partychuchi - Gewerbeverband Kanton Zug

zugergewerbe.ch

partychuchi - Gewerbeverband Kanton Zug

33 loKal

geschäftsübergabe

Kaspar bühler übergibt an

seine Söhne André und Jürg

39 Jahre lang hat der Rotkreuzer Kaspar Bühler als Architekt gewirkt, zahlreiche Wohn- und

Geschäftshäuser geplant und erstellt. Jetzt tritt er ins zweite Glied zurück.

Kaspar Bühler mit seinen söhnen andré (links) und Jürg

«Die Zeit ist gekommen», sagt Kaspar Bühler und meint

damit den Schritt zurück ins zweite Glied. Er wolle

nach 39 Jahren Arbeit an vorderster Front wieder vermehrt

auch das Privatleben geniessen. Denn: So ganz

zurück tritt Bühler noch nicht. «Ich habe die Bühler

Architekten AG Ende 2011 an meine Söhne übergeben.

Es ist jetzt an ihnen, die Verantwortung zu tragen und

die entsprechenden Entscheide zu fällen.» Aber völlig

hat er sich natürlich noch nicht aufs Altenteil gesetzt.

Mit Rat und Tat wird Kaspar Bühler seinen Söhnen

selbstverständlich auch weiterhin zur Verfügung stehen

sowie das Amt als Verwaltungsratspräsident ausüben.

«Sofern nötig und sie es wünschen, helfe ich

gerne.» Aus diesem Grund hat er sich auch ein Büro

im 2008 gebauten Wohn- und Geschäftshaus an der

Luzernerstrasse in Rotkreuz behalten.

Beginn als Einmannbetrieb

«Eigentlich», erinnert sich Kaspar Bühler, «wollte

ich schon immer selbstständig sein.» Das war ihm

schon am Ende seiner Ausbildung klar. 1973 wagte er

den Schritt in die Selbstständigkeit – «auch dank der

Unterstützung meiner Frau. Sie hat mich in all den

Jahren stets unterstützt.» Zuerst wirkte er von zuhause

aus, bis es dann schlicht nicht mehr ging. 1979 bezogen

die Bühlers ihr Haus in Rotkreuz, und dieser Schritt

ermöglichte ihm dann auch mehr Platz für sein Büro.

Sukzessive vergrösserte er seine Firma bis auf acht

Mitarbeiter. Und als engagierter Gewerbler war Kaspar

Bühler viele Jahre Präsident des Gewerbevereins

Risch-Rotkreuz und gehörte auch 16 Jahre dem Vorstand

des Gewerbeverbandes des Kantons Zug an.

Weitere Meilensteine

Mit besonderer Genugtuung nahm Kaspar Bühler

auch zur Kenntnis, dass sein Sohn André (45) ganz

offensichtlich Gefallen an der Architektur gefunden

hatte. Er studierte an der ETH in Zürich und trat 1994

in die Firma seines Vaters ein. Kaspar Bühler: «Damit

ergaben sich für mich natürlich neue Perspektiven.»

Einen weiteren Schritt nach vorne bedeutete die

Gründung der Bühler Architekten AG im Jahre 2001.

«Danach konnten wir uns auch an anspruchsvolle und

herausfordernde Bauaufgaben heranwagen und diese

dann auch ausführen. Es gab uns Gelegenheit, erfolgreich

an Wettbewerben teilzunehmen. Wir konnten

damit unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen

und erteilte Aufgaben entsprechend umsetzen.» Konkret

hiess dies auch: Kaspar Bühler wirkte in erster

Linie an der Front und auf den Baustellen, Sohn André

zog im Büro die Fäden.

Mit dem Eintritt seines Sohnes Jürg (30) in die Firma

im Jahre 2011 optimierte die Bühler Architekten AG

ihre Effizienz in der Baurealisierung nochmals. Als

ausgebildeter Bauleiter brachte er eine wichtige Komponente

ein. 2008 konnten nach den Firmenstandorten

an der Waldetenstrasse, im Zentrum Dorfmatt

und an der Buonaserstrasse nun die Büroräumlichkeiten

im eigenen neuen Wohn- und Geschäftshaus

an der Luzernerstrasse bezogen werden. «Das war ein

grosser Wunsch von uns und wirkt sich sehr positiv

aus», stellt Bühler fest.

grosses Engagement

Kaspar Bühler hinterliess in den letzten 40 Jahren

nicht nur als Architekt Spuren in der näheren

oder weiteren Umgebung, er engagierte sich auch viele

Jahre als Präsident des Fussballklubs, war Ortschef

Zivilschutz, Mitglied der Feuerwehr und in verschiedenen

Kommissionen. Diese Zeit ging zwar an seinem

Privatleben ab, doch das bereut Kaspar Bühler nicht.

«Ich konnte der Öffentlichkeit damit etwas zurückgeben.»

Sichtlich stolz schaut er heute auf 39 Jahre

erfolgreichen Wirkens zurück. «Wir haben in all den

Jahren viel Vertrauen erhalten und dafür möchte ich

mich auch bei allen Bauherrschaften und meinen Mitarbeitern

herzlich bedanken. Ohne sie hätten wir es

nicht geschafft.»

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine