Berger Consulting Immobilien Spezial in der Kufsteinerin

stefan.treffer

Herr Mag. Peter Berger im Interview mit der Kufsteinerin über die Immobilienpreise in der Festungsstadt

65

immobilien

Spezial

sonderthema für immobilien, bauen & wohnen

boom

town

Eine aktuelle Studie der Kufsteiner

Berger Consulting zeigt, dass das

Preisniveau für Immobilien in der

Festungsstadt durchaus noch

Luft nach oben hat.

für den handel

wird es schwieriger

Während die Preise für Privatimmobilien

davongaloppieren, wird

die Vermietung von Handelsimmobilien

schwieriger. Warum, erklärt

Josef Feichtner im Interview.

vertikales

altholz

Tirolerisch mit einer großen

Portion Klarheit und Sachlichkeit.

So hat das Ellmauer Unternehmen

P&G Immobilien ein Haus entwickelt,

das selbst für den Hausherren

Überraschungen bietet.


66

zur sache

Kufstein boomt und damit

steigen auch die Immobilienpreise.

Derzeit liegt die

Festungsstadt im tirolweiten

Ranking auf Platz drei.

Auch wenn der Abstand

zu Innsbruck noch gehörig

ist, holt Kufstein immer

schneller auf. Insbesondere

die vergangenen 2-3

Jahre haben bei den Immobilienpreisen

für einen

gehörigen Schub gesorgt.

Trotzdem: Der Markt

boomt und Wohnungen

sind schneller weg als Bauträger

Grundstücke für

neue Projekte finden.

bei neuwohnungen gab es

eine Preissteigerung von 20% in fünf jahren

» Kufstein ist eine

extrem aufstrebende Stadt.

NICHT NUR DIE FACHHOCHSCHULE KUFSTEIN TIROL, SONDERN

AUCH DIE GESAMTE STÄDTISCHE ENTWICKLUNG DER

VERGANGENEN JAHRE TRÄGT DAZU BEI. «

PETER BERGER, BERGER CONSULTING


nen präsentiert, „aus dem durchaus interessante

Tendenzen zu erkennen sind“, so Peter

Berger. So wurden 2015 exakt gleich viele

Neuwohnungen wie gebrauchte Wohnungen

gekauft. Jeweils 68 an der Zahl. „Gerade bei

Wohnungen sieht man beim Erstverkauf

am besten, wie sich der Markt entwickelt“,

erklärt Peter Berger. So hat sich der Durchschnittspreis

von 2010 bis 2015 bei Neuwohnungen

von 2.255 € pro Quadratmeter

Wohnfläche auf 2.679 € pro Quadratmeter

Wohnfläche erhöht. „Das entspricht einer

Steigerung von knapp 20% in fünf Jahren“,

rechnet Peter Berger vor. Jährlich also rund

4%. Trotzdem: Durchforstet man die aktuellen

Angebote im Internet, werden dort weit

höhere Preise angeboten. „Derzeit kommen

in Kufstein sehr hochwertige Immobilien

wie Mitterndorf 2022, Olbrichhaus, Kulturquartier

oder Mittendrin am Bahnhof auf den

Markt, die man mit dem Höchstpreis aus dem

vergangenen Jahr vergleichen muss“, so Peter

Berger. Der lag 2015 bei 4.084 € pro Quadratmeter

für eine gekaufte Neuwohnung.

„Interessant ist aber, dass der höchste Quadtext:

CHRISTIAN MEY

foto:

TVB KUFSTEINERLAND

@LOLIN

67

boom Town

GEMEINSAM MIT DER FACHHOCHSCHULE KUFSTEIN ERSTELLT DAS KUFSTEINER UN-

TERNEHMEN BERGER CONSULTING IN REGELMÄSSIGEN ABSTÄNDEN STUDIEN ÜBER

DEN TIROLER IMMOBILIENMARKT. BEWERTET WERDEN DABEI DIE ENTWICKLUN-

GEN DER LANDESHAUPTSTADT, ABER AUCH VON BEZIRKSHAUPTSTÄDTEN WIE KUF-

STEIN, DIE SICH IN DER AKTUELLEN STUDIE TIROLWEIT PLATZ DREI BEI DEN PREISEN

FÜR PRIVATIMMOBILIEN GESICHERT HAT. TENDENZ EINDEUTIG STEIGEND.

Wo Platz und Angebot Mangelware sind

und die Nachfrage steigend ist, kennen die

Preise nur eine Richtung: nach oben. So und

nicht anders kann man die Entwicklung der

Immobilienpreise in Tirol kurz und bündig

zusammenfassen. Wie schnell und in welchen

Gebieten sich die Preisschraube weiterdreht,

untersucht seit 2006 das Kufsteiner Unternehmen

Berger Consulting gemeinsam mit dem

Team www.prochecked.at und der Fachhochschule

Kufstein. „Wir holen uns über das

digitale Grundbuch alle Kaufverträge, die es in

der jeweils untersuchten Stadt innerhalb eines

Jahreszeitraumes gibt und bewerten somit

anhand der tatsächlich abgewickelten Käufe die

Entwicklung des Preisniveaus“, erklärt Peter

Berger von der gleichnamigen Consulting.

Bewertet werden Grundstückspreise, Preise

für Neuwohungen und gebrauchte Wohnungen

sowie Preise für Einfamilienhäuser.

2015 WURDEN INSGESAMT

136 WOHNUNGEN IN KUFSTEIN GEKAUFT

Im aktuellen Marktbericht „Wohnen in Tirol“

werden die aktuellsten Immobilientransaktio-


68

» Wir holen uns über das digitale

Grundbuch alle Kaufverträge eines

Jahres UND BEWERTEN SOMIT ANHAND DER TATSÄCH-

» Natürlich wird

die Schicht an

Kunden, die sich

hochwertige

Wohnungen

leisten können,

immer dünner.

INTERESSANTER-

WEISE GIBT ES

JEDOCH IMMER

NOCH GENUG DA-

VON, SODASS DIE

DERZEIT ANGEBO-

TENEN WOHNUN-

GEN ZU PREISEN

AUCH WEIT ÜBER

4.000 € ÜBER

DEN LADENTISCH

GEHEN. «

ratmeterpreis für eine gebrauchte

Wohnung im vergangenen Jahr

bei 4.565 € pro Quadratmeter lag

und damit sogar 11% höher ist.

Noch 2014 lag der Preis für den

höchsten Preis pro Quadratmeter

Neuwohnung in Kufstein bei

3.435 €. Satte 19% mehr binnen

eines Jahres. „Kufstein ist eine

extrem aufstrebende Stadt, nicht

nur die Fachhochschule, sondern

die gesamte städtische Entwicklung

trägt dazu bei“, weiß Peter

Berger. Wo die Nachfrage groß

ist, steigen die Preise. Klar.

GRUNDSTÜCKE

WERDEN GEHORTET

Aber auch bereits gewidmete

Grundstücke kommen nur

spärlich auf den Markt. Berger:

„Die Grundeigentümer spekulieren

wohl darauf, dass die Preise

noch weiter steigen und warten

ab.“ Das wirkt sich aus. Für die

kommenden Jahre rechnet man

bei Berger Consulting daher mit

weiter steigenden Preisen. „Kufstein

hat sich in den vergangenen

Jahren hinter Kitzbühel und Innsbruck

auf Platz drei in Tirol mit

gutem Abstand zu den dahinter

liegenden Gemeinden etabliert.

Und dass selbst beim derzeitigen

Durchschnittspreis bei Neuwohnungen

jede Menge Luft nach

oben ist, zeigt die Landeshauptstadt.

„Dort liegen die Preise 68%

über dem Niveau von Kufstein“,

betont Peter Berger. Kufstein wird

mit Ausnahme von Kitzbühel - das

LICH ABGEWICKELTEN KÄUFE DIE MARKTENTWICKLUNG. «

ein Sonderfall ist - sicherlich der

zweite Hotspot in Tirol. „Daher

sind die derzeit angebotenen

Preise durchaus alle im Rahmen“,

bestätigt der Immobilienfachmann

und prognostiziert, dass

selbst die gehobensten Immobilien,

welche in Kufstein derzeit

angeboten werden, in Kürze über

den Ladentisch gehen. Auch wird

der Durchschnittspreis mittelfristig

anziehen, da der Anteil

an geförderten Wohnungen

schon seit Jahren sinkt. Nicht

zuletzt, weil der reale Grundpreis

inzwischen weit über dem

vom Land geförderten liegt.

„Natürlich wird die Schicht an

Kunden, die sich hochwertige

Wohnungen leisten können

dünner, doch interessanterweise

gibt es noch genug davon.“

Kufstein habe das Ausreizen des

Marktes noch nicht hinter sich.

ANLAGEOBJEKTE SIND BELIEBT

Wohnungen werden auch in

Kufstein immer mehr als Anlageobjekt

gesehen. Niedrige Zinsen

und die gute Nachfrage durch die

steigende Zahl an Studenten tragen

dazu bei. „Die beliebteste Größe ist

dabei eine Wohnung mit rund 70

m 2“ , so Berger. Diese Größe sei ideal

für die Vermietung an zwei Studenten,

deren Budget für monatliche

Miete bei rund 350 Euro liegt.

Mieten von 10 € pro Quadratmeter

seien damit locker zu erzielen.

„Das war in Innsbruck vor ein paar

Jahren so. Jetzt liegen wir dort im

Schnitt bei 14 €, in der Spitze weit

darüber“, weiß Berger.

WEITERFÜHRENDE INFORMATION

FINDEN SIE IN DER STUDIE

WOHNEN IN TIROL

ERHÄLTLICH BEI

pb@bergerconsutlting.at

www.bergerconsulting.at

Marktbericht Bestellungen:

www.prochecked.at

decke nicht erreicht

PETER BERGER

BERGER CONSULTING, KUFSTEIN

» Wir haben in Kufstein die

Decke der Preise noch nicht erreicht.

IM VERGLEICH ZU INNSBRUCK LIEGEN WIR NOCH ÜBER 60% UNTER DEN

PREISEN, DIE DORT ERZIELT WERDEN. WEIL KUFSTEIN IMMER ATTRAKTIVER

WIRD, SIND NOCH GRÖSSERE PREISSPRÜNGE ZU ERWARTEN. «

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine