Chancen für KMU durch Förderungen realisieren - Raiffeisen

raiffeisen.at

Chancen für KMU durch Förderungen realisieren - Raiffeisen

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

1 11. September 2012

Zins- und Förderfrühstück

Chancen für KMU durch

Förderungen realisieren

Förderconsulting

Raiffeisenbankengruppe NÖ-Wien

Mag. Bernhard Rak

11.09.2012


2

Was erwartet Sie?

� Finanzieren in Zeiten wie diesen - ja oder nein?

� Die wichtigsten Förderinstrumente und

Förderstellen für Wiener KMU

- Austria Wirtschaftsservice (AWS) / ERP Fonds

- Wiener Kreditbürgschaftsgesellschaft

- Wirtschaftsagentur Wien und ZIT

� Tipps zur Fördereinreichung

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

11. September 2012


Finanzieren in Zeiten wie diesen?

… die letzten Jahre waren geprägt:

� Betriebe zogen die „Bremse“, es wurde nur das Nötigste

investiert

� verhaltenes Wirtschaftswachstum

� Konjunkturpakete mit Schwerpunkten zur Stabilisierung

� Vertrauensbasis und Hausbankbeziehung haben heute

stark an Bedeutung gewonnen

… jedoch:

� Historisch tiefes Zinsniveau bietet gute Voraussetzungen

� Wie kann ein Unternehmer gerade jetzt im wirtschaftlichen

Umfeld seinen Vorteil sehen?

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

3 11. September 2012


Die klassische Bankfinanzierung ?

Investitionen in

� Maschinen/Anlagen

� Betriebsgebäude

� Fahrzeuge

� Produktentwicklung

� (Auslands)-expansion / neue

Märkte / Unternehmenskauf

� (Investitions-)kredit,

oder?

� Förderung

� Leasing

� Beteiligungsfinanzierung

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

4 11. September 2012

Vorfinanzierung von

� Löhnen/Gehältern

� Betriebl. Steuern/Abgaben

� Lagerstand/Mieten

� Auftragsvorfinanzierungen,

div. Aufwendungen (z. B.

Marketing, F& E …)

� (Betriebsmittel-)rahmen,

oder?

� Rechnungen legen UND

ggf. einmahnen

� Factoring

� Skonti statt Zahlungsziele


Grundsätzliche Fördermöglichkeiten

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

5 11. September 2012

WAS wird

Neuinvestitionen

– materiell (baulich, Maschinen)

– immateriell (Patente, Lizenzen,

Studien, spezifische Beratung;

teilweise Produktentwicklung)

Gebrauchte Investitionsgüter

(auch gebrauchte Anlagen

bei Betriebsnachfolgern)

Betriebsmittel

Unternehmenskauf

Stabilisierung/Restrukturierung

WIE gefördert?

• Zuschüsse (AWS / ÖHT/

Wirtschaftsagentur Wien)

• Haftungen (AWS / ÖHT /

WKBG)

• Haftungen (AWS /ÖHT *) /

WKBG)

*) keine Haftung für Betriebsmittel

bei ÖHT


Förderinstrumente für Handel- und

Gewerbebetriebe in Wien

Nicht rückzahlbare Zuschüsse

(z. B. Einmalzuschüsse/ Investitionsprämien) zur Liquiditätsstärkung

Zinsenzuschüsse

(laufende Zuschüsse zu den Zinsaufwendungen)

Zinsgünstige Kredite/Darlehen der Förderstellen

Haftungsübernahmen

(als Ersatz fehlender Sicherheiten bzw. zur Unterstützung

umsetzbarer Investitionsvorhaben)

� „Förder-Zinssatz“ (bei AWS-Haftungen)

Beteiligungen von Förderstellen

als Eigenkapitalersatz (Verbesserung der Bilanzstruktur)

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

6 11. September 2012


Bund

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

7 11. September 2012

Förderstellen

� Austria Wirtschaftsservice (AWS)/ERP Fonds

� Handel-, Gewerbe-, Dienstleistung- u. Produktionsbetriebe

� Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT)

� Gastronomie, Beherbergungswesen, Freizeitwirtschaft

� Kommunalkredit Public Consulting (KPC)

� Betriebliche Umweltförderungen

� Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)

Land Wien

� Wirtschaftsagentur Wien (ehem. WWFF) / ZIT

� Wiener Kreditbürgschaftsgesellschaft mbH (WKGB)/

Kapitalbeteiligungs AG (KABAG)

Wirtschaftskammer Wien


Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

8 11. September 2012


Welche Informationen brauchen wir von

Ihnen?

� Was ….. wird finanziert (Investitionen vs. Betriebsmittel)?

� Wie …… erfolgt die Finanzierung?

� Wo ……. ist der Investitionsstandort (vs. Firmensitz)?

� Wann ... erfolgt die Projektumsetzung (schon

begonnen)?

� Wer …… ist der Förderwerber (KMU-Status gegeben/

Verflechtungen)?

Ein umsetzbares Förderprojekt lässt sich daher nach

dem Inhalt, dem Betrag und dem Projektzeitraum

eindeutig darstellen!

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

9 11. September 2012


Förderaktionen für Wiener KMU

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

10 11. September 2012


Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

11 11. September 2012

Der Weg zur Förderung

F rderung


Und was ist gerade jetzt zu beachten?

� Die historische Betrachtung der Bilanzen aus den „fetten

Jahren“ bringt nichts mehr.

� Die Zukunft des Unternehmens ist viel wichtiger geworden.

� Das Gespräch über die Pläne, Maßnahmen und Visionen des

Unternehmers im geänderten Wirtschaftsumfeld ist viel

wichtiger als die Fortschreibung von Bilanzwerten.

� Gießen Sie ihre Vision in Zahlen, „denken Sie auf Papier“, die

Bank muss verstehen, was Sie brauchen.

� Holen Sie professionelle externe Experten ins Boot

(Unternehmensberater, Sanierungsexperten …) – die WK Wien

unterstützt mit ihren Programmen

� Die Haftung des „professionellen Bürgen“ ist wichtiger als ein

paar Prozent Zuschuss.

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

12 11. September 2012


Tipps zur erfolgreichen Fördereinreichung

� Antragstellung vor Projektbeginn

(Rechnung/Anzahlung/Baubeginn):

Stichtag für den Projektbeginn ist das Datum des

Einlangens bei der Förderstelle - erst dann darf

mit dem Projekt begonnen werden!

� Beurteilung Ihres Projektes durch die

einreichende Bank:

Geschäftsplan, Projektdarstellung (Auswirkung der

Investition auf Unternehmen), Planrechnung,

Jahresabschlüsse, Saldenlisten, Zeitplan!

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

13 11. September 2012

� Finanzierungszusage u. Stellungnahme der

einreichenden Bank => Bearbeitungszeiten und

Entscheidungsfristen der Förderstellen!!


Förderconsulting

der Raiffeisenbankengruppe NÖ-Wien

Bernhard Rak, RLB NÖ-Wien

14 11. September 2012

Mag. Bernhard Rak

Tel.: 051700 - 92676

e-mail: bernhard.rak@raiffeisenbank.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine