Stiepeler Bote 246 - Dezember 2016

3satzbochum

Monatszeitung für Stiepel, Weitmar-Mark, Wiemelhausen, Sundern Nr. 246 Dezember 2016

Laternenumzug

in Stiepel

Impressionen auf Seite 15

Hohe Nachfrage nach geistlichem Input

Großes Angebot im Zisterzienserkloster zur Weihnachtszeit. Seite 4

Stielkes Geheimnis wird im ZDF gelüftet

Schauspieler aus Sundern spielt „Heldt“-Episoden-Hauptrolle. Seiten 20-21


STIEPEL AKTUELL

Harley fahren und Gutes tun

Bochumer Ruhrpott Chapter übergab Spende an Aktion „benni+co“

Per Planwagen zum Nikolausmarkt

Ihren Nikolausmarkt veranstaltet die Gaststätte „Zum Lindenhof“

am Freitag, 4. Dezember, in der Zeit von 13 bis 18 Uhr

an der Kemnader Straße 76. Die Besucher dürfen sich auf

Glühwein und Waffeln, Grillwürstchen und einen kleinen Weihnachtsmarkt

freuen. Außerdem besteht die Möglichkeit, den für

das Fest benötigten Weihnachtsbaum zu kaufen. Um 16 Uhr

wird der Nikolaus erwartet. Für den Nikolausmarkt bietet die

Landjugend einen besonderen Service an: gegen einen Spendenbetrag

organisiert sie einen „Taxi-Service“. Mit Traktor und

Planwagen werden Besucher zum Nikolausmarkt gebracht und

auf Wunsch auch wieder nach Hause gefahren.

Die Harley-Fahrer aus dem Ruhrpott Chapter unterstützen die Arbeit der Aktion

benni+co mit Spenden.

3satz Foto: Sure

Zum Ende der aktiven Touren-Saison

findet in ganz

Deutschland bei den Harley-Händlern

das „Open

House“ statt. Das Bochumer

Ruhrpott Chapter hat

diesen Termin kürzlich bei

seinem Sponsoring-Dealer

MotoMaxx GmbH genutzt,

um die Spende aus der Saison

2016 an die aktion benni

+ co e.V. in Bochum zu

übergeben.

Das Ruhrpott Chapter sammelt

hauptsächlich auf seinem

traditionell am 1. Mai

stattfindenden Ruhrpott Run

(der Stiepeler Bote berichtete)

durch Verkauf von selbst

gebackenem Kuchen und

Kaffee Gelder für die Spende

ein. Auch in diesem Jahr

kamen wieder 1488 Euro zusammen,

die der Director des

Ruhrpott Chapters, Gerhard

Fritsche, an Silvia Hornkamp

– Geschäftsführerin der aktion

benni + co e.V. l Deutsche

Duchenne Stiftung in Bochum

– im Beisein des Geschäftsführers

der MotoMaxx GmbH,

Thorsten Spratte, und seiner

„Statthalterin“ Julia Simon

übergab.

Nicht nur das Ruhrpott Chapter

(RPC) mit seinen Mitgliedern

sammelt seit vielen

Jahren Geld für die Arbeit von

Silvia Hornkamp und ihren

Mitstreitern. Die Bochumer

Harley-Fahrer werden auch

von befreundeten Chaptern in

ihrem Bemühen um Spendengelder

unterstützt. „Je mehr

wir durch unsere Arbeit die

Aufmerksamkeit auf die Probleme

der durch diese heimtückische

Krankheit betroffenen

Familien lenken, desto mehr

Hilfe gibt es beim Spendensammeln“,

sagt Gerhard Fritsche.

So hat RPC-Mitglied

Jürgen Germann, Stiepeler

Unternehmer, im Sommer mit

seinem Stammtisch schnell

mal am „Tresen“ ebenfalls

eine vierstellige Summe zusammengebracht

und diese persönlich

in der Geschäftstelle

der aktion benni +

co in der abgegeben.

Jürgen Germann und

seine Frau Katja sind

seit Jahren begeisterte

Motorradfahrer und

Mitglieder im Ruhrpott

Chapter.

Schon heute lädt

Gerhard Fritsche alle

Stiepeler und Bochumer

Bürger ein, im

20. Jahr des RPC-Bestehens

am 1. Mai

2017 zum Ruhrpott

Run in den Hof der

Burgstuben Haus Kemnade

zu kommen. „Und da unser

Chapter am 17.9.2017 sein

20-jähriges Bestehen feiern

kann, gibt es nicht nur für

alle Besucher des Ruhrpott

Run einen besonderen Programm-Punkt,

sondern noch

einen ganz besondern Termin

im kommenden Jahr“,

blickt Fritsch voraus. Beim

Frühjahrs-Open-House seines

Harley-Händlers wird das

Ruhrpott Chapter eine Original-Grubenlok

übergeben.

„Ein Mitglied hat dafür gesorgt,

dass wir eine 17 Tonnen

schwere Diesel-Grubenlok

der RAG aus dem Bergwerk

Auguste Victoria an unseren

Dealer MotoMaxx GmbH Bochum

übergeben können.“

2 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

EDITORIAL

das nun in seine Schlussphase gehende Jahr 2016 war für den Stiepeler

Boten ein besonderes Jahr. Wir durften das 20-jährige Bestehen unseres

Magazins feiern und haben dies im Verlauf der vergangenen Monate auch

mehrfach getan. Mal unter uns, mal mit Ihnen und manchmal auch auf der

öffentlichen Bühne. Für die vielen Glückwünsche, die wir unter anderem

auch im Stiepeler Boten kommuniziert haben, möchten wir uns noch einmal

ausdrücklich bedanken. Den festen Platz, den uns Oberbürgermeister Thomas

Eiskirch in seinem Editorial in der Jubiläumsausgabe in der Bochumer

Medienlandschaft attestierte, wollen wir auch in den kommenden Jahren

einnehmen.

Foto: Volker Wiciok

Was uns besonders freut: Zwei Veranstaltungen, die 2016 Premiere feierten und die wir in unserem Jubiläumsjahr

unterstützten, verliefen so erfolgreich, dass es im neuen Jahr Fortsetzungen geben wird. Nach dem vom

Stiepeler Publikum begeistert aufgenommenen „Zauber der Operette“ wird im Februar vom „Mercator-Ensemble

and Friends“ das „Wiener Neujahrskonzert“ mit den Werken der populären Walzerfürsten aufgeführt. Unter

sportlichen Gesichtspunkten wurde die zusammen mit dem TC Rot-Weiß Stiepel ausgerichtete Offene Boule-Meisterschaft

um den Stiepeler-Bote-Cup zum Erfolg. Cup und Meisterschaft werden auch 2017 wieder von

uns unterstützt und zusammen mit dem TC Rot-Weiß veranstaltet.

Wir möchten Sie auch im neuen Jahr mit interessanten Nachrichten und spannenden Ereignissen aus dem Bochumer

Süden unterhalten und Ihnen mit nützlichen Informationen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport zur Seite stehen.

Diese finden sich nämlich nicht nur auf dem großen gesellschaftlichen Parkett, sondern genauso auf lokaler Ebene, sprich: in

unserer unmittelbaren Nachbarschaft.

Mit unserer laufenden Nummer 246 halten Sie die letzte Ausgabe in unserem Jubiläumsjahr in den Händen. Wir möchten uns an

dieser Stelle bei unseren Lesern, Partnern und Kunden für die Unterstützung und das entgegen gebrachte Vertrauen bedanken.

Wir wünschen Ihnen eine fröhliche Vorweihnachtszeit, ein besinnliches

Weihnachtsfest im Kreis mit Familie, Partnern und

Freunden und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Herzlichst, Vicki Marschall und Michael Zeh

Dezember 2016 | Stiepeler Bote |

3


STIEPEL AKTUELL

Bedarf nach geistlichem Input hat Hochsaison

Im Zisterzienserkloster gibt es zur Weihnachtszeit viele Veranstaltungen

„Die Zeit vor dem Weihnachtsfest,

das Fest selbst

und auch die Tage bis zum

Jahreswechsel sind für uns

die Hochsaison.“ Sagt Pater

Pirmin Holzschuh, Prior

im Zisterzienserkloster

in Stiepel. „Was wir da an

Aufgaben erledigen und

welchen Zustrom an Leuten

wir bewältigen müssen,

ist schon enorm.“ Dennoch

gilt ein Grundsatz, der von

den Stiepeler Mönchen

gewissenhaft erfüllt wird:

„Wir sorgen dafür, dass wir

jedem, der in dieser Zeit zu

uns kommt, die weihnachtliche

Botschaft in die Jetztzeit

mit nach Hause geben

können.“

Der „normale, vorweihnachtliche

Wahnsinn“, so Prior Pirmin,

beginnt mit der Adventsausstellung

im Klosterladen,

die diesmal zeitlich deutlich

expandiert und noch bis zum

11. Dezember andauert. Zwar

habe man in diesem Jahr die

Ausstellung schon deutlich vor

dem Beginn des Advents eröffnet,

dies sei aber letztendlich

notwendig gewesen, „um

den enormen Aufwand, den

wir da betreiben, auch rechtfertigen

zu können“, schildert

Pater Pirmin Holzschuh. Und

die Resonanz zeige, dass es

eine gute Idee war.

Das Veranstaltungsangebot

ist vielfältig, das Pensum erstaunlich.

Atmosphärisch und

stimmungsvoll sind die jeweils

mittwochs angebotenen

Rorate-Messen. So werden

Messfeiern bezeichnet, die

im Advent frühmorgens vor

Sonnenaufgang, in Stiepel

auch am Abend bei Kerzenschein

gefeiert werden. „Diese

Messen sind sehr beliebt.

Die Feier bei Kerzenlicht gibt

die Sehnsucht der Menschen

nach Frieden, Harmonie und

Religion eindrucksvoll wieder“,

erzählt der Prior.

Prior Primin bereitet sich mit

den Mönchen auf die „Hochsais

o n “ v o r. F o t o s : p r i v a t

Unterhaltsam wird es am 16.

Dezember bei einer humorvollen

Weihnachtslesung mit

dem Essener Schauspieler

Thomas Glup. Beginn ist um

20 Uhr im Pfarrsaal, Am Varenholt

15. Vier Tage später,

am 20. Dezember, gestalten

die Mönche für die Angestellten

inhaltlich und musikalisch

eine Adventsfeier, zu der auch

Mitarbeiter aus der Pfarrei,

aus den Kindergärten sowie

die engsten ehrenamtlichen

Mitarbeiter eingeladen sind.

Zu dem ohnehin umfangreichen

Programm am Heiligen

Abend zählt auch eine

weihnachtliche Feier für die

Hausgäste des Klosters. „Wir

können hier 23 Betten anbieten,

die in der Weihnachtszeit

komplett ausgebucht sind“,

erzählt Pater Pirmin, der die

Vielzahl der Veranstaltungen

humorvoll mit folgendem Satz

kommentiert: „Wir haben gerade

an den Weihnachtstagen

so viele Gottesdienste, da

wird der Altar gar nicht kalt.“

Der Bedarf nach geistlichem

Input sei in der Weihnachtszeit

enorm groß, sagt der Prior,

den deutlichen Mehraufwand

könne man aber leisten,

weil acht Priester die Arbeit

unter sich aufteilen.

Auch unmittelbar nach den

Weihnachtsfeiertagen zeich-

4 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


STIEPEL AKTUELL

Von Heiligabend

bis Silvester

Weihnachtsliturgie St. Marien

Stiepel/Zisterzienserkloster

2016

In der Wallfahrtskirche St. Marien werden zu Weihnachten viele Gottesdienst-Besucher erwartet.

net sich noch keine Entspannung

ab, denn: „Nach Weihnachten

bereiten wir dann

schon den Jahreswechsel

vor.“ Der läuft am 31. Dezember

unter dem Titel „Silvester

alternativ“ abseits der ausgelassenen

Partys. Von 23

bis 24 Uhr gibt es die offene

Kirche mit einem Meditationsangebot,

zum Jahreswechsel

wird mit Sekt angestoßen und

als erste Musik im neuen Jahr

ein Strauß-Walzer intoniert.

„Aber danach gehen wir dann

direkt zu flotter Tanzmusik

über“, so Pater Pirmin. Wenn

es das Wetter zulässt, wird

auch im Freien gefeiert, „dann

können unsere Besucher einen

fantastischen Blick über

Bochum genießen.“

Apropos Blick: Der geht natürlich

schon voraus ins neue

Jahr, in dem der Prior weitere

Angebote schaffen und infrastrukturelle

Erweiterungen

umsetzen möchte. Dabei wird

es thematisch einerseits um

die Familie und andererseits

auch um die Wallfahrt gehen.

„Ich denke, dass wir Mönche

noch viel mehr drauf haben

und dies auch in Zukunft zeigen

wollen“, sagt Pater Pirmin

Holzschuh. Dies jedoch, ohne

seine Mitbrüder zu überfordern.

Wichtig ist dem Prior

deshalb der Verweis auf das

64. Kapitel der Benediktsregel.

Darin heißt es: „Der

Obere denke an die maßvolle

Unterscheidung des heiligen

Jakob, der sprach: Wenn ich

meine Herden unterwegs

überanstrenge, werden alle

an einem Tage zugrunde gehen.“

Uli Kienel

24. Dezember, Heiliger Abend

15 Uhr Krippenspiel der Kindergartenkinder,

16.30 Uhr

Kinder-Christmette, 18 Uhr

Feierliche Vesper der Mönche,

23 Uhr Christmette, u.a.

mit Chormusik der Renaissance

und des Barock

25. Dezember, 1. Weihnachtstag

10 Uhr Heilige Messe, 11.30

Uhr Hochamt mit weihnachtlicher

Musik für Solosopran

und Orgel, 18.30 Uhr Heilige

Messe

26. Dezember, 2. Weihnachtstag

10 Uhr Heilige Messe, 11.30

Uhr Hochamt, u.a. mit weihnachtlichen

Solokantaten und

Sätzen barocker Meister, 13

Uhr Offenes Singen im Pfarrheim,

18.30 Uhr Heilige Messe

31. Dezember, Silvester

18 Uhr Feierliche Vesper der

Mönche, 18.30 Uhr Feierliche

Jahresabschlussmesse, 23

Uhr Eucharistische Anbetung,

24 Uhr Te Deum und Prosit

Neujahr

Dezember 2016 | Stiepeler Bote |

5


STIEPEL AKTUELL

„Oskar legt ein Ei“

Volksbühne spielt Theaterstück

Koppka-Schwestern im

Hannah und Sophie treten auf großen

Die Volksbühne Bochum

präsentiert am 19. und 20.

Dezember jeweils um 15:30

Uhr (Einlass 15 Uhr) das Kindertheaterstück

„Oskar legt

ein Ei“. Die Vorstellungen

finden im Saal Haus Spitz,

Kemnader Straße 138, statt.

Karten für die Aufführungen

können unter Tel. 0234 / 47

23 87 reserviert werden. Karten

kosten für Erwachsene 8

Euro und für Kinder 4 Euro.

Die Geschichte spielt auf einem

Bauernhof. Bauer Oskar

ist ein ziemlich strenger Herr

und die Erwartungen, die er

an seine vier Tiere hat, sind

extrem ungewöhnlich. Von

dem Esel verlangt er, dass

er Mäuse fängt. Die Katze

soll den Haushalt führen,

der Hund soll Eier legen, die

schwache Henne die Lasten

schleppen. Kein Wunder,

dass alle vier reichlich unzufrieden

sind mit ihrem „Chef“.

Aber sich gegen so viel Unvernunft

zu wehren, dazu fehlt

ihnen dann doch der Mut. Bis

eines Tages ein total verhungerter

Kater auf den Hof

kommt, den der Bauer zum

neuen Herrn über die anderen

Tiere machen will. Dass der

Kater nicht bellen kann, wie

es sich für den „Aufpasser“

des Hofes gehört, wird dann

allerdings für den Bauern

und somit auch für den Kater

ein Problem, das sich nur im

gemeinschaftlichen Handeln

verändern lassen kann. Die

Tiere sperren den ungeliebten

Herrn in einen Käfig und wollen

ihn nur wieder heraus lassen,

wenn er ein Ei gelegt hat.

Da hätte der Bauer ein echtes

Problem – wäre da nicht die

gutmütige Henne ...

Ein Klassiker für die Weihnachtszeit

wird seit dem

24. November wieder auf

großen Bühnen in Nordrhein-Westfalen

aufgeführt.

„Vom Geist der Weihnacht“

heißt das populäre Stück

und zum Gelingen des Musicals

mit viel Gefühl, Poesie

und Humor tragen zwei

junge Schülerinnen aus

Stiepel bei: Hannah und Sophie

Koppka.

Das erfolgreichste Familienmusical

zur Weihnachtszeit

wird seit dem 24. November

und bis zum 11. Dezember

im Theater am Marientor in

Duisburg sowie vom 13. bis

29. Dezember in den Sartory

Sälen in Köln aufgeführt. Die

beiden Schülerinnen – Sophie

besucht die 5. Klasse

der Graf-Engelbert-Schule,

Hannah die 2. Klasse der

Gräfin-Imma-Schule – werden

dabei jedoch nicht in jeder

Vorstellung auf der Bühne

stehen, sondern an einigen

ausgewählten Terminen. Einerseits

wäre der Aufwand für

die jungen Mädchen zu groß

und außerdem sind Vorgaben

des Jugendschutzes zu beachten.

Zudem müssen auch

die Schulen ihr Einverständnis

erklären. Die Rollen für

die mitwirkenden Kinder und

Sophie Koppka gehört zum

zweiten Mal zum Darstellerteam

des populären Weihnachtsmusicals.

Foto: privat

Jugendlichen sind deshalb

mehrfach besetzt.

Bereits im vergangenen Jahr

stand Sophie Koppka zusammen

mit ihrem Vater Klaus

auf der Musical-Bühne, ebenfalls

im Stück „Vom Geist der

Weihnacht“. Dennoch musste

zunächst wieder ein Casting

erfolgreich überstanden

werden. Diesmal ohne den

Vater, der wegen beruflicher

Beanspruchung nicht mitwirken

kann. An seine Stelle trat

Tochter Hannah, die erstmals

dabei ist und nach erfolgreichem

Vorsprechen und Vorsingen

die Rolle der „Fan“

6 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


Weihnachts-Musical

Bühnen in Duisburg und Köln auf

STIEPEL AKTUELL

übernommen hat. Im vergangenen

Jahr hatte noch

Schwester Sophie die „Fan“

gespielt, diesmal ist sie als

„Anne“ mit dabei.

Klaus Koppka, der Malermeister

aus Stiepel, sorgt

unterdessen dafür, dass der

Shuttledienst zu den Aufführungsterminen

funktioniert.

Mindestens zwei Stunden

bevor sich der Vorhang hebt,

geht es los. „Eine Stunde

müssen wir für die Fahrzeit

veranschlagen, eine weitere

Stunde wird zum Kostümieren,

Schminken und Verkabeln

der Kinder benötigt“,

beschreibt Klaus Koppka

den logistischen Aufwand.

Am 3. November begannen

die Proben in Duisburg,

die letzte Vorstellung unter

Koppka-Mitwirkung findet

am 27. Dezember in den

Kölner Sartory

Sälen statt.

Bis dahin

muss auch

organisiert

sein, zu welchen

Terminen

Familie,

Freunde und

Mitschüler die

Aufführungen

mit Hannah

und Sophie

Koppka besuchen

wollen.

Das Musical

von Charles

Dickens über

den hartherzigen

Ebeneezer

Scrooge,

dessen Leben

Die siebenjährige Hannah Koppka mit Hauptdarstellerin

eine Wenting-Show

Annemarie Eilfeld, bekannt auch aus der Casdung

zum

DSDS.

Foto: privat Guten erfährt,

möchte in der beschaulichen

Winterzeit Groß und Klein

verzaubern. Durchschnittlich

1200 Zuschauer haben die

Aufführungen im vergangenen

Jahr verfolgt. Vor einem

so großen Publikum aufzutreten,

bereite seinen Töchtern

kein übermäßiges Lampenfieber,

sagt Koppka, „ich bin

mir sicher, dass sie das prima

machen werden.“ Zum Thema

Gagenzahlung ließ der

Vater übrigens durchblicken,

dass dies ganz sicher nicht

das Hauptmotiv von Hannah

und Sophie sei. „In erster Linie

machen sie das, weil sie

großen Spaß am Theaterspiel

haben. Es gibt zwar eine kleine

Gage, aber damit ist der

Aufwand, der betrieben wird,

sicher nicht zu decken.“

vom-geist-der-weihnacht.de

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 7


AUS DEN KIRCHENGEMEINDEN

Begegnungstreffen als Lebenshilfe für Flüchtlinge

130 Zuhörer beim Benefizkonzert im Pfarrheim der Gemeinde St. Marien

Mit einem Benefizkonzert feierten

jetzt im Pfarrheim am

Zisterzienserkloster Stiepeler

Senioren und rund 50 Flüchtlinge

das einjährige Bestehen

der mit großem Engagement

ins Leben gerufenen Begegnungstreffen.

Aufgeführt wurde

Peter und der Wolf, eine

Geschichte mit Musik, komponiert

von Sergej Prokofjew

für ein Kindertheater. Das

Konzert gestalteten Musiker

und Künstler des Deutschen

Tonkünstlerverbandes, DTKV

Dortmund/Südwestfalen. Die

Veranstaltung stand unter der

künstlerischen Leitung von

Maria Koszalka. Rund 130

Musikfreunde ließen sich von

dem lebendigen Spiel der

Märchenoper bestens unterhalten.

Ursprung der Begegnungstreffen

war im November

2015 die Ankunft der Bochum

zugewiesenen Flüchtlinge,

die unter anderem auch in

der Turnhalle der Schule an

der Kemnader Straße untergebracht

wurden. Pater

Andreas Wüller ergriff damals

die Initiative, besuchte die

Asylbewerber und lud sie zu

Gesprächen mit den Stiepeler

Bürgern ins Pfarrheim ein.

Dienstags und freitags sowie

alle 14 Tage sonntags öffnete

Pater Andreas die Türen

des Pfarrheims. Das Angebot

nutzten mitunter bis zu

Mitglieder des Deutschen Tonkünstlerverbandes (DTKV) gestalteten

die Aufführung von „Peter und der Wolf“ zugunsten der

Flüchtlinge in der Region.

Foto: privat

60 Personen, um einerseits

für einen kurzen Zeitraum der

Enge der Halle zu entkommen

und andererseits über

die Gespräche wichtige und

nützliche Informationen zur

weiteren Gestaltung des Lebens

in der neuen Umgebung

Die Asylbewerber, die von den Begegnungstreffen profitieren sollen,

waren auch beim Konzert im Pfarrheim zu Gast. Foto: privat

zu erhalten.

Praktische Lebenshilfe wurde

umgesetzt, wenn es darum

ging, Kontakte herzustellen,

Kinder in Kindergärten und

Schulen einzugliedern, Jobs

zu finden, Praktikumsplätze

zu suchen oder oft schwierige

Behördengänge zu erledigen.

Dennoch machen sich

die Stiepeler Senioren einige

Sorgen um die psychische

Verfassung ihrer neuen Nachbarn,

deren Lebensfreude sie

wieder wecken möchten. Unter

anderem mit Einladungen

zu kulturellen Veranstaltungen,

zum gemeinsamen Joggen,

zu VfL-Spielen oder zu

Ausflügen in die nähere Umgebung.

Die nächste Veranstaltung

unter diesem Gesichtspunkt

ist auch schon terminiert. Die

engagierten Stiepeler Bürger,

Spender und Asylbewerber

treffen sich am Samstag,

17. Dezember, um 16 Uhr

im Pfarrheim der Gemeinde

St. Marien Stiepel zu einem

Konzert mit weihnachtlicher

Musik, die von den Musikern

des Deutschen Tonkünstlerverbandes

aufgeführt wird.

8 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


Frisch geschlagene Weihnachtsbäume

Weihnachtsmarkt an der Stiepeler Dorfkirche

STIEPEL AKTUELL

Der 16. Stiepeler Weihnachtsmarkt

findet von

Donnerstag, 8. Dezember,

bis Sonntag, 11. Dezember

an der Dorfkirche statt.

Traditionell werden wieder

frisch geschlagene Nordmannfichten

aus dem Sauerland

verkauft. Der Verkauf

der Bäume ist vor dem historischen

Torbogen. Dort

gibt es auch wieder gegrillte

Würstchen, frisch gebackene

Waffeln und andere Leckereien.

Im Lichthof des Gemeindehauses

werden Glühwein,

Kinderpunsch, hausgemachte

reibeplätzchen und weihnachtliche

Geschenkartikel

angeboten.

Der Weihnachtsmarkt wird

am Donnertag, 8. Dezember,

traditionell eröffnet. Dazu wird

der Posaunenchor um 18 Uhr

aufspielen. Geöffnet hat der

GESCHÄFTSWELT

Weihnachtsmarkt zu diesen

Zeiten: Donnerstag, 8. Dezember,

von 16 bis 20 Uhr,

am Freitag, 9. Dezember, von

16 bis 21 Uhr, am Samstag,

10. Dezember, von 11 bis 18

Uhr sowie am Sonntag, 11.

30 Jahre Wein aus Württemberg

Weihnachstbäume werden wieder an der Dorfkirche verkauft.

ANZEIGE

Der Württemberger Weinshop am Hahenfußweg 5 feiert sein

30-jähriges Bestehen. Am 2. Dezember 1986 eröffnete Familie

Bahr das Geschäft, in dem seitdem nur Wein und Sekt

aus Württemberg im Sortiment zu finden sind. Passend zur

Advents- und Weihnachtszeit gibt es nun festliche Geschenkkartons

mit edlen Getränken gefüllt – in verschiedenen Preislagen.

Die Lieferung erfolgt frei Haus. „Der Dank geht an unsere

treuen Kunden!“

Foto (Archiv): 3satz

Dezember, von 11 bis 17 Uhr

geöffnet.

Die Tannenbäume werden

Donnerstag und Freitag ab

14 Uhr verkauft. Veranstalter

des Marktes sind die Evangelische

Kirchengemeinde Stiepel,

der Verein der Freunde

und Förderer der Dorfkirche,

die DLRG Bochum-Süd, die

Freiwillige Feuerwehr Löschzug

Stiepel, der Bürgerschützenverein

Stiepel 1854 und

der Basarkreis der Gemeinde.

Dezember 2016 | Stiepeler Bote |

9


STIEPEL AKTUELL

Erlös für Kinder in Manila

Adventsmärkte im Bochumer Süden

Noch bis zum 11. Dezember lädt das Zisterzienserkloster zur Adventausstellung

des Stiepeler Klosterladens ein. In der Pilgerhalle

finden Interessierte neben Adventskränzen und weihnachtlichen

Gestecken auch Weihnachtskrippen, Geschenkideen aus Holz,

Bronze, Keramik, Berkalith sowie Kerzen, Ikonen, Kalender, Tonträger,

Bücher, Klosterweine und nicht zuletzt den Stiepeler Benediktustropfen.

Foto: privat

Musik, duftende Kerzen,

Glühwein und hübscher

Schmuck für die Wohnung

gehören einfach dazu, wenn

man sich auf Weihnachten

einstimmen möchte. Alles

dies und noch viel mehr

rund ums Fest bieten auch

in diesem Jahr wieder die

zahlreichen Adventsbasare

und -märkte, die im Bochumer

Süden stattfinden.

Sehr musikalisch geht es

beim Adventsmarkt mit

Kunsthandwerkermarkt im

St. Johannes-Stift zu, der

am ersten Adventssonntag,

27. November, von 11 bis 18

Uhr stattfindet. Der Chor der

Brenscheder und Borgholzschule

eröffnet den Markt mit

adventlicher Musik. Ab 14.30

Uhr spielt Manfred Althaus auf

der Zither, und um 15.30 Uhr

bietet das Ensemble „Sunny

Side Up“ Weihnachtsmusik

der besonderen Art, während

zur selben Zeit der Chor der

Don-Bosco-Schule in der Kapelle

Adventslieder singt.

Die nächste „Winterreise“

im St. Johannes-Stift findet

am Dienstag, 6. Dezember,

um 19.30 Uhr statt. Christina

Söding und Prof. Dr. Thomas

Söding gestalten den Nikolausabend

mit dem Thema „Der

heilige Nikolaus, ein Vorbild

aus alten Zeiten“. Die musikalische

Begleitung übernimmt

Alexander Schütz, Soloflötist

der Bochumer Symphoniker.

Zum mittlerweile achten Mal

lädt Pater Florian zum Stiepeler

Kloster-Weihnachtsbasar

ins Pfarrheim, Am Varenholt

15, ein. Am Samstag, 10. Dezember,

von 14 bis 18 Uhr

und am Sonntag, 11. Dezember,

von 10 bis 18 Uhr können

sich die Besucher dort

über Gelees, Marmeladen

und Liköre, Plätzchen aus der

Klosterküche, Pralinen sowie

Stricksachen und schöne

Handarbeiten freuen. Zudem

bieten Pater Florian und seine

Helfer am Sonntag zwischen

10 und 14 Uhr philippinisches

Essen an. Der Erlös des Basars

kommt den Kindern der

„Smoky Mountains“, die auf

den Müllhalden in Manila leben,

zugute.

10 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


STIEPEL AKTUELL

Planung der Stiepeler Fähre nimmt Gestalt an

Verein hat 6000 Euro für die Machbarkeitsstudie gesammelt

Das Geld für die Machbarkeitsstudie

zur geplanten

Ruhrfähre von

Bochum-Stiepel nach Hattingen-Blankenstein

ist

eingesammelt! Wie der Vorsitzende

des Vereins Ruhrfähre

Stiepel – Blankenstein,

Horst Schott, erklärt,

kann nun endlich mit der

Planung begonnen werden.

„Das Planungsgutachten ist

notwendig, damit sich Bürger,

Behörden und Politik ein genaues

Bild von der Fährverbindung

machen können. Sie

wird auch helfen, die Auswirkungen

des Fährbetriebs auf

Natur und Umwelt verlässlich

zu beurteilen und Spekulationen

über die Gefahren für

Fauna und Flora entgegenzutreten.

Natürlich erwarten wir

auch fundierte Argumente für

die Rücknahme des Verbots

Der Vereinsvorstand freut sich auf die Machbarkeitsstudie.

elektrisch betriebener Wasserfahrzeuge

auf der Ruhr im

künftigen Naturschutzgebiet“,

sagt Horst Schott.

Die Studie wird jetzt folgende

Fragen beantworten: Wo

liegen die geeigneten Anleger-Standorte

in Stiepel und

Blankenstein? Wie werden

die Fähranleger und der

Nachtliegeplatz für die Fähre

gestaltet? Wo genau verläuft

die Ideal-Fahrlinie der

Ruhrfähre und wie können

hierbei Artenschutz und Trainingsbetrieb

der Kanu- bzw.

Ruderclubs ausreichend

berücksichtigt werden? Wo

sollen Aufenthaltsflächen

und Fahrradabstellplätze für

Fährbenutzer angelegt werden?

Wie können die Wege

und Treppen zwischen dem

Anleger in Blankenstein und

der Burg, dem Ortskern und

dem Gethmannschen Garten

verbessert werden? Welche

Auswirkungen hat der Fährbetrieb

auf Naturraum, Landschaftsbild

und Bevölkerung?

Welche Umsetzungsrisiken

für einen Fährbetrieb gibt es?

Wie sehen das Maßnahmenkonzept

und der Zeitplan aus?

Wie hoch werden die Kosten

der Maßnahme geschätzt?

Klaus Thormählen, 2. Vorsitzender

des Vereins, ist froh,

dass sich die Mühen beim

Einsammeln privater Sponsorengelder

gelohnt haben: „Unsere

Aktivitäten und die Studie

sind rein privat und ohne

öffentliche Gelder finanziert.

Dies zeigt doch, dass auch für

kleinere Projekte ein großes

bürgerschaftliches Engagement

in Bochum vorhanden

ist.“

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 11


AUS DEN VEREINEN

„Wege durchs Königreich“

Buch zu Stiepels Straßennamen

Autor Andreas Finke hat seine Texte und

viele Fotos zu Stiepels Straßennamen in

einem Buch veröffentlicht. Foto: 3satz

Schon vor einigen Jahren begann

der Heimatverein, Stiepeler

Geschichte anhand von

Straßennamen aufzuarbeiten.

Der Stiepeler Bote veröffentlichte

die Straßenberichte in

loser Reihenfolge.

Nach der letzten Ausgabe in

dieser Reihe kam vermehrt

der Wunsch auf, die Texte

als gesammeltes Werk zusammenzustellen.

Diesen

Wunsch können Heimatverein

und 3satz Verlag jetzt mit Herausgabe

des Buches „Wege

durchs Königreich – Geschichte

der Straßennamen in

Stiepel“ erfüllen.

Neben der Ergänzung einiger

Straßennamen, die in der

Serie keine Berücksichtigung

fanden, werden auch technische

Aspekte des Straßenbaus

in der Zeit vor

und nach 1900 erläutert.

Ausführlich werden die

beiden großen Projekte

des Straßenbaus, der

Chausseebau / Kemnader

Straße sowie der

Bau der Straßenbahnlinie

/ Kosterstraße beschrieben.

Eine Gesamtdarstellung

aller heutigen

Stiepeler Straßennamen

rundet das Bild ab. Auf

den knapp 100 Seiten

finden sich rund 90 überwiegend

historische Fotos.

Das Buch gibt es ab sofort

für 16,90 Euro zu kaufen. In

Stiepel haben sich die Ruhrland

Apotheke Meyer und

Zeitschriften/Lotto Lexer (im

REWE-Markt) bereit erklärt,

den Verkauf zu übernehmen.

In Ehrenfeld gibt es das Buch

in der Buchhandlung Mirhoff &

Fischer (ehemals Napp, Pieperstraße)

und in der Innenstadt

in der Mayerschen (Kortumstraße).

Die Erlöse aus

dem Buchverkauf werden in

den Ausbau des „Pfingstblümchens“

fließen, dem Erweiterungsbau

des Heimatvereins

an der Pfingstblume, in dem

zukünftig Vorträge und Ausstellungen

stattfinden sollen.

12 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


STIEPEL AKTUELL

Veränderungen und deutsche Weihnachtslieder

Max Wevelsiep: Es hat sich einiges getan / Adventszeit beginnt

Wie bereits in der letzten

Ausgabe angekündigt hat

sich bei mir nun einiges

verändert, sogar mehr, als

ursprünglich angenommen.

So durfte ich aus vielerlei

Gründen umziehen und

wohne jetzt nur zwei Minuten

von meiner Einsatzstelle

entfernt.

Ein bisschen schade ist es

um meinen Weg zur Arbeit

und um die vielen Menschen,

die mich auf

diesem täglich

begrüßt

haben. Dafür

kann ich jetzt

jeden Tag

ausschlafen

und teile mir

das Grundstück mit einer sehr

warmherzigen und hilfsbereiten

Familie. Auch bei meiner

Einsatzstelle tut sich aufgrund

der langen Schulferien so

einiges. Bei vielen Kindern

wird sich stark um ihre Reintegration

in die Familien gekümmert,

was für sie natürlich

sehr gut ist, besonderes weil

sie auch weiterhin vom Center

Unterstützung erhalten.

Bei mir hinterlässt das aber

oft einen kleinen Wermutstropfen,

schließlich habe ich

bereits viele dieser Kinder in

mein Herz geschlossen. Dafür

kommen nun auch einige

neue Kinder in meine Einsatzstelle.

Bei diesen merkt

Mit Kronkorken spielen Max Wevelsiep und die Heimkinder in Kigali

das Brettspiel Dame.

Fotos: privat

man, wie schnell ihr Leben

im Heim sie verändert. So hat

ein Kind, welches bei seiner

Ankunft noch sehr schüchtern

und zurückhaltend war, sich

über das Wochenende in eine

selbstbewusste und fröhliche

Der Stiepeler Junge Max Wevelsiep auf

dem Sportplatz.

Person verwandelt. Da es bei

einigen Schülern noch Nachholbedarf

gibt, wird sich auch

mein Englischunterricht intensivieren.

Nun beginnt auch bei uns

bald die Weihnachtszeit, doch

noch merkt man nicht so

viel davon. Anders als

in Deutschland beginnt

diese wohl wirklich erst

mit dem ersten Advent,

und nicht schon Monate

davor. Ein bisschen was

habe ich aber schon anhand

von Gesprächen

mitbekommen: Tatsächlich

ist vieles ähnlich

wie in Deutschland; zu

Heiligabend trifft sich

meist die ganze Familie

um sehr besinnlich miteinander

zu feiern, allerdings

soll es auch ein

paar Menschen geben,

die an diesem Abend

An dieser Stelle wird in den

kommenden Monaten der

Stiepeler Max Wevelsiep

regelmäßig von seinen Erfahrungen

während seines

Freiwilligendienstes in einem

Heim für Straßenkinder

in Ruanda berichten.

Da die Entsende-Organisation

„VIA“ nur zu 75 Prozent

staatliche Förderung erhält,

werden noch Spender gesucht,

damit Projekte wie

diese auch weiterhin stattfinden

können. Spenden

gehen an VIA e.V., IBAN:

DE79 2405 0110 0065 0887

83. Verwendungszeck:

Spende und Name/Firma.

in den Club gehen und es

dort ein wenig ausgelassener

angehen lassen. In meiner

Einsatzstelle haben übrigens

meine Vorgänger, was den

Austausch von Bräuchen und

Liedern betrifft, anscheinend

schon ganze Arbeit geleistet:

Eines der Kinder hat mir letztens

im beinahe fehlerfreien

Deutsch „Oh Tannenbaum“

vorgesungen!

Auch ich werde natürlich

versuchen, meinen Teil zum

kulturellen Austausch beizutragen,

dazu mehr in der

nächsten Ausgabe.

Bis dahin,

Max

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 13


FREIZEIT UND KULTUR

Österreichische Walzerfürsten im Lutherhaus

„Mercator-Ensemble & Friends“ treten am 19. Februar wieder in Stiepel auf

Der mit großem Erfolg aufgeführte

Operetten-Zauber

aus dem vergangenen Mai

findet Anfang des kommenden

Jahres seine Fortsetzung.

Deborah Helle aus

Stiepel wird mit ihrer Agentur

MDH Musikmanagement

erneut das „Mercator-Ensemble

& Friends“ präsentieren.

Die Freunde der

leichten Muse sollten sich

diesen Termin vormerken:

Sonntag, 19. Februar, um

16 Uhr im Stiepeler Lutherhaus.

Aufgeführt wird dann

das „Wiener Neujahrskonzert“.

Zu hören sein werden

Werke der berühmten österreichischen

Walzerfürsten

Johann Strauss, Joseph

Lanner, Franz Léhar oder

Fritz Kreisler.

Das Mercator-Ensemble der

Duisburger Philharmoniker

wird dieses Mal in seiner

Stammbesetzung nach Stiepel

kommen. Das heißt: mit

Matthias Bruns (1. Violine),

Peter Bonk (2. Violine), Eva

Maria Klose (Viola) und Hanno

Fellermann (Kontrabass). Das

„Wiener Neujahrskonzert“ mitgestalten

wird Sopranistin Xenia

von Radow. Die geborene

Frankfurterin begann ihre musikalische

Ausbildung im Alter

von fünf Jahren mit der Gei-

Das Mercator-Ensemble der Duisburger Philharmoniker wird beim „Wiener

Neujahrskonzert“ im Februar in seiner Stammbesetzung auftreten.

Fotos (2): MDH Musikmanagement

ge, die sie später zum klassischen

Gesang führte. Ihre

ersten Bühnenerfahrungen

sammelte sie als Papagena

in Mozarts „Zauberflöte“, als

Sopranistin Xenia von Radow.

Suor Dolcina in Puccinis Oper

„Suor Angelica“, als Despina

in Mozarts „Cosi fan tutte“

sowie als Alice in Rossinis

„Le Comte Ory“. Im Juni 2012

wirkte sie außerdem im Kammerensemble

in der Uraufführung

der Deutschen Oper am

Rhein, „Mörder Kaspar Brand“

von Anno Schreier, mit. Neben

der Oper widmet Xenia

von Radow sich auch dem

Liedgesang und gestaltet regelmäßig

Liederabende.

Der vom Stiepeler Boten

präsentierte „Zauber der

Operette“ hatte im Mai beim

Stiepeler Publikum große

Resonanz und ebenso große

Begeisterung hervorgerufen.

Über 200 Besucher

ließen sich damals

im Lutherhaus von

populären Operettenmelodien

prächtig

unterhalten und

feierten die Künstler

am Ende mit „standing

ovations“. Noch

am selben Abend

wurde beim „After-Show-Essen“

der

Gedanke an eine

Fortsetzung aufgegriffen.

Ursprünglich

war dabei an ein

Weihnachtskonzert

gedacht worden,

doch angesichts der vielen

terminlichen Verpflichtungen

der Künstler ließ sich eine

Veranstaltung in diesem Dezember

nicht mehr umsetzen.

Viele Gespräche und terminliche

Abstimmungen unter den

Künstlern führten dann jedoch

zu einem Ergebnis, auf das

sich die Musikliebhaber nun

im Februar freuen dürfen.

Der Kartenvorverkauf für die

Veranstaltung hat bereits begonnen.

Wer zum Beispiel

daran denkt, Eintrittskarten

zu Weihnachten zu verschenken,

kann die Tickets telefonisch

unter der Rufnummer

0176-62778228 vorbestellen.

Uli Kienel

14 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


ST. MARTINSZUG IN STIEPEL

Fotos: Sure / 3satz

Grafiken: Fotolia

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 15


AUS DEN VEREINEN

Kräftig zugepackt haben wieder Mitglieder des Stiepeler Vereins für Heimatforschung Anfang November beim traditionellen

Schlachtfest an der Pfingstblume. Zwei Tage lang haben sie unter fachlicher Anleitung von Metzgermeister Heinz-Otto Moog zwei

Schweine verwurstet. Am darauf folgenden Samstag kamen dann rund 300 Gäste an die Brockhauser Straße, um sich zu stärken und die

leckeren Würste im Paket zu kaufen. Belegte Leber-, Blutwurst- und Schwartemagen-Brote gingen ebenso gut wie der frisch gebratene

Panhas mit Bratkartoffeln.

3satz Fotos (2): Sure

Preziosa plant Feuerwerk der guten Laune

Große Prunksitzung findet am 25. Februar im Haus Spitz statt

„Karneval in Stiepel – eine

runde Sache“! Unter dieses

Motto hat der Theaterverein

Preziosa 1889 Bochum-Stiepel

seine Große Prunksitzung

am 25. Februar 2017 gestellt.

Und auch für die kommende

Session hat die Preziosa wieder

- so wie man es seit vielen

Jahren von den Stiepelern

kennt - ein an Höhepunkten

reiches Programm zusammengestellt,

das keine Wünsche

offen lässt.

Die Kölner Kultband De

Froende, Stimmungssänger

OlliOlé, Entertainer Dirk Elfgen

mit seiner Show oder

Bauer Schulte-Brömmelkamp

– um nur einige zu nennen,

die auch aus dem TV bekannt

sind – werden dem Publikum

im Saal des Haus Spitz an

der Kemnader Straße 138 am

Karnevalssamstag 2017 richtig

einheizen.

Freuen dürfen sich die Karnevalsfreunde

auf ein närrisches

Feuerwerk der guten Laune,

das zum Mitfeiern einlädt. Eintrittskarten

(20 Euro) gibt’s unter

der Tel.-Nr. 0234 / 33 09 59

(M.Voigt). Beginn ist um 19.11

Uhr, Einlass bereits um 18.11

Uhr. Wer noch mehr über die

Preziosa und ihre Veranstaltung

erfahren möchte, erhält

weitere Informationen auf

der Vereins-Homepage unter

www.preziosa1889.beepworld.de

16 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


AUS DEN VEREINEN

Panhas frisch aus der Pfanne

Schlachtfest beim Schützenverein

Ende Oktober fand das alljährliche

Schlachtfest des Bürgerschützenverein

1854 Stiepel

an der „Ziegenbockstation“ an

der Kosterstraße statt.

Es gab frisch gebratenen Panhas

und Frikadellen, die Besucher

griffen reichlich zu und

ließen es sich schmecken.

Zusätzlich zu den „Leckereien“

aus der Pfanne konnten

die Besucher hausgemachte

Leberwurst, Blutwurst, Mettwurst

und Schwartemagen

kaufen.

Viele Gäste versorgten sich

auch mit Panhas für die bevorstehenden

kalten Tage.

Da das Wetter noch recht

gut war, wollte niemand im

Vereinsheim oder auf dem

Schießstand sitzen. Alle blieben

draußen und wärmten

sich an der lodernden Feuertonne.

Viele Gäste der Schützenvereine

Weitmar Mark und Neuling

sowie aus Hamme haben

zum Gelingen des Schlachtfestes

beigetragen.

Kühle Getränke waren gefragt beim Schlachtfest des Schützenvereins

an der Ziegenbock-Deckstation.

Foto: privat

Im Vereinsheim an der Kosterstraße servierten die Frauen leckere

Wurst.

Foto: privat

Drei Ringe Vorsprung

Diana siegt beim Vergleichsschießen

Den traditionellen und aus

zwei Wettbewerben bestehenden

Vergleichswettkampf

der Schützen aus der Kompanie

Stiepel Dorf und des

SV Diana 1907 gewannen in

diesem Jahr die Aktiven des

SV Diana.

Das erste Schießen in diesem

Jahr fand am 4. März auf dem

Schießstand der Kompanie

Stiepel Dorf - der ehemaligen

Ziegen-Deckstation - an der

Kosterstraße statt. Dort wurde

mit dem Kleinkaliber geschossen.

In diesem Hinkampf setzte

sich die Kompanie Stiepel

Dorf mit 391 Ringen gegen

den SV Diana (382 Ringe)

durch.

Der Rückkampf wurde am

4. November auf dem Vereinsschießstand

des SV Diana

in Borgböhmers Waldesruh

ausgetragen. Diesmal wurde

mit Luftgewehr geschossen.

Die gastgebenden Schützenbrüder

des SV Diana setzten

sich dabei mit 378 Ringen

gegen die Kompanie Stiepel

Dorf (366 Ringe) durch. In der

Gesamtwertung gab es damit

einen denkbar knappen Sieg

des SV Diana (760 Ringe) gegen

die Kompanie Stiepel, die

auf 757 Ringe kam.

Der beste Schütze der beiden

Vergleichswettkämpfe war auf

Platz eins Patrick Riedel vom

SV Diana mit insgesamt 99

Ringen vor den beiden Zweitplatzierten

Jan Witthüser

(Kompanie Stiepel Dorf) und

Udo Riedel (SV Diana) mit jeweils

96 Ringen.

Seit Jahren messen sich die

Schützenbrüder der Kompanie

Stiepel Dorf und des SV

Diana 1907 zweimal im Jahr

in einem kameradschaftlichen

und fairen Wettkampf.

Nach der Siegerehrung waren

sich die Vertreter beider

Vereine einig darüber, dieses

Vergleichsschießen auch im

nächsten Jahr fortzusetzen.

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 17


AUS DEN KIRCHENGEMEINDEN

Krypta-Umbau mit Segen des Papstes

Handwerker aus Bochum überreichen Kreuz aus Grenzzaun

Bis zu 30.000 Menschen

nehmen in Rom an den jeweils

mittwochs stattfindenden

Generalaudienzen

des Papstes auf dem Petersplatz

teil. Für eine Bochumer

Delegation wurde diese

Audienz jetzt der besondere

Höhepunkt einer dreitägigen

Pilgerreise in die ewige

Stadt. Der Präfekt des

Päpstlichen Hauses, Erzbischof

Georg Gänswein,

hatte den Bochumern die

Möglichkeit eröffnet, in der

sogenannten „prima fila“

Platz zu nehmen und im

Anschluss an den offiziellen

Teil der Generalaudienz

Papst Franziskus persönlich

begegnen und einige

Worte mit ihm wechseln zu

dürfen.

Christian Herker, Mitglied des

Pfarrgemeinderates der Pfarrei

St. Franziskus Bochum,

konnte bei der Gelegenheit

dem Pontifex auch einen

Bildband über die Pfarrei im

Bochumer Süden mit ihrer

Kirchengeschichte überreichen.

Der Band wurde vom

verstorbenen Pfarrer Norbert

Humberg herausgegeben.

Zudem berichtete er dem

Kirchenoberhaupt über die

Heimkehrer-Dankes-Kirche

als deutschlandweit einzigartiges

Mahnmal für Frieden

und Aussöhnung unter den

Völkern sowie den Stand der

momentanen Umbauarbeiten

in der Krypta der Kirche.

Papst Franziskus zeigte sich

beeindruckt von der besonde-

Christian Herker (rechts) im Gespräch mit Papst Franziskus

(links). Anschließend segnete der Pontifex die Gedenktafel für die

Heimkehrer-Dankes-Kirche Bochum.

Fotos (2): Servizio Fotografico - L’Osservatore Romano

Edgar Pferner (2. v.rechts) und

Wolfgang Dröge (rechts) überreichen

dem Papst das Kreuz

aus Grenzzaun-Teilen der innerdeutschen

Grenze.

ren Bedeutung der Kirche, die

für Frieden und Versöhnung

steht. Zum Abschluss der Begegnung

segnete der Papst

eine Gedenktafel, die zukünftig

den Eingang der Gedenkstätte

in der Krypta der Heimkehrer-Dankes-Kirche

zieren

„und dort als sichtbares Zeichen

der Verbundenheit mit

dem Nachfolger des Apostels

Petrus und Hirten der universalen

Kirche stehen wird“, so

Herker. Dieses Zeichen der

Verbundenheit des Kirchenoberhauptes

sei natürlich eine

besondere Freude und Ehre,

zumal der Papst sich auch

immer wieder aktiv für den

Frieden in der Welt einsetzt

und dafür u.a. in diesem Jahr

mit dem Karlspreis der Stadt

Aachen ausgezeichnet wurde.

Herker bat den Papst abschließend

um sein Gebet für

die gesamte Pfarrei St. Franziskus.

Der Papst sagte dies

zu und erwiderte spontan:

„Beten Sie auch für mich!“

Die Delegation der Handwerkerschaft

Ruhr überreichte

Papst Franziskus während

der Begegnung ein Kreuz, das

aus dem Zaun der ehemaligen

innerdeutschen Grenze

gefertigt wurde. Die Kreuze

wurden durch die verschiedenen

Gewerke im Rahmen

einer Handwerker-Wallfahrt

nach Bochum-Stiepel zum 25.

Jahrestag der Deutschen Einheit

im vergangenen Jahr gertigt.

Die Wallfahrt wurde maßgeblich

vom Obermeister der

Friseur-Innung, Edgar Pferner,

organisiert. Für Edgar

Pferner, der am 2. November

1966 selber mit seinem Vater

über die innerdeutsche Grenze

geflohen ist, ist die Wiedervereinigung

Deutschlands

und der Fall des Eisernen

Vorhangs ein Geschenk Gottes.

Daher war ihm die Wallfahrt

nach Rom so besonders

wichtig. Umso mehr freute ihn

auch die persönliche Begegnung

mit Papst Franziskus.

Das Kreuz steht für Pferner

als Zeichen der Freiheit. Der

Papst zeigte sich beeindruckt

von dem großen Kreuz und

unterschrieb persönlich ein

Trikot, das an die Handwerker-Wallfahrt

und eine vorausgegangene

Benefizveranstaltung

mit einem Fußballturnier

erinnert.

Auf dem Programm der Bochumer

Rom-Pilger standen

neben einem Besuch von

Roms Sehenswürdigkeiten

im aktuell laufenden Heiligen

Jahr der Barmherzigkeit auch

der Pilgergang durch die Heilige

Pforte im Petersdom sowie

ein Besuch des deutschen

Friedhofs im Vatikan. Übernachtet

haben die Bochumer

Pilger übrigens in der Benediktinerabtei

San‘ Anselmo

auf dem römischen Aventin,

dem Sitz der Ordensleitung

des Benediktiner.

18 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


STIEPEL AKTUELL

25 Jahre Jugendfeuerwehr

Löschzug Stiepel feiert Jubiläum

Im Herbst dieses Jahres, gab

es für die Jugendfeuerwehr

Stiepel eine besondere Feierlichkeit.

Vor einem Vierteljahrhundert

wurde die Jugendgruppe

als eine der ersten

in Bochum gegründet. Aus

diesem Anlass wurde zusammen

mit den Vertreterinnen

und Vertretern aus der Politik,

der Verwaltung und mit zahlreichen

anderen Gästen eine

Jubiläumsfeier ausgerichtet.

Als einer der nächsten Termine

steht zusätzlich die

Teilnahme am alljährlich stattfindenden

Stiepeler Weihnachtsmarkt

an der Stiepeler

Dorfkirche an. Hier wird die

Jugendfeuerwehr zusammen

mit der Freiwilligen Feuerwehr

Stiepel für das leibliche Wohl

sorgen und über Brandschutz

informieren.

Wie bereits in den Jahren zuvor,

wird auch im Jahr 2017

wieder die Tannenbaumaktion

der Jugendfeuerwehr Bochum

durchgeführt. Hier werden

wieder die abgeschmückten,

nicht mehr genutzten Weihnachtsbäume

abgeholt. Die

Aktion findet am 6. und 7. Januar

2017 statt.

Interessierte melden sich bis

spätestens 5. Januar unter

Tel. 778 49 08 oder E-Mail

jf-stiepel@lz-stiepel.de

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 19


STIEPEL AKTUELL

Stielkes Geheimnis wird

Schauspieler aus Sundern spielt

Den Sonntagabend hat der

Tatort-Fan in seinem TV-Kalender

permanent reserviert

– der Krimi-Liebhaber aus

unserer Stadt bevorzugt

dagegen den Vorabend am

Mittwoch. Dann läuft im ZDF

der Bochum-Krimi mit dem

Ermittler, dessen Name der

Serie auch den Titel gibt:

„Heldt“.

Nicht nur, weil der Kommissar

seine Fälle in Bochum

löst, gibt es den unmittelbaren

Bezug zur Stadt. In der

Serie, die dem ZDF regelmäßig

gute Einschaltquoten

garantiert, wirken auch immer

wieder Schauspieler mit,

die eine enge Verbindung zu

Bochum haben. So wie Sebastian

Stielke. Der 36-Jährige

ist im Bochumer Süden,

präziser gesagt in Sundern,

geboren und spielt eine Episoden-Hauptrolle

in Folge 10

der laufenden 4. Staffel. Gesendet

wird die Episode am

Mittwoch, 30. November, um

19.25 Uhr unter dem Titel „Bochum

innovativ“.

Sebastian Stielke begann bereits

während seiner Schulzeit

am Graf-Engelbert-Gymnasium

in der Theater-AG mit der

Schauspielerei. Am Bochumer

Schauspielhaus stand

er parallel als Kleindarsteller

mit den Ensemble-Mitgliedern

unter Intendant Leander

Haußmann in verschiedenen

Inszenierungen auf der Bühne.

So gestaltete sich sein

Einstieg ins Business, die

weiteren Schritte ließen nicht

lange auf sich warten.

Im Jahr 2002 empfahl sich

Sebastian Stielke für einen

der begehrten Studienplätze

an der renommierten Talentschmiede

neben den berühmten

Babelsberger Filmstudios

und studierte an der heutigen

Filmuniversität Babelsberg

„Konrad Wolf“ vier Jahre lang

Schauspiel. Danach stellte

der Bochumer seine erlernte

Sebastian Stielke, aus Sundern

stammender Schauspieler,

ist aktuell auch in der für das

US-Pay-TV produzierten Serie

„Berlin Station“ zu sehen.

Foto: Adrian Schätz

Kunst auf verschiedenen Theaterbühnen

in Deutschland

unter Beweis und arbeitet

nun als freier Schauspieler für

Film und Fernsehen.

Stielke wirkte in verschiedenen

Formaten für Film und

TV mit und ist aktuell auch in

der amerikanischen CIA-Serie

„Berlin Station“ zu sehen.

„Berlin Station“ wurde für den

US-Pay-TV-Kanal Epix unter

anderem in Babelsberg

produziert und bescherte

Sebastian Stielke insgesamt

14 Drehtage. Mit einem internationalen

Team zu spielen,

darunter die Hauptdarsteller

Richard Armitage und Rhys

Ifans, sei eine herausragende

Erfahrung gewesen,

schilderte der Bochumer, der

häufig auch als Sprecher für

Hörbücher engagiert wird.

„Das ist sozusagen die perfekte

Weiterführung meines

Berufs. Denn bei diesen Aufnahmen

kann ich viele Rollen

übernehmen, die ich vor

der Kamera gar nicht spielen

könnte“, schildert der Darsteller,

der seinen Wohnsitz mittlerweile

in Potsdam hat. Weil

dort inzwischen regelmäßig

amerikanische Produktionen

realisiert werden, ergatterte

20 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


im ZDF gelüftet

Episoden-Hauptrolle im Bochum-Krimi „Heldt“

STIEPEL AKTUELL

der Bochumer auch eine Rolle

in der populären US-Serie

„Homeland“ und war dort als

UN-Sergeant zu sehen. „Gut

für die Vita“, sagt Stielke.

In diesem November schließt

sich nun ein Kreis, oder wie

Stielke es formuliert: „Beruflich

geht es zurück zu den

Wurzeln.“ Erstmals stand Sebastian

Stielke in seiner Geburtsstadt

für das ZDF vor der

Kamera. In der erfolgreichen

Krimi-Serie „Heldt“ spielt er

in einer Episoden-Hauptrolle

mit und ist darin am Mittwoch

(30.11.) ab 19.25 Uhr zu sehen.

Darin spielt er den Gründungswettbewerb-Teilnehmer

Lars Zieler, der ins Visier der

Ermittler um Kommissar Nicolas

Heldt (Kai Schumann) und

Staatsanwältin Ellen Bannenberg

(Janine Kunze) gerät.

In der Heldt-Folge „Bochum innovativ“, die am 30. November im

„Zweiten“ gesendet wird, stecken sie mittendrin in einem spannenden

Fall: (von links.) Kai Schumann, Sebastian Stielke und

Steffen Will.

Foto: privat

Auch Ruhrpott-Bösewicht Ralf

Richter sowie die ehemaligen

Ensemble-Mitglieder des Bochumer

Schauspielhauses,

Johanna Gastorf und Felix

Vörtler, wirken in der spannenden

Folge um den Ideenwettbewerb

mit. Wie es ausgeht,

ob er ein Guter oder der

Böse ist, darf der sympathische

Darsteller natürlich nicht

verraten. Dieses Geheimnis

trägt Sebastian Stielke im übrigen

schon eine ganze Weile

mit sich herum: Die Folge

wurde bereits vor gut einem

Jahr abgedreht.

Uli Kienel

–––––––––––––––––––––––

Wer mehr über Sebastian

Stielke erfahren möchte, findet

weitere Informationen auf

seiner Homepage unter

www.sebastianstielke.de

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 21


BAUEN, WOHNEN, RENOVIEREN

Sonderveröffentlichung

Energielotse

für Verbraucher

Heizung und Sanitär

Ihr Wunschbad aus einer Hand

Sie planen Ihr Wellness-Bad?

Sie möchten Ihr Bad barrierefrei

gestalten? Sie suchen

für Ihren Bad-Neu- oder Umbau

eine kompetente Beratung?

Dann legen Sie von

den Fliesenarbeiten bis zum

kompletten Einbau alles in

Meisterhand. Bei Fragen zu

Heizung-Sanitär und Klima

sind Sie bei uns an der richtigen

Adresse.

Auch wenn es um Ihre Heizungsanlage

oder die Beratung,

Verkauf und Montage von

Solaranlagen geht, können Sie

sich auf unsere fachmännische

Ausführung und die Qualität

Fenster und Türen vom Profi

Seit über 50 Jahren zuverlässiger Partner

Das familiengeführte Kunststoff-Fenster

Unternehmen

DIETER LUEG GmbH garantiert

durch seine 50-jährige

Erfahrung und mit hochqualifizierten

28 Mitarbeitern besten

unserer Arbeit verlassen.

Jörg Beuth und sein Team

freuen sich auf Ihren Anruf

oder Ihren Besuch!

Inh. Jörg Beuth

Antoniusstr. 22-24,

44793 Bochum

Tel.: 0234/17356, Fax: 17959

Mail: gerhard.beuth@gmx.de

Service, wenn es darum geht,

Fenster und Türen aus Kunststoff,

Aluminium oder Holz in

Neu- und Altbauten zu liefern

und einzubauen. Die eigene

Kunststoff-Elemente-Produktion

ist ebenso Garant für

schnelle Lieferung und passgenauen

Einbau durch eigene

Monteure.

Lassen Sie sich in unseren

Räumen fachlich beraten und

vereinbaren Sie mit uns einen

Beratungstermin. Ihr Team

der DIETER LUEG Kunststoff-Fenster

GmbH Bochum.

Mit ihrem Energielotsen hat

die Verbraucherzentrale NRW

eine zentrale Anlaufstelle für

alle Fragen zur Energie im Privathaushalt

geschaffen. Unter

0211 / 33 996 556 erreichen

Verbraucher das Lotsenteam

montags bis freitags von 9 bis

17 Uhr. Für jedes Anliegen verweisen

die Mitarbeiter passgenau

an die richtigen Stellen und

Einrichtungen – egal, ob es um

Stromsparen geht, um Energieausweise,

energetische

Modernisierung, KfW-Fördermittel,

Heizung, Solarstrom

oder andere Themen. „Schon

die Suche nach dem richtigen

Ansprechpartner ist oft eine

große Hürde auf dem Weg

zum Handeln“, sagt Wolfgang

Schuldzinski, Vorstand der

Verbraucherzentrale NRW, „für

Laien ist im Energiebereich oft

kaum erkennbar, wer eigentlich

Beratung anbietet: Energieversorger,

Handwerker,

Architekten, Behörden.“ Hinzu

komme die Angst, dass sich

darüber hinaus Betrüger und

Geschäftemacher in dem Feld

umtreiben könnten. Genau diese

Hürden will der Energielotse

abbauen, indem er schnell und

einfach zu passenden, sinnvollen

Angeboten führt.

22 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


Die Tradition bewahren

Knappenverein begann als Sozialversicherung

tiepeler Vereine

Infos zum Verein

Knappenverein Schlägel und

Eisen Bochum-Stiepel/Dorf

1884

Gründungsjahr: 1884

Mitglieder: 127

jüngstes Mitglied: 46 Jahre

Das Foto der Knappen entstand beim ökumenischen Bergmannsgottesdienst.

„Die wenigsten von uns

haben im Bergbau gearbeitet.

Es sind nur sechs oder

sieben“, sagt Dr. Rainer

Dickhut, Vorsitzender des

Knappenvereins Schlägel

und Eisen, über die heutigen

Mitglieder des Vereins,

der 1884 gegründet wurde.

Ursprünglich war ein Knappenverein

eine Art ein Sozialversicherungssystem.

„Wenn ein Mann verunfallt

war, hat der Verein die Witwe

unterstützt“, erläutert

Schriftführer Bernd Müser.

Heute steht die Pflege der

Bergbautradition und ihre Bewahrung

für die nachfolgende

Generation im Mittelpunkt der

Vereinsaktivitäten. Dazu gehört

unter anderem, dass sich

die Mitglieder um den Bergbauwanderweg

Bochum-Süd

kümmern, die Schilder säubern

und überholen sowie die

Stollenmundlöcher der Zechen

St. Matthias-Erbstollen

und Gibraltar reinigen.

Bei den Monatsversammlungen,

zu denen immer mal wieder

Referenten eingeladen

werden, stehen aber nicht nur

bergmännische Themen auf

der Tagesordnung. So ging es

kürzlich etwa ums Erben und

Verschenken.

Die Mitglieder des Knappenvereins

fühlen sich dem

Stiepeler Verein für Heimatforschung

sehr verbunden

und nehmen auch an Brauchtumsveranstaltungen

teil. So

sind sie stets bei der Stiepeler

Fliegenkirmes mit einem Bratwurst-

und einem Bierstand zu

finden, und sie sind seit einigen

Jahren beim Ausmarsch

der Maischützen vertreten.

Eines seines größten Projekte

hat der Knappenverein im

vergangenen Jahr realisiert:

die Renovierung des Malakowturms

am Bliestollen, der

zum Karl-Friedrich-Erbstollen

gehörte.

Foto: privat

Und jetzt steht nur wenige

Meter daneben das nächste

Projekt an. Die Vereinsmitglieder

wollen das Fördergerüst

der Zeche Haunert, die hier

bis 1954 in Betrieb war, nachbauen.

Fachliche Unterstützung

erhalten sie dabei vom

Deutschen Bergbau-Museum,

finanzielle von den Stadtwerken

und handwerkliche

von der Firma Deilmann-Haniel,

deren Lehrlinge das Gerüst

bauen. Wahrscheinlich im

Frühjahr 2017 soll der Nachbau

mit der Originalgröße von

neun Metern stehen.

Zu einer echten Erfolgsgeschichte

des Knappenvereins

hat sich der ökumenische

Bergmannsgottesdienst entwickelt.

Der erste fand 2014

in der Dorfkirche statt. „Er

wurde unheimlich gut angenommen.

Wir waren selbst

überrascht“, so Dickhut. Der

zweite Gottesdienst wurde

dieses Jahr auf dem Vorplatz

ältestes Mitglied: 97 Jahre

Vereinsvorsitz:

Dr. Rainer Dickhut

Vereinsheim: Restaurant

Klosterhof, Am Varenholt 17

öffentliche Sitzungen:

Versammlung an jedem ersten

Dienstag im Monat, 19 Uhr

Internetseite:

www.stiepeler-dorfkirche.de

Kontakt:

Telefon: 0234 / 79 35 55

(Schriftführer Bern Müser),

E-Mail: bernd.mueser@gmx.de

der Wallfahrtskirche St. Marien

abgehalten. Mehr als 400

Menschen nahmen daran teil.

„Es ist schön, dass wir damit

Leute erreichen, die weder

mit dem Verein noch mit dem

Bergbau zu tun haben“, freut

sich der Vorsitzende über die

Resonanz. Zukünftig soll der

Gottesdienst daher jedes Jahr

stattfinden.

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 23


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Absicherung der Lebensrisiken notwendig

Pflegestärkungsgesetz II: Versorgungslücke prüfen und schließen

ANZEIGE

Petra Gasiorek, stellvertretende Leiterin

der Sparkasse Stiepel. Foto: Sparkasse

Ab Januar 2017 ist es so

weit: Menschen mit Demenz,

psychischen oder

geistigen Erkrankungen

und Behinderungen werden

im neuen Leistungskatalog

der Pflegeversicherung

stärker berücksichtigt.

Das Neue Begutachtungsassessment

(NBA) löst das

bisherige Gutachten des

Medizinischen Dienstes der

Krankenkassen ab. „Ausschlaggebend

für die Einstufung

in fünf Pflegegrade

ist künftig, wie selbstständig

Versicherte noch sind“, erklärt

Petra Gasiorek von der

Sparkasse in Stiepel. Bislang

gibt es für körperlich Pflegebedürftige

vier Pflegestufen

(0 bis 3). „Alle 2016 bereits

anerkannten Hilfs- und Pflegebedürftigen

erhalten automatisch

weiterhin ihre bisherigen

Leistungen oder werden

sogar besser gestellt“, betont

die stellvertretende Geschäftsstellenleiterin.

Den Berechnungen nach

wird die Zahl der Anspruchsberechtigten

mit dem Pflegestärkungsgesetz

II um etwa

500 000 steigen. „Zur

Finanzierung des

Mehraufwandes steigen

die Beiträge zur

Pflegepflichtversicherung

in den gesetzlichen

Krankenkassen

ab 2017 um 0,2 Prozent,“

kündigt Petra

Gasiorek an.

Die Änderungen

betreffen auch die

privaten Pflegezusatzversicherungen.

„Auch hier werden

der Leistungskatalog

angepasst und

die Beiträge minimal angehoben“,

so Gasiorek. Sie rät

jungen wie älteren Menschen

eindringlich, sich zum Thema

Pflegefall und Absicherung

der Lebensrisiken umfassend

beraten zu lassen.

„Unabhängig vom Alter kann

jeder durch Unfall oder Krankheit

zum Pflegefall werden“,

betont die Beraterin. Deshalb

sei es wichtig, sich und seine

Familie für den Ernstfall abzusichern.

„Am besten noch bis

Jahresende im alten Tarif –

das kann sich später auszahlen.“

Und für die private Förderpflege

gibt es auch noch

einen Zuschuss vom Staat.

Infos im Netz unter

www.sparkasse-bochum.de

Heidi Schelkens (Mitte) übergibt ihr Geschäft an Christina Kost

(rechts). Im Geschäft verbleibt Karin Schönherr. Foto: 3satz

Heidi Schelkens hört auf

Christina Kost übernimmt

Mit einem „aufrichtigen Dank

an meine lieben und treuen

Kunden“ verabschiedet sich

zum Jahresende Friseurmeisterin

Heidi Schelkens aus dem

Berufsleben. Nach nunmehr 44

Jahren übergibt sie ihr an der

Kemnader Straße 302 gelegenes

Friseurgeschäft an Friseurmeisterin

Christina Kost. Die

Geschäftsaufgabe erfolgt zum

31. Dezember dieses Jahres.

Nach einer kurzen Umbauphase

im Januar soll dann ein

reibungsloser Übergang gewährleistet

werden. Auch unter

der neuen Leitung wird Karin

Schönherr die Kunden weiterhin

bedienen. „Es freut mich

besonders, dass Frau Schönherr

in bald neuer, aber trotzdem

vertrauter Umgebung den

Kunden zur Verfügung stehen

wird“, sagt Heidi Schelkens, die

sich wünscht, dass auch unter

der Nachfolgerin Christina Kost

eine weitere Ära in der Stiepeler

Geschäftswelt beginnt.

24 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


ANZEIGE

AUS DER GESCHÄFTSWELT

Effektive Technik gegen Orangenhaut

Dr. Michaela Montanari bietet jetzt auch BTL EXILIS ELITE an

Das große und stets innovative

Leistungsspektrum in

ihrer Privatärztlichen Praxis

für Plastische und Ästhetische

Chirurgie hat Dr. med.

Michaela Montanari um ein

neues Behandlungssystem

erweitert. Das unter dem Namen

BTL EXILIS ELITE angewandte

Verfahren vereint

zwei bewährte physikalische

Elemente wie Ultraschall und

Radiofrequenz. Damit ist eine

simultane Anwendung von

Fettreduktion und Hautstraffung

möglich und eignet sich

für alle Körperareale.

In Kombination mit der X-WA-

VE akustischen Wellentherapie

(Stoßwellentherapie)

ist eine neue, schonende

und effektive Technik gegen

die ungeliebte Orangenhaut

möglich. „Die Behandlung ist

nicht-invasiv“, erklärt Dr. Michaela

Montanari, „das heißt,

es gibt keine Injektionen oder

chirurgischen Eingriffe. Die

EXILIS-Behandlung hat daher

nicht die potentiellen Nachteile

eines chirurgischen Eingriffs.“

In Amerika, West-Europa

und Asien erfreut sich das

Behandlungssystem schon

großer Beliebtheit. Seit einiger

Zeit wird es nun auch

von deutschen Ärzten, Dermatologen

und plastischen

Chirurgen angewendet. Die

Behandlung wird von einem

angenehmen Wärmegefühl

begleitet und erfolgt schmerzfrei

und ohne Anästhesie. Eine

durchschnittliche Behandlung

dauert etwa 30 Minuten, wobei

üblicherweise vier Sitzungen

erforderlich sind. Dabei

gibt es keine Ausfallzeit – die

Patienten können am Tag der

Behandlung wieder zu ihren

normalen Aktivitäten übergehen.

Das Team der Privatärztlichen

Praxis von Dr. Michaela Montanari

erstellt gerne einen individuellen

Behandlungsplan.

Anfragen und weitere Informationen

gibt es unter Telefon

0234 / 53 06 27 18 oder per

E-Mail unter praxis@dr-montanari.de

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 25


AUS DEN SPORTVEREINEN

Gratulationscour für zwölf Preisträger

FLVW-Kreis Bochum würdigte im Haus Kemnade ehrenamtliche Arbeit

Zwölf verdiente Vereinsmitarbeiter

aus Bochum, Hattingen

und Witten wurden

jetzt beim 8. DFB-Ehrenamtsfest

des FLVW-Kreises

Bochum im Wasserschloss

Haus Kemnade ausgezeichnet.

200 Gäste wohnten dieser

alle zwei Jahre stattfindenden

Feier bei, unter anderen

Bochums Oberbürgermeister

Thomas Eiskirch, die Landtagspräsidentin

Carina Gödecke,

der Bundestagsabgeordnete

Axel Schäfer sowie die

Präsidenten des WDFV, Hermann

Korfmacher, und des

FLVW, Gundolf Walaschewski.

Zu den Gratulanten zählte

auch der Vorstandsvorsitzende

der Sparkasse Bochum,

Volker Goldmann, sowie Annike

Krahn – Olympiasiegerin

mit der Frauenfußball-Nationalmannschaft

in Rio.

Kreisvorsitzender Klaus-Dieter

Leiendecker sorgte mit seinen

Kreisvorstandskollegen

und vielen anderen ehrenamtlichen

Mitarbeitern für einen

kurzweiligen und unterhalt-

KURZ BERICHTET

Das 576. Konzert der Marienlob-Reihe

findet am Sonntag,

11. Dezember, um 15 Uhr in

der Wallfahrtskirche St. Marien

statt. Das Solisten-Konzert

samen Abend. Als Gäste traten

Wireless Acappella, Ben

Redelings und Torsten „Toto“

Heim auf. Im Verlauf dieser

Veranstaltung wurde der

ehemalige Kreisvorsitzende

Ulrich Jeromin zum Ehrenvorsitzenden

des Fußballkreises

Bochum ernannt.

Ehrenamts-Preisträger waren

in diesem Jahr: Willi Bauers

(Langendreer 04), Ernst Borgböhmer

(SV Waldesrand

Linden), Helmut Dressel (Union

Bergen), Fritz Gerhard

(VfL Winz Baak), Bernd Jeworreck

(FC Altenbochum),

Mehmet-Duran Malkoc (Bochum-Weitmar

Genclerbirligi),

Harald Meinshausen (FC

Neuruhrort), Winfried Michalski

(VfB Langendreerholz),

Detlev Schuldt (SV Herbede),

Hermann Stör (BW Grümerbaum),

Wolfgang Wortmann

(SG Welper) und Dr. Gerd

Weißpfennig (USC Bochum).

Weißpfennig wurde als verdienter

Leichtathlet für seine

jahrzehntelange Arbeit im

Kreis vom FLVW-Kreis Bochum

ausgezeichnet.

Marienlob-Konzert mit Percussion Posaune Leipzig

wird gestaltet vom Ensemble

Percussion Posaune Leipzig

unter dem Titel „Tönet ihr Pauken,

erschallt ihr Posaunen.“

Das erste Konzert des neuen

Ehrenamtliche Arbeit wird beim DFB-Ehrenamtsfest gewürdigt.

Das Foto zeigt (v.l.) Torsten „Toto“ Heim, FLVW-Präsident Gundolf

Walaschewski, Sparkassen-Chef Volker Goldmann, Mehmet-Duran

Malkoc von Weitmar Genclerbirligi, MdB Axel Schäfer

und den Kreisvorsitzenden Klaus-Dieter Leiendecker.

Geehrte, Ehrengäste und Funktionäre auf einen Blick beim 8.

DFB-Ehrenamtsfest des FLVW-Kreises Bochum im Wasserschloss

Haus Kemnade.

3satz Fotos (2): Sure

Jahres wird am Sonntag, 1.

Januar 2017, um 15 Uhr stattfinden.

Den Auftakt des neuen

Konzertzyklus macht das Duo

in RE.

Schiller-Schule

öffnet Türen

An der Schiller-Schule finden

Anfang Dezember wieder

Tage der offenen Tür statt.

Die Erziehungsberechtigten

und die Schüler der vierten

Jahrgangsstufe sind für Donnerstag,

1. Dezember, oder

Freitag, 2. Dezember, jeweils

um 17 Uhr in die Schulaula

eingeladen. Die Informationsveranstaltungen

beginnen

jeweils mit einem kurzen

Aula-Programm. Führungen

durch die Schule schließen

sich an. Vorab-Informationen

sind erhältlich unter der

Schul-Telefonnummer 930 44

11 bei Schulleiter Hans Georg

Rinke und bei der stellvertretenden

Schulleiterin Birte Güting.

26 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


AUS DEN SPORTVEREINEN

Vertragsverlängerung trotz „Voll-Katastrophe“

Enttäuschende Zwischenbilanz – RW Stiepel bindet Christian Aden bis 2018

Christian Aden, Trainer des

Fußball-A-Kreisligisten RW

Stiepel, ist dafür bekannt,

dass er klare Worte liebt.

Und so verwundert es nicht,

dass seine Zwischenbilanz

deftig ausfällt: „So wie diese

Saison bisher für uns

gelaufen ist, ist das eine

Voll-Katastrophe.“

Zum Ende der Saison 2015/16

belegten die Rot-Weißen einen

starken fünften Tabellenplatz.

Davon ist man aktuell

meilenweit entfernt. Mit der

miserablen Bilanz von neun

Punkten aus 14 Begegnungen

rangiert Stiepel nur aufgrund

der besseren Tordifferenz

nicht auf einem Abstiegsplatz.

Aber für diese negative Bilanz

gibt es laut Aden handfeste

Gründe: „Wir hatten im bisherigen

Saisonverlauf massive

Verletzungsprobleme. Immer

wieder brechen wichtige Spieler

weg. Wir konnten nicht

zwei Mal hintereinander die

gleiche Mannschaft auf das

Feld schicken“, erklärt Aden.

War schon der beruflich bedingte

Abgang von Jan Oberfeld

nicht zu kompensieren,

so fielen mit Tobias Lotz,

Dominik Laußmann, Paul Askemper

oder gerade aktuell

Zu selten konnten die Fußballer von RW Stiepel Erfolgserlebnisse

feiern.

3satz Foto: Sure

mit Vadim Krutsch (Muskelbündelriss)

immer wieder gesetzte

Stammkräfte teilweise

wochenlang aus. Da ist es

klar, dass die üblichen Automatismen

nie greifen und viele,

gerade auch junge Spieler,

nicht an die Form des Vorjahres

anknüpfen konnten. Sinnbildlich

steht hierfür Justin

Nolting, bei dem es nach 21

Treffern im Vorjahr diese Saison

einfach nicht laufen will.

In den nächsten zwei Heimpartien

gegen die unmittelbaren

Abstiegskonkurrenz Langendreer

07 (27. November)

und gegen den SV Herbede 2

(4. Dezember) kann und muss

Stiepel die Bilanz noch deutlich

aufpolieren. Überhaupt

sieht Aden sein Team bisher

eindeutig unter Wert platziert.

„Wir haben eigentlich eine

sehr starke Mannschaft. Aber

wenn drei, vier Spieler wegbrechen,

wird es schwer. So

gut sind wir in der Breite nicht

besetzt“, so Aden. Bis auf die

letzte Niederlage gegen Weitmar

45 II sah er sein Team nie

richtig schlecht, eher unglücklich

agieren. So wie beim 3:4

in Weitmar 09, als Stiepel bis

in die Nachspielzeit hinein mit

3:2 führte, am Ende aber mit

leeren Händen dastand.

„Ich bin davon überzeugt,

dass wir im kommenden Jahr

ganz anders auftreten und

eine sehr, sehr gute Rückrunde

spielen werden. Bis

dahin müssen wir uns in die

Winterpause retten, in der viele

Spieler ihre Verletzungen

auskurieren können und nach

einer harten Vorbereitung topfit

auf den Platz zurückkehren

werden“, hat Aden seinen Optimismus

nicht verloren. Einer

Auffassung, der sich auch der

Vorstand angeschlossen hat.

Trotz der aktuell sportlich unbefriedigenden

Situation hat

Aden seinen Vertrag bei RW

Stiepel vorzeitig um ein weiteres

Jahr bis zum 30. Juni 2018

verlängert. Martin Jagusch

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 27


100% VFL BOCHUM

Hochstätter-Wirbel in der 45. Kalenderwoche

Hamburger SV scheitert mit dem Versuch, den VfL-Manager abzuwerben

Die 45. Kalenderwoche wird

dem VfL Bochum sicher

noch lange in Erinnerung

bleiben. Nicht wegen spannender

Ereignisse auf dem

Rasen, sondern wegen einer

Personalie, die in ihrer

Entwicklung und letztendlich

auch in ihrem Ergebnis

so nicht vorhersehbar

war. Das Werben des in

personelle Schieflage geratenen

Hamburger SV um

VfL-Sportvorstand Christian

Hochstätter beschäftigte

den Klub von der Castroper

Straße exakt eine Woche

lang. Der Wechsel von der

Ruhr an die Alster schien

schon so gut wie amtlich.

Doch dann reagierte Bochums

Sportvorstand auf

die offensichtlich festgefahrene

Verhandlungssituation

zwischen den beiden Vereinen

und sagte dem Erstligisten

überraschend ab.

Nun wird im Verein und noch

mehr darüber hinaus diskutiert,

wer in der Angelegenheit,

die im Fußball-Business

keine ungewöhnliche ist,

Schaden genommen haben

könnte. Fest steht: der VfL

Bochum sicher nicht. Der Verein

und dessen Aufsichtsratsvorsitzender

Hans-Peter Villis

fuhren eine klare Verhandlungslinie

im Sinne des VfL

und machten den HSV-Verantwortlichen

deutlich, dass

der Zweitligist kein Selbstbedienungsladen

für einen ums

Überleben kämpfenden Bundesliga-Dino

ist. Zwar betonte

der HSV-Vorstandsvorsitzende

Dietmar Beiersdorfer nach

dem Scheitern der Personalie

in seinen Rechtfertigungsbeiträgen,

Bochum habe eine

völlig überzogene Ablösesumme

für Christian Hochstätter

geordert, doch die näher an

der Wahrheit liegende Version

lautet wie folgt: Der Hamburger

SV hat dem VfL Bochum

ein indiskutables Angebot gemacht,

auf das er keinesfalls

Chaos-Lage an der

Alster.

Dennoch gibt es

jetzt Stimmen, die

anzweifeln, ob sich

Hochstätter auch

weiterhin mit voller

Energie und Überzeugung

für den VfL

Bochum engagiert.

Was passiert, wenn

der nächste Verein

Interesse zeigt?

Muss sich der VfL

jetzt permanent mit

der Frage nach einem

vorzeitigen

Hamburg wollte Sportvorstand Christian Managerwechsel

Hochstätter (links) verpflichten, konnte

sich mit dem VfL aber nicht auf einen Bochumer Ver-

beschäftigen? Die

Wechsel verständigen. Foto: Jensen einsführung geht

eingehen konnte. Insider kolportierten

eine Summe von

500.000 Euro und das zusätzliche

Angebot eines Freundschaftsspiels.

Darauf nicht

eingegangen zu sein, wird

auch von der Bochumer Anhängerschaft

nachvollziehbar

als einzig richtige Reaktion

der Vereinsführung bewertet.

Während es keine zwei Meinungen

darüber gibt, dass

der VfL als klarer Sieger aus

dieser Verhandlungswoche

herausgegangen ist, fällt die

Bewertung mit Blick auf den

Sportvorstand nicht so eindeutig

aus. Christian Hochstätter

hat sich – so betonte

es auch Aufsichtsrats-Chef

Villis – völlig korrekt verhalten.

Der HSV hatte ihn angesprochen,

Hochstätter interessierte

sich für die Offerte und

informierte darüber seinen

Arbeitgeber. Es war ein Spiel

mit offenen Karten, das auch

geräuschloser hätte ablaufen

können. Allerdings saßen

von Beginn an die Hamburger

Medien offenbar mit am Verhandlungstisch.

Kaum waren

Gespräche geführt, kursierte

deren Inhalt schon im Netz.

Eine für den HSV typische

Problematik und sicher auch

ein Erklärungsansatz für die

nicht davon aus. Von einer

brüchigen Vertrauenslage ist

dort keinesfalls die Rede. Vielmehr

ist die Führungs-Etage

überzeugt davon, dass Christian

Hochstätter in professioneller

Weise seine Arbeit,

die an der Castroper Straße

geschätzt wird, fortsetzt. Die

bietet nach wie vor genügend

Chancen zur Profilierung,

schließlich sind die Entwicklungsmöglichkeiten

noch

lange nicht ausgeschöpft. Es

wird weiter an dem Vorhaben

gearbeitet, den VfL Bochum

in den Kreis der Fußball-Erstligisten

zurückzuführen. Eine

anspruchsvolle Aufgabe, bei

der der Sportvorstand dokumentieren

kann, dass ihm

nach wie vor eine Menge an

deren Umsetzung liegt.

Noch ein Satz zum Thema

persönlicher Imageschaden:

Beulen, die man sich im Fußball-Business

hin und wieder

einfängt, verschwinden genauso

schnell, wie man sie

sich zugezogen hat.

Uli Kienel

28 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


AUS DEN SPORTVEREINEN

Amateurkicker freuen sich auf Hallen-Highlight

SparkassenMasters 2017 – Concordia gehört zum Favoritenkreis

Auf Hochtouren laufen die

Vorbereitungen für das

SparkassenMasters 2017

– Das Hallen-Highlight im

Bochumer Amateurfußball.

Am 7. und 8. Januar finden

die Vorrundenspiele in den

Bochumer Stadtbezirken

statt. Die Endrunde mit den

Finalspielen steigt vom

13. bis 15. Januar in der

Rundsporthalle am Vonovia

Ruhrstadion.

Beim Hauptsponsor der populären

Veranstaltung, der

Sparkasse Bochum, wurden

die Vorrunden-Begegnungen

ausgelost. Als Ausrichter der

Turniere stehen SC Union

Bergen, WSV Bochum, Eintracht

Grumme, DJK Arminia

Bochum, FC Altenbochum

und VfB Günnigfeld bereit, die

DJK Adler Riemke stemmt die

Endrunde in der Rundsporthalle.

Erstmals in erster Reihe

dabei: Klaus-Dieter Leiendecker,

Vorsitzender des Fußballkreises

Bochum.

Im Schulzentrum an der Markstraße

trägt der Bezirk Süd

seine Vorrundenspiele aus.

Ausrichter FC Altenbochum

erwartet die acht Mannschaften

am Samstag, 7. Januar,

ab 14 Uhr. In der Gruppe A

trifft dabei die zum Favoritenkreis

gehörende Concordia

Wiemelhausen als klassenhöchster

Klub auf AFC Bochum,

den FC Azadi Bochum

und Rot-Weiß Stiepel. Die

Vorrundenspiele im Bezirk

Süd-West finden in der Sporthalle

des Schulzentrums Dr.-

C.-Otto-Straße statt. Gespielt

wird am Sonntag, 8. Januar,

ab 13 Uhr. Ausrichter SV Waldesrand

Linden begrüßt unter

den neun Vereinen auch den

SV BW Weitmar 09, den SC

Weitmar 45 sowie Rasensport

Weitmar 09.

Die Reserve-Mannschaften

des Bezirks Süd treffen

sich am Samstag, 7. Januar,

ebenfalls ab 14 Uhr im Schulzentrum

Markstraße. In der

Gruppe A spielt

Concordia

Wiemelhausen

II gegen SV

Germania Bochum-West

II,

TuS Querenburg

II und FC

Altenbochum

II. Rot-Weiß

Stiepel II hat

es in der Gruppe

B mit AFC

Bochum II, FC

Azadi Bochum

II und DJK

RW Markania

II. Im Bezirk

Süd-West,

der die Reserve-Teams

am

Samstag, 7.

Januar, ab 14

Uhr im Schulzentrum

Dr.-

C.-Otto-Straße

auflaufen lässt,

kommt es in

der Gruppe

Freuen sich auf das SparkassenMasters 2017:

Klaus-Dieter Leiendecker, Vorsitzender des Fußballkreises

Bochum, und Sparkassen-Repräsentant

Jürgen Dieberg. Foto: Sparkasse Bochum

B zum Weitmar-Happening:

Dort spielen SC Weitmar

45 II, SV BW Weitmar 09 II,

Rasensport Weitmar II und

Amacspor Dahlhausen II. Die

Vorrunden-Begegnungen der

Fußballfrauen werden am

Sonntag, 8. Januar, ab 14 Uhr

in Halle 1 des Schulzentrums

Markstraße ausgetragen. Mit

dabei sind unter anderen die

Frauen von Concordia Wiemelhausen

und BW Weitmar

09.

Für die jeweiligen Finalrunden

in der Bochumer Rundsporthalle

dürfen sich die

Fußballfreunde folgende

Termine notieren: Freitag,

13. Januar, Endrunde Reservemannschaften;

Samstag,

14. Januar, Endrunde Seniorenmannschaften;

Sonntag,

15. Januar, Endrunde Frauenmannschaften

und Finalspiele.

Alle Infos und Spielpläne auf

www.kreis-bochum.de/Sparkassen-Masters

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 29


AUS DEN KIRCHENGEMEINDEN

Wir aktivieren Ihre Beauty Gene!

Im Sinne der Versöhnung

Wallfahrt: Musikgruppen aus Bochum

Plötzlich Weihnachten und

noch kein passendes Geschenk?

Sie suchen das passende

Geschenk zu Weihnachten?

Schenken Sie das Besondere

mit einem Geschenk -

Gutschein von Sohn & Sohn

cosmetics. Damit bereiten

Sie Ihrem Partner garantiert

Freude. Das gesamte Team

um Maria Sohn berät Sie

auch zu allen Fragen der

anspruchsvollen Anti Aging

Kosmetik. Gerade jetzt vor

Weihnachten und den vielen

Feiern zum Jahreswechsel

sind Gutscheine von Sohn

& Sohn cosmetics die beste

Geschenkidee. Maria Sohn

mit ihrem Team erwartet

und berät Sie individuell

und kompetent. Übrigens,

Sie können sich auch selbst

beschenken.

Das komplette Team

Sohn & Sohn Cosmetics

81 Personen starteten in

Bochum kürzlich eine Wallfahrt

auf den Spuren des

Abbé Franz Stock nach

Chartres. Im vergangenen

Jahr wurde die Wanderausstellung

über den

deutschen Priester, der

während des II. Weltkrieges

in Frankreich wirkte

und daher als Wegbereiter

der deutsch-französischen

Aussöhnung gilt, in der Bochumer

Heimkehrer-Dankes-Kirche

präsentiert.

Einer der zahlreichen Gäste

während des Begleitprogramms

zur Ausstellung war

auch Bischof Msgr. Michel

Pansard aus Chartres. Während

seines Besuches in Bochum

lud er die Gemeinde

nach Chartres ein. Deshalb

machte sich die Bochumer

Kirchengemeinde auf den

Weg, um die Einladung des

Bischofs anzunehmen. Die

organisierte Wallfahrt der Gemeinde

St. Franziskus Weitmar

war für alle Teilnehmer

ein Erlebnis. Zum einen wurden

die Wirkungsstätten des

deutschen Priesters Franz

Stock in Frankreich besucht

und zum anderen begleiteten

die Musikgruppen der

Gemeinde die Wallfahrt und

gestalteten unter Leitung von

Chorleiter Helmut Leo die Liturgien

mit ihrer Musik.

Höhepunkte waren das Pontifikalamt

mit Bischof Pansard

am Grab von Abbé Stock, das

gemeinsame Abendessen mit

dem Bischof sowie das Pontifikalamt

in der berühmten

Kathedrale von Chartres. Für

den Chor war es eine besondere

Ehre, in der Kathedrale

einige Choräle im Hochamt

mit Einführung des neuen

Dompfarrers erklingen zu

lassen. Neben einer Führung

durch die Kathedrale und der

Möglichkeit zum Besuch des

berühmten Glaskunstzentrums

Chartres standen auch

ein Besuch der französischen

Militärgedenkstätte auf dem

Mont Valérien, wo Abbé Stock

während des II. Weltkrieges

zum Tode Verurteilte bis zur

Hinrichtung seelsorgerisch

begleitete, sowie ein Besuch

des sogenannten „Stacheldrahtseminars“,

das Stock

von Sommer 1945 bis Sommer

1947 als Regens leitete,

auf dem Programm.

Auf der Rückreise gab es einen

Zwischenstopp im belgischen

Marienwallfahrtsort

Banneux, der mit einer Heiligen

Messe in der dortigen

Botschaftskapelle endete. Die

Wallfahrt begleiteten Kaplan

Pater Placidus Beilicke OCist

und Pastor Theo Schwens.

v.l.n.r.: Claudia Heyn (Anti-Aging Behandlung),

Sylvia Sollbach (Permanent Make up),

Maria Sohn, Kristin Jablonowski (Anti-Aging Behandlung)

In der Kirche Saint-Jean Baptiste in Chartres-Rechèvres fand Abbé

Franz Stock 1963 nach der Umbettung seines Leichnams seine

letzte Ruhestätte. Dort wurde ein feierliches Wallfahrtshochamt

mit Bischof Msgr. Michel Pansard (Chartres) gefeiert. Foto: privat

30 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


GESCHENKE

Natalias Kosmetikinstitut

Schönheit, Entspannung und Wellness

Mitten im Kirchviertel, genauer gesagt an der Brenscheder

Straße 40 in Wiemelhausen, bietet Sabine Wirth ein attraktives

und interessantes Sortiment aus den Bereichen Mode,

Schmuck, Schuhe, Taschen, Geschenkartikel und Papeterie an.

Auf einer Fläche von 140 Quadratmetern wird in modernem und

hellem Ambiente Mode in den Größen von 34 bis 46 und der für jeden

passende Look angeboten. Zu den geführten Labels gehören

u.a. cinque, Drykorn, LIU JO und oui.

Foto: 3satz

Experten für die Schönheit,

Entspannung und das Wohlbefinden

laden ihre Kunden

nun zur Isabellastraße 1 in

Weitmar-Mark ein. Dort hat

Natalias Kosmetikinstitut

eröffnet und stellt sich den

Kunden als kompetenter Ansprechpartner

in vielen Fragen

zur Hautgesundheit vor.

Natali Reger, Leiterin des

Kosmetikinstituts, bietet im

Bereich Kosmetik unter anderem

Behandlungen zu folgenden

Themen an: „Micro

Zone“-Hautanalyse, exclusive

Dermalogica-Behandlung,

Microdermabrasion oder

Augenbrauenkorrekturen.

Gesicht-, Hals- und Dekolleté-Lymphdrainage,

die klassische

Wellnessmassage, die

Lomi Lomi-Massage sowie die

Shiatsu-Druckpunktmassage

bilden das Angebot zum The-

Natali Reger, Leiterin des Kosmetikinstituts.

Foto: privat

ma Massagen ab. Fuß- und

Handpflege ergänzen die große

Palette der Instituts-Leistungen.

Natalias Kosmetikinstitut

ist zu folgenden Zeiten

geöffnet: Dienstag bis Freitag

von 9.30 bis 18 Uhr sowie am

Samstag von 9 bis 13 Uhr.

Termine können vereinbart

werden unter folgender Rufnummer:

0234 - 91519327.

Gold und Silber rahmen kostbare Edelsteine und präsentieren

sich schmeichelnd als Ohrschmuck, Collier oder Ring.

Das Team von Feingehalt berät in angenehmer Atmosphäre

und findet das Tüpfelchen auf dem „ICH“ für Sie. Foto: privat

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 31


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Style Suite feiert einjähriges Bestehen

Der stylische Friseursalon in Bochum-Stiepel

ANZEIGE

Im Dezember dieses Jahres

besteht der Friseursalon „Style

Suite“ an der Kemnader Straße

50 bereits ein Jahr! Sarah

Wrobel, die im vergangenen

Jahr den Weg in die Selbständigkeit

wagte, hat diesen Schritt

nie bereut. Das belegt auch die

Vielzahl der Stammkunden, die

den Salon regelmäßig besuchen.

„Vom ersten Tag an haben

die Kunden und Kundinnen

den Salon angenommen“, sagt

Sarah Wrobel nicht ohne Stolz.

Inzwischen bildet sie zusammen

mit Nicole Schweizog und

Jessica Weingarten (Foto) ein

erfolgreiches Team. „Wir verstehen

und ergänzen uns prächtig,

das merken die Kunden natürlich

sofort. In unserem modern

eingerichteten Friseurgeschäft

kann sich der Kunde von unserem

geschulten Team so richtig

beraten und verwöhnen lassen.

Abschalten und genießen, heißt

unsere Devise! Das funktioniert

perfekt bei einer wohltuenden

Hand- oder Kopfmassage. Die

sind bei den Kunden sehr beliebt“,

sagt die Chefin.

„Wir legen besonderen Wert darauf,

mit den besten Technologien

im Friseurbereich zu arbeiten.“

Dazu gehört insbesondere

die Firma Loreal. „Wir arbeiten

mit der Haarfarbe INOA, sie

ist ammoniakfrei und völlig geruchlos.

Bei unglaublicher Farbintensität

und beeindruckendem

Glanz mit bis zu 100%

Weisshaarabdeckung. Neu

ist Olaplex, ein ‚Wundermittel‘

aus den USA, das in Deutschland

mittlerweile zum It-Produkt

avanciert. Es handelt sich dabei

um eine 3-Phasen-Behandlung,

die selbst stark gefärbtes

bzw. blondiertes Haar bis in die

Tiefen pflegen und reparieren

kann. Und das schon während

der chemischen Anwendung.

Olaplex ist bereits 8-Fach patentiert.“

Die Devise des Teams

lautet: „Wir verstehen uns als

Künstler und Handwerker zugleich

und setzen alles daran,

den Kunden nicht nur ein kurzes

‚Friseurerlebnis‘ zu ermöglichen,

sondern sie nachhaltig

glücklicher und zufriedener zu

machen.“ Bisher ist das Sarah

Wrobel und ihrem Team gelungen

und sicherlich wird das

auch in Zukunft so bleiben. Das

Team wünscht allen eine besinnliche

Weihnachtszeit und

einen guten Rutsch ins neue

Jahr!

by Sarah Wrobel

Meisterbetrieb

Kemnaderstraße 50

44795 Bochum

Telefon: 0234 917 938 47

E-Mail: info@sarah-wrobel.de

Öffnungszeiten:

Mo: Geschlossen

Di - Fr: 09:00 - 18:00 Uhr

Sa: 08:00 - 13:00 Uhr

Die extravagante Boutique

„YourShape“ macht Ihre Wünsche wahr

Für Damen, die modische

Korsagen und die extravagante

Kleidung suchen, ist

die Boutique „Your Shape“

in Blankenstein das reinste

Schlaraffenland. Sandra Wolf

fertigt die von ihr angebotenen

Korsagen in Maßanfertigung

im eigenen Atelier selbst an.

Auch Braut- und Abendmoden

werden den Kundinnen

auf den Leib geschneidert.

Die angebotenen Accessoires

und Schuhe lassen die Damenherzen

höher schlagen.

Wer das extravagante Weihnachtsgeschenk

sucht, wird in

Sandra Wolf’s Boutique „Your

Shape“ kompetent beraten.

Sandra Wolf freut sich auf

Ihren Besuch.

YourShape

Hauptstraße 12E, 45527 Hattingen

(Blankenstein)

Tel.: 0 23 24 - 3 80 82 57

www.yourshape.eu

Öffnungszeiten:

Mo. 11 - 19 Uhr, Di. geschlossen

Mi. 11 - 19 Uhr, Do. 11 - 19 Uhr

Fr. 11 - 19 Uhr, Sa. 11 - 16 Uhr

32 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


D.Q. Dance-Squad zeigt´s der Welt

DiscoDance-Formation des T.T.C. holt zum dritten Mal in Folge WM-Titel

Mit einem Weltmeister-Titel

und vielen Top-Platzierungen

im Gepäck kehrten

die Formationen des T.T.C.

Rot-Weiss-Silber Bochum

von der Anfang November

ausgetragenen IDO Weltmeisterschaft

im DiscoDance

aus dem schwedischen

Örebro zurück. Mit von der

Partie waren die bis dato

zweifachen Weltmeister der

Hauptgruppenformationen

„D.Q. Dance-Squad“ sowie

die Vorjahrsfünften, die Junioren-Formation

„Dance

Attack Juniors“.

Schon am ersten Tag der

Wettbewerbe kündigte sich

eine Überraschung an. Sieben

Tänzerinnen aus der

Junioren-Formation, die

auch als Smallgroup zusammen

starteten, schafften den

Sprung ins Finale und wurden

Vize-Weltmeister. Auch zwei

weitere Junioren-Smallgroups

des T.T.C. erreichten gute

Platzierungen und landeten in

der Endabrechnung auf den

Rängen sieben und 14.

Bei den Solisten und Solistinnen

schafften es die besten

deutschen Aktiven auf Platz

17 (Sophia Gröpper bei den

Junioren), Platz 28 (Birthe

Karlisch in der Hauptgruppe)

und Platz fünf (Just Berger in

der Hauptgruppe). Mit diesen

Platzierungen ist Deutschland

nun im DiscoDance international

angekommen.

52 Duos waren am dritten

Wettkampftag bei den Junioren

am Start. Auch hier waren

die Bochumer Tänzerinnen

vorne mit dabei. Nur knapp

verpassten Sophia Gröpper

und Lara Lamkemeier als

Neunte das Finale. Noch vor

einigen Jahren wäre eine

Top-Ten-Platzierung deutscher

Tänzerinnen undenkbar

gewesen. Auch in der Hauptgruppe

der female Duos

ließen die Bochumer viele

andere Nationen hinter sich.

Als bestes deutsches Duo

landeten Jil Bruckhaus und

Zoe Retter auf Rang 19, dicht

gefolgt von Paulina Waldoch/

Celina Kutschki auf Platz 21.

In der „Königsklasse“, den

Formationswettbewerben,

Libuda knackt die 215-Kilometer-Marke

Springorum-Athletin überzeugt beim 24-Stunden-Lauf in Albi

Mit einer neuen persönlichen

Bestweite kehrte Anke Libuda

von der BSG Springorum

von der Europameisterschaft

im 24-Stunden-Lauf zurück.

Mit dem Ziel, die 215-Kilometer-Marke

zu knacken, fuhr die

BSG-Athletin zu ihrer ersten

AUS DEN SPORTVEREINEN

Die seit 2014 ungeschlagene „D.Q. Dance Squad“ mit ihren Trainern

Just Berger und Andy Bartsch überzeugte auch die Wertungsrichter

bei der WM in Örebro.

Foto: privat

erreichten beide Bochumer

Formationen das Finale.

Spannung war garantiert: die

Vizeweltmeister der Hauptgruppe

schieden nämlich bereits

in der Vorrunde aus. Das

Ziel der Junioren-Formation

war klar: Sie wollte sich im

Vergleich zum Vorjahr (Rang

5) verbessern. Ihr Auftritt im

Finale war entsprechend

selbstbewusst. Als das Erreichen

des zweiten Platzes

verkündet wurde, gab es kein

Halten mehr. Doch es kam

noch besser. Die seit 2014

ungeschlagene „D.Q. Dance

Squad“ mit ihren Trainern

Just Berger und Andy Bartsch

trat zum Finale an. Sie schien

vom Pech verfolgt und musste

ohne eine der Teamkolleginnen

auflaufen, die sich im

Solo-Wettbewerb zuvor verletzt

hatte. Dennoch zeigten

die 23 Tänzer/innen eine perfekte

Darbietung, die keinerlei

Zweifel an ihrem Siegeswillen

und tänzerischer Klasse

aufkommen ließen. Und sie

schafften den Hattrick. Drei

mal in Folge ungeschlagen –

das gab es noch nie bei einer

Weltmeisterschaft.

internationalen Meisterschaft

ins südfranzösische Albi. Das

Vorhaben gelang.

Bei guten äußeren Bedingungen

begaben sich 94 Männer

und 77 Frauen auf die 1,106

Kilometer lange Runde durch

und um das Stadion der Hauptstadt

des Départements Tarn.

Mit geplant verhaltenem Anfangstempo

fand sich Libuda

nach sechs Stunden auf Rang

55 wieder, zur Halbzeit nach

ca. 108 Kilometern auf Platz

51. Nach 18 Stunden hatte sie

sich auf den 24. Rang nach vorne

geschoben. Der Sonnenaufgang

und die Hoffnung auf eine

Mannschaftsmedaille setzte in

den letzten Stunden nochmals

Kräfte frei, so dass Libuda das

Rennen nach exakt 24 Stunden

und 217,369 Kilometern

auf dem 16. Platz der Gesamtwertung

beendete. In der

Mannschaftswertung reichte

es trotz großer Anstrengungen

der deutschen Athleten nicht zu

Bronze, aber das Trio mit Julia

Fatton (TV Rheinau/224,176

km) und den beiden Debütantinnen

Anke Libuda und Sandra

Sons (LG Wuppertal/209,941

km) erreichte einen starken

vierten Platz.

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 33


TERMINE

Nikolaus, Engel und Glühwein im Museumszug

Advent auf See

Termine

Die stimmungsvollen

Nikolausfahrten der

RuhrtalBahn ab Hattingen/Ruhr

finden in

diesem Jahr an den

beiden ersten Dezember-Wochenenden

statt. Der Museumszug

startet dabei jeweils

samstags und

sonntags um 10 Uhr,

12 Uhr, 14:30 Uhr und

16:30 Uhr zu den rund

1,5 stündigen Rundfahrten. Mit

dabei: der Nikolaus, das Engelchen

und viele ehrenamtliche

Personale, die den Zug

mit der Lokomotive von 1918

fahren und jeden Wagen besetzen.

Der Zug ist bewirtschaftet,

neben kalten und warmen

Getränken sowie kleinen Imbissen,

gibt es der Jahreszeit

entsprechend natürlich auch

Glühwein. Die Fahrten mit dem

Museumszug

dauern ca. 1,5

Stunden und starten

und enden

am Bahnhof Hattingen/Ruhr.

Erwachsene

zahlen

16 Euro, Kinder

von zwei bis 14

Jahren zahlen 10

Euro pro Person.

Alle Fahrgäste erhalten

vom Nikolaus

einen großen Stutenkerl!

Buchungen und weitere Informationen

unter Tel.: 0208-309

98 30 10 (Mo. bis Fr., 10 bis 16

Uhr) oder unter www.ruhrtalbahn.de

Dezember

Das Weihnachtskonzert des

Shanty-Chors Bochum am

3. Advent. Guter Brauch

wird nicht gebrochen, und

so legt der Shanty-Chor Bochum

auch in diesem Jahr im

Lutherhaus, Kemnader Straße

127, an. Über drei Dutzend

Freunde der christlichen

Seefahrt laden am Sonntag,

den 11. Dezember 2016, ein,

sich mit maritimen Liedern auf

Weihnachten einzustimmen.

In der Pause können Sie bei

Glühwein und Plätzchen ins

Gespräch kommen.

Beginn um 16.00 Uhr, Einlass

ist ab 15.00 Uhr. Es wird kein

Eintritt erhoben,

Sa, 26. November

„Denn Sie wissen nicht was Sie

erben“ ist der Titel der Komödie

des Theatervereins Preziosa.

Saalbau Haus Spitz, Kemnader

Str. 138, 15.30 Uhr.

Mi, 30. November

Frauenhilfe Dorfkirche:

15 Uhr

Frau Höpker bittet zum Gesang

– Spontan, mitreißend,

inspirierend. Haus Spitz, Kemnader

Str. 138, 19.30 Uhr.

Mehr Infos und Anmeldemöglichkeit

unter www.frauhoepker.de.

Do, 1. Dezember

Wissenssafari im Labor der

kleinen Forscher – Für Kinder

von 6 - 10 Jahre gemeinsam

forschen zu naturwissenschaftlichen

Themen von „Sonne,

Mond & Sterne“ (Astronomie &

Raumfahrt), Wasser und Luft

(Physik & Chemie) bis hin zur

Bionik (Biologie & Technik). Eine

Voranmeldung ist unbedingt

erforderlich! Aktuelle Termine

und weitere Info unter:

www.die-erde-im-visier.de

IUZ Sternwarte Bochum,

Obernbaakstraße 2-12, 15.30

Uhr.

Fr, 2. Dezember

Esther Münch mit dem Erfolgsrogramm:

Wallis wilde Weihnacht,

Haus Spitz, Kemnader

Str. 138, 19.00 Uhr;

Sa, 3. Dezember

Esther Münch mit dem Erfolgsrogramm:

Wallis wilde Weihnacht,

Haus Spitz, Kemnader

Str. 138, 19.00 Uhr;

So, 4. Dezember

Öffentliche Führungen durch

die Heimkehrer-Dankes-Kirche.

Hier können die Besucher

neben dem deutschlandweit

einzigartigen Gotteshaus

auch ein Stück deutsche und

europäische Geschichte näher

kennenlernen. Eine vorherige

Anmeldung ist nicht erforderlich.

Heimkehrer-Dankes-Kirche,

Karl-Friedrich-Str.

109, 11 Uhr.

Thealozzi: Ausgerechnet Uruguay

– Zwei kleine reisende

Helden machen sich auf den

langen Weg nach Uruguay.

Die Reise der beiden Protagonisten

zu allerlei Begegnungen

mit skurrilen und lustigen

Figuren. Entstanden ist eine

Roadshow über Hilfsbereitschaft,

Toleranz und Freundschaft.

Ein Stück des Kinder/

Jugend-Ensemble Thealozzis

Kinder. Thealozzi, Pestalozzistr.

21, 16 Uhr.

Di, 6. Dezember

Offenes Frühstück im Lutherhaus

von 9 - 11:30 Uhr.

Mi, 7. Dezember

Emmauskirche:

Seniorenadventfeier:

15 - 17 Uhr

Frauenabendkreis Emmauskirche:

„Apfel, Nuss und Mandelkern“

– Adventliches Beisammensein.

Gemeindezentrum Emmauskirche,

Karl-Friedrich-Straße

65a. 19.30 – 21.30 Uhr

Do, 8. Dezember

Erzählcafé – Treffen der Seniorinnen

bei Kaffee und Kuchen

zum Klönen. Ev. Kirchengemeinde

Zum guten Hirten, Weitmarer

Holz Straße 34 a, 15 Uhr.

Literarisches Quartett – Die

Bücherschau der Literarischen

Gesellschaft Bochum. Die Literaturkritikerin

Sigrid Löffler

sowie Ralph Köhnen, Manfred

Schneider und Friederike

Wießner von der RUB stellen

im Gespräch wichtige Bucherscheinungen

vor. Kammerspiele

im Schauspielhaus,

19.30 Uhr.

Fr, 9. Dezember

Esther Münch mit Wallis wilde

Weihnacht, Haus Spitz, Kemnader

Str. 138, 19.00 Uhr.

Science Slam – Der neueste

Stand der Forschung, kompakt

präsentiert in knackigen

zehn Minuten. Anschaulich, informativ

und unzensiert geben

Nachwuchswissenschaftler

Einblicke in ihre Themen und

dürfen sich dabei beinahe alles

erlauben, um die Zuschauer

mit überraschenden, spannenden

Vorträgen vom Hocker

zu reißen. Kammerspiele im

Schauspielhaus, 20 Uhr.

Girl and the Fox ist die Band

um die beiden befreundeten

Musikerinnen Maren Winkler

und Luzie Maroscheck. Als

Solo-Projekt in Island gestartet

und als Duo in Bochum

fortgesetzt, besteht die mittlerweile

vierköpfige Band aus

den beiden Frauen an Gitarre,

Schlagzeug, Tasten und Gesang

und Timo Lichterfeld an

der E-Gitarre, sowie Tobias Sicken

am Bass. Die vier haben

sich über eine spontane Jam

auf einer WG-Party und durch

frühere musikalische Projekte

zusammengefunden. Sie

spielen in der jetzigen Konstellation

seit Anfang des Jahres

ihren gefühlvollen, poppigen

Indie-Sound auf Bühnen

in Bochum und Umgebung.

Prinzbar im Prinzregenttheater,

22 Uhr

Sa, 10. Dezember

Esther Münch mit dem Erfolgsrogramm:

Wallis wilde Weihnacht,

Haus Spitz, Kemnader

Str. 138, 19.00 Uhr;

So, 11. Dezember

SV Diana: LG Übungsschießen

und Weihnachtspreisschießen

IV, Vereinsschießstand

Borgböhmer´s Waldesruh,

11 Uhr.

Thealozzi: Ausgerechnet Uruguay

– Ein Stück des des Kinder/Jugend-Ensemble

Thealozzis

Kinder. Thealozzi,

Pestalozzistr. 21, 16 Uhr.

34 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


TERMINE

Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist

9.12.2016 , 19:30 Uhr // 10.12.2016, 19:30 Uhr

Offene Zweierbeziehung von Franca Rame und Dario Fo

27.12.2016, 19:30 Uhr

Pol Pots Lächeln oder Recherchen zum guten Glauben –

Ein Recherche-Theater-Projekt für eine Spielerin und dreizehn

Glühbirnen. 14.12.2016, 19:30 Uhr

Spieltrieb von Juli Zeh

03.12.2016, 19:30 Uhr // 04.12.2016, 19:30 Uhr

Die Schöne und das Biest von Lucy Kirkwood und Katie Mitchell

25.11.2016, 10:00 Uhr // 26.11.2016, 16:30 Uhr

27.11.2016, 16:00 Uhr // 30.11.2016, 10:00 Uhr

01.12.2016, 10:00 Uhr // 06.12.2016, 10:00 Uhr

07.12.2016, 10:00 Uhr // 07.12.2016, 19:30 Uhr

17.12.2016, 16:00 Uhr // 18.12.2016, 11:00 Uhr

18.12.2016, 16:00 Uhr // 21.12.2016, 10:00 Uhr

23.12.2016, 16:00 Uhr // 29.12.2016, 17:00 Uhr

Termine

Konzert des MGV „Glück Auf“

zur Advents- und Weihnachtszeit.

Der Eintritt ist frei. Ev. Kirchengemeinde

Zum guten Hirten,

Weitmarer Holz Straße 34

a, 11 Uhr.

„Advent auf See“ – Das Weihnachtskonzert

des Shanty-Chors

Bochum im Lutherhaus,

Kemnader Straße 127,

16 Uhr.

Mo, 12. Dezember

Spielenachmittag für Seniorinnen

und Senioren mit Karten

- und Brett - Spielen. Ev. Kirchengemeinde

Zum guten Hirten,

Weitmarer Holz Straße 34

a, 15 Uhr.

Mi, 14. Dezember

Ev. Frauenhilfe Stiepel-Dorf:

Adventfeier, Gemeindehaus

Brockhauser Str., 15 Uhr.

Frauenhilfe Lutherhaus:

15 Uhr

Sa, 17. Dezember

Kinderstück der Volksbühne:

Oskar legt ein Ei – Berührendes

Kinderstück für die ganz

Kleinen. Saalbau Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, 15.30 Uhr.

SV Diana: Jahresabschlußfeier

mit Siegerehrung Weihnachtspreisschießen,

Vereinsschießstand

Borgböhmer´s Waldesruh,

19 Uhr.

So, 18. Dezember

Kinderstück der Volksbühne:

Oskar legt ein Ei – Berührendes

Kinderstück für die ganz

Kleinen. Saalbau Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, 15.30 Uhr.

Thealozzi: Ausgerechnet Uruguay

– Ein Stück des Kinder/

Jugend-Ensemble Thealozzis

Kinder. Thealozzi,

Pestalozzistr. 21, 16 Uhr.

Di, 27. Dezember

Session Possible – Wolf

Coderas Kult-Session - After

Christmas Party. Mit internationalen

Gästen in der Museumsgastronomie

„Henrichs“

im Industriemuseum Henrichshütte,

Werksstr. 31-33, Hattingen.

Einlass 18.30 Uhr. Infos

und Karten unter Tel. 02324

685963.

Mi, 28. Dezember

Erzählcafe Lutherhaus: 15:00

Uhr

Der nächste Stiepeler

Bote erscheint wieder

am

30. Dezember.

Ihre Veranstaltungshinweise

können Sie uns

bis zum 16. Dezember

per E-Mail schicken:

termine@

3satz-bochum.de

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 35


GOTTESDIENSTE

Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Marien

Samstag, 24. Dezember, Heiliger Abend:

15.00 Uhr: Krippenspiel der Kindergartenkinder

16.30 Uhr: Kinder-Christmette

18.00 Uhr: Feierliche Vesper der Mönche

23.00 Uhr: Christmette Chormusik der Renaissance und Barock

Sonntag, 25. Dezember, 1. Weihnachtstag:

10.00 Uhr: Hl. Messe

11.30 Uhr: Hochamt

18.30 Uhr: Hl. Messe

Sonntag, 26. Dezember, 2. Weihnachtstag:

10.00 Uhr: Hl. Messe

11.30 Uhr: Hochamt

13.00 Uhr: Offenes Singen im Pfarrheim

18.30 Uhr: Hl. Messe

Samstag, 31. Dezember, Silvester:

18.00 Uhr: Feierliche Vesper der Mönche

18.30 Uhr: Feierliche Jahresabschlussmesse

23.00 Uhr: Eucharistische Anbetung

24.00 Uhr: Te Deum und Prosit Neujahr

18.30 Uhr Vorabendmesse

samstags

sonntags

8.30 Uhr Lateinisches Konventamt

10.00 Uhr Gemeindemesse

11.30 Uhr Gemeindemesse

18.30 Uhr Abendmesse

Tägliches Offizium

6.00 Uhr: Vigilien (Nachtgebet)

6.35 Uhr: Laudes (Morgenlob)

7.00 Uhr: Engel des Herrn, Terz

7.15 Uhr: Konventmesse (Mittwoch: 18.30 Uhr)

12.00 Uhr: Engel des Herrn, Sext und Non (Mittagsgebet)

18.00 Uhr: Vesper (Abendlob)

19.50 Uhr: Komplet, Engel des Herrn

Alle Chorgebetszeiten sind öffentlich!

Regelmäßige Gottesdienste

Konventmesse an Werktagen Mo. bis Sa. 7.15 Uhr (Mi: 18.30 Uhr)

Gemeindemesse an Werktagen Di. bis Sa. 18.30 Uhr (Mo.: 7.30 Uhr)

Evangelische Kirchengemeinde

Zum Guten Hirten - Sundern

Samstag, 10. Dezember, 17 Uhr:

Gottesdienst mit Abendmahl, Pastor Schuld

Samstag, 24. Dezember, Heiligabend:

15.00 Uhr: Familiengottesdienst mit Krippenspiel, Pastorin Hövermann

16.30 Uhr: Christvesper mit Kirchenchor, Pastorin Hövermann

Montag, 26. Dezember, 2. Weihnachtstag, 10 Uhr:

Gottesdienst mit Abendmahl, Pastor Schuld

Samstag, 31. Dezember, 16.30 Uhr:

Gottesdienst mit Abendmahl, Pastorin Hövermann

Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Sonntag, 4. Dezember, 2. Advent, 10 Uhr, Dorfkirche:

Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr.in Balte.

Sonntag, 11. Dezember, 3. Advent, 10 Uhr, Lutherhaus:

Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Schilling.

Sonntag, 11. Dezember, 3. Advent, 11 Uhr, Dorfkirche:

Familiengottesdienst, Pfr.in Häger.

Sonntag, 18. Dezember, 4. Advent, 10 Uhr, Dorfkirche:

Gottesdienst, Pfr. Stasing.

Samstag, 24. Dezember, Heiligabend, Dorfkirche:

15.15 Uhr: Christvesper mit Krippenspiel Pfr. Stasing

16.45 Uhr: Christvesper Pfr. Stasing

18.00 Uhr: Christvesper Pfr. Stasing

23.00 Uhr: Christmette stud. theol. Tillmann Marek

Samstag, 24. Dezember, Heiligabend, Lutherhaus:

14.30 Uhr: Christvesper mit Krippenspiel Pfr. Schilling

15.30 Uhr: Christvesper Pfr. Schilling

17.00 Uhr. Christvesper Pfr.in Häger

23.00 Uhr: Christmette Team Lutherhaus

Sonntag, 25. Dezember, Christfest I, Dorfkirche, 11 Uhr:

Kantatengottesdienst, Pfr. Stasing.

Sonntag, 25. Dezember, Christfest I, 10 Uhr, Lutherhaus:

Gottesdienst, Pfr.in Häger.

Montag, 26. Dezember, Christfest II, 10 Uhr, Dorfkirche:

Gottesdienst mit Abendmahl Pfr.in Balte.

Montag, 26. Dezember, Christfest II, 10 Uhr, Lutherhaus:

Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr.in Häger.

Samstag, 31. Dezember, Altjahresabend, 18 Uhr, Dorfkiche:

Gottesdienst, Pfr. Stasing.

Sonntag, 1. Januar, Neujahrstag, 17 Uhr, Dorfkiche:

Gottesdienst Pfr.in Balte

Ev. Kirchengemeinde Wiemelhausen

Baumhofzentrum, Baumhofstraße 9

Sonntag, 4. Dezember, 2. Advent:

10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahlsfeier

17 Uhr offenes Singen mit dem Posaunenchor

Sonntag, 11. Dezember, 3. Advent, 10 Uhr:

Koreanisch-deutscher Gottesdienst

Sonntag, 18. Dezember, 4. Advent:

Kein Gottesdienst im Baumhofzentrum, stattdessen in der Melanchthonkirche

um 10 Uhr offenes Singen für die ganze Gemeinde

Gottesdienste an den Feiertagen

Samstag, 24. Dezember, Heiligabend:

14.30 Uhr: Baumhofzentrum,Christvesper für Groß und Klein

17.00 Uhr: Baumhofzentrum, Christvesper mit Posaunenchor, Kantorei

und Kirchenchor

20.00 Uhr St. Johanneskirche, Brenscheder Straße, Christvesper

Sonntag, 25. Dezember, 1. Weihnachtstag, Melanchthonkirche,

Königsallee 46, 10 Uhr: Festgottesdienst mit Abendmahlsfeier

26. Dezember, 2. Weihnachtstag, Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße

67a, 10 Uhr: Festgottesdienst mit Abendmahlsfeier

Samstag, 31. Dezember, Silvester, Baumhofzentrum, 18.30 Uhr:

Gottesdienst mit Abendmahlsfeier

Sonntag, 1. Januar, Baumhofzentrum, 11 Uhr:

Gottesdienst zum Jahresanfang

Die nächste Ausgabe des

Stiepeler Boten erscheint

am

30. Dezember 2016.

Anzeigen- und

Redaktionsschluss:

16. Dezember.

36 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


Regelmäßige Termine

Öffnungszeiten des Seniorenbüros im Stadtbezirk Süd:

Mo und Mi: 9 – 11 Uhr // Do: 14 – 16 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 77 31 65 50)

montags

Lutherhaus: Gymnastik (14-tägig): 10 Uhr

Helferkreis Kindergottesdienst 18:30 Uhr

Treffen des Helferkreises Lutherhaus um 18 Uhr

Gospelchor. www.children-of-light.de 19 Uhr

Dorfkirche: Musizieren für Kinder 16 Uhr / JuGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

Emmauskirche: Montagscafé für Senioren 14.30 Uhr,

Offener Treff für Jugendliche (11 bis 15 Jahre) 16-18 Uhr,

Vergissmeinnicht (Anonyme Alkoholiker) 19 – 21 Uhr

Christliche Meditationsgruppe - Erster Montag des Monats

18.30 – 20.15 Uhr

Jeden 3. Montag: Treff Arbeitskreis Geschichte des Heimatvereins;

Pfingstblume, Brockhauserstr. 126, 19 Uhr

Stammtisch der Kompanie Henkenberg: jeden ersten Montag im

Monat um 19.30 Uhr im Vereinslokal „La Villa Henkenberg“

dienstags

Übungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Bochum - Löscheinheit

Stiepel am Gerätehaus Kemnaderstr. 199. Alle 14 Tage (ungerade

Wochen). 18 bis 22 Uhr

Sprechstunde in der Caritas Kontaktstelle an jedem 2. Di. im Monat

von 11 – 12 Uhr und an jedem 4. Di. im Monat von 18 - 19 Uhr, im

Pfarrbüro der Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Str. 111.

Lutherhaus: Posaunenchor 20 Uhr

DorfKirche: KiGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

Emmauskirche: Gedächtnistraining 15 - 18 Uhr ab 13.09.

Offene Tür (OT) für 12- bis 15-Jährige 17 – 18.30 Uhr

Bastelkreis, 15 Uhr

Abhängige Spieler 19.30 – 21.30 Uhr

„Ensemble Concertino“ 20 - 21.30 Uhr

mittwochs

Lutherhaus: Luther‘s Team, 19 Uhr // Altenkreis Team 19.15 Uhr

Literaturkreis (2. Mittwoch im Monat) 19-21 Uhr

Dorfkirche: Kartentreff (erster Mittwoch im Monat) 15 Uhr

Jeden 1. Mittwoch: Stammtisch Stiepeler Verein für Heimatforschung;

Pfingstblume, Brockhauser Str. 126, 19 Uhr

Jeden 2. Mittwoch: Treff Plattdeutscher Arbeitskreis, Pfingstblume,

Brockhauser Straße 126, 19 Uhr

Männergesangsverein „Glückauf“ Sundern: Probe im Vereinslokal

„Zum Wienkopp“, 17 - 19 Uhr

Emmauskirche: Posaunenchor 19 - 20.15 Uhr

Literaturkreis: Letzter Mittwoch des Monats, 19 Uhr

Der Himmel über Bochum - Astronomische Beobachtung im IUZ

Sternwarte Bochum, Obernbaakstraße 2-12,

Während des Winterhalbjahrs (von November bis Ende März) findet

regelmäßig mittwochs um 19 Uhr eine astronomische Veranstaltung

statt. Im Dezember am 2.12., 9.12. und 16.12.

donnerstags

Jugendfeuerwehr Bochum-Stiepel, Übungsdienst am Gerätehaus.

Kemnaderstr. 199 von 18 bis 20 Uhr.

Dorfkirche: Posaunenchor 18.00 Uhr // Singekreis 19.45 Uhr

Lutherhaus: Yoga Ü 60 9.30 - 11.00 Uhr

Emmauskirche: Offene Tür (OT) für Kinder von 6 bis 10 Jahren:

16 - 18 Uhr

Regelmäßige Termine

Labor der kleinen Forscher - Für kleine Forscher von 6-10 Jahren in

der Sternwarte Bochum regelmäßig von 15:30 bis 17 Uhr (außer in

den Ferien und an Feiertagen).

Musikverein Gut Klang 1921 Bochum-Stiepel: Probe im Heinrich-König-Seniorenzentrum,

Wabenweg 14-16, 19:30 bis 21:45 Uhr

freitags

Lutherhaus: Yoga 9.30 - 11.15 Uhr

Rassegeflügelzuchtverein Phönix Stiepel: Monatsversammlung jeden

2. Freitag 20 Uhr

GOTTESDIENSTE

TERMINE

Kath. Gemeinde Heilige Familie

Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Straße 111

Sonntags Hochamt um 10 Uhr:

Gemeindemesse am Dienstag und Donnerstag um 9 Uhr

Donnerstag, 08. Dezember, 9 Uhr:

Frauenmesse mit anschließendem Frühstück im Gemeindeheim

Evangelische Kirchengemeinde Weitmar-Mark

Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a

Sonntag, 4. Dezember, 10 Uhr:

Gottesdienst zum 2. Advent, Pfarrerin Schmidt-Solty

Sonntag, 11. Dezember, 10 Uhr:

Gottesdienst zum 3. Advent, Pfarrer Loer

Sonntag, 18. Dezember, 10 Uhr:

Gottesdienst zum 4. Advent, Pfarrer Dr. Schröter und das “Ensemble

Concertino“

Dienstag, 6. Dezember und 13. Dezember von 18 - 19 Uhr:

Abendandacht “Offene Türen im Advent“

Gottesdienste an den Feiertagen

Samstag, 24. Dezember,

15 Uhr: Emmauskirche mit Krippenspiel, Pfarrer Loer

17 Uhr: Emmauskirche mit dem Posaunenchor, Pfarrerin

Schmidt-Solty

22 Uhr: Emmauskirche, Christmette, Pfarrerin Schmidt-Solty

Sonntag, 25. Dezember, 1. Weihnachtstag, 10 Uhr:

Melanchthonkirche, Gemeinsamer Gottesdienst mit der Kirchengemeinde

Wiemelhausen, Pfarrerin Strathmann-von Soosten

Montag, 26.Dezember, 2. Weihnachtstag, 10 Uhr:

Emmauskirche, Gemeinsamer Gottesdienst mit der Kirchengemeinde

Wiemelhausen, Pfarrer Loer

Samstag, 31. Dezmber, Sylvester, 18 Uhr Emmauskirche:

Pfarrerin Schmidt-Solty

Sonntag, 1. Januar, 10 Uhr: Emmauskirche, Pfarrer Loer

Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 37


SERVICE GESUNDHEIT

Hautschutz in der kalten Jahreszeit

Der Expertentipp aus der Ruhrland-Apotheke: Cremes pflegen

ANZEIGE

Vieles in der Natur unterliegt

den jahreszeitlichen Schwankungen.

Auch unsere Haut

bildet da keine Ausnahme.

Ist in den wärmeren Monaten

meist alles in Ordnung,

macht bei vielen die Haut in

der kalten Jahreszeit ordentlich

zu schaffen. Denn sind

wir vermehrt der kalten Luft

ausgesetzt und drohen so

zu viel Energie in Form von

Wärme zu verlieren, setzt ein

Ressourcen-Sparprogramm

ein. Dies beinhaltet eine verminderte

Durchblutung der

Haut, insbesondere in den

ungeschützten Bereichen. Am

stärksten betroffen sind dabei

meist die Hände und das Gesicht

und hier die Lippen.

Die verringerte Durchblutung

bewirkt eine verminderte Hydratisierung

der Haut. Gleichzeitig

drosseln die Talgdrüsen

ihre Produktion, die Haut verliert

so zusätzlich den Fettfilm,

der die Haut schützt und geschmeidig

hält. Es kommt zu

einem weiteren Feuchtigkeitsverlust,

die Haut wird spröde

und rissig und wird so noch

anfälliger für äußere Einflüsse.

Meiden sie daher im Winter

am besten alles was die Haut

belastet: Schützen Sie die

Hände durch das Tragen von

Handschuhen und verdecken

sie das Gesicht bei längeren

Aufenthalten in der Kälte mit

einem Tuch oder Schal. Arbeiten

Sie wenig mit Wasser

und duschen Sie nur kurz

Heiko Meyer aus der Ruhrland-Apotheke.

Foto: privat

und nur mit lauwarmen Wasser.

Nutzen Sie zudem lieber

milde Waschlotionen als eine

klassische Seife, denn diese

trocknet die Haut nur noch

mehr aus.

Auch bei der Pflege ist jetzt sicher

ein Plus an Schutz angesagt.

Wählen Sie zum Winter

hin lieber etwas reichhaltigere

Cremes mit höherem Lipidgehalt.

Dieser ist wichtig um

tagsüber die normale Hautschutzbarriere

aufrecht zu erhalten.

Spannt die Gesichtshaut

oder juckt sie, kann eine

feuchtigkeitsspendende Maske

abends vor dem zu Bett

gehen Linderung verschaffen.

Bei der Lippenpflege sollten

Sie zu Produkten mit wenig

Wasser und Paraffinen greifen,

denn diese trocknen die

Lippen - ähnlich wie auch das

befeuchten der Lippen mit der

Zunge - nur noch mehr aus.

Wählen sie stattdessen lieber

ein Produkt mit natürlichen

Ölen oder wachsen.

Winterzeit: Zeit der trockenen Augen

Expertentipp aus der Apotheke: Jeder sechste Erwachsene betroffen

Jeder sechste Erwachsene

in Deutschland leidet nach

Expertenschätzung an trockenen

Augen, und die Tendenz

ist steigend.

Zahlreiche Faktoren überfordern

auf die Dauer die

Augen und lassen sie „austrocknen“,

beispielsweise zu

trockene Luft in klimatisierten

Büros beziehungsweise

zentral-beheizten Wohnungen,

tägliches stundenlanges

Fernsehen oder Arbeiten am

PC, Tabakrauch, mangelnde

Flüssigkeitszufuhr, das Tragen

von Kontaktlinsen, Ozon,

Smog, bestimmte Krankheiten

und die dagegen eingenommenen

Medikamente.

Zunächst reagieren die Augen

auf diese belastenden

Faktoren mit der Produktion

von mehr Tränenflüssigkeit,

das Auge läuft förmlich über.

Danach stellt sich ein Mangel

an Tränenflüssigkeit ein.

Als Folge reiben die Augenlider

wie Schmirgelpapier auf

den empfindlichen Gewebeschichten

der Augen. Dadurch

röten sich die Augen, die

Erkrankten klagen über Sehstörungen,

Trockenheits- und

Fremdkörpergefühl, Brennen

und Jucken bis hin zu

chronischen Lidrandentzündungen.

Diese Augenerkrankung

bedarf manchmal einer

lebenslangen Behandlung.

Nach Abklärung durch den

Augenarzt finden Sie in Ihrer

Die nächste Ausgabe des Stiepeler Boten erscheint

am 30. Dezember 2016.

Anzeigen- und Redaktionsschluss:

16. Dezember.

Apotheke viele, verschiedene

Augentropfen zur Augenbefeuchtung.

Diese sollten auf

die individuellen Bedürfnisse

des Patienten zugeschnitten

sein und eine lange und intensive

Befeuchtung sicherstellen,

Augengele für die Nacht

ergänzen die Behandlung des

trockenen Auges. Lassen Sie

sich beraten in der Höke`s

Apotheke Stiepel, Kemnader

Str. 316. 44797 Bochum, Tel:

0234/3382030 email: stiepel@alte-apotheke-bochum.

de

Impressum

Herausgeber: 3satz Verlag

und Medienservice GmbH,

Alte Hattinger Straße 29,

44789 Bochum

Tel.: 0234 / 544 96 96 6

Fax: 0234 / 544 96 96 7

stiepelerbote@3satz-bochum.de

www.3satz-bochum.de

Redaktion und Satz: Michael

Zeh (verantwortlich), Vicki

Marschall, Uli Kienel,

Torsten Picken, Martin

Jagusch, Vera Demuth

Andrea Grevel aus der Höke´s

A p o t h e k e . F o t o : p r i v a t

Anzeigen: Nicole Knippert,

Mo, Mi, Do und Fr 9-12 Uhr,

Tel. 0234/940 98 52,

nicole.knippert@3satz-bochum.de

Anke Weigang, Tel. 02302 /

277 49 94,

anke.weigang@3satz-bochum.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

vom 1. Januar 2016.

Druck: Uwe Nolte, Iserlohn,

www.druckerei-nolte.de

Verteilung: 3satz

Titelfoto: Sure

38 | Stiepeler Bote | Dezember 2016


Dezember 2016 | Stiepeler Bote | 39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine