Berlin24 Magazin -Online Ausgabe 27

Berlin.Fernsehen

HOTELS & RELAXEN
Das Hotel Louis C. Jacob
Thermen im Europa-Center Berlin
AUTOMOBIL
Ferrari GTC4Lusso
HOCHPROZENTIGES, DESIGN & GENUSS
BCB BAR CONVENT BERLIN 2016
Brennerei Sellendorf
Herend Porzellan-Verkaufsgalerie im Hotel Adlon Berlin
Dresdner Kaffeestübchen
KINO
Walt Disney - Findet DORIE
Walt Disney - THE JUNGLE BOOK
007 - Die Filmlegenden
MUSIK, KUNST & KULTUR
Jesse Cole´s Konzert in Erbil/Irak
King Ralph´s Radio
Berlin Music Video Awards 2016
Musk Ming China Tour 2016
Musk Ming & Miria: Pop trifft Oper
25 Jahre Trattoria á Muntagnola & Hall of Fame
Berlin Ausstellung 2016
Hall of Fame Berlin Ausstellung 2016 in der CDU
Berlin-Britz
Thomas de Vachroi - Gedichte
REISE
„Himmelsfurt-Stadt“ Tianjin, China
Entertainment
Filmpark Babelsberg

Musk Ming & Mira

Ferrari GTC 4 Lusso

10 Jahre BCB

50 JAHRE


www.hall-of-fame-berlin.com


Das Relais & Châteaux Hertelendy Kastély aus Ungarn hatte die

große Ehre zugleich in DREI Kategorien der „International Hotel

Awards“ als Gewinner hervorzugehen:

„Bestes Resort Hotel Europa“

„Bestes Resort Hotel Ungarn“

„Bestes Small Hotel Ungarn“

Schloss Hertelendy hatte sich in den genannten Kategorien nicht

nur als Erstplatziertes Hotel ausgezeichnet, sondern war auch

zugleich in der Kategorie „Bestes Resort Hotel International“ nominiert.

Das Relais & Châteaux Hertelendy Kastély ist daher ein wahrer

Geheimtipp für Ruhe- und Erholungssuchende, Romantiker,

Feinschmecker, Wellnessbegeisterte, Pferdeliebhaber, Jagdbegeisterte,

Familien, Pärchen, Naturliebhaber und überhaupt Kenner

des guten Geschmacks. Mit einem überaus aufmerksamen

und freundlichen Service verspricht das Hertelendy Kastély nicht

nur Stunden der Muße, sondern auch unvergessliche Momente in einem der schönsten Schlösser

Ungarns.

www.hotel-hertelendy.com


Ferrari GTC4Lusso

Das Hotel Louis C. Jacob

INHALT

HOTELS & RELAXEN

Das Hotel Louis C. Jacob

Thermen im Europa-Center Berlin

BCB BAR CONVENT BERLIN 2016

AUTOMOBIL

Ferrari GTC4Lusso

HOCHPROZENTIGES, DESIGN & GENUSS

BCB BAR CONVENT BERLIN 2016

Brennerei Sellendorf

Herend Porzellan-Verkaufsgalerie im Hotel Adlon Berlin

Dresdner Kaffeestübchen

Herend Porzellan-Verkaufsgalerie

KINO

Walt Disney - Findet DORIE

Walt Disney - THE JUNGLE BOOK

007 - Die Filmlegenden

Walt Disney - THE JUNGLE BOOK

007 - Die Filmlegenden


Jesse Cole´s Konzert in Erbil/Irak

Musk Ming & Miria: Pop trifft Oper

MUSIK, KUNST & KULTUR

Jesse Cole´s Konzert in Erbil/Irak

King Ralph´s Radio

Berlin Music Video Awards 2016

Musk Ming China Tour 2016

Musk Ming & Miria: Pop trifft Oper

25 Jahre Trattoria á Muntagnola & Hall of Fame

Berlin Ausstellung 2016

Hall of Fame Berlin Ausstellung 2016 in der CDU

Berlin-Britz

Thomas de Vachroi - Gedichte

25 Jahre Trattoria á Muntagnola & Hall of

Fame Berlin Ausstellung 2016

REISE

„Himmelsfurt-Stadt“ Tianjin, China

Entertainment

Filmpark Babelsberg

Thomas de Vachroi - Gedichte

„Himmelsfurt-Stadt“ Tianjin, China

Filmpark Babelsberg


Das Hotel Louis C. Jacob

– Ein Stück Hamburg –

Was ist das Jacob? Ein Hotel? Ein Gasthof? Ein Café?

Keines von allem! Jacob ist eine Sehenswürdigkeit,

eine Sache für sich!“ Hamburger Fremdenblatt, 1924

6


Von einem Franzosen 1791 im dänischen Altona gegründet,

wurde das Hotel Louis C. Jacob mit seinem außergewöhnlichen

Flair zu einer Hamburger Institution. Gediegen,

gleichzeitig weltoffen, elegant aber zurückhaltend, immer auf

der Höhe der Zeit, niemals jedoch modisch. Kultivierter Geschmack

und liberaler Geist - weltweit geachtete hanseatische

Gütesiegel - prägen die Atmosphäre des Hotels, das ein Treffpunkt

internationaler Eliten ist, bis zum heutigen Tag.

7


– Die Lage –

Da, wo Hamburg am hanseatischsten

ist, an der Elbchaussee, liegt das Hotel

Louis C. Jacob. Hamburgs Prachtmeile

ist sicherlich eine der schönsten

Straßen Deutschlands. Sie verbindet,

immer dem Lauf der Elbe folgend, auf

schnellstem Wege die City mit Hamburgs

feinster Wohngegend: Othmarschen,

Nienstedten, Blankenese.

Weiße Villen, umgeben von uralten

Bäumen, die pittoresken, am steilen

Elbufer gestaffelten Kapitänshäuschen

und weite Parks prägen das Bild der

Landschaft, in der einst Hamburgs

große Patrizierfamilien ihre Sommerresidenzen

errichteten. Noch immer

sind die vornehmen Elbvororte

das bevorzugte Wohngebiet der Hamburger

Kaufleute, Reeder und Bankiers.

Gleichzeitig ist das weitläufige,

baumbestandene Elbufer zwischen

den Schiffsanlegern Teufelsbrück

und Schulau ein unter Naturschutz

stehendes Erholungsgebiet für alle

Hamburger und ein „Muss“ für alle

Besucher der Hansestadt.

8


– Kunst & Kultur –

Zu den großen hanseatischen Traditionen

gehört die Förderung von Kunst

und Kultur. Die Eigner des Hotel Louis

C. Jacob, Familie Rahe, kommen ihr

in herausragender Weise nach. Mit

ihrem mäzenatischen Engagement

für die Bildende Kunst haben sie dem

Hotel zu einem weit über Deutschland

hinaus reichenden Ruf verholfen. In

enger Zusammenarbeit mit einem

kompetenten Kunstbeirat hat Horst

Rahe für sein Hotel eine der bedeutendsten

privaten Kunstsammlungen Norddeutschlands

zusammengetragen. Ihre

Einmaligkeit verdankt die „Louis C.

Jacob Collection“ der künstlerischen

Qualität und ihrem Umfang, vor allem

aber ihrer Thematik „Norddeutsche

Landschaften“ mit Schwerpunkt Hamburg,

Hafen und Elbe.

9


– Die Legende – Ein Auszug aus der Chronik –

Schon frühmorgens stand er in dem

kleinen Anbau seines Hauses am Arbeitstisch

und fertigte seine Leckereien. Paridom

Burmester verstand sich nicht nur auf

die Herstellung von wohlschmeckendem

Backwerk. Er war auch ein Künstler, der

seinen Spaß daran hatte, kleine Kunstwerke

aus Zucker zu modellieren. Am liebsten

formte er sie von den großen Vorbildern

unten auf dem Fluß. Diesen von weither

hereinkommenden Segelschiffen und den

von Hamburg aus auf alle Weltmeere hinaussegelnden

Frachtern gehörte die ganze

Liebe des Paridom Burmester. Vielleicht

war es sein geheimster Wunsch gewesen,

sich selbst einmal auf das Abenteuer

der Seefahrt einzulassen, bevor

ihn sein Tagewerk als Zuckerbäcker für

immer auf dem Nienstedtener Elbhang

festhielt. Aber seine Verbundenheit

mit den Seefahrern wollte er aller

Nachwelt kundtun. So ließ er sich eine

kleine Kanone bauen, deren Mündung

er nach Süden ausrichtete und mit der

er jedesmal drei bis nach Altona schallende

Böllerschüsse abfeuerte, wenn

ein großes Schiff die Stelle unterhalb

seines Hauses passierte.

10


– Genuss & Vielfalt –

„Punkte“, „Sterne“, „Kochhauben und

–löffel“ – Höchstnoten aller wichtigen

internationalen Hotel- und Restaurantführer,

sind die äußeren Zeichen des beeindruckenden

„Savoir cuire“, das Jacobs

Restaurant einen Stammplatz unter den

führenden deutschen Restaurants sichert.

Eine hohe und verpflichtende Erwartung,

der Chef de Cuisine Thomas Martin und

Jacobs Restaurant täglich gerecht werden.

Für diejenigen, die hinter die Geheimnisse

dieses Küchenwissens kommen

möchten, hat das Jacob einen „Küchentisch“

erfunden. Von diesem erhöhten

Tisch in der modernen Restaurantküche,

haben Gäste Gelegenheit, den Jacob-

Köchen in die Töpfe zu schauen. Hier können

sie beim Essen miterleben, wie Chef

de Cuisine Thomas Martin – trotz aller

Hektik – präzise, ruhig und gelassen seine

30-köpfige Kochbrigade dirigiert, können

sie sich gleichzeitig von ihm Rezepttipps

geben lassen und das Entstehen ihres

Menüs vom Topf direkt auf den Teller verfolgen.

Eine genussvolle Einführung in die

hohe Kunst der Haute Cuisine.

11


Wellness mit Ausblick

Ein Platz der Ruhe vom Großstadttrubel – seit 45

Jahren bieten die Thermen am Europa-Center

ihren Besuchern diese Oase im Herzen Berlins.

Ursprünglich als Löschwasserreservoir auf dem

Parkhaus des angrenzenden Shopping-Centers

errichtet, ist der 5.000qm große Wellness-Tempel

mit seinen Sole-Innen- und Außenbecken und dem

500qm großen, ganzjährig nutzbaren Dachgarten

mit Blick auf Zoo, Bikini Berlin und Tauentzien über

die Jahrzehnte zu einer bekannten Attraktion geworden.

Kein Wunder also, dass die Thermen im

Februar 2015 den ersten Platz bei der Wahl zu

„Berlins Liebling“ erreicht haben.

Auf dem großen Dachgarten ziehen die Schwimmer

nur wenige Meter vom Ku’Damm entfernt ihre

Bahnen im dampfenden Freiluftpool, lassen sich

von den Wasserfällen den Rücken massieren oder


schwitzen in den beiden Außensaunen. Zur Abkühlung nach dem

Saunieren geht es dann entweder an die frische Luft oder in eines

der erfrischenden Tauchbecken. Wer es besonders warm mag,

kommt in den drei Dampfbädern und sechs Innensaunen, von

denen eine mit 110 Grad die heißeste Sauna Berlins sein dürfte,

voll auf seine Kosten. Schließlich ist Sommerzeit auch Saunazeit.

Denn das trockene Saunaklima belastet den Kreislauf weniger

als die feuchte Sommerwärme. Außerdem trainiert regelmäßiges

Saunieren in der warmen Jahreszeit die Gefäße und der Körper

lernt, die Temperaturunterschiede besser auszugleichen.

Aber natürlich ist die Dachterrasse auch der perfekte Ort, um einfach

die Seele baumeln zu lassen und die Sonne zu genießen.

Hier können im Sommer auch ganz gemütlich die frischen Fruchtsäfte

oder der ein oder andere Sundownder getrunken werden.

Ein besonderes Highlight ist aber auch das Atrium mit seinem

griechisch-antiken Design und dem großen, 32 Grad warmen Solebecken.

Besonders familienfreundlich sind die Thermen dank eines eigenen

Bereichs nur für Frauen, der auch von Müttern mit kleinen


Kindern gerne frequentiert wird. Um die kulinarische Stärkung zwischen

den Sauna-Gängen kümmert sich der Bar- und Restaurantbereich

der Thermen. Ernährungsbewusste wählen aus den diversen

Salatvariationen, während der große Hunger mit hausgemachtem

Schnitzel und anderen herzhaften Speisen versorgt wird. Für alle

Fußball-Fans werden in einem separaten Raum sogar alle Spiele

übertragen.

Herr über die Thermen ist Benjamin Jarick, der das Unternehmen von

seinen Eltern übernommen hat. Seine Schwester Nicola Jarick ist für

die Gastronomie zuständig, sein Stiefvater für die Technik und seine

Mutter kümmert sich um die Zahlen. „Wir haben hier einen echten

Familienbetrieb und beschäftigen über 30 Mitarbeiter, damit unsere

Gäste stets bestens umsorgt werden“, fasst Benjamin Jarick zusammen.

Seine Eltern begannen einst als Pächter der Gastronomie in

den Thermen und übernahmen bald den Betrieb vollständig. Benjamin

Jarick kennt die Thermen also seit Kindesbeinen an. „Der 70er

Jahre Stil unserer Therme ist mittlerweile Kult geworden. Mit der

Modernisierung des Restaurantbereichs und dem marmorverzierten


Day Spa setzen wir bewusst modern gestaltete

Kontrapunkte, um auch die jüngere Generation

anzusprechen“, fasst der 34-Jährige zusammen.

Thermen am Europa-Center

Nürnberger Straße 7, 10787 Berlin

Tel.: 030 / 25 75 76 0

info@thermen-berlin.de

www.thermen-berlin.de


Ferrari

GTC4Lusso


Auf dem Pariser Autosalon 2016 präsentiert Ferrari den GTC4Lusso T

Ferrari verkündet die Ergänzung zu seiner Ferrari GTC4Lusso-Serie, den neuen Viersitzer,

der eine bedeutende Entwicklung des sportlichen „Grand Tourer“-Konzeptes darstellt, da zum

ersten Mal eine Hinterradlenkung mit Allradantrieb integriert wurde.

Dieses Auto wurde für Kunden entworfen, die überall und jederzeit das Gefühl genießen wollen,

einen Ferrari zu fahren, sei es auf kurzen Ausflügen oder langen Reisen, auf verschneiten

Bergstraßen oder in Städten, alleine oder in Begleitung von drei glücklichen Passagieren.

Fahrer, die außergewöhnliche Leistung fordern, ohne dabei auf Komfort im Fahrzeuginneren,

sportliche Eleganz und makellose Detailverliebtheit verzichten zu wollen. Kurz gesagt, der GT-

C4Lusso bringt beispiellose Vielseitigkeit in das Ferrari-Fahrerlebnis, wie zuvor schon der FF,

der dem springendem Pferd eine neue, jüngere Kundenbasis brachte, welche ihre Fahrzeuge

deutlich öfter nutzt und bis zu 30 % längere Strecken zurücklegen als der Durchschnitt.


Der Name des GTC4Lusso erinnert an glorreiche Vorgänger wie den 330 GTC oder dessen 2+2

Schwestermodell, den 330 GT – einer von Enzos Lieblingen – und den 250 GT Berlinetta Lusso,

der eine außergewöhnliche Kombination aus Eleganz und hoher Leistungsstärke verkörperte.

Die Zahl 4 ist eine Anspielung auf die vier komfortablen Sitze des Fahrzeugs, könnte also auch

ein Auto für die eilige Familie sein.

In 3,4 Sekunden (V12) auf Tempo 100, Spitzengeschwindigkeit satte 335 km/h!

Einstiegspreis von 261.883 Euro.

gtc4lusso.ferrari.com/de


Bar boomt:

Bar Convent Berlin

feiert erfolgreiches

10jähriges Jubiliäum

Ja, ist denn heut‘ schon wieder Weihnachten?

In Berlin schon! Denn der Bar Convent Berlin

(BCB), gerne liebevoll Bartenders‘ Christmas

genannt, feierte Geburtstag und Gäste aus

aller Welt kamen zum größten BCB aller

Zeiten. Mit insgesamt 317 Ausstellern – ein

Plus von fast 20 Prozent gegenüber dem

Vorjahr – und 11.064 Fachbesuchern – plus 15

Prozent – setzte der BCB erneut historische

Bestmarken. Aus dem Start­up, das 2007 mit

acht Ausstellern im Berliner „Glashaus“

begann, ist Europas führende Premiummesse

der Bar­ und Getränkeindustrie geworden.

Jeweils die Hälfte aller Aussteller und

Besucher reisen inzwischen aus dem Ausland

an, fast zehn Prozent davon aus Übersee.

Auch das ein Rekord. Im besonderen Fokus

stand in diesem Jahr Großbritannien als

Partnerland des BCB.


Doch der Titel „Europas Nr.1“ beschreibt das,

was sich an zwei Tagen auf dem BCB und in

ganz Berlin abspielt, zwar plakativ, aber auch

ungenau. Manch einer fragte sich, wer derzeit

überhaupt noch in den Bars von Paris oder

London Cocktails serviere, da eigentlich alle

Stars der Bars hier in Berlin seien. Und nicht

nur von dort: Selbst aus Singapur, New York,

Tokio und Sydney kamen die Bartender, um

dabei zu sein, wenn internationale Größen

wie Ian Burrell, Phil Duff, Alex Kratena,

Salvatore Calabrese oder Dale DeGroff

Einblicke in ihre Kreationen und ihr Können

geben. Denn „Cocktail is King“ heißt beim

BCB immer auch „Content is King“ mit einem

umfangreichen Programm aus Vorträgen,

Seminaren, Masterclasses und natürlich auch

Tastings.


Dafür gab es reichlich Gelegenheit: Über 900

Marken hatten die 317 Aussteller aus 28

Nationen im Gepäck. Unter ihnen führende

Spirituosen­, Schaumwein­ und

Softdrinkhersteller wie Campari, Borco,

Brown Forman, Diageo, Pernod Ricard,

Bacardi, Jägermeister, Beam, Schweppes,

Ilva di Saronno oder Team Spirit. Und

natürlich viele junge „Wilde“ und die stark

wachsende Gruppe der Craft­Biere, deren

Fläche sich auf Brew Berlin nahezu

verdoppelt hat. Hier stellten unter anderen

Carlsberg, Ratsherrn und Stone Brewing aus.


„Auf dem BCB kommt zusammen, was

zusammen gehört – der Content für die

Bartender­Community und das Business der

Getränke­ und Spirituosenindustrie. Beides

zusammen macht den Erfolg des BCB aus“,

so das Fazit von Petra Lassahn, Director des

BCB. Eine Mixtur, die ankommt und

international immer weitere Kreise zieht. Das

ist auch an den Ständen – speziell der

großen Marken – spürbar.


Gleiches gilt für die Besucher. Barinhaber und

Bartender bilden die Mehrheit, aber über ein

Fünftel der Kunden kommen inzwischen aus

der Getränke­ und Spirituosenindustrie oder

sind als Großhändler oder Distributoren tätig.

Dazu trug auch die Konferenz Global Drinks

Forum bei, die in diesem Jahr erstmals

stattfand und rund 100 internationale

Referenten und Experten der

Spirtuosenindustrie am Vortag des BCB

zusammenbrachte.

„Eine gelungene Mischung zwischen

Business und Wissensvermittlung ist seit zehn

Jahren die DNA unseres Erfolgs“, so einer der

drei Mitbegründer des Bar Convents Helmut

Adam. „Dazu trägt seit dem vergangenen Jahr

die Partnerschaft mit Reed Exhibitions bei, die

sich wieder einmal spürbar positiv auswirkte.

Innerhalb einer Dekade hat sich der Bar

Convent zu einem unverzichtbaren Termin

der Branche entwickelt.“

BCB 2017

Von 170 auf 317 Aussteller: Fast verdoppelt

hat sich in den beiden zurückliegenden

Jahren die Zahl der Unternehmen, die auf

dem BCB ausstellen. Sichtbarstes Zeichen

der hohen Dynamik war in diesem Jahr die

erstmalige Einbeziehung der Halle 5. Auch für

2017 stehen die Zeichen auf Wachstum. Mit

der Halle 1 wird dann zusätzlich zum

bestehenden Flächenangebot das gesamte

Gelände der „Station Berlin“ belegt sein.

Der kommende Bar Convent Berlin findet

am 10. und 11. Oktober 2017 in der

„Station Berlin“ statt.


Landgut Brennerei - Brennerei Sellendorf GmbH

Die Geschichte der Brennerei in Sellendorf lässt

sich weit zurück verfolgen. Das Gut hatte viele

wechselnde Eigentümer, auch darunter der regional

bekannter Lyriker, Ernst von Houwald. Es

existierte bereits ein Brennrecht seit dem Jahre

1780, zuerst als ursprünglich preußische Kartoffelbrennerei

und später als Korn- und Getreidebrennerei.

Die Brennerei Sellendorf ist ein kleines Familienunternehmen

und beschäftigt sich mit der Produktion

von landwirtschaftlichen Erzeugnissen

und der Herstellung von Spirituosen und Likören.

Die Inhaber legen hohen Wert auf Tradition und

Erhalt sowie die Pflege der historischen Gebäude

und Anlagen, was sich auch in den erlesenen

Produkten widerspiegelt.

Durch die sehr gute Qualität und Vielfalt des Spirituosenangebotes

ist die Brennerei Sellendorf

weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Um weiterhin bekannt zu werden, präsentieren

sie seit vielen Jahren erfolgreich ihre Waren auf

Messen und Ausstellungen: Z. B.

Internationale Grüne Woche Berlin, ANUGA Köln

u. a.


Die Produkte nehmen regelmäßig mir Erfolg

an den DLG-Prüfungen teil.

DLG-Auszeichnung für Brennerei Sellendorf

aus Steinreich

Im Rahmen der Qualitätsprüfungen der DLG

(Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) für

Spirituosen hat das DLG-Testzentrum Lebensmittel

jetzt die Brennerei Sellendorf

aus Steinreich mit einer Goldmedaille für

die Qualität eines ihrer Erzeugnisse - Spreewald

Pflaume Edellikör - ausgezeichnet.

Insgesamt testeten die DLG-Experten in

diesem Jahr über 540 Produkte.

Der Deutsche Korn ist einzigartig. So wie sich Champager

oder auch Cognac ganz spezieller Regionen nur so nennen

dürfen, ist die Herstellung von Korn exklusiv auf Deutschland

beschränkt.

Brennerei Sellendorf GmbH

Sellendorf Nr. 29, 15938 Steinreich

Telefon: (03 54 52) 647 | Fax: (0 35 42) 1 56 49

E-Mail: info@brennerei-sellendorf.de

Internet: www.brennerei-sellendorf.de


Die Herender Manufaktur

auf ihrem Weg ins 21. Jahrhundert

190 Jahre Herend stehen für ein traditionelles wie auch modernes Porzellan. Die einzigartigen und

in hervorragender Qualität gefertigten Porzellanprodukte der Porzellan-Manufaktur Herend AG sind

in mehr als 50 Ländern erhältlich. Mit dem Markennamen Herend assoziieren die Porzellanliebhaber

ein hohes künstlerisches Niveau und Perfektionismus im Design.

Die Porzellan-Manufaktur Herend AG hat eine lange Schaffensperiode hinter sich. Sie wurde 1826

als kleine Werkstatt gegründet und entwickelte sich zu einer der marktführenden Porzellanmanufakturen.

Heute findet man die Produkte überall auf der ganzen Welt.

Seit ihrer Gründung werden in der Herender Manufaktur verschiedenste wertvolle Kunstwerke von

Hand geschaffen. Das Fachwissen der Manufakturisten schafft nationale Werte, die Vergangenheit

wird als Schatz behütet, hinter dem sich die Geheimnisse der Porzellanherstellung verbergen und

Tag für Tag entstehen neue Schönheiten in Porzellan.

Die Herender Porzellanmanufaktur verfügt über mehr als 16.000 Formen und 4000 Dekore, die sich

in schillernden Tieren und Schmetterlingen, naturalistischen Obst- und Blumenkompositionen so-


wie in asiatischen Malereien und Phantasie-Motiven

dem Liebhaber des Porzellans darbieten und ihn vor

die Qual der Wahl stellen.

Ein Hochzeitsmärchen

Die Hochzeit von Prinz William und Catherine Middleton

fand am 29. April 2011 in der Westminster Abbey

in London statt. Anlässlich dieser Festlichkeit

beschenkte die Herender Porzellanmanufaktur das

junge Paar mit einem Speiseservice von außergewöhnlicher

Schönheit und individuellem Design.

Der amerikanische Traum

Das Porzellan von Herend hat seinen Platz nicht nur

auf den Tischen der Königliche Familie von Großbritannien

gefunden, sondern auch auf der Leinwand.

Das Apponyi-Muster hat sich in die Herzen

vieler Regisseure „gestohlen“, wie man den Filmen

„Sturmhöhe”, „Jane Eyre” und der neuerlichen Fernsehserie

„Downtown Abbey” entnehmen kann, doch

der Höhepunkt findet sich im aktuellen J.K. Rowling

Film: „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden

sind”.

Obwohl unsere ältesten Dekore weltweit bekannt

sind, werden in der Manufaktur jedes Jahr mehrere

Hundert neue Produkte entworfen und Herend-Liebhaber

wissen ganz genau, dass unsere Manufaktur


heutzutage bei Weitem nicht nur mit den Mustern Viktoria, Rotschild und Apponyi gleichzusetzen ist.

Diese Neuigkeiten werden jedes Jahr auf verschiedensten Ausstellungen präsentiert.

Frankfurter Messe

Im Februar findet in jedem Jahr die Internationale Frankfurter Messe „Ambiente” statt. Unter unseren

geladenen Gästen finden sich insbesondere Vertreter aus England, Russland, Deutschland und

Partner von Australien über Aserbaidschan bis zu den Bermudas. Hier haben Herend- Liebhaber die

Möglichkeit, die neuesten Produkte der Manufaktur zu bewundern, bevor sie in den Fachgeschäften

dem porzellaninteressierten Publikum vorgestellt werden.


Herend Verkaufsgalerie, Berlin

Die Porzellanmanufaktur Herend hat ihre erste

Auslandsfiliale 1997 eröffnet. Die Wahl fiel auf

die Verkaufspassage im neu eröffneten Hotel

Adlon Berlin. Am Anfang gehörten die Kunden

des Geschäfts überwiegend zum internationalen

Publikum des Hotels, inzwischen ist jedoch

auch bedeutende lokale Stammkunden

entstanden.

Das Adlon ist als Berlins Hotel Nr.1 bekannt.

Hier werden unter anderem auch offizielle

Gäste der Bundesregierung, auch Staats- und

Regierungschefs untergebracht. Im knapp 90

qm großen Luxusgeschäft präsentieren sich

neben der traditionellen Kollektion jedes Jahr

auch Neuheiten aus Herend. In Zusammenarbeit

mit der ungarischen Botschaft in unmittelbarer

Nähe des Brandenburger Tors fördert

die Herender Verkaufsgalerie zahlreiche Veranstaltungen

des öffentlichen und des kulturellen

Lebens.

Porzellan-Manufaktur Herend AG,

Fachgeschäft Berlin

Hotel Adlon

Unter den Linden 77, 10117 Berlin

www.herend.com


Wenige Meter von der Frauenkirche entfernt hat sich das

kleine, aber sehr feine „Dresdner Kaffeestübchen“ etabliert.

Ein Haus mit Tradition, welches 1715 - 1718 von dem

Dresdner Baumeister George Haase für den Hofkoch von

August dem Starken, George Merbelt, im barocken Stil umgebaut

worden ist.

Am 13. Februar 1945 wurde es stark zerstört und 1956

endgültig abgerissen. 2005 begannen mit den archäologischen

Ausgrabungen die Rekonstruktionsarbeiten. Diese

konnten im Oktober 2010 mit einer feierlichen Übergabe

abgeschlossen werden.

Ein Kleinod, das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt

ist und schon Gäste aus der ganzen Welt bediente.

Das „Dresdner Kaffeestübchen“ verführt Sie mit traditionellen

sächsischen Kuchen- und Tortenspezialitäten nach

Rezepten seiner Familie. Hier muss die „Beste Eierschecke

von Oma“ und das „King Ralph Törtchen“ besonders

erwähnt werden - ein Genuss.

Die vielen, frisch gerösteten Kaffeespezialitäten müssen

einfach probiert werden. Aber auch die Wurstwaren aus

sächsischen Fleischereien sind einzigartig, Sie werden es

am vorzüglichen Geschmack erleben.

Es gibt auch eine Besonderheit, der Dresdner Kaffeelikör.

Der aus klassisch gerösteten Spitzenkaffees, nach einem

alten Familienrezept der Familie Müller aus Dresden, hergestellt

wird. Erhältlich als 0,5 Liter Flasche.


Der Besitzer, Ralf Müller, verwöhnt seine Gäste nicht nur mit

hervorragender Qualität, er bietet auch dazu einen Service, der

seinesgleichen sucht. Seine Freundlichkeit, die Einführung in die

Geschichte des Hauses und seine nette, liebe Art lässt die Gäste

noch lange vom Dresdner Kaffeestübchen schwärmen und immer

wiederkommen.

Dresdner Kaffeestübchen

Ralf Müller

Salzgasse 8, 01067 Dresden

Tel.: 0151/54846625

www.dresdner-kaffeestuebchen.de

www.dresdner-kaffeelikoer.de


FINDET DORIE ist die

humorvolle Fortsetzung

des Sensations­Hits

FINDET NEMO, dem bis

dato erfolgreichsten

Disney•Pixar Film in

Deutschland aller Zeiten.

Jetzt gibt es nicht nur ein

Wiedersehen mit einigen

der beliebtesten

Charaktere der

Filmgeschichte, sondern

auch ein Wiederhören

mit vertrauten Stimmen

wie Anke Engelke als

Titelfigur Dorie,

Christian Tramitz als

besorgter Clownfisch­

Papa Marlin oder Udo

Wachtveitl als

Schildkröte Crush. Neu

an Bord sind Franziska

van Almsick als

Lautsprecher­Stimme

und die Youtuber Aaron

Troschke („Hey Aaron“),

Julian Hannes („Jarow)

und Amir Yarahi

(„Kurono“) als Bewohner

eines Touch Pools im

Meeresbiologischen

Institut.

Mit Disney•Pixars Comedy­Hit FINDET DORIE kehrt Publikumsliebling Dorie

auf die Leinwand zurück. Die blaue Paletten­Doktorfisch­Dame ohne

Kurzzeitgedächtnis lebt inzwischen glücklich und zufrieden mit Nemo und

Marlin im Korallenriff, als sie einen Geistesblitz hat: Irgendwo da draußen

müsste doch ihre Familie sein, die vielleicht längst nach ihr sucht. Und so

startet Dorie mit Marlin und Nemo in das größte Abenteuer ihres Lebens, das

sie durch den Ozean bis zum berühmten Meeresbiologischen Institut in

Kalifornien führt.


Bei der Suche nach ihren Eltern bekommt

Dorie Unterstützung von den schillerndsten

Persönlichkeiten des Instituts: Da ist der

mürrische Oktopus (beziehungsweise

Septopus) Hank, der nur noch sieben

Tentakel hat, den Wärtern aber dennoch

regelmäßig durchs Netz geht. Beluga Bailey

glaubt, dass sein Echolot kaputt ist, und

Walhai Destiny entpuppt sich als extrem

kurzsichtig. Trotz gewisser Handicaps

wachsen Dorie und ihre Freunde bei diesem

witzigen Abenteuer über sich hinaus und

entdecken die magische Kraft von

Freundschaft und Familie.


Regie führt erneut Andrew Stanton (FINDET NEMO, WALL•E)

zusammen mit Angus MacLane („Toy Story of Terror“). Als

Produzentin fungiert Lindsey Collins (Ko­Produktion von WALL•E).

FINDET DORIE läuft jetzt in den deutschen Kinos.


2016 kehrt THE JUNGLE BOOK eines der bekanntesten

und meistgeliebten Abenteuer aller Zeiten auf die Kinoleinwand

zurück – in einer Art und Weise, wie die atemberaubende

Geschichte des Waisen Mogli noch nie gezeigt

wurde.

Erfolgsregisseur Jon Favreau inszeniert das Disney Abenteuer

dabei als bildgewaltiges Live-Action-Kino und erweckt

die Bewohner des Dschungels in ihrer vollen Pracht

zum Leben. Mit Hilfe neuester Technologie entführt THE

JUNGLE BOOK die Zuschauer in eine verzauberte, opulente

Welt und verbindet Live-Action mit fotorealistischen

CGI-Tieren und lebensechter Umgebung auf einzigartige

Weise.

Aufgenommen von einem Wolfsrudel, wächst der Menschenjunge

Mogli behütet im Dschungel auf. Doch Mogli

fühlt sich nicht länger willkommen, als er von dem Versprechen

des mächtigen und furchterregenden Tigers Shir

Khan erfährt, der jegliche menschliche Bedrohung vernichten

wird, um die Gesetze des Dschungels zu wahren.

Nun muss Mogli das einzige Zuhause, das er je kannte,


verlassen und sich auf ein gefahrenvolles Abenteuer

begeben. In Begleitung seines weisen aber strengen

Mentors Baghira und des lebensfrohen Bären Balu

macht Mogli sich auf seine schwerste Reise, auf der er

auch Dschungel-Bewohner trifft, die es nicht unbedingt

gut mit ihm meinen. So wie Kaa, eine Python, deren

verführerische Stimme und hypnotisierender Blick den

Menschenjungen in den Bann ziehen. Oder der hinterlistige

König Louie, der Mogli dazu bringen will, ihm

das Geheimnis der mysteriösen tödlichen roten Blume,

genannt „Feuer“, zu verraten. Als Mogli erkennt, dass

seine Stärke nicht nur in ihm selbst, sondern auch in

seiner Verbundenheit mit dem Dschungel liegt, trifft er

eine folgenschwere Entscheidung…

Mit mehr als 27 Millionen Kinozuschauern in Deutschland

zählt DAS DSCHUNGELBUCH zu den erfolgreichsten

Disney Animationsfilmen und feiert schon

lange Kult-Status. Durch beeindruckenden Bilderwelten

sprengt dieses Blockbuster-Spektakel dank neuartigster,

verblüffend fotorealistischer CGI-Technik in seiner

visuellen Erscheinung die Grenzen des Möglichen.

Bis auf Mogli sind alle Bewohner des Dschungels bis

ins kleinste Detail naturgetreu animiert. Im Original leihen

Hollywood-Stars wie u.a. Bill Murray (Balu), Ben

Kingsley (Baghira), Christopher Walken (King Louie)

und Scarlett Johansson (Schlange Kaa) den Tieren ihre

Stimmen.

Seien Sie dabei, wenn der Dschungel in all seiner Pracht

und Gefährlichkeit zu neuem Leben erwacht und erleben

Sie die Geschichte von Mogli, wie sie noch nie zu

sehen war!


50 Jahre

James Bond


Bond

James

Connery

Sean

1962 wurde mit einem relativ geringen Budget von 1,1 Millionen Dollar James

Bond jagt Dr. No produziert. Dieser erste Film der Bond­Filmreihe zeigte den

britischen Geheimagenten im Kampf gegen den größenwahnsinnigen Verbrecher

Dr. No (Joseph Wiseman), der von Jamaika aus amerikanische Raketenstarts

sabotiert. Dr. No legte die Grundlagen für die immens erfolgreiche Bond­

Filmreihe und versammelte im Kreativteam hinter der Kamera wichtige

Persönlichkeiten wie den Komponisten John Barry (der den typischen Bond­

Sound schuf) und den Ausstatter Ken Adam (der die extravaganten Kulissen

kreierte). Der Film wurde umgehend zu einem großen Erfolg, spielte weltweit

fast 60 Millionen Dollar ein und etablierte den 32­jährigen Sean Connery als

neuen Star.


Bond

James

Moore

Roger

Nachdem Moore durch seine Fernsehserien

weltbekannt geworden war, übernahm er 1973

in Leben und sterben lassen die Rolle des

britischen Geheimagenten James Bond und

etablierte sich damit endgültig auch als

Leinwandstar. Er trat damit nach einem

Zwischenspiel mit George Lazenby die

Nachfolge von Sean Connery an, der nach

Diamantenfieber (1971) endgültig aus der

Agentenfilmreihe ausgestiegen war. Gerüchte

besagen, dass Moore für die Rolle schon 1962

im ersten Film der Reihe James Bond jagt Dr.

No vorgesehen war, was Moore allerdings

dementiert. Tatsächlich hatten die

Produzenten Albert R. Broccoli und Harry

Saltzman bei ihm schon für Im Geheimdienst

ihrer Majestät (1969) angefragt, wo er

allerdings wegen Verpflichtungen für die Serie

Simon Templar absagen musste. Allerdings

parodierte Roger Moore bereits 1964 in der

Fernsehserie Mainly Millicent die Rolle des

Geheimagenten James Bond 007.


Bond

James

Dalton

Timothy

International bekannt wurde Timothy Dalton durch seine Rolle als vierter Darsteller

des Agenten James Bond in den Filmen Der Hauch des Todes (1987) und Lizenz

zum Töten (1989). Seine Bond­Interpretation wurde von vielen Kritikern und

Lesern der James­Bond­Romane von Ian Fleming als dem Charakter der

Buchvorlagen am nächsten eingestuft. Zum Zeitpunkt seines Engagements waren

auch bereits Pierce Brosnan, der vertraglich anderweitig gebunden war und später

Daltons Nachfolger wurde, sowie Lewis Collins für die Rolle im Gespräch. Daltons

erster Auftritt spielte mehr ein als die beiden vorhergegangenen James­Bond­Filme

mit Roger Moore und die etwa zeitgleich gestarteten Actionfilme Stirb langsam und

Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis.

Nach einer mehrjährigen Pause nach dem Zusammenbruch des Ostblocks begann

die Produktion der Bond­Filme wieder. Entgegen unterschiedlichen Berichten über

Streitereien mit dem Regisseur oder eine Kündigung Daltons gab die

Produktionsfirma bekannt, dass es Daltons Entscheidung war, seine Rolle als Bond

aufzugeben. Gerne hätten sie es gesehen, wenn er seine Rolle fortgesetzt hätte.


Am 01.10.2016 reiste der Singer/Songwriter

Jesse Cole zu einem Konzert für die

Bundeswehr in den Irak nach Erbil. Am

späten Nachmittag landete die Maschine auf

dem Rollfeld. Im Hauptgebäude wurde der

Sänger von einem Hauptmann nach einigen

Sicherheitskontrollen abgeholt und zu dem

Stützpunkt auf dem Gelände gebracht.

Nach einigen Gesprächen mit dem

Oberkommandierenden und der Pressestelle

bezog Jesse sein Quartier in einem klimatisierten

Container, der sonst von drei Soldaten bewohnt

wird. Gemeinschaftsdusche und Toilette, aber

alles supersauber.

Die Soldaten bleiben hier ca. 4 Monate und

helfen in der Region bei der Infrastruktur,

Ausbildung und Organisation/Beratung (z. B.

Postleitzahlsystem, etc.). Die Hilfe wird hier

ausdrücklich gewünscht, da man sehr bemüht

ist, einen demokratischen Staat aufzubauen. Die

Männer und Frauen arbeiten hier nicht wie in

Deutschland 5 Tage die Woche, sondern jeden

Tag an die 10 Stunden bei 55­60Grad Hitze im

Sommer und Dauerregen in der Regenzeit. Nicht

gerade eine einfache Aufgabe. Sie kommen

freiwillig her, um den Menschen hier zu helfen

und etwas zu bewirken. Wenn sie dann nach

Hause kommen, werden sie aber nicht wie in

anderen Ländern herzlich willkommen geheißen.

Nein, hier werden sie sogar beschimpft oder

angespuckt und nur selten gibt es ein

Willkommen zu Hause oder ein Dankeschön.


Berlin 24TV: „Jesse, warum bist Du in den Irak gereist?“

Jesse Cole: „ich habe sehr großen Respekt vor der Leistung, die diese Männer und Frauen dort

erbringen. Es ist nicht einfach seine Liebsten und Familie zurück zu lassen und in ein Land zu

fahren, um dort zu helfen. Sie riskieren ihr Leben und einige sind auch nicht mehr

zurückgekommen. Wir in Deutschland fühlen uns aber so sicher und uns geht es ja gut. Viele

haben gar keine Ahnung von dem, was diese Männer und Frauen dort leisten. Ja es ist ihr Job,

aber warum sollten wir das nicht honorieren und stolz auf das sein, was wir als Land dort leisten?

Es sind Menschen aus unserem Land, die ihr Leben riskieren und dort eine Demokratie

aufbauen, Straßen, Wasser und, und, und.

Jeder der wählt, schickt die Männer und Frauen

dort hin, denn es ist eine Regierungsentscheidung,

und wer nicht wählen geht, der beteiligt sich auch

daran. Also kann man doch erwarten, dass die

Menschen dankbar sind für diese Leistung. Aber

nein, das machen wir nicht, weil wir uns mit

unserem Land nicht identifizieren und genau das

ist der Punkt.


Berlin24TV: „Wie haben die Soldaten dort auf dich reagiert?“

Jesse Cole: „ sehr viel Dankbarkeit und Respekt, weil ich dort ohne Gage aufgetreten bin und

das Risiko auf mich genommen habe, dass ja auch etwas hätte passieren können. Ich habe

viele tolle und intensive persönliche Gespräche dort geführt. Ein Mitglied der ehemaligen

„Gerbilband“ sprach mich an und fragte mich, ob ich nicht Interesse hätte einen ihrer Songs bei

Auftritten zu spielen. Das hat mich sehr berührt. In der kurzen Zeit, die ich dort war, habe ich

selbst 5 Songs geschrieben und daraus entstand dann auch eine Idee zu einem neuen Projekt.

Berlin 24TV: „Was für ein neues Projekt ist das?“

Jesse Cole: „ Die vielen Gespräche und die Nichtanerkennung der Leistung dieser Männer und

Frauen haben mich so berührt, dass ich darüber zwei Songs geschrieben habe „No welcome

band“ und einen deutschen Titel „In die Zukunft“. Auch das Angebot von dem Musiker der

Gerbilband war ausschlaggebend. Und so kam mir die Idee eine CD zu produzieren mit den

Original Songs der Musiker von der Bundeswehr, US Army und Canadian Army und die Songs

dann in meinem Stil zu covern, sowie meine eigenen Songs. So hat man das Original und die

Version von mir. Die beiden Künstler aus den USA und Canada baten mich, einen deutschen

Text dazu zu machen. Diese Idee fand ich super. Im Moment arbeite ich an der Finanzierung

des Projektes, denn der gesamte Erlös aus der CD soll in ein Projekt für Familien gefallener

Soldaten fließen. Ebenso ist ein Musikvideo mit meinem Song geplant, um für mehr Respekt

gegenüber den Männern und Frauen die dienen zu bekommen.“


Berlin 24TV: „Würdest Du wieder in das Ausland fliegen für ein Konzert?“

Jesse Cole: „ ja jederzeit. Auch wenn es mir schwer fällt, meine Familie zurück zu lassen und

das Risiko einzugehen, eventuell nicht mehr zurück zu kommen. Ich habe die Unterstützung

meiner Frau und das ist ein wichtiger Punkt. Wir können nicht immer nur nehmen, sondern

müssen auch mal etwas zurückgeben.“

Berlin 24TV: „Was steht denn jetzt in diesem Jahr noch bei Dir an?“

Jesse Cole: „ Jetzt am 04.11. fahre ich nach Simbach. Jeffrey Backus hat dort ein Benefizkonzert

zur Unterstützung der Flutopfer organisiert. Es kommen viele Künstler: Gus Backus, Franz

Lippert, Carina May, Hanse Schoierer und natürlich Jeffrey Backus. Fred Weidler wird das

Ganze filmen und die Bühne moderieren. Alle machen das umsonst. Es sind viele Firmen, die

das unterstützen. Eine super Leistung von Jeffrey.

Außerdem ist dann noch am 25.11. das Benefizkonzert für den Dachsbau in Berlin. Das ist ein

Behindertenprojekt in Berlin für behinderte Kinder. Der Erlös aus der Veranstaltung fließt

komplett in das Projekt. Organisiert wird dies seit 20 Jahren von Frank Lange vom American

Westernsaloon in Berlin. Musikalisch unterstützt wird dies von Janet Bodewes Duo aus den

Niederlanden, Larry Schuber, Mike Strauss und Den Lubbocks und von mir.


Neues Video - Foto & Magazin

Portal

.... ab Jan.2017

www.berlin-24.tv

und vieles mehr !


Berlin Music Video Awards 2016

Nach 2015 wurde Musk Ming auch 2016 wieder mit seinem

Musikvideo „I AM THE GREATEST“ (© 2015 LightGeist

records) zum Berlin Music Video Awards 2016 einjuriert.

Das gesamte Team (Musk Ming, Nellis du Biel, Benjamin

Grossmann & Fang Fang) feierte mit allen Künstlern und Gästen

zur Abschlussveranstaltung im Columbia Theater.

www.muskming-music.com


Musk Ming China Tour, 8.-17. Juli 2016

Der chinesische Künstler und Sänger Musk Ming

erhielt im Frühjahr die Option, seine Musik in seiner

Heimat vorzustellen. Da bereits schon Bühnenerfahrungen

in Deutschland und Antwerpen gemacht

wurden, war es dennoch eine große Herausforderung,

aber diese Chance war besonders für ihn.

Mit dem Produzenten Nellis du Biel (LightGeist

records) wurde die Liederauswahl (deutsche und

chinesische Songs) festgelegt und fleißig geübt.

Nach einer Vorbereitungszeit von 2 Monaten wurde

es konkret. Die 1. China Tour von Musk Ming war

geplant. Da es viele Orte waren und die Tour quer

durch Nordchina ging, wurden die Flüge, Bahnkarten

und Hotels schon vorher online gebucht. Eine

weise Entscheidung, da das Buchen vor Ort schon

eine Herausforderung darstellt. Chinesen sind sehr

reisefreudig und alle Bahnhöfe sind immer rappelvoll

und Verbindungen schnell vergriffen oder Hotels

ausgebucht.


Dann ging es los. Lange Zugfahrten oder Flüge, ankommen

und einchecken, Veranstaltungsort suchen

und den Soundcheck durchführen und wieder ins Hotel

zum Umziehen. Kurze Pause zum Relaxen und wieder

zum Konzert fahren. Alles stressig, aber die anschließenden

Livekonzerte haben uns dann für alles

entschädigt.

Ganz unterschiedliche Veranstaltungsorte kennengelernt,

die von familiärer Atmosphäre bis hin zum nüchternen

Hallencharakter alles boten. Das Publikum fand

die Mischung aus Deutsch und Chinesisch gut und

haben den einzelnen Geschichten zum Lied oder das

Leben in Berlin aufmerksam gelauscht.

Insgesamt ein grandioses Erlebnis. Viele nette Leute

kennengelernt, viele Kontakte geknüpft und viele Erfahrungen

gemacht.

Tourdaten und Städte:

8. Juli Shenyang, 9. Juli Changchun, 10. Juli Jiamusi,

13. Juli Harbin, 14. Juli Tsingtao, 16. Juli Yantai,

17. Juli Weihai.


Teilweise hatten wir zwischen den Konzerten etwas Zeit,

uns in den einzelnen Städten etwas zu vergnügen und die

Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Natürlich wurde auch

immer sehr gut Chinesisch gegessen, da jede Region ihre

eigenen, landestypischen Spezialitäten hatte.

Künstler zu sein, bedeutet immer wieder sich neu zu finden,

die Kreativität nicht zu stoppen und Neues auszuprobieren.

Deswegen hat Musk Ming in diesem Jahr ein

neues Projekt mit einer Opernsängerin gestartet. Beide

singen ein Duett in Deutsch und Chinesisch....aber mehr

dazu im nächsten Bericht, hier im Magazin.

www.muskming-music.com


Musk Ming & Miria: Pop trifft Oper

Anfang des Jahres entstand eine Idee. Warum nicht einen

chinesischen Sänger mit einer deutschen Opernsängerin zusammenbringen

und jeder singt in seiner Landessprache.

Die Idee nahm langsam Formen an und die erste Wahl fiel

auf die bayrische Opernsängerin Miriam Hofbauer, die sogleich

begeistert war. Unser Musikproduzent Nellis du Biel

(LightGeist records) öffnete sein Archiv und schnell waren

Songs gefunden, die Oper und Pop verbinden. Was für eine

interessante Kombination. Die Proben waren sehr erfolgreich

und Musk Ming ließ sich von der Stimmgewalt der Opernsängerin

mitreißen und lief zur Höchstform auf.

Aus Miriam wurde Miria, da der Name in China einen sehr

guten Klang hat, und das Duett war geboren.


Der 1. Song war „Begierde“ und dazu sollte ein wunderschönes

Video gedreht werden. Hier hat uns Ralph

Kartelmeyer (Berlin 24TV) sehr geholfen. Der seine Verbindungen

zum Filmpark Babelberg herstellte und wir

durften in den Filmkulissen des Filmparks drehen. Was

für eine Ehre, da hier auch schon viele bedeutende Filmfirmen

ihre Welterfolge abgedreht hatten.

Wir hatten einen ganzen Drehtag für uns und wurden sehr

liebevoll unterstützt, dafür nochmals der Dank an den

Filmpark. Natürlich haben wir das Publikum nicht gestört

und waren immer für ein Fotoshooting mit den Familien

bereit.


Wir hatten 4 Drehorte gewählt. Miria wechselte ständig

ihr Outfit und sah immer atemberaubend aus und Musk

Ming hat natürlich auch seinen „Kleiderschrank“ mitgenommen.

Nellis, King Ralph und Lord haben gedreht,

was die Speicherkarte hergab. Ein super Tag, viel Spaß

gehabt und viele Stunden Material mit nach Hause genommen.

Danach kam die größte Mammutaufgabe, aus den vielen

Stunden Material ein Musikvideo von 4:30 Minuten zu

erstellen. Da Ming selbst das Video schneidet, hat es

schon viel Zeit gebraucht, bis es seinem künstlerischen

Augen und Ansprüchen genügte. Fertig wurde ein kleines

Meisterwerk.

Das Duett Musk Ming & Miria hat noch viel vor, weil dieses

Projekt so einzigartig ist.

www.muskming-music.com


25 Jahre Trattoria a‘ Muntagnola &

HALL OF FAME BERLIN Ausstellung 2016

Ralph Kartelmeyer zeigte seine europaweit einzigartige

Ausstellung von Goldenen Schallplatten, originalen Unterschriften

der Stars, digitalen Arbeiten des chinesischen

Künstlers Musk Ming, Postern etc. zum 25jährigen Bestehen

der Trattoria a´ Muntagnola in Berlin-Schöneberg.

Zur Vernissage und der Jubiläumsfeier bei Pino Bianco

wurden die Gäste mit einem musikalischen Rahmenprogramm

verwöhnt: Jesse Cole & Jeffrey Backus, Marco

Konegger, Azusa Nakaoka, Rachelina und die Maccheronies,

Mano Thiravong, Larry Schuba & Western

Union und King Ralph.


Seit 25 Jahren ist Pino Bianco mit seiner Mama und

dem Team zu einer Institution herangewachsen, die

die lukanische Küche aus den Bergen nach Berlin-

Schöneberg importiert haben. Aber nicht nur die Küche,

auch die meisten Zutaten kommen aus seiner

Heimat, immer mit dem höchsten Anspruch an Qualität

und Frische. Hier wird wie zu Hause gekocht

und hier ist es der Familie ein besonderes Anliegen,

das sich jeder Gast wie in ein Teil der großen Famiglia

fühlt.

Pino ist aber auch ein unermüdlicher Motor für immer

neue Projekte und Ideen. Wie der Deutsch-Italienische

Stammtisch (über 500 Mitgliedern), das italienische

Kulturfestival „Berlitalia“, ein Wochenendfest

mit Musik und Spezialitäten aus Italien in der Fug-


gerstraße, ebenso die sozialen Projekte, wie die regelmäßige

Bewirtung der Integrationskita Fuggerstraße e.V.

Zur Jubiläumsfeier haben über 1000 Gäste und Freunde

bis in die späten Abendstunden gefeiert. Die Küche hat

auch wieder Maßstäbe gesetzt. Unermüdlich wurde gebacken,

gekocht, gebraten und serviert - Wein, Bier und Säfte

wurden ausgeschenkt und alle hatten das Gefühl, hier sind

Gastgeber am Werk, die nur einen Wunsch hatten, jeder

soll glücklich und zufrieden sein.


Ein Fest der Superlative, das weit über die

Grenzen von Schöneberg für Aufsehen sorgte.

DANKE an Pino Bianco und seiner Mama.

Trattoria a‘ Muntagnola

Fuggerstraße 27, 10777 Berlin

Tel.: 030 2116642

www.muntagnola.de


Neukölln rockt:

Weltstars der Musikgeschichte im

Wahlkreisbüro von Christina Schwarzer

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Christina Schwarzer

öffnete ab dem 14. Oktober 2016 die Türen ihres Wahlkreisbüros

für eine der erfolgreichsten Wanderausstellungen

Berlins: Die „Hall of Fame Berlin“. Ausgestellt

werden über 40 Goldene Schallplatten, Autogramme und

weitere zeitgeschichtliche Exponate von Künstlern, wie

z.B. Elvis Presley, Madonna, Queen, Beach Boys, Marius

Müller-Westernhagen oder Michael Jackson. Organisiert

wird die „Hall of Fame“ von Ralph Kartelmeyer – die

Exponate sind Teil seiner umfangreichen, persönlichen

Sammlung.

„Ich sehe das Wahlkreisbüro als eine Begegnungsstätte

für alle Neuköllner. Alle Bürgerinnen und Bürger sind

eingeladen, mit ihren Anliegen und Forderungen an die

Politik zu kommen. Gleichzeitig freue ich mich über Besuch

von Menschen, die einfach mal so auf einen Kaffee

vorbeischauen – und nebenbei die einzigartigen goldenen

Schallplatten in der „Hall of Fame Berlin“ entdecken“,

sagt Christina Schwarzer.


„Tausende Besucher haben die „Hall of Fame“ in

den letzten Jahren besucht und waren begeistert.

Daher freue ich mich, dass diese einzigartigen

Zeugnisse der Musikgeschichte in Berlin-Britz zu

sehen sind“, sagt Ralph Kartelmeyer.

Die feierliche Eröffnung der Ausstellung fand am

Freitag, den 14. Oktober um 18 Uhr im Wahlkreisbüro

von Christina Schwarzer MdB

(CDU), Britzer Damm 113 in 12347 Berlin, statt.

Alle Besucher waren willkommen, der Eintritt war

frei. Es gab genug zu essen und zu trinken. Für

musikalisches Entertainment sorgten der Country

Singer/Songwriter Jesse Cole, und das Pop &

Klassik Duett Musk Ming & Miria.

Die Ausstellung ist bis Frühjahr 2017 zu besichtigen.

www.christina-schwarzer.de

Wahlkreisbüro Christina Schwarzer

Britzer Damm 113, 12347 Berlin

Tel.: 030 / 55 60 80 82, Ingo Kringel

Öffnungszeiten: Montag – Mittwoch: 10 - 17 Uhr,

Donnerstag: 12 - 19 Uhr, Freitag: 10 – 17 Uhr


Mit wachem Herz und Sinn!

Thomas de Vachroi - einer, den das Leben bislang

nicht unbedingt nur behutsam gestreichelt

hat. Einer, der Elend und Glanz, Unten und

Oben mit allen Konsequenzen erlebte.

Die Verruchtheit jeglicher Gier, das schöne,

grausame, schmerzende Unerschließbare im

Menschen ist ihm bis ins Heute hundertfach begegnet.

All die Verlassenen, die Vereinsamten,

die Verspannten und die Vernutzten sind ihm

daher nicht fremd. Thomas de Vachroi kennt

auch die Grenze, an der die Verdrängungspanzer

wegknallen, wo Versäumnisse an die

Schläfen pochen und er weiß nur zu gut von

jenen Wahrheiten, die lediglich Zwischenstation

machen, aber nirgendwo ein Nest bauen.

Und trotzdem gibt er nicht auf, sich in der Treue

zu sich selbst immer und immer wieder für das

nachhaltig Gute, für ein glückvolles Miteinander

einzusetzen. Mit kluger, weitsichtiger Gelassenheit

ist er niemals müde geworden, gegen die

umtriebige Oberflächlichkeit das Hohelied von

Mut, Beherztheit, von Moral und menschlicher

Anständigkeit zu preisen.

Jetzt ist sein erstes Gedichte-Büchlein erschienen

- ein charmantes und Glück verstrahlendes

Hineinhorchen in die Poesie des Lebens!


Mal mit heiter fröhlichem Zündstoff seine kleinen Vers-Geschichten, mal ernst und besinnlich seine

Gedanken in der Spur persönlicher und weltbezogener Souveränität.

Insgesamt ein Freudentaumel gegen die Bedrängung einer bedrohlich ideenlosen Zeit, ein Abtauchen

in das Archiv der Befindlichkeiten, was nur den einen Schluss zulässt: Ohne Gestern gibt`s

das Heute und das Morgen nicht und jeder Tag ist ein Geschenk!

Danke, Thomas de Vachroi!

Marita Kaminski, (Großnichte von Wilhelm Busch)

Der Gedichteband von Thomas de Vachroi ist ab sofort erhältlich.

40 Seiten eindrucksvolle Gedichte, 40 Seiten wunderschöne Fotos!

Preis: 12,50 € + Versandkosten (für Deutschland) 1,45 €,

davon gehen 2 € an die Tee- und Wärmestuben Neukölln des Diakoniewerk Simeon Berlin

Bestellungen: Diakonie Haus Britz, Buschkrugallee131, 12359 Berlin,

Tel: 030 30 60 95 50, oder unter: www.vachroi-variable.de


www.king-ralph-radio.com


immer Di & Do ab 20-22 Uhr


Tianjin, Tientsin, 天 津 市 , Tiānjīn shì

‚Himmelsfurt-Stadt‘

In Peking gelandet, stelle ich fest, dass alles etwas

größer ist. Der Airport hat über 50 Flugsteige und

ist trotzdem immer voller Menschen. Um noch mehr

Passagiere zu bewältigen, baut China gerade einen

neuen, größeren Flughafen ...in nur 2 Jahren (BER

aufgepasst!). Da ich kein Chinesisch kann, war ich

überglücklich, dass ich abgeholt wurde.

Nach längeren Wegen über Förderbände waren wir

am Bahnhof und los ging die eigentliche Reise.

Ein kleiner Einblick in eine unglaubliche Stadt, die nur

ca. 30 Minuten (mit der Schnellbahn) von Peking entfernt

ist. Zuerst ein Eindruck der Größe: Das administrative

Stadtgebiet hat eine Fläche von 11.943 Quadratkilometer

und entspricht ungefähr der Bodenfläche

von Schleswig-Holstein. Das gesamte Verwaltungsgebiet

Tianjins hat 12,3 Millionen Einwohner (Peking

ca. 18 Mio).


Am Bahnhof in Tianjin angekommen, begann eine abenteuerliche

Zeit. Egal, zu welcher Tageszeit ich unterwegs war,

immer „begleiteten“ mich Menschenmassen. Busse, Bahnen

oder U-Bahnen waren immer voll bis überfüllt, sodass

ich mich oft nicht festhalten musste.

Die Chinesen waren aber durchweg freundlich und hilfsbereit

und versuchten oft mit mir zu sprechen. Auch hier war

Ming eine sehr gute Hilfe. Ich habe irgendwann aufgehört zu

zählen, aber in kurzer Zeit wussten viele Chinesen, dass ich

aus Deutschland komme. Dann wurde ich immer als Hummels,

Müller oder Kroos angesprochen und die Daumen gingen

hoch (2016 war die WM und Deutschland ist im Reich

der Mitte insgesamt sehr, sehr hoch angesehen).

Eine mittelgroßes Chaos war der Verkehr für mich. Rush

hour von früh bis spät am Abend. Die größeren Straßen oft

mit 4 Fahrspuren in jede Richtung und trotz Ampelanlagen

hat es sich für mich nicht erschlossen, wer wann fahren darf.

Dazwischen 9 Million bicycle (Katie Melua), die kreuz und

quer fahren. Hinzu kommen noch Motorroller mit Elektroantrieb,

die zwar toll für die Umwelt sind aber für Fußgänger


nicht mehr hörbar. Die Straße zu überqueren

war immer ein Erlebnis, trotz Zebrastreifen und

Ampel. Aber mit der Zeit passt man sich an und

läuft auch direkt in den Verkehr, zu großem Erstaunen

kommt man unverletzt auf die andere

Seite. Was noch mehr erstaunt, es gibt kaum

Verkehrsunfälle.

Wer asiatische Küche mag, befindet sich hier

in einem Paradies. Hier hat keine Speisekarte

Ente kross oder Huhn Chop Suey im Angebot,

das sind westliche Speisen. Die Vielfalt überrascht

und fast jede Speise verursacht eine

Geschmacksexplosion auf der Zunge. Egal ob

im kleinen Imbiss oder im besseren Restaurant.

Die Auswahl ist riesengroß und hier kann

man sehen, das Essen für den Chinesen sehr

wichtig ist. Essen ist hier nicht nur Nahrungsaufnahme,

sondern immer etwas Besonderes.

Essen ist Lebensfreude, die dann fast immer

auch mit Freunden oder Familie geteilt werden

muss. Es wird auch immer mehr bestellt, denn

würde alles aufgegessen werden, dann ist der

Gastgeber geizig. Meist bezahlt der, der einlädt

oder das meiste Geld hat....ich als Gast hatte

nie die Chance etwas zu bezahlen, selbst


wenn ich wollte. Immer kam die Übersetzung von

Ming, das ist schon erledigt. Trotz der unzähligen

Restaurants zog es mich meistens in die kleinen

Familienbetriebe, weil hier ursprüngliche, unverfälschte

Hausmannskost geboten wurde. Stets

mit frischen Zutaten und ausgesprochen lecker

und der Preis war so niedrig, dass wir immer

mehrere Speisen probieren mussten.

Das waren nur einige von den Basics, an die ich

mich gewöhnen musste, aber es ging sehr schnell

und ich habe mich prächtig damit arrangiert.

Tianjin ist eine Stadt, die sich in vielen Bereichen

immer wieder neu erfindet. Was gestern war, ist

heute anders und morgen vielleicht wieder neu.


Viele Bauten in der Innenstadt sind atemberaubend

und innovativ, andere normal und mehrere

auch überdimensioniert. Interessant ist ein kleiner

Bereich in der Innenstadt, wo noch Bauten von

den Kolonialmächte Russland, Amerika, Großbritannien,

Frankreich, Belgien, Japan, Italien,

Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich zu

sehen sind. Beim Wohnungsbau kann ich einiges

nachvollziehen, wo sollen die vielen Menschen

wohnen, die einzige Alternative sind Hochhäuser.

Zum Glück wurde aber auch darauf geachtet, Altes

zu bewahren. Eine imposante Mischung aus

Tradition, Zweckmäßigkeit und Futurismus. Ich

liebe den Mut, Veränderungen umzusetzen und

nicht viele Jahre darüber zu sprechen.

Ich habe tolle Eindrücke erlebt, wo ALLES passt,

einiges hat mich nicht fasziniert, aber insgesamt

habe ich Beeindruckendes gesehen. Für Vieles

wurde auch der Mensch nicht vergessen.


Beispielhaft sind die vielen öffentlichen Parks, die für alle

frei zugänglich sind und auch genutzt werden. Der Haihe

River Park hat eine Größe von 105 Hektar, davon über 75

% Wasserflächen. An vielen Plätzen singen Leute mit ihrer

Karaokeanlage, tanzen zusammen, machen Gymnastik

miteinander, vergnügen sich mit Brett- oder Kartenspielen.

Einfach ein Stück Lebensqualität, die sie sich in dieser

schnelllebigen, stressigen Welt erhalten haben.

Ein insgesamt überwältigender Besuch in einer anderen

Welt. Obwohl schon das 4. Mal in China, sehe ich bei jedem

Mal immer wieder Neues und freue mich auch auf

weitere Reisen in das Reich der Mitte.

Nachzutragen ist noch, ich wurde oft heimlich oder öffentlich

fotografiert, weil sie einen Ausländer gesehen haben,

der noch lächeln kann, Fremdländisches akzeptiert und

Menschen so nimmt, wie sie sind.

JüNo


Ralph Kartelmeyer hat nicht nur das Berlin24

Magazin, Berlin24 TV und Berlin24 Radio, er hat

auch eine große Leidenschaft - die Musik. 2012

wurde von ihm die Ausstellung Hall of Fame

Berlin eröffnet. Mit seinen Goldenen Schallplatten

aus über 40 Jahren Musikgeschichte und einen

großen Musik-Event zur Vernissage in der

Galerie Berlin Avantgarde.

Berlin24, Berlin Avantgarde, Musk Ming und

LightGeist Records sind wie eine große Familie.

Der Wunsch nach eigener Musik wurde für Ralph

in der „Familie“ besprochen und umgesetzt.

Zuerst wurden Coverversionen im Studio aufgenommen.

Musik aus den Charts der 60-90ziger

Jahre, Musik für gute Laune pur....die Klickzahlen

bei Youtube sprechen für sich.


Dann kamen 2 neue, eigene Lieder dazu -“Goethes

Werk“ und „Splitter aus Eis“. Zwei Songs

mit Gefühl und Tiefgang, die eine ganz neue Seite

von King Ralph zeigen.

Wenn Sie neugierig geworden sind, dann Schauen

Sie bei Youtube, unter Berlin 24, das Video an:

Splitter aus Eis - Duett King Ralph & Opernsängerin

M.Hofbauer. Hier finden Sie auch weitere

Musik vom King.

Wir sind gespannt, welche Ohrwürmer noch folgen.

49


Horrornächte im Filmpark Babelsberg ­ Monsterauflauf!

Wetten, Du wirst schreien?!

Die Horrornächte gingen in diesem Jahr in die 7. Runde ­ mit

über 15 Monsterzonen, Horror­Sets und einer grandiosen

Vulkan­Show. Über 200 Kreaturen zogen durch sieben finstere

Nächte. Jede Horrornacht wurde mit der traditionellen

Monsterparade, dem Zug der Erschrecker, auf der Straße der

Giganten eröffnet. Auch die ersten schreienden Gäste wurden

hier erwartet.

Gleich drei Neuinszenierungen versprachen Nervenkitzel pur:

Die sieben

Horrornächte

im Filmpark Babelsberg


Dr. Caligaris Bughouse ­ Willkommen in der

Irrenanstalt!

Auf 1.700 qm regierte das pure Grauen und der

helle Wahnsinn nahm seinen Lauf, wenn die

strengen Schwestern ihre schaurigen Patienten

ins Wartezimmer riefen. Eine Monsterflut rollte

heran. Doch das war nur der Anfang. Finstere

Flure borgen weitere schockierende Geheimnisse.

Rette sich, wer kann!

Fanatic Game ­ Die Horror­Dance­Show im Vulkan

Schon im vergangenen Jahr begeisterte die erfolgreiche Berliner Urban Dance Crew FanatiX zu

den Horrornächten ihr Publikum. Jetzt ging der Horror in die nächste Runde, in einer Show mit

atemberaubenden Moves und spektakulären Actionszenen der Stuntcrew Babelsberg. Zur

Premiere erbebte der Vulkan. Titel der Show: Fanatic Game! Ein verzaubertes Relikt, das

machtvolle Kräfte und magische Fähigkeiten verlieh, lockte finstere Kreaturen in den Vulkan

und die wollten nicht nur spielen!


Warlord of the Deep ­ Das U­Boot

des Schreckens

Mysteriöse Dinge passierten: Die

Sektoren entwickelten unerklärliche

Aktivitäten, Nebel stiegt auf, schrille

Warnsignale ertönten, das Licht

flackerte und plötzlich verschwand auch

noch die Besatzung. Die Situation

schien ausweglos. Sämtliche Luken

waren verschlossen und der Albtraum

ging weiter.

Tanz, wenn du kannst!

Die After­Show­Party im „Prinz Eisenherz“

„Monstermäßig abrocken“ hieß es jeweils im Anschluss an die Horrornächte

im Erlebnisrestaurant „Prinz Eisenherz“. Ab 23.00 Uhr wurde durchgetanzt bis

auf die Knochen.

DJ P.HAENDLER, gebürtiger Potsdamer, hatte dem Partyvolk mit seinem

außergewöhnlichen Mix aus Charts, Dance, Techno, Elektro und all­time

favorites den Atem geraubt: Tanz, wenn Du noch kannst!

„Ich lege nicht einfach nur Musik auf. Das ist der Rhythmus meines Lebens,

den ich mit den Leuten teile.“, so DJ P.HAENDLER.

VENGA VENGA meets Horror

Die 90er & 2000er Party in der Metropolis Halle (Eine Veranstaltung der Fun

& Bass Events)

Am Samstag, den 15. Oktober, kam Deutschlands größte 90er & 2000er

Party zum zweiten Mal in die Metropolis Halle. Ab 22.00 Uhr sorgten eine

Mega Bühnenshow mit XXL Laseranlage, das Mütze Katze DJ Team und die

Venga Comic Dance Crew für ausgelassene Partystimmung. Mit Trillerpfeife

und Neonsticks bewaffnet und dann mal wieder so richtig ausflippen, wenn

die größten Hits von Culture Beat, Scooter, Marusha, Dr. Alban, Mr. President

oder Blümchen aus den Lautsprechern schallten! Willkommen auf dem wohl

schrillsten Dancefloor, den Potsdam zu bieten hatte.


Tina Knaus (Berliner Entertainerin, Fotografin und Autorin)

und Andrej Baranow (Berliner Top­Stylist und Chefvisagist

der BERLINALE) sind seit sieben Jahren die „Babelsberger

Monstermacher“. Kostüme und Masken, Castings und

Monstercolleges liegen in ihren Händen. Das

Monster­Team adelte sie mit den Titeln

„MOMA“ (Monstermama) und „MOPA“ (Monsterpapa).


Der Weg bleibt offen

Ich habe gelernt,

in meinem Leben

Leid zu ertragen.

Ich habe gelernt,

in meinem Leben

Schmerzen zu verbergen.

Ich habe gelernt,

in meinem Leben

mit Tränen in den Augen

zu lachen.

Ich habe gelernt,

in meinem Leben,

andere glücklich zu machen.

Jetzt musste ich lernen,

in meinem Leben,

das dies der falsche Weg war.

Nun, unter – richte ich mich selbst!

REDAKTION

Verlag: HOS-TV Media Group Europe LTD

Registered Office (London)

483 Green Lanes, London N 1 3 4BS,

Great Britain.

VAT Nr.: 984532/54136

Broadcasting Id: 1754/2542

Chefredakteur: Ralph Kartelmeyer

Anzeigenannahme: 0176-71 29 23 75

E-Mail: euro-tv@web.de

Das Online-Magazin Berlin24

Es gelten die Mediadaten 2016

Andreas Perseke: Redaktion Kultur

Jürgen Noack: Redaktion Kunst

Siyi Liu: Layout & Design

Jay Cee: Fotograf

Marcel Möschler: Messen & Events

Danny Neumann: Messen & Events

©Thomas de Vachroi


www.hall-of-fame-berlin.com

Weitere Magazine dieses Users