Download PDF Jahresbericht SGSF 2011 mit Anhang zum

solothurnerfilmtage.ch

Download PDF Jahresbericht SGSF 2011 mit Anhang zum

Jahresbericht 2010/2011

46. Solothurner Filmtage


Inhaltsverzeichnis

6 Vorwort der Präsidentin

7 Einleitung Direktor Ivo Kummer

8 Fakten und Zahlen zu den 46. Solothurner Filmtagen 2011

9 Bericht des Vereins Schweizerische Gesellschaft Solothurner Filmtage (SGSF)

Aufbau und Organisation des Vereins SGSF

Bericht aus dem Vorstand

Bericht aus der Geschäftsstelle

Bericht aus der Geschäftsleitung

14 Programm 46. Solothurner Filmtage

Statistik Filmeinreichungen / Selektion Forum Schweiz

Rencontre: Ruth Waldburger

Invitation Passages

Schulvorführungen in Solothurn, Grenchen und Olten

Kinder- und Jugendfilmprogramm

Sound & Stories

17 Rahmenprogramm 46. Solothurner Filmtage

Reden über Film

Film Club

Showcase FOCAL

Sonderprogramm «Schweizer Filmexperimente (1962 –1974)

Ausstellung Künstlerhaus S11

20 Preise und Ehrungen

Prix de Soleure

PRIX DU PUBLIC

Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik

Anerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt

Schweizerischer Fernsehfilmpreis

Sound & Stories Jury- und Publikumspreis

SSA-Suissimage Wettbewerb

22 Nacht der Nominationen Schweizer Filmpreis «Quartz» 2011

Nacht der Nominationen

25 Projekt: Cinetour Swiss Life

26 Untertitelungsfonds

Rechenschaftsbericht 2011

29 Jahresrechnung

Rechnungsbericht

Bilanz

Ergebnisrechnung

Geldflussrechnung

Kapitalveränderungsrechnung

Anhang

Revisionsbericht

3


4

Sponsoren und Partner der 46. Solothurner Filmtage

Wir danken für die Unterstützung der 46. Solothurner Filmtage

Hauptsponsoren

Hauptmedienpartnerin

Medienpartner

Öffentliche Hand

Sponsoren

Support

Benefactor

Software&Integration

Ihr Partner für 1to1energy


Hauptsponsoren

Hauptmedienpartnerin

Medienpartner

Öffentliche Hand

Förderinstitutionen

Film

Kommunikation

Technik

Bauten

Mobilität

Gastronomie

Verschiedene

Die Schweizerische Post La Poste Suisse

Swiss Life

SRG SSR

Publicitas Cinecom & Media AG, Zürich / eAd Advertising, Winterthur / Radio Suisse Romande la 1ère,

Lausanne / az Solothurner Zeitung, Solothurn / Der Sonntag, az Medien, Aarau

Bundesamt für Kultur / Kanton Solothurn / Stadt Solothurn / Stadt Olten / Stadt Grenchen / Kanton

Appenzell Ausserrhoden / Kanton Zürich / Stadt Zürich / Wirtschaftsförderung des Kantons Solothurn /

Einwohnergemeinde Lohn-Ammannsegg / Einwohner gemeinden des Bezirks Wasseramt /

Einwohnergemeinde Bellach / Einwohnergemeinde Gerlafingen / Einwohnergemeinde Zuchwil

Ernst Göhner Stiftung, Zug / FOCAL Stiftung Weiterbildung Film und Audiovision, Lausanne / Fondation

Oertli Stiftung, Zürich / Gemeinnützige Stiftung Elisabeth von Arx, Olten / Mathys-Stiftung für Wohlfahrt

und Kultur, Bettlach / Migros-Kulturprozent, Zürich / SUISA-Stiftung für Musik, Lausanne / SUISA, Zürich /

Zuger Kulturstiftung Landis & Gyr, Zug

ARF/FDS, Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz, Zürich / artfilm.ch, Lausanne / Cinetyp AG, Luzern /

Egli Film AG, Zürich / Egli Film AG, Ostermundigen / Forum Filmmusik, Selzach / IFPI – Schweizer Landes -

gruppe der International Federation of Producers of Phonograms and Videograms, Gland / Insertfilm AG,

Solothurn / Kodak SA, Gland / Laboratoire Titra Film S.A., Genève / Pathé Films AG, Zürich / Pathé Schweiz AG,

Basel / Procinema, Bern / Seminar für Film wissen schaft der Universität Zürich, Zürich / SFP – Swiss Film

Producers’ Association, Bern / SSA – Société Suisse des Auteurs, Lausanne / SSFV Schweizer Syndikat Film

und Video, Zürich / Suissimage – Schweizerische Gesellschaft für die Urheberrechte an audiovisuellen

Werken, Bern / SWISS FILMS, Zürich / SWISSPERFORM, Zürich / UIP – United International Pictures

(Schweiz) GmbH, Zürich

APG Allgemeine Plakatgesellschaft, Aarau / Aastra Telecom Schweiz AG, Solothurn / Ballet Mécanique, Ko p en -

hagen / BSC Computer GmbH, Solothurn / Cineman | Cinergy AG, Zürich / Deimos AG, Zürich / eddymotion

photography, Zürich / Flagprint, Liebefeld Bern / Formit Technologies AG, Rüti / Fotoatelier Pascal Hegner,

Solothurn / Intersys AG, Solothurn / Kon5, München / media ag, Zürich / P’INC. AG, Langenthal / Radio 32

AG, Solothurn / Sappi Schweiz AG, Biberist / Solnet – Internet Solution Provider, Zuchwil / Vogt-Schild Medien

AG, Solothurn / Webgearing, Solothurn / ZMS/PMA Medienbeobachtung AG, Aettenschwil

Auviso audiovisual solutions, Kriens / Cinerent – Starticket, Zollikon / Feliton AG, Gerlafingen / Kino Xenix,

Zürich / Mediatec Switzerland AG, Gossau / Point de vue Audiovisuelle Produktionen, Basel / Protronic AG,

Birsfelden / Recycled TV AG (RecTV), Bern / SBB Historic, Bern / Schweizer AG, Schlieren / Videoladen

Postproduktion, Zürich / VXCO Licht- und Showtechnik, Deitingen

AEK Energie AG, Solothurn / Flury und Emch, Gartenbau, Deitingen / Holzbau Solothurn AG / Nüssli AG, Lyss /

Saudan Roger, Sanitär-Spenglerei, Solothurn / schaerholzbau ag, Altbüron / Scheller Werbe technik, Solothurn /

Teo Jakob AG, Solothurn / USM U. Schärer Söhne AG, Münsingen, WS-Skyworker AG, Giebenach

Felix Hediger AG, Zuchwil / Libero Tarifverbund, Bern / Regionalverkehr Bern Solothurn RBS, Solothurn

Absinthe-Bar & Bistro «Die Grüne Fee», Solothurn / Bistro & Brasserie Aaregarten, Solothurn / Gassbar,

Solothurn / Genossen schaft Kreuz, Solothurn / Pittaria, Solothurn / Pizzeria & Bar Aarebar, Solothurn /

Restaurant Aaregarten, Solothurn / Restaurant Bar Löwen, Solothurn / Restaurant Cantinetta Bindella, Solothurn /

Restaurant Commerce, Solothurn / Restaurant Mediterrane Leckereien, Solothurn / Restaurant Roter Turm,

Solothurn / Restaurant Salzhaus, Solothurn / Restaurant Taverna Amphorea, Solothurn / Restaurant und Hotel

Baseltor, Solothurn / Restaurant zum Alten Stephan, Solothurn / Ristorante Pizzeria «zur Grünen Ecke»,

Solothurn / Ristorante Vini Al Grappolo, Solothurn / Restaurant Solheure, Solothurn / Restaurant Srignags

GmbH, Derendingen / Restaurant Zunfthaus zu Wirthen, Solothurn

Alpiq AG, Olten / Agathon AG, Solothurn / Altes Spital, Solothurn / Arthur Flury AG, Deitingen / Palais

Besenval, Solothurn / BDO AG, Solothurn / Carrosserie Hess AG, Bellach / Carrosserie Hug, Zuchwil /

cR Kommunikation AG, Bern / Divis visuelle Gestaltung, Solothurn / Dr. med. dent. Sibylle Peter, Hugo Tho m a nn,

Solothurn / Dynasoft AG, Solothurn / hidden works, Solothurn / KulturLegi, Solothurn / m4mu s i c , Zürich /

Marti AG, Solothurn / Oetterli & Co. AG, Solothurn / Raiffeisenbank, Solothurn / Regiobank, Solothurn / Region

Solothurn Tourismus, Solothurn / Ricola AG, Laufen / Rythalle Soledurn AG, Solothurn / Stampfli Rechts -

anwälte, Solothurn / Theater Biel-Solothurn, Solothurn / Tramondi Büro AG, Wangen b. Olten / Wernli AG,

Trimbach / Ypsomed AG, Burgdorf / Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Winterthur

5


6

Eröffnung der

46.Solothurner Filmtage

Christine Beerli, Präsidentin

der Schweizerischen Gesellschaft

Solothurner Filmtage (SGSF),

Vizepräsidentin des IKRK

Vorwort der Präsidentin

Sie halten den jährlich erscheinenden Ab schluss -

bericht der Solothurner Filmtage in Händen. Die

Entwicklung ist erfreulich, die Besucherzahlen stei -

gen weiter an und die positiven Rückmel dungen

sind Ansporn zu weiterem, motiviertem Einsatz.

Alles also wie (zum Glück) in den letzten Jahren

gehabt? Nein, eine Zäsur steht uns bevor, die für

uns alle eine grosse Herausforderung darstellt:

die nächsten, die 47. Solothurner Filmtage werden

ohne Ivo Kummer im «driving seat» stattfinden!

Nun mögen wir unserem langjährigen Direktor

den mehr als verdienten Karriereschritt natürlich

von Herzen gönnen, mussten uns aber schon kurz

besinnen, um dann den Blick zielgerichtet auf eine

Zukunft ohne ihn richten zu können. Ivo hat die

Solothurner Filmtage mit seiner starken, kreativen,

entscheidfreudigen und manchmal kantigen Per -

sön lichkeit geprägt – wir sind ihm ausserordentlich

dankbar für alles, was er geleistet hat! Wir wissen

jedoch, dass wir, was errungen wurde nur erhalten

und weiterentwickeln können, wenn wir uns be -

wusst auch Neuem zuwenden und – was wir zuerst

einzig als Risiko empfunden haben – auch als

Chance wahrnehmen. Es ist ein Privileg, aus -

gehend von einem soliden Fundament zu neuen

Ufern aufzubrechen. Wir freuen uns darauf!

Christine Beerli


Einleitung Direktor Ivo Kummer

Au revoir

Himmel hochjauchzend und zu Tode betrübt –

mir geht es nach 26 Jahren bei den Solothurner

Filmtagen wie einem Teenager in der Hochblüte

seiner Pubertät: Ich durchlebe eine Achterbahn

der Gefühle. Der Wechsel nach Bern in das

Bundesamt für Kultur (BAK) freut mich, der

Abschied von Solothurn macht mich wehmütig.

In den vergangenen Jahrzehnten haben mir sehr

viele Mitarbeitende, Film- und Medienschaffende,

Sponsoren, die öffentliche Hand wie auch ein

treues Publikum ihr Vertrauen geschenkt. Das ist

nicht selbstverständlich. Gemeinsam haben wir

die Solothurner Filmtage zu dem gemacht, was

sie heute sind: ein unverzichtbarer Ort für den

Schweizer Film! Dafür danke ich von ganzem

Herzen. Auch dafür, dass ich mich beruflich wei ter -

entwickeln, Erfahrungen sammeln, Höchst- und

Tiefpunkte, wobei das Erstere gücklicherweise

die Regel war, in der alltäglichen Arbeit.

In den vielen Jahren haben sich die Solothurner

Filmtage mächtig entwickelt, im Budgetumfang,

beim Publikumsinteresse, in der Anzahl der Spiel -

stellen, in der Verankerung im schweizerischen

Kulturkalender und bei der technischen Ent -

wicklung. Ich erinnere mich an die Mahnung

meines Vorgängers: Finger weg vom Video. Wir

heissen «Filmtage». So soll es bleiben. Und heute

spricht man vom digitalen Kino. Wir waren damals

stolze Besitzer eines eigenen Telexgerätes und der

ersten elektrischen Olivetti mit Speicher! Als der

erste MacIntosh classic ins Büro geliefert wurde,

war das für das Fernsehen einen «Schweiz aktuell»

Beitrag wert…

Die Solothurner Filmtage mit ihren Filmen haben

mich sozialisiert, politisiert und emanzipiert. Eine

Lebensschule, die ich nicht missen möchte. Das

Gelernte will ich nun gerne mit in das BAK nehmen,

wohlwissend, dass mich dort andere Aufgaben

erwarten und mein vollzogener Seitenwechsel vom

Gesuchssteller zum Gesuchsempfänger sicherlich

viele überraschende, schmerzliche und vielleicht

auch komische Situationen bescheren wird.

Heute gehe ich zwar, aber ich verschwinde nicht.

Als Gast bleibe ich künftig den Solothurner Film -

tagen erhalten. Auch das wird ein Seitenwechsel.

Ich bin zuversichtlich, dass das schöne Projekt

Filmtage in eine kreative und erfolgreiche Zukunft

geführt wird. Dafür ist nicht nur meine Nachfolgerin

Seraina Rohrer ein Garant, sondern alle, die an

dieses Projekt glauben und tatkräftig mithelfen,

dass es am Fliegen bleibt.

Ivo Kummer, Direktor

Solothurner Filmtage

7


8

Fakten und Zahlen zu den 46. Solothurner Filmtagen 2011

Total Festival-Eintritte 55’876

Eintritte reguläre Filmvorstellungen 49’535

Eintritte Schulvorführungen 4’248

Besucher Rahmenveranstaltungen 2’093

Eintritte unter Jahr

Cinetour Swiss Life 4’500

Best-Of «Sound & Stories» (ZH/LU/BE) 180

Total akkreditierte Personen 1’258

Autoren/Regisseure 299

Produzenten/Verleih 224

Filmveranstalter/Festivals 106

Institutionen 199

Medienschaffende 172

EDA/EDI 39

Internationale Gäste 122

Spielstellen / Vorführungen

Anzahl Spielstellen in Solothurn 8

Anzahl Vorführungen in Solothurn 224

Sitzplatzkapazität vor Ort Total 84’855

Ext. Spielstellen für Schulvorführungen 2

Schulvorführungen total 32

Programm

Filme Forum Schweiz 209

Filme Spezialprogramme 39

Anzahl Rahmenveranstaltungen 16

Forum Schweiz nach Genres

Spielfilme > 60’ 12

Spielfilme < 60’ 94

Dokumentarfilme > 60’ 34

Dokumentarfilme 50–59’ 28

Dokumentarfilme < 50’ 81

Experimentalfilme > 60’ 2

Experimentalfilme < 60’ 39

Animationsfilme > 60’ 0

Animationsfilme < 60’ 26

Musikclips 33

Organisation

Budget 46. SFT CHF 2’828’000

Anzahl Festangestellte 8

Stellenprozente 480%

Temporäre Festival-Mitarbeitende 225

Anzahl Mitglieder Verein SGSF 580


Bericht des Vereins Schweizerische Gesellschaft Solothurner Filmtage (SGSF)

Aufbau und Organisation des Vereins SGSF

Der gemeinnützige Verein «Schweizerische Gesell -

schaft Solothurner Filmtage» (SGSF) mit Sitz in

Solothurn wurde im Jahr 1967 gegründet. Ziel des

politisch und konfessionell ungebundenen Vereins

ist die jährliche Durchführung der Solothurner

Filmtage sowie die Steigerung der öffentlichen

Wahrnehmung des Schweizer Films. Der Verein

zählt 580 Mitglieder (Stand Januar 2011) und hat

seine Geschäftsstelle in Solothurn.

Mitglieder des Vorstands sind:

Christine Beerli, Vizepräsidentin des IKRK, Biel-Bienne;

Präsidentin SGSF seit 2005

Thomas Geiser, Professor Universität St. Gallen, Bern;

im Vorstand tätig seit 2004

Christoph Beat Graber, Professor für Kommunikations-

und Kulturrecht, Bern; im Vorstand tätig seit 2009

Kurt Meier, Betriebsökonom, Zürich; im Vorstand tätig

seit 2004

Rainer Portmann, Arbeits- und Organisations -

psychologe, Bern; im Vorstand tätig seit 2004

Werner Schweizer, Filmproduzent, Biel-Bienne; im

Vorstand tätig seit 2004

Mitglieder der Geschäftsleitung (Mitglied seit):

Urs Alber, Bau; Solothurn, 2002

Daniel Arn, Landhaus; Zürich, 2006

Ueli Blaser, Übersetzungen; Solothurn, 1982

Rico Buxtorf, Bau; Solothurn, 1980

Christian Flury, Filmtransport; Solothurn, 2006

Monica Foppa, Festival-Personal; Solothurn, 1997

Thomas Geiser, Gäste; Solothurn, 1984

Jean-Claude Käser, Geschäftsstelle; Solothurn, 1979

Ivo Kummer, Direktor; Solothurn, 1984

Kurt Meier, Kino Canva; Solothurn, 1976

Rainer Portmann, Koordination Filmtechnik; Bern, 1988

Andrea Rudolf von Rohr, Kino Capitol; Solothurn, 2008

Heinz Urben, Redaktion Katalog; Solothurn, 1982

Mitarbeitende der Geschäftsstelle (seit):

Daniel Fuchs, Leiter der Geschäftsstelle; Zürich, 2007

Roland Kaiser, Finanzen; Langendorf, 2001

Jean-Claude Käser, Logistik/Back Office;

Solothurn, 1983

Ruth Köppl, Geschäftsstelle/Rencontre; Biel-Bienne, 2001

Ivo Kummer, Direktor; Solothurn, 1984

Sanja Möll, Geschäftsstelle/Sound & Stories;

Solothurn, 2000

Martina Felber, Praktikum; Zürich, 2010

David Wegmüller, Medienarbeit D-CH/Attaché de

Programme; Solothurn, 2006

Annina Wettstein, Cinetour; Zürich, 2009

Bericht aus dem Vorstand

Der Vorstand der Schweizerischen Gesellschaft

Solothurner Filmtage (SGSF) traf sich im Berichts -

jahr zu insgesamt drei Sitzungen um die statua -

rischen Geschäfte zu besprechen. Ein wichtiger

Punkt war selbstverständlich auch die Nachfolge

von Ivo Kummer als Direktor der Solothurner

Filmtage vorzubereiten und zu planen.

Im weiteren wurde ein Anlagereglement für den

«Fonds prix humaniste» (Prix de Soleure) beschlossen.

Dieses Reglement sieht vor, dass mit dem zur

Verfügung stehenden Kapital eine vorsichtige und

nachhaltige Anlagepolitik nach möglichst ökologischen,

ethischen und sozialen Kriterien zu erfolgen

hat. Der Vorstand regte in diesem Zusammenhang

auch an, dass die Preisübergaben des PRIX DU

PUBLIC und des «Prix de Soleure» künftig einen

prominenteren Platz erhalten soll. Daraus wurde

der eigenständige Anlass «Soirée de clôture» konzipiert

und erfolgreich durchgeführt. Damit erhalten

die Solothurner Filmtage auch einen eigenen, feierlichen

Schlusspunkt. Zudem nahm er zustimmend

zur Kenntnis, dass auf Initiative der Geschäftsstelle

der Solothurner Filmtage der neue Dachverband

der wichtigsten Schweizer Film Festivals, die

«Conférence des festivals», gegründet wurde und

darin als Präsident Ivo Kummer und als Sekretär

Daniel Fuchs die Geschäfte leiten.

Der Vorstand bekräftigte einmal mehr die be -

stehende Organisationsstruktur der Solothurner

Film tage mit den Bereichen Geschäftsstelle und

Geschäftsleitung (Kostenstellenverantwortliche)

und sieht darin die Chance, dass der Anlass in

einem Milizsystem zusammen mit Mitarbeitenden

auf der Geschäftsstelle professionell und effizient

organisiert werden kann.

Um den Anlass in der Heimatregion auch im

stra tegischen Bereich zu stärken wurde zudem

beschlossen, dass der vakante Sitz des verstor -

benen Aschi Leuenberger möglichst bald besetzt

werden soll und eine Kandidatur zu Handen der

Generalversammlung vorgeschlagen wird.

Mit Besorgnis wird zur Kenntnis genommen, dass

ein Ersatz des abgesprungenen Hauptsponsors

noch nicht gefunden wurde. Zur Stärkung des

Netzwerkes in die Privatwirtschaft wird auch in

diesem Bereich eine Erweiterung des Vorstandes

angestrebt.

9


10

Bericht aus der Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle des Vereins SGSF ist das

ganze Jahr über besetzt und verantwortlich für

die koordinierte Umsetzung der Vereinsziele. Ein

gut eingespieltes Team mit acht Festangestellten

teilt sich 480 Jahresstellenprozente. Nach dem

unerwartet schnellen Rückzug von «1to1 energy»

als Hauptsponsor galt der Suche nach einem

neuen Sponsor wie auch der Pflege der bestehenden

Partner besondere Aufmerksamkeit. Zugleich

musste mit gezielten Sparmassnahmen und er -

höhter Ausgabedisziplin auf die drohende Finan zie -

rungslücke reagiert werden. Das Hauptziel eines

neuen Schnupper-Sponsorings konnte (noch)

nicht erreicht werden und wird im neuen Jahr aktiv

weiterverfolgt.

Die Vorbereitungen der 46. Solothurner Filmtage

standen im Zeichen spezifischer Neuerungen im

Bereich Programm und Kommunikation. Eine mit

internen und externen Personen besetzte «groupe

de réflexion» diskutierte unter kompetenter Mo -

deration während eines Tages die inhaltlichen

Stärken und Schwächen der Solothurner Filmtage.

Die daraus gewonnenen Erkenntnisse konnten teilweise

bereits am diesjährigen Anlass umgesetzt

werden.

Erstmals sind die PreisträgerInnen des PRIX

DU PUBLIC wie auch des «Prix de Soleure» im

Rahmen einer feierlichen «Soirée de clôture» ge -

ehrt worden. Die Preisverleihung mit anschliessendem

Apéro im Palais Besenval wurde gut besucht

und soll künftig ein würdiges Pendant zur feierlichen

Eröffnungsveranstaltung bilden. Alle Preis -

verleihungen sind neu mit einer aufwändigen Bildin-Bild

Projektion begleitet worden. Anstelle des

sistierten Anerkennungspreises der Gemeinden

Lohn-Ammannsegg ist der Fernsehfilmpreis der

SWISSPERFORM verliehen worden.

In Kooperation mit Cineman ist nach knapp zwei

Jahren Vorbereitung das Online-Projekt «film -

search.ch» lanciert worden. «filmsearch.ch» ist

ein Online-Filmlexikon für den Schweizer Film.

Die Suchmaschine umfasst die Katalogdaten aller

Filme, die seit den 39. Solothurner Filmtagen 2004

im «Forum Schweiz» gezeigt wurden. Das Angebot

steht professionellen Nutzern (Förderinstitutionen,

Kuratoren, Promotoren, Medien- und Film schaf -

fende) wie auch einem filminteressierten Publikum

kostenlos zur Verfügung. Alle Adressdaten sind

direkt mit der Festival- Datenbank verknüpft, wo

sie im Zuge der Festival-Korrespondenz laufend

aktua lisiert werden. «filmsearch.ch» ist ein Beitrag

der Solothurner Filmtage zur Promotion des

Schweizer Films.

Im Bereich Ticketing sind neu zwei begleitende

Kooperationen eingegangen worden: Die «Kultur-

Legi», mit der Personen mit schwachem Ein kom -

men der Zugang zu Kulturangeboten ermöglicht

werden soll, wie auch das «Libero-Spezialticket»

zur vergünstigten Anreise mit öffentlichen Nahver -

kehrsmitteln. Der erneute Publikumsrekord führte

auch bei den Ticket-Einnahmen zu einem erfreulichen

Wachstum. Insbesondere der Vorverkauf

erfreut sich ungebrochener Nachfrage.

In Zusammenarbeit mit der ZHAW ist eine Online-

Publikumsbefragung durchgeführt worden, an der

über 1’500 Personen teilgenommen haben.


Bericht aus der Geschäftsleitung

Die Geschäftsleitung, das eigentliche Organi sa -

tionskomitee der Solothurner Filmtage, traf sich

zu insgesamt sieben Sitzungen. Ziel der Treffen

ist die Vorbereitung und Durchführung der Film -

tagewoche. Die Sitzungen dienen als ressortüber

greifende Informationsplattform zum Stand

der Vorbereitungen und als Ort der Diskussion.

filmsearch.ch

Online-Lexikon des Schweizer Films: www.filmsearch.ch

11


12

Eröffnung 46. Solothurner Filmtage 2011

Klaus Maria Brandauer, Sebastian Koch


Blick in die Reithalle

Projektion über die Aare

Eröffnung 46. Solothurner Filmtage 2011

Ivo Kummer, Sebastian Koch,

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey,

Klaus Maria Brandauer

Landhaus bei Nacht

Blick über die Aare

13


14

Programm 46. Solothurner Filmtage

Statistik Filmeinreichungen / Selektion Forum Schweiz


Rencontre: Ruth Waldburger

Das Spezialprogramm «Rencontre» würdigt ein

bedeutendes und umfangreiches Werk eines

Schweizer Filmschaffenden. Die «Rencontre» der

46. Solothurner Filmtage 2011 war der Zürcher

Filmproduzentin Ruth Waldburger gewidmet.

Sie hat bis heute über 80 Filme mit namhaften

Re gisseuren wie Jean-Luc Godard, Alain Resnais,

Robert Frank, Silvio Soldini oder Bela Tarr pro -

duziert. Mit internationalen Koproduktionen und

gepflegtem Arthouse-Kino hat Ruth Waldburger

Filmgeschichte geschrieben. Die Rencontre

lenkte den Blick auf ihre Arbeit als eine der erfolgreichsten

Filmproduzentinnen der Schweiz.

Zum traditionelle Eröffnungsapéro der «Ren contre»

erschienen über 100 Gäste. Dank der Unter -

stützung der Ernst Göhner Stiftung, des Kantons

Appenzell Ausserrhoden, des Kantons Zürich und

der Stadt Zürich sowie den Einnahmen durch

Eintritte und Eigenleistungen der Solo thurner

Filmtage konnte die «Rencontre Ruth Waldburger»

vollumfänglich finanziert werden.

Ruth Waldburger

Invitation Passages

Im Sonderprogramm «Passages» zeigten die Solo -

thurner Filmtage ein Panorama von 11 (Vorjahr: 13)

aktuellen Dokumentar- und Spielfilmen aus dem

europäischen Alpenraum. Alle Filme wurden im

Grossraum der europäischen Gemeinschafts -

initiative Interreg IIIB produziert, gedreht und ge -

fördert. Dieses Netzwerk umfasst die direkt an die

Schweiz angrenzenden Regionen Bayern, Baden-

Württemberg, Österreich, Slowenien, Norditalien

und Frankreich (Rhône-Alpes, Provence-Alpes-

Côte d’Azur, Franche-Comté, Elsass). Sämtliche

Filme waren Schweizer Premièren und gelangten

teilweise später in das Schweizer Kinoprogramm.

«Passages» soll mithelfen, die Schweizer Film -

schaffenden mit dem benachbarten Ausland über

die programmierten Filme besser zu vernetzen

und einander näher zu bringen. Mit Benjamin

Heisenberg (Regisseur von «Der Räuber», AT)

konnte erstmals ein Jurymitglied für den «Prix

de Soleure» aus dem Ausland gewonnen werden.

Die Filme wurden in den verschiedenen Kinos programmiert

und nicht mehr als Gesamt programm

im Kino Capitol zu Fixzeiten präsentiert. Diese

Massnahme zeigte allerdings bloss einen Teilerfolg

beim Publikum. Die Eintritte verzeichnen einen

Rückgang, bemerkenswert vor allem bei den nicht

deutschsprachigen Filmen.

15


16

Schulvorführungen

in Solothurn, Grenchen und Olten

Mit dem Projekt «Schulvorführungen» möchten die

Solothurner Filmtage das Schweizer Filmschaffen

einem jungen Publikum vermitteln und den Jugend -

lichen die Vielfalt der inländischen Filmkultur näher

bringen. Für die Kantons- und Berufsschulen

sowie Oberstufenschulen in Solothurn, Grenchen

und Olten wurde eine Auswahl von Filmen aus

dem Programm der 46. Solothurner Filmtage in

gesonderten Schulvorführungen angeboten. In 32

Vorstellungen während der Filmtage-Woche sahen

insgesamt über 4’000 SchülerInnen in Solothurn,

Grenchen (Kino Palace) und Olten (Youcinema)

34 verschiedene Schweizer Filme. An den Vor -

führungen waren jeweils der Regisseur oder die

Regisseurin des Films anwesend und es wurde ein

Filmgespräch geführt.

Das Projekt finanziert sich durch Beiträge des

Kantons Solothurn, der SRG SSR, des Fonds

«Jugend und Film» sowie der Stadt Grenchen, der

Stadt Olten und umliegenden Gemeinden.

Kinder- und Jugendfilmprogramm

Das Programm «Kinder- und Jugendfilme» ist Teil

der ordentlichen Filmvorführungen im Rahmen der

Solothurner Filmtage. Gezeigt wurden folgende

drei Filme für die Unter-, Mittel- und Oberstufe:

Unterstufe (7 bis 9-jährige):

Knorzel (Norwegen) von Åsleik Engmark

Mittelstufe (10 bis 12-jährige):

Soul Boy (Kenia) von Hawa Essuman

Oberstufe (13 bis 15-jährige):

Silberwald (Schweiz) von Christine Repond

Sound & Stories

Das Programm «Sound & Stories» steht ganz im

Zeichen des Schweizer Musik-Clips. Als einziges

Filmfestival der Schweiz widmen die Solothurner

Filmtage dieser höchst kreativen Schnittstelle zwischen

Film und Musik besondere Aufmerksamkeit.

Aus erstmals über 200 Clip-Einreichungen wurden

33 Werke für den Wettbewerb «Sound & Stories»

2011 nominiert. Diese sind im Kino im Uferbau am

Freitag- und Samstag-Abend gezeigt worden. Alle

Vorführungen waren ausverkauft. Das Programm

Sound & Stories wird unterstützt vom Phono -

produzentenfonds der SWISSPERFOM und der

SUISA-Stiftung für Musik.

Für die Masterclass «Producing Animated Music

Clips» konnte mit Max Hattler eine der Koryphäen

des europäischen Clip-Schaffens engagiert

wer den. Hattler war in Solothurn als Gast anwesend

und stellte im Programm «Sound & Stories

Amplified» den Workshop-Teilnehmenden aber

auch einem interessierten Publikum sein Schaffen

persönlich vor. In Zusammenarbeit mit m4music ist

gleich nach den Filmtagen eine Best Of-Auswahl

von «Sound & Stories» in Zürich, Bern und Luzern

präsentiert worden.


Rahmenprogramm 46. Solothurner Filmtage

Das filmische Programm wurde begleitet von

Podien und Ausstellungen rund um den Schweizer

Film. Die Veranstaltungen fanden im Stadttheater

und im Kino im Uferbau statt. Alle Workshops und

Ausstellungen sind im Programmheft wie auch im

Festivalkatalog ausführlich dokumentiert.

Reden über Film

In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk «Cinéma»

diskutierten unter der Leitung von Alain Boillat

Filmschaffende und Filmtechniker über das Prinzip

von «Cinéma direct». Neue Technologien und

Handy-Kameras ermöglichen es heute mit geringen

Kosten Bilder zu drehen. Eine Entwicklung, die

verblüffende Parallelen zur Ästhetik des «Cinéma

direct» aus den 1960er Jahren mit sich bringt. Eine

zweite Veranstaltung widmete sich dem Thema

«Emotionen im Schweizer Film» und diskutierte,

wie Emotionen in aktuellen Schweizer Filmen dargestellt

und vermittelt werden.

Film Club

Der Film Club ist eine vielstimmige, hochkarätige

und unterhaltsame Gesprächsrunde zum aktuellen

Schweizer Kino. Internationale FilmkritikerInnen

diskutierten über ausgewählte Filme aus dem

Programm der Solothurner Filmtage. In je einem

deutsch (Catherine Anne Berger) und französisch

(Patrik Ferla) moderierten Gespräch analysierten

sie vier aktuelle Schweizer Filme aus dem

Programm der Solothurner Filmtage. Folgende

KritikerInnen nahmen an den Podien teil: Hugues

Dayez (Radio Télévision Belge Francophone),

Corinne Rondeau (France Culture) und Charles

Tesson (Cahiers du Cinéma) Andreas Kilb (FAZ),

Isabella Reicher (Der Standard) und Susan

Vahabzadeh (Süddeutsche Zeitung). Die Diskus -

sionsreihe Film Club wurde von SWISS FILMS

unterstützt und in Auszügen von «Filmbulletin»

und von «Décadrages» publiziert. Jedes Film Club

Gespräch ist ungekürzt per Podcast kostenlos

downloadbar auf der Website der Solothurner

Filmtage.

Showcase FOCAL

Der halbtägige Workshop richtete sich an Inte res -

sierte und Akteure aus dem Bereich Theater und

Film. Die Veranstaltung wurde von profes sionellen

Theater- und Filmschaffenden geleitet, welche in

praktischer und anschaulicher Form auf Fragen

zur Zusammenarbeit mit Kindern auf dem Filmset

eingingen. Anhand eines sehr gut besuchten

Castings für Kinder sind praktische und recht liche

Fragen anschaulich besprochen worden. Der

Workshop wurde in Zusammenarbeit mit FOCAL

und dem Stadttheater Solothurn realisiert und von

Gabriela Kasperski organisiert.

Sonderprogramm «Schweizer

Filmexperimente (1962 – 1974)»

In den 1960er Jahren kam Bewegung in den

Schweizer Film. Eine neue Generation von Filme -

macherInnen erklärte sich nicht mehr einverstanden

mit der vorherrschenden Filmsprache und

Themenwahl. Sie plünderten die Schränke ihrer

Väter und fanden Kameras, die zwischen den

Hochzeiten, Familienfeiern und Ferien ungenutzt

liegen geblieben waren. Einige entwickelten sich

in den folgenden zehn Jahren zu den Exponenten

des «Neuen Schweizer Films», andere orientierten

sich am Underground-Film, am strukturellen Film,

am Materialfilm oder an experimentellen narrativen

Formen.

Diese Facette des Schweizer Films ist in den vergangenen

35 Jahren fast vollständig vergessen

gegangen und mit ihr teilweise auch die Namen

von rund einhundert FilmemacherInnen. In einem

Projekt des «Institute for the Performing Arts and

Film» der ZHdK konnten nun einige der Schweizer

Filmexperimente aus dieser Zeit gerettet werden.

An den 46. Solothurner Filmtagen wurden diese

erstmals auf neu restaurierten 16mm-Kopien präsentiert.

Ausstellung Künstlerhaus S11

In Zusammenarbeit mit dem Künstlerhaus S11 ist

die Foto-Ausstellung «Flying Home – das Leben in

der Fremde» mit Arbeiten des Fotografen Walter

Otto Wyss realisiert worden. Im gleichnamigen

Dokumentarfilm «Flying Home» porträtierte der

Regisseur Tobias Wyss Leben und Werk seines

Onkels. Der Film feierte seine Premiere an den

Solothurner Filmtagen.

17


18

Showcase FOCAL zum Thema Kindercasting

Roger de Weck, Generaldirektor SRG SSR,

Christine Beerli, Präsidentin SGSF

Kurt Fluri, Stadtpräsident Stadt Solothurn

Matthias Gnädinger

Projektion Reithalle


PRIX DU PUBLIC Preisträger Paul Riniker

(«Sommervögel»)

Jury Prix de Soleure: San Keller (Künstler),

Manon Schick (Direktorin Amnesty International),

Benjamin Heisenberg (Regisseur/Autor)

Prix de Soleure Preisträger Jean-Stéphane Bron,

Regisseur und Robert Boner, Produzenten

(«Cleveland versus Wall Street»)

Prix Pathé Printmedien – Preis der Filmpublizistik:

Christian Jungen, Journalist NZZ am Sonntag

Prix Pathé Elektronische Medien – Preis der

Filmpublizistik: Daniel Hürlimann, RSI Rete Due

Anerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt:

Françoise Deriaz, Chefredaktorin Ciné-Bulletin

Schweizer Fernsehfilmpreis:

Markus Fischer (Snakefilm GmbH) und Stefan Jäger

für den Film «Hunkeler und der Fall Livius»

Sound & Stories:

Jurypreis: Jonas Meier («The Destroyed Room»)

Publikumspreis: Raphael Fischler («Bequem»)

SSA-Suissimage Wettbewerb:

Bester Kurzfilm: Jan Mettler («Ronaldo)

Bester Animationsfilm: Lukas Egger («Gipfel-Gig)

19


20

Preise und Ehrungen

Prix de Soleure

Die Solothurner Filmtage vergaben 2011 zum

dritten Mal den «Prix de Soleure». Der mit CHF

60’000.– dotierte Jurypreis ist bestimmt für einen

herausragenden Kinofilm, der durch einen aus -

geprägten Humanismus überzeugt und diesen

in eindrucksvoller Form filmisch darstellt. Die

Auswahlkommission der Solothurner Filmtage

nominiert jedes Jahr fünf bis zehn Filme. Die

Mitglieder der Jury 2011waren:

– Manon Schick, Direktorin Amnesty International,

Lausanne

– Benjamin Heisenberg, Regisseur/Autor,

Wien und Luzern

– San Keller, Künstler, Zürich

Der «Prix de Soleure» ging an den Regisseur

Jean-Stéphane Bron und den Produzenten

Robert Boner der SAGA Production für den Film

«Cleveland versus Wall Street». Er wurde gestiftet

vom Legat «Prix de Soleure» sowie der Stadt und

dem Kanton Solothurn.

PRIX DU PUBLIC

Der PRIX DU PUBLIC ist mit CHF 20’000.– dotiert

und wird gemeinsam von den zwei Festival

Hauptsponsoren «Die Schweizerische Post» und

«Swiss Life» finanziert. Nominiert waren zehn Filme

des Abendprogramms, die im Landhaus und in der

Reithalle gezeigt wurden. Der PRIX DU PUBLIC

der 46. Solothurner Filmtage ging an den Re gis -

seur Paul Riniker und den Produzenten Christian

Davi von der Produktionsfirma Hugofilm Pro duc -

tions GmbH für den Spielfilm «Sommervögel».

Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik

Der Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik – zeichnet

FilmkritikerInnen für herausragende Beiträge

zum aktuellen Schweizer Filmschaffen aus. Der

Preis wird in der Kategorie «Printmedien» und in

der Kategorie «Elektronische Medien» vergeben

und ist mit je CHF 10’000.– dotiert. Mit dem Prix

Pathé soll die Filmkritik als eigenständige journa -

listische Leistung gewürdigt und gestärkt werden.

Stifterinnen des Preises sind Pathé Schweiz und

Pathé Films AG.

Der «Prix Pathé» 2011 in der Kategorie «Print -

medien» ging an Christian Jungen für seine Kritik

«Bitte mehr Mut und Haltung» in der NZZ am

Sonntag vom 17.1.2010. Der «Prix Pathé» in der

Kategorie «elektronische Medien» wurde Daniel

Hürlimann für seinen Radio-Beitrag in der Sen -

dung «Geronimo» (Radio Svizzera Rete Due) vom

11.12.09 über die Dreharbeiten des Films «Lionel»

von Mohammed Soudani verliehen.


Anerkennungspreis der Gemeinden

im Wasseramt

Der Anerkennungspreis der Gemeinden im

Wasseramt 2011 ging an Françoise Deriaz für

ihre unermüdliche Arbeit als Chefredaktorin

des Filmbranchenblattes Ciné-Bulletin. Mit dem

seit 2002 verliehenen Annerkennungspreis der

Gemeinden im Wasseramt wird eine Schweizer

Persönlichkeit geehrt, die sich in besonderer

Weise um die Schweizer Filmkultur verdient

gemacht hat. Die Wahl des Preisträgers oder der

Preisträgerin erfolgt auf Vorschlag der Auswahl -

kommission «Forum Schweiz».

Schweizer Fernsehfilmpreis

Der Schweizer Fernsehfilmpreis besteht seit 2001

und wurde 2011 erstmals im Rahmen der Solo -

thurner Filmtage verliehen. Der Preis ist mit

CHF 20’000.– dotiert und ist bestimmt für einen

Schweizer Fernsehspielfilm. Er wird vergeben

von einer Jury aus VertreterInnen der SWISS -

PERFORM und der Solothurner Filmtage und

ist gestiftet von der SWISSPERFORM. Der

Schweizer Fernsehfilmpreis 2011 ging an die

Produktionsfirma Snakefilm GmbH von Markus

Fischer und an den Film «Hunkeler und der Fall

Livius», Regie Stefan Jäger.

Sound & Stories Jury- und Publikumspreis

Der mit CHF 5’000.– dotierte Jurypreis der SWISS -

PERFORM des Musikclip-Programms «Sound

& Stories» ging an Jonas Meier und Mike Raths

für ihren Clip «The Destroyed Room» (der Band

Rusconi). Der Publikumspreis der SUISA-Stiftung

für Musik, ebenfalls mit CHF 5’000.– dotiert,

ging an Raphael Fischler für «Bequem» (der Band

HTC & Süde).

SSA-Suissimage Wettbewerb

SUISSIMAGE und SSA stiften den Nach wuchs -

preis für den besten Kurzfilm (CHF 15’000.–). Der

Preis wird durch eine Jury aus VertreterInnen der

zwei Kulturkommissionen ausgerichtet. Zusätzlich

wird ein Publikumspreis für den besten Trickfilm

(CHF 7’000.–) verliehen.

Die Preisträger des Nachwuchspreises für den

besten Kurzfilm und des Trickfilm-Publikums -

preises sind Jan Mettler für den Kurzfilm «Ronaldo»

sowie Bernhard Bamert und Lukas Egger für den

Animationsfilm «Gipfel-Gig».

21


22

Nacht der Nominationen Schweizer Filmpreis «Quartz» 2011

Nacht der Nominationen

Der Schweizer Filmpreis «Quartz» wird jährlich

ausgerichtet. Die Nominationen erfolgen durch die

Schweizer Filmakademie, die bereits über 300

Branchenmitglieder umfasst. In einem zweistufigen

Wahlverfahren nehmen sie die Nominationen vor

und bestimmen daraus die Preisträger in neun

Kategorien.

Mit dem «Forum Schweiz» möchten die Solo -

thurner Filmtage der Schweizer Filmakademie die

Gelegenheit geben, die nominierbaren Werke im

Kino zusammen mit einem interessierten Publikum

zu sichten. Das Rahmenprogramm bietet zusätzlichen

Raum für einen strukturierten Austausch

zwischen Filmakademie, Publikum und Medien.

Akademie-Mitgliedern wurde zugleich auch die

Möglichkeit geboten, sich in der Akademie-Lounge

zu treffen und dort in geschlossener Umgebung

Filme zu sichten.

Die Nominationen für den Schweizer Filmpreis

«Quartz» 2011 wurden vom Bundesamt für Kultur

am Mittwoch 26. Januar 2011 in Solothurn im

Rahmen einer mit Spannung erwarteten «Nacht

der Nominationen» in Anwesenheit von Bundesrat

Didier Burkhalter verkündet. Die Preisverleihung

des Schweizer Filmpreises «Quartz» fand anfangs

März 2011 im Kultur und Kongresszentrum Luzern

KKL unter dem Patronat der SRG SSR in Zusam -

menarbeit mit dem Bundesamt für Kultur, SWISS

FILMS und der Schweizer Filmakademie statt.


Nacht der Nominationen im Uferbau:

die Nominierten

Christian Frei, Präsident Schweizer Filmadademie

Bundesrat Didier Burkhalter

Filmcrew «Die Stationspiraten»

23


24

Die Cinetour zeigt exklusiv für

Swiss Life Kunden ein «Best-Of»

der Solothurner Filmtage mit

aktuellen Schweizer Kurzfilmen.

Säulenhalle im Landhaus


Projekt: Cinetour Swiss Life

Bereits zum dritten Mal realisierten die Solothurner

Filmtage im Jahr 2010 zusammen mit der Festival

Hauptsponsorin Swiss Life die exklusive «Cine -

tour». Im Rahmen von geschlossenen Kunden -

veranstaltungen tourten die Filmtage mit zwei verschiedenen,

einstündigen Kurzfilmprogrammen

durch Schweizer Kinos (je eine deutschsprachige

und eine französischsprachige Kurzfilmrolle). Neun

aktuelle Kurzfilme fanden dadurch in der Deutsch -

schweiz und in der Westschweiz die einzigartige

Möglichkeit einer Kinoauswertung und, wo nötig,

finanziellen Support für die Herstellung einer

35mm Kopie.

Insgesamt fanden 30 «Cinetour»-Anlässe statt

(Vorjahr 38 Anlässe), die von rund 4’500 Personen

besucht wurden. Die Solothurner Filmtage be -

gleiteten die Tour-Etappen mit einer kurzen Ein -

leitung zum Festival und zum Schweizer Kurzfilm

sowie einem moderierten Filmgespräch mit einem

Spezialgast aus der Filmbranche (RegisseurIn,

SchauspielerIn eines für die Kurzfilmrolle selek -

tionierten Filmes). Die Anlässe wurden jeweils mit

einem reichhaltigen Aperitif abgeschlossen.

Für die Swiss Life Kundinnen und Kunden bietet

die Cinetour ein einzigartiges Kino-Erlebnis und

die Möglichkeit, Schweizer Filmschaffende persönlich

kennen zu lernen. Die Generalagenturen

sind vom Anlass begeistert und das Projekt

«Cinetour» hat sich Swiss Life-intern als Kunden -

event bestens etabliert. Den Solothurner Filmtagen

dient die «Cinetour» zudem der Vermittlung von

Schweizer Filmen, der Kontaktpflege zur Schweizer

Kino- und Filmbranche sowie als Promotions platt -

form in eigener Sache ausserhalb des Festival -

kalenders.

25


26

Untertitelungsfonds

Rechenschaftsbericht 2011

Der Untertitelungsfonds wird von den Solothurner

Filmtagen verwaltet und vergibt Beiträge zur

Untertitelung von Schweizer Filmen, die an den

Solothurner Filmtagen gezeigt werden. Der

Untertitelungsfonds soll zur nationalen Auswertung

eines Filmes beitragen und gleichzeitig den

sprachregionalen und kulturellen Austausch

fördern. Gespiesen wird der Untertitelungsfonds

von zahlreichen Kantonen sowie von der SRG

SSR.

Per 1. April 2010 beliefen sich die Reserven des

Untertitelungsfonds auf CHF 74’010.80. Darin

waren noch nicht ausbezahlte Untertitelungs -

beiträge im Umfang von CHF 14’810.80 enthalten.

Mit Ausnahme von AI / GL / LU / GE, haben sämt -

liche Kantone einen Finanzierungsbeitrag in den

Untertitelungsfonds gesprochen. Die Verhandlun -

gen mit den Kantonen TI und ZH sind noch im

Gange. Mit dem Beitrag der SRG SSR sowie

Zinsgutschriften verzeichneten die Solothurner

Filmtage im vergangenen Geschäftsjahr Ein nah -

men von insgesamt CHF 38'861.25.

Wie anhin leistet der Kanton Bern für die

Untertitelung von Filmen direkte Beiträge an die

entsprechenden Produktionsfirmen resp. Verleih -

firmen. Im Geschäftsjahr 2010/2011 entrichtete

der Kanton Bern Beiträge von CHF 18’100.– an

die Untertitelung von 3 Filmen.

Zwischen Mai 2010 und März 2011 wurden

uns 20 Gesuche zur Unterstützung eingereicht,

wovon eines eine Produktion mit vier Teilen

betraf (Romans d’ados). Drei Gesuche wurden

dem Kanton Bern weitergeleitet. Aus dem Unter -

titelungsfonds der Solothurner Filmtage wurden

Beiträge von CHF 43’570.20 für das Geschäfts -

jahr 2010/2011ausgerichtet.

Zusammen mit Sachbearbeitungskosten wird der

Fonds in diesem Jahr mit total CHF 46’570.20

belastet. Die Fondsreserven per 31. März 2011

betragen neu CHF 69’301.20.

Die Beiträge wurden für die Untertitelung von 8

(11) langen Dokumentarfilmen, 10 Langspielfilmen

sowie 2 kurzen Dokumentarfilmen verwendet.

Bezüglich der Sprachen, wurden folgende Ver -

sionen hergestellt:

OV deutsch – UT französisch 1

OV CH-deutsch/deutsch – UT französisch 2

OV CH-deutsch/englisch – UT deutsch/französisch 1

OV CH-deutsch – UT deutsch 1

OV französisch – UT deutsch 8

OV englisch – UT deutsch/französisch 1

OV italienisch – UT deutsch 2

OV diverse – UT deutsch/französisch 2


Untertitelungsbeiträge

27


28

Projektion


Jahresrechnung

Rechnungsbericht

Ergebnis

Vor Jahresfrist konnte an dieser Stelle von den

vergangenen sieben guten Jahren berichtet

werden. Mittlerweilen sind Wolken aufgezogen.

Wir haben mit «1to1 energy» einen unserer Haupt -

sponsoren verloren. Dies hatte unmittelbare Aus -

wirkungen auf unsere Jahresrechnung 2010/2011,

indem erstmals wieder ein Defizit in Kauf genommen

werden musste. Somit präsentiert sich unser

Geschäftsabschluss mit einem «Gesamt ergebnis

Filmtage» von minus CHF 63’005.–. Zu den natürlichen

Geldabflüssen aus den Fonds gesellte sich

ein allgemein tiefes Zinsniveau und eine unvorteilhafte

Fremdwährungskursentwicklung, was dazu

führte, dass auch die Fondsrechnungen mit insgesamt

CHF 68’565.– negativ zu Buche schlagen.

Die Folge war eine Substanzminderung auf Kapital

und Fonds von insgesamt CHF 131’570.–.

Trotzdem sind wir mit dem erzielten Ergebnis im

operativen Bereich zufrieden. Unsere Strategie,

in guten Jahren Reserven zu äufnen, um auch in

finanziell angespannten Zeiten ohne spürbaren

Leistungsabbau als Schaufenster für den

Schweizer Film funktionieren zu können, hat sich

vorderhand bewährt. Das Rechnungsergebnis

bewegt sich innerhalb der Budgetvorgaben und

unser antizyklisches Kostenverhalten hat das in

uns gesetzte Vertrauen seitens unserer Zulieferer

wie auch unserer Geldgeber gestärkt.

Geldfluss

Auf Grund des negativen operativen Ergebnisses

haben sich die der laufenden Rechnung zur Ver -

fügung stehenden liquiden Mittel analog um rund

CHF 67’000.– vermindert. Trotzdem verfügen die

Solothurner Filmtage per 31. März 2011 noch über

ein netto-monetäres Umlaufvermögen von CHF

382’000.–, womit zumindest die Planungs phase

des nächsten Festivals ausfinanziert ist. Von der im

letzten Jahr beabsichtigten Überführung eines Teils

der flüssigen Mittel ins Anlagevermögen musste

allerdings Abstand genommen werden.

Die Zahlungsbereitschaft war während des ge -

samten Geschäftsjahres ohne Engpässe gewährleistet.

Kosten-/Einnahmenentwicklung

Im Rahmen des letzt jährigen Budgetprozesses

überlegten wir uns, ob der Verminderung von

Sponsoringeinnahmen mit entsprechenden

Kos ten einsparungen in der Festivaldurchführung

zu begegnen sei. Wie bereits oben erwähnt,

entschieden wir uns, das Festival finanziell fast

wie gewohnt durchzuziehen. Es wurden einzig

Positionen, welche schon lange zur Diskussion

standen, aus dem Budget gekippt (z. B. Simultan -

übersetzung im Kino Capitol), oder gewünschte

Erneuerungen / Investitionen nochmals vertagt

(z. B. Präsentationen in der Prime Time / bauliche

Massnahmen in Reithalle und Landhaus). Sowohl

inhaltliche Rückmeldungen aus der Branche und

die Ergebnisse der diesjährigen Publikums -

befragung wie auch der erneute Publikumsrekord

haben uns von der Richtigkeit dieses Vorgehens

überzeugt. Insbesondere konnten wir im Karten -

verkauf auch quantitativ zulegen. Die Eigenleis -

tungen bewegen sich mit einem Anteil von 15%

über der Budgetvorgabe. Ausgabenseitig hatten

unsere Kostenstellenverantwortlichen jederzeit

alles im Griff, was durch die publizierte Ergebnis -

rechnung gut widerspiegelt wird.

Ausblick

Mit Sicherheit lassen sich die Solothurner Filmtage

auch ein weiteres Jahr mit einem nicht aus ge -

glichenen Budget veranstalten. Wo in erfolg -

reichen Jahren nach Kontinuität gestrebt wird,

braucht diese in mageren Zeiten nicht auf der

Strecke zu bleiben. Eine wünschbare nachhaltige

Finanzierung setzt aber der Defizitwirtschaft

gewisse Grenzen. So werden auch die Solo -

thurner Filmtage nicht umhin können, nach ein

bis zwei weiteren möglichen Verlustjahren, wieder

schwarze Zahlen zu schreiben. Einfach wird dies

auf jeden Fall nicht werden, die Kosten treibende

Entwicklung allein in der Projektionstechnik ist

enorm. In drei Jahren steht zudem ein grosses

Jubiläum an (50 Jahre Solothurner Filmtage), wofür

Rücklagen zu bilden sind – aber auch auf zusätz -

liches Sponsoringinteresse zu hoffen ist. Eine

Wunschliste zum Geburtstag ist in Vorbereitung.

29


38

Revisionsbericht


Ivo Kummer und Bundesrat Didier Burkhalter,

im Kino Canva

39


40

Die 47. Solothurner Filmtage finden statt vom 19.–26. Januar 2012

Impressum

Redaktion: Solothurner Filmtage

Gestaltung: P’INC. AG, Langenthal

Fotos: Eduard Meltzer und Bruno Augsburger, Zürich

Druck: Dietschi Druck & Medien AG, Olten


Solothurner Filmtage

Untere Steingrubenstrasse 19, Postfach 1564, CH-4502 Solothurn

Telefon +41 32 625 80 80, Fax +41 32 623 64 10

info@solothurnerfilmtage.ch, www.solothurnerfilmtage.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine