Die Ganztagsschule am Gymnasium Francisceum - Gymnasium ...

gymnasium.francisceum.de

Die Ganztagsschule am Gymnasium Francisceum - Gymnasium ...

Das Gelände des Klosterkomplexes schließt auch das Gebäude Weinberg 3 ein, in dem sich

die Fachkabinette für den naturwissenschaftlichen Unterricht und für den Informatikunterricht

der Klassenstufen 9 -12 befinden.

Die Sekundarstufe I (Klassenstufen 5 – 8) wird in

der Jeverschen Straße 13 unterrichtet, einem

Schulgebäude, das sich in erheblicher Entfernung

vom Hauptgebäude befindet. Dieser Umstand

führt zu Schwierigkeiten beim Lehrereinsatz

und der Unterrichtsorganisation. Des Weiteren

werden die jahrgangsübergreifende Kooperation

der Lehrerschaft und der Schülerschaft

durch die räumliche Trennung der Sekundarstufen

erschwert. Über eine Turnhalle verfügt

Haus Jeversche Straße 13

das Francisceum leider nicht.

Die Ausstattung mit technischen Geräten ist in allen Gebäuden zufriedenstellend.

Im Weinberg 1 befinden sich zwei Sprachkabinette mit je 15 Schüler-PC, Lehrer-PC, Server,

Beamer, Video-, DVD-, CD- und Kassettentechnik. Drei Computerkabinette (2 davon mit

Internetzugang) im Weinberg 3 und zwei Computerkabinette mit je 16 Schülerarbeitsplätzen

in der Jeverschen Straße stehen für den Unterricht zur Verfügung.

Mit dieser speziellen Ausstattung lässt sich ein hohes Maß an Medienkompetenz bei den

Schülern fördern.

Die fortschreitende Erweiterung und Entwicklung von Wissen sowie der beschleunigte Wandel

einer von Globalisierung geprägten Welt erfordern eine Neuorientierung des Unterrichts

am Gymnasium. Die traditionelle Vorstellung, man könne von einem einmal erworbenen

Wissensvorrat lebenslang zehren, ist von einem dynamischen Modell des Wissenserwerbs

abzulösen, dessen Ziel die erfolgreiche Bewältigung unterschiedlicher Situationen und Probleme

im Alltags- und Berufsleben ist. Die Fundamente fachlichen und methodischen Wissens

und Könnens müssen so angelegt sein, dass neue Kenntnisse und Fähigkeiten anschlussfähig

sind.

Im Zentrum unserer Arbeit steht deshalb der Kompetenzerwerb unserer Schülerinnen und

Schüler. Dabei verstehen wir als Kompetenzen solche Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für

die Bewältigung gesellschaftlicher Anforderungen erforderlich sind und eine Grundlage für

lebenslanges Lernen bieten. Unsere Aufgabe muss es dabei sein, Lernfortschritte zu evaluieren.

Bei der Arbeit am Kompetenzerwerb gilt es, das unmittelbare Lebens- und Lernumfeld der

Schüler zu erfassen. Mittels individueller Entwicklungsstrategien sollen die Lernenden an der

Erweiterung ihrer Handlungsfähigkeit arbeiten und ihr Wissen und Können durch vielfältige

Erfahrungen vertiefen.

2

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine