27.10.2016 Aufrufe

Frozen Moments 96_98_Ausgabe

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

1


AVL – <strong>Frozen</strong> Moment – Nr. 5<br />

Darum sind wir hier – Hockey a way of life<br />

Eine weitere Saison ist vorbei.<br />

21 Spiele in denen 22 Teams<br />

alles gegeben haben, um den<br />

begehrten Pokal in ihren<br />

Händen halten zu können.<br />

Für manche dieser<br />

Mannschaften schien der<br />

Druck zu hoch zu werden. In<br />

nur einer Saison verließen die<br />

EV Bruins, Hoesch Firefighters<br />

und Tingwick Gladiators die<br />

AVL. So schrumpfte das<br />

Teilnehmerfeld stark ein und<br />

sank auf 19 Manager.<br />

Schlussendlich konnte sich<br />

aber dennoch ein motiviertes,<br />

neues Team finden.<br />

Und damit dürfen wir den EC<br />

Niedermoellrich in unseren<br />

Reihen begrüßen. Das Team<br />

wurde in Saison 51 gegründet<br />

und spielte sich seitdem seinen<br />

Weg in die Third Divison East,<br />

aus der man leider in Saison 97<br />

wieder abstieg. Beinahe hätte<br />

es in Saison <strong>98</strong> wieder für die<br />

Playoffs und damit<br />

möglicherweise für den<br />

direkten Wiederaufstieg<br />

gereicht. Am Ende fehlte<br />

mindestens 1 Punkt und die<br />

bessere Tordifferenz.<br />

Allerdings kann das Team<br />

bisher auf eine tolle<br />

Vergangenheit zurückblicken.<br />

Sieben Mal konnten sich die<br />

Spieler um Managerin<br />

MissMarple den Meistertitel<br />

im EZM sichern und sind somit<br />

ein ernst zu nehmender<br />

Gegner für die Vancouver<br />

Panthers.<br />

Diese mussten sich in den<br />

Playoffs dieses Mal sogar<br />

ziemlich anstrengen, um das<br />

Finale zu erreichen. Beinahe<br />

hätten die Sheboygan Flames<br />

ihnen einen Strich durch die<br />

Rechnung gemacht. Allerdings<br />

waren die restlichen Spiele für<br />

sie mehr ein Spaziergang, denn<br />

eine wirklich Herausforderung.<br />

Bleibt abzuwarten, ob der<br />

Titelverteidiger zum vierten<br />

Mal in Folge zuschlagen kann<br />

oder ob es eine Wachablösung<br />

gibt.<br />

Zu den Teamabgängen kommt,<br />

dass sowohl die Seattle Eagles<br />

als auch die Whitehorse Ice<br />

Wolves schwächeln. Vor allem<br />

Letztere haben werden auf<br />

lange Sicht außer Konkurrenz<br />

spielen.<br />

Dafür konnten sich die Broad<br />

Street Bullies über ihre ersten<br />

Punkte freuen. Und auch die<br />

Cape Breton Inuit konnten die<br />

Schwäche ihrer Gegner<br />

geschickter nutzen als noch<br />

einige Zeit zuvor und ihre<br />

Bilanz deutlich verbessern.<br />

Alles in allem kann man sagen,<br />

dass die AVL an Stärke<br />

zugenommen hat und die<br />

Teams enger zusammen<br />

rücken. Allerdings ist es noch<br />

ein langer Weg, bis die<br />

Mannschaften alle auf einem<br />

Level spielen.


3<br />

1. Spieltag<br />

Atlantic Conference,<br />

Border Division:<br />

Dominanter Sieg der Ice<br />

Wolves gegen die<br />

chancenlosen Devils Rejects<br />

beim 7:1-Erfolg für<br />

Whitehorse.<br />

Etwas<br />

überraschend dagegen der<br />

Auftaktsieg für Sheboygan<br />

gegen Seattle. Beim 4:3 Sieg in<br />

Wisconsin überragte vor allem<br />

die 3. Reihe. Der Neuling aus<br />

Osoyoos tat sich gegen Cape<br />

Breton etwas schwerer. Die<br />

Inuit kämpften mit viel Herz,<br />

und eroberten nach 3-maligem<br />

Rückstand einen Punkt bei der<br />

4:5 Niederlage nach<br />

Verlängerung in British<br />

Columbia.<br />

Atlantic Conference,<br />

Central Division:<br />

Favoritensiege in der Central-<br />

Division. Während die Chiefs<br />

zu Hause gegen die Bullies<br />

etliche Chancen liegen ließen<br />

und „nur“ zu einem 4:0<br />

Heimerfolg kamen, gaben sich<br />

die Knoxville Knights mit einem<br />

6:3 bei den Vancouver Ice<br />

Wolves sowie der<br />

Titelverteidiger Vancouver<br />

Panthers mit einem 7:1<br />

Auswärtserfolg in Cleveland<br />

keine Blöße. Für de Panthers<br />

war es der 31. Erfolg in Serie in<br />

der AVL!<br />

Pacific Conference,<br />

Golden Division:<br />

Die Hoesch Firefighters legten<br />

los wie die Feuerwehr.<br />

Verschonten die Falcons aus<br />

Atlanta jedoch im dritten<br />

Drittel, und fuhren so einen<br />

souveränen 5:2 Erfolg ein. Das<br />

Stadtduell in San Francisco<br />

entschieden wie so oft die<br />

Aliens in heimischer Arena<br />

gefahrlos mit 5:1 gegen die<br />

Spiders für sich.<br />

Pacific Conference, Maple<br />

Division:<br />

Die größte Sensation des<br />

Spieltages schafften die Halifax<br />

Moose mit einem 2:1 Erfolg<br />

über die favorisierten Toronto<br />

Ice Bears! Diese hatten zwar<br />

doppelt so viele Schüsse aufs<br />

Tor, jedoch hatten sie kein<br />

Scheibenglück. Anders Phil<br />

Bourgeois, der mit 2 Toren zum<br />

Matchwinner avancierte. Die<br />

Gladiators fertigten den EV<br />

Bruins humorlos mit 7:2 ab.<br />

Ausschlaggebend das zweite<br />

Drittel, in denen Tingwick 4<br />

Tore in Serie gelang.<br />

Das Interdivisionalgame<br />

zwischen Seest und<br />

Jacksonville endete mit einer<br />

Wertung für de Barracudas, da<br />

die Leafs nicht antraten.<br />

Jedoch bauen sie derzeit<br />

wieder ein Team auf, so dass<br />

am zweiten Spieltag wieder mit<br />

ihnen zu rechnen sein darf.<br />

<strong>Frozen</strong> Moment wird euch präsentiert von


2. Spieltag<br />

Atlantic - Border Division<br />

Seattle Eagles - Devils Rejects<br />

Dass die Eagles schwächeln ist<br />

klar erkennbar. Durch ein<br />

starkes Teamplay eroberten<br />

die Rejects eine 2:0 Führung.<br />

Dann aber besannen sich die<br />

Jungs vom Pazific auf ihre alten<br />

Stärken und drehten mit viel<br />

Kampf und Leidenschaft die<br />

Partie zu ihrem Gunsten 4:2<br />

Cape Breton Inuit - Sheboygan<br />

Flames<br />

Der Euphorie der Inuit von<br />

Spieltag 1 setzten die Flames<br />

ein jähes Ende. Gefahrlos<br />

siegten die Amerikaner<br />

mit 1:6. Bezeichnend für die<br />

Ausgeglichenheit der Flames,<br />

es gab 6 verschiedene<br />

Torschützen. Auf Seiten der<br />

Inuit kam F. Mellanby zum<br />

Ehrentreffer.<br />

Whitehorse Ice Wolves -<br />

Osoyoos Penguins<br />

Wie an Spieltag 1 offenbarten<br />

die Penguins deutliche<br />

Schwächen in der Defensive.<br />

Schlimmer noch, diesmal auch<br />

in der Offensive. Ganze 10<br />

Schüsse standen am Ende auf<br />

der Anzeigetafel, die allesamt<br />

pariert wurden. Die Ice Wolves<br />

untermauern<br />

mit<br />

dem 6:0 deutlich, dass sie ganz<br />

klar die Nummer 1 ihrer<br />

Division sind<br />

Atlantic - Central Division<br />

Vancouver Panthers -<br />

Vancouver Ice Wolves<br />

Wenig überraschend geht das<br />

Stadtduell an der kanadischen<br />

Westküste deutlich mit 9:0an<br />

die Panthers. Herausragend<br />

hierbei bei einer ansonsten<br />

sehr<br />

starken<br />

Mannschaftsleistung der<br />

Japaner Chi-Than mit einem<br />

Tor und 5 Vorlagen.<br />

Foto: The EZM Times<br />

.<br />

Broad Street Bullies -<br />

Cleveland Road Runners<br />

In Philadelphia wartet man<br />

nach wie vor auf ein Tor in<br />

dieser Spielzeit. Trotz<br />

kämpferischer Leistung, bei<br />

der sie 7 von 8 UZ-Situationen<br />

ohne Gegentor überstanden,<br />

mussten sie sich den durchweg<br />

dominierenden Road Runners<br />

aus<br />

Cleveland<br />

mit 0:7 geschlagen geben.<br />

Knoxville Knights -<br />

Charlestown Chiefs<br />

ein starkes Spiel zweier<br />

beinahe gleichwertiger Teams.<br />

BEINAHE! Denn die Knights<br />

sind einfach eiskalt vor dem<br />

Tor, was sie 3 mal bewiesen.<br />

Da brachte auch eine starke<br />

Bullyquote und den damit<br />

verbundenen Spielvorteilen<br />

den Chiefs nichts. 3:1


5<br />

Pacific - Golden Division<br />

Jacksonville Barracudas -<br />

Hoesch Firefighters<br />

Kompromisslos, zielstrebig,<br />

erfolgreich. Das ist<br />

Hoesch! 0:15 hieß es am Ende<br />

für die Firefighters aus Arizona.<br />

Und es hätte bei sagenhaften<br />

30 Blocks für die Barracudas<br />

auch gut und gerne noch<br />

schlimmer enden können!<br />

Atlanta Falcons - San Francisco<br />

Aliens<br />

Das positive vorweg, die<br />

Falcons haben den harten<br />

Saisonauftakt überstanden.<br />

Das negative, mit eben 2<br />

Niederlagen, nachdem man<br />

sich 1:3 den Aliens geschlagen<br />

geben musste. Diese zeigten<br />

eine souveräne Leistung, und<br />

dominierten die 60Minuten<br />

ohne zu überpacen, business<br />

as usual für die Außerirdischen.<br />

Pacific - Maple Division<br />

Toronto Ice Bears - Seester<br />

Maple Leafs<br />

Viel Wut im Bauch hatten die<br />

Eisbären aus Toronto nach<br />

ihrer fast peinlichen<br />

Niederlage am 1. Spieltag. Da<br />

kam mit den Maple Leafs wohl<br />

genau der richtige Gegner,<br />

denn diese befinden sich in<br />

einem totalen Neuaufbau. Am<br />

Ende hieß es19:1! Allein die<br />

erste Reihe sorgte für<br />

insgesamt 19 Punkte!<br />

Spitzenspieler war J. Duguay<br />

mit 2 Toren und 5 Assists.<br />

Gefeiert wird in Seest<br />

trotzdem, einfach weil es sie<br />

noch gibt!<br />

Foto: The EZM Times<br />

Tingwick Gladiators - Halifax<br />

Mosse<br />

Beinahe wäre den Mosse die<br />

zweite Sensation geglückt.<br />

Trotz deutlicher Spielnachteile<br />

glichen sie 2 mal eine Führung<br />

der Gladiators aus! Diese<br />

mussten bis zum Ende<br />

kämpfen und beißen. Dieser<br />

Kampf zahlte sich 4 Minuten<br />

vor Schluss durch das Tor von J.<br />

Yeo zum 3:2 Endstand aus.<br />

Pacific - Interdivisional Game<br />

San Francisco Spiders - EV<br />

Bruins<br />

Das Spiel des Tages fand in<br />

Kalifornien statt. Stolze<br />

15052brachten das Cobweb<br />

Palace zum beben. Bereits das<br />

Kräftemessen zwischen Kishko<br />

und Sather nach 4 Minuten<br />

heizte den Fans mächtig ein.<br />

Doch die Bruins wissen wie<br />

man auswärts spielt. Hart,<br />

dierekt, kaltschnäuzig. Und so<br />

erspielten sie sich eine 3:1<br />

Führung. Das funktionierte 52<br />

Minuten lang, bis Henry<br />

Commodore genug gesehen<br />

hatte und die Scheibe erst im<br />

Powerplay in die Maschen<br />

drosch und nur 2 Minuten<br />

später auch noch in Unterzahl<br />

ein Break unwiderstehlich<br />

einnetzte. Es ging in die<br />

Verlängerung und in das<br />

Schootout. Hier war es erneut<br />

Commodore, der nicht genug<br />

vom Tore schie0en bekam und<br />

als einziger der Schützen die<br />

Scheibe im Gehäuse<br />

unterbrachte und so für eine<br />

riesige Party in San Francisco<br />

sorgte! 4:3 SO


4. Spieltag<br />

Atlantic - Border Division<br />

Seattle Eagles - Cape Breton<br />

Inuit<br />

Coast to Coast für die Inuit.<br />

Quer über den Kontinent ging<br />

es nach Washington zu den<br />

Eagles. Nur um dort<br />

eine 9:2 Packung zu kriegen<br />

und völlig übermüdet auf ihren<br />

Schlitten wieder nach Hause zu<br />

fahren. Der Gastgeber nutzte<br />

die Müdigkeit eiskalt aus und<br />

machte das Beste aus seinen<br />

53:17 Torschüssen.<br />

Sheboygan Flames -<br />

Whitehorse Ice Wolves<br />

Einen Tag nach dem Ligaduell,<br />

geht auch das AVL-Duell knapp<br />

an die Ice Wolves aus dem<br />

Yukon. Trotz 2:1 Führung<br />

reichte es für die Flames<br />

erneut nicht die Wolves zu<br />

schlagen. M. Choiniere kurz vor<br />

Schluss und ein empty netter<br />

sorgten<br />

für<br />

den 2:4 Auswärtserfolg für den<br />

Divisionsprimus.<br />

Devils Rejects - Osoyoos<br />

Penguins<br />

Es will nicht laufen bei den<br />

Penguins. Sowohl in der Liga<br />

aul auch in der AVL merkt man<br />

die Doppelbelastung.<br />

Nutznießer diesmal die<br />

Rejects, die vor einer<br />

großartigen Kulisse von über<br />

13.000 Zuschauern mit<br />

einem 3:1 Erfolg die ersten<br />

Punkte dieser Saison<br />

einfuhren. Herausragend hier<br />

besonders L. Allison der mit<br />

einem Hatrick für alle Rejects-<br />

Tore sorgte.<br />

Atlantic - Central Division<br />

Vancouver Panthers - Broad<br />

Street Bullies<br />

Ein Klassenunterschied? Nein,<br />

eher 3! So sah das Spiel<br />

zwischen den Panthers und<br />

den Bullies aus. Problemlos<br />

schossen die Kanadier die<br />

Jungs aus Philly mit 20:0 ab<br />

und setzen ihre Mission Titel-<br />

Hatrick souverän fort. Die<br />

Bullies hingegen warten nach 4<br />

Spielen noch auf das erste<br />

Saisontor<br />

Cleveland Road Runners -<br />

Knoxville Knights<br />

Hinter den Panthers wollten<br />

die Road Runners die Division<br />

eng und spannend halten. Und<br />

spannend war es! Ein starkes<br />

Spiel von Cleveland, die extrem<br />

stark am Bully auftraten,<br />

wurde jedoch nicht belohnt.<br />

Wie so oft in engen spielen,<br />

finden die Knights<br />

immerwieder einen Weg auf<br />

die Siegerstraße. Auch diesmal<br />

in Ohio, nach hartem Kampf<br />

siegten sie mit 2:3 und<br />

festigten damit ihren 2. Platz in<br />

der Division.<br />

Vancouver Ice Wolves -<br />

Charlestown Chiefs<br />

Die Niederlage der Road<br />

Runner wollten beide Teams<br />

nutzen. Dementsprechend<br />

hart wurde auf dem Eis<br />

gefightet. Nach dem<br />

Punktgewinn in Cleveland am<br />

letzten Spieltag wirkten die Ice<br />

Wolves zunächst frischer. Sie<br />

erkämpften sich eine 3:1<br />

Führung. Doch wie 3 Tage<br />

zuvor sollte es wieder nicht<br />

reichen. Binnen 2 Minuten im<br />

Schlussabschnitt glichen die<br />

Chiefs aus und behielten auch<br />

im anschleßenden Schootout


7<br />

mit 2:1 die Oberhand. Alle 3<br />

mitgereisten Hanson-Brüder<br />

freuten sich in Vancouver über<br />

den3:4 (SO) Auswärtserfolg<br />

Pacific - Golden Division<br />

San Francisco Spiders - Hoesch<br />

Firefighters<br />

Hoesch maschiert weiter.<br />

Diesmal ohne so Recht zu<br />

glänzen, denn die Spiders<br />

wehrten sich tapfer. Doch 8<br />

1/2 richtig starke Minuten im<br />

2. Drittel, in denen die<br />

Firefighters 4 Tore erzielten<br />

sorgten für die<br />

Vorentscheidung. Im<br />

Schlussdrittel passierte nicht<br />

mehr all zu viel, 1:6 hieß es am<br />

Ende für die Gäste<br />

Atlanta Falcons - Jacksonville<br />

Barracudas<br />

Im Südostderby ging es<br />

erwartet deutlich zu. Im Mini<br />

Georgia Dome siegten die<br />

Falcons im Spaziergang<br />

mit 12:1 und fuhren damit den<br />

ersten Saisonsieg ein. Das<br />

obwohl der erst kürzlich neu<br />

verpflichtete Star-Center M.<br />

Metez verletzt ausfiel! Umso<br />

bemerkenwerter wie das Team<br />

darauf reagierte. Mit ihm<br />

werden die Falcons aber sicher<br />

noch deutlich gefährlicher<br />

werden. In Florida ist man nach<br />

der 3. Niederlage in Serie noch<br />

entspannt. Die Situation ist<br />

nicht neu, und man freut sich<br />

über jedes Tor.<br />

Pacific - Maple Division<br />

EV Bruins - Toronto Ice Bears<br />

In Toronto ist man wieder voll<br />

in der Spur. Abgezockt<br />

besiegte man den Nachbarn<br />

mit 2:5. Nachdem man sich im<br />

Laufe des 2. Drittels eine 4:0<br />

Führung erspielte, war der<br />

Drops gelutscht. Die Bruins<br />

konnten zwar noch zu 2<br />

Ehrentreffern kommen. Am<br />

Endergebnis konnte aber nie<br />

gerüttelt werden.<br />

Seester Maple Leafs - Halifax<br />

Moose<br />

Erwartungsgemäß siegten die<br />

Moose deutlich mit 0:10 in<br />

Seest. Sie haben den Kampf um<br />

Heimrecht in den Playoffs<br />

bereits jetzt aufgenommen<br />

und zeigen in ihrer zweiten<br />

Saison wie sehr sie die Maple<br />

Division aufwerten. Bei den<br />

Leafs ist man weiter bemüht<br />

eine Truppe aufs Eis zu stellen,<br />

die nicht komplett chancenlos<br />

ist. Dies wird ein langwieriger<br />

und kostspieliger Prozess<br />

werden. Aber north-of-theborder<br />

beißt man sich eben<br />

durch.<br />

Pacific – Interdivisional<br />

San Francisco Aliens - Tingwick<br />

Gladiators<br />

Nach holprigen Start mit<br />

Fehlern auf beiden Seiten,<br />

kamen die Außerirdischen<br />

immer besser ins Spiel.<br />

Nachdem das erste Drittel 0:0<br />

endete, spielten sie<br />

zielstrebiger und wurden<br />

belohnt. 5 mal ertönte die<br />

Sirene. Das schien die<br />

Gladiators aber wohl nicht<br />

geweckt zu haben. Nie kamen<br />

sie richtig ins Spiel, und so<br />

endete es einseitig 5:0 für die<br />

Aliens.


5. Spieltag<br />

Atlantic - Border Division<br />

Whitehorse Ice Wolves -<br />

Seattle Eagles<br />

Damit haben die Eagles nicht<br />

gerechnet! Nach der Ankunft<br />

im hohen Norden, standen<br />

ihnen auf dem Eis eine Schaar<br />

pickelgesichtiger Bubis<br />

gegenüber! In Whitehorse<br />

steht ein Wechsel an, satte 6<br />

teils tragende Leistungsträger<br />

verließen den Club in den<br />

letzten Tagen! Dafür wurden 5<br />

Jungwölfe in den Profikader<br />

übernommen. Was dahinter<br />

steckt ist noch offen. Nach<br />

erster Verwunderung<br />

überranten die Eagles ihre<br />

Gegener beinahe mühelos<br />

mit 0:6 Wobei vor allem das<br />

Topduo Keefer/Hutsko mit 7<br />

Punkten den Ton angaben und<br />

die Weichen Richtung<br />

Tabellenführung stellten.<br />

Osoyoos Penguins -<br />

Sheboygan Flames<br />

In British Columbia ist man<br />

weiter ratlos was da nur los ist.<br />

Die Pinguine schaffen es<br />

einfach nicht so richtig in Fahrt<br />

zu kommen. Diesmal zeigten<br />

ihnen die Flames aus<br />

Wisconsin mit einem 1:4 ihre<br />

Grenzen auf. Besonders die 2<br />

Topreihen machten spielerisch<br />

den Unterschied und 3 Tore<br />

aus der ersten Reihe sorgten<br />

für die Entscheidung.<br />

Cape Breton Inuit - Devils<br />

Rejects<br />

Vor 9281 Fans konnten die<br />

Fans der Inuit im 1st Inuit Iglo<br />

den ersten Saisonsieg ihres<br />

Teams feiern. In einem hart<br />

umkämpften Spiel zeigte der<br />

Gastgeber eine starke<br />

Teamleistung und hielten den<br />

favorisierten Gegner in Schach.<br />

DIe Heimfans mussten jedoch<br />

bis zur 55. Minute warten, ehe<br />

ein Doppelpack binnen 24<br />

Sekunden zum 3:1 Erfolg<br />

führte. Bei den Rejects heißt es<br />

jetzt sich zu schütteln, und<br />

wichtige Punkte an Spieltag 6<br />

und 7 einzufahren.<br />

Atlantic - Central Division<br />

Knoxville Knights - Vancouver<br />

Panthers<br />

Im Topspiel der Central<br />

Division sahen die Fans in<br />

Tennessee eine packende<br />

Partie! Die Knights begannen<br />

wie die Feuerwehr, setzten den<br />

Topfavoriten sofort unter<br />

Druck und konnten 12 Schüsse<br />

in Tore umwandeln! Man rieb<br />

sich verwundert die Augen<br />

beim Stand der Anzeigetafel<br />

zur ersten Drittelpause, 2:0.<br />

Dementsprechend laut ging es<br />

in der Pantherskabine zu, mit<br />

Wirkung. Von nun an spielten<br />

nur noch die Kanadier. Sie<br />

kamen bereits zu Beginn des 2.<br />

Drittels zum Ausgleich und<br />

drückten weiter. Knoxville kam<br />

in den letzten 40 Minuten nur<br />

noch zu 6 Schüssen, und<br />

Topstar Chi-Than war es dann<br />

10 Minuten vor Schluss der das<br />

überfällige 2:3zum Sieg<br />

erzielte.<br />

Charlestown Chiefs -<br />

Cleveland Road Runners<br />

Kurios was dort in Indiana<br />

passierte. Indiana? ja richtig!<br />

Denn der Busfahrer der Road<br />

Runners fuhr, wohl unter<br />

leichtem Alkoholeinfluss, in die<br />

falsche Richtung! Anstatt zu<br />

den Chiefs nach<br />

Massachussets, fuhr er gen<br />

Westen nach Charlestown,<br />

Indiana und lieferte seine<br />

Mannschaft vor einem leeren


9<br />

Footballstadion ab. Falsche<br />

Stadt,<br />

falscher<br />

Sport, 5:0 Wertung für die<br />

Chiefs, die Kurzerhand 60 harte<br />

Minuten in der Stadionkneipe<br />

verbrachten.<br />

Broad Street Bullies -<br />

Vancouver Ice Wolves<br />

Hoffnungsschimmer in<br />

Philadelphia! Nein, ein Tor<br />

wurde erneut nicht erzielt,<br />

jedoch zeigten sie ihre beste<br />

Saisonleistung. Größtenteils<br />

abhängig vom Youngster und<br />

Bullyspezialist L. Stephens,<br />

kämpften sie stark und holten<br />

sich Mut für kommende<br />

Aufgaben. Die Ice Wolves<br />

wussten trotzdem mit ihrem<br />

Gegner umzugehen. Im<br />

Scheibenbesitz einfach zu<br />

sicher und stark, zudem mit<br />

einem starken Powerplay,<br />

sicherten sie sich einen<br />

verdienten 0:4 Auswärtserfolg<br />

.<br />

Pacific - Golden Division<br />

Jacksonville Barracudas - San<br />

Francisco Aliens<br />

Sonne, Strand und<br />

Gastgeschenke. Das ist ein<br />

Auswärtstrip<br />

nach<br />

Jacksonville! Diesmal machten<br />

die Aliens eine<br />

Torschusstrainingseinheit in<br />

Florida und siegten deutlich<br />

mit 0:14 Und hier hieß es, wer<br />

will nochmal wer hat noch<br />

nicht. 11 unterschiedliche<br />

Torschützen, bemerkenswerte<br />

Teamleistung! Die Cudas<br />

machten ihre Fans doch<br />

glücklich, denn für jedes<br />

Gegentor gab es für ein Kind im<br />

Stehblock ein Eis geschenkt!<br />

Nett!<br />

<strong>Frozen</strong> Moment wird euch präsentiert von<br />

Atlanta Falcons - San Francisco<br />

Spiders<br />

Topspiel der Verfolger, und<br />

beide zeigten was sie<br />

ausmacht. Kampf, hartes<br />

Eishockey, viel Druck.<br />

Immerwieder mussten die<br />

Falcons jedoch Rückständen<br />

hinterherlaufen, was deutlich<br />

Kraft kostete. H. North führte<br />

die Gäste aus Kalifornien mit<br />

seinen 2 Treffern letztendlich<br />

zum 2:4 Auswärtserfolg, die<br />

damit ihre Führung um Platz 3<br />

vor den Falcons vorerst<br />

ausbauen konnten.<br />

Pacific - Maple Division<br />

Tingwick Gladiators - Seester<br />

Maple Leafs<br />

Ein Gegner zur richtigen Zeit<br />

für die Gladiators. Nach 2<br />

Niederlagen in Folge konnte<br />

nun ein mehr als<br />

souveräner 13:0 Heimerfolg<br />

gefeiert werden. Jedoch kam<br />

auch von den Leafs keinen<br />

nennenswerte Gegenwehr.<br />

Ganze 2 Schüsse aufs Tor<br />

waren die Highlights bei den<br />

Gästen. Das Heimteam kam<br />

auf 71! Besonders heraus stach<br />

Center N. Guillet. Er konnte<br />

sagenhafte 94% seiner<br />

Bullyduelle gewinnen und<br />

steuerte 3 Tore sowie 5 Assists<br />

zum Erfolg bei!<br />

Halifax Moose - EV Bruins<br />

So langsam kennt man es, aber<br />

man reibt sich verwundert die


Augen. Der Lauf der Moose ist<br />

absolut beeindruckend! Auch<br />

wenn sie sich diesmal schwer<br />

taten. Es war wie 2<br />

verschiedene Spiele. Die auf<br />

dem Papier favorisierten<br />

Bruins starteten stark, und<br />

konnten gegen ein etwas müde<br />

wirkendes Heimteam durch C.<br />

Grondin in Führung gehen.<br />

Doch die Müdigkeit schien zu<br />

trüben. B. Roy sorgte in der 35.<br />

Minute für den Hallo-wach<br />

Effekt mit seinem Tor zum<br />

Ausgleich. Und dieser Effekt<br />

war spürbar, die Mosse<br />

marschierten, drückten und<br />

konnten 3 weitere Treffer<br />

erzielen. Vielleicht ein Törchen<br />

zu hoch siegten sie am Ende<br />

mit 4:1<br />

Pacific – Interdivisional<br />

Hoesch Firefighters - Toronto<br />

Ice Bears<br />

Topspiel der Pacific Division in<br />

Arizona. Im Firestadium erwies<br />

sich Toronto als erster harter<br />

Brocken für die Firefighters.<br />

Fighters würde dieses mal auch<br />

auf die Ice Bears zutreffen.<br />

Eine<br />

grandiose<br />

Denfensivleistung, mit u.a. 17<br />

geblockten Schüssen, brachte<br />

das Heimteam schier zur<br />

Verzweiflung. Das Bollwerk<br />

hielt satte 47 Minuten stand,<br />

bis A. Simko mit einem<br />

Handgelenksschuss die Lücke<br />

fand, und R. Walton zum<br />

goldenen 1:0 überwinden<br />

konnte. Waltons Gegenüber, C.<br />

Hale, konnte seinen 3. Shutout<br />

im 5 Spiel feiern


11<br />

6. Spieltag<br />

Interdivisional Round<br />

Atlantic Conference<br />

Seattle Eagles - Knoxville<br />

Knights<br />

2 von 4 Teams die einen<br />

Umbruch vollziehen standen<br />

sich in Seattle gegenüber.<br />

Knoxville, bis dahin auf dem<br />

Weg in die Topgruppe der Liga,<br />

hat starke Abgänge zu<br />

verzeichnen. Dies zeichnete<br />

sich in allen Bereichen. Die<br />

verbliebenen Spieler wirkten<br />

verunsichert<br />

und<br />

unstrukturiert. Für Seattle ein<br />

bekanntes Bild, schon am<br />

letzten Spieltag gegen<br />

Whitehorse bot sich ihnen<br />

dieses Szenario. Und wieder<br />

konnten sie es eiskalt<br />

ausnutzen. 5:0 hieß es am<br />

Ende für die Eagles<br />

Vancouver Panthers -<br />

Whitehorse Ice Wolves<br />

Es hätte das Topspiel der<br />

Atlantic Conference werden<br />

sollen. Doch der Umbruch der<br />

Ice Wolves machte dem einen<br />

STrich durch die Rechnung.<br />

Erneut gelang es den Panthers<br />

20 Tore zu erzielen. Taktgeber<br />

war L. Gicewicz mir 4 Toren<br />

und 4 Vorlagen beim 20:0 Die<br />

Panthers verlieren mit den<br />

Knights und Wolves 2 ihrer<br />

größten Konkurrenten in der<br />

Conference und können sich<br />

nun nur noch selbst schlagen.<br />

Sheboygan Flames -<br />

Charlestown Chiefs<br />

Bei den Flames sorgte<br />

Neuzugang B. Silk für Euphorie<br />

in Wisconsin. Mit ihm wird<br />

nicht nur die erste, sondern<br />

auch die 2. Reihe stärker, was<br />

sie sofort gegen die Chiefs<br />

unter Beweis stellten. Konnten<br />

diese das Spiel zu Beginn des 2.<br />

und 3. Drittels durch<br />

Ausgleichs-<br />

bzw<br />

Anschlusstreffer vermeidlich<br />

spannend halten, zogen die<br />

Flames, auch dank ihrer<br />

Specialteams, am Ende doch<br />

recht souverän mit 5:2 davon.<br />

Cleveland Road Runners -<br />

Osoyoos Penguins<br />

Gut, dass man sich zu<br />

Heimspielen nicht verfahren<br />

kann. Denn so standen die<br />

Road Runners vor heimischer<br />

Kulisse gegen die Penguins auf<br />

dem Eis. Naja, vielleicht wären<br />

sie doch lieber irgendwo<br />

anders gewesen. Trotz<br />

Überlegenheit am Bullykreis,<br />

spielten die neu erstarkten<br />

Penguins hoch konzentriert<br />

gegen eine zu hektische<br />

Heimmannschaft. Unnötige<br />

Strafen führten zu 2 PP Tore<br />

der Penguins. Die danach in<br />

der Verteidigung alles<br />

abräumten, und zielstrebige,<br />

eiskalte Konter setzten um am<br />

Ende mit 0:4 in Ohio zu<br />

triumphieren.<br />

Devils Rejects - Broad Street<br />

Bullies<br />

Das House of 1000 Corpses<br />

war die passende Bühne für<br />

diesen harten Schlagabtausch<br />

zweier kämpferischer Teams.<br />

Während die Rejects auf 6<br />

Strafen kamen, hagelte es bei<br />

den Bullies satte 10. Größter<br />

Unterschied, die Mannen aus<br />

Halifax konnten 3 dieser 10<br />

Situationen in Tore<br />

ummünzen. Gefeierter Mann<br />

des Abends war S. David vom<br />

Heimteam,<br />

mit<br />

herausragenden 4 Toren.<br />

Davon kann man in<br />

Philadelphia nur Träumen. 6.<br />

Spiel, zum 6. mal steht du<br />

0. 7:0


Vancouver Ice Wolves - Cape<br />

Breton Inuit<br />

Die Inuit schaffene s<br />

tatsächlich eine kleine<br />

Siegesserie aufzubauen. In<br />

einem extrem umkämpften<br />

Spiel zweier Teams auf<br />

Augenhöhe, waren es am Ende<br />

2 sehr dumme Strafen mitte<br />

des 2. Drittels auf Seiten der<br />

Ice Wolves. Slater und Ragone<br />

konnten die Überzahlsiele<br />

nutzen. Auch wenn der<br />

Gastgeber nochmal alles in<br />

eine Waagschale legte, reichte<br />

es<br />

lediglich<br />

zum 2:3 Anschlusstreffer.<br />

durch Happel. Der Kampf um<br />

die Playoffplätze 3-8 verspricht<br />

also spannend zu werden!<br />

Pacific Conference<br />

San Francisco Spiders - Seester<br />

Maple Leafs<br />

Der Sieg gegen Atlanta gab<br />

Selbstvertrauen für die<br />

Spiders. Satte 90% Spielanteile,<br />

62 Schüsse sowie 55<br />

Bulygewinne zeigen die klare<br />

Dominanz. Die Leafs<br />

chancenlos beim 9:0 bei dem<br />

Teamplayer H. Commodore 5<br />

Assists beisteuerte, für 4<br />

verschiedene Torschützen!<br />

EV Bruins - Jacksonville<br />

Barracudas<br />

So richtig weiß man noch nicht,<br />

wo der Weg die Bruins<br />

hinführen soll. Mal Top, öfter<br />

mal Flop. Umso wichtiger den<br />

Pflichtsieg zu Hause gegen die<br />

Barracudas einzufahren.<br />

Nachdem man etwas Mühe<br />

hatte, sich nach 40 Minuten<br />

eine 3:0 Führung zu erspielen,<br />

so nutzten die Bs die Müdigkeit<br />

der Cudas im letzten Abschied<br />

eiskalt aus, und legten 5 Treffer<br />

nach! Beim 8:0 steuerte Tough<br />

Guy S. Sather einen Hatrick bei!<br />

Nach 26 Gegentoren in den<br />

letzten 2 Spielen, waren die 8<br />

heute fast schon ein Erfolg für<br />

die Jungs aus Florida.<br />

Foto: The EZM Times<br />

Tingwick Gladiators - Hoesch<br />

Firefighter<br />

Erneut mussten die<br />

Firefighters hart für ihre 2<br />

Punkte kämpfen. Die<br />

Gladiators hielten stark<br />

dagegen. Gerieten nach<br />

40Minuten dennoch durch<br />

leichte individuelle Fehler mit<br />

0:3 ins Hintertreffen.<br />

Bemerkenswert, dass sie nie<br />

aufsteckten, und ihre Fans mit<br />

leidenschaftlichem Eishockey<br />

begeisterten. Lohn der Mühe<br />

war zumindest der<br />

Ehrentreffer durch J. Fréchette<br />

in der 48. Min. Das 1:3 zeigt<br />

aber auch, dass Hoesch weiter<br />

wird hart arbeiten müssen für<br />

den ganz großen Coup. Die<br />

Verfolger scharren mit den<br />

Hufen.<br />

San Francisco Aliens - Halifax<br />

Moose<br />

Einer dieser Verfolger sind die<br />

Aliens. Und das zeigten sie vor<br />

heimischer Kulisse gegen das<br />

Überraschungsteam aus Nova<br />

Scotia. Die Moose konnten ihr<br />

starkes Spiel gegen die Aliens<br />

nie durchsetzen, zu sehr waren<br />

sie mit Verteidigen beschäftigt.<br />

Aber auch das gelang ihnen nur<br />

30 Minuten lang, ehe ein<br />

Doppelpack von Rinaldo und<br />

Valde das Spiel quasi<br />

entschieden. Nun hatten die<br />

Aliens alles im Griff und trafen<br />

2 weitere male


13<br />

zum 4:0 Heimerfolg, der den 3.<br />

Shutout in Serie für ihren Goaly<br />

R. Taylor bedeutete.<br />

Toronto Ice Bears - Atlanta<br />

Falcons<br />

Das gab es in der AVL auch<br />

noch nicht. Aufgrund der<br />

Schachweltmeisterschaften,<br />

die wöchentlich ausgetragen<br />

werden, konnte zugunsten der<br />

schwarz-weißen Figürchen im<br />

MC Centre kein Hockey<br />

gespielt werden. So tauschte<br />

man das Heimrecht, und die<br />

Falcons witterten im Mini<br />

Georgia Dome ihre Chance.<br />

Aber roch es wirklich nach<br />

Chance, oder war es nur der<br />

leckere Südstaateneintopf?!<br />

Denn bereits nach 20 Minuten<br />

führten die Ice Bears mit 2:0.<br />

"Stets bemüht" könnte man<br />

wohl sagen, zu dem was<br />

Atlanta da zeigte, doch sowas<br />

reicht gegen Toronto natürlich<br />

nicht. 3:0 das Endergebnis.<br />

Schachweltmeister wurde<br />

übrigens<br />

Sergey<br />

Schachmattikov<br />

aus<br />

Tadjikistan, nachdem die 7 vor<br />

ihm plazierten Spieler des<br />

Dopings überführt worden<br />

sind.


7. Spieltag<br />

Interconference Games<br />

Hoesch Firefighters - Seattle<br />

Eagles<br />

Souverän beendeten die<br />

Firefighters zu Hause in<br />

Arizona eine ungeschlagene<br />

Hinrunde. Da konnten auch die<br />

Eagles nichts dran ändern.<br />

Abgeklärte 40 Minuten<br />

reichten, gekrönt von einem<br />

lupenreinen Hatrick von K.<br />

Berger im 2. Drittel, um den 7.<br />

Erfolg im 7. Spiel einzufahren.<br />

Für die Eagles reichte es nur<br />

zum Ehrentreffer im<br />

Schlussabschnitt<br />

zum 6:1 Endstand.<br />

Whitehorse Ice Wolves - San<br />

Francisco Aliens<br />

Im Yukon geht es wie zu<br />

erwarten war nach dem<br />

Umbruch vorerst weiter<br />

bergab. Dies nutzten die Aliens<br />

eiskalt, bereits mit Blick auf das<br />

direkte Duell Mit den<br />

Firefighters, bei dem es am<br />

Ende auf das Torverhältnis<br />

ankommen könnte. Es<br />

klingelte am laufendem Band.<br />

Jeder Alien der das Eis betrat<br />

gab Vollgas als wäre es das<br />

Finale.<br />

Besonders<br />

beeindruckend, was die dritte<br />

Reihe um Center D. Waxlax<br />

trotz geringer Eiszeit zauberte.<br />

Ein 0:16 zeigt wohl die<br />

Richtung in die es für beide<br />

Teams in der Rückrunde geht.<br />

Atlanta Falcons - Sheboygan<br />

Flames<br />

Erneut pilgerten über 10.000<br />

Fans in den Mini Georgia<br />

Dome. Und sie sahen, was sie<br />

schon all zu oft in dieser<br />

Hinrunde sahen. Die Falcons<br />

kämpften mit Mann und Maus,<br />

hielten einen dominierenden<br />

Gegner gut in Schach. Doch ein<br />

strammer Schuss von der<br />

Blauen von F. Pederson in der<br />

45. Minute fand den, für<br />

Flames-Fans erlösenden, Weg<br />

in die Maschen. Zwar konnten<br />

die Falcons nach dem<br />

Anschluss kurz vor Schluss<br />

noch einmal hoffen, doch am<br />

Ende brachten es die Gäste mit<br />

einem weiteren Treffer<br />

mit 1:3nach Hause. Der Lohn<br />

ist nun die Division-Führung.<br />

Osoyoos Penguins - San<br />

Francisco Spiders<br />

Die Penguins beweisen, dass<br />

sie mehr können als sie zu<br />

Beginn der Saison zeigten. In<br />

einem für beide Fanlager<br />

packenden Partie ging es<br />

besonders im ersten Drittel<br />

hart zur Sache. Im zweiten<br />

Drittel zeigten die Gäste, dass<br />

in diesem Jahr auch mit ihnen<br />

zu rechnen ist. Sie erspielten<br />

sich eine 2:1 Führung. Doch im<br />

letzten Abschnitt zeigten die<br />

Penguins wozu sie im Stande<br />

sind, ein Doppelpack binnen 30<br />

Sekunden brachte die Wende<br />

und<br />

führte<br />

zum 3:2 Heimerfolg. Ein Spiel<br />

mit Playoffcharakter, das will<br />

man sowohl in Osoyoos als<br />

auch in San Francisco öfter<br />

sehen!<br />

Jacksonville Barracudas -<br />

Devils Rejects<br />

Bei den Rejects aus Halifax<br />

fehlt etwas die<br />

Durchschlagskraft, das wollten<br />

die Jungs aus Florida nutzen.<br />

"Nur" 0:2 hieß es nach 40<br />

Minuten. Und als nach dem 0:3<br />

alles entschieden schien,<br />

kamen die Cudas 23 Sekunden<br />

später tatsächlich zum<br />

Anschluss. Die Halle tobte!<br />

Doch nur 2 Minuten lang, ehe<br />

J. Stone mit seinem 2. Treffer


15<br />

des Abends den 1:4 Endstand<br />

erzielte. Achtungserfolg für<br />

Jacksonville, Pflichtsieg für die<br />

Rejects, die Körner liegen<br />

ließen, aber voll drin sind im<br />

Kampf um die Playoffs.<br />

Vancouver Panthers - Toronto<br />

Ice Bears<br />

Der Ligaprimus zieht weiter<br />

seine Kreise. In diesem Spiel<br />

besonders beeindruckend,<br />

denn so eine Dominanz war<br />

gegen die Eisbären nicht zu<br />

erwarten. Diese überzeugten<br />

lediglich mit einer erneut<br />

starken Defensive, mit vielen<br />

Blocks, die Schlimmeres<br />

verhinderten. Am Ende hieß es<br />

dennoch 5:0 für die Panther,<br />

die unter Beweis stellten, dass<br />

alle 16 Spieler eine Klasse für<br />

sich darstellen. Toronto hat<br />

nach der 3. Niederlage der<br />

Hinrunde noch einiges an<br />

Arbeit vor sich.<br />

Knoxville Knights - Tingwick<br />

Gladiators<br />

Country-Festival in Tennessee,<br />

da konnten auch die<br />

Gladiatoren aus dem hohen<br />

Norden nicht widerstehen. Vor<br />

lauter Line Dance, Jazz,<br />

Rock´n´Roll und Good<br />

Ol´Country vergaßen beide<br />

Teams, dass ein Eishockeysiel<br />

anstand. Den Fans war´s egal,<br />

sie feierten bis tief in die Nacht.<br />

eine 0-Punkte-Wertung mit 0:5<br />

Toren erhielten trotzdem<br />

beide Teams.<br />

Halifax Moose - Cleveland<br />

Road Runners<br />

Einen Big Point konnten die<br />

Road Runner in Halifax feiern.<br />

In einem Spiel dass zu jeder<br />

Minute auf der Kippe stand,<br />

konnten die Gäste aus<br />

Cleveland das Beste aus ihrem<br />

Vorteil der Stärke am Bullykreis<br />

machen. Sie waren öfter im<br />

Scheibenbesitz, und konnten<br />

so ihr Spiel ruhger aufziehen. 5<br />

Minuten vor Schluss gelang<br />

der 1:2 Siegtreffer durch C.<br />

Fazio. Verdient für Cleveland,<br />

vielleicht etwas unglücklich für<br />

die Moose. Aber manchmal<br />

kann ein Dämpfer zur richtigen<br />

Zeit ja auch helfen.<br />

Charlestown Chiefs - EV Bruins<br />

ähnlich wie Cleveland,<br />

konnten auch die Bruins<br />

auswärts einen Big Point<br />

landen. Auch wenn sie nicht<br />

unbedingt dominierend waren.<br />

Aber das frühe 1:0 durch C.<br />

Grondin in der 3. Minute<br />

spielte ihnen in die Karten.<br />

Denn nun konnten das spielen<br />

was sie am besten können,<br />

kämpferisches, defensiv<br />

diszipliniertes Eishockey. Die<br />

Chiefs bissen sich die Zähne<br />

aus, nicht nur im Kampf um<br />

den Puck, auch bei einer<br />

Kampfeinlage zwischen<br />

Wagner und Sather. Die Bruins<br />

zermürbten die Chiefs, und so<br />

kam es wie es kommen<br />

musste. Anfangs des 3. Drittels<br />

machten sie innerhalb 3<br />

Minuten aus 3 Chancen 3 Tore,<br />

der Wille war gebrochen und<br />

ein<br />

wichtiger 1:4Auswärtserfolg<br />

wurde eingefahren. Mit Blick<br />

auf die Konkurrenz sehr bitter<br />

für Charlestown, aber diese<br />

Niederlage wird sie nicht zu<br />

weit zurück werfen.<br />

Seester Maple Leafs -<br />

Vancouver Ice Wolves<br />

Was fürs Torverhältnis tun!<br />

Das war die Marschroute für<br />

die Ice Wolves. Und das taten<br />

sie beeindruckend. Das<br />

Heimteam war nahezu<br />

chancenlos,<br />

sielte<br />

undiszipliniert, was unter<br />

anderem zu 4 PP Toren der<br />

Gäste führte. Besonders


glücklich dürfte der Trainer<br />

über die Ausgeglichenheit<br />

seines Teams sein, den er sah<br />

11 verschiedene Torschützen<br />

beim 1:11 Erfolgs seiner<br />

Wolves. Für die Leafs blieb<br />

immerhin, ihren zweiten<br />

Saisontreffer zu feiern.<br />

Cape Breton Inuit - Broad<br />

Street Bullies<br />

Einen Saisontreffer feiern, das<br />

würde man in Philadelphia<br />

gern. Wieder wurde es nichts,<br />

da half auch ein<br />

Ablenkungsmanöver nicht,<br />

Robben aufs Eis zu werfen um<br />

die Inuit abzulenken. Diese<br />

zeigten eine fantastische<br />

Leistung. Nicht nur, dass sie<br />

spielerisch ein immer ernster<br />

zu nehmendes Team sind,<br />

nein, sie hielten auch<br />

kämpferisch richtig gegen die<br />

Bullies. Eine Top-Leistung die<br />

auf Nova Scotia mit<br />

einem 9:0 belohnt wurde.


17<br />

Zusammenfassung<br />

Hinrunde<br />

Atlantic Conference<br />

Central Division<br />

Vancouver Panthers – Platz 1,<br />

14 Punkte:<br />

7 Spiele – 7 Siege, im Schnitt<br />

über 10 Tore pro Spiel und<br />

lediglich 3 Gegentore (5<br />

Shutouts!). Der Titelverteidiger<br />

rollte nur so durch die<br />

Hinrunde!<br />

Prognose: Der Division-Titel<br />

sowie der Conference-Titel<br />

wird am Ende an die Panther<br />

gehen. Spannend wird der<br />

letzte Spieltag, an dem die<br />

Firefighters aus Hoesch zu Gast<br />

in Vancouver sein werden. Hier<br />

werden die Panthers das erste<br />

mal richtig gefordert werden<br />

und ein Gefühl für die Playoffs<br />

bekommen.<br />

Knoxville Knights – Platz 2, 8<br />

Punkte:<br />

Ähnlich wie Whitehorse,<br />

wurde auch der Lauf der<br />

Knights durch finanzielle<br />

Maßnahmen in der<br />

Kaderplanung jäh gestoppt.<br />

Die Rückrunde wurde zudem<br />

mit einer Wertung gegen<br />

Tingwick beendet. Ein<br />

Ausnahmefall wie gehofft wird.<br />

Prognose: Die Konkurrenz<br />

sowohl in der eigenen als auch<br />

der Border Division ist sehr<br />

groß. Ihren schmalen<br />

Vorsprung werden sie Knights<br />

wohl nicht in die Playoffs<br />

retten, und sie werden sich mit<br />

den Platzierugsspielen<br />

begnügen müssen. Mit ganz<br />

viel Glück, könnten 12 Punkte<br />

aber reichen. Mit Spielen<br />

gegen die Bullies sowie<br />

Whitehorse eventuell<br />

machbar, jedoch sehr<br />

theoretisch.<br />

Vancouver Ice Wolves – Platz<br />

3, 6 Punkte:<br />

Nach zwar Niederlagen, aber<br />

Punktgewinnen gegen die<br />

direkte Konkurrenz, konnte am<br />

letzten Spieltag der Hinrunde<br />

durch einen Kantersieg sogar<br />

noch der dritte Platz erreicht<br />

werden.<br />

Prognose: Die Ice Wolves<br />

zeigten starke Auftritte, vor<br />

allem gegen die direkte<br />

Konkurrenz. Etwas mehr Glück,<br />

und sogar der Sprung auf Platz<br />

2 in der Division ist drin. Die<br />

Playoffs werden sehr<br />

wahrscheinlich mit beiden<br />

Teams aus Vancouver<br />

stattfinden!<br />

Charlestown Chiefs – Platz 4, 6<br />

Punkte:<br />

Big Points waren die Siege<br />

gegen die Vancouver Ice<br />

Wolves und Cleveland (wenn<br />

auch nur durch Wertung).<br />

Leider gibt es noch zu große<br />

Schwankungen in der Leistung,<br />

so dass die Hinrunde mit 2<br />

Niederlagen beendet wurde.<br />

Prognose: Die Chiefs werden<br />

hart arbeiten müssen. Es wird<br />

eng mit Vancouver und<br />

Cleveland. Auf Wertungen<br />

wird man sich nicht verlassen<br />

können. Zudem haben es die<br />

Interdivisional/conference<br />

Spiele gegen Osoyoos und die<br />

SF Spiders in sich! Charlestown<br />

könnte ein Wackelkandidat<br />

sein, sich aber auch mit<br />

Auftaktsiegen gegen die Bullies<br />

und Knights in einen Lauf<br />

spielen. Von Platz 2 in der<br />

Division bis zur<br />

Platzierungsrunde ist alles drin.


Cleveland Road Runners –<br />

Platz 5, 6 Punkte:<br />

Die Wertung gegen die Chiefs<br />

tat weh. Ein Sieg wäre nicht<br />

undenkbar gewesen. So<br />

beenden die Road Runners die<br />

Hinrunde<br />

im<br />

Mittelfeldgetummel anstatt<br />

auf Platz 2 der Division.<br />

Immerhin, sie sind 1 von nur 2<br />

Teams, die den Panthers aus<br />

Vancouver ein Gegentor<br />

einschenkten!<br />

Prognose: Sollte sich der<br />

Busfahrer nicht wieder<br />

verfahren, sind die Road<br />

Runners zu stark um sich nicht<br />

für die Playoffs zu qualifizieren.<br />

Sie könnten sogar um den<br />

Heimvorteil in Runde 1<br />

mitspielen. Ähnlich wie<br />

Osoyoos in der Border, stehen<br />

die Chancen gut, dass sie sich<br />

stetig hocharbeiten werden.<br />

Broad Street Bullies – Platz 6,<br />

0 Punkte:<br />

Die Bullies sind das einzige<br />

Team der Liga, die noch kein<br />

Tor erzielen konnte.<br />

Dementsprechend stehen<br />

auch 0 Punkte zu Buche.<br />

Vielleicht ein kleiner Trost, mit<br />

62 Gegentoren stellen sie<br />

„nur“ die zweitschlechteste<br />

Defensive der Liga.<br />

Prognose: Ein Tor wird fallen!<br />

Größer können die Ziele in<br />

Philadelphia wohl nicht<br />

gesteckt werden. Mit stetigen<br />

Verbesserungen im Kader, ist<br />

aber zur anstehenden<br />

Platzierungsrunde eventuell<br />

mehr drin. Im Moment heißt es<br />

aber<br />

eher<br />

Schadensbegrenzung, und<br />

dieses lang ersehnte Tor zu<br />

erzielen!<br />

Foto: The EZM Times<br />

Border Division<br />

Sheboygan Flames – Platz 1,<br />

12 Punkte:<br />

Die Flames spielten bisher eine<br />

routinierte Hinrunde. Nicht<br />

auffällig stark, aber auch keine<br />

Schwankungen. Lediglich<br />

gegen Whitehorse kassierte<br />

man eine Niederlage, als diese<br />

noch alte Form hatten.<br />

Prognose: Der Abgang ihres<br />

Topcenters wird weh tun,<br />

dennoch sollten sie sich sicher<br />

für die Playoffs qualifizieren.<br />

Das Ziel sollte Heimrecht in der<br />

ersten Playoffrunde sein.<br />

Seattle Eagles – Platz 2, 10<br />

Punkte:<br />

Trotz einiger Abgänge, gelang<br />

es den Eagles in der Division<br />

weiter oben mitzumischen.<br />

Etwas Glück spielte eine Rolle,<br />

da sie mit Whitehorse und<br />

Knoxville auf geschwächte<br />

Gegner trafen. Jedoch waren<br />

sie auch gegen die direkte<br />

Konkurrenz meist überlegen.<br />

Prognose: Auch in Seattle sind<br />

die Playoffs das Ziel. Der<br />

Division-Titel ist drin.<br />

Entscheidend wird der<br />

Rückrundenauftakt gegen<br />

Sheboygan. Man sollte aber<br />

seine Punkte bis zum 12.<br />

Spieltag eingesammelt haben.<br />

Zu den Interdivisional/-<br />

conference Spielen warten die<br />

Vancouver Panther sowie<br />

Toronto.<br />

Whitehorse Ice Wolves – Platz<br />

3, 8 Punkte:<br />

Nachdem die Ice Wolves nach<br />

4 Spielen unangefochten<br />

Tabellenführer der Division


19<br />

waren kam der große Schock.<br />

Das Team musste neu<br />

aufgestellt werden. Seither<br />

setzt es Pleiten und im Yukon<br />

ist man froh, wenn man die<br />

finanzielle Liquidität wahren<br />

kann.<br />

Prognose: 8 Punkte stehen auf<br />

dem Konto der Wolves. Es<br />

wird schwer werden, diesen<br />

Stand wesentlich zu<br />

verbessern. Die Konkurrenz ist<br />

nah dran, und wird sie bald<br />

überflügelt haben, so dass<br />

man sich in der<br />

Platzierungsrunde um die<br />

Plätze 17-22 wiederfinden<br />

wird.<br />

Cape Breton Inuits – Platz 4, 7<br />

Punkte:<br />

Vom Punktelieferant zum<br />

Playoffteam. Die Inuits sind in<br />

der AVL angekommen und sind<br />

eine sportliche Bereicherung.<br />

Gegen die direkte Konkurrenz<br />

wurde immer zumindest<br />

gepunktet.<br />

Prognose: Die Inuits sind<br />

mittendrin im Playoffkampf.<br />

Jedoch werden sie ihre<br />

Leistung der Hinrunde<br />

bestätigen müssen. Gelingt<br />

das, ist sogar Heimrecht in der<br />

ersten Playoffrunde drin.<br />

Gelingt es nicht, droht im<br />

schlimmsten Fall die<br />

Platzierungsrunde. Großer<br />

Vorteil ist aber, dass sie in der<br />

Rückrunde 2-mal auf die<br />

Bullies treffen.<br />

Devils Rejects – Platz 5, 6<br />

Punkte:<br />

Durchwachsen lief es für die<br />

Rejects. Zwar sind sie oft auf<br />

Augenhöhe, doch fehlte oft der<br />

letzte Punch. Gepunktet wurde<br />

gegen die Bullies und<br />

Jacksonville (Pflichtsiege),<br />

zudem steht ein Sieg gegen<br />

Osoyoos, immerhin ein<br />

direkter Konkurrent.<br />

Prognose: Es wird hart für die<br />

Jungs aus Halifax. Sie werden<br />

auch auf die Central Division<br />

Teams achten müssen und so<br />

könnte es am 13. Spieltag zum<br />

Showdown gegen die<br />

Vancouver Ice Wolves<br />

kommen. Mit etwas mehr<br />

Scheibenglück ist aber auch<br />

eine<br />

frühere<br />

Playoffqualifikation drin.<br />

Osoyoos Penguins – Platz 6, 6<br />

Punkte:<br />

Es war ein holpriger Neustart<br />

für die Penguins zurück in der<br />

AVL. Nach 4 Spielen, wiesen sie<br />

gerade mal 2 Zähler auf.<br />

Gerade rechtzeitig fanden sie<br />

aber zurück in die Spur, mit<br />

Siegen gegen Cleveland und<br />

die SF Spiders.<br />

Prognose: Sollten die Penguins<br />

da weiter machen, wo sie<br />

aufhörten, sollten die Playoffs<br />

definitiv drin sein. Der Kader<br />

gibt das auf jeden Fall her.<br />

Auch die Teams aus Sheboygan<br />

und Seattle könnten Probleme<br />

bekommen. Osoyoos ist von<br />

den Verfolgern vermutlich der<br />

Gefährlichste, wenn er mal ins<br />

Rollen kommt.


Zusammenfassung<br />

Hinrunde<br />

Pacific Conference<br />

Maple Division<br />

Toronto Ice Bears – Platz 1, 8<br />

Punkte:<br />

8 Punkte lesen sich erstmal<br />

schlecht, für eine Mannschaft<br />

die Top3-Ansprüche haben<br />

darf. Bedenkt man aber, dass<br />

gegen Hoesch und die<br />

Vancouver Panthers gespielt<br />

und verloren wurde, relativiert<br />

sich das Ganze. Einzig die<br />

Auftaktniederlage gegen<br />

Halifax war unnötig. Auch<br />

wenn die Tabelle nicht so<br />

eindeutig ist, Toronto<br />

dominiert die Konkurrenz in<br />

der Maple Division.<br />

Prognose: Die Dominanz wird<br />

sich fortsetzen. Zudem<br />

kommen in den<br />

Interdivisional/conference<br />

Spielen mit den SF Aliens und<br />

Seattle dankbarere Gegner.<br />

Besonders das Spiel gegen die<br />

Aliens wird für die Playoffs<br />

wichtig. Hier kann es den Ice<br />

Bears gelingen die Aliens im<br />

Kampf um Platz 2 der<br />

Conference noch abzufangen,<br />

und sich so das Heimrecht für<br />

die ersten 2 Playoffrunden zu<br />

sichern.<br />

Halifax Moose – Platz 2, 8<br />

Punkte:<br />

Besser hätte es für die Moose<br />

nicht laufen können. Den<br />

Schwung vom Auftaktsieg<br />

gegen Toronto konnte durch<br />

die Hinrunde getragen werden.<br />

Spannung war fast immer<br />

garantiert. 4 Spiele wurden<br />

durch 1 Tor entschieden,<br />

jeweils 2-mal zu Gunsten und<br />

Ungunsten von Halifax.<br />

Prognose: Es gibt keinen<br />

Grund, warum Halifax nicht<br />

weiter oben mitspielen sollte.<br />

Klar, ob sich Toronto erneut<br />

überrumpeln lässt ist fraglich.<br />

Ein erneuter Erfolg wäre<br />

sensationell, ebenso, sollte es<br />

gelingen den Heimvorteil für<br />

Runde 1 zu erspielen. Von Platz<br />

4 bis 8 in der Conference ist<br />

alles drin.<br />

EV Bruins – Platz 3, 7 Punkte:<br />

Konstanz war in der Hinrunde<br />

nichts für die Bruins.<br />

Besonders gegen die direkte<br />

Konkurrenz sah man oft nicht<br />

gut aus. Lediglich gegen die<br />

Chiefs gelang ein 2er gegen ein<br />

Team auf Augenhöhe.<br />

Prognose: Die direkten Duelle<br />

müssen in der Rückrunde<br />

anders laufen, sonst sehen sich<br />

die Bruins in den Playoffs einen<br />

weit überlegenen Gegner<br />

gegenüber.<br />

Die<br />

Interdivisional/conference<br />

Spiele zum Abschluss der<br />

Rückrunde mit Hoesch und<br />

Osoyoos sprechen nicht<br />

unbedingt für die B´s. Jedoch<br />

ist es auch möglich in den<br />

Spielen davor für Luft zu<br />

sorgen. Der Weg zum Erfolg<br />

wird beim EVB wie gehabt über<br />

den Kampf gehen.<br />

Tingwick Gladiators – Platz 4, 6<br />

Punkte:<br />

Ein vierter Platz in der Division<br />

kann nicht der Anspruch der<br />

Gladiators sein, egal wie<br />

unglücklich dieser zu Stande<br />

kam. Die Wertung zum<br />

Abschluss der Rückrunde war<br />

ärgerlich, ansonsten hätte<br />

Platz 2 herausspringen können.<br />

Prognose: Genau dieser Platz 2<br />

wird das Ziel der Gladiators<br />

sein. Da sie nominell klar<br />

besser sind als ihre Konkurrenz<br />

um Platz 2 (bzw Platz 4 in der<br />

Conference), und zudem die<br />

Gegner bei den<br />

Interdivisional/conference


21<br />

Spielen<br />

(Jacksonville/Whitehorse)<br />

vorteilhaft sind, sollte am Ende<br />

das Heimrecht in Playoffrunde<br />

1 herausspringen.<br />

Seester Maple Leafs – Platz 5,<br />

0 Punkte:<br />

Nach der Umstrukturierung<br />

sind die Maple Leafs derzeit<br />

chancenlos.<br />

Umso<br />

beeindruckender, dass sie sich<br />

weiter der Herausforderung<br />

stellen. Bei 7 Niederlagen<br />

stellen sie mit 75<br />

Gegentreffern die schlechteste<br />

Defensive die Liga. Immerhin<br />

konnte gegen den Stadtrivalen<br />

Toronto Ice Bears ein Tor<br />

erzielt<br />

werden.<br />

Prognose: Die Leafs sind froh<br />

weiter dabei zu sein, und die<br />

neue Mannschaft wird<br />

versuchen sich selbst zu<br />

finden, um dann in der<br />

Platzierungsrunde<br />

einigermaßen konkurrenzfähig<br />

zu sein.<br />

<strong>Frozen</strong> Moment wird euch präsentiert von<br />

Pacific Conference<br />

Golden Division<br />

Hoesch Firefighters – Platz 1,<br />

14 Punkte:<br />

7 Spiele – 7 Siege, das ist die<br />

Bilanz von dem wohl einzigen<br />

Team, das die großen Panther<br />

aus Vancouver fordern kann.<br />

Jedoch war das ein oder<br />

andere Spiel enger, als den<br />

Firefighters lieb sein kann.<br />

Besonders Toronto und<br />

Tingwick forderten sie enorm.<br />

Prognose: Entscheidend wird<br />

das Spiel gegen die SF Aliens.<br />

Man kennt sich bestens, und<br />

das Spiel in Kalifornien an<br />

Spieltag 10 wird nicht nur ob<br />

der hohen Temperaturen heiß<br />

hergehen! Gewinnen sie die<br />

Division, werden sie auch die<br />

Conference gewinnen.<br />

Showdown wird dann Spieltag<br />

14 wenn Hoesch in Vancouver<br />

bei den Panthers antritt,<br />

eventuell ein Vorgeschmack<br />

auf das Stars and Stripes Cup<br />

Final.<br />

San Francisco Aliens – Platz 2,<br />

12 Punkte:<br />

Die Aliens lieferten eine<br />

schnörkellose Hin Serie ab.<br />

Einziges Manko, die Niederlage<br />

gegen Hoesch. Ansonsten<br />

wurden die Gegner nach<br />

Belieben<br />

dominiert.<br />

Prognose: In Kalifornien will<br />

man den Division Titel. Ein Sieg<br />

gegen Hoesch würde den Weg<br />

bereiten. Doch auch wenn dies<br />

nicht gelingen sollte, werden<br />

die Aliens nicht schlechter als<br />

als Nr. 3 der Conference in die<br />

Playoffs gehen.<br />

San Francisco Spiders – Platz<br />

3, 8 Punkte:<br />

Die Spiders spielten eine mehr<br />

als solide Hinrunde. Siege<br />

gegen direkte Konkurrenten<br />

bescheren ihnen einen 5<br />

Punkte Vorsprung vor dem<br />

Verfolger aus Atlanta. Sie sind<br />

zwar nicht ganz oben dran,<br />

aber sie finden immer wieder<br />

Wege, wichtige Siege gegen<br />

Teams auf Augenhöhe<br />

einzufahren.<br />

Prognose: Die Playoffs sind<br />

sicher. Nun kann der<br />

Heimvorteil in Runde 1<br />

anvisiert werden. Dies wird<br />

schwer genug, aber nicht


unmöglich. Nach dem<br />

Stadtderby zum Auftakt der<br />

Rückrunde geht der Kampf für<br />

die Spiders richtig los!<br />

HC Atlanta Falcons – Platz 4, 3<br />

Punkte:<br />

Die Tabelle spiegelt nicht<br />

unbedingt die gezeigten<br />

Leistungen wieder. Aber da<br />

fragt am Ende keiner nach.<br />

Lediglich ein Sieg gegen<br />

Jacksonville haben die Falcons<br />

vorzuweisen. Alle anderen<br />

Spiele wurden, wenn auch oft<br />

eng,<br />

verloren.<br />

Prognose: Dank Jacksonville<br />

und den Seester Mape Leafs<br />

sind die Playoffs für die Falcons<br />

so gut wie sicher. Jedoch wird<br />

man versuchen, Boden gut zu<br />

machen um sich eine bessere<br />

Ausgangslage für diese zu<br />

verschaffen. Sollte es gelingen,<br />

in engen Spielen auch mal das<br />

entscheidende Tor vor dem<br />

Gegner zu erzielen wird es in<br />

Georgia sonniger. Gelingt dies<br />

nicht, wird es ein frühes<br />

Playoff-Aus geben.<br />

grünen Tisch geholt. Nimmt<br />

man die Wertung aus der<br />

Statistik, bleiben 6 Niederlagen<br />

bei 6 Spielen und 4:61 Tore. Ob<br />

man nun die 4 Tore, sowie<br />

„nur“ 3 Niederlagen mit mehr<br />

als 10 Gegentoren, als Erfolg<br />

bezeichnet liegt im Auge des<br />

Betrachters.<br />

Prognose: Im Moment ist für<br />

Jacksonville nicht viel drin.<br />

Man genießt die Reisen durchs<br />

Land, und versucht die Gegner<br />

zu ärgern. Es wird in die<br />

Platzierungsrunde gehen. Hier<br />

könnte man spannendere<br />

Duelle erwarten. Bis dahin<br />

heißt es Augen zu und durch.<br />

Jacksonville Barracudas –<br />

Platz 5, 2 Punkte:<br />

Die 2 Punkte, die die Cudas<br />

erringen konnten wurden am


23<br />

8. Spieltag<br />

Atlantic - Border Division<br />

Seattle Eagles - Sheboygan<br />

Flames<br />

Das Spitzenspiel der Border<br />

fand im American Airlines<br />

Center in Seattle statt. Die<br />

Gastgeber zu Beginn<br />

engagierter<br />

und<br />

kämpferischer, was zur 1:0<br />

Führung nach dem 1. Drittel<br />

führte. Doch die harte<br />

Spielweise rächte sich. C.<br />

Talmadge nutzte eine Überzahl<br />

zum Ausgleich in der 31. Min.<br />

Sheboygan nun gefährlicher<br />

und wurde 2-mal durch ihre<br />

dritte Reihe belohnt. Doch die<br />

Eagles gaben nicht auf, erst<br />

Hutsko und schließlich<br />

Levebvre in 6gg5 Überzahl<br />

lenkten das Spiel in die<br />

Verlängerung. Dort schliefen<br />

die Flames zu Beginn, so dass L.<br />

Halden bereits nach 20 Sek den<br />

Siegtreffer zum 4:3<br />

(OT) erzielen konnte. Beide<br />

Teams bleiben Kopf an Kopf<br />

um die Tabellenspitze.<br />

Whitehorse Ice Wolves -<br />

Devils Rejects<br />

Die Rejects machen ihrem<br />

Namen alle Ehre und stürmten<br />

wie die Teufel aus der Pause.<br />

Bereits nach 17 Minuten stand<br />

es 5:0 gegen überforderte Ice<br />

Wolves. Und sie ließen nicht<br />

locker. Angeführt von S.<br />

Gutierrez (4 Punkte) und S.<br />

Bourgeois (3 Punkte) kam man<br />

zu weiteren 5 Toren im Verlauf<br />

des<br />

einseitigen<br />

Spiels. 0:10 hieß es am Ende<br />

für den Gast aus Halifax.<br />

Bemerkenswert: Trotz<br />

drückender Dominanz am<br />

Bullykreis (ca. 70%) gelang es<br />

Whitehorse nicht, etwas<br />

Sinnvolles mit dem Puckbesitz<br />

anzufangen.<br />

Cape Breton Inuits - Osoyoos<br />

Penguins<br />

Immer ein Schritt schneller, ein<br />

Check härter und am Ende ein<br />

Tor mehr als der Gegner. So<br />

kann man das Spiel der<br />

Penguins beschreiben. Trotz<br />

zweimaliger Ausgleichstreffer<br />

durch F. Mellanby, war<br />

Osoyoos durchgehend<br />

drückend und immerwieder<br />

gefährlich. Auf den 2:3 Game<br />

Winner von D. Sylvestre in der<br />

53. Min. fanden die Inuits dann<br />

auch keine Antwort mehr. Ein<br />

Spiel, welches die Penguins<br />

optimistisch, die Inuits aber<br />

auch nicht zu sehr betrüben<br />

sollte.<br />

Atlantic - Central Division<br />

Vancouver Panthers -<br />

Cleveland RoadRunners<br />

Die Panthers scheinen etwas<br />

den Schongang eingelegt zu<br />

haben. kurz Druck aufbauen,<br />

schnelle 3 Tore im ersten<br />

Drittel, und dann das Ding<br />

souverän ohne große<br />

Anstrengungen über die Bühne<br />

bringen. Doppeltorschütze Chi-<br />

Than war mit 3 Toren erneut<br />

der Motor der Gastgeber. Bei<br />

Cleveland konnte lediglich<br />

Goalie M. Toste phasenweise<br />

glänzen, der mit seinen 44<br />

Saves bei der 6:0 Niederlage<br />

Schlimmeres verhindern<br />

konnte. Spannend wird sein,<br />

ob die Panthers auch einen<br />

kleinen Umbruch vollziehen.<br />

Pressemitteilungen deuten<br />

darauf hin. Es wird gespannt<br />

sein zu verfolgen, was der<br />

Ligaprimus vorhat.


Knoxville Knights - Vancouver<br />

Ice Wolves<br />

Knoxville abschreiben? Böser<br />

Fehler! Nach dem kuriosen<br />

Saisonende mit vielen<br />

Abgängen, finden die Knights<br />

peu a peu zurück zu alter<br />

Stärke. Dies ließen sie die Ice<br />

Wolves deutlich spüren. Sie<br />

wurden fast überrollt, was zu<br />

einer 4:1 Führung nach 40<br />

Minuten führte. Wer jetzt noch<br />

Zweifel an der erneuten Stärke<br />

der Knights hatte, wurde im 3.<br />

Drittel eines besseren belehrt.<br />

4 weitere Tore besiegelten<br />

den 8:1 Sieg, bei dem Center D.<br />

Köhler und Stürmer A.<br />

Korneyev einen Sahne Tag<br />

erwischten. Die Ice Wolves<br />

werden sich nun schütteln<br />

müssen, um weiter angreifen<br />

zu können.<br />

Broad Street Bullies -<br />

Charlestown Chiefs<br />

Nun ist es passiert! Die Bullies<br />

treffen das Tor! Neuzugang S.<br />

Poulin ließ seinen Worten<br />

Taten folgen und erzielte den<br />

ersten Bullies-Treffer in dieser<br />

Saison. Doch damit nicht<br />

genug, auch M. Pereira traf!<br />

Ausnahmezustand in<br />

Philadelphia! Zum ersten Sieg<br />

sollte es dennoch nicht<br />

reichen, denn die Chiefs<br />

kontrollierten das Spiel über<br />

weite Strecken und das Tore<br />

schießen klappte auch bei<br />

ihnen. 6-mal netzten die Gäste<br />

ein, und feierten so<br />

einen 2:6 Auswärtserfolg. In<br />

Philadelphia bekam das ob der<br />

2 Tore ihres Teams aber kaum<br />

einer mit. Gefeiert wurde bis in<br />

die Nacht.<br />

Foto: The EZM Times<br />

Pacific - Golden Division<br />

Atlanta Falcons - Hoesch<br />

Firefighters<br />

Die FIrefighters machen dort<br />

weiter, wo sie aufgehört<br />

haben: Dominieren, Tore<br />

erzielen, Shutouts sammeln.<br />

Die Falcons hielten fast 1<br />

Drittel lang tapfer dagegen, bis<br />

S. ONeill die Führung Sekunden<br />

vor Drittelende erzielte. Dies<br />

warf die Falcons etwas zurück,<br />

so dass Hoesch mit<br />

Zielstrebigkeit zu weiteren 3<br />

Toren bis zur 30. Minute<br />

kamen. Danach schalteten die<br />

Gäste 2 Gänge zurück, aber<br />

auch das half Atlanta nicht.<br />

Firefighters-Captain D. Lowry<br />

setzte den Schlusspunkt in der<br />

52. Min. zum 0:5<br />

San Francisco Spiders - San<br />

Francisco Aliens Nachdem die<br />

Aliens im Stadtderby durch<br />

einen Doppelpack von S.<br />

Chapman im ersten Drittel<br />

souverän führten, sah alles aus<br />

wie immer. Doch dann<br />

wuchsen die Gastgeber, allen<br />

voran Goalie P. Rusten, über<br />

sich hinaus. Spielerisch zwar<br />

klar unterlegen, hielten sie<br />

jedoch mit Kampf und<br />

Leidenschaft dagegen. Und sie<br />

wurden belohnt! G. Foley<br />

gelang der Anschlusstreffer zu<br />

Beginn des Schlussabschnitts.<br />

14430 Fans waren aus dem<br />

Häuschen und sorgten für ein<br />

Tollhaus. Die Aliens stehen<br />

aber nicht ohne Grund ganz<br />

oben. Sie behielten ihre Linie<br />

bei, und ließen nicht mehr viel<br />

zu, so dass sie zwar zu einem<br />

engen,<br />

jedoch<br />

verdienten1:2 Derbysieg<br />

kamen.


25<br />

Pacific - Maple Division<br />

Toronto Ice Bears - Halifax<br />

Moose<br />

In Toronto wurde erneut<br />

gezittert. Grund: in der 21.<br />

Min. traf X. Warner für seine<br />

Moose zum 2:2 Ausgleich und<br />

in Toronto begann das grübeln.<br />

Sollte man schon wieder über<br />

die Moose stolpern? Die<br />

Mannschaft tat alles um sich<br />

dagegen zu wehren und zeigte<br />

eine tolle Leistung. Ein<br />

Powerplaytor von H. Sutton in<br />

der 31. Minute führte sie<br />

zurück auf die Siegerstraße,<br />

von wo aus sie nicht mehr<br />

zurück blicken sollten.<br />

Trotzdem wurde gefiebert bis<br />

M. Papineau die Ice Bears Fans<br />

mit dem 4:2 in der 59. Min.<br />

erlöste. Nemesis besiegt,<br />

Tabellenführung ausgebaut.<br />

Die Moose könnens gelassen<br />

nehmen, sie stehen weiterhin<br />

gut da.<br />

Tingwick Gladiators - EV<br />

Bruins<br />

Eigentlich ein Freilos für die<br />

Bruins gegen die<br />

zurückgetretenen Gladiators.<br />

Doch geschenkt bekommt man<br />

nichts. Die Bruins scheinen<br />

noch im Offseason-Modus zu<br />

sein. Und da es in der AVL keine<br />

Geschenke gibt, endet dieses<br />

Spiel in einer Wertung gegen<br />

beide Teams.<br />

Pacific – Interdivisional<br />

Jacksonville Barracudas -<br />

Seester Maple Leafs<br />

Spitzenspiel am Tabellenende!<br />

Die Cudas und Leafs auf<br />

Augenhöhe, und das spiegelte<br />

sich auf dem Eis wieder. Ein<br />

munteres Spiel in Florida. Es<br />

ging hin und her, 2 Führungen<br />

von Jacksonville wurden<br />

jeweils postwendend durch de<br />

Leafs ausgeglichen. Doch keine<br />

30 Sekunden nach dem 2:2<br />

gelang Doppeltorschütze A.<br />

Hautamäki die erneute<br />

Führung. Ein Powerplaytor in<br />

der 50. Min. sorgte für<br />

den 4:2 Heimerfolg und somit<br />

den ersten Sieg für die Cudas,<br />

das auf dem Eis entschieden<br />

wurde. Nach der Schlusssirene<br />

wirkten aber beide Teams<br />

zufrieden, ihren Fans endlich<br />

ein spannendes Hockeyspiel<br />

abgeliefert zu haben.


9. Spieltag<br />

Atlantic - Border Division<br />

Devils Rejects - Seattle Eagles<br />

Ein irres Spiel sahen 13361<br />

Zuschauer in Halifax. 5 mal<br />

führten die Gäste aus Seattle<br />

gegen die Rejects. 5 mal<br />

konnte das Heimteam<br />

ausgleichen! S. Gutierrez war<br />

es knapp 2 Minuten vor Schluss<br />

mit seinem 2. Treffer. Es war<br />

ein ständiges hin und her, mit<br />

leichten Vorteilen für die<br />

Eagles, die sie sich vor allem<br />

am Bullypunkt erarbeiteten. Im<br />

Sudden Death dann führte die<br />

6. Führung zum Erfolg. C.<br />

Lefebvre gelang das Siegtor<br />

zum 5:6 (OT) nach 79<br />

Sekunden.<br />

Sheboygan Flames - Cape<br />

Breton Inuits<br />

50 Minuten lang Langeweile.<br />

Die Flames wenig<br />

unterhaltsam, aber effektiv zur<br />

3:0 Führung. Die Inuits<br />

bemüht, aber mit spielerischen<br />

Defiziten. Der Weckruf kam in<br />

besagter 50. Minute, als J.<br />

Legros D. Graber im<br />

Faustkampf umnietete. Das<br />

beflügelte die Inuits, 1:3 durch<br />

P. Fedyr. Aber auch die Flames<br />

waren nun auch wieder<br />

wacher, und D. Quirion erzielte<br />

das 4:1 im Anschluss.<br />

Osoyoos Penguins -<br />

Whitehorse Ice Wolves<br />

Die Penguins marschieren<br />

weiter zielstrebig Richtung<br />

Playoffs. Die Ice Wolves hatten<br />

trotz ihrer erneuten Dominanz<br />

am Bullypunkt nicht den Hauch<br />

einer Chance. Besonders<br />

beeindruckend, dass die 3.<br />

Reihe der Penguins um<br />

Doppeltorschütze S. Généreux<br />

beim 8:0 Erfolg insgesamt 9<br />

Scorerpunkte trotz limitierter<br />

Eiszeit verbuchen konnte.<br />

Atlantic - Central Division<br />

Vancouver Ice Wolves -<br />

Vancouver Panthers<br />

eine magere 0:1 Führung für<br />

die Panthers nach 20 Minuten.<br />

Die Ice Wolves witterten die<br />

Sensation im Stadtderby. Doch<br />

dann machten die Panthers<br />

Ernst. 7 (SIEBEN!) mal klingelte<br />

es im 2. Drittel. Die Ice Wolves<br />

nun völlig von der Rolle. Die<br />

Panthers auf einmal in Laune,<br />

und so folgten weitere 5 treffer<br />

im 3. Drittel. Den Schlusspunkt<br />

zum 0:13 setzte der Mann des<br />

Spiels, K. Bertuzzi, mit seinem<br />

2. Treffer und damit 5.<br />

Scorerpunkt des Abends.<br />

Cleveland RoadRunners -<br />

Broad Street Bullies<br />

In Ohio wurde man langsam<br />

unruhig, da kamen de Bullies<br />

gerade recht. Erwartend<br />

dominant traten die<br />

RoadRunners auf, und konnten<br />

ihr starkes Spiel auch auf die<br />

Anzeigetafel bringen. 4:0 nach<br />

gespielten 2 Dritteln. Doch in<br />

Philadelphia hat man plötzlich<br />

Lust aufs Tore schießen<br />

bekommen. So war es, wie am<br />

Spieltag zuvor, Neuzugang S.<br />

Poulin mit dem<br />

Anschlusstreffer. Doch es<br />

sollte der Einzige bleiben,<br />

während Cleveland 2 weitere<br />

Tore verbuchen konnte, um<br />

sich mit einem 6:1 im<br />

Playoffrennen zurück zu<br />

melden.<br />

Charlestown Chiefs - Knoxville<br />

Knights<br />

Sehr unterhaltsam war es für<br />

10311 Zuschauer in der War<br />

Memorial Arena zu<br />

Charlestown. Naja, eher für


27<br />

handgezählte 39 mitgereiste<br />

Knights Fans. Denn ihr frisch<br />

erstarktes Team, beweist<br />

erneut, dass sie zur Spitze<br />

gehören. Angeführt von<br />

Verteidiger J. Franklin,<br />

stürmten sie nach 25 minuten<br />

zu einer 5:1 Führung. Franklin<br />

dabei an 4 Toren beteiligt.<br />

Zwar versuchten die Chiefs<br />

nochmal alles, und kamen mit<br />

2 Toren im Mittelabschnitt<br />

noch etwas heran, doch im<br />

Schlussabschnitt entschied vor<br />

allem die starke Defensive der<br />

Knights, die durch ein<br />

Breakaway kurz vor Schluss zu<br />

einem 3:7 Auswärtstriumph<br />

kamen.<br />

Pacific - Golden Division<br />

Hoesch Fire Fighters -<br />

Jacksonville Barracudas<br />

In Arizona bot sich den Fans<br />

der Firefighters ein gewohntes<br />

Bild. Pure Dominanz! Die Gäste<br />

aus Florida konnten einem<br />

beinahe leid tun. Höchst<br />

konzentriert steuerten die<br />

Firefighters in einem<br />

beeindruckenden Spiel zu<br />

einem souveränen 12:0 Sieg.<br />

Captain D. Lowry stach mit 4<br />

Toren und einem Assist erneut<br />

aus einer fantastischen<br />

Mannschft heraus. Gäste aus<br />

Florida waren übrigens keine<br />

da, denn die Cudas Fans<br />

feierten noch ihren Triumph<br />

vom letzten Spieltag zu Hause!<br />

San Francisco Aliens - Atlanta<br />

Falcons<br />

Im Alien Dome in San Francisco<br />

ließen die heimischen Aliens<br />

nichts anbrennen. Sie spielten<br />

überforderte Gäste aus Atlanta<br />

an die Wand, dominierten<br />

nach belieben. Die<br />

Konsequenz: 4:0 nach gut 47<br />

Minuten. Doch dann ließen sie<br />

die Zügel schleifen, und die<br />

Falcons witterten eine kleine<br />

Chance. Sie kamen noch zu 2<br />

Treffern, die am Ende aber nur<br />

Kosmetikkorrektur<br />

waren.5:2 siegten die Aliens<br />

und bleiben Hoesch auf den<br />

Fersen.<br />

Pacific - Maple Division<br />

Seester Maple Leafs - Toronto<br />

Ice Bears<br />

85,7% Fangquote steht in der<br />

Regel nicht für gute Torhüter.<br />

Stellt man dem aber 70<br />

Schüsse entgegen, ist die<br />

Leistung von J. Trudeau jedoch<br />

sehr beeindruckend. Komplett<br />

überfordert, wurden die Leafs<br />

von Toronto einfach überrant.<br />

S. Sarno gelang ein Hatrick, und<br />

C. Nicolas konnte 6 Assists<br />

zum 0:10 Auswärtssieg seiner<br />

Ice Bears beisteuern.<br />

Halifax Moose - Tingwick<br />

Gladiators<br />

5:0 Wertung<br />

Pacific - Interdivisional<br />

Game<br />

EV Bruins - San Francisco<br />

Spiders<br />

Ein Spiel mit Playoffcharakter,<br />

dass leider nur 4751 Zuschauer<br />

in den TD Garden lockte. Die<br />

Gastgeber kamen gut aus<br />

ihrem verlängerten Urlaub und<br />

konnten sich nach 30 Minuten<br />

eine 3:1 Führung erspielen.<br />

Doch die Spiders sind Kämpfer,<br />

bezeichnend dafür, das 2:3 in<br />

Unterzahl durch M. Kallen. Die<br />

Strafzeiten waren es aber<br />

auch, die das Spiel über weite<br />

Strecken zu Gunsten der Bruins<br />

lenkte. Der 4. Powerplaytreffer<br />

des Abends gelang S.<br />

Champagne in der 37. Min.<br />

Aber die Spiders verkürzten<br />

erneut kurz vor Ablauf des


Drittels. Und nun blieben sie<br />

auch der Strafbank fern, was<br />

sich auf dem Eis deutlich<br />

wiederspiegelte. Sie erspielten<br />

sich einige Chancen, und kurz<br />

vor Schluss sendete S. Cole das<br />

Spiel in die Verlängerung. Da<br />

hier niemand mehr zwingend<br />

genug war, musste das<br />

Shootout entscheiden. Hier<br />

behielt H. North von den<br />

Spiders als Einziger die Nerven<br />

und konnte M. Rhéault<br />

überwinden, um seinem Team<br />

durch das4:5 (SO) den<br />

Extrapunkt zu sichern.<br />

Foto: The EZM Times


29<br />

10. Spieltag<br />

Atlantic - Border Division<br />

Devils Rejects - Sheboygan<br />

Flames<br />

Der Weg in die Playoffs führt<br />

die Flames über Halifax. Vor<br />

gewohnt guter Kulisse im<br />

House of 1000 Corpses gaben<br />

sie von Beginn an den Ton an.<br />

Schon früh das 1:0 durch D.<br />

Mourdock in der 5. Minute.<br />

Und das war ein Zeichen, denn<br />

die dritte Reihe der Gäste<br />

dominierte nach belieben, da<br />

sich die Rejects zu sehr auf die<br />

Top-Reihe konzentrierte.<br />

Kurzer Applaus kam beim 1:5<br />

durch S. Bourgeois auf, der<br />

jedoch abrupt 22 Sekunden<br />

später verstummte, als M.<br />

Easton seinen dritten Treffer<br />

des Abends zum 1:6Siegtreffer<br />

erzielte.<br />

Seattle Eagles - Osoyoos<br />

Penguins<br />

Das haben sich die Penguins<br />

ganz anders vorgestellt. Es ging<br />

über die Grenze nach Seattle,<br />

wo man auf einen befreit<br />

aufspielenden Gegner traf. Mit<br />

Leichtigkeit dominierten die<br />

Eagles ihre Gegner, ob am<br />

Bullykreis, den Kämpfen an<br />

den Banden und beim<br />

schnellen Spiel durch die<br />

neutrale Zone. Und sie waren<br />

in Torlaune, alleine L. Hutsko<br />

und C. Levebvre scorten 4 mal.<br />

Die individuelle Klasse der<br />

Penguins hielt sich dennoch<br />

lange im Spiel, denn sie<br />

machten aus wenig Chancen<br />

viele Tore. Doch im<br />

Schlussabschnitt sorgte die<br />

besagte Topreihe der<br />

Heimmannschaft für den<br />

hochverdienten<br />

und<br />

vielumjubelten 6:3 Erfolg.<br />

Cape Breton Inuits -<br />

Whitehorse Ice Wolves<br />

Im 1st Inuit Iglo in Sydney<br />

zeigten die Inuits ihre beste<br />

Saisonleistung. Zwar gegen<br />

einen stark geschwächten<br />

Gegner, dennoch muss man<br />

ihnen ein klasse Spiel<br />

anrechnen. Bereits nach dem<br />

ersten Drittel, war das Spiel<br />

entschieden, denn das<br />

Heimteam kam zu 5 Toren,<br />

eiskalt und kaltschnäuzig, und<br />

das durch die Bank! In den<br />

letzten 40 Minuten hatten die<br />

Ice Wolves mehr Dusel, und die<br />

Inuit erfreuten ihre Fans „nur<br />

noch“ mit gefälligem Hockey<br />

und 2 weiteren<br />

Treffern. 7:0 hieß es am Ende.<br />

Für Whitehorse der<br />

momentane Kick aus den<br />

Playoffs.<br />

Atlantic - Central Division<br />

Vancouver Ice Wolves -<br />

Cleveland RoadRunners<br />

Meep meep! So klingt es wenn<br />

die RoadRunners loslegen. Die<br />

Ice Wolves wussten gar nicht<br />

wie ihnen geschah. Ohne den<br />

Hauch einer Chance<br />

dominierten die Gäste aus<br />

Ohio jeden Zentimer des Eises.<br />

Die Topreihe um T. Pechar und<br />

B. Conkin scorte insgesamt 9<br />

mal. Unter anderem gelang<br />

letzterem ein Hatrick. Da war<br />

auch das zwischenzeitliche 1:3<br />

durch C. Aberg nur ein<br />

Schönheitsfehler auf dem Weg<br />

zum klaren 1:9 Auswärtserfolg.<br />

Ein Spiel welches Vancouver<br />

die Playoffs kosten könnte, die<br />

RoadRunners jedoch ganz dick<br />

ins Geschäft bringen.<br />

Vancouver Panthers -<br />

Charlestown Chiefs<br />

Wer dachte den Panthers wird<br />

es auf der Zielgerade<br />

langweilig und sie könnten


etwas einschlafen, sah sich<br />

heute eines Besseren belehrt.<br />

Gewohnt dominant betraten<br />

sie das heimische Eis im<br />

Vancouver Palace. Bereits nach<br />

33 Sekunden war durch den<br />

Treffer von Chi-Than klar in<br />

welche Richtung es geht. Auf<br />

zur 100! Und genau dahin<br />

kamen sie. Angeführt von K.<br />

Bertuzzi mit 4 Punkten,<br />

steuerten sie auf den<br />

Meilenstein hin. Verteidiger B.<br />

Whitehair war es dann in der<br />

50. Minute, der das 100. Tor<br />

der Panthers in dieser Spielzeit<br />

erzielte und den 9:2 Endstand<br />

besorgte. Und ja, die Chiefs<br />

erzielten 2 Tore,<br />

bemerkenswert gegen diesen<br />

Gegner und bei nur 13<br />

Torschüssen! Das gelang bisher<br />

kaum jemandem! Das sollte<br />

Mut machen.<br />

Knoxville Knights - Broad<br />

Street Bullies<br />

Krise in Philadelphia, S. Poulin<br />

trifft nicht mehr! Zumindest<br />

heute gegen Knoxville. Die<br />

Knights lieferten einfach ein zu<br />

starkes Spiel ab. Die Defense<br />

stand dicht und aggresiv (21<br />

Checks). Da Kann sich auch die<br />

Offensive mal eine kleine<br />

Auszeit nehmen, wenn man<br />

das bei immerhin 3 Treffern so<br />

nennen kann. Bereits in der 34.<br />

Minute erzielte C. Leonard<br />

den 3:0 Treffer im Powerplay<br />

zum Endstand. Der Rest waren<br />

passive Bullies, die sich zwar<br />

hinten rein stellten und nichts<br />

mehr zuließen, jedoch aber<br />

auch nach vorn kaum mehr<br />

Akzente setzen konnten.<br />

Pacific - Golden Division<br />

San Francisco Aliens - Hoesch<br />

Firefighters<br />

Spitzenspiel, nicht nur in der<br />

Golden Division, auch in der<br />

Conference. Die Firefighters<br />

gastieren bei den Aliens in San<br />

Francisco, und es war ein<br />

packender Fight um die<br />

Tabellenspitze. Beide Teams<br />

schenkten sich nichts,<br />

kämpften um jeden Puck. Doch<br />

im Mittelpunkt standen<br />

diesmal vor allem die Goalies<br />

R. Taylor und C. Hale. Beide<br />

hatten einen Sahnetag und<br />

fischten einen Puck nach dem<br />

anderen weg. Zudem<br />

funktionierten beide<br />

Defensivreihen perfekt, mit<br />

vielen Blocks auf beiden Seiten<br />

wurden die Goalies tatkräftig<br />

unterstützt. Richtig Stimmun<br />

kam unter den 15264 Fans auf<br />

als F. Lacharité auf Seiten der<br />

Firefighters für einen check<br />

from behind 5 Minutn in die<br />

Kühlbox musste. Nun<br />

versuchten die Aliens nochmal<br />

alles, doch die Scheibe wollte<br />

nicht ins Netz. Es ging in die<br />

Verlängerung. Hier ging es<br />

erneut mit offenem Visier auf<br />

beiden Seiten hin und her.<br />

Dann der Moment in der 65.<br />

Minute, S. Sénécal eroberte<br />

den Puck hinter dem eigenen<br />

Tor und schickte D. Waxlax auf<br />

die Reise. Er skatete allein auf<br />

Hale zu und überwand ihn nach<br />

kurzer Finte mit einem<br />

platzierten Handgelenksschuss<br />

zum goldenen 1:0 (OT) Erfolg.<br />

Dank dem Extrapunkt, behält<br />

Hoesch die Nase vorn, doch die<br />

Aliens setzten ein dickes<br />

Ausrufezeichen und sind noch<br />

lange nicht am Ende!<br />

San Francisco Spiders -<br />

Jacksonville Barracudas<br />

Das nächste mal werden die<br />

Cudas wohl wieder den Flieger<br />

nehmen, wenn es an die<br />

Pacifikküste geht. Denn die<br />

Reise mit dem Bus entlang der<br />

mexican border erwies sich<br />

nicht als schlau. Vor allem<br />

wenn man noch schnell einen<br />

Abstecher nach Tijuana macht.


31<br />

Das Ergebnis: 17 leere Flaschen<br />

Tequila, und 16 Flaschen die zu<br />

spät in San Francisco eintrafen<br />

um gegen die Spiders<br />

anzutreten. Die lagen zu später<br />

Stunde schon mit<br />

einem 5:0 Wertungssieg in<br />

ihren Betten. Ob die Cudas<br />

ohne Umwege nach Hause<br />

gekommen sind, ist noch nicht<br />

bekannt!<br />

unentschieden. Die Bruins<br />

kämpften aber gewohnt weiter<br />

und erarbeiteten sich ihr Glück,<br />

J. Whitecotton mit dem<br />

Gamewinner und M. Gussew<br />

mit dem Deckel auf dem Topf<br />

sicherten den Bruins<br />

einen 3:5 Auswärtserfolg.<br />

Pacific - Interdivisional<br />

Game<br />

war das zweite Überzahltor<br />

durch P. Bourgeois zu viel. Die<br />

Falcons fanden hierauf keine<br />

Antwort mehr, und kassierten<br />

5 Minuten vor Schluss sogar<br />

noch das 1:3.<br />

Pacific - Maple Division<br />

Tingwick Gladiators - Toronto<br />

Ice Bears<br />

0:5 Wertungssieg und<br />

Playoffqualifikation für den<br />

Divisionleader<br />

Seester Maple Leafs - EV<br />

Bruins<br />

Überraschend,<br />

oder<br />

mittlerweile fast gewohnt<br />

schwer taten sich die Bruins<br />

beim Stadtderby gegen die<br />

Maple Leafs. Spielerisch<br />

meilenweit überlegen,<br />

kosteten Fehler in der<br />

Defensive immerwieder die<br />

Chance sich abzusetzen. Und<br />

da C. St-Pierre auf Seiten der<br />

Leafs einen super Tag hatte<br />

und doppelt traf, stand es zur<br />

Hälfte des Spiels<br />

Atlanta Falcons - Halifax<br />

Moose<br />

Für die Falcons war es die<br />

Chance im heimischen Mini<br />

Georgia Dome endlich die<br />

Befreiung zu schaffen. Gegen<br />

einen Gegner auf Augenhöhe<br />

wollte man endlich<br />

Playoffansprüche geltend<br />

machen. Doch die Moose aus<br />

Halifax hatten was dagegen.<br />

Sie spielten ein konzentriertes<br />

Auswärtsspiel, provozierten<br />

die sichtlich nervösen<br />

Gastgeber immer wieder.<br />

Diese ließen sich drauf ein und<br />

kassierten immer wieder<br />

dumme Strafen, die Halifax 2<br />

mal nutzen konnten. Nachdem<br />

das erste Powerplaytor im 2.<br />

Drittel durch einen Treffer von<br />

J.M. Chatfield noch<br />

ausgeglichen worden kann,


12. Spieltag<br />

Atlantic - Border Division<br />

Seattle Eagles - Whitehorse Ice<br />

Wolves<br />

0 Punkte, 0:5 Tore Wertung<br />

gegen beide Teams<br />

Sheboygan Flames - Osoyoos<br />

Penguins<br />

Ein Drittel lang, legten sich die<br />

Flames ihre Gegner aus British<br />

Columbia zurecht, dann<br />

schlugen sie eiskalt zu. 3 Tore<br />

in 11 Minuten im<br />

Mittelabschnitt sorgten für die<br />

Vorentscheidung. Die Penguins<br />

etwas ratlos. Da musste schon<br />

eine doppelte Überzahl im<br />

Schlussabschnitt her. M. Perras<br />

mit dem Anschluss in der 47.<br />

Minute. Davon ließen sich die<br />

Flames aber nicht mehr<br />

beirren. C. Easton ebenfalls im<br />

Powerplay in der 54. Minute<br />

mit dem 4:1 Endstand.<br />

Devils Rejects - Cape Breton<br />

Inuits<br />

Nova Scotia Derby in Halifax.<br />

Und die Rejects legten im<br />

Heimspiel gleich los wie die<br />

Feuerwehr. 2:0 nach gut 5<br />

Miinuten. Doch die Inuits nun<br />

langsam auch besser im Spiel<br />

und mit dem etwas glücklichen<br />

Anschluss kurz vor Drittelende.<br />

Doch der Gastgeber kam<br />

erneut besser aus der Kabine.<br />

73 Sekunde dauerte es, bis S.<br />

Bourgeois mit seinem zweiten<br />

Treffer das 3:1 erzielte. Sie<br />

gaben nun weiter den Ton an,<br />

doch die Inuits aus Sydney<br />

setzten immerwieder<br />

Nadelstiche, kamen erneut<br />

zum Anschluss in der 32.<br />

Minute. Der Schlussabschnitt<br />

war geprägt durch spielstarke<br />

Rejects, die jedoch den Weg ins<br />

Tor nicht mehr fanden. Die<br />

Gäste setzten alles auf eine<br />

Karte und zogen den Goalie<br />

kurz vor Schluss. Es sollte<br />

belohnt werden, C. Ragone mit<br />

dem Ausgleich! Doch die<br />

Rejects zogen in der Overtime<br />

nochmal an, der verdiente 4:3<br />

(OT) Siegtreffer von S.<br />

Gutierrez sichert den<br />

Extrapunkt und die<br />

Playoffteilnahme.<br />

Atlantic - Central Division<br />

Vancouver Panthers -<br />

Knoxville Knights<br />

Gute Stimmung im Vancouver<br />

Palace nach 60 gespielten<br />

Minuten. Gefeiert wurde der<br />

Mann des Tages, N. St-<br />

Germain, der mit 2 Toren und 2<br />

Assists seine Mannschaft zu<br />

einem ungefährdeten<br />

Heimsieg führte. Gewohnt<br />

dominant spielten die Panthers<br />

ihren Gegner an die Wand. Die<br />

Knights kamen kaum hinterher<br />

und konnten sich meißt nur mit<br />

Fouls zu helfen wissen. Mit<br />

dem5:0 Sieg behalten die<br />

Panthers eine weiße Weste.<br />

Für die Knights stehen nun die<br />

entscheidenden Spiele um<br />

Heimrecht in der ersten<br />

Playoffrunde an.<br />

Cleveland RoadRunners -<br />

Charlestown Chiefs<br />

Klare Verhältnisse um<br />

Playoffplatzierungen schufen<br />

die RoadRunners im<br />

heimischen Cartwright<br />

Coliseum. Die Gäste aus<br />

Charlestown konnten das Spiel<br />

lediglich im ersten Abschnitt<br />

offen gestalten. 1:1 hieß es<br />

nach 20 Minuten. Doch dann


33<br />

gaben die RoadRunners Gas.<br />

Schöne Kombinationen,<br />

schnelles Spiel mit Zug zum Tor<br />

und eine 4:1 Führung waren<br />

das Ergebnis nach 40 Minuten.<br />

Und auch im Schlussabschnitt<br />

bot sich das gleiche Bild.<br />

Cleveland abgezockt. Den<br />

Schlusspunkt setzte dann J.<br />

Schmitz in der Schlussminute<br />

zum<br />

hochverdienten 6:2 Endstand.<br />

Vancouver Ice Wolves - Broad<br />

Street Bullies<br />

Die ersten Punkte für die<br />

Bullies leider nur am grünen<br />

Tisch, da der Gastgeber keine<br />

Lust hatte sich zu blamieren,<br />

traten sie gar nicht erst an. 0:5<br />

Wertung gegen die Ice Wolves.<br />

Pacific - Golden Division<br />

San Francisco Aliens -<br />

Jacksonville Barracudas<br />

Eine erwartet klare Sache<br />

wurde es im Alien Dome. Der<br />

Gastgeber gab sich keine Blöße<br />

und siegte probemlos gegen<br />

uninspirierte Gäste aus Florida.<br />

Axel Lundberg leitete den Sieg<br />

mit dem 1:0 in der 6. Minute<br />

ein, und sorgte mit seinem<br />

Assist zum 7:0 durch L.<br />

Hansson für den Schlusspunkt.<br />

Mit dem Pflichtsieg kämpfen<br />

die Aliens weiterhin im<br />

Fernduell gegen Hoesch um<br />

Platz 1 in der Conference.<br />

Foto: The EZM Times<br />

San Francisco Spiders - Atlanta<br />

Falcons<br />

Was zu einem harten,<br />

spannenden Spiel um die<br />

Playoffplatzierungen werden<br />

sollte, wurde letztendlich zum<br />

Desaster für den Gastgeber.<br />

Die Falcons lieferten ihre beste<br />

Saisonleistung, der Zeitpunkt<br />

dafür könnte nicht besser sein.<br />

In allen Belangen klar<br />

überlegen, sahen die Spiders<br />

kein Land. Zudem taten sie sich<br />

mit Undiszipliniertheiten und 8<br />

Strafen keinen Gefallen. Vor<br />

allem Oldie M. Metez stach bei<br />

den Gästen aus Georgia<br />

heraus. 2 Assists und der<br />

Treffer zum 0:5 Endstand<br />

krönten eine starke Leistung<br />

des Slowenen und seines<br />

Teams.<br />

Pacific - Maple Division<br />

Seester Maple Leafs - Tingwick<br />

Gladiators<br />

Wie die Bullies, holen die<br />

Maple Leafs ihre ersten Punkte<br />

am grünen Tisch. 5:0<br />

Wertungssieggegen<br />

zurückgetretenen Gladiators.<br />

EV Bruins - Halifax Moose Im<br />

TD Garden sahen nur knappe<br />

4800 Fans ein Spiel zweier<br />

nervöser Teams. Man sah<br />

deutlich, was auf dem Spiel<br />

stand und so taten sich erstmal<br />

beide Mannschaften schwer.<br />

Zwar gelang den Moose die<br />

Führung im 2. Drittel durch ein<br />

Tor von P. Bourgeois, doch<br />

etliche Strafen brachten sie<br />

immerwieder aus dem<br />

Rhythmus. Diesen mussten<br />

sich die Bruins auch erst hart<br />

erarbeiten. Viele Fehler<br />

prägten das Spiel. Doch M.<br />

Stuart gelang durch einen<br />

Kraftakt der Ausgleich in der<br />

50. Minute. So kam es wie es<br />

kommen musste. Die Bruins<br />

gingen zum dritten mal in der


Rückrunde<br />

zum<br />

Penaltyschießen. Und auch<br />

hier hieß es wieder Geduld zu<br />

zeigen. Starke Goalies und<br />

schwache Schützen zogen das<br />

Penaltyschießen in die Länge.<br />

In der 9. Runde erzielte D.<br />

Cicarelli das erlösende Tor, und<br />

M. Rhéult hielt den letzten<br />

Schuss der Mosse und damit<br />

den Extrapunkt für das 2:1<br />

(SO) fest.<br />

Nachdem die Ice Bears<br />

nochmal ihren Torhüter vom<br />

Eis nahmen, legten die<br />

Firefighters mit dem Empty<br />

Netter zum 1:3 Endstand nach<br />

und behielten ihre Führung in<br />

der Conference. Das Ergebnis<br />

sieht deutlich aus, doch beide<br />

Teams sind in Playoffform und<br />

werden um das Finale<br />

kämpfen!<br />

Pacific - Interdivisional<br />

Game<br />

Toronto Ice Bears - Hoesch<br />

Firefighters<br />

Bewährungsprobe für beide<br />

Teams, und ein Vorgeschmack<br />

für die Playoffs.<br />

Dementsprechend eng ging es<br />

zu im MC Centre in Toronto.<br />

Die Ice Bears zeigten ihr<br />

kämpferisches Defensivspiel.<br />

Doch auch auf dem Rest des<br />

Eises wurde hart gekämpft.<br />

Nachdem es kurz vor Schluss<br />

1:1 stand, bereitete sich schon<br />

alles auf die Overtime vor. Alles<br />

außer Z. Petry. Der Verteidiger<br />

lenkte einen Schuss von A.<br />

Simka ins Tor ab, sein zweiter<br />

Treffer des Abends 90<br />

Sekunden vor Schluss.


35<br />

13. Spieltag -<br />

Interdivisional Round<br />

Atlantic Conference<br />

Seattle Eagles - Vancouver<br />

Panthers<br />

In Seattle wollten die Panthers<br />

den Conference Sieg sicher<br />

stellen. Und schnell wurde klar,<br />

dass ihnen das gelingen sollte.<br />

Von Beginn an, nahmen sie das<br />

Heft des Handelns in die Hand<br />

und erspielten sich eine 0:3<br />

Führung zur ersten<br />

Drittelpause. Die Eagles immer<br />

wieder mit leichten<br />

Puckverlusten, und so kamen<br />

sie nie richtig ins Spiel. Die<br />

Pantehrs nutzten das wie<br />

gewohnt aus, und netzten nach<br />

belieben ein. Bis zur<br />

Schlusssirene klingelte es<br />

weitere 5 mal, so dass am Ende<br />

ein<br />

ungefährdeter 0:8Auswärtserf<br />

olg und der Titel in der Atlantic<br />

Conference zu Buche stand.<br />

Knoxville Knights - Whitehorse<br />

Ice Wolves<br />

Ein großer Abend für die erste<br />

Reihe der Knights. 16<br />

Scorerpunkte sammelte das<br />

Toptrio um Köhler, Schmied<br />

und Korneyev. Klar dass die Ice<br />

Wolves hier chancenlos<br />

blieben. Trotz über 75%<br />

Bullygewinne, brachten sie<br />

kein ordentliches Spiel<br />

zusammen. Anders die Knights,<br />

die die Scheibe sofort munter<br />

laufen ließen, nachdem sie sie<br />

immerwieder<br />

nach<br />

Bullyverlusten zurück<br />

eroberten. Am Ende stand<br />

ein 8:1 und weiterhin die<br />

Chance auf den Heimvorteil in<br />

den Playoffs.<br />

Cleveland RoadRunners -<br />

Sheboygan Flames<br />

Lediglich 7279 Zuschauer<br />

sahen im Cartwright Coliseum<br />

eine beeindruckende Leistung<br />

ihrer RoadRunners. Das Team<br />

aus Ohio zeigte, warum man<br />

mit ihnen in den Playoffs<br />

rechnen muss. Von Beginn an<br />

trieben sie die favorisierten<br />

Flames in die Enge, ließen<br />

ihnen keinen Platz sich zu<br />

entfalten. Viele Bullygewinne,<br />

sichere Puckkontrolle und<br />

starke Chancen wollten jedoch<br />

nicht zum Tor führen. Doch<br />

während den Flames mehr und<br />

mehr die Luft ausging, gelang<br />

den RoadRunners in der 51.<br />

Minute das goldene Tor durch<br />

J. Schmitz. Der 1:0 Triumph<br />

war ein großer Schritt in<br />

Richtung Heimrecht in der<br />

ersten Playoffrunde.<br />

Osoyoos Penguins -<br />

Charlestown Chiefs<br />

Nahdem das erste Drittel noch<br />

ausgeglichen verlief und beide<br />

Teams mit offenem Visier zu<br />

einem 2:2 Pausenstand kamen,<br />

drehten die Männer aus British<br />

Columbia richtig auf. Aggressiv<br />

in den Ecken und beim<br />

Forechecking. So reißt man<br />

Spiele an sich. Die Chiefs<br />

hatten dem nicht viel<br />

entgegenzusetzen, außer das<br />

Glück, dass die Penguins nicht<br />

treffen konnten. Bis L. Veillette<br />

in der 42. Minute das<br />

Unentschieden brach, und<br />

seine Penguins auf die<br />

Siegerstraße führte. 4:2 das<br />

Endergebnis. Beide Teams<br />

sicherten sich jedoch die<br />

Playoffqualifikation.<br />

Devils Rejects - Vancouver Ice<br />

Wolves<br />

Keine Probleme hatten die<br />

Rejects vor heimischer Kulisse<br />

gegen die Ice Wolves aus<br />

Vancouver. Klar dominant<br />

hatten sie die Partie über 60


Minuten im Griff. Und<br />

nachdem der Ice Wolves<br />

Goalie nach 40 Minuten müde<br />

geschossen wurde, drehte der<br />

Gastgeber nochmal auf, und<br />

lies der 4:0 Führung 4 weitere<br />

Treffer im Schlussabschnitt<br />

folgen. S. Bourgeois erzielte<br />

hierbei einen Hatrick<br />

beim 8:0 Heimerfolg.<br />

Cape Breton Inuits - Broad<br />

Street Bullies<br />

10322 Fans im 1st Inuit Iglo<br />

wollten miterleben, wie sich<br />

die Inuits erstmals für die<br />

Playoffs qualifizieren. Und sie<br />

sollten nicht enttäuscht<br />

werden. F. Mellanby mit einem<br />

Doppelpack binnen 10<br />

Minuten startete die Party, die<br />

sich bis zum Schlusspfiff<br />

durchzog. Die Bullies Fans<br />

feierten fleißig mit, freuten<br />

sich aber vor allem über 2<br />

selbst erzielte Tore. Diese<br />

waren jedoch nur Kosmetik, da<br />

die Inuits wie im Rausch den<br />

Kasten der Bullies ins Visier<br />

nahmen. 7:2 gewannen die<br />

Männer aus Sydney, und<br />

feierten noch lange nach dem<br />

Spiel die Playoffqualifikation.<br />

Pacific Conference<br />

Jacksonville Barracudas -<br />

Tingwick Gladiators<br />

5:0 Wertungssieg<br />

Halifax Moose - San Francisco<br />

Spiders<br />

Beide Teams kamen mit einer<br />

Niederlage vom letzten<br />

Spieltag in diese Partie.<br />

Dementsprechend nervös war<br />

die Anfangsphase, man merkte<br />

was auf dem Spiel stand. Doch<br />

mit zunehmender Dauer<br />

fanden beide Teams ihren<br />

Rhythmus und es entwickelte<br />

sich ein packendes Match.<br />

Nachdem beide Tore<br />

austauschten, war es ein<br />

Doppelpack von P. Charpentier<br />

und S. Cole in etwas mehr als 2<br />

Minuten, die das Pendel in<br />

Richtung Spiders ausschlagen<br />

lies. Die Gäste nutzten ihren<br />

Vorteil clever, verteidigten<br />

hart, und spielten nach vorne<br />

immer selbstsicherer.<br />

Nachdem Halifax ergebnislos<br />

immer wieder anrannte,<br />

brachte ein PP in der 57.<br />

Minute die Entscheidung zu<br />

Gunsten der Spiders. Ein<br />

packender, vielleicht etwas zu<br />

hoher 1:4 Auswärtserfolg.<br />

Atlanta Falcons - Seester<br />

Maple Leafs<br />

Nur 38- Minuten brauchten die<br />

Falcons heute Eishockey zu<br />

spielen. Diese reichten für<br />

einen Hatrick von J. Gracik<br />

sowie 3 weiteren<br />

Treffern. 6:0 stand es nach<br />

38:08 Minuten ebenso wie<br />

nach 60 Minuten. Der Rest<br />

waren erleichtertes Stöhnen<br />

und anschließender Jubel über<br />

die Playoffqualifikation für<br />

Atlanta. Ein kleines Zuckerl für<br />

eine schwierige Saison.<br />

San Francisco Aliens - Toronto<br />

Ice Bears<br />

Ein kleines Hallo-wach-<br />

Eerlebnis erlebten die Aliens<br />

vor heimischer Kulisse.<br />

Nachdem man bereits nach<br />

knapp 34 Minuten sagenhaft<br />

4:1 gegen Toronto führte, wog<br />

man sich in Sicherheit und<br />

schaltete 2 Gänge zurück. Ein<br />

ganz gefährlicher Fehler gegen<br />

die Ice Bears, denn diese sind<br />

alles andere als ein Gegner den<br />

man mal eben im Schongang<br />

abfertigt. Nach Toren von S.<br />

Sarno und J. Duguay in der 44.<br />

und 49. Minute begann das


37<br />

große Zittern. Ungewohnt<br />

nervös und fahrlässig schienen<br />

die Aliens plötzlich. Das<br />

erreichte seinen Höhepunkt als<br />

die Ice Bears ihren Goalie zu<br />

Gunsten eines 6. Feldspielers<br />

zogen. Doch ein Puckverlust an<br />

der Bande, führte zum<br />

erlösenden Empty Netter<br />

durch A. Tsitov zum 5:3 der<br />

San Francisco im Kollektiv<br />

aufatmen ließ. Sehr bitter für<br />

Toronto, doch ein<br />

Wiedersehen in den Playoffs<br />

könnte eine klasse Serie<br />

versprechen!<br />

Hoesch Firefighters - EV<br />

Bruins<br />

Mindestens eine Nummer zu<br />

groß waren heute die<br />

Firefighters für die Bruins. Die<br />

Männer aus Toronto gingen im<br />

Firestadium of HHO sang- und<br />

klanglos unter. Hoesch nutzte<br />

die 60 Minuten als bessere<br />

Trainingseinheit. 8:0 stand es<br />

am Ende... des 2. Drittels! Doch<br />

weitere 7 mal fanden die<br />

Firefighters den Weg ins Tor,<br />

um am Ende mit 15:0 zu<br />

gewinnen. Einzig für Goalie C.<br />

Hale erwies sich die<br />

Trainingseinheit nicht als<br />

effektiv. Lediglich 5 mal wurde<br />

er von den Bruins getestet.


Conference Quaterfinals<br />

Atlantic Conference<br />

#1 Vancouver Panthers vs #8<br />

Cape Breton Inuits<br />

Für die Inuits ist das erreichen<br />

der Playoffs an sich schon ein<br />

Erfolg, welcher aber durch<br />

kontinuierliche Arbeit auch<br />

hochverdient ist. Blöd nur, dass<br />

an über den 8. Platz nicht<br />

hinaus kam und so nun auf die<br />

Panthers aus Vancouver trifft.<br />

Diese streben ihren 3. Titel in<br />

Folge an. Und nachdem<br />

sämtliche Konkurrenten in der<br />

Hauptrunde besiegt wurden,<br />

werden wohl auch die Inuits<br />

keine<br />

Stolperstein<br />

darstellen. Prognose: 2 klare<br />

Siege Panthers<br />

#2 Sheboygan Flames vs #7<br />

Devils Rejects<br />

Die Flames können ihren<br />

ersten Division-Titel in der AVL<br />

feiern. Zwar kam dieser auch<br />

durch Schwächungen anderer<br />

Teams zustande, insbesondere<br />

Seattle und Whitehorse,<br />

dennoch haben sie sich zu<br />

einem ernsten Konkurrenten<br />

entwickelt. Die Rejects spielten<br />

eine überzeugende Rückrunde.<br />

Da die direkte Konkurrenz dies<br />

aber auch tat, bleibt am Ende<br />

nur Rang 7. So geht es also nun<br />

gegen den Division-Rival gegen<br />

den bisher in 9 Partien nur<br />

selten was zu holen<br />

gab. Prognose: Die Rejects<br />

werden am Ende erneut nicht<br />

über die erste Playoffrunde<br />

hinaus kommen.<br />

#3 Cleveland RoadRunners vs<br />

#6 Osoyoos Penguins<br />

Vielleicht das Topspiel der AC-<br />

Viertelfinalspiele. Cleveland<br />

legte eine beeindruckende<br />

Rückrunde hin, die mit 6 Siegen<br />

in Folge beendet wurde (u.a.<br />

gegen Sheboygan und<br />

Knoxville) und konnte sich so<br />

bis auf den 3. Rang<br />

vorschieben. Hier trifft man auf<br />

die Penguins, deren Rückrunde<br />

zwar auch gut lief, jedoch<br />

konnte der Rückstand aus der<br />

holprigen Hinrunde nicht mehr<br />

recht aufgeholt werden.<br />

Dennoch treten hier 2 Teams<br />

auf Augenhöhe gegeneinander<br />

an, und es wird eine heiße<br />

Serie. Entscheidend könnte die<br />

Form werden, die an den<br />

jeweiligen Spielen zu Buche<br />

steht. Prognose: leichte<br />

Vorteile RoadRunners<br />

#4 Seattle Eagles vs #5<br />

Knoxville Knights<br />

Die Eagles konnten gerade so<br />

das Heimrecht halten.<br />

Immerwieder gelang es ihnen<br />

beeindruckend, auch nominell<br />

bessere Mannschaften zu<br />

schlagen. Eine solche<br />

Mannschaft wartet nun mit<br />

den Knights. Zur Pause schon<br />

abgeschrieben, stellten sie<br />

binnen kürzester Zeit erneut<br />

eine schlagkräftige Truppe<br />

zusammen und blieben in der<br />

Topgruppe der Conference.<br />

Dass sie von den RoadRunners<br />

noch überholt wurden, ist<br />

nicht unberechtigt. Jedoch<br />

wird es sie vermutlich nicht so<br />

stören, da mit den Eagles sogar<br />

ein (nominell) etwas dankbarer<br />

Gegner wartet als mit den<br />

Penguins, oder gar den<br />

RoadRunners<br />

selbst. Prognose: Die Eagles<br />

brauchen etwas Glück und ein<br />

Top Heimspielergebnis,<br />

andererseits werden die<br />

Knights die 2. Runde erreichen.


39<br />

Pacific Conference<br />

#1 San Francisco Aliens vs #8<br />

Atlanta Falcons<br />

Tatsächlich gelang es den<br />

Aliens noch, die Firefighters am<br />

letzten Spieltag von Platz 1 der<br />

PC zu stoßen, natürlich auch<br />

dank des etwas vorteilhafteren<br />

Spielplans. Dennoch beweist<br />

der Sieg gegen die Konkurrenz<br />

aus Arizona, dass sie nicht zu<br />

Unrecht dort stehen. So wird<br />

auch der Division-Rival aus<br />

Arizona keine große Hürde<br />

sein. Die Falcons taten sich<br />

lange schwer, bewiesen aber in<br />

den letzten Partien, dass sie<br />

nicht aus gut Glück in den<br />

Playoffs stehen. Dennoch wird<br />

das Viertelfinale eher eine<br />

Leerstunde<br />

werden. Prognose: Aliens klar<br />

mit 2 Siegen.<br />

#2 Hoesch Firefighters vs #7<br />

Charlestown Chiefs<br />

In Hoesch wird man die<br />

Niederlage gegen die Panthers<br />

abschütteln müssen, welche<br />

ihnen den Conference-Sieg<br />

kostete. Hierfür kommen die<br />

Chiefs gerade recht. Durch<br />

einen Abstieg in der EZMA<br />

musste der Kader angepasst<br />

werden. Jedoch nicht zum<br />

Positiven. Die Rückrunde<br />

wurde dahin gestolpert, und<br />

man rettete sich nur durch die<br />

Wild Card in die<br />

Playoffs. Prognose: Es wird<br />

kurz und vielleicht nicht<br />

schmerzlos für die Chiefs.<br />

Firefighters in 2.<br />

#3 Toronto Ice Bears vs #6 EV<br />

Bruins<br />

Überraschend an den Ice Bears<br />

war lediglich, dass sie so lange<br />

brauchten um den Division-<br />

Titel klar zu machen. Das zeigt,<br />

dass durch den angepassten<br />

Spielplan der AVL wesentlich<br />

mehr Spannung entsteht (ohne<br />

dabei die Erfolge der<br />

Konkurrenz zu schmälern).<br />

Doch trotz aller Wiedrigkeiten,<br />

bewies Toronto, dass sie<br />

mindestens die klare Nummer<br />

3 der Conference sind. Die<br />

Stadtnachbarn des EVB haben<br />

eine Achterbahnsaison hinter<br />

sich. Mal bärenstark, mal<br />

unterirdisch. Die Tendenz der<br />

letzten Partien lässt für die<br />

Bruins jedoch auch auf nichts<br />

Gutes hoffen. Prognose: Ice<br />

Bears souverän mit 2 Siegen.<br />

#4 San Francisco Spiders vs #5<br />

Halifax Moose<br />

Kaum noch zu erwarten war<br />

der 4. Platz für die Spiders.<br />

Doch u.a. durch den<br />

Auswärtserfolg beim jetzigen<br />

Gegner bewiesen sie, dass sie<br />

sich das Heimrecht verdient<br />

haben, die Belohnung für eine<br />

alles in allem starke<br />

Hauptrunde. Diese hatte aber<br />

auch Halifax. In der Hinrunde<br />

immerwieder<br />

als<br />

Überraschungsteam titoliert,<br />

bewiesen sie in der Rückrunde,<br />

dass es sich bei den Moose<br />

weniger um Überraschungen<br />

als vielmehr um solides,<br />

konzentriertes Eishockey<br />

handelt. Dieses Duell ist also<br />

Playoff pur, mit Teams auf dem<br />

gleichen<br />

(hohen)<br />

Level.Prognose: Der Sieg der<br />

Spiders am 13. Spieltag gegen<br />

Halifax macht sie zum leichten<br />

Favoriten, es wird aber eng.


Platzierungsrunde 17-21<br />

Was passiert wenn die<br />

Schießbuden der Liga<br />

aufeinandertreffen? Tobende<br />

Zuschauer, mit packenden,<br />

torreichen Spielen! Nichts<br />

anderes darf in der<br />

Platzierungsrunde erwartet<br />

werden. An 5 Spieltagen, an<br />

denen jeder gegen jeden<br />

Spielt, und reihum immer eins<br />

der 5 Teams eine Spielpause<br />

hat (siehe Spielplan im Wiki)<br />

wird die Positionierung am<br />

Ligaende ermittelt. Prognosen<br />

zu stellen, fällt hierbei schwer.<br />

Jedoch haben sich<br />

die Jacksonville Barracudas,<br />

durch immermalwieder<br />

anständige Leistungen, und<br />

einem Sieg gegen die Seester<br />

Maple Leafs, eine Art<br />

Favoritenstatus erarbeitet.<br />

Dicht gefolgt von, man höre<br />

und staune, den Broad Street<br />

Bullies. Fiel das Toreschießen<br />

immer wieder schwer, so<br />

ließen sie es in den letzten<br />

beiden Spielen 3 mal klingeln.<br />

Da das Team im Aufschwung<br />

ist, ist ihnen in der<br />

Platzierungsrunde durchaus<br />

etwas zuzutrauen. Schwierig<br />

einzuschätzen sind die Ice<br />

Wolves. Sowohl die<br />

aus Whitehorse, als auch die<br />

aus Vancouver. Beide Teams<br />

sind nach wie vor erheblich<br />

geschwächt und werden auch<br />

gegen die wohl immernoch am<br />

schächsten gelisteten Seester<br />

Maple Leafs erheblich zu<br />

kämpfen haben. Spannung ist<br />

hier dennoch garantiert!<br />

<strong>Frozen</strong> Moment wird euch präsentiert von


41<br />

Kurzberichte Conference<br />

Quaterfinals – Hinspiele<br />

Atlantic Conference<br />

Die Topteams aus Vancouver<br />

und Sheboygan gaben sich<br />

keine Blöße und fuhren<br />

souveräne Heimsiege ein. Die<br />

Panthers überrollten die Inuits<br />

13:0. Dagegen wirkte das 6:1<br />

der Flames gegen die Rejects<br />

fast schon knapp.<br />

Ganz anders sah es in den<br />

beiden anderen Duellen aus. In<br />

Ohio sahen die Fans ein enges<br />

Spiel. Obwohl die Roadrunners<br />

gut starteten, hatten die<br />

Penguins aus Osoyoos immer<br />

eine Antwort auf die Aktionen<br />

des Heimteams. So konnten sie<br />

ein wichtiges Powerplay zum<br />

1:2 nutzen, dass sie auf die<br />

Siegerstraße führte. Am Ende<br />

hieß es sogar 1:3, und nun<br />

kann man in der heimischen<br />

Arena alles klar machen.<br />

Noch spannender ging es in<br />

Seattle zu. Hier hatten die<br />

heimischen Eagles allerhand<br />

Mühe mit den Gästen aus<br />

Knoxville. Selbst eine 2:1<br />

Führung kurz vor Schluss sollte<br />

nicht reichen. Den Knights<br />

gelang mit dem Extraangreifer<br />

der 2:2 Ausgleich. Und nicht<br />

mal 1 Minute in der Overtime<br />

sorgte J. Schmied für<br />

bedröppeltes Schweigen in der<br />

Arena. Die Knights gewinnen,<br />

aber in diesem Duell ist die<br />

Messe längst nicht gelesen.<br />

Pacific Conference<br />

Die Falcons aus Atlanta<br />

kämpften tapfer, konnten<br />

jedoch nur 1 Drittel lang mit<br />

den gastgebenden Aliens<br />

mithalten. Diese schalteten im<br />

2. Abschnitt 2 Gänge hoch, und<br />

belohnten sich mit 3 Toren. Als<br />

jedoch J. Gracik den 3:1<br />

Anschluss erzielte keimte<br />

Hoffnung bei den Gästen auf.<br />

Diese Hoffnung hatte ganze 41<br />

Sekunden Bestand, als die<br />

Aliens den erneuten 3-Tore-<br />

Vorsprung wieder herstellten.<br />

A Ende setzten sie noch einen<br />

drauf und gewannen souverän<br />

mit 5:1. ATlanta wird sicher<br />

nochmal alles in das Heimspiel<br />

werfen, ob diese Hoffnung<br />

länger hält als 41 Sekunden<br />

wird man sehen.<br />

Die Charlestown Chiefs gehen<br />

mit einem 5-Tore-Vorsprung<br />

ins Rückspiel! Jedoch wurde<br />

dieser nicht auf dem Eis<br />

errungen. Die Firefighters sind<br />

es schlicht nicht gewohnt 2. zu<br />

werden, und haben in ihrer<br />

Trauer die Playoffs ganz<br />

vergessen, so dass das Spiel für<br />

die Chiefs gewertet wurde. Das<br />

Rückspiel verspricht somit<br />

mehr Spannung als Erwartet,<br />

gelingt es Hoesch 5 Tore<br />

aufzuholen?<br />

Das Duell der Spiders und der<br />

Moose hielt was es im Vorfeld<br />

versprochen hatte. Extrem<br />

spannendes, ausgeglichenes<br />

Eishockey. Beide Teams<br />

schenkten sich nichts und<br />

spielten hart. Am Ende des 2.<br />

Drittels stand ein 1:1 an der<br />

Anzeigetafel. Doch dann<br />

verpennten die Gäste aus<br />

Halifax den Start ins 2. Drittel.<br />

Die Spiders konnten dies mit<br />

einem Doppelpack in der 43.<br />

Minute nutzen. Doch das alte<br />

Problem der Spiders schlug<br />

wieder zu, sie ziehen einfach zu<br />

viele Strafen! Doch dieses mal,<br />

sollte dies nicht bestraft<br />

werden, denn die Moose<br />

konnten ihe Powerplays nicht<br />

nutzen. Selbst eine doppelte<br />

Überzahl in der Schlussminute<br />

blieb erfolglos. So retteten die<br />

Gastgeber das 3:1 über die<br />

Zeit. Doch im Rückspiel wird<br />

ihnen ein rauher Wind<br />

entgegen wehen, die Moose<br />

werden zu Hause alles in die<br />

Waagschale<br />

werfen.<br />

Derweil beobachten die


Toronto Ice Bears in aller Ruhe,<br />

wer ihr Gegner in der 2.<br />

Playoffrunde wird. Sie sind, wie<br />

erwähnt, durch den Ausschluss<br />

der Bruins bereits eine Runde<br />

weiter.<br />

Platzierungsrunde 17-21<br />

So haben die Fans sich das<br />

gewünscht! Bereits am ersten<br />

Spieltag lassen die Teams der<br />

Platzierungsrunde mit<br />

grandiosen<br />

Spielen<br />

aufhorchen!<br />

Im<br />

Westkanadischen Duell der Ice<br />

Wolves zwischen Whitehorse<br />

und Vancouver dominierten<br />

die Gastgeber zwar in allen<br />

Belangen, kamen aber nicht<br />

über ein 2:2 nach 35 Minuten<br />

hinaus. Doch dann fand<br />

Whitehorse plötzlich wieder<br />

gefallen an alte erfolgreichere<br />

Zeiten und spielte einfach<br />

befreit und mit viel Lust auf.<br />

Der Lohn, 2 weitere Tore noch<br />

vor der Sirene zur 2.<br />

Drittelpause.<br />

Im<br />

Schlussabschnitt tauschten<br />

beide TEams noch einmal Tore<br />

aus, und so gingen die Ice<br />

Wolves aus Whitehorse mit 5:3<br />

als Sieger vom Eis.<br />

Mehr Dramatik bot sogar das<br />

zweite Spiel zwischen den<br />

Barracudas und den Bullies.<br />

Hier wurden im 1. Drittel<br />

erstmal ordentlich Checks<br />

verteilt und beide Teams<br />

sammelten fleißig Strafzeiten.<br />

Im 2. Drittel nahm dann auch<br />

das spielerische Niveau zu,<br />

zunächst zu Gunsten der<br />

Gastgeber, die durch einen<br />

doppelpack mit 2:0 in Führung<br />

gingen. Als dann auch noch das<br />

3:0 nach 42 Minuten fiel,<br />

schien das Spiel gelaufen. Nicht<br />

aber für die Bullies, die legten<br />

jetzt erst los. 2 Tore durch T.<br />

Nye brachte wieder Spannung<br />

in die Partie. Und tatsächlich<br />

gelang den Gästen der<br />

Ausgleich mit einem<br />

zusätzlichen Angreifer in der<br />

59. Minute. Und dann<br />

schrieben die Bullies auch noch<br />

Geschichte. Denn im Penalty-<br />

Schießen, gelang es S. Crépeau<br />

als einzigem Spieler den Puck<br />

ins Netz unterzubringen. Die<br />

Broad Street Bullies feiern<br />

ihren ersten Triumph in der<br />

AVL! Und dies sogar mit<br />

Überstunden, denn am 2.<br />

Spieltag haben sie spielfrei und<br />

noch mehr zeit für<br />

Festivitäten!


43<br />

Conference Quaterfinals<br />

Atlantic Conference<br />

Vancouver Panthers - Cape<br />

Breton Inuits<br />

Trotz der klaren Niederlage im<br />

Hinspiel, bewiesen die Inuits-<br />

Fans wie heiß sie auf<br />

Playoffhockey sind. Über<br />

15000 von ihnen pilgerten ins<br />

1st Inuit Igloo. Sie sahen jedoch<br />

was zu erwarten war, eine<br />

erneute Klatsche. Jedoch<br />

bewiesen die Inuits Moral und<br />

kamen immerhin zu 2 Toren<br />

gegen den haushohen<br />

Favoriten. Die Panthers<br />

marschieren weiter Richtung<br />

Titel, doch die Inuits sind für<br />

jeden ein ernst zu nehmender<br />

Gegner in der<br />

Platzierungsrunde. 13:0, 8:2<br />

Sheboygan Flames - Devils<br />

Rejects<br />

Auch im Rückspiel in Halifax<br />

konnten die Devils den Flames<br />

nicht viel entgegen setzen. Die<br />

Gäste aus Wisconsin zogen<br />

souverän ihr Spiel auf, und<br />

kamen erneut zu einem halben<br />

Dutzend<br />

Tore.<br />

Bemerkenswert, dass Center C.<br />

Talmadge bei insgesamt 12<br />

Flames Toren, 10 Punkte<br />

erzielte. 6:1, 6:0<br />

Cleveland RoadRunners -<br />

Osoyoos Penguins<br />

Die Gäste aus Ohio wollten<br />

Wiedergutmachung leisten,<br />

und das zeigten sie<br />

eindrucksvoll. Die Penguins<br />

längst nicht so stark wie im<br />

Hinspiel, hatten immer wieder<br />

Mühe die Gäste vom eigenen<br />

Tor fern zu halten. So stand es<br />

nach 40 Minuten 1:0. Ein<br />

schnelles Tor im 3. Drittel goss<br />

nur Benzin in den<br />

RoadRunners-Motor, und J.<br />

Schmitz erzielte in der 54.<br />

Minute das erlösende 3:0. Die<br />

mitgereisten Fans waren aus<br />

dem Häuschen, und bejubelten<br />

sogar noch das 4:0 und den<br />

Einzug ins Conference<br />

Halbfinale.1:3, 4:0<br />

Seattle Eagles - Knoxville<br />

Knights<br />

Die Eagles waren motiviert ihre<br />

Saison doch noch zu retten.<br />

Und sie legten los wie die<br />

Feuerwehr. Bereits nach 35<br />

Sekunden stand es 1:0 durch J.<br />

Plitt. Doch das schien die<br />

Knights nicht zu schocken,<br />

denn keine 2 Minuten später<br />

stand es wieder<br />

unentschieden. Das nahm den<br />

Eagles etwas die Luft, und so<br />

gelang es den Knights immer<br />

mehr die KOntrolle an sich zu<br />

reißen. 2 weitere Tore im 2.<br />

Drittel und ein überragender C.<br />

Bonner im Tor der<br />

Heimmannschaft ließen die<br />

Fans den Rest des Spiels feiern.<br />

Auch der Anschlusstreffer im<br />

Schlussabschnitt änderte<br />

daran nichts mehr. Knoxville<br />

spielt sich in die nächste<br />

Runde, und die Eagles finden<br />

sich ind er Platzierungsrunde<br />

wieder. 2:3 (OT), 2:3<br />

Conference Semis Outlook:<br />

Panthers - Knights: Hier sieht<br />

es nach einer klaren Sache für<br />

die Panthers aus. Bereits in der<br />

Hauptrunde hatten sie keine<br />

Probleme mit ihren Division-<br />

Rivals aus Tennessee. Flames -<br />

RoadRunners: Die bessere<br />

Defensive wird hier<br />

entscheiden. Die RoadRunners<br />

haben in der Rückrunde<br />

bewiesen, dass sie gegen die<br />

Flames gewinnen können. Es<br />

wird eine enge und spannende<br />

Serie.


Pacific Conference<br />

San Francisco Aliens - Atlanta<br />

Falcons<br />

Die Falcons halten im Rückspiel<br />

stark dagegen und zeigten eine<br />

großartige Leistung, doch die<br />

Aliens sind eben in den<br />

richtigen Momenten eiskalt,<br />

und so stand es trotz der<br />

Leistung der Gastgeber 3:0<br />

nach einer halben Stunde. Das<br />

Spiel verlief dennoch<br />

ausgeglichen, und so gelang J.<br />

Gracik wie im Hinspiel erneut<br />

ein<br />

Tor.<br />

Atlanta verabschiedet sich<br />

erhobenen Hauptes aus den<br />

Playoffs. 5:1, 3:1<br />

Hoesch Firefighters -<br />

Charlestown Chiefs<br />

Die große Aufholjagd der<br />

Firefighters wurde angeführt<br />

von O. Maliszewski. 4 Assists<br />

und 1 Tor führten bis zur 33.<br />

Minute zur 6:0 Führung,<br />

welche das Weiterkommen<br />

entscheiden sollte. Dennoch<br />

ließen sie nicht nach, und<br />

erzielten im Schlussabschnitt<br />

weitere 6 Tore um das Dutzend<br />

voll zu machen. Das Wunder<br />

für Charlestown blieb zwar aus,<br />

doch in der Platzierungsrunde<br />

können sie sich weiter<br />

beweisen. Für Hoesch wird es<br />

nun gegen Toronto Ernst. 0:5<br />

(OW), 12:0<br />

Toronto Ice Bears - EV Bruins<br />

Toronto durch den Ausschluss<br />

der Bruins eine Runde weiter<br />

San Francisco Spiders - Halifax<br />

Moose<br />

Die Moose hatten sich einiges<br />

vorgenommen, um das 1:3 aus<br />

dem Hinspiel wett zu machen,<br />

doch der Druck schien sie zu<br />

lähmen, so hatten die Spiders<br />

etwas mehr vom Spiel. Das<br />

glückliche 1:0 der Moose zu<br />

Beginn des 2. Drittels konnte<br />

19 Sekunden später durch die<br />

Gäste egalisiert werden. Doch<br />

als ihnen in der 50. inute ein<br />

Doppelpack binnen 54<br />

Sekunden gelang wurde es<br />

richtig spannend im Nova<br />

Scotia Saddledome. 1 Tor<br />

fehlte Halifax nun zum<br />

Weiterkommen. Sie erhöhten<br />

den Druck und die Spiders<br />

kamen ins Schwimmen. Doch<br />

es sollte nicht sein, die<br />

Gästeabwehr hielt stand und<br />

sicherte den Spiders das<br />

Städteduell im Conference<br />

Halbfinale. Lehrgeld für die<br />

Moose, die nun in der<br />

Platzierungsrunde um eine<br />

gute Ausgangssituation für<br />

kommende<br />

Saison<br />

kämpfen. 3:1, 1:3<br />

Conference Semis Outlook:<br />

Aliens - Spiders: Das<br />

Stadtderby in San Francisco<br />

sollte an die Aliens gehen.<br />

Doch die Spiders werden sich<br />

sicherlich etwas überlegen, um<br />

den großen Rivalen zu ärgern.<br />

Firefighters - Ice Bears: Ein<br />

echtes Topspiel. Zwar haben<br />

die Firefighters die Nase vorn,<br />

doch mit Toronto und ihrer<br />

extrem starken Defensive<br />

muss man einfach rechnen.<br />

Foto: The EZM Times


45<br />

Platzierungsrunde 17-21,<br />

2. Spieltag<br />

Jacksonville Barracudas -<br />

Whitehorse Ice Wolves<br />

Die Barracudas ließen der<br />

knappen Niederlage gegen die<br />

Bullies eine deutliche Antwort<br />

folgen. Von Beginn an<br />

dominierend spielten sie die<br />

Ice Wolves aus Whitehorse<br />

schwindelig.<br />

Mit<br />

dem 5:1 Erfolg erobern sie die<br />

Tabellenführung. Whitehorse<br />

muss offensiv eine Schippe<br />

drauflegen um die Saison<br />

ordentlich zu beenden.<br />

Seester Maple Leafs -<br />

Vancouver Ice Wolves<br />

So haben sich die Maple Leafs<br />

den Auftakt in die<br />

Platzierungsrunde vorgestellt.<br />

Gegen überforderte Gegner<br />

aus Vancouver hatten sie das<br />

Spiel deutlich im Griff. Einzig<br />

Unachtsamkeiten in der<br />

Defensive ließen keinen<br />

deutlichen Erfolg zu. 4:2 hieß<br />

es am Ende, mit dem sicher<br />

auch die Ice Wolves leben<br />

können.


Conference Semifinals<br />

Atlantic Conference<br />

#1 Vancouver Panthers - #5<br />

Knoxville Knights<br />

Eine spektakuläre Partie sahen<br />

gut 9900 Fans im Vancouver<br />

Palace. Wie zu erwarten war,<br />

gingen die Gastgeber recht<br />

schnell in Führung. Doch die<br />

Knights sind als ein Team mit<br />

Moral und Kampfgeist<br />

bekannt, so erarbeiteten sie<br />

sich auch den Ausgleich nicht<br />

mal 3 Minuten später. Aber die<br />

Panthers wären nicht die<br />

Panthers, wenn sie sich nicht<br />

auch gegen diesen Gegner<br />

behaupten könnten. Direkt<br />

nach dem Ausgleich zogen sie<br />

an, spielten zielstrebig aufs Tor<br />

und ließen die Scheibe sicher in<br />

ihren Reihen laufen. Der Lohn<br />

war eine 5:1 Führung nach<br />

gerade einmal 40 Minuten. Im<br />

Schlussabschnitt gelangen den<br />

Gästen aus Tennessee jedoch<br />

immer wieder Nadelstiche. 2<br />

weitere male gelang es ihnen<br />

T. Pakarinen im Panthers-<br />

Gehäuse zu überwinden. Den<br />

Gastgebern gelang dies jedoch<br />

genauso, so dass sie am Ende<br />

einen deutlichen und sehr<br />

unterhaltsamen 7:3 Erfolg<br />

verbuchen konnten. Bleibt<br />

abzuwarten, was die Knights<br />

vor heimischer Kulisse gegen<br />

den Favoriten ausrichten<br />

können.<br />

#2 Sheboygan Flames - #3<br />

Cleveland RoadRunners<br />

Es wurde das erwartete<br />

Defensivduell. Von Beginn an<br />

waren die Flames aktiver, doch<br />

hatten Mühe Zug zum Tor<br />

aufzubauen. Den Knoten<br />

brachte dann M. Bilodeau mit<br />

dem 1:0 in der 17. Minute zum<br />

platzen. Einige Strafen im 2.<br />

Drittel brachten die Gäste<br />

jedoch auch ins Spiel. Doch den<br />

RoadRunners gelang es nicht<br />

die Flames-Defensive<br />

auseinander zu reißen. Anders<br />

die Gastgeber, im<br />

Schlussabschnitt legten sie<br />

nach. Da sich beide Teams<br />

danach weitesgehend<br />

neutralisierten, bedeutete dies<br />

auch den Endstand von 2:0.<br />

Besonders wichtig für die<br />

Flames, dass zu Hause kein<br />

Gegentor kassiert wurde. Doch<br />

aufgepasst, die RoadRunners<br />

wissen wie man Rückstände in<br />

einer Serie aufholt!<br />

Pacific Conference<br />

#1 San Francisco Aliens - #4<br />

San Francisco Spiders<br />

Da hatten die Spieler der<br />

Spiders wohl schon vor der<br />

Partie die Hosen voll. Die<br />

Spieler weigerten sich aufs Eis<br />

zu gehen. So hatte der Referee<br />

keine andere Wahl, als die<br />

Aliens mit 5:0 (OW) zum Sieger<br />

zu erklären. Schade für das<br />

Stadtderby, besonders in<br />

einem Conference Halbfinale!<br />

#2 Hoesch Firefighters - #3<br />

Toronto Ice Bears<br />

Nachdem sich die<br />

Verantwortlichen beider<br />

Teams darauf einigten, das<br />

Heimrecht zu tauschen, fand<br />

Spiel 1 der Serie in Toronto<br />

statt. Doch das sollte den Ice<br />

Bears nicht all zu viel nutzen.<br />

Die Pause durch das Freilos<br />

gegen die Bruins schien ihnen<br />

nicht gut getan zu haben, denn<br />

sie ließen alles vermissen, was<br />

sie sonst so stark macht.<br />

Bereits nach 26 Sekunden<br />

gelang den Firefighters die<br />

Führung, welches die<br />

Gastgeber komplett aus dem<br />

Konzet brachte. Einzig


47<br />

Torhüter M. Rieger hielt sie<br />

weiter im Spiel. Doch auch er<br />

alleine konnte die drohende<br />

Niederlage nicht abwenden. Im<br />

Schlussabschnitt musste er 2<br />

weitere male hinter sich<br />

greifen. Und da die Offensive<br />

so gut wie nicht statt fand,<br />

fahren die Firefighters mit<br />

einem 3:0 Vorsprung zurück<br />

nach Arizona.<br />

Platzierungsrunde 9-16, 1.<br />

Spieltag<br />

Halifax Moose - Osoyoos<br />

Penguins<br />

Nachdem beide Teams ihr<br />

unglückliches Auscheiden aus<br />

den Playoffs verdaut hatten,<br />

lieferten sie ihren Fans gleich<br />

wieder starkes Eishockey. Zwar<br />

brauchten<br />

beide<br />

Mannschaften 1 Drittel lang<br />

um die Motivation für die<br />

Platzierungsrunde zu finden,<br />

doch dann sah man beiden die<br />

Spielfreude an. Mit 1:1 ging es<br />

in den Schlussabschnitt, in dem<br />

die Penguins einen Blitzstart<br />

erwischten. 2 Tore in 20<br />

Sekunden in der 1. Minute des<br />

3. Drittels sorgten für einen<br />

komfortablen, und nicht<br />

unverdienten Vorsprung. Aus<br />

Sicht der Heimfans kam das<br />

Aufbäumen leider zu spät.<br />

Nach einigen unglücklichen<br />

Versuchen, brachten sie nur<br />

noch in der Schlussminute die<br />

Scheibe ins Netz. Am Ende<br />

steht die 2:3 Niederlage.<br />

Cape Breton Inuits -<br />

Charlestown Chiefs<br />

Die Inuits bewiesen erneut,<br />

dass sie mittlerweile ein<br />

ernstzunehmender Gegner in<br />

der AVL sind. So ließen sie auch<br />

am ersten Spieltag der<br />

Platzierungsrunde, den Chiefs<br />

aus Charlestown keine Chance.<br />

Diese konnten sich zwar 28<br />

Minuten tapfer wehren, doch<br />

dann explodierten die<br />

Gastgeber, angespornt von<br />

einem gewonnenem Fight, mit<br />

4 Toren im 2. Drittel. Zwar<br />

trafen hier auch die Gäste,<br />

doch dies sollte nur ein<br />

Tropfen auf den heißen Stein<br />

sein. Im Schlussabschnitt<br />

sparten die Inuits ihre Kräfte,<br />

und die Chiefs hatten einfach<br />

nicht mehr zu bieten, so blieb<br />

es beim 4:1.<br />

Atlanta Falcons - Devils<br />

Rejects Die Falcons bewiesen,<br />

dass ihre starke Leistung beim<br />

Playoff-Aus kein Zufall war. Mit<br />

einer<br />

geschlossenen<br />

Teamleistung zeigten sie eine<br />

eindrucksvolle Partie, bei der<br />

sie die Gäste aus Halifax vor<br />

allem am Bullypunkt deutlich<br />

dominierten. Und sie schafften<br />

es auch, den Scheibenbesitz in<br />

Zählbares umzuwandeln.<br />

Bereits nach einer guten<br />

halben Stunde stand es 3:0. Die<br />

Rejects waren zwar immer<br />

wieder bemüht, doch der<br />

nötige Biss und die<br />

Durchschlagskraft zum Tor zu<br />

ziehen fehlten am Ende.<br />

Insgesamt 7 Strafen<br />

schwächten sie zusätzlich. So<br />

kamen die Gastgeber im<br />

Schlussabschnitt zu weiteren<br />

Toren, und siegten am Ende<br />

deutlich 5:0.<br />

Platzierungsrunde 17-21,<br />

3. Spieltag<br />

Seester Maple Leafs -<br />

Jacksonville Barracudas<br />

Die Platzierungsrunde hält<br />

weiter, was sie versprochen<br />

hat. Ein erneutes Spektakel gab<br />

es in Toronto zu sehen. Hier<br />

spielten beide Teams mit<br />

offenem Visier, genau das was<br />

die Fans sehen wollen. Das<br />

Scheibenglück war zunächst<br />

auf Seiten der Gastgeber, diese


fanden 2 mal den Weg ins Tor.<br />

Doch kurz vor Ende des 2.<br />

Drittels gelang es den Cudas<br />

auf 2:1 zu verkürzen. Als L.<br />

Follestad innerhalb von 3<br />

Minuten ein Doppelpack für<br />

Jacksonville gelang um das<br />

Spiel zu drehen, wurde es noch<br />

hektischer und dramatischer.<br />

Die Leafs drückten die Cudas<br />

tief ins eigene Drittel. Kurz vor<br />

Schluss zogen sie ihre letzte<br />

Option und nahmen ihren<br />

Goalie vom Eis. Nicht umsonst!<br />

Der Ausgleich in der 59. Minute<br />

und damit die Overtime. Hier<br />

schwächten sich die Gastgeber<br />

selbst. 2 Strafen<br />

hintereinander, boten gut 4<br />

Minuten Überzahl für die<br />

Gäste. Und kurz vor Schluss<br />

gelang es E. Beaudoin diese zu<br />

nutzen und den Extrapunkt<br />

nach Florida zu holen.3:4 (OT)<br />

Broad Street Bullies -<br />

Whitehorse Ice Wolves<br />

Durch eine Verletzung von<br />

Stürmer S. Lavall, war es für<br />

Whitehorse nicht möglich eine<br />

vollzählige Truppe aufs Eis zu<br />

stellen. Leider mussten sie<br />

verzichten, die Punkte gehen<br />

kampflos an die Bullies, 5:0<br />

(OW), und wir wünschen gute<br />

Besserung!


49<br />

Conference Semifinals<br />

Atlantic Conference<br />

Vancouver Panthers -<br />

Knoxville Knights<br />

Offensichtlich hat das<br />

spektakulere Hinspiel einige<br />

Körer für die Knights gekostet.<br />

Erneut gingen die Panthers<br />

bereits in der 1. Minute in<br />

Führung. Doch die Knights<br />

schafften den Ausgleich nur<br />

gut 2 Minuten später. Doch das<br />

war auch schon das Highlight<br />

des Tages für den Gastgeber. In<br />

der 10. Minute nahmen die<br />

Dinge ihren Lauf. Chi-Than mit<br />

seinem zweiten Treffer des<br />

Abends führte auf die<br />

Erfolgsspur. Der Rest des Spiels<br />

war pure Dominanz der<br />

Panthers. In allen Bereichen<br />

des Eises zeigten sie den<br />

Knights ihre Grenzen auf.<br />

Zudem erzielten sie in Drittel 2<br />

und 3 jeweils 2 weitere Treffer.<br />

Unter anderem gelang Chi-<br />

Than ein Hatrick.<br />

Erwartungsgemäß ziehen die<br />

Panthers in das Conference<br />

Finale ein, ungeschlagen und<br />

mit Blick Richtung Titel. 7:3,<br />

6:1<br />

Sheboygan Flames - Cleveland<br />

RoadRunners<br />

Nach dem Ausfall von<br />

Stammtorhüter J. Tootoo von<br />

den Flames, witterten die<br />

RoadRunners ihre große<br />

Chance. In der Verteidigung<br />

sogar noch verstärkt, nahmen<br />

sie von Beginn an das Heft des<br />

Handelns in die Hand. Doch die<br />

Flames hielten dagegen, und<br />

konnten zweimal eine Führung<br />

der Heimmannschaft<br />

ausgleichen. So stand es nach<br />

30 Minuten 2:2. Cleveland nun<br />

noch mehr gefordert, denn sie<br />

benötigten 3 Tore zum<br />

Weiterkommen. C. Fazio<br />

unterstrich diese Hoffnung mit<br />

der 3:2 Führung kurz vor Ende<br />

des 2. Drittels. Die<br />

RoadRunners bissen sich nun<br />

die Zähne aus. Sie rannten im<br />

Schlussabschnitt immer wieder<br />

an, wurden jedoch schon oft<br />

vor der blauen Linie gestoppt.<br />

Die Flames verteidigten ihren<br />

Vorsprung mit allen Mitteln. In<br />

der Schlussminute geland den<br />

RoadRunners noch das 4:2,<br />

doch dank der Auswärtstore<br />

reichte es so gerade eben für<br />

die Flames um in das<br />

Conference<br />

Finale<br />

einzuziehen.2:0, 2:4<br />

Pacific Conference<br />

San Francisco Aliens - San<br />

Francisco Spiders<br />

Nach dem ausgefallenen<br />

Hinspiel schien dieses Duell<br />

schon vor Anpfiff entschieden<br />

zu sein. Dennoch strömten<br />

über 14000 Fans in das<br />

Cobweb Palace um dem<br />

letzten Stadtderby der Saison<br />

beizuwohnen. Doch die Aliens<br />

zeigten das, was sie schon vor<br />

3 Tagen vor hatten. Denn<br />

Gegner tief ins eigene Drittel<br />

drücken und hart vorchecken.<br />

Bereits nach guten 24 Minuten<br />

stand ein 0:4 auf der<br />

Anzeigetafel und das Ding war<br />

durcher als durch. Hiernach<br />

schalteten die Aliens 3 Gänge<br />

zurück, weshalb die Spiders in<br />

der 25. Minute zum<br />

Ehrentreffer kamen. Der<br />

Schlussabschnitt war geprägt<br />

von schönen Passstafetten der<br />

Gäste und dem 1:5 Endstand<br />

durch D. Waxlax mit seinem 2.<br />

Tor des Abends. Die Aliens<br />

ziehen hochverdient in das<br />

Conference Finale ein, für die<br />

Spiders endet eine erfolgreiche<br />

Saison in der<br />

Platzierungsrunde 5-8. 5:0<br />

(OW), 5:1


Hoesch Firefighters - Toronto<br />

Ice Bears<br />

In Arizona wollten die<br />

Firefighters alles klar machen<br />

und erneut in das Conference<br />

Finale einziehen. Von Beginn<br />

an machten sie ernst, und<br />

gingen nach nicht einmal 2<br />

Minuten in Führung. Doch<br />

anders als im Hinspiel, hielten<br />

die Ice Bears dieses mal besser<br />

dagegen, kamen sogar zum<br />

Ausgleich durch H. Sutton in<br />

der 10. Minute. Doch Hoesch<br />

warf dies nicht aus der Bahn.<br />

Sie nahmen das Spiel an, und<br />

wirkten eher von Minute zu<br />

Minute sicherer. Im 2. Drittel<br />

gelangen dann 2 weitere Tore<br />

für die Firefighters, die den Ice<br />

Bears den Zahn zogen. Der<br />

Widerstand brach, und es<br />

folgte gar das 1:5 in der 46.<br />

Minute. Ein letztes Ausbäumen<br />

der Gäste brachte lediglich den<br />

Treffer zum 2:5 Endstand.<br />

Hoesch also erneut im<br />

Conference Finale. 3:0, 5:2<br />

Conference Finals<br />

Prognose:<br />

Während die Panthers gegen<br />

die Flames souverän ins Stars &<br />

Stripes Cup Finale einziehen<br />

sollten, verspricht das Duell<br />

der Aliens und der Firefighters<br />

Dramatik und Hochspannung<br />

pur. Beide konnten in der<br />

Hauptrunde jeweils ein Spiel<br />

gewinnen. Es ist alles offen!<br />

Foto: The EZM Times<br />

Platzierungsrunde 9-16, 2.<br />

Spieltag<br />

Seattle Eagles - Cape Breton<br />

Inuits<br />

Im American Airlines Center in<br />

Seattle waren die Eagles noch<br />

etwas eingerostet nach dem<br />

spielfreien 1. Spieltag. Das<br />

nutzten die Inuits um nach<br />

knapp 4 Minuten die Führung<br />

durch B. Slater zu erzielen.<br />

Doch je mehr Minuten<br />

verstrichen, desto aktiver<br />

wurden die Eagles. 2 Tore vor<br />

Drittelende brachten<br />

Selbstsicherheit und die 2:1<br />

Führung. Nachdem B. Keefer<br />

auch noch das 3:1 zu Beginn<br />

des 2. Drittels erzielte, waren<br />

die Inuits praktisch geschlagen.<br />

Viele Fehlpässe und<br />

Unachtsamkeiten prägten das<br />

Spiel der Kanadier. Die Eagles<br />

aber sparten ihre Kräfte, und<br />

setzten nicht gleich alles auf<br />

eine Karte. Ergebnis war ein<br />

souverän herunter gespieltes<br />

3. Drittel und<br />

ein 3:1 Heimerfolg.<br />

Devils Rejects - Halifax Moose<br />

Nach der herben Niederlage<br />

gegen die Falcons am 1.<br />

Spieltag, wollten die Rejects<br />

Wiedergutmachung betreiben.<br />

Doch das sollte gegen<br />

Stadtrivalen erstmal in die<br />

Hose gehen, denn die Gäste<br />

überraschten mit der frühen<br />

Führung nach 2 ½<br />

Minuten. Die Devils aber<br />

besannen sich auf ihre Stärken.<br />

Durch kurze Pässe versuchten<br />

sie Sicherheit in ihr Spiel zu<br />

bekommen, und es gelang<br />

ihnen. Zu Beginn des 2. Drittels<br />

wurde die Gedulld belohnt, S.<br />

Gutierrez mit dem Ausgleich in<br />

der 24. Minute. Nachdem<br />

beide Teams in der 31. Minute<br />

Tore austauschten, ging es hin<br />

und her und wurde ein<br />

schnelles intensives Spiel.<br />

Doch Tore sollten keine mehr<br />

fallen. Ebensowenig in der


51<br />

Overtime, also ging es in das<br />

Penaltyschießen, bei dem<br />

Devils-Goalie B. Rainville und<br />

Verteidiger D. Saint John als<br />

einzige die Nerven behielten<br />

und so den Rejects den<br />

Extrapunkt sicherten. 3:2 (OT)<br />

Atlanta Falcons - Charlestown<br />

Chiefs<br />

Das letzte Heimspiel der<br />

Falcons in dieser Saison lockte<br />

nochmal knapp 8800 Fans in<br />

den Mini Georgia Dome. Und<br />

diese sollten es nicht bereuen<br />

gekommen zu sein. Wie schon<br />

in den Playoffs und an Spieltag<br />

1 der Platzierungsrunde,<br />

zeigten die Falcons eine<br />

durchweg starke und<br />

überzeugende Leistung. Die<br />

Gäste aus Charlestown sahen<br />

kaum Land gegen fliegende<br />

Falcons. Nicht mal 7 Minuten<br />

brauchten sie, um eine 2:0<br />

Führung herauszuspielen. Und<br />

sie ließen nicht locker, sie<br />

kannten nur einen Weg:<br />

Vorwärts. Das führte zu einer<br />

5:0 Führung nach dem 2.<br />

Drittel. Doch satt waren sie<br />

dennoch nicht. Wie im Rausch<br />

gelangen im Schlussabschnitt<br />

weitere 4 Tore, u.a. gelang<br />

Stürmerstar J. Gracik ein<br />

Hatrick. In Charlestown leckt<br />

man nun seine Wunden, nach<br />

einer bitteren 9:0Niederlage.<br />

Platzierungsrunde 17-21,<br />

4. Spieltag<br />

Vancouver Ice Wolves - Broad<br />

Street Bullies<br />

Nach der Spielverlegung gegen<br />

Whitehorse, spielten die<br />

Bullies nun eben gegen die<br />

anderen Ice Wolves, jene aus<br />

Vancouver. Und diese waren<br />

gegen die Jungs aus<br />

Philadelphia sichtlich<br />

überfordert. Einige harte<br />

Checks zu Beginn des Spiels,<br />

kaufte den Ice Wolves schnell<br />

den Schneid ab und sorgte<br />

dafür, das Philly selbstbewusst<br />

das Spiel aufbauen konnte. In<br />

der 27. Minute brachten sie es<br />

auch durch S. Cornwell auf die<br />

Anzeigetafel. Vancouver zwar<br />

bemüht doch nicht effektiv,<br />

und so machten die Bullies<br />

einfach mit ihrem Spiel weiter.<br />

2 Tore im Schlussabschnitt<br />

sorgten für die Entscheidung<br />

für die Gäste. Die nach<br />

dem 0:3 Sieg nun schon 2 Siege<br />

aus 2 Spielen aufweisen<br />

können, ungeahnte Höhen für<br />

die Jungs aus Philly.<br />

Whitehorse Ice Wolves -<br />

Seester Maple Leafs<br />

Ein verrücktes Spiel sahen gut<br />

6800 Fans in Whitehorse, wo<br />

die Maple Leafs gastierten, und<br />

die Heimmannschaft zunächst<br />

förmlich vorführten. Tore<br />

durch B. Lanthier und L.<br />

Eppacher sorgten für eine 0:2<br />

Führung nach 30 Minuten.<br />

Doch dann stellten sie Leafs<br />

plötzlich das Spielen ein. Die<br />

Pucksversprangen, Schläger<br />

brachen, es war wie verhext.<br />

Der Anschlusstreffer von N.<br />

Bessette in der 33. Minute<br />

prallte vom eigenen<br />

Verteidiger ins Tor. Ratlose<br />

Gesichter zur Drittelpause.<br />

Und Whitehorse witterte seine<br />

Chance, als es auch im<br />

Schlussabschnitt für die Gäste<br />

nicht besser Laufen sollte. 3<br />

Tore in 3 Minuten brachten<br />

eine 4:2 Führung für die Ice<br />

Wolves. Die Krönung kam dann<br />

in der 57. Minute, als N.<br />

Bessette im Powerplay sein 4.<br />

Treffer des Abends gelang und<br />

nach Ende des Spiels<br />

minutenlang gefeiert wurde.<br />

Nach dem 5:2 muss man sich in<br />

Seest schütteln, und sich<br />

fragen, was da nur in der<br />

zweiten Spielhälfte passiert ist.


Conference Finals<br />

Atlantic Conference<br />

Vancouver Panthers -<br />

Sheboygan Flames<br />

Nur kurz konnten die Flames<br />

ein wenig die Sensation<br />

wittern. Nachdem P. Schnell<br />

nach 2 Minuten das 0:1 für die<br />

Gäste erzielte, wirkten die<br />

Flames noch motivierter. Sie<br />

checkten im eigenen Drittel<br />

alles weg, was auf sie zu kam.<br />

Doch die Panthers ließen nicht<br />

locker und ließen Angriffswelle<br />

auf Angriffswelle folgen. Gut 2<br />

Minuten vor Drittelende war es<br />

dann wie so oft Chi-Than, der<br />

den Ausgleich erzielte. Im 2.<br />

Drittel hielt Vancouver den<br />

Druck aufrecht. Nur dank<br />

aufopferungsvoller Defensive<br />

gelang es den Flames, die<br />

Panthers auf 2 weitere Tore zu<br />

limitieren. Im Schlussabschnitt<br />

ging den Gästen deutlich die<br />

Kraft aus, so dass aus fairen<br />

Checks immer häufiger dumme<br />

Fouls wurden. Diese nutzten<br />

die Panthers mit 2 weiteren<br />

Powerplaytoren um am Ende<br />

klar mit 5:1 zu gewinnen. 19<br />

Siege in 19 Spielen, auch im<br />

Rückspiel deutet zur Zeit nichts<br />

darauf hin, dass die Serie<br />

reißen sollte.<br />

Pacific Conference<br />

San Francisco Aliens - Hoesch<br />

Firefighters<br />

Es wurde das erwartet hart<br />

umkämpfte Spiel zweier<br />

Rivalen auf Augenhöhe. So<br />

wundert es nicht, dass es schon<br />

eine Überzahlsituation<br />

brauchte, um eine Mannschaft<br />

in Vorteil zu bringen. Einen<br />

solchen Vorteil wusste S. Oneill<br />

für seine Firefighters zu<br />

nutzen, die damit mit 0:1 in die<br />

erste Pause gingen. Ein<br />

ähnliches Bild bt sich im<br />

zweiten Abschnitt. Beide<br />

Teams spielten stark, doch die<br />

Aliens hatten riesige Mühe<br />

zum Abschluss zu kommen, zu<br />

dicht stand die starke<br />

Defensive der Firefighters.<br />

Erneut war es dann eine<br />

Überzahlsituation, die die<br />

Gäste zum 0:2 nutzen konnten.<br />

Im<br />

Schlussabschnitt<br />

übernahmen die Firefighters<br />

dann immer mehr und mehr<br />

die Kontrolle gegen müde<br />

werdende Aliens. Als diese<br />

mürbe gespielt waren,<br />

gelangen den Gästen aus<br />

Arizona 2 weitere Treffer, um<br />

einen<br />

sehr<br />

deutlichen 0:4 Erfolg mit ins<br />

Rückspiel nehmen zu können.<br />

Platzierungsrunde 5-8, 1.<br />

Spieltag<br />

Toronto Ice Bears - San<br />

Francisco Spiders<br />

Erneut verpassen es die<br />

Spiders, zu einem wichtigen<br />

Spiel zu erscheinen. Das Spiel<br />

geht mit5:0 an Toronto und<br />

man kann nur hoffen, dass die<br />

Mannschaft aus San Francisco<br />

zuverlässiger wird.<br />

Cleveland RoadRunners -<br />

Knoxville Knights<br />

Die RoadRunners haben sich<br />

mittlerweile zu einem echten<br />

Topteam der AVL gemausert.<br />

Dies untermauerten sie erneut<br />

heute gegen die Knights aus<br />

Knoxville. Bereits nach 10<br />

Minuten führten die Gastgeber<br />

aus Ohio mit 2:0. B. Tatar und<br />

P. Keene die Torschützen für<br />

Cleveland. Der Rest war<br />

Schaulaufen. Auch wenn die<br />

Scheibe nicht mehr den Weg<br />

ins Netz finden wollte, zeigten<br />

die RoadRunners eine perfekte<br />

Partie, in der die Gäste


53<br />

geradezu<br />

spielerisch<br />

gedemütigt wurden. Egal in<br />

welchem Bereich des Eises,<br />

immer hatten sie die Nase<br />

vorn. Im Schlussabschnitt gab<br />

es Dauergesänge und eine<br />

einzige große Partie auf den<br />

Rängen.<br />

Platzierungsrunde 9-16, 3.<br />

Spieltag<br />

Devils Rejects - Seattle Eagles<br />

Sehr dominant traten die<br />

Rejects vor gut 12000 Fans in<br />

der heimischen House of 1000<br />

Corpses Arena auf. Von Beginn<br />

an gingen sie hart auf den<br />

Gegner und pressten schon<br />

früh. Immerwieder gab<br />

provozierte Puckverluste auf<br />

Seiten der Eagles. Und die<br />

Rejects wussten diese zu<br />

nutzen. 2 mal klingelte es im<br />

ersten Drittel. Im Mitteldrittel<br />

bot sich ein ähnliches Bild,<br />

Halifax dominierend, Seattle<br />

etwas überfordert. Einzig der<br />

Anschlusstreffer durch Q.<br />

Wanek zum 3:1 lies kurz<br />

Hoffnung aufkeimen. Doch<br />

diese wurde mit einem<br />

Doppelschlag nur wenige<br />

Minuten später wieder<br />

zerschlagen.<br />

Der<br />

Schlussabschnitt war geprägt<br />

von vielen Fouls, die<br />

immerwieder<br />

zu<br />

Überzahlsituationen auf<br />

beiden Seiten sorgte. Doch die<br />

vielen Unterbrechungen<br />

sorgten auch dafür, dass der<br />

Spielfluss litt, und so kamen<br />

keine nennenswerten<br />

Aktionen mehr heraus, und die<br />

Rejects gehen sehr verdient<br />

mit 5:1 als Sieger vom Eis.<br />

Osoyoos Penguins - Atlanta<br />

Falcons<br />

Um ihrem Starting Goalie nach<br />

Verletzung eine Auszeit zu<br />

geben, starteten die Penguins<br />

mit Backup Goalie M. Young.<br />

Und das sollte sich als großer<br />

Fehler herausstellen. Konnten<br />

die restlichen Spieler im ersten<br />

Drittel den Schwachpunkt nch<br />

verdecken und mit einem 1:1<br />

in die Pause gehen, fanden die<br />

Falcons, die sich eh auf einem<br />

Höhenflug befinden, den Weg<br />

zum Erfolg. Schießen, einfach<br />

schießen! 4 mal binnen 7<br />

Minuten klingelte es im Kasten<br />

von Young. Das 1:5 sorgte<br />

natürlich für Verunsicherung<br />

auf der einen, und noch<br />

größerem Selbstvertrauen auf<br />

der anderen Seite. Die Falcons<br />

spielten im Schlussabschnitt<br />

weiter skrupellos richtung Tor.<br />

5 weitere Male musste Young<br />

hinter sich greifen und am<br />

Ende war es ein zweistelliger<br />

Erfolg für die Gäaste. Das<br />

Management in Osoyoos muss<br />

sich nach dem 1:10 nun<br />

Fragen, ob man sich so<br />

tatsächlich in der AVL<br />

darstellen möchte.<br />

Halifax Moose - Cape Breton<br />

Inuits<br />

Der Befreiungsschlag für die<br />

Moose war ein harter Weg.<br />

Das 1:0 durch R. Roy nach 3<br />

Minuten gab zwar Sicherheit,<br />

doch wie schon in den Spielen<br />

zuvor fehlte das letzte<br />

Quentchen Glück. Obwohl sie<br />

das Spiel über weite Strecken<br />

kontrollierten, stachen die<br />

Gäste aus Sydney heftige<br />

Nadelstiche. So in der 33.<br />

Minute, und für die Gastgeber<br />

noch schockierender in der 46.<br />

Minute durch M. Llewellyn<br />

zum 1:2. Doch während die<br />

Gäste die Führung noch<br />

bejubelten, gelang L. Eckstrom<br />

der Ausgleich. Halifax zog aus<br />

dem Ausgleich Kraft und<br />

drückte die Inuits hinten rein.<br />

Und endlich wurden sie auch<br />

mal belohnt. A. Fitzsimmons in<br />

der 58 Minute mit der


erneuten Führung. Den<br />

Schlusspunkt auf einen hart<br />

erkämpften 4:2 Erfolg setzte<br />

erneut Eckstrom mit einem<br />

empty netter.<br />

Platzierungsrunde 17-21,<br />

5. Spieltag<br />

Vancouver Ice Wolves -<br />

Jacksonville Barracudas<br />

Im letzten Spiel der Saison für<br />

beide Teams, zeigten de Ice<br />

Wolves aus Vancouver einmal<br />

was die Fans sehen wollen,<br />

Offensiveishockey mit offenem<br />

Visier, ohne Rücksicht auf<br />

Verluste. Für den Trainer ein<br />

Graus, sorgte dies aber bei den<br />

Fans beider Lage für großartige<br />

Stimmung. Der Gastgeber ging<br />

sogar in Führung, Diese hielt<br />

für 10 Minuten, bis die Cudas<br />

das Spiel annahmen, und die<br />

Lücken in der Defensive zu<br />

nutzen wussten. Bereits nach<br />

22 Minuten stand es 1:5. Doch<br />

die Ice Wolves machten<br />

einfach weiter, erzielten den<br />

Anschluss, nur um erneut 4<br />

Tore zu kassieren. Unter<br />

anderem gelang K. Keglovits<br />

ein Hatrick für die Gäste aus<br />

Florida. Den Schlusspunkt<br />

setzte E. Alaanen für die Ice<br />

Wolves zum 3:9. Ein Kantersieg<br />

für die Gäste, doch beide<br />

Fangruppen feierten<br />

gemeinsam<br />

einen<br />

stimmungsvollen<br />

Saisonausklang.<br />

Broad Street Bullies - Seester<br />

Maple Leafs<br />

Ein klasse Spiel sahen leider<br />

nur gut 4400 Zuschauer in<br />

Philadelphia, wo die Maple<br />

Leafs aus Toronto antraten. Es<br />

ging hin und her, mit leichten<br />

Vorteilen für die Gastgeber, die<br />

bereits in der 5. Minute in<br />

Führung gingen. In den<br />

nächsten rund 40 Minuten<br />

schenkten sich beide Teams<br />

nichts. Sie lieferten sich einen<br />

klasse Schlagabtausch mit<br />

guten Goalies auf beiden<br />

Seiten, die ein höheres<br />

Ergebnis vorerst verhinderten.<br />

Als L. Stephens nach 49<br />

Minuten zum 2:0 traf, schien<br />

das Ding gelaufen. Doch die<br />

Leafs wollten sich so nicht aus<br />

der Saison verabschieden. Sie<br />

warfen nochmal alles nach<br />

vorn, kamen zum Anschluss,<br />

und 42 Sekunden vor Schluss<br />

sogar durch einen<br />

Extraangreifer zum verdienten<br />

2:2 Ausgleich. Doch die Bullies<br />

nutzten die kurze<br />

Verschnaufpause vor der<br />

Overtime sinnvoll. Und so<br />

brauchten sie nur 23 Sekunden<br />

bis Stephens mit seinem 2. Tor<br />

den Extrapunkt zum 3:2<br />

(OT) sicherte und so die<br />

Chance auf den Sieg der<br />

Platzierungsrunde beim<br />

Nachholspiel<br />

gegen<br />

Whitehorse wahrte.


55<br />

Kurzzusammenfassung:<br />

Conference Finals:<br />

Sensationell brechen die<br />

Flames die Serie der Panthers<br />

und schaffen einen 3:1<br />

Heimerfolg. Vancouver zieht<br />

dennoch ins Finale ein und<br />

trifft dort auf Hosch, dass sich<br />

nach 2 Siegen relativ klar gegen<br />

die Aliens durchsetzen konnte.<br />

Sheboygan und die San<br />

Francisco Aliens spielen um<br />

Platz 3.<br />

Platzierungsrunde 5-8:<br />

Da Toronto gegen Knoxville<br />

(4:2) und Cleveland gegen die<br />

Spiders (3:2 OT) gewinnen<br />

konnten, kommt es hier jeweils<br />

zum Endspiel um Platz 5 und 7<br />

in den direkten Duellen TOR-<br />

CLE und SFS-KXK.<br />

und die Eagles gewannen<br />

jeweils nach OT gegen Osoyoos<br />

und Charlestown. Der letzte<br />

Spieltag bietet also noch<br />

Positionsgerangel um eine<br />

möglichst gute Ausgangslage<br />

für die kommende Saison.<br />

Platzierungsrunde 17-21:<br />

Die Bullies verpassen es im<br />

Nachholspiel<br />

gegen<br />

Whitehorse deutlich Platz 1 zu<br />

erobern. Der klare 6:1 Sieg der<br />

Kanadier macht Jacksonville<br />

zum Sieger des "Rattenpokals"<br />

(Ein schöner Titelname ^^) und<br />

beschert den Ice Wolves Platz<br />

2, gefolgt von den Bullies, den<br />

Maple Leafs und den Ice<br />

Wolves aus Vancouver die das<br />

Schlusslicht bilden.<br />

<strong>Frozen</strong> Moment wird euch präsentiert von<br />

Platzierungsrunde 9-16:<br />

Die Atlanta Falcons gewinnen<br />

durch den klaren Erfolg gegen<br />

Cape Breton etwas<br />

überraschend sehr souverän<br />

die Platzierungsrunden mit 4<br />

Siegen und 29:2 Toren. Ein<br />

klares Angriffssignal für die<br />

kommende Saison! Die Rejects


Stars & Stripes Cup Finale<br />

Vancouver Panthers vs Hoesch<br />

Firefighters<br />

Es sollte ein hartes Stück Arbeit<br />

werden, damit der Titel-<br />

Hatrick für die anthers war<br />

werden würde. Die Firefighters<br />

machten nämlich ihrem<br />

Namen alle Ehre, und legten<br />

los wie die Feuerwehr. Bereits<br />

in der 4. Minute gelang die 1:0<br />

Führung durch H. Andreasson.<br />

Doch die Panthers wissen wie<br />

man dagegen hält, und ließen<br />

den Firefighters nur 3 Minuten<br />

zum jubeln. Denn dann stellte<br />

N. St-Germain zum 1:1<br />

Ausgleich, welcher Vancouver<br />

viel Schwung brachte. B.<br />

Whitehair gelang die erste<br />

Führung der Panthers in der<br />

12. Minute, welche auch zur<br />

ersten Pause stand. Ein solch<br />

ausgeglichenes Spiel<br />

überraschte viele im Stadion,<br />

und die Stimmung kochte in<br />

beiden Fanlagern. Schnelles<br />

Eishockey, schnörkellos und<br />

beinahe fehlerfrei, das<br />

begeistert die Massen. Und<br />

erneut waren es die Panthers,<br />

die eine Gelegenheit nutzen<br />

konnten. Chi-Than stellte in<br />

der 28. Minute auf 3:1. Im<br />

Normalfall bedeutet dies in<br />

Panthers-Spielen schon die<br />

Entscheidung, doch Hoesch<br />

gab nicht auf, im Gegenteil. Sie<br />

kuckten sich die Panthers aus,<br />

fanden immer wieder Lücken,<br />

und in der 48. Minute gelang<br />

tatsächllich der Anschluss zum<br />

2:3. Das Stadion kochte und<br />

das Eis brannte. Doch die<br />

Panthers zeigten sich nun auch<br />

defensiv stark und<br />

konzentriert. Eine Eigenschaft,<br />

die sie in den bisherigen 20<br />

Spielen kaum zeigen mussten.<br />

In der 52. Minute dann die<br />

Vorentscheidung. Hoesch mit<br />

einem Puckverlust an der<br />

blauen Linie, und mit 2<br />

schnellen Pässen stand N. St-<br />

Germain frei vor dem Tor und<br />

erziete mit seinem 2. Treffer<br />

das 4:2 und sicherte so den<br />

ersehnten Erfolg. Die letzten 8<br />

Minuten ließ das Tempo nach,<br />

da sich beide Teams<br />

aufgerieben hatten. Vancouver<br />

also mit dem 3. Titel in Folge!<br />

Hoesch gewinnt Platz 2 in ihrer<br />

letzten AVL Saison, und sorgen<br />

so für einen versöhnlichen<br />

Abschluss.<br />

Foto: The EZM Times<br />

Spiel um Platz 3<br />

San Francisco Aliens vs<br />

Sheboygan Flames<br />

Einen<br />

spannenden<br />

Saisonabschluss sahen gut<br />

15000 Zuschauer im Alien<br />

Dome in San Francisco. Im Spiel<br />

um Platz 3 starteten beide<br />

Teams konzentriert, so dass<br />

sich schnell ein Spiel auf<br />

hohem Niveau aber ohne viele<br />

Torchancen entwickelte. Mehr<br />

Zug zum Tor konnten die<br />

gastgebenden Aliens<br />

entwickeln, die in der 10.<br />

Minute durch M. Loft verdient<br />

in Führung gingen. Doch der<br />

Gast aus Wisconsin hielt weiter<br />

dagegen, suchte seine Chence<br />

mit schnellen Gegenzügen.<br />

Einen solchen konnten sie in<br />

der 29. Minute zum Ausgleich<br />

durch S. Turnbull nutzen. Nun<br />

aber nahm der Druck der


57<br />

Aliens zu. Sie verfeinerten ihr<br />

Passspiel und ließen für die<br />

Flames kaum noch was zu. Das<br />

2:1 durch S. Chapman in der<br />

36. Minute war die Folge. Im<br />

Schlussabschnitt zeigte sich bei<br />

den Flames nun deutlich die<br />

lange Saison, denn sie hatten<br />

nicht mehr viel entgegen zu<br />

setzen. So war es L. Hansson<br />

der in der 47. Minute den Sack<br />

mit dem3:1 zu machte. Die<br />

restliche Zeit spielte San<br />

Francisco gekonnt runter und<br />

erobert damit Platz 3 der AVL<br />

XI Saison.<br />

Platzierungsrunde 5-8, 3.<br />

Spieltag<br />

Toronto Ice Bears - Cleveland<br />

Road Runners<br />

Das Endspiel um Platz 5<br />

wollten gute 12000 Zuschauer<br />

sehen. Mit dabei auch um die<br />

4000 Fans aus Ohio, die ihre<br />

Reise nicht bereuen sollten.<br />

Doch der bessere Start gelang<br />

Toronto. Cleveland hatte<br />

etwas Angst vor der eigenen<br />

Stärke, und das nutzte das<br />

Heimteam. In der 13. Minute<br />

gelang die Führung durch H.<br />

Sutton. Was ein Vorteil sein<br />

sollte, erwies sich als ganz<br />

bittere Konstellation für die Ice<br />

Bears. Im sicheren Gefühl der<br />

Favorit zu sein, ließen sie stark<br />

nach. Die Kämpfe wurden nicht<br />

angenommen, und so kamen<br />

die RoadRunners zurück ins<br />

Spiel. Als ob es um den Stars<br />

and Stripes Pokal ginge kamen<br />

sie aus der Kabine, und<br />

schockten die Ice Bears mit<br />

dem Ausgleich in der 25.<br />

Minute durch N. Farden. Doch<br />

damit nicht genug. Toronto<br />

brachte kein Bein mehr aufs<br />

Eis, und Clevelland hatte die<br />

totale Spielkontrolle. Kein<br />

Zufall, dass B. Tatar in der 32.<br />

Minute<br />

die<br />

umjubelte 1:2 Führung für die<br />

Gäste gelang. Und diese<br />

wollten sie nicht mehr<br />

hergeben. Zwar versuchte<br />

Toronto mit Puckkontrolle ins<br />

Spiel zurück zu kommen. Doch<br />

die Cleveland-Defensive wuchs<br />

über sich hinaus. Sie ließen<br />

nichts mehr durch, und hatten<br />

mit am Ende 20 Blocks einen<br />

überragenden Wert. Sie<br />

schlagen einen ganz Großen<br />

und gewinnen Platz 5! Toronto<br />

muss sich mit Platz 6<br />

begnügen. Aber beide Teams<br />

werden heiß in die neue Saison<br />

gehen.<br />

San Francisco Spiders -<br />

Knoxville Knights<br />

Auch das Endspiel um Platz 7<br />

im Cobweb Palace in San<br />

Francisco war gut besucht. Und<br />

auch hier lohnte sich das<br />

Eintrittsgeld. Die Spiders<br />

zeigten, dass der Punktgewinn<br />

gegen die RoadRunners kein<br />

Zufall war, und spielte auch<br />

gegen die Knights ein starkes<br />

Spiel. Lediglich das Tore<br />

schießen fiel ihnen in den<br />

ersten 20 Minuten schwer. So<br />

etwas wird in der Regel gegen<br />

die Knights schnell bestraft<br />

werden. So war es auch 7<br />

Sekunden vor Drittelende, als<br />

die Spiders gedanklich schon in<br />

der Kabine waren traf K.<br />

Nemec zum 0:1 für die Gäste.<br />

Nun hatten die Spiders in der<br />

Kabine was zu bereden. Und<br />

das schien sich auszuzahlen.<br />

Der Ausgleich nur gut 2<br />

Minuten nach Drittelbeginn.<br />

Und auch die Zielstrebigkeit<br />

nahm zu. Ein Doppelpack<br />

durch C. Hawgood und M.<br />

LeBrun innerhalb von 1 ½<br />

Minuten spiegelte die<br />

Überlegenheit nun auch auf<br />

der Anzeigetafel wieder.<br />

Darauf fanden die Knights nun<br />

keine Antwort mehr. Der<br />

Schlussabschnitt war gefällig,


ot aber wenig Highlights, so<br />

dass die Spiders am Ende<br />

einen 3:1 Erfolg, sowie Platz 7<br />

in der Endabrechnung feiern<br />

durften.<br />

Platzierungsrunde 9-16, 5.<br />

Spieltag<br />

Seattle Eagles - Osoyoos<br />

Penguins<br />

In Seattle fand der<br />

Saisonabschluss für die Eagles<br />

und die Penguins statt. Und<br />

letztren wollten ihr AVL-Debut<br />

nach vielen Schwankungen mit<br />

einem positiven Erlebnis<br />

beenden. Dementsprechend<br />

spielten sie auf. Bereits nach 4<br />

Minuten gingen die Gäste in<br />

Führung und nutzten den<br />

Rückenwind um Sicherheit in<br />

ihr Spiel zu bringen. Dies<br />

gelang auch, was auch der<br />

Ungenauigkeit der Eagles<br />

geschuldet war, die viele<br />

unnötige Puckverluste<br />

verzeichneten. Einen solchen<br />

konnten die Penguins zum 0:2<br />

in der 26. Minute durch K.<br />

Gilfillan nutzen. Die Eagles<br />

nahmen nun eine Auszeit um<br />

sich neu zu sortieren. Und es<br />

zeigte Wirkung. Konzentriert<br />

und dominant am Bullykreis,<br />

und zudem mit einfacheren<br />

Pässen sorgte für mehr Ruhe<br />

im Spiel. Der Anschluss zum 1:2<br />

durch J. Plitt in der 36. Minute<br />

nicht unverdient. Im<br />

Schlussabschnitt gingen die<br />

Eagles nun noch mehr auf<br />

Risiko, was auch wieder zu<br />

Fehlern führte. D. Sylvestre<br />

nutzte das eiskalt und brachte<br />

die Gäste 10 Minuten vor<br />

Schluss wieder mit 2 Toren in<br />

Front. Doch erneut Plitt mit<br />

dem 2:3 in der 52. Minute<br />

sorgte für eine heiße<br />

Schlussphase. Viele Icings der<br />

Penguins sorgten für viele<br />

Bullys vor deren Tor. Doch die<br />

Eaggles fanden einfach keine<br />

Lücke mehr, so dass sich<br />

Osoyoos den Sieg gerade so<br />

retten konnte.<br />

Charlestown Chiefs - Halifax<br />

Moose<br />

In Charlestown strömten zum<br />

Abschluss nochmal über 10000<br />

Fans in die War Memorial<br />

Arena, und zeigten ihrem Team<br />

damit ihre Leidenschaft, trotz<br />

deren häufiger Unterlegenheit.<br />

So sollte es auch diesmal sein,<br />

denn die Gäste aus Halfax<br />

kannten keine Gnade, und<br />

wollten ihrerseits ein<br />

Erfolgserlebnis zum Abschluss.<br />

Nachdem sie es jedoch erstmal<br />

langsam angingen, stand es<br />

nach 20 Minuten „erst“ 0:1. Im<br />

Mittelabschnitt folgten 3<br />

weitere schön herausgespielte<br />

Tore um die Moose mit 0:4 klar<br />

auf die Siegerstraße zu führen.<br />

Dennoch war die Stimmung<br />

ausgelassen. Beide Fanlager<br />

würdigten den Einsatz ihrer<br />

Teams. Im Schlussabschnitt<br />

gab es mit dem Hatrick von L.<br />

Eckstrom nochmal ein<br />

Highight, denn es flogen<br />

Mützen aus beiden Fanblöcken<br />

aufs Eis. Charlestown beendet<br />

die Saison mit einem 0:6, Für<br />

Halifax ein schöner Abschluss,<br />

der jetzt schon Lust auf die<br />

neue Saison macht.<br />

Spiel ohne Wertung<br />

Devils Rejects - Cape Breton<br />

Inuits<br />

Obwohl es ein Spiel ohne<br />

Wertung war, trafen sich die<br />

Rejects und Inuits zum<br />

freundschaftlichen Duell in<br />

Halifax. Am Ende sahen über<br />

13000 Fans ein spannendes<br />

Spiel, in denen es den Inuits<br />

gelang, den Gastgeber nicht<br />

nur in die Verlängerung zu<br />

zwingen, sonder diese dort<br />

auch noch zu besiegen. Das 2:3


59<br />

OT hat zwar sportlich keine<br />

Auswirkung mehr, lässt aber<br />

Vorfreude auf die kommenden<br />

Duelle aufkommen.


Anhang:<br />

Die Logos wurden selbst erstellt.<br />

Die Bilder stammen von folgenden Seiten:<br />

http://www.hd-freewallpapers.com/3d-wallpapers/chicago-chicagoblackhawks-hockey-nhl-hd-wallpaper-<br />

3D.jpg<br />

http://www.wallpaperup.com/343272/FLORIDA_PANTHERS_nhl_hockey_(21).html<br />

http://www.coolhdwallpapers.net/gallery/cool-hd-nhl-stanley-cup-champion-chicago-blackhawkswallpaper.jpg<br />

https://wallpaperscraft.com/image/blackhawks_2015_chicago_blackhawks_nhl_102676_2048x2048.jpg<br />

http://cdn.wallpapersafari.com/77/47/IvKHwe.jpg<br />

http://www.wallpaperup.com/359599/PITTSBURGH_PENGUINS_nhl_hockey_(73).html<br />

http://www.wallpaperup.com/336500/BOSTON_BRUINS_nhl_hockey_(52).html<br />

http://cdn.wallpapersafari.com/17/72/2vDNzY.jpg<br />

http://wall-papers.gallery/image.php?pic=/images/blues-hockey-wallpaper/blues-hockey-wallpaper-15.jpg

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!