vernetzung, die Lebensqualität

aller Nutzniesser. Da ist ein

Restrisiko, oder allfällige Nebenwirkungen

immer auch Ansporn, noch besser

zu werden. Unternehmer, die Verantwortung

übernehmen, Sie tragen die Gesellschaft.

Ihnen gebührt grossen Dank.

2011 war ein Wahljahr. Wir haben unser

nationales Parlament neu gewählt. Einige

unserer Kandidaten erzielten ausgezeichnete

Resultate. Damit werden wir in

Bern wieder für die Interessen der KMU

aktiv bleiben. Leider haben es aber auch

einige nicht geschafft. Aber auch sie

bleiben am Ball. Wir brauchen alle Kräfte

für unsere Anliegen.

Der KMU Verband beweist mit der Zeitung

„Erfolg“, wie nahe er mit jedem Bericht

direkt beim KMU im Betrieb steht.

Aktuelle Berichte und ein Mehrwertprogramm

bringen Kontakte und jede Menge

direkte finanzielle Vorteile. Gerade

auch in rechtlichen Fragen kann in einem

KMU schnell mal was ins Stocken geraten.

Wir, und damit meine ich wirklich

alle Mitglieder im Verband, sind bestens

gerüstet, um auch nachhaltig bestehen

zu können. Wenn Sie in den Jahresbericht

unseres Geschäftsführers schauen,

entdecken Sie eindrücklich, wo wir stehen

und auch, wo wir im neuen Jahr hin

wollen. Der Nutzen für die Mitglieder war

noch nie so hoch.

Erinnern wir uns doch noch mal zurück

an die Ziele, die wir uns im letzten Jahr

gesteckt haben. Bei allen Punkten sind

wir einen guten Schritt vorangekommen.

Das Wissen, dass wir weiter daran arbeiten

zeigt, dass diese Ziele absolut aktuell

sind und mit konsequenter Ausdauer

weiter verfolgt werden.

Wo sehen Sie die Zukunft? Der Schweizerische

KMU Verband wird Sie nicht nur

dahin begleiten, sondern auch mit allen

Möglichkeiten unterstützen. Denn wir

wissen, der Erfolg eines jeden einzelnen

Mitgliedes ist auch unser Erfolg. Die Erfahrung

macht uns reich und kompetent,

um die kommenden Probleme im Wirtschaftsleben

zu meistern.

Ich freue mich auf die weitere gute Zusammenarbeit.

So wünsche ich uns allen

gute Gesundheit und viele interessante

Begegnungen.

Josef Rothenfluh

Präsident


4

SKV

Aus der Geschäftsstelle

Roland M. Rupp

Vizepräsident und

Leiter der Geschäftsstelle

Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer,

geschätzte Mitglieder

Bereits ist wieder ein Jahr vergangen.

Ein Jahr, in welchem wir wiederum für

die zahlreichen kleinen und mittelständischen

Unternehmen der Schweiz, welche

ja auch immer wieder als Rückgrat

der Schweizer Wirtschaft bezeichnet

werden, aktiv sein durften.

Unsere gesteckten Ziele für 2011 haben

wir fast alle erreicht. So sind wir

nun auch für unsere KMU in der Romandie

mit unserer Niederlassung

in Kallnach präsent und können diese

vor Ort unterstützen und betreuen.

Und Unterstützung ist es auch, was die

Schweizer KMU wollen und verdient

haben. Dank vieler neuer Partner konnten

wir unser Dienstleistungsnetz weiter

ausbauen, so dass zum Beispiel dank

der Kooperation mit Orange auch das

Telefonieren noch attraktiver oder dank

unserem neuen Partner Migros das Tanken

für SKV Mitglieder noch günstiger

wird. Über 100 Firmen machen mittlerweile

im Partnerprogramm des SKV mit

und ermöglichen es den SKV Mitgliedern

so, aktiv Geld zu sparen. Dies fängt beim

Kauf von Büromaterial, Toner, Tinte oder

Computern an und geht bis zu günstigen

Flottenrabatten beim Kauf eines neuen

Fahrzeugs. Aber nicht nur bei der Senkung

der Kosten beim Einkauf von Material-

und Dienstleistungen, sondern auch

politisch wird der Schweizerische KMU

Verband mehr und mehr wahrgenommen.

Für 2012 haben wir uns wieder viel vorgenommen

und möchten dies gemeinsam

mit unseren Mitgliedern erreichen:

1. Motion auf parlamentarischer Ebene

zur Förderung der Eigenfinanzierung

durch Reservebildung. Milderung

von Verlusten in Verlustjahren durch

Steuerrückvergütungen aus in Vorjahren

abgelieferten Steuern.

2. Verbindlichkeit revidiert Bilanzen für

die Steuerbehörden.

3. Koordinierte Revision von MwSt, AHV

und kantonalen Steuern beschränkt

alle vier Jahre auf einen Arbeitstag.

4. Parlamentarische Initiative zu Sofortabschreibungen

und Einmalabschreibungen.

5. Gebührenerlass auf Fristerstreckungsgesuche.

6. Vereinfachung der Steuerdeklarationsverfahren

(Steuererklärungen, Lohnausweis

etc.). Aufwendungen für die

Steuerdeklaration sollen nicht bloss

vom Ertrag, sondern vom Betrag der

geschuldeten Steuer in Abzug gebracht

werden können.

Damit wir diese Ziele erreichen können,

benötigen wir eine starke Basis und viele

Mitglieder. Aus diesem Grund ist auch

2012 unser erklärtes Ziel, 20‘000 KMU

von den Vorteilen des SKV überzeugen

zu können und sie zu einer Mitgliedschaft

zu bewegen. Und wir sind ganz

zuversichtlich, dass wir dies erreichen.

Warum aber soll überhaupt jemand

Mitglied werden?

Die Frage ist relativ einfach beantwortet.

Da es in der Schweiz nicht Pflicht

ist, bei der Gründung einer eigenen Unternehmung

einem Verband (sei es nun

Berufs- oder Gewerbeverband) beizutreten,

fehlen vielfach auch die Kontakte

und Anlaufstellen, wenn erste Fragen

auftreten oder Probleme bestehen.

Natürlich erhält man von vielen Stellen,

sei dies bei der regionalen Wirtschaftsstelle,

beim Handelsregisteramt oder

bei anderen Fachstellen Auskunft, aber

vielfach weiss man nicht genau, wer nun

die richtige Ansprechstelle ist und wegen

fehlender Kontakte fehlt die Spontanität,

einfach mal kurz anzurufen. Als

Mitglied im SKV ist dies anders. Durch

die Beziehung zum Verband und dem regelmässigen

Erhalt von Infos ist eine andere

– engere Bindung da und der Griff

zum Telefon oder zum E-Mailprogramm


SKV 5

Aus der Geschäftsstelle

fällt viel einfacher. Sicher mit ein

Grund ist auch, dass man als Mitglied

im SKV nie Angst vor einer

Kostenfolge bei einer Auskunft haben

muss. Dadurch erhalten wir

auch viele telefonische Anfragen,

welche wir sehr schnell beantworten

können wie etwa die Bitte nach

Mustern für Arbeitsverträge, Provisionsreglemente

oder Vorlagen

für Businesspläne. Ein weiterer

Grund, warum Unternehmerinnen

und Unternehmer Mitglied werden,

sind sicher auch die vergünstigten

Einkaufsmöglichkeiten, die kostenlose

telefonische Rechtsberatung

und natürlich das Abonnement der

Zeitung «Erfolg», damit man immer

informiert ist, wenn sich Gesetze

ändern oder für KMU wichtige Abstimmungen

anstehen.

Wir haben noch viel vor!

Nebst den 22 Unternehmertreffen,

welche von März bis November

jeweils am Donnerstagabend

stattfinden und bis zu 200 aktive

Unternehmerinnen und Unternehmer

zusammenbringen, führen

wir dieses Jahr erstmals den

Lehrgang „KMU Unternehmerin/

KMU Unternehmer“ durch. In 128

Lektionen wird dort von ausgewiesenen

Experten den Lehrgangteilnehmern

alles Nötige und Wichtige

zu Marketing, Verkauf, Steuern,

Recht und vielem mehr vermittelt.

Bereits zum 2. Mal findet die SKV

KMU Golftrophy statt, welche es

begeisterten Golfern ermöglicht,

im Rahmen der Trophy auf fünf

verschiedenen Golfplätzen in entspannter

Atmosphäre ihrer Passion

zu frönen und daneben noch Networking

zu betreiben. Mehr zu diesen

Anlässen finden Sie in dieser

Ausgabe der Imagebroschüre.

Daneben bauen wir natürlich unser

Mehrwertpartnerprogramm weiter

aus, denn wir möchten, dass möglichst

viele KMU auch aktiv Geld

sparen können. Sei dies bei den

Telekommunikationskosten, bei

Anschaffungen im IT Bereich oder

beim Kauf von Verbrauchsmaterial.

Roland M. Rupp

Vizepräsident des Schweizerischen

KMU Verbandes

Leiter der Geschäftsstelle

In der Geschäftsstelle des Schweizerischen

KMU Verbandes sind wir stets

bemüht, Ihre Fragen zu beantworten

oder für Sie den Kontakt zu den richtigen

Stellen herzustellen. Sei dies bei

Fragen zu Recht und Arbeit, wenn Sie

Informationen zu Arbeitsverträgen,

Provisions- oder Spesenreglementen

benötigen oder wenn Sie ein anderes

Anliegen haben.

In der Geschäftstelle in Zug arbeiten

aktuell 6 Personen, um alle anfallenden

Arbeiten zu erledigen und Fragen zu

beantworten. Viele bereits beantwortete

Fragen, Links zu anderen Stellen sowie

Musterformulare finden Sie auch auf der

Website www.kmuverband.ch.

Kontakt:

Schweizerischer KMU Verband

Tel. 041 761 68 52

www.kmuverband.ch

info@kmuverband.ch

Inhalt

Aus der Geschäftsstelle

Seite 3-18

Events

Seite 32-39

Aus- und Weiterbildung

Seite 86-87

Politische Ziele

Seite 23

Rechtsberatung

Seite 41-43

SKV Partner

Seite 54-68


6

SKV

Niederlassung des SKV im Tessin

Sede Ticino

Im Oktober 2010 ist mit Sitz in Lugano

im Kanton Tessin die Branch

Office des SKV Schweizerischen

KMU Verbandes oder ASMPI (Associazione

Svizzera delle PMI in Ticino)

eröffnet worden.

Am 21. September 2011, etwa ein

Jahr nach der Eröffnung des Tessiner

Verbandssitzes, hat der SKV in Lugano

einen gegenseitigen Kooperationsvertrag

mit Assoii – Suisse, dem

Verband der italienischen Unternehmer

in der Schweiz, unterzeichnet,

der wesentlich für die Unterstützung

der Mitgliedsfirmen und deren Internationalisierungsprozess

ist.

In Gelegenheit der Veranstaltung

am 21. September, die in eine Konferenz-

und eine Networkingphase

aufgeteilt war, hat Roland Rupp, Vizepräsident

des SKV, die Relevanz

der Zusammenarbeit der Verbände

noch einmal mit den folgenden

Worten unterstrichen: “Um allen

Aktivitäten und allen Erfordernissen

der zirka 8700 Mitgliedsunternehmen

gerecht zu werden, brauchen

auch wir Unterstützung und schätzen

uns daher sehr glücklich, dass

uns Organisationen wie die Swiss

Business Group und ASSOI beistehen

werden, die unsere Mitglieder beim

Internationalisierungsprozess oder

beim Eröffnen von Niederlassungen

in der Schweiz aufs Beste unterstützen

können.”

Der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags

im September ist

im November 2011 die Teilnahme

am Matching in Rho in der Provinz

Mailand gefolgt. An dieser B2B Veranstaltung

haben 2500 Firmen teilgenommen,

von denen sich ein Teil

an den SKV gewendet hat, um die

Möglichkeit einer Penetration des

Schweizer Marktes besser zu verstehen.

Der SKV hat diese Anfragen unterstützt

und den Firmen Schlüsselinformationen

zu Gebiet und Markt

geliefert.

Das Hauptanliegen des Verbandes

ist es, bei der Entwicklung von

Businessstrategien auf Schweizer

Gebiet behilflich zu sein, wo der

Verband bereits konsolidiert ist

und den KMU, die Kenntnisse der

Schweizer Realität benötigen, vor

Ort beim Internationalisierungsprozess,

beim Umgang mit den Behörden

und der Bürokratie zu assistieren.

Gleichzeitig steht der Verband

auch Schweizer Unternehmern zur

Verfügung, die einen Internationalisierungsprozess

einleiten wollen,

wobei dank des neuen Firmensitzes

in der südlichen Schweiz auch eine

Ausrichtung auf die Länder Südeuropas

geboten wird.

SKV, mit Sitz im Tessin, lädt alle

Firmen zu dem für den vom 22. bis

zum 23. Mai 2012 im Kongresszentrum

Lugano stattfindenden Matching-Event

ein. Eine einmalige Gelegenheit,

die in Zusammenarbeit

mit den verschiedenen Verbänden

entstanden ist, um den KMU einen

grossen Business-Event bieten zu

können.

Für Informationen können sich die

interessierten Firmen an den Sitz in

Lugano Via Carducci, 1 im Tessin

oder an den Hauptsitz in Zug wenden.

Diese Tätigkeiten sind ein klarer Beweis

dafür, dass der Verband nicht

nur auf schweizerischem Gebiet

erfolgreich ist, sondern auch international,

besonders in Italien, mit

dem Ziel, ausländische Firmen an

die Schweizer Realität anzunähern

und auch einen Bezugspunkt in der

südlichen Schweiz anzubieten.

Von links nach rechts: Luca Scandroglio, Francesca Sandrini, Vincenzo Caci, Ulisse Sutter,

Elena Bulgheroni, Alessandro Marini


SKV 7

Start2Match

Das internationale Matching für alle KMU

Der von Swiss Business Group, in

Zusammenarbeit mit dem SKV Assoii

Suisse und The Lantern Research

organisierte Event zielt darauf

ab, die traditionellen Meetings

“face to face” mit den moderneren

Methoden des Online-Matchings zu

kombinieren, um dauerhafte Möglichkeiten

der Begegnung zu schaffen.

Die Schwierigkeit jeder Firma hinsichtlich

der Teilnahme an Veranstaltungen

ist die Wahl, an welchem

Event es sich lohnt, teilzunehmen.

Der grundlegende Faktor, nach

dem ein Unternehmen eine Veranstaltung

anstelle einer anderen

wählt, ist, wie viel diese Veranstaltung

das eigene Business wirklich

unterstützen kann. Daher muss jeder

Unternehmer eine Wahl treffen,

um Veranstaltungen zu vermeiden,

die der Firma eine Reihe unnötiger

Kontakte bringen.

Start2Match wurde nach zwei Jahren

Aktivität von der Plattform Start-

2Business organisiert, während

denen Swiss Business Group, der

Gründer dieser Plattform, Zeit hatte

zu erkunden und zu verstehen, welches

die Stärken und Schwächen

der Veranstaltungen sind, die B2B-

Treffen anbieten.

Wenn einerseits die Matching-

Events online eine vorteilhafte

Gelegenheit für die Unternehmen

darstellen, vor allem was Kostennersparnis

und eine grosse Auswahl

von zur Verfügung stehenden

Online-Tools betrifft, die die Interaktion

vereinfachen, so werden

andererseits natürlich Fragen aufgeworfen:

Ist die Einbeziehung bei

einem Online-Treffen die gleiche

wie bei einem Face-to-Face-Treffen?

Und sind wir sicher, dass ein

Online-Katalog voll und ganz die

Vorstellung eines Produkts ersetzen

kann, das sonst während einer

Veranstaltung zu sehen wäre?

Der wahre Erfolg liegt in der Kombination

der traditionellen Events mit

den modernen Online-Events, ohne

dass auf einen der beiden vollständig

für den anderen verzichtet wird.

So müssen die traditionellen Veranstaltungen

vom Einsatz der online

vorhandenen Entwicklungs-Tools

begleitet sein, die komplett dem

Business gewidmet sind.

Start2Match umfasst verschiedene

Veranstaltungen, die in Zusammenarbeit

mit den Partnern des Events

organisiert wurden:

Matching von SKV, dem Schweizerischen

KMU Verband

Matching von Assoii Suisse, der

Vereinigung italienischer Unternehmer

in der Schweiz

Fiscal Forum 2012, organisiert

von The Lantern Research

Matching von Swiss Business

Group

Der Schweizerische KMU Verband

SKV ist Mitveranstalter des Events,

auch durch die Eröffnung des Verbandssitzes

in der Region Tessin

2010.

Im Rahmen der Veranstaltung fungiert

der SKV als Vermittler zwischen

den verschiedenen Business-Realitäten,

die an dem Event

teilhaben, mit dem Ziel, die teilnehmenden

Firmen zu unterstützen

und zu beraten.

Start2Match ist dank seiner Struktur

ein internationaler Event, der als

Sprungbrett die Schweiz gewählt

hat und sich an einem Publikum

internationaler Unternehmen orientiert.

Kontaktdaten Tessin:

SKV Schweizerischer KMU Verband

Via Carducci 1

6901 Lugano

Tel. 091 913 90 30

Fax 091 913 90 39

Für Informationen und Preise

schreiben Sie bitte an

info@start2match.com

oder an info@kmuverband.ch


8

SKV

Geschäftsstelle Kallnach,

das Tor zur Romandie

Luis Jucker

Beat Spahni

Am 30. September 2011 wurde die

neue Niederlassung des Schweizerischen

KMU Verbandes, die Geschäftsstelle

Westschweiz in Kallnach,

eröffnet.

Dadurch konnte das erklärte Ziel 2011

des SKV, die Repräsentanz zum Tor zur

Suisse Romande, umgesetzt werden

und endlich können nun auch die KMU

in der Region Nordwestschweiz optimal

betreut werden. Die Geschäftsleiter Beat

Spahni und Luis Jucker, haben diesen

neuen Standort nicht rein zufällig ausgewählt:

Mitten im Dorf an der Hauptstrasse,

daher auch die Adresse Mitteldorf 17.

Mit der neuen Präsenz ist der Schweizerische

KMU Verband nun in den drei

Landesteilen Deutschschweiz, Tessin

und Suisse Romande vertreten und kann

nun auch gesamtschweizerisch agieren.

In einem ersten Schritt ist nun geplant,

dass bereits ab März 2012 der elektronische

Newsletter des SKV, welcher

bereits heute über 74‘000 Empfängerinnen

und Empfänger hat, auch in französischer

Sprache erscheinen wird. Dies

bietet natürlich auch den KMU wieder

die Möglichkeit, sich darin einem breiten

Publikum zu präsentieren. Auch das offizielle

Organ des Schweizerischen KMU

Verbandes, die Zeitung "Erfolg", wird

ab April auf Französisch unter dem Titel

„Le Succes“ erscheinen.

In der Romandie sind heute rund

109‘000 Firmen aktiv, davon rund 99.7%

KMU Betriebe. All diesen Betrieben

möchte der Schweizerische KMU Verband

die verschiedensten Möglichkeiten

und Unterstützung bieten. Sei es

mit kostenloser Rechtsberatung, Seminaren

& Workshops, Optimierung

von Versicherungen oder bei der Unterstützung

in Finanzierungsfragen.

Das Ziel 2012 ist klar. Durch unsere

aktive Präsenz in der Romandie, dem

konsequenten Anschreiben von neugegründeten

Firmen, aber auch bestehenden

KMU Betrieben, möchten

wir es schaffen, bis Ende 2012 rund

20`000 Firmen von unseren Leistungen

überzeugt zu haben und diese in unserem

Verband begrüssen zu können.

KMU sind das Rückgrat der Schweizer

Wirtschaft – stärken wir dieses Rückgrat,

indem wir vom SKV zusammen mit

dem KMU wachsen und so auch politisch

mehr Einfluss nehmen können, um

die Rahmenbedingungen der KMU noch

weiter zu verbessern.

In der Geschäftstelle in Kallnach arbeiten

aktuell 3 Personen, um alle anfallenden

Arbeiten zu erledigen und Fragen

zu beantworten.

Kontakt:

Schweizerischer KMU Verband

Mitteldorf 17

3283 Kallnach

Tel. 032 391 22 28

Fax 032 313 46 48

www.kmuverband.ch

luis.jucker@kmuverband.ch

beat.spahni@kmuverband.ch


10

SKV

Unterstützung für Unternehmerinnen und Unternehmer im Gastgewerbe

Gastro und Food

Speziell für alle Unternehmerinnen

und Unternehmer, welche eine Firma

im Bereich Hotellerie, Restauration

oder Gastgewerbe führen, wurde im

Schweizerischen KMU Verband eine

eigene Abteilung etabliert, da diese

Gruppe gegenüber dem Detailhandel

andere Bedürfnisse hat.

Keine Konkurrenz zu Hotel & Gastro

Union...

Während die Hotel & Gastro Union die

Selbsthilfe, das Selbstbewusstsein und

die Eigenverantwortung der Mitglieder

als Mitarbeitende, Berufsleute, Kader

und Lernende fördert und sich für attraktive

Arbeits- und Anstellungsbedingungen,

gerechte Entlohnung und gute soziale

Sicherheit einsetzt, unterstützt der

Schweizerische KMU Verband mit der

Sektion «Gastro» die Mitglieder durch

Reduktion der Betriebskosten bei Unterhalt,

Anschaffungen und Einkauf sowie

in der aktiven Kundenwerbung.

...dafür eine optimale Ergänzung

Der Schweizerische KMU Verband bietet

seinen Mitgliedern und Partnern der

Sektion Gastro & Food vielfältige Angebote

und Möglichkeiten, welche sich auf

3 Ebenen ergänzen:

WebSite sich sofort ein Bild über den Betrieb

machen können.

Diese Vorteile haben Partner der Sektion

Gastro & Food:

Bis Ende 2012 will der Schweizerische

KMU Verband 500 Betriebe aus der Gastronomie

betreuen. All diese Firmen werden

regelmässig direkt vom Schweizerischen

KMU Verband betreut und können

von verschiedenen Angeboten profitieren.

Ein separater Newsletter nur für diese

Gastrobetriebe informiert regelmässig

gezielt über Trends, Einkaufsmöglichkeiten

und Veranstaltungen.

Als Partner des SKV in der Sektion

Gastro & Food erhalten Sie von uns:

Eigene Partnersite in der Rubrik «Gastro»

auf www.kmuverband.ch

Nennung bei allen eNewslettern und

Postversänden an Mitglieder des Bereiches

Gastro mit Logo (sowie Verlinkung

bei elektronischen Versänden)

News und Medienmitteilungen können

elektronisch an den Verband gesandt

werden und werden kostenlos im Internet

und in den eNewslettern publiziert.

1. Vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten,

Sparen bei Neuanschaffungen

2. Reduktion der Betriebskosten

3. Unterstützung im Marketing durch gezielte

Information Ihrer Zielgruppe in der

Zeitung, im Internet und via eNewsletter

Jedes Mitglied wird im Internet ausführlich

portraitiert

In der Zeitung «Erfolg» sowie in eNewslettern

wird der Betrieb der Zielgruppe vorgestellt

Im separaten Verzeichnis «Gastrotipps»

auf www.kmuverband.ch werden alle Betriebe

aufgelistet. Dabei werden viele Detailinfos

hinterlegt, damit Besucher der


12

SKV

Der SKV stellt sich vor


SKV 13

Organigramm

Präsident

Josef Rotenfluh

Finanzen

Martina Keller

Lenkungskreis

Konrad H. Marzohl

Pressestelle

Roman Jäggi

Rechtsberatung

Dr. Manfred Küng

Geschäftsstelle

Deutschschweiz

Roland M. Rupp

Geschäftsstelle

Suisse Romande

Luis Jucker/Beat Spahni

Geschäftsstelle

Tessin

Vincenzo Caci

Unternehmertreffen

Euplio Di Gregorio

Administration/

Marketing

Elena Bulgheroni

Mehrwertpartner

Armin Wolfarth

Administration/

Advertising

Francesca Sandrini

SKV Organ

«Erfolg»

Eva Achatz

Projektmanager

Luca Scandroglio

Finanzierungen

Roland M. Rupp

Projektmanager

Allesandro Marini

Pensionskassenlösung

Roland M. Rupp

Notar/Rechtsanwalt

Ulisse Sutter

Administration

Alexandra Rupp


14

SKV

Der aktuelle Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Josef Rothenfluh

josef.rothenfluh@kmuverband.ch

Präsident

Roland M. Rupp

roland.rupp@kmuverband.ch

Vize-Präsident

Leiter der Geschäftsstelle

Konrad Marzohl

konrad.marzohl@kmuverband.ch

Lenkungskreis

Martina Keller

martina.keller@kmuverband.ch

Finanzen

Desweiteren sind für den Schweizerischen KMU Verband tätig

Urs Bürge

urs.buerge@kmuverband.ch

Interims Management

Jörg Schuler

joerg.schuler@kmuverband.ch

Organisation KMU Workshops

Paul Wisler

paul.wisler@kmuverband.ch

Beratung Nordwestschweiz

Roman Jäggi

roman.jaeggi@kmuverband.ch

Pressestelle


SKV 15

Desweiteren sind für den Schweizerischen KMU Verband tätig

Euplio Di Gregorio

euplio.digregorio@kmuverband.ch

Eventadministration

Alexandra Rupp

alexandra.rupp@kmuverband.ch

Administration

Kurt Fellmann

kurt.fellmann@kmuverband.ch

Werbeberater

Eva Achatz

eva.achatz@kmuverband.ch

Werbeberaterin

Thomas U. Rusterholz

thomas.rusterholz@kmuverband.ch

Recovery Management

Dr. Manfred Küng

manfred.kueng@kmuverband.ch

Rechtsdienst

Simon Stalder

simon.stalder@kmuverband.ch

Werbeberater

Armin Wohlfahrt

armin.wohlfahrt@kmuverband.ch

Mehrwertpartnerprogramm


16

SKV

Luis Jucker

luis.jucker@kmuverband.ch

Leitung Geschäftsstelle Romandie

Beat Spahni

beat.spahni@kmuverband.ch

Leitung Geschäftsstelle Romandie

Vincenzo Caci

vincenzo.caci@kmuverband.ch

Leitung Geschäftsstelle Tessin

Francesca Sandrini

francesca.sandrini@kmuverband.ch

Administration/Marketing

Elena Bulgheroni

elena.bulgheroni@kmuverband.ch

Administration/Advertising

Luca Scandroglio

luca.scandroglio@kmuverband.ch

Projektmanager

Alessandro Marini

allesandro.marini@kmuverband.ch

Projektmanager

Ulisse Sutter

ulisse.sutter@kmuverband.ch

Notar/Rechtsanwalt


18

SKV

Budget

Ertrag

Mitgliedererträge 870000. –

Partnerschaften 200000.–

Seminare & Workshops 49000.–

Mehrwertpartnerprogramme 15000.–

Publikationen 30000.–

Kooperationen «Aus- & Weiterbildung» 10000.–

Aufwand

Provisionen 70000.–

Seminarkosten 39000.–

Lohnkosten 250000.–

Miete, Telefon, IT 35000.–

Werbemittelkosten 60000.–

Verbandsorgan «Erfolg» 155000.–

Abokosten «Erfolg» für Mitglieder 313000.–

Mitgliederwerbung 170000.–

Büro- & Verwaltungsaufwand 80000.–

Zinsaufwand 400.–

Total 1174000.– 1172400.–

Reingewinn 1600.–

Die Ziele 2012 sind nebst dem Wachstum des Verbandes auf 20‘000 Mitglieder, welche auch zu einem grossen

Teil aus der Romandie kommen, die Etablierung der neuen Dienstleistungen, Kurse und Produkte. Durch das angestrebte

ausgeglichene Budget 2011 soll die finanzielle Unabhängigkeit gewahrt werden.


SKV 23

Politische Ziele

Das oberste Ziel des Schweizerischen KMU Verbandes ist stets die direkte Unterstützung! Politisch engagiert

versucht der Schweizerische KMU Verband stetig, die Grundlagen für KMU zu verbessern.

Die nächsten Ziele:

1

2

3

Motion auf parlamentarischer Ebene zur Förderung

der Eigenfinanzierung durch Reservebildung.

Milderung von Verlusten in Verlustjahren durch

Steuerrückvergütungen aus in Vorjahren abgelieferten

Steuern.

Parlamentarische Initiative zu Sofortabschreibungen

und Einmalabschreibungen.

Koordinierte Revision von MwSt, AHV und kantonalen

Steuern beschränkt alle vier Jahre auf einen

Arbeitstag.

4

5

6

Vereinfachung

Verbindlichkeit revidierter Bilanzen für die Steuerbehörden.

Gebührenerlass auf Fristerstreckungsgesuche.

der Steuerdeklarationsverfahren

(Steuererklärungen, Lohnausweise etc.). Aufwendungen

für die Steuerdeklaration sollen nicht bloss

vom Ertrag, sondern vom Betrag der geschuldeten

Steuer in Abzug gebracht werden können.


24

SKV

Lobby für die Schweizer KMU

Von Christian Levrat, Präsident SP

Für die SP gilt der Grundsatz, dass die Wirtschaft

für die Menschen da ist und nicht

umgekehrt.

Für uns stehen folgende Punkte im Zentrum:

Investitionen für den ökologischen Umbau.

Die Investitionen von heute in den Öffentlichen

Verkehr, erneuerbare Energieträger

und den ganzen Cleantech-Bereich sind

der Garant für neue Arbeitsplätze und unseren

Wohlstand der Zukunft.

Wirtschaftpolitik ist mehr als Steuern

senken. Für Unternehmen ist der Steuererfuss

nicht der einzige Standortfaktor,

wichtiger sind beispielsweise eine gute

Infrastruktur und qualifizierte Arbeitskräfte.

Darum ist die Fixierung auf den Steuerfuss

für die Unternehmen kontraproduktiv.

Bildung und Innovation ermöglichen

Chancen für alle. In der Bildungspolitik

darf nicht gespart werden, denn nur eine

hohe Qualität der Bildung auf allen Stufen

(Volksschule, Hochschule, Berufsbildung

etc.) kann die internationale Konkurrenzfähigkeit

in einer Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft

sichern.

Arbeitsmarktintegration statt Ausgrenzung.

Die Erwerbsarbeit ist in unserer

Gesellschaft nach wie vor zentral. Umso

wichtiger ist eine konsequente Politik der

Arbeitsmarktintegration und des permanenten

Lernens. Anständige Löhne gehören

zu jeder verantwortlichen Unternehmenspolitik.

Realwirtschaft stärken statt Finanzspekulationen

begünstigen. Die Finanzwirtschaft

hat im Dienste der Realwirtschaft

zu stehen und nicht umgekehrt. Ein entscheidender

Schritt gegen die Vormacht

der Finanzmärkte ist eine globale oder

zumindest europäische Besteuerung internationaler

Finanztransaktionen.

Von Ueli Leuenberger, Präsident Die Grünen

Die Aussichten für KMU werden 2012 voraussichtlich

durch die instabile Wirtschaftslage

und den starken Schweizer Franken

geprägt sein.

Unternehmen, welche auf Ökologie und grüne

Technologien setzen, werden aber trotz

vieler Unsicherheiten die Gewinner sein.

Denn die wirtschaftliche und ökologische

Krise zeigt, dass wir dringend neue Ideen

und Technologien brauchen.

Die Grünen setzen sich für staatliche und

private Investitionen für einen «green new

deal» ein. Die Schweiz soll weniger Erdöl

brauchen und den Ausstieg aus der Atomenergie

vorantreiben. Unternehmen, welche

in dieser Richtung aktiv sind, sollen speziell

gefördert werden.

Weiter setzen sich die Grünen, wie schon im

Jahr 2011, für eine aktive Währungspolitik

der Nationalbank ein. Der Franken ist auch

bei 1.20 zu hoch bewertet und muss weiter

an Wert verlieren. Die Politik muss den

Finanzspekulanten klare Grenzen setzen.

Die KMU sollen von einem Bankenwesen

profitieren, welches Kredite für kleine und

innovative Unternehmen bereit stellen kann.

Leider ist die Realität heute anders. Übergrosse

Banken und Unternehmen profitieren

vom aktuellen Wirtschaftssystem auf Kosten

der breiten Bevölkerung und der KMU.

Die Grünen werden sich 2012 deshalb noch

stärker für das Trennbankensystem einsetzen

und für eine Wirtschaftsordnung, welche

nicht nur den Reichsten und Grössten

etwas bringt.

Von Martin Bäumle, Präsident Grünliberale

Die KMU sind die Stütze für die Schweizer

Wirtschaft und den Wohlstand.

Auch im Jahr 2012 werden die Grünliberalen

die Interessen der KMU hoch gewichten.

Die Grünliberalen stehen ein für gesunde

Staatsfinanzen, eine attraktive steuerliche

Umgebung, einen schlanken Staat und für

administrative Entlastungen bei KMU.

Trotz Frankenstärke ist Ruhe zu bewahren

und mit einer nachhaltigen Unternehmenssteuerreform

III sollen KMU gezielt und

nachhaltig entlastet werden.

Gerade eine Steuerbefreiung von Forschung

und Entwicklung wäre besser als bis zu zwei

Milliarden Steuergelder hilflos zu verteilen.

Längerfristig wollen wir mit der grünliberalen

Volksinitiative «Energie- statt Mehrwertsteuer»

den KMU neue Chancen eröffnen

und die Wertschöpfung von Steuern

befreien.

Mit dieser Initiative würden die komplizierte

Mehrwertsteuer und die ganze -Administration

wegfallen.

Zudem würden Anreize geschaffen für

nachhaltiges Investieren, Wirtschaften und

Produzieren.


SKV 25

Lobby für die Schweizer KMU

Von Christophe Darbellay, Präsident CVP

Den KMU steht wegen dem starken Franken

ein schwieriges Jahr bevor. Sie sind von

Wirtschaftskrisen jeweils besonders stark

betroffen. Sie können und wollen ihre Produktion

nicht auslagern oder Arbeitsplätze

ins Ausland verlegen. Im Gegenteil: Sie setzen

sich für den Erhalt der Arbeitsplätze in

der Schweiz ein und versuchen ihr Gewerbe

so gut es geht zu optimieren und die Krise

zu überstehen. Damit setzen sie sich ganz

besonders für unseren Wirtschaftsstandort

und unsere Arbeitsplätze ein. Sie haben es

besonders verdient, von der Politik unterstützt

zu werden.

Die CVP setzt sich dafür ein, dass im Krisenfall

die Unternehmen auf das bewährte Prinzip

der Kurzarbeit setzen können und sollen.

Abgesehen davon ist es wichtig, die für die

KMU immer grösser werdenden administrativen

Belastungen merklich zu reduzieren.

Die CVP will auf der Basis der bestehenden

Infrastruktur spürbare Entlastung schaffen,

damit auch KMU sich stärker auf ihr Kerngeschäft

fokussieren können. Gleichzeitig

sollen die administrativen Hürden für Personalanstellungen

sowie für die Schaffung von

Lehrstellen durch Selbstständigerwerbende

gesenkt werden.

In jedem Kanton soll eine Kompetenzstelle

– ein «One-Stop-Shop» – für KMU geschaffen

werden, mit dem Ziel, generell den administrativen

Aufwand für KMU sowie die

administrativen Hürden für die Schaffung

von Lehr- und Arbeitsstellen im Speziellen

zu reduzieren. Die CVP hat in der Herbstsession

dazu eine Interpellation eingereicht und

fordert den Bundesrat auf abzuklären, welche

Rahmenbedingungen getroffen werden

können, so dass diese One-Stop-Shops in

allen Kantonen umgesetzt werden können.

Von Fulvio Pelli, Präsident FDP.Die Liberalen

Dunkle Wolken sind am Horizont aufgezogen:

2012 wird für die Schweizer KMU ein

schwieriges Jahr. Neben der Frankenstärke

droht ihnen wegen der schlechten Aussichten

im Ausland auch noch ein Konjunktureinbruch.

Politisch werden die Weichen für die

Schweizer Unternehmen schon mit den

Wahlen am 23. Oktober 2011 gestellt:

Machen die neuen Parlamentarier in der

kommenden Legislatur Politik für KMU mit

Bürokratieabbau, flexiblem Arbeitsrecht, tieferen

Steuern und mehr unternehmerische

Freiheit? Oder werden KMU noch stärker

als heute belastet und mit absurder Bürokratie

schikaniert? Viel steht auf dem Spiel:

Die Linken bedrohen den Standort Schweiz

mit immer neuen Forderungen nach mehr

Steuern, Verboten und einem aufgeblähten

Sozialstaat. Mit dem Frontalangriff auf die

Personenfreizügigkeit wollen die Abschotter

zurück zu Kontingenten und individuellem

Integrationsnachweis und gefährden die Bilateralen

Verträge.

Mehr denn je brauchen KMU eine verlässliche

wirtschaftsfreundliche Politik – die

Politik der FDP.Die Liberalen. Wir sind laut

wissenschaftlichen Studien die KMUfreundlichste,

wirksamste und liberalste

Kraft im Parlament. Ob mit unserer Volksinitiative

«Bürokratie-Stopp!», mit der Fitnesskur

für den Standort Schweiz oder dem

erfolgreichen Einsatz für Vereinfachungen

im Rechnungslegungsrecht: Wir kämpfen

konsequent und ehrlich für die Entlastung

der KMU.

Damit wir uns weiterhin für Sie einsetzen

können, brauchen wir Ihre Unterstützung

– aus Liebe zur Schweiz.

Von Toni Brunner, Präsident SVP

Der durchschnittliche KMU-Betrieb muss

heute ungefähr 55 Stunden pro Monat für

den administrativen Aufwand einrechnen.

Deshalb verlangt die SVP eine Rückkehr zur

Einfachheit. Wir fordern eine rigorose Streichung

überflüssiger bürokratischer Hürden,

um die Unternehmen zu entlasten.

Viele Betriebe leiden jedoch in erster Linie

unter der ständig wachsenden Belastung

durch Steuern, Abgaben und Gebühren.

Deshalb fordern wir, dass die Gewinnsteuer

reduziert wird, dass keine Doppelbesteueerung

von Unternehmungsgewinnen mehr

stattfindet, sowie dass die Gewinne, welche

in ein Unternehmen reinvestiert werden,

einem günstigeren Steuersatz unterstellt

werden.

Um die Berufsbildung in der Schweiz auf einem

hohen Stand halten zu können, müssen

für Betriebe, welche Lehrlinge ausbilden,

Anreize geschaffen werden. Um den Werkplatz

Schweiz nachhaltig zu stärken, ist es

von zentraler Wichtigkeit, dass die hiesigen

Unternehmer in Zukunft wieder mehr unternehmerische

Freiheiten geniessen können.

Die SVP setzt sich deshalb für eine Flexibilisierung

der Arbeits- und Öffnungszeiten

ein. Grossen Handlungsbedarf lokalisiere

ich allerdings auch im Bereich Verkehr. Die

Verkehrs-Verhinderungspolitik der letzten

Jahre hatte desaströse Auswirkungen auf

Handel und Gewerbe. Deshalb setze ich

mich dafür ein, dass zum Beispiel mehr

Parkplätze in unmittelbarer Nähe der Geschäfte

und Arbeitsplätze vorhanden sind,

länger als eine halbe Stunde lang parkiert

werden darf und die Parkgebühren gesenkt

werden.


26

SKV

Die Pensionskasse des

Schweizerischen KMU Verbandes

Als Klein- und Mittelunternehmen

haben Sie keine Zeit, unzählige

BVG-Angebote zu vergleichen,

um die beste Lösung für Sie und

Ihre Mitarbeiter zu finden. Der

Auswahlprozess ist langwierig

und kompliziert – Sie wollen Ihre

Energie aber lieber in den Erfolg

Ihres Unternehmens investieren!

Da der Beitritt einer Pensionskasse

obligatorisch ist und die Vorsorge

für die Zukunft eine wichtige Sicherheitsmassnahme

für alle darstellt,

hat der Schweizerische KMU

Verband reagiert: In Zusammenarbeit

mit der Fundamenta Sammelstiftung

wurden die spezifischen

Bedürfnisse von KMU evaluiert

und drei unkomplizierte Lösungen

entwickelt, die alles beinhalten,

was Sie für Ihr Unternehmen brauchen.

Profitieren Sie von:

drei massgeschneiderten BVG-Lösungen

einer raschen Abwicklung und somit

mehr Zeit, sich auf Ihr Kerngeschäft

zu konzentrieren

nachhaltiger Sicherheit für Ihre Vorsorge

Der kontinuierliche Austausch zwischen

dem Schweizerischen KMU

Verband und der Fundamenta

Sammelstiftung stellt die langfristige

Qualität der beiden Vorsorgelösungen

sicher.

Plan MINI

Das Basisangebot erfüllt alle obligatorischen

Vorgaben des Bundesgesetz

über die berufliche

Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

und setzt die gesetzlichen

BVG-Vorgaben um.

Plan MIDI

Das erweiterte Angebot erfüllt

alle obligatorischen Vorgaben des

BVG. Zusätzlich bietet es weitergehende

Leistungen in der Altersund

Invalidenvorsorge.

Plan OPTI

Das OPTI-Angebot erfüllt rundum

verbesserte Leistungen gegenüber

den obligatorischen Vorgaben des

BVG.

In Zusammenarbeit mit


SKV 27

Plan MINI

Basisangebot

Plan MIDI

Erweitertes Angebot

Plan OPTI rundum

verbesserte Leistungen

Vorsorgeleistungen im Alter

Spargutschriften im Alter

25-34 7 %

35-44 10 %

45-54 15 %

55-70 18 %

25-34 7 %

35-44 10 %

45-54 15 %

55-70 18 %

25-34 6 %

35-44 8 %

45-54 11 %

55-70 13 %

Versicherter Lohn

gem. BVG

max. CHF 59'160

gem. BVG

max. CHF 59'160

AHV-Lohn

max. CHF 300'000

Koordinationsabzug

gem. BVG

CHF 24'360

gem. BVG

CHF 24'360

keiner

Vorsorgeleistungen bei Erwerbsunfähigkeit

Volle Invalidenrente (in % des versicherten Lohns)

Invaliden-Kinderrente (in % der Invalidenrente)

gemäss BVG 60 %

20 %

40 %

20 %

Vorsorgeleistungen im Todesfall

vor dem Rücktrittsalter

Ehegattenrente (in % der Invalidenrente)

Waisenrente (in % der Invalidenrente)

Todesfallkapital

gem. BVG

gem. BVG

Sparkapital zum

Todeszeitpunkt**

60 %

20 %

Sparkapital zum

Todeszeitpunkt**

60 %

20 %

Sparkapital zum

Todeszeitpunkt**

Altersrenten

Alter 65 (Männer) / 64 (Frauen): 6.4 % des Alterskapitals (Umwandlungssatz

2012); mind. die BVG-Altersrente

Vorsorgeleistungen im Todesfall

nach dem Rücktrittsalter

Ehegattenrente (in % der Invalidenrente)

Waisenrente (in % der Invalidenrente)

60 %

20 %

60 %

20 %

Weshalb für Sie die SKV Pensionskasse interessant ist:

einfach und effizient

Massgeschneidert: Unsere Lösungen sind speziell auf die Bedürfnisse von KMU zugeschnitten

Transparent

professionell dank der Zusammenarbeit von ausgewiesenen und erfahrenen Spezialisten

Sicher: Wir haben die technischen Risiken bei namhaften schweizerischen Lebensversicherungs-

Gesellschaften rückversichert

effizient und ertragsreich: Dank der Umsetzung einer erfolgreichen Anlagestrategie und einer schlanken

Struktur halten wir die administrativen Kosten tief und sichern Ihnen einen hohen Ertrag

Auf www.kmuverband.ch finden Sie alle weiteren Infos und die Anleitung zum

Wechseln von Ihrer jetzigen Lösung in die Pensionskasse des SKV


28

SKV

SKV Unternehmensanalyse

Sie sind auf dem Weg in die Selbstständigkeit oder

haben gerade als Jungunternehmer/in begonnen?

Sie sind bereits gestandene/r Unternehmer/in und auf

Expansionskurs oder Sie möchten Ihre Firma neutral

bewerten? Sie sind auf der Suche nach einem Kontokorrent-

oder Firmenkredit?

Haben Sie bereits einen Businessplan erstellt oder steht

Ihnen diese Aufgabe noch bevor?

So können wir Ihnen bei dieser Aufgabe helfen.

Zusammen mit verschiedenen Unternehmensberatern

und Finanzspezialisten hat der SKV einen eigenen Businessplan

entwickelt, welcher zahlreiche Werkzeuge

enthält und so nicht nur ein Dokument für die Suche

nach Investoren, Fördermittelbeauftragte und kreditgebende

Institutionen darstellt, sondern Sie in Ihrem unternehmerischen

Tun wirklich unterstützt.

Mit dem SKV Businessplan - auch bekannt als SKV Unternehmensanalyse

- können Sie

Alle wichtigen Daten Ihres Unternehmens abbilden

Sehen so schnell Schwachstellen

Haben Ihre Kennzahlen im Blick

Können eine ausführliche Liquiditätsplanung erstellen

Können Ihr Marketing genau planen

Sehen auf einen Blick Ihren effektiven Liquiditätsbedarf

Haben eine komplette Finanz- & Liquiditätsplanung

Erhalten Sie eine ausführliche Gewinn- und Verlustrechnung

Können Ihre Idee/Ihre Firma transparent und ausführlich

anderen Personen präsentieren

Warum der SKV einen eigenen Businessplan erstellt hat

Immer öfter wird der SKV für Finanzierungsangelegenheiten

angefragt. Damit wir unsere Mitglieder

entsprechend gut unterstützen, bei der Suche nach

Investoren behilflich und allenfalls sogar bei Bankgesprächen

dabei sein können, ist es wichtig, dass wir

im Vorfeld Ihre Idee und Ihr Unternehmen gut kennen.

Im Vorfeld der Entwicklung unseres Businessplanes haben

wir 9 verschiedene Businessplanmuster (zwei von

Grossbanken, zwei von Kantonalbanken und 5 von anderen

kreditvergebenden und unterstützenden Stellen)

analysiert und sind dann zum Schluss gekommen, ein

eigenes Modell aufzustellen

Welches ganz auf Excel basiert und so alle Eingaben

direkt verarbeitet werden können

Welches einen ausführlichen, zeitgemässen Marketingplan

enthält

Welches auch eine Firmenbewertung erlaubt

Welches als Basis für Kreditgespräche ausreichend ist

Welches es ermöglicht, die eigenen USP klar hervorzuheben

und die Ressourcen aufzuzeigen

und vor allem:

Welches aufgrund seiner Ausführlichkeit und der Norm

dem SKV erlaubt, ohne grossen Aufwand eine Duedilligence

(Analyse der Firma/Geschäftsidee) durchzuführen

und dadurch keine grossen Analysekosten

hervorruft.

Den SKV Businessplan können Sie kostenlos auf

www.kmuverband.ch/businessplan herunterladen.


SKV 29

SKV Coaching- & Mentoringprogramm

Unterschied zwischen Coaches und Mentoren

Im Alltag wird der Begriff Coach mitunter als Synonym

für den Begriff Berater verwendet und vermischt. Allerdings

sind beide Begriffe voneinander sauber abtrennbar.

Der Berater findet konkrete Lösungsvorschläge für

die Probleme seines Kunden gemeinsam mit seinem

Kunden, während der Coach lediglich Hilfe zur Selbsthilfe

bietet. Die Themen für ein Coaching sind sehr vielfältig

und beinhalten z.B. Fach- und Führungsfragen,

den Umgang mit Mitarbeitern, Kollegen und Führungskräften,

die Gestaltung von Kundenbeziehungen, konkrete

Fragen der Unternehmensführung und der strategischen

und persönlichen Entscheidungsfindung.

Mediation wiederum ist eine spezialisierte Form des

Team-Coachings, die in Konfliktsituationen hilfreich sein

kann. Mit Hilfe von vermittelnden Mediatoren suchen

die Konfliktparteien eigenverantwortlich eine Lösung

für ihre Probleme, die die Interessen aller Beteiligten

berücksichtigt und zu einer tragfähigen Vereinbarung

führt. Der Mediator berät nicht im eigentlichen Sinne,

vielmehr schafft er Rahmenbedingungen, unter denen

die Streitenden wieder in der Lage sind, selbstständig

an einer Lösung für ihre Probleme zu arbeiten. Mediation

konzentriert sich auf die Interessen und Bedürfnisse

aller Parteien und versucht diese transparent zu

machen, um damit den Raum für eine Win/Win Lösung

zu schaffen.

Was ist das SKV Coachingprogramm?

Im SKV Coaching- und Mentoringprogramm machen

zahlreiche Spezialistinnen und Spezialisten mit, welche

bei Bedarf von Firmen kontaktiert werden können.

All diese Spezialistinnen und Spezialisten wurden vorgängig

vom SKV geprüft und je nach Ausrichtung und

Fachkenntnissen werden diese bei einer Anfrage von

Firmen beim SKV direkt weiterempfohlen.

Warum hat der SKV ein eigenes Coachingprogramm?

Coaches und Mentoren gibt es viele. Mit dem eigenen

Programm stellt der SKV sicher, dass Firmen, welche

Bedarf an einem Coach oder Mentor haben, auch garantiert

die bestmögliche Person für Ihre Situation erhalten.

Aus diesem Grund müssen auch alle Coaches

und Mentoren, welche im SKV Coachingprogramm mitmachen

möchten, persönlich beim SKV vorstellig werden

und sich präsentieren. Danach werden gemeinsam

die Stärken jedes Coaches erfasst und festgelegt, für

welchen Bereich, welchen Firmentyp und welche Firmengrösse

die beste Eignung vorliegt.

Sie möchten selber am Programm teilnehmen?

Sie sind selber als Coach oder Mentor tätig und möchten

am SKV Programm teilnehmen? Dann senden Sie

uns vorgängig Ihre Kurzdokumentation zu. Danach

werden Sie automatisch vom SKV kontaktiert und zu

einem Gespräch an den SKV Hauptsitz eingeladen, um

das Coachingprogramm besser kennen zu lernen.

Foto: pixelio.de


30

SKV

Neue Mitglieds- und Kreditkarte

Direktes Sparen beim Einkaufen und vom attraktiven Mitgliederbonus profitieren!

Der SKV kann dank einer Kooperation

mit foxyAp.ch und einem namhaften

Kreditkartenherausgeber

allen Mitgliedern des Schweizerischen

KMU Verbandes ein sensationelles

Angebot offerieren: Erhalten

Sie eine Kreditkarte, mit welcher

Sie zusätzlich direkt beim Einkaufen

Geld sparen können!

Die Kosten für die erste Jahresgebühr

werden Ihnen in Form eines

Mietgliederbonus auf Ihr Cashbackkonto

rückvergütet. Somit ist die

Karte für alle Mitglieder kostenlos.

Wir werden sämtlichen Mitgliedern

in der nächsten Zeit einen entsprechenden

Antrag zustellen, um die

Karte zu beantragen.

foxyAp.ch ist das Einkaufssystem

mit Lifestyle. Für den Einkauf bei

allen apPartnern erhalten Sie bares

Geld zurück! Das apPortal

(www.foxyAp.ch) vernetzt Sie und

apPartner intelligent zur apCommunity

und laufend kommen neue

attraktive apPartner dazu.

Als Schlüssel dient Ihre SKV-Mitgliedskarte,

welche Sie auch ausserhalb

der apCommunity und weltweit

als Zahlungsmittel einsetzen

können.

foxyAp.ch erfindet die Erfolgsgeschichte

der Einkaufsgemeinschaft

neu; Bewährtes wurde belassen,

neue Technologien implementiert

und das Ganze mit persönlicher

Beratung und Betreuung optimiert.

Mit der SKV-Mitgliedskarte sind Sie

gleichzeitig apKunde und profitieren

von Möglichkeiten, welche jeder

Einzelne alleine für sich nicht realisieren

kann. Monatlich erhalten Sie

eine übersichtliche Rechnung vom

Kreditkartenherausgeber, die Sie

bequem in monatlichen Raten oder

als Ganzes begleichen können.

Über einen passwortgeschützten

Zugang zum apPortal haben Sie

jederzeit Zugriff auf die genaue

Aufstellung ihrer Vergütungen und

Einsparungen für die getätigten Einkäufe

bei den apPartnern. So haben

Sie den Überblick und sind immer

auf dem neusten Stand. Ende Monat

wird der gesammelte Cashback

auf das von Ihnen bestimmte Bankoder

Postkonto ausbezahlt. Auf

Wunsch kann der Cashback direkt

in ein Vorsorge- oder Anlagekonto

investiert werden.

Sie profitieren täglich von aktuellen

und exklusiven Angeboten. Über

«cashback-suche» gelangen Sie

rasch zu den für Sie interessanten

Angeboten und sehen gleich, wie

viel Cashback Sie im jeweiligen

Partnergeschäft erhalten.


SKV 31

des Schweizerischen KMU Verbandes

foxyAp.ch stellt höchste Anforderungen

an die Datensicherheit. Das

apPortal bietet Ihnen die sichere

Verwahrung der sensitiven Daten

und insbesondere aller Kreditkarteninformationen,

welche ausschliesslich

auf den Servern der

Postfinance hinterlegt sind.

Die mobile Anwendung für Smartphones

ist besonders attraktiv! Sie

finden den Weg zu den apPartnergeschäften,

die sich im Umfeld

Ihres aktuellen Standortes befinden.

Sie können sich den Weg zum

Partnergeschäft zeigen lassen oder

dort direkt anrufen oder per Mail

Kontakt aufnehmen.

Alle apPartnergeschäfte

bieten laufend besondere

Aktionen für die

Inhaber einer SKV-Mitgliedskarte

an. Mit der etablierten

App samy4me geht das sehr einfach

und bequem. Über das apPortal

können Sie die App samy4me

kostenlos auf Ihr mobiles Gerät

herunterladen.

apNet AG

Rychenbergstrasse 67

8400 Winterthur

Tel. 052 244 02 80

Fax 052 244 02 89

willkommen@foxyAp.ch

www.foxyAp.ch


32

SKV

Unternehmertreffen

Als im Juni 2006 das erste Mal ein Unternehmertreffen organisiert

wurde, welches aktiven Unternehmerinnen und Unternehmern die

Möglichkeit, Ihr eigenes Netzwerk zu vergrössern, direkt vor Ort über

neue Trends und anstehende Wirtschaftsfragen informiert zu werden

und daneben auch noch die Möglichkeit bieten sollte, die eigene Unternehmung

zu präsentieren, konnte noch niemand erahnen, welches

Bedürfnis dabei geweckt würde. Mittlerweile wurden bereits über 50 solche

Anlässe in der ganzen Deutschschweiz durchgeführt und auch in diesem

Jahr sind 22 Anlässe geplant. Warum diese Unternehmertreffen so

beliebt sind, ist schnell erklärt: Im Unterschied zu Gewerbe- und anderen

Publikums- oder Tischmessen, treffen sich hier wirklich ausschliesslich aktive

Unternehmerinnen und Unternehmer während rund 3 Stunden, jeweils

von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr bietet sich die Möglichkeit, sich selber über

Neuheiten und Trends zu informieren, aber auch mit einem absoluten Minimum

an Aufwand, sich selber an einem zur Verfügung gestellten Tisch

zu präsentieren. Wo sonst hat man die Möglichkeit, in so kurzer Zeit bis zu

200 neue Kontakte zu schaffen? So etwas bieten wirklich nur die vom SKV

organisierten Unternehmertreffen!


SKV 33

Unternehmertreffen

Datum Monat Tag Kanton Ortschaft Veranstaltungsort

15.03.2012 März Do ZG Risch Rotkreuz Saal Dorfmatt

22.03.2012 Do BS Muttenz Coop Bildungszentrum

29.03.2012 Do NE Marin-Epagnier Espace Perrier

03.04.2012 April Di FL Schaan SAL

19.04.2012 Do SG Rorschach Stadthof

26.04.2012 Do ZH Winterthur

10.05.2012 Mai Do AG Wettingen Tägi

14.06.2012 Juni Do BE Muri bei Bern Landgasthof Sternen

21.06.2012 Do ZH Uitikon Üdikerhuus

28.06.2012 Do LU Sursee Campus Sursee

23.08.2012 August Do AG Lenzburg Hotel Krone

30.08.2012 Do SG Balgach Mehrzweckhalle

06.09.2012 September Do ZH Wädenswil Glärnisch Kulturhalle

13.09.2012 Do TG Frauenfeld Casino

20.09.2012 Do BS Pratteln KUSPO

27.09.2012 Do BE Spiez ABZ

04.10.2012 Oktober Do GR Landquart Zentrum Ried

11.10.2012 Do SO Solothurn Landhaus

18.10.2012 Do ZH Uitikon Üdikerhuus

25.10.2012 Do TI Lugano

08.11.2012 November Do SG Jona Kreuz

15.11.2012 Do ZG Cham Lorzensaal


34

SKV

SKV Veranstaltungen 2012


SKV 35

Sie suchen Kontakte in die Wirtschaft oder zu Investoren?

Start2Match

Sie sind daran, Ihr eigenes Business

zu starten oder ins Ausland

expandieren? Sie suchen Wiederverkäufer,

Lizenznehmer oder Produzenten?

Dann dürfen Sie keinesfalls den

Event «Start 2 Match» verpassen.

Erwartet werden über 300 Unternehmerinnen

und Unternehmer aus

dem In- und Ausland, welche sich in

angenehmer Atmosphäre kennenlernen,

vorstellen und Synergien suchen.

Attraktive Themenparks und

Expertenforen sowie Kommunikationszonen

laden zum Business-

Networking ein.

Als Aussteller profitieren Sie von einer

interessanten Besuchergruppe,

welche wahlweise Interesse an der

Produktion von Gütern, dem Vertrieb

neuer Produkte und Dienstleistungen

oder der Finanzierung

hat.

Erwartet werden Firmen aus der

Schweiz, Italien, Deutschland, Österreich,

Türkei, China, Vereinigte

Arabische Emirate und ganz Mitteleuropa.

Ausrichter der Messe sind die vier

Organisationen:

The Lantern Research mit Fiscal

Forum 2012

Schweizerischer KMU Verband

Assoii – Suisse. Vereinigung italienischer

Unternehmer der Schweiz

Swiss Business Group

Programm:

Montag, 21. Mai 2012

09:00–17:00 Aufbau durch Aussteller

Dienstag, 22. Mai 2012

09:00 Türöffnung für Aussteller

10:30 Türöffnung

10:30–17:00 Networking

Mittwoch, 23. Mai 2012

10:00 Türöffnung

10:00–17:00 Networking

ab 17:00 Abbau durch Aussteller

Wenn auch die Schweiz das Gastgeberland

des Events ist, wird die

Messe doch einen internationalen

Stil haben. Die Schweiz ist das

Land, in dem Sie starten… wo es

dann hingeht, hängt von Ihren Erwartungen

ab.

Alle Infos zu diesem tollen Event finden

Sie auf www.starttobusiness.ch


36

SKV

SKV an der SuisseEMEX

Wie im vergangenen Jahr wird auch

2012 der Schweizerische KMU Verband

an der SuisseEMEX, welche

vom 21.-23. August 2012 in der

Messe Zürich stattfindet, das Patronat

für den KMU Businesspark

übernehmen. Auf 400 m 2 werden an

10 Posten die verschiedenen Bereiche

des Marketing, der Werbung

und der Kommunikation vorgestellt.

Die einzelnen Posten zeigen interessierten

Besuchern, wo der KMU

überall mit Werbung in Berührung

kommt und welchen Nutzen ihm

Marketing bringt.

Mitglieder des Schweizerischen

KMU Verbandes erhalten wiederum

die Möglichkeit, als Mitaussteller auf

der Messe aufzutreten und profitieren

so einerseits von tieferen Kosten

und andererseits von einer hohen

Präsenz, da der SKV den Anlass natürlich

im Vorfeld stark bewirbt und

während der Veranstaltung wieder,

Am 22. August findet auf im KMU Businesspark

eine Networkingparty statt, welche zusätzliche

Möglichkeiten zum finden neuer Kooperationspartner

und Synergien bieten soll.


wie im vergangenen Jahr, eine Bar

sowie ein kleines Bistro zum Verweilen

und Networken unterhält.

Als wichtigste Neuerung wird in diesem

Jahr durch den SKV ein eigener

Messeführer für den KMU Businesspark

herausgegeben, welche

alle Standpartner ausführlich vorstellt

und portraitiert.

Über die SuisseEMEX

SuisseEMEX'12 - Die führende Schweizer B2B Fachmesse für

Marketing, Kommunikation, Event und Promotion geht vom

21. bis 23. August 2012 in der Messe Zürich in die fünfte Runde.

Ausgestellt werden Produkte und Dienstleistungen rund

um die Themen Marketing, Promotion, Werbemittel, Event und

Live Communication.

Als Mitglied des Schweizerischen KMU Verbandes profitieren

Sie als Aussteller im KMU Business Park von attraktiven allinklusive

Standlösungen.

Den Besucher erwartet ein Mix von Ausstellern, die sich innovativ

und erlebnisreich präsentieren. Parallel zum Messegeschehen

findet auf sechs thematisch unterschiedlich

gestalteten Fachbühnen ein hochkarätig besetztes Kongressprogramm

statt. 80 Referenten informieren praxisnah über

aktuellste Marketingthemen aus dem ganzen Marketing-Mix

und zeigen auf, wohin die Reise geht. Das Themenspektrum

reicht von Online Marketing und Mobile Marketing, Social Media,

Blog über Trends in der Werbung, Datenschutz bis hin zu

nachhaltigen Events und «günen» Meetings.

Am 22. August findet im KMU Businesspark eine Networkingparty

statt, welche zusätzliche Möglichkeiten zum finden neuer

Kooperationspartner und Synergien bieten soll.

Erwartet werden über 12'000 Fachbesucher, die auf der Suche

nach zukunftsweisenden Strategien, aktuellsten Trends

und professionellem Know-how in Sachen Marketing und

Kommunikation sind und die SuisseEMEX als Schweizer Businessplattform

für neue Kontakte und ihr persönliches Networking

besuchen.


SKV 37

SKV an der Suisse Online Marketing

Auch 2012 nimmt der Schweizerische KMU Verband an der Swiss Online

Marketing Messe teil, welche dieses Jahr am 14. und 15. März in

der Messe Zürich Halle 9 stattfindet. Ein interessantes Podiumsgespräch,

welches vom Leiter der Geschäftsstelle des SKV mit illustren

Gästen am 14. März geführt wird, soll den anwesenden KMU zeigen,

wo es hingeht mit elektronischen Medien und was bereits heute für

KMU realisier- und bezahlbar ist. Am eigenen Stand zeigt der SKV

auf 9m 2 , wie KMU heute Facebook, Twitter, Xing und Youtube für die

eigene Firmen- und Produktepräsentation einsetzen können und was

es dazu braucht.

Am Stand besteht auch die Möglichkeit, selber einen Tweet abzusetzen

und sich über Twitter informieren oder sich aufzeigen zu lassen,

was die eigene WebSite wert ist.

Verschiedene Partner des SKV geben am Stand selber interessierten Besucherinnen und Besuchern

Einblick in das weite Feld von Social Media und Web 3.0 und stellen sich gerne den

Fragen.


Über die Swiss Online

Marketing

Die Swiss Online Marketing – die Schweizer

Fachmesse für Digital Marketing - präsentiert

ein einzigartiges Angebotsspektrum in der

Schweiz.

Keine andere Fachmesse besitzt diesen

klaren Fokus auf Digital Marketing mit den

Schwerpunkten:

Online-Vermarktung

Performance Marketing

E-Mail Marketing

Suchmaschinen-Marketing

Affiliate Marketing

Permission Marketing

Mobile Marketing

IPTV Marketing/Convergent Broadband Media

Mediaplanung, Mediaagenturen

Multimedia-, Kreativ-, Fullservice-,

Web-Agenturen

Digital Content (Medienunternehmen,

Publisher, Content-Provider)

Podcast-, Video-, Streaming-, IPTV-,

WebTV-Plattformen

In-Game Advertising, Online-Games

E-Commerce

Targeting, Tracking, Ad-Serving

Marktforschung/-analyse

Portale, Plattformen

Social Networks

Audio-, Video-, Postproduktion

Softwaredienstleister

Neben den Möglichkeiten, Ihre Produkte, Lösungen

und Dienstleistungen professionell an

Ihrem Messestand zu präsentieren, im «SOM-

Demo Center» (Gemeinschaftsfläche) auszustellen

oder als Sponsor der Swiss Online

Marketing aufzutreten, haben Sie die Gelegenheit,

die Fachbesucher in Praxisforen inhaltlich

mit Ihren «Best-Practice-Beispielen»

abzuholen.

So erleben die Fachbesucher Informationen,

Trends und Best Practice Solutions zum Anfassen.


38

SKV

SKV KMU Golf Trophy

Nach 2011 führt der SKV auch 2012 eine SKV Golftrophy durch. Die neue

Trophy wird auf 5 unterschiedlichen Plätzen gespielt.

Veranstaltungsort Datum

Oberkirch/LU 15. Mai 2012

Otelfingen/ZH 4. Juli 2012

Holzhäusern/ZG 18. Juli 2012

Waldkirch/SG 25. Juli 2012

Moossee/BE 13. August 2012

Turnierausschreibung:

Für alle Golfbegeisterten (Damen und Herren) führen wir in Einzelwertung

die SKV KMU Trophy 2012 durch. Am Loch 9 können Sie sich mit Sandwiches,

Früchten, Riegeln und Getränken zwischenverpflegen. Die Rangund

Preisverkündigung findet im Rahmen eines gemütlichen Apéros statt.

Es erwarten Sie tolle Preise im Wert von ca. CHF 3000.–.

Turniermeldung:

Auf www.kmuverband.ch sowie direkt im jeweiligen Club.

Sponsoren:


SKV 39

SKV KMU Golf Trophy

Spielberechtigung

Spielberechtigt sind alle Golfspielenden

mit dem Mindestalter von

18 Jahren und einem Handicap ab

Platzreife gemäss der Zulassung

des Golfclubs.

Spielart und Kategorien

Gespielt wird nach der Spielform

Einzel Stableford, über 18 Löcher in

zwei Kategorien.

Der Cut erfolgt in Absprache mit

dem gastgebenden Golfclub entsprechend

der Teilnehmerzahl und

dem Durchschnittshandicap.

Preise

Kategorie 1: 1. bis 3. Preis netto

Kategorie 2: 1. bis 3. Preis netto

Spezialpreise

1. Rang der Bruttowertung

Nearest to the bottle

"Hole-in-One Sonderpreis"

Kosten

Green Fee Gäste gemäss Golfclub

Match Fee Fr. 45.–

Organisator

Schweizerischer KMU Verband

Eschenring 13

6300 Zug

www.kmuverband.ch


RECHTSBERATUNG

41

Rechtsberatung

Kanzlei Luzernerstrasse Kriens

Marius Brem

Erbrecht

Nachfolge- und Nachlassplanung

Vertrags- und Gesellschaftsrecht

Beurkundungsrecht / Notariat

Monika Lütolf-Geiser

Arbeitsrecht

Öffentliches Personalrecht

Vertrags- und Gesellschaftsrecht

Familienrecht

Peter Germann

Vertrags- und Gesellschaftsrecht

Bau- und Planungsrecht

Submissionsrecht

Beurkundungsrecht / Notariat

Urs Lütolf

Bau- und Planungsrecht

Auftrags-Werkvertragsrecht

Vertragsrecht

Betreibungs- und Konkursrecht

Mitglieder des Schweizerischen

KMU Verbandes profitieren von

der Möglichkeit, bei auftretenden

Rechtsfragen eine kostenlose Erstberatung

am Telefon zu erhalten.

Dazu stehen dem SKV renommierte

Anwaltskanzleien zur Verfügung

und geben gerne Auskunft.

So erhalten Sie Auskunft:

1. Telefonieren Sie in das Sekretariat

des Schweizerischen KMU Verbandes

041 761 68 52

2. Dort können Sie kurz Ihr Anliegen

schildern, damit wir je nach

Fachgebiet entscheiden können,

wer für Sie der richtige Ansprechpartner

ist.

3. Sie erhalten auf Wunsch direkt

von der entsprechenden Ansprechperson

einen Rückanruf oder erhalten

von uns die Telefonnummer.

Franz Keller

Beurkundungsrecht / Notariat

Erbrecht

Bau- und Planungsrecht

Dieter Steiger

Steuerrecht und AHV-Beitragsrecht

Gesellschaftsrecht

Nachfolge- und Nachlassplanung

Kanzlei Luzernerstrasse Kriens

Luzernerstrasse 51a

6010 Kriens

Tel. 041 318 40 60

Fax 041 311 18 32

www.anwaelte-kriens.ch


42

RECHTSBERATUNG

Rechtsberatung

Küng Rechtsanwälte

Herr lic. iur. RA Nik Schoch

Giesshübelstrasse 62d

8045 Zürich

Tel. 044 217 40 00

Fax 044 217 40 01

Dr. Manfred Küng

Kundennähe ist auch für die Rechtsberatung

wichtig. Deshalb sind wir

an sieben Schweizer Standorten

vertreten, die zentral in unmittelbarer

Post- und Banknähe liegen,

mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar

sind und nahe bei einem

Autobahnanschluss liegen. Unsere

ausländischen Klienten erreichen

die Niederlassung Bassersdorf /

Flughafen mit dem Taxi in wenigen

Minuten.

Unser Team von Spezialisten berät

und vertritt Sie gerne in allen rechtlichen

Belangen.

Frau lic. iur. RA Nicole Schneeberger

Poststrasse 1 / Postfach 331

8303 Bassersdorf

Tel. 044 837 21 00

Fax 044 837 21 02

Herr lic. iur. RA Marcel Aebischer

Haldenstrasse 6 / 10

9200 Gossau

Tel. 071 380 07 50

Fax 071 380 07 52

Herr Dr. iur. RA Manfred Küng

Poststrasse 13

6300 Zug

Tel. 041 711 70 60

Fax 041 711 70 78

Herr lic. iur. RA Martin Mannhart

Moosackerstrasse 24

4566 Kriegstetten

Tel. 032 675 74 30

Fax 032 675 74 33

Herr lic. iur. RA Mike Wittmer

Ringstrasse 6

4600 Olten

Tel. 062 212 37 25 ·

Fax 062 212 37 75

Herr lic. iur. RA Tonino Iadanza

Steinweg 26 (Lyssbachpark)

3250 Lyss

Tel. 032 384 56 16

Fax 032 384 56 36


SKV 43

Patentbüro

Reb

Richard J. Reb

Geschäftsführer CEO/Jurist,

Patentanwalt

Die Schweiz geniesst eine hohe

Erfinderkultur; sie darf generell

als «patent minded» bezeichnet

werden, von grossen Unternehmen

mit eigenen Patentabteilungen

über die Vielzahl von KMU

bis zu privaten Einzelerfindern.

Gleichzeitig ist es jedoch legitim,

von den KMU und den Einzelerfindern

ein fundiertes Wissen über

die Erlangung, Verfolgung und

den Nutzen von Patenten und anderen

Schutzrechten nicht automatisch

zu erwarten. Demzufolge

stösst ein Patentanwalt in seiner

Beratung oft auf eine (gesunde)

Skepsis, insbesondere hinsichtlich

der Kosten-Nutzen-Relation.

Das Patentbüro Reb & Partner ist

offizieller Partner des Schweizerischen

KMU Verbandes und steht

so für Fragen der SKV Mitglieder

zur Verfügung.

Dienstleistungsangebot

Schutzrechte

Assistenz zur Erlangung aller

Schutzrechte, die es auf dem Gebiet

des Geistigen Eigentums gibt.

Erfindungsbegleitung

Beratung und Begleitung von der

«zündenden» erfinderischen Idee

über allfällige Prototypen- bis zur

Serienherstellung.

Prozessbegleitung

Assistenz in patentrechtlichen

Streitsachen sowie in prozessrechtlichen

Vertretungsfragen.

Lizenzen

Beratung und Begleitung bei der

Suche und Anbahnung von Lizenzen,

Assistenz oder Führung von Lizenzverhandlungen,

Ausarbeitung

von Lizenzverträgen, rechtliche Assistenz

rund um Lizenzen.

Urheberrecht

Beratung und Assistenz in Urheberbzw.

Copyright-Fragen und/

oder -Verletzungen.

Domains

Beratung und auf Wunsch Anmelden

von Domains, Beratung und

Assistenz zu möglichen Konflikten

oder konkreten Verletzungen mit

Wortmarken.

Übersetzungen

Patentrechtlich und technisch korrekte

Übersetzungen in und aus allen

erdenklichen Sprachen der Welt.

Patentbüro Reb

Untereggistrasse 4

6353 Weggis

Schweiz

Tel. 041 759 02 60

Fax 041 759 02 61

www.rebundpartner.com

office@rebundpartner.com

Impressum

Herausgeber:

Roland M. Rupp

Schweizerischer KMU Verband

Eschenring 13, 6300 Zug

Tel. 041 761 68 52

Fax 041 761 68 57

www.kmuverband.ch

info@kmuverband.ch

Verlagsleitung:

Roland M. Rupp

Redaktion:

Roland M. Rupp

Produktion:

www.lisalang.de

Berlin

Druckerei:

Südostschweiz Presse und Print AG,

7000 Chur

Bilder:

Titelbild: Fotolia

Erscheinung:

einmalig

Copyright:

Das Abdrucken von Texten und Inseraten

nur mit schriftlicher Genehmigung des

Verlages.


44

SKV

SKV auf Xing

»Social Media« ist wohl einer der

momentan am häufigsten verwendeten

Begriffe im Marketing.

2010 hat der Schweizerische

KMU Verband ganz klar auf diese

Elemente gebaut und mittlerweile

ist der SKV auf allen wichtigen

Plattformen wie Facebook, Twitter,

YouTube, Netvibes, MySpace

und Flickr mit einer eigenen Präsenz

vertreten.

Auch der SKV bekannte Kummerkasten ist in

der Xing Präsenz integriert, so dass KMU ihre

Erfahrungen mit Ämtern und Behörden schildern

können und der SKV allenfalls direkt Kontakt aufnehmen

und vermitteln kann.

Einer der Hauptvorzüge des Xing

Auftrittes ist mit Sicherheit, dass

Besucher der Gruppe sofort aktiv

networken und sich gegenseitig

vorstellen und präsentieren und so

die Grundlage für neue Kooperationen

und Synergien schaffen können.

Auch für die Nähe vom Verband zu

den Mitgliedern bietet Xing einige

grosse Vorteile. So ist beispielsweise

ein Tool integriert, welches

die Möglichkeit bietet, so genannte

We-binare durchzuführen, so dass

bis zu 50 KMU gleichzeitig online

von der Zentrale des SKV mit Bild

und Ton über Neuerungen bei Gesetzen,

anstehende Termine oder

interessante News infomiert werden

können. Diese Möglichkeiten werden

2012 vom SKV regelmässig genutzt,

um noch näher bei den SKV

Mitgliedern sein zu können.

Abgerundet wird das Angebot mit

einem externen RSS Feed, in welchem

interessante Artikel aus der

Wirtschaft publiziert werden und einer

Jobbörse.

Zu erreichen ist die XING Gruppe

unter: http://www.xing.com/group-

62661,8c1 fae

Im Dezember 2010 wurde der eigene

SKV Auftritt auch auf Xing, einem

der grössten Business Netzwerke

der Welt aufgeschaltet, so dass der

Schweizerische KMU Verband auch

dort vertreten und so noch näher

bei den KMU ist.

Die Präsenz beinhaltet nebst einem

umfassenden Terminkalender,

in welchem alle Events 2012

verzeichnet sind, auch zahlreiche

Foren, so dass Besucher der XING

Gruppe Fragen stellen können und

diese auch zeitnah beantwortet

werden. Damit eine rasche Beantwortung

der Fragen sichergestellt

ist, kümmern sich neben den fünf

Moderatoren auch zahlreiche Fachspezialisten

um die sorgfältige und

genaue Beantwortung.

Über Xing:

XING ist das soziale Netzwerk für

berufliche Kontakte. Ein persönliches

Netzwerk verbessert berufliche

Perspektiven, unterstützt bei der

Karriereplanung, vermittelt neue

Jobs und qualifizierte Mitarbeiter.

Über 10 Millionen Mitglieder weltweit

(September 2010) nutzen die Plattform

für ihre Erfolgsgeschichten rund um Geschäft,

Job und Karriere.

Kennzeichnend ist die ausserordentlich

hohe Aktivität der XING-Mitglieder. Sie

tauschen sich in über 40`000 Fachgruppen

aus und treffen sich persönlich

auf Networking-Events.

Die Plattform bietet als einziges soziales

Netzwerk weltweit komplette SSL-

Verschlüsselung. Lesen Sie mehr über

Sicherheit bei XING.

Das seit 2006 börsennotierte Unternehmen

ist neben dem Hauptsitz in

Hamburg auch in den strategisch wichtigen

Standorten Barcelona und Istanbul

vertreten. Gegenwärtig beschäftigt die

XING AG rund 300 Angestellte und ist

weiter auf der Suche nach Mitarbeitern.

Der Schweizerische KMU Verband ist auch vertreten auf:


SKV 45

Social Media mit dem SKV

Der Schweizerische KMU Verband

(SKV) bringt nicht nur Menschen

und Unternehmen zusammen, sondern

öffnet auch neue Wege in der

Kommunikation. Dazu zählen zum

Beispiel auch die umfangreichen

SKV-Aktivitäten im Web 2.0 und in

der Social Media. Noch vor wenigen

Jahren war eine Internetpräsenz

nicht mehr als eine digitale

Visitenkarte. Im Web 2.0 werden

Informationen nicht nur angesehen,

sondern auch bewertet, getauscht,

kommentiert. Dementsprechend ist

das Internet heute, das - zugegeben

verzerrte – Spiegelbild aller relevanten

Meinungen über ein Unternehmen,

eine Person oder ein Produkt.

Jeder Kunde, der ein neues Produkt

nicht kennt, macht sich zunächst

auf die Suche im Internet.

Wohl dem Unternehmer, der viele

Informationen, Videos, Texte und

positive Meinungen im Netz vorweisen

kann. Ein Drama für den KMU

Betrieb, dessen seriöser Ruf im Internet

angekratzt scheint.

Auch wenn längst nicht alle Unternehmen

Social Media Kommunikation

als Marketingwerkzeug einsetzen,

so sind ihre Kunden längst auf

Plattformen wie Facebook, Twitter,

Youtube, MySpace, Xing & Co. und

diskutieren über sie.

Damit KMU nicht den Anschluss an

die Kommunikation verlieren, engagiert

sich der SKV auf allen Kanälen

und bietet seinen Mitgliedern Social

Media Beratung, Seminare und exklusiv

die Möglichkeit, sich auf den

SKV Portalen zu präsentieren. Zum

Beispiel auf Flickr mit Fotos von Unternehmertreffen,

auf Facebook mit

Unternehmerportraits und Offerten

oder als Exklusivpartner von Xing

mit wertvollen Businesskontakten

und News. Mit Netzwerk-TV.ch hat

der SKV das erste B2B Videobranchenbuch

an den Start gebracht,

in dem sich Mitglieder 24 Stunden

am Tag, 365 Tage im Jahr kostenlos

präsentieren können. Online-Videos

gehören zu den wichtigsten Megatrends

überhaupt, weil sie nicht

nur Transparenz und Vertrauen

schaffen, sondern das Unternehmen

auch in den Suchmaschinen

nach oben pushen. Google und

Bing bevorzugen Seiten mit Online-

Videos und stellen sie im Ranking

nach vorne.

Exklusiv können KMU auch Fullservice-

Social Media Pakete inklusive

Videos, Twitter-Portal und Youtube

Kanal im eigenen Corporate Design

über den SKV Partner GREENKERN

MEDIA realisieren. Überall, wo sich

Kunden auf Plattformen treffen, ist

auch der SKV präsent. Und schon

jetzt kümmern wir uns um einen

weiteren Zukunftstrend: das Social

Media Gaming. Auch hier wird der

Schweizerische KMU Verband im

Marketing künftig mitspielen.


Der Schweizerische

KMU Verband unterhält

nebst den Präsenzen

in zahlreichen

Social Media Plattformen

auch das Portal

Netzwerk-TV.CH um

KMU die Möglichkeit

zu geben, realisierte

Videos zu präsentieren.


46 PARTNER

Die Vorteile einer Mitgliedschaft im

Schweizerischen KMU Verband

Wo erhalte ich welche Unterstützung

bei einer Neugründung oder/

und einer neuen guten Idee? Wie

kann ich meinen Markteintritt gut

und schnell durchziehen? Welche

Kosten und Massnahmen muss

ich beachten?

Diese Fragen und viele weitere

unbekannte Punkte sind für eine

erfolgreiche Markteinführung von

grosser Bedeutung. Über 30'000

Neufirmengründer/innen stellen

sich jährlich diese Fragen. Der

Schweizerische KMU Verband unterstützt

aktiv alle neugegründeten

Klein- und Mittelunternehmen bei

ihrem Start. In seinen Hauptaktivitäten

organisiert er mit den regionalen

Netzwerken jährlich 22 bedeutende

Unternehmertreffen mit bis zu

100 Ausstellern und jeweils bis zu

300 Besuchern. So hilft er nicht nur

beim Start, sondern auch bei der

erfolgreichen Umsetzung im Markt.

Der SKV Schweizerische KMU Verband

unterstützt und fördert alle

Klein- und Mittelunternehmen im

Handel, Produktion und Dienstleistungen.

In der Wirtschaftspolitik bietet er

eine einfache, effiziente und kostengünstige

Rechtsberatung in

der ganzen Schweiz an. Die Verbandsmehrwerdienste

helfen den

einzelnen Vebandsmitgliedern und

generieren eine vernünftige Zuwachschance

für Neumitglieder.

Als Meinungsbildner helfen die

Netzwerkcoachs, laufend die Probleme

einzelner Klein- und Mittelunternehmer

aufzuzeigen und finden

entsprechende Lösungen für die

Zukunftschance des KMU. Mit unseren

Partnern vermitteln wir kostengünstige

Leasing Projekte für

unsere Verbandsmitglieder. Wir offerieren

ebenfalls in Sachen Finanzbeschaffung

und Kreditstruktur

optimale Rahmenbedingungen für

kostenvernünftige Kleinkredite. Die

Idee der Sozialpolitik sind kostengünstige

Versicherungsleistungen

und laufend die offene Transparenz

von Marktpreisen im Schweizerischen

Versicherungsmarkt zu

schaffen und Top-Angebote zu koordinieren.

Zusätzlich vermittelt er

seinen Mitglidern Mehrwertleistungen

in Koordination mit den Versicherungsanbietern.

Vor allem aber analysiert der SKV

den Unternehmermarkt Schweiz

und offeriert seinen SKV-KMU Mitgliedern

das richtige Netzwerk zu

anderen Partnergruppen und Interessenten

in allen Wirtschaftsfragen/Gebieten.

Seine laufende

Koordination in Weiterbildung, Meinungsäusserung

mit anderen Wirtschaftsverbänden

und Interessengruppen

veröffentlicht der Verband

laufend in seiner Verbandszeitung.

Er setzt sich als Partner für alle Mitglieder

ein.

In der Schweiz sind wir auch in Zukunft

auf gute, aktive Klein- und

Mittelunternehmen angewiesen.

Eine Chance für alle Kleinuternehmen

ist eine aktive, starke Unterstützung

eines Interessenverbandes.

Kontakte und Neukunden sind

für jeden KMU die wichigste Ativität

in seiner Tagesplanung. Netzwerken

heisst aktive Werbung in eigner

Sache. Der Verband hilft hier stark

mit den Unternehmertreffen, seiner

Ausbildung, seinen Kommunikationsplattformen

und seinem eigenen

Netzwerk mit.

Neue Ideen in neuen Netzwerken

schaffen neue Kontakte. Neue Kontakte

sind neue Chancen. Wissen

ist Macht – wer sich frühzeitig ein

Bild von Morgen machen kann, wird

die Entwicklung seines Marktes

mitbestimmen und am Erfolg partizpieren.

So profitieren Sie von einer Mitgliedschaft

im Schweizerischen

KMU Verband:

Vergünstigte Versicherungstarife

Optimierung bestehender Versicherungen

Kostenloses Abo der KMU Zeitung

«Erfolg»

Kostenloser Erhalt der Sparcard und

so vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten

bei über 40 Firmen

Vergünstigte Werbemöglichkeiten

Unterstützung bei allen Rechtsfragen

Unterstützung bei Finanzierung

Regelmässige Aus- & Weiterbildungsseminare

Panelmessen und Unternehmertreffen

mit der Möglichkeit der eigenen

Firmenpräsentation...

und dies alles bei einem jährlichen

Mitgliederbeitrag von CHF 100.–.


PARTNER


48

SKV

10 Gründe für eine

Mitgliedschaft im SKV

Durch eine Mitgliedschaft im Schweizerischen KMU Verband schaffen Sie nicht nur die Grundlage, dass

Schweizer KMU eine stärkere politische Lobby erhalten und noch besser im Parlament vertreten sind, sondern

können auch sofort und nachhaltig profitieren.

1Regelmässige Informationen

für KMU durch das Verbandsorgan

«Erfolg». Mitglieder des

Verbandes erhalten die monatlich

erscheinende Zeitung jeweils direkt

per Post zugestellt.

2Kostenlose telefonische

Erstauskunft bei Rechtsfragen.

Sieben Anwaltskanzleien

stehen bei Fragen zur Verfügung.

3Regelmässige angebotene

Schulungen und Kurse.

4Vergünstigte Konditionen bei

vielen Mehrwertpartnern.

Bei über 40 Firmen können

Mitglieder des SKV bereits günstiger

einkaufen.

Speziell für KMU optimierte Versicherungsangebote

Vergünstigter Einkauf von Büromaterial,

Toner- und Tinte

Optimierte Telekommunikationsangebote

(inkl. Mobile, Internet etc.)

Hard- und Softwareeinkauf zu

Händlerpreisen

Flottenrabatte bei diversen Automarken

Eigenes SKV Reisecenter für Business-

& Privatreisen

5Kostenlose Präsenz der eigenen

Firma.

Mitglieder im SKV können

sich direkt und kostenlos auch

auf den kantonalen Partnerplattformen

der KMU Netzwerke (von

www.netzwerk-appenzell.ch bis

www.netzwerk-zuerich.ch) eintragen.

6Möglichkeiten der Nutzung

zahlreicher Werbemöglichkeiten.

Im Verbandsorgan «Erfolg»

Bei Seminaren & Workshops

Bei Unternehmertreffen

Auf den regionalen Werbeplattformen

der KMU Netzwerke

In eNewslettern des Schweizerischen

KMU Verbandes

7Optimierte und für KMU angepasste

Versicherungsleistungen.

8Unterstützung durch Spezialisten

des SKV in Finanzierungsfragen,

Anfragen zu Förderprogrammen,

im Inkassowesen

sowie im Interims- und Recovery

Management.

9Unterstützung bei Fragen

rund um Schutz- und Patentrechte.

bei der

Nachfolgeregelung.

10Unterstützung

Werden Sie Mitglied im Schweizerischen

KMU Verband und unterstützen

Sie dessen Tätigkeit, damit wir

die Schweizer KMU unterstützen

können.


SKV 49

Der Verband Verkauf Schweiz, insbesondere

die Sektion Zürich, hat in

verschiedenster Hinsicht eine wertvolle

Zusammenarbeit mit dem SKV

erlebt. Besonders geschätzt haben

wir die Unternehmentreffen in Uitikon

/ Waldegg und Winterthur, an

welchen wir in der Partnerschaft

Zusammenarbeit SKV und

Verband Verkauf Schweiz

ressanter Austausch möglich wird.

Der SKV bietet dem Klein- und Mittelgewerbe

interessante Zusammenarbeiten,

wir von der Sektion

Zürich sind von der Professionalität

im Auftritt sehr überzeugt und

freuen uns auf eine weiterführende

gemeinsame „Liaison“ im 2012.

Mittelstands- und

Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU

Als politisches Organ ist die Mittelstands-

und Wirtschaftsvereinigung

auch das wirtschaftliche Gewissen

der CDU/CSU. Hierzu gehört auch

der Parlamentskreis Mittelstand

PKM genannt, welcher aus mittelständischen

Parlamentariern aus

auftraten und unseren Mitgliedern

zu ermässigten Konditionen die

Möglichkeit bieten konnten, sich

mit ihren eigenen Unternehmen zu

präsentieren. Die Unternehmentreffen

werden von zahlreichen Wirtschaftsmenschen

der Regionen

besucht, so dass ein reger und inteden

Reihen der CDU besteht. Die

Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen

KMU Verband soll es

KMU auf beiden Seiten des Rheins

ermöglichen, gerade bei grenzüberschreitenden

Fragen eine entsprechende

Ansprechstelle zu haben.

Durch die enge Zusammenarbeit

der beiden Vereinigungen soll aber

auch bewirkt werden, dass Ideen

und Kritik direkt in die höchste Ebene

der Politik weitergetragen werden.

Am 21. September 2011 ging im

Kongresszentrum von Lugano die

Zeremonie zur Unterzeichnung des

Vertrags zur gegenseitigen Zusammenarbeit

zwischen ASSOII – SU-

ISSE, dem Schweizerischen KMU

Verband und der Swiss Business

Group AG, der internationalen Plattform

Start2Business von statten.

ASSOII – SUISSE

len und kulturellen Organisationen

zu fördern und die Unternehmen

in diesem Bereich zu begleiten.

Die Zusammenarbeit der genannten

drei Organisationen dient dem

Zweck, Unternehmen, welche sowohl

in der Schweiz als auch in Italien

tätig sein möchten, eine komplette

Unterstützung anzubieten.

Erfolgreiche Zusammenarbeit von SKV und Swiss Marketing:

Publizieren im «Erfolg» und Networking mit Erfolg

Der Berufsverband Swiss Marketing

ist die Nr. 1 in Netzwerk, Fachkompetenz

und Ausbildung. Er

fördert konsequent den aktiven Erfahrungsaustausch

seiner Mitglieder

und organisiert Berufs- sowie

höhere Fachprüfungen in Marketing

und Verkauf. Hier bündelt sich die

Kompetenz von inzwischen nahezu

4000 Fach- und Führungskräften

ASSOII – SUISSE ist der Verband

der italienischen Unternehmer in

der Schweiz, welcher seit 2002 auf

helvetischem Gebiet operiert und

durch seine besondere Satzung

und Stellung die Rolle einnimmt,

die Kontakte der Mitgliedsunternehmen

zu politischen Institutionen

und wirtschaftlichen, soziaaus

unterschiedlichen Branchen,

darunter auch viele KMU.

Zwischen Swiss Marketing und

SKV ergeben sich deshalb diverse

Kooperationsmöglichkeiten, die

von beiden Seiten gerne genutzt

werden: Im Publikationsbereich

zum Beispiel stellt der SKV Swiss

Marketing Kontent-Seiten in der

Verbandspublikation «Erfolg» zur

Verfügung, während SKV-Mitglieder

eine substanzielle Vergünstigung für

die Teilnahme am Marketing-Tag erhalten,

mit exzellenten Aussichten

auf Networking-Erfolg.

Mehr profitable Kooperations-Infos

finden Sie auf

www.kmuverband.ch

www.swissmarketing.ch,

www.marketingtag.ch


52

SKV

Kummerkasten

Mit dem Kummerkasten bietet der

SKV seinen Mitgliedern die Möglichkeit,

Erfahrungen mit Behörden

zu schildern und dies mitzuteilen.

So kann der SKV direkt unterstützen

und sich allenfalls um geschilderte

Anliegen kümmern und versuchen,

sofort zu helfen. Je nach Anliegen

kontaktiert der SKV dann nach

Rücksprache mit dem Mitglied die

entsprechenden Stellen und bittet

um Stellungnahme oder versucht,

direkt Einfluss zu nehmen.

Bereits zahlreiche Mitglieder des

SKV haben den Kummerkasten im

vergangenen Jahr genutzt und uns

Ihre Erlebnisse mit Ämtern und Behörden

geschildert. Aus einigen

dieser Schilderungen sind auch politische

Ziele des SKV für 2012 entstanden.


54

SKV

Die Partner des SKV


partner

55

Ein zuverlässiger Partner für Sendungen im KMU Bereich

TNT Swiss Post AG

Luigi Pezzuto

Sales & Marketing Direktor

TNT Swiss Post AG

Amsleracherweg 8

5033 Buchs (AG)

Tel. 062 837 00 00

luigi.pezzuto@tnt.com

www.tntswisspost.ch

DER PARTNER FÜR KMU

GEMEINSAM | Die TNT Swiss Post AG

ist ein Gemeinschaftsunternehmen der

TNT Express und Swiss Post International

(Gründungsjahr 2000). Durch das

Joint Venture sind wir einerseits an das

weltumspannende Luftnetzwerk und das

europäische Strassennetzwerk von TNT

angebunden und können andererseits

das dichte Poststellennetz der Schweizer

Post nutzen.

UNSERE FLOTTE | Mit rund 650 Mitarbeitenden

und einer Flotte von ca. 150

Fahrzeugen (Flugzeuge, LKWs, Autos,

Elektro-Fahrzeuge und Velos), sorgen

wir dafür, dass Ihre Sendungen pünktlich

ankommen.

LOKAL | Unser Hauptsitz ist in Buchs AG.

Über die Niederlassungen in Basel, Genf

und Novazzano bieten wir Service spezialisiert

auf KMU in der entsprechenden

Sprache vor Ort an.

BERATUNG | Als KMU sind Sie der Import/Export

Komplexität ausgesetzt. Wir

bieten Ihnen Beratung und Lösungen

bzgl. Verzollung, EORI, MwSt, etc. an.

TARIFE FÜR KMU | Wir bieten Ihnen

einen attraktiven KMU-Tarif, der die Services

eines Grosskunden beinhaltet.

PROAKTIVE ÜBERWACHUNG |

Tracking ist Standard – wir aber überwachen

Ihre Sendungen und melden proaktiv.

WIE MACHEN ES DIE ANDEREN | Wir

laden Sie gerne zu Best Practices bei

anderen KMU vor Ort ein und/oder bieten

Ihnen eine Plattform für Wissensaustausch.

ZOLL

Zuverlässig &

pünktlich

Globales

Netzwerk

Import/Export

Beratung

Proaktives

Tracking

Dokumente Pakete Fracht

Kunden sind

VIPs


56

SKV

UBV Lanz AG –

Ihr Versicherungspartner für Unternehmen

Claudio Hitz

Eidg. dipl. Versicherungsfachmann,

Spezialist für Unternehmens-Versicherungen

UBV Lanz AG

Alte Landstrasse 128

8702 Zollikon

Tel. 044 396 85 85

Fax 044 396 85 99

c.hitz@ubv.ch

www.ubv.ch

Wer ist UBV Lanz AG – Ihr Partner

Gründung 1973

Unabhängiger/ungebundener Versicherungsbroker

Arbeitet mit allen namhaften Versicherern

zusammen

Mitglied des Berufsverbandes SIBA

Gehört zu den 10 grössten Brokern

in der Schweiz

Die Stärken von

UBV Lanz AG – Ihr Mehrwert

Spezialisten in allen Versicherungsbranchen

Langjährige Mitarbeiter = Kontinuität

Individuelle Lösungen für unsere

Kunden

Stellvertretung immer geregelt

Schadenbegleitung durch eigenen

Juristen – wo nötig

Entlastung für Ihr Management

Die UBV Lanz AG hat mit führenden

Schweizer Versicherern Rahmenverträge

mit sehr guten Versicherungsdeckungen

zu sehr günstigen

Prämien abgeschlossen. Sie als

Mitglied des SKV können von den

nachfolgenden Branchen profitieren:

Geschäftssach-Inventar

Gebäude

Betriebs-/Berufshaftpflicht

Organhaftpflicht

Technische Versicherungen

Bauversicherungen

Transport

Motorfahrzeuge

Unfall Obligatorium und Zusatz

Krankentaggeld

Sie als Mitglied des SKV haben

die Möglichkeit, von den Angeboten

mit den sehr tiefen Prämien

zu profitieren. Sie können unter

www.kmuverband.ch/partner - UBV

Lanz AG die entsprechenden Formulare

herunterladen und ausgefüllt

an untenstehende Adresse senden.

Sie erhalten in ein paar Tagen unser

Angebot. Bei Einverständnis können

Sie die Offerte unterzeichnet an

die UBV Lanz AG retournieren.


SKV 57

Die richtige Lösung für KMU

SAP

Christian Geckeis

Verkaufsleiter KMU

SAP (Schweiz) AG

Althardstrasse 80

8105 Regensdorf

Tel. 058 871 61 11

info@sap.com

www.sap.ch/kmu

Führungskräfte in kleinen und mittleren

Unternehmen treffen täglich wichtige

Entscheidungen. Dafür stehen ihnen so

viele Daten wie nie zuvor zur Verfügung.

Daraus die richtigen Informationen herauszufiltern

und zwar dann, wenn man

sie braucht, ist oftmals eine besondere

Herausforderung. Genau hier setzen die

Lösungen von SAP an. Konfigurierbare

Unternehmenslösungen lassen sich

präzise auf die spezifischen Geschäftsabläufe,

Bedürfnisse und Budgets zuschneiden

und decken alle Kernprozesse

moderner Unternehmensführung ab.

Im Wissen darum, dass jedes Unternehmen

anders ist und individuelle und lokale

Bedürfnisse hat, setzt SAP ausserdem

auf ausgewählte, qualifizierte und zertifizierte

Schweizer Partnerunternehmen.

Kompakt und integriert

Die Kompaktlösung SAP Business One

führt alle wichtigen Kernfunktionen in einer

einzigen Anwendung zusammen. So

ist die zentrale Steuerung von Finanzmanagement,

Vertrieb, Kundenbeziehungsmanagement

oder Lagerverwaltung

gewährleistet – mit dem Ergebnis, dass

die Unternehmensleitung ihr Geschäft

durchgängig im Griff hat. Als integrierte

Lösung, die mit branchenspezifischen

Funktionen angereichert ist, präsentiert

sich SAP Business-All-in-One. Mit über

700 qualifizierten Branchenlösungen in

mehr als 50 Ländern deckt SAP alle gängigen

Sparten und Sprachen ab.

Noch einen Schritt weiter geht SAP

Business ByDesign im Mietmodell (on

Demand): KMU können mit diesem ERP-

System ihr Geschäft frei von jeglichem

IT-Stress effizient und effektiv steuern.

Statt Lizenzen pro Arbeitsplatz zu kaufen,

mietet der Anwenderbetrieb Rechnerkapazität

und haargenau die Softwarefunktionen,

die er braucht. Und das

zu einem festen Preis pro Benutzer und

Monat. Der Zugriff erfolgt ganz einfach

via Web-Browser. Ob am Arbeitsplatz

oder von zuhause aus, von unterwegs

via iPad oder Blackberry: Alle Daten sind

jederzeit sofort verfügbar.

ERP-Lösung aus der Steckdose

Wächst und expandiert der Betrieb,

brauchen sich die Verantwortlichen keine

Sorgen über zusätzliche Investitionen zu

machen. Denn SAP Business ByDesign

lässt sich flexibel erweitern und passt

sich optimal den spezifischen Unternehmensbedürfnissen

an. Des Rätsels

Lösung: Die eigentliche Rechenleistung

wird in einem der leistungsfähigsten und

sichersten Rechenzentren Europas, das

direkt bei SAP steht, erbracht.

Leistungspaket für alle

Geschäftsbereiche

SAP Business ByDesign ist ein ERP-

System, das alle Bereiche von KMU

abdeckt: Einkauf, Logistik, Produktion,

CRM / Verkauf, Rechnungswesen, Projektmanagement,

Serviceabwicklung,

Personalwesen. Die Geschäftsleitung

hat jederzeit die Kontrolle über den aktuellsten

Stand der Geschäfte. Das integrierte

strategische und operative Reporting

liefert Analysen in Echtzeit.

Das «Mietsystem» von SAP Business

ByDesign ist mit zahlreichen entscheidenden

Vorteilen ausgestattet. Neue

Anwender lassen sich praktisch ohne

technischen und logistischen Aufwand

hinzufügen. Die Benutzeroberfläche ist

einfach und intuitiv aufgebaut – das erspart

hohe Schulungskosten. Und last

but not least sorgen SAP Spezialisten

dafür, dass die Software immer auf dem

neuesten Stand ist. Damit ist sichergestellt,

dass die Anwender ohne Eingriff

hauseigener IT-Fachleute immer die

neuste Version auf ihren Endgeräten vorfinden.


58

SKV

Hardware, Software, Zubehör, Verbrauchsmaterial und Dienstleistungen

itec Solutions GmbH

itec solutions + services

Die itec solutions + services ist ein

Schweizer Unternehmen, welches seit

1999 erfolgreich im Schweizer Markt

tätig ist. Wir arbeiten ausschliesslich

mit den bekanntesten Marktieadern zusammen.

Unsere IT Dienstleistungen in

Verbindung mit einer professionellen Beschaffung

decken die Bedürfnisse unserer

Kunden optimal ab. Sie finden uns an

drei Standorten: Basel, Liestal, Baden.

Zu unserer Kundschaft zählen kleinere

und mittlere KMU, Grossunternehmen,

öffentliche Behörden, Spitäler sowie Bildungsinstitutionen.

Pirmin Bilger (CEO)

«Begeisterung treibt uns an,

Kompetenz macht uns sicher

und Effizienz zeichnet uns

aus. Ehrlichkeit und Transparenz

bilden die Basis für die

Zusammenarbeit mit unseren

Kunden.»

itec solutions + services

Basel - Liestal - Baden

Rathausstrasse 45

4410 Liestal

Tel. 061 332 38 88

Fax 061 983 10 92

info@itec.ch

www.itec.ch

Kontaktperson:

Herr Pirmin Bilger

bilger@itec.ch

Tel. 061 332 38 88

Fax 061 983 10 92


partner

59

Essen, Trinken, Tagen und Schlafen

RAMADA und TREFF Hotels in der Schweiz

Ihr Tagungs-, Übernachtungs- und Ferienpartner

RAMADA ist Ihr perfekter Hotelpartner! Mit Häusern

an den Standorten Basel, Engelberg (2x), Locarno (2x),

Solothurn und Zürich wird von der Stadt- bis zur Bergdestination

alles geboten, was der Kunde wünscht.

Gemanagt werden die sieben Hotels übrigens von der

Hospitality Alliance AG in Bad Arolsen (D), welche die

Lizenz von RAMADA in Deutschland, Österreich und

der Schweiz besitzt.

Christian Gottstein

«Unterschiedlich und doch so

gleich....

Die RAMADA & TREFF Hotels

in der Schweiz zeichnen sich

durch die Flexibilität der Mitarbeiter

und den hohen Anspruch

an eine überdurchschnittlich

gute, kundenorientierte Dienstleistung

aus.»

Unterschiedlich und doch so gleich...

Planen Sie eine Tagung, eine Mitarbeiter-Schulung oder

benötigen Sie eine Übernachtungsmöglichkeit in zentraler

Lage? Sind Sie ein Stadtmensch, schauen Sie

gerne auf blaues Seewasser oder erholen Sie sich am

besten in milder Höhenluft?

Die RAMADA & TREFF Hotels zeigen die verschiedensten

Facetten in Verbindung mit einer individuellen Ausstattung.

Ob als Business- oder Feriengast, ob alleine

oder mit der Familie – bei uns kommt jeder auf seine

Kosten.

Wussten Sie schon...?

Als Mitglied vom SKV erhalten Sie Vorzugsangebote

auf den Übernachtungspreis in fast allen Hotels!

Rufen Sie uns gleich an oder buchen Sie direkt unter

www.ramada-treff.ch mit dem Buchungscode: SKV-

20374

RAMADA & TREFF Hotels

c/o TREFF Hotel Verwaltungs AG

Clarastrasse 15

4005 Basel

Tel. 061 666 64 41

christian.gottstein@ramada-treff.ch

Kontaktperson:

Herr Christian Gottstein, Regional Sales Manager

Alle Destinationen unter: www.ramada-treff.ch


60

SKV

Golfpark Migros

Bereits zum zweiten Mal führt der Schweizerische KMU Verband die SKV Golftrophy durch. Auf fünf Golfplätzen

finden von Mai bis August insgesamt 5 Turniere statt, welche einzeln gewertet werden.

Mit einer wunderschön gelegenen 18-,9- und 6-Loch-Anlage und einer fantastischen

Aussicht auf den nahen Zugersee, bietet der Golfpark Holzhäusern alles, was das

Golferherz begehrt.

Die gesamte Golfanlage steht jedem Golfer mit gewissen Spielauflagen zur Verfügung.

Ein erfahrenes Greenkeeping-Team sorgt dafür, dass sich die Fairways und

Greens stets in bester Verfassung präsentieren.

Das Golfodrom bietet über 140 Abschlagplätze. 40 davon sind gedeckt. Während der

kalten Jahreszeit bietet die Indooranlage eine reizvolle Alternative.

Zehn Minuten vom Stadtzentrum Berns entfernt liegt der Golfpark Moossee. Eingebettet

in die idyllische Landschaft entlang der Urtenen und rund um das Naturschutzgebiet

des Moossees bieten ein 18-Loch Anlage, ein 9-Loch-Parcours, eine

6-Loch-Übungsanlage und das Golfodrom sowohl dem ambitionierten Wettkampfspieler

wie dem Golf-Einsteiger eine Anlage, die höchsten Ansprüchen zu genügen

mag. Darüber hinaus profitiert auch der erholungssuchende Spaziergänger dank der

integrierten Spazierwege vom Naherholungsgebiet.

Der Golfpark Oberkirch liegt im Herzen der Zentralschweiz – mit atemberaubenden

Blicken auf die wunderschöne Landschaft und den Sempachersee.

Die Greens und Abschläge fügen sich harmonisch in die Geländestruktur und in das

Landschaftsbild ein. Nebst vielen Seen besticht auch der grosse Baumbestand sowie

die grosszügig angelegten Fairways, die zum Golfspiel richtiggehend einladen.

Die Golfanlage ist nicht nur landschaftlich sehr abwechslungsreich – auch die Spielbahnen

bieten einen jeweiligen unterschiedlichen eigenen Charakter, so dass garantiert

nie Langeweile aufkommt.

Im angenehmen Ambiente des Golfrestaurants besteht die Möglichkeit, das eine

oder andere Erlebnis bei ausgezeichnetem Essen und einem guten Wein Revue passieren

zu lassen.

In der reizvollen Gegend des Furttals, da wo früher ein Ried stand, fühlen sich Golferinnen

und Golfer auf dem Golfplatz Otelfingen wohl. Die Weite und Breite, die Ruhe

und Abgeschiedenheit, trotz Nähe und guter Erreichbarkeit zu Zürich, wirkt wie eine

Erholungsoase. Die Anlage wurde von Golfplatzarchitekt Kurt Rossknecht konzipiert

und in das bestehende Gelände sanft eingefügt. Es gibt viel Wasser, Tümpel und

Teiche, dafür wenig Bäume und Wald. Durch interessante und spannende Modellierungen

erhält jede Spielbahn ihren eigenen Charakter.

Der Golfpark Waldkirch ist eine Golfanlage (Golfplatz) mit 36 Loch, einem grossen

Übungscenter mit 3-Loch-Kurzplatz sowie einem öffentlichen Restaurant. Er befindet

sich mitten in den sanften, saftiggrünen Hügeln des Fürstenlandes, der reizvollen

Region zwischen St.Gallen und Wil.

Die detaillierten Informationen zu den einzelnen Golfplätzen finden Sie

im Internet auf www.golfparks.ch


SKV 61

Kein Ärger mit säumigen Zahlern

Schweizerischer Verband Creditreform

Die Zahlungsbefehle in der Schweiz

haben sich seit 1980 mehr als verdoppelt.

2010 wurden vom Bundesamt

für Statistik über 2,5 Millionen

Zahlungsbefehle gemeldet.

Creditreform, die grösste Gläubigervereinigung

der Schweiz, macht

Geschäfte sicherer und hilft, offene

Forderungen schnell zu realisieren.

Wirtschaftliche Risiken

Wer Produkte oder Dienstleistungen

gegen Rechnung anbietet,

setzt sich einem hohen Risiko aus.

Ungewiss ist, ob der Kunde seiner

Zahlungsverpflichtung nachkommen

wird. Zu spät oder gar nicht

bezahlte Forderungen gehen direkt

zu Lasten der Liquidität. Eine Firma

kann durch säumige Zahler sogar

selbst in existenzielle Schwierigkeiten

geraten.

Gemeinsam gegen Verluste

Creditreform übernimmt eine wichtige

präventive Funktion. Sie poolt alle

Zahlungserfahrungen ihrer mehr als

12 000 Mitglieder und schafft damit

die grösste Bonitätsdatenbank der

Schweiz. KMU können sich so mit

relativ wenig Aufwand gegenseitig

den Rücken stärken. Meist genügt

schon ein Hinweis auf dem ersten

Mahnschreiben, um säumigen Zahlern

Beine zu machen: «Erfahrungen

aus der Zahlungsabwicklung

können an einen Informationspool

weitergeleitet werden». Wer nicht

zahlt, riskiert einen Negativeintrag

in der Bonitätsdatenbank. Und das

hat Konsequenzen, die weh tun. So

können säumige Zahler zum Beispiel

im Internet keine Waren mehr

auf Rechnung bestellen.

Inkasso-Dienstleistungen

Ziel von Creditreform sind einvernehmliche

Lösungen. Der Kunde

soll, wenn immer möglich, als Kunde

erhalten bleiben. Gerade KMU,

bei denen die komplexen Aufgaben

der Unternehmensführung oft in

Personalunion ausgeübt werden,

können in dieser nervenaufreibenden

Phase von der Unterstützung

durch Spezialisten profitieren. Ein

Outsourcing des Inkassos senkt

darüber hinaus den administrativen

Aufwand und schafft so Freiräume

für die unternehmerischen Kernaufgaben.

Aufgaben des Credit- und Debitorenmangements

AKQUISITION PRÄVENTION Realisation

Marketing

Management

Credit

Management

Debitoren

Management

Der Schweizerische Verband Creditreform

ist ein modernes, genossenschaftlich

strukturiertes

Unternehmen und bietet exklusiv

weltweite Wirtschaftsauskünfte

sowie Inkasso-Dienstleistungen

aus einer Hand. Vor über 125 Jahren

gegründet, verfügt Creditreform

heute über sieben selbstständige

Kreisbüros in der Schweiz und ein

Netz von 180 Geschäftsstellen in

Europa. Der Verband bietet zudem

die Plattform für den organsierten

Austausch von Zahlungserfahrungen.

Mehr als 160 000 Unternehmen

in Europa sind Mitglieder bei

Creditreform. Kompetente Berater

unterstützen die Mitglieder persönlich

vor Ort in allen Geschäftsphasen

von der Akquisition, über die

Prävention bis hin zur Realisation

offener Forderungen.

www.creditreform.ch

Schweizerischer Verband

Creditreform (Genossenschaft)

Zentrale Dienste

Teufener Strasse 36

9000 St. Gallen

Tel. 071 221 11 80

Fax 071 221 11 85

info@creditreform.ch

Finden Identifizieren Bewerten Entscheiden Abrechnen Betreiben

Unterstützung des

Verkaufs

Schulung des Verkaufs

Festlegung der

Konditionen

Bonitätsprüfungen

Festlegen und Überwachen

der Kreditlimiten

Kundensegmentierung

Überwachen des

Zahlungseinganges

Einleiten der notwendigen

Massnahmen

zur Realisierung der

Forderungen


62

SKV

Leistungsstarke Systeme für den professionellen Einsatz

Lenovo

Pascal Bruni

Manager Channel & SMB

Mitglied der Geschäftsleitung

Lenovo ist ein innovatives, international

aufgestelltes Technologieunternehmen,

das vielfach ausgezeichnete

PC-Produkte herstellt. Unser globales

Team handelt weltweit vernetzt und

nutzt die Innovationskraft des World-

Sourcing, unbeschränkt von Grenzen

und organisatorischen Strukturen.

Als eines der weltweit führenden Unternehmen

im PC-Markt entwickeln,

produzieren und vermarkten wir innovative,

zuverlässige und hochwertige

PC-Produkte sowie professionelle

Serviceleistungen, mit denen unsere

Kunden mehr erreichen können.

Interview:

Der Schweizerische KMU Verband führte

ein Interview mit Pascal Bruni, Leiter

KMU/Channel bei der Lenovo Schweiz

GmbH.

KMU Verband: Was kann Lenovo einem

KMU in der Schweiz bieten?

Bruni: Alle Mitglieder des KMU Verbandes

erhalten Rabatte auf dem Lenovo

Sortiment von bis zu 40%. Lenovo ist

bekannt für leistungsfähige Notebooks

und PCs, welche Geräte mit den tiefsten

Ausfallraten sind.

KMU Verband: Man kennt von Lenovo

vor allem die ThinkPad Notebooks, diese

haben aber den Ruf eher hochpreisig zu

sein.

Bruni: Leider hängt einem ein Ruf sehr

lange an, die Realität heute ist aber, dass

ein ThinkPad bereits ab CHF 749.– erhältlich

ist.

KMU Verband: Wo kann man Lenovo

kaufen?

Bruni: Lenovo ist grundsätzlich bei jedem

PC-Händler in der Schweiz erhältlich.

Lenovo ist heute bewusst nicht bei

allen Retailern erhältlich, dies auch um

die lokalen kleinen Wiederverkäufer zu

unterstützen, welche einen Top-Service

bieten.

KMU Verband: Abschliessende Frage:

Was sind die Hauptmerkmale eines Lenovo

PCs?

Bruni: Höchste Qualität, bestes Preis- /

Leistungsverhältnis, langjährige Erfahrung

als Nr. 2 in der Schweiz im Business

Bereich.

Bezugsquellen: Sämtliche Händler der

Schweiz.

Heutzutage ist es wichtig dass die IT-Systeme

in einem Unternehmen einwandfrei

funktionieren. Um dies bestmöglich zu

gewährleisten, investiert Lenovo in Innovation

und Ausbildung seiner Mitarbeiter.

Zusätzlich werden die PC-Produkte in

Testcentern auf Herz und Nieren getestet,

um so hochentwickelte Produkte auf

den Markt zu bringen.

Weiter Information finden Sie auf

www.lenovo.ch oder bei Ihrem PC

Händler.

Übersicht der aktuellen Produkte:

www.shoplenovo.ch


SKV 63

Sparen beim Büromaterial-Einkauf

iba AG

KMU Betriebe benötigen in der

Regel eine beträchtliche Menge

an Büromaterial wie Briefpapier,

Kuverts, Kleinmaterial und Rechnungsformulare.

Nach unseren

Schätzungen belaufen sich diese

Ausgaben gar für kleine bis

mittlere Betriebe schnell einmal

in der Grössenordnung von 2000

Franken pro Jahr. Unser neues

Angebot für SKV-Mitglieder in

Form einer Partnerschaft mit der

gesamtschweizerisch tätigen iba

ag für den vergünstigten Einkauf

ist darum für grosse wie kleine

und mittlere Unternehmen attraktiv.

SKV-Mitglieder erhalten einen weiteren

interessanten Mehrwert für

ihre Mitgliedschaft: Sie profitieren

seit März 2010 bei der iba ag von

verschiedenen Preisvorteilen und

kostenlosen Dienstleistungen! Egal,

was bestellt wird, als SKV-Mitglied

erhalten sie bei der iba immer das

«Best Price»-Angebot, das heisst,

immer das günstigste Angebot mit

interessanten Rabatten bis zu 30%.

Unsere Mitglieder profitieren über

dies von einem kostenlosen Lieferservice

(frei Haus ohne Transportkosten,

Bearbeitungsgebühren und

Kleinmengenzuschläge) an jede gewünschte

Adresse.

Lieferung am nächsten Tag

Mit einer Lieferbereitschaft von 99%

bei über 6000 Artikeln im iba-Lager

können SKV Mitglieder das benötigte

Büromaterial relativ kurzfristig

bestellen und so eigene Lagerkosten

sparen. Bestellungen, die bis

17.00 Uhr bei der iba eintreffen, werden

noch am gleichen Tag verarbeitet.

Die Lieferung erfolgt prompt am

nächsten Tag. Bestellungen werden

via Gratis-Telefonservice von 07.30

bis 18.00 Uhr entgegengenommen.

Selbstverständlich stehen auch ein

Gratisfax und der E-Shop während

24 Stunden zu Ihrer Verfügung. Im

E-Shop finden Kunden zudem aktuelle

Neuheiten und eine Fundgrube

mit interessanten, preisgünstigen

Sonderangeboten.

Einmal erfasste Bestellungen können

unter «my iba» abgespeichert

und jederzeit wieder abgerufen,

abgeändert und erneut verwendet

werden. So können Bestelllisten

einfach und bequem erstellt und

den Bedürfnissen Ihres Unternehmens

laufend angepasst werden.

Im direkten Kontakt mit den kompetenten

Mitarbeitenden werde

Sie spüren, dass das Firmenmotto

«einfach, schnell, unkompliziert und

ökologisch» bei der iba auch wirklich

gelebt wird! Machen Sie sich ein

Bild vom sympathischen Schweizer

Unternehmen und profitieren Sie

von attraktiven Konditionen beim

neuen SKV-Vertragspartner.

Profitieren Sie von attraktiven

Preisen bei der iba ag:

Gratis-Telefonservice:

0800 82 82 82 (07.30-18.00 Uhr)

Gratisfax: 0800 83 83 83

E-Shop: www.iba.ch


64

SKV

Führend im Dokumenten-Management

Graphax AG

Urs Kälin

General Manager

Sales & Maketing

Graphax AG

Riedstrasse 10

8953 Dietikon

www.graphax.ch

Tel. 058 551 11 11

Wir sind der Schweizer Generalimporteur

von Konica Minolta Business

Solutions.

Konica Minolta ist ein führender

Anbieter von Komplettlösungen

für die unternehmensweiten

Druck- und Dokumentenabläufe im

B2B-Bereich. Als Projekt- und Lösungsexperte

bietet das Unternehmen

Gesamtpakete, die aus Beratung,

Hard- und Softwarelösungen,

Dienstleistungen sowie Service und

Support bestehen.

Die Hardwarelösungen umfassen

Multifunktionssysteme, Laserdrucker

sowie High-End-Drucksysteme.

Konica Minolta setzt neben dem

klassischen Hardware-Geschäft

auf starke Print Services und gehört

zu den führenden System- und

Lösungsanbietern für Output- und

Dokumenten-Management in der

Schweiz. Unter dem Begriff "Optimized

Print Services" analysieren

unsere Spezialisten alle mit dem

Outputmanagement verbundenen

Prozesse und Ressourcen eines

Kunden. Mittels Prozessoptimierungen

werden bis zu 50 Prozent

Einsparungen erzielt. Unsere Kundennähe

und unser professionelles

Projektmanagement garantieren wir

über den direkten und indirekten

Vertriebskanal.

Urs Kälin

General Manager

Sales & Marketing

Optimized Print Services von Konica

Minolta ist revolutionierend

im Bereich der Druckerparkbewirtschaftung

und des gesamten Dokumenten-Managements.

Graphax

setzt neue Akzente und zeigt sich

führend in den Bereichen modernen

Outputmanagements.


SKV 65

Wiso söttend jetzt präzisSii bi üs z’Graubünda trugga loh?

Südostschweiz Print

Christian Berther

Verkaufsleiter

Südostschweiz Print

Kasernenstrasse 1

7007 Chur

verkauf-print@suedostschweiz.ch

Tel. 081 255 52 52

www.so-print.ch

Graubünden ist schmackhafter

Weil wir hier in Graubünden Erfahrung

darin haben, aus bekannten Zutaten berühmte

Delikatessen zu kreieren – Papier

ist Papier und Farbe ist Farbe. Viel kann

man da nicht falsch oder richtig machen

– denkt man. Aber wie mit den Zuckerbäckern

verhält es sich mit Ihren Druckwünschen.

Gestalten, Bilder bearbeiten,

Drucken, Falzen, Heften – Schritt für

Schritt machen wir aus unseren Kompetenzen

und Ihren wünschen ein Produkt,

das so einmalig ist wie die Bündner

Nusstorte.

Graubünden ist natürlicher

Weil wir hier in Graubünden unserer Umwelt

schon seit gut und gerne hundert Jahren

freien Auslauf lassen – Damit es auch

in hundert Jahren noch Schnee auf den

Bündner Pisten hat, produzieren wir

klimaneutral und damit die Wälder so

schön bleiben wie sie sind, bedrucken

wir ausschliesslich FSC Papiere.

Graubünden ist lichtechter

Weil wir hier in Graubünden ein Licht haben,

das schon früher Berühmtheiten verzauberte

– Drucken ist ein Handwerk,

aber nicht nur. Ein klein wenig verstehen

wir uns auch als Künstler. Hochwertige

Drucksachen gehören zu den Spezialitäten

unserer Unternehmung.

Graubünden ist spektakulärer

Weil wir hier in Graubünden nicht nur Kuhställe

und Skihütten bauen können – Wir

haben von den grossen Baumeistern der

Vergangenheit und Gegenwart gelernt.

Mit uns zu drucken ist wie mit einem

verlässlichen Partner zu bauen. Deshalb

realisieren wir als Generalunternehmen

einfache wie komplexe Aufträge, von der

Zeitschrift bis zum Verlagsbuch.

Graubünden ist bewegter

Weil wir hier in Graubünden der grösste

Sportplatz der Schweiz sind – Für uns sind

Ihre Aufträge immer auch eine sportliche

Herausforderung. Selbst wenn draussen

die Sonne scheint und der Pulverschnee

meterhoch liegt: Mensch und Maschine

sorgen bei uns zu jeder Jahreszeit für

Top-Druckergebnisse. Leistungsfähig

und schnell wollen wir sein: Während der

Arbeit in Ihren Diensten und in der Freizeit

beim Sport.

Graubünden ist weitläufiger

Weil wir hier in Graubünden die Schwierigkeiten

einfach in Wege verwandeln – Von

Bergen lassen wir uns nicht aufhalten:

Beständig wie die über hundertjährige

Rhätische Bahn und mit dem gleichen,

nie ermüdenden Pioniergeist, suchen wir

immer wieder nach neuen Wegen. Als

Kunde profitieren Sie von dem gesamten

Know-how und der Leistungspalette unseres

Unternehmens.

Graubünden ist freundlicher

Weil wir hier in Graubünden unseren Gästen

Paläste fast in den Sternen bieten – Egal

ob Landjäger oder Gourmetmenü: In

Graubünden werden Sie immer freundlich

bedient. Wir halten uns ans gleiche

Prinzip. Von der Visitenkarte bis zum

Glanzmagazin, von der Broschüre bis

zum Kalender – wir nehmen alle Kundenwünsche

ernst und begegnen unserer

Kundschaft mit Freundlichkeit und

Hilfsbereitschaft.

Graubünden ist bockiger

Sollten Sie jetzt denken, wir von der

Südostschweiz Print hätten noch etwas

vergessen? Dann helfen wir Ihnen gerne

weiter. Wenden Sie sich einfach direkt

an unsere Mitarbeiter. Wir versprechen

Ihnen, sie sind alles andere als bockig.

Produktpalette

Visitenkarten, Couverts, Briefblätter,

Flyer, Broschüren, Zeitschriften, Bücher,

Geschäftsberichte, Mitarbeiter- und

Kundenmagazine, Kalender, Postkarten


66

SKV

30 Jahre persönlicher Service, globale Lösungen

Associated Foreign Exchange

Associated Foreign

Exchange

(Schweiz) AG

Löwenstrasse 25.

8001 Zürich, Schweiz

Tel. 084 823 39 24

Fax 084 823 39 39

www.afex.com

infozurich@afex.com

Persönlicher Service,

Globale Lösungen.

Zahlen Sie auch zu viel bei Ihrem Deviseneinkauf?

Ist der internationale Zahlungsverkehr

auch nur ein Must-Do für

Ihre Hausbank?

Das Einkaufen von Devisen ist oftmals

mit hohen Margen verbunden. Das Verarbeiten

von internationalen Zahlungen

entpuppt sich meistens als aufwändig,

und man bekommt vielfach einen unpersönlichen

Service.

Good news! Im internationalen Zahlungsverkehr

gibt es einen Spezialisten,

welcher Sie tatkräftig unterstützt.

Die Firma Associated Foreign Exchange,

kurz AFEX genannt, kann auf

eine 30-jährige Erfahrung zurückblicken

und zählt mittlerweile zu den weltweit

führenden Devisenspezialisten. Die Firma

bietet seinen KMU Kunden konkurrenzfähige

Wechselkurse, eine fundierte

Marktexpertise und einen unvergleichlichen

persönlichen Service. Das Angebot

des Unternehmens umfasst diverse

Dienstleistungen für den internationalen

Zahlungs- und Devisenverkehr, darunter

Fremdwährungsschecks, elektronische

Überweisungen, Risikomanagement-

Tools und Beratung, die jeweils von einem

persönlichen Kundenbetreuer erbracht

wird. Von der Risikoberatung bis

zur Transaktionsabwicklung deckt AFEX

sämtliche Aspekte des internationalen

Zahlungsverkehrs ab.

Servicequalität ist uns wichtig

AFEX bedient einen vielfältigen Kundenstamm

und ist sich bewusst, dass jeder

Kunde seine eigenen Ziele und Erwartungen

hat, wenn es um den internationalen

Zahlungsverkehr geht.

Unabhängig von der Komplexität der

Devisenbedürfnisse können Kunden

auf die Unterstützung eines Kundenbetreuers

zählen. Er stellt sicher, dass

die Zahlungen mit AFEX bequem und effizient

abgewickelt werden. Der Kundenbetreuer

steht den Kunden tatkräftig zur

Seite, um den Zahlungsprozess von Anfang

bis Ende zu optimieren.

Anders als bei vielen Unternehmen, wo

Kunden unter Umständen bei jedem Anruf

mit jemand anderem sprechen, ist

der AFEX-Kundenbetreuer eigens für

seine Kunden zuständig und bietet somit

laufenden persönlichen Support.

Von der Reduzierung der Kosten und

des Aufwands in Verbindung mit der

Übermittlung multipler internationaler

Zahlungen bis hin zum Schutz des Unternehmensgewinns

vor dem Wechselkursrisiko

– der Kundenbetreuer entwickelt

zusammen mit dem Kunden eine

Strategie, die ideal auf die besonderen

Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt

ist.

AFEX zeichnet sich durch einen erstklassigen

Service aus. Das Team aus

talentierten, dynamischen und sachverständigen

Experten stellt die mühelose

Abwicklung der Zahlungen sicher

und steht mit wertvollen strategischen

Empfehlungen zur Seite, wenn sich die

Zahlungsanforderungen des Kunden ändern.

AFEX kümmert sich um die internationalen

Zahlungen, damit der Kunde sich

auf sein Geschäft konzentrieren kann.


Christian Spaltenstein


SKV 67

Orange ist Innovationsführerin bei

Sprachqualität und Service

Orange ist mit massgeschneiderten

und innovativen Angeboten

für unterwegs und im Büro

die richtige Wahl für kleine und

mittlere Unternehmen. Die Telekommunikationsanbieterin

bietet

Geschäftskunden mit einem persönlichen

Orange Ansprechpartner

zudem einen Service, den es

sonst in der Schweiz nicht gibt.

Seit zwölf Jahren ist Orange erfolgreich

in der Schweiz tätig und bedient

heute beinahe 1,6 Millionen

Kundinnen und Kunden. Mit 76

eigenen Orange Centers und über

5000 Verkaufsstellen in der ganzen

Schweiz ist Orange in allen Regionen

der Schweiz vor Ort präsent.

Zudem verfügen alle Geschäftskunden,

auch kleine Unternehmen

mit nur einem Anschluss, über eine

persönliche Kontaktperson mit direkter

Telefonnummer. Die Kunden

erhalten so einen individuellen

Rundum-Service aus einer Hand

für sämtliche Anliegen. Orange ist

damit das erste Telekommunikationsunternehmen

in der Schweiz,

das diesen Service auch für Ein-

Mann- und Kleinstunternehmen

lanciert hat. Das Call Center mit einer

0800-Nummer gehört für Orange

Geschäftskunden damit der Vergangenheit

an.

Mobil telefonieren wie im

gleichen Raum

Auch bei der Sprachqualität beim

mobil Telefonieren ist Orange einen

Schritt weiter als die übrigen Anbieter.

Telefonieren wird unterwegs oft

durch laute Nebengeräusche wie

Bahnhof-, Strassen- oder Baustellenlärm

erschwert. Deshalb bietet

Orange in der Schweiz flächendeckend

HD Voice an. Mit dieser Technologie

hören sich die Gesprächspartner

beim mobil Telefonieren

trotz Hintergrundlärm so, als ob sie

sich im gleichen Raum gegenüberstünden.

Verständigungsprobleme

mit Kunden oder Kollegen gehören

so der Vergangenheit an.

Die Orange Kunden profitieren aber

nicht nur von der neuen Sprachqualität,

sondern auch vom besten Datennetz

für Smartphones. Laut der

neuesten Studie von connect, Europas

grösstem Magazin für IT und

Telekommunikation, bietet Orange

für Smartphones die höchste Datenübertragungsrate

und Spitzengeschwindigkeit.

Zudem überzeugt

das Unternehmen dank stetiger

Netzmodernisierungsarbeiten im

Test mit einer guten Netzabdeckung

in der ganzen Schweiz.

Orange bietet auch Festnetz

und Internet

Egal ob für Selbstständigerwerbende,

kleine oder mittlere Unternehmen

– Orange hat massgeschneiderte

Lösungen für alle Bedürfnisse.

Der Mobilfunkanbieter bietet dem

Kunden verschiedene Optionen

für die Bereiche Sprechen, SMS,

Surfen oder Reisen. Mit dem Notebook

unterwegs schnell und unbeschwert

ins Internet zu gelangen ist

mit Orange ebenfalls möglich. Das

Telekommunikationsunternehmen

liefert aber nicht nur Lösungen für

unterwegs, sondern hat auch attraktive

Angebote für das Festnetz

und ADSL Internet im Büro.

Die Orange Kampagne zum neuen Service.

Wir beraten Sie

persönlich vor Ort

Nach einer Analyse Ihrer momentanen

Situation erarbeiten wir ein für Sie

massgeschneidertes Angebot. Sie erhalten

so eine optimal auf die Bedürfnisse

eines KMU abgestimmte Kommunikationslösung.

Profitieren Sie jetzt von den Vorteilen

für SKV Mitglieder!

Vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch

unter der Gratis-Nummer

0800 780 783 oder schreiben Sie

eine E-Mail an SKV@orange.ch.

Besuchen Sie uns auch im Internet:

www.orange.ch


68

SKV

WebSolutions – Ihr Spezialist für multimediale Lösungen

Master Bench GmbH

Master Bench GmbH

Ansprechpartner

ri.nova Impulszentrum

Mario Nüesch, Head of Operations

Alte Landstrasse 106

Postfach 102

Tel. 071 770 07 15

Fax 071 770 07 25

9445 Rebstein

mail@masterbench.ch

Mehr Informationen unter

www.masterbench.ch

Erwirtschaften Sie mit weniger Aufwand

mehr Ertrag. Betreiben Sie

Multichanneling. Nutzen Sie Synergien.

Gewinnen Sie langfristige

Kunden. Erschaffen Sie eine einmalige

Marke. Machen Sie Ihre Produkte

unverwechselbar. Reduzieren Sie

die Komplexität in Ihren Prozessen.

Die Intensität einer Werbebotschaft

hängt davon ab, wie stark es

Ihnen gelingt, die Sinne der Kunden

anzusprechen. Wir setzen daher auf

den Einsatz von Medien, die mehr

Emotionen auslösen als übliche

Werbemittel. Diesbezüglich eignet

sich die Multimedia-/Online-Kommunikation

als idealer Weg, um

Kunden zu erreichen.

Mit unserer Marketingorganisation

unterstützen wir Sie im Rahmen unseres

Leistungsspektrums gezielt

dort, wo Sie auf Support von Spezialisten

angewiesen sind. Mit uns

haben Sie einen professionellen und

erfahrenen Partner im Bereich der

Multimedia/Online-Kommunikation,

der Sie von der kostenlosen Analyse

bis hin zur Realisierung und Effizienzkontrolle

begleitet und Ihnen

beratend zur Seite steht.

Eine hohe Innovationskraft und effiziente

Arbeitsmethoden garantieren

Ihnen umfassende Lösungskonzepte

aus einer Hand für

Webdesign

professionelle Webauftritte

E-Commerce

moderne Onlineshops

Suchmaschinen-Marketing

Suchmaschinenoptimierung

und -werbung

Soziale Medien

mehr Vernetzung im Web

Web Applikationen

webbasierte Anwendungen

Mobile Entwicklungen

mobile Apps & Pages für

Smartphones

Stop-/ Motion Graphics

animierte Grafiken

3D-Animationen

dreidimensionale Darstellungen

Film & Audio-Produktionen

wirkungsvolle Imageund

Produktfilme

Unsere individuellen Lösungen sind

benutzerfreundlich aufgebaut und

basieren auf modernen Technologien.

Aus Erfahrung wissen wir,

dass eine praxisorientierte Schulung

der Nutzer und ein zuverlässiger

Support in allen Phasen von

grosser Bedeutung sind.

Wir freuen uns über Ihre unverbindliche

Kontaktaufnahme und stehen

Ihnen für weitere Fragen kompetent

zur Verfügung.


SKV


70

SKV

KAIZEN

Detlef Marciniak

Director Swiss Operations

KAIZEN

Institute Consulting

Group Ltd.

Bahnhofplatz

6300 Zug

Tel. 041 725 42 80

Fax 041 725 42 89

info@kaizen.com

www.ch.kaizen.com

KAIZEN – von der Veränderung

zum Besseren

Mitarbeiter motivieren, Kunden zufrieden

stellen, die Produktivität und den

Umsatz steigern – welcher Unternehmer

wünscht sich das nicht? Das KAI-

ZEN-Institute in Zug zeigt, wie dieser

Wunsch Wirklichkeit wird.

Es gibt nichts, was man nicht noch verbessern

könnte – diese Überzeugung

bildet die Grundlage des japanischen

Management-Konzepts KAIZEN. Die

Philosophie der „Veränderung zum Besseren“,

so die wörtliche Übersetzung des

Begriffs, wurde geprägt und international

bekannt gemacht von Masaaki Imai, dem

Gründer des KAIZEN Institutes.

Das Erfolgsgeheimnis der von Masaaki

Imai eingeführten Methoden ist, dass sie

einfach zu erlernen sind und direkt angewendet

werden können. KAIZEN geht in

kleinen Schritten vor und setzt lieber erst

einmal nur eine kleine Verbesserung um.

Ganz nach dem Motto: „Lieber viele kleine

Veränderungen direkt umsetzen, als

eine grosse nie.“

Nicht nur Weltmarktführer profitieren

von KAIZEN – gerade auch für kleine

und mittelständische Unternehmen

birgt das Konzept enormes Potenzial.

Nachdem Masaaki Imai den Erfolg seiner

Idee seit Anfang der sechziger Jahre

in Japan bewiesen hatte, fiel 1985 der

Startschuss für die Verbesserung der internationalen

Arbeitswelt. Das Schweizer

KAIZEN Institute in Zug ist spezialisiert

auf die Beratung von Unternehmen jeder

Grösse und aller Branchen. Ziel ist es, die

Effizienz von Unternehmen durch minimale

Kapital-Investitionen entscheidend

zu verbessern.

Gerade auch kleine sowie mittelständische

Unternehmen können dabei von

KAIZEN profitieren. Konkrete Ziele des

Konzepts sind beispielsweise eine Steigerung

von Produktivität und Umsatz.

Dabei ist KAIZEN mehr als nur eine Management-Technik:

KAIZEN verändert

die Unternehmenskultur nachhaltig. Zum

Besseren. Denn KAIZEN ist eine Philosophie

des Miteinanders. Die Produktivität

wird gesteigert, indem die Organisation

verbessert wird. Transparenz und flachere

Hierarchien sowie eine stärkere

Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem

Unternehmen werden gezielt und systematisch

gefördert. Und eine gesteigerte

Kundenzufriedenheit generiert höhere

Umsätze.

Anders ausgedrückt: Alle Mitarbeiter sowie

die Kunden des Unternehmens werden

in den Prozess miteinbezogen. Das

stärkt die Verbundenheit und nutzt das

Potenzial der ganzen Belegschaft. Und

wenn die Blicke aller Mitarbeiter erst einmal

für Verluste und Verschwendung geschärft

sind, werden sich überall, in allen

Bereichen und jederzeit Verbesserungsmöglichkeiten

zeigen. Ein Konzept, das

nicht nur bei multinationalen Grosskonzernen

Erfolg verspricht, sondern auch

beim Mittelstand.

KAIZEN kennt kein Ende

„Wir beschäftigen in Deutschland, Österreich

und der Schweiz rund 30 Mitarbeiter.

Seit der Gründung haben wir über

4000 Unternehmen betreut“, so Detlef

Marciniak, Director Swiss Operations bei

der KAIZEN Institute Consulting Group

Ltd in Zug. Marciniak: „Unsere Berater

sind keine Berufsanfänger, sondern erfahrene

Mitarbeiter. Wer bei uns Kunden

berät, muss Führungserfahrung und

KAIZEN-Praxis mit entsprechend guten

Leistungen vorweisen können.“ Der Erfolg

der immer gut gebuchten Kurse gibt

Marciniak Recht. Deswegen ist er überzeugt:

„Der Beratungsbedarf ist gross:

KAIZEN kennt kein Ende.“


SKV 71

Migrolcard

Migrol

Die Migrol AG ist Teil der Migros-

Gruppe und nimmt im schweizerischen

Energie- Dienstleistungsmarkt

einen der vordersten Plätze ein.

Mit der Migrolcard bietet die Migrol

ihren Kunden ein bequemes Zahlungsmittel

an. Bereits heute nutzen

viele Unternehmen die Möglichkeit

zur bargeldlosen Bezahlung der

Treibstoffbezüge und schätzen vor

allem auch die übersichtliche Monatsrechnung.

Mit unserem Netz von mehr als 350

Akzeptanzstellen in der Schweiz

(alle Migrol Tankstellen und Shell

Tankstellen mit migrolino Shop)

finden Sie jederzeit eine Tankstelle

in Ihrer Nähe. Als Mitglied vom

Schweizerischen KMU Verband

profitieren Sie nun zusätzlich von

einem Rabatt und erhalten Ihre Karten

gebührenfrei. Bestellen Sie also

noch heute Ihre Migrolcard.

Ihre Vorteile mit der Migrol

Company Card im Überblick:

Rabatt 3 Rp./Liter Treibstoff

Keine Jahres- und Fakturagebühren

Auf Monatsrechnung tanken und

einkaufen

350 Akzeptanzstellen in der Schweiz

Rund 100 Car Wash Anlagen

Migrol Tankstellenverzeichnis unter:

www.migrol.ch/tankstellenverzeichnis

Antragsformular im Login-Bereich

unter www.kmuverband.ch.

Füllen Sie den Antrag vollständig

aus und senden Sie ihn an

Migrolcard Center

Birkenstrasse 21

Postfach 8306 Brüttisellen

Gerne dürfen Sie uns für eine individuelle

Beratung kontaktieren. Das

Migrol-Team steht Ihnen jederzeit

zur Verfügung.

Tel. 044 495 11 11

info@migrol.ch

www.migrol.ch

Neu Migrol

iPhone App

Die Migrol App ist ein

innovatives Gadget.

Alles rund ums Tanken,

Heizöl kaufen und Profitieren.

Die Migrol App ist ab sofort

kostenlos im App Store erhältlich.

Sie bietet eine Fülle von Funktionen

und Informationen. Die nächstgelegene

Tankstelle wird mit der Suchoder

Filterfunktion (Bsp. Shop, Car

Wash, Werkstatt etc.) im Handumdrehen

gefunden. In den Tankstellendetails

finden Sie das gesamte

Angebot der Station, die aktuellen

Treibstoffpreise, Öffnungszeiten

sowie die vor Ort laufenden Aktionen

und gültigen Coupons. Unter

„meine Favoriten“ können die bevorzugten

Tankstellen gespeichert

werden und sind somit auf einen

Blick sichtbar.

Car Wash

Mit rund 100 Anlagen bietet Ihnen

Migrol das grösste Car Wash

Netz der Schweiz. Lassen Sie Ihr

Fahrzeug regelmässig in einer modernen

und schonenden Migrol

Waschanlage pflegen. Viele Migrol

Car Wash Stationen bieten Ihnen

neben bedienten Waschstrassen

und Portalwaschanlagen ergänzend

Selbstbedienungs-Staubsauger an.

Möchten Sie auch aussen Ihr Auto

ganz nach Ihren Wünschen selbst

reinigen und pflegen? Dann wählen

Sie eine der vielen Migrol Stationen

mit Selbstbedienungs-Waschboxen.

Migrol Auto Service

Mit 16 Auto-Werkstätten rundet die

Migrol Ihr Angebot rund ums Auto

ab. Durch die enge Zusammenarbeit

mit Adam Touring als offizieller

Partner ist ein professioneller

Service gewährleistet. Mit dieser

Partnerschaft können wir unser

Produktangebot und unsere Dienstleistungen

erweitern und einen qualitativ

hochwertigen und innovativen

Service anbieten. Die enge Zusammenarbeit

bietet insbesondere auch

für Flottenkunden Vorteile.

Über www.migrol.ch kommen Sie

mit wenigen Klicks zum Beispiel

auch schnell und bequem zu Ihrer

persönlichen Pneuofferte. An unseren

Migrol Auto Service-Stationen

bieten wir Ihnen Markenpneus zu

Migrol Netto-Preisen inkl. GRATIS

2-Jahres-Reifenersatz-Garantie für

PW-Reifen.


72

SKV

KMU präsentieren sich heute mit Video

Netzwerk- TV

Seit Januar 2011 können Schweizer KMU eine neue

Dienstleistung des Schweizerischen KMU Verbandes

kostenlos in Anspruch nehmen. Mit dem Re-

Launch der Internetplattform Netzwerk-TV.ch ging

das erste Video-Branchenbuch speziell für KMU

online. Mitglieder des SKV haben hier die Möglichkeit,

Imagefilme und Videos über ihr Unternehmen

hochzuladen oder sich via Video über Zulieferer und

Abnehmer zu informieren.

Selbstverständlich ist netzwerk-tv.ch mit allen Web

2.0-Werkzeugen des SKV vernetzt. In Hotel-TV können

sich Hoteliers und Pensionen vorstellen und ihre potenziellen

Kunden mit bewegten Bildern begeistern. In der

Rubrik Immobilien-TV können Maklerbüros ihr Unternehmen

vorstellen oder besonders attraktive Real Estates

und Anlage-Projekte präsentieren. Unter Neuheiten

und Trends werden jeweils Ideen, Innovationen und

neue Produkte vorgestellt. SKV Mitglieder können sich

unter der Rubrik Firmenpräsentationen vorstellen.

Das beste aber: Netzwerk-TV ist für die Mitglieder des

SKV völlig kostenlos. Optional können SKV Mitglieder

ihren persönlichen Film auch von der GREENKERN ME-

DIA GMBH komplett erstellen lassen, auf Wunsch auch

mit Einbindung in Twitter, Facebook, Youtube & Co.

Zukünftig wird es auch möglich sein, Videos zu tauschen,

kommentieren und zu bewerten. Online-Video

ist ein Megatrend in der Unternehmenskommunikation.

Denn: Mittlerweile werden nahezu 100 Prozent aller

Neukunden oder Zulieferer entweder im Internet gesucht

oder vor dem ersten Abschluss im 2.0 überprüft.

Kaum ein KMU, dass nicht schon mal seine Kunden gegoogelt

hat. Um so wichtiger ist es für KMU, ein Online-

Video zu besitzen. Denn fast alle Suchmaschinen, allen

voran Google und Bing, bevorzugen Inhalte mit bewegten

Bildern. Wer ein Online-Video als Marketingtool einsetzt,

hat also automatisch einen Wettbewerbsvorteil,

weil er bei der Internetsuche stets die besseren Rankings

besitzt. Diesem Umstand trägt der SKV mit www.

netzwerk-tv.ch Rechnung.

Roland Rupp, Geschäftsführer des Schweizerischen

KMU Verbandes, sagt: «Mit Netzwerk-TV bieten wir unseren

Mitgliedern eine bislang einmalige Möglichkeit,

sich im Vorfeld oder auch als Nachbereitung unserer

beliebten Unternehmertreffen zu informieren. Wer einen

Unternehmer auf einer Tischmesse kennengelernt hat,

kann sich im Videobranchenbuch des SKV danach direkt

ein Bild über den Anbieter machen: Wie sieht das

Unternehmen aus? Wie professionell arbeitet der Betrieb

eigentlich? Was stecken für Menschen dahinter?

Oder einfach: Wie wird produziert?

Somit schafft Netzwerk-tv.ch nicht nur eine völlig neue

Unternehmerplattform, sondern vor allem auch Vertrauen

und Transparenz. Im Zeitalter von Web 2.0 ein

wichtiges Verkaufsargument. Schliesslich sagt ein Bild

mehr als 1000 Worte. Bei Netzwerk-tv.ch sind es 24 pro

Sekunde.


SKV 75

Lüdi Consulting R&D

Förderprogramme

Robert Lüdi

Lüdi Consulting R+D, Egg

www.luedi-consulting.ch

robert.luedi@bluewin.ch

Die Entwicklung für ein neues Produkt

oder Verfahren ist für KMU der erste

wichtige Schritt zu einer im Markt erfolgreichen

Innovation.

Für die Entwicklungsphase, allgemein

auch als F+E Forschung und Entwicklung

bezeichnet, stehen KMU neben den

privaten Finanzierungskanälen auch verschiedene

öffentliche Förderprogramme

zur Verfügung, welche eine gewisse

Anschubfinanzierung für eine neue

Entwicklung leisten können. Förderprogramme

sind sehr oft komplexe Gebilde,

die stetigen Änderungen unterliegen, sei

es bei den Förderbereichen, den Teilnahmekriterien

oder den Finanzierungsbedingungen.

Einen immer wichtigeren

Stellenwert haben heute zudem die zahlreichen

internationalen Förderprogramme,

die auch KMU ein neues Teilnahmepotential

erschliessen. Eine erfolgreiche

Beantragung von Fördermitteln erfordert

daher neben den Kenntnissen der Programme

auch einiges an Aufwand und

persönliche Netzwerke und Kontakte.

Förderprogramme richten sich fast ausschliesslich

an Projektkonsortien mit

mehreren sich ergänzenden Partnern.

Einzelförderungen gibt es zwar, sind

aber Ausnahmen. Die öffentliche Förderung

beschränkt sich zumeist auf Forschung

und Entwicklung, gelegentlich

auch mit einem Prototypen. Die Folgephasen

mit direkter Produktentwicklung,

Produktverbesserung sowie Marktvorbereitung

sind nie gedeckt und müssen

privatwirtschaftlich finanziert werden.

Da viele KMU interessante Ideen und

Projekte haben, jedoch oft nicht wissen,

an wen Sie sich für mögliche Förderunterstützung

wenden können, hat sich

der Schweizerische KMU Verband mit

Herrn Robert Lüdi einen ausgewiesenen

Spezialisten mit einem Gesamtüberblick

zu den Förderprogrammen an Bord geholt,

um seine Mitglieder unterstützen zu

können.

Robert Lüdi

Lüdi Consulting R+D

Langackerstrasse 6

8132 Egg

Tel/Fax 044 984 50 63

www.luediconsulting. ch

robert.luedi@bluewin.ch


76

SKV

inkasso

inkassolution GmbH

Milan Milic

Geschäftsinhaber

inkassolution GmbH

Hinterbergstrasse 26

6330 Cham

Tel. 041 748 43 43

Fax 041 748 43 42

info@inkassolution.ch

www.inkassolution.ch

Die 2009 gegründete Firma inkassolution

beschäftigt 25 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter. Das

Team ist jung und motiviert und

beherrscht zusammen über 15

Landessprachen.

Die Zahlungsmoral in der Schweiz

hat sich 2010 stark verschlechtert.

Das Forderungsvolumen erhöhte

sich um fast 90 Prozent auf

rund 1,34 Mrd. Franken und in über

850'000 Fällen musste die Hilfe von

Inkassostellen in Anspruch genommen

werden. In der Regel schalten

Unternehmen eine Inkassofirma

erst ein, nachdem eine erste Mahnung

nichts bewirkt hat oder gar

das erste Mal auf zustehende Entlohnung

verzichtet werden musste.

Dies muss aber nicht sein. Bei inkassolution

haben sich viele Spezialisten

für Inkasso zu einem Unternehmen

zusammengeschlossen,

das durchgreifend für Zahlungseingänge

sorgt und zugleich den Kundenservice

optimiert.

Reibungslose Abläufe

Inkassofälle sollten nicht nur erfolgreich,

sondern auch unkompliziert

durchgeführt werden. Für diesen

Anspruch wurde das Modell der

Jahresmitgliedschaft gewählt, um

eine hohe Zuverlässigkeit und eine

perfekte Bearbeitung garantieren zu

können.

Als Partner für Inkassofälle wollen

wir mit unserer Arbeit nutzen und

nicht schaden. Deswegen überzeugen

wir Ihre Kunden, ohne sie zu

verprellen.

Denn der Schuldner steht vielleicht

nur einmalig im Rückstand und soll

auch nach dem Mahnverfahren weiterhin

mit einem guten Gefühl bei

Ihnen einkaufen können. Für diesen

Spagat zwischen Zahlungen und

Kundenerhalt fahren wir gerne für

Sie zu Höchstleistungen auf!

Bereits ab der 2. Mahnung dürfen

Sie unseren wirkungsstarken Inkassokleber

verwenden, um dem

Schuldner zu zeigen, dass Sie

uns als Inkassopartner haben. Die

Mehrheit Ihrer Schuldner wird dadurch

bereits nach der 2. Mahnung

reagieren und bezahlen.

Mitglieder des Schweizerischen KMU Verbandes können jetzt die Dienste

von inkassolution nutzen und erhalten 20% Rabatt


SKV 77

inkasso

Inkassolution GmbH

1. Mahnung (Zahlungserinnerung)

«Wir geben dem Schuldner die

Möglichkeit, sich innert 10 Tagen

zu melden oder einen Zahlungsvorschlag

zu unterbreiten.»

2. Mahnung (Betreibungsandrohung)

«Die Betreibung wird angedroht

und der Schuldner hat die

Möglichkeit, sich innert 5 Tagen zu

melden.»

Telefoninkasso

(Telefonische Lösungsfindung,

Schilderung der Konsequenzen der

rechtlichen Schritte und den Negativeintrag

in die Schuldnerdatenbanken.)

«Dank unserem bewährten Telefonninkasso

erledigen psychologisch

geschulte Mitarbeiter 60% der Fälle

am Telefon.»

Bonitätsprüfung

(Wir überprüfen kostenlos die Bonität

des Schuldners vor Einleitung

der Betreibung. Sie entscheiden

von Fall zu Fall, ob wir die Betreibung

einleiten.)

«Unsere Fachleute stehen Ihnen mit

Rat und Tat vor der Einleitung rechtlicher

Schritte zur Verfügung.»

Wir leiten die rechtlichen Schritte

ein, sprich Betreibung, Fortsetzung

usw. und bezahlen die Kosten der

Betreibungsämter für unsere Kunden

im Voraus.

«Nur bei Nichterfolg bezahlt der

Gläubiger die Betreibungskosten an

uns zurück.»

Erhebt der Schuldner keinen

Rechtsvorschlag und anerkennt

somit die Forderung, schicken wir

ihm ein Schreiben, wo er die Möglichkeit

hat, an uns einen Zahlungsvorschlag

zu unterbreiten. «Sollte

der Schuldner nicht reagieren, setzen

wir die Betreibung fort.»

Falls der Schuldner Rechtsvorschlag

erhebt, muss der Einspruch

vom Gericht beseitigt werden. Wir

leiten die Klage ein. Je nachdem,

ob unser Kunde über so genannte

«Rechtsöffnungstitel» verfügt, geht

die Klage an den Friedensrichter

oder an das Bezirksgericht. "Rechtsöffnungstitel

sind vom Schuldner

mit Unterschrift bestätigte Schuldanerkennungen,

Verträge oder

Rechnungen. Wichtig ist, dass der

geschuldete Betrag und die Unterschrift

des Schuldners ersichtlich

sind.»

Die Probe aufs Exempel!

Dass dieses Geschäftsmodell von

inkassolution keine leeren Versprechungen

beinhaltet, können wir von

Verlagsseite des KMU Verbandes

bestätigen. Der Spezialist von inkassolution

übernimmt auch unsere

offenen Forderungen und sorgt sich

um die Zahlungseingänge, ohne

dass wir mit unseren Kunden in

Konflikt geraten. Psychologisch geschult,

behalten die Mitarbeiter von

inkassolution stets im Blick, dass

die Zahlungsnachzügler von heute

unsere guten Kunden von morgen

sein können! Lassen auch Sie sich

von inkassolution uberzeugen!

10 gute Gründe, warum

sich eine Zusammenarbeit

mit uns für Sie auszahlt.

Als inkassolution-Kunde sparen

Sie Zeit, Mühen und Kosten. Hier

sind zehn unschlagbare Gründe,

warum Sie Mitglied werden sollten:

1 Gebührenfrei bei Fallübergabe. Bei

einem Fall noch absehbar, bei vielen

wird es heikel. Sparen Sie sich diese

Kosten.

2 Ohne Erfolgsprovision. Eine hohe Erfolgsquote

ist für uns auch ohne Provisionen

selbstverständlich.

3 Gebührenfrei bei Nichterfolg. In den

wenigsten Fällen haben wir keinen

Erfolg. Hierbei verzichten wir auf die

sonst üblichen Gebühren.

4 Unlimitierte Inkassofälle. Ganz gleich,

wie viele Kunden nicht zahlen wollen:

Wir bearbeiten alle Inkassofälle.

5 Einfache, schnelle und kommentarlose

Fallübergabe. Ganz unkompliziert

nehmen wir Ihre Fälle via E-Mail, Fax,

Post oder Online-Formular entgegen.

6 Online-Schnittstelle.

7 Professionelle Inkassoberatung.

Brauchen Sie Rat? Von der Mahnung

bis zum Urteil begleitet Sie Ihr persönlicher

Inkasso Berater

8 Kostenlose, unschlagbare Mahnaufkleber.

Unlimitiert und unschlagbar

sind unsere Mahnaufkleber, die die

Zahlungen merklich beschleunigen.

9 Professionelle Inkasso-Bearbeitung.

Unsere psychologisch geschulten Inkassospezialisten

wissen genau, wie

Sie Ihre Nachzügler am besten zum

Zahlen bewegen.

10 Für 58.00 CHF im Monat können Sie

sich die eigene Bearbeitung sparen!

Sie haben mehr als einen Inkassofall

pro Jahr?

... dann lohnt sich schon eine Zusammenarbeit

mit inkassolution.


78 SKV

Interimsmanagment

Urs Bürge

Interimsmanager

Aufgrund zahlreicher Anfragen hat der

Schweizerische KMU Verband die Zusammenarbeit

mit Urs Bürge, einem

erfahrenen Interimsmanager, gesucht,

welcher heute Firmen mit Kapazitätsproblemen

zur Verfügung steht.

Interimsmanagement ist nach wie vor

eher unbekannt und unterscheidet sich

aber sehr klar von der klassischen Unternehmensberatung.

Der Interimsmanager

entwickelt (strategische Ebene) nicht

bloss, er setzt auch in Zusammenarbeit

mit der Geschäftsleitung und den verfügbaren

Mitarbeitern, konsequent (operationelle

Ebene) um und zwar in allen betriebswirtschaftlich

relevanten Bereichen

z.B. im Marketing, Vertrieb, Einkauf,

Produktion, HR und Rechnungswesen).

Als externe Person darf und muss der

Interimsmanager kritische Fragen stellen

und auch konstruktive Kritik üben. Generell

warten Inhaber/Geschäftsführer

(aber auch Verwaltungsräte) zu lange,

bis sie aktiv werden. Je früher ein Interimsmanager

zugezogen wird, desto

einfacher ist die Firma «zu retten» resp.

desto einfacher sind die Massnahmen,

die wieder zum Erfolg führen. Je länger

man zuwartet, desto komplizierter und

tiefgreifender sind notwendige Massnahmen,

um wieder in die Gewinnzone

zu gelangen.

Der Zuzug eines Interimsmanagers ist

in keiner Art und Weise eine «persönliche

Niederlage» oder eine «persönliche

Schwäche». Die wirtschaftlichen Entwicklungen

in den letzten Jahren haben

gezeigt, dass das wirtschaftliche Umfeld,

die Konjunktur und auch die Globalisierung

immer komplexer und komplizierter

werden. Im Gegenteil! Der Zuzug eines

Interimsmanagers zeugt von innerer

Grösse, Verantwortung gegenüber der

Firma und auch sozialer Verantwortung

gegenüber den eigenen Mitarbeitern.

Interimsmanagement

Schweizerischer KMU Verband

Eschenring 13

6300 Zug

Tel. 041 761 68 52

Fax 041 761 68 57

info@kmuverband.ch

www.kmuverband.ch

Werbung


SKV 79

Nachfolgeregelung

Die Nachfolgeregelung ist ein

höchst aktuelles Thema in der

Schweizer Wirtschaft und betrifft

in erster Linie KMU-Betriebe.

Rund 80'000 Unternehmen in der

Schweiz stehen in den nächsten

fünf Jahren vor einer Nachfolgeregelung.

Dies entspricht 27 Prozent

aller Unternehmen.

In dreiviertel aller Fälle machen sich

Inhaber von kleinen und mittleren

Unternehmen zu spät Gedanken

über die Nachfolgeregelung. Ideal

wären zehn Jahre. Unternehmer,

die sich mit 55 Jahren anfangen

Gedanken über die Nachfolge zu

machen, finden für ihr Unternehmen

fast immer eine gute Lösung

– selbst in einem völlig veränderten

Marktumfeld.

Unternehmer mit Leib und Seele,

die ihr eigenes Unternehmen

aufgebaut und durch alle Stürme

gesteuert haben, kämpfen nicht selten

mit der emotionalen Loslösung.

Diese braucht Zeit. In Familienunternehmen

sollte man immer

daran denken, dass die Gespräche

mit allen Familienmitgliedern viel

Zeit in Anspruch nehmen. Im Weiteren

müssen steuerliche Fristen

eingehalten werden. Und allfällige

Nachfolger aus der Familie oder

aus dem Unternehmen müssen

zuerst aufgebaut werden. Das

braucht Jahre.

Im Idealfall beginnen Unternehmer

schon vor dem 55. Lebensjahr, sich

konkrete Gedanken über die Nachfolgeregelung

zu machen und die

nötigen Schritte einzuleiten sowie

Gespräche zu führen.

Nicht selten ist in KMU das private

und geschäftliche Vermögen komplett

verflochten. Familienvermögen

sind ins Unternehmen investiert

oder es hängen sogar andere Familienmitglieder

mit ihrem Vermögen

im Unternehmen drin. Auch hier

sollte man vor dem 55. Lebensjahr

damit anfangen, privates und geschäftliches

Vermögen voneinander

zu trennen. Privat gewährte Unternehmensfinanzierungen

sind abzulösen.

Nicht selten haben Unternehmer

während 30 oder mehr Geschäftsjahren

die unveränderte Vorstellung,

die Firma einmal für Millionen

Franken verkaufen zu können und

so eine schöne Altersvorsorge zu

generieren. Solche Beispiele sind

gefährlich. Denn das eigene Geschäft

verkauft man nur einmal.

Besteht zum fraglichen Zeitpunkt

keine Nachfrage, nützen alle Preisvorstellungen

und hohen Erwartungen

nichts. Unternehmer sollten

beim Verkauf der Firma immer an

den Nachfolger denken. Würden

Sie dieses Unternehmen in der heutigen

Zeit auch zum geforderten

Preis kaufen? Wenn nein, besteht

ein hohes Risiko, dass die Nachfolgeregelung

platzt. Erstellen Sie eine

seriöse Unternehmensbewertung

als Basis für Preisverhandlungen.

Eine grosse Hürde bei Nachfolgeregelungen

in KMU können unzweckmässige

Rechtsformen oder

rechtliche Strukturen sein. Nicht

unerhebliche rechtliche Probleme

stellen sich auch bei Ehescheidungen.

Unerwartete steuerliche Sperrfristen

und andere Steuerfallen (z.B.

indirekte Teilliquidation, hohe nicht

betriebsnotwendige Mittel im Unternehmen,

offene Veranlagungsjahre,

MwSt-Abrechnungen, pendente

Steuerprüfungen usw. können jedem

Nachfolger buchstäblich «ablöschen»

und die Geschäftsübergabe

zum Scheitern bringen. Auch

hier kann nur empfohlen werden,

sehr früh eine professionelle Steuerberatung

einzuholen.

Aus all diesen Gründen arbeitet der

Schweizerische KMU Verband mit

verschiedenen Personen zusammen,

welche aus den Bereichen

Treuhand, Finanzanalyse & Bewertung

sowie der Rechtsberatung

kommen und so gemeinsam als

Team agieren und bei der aktiven

Nachfolgeregelung und der Suche

nach einem Nachfolger helfen können.

Wenn auch für Sie das Thema Nachfolgeregelung

ansteht, so nehmen

Sie mit uns Kontakt auf. Wir helfen

Ihnen bereits im Vorfeld, damit einer

erfolgreichen Nachfolgeregelung

nichts im Wege steht.

Nachfolgeregelung

Schweizerischer KMU Verband

Eschenring 13

6300 Zug

Tel. 041 761 68 52

Fax 041 761 68 57

info@kmuverband.ch

www.kmuverband.ch


80 Mehrwertpartner

Mehrwertpartner SKV

4 Firmeneintrag inkl. Rotationsbanner

auf allen KMU Netzwerkplattformen

unter der Rubrik «Mehrwertpartner»

5 Firmennennung im eNewsletter

der KMU Netzwerke an alle eingetragene

Firmen und Sparcard

Besitzer

6 Firmeneintrag in jeder Ausgabe

der Zeitung «Erfolg» (Auflage

10'000) unter der Rubrik «Mehrwertpartner»

7 20% Ermässigung auf alle Inseratepreise

in der Zeitung Erfolg

8 10% Rabatt auf sämtliche Werbemöglichkeiten

bei den KMU

Netzwerken

9 Bezugsberechtigung ALLER

Mehrwertangebote

Das Mehrwertpartnerprogramm des schweizerischen KMU Verbandes

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten

machen viele Firmen den Fehler,

das geplante Werbebudget zu

weit zu reduzieren oder ganz darauf

zu verzichten. Doch gerade in

diesen Zeiten gilt: Mehr Umsatz

erzielen ist besser als Kosten zu

reduzieren. Um neue Kunden zu

gewinnen, ist Marketing unabdingbar.

Dass Werbekampagnen

und damit eine stetige Präsenz

bei der Zielgruppe aber nicht viel

kosten müssen, hat der Schweizerische

KMU Verband mit einer

cleveren Kombination bewiesen.

Mit dem Mehrwertpartnerprogramm

des Schweizerischen KMU Verbandes

erhalten Firmen die Möglichkeit,

während zwölf Monaten bei der Zielgruppe

Businesskunden präsent zu

sein und dies für einen unschlagbaren

Preis. Dies konnte realisiert werden,

da die ganze Werbekampagne

auf der starken Medienpräsenz und

den eigenen Medien des SKV basiert.

Und so funktioniert das Package:

1 Firmen, welche an diesem Programm

teilnehmen möchten,

müssen sich dazu verpflichten,

den Kunden einen bestimmten

Mehrwert zu bieten. Üblicherweise

mit einem besonderes tiefen

Preis oder attraktiven Konditionen.

Dafür erhalten die teilnehmenden

Firmen folgende Leistungen:

1 Kostenloser PR Artikel (4600 Zeichen)

in derZeitung «Erfolg» inkl.

Inserat 48mm x 55mm

2 Firmenportrait auf www.kmuverband.ch,

welche durch den SKV

betrieben wird

3 Rotationsbanner mit Verlinkung

auf die Startseite von

www.kmuverband.ch

Warum das Programm, welches

bereits seit 2007 läuft, so erfolgreich

ist, ist schnell erklärt: Gegenüber

anderen Mehrwert-, Bonusoder

Einkaufsprogrammen hat der

Schweizerische KMU Verband mehr

Werbemöglichkeiten und -präsenz

und vor allem mehr aktive Sparcards

im Markt. Bereits über 10'000

SparCards wurden bisher aktiviert.

1 In allen Ausgaben der Zeitung

Erfolg (Auflage 10'000) wird auf

das Mehrwertpartnerprogramm

ganzseitig hingewiesen

2 Alle Mitglieder im Schweizerischen

KMU Verband erhalten

KOSTENLOS eine Sparcard und

werden so auf die Produkte &

Dienstleistungen aufmerksam

3 In allen eNewslettern (heute über

74`000 Empfänger) wird auf das

Mehrwertpartnerprogramm hingewiesen

4 Die offizielle WebSite www.kmuverband.ch

ist verlinkt mit den 25

KMU Netzwerken


Mehrwertpartner

81

Bereits über 40 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartnerprogramm und bieten Ihre Produkte

und Dienstleistungen günstiger oder mit einem Mehrwert Firmen und Privatpersonen an.

Finden Sie auf www.sparcard.ch heraus, wo Sie sparen können.

A. Frei Clean-System GmbH

Reinigungen, Reinigungsmaschinen

abalon telecom it ag

Telekommunikation

ABZ Suisse GmbH

Lehrgänge, Haus-Gebäudetechnik

academics 4 business

Karrierenplanung

Advokatur & Rechtsberatung Trias AG

Rechtsberatung

Alpamare Bad Seedamm AG

Wasserpark

APO NetCom AG

Telekommunikation

B.Peter Gebäudesysteme

Gebäudesysteme-und AV-Technik

Berufsbildungszentrum Dietikon

Bildung

Bitlis Music + Game Shop AG

Music & Games

Blue Tornado GmbH

Computer- und Netzwerktechnik

CARDUN AG

Führung und Kommunikation

CKP-Excellence GmbH

Finanzierung

Classei.ch

Büroorganisation

Comfortfloor

Bodenwärme

Creavida Priska Flury

Events im Spielbereich

DekoPoint

Werbematerial

deltra Software GmbH

Software

Digicomp Academy AG

IT-Schulungen, Weiterbildung

Discountlens GmbH

Kontaktlinsen & Pflegemittel

Ema GmbH

Lagergestelle / Displays

Extra Film AG

Fotoprodukte

fam office gmbh

Buchhaltung, Steuern, Marketing

gamper media

Internetauftritte, Schulungen

HardwareShop Ernst

EDV Dienstleistungen

Hotelcard AG

Tourismus-Dienstleistungen

Inkasso Organisation AG

Inkasso Wirtschaftsauskünfte

Logista EG AG

Baugewerbe

movecom AG

Werbebranche, Beschriftungen

Ott Informatik

Informatik

Qimp GmbH

Treuhand /Buchhaltungsservice

Ralph Rochau

Mahnwesen/ Forderungsmanagement

Richner - Sanitär Material AG

Baubedarf

SHIRA Consulting

Consulting

SNV Schweizerische Normen-Vereinigung

Dienstleistung

Swiss Regio

Branchenbuch

TEC Thommen Engineering & Consulting

Consulting

Thergofit GmbH

Büromöbel / Gesundheit am Arbeitsplatz

TREWA AG

Möbel Gastronomie

TT Timeconsult Treuhand AG

Treuhandgesellschaft

Übersetzungs-Service USG AG

Übersetzung

UB-office AG

Software

VTF-Treuhand

Treuhand/ Finanzen

WECO INKASSO AG

Debitorenmanagement

Zirkumflex AG

Telekommunikation / mit WIR

Werden Sie Mehrwertpartnerfirma

Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500'000 Nennungen pro

Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen

ins Rampenlicht.

Als Gegenleistung gewähren Sie allen Besitzern einer SparCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direktvorteil.

Informieren Sie sich auf www.kmuverband.ch oder kontaktieren Sie uns.


82

SKV

IMPORT / EXPORT

Die Schweizer Wirtschaft ist eine

der stabilsten Volkswirtschaften

weltweit. Orientiert am Bruttoinlandsprodukt

liegt die Schweiz

weltweit an 19. Stelle. 1 ) Nach dem

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf

brechnet, liegt die Schweiz auf dem

4. Platz. 2 )

Die wichtigsten Handelspartner

der Schweiz

In der Schweiz hat der Aussenhandel

den höchsten Anteil am Bruttoinlandprodukt.

Die Industrieländer

sind die wichtigsten Handelspartner

der Schweiz (2010). Mit den

untenstehenden Ländern wurden

in 2010 5,0% der Warenausfuhren

und 85,8% der Wareneinfuhren getätigt.

Die EU stellt hier eine besonders

grosse Bedeutung dar: 59%

der Ausfuhr, 77% der Einfuhr. 3 )

Die wichtigsten Handelspartner 2010

In Mrd. Franken

Deutschland

Italien

Frankreich

USA

GB

Österreich

Niederlande

China (Volksrepublik)

Spanien

Japan

7,1

9,8

7,9

6,5

8,3

5,8

6,1

7,5

4,9

6,4

3,7

6,7

12,0

18,7

16,0

15,6

15,6

20,6

Die Aussenhandelsverflechtung der

Schweiz zwingt Unternehmen sich

beim grenzüberschreitenden Handel

Zollregulierungen und -formalitäten

zu unterwerfen. Ergebnis ist:

administrative Zusatzbelastungen,

logistischer Mehraufwand und Konformitätskosten.

Stärken und Schwächen der

Schweizer KMU Landschaft im

Hinblick auf Import/Export

Gott sei Dank, die Schweiz ist

nicht in der EU! – Macht die Aussage

wirklich Sinn?

Diese Aussage ist uns allen geläufig

und in Anbetracht der aktuellen Situation,

in der sich die EU und der

Euro befindet, erscheint uns diese

Aussage auch als logisch. Für KMU

bedeutet die NICHT-Mitgliedschaft

jedoch Barrieren: Wechselkurs,

MwSt., Verzollung, etc.

Während der Dollar und der Euro gegeneinander

recht stabil sind, ist der

Schweizer Franken in 2011 in atemberaubende

Höhen geschossen.

Die Schweizer Exportindustrie leidet

unter diesen Umständen: 4 )

Grafik: die wichtigsten Handelspartner der Schweiz in 2010 (Quelle: Eidgenössische Zollverwaltung)

39,3

58,6

Einfuhr

Ausfuhr

0 10 20 30 40 50 60

Export: die Wettbewerbsfähigkeit

der Schweiz ist auf ausländischen

Märkten infrage gestellt,

Import: die Schweizer Inlandindustrie

kämpft mit billigeren Importen

und gerät extrem unter

Wettbewerbsdruck,

Finanzmarkt: Sanktionen aus dem

Ausland, aber auch höhere Kosten

in der Schweiz bringen auch

dem Bereich der Finanzdienstleistungen

Nachteile,

Tourismus: in Konkurrenz mit ausländischen

Destinationen kann die

Schweiz in Bezug auf Preis-Leistung

nicht mithalten.

Die Konsequenz ist: Unternehmen

machen kleinere oder gar keine Gewinne

mehr. Eine Marktbereinigung

findet statt.

Die Bedeutung der KMU für

die Schweizer

Insgesamt existieren 312`861

marktwirtschaftliche Unternehmen

in der Schweiz. Davon sind

99,6 Prozent KMU, wobei der Anteil

der Mikrounternehmen (bis

9 Beschäftigte) klar dominiert.

Die Schweiz zählt insgesamt

3`494`071 Beschäftigte. Zwei Drittel

davon sind bei KMU angestellt. 5 )

Wettbewerbsfähig bleiben!

Die Schweiz ist auf Importe wie

Exporte angewiesen – schnell

und reibungslos

Verschiedene Faktoren – wie z.B.

der Wechselkurs, aber auch Produktionskosten

und der Faktor Zeit

(time-to-market) – beeinflussen den

Import/Export. Durch den starken

Franken, die im Vergleich zu anderen

Ländern hohen Produktionskosten,

aber auch durch anfallende


SKV 83

Kosten bzgl. der Zollkonformität ist

die Schweiz gezwungen, eine individuelle

Preisstrategie zu entwickeln.

Bezogen auf den Zeit-Faktor

ist die Schweiz doppelt gehemmt:

langwierige Zolldeklarationen und

Transitdurchlaufzeiten bringen die

Produkte verzögert an den Markt.

Die Bedeutung der Logistik in Bezug

auf die Wettbewerbsfähigkeit

Time-to-market bestimmt den Erfolg

eines Unternehmens in der

heutigen globalen schnelllebigen

Welt – egal welche Unternehmensgrösse.

Die Logistik spielt hier eine

bedeutende Rolle. Sie kann die

Faktoren Zeit und Kosten weiter beeinflussen.

Auf Grund von fehlender

IT-Infrastruktur aber auch personeller

Gegebenheiten werden KMU

hinsichtlich Import/Export mit einer

Komplexität konfrontiert, die wettbewerbsentscheidend

sein kann.

Die Logistik entwickelt

sich zum Wettbewerbsfaktor

zwischen Unternehmen und

zwischen Ländern.

Das Güteraufkommen im Logistikmarkt

Schweiz beträgt 449,1 Mio.

Tonnen. Der Strassenverkehr nimmt

mit rund 75% die dominante Rolle

bei der transportierten Gütermenge

ein. Erst mit beträchtlichem Abstand

folgt der Schienenverkehr

mit einem Anteil von circa 15%.

Für die Schweiz als Binnenland ist

der Schiffsverkehr mit einem Anteil

von 3% weniger von Bedeutung. 6 )

KMU benützen zur Vorbereitung

und Eingabe von Zolldeklarationen

seltener Informationssysteme (z.B.

eigene IT- oder Warenbewirtschaftungs-Systeme)

als dies grössere

Unternehmen tun. KMU sind sich

den Kosten der Zollkonformität –

pro Jahr oder Deklaration – weniger

bewusst, da das zentrale Erfassen

durch fehlende IT-Systeme nicht

möglich ist. Grössere Unternehmen

verfügen meist über entsprechende

IT-Systeme und können die Zolldeklarationen

sowie die anfallenden

Kosten hierfür auswerten. Die Differenz

ist am höchsten beim Import:

Mehr als 50% der KMU kennen die

Zahlen nicht. Bei grösseren Unternehmen

sind es ca. 30%. KMU weisen

mit durchschnittlich 62 Franken

pro Deklaration weit höhere Kosten

aus, als dies grössere Unternehmen

tun. Grössere Unternehmen wenden

im Schnitt ca. 37 Franken auf. 7 )

Wie machen es die Anderen

eigentlich?

Wir laden Sie gerne zu Best Practices

bei anderen KMU vor Ort

ein und/oder bieten Ihnen eine

Plattform für Wissensaustausch:

www.tntswisspost.ch/KMU

Hinsichtlich Konditionen für Kurierdienstleistungen

kommen KMU auf

Grund von geringeren Volumina in

der Regel nicht in den Genuss von

attraktiven Tarifen und Zusatzleistungen

wie proaktivem Tracking

u.a.

Mit dem richtigen Partner und dem

entsprechenden Know-how können

Wettbewerbsnachteile gegenüber

Konkurrenten – Grossunternehmen

und Unternehmen aus dem

EU-Raum – reduziert werden. TNT

Swiss Post ist auf KMU spezialisiert

und bietet sowohl Beratung als auch

attraktive KMU Tarife mit Konditionen

wie für Grossunternehmen an.

Import-/Export-Tipps für KMU

Als KMU sind Sie der Import/Export

Komplexität ausgesetzt. TNT Swiss

Post bietet Ihnen Beratung und Lösungen

an. Mehr zu den folgenden

Themen finden Sie hier:

E-DEC – papierlos und schnell:

www.tntswisspost.ch/KMU/e-dec

EORI – effizient in Europa unterwegs:

www.tntswisspost.ch/KMU/eori

UID (Unternehmens-Identifikationsnummer)

– kompatibel mit EORI:

www.tntswisspost.ch/KMU/uid

MwST – gewusst wie, dann klappt

es auch mit der Rückerstattung:

www.tntswisspost.ch/KMU/MwST

1 | Wikipedia, Wirtschaft der Schweiz (http://

de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_der_Schweiz)

2 | Wikipedia, Wirtschaft der Schweiz (http://

de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_der_Schweiz)

3 | Schweizerische Eidgenossenschaft, Aussenhandel

– Indikatoren (http://www.bfs.admin.ch/

bfs/portal/de/index/themen/06/05/blank/key/

handelsbilanz.html)

4 | Neue Europäische Bewegung Schweiz, Zum

Glück sind wir nicht in der EU! – Wirklich? (http://

www.europa.ch/index.asp?page=weblog)

5 | BDO Jahresbericht 2011, Erstklassige

Schweizer KMU Landschaft (http://www.bdo.

ch/uploads/tx_assaipublication/BDO_Jahresbericht_2011.pdf)

6 | GS1 Schweiz, Logistikmarkt Schweiz (http://

www.logistikmarkt.ch/de/sld/Logistik_wirkt)

7 | Die Volkswirtschaft, das Magazin für Wirtschaftspolitik

03/2011 (http://www.dievolkswirtschaft.ch/de/editions/201103/pdf/Granqvist.pdf)



Luigi Pezzuto, Ulrike Liebert


84

SKV

Partner des KMU Verbandes

SKV Reisecenter 2012

Els Mettler

Inhaberin

Cruise & Travel Consult GmbH

Langensandstrasse 23

6000 Luzern 14

Tel. 041 220 17 23

mettler@travel-consult.ch

Mitglieder des Schweizerischen

KMU Verbandes können dank der

engen Zusammenarbeit zwischen

dem SKV und der Cruise & Travel

Consult GmbH direkt über die SKV

WebSite www.kmuverband.ch Reisen

buchen und Reiseanfragen tätigen.

REISE-MARKTPLATZ.CH erleichtert

die Suche nach dem nächsten

Ferienziel und die dafür spezialisierten

Reiseveranstalter massiv

und die Kontakte zu den jeweiligen

Reisespezialisten werden kostenlos

vermittelt.

Die Reise-Angebote werden laufend

aktualisiert und erweitert. In

der Rubrik „Services + Reisetipps“

werden nützliche Zusatzinformationen

und Kontakte vermittelt, um

Ihnen die Reiseplanung so einfach

wie möglich zu machen.

So gelangen Sie als Mitglied des

SKV auf den neuen Reisemarktplatz:

Loggen Sie sich in den SKV

Mitgliederbereich ein und klicken

Sie auf das Icon des Reise-Marktplatzes.

Sie gelangen danach sofort

auf die gewünschte WebSite.


86

SKV

Aus- & Weiterbildung

Eines der vorrangigen Ziele des Schweizerischen KMU Verbandes ist die Aus- und Weiterbildung der Mitglieder.

Aus diesem Grund bietet der Schweizerische KMU Verband zusammen mit vielen Partnern aus dem Bereich Aus-

& Weiterbildung ein umfangreiches Angebot an verschiedensten Themen an.

Folgende Firmen sind Partner des Schweizerischen KMU Verbandes im Bereich Aus- & Weiterbildung

ABB Technikerschule

AKAD-Compendio Bildungsmedien AG

Berufsbildungszentrum Dietikon

Bildungszentrum BVS

Bildungszentrum Interlaken bzi

BWI Management Weiterbildung

Consolving Ausbildung&Beratung für Sekretariat

Fachhochschule Nordwestschweiz

FSFM Fachverband Farb-, Stil- und Imageberatung

Pro Linguis

sanu – bildung für nachhaltige entwicklung

SNV Schweizerische Normen – Vereinigung

Stiftung Speranza

Spirit of Change ganzheitliches Unternehmenscoaching

Wirtschaftsschule KV Winterthur

ZHAW School of Management and Law

ZHAW School of Management and Law – Zentrum für

Sozialrecht


SKV 87

Lehrgang KMU Unternehmerin/

KMU Unternehmer

Der Lehrgang „KMU Unternehmerin/KMU

Unternehmer" des

Schweizerischen KMU Verbandes

bietet sowohl angehenden als auch

bereits aktiven Unternehmerinnen

und Unternehmern in 128 Lektionen

geballtes Wissen und viel Know-

How. Checklisten und aktive Gruppenarbeit,

Prüfungen mit Zertifizierung

am Ende jedes Moduls und ein

durchgängiger Lehrstoff, welcher

von ausgewiesenen Fachspezialisten

speziell für diesen Lehrgang und

den Schweizerischen KMU Verband

zusammengestellt wurden, bereiten

die Lehrgangsteilnehmer für ihre

spätere Arbeit optimal vor.

Der Lehrgang besteht aus folgenden

Modulen:

Grundlagen der Betriebswirtschaft

12 Lektionen

Unternehmensplanung, -führung,

-strategie 16 Lektionen

Personalwesen 12 Lektionen

Unternehmenskommunikation 16

Lektionen

Marketing, Werbung 16 Lektionen

Verkaufsförderung 12 Lektionen

Verkauf /Präsentation 12 Lektionen

Rechnungswesen 16 Lektionen

Recht 8 Lektionen

Steuern & Versicherungen 8 Lektionen

Total: 128 Lektionen

Zielpublikum

Der Kurs richtet sich an folgende

Zielgruppen:

Personen, welche sich selbstständig

machen und eine optimale

Basis für das Geschäftsleben

schaffen wollen

Personen, welche sich weiterbilden

und für den Arbeitsmarkt

besser qualifizieren wollen

Personen, welche in einem Kleinoder

Mittelbetrieb mitarbeiten

Personen in Führungspositionen

Der Kurs ist so angelegt, dass er

sich auch sehr gut eignet für Personen,

welche momentan nicht im

aktiven Arbeitsprozess sind.

Kurszeiten:

Dienstag: 17:30 – 21:00 4 Lektionen

Jeweils am 1. Samstag im Monat:

08:30 – 16:00 8 Lektionen

Je nach Region können die Kurszeiten

ändern. Ebenso besteht die

Möglichkeit, bei genügend Anfragen

den Lehrgang als Tageskurse in

einem Block zu machen.

Es kann nur der Gesamtkurs, nicht

aber nur einzelne Module besucht

werden.

Zertifizierung

Am Ende jedes Kursblocks wird

das Wissen schriftlich geprüft. Für

jedes bestandene Kursmodul erhält

der Teilnehmer ein entsprechendes

Kurszertifikat. Besteht der Kursteilnehmer

alle Module, erhält er

die Zertifizierung als geprüfte KMU

Unternehmerin/ geprüfter KMU Unternehmer.

Eine nicht bestandene

Prüfung kann ein Mal wiederholt

werden.

Der Kurs wird ausschliesslich

durch den Schweizerischen KMU

Verband durchgeführt. Dadurch ist

eine stets gleich hohe Qualität gewährleistet

und stellt sicher, dass

die Zertifikate entsprechend anerkannt

werden.

Kurslehrer

Der gesamte Lehrgang wird ausschliesslich

von Personen begleitet,

welche in ihrem Segment entsprechende

Qualifikationen aufweisen

und selber bereits Lehrgänge

durchgeführt haben. Je nach Lehrgang

und Standort werden unterschiedliche

Kursleiter eingesetzt.

Kosten

Die Kosten für den gesamten Lehrgang

betragen Fr. 3800.– inkl. Prüfungen

und Unterlagen.

Durchführungsorte

Der Kurs wird im Frühling 2012 als

Pilotprojekt in Zürich durchgeführt.

Ab Frühling 2013 wird der Kurs danach

in folgenden Regionen durchgeführt:

Luzern

Zürich

St. Gallen

Aarau

Basel

Bern

Liegen Anfragen aus anderen Regionen

vor, so können weitere Standorte

hinzukommen. Da der Kurs

optimal für Personen ist, welche

momentan nicht im aktiven Arbeitsprozess

sind, wird auch die Suche

zu regionalen Arbeitsvermittlungszentren

gesucht. Hier könnte dieser

Lehrgang aktiv unterstützen, Personen

für den Schritt in die Selbstständigkeit

oder eine bessere Qualifikation

auszubilden.


88

SKV

SKV Buchshop

lm SKV Buchshop finden Sie immer wieder interessante Neuerscheinungen

oder Bücher, welche in keiner Firma fehlen sollten.

Bequem können Sie direkt auf der WebSite des Schweizerischen

KMU Verbandes diese Bücher bestellen und erhalten diese zusammen

mit einer Rechnung geliefert. Alle Bücher können Sie direkt auf

www.kmuverband.ch bestellen.

Über den Autor:

Dr. Manfred Küng studierte Rechtswissenschaften

an der Universität Zürich.

Nach Tätigkeiten bei Gericht, in der

Advokatur und in der Verwaltung übernahm

er 1988 die Leitung der Rechtsabteilung

des Handelsregisteramtes des

Kantons Zürich und wurde 1992 zum

Chef des Eidgenössischen Amtes für

das Handelsregister berufen. Seit 1995

ist er als selbstständiger Rechtsanwalt

forensisch und beratend mit Büros in

Zürich, Bassersdorf (ZH), Kriegstetten

(SO), Ölten (SO) und Zug (ZG) tätig.

2011 gingen über 3900 Firmen

Konkurs. Dies bedeutet natürlich

auch, dass viele Firmen wohl auf

die Bezahlung ihrer Rechnungen

für gelieferte Produkte oder geleistete

Dienste verzichten müssen.

Aber auch um die Zahlungsmoral

ist es in der Schweiz nicht allzu gut

bestellt. Mit ein Grund ist sicher,

dass viele Firmen gar nicht genau

wissen, wann wie gemahnt werden

kann/muss, denn das Mahnwesen

ist in der Schweiz gesetzlich nicht

geregelt und es bestehen auch keine

verbindlichen Vorschriften. So

bleibt es einem Gläubiger überlassen,

ob, wie rasch und wie oft er

einen Kunden an eine offene Geldforderung

erinnern möchte. Auch

bei der Form ist der Gläubiger völlig

frei. Es ist ihm überlassen, schriftlich

zu mahnen, mündlich, per Telefon

oder per E-Mail. In der Praxis

ist das dreistufige Mahnsystem weit

verbreitet. Auf eine Zahlungserinnerung

(erste Mahnung) folgt eine

zweite Mahnung, dann eine dritte

und letzte, die dem säumigen Zahler

die Betreibung in Aussicht stellt.

Das Buch beinhaltet zahlreiche

Musterdokumente wie Mahnung,

Betreibungs-, Fortsetzungs-, Konkurs-

und Verwertungsbegehren.

Sie können das Buch direkt zum

Preis von Fr. 38.– (+Fr. 8.– für Porto

und Verpackung) im Buchshop

des SKV unter www.kmuverband.

ch bestellen.


SKV 89

SKV Buchshop

Erfolgreich als KMU

Krisenfest im Umgang mit Kunden,

Personal, Lieferanten und Geldgebern

Beobachter Buchverlag, 2010

CHF 45.00

EAN: 9783855694358

30 Minuten Zukunftsmanagement

In 30 Minuten wissen Sie mehr!

Gabal Verlag, 2011

CHF 13.50

EAN: 9783869362878

Das Lohnbuch 2012

Mindestlöhne sowie orts- und berufsübliche

Löhne in der Schweiz

Orell Füssli Verlag, März 2012

CHF 65.00

EAN: 9783280054666

30 Minuten Positionierung

In 30 Minuten wissen Sie mehr!

Gabal Verlag, Februar 2012

CHF 13.50

EAN: 9783869363233

Workbook Kursbuch Unternehmensführung

Trends, Fakten, Ideen, Strategievorschläge

Walhalla Fachverlag, Mai 2012

CHF 24.50

EAN: 9783802938474

Follow me!

Erfolgreiches Social Media Marketing

mit Facebook, Twitter und Co.

Galileo Press, März 2012

CHF 40.90

EAN: 9783836218627

Zeitmanagement mit Microsoft

Office Outlook

Die Zeit im Griff mit der meist genutzten

Bürosoftware - Strategien,

Tipps und Techniken

Microsoft Press, 2011

CHF 30.50

EAN: 9783866454637


90

SKV

Mediadaten 2012

ERFOLG

Die

www.netzwerk-verlag.ch

starke Zeitung

für selbstständige

Unternehmer und

Existenzgründer

AZB 6300 Zug

Leserschaft

Die Zeitung „Erfolg“ ist offizielles

Organ des Schweizerischen KMU

Verbandes und erscheint von Februar

bis Dezember jeden Monat. Auf

64 Seiten werden Mitglieder des

Schweizerischen KMU Verbandes

sowie Abonnenten informiert über

neue Trends, anstehende Ereignisse,

politische Vorlagen oder der Änderungen

bei Gesetzen.

Mit den festen Rubriken:

Treuhand – Büroservice – Informatik

– Marketing – Strategie – Rechtsberatung

– Finanzierung – Versicherungen

– Gesundheit

Erfolg hat heute eine Leserschaft

von 35‘000 aktiven Unternehmerinnen

und Unternehmer.

Damit erreicht der Erfolg

jedes siebte KMU in der Deutschschweiz!

Erfolg ist nicht am KIOSK erhältlich

und wird nicht automatisch

an alle Postfachadressen verteilt.

Die Zeitung geht ausschliesslich

an Abonnenten, Mitglieder des

Schweizerischen KMU Verbandes,

Seminar- und Businesshotels, neugegründete

Firmen und gewählte

Vertreter in der Politik.

Erfolg ist offiziell WEMF beglaubigt.

Ausgabe Titel Red. Schluss Erscheinung Spezialbeilage Übrige Themen

Nr. 1 Februar 2012 13.01.2012 01.02.2012 Seminar- & Businesshotels

Nr. 2 März 2012 17.02.2012 01.03.2012 Social Media, SOM

Nr. 3 April 2012 16.03.2012 30.03.2012 Betriebliche Gesundheitsförderung, BVG

Nr. 4 Mai 2012 20.04.2012 01.05.2012 CRM

Nr. 5 Juni 2012 18.05.2012 01.06.2012 Finanzierung

Nr. 6 Juli 2012 15.06.2012 29.06.2012 Ausflugsziele, Gastro & Food Wohlbefinden

Nr. 7 August 2012 13.07.2012 02.08.2012 Marketing & Verkaufsförderung Suisse EMEX

Nr. 8 September 12 17.08.2012 03.09.2012 Der optimale Arbeitsplatz ZAGG

Nr. 9 Oktober 12 14.09.2012 02.10.2012 Mitarbeiterfortbildung ZEBI Fachmesse

Nr. 10 November 12 16.10.2012 03.11.2012 Firmengeschenke WIR Messe Zürich

Nr. 11 Dezember 2012 16.11.2012 03.12.2012 Glückwünsche Geschenkideen last minute


92

SKV

Marketingunterstützung für KMU

5 Monate Werbekampagne

In der Werbelandschaft ist allgemein

bekannt, dass sich vor allem

mittel- und langfristige Werbung

bezahlt macht. Aus diesem Grund

bietet der Schweizerische KMU

Verband eine Marketingunterstützung

in Form einer Werbekampagne

an. Die Unternehmen werden

in einer Kombination aus Print und

Online in den verschiedenen Medien

des SKV präsentiert. Einerseits

werden Sie redaktionell ins Bild

gesetzt und vorgestellt, anderseits

als Imagewerbung in Form eines

Inserates oder Onlinebanners aktiv

beworben. Die gesamte Kampagne

dauert fünf aufeinanderfolgende

Monate, wobei der Kunde selber

wählen kann, in welchem Monat er

welche Medien einsetzten möchte.

Zu den Medien des Schweizerischen

KMU Verbandes gehören:

Die monatliche Verbandszeitung

«ERFOLG», die 26 Onlineportale

(nach Kantonen aufgeteilt), ein elektronischer

Newsletter, der per Mail

an alle Mitglieder und Partner des

SKV geht, sowie die Homepage:

www.kmuverband.ch

1. Monat

Sie machen eine Publireportage über 3/4 Seite in der Zeitung «ERFOLG»

sowie zusätzlich ein Image-Inserat 1/4 Seite am unteren Bildschirmrand

dieser Seite. Machen Sie Ihre Firma vorstellig. (Publireportage: 4600 Zeichen

inkl. Leerzeichen und Platz für Bilder, Inserat: 100mm x 70mm, Auflage

10'000 Stück)

3/4

Publireportage

1/4

Inserat

2. Monat

Der KMU Verband verfügt über 26 Online Portale (jeder Kanton separat).

Schalten Sie auf jeder dieser Seiten Ihre Publireportage resp. Ihren PR-

Bericht. Die Gesamtbesucherzahl liegt bei über 3 Millionen / Jahr.

www.netzwerk-zuerich.ch

www.netzwerk-bern.ch

www.netzwerk-stgallen.ch

3. Monat

Der Newsletter des Schweizerischen KMU Verbandes erreicht eine grosse

Menge an potenziellen Kunden. Nützen Sie diesen, um Ihre Firma in Form

einer Publireportage oder eines Inserates vorzustellen.

4. Monat

Im 4. Monat machen Sie erneut mit einem Inserat in der Zeitung «ERFOLG»

auf sich aufmerksam. Das Inserat hat die Grösse 1/8 Seite (100mm x

70mm, Auflage 10'000 Stück)

5. Monat

Im letzten Monat wählen Sie eine der 26 KMU-Plattformen Ihrer Wahl und

präsentieren sich an einer exklusiven Stelle mit einem Banner/Inserat.

1/8

Inserat

www.netzwerk-zuerich.ch

www.netzwerk-bern.ch

www.netzwerk-stgallen.ch

5 Monate omnipräsent für nur

CHF 1850.– / CHF 370.– Monat


94

SKV

Newsletter

Der SKV Newsletter erreicht aktuell

über 74'000 Schweizer Unternehmerinnen

und Unternehmer

und ist somit einer der am meisten

gelesenen Wirtschaftsnewsletter.

Jeden Monat informieren wir die

Mitglieder des SKV, neugegründete

KMU, aktive Unternehmerinnen und

Unternehmer und Abonnenten des

Newsletters über neue Trends, interessante

Seminare & Workshops,

bevorstehende Unternehmertreffen,

gesetzliche Änderungen und neue/

geänderte Vorschriften sowie andere

interessante Themen. Zusätzlich

bietet der Newsletter auch gerade

kleineren KMU die Möglichkeit, ihre

Dienstleistungen und Produkte einer

breiten Leserschaft zu präsentieren.


SKV 95

Neugründermailing

In der Schweiz wurden im vergangenen

Jahr 37'682 Firmen neu

im Handelsregister eingetragen.

All diese Firmen haben eines gemeinsam:

einen grossen Bedarf

an verschiedensten Produkten

und Dienstleistungen. Vom geeigneten

Treuhänder, der individuell

zugeschnittenen Versicherungslösung,

der Unterstützung

bei der Realisierung und Umsetzung

der Marketingstrategie bis

hin zur Finanzierungslösung des

Geschäftsfahrzeuges und des

Fotokopierers. Ganz zu schweigen

von den vielen Anschaffungen

vom Büromaterial bis zum

komplexen Computersystem mit

individueller Software.

Wer also Produkte oder Dienstleistungen

anbietet, welche von neugegründeten

Firmen benötigt werden

könnten, sollte diese Zielgruppe

keinesfalls ausser Acht lassen, denn

sie ist fast unerschöpflich, da seit

Jahren stets rund 30'000 Firmen

gegründet werden.

Wie aber kommt man an diese Zielgruppe?

Natürlich kann man jeden

Tag das Schweizerische Handelsamtsblatt

lesen und dort die Adressen

der neugeründeten Firmen

abschreiben und diese dann mit einem

netten Brief anschreiben. Der

Aufwand dazu ist aber sehr gross,

denn die im Shab abgedruckten

Angaben sind nicht so aufbereitet,

dass man diese direkt in einem Serienbrief

verwenden könnte. Auch

ist bei durchschnittlich 150 neugegründeten

Firmen pro Tag das Volumen

sehr gross, die entsprechenden

Firmen genau zu selektieren.

Hinzu kommen die Kosten für

Briefpapier, Briefumschlag, Toner,

Postporto und nicht zuletzt die eingesetzte

Arbeitszeit. Wer also z.B.

nur alle im vergangenen Jahr in der

Deutschschweiz neugegründeten

Firmen tagesaktuell angeschrieben

hat, musste bei 22'000 Firmen mit

einem Gesamtbudget von rund Fr.

19'500. – rechnen. Und trotzdem:

beim Kunden kommt Ihr Brief als

«Werbung» an.

Hier hat der Schweizerische KMU

Verband eine interessante Lösung

realisiert: Als renommierter Verband

mit hoher Reputation werden alle

neugeründeten Firmen direkt angeschrieben

und in den Verband eingeladen.

Zusätzlich wird maximal

4 Firmen die Möglichkeit geboten,

eine Beilage zu integrieren. In der

Vergangenheit waren dies z.B. Prospekte

für Business Software, Angebote

für Stempel oder Versicherungslösungen.

Da der eigentliche Brief vom

Schweizerischen KMU Verband

kommt, wird dann die Beilage nicht

als Werbung, sondern als echte

Dienstleistung und Tipp wahr genommen

und hat nachweislich eine

wesentlich höhere Lese- und Nutzungsakzeptanz.

Was aber besonders

wichtig ist: Nicht nur die Kosten

sind wesentlich tiefer, sondern

Sie entlasten sich komplett von der

Adresserfassung, Selektierung der

Adressen und all der anderen Arbeitsschritte.

In einem umfassenden

Paket können Sie selber definieren,

in welchen Kantonen Ihre

Beilage den Neugründermailings

beigepackt werden sollen. Dadurch

haben Sie absolut keinen regionalen

Streuverlust. Zusätzlich können Sie

auch quasi als Kosten-Airbag – eine

monatliche Kostenlimite definieren.

Ist diese erreicht, wird erst wieder

mit dem Beipacken Ihrer Beilage im

kommenden Monat begonnen. Das

Einzige, was Sie machen müssen:

Uns Ihre Beilage anliefern; wahlweise

fixfertig aufbereitet oder als PDF

Datei, welche wir dann für Sie ausdrucken.

Die Kosten pro Beilage betragen

bescheidene Fr. 0.45.– Im Jahr

2010 wären so Ihre Kosten um über

50% kleiner gewesen, als wenn Sie

es selber gemacht hätten. Und das

Beste: natürlich erhalten Sie die

Adressen aller angeschriebenen

Firmen fertig aufbereitet als Excel

Datei.

Möchten auch Sie dieses grosse

Potenzial der Neugründer

nutzen? Dann nehmen Sie mit

uns Kontakt auf. Wir beraten Sie

gerne.

Neugründermailing

Schweizerischer KMU Verband

Eschenring 13

6300 Zug

Tel. 041 761 68 52

Fax 041 761 68 57

info@kmuverband.ch

www.kmuverband.ch


98

SKV

Schweizer KMU in Zahlen

Wussten Sie, dass der vielfach

strapazierte Begriff KMU eigentlich

ein ökonomischer Begriff ist,

unter den in der Schweiz 99.7%

aller Firmen fallen?

Gemäss der EU-Definition werden

KMU (was übrigens die Abkürzung

für kleine und mittlere Unternehmen

bedeutet) in folgende 3 Gruppen

aufgeteilt:

Kleinstunternehmen mit weniger

als 10 Mitarbeitenden und einem

Umsatzerlös von maximal 3 Mio

CHF

Kleine Unternehmen mit einem

Mitarbeiterbestand bis 50 Personen

und einem Umsatzerlös von

maximal 15 Mio CHF

Mittlere Unternehmen mit maximal

250 Mitarbeitenden und einem

Umsatzerlös bis 75 Mio CHF

So fallen also auch Ärzte, Rechtsanwälte,

Hotels und Privatbanken

in diesen Bereich, genauso wie Ladenbesitzer

und Handwerker. Wenn

man nun aber die Wirtschaftszahlen

anschaut, so tut sich ein interessantes

Bild auf.

Sind die KMU die Stütze der

Schweizer Wirtschaft?

Während 80% aller Arbeitsplätze

und 60% aller Ausbildungsplätze

auf KMU Betriebe fallen, so sind es

nur gerade 40% des Gesamtumsatzes,

welche durch Schweizer KMU

erwirtschaftet werden. Dies bedeutet,

dass 0.3% aller Schweizer

Firmen (Grossbetriebe) insgesamt

60% des Umsatzes erwirtschaften.

Wie viele Firmen gibt es in der

Schweiz?

537'962 Unternehmen waren Ende

2010 im Schweizerischen Handelsregister

eingetragen, so viele wie

noch nie zuvor.

Mit 37'695 Neueintragungen ist die

bisherige Rekordzahl des Jahres

2008 sogar noch um 2,3 Prozent

Rekordwert auch bei Neueintragungen

übertroffen wurden. Den

höchsten Zuwachs von neuen Firmen

verzeichnet der Kanton Bern

mit knapp 17 Prozent mehr Neueintragungen

als 2009. Der Kanton Zürich

weist lediglich ein Plus von 1,2

Prozent auf.

Konkurse und Neugründungen

Noch nie gab es mehr Konkurse

als im vergangenen Jahr: 6255 im

Handelsregister eingetragene Firmen

sind 2010 Konkurs gegangen.

Den vielen Firmengründungen stehen

25'523 Löschungen gegenüber.

Das entspricht im Vergleich zum

Vorjahr einer Zunahme von 8 Prozent.

Damit bleibt im Jahr 2010 ein

Nettozuwachs – also Neueintragungen

abzüglich Löschungen – von

12'172 Firmen.

Neueintragungen, Löschungen, Nettowachstum, Firmenpleiten

40'000

39000

36661

37695

36386

34'443 35365

33702 -34'148

30'000

32057

30984

20'000

15607

13769

10'000

10700

11749 12172

11200

8951 8347 8667

7915

0

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 H

-4002 -4539 -4995 -4751 -4528 -4314 -3892 -4067 -4658 -4650

-10'000

-22003

-21254

-20'000

-23'448 -22627

-23710

-23616

-25775 -25786

-25523

-27800

-30'000

Neueintragungen Löschungen Nettowachstum Pleiten

Das Jahr 2011 geht – allen Unkenrufen zum Trotz –

als positives Jahr in die Statistik ein. Folgende Fakten

sprechen eine deutliche Sprache:

Die Anzahl neu im Handelsregister eingetragener

Firmen steigt auf rund 39‘000 Firmen.

Die Anzahl Firmenkonkurse bleibt etwa auf dem Vorjahresniveau.

Die Anzahl publizierter Privatkonkurse stagniert.

Die Unternehmenslöschungen zufolge Mängel in der

Organisation und unter Anwendung von gemäss Art.

731b OR durch Konkursverfahren kamen knapp auf

eine Anzahl von 2’000 Firmen.

In den Löschungen sind auch Firmen enthalten,

welche durch Konkursverfahren aus dem Handelsregister

gestrichen wurden. Analysiert man den Anteil

der reinen Firmenpleiten – also der Konkurse, die

auf eine Überschuldung zurückzuführen sind – und

setzt diese in Relation zum Total aller Löschungen,

so ist dies ein gutes Abbild der Wirtschaftslage in

der Schweiz.


Schweizerischer KMU Verband

Eschenring 13

6300 Zug

Tel. 041 761 68 52

Fax 041 761 68 57

www.kmuverband.ch

info@kmuverband.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine