Kaiserlich erleben, Ausgabe 4/2016

promoverlagfreiburg

Kaiserlich erleben, Ausgabe 4/2016

Ausgabe 4 • Winter 2016

Gratis

zum

Mitnehmen

KAISERLICH

erleben

Sterneküche, Straußen & vieles mehr

Unterwegs auf Themenpfaden

Eine Region

bittet Überraschungen zu Tisch

am Wegesrand

www.naturgarten-kaiserstuhl.de

ERLEBEN

Strohschuhe handgemacht

GENUSS

So war das Weinjahr 2016

KULTUR

Kumedi mit neuem Programm

Kaiserlich erleben · 04/2016


Wein

Echt

Kaiserstuhl

Entspannt reisen –

Die Region erleben.

www.sweg.de

vom Kaiserstuhl

‘ Offene Winzerkeller

Samstag und Sonntag abwechseld geöffnet

‘ Weinproben

auch bei Weinbergführungen und Traktorfahrten

‘ Kellerführungen

Montag bis Freitag abwechselnde Betriebe

‘ Weinfeste & Winzerhocks

www.kaiserstühler-wein.de

Burkheim

G R Ä F L I C H V O N

K A G E N E C K ’ S C H E

B R E I S A C H

Wein-Infos:

Telefon +49(0)7662 · 9304-0

www.kaiserstuehler-wein.de


EDITORIAL 3

TITEL

04 Im Reich der Käuzchen & Mauereidechsen

Unterwegs am winterlichen Kaiserstuhl

ERLEBEN

08 Laufend warme Füße

Zu Besuch bei einer Strohschuhmacherin

10 Erleben-Highlights

VERANSTALTUNGEN

12 Veranstaltungskalender

16 Karte und Nahverkehrsinfos

Alle Kontakte auf einen Blick

22 Regelmäßige Veranstaltungen

GENUSS

23 Genuss-Highlights

24 Ende gut, alles gut

Das Weinjahr 2016 & Rebsorten-ABC

KULTUR

26 Kultur-Highlights

28 Die Kumedi blickt nach vorne

Neues Theaterprogramm in Riegel

DIE LETZTE SEITE

30 Mundart von Theo Klaus

Ortsportrait & Impressum

04 24

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Landschaft prägt Leute, heißt es. Wer in der Region Kaiserstuhl/

Tuniberg durch die Weinberge wandert, wer seinen Blick in die

Ferne schweifen lässt, der erfährt eine Weite, die helfen kann,

über die Mühen des täglichen Lebens hinwegzublicken.

Die Arbeit in den Weinbergen fordert die Winzer – ob bei Kälte

oder Hitze. Doch der Ertrag im Herbst zeigt ihnen, dass sich die

Mühe lohnt.

Wer die Arbeit im Weinberg mitverfolgt, kann Parallelen zur

Heiligen Schrift ziehen, in der oft vom „Weinberg des Herrn“

die Rede ist: von der Mühe und Arbeit, die auch dieser Weinberg

erfordert, von der Sorge um die Reben, die gehegt und gepflegt

sein wollen. Und von Jesus Christus, der sich selbst als Rebstock

bezeichnet und uns als seine Rebzweige. Ein für mich starkes Bild,

das deutlich macht, wie wir auf Christus verwiesen sind und

wie er für uns der Grund unseres Lebens ist.

Kaiserstuhl und Tuniberg – eine Landschaft wie der Garten Eden,

wie ein Stück Paradies. Ja, bisweilen fehlt mir der Ausblick, den ich

vom Burkheimer Pfarrhaus in die Landschaft hatte. Und der Blick

auf den Rhein, der in seiner Ruhe und Besonnenheit dahinfließt,

der Länder und Völker verbindet. Es sind Begegnungen, Bilder und

Eindrücke – Erinnerungen, für die ich von Herzen dankbar bin:

Geschenke von oben. Gott sei Dank für die mir in dieser Region

geschenkte Zeit! Danke den Menschen, denen ich begegnen durfte!

Dass zu dieser Zeit auch das Erkunden der Gastronomie mit ihrem

Reichtum an lokalen Gerichten und ihren frischen regionalen

Produkten gehörte, versteht sich von selbst. Die „ars vivendi“ –

die Kunst zu leben: Hier wurde sie für mich Wirklichkeit für

Leib und Seele.

Für das kommende Jahr 2017 wünsche ich allen

Leserinnen und Lesern alles erdenklich Gute, Gesundheit

und Gottes reichen Segen!

08

28

Ihr Erzbischof Stephan

Stephan Burger lebte bis zu seiner Weihe zum Erzbischof von Freiburg

als Seelsorger im Pfarrhaus von Burkheim am Kaiserstuhl.

Kaiserlich erleben · 04/2016


4 TITEL

Unterwegs auf Themenpfaden am winterlichen Kaiserstuhl

Im Reich der Käuzchen

und Mauereidechsen

Falls Ihnen im Winter der Sinn nicht nach Skifahren steht, dann sind Sie im Kaiserstuhl

bestens aufgehoben. Denn das kleine „Gebirge“ in der Rheinebene, zwischen Schwarzwald und

Vogesen, besticht durch ganz andere Qualitäten: Ruhe, abwechslungsreiche Wanderwege und eine

Flora und Fauna, die Besucher auch im Winter zum Staunen bringt.

Kaiserlich erleben · 04/2016


TITEL 5

Mit Skiliften können

wir hier leider nicht

dienen“, sagt Birgit

Sütterlin, Mitarbeiterin des

Naturzentrums Kaiserstuhl

in Ihringen, mit einem Augenzwinkern

– doch so richtig leid

scheint ihr das nicht zu tun,

denn sie weiß: Der Kaiserstuhl

hat anderes zu bieten. Ihr Blick

schweift zur Wetterstation am

Winklerberg, dem Ausgangspunkt

unserer Winter-Wanderung

auf dem Vulkanfelsenweg

bei Ihringen: „Hier werden Temperaturen

gemessen, die selbst

im tiefsten Winter nur selten unter

null Grad sinken“, schwärmt

sie, „der Jahresdurchschnitt liegt

bei zehn Grad.“ Damit zählt

Ihringen zu den wärmsten Orten

Deutschlands, auf ihrer

Website wirbt die Gemeinde sogar

damit, der wärmste zu sein.

Was zur Folge hat, dass man

auf dem Vulkanfelsenweg mit

etwas Glück

selbst

im Winter

Eidechsen

beobachten kann: „In den Ritzen

zwischen den Felsen und in

den Hohlräumen der Trockenmauern

leben Mauer eidechsen.

Und diese sind als einzige heimische

Eidechsenart winteraktiv“,

erzählt Birgit Sütterlin begeistert.

„Wenn die Sonne scheint,

heizen sich die dunklen Felsen

auf bis zu 12/13 Grad auf und

dann kommen sie raus und sonnen

sich.“ Die

Betriebswirtin

mit Outdoorjacke,

Wanderstiefeln

und

lockigen grauen

Haaren hat im Naturzentrum

ihren Traumjob gefunden

– schon als Kind hat sie ihren Eltern

in den Weinbergen geholfen

und war gerne draußen in der

Natur, den Kaiserstuhl kennt

sie wie ihre Westentasche. „Vielleicht

haben wir ja Glück“, sagt

sie, während wir leise durchs

Gras und dann zwischen den

Reben bergauf laufen.

Oben angekommen vergessen

wir die Eidechsen,

die Sicht ist einfach zu

herrlich: im Osten der

Schwarzwald, im Westen

die Silhouette von

Breisach am Rhein

mit dem Stephansmünster,

dahinter

die Vogesen. Die

beiden Belchengipfel,

der Schwarzwälder

und der

elsässische „Grand

Ballon“, sind gut

zu erkennen, dazwischen

die Burgundische

Pforte. Auch die

Römer, die übrigens den

Weinbau mitbrachten,

wussten diese von der Sonne

verwöhnte Gegend zu schätzen:

Eine wichtige Handelsstraße lief

einst direkt am Winklerberg entlang

– davon

zeugen Scherben,

die man auf einem Acker

am Fuß des Berges fand und die

heute im Ihringer Heimatmuseum

ausgestellt sind.

Noch viel spannender aber findet

die Naturzentrums-Mitarbeiterin

die vielen Pflanzen, die

man hier entdecken kann: zum

Beispiel den Blauen Natterkopf

mit seinen langen Wurzeln und

der Blüte, die einem Schlangenmaul

samt

Zunge ähnelt,

oder den Mauerpfeffer,

der

sich mit seinen

dicken, gummiartigen

Blättern ebenfalls gut

an die Trockenheit hier angepasst

hat. Weiter oberhalb entdecken

wir Kaktusfeigen mit ihren

dicken Stacheln und den roten

Früchten, die wir aus den Urlauben

in Griechenland kennen.

„An warmen, sonnigen Tagen im

Januar oder Februar blüht hier

schon so manche Pflanze, die

sonst erst im Frühling blüht“,

weiß die 51-Jährige: etwa die Vogelmiere

mit ihren weißen Sternblüten,

der persische Ehrenpreis

mit kleinen blauen Blüten oder

die purpurrote Taubnessel.

Während uns die Pflanzen

viel über die Witterung erzählen,

sind die Felsen am Winklerberg

stumme Zeugen der

Mauereidechsen

sind sogar

im Winter aktiv

Entstehungsgeschichte des

Kaiserstuhls, der sich vor 23

bis 16 Millionen Jahren durch

zahlreiche Vulkanausbrüche

gebildet hat. Im Sommer heizen

sich die dunklen Steine auf bis

zu 70 Grad auf – „da hat sogar

mal jemand ein Spiegelei gebraten“,

erzählt Birgit Sütterlin. In

den erkalteten Magmaschichten,

dem sogenannten Tephrit,

sind viele bunte Einschlüsse zu

erkennen: schwarze Augit-Kristalle,

weiße Calcit-Adern und

rostrote Olivine. Insgesamt ein

Kaiserlich erleben · 04/2016


6 TITEL

Etwas Sonnenschein genügt und die

dunklen Vulkanfelsen (ganz unten)

heizen sich auf. In dem milden,

trockenen Klima gedeihen Pflanzen

wie die Kaktusfeige (rechts), der

Blaue Natterkopf (Mitte) und

die Gemeine Waldrebe mit ihren

silbrig-weiß-wolligen Fruchständen,

die an Wattebäusche erinnern

(unten). Birgit Sütterlin (rechts)

vom Naturzentrum Kaiserstuhl

kennt sie alle.

perfekter Untergrund für die am

Winklerberg angebauten Burgundersorten,

die zu den besten

ihrer Art am Kaiserstuhl gehören.

Wer keine erfahrene Naturführerin

an seiner Seite hat,

ist auf dem Vulkanfelsenpfad

übrigens keineswegs sich selbst

überlassen: Sechs grüne Tafeln

am Wegesrand informieren über

das Vulkangestein, Flora und

Fauna sowie die Geschichte des

hiesigen Weinbaus.

Auf dem Rückweg nach unten

zeigt mir Birgit Sütterlin

noch die „Wetterfrösche“ vom

Winklerberg: weiße, schmale

Turmschnecken, die an heißen

Sommertagen an den Grashalmen

nach oben kriechen, im

Wind schaukeln und sich so

ein bisschen Abkühlung verschaffen.

„Wenn’s schön ist,

kriecht der Wetterfrosch alias

Turmschnecke den Halm hoch,

wenn’s regnet, kommt er wieder

runter.“ Rar macht sich an diesem

Winternachmittag dagegen

die Mauereidechse: Obwohl wir

eineinhalb Stunden unterwegs

sind und immer wieder geduldig

vor den Trockenwänden ausharren,

bekommen wir sie nicht zu

sehen, es fehlt wohl die wärmende

Sonne. Dafür entdecken wir

ein Steinkäuzchen: Reglos sitzt

es in einer Felsnische – doch

kaum treffen sich unsere Blicke,

scheint es sich ertappt zu

fühlen, breitet seine Flügel aus

und schwingt sich über die Reben

davon.

Ein schöner Weg, der auch im

Winter viele Überraschungen zu

bieten hat – und längst nicht der

einzige am Kaiserstuhl. Viele

andere

Themenund

Erlebnispfade,

wie etwa der ganz

in der Nähe gelegene Wendelin

Wiedehopf-Pfad oder der Lösshohlwege-Pfad

rund um Bickensohl

(siehe Seite 7), sind auch

im Winter gut zu begehen und

bieten vieles, das sich zu entdecken

lohnt. „Ich mag die Ruhe

hier, die schönen Wanderwege,

die entspannte Stimmung“,

fasst Birgit Sütterlin zusammen,

was sie am Kaiserstuhl

im Winter so liebt. „Und das

Vielseitige: Reben, Obstbäume,

Hohlwege, Weinterrassen, oben

die Wälder – auf einer Winterwanderung

hier kann man alles

erleben, es ist einfach abwechslungsreich.“

• Stella Schewe-Bohnert

Kaiserlich erleben · 04/2016


TITEL 7

VULKANFELSGARTEN-RUNDWEG

AM IHRINGER WINKLERBERG

LÖSSHOHLWEGE-PFAD

Kinder BICKENSOHL

und Familien erwartet eine Schatzsuche zu den tiefsten

Geologisch spannend ist der Vulkanfelsgarten-Pfad für alle,

die gut zu Fuß sind. Auf dem Rundweg erfahren Sie an sechs

Stationen viel über den Lebensraum Weinberg mit seiner einzigartigen

Fauna und Flora und die Anfänge des Edelweinbaus

am Kaiserstuhl. Beeindruckend sind die bunten Lavaströme

aus Tephrit mit Olivin-Einschlüssen, die direkt am Wegrand zu

beobachtenden vielen Mauereidechsen und die Wappenpflanze

des Pfads – ganzjährig hier wachsende Feigenkakteen.

DLänge: D 2,4 km | Dauer: 1,5 Std. | Höhendifferenz: rd. 70 m |

Start: Winklerberg zwischen Ihringen und Achkarren

(bei der Abzweigung Richtung Vogtsburg, Parken in der

kleinen Straße direkt am Weinberg) | gutes Schuhwerk

erforderlich | Tipp: Der Weg ist am Nachmittag voll besonnt,

am Vormittag kühler.

Rund um Bickensohl gruppieren sich einige der eindrucksvollsten

Lösshohlwege des ganzen Kaiserstuhl gebietes. Der Lösshohlwege-Pfad

verbindet diese auf einem attraktiven Rundkurs von

knapp 7 km Länge. Auf 17 Tafeln erhalten Sie Informationen

zum Thema Löss, zur Entstehung und Pflege der Hohlwege,

zu regelrechten Wohngemeinschaften in den Lösswänden und

der terrassierten Rebflur. Faszinierende Aussichten machen

das Wandererlebnis komplett. Sie können den Pfad in beiden

Richtungen mit gleichem Informationswert begehen.

DLänge: D 7 km | Dauer: gut 2 Std. | Höhendifferenz: 155 m |

Start: Winzergenossenschaft Bickensohl | Tipp: Bei Nässe

empfiehlt sich gutes Schuhwerk, da einige Steigungen und

Gefälle auf Naturwegen überwunden werden.

KINDERPFAD: MIT WENDELIN WIEDEHOPF DURCH DEN WEINBERG

Kinder und Familien erwartet eine Schatzsuche zu den

t i e f s t e n Hohlwegen und Lößkellern in den Weinbergen auf

den Spuren des gefiederten Gesellen Wendelin Wiedehopf.

Dabei gibt es spannende Rätsel zu lösen und einiges zu

fühlen, zu hören und zu entdecken. Zurück geht’s durch

einen Dschungelpfad mit Kletterseil. Wendelin ist ein

Wiedehopf und hat viel zu tun. Er lebt in den Weinbergen

und nistet in Rebhäuschen, sucht mit seinem langen spitzen

Schnabel Maulwurfsgrillen, verteidigt sich gegen einen Marder

und erschreckt sich, als der Sperber aus dem Gebüsch

des Hohlwegs herausfliegt und ihn fangen möchte. Nebenan

nistet sein Freund, der Bienenfresser. Doch der muss seinen

Jungen noch sagen, wohin die ganze Familie im September

fliegen soll – Kinder und Erwachsene können ihm an den

insgesamt sieben Stationen helfen, die Lösung zu finden!

DDLänge: 2 km | Dauer: 1,5-2 Std. |

Start: Schlichtengasse bei der Kirche Ihringen |

Tipp: Schutzhütte mit Rebschaugarten

auf halbem Weg

Kaiserlich erleben · 04/2016


8 ERLEBEN

Zu Besuch bei einer Strohschuhmacherin

Laufend warme Füße

Wenn die Trauben im

Keller gären, der Nebel

ums Haus wabert und

der Frost sich über

die Felder legt, setzt

sich Marlies Fischer

an ihren großen

Küchentisch und

beginnt ihre Arbeit:

An langen Herbstund

Winterabenden

stellt die Winzerin aus

Amoltern Strohschuhe

her. Und das so gut

und erfolgreich, dass

sogar Kunden aus

dem Ausland bei ihr

bestellen.

Vorsicht vor der Frau des

Hauses. Der Hund ist

harmlos.“ Ein kleines

Schild neben der Haustür bereitet

uns mit einem Augenzwinkern

auf Strohschuhmacherin

Marlies Fischer vor. Kaum

haben wir es gelesen, öffnet

sich auch schon die Tür – eine

dunkelhaarige Frau mit Jeans,

blauer Bluse und Perlenohrringen

blickt uns fröhlich über den

Rand ihrer knallroten Lesebrille

entgegen. „Ich bin, wer ich

bin, und ich verstell mich nit.

Und wer das nit verstoht, solls

grad bliebe lo“, erklärt sie uns

lachend im heimischen Dialekt,

als wir fragend auf das Schild

deuten. Marlies Fischer nimmt

kein Blatt vor den Mund, das

merken wir gleich zu Beginn.

Durch ihre Offenheit und ihr

außergewöhnliches Hobby –

das Herstellen von Strohschuhen

– hat sie es schon zu einiger

Bekanntheit gebracht. Ein

SWR-Team hat über sie eine

Reportage gedreht, sie war im

Saarländischen Rundfunk zu

hören und hatte einen Auftritt

bei Thomas Ohrner im „Fröhlichen

Alltag“. Auch Zeitschriften

wie „Landleben“, „Mein Ländle“

und „Tina“ haben bereits über

die 60-Jährige berichtet.

Jetzt führt uns Marlies Fischer

an den Esstisch der großen

Wohnküche. Auf dem Boden

hat es sich Jessy, ihr weißer

West Highland Terrier, auf einer

kuscheligen Decke bequem gemacht:

der Hund, vor dem wir

uns nicht zu fürchten brauchen.

Auf dem Tisch türmen sich unterschiedlichste

Arbeitsmaterialien,

angefangene Strohschuhe,

Stoffe, eine große gebogene Nadel

und eine braune Garnrolle.

Daneben steht ein Wagen mit

noch mehr Stoffen, Nadeln, Fäden.

Auch eine kleine Holzleiste

für Kinderfüße lugt hervor.

Laut Fischer stellen nur noch

wenige Menschen in Deutschland

„Schtreuschöah“, wie sie

im Alemannischen genannt

werden, in dieser Qualität selbst

her. „Vielleicht zwei oder drei“,

schätzt sie. In Amoltern – wie in

vielen anderen ländlichen Gegenden

– war es früher üblich,

die Strohschuhe in Heimarbeit

herzustellen – für die ganze

Familie als Hausschuhe. Wenn

es draußen kalt wurde und die

Arbeit auf den Feldern weitgehend

ruhte, begaben sich die

Männer in die Keller, um Wein

herzustellen oder Schnaps zu

brennen oder um Gerätschaften

zu reparieren. Die Frauen des

Hauses setzten sich an den warmen

Ofen und nähten, webten

oder strickten. Jetzt war auch

die Zeit, um Kleidung, Körbe

und anderes, was im Sommer

liegengeblieben war, zu flicken

und zu reparieren. Oder eben

um Strohschuhe herzustellen.

Marlies Fischer lebt in dieser

Tradition. Das Hauptmaterial,

Maislaub, das zum Trocknen

aufgehängt wird, kommt bei ihr

Kaiserlich erleben · 04/2016


ERLEBEN 9

Traditionelle Handarbeit in den Wintermonaten:

Mit viel Fingerspitzengefühl und hochwertigen (Natur-)Materialien

fertigt Marlies Fischer (r.) aus Amoltern ihre Strohschuhe.

wie früher auch von den Feldern

vor Ort. In die Blätter flicht die

Winzerin Naturbast, um es zu

verstärken. Je nach Schuhgröße

wird es ein 15 bis 18 Meter langer

Zopf. Ansonsten benötigt sie

für die Strohschuhe nicht mehr

viel. Die Leisten, die den Schuhen

ihre Größe und typische

Formung geben, hat Fischer

schon vor Jahrzehnten von einem

Schuhmacher erworben.

Ein Innenstoff aus Wolle und

Kaschmir sorgt für die entsprechende

Wärme. Früher hat

man zur Fütterung auch gerne

einfach ein paar ausgediente

Socken oder auch Jackenärmel

verwendet. Mit Zwirn und einer

großen gebogenen Nadel näht

Marlies Fischer den Strohzopf

auf. Gegen Ende klebt sie eine

Gummisohle unten auf, die sie

mit einigen Stichen Garn noch

zusätzlich befestigt. Ganz zum

Schluss näht sie den Einschlupf

fest und bearbeitet ihn.

Was sich nach viel Arbeit anhört,

kostet auch richtig Zeit:

„12 bis 15 Stunden sitze ich

schon an ein Paar Schuhen –

das hängt natürlich auch von

der Größe ab.“ Für ein Paar

Strohschuhe verlangt sie deshalb

65 Euro aufwärts. Und das

ist noch sehr preiswert, wenn

man die Qualität und den Arbeitseinsatz

berücksichtigt.

„Bei mir ist der Reparaturdienst

inbegriffen“, erklärt uns Marlies

Fischer und fügt lachend hinzu:

„weil ohnehin kaum etwas

kaputtgeht.“ Die Schuhe ihres

Mannes, erzählt sie uns, halten

jetzt schon seit 20 Jahren. Auch

spezielle Anfertigungen, zum

Beispiel Keilabsätze, sind für sie

kein Problem.

Doch wie ist Marlies Fischer

eigentlich zu ihrem außergewöhnlichen

Hobby gekom-

Für ein Paar

braucht sie bis

zu 15 Stunden

men? „Ich hatte

früher immer

kalte Füße. Die

Patentante meines

Mannes hat mir gezeigt, wie

man Strohschuhe herstellt.“ Die

Tante war damals die einzige

Frau in dem kleinen Winzerdorf,

die das Handwerk noch

beherrschte. Das war vor fast

40 Jahren. Dann ergab sich eins

ums andere. Erst fertigte Marlies

Fischer ein Paar für Mann und

Sohn an, dann wollten plötzlich

auch Verwandte und Freunde

und schließlich wurde auch

über die Ortsgrenzen hinweg

bekannt, dass in Amoltern eine

Expertin in Sachen Strohschuhe

wohnt. In der Zwischenzeit

hat sie nicht nur

Kunden im direkten Umland,

wie Narren oder Menschen, die

ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk

suchen, sondern

auch im Ausland: in Venezuela,

auf den Bahamas und

in Sydney. Sogar die Münchner

Staatsoper bestellte für die Oper

„Fidelio“ zwei Paar aus dem Kaiserstuhl.

Jetzt sind wir aber neugierig

geworden. Das müssen ja

wirklich außergewöhnliche

Schuhe sein, die

sich so einer Beliebtheit

erfreuen.

Und schon

trägt Marlies Fischer einige

fertige Paare herbei: „Schlupfen

Sie doch einfach mal hinein.“ So

stapfen wir mit unseren Strohschuhen

durch die große Wohnküche

und müssen zugeben:

Sie fühlen sich tatsächlich sehr

bequem, warm und unheimlich

leicht an.

Wer von Marlies Fischer

ein Paar Strohschuhe bestellen

möchte, sollte rechtzeitig

Kontakt aufnehmen. Nach der

Weinlese, ab Oktober, fängt sie

mit der Arbeit an. Spätestens im

Mai, wenn draußen die Arbeit

in den Reben wieder anzieht, ist

– zumindest was die Strohschuhe

angeht – Sommerpause. Mit

vier bis sechs Wochen Wartezeit

muss man rechnen. Wer für die

Fastnacht ein Paar benötigt,

sollte deshalb möglichst schon

im Herbst anfragen.

Irgendwann, wenn sie selbst

keine Strohschuhe mehr herstellen

kann, möchte Marlies

Fischer Kurse geben. Um das alte

Wissen weiterzugeben. Vielleicht

wird es dann am Kaiserstuhl

wieder mehr Menschen geben,

die das Handwerk beherrschen.

Für uns wird es jetzt Zeit für

den Aufbruch. Marlies Fischer

bringt uns noch zur Tür. Ach

so, ihre Strohschuhe müssen

wir davor noch ausziehen. Schade

eigentlich. Wir hatten uns

schon so an die wohlige Wärme

gewöhnt.

• Freya Pietsch

KONTAKT:

Marlies Fischer,

Dorfstraße 28,

79346 Endingen-Amoltern,

Tel. 0 76 42/92 59 38,

www.strohschuhe-amoltern.de

Kaiserlich erleben · 04/2016


10 ERLEBEN

Veranstaltungs- und

Erlebnisflyer 2017

Naturgarten

KAISERSTUHL

Veranstaltungen &

Erlebnisse 2017

am Kaiserstuhl-Tuniberg

Rad- und Wanderwege

als GPX-Download

Die Rad- und Wanderwege im

Naturgarten Kaiserstuhl sind

nun jeweils auch als GPX-Datei

unter dem jeweiligen Weg auf

www.naturgarten-kaiserstuhl.

de/de-de/kaiserlich-erleben als

Download verfügbar. Die Daten

können mit Hilfe eines GPS-

Gerätes aber auch mit diversen

Apps für Smartphones ausgelesen

werden.

sind ab Januar bei den Tourist

Infos der Region erhältlich.

Historischer Gauklertag

und Vogesen belohnt. Integriert

in den Wettbewerb sind

der Nordic Walking-Lauf „Kaiserstuhllauf

Walking“, der über

eine Strecke von 9,5 Kilometer

führt, und ein Bambini-Lauf.

D DStart: Kaiserstuhlhalle

(Kaiserstuhllauf 14 Uhr,

Internationaler Kaiserstuhllauf

Walking 13.15 Uhr, Bambini-

Lauf 12.30 Uhr und 13.30 Uhr),

Anmeldung: direkt vor Ort

oder über www. tv-ihringen.de

www.naturgarten-kaiserstuhl.de

Was ist in der Region Kaiserstuhl

und Tuniberg 2017 los?

Der neue Veranstaltungs- und

Erlebnisflyer gibt Einheimischen

und Touristen einen guten

Überblick. In den Gemeinden

sind vielfältige Aktivitäten

rund um Natur, Kultur und

regionale Genüsse geboten:

unter anderem informative

Weinwanderungen, Nachtwächter-Rundgänge,

Erlebnis-Weinproben,

Stadtführungen und

Kellergeschichten.

Viele der Angebote sind für

Gruppen auch zu anderen Terminen

nach vorheriger Vereinbarung

buchbar.

D DAb Januar 2017 erhältlich

bei: Tourist Infos und

Gemeinde verwaltungen

sowie auf www.naturgartenkaiserstuhl.de.

Arrangement-Flyer

Naturgarten

KAISERSTUHL

Arrangements 2017

am Kaiserstuhl-Tuniberg

www.naturgarten-kaiserstuhl.de

Ob im Frühling, Sommer,

Herbst oder Winter – die Gastgeber

an Kaiserstuhl und Tuniberg

haben das ganze Jahr über

verlockende Angebote. Vom

Aktivurlaub bis zum Wellness-

Wochenende ist für jeden etwas

dabei. Die Arrangements für

das Urlaubsjahr 2017 wurden

in einem Flyer aufbereitet und

Am Fastnachtssonntag und

-dienstag, 26. und 28. Februar

2017, lädt Breisach jeweils um

14 Uhr zu den Gauklertagen auf

dem Marktplatz ein – die zentrale

Veranstaltung der Brysacher

Fasent, die auf eine historische

Begebenheit zurückgeht.

Die Gauklertage bestehen aus

einem historischen Teil, der in

seinem Bestand nicht verändert

wird, und einem jährlich neu

gestalteten Narrentreiben. Der

historische Teil beinhaltet unter

anderem den Aufmarsch des

geschichtlichen Protektors der

Veranstaltung, Kaiser Rudolf

von Habsburg mit Gefolge,

sowie den bekannten Dreyertanz

der Gauklergruppe. Närrische

Darbietungen auf dem

Marktplatz gehören mit zu dem

Programm. Anschließend ziehen

dann die beim Gauklertag

mitwirkenden Gruppen und

Narrennester in einem kleinen

Umzug durch die Stadt.

Dwww.narrenzunft-breisach.de

D

32. Internationaler

Kaiserstuhllauf

Die Veranstaltung am Sonntag,

12. März 2017, gehört zu den

großen sportlichen Ereignissen

in der Region. Die Strecke

über 17,6 Kilometer gilt als eine

der anspruchsvollsten im Kaiserstuhlgebiet

und zählt auch

zur „Trophée des Vosges“. Sie

führt durch die romantischen

Weinberge rund um Ihringen

und über das Liliental bis zum

Vogelsangpass. Die Teilnehmer

werden durch Panoramablicke

auf Schwarzwald, Rheinebene

Neue „Kaiserlich

genießen“-Partnerin

Seit Anfang Oktober ist die

Kaiserstühler Gästeführerin

und Inhaberin der Firma

beitune Bikereisen Andrea Köngeter

aus Vogtsburg-Achkarren

neue „Kaiserlich genießen“-

Partnerin. Sie bereichert mit

ihren geführten Mountainbike-Touren

(sowohl mehrtägige

als auch Tagestouren)

und Fahrtechnik-Kursen das

touristische Angebot im Naturgarten

Kaiserstuhl.

D Dwww.beitune.de

Weinbergsbegehung

Der Winzermeister Thomas

Schaffner aus Bötzingen erklärt

auf anschauliche Weise,

wie er biologischen Weinanbau

betreibt. Bei einem Spaziergang

durch seine Weinberge geht er

auch auf individuelle Fragen

ein. Gruppen bezahlen eine

Pauschale unabhängig von der

Gruppengröße. Anmeldung erforderlich.

D DKontakt: Tel.07663/4417

oder mobil 0160/97964775,

www.weingut-schaffner.de,

www.löwenstrausse.de

Haben Sie auch eine

Veranstaltung, über die wir an

dieser Stelle berichten sollen?

Dann schicken Sie den Titel

der Veranstaltung, eine kurze

Beschreibung (3 bis 5 Sätze)

sowie ein Bild (mind. 1 MB)

an schumacher@naturgartenkaiserstuhl.de.

Wir behalten

uns vor, die Texte anzupassen.

Einsendeschluss für die

Frühlings-Ausgabe ist Freitag,

3. Februar 2017.

Kaiserlich erleben · 04/2016


ERLEBEN 11

Tipps für eine zauberhafte (Vor-)Weihnachtszeit

Kunst im Advent &

Lichterzauber

Ab November bis Weihnachten

lädt Künstlerin Angelique

Eckstein wieder in ihre Galerie

mit ArtCafé in der historischen

Altstadt von Vogtsburg-

Burkheim ein. Im winterlichen

Ambiente mit Lichterglanz,

Kunst, Vintage-Gegenständen,

Wohnaccessoires und Schmuck

können Besucher den Blick über

den Kaiserstuhl bei einer Tasse

Kaffee oder Tee genießen. Das

ArtCafé ist mittwochs bis sonntags

jeweils von 14 bis 18 Uhr

geöffnet.

DAngelique D Eckstein, Galerie

mit ArtCafé, Mittelstadt 19,

79235 Vogtsburg-Burkheim,

Tel. 076 62/17 05,

www.eckstein-galerie.de

Weihnachtsmärkte

im Elsass

Spannung und Vorfreude liegen

in der Luft, wenn die kleinen

Holzbuden auf den Plätzen der

elsässischen Dörfer und Städte

errichtet werden und sich weihnachtliche

Düfte und Lichterglanz

verbreiten. Vom Kaiserstuhl-Tuniberg

aus kann man

die Vorweihnachtszeit im Elsass

miterleben. Wer nicht mit dem

eigenen Auto fahren möchte,

nimmt ab Breisach den EuroRegioBus

über Neuf-Brisach nach

Colmar. Gemächlicher geht

es mit dem Schiff, das an den

Wochenenden über die Kanäle

nach Colmar fährt.

D Dhttp://noel.tourisme-alsace.

com, www.bfs-info.de, http://

www.suedbadenbus.de/suedbadenbus/view/angebot/buslinien/elsassregiobus.shtml

Advent in Breisach

In der Adventszeit ist in Breisach

einiges geboten. Am Neutorplatz

wird zum ersten Advent

der Advents-Treff eröffnet, der

dann bis Weihnachten in den

Abendstunden unter anderem

zu Glühwein einlädt. Am zweiten

Advent (Freitag bis Sonntag,

2. bis 4. Dezember) verwandelt

sich das Rheintor in

ein Weihnachts-Museum mit

kunsthand werklichem Markt.

Am Samstag, 3. Dezember, steigt

im Holzfasskeller des Badischen

Winzerkellers die Glühwein-

Nacht. Am dritten Advent, 11.

Dezember, veranstaltet die fünf

Kilometer entfernte Partnerstadt

Neuf- Brisach in ihren Festungsmauern

einen mittelalterlichen

Markt.

D DBreisach-Touristik,

Marktplatz 16, 79206 Breisach

am Rhein, Tel. 0 76 67/94 01 55,

www.breisach-urlaub.de

Heiliwog holen

Zu einer religiösen Brauchtumsveranstaltung

lädt das

Kaiserstuhl-Städtchen Endingen

ein: Beim „Heiliwog holen“

am Heiligabend-Samstag, 24.

Dezember, werden Schlag zwölf

Uhr nachts an den öffentlichen

Brunnen die Krüge gefüllt, mit

dem letzten Glockenschlag

müssen sie gefüllt sein. Das

Wasser gilt als gesegnet.

D DTreffpunkt: Endingen, Stadtbrunnen,

www.endingen.de

Geschenke mit

Genussfaktor

Wer noch ein Weihnachtsgeschenk

oder Mitbringsel mit

Qualitätsgarantie sucht, dem

seien „Kaiserlich genießen“-

Produkte empfohlen. Dazu gehören

Pestos und Aufstriche,

hochwertige Öle und aromatische

Essigvariationen, Säfte

und Tees, Edelbrände und

Konditorei-Produkte. Das „Kaiserlich

genießen“-Label ist das

Marken- und Qualitätszeichen

WINTER- UND WEIHNACHTSMÄRKTE

Breisach

bis 23.12. , Neutorplatz,

Mo bis Fr 16 bis 21 Uhr

Sa und So 11 bis 21 Uhr

Merdingen

Sa, 3.12., Zehntscheune

Sasbach

Sa und So, 3. und 4.12.,

Sa 15 bis 21 Uhr,

So 11 bis 18 Uhr

Wasenweiler

Fr, 9.12., Altes Rathaus,

17 bis 23 Uhr

Eichstetten

Sa, 10.12., 14 bis 18 Uhr

der Naturgarten Kaiserstuhl

GmbH. Es garantiert den Käufern,

dass sie frische und qualitativ

hochwertige Erzeugnisse

in den Händen halten, die mit

sorgfältig ausgewählten Rohstoffen

hergestellt wurden.

Die Hersteller der „Kaiserlich

genießen“-Produkte haben sich

dazu verpflichtet, festgelegte

Erzeugnisrichtlinien einzuhalten

und einen Beitrag für den

Erhalt des einzigartigen Naturund

Kulturraums der Region

Kaiserstuhl und Tuniberg zu

leisten. Verschiedene Verkaufsstellen

bieten die gute Ware an.

Einen Überblick, das komplette

Sortiment sowie einen Online-

Shop mit allen Produkten gibt

es auf der Homepage der Naturgarten

Kaiserstuhl GmbH.

Dort können auch individuell

zusammengestellte und weihnachtlich

dekorierte Präsentkörbe

bestellt werden.

D Dwww.naturgartgen-

kaiserstuhl.de,

info@kaiserlich-geniessen.de

Endingen

Sa und So, 10. und 11.12.,

Marktplatz, jeweils 11 bis

19 Uhr

Gottenheim

So, 11.12., Rathaushof

Neuf-Brisach

Fr bis So, 9. bis 11.12.,

Fr 14 bis 19 Uhr, Sa 10 bis

21 Uhr, So 10 bis 19 Uhr

Colmar

bis Fr, 30.12., Mo bis

Do, 10 bis 19 Uhr,

Fr bis So, 10 bis 20 Uhr,

24.12., 10 bis 17 Uhr,

25.12., 14 bis 20 Uhr

Kaiserlich erleben · 04/2016


12 VERANSTALTUNGEN

02.12. Fr

15.00 – 19.00 Uhr

Breisacher

Weihnachtsmuseum

Breisach, Rheintorplatz 1

19.30 Uhr

Spanische Nacht

Schifffahrt auf dem Rhein

Breisach, Rheinuferstraße/

Schiffsanlegestelle

03.12. Sa

11.00 – 19.00 Uhr

Breisacher

We i h n a c h t sm u s e u m

Breisach, Rheintorplatz 1

15.00 Uhr

Wintermarkt

des ASV Merdingen

Merdingen, Zehntscheune

17.00 – 23.00 Uhr

Adventszauber

Festliches Abendmenü,

Reservierung: Tel. 0 76 68/76 43

Ihringen, Martinshof-Schenke

18.00 Uhr

Krabbelsacktreff

Vogtsburg-Achkarren,

Kirchplatz

18.00 Uhr

Nikolaus-Dinner

mit begleitenden Weinen des

Weinguts Schätzle

Vogtsburg-Bischoffingen

19.00 Uhr

GlühweinNacht

Breisach, Badischer

Winzerkeller

Stelldichein bei

Glühwein & Kerzenschein

Eichstetten am Kaiserstuhl,

Museum

Weihnachtsmarkt

Sasbach

So liegen Sie richtig falsch

Vorverkauf im Kaiserstühler

Verkehrsbüro Endingen,

Tel. 0 76 42/68 99 90

Endingen, Stadthalle

Schiffsausflug

nach Straßburg

Schifffahrt auf dem Rhein

Breisach, Rheinuferstraße/

Schiffsanlegestelle

04.12. So

10.00 Uhr

Adventszauber

Weihnachtliches Frühstücksbuffet,

Reservierung:

Tel. 0 76 68/76 43

Ihringen, Martinshof-Schenke

11.00 – 19.00 Uhr

Breisacher

Weihnachtsmuseum

Breisach, Rheintorplatz 1

14.00 Uhr

Seniorennachmittag

Vogtsburg-Oberbergen,

Festhalle

19.00 Uhr

Mystik und Virtuosität

Duokonzert

Breisach, Ehem. Spitalkirche

(Marktplatz)

06.12. Di

18.30 Uhr

Korkmord

Krimilesung mit Wein und

badischen Tapas

Ihringen, Weingut Schweizer

09.12. Fr

16.00 Uhr

Glühweinabend

Vogtsburg-Oberbergen,

Winzergenossenschaft

17.00 – 23.00 Uhr

Nikolausmarkt

Ihringen-Wasenweiler,

Altes Rathaus

Kulinarische Veranstaltung

Vogtsburg-Oberbergen,

Hotel-Restaurant Franz Keller

Schwarzer Adler

10.12. Sa

11.00 – 20.00 Uhr

Endinger Weihnachtsmarkt

mit Nikolaus-Besuch

um 15 Uhr

Endingen, Marktplatz

14.00 – 18.00 Uhr

Weihnachtsmarkt

Eichstetten am Kaiserstuhl

17.00 – 23.00 Uhr

Adventszauber

Festliches Abendmenü,

Reservierung: Tel. 0 76 68/76 43

Ihringen, Martinshof-Schenke

19.30 Uhr

Jahreskonzert

des Musikvereins Bötzingen,

Festhalle, Hauptstr. 15

20.00 Uhr

Jahreskonzert

des Musikverein Merdingen

Merdingen,

Turn- und Festhalle

11.12. So

11.00 Uhr

Adventszauber

Weihnachtliches Frühstücksbuffet,

Reservierung:

Tel. 0 76 68/76 43

Ihringen, Martinshof-Schenke

11.00 – 20.00 Uhr

Endinger Weihnachtsmarkt

Endingen, Marktplatz

11.00 – 20.00 Uhr

Weihnachtsmarkt

Gottenheim, Rathaushof

12.00 Uhr

Glühweinhock

Bötzingen, Oberschaffhausener

Dorfplatz, Bergstraße 129

18.00 Uhr

Dracula (Premiere)

Das Original-Gruseldinner

verspricht mörderischen Spaß.

Reservierung: Tel. 0 76 67/2 81

Breisach, Hotel-Restaurant

Bären

19.00 Uhr

Jugendkonzert

Riegel, Römerhalle,

Forchheimer Straße

Adventskonzert

March-Hugstetten,

St. Gallus-Kirche

Stadt-Land-Fluss des DRK

March, Café Vis-à-vis

Kulinarische Veranstaltung

Vogtsburg-Oberbergen,

Hotel-Restaurant Franz Keller

Schwarzer Adler

14.12. Mi

18.00 – 00.00 Uhr

Vollmond-Bar

Merdingen,

Weingut Kalkbödele

Seniorennachmittag

March, Café Vis-à-vis

15.12. Do

18.30 Uhr

Korkmord

Krimilesung mit Wein und

badischen Tapas

Ihringen, Weingut Schweizer

16.12. Fr

20.00 Uhr

Weihnachten fällt aus!

Joseph gesteht alles!

Kabarett mit Stephan Bauer

Breisach, Kleinkunstbühne

Schloss Rimsingen

Christbaummarkt

March-Holzhausen,

Gemeindehaus

Kaiserlich erleben · 04/2016


VERANSTALTUNGEN 13

17.12. Sa

15.00 – 22.00 Uhr

Glühweinabend

Merdingen, am Weinhaus

Adventskonzert

March-Holzhausen,

St. Pankratius-Kirche

23.12. Fr

Cego zwischen den Jahren

Eichstetten am Kaiserstuhl,

Museum

29.12. Do

17.30 – 19.00 Uhr

Turmbläser Musikverein

Feierliche Verabschiedung

des alten Jahres

Ihringen, Kirche

17.00 – 23.00 Uhr

Adventszauber

Festliches Abendmenü,

Reservierung: Tel. 0 76 68/76 43

Ihringen, Martinshof-Schenke

19.30 Uhr

Adventskonzert

der Winzerkapelle Oberrotweil

Vogtsburg-Oberrotweil,

Kirche St. Johannes

19.30 Uhr

Weihnachtsfeier mit Theater

Vogtsburg-Achkarren,

Winzersaal

Weihnachtsfeier

March-Holzhausen, Halle

18.12. So

10.00 Uhr

Adventszauber

Weihnachtliches Frühstücksbuffet,

Reservierung:

Tel. 0 76 68/76 43

Ihringen, Martinshof-Schenke

15.00 – 18.00 Uhr

Kaiserstühler

Heimatmuseum

Endingen

18.00 Uhr

Weihnachtskonzert

Vogtsburg-Burkheim,

St. Pankratius-Kirche

19.00 Uhr

Messa di Gloria

Festliche Chormusik

Breisach, St. Stephansmünster

19.00 – 21.00 Uhr

Weihnachtskonzert

des Musikvereins Ihringen

Ihringen, evangelische Kirche

16.00 Uhr

Wei(h)n8

Endingen, Weinkeller Roßwog

20.00 Uhr

Große Weihnachtsparty

mit der Band Funrise

Breisach, Hotel Restaurant

Bären

Blutspendetermin des DRK

March-Buchheim, Halle

Adventssingen

des Männerchors

Breisach-Gündlingen, Kirche

24.12. Sa

00.00 Uhr

Heiliwog holen

Endingen, Stadtbrunnen

27.12. Di

20.00 Uhr

Hämmerle Spezial –

Silvesterknaller

Kabarett mit Bernd Kohlhepp

Breisach, Kleinkunstbühne

Schloss Rimsingen

28.12. Mi

18.00 Uhr

Nachtwächterkulinarium

mit anschließendem

Nachtwächterrundgang

Info & Anmeldung: Hotel-

Restaurant-Spa Kreuz-Post,

Tel. 0 76 62/9 09 10

Vogtsburg-Burkheim, Hotel

Kreuz-Post

20.00 Uhr

Frl. Mayers Hinterhausjazzer

Konzert

Breisach, Schloss Rimsingen

18.00 Uhr

Maxim Kowalew

Don Kosaken

Konzert

Eichstetten am Kaiserstuhl,

ev. Kirche

20.00 Uhr

Neue Doktorspiele

Kabarett mit Peter Vollmer

Breisach, Kleinkunstbühne

Schloss Rimsingen

30.12. Fr

11.00 Uhr

Mit dem Weingut Abril

ins neue Jahr

Vogtsburg-Bischoffingen

15.00 Uhr

Käse & Krimi

Info & Anmeldung: Hotel-

Restaurant-Spa Kreuz-Post,

Tel. 0 76 62/9 09 10

Vogtsburg-Burkheim,

Barriquekeller Burkheimer

Winzer

20.00 Uhr

Fackelwanderung

Info & Anmeldung: Hotel-

Restaurant-Spa Kreuz-Post,

Tel. 0 76 62/9 09 10

Vogtsburg-Burkheim,

Hotel Kreuz-Post

31.12. Sa

11.00 Uhr

Burkheims Geschichte

Geführter Rundgang mit

Kaiserstühler Gästeführerin

Regina Jenne, Dauer: ca. 2

Stunden

Vogtsburg-Burkheim

18.30 Uhr

Silvester

Vogtsburg-Burkheim,

Hotel Kreuz-Post

18.30 Uhr

Silvester-Veranstaltung

Vogtsburg-Achkarren,

Achkarrer Krone

19.00 Uhr

Silvester

Vogtsburg-Bischoffingen,

Köpfers Steinbuck

19.30 Uhr

Kulinarische Veranstaltung

Vogtsburg-Oberbergen,

Hotel-Restaurant Franz Keller

Schwarzer Adler

Silvester-Umtrunk

Gottenheim, Rathaushof

01.01. So

10.30 Uhr

Neujahrsbrunch

Info & Anmeldung: Hotel-

Restaurant-Spa Kreuz-Post,

Tel. 0 76 62/9 09 10

Vogtsburg-Burkheim,

Hotel Kreuz-Post

15.00 Uhr

Neujahrsrebenschneiden

mit Wanderung,

Info & Anmeldung: Hotel-

Restaurant-Spa Kreuz-Post,

Tel. 0 76 62/9 09 10

Vogtsburg-Burkheim, Winzerkeller

Burkheimer Winzer

Neujahrsgrillen

vom DRK Ortsgruppe March

March, Mehrgenerationenplatz

Zentralgebiet

Kaiserlich erleben · 04/2016


14 VERANSTALTUNGEN

02.01. Mo

17.00 Uhr

Das Geheimnis der Destille

Besuch bei den Schnapsbrennbrüdern

Baumann,

Info & Anmeldung: Hotel-

Restaurant-Spa Kreuz-Post,

Tel. 0 76 62/9 09 10

Vogtsburg-Burkheim

03.01. Di

20.30 Uhr

Forest Blues Reloaded

Vogtsburg-Oberrotweil,

Sürpfelkeller

05.01. Do

18.00 Uhr

Nachtwächterkulinarium

in der Kreuz-Post mit

anschließendem

Nachtwächterrundgang,

Info & Anmeldung: Hotel-

Restaurant-Spa Kreuz-Post,

Tel. 0 76 62/9 09 10

Vogtsburg-Burkheim, Hotel

Kreuz-Post

06.01. Fr

10.30 Uhr

Dreikönigs-Brunch

Info & Anmeldung: Hotel-

Restaurant-Spa Kreuz-Post,

Tel. 0 76 62/9 09 10

Vogtsburg-Burkheim

12.00 – 21.30 Uhr

Dreikönige-Geschenk in der

Achkarrer Krone

Ein Aperitif gratis für jeden

Essensgast

Vogtsburg-Achkarren

19.00 Uhr

Theaterabend

Merdingen,

Turn- und Festhalle

20.00 Uhr

Jolanthe darf nicht sterben

Theateraufführung

March-Neuershausen, Halle

Dreikönig-Brezel- &

Naturalienschießen

der Sportschützen March

March-Neuershausen,

Schützenhaus

07.01. Sa

17.00 Uhr

Marchwaldgeisterwecken

March-Hugstetten, Rathaus

19.00 Uhr

Geisternacht

March-Hugstetten, Festhalle

19.00 Uhr

Theaterabend

Merdingen,

Turn- und Festhalle

Fasnet

Offenes Torli mit Jokiliobend

Endingen, Torli

Jolanthe darf nicht sterben

Theateraufführung

March-Neuershausen, Halle

08.01. So

10.00 – 14.00 Uhr

Winterbrunch

Im Januar und Februar immer

sonntags von 10 bis 14 Uhr

Ihringen, Martinshof-Schenke

17.00 Uhr

Kulinarische Veranstaltung

Vogtsburg-Oberbergen,

Hotel-Restaurant Franz Keller

Schwarzer Adler

Fastnachtsumzug der

Marchwaldgeister

March-Buchheim und

-Hugstetten

Preis-Cego

des Holzhauser Vereins

für Kultur und Geschichte

March-Holzhausen,

Gasthaus Löwen

11.01. Mi

18.30 Uhr

Korkmord

Krimilesung mit Wein und

badischen Tapas

Ihringen, Weingut Schweizer

Neujahrsempfang

March-Buchheim, Festhalle

12.01. Do

18.00 – 00.00 Uhr

Vollmond-Bar

Merdingen,

Weingut Kalkbödele

13.01. Fr

18.00 Uhr

Badisches Buffet

Anmeldung: Tel. 0 76 68/2 07

Ihringen, Restaurant Holzöfele

Jolanthe darf nicht sterben

Theateraufführung

March-Neuershausen, Halle

Einer flog übers

Ordnungsamt

Die neue Justizsatire

von Werner Koczwara

Breisach, Kleinkunstbühne

Schloss Rimsingen

14.01. Sa

19.30 Uhr

Käse & Wein

Anmeldung erforderlich:

Tel. 0 76 63/9 30 60

Bötzingen,

Winzergenossenschaft

20.00 Uhr

KulturNacht

Theateraufführung

Vogtsburg-Burkheim,

Schwendi-Halle

15.01. So

10.00 – 14.00 Uhr

Winterbrunch

Im Januar und Februar immer

sonntags von 10 bis 14 Uhr

Ihringen, Martinshofschenke

11.00 – 18.00 Uhr

Kesselfest des

S c h ü t z e n v e r e i n s

Bötzingen, Schützenhaus im

Tiefental

Stadt-Land-Fluss des DRK

March, Café Vis-à-vis

im Seniorenzentrum

20.01. Fr

Badisches Buffet

Anmeldung: Tel. 0 76 68/2 07

Ihringen, Restaurant Holzöfele

21.01. Sa

19.00 Uhr

Wein und Musik

Hornkonzert

Breisach,

Badischer Winzerkeller

19.00 Uhr

Meinklang

Exklusives für den Gaumen

und die Ohren

Vogtsburg-Achkarren,

We i n k e l l e r

19.00 – 22.00 Uhr

Theaterabend

mit der Alemannischen

Theatergruppe inkl.

zünftiger Bewirtung

Ihringen, Kaiserstuhlhalle

19.30 Uhr

Jack the Ripper (Premiere)

Das Original-Gruseldinner

verspricht mörderischen Spaß,

Reservierung: Tel. 0 76 67/2 81

Breisach, Hotel-Restaurant

Bären

Kaiserlich erleben · 04/2016


VERANSTALTUNGEN 15

22.01. So

10.00 – 14.00 Uhr

Winterbrunch

Im Januar und Februar immer

sonntags von 10 bis 14 Uhr

Ihringen, Martinshofschenke

17.00 Uhr

Wein und Musik

Hornkonzert

Breisach,

Badischer Winzerkeller

St. Vincentius-Patrozinium

mit anschließendem Pfarrfest

March-Neuershausen,

Bernhardussaal

23.01. Mo

19.45 Uhr

Mit dem Postschiff

in die Antarktis

Diavortrag

Breisach, Ehem. Spitalkirche

(Marktplatz)

26.01. Do

18.30 Uhr

Korkmord

Krimilesung mit Wein und

badischen Tapas

Ihringen, Weingut Schweizer

27.01. Fr

19.00 Uhr

Kaffeekränzchen der Frauen

Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde

Bötzingen; der

Erlös ist für die Aufgaben des

Diakonievereins bestimmt.

Bötzingen, Festhalle,

Hauptstr. 15

28.01. Sa

18.30 Uhr

Kulinarische Veranstaltung

Vogtsburg-Oberbergen,

Hotel-Restaurant Franz Keller

Schwarzer Adler

29.01. So

13.30 – 16.30 Uhr

GUVAP-Kinderkleidermarkt

Gebrauchte Kinderkleidung

zum Kaufen und Verkaufen

Ihringen, Kaiserstuhlhalle

30.01. Mo

Z’Licht go

Veranstaltung des

Holzhauser Vereins für

Kultur und Geschichte

March-Holzhausen, Dorfgebiet

03.02. Fr

18.00 Uhr

Badisches Buffet

Anmeldung: Tel. 0 76 68/2 07

Ihringen, Restaurant Holzöfele

18.30 Uhr

Wein- und Dessertkompositionen

Süßer Genussabend,

43 Euro p.P., Anmeldung:

Winzergenossenschaft

Ihringen, Tel. 0 76 68/90 36-27

Ihringen,

Winzergenossenschaft

Zunftabend Spinnewieber

Holzhuse

March-Holzhausen, Festhalle

05.02. So

10.00 – 14.00 Uhr

Winterbrunch

Im Januar und Februar immer

sonntags von 10 bis 14 Uhr

Ihringen, Martinshofschenke

Volkshochschule & Ökumenische

Erwachsenenbildung

March-Buchheim,

Bürgerhaus/Bürgersaal

08.02. Mi

DRK-Seniorennachmittag

March, Café Vis-à-vis

Seniorenzentrum

10.02. Fr

Badisches Buffet

Anmeldung: Tel. 0 76 68/2 07

Ihringen, Restaurant Holzöfele

Generalversammlung

des Tennisclub March e.V.

March-Holzhausen,

Te n n i s h e i m

11.02. Sa

18.00 – 00.00 Uhr

Vollmond-Bar

Merdingen,

Weingut Kalkbödele

Stadt-Land-Fluss des DRK

March, DRK-Seniorenzentrum

14.02. Di

08.00 Uhr

Jahrmarkt

Buntes Markttreiben

zum Ende des Winters

Endingen, historische Altstadt

18.00 Uhr

Valentinsmenü für Verliebte

Anmeldung: Tel. 0 76 68/2 07

Ihringen, Restaurant Holzöfele

19.00 Uhr

Romantisches

Valentinsmenü

Anmeldung: Tel. 0 76 68/2 29

Gasthaus Sonne, Wasenweiler

17.02. Fr

Gutes aus Fluss, See & Meer

Fischwoche bis 26.2.,

Anmeldung: Tel. 0 76 68/2 07

Ihringen, Restaurant Holzöfele

19.02. So

10.00 – 14.00 Uhr

Winterbrunch

Im Januar und Februar immer

sonntags von 10 bis 14 Uhr

Ihringen, Martinshofschenke

13.00 Uhr

Großer Fastnachtsumzug

Merdingen, Dorf

20.11 Uhr

Bunter Abend –

Schneckengalama

Fastnachtsveranstaltung

Ihringen-Wasenweiler,

Turnhalle

23.02. Do

04.02. Sa

19.00 Uhr

Guggentreffen

Merdingen,

Turn- und Festhalle

Theaterabend des gemischten

Chors Eintracht Hugstetten

March-Buchheim, Festhalle

Abendunterhaltung des

Männergesangvereins

Bötzingen, Festhalle,

Hauptstr. 15

12.02. So

10.00 – 14.00 Uhr

Winterbrunch

Im Januar und Februar immer

sonntags von 10 bis 14 Uhr

Ihringen, Martinshofschenke

18.30 Uhr

Hemdglunkerumzug &

Fa s t n a c h t s p a r t y

Bötzingen, Festhalle,

Hauptstr. 15

Kaiserlich erleben · 04/2016


Nahverkehrsinformationen

NATURGARTEN

Konus

Kostenlose Nutzung des öffentlichen

Personennahverkehrs im Schwarzwald

Die Gemeinden Bahlingen, Bötzingen, Breisach, Eichstetten,

Endingen, Gottenheim, Ihringen, Sasbach und Vogtsburg

beteiligen sich mit Ihren Gastgebern an KONUS.

Jeder Übernachtungsgast erhält vom Gastgeber die KONUS-

Gästekarte. Diese Gästekarte gilt als (Frei-) Fahrschein im ganzen

KONUS-Geltungsbereich (www.KONUS-schwarzwald.info).

Wer beim Einsteigen in Bus oder Bahn die KONUS-Gästekarte

vorzeigt, hat damit freie Fahrt für sich und seine Miturlauber im

gesamten Schwarzwald, d.h. auch am Kaiserstuhl-Tuniberg.

Sie erhalten mit Ihrer KONUS-Gästekarte außerdem

Preisreduk tionen auf verschiedene Einrichtungen wie Museen,

Schwimm bäder und sonstige Sport- und Freizeitanlagen.

Informieren Sie sich bei Ihrem Gastgeber, der Tourist-Info vor Ort

oder auf www.konus-schwarzwald.info.

Regio-Verkehrsbund Freiburg (RVF):

Die 17 am Verbund beteiligten Verkehrsbetriebe bieten ihr Verkehrsangebot

zu einheitlichen Tarifen (Verbundtarif) im Verbundraum

(Stadt Freiburg und Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald

und Emmendingen) an. Über die Grenzen des RVF hinaus

bekannt ist insbesondere die Regio-Karte, gültig als Monatsnetzkarte

im gesamten Verbundgebiet. Die REGIO24, als 24-Stunden-

Karte, ergänzt das Fahrausweisangebot für Urlauber. Egal, ob für

1 oder 2 bis 5 Personen, es ist das ideale Ausflugs-, Einkaufs-, Bummel-Ticket

für die Region. Gegen einen geringen Aufpreis ist die

Karte für 2-5 Personen auch für Fahrten nach Colmar und in die

Vogesen erhältlich. Über das Tarifangebot informieren Sie gerne

die Verkehrsunternehmen oder der RVF unter Tel. 07 61 / 2 07 28 - 0.

RVF-Fahrplanauskunft unter Tel. 0 18 05 / 77 99 66 und unter

www.efa-bw.de oder www.rvf.de

Folgende Linien (Bus und Bahn)

stehen am Kaiserstuhl zur Verfügung:

101 Gottenheim – Riegel – Endingen und umgekehrt

102 Riegel/Malterdingen – Endingen – Sasbach – Vogtsburg –

Breisach und zurück

103 Riegel/Malterdingen – Endingen – Forchheim – Wyhl –

Königschaffhausen – Sasbach und umgekehrt

104 Vogtsburg – Schelingen – Oberrotweil – Achkarren –

Breisach und umgekehrt

105 Sasbach – Wyhl – Forchheim – Endingen – Riegel – Bahlingen

– Eichstetten – Teningen – Emmendingen und umgekehrt

729 Breisach – Gottenheim – Freiburg und umgekehrt

1076 Freiburg – Breisach – Colmar und umgekehrt

Tourismusbüro Naturgarten Kaiserstuhl

Marktplatz 16 · 79206 Breisach

Tel. 076 67 / 94 26 73 · Fax 0 76 67 / 94 01 58

info@naturgarten-kaiserstuhl.de · www.naturgarten-kaiserstuhl.de

Kaiserlich erleben · 04/2016


KAISERSTUHL Ihre Tourist-Informationen

01 · BAHLINGEN AM KAISERSTUHL

Tourist-Information

Webergässle 2 · 79353 Bahlingen

Tel. 0 76 63 / 93 31 - 33 · www.bahlingen.de

02 · BÖTZINGEN AM KAISERSTUHL

Bürgermeisteramt Bötzingen

Hauptstraße 11 · 79268 Bötzingen

Tel. 0 76 63 / 93 10 - 28 · www.boetzingen.de

03 · BREISACH AM RHEIN

Breisach-Touristik

Marktplatz 16 · 79206 Breisach am Rhein

Tel. 0 76 67 / 94 01 55 · www.breisach.de

04 · EICHSTETTEN AM KAISERSTUHL

Bürgermeisteramt Eichstetten

Hauptstraße 43 · 79356 Eichstetten

Tel. 0 76 63 / 93 23 13 · www.eichstetten.de

05 · ENDINGEN AM KAISERSTUHL

Kaiserstühler Verkehrsbüro

Adelshof 20 · 79346 Endingen

Tel. 0 76 42 / 68 99 90 · www.endingen.de

06 · GOTTENHEIM

Bürgermeisteramt Gottenheim

Hauptstraße 25 · 79288 Gottenheim

Tel. 0 76 65 / 98 11 - 0 · www.gottenheim.de

07 · IHRINGEN AM KAISERSTUHL

Kaiserstuhl-Touristik Ihringen

Bachenstraße 38 · 79241 Ihringen

Tel. 0 76 68 / 93 43 · www.ihringen.de

08 · MARCH

Bürgermeisteramt March

Am Felsenkeller 2 · 79232 March

Tel. 0 76 65 / 4 22 - 91 20 · www.march.de

09 · MERDINGEN

Bürgerhaus Merdingen

Langgasse 14 (Zehntscheunenhof) · 79291 Merdingen

Tel. 0 76 68 / 9 09 41 - 0 · www.merdingen.de

10 · RIEGEL AM KAISERSTUHL

Gemeindeverwaltung Riegel

Hauptstraße 31 · 79359 Riegel

Tel. 0 76 42 / 90 44 - 0 · www.gemeinde-riegel.de

11 · SASBACH AM KAISERSTUHL

Bürgermeisteramt Sasbach

Hauptstraße 15 · 79361 Sasbach

Tel. 0 76 42 / 91 01 11 · www.sasbach-online.de

12 · TENINGEN-NIMBURG

Verwaltungsstelle Nimburg

Langstraße 1 · 79331 Teningen

Tel. 0 76 41 / 5 80 60 · www.teningen.de

QR-Code scannen und den

Naturgarten Kaiserstuhl auf

Ihrem Smartphone entdecken.

13 · VOGTSBURG IM KAISERSTUHL

Vogtsburg-Touristik

Bahnhofstraße 20 · 79235 Vogtsburg im Kaiserstuhl

Tel. 0 76 62 / 9 40 11 · www.vogtsburg.de

Kaiserlich erleben · 04/2016


18 VERANSTALTUNGEN

19.11 Uhr

Hemdglunker-Umzug

Ihringen-Wasenweiler,

Kindergarten

Hemdglunkerumzug

mit der Guggemusik

Blächschade

March-Neuershausen, Festhalle

Schul- & Rathaussturm mit

Narrenbaumstellen

der Spinnenwieber Holzhuse

March-Holzhausen, Grundschule

und Rathaus

Seniorenfasnet

des Altenwerks Holzhausen

March-Holzhausen,

Kath.-Gemeindehaus

24.02. Fr

14.00 – 16.30 Uhr

Kinderfasnet

Fastnachtsveranstaltung

für Kinder

Ihringen, Kaiserstuhlhalle

19.41 Uhr

Bunter Abend der

G u g g e m u s i k

Bötzingen, Festhalle,

Hauptstr. 15

Fastnachtsveranstaltung

mit Närrischem Abend

March-Holzhausen, Festhalle

26.02. So

10.00 – 14.00 Uhr

Winterbrunch

Im Januar und Februar immer

sonntags von 10 bis 14 Uhr

Ihringen, Martinshofschenke

14.00 Uhr

Historischer Gauklertag

Breisach, Marktplatz

14.11 – 16.00 Uhr

Fastnachtsumzug

Närrisches Treiben im Ortsteil

Wasenweiler

Ihringen-Wasenweiler,

Hauptstraße

27.02. Mo

14.30 Uhr

Großer Jokiliumzug

Narrenbrotverteilen & Larvenverlosung

auf dem Marktplatz

Endingen, historische Altstadt

28.02. Di

14.00 Uhr

Historischer Gauklertag

Breisach, Marktplatz

14.00 – 18.30 Uhr

Kinderfasnet

Veranstalter:

Stockbrunnen hexen Bötzingen

Bötzingen, Festhalle,

Hauptstr. 15

19.00 Uhr

Fasnetsverbrennung

Schneckengalama

Traditioneller Abschied

von der Fastnacht

Ihringen-Wasenweiler,

Basketballplatz

19.00 Uhr

Schauerlicher Trauerumzug

Der Jokili wird

im Brunnen versenkt

Endingen, historische Altstadt

04.03. Sa

16.00 – 20.00 Uhr

Jungweinprobe

der Generation Pinot

Freiburg, Peterhofkeller

18.00 Uhr

Schiebefir

Traditionelles Scheibenschlagen

der Fasnetclique

Ihringen-Wasenweiler, Grundstück

oberhalb Grubgässle

05.03. So

10.00 – 18.00 Uhr

Kinderkleidermarkt

Merdingen,

Turn- und Festhalle

11.00 – 17.00 Uhr

Wein & Schönheit

Vogtsburg-Achkarren

08.03. Mi

Seniorennachmittag

Vom Deutschen

Roten Kreuz March

March-Buchheim,

Seniorenzentrum

10.03. Fr

14.00 – 20.00 Uhr

Flohmarkt

Info und Anmeldung:

Tel. 01 52/07 70 57 43

Breisach, Stadthalle

20.30 Uhr

Rotweinnacht

des Kaiserstühler Winzervereins

unter dem Motto

„Sensorisch, musikalisch,

kulinarisch“

Vogtsburg-Oberrotweil,

Winzerkeller

14.30 Uhr

Kinderumzug

mit anschließender Kinderfasnetsfraid

in der historischen

Altstadt

Endingen, historische Altstadt

Fastnachtsveranstaltung

mit Kindernachmittag

March-Holzhausen, Festhalle

25.02. Sa

11.00 Uhr

Vogtsburger Narrentreffen

Vogtsburg-Oberbergen

19.00 Uhr

Rosenmontags-Feier

Ihringen-Wasenweiler,

Gasthaus Sonne

Erbsensuppe

vom MGV Neuershausen

March-Neuershausen, Festhalle

Schiebefir

Traditionelles Scheibenschlagen

des Holzhauser

Vereines für Kultur und

Geschichte

March-Holzhausen, Oberpfad

11.03. Sa

09.00 – 17.00 Uhr

Flohmarkt

Info und Anmeldung:

Tel. 01 52/07 70 57 43

Breisach, Stadthalle

20.30 Uhr

Rotweinnacht

des Kaiserstühler Winzervereins

unter dem Motto

„Sensorisch, musikalisch,

kulinarisch“

Vogtsburg-Oberrotweil,

Winzerkeller

Kaiserlich erleben · 04/2016


VERANSTALTUNGEN 19

Kulinarische Veranstaltung

Vogtsburg-Oberbergen,

Hotel-Restaurant Franz Keller

Schwarzer Adler

12.03. So

09.00 Uhr

32. Internationaler

Kaiserstuhllauf

Sportliches Großereignis

am Kaiserstuhl

Ihringen

18.00 – 00.00 Uhr

Vollmond-Bar

Merdingen,

Weingut Kalkbödele

Happy Afternoon

Konzert des Pop- und

Jazzchor March

March-Neuershausen, Festhalle

Stadt-Land-Fluss

vom Deutschen Roten Kreuz

March

March, Café Vis-à-vis

im Seniorenzentrum

18.03. Sa

11.00 Uhr

Frühlingszauber

Vogtsburg-Bischoffingen,

Winzergenossenschaft

11.00 Uhr

Offener Winzerkeller

mit Hock „Frühlingszauber

im Kaiserstuhl“

Vogtsburg-Bischoffingen,

Winzergenossenschaft

19.03. So

11.00 Uhr

Frühlingszauber

Vogtsburg-Bischoffingen,

Winzergenossenschaft

11.00 Uhr

Offener Winzerkeller

mit Hock „Frühlingszauber im

Kaiserstuhl“

Vogtsburg-Bischoffingen,

Winzergenossenschaft

24.03. Fr

19.00 – 21.45 Uhr

Warten auf den

Nachtwächter

mit anschließendem

Nachtwächterrundgang

Vogtsburg-Burkheim,

Schwendi-Keller

Kulinarische Veranstaltung

Vogtsburg-Oberbergen,

Hotel-Restaurant Franz Keller

Schwarzer Adler

26.03. So

Kultur am Sonntag

von VHS und ÖEB

March-Buchheim,

Bürgersaal im Bürgerhaus

Osterbazar

vom Deutschen Roten

Kreuz March

March-Buchheim, Festhalle

31.03. Fr

20.00 Uhr

Klavierabend

mit Pianistin Claudia Corona

Endingen, Bürgerhaus

Frühlingserwachen

Veranstaltungsreihe bis 9.4. u.a.

mit musikalischer Weinprobe

und Weinhock. Mehr Infos:

www.boetzingen.de

Bötzingen

Vorschau:

April – Juli 2017

02.04. So

Blühendes Endingen

und großer Antiquitätenmarkt

mit verkaufsoffenem Sonntag

Endingen

09.04. So

Kulinarische

Blütenwanderung

Endingen-Königschaffhausen

12.04. Mi

Blühendes Endingen

und großer Antiquitätenmarkt

mit verkaufsoffenem Sonntag

Endingen

15.04. Sa

Osterhock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Achkarren,

Winzergenossenschaft

16.04. So

Osterhock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Achkarren,

Winzergenossenschaft

17.04. Mo

11.00 Uhr

Ostermontagshock

Vogtsburg-Oberbergen,

Bassgeigenhütte

Osterhock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Achkarren,

Winzergenossenschaft

21.04. Fr

Hamburger Fischmarkt

zu Gast in der Münsterstadt

Breisach, Weinfestgelände

22.04. Sa

Hamburger Fischmarkt

zu Gast in der Münsterstadt

Breisach, Weinfestgelände

23.04. So

11.00 Uhr

Frühlingshock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Oberbergen,

Winzergenossenschaft

Hamburger Fischmarkt

zu Gast in der Münsterstadt

Breisach, Weinfestgelände

28.04. Fr

niigschmeckt

Bischoffinger Genießertage &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Bischoffingen

29.04. Sa

niigschmeckt

Bischoffinger Genießertage &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Bischoffingen

Kaiserlich erleben · 04/2016


20 VERANSTALTUNGEN

30.04. So

27.05. Sa

03.06. Sa

10.06. Sa

niigschmeckt

Bischoffinger Genießertage &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Bischoffingen

06.05. Sa

Musikfest

des Musikverein Riegel

Riegel

07.05. So

09.00 – 18.00 Uhr

Gipfeltreffen

Kaiserstühler Jungweine

Geführte Wanderungen und

große Weinverkostung

Ihringen Neunlindenturm

Musikfest

des Musikverein Riegel

Riegel

08.05. Mo

Musikfest

des Musikverein Riegel

Riegel

Kaiserstühler Kirschenfest

Endingen-Königschaffhausen

Spargelhock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Oberrotweil,

Kaiserstühler Winzerverein

28.05. So

11.00 – 18.00 Uhr

Ihringer Weinkost

Große Weinpräsentation

von 16 Ihringer Weinbetrieben

und vier Gastwinzern

Ihringen, verschiedene

Weinbetriebe

Großer Büchermarkt

mit verkaufsoffenem Sonntag

Endingen

Kaiserstühler Kirschenfest

Endingen-Königschaffhausen

Pfingsthock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Burkheim,

Burkheimer Winzer

Sekt-und Gartenparty

& Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Bickensohl,

Winzergenossenschaft

04.06. So

Geführte E-Bike-Tour

mit kulinarischen Stopps

Kaiserstuhl-Tuniberg

Pfingsthock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Burkheim,

Burkheimer Winzer

Sekt-und Gartenparty

& Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Bickensohl,

Winzergenossenschaft

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

Infos & Termine:

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

16.06. Fr

Ihringer Weintage

Dorf- und Gassenfest

Ihringen

17.06. Sa

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach:

Infos & Termine:

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

Ihringer Weintage

Dorf- und Gassenfest

Ihringen

18.06. So

13.05. Sa

Livemusik & Sektlounge

Vogtsburg-Burkheim,

Winzerkeller Burkheimer

Winzer

14.05. So

Livemusik & Sektlounge

Vogtsburg-Burkheim,

Winzerkeller Burkheimer

Winzer

Spargelhock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Oberrotweil,

Kaiserstühler Winzerverein

05.06. Mo

Pfingsthock

Vogtsburg-Oberbergen,

Baßgeigenhütte

Pfingsthock

Vogtsburg-Schelingen,

Festhalle

Pfingsthock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Burkheim,

Burkheimer Winzer

15.00 Uhr

Rumpelstilzchen

Festspiele Breisach,

Infos & Termine:

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

Ihringer Weintage

Dorf- und Gassenfest

Ihringen

Kulinarische

We i n w a n d e r u n g

mit anschließendem Hock

Vogtsburg-Oberrotweil

26.05. Fr

Kaiserstühler Kirschenfest

Endingen-Königschaffhausen

29.05. Mo

Kaiserstühler Kirschenfest

Endingen-Königschaffhausen

Sekt-und Gartenparty

& Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Bickensohl,

Winzergenossenschaft

Kaiserlich erleben · 04/2016


VERANSTALTUNGEN 21

19.06. Mo

Ihringer Weintage

Dorf- und Gassenfest

Ihringen

22.06. Do

Grauburgunder-Preis 2017

Preisverleihung

Vogtsburg-Achkarren,

Winzergenossenschaft

23.06. Fr

Glotterfest

Teningen-Nimburg,

Nimberghalle

24.06. Sa

11.00 Uhr

Kunst.Markt.Genuss.

& Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Burkheim,

Historische Altstadt

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

Fisch & Wein

Hock des Angelvereins und

der Winzergenossenschaft

WG Bötzingen, Hauptstr. 13

Glotterfest

Teningen-Nimburg,

Nimberghalle

Grauburgunder-Preis 2017

Burgunderpräsentation und

Siegerweinverkostung

Freiburg, Konzerthaus

25.06. So

10.00 Uhr

Burgundertour in Vogtsburg

Start: Vogtsburg-Oberrotweil,

Bahnhof

11.00 Uhr

Kunst.Markt.Genuss.

& Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Burkheim,

Historische Altstadt

15.00 Uhr

Rumpelstilzchen

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

Fisch & Wein

Hock des Angelvereins und

der Winzergenossenschaft

WG Bötzingen, Hauptstr. 13

Glotterfest

Teningen-Nimburg,

Nimberghalle

Stadtpatrozinium

Breisach

01.07. Sa

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

Winzerfestival

Breisach,

Badischer Winzerkeller

02.07. So

15.00 Uhr

Rumpelstilzchen

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

08.07. Sa

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

Großer Flohmarkt am Rhein

Breisach, Weinfestgelände

Sommerfest &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Oberbergen,

Winzergenossenschaft

09.07. So

15.00 Uhr

Rumpelstilzchen

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

Frühstück mal regional

Vogtsburg-Oberrotweil,

Winzerhof Bitzenhofer

Sommerfest &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Oberbergen,

Winzergenossenschaft

15.07. Sa

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

16.07. So

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

21.07. Fr

Sommerbadenacht

Vogtsburg-Oberrotweil,

Schwimmbad

22.07. Sa

19.00 Uhr

Sommernachtsfest

Nachtschwimmen mit

Live-Musik, Wein und Essen

Ihringen, Kaiserstuhlbad

22.07. Sa

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

Bischoffinger Bacchushock &

Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Bischoffingen,

Winzergenossenschaft

23.07. So

15.00 Uhr

Rumpelstilzchen

Festspiele Breisach,

Breisach, Freilichtbühne

20.00 Uhr

Was Ihr wollt

Festspiele Breisach,

Breisach, Freilichtbühne

Bischoffinger Bacchushock

& Offener Winzerkeller

Vogtsburg-Bischoffingen,

Winzergenossenschaft

27.07. Do

Winzerfestival

Breisach, Badischer

Winzerkeller

15.00 Uhr

Rumpelstilzchen

Festspiele Breisach,

www.festspiele-breisach.de

Breisach, Freilichtbühne

17.00 Uhr

Ihringer After Work-Party

Grillen und (W)einkaufen

Ihringen, an der alten

We i n p r e s s e

Kaiserlich erleben · 04/2016


22 REGELMÄSSIGE VERANSTALTUNGEN

Regelmäßige Veranstaltungen

Kellereiführungen und Weinproben in den

Kaiserstühler Winzergenossenschaften

Mo, 10.00 Uhr: WG Bickensohl

Di, 10.00 Uhr:

Di, 14.00 Uhr:

Di, 14.30 Uhr:

WG Sasbach

WG Bischoffingen-Endingen

Badischer Winzerkeller Breisach

Mi, 10.00 Uhr: WG Achkarren (ab 2017: Do, 15 Uhr)

Mi, 14.00 Uhr: WG Oberbergen

Mi, 14.00 Uhr: Winzerverein Oberrotweil

Mi, 14.00 Uhr: WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen,

Betriebsstätte Kiechlinsbergen, mit Anmeldung

Do, 10.00 Uhr: WG Jechtingen-Amoltern

Do, 14.30 Uhr: Badischer Winzerkeller Breisach

Do, 15.00 Uhr: Burkheimer Winzer eG

Fr, 10.00 Uhr: WG Bötzingen

Fr, 10.00 Uhr: WG Ihringen

Fr, 14.00 Uhr: WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen,

Betriebsstätte Königschaffhausen

Wochenmärkte

Breisach:

Endingen:

Gottenheim:

Ihringen:

Vogtsburg-Achkarren:

Merdingen:

Neutorplatz: Di 15 – 18 Uhr

Marktplatz: Sa 8 – 13 Uhr

Marktplatz: Mi und Sa, 8 – 13 Uhr

Rathausplatz: Di 16 – 19 Uhr

Synagogenplatz: Fr 16 Uhr

(bis Weihnachten)

Di 16 – 18 Uhr

Zehntscheune: Sa 8 – 12 Uhr

Kaiserlich erleben · 04/2016


Teningen

ingen

e

sen

ten

.-Hochdorf

AS Freiburg Nord

Richtung

GENUSS 23

Schwarzwald

g Basel (Schweiz)

WeinWinter im

Naturgarten Kaiserstuhl

Wenn es draußen kalt und ungemütlich

wird, sind Wohlfühlen

und Genießen angesagt.

Daher haben Kaiserstühler

und Tuniberger Gastronomen

und Beherbergungsbetriebe im

Rahmen der Aktion WeinWinter

ein weinseliges Programm

zusammengestellt, bei dem es

sich herrlich entspannen lässt:

mit Weihnachtsmärkten, Wein-

Menüs, Wellness am Fuße des

Weinbergs und der traditionellen

alemannischen Fastnacht.

DBis D 28. Februar 2017,

Infos unter www.naturgartenkaiserstuhl.de/de-de/

kaiserlich-erleben oder unter

Tel. 076 67/94 2673

WeinWinter im

Naturgarten Kaiserstuhl

Aktions-Zeitraum

1. November 2016 - 28. Februar 2017

Naturgarten

KAISERSTUHL

© gstockstudio - Fotolia

Weinbox Edition 2.0

Passend zur Vorweihnachtszeit

legen die Jungwinzer der Generation

Pinot eine neue Auflage

ihrer Weinbox vor: Weinbox

„Badische Entdecker“ Edition

2.0 heißt sie, enthält 24 Viertele-Flaschen

mit Weinen von

zwölf verschiedenen Betrieben

und eignet sich als süffiger Adventskalender

ebenso wie als

Kunden- oder Genussgeschenk.

Die kleinen „Entdecker“ sind

gebietstypische Weiß- und Rotweine,

hauptsächlich Burgunder.

D79,90 D Euro inkl. Versand,

erhältlich über Weingut Kiefer,

Tel. 076 63/10 63, info@weingutkiefer.de

oder weinbox@

generation-pinot.de

Vollmond-Bar

im Weingut Kalkbödele

Für alle Weinverliebten, Astronomen,

Astrologen, Mondsüchtigen,

Chiller und Nachtschwärmer

öffnet das Weingut

Kalkbödele in Merdingen an

Vollmondabenden von 18 Uhr

bis Mitternacht seine neue

V i n o t h e k .

DTermine: D 14. Dezember,

12. Januar, 11. Februar und

12. März, www.kalkboedele.eu

Käse & Wein

Guter Wein zu gutem Käse hat

Tradition – beides präsentieren

die Badische Weinprinzessin

Katharina Dier und Käsesommelière

Anni Münzer am Samstag,

14. Januar, um 19.30 Uhr in

der Winzergenossenschaft Bötzingen

mit viel Liebe zum Detail.

D39 D Euro p.P., Anmeldung

unter Tel. 076 63/9 3060,

www.wg-boetzingen.de

Kesselfest

Feines aus dem Kessel wie Kesselfleisch

oder Gulaschsuppe gibt

es beim Kesselfest des Schützenvereins

Bötzingen am Sonntag,

15. Januar, von 11 bis 18 Uhr im

Schützenhaus im Tiefental bei

Bötzingen.

Empfohlene Weinhotels

Baden-Württemberg

Für an Wein interessierte Reisende

in Baden und Württemberg

gibt es mit den „Empfohlenen

Weinhotels“ künftig ein

neues Angebot. Mehr als 40 Unterkünfte

im Land bieten ihren

Gästen besondere Erlebnisse

rund um den Wein und dürfen

das neue Siegel führen, das

von der Tourismus Marketing

GmbH Baden-Württemberg vergeben

wird. Zu den ausgezeichneten

Hotels am Kaiserstuhl gehören

das Posthotel Kreuz-Post

in Vogtsburg-Burkheim, der

Landgasthof Lamm in Bahlingen,

das Hotel Gasthaus Adler

in Endingen-Königschaffhausen,

das Gasthaus zur Sonne in

Ihringen-Wasenweiler und das

Hotel Kapuzinergarten in Breisach

Rotweinnacht

im Winzerkeller

Bereits zum neunten Mal richten

der örtliche Tourismusverein

und der Kaiserstühler

Winzer verein die Rotweinnacht

im Winzerkeller aus. Neben einem

Dreigänge-Menü gibt es die

verschiedensten Rotweine zum

Verkosten. Mit kurzen Prosatexten,

Gedichten und Anekdoten

führt Ortsvorsteher Arno

Landerer durch den Abend.

DFr D & Sa, 10. & 11. März 2017,

jew. 20.30 Uhr, Winzerkeller

Oberrotweil, 55 Euro, www.

winzerverein-oberrotweil.de,

Tel. 076 62/9 32 00

Jungweinprobe der

Generation Pinot

Die Betriebe der Generation

Pinot präsentieren sich am

Samstag, 4. März 2017, von 16

bis 20 Uhr, im Peterhofkeller in

Freiburg zur alljährlichen Jungweinprobe.

Pro Betrieb werden

fünf Jungweine präsentiert,

Weißweine aus 2016, Rotweine

aus 2015. Dabei besteht die

Gelegenheit zu spannenden

Gesprächen direkt mit dem Erzeuger.

DInfos D unter

www.generation-pinot.de

Bischoffinger

Frühlingszauber

Weine des neuen Jahrgangs und

Spezialitäten aus der Landküche

können beim Bischoffinger

Frühlingszauber probiert

werden: am Samstag und

Sonntag, 18./19. März 2017,

in der Winzergenossenschaft

Bischoffingen.

DInfos D unter

www.wg-bischoffingen.de

Neue Verkaufsstelle

für „Kaiserlich

genießen“-Produkte

Im Zuge der Eröffnung seiner

Weinbar ist der Landgasthof

zum Lamm in Bahlingen Verkaufsstelle

für die „Kaiserlich

genießen“-Produkte geworden.

Das Weinhotel bietet seinen

Gästen schon seit langem ein

regionales Frühstücksbuffet,

das Produkte des „Kaiserlich

genießen“-Markenprogramms

enthält. Nun können Gäste ihren

Urlaub verlängern und die

Produkte für den Verzehr zu

Hause erwerben.

DInfos D unter

www.lamm-bahlingen.de

oder Tel. 0 76 63/ 93870

Neuauflage der

G e n u s s k a r t e

Die Erstauflage der Genusskarte,

in der sich Gastronomieund

Weinbaubetriebe empfehlen

und die Sehenswürdigkeiten in

den Orten an Kaiserstuhl und

Tuniberg dargestellt werden, ist

im Frühjahr 2015 erschienen.

Wie erwartet kommt sie sowohl

bei Übernachtungs- als auch

bei Tagesgästen sehr gut an –

die Neuauflage liegt ab Januar

2017 in den Tourist-Infos der

Region gratis aus.

Naturgarten

KAISERSTUHL

Genuss-Karte

durch den Naturgarten Kaiserstuhl

www.naturgarten-kaiserstuhl.de

Kaiserlich erleben · 04/2016


24 GENUSS

PETER WOHLFARTH , GESCHÄFTSFÜHRER DES

BADISCHEN WEINBAUVERBANDES IM GESPRÄCH

Ein Weinjahr voller Überraschungen

Ende gut, alles gut

Das Weinjahr 2016 hatte so seine Tücken: Ein Frühjahr mit viel Niederschlägen machte

die Arbeit in den Reben schwierig und bot ideale Bedingungen für Krankheiten wie

den Falschen Mehltau – für die Winzer am Kaiserstuhl eine große Herausforderung.

Warum der 2016er dennoch überdurchschnittlich gut wurde, darüber unterhielt sich

Stella Schewe-Bohnert mit Peter Wohlfahrt, seit 2006 Geschäfts führer des Badischen

Weinbauverbandes in Freiburg.

Herr Wohlfahrt, die Bedingungen

für die Reben waren in diesem

Jahr auch am Kaiserstuhl

zunächst ja alles andere als

rosig. Erzählen Sie: Was hat den

Winzern in der ersten Jahreshälfte

zu schaffen gemacht?

Für die Winzer war 2016 ein

sehr arbeitsaufwendiges Jahr.

Im Frühsommer gab es eine fast

sechswöchige Niederschlagsperiode,

da war es schwierig die

Reben zu befahren und vor allen

Dinge brachte der viele Regen

ideale Infektionsbedingungen

für die Rebenperonospora

(Falscher Mehltau, Anm.

der Red.) mit sich. Befallen

waren sowohl die Blätter

als auch die jungen Trauben

um die Blüten herum, was

zu Ertragsverlusten führte,

im Einzelfall sogar zu einem

Totalverlust – insgesamt jedoch

blieb das Schadensausmaß

über ganz Baden gesehen

geringer, als man zunächst

befürchtet hatte.

Besonders hart getroffen hat

es die Biowinzer – können Sie

erklären, warum?

Ja, der Ökoweinbau hatte es

besonders schwer, denn diese

Winzer konnten 2016 nicht mehr

über die gleiche Mittelpalette wie

noch vor drei Jahren verfügen.

Bis 2013 waren im Ökoweinbau

noch die sogenannten Phosphonate

als Mittel zugelassen – übrigens

ein Produkt, das aus dem

Ökoweinbau kommt. Nach einer

Entscheidung der EU-Kommission

dürfen sie im Ökoweinbau

jedoch nicht mehr angewendet

werden – dafür haben wir beim

Badischen W einbauverband und

auch die Berufsverbände des

Öko-Weinbaus kein Verständnis.

Wir sind in dieser Sache in

Berlin und Brüssel unterwegs

und versuchen, Änderungen zu

bewirken, die den Ökowinzern

helfen könnten.

War die Kirschessigfliege in

diesem Jahr ein Problem?

Die Kirschessigfliege war vorhanden

und hat vor allem am

Obstbau viele Schäden verursacht.

Und da es am Kaiserstuhl

viele Obstanlagen und auch

Böschungsflächen gibt, ist sie

von dort aus auch in die Reben

abgewandert. Aber 2014 gab es

dieses Problem schon mal und

da hat man ein flächendeckendes

Monitoring gestartet, um Daten

zu den Flugzahlen und der

Eiablage dieses Schädlings zu

erfassen. Punktuell und gezielt

wurden somit Reben behandelt.

Insgesamt hat die Kirschessigfliege

kein großes Schadensausmaß

verursacht.

Dann aber hat sich das Blatt

gedreht: „2016 wird doch noch

gut“, war im Herbst in einer

Pressemitteilung aus Ihrem

Haus zu lesen. Wie kam es?

Wir hatten in der zweiten

Jahreshälfte – und das liegt

nicht immer in Winzers Hand –

plötzlich ideale Bedingungen: im

Juli Temperaturen über 30 Grad,

was auch gut gegen die Kirschessigfliege

war, die Niederschläge

im Frühsommer hatten für

ausreichend Feuchtigkeit in den

Reben gesorgt und das führte

zu einem schönen Beerenwachstum.

Letztendlich wurden so die

Schäden, die entstanden waren,

teilweise kompensiert. Durch den

ruhigen Herbstverlauf können

wir sagen: Es war eigentlich ein

idealer, wenn auch anfangs etwas

herausfordernder Weinjahr gang.

Wie haben sich Qualität und

Menge entwickelt?

Wir rechnen jetzt mit einem leicht

überdurchschnittlichen Ertrag

von 85 Hektolitern pro Hektar –

das liegt über dem Durchschnitt

der letzten zehn Jahre, und das

bei überdurchschnittlichen Mostgewichten.

Nach Beginn der Lese

in der letzten Septemberwoche

hatten wir wöchentliche Mostgewichtszunahmen

im fast zweistelligen

Bereich, es war keine Seltenheit,

dass Rebsorten innerhalb

von acht Tagen um zehn bis zwölf

Grad Öchsle zugelegt haben.

Damit hat, einhergehend mit der

guten Wasserversorgung, sonnigen

Tagen und kühlen Nächten

eine sehr schöne Traubenentwicklung

stattgefunden. Eine ideale

Kombination, durch die sich die

Erträge stabilisiert haben.

Was für Weine verspricht der

Jahrgang 2016 und wie werden

sich die Preise entwickeln?

Eine lange Abreifephase bringt

immer sehr fruchtbetonte Weine

mit sich, die auch eine schöne

Säurestruktur haben. Die Weine

sind aromatisch und von hoher

Qualität. Die Weinwirtschaft

geht im Moment davon aus, dass

Preisstabilität gut wäre. Ob im

Einzelfall Preiskorrekturen nach

oben möglich sind, entscheidet

letztendlich aber der Markt.

Wie lautet Ihr Fazit? Sind die

Winzer letztlich mit einem blauen

Auge davongekommen, wie

Ihr Präsident Kilian Schneider

kürzlich sagte?

Ich würde sogar sagen: Ende gut,

alles gut. Selbst für erfahrene langjährig

arbeitende Winzer war es

überraschend, dass trotz dieser

fordernden Frühjahrssituation ein

so gutes Ergebnis herauskam. Aber

da waren letztlich andere Mächte

im Spiel, die das bewirkt haben.

INFO:

Mehr über den Badischen

Wein erfahren Sie unter:

www.badischerweinbauverband.de


GENUSS 25

ABC der Kaiserstühler und

Tuni berger Weine

Mit ihrem warmen und

sonnenreichen Klima bieten

Kaiserstuhl und Tuniberg

ideale Bedingungen für den

Weinbau – hier wächst ein

Drittel des badischen Weins.

In beiden Gebieten dominieren

die Burgunderweine: am

Kaiserstuhl mit einem Anteil

von über 50, am Tuniberg

sogar mit über 60 Prozent – sie

gelten als Burgunder-Oasen

Badens. Die wichtigsten

Sorten stellen wir Ihnen hier

in einem Wein-ABC vor.

GRAUER BURGUNDER

Rebe: Grauburgunder ist die

wichtigste weiße Rebsorte am

Kaiserstuhl mit einer Anbaufläche

von über 900 Hektar, das

entspricht einem Anteil an der

gesamten bestockten Rebfläche

von über 21, am Tuniberg von

zehn Prozent. Entstanden ist er

aus einer Mutation des Spätburgunders;

die Weine werden meist

trocken angeboten, Ruländer

dagegen häufig als gehaltvolle

Weine mit betonter Süße.

Geschmack: Grauburgunder-Weine

duf ten nach grünen Nüssen,

Mandeln, frischer Butter und Birne

und schmecken nach Ananas,

Zitrusfrüchten, Trockenobst und

Rosinen. Im Barrique ausgebaute

Vertreter können feine Röstnoten

auf weisen.

Passt zu: Grauburgunder kann zu

jedem Gang eines Menüs gereicht

werden. Trockene Kabinettweine

und Spätlesen harmonieren gut

mit Meeresfrüchten, Seefisch,

Pasta sowie reifem Weichkäse.

Gehaltvolle (Barrique-)Varianten

passen gut zu Lamm- und leichten

Wildgerichten, fruchtig-süße

Spätlesen oder edelsüße Auslesen

zu Edelpilzkäse und Desserts.

MÜLLER-THURGAU

Rebe: Müller-Thurgau ist sowohl

am Kaiserstuhl als auch am Tuniberg

eine der Hauptsorten. Mit

insgesamt über 1.000 Hektar

bestockter Rebfläche beträgt der

prozentuale Anteil in beiden Gebieten

jeweils knapp 20 Prozent.

Der Müller-Thurgau entstand

aus einer Kreuzung von Riesling

und Madeleine Royal und wurde

nach seinem Züchter, Professor

Hermann Müller aus der Schweiz,

benannt.

Geschmack: Müller-Thurgau-

Weine verbinden Fruchtaromen,

etwa knackigen Apfel und Aprikose,

mit milder Frucht säure. Oft ist

eine leichte Muskatnote vorhanden.

Die Weine schmecken frisch

und jung am besten und sind ideale

Sommerweine. Trocken ausgebaut

wird die Sorte heute auch als

Rivaner bezeichnet.

Passt zu: Sein spielerisch leichter

Charakter passt gut zur frischen

Frühlings- und Sommerküche:

zu Spargelsalat, Gemüsequiches

oder Fischgerichten. Halbtrockene

Varianten sind auch zu fruchtigen

Desserts wie Obstsalat mit

Vanille creme oder Aprikosentörtchen

ein echter „Hinschmecker“.

SILVANER

Rebe: Der Silvaner ist eine Kreuzung

aus Traminer, einer der ältesten

bekannten Rebsorten, und

der Sorte „Österreichisch Weiß“.

Flächenmäßig spielt er an Kaiserstuhl

und Tuniberg eine untergeordnete

Rolle, er wird verstärkt

rund um Ihringen angebaut.

Geschmack: Der Silvaner ist sehr

vielfältig. Er kann bei milder

Säure zarte Zitrusfrucht ebenso

aufweisen wie kräftige Birnenaromen

und erdige Töne. Er kann ein

unkomplizierter Sommerwein,

ein geschmeidiger, cremiger Barriquewein,

eine gut entwickelte,

elegante Spätlese oder ein intensiver,

nachhaltiger Edelsüßer sein.

Passt zu: Silvaner passt zu Fisch

und Meeresfrüchten. Auch zur

Landhausküche macht er sich

gut, zu pikanten Quiches etwa.

Silvaner gilt als ausgezeichneter

Begleiter zu Spargel. Und seine

edelsüßen Varianten machen sich

zu Desserts hervorragend.

SPÄTBURGUNDER

Rebe: Der Spätburgunder oder

Pinot Noir findet an Kaiserstuhl

und Tuniberg beste Anbauvoraussetzungen

– der Anteil an

der Gesamt-Rebfläche beträgt am

Kaiserstuhl über 36, am Tuniberg

über 50 Prozent. Die edle Rebsorte

wird vornehmlich trocken ausgebaut

und auch als Rosé und Weißherbst.

Werden die Trauben rasch

nach der Lese gepresst, lässt sich

aus dem hellen Saft ein „Blanc de

Noirs“, ein Weißwein aus roten

Trauben, herstellen. Die feinsten

Spätburgunderweine werden oft

im Barrique ausgebaut.

Geschmack: Die Weine schmecken

vollmundig und samtig, haben

einen angenehmen Duft von

roten Früchten, von Erdbeere über

Kirsche bis hin zur schwarzen Johannisbeere,

mit Nuancen von

Mandel. Bei im Barrique ausgebauten

Weinen kommen Vanilleund

Zimt-Anklänge hinzu.

Passt zu: Als Schaumwein gefällt

er zum Aperitif. Zur Vorspeise

kommen die Blanc de Noirs-Varianten

zur Ehre, zu Fisch zum

Beispiel, und zum Hauptgericht

mit Rind oder Wild ist ein Spätburgunder

der perfekte Partner.

WEISSER BURGUNDER

Rebe: Wäre die Farbe der Beeren

nicht, niemand könnte ihn im

Weinberg vom Grauen Burgunder

unterscheiden, denn Trauben-

und Blattform sind gleich.

Weißburgunder braucht kräftige

Böden und trocken-warme Lagen.

Die Weine sind meist elegant und

rassig, sie sind allerdings Spätzünder:

Frühestens ein Jahr nach

der Ernte erreichen sie ihren geschmacklichen

Höhepunkt. An

Kaiserstuhl und Tuniberg spielt

der Weiße Burgunder eine beachtliche

Rolle. Die Anbaufläche

beträgt über 600 Hektar.

Geschmack: Weißburgunder duftet

und schmeckt nach Nüssen

und Mandeln, Birne und Quitte,

Ananas und Aprikose. Oft kommen

Noten von Zitrusfrüchten

hinzu. Weißburgunder ist ebenso

erfrischend wie komplex.

Passt zu: Weißburgunder sind

hervorragende Menüweine. Trocken

passen sie ausgezeichnet zu

Gemüsegerichten aller Art, zu

Fisch, Meeresfrüchten, hellem

Fleisch und Pasta mit sahnigen

Saucen. Gehaltvollere Varianten

passen auch zu raffinierten Wildgeflügel-

oder Lammgerichten.

Kaiserlich erleben · 04/2016


26 KULTUR

So liegen Sie richtig falsch

Unaufhaltsam und ohne Umwege

geht Philanthrop Bernhard

Hoëcker auf seine Mitmenschen

zu. Irrgänge sind Programm

und er assistiert beim Entheddern:

am Samstag, 3. Dezember,

20 Uhr, in der Stadthalle Endingen.

DTickets: D Verkehrsbüro Endingen,

Tel. 0 76 42/68 9990

Jugendkonzert

Musikalisch sehr gut ausgebildete

Kinder und Jugendliche

vom Kaiserstuhl präsentieren

einmal im Jahr ihr Können – in

diesem Jahr am Sonntag, 11.

Dezember, um 19 Uhr in der

Römerhalle Riegel .

Josef gesteht alles!

Alle Jahre wieder kommt das

Christuskind und macht nichts

als Ärger. Streitende Familien,

brennende Tannenbäume und

gestresste Menschen, die in der

Vorweihnachtszeit durch Innenstädte

hetzen, auf der verzweifelten

Suche nach Geschenken.

Und wenn dann alle fix

und fertig sind, fällt am Heiligabend

die Familie ein. Stephan

Bauers Weihnachtsprogramm

am Freitag, 16. Dezember, um

20 Uhr auf der Kleinkunstbühne

Schloss Rimsingen in

Breisach-Oberrimsingen ist die

gnadenlos komische Antwort

auf die apokalyptischen Seiten

des Weihnachtsfestes.

DTickets: D www.bz-ticket.de

oder bei der Breisach-Touristik

Adventskonzert der

Winzer kapelle Oberrotweil

Ein besinnliches Adventskonzert

mit modernen und klassischen

Werken veranstaltet die

Winzerkapelle Oberrotweil am

Samstag, 17. Dezember, um

19.30 Uhr in der Kirche St. Johannes

in Vogtsburg-Oberrotweil.

Musikalischer Gast ist der

Kirchenchor Oberrotweil mit

einem Streicherensemble.

Festliche Chormusik:

Messa di Gloria

Unter der Leitung der Dirigentin

Nicola Heckner bringt der

Breisacher Münsterchor St.

Stephan Puccinis „Messa di

Gloria“ und Vivaldis „Gloria in

excelsis Deo“ zur Aufführung.

DDas D Konzert findet am

Sonntag, 18. Dezember, um 19

Uhr im St. Stephansmünster in

Breisach statt.

Hämmerles Silvesterknaller

Kaum ist Weihnachten vorbei,

dräut auch schon Silvester. Luft

holen kann man mit Herrn Hämmerle,

der den Zuschauern noch

einmal die schönsten Verwandtschaftsbesuche

und die besten

Geschenksortiertechniken ans

Herz legt. Ein Spezialprogramm

mit dem baden-württembergischen

Kleinkunstpreisträger

2015 Bernd Kohlhepp für die

Zeit zwischen den Jahren, am

Dienstag, 27. Dezember, um 20

Uhr, auf der Kleinkunstbühne

Schloss Rimsingen in Breisach-

Oberrimsingen.

DTickets: D www.bz-ticket.de

oder bei der Breisach-Touristik

Frl. Mayers

Hinterhausjazzer

Seit ihrem ersten Auftritt 1971

entstand im Laufe der Jahre der

unverwechselbare Hinterhausstil:

eine Musik, die gelebt und

gefühlt wird. Am Mittwoch,

28. Dezember, treten Frl. Mayers

Hinterhausjazzer um 20

Uhr auf der Kleinkunstbühne

Schloss Rimsingen auf.

DTickets: D www.bz-ticket.de

oder bei der Breisach-Touristik

Peter Vollmers

Neue Doktor-Spiele

Von allen Utopien ist uns nur

noch eine einzige geblieben: Wir

wollen in einem schönen und

gesunden Körper leben: glatte,

straffe Haut, Bauchmuskeln,

auf denen man Möhren raspeln

kann. Mit seinem heiter-ironischen

Kabarett-Programm über

den Jugend-, Beauty-, Wellness

und Fitness-Wahn sowie das

Verhältnis von Ärzten und ihren

Patienten gastiert Peter Vollmer

am Donnerstag, 29. Dezember,

um 20 Uhr auf der Kleinkunstbühne

Schloss Rimsingen.

DTickets: D www.bz-ticket.de

oder bei der Breisach-Touristik

Forest Blues „reloaded“

Blues, Soul und „funky music“

sind der musikalische Cocktail

für einen stimmungsvollen

Abend mit dem in Vogtsburg lebenden

Saxophonisten Uli Eith,

zwei Ausnahmegitarristen und

einer exzellenten Rhythmusgruppe.

Forest Blues treten am

Dienstag, 3. Januar 2017, um

20.30 Uhr im Sürpfelkeller in

Oberrotweil auf, mit Stücken

von Ray Charles, James Brown,

den Blues Brothers und anderen.

Einer flog übers

Ordnungsamt

Im Laufe eines jeden Lebens

stellt sich die Frage: Was ist gut,

was ist böse? Gut, dass wir eine

Justiz haben, die da weiterhilft.

Mit einleuchtenden Urteilen

wie jenem vom Sozialgericht

Berlin: „Ein in die Außentür

des Hauses eingeklemmtes Knie

ist unfallversichert, weil es sich

bereits auf dem Weg zur Arbeit

befand.“ Deutsches Recht ist oft

auch große Komik – erst recht,

wenn Werner Koczwara es am

Freitag, 13. Januar 2017, um 20

Uhr auf der Kleinkunstbühne

Schloss Rimsingen hochkomisch

kommentiert.

DTickets: D www.bz-ticket.de

oder bei der Breisach-Touristik

Burgunderleichen

Eine spannende Krimilesung

mit Krimiautorin Anne Grießer,

Wein und badischen Tapas

erwarten die Besucher am Mittwoch,

11. Januar, und am Donnerstag,

26. Januar 2017, im

Weingut Schweizer in Ihringen.

Kraftvoll, fruchtig, herb und

rabenschwarz im Abgang…

D Dwww.weingut-schweizer.de,

Tel. 076 68/90 84 11

Französisch für

Fortgeschrittene

An Leistungsträger aus der

Touristikbranche mit Kundenkontakt

richtet sich der Französisch-Kurs

für leicht Fortgeschrittene

der Naturgarten

Kaiserstuhl GmbH: mit Vokabeln

aus dem Bereich Tourismus

und Infos dazu, wie man

Auskunft über die Region erteilt

und vieles mehr. Sechs Termine,

ab Dienstag, 17. Januar 2017,

jeweils von 14.30 bis 17.15 Uhr.

D120 D Euro p.P., Anmeldung bis

Freitag, 16. Dezember, an

info@kaiserlich-geniessen.de

Hornkonzert & Wein

Werke von Händel, Telemann,

Mozart und anderen stehen

beim Konzert von Professor

Christian Lampert von der

Staatlichen Hochschule für

Musik und darstellende Kunst

in Stuttgart zuammen mit

acht Hornistinnen und Hornisten

auf dem Progamm: am

Samstag, 21. Januar, um 19 Uhr

und am Sonntag, 22. Januar

2017, um 17 Uhr im Badischen

Winzerkeller in Breisach.

Kaiserlich erleben · 04/2016


KULTUR 27

Christo und Schülerwerke in der Kunsthalle Messmer

© Thomas Putze und ZKIS

schul.kunst_zeich(n)en

Zeichnen ist die früheste Art zu

kommunizieren. Noch bevor

sich ein Kind sprachlich mitteilen

kann, drückt es sich mittels

„Zeichnen“ und „Zeichen“

aus. Zeichnen ist eine ureigene

Herangehensweise, die Welt

darzustellen und zu erklären.

Es ist Ausdruck kreativer Vielfalt

und ein formales Mittel,

um Inhalte zu transportieren.

Über Zeichnen ist Verständigung

möglich, wo Sprache und

verbaler Austausch nicht, noch

nicht oder nicht mehr möglich

sind. Deshalb ist aus gutem

Grund „Zeichnen“ Bestandteil

des Bildungsauftrags der Schulen.

Zeichnungen und andere

Werke von Schülern stehen

denn auch im Mittelpunkt

der ersten Ausstellung, die die

Kunsthalle Messmer in Riegel

in diesem Winter zeigt: In Kooperation

mit dem Zentrum

für Bildende Kunst und Intermediales

Gestalten ZKIS beim

Landesinstitut für Schulsport,

Schulkunst und Schulmusik

präsentiert sie ab 3. Dezember

die diesjährige Landesausstellung

„schul.kunst_zeich(n)en“

Baden Württemberg. Zu sehen

sind 250 prämierte Schülerarbeiten

aus den 21 staatlichen

Schulämtern des Landes, die

in ihrer kreativen Vielfalt überaus

sehenswert sind. Außerdem

wird mit „Hello World“

eine Neuheit präsentiert, bei

der mittels eines Smartphones

gezeichnet sowie eine dreidimensionale

Skulptur erstellt

werden kann.

© ZKIS

D D3. 12. 2016 bis 22. 1. 2017,

Di bis So, 10 bis 17 Uhr,

Eintritt: 11 Euro,

ermäßigt 9 Euro, Kunsthalle

Messmer, Grossherzog-

Leopold-Platz 1, Riegel,

www.kunsthallemessmer.de

Christo – Objekte –

Zeichnungen – Fotos

Foto: W. Volz, signiert © CHRISTO

Unter dem Titel „Christo – Objekte

– Zeichnungen – Fotos“

präsentiert die Kunsthalle Messmer

ab 4. Februar 2017 Werke

von Christo: dem Künstler, der

sich durch spektakuläre Verhüllungsaktionen

von Gebäuden

und Großprojekte in Landschaften

einen Namen machte. An

100 Exponaten lässt sich seine

künstlerische Entwicklung hin

zu technisch immer ausgefeilteren

Projekten nachvollziehen.

Die Ausstellung zeigt alle wichtigen

Schaffensperioden, veranschaulicht

und dokumentiert

Foto: W. Volz, signiert © Christo

seine Arbeitsweise und spannt

einen weiten Bogen – sie beginnt

mit frühen Arbeiten, zeigt aber

auch weltbekannte Projekte,

von denen er viele in Zusammenarbeit

mit seiner 2009 verstorbenen

Frau Jeanne Claude

realisierte. Etwa die „Surrounded

Islands“ aus dem Jahr 1983,

bei denen das Künstlerpaar elf

Inseln in der Biscayne Bay in

Florida mit schwimmendem,

pinkfarbenem Kunststoffgewebe

umsäumte. Oder die Pont

Neuf, die älteste Pariser Brücke,

die das Paar 1985 mit sandfarbenem

Polyamidgewebe umwickelte.

In Deutschland populär wurden

Christo und Jeanne Claude

durch die Verhüllung des Berliner

Reichstags im Sommer 1995.

Auch „The Gates“ sind zu sehen:

über 7.000 Metalltore, die 2005

im New Yorker Central Park

aufgestellt wurden und von denen

safrangelbe Stoffbahnen

herunterhingen. Und natürlich

die „Floating Piers“: mit Stoff

bespannte schwimmende Stege

aus Kunststoff, die im Sommer

2016 auf zwei Inseln des italienischen

Lago d’Iseo führten.

D28. D 1. bis 18. 6. 2017,

Di bis So, 10 bis 17 Uhr,

Eintritt: 11 Euro,

ermäßigt 9 Euro, Kunsthalle

Messmer, Grossherzog-

Leopold-Platz 1, Riegel,

www.kunsthallemessmer.de

Kaiserlich erleben · 04/2016


28 KULTUR

Neues Theaterprogramm in Riegel

Die Kumedi blickt nach vorne

Nach dem Tod von

Schauspieler und

Theatermacher Klaus

Spürkel war erst mal

nicht klar, was mit

der Kumedi in Riegel

wird. Spürkel hatte

das Theater mit

Ehefrau Elisabeth

Fünfgeld geleitet und

maßgeblich geprägt.

Jetzt zeigt der neue

Spielplan, dass es mit

dem beliebten Spielort

weitergeht – im Sinne

des Gründers, aber

auch mit neuen und

frischen Impulsen.

Mit der Kumedi verfügt

die Gemeinde Riegel

am Kaiserstuhl über

ein Theater, das weit und breit

einzigartig ist. Gegründet wurde

es von Klaus Spürkel, für den

seine Bühne, der „Kopfbahnhof“,

zum Lebensinhalt wurde.

Im Frühsommer starb der auch

aus Fernsehserien bekannte

Schauspieler, Regisseur, Dramaturg

und Rundfunkrezitator

nach kurzer Krankheit im Alter

von erst 68 Jahren – ein Schock

für die Familie, für Weggefährten,

Kollegen, Freunde und die

vielen Kumedi-Fans aus der Region.

Die Kumedi ohne Klaus

Spürkel – unvorstellbar! Wirklich

unvorstellbar? Seine Witwe

Elisabeth Fünfgeld lässt

sich nicht entmutigen, sondern

wagt mit ihrem Sohn Roman

Schneider und dessen frisch

angetrauter Ehefrau Anja die

Weiterführung der Kumedi. Ein

familiäres Triumvirat nimmt die

Herausforderung an, die Bühne

einerseits im Geiste von Klaus

Spürkel am Leben zu erhalten

und andererseits neue Impulse

zu setzen. Kontinuität im Wandel,

könnte das programmatische

Motto lauten.

Die am Riegeler Ortsbahnhof

gelegene Bühne mit ihren

100 Zuschauerplätzen bleibt

ein zeitgenössisch gestalteter

„Musentempel“ mit ästhetischen

Räumlichkeiten. Und an

schönen Abenden soll sich auch

künftig im Theaterhof unter

freiem Himmel eine eigene Welt

entfalten.

In der Adventszeit wird natürlich

drinnen gespielt. Die

Vorweihnachtszeit bereichert

die Kumedi mit mehreren satirischen,

literarischen und/oder

besinnlichen Programmen. Zum

Auftakt treten am Freitag und

Samstag, 2. und 3. Dezember,

Nicole Knuth und Olga Tucek

auf. „Weimarer Weihnachtsspiel

oder Jesses Maria“ nennen die

beiden ihr „Heimatfilmtheater“,

das eine Schweizer Zeitung als

„mulitkulturelles Horrorszenario

mit Happy End“ bezeichnete.

Der Zuschauer kann sich auf

„verbale und vokale Schärfe“

freuen – vermutlich ein gutes

Rezept gegen das im Dezember

allgegenwärtige „Merry

Christmas“-Gedudel, Bratwurstund

Glühweinschwaden.

Gehaltvolle satirische Tropfen

kredenzen am Freitag, 9. Dezember,

und Samstag, 17. Dezember,

der Kabarettist Thomas C. Breuer

und Rundfunkmann Klaus

Gülker. Beide zählen schon seit

Jahren zum festen Stamm der

Kumedi-„Belegschaft“. Sie kündigen

„garantiert keine nüchterne

Bestandsaufnahme“ rund

um Weihnachten an, sondern

Kaiserlich erleben · 04/2016


KULTUR 29

Nicole Knuth und Olga Tucek (l.) bieten in der Riegeler Kumedi ein köstliches Vorweihnachts-

Programm, um die Zuschauer satirisch für die Festtage zu stärken. Rechts im Bild das neue

Leitungsteam: Elisabeth Fünfgeld (l.) zusammen mit Anja und Roman Schneider.

ein „moussierendes Vergnügen“.

Wohl bekomm’s!

Mit „Und täglich grüßt der

Weihnachtsmann“ will die

Schauspielerin Doris Wolters

am Samstag, 10 Dezember, und

Freitag, 16. Dezember, eine „poetische

Bescherung für Herz,

Kopf und Zwerchfell“ bieten.

Bei ihren Exkursionen ins Land

des vorweihnachtlichen Lichterwahns

wird sie von Florian

Heilmann am Flügel begleitet.

Die Besucher werden sich auf

manch erhellende Beobachtung

und musikalische Leckerbissen

freuen können.

Anstelle von Klaus Spürkel

leitet nun Elisabeth Fünfgeld

den Theaterverein Kumedi. Die

Vereinsmitglieder wählten die

aus Freiamt-Ottoschwanden

Satirische Unterhaltung verspricht

der Auftritt von Doris Wolters.

stammende ehemalige Lehrerin

jüngst zur neuen Vorsitzenden.

Ihr Stellvertreter ist Alexander

Gehring aus Teningen-Nimburg

– dem Dorf, in dem Klaus Spürkel

in den 80ern des vergangenen

Jahrhunderts die Kleinkunstbühne

aus der Taufe hob. Das

neue Team will am gewohnten

Programmschema festhalten,

doch auch Raum bieten „für

Experimente und neue Formate“,

wie Elisabeth Fünfgeld formuliert.

Und sie kann auf „bewährte

Kumedianten“ wie Joschi

Krüger, Volkmar Staub, Jo Jung

oder den Elsässer Martin Graff

bauen – letzterer tritt im März

2017 mit seinem „lutherischen

Urknall“ in der Kumedi auf.

Somit zeigt sich: Auch wenn

das legendäre „Grenzkabarett“,

mit dem Klaus Spürkel und

Martin Graff die mal komplizierte,

mal entspannte, mal

freundschaftliche Beziehung

zwischen Badenern und Elsässern,

Deutschen und Franzosen

satirisch überhöhte, auf

der Bühne tragischerweise Vergangenheit

ist, so kann die Kumedi

dennoch den Blick nach

vorn richten. Mit Zuversicht,

Wagemut und der Absicht,

den Zuschauern zu beweisen,

dass sie ein privat betriebener

Leuchtturm in der südbadischen

Theaterlandschaft bleiben

wird: klein, aber fein, mit einem

Programm voller Humor, Musik,

Poesie und Tiefsinn.

Da Roman und Anja Schneider,

beide ausgebildete Architekten,

ins Obergeschoss des ehemaligen

Bahnhofs ziehen und

Elisabeth Fünfgeld dort einen

Teil des Erdgeschosses bewohnen

wird, stehen im Frühjahr

und Sommer 2017 Umbauarbeiten

an. Besucher betreten

die Kumedi, die ein neues Foyer

bekommt, dann über den Theaterhof.

Das Programm ist bis

April 2017 bereits in trockenen

Tüchern, ehe es wegen der Umbauarbeiten

eine halbjährige

Pause gibt. Der Theaterraum

mit seinen (bei geöffneten Vorhängen)

markanten Fenstern

zur Kaiserstuhlbahn hin wird

übrigens von den baulichen

Veränderungen nicht betroffen

sein. Die Neueröffnung plant

das „Triumvirat“ für Herbst

2017. Wie lautete doch eines von

Klaus Spürkels bekanntesten

Programmen? „Normal müsst’s

gehn!“

• Hans-Jürgen Truöl

TERMINE & KONTAKT

Weimarer Weihnachtsspiel oder Jesses Maria, Satirisches

Weihnachtsspiel – ein Heimatfilmtheater, Fr und Sa, 2. und 3.12.

Wein und Weihnacht, Satire mit Thomas C. Breuer und

Klaus Gülker, Fr 9.12. und Sa 17.12.

Und täglich grüßt der Weihnachtsmann, Satirische Besinnlichkeit

mit Doris Wolters und Florian Heilmann am Flügel,

Sa 10.12, Fr 16.12.

Faltsch Wagoni – die Rhythmus-Poeten: Ladies first,

Männer Förster, Wort-Beat-Kabarett, Fr 20.1.

Geschichten vom Dampf oder vom Ventil zum Computer,

Kabarettreise mit Peter Grabinger und Jo Jung, Sa 21.1.

Thomas C. Breuer: Letzter Aufruf! Abschiedstour Vol. 1,

Kabarett, Sa 4.2.

Der lutherische Urknall, Kabarett-Lesung mit Martin Graff

zum Luther-Jahr 2017, Fr 10.3.

Öl des Südens, A capella, Sa 11.3.

Achtung Greisverkehr – Tod dem Seniorenteller,

Kabarett mit Volkmar Staub und Diebold Maurer, Fr 24.3.

Mike & Aydin, Kabarett, Sa 25.3.

Alle Veranstaltungen beginnen um 20.30 Uhr.

Kumedi, Römerstraße 2, Riegel am Kaiserstuhl

Kartenvorbestellungen: Tel. 0 76 42/93 10 24 und

info@kumedi.de, www.kumedi.de

Kaiserlich erleben · 04/2016


30 DIE LETZTE SEITE

Mundart von Theo Klaus

Dr Adventskranz

Ortsportrait

5 Fragen an Kirsten Sayer,

Leiterin der Vogtsburg-Touristik

Wie scho immer in dere schöne Zit im Advent,

am Kranz für jede Sunntig e Liechtli brennt.

Mit leuchtende Auge schtoht s Kind vornedra,

luegt mit gluetrote Backli die Liechtli a.

Alli stehn jetz drumrum, in Gedanke versunke,

zmols teilt sich vurn erschte Kerzli e Funke,

s flackeret e weng un duet nur noch glimme,

un plötzlich hört mer e lieslig sanfti Stimme:

„Ich bin s Liecht für dr Friede“,

sait s Erscht un verglüeht,

„D Mensche wenn mich nimmi, un jetz bin ich müed.“

„Ich bin dt Glaube“, sait s Zweit mit letschter Kraft,

„doch ich han des leider au nit g’schafft,

au Mensche zum Glaube endlich z’bekehre,

ich gang jetzt, will mich au nimii wehre.“

„Für d Liebi s Liechtl“, sait s Dritt jetz ganz still,

„doch weil halt au mich fascht nieme meh will,

schieb ich s jetz au nimmi länger nus,

ich gibs uf un gang au ganz eifach us.“

Doch jetz ertönt e ganz kräftigi Stimm:

„Dass ihr so schnell ufgän, des isch je schlimm.

Ich bin d’Hofffiung, für mich isch dr Heiland gebote,

so lang wie ich brenn, isch noch gar nit verlore.

Doch wenn ihr drei mich jetz lein im Stich,

wirds mit dt Zit au schwierig für mich.“

Jetz fange die drei zum Tuschle a,

sie schäme sich arg, wie mer sehne ka.

Denn sie were ganz plötzlich fierigs rot,

was mache sie jetz nur in ihrer Not?

Do hilft jetz kei Jomere un kei Flenne,

sie fange ganz eifach wieder a z’brenne.

Ganz feierlich lautlos isch des passiert,

sie brenne jetz wieder gemeinsam, z’viert.

So blibt durch die Hofffiung des Wunder beschtoh,

Friede, Glaube un Liebe derf nie verlore goh.

Theo Klaus ist Mundartdichter und

lebt in Vogtsburg-Bischoffingen.

Warum sollte ich als Tourist

nach Vogtsburg im Kaiserstuhl

kommen?

Vogtsburg ist original Kaiserstuhl!

Egal ob Naturliebhaber,

Wanderer, Sportler oder Genießer…

die einzigartige Landschaft

in Verbindung mit der Vogtsburger

Gastfreundlichkeit lässt

jedes Herz höher schlagen.

Und was sollte ich bei Ihnen

unbedingt probieren?

Besonders begeistert bin ich

von der Vielfalt der Obst- und

Gemüsesorten, die jede Jahreszeit

mit sich bringt. Gerne kaufe

ich direkt beim Erzeuger und in

einem der vielen Hofläden ein.

Sie haben einen freien Tag:

Was machen Sie in Ihrem Ort?

Nach einem ausgiebigen Frühstück

starte ich die Kaiser-Tour

mit dem Fahrrad. Die einmaligen

Aussichtspunkte belohnen

mich für die knackigen und

anstrengenden Anstiege, die zu

bewältigen sind.

Haben Sie einen Geheimtipp

für uns?

Die Mondhalde ist mein absoluter

Lieblingsplatz. Dort kann

man bei einem Gläschen Wein

die herrliche Aussicht vom

Schwarzwald bis zu den Vogesen

genießen.

Welche Gebäude sollte ich

mir ansehen, welche sind die

schönsten?

Die Fachwerkhäuser im historischen

Altstadtkern von Vogtsburg-Burkheim

sind besonders

sehenswert. Hier können Sie

mit dem Nachtwächter durch

die Gassen ziehen und sich in

eine längst vergangene Zeit

entführen lassen.

IMPRESSUM

KAISERLICH ERLEBEN

das Veranstaltungsmagazin

für den Naturgarten Kaiserstuhl

erscheint vierteljährlich

Herausgeber:

Naturgarten Kaiserstuhl GmbH

Zum Kaiserstuhl 18,

79206 Breisach

Telefon 0 76 67/90 68 50

Geschäftsführer:

Michael Meier (V.i.S.d.P.)

Verlag, Satz & Anzeigen:

Promo Verlag GmbH

Unterwerkstr. 9,

79115 Freiburg

Tel. 07 61/45 15 - 34 00

Fax 07 61/45 15 - 34 01

www.promo-verlag.de

info@promo-verlag.de

Anzeigen: Maria Rich,

Tel.: 07 61/45 15 - 34 53

m.rich@promo-verlag.de

Redaktion: Freya Pietsch, Stella

Schewe-Bohnert, Theo Klaus,

Hans-Jürgen Truöl

Fotos: Armin Bohnert, Fotolia: Karin

Jähne, Monika Hauser, Roger Köppe/

Erzbistum Freiburg, Petra Littner,

Naturgarten Kaiserstuhl GmbH,

Freya Pietsch, Pixabay, pixelio.de,

Birgit Sütterlin, Reinhold Treiber,

Hans-Jürgen Truöl, Unsplash, Veranstalter,

Vogtsburg Touristik/Ziesmer

Titelbild: Michael Spiegelhalter

Herstellung/Technik:

Stefanie Keim, Sven Weis

Druck:

Freiburger Druck GmbH & Co. KG

79115 Freiburg

Kaiserlich erleben · 04/2016


Schenken Sie

(sich) Lesefreude.

1 Jahr für nur

47,90 E

abonnieren!

Ideal auch

als Geschenk!

E 1997

Dezember 2016 I Nr. 12 I 33. JAHRGANG I PREIS 4,90 G /7,25 CHF

Lesen oder verschenken Sie ein Jahr lang

das REGIO Magazin für nur 47,90 Euro (Inland).

Als Dankeschön erhalten Sie z.B.:

• 1 Reisenthel-Shopper

• 1 exklusives Möve-Handtuch

• 1 Taschenlampe

Weihnachten in der Region

Stille Nacht

Gespräch

Kurseelsorger Pater Heinz Faller

Essen & Trinken

Festmenü aus der „Krone“ in Ehrenstetten

So können Sie bestellen:

Tel. 0800 / 22 24 22 410 (gebührenfrei aus dt. Festnetz)

www.regio-magazin.de

www.regio-magazin.de

Kaiserlich erleben · 04/2016


Natur erfahren.

Genuss entdecken.

Kaiserstuhl – Tuniberg: Genussregion zwischen Schwarzwald und Rhein

© istock.com/kontrast-fotodesign

Besuchen Sie unseren Online-Shop:

www.naturgarten-kaiserstuhl.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine