GAB Dezember 2016

blumediengruppe

MUSIK

FOTO: OLIVER SOMMER

FÜR DICH NOCHMAL: VANESSA

Wenn man ein Synonym für die musikalische

Superlative braucht, könnte man

Vanessa Mai nennen, denn die räumt

in den Charts ab – und präsentiert nun

die Neuauflage ihres Hit-Albums „Für

Dich“.

Für ihr Album „FÜR DICH NOCHMAL“

hatte sie sich im Studio mit einem Mann

zusammengetan, der aus demselben

Holz geschnitzt ist: Dieter Bohlen. „Ich

habe Dieter vor der Kamera in vielen

DSDS-Sendungen erlebt und ich habe

ihn weit abseits vom TV-Studio bei

unseren Musiksessions für mein neues

Album gesehen“, sagt Vanessa Mai.

„Dort wie da ist er besessen vom Detail,

ein harter Kritiker, aber auch ein visionärer

Produzent und einer, der immer

Erfolg sucht.“

Aus Liedern der eher einfachen Strickart

wurden Songs, die ins Ohr gehen, aber

auch beim Elektro-Pop Anleihen nehmen

oder den Synthesizer zu seinem Recht

kommen lassen. Da sind Hochkaräter

wie die erste Single-Auskoppelung „Ich

sterb für dich“ mit 80er- Jahre-Flair,

treibendem Rhythmus und absoluter

Radio-Tauglichkeit. Aber nicht nur der

Rhythmus ist die Sache von Vanessa

Mai: Mit ihrer besonderen Stimme und

oft nur vom Piano unterstützt – wie bei

„Herz an Herz“ – lässt sie die Romantik

zu Wort und Melodie kommen, brilliert in

Balladen wie „Ohne Dich“ oder schildert

in „Du und ich“ die Liebe vom Schulhof

bis weit ins Erwachsenenalter: „Nach all

den Jahren echt abgefahren, lieg ich in

deinem Arm.“ Storys, genial produziert

von Dieter Bohlen, die das Leben schreiben

und in der Interpretation von Vanessa

Mai zu Chroniken des Alltags werden.

Sie scheut sich nicht, über Trennung,

Freundschaft und Tod zu singen („Kanns

nicht glauben“) und interpretiert den

Yvonne Catterfeld – Nummer-1-Hit „Für

Dich“ von 2003 ganz neu. Gut gemacht!

www.vanessa-mai.de

DVD-BOX

ENDLICH GENUG?

„Just Can’t Get Enough“ vom 1981er-Debüt „Speak & Spell“ eröffnet die Ende November

erschienene neue Werksammlung von Depeche Mode. Und um die obige

Frage gleich vorweg zu beantworten: fast!

Drei DVDs mit 55 Videos, vier alternative Versionen und happige zwei Stunden Audio-

Kommentare mit der aktuellen Bandbesetzung sind das nackte Zahlenwerk zu „Depeche

Mode – Video Singles Collection“. Die Aufmachung mit regenbogenfarbenem Booklet

im tiefschwarzem Hochglanz-Pappschuber mit typischer DM-Symbolik macht Lust,

sich mal wieder auf 35 Jahre Zeitreise durch musikalische wie auch visuelle Meisterwerke

der Popkultur zu begeben. Der König in „Enjoy the Silence“, die drogengezeichneten

Albtraumwelten von „In Your Room“ oder „Barrel of a Gun“ oder die Anfänge in eher

fragwürdiger 1980er-Ästhetik sowie das eine oder andere uninspiriertere Spätwerk: Die

Box bietet erstmalig die gesamte kreative Spanne der verschiedenen Regisseure, allen

voran Anton Corbijn, die Depeche Mode zu dem machten, was sie heute sind. Einziger

Wermutstropfen: Wenn schon aufwendig remastert, warum dann nicht in HD und auf

Blu-Ray? •ck www.depechemode.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine