Flexton F1 - Syngenta

www3.syngenta.com

Flexton F1 - Syngenta

8

KOHLGEMÜSE / KRANKHEITEN

Kohlgemüse Krankheiten

Falscher Mehltau

(Peronospora parasitica)

Der Falsche Mehltau tritt vor allem in der

Kohl-Jung pflanzen an zucht bei feuchter

Witterung auf sowie verstärkt in Radieschen,

Rettich und im Herbst bei Kopfund

Blumenkohlen. Der Befall wird durch

hohe Luftfeuchte begünstigt.

Fungizid-Lösungen

Wirkstoffe:

125 g/l Difenconazol

200 g/l Azoxystrobin

Fungizid zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten

in Porree, Karfiol, Brokkoli, Karotten,

Kopfkohle, Kohlsprossen, Chinakohl

und Grünkohl mit 1 l/ha, max. 2x/Kultur

Wartezeit: Kopfkohl, Kohlsprossen, Porre

(Lauch) 21 Tage, Chinakohl, Grünkohl,

Karfiol, Brokkoli, Karotten 14 Tage

Vorteile:

■ Doppelte Sicherheit gegen Blattkrankheiten

im Gemüse

■ Vorbeugende und abstoppende

Wirkung

NEU!

■ Extrem breites Wirkungsspektrum

■ Sehr gute Verträglichkeit für gesundes

Gemüse und hohe Erträge

Kohlschwärze

(Alternaria brassicae und brassicicola)

Alternaria verursacht neben Keimlingsbefall

und Blattflecken auch einen

Spätbefall der Blume an Blumenkohl und

an Brokkoli. Infektionen treten vor allem

nach Nie derschlägen und hoher Blattfeuchte

auf.

Wirkstoff:

250 g/l Azoxystrobin

Genehmigung nach §18a PflSchG:

Falscher Mehltau, Weißer Rost, pilzliche

Blattflecken in Kopf- und Blumenkohlen,

Kohlrabi, Radies chen und Rettich mit

1 l/ha, max. 2x/Saison

Wartezeit: Kopfkohle, Radieschen,

Rettich, Kohlrabi: 14 Tage

Blumenkohle: 10 Tage, Broccoli: 14 Tage

Genehmigung nach §18a PflSchG:

Kohlschwärze, Weißer Rost, Falscher

Mehltau, Echter Mehl tau, Ringfleckenkrankheit

in Blattkohlen und Rosenkohl

(Freiland) mit 1 l/ha in 200 bis 600 l/ha

Wasser, max. 2x/Saison

Wartezeit: 14 Tage

Vorteile:

■ breit genehmigt in vielen Kohlarten

■ gute Pflanzenverträglichkeit, auch in

Mischung mit Zusatzstoffen

■ optimale Dauerwirkung durch Ein la gerung

des Wirkstoffs in die Kutikula

■ in Blumenkohl und Kohlrabi im Frei -

land ist bei hohem Befallsdruck eine

Zumischung von Score mit 0,4 l/ha

anzuraten

Weißer Rost

(Albugo candida)

Der Erreger infiziert durch im Boden

überdauernde Oosporen oder durch die

aus Sporen lagern austretenden glänzend

weißen Sporen. Er tritt besonders unter

Glas an Radieschen und Rettich auf,

kann aber auch Brokkoli und Blumenkohl

befallen. Auf der Blattunterseite bilden

sich schneeweiße Pusteln (Sporen lager),

auf der Blattoberseite gelbe Flecken. Zur

Infektion benötigt der Pilz Blattnässe und

Temperaturen ab 5°C. Zur Bekämpfung

werden metalaxylhaltige Präparate und

Ortiva eingesetzt.

Wirkstoffe:

48,5 g/kg Metalaxyl-M

400 g/kg Folpet

Genehmigung nach §18a PflSchG:

Falscher Mehltau, Weißer Rost in Kohlrabi

mit 2 kg/ha, max. 2x/Saison

Wartezeit: 14 Tage

Vorteile:

■ hohe Kurativwirkung gegen Falsche

Mehltaupilze

■ moderne Granulatformulierung mit

gutem Mischbarkeitsprofil

■ vollsystemisch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine