Seite 'T:XT - Ecoplus International GmbH

ecointernational.at

Seite 'T:XT - Ecoplus International GmbH

29.01.08 12:56:11 [Seite 'T:XT-NOEG 1/1' - NP_FUNKPROD | NP | NÖN Großformat | NÖN Großformat Extra | SAUERHOF] von LOHFGREG (Color Bogen):


29.01.08 12:56:36 [Seite 'neuland-seite2' - NP_FUNKPROD | NP | NÖN Großformat | NÖN Großformat | WIRTSCHAFT] von LOHFGREG (Color Bogen):

2

neuland 08 Niederösterreichische Nachrichten — Woche 06-2008

STATEMENT ZUM NEULAND AWARD

ERWIN PRÖLL, NiederösterreichsLandeshauptmann,

über die

wirtschaftlichen Erfolge

des Landes.

Dynamische Region

inmitten Europas

N

iederösterreich liegt im internationalen

Vergleich ganz vorne.

Bester Beweis dafür ist die Auszeichnung

Niederösterreichs zur innovativsten

Region Europas 2007 durch EU-

Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso

Ende letzten Jahres. Den ersten Platz

bei einem Ranking aus 250 europäischen

Regionen zu erobern, ist eine ganz große

Anerkennung und Zeichen dafür, dass die

Entwicklung des noch vor 20 Jahren am

Eisernen Vorhang gelegenen Bundeslandes

zur dynamischen Top-Region auf europäischer

Ebene wahrgenommen wird.

Und auch der jährliche Leistungs-Check

der „Standortqualität im Bundesländervergleich“

durch den Managementclub

fiel für Niederösterreich sehr erfreulich

aus: Nach Platz 3 im Jahr zuvor sind wir

jetzt schon auf Platz 2 in der Gesamtwertung

und sogar auf Platz 1 bei Qualität

der Verwaltung, Straßen- und Bahnnetz.

Die vielen Erfolge für unser Bundesland

kommen nicht von ungefähr. Die Menschen

im Lande sind fleißig, innovativ

und engagiert, und das Land Niederösterreich

sorgt wiederum für optimale wirtschaftspolitische

Rahmenbedingungen

für ansässige Unternehmen wie für Neuansiedlungen.

Kein Wunder, dass die Betriebsansiedlung

in Niederösterreich seit

Jahren im Steigen ist.

Immer wichtiger wird auch internationales

Engagement: Im Sinne der Globalisierung

ist es uns wichtig, im Herzen Europas

gemeinsam mit den neuen EU-Ländern

einen lebendigen, erfolgreichen und

partnerschaftlichen Wirtschaftsraum weiterzuentwickeln.

Wir haben schon seit

den 90er- Jahren Projekte initiiert und

Maßnahmen ergriffen, um die Wirtschaft

fit für das immer größer werdende Europa

zu machen. Der Prozess der Internationalisierung

ist ein längerer, der nicht von

heute auf morgen durchführbar ist. Das

Land Niederösterreich bietet entsprechende

Unterstützung auf der ganzen Strecke.

SIEGER MARKTERWEITERER / Die Polytechnik GmbH aus

„Chancen am

NEULAND 08 / ecoplus International hat ein Firmen-Ranking

für in Osteuropa aktive Unternehmen ins Leben gerufen.

Erfolg im Osten

Beim Internationalisierungstag

neuland 08 hat Wirtschaftslandesrat

LH-Stv. Ernest

Gabmann den „neuland

Award 08“ verliehen. Diese

Auszeichnung wurde zum

ersten Mal an niederösterreichische

Unternehmen vergeben,

die erfolgreich Geschäfte

in Mittel- und Osteuropa

aufgebaut und ihren

Standort in NÖ gesichert

und ausgebaut haben.

„Klein- und Mittelbetriebe

(KMU) sind die Säulen der

Wirtschaft. Umso wichtiger

ist es, Erfolge der blau-gelben

Unternehmen zu zeigen

und zu belohnen“, betont

Gabmann. „Mit dem Ranking

und dem Award werden

sie vor den Vorhang geholt.“

Berechtigt zur Teilnahme

waren kleine und mittlere

Unternehmen nach EU-Definition

mit Sitz oder Niederlassung

und Wertschöpfung

bzw. Arbeitsplätzen in Niederösterreich.

Der Anteil an

Auslandsumsätzen in Ostbzw.

Mitteleuropa musste

seit 2005 jährlich über fünf

Prozent des Gesamtumsatzes

liegen. Von August bis

Oktober 2007 sind dabei

über 250 Bewerbungen eingegangen.

„Die enorme Teilnehmerzahl

zeugt vom großen Engagement

heimischer Firmen

in Sachen Markterweiterung“,

freut sich ecoplus

Geschäftsführer Mag. Helmut

Miernicki.

Basierend auf einem mit

der KMU Forschung Austria

erstellten Kriterienkatalog

und Punktevergabesystem

erfolgte die Auswertung der

Daten: Umsatzanteile in den

CEE-Ländern, Exportquote,

in wie vielen CEE-Ländern

das Unternehmen aktiv ist,

wie viele Mitarbeiter eine

Ostsprache sprechen, die

Anzahl der Lieferanten in

Niederösterreich, Mitarbeiter

in Niederösterreich, Arbeitsplatz-Entwicklung,Umsatzentwicklung

sowie Investitionen

in Niederösterreich.

Zusätzlich wurden die Da-

Die Polytechnik

GmbH in

Weissenbach

exportiert 90

Prozent ihrer

Biomassefeuerungsanlagen.Geschäftsführer

Leo Schirnhofer

(kl. Bild):

„Ich sehe

noch viel Potenzial

am

osteuropäischen

Markt.“

FOTOS: ZVG

ten vom KSV validiert. Während

in der Kategorie

„Markterweiterer und Standortsicherer“

allein die Ranking-Ergebnisse

zur Ermittlung

der Platzierungen – und

somit des Siegers – herangezogen

wurden, bestimmte in

den Kategorien „Newcomer“

und „Innovator“ eine hochkarätige

Jury die Sieger.

„Produkt- und Verfahrensinnovation

sind essentiell für

erfolgreiche Geschäfte auf

dem Heimmarkt, und umso

mehr auf Auslandsmärkten“,

betont Gabriele Forgues, GeschäftsfeldleiterinInternationalisierung.

DIE SPONSOREN

Die Preise des neuland Award

08 wurden gesponsert von:

� Raiffeisenlandesbank

NÖ Wien

� Berlitz

� Austrian Airlines

Die Gewinner des zweiten und

dritten Platzes erhielten ein

nov-ost Abonnement.


29.01.08 12:56:49 [Seite 'neuland-seite3' - NP_FUNKPROD | NP | NÖN Großformat | NÖN Großformat | WIRTSCHAFT] von LOHFGREG (Color Bogen):

Weissenbach erreichte den ersten Platz des neuland Award 08.

Markt nutzen“

Weltweit sind über 2200 Anlagen

der Firma Polytechnik

aus Weissenbach im Triestingtal

im Einsatz – über 90

Prozent der Anlagen werden

im Ausland aufgestellt, 30

Prozent davon in Osteuropa.

„Wir bauen Kraftwerke für

Biomasse“, beschreibt Geschäftsführer

und Haupteigentümer

Leo Schirnhofer

seine Produkte. Die Feuerungsanlagen

werden für die

Fern- und Nahwärmeversorgung

verwendet. „Aber auch

für die Stromerzeugung“,

wie Schirnhofer sagt.

Derzeit verzeichnet Polytechnik

mit seinen 90 Mitarbeitern

in Weissenbach

30-prozentige Umsatzzuwächse

pro Jahr – über 90

Prozent gehen in den Export.

Insgesamt ging Polytechnik

in der Kategorie Markterweiterer

und Standortsicherer

nach Punkten als Sieger

hervor.

Schirnhofer freut sich:

„Das ist eine Bestätigung für

2. PLATZ MARKTERWEITERER

CE Services GmbH, Wolkersdorf.

Ost-Kaiser

Lichtbänder, Terrassenüberdachungen,Schwimmbadabdeckungen

haben eines

gemeinsam: Sie bestehen

meistens aus

Lexan-Polycarbonat-

Platten.

„Die CE Services

GmbH mit Sitz in

Wolkersdorf beliefert

seit 1999 das osteuropäische

Händlernetz

von GE Plastics, die

von SABIC übernommen

wurde“, erklärt

Geschäftsführer Markus

Weber. In Zukunft

sollen die Serviceleistungen

auch

in Österreich ausge-

unseren Weg. Wir wollen mit

dieser Auszeichnung auch

anderen Firmen Mut machen,

zu exportieren.“ In

Osteuropa sieht Schirnhofer

nämlich noch viel Potenzial.

DAS RANKING IN DER KATEGORIE MARKT-

ERWEITERUNG UND STANDORTSICHERUNG

1. Polytechnik Gmbh (311Punkte)*,

Weissenbach an der Triesting

2. CE Services GmbH (274 P.),

Wolkersdorf im Weinviertel

3. STYX Naturcosmetic GmbH

(254 P.), Obergrafendorf

4. VAUST Ventile Fitting GmbH

(252 P.), Gablitz

5. Thonhauser GmbH (251 P.),

Perschtoldsdorf

6. AGT Allg. Gütertransporte und

Int. Transp. OEG (250 P.),

Wiener Neudorf

6. Artur D Projektmanagement

Trading GmbH (250 P.), St. Pölten

6. Atra Industriebereifung GmbH

(250 P.), Korneuburg

6. A.R. Peißig GmbH (250 P.),

Großweikersdorf,

9. Eurofox Vertriebsges.m.b.H

(245 P.), Wiener Neustadt

„Der zweite

Platz ist

Ansporn“,

so Markus

Weber.

baut werden, da CE

Services bis jetzt nur

in Osteuropa tätig

war. Die bislang letzten

Investitionen waren

die Gründung der

CE Services Sofia und

die Erweiterung der

Lagerkapazität in

Bulgarien. Weber:

„So werden die

wachsenden Märkte

in der Balkanregion

bestens bedient.“

Natur pur

Die Styx Naturcosmetic

GmbH in

Obergrafendorf, spezialisiert

auf Kosmetika

mit pflanzlichen

oder mineralischen

Inhaltsstoffen, erwirtschaftet

50 Prozent

ihres Umsatzes

im Ausland.

Die Aroma Derm

Linie für Kosmetikstudios

und Friseure

gilt als Top-Innovation,

da sie nur biologische

Ingredienzien

verwendet.

Eigentümer Wolfgang

Stix: „Wir exportieren

in über 40 Länder.

Von USA über

Niederösterreichische Nachrichten — Woche 06-2008 neuland 08

Den 1. Preis in der Kategorie Markterweiterer

und Standortsicherer sponserte

die Raiffeisenlandesbank NÖ Wien

11. Sonnentor (241 P.), Zwettl

12. ECO STAR GMBH & Co. KEG

(239 P.), Ziersdorf

13. Ing. Helfried Leimlehner -

Chemicals Import-Export (238 P.),

Wiener Neustadt

13. Ingrid L. Blecha GmbH (238 P.),

Neunkirchen

15. BCD Rohstoffe für Bauchemie

HandelsGmbH (236 P.),

Klosterneuburg

16. Airport Consulting Vienna

GmbH (232 P.), Fischamend

16. Mischtechnik Hoffmann und

Partner KG (232 P.), St. Andrä

18. Eibl & Wondrak HandelsGmbH

(231 P.), Gerasdorf

18. Ovotherm International Handels

GmbH (231 P.), Wr. Neudorf

20. KirschenhoferHolding (228 P.),

Krems (*maximale Punkteanzahl: 350)

3. PLATZ MARKTERWEITERER

Styx GmbH, Obergrafendorf.

„Das Geheimnis

liegt in der

Natur“, W.

Stix.

Asien bis Australien

sind Vertriebspartner

von Styx unterwegs.“

Die Auszeichnung

beim neuland Award

freut den Unternehmer

Wolfgang Stix:

„Eine Auszeichnung

für unseren niederösterreichischenStandort,

in den wir im

Jahr 2006 insgesamt

500.000 Euro investiert

haben.“

STATEMENT ZUM NEULAND AWARD

ERNEST GABMANN,

Niederösterreichs

Wirtschaftslandesrat,

über Unternehmenserfolge

in Osteuropa.

Geballtes Service für

blau-gelbe Firmen

Internationales wirtschaftliches Engagement

wird im Sinne des neuen, größeren

Europas immer wichtiger. Die

Dynamik in den Erweiterungsländern

und die damit verbundenen Investitionen

bieten dabei ein großes Potenzial für Produkte

und Dienstleistungen niederösterreichischer

Unternehmen.

Es ist uns daher ein Anliegen, niederösterreichische

Klein- und Mittelbetriebe, die

sich dazu entschlossen haben, international

tätig zu werden, dabei auch tatkräftig

mit unseren Serviceeinrichtungen zu unterstützen.

Denn um die Chancen letzten Endes auch

optimal nützen zu können, ist die beste

Unterstützung für die Unternehmer erforderlich.

Mit geballtem Service und Knowhow

der ecoplus International wird diese

Hilfe seitens des Landes Niederösterreich

gewährleistet.

Es freut mich zu sehen, wie groß das Interesse

der niederösterreichischen Wirtschaft

an Kooperationen und Geschäften

mit Unternehmen aus den neuen EU-

Ländern ist.

Immer mehr heimische Unternehmen erkennen

das große Potenzial in diesen

Ländern und sind international aktiv. Die

Exporte niederösterreichischer Unternehmen

sind im Steigen.

Das zunehmende Interesse spiegelt sich

dabei auch im erstmals durchgeführten

ecoplus International Ranking zum „neuland

Award 08“ wider: Über 250 Firmen

haben an dem Wettbewerb teilgenommen,

bei dem heimische Unternehmen

prämiert werden, die in Mittel- und Osteuropa

erfolgreich tätig sind und zugleich

zur Standortsicherung im ganzen Bundesland

Niederösterreich beigetragen haben.

Es ist schön, wenn kleine und mittlere

Unternehmen aus Niederösterreich den

Schritt auf internationales Terrain wagen

und schließlich auch nachhaltige Erfolge

für sich verbuchen.

3


29.01.08 12:58:12 [Seite 'neuland-seite4' - NP_FUNKPROD | NP | NÖN Großformat | NÖN Großformat | WIRTSCHAFT] von LOHFGREG (Color Bogen):

4 neuland 08 Niederösterreichische Nachrichten — Woche 06-2008

DIE NEULAND 08 JUROREN

Dr. Robert

Gruber,

Generaldirektor-Stv.Raiffeisenlandesbank

NÖ-Wien

Mag. Helmut

Miernicki,

Geschäftsführer

ecoplus

Mag. Werner

Wutscher,

Vorstand

REWE Austria

Univ.-Prof Dr.

Bernhard

Felderer,

Direktor Institut

für Höhere

Studien

Mag. Alfred

Ötsch,

Vorstandsvorsitzender

Austrian

Airlines

Mag. Harald

Servus,

Chefredakteur

Stellvertreter

NÖN

SIEGER INNOVATOR / Die Thonhauser GmbH schaffte als Spezialist für

Hygienetechnik den Sprung auf Platz eins in der Kategorie Innovator.

Gebündelte Kraft

Die Perchtoldsdorfer Thonhauser

GmbH betreibt seit 30 Jahren

eine Nischenpolitik im Hygienebereich

der Getränke-, Pharmaund

Nahrungsmittelindustrie.

Geschäftsführer Philip Thonhauser:

„Zwei Innovationen sind

wichtig: Die Persulphate Technologies,

die als weltweites Patent

die Reinigung von Anlagen

bei gleichzeitiger Überprüfung

des Hygienezustandes schafft.

Und die Smart Track Technologie

für die wasserfreie Schmierung

von Transportbändern.“

Für die Zukunft kündigt er an,

sich weiter um globale Nischenpolitik

zu bemühen: „Wir werden

an der Spitze wachsen. Das

entspricht unserem Know-how.“

Den neuland Award 08, bei

dem die Firma in der Kategorie

Innovator gewonnen hat, sieht

Thonhauser als Chance, gemeinsam

Kräfte zu bündeln, um am

Export-Parkett erfolgreich zu

sein – „Das hat Charme.“

Den 1. Preis in der Kategorie

Innovator sponserte Berlitz.

2. PLATZ INNOVATOR / Eurofox Vertriebs GmbH

entwickelt innovative Fassadensysteme.

Mehr als Fassade

„Die Herausforderung bei der

Gestaltung von Fassaden liegt

neben dem Spiel mit den ästhetischen

Möglichkeiten vor allem

in der technischen Umsetzung“,

erklärt Svetlana Reiter, Geschäftsführerin

der Eurofox VertriebsgesmbH

in Wiener Neustadt.

Durch das Unterkonstruktions-System

für vorgehängte,

hinterlüftete Fassaden wird eine

kreative, aber auch sichere und

wirtschaftliche Fassadengestaltung

möglich. Die einzelnen System-Komponenten

sind durch

Ein Drittel des Thonhauser-Umsatzes wird im Ausland lukriert“, Philipp

Thonhauser (r.) und Investor Marcus Mauthner Markhof.“ FOTOS: ZVG

NOMINIERUNGEN KATEGORIE INNOVATOR

� De Wit Agrohandel GmbH, Kilb

� entfeuchter.at, Langenlois

� Eurofox Vertriebsges.m.b.H.

Wiener Neustadt

� Ovotherm International Handels

GmbH,

Wiener Neudorf

ihre Konstruktion in der Lage,

hohe Lasten bei niedrigem Eigengewicht

zu tragen.

Gegründet wurde das Unternehmen

1993 und hat stets

Neuerungen auf den Markt gebracht.

Reiter: „Erst dadurch

schafften hinterlüftete Fassaden

den Durchbruch. Mittlerweile

betreibt Eurofox ein Vertriebspartnernetzwerk

in vielen CEE-

Ländern mit Umsatzanteilen in

der Region von über 50 Prozent.

„Gerade der Bauboom in Osteuropa

ermöglicht große Marktchancen“,

erklärt Reiter.

� SBI Produktion Technische Anlagen

GmbH, Hollabrunn

� Sonnentor GesmbH, Zwettl

� STYX Naturcosmetic GmbH

Obergrafendorf

� Thonhauser GmbH

Perchtoldsdorf

„Flexibilität und Erfahrung sind Erfolgs-Garanten“,

Svetlana Reiter.


29.01.08 12:58:37 [Seite 'neuland-seite5' - NP_FUNKPROD | NP | NÖN Großformat | NÖN Großformat | WIRTSCHAFT] von LOHFGREG (Color Bogen):

DAS UNTERNEHMEN

De Wit Agrohandel

Ort: 3233 Kilb

Branche:

Projektmanagement und Anlagenbau

für Schweinehaltung

Kategorie: Mikrounternehmen

Märkte:

Kroatien, Serbien, Russland,

Ungarn

T: 02748 - 7262

E-Mail: info@dewitagrohandel.at

www.dewitagrohandel.at

„Man braucht auch Visionen“,

meint Johannes Gutmann.

DAS UNTERNEHMEN

Ovotherm International

Handels GmbH

Ort: 2351 Wiener Neudorf

Branche:

Handel mit Kunststoffeierverpackungen

Kategorie: Mittelunternehmen

Märkte: Bulgarien, Estland, Kroatien,

Lettland, Moldawien, Polen,

Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei,

Slowenien, Tschechien,

Ukraine, Ungarn, Weißrussland

T: 02236 - 619280

E-Mail: office@ovotherm.com

www.ovotherm.com

KATEGORIE INNOVATOR / De Wit Agrohandel

GmbH spezialisierte sich auf die Schweinezucht.

Schwein gehabt

„Wir sind Spezialisten für die gesamte

Produktionskette im Bereich

der Schweinezucht“, erklärt

Paul de Wit, Geschäftsführer

von De Wit Agrohandel

GmbH in Kilb.

Dabei kümmern sich die Experten

um die Errichtung des

Stallgebäudes, die Stalltechnologie,

die Zuchttiere und Futtertechnologie

genauso wie auch

um die Ausbildung und Beratung

bis hin zur Schlachtung

und Fleischverarbeitung. Eine

Besonderheit dabei ist die so genannte

„family farm“. De Wit:

„Diese standardisierte Schweineproduktion

ist um bis zu 30

Prozent produktiver als eine herkömmliche

Produktion.“

Die holländische Familie De

Wit hat sich in Niederösterreich

angesiedelt und optimiert die

Produktion von lokalen Schweinezuchtbetrieben.

Die innovative

Idee der „family farms“, bescherte

De Wit einen breiten

Markt in Südosteuropa.

KATEGORIE INNOVATOR / Sonnentor spezialisiert

sich auf Veredelung von Bio-Kräutern und Tees.

Gute Mischung

Der Handel und die Veredelung

von biologisch angebauten

Kräutern, Tees und Gewürzen

hat in Zwettl bereits seit 1988

Tradition. Damals startete Johannes

Gutmann mit seiner

Idee, Waldviertler Kräuter lokal

zu veredeln und weltweit zu vertreiben.

„Mittlerweile haben wir so ein

breites Sortiment, dass Franchising

als Vertriebsschiene ausgebaut

werden soll – insbesondere

in Osteuropa“, erklärt Gutmann.

Die durchsichtige Eierverpackung

war in vielen Ländern

Osteuropas – ebenso wie am österreichischen

Markt – vor nicht

allzu langer Zeit unbekannt.

„Die wesentlichen Vorteile liegen

im Vertrauen zwischen Produkt

und Konsument“, meint

Ovotherm-Geschäftsführer

Franz Hofer. Das Wiener Neudorfer

Unternehmen entwickelt

und vertreibt die durchsichtigen

Verpackungen, die zu 100 Prozent

aus recyceltem Kunststoff

hergestellt werden. Im Jahr 1965

Niederösterreichische Nachrichten — Woche 06-2008 neuland 08

Damit geht der Visionär seinen

Weg weiter: Denn abgesehen

vom Ziel, die Sonnentor Produkte,

zertifiziert nach EU-Bio-Verordnung,

als Erstes auf viele osteuropäische

Märkte zu bringen,

hat Sonnentor nun auch Know

how im biologischen Anbau.

Gutmann: „Bio-Produktion

und Bio-Produkte in Osteuropa

salonfähig zu machen, bedarf einer

Vision, Ausdauer, innovatives

Marketing und Liebe zum

Produkt.

KATEGORIE INNOVATOR / Ovotherm entwickelt

durchsichtige Eierverpackungen aus Kunststoff.

Sicher verpackt

gegründet erzielt Ovotherm derzeit

80 Prozent der Umsätze in

internationalen Märkten, 12 Prozent

in den CEE-Ländern.

Hofer: „In Osteuropa sind wir

in fast allen Ländern bei den Eierherstellern

oder Packstationen

vertreten. Durch gute Kontakte

zu internationalen Händlern unterstützen

wir die Produzenten

auch bei den Händlern gelistet

zu werden.“ Dabei liegt das Erfolgsrezept

von Ovotherm auf

der Hand: Die bruchfeste Stärke

der Eier-Verpackung.

„Wir bieten Tierzucht-Know-how“,

meinen die Geschäftsführer Paul

De Wit (r.) und Arjen Crul.

DAS UNTERNEHMEN

Sonnentor, Kräuterhandel GmbH

Ort: 3910 Zwettl

Branche:

Bio-Tee, Kräuter, Gewürze

Kategorie:

Mittelunternehmen

Märkte: Estland, Kroatien, Lettland,

Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei,

Slowenien, Tschechien,

Ungarn

T: 02875 - 7256

E-Mail: office@sonnentor.at

www.sonnentor.at

„Der Osteuropa-Markt ist eine große

Chance“, sagt Franz Hofer.

5


29.01.08 12:59:02 [Seite 'neuland-seite6' - NP_FUNKPROD | NP | NÖN Großformat | NÖN Großformat | WIRTSCHAFT] von LOHFGREG (Color Bogen):

6 neuland 08 Niederösterreichische Nachrichten — Woche 06-2008

SIEGER KATEGORIE NEWCOMER / Die Mischtechnik Hoffmann und Partner KG erzielt 20 Prozent

des Umsatzes in den östlichen Nachbarländern. GF Hoffmann: „Wir haben einen guten Ruf.“

Osteuropa vertraut NÖ

Spezifische Kundenwünsche

sind das tägliche Brot bei Mischtechnik

Hoffmann und Partner

KG mit Sitz in St. Andrä-Wördern.

„Unsere Kunden kommen

aus der chemischen Industrie.

Wir bauen Sondermaschinen,

damit sie Farben, Lacke, Klebund

Dichtstoffe, Festkautschuk

und bauchemische Produkte

herstellen können“, erklärt der

geschäftsführende Gesellschafter

Walter Hoffmann.

Zwei Drittel des Umsatzes gehen

in den Export, 20 Prozent

davon erwirtschaftet Hoffmann

in Osteuropa, was auch die neuland

08 Jury überzeugte: Hoffmann

wurde zum Sieger in der

Kategorie Newcomer erklärt.

Tatsächlich ist Walter Hoffmann

vom Standort Niederösterreich

überzeugt: „Unsere östlichen

Nachbarländer haben in niederösterreichische

Unternehmen

großes Vertrauen. Dieses Gefühl

hatten wir von Anfang an.“

Hoffmann führt dies auch auf

die Tatsache zurück, dass alle

beteiligten Kräfte im blau-gelben

Bundesland – die Wirtschaft, Politik

und ecoplus – an einem

Strang ziehen und Niederösterreich

als Drehscheibe in Richtung

Osten präsentieren.

„Mit Partnern geht es leichter“,

sind sich Christian und Michael

Kirschenhofer sicher.

Die ecoplus Auszeichnung ist

für Hoffmann eine Bestätigung:

„Wir wollen noch heuer den 20

Prozent Exportanteil in die CEE-

Länder um Etliches erhöhen.“

Den 1. Preis in der Kategorie Newcomer

sponserte Austrian Airlines.

NOMINIERUNGEN KA-

TEGORIE NEWCOMER

� ANDERST GmbH, Jagenbach

� entfeuchter.at, Mittelberg

� IMB GmbH, Bad Vöslau

� Ingenieurgem. Innovative Umwelttechnik

GmbH, Seebenstein

� Kirschenhofer Holding, Krems

� Mischtechnik Hoffmann und

Partner KG, St. Andrä-Wördern

� PET Recycling Team GmbH,

Wöllersdorf

� Reinhard Schweitzer GmbH,

Langenlois

2. PLATZ NEWCOMER / Die Kirschenhofer Holding

entwickelt und designt Motorräder für Osteuropa.

Vollgas in Fahrt

Motorräder und Quads speziell

für den osteuropäischen Markt –

was auf den ersten Blick unglaublich

klingt, schafft das

Kremser Unternehmen Kirschenhofer

Holding.

„Nach einer fast einhundertjährigen

Unternehmenshistorie

spezialisierte sich Kirschenhofer

Ende der 1990er-Jahre auf den

Fahrzeugbereich“, erklären die

beiden Geschäftsführer Christian

und Michael Kirschenhofer jun.

„In den nächsten Jahren wollen wir ein Drittel unserer Produkte nach Osteuropa

expandieren“, meint Geschäftsführer Walter Hoffmann.

Der Erfolg der eigenen Zweirad-Marke

Generic bestimmt

dabei auch in Zukunft die Holding.

2007 kam es zu einer strategischen

Neuausrichtung von

Generic: Gemeinsam mit einem

japanischen Technologiepartner

werden Modelle für den All Terrain

Vehicle und Quad-Markt

entwickelt. Kirschenhofer: „In

Osteuropa ist Generic seit 2005

am Markt – dabei haben wir bereits

erste Markterfolge erzielt.“

DAS UNTERNEHMEN

Kirschenhofer Holding

Ort: 3500 Krems

Branche:

KFZ Handel

Kategorie:

Mittelunternehmen

Märkte:

Kroatien, Polen, Rumänien, Slowakei,

Slowenien

T: 02732 - 74747 0

E-Mail: office@kirschenhofer.com

www.kirschenhofer.com


29.01.08 12:59:17 [Seite 'neuland-seite7' - NP_FUNKPROD | NP | NÖN Großformat | NÖN Großformat | WIRTSCHAFT] von LOHFGREG (Color Bogen):

„Wir planen Niederlassungen in

Kroatien“, Eduard Paschinger.

DAS UNTERNEHMEN

PET Recycling Team GmbH

Ort: 2752 Wöllersdorf

Branche:

Recycling

Kategorie:

Kleinunternehmen

Märkte:

Polen, Serbien, Tschechien, Ungarn

T: 02622 - 433 33 0

E-Mail: office@petrecyclingteam.at

www.petrecyclingteam.at

„Investieren, um mit der Expansion

Schritt zu halten“, Adolf Anderst.

Niederösterreichische Nachrichten — Woche 06-2008 neuland 08

3. PLATZ NEWCOMER / Die entfeuchter.at GmbH

bedient die internationale Bauwirtschaft.

Trocken gebaut

Die mobile Großraumentfeuchtungsanlage

des Mittelberger

Unternehmens entfeuchter.at

sorgt für kürzere Bauzeiten und

hört auf den Namen Drymobil.

Geschäftsführer Eduard Paschinger

hat dabei vor allem die

Zielgruppen Bauwirtschaft, Museen

und private Haushalte im

Visier: „Bisher mussten bei

Mehrfamilienhäusern Einzelgeräte

in den Räumen aufgestellt

werden.“ Der Nachteil: Diese

Geräte werden leicht gestohlen,

1500 Tonnen gebrauchte PET-

Flaschen verarbeitet das in Wöllersdorf

beheimatete Unternehmen

PET Recycling Team GmbH

jeden Monat.

„Dabei stellen wir aus gebrauchten

PET-Plastikflaschen

kleine Flakes und in der Folge

hochwertiges Granulat her“, erklärt

Geschäftsführer Erich Happenhofer.

Aus diesem Granulat

entstehen wiederum neue PET-

Flaschen oder Pellets. Vor drei

Jahren wurde das Unternehmen

und das Kondenswasser ist dezentral

zu entsorgen.

Das Drymobil hingegen ist eine

zentralisierte, mobile und

ökonomische Lösung für größere

Baustellen. Auch in Osteuropa

ist die niederösterreichische Innovation,

die bereits beim Innovationspreis

2006 großes Interesse

hervorgerufen hat, gefragt.

Paschinger: „Wir haben Vertriebspartner

in Kroatien, und

auch in Rumänien werden Geräte

vermietet.“

KATEGORIE NEWCOMER / PET Recycling Team

stellt aus alten Plastikflaschen Granulat her.

Aus alt mach neu

mit einer technisch völlig neuen

Recyclinganlage gegründet –

seither wird das Kunststoffgranulat

an die Industrie in Österreich,

Westeuropa und zunehmend

in Osteuropa verkauft.

Happenhofer: „In Polen konnte

eine lokale Vertretung gefunden

werden, die sowohl Produkte als

auch Know-how verkauft.“

Außerdem plant der Geschäftsführer,

künftig auch das

Thema Recycling in den Exportländern

zu forcieren.

KATEGORIE NEWCOMER / Die Anderst Agrarhandel

GmbH ist Spezialist in Sachen Kartoffel.

Erdäpfel-Kaiser

Seit 1925 besteht die Firma Anderst

in Jagenbach, und von Generation

zu Generation werden

Erfahrung und Know-how weitergegeben.

Geschäftsführer Adolf Anderst:

„Im Laufe der Jahre wurde das

Stammhaus, im Herzen des Kartoffellandes

Waldviertel, immer

mehr erweitert – Hallen und Silos

zur Lagerung von Kartoffeln

und Getreide wurden gebaut.“

In den neuen EU-Ländern arbeitet

Anderst eng mit der Lebensmittelindustrie

und mit

dem Einzelhandel zusammen,

um dort auch Bio-Obst und Gemüse

im Handel zu etablieren.

Anderst: „Über zehn Produkte

sind bereits in Tschechien und

Slowenien gelistet.“

Derzeit ist auch eine Schäl-,

Vakuumier- und Dämpflinie für

Kartoffel und Schälgemüse im

Aufbau. Außerdem gibt es auch

Gespräche mit einem slowenischen

Erzeuger von Fertiggerichten,

der die Rohstoffe nutzen

möchte, verrät Geschäftsführer

Adolf Anderst.

DAS UNTERNEHMEN

entfeuchter.at GmbH

Ort: 3550 Mittelberg

Branche:

Bautrocknung, Befeuchtung

Kategorie:

Kleinstunternehmen

Märkte:

Kroatien, Rumänien, Tschechien

T: 02734 - 7009

E-Mail: info@entfeuchter.at

www.entfeuchter.at

„Wir suchen Kundennähe – auch in

Osteuropa“, Erich Happenhofer.

DAS UNTERNEHMEN

Anderst Agrarhandel GmbH

Ort: 3923 Jagenbach

Branche:

Obst-, Gemüse-, Kartoffelverarbeitung

und -verpackung

Kategorie:

Kleinstunternehmen

Märkte:

Ungarn, Tschechien, Slowenien

T: 02829 - 200 10 0

E-Mail: info@anderst.at

www.anderst.at

7


29.01.08 12:59:44 [Seite 'neuland-seite8' - NP_FUNKPROD | NP | NÖN Großformat | NÖN Großformat | WIRTSCHAFT] von LOHFGREG (Color Bogen):

8

neuland 08 Niederösterreichische Nachrichten — Woche 06-2008

CHANCEN / Die Wirtschaftsagentur ecoplus begleitet Firmen,

die neue Marktchancen in Osteuropa nutzen wollen.

eco International:

Treibende Kraft

Globales Denken und internationales

Agieren gewinnt

von Jahr zu Jahr mehr an Bedeutung.

Die europäische Union

wächst, Grenzen fallen, und

die Chancen für Unternehmen

in den neuen EU-Ländern

werden immer größer

und vielfältiger. Da Chancen

nun einmal da sind, um

auch ergriffen zu werden, ist

es dem Land Niederösterreich

ein Anliegen, Unternehmen

bei ihren Schritten

in die neuen Märkte zu unterstützen.

„Wir forcieren mit vielfältigen

Projekten und Initiativen

die Internationalisierung

niederösterreichischer Betriebe“,

sagt ecoplus Geschäftsführer

Mag. Helmut

Miernicki. „ecoplus International

ist hier die treibende

Kraft.“

Die ecoplus International

GmbH ist ein Non-Profit-Beratungsunternehmen

der

ecoplus und der Raiffeisen

Landesbank NÖ-Wien, das

niederösterreichische Unternehmen

auf ihrem Weg nach

Mittel- und Osteuropa durch

den gesamten Prozess zum

internationalen Geschäft begleitet.

ecoplus Tochterfirmen

in Osteuropa helfen

„Basierend auf einer

2-Phasen-Strategie unterstützen

wir dabei Klein- und

Mittelbetriebe“, erklärt Miernicki.

„Zum einen helfen wir

niederösterreichischen Unternehmen

dabei, erste Geschäfte

in den neuen EU-

Ländern anzubahnen, zum

anderen bringen wir aktiv

konkrete Projekte, Ausschreibungen

und Kontakte

zu Unternehmen nach Niederösterreich.

Dadurch wird

auch der Unternehmensstandort

in Niederösterreich

gesichert, dies ist uns sehr

wichtig!“

Als Drehscheibe fungieren

die Berater von ecoplus International

in Niederösterreich,

sowie die jeweiligen

ecoplus International Gesellschaften

in Polen, Tschechien,

Slowakei, Ungarn und

Rumänien. Diese ecoplus

Tochterunternehmen wurden

gemeinsam mit Raiffeisen

seit 2004 kontinuierlich

eröffnet.

Neue Produkte für

die Unternehmen

Weiters entwickelt ecoplus

International immer wieder

neue Produkte, die das internationale

Geschäft für niederösterreichischeUnternehmen

erleichtern.

Beste Beispiele dafür sind

das Ausschreibungsportal,

das internationale Ausschreibungen,

die unter den

EU-Schwellenwerten liegen,

auch in deutscher Sprache

zugänglich macht. Das Handelsagentenportalunterstützt

wiederum niederösterreichische

Unternehmen, ihren

Vertriebsprofi in den Er-

weiterungsländern zu finden.

Online kann nach Branchen,

Produkten und Regionen

selektiert werden.

Abgesehen von Fachveranstaltungen

stehen Messeauftritte

auf dem Programm.

Beispielsweise organisiert

ecoplus International zusammen

mit dem Bau.Energie.Umwelt

Cluster einen

Großauftritt zum Thema

„Energieeffizientes Bauen“

auf der in Bratislava stattfindenden

CONECO 2008, einer

der größten Baumessen Ostund

Mittleuropas.

Kosteneffizente

Präsenz vor Ort

Seit kurzem bietet ecoplus

International Rumänien ein

neues Produkt an, das niederösterreichischenUnternehmen

zu einer raschen

und kosteneffizienten Präsenz

vor Ort verhilft – das

Unirii Start-up Center. Ein

ähnliches Modell wird auch

für Budapest in Erwägung

gezogen.

„Personal & Interkulturelles

Know-how“ – ecoplus International

hat für niederösterreichische

Unternehmen

Basiswissen in einem Pocket

Guide zusammengefasst,

denn: Das Wissen um interkulturelle

Gemeinsamkeiten

und Unterschiede bestimmen

ihren Geschäftserfolg in

Osteuropa mit!

Weitere Informationen im

Internet auf der Homepage:

www.ecointernational.at

STATEMENT ZUM NEULAND AWARD

BERNHARD FELDERER,

Institut für Höhere

Studien, über Erfolge

der blau-gelben Export-Wirtschaft.

Export ist Jobmotor

für Niederösterreich

Ö

sterreich ist, gemessen an der Pro-

Kopf-Wirtschaftsleistung, eines

der reichsten EU-Länder. Dafür

ist auch die Exportwirtschaft verantwortlich.

Die Integration der mittel- und osteuropäischen

Länder in die EU hat den

niederösterreichischen Unternehmen ermöglicht,

Außenhandelsbeziehungen mit

diesen Ländern zu verstärken, neue

Märkte zu gewinnen, Marktanteile zu

vergrößern und neue Kooperationen zu

erschließen. So beobachten wir, dass

blau-gelbe Exporte in die Mittel- und Osteuropäischen

Länder seit Jahren im Steigen

sind. NÖ-Unternehmen haben 2007

Waren und Dienstleistungen im Gesamtwert

von 24 Milliarden Euro exportiert.

Das ist ein Rekordwert – 2006 waren es 23

Milliarden Euro. Auf NÖ entfällt schon

fast ein Viertel des österreichischen Exportvolumens.

Export ist so auch als Jobmotor

zu betrachten, denn das Auslandsgeschäft

schafft in NÖ pro Jahr rund 5000

Arbeitsplätze. Acht Prozent aller blau-gelben

Unternehmen (5500 Betriebe) sind international

tätig. Dies ist bemerkenswert,

wenn man bedenkt, dass fast 99 Prozent

aller Firmen kleine und mittlere Unternehmen

sind. KMU sind wichtige Säulen

der NÖ-Wirtschaft. Exporte stellen das

Fundament für eine florierende Wirtschaft

dar. Zukunftsbranchen sind Maschinenbau,

Umwelttechnologie, Energie

und Kraftwerke, die Automobilherstellung

sowie Lebens- und Genussmittel.

Diese Branchen wachsen überdurchschnittlich

und generieren aus der Güterherstellung

abgeleitete Dienstleistungen.

IMPRESSUM

Impressum: NÖN Unabhängige Wochenzeitung

für Niederösterreich. Titelfoto: Polytechnik,

Thule Jug Redaktion: Mag. Gregor Lohfink Medieninhaber

und Hersteller: Niederösterreichisches

Pressehaus, Druck- und Verlagsges.

m.b.H., Gutenbergstraße 12, 3100 St. Pölten.

Mitglied des VÖZ. Art Copyright VBK.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine