Ausgabe November 2016

nierspost

Aus der Gemeinde

80 Jahre und kein bisschen leise - Eberhard (Vinz) Himmelbach

Ein schmuckes Reihenhaus, es duftet nach frischem

Kaffee und Gemütlichkeit.

Das Heim von Helga und Eberhard Himmelbach, den

alle Welt nur Vinz nennt, lässt nicht im Geringsten erahnen,

dass hinter diesen Mauern ein mehr als umtriebiger

Geist lebt.

Der gebürtige Potsdamer kam 1957 nach Oedt und

arbeitet dort in der Metzgerei Stefes. In Oedt lernte er

auch seine Frau Helga kennen, ein „Oedter Mädchen“,

eine geborene Kladders.

Seine Schwiegermutter lebt auch noch in Oedt und ist

mittlerweile stolze 103 Jahre alt, Sie lebt im ev. Altenzentrum

und erfreut sich bester Gesundheit.

Seit 57 Jahren sind die Beiden nun verheiratet und

haben eine Menge gemeinsam erlebt. Zahllose Pokale

(annähernd 200)

und Urkunden sprechen

eine deutliche Sprache

und sind stumme Zeugen

von der bewegten

Vergangenheit von Vinz.

Im September feierte er

seinen 80. Geburtstag. Im

Motorsport, sowohl auf

zwei, als auch auf 4 Rädern

war er unglaublich aktiv.

Ob Orientierungsfahrten,

Rallyes, Slalom oder

Rundstrecken-rennen, Vinz

mischte überall erfolgreich

mit. Dazu gehören dann

auch die Siege der Rallye

Budapest, die er 1984, 185

und 86 gleich dreimal hintereinander

gewann. 2015

ehrte Ihn der ADAC mit der

goldenen Ehrennadel, für

50 Jahre Mitgliedschaft.

Aus dem aktiven Motorsport

hat er sich zurückgezogen.

Aber die Liebe zu

Zweirädern ist geblieben.

Bei den Fahrradfreunden Oedt mischt er noch kräftig

mit, ist sozusagen der Motor dieser Gemeinschaft. Hier

werden Touren von 100 Kilometern in schöner Regelmäßigkeit

absolviert. Die gesamte Tour plant und organisiert

Vinz. Das Heißt, er fährt die komplette Strecke mehr

als einmal ab, um einen reibungslosen und sicheren Ablauf

der jeweiligen Tour zu garantieren. 27 Touren sind

inzwischen absolviert. Vinz möchte noch die 30 Touren

voll machen und dann das Ruder Anderen überlassen.

Nebenbei hat sich Vinz auch dem Gesang verschrieben.

Seit fast 60 Jahren ist er Mitglied im Liederkranz

Grefrath, sowie seit 2012 im Männergesangsverein

Süchtel-Vorst.

Zahlreiche Alben sprechen eine lebhaft bebilderte

Sprache vom spannenden Leben des Eberhard – Vinz-

Himmelbach.

2

Niers-Bote November 2016


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

und erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Sie werden es

bemerkt haben, liebe Leserinnen und Leser des Niers-Boten. Es hat sich

etwas verändert. In der Vergangenheit haben Sie auf dieser Seite immer

die Konterfeis von Horst Damm und Klaus Wohlrab ertragen müssen, den

Gesichtern Ihres Niers-Boten. Seit der Ausgabe November ist Klaus Wohlrab

nicht mehr mit an Bord. Aus gesundheitlichen Gründen muß er deutlich

kürzer treten und hat sich somit aus dem Verlag zurückgezogen. Auf diesem

Wege: Danke Klaus für die tolle Zeit.

Der Niers-Bote wird zur Niers-Post und geht nun von der Unternehmensform

„Einzelfirma“ in die Unternehmensform UG (Haftungsbeschränkt)über. Die

Verlagsanschrift ändert sich dadurch auch. Das sind aber dann auch schon die

einzigen Veränderungen. Die Niers-Post erscheint (wie zuvor der Niers-Bote),

nach wie vor einmal im Monat, zur gewohnten Zeit, in Ihrem Briefkasten.

Natürlich auch weiterhin online. Im Unten stehenden Impressum finden Sie,

wie immer, alle wichtigen Telefonnummern und Ansprechpartner. Wir freuen

uns auf weiterhin gute, gemeinsame Jahre mit Ihnen, liebe Leserinnen und

Leser. Halten Sie uns bitte auch weiterhin die Treue.

In diesem Sinne

Ihr Team Niers-Bote

Impressum

Herausgeber:

Local Voice UG (Haftungsbeschränkt)

Niers-Post

Adolf-Dembach-Str. 10, 47829 Krefeld

Titel:

Niers-Post

Lokalbüro:

Buttermarkt 17, 47906 Kempen

Lokalredaktion:

Tel. 0 21 52 / 9 69 69 09

Fax: 02152 / 96 95 70

Mobil: 0172 / 2992700

Redaktionsschluss: 2 Wochen vor

Erscheinen*.

Anzeigen:

0 21 52/ 9 69 69 09

Fax: 02152 / 96 95 70

Tel. 0 172 / 2992 700

anzeigen@niers-bote.de

Satz & Layout:

Niers-Post

info@niers-bote.de

Redaktion:

Horst Damm (HD) verantw. i.S.d.P

Maren Rose-Hessler (MRH)

redaktion@niers-bote.de

Gestaltung / Grafik: ©

Horst Damm

Druck: JVA Druck+Medien, Geldern

In dieser Ausgabe lesen Sie:

Vinz Himmelbach Seite 2

Liebfrauenschule Seite 4

Offene Elterncafes Seite 5

Wo Fuchs und Hase Seite 6

Lehrer Kamp Seite 8

Aus Omas Kochbuch Seite 12

St.Martinszüge in der Gemeinde Seite 13

Veranstaltungskalender Seite 14+15

*Niers-Post erscheint monatlich, mit

8.000 Exemplaren. Verteilung an alle

erreichbaren Haushalte in Grefrath,

Oedt, Mülhausen, Vinkrath, sowie

zusätzlich ca. 50 Auslegestellen in

Grefrath und Kempen.

Für unverlangt eingesandtes Bild- oder

Textmaterial, ohne Urhebervermerk,

wird keine Haftung übernommen.

Nachdruck, auch auszugsweise, der

Redaktionsbeiträge sowie der Anzeigen,

nur mit ausdrücklicher, schriftlicher

Genehmigung des Verlags.

Titelfoto: Gabriele Klöckner, Geldern. Aufgenommen Flugplatz Grefrath-

Niershorst, 2003

Namentlich kenntlich gemachte Artikel

entsprechen nicht automatisch der

Meinung des Verlags.

Niers-Bote November 2016

3


Mehr als nur ein Schulfest

Liebfrauenschule und junge

unbegleitete Flüchtlinge

feiern gemeinsam ein „Fest

der Kulturen“.

Grefrath-Mülhausen, 21. September

2016. Mehr als nur

ein Schulfest feierten Mitte

September Schülerinnen und

Schüler der Liebfrauenschule

Mülhausen mit ihren Lehrern,

Familienangehörigen und anderen

Gästen: Zu einem „Fest

der Kulturen“ hatte das Gymnasium

unter Leitung von

Lothar Josten in diesem Jahr

eingeladen.

Im Schulgebäude selbst sowie

über das gesamte Gelände der

Schule verteilt erwar-teten die

Besucher verschiedenste bunte

Stände und Angebote. Da

stellten sich zum Beispiel Arbeitsgemeinschaften,

wie die

Chinesisch- und die Reit-AG,

oder auch die Stiftung und

der Bereich Sozialarbeit der

Schule vor. Die Trommel-AG

begeisterte mit einer beeindruckenden

Vorführung, in

deren Anschluss Interessierte

das Trom-meln selbst einmal

ausprobieren konnten.

Auch kulinarisch blieb kein

Wunsch unerfüllt: Viele der

Besucher wussten gar nicht,

wie sie sich zwischen den vielfältigen

landestypischen Speisen,

zum Beispiel afgha-nischer

Reis, italienische Pizzen,

amerikanische Hot Dogs oder

auch chinesische Frühlingsrollen,

entscheiden sollten.

Aus der Gemeinde

Im Rahmen des Festes öffnete

auch das Antoniushaus auf

dem Gelände der Lieb-frauenschule

für die Besucherinnen

und Besucher seine Türen. In

der Einrichtung der ViaNobis

– Die Jugendhilfe | Schloss

Dilborn leben seit etwas mehr

als einem halben Jahr unbegleitete

minderjährige Flüchtlinge.

Die 35 Jugendlichen,

die unter anderem aus Afghanistan,

Syrien, Eritrea, Guinea

oder auch der Elfenbeinküste

nach Deutschland geflüchtet

sind, sind alle Schüler des

Gymnasiums. Die meisten der

14- bis 18-Jährigen werden in

Integrationsklassen beschult,

einige nehmen sogar schon

am Regelunterricht teil.

„Die jungen Flüchtlinge waren

bei uns von Anfang an

herzlich willkommen und in

gu-ter Gesellschaft“, betont

Schulleiter Lothar Josten. Ihre

Integration ins Schulleben der

Liebfrauenschule Mülhausen

ist für uns und für die Flüchtlinge

eine sehr große Auf-gabe.

Bisher habe ich den Eindruck,

dass sich alle – Lehrer,

Schüler, Eltern die Flüchtlinge

und deren Betreuer im Antoniushaus

– erfolgreich um ein

gutes Miteinan-der und eine

gelingende Integration bemühen!

Hierauf können alle

stolz sein.

Am Ende des rundum gelungenen

Tages fasste die 17-jährige

Schülerin Lena schwärmend

zusammen: „Das Fest

der Kulturen war eine tolle

Möglichkeit, noch mehr über

die Kultur unserer ausländischen

Mitschüler und auch

Lehrer zu erfahren. Zu sehen,

wie man in Afghanistan tanzt

und was man typischerweise

dort isst, oder wie der eigene

Name in Farsi geschrieben

wird, war für mich total interessant.“

Die Liebfrauenschule Mülhausen

wird derzeit von ca. 1.100

Schülerinnen und Schü-lern

aus dem ganzen Kreis Viersen

und den südlichen Teilen

des Kreises Kleve be-sucht.

Christliche Werteorientierung,

gymnasiale Bildung und die

zahlreichen Ganz-tags- und

Förderangebote von Segelflug-AG

über Golf-AG bis zur

Näh-AG konnten beim Schulfest

erlebt und kennengelernt

werden. Grundschüler

der 4. Klasse und ihre Eltern

wurden herzlich eingeladen

zu Schnupperkursen. Zu den

neuen 5. Klas-sen im nächsten

Jahr gibt es noch weitere Termine:

Informationsabend am 06.

Dezember 2016 um 19.00 Uhr

im Pädagogischen Zentrum

Tag der offenen Tür

am Samstag, 14. Januar 2017

von 10.00 Uhr bis ca. 13.00

Uhr im Pädagogischen Zentrum

der Liebfrauenschule

Mülhausen Anmeldung

für die 5. Klasse für das Schuljahr

2017/2018

Freitag, 03. Februar 2017 von

14.00 – 17.00 Uhr

Montag, 06. Februar 2017 von

14.00 – 17.00 Uhr

Wer möchte sich engagieren?

Die ViaNobis - Die Jugendhilfe

| Schloss Dilborn betreut in

Wohngruppen in den Kreisen

Viersen und Heinsberg, den

Städten Mönchengladbach

und Düsseldorf und in Dernbach

(Rheinland-Pfalz) aktuell

insgesamt ca. 100 junge unbegleitete

Flüchtlinge.

An allen Standorten sind

Menschen, die sich ehrenamtlich

engagieren möchten

und die Ju-gendlichen zum

Beispiel bei Behördengängen,

Arztbesuchen oder Freizeitaktivitäten

beglei-ten, herzlich

willkommen.

Kontakt bei Interesse an einer

ehrenamtlichen Tätigkeit:

Elfi Reiners, Assistentin der

Or-densvertretung, Telefon:

02163 9540-0, e.reiners@vianobis.de

Die Jugendhilfeeinrichtung

Schloss Dilborn

ViaNobis – Die Jugendhilfe |

Schloss Dilborn ist eine differenzierte

Jugendhilfeeinrichtung

mit Sitz in Brüggen.

Das Angebot an ambulanten,

teilstationären und vollstationären

Hilfeformen – beispielswei-se

in den Kreisen Heinsberg

und Viersen und den

Städten Mönchengladbach,

Düsseldorf und Krefeld – richtet

sich an Kinder, Jugendliche,

junge Erwachsene und

deren Familien in besonderen

Lebenssi-tuationen.

Das Leistungsangebot der

Einrichtung umfasst:

• stationäre Gruppen

für Kinder und Jugendliche

• teilstationäre Betreuungsformen

• ambulante Betreuungsangeboten

für Kinder

und Jugendliche

• Kindertagesstätten

• Offene Ganztagsschulen.

Weitere Informationen unter

www.vianobis-jugendhilfe.de.

Die Einrichtung befindet sich

in Trägerschaft der Katharina

Kasper ViaNobis GmbH

und gehört zur DERNBACHER

GRUPPE KATHARINA KASPER.

Gemeinsam stark: Die Katharina

Kasper ViaNobis GmbH

mit Sitz in Gangelt ist ein anerkannter

Träger zahlreicher

Einrichtungen im Gesundheits-

und Sozialwesen. Gut

1600 Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter engagieren sich

aus Überzeugung für Benachteiligte

in unserer Gesellschaft:

www.vianobis.de

4 Niers-Bote November 2016


Aus der Gemeinde

FAMO – der Name des neuen

Familienzentrums

Oedt/Mülhausen. Seit dem 1.

August machen sich die beiden

kath. Kitas St. Vitus Oedt

und St. Heinrich Mülhausen auf

dem Weg zur Entwicklung eines

neuen Familienzentrums.

In Ergänzung der bestehenden

Angebote in den beiden Kitas

sollen durch das Familienzentrum

zusätzliche Angebote zur

Förderung und Unterstützung

aller Familien in den Ortsteilen

Oedt und Mülhausen organisiert

werden. Derzeit laufen

die entsprechenden Vorbereitungen

um spätestens zu Beginn

des kommenden Jahres

konkret mit den ersten Veranstaltungen

zu beginnen.

In einem Wettbewerb wurde

nun der Name des neuen Familienzentrums

ermittelt. Eine

Jury aus den Kita-Leiterinnen,

Elternvertretern, der Verwaltungskraft

des Familienzentrums

und Vertretern der kirchlichen

Gremien hat unter der

Leitung von Pastor Johannes

Quadflieg 16 Vorschläge bewertet.

Die Vorschläge wurden

vorab von Eltern, Großeltern,

Erzieherinnen, Pfarrbüro, Kirchenvorstand

und Pfarrgemeinderat

eingereicht. Einstimmig

hat sich die Jury auf

„FAMO“ geeinigt – die Abkürzung

für FAmilienzentrum

Mülhausen Oedt. Ergänzt wird

der neue Name durch einen

Leitspruch „FAMO – Wo Familie

zum Mittelpunkt wird.“

Pastor Quadflieg erläutert,

dass der siegreiche Vorschlag

„FAMO“ von zwei jungen Erzieherinnen

stammt. „Es ist super,

dass die Erzieherinnen mitziehen

und zudem konkrete Vorschläge

für das Logo gemacht

haben, die nun in den kommenden

Wochen konkretisiert

werden.“

Kita-Trägervertreter Manfred

Wolfers jun. ist glücklich über

die große Beteiligung beim

Namenswettbewerb: „Insbesondere

da wir den Namenswettbewerb

nur Kita-intern

durchgeführt haben, hat uns

die große Anzahl der Vorschläge

sehr gefreut. Es ist schön,

dass sich so viele gemeinsam

auf dem Weg zum Familienzentrum

machen.“

Die Entwicklung zum Familienzentrum

ist für alle Beteiligten

auch aufgrund der notwendigen

Erfüllung der Zertifizierungs-Kriterien

eine bisher unbekannte

aber sehr spannende

Aufgabe. Alle Beteiligen stellen

sich aber sehr gerne dieser Herausforderung.

„Bei der Bearbeitung

der einzelnen Details

zeigt sich bereits jetzt, dass

wir hiermit einen Mehrwert

für Familien schaffen werden.“

machen die beiden Kita-Leiterin

Johanna Backes-Knapp (St.

Heinrich Mülhausen) und Brigitte

Güllekes (St. Vitus Oedt)

deutlich.

Offene Elterncafés starten ab

November

das FAMO (Familienzentrum

Mülhausen-Oedt), welches

ein Verbund der kath. Kitas St.

Heinrich Mülhausen und St.

Vitus Oedt darstellt, befindet

sich seit dem 1. August 2016

im Aufbau. Im Laufe der kommenden

Wochen und Monate

werden nach und nach zusätzliche

Angebote für Familien

mit Schwerpunkt auf die

Ortsteile Oedt und Mülhausen

organisiert und je nach Bedarf

langfristig etabliert.

Nunmehr wird das erste, regelmäßige

Angebot eingerichtet:

Ab November bietet das

FAMO alle 14 Tage ein offenes

Elterncafe an.

Jeden 1. Montag im Montag

in der kath. Kita St. Heinrich

Mülhausen.

Jeden 3. Montag im Monat

in der kath. Kita St. Vitus Oedt.

Jeweils in der Zeit von 14.30

Uhr bis 16.00 Uhr

Alle Eltern mit Schwerpunkt

auf die Ortsteile Oedt und

Mülhausen sind sehr herzlich

willkommen.

Der Treffpunkt für Eltern soll

es ermöglichen, dass sich die

Eltern über Familien-bezogene

Angebote und Themen

informieren können und untereinander

ins Gespräch

kommen können.

Offene Elterncafés starten

ab November

Alle Eltern aus den Ortsteilen

Oedt und Mülhausen sind

ab November sehr herzlich zu

den alle 14 Tage stattfindenden

offenen Elterncafès eingeladen.

Jeden 1. Montag im Monat

in der Zeit von 14.30 Uhr bis

16.00 Uhr kath. Kita St. Heinrich

Mülhausen, An der Marienschule

2

Beginn am Montag, 7. November

2016.

Jeden 3. Montag im Monat

in der Zeit von 14.30 Uhr bis

16.00 Uhr

kath. Kita St. Vitus Oedt

Oststraße 5

Beginn am. Montag, 21. November

2016

Die offenen Elterncafés dienen

dem Austausch der Eltern

untereinander.

Es erfolgt keine pädagogische

Beratung durch das Familienzentrum

bzw. durch die Erzieherinnen

der jeweiligen Kita.

Der Treffpunkt für Eltern soll

es ermöglichen, dass sich die

Eltern über Angebote und

Themen informieren können

und untereinander ins Gespräch

kommen können.

Niers-Bote November 2016

5


Aus der Gemeinde

Wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen...

Fernab vom Großstadtgetöse, herrlich am Waldrand gelegen,

findet sich ein gastronomisches Kleinod, das Seinesgleichen

unter einem anderen Speisenmotto; Dienstags hat man die

Wahl zwischen 21 verschieden Pfannkuchen, Mittwochs gibt

es Haxen, gegrillt und gekocht, Donnerstags die beliebten,

leckeren Reibekuchen, jeden Freitag frischen Fisch, Samstags

wechselnde Eintöpfe wie bei Muttern (gerne auch mit

Nachschlag), Sonntags das beliebte Frühstücksbuffet (10-12

Uhr), mit 16 verschiedenen Wurstsorten, Lachs, Käse, Quark,

Obstsalat, Marmelade...

Orangensaft, Apfelsaft und Milch. Kaffee, Tee, Kakao ist im

sucht. Auf halber Strecke zwischen Grefrath-Mülhausen und

dem Kloster Mariendonk, am Waldrand gelegen, führen seit

nunmehr 20 Jahren die Eheleute Eva und Jürgen Litzen Ihren

„Landgasthof zur Fluchtburg“.

Vor 20 Jahren, am 26. September 1996 feierten Sie die

Eröffnung. Auch am Eröffnungstag strahlte die Sonne vom

wolkenlosen Himmel. Ebenso auch am 4. September diesen

Jahres. An diesem Tag wurde das 20-jährige Bestehen gefeiert.

Schon früh am Mittag ware auch die letzten Tische und

Stühle besetzt. Eva Litzen kam mit Reibekuchen braten kaum

nach. Kalte Getränke waren aber nicht minder gefragt, bei

den hochsommerlichen Temperaturen.

Die Eheleute Litzen hatten zur musikalischen Unterhaltung

die „Niersboys“ engagiert. Mit Musik aus mehreren Jahrzenten

kam schnell echte Feierstimmung auf.

Für die kleinen Besucher stand neben einer Hüpfburg auch

eine Kletterwand bereit. Unter fachkundiger Aufsicht konnte

nach Herzenslust gehüpft und geklettert werden .

Wer es lieber etwas ruhiger haben möchte, kann sich an 6

Tagen in der Woche im Landgasthof

zur Fluchtburg verwöhnen lassen. Jeder Tag steht

Preis inbegriffen.

Erwachsene zahlen 14,-€, Kinder ab 6 Jahren 7,-€, Kinder unter

6 Jahren frei.

Öffnungszeiten am Sonntag 12 bis 20:30 Uhr warme Küche,

zwischen 14 und 17 Uhr nur kleine Karte.

Der Landgasthof

zur

Fluchtburg

ist selbstverständlich

ganzjährig

geöffnet.

Einmal

monatlich ist

Hundewanderung

( immer

der 2. Samstag

im Monat).

Los geht es

dann um 15

Uhr, mit ausgiebigem

Auslauf

für Hunde

und Frauchen/

Herrchen.

Anscließend

gemütliches

Beisammensein

mit Erfahrungsaustausch bei Kaffee und Kuchen.

Im Dezember kommt während der Wanderung (10.12.2016)

der Nikolaus. Für diese Wanderung ist eine Voranmeldung

erforderlich.

Die nächste Hundewanderung findet am 12. November statt.

Am 12. November 2016 Wanderung mit anschließendem

Martinsgans Essen.

Landgasthof zur Fluchtburg

Niederfeld 10a

47929 Grefrath

Tel.: 02158 - 21 27

www.zur-fluchtburg.de

6

Niers-Bote November 2016


Glühwein- und Püfferchenverkauf

auf dem Grefrather

Marktplatz

Es ist wieder soweit! Am

Samstag, den 05. November

2016, zieht der St. Martins-

Zug durch Grefrath. Die Kolpingjugend

Grefrath/Vinkrath

verkauft zu diesem Anlass

Glühwein, warmen Kakao und

Saft auf dem Marktplatz. Die

Kolpingsfamilie ergänzt das

Angebot wie jedes Jahr mit

frisch gebackenen Püfferchen.

Der Glühwein- und Püfferchenverkauf

findet in diesem

Für eine saubere Umwelt

Jahr zum 17. Mal statt und ist

an St. Martin in Grefrath nicht

mehr wegzudenken.

Püfferchenspenden werden

um 15.00 Uhr am Stand auf

dem Marktplatz dankend entgegengenommen.

Um 15.00

Uhr beginnt auch der Verkauf.

Der Erlös kommt der Aktion

Indien des Kolpingwerkes und

unserer vielfältigen Kinderund

Jugendarbeit zu Gute.

Alle Zuschauer des Zuges sind

herzlich eingeladen, sich am

Marktplatz das Warten auf

den Martins-Zug mit einem

heißen Getränk und einem

Püfferchen zu versüßen.

MOSH-O-RAMA Nr. 4 im Jugendkulturhaus

Dingens

Am Samstag den 05.11.2016

veranstaltet das Jugendkulturhaus

Dingens und die

Mobile Jugendarbeit der Gemeinde

Grefrath in Kooperation

das vierte MOSH O

RAMA Festival“. Die Veranstaltung

findet im Jugendkulturhaus

Dingens, Rathausplatz

5,47929 Grefrath statt.

Bei dieser Veranstaltung wird

es von 18.00 Uhr bis ca. 23.30

Uhr rund um die Hardcore/

Punk Jugendkultur gehen. Mit

dieser Konzertreihe möchten

wir vorrangig die Regionalen

sowie die Überregionalen

Musiker unterstützen und

gemeinsam die Szene verankern.

Wir haben wieder keine

Kosten und Mühen gescheut,

um euch die fettesten Bands

ins Dorf zu holen. Das MOSH

O RAMA geht bereits in die

vierte Runde und wir werden

wieder jede Ecke des Kulturhauses

ausnutzen und eine

legendäre Nacht mit euch zu

verbringen.

Als Headliner des Abends ist es

den Veranstaltern gelungen,

die Band Stare

Down aus Oer-

E r k e n s c hw i c k

zu bekommen.

Besonders freuen

wir uns auf

unsere Freunde

von Selfish

Hate die den

weiten Weg aus

Freiburg in Kauf

nehmen um

euch mit ihrem

Oldschool Hardcore

zu verwöhnen. Außerdem

konnten wir die Bands

Relations, Take Your Guilt ,

I.W.S und Your Time Use It für

diesen Abend verpflichten.

Aktuelle Infos und News gibt

es bei Facebook unter der Veranstaltung

MOSH O RAMA 4.

Niers-Bote November 2016

7


Applaus in der Ewigen Stadt

HILFSDIENST IM VATIKAN

• Auf den Spuren des Malteserordens

wandelte eine

MHD-Delegation vom Niederrhein

in Rom. Die Schulsanitäter

aus Willich wurden

begleitet von MHD-Kräften

aus Grefrath und Willich. Ein

Modell mit Zukunft.

Aus der Gemeinde

Rom/Grefrath - Ein Pilotprojekt

hat eine erfolgreiche Premiere

gefeiert: Unter Leitung

der Grefrather Malteser hat

eine Delegation des Willicher

St. Bernhard-Gymnasiums im

Vatikan eine Woche lang einen

Schulsanitätsdienst durchgeführt.

In Rom sammelten zehn

Schüler im Alter zwischen 14

und 17 Jahren wichtige Erfahrungen

für ihr späteres Leben.

„Sinn der Studienreise war es,

den Schulsanitätsdienst intensiv

zu erfahren, aber auch,

den Malteser-Ordenssitz in

Rom in Verbindung mit dem

christlichen Glauben kennen

zu lernen“, sagt der Grefrather

MHD-Beauftragte Lothar

Kemski, der mit dem ehrenamtlichen

Geschäftsführer

Sven Verheyden den einwöchigen

Einsatz in Italien geleitet

hat. Kemski: „Die Reise war

super. Für die Kids war es ein

Highlight.“

Die Malteser-Delegation in Rom auf einem der sieben Hügel,

auf dem sich die Villa Malta des Malteserordens befindet,

im Hintergrund der Vatikan mit dem Petersdom. Geleitet

haben die Gruppe Lothar Kemski (hockend rechts),

Sven Verheyden (links daneben), Kurt Schumacher (stehend

3.v.l.), Hannegret Himmels (rechts daneben) und

Christina Kemper (stehend 4.v.r.). Stehend links: ivo Graziani,

Kabinetts-Chef Großhospitaiier des Malteserordens.

Fotos: MHD

Begleitet wurden die zehn

Schüler - neun junge Frauen,

ein junger Mann - neben

den Grefrathern Kemski und

Verheyden vom Willicher

MHD-Stadtbeauftragten Kurt

Schumacher, von der St.-Bernhard-Lehrerin

und Leiterin des

Schulsanitätsdienstes Christina

Kemper sowie von der Lehrerin

a.D. Hannegret Himmels.

In der Ewigen Stadt wandelte

die 15-köpfige Delegation

vom Niederrhein auf den Spuren

des Malteserordens. „Das

Schöne war, dass wir alle die

wunderbaren Kirchen und

vatikanischen Einrichtungen

nicht nur besichtigen, sondern

auch hinter die Kulissen

blicken durften“, berichtet

Lothar Kemski. Die Schulsanitäter

kamen im Vatikan sogar

bis zur Santa Marta, wo Papst

Franziskus wohnt. „Außerdem

hatten wir bei den Einlasskontrollen

für die Kirchen das Privileg,

nicht warten und kontrolliert

werden zu müssen“,

so Sven Verheyden. Das alles

war für die Schüler des St.

Bernhard-Gymnasiums, das

sich in Trägerschaft des Malteserordens

befindet, ein „Erlebnis“.

Eine Gänsehaut hatten die

Malteser beim Besuch einer

afrikanischen Messe im Vatikan.

Als die jungen Leute auf

dem Weg zur Sanitätsstation

durch die Kirche S. Maria

Maggiore schritten, brandete

ihnen spontan herzlicher

Applaus entgegen. „Das war

eine außergewöhnliche Würdigung

unserer Arbeit und

kam aus den Herzen der Menschen“,

so Lothar Kemski.

Stolz waren die 15 Teilnehmerinnen

und Teilnehmer

auch, dass jeder einen Orden

verliehen bekommen hat.

Es gab sowohl eine Urkunde

vom Vatikan als auch vom

Malteserorden sowie eine Medaille.

In der positiven Nachbetrachtung

der Rom-Reise war man

sich mit allen Beteiligten einig,

dass derartige Hilfsprojekte

in katholischer Mission

auch auf andere MHD-Dienste

ausgeweitet werden sollen-

Ganz Kavalier, hilft Sven Verheyden

Christina Kemper

vom Sockel. Der Schnappschuss

entstand bei einem

Rom-Spaziergang des Betreuungsteams.

Rechts Kurt

Schumacher.

Kemski: „Ein solcher Einsatz

wie jetzt in Rom spornt an und

hat bei unserem Nachwuchs

den Funken der Begeisterung

entfacht.“

Gut möglich, dass die

Grefrather Malteser als nächstes

zum Sanitätseinsatz ins

bosnische Medjugorje reisen,

um dort die nächsten Erfahrungen

zu machen. Denn

auch dort, auf dem Balkan,

spielt der Maltesergedanke

von christlicher Nächstenliebe

und selbstloser Hilfsbereitschaft

eine zentrale Rolle.

www.malteser-grefrath. de

Dostojewski als Satiriker

Fjodor Michailowitsch Dostojewski

(1821 - 1881) gilt

als einer der bedeutendsten

russischen Schriftsteller, der

die Probleme der menschlichen

Existenz mit tiefem moralischem

Ernst behandelt:

Schuld und Sühne, Erniedrigte

und Beleidigte, Das Totenhaus,

Der Idiot, Die Dämonen,

Die Brüder Karamasow - die

Titel seiner Hauptwerke sprechen

für sich.

In den satirischen Texten dieses

Abends lernen wir ihn als

Kritiker an Ideologien kennen,

die damals zum Unwillen des

Autors vom Westen her in

Russland eindrangen und von

der jungen Generation enthusiastisch

begrüßt wurden:

Nihilismus, Materialismus und

rückhaltlose Wissenschaftsund

Fortschrittsgläubigkeit.

Dostojewski erscheint hier

von einer ungewohnten Seite:

seiner Fähigkeit zu treffendem

und grimmigem Humor.

Lesung: Franz Josef Frigger,

Studiendirektor a.D.

Musik: Andrej Nordstein

8

Niers-Bote November 2016


Aus der Gemeinde

Sommerabschluss der Niers-Bouler

Foto: die glücklichen Sieger des Sommerabschlussturniers

(v.l.): Hans Vollmari, Karin Vollmari und Bernhard Hinse.

Mit einem internen Turnier

beschlossen die Niers-Bouler

Oedt jetzt die Sommersaison.

Das Turnier wurde an drei

Tagen, jeweils mittwochs, in

Dreier-Teams auf den beiden

Bouleplätzen in Oedt ausgespielt.

Es hatten so viele

Teilnehmer gemeldet, dass

für die Vorrunde im Spielmodus

Jeder gegen Jeden zwei

Gruppen nötig wurden. Die

Gruppe A trug ihre Spiele am

28. September, noch bei sommerlichen

Temperaturen aus.

Deutlich kühler wurde es eine

Woche später, als die Gruppe

B an der Reihe war. Letzten

Mittwoch gab es dann bei

herbstlicher Witterung die Finalrunde

im K.o.-Modus. Zunächst

die Halbfinalpaarungen,

wo die Gruppenersten

gegen die Zweiten der anderen

Gruppe antreten mussten.

Im zunächst hartumkämpften

Finale setzte sich dann das

Team mit Karin Vollmari, Bernhard

Hinse und Hans Vollmari

13:6 gegen das Team mit

Gerhard Dörrschuck, Heinrich

Lennackers und Friedhelm

Rütten durch. Noch spannender

verlief das kleine Finale

um Platz drei, wo sich letztlich

Waltraud Spiegel, Jürgen

Breiderhoff und Heinz-Georg

Werner mit 13:9 durchsetzten.

Für die drei Siegerteams gab

es Pokale, aber das gemütliche

Beisammensein kam für

alle bei Kaffee, Kuchen, Snacks

und Kaltgetränken nicht zu

kurz. Turnierorganisator Manfred

Spiegel sorgte auch hier

dafür, alle zufrieden gestellt

waren.

Aber Turnierspiele sind bei

den Niers-Boulern eigentlich

nicht die Regel. Viel wichtiger

ist die gemeinsame sportliche

Betätigung in geselliger Runde.

Und deshalb gibt es auch

keine Winterpause. Solange

das Wetter es zulässt, werden

jeden Mittwoch ab 15 Uhr auf

den beiden Plätzen hinter der

Evangelischen Kirche (Bergweg)

die Kugeln bewegt. Wer

mitmachen möchte, ist herzlich

willkommen. Eine Mitgliedschaft

ist nicht erforderlich,

ebenso wenig wie eigene

Kugeln.

Niers-Bote November 2016

9


KiTa-Spielothek – Neue Spiele

für die AWO – Kita Grefrath

Initiative von Mehr Zeit für

Kinder e.V. stattet AWO Kita

An der Dorenburg mit Spielwaren

aus

Die AWO – Kita hat sich am

Aufruf der Initiative „KiTa-

Spielothek“ des Mehr Zeit für

Kinder e.V. beteiligt und ein

umfangreiches Spielwarenpaket

gewonnen. Insgesamt

werden in diesem Jahr 500

Kitas ausgestattet. Die Initiative

„KiTa-Spielothek“ möchte

spielerisch die Entwicklung

von Kindergartenkindern fördern

und durch die Ausleihe

der Produkte zu den Familien

nach Hause die Spielkultur

in den Familien stärken. Gesponsert

werden die Produkte

in diesem Jahr von den Herstellern

Ravensburger, Bruder,

Zapf Creation und rolly toys.

Ausleihe der Spiele nach Hause

Wie in einer Bibliothek dürfen

die Kinder ihre Lieblingsspiele

aus der „KiTa-Spielothek“ ausleihen

und mit nach Hause

nehmen, um sie dort gemeinsam

mit der Familie auszuprobieren.

Die Erzieherinnen und

Erzieher können den Eltern

Ratschläge geben, welche

Spielwaren die Fähigkeiten ihrer

Kinder besonders gut fördern.

Auf diese Weise entsteht

eine Erziehungspartnerschaft

zwischen Erziehern und Eltern

Aus der Gemeinde

und es ergeben sich Anlässe

zu Gesprächen über die Entwicklung

des Kindes.

Kinder lernen beim Spielen

Die „KiTa-Spielothek“ enthält

Produkte, die erfahrene Pädagogen

und Wissenschaftler

des ZNL TransferZentrum für

Frankfurt/Main, Oktober

2016. Die AWO - Kita zählt

zu den Gewinnern der „KiTa-

Spielothek“ 2016 und erhält

damit ein umfangreiches Neurowissenschaften

Spielwarenpaket mit wissenschaftlich

geprüften Produkten.

Das Besondere an der

„KiTa-Spielothek“: Die Produkte

sollen auch an die Familien

der Kinder zum gemeinsamen

Spielen zu Hause ausgeliehen

werden.

und

Lernen in Ulm auf ihre Förderaspekte

hin getestet und

für gut befunden haben. Spielen

spielt bei der Entwicklung

der Kinder buchstäblich eine

zentrale Rolle. „Kinder unterscheiden

nicht zwischen

Spielen und Lernen, sie lernen

spielend“, erklärt Prof. Dr.

Manfred Spitzer, Gründer und

Leiter des ZNL. Das gemeinsame

Spielen mit Eltern und

Erziehern dient der sprachlichen,

emotionalen und sozialen

Entwicklung.

Bereits 3.500 Kindergärten

ausgestattet

Neben dem Wettbewerb für

die Kitas bietet der Mehr Zeit

für Kinder e.V. im Rahmen

der „KiTa-Spielothek“ auch

Krippen die Möglichkeit, eine

von 250 speziell auf sie abgestimmte

Produktausstattung

zu gewinnen. Die „KiTa-

Spielothek“ wurde 2010 vom

Mehr Zeit für Kinder e.V. ins

Leben gerufen. Seitdem wurden

3.500 Kindergärten und

1.250 Krippen mit einer „KiTa-

Spielothek“ ausgestattet. Interessierte

Kitas und Krippen

können sich jetzt schon unter

kitaspielothek@mzfk.de melden,

um im nächsten Frühjahr

die neuen Wettbewerbsunterlagen

zu erhalten.

Weitere Informationen erhalten

Sie unter www.kitaspielothek.de.

Rückbau des Spielplatzes

Weststr./ Zum Mühlenberg

Wieder Inbetriebnahme des

stillgelegten Spielplatzes

Weststr. (vor Haus Nr. 11-25)

Sachverhalt:

Der Spielplatz Weststr./Zum

Mühlenberg (Gemarkung

Grefrath, Flur 51, Flurstück

335) befindet sich auf einem

Grundstück der neuapostolischen

Kirche. Die Kirche

möchte das Grundstück anders

nutzen und hat den

Pachtvertrag zum 31.12.2016

gekündigt.

Die Gemeinde Grefrath muss

deshalb alle aufstehenden

Spielgeräte abbauen.

Um den Kindern in diesem

Viertel weiterhin das gefahrlose

Spielen zu ermöglichen,

wird die Gemeinde Grefrath

den vor einigen Jahren stillgelegten

Spielplatz Weststr.

(vor Haus Nr. 11-25; Gemarkung

Grefrath, Flur 51, Flurstück

291) wieder in Betrieb

nehmen.

Das zu räumende Grundstück

hat eine Größe von 1.464 m2,

die neue Fläche ist aber nur

882 m2 groß. Deshalb werden

nicht alle Spielgeräte umgesetzt

werden können.

Auf dem neuen Spielplatz

Weststr. werden eine Wippe,

eine Doppelschaukel, eine

Rutsche, ein Karussell, ein Federspiel

und ein Balanciergerät

aufgebaut werden.

Außerdem wird der Spielplatz

mit 2 Bänken und Papierkörben

ausgestattet.

Der Umbau wird in Kürze beginnen.

2 Spielgeräte können aufgrund

der Platzgröße nicht

untergebracht werden. Diese

sollen im Frühjahr 2017 auf

anderen Spielplätzen im Gemeindegebiet

aufgebaut werden.

Es ist vorgesehen den

Kletterbaum auf dem Spielplatz

im Schwingbodenpark

und die Seilbahn auf dem

Spielplatz Amselstr. unterzubringen.

Radtour des MGV Vinkrath

1925

Insgesamt 22 Sänger des Männergesangvereins

Vinkrath

1925 trafen sich am

Samstag, den 08.10.2016 bei

gutem Fahrradwetter in die

Gaststätte „Alt Grfrath“

zu einer Tagestour entlang der

Niers. An einem Biotop an der

Clörather Mühle wurde eine

Rast eingelegt die für Gesang

und zur Erfrischung genutzt

wurde.Vorbeifahrende Radler

Zum Abschluss des Tages ging

die Fahrt weiter nach Mülhausen.

Dort kehrte man, nach

einem gelungenen Tag, in die

Gaststätte „Am Bahnhof“ ein.

Alle Beteiligten zeigten sich

mit dem Ablauf des Tages sehr

zufrieden.

In eigener Sache:

Um den Fortbestand des Traditions-Chores

zu gewährleisten,

werden

zeigen sich vom Gesang in

freier Natur so begeistert, dass

sie ihre Fahrt unterbrachen

und spontan Beifall zollten.

Auch bei den folgenden Stationen

fanden sich immer begeisterte

Zuhörer. Ein hervorragendes

Mittagessen wurde

dann im Gasthaus „Zur Post“

in Anrath eingenommen.

Danach ging die Fahrt weiter

über Vorst mit Einkehr

im„Kulturcafè Papperlapapp“.

sangesfreudige Männer die

ihre Freizeit gerne in geselliger

Runde verbringen

möchten, gebeten, sich dem

MGV Vinkrath anzuschließen

und freitags

um 18:00 Uhr die Chorproben

im Vereinslokal Derichs „Landgaststätte

Buschbäckerhof“ Dorfstraße

96 in Grefrath-Vinkrath zu besuchen.

10

Niers-Bote November 2016


2. Internationale Begegnungsfest

Aus der Gemeinde

Nachmittag total leckere Waffeln

gebacken und kostenlos

verteilt haben!

Mein weiterer Dank gilt der

Diakonie des Kreises Viersen,

die dafür gesorgt hat, dass wir

ausreichend zu essen und zu

trinken hatten. Ebenso danke

ich der Firma „Partyrun.

de“ aus Grefrath, die uns mit

Schön war‘s! Das „2. Internationale

Begegnungsfest“ ist

Vergangenheit! Wir hatten ein

volles Haus!

Nicht nur die Oedter, sondern

auch ganz viele Grefrather

Flüchtlinge sind gekommen

und haben dazu beigetragen,

dass die Bürger*innen neue

und gegebenenfalls alte Kontakte

wieder neu beleben und

auffrischen konnten.

Im Laufe der ca. fünf Stunden

waren bis zu 300 Menschen

dabei und haben den Bruchweg

mit Leben gefüllt.

Mein Dank gilt den „Perspektiven

für Oedt“, die sich in

die Veranstaltung voll eingebracht

haben und den ganzen

Zelten, Bierzeltgarnituren,

Popcorn- und Kaffeemaschine

ausgestattet hat.

Und natürlich gilt mein Dank

allen freiwilligen Helfern, die

dazu beigetragen haben, dass

dieser Nachmittag und Abend

ein voller Erfolg waren.

Niers-Bote November 2016

11


Aus Omas Kochbuch

Omas einfache Blumenkohlsuppe

Zutaten:

1 L Blumenkohlwasser

kleiner Kopf Blumenkohl inkl. Strünke

40 g Butter

40 g Mehl

1 Eigelb

Salz, weißer Pfeffer

Zubereitung:

Blumenkohl in einem Liter Wasser weich kochen. (Aus dem Blumenkohlwasser

wird eine Grundsuppe). Die Butter schmelzen, das Mehl löffelweise

dazugegeben und in der Butter, ohne zu bräunen, gar schwitzen. Mit sehr wenig

kalter Flüssigkeit wird die Einbrenne abgelöscht, mit Brühe oder Wasser

aufgegossen.. Zwei Drittel der weichgekochten Blumenkohlröschen durch ein

feines Sieb streichen (ein Drittel der Blumenkohlröschen als Suppeneinlage

zurückhalten). Eigelb in die nicht mehr kochende Flüssigkeit einrühren.

Strünke würfeln, mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit den Blumenkohlröschen

in die Terrine geben. Die Suppe darüber gießen und anrichten.

12

Niers-Bote November 2016


Aus der Gemeinde

St.Martinszüge November 2016 in der Gemeinde

04.11.2016 Ab 17.30

Uhr

Sankt Martinszug

und Martinsball in

Vinkrath

17.15 Uhr: Aufstellen

auf der Dorfstraße zwischen

Buschbäckerhof

und Einfahrt zum Dammerhof

(Im Ketel 8)

17.30 Uhr: Abmarsch

über Dorfstraße -

Schroershof - Dorfstraße

- Mörtelsstraße - Velourstraße

- (am Ende

rechts abiegen) - Am

Graben, In der Floeth

- Martinsfeuer mit Bettlerszene

in der Wiese

zwischen der Straße In

der Floeth und der Maschinenhalle

Höges-

Vinkrather Straße - Rütersend

- Friedhofsweg

- Kirche anschließen

Tütenausgabe in der

Kirche, ab 20 Uhr: Martinsball

im Buschbäckerhof

05.11.2016

Sankt Martinszug in

Grefrath

Zugweg: Am Schattenbek

- Spitze Schaphauserstraße

-, Schaphauserstraße,

Wankumer

Straße, Markt, Hohe

Straße, Hinsbecker

Straße, Gegenzug bis

Diekerhof, Hohe Straße,

Stadionstraße,

Nordstraße, Stadionstraße,

Burgweg

06.11.2016 ab17.00

Uhr

Sankt Martinszug

Mülhausen

17 Uhr Aufstellen am

Kindergarten St. Heinrich

in Mülhausen.

Zugweg: Kirchstraße,

Gartenstraße, Kempener

Straße, Grasheider

Straße, Haus Salus,

Hauptstraße, Oedter

Weg, Hauptstraße, Vitusstraße,

Heinrichstraße,

Holtfeld zurück

über Hauptstraße, Holterweg,

An der Marienschule

zum Martinsfeuer

am Kindergarte

08.11.2016, ab 18.00

Uhr

Sankt Martinzug der

Villa Kunterbunt in

Grefrath

18.00 Uhr: Zugbeginn

am Brunsgarten (Villa

Kunterbunt)

Zugweg: Brunsgarten,

Lindenstr., Schaphauserstr.,

Weststr., Im Maifeld,

zurück durch den

Brunsgarten zum Kindergarten

(dort Martinsfeuer).

12.11.2016

Sankt Martinzug in

Oedt

Das diesjährige St.

Martinsfest findet am

Samstag, 12. November

2016 statt.

Am Samstag den 05.

November 2016 erhalten

alle Mitbürger ab

75 Jahren einen Stuten.

St. Martin am

10.11.2016 im Oedter

Altenzentrum.

Die St. Martinstüten

können am 12. November

2016 in der Zeit von

14.00–16.00 Uhr und

im Anschluss an den

Zug in der Gemeinschaftsgrundschule

Oedt abgeholt werden.

Aufstellen 16:45 Uhr,

Zugebginn 17:00

Uhr. Zugweg 2016

Am schwarzen Graben

– Mühlengasse

– Hochstraße – Tönisvorster

Straße – Oststraße

– Koulerfeld –

Johann-Gastes-Straße

– Amselstraße – Hartenfelsstraße

– Südstraße

– Hochstraße

– Mühlengasse – Kirmesplatz

Einzel-Portrait schon ab € 19,- Lassen Sie sich fotografieren!

Mülhauser Str. 11

47906 Kempen

02152/9980353

www.rudlof-foto-kempen.jimdo.com

DHL-Paket-Shop

Pakete, Päckchen

und Retouren abgeben.

Sämtliche Postzeichen vorrätig

Niers-Bote November 2016

13


Veranstaltungen

04.11.2016 bis 05.11.2016

Bibelwochenende November

Gemeinsames Lesen der

Psalmen. Gott Zeit und Aufmerksamkeit

schenken. Im

Gespräch miteinander verstehen,

was die Psalmen für den

Glauben des Menschen bedeuten.

Schwester Theresia Heither

Beginn Freitag um 16 Uhr bis

zur Vesper

Beginn Samstag um 16.45 Uhr

bis zur Vesper

Infos zum Kloster können unter:

www.mariendonk.de abgerufen

werden.:

Abtei Mariendonk, Niederfeld

11, 47929 Grefrath

05.11.2016

Genetics Ice Freestyle in

Grefrather EisSport & Event-

Park

In Zusammenarbeit mit den

Genetics Ice Freestylern aus

Moers, wird es am Samstag,

den 05. November die erste

Ice-Freestyle-Night im

Grefrather EisSport & Event-

Park geben. Hier können Ice

Freestyler alleine oder im

Team zeigen was Sie auf dem

Eis drauf haben. „Ice Freestyle

wird immer beliebter und wir

freuen uns, dass die Jungs den

Kontakt zu uns gesucht haben

und wir nun gemeinsame dieses

Event veranstalten.“, freut

sich Veranstaltungskauffrau

Nina Gensch.

Grefrather EisSport & Event-

Park, Stadionstraße 161,

47929 Grefrath

06.11.2016 von14.00 bis

17.00 Uhr

Heimatmuseum Oedt ist am

6. November 2016 geöffnet

Das Heimatmuseum im Rathaus

Oedt ist in der Zeit von

14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei.

Heimatmuseum im Rathaus

Oedt, Johannes-Girmes-Straße

21, 47929 Grefrath

06.11.2016 ab 10.00 Uhr

Jubiläum 125 Jahre DRK

und Einweihung der neuen

Unterkunft

Das DRK feiert 125jähriges Jubiläum

und die Einweihung

der neuen Unterkunft.

Der Empfang ist für Mitglieder

und Gäste.

- Jubiläumsfeierlichkeiten und

Vorstellung der Festschrift

- Besichtigung und Einweihung

der neuen Unterkunft

- Anschließend Gelegenheit

zur Besichtigung der Fahrzeughalle

(„NATO“)

Infos zum DRK können unter:

www.drk-grefrath.de abgerufen

werden.

Neue DRK-Unterkunft im

Grefrather Gewerbepark „Wasserwerk“

06.11.2016

Martinsfest des Einzelhandels

Grefrath-Süd mit verkaufsoffenem

Sonntag

Der Einzelhandel Grefrath-

Süd (zwischen ehemaliger

Bahntrasse und B 509) veranstaltet

ein Martinsfest mit verkaufsoffenem

Sonntag..

Datum:

Veranstaltungsort: Einzelhändler

des Gewerbegebietes

Grefrath-Süd

06.11.2016 ab 14.00 bis

16.00 Uhr

‚Ich geh mit meiner Laterne‘

- Bräuche rund um den heiligen

Martin

M u s e u m s p ä d a g o g i s c h e s

Familienprogramm mit Bastelaktion.

Im Rahmen des Familienprogramms

erfahren die Besucher

allerhand Wissenswertes

über den Heiligen und die

Martinsbräuche am Niederrhein.

Zum Schluss der Aktion können

die Kinder gemeinsam

Rübengeister schnitzen.

Die maximale Teilnehmerzahl

beträgt 20 Personen, daher ist

eine Anmeldung unter der Telefon-Nummer:

02158/9173-0

erforderlich.

Es ist nur der reguläre Museumseintritt

zu entrichten.

Niederrheinisches Freilichtmuseum

Dorenburg

Am Freilichtmuseum 1, Navigationsadresse:

Stadionstraße

145, 47929 Grefrath

10.11.2016 von 17.00 bis

19.00 Uhr

2. Café International im November

Zum Hintergrund:

Das „Café International“ soll

für Flüchtlinge und alteingesessene

Bürgerinnen und Bürger

eine Möglichkeit zum unkomplizierten

Kennenlernen

sein. Das Café findet jeden

Donnerstag in der Zeit von 17

bis 19 Uhr in der Mensa der

Sekundarschule statt. Eine Anmeldung

ist nicht erforderlich.

Alle Bürgerinnen und Bürger

sind herzlich eingeladen.

Veranstaltungsort: in der

Mensa der Sekundarschule

Grefrath

11.11.2016 bis 13.11.2016

Christsein in einer pluralistischen

Welt - Augustinus und

seine Zeit

Augustinus (354 bis 430) war

Bischof in Nordafrika - im heutigen

Algerien - in einer sehr

bewegten Zeit. Politisch und

kulturell geriet die Welt aus

den Fugen: Augustinus Zeit

war eine Zeit mächtiger Migrationsschübe,

der sogenannten

Völkerwanderung und des

Zerfalls des Römischen Reichs.

Innerhalb der Kirche tobten

ebensolche Stürme: Große

Bewegungen brachen mit

der kirchlichen Einheit und

den Inhalten des katholischen

Glaubens, viele Christen führten

ein Leben, das sich von

dem der Nichtchristen kaum

noch unterschied.

In diesem Seminar geht es darum,

einen Einblick in die Biographie

dieses bedeutenden

Kirchenvaters zu gewinnen

und darüber hinaus auch die

Ähnlichkeiten mit unserer Zeit

wahrzunehmen und Impulse

zu erhalten für unser eigenes

Christsein in einer pluralistischen

Welt.

Schwester Justina Metzdorf

Freitag 16.30 Uhr bis Sonntag

13 Uhr / Seminargebühr: 50

Euro

Infos zum Kloster können unter:

www.mariendonk.de abgerufen

werden.

Ort:Abtei Mariendonk, Niederfeld

11, 47929 Grefrath

11.11.2016 von18.00 bis

22.30 Uhr

‚Heiße Beats & cooles Eis‘ in

November

Wer schon einmal bei einer

Eisdisco im Grefrather Eis-

Sport & EventPark dabei war

weiß, dass es dort mehr gibt

als nur ein bisschen Musik. An

ausgewählten Freitagen, verwandelt

sich der Grefrather

EisSport & EventPark zur

coolsten Disco der Region.

Mit modernster Veranstaltungstechnik

und einem beeindruckenden

Licht- und

Soundsystem sorgt die Firma

Light & Sound 2000 nun seit

über 10 Jahren für Highlights.

Neben hochkarätig besetzten

DJ-Line-Ups, die eine bunte

Mischung aus House, Charts,

Rn‘B und Dance spielen, gibt

es neben heißen Beats auf

coolem Eis in jeder Saison

weitere Highlights.

Das Team der Firma Light &

Sound 2000 sorgt jede Saison

für Highlights bei der Eisdisco

und gibt alles um die Kulisse

aus dem Vorjahr zu übertreffen.

Preise

An den Discotagen wird ab

16:00 Uhr ein Disco-Zuschlag

von 2,00 Euro erhoben. Somit

ergeben sich folgende Eintrittspreise:

Kinder & Jugendliche

6,50 Euro

Erwachsene (ab 18 Jahre)

8,00 Euro

Termine:

Freitag, 11.11.2016

Freitag, 02.12.2016

Donnerstag, 22.12.2016

(School‘s Out Eisdisco zum Ferienstart)

Freitag, 13.01.2017

Freitag, 03.02.2017

Freitag, 03.03.2017

Grefrather EisSport & Event-

Park, Stadionstraße 161,

47929 Grefrath

12.11.2016, ab 19.00 Uhr

Dostojewski als Satiriker

Fjodor Michailowitsch Dostojewski

(1821 bis 1881) gilt

als einer der bedeutensten

russischen Schriftsteller, der

die Probleme der menschlichen

Existenz mit tiefem moralischem

Ernst behandelt:

Schuld und Sühne, Erniedrigte

und Beleidigte, Das Totenhaus,

Der Idiot, Die Dämonen,

Die Brüder Karamasow - die

Titel seiner Hauptwerke sprechen

für sich.

In den satirischen Texten die-

14

Niers-Bote November 2016


Veranstaltungen

ses Abends lernen wir ihn als

Kritiker an Ideologien kennen,

die damals zum Unwillen des

Autors vom Westen her in

Russland eindrangen und von

der jungen Generation enthusiastisch

begrüsst wurden:

Nihilismus, Materialismus und

rückhaltlose Wissenschaftsund

Fortschrittsgläubigkeit.

Dostojewski erscheint hier

von einer ungewohnten Seite:

seiner Fähigkeit zu treffendem

und grimmigem Humor.

Lesung: Franz Josef Frigger,

Studiendirektor a. D.

Musik: Andrej Nordstein

Ort:Abtei Mariendonk, Niederfeld

11, 47929 Grefrath

13.11.2016, Uhrzeit:14.00

Uhr

‚Teddybär, Teddybär, dreh

dich um!‘

Menschen mit Demenz leben

in einer eigenen Welt. Wenn

der eigene Name aus der Erinnerung

verschwindet und

die Kinder nicht mehr erkannt

werden, dann erreichen Angehörige

ihre erkrankten Eltern

oder Partner immer weniger.

Ansprechbar sind Menschen

mit Demenz aber oft noch

über Kindheitserinnerungen.

Genau hier setzt das Freilichtmuseum

Grefrath an: Zum

zweiten Mal bieten die Mitarbeiter

das Programm: „Teddybär,

Teddybär, dreh Dich

um!“ an. Am Sonntag, 13. November,

sind Demenzkranke

mit Begleitperson ab 14 Uhr

in Grefrath eingeladen, in ruhiger

Atmosphäre mit Hilfe

von alten Spielen und historischem

Spielzeug Erinnerungen

an die eigene Kindheit zu

wecken. Den Abschluss des

zweistündigen Programms

bildet ein gemeinsamer Besuch

des Spielzeugmuseums.

Der Museumseintritt für die

Teilnehmer mit Demenz beträgt

3,50 Euro zuzüglich einer

Teilnahmegebühr von 3,50

Euro. Die Begleitperson hat

freien Eintritt. Anmeldungen

sind unter der Telefonnummer

02158/91730 möglich.

Datum:

Niederrheinisches Freilichtmuseum

Dorenburg

Am Freilichtmuseum 1, Navigationsadresse:

Stadionstraße

145, 47929 Grefrath

14.11.2016, Beginn: 20 Uhr

Einlaß: ab 19.15 Uhr

‚Trümmerkind‘

“Mechtild Borrmann, Jahrgang

1960, verbrachte ihre

Kindheit und Jugend am Niederrhein.

Bevor sie sich dem

Schreiben von Kriminalromanen

widmete, war sie u.a. als

Tanz- und Theaterpädagogin

und Gastronomin tätig. Mit

„Wer das Schweigen bricht“

schrieb sie einen Bestseller,

der mit dem Deutschen Krimi

Preis ausgezeichnet wurde

und wochenlang auf der KrimiZeit-Bestenliste

zu finden

war. Für den “Geiger” wurde

Mechtild Borrmann als erste

deutsche Autorin mit dem

renommierten französischen

Publikumspreis “Grand Prix

des Lectrices” der Zeitschrift

Elle ausgezeichnet. 2015 wurde

sie mit “Die andere Hälfte

der Hoffnung” für den Friedrich-Glauser-Preis

nominiert.

Mechtild Borrmann lebt als

freie Schriftstellerin in Bielefeld.”

zum Buch: “In ihrem neuen

Roman “Trümmerkind” beschreibt

die mit dem Deutschen

Krimipreis sowie dem

renommierten Friedrich-

Glauser-Preis ausgezeichnete

Bestseller-Autorin Mechtild

Borrmann das Leben eines

Findelkinds im vom Krieg zerstörten

Hamburg von 1946 /

1947. Spannung und historisches

Zeitgeschehen miteinander

zu verknüpfen, versteht

Borrmann wie keine andere

deutsche Autorin wie sie mit

ihren Bestsellern und vielfach

ausgezeichneten Romanen

“Wer das Schweigen bricht”,

“Der Geiger” und “Die andere

Hälfte der Hoffnung” bereits

bewiesen hat. Der kleinen

Hanno Dietz schlägt sich mit

seiner Mutter im Hamburg der

Nachkriegsjahre durch. Steine

klopfen, Altmetall suchen,

Schwarzhandel – das ist sein

Alltag. Eines Tages entdeckt

er in den Trümmern eine Tote

– und etwas abseits einen

etwa dreijährigen Jungen, der

erstaunlich gut gekleidet ist.

Das Kind spricht kein Wort,

Verwandte sind nicht auffindbar.

Und so wächst der Junge

bei den Dietzens auf. Jahre

später kommt das einstige

Trümmerkind durch Zufall einem

Verbrechen auf die Spur,

das auf fatale Weise mit seiner

Familie verknüpft.”

Tickets: 10 Euro Voranmeldung

erforderlich. Keine

Abendkasse

Veranstaltungsort: Grefrather

Buchhandlung, Karl Gross

Hohe Straße 25, 47929

Grefrath

16.11.2016 von 19.30 bis

21.00 Uhr

Kind und Verkehr‘

Wie mache ich mein Kind fit

für den Straßenverkehr?

Kostenloses Elternseminar

unter der Leitung von Polizeihauptkommissar

Martin Gennert.

Eine Anmeldung bis zum

04.11.2016 ist erforderlich unter:

Email: post@kita-villakunterbunt.net

oder Telefon:

02158/800303

:Elterninitiative Familienzentrum

Villa Kunterbunt e.

V., Brunsgarten 24, 47929

Grefrath

18.11.2016 bis 19.11.2016

ab 08.00 Uhr

24-Stunden-Schwimmen

der DLRG-Ortsgruppe

Grefrath e.V.

24-Stunden-Schwimmen der

DLRG-Ortsgruppe Grefrath

e.V. für jedermann im

Grefrather Hallenbad.

Die Ausschreibung erfolgt im

Herbst 2016 auf der Homepage

der Ortsgruppe: www.

grefrath.dlrg.de

Hallenbad Grefrath Stadionstr.

69a 47929 Grefrath

20.11.2016 von 14.00 bis

16.00 Uhr

Am Weihnachtsbaume die

Lichtlein brennen..‘

M u s e u m s p ä d a g o g i s c h e s

Familienprogramm mit Bastelaktion

Unter Anleitung können die

Kinder Weihnachtsschmuck

basteln und anschließend

gemeinsam einen großen

Weihnachtsbaum im Museum

schmücken.

Die maximale Teilnehmerzahl

beträgt 20 Personen, daher ist

eine Anmeldung unter der Telefon-Nummer:

02158/9173-0

erforderlich.

Es ist nur der reguläre Museumseintritt

zu entrichten.

Ort:Niederrheinisches Freilichtmuseum

Dorenburg

Am Freilichtmuseum 1, Navigationsadresse:

Stadionstraße

145, 47929 Grefrath

23.11.2016, Beginn:11.00

Uhr

Stolperstein-Verlegung in

Grefrath

Die Schülerinnen und Schüler

der Schule an der Dorenburg

sowie Liebfrauenschule Mülhausen

laden zur Stolperstein-Verlegung

in Grefrath

und Oedt ein.

Um 11 Uhr werden Schülerinnen

und Schüler der Schule an

der Dorenburg an dem ehemaligen

Wohnort von Emma

Frank, Jakob Frank, Rosalie

Frank und Salomon Levy in

Grefrath, Bahnstraße 14 (heute

Bergerplatz 14) durch den

Künstler Gunter Demnig die

Stolpersteinverlegung durchführen.

Anschließend wird für Rosa

Goldschmidt ein Stolperstein

von den Schülerinnen und

Schülern der Liebfrauenschule

Mülhausen auf der Hochstraße

57 in Oedt verlegt.

Anschließend wird es im Rathaus

Oedt, Johannes-Girmes-

Straße 21, Gelegenheit geben,

miteinander ins Gespräch zu

kommen.

Niers-Bote November 2016

15

Ähnliche Magazine